DE482704C - Conveyor device with an endless conveyor belt, conveyor chain or the like. - Google Patents

Conveyor device with an endless conveyor belt, conveyor chain or the like.

Info

Publication number
DE482704C
DE482704C DEB131989D DEB0131989D DE482704C DE 482704 C DE482704 C DE 482704C DE B131989 D DEB131989 D DE B131989D DE B0131989 D DEB0131989 D DE B0131989D DE 482704 C DE482704 C DE 482704C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
conveyor
carriage
drive
speed
movement
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEB131989D
Other languages
German (de)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Baker Perkins Ltd
Original Assignee
Baker Perkins Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to GB482704X priority Critical
Application filed by Baker Perkins Ltd filed Critical Baker Perkins Ltd
Application granted granted Critical
Publication of DE482704C publication Critical patent/DE482704C/en
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A21BAKING; EDIBLE DOUGHS
    • A21BBAKERS' OVENS; MACHINES OR EQUIPMENT FOR BAKING
    • A21B1/00Bakers' ovens
    • A21B1/42Bakers' ovens characterised by the baking surfaces moving during the baking
    • A21B1/48Bakers' ovens characterised by the baking surfaces moving during the baking with surfaces in the form of an endless band

Description

  • Fördervorrichtung mit endlosem Förderband, Förderkette o. dgl. Die Erfindung bezieht sich auf Fördervorrichtungen, und zwar im besonderen auf solche, wie sie bei der Herstellung von Backware, Brot, Biskuits u. dgl. verwendet werden.Conveyor with an endless conveyor belt, conveyor chain or the like. The The invention relates to conveyor devices, in particular to those as they are used in the production of baked goods, bread, biscuits and the like.
  • Da die Arbeitsgeschwindigkeit der einzelnen Maschinen. beispielsweise Form- oder Schneichnaschine und Backofen, eine verschiedene ist, so hat man bisher gesonderte Förclervorrichtungen benutzt und die Backware von der einen auf clie andere umgeladen. Hiermit sind, namentlich hei empfindlichen Backwaren wie Biskuits o. (-l-1., große Nachteile verknüpft. da durch das Umladen leicht Bruch entsteht. Abgesehen hiervon erfordert die Umladung Zeit und sorgfältige C`berwachung, damit der Betrieb ein ungestörter ist.As the working speed of each machine. for example Forming or cutting machine and oven, one is different, so one has so far separate conveyor devices used and the baked goods from one to clie others reloaded. This is especially true for sensitive baked goods such as biscuits o. (-l-1., linked to major disadvantages, since the reloading can easily break. Apart from this, the reloading requires time and careful monitoring the operation is undisturbed.
  • Um nun an Stelle der getrennten Fördervorrichtungen ein einziges Förderband, das hintereinander durch die verschiedenen Ma-,_ schinen hindurchgeht, verwenden zu können, hat man bereits vorgeschlagen, die zu anderen Zwecken, beispielsweise in Verbindung mit Schachtförderanlagen für große Teufen, bekannte Ausgleichsschlaufenbildung auch für Fördervorrichtungen der oben bezeichneten Art nutzbar zu machen, indem man die wirksame Weglänge in der einen Maschine j e nach Bedarf verlängert oder verkürzt. Man kann hiermit aber nur in geringen Grenzen ausgleichend wirken, da die Länge der Schlaufe nur verhältnismäßig geringe Ausmaße haben kann. Die Einstellung der Schlaufe erfolgt hierbei entweder von Hand oder durch ein besonderes Getriebe.In order to replace the separate conveyor devices with a single conveyor belt, that goes through the various machines one after the other to be able to, it has already been suggested that for other purposes, for example in connection with shaft hoisting systems for great depths, well-known compensation loop formation to make it usable for conveying devices of the type described above by the effective path length in one machine is lengthened as required or shortened. But you can only have a compensatory effect within small limits, because the length of the loop can only be relatively small. The setting the loop is made either by hand or by a special gear.
  • Der Zweck der Erfindung ist es daher, eine Fördervorrichtung mit endlosem Förderband, Kette o. dgl. zu schaffen, bei welcher durch Einschaltung von Schlaufen und gesondertem Antrieb der auf diese Weise gebildeten Fördervorrichtungsteile die Möglichkeit einer gegenseitigen Abstimmung der Fördergeschwindigkeiten dieser in weitesten Grenzen gegeben ist. Dies geschieht erfindungsgemäß in erster Linie dadurch, daß die Schlaufen -zweier zusammenarbeitender Teile über einen Schlitten gehen, der -durch die Ausgleichsschlaufenbildung hin und her bewegt wird und durch seine Bewegung die Geschwindigkeit des Antriebes der Fördervorrichtung steuert. Man treibt hierbei vorteilhaft den einen Teil synchron mit der Form- oder Schneidmaschine an, während der andere durch den Backofen laufende Teil gesondert mit einer dem Backprozeß angepaßten Geschwindigkeit angetrieben wird.The purpose of the invention is therefore to provide a conveyor with endless To create conveyor belt, chain or the like, in which by switching on loops and separate drive of the conveyor parts formed in this way Possibility of mutual coordination of the conveying speeds of these in widest limits is given. According to the invention, this is primarily done by that the loops of two working parts go over a slide, which is moved back and forth by the compensation loop formation and by his Movement controls the speed of the drive of the conveyor. One drifts here it is advantageous to have one part synchronized with the forming or cutting machine, while the other part running through the oven is separate from the baking process adjusted speed is driven.
  • Unterschiede in der Geschwindigkeit der beiden Förder vorrichtungsteile werden ausgeglichen durch Vergrößerung oder Verkleinerung von zwischen den beiden Teilen in entgegengesetzter Richtung liegenden Schlaufen, so daß also beispielsweise stets dann, wenn die Schneid- oder Formmaschine zeitweise schneller arbeitet und die Backbleche füllt als diese durch den Ofen weiterwandern können, die Schlaufe der gefüllten Backbleche zwischen Formmaschine und Ofen sich vergrößert, während die im rückwärts laufenden Strange liegende Schlaufe sich entsprechend verkleinert, andererseits wenn die Formmaschine langsamer läuft als die Backware den Ofen durchwandert oder gar stillsteht, dann wird die Reserve von gefüllten Backblechen, die in der oberen Schlaufe zu erblicken ist, herangezo&en, so (laß sich diese Schlaufe verkleinert, während die Schlaufe im rückwärtigen Strange der Fördervorrichtung sich entsprechend vergrößert. Geeignete Kontrollvorrichtungen für die Länge der Schlaufen sind vorgesehen, dergestalt, daß die Fördervorrichtung als Ganzes auch angetrieben wird, während derjenige Teil, der mit der 1#orinmaschine verbunden ist, sich synchron finit dieser, der finit dein Ofen verbundene Teil sich synchron finit jener bewegt. Die hierfür bestimmten Einricfitungen siritl die folge:icien: Zwei Wellen sind finit Kettenrädern oder ähnlichen Gliedern ausgerüstet, über die die Mirdervorrichtung an denn Eiiden der Auscr*.c:(ehsschlatifcn läuft. Dies= Wellen find in einem oder mehreren Wagen oder Schlitten gelagert, die sich frei hin und her bewegen kennen, wodurch, -wie ohne weiteres klar, die eine Schlaufe verkürzt, die andere gelängt wird, oller umgekehrt.Differences in the speed of the two conveyor parts are offset by enlarging or reducing between the two Share loops lying in the opposite direction, so that for example whenever the cutting or forming machine works faster at times and the baking tray fills as it moves through the oven can, the loop of the filled baking trays between the molding machine and the oven increases, while the loop in the backward running strand decreases accordingly, on the other hand, when the molding machine is running slower than the baked goods move through the oven or even stands still, then the reserve of filled baking trays that is in the upper loop can be seen, pulled up, so (let this loop reduced in size, while the loop in the rear strand of the conveyor increases accordingly. Appropriate control devices for the length of the Loops are provided so that the conveyor as a whole also is driven while the part that is connected to the 1 # orin machine is This finite part is synchronously finite, the part connected finitely to your furnace is finite synchronously that moves. The arrangements for this purpose are as follows: icien: two Shafts are equipped with finite chain wheels or similar links over which the Killing device on the eggs of the Auscr * .c: (ehsschlatifcn runs. This = waves are stored in one or more carriages or sleds that can be freely moved to and from know how to move forward, whereby, as is readily apparent, the shortening of a loop, the other is lengthened, or vice versa.
  • Die Bewegung dieses Wagens kann selbstt ä tig erfolgen t' dadurch, daß der eine Teil der hörcicrvorriclnuin=@ schneller lauft als der andere.The movement of this carriage can take place automatically t 'by that one part of the Hörcicrvorriclnuin = @ runs faster than the other.
  • Die Bewegung dieses Wagens in der einen oder anderen Richtung von der Mittelstellung aus kann Zwischenglieder in Tätigkeit setzen, die den einen Antrieb gegenüber dem anderen beschleunigen oder verzögern. E, kann diese Steuervorrichtung aber auch erst in Tätigkeit treten, wenn der Wagen eine bestimmte Bewegung ausgeführt hat.The movement of this carriage in one direction or another of the middle position can put intermediate links into action that drive one drive accelerate or decelerate in relation to the other. E, this control device can but also only come into action when the carriage has performed a certain movement Has.
  • Gemäß einer anderen Atcsführungsforin des Erfindungsgedankens können Einrichtungen vorgesehen sein, durch die der Ausgleichwagen selbst von den beiden Teilen der Fördervorrichtung angetrieben -wird, so daß also die Ausgleichsschlaufen gelängt oder gekürzt werden, genau so wie es notwendig ist, um die Unterschiede in den Geschwindigkeiten beider Fördervorrichtungsteile auszugleichen. Ein derartiges Getriebe kann auf dem Wagen selbst angeordnet und vorteilhaft genau so ausgestaltet sein -wie das Differential eines Kraftwagens; es besteht infolgedessen aus zwei Antriebswellen, von denen die eine synchron mit der Formmaschine, die andere synchron mit dem mit dem Ofen verbundenen Teil der Fördervorrichtung angetrieben wird. Das Differentialgetriebe ist so gebaut und angeordnet, daß der Wagen stillsteht, solange beide Teile der Fördervorrichtung mit gleicher Geschwindigkeit laufen. Sobald aber der eine Teil schneller läuft als der andere, wird der Wagen in der einen oder anderen Richtung verschoben und gleicht so die durch die verschiedenen Geschwindigkeiten v erursachten Wirkungen aus.According to another Atcsführungforin of the inventive idea can Facilities may be provided through which the compensation car itself from the two Parts of the conveyor are driven, so that the compensation loops can be lengthened or shortened just as it is necessary to account for the differences equalize in the speeds of both conveyor parts. Such a thing The transmission can be arranged on the carriage itself and advantageously configured in exactly the same way be -like the differential of a motor vehicle; consequently it consists of two Drive shafts, one of which is synchronous with the molding machine, the other synchronous is driven with the part of the conveyor device connected to the furnace. That Differential gear is constructed and arranged so that the car will stand still for as long both parts of the conveyor run at the same speed. As soon as one part runs faster than the other, becomes the car in one way or the other Shifted direction and thus equalizes that due to the different speeds caused effects.
  • Es können auch selbsttätige Vorrichtungen vorgesehen sein, die die Formmaschine anhalten, wenn die zur Aufnahme des zuviel gelieferten Gutes bestimmte Schlaufe ihre volle Aufnahmefähigkeit erreicht hat. Außerdem können selbsttätige oder von Hand zu bedienende Vorrichtungen angeordnet sein, durch die die Kupplung zwischen Formmaschine und Förderband gelöst wird, wenn die Aufnahmeschlaufe leer ist, so (laß dann also die ganze Fördervorrichtung von dein mit dein Ofen -verbundenen Teil angetrieben wird und das Gut durch dein Ofen hindurchgehen kann, ohne (laß während dieser -anzen Zeit die Formmaschine läuft.It can also be provided automatic devices that the Stop the molding machine when it is intended to receive the excess goods Loop has reached its full capacity. You can also use automatic or manually operated devices through which the clutch between the molding machine and the conveyor belt is released when the receiving loop is empty is, so (then leave the whole conveyor device from your oven-connected Part is driven and the material can pass through your furnace without (let the molding machine is running during this whole time.
  • Der mit der Formmaschine verbundene Teil (leg Fördervorrichtung ist mittels einer Kuppltiiig gekuppelt, die nur ini einen Sinne wirkt, so (laß die F<irclei-voi-riehtun- frei weiterlaufen kann, wenn beispielsweise die Forinniaschine anhält oder die Ausgleichsschlatife ihr Minimum erreicht hat.The part connected to the molding machine (leg conveyor is coupled by means of a coupling which only works in one sense, so can continue to run freely if, for example, the forinni machine stops or the compensation loop has reached its minimum.
  • Auf der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel des Erfindungsgegenstandes an Hand einer zwischen einem Ofen und der Forminaschine angeordneten F<irdervorrichtung dargestellt, und zwar zeigen: Abh. i in schematischer Seitenansicht einen Teil einer Fördervorrichtung finit den Ausgleichsschlaufen und gesonderten Antriebsvorrichtung für die beiden (furch die Ausgleichsschlaufen getrennten Teile der Förder-Vorrichtung, A11. a eine ähnliche Ansicht finit gewissen Einzelheiten des Antriebes, des Diftereiitials, der Anhalte- und Freilaufbewegung, Abb. 3 den Grundriß des Differentials und der Anhaltevorrichtung und Abb. + die Seitenansicht einer abgeänderten Ausführungform des Differentials.The drawing shows an embodiment of the subject matter of the invention by means of a conveyor device arranged between an oven and the molding machine shown, namely show: Dep. i in a schematic side view of a part of a Conveyor device finite the compensation loops and separate drive device for the two parts of the conveyor device (separated by the compensation loops, A11. a similar view finite with certain details of the drive, the differential initial, the stopping and freewheeling movement, Fig. 3 the plan of the differential and the Stopping device and Fig. + The side view of a modified embodiment of the differential.
  • Mit a ist ein Förderband bekannter Art bezeichnet, das die ausgeschnittenen oder geformten, noch nicht gebackenen Teigstücke auf die Fördervorrichtung b oder, richtiger gesagt, auf die Backbleche c (s. Abb. a), die durch die Fördervorrichtung b getragen werden, bringt. Die Fördervorrichtung geht über Kettenräder oder Kettentrommeln. Der Aufnahmeteil b1 der Fördervorrichtung b erstreckt sich zwischen den Kettenrädern d und dl. Die Fördervorrichtung läuft über dieseRäder d, d= und bildet zwei gegeneinandergerichtete Schlaufen bz, b3, indem sie über zwei Kettenräder dz, d3 läuft, deren Wellen in einem Wagen oder Schlitten e gelagert sind. Dieser Schlitten kann sich in doppeltem Sinne in Richtung der beiden Schlaufen b=, b3 bewegen. Von der Schlaufe b3 geht die Fördervorrichtung über ein Kettenrad d3 nach dem Ofen, den sie durchläuft, tun über das Kettenrad dl zurückzukehren. Der den Ofen durchlaufende Teil der Förden-orrichtung ist iuit b+ bezeichnet.With a conveyor belt of a known type is referred to, the cut out or shaped, not yet baked pieces of dough on the conveyor device b or, More correctly, on the baking sheet c (see Fig. a), which is carried by the conveyor b be worn, brings. The conveying device goes over sprockets or chain drums. The receiving part b1 of the conveyor device b extends between the chain wheels d and dl. The conveyor device runs over these wheels d, d = and forms two oppositely directed Loops bz, b3 by putting them over two sprockets dz, d3 is running, whose shafts are stored in a carriage or slide e. This sleigh can move in two directions in the direction of the two loops b =, b3. Of the Loop b3 goes the conveyor over a chain wheel d3 after the furnace, the going through it, do about the sprocket dl to return. The one going through the furnace Part of the funding organization is called iuit b +.
  • Das Kettenrad d wird von der nicht dargestellten Teigschneid- oder Formmaschine angetrieben, und zwar, wie aus der Zeichnung ersichtlich, mit absatzweise verschiedener Winkelgeschwindigkeit durch die miteinander kämmenden Stirnräder f, f1, von denen verschiedene Teile verschiedene Radien haben. Das Stirnrad f1 sitzt auf der Welle des Kettenrades d, und (las Stirnrad f steht im Eingriff mit dem Rad f1 und wird durch eine Rette f=, die über die Kettenräder f3 und (+ auf der Welle des Stirnrades f läuft. angetrieben. Das Kettenrad (l4 erhält seinen Antrieb durch ein Kegelradgetriebe f', fc, von (leg Welle f . aus, und zwar in beliebiger, nicht dargestellter Weise, wobei aber dieser Antricl) unabhängig von demjenigen desKettenrades f:( ist. Es ist klar, (laß der Schlitten e sich bewegen inuß innerhalb den durch seine Laufbahn gegebenen Grenzen, sobald die Geschwindigkeiten (leg beiden Teile der Fördervorrichtungen differieren. Selbstverständlich inuß man die Länge des Teiles b1 und der Schlaufen h= und b' entsprechend (leg ganzen Art (leg Vorrichtung und (legen Leistung wählen.The chain wheel d is of the dough cutting or not shown Molding machine driven, as can be seen from the drawing, with paragraphs different angular velocity due to the meshing spur gears f, f1, different parts of which have different radii. The spur gear f1 is seated on the shaft of the sprocket d, and (las spur gear f is in mesh with the gear f1 and is secured by a chain f =, which is carried over the sprockets f3 and (+ on the shaft of the spur gear f is running. driven. The chain wheel (l4 gets its drive from a bevel gear f ', fc, from (lay shaft f. from, in any, not illustrated manner, but this drive is independent of that of the chain wheel f :( is. It is clear (let the carriage e move within the through his career limits given as soon as the speeds (put both parts of the conveyors differ. Of course you have to measure the length of the part b1 and the loops h = and b 'accordingly (lay all kind of (lay device and (place power choose.
  • Ist die Fördervorrichtung mit Backblechen ausgerüstet, die stets wa-erecht weitergefö rdert werden iniissen. so kommen hierfür Einriclitungen gemäß _1>b.2 in Betracht, die deichzeitig auch die Geschwindigkeitssteuer-und Anhaltevorrichtung sowie die Freilattfvorrichtung zeigt, (lie es gestattet, daß (lie ganze Fördervorrichtung von dein nach (lein Ofen zu gelegenen Teil in Bewegung gesetzt wird. Die Kettenträger d bis d' sind hierbei verdoppelt, um in bekannter Weise die Backbleche wagerecht zu führen, wenn sie aus einer Bewegungsebene in die andere übergehen. Die Drehbewegung wird auf den Teil b1 (leg Förden-orrichtung durch zwei Zahnräder f3, übertragen, wobei das Zahnrad f' auf der gleichen Welle mit einem der Räder f1 sitzt und= das Zahnrad f', das das Kettenracl d antreibt, mit diesem- durch eine Klinke f 1° und Sperrad f 1l gekuppelt ist. Auf diese Weise wird eine Freilaufverbindung geschaffen; die es gestattet, daß die Geschwindigkeit der Fördervorrichtung größer wird als (liejenige des Antriebes f. f1, so daß also die nicht dargestellte Formmaschine ihre Geschwindigkeit verringern oder ausgerückt werden kann, ohne dadurch die Bewegungsart der ganzen Fördervorrichtung irgendwie zu beeinflussen.If the conveyor is equipped with baking trays, which are always conveyed horizontally. For this purpose, arrangements according to _1> b.2 come into consideration, which also shows the speed control and stopping device as well as the free-running device, The chain supports d to d 'are doubled in order to guide the baking trays horizontally in a known manner when they pass from one plane of motion to the other. The rotary motion is transmitted to part b1 (leg conveyor device by two gear wheels f3, f ° , the gear f 'sitting on the same shaft with one of the gears f1 and = the gear f', which drives the Kettenracl d, is coupled to this by a pawl f 1 ° and ratchet f 1l Freewheel connection created; which allows the speed of the conveyor device to be greater than that of the drive f. F1, so that the molding machine, not shown, reduce its speed or the like which can be disengaged without affecting the type of movement of the entire conveyor in any way.
  • Um zu verhindern, daß der Antrieb des Teiles b4 eine Beschleunigung des Teiles b1 hervorruft über die Geschwindigkeit hinaus, finit der der Antrieb des Teiles b1 normalerweise bei langsamem Lauf diesen Teil antreibt, sind Vorrichtungen getroffen, beispielsweise in Form eines Gewichtes h', das bestrebt ist, den Wagen e nach dem Anschlag la@ zu ziehen. Dieses Gewicht sucht den Teil b1 zurückzuhalten und die Klinken f in Eingriff zu halten, bis der Schlitten e durch Auftreffen auf den Anschlag iz@ endgültig festgehalten wird.To prevent the drive of part b4 from accelerating of part b1 causes beyond the speed, finite that of the drive of part b1 normally drives this part at slow speed, are devices hit, for example in the form of a weight h ', which strives to the car e to pull la @ after the stop. This weight tries to hold back the part b1 and to keep the pawls f in engagement until the carriage e is hit by the stop iz @ is finally recorded.
  • Der Wagen e besitzt Rollen e1 und läuft auf einer Bahn e2. An diesem Wagen ist eine Platte e3 mit einem Ausschnitt ei befestigt. Bei ;' ist iin Maschinenrahmen ein Hebel g= angeordnet, dessen eines Ende eine normalerweise im Ausschnitt cl liegende Rolle g3 trägt. Sobald der Waren sich in der einen oder anderen Richtung bewegt, stößt die Kante lies Ausschnittes c', nachdem eine gewisse tote Bewegung überschritten ist, gegen die Rolle g" und legt den Hebel g!' in der einen oder anderen Richtung, je nach dem Bewegungssinne des Wagens 8, um. Der andere Arm des Hebels g3 ist durch eine Stange gl mit einem Hebel @° verbunden, der als Steuerhebel zweier Kupplungen g°, g' dient, die mit zwei Kegelrädern g8, gf -zusammenarbeiten. Diese Kegelräder ä', g^ kämmen mit dem Kegelrad g1°, (las auf einer Schraubenspindel g1= (s. AM. 3) sitzt. Sobald sich diese Spin-(Iel g` dreht, werden die beiden Räder g13, äll c-inander - tähert oder entfernt, je nachdem, welche Kupplung g°, g7 in Tätigkeit gesetzt wird. Die Bewegung dieser Räder g13, ä,.( wird durch die Hebel g13, g1(; die bei g1' bzw. g' -elagert sind, gesteuert. Das eine Paar Räder vermindert seinen Durchmesser, während (las andere den Durchmesser vergrößert, und umgekehrt. Beide Räder g13 und gi4 sind durch einen Riemen, wie strichpunktiert angedeutet (s. Abb. 3), verbunden. Dieses Geschwindigkeitswechselgetriebe g13, g1' ist mit deni Antrieb der Formmaschine und dadurch rtit #lem Kettenrad f4 verbunden und ruft auf diese Weise eine Beschleunigung oller Verzögerung und damit einen Geschwin-(ligkeitswechsel in der Bewegungsart des Teiles b1 der Fördervorrichtung hervor. Der Antrieb erfolgt auf die Kegelräder g3 oder g° von der Welle g11 des Rades g13- aus, und zwar durch die Kegelräder g19 und g2° und die Welle g21, auf der die Kupplungsglieder g';, g7 gleitbar angeordnet sind.The carriage e has rollers e1 and runs on a track e2. A plate e3 with a cutout ei is attached to this carriage. At ;' a lever g = is arranged in the machine frame, one end of which carries a roller g3 which is normally located in the cutout cl. As soon as the goods move in one direction or the other, the edge of the cutout c ', after a certain dead movement has been exceeded, hits against the roller g "and sets the lever g!' in one or the other direction, depending on the direction of movement of the carriage 8. The other arm of the lever g3 is connected by a rod gl to a lever @ °, which serves as a control lever for two clutches g °, g ', which with two Bevel gears g8, gf -cooperate. These bevel gears ä ', g ^ mesh with the bevel gear g1 °, (read on a screw spindle g1 = (see AM. 3). As soon as this spin- (Iel g` rotates, the both wheels g13, äll c-one another - approximates or moves away, depending on which clutch g °, g7 is activated. The movement of these wheels g13, ä,. (is controlled by levers g13, g1 (; the one at g1 ' One pair of wheels reduces its diameter, while (while the other increases the diameter, and vice versa. Both wheels g13 and gi4 are supported by a belt, as indicated by dash-dotted lines (see Fig. 3), This speed change gear g13, g1 'is connected to the drive of the molding machine and thus to the chain wheel f4 and in this way causes an acceleration or deceleration and thus a speed change in the type of movement of the part b1 of the conveyor device. The drive takes place on the bevel gears g3 or g ° from the shaft g11 of the wheel g13-, through the bevel gears g19 and g2 ° and the shaft g21 on which the coupling members g ';, g7 are slidably arranged.
  • h ist eine lose auf der Welle g" des Rades 9 l4 sitzende Scheibe, und hl ist eine Kupp- Jung, um die Scheibe h zwecks Antriebes der Welle g2- zu kuppeln. h= ist der für die Kupphing hl bestimmte Kupplungshebel. Eine Stange h3 ist gleitend in Lagern hl, 10 im Maschinenrahmen gelagert; mit dem einen Ende stößt diese Stange gegen den Handhebel hl der Kupplung, und mit dem anderen .Ende liegt dieselbe in der Bewegungsbahn des Wagens e, so daß, wenn der Wagen das eine Ende seiner Bahn erreicht, er gegen die Stange hl stößt und den Hebel h= umlegt, so daß die Kupplung der Scheibe h gelöst und der Antrieb zwischen der Formmaschine und dem Teil b1 gelöst ist. Der Teil b1 wird dann nur noch durch die Fördervorrichtung selbst unter Vermittlung der Kegelräcler f5, f6 angetrieben.h is a loose on the shaft g "of the wheel 9 l4 seated disc, and hl is an couplings Jung to the disc h in order to drive the shaft g2 to couple. h = is the hl specific for the Kupphing clutch lever. A rod h3 is slidingly mounted in bearings hl, 10 in the machine frame; with one end this rod pushes against the hand lever hl of the coupling, and with the other end it lies in the path of movement of the carriage e, so that when the carriage pushes one end reaches its path, it pushes against the rod hl and flips the lever h = so that the coupling of the disk h is released and the drive between the molding machine and part b1 is released Mediation of the cone crawlers f5, f6 driven.
  • Am anderen Ende der Bewegungsbahn des Wagens e ist ein Anschlag lall vorgesehen. Sobald der Wagen gegen diesen Anschlag stößt und infolgedessen festgehalten wird, was eintritt, sobald die Geschwindigkeit des Teiles b' dauernd diejenige des Teiles b1 übertrifft, gestattet die Freilaufkupplung /10. f " ein Weiterlaufen des Teiles b1, indem es dem auf ihn ausgeübten Zug folgt.At the other end of the path of movement of the carriage e , a stop is provided lall. As soon as the carriage hits this stop and is consequently held fast, which occurs as soon as the speed of part b 'continuously exceeds that of part b1, the overrunning clutch / 10 permits. f "a continuation of the part b1, in that it follows the pull exerted on it.
  • Eine andere Ausführungsform ist in Abb. 4 zur Darstellung gebracht. Auf dem `Vagen e10 ist ein Gehäuse e'1 befestigt in welchem ein Differentialgetriebe beliebiger Art zwischen den beiden Wellen e12 und ei' angeordnet ist. Diese Wellen besitzen Nuten e14, e l5, so claß sie in der Längsrichtung in der Nabe der Zahnräder e1°, ei' gleiten können. Das Zahnrad e16 kämmt mit einem entsprechenden Rad auf dem Antrieb des Teiles b1 der Fördervorrichtung. Das Zahnrad ei- kämmt mit einem Zahnrad des Antriebes des Teiles b-l. Solange beide Antriebe synchron laufen, bleibt das Differential im Gehäuse eil ohne Wirkung. Wenn aber der eine Antrieb gegen den anderen zurückbleibt, so tritt das Differential in Tätigkeit und dreht das Zahnrad e11'. Dieses Zahnrad kämmt mit einer fest angeordneten Zahnstange e19 und ruft auf diese Weise eine Bewegung des Wagens ei' in der einen oder anderen Richtung hervor, worauf der Hebel ä2 und die mit diesem verbundenen Teile (s. Abb. z und 3) zur Wirkung kommen und eine Korrektur der Antriebsgesch-,vindigkeit des Teiles b1 bewirken.Another embodiment is shown in FIG. On the `Vagen e10 a housing e'1 is attached in which a differential gear any type between the two shafts e12 and ei 'is arranged. These waves have grooves e14, e l5, so they are in the longitudinal direction in the hub of the gears e1 °, ei 'can slide. The gear wheel e16 meshes with a corresponding wheel the drive of part b1 of the conveyor. The gear meshes with you Gear wheel of the drive of part b-l. As long as both drives run synchronously, remains the differential in the housing has no effect. But if the one drive against the If others are left behind, the differential comes into action and turns the gearwheel e11 '. This gear meshes with a fixed rack e19 and calls in this way a movement of the carriage ei 'in one direction or the other, whereupon the lever ä2 and the parts connected to it (see Fig. z and 3) come into effect come and cause a correction of the drive speed, vindigkeit of part b1.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRÜCHE: i. Fördervorrichtung mit endlosemFörderband. Förderkette o. dgl., die durch Einschaltung von Schlaufen unterteilt ist, wobei- jeder Teil gesondert angetrieben wird, dadurch gekennzeichnet, daß die Schlaufen zweier zusammenarbeitender Teile über einen Schlitten gehen, der durch die Ausgleichsschlaufenbildung hin und her bewegt wird und durch seine Bewegung die Geschwindigkeit des Antriebes der Fördervorrichtung steuert. a. Fördervorrichtung nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, claß die Bewegung des Schlittens von der Mittelstellung aus nach beiden Richtungen die relativen Geschwindigkeiten der Antriebsvorrichtung steuert. 3. Fördervorrichtung nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß der Antrieb des einen der Fördervorrichtungsteile so eingerichtet ist, daß er periodisch wiederkehrendeGeschwindigkeitsänderungen dieses Teiles hervorruft. 4. Fördervorrichtung nach den Ansprüchen i bis 3, dadurch gekennzeichnet. claß durch die Bewegung des Schlittens eine Korrektur der mittleren Geschwindigkeit des Förderv orrichtungsteiles, dessen Geschwindigkeit sich periodisch verändert, herbeigeführt wird. 5. Fördervorrichtung nach den Ansprüchen i bis q., dadurch gekennzeichnet, daß bei Erreichung des einen Endes der Schlittenbahn der Schlitten gegen einen Anschlag stößt und hierdurch eine Entkupplung des Antriebes eines Teiles der Fördervorrichtung hervorgerufen wird. 6. Fördervorrichtung nach den Ansprüchen i bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß in den Antrieb eines der Fördervorrichtungsteile eine Freilaufkupplung eingeschaltet ist, derart, daß die Fördervorrichtung sich ohne Rücksicht auf diesen Antrieb weiterbewegen kann. 7. Fördervorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß, solange der Schlitten sich frei bewegen kann, die Freilaufkupplung elastisch in Eingriff gehalten wird und, sobald der Schlitten das eine Ende seiner begrenzten Bahn erreicht, nachgiebig die Freilaufkupplung in Tätigkeit tritt. B. Fördervorrichtung nach den Ansprüchen i bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß auf dem Schlitten ein Differential angeordnet ist, das mit den unabhängig voneinander laufenden Antrieben in Verbindung steht, mit welchem Differential Vorrichtungen verbunden sind, die bei Geschwindigkeitsdifferenzen zwischen beiden Antrieben den Schlitten in der einen oder anderen- Richtung verschieben. PATENT CLAIMS: i. Conveyor device with an endless conveyor belt. Conveyor chain or the like, which is subdivided by the inclusion of loops, each part being driven separately, characterized in that the loops of two cooperating parts go over a carriage which is moved back and forth by the compensation loop formation and through its movement the Controls the speed of the drive of the conveyor. a. Conveyor device according to Claim i, characterized in that the movement of the carriage from the central position in both directions controls the relative speeds of the drive device. 3. Conveyor device according to claim i, characterized in that the drive of one of the conveyor device parts is set up in such a way that it brings about periodically recurring changes in the speed of this part. 4. Conveyor device according to claims i to 3, characterized. claß by the movement of the carriage a correction of the average speed of the conveyor device part, the speed of which changes periodically, is brought about. 5. Conveyor device according to claims i to q., Characterized in that when one end of the carriage path is reached, the carriage strikes a stop and this causes a decoupling of the drive of a part of the conveyor device. 6. Conveyor device according to claims i to 5, characterized in that an overrunning clutch is switched on in the drive of one of the conveyor device parts, such that the conveyor device can move on regardless of this drive. 7. Conveyor device according to claim 6, characterized in that as long as the carriage can move freely, the overrunning clutch is held resiliently in engagement and, as soon as the carriage reaches one end of its limited path, the overrunning clutch comes into action resiliently. B. Conveyor device according to claims i to 7, characterized in that a differential is arranged on the slide, which is connected to the independent drives in connection, with which differential devices are connected to the slide in the case of speed differences between the two drives move one or the other direction.
DEB131989D 1926-07-30 1927-06-23 Conveyor device with an endless conveyor belt, conveyor chain or the like. Expired DE482704C (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
GB482704X 1926-07-30

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE482704C true DE482704C (en) 1929-09-21

Family

ID=10448001

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEB131989D Expired DE482704C (en) 1926-07-30 1927-06-23 Conveyor device with an endless conveyor belt, conveyor chain or the like.

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE482704C (en)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1142740B (en) * 1960-07-20 1963-01-24 Varta Ag Device for the continuous supply and / or removal of web-shaped material to or from discontinuously operating processing tools such as presses, punching, scissors or the like.
DE1189919B (en) * 1959-11-20 1965-03-25 Kaehler & Co I Conveying device made up of several conveyor belts arranged one behind the other
DE1255574B (en) * 1962-02-22 1967-11-30 Netzsch Maschinenfabrik Device for stopping a partial strand of a chain strand continuously circulating through a treatment system
DE4391686T1 (en) * 1992-04-09 1994-06-09 Dorner Mfg Corp Drive mechanism for a conveyor

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1189919B (en) * 1959-11-20 1965-03-25 Kaehler & Co I Conveying device made up of several conveyor belts arranged one behind the other
DE1142740B (en) * 1960-07-20 1963-01-24 Varta Ag Device for the continuous supply and / or removal of web-shaped material to or from discontinuously operating processing tools such as presses, punching, scissors or the like.
DE1255574B (en) * 1962-02-22 1967-11-30 Netzsch Maschinenfabrik Device for stopping a partial strand of a chain strand continuously circulating through a treatment system
DE4391686T1 (en) * 1992-04-09 1994-06-09 Dorner Mfg Corp Drive mechanism for a conveyor
DE4391686C2 (en) * 1992-04-09 1999-03-04 Dorner Mfg Corp Drive and tensioning device for a belt or belt conveyor

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2748095A1 (en) FEED PENDULUM CONVEYOR
DE1182584B (en) Conveyor device for separating and feeding pieces of candy
DE1506987A1 (en) Conveyor system
DE482704C (en) Conveyor device with an endless conveyor belt, conveyor chain or the like.
DE577398C (en) Machine for longitudinal and cross cutting
DE678019C (en) Conveyor arrangement for dough cutting machines
DE1047715B (en) Device for the automatic feeding of disk-shaped objects in packets to a processing machine
DE627392C (en) Pattern gears for warp knitting machines
DE1175131B (en) Cigarette conveyor
DE2025683A1 (en) Device for driving a hose with variable and automatically controlled speed on a machine for the production of plastic bags
DE637365C (en) Conveyor device with slides pivotably arranged on a chain or a pair of chains that are guided around support wheels, which push the objects to be conveyed in front of them on a slide
DE503696C (en) Method for separating strand cigarettes
DE1507430A1 (en) Cutting device for chopping stems and leaves
DE725244C (en) Device for the delivery of forms, such as chocolate molds, placed on a conveyor device on a second conveyor device
DE324978C (en) Automatic carriage sliding device for rocker
DE643796C (en) Device for braking the cigarettes emerging from a straight cigarette machine
DE529377C (en) Device for storing cigarettes
DE554596C (en) Strip conveyor device for registering speedometers
DE655274C (en) Cutting machine for paper, cardboard, etc. like
DE613312C (en) Machine for inserting bottles
DE536374C (en) Method and device for transferring batchwise rolled glass plates to several cooling ovens
DE601487C (en) Mixing and distributing device for tobacco
DE400040C (en) Machine for forming and erecting sheaf dolls
DE576113C (en) Device for dividing and pushing on briquettes
DE269232C (en)