DE3915281C1 - Guiding and positioning arrangement for metal strip - has block with guide bore in lower part for piston, horizontal axis in upper part for spherical roller, etc. - Google Patents

Guiding and positioning arrangement for metal strip - has block with guide bore in lower part for piston, horizontal axis in upper part for spherical roller, etc.

Info

Publication number
DE3915281C1
DE3915281C1 DE19893915281 DE3915281A DE3915281C1 DE 3915281 C1 DE3915281 C1 DE 3915281C1 DE 19893915281 DE19893915281 DE 19893915281 DE 3915281 A DE3915281 A DE 3915281A DE 3915281 C1 DE3915281 C1 DE 3915281C1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
positioning
guiding
metal strip
block
receiving
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE19893915281
Other languages
German (de)
Inventor
Michael 7530 Pforzheim De Stepper
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Fritz Stepper & Co KG Praezisionswerkzeugbau 7530 Pforzheim De GmbH
Original Assignee
Fritz Stepper & Co KG Praezisionswerkzeugbau 7530 Pforzheim De GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Fritz Stepper & Co KG Praezisionswerkzeugbau 7530 Pforzheim De GmbH filed Critical Fritz Stepper & Co KG Praezisionswerkzeugbau 7530 Pforzheim De GmbH
Priority to DE19893915281 priority Critical patent/DE3915281C1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE3915281C1 publication Critical patent/DE3915281C1/en
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21DWORKING OR PROCESSING OF SHEET METAL OR METAL TUBES, RODS OR PROFILES WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21D43/00Feeding, positioning or storing devices combined with, or arranged in, or specially adapted for use in connection with, apparatus for working or processing sheet metal, metal tubes or metal profiles; Associations therewith of cutting devices
    • B21D43/02Advancing work in relation to the stroke of the die or tool
    • B21D43/021Control or correction devices in association with moving strips
    • B21D43/023Centering devices, e.g. edge guiding

Abstract

Guiding and positioning arrangement for a metal strip, partic. in a composite sequence tool for prodn. of stamped shapes by means of dies and punches, consists of a block (15), with a guide bore (16) in its lower part for a piston (17) with a horizontal axis (12A) in it supper part for a spherical roller (12) and a spring (18) pressing the piston upwards. Above this arrangement is a further axis (11A) for a spherical roller (11), the surfaces of the two rollers contacting when the lower roll is at its upper extension. A roll gap (13) is formed when a metal strip is inserted against the spring action. ADVANTAGE - Number of positioning devices ensures correct entry.

Description

Die Erfindung betrifft eine Führungs- und Positioniereinrichtung für ein Metallband, insbesondere in einem Folge-Verbundwerkzeug zur Erzeugung von Stanzbildern mittels Matrizen und Stanzstempeln, mit mindestens zwei, in parallelen Achsen gelagerten, federnd gegen das Metallband vorgespannten Rollen.The invention relates to a guiding and positioning device for a metal strip, especially in a follow-on composite tool for the creation of die-cut images by means of matrices and stamps, with at least two resiliently mounted in parallel axes the metal tape pre-tensioned rollers.

Folge-Verbundwerkzeuge werden dazu eingesetzt, in in Rohmaterial, insbesondere ein Metallband mehr oder weniger komplexe Stanzbilder einzubringen, wobei bei den hier beispielsweise erzeugten Bauteilen wie Steckern für elektronische Bauteile hohe Präzisionsanforderungen gestellt werden, da sich sehr schmale Ausstanzungen bzw. sehr schmale verbleibende Materialbahnen (Kontaktbahnen) aneinander anschließen. Die sukzessive Herstellung solcher komplexen Stanzbilder in mehreren Stanzschritten erfolgt daher in diesen Folge-Verbundwerkzeugen, die als spezielle für das jeweilige Stanzteil ausgebildete Werkzeuge gefertigt werden oder aber auch in einzelne Module aufteilbar sind, die für sich weitgehend autark arbeiten und hintereinander geschaltet werden. Die Stanzbilder selbst werden durch das Zusammenwirken von Matrizen (in der Regel in einem unteren Bauteil) und Stanzstempeln (in einem oberen Bauteil) erzeugt, die mit geeigneter Preßkraft gegeneinander verfahren werden.Follow-on composite tools are used in raw material, especially a metal tape more or less complex die cuts bring in, with the components produced here for example like connectors for electronic components, high precision requirements be made, since there are very narrow cutouts or very narrow Connect the remaining material webs (contact webs) to each other. The successive production of such complex die cuts in several Punching steps are therefore carried out in these subsequent composite tools as specially designed tools for the respective stamped part are manufactured or can also be divided into individual modules, who work largely independently and are connected in series will. The die cuts themselves are made through the interaction of Matrices (usually in a lower component) and stamping dies (in an upper component) generated with a suitable pressing force be moved against each other.

Der detaillierte konstruktive Aufbau eines solchen Folge-Verbundwerk­ zeuges in Modulbauweise ist beispielsweise in der DE-OS 37 03 649 beschrieben und braucht daher nicht in seinen Einzelheiten hier erläutert zu werden. Derartige Folge-Verbundwerkzeuge benötigen zwangsläufig auch geeignete Bandführungselemente, die für eine exakte Positionierung des Metallbandes in den Modulen sorgen, was Voraus­ setzung für die Erzielung komplexer Stanzbilder mit höchster präzi­ sion ist. So sind beispielsweise aus der genannten DE-OS 37 03 649 Bandführungselemente bekannt, die einen Schlitz aufweisen, in dem das über die Auflagefläche geführte Metallband mit seinem Rand ein­ greift.The detailed construction of such a follow-up composite Stuff in modular design is for example in DE-OS 37 03 649 described and therefore does not need in its details here  to be explained. Such follow composite tools need inevitably also suitable tape guide elements that are necessary for an exact Positioning the metal band in the modules ensure what is ahead setting for the achievement of complex die cuts with the highest precision sion is. Thus, for example, from DE-OS 37 03 649 Tape guide elements are known which have a slot in which insert the metal band with its edge over the contact surface takes hold.

Es sind zur Führung des Metallbandes gattungsgemäße Vorrichtungen bekannt (beispielsweise US-PS 27 26 859 oder US-Zeitschrift "American Machinist" vom 15. 09. 52, Seite 165 oder GB-Zeitschrift "The Tool Engineer" vom Jan. 1960, Seite 80), bei denen das Werkstück entweder einseitig (US-PS 27 26 859) oder beidseitig an seiner Längskante von vertikal gelagerten, vorgespannten Rollen beaufschlagt wird, um eine Zentrierung im Hinblick auf eine bestimmte Horizontalposition innerhalb der jeweiligen Maschine zu erreichen. Hierbei ist jedoch durch eine horizontale Auflagefläche die vertikale Position des jeweiligen Werkstückes eindeutig definiert.There are generic devices for guiding the metal strip known (for example US-PS 27 26 859 or US magazine "American Machinist" dated September 15, 52, page 165 or GB magazine "The Tool Engineer" of Jan. 1960, page 80), in which the Workpiece either on one side (US-PS 27 26 859) or on both sides on its longitudinal edge of vertically mounted, preloaded rollers is applied to centering with regard to a certain horizontal position within the respective machine to reach. However, this is due to a horizontal Contact surface the vertical position of the respective workpiece clearly defined.

Andererseits befindet sich auf dem "Weg" des Metallbandes durch das Folge-Verbundwerkzeug eine Anzahl von Unstetigkeiten oder Unebenheiten beispielsweise durch die Formgebung der Matrizen oder die Stirnkanten nachfolgender Module, die besonders bei der Einführung eines neuen Metallbandes beispielsweise von einer Rolle sehr hinderlich sind; es ist daher erforderlich, das Bandmaterial nach jedem neuen Spannen des Werkzeuges auf dem Stanzautomaten, mit Beginn jeder neuen Material­ rolle und nach jeder durchgeführten Wartungsarbeit wieder in das Folge-Verbundwerkzeug einzuführen. Wegen der beschriebenen "Hinder­ nisse" kann dies nicht mit dem sehr hohen Arbeitstakt des Stanzauto­ maten durchgeführt werden, da hierbei die Gefahr von Verkantungen, Verbiegungen oder Beschädigungen zu groß ist. Die Einführung eines neuen Metallstreifens geschieht daher im sogenannten "Tippbetrieb" des Stanzautomaten, wobei der Bediener das Metallband taktweise durch das Werkzeug hindurch steuert ("tippt"). Erst nachdem einige fertige Stanzteile das Werkzeug verlassen haben, kann dann in den Normal­ betrieb umgeschaltet werden und die Presse mit ihrer maximalen Pressen­ geschwindigkeit (beispielsweise bis zu 1800 Takte pro Minute) gefahren werden. Für das "Tippen" benötigt man erfahrungsgemäß zwischen 5 und 10 Minuten. On the other hand is on the "path" of the metal strip through the Follow composite tool a number of discontinuities or bumps for example, by the shape of the dies or the front edges subsequent modules, especially when introducing a new one Metal tape, for example, from a roll are very cumbersome; it is therefore necessary to re-tension the tape material after each new one of the tool on the punching machine, with the start of every new material roll and back into the after each maintenance job Introduce follow-up compound tool. Because of the described "hinder nisse "cannot do this with the very high work cycle of the punch car be carried out because of the risk of canting, Bends or damage is too large. The introduction of a new metal strip is therefore done in the so-called "typing mode" of the punching press, the operator cycling through the metal strip the tool steers through ("taps"). Only after some finished Stamped parts left the tool can then be normal Operation can be switched and the press with its maximum presses speed (for example up to 1800 cycles per minute) will. Experience shows that typing takes between 5 and 5 and 10 minutes.  

In den obengenannten Druckschriften sind keine Hinweise enthalten, wie bei einem Folge-Verbundwerkzeug durch geeignete konstruktive Maßnahmen die beschriebenen "Hindernisse" beim Tippbetrieb zuver­ lässig und schnell überwunden werden könnten.There are no references in the above-mentioned publications as with a follow-up composite tool through suitable constructive Measures to avoid the described "obstacles" when typing could be overcome casually and quickly.

Es ist leicht erkennbar, daß diese Zeit als Totzeit in keinem ver­ nünftigen Verhältnis zu der teilweise extrem hohen Pressengeschwindig­ keit des Stanzautomaten steht; auch durch Verwendung von Ringen oder Rollen mit maximal üblicher Länge des Metallbandes und/oder Einsatz störunempfindlicher und wartungsarmer Stanzautomaten läßt sich daher der prozentuale Anteil dieser durch das "Tippen" verursachten Totzeit an der Gesamtbetriebsdauer des Stanzautomaten nicht unter einen bestimmten Wert drücken, der folglich auch die Herstellungskosten der Stanzteile negativ beeinflußt.It is easy to see that this time as dead time in no ver reasonable relation to the sometimes extremely high press speed speed of the punching machine; also by using rings or Rolls with the maximum usual length of the metal strip and / or insert punching machines that are insensitive to malfunctions and require little maintenance can therefore be used the percentage of this dead time caused by "typing" of the total operating time of the punching machine not less than one press certain value, which consequently also includes the manufacturing cost of the stamped parts negatively affected.

Es ist daher Aufgabe der Erfindung, eine Einrichtung zu schaffen, wie in derartigen Folge-Verbundwerkzeugen der "Tippbetrieb" eliminiert werden kann.It is therefore an object of the invention to provide a device as in such follow-on composite tools the "jog mode" can be eliminated can.

Diese Aufgabe wird durch die im Anspruch 1 angegebene Erfindung gelöst.This object is achieved by the in claim 1 specified invention solved.

Eine solche Einrichtung läßt sich in oder an einem Folge-Verbundwerk­ zeug derart einsetzen, daß der Rollenspalt in einer Ebene zwischen den Matrizen und den Stanzstempeln zu liegen kommt und die Vorderkante der Anschlagfläche mit den Bandführungselementen des Verbundwerkzeuges fluchtet.Such a device can be in or on a subsequent composite plant Insert the tool in such a way that the roller gap in a plane between the dies and the punches come to rest and the leading edge the stop surface with the band guide elements of the composite tool flees.

Der Rollenspalt übernimmt dabei die sichere Führung des Metallbandes über allen "Hindernissen" auf dessen Weg durch das Folge-Verbundwerk­ zeug, wobei die Anzahl der eingesetzten Führungs- und Positionierein­ richtungen von der Länge des Werkzeuges bzw. der Anzahl der Module naturgemäß bestimmt ist. The roller gap takes over the safe guidance of the metal strip over all "obstacles" on its way through the follow-up network stuff, the number of used guidance and positioning Directions based on the length of the tool or the number of modules is determined by nature.  

Bei der Einführung eines Metallbandes überbrückt das vordere Ende des Metallbandes jeweils den Abstand zweier aufeinanderfolgender Führungs- und Positioniereinrichtungen, wobei beim Auftreffen auf den Rollenspalt der nächsten Führungs- und Positioniereinrichtung auch bei geringfügigen Höhenabweichungen durch die Einführung in den Rollenspalt praktisch eine Zentrierwirkung in vertikaler Richtung erreicht wird.When inserting a metal band bridges the front end the distance between two successive metal strips Guiding and positioning devices, whereby when hitting the roller gap of the next guidance and positioning device even with slight differences in height due to the introduction to the roller gap practically a centering effect in the vertical direction is achieved.

Hierbei ist von Bedeutung, daß gemäß weiterer Ausgestaltungen der erfindungsgemäßen Führungs- und Positioniereinrichtung die Achsen der Rollen so gegenüber der Längsachse des zu führenden Metallbandes angeordnet sind, daß sie nicht orthogonal zur Längsachse des Metall­ bandes liegen, sondern um einen spitzen Winkel α gegenüber der Orthogonalen geneigt sind, und zwar so, daß die durch das Metallband in Rotation versetzten, gegeneinander gedrückten Rollen eine Kraft­ komponente in Richtung auf die Anschlagfläche oder eine Kante der Anschlagfläche erzeugen.It is important that, according to further refinements of the guide and positioning device according to the invention, the axes of the rollers are arranged relative to the longitudinal axis of the metal strip to be guided in such a way that they are not orthogonal to the longitudinal axis of the metal strip, but by an acute angle α with respect to the orthogonal are inclined, in such a way that the rollers set in rotation by the metal band, pressed against each other, generate a force component in the direction of the stop surface or an edge of the stop surface.

Zusätzlich zur obenerwähnten "Höhenzentrierung" durch den sich in Förderrichtung verjüngenden Rollenspalt tritt hier also eine "Hori­ zontalzentrierung", die somit auch eine exakt definierte Positionierung des Bandmaterials in der Horizontalebene gewährleistet. In addition to the "height centering" mentioned above by the in The direction of the tapered roller nip thus occurs here "Hori zontalzentrierung ", thus also a precisely defined positioning of the strip material in the horizontal plane guaranteed.  

Weitere Ausgestaltungen der konstruktiven Konzeption der Führungs- und Positioniereinrichtung sind weiteren Unteransprüchen zu entnehmen.Further designs of the constructive conception of the management and positioning device are further subclaims remove.

Die Erfindung wird anhand von Ausführungsbeispielen und Einsatzmöglichkeiten der erfindungsgemäßen Führungs- und Positioniereinrichtung näher erläutert. Es zeigtThe invention is based on Embodiments and possible uses of the invention Guiding and positioning device explained in more detail. It shows

Fig. 1 eine Schnittdarstellung durch die Führungs- und Positioniereinrichtung, Fig. 1 is a sectional view through the guide and positioning means,

Fig. 2 die in einem Aufnahmekörper eingesetzte Führungs- und Positioniereinrichtung gemäß Fig. 1 im Schnitt, Fig. 2, the guide inserted into a receiving body and positioning device according to Fig. 1 in section,

Fig. 3 die Führungs- und Positioniereinrichtung nach Fig. 2 in der Aufsicht, Fig. 3, the guiding and positioning device according to Fig. 2 in top view,

Fig. 4 zwei in einem Folge-Verbundwerkzeug eingebaute Füh­ rungs- und Positioniereinrichtungen in der Aufsicht, Fig. 4, two built-in in a subsequent composite tool Füh rungs- and positioning in the top view,

Fig. 5 die Anordnung gemäß Fig. 4 im Schnitt. Fig. 5 shows the arrangement of FIG. 4 in section.

Fig. 1 zeigt einen Längsschnitt durch eine Führungs- und Positionier­ einrichtung 10. Beim dargestellten Ausführungsbeispiel besteht die Einrichtung 10 aus einem Block 15, in dessen unterem Teil eine Führungsbohrung 16 für ein verschiebbares Element 17 wie beispielsweise einen Kolben vorge­ sehen ist. Dieses verschiebbare Element 17 weist in seinem oberen Teil eine horizontal verlaufende Achse 12 A auf, an deren sich nach außen erstreckendem Abschnitt eine kugelgelagerte Rolle 12 sitzt. Fig. 1 shows a longitudinal section through a guiding and positioning means 10. In the illustrated embodiment, the device 10 consists of a block 15 , in the lower part of which a guide bore 16 is provided for a displaceable element 17, such as a piston. This displaceable element 17 has in its upper part a horizontally extending axis 12 A , on the outwardly extending portion of which a ball-bearing roller 12 is seated.

Die untere Stirnseite des verschiebbaren Elementes 17 wird von einem Federelement 18 beaufschlagt, das koaxial in der Führungsbohrung 16 sitzt, so daß das verschiebbare Element 17 und damit die von ihm aufgenommene Achse 12 A mit Rolle 12 in Richtung des Doppelpfeils M vertikal verschiebbar ist und nach oben gedrückt wird.The lower end face of the displaceable element 17 is acted upon by a spring element 18 , which sits coaxially in the guide bore 16 , so that the displaceable element 17 and thus the axis 12 A it receives with the roller 12 can be displaced vertically in the direction of the double arrow M and after is pressed at the top.

Oberhalb dieser Anordnung ist im Block 15 eine weitere Achse 11 A mit einer kugelgelagerten Rolle 11 angeordnet, derart, daß die Achse 11 A parallel zur Achse 12 A liegt und die Laufflächen der übereinander angeordneten Rollen 11 und 12 sich berühren, wenn bei der in Fig. 1 dargestellten Position die untere Rolle 12 unter der Wirkung des Federelementes 18 ihren oberen Totpunkt einnimmt. In dieser Position wird dann zwischen den beiden Walzen 11 und 12 ein Walzenspalt 13 gebildet, der beim Durchschieben eines Metallbandes 80 sich soweit er­ forderlich gegen die Kraft des Federelementes 18 öffnet und somit das durchgeführte Metallband 80 beaufschlagt. Above this arrangement, a further axis 11 A with a ball-bearing roller 11 is arranged in block 15 , such that the axis 11 A is parallel to the axis 12 A and the running surfaces of the rollers 11 and 12 arranged one above the other touch when the roller in FIG position illustrated. 1, the lower roller 12 under the action of the spring element 18 occupies its top dead center. In this position, is then formed between the two rollers 11 and 12 form a nip 13, which as far as it opens when pushed through a metal strip 80 is conducive against the force of the spring element 18 and thus acts upon the metal strip guided through 80th

Während der Walzenspalt 13 nach einer Seite hin offen ist (nach links in der Darstellung der Fig. 1), wird er zur anderen Seite hin durch eine weitere Rolle 19 begrenzt, als deren Vertikalachse die Mittel­ achse des verschiebbaren Elementes 17 dient; letzteres ist zur Auf­ nahme dieser weiteren Rolle 19 an seinem oberen Ende zapfenförmig ausgebildet. Der Außenumfang der Rolle 19 bildet somit eine Anschlag­ kante für ein durch den Walzenspalt 13 durchgeführtes Metallband 80.While the nip 13 is open to one side (to the left in the illustration of FIG. 1), it is limited to the other side by a further roller 19 , the vertical axis of which serves the central axis of the displaceable element 17 ; the latter is designed to take on this further role 19 at its upper end cone-shaped. The outer circumference of the roller 19 thus forms a stop edge for a metal strip 80 carried out by the nip 13 .

Bei dieser konstruktiven Ausgestaltung ist von Bedeutung, daß es bei einer solchen "Anschlagrolle" 19 auch ohne weiteres möglich ist, problemlos ein Metalland 80 zuzuführen, dessen Längsachse nicht senk­ recht zur Zeichenebene der Fig. 1 liegt, sondern hieraus mehr oder weniger stark abgewinkelt ist; auch bei einer solchen Zuführung kann es an der "Anschlagrolle" 19 zu keinen Störungen kommen, was, wie weiter unten noch näher erläutert, von praktischer Bedeutung ist.In this design it is important that it is easily possible with such a "stop roller" 19 to easily feed a metal band 80 , the longitudinal axis of which is not perpendicular to the plane of FIG. 1, but is more or less angled therefrom ; Even with such a feed there can be no malfunctions on the “stop roller” 19 , which, as will be explained in more detail below, is of practical importance.

Eine solche Einrichtung 10 kann nun unmittelbar in ein Folge-Verbund­ werkzeug eingebaut werden (wie weiter unten erläutert), oder aber kann in einen Aufnahmekörper 20 eingesetzt sein, der so dimensioniert ist, daß er schnell und einfach in den zwischen zwei Modulen ohnehin vorhandenen Zwischenraum eines Folge-Verbundwerkzeuges eingesetzt werden kann. Letztere Variante ist in den Fig. 2 und 3 dargestellt:Such a device 10 can now be installed directly in a follow-up composite tool (as explained below), or else can be used in a receiving body 20 which is dimensioned so that it is quick and easy in the space between two modules anyway a follow-up composite tool can be used. The latter variant is shown in FIGS. 2 and 3:

Der Aufnahmekörper 20 besteht beispielsweise aus einem Metallkörper, in den der untere Teil des Blocks 15 vertikal eingelassen ist, wobei die Oberseite des Aufnahmekörpers 20 bis zur Unterkante der unteren Rolle 12 noch einen gewissen Abstand behalten muß, um einen ausreichen­ den "Federweg" des verschiebbaren Elementes 17 mit der Rolle 12 zu gewährleisten. The receiving body 20 consists, for example, of a metal body into which the lower part of the block 15 is vertically embedded, the upper side of the receiving body 20 still having to keep a certain distance from the lower edge of the lower roller 12 in order to have sufficient "spring travel" of the displaceable To ensure element 17 with the roller 12 .

Der Block 15 ist dabei so in den Aufnahmekörper 20 eingelassen, daß die Achsen 11 A und 12 A der Rollen 11 und 12 mit den beiden gegenüber­ liegenden Seitenflächen 20 A, 20 B des Aufnahmekörpers 20 einen spitzen Winkel α bilden. Zur Einstellung und Justierung dieses Winkels α sind in den Aufnahmekörper 20 horizontale Durchgangsbohrungen 21 A, 22 A vorgesehen, die sich von den Stirnseiten 20 C, 20 D bis zu den Wandungen des Blocks 15 erstrecken. In diese Bohrungen sind geeignete Stell- oder Justierglieder 21, 22 wie beispielsweise Bolzen oder Stellschrauben eingelassen, mit denen eine genaue Einstellung des Winkels α möglich ist. Die Bedeutung dieser "Verdrehung" des Blocks 15 um seine Vertikalachse im Aufnahmekörper 20 wird bei dem in Fig. 4 dargestellten ersten Anwendungsbeispiel von zwei erfindungsgemäßen Einrichtungen 101 und 102 deutlich:The block 15 is embedded in the receiving body 20 so that the axes 11 A and 12 A of the rollers 11 and 12 form an acute angle α with the two opposite side surfaces 20 A , 20 B of the receiving body 20 . To set and adjust this angle α , horizontal through bores 21 A , 22 A are provided in the receiving body 20 , which extend from the end faces 20 C , 20 D to the walls of the block 15 . Suitable adjusting or adjusting elements 21, 22 such as bolts or adjusting screws are let into these bores, with which an exact adjustment of the angle α is possible. The meaning of this "twisting" of the block 15 about its vertical axis in the receiving body 20 becomes clear in the first application example of two devices 101 and 102 according to the invention shown in FIG. 4:

Es sind zwei Einrichtungen 101, 102 gemäß den Einrich­ tungen 10 in Fig. 1 und ein Auf­ nahmekörper 201 gemäß dem Aufnahmekörper 20 der Fig. 2 und 3 dargestellt.There are two devices 101, 102 according to the Einrich lines 10 in FIG. 1 and a receiving body 201 according to the receiving body 20 of FIGS . 2 and 3.

Fig. 4 zeigt in der Aufsicht zwei benachbarte Module 30 und 40 eines Folge-Verbundwerkzeuges und einen durch diese beiden Module hindurch­ geführten Metallstreifen 80 mit schematisch angedeuteten Konturen der späteren Stanzteile 81 . . . 89.4 shows a top view of two adjacent modules 30 and 40 of a follow-on composite tool and a metal strip 80 which is guided through these two modules and has schematically indicated contours of the later stamped parts 81. . . 89 .

Wie ohne weiteres zu erkennen ist, sind beide Einrichtungen 101 und 102 so eingebaut, daß die Achsen der Rollen 11, 12 nicht senkrecht zur Kante des Metallstreifens 80 verlaufen, sondern um einen Winkel α aus dieser Orthogonalen weggeneigt sind, so daß die Umfangsgeschwindigkeit der Rollen in ihrem Kontaktbereich mit dem Metallstreifen 80 nicht nur eine Komponente parallel zur Förderrichtung des Metallbandes 80 aufweist, sondern eine zusätzliche, geringere Komponente in Richtung zu den Einrichtungen 101, 102 hin, genauer gesagt, in Richtung zu den dort gelagerten "Anschlagrollen" 19, die in Fig. 4 aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht dargestellt sind. Diese durch die be­ schriebene Schrägstellung hervorgerufene Querkraft ist mit F bezeich­ net und zieht folglich das Metallband 80 bei seinem Durchlauf durch die Module 30 und 40 dauernd an die dort als Anschlag wirkenden Rollen 19, womit eine kontinuierliche, exakte Horizontalpositionierung des Metallbandes 80 bei seinem Durchlauf durch diese beiden Module erreicht wird. As can be easily seen, both devices 101 and 102 are installed so that the axes of the rollers 11, 12 are not perpendicular to the edge of the metal strip 80 , but are inclined at an angle α from this orthogonal, so that the peripheral speed of the rollers in their region of contact with the metal strip 80 not only has a component parallel to the conveying direction of the metal strip 80, but an additional, smaller component in the direction of the devices 101, 102. More precisely, in the direction towards the stored there "stop rollers" 19 are not shown in Fig. 4 for reasons of clarity. This caused by the inclined be described transverse force is denoted by F and consequently pulls the metal strip 80 during its passage through the modules 30 and 40 to the rollers 19 acting there as a stop, thus providing continuous, exact horizontal positioning of the metal strip 80 during its passage is achieved through these two modules.

Diese "Verdrehung" um den Winkel α läßt sich nun, wie aus Fig. 4 leicht erkennbar, entweder einfach dadurch erreichen, daß der Auf­ nahmekörper 201 in den Zwischenraum zwischen die beiden Module 30 und 40 eingeschoben wird (hier ist der Winkel α sozusagen "eingebaut"), oder, indem in einen Modul 40 durch eine geeignete Bohrung eine Ein­ richtung 102 entsprechend verdreht eingelassen wird. Beides führt zum gewünschten Ergebnis; der Einsatz einer Einrichtung 102 ist bei­ spielsweise dann empfehlenswert, wenn die Module alleine durch die in ihren Zwischenräumen eingeschalteten Einrichtungen 201 nicht zuver­ lässig "überbrückt" werden könnten.This "rotation" by the angle α can now, as can be easily seen from FIG. 4, either be achieved simply by inserting the receiving body 201 into the space between the two modules 30 and 40 (here the angle α is, so to speak " built-in "), or by inserting a device 102 rotated accordingly into a module 40 through a suitable bore. Both lead to the desired result; the use of a device 102 is recommended, for example, if the modules alone could not be reliably "bridged" by the devices 201 switched on in their interspaces.

In Fig. 5 ist im Schnitt deutlich erkennbar, wie durch die Anordnung der beiden Einrichtungen 101 und 102 quasi "Brückenpfeiler" geschaffen werden, mit denen das Metallband 80 beispielsweise sicher zwischen einer Matrix 32 mit ihren "gefährlichen" Erhebungen und dem darüber­ liegenden Stanzstempel 31 hindurchgeführt werden kann.In FIG. 5 can be clearly seen in section, such as 101 and 102 or less "piers" are created by the arrangement of the two devices with which the metal strip 80, for example, securely between a matrix 32 with their "dangerous" surveys and the overlying punch 31 can be passed through.

Claims (8)

1. Führungs- und Positioniereinrichtung für ein Metallband, insbe­ sondere in einem Folge-Verbundwerkzeug zur Erzeugung von Stanz­ bildern mittels Matrizen und Stanzstempeln, mit mindestens zwei, in parallelen Achsen gelagerten, federnd gegen das Metallband vorgespannten Rollen, dadurch gekennzeichnet, daß sich die Laufflächen der gegeneinander gespannten Rollen (11, 12) berühren, wobei der dadurch von den Rollen (11, 12) gebildete Rollenspalt (13) zur einen Seite zur Durchführung des Metallbandes (80) frei ist und zur anderen Seite von einer senkrecht zu den Achsen (11 A, 12 A) liegenden Anschlagkante (14) für das Metallband (80) begrenzt ist.1. guiding and positioning device for a metal strip, in particular in a special composite tool for the production of stamping images by means of dies and stamping dies, with at least two, mounted in parallel axes, resiliently biased against the metal strip, characterized in that the running surfaces of the mutually tensioned rollers ( 11, 12 ) touch, the roller gap ( 13 ) thus formed by the rollers ( 11, 12 ) being free on one side for the passage of the metal strip ( 80 ) and on the other side from a perpendicular to the axes ( 11 A , 12 A) lying stop edge ( 14 ) for the metal band ( 80 ) is limited. 2. Führungs- und Positioniereinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß zumindest eine der Achsen (11 A) in einem Block (15) ortsfest gelagert ist, der eine Führungsbohrung (16) zur Aufnahme eines verschiebbaren Elementes (17) aufweist, in dem die andere der beiden Achsen (12 A) gelagert ist.2. Guiding and positioning device according to claim 1, characterized in that at least one of the axes ( 11 A) in a block ( 15 ) is fixed in position, which has a guide bore ( 16 ) for receiving a displaceable element ( 17 ) in which the other of the two axes ( 12 A) is mounted. 3. Führungs- und Positioniereinrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das verschiebbare Element (17) durch ein koaxial in der Führungsbohrung (16) angeordnetes Federelement (18) in Richtung zur ortsfest gelagerten, anderen Achse (11 A) beaufschlagt wird.3. Guiding and positioning device according to claim 2, characterized in that the displaceable element ( 17 ) is acted upon by a spring element ( 18 ) arranged coaxially in the guide bore ( 16 ) in the direction of the stationary, other axis ( 11 A) . 4. Führungs- und Positioniereinrichtung nach Anspruch 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß das obere Ende des verschiebbaren Elementes (17) als Lagerzapfen (17 A) ausgebildet ist, der in der Höhe des Walzenspaltes (13) eine weitere Rolle (19) aufnimmt, deren Außenumfang die Anschlagkante (14) bildet, ins­ besondere unmittelbar an den Walzenspalt (13) angrenzt. 4. Guiding and positioning device according to claim 1 to 3, characterized in that the upper end of the displaceable element ( 17 ) is designed as a bearing journal ( 17 A) which receives another roller ( 19 ) at the height of the nip ( 13 ) , whose outer circumference forms the stop edge ( 14 ), in particular directly adjacent to the nip ( 13 ). 5. Führungs- und Positioniereinrichtung nach Anspruch 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Block (15) in seinem unteren Teil in einem Aufnahmekörper (20) vertikal gelagert ist.5. Guiding and positioning device according to claim 2 to 4, characterized in that the block ( 15 ) in its lower part in a receiving body ( 20 ) is mounted vertically. 6. Führungs- und Positionierungseinrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Block (15) im Aufnahmekörper (20) um seine vertikale Achse (X-X) zumindest soweit verdrehbar oder justierbar oder festsetzbar ist, daß die Achsen (11 A, 11 B) der Rollen (11, 12) mit zumindest einer der Seitenflächen (20 A, 20 B) des Aufnahmekörpers (20) einen spitzen Winkel (α) einschließen.6. Guiding and positioning device according to claim 5, characterized in that the block ( 15 ) in the receiving body ( 20 ) about its vertical axis (XX) is at least so far rotatable or adjustable or fixable that the axes ( 11 A , 11 B) the rollers ( 11, 12 ) enclose an acute angle ( α ) with at least one of the side surfaces ( 20 A , 20 B) of the receiving body ( 20 ). 7. Führungs- und Positionierungseinrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß im Aufnahmekörper (20) zumindest ein den Block (15) außerhalb dessen vertikaler Achse (X-X) beaufschlagendes Stell- oder Justierglied (21, 22) zur Definition des spitzen Winkels (α) angeordnet ist.7. guiding and positioning device according to claim 6, characterized in that in the receiving body ( 20 ) at least one block ( 15 ) outside its vertical axis (XX) acting actuator or adjusting member ( 21, 22 ) for defining the acute angle ( α ) is arranged. 8. Führungs- und Positionierungseinrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß als Stell- oder Justierglied (21, 22) ein in einer senkrecht zur vertikalen Achse (X-X) des Blocks (15) in einer Bohrung (21 A, 22 A) gelagerter Bolzen oder Schraubstift vor­ gesehen ist.8. guidance and positioning device according to claim 7, characterized in that as an actuator or adjusting member ( 21, 22 ) in a perpendicular to the vertical axis (XX) of the block ( 15 ) in a bore ( 21 A , 22 A) mounted Bolt or screw pin is seen before.
DE19893915281 1989-05-10 1989-05-10 Guiding and positioning arrangement for metal strip - has block with guide bore in lower part for piston, horizontal axis in upper part for spherical roller, etc. Expired - Fee Related DE3915281C1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19893915281 DE3915281C1 (en) 1989-05-10 1989-05-10 Guiding and positioning arrangement for metal strip - has block with guide bore in lower part for piston, horizontal axis in upper part for spherical roller, etc.

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19893915281 DE3915281C1 (en) 1989-05-10 1989-05-10 Guiding and positioning arrangement for metal strip - has block with guide bore in lower part for piston, horizontal axis in upper part for spherical roller, etc.

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE3915281C1 true DE3915281C1 (en) 1990-10-04

Family

ID=6380404

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19893915281 Expired - Fee Related DE3915281C1 (en) 1989-05-10 1989-05-10 Guiding and positioning arrangement for metal strip - has block with guide bore in lower part for piston, horizontal axis in upper part for spherical roller, etc.

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3915281C1 (en)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4300876A1 (en) * 1993-01-15 1994-07-21 Fritz Stepper Gmbh & Co Kg Producing precision components by stamping stages
CN103752721A (en) * 2014-01-28 2014-04-30 孙方泽 Metalwork piece machining process and machining device
FR3006212A1 (en) * 2013-05-30 2014-12-05 Peugeot Citroen Automobiles Sa PACKING ASSEMBLY OF A TAPE STRIP AND DEVICE FOR DISPLACING TRANSLATION OF A TAPE STRIP FOR SUCH A PACKING ASSEMBLY.
CN104942151A (en) * 2015-06-25 2015-09-30 创迈精密金属成型(苏州)有限公司 Machining die for product with inwards-concave lateral wall and machining method thereof

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2726859A (en) * 1953-01-05 1955-12-13 Jr Earl W Dolamore Stock guiding device
DE3703649A1 (en) * 1987-02-06 1988-08-18 Heraeus Gmbh W C TOOL FOR PUNCHING COMPLEX CUTTING IMAGES FROM A METAL STRIP

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2726859A (en) * 1953-01-05 1955-12-13 Jr Earl W Dolamore Stock guiding device
DE3703649A1 (en) * 1987-02-06 1988-08-18 Heraeus Gmbh W C TOOL FOR PUNCHING COMPLEX CUTTING IMAGES FROM A METAL STRIP

Non-Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
GB-Z.: The Tool Engineer 1/60, S. 80 *
US-Z.: American Machinist 15.09.52, S. 165 *

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4300876A1 (en) * 1993-01-15 1994-07-21 Fritz Stepper Gmbh & Co Kg Producing precision components by stamping stages
FR3006212A1 (en) * 2013-05-30 2014-12-05 Peugeot Citroen Automobiles Sa PACKING ASSEMBLY OF A TAPE STRIP AND DEVICE FOR DISPLACING TRANSLATION OF A TAPE STRIP FOR SUCH A PACKING ASSEMBLY.
CN103752721A (en) * 2014-01-28 2014-04-30 孙方泽 Metalwork piece machining process and machining device
CN104942151A (en) * 2015-06-25 2015-09-30 创迈精密金属成型(苏州)有限公司 Machining die for product with inwards-concave lateral wall and machining method thereof

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3152593C2 (en) Device for holding a workpiece in a cutting machine
DE3208989C2 (en)
EP0602204B1 (en) Adapter for use with clamping devices on multi-hole machine-tool workpiece tables
DE7718218U1 (en) CUTTING TOOL SET FOR CUTTING LONGITUDINAL WORKPIECES
DE2741576A1 (en) PROCESSING MACHINE FOR WIRE AND STRIP, IN PARTICULAR PUNCHING AND BENDING MACHINE, WITH SEVERAL TOOLS
DE2730517A1 (en) DEVICE FOR CUTTING PROFILES, IN PARTICULAR PIPE MATERIAL
DE3142411C2 (en)
DE2114004A1 (en) Clamping device
DE10260110B4 (en) Device for punching
DE3915281C1 (en) Guiding and positioning arrangement for metal strip - has block with guide bore in lower part for piston, horizontal axis in upper part for spherical roller, etc.
DE3434470C2 (en) Bending press
DE2533484A1 (en) ROLLING MACHINE FOR ROLLING RING-SHAPED WORKPIECES
DE3409392A1 (en) DEVICE FOR CENTERING AND FIXING A TOOL IN A CARRIER
DE1948119A1 (en) Device for chamfering the edges of a toothed workpiece
EP3095534B1 (en) Bending machine
DE3538058C2 (en)
DE102005018866B3 (en) Bending device e.g. for bending or beveling item such as sheet metal component, wedges article which can be worked on and movable bending mechanism is provided which is two-pieced
CH433914A (en) Cutting or punching device
DE2556466C2 (en) Device for fine blanking with a fixed punch
DE3022691A1 (en) Radiussing sharp edges of strip material - uses profilated rollers pressurised at right angles to and parallel to plane of strip
EP0407658B1 (en) Clamping and compressing or hammering device for temporarily clamping workpieces, such as pieces of wire, for the purpose of processing same.
DE3227696A1 (en) Progressive compound die
DE19946181A1 (en) Printing plate positioning device for platen cylinder of printing press, with reference part on clamping socket and guide part adjacent to reference part
AT514086B1 (en) Adjustable tool adapter
DE3024427A1 (en) Sharp edge rounding-off device for strips - has shaped circumference roller sets pressure-loaded in two perpendicular directions

Legal Events

Date Code Title Description
D1 Grant (no unexamined application published) patent law 81
8100 Publication of the examined application without publication of unexamined application
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee