DE696974C - Tilting device for trolleys with a vessel that tilts on both sides - Google Patents

Tilting device for trolleys with a vessel that tilts on both sides

Info

Publication number
DE696974C
DE696974C DE1934K0134268 DEK0134268D DE696974C DE 696974 C DE696974 C DE 696974C DE 1934K0134268 DE1934K0134268 DE 1934K0134268 DE K0134268 D DEK0134268 D DE K0134268D DE 696974 C DE696974 C DE 696974C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
tilting
crank
vessel
tilting device
crank mechanism
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1934K0134268
Other languages
German (de)
Inventor
Gerhard Immand
Karl Janssen
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Krupp Stahl AG
Original Assignee
Krupp Stahl AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Krupp Stahl AG filed Critical Krupp Stahl AG
Priority to DE1934K0134268 priority Critical patent/DE696974C/en
Application granted granted Critical
Publication of DE696974C publication Critical patent/DE696974C/en
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B61RAILWAYS
    • B61DBODY DETAILS OR KINDS OF RAILWAY VEHICLES
    • B61D9/00Tipping wagons
    • B61D9/02Tipping wagons characterised by operating means for tipping

Description

Die Erfindung bezieht sich auf Kippvorrichtungen für Wagen mit beiderseitig kippendem Gefäß, das auf jeder Seite durch ein Schubkurbelgetriebe mit dem Untergestell verbunden ist, wobei das Gefäß auf einer Abrollbahn abrollt, und bezweckt, eine einfache Kippvorrichtung für derartige Gefäße unter Verwendung von Kurbelgetrieben zu schaffen, die in einfacher Weise eine Sperrung durch Totpunktüberschreitung gestatten.The invention relates to tilting devices for trolleys with bilateral tilting Vessel that is connected to the underframe on each side by a slider-crank mechanism is, wherein the vessel rolls on a rolling track, and aims at a simple To create tilting device for such vessels using crank gears, which allow in a simple way a blocking by exceeding dead center.

Kurbelgetriebe mit Totpunktüberschreitung sind bei einseitig kippbaren Kasten bekannt. Bei zweiseitigen Kastenkippern besteht die Schwierigkeit, für das jeweils auf der Ent-Crank mechanisms with dead center exceeded are known for boxes that can be tilted on one side. In the case of double-sided box tippers, the difficulty arises for which

• 5 ladeseite befindliche Getriebe eine Ausweichmöglichkeit unter dem sich auf dieser Seite senkenden Gefäß zu schaffen. Besonders schwierig wird die Anordnung zweiseitiger Kurbelgetriebe dann, wenn das Kippgefäß nicht mehr die bei Kastenkippern übliche Drehbewegung um einen festen Punkt des Untergestells ausführt, sondern auf einer Abrollbahn abläuft, die eine Kippkurve allgemeiner Art ergibt. Das ist insbesondere bei Muldenkippern der Fall.• 5 gearboxes located on the loading side an alternative to create under the vessel that lowers on this side. The two-sided arrangement is particularly difficult Crank gear when the tilting vessel is no longer the one that is common with box tippers Rotary movement around a fixed point of the undercarriage, but on a roller conveyor runs, which results in a tilting curve of a general type. This is particularly the case with dump trucks.

Durch die Erfindung werden diese Schwierigkeiten dadurch behoben, daß das sowohl das Kippen als auch das Zurückholen des Gefäßes bewirkende Kurbelgetriebe einen mit einer Kurvenführung versehenen Lenker aufweist, so daß bei einem Zwanglauf des Gefäßes mit der auf der hochkippenden Seite liegenden Kippwelle keine auf den Kurbelarm des auf der Entladeseite liegenden Kurbelgetriebes über seine Sperrlage wirkende Bewegung verursacht wird und das Gefäß in der Entladestellung durch Totpunktverschluß des Kurbelgetriebes feststellbar ist.The invention overcomes these difficulties in that both the tilting as well as the retrieval of the vessel causing a crank mechanism has a curved guide provided handlebar, so that when the vessel is forced to run with the tilting shaft lying on the side that is tilting up, none on the crank arm of the crank mechanism on the unloading side acting through its blocking position Movement is caused and the vessel in the unloading position by dead center of the crank mechanism can be determined.

Auf der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel des Gegenstandes der Erfindung in An- wendung auf einen Muldenkipper dargestellt, und zwar zeigtThe drawing shows an embodiment of the subject matter of the invention in an application to a dump truck shown, namely shows

Abb. ι einen Querschnitt des Muldenkippers in der Ladestellung, .Fig. Ι a cross section of the dump truck in the loading position.

Abb. 2 eine teilweise im Schnitt gehaltene Oberansicht unter Fortlassung der Mulde,Fig. 2 is a partially sectioned top view omitting the trough,

Abb. 3 eine der Abb. 1 entsprechende Darstellung bei Beginn der Entladebewegung,Fig. 3 shows a representation corresponding to Fig. 1 at the beginning of the unloading movement,

Abb. 4 die gleiche Darstellung bei der Lage der Teile in der Entladestellung undFig. 4 shows the same representation with the position of the parts in the unloading position and

Abb. 5 und 6 Schnitte nach 5-5 bzw. 6-6 der Abb. 2.Fig. 5 and 6 sections according to 5-5 or 6-6 of Fig. 2.

Die Mulden! des Förderwagens ist mittels einer Abrollwiege a1 o. dgl. auf dem Wagen-The hollows! the trolley is by means of a roll cradle a 1 or the like on the trolley

*) Von dem Patentsucher sind als die Erfinder angegeben worden:*) The patent seeker indicated the following as the inventors:

Gerhard Immand in Essen-Heisingen und Karl Janssen in Essen.Gerhard Immand in Essen-Heisingen and Karl Janssen in Essen.

untergestell B kippbar gelagert. An der Mulde sind zu beiden Seiten ihrer mittleren Längsebene Lenker oder Schubstangen C schwingbar gelagert, die mit Kurvenführungen sehen sind, die aus einem V-förmigen schnitt mit den Rasten c2, c3 bestehen, an sich ein Schlitze1 anschließt. Mit dem Lenker C arbeitet eine Kurbel D zusammen und bildet mit dieser ein Kurbelgetriebe, das die ίο Kipp- und Rückholbewegungen für das Gefäß A bewirkt. Die Kurbel D besteht aus zwei parallelen Hebelarmen d1 und Φ (Abb. 6), die an ihrem einen Ende über den zugehörigen Lenker C fassen und mittels eines Zapfens d? in dessen Kurvenführung greifen. In der in Abb. ι dargestellten Beladestellung liegen die Zapfen ds in den Rasten c2 der ,Kurvenführung. Jede Kurbel D weist außerdem einen Verriegelungsarm rf4 (Abb. 6) auf. Mit jeder der Kurbeln Z> ist ein Sperrad Φ starr verbunden, das in einer Handhebeltasche ö liegt. Die TascheG ist durch Zapfen^1 mit einem Gehäuseteil g2 gelenkig verbunden, der lose drehbar auf der Welle F sitzt. An der Handhebeltasche ist ferner ein Fortsatz vorgesehen, in dessen Bahn der Verriegelungsarm dl der Kurbel D liegt (Abb. 2 und 6). In der Handhebeltasche G ist mittels eines Bolzens gz ein Handhebel// drehbar gelagert, der zweiKlinkenzähneA1 und /z2 hat. Der Handhebel// weist eine Aussparung h3 auf, in der ein unter Federwirkung stehender Schlitten K verschiebbar ist. Der Schlitten Ιζ trägt zwei seitliche . Nasen έ1, die mit entsprechenden Rasten .g* der Handhebeltasche G in Eingriff treten können. Am Handhebel// ist ferner ein StellhebelΛ4 gelagert, der ein Verschieben des Schlittens/C ermöglicht. Der Lagerbock E hat schließlich noch zwei Anschläge e1 und e2 für die KurbeinD und ein Auflager e3 für einen seitlichen Anisatz G6 der HandhebeltasicheG; ferner ist am Untergestell ein Auflager b1 mit Anschlag b2 für den Handhebel// vorgesehen· In der Ladestellung nehmen die Teile die aus Abb. ι und 2 ersichtliche Lage ein. Die Handhebel// liegen in der Längsrichtung des Wagens auf ihren Auflagern b1, die Handhebeltaschen G mit ihren Fortsätzen ge auf den :. Auflagern es und stützen sich mit ihrem Fortsatz g5 gegen den Verriegelungsarm # der zugehörigen Kurbel/). Der Zapfend3 jeder . Kurbel D liegt in der Rast e2 seines Lenkers C. Das Getriebe und die Mulde sind hierbei gegen eine Kippbewegung der Mulde gesichert. underframe B can be tilted. On the trough, handlebars or push rods C are swingably mounted on both sides of its central longitudinal plane, which can be seen with curved guides that consist of a V-shaped section with the notches c 2 , c 3 , followed by a slot 1 . A crank D works together with the handlebar C and together with it forms a crank mechanism which causes the tilting and return movements for the container A. The crank D consists of two parallel lever arms d 1 and Φ (Fig. 6), which grasp at one end over the associated link C and by means of a pin d? grip in its curves. In the loading position shown in Fig. Ι the pins d s are in the notches c 2 of the curve guide. Each crank D also has a locking arm rf 4 (Fig. 6). A ratchet wheel Φ is rigidly connected to each of the cranks Z> and is in a hand lever pocket ö. The pocket G is articulated by pins ^ 1 to a housing part g 2 , which is loosely rotatably seated on the shaft F. An extension g ° is also provided on the hand lever pocket, in the path of which the locking arm d l of the crank D lies (Figs. 2 and 6). A hand lever //, which has two ratchet teeth A 1 and / z 2 , is rotatably mounted in the hand lever pocket G by means of a bolt g z. The hand lever // has a recess h 3 in which a slide K under the action of a spring can be displaced. The carriage Ιζ carries two lateral ones. Lugs έ 1 , which can engage with the corresponding notches .g * of the hand lever pocket G. On the hand lever // there is also an adjusting leverΛ 4 , which enables the slide / C to be moved. The bearing block E finally has two stops e 1 and e 2 for the crank inD and a support e 3 for a side anis set G 6 of the hand lever pocket G; Furthermore, a support b 1 with a stop b 2 for the hand lever // is provided on the underframe. · In the loading position, the parts assume the position shown in Figs. The hand levers // lie in the longitudinal direction of the carriage on their supports b 1 , the hand lever pockets G with their extensions g e on the :. Support e s and support themselves with their extension g 5 against the locking arm # of the associated crank /). The tenon d 3 each. Crank D is in the notch e 2 of its handlebar C. The gear and the trough are secured against tilting of the trough.

Soll die Mulde gekippt werden, z.B. nach links in Abb. 3, so wird der rechte Handhebel// über den Anschlag &2 hinaus um 900 ausgeschwenkt, wobei die Handhebeltasche G dieser Bewegung folgt und die Kimkenzähne h1 und dieses Hebels in 'die Ebene des Sperrrades Φ gelangen. Gleichzeitig werden die Fortsätzeg5 und g& der HandhebeltascheG -frei. Nunmehr wird durch einen Druck auf 'tfen Stellhebel A4 die Nasefe1 des Schlittens/C »ajtfä der Rastg4 der HandhebeltascheG entfernt und der Handhebel H so weit angehoben, Tbis sein Klinkenzahn hx in das Sperrad $> eingreift. Durch weiteres. Drehen des Handhebels// wird zunächst der Zapfen*/3 seiner KurbelD in die Raste3 des LenkersC gebracht (Abb. 3), worauf beim weiteren Drehen des Handhebels// die MuldeA angehoben wird, bis sie nach einer bestimmten Winkeldrehung von selbst in die Entladestellung übergeht. Während dieser Bewegung gleitet der Zapfend8 der KurbelD der anderen Wagenseite in den Schlitz c1 des ,zugehörigen Lenkers C. Am Ende der Entladebewegung gleitet der Zapfend3 der KurbelD auf der hochkippenden Seite in die Raste2 zurück, und das. Getriebe C, D hat 'seine eine Totpunktlage um einen geringen Betrag überschritten, wobei die Kurbel D an dem Anschlage2 des Lagerbockes E anliegt und eine weitere Überschreitung der Totpunktlage verhindert. Ein unbeabsichtigtes Zurückkippen der Mulden in die Ladestellung ist infolgedessen nicht möglich, da der Zapfen d? hierbei gegen die Rast c3 oder gegen das obere Ende des Schlitzes c1 stoßen und die Mulde A sperren würde.If the trough is to be tilted, e.g. to the left in Fig. 3, the right hand lever // is swiveled out over the stop & 2 by 90 0 , the hand lever pocket G following this movement and the Kimken teeth h 1 and h ° of this lever in '' reach the level of the ratchet wheel Φ . At the same time, the extensions g 5 and g & of the lever pocket G become free. Now, the Nasefe 1 of the carriage / C "ajtfä the Rastg 4 HandhebeltascheG removed and the hand lever H lifted so far Tbis be pawl tooth engages the ratchet wheel x h $> by pressing 'TFs lever A fourth By further. Turning the hand lever // first the pin * / 3 of its crank D is brought into the notch 3 of the handlebar C (Fig. 3), whereupon when you turn the hand lever // the recess A is raised until it turns by itself after a certain angle passes into the unloading position. During this movement, the pin end 8 of the crank D on the other side of the car slides into the slot c 1 of the associated handlebar C. At the end of the unloading movement, the pin end 3 of the crank D slides back into the notch 2 on the tilting side, and the gear C, D has' exceeded a dead center position by a small amount, the crank D rests against the stop 2 of the bearing block E and prevents the dead center position from being exceeded further. An unintentional tilting back of the troughs in the loading position is not possible because the pin d? this would bump against the catch c 3 or against the upper end of the slot c 1 and the trough A would lock.

Beim Zurückführen der Mulde A in die Ladestellung wird der Klinkenzahn h2 des Handhebels// zum Eingriff mit dem Sperrrad#" gebracht und dann das Entladegetriebe mittels des Handhebels// in seine Anfangslage zurückgeführt.When the trough A is returned to the loading position, the ratchet tooth h 2 of the hand lever // is brought into engagement with the ratchet wheel # "and the unloading gear is then returned to its starting position by means of the hand lever //.

Claims (4)

Patentansprüche: 1oo Claims: 1oo i. Kippvorrichtung für Wagen mit beiderseitig kippendem Gefäß, das auf jeder Seite durch ein Schubkurbelgetriebe mit dem Untergestell verbunden ist, wobei das Gefäß auf einer besonderen Abrollbahn abrollt, dadurch gekennzeichnet, daß das sowohl das Kippen als auch das Zurückholen des Gefäßes (^4) bewirkende Kurbelgetriebe (C, D) einen mit einer Kurvenführung (c1, c2, c3) versehenen Lenker (C) aufweist, so daß bei einem Zwanglauf des Gefäßes (^4) mit der auf der hochkippenden Seite liegenden Kippwelle (F) keine auf den Kurbelarm (D) des auf der Entladeseite liegenden Kurbelgetriebes (C, D) über seine Sperrlage wirkende Be wegung verursacht wird und das Gefäß (A) in der Entladestellung durch Totpunktverschluß des Kurbelgetriebes (C, D) feststellbar ist. iaoi. Tilting device for trolleys with a container that tilts on both sides, which is connected to the underframe by a slider crank mechanism on each side, the container rolling on a special roll-off track, characterized in that the crank mechanism causing both the tilting and the retrieval of the container (^ 4) (C, D) has a handlebar (C) provided with a curve guide (c 1 , c 2 , c 3 ), so that when the vessel (^ 4) is forced to run with the tilting shaft (F) on the upwardly tilting side, none the crank arm (D) of the crank mechanism (C, D) on the unloading side acting via its locking position is caused and the vessel (A) can be determined in the unloading position by dead center locking of the crank mechanism (C, D). iao 2. Kippvorrichtung nach Anspruch I, dadurch gekennzeichnet, daß die Kurven-2. Tilting device according to claim I, characterized in that the curve führung (c1, c2, cB) im Lenker (C) des Getriebes (C, D) in der Entladestellung auf der hochkippenden Seite eine Überschreitung der Strecklage des Getriebes (C, D) nach innen ermöglicht.Guide (c 1 , c 2 , c B ) in the handlebar (C) of the gearbox (C, D) in the unloading position on the tilting side allows the extended position of the gearbox (C, D) to be exceeded inwards. 3. Kippvorrichtung, insbesondere nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Kurvenführung (c1, c2, c3) einen V-förmigen Ausschnitt enthält, dessen Rasten (c2, c3) des einen Teils in der Bahn des Kurbelzapfens (d3) liegen und zum Kippen bzw. zum Zurückholen und Sperren des Gefäßes (A) dienen, während der andere Teil das beim Kippen zunächst eintretende Absenken des Lenkers (C) auf der Entladeseite ermöglicht und für die weitere Bewegung des Lenkers (C) mit einem sich daran anschließenden Schlitz (c1) versehen ist.3. Tilting device, in particular according to claim 1 or 2, characterized in that the curve guide (c 1 , c 2 , c 3 ) contains a V-shaped cutout, the catches (c 2 , c 3 ) of one part in the path of the Crank pin (d 3 ) and are used to tilt or retrieve and lock the vessel (A) , while the other part allows the handlebars (C) to be lowered on the unloading side when tilting and for further movement of the handlebars (C ) is provided with an adjoining slot (c 1 ) . 4. Kippvorrichtung nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß mit der Kurbel (D) jedes Kurbelgetriebes (C, D) ein Sperrad (db) fest verbunden ist, auf das ein drehbar und feststellbar gelagerter Handhebel (H) einwirkt, der in einer das Sperrad (d5) umgreifenden drehbaren Hebeltasche (G) gelagert ist.4. Tilting device according to claim 1 and 2, characterized in that with the crank (D) of each crank mechanism (C, D) a ratchet wheel (d b ) is firmly connected to which a rotatable and lockable hand lever (H) acts, the is mounted in a rotatable lever pocket (G) which encompasses the ratchet wheel (d 5 ). S- Kippvorrichtung, insbesondere nach Anspruch 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß mit jedem Handhebel (H) ein an der drehbaren Hebeltasche (G) angeordneter Verriegelungsarm (g5) verbunden ist, der in der Ladestellung des Behälters (^4) bei der Stellung des Handhebels (H) in der' Ruhelage längs zum Gefäß (A) in der Bahn des Verriegelungsarmes (d4=) der Kurbel (D) seines zugehörigen Getriebes (C, D) liegt.S-tilting device, in particular according to claims 1 to 4, characterized in that a locking arm (g 5 ) arranged on the rotatable lever pocket (G) is connected to each hand lever (H) , which in the loading position of the container (^ 4) at the Position of the hand lever (H) in the 'rest position along the vessel (A) in the path of the locking arm (d 4 =) of the crank (D) of its associated gear (C, D). Hierzu 2 Blatt ZeichnungenFor this purpose 2 sheets of drawings
DE1934K0134268 1934-06-01 1934-06-01 Tilting device for trolleys with a vessel that tilts on both sides Expired DE696974C (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1934K0134268 DE696974C (en) 1934-06-01 1934-06-01 Tilting device for trolleys with a vessel that tilts on both sides

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1934K0134268 DE696974C (en) 1934-06-01 1934-06-01 Tilting device for trolleys with a vessel that tilts on both sides

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE696974C true DE696974C (en) 1940-10-03

Family

ID=7248080

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1934K0134268 Expired DE696974C (en) 1934-06-01 1934-06-01 Tilting device for trolleys with a vessel that tilts on both sides

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE696974C (en)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2754009A1 (en) VEHICLE FOR TRANSPORTING LOADS
DE696974C (en) Tilting device for trolleys with a vessel that tilts on both sides
DE566545C (en) Motorcycle lifting platform
DE420759C (en) Arrangement of sliding plates, which can be locked in various inclined positions, on self-unloading vehicles
DE588162C (en) Platform trucks with bogies
DE579698C (en) Motor vehicle mowing approach
DE685090C (en) Tilting device
DE468832C (en) Wagon winch
DE377324C (en) Step roller or stepped gear change and reversing gear
DE469064C (en) Hydraulic tipping device for the loading bridge of three-way tippers, especially for trucks
DE495963C (en) Self-unloader with fixed front walls and a floor that can be tilted to both sides
DE484256C (en) Bucket locking device for bucket wagons
DE578527C (en) Lift roller
DE579755C (en) Car body
DE514459C (en) Device for converting every second stroke of a straight reciprocating movement into a reciprocating pivoting movement
DE548013C (en) Platform locking device on pallet truck
DE576979C (en) Automatic control device for the opening and closing movement of the downward opening flaps of the dump truck body
DE190210C (en)
DE597008C (en) Switching device for friction gears of motor vehicles
DE533136C (en) Device for tilting vessels that can be tilted to both sides
DE452397C (en) Self-discharger
DE470545C (en) Self-discharger
DE424266C (en) Lock for box tipper self-unloader
DE437517C (en) Kuebelwagen
DE714501C (en) Lifting platform