AT212035B - Meß- bzw. Kontrollvorrichtung - Google Patents

Meß- bzw. Kontrollvorrichtung

Info

Publication number
AT212035B
AT212035B AT336659A AT336659A AT212035B AT 212035 B AT212035 B AT 212035B AT 336659 A AT336659 A AT 336659A AT 336659 A AT336659 A AT 336659A AT 212035 B AT212035 B AT 212035B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
measuring
workpieces
control
transport
workpiece
Prior art date
Application number
AT336659A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Gauthier Gmbh A
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE212035X priority Critical
Application filed by Gauthier Gmbh A filed Critical Gauthier Gmbh A
Application granted granted Critical
Publication of AT212035B publication Critical patent/AT212035B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Mess- bzw. Kontrollvorrichtung    
Die Erfindung bezieht sich auf eine   Mess- bzw.   Kontrollvorrichtung, die mehrere   Mess-bzw. Kon-   trollstellen sowie eine umlaufende, schaltbare Transporteinrichtung zur Zuführung von Werkstücken zu den   Mess- bzw.   Kontrollstellen besitzt, und die zur Durchführung eines vollständigen   Mess- bzw.   Kon- trollvorganges an mindestens zwei Werkstücken während eines Umlaufs der Transporteinrichtung dient, wobei die jedem dieser Werkstücke zugeordneten Messstände sich jeweils über einen Teilbereich des Um- fangs der Transporteinrichtung erstrecken. 



   Aufgabe der Erfindung ist es, eine solche Vorrichtung derart auszubilden, dass diese gegenüber an sich bekannten   Mess- bzw.   Kontrollvorrichtungen unter Gewährleistung eines günstigen Aufbaus einen   grösstmöglichen   Nutzungsgrad besitzt. 



   Die Lösung dieser Aufgabe wird gemäss der Erfindung dadurch erzielt, dass zwecks Messung bzw. Kon- trolle von verschiedenartigen Werkstücken die diesen   zugeordnetenWerkstückaufnahmeninUmfangsrich-   tung der Transporteinrichtung an dieser hintereinander und in abwechselnder Reihenfolge angeordnet sind. 



   Eine in dieser Weise ausgebildete Mess- bzw. Kontrollvorrichtung gewährleistet eine praktisch voll- kommene Ausnutzung ihrer Kapazität im Hinblick auf die Anzahl der zur Verfügung stehenden Mess-bzw. 



   Kontrollstellen. Sie lässt sich mit einem hohen wirtschaftlichen Nutzen überall dort einsetzen, wo ver- schiedenartige, in grossen Stückzahlen angelieferte Werkstücke mit nur einer geringen Anzahl von Mess- bzw. Kontrollstellen gemessen bzw. kontrolliert werden sollen, da durch Einsatz der erfindungsgemäss ausgebildeten Mess- bzw. Kontrollvorrichtung die Möglichkeit gegeben ist, während eines Umlaufs der
Transporteinrichtung mehrere verschiedenartige Werkstücke gleichzeitig zu messen bzw. zu kontrollieren.
Die erfindungsgemässe Anordnung der   Werkstückaufnahmen   in Umfangsrichtung der Transporteinrichtung an derselben hintereinander und in abwechselnder Reihenfolge führt hiebei zu einer besonders unver- wickelten, nur wenig Raum beanspruchenden und daher auch für kleinere Mess-bzw. Kontrollvorrichtungen geeigneten Aufbauweise. 



   In den Figuren der Zeichnungen ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt, u. zw. zeigt
Fig. l in schematischer Darstellung eine Mess- bzw. Kontrollvorrichtung gemäss der Erfindung mit zwei
Vlbrationsteileförderem zur gleichzeitigen Zuführung von zwei verschiedenen Werkstücken zu den ein- zeinen Messständen, Fig. 2 in schematischer Darstellung eine Draufsicht auf die Transporteinrichtung und die Messstände der   Mess- bzw. Kontrollvorrichtung   gemäss Fig.   l.   



   In Fig. l ist mit 1 das Gestell einer an sich bekannten   Mess- bzw. Kontrollvorrichtung   mit einer um- laufenden, schaltbaren Transporteinrichtung zur Zuführung von Werkstücken zu den   Mess-bzw. Kontroll-   stellen bezeichnet. Auf dem Gestell 1 ist ein Sockel 2 befestigt, der zur Lagerung einer mit 3 bezeich- neten Trägerplatte dient. Auf letzterer sind in an sich bekannter Weise die mit 4 bezeichneten Messstände sowie weitere, diesen zugehörende, jedoch aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht näher gezeigte Ein-   richtungen, wie z. B.   Messauflagen bzw.-Anlagen für die Werkstücke, Schalteinrichtungen für Zähl- werke od. dgl. befestigt. 



   Im Ausführungsbeispiel umfassen die Messstände 4 eine Anzahl von mit 5 und 6 bezeichneten Mess- tastern, die an Haltevorrichtungen 7 befestigt sind. Die Abtastbewegung der Messtaster 5 und 6 wird in an sich bekannter, jedoch nicht näher gezeigter Weise durch eine auf der Hauptsteuerwelle der Mess- bzw.
Kontrollvorrichtung angeordnete Kurvenscheibe herbeigeführt, die mit im Sockel 2 und in der Träger- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 erteilt,Hubbewegungen der Steuerstift auf die Haltevorrichtungen übertragen, die damit auf ihren   FUhrungsbol-   zen 9 mit den   Messtaster   gleichfalls auf-und abbewegt werden. 



    ; Wie   aus den Figuren ersichtlich und an Hand eines der Messtaster 6 näher gezeigt, besitzen die Mess- taster 5 und 6 im Ausfilhrungsbeispiel in an sich bekannter Weise einen mit dem Tasterstössel 6a verbun- denen Zeiger 6b, der mit einer Skala 6c zusammenarbeitet. Zur übersichtlicheren und schnelleren Kon-   trolle des Messresultats   sind ander Skala 6c verschiebbare Marken 6d   und 6e   angeordnet, die auf die Grenz- werte des zulässigen Toleranzbereichs für das jeweilige   Werkstück-Mass   einstellbar sind.

   An Stelle in ) vorstehender Weise ausgebildeten   Messtastem   zur optischen Überwachung der einzelnen Messstellen könnten jedoch ebenso auch an sich bekannte Messtaster zur Anwendung gelangen, bei denen die Marken
6d und 6e mit elektrischen Kontakten verbunden sind und der Zeiger 6b als bewegliche Kontaktzunge aus- gebildet ist. Je nachdem, ob ein in den einzelnen   Messstationen   gemessenes Werkstück   Über- oder   Unter- mass besitzt, könnte hiebei das durch die elektrischen   Mess- bzw.   Kontrolltaster ermittelte Resultat auf i Anzeigevorrichtungen   übertragen   und bzw. oder über weitere elektrische Steuereinrichtungen an auto-   matische Sortiervorrichtungen für"Gut"-und"Ausschuss" -Teile   weitergeleitet werden.

   Die Erfindung ist jedoch weder auf die eine noch auf die andere   Ausbildungsart   von   Mess-bzw. Kontrolltastem be-   schränkt. 



   Wie die Fig. 1 zeigt, besitzt der Sockel 2 einen weiteren, zylindrischen Aufbau 10, der einerseits zur Zentrierung des Trägerrings 3 und anderseits als Gegenlager des mit 11 bezeichneten Transporttellers dient. An letzterem ist ein hutförmiger Ansatz 11a ausgebildet, über den in an sich bekannter Weise mit- tels einer Schraube 12 der Transportteller 11 mit seiner nicht näher gezeigten Antriebswelle auf Dreh- mitnahme verbunden ist. 



   Gemäss der Erfindung ist nunmehr vorgesehen, dass während eines Umlaufs des Transporttellers 11 i mindestens zwei voneinander verschiedene Werkstücke   mess- bzw.   kontrollierbar sind. Hiedurch werden ausser der Erzielung kürzester   Mess- bzw. Durchlaufzeiten   der Werkstücke und einer universellen Anwend- barkeit der   Mess- bzw. Kontrollvorrichtung far   Werkstücke jeder Form und Grösse die eingangs genannten weiteren Vorteile erzielt. 



   Wie aus den Figuren zu entnehmen ist, werden im Ausführungsbeispiel nur zwei verschiedene Werk- stücke während eines Umlaufs des Transporttellers 11 gemessen bzw. kontrolliert. In Fig. l sind diese mit
13 und 14 bezeichneten Werkstücke näher gezeigt. Wie aus dieser Figur weiterhin hervorgeht, sind zur automatischen Zuführung dieser Werkstücke zu der Transporteinrichtung auf dem Gestell 1 Vibrations- teileförderer 15 und 16 angeordnet, von denen der zuerstgenannte zur Förderung der Werkstücke 13 und der letztgenannte zur Förderung der mit 14 bezeichneten Werkstücke dient. Da der Aufbau und die Wirkungsweise der   Vibrationsteileförderei   von an sich bekannter Art und nicht Gegenstand der Erfindung ist, wurde aus Gründen der Übersichtlichkeit auf eine nähere Darstellung dieser Einrichtungen verzichtet.

   Von den
Sammelbehältern 15a und 16a der Teileförderer fuhren Zuführschienen 15b und 16b zu den Aufnahme- vorrichtungen für die Werkstücke am Transportteller 11. 



   Gemäss einem weiteren Merkmal der Erfindung sind die den Werkstücken 13 bzw. 14 zugeordneten und mit 11b bzw. 11c bezeichneten Werkstück-Aufnahmen in Umfangsrichtung des Transporttellers 11 an diesem hintereinander und in abwechselnder Reihenfolge angeordnet. Die den Werkstücken 13 bzw. 14 zugeordneten Messstände 4 mit den diesen zugehörenden Einrichtungen, wie   z. B.   den Messtastern 5 bzw.
6, den nicht näher   gezeigten Mess-Auflagen bzw.-Anlagen und den Werkstückzuführ-und Ausstoss-Ein-   richtungen erstrecken sich hiebei jeweils nur Über einen Teilbereich des Umfangs des Transporttellers 11.
Hiebei können die verschiedenartigen Werkstückaufnahmen auf demselben Kreis oder radial gegeneinander versetzt angeordnet sein. 



   Die Anordnung der Messstände und der gemäss der Erfindung ausgebildeten   Werkst ! 1ckaufnahmen   an der Transporteinrichtung zeigt die Fig. 2. 



   Es ist im Ausführungsbeispiel angenommen, dass an den   Werkstücken   13 die Durchmesser der Zapfen
13a, 13b und 13c, an den Werkstücken 14 dagegen die Durchmesser der Zapfen 14a und 14b gemessen werden sollen. Zu diesem Zweck sind den drei Messstationen A, B und C für das Werkstück 13 die in der
Figur gestrichelt dargestellten Messtaster 5 zugeordnet. Bei einer schrittweisen Bewegung des Transport-   tellers 11   in Pfeilrichtung der Fig. 2 werden die von der Zuführschiene 15b den Werkstückaufnahmen 11b einzeln übergebenen Werkstücke 13 nacheinander den Messstationen A, B und C zugeführt.

   Die einzelnen
Schaltschritte des Transporttellers 11 erstrecken sich dabei jeweils über einen Winkelbereich, der dem
Abstand von zwei gleichen   WerkstUckaufnahmen   am Umfang des Transporttellers entspricht. 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 



   In der Messstation A wird der Durchmesser des Zapfen 13a und in den Messstationen B und C uie
Zapfen-Durchmesser 13b bzw. 13c gemessen. Die Lage, welche die Tasterstössel in den Messstationen A, B und C an den Werkstücken 13 einnehmen, ist an den in den Messstationen befindlichen Werkstücken 13 gestrichelt angedeutet. 



   Nach Beendigung der in der Messstation C vorgenommenen letzten Messung wird das fertiggemessene
Werkstück beim nächsten Schaltschritt des Transporttellers 11 in der Station   D einer Ausstosseinrichtung  
17 zugeführt, die im Ausführungsbeispiel in an sich bekannter Weise als Abstreifer ausgebildet ist. Als   Ausstosseinrichtung   könnte jedoch ebenso eine zwangsweise vom Maschinenantrieb gesteuerte Ausstossein- richtung zur Wirkung gelangen. 



   Gleichzeitig mit den Werkstücken 13 werden   auch -1i Werkstücke 14   von der Zuführschiene 16b den
Aufnahmen llc am Transportteller übergeben und nacheinander ihren mit E und F bezeichneten   Messstationen   zugeführt. Nachdem in der Messstation E der Zapfen 14a und in der Messstation   l'der   Zapfen 14b des
Werkstücks gemessen worden ist, wird beim nächsten Schaltschritt des Transporttellers 11 in der Station
G das Werkstück 14 durch eine ähnliche Ausstosseinrichtung, wie sie für die Werkstücke 13 in der Station
D vorgesehen ist, ausgestossen. Aus Gründen der Übersichtlichkeit ist jedoch auf eine nähere Darstellung der in der Station Gangeordneten Ausstosseinrichtung verzichtet worden. 



   Durch die Anordnung der den einzelnen Werkstücken zugeordneten Messstände sowie der diesen zu- gehörenden Einrichtungen, insbesondere der   Werkstückzuführ-und Ausstosseinrichtungen   über einen Teil- bereich des   Transporttellersll   wird erreicht, dass sich die am Transportteller aufgenommenen Werkstücke stets nur innerhalb des ihnen zugeordneten Teilbereichs bewegen. Hiedurch können die den einzelnen Messständen zugeordneten Messauflagen- bzw. Anlagen für die Werkstücke sowie die Tasterstössel selbst einen unverwickelten, nur für das jeweils zu messende Werkstück vorgesehenen Aufbau be.'. tzen und eventuelle Beschädigungen dieser Teile, die sich bei einem vollen Umlauf der verschiedenartigen Werkstücke ergeben können, vermieden werden. 



   Wie aus Fig. 2 ersichtlich, besitzt der Transportteller 11 jeweils 10 Aufnahmen für die Werkstücke 13 und 14. Da für jede Werkstückart jeweils   eie Zuführ-und   eine Ausstosseinrichtung angeordnet ist, lassen sich bei einem Transportteller gemäss dem Ausführungsbeispiel insgesamt höchstens sieben Messstände anordnen. Mit dieser Anzahl von Messständen ergeben sich. abgesehen vom Ausführungsbeispiel, noch eine Reihe weiterer Variationsmöglichkeiten zur gleichzeitigen Messung zweier verschiedener Werkstücke. So könnte z. B. gleichzeitig ein Werkstück mit 5 bzw. 6 und ein anderes mit 2 bzw. nur einer Messstelle gemessen werden.

   Ausserdem lassen sich bei einer entsprechend geringeren Anzahl von Messstellen an den Werkstücken oder einem Transportteller mit Anordnungsmöglichkeit für eine grössere Anzahl von Werkstückaufnahmen auch mehr als zwei Messstandgruppen am Umfang des Transporttellers 11 anordnen, so dass demgemäss auch mehr als nur zwei verschiedene Werkstücke gleichzeitig mess-bzw. kontrollierbar sind. 



   Durch die Erfindung ist, wie vorstehend ausführlich dargelegt, eine   Mess- bzw.   Kontrollvorrichtung mit mehreren   Mess-bzw. Kontrollstellen,   sowie mit einer umlauferden, schaltbaren Transporteinrichtung zur Zuführung von Werkstücken zu den   Mess- bzw.   Kontrollstellen geschaffen, die sich bei einem unverwickelten Aufbau und einem verhältnismässig geringen Aufwand gegenüber an sich bekannten   Mess- bzw.   Kontrollvorrichtungen durch eine universelle Anwendbarkeit für Werkstücke verschiedener Abmessungen sowie durch eine bedeutende Leistungssteigerung hinsichtlich des Werkstück-Durchlaufs auszeichnet. Die aufgezeigten Vorteile lassen sich bei jeder   Mess-bzw.

   Kontrollvorrichtung   der eingangs bezeichneten Art erzielen, ohne dass hiebei besondere Bedingungen bezüglich der Anordnung, Ausbildung und Wirkungsweise der nicht zum Erfindungsgegenstand gehörenden Teile bzw. Einrichtungen der   Mess- bzw.   Kontrollvorrichtung erfüllt sein müssen.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : Mess- bzw. Kontrollvorrichtung, die mehrere Mess- bzw. Kontrollstellen sowie eine umlaufende, schaltbare Transporteinrichtung zur Zuführung von Werkstücken zu den Mess- bzw. Kontrollstellen besitzt, und die zur Durchführung eines vollständigen Mess- bzw. Komrollvorganges an mindestens zwei Werkstücken während eines Umlaufs der Transporteinrichtung dient, wobei die jedem dieser Werkstücke zugeordneten Messstände sich jeweils über einen Teilbereich des Umfangs der Transporteinrichtung erstrecken, dadurch gekennzeichnet, dass zwecks Messung bzw.
    Kontrolle von verschiedenartigen Werk- <Desc/Clms Page number 4> stücken (13 bzw. 14) die diesen zugeordneten Werkstuckaufhahmen (llb bzw. llc) In Umfangsrichtung der Transporteinrichtung an dieser hintereinander und in abwechselnder Reihenfolge angeordnet sind.
AT336659A 1959-04-04 1959-05-05 Meß- bzw. Kontrollvorrichtung AT212035B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE212035X 1959-04-04

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT212035B true AT212035B (de) 1960-11-25

Family

ID=5805959

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT336659A AT212035B (de) 1959-04-04 1959-05-05 Meß- bzw. Kontrollvorrichtung

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT212035B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1074133B (de) Stromueberwachungsschaltung mit transistoranordnung
AT212798B (de) Verfahren zum Schützen von vollsynthetischen Fasern gegen Ultraviolettstrahlung
AT212746B (de) Dreh-Kipp-Beschlag für Fensterflügel u. dgl.
AT213876B (de) Verfahren zur Herstellung der Iso- und/oder Terephthalsäurediester von Alkanolen mit 1 bis 4 C-Atomen
AT214117B (de) Armierter Segmentformstein zur Herstellung von Rundbehältern
AT213097B (de) Lichtstarkes Objektiv mit zerstreuendem Vorderglied
AT211740B (de)
FR1245182A (fr) Jauges de niveau pour liquides
AT213952B (de) Steuervorrichtung, insbesondere für Pendelseilbahnen
AT212918B (de) Berührungsschutzeinrichtung in elektrischen Anlagen, insbesondere Schaltzellen
AT212972B (de) Verschluß für Infusionsflaschen
AT212421B (de) Kohlenhalter für Elektromotore
AT213136B (de) Spanntisch für Käsereizwecke
AT213267B (de) Muskelkraft-Wasserfahrzeug
AT212273B (de) Verfahren zum Auswählen von mit zwei Lochfeldern versehenen Karteikarten sowie Karteikarte hiefür
AT213356B (de) Eisenstab als Gewicht für Jacquardlitzen
AT213806B (de) Gestängekupplung, insbesondere für Bohrlochtiefpumpen
AT221829B (de) Ferngesteuerte automatische Laufgewichtswaage
AT214677B (de) Eingabeeinrichtung mit einer Zehnertastatur, vorzugsweise für elektronische digitale Sereinrechenmaschinen
AT210918B (de) Kenntlichmachung von Seilspannfeldern
AT214475B (de) Selbsttätige Rangierkupplung für Eisenbahnfahrzeuge
AT212035B (de) Meß- bzw. Kontrollvorrichtung
AT212193B (de) Selektivrufanlage, insbesondere Personenrufanlage
AT214172B (de) Auswerteeinrichtung zur Gewinnung von Vorwärts- und Rückwärtszählimpulsen aus phasenverschobenen Rechtecksignalen
AT214121B (de) Plattenförmiges Bauelement, insbesondere über größere Spannweiten frei verlegbare Dachplatte (Diele)