DE19509159A1 - Headrest for rear vehicle seats - Google Patents

Headrest for rear vehicle seats

Info

Publication number
DE19509159A1
DE19509159A1 DE19509159A DE19509159A DE19509159A1 DE 19509159 A1 DE19509159 A1 DE 19509159A1 DE 19509159 A DE19509159 A DE 19509159A DE 19509159 A DE19509159 A DE 19509159A DE 19509159 A1 DE19509159 A1 DE 19509159A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
headrest
arrangement according
cross member
headrest arrangement
seat
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19509159A
Other languages
German (de)
Inventor
Norbert Haslbeck
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
HASLBECK TECHNIK GmbH
Original Assignee
HASLBECK TECHNIK GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by HASLBECK TECHNIK GmbH filed Critical HASLBECK TECHNIK GmbH
Priority to DE19509159A priority Critical patent/DE19509159A1/en
Publication of DE19509159A1 publication Critical patent/DE19509159A1/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R21/00Arrangements or fittings on vehicles for protecting or preventing injuries to occupants or pedestrians in case of accidents or other traffic risks
    • B60R21/02Occupant safety arrangements or fittings, e.g. crash pads
    • B60R21/06Safety nets, transparent sheets, curtains, or the like, e.g. between occupants and glass
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60NSEATS SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLES; VEHICLE PASSENGER ACCOMMODATION NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60N2/00Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles
    • B60N2/80Head-rests
    • B60N2/806Head-rests movable or adjustable
    • B60N2/874Head-rests movable or adjustable movable to an inoperative or stowed position

Abstract

The rear seat bank (4) is foldable to increase the boot loading space. In the seat region can be secured a traverse (8), carrying at least one headrest (6) with such fastening that the seat is swivelable and/or slidable w.r.t. the headrest. The traverse extends over the vehicle inner width and carries several headrests. The traverse end sections may have side latches (14) releasably connectable to the body walls. The body may locate securing pins, engaging the grooves (22,24) of the side latches.

Description

Die Erfindung betrifft eine Kopfstützenanordnung für einen Fahrzeugsitz, insbesondere für einen Rücksitz gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.The invention relates to a headrest arrangement for a Vehicle seat, in particular for a rear seat according to the Preamble of claim 1.

Seit einigen Jahren besteht ein Bedarf nach Fahrzeugen, die einerseits einen großen Stauraum für Gepäck, Sportausrü­ stung etc. aufweisen und die andererseits hinsichtlich Fahrkomfort und Fahrleistung herkömmlichen Limousinen nicht unterlegen sein sollen.For some years there has been a need for vehicles that on the one hand a large storage space for luggage, sports equipment stung etc. and on the other hand with regard to Driving comfort and mileage not conventional limousines should be inferior.

Derartige Großraum- oder Kombifahrzeuge werden üblicher­ weise entweder auf der Basis von Geländefahrzeugen oder auf der Basis sogenannter Vans angeboten, wobei neben den Vor­ dersitzen eine oder mehrere weitere Sitzreihen angeboten werden.Such large or combination vehicles are becoming more common either based on off-road vehicles or on the basis of so-called vans, whereby in addition to the previous one or more other rows of seats are offered will.

Um eine möglichst einfache Anpassung an unterschiedliche Transportaufgaben zu gewährleisten, sind die hinteren Sitz­ reihen in der Regel umklappbar ausgeführt, so daß auch sperrige Güter transportierbar sind, die sich vom eigentli­ chen Lade- oder Kofferraum des Fahrzeugs in den Fahrzeugin­ nenraum erstrecken und dabei auf der umgeklappten Sitzlehne aufliegen.To make it as easy as possible to adapt to different To ensure transportation tasks are the rear seat rows usually executed foldable, so that too Bulky goods are transportable, which differ from the actual Chen load or trunk of the vehicle in the vehicle extend the interior and place it on the folded backrest lie on.

Da die umklappbaren Sitze im Zuge der hohen Sicherheitsan­ forderungen üblicherweise auch mit Kopfstützen versehen sind, die in der Regel über die Sitzlehnenoberkante hinaus­ stehen, müssen diese vor dem Umklappen der Sitze entfernt werden, da sonst ein vollständiges Umklappen nicht gewähr­ leistet ist. Im Fahrzeug sollte dann zusätzlicher Stauraum zur Aufbewahrung der abgenommenen Kopfstützen vorgesehen werden, oder aber man muß sich damit zufriedengeben, daß sich die Sitzlehnen nicht vollständig in eine Horizontalpo­ sition bringen lassen, so daß kein durchgehender, ebener Stauraum herzustellen ist.Because the foldable seats in the course of high safety requirements usually also have headrests are usually beyond the top of the seat back must be removed before the seats are folded down be otherwise a complete folding down is not guaranteed is accomplished. Additional storage space should then be in the vehicle intended for storing the removed headrests or you have to be content with the fact that the seat backs are not completely in a horizontal position  Let sition bring so that no continuous, level Storage space is to be produced.

Aus Bequemlichkeit verzichten die Fahrzeugführer häufig darauf, die Kopfstützen für die hinteren Sitzreihen mitzu­ führen, so daß bei voll besetztem Fahrzeug für die hinten sitzenden Fahrgäste bei Auffahrunfällen die erforderliche Sicherheit nicht gewährleistet ist.For convenience, drivers often do without on the headrests for the rear rows of seats lead so that when the vehicle is fully occupied for the rear seated passengers in collisions the necessary Security is not guaranteed.

Der Erfindung liegt demgegenüber die Aufgabe zugrunde, eine Kopfstützenanordnung zu schaffen, bei der bei minimalem vorrichtungstechnischem Aufwand eine hinreichende Sicher­ heit der Fahrzeuginsassen gewährleistet ist.The invention is based on the object, a To create headrest arrangement at minimal device-technical effort a sufficient security the vehicle occupants is guaranteed.

Diese Aufgabe wird durch die Merkmale des Patentanspruchs 1 gelöst.This object is achieved by the features of patent claim 1 solved.

Durch die Maßnahme, die Kopfstützen auf einer eigenen Tra­ verse anzuordnen, die ihrerseits an der Fahrzeugkarosserie befestigbar ist, können die hinteren Fahrzeugsitze unabhän­ gig von den Kopfstützen umgelegt, ausgebaut oder verschoben werden. Auf diese Weise ist sichergestellt, daß einerseits die Kopfstützen jederzeit verfügbar sind und andererseits der Laderaum des Fahrzeugs weitestgehend vollständig aus­ nützbar ist.By taking the headrests on their own tra verse to arrange, which in turn on the vehicle body can be fastened, the rear vehicle seats can be used independently folded, expanded or moved by the headrests will. This ensures that, on the one hand the headrests are always available and on the other hand the cargo space of the vehicle is largely completely is useful.

Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn die Kopfstützen ei­ ner Sitzreihe auf einer gemeinsamen Traverse angeordnet sind, die sich über die Fahrzeugbreite erstreckt und die vorzugsweise über Seitenlaschen an den Seitenwandungen der Karosserie befestigt sind.It is particularly advantageous if the headrests are egg ner row of seats arranged on a common crossbar are, which extends across the vehicle width and the preferably via side flaps on the side walls of the Body are attached.

Für den Fall, daß besonders sperrige Güter transportiert werden müssen, ist es vorgesehen, die Traverse über Schnellverbindungen lösbar an der Karosserie zu befestigen, so daß nach Abnahme der Kopfstützenanordnung der gesamte Laderaum verfügbar ist. In the event that particularly bulky goods are transported it is intended to cross the traverse To quickly attach quick connections to the body, so that after removing the headrest assembly the entire Cargo space is available.  

Eine besonders einfach herzustellende Kopfstützenanordnung erhält man, wenn die Traverse einen Querträger hat, der mit rahmenartigen Kopfstützenteilen versehen wird und das der­ art gebildete Einlegeteil mit Schaumstoff ummantelt wird.A particularly easy to manufacture headrest arrangement is obtained if the crossbeam has a cross beam that frame-like headrest parts is provided and that Art formed insert is covered with foam.

Als Alternative zu der vorbeschriebenen Kopfstützenanord­ nung kann jede Kopfstütze auch quer- und/oder höhenver­ stellbar am Querträger geführt sein.As an alternative to the headrest arrangement described above Each headrest can also be adjusted horizontally and / or vertically adjustable on the cross member.

Eine besonders vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung ist darin zu sehen, wenn der Querträger der Kopfstützenanord­ nung neben den Kopfstützen noch eine als Schott wirkende Abtrenneinrichtung trägt, mittels der der Laderaum vom Pas­ sagierraum abtrennbar ist.A particularly advantageous development of the invention is seen in it when the cross member arranged the head restraints In addition to the headrests, there is another one acting as a bulkhead Separation device carries, by means of which the cargo space from the Pas Sage room is separable.

Diese Abtrenneinrichtung kann beispielsweise ein Netzrollo sein, dessen Rollmechanismus am Querträger befestigt ist.This separation device can, for example, be a mesh roller blind be, the rolling mechanism is attached to the cross member.

Es ist auch eine Variante vorgesehen, bei der ein rahmenar­ tiges, vorzugsweise mit Netz bespanntes Abtrennteil ver­ schwenkbar am Querträger gelagert ist, so daß es in einer ersten Schwenkstellung den Raum zwischen Querträger und Fahrzeughimmel in Vertikalrichtung abdeckt, während es in seiner zweiten unteren Schwenkstellung den Raum zwischen Querträger und Laderaumboden abdeckt, so daß je nach Schwenkstellung ein Vorrutschen von Transportgut beim Ab­ bremsen des Fahrzeugs verhindert ist.A variant is also provided in which a framework term, preferably with mesh-covered partition is pivotally mounted on the cross member so that it is in a first swivel position the space between cross member and Vehicle headliner covers vertically while it is in its second lower swivel position the space between Crossmember and load floor cover, so that depending Swiveling position a slipping of transported goods when Ab braking of the vehicle is prevented.

Die Befestigungseinrichtungen der Kopfstützenanordnung las­ sen sich auf einfache Weise abdecken, indem die Seitenla­ schen und die Querträger U-förmig ausgeführt werden, so daß die Seitenlaschen zur Befestigung der Kopfstützenanordnung seitlich im Bereich der Rückenlehnen angeordnet sind.The fasteners of the headrest assembly read cover themselves in a simple way by the side layers rule and the cross beams are U-shaped, so that the side straps for attaching the headrest assembly are arranged laterally in the area of the backrests.

Weitere vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind Ge­ genstand der sonstigen Unteransprüche.Further advantageous developments of the invention are Ge subject of the other subclaims.

Bevorzugte Ausführungsbeispiele der Erfindung werden im folgenden anhand schematischer Zeichnungen näher erläutert.Preferred embodiments of the invention are in following explained with reference to schematic drawings.

Es zeigen:Show it:

Fig. 1 eine dreidimensionale Darstellung einer erfindungs­ gemäßen Kopfstützenanordnung; Figure 1 is a three-dimensional representation of a headrest arrangement according to the Invention.

Fig. 2 eine Darstellung eines aus Querträger und Kopfstüt­ zenrahmen gebildeten Einlegeteils; Fig. 2 is an illustration of a cross member and headrest zenrahmen formed insert;

Fig. 3 eine Detaildarstellung des Einlegeteils aus Fig. 2; Fig. 3 is a detailed illustration of the insert of FIG. 2;

Fig. 4 eine Explosionsdarstellung mit der die Befestigung der Kopfstützenanordnung verdeutlicht wird und Fig. 4 is an exploded view showing the attachment of the headrest assembly and

Fig. 5 ein weiteres Ausführungsbeispiel einer erfindungs­ gemäßen Kopfstützenanordnung. Fig. 5 shows another embodiment of an inventive headrest arrangement.

Fig. 1 zeigt eine dreidimensionale schematische Darstellung eines ersten Ausführungsbeispiels einer Kopfstützenanord­ nung 1, die mit einem Netzrollo 2 versehen ist, das als Schott zur Abtrennung des Gepäckraums (in der Darstellung nach Fig. 1 hinter dem Netz) vom Passagierraum vorgesehen ist. Fig. 1 shows a three-dimensional schematic representation of a first embodiment of a headrest arrangement 1 , which is provided with a net roller blind 2 , which is provided as a partition for separating the luggage compartment (in the illustration according to FIG. 1 behind the net) from the passenger compartment.

Die in Fig. 1 dargestellte Kopfstützenanordnung 1 ist für eine Rücksitzanlage mit einer teilbaren Lehne 4 vorgesehen, wobei jedem Lehnenteil eine Kopfstütze 6 zugeordnet ist. Die beiden Kopfstützen 6 sind auf einer Traverse 8 befe­ stigt, die sich über die Breite des Fahrzeuginnenraums er­ streckt und etwa oberhalb oder hinter den oberen Seitenkan­ ten der Lehne 4 angeordnet ist. An den beiden seitlichen Endabschnitten der Traverse sind Befestigungslaschen 10 an­ geordnet, über die die Kopfstützenanordnung 1 mit den Sei­ tenwandungen der Karosserie befestigbar ist. The headrest assembly 1 shown in Fig. 1 is provided for a rear seat assembly having a separable backrest 4, wherein each back portion is associated with a head support 6. The two headrests 6 are BEFE Stigt on a cross member 8 , which he stretches across the width of the vehicle interior and is arranged approximately above or behind the upper Seitenkan th of the backrest 4 . At the two lateral end portions of the cross member mounting tabs 10 are arranged, via which the headrest assembly 1 with the Be tenwandungen the body is attachable.

Bei dem in Fig. 1 dargestellten Ausführungsbeispiel sind die Befestigungslaschen 10 doppel-L-förmig ausgebildet, wo­ bei der erste Winkelabschnitt 12 mit seinem freistehenden Schenkel an der Traverse 8 befestigt ist, während an der sich an den ersten Winkelabschnitt 12 anschließenden Sei­ tenlasche 14 die Befestigungselemente zur lösbaren Befesti­ gung der Kopfstützenanordnung 1 an der Karosserie angeord­ net sind. Der freistehende Schenkel der Seitenlasche 14 bildet mit seiner Außenfläche eine Anlagefläche an die Ka­ rosseriewandung und erstreckt sich etwa seitlich neben der Seitenkante der Lehne 4. Das heißt, die Traverse 8 und die Befestigungslaschen 10 bilden gemeinsam einen etwa U-förmi­ gen Träger, dessen Schenkel an der Karosserie befestigt sind.In the embodiment shown in Fig. 1, the mounting tabs 10 are double-L-shaped, where in the first angular section 12 is attached to the cross member 8 with its free-standing leg, while on the adjoining the first angular section 12 Be tenlasche 14 the Fasteners for releasable fastening supply of the headrest arrangement 1 to the body are angeord net. The free-standing leg of the side plate 14 forms with its outer surface a contact surface on the Ka rosseriewandung and extends approximately laterally next to the side edge of the backrest 4th That is, the cross member 8 and the mounting tabs 10 together form an approximately U-shaped carrier, the legs of which are attached to the body.

An der in Fig. 1 vom Betrachter abgewandten Rückseite der Traverse 8 ist ein nicht gezeigter Rollmechanismus angeord­ net, dessen Funktion an sich beispielsweise von Fensterrol­ los her bekannt ist. Über diesen Rollmechanismus läßt sich das Netzrollo 2 gegen Federvorspannung abrollen und in Be­ festigungshaken 16 einhängen, die beispielsweise am Fahr­ zeughimmel befestigt sind. Durch die Federvorspannung des Rollmechanismus ist das Netzrollo 2 straff gehalten, so daß beispielsweise bei einem Bremsvorgang - Ladegut daran ge­ hindert wird, in den Passagierraum zu gelangen. Die Befe­ stigungshaken 16 können entsprechend auch am Boden des Fahrzeugs ausgebildet werden, so daß sich der Bereich hin­ ter den Lehnen 4 abdecken läßt und bei umgeklappten Lehnen 4 der Raum zwischen dem Boden und der Traverse 8 abdeckbar ist, während beim gezeigten Ausführungsbeispiel der Raum zwischen Fahrzeughimmel und Traverse 8 abgedeckt ist.On the back of the crossbar 8 facing away from the viewer in FIG. 1, a rolling mechanism, not shown, is arranged, the function of which is known per se, for example, from Fensterrol. About this rolling mechanism, the net roller blind 2 can roll against spring preload and hang in Be fastening hooks 16 , which are attached to the headliner for example. By the spring preload of the rolling mechanism, the net roller blind 2 is kept taut, so that, for example, during a braking operation - cargo is prevented from entering the passenger compartment. The BEFE stigungshaken 16 can also be formed on the floor of the vehicle, so that the area can be covered over the backrests 4 and when the backrests 4 are folded, the space between the floor and the crossmember 8 can be covered, while in the embodiment shown the space between Vehicle headlining and traverse 8 is covered.

Wie im folgenden noch eingehend erläutert wird, ist die Traverse 8 durch einen Querträger 18 gebildet, an dem etwa U-förmige Kopfstützenträger 20 mit ihren freistehenden End­ abschnitten befestigt sind. Die Befestigung erfolgt vor­ zugsweise durch Schweißen. Die Kopfstützenträger 20 er­ strecken sich somit gemäß Fig. 1 vom Querträger 18 rahmen­ förmig nach oben und bilden die Tragteile der Kopfstützen 6.As will be explained in more detail below, the crossmember 8 is formed by a cross member 18 , to which approximately U-shaped headrest supports 20 are attached with their free-standing end sections. The attachment is preferably done by welding. The headrest support 20 he thus stretch as shown in FIG. 1 from the cross member 18 frame upward and form the supporting parts of the headrests 6th

Der Querträger 18 und die beiden Kopfstützenträger 20 der Traverse 8 sind im Bereich zwischen den Befestigungslaschen 10 mit Kunststoffschaum, vorzugsweise PU-Schaum ummantelt, so daß die Passagiere bei einem Auftreffen auf die Kopfstützenanordnung nicht verletzt werden.The cross member 18 and the two headrest supports 20 of the crossmember 8 are encased in the area between the fastening tabs 10 with plastic foam, preferably PU foam, so that the passengers are not injured when they hit the headrest arrangement.

Bei dem in Fig. 1 dargestellten Ausführungsbeispiel hat die Seitenlasche 14 eine sich von der Unterkante aus nach innen erstreckende Schrägnut 22 während an der zum Betrachter weisenden Vorderkante der Seitenlasche 14 eine Winkelnut 24 ausgebildet ist, deren kurzer Schenkel - in der Darstellung nach Fig. 1 - nach unten gekrümmt ist. Beide Nuten 22, 24 öffnen sich jeweils zu einer Seitenkante der Seitenlasche 14. Des weiteren ist an einer Großfläche jeder Seitenlasche 14 ein federvorgespannter Befestigungsbolzen 26 abgestützt, dessen Eingriffsabschnitt seitlich aus der Großfläche der Seitenlasche 14 herausragt. Der Befestigungsbolzen 26 durchsetzt die Seitenlasche 14, so daß ein Betätigungsab­ schnitt 28 aus der Innenfläche, d. h. der der Lehne 4 zuge­ wandten Fläche der Seitenlasche 14 hervorsteht. Der Befe­ stigungsbolzen 26 ist über eine Feder in seine Eingriffs­ stellung vorgespannt. . In the example shown in Figure 1, the side flap 14 has a is during formed from the lower edge of inwardly extending bevel 22 on the side facing the viewer front edge of the side plate 14 a angled groove 24, the short leg - in the representation of Figure 1. - is curved downwards. Both grooves 22 , 24 each open to a side edge of the side plate 14 . Furthermore, a spring-preloaded fastening bolt 26 is supported on a large area of each side plate 14 , the engagement section of which protrudes laterally from the large area of the side plate 14 . The fastening bolt 26 passes through the side plate 14 so that an actuating section 28 protrudes from the inner surface, ie the surface 4 of the back plate 14 facing the backrest. The BEFE stigungsbolzen 26 is biased by a spring in its engagement position.

In der Darstellung nach Fig. 1 wurde die am linken Endab­ schnitt des Querträgers 18 angeordnete Befestigungslasche 10 der Einfachheit halber weggelassen.In the illustration according to FIG. 1, the fastening tab 10 arranged at the left end section of the cross member 18 has been omitted for the sake of simplicity.

In Fig. 2 ist ein Einlegeteil 30 für eine Kopfstützenanord­ nung dargestellt, die sich in Details etwas von derjenigen aus Fig. 1 unterscheidet. In Fig. 2, an insert 30 for a headrest arrangement is shown, which differs somewhat in details from that of Fig. 1.

Das Einlegeteil 30 hat wiederum einen Querträger 18, der aus einem Ovalrohr gebildet ist. Die Endabschnitte des Querträgers 18 sind etwas nach hinten, d. h. hin zum Lade­ raum abgewinkelt.The insert 30 in turn has a cross member 18 which is formed from an oval tube. The end portions of the cross member 18 are slightly angled towards the rear, ie towards the loading space.

Am Mittelteil des Querträgers 18 sind die beiden Kopfstüt­ zenträger 20 befestigt, die beispielsweise aus Stahlrohr gefertigt sind.At the central part of the cross member 18 , the two headrest supports 20 are attached, which are made for example of tubular steel.

An den beiden angewinkelten Endabschnitten des Querträgers 18 ist jeweils eine Befestigungslasche 10 ausgebildet, die aber nicht wie beim vorbeschriebenen Ausführungsbeispiel doppel-L-förmig ausgebildet ist, sondern lediglich als Win­ kelblech, das die Seitenlasche 14 bildet.At the two angled end portions of the cross member 18 , a mounting bracket 10 is formed, but which is not double-L-shaped, as in the above-described embodiment, but only as Win kelblech, which forms the side tab 14 .

Ein Schenkel jedes Winkelblechs ist mit einer offenen Stirnfläche des Querträgers 18 verschweißt, so daß das Querträgerrohr verschlossen ist. Der andere Schenkel 32 der Seitenlasche 14 ist derartig angewinkelt, daß er mit seiner Außenfläche planparallel zur entsprechenden Karosseriewan­ dung verläuft und somit eine Anlagefläche bildet. Der sich zum Passagierraum hin erstreckende Schenkel 32 läuft zu seiner Stirnfläche hin konisch zu, wobei an der Stirnfläche die Winkelnut 24 und an der Unterkante (Darstellung in Fig. 2) die Schrägnut 22 ausgebildet sind.One leg of each angle plate is welded to an open end face of the cross member 18 so that the cross member tube is closed. The other leg 32 of the side plate 14 is angled in such a way that it extends with its outer surface plane-parallel to the corresponding Karosseriewan extension and thus forms a contact surface. The leg 32 , which extends toward the passenger compartment, tapers towards its end face, the angular groove 24 being formed on the end face and the oblique groove 22 being formed on the lower edge (shown in FIG. 2).

Das in Fig. 2 dargestellte Einlegeteil 30 wird vorgefertigt und anschließend im Bereich zwischen den beiden Seitenla­ schen 14 mit dem PU-Schaum ummantelt, wobei an der dem Be­ trachter zugewandten Umfangsfläche des Querträgers 18 noch Befestigungseinrichtungen für das Netzrollo 2 vorgesehen sein können.The insert 30 shown in Fig. 2 is prefabricated and then sheathed in the area between the two Seitenla's 14 with the PU foam, which can be provided to the viewer facing peripheral surface of the cross member 18 fastening devices for the roller blind 2 .

In Fig. 3 ist ein Teil des Einlegeteils 30 mit einem win­ kelförmigen Endabschnitt des Querträgers 18 und der daran befestigten Seitenlasche 14 in seiner Draufsicht darge­ stellt. Demgemäß erstreckt sich der Schenkel 32 parallel zur Seitenwandung 40 in Richtung zum Passagierraum 36, wäh­ rend jeder angewinkelte Endabschnitt 34 des Querträgers 18 - wie bereits vorstehend erwähnt - zum Laderaum 38 hin ge­ krümmt ist, so daß sich der angewinkelte Teil der Seitenla­ sche 14 weg von der Seitenwandung der Karosserie 40 er­ streckt.In Fig. 3 is a part of the insert 30 with a win kelo-shaped end portion of the cross member 18 and the attached side tab 14 in its plan view Darge. Accordingly, the leg 32 extends parallel to the side wall 40 in the direction of the passenger compartment 36 , while each angled end portion 34 of the cross member 18 - as already mentioned above - is curved towards the loading space 38 so that the angled part of the side bracket 14 is away from the side wall of the body 40 he stretches.

Fig. 4 zeigt eine Explosionsdarstellung zur Verdeutlichung der Montage der erfindungsgemäßen Kopfstützenanordnung 1. Fig. 4 shows an exploded view for illustrating the mounting of the headrest assembly 1 of the invention.

Demgemäß sind in der Seitenwandung - beispielsweise der C- Säule 40 der Karosserie - Befestigungsbohrungen 41 ausge­ bildet, über die eine Grundplatte 42 befestigbar ist.Accordingly, mounting holes 41 are formed in the side wall - for example the C-pillar 40 of the body - via which a base plate 42 can be fastened.

Diese trägt vier aufgesetzte Gewindebuchsen 44, die weg von der C-Säule 40 in den Innenraum des Fahrzeugs vorstehen. Die C-Säule 40 und die Grundplatte 42 lassen sich mit einer C-Säulen-Verkleidung 46 abdecken, in der Durchgangslöcher ausgebildet sind, durch die sich die Gewindebuchsen 44 er­ strecken können. Diese sind mit ihren stirnseitigen Ab­ schnitten in Anlage an eine Verriegelungsplatte 48 bring­ bar, die über Befestigungsschrauben (nicht gezeigt) mit der Grundplatte 42 verschraubt wird. Zum Ausgleich etwaiger Fertigungstoleranzen des Fahrzeugs oder des Querträgers 18 kann zwischen den Gewindebuchsen 44 und der Verriegelungs­ platte 48 jeweils ein Distanzelement 50 vorgesehen werden, so daß die Breite des Querträgers 18 anpaßbar ist.This carries four threaded bushings 44 , which project away from the C-pillar 40 into the interior of the vehicle. The C-pillar 40 and the base plate 42 can be covered with a C-pillar cladding 46 in which through holes are formed through which the threaded bushings 44 can extend. These are cut with their end faces from in contact with a locking plate 48 , which is screwed to the base plate 42 via fastening screws (not shown). To compensate for any manufacturing tolerances of the vehicle or the cross member 18 , a spacer 50 can be provided between the threaded bushings 44 and the locking plate 48 , so that the width of the cross member 18 is adjustable.

Jede Verriegelungsplatte 48 trägt an ihrer von der Verklei­ dung 46 abgewandten Großfläche zwei Raststifte 52, 53 die etwa parallel zur Achse der Gewindebuchsen 44 in den Fahr­ zeuginnenraum vorstehen. Der erste Raststift 52 ist der Winkelnut 24 zugeordnet, während der zweite Raststift 53 der Schrägnut an der Unterseite der Seitenlasche 14 zuge­ ordnet ist. Each locking plate 48 carries on their large facing away from the Verklei extension 46 two locking pins 52 , 53 which protrude approximately parallel to the axis of the threaded bushings 44 in the vehicle interior. The first locking pin 52 is assigned to the angular groove 24 , while the second locking pin 53 is assigned to the oblique groove on the underside of the side plate 14 .

In der Verriegelungsplatte 48 ist des weiteren noch eine Rastausnehmung 54 ausgebildet, in die der Eingriffsab­ schnitt des Befestigungsbolzens 26 einrasten kann.In the locking plate 48 , a locking recess 54 is also formed, in which the cut section of the fastening bolt 26 can snap into place.

Zum Einsetzen der Kopfstützenanordnung 1 wird der Querträ­ ger von hinten, d. h. vom Laderaum 38 her quer zur Fahrzeug­ längsrichtung und schräg von oben eingeführt, so daß sich die Winkelnut 24 hin zum Passagierraum öffnet. Diese wird schräg nach unten verlaufend mit dem ersten Raststift 52 in Eingriff gebracht, so daß dieser bei der weiteren Vorwärts­ bewegung des Querträgers 18 entlang den Umfangskanten der Winkelausnehmung 24 abgleitet, bis er in Anlage gelangt an die Umfangswandung des nach unten geneigten Schenkels der Winkelnut 24. Anschließend wird der Querträger 18 in seine Horizontalrichtung verschwenkt, bis er mit seiner Schrägnut 22 in Anlage an den zweiten Raststift 53 gelangt. Der Ver­ lauf der Schrägnut ist dabei an den Schwenkradius angepaßt, der etwa dem Abstand des kurzen Schenkels der Winkelnut 24 zur Achse der Schrägnut 22 entspricht. Während dieser Ein­ schwenkbewegung wird der Befestigungsbolzen 26 gegen seine Federvorspannung nach innen, d. h. weg von der Seitenlasche 14 bewegt, so daß der Eingriffsabschnitt des Befestigungs­ bolzen 26 nicht mit der Verriegelungsplatte 48 kollidiert. Nachdem der Befestigungsbolzen 26 zur Rastausnehmung 54 ausgerichtet ist, wird der Befestigungsbolzen 26 losgelas­ sen, so daß er mit seinem Eingriffsabschnitt in die Rastausnehmung 54 eingreift und somit der Querträger 18 formschlüssig mit der Karosserie verbunden ist. Etwaige Fertigungstoleranzen bei der Relativanordnung der Rast­ stiften 52, 53 und der Rastausnehmung 54 zueinander lassen sich ausgleichen, indem die beiden Nuten 22, 24 etwas mit Übermaß ausgeführt werden.To insert the headrest assembly 1 , the Querträ ger is inserted from behind, that is, from the cargo space 38 transversely to the vehicle in the longitudinal direction and obliquely from above, so that the angular groove 24 opens towards the passenger compartment. This is brought obliquely downwards extending to the first detent pin 52 engages, so that this in the further forward 18 movement of the cross member along the peripheral edges of the angle recess 24 slides until it comes into contact with the peripheral wall of the downwardly inclined arm of the angular groove 24 . Then the cross member 18 is pivoted in its horizontal direction until it comes into contact with the second locking pin 53 with its oblique groove 22 . The Ver run of the oblique groove is adapted to the swivel radius, which corresponds approximately to the distance of the short leg of the angular groove 24 to the axis of the oblique groove 22 . During this A pivoting movement of the mounting bolt 26 against its spring bias inwards, ie moved away from the side plate 14 , so that the engaging portion of the mounting bolt 26 does not collide with the locking plate 48 . After the fastening bolt 26 is aligned with the latching recess 54 , the fastening bolt 26 is released so that it engages with its engaging section in the latching recess 54 and thus the cross member 18 is positively connected to the body. Any manufacturing tolerances in the relative arrangement of the locking pins 52 , 53 and the locking recess 54 to each other can be compensated for by the two grooves 22 , 24 are somewhat oversized.

An der Rückseite des Querträgers 18, d. h. an der von der Winkelnut 24 entfernten Umfangswandung kann der Rollmecha­ nismus 56 des Netzrollos 2 befestigt werden, wobei die Be­ festigung beispielsweise durch Verschrauben erfolgen kann, so daß in den Querträger 18 lediglich Gewindebohrungen ein­ gebracht werden und keine gesonderten Befestigungsvorrich­ tung für den Rollmechanismus vorgesehen werden müssen.On the back of the cross member 18 , ie on the circumferential wall removed from the angle groove 24 , the Rollmecha mechanism 56 of the net blind 2 can be fastened, the fastening can be done for example by screwing, so that only threaded holes are introduced into the cross member 18 and none separate fastening device for the rolling mechanism must be provided.

Fig. 5 zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel einer erfin­ dungsgemäßen Kopfstützenanordnung 1, wobei anstelle eines Netzrollos 2 ein Schwenkrahmen 58 vorgesehen ist, der mit einem Netz 60 bespannt ist. Der Schwenkrahmen 58 hat ein oberes Rahmenteil 62 und ein unteres Rahmenteil 64, die sich zumindest im Mittelabschnitt etwa parallel zum Quer­ träger 18 erstrecken. Das untere Rahmenteil ist über Schwenkgelenke 66 schwenkbar am Querträger 18 gelagert, so daß der Schwenkrahmen 58 aus einer Position, in der sich das obere Rahmenteil 62 in geringem Abstand zum Fahrzeug­ himmel erstreckt in eine Position bringbar ist, in der das obere Rahmenteil 62 im Bereich des Bodens des Laderaums an­ geordnet ist. Das heißt, durch Verschwenken des Schwenkrah­ mens 58 läßt sich entweder der Bereich zwischen Querträger 18 und Fahrzeughimmel oder der Bereich zwischen Querträger 18 und Laderaum- oder Fahrzeugboden abdecken. Um den Schwenkrahmen in seine Endlage zu arretieren, können diesem Befestigungselemente 68 zugeordnet werden, die in Eingriff bringbar sind mit entsprechenden Gegenstücken, die an den Kopfstützen 6 befestigt sind. Die Verbindung kann bei­ spielsweise durch Magnetplättchen erfolgen, die an den Rückseiten der Kopfstützen 6 befestigt sind, während ent­ sprechende metallische Abschnitte des Schwenkrahmens 58 in Anlage an diese Magnetplättchen bringbar sind. Fig. 5 shows a further embodiment of a headrest arrangement 1 according to the invention, a swivel frame 58 being provided instead of a net blind 2 and being covered with a net 60 . The pivot frame 58 has an upper frame part 62 and a lower frame part 64 , which extend at least in the central portion approximately parallel to the cross member 18 . The lower frame part is pivotally mounted on the cross member 18 via pivot joints 66 , so that the pivot frame 58 can be brought from a position in which the upper frame part 62 extends a short distance from the vehicle to a position in which the upper frame part 62 in the area the floor of the cargo space is arranged on. That is, by pivoting the Schwenkrah mens 58 can either cover the area between the cross member 18 and headliner or the area between the cross member 18 and the cargo area or vehicle floor. In order to lock the swivel frame into its end position, fastening elements 68 can be assigned to it, which can be brought into engagement with corresponding counterparts which are fastened to the head restraints 6 . The connection can be made for example by magnetic plates, which are attached to the backs of the headrests 6 , while speaking metallic sections of the swivel frame 58 can be brought into contact with these magnetic plates.

Beim gezeigten Ausführungsbeispiel sind die Magnetplättchen an den Rückseiten der Kopfstützen 6 ausgebildet, so daß Zwischenträger 70 in Anlage an diese bringbar sind, um den Schwenkrahmen 58 in seiner oberen Position zu halten. Das heißt, in diesem Fall wirken die Kopfstützen 6 als Anschlag für den Schwenkrahmen 58. In the exemplary embodiment shown, the magnetic plates are formed on the rear sides of the head restraints 6 , so that intermediate supports 70 can be brought into abutment against them in order to hold the swivel frame 58 in its upper position. That is, in this case the head restraints 6 act as a stop for the swivel frame 58 .

In seiner unteren Schwenkposition (gestrichelte Linien) können im Bereich des Laderaums entsprechende Anschlagele­ mente 72 ausgebildet werden, so daß auch in dieser Stellung der Schwenkraum 58 zuverlässig in seiner Position gehalten ist.In its lower pivoting position (dashed lines), corresponding stop elements 72 can be formed in the area of the loading space, so that the pivoting space 58 is reliably held in its position even in this position.

Durch den modularen Aufbau der Kopfstützenanordnung 1 kann diese auf einfache Weise an jedweden Fahrzeugtyp angepaßt werden, wobei lediglich die Länge des Querträgers 18 und die Seitenlaschenform geändert werden muß. Die Kopfstützen­ anordnung 1 eignet sich auch als Nachrüstzubehörteil, so daß die Betriebssicherheit auch älterer Fahrzeuge gegenüber herkömmlichen Lösungen ganz erheblich verbessert werden kann.Due to the modular structure of the headrest arrangement 1 , it can be adapted in a simple manner to any type of vehicle, only the length of the cross member 18 and the side plate shape having to be changed. The headrest arrangement 1 is also suitable as a retrofit accessory, so that the operational safety of older vehicles can be improved considerably compared to conventional solutions.

Um die Längs- und Höhenposition der Kopfstützenanordnung auch an unterschiedliche Sitzpositionen anpassen zu können, können mehrere Befestigungspunkte an der Karosserie des Fahrzeugs befestigt werden, die in Längs- und Höhenrichtung zueinander versetzt sind.Around the longitudinal and vertical position of the headrest arrangement to be able to adapt to different seating positions, can have multiple attachment points on the body of the Vehicle are attached in the longitudinal and vertical directions are offset from one another.

Claims (12)

1. Kopfstützenanordnung für einen Fahrzeugsitz, insbeson­ dere für eine Rücksitzanlage, deren Sitze zur Variation des Stauraums umlegbar sind, gekennzeichnet durch eine im Bereich eines Sitzes (4) befestigbare Traverse (8), die zumindest eine Kopfstütze (6) trägt, wobei die Be­ festigung derart erfolgt, daß der Sitz mit Bezug zur Kopfstütze (6) verschwenk- und/oder verschiebbar ist.1. Headrest arrangement for a vehicle seat, in particular for a rear seat system, the seats of which can be folded to vary the storage space, characterized by a crossbar ( 8 ) which can be fastened in the region of a seat ( 4 ) and carries at least one headrest ( 6 ), the Be Fixing takes place in such a way that the seat is pivotable and / or displaceable with respect to the headrest ( 6 ). 2. Kopfstützenanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß sich die Traverse erst über die Fahrzeug­ breite erstreckt und eine Vielzahl von Kopfstützen (6) trägt.2. Headrest arrangement according to claim 1, characterized in that the cross member only extends across the vehicle width and carries a plurality of headrests ( 6 ). 3. Kopfstützenanordnung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Traverse (8) an ihren Endab­ schnitten Seitenlaschen (14) trägt, die lösbar mit der Karosseriewandung verbindbar sind.3. Headrest arrangement according to claim 1 or 2, characterized in that the cross member ( 8 ) cut at its Endab side tabs ( 14 ) which are releasably connectable to the body wall. 4. Kopfstützenanordnung nach Anspruch 3, gekennzeichnet durch karosseriefeste Raststifte (52, 53), die in Nuten (22, 24) der Seitenlaschen (14) eingreifen und durch Befestigungsbolzen (26), die in den Seitenlaschen (14) befestigt sind und die jeweils mit einer entsprechenden karosseriefesten Rastausnehmung (54) in Eingriff bring­ bar ist.4. headrest arrangement according to claim 3, characterized by body-fixed locking pins ( 52 , 53 ) which engage in grooves ( 22 , 24 ) of the side plates ( 14 ) and by fastening bolts ( 26 ) which are fastened in the side plates ( 14 ) and each can be brought into engagement with a corresponding body-fixed latching recess ( 54 ). 5. Kopfstützenanordnung nach Anspruch 4, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Raststifte (52, 53) und die Rastaus­ nehmung (54) auf einer Verriegelungsplatte (58) ausge­ bildet sind, die ihrerseits mit der Karosserie ver­ schraubt ist.5. headrest arrangement according to claim 4, characterized in that the locking pins ( 52 , 53 ) and the Rastaus recess ( 54 ) on a locking plate ( 58 ) are formed, which in turn is screwed ver to the body. 6. Kopfstützenanordnung nach einem der vorhergehenden An­ sprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Traverse (8) einen Querträger (18) hat, an dem rahmenartige Kopfstützenträger (20) ausgebildet sind und der mit ei­ nem elastischen Material, vorzugsweise Kunststoffschaum ummantelt ist.6. Headrest arrangement according to one of the preceding claims, characterized in that the crossmember ( 8 ) has a cross member ( 18 ) on the frame-like headrest support ( 20 ) and which is encased with egg nem elastic material, preferably plastic foam. 7. Kopfstützenanordnung nach Anspruch 6, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Kopfstützenträger (20) quer- und/oder höhenverstellbar am Querträger (18) geführt sind.7. Headrest arrangement according to claim 6, characterized in that the headrest support ( 20 ) are guided transversely and / or vertically adjustable on the cross member ( 18 ). 8. Kopfstützenanordnung nach einem der vorhergehenden An­ sprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Traverse (8) ein Rollmechanismus (56) für einen Gepäckabtrennrollo trägt, wobei das abgerollte Rollo an einem karosserie­ festen Befestigungselement (16) festlegbar ist.8. Headrest arrangement according to one of the preceding claims, characterized in that the crossmember ( 8 ) carries a rolling mechanism ( 56 ) for a luggage separating roller blind, the rolled roller blind on a body-fixed fastening element ( 16 ) being fixable. 9. Kopfstützenanordnung nach einem der Ansprüche 2 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Traverse (8) einen Schwenkrahmen (58) trägt, der in einer ersten Schwenk­ stellung den Raum im Bereich zwischen der Traverse (8) und dem Fahrzeughimmel und in seiner zweiten Schwenk­ stellung einen darunter angeordneten Bereich abdeckt.9. Headrest arrangement according to one of claims 2 to 7, characterized in that the crossmember ( 8 ) carries a swivel frame ( 58 ) which, in a first swivel position, the space in the region between the crossmember ( 8 ) and the headliner and in its second Swivel position covers an area below it. 10. Kopfstützenanordnung nach Anspruch 9, gekennzeichnet durch Befestigungselemente (68) zur Festlegung des Schwenkrahmens (58) in seiner jeweiligen Schwenkstel­ lung.10. Headrest arrangement according to claim 9, characterized by fastening elements ( 68 ) for fixing the swivel frame ( 58 ) in its respective swivel position. 11. Kopfstützenanordnung nach einem der Ansprüche 3 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Traverse (8) und die beiden Seitenlaschen (14) gemeinsam etwa ein U bilden, dessen durch die Seitenlaschen (14) gebildete Schenkel seitlich der zugeordneten Sitzlehne (4) angeordnet sind.11. Headrest arrangement according to one of claims 3 to 10, characterized in that the cross member ( 8 ) and the two side straps ( 14 ) together form approximately a U, the legs formed by the side straps ( 14 ) arranged laterally of the associated seat back ( 4 ) are. 12. Kopfstützenanordnung nach einem der Ansprüche 6 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß die Seitenlaschen (14) der Querträger (18) und die Kopfstützenträger (20) gemein­ sam ein Einlegeteil (30) aus Stahl bilden.12. Headrest arrangement according to one of claims 6 to 11, characterized in that the side straps ( 14 ) of the cross member ( 18 ) and the headrest support ( 20 ) together form an insert ( 30 ) made of steel.
DE19509159A 1995-03-14 1995-03-14 Headrest for rear vehicle seats Withdrawn DE19509159A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19509159A DE19509159A1 (en) 1995-03-14 1995-03-14 Headrest for rear vehicle seats

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19509159A DE19509159A1 (en) 1995-03-14 1995-03-14 Headrest for rear vehicle seats

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE19509159A1 true DE19509159A1 (en) 1996-09-19

Family

ID=7756621

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19509159A Withdrawn DE19509159A1 (en) 1995-03-14 1995-03-14 Headrest for rear vehicle seats

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE19509159A1 (en)

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE29717568U1 (en) * 1997-10-02 1999-02-04 Gramm Technik Gramm Gmbh & Co Brackets for motor vehicle headrests
WO2001010669A1 (en) * 1999-08-05 2001-02-15 Lear Corporation Foldable u-shaped headrest
DE10205256A1 (en) * 2002-02-08 2003-08-21 Audi Ag Folding rear seat for convertible vehicle, e.g. estate car or hatchback, has backrest and surrounding bridge section which can be swung up flush together
DE10219764B4 (en) * 2001-05-04 2008-12-04 Lear Corp., Southfield Foldable vehicle side wall with attached seat components
DE202009005888U1 (en) 2009-04-22 2009-09-17 Appel, Manfred Protective grille for motor vehicles
FR2930208A1 (en) * 2008-04-17 2009-10-23 Peugeot Citroen Automobiles Sa Vehicle e.g. car, has elongated retractable headrest allowing occupant in seat to lay his/her head, and arm articulated at level of its ends to retract headrest against lateral wall of cab interior
DE102016115667A1 (en) 2016-08-24 2018-03-01 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Device for fastening a safety net in a vehicle

Cited By (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE29717568U1 (en) * 1997-10-02 1999-02-04 Gramm Technik Gramm Gmbh & Co Brackets for motor vehicle headrests
WO2001010669A1 (en) * 1999-08-05 2001-02-15 Lear Corporation Foldable u-shaped headrest
DE10219764B4 (en) * 2001-05-04 2008-12-04 Lear Corp., Southfield Foldable vehicle side wall with attached seat components
DE10205256A1 (en) * 2002-02-08 2003-08-21 Audi Ag Folding rear seat for convertible vehicle, e.g. estate car or hatchback, has backrest and surrounding bridge section which can be swung up flush together
FR2930208A1 (en) * 2008-04-17 2009-10-23 Peugeot Citroen Automobiles Sa Vehicle e.g. car, has elongated retractable headrest allowing occupant in seat to lay his/her head, and arm articulated at level of its ends to retract headrest against lateral wall of cab interior
DE202009005888U1 (en) 2009-04-22 2009-09-17 Appel, Manfred Protective grille for motor vehicles
DE102009025149A1 (en) 2009-04-22 2010-11-11 Appel, Manfred Protective grille for motor vehicles
DE102016115667A1 (en) 2016-08-24 2018-03-01 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Device for fastening a safety net in a vehicle
US10493896B2 (en) 2016-08-24 2019-12-03 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Device for fastening a catch net in vehicle

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3726711C2 (en)
EP0001230B1 (en) Truck cabin with built-in living accommodation
DE10345181B4 (en) Vehicle seat assembly
EP1123224A1 (en) Luggage compartment cover for a vehicle
EP0970844A1 (en) Seat module
EP1329355A1 (en) Seat module
WO2018060214A1 (en) Seat system for a motor vehicle
EP0101073B1 (en) Motor car with tiltable rear seat and adjustable head rests
DE102005036805B4 (en) Storage space partition
DE102015216171A1 (en) Seat attachment system for a vehicle
DE19652939C1 (en) Seat for entry area of small personal transport vehicle
EP1749698A2 (en) Luggage compartment cover
DE102011118179A1 (en) seat attachment
DE102017003646A1 (en) Transport goods holding device for an interior of a motor vehicle
DE19509159A1 (en) Headrest for rear vehicle seats
DE102016223421B4 (en) Rear seat assembly, vehicle seat assembly and method for mounting a vehicle seat
DE69814836T2 (en) REINFORCEMENT ELEMENTS FOR A VEHICLE
EP2433833A2 (en) Seat or seat assembly for a motor vehicle, in particular a delivery vehicle
DE60200520T2 (en) Rear body structure for a vehicle
EP0770540B1 (en) Motor vehicle with folding seat-backs
DE102016104568A1 (en) Vehicle with a center seat position
EP1207078A2 (en) Load compartment cover and/or load compartment partitioning device for a vehicle load or luggage compartment
DE4128701A1 (en) Sepn. of luggage space from passenger space in car - partition attached to backrest of rear seat and underside of roof
DE10107265A1 (en) Passenger protection and baggage securing device has rear seat bank backrest divided in dividing plane, with one part able to be folded for extra baggage space
EP0683073A1 (en) A partitioning device for protecting the compartment behind the front or rear seat of a motor vehicle

Legal Events

Date Code Title Description
8139 Disposal/non-payment of the annual fee