EP0067892A1 - Device for the emission of light and other radiations - Google Patents

Device for the emission of light and other radiations Download PDF

Info

Publication number
EP0067892A1
EP0067892A1 EP19810104686 EP81104686A EP0067892A1 EP 0067892 A1 EP0067892 A1 EP 0067892A1 EP 19810104686 EP19810104686 EP 19810104686 EP 81104686 A EP81104686 A EP 81104686A EP 0067892 A1 EP0067892 A1 EP 0067892A1
Authority
EP
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
characterized
apparatus according
der
reflector
die
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
EP19810104686
Other languages
German (de)
French (fr)
Inventor
Friedrich Wolff
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Wolff Friedrich
Original Assignee
Friedrich Wolff
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21VFUNCTIONAL FEATURES OR DETAILS OF LIGHTING DEVICES OR SYSTEMS THEREOF; STRUCTURAL COMBINATIONS OF LIGHTING DEVICES WITH OTHER ARTICLES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F21V7/00Reflectors for light sources
    • F21V7/04Optical design

Abstract

In the device with a radiation generator (2) and a concave, one- dimensionally curved reflector (1), the reflector has the shape of a spiral (3) at least in a preponderant part of its cross-section. It surrounds the radiation generator (2) by more than 360 DEG . The inner end section (4) has a clearance from the zero axis (5), and the outer end section (7) overlaps the inner end section (4) to such an extent that only reflected radiation emerges from the reflector. <IMAGE>

Description


  
 



  Gerät zur Abgabe von Licht und ähnlicher Strahlung    Die Erfindung bezieht sich auf ein Gerät zur Abgabe von wie UV-Strahlung, Licht und ähnlicher Strahlung /mit Strahlungserzeuger und    konkavem, eindimensional gekrümmten Reflektor.



  Bei bekannten, als Leuchten ausgebildeten Geräten dieser Art ist ein Strahlungserzeuger in Form einer stabförmigen Leuchtstofflampe in einem rinnenförmigen Reflektor angeordnet, der dafür sorgt, dass auch Teile der nach hinten aus der Lampe austretenden Strahlung nutzbar gemacht werden. Hierbei ist aber die Strahlungsquelle für das Auge des Betrachters sichtbar. Dies führt zu Blendungsproblemen, die um so grösser sind, je höher die Strahlungsintensität des Strahlungserzeugers ist und die sich auch mit Hilfe von vorgeschalteten Blendschutzgittern, Blendschutz-Glasscheiben u. dgl. nur teilweise beheben lassen.



  Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Gerät der eingangs beschriebenen Art anzugeben, mit dem Blendungsund ähnliche Probleme ganz erheblich verringert werden können.



  Diese Aufgabe wird erfindungsgemäss dadurch gelöst, dass der Reflektor zumindest in dem überwiegenden Teil seines Querschnitts die Form eher Spirale hat und den   Strahlungserzeuger um mehr als 3600 umschliesst, wobei der innere Endabschnitt des Reflektors einen Abstand von der Nullachse hat und der äussere Endabschnitt den inneren Endabschnitt soweit überlappt, dass aus dem Reflektor nur reflektierte Strahlung austritt.



  Bei dieser Konstruktion ist der Strahlungserzeuger vollständig vom Reflektor umschlossen und kann daher von aussen nicht mehr gesehen werden. Trotzdem wird wegen der Spiralform des Reflektors die gesamte Strahlung des Strahlungserzeugers nach ein- oder mehrmaliger Reflexion durch die Austrittsöffnung, die zwischen dem äusseren Endabschnitt und dem Rest des Reflektors gebildet wird, nach aussen geleitet. Bei einer Leuchte nimmt die Leuchtdichte, die schon im inneren Endabschnitt kleiner ist als an der Oberfläche des Strahlungserzeugers, mit zunehmendem Radius der Spirale weiter ab, so dass die durch die   Austritts1 > ffnung    sichtbare Reflektorfläche eine erheblich verminderte Leuchtdichte hat. In der Regel kann der Betrachter daher in die Austrittsöffnung hineinsehen, ohne geblendet zu werden.

  Es lassen sich auch Strahlungserzeuger mit für Leuchten bisher unerreicht hoher Leuchtdichte bzw. Strahlungsleistung anwenden, ohne dass die ausgangsseitige Leuchtdichte das gewohnte Mass übersteigt. Für die Strahlungsverteilung bei einem   W-Bestrahlungsgerät    gilt entsprechendes. Da auch Strahlen, die in einem Winkel zur Querschnittsebene aus dem Strahlungserzeuger austreten, in der beschriebenen Weise reflektiert werden, ergibt sich auch eine Verteilung der Austrittsstrahlung in Richtung der Nullachse. Es ist daher möglich, Strahlungsquellen zu verwenden, die mit Bezug auf die Reflektorlänge kurz sind und trotzdem über die gesamte Austrittsöffnung Strahlung abgeben. Bei der Mehrfachreflexion in einem üblichen Reflektor, z.B. aus Aluminiumblech, wird Wärmestrahlung in erheblichem Mass absorbiert.

  Die oft unvermeidliche Wärmestrahlung hat daher  nach Verlassen der Austrittsöffnung eine erheblich verminderte Stärke. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass der Strahlungserzeuger sicher gegen Berührung geschützt ist, also auch recht hohe Temperaturen annehmen darf.



  Darüber hinaus besteht keine Gefahr, dass bei einer eventuellen Explosion des   Strahlungsersugers    Glassplitter in den Raum'geschleudert werden.



  Vorzugsweise hat die Spirale einen konstanten Neigungswinkel mit Bezug auf von der Nullachse ausgehende Radiallinien, ist also eine archimedische Spirale. Dies ergibt eine hohe Gleichmässigkeit der Strahlungsstärke im ausgeleuchteten Feld.



  Der Neigungswinkel sollte höchstens 790 betragen. Dann ist sichergestellt, dass die Hüllkurve der einmal reflektierten Strahlen radial ausserhalb des inneren Endabschnitts verläuft und nicht ein Teil der Strahlen wieder in den inneren Teil des Reflektors zurückgeleitet wird.



  Auf der anderen Seite sollte der Neigungswinkel mindestens 700 betragen, damit der Reflektor nicht zu gross wird.



  Bei einer bevorzugten Ausführungsform beträgt der Neigungswinkel etwa   77,50    Der   Uberlappungswinkel    zwischen innerem und äusserem Endabschnitt hängt von den jeweiligen Gegebenheiten ab. Mit Vorteil beträgt er 300 bis 600. Dies erlaubt einerseits eine ausreichende Abdeckung des Strahlungserzeugers, hält aber andererseits die Zahl der erforderlichen Reflexionen klein.  



  Leuchten werden in der Regel mit nach unten gerichteter Strahlenaustrittsöffnung angeordnet. Es ist bekannt, dass das Auge eines Betrachters nicht geblendet wird, wenn die Horizontalkomponente der austretenden Strahlen klein ist. Sollte daher infolge der Verwendung sehr starker Strahlungserzeuger die ausgangsseitige Leuchtdichte zu gross sein; kann man der Austrittsöffnung in bekannter Weise Blendschutzlamellen und/oder eine   Blenichutz-Glas-    scheibe, z.B. aus Prismenglas, zuordnen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass der Überlappungswinkel zwischen innerem und äusserem Endabschnitt so gross gewählt ist, dass die austretende Strahlung in einem Winkelbereich von maximal 1100, vorzugsweise 900 und weniger, abgegeben wird.



  Mit besonderem Vorteil endet der äussere Endabschnitt in einem tangential an die Spirale anschliessenden flachen Stück, das vorzugsweise eben ist. Die hieran reflektierten Strahlen werden so gelenkt, dass sie weniger stark streuen und sich eine Konzentration des Strahlenbündels ergibt.



  Mit Vorteil sind an den Stirnseiten des Reflektors reflektierende Seitenwände vorgesehen. Auf diese Weise werden auch Strahlen, die eine grosse Komponente in Richtung der Nullachse haben ausgenutzt, da sie an diesen Seiten reflektiert werden.



  Günstig ist hierbei, wenn die reflektierenden Seitenwände gegenüber der Querschnittsebene des Reflektors eine Neigung besitzen. Die hieran reflektierten Strahlen haben eine verstärkte Komponente in Querschnittsebene, so dass sie beim Austritt weniger stark streuen. Im einfachsten Fall weisen die Seitenwände ebene Flächen auf. Sie können aber auch durch Kugelabschnitte gebildet sein. Insbesondere kann der Reflektor von einem kugelförmigen Gehäuse  umschlossen sein, das die reflektierenden Seitenwände bildet.



  Wegen des Vorhandenseins des spiralförmigen Reflektors können sogar im wesentlichen punktförmige Strahlungsquellen verwendet werden. Hierzu gehören zahlreiche Hoch   druckbrenner    und vor allem Kurzbogenlampen. Solche Strahlungsquellen erlauben es, mit einer vergleichsweise geringen Leistung einen ausserordentlich hohen Lichtstrom zu erzeugen. Die gesamte Strahlungsleistung wird aber in einem verhältnismässig kleinen Bereich mit ausserordentlich hoher Strahlungsdichte erzeugt. Durch den spiralförmigen Reflektor wird sowohl die Dichte der austretenden Strahlung auf ein annehmbares Mass herabgesetzt als auch die Strahlung über eine rechteckige Austrittsöffnung verteilt.



  Empfehlenswert ist insbesondere ein Hochdruckbrenner in der Form eines Metallhalogen-Brenners, da dieser Strahlung im gesamten sichtbaren Bereich erzeugt, was eine hohe Echtheit bei der Farbwiedergabe bewirkt, und auch so ausgelegt werden kann, dass er WA-Strahlung abgeben kann. Bei Verwendung einer Kurzbogenlampe empfiehlt sich eine Zinnhalogenid-Kurzbogenlampe mit zinn-dotiertem Natriumdampf. Hiermit wird eine ebenfalls gleichmässige spektrale Strahlungsverteilung mit fast sonnengleichem Spektrum erzielt.

 

  In weiterer Ausgestaltung kann der Strahlungserzeuger mindestens zwei in Richtung der Nullachse gegeneinander versetzte Strahlungsquellen mit unterschiedlicher Spektralverteilung aufweisen. Hier wird die Eigenschaft des Reflektors, Strahlung   auchin    Richtung der Nullachse zu verteilen, ausgenutzt, um die Strahlung mindestens zweier Strahlungsquellen zu mischen. Auf diese Weise lässt sich eine Spektralverteilung erzielen, die mit einer Strahlungsquelle allein nicht möglich wäre.  



  Beispielsweise können die Strahlungsquellen einen Hochdruckbrenner und eine Glühlampe umfassen. Hierbei ergänzen sich die beiden Strahlungsquellen, weil beim Hochdruckbrenner der blaue Spektralbereich und bei der Glühlampe der gelb-rote Spektralbereich etwas stärker ausgeprägt sind.



  Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass die Strahlungsquellen zwei gleichartige Kurzbogenlampen aufweisen, die infolge unterschiedlicher Dotierung des Dampfes ein blaubetontes und ein rotbetontes Spektrum haben. Beispielsweise kann man durch unterschiedliche Dotierung des Natriumdampfes mit Zinn die Farbtemperatur von etwa 52000 K bis 30000 K ändern und dadurch das Spektrum ins Langwelligere verschieben.



  Die Verwendung zweier Strahlungsquellen ist auch dann interessant, wenn eine Lampe mit Anlaufverhalten und eine Glühlampe benutzt wird. Die Glühlampe gibt sofort nach dem Einschalten ein zunächst ausrechendes Licht. Nach der Anlaufzeit, z.B. 1 bis 4 Minuten, steht dann das vollständige Spektrum und die gesamte Strahlungsleistung zur Verfügung.



  Wenn als Strahlungserzeuger eine stabförmige Leuchtstofflampe verwendet wird, sollte deren Achse etwa längs der Nullachse verlaufen. Auch   hiassen    sich wesentlich stärkere Leuchtstofflampen als üblich verwenden, beispielsweise eine sonnenähnliches Licht abgebende Drei-Banden Leuchtstofflampe.



  Mit besonderem Vorteil gibt der Strahlungserzeuger   UvA-    Strahlung ab und es ist ein UVB- und WC-Strahlung im wesentlichen   abfilterndes    Filter vorgesehen. Dieses kann durch die   Glashülle    der Strahlungsquelle gebildet oder zusätzlich vorgesehen sein. Wenn   UVA-Strahlung      zusätzlich     zum sichtbaren Licht erzeugt wird, ergibt sich eine noch genauere Nachbildung des natürlichen Sonnenlichts, was entsprechende biochemische und endokrine Reaktionen hervorruft (z.B. den Sehvorgang verbessert, Rhodopsin reaktiviert, den Nerventonus steuert, die   Drüsentätigkeit    aktiviert und den Hautstoffwechsel anregt), wobei jedoch schädliche Wirkungen   (Sau;enbrand,    Keratitis, Konjunktitis) vermieden werden.

  Wenn ausgeprägt Strahlung im WA-Bereich erzeugt wird, ergibt sich ein kosmetisches Bestrahlungsgerät zur Schnellbräunung oder ein medizinisches Bestrahlungsgerät zur Behandlung von Hautkrankheiten, wie die Psoriasis. Hierbei kann der Benutzer nahe der Austritts öffnung plaziert werden, wo eine hohe UVA-Strahlungsstärke vorherrscht, weil Wärmestrahlung vom Reflektor in starkem Masse absorbiert wird.



  Um dies besonders gut zu erreichen, kann die Austrittsöffnung nach unten weisen und der Reflektor mit einer Vorrichtung zum Absenken bis dicht über eine Liege verbunden sein.



  Günstig ist es, wenn der Strahlungserzeuger zwischen 320   nm    und 760   nm    ein kontinuierliches Spektrum hat. Dies entspricht der optimalen Nachbildung des natürlichen Sonnenlichts. Hierbei ist es gleichgültig, ob nur eine einzige Strahlungsquelle benutzt wird oder zwei oder mehr Strahlungsquellen hieran beteiligt sind.



  Von besonderem Wert sind Mittel zur Änderung der spektralen Zusammensetzung der abgegebenen Strahlung. Auf diese Weise lässt sich die Strahlung nicht nur den individuellen Bedürfnissen anpassen. Vielmehr kann das Spektrum und gegebenenfalls auch die Beleuchtungsstärke entsprechend dem Tagesrhythmus geändert werden.  



  Beispielsweise empfiehlt sich ein im   UVA-    und Blaulicht Bereich wirkendes Filter, das in den Strahlengang und aus ihm heraus verlagerbar ist. Hiermit kann die Tatsache be   rücksichtigt    werden, dass der menschliche Körper daran ge   wöhnt    ist, nach Sonnenuntergang weniger   UVA-    und Blaulicht-Strahlung zu empfangen.



  Bei Verwendung von mehr als einer Strahlungsquelle gibt es auch die Möglichkeit, durch Schalter die Strahlungsquellen einzeln oder gemeinsam einzuschalten.



  Ganz besonders empfehlenswert ist die Verwendung von mindestens zwei Dimmern, die je einer Strahlungsquelle zugeordnet sind. Man kann dann nicht nur in der bei Dimmern üblichen Art die Helligkeit der zugehörigen Strahlungsquellen stufenlos ändern, sondern auch die Spektralfarben der abgegebenen Gesamtstrahlung.



  Von Vorteil ist ein Träger, der eine Fassung für eine Strahlungsquelle trägt, lösbar mit dem Reflektor verbunden ist und eine Öffnung abdeckt, deren Querschnitt grösser ist als derjenige der Fassung bzw. der Strahlungsquelle. Dies ermöglicht es auf einfache Weise, die Strahlungsquelle einund auszubauen, trotzdem aber den Innenraum des Reflektors geschlossen zu halten.



  Hierbei kann der Träger eine stirnseitige Wand bilden. Bei einer anderen Alternative ist die Öffnung inmitten der spiralförmigen Fläche des Reflektors vorgesehen0 Hierbei kann er an der Innenseite als Reflektor ausgebildet sein.



  Eine andere Möglichkeit, Zugang zum Strahlungserzeuger zu schaffen, besteht darin, dass ein dem Strahlungserzeuger benachbarter Teil des Reflektors als gegenüber dem übrigen Reflektor verschwenkbare Klappe ausgebildet oder am übrigen Reflektor abnehmbar befestigt ist.  



  Eine besonders wirtschaftliche Ausführungsform besitzt ein spiralförmiges Blechgehäuse, dessen Innenfläche den Reflektor bildet. Reflektor und Gehäuse sind daher identisch. Die baulichen Abmessungen sind klein.



  Kleine Abmessungen erzielt man auch, wenn der Reflektor von einem quaderförmigen Gehäuse umgeben ist, das den Reflektor eng umschliesst und in dessen einer Grösstfläche die Strahlenaustrittsöffnung des Reflektors liegt.



  Ein Vorschaltgerät kann beispielsweise zwischen einer Seitenwand des Reflektors und einer äusseren Stirnwand untergebracht sein. Hierdurch vergrössern sich die   Gesamte    abmessungen nur unwesentlich.

 

  Bei einer anderen bevorzugten Ausführungsform ist der Reflektor über Tragelemente mit einer Haltevorrichtung verbunden und in dieser ist ein Vorschaltgerät untergebracht. Der Reflektor bzw. das ihn umgebende Gehäuse ist dann sehr leicht und kann aus dünnem Material hergestellt werden. Wenn bei einer Stehlampe der Fuss als   Hal-    tevorrichtung dient, ergibt sich eine erwünschte Beschwerung des Fusses.



  Vorzugsweise hat der -Reflektor an seiner der Austritts öffnung gegenüberliegenden Seite mindestens eine Luft öffnung. Wenn im Betrieb der Strahlungserzeuger Wärme abgibt und die im Inneren des Reflektors befindliche Luft erwärmt wird, ergibt sich durch Austrittsöffnung und Luftöffnung eine kaminartige Belüftung, so dass   gün-    stige Betriebstemperaturen aufrechterhalten werden können.  



  Die Erfindung wird nachstehend anhand mehrerer bevorzugter, in der Zeichnung veranschaulichter Ausführungsbeispiele näher erläutert. Es zeigen: Fig. 1 einen Querschnitt durch einen Reflektor für eine erfindungsgemässe Leuchte, Fig. 2 einen schematischen Schnitt längs der Linie II-II in Fig. 1, Fig. 3 in räumlicher Darstellung eine Stehleuchte mit der Anordnung der Fig. 2, Fig. 4 einen Schnitt parallel zur Nullachse des Reflek tors durch eine andere Ausführungsform der Er findung, Fig. 5 einen Längsschnitt durch eine weitere   AusfUhrungs-    form der Erfindung, Fig. 6 einen Schnitt längs der Linie VI-VI der Fig. 5, Fig. 7 einen schematischen Längsschnitt durch eine wei tere Ausführungsform der Erfindung, Fig. 8 einen Reflektor im schematischen Querschnitt mit verlängertem äusseren Endabschnitt, Fig.

   9 einen Reflektor im schematischen Querschnitt mit
Blendschutzlamellen, Fig. 10 einen Reflektor im schematischen Querschnitt mit    BlenSchutz-Glasscheibe,      Fig. 11 einen Querschnitt durch einen abgewandelten
Reflektor, Fig. 12 einen schematischen Schnitt längs der Linie
XII-XII der Fig. 11, Fig. 13 einen Querschnitt durch eine weitere   Ausführungs-    form eines Reflektors, Fig. 14 ein   WA-Bestrahlungsgerät    mit abgewandeltem
Reflektor, Fig.   1-5      -in-räumlicher    Darstellung den in Fig. 14 ver wendeten Einsatz, Fig. 16 die Spektralverteilung einer Zinnhalogenid
Kurzbogenlampe und Fig. 17 die Spektralverteilung einer Metallhalogen
Hochdruck-Lampe und einer Glühlampe.



  Der in Fig. 1 veranschaulichte Reflektor 1 umschliesst einen Strahlungserzeuger, der hier die Form einer   stabför-    migen Drei-Banden-Leuchtstofflampe 2 hat. Der überwiegende Teil besteht im Querschnitt aus einer archimedischen Spirale 3, deren innerer Endabschnitt 4 einen solchen Abstand von der Nullachse 5 hat, dass nicht nur die Leuchtstofflampe 2 Platz hat, sondern auch alle an ihm reflektierten Strahlen, z.B. der Strahl   Si,    an der Leuchtstofflampe 2 vorbeigeleitet werden.

  Eine archimedische Spirale ist dadurch charakterisiert, dass sie mit allen von der Nullachse 5 ausgehenden Radialstrahlen 6 einen konstanten   Neigungswinkel bLbildet.    Der äussere Endabschnitt 7 des Reflektors überlappt den inneren Endabschnitt 4 um einen Winkel   ss    , der so gewählt ist, dass  beim Blick in die Austrittsöffnung 8, die zwischen dem äusseren Endabschnitt 7 und dem übrigen Reflektor gebildet wird, der Strahlungserzeuger nicht mehr sichtbar ist. Der Uberlappungswinkel beträgt im vorliegenden   AusfUhrungs-    beispiel nicht ganz   600.    Der überlappende Endabschnitt 7 weist ein flaches Stück 9 auf, das tangential an die Spirale 3 anschliesst, also ausserhalb der gestrichelten Linie 10 verläuft, welche eine Fortsetzung der Spirale 3 darstellt.



  Bei dieser Konstruktion wird der Strahl   Si,    der auf den inneren Endabschnitt 4 auftrifft, viermal reflektiert, ehe er aus der -Öffnung 8 austritt. Als Beispiel ist ein weiterer Strahl S2 eingezeichnet, der insgesamt dreimal reflektiert wird. Ein dritter, als Beispiel eingezeichneter Strahl S3 wird zweimal reflektiert. Mindestens jedoch tritt eine einmalige Reflexion auf wie der Strahl   S4    zeigt. Alle Strahlen liegen nach der ersten Reflexion ausserhalb eines Bereichs, der durch die gestrichelte Linie 11 angedeutet ist. Der Neigungswinkel   c    ist mit 77,50 so gewählt, dass die Linie 11 etwas ausserhalb des inneren Endabschnitts 4 verläuft.



  Hieraus ist ersichtlich, dass die gesamte vom   Strahlungs-    erzeuger abgegebene Strahlung durch die Austrittsöffnung 8 nach aussen tritt. Es sind lediglich die Reflexionsverluste zu berücksichtigen. Ausserdem ist erkennbar, dass die Leuchtdichte in dem durch die Austrittsöffnung 8 sichtbaren Bereich ganz erheblich geringer ist als an der Oberfläche der Leuchtstofflampe 2. Selbst bei nur einmaliger Reflexion des Strahles S4 zeigt sich, dass, bezogen auf einen bestimmten Umfangswinkel, die Strahlung abgebende Oberfläche der Leuchtstofflampe 2 um ein Vielfaches kleiner ist als die diese Strahlung reflektierende Fläche des Reflektors 1. Die Verwendung des flachen Stücks 9  gibt dem Strahl S3 eine grössere Steilheit im Vergleich zur Neigung des Strahls S3', der bei durchgehender Verwendung einer Spirale auftreten würde.

  Dies führt zu einer Konzentration des beleuchteten Feldes. Es besteht auch keine Möglichkeit, den Strahlungserzeuger versehentlich zu berühren; er darf daher hohe Temperaturen annehmen. Sollte er explodieren, werden die Glassplitter vollständig vom Reflektor zurückgehalten.



  Der Strahlenverlauf in der   Fig.1    gilt zunächst für solche Strahlen, die in der Zeichenebene abgegeben werden. Die Bahnen der Strahlen S1 bis S4 können aber auch als   Projek-    tion solcher Strahlen aufgefasst werden, die lediglich eine Komponente in der Zeichenebene haben, im übrigen aber eine Komponente in Richtung der Nullachse 5. Damit auch ein grosser Teil dieser Strahlen genutzt werden kann, sind, wie Fig. 2 zeigt, an den Stirnseiten des Reflektors reflektierende Seitenwände 12 und 13 vorgesehen. Diese haben gegenüber der Querschnittsebene des Reflektors eine Neigung, damit auch solche Strahlen, die nur einen kleinen Winkel zur Nullachse haben, noch zur Austrittsöffnung 8 geleitet werden können. Die Neigung der Seitenwände beträgt etwa 300 bis 500 zur Querschnittsebene.

 

  Die Leuchtstofflampe 2 ist in zwei Fassungen 14 und 15 gehalten. Jede Fassung ist an einem Träger 16 bzw. 17 be   befestigt,    der hier als stirnseitige Wand ausgebildet ist.



  Der Träger ist lösbar mit dem Reflektor 1 verbunden, und deckt eine Öffnung 18 bzw. 19 ab, deren Querschnitt grösser ist als derjenige der Fassung 14, 15 bzw. der Leuchtstofflampe 2. Auf diese Weise kann die Leuchtstofflampe 2, obwohl sie vollständig im Inneren des Reflektors eingeschlossen ist, bequem eingebaut werden.  



  Fig. 3 zeigt ein spiralförmiges Gehäuse 20, dessen Innenfläche den Reflektor 1 bildet. Das Gehäuse ist über ein Tragelement 21 in der Form eines Stativs mit einer Haltevorrichtung 22 in der Form eines Fusses verbunden. In die   sem    Fuss ist ein Vorschaltgerät 23 untergebracht, so dass das Gehäuse 20 leicht ausgeführt werden kann. Das gleiche Prinzip lässt ich auch bei anderen Leuchten anwenden. Bei einer Pendelleuchte, bei der der Reflektor über Tragkabel mit einer an der Decke befestigten, leistenförmigen Haltevorrichtung verbunden ist, kann das Vorschaltgerät von dieser Haltevorrichtung aufgenommen werden. Der Reflektor kann auch von Gelenkarmen getragen werden, die mit einer klemmenden Haltevorrichtung zur Befestigung an einem Tisch o. dgl. verbunden sind; das Vorschaltgerät kann sich dann in dieser Haltevorrichtung befinden.



  Bei der Ausführungsform nach Fig. 4 ist ein Reflektor 31 vorgesehen, der im Querschnitt die Form des Reflektors 1 hat. Reflektierende Seitenwände 32 und 33 sind durch die reflektierenden Innenflächen eines kugelförmigen Gehäuses 34 gebildet. Das Gehäuse ruht auf einem Fuss 35. Wenn die obere Hälfte des kugelförmigen Gehäuses 34 aus Glas besteht, können die reflektierenden Seitenwände durch eine Innenverspiegelung im Bereich des Reflektors gebildet sein. Durch das Glas   kannaich    die Strahlung nach aussen treten, beispielsweise wenn der Reflektor gegenüber der Lage in Fig. 1 um 900 im Uhrzeigergegensinn gedreht ist (vgl.



  auch Fig. 6).



  Inmitten des Spiralteils des Reflektors 31 ist eine Öffnung 36 vorgesehen, die durch einen lösbaren Träger 37 abgeschlossen ist. Dieser weist eine Fassung 38 für eine Kurzbogenlampe 39 auf, zwischen deren Elektroden 40 und 41 ein Lichtbogen 42 hoher Strahlungsintensität entsteht, der als praktisch punktförmige Ljchtquelle angesehen werden kann.



  Ein zylindrisches Filter 43 ist normalerweise im Träger 37  versenkt, kann aber bei Bedarf in die gestrichelt veranschaulichte Stellung angehoben werden. Während die Glashülle 39a der Kurzbogenlampe 39 UVB- und WC-Strahlung im wesentlichen abfiltert, ist das Filter 43 so ausgelegt, dass es WA- und Blaulicht-Strahlung zu einem erheblichen Teil abzufiltern vermag. Unterhalb des Trägers 37 ist ein Vorschaltgerät 44 angeordnet. Diese Teile können dadurch verdeckt sein, dass die Unterseite des Gehäuses 34 undurchsichtig ist, beispielsweise aus Metall besteht.



  Bei der   Ausführungsforin    nach Fig. 5 ist ein Reflektor 51 mit zwei reflektierenden Seitenwänden 52 und 53 in einem Gehäuse 54 vorgesehen. Als Strahlungserzeuger dienen ein Metallhalogen-Hochdruckbrenner 55 und eine Glühlampe 56. Der Hochdruckbrenner ist in einer Fassung 57 gehalten, die an einem Träger 58 in Form einer lösbaren Stirnwand befestigt ist. Die Glühlampe 56 ist in einer Fassung 59 gehalten, die an einem Träger 60 befestigt ist, welcher Teil eines Einsatzes 61 mit einer äusseren Stirnwand 62 ist. Der Einsatz enthält ein Vorschaltgerät 63 und einen nach aussen   wenden    Schalter 64 mit vier Stellungen. In der ersten Stellung ist die Leuchte abgeschaltet. In der zweiten Stellung ist nur der Hochdruckbrenner 55 eingeschaltet, so dass sich das Licht entsprechend einem bewölktem Himmel ergibt.



  In der dritten Stellung sind beide Strahlungsquellen eingeschaltet, so dass sich ein sonnenlichtähnliches Spektrum ergibt In der vierten Stellung ist nur die Glühlampe ein= geschaltet, so dass sich die übliche Abendbeleuchtung ergibt.



  Aus Fig. 6 ist erkennbar, dass das Gehäuse 54 quaderförmig ist und den Reflektor 51 sehr eng umschliesst. Die Strahlenaustrittsöffnung 65 befindet sich an einer   Grösstfläche    des Quaders und weist nach vorn. An der Unterseite des Reflektors ist eine Luftöffnung 66 vorgesehen. Infolge der Erwärmung der Luft durch die Strahlungserzeuger  tritt ein Kamineffekt auf, durch den der Innenraum des Reflektors 51 belüftet wird und günstige Betriebstemperaturen aufrechterhalten werden können. Stattdessen oder zusätzlich kann ein Kühlgebläse vorgesehen werden, beispielsweise in dem freien Raum zwischen der   Reflektorses    tenwand 53 und der Stirnwand 58 in Fig. 5.



  Bei der   Ausführungsforin    nach Fig. 7 ist ein Reflektor 71 mit zwei geneigten, reflektierenden Seitenwänden 72 und 73 vorgesehen. Entsprechende Fassungen 74 und 75 tragen je eine Kurzbogenlampe 76 bzw. 77. Durch unterschiedliche Zinndotierung des Natriumdampfes der Kurzbogenlampe hat die Lampe 76 ein blaubetontes Spektrum und die Lampe 77 ein rotbetontes Spektrum. Die Strahlungen beider Lampen werden, ebenso bei der vorgenanten   Ausführungsforin,    innerhalb des Reflektors gemischt, so dass die austretende Strahlung ein kombiniertes Spektrum hat. Jeder Lampe ist ein Dimmer 78 bzw. 79 zugeordnet, der eine Leistungsregelung jeder Lampe ermöglicht. Hierdurch kann in üblicher Weise die Helligkeit der Leuchte verändert werden.



  Es ist aber auch möglich, die spektrale Zusammensetzung der austretenden Strahlung stufenlos zu ändern.



  In Fig. 8 ist über einer Arbeitsplatte 80 ein Reflektor 81 veranschaulicht, der im Anschluss an die Spirale 82 ein verhältnismässig langes flaches Stück 83 als Blende aufweist. Diese Blende bewirkt, dass die austretende Strahlung in einem Winkelbereich   2r    von maximal   1100,    vorzugsweise   90     und weniger abgegeben wird. Auf diese Weise wird erreicht, dass der Winkel   d    zur Horizontalen grösser als   35     oder sogar 45  ist,   wenn der    Reflektor so angeordnet wird, dass das Strahlenbündel 84 symmetrisch nach unten gerichtet ist. Dies ergibt eine blendfreie Strahlung, auch wenn eine sehr starke Strahlungsquelle im Reflektor benutzt wird.  



  Beim Reflektor 91 der Fig. 9 ist der äussere Endabschnitt 92 der Spirale 93 kürzer. Dafür sind Längslamellen 94 zum Blendschutz in die Strahlenaustrittsöffnung 95 eingesetzt.



  Bei der   Ausfuhrungsform    nach Fig. 10 hat der Reflektor 101 die Form des Reflektors 91. In die Austrittsöffnung 102 ist jedoch eine Prismenglasscheibe 103 zum Blendschutz eingesetzt.



  Beim Gerät nach den Fig. 11 und 12 besteht ein Reflektor 111 aus zwei Teilen 112 und 113, die über ein Gelenk 114 miteinander verbunden sind. Der Reflektorteil 112 ist fest mit Trägern 115 für einen Strahlungserzeuger 116 verbunden. Wenn der Reflektorteil 113 als Klappe in die gestrichelte Stellung geklappt wird, ist der Strahlungserzeuger 116 bequem zugänglich.



  Bei der   Ausführungsform    nach Fig. 13 ist ein Reflektor 121 vorgesehen, der wiederum aus zwei Teilen 122 und 123 besteht. Letzterer kann mittels einer Befestigungsvorrichtung 124 am Reflektorteil 122 angebracht werden.   Auchhter    sind Träger 125 für einen Strahlungserzeuger 126 am Reflektorteil 122 angebracht.

 

  Fig. 14 zeigt einen Reflektor 131, der einen Einsatz 132 aufweist, welcher in eine Öffnung 133 des Reflektors 131 einsteckbar ist. Der Einsatz 132 weist einen Träger 134, der an der Innenseite als Reflektor ausgebildet ist und beispielsweise ebenfalls aus Aluminiumblech besteht, sowie zwei Fassungen 135 und 136   für einen    Strahlungserzeuger 137 auf. Dessen Zuleitungen 138 sind ebenfalls am Einsatz 132 angeschlossen. Das Gerät der Fig. 14 und 15 soll als UVA-Bestrahlungsgerät dienen. Zu diesem Zweck gibt der Strahlungserzeuger 137 in ausgeprägtem Mass   UVA-Strahlung     ab. Ein Glasmantel 139 ist als Filter ausgebildet, das   UVB-    und   UVC-Strahlung    im wesentlichen abfiltert.

  Der Reflektor 131 ist über ein Seil 140 mit einer an der Raumdecke 141 befestigten motorischen Absenkvorrichtung 142 verbunden und mit nach unten gerichteter Austrittsöffnung 143 über einer Liege 144 angeordnet. Er kann bis zu einem kleinen Abstand a, z.B. 50 cm, über die Liege abgesenkt werden, so dass ein auf der Liege befindlicher Benutzer eine Nahbestrahlung erfährt. Er kann aber mittels der Vorrichtung 142 auch soweit angehoben werden, dass ein Abstand zur Liege von beispielsweise 1,25   m    ein bequemes Besteigen und Verlassen der Liege erlaubt. Die austretende Strahlung beaufschlagt die Liege in ihrer gesamten Breite.



  Als Kurzbogenlampe für eine Leuchte kommt beispielsweise die Zinnhalogenid-Kurzbogenlampe SN 100 der Firma Philips in Betracht. Diese hat eine spektrale   Strahlungsflussver-    teilung, wie sie in dem Diagramm der   Fig.16    veranschaulicht ist, wo die Strahlungsintensität I   Uber    der Wellenlänge veranschaulicht ist. Die Zinnhalogenid-Kurzbogenlampe hat eine   Natriumdampffüllung.    Diese ist mit Zinn dotiert.



  Das Spektrum erstreckt sich kontinuierlich von etwa 300   nm    bis über 800   nm.    Durch die   Glashülle    wird der Bereich bis etwa 320 nm, also der UVB-Bereich und der kurzwelliger43 Bereich, im wesentlichen abgefiltert. Durch das Filter/kann ferner der Bereich bis etwa 480 nm, also der WA- und Blaulichtbereich, zum überwiegenden Teil abgefiltert werden.



     Binde    solche Lampe erzeugt eine sehr hohe Lichtausbeute, die bei etwa 70 lm/W liegt.



  Als Hochdruckbrenner kommt beispielsweise eine Metallhalogen-Lampe in Betracht, wie er von General Electric unter der Bezeichnung   "Halarc",    von Sylvania unter der Bezeichnung "Miniarc" oder von Osram unter der Bezeichnung   "HQI"     vertrieben wird. Solche Lampen enthalten beispielsweise eine Füllung aus Argongas, Quecksilber,   Thoriumjodid,    Natriumjodid und   Scandiumjodid.    In dem Diagramm der Fig. 17, in welchem wiederum die Strahlungsintensität über der Wellenlänge dargestellt ist, zeigt die voll ausgezogene Kurve die spektrale   Strahlungsflussverteilung    der Halarc-Lampe. Diese Metallhalogen-Lampe ist im blauen und gelben Bereich stärker ausgeprägt als im roten Bereich.

  Daher ist sie mit einer Glühlampe kombiniert, deren spektrale   Strahlungsfluss-    verteilung gestrichelt veranschaulicht ist. Beide Kurven übereinander entsprechen weitgehend dem Sonnenlichtspektrum.



  Auch ein solcher Hochdruckbrenner kann eine Leistung von 70 lm/W erzeugen.



  Als Leuchtstofflampe 2 kommt eine Drei-Banden-Leuchtstofflampe in Betracht, wie sie beispielsweise von Sylvania unter der Bezeichnung Longlife 184 vertrieben wird. Eine solche Lampe erzeugt ebenfalls ein kontinuierliches Spektrum im gesamten sichtbaren Bereich und im anschliessenden WA Bereich. Es können ca. 80 lm/W erzeugt werden.



  Als Strahlungserzeuger zur Abgabe einer ausgeprägten   UvA-    Strahlung kommen Metallhalogen-Brenner in Betracht, wie sie beispielsweise von Philips unter der Bezeichnung "Metall   halogen-UVA-Lampe    HPA 400   W"    oder von Osram unter der Bezeichnung "Ultramed-Halogen-Metalldampf-Strahler 400 W"   vertrieben    werden. Diese Lampen haben eine noch höhere WA Strahlungsleistung pro Watt als die ebenfalls brauchbaren Xenon-Lampen oder Hg-Hochdruckbrenner.

 

  Insgesamt kann man bei einer Leuchte eine sehr hohe Lichtausbeute und Leuchtkraft und dabei eine Beleuchtungsstärke von bis zu 1000 lx am Arbeitsplatz bei kleiner Leuchtdichte erreichen. In gleicher Weise kann man ein   UVA-Bestrahlungs-    gerät mit einer hohen UVA-Strahlungsstärke in gleichmässiger   Verteilung erzielen, wobei wegen der hohen Absorption der Wärme strahlung und der Abfilterung der UVB- und WC-Strahlung auch kleine Abstände von beispielsweise 10 bis 40 cm von der Strahlenaustrittsöffnung genutzt werden können.



  Weitere Abwandlungen sind dadurch möglich, dass   einzeln    heiten eines Ausführungsbeispiels auch bei anderen Ausführungsbeispielen benutzt werden. 

Claims (43)

  1. 1. Gerät zur Abgabe von Licht und ähnlicher Strahlung mit Strahlungserzeuger und konkavem, eindimensional gekrümmten Reflektor, dadurch gekennzeichnet, daß der Reflektor (1; 31; 51; 71; 81; 91; 101; 111; 121; 131) zumindest in dem überwiegenden Teil seines Querschnitts die Form einer Spirale (3) hat und den Strahlungserzeuger (2; 39; 55, 56; 76, 77, 116; 126; 137) um mehr als 360° umschließt, wobei der innere Endabschnitt (4) des Reflektors einen Abstand von der Nullachse (5) hat und der äußeren Endabschnitt (7) den inneren Endabschnitt soweit übaiappt, daß aus dem Reflektor nur reflektierte Strahlung austritt. 1. Device for emitting light and like radiation with radiation generator and concave, one-dimensionally curved reflector, characterized in that the reflector (1; 31; 51; 71; 81; 91; 101; 111; 121; 131) at least predominantly in the part of its cross section has the shape of a spiral (3) and the radiation generator (2; 39; 55, 56; 76, 77, 116; 126; 137) wraps around more than 360 °, wherein the inner end portion (4) of the reflector a is spaced from the neutral axis (5) and the outer end portion (7) as far as übaiappt the inner end portion that emerges from the reflector only reflected radiation.
  2. 2. Gerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Spirale (3) einen konstanten Neigungswinkel (α) mit Bezug auf von der Nullachse (5) ausgehende Radiallinien (6) hat. 2. Apparatus according to claim 1, characterized in that the spiral (3) has a constant angle of inclination (α) with respect to the zero axis (5) outgoing radial lines (6).
  3. 3. Gerät nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Neigungswinkel (α) höchstens 79° beträgt. 3. Device according to claim 2, characterized in that the inclination angle (α) is at most 79 °.
  4. 4. Gerät nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Neigungswinkel (α) mindestens 70° beträgt. 4. Apparatus according to claim 2 or 3, characterized in that the inclination angle (α) is at least 70 °.
  5. 5. Gerät nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Neigungswinkel (α) etwa 77,5 0 beträgt. 5. An apparatus according to any one of claims 2 to 4, characterized in that the inclination angle (α) is about 77.5 0th
  6. 6. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Überlappungswinkel (β) zwischen innerem und äußerem Endabshnitt 30° bis 60° beträgt. 6. An apparatus according to any one of claims 1 to 5, characterized in that the overlap angle (β) is between the inner and outer Endabshnitt 30 ° to 60 °.
  7. 7. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Strahlenaustrittsöffnung (95) Blendschutzlamellen (94) zugeordnet sind. 7. An apparatus according to any one of claims 1 to 6, characterized in that the beam outlet opening (95) antiglare lamellae (94) are assigned.
  8. 8. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Strahlenaustrittsöffnung (102) eine Blendschutz-Glasscheibe (103) zugeordnet ist. 8. An apparatus according to any one of claims 1 to 7, characterized in that the beam outlet opening (102) is associated with an anti-glare glass pane (103).
  9. 9. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß der Überlappungswinkel (α) zwischen innerem und äußerem Endabschnitt so groß ist, daß die austretende Strahlung in einem Winkelbereich (α) von maximal 110°, vorzugsweise 90° und weniger, abgegeben wird. 9. An apparatus according to any one of claims 1 to 8, characterized in that the overlap angle (α) is between the inner and outer end portion so large that the radiation emerging in an angular range (α) of at most 110 °, preferably 90 ° or less, is released.
  10. 10. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß der äußere Endabschnitt (7) mit einem tangential an die Spirale (3; 82) anschließenden flachen Stück (9; 83) endet. 10. An apparatus according to any one of claims 1 to 9, characterized in that the outer end portion (7) with a tangent to the spiral (3; 82) adjoining the flat piece (9; 83) ends.
  11. 11. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß an den Stirnseiten des Reflektors (1; 31; 51; 71) reflektirende Seitenwände (12, 13; 32, 33; 52, 53; 72, 73) vorgesehen shd. shd (72, 73 12, 13; 32, 33;; 52, 53) provided 11. An apparatus according to any one of claims 1 to 10, characterized in that on the end sides of the reflector (1; 31;; 51 71) reflektirende side walls ,
  12. 12. Gerät nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß die reflektierenden Seitenwände (12, 13; 32, 33; 52, 53; 72, 73) gegenüber der Querschnittsebene des Reflektors einr Neigung besitzen. 12. Apparatus according to claim 11, characterized in that the reflecting side walls (12, 13; 32, 33; 52, 53; 72, 73) have in relation to the cross-sectional plane of the reflector einr inclination.
  13. 13. Gerät nach Anspruch 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Seitenwände (12, 13; 52, 53; 72, 73) ebene Flächen aufweisen. 13. Apparatus according to claim 11 or 12, characterized in that the side walls (12, 13; 72, 73; 52, 53) have planar surfaces.
  14. 14. Gerät nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Seitenwände (32, 33) durch Kugelabschnitte gebildet sind. 14. Apparatus according to claim 12, characterized in that the side walls (32, 33) are formed by segments of a sphere.
  15. 15. Gerät nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, daß der Reflektor (31) von einem kugelförmigen Gehäuse (34) umschlossen ist, das die reflektierenden Seitenwände bildet. 15. Apparatus according to claim 14, characterized in that the reflector (31) of a spherical housing (34) is enclosed, forming the reflecting side walls.
  16. 16. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß der Strahlungserzeuger eine im wesentlichen punktförmige Strahlungsquelle (39; 55; 76, 77; 137) umfaßt. 16 comprises apparatus according to any one of claims 1 to 14, characterized in that the radiation generator is a substantially point source of radiation (137 39; 55;; 76, 77).
  17. 17. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, daß der Strahlungserzeuger einen Hochdruckbrenner (55; 116; 137) aufweist. 17 comprises apparatus according to any one of claims 1 to 16, characterized in that the radiation generator comprises a high-pressure burner (137 55;; 116).
  18. 18. Gerät nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, daß der Hochdruckbrenner (55; 116; 137) ein Metallhalogen-Brenner ist. 18. Apparatus according to claim 17, characterized in that the high-pressure burner (55; 116; 137) is a metal halide burner.
  19. 19. Gerät nach Anspruch 16 oder 17, dadurch gekennzeichnet, daß der Strahlungserzeuger eine Kurzbogenlampe (39; 76,77) aufweist. comprising; 19. The apparatus of claim 16 or 17, characterized in that the radiation generator is a short arc lamp (76,77 39).
  20. 20. Gerät nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, daß die Kurzbogenlampe (39; 76, 77) eine Zinnhalogenid-Kurzbogenlampe mit zinn-dotiertem Natriumdampf ist. 20. Apparatus according to claim 19, characterized in that the short arc lamp (39; 76, 77) is a tin halide short arc lamp with tin-doped sodium vapor.
  21. 21. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 20, dadurch gekennzeichnet, daß der Strahlungserzeuger mindestens zwei in Richtung der Nullachse gegeneinander versetzte Strahlungsquellen (55, 65; 76, 77) mit unterschiedlicher Spektralverteilung aufweist. having different spectral distribution; 21. An apparatus according to any one of claims 1 to 20, characterized in that the radiation generator at least two mutually offset in the direction of the zero axis radiation sources (76, 77 55, 65).
  22. 22. Gerät nach Anspruch 17 oder 18 und 21, dadurch gekennzeichnet, daß die Strahlungsquellen einen Hochdruckbrenner (55) und eine Glühlampe (56) umfassen. 22. Apparatus according to claim 17 or 18 and 21, characterized in that the radiation sources comprise a high-pressure burner (55) and a bulb (56).
  23. 23. Gerät nach Anspruch 19 oder 20 und 21, dadurch gekennzeichnet, daß die Strahlungsquellen zwei - gleichartige Kurzbogenlampen (76, 77) aufweisen, die infolge unterschiedlicher Dotierung des Dampfes ein blaubetontes und ein rotbetontes Spektrum haben. 23. Apparatus according to claim 19 or 20 and 21, characterized in that the two radiation sources - the same type arc lamps (76, 77) which have a blue-fitting and a rotbetontes spectrum caused by different doping of the vapor.
  24. 2h. 2h. Gerät nach Anspruch 21, dadurch gekennzeichnet, daß die Strahlungsquellen eine Lampe (55) mit Anlaufverhalten und eine Glühlampe (56) umfassen. include that the radiation sources of a lamp (55) with start-up behavior, and a light bulb (56) apparatus according to claim 21, characterized in that.
  25. 25. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch geknnzeichnet, daß der Strahlungserzeuger eine stabförmige Leuchtstofflampe (2) ist, deren Achse etwa längs der Nullachse (5) verläuft. 25. An apparatus according to one of claims 1 to 15, characterized geknnzeichnet that the radiation generator is a rod-shaped fluorescent lamp (2), the axis of which extends approximately along the zero axis (5).
  26. 26. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 25, dadurch gekennzeichnet, daß der Strahlungserzeuger (39; 137) UVA-Strahlung abgibt und ein UVB- und UVC-Strahlung im wesentlichen abfilterndes Filter (39a; 139) vorgesehen ist. 26. Apparatus according to any one of claims 1 to 25, characterized in that the radiation generator (39; 137) emits UVA and UVB and UVC radiation substantially abfilterndes filter (39a; 139) is provided.
  27. 27. Gerät nach Anspruch 26, dadurch gekennzeichnet, daß die Austrittsöffnung (143) nach unten weist und der Reflektor (131) mit einer Vorrichtung (142) zur Absenkung bis direkt über eine Liege (144) verbunden ist. 27. Apparatus according to claim 26, characterized in that the outlet opening (143) faces downward, and the reflector (131) with a device (142) to lower to just above a table (144).
  28. 28. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 27, dadurch gekennzeichnet, daß der Strahlungserzeuger zwischen etwa 320 nm und 760 nm ein kontinuierliches Spektrum hat. 28. An apparatus according to any one of claims 1 to 27, characterized in that the radiation generator is between about 320 nm and 760 nm has a continuous spectrum.
  29. 29. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 28, gekennzeichnet durch Mittel (43; 64; 78, 79) zur Änderung der spektralen Zusammensetzung der abgegebenen Strahlung. 29. An apparatus according to any one of claims 1 to 28, characterized by means (43; 64; 78, 79) for changing the spectral composition of the emitted radiation.
  30. 30. Gerät nach Anspruch 29, gekennzeichnet durch ein im UVA- und Blaulicht-Bereich wirkendes Filter (43), das in den Strahlengang und aus ihm heraus verlagerbar ist. 30. Apparatus according to claim 29, characterized by a acting in the UVA and blue light-domain filter (43), which is displaceable into the beam path and out of it.
  31. 31. Gerät nach Anspruch 29 und einem der Ansprüche 21 bis 24, gekennzeichnet durch Schalter (64), mit denen die Strahlungsquellen (55, 56) einzeln oder gemeinsam einschaltbar sind. 31. Apparatus according to claim 29 and any of claims 21 to 24, characterized by switch (64) with which the radiation sources (55, 56) are individually or jointly switched on.
  32. 32. Gerät nach Anspruch 29 und einem der Ansprüche 21 bis 24, gekennzeichnet durch mindestens zwei Dimmer (78, 79), die je einer Strahlungsquelle (76, 77) zugeordnet sind. 32. Apparatus according to claim 29 and any one of claims 21 to 24, characterized by at least two dimmer (78, 79), each associated with a radiation source (76, 77).
  33. 33. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 32, gekennzeichnet durch einen Träger (16, 17; 37; 58, 60; 134), der eine Fassung (14, 15; 38; 57, 59; 135, 136) für eine Strahlungsquelle (2; 39; 55, 56; 137) trägt, lösbar mit dem Reflektor (1; 31; 51; 131) verbunden ist und eine Öffnung (18, 19; 36; 133) abdeckt, deren Querschnitt größer ist als derjenige der Fassung bzw. der Strahlungsquelle. 33. An apparatus according to any one of claims 1 to 32, characterized by a carrier (16, 17; 37; 58, 60; 134) having a socket (14, 15; 38; 57, 59; 135, 136) for a radiation source (2; 39; 55, 56; 137) which detachably connected to the reflector (1; 31; 51; 131) and an opening (18, 19; 36; 133) covers, whose cross section is larger than that of the socket and the radiation source.
  34. 34. Gerät nach Anspruch 33, dadurch gekennzeichnet, daß der Träger (16, 17; 58, 60) eine stirnseitige Wand bildet. 34. Apparatus according to claim 33, characterized in that the carrier (16, 17; 58, 60) forms an end wall.
  35. 35. Gerät nach Anspruch 33, dadurch gekennzeichnet, daß die Öffnung (36; 133) inmitten der spiralförmigen Fläche des Reflektors (31; 131) vorgesehen ist. 35. Apparatus according to claim 33, characterized in that the opening (36; 133) in the middle of the spiral surface of the reflector (31; 131) is provided.
  36. 36. Gerät nach Anspruch 35, dadurch gekennzeichnet, daß der Träger (134) an der Innenseite als Reflektor ausgebildet ist. 36. Apparatus according to claim 35, characterized in that the carrier (134) is formed on the inside as a reflector.
  37. 37. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 31, dadurch gekennzeichnet, daß ein dem Strahlungserzeuger (116) benachbarter Teil (113) des Reflektors (111) als gegenüber übrigen Reflektoren (112) verschwenkbare Klappe ausgebildet ist. 37. An apparatus according to any one of claims 1 to 31, characterized in that the a radiation generator (116) of adjacent part (113) of the reflector (111) than to other reflectors (112) pivotable flap is formed.
  38. 38. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 31, dadurch gekennzeichnet, daß ein dem Strahlungserzeuger (126) benachbarter Teil (123) des Reflektors (121) am übrigen Reflektor (122) abnehmbar befestigt ist. 38. An apparatus according to any one of claims 1 to 31, characterized in that the a radiation generator (126) of adjacent part (123) of the reflector (121) at the other reflector (122) is removably attached.
  39. 39. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 38, gekennzeichnet durch ein spiralförmiges Blechgehäuse (20), dessen Innefläche den Reflektor (1) bildet. 39. An apparatus according to any one of claims 1 to 38, characterized by a spiral-shaped sheet-metal housing (20), whose interior surface forms the reflector (1).
  40. 40. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 38, dadurch gekennzeichnet, daß der Reflektor (51) von einem quaderförmigen Gehäuse (54) umgeben ist, das den Reflektor (51) eng umschließt und in dessen einer Größtfläche die Strahlenaustrittsöffnung (65) des Reflektors liegt. 40. An apparatus according to any one of claims 1 to 38, characterized in that the reflector (51) of a cuboid housing (54) is surrounded, which closely surrounds the reflector (51) and in whose one Größtfläche the beam exit opening (65) of the reflector lies.
  41. 41. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 40, dadurch gekennzeichnet, daß ein Vorschaltgerät (63) zwischen einer Seitenwand (52) des Reflektors (51) und einer äußeren Stirnwand (62) untergebracht ist. 41. An apparatus according to any one of claims 1 to 40, characterized in that a ballast (63) between a side wall (52) of the reflector (51) and an outer end wall (62) is housed.
  42. 42. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 40, dadurch gekennzeichnet, daß der Reflektor (1) über Tragelemente (21) mit einer Haltevorrichtung (22) verbunden ist und in dieser ein Vorschaltgerät (23) untergebracht ist. 42. An apparatus according to any one of claims 1 to 40, characterized in that the reflector (1) via support elements (21) is connected to a holding device (22) and in that a ballast is housed (23).
  43. 43. Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 42, dadurch gekennzeichnet, daß der Reflektor (51) an seiner der Austrittsöffnung (65) gegenüberliegenden Seite mindestens eine Luftöffnung (66) hat. 43. An apparatus according to any one of claims 1 to 42, characterized in that the reflector (51) has at its exit opening (65) opposite side at least one air opening (66).
EP19810104686 1981-06-19 1981-06-19 Device for the emission of light and other radiations Ceased EP0067892A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP19810104686 EP0067892A1 (en) 1981-06-19 1981-06-19 Device for the emission of light and other radiations

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP19810104686 EP0067892A1 (en) 1981-06-19 1981-06-19 Device for the emission of light and other radiations

Publications (1)

Publication Number Publication Date
EP0067892A1 true true EP0067892A1 (en) 1982-12-29

Family

ID=8187774

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19810104686 Ceased EP0067892A1 (en) 1981-06-19 1981-06-19 Device for the emission of light and other radiations

Country Status (1)

Country Link
EP (1) EP0067892A1 (en)

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4947292A (en) * 1988-11-08 1990-08-07 Vlah John A Lighting system
WO2001004538A1 (en) * 1999-07-09 2001-01-18 Changaris David G Device for soft irradiation
WO2006051570A1 (en) * 2004-11-12 2006-05-18 Medical Service S.R.L. Apparatus for reducing the bacterial content of the air
WO2009067844A1 (en) * 2007-11-28 2009-06-04 Chihua Shieh A light emitting diode illuminator
CN103961236A (en) * 2013-01-30 2014-08-06 通用电气公司 Baby warmth keeping device and method for assembling baby warmth keeping device
EP3051203A1 (en) * 2015-01-29 2016-08-03 Taiwan Network Computer & Electronic Co., Ltd. Reflecting structure of projecting lamp

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1734834A (en) * 1927-06-28 1929-11-05 Willard M Steward Light projector
US2205310A (en) * 1939-02-07 1940-06-18 Hilyard R Robinson Combined direct and indirect light and lighting system
US2305723A (en) * 1941-06-12 1942-12-22 Faries Mfg Co Luminaire
FR1037661A (en) * 1951-04-06 1953-09-22 Reflector for rational distribution of radiation
US3112886A (en) * 1960-02-01 1963-12-03 Leonard H Kushner Color control
US3930148A (en) * 1974-07-22 1975-12-30 William Gruen Composite light source

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1734834A (en) * 1927-06-28 1929-11-05 Willard M Steward Light projector
US2205310A (en) * 1939-02-07 1940-06-18 Hilyard R Robinson Combined direct and indirect light and lighting system
US2305723A (en) * 1941-06-12 1942-12-22 Faries Mfg Co Luminaire
FR1037661A (en) * 1951-04-06 1953-09-22 Reflector for rational distribution of radiation
US3112886A (en) * 1960-02-01 1963-12-03 Leonard H Kushner Color control
US3930148A (en) * 1974-07-22 1975-12-30 William Gruen Composite light source

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4947292A (en) * 1988-11-08 1990-08-07 Vlah John A Lighting system
WO2001004538A1 (en) * 1999-07-09 2001-01-18 Changaris David G Device for soft irradiation
US6454442B1 (en) 1999-07-09 2002-09-24 David G. Changaris Device for soft irradiation
WO2006051570A1 (en) * 2004-11-12 2006-05-18 Medical Service S.R.L. Apparatus for reducing the bacterial content of the air
WO2009067844A1 (en) * 2007-11-28 2009-06-04 Chihua Shieh A light emitting diode illuminator
CN103961236A (en) * 2013-01-30 2014-08-06 通用电气公司 Baby warmth keeping device and method for assembling baby warmth keeping device
EP3051203A1 (en) * 2015-01-29 2016-08-03 Taiwan Network Computer & Electronic Co., Ltd. Reflecting structure of projecting lamp

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0232792A1 (en) Electrical coupler system
EP0080114A1 (en) Radiation detector with sensor elements
EP0132785A2 (en) Electrocardiographic signal transducer applied to a nuclear magnetic resonance tomograph
EP0169931A1 (en) Supporting device for optical lenses and other components during grinding and polishing
EP0109557A1 (en) Housing for heat developing elements
EP0164510A1 (en) Method for dismantling fuel assemblies, and device for performing it
EP0142071A2 (en) Process for drying wood
EP0088931A2 (en) Roof lining of vehicles
EP0044985A1 (en) Method of mounting heating tubes on a floor, a holder and a foam insulation plate for mounting according to the method and apparatus for performing the method
EP0249706A2 (en) Clothing for textile preparation machines, in particular combing machines, carding machines or the like
EP0007017A1 (en) Automobile-window wiping device
EP0127127A2 (en) Process and apparatus for the production of a tube
EP0236851A2 (en) Baby incubator
EP0139783A1 (en) Device for processing scrap, waste or the like
EP0099551A2 (en) Grilling device
EP0076939A1 (en) Device for forming and delivering small packages consisting of several plain individual products of paper, cellulose wadding or the like
EP0007397A1 (en) Connecting fixture
EP0090774A2 (en) Device for protecting an electrical apparatus against disturbances
EP0098328A1 (en) Fence element
EP0123878A1 (en) Drill tool
EP0231440A2 (en) Vehicle sun visor
EP0213256A2 (en) Burnishing device
EP0039448A2 (en) Wall made of concrete elements
EP0051729A1 (en) Joint surface substitute
EP0217063A1 (en) Optical device

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states:

Designated state(s): AT BE CH DE FR GB IT LI NL SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19830622

18R Refused

Effective date: 19860201