DE10323363A1 - Implantat zum Einsetzen zwischen Wirbelkörper der Wirbelsäule - Google Patents

Implantat zum Einsetzen zwischen Wirbelkörper der Wirbelsäule

Info

Publication number
DE10323363A1
DE10323363A1 DE2003123363 DE10323363A DE10323363A1 DE 10323363 A1 DE10323363 A1 DE 10323363A1 DE 2003123363 DE2003123363 DE 2003123363 DE 10323363 A DE10323363 A DE 10323363A DE 10323363 A1 DE10323363 A1 DE 10323363A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
hinge
element
elements
vertebral
column
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE2003123363
Other languages
English (en)
Inventor
Sven Hamich
Marcus Dr. Richter
John Dr. Sutcliffe
Nikolaus Willmann
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Ulrich GmbH and Co KG
Original Assignee
Ulrich GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/30Joints
    • A61F2/44Joints for the spine, e.g. vertebrae, spinal discs
    • A61F2/442Intervertebral or spinal discs, e.g. resilient
    • A61F2/4425Intervertebral or spinal discs, e.g. resilient made of articulated components
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/30Joints
    • A61F2/46Special tools or methods for implanting or extracting artificial joints, accessories, bone grafts or substitutes, or particular adaptations therefor
    • A61F2/4603Special tools or methods for implanting or extracting artificial joints, accessories, bone grafts or substitutes, or particular adaptations therefor for insertion or extraction of endoprosthetic joints or of accessories thereof
    • A61F2/4611Special tools or methods for implanting or extracting artificial joints, accessories, bone grafts or substitutes, or particular adaptations therefor for insertion or extraction of endoprosthetic joints or of accessories thereof of spinal prostheses
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/30Joints
    • A61F2002/30001Additional features of subject-matter classified in A61F2/28, A61F2/30 and subgroups thereof
    • A61F2002/30316The prosthesis having different structural features at different locations within the same prosthesis; Connections between prosthetic parts; Special structural features of bone or joint prostheses not otherwise provided for
    • A61F2002/30329Connections or couplings between prosthetic parts, e.g. between modular parts; Connecting elements
    • A61F2002/30331Connections or couplings between prosthetic parts, e.g. between modular parts; Connecting elements made by longitudinally pushing a protrusion into a complementarily-shaped recess, e.g. held by friction fit
    • A61F2002/30332Conically- or frustoconically-shaped protrusion and recess
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/30Joints
    • A61F2002/30001Additional features of subject-matter classified in A61F2/28, A61F2/30 and subgroups thereof
    • A61F2002/30316The prosthesis having different structural features at different locations within the same prosthesis; Connections between prosthetic parts; Special structural features of bone or joint prostheses not otherwise provided for
    • A61F2002/30329Connections or couplings between prosthetic parts, e.g. between modular parts; Connecting elements
    • A61F2002/30383Connections or couplings between prosthetic parts, e.g. between modular parts; Connecting elements made by laterally inserting a protrusion, e.g. a rib into a complementarily-shaped groove
    • A61F2002/30387Dovetail connection
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/30Joints
    • A61F2002/30001Additional features of subject-matter classified in A61F2/28, A61F2/30 and subgroups thereof
    • A61F2002/30316The prosthesis having different structural features at different locations within the same prosthesis; Connections between prosthetic parts; Special structural features of bone or joint prostheses not otherwise provided for
    • A61F2002/30329Connections or couplings between prosthetic parts, e.g. between modular parts; Connecting elements
    • A61F2002/30476Connections or couplings between prosthetic parts, e.g. between modular parts; Connecting elements locked by an additional locking mechanism
    • A61F2002/30492Connections or couplings between prosthetic parts, e.g. between modular parts; Connecting elements locked by an additional locking mechanism using a locking pin
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/30Joints
    • A61F2002/30001Additional features of subject-matter classified in A61F2/28, A61F2/30 and subgroups thereof
    • A61F2002/30621Features concering the anatomical functioning or articulation of the prosthetic joint
    • A61F2002/30649Ball-and-socket joints
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/30Joints
    • A61F2/30767Special external and/or bone-contacting surfaces, e.g. coating for improving bone ingrowth
    • A61F2/30771Special external and/or bone-contacting surfaces, e.g. coating for improving bone ingrowth applied in original prostheses, e.g. holes, grooves
    • A61F2002/30878Special external and/or bone-contacting surfaces, e.g. coating for improving bone ingrowth applied in original prostheses, e.g. holes, grooves with non-sharp protrusions, for instance contacting the bone for anchoring, e.g. keels, pegs, pins, posts, shanks, stems, struts
    • A61F2002/30884Fins or wings, e.g. longitudinal wings for preventing rotation within the bone cavity
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/30Joints
    • A61F2/30767Special external and/or bone-contacting surfaces, e.g. coating for improving bone ingrowth
    • A61F2002/30934Special articulating surfaces
    • A61F2002/30937Special articulating surfaces with cut-outs
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2220/00Fixations or connections for prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof
    • A61F2220/0025Connections or couplings between prosthetic parts, e.g. between modular parts; Connecting elements
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2220/00Fixations or connections for prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof
    • A61F2220/0025Connections or couplings between prosthetic parts, e.g. between modular parts; Connecting elements
    • A61F2220/0033Connections or couplings between prosthetic parts, e.g. between modular parts; Connecting elements made by longitudinally pushing a protrusion into a complementary-shaped recess, e.g. held by friction fit
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2310/00Prostheses classified in A61F2/28 or A61F2/30 - A61F2/44 being constructed from or coated with a particular material
    • A61F2310/00005The prosthesis being constructed from a particular material
    • A61F2310/00011Metals or alloys
    • A61F2310/00017Iron- or Fe-based alloys, e.g. stainless steel
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2310/00Prostheses classified in A61F2/28 or A61F2/30 - A61F2/44 being constructed from or coated with a particular material
    • A61F2310/00005The prosthesis being constructed from a particular material
    • A61F2310/00011Metals or alloys
    • A61F2310/00023Titanium or titanium-based alloys, e.g. Ti-Ni alloys
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2310/00Prostheses classified in A61F2/28 or A61F2/30 - A61F2/44 being constructed from or coated with a particular material
    • A61F2310/00005The prosthesis being constructed from a particular material
    • A61F2310/00179Ceramics or ceramic-like structures
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2310/00Prostheses classified in A61F2/28 or A61F2/30 - A61F2/44 being constructed from or coated with a particular material
    • A61F2310/00005The prosthesis being constructed from a particular material
    • A61F2310/00179Ceramics or ceramic-like structures
    • A61F2310/00185Ceramics or ceramic-like structures based on metal oxides
    • A61F2310/00203Ceramics or ceramic-like structures based on metal oxides containing alumina or aluminium oxide
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2310/00Prostheses classified in A61F2/28 or A61F2/30 - A61F2/44 being constructed from or coated with a particular material
    • A61F2310/00005The prosthesis being constructed from a particular material
    • A61F2310/00179Ceramics or ceramic-like structures
    • A61F2310/00185Ceramics or ceramic-like structures based on metal oxides
    • A61F2310/00239Ceramics or ceramic-like structures based on metal oxides containing zirconia or zirconium oxide ZrO2
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, E.G. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2310/00Prostheses classified in A61F2/28 or A61F2/30 - A61F2/44 being constructed from or coated with a particular material
    • A61F2310/00389The prosthesis being coated or covered with a particular material
    • A61F2310/00592Coating or prosthesis-covering structure made of ceramics or of ceramic-like compounds
    • A61F2310/00796Coating or prosthesis-covering structure made of a phosphorus-containing compound, e.g. hydroxy(l)apatite

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Implantat zum Einsetzen zwischen Wirbelkörper (2) der Wirbelsäule als Platzhalter für aus der Wirbelsäule entfernte Bandscheiben oder Wirbel, mit einer ersten Deckplatte (3) und einer zweiten Deckplatte (4), die auf ihren einander abgewandten Seiten jeweils eine Stützfläche (5) zur Anlage an dem benachbarten Wirbelkörper (2) aufweisen. Zwischen der ersten Deckplatte (3) und der zweiten Deckplatte (4) ist ein zweiteiliges Gelenk (6), bestehend aus einer Gelenkplatte (7) und einem an der Gelenkplatte (7) gelagerten Gelenkkopf (8), angeordnet.

Description

  • [0001]
    Die Erfindung betrifft ein Implantat zum Einsetzen zwischen Wirbelkörper der Wirbelsäule als Platzhalter für aus der Wirbelsäule entfernte Bandscheiben oder Wirbel, mit einer ersten Deckplatte und einer zweiten Deckplatte, die auf ihrer einander abgewandten Seiten jeweils eine Stützfläche zur Anlage an dem benachbarten Wirbelkörper aufweisen.
  • [0002]
    Derartige Implantate sind aus der Praxis bekannt, die genutzt werden, um Patienten mit traumatischen Verletzungen, degenerativen Erkrankungen oder tumorösen Zerstörungen von Wirbelköpern oder Bandscheiben helfen zu können. Die mit diesen derartigen bekannten Implantaten angestrebten Ziele bei der Operation sind unter dem Stichwort "Fusionierung" zu beschreiben, mit der eine starre Verbindung benachbarter, intakter Wirbelkörper angestrebt wird, um die statische Belastbarkeit der Wirbelsäule auch über die operativ zu schließende Lücke wieder herzustellen. Mit der Methode der Fusionierung konnte vielen Patienten geholfen werden, indem unter Inkaufnahme einer abschnittsweisen, segmentalen Versteifung der Wirbelsäule die Belastbarkeit und die Beweglichkeit des Körpers in toto bis zum Erzielen der Alltagstauglichkeit verbessert werden konnte. Die Fusionierung ist allerdings auch mit Nachteilen verbunden, da aufgrund der segmentalen Versteifung ein unnatürlicher, nicht den physiologischen und anatomischen Vorgaben entsprechender Zustand erreicht wird, der degenerative Folgeschäden nach sich ziehen oder mit einer Überlastung des Implantats verbunden sein kann.
  • [0003]
    Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein Implantat der eingangs genannten Art so auszubilden, daß die Beweglichkeit der Wirbelsäule in dem das Implantat enthaltenden Abschnitt verbessert ist.
  • [0004]
    Diese Aufgabe wird nach der Erfindung bei einem Implantat der eingangs genannten Art dadurch gelöst, daß zwischen der ersten Deckplatte und der zweiten Deckplatte ein zweiteiliges Gelenk bestehend aus einer Gelenkplatte und einer auf der Gelenkplatte gelagerten Gelenkkopf angeordnet ist.
  • [0005]
    Mit einer derartige Gestaltung des Implantats ist zunächst der Vorteil verbunden, daß das Implantat in sich selber nicht starr, sonder beweglich ist, wobei die Beweglichkeit durch die Verwendung eines Gelenkkopfes nicht auf die Drehbarkeit um eine fest vorgegebene Gelenkachse beschränkt ist, sondern eine dem natürlichen Bewegungsablauf angenäherte Beweglichkeit ermöglicht.
  • [0006]
    Dabei ist bevorzugt, daß in der ersten Deckplatte und in der zweiten Deckplatte in den einander zugewandten Seiten Aufnahmen für die Gelenkplatte beziehungsweise den Gelenkkopf ausgebildet sind. Dies ermöglicht bei dem sensiblen Anwendungsgebiet eine hochpräzise Ausrichtung der Gelenkplatte beziehungsweise des Gelenkkopfes gegenüber der ihnen zugeordneten Deckplatte mit einer dauerhaften Verankerung, so daß die für den bestimmungsgemäßen Gebrauch erforderliche Ausrichtung der beiden Teile des zweiteiligen Gelenkes während der Operation und nachfolgend im Gebrauch erhalten bleibt. Dabei hat es sich als zweckmäßig erwiesen, wenn der Gelenkkopf der oberen, ersten Deckplatte und die Gelenkplatte der unteren, zweiten Deckplatte zugeordnet ist.
  • [0007]
    Die erste Deckplatte und die zweite Deckplatte sind aus einem Metall, vorzugsweise aus Titan oder aus chirurgischem Stahl gebildet, wobei die Verwendung von Titan die Möglichkeit eröffnet, das Implantat in situ mittels Kernspintomographie zu untersuchen.
  • [0008]
    Ein wesentliches Kriterium bei der Gestaltung des Implantats ist dessen Belastbarkeit und Beständigkeit auch unter den hohen Belastungen, die sich aus der Funktion der Wirbelsäule ergeben, so daß aus Gründen der Verschleißfestigkeit es bevorzugt ist, daß die Gelenkplatte und/oder der Gelenkkopf aus einer Keramik gebildet ist, die besonders abriebsarm und daher für eine Dauerbelastung geeignet ist.
  • [0009]
    Dabei ist es möglich, daß die Keramik eine Aluminiumoxidkeramik ist, die sich insbesondere aufgrund ihrer großen Härte auszeichnet. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, daß die Keramik eine Zirkoniumkeramik ist, die gegenüber Alumiumoxidkeramik weniger hart, dafür jedoch widerstandsfähiger und belastbarer ist. Schließlich ist auf die Möglichkeit hinzuweisen, dass eines der Bauteile, also die Gelenkplatte oder der Gelenkkopf aus Aluminiumoxidkeramik und das andere Bauteil aus Zirkoniumkeramik gebildet ist. Anzumerken ist noch, daß bei der Wahl von Keramik für die Herstellung des Gelenkkopfes und der Gelenkplatte die Fähigkeit erhalten bleibt, das Implantat operativ oder postoperativ mittels Kernspinresonanztomographie zu untersuchen.
  • [0010]
    Insbesondere bei der Verwendung von Keramik für das Gelenk ist es vorteilhaft, wenn die Aufnahmen in der ersten Deckplatte und der zweiten Deckplatte kegelstumpfförmig gestaltet sind mit dem zum Aufnahmegrund weisenden Stumpfende geringeren Durchmessers, und daß die Umfangsfläche der Gelenkplatte und des Gelenkkopfes kegelstumpfförmig gestaltet sind mit den einander zugewandten Enden größeren Durchmessers. Keramik hat viele günstige Materialeigenschaften, die deren Eignung für die Verwendung als Gelenk ergeben, jedoch ist Keramik relativ spröde und daher schwierig zu bearbeiten und nicht in beliebigen Formen und Abmessungen, insbesondere kleinen Abmessungen herstellbar. Daraus resultiert auch das Problem einer dauerhaften Verbindung des aus Keramik hergestellten Gelenks mit der ersten und der zweiten Deckplatte, das durch die geignete Formgebung der Aufnahmen und der korrespondierenden Form der beiden Gelenkteile gelöst ist unter Berücksichtigung der in der Wirbelsäule auftretenden Belastung, die aufgrund der geeigneten Formgebung mittels eines Kegelstumpfes und dessen Orientierung einen sicheren Sitz der Gelenkteile in den Aufnahmen der ersten und der zweiten Deckplatte fördert. In diesem Zusammenhang ist ganz besonders bevorzugt, daß die Gelenkplatte und der Gelenkkopf in den Aufnahmen in einem Paßsitz gehalten sind, da so über einen sehr starken ausgeprägten Reibschluß eine zusätzliche mechanische, formschlüssige Verankerung und Verbindung zwischen Gelenkteilen und den Deckplatten beispielsweise mittels Schrauben oder mittels eines Klebers oder Bindemittels nicht erfoderlich ist.
  • [0011]
    Vorteilhaft ist weiterhin, wenn der Gelenkkopf auf der der Gelenkplatte zugewandten Seite kalottenförmig gestaltet ist, da auch die Möglichkeit gegeben sein soll, daß Implantate möglichst kleinen Abmessungen für den thorako-lumbalen Bereiche auch kleiner Patienten hergestellten und Keramik in den gewünschten kleinen Abmessungen nur aus Kugeln gefräst werden können.
  • [0012]
    Eine weitere ganz besonders bevorzugte Ausführungsform der Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, daß die Gelenkplatte auf der dem Gelenkkopf zugewandten Seite eine Zentrierfläche aufweist. Mit dieser Gestaltung ergibt sich ein konusförmiger Teller, der auf der einen Seite flach und auf der anderen Seite beispielsweise spärisch gestaltet ist und somit auch aus einer Keramikkugel hergestellt werden kann, wobei die Zentrierfläche nicht nur eine gegenseitige Drehbarkeit der beiden Gelenkteile ermöglicht, sondern im Sinne einer Annäherung an die natürliche Beweglichkeit der Wirbelsäule auch eine geringe Verschiebung erlaubt. Beachtenswert ist weiterhin, daß die Gestaltung so gewählt ist, daß die beiden Gelenkteile nicht vollflächig einander aufliegen, sondern eine Kontaktfläche in Umfangsrichtung gegeben ist, wobei in der Gelenkplatte eine zentrale Öffnung ausgebildet ist, die dazu dient, Spannungen in dem Gelenkteil abzubauen.
  • [0013]
    Im Rahmen der Erfindung ist weiterhin vorgesehen, daß in der Stützfläche der ersten Deckplatte und/oder der zweiten Deckplatte eine Rinne zum Einstecken einer Platte ausgebildet ist. Diese Platte dient zur besseren Verankerung des Implantats in den benachbarten Wirbelkörpern, wobei eine lösbare Befestigung der Platte vorgesehen ist, um eine Anpassung an die konkreten anatomischen Gegebenheiten während der Operation zu ermöglichen. Dazu ist in der Rinne ein Loch und in der Platte eine Durchtrittsöffnung ausgebildet zum Zwecke der lösbaren Fixierung der Platte in der Rinne mittels eines durch die Durchtrittsöffnung in das Loch einzusetzenden Stiftes. Um die Variabililtät zu erhöhen, ist die Rinne mehrfach über den Umfang der ersten Deckplatte und/oder der zweiten Deckplatte zur wahlweisen Platzierung der Platte vorgesehen. Der sicheren und dauerhaften Verankerung der Platte im Wirbelkörper dient, daß die Platte auf der der Deckplatte abgewandten Seite eine Rastspitze aufweist. Zur Erhöhung der Stabilität weist die Rinne nach Art eines Schwalbenschwanzes hinterschnittene Seitenwände auf und die Platte besitzt an ihrer in die Platte einzusetzenden Kante einen Schwalbenschwanz.
  • [0014]
    Eine weitere besonders bevorzugte Ausführungsform der Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, daß das zweiteilige Gelenk aus der Mitte der ersten Deckplatte und der zweiten Deckplatte zum Rand hin dorsal Richtung Spinalkanal versetzt angeordnet ist. Dies erfolgt unter Berücksichtigung der Erkenntnis, daß bei der Stabilisierung des Implantats an Muskeln, Bändern und Gelenkstrukturen dorsal eine entscheidende Rolle spielen, weil der Drehpunkt des Implantats vorteilhaft hinsichtlich des anatomischen Drehpunkts gewählt ist und das Auftreten von Scherkräften minimiert ist. Unter der Vorraussetzung der Korrespondenz des Drehpunktes des Implantats und des physiologischen Drehpunktes des Wirbelsäulensegments ist ein theoretisches Auswechseln des Implantats vereinfacht, da weder Scherkräfte aufgenommen noch unzureichende Größenverhältnisse des Implantats überwunden werden müssen und eine erneute Überdistraktion der Wirbelsäule vermieden wird. Da die erste Deckplatte und die zweite Deckplatte auf ihrer dem Spinalkanal zugewandten Seite eine Ausbuchtung aufweisen, ist es möglich, das Implantat möglichst weit in Richtung Spinalkanal zu plazieren und so eine nach dorsal erfolgende Verschiebung des Drehpunktes zu ermöglichen.
  • [0015]
    Auf den einander zugewandten Seite der ersten Deckplatte und der zweiten Deckplatte ist jeweils mindestens eine Nut ausgebildet, die genutzt werden kann, um ein Instrument an dem Implantat anzusetzen zur Positionierung des Implantats zwischen den Wirbelkörpern, wobei durch die Verbindung des Instruments mit dem Implantat innerhalb des Gelenkraumes eine überschießende Distraktion der Wirbelsäule nicht erforderlich ist.
  • [0016]
    Im folgenden wird die Erfindung an einem in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiel näher erläutert; es zeigen:
  • [0017]
    1 einen Längsschnitt durch ein erfindungsgemäßes Implantat,
  • [0018]
    2 eine perspektivische Darstellung des Implantats aus 1,
  • [0019]
    3 eine Vorderansicht des Implantats aus 2,
  • [0020]
    4 eine perspektivische Explosionsdarstellung des Implantats aus 2 in einer Sicht von schräg oben,
  • [0021]
    5 eine der 4 entsprechende Darstellung in einer Sicht von schräg unten,
  • [0022]
    6 eine Explosionsdarstellung des Implantats aus 2 in einer Vorderansicht,
  • [0023]
    7 einen Längsschnitt durch eine Explosionsdarstellung des Implantats aus 2,
  • [0024]
    8 eine Seitenansicht des Implantats in situ als Bandscheibenersatz zwischen zwei benachbarten Wirbelkörpern, und
  • [0025]
    9 eine Draufsicht auf das auf den unteren Wirbelkörper aufgesetzte Implantat aus 8.
  • [0026]
    In den 8 und 9 ist ein Implantat 1 zum Einsetzen zwischen Wirbelkörper 2 der Wirbelsäule als Platzhalter für aus der Wirbelsäule entfernte Bandscheiben gezeigt, das zur näheren Erläuterung isoliert in den 1 bis 7 abgebildet ist. Das Implantat 1 weist eine erste Deckplatte 3 und eine zweite Deckplatte 4 auf, die auf ihren einander abgewandten Seiten jeweils eine Stützfläche 5 zur Anlage an den benachbarten Wirbelkörper 2 aufweisen. Die Schützfläche 5 ist mit einem biokompatiblen Material beschichtet, in dem Ausführungsbeispiel mit Hydroxylapatit oder mit Calciumphosphat. Zwischen der ersten Deckplatte 3 und der zweiten Deckplatte 4 ist ein zweiteiliges Gelenk 6 angeordnet bestehend aus einer Gelenkplatte 7 und einem auf der Gelenkplatte 7 gelagerten Gelenkkopf 8. In der ersten Deckplatte 3 und der zweiten Deckplatte 4 sind in den einander zugewandten Seiten Aufnahmen 9 für die Gelenkplatte 7 beziehungsweise den Gelenkkopf 8 ausgebildet, wobei die Aufnahmen 9 kegelstumpfförmig gestaltet sind mit dem zum Aufnahmengrund 10 weisenden Stumpfende geringeren Durchmessers, wobei die Umfangsflächen der Gelenkplatte 7 und des Gelenkkopfes 8 kegelstumpfförmig gestaltet sind mit den einander zugewandten Enden größeren Durchmessers, so daß die Voraussetzungen geschaffen sind, daß die Gelenkplatte 7 und der Gelenkkopf 8 in den Aufnahmen 9 in einem Paßsitz gehalten sind. Diese Gestaltung schafft die Vorraussetzung, daß die erste Deckplatte 3 und die zweite Deckplatte 4 aus einem Metall, vorzugsweise aus Titan oder aus chirurgischem Stahl, und das zweiteilige Gelenk 6 aus Keramik gebildet sind, da über den Paßsitz und die Formgebung der Aufnahmen 9 mit der Gestaltung der beiden Gelenkteile eine dauerhafte Verbindung erzielt werden kann. Als Keramik kann eine Aluminiumoxidkeramik oder eine Zirkoniumkeramik verwendet werden.
  • [0027]
    Wie insbesondere aus den 1 und 4 ersichtlich ist, ist der Gelenkkopf 8 auf der der Gelenkplatte 7 zugewandten Seite kalottenförmig gestaltet. Die Gelenkplatte 7 weist auf der dem Gelenkkopf 8 zugewandten Seite eine Zentrierfläche 10 sowie eine in ihr ausgebildete zentrale Öffnung 11 auf. In der Stützfläche 5 der ersten Deckplatte 3 sowie der zweiten Deckplatte 4 sind in dem gezeigten Ausführungsbeispiel mehrere über den Umfang verteilt angeordnete Rinnen 11 ausgebildet zum Einstecken einer Platte 12, wobei in jeder Rinne 11 ein Loch 13 und in der Platte 12 eine Durchtrittsöffnung 14 ausgebildet ist zum Zwecke der lösbaren Fixierung der Platte 12 wahlweise in einer der Rinnen 11 mittels eines durch die Durchtrittsöffnung 14 in das Loch 13 einzusetzenden Stiftes 15. Die Platte 12 weist auf der der Deckplatte 3, 4 abgewandten Seite mindestens eine Rastspitze 16 auf und besitzt an ihrer in die Rinne 11 einzusetzenden Kante einen Schwalbenschwanz 17, der in die nach Art eines Schwalbenschwanzes hinterschnittene Seitenwände aufweisenden Rinne 11 einzusetzen ist. Insbesondere aus den 8 und 9 sowie 1 ist erkennbar, daß das zweiteilige Gelenk 6 aus der Mitte der ersten Deckplatte 3 und der zweiten Deckplatte 4 zum Rand hin dorsal Richtung Spinalkanal 18 versetzt angeordnet ist, wobei eine Ausbuchtung auf der dem Spinalkanal 18 zugewandten Seite der ersten Deckplatte 3 und der zweiten Deckplatte 4 eine weit nach dorsal versetzte Platzierung des Implantats 1 ermöglicht.
  • [0028]
    Auf den einander zugewandten Seiten der ersten Deckplatte 3 und der zweiten Deckplatte 4 sind mehrere Nuten 19 ausgebildet, in die ein Instrument zum Plazieren des Implantats 1 eingesetzt werden kann.

Claims (21)

  1. Implantat zum Einsetzen zwischen Wirbelkörper (2) der Wirbelsäule als Platzhalter für aus der Wirbelsäule entfernte Bandscheiben oder Wirbel, mit einer ersten Deckplatte (3) und einer zweiten Deckplatte (4), die auf ihren einander abgewandten Seiten jeweils eine Stützfläche (5) zur Anlage an dem benachbarten Wirbelkörper (2) aufweisen, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen der ersten Deckplatte (3) und der zweiten Deckplatte (4) ein zweiteiliges Gelenk (6) bestehend aus einer Gelenkplatte (7) und einem an der Gelenkplatte (7) gelagerten Gelenkkopf (8) angeordnet ist.
  2. Implantat nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß in der ersten Deckplatte (3) und in der zweiten Deckplatte (4) in den einander zugewandten Seiten Aufnahmen (9) für die Gelenkplatte (7) beziehungsweise den Gelenkkopf (8) ausgebildet sind.
  3. Implantat nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Gelenkkopf (8) der oberen, ersten Deckplatte (3) und die Gelenkplatte (7) der unteren, zweiten Deckplatte (4) zugeordnet ist.
  4. Implantat nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die erste Deckplatte (3) und die zweite Deckplatte (4) aus einem Metall, vorzugsweise aus Titan oder aus chirurgischem Stahl gebildet sind.
  5. Implantat nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Gelenkplatte (7) aus einer Keramik gebildet ist.
  6. Implantat nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Gelenkkopf (8) aus einer Keramik gebildet ist.
  7. Implantat nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Keramik eine Aluminiumoxidkeramik ist.
  8. Implantat nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Keramik eine Zirkoniumkeramik ist.
  9. Implantat nach einem der Ansprüche 2 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Aufnahmen (9) in der ersten Deckplatte (3) und der zweiten Deckplatte (4) kegelstumpfförmig gestaltet sind mit dem zum Aufnahmengrund (10) weisenden Stumpfende geringeren Durchmessers, und daß die Umfangsfläche der Gelenkplatte (7) und des Gelenkkopfes (8) kegelstumpfförmig gestaltet sind mit den einander zugewandten Enden größeren Durchmessers.
  10. Implantat nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Gelenkplatte (7) und der Gelenkkopf (8) in den Aufnahmen (9) in einem Paßsitz gehalten sind.
  11. Implantat nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß der Gelenkkopf (8) auf der der Gelenkplatte (7) zugewandten Seite kalottenförmig gestaltet ist.
  12. Implantat nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Gelenkplatte (7) auf der dem Gelenkkopf (8) zugewandten Seite eine Zentrierfläche (10) aufweist.
  13. Implantat nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß in der Gelenkplatte (7) eine zentrale Öffnung (11) ausgebildet ist.
  14. Implantat nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, daß in der Stützfläche (5) der ersten Deckplatte (3) und/oder der zweiten Deckplatte (4) eine Rinne (11) zum Einstecken einer Platte (12) ausgebildet ist.
  15. Implantat nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, daß in der Rinne (11) ein Loch (13) und in der Platte (12) eine Durchtrittsöffnung (14) ausgebildet ist zum Zwecke der lösbaren Fixierung der Platte (12) in der Rinne (11) mittels eines durch die Durchtrittsöffnung (14) in das Loch (13) einzusetzenden Stiftes (15).
  16. Implantat nach Anspruch 14 oder 15, dadurch gekennzeichnet, daß die Rinne (11) mehrfach über dem Umfang der ersten Deckplatte (3) und/oder der zweiten Deckplatte (4) zur wahlweisen Platzierung der Platte (12) vorgesehen ist.
  17. Implantat nach einem der Ansprüche 14 bis 16, dadurch gekennzeichnet, daß die Platte (12) auf der der Deckplatte (3, 4) abgewandten Seite eine Rastspitze (16) aufweist.
  18. Implantat nach einem der Ansprüche 14 bis 17, dadurch gekennzeichnet, daß die Rinne (11) nach Art eines Schwalbenschwanzes hinterschnittene Seitenwände aufweist und die Platte (12) an ihrer in die Rinne (11) einzusetzenden Kante einen Schwalbenschwanz (17) besitzt.
  19. Implantat nach einem der Ansprüche 1 bis 18, dadurch gekennzeichnet, daß das zweiteilige Gelenk (6) aus der Mitte der ersten Deckplatte (3) und der zweiten Deckplatte (4) zum Rand hin dorsal Richtung Spinalkanal (18) versetzt angeordnet ist.
  20. Implantat nach einem der Ansprüche 1 bis 19, dadurch gekennzeichnet, daß die erste Deckplatte (3) und die zweite Deckplatte (4) auf ihrer dem Spinalkanal (18) zugewandte Seite eine Ausbuchtung aufweisen.
  21. Implantat nach einem der Ansprüche 1 bis 20, dadurch gekennzeichnet, daß auf der einander zugewandten Seite der ersten Deckplatte (3) und der zweiten Deckplatte (4) jeweils mindestens eine Nut (19) ausgebildet ist.
DE2003123363 2003-05-21 2003-05-21 Implantat zum Einsetzen zwischen Wirbelkörper der Wirbelsäule Withdrawn DE10323363A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2003123363 DE10323363A1 (de) 2003-05-21 2003-05-21 Implantat zum Einsetzen zwischen Wirbelkörper der Wirbelsäule

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2003123363 DE10323363A1 (de) 2003-05-21 2003-05-21 Implantat zum Einsetzen zwischen Wirbelkörper der Wirbelsäule

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10323363A1 true true DE10323363A1 (de) 2004-12-09

Family

ID=33441212

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2003123363 Withdrawn DE10323363A1 (de) 2003-05-21 2003-05-21 Implantat zum Einsetzen zwischen Wirbelkörper der Wirbelsäule

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE10323363A1 (de)

Cited By (24)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2006069462A1 (en) * 2004-12-28 2006-07-06 Synthes Gmbh Intervertebral prosthesis
DE102004059298B3 (de) * 2004-12-09 2006-07-13 Aesculap Ag & Co. Kg Bausatz für ein Zwischenwirbelimplantat und Zwischenwirbelimplantat
WO2006120505A1 (en) * 2004-12-22 2006-11-16 Ldr Medical Intervertebral disc prosthesis
WO2007028098A2 (en) 2005-09-01 2007-03-08 Spinal Kinetics, Inc. Prosthetic intervertebral discs
WO2007034310A1 (en) * 2005-09-23 2007-03-29 Ldr Medical Intervertebral disc prosthesis
FR2894459A1 (fr) * 2005-12-14 2007-06-15 Frederic Fortin Prothese de disque intervertebrale amortissante implantable par voie posterieure
EP1879533A2 (de) * 2005-05-02 2008-01-23 Seaspine, Inc. Prothese zur bewegungswiederherstellung
EP1928362A2 (de) * 2005-09-01 2008-06-11 Spinal Kinetics, Inc. Bandscheibenprothesen
WO2010000766A3 (de) * 2008-07-03 2010-05-27 Ceramtec Ag Bandscheibenendoprothese
EP2461771A2 (de) * 2009-08-07 2012-06-13 Ebi, Llc Ringförmige bandscheibe
US8267999B2 (en) 2002-11-05 2012-09-18 Ldr Medical Intervertebral disc prosthesis
US8343219B2 (en) 2007-06-08 2013-01-01 Ldr Medical Intersomatic cage, intervertebral prosthesis, anchoring device and implantation instruments
US8409288B2 (en) 2006-02-15 2013-04-02 Ldr Medical Transforaminal intersomatic cage for an intervertebral fusion graft and an instrument for implanting the cage
US8465546B2 (en) 2007-02-16 2013-06-18 Ldr Medical Intervertebral disc prosthesis insertion assemblies
US8771284B2 (en) 2005-11-30 2014-07-08 Ldr Medical Intervertebral disc prosthesis and instrumentation for insertion of the prosthesis between the vertebrae
US8858635B2 (en) 2004-02-04 2014-10-14 Ldr Medical Intervertebral disc prosthesis
US8974532B2 (en) 2004-04-28 2015-03-10 Ldr Medical Intervertebral disc prosthesis
US9039774B2 (en) 2012-02-24 2015-05-26 Ldr Medical Anchoring device and system for an intervertebral implant, intervertebral implant and implantation instrument
US9044337B2 (en) 2009-12-31 2015-06-02 Ldr Medical Anchoring device and system for an intervertebral implant, intervertebral implant and implantation instrument
US9078765B2 (en) 2001-07-13 2015-07-14 Ldr Medical Vertebral cage device with modular fixation
EP2992860A1 (de) * 2009-02-25 2016-03-09 Spinewelding AG Wirbelsäulenstabilisierungsvorrichtung sowie verfahren und kit zu deren implantation
US9333095B2 (en) 2001-05-04 2016-05-10 Ldr Medical Intervertebral disc prosthesis, surgical methods, and fitting tools
US9463091B2 (en) 2009-09-17 2016-10-11 Ldr Medical Intervertebral implant having extendable bone fixation members
US9675389B2 (en) 2009-12-07 2017-06-13 Samy Abdou Devices and methods for minimally invasive spinal stabilization and instrumentation

Cited By (39)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US9333095B2 (en) 2001-05-04 2016-05-10 Ldr Medical Intervertebral disc prosthesis, surgical methods, and fitting tools
US9078765B2 (en) 2001-07-13 2015-07-14 Ldr Medical Vertebral cage device with modular fixation
US8267999B2 (en) 2002-11-05 2012-09-18 Ldr Medical Intervertebral disc prosthesis
US8858635B2 (en) 2004-02-04 2014-10-14 Ldr Medical Intervertebral disc prosthesis
US8974532B2 (en) 2004-04-28 2015-03-10 Ldr Medical Intervertebral disc prosthesis
DE102004059298B3 (de) * 2004-12-09 2006-07-13 Aesculap Ag & Co. Kg Bausatz für ein Zwischenwirbelimplantat und Zwischenwirbelimplantat
WO2006120505A1 (en) * 2004-12-22 2006-11-16 Ldr Medical Intervertebral disc prosthesis
US8257439B2 (en) 2004-12-22 2012-09-04 Ldr Medical Intervertebral disc prosthesis
CN101115451B (zh) 2004-12-28 2012-02-15 斯恩蒂斯有限公司 椎间假体
WO2006069462A1 (en) * 2004-12-28 2006-07-06 Synthes Gmbh Intervertebral prosthesis
EP1879533A2 (de) * 2005-05-02 2008-01-23 Seaspine, Inc. Prothese zur bewegungswiederherstellung
EP1879533A4 (de) * 2005-05-02 2011-08-03 Seaspine Inc Prothese zur bewegungswiederherstellung
EP1928362A4 (de) * 2005-09-01 2009-08-26 Spinal Kinetics Inc Bandscheibenprothesen
WO2007028098A2 (en) 2005-09-01 2007-03-08 Spinal Kinetics, Inc. Prosthetic intervertebral discs
EP1928362A2 (de) * 2005-09-01 2008-06-11 Spinal Kinetics, Inc. Bandscheibenprothesen
JP2009508615A (ja) * 2005-09-23 2009-03-05 エルデエール メディカル 椎間板プロテーゼ
JP4814942B2 (ja) * 2005-09-23 2011-11-16 エルデエール メディカル 椎間板プロテーゼ
WO2007034310A1 (en) * 2005-09-23 2007-03-29 Ldr Medical Intervertebral disc prosthesis
US8979932B2 (en) 2005-09-23 2015-03-17 Ldr Medical Intervertebral disc prosthesis
FR2891135A1 (fr) * 2005-09-23 2007-03-30 Ldr Medical Sarl Prothese de disque intervertebral
US8771284B2 (en) 2005-11-30 2014-07-08 Ldr Medical Intervertebral disc prosthesis and instrumentation for insertion of the prosthesis between the vertebrae
WO2007068812A3 (fr) * 2005-12-14 2007-08-02 Frederic Fortin Prothese de disque intervertebral implantable par voie posterieure
FR2894459A1 (fr) * 2005-12-14 2007-06-15 Frederic Fortin Prothese de disque intervertebrale amortissante implantable par voie posterieure
WO2007068812A2 (fr) * 2005-12-14 2007-06-21 Fortin Frederic Prothese de disque intervertebral implantable par voie posterieure
US9713535B2 (en) 2006-02-15 2017-07-25 Ldr Medical Transforaminal intersomatic cage for an intervertebral fusion graft and an instrument for implanting the cage
US8409288B2 (en) 2006-02-15 2013-04-02 Ldr Medical Transforaminal intersomatic cage for an intervertebral fusion graft and an instrument for implanting the cage
US8465546B2 (en) 2007-02-16 2013-06-18 Ldr Medical Intervertebral disc prosthesis insertion assemblies
US8343219B2 (en) 2007-06-08 2013-01-01 Ldr Medical Intersomatic cage, intervertebral prosthesis, anchoring device and implantation instruments
WO2010000766A3 (de) * 2008-07-03 2010-05-27 Ceramtec Ag Bandscheibenendoprothese
US9237955B2 (en) 2008-07-03 2016-01-19 Ceramtec Gmbh Intervertebral disc endoprosthesis
EP2992860A1 (de) * 2009-02-25 2016-03-09 Spinewelding AG Wirbelsäulenstabilisierungsvorrichtung sowie verfahren und kit zu deren implantation
EP2461771A4 (de) * 2009-08-07 2014-01-29 Ebi Llc Ringförmige bandscheibe
EP2461771A2 (de) * 2009-08-07 2012-06-13 Ebi, Llc Ringförmige bandscheibe
US9463091B2 (en) 2009-09-17 2016-10-11 Ldr Medical Intervertebral implant having extendable bone fixation members
US9675389B2 (en) 2009-12-07 2017-06-13 Samy Abdou Devices and methods for minimally invasive spinal stabilization and instrumentation
US9173745B2 (en) 2009-12-31 2015-11-03 Ldr Medical Instruments and methods for removing fixation devices from intervertebral implants
US9044337B2 (en) 2009-12-31 2015-06-02 Ldr Medical Anchoring device and system for an intervertebral implant, intervertebral implant and implantation instrument
US9833331B2 (en) 2009-12-31 2017-12-05 Ldr Medical Anchoring device and system for an intervertebral implant, intervertebral implant and implantation instrument
US9039774B2 (en) 2012-02-24 2015-05-26 Ldr Medical Anchoring device and system for an intervertebral implant, intervertebral implant and implantation instrument

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19509037C1 (de) Humeruskopfprothese
EP0298235B1 (de) Zwischenwirbel-Prothese
DE10236691B4 (de) Dynamische Stabilisierungseinrichtung für Knochen, insbesondere für Wirbel
DE4327054C1 (de) Ventrales Zwischenwirbelimplantat
DE4323595C1 (de) Bandscheibenteilersatz als Entlastungsteil
DE10123124C1 (de) Sprunggelenkendoprothese
EP0497079A1 (de) Kniegelenkprothese
EP0000549A1 (de) Endoprothese
EP1523949A1 (de) Chirurgisches stabförmiges Element, Stabilisierungseinrichtung, und Herstellungsverfahren für das Element
EP0298233B1 (de) Metallische Zwischenwirbel-Prothese
EP0519872A1 (de) Gelenkprothese, insbesondere Kniegelenkprothese
EP1405615A1 (de) Bandscheibenprothese
EP0519873B1 (de) Gelenkprothese, insbesondere Kniegelenkprothese
EP1250898A1 (de) Sytem von Bandscheibenprothesen
DE4213771C1 (de) Bandscheibenendoprothese
DE102005045070A1 (de) Knochenimplantat, insbesondere Oberschenkelhalsprothese
DE3630276A1 (de) Zementfrei implantierbare selbstnachspannende hueftgelenkpfanne
EP0566810B1 (de) Künstlicher Bandscheibenkörper
DE19722389A1 (de) Modulares Knie-Arthrodeseimplantat
DE20315611U1 (de) Zwischenwirbelimplantat
DE3917285A1 (de) Schulterprothese
EP0176728A1 (de) Bandscheibenendoprothese
EP0916323A1 (de) Zwischenwirbelimplantat
EP0083708A1 (de) Zementfrei im Becken verankerbare Gelenkpfanne
DE19654409C1 (de) Hüftgelenkpfanne

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20131203