WO2018219722A1 - Nachführbare trägervorrichtung mit antriebswelle - Google Patents

Nachführbare trägervorrichtung mit antriebswelle Download PDF

Info

Publication number
WO2018219722A1
WO2018219722A1 PCT/EP2018/063429 EP2018063429W WO2018219722A1 WO 2018219722 A1 WO2018219722 A1 WO 2018219722A1 EP 2018063429 W EP2018063429 W EP 2018063429W WO 2018219722 A1 WO2018219722 A1 WO 2018219722A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
spindle
longitudinal
receptacle
connector
drive shaft
Prior art date
Application number
PCT/EP2018/063429
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Mario Gebhardt
Mark Redel
Original Assignee
Mounting Systems Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102017111621.4 priority Critical
Priority to DE102017111621.4A priority patent/DE102017111621B3/de
Application filed by Mounting Systems Gmbh filed Critical Mounting Systems Gmbh
Publication of WO2018219722A1 publication Critical patent/WO2018219722A1/de

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24SSOLAR HEAT COLLECTORS; SOLAR HEAT SYSTEMS
    • F24S30/00Arrangements for moving or orienting solar heat collector modules
    • F24S30/40Arrangements for moving or orienting solar heat collector modules for rotary movement
    • F24S30/42Arrangements for moving or orienting solar heat collector modules for rotary movement with only one rotation axis
    • F24S30/425Horizontal axis
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D1/00Couplings for rigidly connecting two coaxial shafts or other movable machine elements
    • F16D1/10Quick-acting couplings in which the parts are connected by simply bringing them together axially
    • F16D1/104Quick-acting couplings in which the parts are connected by simply bringing them together axially having retaining means rotating with the coupling and acting only by friction
    • HELECTRICITY
    • H02GENERATION; CONVERSION OR DISTRIBUTION OF ELECTRIC POWER
    • H02SGENERATION OF ELECTRIC POWER BY CONVERSION OF INFRA-RED RADIATION, VISIBLE LIGHT OR ULTRAVIOLET LIGHT, e.g. USING PHOTOVOLTAIC [PV] MODULES
    • H02S20/00Supporting structures for PV modules
    • H02S20/10Supporting structures directly fixed to the ground
    • HELECTRICITY
    • H02GENERATION; CONVERSION OR DISTRIBUTION OF ELECTRIC POWER
    • H02SGENERATION OF ELECTRIC POWER BY CONVERSION OF INFRA-RED RADIATION, VISIBLE LIGHT OR ULTRAVIOLET LIGHT, e.g. USING PHOTOVOLTAIC [PV] MODULES
    • H02S20/00Supporting structures for PV modules
    • H02S20/30Supporting structures being movable or adjustable, e.g. for angle adjustment
    • H02S20/32Supporting structures being movable or adjustable, e.g. for angle adjustment specially adapted for solar tracking
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24SSOLAR HEAT COLLECTORS; SOLAR HEAT SYSTEMS
    • F24S30/00Arrangements for moving or orienting solar heat collector modules
    • F24S2030/10Special components
    • F24S2030/13Transmissions
    • F24S2030/131Transmissions in the form of articulated bars
    • F24S2030/132Transmissions in the form of articulated bars in the form of compasses, scissors or parallelograms
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24SSOLAR HEAT COLLECTORS; SOLAR HEAT SYSTEMS
    • F24S30/00Arrangements for moving or orienting solar heat collector modules
    • F24S2030/10Special components
    • F24S2030/13Transmissions
    • F24S2030/135Transmissions in the form of threaded elements
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02EREDUCTION OF GREENHOUSE GAS [GHG] EMISSIONS, RELATED TO ENERGY GENERATION, TRANSMISSION OR DISTRIBUTION
    • Y02E10/00Energy generation through renewable energy sources
    • Y02E10/40Solar thermal energy, e.g. solar towers
    • Y02E10/47Mountings or tracking
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02EREDUCTION OF GREENHOUSE GAS [GHG] EMISSIONS, RELATED TO ENERGY GENERATION, TRANSMISSION OR DISTRIBUTION
    • Y02E10/00Energy generation through renewable energy sources
    • Y02E10/50Photovoltaic [PV] energy

Abstract

Nachführbare Trägervorrichtung (100) für Solarmodule (150), umfassend mindestens einen Pfosten (101), mindestens eine über eine Antriebswelle (300) antreibbare Nachführvorrichtung mit einem Doppelkniehebel (102), wobei der Doppelkniehebel (102) an einem Ende mit dem Pfosten (101) und am entgegengesetzten Ende mit einer Sparrenprofilschiene verbindbar ist, die Antriebswelle (300) eine Spindel (320, 420) mit einem Verbindungsabschnitt (325, 425, 428), ein Rohr (310) und einen Spindelverbinder (330, 430) umfasst, das Rohr (310) auf den Spindelverbinder (330, 430) aufschiebbar und mit diesem formschlüssig verbindbar ist, der Spindelverbinder (330, 430) eine innenliegende Aufnahme (335, 435) für den Verbindungsabschnitt (325, 425, 428) der Spindel (320, 420) aufweist, aus einer Innenfläche der Aufnahme (335, 435) mindestens zwei sich parallel zu einer Längsrichtung der Antriebswelle (300) erstreckende Längswulste (441, 442) herausragen, jeweils unmittelbar benachbart zu zwei entlang des jeweiligen Längswulsts (441, 442) verlaufenden Längsnuten (445), und wobei in einem unmontierten Zustand die Aufnahme (335, 435) des Spindelverbinders (330, 430), betrachtet ohne die Längswulste (441, 442), eine Spielpassung mit dem Verbindungsabschnitt (325, 425, 428) der Spindel (320, 420), und, betrachtet mit den Längswulsten (441, 442), eine Übermaßpassung mit dem Verbindungsabschnitt (325, 425, 428) der Spindel (320, 420) aufweist.

Description

achführbar Träg^orricMungjnjt Antriebswelle
Die Erfindung betrifft eine nachführbare Trägervorrichtung und ein nachführbares
Trägersystem.
Nachführbare Trägervorrichtungen für Solarmodule werden eingesetzt, um die Solarmodule orientiert am jeweiligen Sonnenstand optimal auszurichten. Eine solche Vorrichtung ist beispielsweise in der AT 516 607 Bl beschrieben.
Zur Nachführung der Solarmodule werden im Stand der Technik Doppelkniehebel als Bestandteil der Nachführungsvorrichtung beschrieben, die vermittels einer Antriebswelle bewegt werden. Wie auch für die weiteren Komponenten einer nachführbaren Trägervorrichtung, so existiert auch hier ein Bedürfnis nach möglichst leichten, stabilen, aber gleichzeitig kostengünstigen Ausführungsformen.
Aufgabe der Erfindung ist daher die Bereitstellung einer verbesserten nachführbaren Trägervorrichtung, die diesen Anforderungen Rechnung trägt.
Gemäß einem ersten Aspekt betrifft die Erfindung eine nachführbare Trägervorrichtung für Solarmodule, umfassend
- mindestens einen Pfosten,
- mindestens eine über eine Antriebswelle antreibbare Nachführvorrichtung mit einem Doppelkniehebel, wobei
- der Doppelkniehebel an einem Ende mit dem Pfosten und am entgegengesetzten Ende mit einer Sparrenprofilschiene verbindbar ist,
- die Antriebswelle eine Spindel mit einem Verbindungsabschnitt, ein Rohr und einen Spindelverbinder umfasst, - -
- das Rohr über den Spindelverbinder aufschiebbar und mit diesem formschlüssig verbindbar ist und der Spindelverbinder eine innenliegende Aufnahme für den Verbindungsabschnitt der Spindel aufweist, wobei
- aus einer Innenfläche der Aufnahme mindestens zwei sich parallel zu einer Längsrichtung der Antriebswelle erstreckende Längswulste herausragen, jeweils unmittelbar benachbart zu zwei entlang der jeweiligen Längswulst verlaufenden Längsnuten und wobei
- in einem unmontierten Zustand die Aufnahme, betrachtet ohne die Längswulste, eine Spielpassung mit dem Verbindungsabschnitt und, betrachtet mit den Längswulsten, eine Übermaßpassung mit dem Verbindungsabschnitt aufweist.
Die Erfindung geht von der Erkenntnis aus, dass die Ausbildung eines Teiles der Antriebswelle als zur formschlüssigen Verbindung mit dem Spindelverbinder ausgebildetes Rohr mit einem Spindelverbinder als Adapter zur Spindel eine Torsion der Antriebswelle durch äußere Kräfte durch eine Drehmomentübertragung über den Formschluss verhindert.
Dabei müssen für eine optimierte Stabilität und Kräfteübertragung Spindel und Spindelverbinder möglichst passgenau ineinandergreifen. Eine kostengünstige Serienfertigung von Spindel und Spindelverbinder ist andererseits aber grundsätzlich toleranzbehaftet. Die Erfindung macht sich die zusätzliche Erkenntnis zunutze, dass eine passgenaue Fügung von Spindel und Torsionssicherung über die Verwendung von Längswulsten in einer innenliegenden Aufnahme erreicht werden kann, wenn die Längswulste die Toleranzen von Aufnahme und Verbindungsabschnitt soweit nötig ausgleichen. Die Erfindung hat erkannt, dass dies mit einer innenliegenden Aufnahme erreicht werden kann, deren Kleinstmaß immer größer oder im Grenzfall gleich dem Größtmaß des Verbindungsabschnitts der Spindel ist, soweit die Aufnahme ohne die aus der Innenfläche der Aufnahme ragenden Längswulsten betrachtet wird, und deren Größtmaß betrachtet mit den aus der Innenfläche ragenden Längswulsten immer kleiner ist das Kleinstmaß des Verbindungsabschnittes. - -
Die Erfindung schließt die weitere Erkenntnis ein, dass zur Montage der Antriebswelle der Verbindungsabschnitt in eine solche Aufnahme eingeschlagen werden kann, und dass so durch das Übermaß des Verbindungsabschnitts die Längswulste zumindest teilweise in die Nuten verdrängt werden können, so dass das Übermaß ausgeglichen wird und Verbindungsabschnitt und Aufnahme schließlich passgenau ineinander sitzen.
Es hat sich herausgestellt, dass ein derart hergestellter Formschluss zwischen Verbindungsabschnitt der Spindel und Aufnahme des Spindelverbinders ausreichend belastbar für eine optimale Kraftübertragung zwischen Spinde! und Spindelverbinder und damit zwischen Spindel und Rohr der Antriebswelle ist. Über die Längswulste können die Fertigungstoleranzen von Spindel und Spindelverbinder somit ausgeglichen werden, und die Erfindung erlaubt damit, seriengefertigte Bauteile zu verwenden, die kostengünstig sind, und vermeidet damit eine aufwändige und kostenintensive Einzelteilanpassung oder kostenintensive Herstellungsverfahren mit geringen Toleranzen.
Nachfolgend werden vorteilhafte Ausführungsformen der nachführbaren Trägervorrichtung beschrieben. Die zusätzlichen Merkmale der Ausführungsbeispiele können zur Bildung weiterer Ausführungsformen miteinander kombiniert werden, es sei denn, sie sind in der Beschreibung ausdrücklich als Alternativen zueinander beschrieben.
Vorzugsweise besitzen ein Innenquerschnitt des Rohres und ein Außenumriss des Spindelverbinders eine oktogonförmige Geometrie. Mit dieser Form lässt sich besonders gut eine Torsion der Antriebswelle im Betrieb minimieren oder sogar völlig vermeiden.
In einer bevorzugten Ausführungsform weisen ein Außenquerschnitt des Verbindungsabschnitts der Spindel und ein Innenquerschnitt der Aufnahme die Form eines an zwei einander gegenüberliegenden Seiten abgeflachten Kreises auf. - -
In einer Ausführungsform ist der Doppelkniehebel über ein Verbindungselement direkt mit der Sparrenprofilschiene verbunden. Bevorzugt erfolgt eine Verbindung des Doppelkniehebels mit der Sparrenprofilschiene mittels einer Fachwerk - Trägerkonstruktion. Hierüber ist eine bessere Aufnahme angreifender Lasten möglich.
Vorteilhaft sind die mindestens zwei Längswulste an einander gegenüberliegenden Innenseiten der Aufnahme angeordnet. Dies erlaubt eine verbesserte Zentrierung des Verbindungsabschnitts in der Aufnahme. Es ist in einer solchen Ausführung weiterhin vorteilhaft, wenn die mindestens zwei Längswulste in einer Querschnittsansicht betrachtet seitlich versetzt zueinander angeordnet sind. Dies erlaubt eine noch gleichmäßigere Abstützung des Verbindungsabschnitts in der Aufnahme.
In einer Ausführungsform weist die Spindel mindestens zwei zueinander gegensinnige Gewindeabschnitte auf und ist über zwei Spindelmuttern mit gegensinnigen Gewinden mit dem Doppelkniehebel verbunden. Die Ausbildung von gegensinnigen Gewinden schützt das System gegen unbeabsichtigte Verstellung.
In einer weiteren Ausführungsform weist der Spindelverbinder mindestens eine außenliegende Längsnut auf, und ein Sicherungsring ist auf den Spindelverbinder aufschiebbar, der über eine in der mindestens eine Längsnut angeordnete Vierkantmutter mit Schraube am Spindelverbinder befestigbar ist.
Vorteilhaft ist die Spindel aus Edelstahl gefertigt und der Spindelverbinder aus Aluminium. In dieser Materialkombination ist die Spindel besonders verschleißfest, und zusätzlich sind die Längswulste im Spindeladapter durch die geringere Festigkeit des Aluminiums gegenüber dem Edelstahl relativ einfach beim Einschlagen verformbar. Vorteilhaft ist der Spindelverbinder als Strangpressprofil gefertigt. Die Fertigung als Strangpressprofi! erlaubt eine kostengünstige Herstellung. Gemäß einem zweiten Aspekt betrifft die Erfindung ein nachführbares Trägersystem umfassend mindestens zwei nachführbare Trägervorrichtungen gemäß dem ersten Aspekt der Erfindung, deren Nachführvorrichtungen über eine gemeinsame Antriebswelle verbunden sind und mit Hilfe einer gemeinsamen Antriebsvorrichtung antreibbar sind und wobei die Antriebswelle mindestens zwei Spindeln umfasst, wobei jede der zwei Spindeln über je einen Spindelverbinder mit dem Rohr der Antriebswelle verbunden ist. Die Nutzung einer gemeinsamen Antriebswelle und einer gemeinsamen Antriebsvorrichtung ermöglicht ein kostengünstiges und wartungsarmes System. Die gemeinsame Antriebsvorrichtung ist bevorzugt ein Motor, insbesondere ein elektrischer Getriebemotor.
In einer Ausführungsform weist die Spindel zwei Verbindungsabschnitte an einander gegenüberliegenden Enden auf. Diese Ausführungsform kann besonders vorteilhaft in einem nachführbaren Trägersystem gemäß dem zweiten Aspekt der Erfindung eingesetzt werden, insbesondere wenn die Antriebswelle mehrere Rohre umfasst.
Gemäß einem dritten Aspekt betrifft die Erfindung ein Verfahren zur Montage einer nachführbaren Trägervorrichtung gemäß dem ersten Aspekt der Erfindung, aufweisend den Schritt Montieren einer Antriebswelle umfassend die Teilschritte
- Bereitstellen einer Spindel mit einem Verbindungsabschnitt
- Bereitstellen eines Spindelverbinders mit einer innenliegenden Aufnahme für den Verbindungsabschnitt der Spindel, wobei aus einer Innenfläche der Aufnahme mindestens zwei sich parallel zu einer Längsrichtung der Antriebswelle erstreckende Längswulste herausragen, jeweils unmittelbar benachbart zu zwei entlang der jeweiligen Längswulst verlaufenden Längsnuten, und wobei Spindel und Spindelverbinder derart bemessen sind, dass die Aufnahme, betrachtet ohne die Längswulste, eine Spielpassung mit dem Verbindungsabschnitt, und, betrachtet mit den Längswulsten, eine Übermaßpassung mit dem Verbindungsabschnitt aufweist, und - -
- Verbinden der Spindel mit dem Spindeiverbinder durch Einschlagen des
Verbindungsabschnitts der Spindel in die Aufnahme des Spindelverbinders.
In einer Ausführungsform umfasst das Verfahren zur Montage einer nachführbaren Trägervorrichtung gemäß dem ersten Aspekt der Erfindung die folgenden Schritte:
- Aufstellen mindestens eines Pfostens,
- Montieren eines Doppelkniehebels, wobei der Doppelkniehebel an einem Ende mit dem Pfosten und am entgegengesetzten Ende mit einer Sparrenprofilschiene verbunden wird, sowie
- Montieren einer Antriebswelle umfassend die Teilschritte
- Bereitstellen einer Spindel mit einem Verbindungsabschnitt
- Bereitstellen eines Spindelverbinders mit einer innenliegenden Aufnahme für den Verbindungsabschnitt der Spindel, wobei aus einer Innenfläche der Aufnahme mindestens zwei sich parallel zu einer Längsrichtung der Antriebswelle erstreckende Längswulste herausragen, jeweils unmittelbar benachbart zu zwei entlang der jeweiligen Längswulst verlaufenden Längsnuten, und wobei Spindel und Spindelverbinder derart bemessen sind, dass die Aufnahme, betrachtet ohne die Längswulste, eine Spielpassung mit dem Verbindungsabschnitt, und, betrachtet mit den Längswulsten, eine Übermaßpassung mit dem Verbindungsabschnitt aufweist und
- Verbinden der Spindel mit dem Spindelverbinder durch Einschlagen des Verbindungsabschnitts der Spindel in die Aufnahme des Spindelverbinders, sowie
- Formschlüssiges Verbinden des Rohres durch Aufschieben auf den Spindelverbinder.
Das Verfahren umfasst in einer weiteren Ausführungsform Verbinden der Antriebswelle mit dem Doppelkniehebel.
In einer weiteren Ausführungsform umfasst das Verfahren den Schritt Aufschieben eines Sicherungsrings mit einer Vierkantmutter mit Schraube. - -
Die Vorteile, die mit Bezug auf die nachführbare Trägervorrichtung genannt wurden, gelten auch für ein nachführbares Trägersystem gemäß dem zweiten Aspekt der Erfindung sowie das Verfahren zur Montage gemäß dem dritten Aspekt der Erfindung.
Nachfolgend werden anhand der Zeichnungen weitere Ausführungsbeispiele der Erfindung beschrieben. Es zeigen :
Flg. 1 in einer schematischen Darstellung eine Ausführungsform eines nachführbaren Trägersystems gemäß dem zweiten Aspekt der Erfindung;
Fig. 2 in einer Explosionsdarstellung eine Antriebswelle einer
Ausführungsform einer nachführbaren Trägervorrichtung gemäß dem ersten Aspekt der Erfindung;
Fig. 3 in einer schematischen Darstellung eine Ausführungsform eines
Spindelverbinders einer nachführbaren Trägervorrichtung gemäß dem ersten Aspekt der Erfindung;
Fig. 4 in einer schematischen Darstellung eine Ausführungsform einer
Spindel einer nachführbaren Trägervorrichtung gemäß dem ersten
Aspekt der Erfindung; sowie
Fig. 5 in einer schematischen Darstellung ein Verfahren zur Montage einer nachführbaren Trägervorrichtung gemäß dem dritten Aspekt der
Erfindung.
Fig. 1 zeigt in schematischer Darstellung ein nachführbares Trägersystem 200 gemäß dem zweiten Aspekt der Erfindung. Das nachführbare Trägersystem 200 umfasst hier zwei nachführbare Trägervorrichtungen 100 die über eine gemeinsame Antriebswelle 300 verbunden sind und von einem Motor 110 angetrieben werden. Die nachführbaren Trägervorrichtungen 100 weisen jeweils - - ein Pfosten 101 sowie einen Doppelkniehebel 102 als antreib bare Nachführvorrichtung auf. Die Doppelkniehebel 102 sind dabei über die Antriebswelle 300 antreibbar. Des Weiteren umfasst das nachführbare Trägersystem 200 einen Steuerkasten 120. Solarmodule 150 sind über Modulträger und Befestigungsmittel auf Sparrenprofilschienen der nachführbaren Trägervorrichtung 100 gelagert. Die Sparrenprofilschienen sind in der gezeigten Ausführungsform über Fachwerk-Trägerkonstruktion 160 mit dem Doppelkniehebel und dem Pfosten verbunden. Über die Verstellung der Doppelkniehebel durch die Antriebswelle 300 können die Module 150 mit Hilfe des nachführbaren Trägersystems abhängig vom Sonnenstand gemeinsam bewegt werden, um einen optimalen Energieertrag zu erreichen. Die Antriebswelle 300 umfasst in der gezeigten Ausführungsform zwei Spindeln 321, 322, die jeweils über einen Spindeladapter mit einem zum Spindeladapter formschlüssig verbindbar ausgebildeten Rohr 310 der Antriebswelle 300 verbunden sind.
Fig. 2 zeigt in einer Explosionsdarstellung eine Antriebswelle einer Ausführungsform der nachführbaren Trägervorrichtung 100 gemäß dem ersten Aspekt der Erfindung, wie sie auch in Fig. 1 dargestellt ist. Die Antriebswelle 300 umfasst eine Spindel 320 mit einem Verbindungsabschnitt 325, ein Rohr 310, das in der gezeigten Ausführungsform ein achtkantiges Rohr ist, sowie einen Spindelverbinder 330 mit einem mit einem Innenquerschnitt des Rohres 310 formschlüssig verbindbaren Außenumriss. Das Rohr 310 ist über den Spindelverbinder 330 aufschiebbar und der Spindelverbinder weist eine innenliegende Aufnahme 335 für den Verbindungsabschnitt 325 der Spindel auf. Die detaillierte Konstruktion des Spindelverbinders 330 wird im Folgenden in Bezug auf Figur 3 näher beschrieben. Der Verbindungsabschnitt 325 weist in der gezeigten Ausführungsform einen Außenquerschnitt auf, der die Form eines an zwei einander gegenüberliegenden Seiten abgeflachten Kreises aufweist. Der Spindelverbinder 330 weist vier außenliegende Längsnuten auf, sowie einen Sicherungsring 340, der auf den Spindelverbinder 330 aufschiebbar ist und der über eine in einer der Längsnuten angeordnete Vierkantmutter mit Schraube 345 am Spindeladapter 330 befestigbar ist. Mit diesem Sicherungsring kann ein Verrutschen des Rohres 310 verhindert werden. Die Spindel 320 verfügt weiter - - über einen Gewindeabschnitt 326 und ist über eine Spindelmutter 351 sowie einen Spindelmutternadapter 352 mit dem Doppelkniehebel 102 verbunden.
Fig. 3 zeigt in einer schematischen Darstellung einer Ausführungsform eines Spindelverbinders 430 einer nachführbaren Trägervorrichtung gemäß dem ersten Aspekt der Erfindung. Der Spindelverbinder ist in einer Schnittdarstellung mit Detailansicht A sowie in einer dreidimensionalen Ansicht dargestellt.
Der Spindelverbinder 430 weist in der gezeigten Ausführungsform einen oktogonförmigen Außenumriss 431 auf, auf den entsprechend ein achtkantiges Rohr aufschiebbar ist. Weiter weist der Spindelverbinder eine innenliegende Aufnahme 435 auf, für den Verbindungsabschnitt der Spindel der Antriebswelle. In der gezeigten Ausführungsform sind zwei außenliegende Längsnuten 451, 452 angeordnet, über die eine Vierkantmutter mit Schraube zur Befestigung eines Sicherungsrings am Spindelverbinder 430 befestigbar ist. Des Weiteren weist der Spindelverbinder 430 vier um die Aufnahme angeordnete Hohlkammern auf, deren Außenwände Teile des Außenumrisses des Spindelverbinders bilden.
In weiteren Ausführungsformen können alternative Formen von Hohlkammern verwendet werden. Aus einer Innenfläche 436 der Aufnahme 435 ragen zwei sich parallel zu einer Längsrichtung der Antriebswelle erstreckende Längswulste 441, 442 heraus, die jeweils unmittelbar benachbart zu zwei entlang der jeweiligen Längswulst 441, 442 verlaufenden Längsnuten 445 angeordnet sind.
Im hier dargestellten unmontierten Zustand weist die Aufnahme 435 betrachtet ohne die Längswulste 441, 442 eine Spielpassung mit dem Verbindungsabschnitt der Spindel auf und betrachtet mit den Längswulsten 441, 442 eine Übermaßpassung mit dem Verbindungabschnitt auf. Wird der Verbindungsabschnitt der Spindel in die Aufnahme 435 eingeführt, so wird zumindest ein Teil der Längswulste 441, 442 in die benachbarten Längsnuten 445 verdrängt und damit eine passgenaue, also spielfreie, Fügung von Spindel und Spindelverbinder erreicht. In der hier gezeigten Ausführungsform weist die Aufnahme 435 einen Innenquerschnitt in Form eines an zwei einander - gegenüberliegenden Seiten abgeflachten Kreises auf. Der Verbindungabschnitt der
Spinde! ist entsprechend komplementär ausgeführt. Die entsprechende Spindel wird nachfolgend in Bezug auf Figur 4 beschrieben.
Fig. 4 zeigt in einer schematischen Darstellung eine Ausführungsform einer Spindel einer nachführbaren Trägervorrichtung gemäß dem ersten Aspekt der Erfindung. Die gezeigte Spindel 420 umfasst in der hier gezeigten Ausführungsform zwei Gewindeabschnitte 426, 427, die als zueinander gegensinnige Gewindeabschnitte ausgeführt sind und so über zwei Spindelmuttern mit gegensinnigen Gewinden mit dem Doppelkniehebel der nachführbaren Trägervorrichtung verbunden werden können. Weiter weist die Spindel zwei Verbindungsabschnitte 425, 428 an einander gegenüberliegenden Enden der Spindel 420 auf. Die Spindel 420 ist hier in einer verkürzten Darstellung gezeigt. Die Verbindungsabschnitte 425, 428 weisen in der gezeigten Ausführungsform einen Außenquerschnitt in Form eines an zwei einander gegenüberliegenden Seiten 431, 432 abgeflachten Kreises 430 auf. In der hier gezeigten Ausführungsform ist die Spindel 420 aus Edelstahl gefertigt, damit ist die Spindel besonders verschleißfest ausgebildet.
Fig. 5 zeigt in einer schematischen Darstellung ein Verfahren zur Montage einer nachführbaren Trägervorrichtung gemäß dem dritten Aspekt der Erfindung. Das Verfahren zur Montage einer nachführbaren Trägervorrichtung gemäß dem ersten Aspekt der Erfindung umfasst in der hier gezeigten Ausführungsform die im Folgenden dargestellten Schritte. In Schritt Sl wird mindestens ein Pfosten aufgestellt. In Schritt S2 wird ein Doppelkniehebel montiert, der an einem Ende mit dem Pfosten und am entgegengesetzten Ende mit einer Sparrenprofilschien verbunden wird. Die Verbindungen von Doppelkniehebel und Pfosten beziehungsweise Sparrenprofilschiene müssen nicht notwendigerweise im Anschluss an das Aufstellen des Pfostens erfolgen. Dies kann auch nach den im Folgenden beschriebenen Schritten zur Montage einer Antriebswelle erfolgen. In Schritt S3 wird eine Antriebswelle montiert. Das Montieren der Antriebswelle umfasst dabei die Teilschritte S3a bis S3d, wobei Teilschritt S3c optional ist. In Schritt S3a wird eine Spindel mit einem Verbindungsabschnitt bereitgestellt. In - -
Schritt S3b wird ein Spindelverbinder mit einer innenliegenden Aufnahme für den Verbindungabschnitt der Spindel bereitgestellt, wobei aus einer Innenfläche der Aufnahme mindestens zwei sich parallel zu einer Längsrichtung der Antriebswelle erstreckende Längswulste herausragen, jeweils unmittelbar benachbart zu zwei entlang der jeweiligen Längswulst verlaufenden Längsnuten und wobei Spindel und Spindelverbinder derart bemessen sind, dass die Aufnahme, betrachtet ohne die Längswulste eine Spielpassung mit dem Verbindungsabschnitt und, betrachtet mit den Längswulsten, eine Übermaßpassung mit dem Verbindungsabschnitt aufweist. In Schritt S3c wird optional ein Sicherungsring mit einer Vierkantmutter mit Schraube auf den Spindelverbinder aufgeschoben. In Schritt S3d erfolgt ein Verbinden der Spindel mit dem Spindeladapter durch einschlagen des Verbindungabschnitts der Spindel in die Aufnahme des Spindelverbinders. Im nachfolgenden Schritt S4 wird ein formschlüssig mit dem Spindeladapter verbindbar ausgebildetes Rohr auf den Spindelverbinder aufgeschoben. Hiernach kann zur Sicherung der Verbindung die Vierkantmutter des Sicherungsrings angezogen werden. In einem weiteren optionalen Schritt kann nachfolgend die Antriebswelle mit dem Doppelkniehebel verbunden werden.

Claims

Patentansprüche
Nachführbare Trägervorrichtung ( 100) für Solarmodule ( 150), umfassend
- mindestens einen Pfosten (101),
- mindestens eine über eine Antriebswelle (300) antreibbare Nachführvorrichtung mit einem Doppelkniehebel (102), wobei
- der Doppelkniehebel (102) an einem Ende mit dem Pfosten (101) und am entgegengesetzten Ende mit einer Sparrenprofilschiene verbindbar ist,
- die Antriebswelle (300) eine Spindel (320, 420) mit einem Verbindungsabschnitt (325, 425, 428), ein Rohr (310) und einen Spindeiverbinder (330, 430) umfasst,
- das Rohr (310) auf den Spindelverbinder (330, 430) aufschiebbar und mit diesem formschlüssig verbindbar ist,
der Spindelverbinder (330, 430) eine innenliegende Aufnahme (335, 435) für den Verbindungsabschnitt (325, 425, 428) der Spindel (320, 420) aufweist,
- aus einer Innenfläche (436) der Aufnahme (335, 435) mindestens zwei sich parallel zu einer Längsrichtung der Antriebswelle (300) erstreckende Längswulste (441, 442) herausragen, jeweils unmittelbar benachbart zu zwei entlang der jeweiligen Längswulst (441, 442) verlaufenden Längsnuten (445), und wobei
- in einem unmontierten Zustand die Aufnahme (335, 435) des Spindelverbinders (330, 430), betrachtet ohne die Längswulste, eine Spielpassung mit dem Verbindungsabschnitt (325, 435, 428) der Spindel (320, 420), und, betrachtet mit den Längswulsten (441, 442), eine Übermaßpassung mit dem Verbindungsabschnitt (325, 435, 428) der Spindel (320, 420) aufweist.
Nachführbare Trägervorrichtung ( 100) nach Anspruch 1, bei der ein Außenquerschnitt des Verbindungsabschnitts (325, 425, 428) der Spindel (320, 420) und ein Innenquerschnitt der Aufnahme (335, 435) die Form eines an zwei einander gegenüberliegenden Seiten (431, 432) abgeflachten Kreises aufweisen.
3. Nachführbare Trägervorrichtung (100) nach einem der vorstehenden Ansprüche, bei der die mindestens zwei Längswulste (441, 442) an einander gegenüberliegenden Innenseiten der Aufnahme (335, 435) angeordnet sind
4. Nachführbare Trägervorrichtung (100) nach einem der vorstehenden Ansprüche, bei der die mindestens zwei Längswulste (441, 442) in einer Querschnittsansicht betrachtet seitlich versetzt zueinander angeordnet sind.
5. Nachführbare Trägervorrichtung (100) nach einem der vorstehenden Ansprüche, bei der die Spindel (320, 420) mindestens zwei zueinander gegensinnige Gewindeabschnitte (326, 426, 427) aufweist und über zwei Spindelmuttern (351) mit gegensinnigen Gewinden mit dem Doppelkniehebel ( 102) verbunden ist.
6. Nachführbare Trägervorrichtung ( 100) nach einem der vorstehenden Ansprüche, bei der der Spindeiverbinder (330, 430) mindestens eine außenliegende Längsnut (451, 452) aufweist und ein Sicherungsring (340) auf den Spindelverbinder (330, 430) aufschiebbar ist, der über eine in der mindestens einen Längsnut (451, 452) angeordnete Vierkantmutter mit Schraube (345) am Spindelverbinder (330, 430) befestigbar ist.
7. Nachführbare Trägervorrichtung ( 100) nach einem der vorstehenden Ansprüche, bei der die Spindel (320, 420) aus Edelstahl gefertigt ist und der Spindelverbinder (330, 430) aus Aluminium gefertigt ist.
8. Nachführbare Trägervorrichtung ( 100) nach einem der vorstehenden Ansprüche, bei der der Spindelverbinder (330, 430) als Strangpressprofil gefertigt ist.
9. Nachführbares Trägersystem (200) umfassend mindestens zwei nachführbare Trägervorrichtungen (100) nach einem der vorstehenden Ansprüche, deren Nachführvorrichtungen über eine gemeinsame Antriebsweile (300) verbunden sind und mit Hilfe einer gemeinsamen Antriebsvorrichtung antreibbar sind und wobei die Antriebsweile (300) mindestens zwei Spindein (321, 322) umfasst, wobei jede der zwei Spindein (321, 322) über je einen Spindelverbinder (330, 430) mit dem Rohr (310) der Antriebswelle (300) verbunden ist.
10. Verfahren zur Montage einer nachführbaren Trägervorrichtung (100) nach einem der Ansprüche 1 bis 8 aufweisend den Schritt Montieren einer Antriebswelle (300) umfassend die Teilschritte
- Bereitstellen einer Spindel (320, 420) mit einem Verbindungsabschnitt (325, 425, 428)
- Bereitstellen eines Spindelverbinders (330, 430) mit einer innenliegenden Aufnahme (335, 435) für den Verbindungsabschnitt (325, 425, 428) der Spindel (320, 420), wobei aus einer Innenfläche (436) der Aufnahme (335, 435) mindestens zwei sich parallel zu einer Längsrichtung der Antriebswelle (300) erstreckende Längswulste (441, 442) herausragen, jeweils unmittelbar benachbart zu zwei entlang der jeweiligen Längswulst (441, 442) verlaufenden Längsnuten (445) und wobei Spindel (320, 420) und Spindelverbinder (330, 430) derart bemessen sind, dass die Aufnahme, betrachtet ohne die Längswulste (441, 442), eine Spielpassung mit dem Verbindungsabschnitt (325, 425, 428) und, betrachtet mit den Längswulsten (441, 442), eine Übermaßpassung mit dem Verbindungsabschnitt (325, 425, 428)aufweist und
- Verbinden der Spindel (320, 420) mit dem Spindelverbinder (330, 430) durch Einschlagen des Verbindungsabschnitts (325, 425, 428) der Spindel (320, 420) in die Aufnahme (335, 435) des Spindelverbinders (330, 430). Verfahren nach Anspruch 10, weiter umfassend
- Aufstellen mindestens eines Pfostens (101),
- Montieren eines Doppelkniehebels (102), wobei der Doppelkniehebel an einem Ende mit dem Pfosten und am entgegengesetzten Ende mit einer Sparrenprofilschiene verbunden wird,
wobei Montieren einer Antriebswelle (300) zusätzlich umfasst:
- Formschlüssiges Verbinden eines Rohres (310) mit dem Spindeiverbinder (330, 430) durch Aufschieben auf den Spindelverbinder (330, 430).
PCT/EP2018/063429 2017-05-29 2018-05-23 Nachführbare trägervorrichtung mit antriebswelle WO2018219722A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102017111621.4 2017-05-29
DE102017111621.4A DE102017111621B3 (de) 2017-05-29 2017-05-29 Nachführbare Trägervorrichtung mit Antriebswelle

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2018219722A1 true WO2018219722A1 (de) 2018-12-06

Family

ID=62201999

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2018/063429 WO2018219722A1 (de) 2017-05-29 2018-05-23 Nachführbare trägervorrichtung mit antriebswelle

Country Status (2)

Country Link
DE (1) DE102017111621B3 (de)
WO (1) WO2018219722A1 (de)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102018117228A1 (de) * 2017-07-18 2019-01-24 Magna Closures Inc. Solarpaneelträger und Antriebssystem

Citations (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4127342A (en) * 1976-07-12 1978-11-28 Robot Coupe, S.A. Sleeved, snap-on hub-to-shaft connection
FR2533288A1 (fr) * 1982-09-21 1984-03-23 Voisine Marc Dispositif compose de deux ensembles montes pivotants l'un par rapport a l'autre tel qu'un chassis pour le moulage d'elements en beton, un heliostat ou analogue
US4575277A (en) * 1978-08-25 1986-03-11 Dickey, Inc. Easy align connection for slip-on male/female fitted joint
US5052842A (en) * 1991-03-27 1991-10-01 Pitney Bowes Inc. Secure locking means for mechanical drive components
US20090143151A1 (en) * 2007-12-03 2009-06-04 Mando Corporation Slip joint of steering apparatus for vehicle
KR20110011152A (ko) * 2009-07-28 2011-02-08 김태섭 태양광의 집광 및 태양광의 실내 유입 조절 기능을 하는 차양시스템
KR101085027B1 (ko) * 2011-06-02 2011-11-21 박창수 기울기 조절 가능한 솔라패널모듈 설치지그
KR101351530B1 (ko) * 2013-07-08 2014-01-17 금오전력 주식회사 집광 장치
US20140338659A1 (en) * 2008-06-12 2014-11-20 Ronald P. Corio Single axis solar tracking system
US20160190980A1 (en) * 2013-03-22 2016-06-30 Wuxi Haosolar Technology Co., Ltd. Scissor jack multi-drive single-shaft tracking solar support
AT516607B1 (de) 2015-06-01 2016-07-15 Hilber Gmbh Nachführvorrichtung für eine PV-Anlage
WO2016115647A1 (zh) * 2015-01-22 2016-07-28 无锡昊阳新能源科技有限公司 剪式千斤顶多点支撑同步可调角度太阳能固定支架

Patent Citations (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4127342A (en) * 1976-07-12 1978-11-28 Robot Coupe, S.A. Sleeved, snap-on hub-to-shaft connection
US4575277A (en) * 1978-08-25 1986-03-11 Dickey, Inc. Easy align connection for slip-on male/female fitted joint
FR2533288A1 (fr) * 1982-09-21 1984-03-23 Voisine Marc Dispositif compose de deux ensembles montes pivotants l'un par rapport a l'autre tel qu'un chassis pour le moulage d'elements en beton, un heliostat ou analogue
US5052842A (en) * 1991-03-27 1991-10-01 Pitney Bowes Inc. Secure locking means for mechanical drive components
US20090143151A1 (en) * 2007-12-03 2009-06-04 Mando Corporation Slip joint of steering apparatus for vehicle
US20140338659A1 (en) * 2008-06-12 2014-11-20 Ronald P. Corio Single axis solar tracking system
KR20110011152A (ko) * 2009-07-28 2011-02-08 김태섭 태양광의 집광 및 태양광의 실내 유입 조절 기능을 하는 차양시스템
KR101085027B1 (ko) * 2011-06-02 2011-11-21 박창수 기울기 조절 가능한 솔라패널모듈 설치지그
US20160190980A1 (en) * 2013-03-22 2016-06-30 Wuxi Haosolar Technology Co., Ltd. Scissor jack multi-drive single-shaft tracking solar support
KR101351530B1 (ko) * 2013-07-08 2014-01-17 금오전력 주식회사 집광 장치
WO2016115647A1 (zh) * 2015-01-22 2016-07-28 无锡昊阳新能源科技有限公司 剪式千斤顶多点支撑同步可调角度太阳能固定支架
AT516607B1 (de) 2015-06-01 2016-07-15 Hilber Gmbh Nachführvorrichtung für eine PV-Anlage
WO2016191779A1 (de) * 2015-06-01 2016-12-08 Hilber Gmbh Nachführvorrichtung für eine pv-anlage

Also Published As

Publication number Publication date
DE102017111621B3 (de) 2018-06-14

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2435768B1 (de) Vorrichtung zur befestigung einer montageschiene an einem gewindeschaft
EP0892724B8 (de) Befestigungsvorrichtung
WO2015024542A1 (de) Vorrichtung zum befestigen von pv-modulen auf dächern mit trapezblech
WO2016124173A1 (de) Halterahmen für steckverbindermodule
EP2130722B1 (de) Toleranzausgleichselement
WO2011023425A1 (de) Deckel-montageeinheit
DE102011100484A1 (de) Klemmvorrichtung für Photovoltaik-Module
EP3597943A1 (de) Verfahren zum verbinden von bauteilen sowie baugruppe
EP2232087B1 (de) Verbindungseinrichtung und verfahren zum erstellen einer schraubverbindung
DE102017111621B3 (de) Nachführbare Trägervorrichtung mit Antriebswelle
EP2816169B1 (de) Vorrichtung zum Verbinden von zwei exzentrisch zueinander angeordneten Stäben und Einrichtung zum Verbinden von zwei Bauelementen mit jeweils einem Stab
EP2476972A1 (de) Befestigungseinrichtung und Nutenstein für die Befestigung von Photovoltaikmodulen
DE10101318B4 (de) Vorrichtung zum verspannenden Verbinden von zueinander beabstandeten Bauteilen
EP3234389A1 (de) Kupplungselement und kupplungsanordnung zur axialen drehmomentübertragung, und lamellenanordnung für solche
DE102006001045B4 (de) Eckverbinder für Tür- oder Fensterrahmen
DE102004036518B4 (de) Verdrehsichere Dichtkegelverbindung bei Einspritzleitungen zur Kraftstoffeinspritzung und Verfahren zu deren Herstellung
WO2018069234A1 (de) Adapteranordnung, verfahren zu deren herstellung, baukastensystem für eine adapteranordnung, antriebsanordnung und verfahren zu deren herstellung sowie fahrzeugsitz
DE102021206212B4 (de) Steer-by-Wire-Lenkvorrichtung
EP3098538A1 (de) Solarmodulhalteanordnung
DE102010035571A1 (de) Elektrischer Schalter
DE102016200978B4 (de) Aktuator mit einer Schraubverbindung
EP3029241A1 (de) Eckbeschlag mit erhöhter Klemmkraft
EP3088815B1 (de) Luftauslass
DE19823475A1 (de) Verbindungselement
DE102018114500A1 (de) Karosseriebauteil für ein Fahrzeug

Legal Events

Date Code Title Description
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application

Ref document number: 18727755

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1

DPE1 Request for preliminary examination filed after expiration of 19th month from priority date (pct application filed from 20040101)
NENP Non-entry into the national phase

Ref country code: DE

122 Ep: pct application non-entry in european phase

Ref document number: 18727755

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1