DE661295C - Klemmgesperrekupplung fuer Kraftfahrzeuge - Google Patents

Klemmgesperrekupplung fuer Kraftfahrzeuge

Info

Publication number
DE661295C
DE661295C DEF79468D DEF0079468D DE661295C DE 661295 C DE661295 C DE 661295C DE F79468 D DEF79468 D DE F79468D DE F0079468 D DEF0079468 D DE F0079468D DE 661295 C DE661295 C DE 661295C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
cage
locking
coupling
sleeve
motor vehicles
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEF79468D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
FREYLER & CO GmbH
Original Assignee
FREYLER & CO GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority claimed from AT661295X external-priority
Application filed by FREYLER & CO GmbH filed Critical FREYLER & CO GmbH
Application granted granted Critical
Publication of DE661295C publication Critical patent/DE661295C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D41/00Freewheels or freewheel clutches
    • F16D41/06Freewheels or freewheel clutches with intermediate wedging coupling members between an inner and an outer surface
    • F16D41/08Freewheels or freewheel clutches with intermediate wedging coupling members between an inner and an outer surface with provision for altering the freewheeling action
    • F16D41/086Freewheels or freewheel clutches with intermediate wedging coupling members between an inner and an outer surface with provision for altering the freewheeling action the intermediate members being of circular cross-section and wedging by rolling
    • F16D41/088Freewheels or freewheel clutches with intermediate wedging coupling members between an inner and an outer surface with provision for altering the freewheeling action the intermediate members being of circular cross-section and wedging by rolling the intermediate members being of only one size and wedging by a movement not having an axial component, between inner and outer races, one of which is cylindrical

Description

Klemmgesperrekupplungen für Kraftfahrzeuge, bei denen die in beiden Drehrichtungen kuppelnden Klemmglieder in einem gegenüber dem treibenden und getriebenen Kupplungsteil verdrehbaren Käfig gelagert sind, der in einer Mittelstellung die Klemmglieder in der Leerlauf stellung hält, sind bekannt. Die Einstellung des Vorwärts- und Rückwärtsganges des Freilaufes und der Bremsung durch den Motor mußte durch Verschieben oder durch Verdrehen des Käfigs oder von Einlagekeilen unter Einwirkung einer äußeren Kraft erfolgen. Dadurch war eine umständliche Bauart und eine unsichere Wirkungsweise bedingt und war die Kupplung schwer zu bedienen.
Das Wesen der Klemmgesperrekupplung nach der Erfindung besteht darin, daß Sperrriegel vorgesehen sind, die durch Federkraft
ao in der Bahn von am Käfig radial nach außen angeordneten Anschlagflächen gehalten werden und den Käfig in seiner Mittelstellung verriegeln und durch eine willkürlich ausgeübte Kraft zur Freigabe des Käfigs aus der genannten Bahn herausbewegt werden.
Die erfindungsgemäße Klemmgesperrekupplung ermöglicht einen halbautomatischen Betrieb, d. h. bei Beschleunigung des Motors wird die Kupplung selbsttätig im Antriebssinne eingeschaltet. Bei Drosselung des Motors stellt sich der Leerlauf selbsttätig ein, während es zur Erzielung einer Bremsung mit Hilfe des Motors genügt, durch einen kurzen Hebeldruck die Sperriegel aus den Anschlagflächen des Käfigs auszuheben, um sofort eine Kupplung in der anderen Richtung wieder selbsttätig zu erreichen. Lediglich durch Beschleunigung des Motors kann die Kupplung wieder in die Stellung für Vorwärtsgang bzw. Leerlauf gebracht werden. Diese einfache Wirkungsweise bedingt eine hohe Betriebssicherheit. Der erfindungsgemäße Aufbau der Kupplung erfordert nur einen geringen Platz, und es ergibt sich eine leichte Zugänglichkeit, da die Kupplung fliegend auf der Antriebswelle angebracht werden kann. Es ist daher der Einbau in bestehende Fahrzeuge leicht möglich. Die Kupplung eignet sich für Kraftwagen ebenso wie für Motorräder und kann im letzteren Falle zweckmäßig in der Radnabe, aber auch am Getriebe oder in der Kardanwelle untergebracht werden.
In der Zeichnung sind zwei beispielsweise Ausführungsformen der Erfindung dargestellt.
Fig. ι ist ein Längsschnitt bzw. eine Ansieht der Kupplung, Fig. 2 ist ein Schnitt nach der Linie H-II der Fig. 1, wobei in der unteren Hälfte ein Teil des Ringes 11 weggebrochen ist. Fig. 3 und 4 sind gleiche Schnitte in verschiedenen Stellungen der
Kupplung. Fig. 5 ist ein Längsschnitt durch eine andere Ausführungsform nach der Linie V-V der Fig. 6, Fig. 6 ist ein Schnitt nach der Linie VI-VI der Fig. 5, und Fig. 7 ist eine Vorderansicht in Richtung des Pfeiles A der Fig. S gesehen.
Bei der Klemrngesperrekupplung nach den Fig. ι bis 4 ist auf der treibenden Welle 1 der Gehäuseteil 2 aufgeschraubt und durch die Mutter 3 gesichert. In dem Gehäuseteil 2 ist mittels des Kugellagers 4 die Achse S gelagert, auf der mittels der Mutter 6 das Nebenkreuz 7 befestigt ist, an dem die getriebene " Welle angeschlossen werden kann. Auf der Achse 5 ist mittels des Kugellagers 8 die Muffe 9 gelagert, die durch Schrauben 10 unter Zwischenschaltung des Ringes 11 mit dem Gehäuseteil 2 verbunden ist. Der Ring 11 ist innen mit symmetrischen Kurvenflächen 12 versehen. Die Klemmrollen 13 sind zwischen den Kurvenflächen 12 und der zylindrischen Umfläche der Achse 5 gelagert. Die Klemmrollen 13 sind von einem Käfig in Abstand gehalten, der aus einem auf der Achse 5 lose sitzenden Ringteil 14 und an diesem angesetzten Stegen 14' besteht, die zwischen die Rollen 13 greifen. Am Ringteil 14 des Käfigs sind außen drei um 1200 versetze Nasen 15 vorgesehen, die mit Sperriegeln 16 zusammenarbeiten, die an einer Steuerhülse 17 sitzen und durch Schlitze der Muffe 9 durchtreten. Die Steuerhülse 17 sitzt axial verschiebbar auf der Muffe 9 und ist durch einen Mutterring 18 mit einer Abdeckhülse 19 verbunden, die mit einer Muffe 20 verschraubt ist. Die Muffe 20 sitzt lose auf dem Gehäuseteil 2 und besitzt eine umlaufende Nut 21, in die ein nicht dargestellter Ausrückhebel eingreift. Zwischen der Muffe 9 und einer Abdeckkappe 22 sind einige über den Umfang verteilte Kugeln 23 angeordnet, die durch Blattfedern 24 in Kerben der Steuerhülse 17 eingedrückt werden und diese gegen unbeabsichtigte axiale Verschiebungen sichern. Zwischen der Muffe 9 und der Kappe 22 ist ferner ein Dichtungsringes aus Filz o. dgl. angeordnet.
Fig. 2 zeigt die Stellung der Kupplungsteile für den Fall des Antriebes durch den Motor in der Vorwärtsrichtung. Die Welle 1 und somit auch der Ring 11 werden hierbei im Uhrzeigersinn gedreht, wodurch die Klemmrollen 13 durch die Kurvenflächen 12 nach innen gegen die Achse 5 gedrückt werden und diese zusammen mit dem Nabenkreuz 7 auf Drehung mitnehmen. Die Sperrriegel 16 werden durch eine nicht dargestellte Feder in der Bahn der am Käfig 14, 14' angeordneten Anschlagflächen 15 gehalten, welche Feder ein Nachlinksziehen der Steuerhülse 17 mit den Sperriegeln 16 bewirkt (Fig. 1). In der Stellung nach Fig. 2 sind die Anschlagflächen 15 und: die Sperriegel 16 unwirksam, da durch den Antrieb der Muffe 9 und damit der Steuerhülse 17 der Käfig 14 zurückbleibt.
Wird nun z. B. auf einer Gefällstrecke der Motor gedrosselt, so daß der Ring 11 der treibenden Seite gegenüber der Achse 5 der getriebenen Seite zurückbleibt, so gelangen die Klemmrollenbi3 in die Mittelstellung gegenüber den Kurvenflächen 12 (Fig. 3). In dieser Stellung ist die Klemmwirkung aufgehoben, d.h. es besteht Leerlauf. Der Käfig 14 ist mit einer Ringnut 26 versehen, in der drei um 120° versetzte Blattfedern 27 angeordnet sind, die im ausgebauten Zustand etwa gerade Form aufweisen und nach dem Einlegen in die Ringnut an der Achse S anliegen und somit eine Mitnahme des Käfigs 14 durch Reibung bewirken. Demzufolge wird der Käfig 14 nach rechts mitgenommen (Fig. 3), bis die Anschlägeis gegen die Sperriegel 16 anstoßen. Dadurch ist die Mittelstellung der Rollen 13 und damit auch der Leerlauf gesichert. \
Soll die Kupplung ein Drehmoment in der entgegengesetzten Richtung übertragen, z. B. bei Rückwärtsfahrt oder wenn durch den Motor eine Bremsung ausgeübt werden soll, nehmen die Kupplungsteile die Stellung gemäß Fig. 4 ein. Der übergang von der Leerlaufstellung nach Fig. 3 in die Stellung nach Fig. 4 erfolgt, nachdem durch einen Hebeldruck die Muffe 20 kurzseitig nach rechts (Fig. 1) bewegt wurde, so daß über die Abdeckhülse 19 und die Steuerhülse 17 die Sperriegel 16 aus dem Bereich der Anschlagflächen 15 gebracht werden und der Rollenkäfig freigegeben ist. Bei Rückwärtsgang besteht somit die Möglichkeit, daß bei einer Verdrehung der Welle 1 und der über das Gehäuse 2 mit ihr verbundenen Kupplungsteile entgegen dem Uhrzeigersinn die Rollen 13 durch die Kurvenflächen 12 gegen die Achse 5 gepreßt werden und diese ebenfalls nach links mitnehmen. Bei der Bremsung mit Hilfe des Motors besitzt die Achse 5 die größere Geschwindigkeit als die Welle 1, so daß durch den mit Reibung mitgenommenen Käfig 14 bei der Drehung im Uhrzeigersinn die Rollen 13 die in der Fig. 4 eingezeichnete Stellung ein-Ho nehmen und den Ring 11 und damit auch das Gehäuse 2 und die Welle 1 drehen, die in diesem Falle bremsend wirken. Die vorerwähnte Betätigung des Hebelgestänges zur Nachrechtsbewegung der Muffe 20 braucht nur kurzzeitig zu erfolgen, da zufolge der erwähnten Feder wirkung die Sperriegel 16 auf die Stirnflächen der Nasen 15 des inzwischen verdrehten Käfigs 14 treffen und in dieser Stellung so lange verharren, bis durch Beschleunigung der Welle 1 im Antriebssinne die Sperriegel 16 eine Relativverdrehung ge-
genüber den Nasen 15 erfahren und dadurch in die Stellung nach Fig. 2 gelangen. Dadurch ist wieder Bereitschaft zur Kupplung für Vorwärtsgang bzw. Leerlauf gegeben.
In den Fig. 5 bis 7 ist eine abgeänderte Ausführungsform der ■ erfindungsgemäßen Klemmgesperrekupplung dargestellt, die in der Nabe des Triebrades eines Motorrades untergebracht ist.
Auf dem konischen Innenteil der Welle 31 sitzt durch eine Mutter 32 gesichert eine Muffe 33, auf deren zylindrischer Außenfläche die Klemmrollen 34 aufruhen. Letztere arbeiten je mit einer symmetrisch ausgebildeten Kurvenfläche 35 an der inneren Seite des äußeren Kupplungsteiles 36 zusammen, der eine Verzahnung 37 trägt. In letztere greift eine Kette oder ein Zahnrad ein, mittels welcher die Antriebskraft der Kupplung zu-
geführt wird. Die Rollen 34 sind durch den Käfig 38 geführt bzw. in Abstand gehalten. Die gegenseitige Lagerung des äußeren treibenden und des inneren getriebenen Kupplungsteiles erfolgt durch zwei Kugellager 39, die gleichzeitig als Hals- und Spurlager ausgebildet sind und einerseits unmittelbar an der Muffe 33 und dem Rollenkäfig 38, andererseits an dem Gehäuseteil 40 und 41 anliegen. Die Gehäuseteile 40 und 41 sind mittels Schrauben 42 mit dem äußeren Kupplungsteil 36 verbunden. Durch diese Art der Lagerung wird der Raumbedarf auf ein Mindestmaß herabgesetzt.
Der Rollenkäfig 38 besitzt an seiner Aufienseite drei um 1200 versetzte Nasen 43, die mit Sperriegeln 44 zusammenarbeiten. Letztere treten durch Schlitze des Gehäuseteiles 41 hindurch und sitzen auf einem gemeinsamen winkelförmigen Ring 45, der in eine den Teil 41 übergreifende Kappe 46 eingeschraubt ist. Die Mutter 32 besitzt nach Art einer Kronenmutter einen Fortsatz 47, in dessen radialen Schlitzen 48 drei Hebel 49 auf Zapfen 50 drehbar gelagert sind. Die äußeren Enden dieser Hebel greifen zwischen die Vorderwand der Kappe 46 und den Ring 45, während die inneren Hebelenden in der Ringnut eines axial verschiebbaren Kopfes 51 liegen. Der Kopf 51 sitzt an einem Bolzen 52, der in einer axialen Bohrung der Welle 31 geführt und durch Anlage eines Bundes 53 an eine in die Welle eingeschraubte Mutter 54 gegen Herausfallen gesichert ist. Zwischen der Mutter 54 und dem Kopf 51 ist eine Schraubenfeder 55 angeordnet, die den Kopf nach außen drückt. Eine durch eine Feder 56 nach oben gezogene Stange 57 kann durch einen Fußhebel 58 oder auch durch einen Handhebel gesenkt werden, wobei eine Schrägfläche 59 gegen die ballige Außenseite des Kopfes 51 wirkt und diesen entgegen der Wirkung der Feder 55 hineindrückt.
Die Wirkungsweise ist genau die gleiche, wie an Hand des ersten Ausführungsbeispieles beschrieben. Die Freigabe des Käfigs 38 erfolgt durch Niederdrücken des Fußtrittes 58, wodurch der Kopf 51 mit den inneren Enden der Hebel 49 nach rechts (Fig. 5) gedrückt wird, so daß die äußeren Hebelenden die Kappe 46 mit dem Ring 45 und den Sperrriegel 44 nach links ziehen. Die Blattfeder 6 [ in der Ringnut 60 des Kegels 38 bewirkt eine Mitnahme des Käfigs durch die Muffe 33 durch Reibung.

Claims (3)

Patentansprüche:
1. Klemmgesperrekupplung für Kraftfahrzeuge, bei der die in beiden Drehrichtungen kuppelnden Klemmglieder in einem gegenüber dem treibenden und getriebenen Kupplungsteil verdrehbaren Käfig gelagert sind, der in einer Mittelstellung die Klemmglieder in der Leerlaufstellung hält, dadurch gekennzeichnet, daß Sperrriegel .(16, 44) vorgesehen sind, die durch Federkraft in der Bahn von am Käfig (14, 14', 38) radial nach außen angeordneten Anschlagflächen (15,43) gehalten werden und den Käfig in seiner Mittelstellung go verriegeln und durch eine willkürlich ausgeübte Kraft zur Freigabe des Käfigs aus der genannten Bahn herausbewegt werden.
2. Klemmgesperrekupplung nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß ein gemeinsamer Träger (45) für die Riegel (44) von mehreren radialen, im inneren Kupplungsteil gelagerten Hebeln (49) verstellt wird, die von einem gemeinsamen axial verschieblichen Teil (51) betätigt ο werden.
3. Klemmgesperrekupplung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Träger für die Riegel (44) als die Kupplung an einem Ende abschließende Kappe (46) ausgebildet ist.
Hierzu 1 Blatt Zeichnunger.
DEF79468D 1934-10-20 1935-06-01 Klemmgesperrekupplung fuer Kraftfahrzeuge Expired DE661295C (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT661295X 1934-10-20

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE661295C true DE661295C (de) 1938-06-15

Family

ID=3678425

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEF79468D Expired DE661295C (de) 1934-10-20 1935-06-01 Klemmgesperrekupplung fuer Kraftfahrzeuge

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE661295C (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1132391B (de) * 1956-08-17 1962-06-28 Renault Klemmrollenkupplung
DE1200780B (de) * 1960-04-08 1965-09-16 Miele & Cie Waschmaschine mit einem Bottich, der beim Waschen mit niederer Drehzahl reversierbarund beim Schleudern mit hoher Drehzahl antreibbar ist
DE3427244A1 (de) * 1984-07-24 1986-01-30 Robert Bosch Gmbh, 7000 Stuttgart Schnellkupplung fuer fahrzeuggeneratoren

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1132391B (de) * 1956-08-17 1962-06-28 Renault Klemmrollenkupplung
DE1200780B (de) * 1960-04-08 1965-09-16 Miele & Cie Waschmaschine mit einem Bottich, der beim Waschen mit niederer Drehzahl reversierbarund beim Schleudern mit hoher Drehzahl antreibbar ist
DE3427244A1 (de) * 1984-07-24 1986-01-30 Robert Bosch Gmbh, 7000 Stuttgart Schnellkupplung fuer fahrzeuggeneratoren

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE69518933T3 (de) Bremsbetätigungsmechanismus für einen Bremssattel
DE2757739C3 (de) Bei Drehzahlgleichheit selbsttätig einrückbare Zahnkupplung
DE2608502A1 (de) Vorrichtung zum unterbrechen und automatischen rueckfuehren der betriebsfunktion einer federbelasteten bremsbetaetigungseinrichtung
DE2802773A1 (de) Nichtreversible antriebsvorrichtung, insbesondere fuer das kraftuebertragungselement von elektrischen anlassern fuer verbrennungsmotoren
DE3900818C1 (de)
CH666945A5 (de) Schlingfeder-kupplung.
DE2703972A1 (de) Freilaufeinrichtung
DE661295C (de) Klemmgesperrekupplung fuer Kraftfahrzeuge
DE3426428C1 (de) Vorrichtung zur hilfweisen Betätigung von Antrieben, insbesondere von Torantrieben
DE685181C (de) Freilaufeinrichtung fuer Kraftfahrzeuge
DE3040186C2 (de)
DE635369C (de) Schaltvorrichtung fuer Kraftfahrzeuge mit einer Brennkraftmaschine und einer Fluessig-keitskupplung nach Art der Foettinger-Getriebe zwischen der Brennkraftmaschine und einem Zahnraederwechselgetriebe
DE102005010211A1 (de) Parksperrenmechanismus für ein Kraftfahrzeug, welches ein Automatgetriebe oder ein automatisiertes Handschaltgetriebe umfasst
DE2948765A1 (de) Kupplung
DE19516216A1 (de) Fahrzeug mit Schubkurbelantrieb
DE2801618C3 (de) Gelenksperre
DE2817359A1 (de) Ruecktritt-bremsnabe
DE288384C (de)
DE2158044C3 (de) Selbsttätige Nachstellvorrichtung für eine Duo-Servobremse
DE635335C (de) Freilaufbremsnabe mit Ruecktrittentlastung durch eine Sperrkupplung
DE1600235A1 (de) Klemmrollen-Freilaufkupplung
DE1920743C3 (de) Antrieb mittels biegsamer Welle fur auswechselbare Dentalwerkzeuge
DE7825417U1 (de) Mechanische kupplung zur drehrichtungsunabhaengigen drehmomentuebertragung
DE356736C (de) Gesperre
DE2554991B2 (de) Antriebsvorrichtung für Lamellenjalousien