DE102015121493A1 - Luftreinigungsanordnung zur Erkennung des Filterverschmutzungsgrads - Google Patents

Luftreinigungsanordnung zur Erkennung des Filterverschmutzungsgrads Download PDF

Info

Publication number
DE102015121493A1
DE102015121493A1 DE102015121493.8A DE102015121493A DE102015121493A1 DE 102015121493 A1 DE102015121493 A1 DE 102015121493A1 DE 102015121493 A DE102015121493 A DE 102015121493A DE 102015121493 A1 DE102015121493 A1 DE 102015121493A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
filter
air
signal
detector
contamination
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102015121493.8A
Other languages
English (en)
Inventor
Theodora Paridou
Martin Helmich
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Vorwerk and Co Interholding GmbH
Original Assignee
Vorwerk and Co Interholding GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Vorwerk and Co Interholding GmbH filed Critical Vorwerk and Co Interholding GmbH
Priority to DE102015121493.8A priority Critical patent/DE102015121493A1/de
Publication of DE102015121493A1 publication Critical patent/DE102015121493A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N29/00Investigating or analysing materials by the use of ultrasonic, sonic or infrasonic waves; Visualisation of the interior of objects by transmitting ultrasonic or sonic waves through the object
    • G01N29/04Analysing solids
    • G01N29/07Analysing solids by measuring propagation velocity or propagation time of acoustic waves
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24FAIR-CONDITIONING; AIR-HUMIDIFICATION; VENTILATION; USE OF AIR CURRENTS FOR SCREENING
    • F24F11/00Control or safety arrangements
    • F24F11/30Control or safety arrangements for purposes related to the operation of the system, e.g. for safety or monitoring
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N29/00Investigating or analysing materials by the use of ultrasonic, sonic or infrasonic waves; Visualisation of the interior of objects by transmitting ultrasonic or sonic waves through the object
    • G01N29/44Processing the detected response signal, e.g. electronic circuits specially adapted therefor
    • G01N29/4409Processing the detected response signal, e.g. electronic circuits specially adapted therefor by comparison
    • G01N29/4427Processing the detected response signal, e.g. electronic circuits specially adapted therefor by comparison with stored values, e.g. threshold values
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D46/00Filters or filtering processes specially modified for separating dispersed particles from gases or vapours
    • B01D46/0084Filters or filtering processes specially modified for separating dispersed particles from gases or vapours provided with safety means
    • B01D46/0086Filter condition indicators
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24FAIR-CONDITIONING; AIR-HUMIDIFICATION; VENTILATION; USE OF AIR CURRENTS FOR SCREENING
    • F24F11/00Control or safety arrangements
    • F24F11/30Control or safety arrangements for purposes related to the operation of the system, e.g. for safety or monitoring
    • F24F11/32Responding to malfunctions or emergencies
    • F24F11/39Monitoring filter performance
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N21/00Investigating or analysing materials by the use of optical means, i.e. using sub-millimetre waves, infrared, visible or ultraviolet light
    • G01N21/84Systems specially adapted for particular applications
    • G01N21/88Investigating the presence of flaws or contamination
    • G01N21/94Investigating contamination, e.g. dust
    • G01N2021/945Liquid or solid deposits of macroscopic size on surfaces, e.g. drops, films, or clustered contaminants
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N21/00Investigating or analysing materials by the use of optical means, i.e. using sub-millimetre waves, infrared, visible or ultraviolet light
    • G01N21/17Systems in which incident light is modified in accordance with the properties of the material investigated
    • G01N21/55Specular reflectivity
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N21/00Investigating or analysing materials by the use of optical means, i.e. using sub-millimetre waves, infrared, visible or ultraviolet light
    • G01N21/17Systems in which incident light is modified in accordance with the properties of the material investigated
    • G01N21/59Transmissivity
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N2291/00Indexing codes associated with group G01N29/00
    • G01N2291/01Indexing codes associated with the measuring variable
    • G01N2291/011Velocity or travel time
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N2291/00Indexing codes associated with group G01N29/00
    • G01N2291/04Wave modes and trajectories
    • G01N2291/044Internal reflections (echoes), e.g. on walls or defects
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N2291/00Indexing codes associated with group G01N29/00
    • G01N2291/04Wave modes and trajectories
    • G01N2291/048Transmission, i.e. analysed material between transmitter and receiver
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N2291/00Indexing codes associated with group G01N29/00
    • G01N2291/26Scanned objects
    • G01N2291/269Various geometry objects
    • G01N2291/2698Other discrete objects, e.g. bricks

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Luftreinigungsanordnung (5) umfassend mindestens einen Lufteinlass (21) und mindestens einen Luftauslass (22), mindestens einen zwischen dem Lufteinlass (21) und dem Luftauslass (22) angeordneten Luftkanal (20), wobei in mindestens einer Halteeinrichtung (24) des Luftkanals (20) mindestens ein Filter (23) eingerichtet zum Filtern eines den Luftkanal (20) passierenden Luftstroms (33) anordnenbar ist, mindestens eine Filterverschmutzungsmesseinrichtung (26) umfassend mindestens einen Messsignalgenerator (27) zum Erzeugen von mindestens einem Messsignal umfasst, wobei die Filterverschmutzungsmesseinrichtung (26) mindestens einen Detektor (28) eingerichtet zum Detektieren von mindestens einem Detektionssignal umfasst, wobei das Detektionssignal von dem Zustand des Filters (23) und von dem Messsignal abhängt.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Luftreinigungsanordnung umfassend mindestens einen Lufteinlass und mindestens einen Luftauslass, mindestens einen zwischen dem Lufteinlass und dem Luftauslass angeordneten Luftkanal, wobei in mindestens einer Halteeinrichtung des Luftkanals mindestens ein Filter eingerichtet zum Filtern eines den Luftkanal passierenden Luftstroms anordnenbar ist. Darüber hinaus betrifft die Erfindung ein Haushaltsgerät, ein Filter für eine Luftreinigungsanordnung und ein Verfahren zum Betreiben einer Luftreinigungsanordnung.
  • Luftreinigungsanordnungen zur Reinigung von Luft werden in verschiedenen Haushaltsgeräten eingesetzt. Beispielhafte Haushaltsgeräte sind Luftreiniger, Klimageräte, Luftbefeuchter, Lufttrockner und Staubsauger.
  • Eine Luftreinigungsanordnung umfasst mindestens einen Lufteinlass und mindestens einen Luftauslass. Lufteinlass und Luftauslass sind durch mindestens einen Luftkanal verbunden. Ein Luftstrom kann den Luftkanal von dem Lufteinlass zum Luftauslass durchströmen. Der Luftkanal weist mindestens eine Halteeinrichtung zur Aufnahme von mindestens einem Filter auf. Die Halteeinrichtung kann insbesondere geeignete Befestigungsmittel aufweisen, um den Filter im bestimmungsgemäßen Gebrauch des Haushaltsgeräts sicher im Luftkanal zu halten. Die Befestigungsmittel ermöglichen bevorzugt die Lösung des Filters. Beispielsweise kann der Filter zu Reinigungszwecken entnommen oder durch einen neuen Filter ersetzt werden.
  • Bei einem Filter kann es sich insbesondere um einen Partikelfilter handeln. Ein Partikelfilter ist insbesondere eingerichtet, Partikel, wie Schmutzpartikel, aus dem Luftstrom zu filtern. Aufgrund der Filterung von Partikeln aus dem Luftstrom sammeln sich nach und nach Schmutzpartikel am Filter. Mit anderen Worten verschmutzt der Filter während des Betriebs des Haushaltsgeräts.
  • Um die Funktionsfähigkeit eines Haushaltsgeräts mit einer entsprechenden Luftreinigungsanordnung sicherzustellen, ist es erforderlich, den Filter regelmäßig zu ersetzen oder zumindest zu reinigen. Aus dem Stand der Technik ist es hierbei bekannt, den Filter nach einer vorgegebenen Betriebsdauer zu ersetzen bzw. zu reinigen. Beispielsweise kann das Haushaltsgerät diesen Zeitpunkt einem Benutzer anzeigen. Aufgrund des individuellen Einsatzes eines Haushaltsgeräts und/oder der unterschiedlich stark verschmutzten Luft (z. B. Stadtluft vs. Landluft) ist der Filter zum vorgegebenen Zeitpunkt häufig noch verwendbar. Ein Filterwechsel oder eine Reinigung ist daher noch nicht erforderlich. Hierdurch entstehen ein unnötiger Aufwand und unnötige Kosten für einen Benutzer.
  • Als Alternative hierzu ist es aus dem Stand der Technik bekannt, den Filterverschmutzungsgrad eines Filters über Druckmessungen im Luftkanal, wie der Staudruckmessung oder Differenzdruckmessung, zu bestimmen. Daneben existieren auch Messvorrichtungen zum Detektieren der Strömungsgeschwindigkeit des Luftstroms in dem Luftkanal. In Abhängigkeit einer Druckmessung oder einer Strömungsgeschwindigkeitsmessung des Luftstroms kann der Filterverschmutzungsgrad bestimmt werden. Nachteilig bei derartigen Messeinrichtungen ist jedoch der große Raumbedarf, den diese Messeinrichtungen erfordern. Gerade bei Haushaltsgeräten in Form von Luftreinigern oder Staubsaugern ist der vorhandene Raum jedoch gering. Zudem sind die Messergebnisse bei den Stand der Technik Messeinrichtungen häufig nicht ausreichend akkurat.
  • Daher liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Luftreinigungsanordnung zur Verfügung zu stellen, welche einen geringen Raumbedarf aufweist und zumindest ausreichend genaue Messergebnisse liefert.
  • Die Aufgabe wird gemäß einem ersten Aspekt der Erfindung bei einer Luftreinigungsanordnung gemäß Patentanspruch 1 gelöst. Die Luftreinigungsanordnung umfasst mindestens einen Lufteinlass und mindestens einen Luftauslass. Die Luftreinigungsanordnung umfasst mindestens einen zwischen dem Lufteinlass und dem Luftauslass angeordneten Luftkanal. In mindestens einer Halteeinrichtung des Luftkanals ist mindestens ein Filter eingerichtet zum Filtern eines den Luftkanal passierenden Luftstroms anordnenbar. Die Luftreinigungsanordnung umfasst mindestens eine Filterverschmutzungsmesseinrichtung umfassend mindestens einen Messsignalgenerator zum Erzeugen von mindestens einem Messsignal. Die Filterverschmutzungsmesseinrichtung umfasst mindestens einen Detektor eingerichtet zum Detektieren von mindestens einem Detektionssignal. Das Detektionssignal hängt von dem Zustand des Filters und von dem Messsignal ab.
  • Indem im Gegensatz zum Stand der Technik eine Filterverschmutzungsmesseinrichtung mit einem Messsignalgenerator und einem Detektor verwendet wird, wobei diese Filterverschmutzungsmesseinrichtung ein (zusätzliches) Messsignal erzeugt und ein Detektionssignal detektiert, welches vom Zustand des Filters und von dem Messsignal abhängt, kann eine kleinbauende Messvorrichtung bereitgestellt werden. Diese ist besonders für den Einbau in Haushaltsgeräten, wie Luftreinigern oder Staubsaugern, geeignet. Insbesondere liefert die Filterverschmutzungsmesseinrichtung zumindest ausreichend genaue Messergebnisse. Zudem wird der Benutzerkomfort gesteigert, indem unnötige Reinigungsvorgänge oder unnötige Filterwechsel zumindest reduziert werden.
  • Die Luftreinigungsanordnung kann insbesondere in Haushaltsgeräten eingesetzt werden. Beispielhafte Haushaltsgeräte sind Luftreiniger, Klimageräte, Luftbefeuchter, Lufttrockner und Staubsauger.
  • Die Luftreinigungsanordnung umfasst einen Lufteinlass, durch den Luft in die Luftanordnung eintreten kann. Die Luft durchströmt mindestens einen Luftkanal und tritt über mindestens einen Luftauslass aus der Luftreinigungsanordnung aus. Es versteht sich, dass eine Mehrzahl von Lufteinlässen und/oder eine Mehrzahl von Luftauslässen vorgesehen sein können.
  • In dem Luftkanal kann mindestens ein Filter angeordnet werden. Der Luftkanal kann mindestens eine Halteeinrichtung zum Halten des Filters aufweisen. Beispielsweise kann es sich um eine Ausnehmung in einer Wand des Luftkanals handeln, in der ein Filter einsetzbar ist.
  • Vorzugsweise kann der mindestens eine Filter ein Vorfilter sein. Der Filter kann ein Filtermittel in Form eines Gitters und/oder eines textilen Materials, wie einem Vliesmaterials, umfassen. Ein derartiger Filter kann insbesondere wie ein Sieb arbeiten. Der Filter kann eingerichtet sein, (grobe) Verunreinigungen, wie Haare, Staubflocken, Pollen, kleine Insekten und ähnliche Partikel aus dem Luftstrom zu filtern.
  • Die Luftreinigungsanordnung zeichnet sich dadurch aus, dass eine Filterverschmutzungsmesseinrichtung zum Erfassen des Zustands des Filters eingerichtet ist. Insbesondere kann der Verschmutzungszustand zum Beispiel in Form eines Filterverschmutzungsgrads bestimmt werden.
  • Die Filterverschmutzungsmesseinrichtung umfasst mindestens einen Messsignalgenerator. Der Messsignalgenerator ist eingeachtet, ein (spezielles) Messsignal zu erzeugen. Insbesondere kann das Messsignal von dem Messsignalgenerator an bzw. auf den Filter angewendet werden. Beispielsweise kann der Messsignalgenerator das Messsignal an den Filter anlegen oder in Richtung des Filters aussenden.
  • Das Messsignal ist derart eingerichtet, dass es durch den Zustand des Filters beeinflusst wird. Das hieraus resultierende Signal wird vorliegend insbesondere als Detektionssignal bezeichnet. Mit anderen Worten ergibt sich das Detektionssignal aus dem Messsignal und dem Zustand des Filters. Unter dem Zustand des Filters ist insbesondere der Filterverschmutzungsgrad des Filters zu verstehen.
  • Die Filterverschmutzungsmesseinrichtung umfasst mindestens einen Detektor. Der Detektor ist eingerichtet, das mindestens eine Detektionssignal zu erfassen. Aus dem Detektionssignal kann der Filterzustand, insbesondere den Verschmutzungsgrad des Filters, abgeleitet werden.
  • Gemäß einer ersten Ausführungsform der erfindungsgemäßen Luftreinigungsanordnung kann die Filterverschmutzungsmesseinrichtung mindestens ein Auswertemodul eingerichtet zum Bestimmen eines Filterverschmutzungsparameters zumindest in Abhängigkeit des Detektionssignals umfassen. Das Auswertemodul kann zum Bestimmen eines Filterverschmutzungsgrads in Abhängigkeit des Filterverschmutzungsparameters eingerichtet sein. Zunächst kann das Auswertemodul zumindest das Detektionssignal auswerten und hieraus einen Filterverschmutzungsparameter bestimmen. Vorzugsweise kann aus dem Messsignal und dem Detektionssignal ein Filterverschmutzungsparameter berechnet werden. Alternativ oder zusätzlich können Unterschiede zwischen Mess- und Detektionssignal bei der Auswertung ermittelt und hieraus ein Filterverschmutzungsparameter abgeleitet werden.
  • Aus dem bestimmten Filterverschmutzungsparameter kann anschließend der Filterverschmutzungsgrad bestimmt werden. Der Filterverschmutzungsgrad kann insbesondere anzeigen, ob eine Reinigung des Filters oder ein Austausch des Filters erforderlich ist oder nicht. In einer bevorzugten Ausführungsform kann der Filterverschmutzungsgrad beispielsweise in Prozent angegeben werden. Hierbei kann 0% einen unverschmutzten Zustand und 100% einen Zustand, bei dem der Filter (spätestens) gewechselt werden sollte, repräsentieren.
  • Grundsätzlich kann aus dem Filterverschmutzungsparameter in verschiedener Weise der Filterverschmutzungsgrad abgeleitet werden. In einer bevorzugten Ausführungsform kann das Auswertemodul mindestens ein Vergleichsmodul umfassen. Das Vergleichsmodul kann zum Vergleichen des Filterverschmutzungsparameters mit mindestens einem in einem Speicher gespeicherten Vergleichsfilterverschmutzungsparameter eingerichtet sein. Das Auswertemodul kann zum Bestimmen des Filterverschmutzungsgrads abhängig von dem Vergleichsergebnis eingerichtet sein. Beispielsweise kann der Vergleichsfilterverschmutzungsparameter ein Grenzwert sein. Für den Fall, dass der bestimmte Filterverschmutzungsparameter den Grenzwert überschreitet, kann der Filterverschmutzungsgrad anzeigen, dass ein Austausch oder eine Reinigung des Filters erforderlich ist. Übersteigt der Filterverschmutzungsparameter den Grenzwert nicht, kann der Filterverschmutzungsgrad anzeigen, dass ein Austausch oder eine Reinigung des Filters nicht erforderlich ist. Bevorzugt kann eine Mehrzahl von Vergleichsfilterverschmutzungsparameter beispielsweise in Form einer Kurve in dem Speicher gespeichert sein. Basierend auf vorherigen Testergebnissen kann zumindest jedem Vergleichsfilterverschmutzungsparameter ein Filterverschmutzungsgrad zugeordnet sein. Durch einen Vergleich des bestimmten Filterverschmutzungsparameters mit den Vergleichsfilterverschmutzungsparameter kann der zugehörige augenblickliche Filterverschmutzungsgrad bestimmt werden.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform der erfindungsgemäßen Luftreinigungsanordnung kann der Messsignalgenerator zum Erzeugen von einem elektrischen Messsignal eingerichtet sein. Vorzugsweise kann ein Spannungsgenerator vorgesehen sein, der zum Erzeugen eines Spannungssignals eingerichtet ist. Der Detektor kann vorzugsweise zum Detektieren von einem elektrischen Detektionssignal eingerichtet sein. Vorzugsweise kann der Detektor eine Strommesseinrichtung sein. Entsprechende Einrichtungen erfordern nur einer geringen Bauraum.
  • Vorzugsweise kann der Messsignalgenerator eingerichtet sein, das elektrische Messsignal an den Filter über Kontaktelemente anzulegen. Über die gleichen Kontaktelemente kann der Detektor bevorzugt das Detektionssignal abgreifen. Die Halteeinrichtung kann gemäß einer Ausführungsform eine erste zu einem ersten Filterkontakt des Filters korrespondierende Elektrode und mindestens eine weitere zu einem weiteren Filterkontakt des Filters korrespondierende Elektrode umfassen.
  • Der Messsignalgenerator kann zum Anlegen eines elektrischen Messsignals an die Elektroden eingerichtet sein. Alternativ oder zusätzlich kann der Detektor zum Abgreifen eines elektrischen Detektionssignals von den Elektroden eingerichtet sein. Zwischen dem Messsignalgenerator und den zumindest zwei Elektroden und zwischen dem Detektor und den zumindest zwei Elektroden kann eine elektrische Verbindung vorgesehen sein. In einfacher Weise kann ein Messsignal insbesondere in Form einer Spannung an den Filter angelegt und ein Detektionssignal in Form eines zwischen den Elektroden fließenden Stroms abgegriffen bzw. gemessen werden.
  • Besonders bevorzugt kann als Filterverschmutzungsparameter der spezifische Widerstand des Filters zwischen den zumindest zwei Filterkontakten, die über mindestens eine elektrisch leitfähige Leiterbahn verbunden sein können, bestimmt werden. Insbesondere kann hierfür gemäß einer weiteren Ausführungsform das Auswertemodul zum Bestimmen des spezifischen Widerstands des Filters zwischen dem ersten Filterkontakt und dem weiteren Filterkontakt eingerichtet sein. Das Auswertemodul kann zum Bestimmen des Filterverschmutzungsgrads abhängig von dem bestimmten spezifischen Widerstand des Filters eingerichtet sein. Das Auswertemodul kann den spezifischen Widerstand des Filters aus den Werten des Messsignals (z. B. Spannung) und des Detektionssignals (z. B. Strom) bestimmen.
  • Der spezifische Widerstand ist ferner durch folgende Formel definiert: ρ = R· A / l, (a) wobei R der Widerstand des Filters, A die Querschnittsfläche des Filters, durch die der Strom fließt, und l die Länge des Filters ist. Es ist erkannt worden, dass sich der spezifische Widerstand durch die von dem Filter im Laufe des Betriebs aufgenommenen Fremdpartikel ändert. Dies resultiert insbesondere in einem geänderten Strom bei einem stets gleichbleibenden Spannungsmesssignal. Dies ermöglicht es, aus dem erfassten spezifischen Widerstand eines Filters auf den Filterverschmutzungsgrad zu schließen. Vorzugsweise kann hierfür in einem Speicher eine Mehrzahl von Vergleichswiderstandswerten (z. B. in Form einer Kurve) mit zugehörigen Filterverschmutzungsgradwerten gespeichert sein. Das Vergleichsmodul kann eingerichtet sein, den bestimmten spezifischen Widerstand des Filters mit den Vergleichswiderstandswerten zu vergleichen, um den zugehörigen Filterverschmutzungsgrad zu bestimmen.
  • In einer weiteren (alternativen) Ausführungsform kann der Messsignalgenerator zum Erzeugen von einem Schallsignal eingerichtet sein. Der Detektor kann zum Erfassen von einem von dem Filter reflektierten Schallsignal eingerichtet sein. Alternativ oder zusätzlich kann der Detektor zum Erfassen von einem durch den Filter transmittierten Schallsignal eingerichtet sein. Vorzugsweise kann als Schallsignal eine Mehrzahl von Schallimpulsen von dem Messsignalgenerator erzeugt und in Richtung Filter gesendet werden. Beispielsweise können Ultraschallimpulse generiert werden. Das Schallsignal wird von dem Filter zumindest teilweise reflektiert und zumindest teilweise transmittiert. Zumindest eines dieser Schallsignale kann als Detektionssignal von einem Detektor erfasst werden. in einer Ausführungsform kann der Detektor zwei Detektormodule umfassen, um als Detektionssignal durch das erste Detektormodul das reflektierte Schallsignal zu detektieren und als weiteres Detektionssignal durch das zweite Detektormodul das transmittierte Schallsignal zu detektieren. Schallgeneratoren und Schalldetektoren lassen sich kleinbauend in Haushaltsgeräte einbauen.
  • Als Filterverschmutzungsparameter kann/können aus dem Schalldetektionssignal und/oder Schallmesssignal von dem Auswertemodul insbesondere ein Abstandsparameter zwischen Filter und Detektor/Messsignalgenerator und/oder ein Beugungsparameter des Detektionssignals bestimmt werden. Gemäß einer Ausführungsform kann das Auswertemodul zum Bestimmen eines Abstandsparameters zwischen dem Filter und dem Detektor und/oder dem Messsignalgenerator abhängig von dem ausgesendeten Schallsignal und dem reflektierten Schallsignal eingerichtet sein. Der Abstandsparameter kann die Laufzeit des Messsignals und Detektionssignals sein oder ein aus der Laufzeit abgeleiteter Abstand zwischen dem Detektor und/oder dem Messsignalgenerator. Vorzugsweise können Detektor und Messsignalgenerator als eine Einheit gebildet werden, so dass der Abstand zwischen Messsignalgenerator und Filter und der Abstand zwischen Detektor und Filter im Wesentlichen gleich sind. Es ist erkannt worden, dass der Abstand (bzw. die Laufzeit von Messsignal und Detektionssignal) zwischen Filteroberfläche und Messsignalgenerator/Detektor durch die (zunehmende) Verschmutzung des Filters geringer wird. Ähnlich wie bei dem spezifischen Widerstand kann der Filterverschmutzungsgrad durch eine Vergleichsoperation des erfassten Abstandsparameters mit mindestens einem in einem Speicher hinterlegten Vergleichsabstandsparameter ermittelt werden. Jedem Vergleichsabstandsparameter kann ein Filterverschmutzungsgrad zugeordnet sein.
  • Alternativ oder zusätzlich kann das Auswertemodul zum Bestimmen eines Beugungsparameters von dem transmittierten Schallsignal eingerichtet sein. Durch die Oberflächenstrukturen des Filters wird das auftreffende Lichtsignal gebeugt. Mit (zunehmender) Verschmutzung ändert sich die Beugung. Mit anderen Worten ändert sich insbesondere die Durchlässigkeit des Filters. Aus dem bestimmten Beugungsparameter kann beispielsweise durch eine zuvor beschriebene Vergleichsoperation der augenblickliche Filterverschmutzungsgrad bestimmt werden.
  • Gemäß einer weiteten (alternativen) Ausführungsform der erfindungsgemäßen Luftreinigungsanordnung kann der Messsignalgenerator zum Erzeugen von einem Lichtsignal eingerichtet sein. Der Detektor kann zum Erfassen von einem von dem Filter reflektierten Lichtsignal eingerichtet sein. Alternativ oder zusätzlich kann der Detektor zum Erfassen von einem durch den Filter transmittierten Lichtsignal eingerichtet sein. Das (erzeugte) Lichtsignal kann eine Wellenlänge im Bereich zwischen 380 nm bis 780 nm aufweisen. Das Lichtsignal kann von dem Messsignalgenerator erzeugt und in Richtung des Filters emittiert werden. Beispielsweise kann eine LED-Quelle oder Laserquelle als Messsignalgenerator eingesetzt werden. Das Lichtsignal kann von dem Filter zumindest teilweise reflektiert und zumindest teilweise transmittiert werden. Zumindest eines dieser Lichtsignale kann als Detektionssignal von einem Detektor erfasst werden. Ähnlich wie bei der vorherigen Ausführungsform kann der Detektor zwei Detektormodule umfassen, um als Detektionssignal durch das erste Detektormodul das reflektierte Schallsignal zu detektieren und als weiteres Detektionssignal durch das zweite Detektormodul das transmittierte Schallsignal zu detektieren.
  • Vorzugsweise kann das Auswertemodul zum Bestimmen eines Abstandsparameters zwischen dem Filter und dem Detektor und/oder dem Messsignalgenerator abhängig von dem ausgesendeten Lichtsignal und dem reflektierten Lichtsignal eingerichtet sein. Der Abstandsparameter kann die Laufzeit des Messsignals und Detektionssignals sein oder ein aus der Laufzeit abgeleiteter Abstand zwischen dem Detektor und/oder dem Messsignalgenerator. Alternativ oder zusätzlich kann das Auswertemodul zum Bestimmen eines Beugungsparameters von dem transmittierten Lichtsignal eingerichtet sein. Der Filterverschmutzungsgrad kann entsprechend den Ausführungen zum Schallsignal aus dem mindestens einen bestimmten Filterverschmutzungsparameter bestimmt werden.
  • Gemäß einer weiteren Ausführungsform kann die Luftreinigungsanordnung mindestens eine Gebläseeinrichtung eingerichtet zum Erzeugen eines Luftstroms durch den Luftkanal umfassen. Insbesondere kann durch die Gebläseeinrichtung ein Luftstrom von dem Lufteinlass zu dem Luftauslass erzeugt werden.
  • Vorzugsweise kann die Luftreinigungsanordnung mindestens ein Ausgabemodul eingerichtet zum Ausgeben des Filterverschmutzungsgrads umfassen. Beispielsweise kann das Ausgabemodul den Filterverschmutzungsgrad an eine Anzeige des Haushaltsgeräts übertragen. Hierdurch kann dem Benutzer zumindest angezeigt werden, ob eine Reinigung oder ein Austausch eines Filters notwendig ist.
  • Grundsätzlich kann die Bestimmung des Filterverschmutzungsgrads zu beliebigen Zeitpunkten erfolgen. In einem Fall kann der Filterverschmutzungsgrad kontinuierlich bestimmt werden. Vorzugsweise kann die Filterverschmutzungsmesseinrichtung eingerichtet sein, den Filterverschmutzungsgrad des Filters zu einem vorgebbaren Zeitpunkt zu bestimmen. Beispielsweise kann dies bei jedem Start des Haushaltsgeräts, nach Ablauf einer bestimmten Betriebsdauer und/oder bei einer manuellen Aktivierung durch einen Benutzer erfolgen. Zur Bestimmung des Filterverschmutzungsgrad kann insbesondere die Filterverschmutzungsmesseinrichtung aktiviert werden.
  • Ein weiterer Aspekt der Erfindung ist ein Haushaltsgerät umfassend mindestens eine zuvor beschriebene Luftreinigungsanordnung. Beispielhafte Haushaltsgeräte sind Luftreiniger, Klimageräte, Luftbefeuchter, Lufttrockner und Staubsauger.
  • Ein noch weiterer Aspekt der Erfindung ist ein Filter für eine Luftreinigungsanordnung, insbesondere eine zuvor beschriebene Luftreinigungsanordnung. Der Filter umfasst mindestens ein flächiges Filtermittel eingerichtet zum Filtern von einem einen Luftkanal passierenden Luftstrom. Der Filter umfasst einen ersten Filterkontakt und mindestens einen weiteren Filterkontakt. Das Filtermittel umfasst mindestens eine elektrisch leitfähige Leiterbahn zwischen dem ersten Filterkontakt und dem weiteren Filterkontakt.
  • Das flächige Filtermittel des Filters ist insbesondere der Bereich, den der Luftstrom passiert. Das flächige Filtermittel ist aus einem Material gebildet, welches die Filterung von ungewünschten Partikeln, wie Pollen, Haare, Staubpartikel, erlaubt. Beispielsweise kann das Filtermittel aus einem textilen Gebilde gebildet sein. Insbesondere kann ein Vliesmaterial verwendet werden.
  • Der erfindungsgemäße Filter ist insbesondere für einen Einsatz in einer Filteranordnung geeignet, bei dem der Messsignalgenerator ein elektrisches Signal an die Elektroden anlegt und der Detektor ein elektrisches Signal von den Elektroden abgreift bzw. misst. Indem der Filter über vorzugweise eine Mehrzahl von Leiterbahnen zwischen den Filterkontakten verfügt, kann in einfacher Weise ein für den Filterverschmutzungsgrad charakteristischer Filterverschmutzungsparameter bestimmt werden. Insbesondere kann durch eine an den Filterkontakten anliegende Spannung und einen zwischen den Filterkontakten über die Leiterbahnen fließenden Strom der spezifische Widerstand des Filters als Filterverschmutzungsparameter ermittelt werden. Wie bereits beschrieben wurde, verändert sich dieser Filterverschmutzungsparameter in Abhängigkeit des Verschmutzungszustands des Filters.
  • Grundsätzlich sind verschiedene Möglichkeiten denkbar, wie eine elektrische Leiterbahn auf oder in das Filtermaterial des Filtermittels (ein)gebracht werden kann. Beispielsweise kann eine Leiterbahn aufgedruckt werden. Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Filters kann die elektrisch leitfähige Leiterbahn durch Verweben eines elektrisch leitfähigen Materials mit dem Filtermaterial des Filtermittels hergestellt sein.
  • Darüber hinaus können gemäß einer weiteren Ausführungsform des Filters der erste Filterkontakt an einer ersten Endseite des Filters und der weitere Filterkontakt an einer weiteren der ersten Endseite gegenüberliegenden Endseite des Filters angeordnet sein. Wie bereits beschrieben wurde, können die Positionen der Filterkontakte an dem Filter und deren Ausgestaltung zu den Positionen der Elektroden der Luftreinigungsanordnung und der Ausgestaltung der Elektroden korrespondieren.
  • Ein noch weiterer Aspekt ist ein Verfahren zum Betreiben einer Luftreinigungsanordnung, insbesondere einer zuvor beschriebenen Luftreinigungsanordnung, wobei die Luftreinigungsanordnung mindestens einen Lufteinlass und mindestens einen Luftauslass, mindestens einen zwischen dem Lufteinlass und dem Luftauslass angeordneten Luftkanal, und mindestens einen in mindestens einer Halteeinrichtung des Luftkanals anordnenbaren Filter eingerichtet zum Filtern eines den Luftkanal passierenden Luftstroms umfasst. Das Verfahren umfasst:
    • – Erzeugen von einem Messsignal, und
    • – Detektieren von einem Detektionssignal,
    • – wobei das Detektionssignal von dem Zustand des Filters und von dem Messsignal abhängt.
  • Es gibt nun eine Vielzahl von Möglichkeiten, die erfindungsgemäße Luftreinigungsanordnung, das erfindungsgemäße Haushaltsgerät, den erfindungsgemäßen Filter und das erfindungsgemäße Verfahren auszugestalten und weiterzuentwickeln. Hierzu sei einerseits verwiesen auf die den unabhängigen Patentansprüchen nachgeordneten Patentansprüche, andererseits auf die Beschreibung von Ausführungsbeispielen in Verbindung mit der Zeichnung. In der Zeichnung zeigt:
  • 1 eine schematische Ansicht eines Ausführungsbeispiels eines Haushaltsgeräts gemäß der vorliegenden Erfindung,
  • 2 eine schematische Ansicht eines weiteren Ausführungsbeispiels eines Haushaltsgeräts gemäß der vorliegenden Erfindung,
  • 3 eine schematische Ansicht eines Ausführungsbeispiels einer Luftreinigungsanordnung gemäß der vorlegenden Erfindung,
  • 4 eine weitere schematische Ansicht des Ausführungsbeispiels einer Luftreinigungsanordnung gemäß 3,
  • 5 eine schematische Ansicht eines Ausführungsbeispiels einer Luftreinigungsanordnung gemäß der vorliegenden Erfindung, und
  • 6 ein Diagramm eines Ausführungsbeispiels eines Verfahrens gemäß der vorliegenden Erfindung zum Betreiben von einer Luftreinigungsanordnung.
  • Nachfolgend werden für gleiche Elemente gleiche Bezugszeichen verwendet.
  • Die 1 zeigt eine schematische Ansicht eines Ausführungsbeispiels eines Haushaltsgeräts 1 in Form eines Luftreinigers 1. Der Luftreiniger 1 weist Öffnungen 3 auf, über die Umgebungsluft in den Luftreiniger 1 gelangt. Dies wird durch die mit dem Bezugszeichen 6 bezeichneten Pfeile angedeutet.
  • In dem Gehäuse 2 des Luftreinigers 1 ist ein Ausführungsbeispiel einer Luftreinigungsanordnung 5 gemäß der Erfindung angeordnet. Zumindest ein Teil der über die Öffnungen eingeströmten Luft kann durch die Luftreinigungsanordnung 5 strömen. Die von der Luftreinigungsanordnung 5 gereinigte Luft tritt über die Öffnungen 4 aus dem Luftreiniger 1 wieder aus. Dies wird durch die mit dem Bezugszeichen 7 bezeichneten Pfeile angedeutet.
  • Ferner umfasst der Luftreiniger 1 vorliegend eine Filterverschmutzungsgradanzeige 8. Beispielsweise kann es sich um eine optische und/oder akustische Anzeige 8 handeln.
  • Die 2 zeigt eine schematische Ansicht eines weiteren Ausführungsbeispiels eines Haushaltsgeräts 10 in Form eines Staubsaugers 10. Der Staubsauger 10 kann über ein Vorsatzgerät 12 und einen Grundkörper 11 verfügen. Über das Vorsatzgerät 12 kann Luft von dem Staubsauger 10 angesaugt werden. In dem Grundkörper 11 kann insbesondere eine Luftreinigungsanordnung 5 zur Filterung der angesaugten Luft angeordnet sein.
  • Zur Führung des Staubsaugers 10 ist dieser mit einem an dem Grundkörper 11 angeordneten teleskopierbaren Gerätestiel 13 versehen. Dieser weist endseitig einen Handgriff 15 auf. Die Stromversorgung erfolgt vorliegend über ein in den Handgriff 15 einlaufendes Elektrokabel 14.
  • Ferner umfasst der Staubsauger 10 eine Filterverschmutzungsgradanzeige 8, wie eine optische und/oder akustische Anzeige 8.
  • Nachfolgend wird die Luftreinigungsanordnung 5 näher beschrieben. Die 1 zeigt eine schematische Ansicht eines Ausführungsbeispiels einer erfindungsgemäßen Luftreinigungsanordnung 5. Die Luftreinigungsanordnung 5 umfasst einen Luftkanal 20, der sich von einem Lufteinlass 21 zu einem Luftauslass 22 erstreckt. Durch eine Gebläseeinrichtung 25 kann ein Luftstrom 33 von dem Lufteinlass 21 in Richtung des Luftauslasses 22 erzeugt werden. Der Luftstrom 33 passiert hierbei den Filter 23. Beispielsweise kann der Filter 23 ein sogenannter Vorfilter 23 sein, um Schmutzpartikel aus dem Luftstrom zu filtern. Es versteht sich, dass die Luftreinigungsanordnung 5 weitere (nicht gezeigte) Filter, wie HEPA-Filter, Aktivkohlefilter, UV-Filter und/oder dergleichen umfassen.
  • Der Filter 23 kann in einer Halteeinrichtung 24 des Luftkanals 20 angeordnet sein. Die Halteeinrichtung 24 kann über (nicht gezeigte) Befestigungsmittel, wie Verrastmittel, verfügen, um den Filter 23 auswechselbar in dem Luftkanal 20 anzuordnen.
  • Der Filter 23 verfügt vorliegend über einen ersten Filterkontakt 31.1 und einen weiteren Filterkontakt 31.2. Die Filterkontakte 31.1, 31.2 sind an gegenüberliegenden Endseiten des Filters 23 angeordnet und durch mindestens eine elektrisch leitfähige Leiterbahn 32 verbunden.
  • Der Filter 23 ist in einem Betriebszustand derart in der Halteeinrichtung 24 befestigt, dass eine erste Elektrode 30.1 den ersten Filterkontakt 31.1 zumindest abschnittsweise kontaktiert und eine weitere Elektrode 30.2 den weiteren Filterkontakt 31.2 zumindest abschnittsweise kontaktiert. Mit anderen Worten besteht zwischen den jeweiligen Elektroden 30.1, 30.2 und Filterkontakten 31.1, 31.2 eine elektrische Verbindung.
  • Wie ferner zu erkennen ist, weist die Luftreinigungsanordnung 5 eine Filterverschmutzungsmesseinrichtung 26 auf, die einen Messsignalgenerator 27 und einen Detektor 28 umfasst. Mittels des schematisch dargestellten Messsignalgenerators 27 kann an die Elektroden 30.1, 30.2 und damit an den Filter 23 ein Messsignal beispielsweise in Form eines Spannungssignals angelegt werden. Der schematisch dargestellte Detektor 28 kann als Detektionssignal beispielsweise den über die mindestens eine elektrisch leitfähige Leiterbahn 32 fließenden Strom messen.
  • Das angelegte Spannungssignal und das gemessene Stromsignal werden vorliegend einem Auswertemodul 29 zur Verfügung gestellt. Das Auswertemodul 29 bestimmt durch diese beiden Signale (U und I) als Filterverschmutzungsparameter vorzugsweise den spezifischen Widerstand ρ des Filters 23 zwischen den Filterkontakten 31.1, 31.2.
  • Das Vergleichsmodul 34 ist eingerichtet, den bestimmten spezifischen Widerstand ρ mit vorzugsweise einer in dem Speicher 36 hinterlegten Vergleichswiderstandskurve zu vergleichen. Hierbei können Abschnitte bzw. Punkte der Vergleichswiderstandskurve mit Filterverschmutzungsgradwerten verknüpft sein. Diese Daten können beispielsweise durch Test vorab bestimmt worden sein.
  • Als Ergebnis der Vergleichsoperation kann der Filterverschmutzungsgrad von dem Vergleichsmodul ausgegeben werden, der mit dem hinterlegten Widerstandswert verknüpft ist, der mit dem bestimmten Widerstandswert im Wesentlichen übereinstimmt. Der bestimmte Filterverschmutzungsgrad kann einem Ausgabemodul 37 zur Verfügung gestellt werden. Dieses Modul 37 kann den Filterverschmutzungsgrad beispielsweise an die Anzeige 8 weiterleiten, um den aktuellen Filterverschmutzungsgrad einem Benutzer anzuzeigen.
  • Es versteht sich, dass die einzelnen Module 2737 der Filterverschmutzungsmesseinrichtung 26 zumindest teilweise als separate Einheiten gebildet sein können.
  • Die 4 zeigt eine weitere schematische Ansicht insbesondere des Ausführungsbeispiels einer Luftreinigungsanordnung 5 gemäß 4. Vorliegend ist eine Vorderseite eines Ausführungsbeispiels eines Filters 23 gemäß der vorliegenden Erfindung näher dargestellt. Die Vorderseite ist die Seite, auf die der zu filternde Luftstrom 33 trifft.
  • Wie zu erkennen ist, umfasst der Filter 23 ein flächiges Filtermittel 35. Das flächige Filtermittel 35 kann beispielsweise aus einem Vliesmaterial gebildet sein. Das Filtermittel 35 weist eine Mehrzahl an elektrisch leitfähigen Leiterbahnen 32 aus. Diese können beispielsweise aus einem metallischen Material gebildet sein. Vorzugsweise sind die elektrisch leitfähigen Leiterbahnen 32 mit dem Material des Filtermittels 35 verwebt. Alternativ können elektrisch leitfähigen Leiterbahnen 32 auch aufgedruckt sein.
  • Die 5 zeigt eine schematische Ansicht eines weiteren Ausführungsbeispiels einer erfindungsgemäßen Luftreinigungsanordnung 5. In schematischer Weise sind in dem Luftkanal 22 ein Messsignalgenerator 27 und ein Detektor 28 angeordnet. Vorzugsweise können Messsignalgenerator 27 und Detektor in einem Gehäuse untergebracht sein. Der Messsignalgenerator 27 ist eingerichtet, ein Messsignal zu erzeugen und in Richtung des Filters 23 auszusenden. Vorzugsweise ist das Messsignal ein Schallsignal mit einer Mehrzahl von Schallimpulsen. Alternativ kann es sich bei dem Messsignal auch um ein Lichtsignal handeln.
  • Das Messsignal wird von dem Filter 23 zumindest teilweise reflektiert. Das reflektierte Signal wird von dem Detektor 28 als Detektionssignal detektiert. Detektor 28 und Messsignalgenerator 27 können das Messsignal und das Detektionssignal in geeigneter Form an das Auswertemodul 29 weiterleiten.
  • Das Auswertemodul 29 kann vorzugsweise aus der Laufzeit der Signale den Abstand zwischen dem Filter 23, also der Oberfläche des Filters 23, und dem Messsignalgenerator 27 bzw. dem Detektor 28 berechnen. Der Abstand (und daher auch die Laufzeit) zwischen Filter und Messsignalgenerator 27 bzw. Detektor 28 verringern sich mit zunehmender Verschmutzung.
  • Das Auswertemodul 29 kann über ein Vergleichsmodul 34 verfügen, um den bestimmten Abstand mit vorzugsweise einer in dem Speicher 36 gespeicherten Abstandsvergleichskurve zu vergleichen. Die Punkte oder Abschnitte sind mit Filterverschmutzungsgraden verknüpft, so dass z. B. bei einem bestimmten Abstand (X cm) auf einen bestimmten Filterverschmutzungsgrad (Y%) des Filters 23 geschlossen werden kann. Durch die Vergleichsoperation kann daher aus dem bestimmten Abstand der aktuelle Filterverschmutzungsgrad des Filters 23 bestimmt werden.
  • Der bestimmte Filterverschmutzungsgrad kann über ein Ausgabemodul 37 beispielsweise an eine Anzeige 8 des Haushaltsgeräts 1, 10 weitergeleitet werden.
  • In einer weiteren (nicht gezeigten) Ausführungsform kann zusätzlich oder alternativ ein Detektor zur Erfassung eines transmittierten Schallsignals oder Lichtsignals vorgesehen sein.
  • Schließlich zeigt die 6 ein Flussdiagramm eines Ausführungsbeispiels eines Verfahrens zum Betreiben einer Luftreinigungsanordnung. Das nachfolgende Ausführungsbeispiel bezieht sich auf die in den 3 und 4 dargestellten Ausführungsbeispiele. Das Beispiel kann jedoch in einfacher Weise auf das Ausführungsbeispiel gemäß 5 übertragen werden.
  • In einem ersten Schritt 601 kann zunächst die Filterverschmutzungsmesseinrichtung 26 aktiviert werden. Beispielsweise kann dies nach Ablauf einer vorgegebenen Zeitdauer, insbesondere Betriebsdauer des Haushaltsgeräts 1, 10, in Folge einer manuellen Benutzeraktion oder beispielsweise bei Aktivierung des Haushaltsgeräts 1, 10 erfolgen.
  • In Schritt 602 wird dann von dem Messsignalgenerator 27 vorzugsweise ein Spannungssignal erzeugt und an die Elektroden 30.1, 30.2 angelegt. In Schritt 603 wird dann von dem Detektor 28 vorzugsweise ein über bzw. durch den Filter 23 fließender Strom als Detektionssignal gemessen. Die Schritte 602, 603 werden insbesondere parallel ausgeführt.
  • In Schritt 604 wertet das Auswertemodul 29 die angelegte Spannung und den gemessenen Strom aus. In zuvor beschriebener Weise kann zunächst der spezifische Widerstand des Filters 23 berechnet und anschließend aus dem berechneten spezifischen Widerstand der Filterverschmutzungsgrad bestimmt werden.
  • Schließlich kann der Filterverschmutzungsgrad in einem Schritt 605 durch eine Anzeige 8 angezeigt werden. In einem einfachen Fall kann lediglich angezeigt werden, ob ein Austausch oder eine Reinigung des Filters 23 erforderlich ist oder nicht. Alternativ kann der aktuelle Filterverschmutzungsgrad und/oder ein aus dem aktuellen Filterverschmutzungsgrad geschätzter Zeitpunkt angezeigt werden, an dem wahrscheinlich ein Austausch oder eine Reinigung des Filters 23 erforderlich sein wird.

Claims (16)

  1. Luftreinigungsanordnung (5), umfassend: – mindestens einen Lufteinlass (21) und mindestens einen Luftauslass (22), – mindestens einen zwischen dem Lufteinlass (21) und dem Luftauslass (22) angeordneten Luftkanal (20), – wobei in mindestens einer Halteeinrichtung (24) des Luftkanals (20) mindestens ein Filter (23) eingerichtet zum Filtern eines den Luftkanal (20) passierenden Luftstroms (33) anordnenbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass – die Luftreinigungsanordnung (5) mindestens eine Filterverschmutzungsmesseinrichtung (26) umfassend mindestens einen Messsignalgenerator (27) zum Erzeugen von mindestens einem Messsignal umfasst, – wobei die Filterverschmutzungsmesseinrichtung (26) mindestens einen Detektor (28) eingerichtet zum Detektieren von mindestens einem Detektionssignal umfasst, – wobei das Detektionssignal von dem Zustand des Filters (23) und von dem Messsignal abhängt.
  2. Luftreinigungsanordnung (2) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass – die Filterverschmutzungsmesseinrichtung (26) mindestens ein Auswertemodul (29) eingerichtet zum Bestimmen eines Filterverschmutzungsparameters zumindest in Abhängigkeit des Detektionssignals umfasst, und – das Auswertemodul (29) zum Bestimmen eines Flterverschmutzungsgrads in Abhängigkeit des Filterverschmutzungsparameters eingerichtet ist.
  3. Luftreinigungsanordnung (5) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass – das Auswertemodul (29) mindestens ein Vergleichsmodul (34) umfasst, – wobei das Vergleichsmodul (34) zum Vergleichen des Filterverschmutzungsparameters mit mindestens einem in einem Speicher (36) gespeicherten Vergleichsfilterverschmutzungsparameter eingerichtet ist, und – das Auswertemodul (29) zum Bestimmen des Filterverschmutzungsgrads abhängig von dem Vergleichsergebnis eingerichtet ist.
  4. Luftreinigungsanordnung (5) nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass – der Messsignalgenerator (27) zum Erzeugen von einem elektrischen Messsignal eingerichtet ist, und – der Detektor (28) zum Detektieren von einem elektrischen Detektionssignal eingerichtet ist.
  5. Luftreinigungsanordnung (5) nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass – die Halteeinrichtung (24) eine erste zu einem ersten Filterkontakt (31.1) des Filters (23) korrespondierende Elektrode (30.1) und mindestens eine weitere zu einem weiteren Filterkontakt (31.2) des Filters (23) korrespondierende Elektrode (30.2) umfasst, – der Messsignalgenerator (27) zum Anlegen eines elektrischen Messsignals an die Elektroden (30.1, 30.2) eingerichtet ist, und/oder – der Detektor (28) zum Abgreifen eines elektrischen Detektionssignals von den Elektroden (30.1, 30.2) eingerichtet ist.
  6. Luftreinigungsanordnung (5) nach den Ansprüchen 2 oder 3 und 5, dadurch gekennzeichnet, dass – das Auswertemodul (29) zum Bestimmen des spezifischen Widerstands des Filters (23) zwischen dem ersten Filterkontakt (31.1) und dem weiteren Filterkontakt (31.2) eingerichtet ist, und – das Auswertemodul (29) zum Bestimmen des Filterverschmutzungsgrads abhängig von dem bestimmten spezifischen Widerstand des Filters (23) eingerichtet ist.
  7. Luftreinigungsanordnung (5) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass – der Messsignalgenerator (27) zum Erzeugen von einem Schallsignal eingerichtet ist, und – der Detektor (28) zum Erfassen von einem von dem Filter (23) reflektierten Schallsignal eingerichtet ist, und/oder – der Detektor (28) zum Erfassen von einem durch den Filter (23) transmittierten Schallsignal eingerichtet ist.
  8. Luftreinigungsanordnung (5) nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass – das Auswertemodul () zum Bestimmen eines Abstandsparameters zwischen dem Filter (23) und dem Detektor (28) und/oder dem Messsignalgenerator (27) abhängig von dem ausgesendeten Schallsignal und dem reflektierten Schallsignal eingerichtet ist, und/oder – das Auswertemodul (29) zum Bestimmen eines Beugungsparameters von dem transmittierten Schaltsignal eingerichtet ist.
  9. Luftreinigungsanordnung (5) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass – der Messsignalgenerator (27) zum Erzeugen von einem Lichtsignal eingerichtet ist, und – der Detektor (28) zum Erfassen von einem von dem Filter (223) reflektierten Lichtsignal eingerichtet ist, und/oder – der Detektor (28) zum Erfassen von einem durch den Filter (23) transmittierten Lichtsignal eingerichtet ist.
  10. Luftreinigungsanordnung (5) nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass – das Auswertemodul (29) zum Bestimmen eines Abstandsparameters zwischen dem Filter (23) und dem Detektor (28) und/oder dem Messsignalgenerator (27) abhängig von dem ausgesendeten Lichtsignal und dem reflektierten Lichtsignal eingerichtet ist, und/oder – das Auswertemodul (29) zum Bestimmen eines Beugungsparameters von dem transmittierten Lichtsignal eingerichtet ist.
  11. Luftreinigungsanordnung (5) nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Luftreinigungsanordnung (5) mindestens eine Gebläseeinrichtung (25) eingerichtet zum Erzeugen des Luftstroms (33) durch den Luftkanal (20) umfasst.
  12. Haushaltsgerät (1, 10) umfassend mindestens eine Luftreinigungsanordnung (5) nach einem der vorherigen Ansprüche.
  13. Filter (23) für eine Luftreinigungsanordnung (5), insbesondere eine Luftreinigungsanordnung (5) nach einem der vorherigen Ansprüche 1 bis 11, umfassend: – mindestens ein flächiges Filtermittel (35) eingerichtet zum Filtern von einem einen Luftkanal (20) passierenden Luftstrom (33), – einen ersten Filterkontakt (31.1) und mindestens einen weiteren Filterkontakt (31.2) umfasst, und – wobei das Filtermittel (35) mindestens eine elektrisch leitfähige Leiterbahn (32) zwischen dem ersten Filterkontakt (31.1) und dem weiteren Filterkontakt (31.2) umfasst.
  14. Filter (23) nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die elektrisch leitfähige Leiterbahn (32) durch Verweben eines elektrisch leitfähigen Materials mit dem Filtermaterial des Filtermittels (35) hergestellt ist.
  15. Filter nach Anspruch 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Filterkontakt (31.1) an einer ersten Endseite des Filters (23) und der weitere Filterkontakt (31.2) an einer weiteren der ersten Endseite gegenüberliegenden Endseite des Filters (23) angeordnet ist.
  16. Verfahren zum Betreiben einer Luftreinigungsanordnung (5), insbesondere einer Luftreinigungsanordnung (5) nach einem der vorherigen Ansprüche 1 bis 11, wobei die Luftreinigungsanordnung (5) mindestens einen Lufteinlass (21) und mindestens einen Luftauslass (22), mindestens einen zwischen dem Lufteinlass (21) und dem Luftauslass (22) angeordneten Luftkanal (20), und mindestens einen in mindestens einer Halteeinrichtung (24) des Luftkanals (20) anordnenbaren Filter (23) eingerichtet zum Filtern eines den Luftkanal (20) passierenden Luftstroms (33) umfasst, umfassend: – Erzeugen von einem Messsignal, und – Detektieren von einem Detektionssignal, – wobei das Detektionssignal von dem Zustand des Filters (23) und von dem Messsignal abhängt.
DE102015121493.8A 2015-12-10 2015-12-10 Luftreinigungsanordnung zur Erkennung des Filterverschmutzungsgrads Withdrawn DE102015121493A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102015121493.8A DE102015121493A1 (de) 2015-12-10 2015-12-10 Luftreinigungsanordnung zur Erkennung des Filterverschmutzungsgrads

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102015121493.8A DE102015121493A1 (de) 2015-12-10 2015-12-10 Luftreinigungsanordnung zur Erkennung des Filterverschmutzungsgrads
CN201611138963.3A CN106907822A (zh) 2015-12-10 2016-12-12 用于识别过滤器污染度的空气净化装置

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102015121493A1 true DE102015121493A1 (de) 2017-06-14

Family

ID=58773419

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102015121493.8A Withdrawn DE102015121493A1 (de) 2015-12-10 2015-12-10 Luftreinigungsanordnung zur Erkennung des Filterverschmutzungsgrads

Country Status (2)

Country Link
CN (1) CN106907822A (de)
DE (1) DE102015121493A1 (de)

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN109855233A (zh) * 2017-11-30 2019-06-07 深圳市美好创亿医疗科技有限公司 过滤单元有效性检测系统及检测方法
CN109173456B (zh) * 2018-11-19 2021-01-26 奥克斯空调股份有限公司 空调过滤网清洁提示方法与装置

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3268080A (en) * 1962-09-26 1966-08-23 Avco Corp Self-clarifying filter system
DE4014442A1 (de) * 1990-05-05 1991-11-07 Duepro Ag Vorrichtung zur anzeige des verschmutzungsgrades von luftfiltern in saugreinigungsgeraeten, raumfiltern o. dgl.
US20110068053A1 (en) * 2009-09-22 2011-03-24 Electronics And Telecommunications Research Institute Filtering device
DE102009047614A1 (de) * 2009-12-08 2011-06-09 Robert Bosch Gmbh Vorrichtung und Verfahren zur Erfassung einer Luftfilterverschmutzung
DE102014015529A1 (de) * 2014-10-21 2016-04-21 Daimler Ag Filtereinrichtung, insbesondere für eine Klimatisierungseinrichtung eines Kraftwagens

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN1727791A (zh) * 2004-07-26 2006-02-01 乐金电子(天津)电器有限公司 空调器过滤网检测提醒维护装置及方法
CN105135543B (zh) * 2015-09-09 2018-06-29 天津市科易电子科技有限公司 高效空气净化器静电除尘装置

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3268080A (en) * 1962-09-26 1966-08-23 Avco Corp Self-clarifying filter system
DE4014442A1 (de) * 1990-05-05 1991-11-07 Duepro Ag Vorrichtung zur anzeige des verschmutzungsgrades von luftfiltern in saugreinigungsgeraeten, raumfiltern o. dgl.
US20110068053A1 (en) * 2009-09-22 2011-03-24 Electronics And Telecommunications Research Institute Filtering device
DE102009047614A1 (de) * 2009-12-08 2011-06-09 Robert Bosch Gmbh Vorrichtung und Verfahren zur Erfassung einer Luftfilterverschmutzung
DE102014015529A1 (de) * 2014-10-21 2016-04-21 Daimler Ag Filtereinrichtung, insbesondere für eine Klimatisierungseinrichtung eines Kraftwagens

Also Published As

Publication number Publication date
CN106907822A (zh) 2017-06-30

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102008022630B4 (de) Fahrzeugklimaanlage mit einem Filterelement mit Feuchtesensor und Verfahren zum Betreiben einer Fahrzeugklimaanlage
DE112006001351T5 (de) Instrumente zum Messen der Belastung durch Nanopartikel
DE4014442A1 (de) Vorrichtung zur anzeige des verschmutzungsgrades von luftfiltern in saugreinigungsgeraeten, raumfiltern o. dgl.
DE60216261T2 (de) Ionengenerator und klimaanlagevorrichtung
DE102015121493A1 (de) Luftreinigungsanordnung zur Erkennung des Filterverschmutzungsgrads
EP2577253A1 (de) Verfahren und partikelsensor zum erfassen von partikeln in einem abgasstrom
AT394264B (de) Luftaufbereitungsanlage
EP2946711B1 (de) Verfahren zum betreiben eines staubsaugers sowie staubsauger
DE112017003530T5 (de) Feinpartikelzahldetektor
DE102009030658B4 (de) Wischgerät
DE102014015529A1 (de) Filtereinrichtung, insbesondere für eine Klimatisierungseinrichtung eines Kraftwagens
DE102010031572B4 (de) Vorrichtung zur Steuerung der Leistung eines Gebläsemotors für einen Staubsauger
DE102007036170A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Bestimmen der Menge von Staubpartikeln, insbesondere in einem Staubsammelroboter, sowie Staubsammelgerät mit einer solchen Vorrichtung
DE102010001547A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Standzeitüberwachung eines Filters
DE102009005598B4 (de) Verfahren zum Nachweis von Partikeln in einer aus mindestens zwei Phasen bestehenden Strömung
EP0717282A2 (de) Anordnung zur Ermittlung von Fremdstoffanteilen in einem Gasstrom
DE102006029214A1 (de) Anordnung aus einem Partikelfilter und einem Sensor zur resistiven Bestimmung von Konzentrationen leitfähiger Partikel in Gasen
DE19830737C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Steuerung eines Sauggerätes mit einer Turbine
EP2450634B1 (de) Anordnung mit einem Filter und einer Kapazitätsmesseinrichtung
DE102011050260B4 (de) Staubsauger und Verfahren zur Auswertung eines Partikelsignals in einem Staubsauger
DE102010002420A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Bestimmung der Qualität der Messergebnisse eines Streulichtmessgerätes
DE102007060939A1 (de) Verfahren zum Betrieb eines Partikelsensors
DE102013202423A1 (de) Partikeldetektor und Verfahren zur Detektion von Partikeln
DE102017211537A1 (de) Filtermittel und Heizungs-, Belüftungs- oder Klimaanlage mit einem Filtermittel
DE202017101333U1 (de) Flächensauggreifer zum Aufnehmen eines Werkstückes

Legal Events

Date Code Title Description
R163 Identified publications notified
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee