EP0144736A2 - Package for liquids - Google Patents

Package for liquids Download PDF

Info

Publication number
EP0144736A2
EP0144736A2 EP19840113207 EP84113207A EP0144736A2 EP 0144736 A2 EP0144736 A2 EP 0144736A2 EP 19840113207 EP19840113207 EP 19840113207 EP 84113207 A EP84113207 A EP 84113207A EP 0144736 A2 EP0144736 A2 EP 0144736A2
Authority
EP
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
die
der
tube
bottom
und
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
EP19840113207
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP0144736B1 (en )
EP0144736A3 (en )
Inventor
Wilhelm Reil
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Tetra Pak Finance and Trading SA
Original Assignee
Tetra Laval Holdings and Finance SA
Tetra Pak Developpement SA
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D5/00Rigid or semi-rigid containers of polygonal cross-section, e.g. boxes, cartons or trays, formed by folding or erecting one or more blanks made of paper
    • B65D5/02Rigid or semi-rigid containers of polygonal cross-section, e.g. boxes, cartons or trays, formed by folding or erecting one or more blanks made of paper by folding or erecting a single blank to form a tubular body with or without subsequent folding operations, or the addition of separate elements, to close the ends of the body
    • B65D5/06Rigid or semi-rigid containers of polygonal cross-section, e.g. boxes, cartons or trays, formed by folding or erecting one or more blanks made of paper by folding or erecting a single blank to form a tubular body with or without subsequent folding operations, or the addition of separate elements, to close the ends of the body with end-closing or contents-supporting elements formed by folding inwardly a wall extending from, and continuously around, an end of the tubular body
    • B65D5/064Rectangular containers having a body with gusset-flaps folded outwardly or adhered to the side or the top of the container
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D3/00Rigid or semi-rigid containers having bodies or peripheral walls of curved or partially-curved cross-section made by winding or bending paper without folding along defined lines
    • B65D3/02Rigid or semi-rigid containers having bodies or peripheral walls of curved or partially-curved cross-section made by winding or bending paper without folding along defined lines characterised by shape
    • B65D3/08Rigid or semi-rigid containers having bodies or peripheral walls of curved or partially-curved cross-section made by winding or bending paper without folding along defined lines characterised by shape having a cross-section of varying shape, e.g. circular merging into square or rectangular

Abstract

1. A pack for liquids comprising side walls (1, 1a, 1b) which are connected together in a tubular configuration by way of at least one longitudinal sealing seam (4), and end walls which are disposed at the ends of the tube (1) and which form a cover (2) of round cross-section and a square bottom (3), wherein the side walls (1) are formed from card which is coated with plastics material at least on one side while the cover (2) comprises thermoplastic material without a backing material and is mounted along its outside edge (6) to the side walls (1) and wherein shape-transition fold lines (20) are provided in the tube, starting from the four corners (19) of the bottom (3) and being arranged to extend from the bottom (3) over one-third to two-thirds of the height of the tube in the direction of the cover (2) characterized in that provided in oppositely disposed regions in the tube are long folding lines (18) which extend over the entire height (H) of the tube and parallel to the central axis thereof and which extend through the tips (21) of two mutually oppositely disposed triangular flaps (10) which are formed by folding of the bottom (3) with a transverse sealing seam (9).

Description


  
 



   Flüssigkeitspackung Die Erfindung betrifft eine Verpackung für Flüssigkeiten, bestehend aus miteinander über mindestens eine Längssiegelnaht tubusförmig verbundenen Seitenwänden und an den Enden des Tubus angebrachten, einen im Querschnitt runden Deckel und einen viereckigen Boden bildenden Stirnwänden, wobei die Seitenwände aus mindestens einseitig mit Kunststoff beschichtetem Karton gebildet sind, während der Deckel aus thermoplastischem Kunststoff ohne Trägermaterial besteht und längs seiner Aussenkante an den Seitenwänden angebracht ist.



  Für den Transport von Fliessmitteln, insbesondere Flüssigkeiten, wie Milch und Fruchtsäfte, gibt es derzeit parallelepipedische Packungen, die aus einem Schlauch aus beidseitig mit Kunststoff beschichtetem Trägermaterial bestehen, der an seinen Enden im Bereich der Stirnwände durch Querverschlussrippen verschlossen und in eine Parallelepipedform gebracht ist, so dass sich an jeder Stirnwand zwei gegenüberliegende, doppelwandige Dreiecklappen ergeben, die zunächst von den Stirnwänden der Packung nach aussen vorspringen und schliesslich   gegenbernchbarte    Seitenwände oder die Stirnwände der Packung umgefaltet werden.



  Wegen der Anbringung von Ausgiessöffnungen mittels Perforation, durch separate Streifen abgedeckte Löcher usw. hat man auch schon eine Verpackung entwickelt, die am einen Ende des Tubus einen runden Deckel und am anderen Ende einen viereckigen Boden aufweist (DE-OS 32 17 156.0).



  Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, mit einfachen Mitteln ohne zusätzlichen Materialaufwand eine   nocb    standfestere, stabilere und vom Benutzer besser zu greifende Packung zu schaffen, auch wenn die eine Stirnwand rund und die gegenüberliegende viereckig ist.  



  Diese Aufgabe wird erfindungsgemäss dadurch gelöst, dass in   gegenEberliegenden    Bereichen im Tubus, sich über die ganze Höhe des Tubus und parallel zu dessen Mittelachse erstreckende lange Faltlinien vorgesehen sind und dass von den vier Ecken des Bodens ausgehend, Formübergangsfaltlinien im Tubus angeordnet sind, die vom Boden über 1/3 bis 2/3 der Höhe des Tubus in Richtung Deckel verlaufend angeordnet sind.



  Die sogenannten langen Faltlinien erleichtern die Bildung des Tubus weil der Dorn unter Verwendung der erfindungsge   mässen    Massnahmen nicht unbedingt einen kreisrunden Querschnitt haben muss sondern auch oval oder wenigstens an den Kanten recht flach ausgebildet sein kann, so dass sich fertigungstechnische Vorteile ergeben, dennoch aber die Form des rundum geschlossenen Tubus (über die Längssiegelnaht) erreichbar ist, weil die langen Faltungslinien an den Bereichen des Dornes mit grosser Krümmung zu liegen kommen und eine einwandfreie Umfaltung erlauben.



  Hinsichtlich der Formübergangsfaltlinien ergibt sich der zusätzliche Vorteil eines guten geformten Uberganges von dem viereckigen zum runden Querschnitt der Packung. Bei einem sogenannten Klotzboden, der sich auch bei der bekannten Packung, und zwar dort auf einer Seite , ergibt, bilden sich in den Ecken des viereckigen Bodens zwar jeweils stets Faltlinien, diese sind aber derart kurz und unkontrollierbar, dass eine zuverlässige Ausgestaltung der Packung'ohne solche Formübergangsfaltliniensich nicht ergibt. Bei den parallelepipedischen Packungen verlaufen von den Ecken des Bodens ausgehend ohnehin Faltlinien über die gesamte Höhe der Packung Wenn die dem Klotzboden gegenüberliegende Stirnwand aber rund ist wie bei einigen bekannten Packungen, kann eine Formübergangsfaltlinie nicht in der bekannten Weise angeordnet werden.

  Verzichtet man ganz auf derartige Linien, dann können die bei der Faltung sich ergebenden spontanen Knicklinien sogar in Richtung quer zur allgemeinen Längsachse der Verpackung verlaufen; ggf. zusätzlich sogar mit Längskomponenten. In jedem   Falle ergibt sich dann eine unkontrollierbare Gestalt der Packung mit entsprechend grossem Dichtigkeitsrisiko.



  Für ein unelastisches Material, wie beispielsweise Papier, kann der Ubergang einer Verpackung von einem runden Querschnitt an einem Ende zu einem viereckigen am anderen Ende theoretisch nicht vorgenommen werden. Selbst unter der Voraussetzung, dass Papier als in gewissem Grade dehnbar oder elastisch angenommen wird, ist dennoch die gute Formung eines Uberganges von rund auf viereckig schwierig. Die beiden Arten von Faltlinien, nämlich die zuerst beschriebene lange Faltungslinie und die zusätzlich an den Ecken des Bodens angeordneten Formübergangsfaltlinien wirken kombinatorisch miteinander, denn sie machen die Packung elastischer und erleichtern eine definierte Formung bei einem zuverlässigen Ubergang des Querschnittes von viereckig auf rund.



  Die Formübergangsfaltlinien haben ausserdem den Vorteil, dass sie bei der Herstellung mittels eines Prägestempels im Querschnitt eine Rundung des Materials vorgeben, mit der Folge, dass das Material quer zu einer solchen gerundeten Prägung (gerade Linie) auseinandergezogen werden kann, wobei das Material wie eine Feder wirkt. In dem im Querschnitt gerundeten Bereich der geprägten Formübergangsfaltlinie ist Material akkumuliert, wodurch eine Verkürzung des Materials in Richtung quer zu dieser geprägten Faltlinie entsteht, die im Sinne der vorstehend erwähnten Feder eine Verlängerung ohne Beschädigung des Materials erlaubt.



  Beim Ubergang des Querschnittes einer Verpackung der hier beschriebenen Art von viereckig an einem Tubusende und rund am anderen Ende spielt aber die Verkürzung bzw. federnde Ausdehnung und Verlängerung des Packungsmaterials in   Pich-    tung quer zur Formübergangsfaltlinie eine besondere Rolle, weil dadurch das an sich unelastische Material eine bessere Formung und damit einen kontrollierbaren Ubergang von viereckig auf rund erlaubt.  



  Zweckmässig ist es dabei, wenn erfindungsgemäss die beiden langen Faltungslinien einander diametral gegenüberliegen und vorzugsweise zwischen jeweils zwei Formübergangsfaltlinien angeordnet sind. Diese symmetrische Anordnung erleichtert die Fertigung, und es kann als Dorn bei der Bildung des Tubus dann sogar ein fast flachgelegtes Blech verwendet werden. Durch die gleichmässige Beabstandung der Faltlinien verteilt sich das Material gleichmässig bzw. eine   Veränderung    der Gestaltung ist in gleichmässiger Weise möglich.



  Vorteilhaft ist es gemäss der Erfindung auch, wenn die beiden langen Faltungslinien durch die Spitzen zweier gegen   überliegend    angeordneter Dreiecklappen verlaufen, die sich durch Klotzbodenfaltung des Bodens mit Quersiegelnaht ergeben. Abgesehen von der günstigen Herstellung bei einem solchen Zuschnitt wirkt sich die Elastizität, welche von der langen Faltungslinie nach beiden Seiten ausgeht, über den gesamten Materialbereich bis in die Spitzen der Dreiecklappen aus.

 

  Bei vorteilhafter weiterer Ausgestaltung der Erfindung ist die Längssiegelnaht zwischen zwei Formübergangsfaltlinien und im Abstand von den langen Faltungslinien angeordnet.



  Z.B. kann die Längssiegelnaht etwa mittig zwischen dem Paar der Formübergangsfaltlinien derart angeordnet sein, dass das Paar der langen Faltungslinien im Abstand noch weiter aussen angeordnet ist.



  Bei einer kurzen Packung und/oder bei steiferem Material sollte man die   Formübergangsfaltliien    etwas länger ausgestalten, wobei man dann vorzugsweise in den Bereich der Länge von 2/3 der Höhe des Tubus kommt.



  Weitere Vorteile, Merkmale und Anwendungsmöglichkeiten der vorliegenden Erfindung ergeben sich aus der folgenden Be   5 chre ibung eines bevorzugten Ausführungsbeispieles in in Ver-     bindung mit den Zeichnungen. Es zeigen: Figur 1 perspektivisch die verschlossene, gebrauchsfertige
Packung mit dem runden Deckel oben, Figur 2 ebenfalls perspektivisch die gleiche Packung, je doch mit dem Boden nach oben, wobei der hier unten angeordnete und nicht sichtbare Deckel so einge drückt ist, dass keinerlei Teile der öffnungsvor richtung über die untere Kante des Deckels über die Gesamtkontur der Packung herausstehen, Figur 3 die Draufsicht auf einen Zuschnitt, Figur 4 eine Ausführungsform des Bodens wie bei Figur 2, bevor jedoch die Dreiecklappen nach innen umge klappt sind und Figur 5 eine ähnliche Darstellung wie bei Figur 2,

   wobei aber die Längssiegelnaht wie bei Figur 4 vorn liegt und die Dreiecklappen nicht nach innen wie bei Figur 2 sondern nach aussen auf die Seitenwän de herumgeklappt und dort angeheftet sind.



  Die in den Figuren 1 und 2 gezeigte fertige Packung für fliessfähige Füllgüter besteht aus insgesamt mit 1 bezeichneten Seitenwänden,   wobei    in Figur 3 rechts und in den Figuren 4 und 5 vorn zwischen dem Feld Ib und dem Seitenfeld 1a unterschieden ist. Im Bereich des Deckels 2 hat die Packung einen runden Querschnitt, denn auch der Deckel 2 ist in Draufsicht kreisrund. Auf der den Boden 3 bildenden Stirnwandseite kann man zwischen den vier Seitenwänden nicht unterscheiden, weil dort der Querschnitt rund ist.



     Die    Seitenwände 1 sind zu einem Tubus geformt und entlang der Längssiegelnaht 4 zur endgültigen Bildung des geschlossenen Tubus verbunden. Aus den Figuren 2, 4 und 5 erkennt man, dass sich die Längssiegelnaht 4- in den Boden 3 er  streckt. Dies ergibt sich auch aus dem in Figur 3 dargestellten Zuschnitt.



  Der Tubus hat in der Form der Figur 2 die Höhe H, die unter Berücksichtigung der Formung vor der Fertigstellung des Bodens 3 selbstverständlich kleiner als die Gesamthöhe des Zuschnittes der Figur 3,   uon    unten nach oben gemessen, ist.



  Die Höhe H des Tubus misst sich von der Oberkante 6 des Deckels 2 bis zur Faltlinie 7, d.h. bis zur Ebene des fertiggefalteten Klotzbodens 3. Dabei verschwindet die Höhe zwischen den Linien 5 und 7 gemäss Figur 3.



  Die Unterkante der fertigen Packung ergibt sich aus dieser Linie 7, die in den Figuren 2 und 3 zu erkennen ist. Durch die verschiedenen und nicht näher bezeichneten Falt- bzw.



  Prägelinien wird bei dem an sich bekannten   Xlotzbodenformen    der doppelte Kartonstreifen 8 (Figuren 3 bis 5) gebildet, in welchem sich die in Figur 2 befindliche und kaum sichtbare und in den Figuren 3 bis 5 durch eine gestrichelte kurze Linie angedeutete Quersiegelnaht 9 befindet. Hierbei werden auch die Dreiecklappen 10 gebildet. Nach dem Zusammendrücken des doppelten Kartonstreifens 8 und Anbringen der Quersiegelnaht 9 wird die bodenseitige Stirnwand (der Boden 3) in den Zustand der Figur 4 gebracht, wonach die Dreiecklappen 10 mit den äussersten Spitzen 21 auf den Boden 3 (gemäss Figur 2) oder auf die Seitenwände (gemäss Figur 5) umgelegt und dort   z:B.    durch punktförmige Erwärmung angeheftet werden.



  Dieses Verschliessen auf der Seite des Bodens 3 geschieht nach dem Füllen der Packung. Der Deckel 2 ist vor dem Füllen bereits flüssigkeitsdicht angesiegelt. Er kann entweder vorgefertigt, vom Lager gezogen und an den runden Tubus angesiegelt oder direkt an das runde Ende des Tubus angespritzt werden. Im Gegensatz zu dem viereckigen Boden 3 ist der Deckel 2 nur aus thermoplastischem Kunststoff und ohne Trä   germaterial    aufgebaut. Das Anspritzen des Deckels erfolgt  in Gestalt der Gebrauchs form, bei welcher die öffnungsvorrichtung nach aussen gemäss Darstellung in Figur 1 herausgeklappt ist. Dies erleichtert den öffnungsvorgang beim Benutzen.



  Die Ausgiesseinrichtung ist allgemein mit 13 bezeichnet und wird nach dem Anspritzen oder Ansiegeln vor dem Umdrehen der Packung in den Zustand der Figur 2 so eingeklappt, dass keine Einzelteile der Ausgiesseinrichtung 13 über die Aussenkante 6 herausstehen. Damit ist eine einwandfreie Standfestigkeit und eine gute Umverpackung (mittels Schrumpffolien oder dergl.) gewährleistet.



  Die Ausgiesseinrichtung 13 sitzt mittig auf dem Deckel 2 in Form eines nach aussen, gemäss Figur 1 nach oben, hochstehenden Ringkragens 14, dessen oberer Rand 15 mit einem Verschlussstopfen 16 mit angeschweisstem Greifring 17 verbunden ist. Die Oberkante 6 des Deckels 2 ist praktisch nur ein Ring, der an die Oberseite des Tubus auf der in Figur 3 der unteren Kante 5 gegenüberliegenden Seite angesiegelt oder angespritzt wird. Neben einer nicht näher dargestellten Schwächungslinie liegt eine Verbindungsstelle 23 (Figur 1) des Greifringes 17.



  Bei der in den Figuren dargestellten Packung sind diametral gegenüberliegend im Tubus 1 sogenannte lange Faltungslinien 18 angeordnet, die sich über die ganze Höhe H des Tubus und parallel zu dessen Mittelachse erstrecken. In den Figuren ist die Mittelachse nicht dargestellt, alle Linien, die vom Boden zum Deckel der Packung laufen, liegen aber parallel hierzu, bei der dargestellten Ausführungsform insbesondere auch die Längssiegelnaht 4 im Bereich der Höhe H. Die langen Faltungslinien 18 liegen auch zwischen zwei Formübergangsfaltlinien 20, wie man an der linken Spitze 21 in Figur 3 und in gleicher Weise an der rechten Spitze 21 erkennt. Diese Formübergangsfaltlinien 20 gehen von den   VIY    Ecken 19 des Bodens 3 aus und erstrecken sich über  etwa die Hälfte der Tubushöhe H, siehe Figur 3.

  Man erkennt auch, dass die beiden langen Faltungslinien 18 sich durch die Spitzen 21 der Dreiecklappen 10 erstrecken.



  Bei anderer Betrachtungsweise liegt die Längssiegelnaht 4 - wenn man beispielsweise die Figuren 4 und 5 betrachtet zwischen den zwei benachbarten Formübergangsfaltlinien 20, von denen jeweils in den Figuren 4 und 5 nur die vorn rechts gezeigte als "kurze" Linie dargestellt ist, sowie im gleichen Abstand von den langen Faltungslinien 18, von denen in den Figuren 4 und 5 auch nur die   jeweils    rechts vorn angeordnete Linie dargestellt ist. Die rechte Kante 4' der Figur 3 liegt im Verlauf der Längssiegelnaht 4, so dass die angegebenen Lageverhältnisse der kurzen Form übergangsfaltlinien 20 zur langen Faltungslinie 18 bzw.

 

  zur Längssiegelnaht 4 ebenfalls erkennbar sind.



  Die langen Faltungslinien 18 haben allein und in Verbindung mit den Formübergangsfaltlinien 20 den wesentlichen Vorteil, dass sie für den Benutzer eine Griffversteifung darstellen.



  Berücksichtigt man nämlich die Fliessrichtung des Ausgiessstrahles nach dem öffnen der öffnungsvorrichtung, dann liegen diese Faltungslinien, insbesondere die langen Faltungslinien 18, oben im Griffbereich des Benutzers senkrecht zur Fliessrichtung des Ausgiessstrahles. Hierdurch lässt sich die neue Packung wesentlich besser halten, und der Benutzer hat das Gefühl einer   grösseren    Sicherheit und beherrscht dadurch die Bewegungen mit der neuen Packung besser. 

Claims (4)

  1. 1. Verpackung für Flüssigkeiten, bestehend aus miteinander über mindestens eine Längssiegelnaht (4) tubusförmig verbundenen Seitenwänden (1, 1a, 1b) und an den Enden des Tubus (1) angebrachten, einen im Querschnitt runden Deckel (2) und einen viereckigen Boden (3) bildenden Stirnwänden, wobei die Seitenwände (1) aus mindestens einseitig mit Kunststoff beschichtetem Karton gebildet sind, während der Deckel (2) aus thermoplastischem Kunststoff ohne Trägermaterial besteht und längs seiner Außenkante (6) an den Seitenwänden (1) angebracht ist, dadurch gekennzeichnet, daß in gegenüberliegenden Bereichen im Tubus, sich über die ganze Höhe (H) des Tubus und parallel zu dessen Mittelachse erstreckende lange Faltungslinien (18) vorgesehen sind und daß von den vier Ecken (19) des Bodens (3) ausgehend, Formübergangsfalt- . 1. Packaging for liquids, consisting of one another via at least one longitudinal sealing seam (4) tubusförmig connected side walls (1, 1a, 1b) and at the ends of the tube (1) attached to a round cross-section cover (2) and (a quadrangular bottom 3) forming end walls, said side walls (1) of coated cardboard, at least one side with plastic formed while the lid (2) is made of thermoplastic material without carrier material and along its outer edge (6) on the side walls (1) is attached, characterized in that there are provided in opposite portions in the tube, over the entire height (H) of the tube and parallel to the central axis extending long fold lines (18) and that of the four corners (19) of the bottom (3) starting, Formübergangsfalt- , linien (20) im Tubus angeordnet sind, die vom Boden (3) über 1/3 bis 2/3 der Höhe des Tubus in Richtung Deckel (2) verlaufend angeordnet sind. lines (20) are arranged in the tube, which from the bottom (3) over 1/3 to 2/3 of the height of the tube in the direction of cover (2) are arranged to run.
  2. 2. Verpackung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden langen Faltungslinien (18) einander diametral gegenüberliegen und vorzugsweise zwischen jeweils zwei Formübergangsfaltlinien (20) angeordnet sind. 2. Packaging according to claim 1, characterized in that the two long fold lines (18) are diametrically opposed and preferably between two Formübergangsfaltlinien (20) are arranged.
  3. 3. Verpackung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden langen Faltungslinien (18) durch die Spitzen (21) zweier gegenüberliegend angeordneter Dreiecklappen (10) verlaufen, die sich durch Klotzbodenfaltung des Bodens (3) mit Quersiegelnaht (9) ergeben. 3. Packaging according to claim 1 or 2, characterized in that the two long fold lines (18) extend through the tips (21) of two mutually oppositely disposed triangular flaps (10), which result from block bottom folding of the bottom (3) with transverse sealing seam (9) ,
  4. 4. Verpackung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Längssiegelnaht (4) zwischen zwei Formübergangsfaltlinien (20) und im Abstand von den langen Faltungslinien (18) angeordnet ist. 4. Packaging according to one of claims 1 to 3, characterized in that the longitudinal sealing seam (4) is arranged between two Formübergangsfaltlinien (20) and spaced from the long fold lines (18).
EP19840113207 1983-12-02 1984-11-02 Package for liquids Expired EP0144736B1 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3343629 1983-12-02
DE19833343629 DE3343629C2 (en) 1983-12-02 1983-12-02

Publications (3)

Publication Number Publication Date
EP0144736A2 true true EP0144736A2 (en) 1985-06-19
EP0144736A3 true EP0144736A3 (en) 1986-09-10
EP0144736B1 EP0144736B1 (en) 1989-07-19

Family

ID=6215873

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19840113207 Expired EP0144736B1 (en) 1983-12-02 1984-11-02 Package for liquids

Country Status (5)

Country Link
EP (1) EP0144736B1 (en)
JP (1) JPH0471778B2 (en)
CA (1) CA1273324A (en)
DE (1) DE3343629C2 (en)
ES (1) ES291782Y (en)

Cited By (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0226248A2 (en) * 1985-12-06 1987-06-24 Shikoku Kakooki Co., Ltd. Sealed container
DE4005257A1 (en) * 1990-02-20 1991-08-29 Tetra Pak Gmbh Fluid package with grip and prodn. process
US7516599B2 (en) 2005-11-07 2009-04-14 Kraft Foods Global Brands Llc Methods and apparatus for manufacture of a reclosable plastic carton
WO2009101029A1 (en) * 2008-02-12 2009-08-20 Elopak Systems Ag Container made of material, blank and methods
EP2371722A1 (en) * 2010-03-31 2011-10-05 Tetra Laval Holdings & Finance S.A. A package and a material for forming said package
GB2506388A (en) * 2012-09-27 2014-04-02 Ezipac Ltd Packaging container and blank with rectangular base and elliptical top
EP3228551A1 (en) 2016-04-04 2017-10-11 SIG Technology AG Composite package, and package laminate and package jacket blank for a composite package
EP3228552A1 (en) 2016-04-04 2017-10-11 SIG Technology AG Composite package, and package laminate and package jacket blank for a composite package
WO2017174304A1 (en) * 2016-04-04 2017-10-12 Sig Technology Ag Package sleeve, package and method for producing a package
WO2017174316A1 (en) * 2016-04-04 2017-10-12 Sig Technology Ag Packaging sleeve, packaging and method for producing a packaging

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FI854818A0 (en) * 1985-12-04 1985-12-04 Yhtyneet Paperitehtaat Oy Foerfarande Foer framstaellning of a foerpackning.
DE19833830A1 (en) 1998-07-28 2000-02-03 Bosch Gmbh Robert System for energizing magnetic valves controlling fuel injection in IC engine, using increased starting voltage and engine operating characteristic(s)
JP3176900U (en) * 2012-02-21 2012-07-12 セトウチパッケージ株式会社 Packaging container

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB1243812A (en) * 1967-09-15 1971-08-25 Container Corp Tubular carton
EP0052261A1 (en) * 1980-11-15 1982-05-26 Tetra Laval Holdings & Finance SA Container for flowable materials with a reclosable opening device

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1738178U (en) * 1956-10-25 1957-01-17 Valer Flax Foldable containers, particularly for PACKING liquids.
GB2026427A (en) * 1978-07-28 1980-02-06 Cartotecnica Poligrafica A & G A small drum or like container for powder like detergents and the like

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB1243812A (en) * 1967-09-15 1971-08-25 Container Corp Tubular carton
EP0052261A1 (en) * 1980-11-15 1982-05-26 Tetra Laval Holdings & Finance SA Container for flowable materials with a reclosable opening device

Cited By (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0226248A2 (en) * 1985-12-06 1987-06-24 Shikoku Kakooki Co., Ltd. Sealed container
EP0226248A3 (en) * 1985-12-06 1988-09-07 Shikoku Kakooki Co., Ltd. Sealed container
DE4005257A1 (en) * 1990-02-20 1991-08-29 Tetra Pak Gmbh Fluid package with grip and prodn. process
US5103988A (en) * 1990-02-20 1992-04-14 Tetra Pak Holdings & Finance S.A. Fluid pack with gripping recesses and process for producing same
US7516599B2 (en) 2005-11-07 2009-04-14 Kraft Foods Global Brands Llc Methods and apparatus for manufacture of a reclosable plastic carton
WO2009101029A1 (en) * 2008-02-12 2009-08-20 Elopak Systems Ag Container made of material, blank and methods
EP2371722A1 (en) * 2010-03-31 2011-10-05 Tetra Laval Holdings & Finance S.A. A package and a material for forming said package
WO2011120858A1 (en) * 2010-03-31 2011-10-06 Tetra Laval Holdings & Finance S.A. A package and a material for forming said package
GB2506388A (en) * 2012-09-27 2014-04-02 Ezipac Ltd Packaging container and blank with rectangular base and elliptical top
EP3228551A1 (en) 2016-04-04 2017-10-11 SIG Technology AG Composite package, and package laminate and package jacket blank for a composite package
EP3228552A1 (en) 2016-04-04 2017-10-11 SIG Technology AG Composite package, and package laminate and package jacket blank for a composite package
WO2017174211A1 (en) * 2016-04-04 2017-10-12 Sig Technology Ag Composite packaging, packaging laminate, and packaging shell blank for a composite packaging
WO2017174304A1 (en) * 2016-04-04 2017-10-12 Sig Technology Ag Package sleeve, package and method for producing a package
WO2017174316A1 (en) * 2016-04-04 2017-10-12 Sig Technology Ag Packaging sleeve, packaging and method for producing a packaging

Also Published As

Publication number Publication date Type
EP0144736B1 (en) 1989-07-19 grant
DE3343629C2 (en) 1990-01-11 grant
CA1273324A1 (en) grant
EP0144736A3 (en) 1986-09-10 application
DE3343629A1 (en) 1985-06-13 application
JPH0471778B2 (en) 1992-11-16 grant
CA1273324A (en) 1990-08-28 grant
ES291782Y (en) 1987-01-16 grant
JPS60134842A (en) 1985-07-18 application
ES291782U (en) 1986-05-16 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0057465A2 (en) Handgun mixer
EP0196672A2 (en) Panels to cover the exterior walls of buildings
EP0128236A1 (en) Arrangement and method for storing spent fuel rods
EP0190388A2 (en) Squeeze connector
EP0212041A1 (en) Flywheel
EP0083802A2 (en) Process for emptying a cartridge-like container, and container for carrying out the process
EP0038488A2 (en) Method for manufacturing a liquid-tight container
EP0213367A2 (en) Wheel suspension for a vehicle
EP0155616A2 (en) Container with a device for the application of liquid to a surface
EP0196443A2 (en) Intaglio printing cylinder comprising a core and a detachable sleeve
EP0044985A1 (en) Method of mounting heating tubes on a floor, a holder and a foam insulation plate for mounting according to the method and apparatus for performing the method
EP0049680A1 (en) Child's seat for motor vehicles
EP0163248A2 (en) Spinning manifold for melt-spinning synthetic fibres
EP0147507A2 (en) Anti-tamper closure
EP0149694A1 (en) Friction roller conveyor
EP0231471A2 (en) Container with a sound and/or light source
EP0041924A1 (en) Method of manufacturing a deformable container and deformable container
EP0052188A1 (en) Profiled cover-strips for cavity panels
EP0184739A2 (en) Refuse vehicle
EP0149492A2 (en) Door hinge for motor vehicles
EP0099873A2 (en) Cylindrical rotary valve with seal for piston engines
EP0170720A2 (en) Small suction cleaner
EP0016353A1 (en) Set of building parts for the construction of three-dimensional structures
EP0200098A2 (en) Process for the manufacture of containers made of thin sheet metal, such as fine and/or very fine thin sheet iron
EP0152867A2 (en) Headrest for vehicle seats, with two support rods, attachable to the seat back

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states:

Designated state(s): AT BE CH DE FR GB IT LI NL SE

RTI1 Title (correction)
AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: A3

Designated state(s): AT BE CH DE FR GB IT LI NL SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19870114

17Q First examination report

Effective date: 19870929

RAP1 Transfer of rights of an ep published application

Owner name: TETRA PAK FINANCE & TRADING S.A.

ITF It: translation for a ep patent filed

Owner name: STUDIO INGG. FISCHETTI & WEBER

REF Corresponds to:

Ref document number: 44699

Country of ref document: AT

Date of ref document: 19890815

Kind code of ref document: T

Format of ref document f/p: P

AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE CH DE FR GB IT LI NL SE

GBT Gb: translation of ep patent filed (gb section 77(6)(a)/1977)
REF Corresponds to:

Ref document number: 3479023

Country of ref document: DE

Date of ref document: 19890824

Format of ref document f/p: P

ET Fr: translation filed
26N No opposition filed
REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PFA

Free format text: TETRA PAK HOLDINGS S.A.

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: CD

Ref country code: FR

Ref legal event code: CA

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PFA

Free format text: TETRA ALFA HOLDINGS S.A.

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: CD

ITTA It: last paid annual fee
REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PFA

Free format text: TETRA LAVAL HOLDINGS & FINANCE S.A.

EAL Se: european patent in force in sweden

Ref document number: 84113207.9

Format of ref document f/p: F

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: FR

Payment date: 19971021

Year of fee payment: 14

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: SE

Payment date: 19971022

Year of fee payment: 14

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: AT

Payment date: 19971024

Year of fee payment: 14

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: NL

Payment date: 19971031

Year of fee payment: 14

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: BE

Payment date: 19971118

Year of fee payment: 14

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: AT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19981102

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: SE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19981103

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: BE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19981130

BERE Be: lapsed

Owner name: S.A. TETRA PAK FINANCE & TRADING

Effective date: 19981130

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19990601

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: FR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19990730

NLV4 Nl: lapsed or anulled due to non-payment of the annual fee

Effective date: 19990601

EUG Se: european patent has lapsed

Ref document number: 84113207.9

Format of ref document f/p: F

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: ST

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: CH

Payment date: 20001020

Year of fee payment: 17

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: CH

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20011130

Ref country code: LI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20011130

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: IF02

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: GB

Payment date: 20031029

Year of fee payment: 20

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: DE

Payment date: 20031231

Year of fee payment: 20

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: GB

Free format text: LAPSE BECAUSE OF EXPIRATION OF PROTECTION

Effective date: 20041101

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: PE20