EP0208103A1 - Pergola canvas blind - Google Patents

Pergola canvas blind Download PDF

Info

Publication number
EP0208103A1
EP0208103A1 EP19860107072 EP86107072A EP0208103A1 EP 0208103 A1 EP0208103 A1 EP 0208103A1 EP 19860107072 EP19860107072 EP 19860107072 EP 86107072 A EP86107072 A EP 86107072A EP 0208103 A1 EP0208103 A1 EP 0208103A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
der
surface
pergola
characterized
winding
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
EP19860107072
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP0208103B1 (en
Inventor
Ernst Zechmeister
Original Assignee
Ernst Zechmeister
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE3524343 priority Critical
Priority to DE19853524343 priority patent/DE3524343A1/en
Application filed by Ernst Zechmeister filed Critical Ernst Zechmeister
Priority claimed from AT86107072T external-priority patent/AT46012T/en
Publication of EP0208103A1 publication Critical patent/EP0208103A1/en
Application granted granted Critical
Publication of EP0208103B1 publication Critical patent/EP0208103B1/en
Application status is Expired legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F10/00Sunshades, e.g. Florentine blinds or jalousies; Outside screens; Awnings or baldachins
    • E04F10/02Sunshades, e.g. Florentine blinds or jalousies; Outside screens; Awnings or baldachins of flexible canopy materials, e.g. canvas ; Baldachins
    • E04F10/06Sunshades, e.g. Florentine blinds or jalousies; Outside screens; Awnings or baldachins of flexible canopy materials, e.g. canvas ; Baldachins comprising a roller-blind with means for holding the end away from a building
    • E04F10/0607Sunshades, e.g. Florentine blinds or jalousies; Outside screens; Awnings or baldachins of flexible canopy materials, e.g. canvas ; Baldachins comprising a roller-blind with means for holding the end away from a building with guiding-sections for supporting the movable end of the blind
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B9/00Screening or protective devices for wall or similar openings, with or without operating or securing mechanisms; Closures of similar construction
    • E06B9/24Screens or other constructions affording protection against light, especially against sunshine; Similar screens for privacy or appearance; Slat blinds
    • E06B9/40Roller blinds
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B9/00Screening or protective devices for wall or similar openings, with or without operating or securing mechanisms; Closures of similar construction
    • E06B9/56Operating, guiding or securing devices or arrangements for roll-type closures; Spring drums; Tape drums; Counterweighting arrangements therefor
    • E06B9/68Operating devices or mechanisms, e.g. with electric drive
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F10/00Sunshades, e.g. Florentine blinds or jalousies; Outside screens; Awnings or baldachins
    • E04F10/02Sunshades, e.g. Florentine blinds or jalousies; Outside screens; Awnings or baldachins of flexible canopy materials, e.g. canvas ; Baldachins
    • E04F10/06Sunshades, e.g. Florentine blinds or jalousies; Outside screens; Awnings or baldachins of flexible canopy materials, e.g. canvas ; Baldachins comprising a roller-blind with means for holding the end away from a building
    • E04F10/0644Sunshades, e.g. Florentine blinds or jalousies; Outside screens; Awnings or baldachins of flexible canopy materials, e.g. canvas ; Baldachins comprising a roller-blind with means for holding the end away from a building with mechanisms for unrolling or balancing the blind
    • E04F10/0648Sunshades, e.g. Florentine blinds or jalousies; Outside screens; Awnings or baldachins of flexible canopy materials, e.g. canvas ; Baldachins comprising a roller-blind with means for holding the end away from a building with mechanisms for unrolling or balancing the blind acting on the roller tube
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F10/00Sunshades, e.g. Florentine blinds or jalousies; Outside screens; Awnings or baldachins
    • E04F10/02Sunshades, e.g. Florentine blinds or jalousies; Outside screens; Awnings or baldachins of flexible canopy materials, e.g. canvas ; Baldachins
    • E04F10/06Sunshades, e.g. Florentine blinds or jalousies; Outside screens; Awnings or baldachins of flexible canopy materials, e.g. canvas ; Baldachins comprising a roller-blind with means for holding the end away from a building
    • E04F10/0644Sunshades, e.g. Florentine blinds or jalousies; Outside screens; Awnings or baldachins of flexible canopy materials, e.g. canvas ; Baldachins comprising a roller-blind with means for holding the end away from a building with mechanisms for unrolling or balancing the blind
    • E04F10/0655Sunshades, e.g. Florentine blinds or jalousies; Outside screens; Awnings or baldachins of flexible canopy materials, e.g. canvas ; Baldachins comprising a roller-blind with means for holding the end away from a building with mechanisms for unrolling or balancing the blind acting on the movable end, e.g. front bar

Abstract

1. Pergola blind, comprising a blind cloth which can be wound onto and off a cloth shaft, a drive for the cloth shaft, one winding core each in the two end areas of the cloth shaft, whose rotational axis coincides with that of the cloth shaft, in each case a tie cord which is fixed with one of its ends to each winding core and can be wound onto and off the winding core, one guide roller each at an axially parallel distance from each winding core, around which guide roller the tie cord is passed, and a drop bar along which the free end of the blind cloth and the other ends, passed around the guide rollers, of the tie cords are fixed, characterized in that each winding core (46) is firmly connected to the cloth shaft (24), the wind-on surface of each winding core (46) is designed in a truncated-cone shape, the windings of the tie cord (48, 56) shifting towards the smaller truncated-cone surface (60) when the tie cord (48, 56) is being wound on around the winding core (46), the inclination of the generating line of the truncated-cone-shaped wind-on surface is such that, when the cloth shaft (24) and thus the two winding cores (46) rotate, the periphery of in each case the outermost cloth layer corresponds to the periphery of in each case the nearest winding (68) lining up on each winding core (46), the wind-on surface is formed by the surface of a plurality of truncated-cone circumferential shells (72, 74, 76, 78), the surface of each circumferential shell being defined at its four lateral edges by one circular arc each of the two circular truncated-cone base surfaces (60, 62) and also by two generating lines representing separating lines (80) between adjacent circumferential shells, and the inclination of at least one circumferential shell can be changed along its generating line.

Description


  
 



   BESCHREIBUNG
Pergola-Markise
TECHNISCHES GEBIET Die Erfindung betrifft eine Pergola-Markise mit einem auf einer und von einer Tuchwelle abwickelbaren Markisentuch, einem Antrieb für die Tuchwelle, je einem Wickelkern in den beiden Endbereichen der Tuchwelle, dessen Drehachse mit der der Tuchwelle zusammenfällt, jeweils einem mit seinem einen Ende an jedem Wickelkern befestigten Zugband, das auf den und von dem Wickelkern wickelbar ist, je einer Umlenkrolle im achsparallelen Abstand von jedem Wickelkern, um die das Zugband geführt ist, und einer Fallstange, längs der das freie Ende des Markisentuchs und die um die Umlenkrollen geführten anderen Enden der Zugbänder befestigt sind.



  Das von der Tuchwelle abgewickelte Markisentuch bildet zusammen mit jedem der Zugbänder einen sogenannten Endloszug. Beim Abwickeln des Markisentuchs von der Tuchwelle wickelt sich jedes Zugband auf einem Wickelkern auf. Das Markisentuch kann somit von der Tuchwelle bis nahe zu den Umlenkrollen hin abgewickelt werden.



  Derartige Markisen dienen als Sonnenschutz bei Pergola-Dächern, Wintergärten und Dachausschnitten. Sie können unterhalb, oberhalb oder auch seitlich an der Dachkonstruktion angebracht sein. Das Aus- und Einfahren des   Markisürtuches    erfolgt durch manuelles oder motorisches Antreiben der Tuchwelle.



  Probleme treten nun dadurch auf, dass beim Abwickeln des Markisentuches der Durchmesser der Tuchwelle kontinuierlich abnimmt, während der Aussendurchmesser der sich gleichzeitig aufwickelnden Zugbänder auf den Wickelkernen kontinuierlich   zul    nimmt. Eine vollständige Umdrehung der Tuchwelle hat an sich auch eine vollständige Umdrehung der Wickelkerne zur Folge.  



  Infolge der unterschiedlichen Durchmesser der Windungen von der Tuchwelle einerseits und den Windungen auf den Wickelkernen andererseits entsteht eine Wegdifferenz in dem Endloszugband.



   STAND DER TECHNIK Zum Ausgleich dieser Wegdifferenz ist es aus der DE-OS 31 47 827 bekannt, jeden der Wickelkerne über eine Torsionsfeder gegenüber der Tuchwelle um seine Achse nachgiebig drehbar zu lagern. Das Abwickeln des Markisentuchs um einen bestimmten Betrag, der einem bestimmten Drehwinkel der Tuchwelle entspricht, kann so mit einem kleineren Drehwinkel des Wickelkerns korrespondieren, so dass die vom Markisentuch abgewickelte Länge der aufgewickelten Länge der Zugbänder entspricht. Da die auszugleichende Wegdifferenz infolge des stark schwankenden Durchmessers des aufgewickelten Zugbandes umso grösser ist, je grösser der Verfahrweg der Markise ist, können mit einer derartigen Konstruktion nur relativ kleine Pergola-Markisen ausgestattet werden. Pergola-Markisen von mehr als ca. 20 qm Markisentuchfläche können daher mit einer derartigen Konstruktion nicht hergestellt werden.

  Abgesehen von der dadurch bedingten eingeschränkten Verwendungsmöglichkeit beinhaltet diese Lösung des Ausgleichs der auftretenden Wegdifferenzen eine aufwendige Konstruktion der Tuchwelle und der Wickelkerne.



   DARSTELLUNG DER ERFINDUNG Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Pergola-Markise der eingangs genannten Art anzugeben, die einfach im Aufbau ist und die für beliebig grosse Bedachungsflächen verwendet werden kann.



  Diese Erfindung ist durch die Merkmale des Hauptanspruchs gegeben. Die Erfindung zeichnet sich dementsprechend dadurch aus, dass jeder Wickelkern fest mit der Tuchwelle verbunden ist, die Aufwickelfläche jedes Wickelkerns kegelstumpfförmig ausgebildet ist, wobei beim Aufwickeln des Zugbandes um den   Wickelkern die Windungen des Zugbandes auf die kleinere Kegelstumpffläche hin zuwandern, und dass die Neigung der Mantellinie der kegelstumpfförmigen Aufwickelfläche derart ist, dass beim Drehen der Tuchwelle und damit der beiden Wickelkerne der Umfang der jeweils äussersten Tuchlage dem Umfang der jeweils anstehenden nächsten Wicklung auf jedem Wickelkern entspricht.

  Durch diese einfache konstruktive Ausbildung von Tuchwelle und Wickelkern ist die auszugleichende Wegdifferenz im Endloszug praktisch Null, so dass die zum Drehen der Tuchwelle aufzuwendende Kraft konstant klein ist, unabhängig von der Stellung der Fallstange.



  Eine Weiterbildung der Erfindung zeichnet sich dadurch aus, dass die Aufwickelfläche durch die Oberfläche mehrerer Kegelstumpf-Mantelschalen gebildet ist, wobei die Oberfläche jeder Mantelschale an ihren vier seitlichen Rändern begrenzt ist durch je einen Kreisbogen der beiden kreisförmigen Kegelstumpfgrundflächen sowie durch zwei Trennlinien zu benachbarten Mantel schalen darstellende Mantellinien, und die Neigung zumindest einer Mantelschale längs ihrer Mantellinie veränderbar ist. Dadurch ist es möglich, dass die Neigung der Aufwickelfläche und damit das Mass, um das sich der Umfang einer Wicklung des Zugbandes auf dem Wickelkern von dem Umfang der nächsten Wicklung unterscheidet, der Veränderung entspricht, mit dem der jeweils äusserste Umfang des aufgewickelten bzw.



  aufzuwickelnden Markisentuchs auf der Tuchwelle ab- bzw. zunimmt. Je dicker das Markisentuch ausgebildet ist, umso steiler ist die Neigung der Aufwickelfläche.



  Eine besonders vorteilhafte Ausbildung dieser   Verstellmdglich-    keit für die Neigung der Aufwickelfläche zeichnet sich dadurch aus, dass jede Mantelschale auf mindestens einem, vorzugsweise zwei voneinander beabstandeten, ringförmigen Gliedern aufgelagert ist, die radialsymmetrisch auf der mit der Tuchwelle gemeinsamen Drehwelle drehfest befestigt sind, wobei die auf der Ringebene senkrecht stehende Symmetrieachse dieser Glieder mit der Symmetrieachse des senkrechten Kegelstumpfes zusammenfällt.

  Weiterhin ist bei dieser Ausbildung in der Mantelschale zumindest eine Gewindebohrung derart vor  handen, dass durch Eindrehen eines Gewindestiftes durch die Durchbohrung hindurch und durch den sich dabei auf dem ringförmigen Glied abstützenden Gewindestift die Mantelschale im Bereich dieser Gewindedurchbohrung in beliebigen Abstand zur Oberfläche des ringförmigen Gliedes gebracht werden kann. Je weiter der sich auf dem ringförmigen Glied abstützende Gewindestift in die Durchbohrung der Mantelschale hineingedreht wird, umso grösser wird der Winkel zwischen der entsprechenden Mantellinie der kegelstumpfförmigen Aufwickelfläche und der Drehachse der Tuchwelle.



  Durch die Anordnung von zwei Gewindedurchbohrungen in einer Mantelschale im Auflagerbereich derselben auf einem   ringförmi-    gen Glied kann eine gleichmässige Veränderung der Neigung jeder Mantellinie einer Mantelschale hergestellt werden. Gleichzeitig wird dadurch eine um die Drehachse der Tuchwelle und damit auch des Wickelkerns verwindungsfreie Lagerung der Mantelschale um die Drehachse des Wickelkerns erreicht.



  Um die jeweilige Lage jeder Mantelschale auf ihrer Drehachse sicherzustellen, ist in dem ringförmigen Glied zumirdest eine Bohrung vorhanden, deren Bohrungsachse mit der Bohrungsachse der in der Mantelschale vorhandenen Gewindedurchbohrung zusammenfällt, so dass ein durch die Gewindebohrung durchgedrehter Gewindestift in der Bohrung abstützbar ist. Damit ist die Mantelschale über den Gewindestift mit der Drehwelle drehsicher verbunden.

 

  Eine weitere, vereinfachte Verstellmöglichkeit der Kegelstumpfoberfläche wird dadurch erreicht, dass der jeweils zwischen zwei benachbarten Kegelstumpfmantelschalen vorhandene Spalt nicht vollständig bs zur kleineren Kegelstumpfgrundfläche hin durchgeht, so dass im nicht Spalt enthaltenden   Kegeistumpfbereich    eine zusammenhängende Wickeloberfläche vorhanden ist. Dadurch lässt sich die Neigung der Wickeloberfläche nur in einem Teilbereich, und zwar in dem die Spalte aufweisenden Bereich, verändern. Diese Anderung lässt sich dabei beispielsweise ebenfalls durch die vorstehend bereits beschriebenen Verstellschrauben   beweikstelligen.     



  Um sicherzustellen, dass beim Aufwickeln der Zugbänder auf dem Wickelkern die einzelnen Wicklungen eng aneinanderliegen, ist in vorteilhafter Weise die Wickelfläche mit dem Durchmesser des Zugbandes angepassten rillenförmigen, spiralförmig verlaufenden Vertiefungen ausgebildet. Das Zugband liegt damit auf dem Wickelkern zumindest teilweise in diesen Vertiefungen, wodurch jede einzelne Wickellage des Zugbandes auf dem Wickelkern lagemässig genau vorbestimmbar ist.



  Als besonders vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sind die Vertiefungen mit elastisch nachgiebigen Auflagen für das Zugband ausgestattet. Dadurch wird ein gewisser Längenausgleich der Zugbänder gegenüber dem Markisentuch hergestellt.



     Möcliche    Längenänderungen können insbesondere durch im Laufe der Jahre entstehende Materialveränderungen entweder des Markisentuches oder der Zugbänder auftreten. Ausserdem können auch Wegdifferen,en ausgeglichen werden, die durch Umwelteinflüsse wie starke Temperatur- oder   Feuchttgkeitsschwankungen    in dem Markisentuch auftreten. Die elastischen Auflagen sorgen so für eine sich automatisch einregulierende gleichmässige Spannung des Markisentuches über viele Jahre hinweg.



  In den Vertiefungen sind bei einer anderen Ausführungsform der Erfindung Federstahlbügel im Abstand zueinander und hintereinanderliegend aufgebracht. Die Anzahl dieser Bügel und ihre Federstärke bestimmen in diesem Fall das Mass der möglichen Längenänderung für das betreffende Zugband.



  Als günstig hat es sich ferner erwiesen, jedes Zugband innerhalb der zumindest teilweise hohlen Fallstange elastisch nachgiebig zu lagern, wobei diese elastische Lagerung insbesondere durch zwei in der Fallstange befestigte Federn, an deren einem Ende jeweils eines der beiden Zugbänder befestigt ist, erreicht wird. Obwohl eine derartige nachgiebige Lagerung jedes Zugbandes auch zum Ausgleich eventuell auftretender Wegdifferenzen herangezogen werden kann, dienen diese Federn vor allem dazu, eine vorwählbare Spannung auf das aus Zugbändern und Markisentuch bestehende System zu bringen. Durch Verän  dern der Federn kann nämlich die Stärke der Tuchspannung beliebig einreguliert werden. Diese Stärke bleibt infolge der erfindungsgemässen Wickelkerne in jeder Lage der Fallstange und damit in jeder Lage der Pergola-Markise konstant gross.



  Eine von aussen zugängliche Ankopplung jeder der innerhalb der Fallstange angebrachten Federn mit dem entsprechenden Zugband wird dadurch erreicht, dass in der Fallstange ein Verstellglied gelagert ist, das in Längsrichtung der Fallstange verschiebbar ist, an dem Verstellglied eine Feder mit ihrem einen Ende befestigt ist, in der Fallstange ein hülsenförmiges Halteglied befestigt ist, das aus der einen Stirnseite der Fallstange herausragt und mit seinem ausragerden freien Ende in der einen seitlichen Führung für die Markise gleitverschiebbar gelagert ist, in dem Halteglied ein Schiebeglied in Längsrichtung der Fallstange verschiebbar gelagert ist, und an dem aus der Fallstange herausragenden Endbereich des Schiebegliedes das Zugband und an dem anderen Endbereich des Schiebegliedes eine Feder befestigt ist.

  Das Zugband braucht damit nicht in die Fallstange hineingeführt zu werden, um es an der innerhalb der Fallstange vorhandenen Feder anzukoppeln, was die Montage einer derartigen Markise sehr erleichtert.



  Eine von aussen zugängliche Verstellmöglichkeit der auf das Zugband und damit auf das Markisentuch aufgebrachten Spannung wird dadurch erreicht, dass das in der Fallstange vorhandene Verstellglied eine Gewindebohrung aufweist, deren Bohrungsachse parallel zur Längsachse der Fallstange ausgerichtet ist, und durch diese Gewindebohrung eine Gewindestange mit ihrem einen Ende hindurchgeschraubt ist, während das andere Ende dieser Gewindestange in der Fallstange unverschieblich aber um ihre Längsachse drehbar gelagert ist, wobei die Gewindestange von ausserhalb der Fallstange gehandhabt, d.h. gedreht werden kann.

  Durch die von aussen mögliche Verschiebung des Verstellgliedes kann somit die Ausdehnung der Feder ebenfalls von aussen leicht zugänglich variabel eingestellt werden, wodurch auf das Zugband und damit auf das Markisentuch auf einfache Weise - auch noch nach Jahren - eine beliebig  grosse Spannung aufgebracht werden kann.



  In vorteilhafter Weise ist in der Fallstange nur eine einzige Feder vorhanden, an deren beiden Enden jeweils eins der beiden Zugbänder befestigt ist. Unterschiedliche Tuchspannungen werden bei dieser Ausbildung durch unterschiedlich dimensionierte Federn erreicht.



  Von ausschlaggebender Bedeutung bei der erfindungsgemässen Pergola-Markise ist, dass Wegdifferenzen praktisch nicht entstehen. Dadurch können - unabhängig von der Grösse der vorhandenen Tuchspannung - beliebig grosse Markisen sehr leicht aufund abgewickelt werden, und zwar ohne motorische Unterstützung und ohne dass darüberhinaus ein Getriebe erforderlich würde. Eine derartige Markise kann daher beispielsweise durch eine an der Fallstange angebrachte Stange oder Schnur leicht gehandhabt werden. An Kraft ist lediglich der Reibungswiderstand zwischen Fallstange und seitlichen   Führungs-    schienen, der Rollwiderstand der Tuch- bzw. Wickelkernwelle sowie ggfs. Eigengewichtsanteile von Fallstange und Markisentuch zu überwinden.



  Dieser geringe Kraftaufwand zum Bewegen einer erfindungsgemässen Markise macht es möglich, dass auch mehrere, durch Führungsschienen jeweils voneinander getrennte Markisenfelder sogenannte gekoppelte Anlagen - nur mit einem einzigen Antrieb bewegt werden können.



  Bei stark schrägen oder sogar senkrechten Einbauweisen kann ausserdem durch entsprechende Verstellung der Schräge der Wickelfläche des Kegelstumpfes sogar bewusst eine Wegdifferenz herbeigeführt werden, um so beim Einfahren der Markise die Feder in der Fallstange so stark zu spannen, dass durch die erhöhte   Fec#spannung    das Gewicht der Fallstange aufgehoben wird. Statt für eine - spezifisch leichte - Markise eignet sich der erfindungsgemässe Wickelmechanismus damit auch für spezifisch schwere "Vorhänge", wie Rolladen, Rolltore oder dergleichen mehr.  



  Weitere Ausgestaltungen und Vorteile der Erfindung sind den in Ansprüchen weiterhin aufgeführten Merkmalen zu entnehmen.



   KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNG Die Erfindung wird im folgenden anhand der in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiele näher beschrieben und erläutert. Die der Beschreibung und der Zeichnung zu entnehmenden Merkmale können bei anderen Ausführungsformen der Erfindung einzeln für sich oder zu mehreren in beliebiger Kombination angewendet werden. 

  Es zeigen: Fig. 1 eine perspektivische Teilansicht einer Pergola
Markise oberhalb der Konstruktion eines Pergola
Daches, Fig. 2 eine perspektivische Draufsicht auf einen Teilbe reich der Pergola-Markise nach Fig. 1, mit der Dar stellung des aus dem Markisentuch und dem Zugband bestehenden Endloszuges, Fig. 3 eine Schnittdarstellung der Wickelfläche eines
Wickelkerns mit elastischen Auflagen in den Ver tiefungen desselben, Fig. 4 eine perspektivische Darstellung einer anderen
Ausführungsform eines Wickelkerns, Fig. 5 eine teilweise Seitenansicht nach Schnitt 5-5 in Fig. 4 und Fig. 6 eine Schnittdarstellung durch die Fallstange einer
Pergola-Markise, bei der die Zugbänder über jeweils eine Feder mit vorwählbarer Spannung innerhalb der
Fallstange befestigt sind.  



   WEGE ZUR AUSFÜHRUNG DER ERFINDUNG Von einem in üblicher Weise hergestellten Pergola-Dach ist in Fig. 1 ein unterer Balken 12 sowie ein oberer Balken 14 dargestellt. Der obere Balken 14 stützt sich auf dem unteren Balken 12 ab und ist rechtwinklig zu diesem ausgerichtet. Die Pergola-Konstruktion besteht aus mehreren derartigen Balken 12 und 14, die im allgemeinen in horizontalen, aber auch in mehr oder weniger stark geneigten Ebenen liegen.



  Auf der Oberseite 16 der oberen Balkenlage ist eine Pergola Markise 10 angebracht. Das Markisentuch 20 der Markise 10 ist unter Bildung von Tuchlagen 22 auf einer Tuchwelle 24 teilweise aufgewickelt. Die Tuchwelle 24 ist in einem Gehäuse 26 untergebracht. Die Längsachse 28 der Tuchwelle 24 verläuft parallel zur Längsachse des unteren Balkens 12 und rechtwinklig zu der des oberen Balkens 14.



  In der vorderen Seitenwand 30 des Gehäuses 26 befindet sich parallel zur Achse 28 ein Spalt 32. Durch diesen Spalt 32 ragt das Markisentuch 20 teilweise aus dem Gehäuse 26 heraus.



  Das vordere freie Ende des Markisentuches 20 ist zu einer Schlaufe 34 ausgebildet. Durch diese Schlaufe 34 greift eine Fallstange 36 vollständig hindurch. Das in Fig. 1 dargestellte linke Ende der Fallstange 36 greift durch einen Schlitz 40, der in der rechten Seitenfläche 44 einer Laufschiene 42 parallel zur Oberseite 16 des oberen Balkens 14 angebracht ist, hindurch und in die Laufschiene 42 hinein. Eine der Laufschiene 42 entsprechende weitere Laufschiene ist nicht nur neben dem linken Rand des Markisentuchs 20 - wie in Fig. 1 dargestellt - vorhanden, sondern auch an dem in der Zeichnung nicht dargestellten rechten Rand angeordnet, so dass die Fallstange 36 mit ihren beiden Enden in je eine Laufschiene 42 eingreift.



  Neben der Tuchwelle 24 ist auf beiden Seiten derselben jeweils auf der Achse 28 ein Wickelkern 46 vorhanden, von dem in der Zeichnung lediglich der linke dargestellt ist. Auf diesem Wickelkern ist das eine Ende eines Seils 48 befestigt.  



  Das Seil 48 läuft innerhalb der Laufschiene 42 um eine Umlenkrolle 50 herum, die in dem dem Wickelkern entfernter liegenden Endbereich der Laufschiene 42 drehbar befestigt ist. Das um diese Umlenkrolle 50 herumgeführte Seil läuft im Bereich der Laufschiene   42 in    die hohle Fallstange 36 hinein,   wobei    es um eine weitere Umlenkrolle 52   (Fig.    2) um 90 Grad seine Richtung ändert. Das Ende des Seils 48 ist schliesslich innerhalb der Fallstange 36 in einer noch zu erläuternden Weise (Fig. 6) verankert. In entsprechender Weise ist ein weiteres Seil 56 ebenfalls in der Fallstange 36 befestigt, das wie das Seil 48 längs der nicht dargestellten rechten Seite des Markisentuchs 20 an einem ebenfalls nicht dargestellten weiteren Wickelkern befestigt ist, der sich an dem rechten Endbereich der Achse 28 befindet.



  Der Wickelkern 46 besitzt eine kegelstumpfförmige Gestalt (Fig. 2). Seine rechte Grundfläche 60 und seine linke Grundfläche 62 sind parallel zueinander ausgerichtet und stehen senkrecht auf der mit der Längsachse 28 der Tuchwelle 24 zusammenfallenden Achse 64 des Wickelkerns 46. Auf der Mantelfläche des Wickelkerns 46 sind Vertiefungen 66 eingeformt, die die Mantelfläche schraubenförmig umlaufen. Das Steigungsmass der Vertiefungen 66 ist derartig, dass der unterschiedliche Umfang jeweils von zwei nebeneinanderliegenden Wickellagen 68 des Seils 48 auf dem Wickelkern 46 dem entsprechenden Längenunterschied zwischen zwei entsprechenden übereinanderliegenden Tuchlagen 22 des Markisentuchs 20 auf der Tuchwelle 24 entspricht.

  Dadurch wird sichergestellt, dass beim Drehen der Tuchwelle 24 um 360 Grad sich das Markisentuch 20 längenmässig um das gleiche Mass von der Tuchwelle 24 abwikkelt, wie sich das Seil 48 auf dem Wickelkern 46 aufwikkelt.



  Bei der in Fig. 2 dargestellten Situation ist das Markisentuch 20 fast vollständig von der Tuchwelle 24 abgewickelt.



  Dementsprechend ist das Seil 48 fast vollständig - es fehlt noch eine Wickellage in der rechten Vertiefung 66 - auf dem Wickelkern 46 aufgewickelt. Da somit keine Wegdifferenzen im Bereich des abgewickelten Markisentuchs und des noch nicht aufgewickelten Bereichs des Seils 48 auftreten, ist auch kein Ausgleich von Wegdifferenzen erforderlich.  



  Bei dem in Fig. 3 dargestellten Ausschnitt eines anderen Wickelkerns 46.1 sind die Vertiefungen 66.1 mit Auflagen 70 belegt, auf denen wiederum die Wickellagen 68 des Seils 48 aufruhen. Die Auflagen 70 sind elastisch nachgiebig. Dadurch können geringe Wegdifferenzen zwischem dem Seil 28 und dem Markisentuch 20 ausgeglichen werden; derartige geringe Wegdifferenzen können im Laufe der Zeit durch Materialermüdung oder dergleichen auftreten.



  Bei dem in Fig. 4 und 5 dargestellten Wickelkern 46.2 ist die Mantelfläche desselben in ihrer Neigung bezüglich der Achse 64 des Wickelkerns bzw. der Längsachse 28 der Tuchwelle 24 variabel ausgebildet. Dazu besteht die Mantelfläche aus mehreren - in der Zeichnung vier - Kegelstumpfschalen 72, 74, 76 und 78, die jeweils zwischen sich einen Spalt 80 freilassen.



  In den Kegelstumpfschalen sind in entsprechender Weise wie bei dem Wickelkern 46 Vertiefungen 66 vorhanden, die alle Kegelstumpfschalen in einer gemeinsamen Schraubenlinie umgeben.



  Die Kegelstumpfschale 72 - und entsprechenderweise auch die übrigen Kegelstumpfschalen 74, 76, 78 - besitzt an ihrem linken Endbereich zwei Durchbohrungen 82, 84, deren Bohrungsachse normal auf der Längsachse 64 steht. Diese Durchbohrungen besitzen ein Innengewinde 86. Die Längsachse dieser Durchbohrungen 82, 84 ist jeweils gleich weit von den benachbarten Spalten 80 entfernt.



  Im rechten Endbereich der Kegelstumpfschale 72 ist mittig eine weitere Durchbohrung 88 vorhanden, deren Bohrungsachse ebenfalls normal auf der Längsachse 84 steht. Diese Durchbohrung 88 besitzt ebenfalls ein Innengewinde 86.



  Während der rechte Endbereich der Kegelstumpfschale 72 unmittelbar auf der Tuchwelle 24 aufsitzt (vgl. dazu insbesondere Fig. 2), ist im Bereich des linken Endes der Kegelstumpfschale 72 zwischen derselben und der Tuchwelle 24 ein Distanzring 90 vorhanden, der die kegelstumpfförmige Oberflächenge  stalt der in sich gleich dicken Schale 72 sicherstellt. Dieser Distanzring 90 stellt eine Verdickung der Welle 24 im linken Endbereich der Kegelstumpfschalen dar. In der Oberseite dieses Distanzringes 90 ist eine Einbohrung 92 vorhanden, deren Bohrungsachse mit der Bohrungsachse der Durchbohrungen 82, 84 jeweils fluchtet. Der Durchmesser dieser Einbohrung 92 ist so gross, dass ein in die Bohrung 82, 84 eingeschraubter Gewindestift mit seinem unteren Ende in dieser Bohrung 92 sich abstützend auflagern kann.

  Durch mehr oder weniger weites Eindrehen dieses in der Zeichnung nicht dargestellten Gewindestiftes in die Durchbohrung 82, 84 lässt sich die linke Seite der Kegelstumpfschale 72 beliebig weit von der Längsachse 64 positionieren. Auch unter der Durchbohrung 88 der Kegelstumpfschale 72 ist eine Bohrung 92 so vorhanden, dass durch Eindrehen eines Gewindestiftes in diese Durchbohrung 88 das rechte Ende der Kegelstumpfschale 72 unterschiedlich weit von der Längsachse 64 positioniert werden kann. Durch die drei Durchbohrungen 82, 84, 88 ist die Kegelstumpfschale 72 in sich stabil gelagert.

 

     Shnlich    wie die Kegelstumpfschale 72 sind auch die übrigen Kegelstumpfschalen 74, 76, 78 in ihrer Neigung verstellbar gelagert.



  In Fig. 6 ist die Befestigung des Seils 48 in der Fallstange 36 dargestellt. Diese konstruktive Ausbildung erlaubt eine von aussen leicht zu ermöglichende Ankupplung des Seils 48 mit vorwählbarer Spannung   en    der Fallstange 36.



  Dazu besitzt die im Inneren hohle Fallstange 36 ein Verstellglied 100, an dem über einen Haken 102 eine Feder 104 mit ihrem rechten Ende befestigt ist. Dieses Verstellglied 100 besitzt eine Gewindebohrung 106, durch die eine Gewindestange 108 hindurchgedreht ist. Die Gewindestange 108 ist mit ihrer Längsachse parallel zur Längsachse der Fallstange 36 ausgerichtet.  



  Im linken Stirnbereich der Fallstange 36 ist ein   Verankerungs    glied 110 vorhanden, das eine Bohrung 112 besitzt, durch die die Gewindestange 108 hindurchgeführt ist, so dass die Gewindestange 108 stirnseitig aus der Fallstange 36 herausragt. Die Gewindestange 108 ist an diesem Verankerungsglied 110 in Längsrichtung unverschieblich gehalten, was durch zwei Anschläge 114, 116 erreicht wird, die aus jeweils zwei gegenseitig aneinandergedrehte Schrauben erreicht wird und die von der linken bzw. der rechten Seite an dem Verankerungsglied 110 unter Spiel anliegen. Dadurch kann die Gewindestange 108 in der Bohrung 112 um ihre Längsachse von aussen frei zugänglich gedreht werden. Bei dieser Drehung verschiebt sich das Verstellglied 100 auf der Gewindestange 108, wodurch wiederum das rechte Ende der Feder 104 ebenfalls in Längsrichtung verschoben wird.



  In dem Verankerungsglied 110 ist ein Halteglied 118 befestigt, das stirnseitig aus der Fallstange 36 herausragt und in der Laufschiene 42 gleitverschieblich gelagert ist. An diesem Halteglied 118 ist die Umlenkrolle 52 vorhanden, um die das Seil 48 aus der Laufschiene 42 kommend in die Fallstange 36 hereingeführt ist. In dem Halteglied 118 ist in Längsrichtung verschieblich ein Schiebeglied 122 vorhanden. An dem rechten Ende dieses Schiebegliedes 122 ist das linke Ende der Feder 104 befestigt. Das linke Ende dieses Schiebegliedes 122 ragt aus der Stirnseite der Fallstange 136 heraus und ist frei zugänglich. Es besitzt eine Ausformung 124, hinter der das Seil 48, das an seinem Ende einer Verdickung 126 besitzt, verankert ist.

  Durch Verschieben des Verstellgliedes 100 und damit durch Ziehen an der Feder 104 in Längsrichtung wird das Schiebeglied 122 in Längsrichtung verschoben was bedeutet, dass auch das rechte Ende des Seils 48 mit seiner Verdickung 126 in Längsrichtung verschoben wird. Als Folge davon wird das Seil 148 mehr oder weniger gespannt.



  Sofern erforderlich, kann die Gewindestange 108 in ihrer jeweiligen Stellung festgelegt werden, so dass sie sich nicht unbeabsichtigt infolge von Erschütterungen oder dergleichen verdrehen kann.  



  Es ist im Rahmen der Erfindung selbstverständlich auch möglich, das Markisentuch an der Fallstange zu befestigen, ohne es um dieselbe herumzuschlingen. Insbesondere bei dieser Kon   struktionsausbildurtg    kann durch einen am Schiebeglied angebrachten Markierungsstift, der durch eine in der Fallstange vorhandene Schlitzausfräsung hindurchragt, auf einer beispielsweise an der Fallstange befestigten Skala die jeweils existierende Tuchspannung auf einfache Weise abgelesen werden.

 

  Da, wie ausgeführt, bei einer derartigen Pergola-Markise praktisch keine Wegdifferenzen auftreten und sich damit die Pergola-Markise - auch ohne Mechanik, von Hand - sehr leicht auf- und abwickeln lässt, kann es insbesondere bei starken Windkräften ausgesetzten Markisen erforderlich werden, die Fallstange in ihrer jeweiligen Lage festzulegen. Dies kann auf einfache Weise dadurch erreicht werden, dass in der Laufschiene an gewünschten Stellen Magnete vorhanden sind, die mit einem entsprechenden magnetisierbaren Teil des Haltegliedes 118 korrespondieren können. 

Claims (15)

1. Pergola-Markise mit 1. Pergola awning with
- einem auf eine und von einer Tuchwelle wickelbaren Markisentuch, - a windable on and from a fabric roller awning fabric,
- einem Antrieb für die Tuchwelle, - a drive for the roller tube,
- je einem Wickelkern in den beiden Endbereichen der Tuchwelle, dessen Drehachse mit der der Tuchwelle zusammenfällt, - depending on a winding core in the two end areas of the cloth shaft, whose rotational axis coincides with that of the cloth shaft,
- jeweils einem mit seinem einen Ende an jedem Wickelkern befestigten Zugband, das auf den und von dem Wickelkern wickelbar ist, - in each case a fixed with its one end to each winding core tension cord can be wound onto and off the winding core,
- je einer Umlenkrolle im achsparallelen Abstand von jedem Wickelkern, um die das Zugband geführt ist, - in each case one deflection roller in axially parallel distance from each winding core, around which the tension belt is guided,
- einer Fallstange, längs der das freie Ende des Markisentuchs und die um die Umlenkrollen geführten anderen Enden der Zugbänder befestigt sind, dadurch gekennzeichnet , daß - wherein a drop bar along which the free end of the awning cloth and guided around the deflection rollers other ends of the drawstrings are attached that
- jeder Wickelkern (46) fest mit der Tuchwelle (24) verbunden ist, - each hub (46) fixed to the cloth shaft (24) is connected,
- die Aufwickelfläche jedes Wickelkerns (46) kegelstumpfförmig ausgebildet ist, wobei beim Aufwickeln des Zugbandes (48, 56) um den Wickelkern (46) die Windungen des Zugbandes (48, 36) auf die kleinere Kegelstumpffläche (60) hinwandern, und - the winding surface of each winding core (46) is frustoconical, wherein during the winding of the lift strap (48, 56) around the winding core (46), the turns of the tension band (48, 36) hinwandern to the smaller truncated-cone surface (60), and
- die Neigung der Mantellinie der kegelstumpfförmigen Aufwickelfläche derart ist, daß beim Drehen der Tuchwelle (24) und damit der beiden Wickelkerne (46) der Umfang der jeweils äußersten Tuchlage dem Umfang der jeweils anstehenden nächsten Wicklung (68) auf jedem Wickelkern (46) entspricht. - the inclination of the generatrix of the frustoconical winding surface is such that during rotation of the cloth shaft (24) and thus the two winding cores (46) of the circumference of the outermost cloth layer corresponds to the periphery of each pending the next winding (68) on each winding core (46) ,
2. Pergola-Markise nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß 2. Pergola awning according to claim 1, characterized in that
- die Aufwickelfläche durch die Oberfläche mehrerer Kegelstumpfmantelschalen (72, 74, 76, 78) gebildet ist, wobei die Oberfläche jeder Mantelschale an ihren vier seitlichen Rändern begrenzt ist durch je einen Kreisbogen der beiden kreisförmigen Kegelstumpfgrundflächen (60, 62) sowie durch zwei Trennlinien (80) zu benachbarten Mantelschalen darstellende Mantellinien, und - is formed, the winding surface by the surface of a plurality of truncated cone shells (72, 74, 76, 78), wherein the surface of each jacket shell is bounded on its four lateral edges by a respective circular arc of the two circular truncated-cone base surfaces (60, 62) as well as (by two dividing lines 80) to the adjacent shell elements representing surface lines, and
- die Neigung zumindest einer Mantelschale längs ihrer Mantellinie veränderbar ist. - the inclination of at least one jacket shell can be changed along its generating line.
3. Pergola-Markise nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß 3. Pergola awning according to claim 2, characterized in that
- jede Mantelschale auf zumindest einem, vorzugsweise zwei voneinander beabstandeten ringförmigen Gliedern (90, 24) aufgelagert ist, die radialsymmetrisch auf der mit der Tuchwelle (24) gemeinsamen Drehwelle (28, 64) drehfest befestigt sind, wobei die auf der Ringebene senkrecht stehende Symmetrieachse mit der Symmetrieachse des senkrechten Kegelstumpfes (64) zusammenfällt und - each jacket shell on at least one, preferably two spaced apart annular members (90, 24) superposed radially symmetrical joint on the cloth shaft (24) rotational shaft (28, 64) are mounted rotatably, wherein on the ring plane perpendicular to the axis of symmetry with the axis of symmetry of the perpendicular truncated cone (64) coincides and
- in der Mantelschale zumindest eine Gewindedurchbohrung (82, 84, 88) derart vorhanden ist, daß durch Eindrehen eines Gewindestiftes durch die Durchbohrung hindurch und durch den sich dabei auf dem ringförmigen Glied abstützenden Gewindestift die Mantelschale (72) im Bereich dieser Gewindedurchbohrung in vorbestimmbarem Abstand zur Oberfläche des ringförmigen Gliedes (90, 24) bringbar ist. - in the outer shell at least one threaded bore (82, 84, 88) is present such that by screwing in a threaded pin through the bore and through the thereby supported on the annular member threaded pin the jacket shell (72) in the region of this threaded bore in predeterminable distance to the surface of the annular member (90, 24) is engageable.
4. Pergola-Markise nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet , daß die Mantelschale im Auflagerbereich eines ringförmigen Gliedes (90) zwei Gewindebohrungen (82, 84) aufweist. 4. Pergola having awning according to claim 3, characterized in that the outer shell in the support of an annular member (90) has two threaded holes (82, 84).
5. Pergola-Markise nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet , daß in dem ringförmigen Glied zumindest eine Bohrung (92) vorhanden ist, deren Bohrungsachse mit der Bohrungsachse der in der Mantelschale vorhandenen Gewindedurchbohrungen (82, 84, 88) zusammenfällt, so daß ein durch die Gewindedurchbohrung durchgedrehter Gewindestift in der Bohrung (92) abstützbar ist. 5. Pergola awning according to claim 3, characterized in that at least one bore in said annular member (92) is present, whose bore axis with the bore axis existing in the outer shell threaded through bores (82, 84, 88) coincide, so that a through the threaded through bore through rotated threaded pin in the bore (92) is supportable.
6. Pergola-Markise nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet , daß 6. Pergola awning according to claim 1, characterized in that
- die Aufwickelfläche im der größeren Kegelstumpfgrundfläche benachbarten Oberflächenbereich durch die Oberfläche mehrerer Kegelstumpfmantelschalen gebildet ist, wobei die drei freien Ränder jeder Kegelstumpfmantelschale durch einen Kreisbogen der größeren kreisförmigen Kegelstumpfgrundfläche sowie durch zwei Trennlinien zu benachbarten Mantelschalen darstellende Mantellinien gebildet werden, und - the winding surface is formed in the larger truncated cone base area adjacent surface area by the surface of a plurality of truncated cone shells, the three free edges of each truncated cone shell are formed by a circular arc of the larger circular truncated-cone base surface and by two parting lines to adjacent jacket shells performing surface lines, and
- die Neigung zumindest einer Mantelschale mit in Richtung zur größeren Kegelstumpffläche verstärkt anwachsender Größe längs ihrer Mantellinie veränderbar ist. - the inclination of at least one jacket shell with reinforced anwachsender in the direction of the larger truncated cone surface size along its generating line is variable.
7. Pergola-Markise nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet , daß die Wickelfläche mit dem Durchmesser des Zugbandes (48, 56) angepaßten rillenförmigen, spiralförmig verlaufenden Vertiefungen (66) ausgebildet ist. 7. Pergola awning according to claim 1, characterized in that the winding surface having the diameter of the tension band (48, 56) adapted groove-shaped, helically extending indentations (66) is formed.
8. Pergola-Markise nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet , daß die Vertiefungen mit elastisch nachgiebigen Auflagen (70) für das Zugband (48, 56) ausgestattet sind. 8. Pergola awning according to claim 7, characterized in that the recesses with resilient pads (70) for the tie rod (48, 56) are equipped.
9. Pergola-Markise nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet , daß die Auflagen durch Federstahlbügel gebildet sind. 9. Pergola awning according to claim 7, characterized in that the supports are formed by spring steel bracket.
10. Pergola-Markise nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet , daß jedes Zugband (48, 56) innerhalb der zumindest teilweisen hohlen Fallstange (36) elastisch nachgiebig gelagert ist. 10. Pergola awning according to claim 1, characterized in that each drawstring (48, 56) within the at least partial hollow drop bar (36) is mounted resiliently.
11. Pergola-Markise nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet , daß in der Fallstange (36) je zwei Federn (104) befestigt sind, an deren einem Ende jeweils eines der beiden Zugbänder (48) befestigt ist. 11. Pergola awning according to claim 10, characterized in that in the case of rod (36) two springs (104) are mounted at one end of each of the two tension bands (48) is attached.
12. Pergola-Markise nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet , daß in der Fallstange (36) eine einzige Feder vorhanden ist, an deren beiden Enden jeweils eines der beiden Zugbänder (48, 56) befestigt ist. 12. Pergola awning according to claim 10, characterized in that a single spring is provided in the fall bar (36) at both ends thereof in each case one of the two tension bands (48, 56) is attached.
13. Pergola-Markise nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß 13. Pergola awning according to claim 11, characterized in that
- in der Fallstange (36) ein Verstellglied (100) gelagert ist, das in Längsrichtung der Fallstange (36) verschiebbar ist, - in the case of rod (36) is mounted an adjusting member (100) in the longitudinal direction of the fall bar (36) is displaceable,
- an dem Verstellglied (100) die Feder (104) mit ihrem einen Ende befestigt ist, - on the adjusting member (100), the spring (104) is fixed with its one end,
- in der Fallstange (36) ein hülsenförmiges Halteglied (118) befestigt ist, daß aus der Fallstange (36) stirnseitig herausragt und mit seinem auskragenden freien Ende in der seitlichen Führung (42) der Markise gleitverschiebbar gelagert ist, - in the case of rod (36) a sleeve-shaped holding member (118) is fixed, that of the fall bar (36) of the awning is mounted slidably frontally protrudes with its projecting free end in the lateral guide (42),
- in dem Halteglied (118) ein Schiebeglied (122) in Längsrichtung der Fallstange (36) verschiebbar gelagert ist, - in the holding member (118), a shift member (122) in the longitudinal direction of the fall bar (36) is displaceably mounted,
- an dem aus der Fallstange (36) herausragenden Endbereich des Schiebegliedes (122) das Zugband (48) und an dem anderen Endbereich des Schiebegliedes (122) die Feder (104) mit ihrem anderen Ende befestigt ist. - superior to the case of the rod (36) end portion of the pusher member (122) the tension belt (48) and at the other end portion of the pusher member (122), the spring (104) is secured with its other end.
14. Pergola-Markise nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet , daß 14. Pergola awning according to claim 13, characterized in that
- das Verstellglied (100) eine Gewindebohrung (106) besitzt, deren Bohrungsachse parallel zur Längsachse der Fallstange (36) ausgerichtet ist, - the adjusting member (100) has a threaded bore (106), whose bore axis parallel to the longitudinal axis of the drop bar (36) is aligned,
- eine Gewindestange (108) mit ihrem einen Ende durch die Gewindebohrung hindurchgeschraubt ist, - a threaded rod (108) screwed through one of its ends through said threaded bore,
- die Gewindestange (108) mit ihrem anderen Ende in der Fallstange (36) - the threaded rod (108) with its other end in the fall bar (36)
-- in Längsrichtung unverschiebbar, - non-displaceable in the longitudinal direction,
-- um ihre Längsachse drehbar und - about its longitudinal axis rotatable and
-- von außerhalb der Fallstange handhabbar gelagert ist. - mounted handle from outside the front rail.
15. Pergola-Markise nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet , daß in der Fallstange Öffnungen vorhanden sind, durch die eine Verschiebung der beiden Enden der Feder in Längsrichtung feststellbar ist. 15. Pergola awning according to claim 13, characterized in that present in the fall bar openings, can be determined by a displacement of the two ends of the spring in the longitudinal direction.
EP19860107072 1985-07-08 1986-05-23 Pergola canvas blind Expired EP0208103B1 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3524343 1985-07-08
DE19853524343 DE3524343A1 (en) 1985-07-08 1985-07-08 Pergola Awning

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT86107072T AT46012T (en) 1985-07-08 1986-05-23 Pergola Awning.

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0208103A1 true EP0208103A1 (en) 1987-01-14
EP0208103B1 EP0208103B1 (en) 1989-08-30

Family

ID=6275220

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19860107072 Expired EP0208103B1 (en) 1985-07-08 1986-05-23 Pergola canvas blind

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP0208103B1 (en)
DE (1) DE3524343A1 (en)

Cited By (20)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0427211A2 (en) * 1989-11-06 1991-05-15 Hörmann Kg Bielefeld Roller shutter with a flexible fabric leaf
FR2656370A1 (en) * 1989-12-27 1991-06-28 Fouquet Jean Michel energized device for holding a flexible panel.
FR2663675A1 (en) * 1990-06-21 1991-12-27 Cros Store Zenith Device enabling the winding up and unwinding of an awning (canvas)
DE4019434A1 (en) * 1990-06-19 1992-01-09 Stahl Systemtechnik Gmbh Valance for awning structure - is made of textile material fitted with elastic stiffening parts
EP0546297A1 (en) * 1991-12-10 1993-06-16 WEINOR Dieter Weiermann GmbH & Co. Cable winding device
FR2686372A1 (en) * 1992-01-21 1993-07-23 Mariton Compensating mechanism for ceiling (roof) blinds
DE4306498A1 (en) * 1993-03-03 1994-09-08 Roedelbronn Gmbh roll-off cover
FR2708661A1 (en) * 1993-08-05 1995-02-10 Hayashiguchi Mfg Co Ltd Screening device, especially for a sunshade for a sun terrace (sun lounge)
DE19512677C1 (en) * 1995-04-07 1996-12-19 Clauss Markisen Awning with elastic traction means
WO1999043911A1 (en) 1998-02-25 1999-09-02 Paul Voss Gmbh & Co. Awning with a dimensionally adjustable winding reel
GB2412400A (en) * 2004-03-25 2005-09-28 Yin-Wen Chen Adjustable blind
WO2006049862A2 (en) * 2004-10-29 2006-05-11 Pt Tech, Inc. Shade structures
WO2006074653A1 (en) * 2005-01-11 2006-07-20 Vkr Holding A/S A winding device for a cord guidance system of a screening device for the screening of a window
FR2889226A1 (en) * 2005-07-30 2007-02-02 Aero Stores Sarl Pergola for e.g. protection against sunlight, has blind including chassis with rails and clouding canvas provided between chassis rails which are constituted by pergola rails receiving carriage equipped with support unit transversal to slit
EP1780327A1 (en) * 2005-10-28 2007-05-02 Giovanni Carbonara A double layered roll of cloth which opens out to cover laundry on a drying rack
WO2009114437A2 (en) * 2008-03-12 2009-09-17 Lutron Electronics Company, Inc Self-contained tensioned roller shade system
FR2957114A1 (en) * 2010-03-02 2011-09-09 Aluroy Shutter for closing opening e.g. window, of roof of building, has frame fixed on building, and flexible link co-operating with return unit and rolled up on idle pulley in direction opposite to rolling direction of apron on shaft
FR2958224A1 (en) * 2010-04-02 2011-10-07 Acs France Sas Store blackout for motor vehicle, has tapered roller tube bearing pulleys.
US8056601B2 (en) 2008-03-12 2011-11-15 Lutron Electronics Co., Inc. Self-contained tensioned roller shade system
WO2018232439A1 (en) * 2017-06-21 2018-12-27 Screenaway Pty Ltd A low profile retrofitable retractable screen system

Families Citing this family (18)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AU555996B2 (en) * 1984-12-20 1986-10-16 Kenlow (1982) Pty Ltd Collapsible shelter
DE8708025U1 (en) * 1986-11-21 1987-09-10 Weiss, Helge, 2351 Gross Kummerfeld, De
US4834160A (en) * 1987-07-13 1989-05-30 Becker Alvin L Awning deployment and tensioning system
DE3806621C2 (en) * 1988-03-02 1991-01-03 Erwin 7056 Weinstadt De Frey
FR2635348B1 (en) * 1988-08-12 1993-07-02 Castan Marc Device for tensioning and support a web of velum
DE3841139C2 (en) * 1988-12-07 1995-09-07 Merkel Gmbh & Co A sun protecting arrangement for flat glass covers, in particular conservatory roofs
FR2645582B1 (en) * 1989-04-06 1991-05-31 Reynaud Baches Sa
DE4036892A1 (en) * 1990-11-20 1992-05-21 Weiermann Dieter Weinor Tension device for venetian blind or awning - has draw unit engaging with front edge of blind sheet
DE9106320U1 (en) * 1991-05-23 1991-07-25 Heid, Michael Curt, 6950 Mosbach, De
DE4213108C2 (en) * 1992-04-21 1995-10-26 Hueppe Form Sonnenschutz Covering with multiple parallel roller blinds
NL1010485C2 (en) * 1998-11-05 2000-05-09 Renier Andre Birkhoff Winding device screen.
AT7687U3 (en) * 2005-03-04 2006-06-15 Lenz Alberto roof construction
FR2934202B1 (en) * 2008-07-28 2010-08-27 Wagon Sas Store has to winder motor vehicle has means of balancing the pull bar, and corresponding motor vehicle.
IT1397096B1 (en) * 2009-12-24 2012-12-28 Iata Srl Support structure for a tent
ITVE20100005A1 (en) * 2010-02-01 2011-08-02 Master Spa System for handling packet tends
GB2501460A (en) * 2012-03-08 2013-10-30 Rosemary Jones A solar assisted rotatable shading frame
DE202014106016U1 (en) * 2014-12-12 2016-03-15 Heim & Haus Holding Gmbh Clamping device for a sun protection device
EP3351719A1 (en) * 2017-01-20 2018-07-25 VKR Holding A/S Screening arrangement with extensible screen and method for providing variable screening of a window

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH55250A (en) * 1911-03-23 1912-08-01 Johann Otter Demountable, adjustable diameter pulley
DE2303782A1 (en) * 1973-02-26 1974-08-01 Guenter Kindervater Rollo with ascending and abwickelbarem curtain
FR2546869A1 (en) * 1983-05-31 1984-12-07 Jose Jean Device for keeping under tension an element which can be wound about an axis

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2238194A1 (en) * 1972-08-03 1974-02-14 Turowski awning
DE2242672B2 (en) * 1972-08-30 1975-10-30 Klaus 8024 Deisenhofen Mueller-Brandt
DE3147827A1 (en) * 1981-12-03 1983-06-16 Reflexa Werke H P Albrecht Solar and / or weather protection device
BE898547A (en) * 1983-12-23 1984-04-16 Vandepoel Laurent Indoor roller insulating screen - can be operated by hand or electric motor and is attached to cord wire via spring for tensioning
DE3520857C2 (en) * 1985-06-11 1987-05-27 Warema Renkhoff Gmbh & Co Kg, 8772 Marktheidenfeld, De

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH55250A (en) * 1911-03-23 1912-08-01 Johann Otter Demountable, adjustable diameter pulley
DE2303782A1 (en) * 1973-02-26 1974-08-01 Guenter Kindervater Rollo with ascending and abwickelbarem curtain
FR2546869A1 (en) * 1983-05-31 1984-12-07 Jose Jean Device for keeping under tension an element which can be wound about an axis

Cited By (28)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0427211A2 (en) * 1989-11-06 1991-05-15 Hörmann Kg Bielefeld Roller shutter with a flexible fabric leaf
EP0427211A3 (en) * 1989-11-06 1992-05-06 Hoermann Kg Bielefeld Roller shutter with a flexible fabric leaf
FR2656370A1 (en) * 1989-12-27 1991-06-28 Fouquet Jean Michel energized device for holding a flexible panel.
WO1991010036A1 (en) * 1989-12-27 1991-07-11 Fouquet Jean Michel Flexible panel tensioning device
DE4019434A1 (en) * 1990-06-19 1992-01-09 Stahl Systemtechnik Gmbh Valance for awning structure - is made of textile material fitted with elastic stiffening parts
FR2663675A1 (en) * 1990-06-21 1991-12-27 Cros Store Zenith Device enabling the winding up and unwinding of an awning (canvas)
EP0546297A1 (en) * 1991-12-10 1993-06-16 WEINOR Dieter Weiermann GmbH & Co. Cable winding device
FR2686372A1 (en) * 1992-01-21 1993-07-23 Mariton Compensating mechanism for ceiling (roof) blinds
DE4306498A1 (en) * 1993-03-03 1994-09-08 Roedelbronn Gmbh roll-off cover
EP0615051A1 (en) * 1993-03-03 1994-09-14 Rödelbronn Gmbh Roll-type closures
FR2708661A1 (en) * 1993-08-05 1995-02-10 Hayashiguchi Mfg Co Ltd Screening device, especially for a sunshade for a sun terrace (sun lounge)
DE19512677C1 (en) * 1995-04-07 1996-12-19 Clauss Markisen Awning with elastic traction means
WO1999043911A1 (en) 1998-02-25 1999-09-02 Paul Voss Gmbh & Co. Awning with a dimensionally adjustable winding reel
DE19807916A1 (en) * 1998-02-25 1999-09-09 Voss Paul Gmbh & Co Awning with size-adjustable reel
DE19807916C2 (en) * 1998-02-25 2001-10-18 Voss Paul Gmbh & Co Awning with size-adjustable reel
GB2412400A (en) * 2004-03-25 2005-09-28 Yin-Wen Chen Adjustable blind
WO2006049862A2 (en) * 2004-10-29 2006-05-11 Pt Tech, Inc. Shade structures
WO2006049862A3 (en) * 2004-10-29 2006-11-23 Pt Tech Inc Shade structures
WO2006074653A1 (en) * 2005-01-11 2006-07-20 Vkr Holding A/S A winding device for a cord guidance system of a screening device for the screening of a window
FR2889226A1 (en) * 2005-07-30 2007-02-02 Aero Stores Sarl Pergola for e.g. protection against sunlight, has blind including chassis with rails and clouding canvas provided between chassis rails which are constituted by pergola rails receiving carriage equipped with support unit transversal to slit
EP1780327A1 (en) * 2005-10-28 2007-05-02 Giovanni Carbonara A double layered roll of cloth which opens out to cover laundry on a drying rack
WO2009114437A2 (en) * 2008-03-12 2009-09-17 Lutron Electronics Company, Inc Self-contained tensioned roller shade system
WO2009114437A3 (en) * 2008-03-12 2009-11-12 Lutron Electronics Company, Inc Self-contained tensioned roller shade system
US8113264B2 (en) 2008-03-12 2012-02-14 Lutron Electronics Co., Inc. Tensioned roller shade system having a conical, grooved spool
US8056601B2 (en) 2008-03-12 2011-11-15 Lutron Electronics Co., Inc. Self-contained tensioned roller shade system
FR2957114A1 (en) * 2010-03-02 2011-09-09 Aluroy Shutter for closing opening e.g. window, of roof of building, has frame fixed on building, and flexible link co-operating with return unit and rolled up on idle pulley in direction opposite to rolling direction of apron on shaft
FR2958224A1 (en) * 2010-04-02 2011-10-07 Acs France Sas Store blackout for motor vehicle, has tapered roller tube bearing pulleys.
WO2018232439A1 (en) * 2017-06-21 2018-12-27 Screenaway Pty Ltd A low profile retrofitable retractable screen system

Also Published As

Publication number Publication date
DE3524343A1 (en) 1986-07-17
EP0208103B1 (en) 1989-08-30

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0208103B1 (en) Pergola canvas blind
DE2747423C2 (en)
EP0225495A2 (en) Mixing device
EP0128236A1 (en) Arrangement and method for storing spent fuel rods
EP0167063A1 (en) Flexible hose
EP0243667A2 (en) Dispensing device for matter
EP0226732A2 (en) Device for photogrammetrically recording the human head
EP0029185A1 (en) Plastic tube
EP0059466A1 (en) Insulating facade for existing buildings
EP0035757A1 (en) Steam turbine
DD214903A5 (en) clamper
EP0212653A1 (en) Transport tank with anti-slosh elements
EP0224803A1 (en) Combine harvester
EP0158118A2 (en) Method and apparatus for producing composite sections
EP0023974A1 (en) Roller shutter
EP0214480A2 (en) Metal-free self-supporting optical cable for a high-tension cable
EP0168021A1 (en) Carriage for a climbing safety device in order to climb a ladder
DE3720018C2 (en) spring clamps
EP0215337A2 (en) Extruder head
EP0077562A2 (en) Pipe cleaning apparatus for sewers
EP0144803A2 (en) Non-contact measuring arrangement for torque and/or turning angle
EP0081850A2 (en) Piece of cloth provided with a water-proof and steam-pervious layer
EP0244003A1 (en) Device for deposting zig-zag-folded web-like products
EP0082302A1 (en) Solar and/or weather protection device
EP0122573A2 (en) Kit for the construction of belt conveyor arrangements

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE CH DE FR GB IT LI LU NL SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19870710

17Q First examination report

Effective date: 19880516

REF Corresponds to:

Ref document number: 46012

Country of ref document: AT

Date of ref document: 19890915

Kind code of ref document: T

Format of ref document f/p: P

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: SE

Effective date: 19890830

AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE CH DE FR GB IT LI LU NL SE

REF Corresponds to:

Ref document number: 3665345

Country of ref document: DE

Date of ref document: 19891005

Format of ref document f/p: P

ITF It: translation for a ep patent filed

Owner name: DE DOMINICIS & MAYER S.R.L.

GBT Gb: translation of ep patent filed (gb section 77(6)(a)/1977)
ET Fr: translation filed
ITTA It: last paid annual fee
26N No opposition filed
EPTA Lu: last paid annual fee
PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: GB

Payment date: 19950505

Year of fee payment: 10

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: NL

Payment date: 19950531

Year of fee payment: 10

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: BE

Payment date: 19950609

Year of fee payment: 10

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: GB

Effective date: 19960523

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: BE

Effective date: 19960531

BERE Be: lapsed

Owner name: ZECHEMEISTER ERNST

Effective date: 19960531

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: NL

Effective date: 19961201

GBPC Gb: european patent ceased through non-payment of renewal fee

Effective date: 19960523

NLV4 Nl: lapsed or anulled due to non-payment of the annual fee

Effective date: 19961201

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: FR

Payment date: 19990517

Year of fee payment: 14

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: AT

Payment date: 19990520

Year of fee payment: 14

Ref country code: CH

Payment date: 19990520

Year of fee payment: 14

Ref country code: LU

Payment date: 19990520

Year of fee payment: 14

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: DE

Payment date: 20000520

Year of fee payment: 15

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: AT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20000523

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20000523

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: CH

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20000531

Ref country code: LI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20000531

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: FR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20010131

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: ST

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: DE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20020301

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20050523