WO2011095244A1 - Mobiles lesegerät und verfahren zum auffinden eines mit einem aktiven transponder markierten objekts - Google Patents

Mobiles lesegerät und verfahren zum auffinden eines mit einem aktiven transponder markierten objekts Download PDF

Info

Publication number
WO2011095244A1
WO2011095244A1 PCT/EP2010/069025 EP2010069025W WO2011095244A1 WO 2011095244 A1 WO2011095244 A1 WO 2011095244A1 EP 2010069025 W EP2010069025 W EP 2010069025W WO 2011095244 A1 WO2011095244 A1 WO 2011095244A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
transponder
orientation
reading device
direction
reader
Prior art date
Application number
PCT/EP2010/069025
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Andreas Bohnenberger
Daniel Evers
Martin Glänzer
Ulrike Heim
Fabian Kurz
Original Assignee
Siemens Aktiengesellschaft
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102010006982.5 priority Critical
Priority to DE201010006982 priority patent/DE102010006982A1/de
Application filed by Siemens Aktiengesellschaft filed Critical Siemens Aktiengesellschaft
Publication of WO2011095244A1 publication Critical patent/WO2011095244A1/de

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06KRECOGNITION OF DATA; PRESENTATION OF DATA; RECORD CARRIERS; HANDLING RECORD CARRIERS
    • G06K7/00Methods or arrangements for sensing record carriers, e.g. for reading patterns
    • G06K7/0008General problems related to the reading of electronic memory record carriers, independent of its reading method, e.g. power transfer
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06KRECOGNITION OF DATA; PRESENTATION OF DATA; RECORD CARRIERS; HANDLING RECORD CARRIERS
    • G06K7/00Methods or arrangements for sensing record carriers, e.g. for reading patterns
    • G06K7/10Methods or arrangements for sensing record carriers, e.g. for reading patterns by electromagnetic radiation, e.g. optical sensing; by corpuscular radiation
    • G06K7/10009Methods or arrangements for sensing record carriers, e.g. for reading patterns by electromagnetic radiation, e.g. optical sensing; by corpuscular radiation sensing by radiation using wavelengths larger than 0.1 mm, e.g. radio-waves or microwaves
    • G06K7/10019Methods or arrangements for sensing record carriers, e.g. for reading patterns by electromagnetic radiation, e.g. optical sensing; by corpuscular radiation sensing by radiation using wavelengths larger than 0.1 mm, e.g. radio-waves or microwaves resolving collision on the communication channels between simultaneously or concurrently interrogated record carriers.
    • G06K7/10079Methods or arrangements for sensing record carriers, e.g. for reading patterns by electromagnetic radiation, e.g. optical sensing; by corpuscular radiation sensing by radiation using wavelengths larger than 0.1 mm, e.g. radio-waves or microwaves resolving collision on the communication channels between simultaneously or concurrently interrogated record carriers. the collision being resolved in the spatial domain, e.g. temporary shields for blindfolding the interrogator in specific directions

Abstract

Die Erfindung betrifft ein mobiles Lesegerät zum Auffinden eines mit einem Transponder markierten Objekts. Das Lesegerät weist eine Antenneneinrichtung (110) zum Empfangen eines vom Transponder ausgesendeten Signals auf, wobei die Antenneneinrichtung eine Hauptstrahlrichtung aufweist. Weiterhin ist eine Elektronikbaugruppe zum Berechnen einer Richtung vom Lesegerät zum Transponder anhand des empfangenen Signals vorgesehen. Das Lesegerät weist darüber hinaus einen Orientierungsdetektor auf, bspw. einen elektronischen Kompass, mit dem eine absolute Orientierung des Lesegerätes bezüglich eines äußeren Raumes ermittelbar ist. Während die Haupstrahlrichtung der Antenne im Raum geschwenkt und die Signalstärke gemessen wird, wird gleichzeitig die Orientierung im Raum ermittelt. Eine Zuordnung der zu einem Zeitpunkt t ermittelten Orientierung zur zum gleichen Zeitpunkt gemessenen Signalstärke erlaubt die Bestimmung der Richtung zum Transponder, da davon auszugehen ist, dass das Signal ein Maximum aufweist, wenn die Hauptstrahlrichtung in Richtung des Transponders weist.

Description

Beschreibung

Mobiles Lesegerät und Verfahren zum Auffinden eines mit einem aktiven Transponder markierten Objekts

Die Erfindung betrifft eine mobile Peileinrichtung zum Auffinden eines mit einem aktiven Transponder markierten Objekts. Das Wiederauffinden eines Objekts bspw. in industriellen

Großlagern stellt einen deutlichen Kostenfaktor dar, da die Suche nach dem Objekt oftmals einen enormen Zeitaufwand er¬ fordert. Die Verwendung der an sich bekannten RFID- Technologie ("radio frequency identification" bzw. Radiofre- quenz Identifikation; sinngemäß: Identifizierung mit Hilfe von elektromagnetischen Wellen) kann das Auffinden beschleunigen. Ein entsprechendes RFID-System weist in der Regel zu¬ mindest einen Transponder und ein Lesegerät auf. Der

Transponder, der auch als "Tag" bezeichnet werden kann, wird an einem Objekt befestigt, welches bspw. in einem Lager zwischengelagert und später wieder aufgefunden werden soll. Um das Objekt bzw. den Transponder wieder zu finden, wird das Lesegerät verwendet. Dieses sendet ein RF-Anfragesignal aus, welches vom Transponder empfangen, moduliert und entweder re- flektiert oder aktiv wieder ausgesendet wird, wobei die Modu¬ lation entsprechend denjenigen Daten erfolgt, die an das Le¬ segerät übermittelt werden sollen. Die Modulation wird in der Regel derart gewählt, dass sie zumindest geeignet ist, um den Transponder eindeutig zu identifizieren. Weist der Transpon- der bspw. einen zusätzlichen Sensor auf, so kann die Modulation auch abhängig von den vom Sensor aufgenommenen Messwerten erfolgen. Zusätzlich oder alternativ können in einem entsprechenden Speicher des Transponders auch beliebige Daten gespeichert sein, bspw. Informationen über das Objekt, an dem der Transponder befestigt ist. Entsprechend würden auch diese Daten in die Modulation mit eingehen. Speziell beim aktiven RFID-Verfahren werden zu obigem Zweck sog. aktive Transponder verwendet, bei denen das vom Lesege¬ rät ausgesendete Signal nach der Modulation nicht reflektiert sondern aktiv ausgesendet wird. Damit ist eine höhere Reich- weite erzielbar, allerdings auf Kosten einer aufwändigeren Bauweise des Transponders. Bspw. ist es in diesem Fall not¬ wendig, eine Energieversorgung vorzusehen. Auch hier sind unterschiedliche Möglichkeiten bekannt, angefangen beim Batte¬ rie- oder Akkubetrieb bis hin zu energieautarken Transpon- dern, die die zum Betrieb benötigte Energie aus der Umgebung des Transponders beziehen.

Grundsätzlich muss sich das gesuchte, mit einem aktiven

Transponder markierte Objekt in Lesereichweite des Lesegeräts befinden, um gefunden und identifiziert werden zu können. Weiterhin dürfen sich keine störenden Hindernisse zwischen Lesegerät und Transponder befinden, die das Transpondersignal abschirmen . Je nach benötigter Ortungsgenauigkeit können unterschiedlich aufwändige Ortungsverfahren eingesetzt werden, bspw. laufzeitbasierte oder feldstärkebasierte Ortung kombiniert mit entsprechender Algorithmik. Mit solchen Verfahren sind Genauigkeiten von l-5m erreichbar. All diesen Verfahren ist aller- dings gemein, dass für ihre Realisierung eine vergleichsweise komplexe Infrastruktur aus Ortungsstationen (=Lesegeräten) erforderlich ist, die gegebenenfalls sogar noch aufwändig po¬ sitioniert, eingemessen oder evtl. zeitlich synchronisiert werden müssen. Aus diesem Grund ist eine solche Ortung mit hoher Genauigkeit speziell für dynamische Lager ungeeignet, da bspw. unter Umständen keine Stromversorgung vorhanden ist (z.B. Baustellenlager im Freien) und/oder da der dauerhafte Aufbau einer Infrastruktur oft nicht gewährleistet werden kann. Zudem ist eine dichte Infrastruktur, wie sie für eine genaue Ortung erforderlich ist, so kostenintensiv, dass der ökonomische Vorteil des beschleunigten Wiederauffindens von Objekten relativiert bzw. eliminiert wird. Grundsätzlich ist es auch möglich, allein aufgrund einer feldstärkebasierten Messung den aktiven Transponder zu orten, indem angenommen wird, dass der Transponder sich in derjenigen Richtung befinden muss, in der das stärkste Signal gemes- sen wird. Hierzu wird mit dem Lesegerät, während es im Raum geschwenkt wird, eine Messung der Feldstärke durchgeführt. Das Lesegerät bzw. die Antenne wird zumindest so lange ge¬ schwenkt, bis man einen maximalen Signalpegel detektiert. In der entsprechenden Richtung müsste sich dann der gesuchte Transponder befinden. Dieses Verfahren erfordert jedoch ein geschultes Personal.

Es ist die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine mobiles Lesegerät und ein Verfahren zur Ortung eines Transponders an- zugeben.

Diese Aufgabe wird durch die in den unabhängigen Ansprüchen angegebenen Erfindungen gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen ergeben sich aus den abhängigen Ansprüchen.

Bei der erfindungsgemäßen Lösung wird die Problematik der aufwändigen und kostenintensiven Ortungsinfrastruktur dadurch gelöst, dass die Ortungsfunktion vollständig in ein einzelnes mobiles Lesegerät integriert wird, welches in der Lage ist, die Richtung zum gesuchten, mit einem Transponder markierten Objekt anzugeben, ohne dass die aktuelle Position des

Transponders und/oder des Lesegeräts selbst bekannt sein muss. Ein Lagerist kann so mit Hilfe dieses Lesegerätes zum jeweiligen aktiven Transponder und damit zum gesuchten Objekt navigieren.

Ein erfindungsgemäßes mobiles Lesegerät weist auf:

- eine Antenneneinrichtung zum Empfangen eines von einem

Transponder aussendbaren Signals S, wobei die Antennenein- richtung eine Hauptstrahlrichtung aufweist,

- eine Elektronikbaugruppe zum Berechnen einer Richtung vom Lesegerät zum Transponder anhand des empfangenen Signals S, - einer Anzeigeeinrichtung, auf der die berechnete Richtung anzeigbar ist,

wobei

- das Lesegerät einen Orientierungsdetektor, aufweist, mit dem eine Orientierung oder eine Orientierungsänderung des

Lesegerätes bezüglich eines einem äußeren Raum zugeordneten Koordinatensystems KR ermittelbar ist.

Vorteilhafterweise ist die Elektronikbaugruppe ausgebildet, um aus einer Signalstärke des mit der Antenneneinrichtung empfangenen Signals und aus der gleichzeitig mit der Signal¬ stärke ermittelten Orientierung R oder Orientierungsänderung AR des Lesegerätes die auf der Anzeigeeinrichtung anzuzei¬ gende Richtung zum Transponder zu berechnen.

Der Orientierungsdetektor ist insbesondere ausgebildet, um eine absolute Orientierung R im äußeren Raum anzugeben.

Zusätzlich kann eine Relativsensorik vorgesehen sein, die eine Änderung der Orientierung des Lesegerätes im äußeren Raum quantitativ detektiert.

Alternativ ist der Orientierungsdetektor ausgebildet, um eine relative Orientierung bezüglich einer bestimmten Ausgangslage des Lesegerätes, insbesondere eine Orientierungsänderung AR gegenüber der Ausgangslage, im äußeren Raum anzugeben.

Die Hauptstrahlrichtung der Antenneneinrichtung ist relativ zum Lesegerät schwenkbar. Insbesondere kann die

Antenneneinrichtung selbst relativ zum Lesegerät schwenkbar sein. Alternativ kann die Hauptstrahlrichtung der

Antenneneinrichtung elektronisch schwenkbar sein.

Ein erfindungsgemäßes Verfahren zur Ermittlung einer Richtung von einem mobilen Lesegerät zu einem Transponder, wobei das Lesegerät eine Antenneneinrichtung mit einer

Hauptstrahlrichtung aufweist, weist die folgenden Schritte auf : die Antenneneinrichtung empfängt ein Signal vom Transponder empfängt,

die Hauptstrahlrichtung wird während des Empfangens bezüg¬ lich eines äußeren Raumes geschwenkt, wobei während des Schwenkens gleichzeitig die Stärke des empfangenen Signals gemessen und eine Orientierung oder eine Orientierungsände¬ rung des Lesegerätes bezüglich des äußeren Raumes ermittelt wird,

diese Datensätze umfassend die während des Schwenkens ge¬ messene Signalstärke und die gleichzeitig ermittelte Orien¬ tierung oder Orientierungsänderung werden einander zugeordnet, wobei diejenige Orientierung oder Orientierungsände¬ rung, die bei maximaler gemessener Signalstärke ermittelt wurde, als die gesuchte Richtung zum Transponder identifi¬ ziert wird.

Die Hauptstrahlrichtung wird geschwenkt, indem

- das Lesegerät relativ zum äußeren Raum bewegt wird,

- die Antenneneinrichtung relativ zum Lesegerät bewegt wird oder

- ein elektronisches Schwenken verwendet wird.

Der Transponder ist ein passiver Transponder und das vom Transponder ausgesendete Signal S ist ein zunächst vom

Lesegerät ausgesendetes und am Transponder reflektiertes Signal .

Alternativ ist der Transponder ein aktiver Transponder, der das Signal aktiv aussendet.

Vorzugsweise wird eine absolute Orientierung bezüglich des äußeren Raumes ermittelt und zusätzlich werden, insbesondere nachdem die Richtung zum Transponder bestimmt wurde,

Änderungen der Orientierung des Lesegerätes quantitativ detektiert, wobei diese Änderungen genutzt werden, um das Er¬ gebnis der Richtungsbestimmung zu verbessern oder zu korrigieren . Mit Hilfe des erfindungsgemäßen mobilen Lesegerätes und des erfindungsgemäßen Verfahrens kann bspw. ein Lagerist durch eine automatisierte Peilung eines aktiven Transponders zum Ziel navigieren. Dies kann durch eine entsprechende Anzeige am Lesegerät unterstützt werden. Das Lesegerät ersetzt voll¬ ständig jede Ortungsinfrastruktur wie Ortungsbasisstationen oder GPS-Satelliten . Auch ohne diese Infrastruktur können Objekte zügig aufgefunden werden. Alle bspw. durch aktive RFID Tags markierten Objekte in Reichweite können als Navigations- ziel verwendet werden. Durch Verwendung eines elektronischen Kompasses im Lesegerät ist die angegebene Peilrichtung unab¬ hängig von der Ausrichtung des Lageristen bzw. des Lesegeräts im Raum korrekt. Folgt der Lagerist den Richtungsangaben des Lesegerätes, führt es ihn auf dem direkten Weg zum Ziel.

Weitere Vorteile, Merkmale und Einzelheiten der Erfindung er¬ geben sich aus dem im Folgenden beschriebenen Ausführungsbeispiel sowie anhand der Zeichnungen. Dabei zeigt:

Figur 1 ein Lager,

Figur 2 ein Lesegerät in schematischer Darstellung. Die Figur 1 zeigt ein Lager 1, in dem ein Benutzer B, bspw. ein Lagerist, mit Hilfe eines Lesegerätes 100 ein Objekt 0 sucht, welches in einem Regal 10 des Lagers liegt und mit ei¬ nem aktiven Transponder 200 markiert ist. Dem Lager 1 ist ein Koordinatensystem KR zugeordnet. Zum Auffinden des Transpon- ders 200 wird das Lesegerät 100, bzw. allgemeiner eine Haupt¬ strahlrichtung H einer Antenne (in Figur 1 lediglich angedeutet) des Lesegerätes 100, im Raum geschwenkt.

Ein handelsübliches Lesegerät 100 weist typischerweise zumin- dest die folgenden Komponenten auf (vgl. Figur 2) :

- eine Antenneneinrichtung 110, die das vom aktiven Transponder 200 ausgesendete Signal S empfängt, - eine Anzeigeeinrichtung 120, auf der die ermittelte Richtung vom Lesegerät 100 zum Transponder 200 angezeigt wird, und

- eine Elektronikbaugruppe 130, in der zumindest sämtliche Prozesse zur Datenverarbeitung einschließlich der Berechnung der Richtung zum Transponder 200 unter Verwendung des empfangenen Transpondersignals S sowie der Ansteuerung der Anzeigeeinrichtung 120 und evtl. der Antenneneinrichtung 110 ablaufen.

Zur Ermittlung der Richtung vom Lesegerät 100 zum Transponder 200 sind verschiedene Ansätze möglich: a) Das Lesegerät 100 wird in verschiedene Richtungen ge- schwenkt, wobei während des Schwenkens das Transpondersignal S gemessen wird. Der Begriff "schwenken" beinhaltet sowohl ein ledigliches hin-und-her Drehen um die Vertikale, als auch eine vollständige 360 ° -Rotation der Hauptstrahlrichtung um die Vertikale. Eine Auswertung der Signalstärke des empfange- nen Signals S in Abhängigkeit von der Schwenkrichtung ergibt die gesuchte Richtung, in der sich der Transponder 200 befindet, wobei diejenige Richtung, in der die maximale Signal¬ stärke gemessen wird, der gesuchten Richtung entspricht.

Idealerweise ist die Antenneneinrichtung 110 eine Richtanten- ne 110, deren Richtcharakteristik ein Maximum aufweist, das einer Hauptstrahlrichtung der Antenneneinrichtung 110 bzw. der Richtantenne 110 entspricht. b) Zur Vereinfachung des Umgangs mit dem Lesegerät 100 kann die Antenneneinrichtung 110 des Lesegeräts 100 auch als steu¬ erbare Richtantenne 110 ausgeführt werden. Die Hauptstrahl¬ richtung einer solchen Richtantenne 110 kann relativ zum Lesegerät 100 rotierbar oder schwenkbar ausgeführt werden, um auf einen manuellen Schwenk der Antenneneinrichtung 110 bzw. des Lesegerätes 100 verzichten zu können.

Ein solcher Schwenk lässt sich durch eine interne mechanische Schwenkeinrichtung 140, mit der die Richtantenne 110 selbst relativ zum Lesegerät 100 geschwenkt wird, und/oder durch ei- ne elektrische, phasen- und amplitudenrichtige Ansteuerung einer Mehrelement-Richtantenne 110 realisieren, wie bspw. bei einer sog. "Phased Array Antenne". Letztere Option kann als elektronisches Schwenken der Hauptstrahlrichtung bezeichnet werden.

Eine derartige Mehrelement-Richtantenne 110 weist zumindest zwei Einzelantennen auf (nicht dargestellt) . Die Ansteuerung der Mehrelement-Richtantenne und/oder des Schwenkmechanismus würde über die Elektronikbaugruppe 130 erfolgen. c) Alternativ kann eine SAR-Algorithmik ("synthetic aperture radar") eingesetzt werden. Auch hier wird ein Schwenk durchgeführt und gleichzeitig die Signalstärke gemessen. Bei der SAR-Algorithmik ist es erforderlich, den Verlauf des Schwenks bezüglich Geschwindigkeit und Richtung sehr exakt zu kennen, d.h. das Lesegerät 100 muss noch eine entsprechende Sensorik 150 aufweisen. Aus den so aufgenommenen Daten lässt sich die Richtung rekonstruieren, in der sich der Transponder befindet .

Den Ansätzen a) und b) ist gemein, dass die Antenneneinrichtung 110 als Richtantenne ausgebildet sein muss, deren Haupt¬ strahlrichtung mechanisch oder elektronisch geschwenkt wird. Es wird gleichzeitig die Abhängigkeit der Signalstärke von der momentanen Richtung gemessen. Neben der Signalstärke des einfallenden Transpondersignals S in Abhängigkeit von der mo¬ mentanen Ausrichtung der Hauptstrahlrichtung, erlaubt auch eine Phasenmessung Rückschlüsse auf die Richtung zum

Transponder 200. Wenn die Antenneneinrichtung 110 bspw. zwei (oder mehr) Einzelantennen aufweist, welche das Transponder- signal S empfangen, so sind die beiden Phasen der an den Einzelantennen empfangenen Signale abhängig von der Richtung zum Transponder 200: Die Phasendifferenz ist Null, wenn die Abstände der beiden Antennen zum Transponder gleich sind. Dies gilt für einen Eindeutigkeitsbereich von 2π. Würde man die Antennenanordnung drehen, so würde sich auch die Phasenlage verändern, wobei die Änderung von der Wellenlänge des Signals und von der Antennenanordnung abhängt. Es lässt sich also aus dem Vergleich der Phasen an den Einzelantennen die Richtung bestimmen. Natürlich kann die Phasenmessmethode mit der Mes¬ sung der Signalstärke zur Erhöhung der Genauigkeit der Richtungsbestimmung kombiniert werden.

Bei den bekannten Verfahren gemäß a) und b) beobachtet der Benutzer B während des Schwenkens eine Anzeige der empfange¬ nen Signalstärke am Lesegerät und stellt so fest, in welcher Richtung sich der Transponder ungefähr befindet. Dieses Ver- fahren ist jedoch ungenau und setzt eine gewisse Geschick¬ lichkeit bzw. Erfahrung im Umgang mit dem Lesegerät voraus.

Im Ansatz c) wird im Unterschied zu a) und b) keine Richtan¬ tenne benötigt, d.h. die Antenneneinrichtung 110 ist hier we- niger aufwändig. Im Gegenzug ist beim Ansatz c) eine höhere Rechenleistung bzw. Signalverarbeitung in der Elektronikbaugruppe 130 vonnöten.

Das erfindungsgemäße Lesegerät 100 weist neben den oben ge- nannten typischen Komponenten eine Orientierungseinrichtung 160 auf, die dazu dient, die Feststellung der Richtung zum Transponder 200 zu vereinfachen.

Der Orientierungsdetektor 160 erlaubt in einer ersten Ausfüh- rungsform die absolute Bestimmung der Orientierung des Lesegerätes 100 im Raum. Der Orientierungsdetektor 160 kann bspw. als elektronischer Kompass 160 ausgebildet sein. Der Kompass 160 ist in das Lesegerät 100 integriert und mit der Elektro¬ nikbaugruppe 130 verbunden. Während die Hauptstrahlrichtung der Antenneneinrichtung 110 bspw. wie im Zusammenhang mit den Verfahren a) oder b) erläutert im Raum geschwenkt und dabei die vom Transponder 200 empfangene Signalstärke gemessen wird, wird gleichzeitig mit dem Kompass die Orientierung R des Lesegerätes 100 im Raum ermittelt. Diese beiden Datensät- ze werden der elektronischen Baugruppe 130 zugeführt, wo sie miteinander abgeglichen bzw. einander zugeordnet werden. Dieser Abgleich kann bspw. darin bestehen, dass die zu einem Zeitpunkt tl gemessene Signalstärke S(tl) der zu demselben Zeitpunkt tl ermittelten Orientierung R(tl) zugeordnet wird. Somit ist es möglich, automatisch festzustellen, in welcher Richtung die größte Feldstärke gemessen wurde. Da davon aus¬ zugehen ist, dass das empfangene Signal einen maximalen Pegel aufweist, wenn die Hauptstrahlrichtung in Richtung des

Transponders weist, kann so die Richtung zum Transponder ermittelt werden.

Alternativ zur Verwendung des elektronischen Kompasses, mit dem eine Bestimmung der absoluten Orientierung des Lesegerätes im Raum möglich ist, kann in einer zweiten Ausführungsform ein Orientierungsdetektor 160 verwendet werden, die lediglich die Bestimmung einer relativen Orientierung bzw. die Bestimmung einer Orientierungsänderung erlaubt. Diese relati- ve Orientierung bezieht sich auf eine bestimmte Ausgangslage des Lesegerätes. Die Ausgangslage kann bspw. die Orientierung des Lesegerätes zum Zeitpunkt des Einschaltens des Lesegerä¬ tes oder zum Zeitpunkt des Aktivierens eines Suchmodus o.ä. sein. Bspw. könnte am Lesegerät ein Schalter (nicht darge- stellt) vorgesehen sein, bei dessen Betätigung die Ausgangslage als die momentane Orientierung des Lesegerätes festge¬ legt wird.

Ein derartiger Orientierungsdetektor 160 zur Ermittlung einer relativen Orientierung bezogen auf eine Ausgangslage kann eine Relativsensorik wie bspw. ein Gyro 160 sein.

In der zweiten Ausführungsform erlaubt der Orientierungsdetektor 160 des Lesegerätes 100 demnach keine absolute Bestim- mung der Orientierung, sondern lediglich die Detektion einer Orientierungsänderung. Dies ist aber für den Zweck der Bestimmung der Richtung zum Transponder 200 völlig ausreichend. Auch in der zweiten Ausführungsform wird die Hauptstrahlrichtung der Antenneneinrichtung 110 des Lesegerätes 100 im Raum geschwenkt und dabei die vom Transponder 200 empfangene Sig¬ nalstärke gemessen. Gleichzeitig wird mit dem Gyro 160 die Änderung der Orientierung R des Lesegerätes 100 im Raum ermittelt. Diese beiden Datensätze werden der elektronischen Baugruppe 130 zugeführt, wo sie miteinander abgeglichen wer¬ den .

Beiden Ausführungsformen ist gemein, dass automatisch anhand der gleichzeitigen Ermittlung der Signalstärke und der absoluten oder relativen Orientierung automatisch angezeigt werden kann, in welcher Richtung sich der Transponder befindet. Somit ist das Bestimmen der Richtung wesentlich vereinfacht, da der Benutzer des Lesegerätes nicht mehr manuell nach dem maximalen Signal suchen muss.

Hinsichtlich der ersten Ausführungsform wäre es denkbar, eine zusätzliche Relativsensorik 170, bspw. einen Beschleunigungs¬ sensor, vorzusehen. Nach Ermittlung der Richtung zum

Transponder 200 werden mit Hilfe der Relativsensorik 170 zumindest Ausrichtungsänderungen des Lesegerätes 100 quantita¬ tiv detektiert, d.h. insbesondere Drehungen um die Vertikale. Zusätzlich könnten auch Positionsänderungen detektiert werden. Diese Daten werden der Elektronikbaugruppe 130 zuge- führt. Dort werden sie bspw. dazu genutzt, um das Ergebnis der oben beschriebenen Richtungsschätzung zu verbessern oder bspw. während oder nach einer Bewegung des Lesegerätes 100 im Raum zu verifizieren bzw. zu korrigieren. Alternativ oder zusätzlich kann mit Hilfe der Ausgangsdaten der Relativsensorik 170 bspw. für den Fall, dass das

Transpondersignal S durch ein Hindernis abgeschirmt und daher nicht mehr empfangen wird, die bereits ermittelte und an der Anzeigeeinrichtung 120 dargestellte Richtung zum Transponder 200 korrigiert und entsprechend neu angezeigt werden. Würde bspw. vor einer Änderung der Orientierung des Lesegerätes ermittelt, dass die relative Richtung vom Lesegerät 100 zum Transponder 200 unter einem Winkel von w=+30° zur Längsrichtung des Lesegerätes steht, und würde dann, nachdem kein Transpondersignal S mehr empfangen wird, mit der Relativsen¬ sorik 170 ermittelt, dass sich die Ausrichtung um Aw=+10° geändert, so würde die Elektronikbaugruppe 130 berechnen, dass die korrigierte relative Richtung w' zum Transponder 200 nunmehr unter einem Winkel von w'=w-Aw=+20° zur Längsrichtung des Lesegerätes 100 stehen muss. Entsprechende Berech¬ nungen könnten angestellt werden, wenn sich die Position des Lesegerätes 100 ändert.

Die verschiedenen Baugruppen des Lesegerätes 100, d.h. die Antenneneinrichtung 110, die Anzeige 120, die Schwenkeinrichtung 140, die Sensorik 150, der elektronische Kompass 160 und die optionale Relativsensorik 170, sind sämtlich mit der Elektronikbaugruppe 130 verbunden (nicht dargestellt) .

Zusätzlich zur Richtungsbestimmung kann bspw. anhand der gemessenen Signalstärke auch die Entfernung vom Lesegerät 100 zum Transponder 200 abgeschätzt und an der Anzeigeeinrichtung 120 dargestellt werden. Auch die Relativsensorik 170 kann dazu genutzt werden, die Entfernung zwischen Lesegerät 100 und Transponder 200 zu bestimmen: Die Relativsensorik 170 bestimmt einen zurückgelegten Weg bzw. eine Positionsänderung des Lesegeräts 100, während gleichzeitig die Signalstärke des Transpondersignals S gemessen wird. Diese Daten werden der Elektronikbaugruppe 130 zugeführt. Da sich die Signalstärke mit der Entfernung zum Transponder 200 abschwächt, kann mit dem Verlauf der Signalstärke auf die Richtung geschlossen werden, in der sich der Transponder 200 befindet. Bspw. ist bei sinkender Signalstärke davon auszugehen, dass man sich vom Transponder 200 weg bewegt und umgekehrt. Anhand der Ge¬ schwindigkeit, mit der sich die gemessene Signalstärke verän¬ dert, kann man die Richtung genauer schätzen und nicht nur, ob man sich bspw. vom Transponder 200 entfernt: Der Transpon- der 200 befindet sich in der Richtung, in der die Signalstärke am schnellsten steigt oder fällt. Eine Richtantenne ist hierzu nicht erforderlich.

Die Erfindung wurde im Zusammenhang mit einem aktiven

Transponder beschrieben. Grundsätzlich ist es für die Funktionalität jedoch nicht unbedingt notwendig, dass es sich um einen aktiven Transponder handelt, d.h. es können prinzipiell auch passive Transponder zum Einsatz kommen, die ein bspw. vom Lesegerät ausgesendetes Signal empfangen, ggf. modulieren und wieder aussenden.

Das Lesegerät kann bspw. in der Art eines PDAs ("Personal Di- gital Assistant") ausgestaltet sein.

Claims

Patentansprüche
1. Mobiles Lesegerät (100) mit
- einer Antenneneinrichtung (110) zum Empfangen eines von ei- nem Transponder (200) aussendbaren Signals S, wobei die Antenneneinrichtung (110) eine Hauptstrahlrichtung aufweist,
- einer Elektronikbaugruppe (130) zum Berechnen einer Richtung vom Lesegerät (100) zum Transponder (200) anhand des empfangenen Signals S,
- einer Anzeigeeinrichtung (120), auf der die berechnete
Richtung anzeigbar ist,
wobei
- das Lesegerät (100) einen Orientierungsdetektor (160), auf¬ weist, mit dem eine Orientierung oder eine Orientierungsän- derung des Lesegerätes (100) bezüglich eines einem äußeren Raum (1) zugeordneten Koordinatensystems KR ermittelbar ist .
2. Mobiles Lesegerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Elektronikbaugruppe (130) ausgebildet ist, um aus einer Signalstärke des mit der Antenneneinrichtung (110) empfangenen Signals und aus der gleichzeitig mit der Signalstär¬ ke ermittelten Orientierung R oder Orientierungsänderung AR des Lesegerätes (100) die auf der Anzeigeeinrichtung (120) anzuzeigende Richtung zum Transponder (200) zu berechnen.
3. Mobiles Lesegerät nach Anspruch 1 oder 2, dadurch
gekennzeichnet, dass der Orientierungsdetektor (160)
ausgebildet ist, um eine absolute Orientierung R im äußeren Raum (1) anzugeben.
4. Mobiles Lesegerät nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass zusätzlich eine Relativsensorik (170) vorgesehen ist, die eine Änderung der Orientierung des Lesegerätes (100) im äußeren Raum (1) quantitativ detektiert.
5. Mobiles Lesegerät nach Anspruch 1 oder 2, dadurch
gekennzeichnet, dass der Orientierungsdetektor (160) ausgebildet ist, um eine relative Orientierung bezüglich einer bestimmten Ausgangslage des Lesegerätes (100),
insbesondere eine Orientierungsänderung AR gegenüber der Ausgangslage, im äußeren Raum (1) anzugeben.
6. Mobiles Lesegerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Hauptstrahlrichtung der Antenneneinrichtung (110) relativ zum Lesegerät (100)
schwenkbar ist.
7. Mobiles Lesegerät nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Antenneneinrichtung (110) relativ zum Lesegerät (100) schwenkbar ist.
8. Mobiles Lesegerät nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Hauptstrahlrichtung der Antenneneinrichtung (110) elektronisch schwenkbar ist.
9. Verfahren zur Ermittlung einer Richtung von einem mobilen Lesegerät (100) zu einem Transponder (200), wobei das
Lesegerät (100) eine Antenneneinrichtung (110) mit einer Hauptstrahlrichtung aufweist, wobei bei dem Verfahren
- die Antenneneinrichtung (110) ein Signal vom Transponder (200) empfängt,
- die Hauptstrahlrichtung während des Empfangens bezüglich eines äußeren Raumes (1) geschwenkt wird, wobei während des Schwenkens gleichzeitig die Stärke des empfangenen Signals gemessen und eine Orientierung oder eine Orientierungsände¬ rung des Lesegerätes (100) bezüglich des äußeren Raumes er- mittelt wird,
- diese Datensätze umfassend die während des Schwenkens ge¬ messene Signalstärke und die gleichzeitig ermittelte Orien¬ tierung oder Orientierungsänderung einander zugeordnet werden, wobei diejenige Orientierung oder Orientierungsände- rung, die bei maximaler gemessener Signalstärke ermittelt wurde, als die gesuchte Richtung zum Transponder (200) identifiziert wird.
10. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Hauptstrahlrichtung geschwenkt wird, indem
- das Lesegerät relativ zum äußeren Raum bewegt wird,
- die Antenneneinrichtung relativ zum Lesegerät bewegt wird oder
- ein elektronisches Schwenken verwendet wird.
11. Verfahren nach Anspruch 9 oder 10, dadurch
gekennzeichnet, dass der Transponder ein passiver Transponder ist und das vom Transponder ausgesendete Signal S ein
zunächst vom Lesegerät ausgesendetes und am Transponder reflektiertes Signal ist.
12. Verfahren nach Anspruch 9 oder 10, dadurch
gekennzeichnet, dass der Transponder ein aktiver Transponder ist und das Signal aktiv aussendet.
13. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass eine absolute Orientierung bezüglich des äußeren Raumes ermittelt wird und zusätzlich, insbesondere nachdem die Richtung zum Transponder bestimmt wurde,
Änderungen der Orientierung des Lesegerätes quantitativ detektiert werden, wobei diese Änderungen genutzt werden, um das Ergebnis der Richtungsbestimmung zu verbessern oder zu korrigieren.
PCT/EP2010/069025 2010-02-05 2010-12-07 Mobiles lesegerät und verfahren zum auffinden eines mit einem aktiven transponder markierten objekts WO2011095244A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102010006982.5 2010-02-05
DE201010006982 DE102010006982A1 (de) 2010-02-05 2010-02-05 Mobiles Lesegerät und Verfahren zum Auffinden eines mit einem aktiven Transponder markierten Objekts

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CN201080063140.3A CN102725764B (zh) 2010-02-05 2010-12-07 移动读取设备以及用于定位利用主动发射机应答器进行标记的对象的方法
EP10790399A EP2517146A1 (de) 2010-02-05 2010-12-07 Mobiles lesegerät und verfahren zum auffinden eines mit einem aktiven transponder markierten objekts
US13/577,176 US20130194078A1 (en) 2010-02-05 2010-12-07 Mobile reading device, and method for locating an object that is marked with active transponder

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2011095244A1 true WO2011095244A1 (de) 2011-08-11

Family

ID=43500133

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2010/069025 WO2011095244A1 (de) 2010-02-05 2010-12-07 Mobiles lesegerät und verfahren zum auffinden eines mit einem aktiven transponder markierten objekts

Country Status (5)

Country Link
US (1) US20130194078A1 (de)
EP (1) EP2517146A1 (de)
CN (1) CN102725764B (de)
DE (1) DE102010006982A1 (de)
WO (1) WO2011095244A1 (de)

Families Citing this family (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US9152832B2 (en) 2011-09-30 2015-10-06 Broadcom Corporation Positioning guidance for increasing reliability of near-field communications
US20130154809A1 (en) * 2011-12-19 2013-06-20 Symbol Technologies, Inc. Method and apparatus for locating an item within a radio frequency identification monitored area
DE102012217146A1 (de) * 2012-09-24 2014-03-27 Robert Bosch Gmbh Mobile Empfangseinheit, Verfahren zur Bedienung der mobilen Empfangseinheit sowie Computerprogramm
TWI527492B (zh) 2014-05-14 2016-03-21 和碩聯合科技股份有限公司 電子裝置
CN106533480B (zh) * 2014-06-27 2018-11-27 歌尔科技有限公司 一种可穿戴无线定位指示装置
CN104218964B (zh) * 2014-09-04 2016-06-29 青岛海信移动通信技术股份有限公司 一种移动终端及Wi-Fi天线控制方法
TWI598612B (zh) * 2015-03-20 2017-09-11 傅成龍 媒合系統與媒合方法
US20190082302A1 (en) * 2017-09-14 2019-03-14 Airmagnet, Inc. Determining wireless network device location

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1374793A1 (de) * 2002-06-17 2004-01-02 Biosense, Inc. Invasive medizinische Vorrichtung mit Positionserfassung und Anzeige
US20050222713A1 (en) * 2004-03-31 2005-10-06 Honda Motor Co., Ltd. Outside monitoring device for mobile robot
US20070040687A1 (en) * 2005-08-19 2007-02-22 Thingmagic, Inc. RFID reader system incorporating antenna orientation sensing
WO2008030116A1 (en) * 2006-09-08 2008-03-13 Radian Technology Limited Dairy platform measurement systems and methods

Family Cites Families (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6501419B2 (en) * 2001-04-02 2002-12-31 The Boeing Company Sensor system and method for determining yaw orientation of a satellite
US7312752B2 (en) * 2003-10-22 2007-12-25 Awarepoint Corporation Wireless position location and tracking system
US7221269B2 (en) * 2004-10-29 2007-05-22 Kimberly-Clark Worldwide, Inc. Self-adjusting portals with movable data tag readers for improved reading of data tags
US7667646B2 (en) * 2006-02-21 2010-02-23 Nokia Corporation System and methods for direction finding using a handheld device
US20080147461A1 (en) * 2006-12-14 2008-06-19 Morris Lee Methods and apparatus to monitor consumer activity
JP2009075998A (ja) * 2007-09-25 2009-04-09 Aruze Corp 無線icタグ読み取り装置
US20100283602A1 (en) * 2009-05-08 2010-11-11 Pan-America Hyperbarics Inc. System and method for monitoring relative position of moving object

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1374793A1 (de) * 2002-06-17 2004-01-02 Biosense, Inc. Invasive medizinische Vorrichtung mit Positionserfassung und Anzeige
US20050222713A1 (en) * 2004-03-31 2005-10-06 Honda Motor Co., Ltd. Outside monitoring device for mobile robot
US20070040687A1 (en) * 2005-08-19 2007-02-22 Thingmagic, Inc. RFID reader system incorporating antenna orientation sensing
WO2008030116A1 (en) * 2006-09-08 2008-03-13 Radian Technology Limited Dairy platform measurement systems and methods

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
None

Also Published As

Publication number Publication date
DE102010006982A1 (de) 2011-08-11
US20130194078A1 (en) 2013-08-01
CN102725764B (zh) 2015-04-15
CN102725764A (zh) 2012-10-10
EP2517146A1 (de) 2012-10-31

Similar Documents

Publication Publication Date Title
JP4644197B2 (ja) Tdoa分散アンテナを使用したターゲットの位置特定方法及び装置
EP1537439B1 (de) System und verfahren zur elektromagnetischen nahfeld-entfernungsmessung
US8849493B2 (en) Transitioning a mixed-mode vehicle to autonomous mode
US5646525A (en) Three dimensional tracking system employing a rotating field
KR100737047B1 (ko) 태그 통신 관리 시스템
EP1859298B1 (de) Verfahren und system zur bestimmung von position und orientierung eines objekts
DE602004006703T2 (de) Mobilfunkgerät und Verfahren zur Positionsbestimmung eines Mobilfunkgeräts in einem WLAN-Netz
US8633817B2 (en) Mapping wireless signals with motion sensors
CN101129078B (zh) 用于无线网络中资产位置的系统和方法
EP1651979B1 (de) Radarsystem mit synthetischer apertur und verfahren zur lokalen positionsbestimmung
EP1790993B1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Ortserkennung mittels einer eingebauten Kamera
US20070254676A1 (en) Assisting A Location-Determining System Using Location Determined From A Communication System
EP2217942B1 (de) Innen-positionierungssystem und verfahren
US20100149518A1 (en) Methods and instruments for estimating target motion
US8253539B2 (en) Rfid reader management system and method
JP5774690B2 (ja) 移動局のためのナビゲーション支援情報の取得
JP2010107501A (ja) 適応性のある分解能を有する対象測位方法と対象測位システム
US8553212B2 (en) Geodesic measurement system and method for identifying a target unit having a geodesic measurement device
DE112006003390B4 (de) Verwaltetes Durchmesssystem und Verfahren zum Erlangen von genauen Vermessungsdaten in Abwesenheit von präzisen GPS-Daten
US5247306A (en) Millimetric wave radar system for the guidance of mobile ground robot
ES2433374T3 (es) Sistema de vigilancia de objetos de entorno por radiofrecuencia y procedimientos de utilización
US20070073513A1 (en) Determining RFID tag location
US8107446B2 (en) Wireless RFID networking systems and methods
DE102004035531B4 (de) Vorrichtung und Verfahren zum Ermitteln einer aktuellen Position eines mobilen Gerätes
US20080157970A1 (en) Coarse and fine location for tagged items

Legal Events

Date Code Title Description
WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 201080063140.3

Country of ref document: CN

121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application

Ref document number: 10790399

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1

WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 2010790399

Country of ref document: EP

WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 6646/DELNP/2012

Country of ref document: IN

NENP Non-entry into the national phase in:

Ref country code: DE

WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 13577176

Country of ref document: US