CH433914A - Cutting or punching device - Google Patents

Cutting or punching device

Info

Publication number
CH433914A
CH433914A CH503563A CH503563A CH433914A CH 433914 A CH433914 A CH 433914A CH 503563 A CH503563 A CH 503563A CH 503563 A CH503563 A CH 503563A CH 433914 A CH433914 A CH 433914A
Authority
CH
Switzerland
Prior art keywords
punch holder
stand
springs
punch
holder
Prior art date
Application number
CH503563A
Other languages
German (de)
Inventor
Ely Harding Frank
Original Assignee
Houdaille Industries Inc
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US189640A priority Critical patent/US3213741A/en
Application filed by Houdaille Industries Inc filed Critical Houdaille Industries Inc
Publication of CH433914A publication Critical patent/CH433914A/en

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23DPLANING; SLOTTING; SHEARING; BROACHING; SAWING; FILING; SCRAPING; LIKE OPERATIONS FOR WORKING METAL BY REMOVING MATERIAL, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23D15/00Shearing machines or shearing devices cutting by blades which move parallel to themselves
    • B23D15/002Shearing machines or shearing devices cutting by blades which move parallel to themselves for cutting in more than one direction, e.g. angle cutting
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10STECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10S83/00Cutting
    • Y10S83/917Notching
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/869Means to drive or to guide tool
    • Y10T83/8776Constantly urged tool or tool support [e.g., spring biased]
    • Y10T83/8785Through return [noncutting] stroke
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/869Means to drive or to guide tool
    • Y10T83/8821With simple rectilinear reciprocating motion only
    • Y10T83/8841Tool driver movable relative to tool support
    • Y10T83/8853Including details of guide for tool or tool support
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/929Tool or tool with support
    • Y10T83/9411Cutting couple type
    • Y10T83/9442Notching tool
    • Y10T83/9444Shear type

Description

  

  Schneid- oder Stanzvorrichtung    Die Erfindung bezieht sich auf eine Schneid- oder  Stanzvorrichtung, die zwischen das Bett und den Bär  einer Presse einsetzbar ist.     Mit    einer     solchen    Vorrich  tung können Ecken, Ausschnitte oder Aussparungen,  V-förmige Ausschnitte oder Aussparungen und Kanten  ausschnitte oder -Aussparungen hergestellt werden.  



  Es war bisher     üblich,    Vorrichtungen zu bauen, die       ausschliesslich    zur Durchführung einer besonderen Art  einer Schneid- oder Stanzarbeit eingerichtet waren. Da  durch war es erforderlich, eine Lagerhaltung von ver  schiedenen Vorrichtungen zu haben, und zwar je nach  dem, ob Eckenausschnitt, Kantenausschnitte oder  V-förmige Ausschnitte hergestellt werden sollten. Wei  terhin sind die bekannten Vorrichtungen nicht beson  ders gut dafür geeignet oder eingerichtet, dass eine  Schneidkante vorgesehen ist, die senkrecht gegen einen  Schenkel eines Winkeleisens arbeitet, wenn der andere  Schenkel des Winkeleisens gestanzt werden soll.

   Ferner  haben bestimmte bekannte Ausführungsformen solcher  Vorrichtungen den Nachteil, dass deren Hubfedern der  art angeordnet sind, dass diese auf das bewegliche Ele  ment, welches durch die Federn vorgespannt ist, eine  Verkantungskraft ausüben.  



  Es ist nun Zweck     vorliegender    Erfindung, eine Vor  richtung zu schaffen, welche obige Nachteile beseitigt.  Diese Vorrichtung, die zwischen das Bett und den Bär  einer Presse einsetzbar ist, mit einem Unterteil, der am  Bett befestigt werden kann und der in auswechselbarer  Weise ein Gesenk trägt, einem Ständer, der sich vom  Unterteil nach oben erstreckt und der äussere entgegen  gesetzt gerichtete vordere und hintere Gleitflächen auf  weist, einem Stempelhalter, der an der vorderen Gleit  fläche des Ständers gleitbar ist und der einen Stempel  derart führt, dass dieser mit dem Gesenk fluchtet, und  mit Federn, welche den Stempelhalter vom Gesenk fort  drücken, und mit einer Platte, die     gleitbar    an der hin  teren     Gleitfläche    des Ständers angeordnet ist,

   wobei die  Verbindungseinrichtungen vorgesehen sind, die sich  durch den stationären Ständer hindurch erstrecken und  die den Stempelhalter und die Platte miteinander ver-    binden, so dass sich diese Teile gemeinsam hin und her  bewegen, zeichnet sich erfindungsgemäss     dadurch    aus,  dass die Platte eine Feder ist, welche die Verbindungs  schraube unter Spannung hält, so dass der     Stempelhalter     ständig gegen die vordere Gleitfläche vorgespannt ist.  



  Ein Ausführungsbeispiel des Erfindungsggenstandes  wird nachstehend anhand der Zeichnung noch etwas  näher erläutert. Es zeigt:  Fig. 1 eine Seitenansicht einer Stanz- oder Schneide  vorrichtung,  Fig. 2 eine Draufsicht auf die in Fig. 1 gezeigte Vor  richtung,  Fig. 3 eine Vorderansicht der in Fig. 1 gezeigten  Vorrichtung und  Fig. 4 eine schematische Darstellung eines Winkel  eisens; welches mit verschiedenen     Aussparungen    oder  Ausschnitten versehen ist, die mit der in Fig. 1 gezeig  ten Vorrichtung erzeugt wurden.  



  Die Anwendung der Erfindung ist insbesondere bei  einer Schneid- oder Stanzvorrichtung vorteilhaft, wie sie  in     Fig.    1 dargestellt und allgemein     mit    10 bezeichnet ist.  Die     Vorrichtung    weist einen Unterteil 11 auf, der mit  einem Ständer 12 versehen ist. Am Ständer 12 ist ein       Stempelhalter    13 angeordnet. Der     Stempelhalter    13  wird durch eine Federplatte 14 und eine Verbindungs  schraube 15 gehalten. Der Stempelhalter 13 wird von  einem Paar Backen oder Führungsplatten 16; 17 geführt  und wird von einem Paar Federn 18 und 19     federnd     nach oben gedrückt.  



  Die Grundplatte 11 ist, wie bei 20 gezeigt, derart  eingerichtet, dass sie mit dem Bett einer nicht dargestell  ten Presse verschraubt werden kann. Weiterhin ist der  Unterteil 11 mit einem     runden        Fixierstift    21 und einem  im     allgemeinen    sechskantig geformten Fixierstift 22 ver  sehen, wobei diese Stifte zum Eingriff in     Halterungsvor-          richtungen    im     Pressenbett    bestimmt sind, wie beispiels  weise zum Eingriff in eine Schablone oder Lehre.

   Der  Unterteil 11 weist eine nach oben gerichtete Tragfläche  23 für ein Schnitt- oder     Stanzwerkzeug    auf, welche der-      art eingerichtet ist, dass diese ein Schneid- oder Stanz  werkzeug 24 aufnehmen kann, welches eine Öffnung  25     aufweist,    die an der oberen Kante des Werkzeuges  eine Schneidkante bestimmt. Die Öffnung 25 ist durch  das Werkzeug 24 hindurch mit einer     Abfallrutsche    26  verbunden. Vorzugsweise ist das Werkzeug 24, wie dar  gestellt, abgeschrägt, um die Aufnahme eines     Werkstük-          kes    zu erleichtern.  



  Der Ständer 12 ist am Unterteil 11 befestigt und bil  det bei der dargestellten Ausführungsform ein Ganzes  mit dem Unterteil und erstreckt sich vom hinteren Teil  des     Unterteils    11 nach oben. Die     Vorderfläche    27 des  Ständers 12 ist glatt bearbeitet und weist eine Gleitober  fläche auf, gegen welche die hintere Oberfläche des       Stempelhalters    13 anliegt.

   Der Ständer 12 hat ferner  eine nach hinten gerichtete     Oberfläche    oder Oberflächen  28, 28, gegen welche .die nach vorn gerichteten     Kanten     der Federplatte 14     anliegen.    Der Ständer 12 weist ferner  entgegengesetzt gerichtet Seitenoberflächen auf, gegen  welche die Backen oder Führungsplatten 16 und 17     ver-          stiftet    und verschraubt sind. Es sei bemerkt dass die  obere Oberfläche des Ständers 12 gegenüber der oberen       Oberfläche    des Stempelhalters 13 nach unten abgesetzt  sein muss, wenn sich der     Stempelhalter    13 in     Schliess-          höhe    befindet.  



  Der     Stempelhalter    13 weist einen massiven Block  auf, der eine hintere Fläche hat, die gegen die Fläche 27  des Ständers 12     anliegt    und eine entgegengesetzt gerich  tete vordere Fläche 29, welche unmittelbar gegen jeden  nach oben sich erstreckenden Flansch eines     Werkstük-          kes    anliegen kann. Der Stempelhalter 13 weist entge  gengesetzt gerichtete Seitenflächen 30, 31 auf, die     gleit-          bar    gegen innere Flächen 32, 33 der Backen oder Füh  rungsplatten 16 und 17     anliegen    und von diesen geführt  werden.

   Die Oberseite des     Stempelhalters    13 ist, wie  dargestellt, ballig ausgebildet, damit diese unmittelbar  gegen den Bär der Presse zur Anlage gebracht werden  kann. Die Oberseite des     Stempelhalters    13 erstreckt sich  auf allen Seiten über die anderen Teile der Vorrichtung  10. Genauso wie das Schneid- oder Stanzwerkzeug 24  mittels nicht dargestellten     Schrauben    am Unterteil 11  befestigt ist, ist auch ein Schneid- oder Stanzstempel 34  mittels nicht dargestellten Schrauben am Boden des       Stempelhalters    13 befestigt. Es sei bemerkt, dass der  Stempel 34 an seiner unteren oder Schneidkante ein  Umfangsprofil aufweist, welches dem der Stanz- oder  Schneidwerkzeugöffnung 25 entspricht.

   Im beschriebe  nen Ausführungsbeispiel ist     die    Konfiguration der  Werkzeugöffnung 25 und der Schneidkante des Stem  pels 24 als identisch     mit    der des     Stempelhalters    13 dar  gestellt. Es sei jedoch bemerkt, dass jede beliebige Aus  bildung vorgesehen sein     kann,    die     innerhalb    dieser  Grenzen     liegt.     



  Die Federplatte 14 ist     derart    ausgebildet und aufge  baut, dass in deren freiem Zustand ein kleiner Spalt zwi  schen der Federplatte 14 und der Oberfläche 28 in der  Nähe der Mitte der Platte 14 vorhanden ist. Die Verbin  dungsschraube 15 erstreckt sich durch die Platte 14 hin  durch, durch einen langgestreckten Schlitz 35 im Stän  der 12 und ist mit dem     Stempelhalter    13 verschraubt.

    Vorzugsweise können eine Madenschraube 36 und ein  Zapfen oder     Stift    37 die Stellung der Verbindungs  schraube 15     verriegeln.    Die Schraube 15 ist derart ange  zogen, dass wenn die Federplatte 14 im     wesentlichen     flach wird, diese gegen den Ständer 12 hauptsächlich  nahe entgegengesetzter Kanten gleitbar     anliegt.    Es sei  bemerkt, dass die Schraube 15 während der senkrechten    Hin- und Herbewegung des Stempelhalters 13 nicht die  Einrichtungen     berührt,    welche den Schlitz 35     bilden.     Dadurch wird das Gewinde der Schraube     während    der  hin- und hergehenden Bewegung nicht beschädigt,

   so  dass die Schraube 15 zu jeder Zeit auf eine     gewünschte     oer bevorzugte Spannung neu eingestellt werden kann,  so dass eine Auswechselung von Teilen usw. möglich ist.  



  Jede der Backen oder Seitenplatten 16 und 17 wird  durch eine     Anzahl    von Schrauben 38 und Zapfen 39     am     Ständer 12 an dessen Seitenflächen gehalten. Vorzugs  weise enden die inneren     Flächen    32 und 33 der Platten  16 und 17 hinter der Vorderfläche 29 des     Stempelhal-          ters    13. Die     Platten    16 und 17 weisen eine äussere Flä  che 40, 41 auf, die sich unter einem spitzen Winkel zur  inneren Fläche 32, 33 erstreckt.

   Die äusseren Flächen  40, 41 weisen senkrechte     Führungsflächen    auf, die ge  gen das Werkstück anliegen können, und beim darge  stellten Ausführungsbeispiel sind diese Flächen unter  einem Winkel von 45  gegenüber den inneren Flächen  32, 33 angeordnet und unter einem Winkel von 90  zu  einander. Wie der äussere Umfang des Werkzeugteils 24  ist der untere äussere Umfang der Führungsplatten 16  und 17 abgeschrägt, um die Aufnahme des Werkstückes  zu erleichtern. Da der Werkzeughalter 13 vom Ende der  Schraube 15 getragen wird, wirken die Führungsplatten  16 und 17 unmittelbar und direkt auf den     Stempelhalter     13 ein, um eine Verschwenkung oder Verdrehung des       Stempelhalters    zu verhindern.

   In gleicher Weise wirken  diese Führungsplatten auf die Federplatte 14 ein, welche  von dem     Verbindungsglied    15 angetrieben sich zusam  men mit dem     Stempelhalter    13 in senkrechter     Richtung     auf- und abbewegt. Es ist klar, dass die inneren Füh  rungsflächen 32, 33 unmittelbar oberhalb des Stanz  oder Schneidwerkzeuges 24 liegen.  



  Die Feder 18 ist in einer Ausnehmung 42 angeord  net, während die Feder 19 in einer     Ausnehmung    43 an  geordnet ist. Die Aussparung 42 liegt an einer Seite des  Stempelhalters 13, während ,die Aussparung 43 an der  anderen Seite des     Stempelhalters        liegt.    Die Aussparun  gen 42 und 43 sind weiterhin oberhalb des Stanzendes  des Stempelhalters 13 angeordnet und wie aus     Fig.    2 zu  ersehen ist, sind diese Aussparungen in der Mitte an den  gegenüberliegenden Seiten des     Stempelhalters    13 vorge  sehen.

   Wie am besten aus den     Fig.    2 und 3 zu ersehen ist,  liegt ein Teil der Aussparung 42 in der Führungsplatte  16 und ein Teil im     Stempelkopf    13, während die Aus  sparung 43 durch Teile des Stempelkopfes 13 und durch  die Führungsplatte 17 gebildet wird. Die Aussparungen  42 und 43 werden deshalb von den gegenüberliegenden  Seiten des     Stempelhalters    13 geschnitten und im dar  gestellten Ausführungsbeispiel bilden diese eine senk  rechte Ebene, die mit den     Schneidkanten    der     Stanz-          werkzeuge    34 und 24 fluchten.

   Jede der     Aussparungen     42 und 43 besteht aus zwei halbzylindrischen Hohlräu  men, die     gegeneinandergerichtet    sind. An den axialen  Enden oder an den oberen und unteren Enden der Aus  sparungen 42 und 43 ist ein Flansch 44 - 47 angeord  net. Der Flansch 44 ist mittels einer Schraube am Boden  der Aussparung in der Führungsplatte 16 befestigt, wäh  rend der Flansch 47 in gleicher Weise an der Führungs  platte 17 befestigt ist. Die Flansche 45 und 46 sind mit  tels einer Schraube am     Stempelhalter    13 befestigt.

   Die  Federn 18 und 19 sind Druckfedern, welche zwischen  den Flanschen 44 - 45 und 46 - 47 wirken und welche  diese Flansche in eine Lage     auseinanderdrücken,    in der  eine kleine     Federzusammenpressung    vorhanden ist.  



  Wenn eine nach unten gerichtete Kraft auf den      Stempelhalter 13 ausgeübt wird, werden die Federn 18  und 19 teilweise     zusammengedrückt,    und zwar durch die  Einwirkung der Flansche 45, 46, wobei das untere Ende  der Federn von den Flanschen 44 und 47 gehalten wird.  Diese Abwärtsgewegung setzt sich fort, bis der Stempel  34 in das Werkzeug 24 bis zu einer Lage eingetreten ist,  wie in Fig. 3 gestrichelt dargestellt ist. Wenn die nach  unten gerichtete Kraft vom Stempelhalter 13 entfernt  wird, dehnen sich die Federn 18 und 19 aus und führen  die beweglichen Teile in die Stellung zurück, die in aus  gezogenen Linien dargestellt ist. Diese Stellung bildet  die obere Endstellung.

   Diese Stellung     wird    dadurch er  reicht, dass die Flanschen 44 bis 47 gegen die entspre  chenden Teile     anliegen,    und zwar die Flansche 44 und  47 am     Stempelhalter    13 und die Flansche 45 und 46 an  den     Führungsplatten    16 und 17.  



  Fig. 4 ist eine schematische Darstellung eines Teiles  eines Winkeleisens, welches auf drei verschiedene  Arten mit der beschriebenen Einrichtung geschnitten  oder ausgestanzt worden ist. Die     Aussparungen    in dem  Winkeleisen zeigen die     Verwendungsmöglichkeiten    der  beschriebenen Stanz- oder Schneideinrichtung. Dieses  Werkstück stellt lediglich ein Beispiel der Bearbeitungs  möglichkeiten dar und die Einrichtung ist nicht auf die  Bearbeitung derartiger Werkstücke beschränkt. Es sei  angenommen, dass der Stempel und das Schneidwerkzeug  der Vorrichtung 10 Schneidkanten aufweisen, die mit  den Flächen 29 - 31 fluchten. Wenn ein Werkstück  eingesetzt wird und geschnitten wird, weist es an seiner  Seite eine rechtwinklige Aussparung auf.

   Wenn die  Kante des Werkstückes rechtwinklig zur Vorrichtung  verläuft, verlaufen die Kanten der Aussparung     parallel     und senkrecht zur Kante des Werkstückes. Das darge  stellte Werkstück W ist ein besonderes Ausführungsbei  spiel, bei welchem ein Flansch X     zwischen    Stempel     und     Schneidwerkzeug eingesetzt werden kann, bis ein zweiter  Flansch Y gegen den Stempelhalter 31 zur Anlage  kommt und durch diesen ausgerichtet wird.

   Bei dieser  Ausrichtung erzeugt die Stanz- und Schneideinrichtung  10 eine Aussparung E in dem Werkstück     W.        Wenn    das  Werkstück verschoben wird, und zwar derart, dass der  Flansch Y gegen eine der     Führungsoberflächen    40 und  41 anliegt, so erzeugt die Vorrichtung 10 eine 90   V-förmige Aussparung V. Es sei bemerkt, dass sich der  Spitzenwinkel der V-förmigen     Aussparung    ebenfalls wie  der Ausschnitt E bis zum     Flansch    Y erstreckt. Verwen  det man den Flansch Y als Führung und setzt das Werk  stück derart ein, dass dessen Kante einen gewissen Ab  stand vom Ende oder von der Kante des Stempels und  des Schneidwerkzeuges hat, so wird eine Eckenausspa  rung C erzeugt.

   Da die Länge und Breite der Werkzeug  öffnung näherungsweise die Form eines Quadrates hat,  können quadratische Ausschnitte oder quadratische  Schnitte in Blechen erzeugt werden. Es sei bemerkt, dass  eine V-förmige     Aussparung    geringerer Tiefe mit der  gleichen Vorrichtung erzeugt werden kann, und dass die       Mittellinie    einer derartigen Aussparung unter jedem be  liebigen Winkel zwischen 0 und 90  gegenüber dem  Flansch Y angeordnet werden     kann.     



  Während des Betriebes bewirkt die Federanordnung  und der Halterungsaufbau eine Rückführung des Stem  pelhalters 13 nach jedem Krafthub oder Schlag, ohne  dass der     Stempelhalter    verkantet wird und es ist klar,  dass der Federhalterungsaufbau die Schliesshöhe der       Vorrichtung    nicht beeinträchtigt.



  Cutting or punching device The invention relates to a cutting or punching device which can be inserted between the bed and the bear of a press. With such a device, corners, cutouts or recesses, V-shaped cutouts or recesses and edges can be cutouts or cutouts.



  It has hitherto been customary to build devices that were set up exclusively for performing a particular type of cutting or punching work. Since it was necessary to have a stock of various devices, depending on whether corner cutouts, edge cutouts or V-shaped cutouts should be made. Wei terhin the known devices are not particularly well suited or set up that a cutting edge is provided which works perpendicularly against one leg of an angle iron when the other leg of the angle iron is to be punched.

   Furthermore, certain known embodiments of such devices have the disadvantage that their lifting springs are arranged in such a way that they exert a tilting force on the movable element which is pretensioned by the springs.



  It is now the purpose of the present invention to provide a device before which eliminates the above disadvantages. This device, which can be used between the bed and the bear of a press, has a lower part that can be attached to the bed and which carries a die in an exchangeable manner, a stand that extends upwards from the lower part and the outer one facing in the opposite direction has front and rear sliding surfaces, a punch holder which is slidable on the front sliding surface of the stand and which guides a punch in such a way that it is aligned with the die, and with springs that push the punch holder away from the die, and with a plate , which is slidably arranged on the rear sliding surface of the stand,

   wherein the connecting devices are provided which extend through the stationary stand and which connect the punch holder and the plate to one another so that these parts move back and forth together, is characterized according to the invention in that the plate is a spring, which keeps the connecting screw under tension, so that the punch holder is constantly pretensioned against the front sliding surface.



  An embodiment of the subject matter of the invention is explained in somewhat more detail below with reference to the drawing. 1 shows a side view of a punching or cutting device, FIG. 2 shows a plan view of the device shown in FIG. 1, FIG. 3 shows a front view of the device shown in FIG. 1 and FIG. 4 shows a schematic representation of a Angle iron; which is provided with various recesses or cutouts that were generated with the device shown in Fig. 1 th.



  The application of the invention is particularly advantageous in a cutting or punching device as shown in FIG. 1 and generally designated 10. The device has a lower part 11 which is provided with a stand 12. A punch holder 13 is arranged on the stand 12. The punch holder 13 is held by a spring plate 14 and a connecting screw 15. The punch holder 13 is supported by a pair of jaws or guide plates 16; 17 out and is pressed by a pair of springs 18 and 19 resiliently upwards.



  As shown at 20, the base plate 11 is set up in such a way that it can be screwed to the bed of a press, not shown. Furthermore, the lower part 11 is provided with a round fixing pin 21 and a generally hexagonal shaped fixing pin 22, these pins being intended for engagement in holding devices in the press bed, such as, for example, for engagement in a template or template.

   The lower part 11 has an upwardly directed support surface 23 for a cutting or punching tool, which is set up in such a way that it can receive a cutting or punching tool 24 which has an opening 25 at the upper edge of the tool a cutting edge is determined. The opening 25 is connected through the tool 24 to a waste chute 26. The tool 24 is preferably beveled, as shown, in order to facilitate the reception of a workpiece.



  The stand 12 is attached to the lower part 11 and bil det in the illustrated embodiment, a whole with the lower part and extends from the rear part of the lower part 11 upwards. The front surface 27 of the stand 12 is machined smooth and has a sliding upper surface against which the rear surface of the punch holder 13 rests.

   The stand 12 also has a rearwardly facing surface or surfaces 28, 28 against which the forwardly facing edges of the spring plate 14 rest. The stand 12 also has oppositely directed side surfaces against which the jaws or guide plates 16 and 17 are pinned and screwed. It should be noted that the upper surface of the stand 12 must be offset downwards from the upper surface of the stamp holder 13 when the stamp holder 13 is at the closing height.



  The punch holder 13 has a solid block which has a rear surface which rests against the surface 27 of the stand 12 and an oppositely directed front surface 29 which can bear directly against any upwardly extending flange of a workpiece. The punch holder 13 has oppositely directed side surfaces 30, 31 which slide against inner surfaces 32, 33 of the jaws or guide plates 16 and 17 and are guided by them.

   The top of the punch holder 13 is, as shown, spherical so that it can be brought to bear directly against the bear of the press. The top of the punch holder 13 extends on all sides over the other parts of the device 10. Just as the cutting or punching tool 24 is fastened to the lower part 11 by means of screws, not shown, a cutting or punching punch 34 is also on the floor by means of screws, not shown of the punch holder 13 attached. It should be noted that the punch 34 has a circumferential profile on its lower or cutting edge which corresponds to that of the punching or cutting tool opening 25.

   In the embodiment described NEN, the configuration of the tool opening 25 and the cutting edge of the Stem pels 24 is made identical to that of the punch holder 13 is. It should be noted, however, that any configuration can be provided that is within these limits.



  The spring plate 14 is designed and built up in such a way that in its free state there is a small gap between the spring plate 14's rule and the surface 28 in the vicinity of the center of the plate 14. The connec tion screw 15 extends through the plate 14 through, through an elongated slot 35 in the Stän of 12 and is screwed to the punch holder 13.

    Preferably, a grub screw 36 and a pin or pin 37 can lock the position of the connection screw 15. The screw 15 is tightened such that when the spring plate 14 becomes substantially flat, it rests slidably against the stand 12 mainly near opposite edges. It should be noted that the screw 15 does not contact the devices which form the slot 35 during the vertical reciprocating movement of the punch holder 13. This will not damage the thread of the screw during the reciprocating movement,

   so that the screw 15 can be readjusted at any time to a desired or preferred tension, so that parts etc. can be replaced.



  Each of the jaws or side plates 16 and 17 are held by a number of screws 38 and pins 39 on the stand 12 on the side surfaces thereof. The inner surfaces 32 and 33 of the plates 16 and 17 preferably end behind the front surface 29 of the punch holder 13. The plates 16 and 17 have an outer surface 40, 41 which is at an acute angle to the inner surface 32, 33 extends.

   The outer surfaces 40, 41 have vertical guide surfaces that can rest against the workpiece, and in the illustrated embodiment, these surfaces are arranged at an angle of 45 to the inner surfaces 32, 33 and at an angle of 90 to each other. Like the outer circumference of the tool part 24, the lower outer circumference of the guide plates 16 and 17 is beveled in order to facilitate the reception of the workpiece. Since the tool holder 13 is carried by the end of the screw 15, the guide plates 16 and 17 act directly and directly on the punch holder 13 in order to prevent the punch holder from pivoting or twisting.

   In the same way, these guide plates act on the spring plate 14, which is driven by the connecting member 15 men together with the punch holder 13 moves up and down in the vertical direction. It is clear that the inner guide surfaces 32, 33 lie directly above the punching or cutting tool 24.



  The spring 18 is net angeord in a recess 42, while the spring 19 is arranged in a recess 43 to. The recess 42 lies on one side of the stamp holder 13, while the recess 43 lies on the other side of the stamp holder. The Aussparun gene 42 and 43 are still arranged above the punching end of the punch holder 13 and as can be seen from Fig. 2, these recesses are seen in the middle on the opposite sides of the punch holder 13 easily.

   As can best be seen from FIGS. 2 and 3, part of the recess 42 is in the guide plate 16 and part in the punch head 13, while the recess 43 is formed by parts of the punch head 13 and the guide plate 17. The recesses 42 and 43 are therefore cut from the opposite sides of the punch holder 13 and, in the exemplary embodiment shown, they form a perpendicular plane that is aligned with the cutting edges of the punching tools 34 and 24.

   Each of the recesses 42 and 43 consists of two semi-cylindrical Hohlräu men, which are directed against each other. At the axial ends or at the upper and lower ends of the recesses 42 and 43, a flange 44-47 is net angeord. The flange 44 is fastened by means of a screw at the bottom of the recess in the guide plate 16, while the flange 47 is fastened to the guide plate 17 in the same way. The flanges 45 and 46 are attached to the punch holder 13 by means of a screw.

   The springs 18 and 19 are compression springs which act between the flanges 44-45 and 46-47 and which push these flanges apart into a position in which there is a small spring compression.



  When a downward force is exerted on the punch holder 13, the springs 18 and 19 are partially compressed by the action of the flanges 45, 46, the lower end of the springs being held by the flanges 44 and 47. This downward movement continues until the punch 34 has entered the tool 24 up to a position as shown in phantom in FIG. When the downward force is removed from the punch holder 13, the springs 18 and 19 expand and return the moving parts to the position shown in solid lines. This position forms the upper end position.

   This position is achieved in that the flanges 44 to 47 rest against the corresponding parts, namely the flanges 44 and 47 on the punch holder 13 and the flanges 45 and 46 on the guide plates 16 and 17.



  Fig. 4 is a schematic representation of part of an angle iron which has been cut or punched out in three different ways with the device described. The recesses in the angle iron show the possible uses of the punching or cutting device described. This workpiece is only an example of the machining options and the device is not limited to machining such workpieces. It is assumed that the punch and the cutting tool of the device 10 have cutting edges which are aligned with the surfaces 29-31. When a workpiece is inserted and cut, it has a rectangular cutout on its side.

   If the edge of the workpiece is perpendicular to the device, the edges of the recess are parallel and perpendicular to the edge of the workpiece. The Darge presented workpiece W is a special game Ausführungsbei, in which a flange X can be inserted between the punch and cutting tool until a second flange Y comes to rest against the punch holder 31 and is aligned by this.

   With this alignment, the punching and cutting device 10 creates a recess E in the workpiece W. When the workpiece is displaced in such a way that the flange Y rests against one of the guide surfaces 40 and 41, the device 10 creates a 90 V- shaped recess V. It should be noted that the apex angle of the V-shaped recess also extends to the flange Y like the cutout E. If you use the flange Y as a guide and insert the workpiece in such a way that its edge stood a certain distance from the end or from the edge of the punch and the cutting tool, a corner recess C is generated.

   Since the length and width of the tool opening approximately have the shape of a square, square cutouts or square cuts can be produced in sheet metal. It should be noted that a V-shaped recess of shallower depth can be produced with the same device, and that the center line of such a recess can be arranged with respect to the flange Y at any angle between 0 and 90.



  During operation, the spring arrangement and the mounting structure causes the stem holder 13 to return after each power stroke or impact without the stamp holder being tilted and it is clear that the spring mounting structure does not affect the closing height of the device.

 

Claims (1)

PATENTANSPRUCH Schneid- oder Stanzvorrichtung, die zwischen das Bett und den Bär einer Presse einsetzbar ist, mit einem Unterteil, der am Bett befestigt werden kann und der in auswechselbarer Weise ein Gesenk trägt, einem Ständer, der sich vom Unterteil nach oben erstreckt und der -äus- sere entgegengesetzt gerichtete vordere und hintere Gleitflächen aufweist, einem Stempelhalter, der an der vorderen Gleitfläche des Ständers gleitbar ist und der einen Stempel derart führt, dass dieser mit dem Gesenk fluchtet, mit Federn, welche den Stempelhalter vom Ge senk fortdrücken, und mit einer Platte, die gleitbar an der hinteren Gleitfläche des Ständers ist, PATENT CLAIM Cutting or punching device that can be inserted between the bed and the bear of a press, with a lower part that can be attached to the bed and which carries a die in an exchangeable manner, a stand that extends upwards from the lower part and which - has outer oppositely directed front and rear sliding surfaces, a punch holder which is slidable on the front sliding surface of the stand and which guides a punch in such a way that it is aligned with the die, with springs that push the punch holder away from the die, and with a plate that is slidable on the rear sliding surface of the stand, wobei Verbin dungseinrichtungen vorgesehen sind, die sich durch den stationären Ständer hindurch erstrecken und die den Stempelhalter und die Platte miteinander verbinden, so dass sich diese Teile gemeinsam hin- und herbewegen, dadurch gekennzeichnet, dass die Platte (14) eine Feder ist, welche die Verbindungssehraube (15) unter Span nung hält, so dass der Stempelhalter (13) ständig gegen die vordere Gleitfläche (27) vorgespannt ist. UNTERANSPRüCHE 1. connecting means are provided which extend through the stationary stand and which connect the punch holder and the plate to one another so that these parts reciprocate together, characterized in that the plate (14) is a spring which the The connecting tube (15) is kept under tension so that the punch holder (13) is constantly biased against the front sliding surface (27). SUBCLAIMS 1. Vorrichtung nach Patentanspruch, dadurch gekenn zeichnet, dass ein Spielraum zwischen der Verbindungs schraube (15) und dem Ständer (12) vorhanden ist und dass ein Paar Führungsbacken (16, 17) von gegenüber liegenden Seiten des Ständers (12) getragen werden und sich von ziem Ständer aus erstrecken, wobei jede Füh rungsbacke eine innere Fläche (32, 33) aufweist, gegen die gegenüberliegende Seiten des Stempelhalters (30; 31) gleitbar anliegen. 2. Device according to patent claim, characterized in that there is a clearance between the connecting screw (15) and the stand (12) and that a pair of guide jaws (16, 17) are carried from opposite sides of the stand (12) and from Ziem stand from extending, each guide jaw having an inner surface (32, 33) against which opposite sides of the punch holder (30; 31) slide. 2. Vorrichtung nach Unteranspruch 1, dadurch ge kennzeichnet, dass wenigstens eine der Führungsbacken (16, 17) eine äussere Fläche (40, 41) aufweist, die sich unter einem spitzen Winkel zur inneren Fläche (32, 33) erstreckt, dass der Scheitel dieses Winkels im wesentli chen an der Schnittstelle der inneren Fläche (32, 33) mit der Ebene einer ungeführten Seite (29) des Stempelhal ters (13) liegt, so .dass die äussere Fläche (40, 41) gegen ein geflanschtes Werkstück anliegen und dieses führen kann. 3. Device according to dependent claim 1, characterized in that at least one of the guide jaws (16, 17) has an outer surface (40, 41) which extends at an acute angle to the inner surface (32, 33) that the apex of this angle Essentially at the intersection of the inner surface (32, 33) with the plane of an unguided side (29) of the stamp holder (13) so that the outer surface (40, 41) rest against a flanged workpiece and guide it can. 3. Vorrichtung nach Unteranspruch 1 oder 2, da durch gekennzeichnet, dass die Federn (18, 19) zwischen den Führungsplatten (16, 17) und dem Stempelhalter (13) angeordnet sind, und zwar innerhalb der sich von vorn nach hintern erstreckenden Schneidkanten des Stempels (34) und des Gesenks (24). 4. Device according to dependent claim 1 or 2, characterized in that the springs (18, 19) are arranged between the guide plates (16, 17) and the punch holder (13), specifically within the cutting edges of the punch ( 34) and the die (24). 4th Vorrichtung nach Unteranspruch 3, dadurch ge kennzeichnet, dass die Federn (18, 19) in Aussparungen (42, 43) zwischen den-Führungsbacken (16, 17) und dem Stempelhalter (13) angeordnet sind, und dass diese Aus sparungen in der Mitte ;der Längserstreckung der gegen überliegenden Seiten (30, 31) des Stempelhalters (13) angeordnet sind. 5. Vorrichtung nach Unteranspruch 4, dadurch ge kennzeichnet, dass die Federn Kompressionsfedern (18, 19) sind, deren obere Enden gegen den Stempelhalter (13) anliegen und deren untere Enden gegen die Bak- kenplatten (16, 17) anliegen. 6. Device according to dependent claim 3, characterized in that the springs (18, 19) are arranged in recesses (42, 43) between the guide jaws (16, 17) and the punch holder (13), and that these recesses in the middle ; the longitudinal extent of the opposite sides (30, 31) of the punch holder (13) are arranged. 5. Device according to dependent claim 4, characterized in that the springs are compression springs (18, 19), the upper ends of which bear against the punch holder (13) and the lower ends of which bear against the jaw plates (16, 17). 6th Vorrichtung nach Unteranspruch 5, dadurch ge kennzeichnet, dass Flansche (44 - 47) an den oberen oder unteren Enden der Aussparungen (42, 43 ) ange ordnet sind, dass zwei Flansche (45, 46) am Stempelhal ter befestigt sind und sich in die benachbarten Füh- rungsbacken (16, 17) hinein erstrecken, und dass 'die anderen Flansche (44, 47) an den Führungsbacken (16, 17) befestigt sind und sich in den Stempelhalter hinein erstrecken, und dass die Federn (18, 19) Device according to dependent claim 5, characterized in that flanges (44-47) are arranged at the upper or lower ends of the recesses (42, 43), that two flanges (45, 46) are attached to the stamp holder and fit into the adjacent guide jaws (16, 17) extend into it, and that the other flanges (44, 47) are attached to the guide jaws (16, 17) and extend into the punch holder, and that the springs (18, 19) unmittelbar ge gen die Flansche (44 - 47) anliegen. 7. Vorrichtung nach Patentanspruch, dadurch ge kennzeichnet, dass im freien Zustand der Federplatte (14) in deren Mittelabschnitt, zwischen dieser Platte und der Gleitoberfläche (28) ein Spalt vorhanden ist. directly against the flanges (44 - 47). 7. Device according to claim, characterized in that in the free state of the spring plate (14) in its central portion, between this plate and the sliding surface (28) there is a gap.
CH503563A 1962-04-23 1963-04-22 Cutting or punching device CH433914A (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US189640A US3213741A (en) 1962-04-23 1962-04-23 Notching unit

Publications (1)

Publication Number Publication Date
CH433914A true CH433914A (en) 1967-04-15

Family

ID=22698175

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
CH503563A CH433914A (en) 1962-04-23 1963-04-22 Cutting or punching device

Country Status (4)

Country Link
US (1) US3213741A (en)
CH (1) CH433914A (en)
DE (1) DE1286496B (en)
GB (1) GB957291A (en)

Families Citing this family (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3410168A (en) * 1965-06-25 1968-11-12 Houdaille Industries Inc Notching unit
US3405583A (en) * 1966-12-19 1968-10-15 Houdaille Industries Inc Notching unit
FR2527952A1 (en) * 1982-06-08 1983-12-09 Areces Rene Press for cutting V=notch in plate - has angle adjustment using superimposed pairs of fixed and movable pivot jaws with coaxial fulcra
US4875274A (en) * 1987-03-26 1989-10-24 Foster Larry L Method of cutting metal stud and bending and securing same to form angel member
US5740713A (en) * 1993-12-23 1998-04-21 Korb; Lothar Notch cutter
US5463920A (en) * 1993-12-23 1995-11-07 Korb; Lothar Notch cutter and method

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2482121A (en) * 1944-10-03 1949-09-20 Glenn H Norquist Notching machine
US2664159A (en) * 1950-05-06 1953-12-29 Monarch Marking Machine Compan Selectively operable cutoff mechanism for marking machines
US2744575A (en) * 1954-01-04 1956-05-08 Toolset Inc Notching unit
US2765848A (en) * 1955-09-12 1956-10-09 Walter M Bakula Punches for notching blanks and tubing
US3063323A (en) * 1956-09-26 1962-11-13 Jet Ind Corp Apparatus for producing separate slide fasteners from continuous fastener chain

Also Published As

Publication number Publication date
DE1286496B (en) 1969-01-09
GB957291A (en) 1964-05-06
US3213741A (en) 1965-10-26

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2908140A1 (en) HAND-OPERATED HOLE FOR PUNCHING PAPER OR DGL.
DE2726022A1 (en) CUTTING TOOL SET FOR CUTTING LONGITUDINAL WORKPIECES
DE2537865C2 (en)
DE2163738A1 (en) Bending machine
DE1752239A1 (en) Fine cut punching tool
DE2730517A1 (en) DEVICE FOR CUTTING PROFILES, IN PARTICULAR PIPE MATERIAL
DE2114004A1 (en) Clamping device
EP0391346B1 (en) Clamping device for tightening a workpiece on a fixing plate
CH433914A (en) Cutting or punching device
DE1552657A1 (en) Device for guiding the punch of removal shears and the like.
DE102018003620A1 (en) Interchangeable tool for a machine tool
DE2904468C2 (en)
CH573281A5 (en)
DE19536415A1 (en) Shear cutter for use with a press
DE2704246A1 (en) PRESS HEAD WITH SEVERAL STAMPS TO OPTIONAL STRIPPING
DE1937818A1 (en) Method and device for punching out hexagonal blanks
DE19932681A1 (en) Squeezing device for surgical needles
DE2334485B2 (en) Punching unit
DE2062360B2 (en) Hole punch
DE3120093A1 (en) RIVETING MACHINE, IN PARTICULAR FOR RIVETING THE BRAKE PADS ON THE PAD BRAKE PAD
DE10102488A1 (en) Device for adjusting the height of a plurality of tool holders for a press brake
DE3915281C1 (en) Guiding and positioning arrangement for metal strip - has block with guide bore in lower part for piston, horizontal axis in upper part for spherical roller, etc.
DE2323054C3 (en) Device for fastening grooved plates or the like for receiving control cams on machine tools or on presetting devices
DE2544877A1 (en) Tool holder for throw away bits - has bit clamped on holder by pin tilted under screw action
DE202016103652U1 (en) Workpiece clamping device with changeable clamping angle