DE102016117714A1 - Fastening device for a wall-hung sanitary object, fastening arrangement and method for dismantling a wall-mounted sanitary object - Google Patents

Fastening device for a wall-hung sanitary object, fastening arrangement and method for dismantling a wall-mounted sanitary object Download PDF

Info

Publication number
DE102016117714A1
DE102016117714A1 DE102016117714.8A DE102016117714A DE102016117714A1 DE 102016117714 A1 DE102016117714 A1 DE 102016117714A1 DE 102016117714 A DE102016117714 A DE 102016117714A DE 102016117714 A1 DE102016117714 A1 DE 102016117714A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
sanitary
fastening
support
holder
engagement
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102016117714.8A
Other languages
German (de)
Inventor
Federico Mazzucato
Michele Martini
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Fischer Italia SRL
Original Assignee
Fischer Italia SRL
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Fischer Italia SRL filed Critical Fischer Italia SRL
Priority to DE102016117714.8A priority Critical patent/DE102016117714A1/en
Publication of DE102016117714A1 publication Critical patent/DE102016117714A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E03WATER SUPPLY; SEWERAGE
    • E03DWATER-CLOSETS OR URINALS WITH FLUSHING DEVICES; FLUSHING VALVES THEREFOR
    • E03D11/00Other component parts of water-closets, e.g. noise-reducing means in the flushing system, flushing pipes mounted in the bowl, seals for the bowl outlet, devices preventing overflow of the bowl contents; devices forming a water seal in the bowl after flushing, devices eliminating obstructions in the bowl outlet or preventing backflow of water and excrements from the waterpipe
    • E03D11/13Parts or details of bowls; Special adaptations of pipe joints or couplings for use with bowls, e.g. provisions in bowl construction preventing backflow of waste-water from the bowl in the flushing pipe or cistern, provisions for a secondary flushing, for noise-reducing
    • E03D11/14Means for connecting the bowl to the wall, e.g. to a wall outlet
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E03WATER SUPPLY; SEWERAGE
    • E03CDOMESTIC PLUMBING INSTALLATIONS FOR FRESH WATER OR WASTE WATER; SINKS
    • E03C1/00Domestic plumbing installations for fresh water or waste water; Sinks
    • E03C1/12Plumbing installations for waste water; Basins or fountains connected thereto; Sinks
    • E03C1/32Holders or supports for basins
    • E03C1/322Holders or supports for basins connected to the wall only

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Befestigungseinrichtung (2) für ein wandhängendes Sanitärobjekt (1). Die Befestigungseinrichtung (2) weist einen Halter (11) zur Montage der Befestigungseinrichtung (2) an einer Wand (15) auf. Am Halter (11) ist ein Tragelement (12) beweglich angeordnet, in dem ein Eingriffelement (13) gelagert ist, das zum Einführen in eine Öffnung (7) des Sanitärobjekts (1) relativ zum Halter (11) bewegbar ist. Um eine schnelle und einfache Demontage des Sanitärobjekts (1) zu ermöglichen, ist das Tragelement (12) erfindungsgemäß quer zu einer Einführrichtung (E) der Befestigungseinrichtung (2) in die Öffnung (7) des Sanitärobjekts (1) relativ zum Halter (11) bewegbar.The invention relates to a fastening device (2) for a wall-hung sanitary object (1). The fastening device (2) has a holder (11) for mounting the fastening device (2) on a wall (15). On the holder (11) a support element (12) is movably arranged, in which an engagement element (13) is mounted, which is for insertion into an opening (7) of the sanitary object (1) relative to the holder (11) movable. In order to enable a quick and easy disassembly of the sanitary object (1), the support element (12) according to the invention transversely to an insertion direction (E) of the fastening device (2) in the opening (7) of the sanitary object (1) relative to the holder (11) movable.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Befestigungseinrichtung für ein wandhängendes Sanitärobjekt mit den Merkmalen des Oberbegriffs des Anspruchs 1, eine Befestigungsanordnung mit dieser Befestigungseinrichtung gemäß Anspruch 12, sowie ein Verfahren zur Demontage eines Sanitärobjekts gemäß Anspruch 15. The invention relates to a fastening device for a wall-hung sanitary object with the features of the preamble of claim 1, a fastening arrangement with this fastening device according to claim 12, and a method for dismantling a sanitary object according to claim 15.
  • Sanitärobjekte zur wandhängenden Befestigung sind beispielsweise Klosettbecken, Bidets, Waschbecken und Urinale. Derartige Sanitärobjekte sind üblicherweise Hohlkörper, die mit ihrer Rückseite gegen eine Wand befestigt und nicht auf einem Fußboden abgestellt werden. Die Rückseiten der Sanitärobjekte weisen für gewöhnlich mindestens eine Öffnung auf, sodass der Innenraum der Sanitärobjekte durch die Rückseite zugänglich ist. Durch die Öffnung werden insbesondere Zu- und Abwasserleitungen geführt. Im Bereich der Öffnungen wird im Regelfall auch die Befestigungseinrichtung für das Sanitärobjekt angeordnet. Die Erfindung ist insbesondere für ein wandhängendes Klosettbecken vorgesehen und wird nachfolgend anhand eines solchen wandhängenden Klosettbeckens als Beispiel für ein wandhängendes Sanitärobjekt erläutert, ohne die Erfindung auf die Befestigung von Klosettbecken zu beschränken. Sanitary objects for wall-hung fastening are for example toilet bowls, bidets, sinks and urinals. Such sanitary objects are usually hollow body, which are fastened with its back against a wall and not parked on a floor. The backs of the sanitary objects usually have at least one opening, so that the interior of the sanitary objects is accessible through the rear side. Through the opening in particular supply and sewage pipes are guided. In the region of the openings, the fastening device for the sanitary object is usually also arranged. The invention is particularly intended for a wall-hung toilet bowl and is explained below with reference to such a wall-hung toilet bowl as an example of a wall-hung sanitary object, without limiting the invention to the attachment of toilet bowl.
  • Aus der Offenlegungsschrift DE 10 2011 052 558 A1 ist eine gattungsgemäße Befestigungseinrichtung für ein wandhängendes Klosettbecken bekannt. Die Befestigungseinrichtung wird mit einem Halter an Gewindestangen befestigt, die in einer Wand verankert sind. In dem Halter sind zwei Tragelemente derart beweglich angeordnet, dass sie in dem Halter zur Wand hin, beziehungsweise von der Wand weg bewegt werden können. Jedes der Tragelemente verfügt über ein keilförmiges Eingriffelement, das seitlich über die Tragelemente übersteht und gegen die Kraft einer Feder in die Tragelemente hinein verschoben werden kann. Zur Montage wird das Klosettbecken auf die Befestigungseinrichtung aufgeschoben, so dass die keilförmigen Eingriffelemente zunächst von den Seitenwänden des Klosettbeckens gegen die Kraft der Federn in die Tragelemente hineingeschoben werden. Beim weiteren Aufschieben gelangen die Eingriffelemente in den Bereich von Aufnahmeöffnungen in den Seitenwänden des Klosettbeckens. Die Eingriffelemente werden durch die Federn in die Aufnahmeöffnungen gedrückt, in denen sie formschlüssig Halt finden. Das Klosettbecken ist mit der Befestigungseinrichtung verbunden. Um das Klosettbecken weiter gegen die Wand zu bewegen und es planmäßig gegen die Wand zu verspannen, werden zwei Schrauben mit kegelförmigen Spitzen in den Halter eingeschraubt. Je eine Schraube wirkt mit je einer Keilfläche eines Tragelementes derart zusammen, dass die Tragelemente mit den Eingriffelementen beim Einschrauben der Schrauben gemeinsam mit dem Klosettbecken gegen die Wand und gegen die Kraft von zwei Federn bewegt werden. Zur Demontage des Sanitärobjekts müssen die Schrauben gelöst werden, so dass die Tragelemente durch die Kraft der Federn von der Wand weg bewegt werden. Durch diese Bewegung gelangen die Schrägflächen der keilförmigen Eingriffelemente an den vorderen, der Wand abgewandten Rand der Aufnahmeöffnungen und werden dadurch wieder in die Tragelemente gedrückt, wodurch die hinterschnittene Verbindung zwischen Klosettbecken und Befestigungseinrichtung aufgehoben wird. Das Klosettbecken kann nun von der Wand entfernt werden. Nachteilig ist, dass die Befestigungseinrichtung viele bewegliche Teile aufweist und dass die Montage und die Demontage aufwändig sind. From the publication DE 10 2011 052 558 A1 is a generic fastening device for a wall-mounted toilet bowl known. The fastening device is fastened with a holder to threaded rods which are anchored in a wall. In the holder, two support members are movably arranged so that they can be moved in the holder towards the wall, or away from the wall. Each of the support elements has a wedge-shaped engagement element which projects laterally beyond the support elements and can be displaced into the support elements against the force of a spring. For assembly, the toilet bowl is pushed onto the fastening device, so that the wedge-shaped engagement elements are first pushed by the side walls of the toilet bowl against the force of the springs in the support elements. Upon further pushing the engagement elements reach the area of receiving openings in the side walls of the toilet bowl. The engagement elements are pressed by the springs in the receiving openings in which they find a positive fit. The toilet bowl is connected to the fastening device. In order to move the toilet bowl further against the wall and to brace it against the wall as planned, two screws with conical tips are screwed into the holder. Depending on a screw cooperates with each wedge surface of a support member such that the support members are moved with the engagement elements when screwing the screws together with the toilet bowl against the wall and against the force of two springs. To disassemble the sanitary object, the screws must be loosened so that the support elements are moved away from the wall by the force of the springs. By this movement, the inclined surfaces of the wedge-shaped engagement elements reach the front, the wall facing away from the edge of the receiving openings and are thereby pressed back into the support elements, whereby the undercut connection between toilet bowl and fastening device is repealed. The toilet bowl can now be removed from the wall. The disadvantage is that the fastening device has many moving parts and that the assembly and disassembly are complex.
  • Aufgabe der Erfindung ist es daher, eine alternative Befestigungseinrichtung vorzuschlagen, die einen einfachen Aufbau aufweist und eine schnelle und einfache Demontage des Sanitärobjekts ermöglicht. The object of the invention is therefore to propose an alternative fastening device which has a simple structure and allows a quick and easy disassembly of the sanitary object.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch eine Befestigungseinrichtung mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Soweit im Folgenden die Begriffe „oben“ oder „unten“ bzw. „Oberseite“ oder „Unterseite“ oder „vorne“ und „hinten“ verwendet werden, beziehen sich diese auf eine Montagestellung, in der das Sanitärobjekt planmäßig an einer Wand montiert wird. Sanitärobjekte weisen im Regelfall eine nach oben offene Vertiefung auf, die bei einem Klosettbecken im Betrieb mit Wasser gefüllt ist. Diese Seite des Sanitärobjekts ist die Oberseite, die einer Decke eines Raums, in der das Sanitärobjekt eingebaut ist, zugewandt ist. Die Unterseite ist demnach dem Fußboden des Raums zugewandt. Die Vorderwand bezeichnet die der Wand abgewandte Seite des Sanitärobjekts, während die Rückwand der Wand zugewandt ist und in einer Montagestellung, in der das Sanitärobjekt planmäßig an der Wand montiert ist, an der Wand anliegt. Die Seitenwände verbinden die Vorder- und die Rückwand des Sanitärobjekts. This object is achieved by a fastening device with the features of claim 1. As far as the terms "top" or "bottom" or "top" or "bottom" or "front" and "rear" are used below, these refer to an assembly position in which the sanitary object is mounted on a wall according to plan. Sanitary objects usually have an upwardly open depression, which is filled with a toilet bowl in operation with water. This side of the sanitary object is the top facing a ceiling of a room in which the sanitary object is installed. The underside is therefore facing the floor of the room. The front wall refers to the side facing away from the wall of the sanitary object, while the rear wall facing the wall and rests against the wall in a mounting position in which the sanitary object is mounted on the wall as planned. The side walls connect the front and rear walls of the sanitary object.
  • Die erfindungsgemäße Befestigungseinrichtung für ein wandhängendes Sanitärobjekt weist einen Halter zur Montage der Befestigungseinrichtung an einer Wand auf. Um den Halter an der Wand zu befestigen, kann der Halter ein Durchgangsloch zur Aufnahme eines Befestigungselements umfassen. Insbesondere ist das Befestigungselement eine Gewindestange, die in der Wand, an der das Sanitärobjekt angebracht werden soll, verankert ist, und an der der Halter mit einer Mutter befestigt wird, wie dies bei den bekannten Befestigungseinrichtungen für Sanitärobjekte allgemein üblich ist. „Wand“ bezeichnet hier das Bauteil, an dem das Sanitärobjekt angebracht werden soll. Die Wand kann beispielsweise massiv, beispielsweise aus Mauerwerk oder Beton hergestellt sein oder ein Vorwandelement umfassen, beispielsweise mit einem eingebauten Spülkasten, wie er im Trockenbau üblicherweise eingesetzt wird. Die Erfindung ist aber nicht auf diese Art der Befestigung eingeschränkt. Zur Befestigung können auch alternative Befestigungselemente vorgesehen werden. An dem Halter ist mindestens ein Tragelement angeordnet, das beweglich zum Halter ist. Das Tragelement verbindet den Halter mit einem Eingriffelement, das am Tragelement angeordnet ist und das zum Einführen in eine Öffnung des Sanitärobjekts relativ zum Halter und insbesondere zudem relativ zum Tragelement bewegbar ist. Insbesondere kann an der Befestigungseinrichtung eine Feder vorgesehen sein, gegen deren Kraft das Eingriffelement zum Einführen in die Öffnung des Sanitärobjekts relativ zum Halter verschoben werden kann. Die Feder ist insbesondere eine Schraubenfeder, die insbesondere zwischen dem Tragelement und dem Eingriffelement angeordnet ist. Beim Einführen wird das Eingriffelement insbesondere ganz oder teilweise in das Tragelement bewegt. Das Eingriffelement hintergreift nach dem Einführen in die Öffnung ein Widerlager des Sanitärobjekts derart, dass nach einem Aufschieben oder Aufsetzen des Sanitärobjekts auf die Befestigungseinrichtung das Sanitärobjekt durch das Eingriffelement an der Befestigungseinrichtung gehalten ist. Das Widerlager kann insbesondere durch die Rückwand, eine Seitenwand, eine Innenwand oder eine im Innern an einer Wand angeordneten Aufnahmeöffnung des Sanitärobjekts gebildet werden. The fastening device according to the invention for a wall-hung sanitary object has a holder for mounting the fastening device on a wall. To secure the holder to the wall, the holder may include a through hole for receiving a fastener. In particular, the fastening element is a threaded rod which is anchored in the wall to which the sanitary object is to be attached, and to which the holder is fastened with a nut, as is common in the known fastening devices for sanitary objects. "Wall" here refers to the component to which the sanitary object is to be attached. For example, the wall may be solid, such as masonry or concrete be prepared or comprise a pretext element, for example with a built-in cistern, as it is commonly used in dry construction. The invention is not limited to this type of attachment. For attachment and alternative fasteners can be provided. On the holder at least one support element is arranged, which is movable to the holder. The support member connects the holder with an engagement member which is disposed on the support member and which is movable for insertion into an opening of the sanitary object relative to the holder and in particular also relative to the support member. In particular, a spring may be provided on the fastening device, against the force of which the engagement element for insertion into the opening of the sanitary object can be displaced relative to the holder. The spring is in particular a helical spring, which is arranged in particular between the support element and the engagement element. During insertion, the engagement element is in particular moved wholly or partially into the support element. After being inserted into the opening, the engagement element engages behind an abutment of the sanitary object in such a way that after the sanitary object has been slid or placed on the fastening device, the sanitary object is held by the engagement element on the fastening device. The abutment can in particular be formed by the rear wall, a side wall, an inner wall or a receiving opening of the sanitary object arranged inside a wall.
  • Kennzeichnend für die erfindungsgemäße Befestigungseinrichtung ist, dass das Tragelement quer zu einer Einführrichtung der Befestigungseinrichtung in die Öffnung des Sanitärobjekts relativ zum Halter bewegbar ist. Zur Montage wird das Sanitärobjekt im Regelfall horizontal und normal mit seiner die Öffnung aufweisenden Rückwand zur Wand bewegt, an der es eingebracht werden soll. Dabei wird das Sanitärobjekt insbesondere auf die Befestigungseinrichtung geschoben. Die Einführrichtung, in die die Befestigungseinrichtung in die Öffnung bewegt wird, ist demnach dieser Bewegung entgegengesetzt. Die Einführrichtung ist im Regelfall horizontal und insbesondere normal zur Wand, an der das Sanitärobjekt angebracht werden soll. Insbesondere verläuft die Achse eines Durchgangslochs, das im Halter zur Aufnahme des Befestigungsmittels vorgesehen ist, parallel zur Einführrichtung. „Quer“ bedeutet hier, dass das Tragelement unter einem Winkel zur Einführrichtung zum Halter bewegbar ist. Insbesondere beträgt der Winkel im Wesentlichen 90°, also radial zur Einführrichtung, sodass die Bewegung des Tragelements in einer Radialebene der Einführrichtung erfolgt, also in einer Ebene, zu der die Einführrichtung eine Flächennormale bildet. Die Beweglichkeit des Tragelements quer zur Einführrichtung und relativ zum Halter ermöglicht es, das Sanitärobjekt zur Demontage mit dem Tragelement zu verschieben, ohne dass hierfür Schrauben gelöst werden müssen. Hierdurch kann das Tragelement zumindest punktuell vom Halter und das Sanitärobjekt schlussendlich vom Tragelement entfernt werden. Dies ermöglicht einen einfachen Aufbau der Befestigungseinrichtung und des zu befestigenden Sanitärobjekts. Characteristic of the fastening device according to the invention is that the support element is movable transversely to an insertion direction of the fastening device into the opening of the sanitary object relative to the holder. For installation, the sanitary object is usually moved horizontally and normally with its rear wall having the opening to the wall at which it is to be introduced. In this case, the sanitary object is pushed in particular onto the fastening device. The insertion direction in which the fastening device is moved into the opening is accordingly opposite to this movement. The insertion direction is usually horizontal and in particular normal to the wall to which the sanitary object is to be attached. In particular, the axis of a through hole, which is provided in the holder for receiving the fastening means, runs parallel to the insertion direction. "Transverse" here means that the support element is movable at an angle to the insertion direction to the holder. In particular, the angle is substantially 90 °, ie radially to the insertion direction, so that the movement of the support element takes place in a radial plane of the insertion direction, ie in a plane to which the insertion direction forms a surface normal. The mobility of the support element transversely to the direction of insertion and relative to the holder makes it possible to move the sanitary object for disassembly with the support element, without having to be solved screws. As a result, the support element can be at least selectively removed from the holder and the sanitary object finally from the support element. This allows a simple construction of the fastening device and the sanitary object to be fastened.
  • Eine besonders einfache Demontage ist möglich, wenn das Tragelement entgegen der Gewichtskraft quer zur Einführrichtung und relativ zum Halter bewegbar ist, wie dies bei einer bevorzugten Ausgestaltungsform der erfindungsgemäßen Befestigungseinrichtung möglich ist. Insbesondere ist in diesem Fall das Tragelement vertikal zum Halter bewegbar, während die Einführrichtung horizontal verläuft. A particularly simple disassembly is possible if the support element is movable counter to the weight transversely to the insertion direction and relative to the holder, as is possible in a preferred embodiment of the fastening device according to the invention. In particular, in this case, the support element is movable vertically to the holder, while the insertion direction is horizontal.
  • Weiterhin ist bevorzugt, dass das Eingriffelement gemeinsam mit dem Tragelement relativ zum Halter bewegbar ist, insbesondere gemeinsam in die gleiche Richtung, insbesondere entgegen der Gewichtskraft des Sanitärobjekts. Somit kann bei der Demontage das Eingriffelement zunächst im Eingriff mit dem Widerlager des Sanitärobjekts bleiben, bis das Tragelement soweit bewegt wurde, dass ein Abnehmen des Sanitärobjekts von der Befestigungseinrichtung möglich ist. Furthermore, it is preferred that the engagement element is movable together with the support element relative to the holder, in particular together in the same direction, in particular against the weight of the sanitary object. Thus, during disassembly, the engagement element may initially remain in engagement with the abutment of the sanitary object until the support element has been moved so far that removal of the sanitary object from the attachment device is possible.
  • Das Tragelement weist insbesondere eine Aufnahme für das Eingriffelement auf. Insbesondere korrespondiert deren Querschnitt mit dem Querschnitt des Eingriffelements und sie bildet eine Führung für das Eingriffelement. Die Aufnahme ist insbesondere in der Montagestellung schräg geneigt, insbesondere in einem Winkel von weniger 30°, insbesondere von weniger als 20° gegenüber der Wand, wobei die Aufnahme entgegen der Gewichtskraft von der Wand weg geneigt ist. The support element has in particular a receptacle for the engagement element. In particular, its cross section corresponds to the cross section of the engagement element and forms a guide for the engagement element. The receptacle is inclined in particular in the mounting position obliquely, in particular at an angle of less than 30 °, in particular less than 20 ° relative to the wall, wherein the receptacle is inclined against the weight of the wall away.
  • Bei einer weiteren bevorzugten Ausgestaltungsform der erfindungsgemäßen Befestigungseinrichtung ist eine Feder an der Befestigungseinrichtung angeordnet, derart, dass das Eingriffelement in Richtung der Gewichtskraft gegen die Kraft der Feder bewegbar ist. Insbesondere wird die Feder beim Einführen der Befestigungseinrichtung in die Öffnung des Sanitärobjekts gespannt. In a further preferred embodiment of the fastening device according to the invention, a spring is arranged on the fastening device, such that the engagement element is movable in the direction of the weight force against the force of the spring. In particular, the spring is tensioned during insertion of the fastening device in the opening of the sanitary object.
  • Weiterhin ist bevorzugt, dass der Halter mindestens eine Führung aufweist, in der das Tragelement geführt ist. Insbesondere ist das Tragelement in der Führung linear geführt. Hierzu kann beispielsweise ein Langloch, ein Schlitz oder eine sonstige Kontur vorgesehen sein, in die das Tragelement ganz oder teilweise eingreift. Die Führung dient insbesondere dazu, das Tragelement am Halter festzulegen. „Festzulegen“ meint hier insbesondere, dass das Tragelement mit dem Halter derart verbunden ist, dass die Gewichtskraft des Sanitärobjekts, sowie Zugkräfte, die orthogonal zu Wand in der Befestigungseinrichtung wirken, vom Tragelement auf den Halter übertragen werden können. Eine Querbewegung des Tragelements zur Seite oder insbesondere entgegen der Gewichtskraft ist aber weiterhin möglich. Furthermore, it is preferred that the holder has at least one guide in which the support element is guided. In particular, the support element is guided linearly in the guide. For this purpose, for example, a slot, a slot or another contour can be provided, in which the support element engages wholly or partially. The guide is used in particular to set the support element on the holder. "Specify" means in particular that the support element is connected to the holder such that the weight of the sanitary object, as well as tensile forces acting orthogonal to wall in the fastening device, from the support member to the holder can be transmitted. A transverse movement of the support element to the side or in particular against the weight is still possible.
  • Vorzugsweise weist das Tragelement mindestens ein Einhängeelement auf, um das Tragelement am Halter in einer Montagestellung festzulegen und Kräfte zwischen dem Tragelement und dem Halter übertragen zu können. „Kräfte“ meint hier insbesondere die Gewichtskraft des Sanitärobjekts, sowie Zugkräfte, die orthogonal zur Wand in der Befestigungseinrichtung wirken. Das Einhängeelement kann beispielsweise die Form eines Hakens aufweisen. Insbesondere ist das Einhängeelement als Rippe oder Zapfen ausgeführt und greift in die am Halter angeordnete Führung, insbesondere in eine Nut ein. Alternativ kann die Nut am Tragelement und der Zapfen am Halter ausgebildet sein, so dass der Zapfen die Führung, und die Nut das Einhängeelement bildet. Preferably, the support element has at least one suspension element in order to fix the support element on the holder in a mounting position and to be able to transmit forces between the support element and the holder. "Forces" here means in particular the weight of the sanitary object, as well as tensile forces acting orthogonal to the wall in the fastening device. The suspension element may for example have the form of a hook. In particular, the suspension element is designed as a rib or pin and engages in the guide arranged on the holder, in particular in a groove. Alternatively, the groove on the support member and the pin may be formed on the holder, so that the pin forms the guide, and the groove forms the hooking element.
  • Vorzugsweise weist der Halter mindestens zwei Führungen auf, in denen das Tragelement geführt ist. Zudem ist mindestens eine der beiden Führungen derart gestaltet, dass das Tragelement bei einer Bewegung relativ zum Halter von dieser Führung freikommt. Diese Ausgestaltungsform bietet die Möglichkeit, dass, wenn das Tragelement aus der Führung des Halters freikommt, das Tragelement zumindest im Bereich dieser Führung auch in Richtung der Einführrichtung zum Halter bewegbar ist. Preferably, the holder has at least two guides in which the support element is guided. In addition, at least one of the two guides is designed such that the support element is released in a movement relative to the holder of this guide. This embodiment offers the possibility that when the support member is released from the guide of the holder, the support member is movable at least in the region of this guide in the direction of insertion to the holder.
  • Insbesondere kommt das Tragelement planmäßig nur aus einer der beiden Führungen frei, und die zweite Führung ist derart gestaltet, dass das Tragelement gegenüber dem Halter gekippt oder gedreht werden kann. Alternativ kann das Tragelement aus beiden Führungen freikommen und vom Halter vollständig entfernt werden. In particular, the support element is released according to plan only one of the two guides, and the second guide is designed such that the support member relative to the holder can be tilted or rotated. Alternatively, the support member can be released from both guides and completely removed from the holder.
  • Bei einer weiteren bevorzugten Ausgestaltungsform der erfindungsgemäßen Befestigungseinrichtung ist das Tragelement mit dem Halter mittels eines Drehlagers verbunden. Bei dieser Ausgestaltungsform kann das Tragelement, insbesondere wenn, wie oben beschrieben, das Tragelement aus einer Führung des Halters freikommt, gegenüber dem Halter gedreht werden, wodurch das Sanitärobjekt von der Wand gelöst wird und, aufgrund der nun zwischen der Wand und dem Sanitärobjekt fehlenden Reibung, vom Tragelement gehoben bzw. entfernt werden kann. In a further preferred embodiment of the fastening device according to the invention, the support element is connected to the holder by means of a pivot bearing. In this embodiment, the support member, in particular when, as described above, the support member is released from a guide of the holder, are rotated relative to the holder, whereby the sanitary object is released from the wall and, due to the now missing between the wall and the sanitary object friction , can be lifted or removed from the support element.
  • Vorzugsweise weisen das Tragelement und der Halter eine Rasteinrichtung auf, um das Tragelement in einer Montagestellung am Halter in seiner Lage zu sichern. Mit „Montagestellung“ ist die Stellung gemeint, in der das Sanitärobjekt planmäßig an der Wand angebracht ist. In der Montagestellung ist das Tragelement durch die Rasteinrichtung gegen ein ungewünschtes Verschieben gesichert. Die Rasteinrichtung kann durch eine bewusst aufgebrachte Kraft überwunden werden. Insbesondere wirkt diese Kraft in die gleiche Richtung, in die das Tragelement erfindungsgemäß quer zum Halter bewegbar ist. Die Rasteinrichtung besteht insbesondere aus zwei Teilen: einer Aufnahme und einem Eingriffselement, beispielsweise einer lochförmigen Vertiefung im Tragelement und einer Federzunge im Halter. Preferably, the support member and the holder on a locking device to secure the support member in a mounting position on the holder in its position. By "assembly position" is meant the position in which the sanitary object is planned on the wall. In the mounting position, the support element is secured by the locking device against unwanted displacement. The latching device can be overcome by a deliberately applied force. In particular, this force acts in the same direction in which the support element according to the invention is movable transversely to the holder. The latching device consists in particular of two parts: a receptacle and an engagement element, for example a hole-shaped recess in the support element and a spring tongue in the holder.
  • Bei einer weiteren bevorzugten Ausgestaltungsform der erfindungsgemäßen Befestigungseinrichtung ist ein Anschlag am Tragelement angeordnet, der zur Übertragung einer Bewegung des Sanitärobjekts quer zur Einführrichtung auf das Tragelement geeignet ist. Der Anschlag ist insbesondere an der dem Eingriffselement abgewandten Seite des Tragelements angeordnet und bildet insbesondere eine ebene Fläche. Insbesondere ist der Anschlag als Fortsatz, Steg oder Zapfen ausgebildet und insbesondere an der Unterseite des Tragelements angeordnet. Der Anschlag korrespondiert zu einer Außen- oder Innenwand des Sanitärobjekts, die am Anschlag anliegt, wenn das Sanitärobjekt in der Montagestellung gegen die Gewichtskraft verschoben wird, und sichert das Sanitärobjekt in der Montagestellung gegen ein ungewolltes Abheben. In a further preferred embodiment of the fastening device according to the invention a stop on the support element is arranged, which is suitable for transmitting a movement of the sanitary object transversely to the direction of insertion on the support element. The stop is arranged in particular on the side facing away from the engagement element of the support element and in particular forms a flat surface. In particular, the stop is designed as an extension, web or pin and in particular arranged on the underside of the support element. The stop corresponds to an outer or inner wall of the sanitary object, which abuts against the stop when the sanitary object is moved in the mounting position against the weight, and secures the sanitary object in the mounting position against unwanted lifting.
  • Vorzugsweise weist das Eingriffelement wandseitig, bezogen auf die Montagestellung hinten, eine Schrägfläche zur Anlage am Widerlager des Sanitärobjekts auf. Mit „Schrägfläche“ ist eine Fläche gemeint, die gegen die Einführrichtung geneigt ist. Die Schrägfläche ist insbesondere in der Montagestellung auch gegenüber der Wand geneigt, insbesondere derart, dass ihr Abstand zur Wand in der Montagestellung in der Richtung kleiner wird, in die die Gewichtskraft wirkt. Aufgrund der Schrägfläche wird das Sanitärobjekt durch sein Eigengewicht und, sofern vorhanden, aufgrund der Kraft einer Feder, die das Eingriffelement aus den Tragelement heraus, insbesondere entgegen der Gewichtskraft, beaufschlagt, in Richtung der Wand bewegt und gegen die Wand gedrückt, so dass das Sanitärobjekt mit seiner Rückwand insbesondere flächig an der Wand anliegt. Hierdurch entsteht zwischen der Wand und dem Sanitärobjekt Reibung, so dass das Sanitärobjekt in seiner Lage festgelegt ist. Ein weiteres Bewegen des Sanitärobjekts gegen die Wand, beispielsweise durch ein Verschrauben, wie es aus dem Stand der Technik bekannt ist, ist nicht notwendig. Preferably, the engagement element on the wall side, based on the mounting position behind, an inclined surface for abutment against the abutment of the sanitary object. By "inclined surface" is meant a surface that is inclined against the insertion direction. The inclined surface is also inclined in particular in the mounting position relative to the wall, in particular such that their distance from the wall in the mounting position becomes smaller in the direction in which the weight acts. Due to the inclined surface, the sanitary object is moved by its own weight and, if present, due to the force of a spring which acts on the engagement element out of the support element, in particular against the weight, in the direction of the wall and pressed against the wall, so that the sanitary object with its rear wall in particular rests flat against the wall. This creates friction between the wall and the sanitary object, so that the sanitary object is fixed in its position. Further movement of the sanitary object against the wall, for example by screwing, as known from the prior art, is not necessary.
  • Die erfindungsgemäße Befestigungseinrichtung bildet mit einem Sanitärobjekt, das eine wandseitige Öffnung aufweist, eine Befestigungsanordnung. Insbesondere werden zur Befestigung eines Sanitärobjekts zwei Befestigungseinrichtungen verwendet, wobei korrespondierende Teile der Befestigungseinrichtungen, wie beispielsweise die Halter, auch einstückig ausgebildet sein können. The fastening device according to the invention forms a fastening arrangement with a sanitary object which has a wall-side opening. In particular, two fastening devices are used for fastening a sanitary object, wherein corresponding parts of the fastening devices, such as the holders, may also be formed in one piece.
  • Die Höhe der an einer Wand montierten Befestigungseinrichtung ist vorzugsweise gleich groß oder größer als die Höhe des Teils der Öffnung, der zur Befestigungseinrichtung korrespondiert. Insbesondere kann am Sanitärobjekt eine Nische als Teil der Öffnung oder im Bereich der Öffnung vorgesehen sein, die zur Befestigungseinrichtung korrespondiert. Somit kann das Eingriffelement an einem Widerlager des Sanitärobjekts anliegen und gleichzeitig kann der Anschlag verhindern, dass das Sanitärobjekt in der Montagestellung über das Eingriffelement gehoben wird. The height of the mounting device mounted on a wall is preferably equal to or greater than the height of the part of the opening corresponding to the fastening device. In particular, a niche may be provided on the sanitary object as part of the opening or in the region of the opening, which corresponds to the fastening device. Thus, the engagement member may abut against an abutment of the sanitary object and at the same time the stop may prevent the sanitary object from being lifted over the engagement member in the mounting position.
  • Vorzugsweise ist das Widerlager als Hinterschneidung ausgeformt und die Befestigungsanordnung ist derart gestaltet, dass der Abstand des Sanitärobjekts zum Anschlag in der Montagestellung kleiner ist, als die Tiefe, in der das Eingriffelement in die Hinterschneidung des Sanitärobjekts eingreift. Mit „Hinterschneidung“ ist ein als Widerlager wirkendes Element des Sanitärobjekts gemeint, das das Eingriffelement in der Montagestellung, in der das Sanitärobjekt planmäßig an der Wand befestigt ist, bezogen auf die Einführrichtung hintergreift und verhindert, dass das Sanitärobjekt von der Wand weg bewegt werden kann. Preferably, the abutment is formed as an undercut and the mounting arrangement is designed such that the distance of the sanitary object to stop in the mounting position is smaller than the depth at which the engagement element engages in the undercut of the sanitary object. By "undercut" is meant an abutment-acting element of the sanitary object which engages behind the engagement element in the assembly position in which the sanitary object is systematically attached to the wall with respect to the insertion direction and prevents the sanitary object from being moved away from the wall ,
  • Vorzugsweise wird das Sanitärobjekt zur Demontage quer zu der Richtung bewegt, in die das Sanitärobjekt zur Montage in Richtung zur Befestigungseinrichtung hin bewegt wird. Insbesondere erfolgt die Bewegung des Sanitärobjekts zur Demontage gemeinsam mit dem Tragelement, insbesondere entgegen der Wirkrichtung der Gewichtskraft. Die Befestigungseinrichtung ist derart gestaltet, dass durch diese Bewegung das Tragelement zumindest teilweise vom Halter gelöst wird und, insbesondere durch eine Drehbewegung gegenüber dem Halter, von der Wand weg bewegt werden kann. Insbesondere erfolgt die Bewegung zusammen mit dem Sanitärobjekt. Das Sanitärobjekt wird insbesondere um ein Drehlager, mit dem das Tragelement mit dem Halter verbunden ist, gedreht, sodass das Sanitärobjekt nicht weiter an der Wand anliegt, und keine Reibung zwischen dem Sanitärobjekt und der Wand wirkt. Das Sanitärobjekt kann nach der Querbewegung und Drehung von der Befestigungseinrichtung entfernt werden. Insbesondere wird durch die Bewegung das Tragelement außer Eingriff mit einer Führung des Halters gebracht, so dass das Tragelement von dieser Führung freikommt. Insbesondere ist eine zweite Führung am Halter vorhanden, in die das Tragelement eingreift, und die ein Drehlager bildet. Preferably, the sanitary object is moved to disassemble transversely to the direction in which the sanitary object is moved for mounting toward the fastening device. In particular, the movement of the sanitary object for disassembly is carried out together with the support element, in particular against the effective direction of the weight force. The fastening device is designed such that by this movement, the support element is at least partially released from the holder and, in particular by a rotational movement relative to the holder, can be moved away from the wall. In particular, the movement takes place together with the sanitary object. The sanitary object is in particular rotated about a pivot bearing, with which the support element is connected to the holder, so that the sanitary object does not rest on the wall, and no friction between the sanitary object and the wall acts. The sanitary object can be removed after the transverse movement and rotation of the fastening device. In particular, the support element is brought out of engagement with a guide of the holder by the movement, so that the support element is released from this guide. In particular, a second guide on the holder is present, in which engages the support member, and forms a pivot bearing.
  • Die Erfindung wird nachfolgend anhand eines in den Figuren dargestellten Ausführungsbeispiels näher erläutert. The invention will be explained in more detail with reference to an embodiment shown in FIGS.
  • Es zeigen: Show it:
  • 1 eine Befestigungsanordnung mit einem Sanitärobjekt und zwei erfindungsgemäßen Befestigungseinrichtungen in einer perspektivischen Ansicht; 1 a fastening arrangement with a sanitary object and two fastening devices according to the invention in a perspective view;
  • 2 eine erfindungsgemäße Befestigungseinrichtung in einer perspektivischen Explosionsdarstellung; 2 a fastening device according to the invention in a perspective exploded view;
  • 3 und 4 Schnittdarstellungen eines Teils der Befestigungsanordnung während der Montage; Schnitt in Ebene S der 1; 3 and 4 Sectional views of a portion of the mounting assembly during assembly; Cut in level S the 1 ;
  • 5 Schnittdarstellung eines Teils der Befestigungsanordnung in der Montagestellung; Schnitt in Ebene S der 1; und 5 Sectional view of a portion of the mounting assembly in the mounting position; Cut in level S the 1 ; and
  • 6 Schnittdarstellung eines Teils der Befestigungsanordnung während der Demontage; Schnitt in Ebene S der 1. 6 Sectional view of a part of the mounting assembly during disassembly; Cut in level S the 1 ,
  • In 1 ist eine Befestigungsanordnung mit einem Sanitärobjekt 1 und zwei erfindungsgemäßen Befestigungseinrichtungen 2 dargestellt. Das Sanitärobjekt 1 ist ein wandhängendes Klosettbecken, das an seiner Oberseite 3 eine nach oben offene Vertiefung 4 aufweist, die im Betrieb teilweise mit Wasser gefüllt ist. Ebenfalls an der Oberseite 3 befinden sich zwei Montageöffnungen 6 zur Montage eines Toilettendeckels (nicht dargestellt) an dem Sanitärobjekt 1. Mit den Befestigungseinrichtungen 2 kann das Sanitärobjekt 1 hängend an einer Wand befestigt werden. Die Wand ist in 1 nicht dargestellt, wohl aber zwei Gewindestangen 5, die als Befestigungselemente für die Befestigungsanordnung beispielsweise mit einer aushärtenden Masse fest in einer Wand verankert werden, teilweise aus der Wand vorstehen und die zur Montage der Befestigungseinrichtungen 2 an der Wand dienen (vgl. 3). In der in 5 dargestellten Montagestellung, in der das Sanitärobjekt 1 planmäßig an der Wand 15 montiert ist, greifen beide Befestigungseinrichtungen 2 in eine wandseitige Öffnung 7 des Sanitärobjekts 1 ein. Die Öffnung 7 befindet sich in der Rückwand 8 des Sanitärobjekts 1, die in der Montagestellung zur Wand 15 hin gerichtet ist. Die Öffnung 7 weist ein Mittelteil zum Durchführen von Leitungen 9 des Sanitärobjekts 1 und zwei seitliche Teile 10 auf, die in Höhe und Form zu den Befestigungseinrichtungen 2 korrespondieren. In 1 is a mounting arrangement with a sanitary object 1 and two fastening devices according to the invention 2 shown. The sanitary object 1 is a wall-hung toilet bowl, which is at its top 3 an upwardly open depression 4 which is partially filled with water during operation. Also on the top 3 There are two mounting holes 6 for mounting a toilet lid (not shown) on the sanitary object 1 , With the fastening devices 2 can the sanitary object 1 hanging on a wall. The wall is in 1 not shown, but probably two threaded rods 5 which are firmly anchored as fastening elements for the fastening arrangement, for example, with a hardening mass in a wall, partially projecting from the wall and for mounting the fastening devices 2 to serve on the wall (cf. 3 ). In the in 5 shown assembly position in which the sanitary object 1 scheduled on the wall 15 is mounted, grab both fasteners 2 in a wall-side opening 7 of the sanitary object 1 one. The opening 7 is located in the back wall 8th of the sanitary object 1 , which in the mounting position to the wall 15 directed. The opening 7 has a central part for passing lines 9 of the sanitary object 1 and two lateral parts 10 on, in height and shape to the fasteners 2 correspond.
  • Die erfindungsgemäße Befestigungseinrichtung 2 besteht aus einem Halter 11, einem Tragelement 12, einem Eingriffelement 13 und einer Feder 14, die als Schraubenfeder ausgeführt ist (vgl. 2). Der Halter 11 dient zur Montage der Befestigungseinrichtung 2 an der Wand 15. Der Halter 11 weist ein Durchgangsloch 16 auf, das zum Durchmesser der Gewindestange 5 korrespondiert, so dass der Halter 11 auf die in der Wand 15 verankerte Gewindestange 5 aufgeschoben und mit einer Unterlegscheibe 17 und einer Mutter 18 gegen die Wand 15 verspannt werden kann. An dem Halter 11 ist das Tragelement 12 beweglich angeordnet. Um eine Bewegung zwischen dem Tragelement 12 und dem Halter 11 zu ermöglichen, weist der Halter 12 zwei längliche, nach unten abstehende Fortsätze 19 auf, mit Nuten 20 an ihren zueinander gewandten Innenseiten, die eine erste Führung 21 bilden, in der das Tragelement 12 in vertikaler Richtung linear beweglich geführt ist. Auf der oberen, den Fortsätzen 19 gegenüberliegenden Seite des Halters 11 sind zwei erste Federzungen 34 mit jeweils einem nach außen weisenden ersten keilförmigen Rastelement 22 angeordnet. Nachdem der Halter 11 mit der Mutter 18 an der Wand 15 befestigt ist, wird das Tragelement 12 am Halter 11 befestigt. Hierzu werden Zapfen 23, die unten an den seitlichen Außenseiten 35 des Tragelements 12 gegenüberliegend und nach außen weisend angeordnet sind, in die mit einer Einführöffnung 24 versehenen Nuten 20 eingeführt und derart nach unten bewegt, dass die ersten Federzungen 34 des Halters 11 in korrespondierende Schlitze 25 des Tragelements 12 gelangen. Die Federzungen 34 bilden somit eine zweite Führung 26 des Halters 11. Beim Einführen rastet das keilförmige erste Rastelement 22 in erste, rechteckige Rastöffnungen 27 des Tragelements 12 ein, die gemeinsam mit den Federzungen 34 eine erste Rasteinrichtung bilden, die das Tragelement 12 im Halter 11 gegen ein unbeabsichtigtes Bewegen des Halters 11 vertikal nach oben verhindern. In dieser Position greift ein mit Einhängeöffnungen 29 ausgebildetes Einhängeelement 30 in Einhängezungen 31 des Halters 11 derart ein, dass ein Rand 32 des Tragelements 12 an einem Bund 33 des Halters 11 aufliegt, so dass eine vom Sanitärobjekt 1 auf das Tragelement 12 wirkende Gewichtskraft FG über den Bund 33 auf den Halter 11 übertragen werden kann (vgl. 5). Das Einhängeelement 30 verhindert zudem gemeinsam mit den ersten Federzungen 34 ein Kippen des Tragelements 12 im Halter 11 in der Montagestellung. Das Einhängeelement 30 legt das Tragelement 12 somit am Halter 11 in der Montagestellung fest. The fastening device according to the invention 2 consists of a holder 11 , a support element 12 , an engaging element 13 and a spring 14 , which is designed as a helical spring (see. 2 ). The holder 11 serves for mounting the fastening device 2 on the wall 15 , The holder 11 has a through hole 16 on that to the diameter of the threaded rod 5 Corresponds, so that the holder 11 on the wall 15 anchored threaded rod 5 deferred and with a washer 17 and a mother 18 against the wall 15 can be tightened. On the holder 11 is the support element 12 movably arranged. To move between the support element 12 and the holder 11 to allow the holder points 12 two elongated, downwardly projecting extensions 19 up, with grooves 20 on their mutually facing inner sides, which is a first guide 21 form, in which the support element 12 is guided linearly movable in the vertical direction. On the upper, the extensions 19 opposite side of the holder 11 are two first spring tongues 34 each with an outwardly facing first wedge-shaped locking element 22 arranged. After the holder 11 with the mother 18 on the wall 15 is attached, the support element 12 on the holder 11 attached. This will be pins 23 lying down on the side outsides 35 of the support element 12 are arranged opposite and facing outward, in which with an insertion 24 provided grooves 20 introduced and moved down so that the first spring tongues 34 of the owner 11 in corresponding slots 25 of the support element 12 reach. The spring tongues 34 thus form a second guide 26 of the owner 11 , When inserting the wedge-shaped first locking element engages 22 in first, rectangular detent openings 27 of the support element 12 one, in common with the spring tongues 34 form a first latching device, which is the support element 12 in the holder 11 against unintentional movement of the holder 11 prevent vertical upward. In this position engages with hanging holes 29 trained hanging element 30 in hooked tongues 31 of the owner 11 such that one edge 32 of the support element 12 on a bunch 33 of the owner 11 rests so that one of the sanitary object 1 on the support element 12 acting weight F G over the waistband 33 on the holder 11 can be transferred (cf. 5 ). The hanging element 30 also prevents together with the first spring tongues 34 a tilting of the support element 12 in the holder 11 in the assembly position. The hanging element 30 puts the support element 12 thus on the holder 11 stuck in the mounting position.
  • Im Bereich der ersten Rastöffnungen 27 stehen seitlich gegenüberliegend nach außen weisende Anlagezapfen 50 mit einem U-Profil-Querschnitt vom Tragelement 12 ab. Sie dienen als seitlicher Anschlag für das Sanitärobjekt 1. Je ein Anlagezapfen 50 liegt seitlich an einer senkrechten Wand der Öffnung 7 des Sanitärobjekts 1 an (nicht dargestellt). Die Anlagezapfen 50 verhindern so eine ungewollte seitliche Verschiebung des Sanitärobjekts 1 gegenüber der Wand 15. Das Tragelement 12 weist eine Aufnahme 36 für das Eingriffelement 13 auf, deren Querschnitt mit dem Querschnitt des Eingriffelements 13 korrespondiert und eine Führung für das Eingriffelement 13 bildet, die in der Montagestellung schräg geneigt ist, hier um etwa 12° zur Wand 15. Am Eingriffelement 13 ist ein Kanal 37 ausgebildet, in den die Feder 14 eingeführt wird, bevor das Eingriffelement 13 in die Aufnahme 36 eingeschoben wird. Das Eingriffelement 13 wird mit der Feder 14 in die Aufnahme 36 eingeführt, bis zweite Federzungen 38, die seitlich am Eingriffelement 13 ausgebildet sind, in zweite Rastöffnungen 39 des Tragelements 12 mit keilförmigen Rasthaken 40 einrasten, so dass das Eingriffelement 13 verliersicher in der Aufnahme 36 gehalten ist. Dabei ist die Feder 14 zwischen dem Tragelement 12 und dem Eingriffelement 13 angeordnet, derart, dass das Eingriffelement 13 in Richtung der Gewichtskraft FG des Sanitärobjekts 1 gegen die Kraft der Feder 14 bewegbar ist. Das Eingriffelement 13 kann zum Einführen in die Öffnung 7 des Sanitärobjekts 1 weiter in die Aufnahme 36 geschoben werden, wobei die Feder 14 gespannt wird. Das Eingriffelement 13 ist somit relativ zum Tragelement 12 und relativ zum Halter 11 bewegbar. In the area of the first detent openings 27 are laterally opposite facing outward investment pin 50 with a U-profile cross section of the support element 12 from. They serve as a lateral stop for the sanitary object 1 , One investment pin each 50 lies on the side of a vertical wall of the opening 7 of the sanitary object 1 on (not shown). The investment pegs 50 thus prevent an unwanted lateral displacement of the sanitary object 1 opposite the wall 15 , The support element 12 has a recording 36 for the engagement element 13 on, whose cross section with the cross section of the engaging element 13 corresponds and a guide for the engagement element 13 forms, which is inclined in the mounting position obliquely, here by about 12 ° to the wall 15 , On engagement element 13 is a channel 37 trained, in which the spring 14 is introduced before the engaging element 13 in the recording 36 is inserted. The engaging element 13 is with the spring 14 in the recording 36 introduced until second spring tongues 38 , the side of the engagement element 13 are formed, in second detent openings 39 of the support element 12 with wedge-shaped latching hooks 40 engage, so that the engaging element 13 captive in the recording 36 is held. Here is the spring 14 between the support element 12 and the engagement element 13 arranged, such that the engagement element 13 in the direction of the weight F G of the sanitary object 1 against the force of the spring 14 is movable. The engaging element 13 can be inserted into the opening 7 of the sanitary object 1 continue into the recording 36 be pushed, the spring 14 is tense. The engaging element 13 is thus relative to the support element 12 and relative to the holder 11 movable.
  • An seinem oberen Ende weist das Eingriffelement 13 wandseitig eine Schrägfläche 41 zur Anlage an einem Widerlager 42 des Sanitärobjekts 1 auf. Ebenfalls an seinem oberen Ende ist am Eingriffelement 13 auf der der Wand 15 abgewandten Seite ein nach unten gebogener Kragarm 43 angeordnet, dessen dem Sanitärobjekt 1 zugewandte obere Seite eine Einführschräge 44 bildet. Da die Höhe HB der an der Wand 15 montierten Befestigungseinrichtung 2 größer als die Höhe HS des Teils 10 der Öffnung 7 des Sanitärobjekts 1 ist, der zur Befestigungseinrichtung 2 korrespondiert, stößt der Kragarm 43 mit seiner Einführschräge 44 gegen eine Rückwand 45 des Sanitärobjekts 1, so dass das Eingriffelement 13 gegen die Kraft der Feder 14 in die Aufnahme 36 gedrückt wird, wenn die Befestigungseinrichtung 2 in Einführrichtung E in die Öffnung 7 des Sanitärobjekts 1 eingeführt beziehungsweise das Sanitärobjekt 1 entgegen der Einführrichtung E zur Wand 15 hin bewegt und auf die an der Wand 15 montierten Befestigungseinrichtungen 2 aufgeschoben wird, wie dies in den 3 und 4 zu sehen ist. At its upper end, the engagement element 13 an oblique surface on the wall side 41 to rest on an abutment 42 of the sanitary object 1 on. Also at its upper end is on the engagement element 13 on the wall 15 opposite side a bent down cantilever 43 arranged, whose the sanitary object 1 facing upper side of an insertion 44 forms. Since the height H B of the wall 15 mounted fastening device 2 greater than the height H S of the part 10 the opening 7 of the sanitary object 1 is that to the fastening device 2 Corresponds, the cantilever bumps 43 with its insertion bevel 44 against a back wall 45 of the sanitary object 1 so that the engagement element 13 against the force of the spring 14 in the recording 36 is pressed when the fastening device 2 in the insertion direction E in the opening 7 of the sanitary object 1 introduced or the sanitary object 1 against the insertion direction E to the wall 15 moved on and on the wall 15 mounted fastening devices 2 is deferred, as in the 3 and 4 you can see.
  • Nach dem Einführen der Befestigungseinrichtung 2 in die Öffnung 7 des Sanitärobjekts 1 entspannt sich die Feder 14 wieder, in dem das Eingriffelement 13 entgegen der Gewichtskraft FG des Sanitärobjekts 1 durch die Feder 14 nach oben gedrückt wird, derart, dass die Schrägfläche 41 an dem als Hinterschneidung 46 ausgebildeten Widerlager 42 des Sanitärobjekts 1 anliegt. Die Hinterschneidung 46 wird durch den schräg verlaufenden inneren Teil der Rückwand 45 gebildet. Durch die Anlage des Widerlagers 42 an der Schrägfläche 41 wird das Sanitärobjekt 1 durch seine Gewichtskraft FG gegen die Wand 15 gedrückt, so dass das Sanitärobjekt 1 mit der Außenseite 47 der Rückwand 45 an der Wand 15 flächig anliegt, wie dies in 5 zu sehen ist. Unterstützt wird die flächige Anlage zudem durch die Federkraft, die entgegen der Gewichtskraft FG wirkt und die Schrägfläche 41 zusätzlich gegen das Widerlager 42 drückt. Hierdurch entsteht zwischen der Rückwand 45 und der Wand 15 eine Reibung, die das Sanitärobjekt 1 in der Montagestellung sicher festlegt. Ein zusätzliches Verspannen des Sanitärobjekts 1 gegen die Wand 15, beispielsweise durch ein Verschrauben, wie es aus dem Stand der Technik bekannt ist, ist nicht notwendig. An den Montageöffnungen 6 des planmäßig montierten Sanitärobjekts kann noch ein Toilettensitz und -deckel befestigt werden. Alternativ sind diese bereits vormontiert, was aufgrund der erfindungsgemäßen Ausbildung der Befestigungseinrichtungen 2 möglich ist. After insertion of the fastening device 2 in the opening 7 of the sanitary object 1 the spring relaxes 14 again, in which the engaging element 13 against the weight F G of the sanitary object 1 through the spring 14 is pressed upward, such that the inclined surface 41 on the as an undercut 46 trained abutment 42 of the sanitary object 1 is applied. The undercut 46 is due to the sloping inner part of the back wall 45 educated. By the plant of the abutment 42 on the sloping surface 41 becomes the sanitary object 1 by his weight F G against the wall 15 pressed so that the sanitary object 1 with the outside 47 the back wall 45 on the wall 15 flat, as in 5 you can see. The flat system is also supported by the spring force acting against the weight F G and the inclined surface 41 in addition to that abutment 42 suppressed. This creates between the back wall 45 and the wall 15 a friction that the sanitary object 1 safely determined in the mounting position. An additional tightening of the sanitary object 1 against the wall 15 For example, by screwing, as is known in the art, is not necessary. At the mounting holes 6 the planned sanitary object can still be attached to a toilet seat and lid. Alternatively, these are already pre-assembled, due to the inventive design of the fasteners 2 is possible.
  • Um zu verhindern, dass das planmäßig montierte Sanitärobjekt 1 unbeabsichtigt von den Befestigungseinrichtungen 2 gelöst wird, ist an der Unterseite des Tragelements 12 ein Anschlag 48 vorgesehen. Die Befestigungseinrichtung 2 und das Sanitärobjekt 1 sind derart gestaltet, dass der Abstand aS des Sanitärobjekts 1 zum Anschlag 48 in der Montagestellung kleiner ist, als die Tiefe tE, in der das Eingriffelement 13 in die Hinterschneidung 46 des Sanitärobjekts 1 eingreift. Bei einem unbeabsichtigten Anheben des Sanitärobjekts 1 schlägt der Anschlag 48 am Sanitärobjekt 1 an. In der in 5 dargestellten Montagestellung liegt der Anschlag 48 bereits an der Rückwand 45 des Sanitärobjekt 1 an. To prevent the planned sanitary object 1 unintentionally from the fastening devices 2 is solved, is at the bottom of the support element 12 an attack 48 intended. The fastening device 2 and the sanitary object 1 are designed such that the distance a S of the sanitary object 1 to the stop 48 in the mounting position is smaller than the depth t E , in which the engagement element 13 in the undercut 46 of the sanitary object 1 intervenes. In case of unintentional lifting of the sanitary object 1 the attack fails 48 at the sanitary object 1 at. In the in 5 shown assembly position is the stop 48 already on the back wall 45 of the sanitary object 1 at.
  • Zur Demontage des Sanitärobjekts 1 von der Wand 15 wird das Sanitärobjekt 1 zunächst gegen die Gewichtskraft FG vertikal angehoben, so dass die Rückwand 45 gegen den Anschlag 48 gedrückt wird. Ist die Kraft, mit der das Sanitärobjekt 1 nach oben bewegt wird, groß genug, so rasten die ersten Rastelemente 22 aus den ersten Rastöffnungen 27 der ersten Rasteinrichtung aus und das Tragelement 12 kann zusammen mit dem Sanitärobjekt 1 quer zur Einführrichtung E und entgegen der Gewichtskraft FG relativ zum Halter 11 bewegt werden. Dabei wird das Eingriffelement 13 gemeinsam mit dem Tragelement 12 bewegt. Durch ein weiteres Anheben kommen die ersten Federzungen 34 und die Einhängezungen 31 außer Eingriff von den Schlitzen 25 und den Einhängeöffnungen 29, so dass das Tragelement 12 bei der Bewegung quer zum Halter 11 von der zweiten Führung 26 freikommt. Die Zapfen 23 bilden in den Nuten 20 ein Drehlager 49 mit einer Drehachse D, um die das Tragelement 12, nachdem es von der zweiten Führung 26 freigekommen ist, gekippt werden kann. Durch die Kippbewegung verringert sich die Höhe der Befestigungseinrichtung 2 derart, dass das Sanitärobjekt 1 in Einbringrichtung E bewegt und von den Befestigungseinrichtungen 2 gelöst werden kann. Wird nach dem Demontieren des Sanitärobjekts 1 das Tragelement 12 wieder über die zweite Führung 26 mit dem Halter 11 verbunden, ist es nicht mehr drehbar zum Halter 11 und die Befestigungseinrichtung 2 kann erneut zur Montage eines Sanitärobjekts 1 verwendet werden. For dismantling the sanitary object 1 from the wall 15 becomes the sanitary object 1 initially raised vertically against the weight F G , so that the rear wall 45 against the attack 48 is pressed. Is the force with which the sanitary object 1 is moved up, big enough, so snap the first locking elements 22 from the first detent openings 27 the first latching device and the support element 12 can together with the sanitary object 1 transverse to the insertion direction E and against the weight F G relative to the holder 11 to be moved. This is the engagement element 13 together with the support element 12 emotional. By further lifting the first spring tongues come 34 and the hooks 31 disengaged from the slots 25 and the suspension openings 29 so that the support element 12 when moving across the holder 11 from the second guide 26 is released. The cones 23 make up in the grooves 20 a pivot bearing 49 with a rotation axis D, around which the support element 12 after it from the second guide 26 is released, can be tilted. The tilting movement reduces the height of the fastening device 2 such that the sanitary object 1 moved in the insertion direction E and the fastening devices 2 can be solved. Will after dismantling the sanitary object 1 the support element 12 again about the second lead 26 with the holder 11 connected, it is no longer rotatable to the holder 11 and the fastening device 2 can rebuild a sanitary object 1 be used.
  • BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS
  • 1 1
    Sanitärobjekt sanitary object
    2 2
    Befestigungseinrichtung fastening device
    3 3
    Oberseite des Sanitärobjekts 1 Top of the sanitary object 1
    4 4
    Vertiefung deepening
    5 5
    Gewindestange threaded rod
    6 6
    Montageöffnung mounting hole
    7 7
    Öffnung des Sanitärobjekts 1 Opening of the sanitary object 1
    8 8th
    Rückwand des Sanitärobjekts 1 Rear wall of the sanitary object 1
    9 9
    Leitung management
    1010
    Teil der Öffnung 7, der zur Befestigungseinrichtung 2 korrespondiert Part of the opening 7 , the fastening device 2 corresponds
    1111
    Halter  holder
    1212
    Tragelement  supporting member
    1313
    Eingriffelement  engaging member
    1414
    Feder  feather
    1515
    Wand  wall
    1616
    Durchgangsloch  Through Hole
    1717
    Unterlegscheibe  washer
    1818
    Mutter  mother
    1919
    Fortsatz  extension
    2020
    Nut  groove
    2121
    erste Führung  first guide
    2222
    erstes Rastelement  first locking element
    2323
    Zapfen  spigot
    2424
    Einführöffnung  insertion
    2525
    Schlitz  slot
    2626
    zweite Führung  second leadership
    2727
    erste Rastöffnung  first detent opening
    2929
    Einhängeöffnung  Suspension opening
    3030
    Einhängeelement  hooking
    3131
    Einhängezunge  Einhängezunge
    3232
    Rand des Tragelements 12 Edge of the support element 12
    3333
    Bund des Halters 11 Covenant of the holder 11
    3434
    erste Federzunge  first spring tongue
    3535
    seitliche Außenseite des Tragelements 12 lateral outside of the support element 12
    3636
    Aufnahme  admission
    3737
    Kanal  channel
    3838
    zweite Federzunge  second spring tongue
    3939
    zweite Rastöffnung  second detent opening
    4040
    Rasthaken  latch hook
    4141
    Schrägfläche  sloping surface
    4242
    Widerlager des Sanitärobjekts 1 Abutment of the sanitary object 1
    4343
    Kragarm  cantilever
    4444
    Einführschräge  chamfer
    4545
    Rückwand  rear wall
    4646
    Hinterschneidung  undercut
    4747
    Außenseite der Rückwand 45 Outside of the back wall 45
    4848
    Anschlag  attack
    4949
    Drehlager  pivot bearing
    5050
    Anlagezapfen  conditioning pins
    D D
    Drehachse des Drehlagers 49 Rotary axis of the pivot bearing 49
    E e
    Einführrichtung insertion
    FG F G
    Gewichtskraft  weight force
    aS a s
    Abstand des Sanitärobjekts 1 zum Anschlag 48 Distance of the sanitary object 1 to the stop 48
    HB H B
    Höhe der an der Wand 15 montierten Befestigungseinrichtung 2 Height of the wall 15 mounted fastening device 2
    HS H S
    Höhe des Teils 10 der Öffnung 7, der zur Befestigungseinrichtung 2 korrespondiertHeight of the part 10 the opening 7 , the fastening device 2 corresponds
    tE t E
    Tiefe, in der das Eingriffelement 13 in eine Hinterschneidung 46 des Sanitärobjekts 1 eingreift Depth in which the engaging element 13 in an undercut 46 of the sanitary object 1 intervenes
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list of the documents listed by the applicant has been generated automatically and is included solely for the better information of the reader. The list is not part of the German patent or utility model application. The DPMA assumes no liability for any errors or omissions.
  • Zitierte PatentliteraturCited patent literature
    • DE 102011052558 A1 [0003] DE 102011052558 A1 [0003]

Claims (8)

  1. Befestigungseinrichtung (2) für ein wandhängendes Sanitärobjekt (1) mit einem Halter (11) zur Montage der Befestigungseinrichtung (2) an einer Wand (15), mit einem Tragelement (12), das beweglich am Halter (11) angeordnet ist, und mit einem Eingriffelement (13), das am Tragelement (12) angeordnet und zum Einführen in eine Öffnung (7) des Sanitärobjekts (1) relativ zum Halter (11) bewegbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass das Tragelement (12) quer zu einer Einführrichtung (E) der Befestigungseinrichtung (2) in die Öffnung (7) des Sanitärobjekts (1) relativ zum Halter (11) bewegbar ist. Fastening device ( 2 ) for a wall-hung sanitary object ( 1 ) with a holder ( 11 ) for mounting the fastening device ( 2 ) on a wall ( 15 ), with a support element ( 12 ) movable on the holder ( 11 ) is arranged, and with an engaging element ( 13 ), which on the support element ( 12 ) and for insertion into an opening ( 7 ) of the sanitary object ( 1 ) relative to the holder ( 11 ) is movable, characterized in that the support element ( 12 ) transversely to an insertion direction (E) of the fastening device ( 2 ) in the opening ( 7 ) of the sanitary object ( 1 ) relative to the holder ( 11 ) is movable.
  2. Befestigungseinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Tragelement (12) entgegen der Gewichtskraft (FG) bewegbar ist. Fastening device according to claim 1, characterized in that the support element ( 12 ) is movable against the weight (F G ).
  3. Befestigungseinrichtung nach Anspruch 1 oder Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Eingriffelement (13) gemeinsam mit dem Tragelement (12) relativ zum Halter (11) bewegbar ist. Befestigungseinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Eingriffelement (13) in Richtung der Gewichtskraft (FG) gegen die Kraft einer Feder (14) bewegbar ist. Fastening device according to claim 1 or claim 2, characterized in that the engagement element ( 13 ) together with the support element ( 12 ) relative to the holder ( 11 ) is movable. Fastening device according to one of claims 1 to 3, characterized in that the engagement element ( 13 ) in the direction of the weight (F G ) against the force of a spring ( 14 ) is movable.
  4. Befestigungseinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Halter (11) mindestens eine Führung (21, 26) aufweist, in der das Tragelement (12) geführt ist. Fastening device according to one of claims 1 to 4, characterized in that the holder ( 11 ) at least one tour ( 21 . 26 ), in which the support element ( 12 ) is guided.
  5. Befestigungseinrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Halter (11) mindestens zwei Führungen (21, 26) aufweist, in denen das Tragelement (12) geführt ist, und dass mindestens eine dieser Führungen (21, 26) derart gestaltet ist, dass das Tragelement (12) bei einer Bewegung relativ zum Halter (11) von dieser Führung (26) freikommt. Fastening device according to claim 5, characterized in that the holder ( 11 ) at least two guides ( 21 . 26 ), in which the support element ( 12 ) and that at least one of these guides ( 21 . 26 ) is designed such that the support element ( 12 ) in a movement relative to the holder ( 11 ) of this leadership ( 26 ) is released.
  6. Befestigungseinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Tragelement (12) mit dem Halter (11) mittels eines Drehlagers (49) verbunden ist. Befestigungseinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Tragelement (12) mindestens ein Einhängeelement (30) aufweist, um das Tragelement (12) am Halter (11) in einer Montagestellung festzulegen. Befestigungseinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Tragelement (12) und der Halter (11) eine Rasteinrichtung aufweisen. Fastening device according to one of claims 1 to 6, characterized in that the support element ( 12 ) with the holder ( 11 ) by means of a pivot bearing ( 49 ) connected is. Fastening device according to one of claims 1 to 7, characterized in that the support element ( 12 ) at least one suspension element ( 30 ) to the support element ( 12 ) on the holder ( 11 ) in an assembly position. Fastening device according to one of claims 1 to 8, characterized in that the support element ( 12 ) and the holder ( 11 ) have a latching device.
  7. Befestigungseinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass ein Anschlag (48) am Tragelement (12) angeordnet ist, der zur Übertragung einer Bewegung des Sanitärobjekts (1) quer zur Einführrichtung (E) auf das Tragelement (12) geeignet ist. Befestigungseinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Eingriffelement (13) wandseitig eine Schrägfläche (41) zur Anlage an einem Widerlager (42) des Sanitärobjekts (1) aufweist. Befestigungsanordnung mit einem Sanitärobjekt (1), das eine wandseitige Öffnung (7) aufweist, und mit einer Befestigungseinrichtung (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Höhe (HB) der an einer Wand (15) montierten Befestigungseinrichtung (2) gleich groß oder größer als die Höhe (HS) des Teils (10) der Öffnung (7) ist, der zur Befestigungseinrichtung (2) korrespondiert. Befestigungsanordnung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Befestigungsanordnung derart gestaltet ist, dass der Abstand (aS) des Sanitärobjekts (1) zum Anschlag (48) in der Montagestellung kleiner ist, als die Tiefe (tE), in der das Eingriffelement (13) in eine Hinterschneidung (46) des Sanitärobjekts (1) eingreift. Fastening device according to one of claims 1 to 9, characterized in that a stop ( 48 ) on the support element ( 12 ) arranged to transmit a movement of the sanitary object ( 1 ) transversely to the insertion direction (E) on the support element ( 12 ) suitable is. Fastening device according to one of claims 1 to 10, characterized in that the engagement element ( 13 ) an oblique surface ( 41 ) for abutment on an abutment ( 42 ) of the sanitary object ( 1 ) having. Fastening arrangement with a sanitary object ( 1 ), which has a wall-side opening ( 7 ), and with a fastening device ( 2 ) according to one of claims 1 to 11, characterized in that the height (H B ) of the wall ( 15 ) mounted fastening device ( 2 ) is equal to or greater than the height (H S ) of the part ( 10 ) of the opening ( 7 ), which is the fastening device ( 2 ) corresponds. Fastening arrangement according to claim 12, characterized in that the fastening arrangement is designed such that the distance (a S ) of the sanitary object ( 1 ) to the stop ( 48 ) is smaller in the mounting position, than the depth (t E ), in which the engagement element ( 13 ) into an undercut ( 46 ) of the sanitary object ( 1 ) intervenes.
  8. Befestigungsanordnung nach Anspruch 12 oder Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass das Sanitärobjekt (1) zur Demontage mit dem Tragelement (12) entgegen der Wirkrichtung der Gewichtskraft (FG) bewegbar ist. Verfahren zur Demontage eines wandhängenden Sanitärobjekts (1), das mittels einer Befestigungseinrichtung (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 11 an einer Wand (15) befestigt ist, wobei das Eingriffelement (13) der Befestigungseinrichtung (2) in eine Öffnung (7) das Sanitärobjekts (1) eingreift und das Sanitärobjekt (1) gegen die Wand (15) drückt, dadurch gekennzeichnet, dass das Sanitärobjekt (1) zur Demontage quer zu der Richtung bewegt wird, in die das Sanitärobjekt (1) zur Montage in Richtung zur Befestigungseinrichtung (2) hin bewegt wird. Fastening arrangement according to claim 12 or claim 13, characterized in that the sanitary object ( 1 ) for disassembly with the support element ( 12 ) is movable against the effective direction of the weight force (F G ). Method for dismantling a wall-hung sanitary object ( 1 ), which by means of a fastening device ( 2 ) according to one of claims 1 to 11 on a wall ( 15 ), wherein the engagement element ( 13 ) of the fastening device ( 2 ) in an opening ( 7 ) the sanitary object ( 1 ) and the sanitary object ( 1 ) against the wall ( 15 ), characterized in that the sanitary object ( 1 ) is moved for disassembly transverse to the direction in which the sanitary object ( 1 ) for mounting in the direction of the fastening device ( 2 ) is moved.
DE102016117714.8A 2016-09-20 2016-09-20 Fastening device for a wall-hung sanitary object, fastening arrangement and method for dismantling a wall-mounted sanitary object Pending DE102016117714A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102016117714.8A DE102016117714A1 (en) 2016-09-20 2016-09-20 Fastening device for a wall-hung sanitary object, fastening arrangement and method for dismantling a wall-mounted sanitary object

Applications Claiming Priority (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102016117714.8A DE102016117714A1 (en) 2016-09-20 2016-09-20 Fastening device for a wall-hung sanitary object, fastening arrangement and method for dismantling a wall-mounted sanitary object
PL17190272T PL3296473T3 (en) 2016-09-20 2017-09-11 Fixing device for a wall-hung item of sanitaryware, fixing arrangement and method for demounting a wall-hung item of sanitaryware
ES17190272T ES2757630T3 (en) 2016-09-20 2017-09-11 Fixing device for a wall-hung sanitary ware, fixing arrangement and method for dismantling a wall-hung sanitary object
EP17190272.9A EP3296473B1 (en) 2016-09-20 2017-09-11 Fixing device for a wall-hung item of sanitaryware, fixing arrangement and method for demounting a wall-hung item of sanitaryware
CN201710850673.XA CN107842086B (en) 2016-09-20 2017-09-20 Fastening device for a wall-mounted sanitary appliance, fastening system and method for detaching a wall-mounted sanitary appliance

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102016117714A1 true DE102016117714A1 (en) 2018-03-22

Family

ID=59846453

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102016117714.8A Pending DE102016117714A1 (en) 2016-09-20 2016-09-20 Fastening device for a wall-hung sanitary object, fastening arrangement and method for dismantling a wall-mounted sanitary object

Country Status (5)

Country Link
EP (1) EP3296473B1 (en)
CN (1) CN107842086B (en)
DE (1) DE102016117714A1 (en)
ES (1) ES2757630T3 (en)
PL (1) PL3296473T3 (en)

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102011052558A1 (en) 2011-08-10 2013-02-14 Fischer Italia S.R.L. Fastening device for fastening toilet bowl at wall, has outwardly adjustable engaging element engaging behind at hole in opened rear side of toilet bowl for rotationally-fixed fastening of device in opened rear side

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE733952C (en) * 1939-12-24 1943-04-06 Pfister & Langhanss Carrying device for ceramic wash basins
ITPD20070400A1 (en) * 2007-12-04 2009-06-05 Fischer Italia S R L Uniperson Support bracket particularly for suspended sanitary ware
DE102009055977A1 (en) * 2009-11-27 2011-06-01 Duravit Ag Sanitary device and holder for fixing a sanitary device
DE102011054897A1 (en) * 2011-10-28 2013-05-02 Fischerwerke Gmbh & Co. Kg Fastening device for wall-mounted sanitary object, has articulated joint which is arranged between engagement elements so that distance between engagement elements are contracted/enlarged by folding/stretching of fastening device
DE102015112456A1 (en) * 2014-10-09 2016-04-14 Fischer Italia S.R.L. Floor-standing sanitary object with two fasteners

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102011052558A1 (en) 2011-08-10 2013-02-14 Fischer Italia S.R.L. Fastening device for fastening toilet bowl at wall, has outwardly adjustable engaging element engaging behind at hole in opened rear side of toilet bowl for rotationally-fixed fastening of device in opened rear side

Also Published As

Publication number Publication date
PL3296473T3 (en) 2020-05-18
ES2757630T3 (en) 2020-04-29
CN107842086B (en) 2020-02-18
EP3296473B1 (en) 2019-11-13
EP3296473A1 (en) 2018-03-21
CN107842086A (en) 2018-03-27

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102013105544A1 (en) Water drainage device for a sanitary system, such as a floor-level shower area
DE102009011741A1 (en) Shower channel arrangement for wall installation
DE102009037904B3 (en) Shower tray support
DE202005010186U1 (en) Bearing device for bearing element to put in C-shaped profile rail has fastening nut and bearing part with hole on its bearing flank holding neck part which has hole to take nut and spacer between neck part and flank
DE102014111607A1 (en) Fastening device and fastening arrangement, in particular for fastening a sanitary object
DE102014111600A1 (en) Fastening device and fastening arrangement, in particular for fastening a sanitary object
DE102014111603A1 (en) Fastening device and fastening arrangement, in particular for fastening a sanitary object
DE102013113735A1 (en) Fastener, fastening system and method for mounting a fastener to a mounting rail
DE19830740B4 (en) Rail fastening for drawers
EP3296474B1 (en) Fixing device for a wall-hung item of sanitaryware and fixing arrangement
EP3592993B1 (en) Tension connector and fixing arrangement having such a tension connector
DE102010061023A1 (en) Sanitary tub support i.e. shower tray support, has connecting element including base body and clamping piece that is inserted in groove region, and clamping unit provided with setting unit for fixing profile piece that forms frames
DE102016117714A1 (en) Fastening device for a wall-hung sanitary object, fastening arrangement and method for dismantling a wall-mounted sanitary object
DE102012215761A1 (en) Drain fitting and method for arranging a waste set on a drain flange of a basin
EP2295654A1 (en) Floor drain and method for installing a floor drain
EP3746608A1 (en) Securing system for securing a sanitary article
DE102004059652A1 (en) Fastening for e.g. fuel filter, has lock units moved on each other for obtaining clamping effect, guidance leading locking units into direction, and movement coupler causing movement of clip ends with movement of locking units
EP3272955A1 (en) Siphon assembly
DE102011054897A1 (en) Fastening device for wall-mounted sanitary object, has articulated joint which is arranged between engagement elements so that distance between engagement elements are contracted/enlarged by folding/stretching of fastening device
DE102018105161A1 (en) Fastening device and fastening arrangement
EP3388589B1 (en) Fastening arrangement with a fastening device
DE202015009052U1 (en) mounter
DE202010000963U1 (en) Shower drain arrangement
EP0984107B1 (en) Mounting rail and connecting element for a support device
DE202018104585U1 (en) Holding device for a glass pane and holding arrangement and glass wall arrangement