New! View global litigation for patent families

EP0164703A2 - Additive for washing - Google Patents

Additive for washing

Info

Publication number
EP0164703A2
EP0164703A2 EP19850107057 EP85107057A EP0164703A2 EP 0164703 A2 EP0164703 A2 EP 0164703A2 EP 19850107057 EP19850107057 EP 19850107057 EP 85107057 A EP85107057 A EP 85107057A EP 0164703 A2 EP0164703 A2 EP 0164703A2
Authority
EP
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
die
der
und
bis
mit
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
EP19850107057
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP0164703A3 (en )
EP0164703B1 (en )
Inventor
Klaus Dr. Köster
Franz-Josef Dr. Carduck
Heinz-Manfred Wilsberg
Rolf Dr. Puchta
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Henkel AG and Co KGaA
Original Assignee
Henkel AG and Co KGaA
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL AND VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES AND WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11DDETERGENT COMPOSITIONS; USE OF SINGLE SUBSTANCES AS DETERGENTS; SOAP OR SOAP-MAKING; RESIN SOAPS; RECOVERY OF GLYCEROL
    • C11D3/00Other compounding ingredients of detergent compositions covered in group C11D1/00
    • C11D3/39Organic or inorganic per-compounds
    • C11D3/3902Organic or inorganic per-compounds combined with specific additives
    • C11D3/3905Bleach activators; Bleach catalysts
    • C11D3/3907Organic compounds
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL AND VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES AND WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11DDETERGENT COMPOSITIONS; USE OF SINGLE SUBSTANCES AS DETERGENTS; SOAP OR SOAP-MAKING; RESIN SOAPS; RECOVERY OF GLYCEROL
    • C11D1/00Detergent compositions based essentially on surface-active compounds; Use of these compounds as a detergent
    • C11D1/66Non-ionic compounds
    • C11D1/835Mixtures of non-ionic with cationic compounds
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL AND VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES AND WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11DDETERGENT COMPOSITIONS; USE OF SINGLE SUBSTANCES AS DETERGENTS; SOAP OR SOAP-MAKING; RESIN SOAPS; RECOVERY OF GLYCEROL
    • C11D17/00Detergent materials characterised by their shape or physical properties
    • C11D17/04Detergent materials characterised by their shape or physical properties combined with or containing other objects
    • C11D17/041Compositions releasably affixed on a substrate or incorporated into a dispensing means
    • C11D17/042Water soluble or water disintegrable containers or substrates containing cleaning compositions or additives for cleaning compositions
    • C11D17/044Solid compositions
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL AND VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES AND WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11DDETERGENT COMPOSITIONS; USE OF SINGLE SUBSTANCES AS DETERGENTS; SOAP OR SOAP-MAKING; RESIN SOAPS; RECOVERY OF GLYCEROL
    • C11D3/00Other compounding ingredients of detergent compositions covered in group C11D1/00
    • C11D3/39Organic or inorganic per-compounds
    • C11D3/3902Organic or inorganic per-compounds combined with specific additives
    • C11D3/3905Bleach activators; Bleach catalysts
    • C11D3/3935Bleach activators; Bleach catalysts granulated, coated or protected
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL AND VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES AND WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11DDETERGENT COMPOSITIONS; USE OF SINGLE SUBSTANCES AS DETERGENTS; SOAP OR SOAP-MAKING; RESIN SOAPS; RECOVERY OF GLYCEROL
    • C11D1/00Detergent compositions based essentially on surface-active compounds; Use of these compounds as a detergent
    • C11D1/02Anionic compounds
    • C11D1/04Carboxylic acids or salts thereof
    • C11D1/10Amino-carboxylic acids; Imino-carboxylic acids; Fatty acid condensates thereof
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL AND VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES AND WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11DDETERGENT COMPOSITIONS; USE OF SINGLE SUBSTANCES AS DETERGENTS; SOAP OR SOAP-MAKING; RESIN SOAPS; RECOVERY OF GLYCEROL
    • C11D1/00Detergent compositions based essentially on surface-active compounds; Use of these compounds as a detergent
    • C11D1/38Cationic compounds
    • C11D1/42Amino alcohols or amino ethers
    • C11D1/44Ethers of polyoxyalkylenes with amino alcohols; Condensation products of epoxyalkanes with amines
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL AND VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES AND WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11DDETERGENT COMPOSITIONS; USE OF SINGLE SUBSTANCES AS DETERGENTS; SOAP OR SOAP-MAKING; RESIN SOAPS; RECOVERY OF GLYCEROL
    • C11D1/00Detergent compositions based essentially on surface-active compounds; Use of these compounds as a detergent
    • C11D1/38Cationic compounds
    • C11D1/62Quaternary ammonium compounds
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL AND VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES AND WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11DDETERGENT COMPOSITIONS; USE OF SINGLE SUBSTANCES AS DETERGENTS; SOAP OR SOAP-MAKING; RESIN SOAPS; RECOVERY OF GLYCEROL
    • C11D1/00Detergent compositions based essentially on surface-active compounds; Use of these compounds as a detergent
    • C11D1/66Non-ionic compounds
    • C11D1/72Ethers of polyoxyalkylene glycols

Abstract

1. A washing additive comprising a mixture of detergent ingredients and, optionally, auxiliaries encapsulated in organic, flexible, film-forming water-soluble polymers, characterized in that the mixture contains a) 2 to 30 parts by weight of a monionic surfactant ; b) 2 to 50 parts by weight of an antigel agent for the nonionic surfactant ; c) 2 to 30 parts by weight of an activator for per compounds ; d) 0.5 to 10 parts by weight of a nitrogen-containing compound from the group consisting of quaternary ammonium compounds containing a long-chain C10-20 alkyl or alkenyl radical and, for the rest, C1-4 alkyl radicals, adducts of 1 to 6 mol ethylene oxide with 1 mol of a primary fatty amine with a long-chain C10-16 alkyl or alkenyl radical, compounds corresponding to the formula R-NH-CH2 -CH2 -COONa, in which R is an alkyl or alkenyl radical containing 10 to 18 carbon atoms and more especially 14 carbon atoms, and the washing additive is readily soluble in cold water and in cold wash liquors.

Description


  
 



      Waschzusatz    Die vorliegende Erfindung betrifft einen Waschzusatz, welcher Waschflotten zur Steigerung der Waschwirkung beigefügt werden kann. Durch den Zusatz des erfindungsgemassen Additivs wird die Entfernung von bleichbaren Anschmutzungen sowie von   Fett-/5l-    und Pigmentschmutz aus den zu waschenden Textilien verbessert.



  Beim Waschen von Textilien wird die Waschflotte im allgemeinen auf eine gegenüber Raumtemperatur erhöhte Temperatur erwärmt. Durch diese Massnahme wird die Waschleistung der eingesetzten   Waschmittel zum    Teil erheblich verstärkt. Die Erwärmung der Waschflotte und der Textilien ist allerdings mit einem erhöhten Energieaufwand beim Waschen verbunden. Da ausserdem manche Textilien, insbesondere Textilien aus Wolle oder synthetischen Fasern aus verschiedenen Gründen bei erhöhter Temperatur nicht gewaschen werden können, sind immer wieder Versuche gemacht worden, gute Waschergebnisse beim Waschen mit niedrigen Temperaturen zu erreichen.

  Bei niedrigen Waschtemperaturen ist aber die Wirkung der zur Entfernung von bleichbaren Flecken häufig verwendeten Perverbindungen zum Teil erheblich verringert oder sogar soweit abgeschwächt, dass derartige Flecken nicht mehr entfernt werden. Aus diesem   Grunde setzt man Waschmitteln zur Erhöhung der Bleichwirkung sogenannte Bleichaktivatoren zu, die die bleichende Wirkung der Perverbindungen verstärken und die Wirkung auch schon bei niedrigeren Waschtemperaturen einsetzen lassen.

  Die gleichzeitige Anwesenheit von Perverbindungen und Bleichaktivatoren in Waschmitteln verringert aber deren Lagerstabilität, insbesondere, wenn die Materialien während der Lagerung nicht vor Feuchtigkeit   geschtitzt      werde-n können.    Versuche zur Verbesserung der Stabilität führten in-der Regel zu einer   beträchtiichen'Verrin-gerung      der--Bleichwirkung    der Waschmittel. Es ist   daher    bereits vorgeschlagen worden, den Bleichaktivator getrennt von dem die Perverbindung enthaltenden Waschmittel zu lagern und wenigstens einen Teil des Aktivators erst unmittelbar vor Gebrauch der Waschflotte zuzusetzen.

  Die DE-OS 27 44 642 beschreibt zur Lösung dieses Problems ein Waschmittel-Additiv, das einen organischen Bleichaktivator in   wasserfreisetzbarer    Kombination mit einem nichtteilchenförmigen Substrat enthält. Ausser dem Bleichaktivator und eventuellen Freisetzungshilfsmitteln kann das Waschmittel-Additiv der DE-OS 27 44 642 noch weitere Zusätze, wie z. B. Schaummodifikatoren, Chelat-bildende Mittel, Schmutzsuspendiermittel, optische Aufheller, Bakterizide,   Antitrübungsmittel,    Enzyme, Textilweichmacher, Duftstoffe enthalten. Durch die Trennung von Bleichaktivator und bleichender Perverbindung bis unmittelbar vor dem Gebrauch können die Probleme, die bei der gemeinsamen Lagerung von Perverbindungen und Bleichakti  vatoren entstehen, vermieden werden.

  Eine weitere Verbesserung der Waschleistung von Waschmitteln auf Basis von Aniontensiden und anorganischen Persalzen ermöglicht ein Additiv, das nach der Lehre der DE-OS 28 57 153 zusätzlich zu einem Bleichaktivator weitere Waschmittelbestandteile, nämlich eine Kombination aus einem alkoxylierten nichtionischen Tensid und einem kationischen Tensid mit einem 8 bis 20 Kohlenstoffatome enthaltenden Rest und im übrigen kurzen Resten mit 1 bis 4 Kohlenstoffatomen freisetzbar auf einem Substrat enthält. Ein ähnlicher Vorschlag, Waschmittelbestandteile, z. B. ein Tensid, auf einem Substrat in abgebbarer Form aufzubringen, ist aus der DE-OS 28 12 663 bekannt. In dieser Patentanmeldung wird als Substrat ein Schaumstoff aus wasserunlöslichem Polyurethanschaum beschrieben, der in seinen Poren die   freizusetzenden    Wirkstoffe enthält.

  Ein porenfreies, wasserunlösliches Substrat, das als Depot für Wirkstoffe, z. B. Detergentien oder Waschmittel dient, ist Gegenstand der deutschen Offenlegungsschriften 23 47 299 und 31 03 499. Die dort beschriebenen Substrate sind wasserhaltige bzw. wasserfreie Folien aus Polyurethangel. Ein Nachteil der genannten Additive besteht darin, dass nach der Wäsche das wasserunlösliche Substrat aus den gewaschenen Textilien aussortiert werden muss. Die Wirkstoffe werden ausserdem in der Regel nur unvollständig von dem Substrat abgegeben. Man hat daher vorgeschlagen, waschkraftverbessernde leichtlösliche   Wirkstoff-Kombinationen    in Beuteln aus wasserlöslicher Folie (deutsche Patentanmeldung Nr. P 34 15 880.4) oder in Form spontan in Wasser zerfallender- Tabletten (deutsche Patentanmeldung Nr. P 34 17 820.1) einzusetzen.

  Aus der   US-PatentschriSt    4,115,292 ist ein Zusatz für Geschirrspülmittel bekannt, der eine Kombination aus einem Enzym und einem Tensid gegebenenfalls zusammen mit weiteren Geschirrspülmittel   Bestandteilen, eingebettet in einer Folie aus einem wasserlöslichen Polymeren darstellt.



  Ziel der vorliegenden Erfindung ist, einen Waschzusatz zur Verstärkung der Waschleistung von   Textil-Waschmitteln    mit einem Gehalt an waschkraftverstärkenden Wirkstoffen zur Verfugung zu stellen, der kein Substrat erfordert, das nach der Wäsche aus den gewaschenen Textilien aussortiert werden muss.



  Der erfindungsgemässe   Waschzusatz umfasst    ein Gemisch aus Waschmittelbestandteilen und gegebenenfalls Hilfsstoffen, die freisetzbar in organische, flexible, filmbildende, wasserlösliche Polymere eingebettet sind. Das Gemisch enthält wenigstens zwei der folgenden Wirkstoffe: a) wenigstens ein nichtionisches Tensid, gegebenenfalls zusammen mit einem Antigelmittel für das nichtionische Tensid, b) wenigstens einen Aktivator für Perverbindungen, c) wenigstens eine stickstoffhaltige Verbindung aus der quartäre Ammoniumverbindungen mit einem langkettigen Alkyl- oder Alkenylrest mit 10 bis 20 Kohlenstoffatomen und im ubrigen Alkylresten mit 1 bis 4 Kohlenstoffatomen, Anlagerungsprodukte von 1 bis 6 Mol Ethylenoxid an 1   Mol    eines primären Fettamins mit einem langkettigen Alkyloder Alkenylrest mit 10 bis 16 Kohlenstoffatomen,

   Verbindungen der Formel   R-NHrCH2-CH 2-C0ONa,    in der R einen Alkyl- oder Alkenylrest mit 10 bis 18 Kohlenstoffatomen, insbesondere mit 14 Kohlenstoffatomen bedeutet, umfassenden Gruppe. Der'Waschzusatz ist in kaltem Wasser und in kalten Waschlaugen leicht löslich.  



  Als nichtionische Tenside kommen vor allem Anlagerungsprodukte von Ethylenoxid an Fett- oder insbesondere Oxoalkohole infrage, die 12 bis 18, vorzugsweise 14 bis 15 Kohlenstoffatome aufweisen. Die besten Wirkungen erzielt man mit Oxoalkohol-Ethoxylaten, die 3 bis 10, vorzugsweise 6 bis 8 und insbesondere etwa 7 Mol Ethylenoxid pro Mol Alkohol enthalten. Durch den Gehalt des erfindungsgemässen Waschzusatzes an nichtionischen Tensiden wird vor allem die Entfernung von fett- oder ölartigen Verschmutzungen beim Waschen gefördert. In vielen Fällen ist es zweckmässig, Schaumregulatoren zuzusetzen; meistens muss die Schaumentwicklung gedämpft werden. Geeignete Schaumdämpfungsmittel sind beispielsweise die als Schauminhibitoren bekannten Silikonöle.

 

  Als Aktivator für Perverbindungen sind N-Acyl- und O-Acylverbindungen geeignet. Besonders bewährt haben sich   Acetylverbindungen.    Beispiele hierfür sind Tetraacetylglykoluril oder Pentaacetylglucose oder insbesondere Tetraacetylethylendiamin. In Verbindung mit Perverbindungen der gebräuchlichen Vollwaschmittel, insbesondere mit dem üblicherweise verwendeten Perborat, führen die genannten Bleichaktivatoren zu einer verbesserten Entfernung bleichbarer Textilverschmutzungen.  



  Geeignete stickstoffhaltige Verbindungen sind beispielsweise quartäre Ammoniumverbindungen mit einem   langkettl-    gen Alkyl- oder Alkenylrest mit 10 bis 20, vorzugsweise Alkylgruppen mit 10 bis 16 und insbesondere etwa 14 Kohlenstoffatomen. Im übrigen enthalten di-e geeigneten quartären Ammoniumverbindungen 3 gleiche oder verschiedene Alkylgruppen mit 1 bis 4 Kohlenstoffatomen. Insbesondere handelt es sich bei diesen kurzen Alkylgruppen um Methylgruppen. Eine besonders gut geeignete und daher bevorzug   te quartäre    Ammoniumverbindung ist   Tetradecyltrimethyl    ammoniumbromid. Die quartäre Ammoniumverbindung kann ganz oder teilweise durch das oben genannte Fettamin-Ethoxylat ersetzt werden.

  Ein Beispiel für ein besonders gut geeignetes Fettamin-Ethoxylat ist das Anlagerungsprodukt von 2 Mol Ethylenoxid an primäres Xokosalkylamin; dieses Produkt ist daher ebenfalls bevorzugt. Anstelle oder gemeinsam mit der quartären Ammoniumverbindung und dem Fettaminderivat kann auch eine Verbindung der Formel   R-NH-OH2-GH2-COONa    eingesetzt werden. Bevorzugt ist eine Verbindung, in der R ein Kokosalkylrest ist.



  Falls erforderlich, kann der Waschzusatz zur Komplexierung eventuell störender Schwermetallionen geringe Mengen an Chelatbildnern enthalten. Besonders bewährt haben sich hierfür wasserlösliche Salze von Alkanpolyphosphonsäuren aus der Gruppe der   Phosphonoalkanpolycar-    bonsäuren und der amino- und hydroxysubstituierten Alkanpolyphosphonsäuren, insbesondere die Alkalisalze der Ami   no-tris-(methylenphosphonsäure),    Dimethylenaminomethandiphosphonsäuren,   l-Hydroxyethan-l,l-dlphosphonsäure,      l-Phosphonoethan-1,2-dicarbonsäuress    2-Phosphonobutan   1,2,3-tricarbonsäure    und insbesondere das Hexanatriumsalz der   Ethylendiaminotetramethylenphosphonsäure.     



  Der erfindungsgemässe Waschzusatz enthält gegebenenfalls ein Antigelmittel für das nichtionische Tensid. Ein derartiges Antigelmittel   muR-imstande    sein, das bekannte Gelieren des nichtionischen Tensids bei Kontakt mit Wasser zu verhindern. Geeignete Antigelmittel sind vorzugsweise mehrwertige Alkohole mit 2 bis 4 Kohlenstoffatomen, die mit dem nichtionischen Tensid innig vermischt werden. Die antigelierende Wirkung des mehrwertigen Alkohols kann noch verstärkt werden, wenn man statt des mehrwertigen Alkohols allein ein Gemisch aus einem mehrwertigen Alkohol und Kondensationsprodukten von   C-    bis C20-Fettalkoholen mit 1 bis 4 Mol Ethylenoxid pro Mol Fettalkohol einsetzt.

  Als Antigeliermittel verwendbare mehrwertige Alkohole sind beispielsweise 1,2-Propylenglykol, Ethylenglykol   oden-Gly-cerin    oder Mischungen der genannten Alkohole. Ein Beispiel für ein besonders geeignetes Fettalkoholethoxylat, das im Gemisch mit dem mehrwertigen Alkohol zur Verstärkung der Antigelierwirkung verwendet werden kann, ist Talgalkoholethoxylat mit 2 Mol Ethylenoxid;   aber auch 012 - bis Cl4-Fettalkoholethoxylat mit 3 Mol    Ethylenoxid, das ca. 70 %   C12-Fettalkoholethoxylat    enthält, ist als Antigeliermittel geeignet.

  Wird   ausschlieR-    lich ein   mehrwe?tiger    Alkohol als Antigeliermittel eingesetzt, erhält man eine gute Antigelierwirkung, wenn das Gewichtsverhältnis von nichtionischem Tensid zu mehrwertigem Alkohol im Bereich von etwa   1      o    1 bis 1 : 2 liegt.



  Setzt man dagegen ein Gemisch aus mehrwertigem Alkohol und Fettalkoholethoxylat ein, erhält man sehr gute Ergebnisse, wenn das Gewichtsverhältnis von nichtionischem Tensid zu mehrwertigem Alkohol zu Fettalkoholethoxylat im Bereich von (7 bis 12) zu (5 bis 16) zu (0,5 bis 4) liegt. Die antigelierende Wirkung des Antigelmittels kann noch gesteigert werden, wenn man zu den bisher beschriebenen Antigeliermitteln zusätzlich in Wasser leicht lös     l' che    Verbindungen, insbesondere Natriumchlorid, Natriumacetat, Magnesiumchlorid, Harnstoff oder auch Zucker verwendet.

  Durch den Zusatz an Antigelmittel wird nicht nur die problemlose Auflösung des nichtionischen Tensids, sondern auch des wasserlöslichen Polymeren, in den die Wirkstoffe eingebettet sind, gewährleistet.   Da5 Wirk-    stoffgemisch kann zusätzlich als   Hilrsmittel    Addukte von 15 bis 25 Mol Ethylenoxid an 1 Mol Fettalkohol enthalten.



  Als Material, in das die Wirkstoffe erfindungsgemäss eingebettet sind, ist vorzugsweise in kaltem Wasser   leicht    löslicher Polyvinylalkohol mit einem Verseifungsgrad zwischen 70 und 90 %, vorzugsweise zwischen 78 und 88 %, geeignet; besonders gute Resultate erhält man mit Polyvinylalkohol, der ausser durch diesen Verseifungsgrad zusätzlich durch einen Polymerisationsgrad von 225 bis 2250, insbesondere von 500 bis 1000 charakterisiert ist.



  Dem entspricht ein   Molekulargewicht    von ca. 10 000 bis 100 000, insbesondere von ca. 10 000 bis 50 000. Mit einem derartigen Polyvinylalkohol ist die rasche Auflösung des erfindungsgemässen Waschzusatzes während des Waschgangs in automatischen Waschmaschinen auch dann gewahrleistet, wenn die Wäsche mit verhältnismässig wenig Waschlauge gewaschen wird. Aber auch andere wasserlösliche filmbildende Polymere als Polyvinylalkohol sind geeignet als Träger für die waschkraftsteigernde Wirkstoff-Kombination. Entscheidend für ihre Eignung ist, dass daraus hergestellte Folien sich in kaltem Wasser und in kalten Waschlaugen unter den Bedingungen des Waschens in automatischen Waschmaschinen innerhalb von höchstens 15 Minuten vollständig auflösen.

  In vielen Fällen ist ein Gemisch aus   mehreren    verschiedenen wasserlöslichen Polymeren besser löslich als jedes der das Gemisch bildenden Polymeren für sich.  



  Um dem erfindungsgemässen Waschzusatz eine gewisse Weichheit zu verleihen, ist es zweckmässig, dem bevorzugten Polyvinylalkohol Weichmacher zuzusetzen. Als solche kommen mehrwertige Alkohole, vorzugsweise Glycerin und/oder Polyethylenglykol in Betracht. Falls die Folien nach dem Trocknen elastisch und oberflächlich rauh sein sollen, wodurch sie von den Wäschestücken leicht beim Umwälzen in der Waschmaschine mitgenommen werden, setzt man ihnen bis zu je 15 Gew.-%, bezogen auf die Menge an Polyvinylalkohol, Methylcellulose und/oder Cellulosefasern zu.



  Ein besonders wirksamer und daher bevorzugter erfindungs   gemässen    Waschzusatz enthält eine Kombination aus wenigstens einem nichtionischen Tensid zusammen mit einem Antigelmittel, wenigstens einem Aktivator für Perverbindungen, wenigstens einer stickstoffhaltigen Verbindung aus der quartäre Ammoniumverbindungen mit einem langkettigen Alkyl- oder Alkenylrest mit 10 bis 20- Kohlenstoffatomen und im übrigen Alkylresten mit 1 bis 4 Kohlenstoffatomen, Anlagerungsprodukte von 1 bis 6 Mol Ethylenoxid an 1 Mol eines primären Fettamins mit einem langkettigen Alkyloder Alkenylrest mit 10 bis 16 Kohlenstoffatomen, Verbindungen der Formel   R-NH-CH2-CH2-COONa,    in der R einen Alkyl- oder Alkenylrest mit 10 bis 18 Kohlenstoffatomen, 

   insbesondere mit 14 Kohlenstoffatomen bedeutet umfassenden Gruppe und einem-wasserlöslichen Salz einer Alkanpolyphosphonsäure.



  Ein Verfahren zur Herstellung des erfindungsgemässen Waschzusatzes ist ein weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung. Dieses Verfahren ist dadurch gekennzeichnet, dass man die Wirk- und Hilfsstoffe, d. h. das nichtionische Tensid, den Aktivator für die Perverbindung, die stickstoffhaltige Verbindung, das Antigelmittel, in Was  ser   leichtlösllche    Natriumsalze oder Zucker, Addukte von 15 bis 25 Mol Ethylenoxid an 1 Mol Fettalkohol, das wasserlösliche Salz einer Alkanpolyphosphonsäure sowie gegebenenfalls Wasser bei erhöhter Temperatur, vorzugsweise bei 40 bis 60   "C,    mit einem wasserlöslichen, filmbildenden Polymeren, dem man die eventuell zuzusetzenden   Hilf s-    stoffe, d. h.

   gegebenenfalls den mehrwertigen Alkohol sowie gegebenenfalls Methylcellulose und/oder Cellulosefasern zusetzt, vermischt, wobei man ein Gewichtsverhältnis von   (Mirkstoffe +    Hilfsstoffe) zu (Polymere) von 1 : 10 bis 5 : 1, vorzugsweise von 1,5 : 1 bis 3,0 : 1 einstellt. Dieses wasserhaltige Gemisch aller Komponenten des Waschzusatzes bildet eine hochviskose, klebrige Masse; sie wird zu Folien verformt, die so dick sind, dass sie nach dem Trocknen bei 60 bis 80   "C    auf einen Restwassergehalt von 2 bis 10   Gew -%,    bezogen auf die wasserfreie wirkstoff- und hilfsstoffhaltige Folie, gegebenenfalls nach Auswalzen, 0,4 bis 1,5 mm dick sind.

  Diese Dicke gewährleistet einerseits eine ausreichende mechanische Stabilität, andererseits eine genügende Auflösesicherheit bei der Anwendung des Waschzusatzes in der Waschmaschine. Die Verformung zu Folien erfolgt unter   Wasserverdampfung,    beispielsweise auf einen vorgeheizten Walzenstuhl. Nach Erreichen des Restwassergehaltes und Abkühlen der Walzen auf ca. 35 bis 40   "C    kann die elastische Folie   abgezogen-und    gegebenenfalls auf die genannte Dicke ausgewalzt werden.



  Die Folienbildung kann aber auch durch Extrusion aus einer   Duse    mit nachfolgender Kalandrierung und Trocknung erfolgen.  



  Andere Arten erfindungsgemässer Waschzusätze erhält man, indem man beispielsweise die Wirkstoff-Kombination auf eine Folie aus wasserlöslichen Polymeren aufträgt und die Wirkstoffe mit einer weiteren wasserlöslichen Folie so bedeckt, dass die Wirkstoff-Kombination fest zwischen den 'Folien verankert ist und erst beim Auflösen freigesetzt wird. Zu diesem Zweck   verbindet -man,    d. h. zum Beispiel verklebt oder verschweisst man die beiden Folien an den Rändern oder flächig miteinander.



  Vor der Verwendung wird die Folie in Stücke von einer Grösse geschnitten oder gestanzt, die eine für die Steigerung der Waschleistung von handelsüblichen Waschmitteln bei der Wäsche ausreichende Menge an Wirkstoffen enthalten; dies sind etwa 10 bis 50 g für Haushaltswaschmaschinen. Die Wirkstoffe sind in dem erfindungsgemässen Waschzusatz vorzugsweise in folgendem Gewichtsverhältnis enthalten:
2 bis 30 Gew.-Teile nichtionsches Tensid,
2 bis 30 Gew.-Teile Aktivator für Perverbindungen, 0,5 bis 10 Gew.-Teile stickstoffhaltige Verbindung,    O    bis 5 Gew.-Teile Chelatbildner.



  Hinzu kommen 2 bis 50 Gew.-Teile Antigelmittel für das nichtionische Tenside  
B e i s p i e 1 e Beispiel 1 In einem heizbaren Rührwerk wurden 90 g   Wasser,    39 g   Folyvinyl-    alkohol (Molekulargewicht ca. 15 000, Verseifungsgrad 83    ,0)    und 39 g Polyvinylalkohol (durch Copolymerisation innerlich weichgemacht; Molekulargewicht ca. 22 000, Verseifungsgrad 86 %) bei 100 C gelöst.



  Hierzu gab man 20 g Glycerin1 4-g Polyethylenglykol   (Molekälargewicht    4 000), 4 g Methylcellulose und 4 g Cellulosefasern, Länge max. 1 mm (= Mischung A).



  In einem weiteren Mischaggregat wurden 97 g   Tetraacetylethylendiamin,    104 g   C14/C15-Oxoalkohol      i    7 Mol Ethylenoxid2 37 g   Tetradecyltrimethvl-    ammoniumbromid, 12 g einer 50-gewichtsprozentigen wässrigen Lösung des Hexanatriumsalzes der Ethylendiaminotetramethylenphosphonsäure, 37 g   1,2-Propylenglykol,    37 g Glycerin, 11 g Oleyl-/Cetylalkohol + 2 Mol Ethylenoxid und 6 g Polydimethylsiloxan bei 50   C    zu einer Paste   vermischt    (= Mischung B).



  In einem Zick-Zack-Kneter wurden dann Mischung A und   Mischung    B bei 40  C 20   Minuten lang    homogenisiert (= Mischung C). Mischung C wurde auf einen auf 70   oC    erhitzten Walzenstuhl gegeben, dessen Walzenspalt auf 0,7 mm eingestellt war. Nach 3-minütiger Behandlung auf dem   Walzenstuhl    betrug der Rest-Wassergehalt 6   Gew.-%.    Der Walzenstuhl wurde auf 40   C    abgekühlt und eine 0,7 mm dicke Folie von der Walze abgezogen. Die Folie wurde in Stücke von 25 x 16 cm Grösse zerschnitten.

  Diese Stücke enthielten eine für die gewünschte Verbesserung der   Waschwirkung    ausreichende Menge an Wirkstoffen: Wenn die   Fo1ien-Stücke    der   Waschflo tte    einer automatischen   Haushal tswasch-    maschine zusätzlich zu der für eine   Wäschefüllung    vorgeschriebenen Menge Waschmittel hinzugegeben wurden, erhielt man eine bessere Waschleistung als ohne den Zusatz des erfindungsgemässen   Waschzu satzes.     



  Beispiel 2 In einem beheizbaren Rührgefäss wurden 515 g Polyvinylalkohol Granulat (Molekulargewicht   ca,    15 000, Verseifungsgrad 83 %) und 515 g eines innerlich weichgemachten Polyvinylalkohol-Granulates in 1 195 g entionisiertem, kaltem Wasser und 375 g Glycerin suspendiert und durch Aufheizen der Mischung auf 80 OC gelöst. Zu dieser Lösung wurden unter Rühren 619 g C14/C15-Oxoalkohol   µ    7 Mol Ethylenoxid, 330 g 1,2-Propylenglykol, 61,7 g Oleyl-/Cetylalkohol + 2 Mol Ethylenoxid, 35,2 g Polydimethylsiloxan, 146 g einer 50-gewichtsprozentigen wässrigen Lösung des Hexanatriumsalzes der Ethylendiaminotetramethylenphosphonsäure sowie je 53 g Polyethylenglykol (Molekulargewicht 4 000), Methylcellulose und Cellulosefasern (Länge bis 1 mm) gegeben. Die Lösung kühlte sich dabei auf etwa 60 OC ab.

  In dieser warmen Masse wurden 222 g Tetradecyltrimethylammoniumbromid, 575 g   Tetraacetylethylendiamin,    222 g hochdisperse Fällungs-Kieselsäure, 35 g Natriumchlorid sowie 0,09 g eines blauen Farbstoffes suspendiert.



  Die so hergestellte Masse hatte eine Viskosität von 9 650   mPa-s    (Brookfield-Viskosimeter, 60   C).    Die Mischung wurde auf einen auf 70 C vorgewärmten Walzenstuhl gegeben, auf dem das Wasser bis auf einen Restanteil von 7 Gew.-% ausgedampft wurde. Dabei bildete sich innerhalb von 3 Minuten eine Folie, deren Dicke über dem Walzenspalt auf 0,8 mm eingestellt wurde. Die Folie wurde nach Kühlung des Walzenstuhles auf 40   oC    abgezogen und in 24 x 15 cm grosse Stücke zerschnitten, die die für die gewünschte Verbesserung der   Waschwirkung    ausreichende Wirkstoffmenge enthielten.

 

  Die so hergestellten Folien lösten sich innerhalb von 15 Minuten in einem   Miele-Haushalts-Waschautomaten    mit 30   C-Waschprogramm    rückstandslos auf. Die damit gewaschene angeschmutzte Wäsche war trotz   2/3-Solldosierung eines Einfach-Waschmittels deutlich¯sauberer zusauberer als    ohne Zusatz des erfindungsgemässen   Waschkraftverstärkers.     



  Beispiel 3 Entsprechend Beispiel 2 wurde eine erfindungsgemässe   Wirkstoffen    folie dadurch hergestellt,   d    das Polyvinylalkohol-Granulat in 500 ml Wasser suspendiert wurde und die Wärmezufuhr beim Lösevorgang durch Direktdampf-Einl-eitung erfolgte. Durch Kondensation des Dampfes wurde eine   40-gewichtsprozentige    wässrige glycerinhaltige Polyvinylalkohol-Lösung hergestellt, die wie in Beispiel 2 mit den übrigen Wirk- und Hilfsstoffen vermischt wurde.



  Beispiel 4 Eine nach der in Beispiel 2 beschriebenen Rezeptur hergestellte Wirkstoffmasse wurde mit einem Handrakel auf eine Metallplatte zu einem 0,9 mm dicken Film ausgerakelt. Dieser Film wurde in einem Umluft   trockenschr nk    60 Minuten bei 80 C getrocknet. Es bildete sich eine Folie, die in ihren löse- und waschverstärkenden Eigenschaften der ausgewalzten Folie von Beispiel 2 entsprach.



  Beispiel 5 Nach der in beispiel 2 beschriebenen Rezeptur wurden 200 kg einer   Wirkstoffmasse    hergestellt, die 23   $    Wasser enthielt. Diese wurde mit Hilfe eines Dunnschichtverdampfers (Typ Filmtruder HS, Firma Luwa) bei 50 mbar und 1   bar-Dampfheizung    auf einen Restwassergehalt von 6 Gew.-% konzentriert. Die so erhaltene schnittfeste Masse wurde bei 70   OC    über eine Breitschlitzdüse in ein Walzwerk extrudiert (Roller Head Anlage, Fa.   Rerstorff)    und zu einer 0,9   mm    dicken Folie verarbeitet, die die im Beispiel 2 beschriebenen anwendungstechnischen Eigenschaften hat.  

 

  Beispiel 6 Nach dem in Beispiel 2 beschriebenen Verfahren wurde eine Wirkstofffolie hergestellt, die statt Natriumchlorid 35 g Harnstoff enthielt.



  Die Folie hatte die gleichen elastischen und anwendungstechnischen   Eigenschaften-wie    die im Beispiel 2 beschriebene. 

Claims (17)

  1. 1. Waschzusatz, umfassend ein Gemisch aus Waschmittelbestandteilen und gegebenenfalls Hilfsstoffen, eingebettet in organische, flexible, filmbildende, wasserlösliche Polymere, dadurch gekennzeichnet, daß das Gemisch wenigstens zwei der folgenden Wirkstoffe 1. A laundry additive comprising a mixture of detergent ingredients and, optionally, excipients, embedded in organic, flexible, film-forming, water-soluble polymers, characterized in that the mixture of at least two of the following active ingredients
    a) wenigstens ein nichtionisches Tensid gegebenenfalls zusammen mit einem Antigelmittel, a) at least one nonionic surfactant, optionally together with an anti-gelling agent,
    b) wenigstens einen Aktivator für Perverbindungen, b) at least one activator for per compounds,
    c) wenigstens eine stickstoffhaltige Verbindung aus der quartäre Ammoniumverbindungen mit einem langkettigen Alkyl- oder Alkenylrest mit 10 bis 20 Kohlenstoffatomen und im übrigen Alkylresten mit 1 bis 4-Kohlenstoffatomen, Anlagerungsprodukte von 1 bis 6 Mol Ethylenoxid an 1 Mol eines primären Fettamins mit einem langkettigen Alkyl- oder Alkenylrest mit 10 bis 16 Kohlenstoffatomen, Verbindungen der Formel R-NH-CH 2 -CH 2 -COONa, in der R einen Alkyl- oder Alkenylrest mit 10 bis 18 Kohlenstoffatomen, insbesondere mit 14 Kohlenstoffatomen bedeutet, umfassenden Gruppe, c) at least one nitrogen-containing compound from the quaternary ammonium compounds with a long chain alkyl or alkenyl group having 10 to 20 carbon atoms and the rest of alkyl radicals having 1 to 4 carbon atoms, adducts of 1 to 6 mol ethylene oxide with 1 mole of a primary fatty amine with a long chain alkyl - or alkenyl group having 10 to 16 carbon atoms, compounds of the formula R-NH-CH 2 -CH 2 -COONa, in which R is an alkyl or alkenyl group having 10 to 18 carbon atoms, in particular having 14 carbon atoms, the group comprising,

    enthält und der Waschzusatz in kaltem Wasser und in kalten Waschlaugen leicht löslich ist. contains and the washing additive is readily soluble in cold water and in cold wash liquors.
  2. 2. Waschzusatz nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß er als nichtionisches Tensid ein Fettalkohol--oder insbesondere Oxoalkoholethoxylat mit 12 bis 18, vorzugsweise 14 bis 15 Kohlenstoffatomen und 3 bis 10, vorzugsweise 6 bis 8 und insbesondere etwa 7 Mol Ethylenoxid pro Mol Alkohol und gegebenenfalls ein Schaumdämpfungsmittel enthält. 2. A laundry additive according to claim 1, characterized in that it contains as nonionic surfactant a fatty alcohol - or, in particular oxoalcohol ethoxylate containing 12 to 18, preferably 14 to 15 carbon atoms and 3 to 10, preferably 6 to 8 and in particular about 7 moles of ethylene oxide per mole of alcohol and optionally contains an anti-foaming agent.
  3. 3. Waschzusatz nach den Ansprüchen l oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß er als Aktivator für Perverbindungen N-Acyl- oder 0-Acylverbindungen, vorzugsweise Tetraacetylethylendiamin enthält. 3. A laundry additive according to claims l or 2, characterized in that it contains as activator for per compounds N-acyl or 0-acyl compounds, preferably tetraacetyl ethylene diamine.
  4. 4. Waschzusatz nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß er eine quartäre Ammoniumverbindung, deren langkettiger Alkylrest oder Alkenylrest 10 bis 20, vorzugsweise 10 bis 16 und insbesondere etwa 14 Kohlenstoffatome und im übrigen drei Methylgruppen aufweist und vorzugsweise Tetradecyltrimethylammoniumbromid ist, enthält. 4. containing laundry additive according to one of claims 1 to 3, characterized in that it comprises a quaternary ammonium compound, the long-chain alkyl group or alkenyl group having 10 to 20, preferably 10 to 16 and most preferably about 14 carbon atoms and in the remaining three methyl groups and preferably tetradecyltrimethylammonium bromide, ,
  5. 5. Waschzusatz nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß er als Antigelmittel einen mehrwertigen Alkohol mit 2 bis 4 Kohlenstoffatomen enthält. 5. A laundry additive according to any one of claims 1 to 4, characterized in that it contains as anti-gelling a polyhydric alcohol having 2 to 4 carbon atoms.
  6. 6: Waschzusatz nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß er als Antigelmittel ein Gemisch aus einem mehrwertigen Alkohol und Kondensationsprodukten von C 10 - bis C 20 -Fettalkoholen mit 1 bis 4 Mol Ethylenoxid pro Mol Fettalkohol enthält. 6: A laundry additive according to one of claims 1 to 5, characterized in that it contains as anti-gelling agent is a mixture of a polyhydric alcohol and condensation products of C 10 - C 20 fatty alcohols containing up with 1 to 4 moles of ethylene oxide per mole of fatty alcohol.
  7. 7. Waschzusatz nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß das Gewichtsverhältnis von nichtionischem Tensid zu mehrwertigem Alkohol im Bereich von 1 1 bis 1 : 2 liegt. 7. A laundry additive according to one of claims 1 to 6, characterized in that the weight ratio of nonionic surfactant to polyhydric alcohol is in the range of 1 1 to 1: 2nd
  8. 8. Waschzusatz nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß das Gewichtsverhältnis von nichtionischem Tensid zu mehrwertigem Alkohol zu Fettalkoholethoxylat-Addukt im Bereich von (7 bis 12) zu (5 bis 16) zu (0,5 bis 4) liegt. 8. A laundry additive according to claim 6, characterized in that the weight ratio of nonionic surfactant to polyhydric alcohol to fatty alcohol ethoxylate adduct is in the range of (7-12) to (5 to 16) to (0.5 to 4).
  9. 9. Waschzusatz nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß er zusätzlich in Wasser leicht lösliche Verbindungen, vorzugsweise aus der Natriumchlorid, Natriumacetat, Magnesiumchlorid, Harnstoff und Zucker umfassenden Gruppe enthält. 9. A laundry additive according to any one of claims 1 to 8, characterized in that it additionally contains readily water-soluble compounds, preferably from the sodium chloride, sodium acetate, magnesium chloride, urea and sugar group comprising.
  10. 10. Waschzusatz nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß er zusätzlich Addukte von 15 bis 25 Mol Ethylenoxid an 1 Mol Fettalkohol enthält. 10. A laundry additive according to any one of claims 1 to 9, characterized in that it additionally contains adducts of 15 to 25 mol ethylene oxide with 1 mole of fatty alcohol.
  11. 11. Waschzusatz nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß er zusätzlich ein wasserlösliches Salz einer Alkanpolyphosphonsäure enthält. 11. A laundry additive according to any one of claims 1 to 10, characterized in that it additionally contains a water-soluble salt of a Alkanpolyphosphonsäure.
  12. 12. Waschzusatz nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß das filmbildende Polymere Polyvinylalkohol mit einem Verseifungsgrad zwischen 70 und 90 %, vorzugsweise zwischen 78 und 88 % ist. 12. A laundry additive according to any one of claims 1 to 11, characterized in that the film-forming polymer is polyvinyl alcohol having a saponification degree between 70 and 90%, preferably 78-88%.
  13. 13. Waschzusatz nach einem der Ansprüchel bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß der Polyvinylalkohol ein Molekulargewicht von 10 000 bis 100 000, vorzugsweise von 10 000 bis 50 000 hat. 13. A laundry additive according to one of Ansprüchel to 12, characterized in that the polyvinyl alcohol has a molecular weight from 10,000 to 100,000, preferably 10,000 to 50,000.
  14. 14. Waschzusatz nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, daß der Polyvinylalkohol mehrwertige Alkohole, vorzugsweise Glycerin und/oder Polyethylenglykol enthält. 14. A laundry additive according to one of claims 1 to 13, characterized in that the polyvinyl alcohol, polyhydric alcohols, preferably glycerol and / or polyethylene glycol contains.
  15. 15. Waschzusatz nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß der Polyvinylalkohol bis zu je 15 Gew.-%, bezogen auf den Polyvinylalkohol, Cellulosefasern und/oder Methylcellulose enthält. 15. A laundry additive according to any one of claims 1 to 14, characterized in that the polyvinyl alcohol contains up to 15 wt .-% each, based on the polyvinyl alcohol, cellulose fibers and / or methylcellulose.
  16. 16. Waschzusatz nach einem der Ansprüche 1 bis 15,'dadurch gekennzeichnet, daß das Gemisch aus Waschmittelbestandteilen wenigstens ein nichtionisches Tensid in Kombination mit einem Antigelmittel, wenigstens einen Aktivator für Perverbindungen und wenigstens eine stickstoffhaltige Verbindung aus der quartäre Ammöniumverbindungen mit einem langkettigen Alkyl- oder Alkenylrest mit 10 bis 20 Kohlenstoffatomen und im übrigen Alkylresten mit 1 bis 4 Kohlenstoffatomen, Anlagerungsprodukte von 1 bis 6 Mol Ethylenoxid an l Mol eines primären Fettamins mit einem langkettigen Alkyl-oder Alkenylrest mit 10 bis 16 Kohlenstoffatomen, Verbindungen der Formel R-NN-CH 2 -CH 2 -COONa, in der R einen Alkyl- oder Alkenylrest mit 10 bis 18 Kohlenstoffatomen, insbesondere mit 14 Kohlenstoffatomen bedeutet, umfassenden Gruppe und ein wasserlösliches Salz einer Alkanpolyphosphonsäure enthält. 16. A laundry additive according to any one of claims 1 to 15, 'characterized in that the mixture of detergent ingredients at least one nonionic surfactant in combination with an anti-gelling agent, at least one activator for per compounds and at least one nitrogen-containing compound from the quaternary Ammöniumverbindungen with a long chain alkyl or alkenyl radical having 10 to 20 carbon atoms and the rest of alkyl radicals having 1 to 4 carbon atoms, adducts of 1 to 6 moles of ethylene oxide with one mole of a primary fatty amine with a long chain alkyl or alkenyl radical having 10 to 16 carbon atoms, compounds of the formula R-NN-CH 2 -CH 2 -COONa, in which R is an alkyl or alkenyl group having 10 to 18 carbon atoms, in particular having 14 carbon atoms, contains comprehensive group and a water soluble salt of a Alkanpolyphosphonsäure.
  17. 17. Verfahren zur Herstellung eines Waschzusatzes nach einem der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, daß man die Wirk- und Hilfsstoffe nach den Ansprüchen 1 bis 11, gegebenenfalls unter Zusatz von Wasser, bei erhöhter Temperatur mit einem wasserlöslichen, filmbildenden Polymeren und den Hilfsstoffen nach den Ansurüchen 14 und 15 in einem Verhältnis (Wirkstoff + Hilfsstoffe) zu (Polymere) von 1 : 10 bis 5 : 1, vorzugsweise von 1,5 : 1 bis 3,0 : 1 vermischt und das Gemisch zu Folien formt, die so dick sind, daß sie nach dem anschließenden Trocknen bei 60 bis 80 °C auf einen Wassergehalt von 2 bis 10 Gew.-%, bezogen auf die wasserfreie, wirkstoff- und hilfsstoffhaltige Folie, gegebenenfalls unter Auswalzen, eine Dicke von 0,4 bis 1,5 mm aufweisen. 17. A process for preparing a wash additive according to one of claims 1 to 16, characterized in that the active substances and auxiliaries according to claims 1 to 11, optionally with the addition of water, at elevated temperature with a water soluble, film-forming polymer and the auxiliaries according to Ansurüchen 14 and 15 in a ratio of (active substance + auxiliaries) to (polymer) of from 1: 10 to 5: 1, preferably from 1.5: 1 and the mixture formed into films as follows: 1 to 3.0 are thick enough relative to a water content of 2 to 10 wt .-%, after subsequent drying at 60 to 80 ° C to the anhydrous, active ingredient and auxiliary-containing film, optionally under rolling, a thickness of 0.4 to 1 having 5 mm.
EP19850107057 1984-06-14 1985-06-07 Additive for washing Expired - Lifetime EP0164703B1 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3422055 1984-06-14
DE19843422055 DE3422055A1 (en) 1984-06-14 1984-06-14 Laundry additive

Publications (3)

Publication Number Publication Date
EP0164703A2 true true EP0164703A2 (en) 1985-12-18
EP0164703A3 true EP0164703A3 (en) 1986-04-02
EP0164703B1 EP0164703B1 (en) 1990-01-17

Family

ID=6238323

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19850107057 Expired - Lifetime EP0164703B1 (en) 1984-06-14 1985-06-07 Additive for washing

Country Status (5)

Country Link
EP (1) EP0164703B1 (en)
JP (1) JPS6112796A (en)
CA (1) CA1242949A (en)
DE (1) DE3422055A1 (en)
ES (1) ES8604299A1 (en)

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0223175A2 (en) * 1985-11-18 1987-05-27 Henkel Kommanditgesellschaft auf Aktien Process for encapsulating textile-conditioning agents
EP0244796A1 (en) * 1986-05-09 1987-11-11 Henkel Kommanditgesellschaft auf Aktien Process for the preliminary treatment of dirty textiles
US5800755A (en) * 1995-09-19 1998-09-01 Warwick International Group Limited Agglomerated active with controlled release
WO2002026928A1 (en) * 2000-09-28 2002-04-04 The Dow Chemical Company Polymer composite structures useful for controlled release systems
WO2003010266A1 (en) * 2001-07-24 2003-02-06 Unilever N.V. Polymer products
DE20313248U1 (en) * 2003-08-27 2005-01-05 Melitta Haushaltsprodukte Gmbh & Co Kommanditgesellschaft Cleaning agent for spectacle lenses comprises water-soluble film containing embedded tensides which are released as film dissolves
WO2006124483A1 (en) * 2005-05-13 2006-11-23 The Procter & Gamble Company Bleaching product

Families Citing this family (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP2533763B2 (en) * 1986-10-27 1996-09-11 忠生 白石 Bath containing a film-like component
US6465407B2 (en) 1996-07-03 2002-10-15 Kao Corporation Sheetlike article for washing
DE19758811B4 (en) 1997-03-11 2008-12-18 Henkel Ag & Co. Kgaa Detergent pellet
DE19710254A1 (en) * 1997-03-13 1998-09-17 Henkel Kgaa Washing or cleaning-active shaped bodies for domestic use
DE69925712D1 (en) * 1998-07-23 2005-07-14 Kao Corp Tokio Tokyo Laundry products in cloth form

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2367114A1 (en) * 1976-10-06 1978-05-05 Procter & Gamble laundry additives.
US4115292A (en) * 1977-04-20 1978-09-19 The Procter & Gamble Company Enzyme-containing detergent articles
EP0000226A1 (en) * 1977-06-29 1979-01-10 THE PROCTER & GAMBLE COMPANY Laundry additive substrate for stain removal
EP0070474A1 (en) * 1981-07-17 1983-01-26 Henkel Kommanditgesellschaft auf Aktien Process for the production of enveloped granular bleaching activators
EP0079712A1 (en) * 1981-11-10 1983-05-25 The Clorox Company Borate solution soluble polyvinyl alcohol films
EP0106634A1 (en) * 1982-10-08 1984-04-25 THE PROCTER & GAMBLE COMPANY Bodies containing bleach activators
EP0118191A1 (en) * 1983-02-03 1984-09-12 THE PROCTER & GAMBLE COMPANY Laundry additive compositions

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2367114A1 (en) * 1976-10-06 1978-05-05 Procter & Gamble laundry additives.
US4115292A (en) * 1977-04-20 1978-09-19 The Procter & Gamble Company Enzyme-containing detergent articles
EP0000226A1 (en) * 1977-06-29 1979-01-10 THE PROCTER & GAMBLE COMPANY Laundry additive substrate for stain removal
EP0070474A1 (en) * 1981-07-17 1983-01-26 Henkel Kommanditgesellschaft auf Aktien Process for the production of enveloped granular bleaching activators
EP0079712A1 (en) * 1981-11-10 1983-05-25 The Clorox Company Borate solution soluble polyvinyl alcohol films
EP0106634A1 (en) * 1982-10-08 1984-04-25 THE PROCTER & GAMBLE COMPANY Bodies containing bleach activators
EP0118191A1 (en) * 1983-02-03 1984-09-12 THE PROCTER & GAMBLE COMPANY Laundry additive compositions

Cited By (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0223175A2 (en) * 1985-11-18 1987-05-27 Henkel Kommanditgesellschaft auf Aktien Process for encapsulating textile-conditioning agents
EP0223175A3 (en) * 1985-11-18 1989-07-05 Henkel Kommanditgesellschaft auf Aktien Process for encapsulating textile-conditioning agents
EP0244796A1 (en) * 1986-05-09 1987-11-11 Henkel Kommanditgesellschaft auf Aktien Process for the preliminary treatment of dirty textiles
US5800755A (en) * 1995-09-19 1998-09-01 Warwick International Group Limited Agglomerated active with controlled release
WO2002026928A1 (en) * 2000-09-28 2002-04-04 The Dow Chemical Company Polymer composite structures useful for controlled release systems
WO2003010266A1 (en) * 2001-07-24 2003-02-06 Unilever N.V. Polymer products
DE20313248U1 (en) * 2003-08-27 2005-01-05 Melitta Haushaltsprodukte Gmbh & Co Kommanditgesellschaft Cleaning agent for spectacle lenses comprises water-soluble film containing embedded tensides which are released as film dissolves
WO2006124483A1 (en) * 2005-05-13 2006-11-23 The Procter & Gamble Company Bleaching product

Also Published As

Publication number Publication date Type
CA1242949A1 (en) grant
ES8604299A1 (en) 1986-01-16 application
CA1242949A (en) 1988-10-11 grant
EP0164703A3 (en) 1986-04-02 application
ES544107A0 (en) 1986-01-16 application
ES544107D0 (en) grant
EP0164703B1 (en) 1990-01-17 grant
DE3422055A1 (en) 1985-12-19 application
JPS06112796A (en) application
JPS6112796A (en) 1986-01-21 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1062940A1 (en) A permanent wave agent composition having dyeing effect and method for dyeing hair using the same
EP0051786A1 (en) Formulations for fighting animal ectoparasites, in particular insects and acarides
EP0080976A1 (en) Mixtures of quaternary polymeric acrylic ammonium salts, quaternary mono- or oligomeric ammonium salts and surfactants, their preparation and their use in cosmetic compositions
EP0163598A1 (en) Herbicidal compositions
EP0036106A2 (en) Synergistic mixtures of phosphinothricine
EP0170979A2 (en) Drug delivery device
EP0560114A2 (en) Betaine aqueous liquid solution with at least 40 weight-% of solid content
DE3808114A1 (en) Compositions with a deodorant action
EP0094655A2 (en) Concentrated laundry softening agents
EP0086423A2 (en) Means and process for the aftertreatment of washed linen
EP0156347A2 (en) Glycosides of resofurin derivatives, method for their preparation and their use in the determination of the activity of glycosidases
EP0222297A2 (en) Baking lacquer for lithographic printing plates
EP0074428A1 (en) Method and device for the quantitative determination of dissolved substances in single- or multicomponent systems of laser light scattering
EP0035800A2 (en) Soil treating agent
EP0208989A2 (en) Process for cleaning furs and leather
EP0121644A1 (en) Cable entry insertion piece for cable sleeves
EP0086863A1 (en) Process et apparatus for the biological denitrification of ground water
EP0228011A2 (en) Granular detergent with reduced phosphate content
EP0029021A1 (en) Shaped polyurethane article and process for producing the shaped article
EP0210377A1 (en) Homo- and copolymeric poly(arylenesulfides)containing keto groups, and process for their preparation
EP0213490A2 (en) Colour-photographic recording material
EP0024654A1 (en) Granules of fibre-reactive dyestuffs and process for their preparation
EP0444262A2 (en) Liquid foaming detergent
EP0180743A1 (en) Liquid preparation containing living microorganisms, process for preparing it, pelleted product containing living microorganisms and process for preparing it
EP0079540A2 (en) Hair dyeing compositions

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states:

Designated state(s): AT BE CH DE FR GB IT LI LU NL SE

AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: A3

Designated state(s): AT BE CH DE FR GB IT LI LU NL SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19860911

17Q First examination report

Effective date: 19871109

RBV Designated contracting states (correction):

Designated state(s): DE

AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): DE

REF Corresponds to:

Ref document number: 3575440

Country of ref document: DE

Date of ref document: 19900222

Format of ref document f/p: P

26N No opposition filed
PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: DE

Effective date: 19910301