DE102014205674A1 - Method for handling stacks of material sections in a plant for the production of products from sheet-shaped or plate-shaped material sections in several processing steps, and such a plant - Google Patents

Method for handling stacks of material sections in a plant for the production of products from sheet-shaped or plate-shaped material sections in several processing steps, and such a plant Download PDF

Info

Publication number
DE102014205674A1
DE102014205674A1 DE102014205674.8A DE102014205674A DE102014205674A1 DE 102014205674 A1 DE102014205674 A1 DE 102014205674A1 DE 102014205674 A DE102014205674 A DE 102014205674A DE 102014205674 A1 DE102014205674 A1 DE 102014205674A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
transport
processing
processing unit
stack
data
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102014205674.8A
Other languages
German (de)
Inventor
Harald Gretsch
Stephan Heßler
Erwin Lehrieder
Senad Ugljesa
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Koenig and Bauer AG
Original Assignee
Koenig and Bauer AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Koenig and Bauer AG filed Critical Koenig and Bauer AG
Priority to DE102014205674.8A priority Critical patent/DE102014205674A1/en
Publication of DE102014205674A1 publication Critical patent/DE102014205674A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H5/00Feeding articles separated from piles; Feeding articles to machines
    • B65H5/04Feeding articles separated from piles; Feeding articles to machines by movable tables or carriages
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F19/00Apparatus or machines for carrying out printing operations combined with other operations
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F33/00Indicating, counting, warning, control or safety devices
    • B41F33/0009Central control units
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B42BOOKBINDING; ALBUMS; FILES; SPECIAL PRINTED MATTER
    • B42CBOOKBINDING
    • B42C19/00Multi-step processes for making books
    • B42C19/02Multi-step processes for making books starting with single sheets
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H1/00Supports or magazines for piles from which articles are to be separated
    • B65H1/26Supports or magazines for piles from which articles are to be separated with auxiliary supports to facilitate introduction or renewal of the pile
    • B65H1/266Support fully or partially removable from the handling machine, e.g. cassette, drawer
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H1/00Supports or magazines for piles from which articles are to be separated
    • B65H1/30Supports or magazines for piles from which articles are to be separated with means for replenishing the pile during continuous separation of articles therefrom
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H5/00Feeding articles separated from piles; Feeding articles to machines
    • B65H5/006Feeding stacks of articles to machines
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2301/00Handling processes for sheets or webs
    • B65H2301/40Type of handling process
    • B65H2301/42Piling, depiling, handling piles
    • B65H2301/422Handling piles, sets or stacks of articles
    • B65H2301/4225Handling piles, sets or stacks of articles in or on special supports
    • B65H2301/42256Pallets; Skids; Platforms with feet, i.e. handled together with the stack
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2405/00Parts for holding the handled material
    • B65H2405/30Other features of supports for sheets
    • B65H2405/36Multiple support
    • B65H2405/361Movable from storage of support, e.g. stack of empty support
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2555/00Actuating means
    • B65H2555/30Multi-axis
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2557/00Means for control not provided for in groups B65H2551/00 - B65H2555/00
    • B65H2557/20Calculating means; Controlling methods
    • B65H2557/23Recording or storing data
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2701/00Handled material; Storage means
    • B65H2701/10Handled articles or webs
    • B65H2701/17Nature of material
    • B65H2701/176Cardboard
    • B65H2701/1764Cut-out, single-layer, e.g. flat blanks for boxes
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2801/00Application field
    • B65H2801/03Image reproduction devices
    • B65H2801/21Industrial-size printers, e.g. rotary printing press

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Anlage zur Herstellung von Produkten aus ursprünglich bogen- oder plattenförmigen Materialabschnitten in mehreren Bearbeitungsschritten und ein Verfahren zur Handhabung von Stapeln aus Materialabschnitten in einer solchen Anlage, wobei durch wenigstens ein Bearbeitungsaggregat Materialabschnitte ein- oder mehrfach bearbeitbar oder bearbeitet werden sind und der Stapel mit zu bearbeitenden Materialabschnitte ohne Unterbrechung der Materialzufuhr beim Wechsel zwischen dem vorherigen und dem neuen Stapel in die Arbeitsposition verbracht wird, und wobei durch wenigstens ein dem Bearbeitungsaggregat im Transportweg vorgeordnetes Handhabungsaggregat ein Stapel mit zu verarbeitenden Materialeinheiten auf ein Systemtransporthilfsmittel verbracht wird, welches sich vom vorherigen Transporthilfsmittel unterscheidet und im Bereich seiner Oberseite mit einer zu den Mitteln für die unterbrechungsfreie Materialzufuhr korrespondierend angepassten Gestalt ausgebildet ist. Ausgangsseitig des wenigstens einen Bearbeitungsaggregates werden in dem wenigstens einen Bearbeitungsaggregat bearbeitete Materialeinheiten auf einem weiteren Systemtransporthilfsmittel in einem Stapel neuen zusammengefasst, anschließend wird der Stapel mit den in dem wenigstens einen Bearbeitungsaggregat bearbeiteten Materialabschnitten durch ein Transportmittel auf dem weiteren Systemtransporthilfsmittel entlang eines Transportpfades von dem wenigstens einen Bearbeitungsaggregat wahlweise zur weiteren Bearbeitung einem weiteren Bearbeitungsaggregat oder für eine der weiteren Bearbeitung im Prozessablauf vorgeordneten Zwischenspeicherung einer Pufferposition zugeführt.The invention relates to a system for the production of products from originally arcuate or plate-shaped material sections in several processing steps and a method for handling stacks of material sections in such a system, wherein by at least one processing unit material sections one or more times editable or processed and the Stack with material sections to be processed without interrupting the supply of material when changing between the previous and the new stack is spent in the working position, and wherein at least one processing unit in the transport path upstream handling unit a stack is spent with material units to be processed on a system transport tool, which is from differs previous transport aid and is formed in the region of its top with a corresponding to the means for the uninterrupted material supply corresponding shape , On the output side of the at least one processing unit in the at least one processing unit processed material units are summarized on a further system transport tool in a stack new, then the stack with the machined in the at least one processing unit material sections by a transport on the other system transport tool along a transport path of the at least one Processing unit optionally for further processing a further processing unit or for a further processing in the process flow upstream caching a buffer position supplied.

Description

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Handhabung von Stapeln aus Materialabschnitten in einer Anlage zur Herstellung von Produkten, insbesondere Verpackungs- und/oder Druckerzeugnissen, aus bogen- oder plattenförmigen Materialabschnitten in mehreren Bearbeitungsschritten sowie eine derartige Anlage gemäß dem Oberbegriff des Anspruches 1 bzw. 9.The invention relates to a method for handling stacks of material sections in a system for the production of products, in particular packaging and / or printed products, from sheet or plate-shaped material sections in several processing steps and such a system according to the preamble of claim 1 and 9 respectively.

Durch die DE 197 40 974 A1 ist ein Buchfertigungssystem mit mehreren Fertigungsmaschinen, wie z. B. Zusammentragmaschine, Klebebinder und Dreiseitenschneider, bekannt, wobei mittels Rechnern programmgesteuert Auftragsdaten verarbeitet, Einrichtungsmaßnahmen durchgeführt und Maschinenprozesse überwacht werden. Von den Rechnern ist ein Leitrechner umfasst, welcher über ein Datenbus-System mit SPS-en und Arbeitsstationen verbunden sind. In signaltechnisch mit dem Leitrechner verbundenen Speichern sind Datenbanken u. a. mit Produktdaten, Auftragsdaten, Kundendaten und Materialstammdaten sowie Programme u. a. zur Anlagenkonfigurierung, Prozesskonfiguration und Auftragsüberwachung gespeichert. Das Programm-Modul „Planung und Steuerung“ umfasst Mittel zur eine Ressourcenplanung und Planung der Maschinenbelegung. In einem Modul zur „Prozessplanung“ erfolgt u.a. eine Produktstrukturierung, Modellierung der Prozessschritte und Definition von Größen wie Papierart, Format, Bindung, Leimart und andere. By the DE 197 40 974 A1 is a book production system with several production machines, such. As gathering machine, perfect binder and three-side trimmers, known, processed by means of computers program-controlled order data, implemented facilities measures and machine processes are monitored. The computers include a master computer, which is connected via a data bus system with PLCs and workstations. In memories connected to the control computer, databases are stored, inter alia, with product data, order data, customer data and material master data as well as programs for system configuration, process configuration and order monitoring, among other things. The program module "Planning and Control" includes resources for resource planning and planning of machine utilization. In a module for "process planning", among other things, a product structuring, modeling of the process steps and definition of sizes such as paper type, format, bond, glue type and others.

Die EP 0 654 721 B1 betrifft eine automatische Fabrikationsanlage, wobei mittels eines Systems für den Informationsfluss zwischen den Anlageneinheiten und den Werkstücken bzw. Werkzeugen eine flexible, insbesondere auftragsbezogene Fertigung mit vielen verschiedenen Werkstücken in kleinen Losgrößen ermöglicht sein soll. Die zu bearbeitenden Werkstücke sind jeweils auf Paletten montiert, welche an den Bearbeitungs- und vermessungsorten positionsgerecht einspannbar sind und einen Datenspeicher umfassen, auf welchem an den Stationen auslesbare Informationen zum spezifischen Bearbeitungsprogramm auslesbar sind. Auf dem Datenspeicher der Palette können auch die Weiterbearbeitung betreffende Daten gespeichert werden. The EP 0 654 721 B1 relates to an automatic manufacturing plant, which by means of a system for the flow of information between the plant units and the workpieces or tools a flexible, especially order-related production with many different workpieces in small batches should be possible. The workpieces to be machined are each mounted on pallets, which can be clamped in the correct position at the machining and measuring locations and comprise a data memory on which information readable at the stations for the specific machining program can be read out. The data storage of the pallet can also store data relating to further processing.

Durch die DE 43 29 886 A1 ist eine Ablaufsteuerung für Druckereien mit über ein Netzwerk verbundenen Dateneingabe- und Datenausgabeeinheiten bekannt, wobei in einer Speichereinheit liegende maschinenspezifische Daten über die Dateneingabeeinheiten manipulierbar, und die manipulierten Daten an allen Datenausgabeeinheiten abrufbar sind. By the DE 43 29 886 A1 For example, a flow control system for printers having network-connected data input and output units is known, wherein machine-specific data lying in a memory unit can be manipulated via the data input units, and the manipulated data can be called up at all data output units.

Durch einen Prospekt betreffend die „RAPIDA 106“ der Fa. Koenig & Bauer AG ist beispielsweise auf Seite 28 und 29 ein Drucksaal mit mehreren Druckmaschinen und einem Logistiksystem bekannt, wobei in einer Ausführung die Anleger mit Mitteln für eine unterbrechungsfreie Materialzufuhr ausgeführt sind. Im Logistiksystem ist ein Stapelwender für den Tausch einer Einweg- gegen eine Nonstop-Logistikpalette sowie ein Palettenwender zum Wenden und ein Palettenspender zur Aufnahme von leeren Nonstop-Logistikpaletten vorgesehen. Durch einen ferngesteuerten Transportwagen kann ein Stapel von einer Rollenbahn entnommen und zu einem vorbestimmten Ziel gefahren werden.Through a Prospectus concerning the "RAPIDA 106" from Koenig & Bauer AG can be found on pages 28 and 29, for example a printing room with several printing machines and a logistics system known, in one embodiment, the investors are designed with means for an uninterrupted supply of material. The logistics system includes a pile turner for the exchange of a one-way against a nonstop logistics pallet, a turntable for pallets and a pallet dispenser for receiving empty nonstop logistics pallets. By a remote-controlled transport vehicle, a stack can be removed from a roller conveyor and driven to a predetermined destination.

Die DE 201 22 255 U1 betrifft eine Ausrichtstation in einer Logistik für Druckereiern und offenbart eine Anordnung zur Logistik an Bogen verarbeitenden Druckmaschinen mit einer Anlieferung, mit einem Hochregallager, mit als Rollenbahnen ausgeführte Transortstrecken zu den Maschinen, mit Parkbereichen für bereitzustellende Bogenstapel und mit einer Umstapelposition, an welcher die Stapel für den an der Maschine vorgesehenen Non-Stop-Stapelwechsel von Transportpaletten auf Systempaletten umgesetzt werden. Ausgangsseitig der Druckmaschine kann der Stapel wieder auf ein Fördersystem übergeben oder über weitere Fördermittel einer Weiterverarbeitung zugeführt werden. The DE 201 22 255 U1 relates to an alignment station in logistics for printers and discloses an arrangement for logistics on sheet-fed printing presses with a delivery, with a high-bay warehouse, with roller conveyors designed to the machines, with parking areas for sheets to be provided and with a Umstapelposition to which the stack for The non-stop stacking of transport pallets on system pallets is implemented on the machine. On the output side of the printing press, the stack can be returned to a conveyor system or fed via further funding for further processing.

In der DE 10 2012 215 369 A1 ist ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Handhabung von Bedruckstoffgebinden in einem Bedruckstoffversorgungssystem einer eine Druckmaschine umfassenden Druckanlage offenbart, wobei ein automatisches Weiterbewegen eines in einen Kontrollbereich einfahrenden Gebindes erst nach einem Quittieren erfolgen kann. In the DE 10 2012 215 369 A1 discloses a method and an apparatus for handling of printing substrate bundles in a printing material supply system of a printing press comprising a printing machine, wherein an automatic movement of a retracting into a control area container can only be done after an acknowledgment.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zur Handhabung von Stapeln aus Materialabschnitten in einer Anlage zur Herstellung von Produkten aus bogen- oder plattenförmigen Materialabschnitten in mehreren Bearbeitungsschritten sowie eine derartige Anlage zu schaffen.The invention has for its object to provide a method for handling stacks of material sections in a system for the production of products from sheet or plate-shaped material sections in several processing steps and such a system.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Merkmale des Anspruches 1 bzw. 9 gelöst.The object is achieved by the features of claim 1 and 9, respectively.

Die mit der Erfindung erzielbaren Vorteile bestehen insbesondere darin, dass eine effektive und/oder sichere Versorgung einer Produktionsanlage mit mehreren Bearbeitungsschritten, insbesondere -stufen unter Minimierung des hierfür erforderlichen Raum- und/oder Ressourcenbedarfs geschaffen wird. Insbesondere von Vorteil ist dies in zur mehrfachen und/oder mehrstufigen Produktion ausgebildeten Produktionsanlagen mit einem entkoppeltem Materialdurchsatz wenigstens zweier aufeinander folgender Bearbeitungsschritte bzw. -stufen, in welchen eine Mehrzahl von Materialeinheiten ausgangsseitig einer Bearbeitungsstufe zunächst zu einem Gebinde zusammengefasst werden, bevor sie als Gebinde einer weiteren Bearbeitung oder einer Zwischenspeicherung zugeführt werden. The achievable with the present invention consist in particular that an effective and / or secure supply of a production plant with several processing steps, especially levels while minimizing the space and / or resource requirements required for this purpose is created. This is particularly advantageous in production systems designed for multiple and / or multi-stage production with a decoupled material throughput of at least two successive processing steps or stages, in which a plurality of material units on the output side of a processing stage are first combined to form a container before they be supplied as a container of further processing or intermediate storage.

Von Vorteil ist im Fall mehrerer bearbeitungsstufen die Einbindung der Transporte zumindest zwischen zwei Bearbeitungsstufen bzw. -aggregaten, beispielsweise unter Einbeziehen eines Zwischen- oder Pufferlagers, vorteilhaft unter Eibeziehung auch zumindest des letzten Transportabschnittes bei der Anlieferung zum ersten vorzunehmenden Bearbeitungsschritt. Besonderes große Vorteile ergeben sich für Anlagen mit wenigstens drei Bearbeitungsschritten bzw. -stufen, z. B. zumindest einem bedrucken, einem Stanzen und zumindest einem Weiterverarbeiten, wobei in die Materialflusssteuerung zumindest der letzte Transportabschnitt zum ersten Bearbeitungsschritt, als auch die Transportpfade zwischen dem ersten und zweiten, sowie dem zweiten und dem dritten Prozessschritt durch die Materialflusssteuerung gesteuert sind bzw. werden, wobei dazwischen auch Wege zu und von einem oder mehreren Pufferlager n eingeschlossen sein können. In derart komplexen Prozessen kann die Materialflusssteuerung ebenfalls für effektive Abläufe sorgen.It is advantageous in the case of several processing stages, the integration of the transports at least between two processing stages or aggregates, for example, including an intermediate or buffer storage, advantageous under Eischeziehung also at least the last transport section in the delivery to the first processing step to be performed. Particular great advantages arise for systems with at least three processing steps or stages, z. B. at least one printing, punching and at least one further processing, wherein in the material flow control at least the last transport section to the first processing step, as well as the transport paths between the first and second, and the second and the third process step are controlled by the material flow control or are in which paths to and from one or more buffer stores n can be included in between. In such complex processes, the material flow control can also ensure effective processes.

Durch das System zur Materialflusssteuerung wird beispielsweise auch ein bevorzugt vorhandenes Pufferlager verwaltet.By the system for material flow control, for example, a preferably existing buffer storage is managed.

In besonders vorteilhaften Ausführung der Anlage bzw. des Systems ist eine Anlage eine Steuerung des Materialflusses über eine Materialflusssteuerung vorgesehen, welche Zugriff auf Daten zu anstehenden Aufträgen, Zugriff zu Daten aus einer Produktionsplanung und Zugriff zu den Bearbeitungsstatus von zu handhabenden Gebinden repräsentierenden Daten sowie eine implementierte Logik aufweist, durch welche unter Verwendung derartiger Daten – eigenständig oder auf einen Anstoß hin – Transportaufträge generiert und an Steuermittel, insbesondere eine Fahrzeugsteuerung, von für den Transport vorgesehener fahrerloser Transportmittel übermittelt werden. Dies gilt zumindest für den in die Materialflusssteuerung integrierten Teil der Anlage und Teil der Transportmittel. In a particularly advantageous embodiment of the plant or of the system, a plant is provided with control of the material flow via a material flow control which implements access to data on pending orders, access to data from a production planning and access to the processing status of data to be handled Has logic, by means of which such data - independently or on an impulse - transport orders are generated and transmitted to control means, in particular a vehicle control, provided for the transport driverless transport. This applies at least to the part of the system integrated in the material flow control and part of the means of transport.

Von besonderem Vorteil ist eine Ausführung der Anlage und/oder des Systems zur Steuerung des Materialflusses, wobei der Transport der Gebinde, insbesondere der als Bogenstapel ausgebildeten Gebinde, von einem Eingangslager zu einem Bearbeitungsaggregat hin und/oder zwischen einem Bearbeitungsaggregat und einem nachfolgenden Bearbeitungsaggregat hin automatisiert unter Verwendung von fahrerlosen Transportmitteln erfolgt, denen entsprechende Transportauftrage von einer einer Mehrzahl von Transportmitteln des selben oder eines verschiedenen Typs übergeordneten Materialflusssteuerung übermittelt werden. In einer besonders vorteilhaften Weiterbildung umfasst das System neben der Materialflusssteuerung eine mit diesem verbundene oder in diese integrierte Lagerverwaltung, wobei Auslageranweisungen oder entsprechende Transportaufträge an Transportmittel des Lagers z. B. ebenfalls durch die Materialflusssteuerung generiert werden. Of particular advantage is an embodiment of the system and / or the system for controlling the material flow, wherein the transport of the container, in particular designed as a stack of bundles, automated from an input warehouse to a processing unit and / or between a processing unit and a subsequent processing unit is carried out using driverless means of transport, which corresponding transport orders are transmitted from one of a plurality of transport means of the same or a different type parent material flow control. In a particularly advantageous development, the system comprises in addition to the material flow control associated with this or integrated into this warehouse management, outsourcing statements or corresponding transport orders to transport the camp z. B. also be generated by the material flow control.

Bevorzugt erfolgt sowohl ein Transport auf zumindest einem letzten Teil der Transportstrecke hin zu einem Bearbeitungsaggregat sowie ein Transport auf zumindest einem ersten Teil der Transportstrecke weg vom Bearbeitungsaggregat durch fahrerlose Transportmittel, deren Steuermittel den entsprechenden Transportauftrag zwischen einer Abholposition und einer Lieferposition von der übergeordneten Materialflusssteuerung erhalten. Die bevorzugt als fahrerlose Transportfahrzeuge ausgebildeten Transportmittel können hierbei als mechanisch auf einer Transportstrecke geführte, insbesondere schienengebundene Transportfahrzeuge eines mechanisch auf eine auf mechanischer Führung beruhenden Transportsystems oder als berührungslos, d. h. ohne mechanische Führung, entlang einer Transportstrecke geführtes Transportfahrzeug eines entsprechend eingerichteten Systems (FTS) ausgeführt sein. Zumindest zwischen dem Ausgang der ersten, auf die Materialeinheiten wirkenden Bearbeitungsstufe und einem Eingang zur zweiten auf die Materialeinheiten wirkenden Bearbeitungsstufe und einem ggf. im Prozess dazwischen vorgesehenen Lager und/oder für den Rücktransport von leeren Systemtransporthilfsmitteln sind die fahrerlosen Transportfahrzeuge bevorzugt berührungslos geführt ausgebildet. Für den Transport aus dem Lager zur ersten Bearbeitungsstufe oder einer vorgeordneten Konditionierung kann – zumindest auf einem Teilstück – ein mechanisch geführtes fahrerlose Transportfahrzeug vorgesehen sein.Preferably, both a transport on at least a last part of the transport path to a processing unit and a transport on at least a first part of the transport path away from the processing unit by driverless transport, the control means receive the corresponding transport order between a pickup position and a delivery position of the parent material flow control. The preferably designed as driverless transport vehicles transport can here as mechanically guided on a transport route, especially rail-bound transport vehicles of a mechanically based on a mechanical guide transport system or as non-contact, d. H. be executed without mechanical guidance, along a transport route guided transport vehicle of a suitably equipped system (FTS). At least between the output of the first processing stage acting on the material units and an input to the second processing unit acting on the material units and a bearing provided therebetween in the process and / or for the return transport of empty system transport aids, the driverless transport vehicles are preferably guided without contact. For the transport from the warehouse to the first processing stage or upstream conditioning can be provided - at least on a section - a mechanically guided driverless transport vehicle.

Von besonderem Vorteil ist die Materialflusssteuerung dazu ausgebildet, über wenigstens eine entsprechend eingerichtete Schnittstelle Daten zu anstehenden Aufträgen und Daten eines Produktionsplanes aus einem Planungs- und/oder Steuersystem der Produktionsanlage zu erhalten.Of particular advantage, the material flow control is designed to receive data about pending orders and data of a production plan from a planning and / or control system of the production plant via at least one appropriately configured interface.

Bevorzugt ist die Anlage bzw. das System zur Steuerung des Materialflusses mit Signalverbindungen zwischen der Materialflusssteuerung und den in das Materialflusssystem eingebundenen Bearbeitungsaggregaten und mit einer entsprechend eingerichteten Schnittstelle ausgebildet, um Angaben zum Zustand der Gebinde und/oder Angaben zu einem Staus des Bearbeitungsaggregates von den in das das Materialflusssystem eingebundenen Bearbeitungsaggregaten bzw. dort zugeordneten Steuereinrichtungen und/oder Signalgebern zu empfangen. Bevorzugt ist das Materialflusssystem dazu ausgebildet, die Daten zum aktuellen Zustand von Gebinden in einem Satz von entsprechenden Angaben in Form einer Datei zu empfangen. Von besonderem Vorteil ist eine Ausführung, in welcher zwischen der Materialflusssteuerung und den integrierten Aggregaten ein Austausch einer die Angaben zum Zustand des Stapels enthaltenden Datei in der Art einer elektronischen Gebindekarte erfolgt bzw. erfolgen kann. Alternativ hierzu kann zwar eine o. g. Übermittlung gebindespezifischer Daten zur Materialflusssteuerung erfolgen, die zu aktualisierenden Daten selbst jedoch – z. B. auf einem Schreib-Lese-Speicher (beispielsweise einem Transponder) durch das Gebinde bzw. durch das jeweils aktuelle Transporthilfsmittel mitgeführt sein. Preferably, the plant or the system for controlling the material flow with signal connections between the material flow control and integrated into the material flow system processing units and formed with a suitably configured interface to provide information on the condition of the container and / or information on a congestion of the processing unit of the in to receive the processing units integrated therewith or control devices and / or signal transmitters associated therewith. Preferably, the material flow system is adapted to the data on the current state of containers in a set of corresponding information in form to receive a file. Of particular advantage is an embodiment in which between the material flow control and the integrated units, an exchange of the information about the state of the stack containing file in the manner of an electronic container card takes place or can take place. Alternatively, although an above-mentioned transmission of container-specific data for material flow control, the data to be updated itself, however - z. B. be carried on a read-write memory (for example, a transponder) through the container or by the respective current transport aid.

Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in den Zeichnungen dargestellt und werden im Folgenden näher beschrieben.Embodiments of the invention are illustrated in the drawings and will be described in more detail below.

Es zeigen:Show it:

1 eine schematische Darstellung eines Beispiels für eine zur mehrfachen, insbesondere mehrstufigen Produktion ausgebildeten Produktionsanlage; 1 a schematic representation of an example of a trained for multiple, especially multi-stage production plant;

2 ein Beispiel für ein mit einer Produktionsanlage zu produzierenden Produktes a) als Zwischenprodukt oder als Halbzeug und b) als Fertigware; 2 an example of a product to be produced with a production plant a) as an intermediate or as a semi-finished product and b) as a finished product;

3 ein Beispiel für die materialseitige und steuerungstechnische Anbindung eines Bearbeitungsaggregates; 3 an example of the material-side and control technology connection of a processing unit;

4 eine schematische Darstellung von Phasen einer unterbrechungsfreien Materialzufuhr; 4 a schematic representation of phases of an uninterrupted supply of material;

5 eine schematische Darstellung von Phasen einer unterbrechungsfreien Materialabfuhr; 5 a schematic representation of phases of an uninterrupted material removal;

6 eine perspektivische Darstellung eines Beispiels für die Ausführung eines in der Anlage zirkulierenden Systemtransporthilfsmittels; 6 a perspective view of an example of the execution of circulating in the system system transport tool;

7 eine perspektivische Darstellung eines Beispiels für die Ausführung eines normiertes Transporthilfsmittel; 7 a perspective view of an example of the execution of a normalized transport aid;

8 eine perspektivische Darstellung eines Beispiels für die Ausführung eines als Wende- und/oder Konditioniervorrichtung ausgebildeten Handhabungsaggregates; 8th a perspective view of an example of the execution of a trained as a turning and / or conditioning handling unit;

9 eine perspektivische Darstellung eines Beispiels für die Ausführung eines als Wendeaggregat für Transporthilfsmittel ausgebildeten Handhabungsaggregates mit einem Stapel gewendeter Transporthilfsmittel; 9 a perspective view of an example of the execution of a turning unit designed as a transport aid handling unit with a stack turned transport aids;

10 Darstellungen für die Ausführung von als Flurförderfahrzeuge ausgebildeten Transportmitteln; 10 Representations for the execution of designed as industrial trucks transport means;

11 eine Prozesskettendarstellung von Bearbeitungs- und Handhabungsprozessen bei der Herstellung eines Produktes; 11 a process chain representation of machining and handling processes in the manufacture of a product;

12 eine Darstellung von Informationsflüssen in einer Anlage zur zur mehrfachen und/oder mehrstufigen Produktion ausgebildeten Produktion ausgebildeten Herstellung von Produkten; 12 a representation of information flows in a plant for the production designed for multiple and / or multi-stage production production of manufactured products;

13 eine schematische Darstellung für ein Beispiel einer Systemarchitektur zur Materialflusssteuerung in einer zur mehrfachen und/oder mehrstufigen Produktion ausgebildeten Produktionsanlage; 13 a schematic representation of an example of a system architecture for material flow control in a trained for multiple and / or multi-stage production plant;

14 eine schematische Darstellung einer dateibasierten Informationsübermittlung am Beispiel auftragsrelevanter Daten; 14 a schematic representation of a file-based information transfer using the example of job-relevant data;

15 eine schematische Darstellung einer zugriffsbasierten Informationsübermittlung am Beispiel auftragsplanrelevanter Daten; 15 a schematic representation of an access-based information transmission using the example of order-plan relevant data;

16 eine schematische Darstellung zu einer Materialverwaltung und die Interaktion mit einem Erfassungsmittel; 16 a schematic representation of a material management and the interaction with a detection means;

17 eine schematische Darstellung für den Vorgang einer Änderung oder einer Neuanlage eines Satzes von Gebindedaten; 17 a schematic representation of the process of changing or reinvesting a set of container data;

18 eine schematische Darstellung zur Bereitstellung eines Satzes von Gebindedaten aus der Materialverwaltung; 18 a schematic representation for providing a set of container data from the material management;

19 ein vereinfachtes Blockschaltbild mit einer Darstellung von Kommunikationspfaden und -interaktionen; 19 a simplified block diagram showing a representation of communication paths and interactions;

20 eine schematische Darstellung für das Zusammenwirken der für die Steuerung der Materialflüsse zusammen wirkenden Teilsysteme. 20 a schematic representation of the interaction of the cooperating for the control of material flows subsystems.

Eine materialver- und/oder bearbeitende Anlage 01, insbesondere Produktionsanlage 01, ist zur Herstellung eines Produktes 03 aus Rohmaterial in einem bevorzugt mehrfachen, insbesondere mehrstufigen, und/oder diskontinuierlichen Prozess P, z. B. Produktionsprozess P, ausgebildet. Als diskontinuierlicher Produktionsprozess P ist hier ein Prozess P mit wenigstens einem Bearbeitungsschritt P.x verstanden, bei welchem eine Mehrzahl von in diesem Prozessschritt P.x nacheinander bearbeiteter Materialeinheiten ausgangsseitig des Prozessschrittes P.x – im Gegensatz zu beispielsweise einem kontinuierlichen Weiterfluss – zunächst zu einem Gebinde, zusammengefasst werden, bevor sie als Gebinde einer nächsten Bearbeitung oder einer Speicherung zugeführt werden. Dies kann beispielsweise ein Bedrucken oder anders geartetes Bearbeiten von stückigem Material sein. Als mehrfacher Bearbeitungsprozess ist ein Prozess verstanden, durch welchen in welchem Rohmaterial, beispielsweise zu bearbeitende Materialeinheiten 02.0, in einem oder in mehreren auf einen selben Produktionsauftrag A, kurz Auftrag A, bezogenen Gebinden 04.0 nacheinander in wenigstens zwei Prozessschritten P.x, sich in der Art der Bearbeitung, z. B. einer Bearbeitungsstufe S.q, wiederholende oder sich zumindest zum Teil unterscheidende, Prozessschritten P.x, bearbeitet wird bzw. bearbeitbar ist (P.x mit x = ∊ IN, x ≥ 2). Dies kann beispielsweise ein mehrfaches Bedrucken oder anders geartetes Bearbeiten in einer selben Bearbeitungsstufe S.q mit derselben oder einer anderen Ressource sein.A material processing and / or processing plant 01 , especially production plant 01 , is for the production of a product 03 from raw material in a preferably multiple, in particular multi-stage, and / or discontinuous process P, z. B. production process P, formed. A discontinuous production process P is here understood to mean a process P with at least one processing step Px, in which a plurality of material units processed successively in this process step Px on the output side of the process step Px - in contrast to, for example, a continuous flow - are first combined to form a container they as a container of a next processing or storage. This can be, for example, a printing or other kind of processing of lumpy material. A multiple processing process is understood as a process by which in which raw material, for example, material units to be processed 02.0 , in one or in several on a same production order A, briefly order A, related containers 04.0 successively in at least two process steps Px, in the type of processing, for. B. a processing stage Sq, repeating or at least partially different, process steps Px, is processed or editable (Px with x = ε IN, x ≥ 2). This can be, for example, a multiple printing or other type of processing in a same processing stage Sq with the same or a different resource.

Als mehrstufiger und diskontinuierlicher Produktionsprozess P ist ein Prozess P zu verstehen, in welchem Rohmaterial, beispielsweise zu bearbeitende Materialeinheiten 02.0, in einem oder in mehreren auf einen selben Produktionsauftrag A, kurz Auftrag A, bezogenen Gebinden 04.0 nacheinander durch wenigstens zwei, insbesondere sich in der Art der Bearbeitung unterscheidende, Bearbeitungsstufen S.q bearbeitet wird bzw. bearbeitbar ist (mit q = 1, 2, 3, ... s; s ∊ IN, s ≥ 2, wobei s die Anzahl der möglichen Bearbeitungsstufen S.q bezeichnen soll). Die Bearbeitungsstufen S.q sind mit voneinander entkoppeltem Materialdurchsatz betreibbar bzw. betrieben. Die zu bearbeitenden Materialeinheiten 02.0 können bevorzugt als bereits einzeln im Gebinde 04.0, z. B. einem Materialstapel 04.0, vorliegende Werkstücke 02.0 oder Materialabschnitte 02.0 oder ggf. auch als noch ungeschnittene Gebindeabschnitte 02.0, z. B. Materialabschnitte 02.0, eines zusammenhängenden, prozessabwärts ggf. zu zerteilenden Gebindes 04.0, z. B. einer Materialrolle 04.0, sein.As a multi-stage and discontinuous production process P, a process P is to be understood, in which raw material, for example, material units to be processed 02.0 , in one or in several on a same production order A, briefly order A, related containers 04.0 successively processed by at least two, in particular in the type of processing, processing stages Sq is editable (with q = 1, 2, 3, ... s; s ε IN, s ≥ 2, where s is the number of possible processing stages Sq designate). The processing stages Sq are operable or operated with mutually decoupled material throughput. The material units to be processed 02.0 may be preferred as already single in the container 04.0 , z. B. a stack of materials 04.0 , present workpieces 02.0 or material sections 02.0 or possibly also as still uncut container sections 02.0 , z. B. material sections 02.0 , a contiguous, possibly down to the process package to be divided 04.0 , z. B. a roll of material 04.0 , be.

In einem derartigen, bevorzugt mehrfachen, insbesondere mehrstufigen, und/oder diskontinuierlichen Produktionsprozess P wird ein in einer i-ten Bearbeitungsstufe S.i (q = i, i ∊ IN, i ≤ s) zu bearbeitendes Gebinde 04.j (j ∊ IN0, j < s, insbesondere j = i–1) mit einer Vielzahl von z. B. zuvor j-fach bearbeiteten Materialeinheiten 02.j, z. B. Werkstücken 02.j desselben Typs und des selben Bearbeitungsstatus oder z. B. die Gebindeabschnitte 02.j eines zusammenhängenden Gebindes 04.j, dieser i-ten Bearbeitungsstufe S.i und nach dessen Bearbeitung das Gebinde 04.j+1 mit den nun (j+1)-fach bearbeiteten Materialeinheiten 02.j+1, z. B. Werkstücken 02.j+1 bzw. Gebindeabschnitten 02.j+1, bis auf ggf. entfernten Ausschuss, vorzugsweise insgesamt oder ggf. in mehreren Chargen von dort direkt oder nach einer Zwischenlagerung einer im Prozess P nachfolgenden Bearbeitungsstufe S.i+1 zugeführt. Beispielsweise wird ein in einer ersten Bearbeitungsstufe S.1 (q = I) zu bearbeitendes Gebinde 04.0 (j = 0) mit einer Vielzahl von noch unbearbeiteten Materialeinheiten 02.0, z. B. Werkstücken 02.0 desselben Typs oder Gebindeabschnitten 02.0, dieser ersten Bearbeitungsstufe S.1 und nach dessen Bearbeitung das Gebinde 04.1 mit den nun einfach bearbeiteten Materialeinheiten 02.1, z. B. Werkstücken 02.1 bzw. bearbeiteten Gebindeabschnitten 02.1, bis auf ggf. entfernten Ausschuss, insgesamt oder ggf. in mehreren Chargen von dort direkt oder nach einer Zwischenlagerung der im Prozess P nachfolgenden Bearbeitungsstufe S.2 (x = i + 1 = 2) zugeführt wird. Ein die letzte für die Produktion vorgesehene Bearbeitungsstufe S.s (x = s) verlassendes Gebinde 04.s umfasst schließlich die bzw. einen Teil der Produkte 03, die durch den Produktionsprozess P aus durch die mehrfache, insbesondere mehrstufige Bearbeitung der ursprünglich der Prozesskette zugeführten Materialeinheiten 02.0, z. B. Werkstücke 02.0, hergestellt wurden bzw. sind. Für die Variante mit der zufuhr ungeschnittener Gebindeabschnitte 02.0 kann dieses Gebinde 04.0 im Laufe des Prozesses P in einer der Bearbeitungsstufen S.q, ggf. in einer den übrigen bearbeitungsstufen S.x vorangestellten ersten Bearbeitungsstufe S.1, in einzelne Materialabschnitte 02.j geschnitten sein. Alternativ können die Produkte 03 am Prozessende als Materialabschnitte eines unzerteilten Gebindes vorliegen. In such, preferably multiple, in particular multi-stage, and / or discontinuous production process P, a container to be processed in an i-th processing stage Si (q = i, i ∈ IN, i ≤ s) is formed 04.j (j ε IN 0 , j <s, in particular j = i-1) with a plurality of z. B. previously j-edited material units 02.j , z. B. workpieces 02.j of the same type and processing status, or B. the container sections 02.j a coherent container 04.j , this i-th processing stage Si and after processing the container 04.j + 1 with the now (j + 1) -fold processed material units 02.j + 1 , z. B. workpieces 02.j + 1 or container sections 02.j + 1 , up to possibly removed scrap, preferably in total or possibly in several batches from there directly or after an intermediate storage of a processing stage P subsequent processing stage S.i + 1 supplied. For example, a container to be processed in a first processing stage S.1 (q = I) 04.0 (j = 0) with a large number of unprocessed material units 02.0 , z. B. workpieces 02.0 of the same type or bundle sections 02.0 , this first processing stage S.1 and after processing the container 04.1 with the now simply processed material units 02.1 , z. B. workpieces 02.1 or processed container sections 02.1 , up to possibly removed rejects, in total or possibly in several batches from there directly or after an intermediate storage of the subsequent process stage P processing stage S.2 (x = i + 1 = 2) is supplied. A last leaving for the production processing stage Ss (x = s) leaving container 04.s finally includes the part or parts of the products 03 through the production process P by the multiple, in particular multi-stage processing of the originally supplied to the process chain material units 02.0 , z. B. workpieces 02.0 , were manufactured or are. For the variant with the supply of uncut container sections 02.0 can this container 04.0 in the course of the process P in one of the processing stages Sq, possibly in a first processing stage S.1 preceded by the remaining processing stages Sx, into individual material sections 02.j be cut. Alternatively, the products can 03 present at the end of the process as material sections of an undivided container.

Im Gegensatz zu kontinuierlichen mehrfachen, insbesondere mehrstufigen Prozessen, z. B. entlang eines Fließbandes oder anderen kontinuierlichen Fördersystems, ist der Materialfluss durch die unabhängigen Bearbeitungsstufen S.q und deren Betrieb z. B. innerhalb derjenigen Grenzen unabhängig voneinander und entkoppelt, die durch ein entsprechendes Management bei der Bereitstellung der zu bearbeiteten Materialeinheiten 02.j bzw. Gebinden 04.j an einer Vorlage der betreffende Bearbeitungsstufe S.i und durch das jeweilige Entfernen der z. B. als Zwischenprodukte vorliegenden Materialeinheiten 02.j+1 und Produkte 03 bzw. deren Gebinde 04.j; 08 von einer Auslage der gerade durchlaufenen Bearbeitungsstufe S.i gegeben sind. In contrast to continuous multiple, especially multi-stage processes, eg. B. along a conveyor belt or other continuous conveyor system, the material flow through the independent processing stages Sq and their operation z. B. within those limits independently and decoupled, by an appropriate management in the provision of the processed material units 02.j or containers 04.j on a template of the relevant processing stage Si and by the respective removal of the z. B. as intermediates present material units 02.j + 1 and products 03 or their containers 04.j ; 08 are given by a display of the currently processed processing stage Si.

Die nachfolgenden Erläuterungen erfolgen zwar weitgehend am Beispiel der bevorzugten Ausführung mit bereits als einzelne Werkstücke 02.0 vorliegenden zu bearbeitenden Materialeinheiten 02.0, sie sind jedoch – wo sinnvoll möglich und auch nicht ausdrücklich ausgenommen – auf die Verarbeitung von Materialeinheiten 02.0 beider Ausführungsvarianten zu verallgemeinern, also auch – zumindest was die Bearbeitung in der ersten Bearbeitungsstufen S.1 betrifft – die Be- bzw. Verarbeitung von Materialabschnitten 02.0 noch zusammenhängender Gebinde 04.0 zu übertragen. Für eine Verallgemeinerung tritt im Folgenden z. B. an die Stelle des Ausdruckes „Werkstück“ der Ausdruck „Materialabschnitt“ oder „Materialeinheit“ und an die Stelle des Ausdruckes „Stapel“ z. B. der allgemeinere Ausdruck „Gebinde“. Für eine Übertragung auf die zweitgenannte Variante tritt im Folgenden z. B. an die Stelle des Ausdruckes „Werkstück“ der Ausdruck „Materialabschnitt“ oder „Gebindeabschnitt“ und an die Stelle des Ausdruckes „Stapel“ z. B. der Ausdruck „Materialrolle“. Although the following explanations are largely based on the example of the preferred embodiment with already as individual workpieces 02.0 present material units to be processed 02.0 However, they are - where reasonably possible and not expressly excluded - on the processing of material units 02.0 to generalize both variants, so also - at least as regards the processing in the first processing stages S.1 - the treatment or processing of material sections 02.0 still contiguous container 04.0 transferred to. For a generalization occurs in the following z. For example, in place of the term "workpiece", the term "portion of material" or "unit of material" and in place of the term "Stack" z. For example, the more general term "container". For a transfer to the second-mentioned variant occurs in the following z. Example, in place of the term "workpiece" the expression "material section" or "container section" and in place of the term "stack" z. B. the expression "roll of material".

In einer nicht dargestellter Ausführungsvariante können die als Werkstücke 02.0 einer selben Ausprägung zu Produkten 03 zu verarbeitenden Materialeinheiten 02.0 eines Gebindes 04.0 durch eine in der Prozessführung der ersten dargestellten Bearbeitungsstufe S.1 vorgeordneten Bearbeitungsstufe (entspräche in der Systematik der Figuren z. B. einer Bearbeitungsstufe „S.0“), z. B. durch ein Formatschneiden mittels einer entsprechenden Schneideinrichtung, aus größerformatigen Rohmaterialgebinden, z. B. aus größeren Materialplatten bzw. -bogen oder aus von Rohmaterialrollen abzuwickelndem Rohmaterial, bereitgestellt und zu den zu verarbeitenden Gebinden 04.0 einer bestimmten Anzahl von Werkstücke 02.0 derselben Ausprägung zusammengefasst werden bzw. sein. Bevorzugt sind bzw. werden die Werkstücke 02.0 der selben Ausprägung bzw. die diese umfassenden Gebinde 04.0 jedoch – wie exemplarisch für eine hier bevorzugte Ausführung der Produktionsanlage 01 unten dargelegt – im Bereich einer Anlieferung 06, z. B. einem Wareneingang 06, der Produktionsanlage 01 zugeführt. Das durch die Produktionsanlage 01 durch mehrere Bearbeitungsstufen S.q hergestellte und ggf. beim Packen und Palettieren zu neuen, auftragsbezogenen Gebinden 03, z. B. Produktgebinden 03, zusammen gefasste Produkt 08 verlässt – als Fertigware oder als durch den Kunden oder einen Endkunden zu vervollständigendes Halbzeug, z. B. als Zuschnitte, – nach beispielsweise einem Verpacken die Produktionsanlage 01 an einem Produkt- oder Warenausgang 07.In an unillustrated embodiment, the as workpieces 02.0 a same characteristic for products 03 to be processed material units 02.0 a container 04.0 by a processing step upstream of the process control of the first processing step S.1 (corresponding in the system of the figures, for example, a processing step "S.0"), e.g. B. by a format cutting by means of a corresponding cutter, from larger-sized raw material containers, eg. B. from larger sheets of material or sheet or unwinding of raw material rolls raw material, provided and to be processed containers 04.0 a certain number of workpieces 02.0 be summarized or be the same expression. The workpieces are or are preferred 02.0 the same expression or the comprehensive package 04.0 however - as an example of a preferred embodiment of the production plant here 01 set out below - in the scope of a delivery 06 , z. B. a goods receipt 06 , the production plant 01 fed. That through the production plant 01 manufactured by several processing stages Sq and possibly when packing and palletizing to new, order-related containers 03 , z. B. Product packages 03 , summarized product 08 leaves - as finished goods or as to be completed by the customer or an end customer semis, z. B. as blanks, - for example, after packaging the production plant 01 at a product or goods issue 07 ,

Obgleich die nachfolgende Darstellung der sowohl für sich alleine oder in Kombination besonders vorteilhaften Lösungen und Lösungsteile am Beispiel der besonders bevorzugten Ausführung einer als Verpackungsroh- und/oder Bedruckstoffe ver- und/oder bearbeitenden und/oder einer Verpackungs- und/oder Druckerzeugnisse 03 produzierenden mehrfachen, insbesondere mehrstufigen Produktionsanlage 01 erfolgt, soll die Lehre nicht allein auf diese Art Anlage beschränkt sein, sondern ist auch auf andere mehrfache, insbesondere mehrstufige Herstellungs- und/oder Produktionsanlagen 01 mit z. B. voneinander unabhängig betreibbaren Bearbeitungsstufen S.q anzuwenden und zu übertragen. In einer derartigen Herstellungs- und/oder Produktionsanlagen 01 mit mindestens zwei Bearbeitungsstufen S.q wird bzw. ist z. B. eine Mehrzahl, insbesondere Vielzahl von Materialeinheiten 02.0 mit einer selben Beschaffenheit (Material, Bearbeitungszustand) als Gebinde 04.0 einer ersten der mindestens zwei Bearbeitungsstufen S.i zugeführt bzw. zuführbar, am Ausgang dieser Bearbeitungsstufe S.i ein Gebinde 04.1 mit einer Mehrzahl, insbesondere Vielzahl bearbeiteter Materialeinheiten 02.0 gebildet bzw. bildbar, dieses Gebinde 04.1 mit bearbeiteten Materialeinheiten 02.1 im Anschluss an die Fertigstellung des Gebindes 04.1 wahlweise direkt oder nach einem Zwischenlagern P.15; P.20 zu einem späteren Zeitpunkt und/oder unter Verwendung wenigstens eines autonom vom Betreib der beiden Bearbeitungsstufen S.i; S.i+1 betreibbaren Fördermittels der zweiten der mindestens zwei Bearbeitungsstufe S.i+1, z. B. einer mechanischen Bearbeitung, S.2; S.3, zugeführt bzw. zuführbar. Dasselbe gilt in einer bevorzugten Weiterbildung zwischen der zweiten und einer weiteren Bearbeitungsstufe S.i+2. In einer Weiterbildung kann die Anlage 01 dazu ausgebildet sein, dass im Anschluss an die Fertigstellung des Gebindes 04.1 nach der ersten der genannten Bearbeitungsstufen S.i dieses Gebinde 04.1 wahlweise anstatt zur zweiten – direkt oder über ein Zwischenlagern P.15, P.20 – zu einer weiteren Bearbeitungsstufe S.i+2 gefördert wird bzw. werden kann. Although the following description of both the alone or in combination particularly advantageous solutions and solution parts using the example of the particularly preferred embodiment of a Verpackungsroh- and / or printing and / or processing and / or a packaging and / or printed products 03 producing multiple, especially multi-stage production plant 01 takes place, the teaching should not be limited to this type of system alone, but is also on other multiple, especially multi-stage manufacturing and / or production equipment 01 with z. B. mutually independently operable processing stages Sq apply and transfer. In such a manufacturing and / or production equipment 01 with at least two processing stages Sq is or is z. B. a plurality, in particular a plurality of material units 02.0 with the same condition (material, processing status) as a container 04.0 a first of the at least two processing stages Si fed or fed, at the output of this processing stage Si a container 04.1 with a plurality, in particular a plurality of processed material units 02.0 formed or bildbar, this container 04.1 with machined material units 02.1 following the completion of the container 04.1 either directly or after an intermediate storage P.15; P.20 at a later time and / or using at least one autonomous from the operation of the two processing stages Si; S.i + 1 operable conveying means of the second of the at least two processing stage S.i + 1, z. B. a mechanical processing, S.2; S.3, fed or fed. The same applies in a preferred development between the second and a further processing stage S.i + 2. In a further education the plant can 01 be designed so that following the completion of the container 04.1 after the first of the mentioned processing stages Si of this container 04.1 optionally instead of the second - directly or via a temporary storage P.15, P.20 - is promoted to another processing stage S.i + 2 or can be.

Die zur mehrfachen im o. g. Sinne diskontinuierlichen Bearbeitung, insbesondere mehrstufig und diskontinuierlich ausgebildete Produktionsanlage 01 ist bevorzugt als eine Produktionsanlage 01 ausgebildet, durch welche Verpackungsroh- und/oder Bedruckstoffe, insbesondere Materialeinheiten 02.0 bzw. Werkstücke 02.0 aus Verpackungsroh- und/oder Bedruckstoffmaterial, zu als Verpackungs- und/oder Druckerzeugnisse 03, z. B. zu als Verpackungs- und/oder Druckprodukte 03, ausgebildeten Produkten 03 ver- und/oder bearbeitet werden bzw. werden können. Dabei sollen unter dem Begriff der Verpackungs- und/oder Druckerzeugnisse 03 bzw. Verpackungs- und/oder Druckprodukte 03 sowohl Enderzeugnisse bzw. -produkte, beispielsweise bereits gefalzte und/oder geklebte Verpackungsbehältnisse, wie z. B. offene oder verschließbare Schachteln, Kartons oder Trays, als auch an Kunden abzugebende Halberzeugnisse, beispielsweise gestanzte und z. B. bereits eine das Falzen entlang der Falzlinien erleichterndes Rillen umfassende und/oder bereits ausgebrochene Verpackungsrohlinge, wie z. B. bereits ausgestanzte und ggf. vorgerillte und ggf. bereits ausgebrochene Falzbogen, z. B. als sog. Zuschnitte, für durch den Kunden oder Endkunden durch Falten und ggf. Stecken und/oder Kleben fertigzustellenden Faltschachteln, Kartons oder Trays, gefasst sein. Derartige Fertig- und Halberzeugnisse sollen vom Begriff der Verpackungserzeugnisse mit umfasst sein. Auch vereinzelte oder als Materialabschnitte auf einer Rolle vorliegende (Verpackungs-)Materialeinheiten 02.j, wie beispielsweise Folien, Kartonagen oder Wellpappe, kann ggf. hiervon umfasst sein. For multiple in the above sense discontinuous processing, especially multi-stage and discontinuous trained production plant 01 is preferred as a production facility 01 formed, by which Verpackungsroh- and / or printing materials, in particular material units 02.0 or workpieces 02.0 from Verpackungsroh- and / or printing material, to as packaging and / or printed products 03 , z. B. too as packaging and / or printed products 03 , trained products 03 can be edited and / or edited. It should be understood by the term of packaging and / or printed products 03 or packaging and / or printed products 03 both end products or products, for example, already folded and / or glued packaging containers, such. As open or lockable boxes, boxes or trays, as well as to be delivered to customers semi-finished products, such as stamped and z. B. already a folding along the folding lines facilitating grooves comprehensive and / or already broken packaging blanks, such. B. already punched and possibly pre-grooved and possibly already broken fold sheet, z. B. as so-called. Blanks, for by the customer or end customer by folding and possibly sticking and / or gluing finished cartons, boxes or trays, be caught. Such finished and semi-finished products should be included in the concept of packaging products. Also isolated (or as material sections on a roll present (packaging) material units 02.j , such as foils, cardboard or corrugated board, may optionally be included.

In hier dargelegter und vorteilhafter Ausführung ist die Anlage 01 als eine Produktionsanlage 01 ausgeführt, welche als eine der Bearbeitungsstufen S.1, S.1‘ einen ein- oder mehrfachen Stoffauftrag S.1, S.1‘, z. B. in Form eines ein- oder mehrfachen Bedruckens S1.1 und/oder Beschichtens S1.1‘ (z. B. ein Lackieren und/oder ein Laminieren und/oder ein Folienkaschieren und/oder einen Prägefoliendruck und/oder ein Blindprägen und/oder ein Kaltfolienveredeln und/oder ein Laminieren und/oder ein flächiger Leimauftrag) umfasst. Hierzu umfasst die Produktionsanlage 01 wenigstens ein als Druckmaschine 11 ausgebildetes Aggregat 11, z. B. Bearbeitungsaggregat 11, und/oder wenigstens ein als Beschichtungsaggregat 12 zum Beschichten und/oder zur Druckveredelung ausgebildetes Aggregat 12, z. B. Bearbeitungsaggregat 12. In der bevorzugten Ausführung stellt das Aggregat 11; 12 ein bogenver- und/oder bearbeitendes Aggregat 11; 12 dar, wobei hierunter neben der Be- bzw. Verarbeitung von Bogen im o. g. engen Sinne im weiteren Sinne das Be- bzw. Verarbeitung bogen- und plattenartiger Materialeinheiten 02.j gefasst sein kann.In here set and advantageous embodiment, the system 01 as a production plant 01 executed, which as one of the processing stages S.1, S.1 'a single or multiple material order S.1, S.1', z. Example in the form of a single or multiple printing S1.1 and / or coating S1.1 '(eg, a painting and / or lamination and / or a film lamination and / or a stamping foil printing and / or a blind embossing and / or a cold foil finishing and / or lamination and / or a surface glue application). This includes the production plant 01 at least one as a printing press 11 trained aggregate 11 , z. B. processing unit 11 , and / or at least one as a coating unit 12 designed for coating and / or print finishing unit 12 , z. B. processing unit 12 , In the preferred embodiment, the unit provides 11 ; 12 an arc-processing and / or processing unit 11 ; 12 This includes, in addition to the processing or processing of sheets in the above-mentioned narrow sense in the broader sense, the processing or processing sheet and plate-like material units 02.j can be caught.

Alternativ zum Beschichten S.1‘ kann die Bearbeitungsstufen S.1‘ für den Stoffauftrag S.1‘ als ein Kaschieren S.1‘ bei der Herstellung von mehrlagigen Produkten 03, wie z. B. Wellpappenbogen, oder hieraus zu formenden Produkten 03 ausgebildet sein.As an alternative to coating S.1 ', the processing steps S.1' for the material application S.1 'as a laminating S.1' in the production of multi-layer products 03 , such as B. corrugated sheet, or products to be molded therefrom 03 be educated.

Zusätzlich umfasst die Produktionsanlage 01 wenigstens eine weitere, mechanisch auf die Materialeinheiten 02.j, z. B. Werkstücke 02.j, bzw. Gebinde 04.j einwirkende Bearbeitungsstufe S.2 (S.2‘; etc.); S.3; S.5. Hierzu umfasst die Produktionsanlage 01 wenigstens ein sich in der Art der Bearbeitung von den erstgenannten Bearbeitungsaggregaten 11; 12 unterscheidendes Aggregat 13; 14, 18, z. B. Bearbeitungsaggregat 13; 14; 18 zur mechanischen Bearbeitung S.2 (S.2‘ etc.; S.3; S.5 und ggf. ein oder mehrere weitere Aggregate 16; 17, z. B. Bearbeitungsaggregate 16; 17 für ein Kleben S.4; S.4‘, z. B. ein Kleben S.4 von Laschen und/oder ein Kleben S.4‘ von Fenstern.Additionally includes the production plant 01 at least one more, mechanically on the material units 02.j , z. B. workpieces 02.j or container 04.j acting processing stage S.2 (S.2 ', etc.); p.3; S.5. This includes the production plant 01 at least one in the type of processing of the former processing units 11 ; 12 distinctive aggregate 13 ; 14 . 18 , z. B. processing unit 13 ; 14 ; 18 for mechanical processing S.2 (S.2 'etc .; S.3; S.5) and optionally one or more further units 16 ; 17 , z. B. processing units 16 ; 17 for gluing S.4; S.4 ', z. B. gluing S.4 of tabs and / or gluing S.4 'of windows.

Diese wenigstens eine weitere mechanische Bearbeitungsstufe S.2 (S.2‘; S.2‘‘‘; S.2‘‘‘) kann bzw. können durch ein ein- oder mehrfaches Ab- oder Ausschneiden S.2 (S.2‘), z. B. bevorzugt ein Stanzen S.2 und/oder ggf. ein nicht dargestelltes Querschneiden (S2‘) von Materialabschnitten 02.j aus einem bahnförmigen Gebinde 04.j, gegeben sein. Hierbei kann die Produktionsanlage 01 als Bearbeitungsaggregat 13 wenigstens eine Stanzvorrichtung 13, z. B. einen sog. Stanzautomat 13, und/oder wenigstens eine nicht dargestellte Querschneideinrichtung, z. B. in Art eines Planoauslegers, umfassen. Mit einem Stanzens S.2 bzw. einer Stanzvorrichtung 13 ist die Produktionsanlage 01 beispielsweise zur Herstellung von bedruckten und/oder beschichteten Verpackungsprodukten 03, d. h. bedruckten und/oder beschichteten Verpackungen oder Verpackungshalberzeugnissen, ausgebildet. Zusätzlich oder stattdessen kann als wenigstens eine weitere mechanische Bearbeitungsstufe ein ein- oder mehrstufiges bzw. mehrfaches Umformen (S.2‘‘; S.2‘‘‘), z. B. ein Prägen (S.2‘‘) der Werkstückoberfläche mit einem Prägewerkzeug oder ein Wellen des noch unbearbeiteten oder bereits ein- oder mehrfach bearbeiteten Werkstückes 02.j durch eine Riffelwalze, vorgesehen sein. Hierbei kann die Produktionsanlage 01 als Bearbeitungsaggregat wenigstens eine nicht dargestellte Prägevorrichtung und/oder wenigstens eine nicht dargestellte Welleinrichtung, z. B. mit einer Riffelwalze, umfassen. In der bevorzugten Ausführung stellt das mechanische Bearbeitungsaggregat 13 ebenfalls ein (mechanisch) bogenver- und/oder bearbeitendes Aggregat 13 dar, wobei hierunter neben der Be- bzw. Verarbeitung von Bogen im o. g. engen Sinne im weiteren Sinne das Be- bzw. Verarbeitung bogen- und plattenartiger Materialeinheiten 02.j gefasst sein kannThese at least one further mechanical processing stage S.2 (S.2 ';S.2'''; S.2 ''') can or can be replaced by a single or multiple cutting or cutting S.2 (S.2 '), z. B. preferably a punching S.2 and / or optionally not shown cross-cutting (S2 ') of material sections 02.j from a web-shaped container 04.j be given. Here, the production plant 01 as a processing unit 13 at least one punching device 13 , z. B. a so-called. Punching machine 13 , and / or at least one cross-cutting device, not shown, for. B. in the manner of a Planoauslegers include. With a punching S.2 or a punching device 13 is the production plant 01 for example for the production of printed and / or coated packaging products 03 , ie printed and / or coated packaging or semi-finished products. In addition or instead, as at least one further mechanical processing stage, a single or multi-stage or multiple forming (S.2 ", S.2"'), z. B. embossing (S.2 '') of the workpiece surface with a stamping tool or a wave of the still unprocessed or already one or more times machined workpiece 02.j by a corrugating roll, be provided. Here, the production plant 01 as a processing unit at least one embossing device, not shown, and / or at least one shaft device, not shown, for. B. with a corrugating roll include. In the preferred embodiment, the mechanical processing unit provides 13 also a (mechanical) arc processing and / or processing unit 13 This includes, in addition to the processing or processing of sheets in the above-mentioned narrow sense in the broader sense, the processing or processing sheet and plate-like material units 02.j can be caught

Stattdessen oder zusätzlich zu einer oder mehreren der der genannten mechanischen Bearbeitungsstufen S.2 (S.2‘; S.2‘‘), bevorzugt zusätzlich zur Bearbeitungsstufe S.2 des Stanzens S.2, ist in vorteilhafter Ausführung der Produktionsanlage 01 bzw. des Produktionsprozesses P als mechanisch auf die Materialeinheiten 02.j, z. B. Werkstücke 02.j, bzw. Gebinde 04.j einwirkende Bearbeitungsstufe S.3 ein räumliches Verformen S.3, insbesondere ein Falzen S.3, der z. B. bereits bedruckten und/oder beschichteten und ggf. bereits quergeschnittenen und/oder gestanzten Werkstücke 02.1; 02.1‘ vorgesehen. Hierbei kann die Produktionsanlage 01 als Bearbeitungsaggregat 14 wenigstens ein als Falzvorrichtung 14 ausgebildetes Aggregat 14 zur mechanischen Bearbeitung umfassen. Mit dem Ausgestaltungsmerkmal des Falzens S.3 ist die Produktionsanlage 01 bevorzugt zur Herstellung von bedruckten und/oder beschichteten Verpackungsprodukten 03, d. h. bedruckten und/oder beschichteten Verpackungen ausgebildet. Instead or in addition to one or more of the said mechanical processing stages S.2 (S.2 ';S.2''), preferably in addition to the processing stage S.2 of the punching S.2, is in an advantageous embodiment of the production plant 01 or the production process P as mechanical to the material units 02.j , z. B. workpieces 02.j or container 04.j acting processing stage S.3 a spatial deformation S.3, in particular a folding S.3, the z. B. already printed and / or coated and possibly already cross-cut and / or stamped workpieces 02.1 ; 02.1 ' intended. Here, the production plant 01 as a processing unit 14 at least one as folding device 14 trained aggregate 14 for mechanical processing. With the design feature of the fold S.3 is the production plant 01 preferred for the production of printed and / or coated packaging products 03 , ie formed printed and / or coated packaging.

In einer Ausführungsvariante zu den obigen Ausführungen kann anstelle des ein- oder mehrstufigen bzw. mehrfachen Bedruckens S.1 und/oder Beschichtens S.1’ein ein- oder mehrstufiges bzw. mehrfaches Umformen (S.2‘‘; S.2‘‘‘), z. B. ein Prägen (S.2‘‘) der Werkstückoberfläche mit einer ein Prägewerkzeug umfassenden Prägevorrichtung oder ein Wellen (S.2‘‘‘)‘ des noch unbearbeiteten oder bereits ein- oder mehrfach mechanisch bearbeiteten Werkstückes 02.j mit einer z. B. eine Riffelwalze umfassenden Welleinrichtung vorgesehen sein. In one embodiment variant to the above explanations, instead of the one-stage or multistage or multiple printing S.1 and / or coating S.1 ', a one-stage or multistage or multiple forming (S.2 ", S.2") can be used. '), z. B. embossing (S.2 '') of the workpiece surface with an embossing tool embossing device or a waves (S.2 ''')' of the still unprocessed or already one or more times mechanically machined workpiece 02.j with a z. B. a corrugating roll comprising shaft means may be provided.

In einer Alternative zu den o. g. Ausführungen und Ausführungsvarianten oder aber in deren Weiterbildung kann in einer vorteilhaften Ausgestaltung zusätzlich ein ein- oder mehrstufiges bzw. mehrfaches Kleben S.4; S4‘ als eine weitere Bearbeitungsstufe S.4; S.4‘ und eine entsprechende Klebeeinrichtung 16; 17, als Aggregat 16; 17 bzw. Bearbeitungsaggregat 16; 17 vorgesehen sein. Dies kann vorzugsweise als ein Leimauftrag S.4 von Laschen und/oder ein Leimauftrag S.4‘ für ein Fensterkleben im Rahmen einer Herstellung von z. B. als Verpackungskartons oder sog. Trays ausgebildeten Produkten 03 ausgeführt sein. Im ersten Fall und/oder zweiten kann die Leimeinrichtung 16 mit der Falzvorrichtung 14 zu einem gemeinsamen Aggregat 14, 16; 14; 17; 14; 16; 17 bzw. einer Aggregatgruppe 14, 16; 14; 17; 14; 16; 17, z. B. einem Falz-Klebe-Aggregat 14, 16; 14; 17; 14; 16; 17, und im dritten Fall zusammenmit einer Welleinrichtung in einem Pappenwell- und Klebeaggregat zusammen gefasst sein.In an alternative to the above-mentioned embodiments and variants or in their further development, in an advantageous embodiment, a single or multi-stage or multiple bonding S.4; S4 'as another processing stage S.4; S.4 'and a corresponding adhesive device 16 ; 17 , as an aggregate 16 ; 17 or processing unit 16 ; 17 be provided. This can be done preferably as a glue application S.4 of tabs and / or a glue application S.4 'for a window life in the context of a production of z. B. as packaging boxes or so-called. Trays trained products 03 be executed. In the first case and / or second, the sizing device 16 with the folding device 14 to a common aggregate 14 . 16 ; 14 ; 17 ; 14 ; 16 ; 17 or an aggregate group 14 . 16 ; 14 ; 17 ; 14 ; 16 ; 17 , z. B. a folding-adhesive unit 14 . 16 ; 14 ; 17 ; 14 ; 16 ; 17 , and in the third case together with a shaft means in a cardboard corrugator and gluing unit.

Zusätzlich zu einem Stanzen S.2 bzw. einer Stanzvorrichtung 13 und ggf. einem oder mehreren der o. g. Bearbeitungsstufen S1; S1‘; S.2‘; S.2‘‘; S.2‘‘‘; S.3; S.4; S4‘ (S.4‘‘) und/oder Aggregaten 11; 12; 14; 16 kann als weitere Bearbeitungsstufe S.5 ein Ausbrechen S.5 an z. B. einem als Ausbrechlinie 18, z. B. automatische, halbautomatische oder manuell zu bedienende Ausbrechvorrichtung 18 ausgebildeten Aggregat 18, z. B. Bearbeitungsaggregat 18 zur mechanischen Bearbeitung, vorgesehen sein. In addition to a stamping S.2 or a punching device 13 and optionally one or more of the above processing steps S1; S1 '; S.2 '; S.2 ''; S.2 ''';p.3;p.4; S4 '(p.4'') and / or aggregates 11 ; 12 ; 14 ; 16 can as a further processing stage S.5 a break S.5 at z. B. as a Ausbrechlinie 18 , z. B. automatic, semi-automatic or manually operated breaker 18 trained aggregate 18 , z. B. processing unit 18 for mechanical processing, be provided.

Ein einmaliges Drucklaufen einer o. g. Bearbeitungsstufe S.q; S.1; S.1‘; S.2‘; S.2‘‘; S.2‘‘‘; S.3; S.4; S.4‘ (S.4‘‘) definiert einen entsprechenden Prozessschritt P.x; P.1; P.1‘; P.2‘; P.2‘‘; PS.2‘‘‘; P.3; P.4; P4‘ (P.4‘‘); P.5, insbesondere einen Bearbeitungsschritt P.x; P.1; P.1‘; P.2‘; P.2‘‘; PS.2‘‘‘; P.3; P.4; P.4‘ (P.4‘‘); P.5, des zur Herstellung des spezifischen Produktes 03 erforderlichen Produktionsprozesses P, insbesondere Gesamtprozesses P. Eine selbe Bearbeitungsstufe, S.q; S.1; S.1‘; S.2‘; S.2‘‘; S.2‘‘‘; S.3; S.4; S.4‘, z. B. diejenige des Bedruckens S.1, kann in mehreren Prozessschritten P.x mehrmals nacheinander durchlaufen werden.One-time printing run of an above-mentioned processing stage Sq; p.1; S.1 '; S.2 '; S.2 ''; S.2 ''';p.3;p.4; S.4 '(S.4'') defines a corresponding process step Px; P.1; P.1 '; P.2 '; P.2 ''; PS.2 ''';P.3;P.4; P4 '(P.4''); P.5, in particular a processing step Px; P.1; P.1 '; P.2 '; P.2 ''; PS.2 ''';P.3;P.4; P.4 '(P.4''); P.5, to the production of the specific product 03 required production process P, in particular overall process P. A same processing stage, Sq; p.1; S.1 '; S.2 '; S.2 ''; S.2 ''';p.3;p.4; S.4 ', z. B. that of printing S.1, can be repeated several times in succession in several process steps Px.

Für die o. g. Varianten, Abwandlungen und Weiterbildungen und für die nachfolgenden Ausführungen kann es sich bei den entsprechend zu bearbeitenden Materialeinheiten 02.0 bzw. Werkstücken 02.0 – mit Ausnahme der Ausführung mit aus einer Materialrolle hergestellten Materialeinheiten 02.0 – im Ausgangszustand grundsätzlich um Materialeinheiten 02.0 bzw. Werkstücke 03 mit beliebiger Außenkontur und Formgebung, z. B. um Flachmaterial beliebig ausgeprägter Außenumfangskontur oder um beliebig geformtes und konturiertes Voll- oder Hohlmaterial handeln. Für die Ausführungsvarianten mit prozessaufwärts aus einer Rohmaterialrolle hergestellten Materialeinheiten 02.0 kann es sich bei den so erzeugten und weiter zu bearbeitenden Werkstücken 02.0 ebenfalls grundsätzlich um Werkstücke 03 aus Flachmaterial mit beliebiger, z. B. regel- oder unregelmäßig vieleckförmig, allgemein elliptischer, oder einer unregelmäßig verlaufender Außenumfangskontur, handeln.For the above-mentioned variants, modifications and developments and for the following explanations, it may be in the corresponding material units to be machined 02.0 or workpieces 02.0 - with the exception of the version with material units made of a roll of material 02.0 - In the initial state basically to material units 02.0 or workpieces 03 with any outer contour and shape, z. B. to flat material arbitrarily pronounced outer peripheral contour or act arbitrarily shaped and contoured solid or hollow material. For the embodiment variants with material units produced upstream of a raw material roll 02.0 It can be in the thus produced and further processed workpieces 02.0 also basically workpieces 03 from flat material with any, z. B. regular or irregular polygonal shape, generally elliptical, or an irregularly extending outer peripheral contour, act.

In vorteilhafter Ausführung für o. g. Varianten, Abwandlungen und Weiterbildungen und für die nachfolgenden Ausführungen handelt es sich bei den zu bearbeitenden Materialeinheiten 02.0; 02.j um platten- oder bogenartige Werkstücke 02.0; 02.j, z. B. um Materialplatten 02.0; 02.j oder Materialbogen 02.0; 02.j, mit bevorzugt einer regelmäßigen, insbesondere rechteckförmigen Außenumfangskontur. Diese platten- oder bogenartigen Werkstücke 02.0; 02.j zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass deren Dicke höchstens einem Bruchteil, z. B. höchstens einem Zehntel, insbesondere höchstens einem Zwanzigstel, der kürzeren Seite aus Länge und Breite entspricht. Sie weisen z. B. eine Dicke von höchstens 20 mm, insbesondere eine Dicke von 0,03 mm bis 10 mm auf. Diese z. B. platten- oder bogenartigen Materialeinheiten 02.0; 02.j, z. B. Werkstücke 02.0; 02.j, können grundsätzlich aus Metall, Kunststoff, Holz, Karton, Papier oder – z. B. mit Ausnahme von aus Rohmaterialrollen gebildeten Werkstücke 02.0; 02.j – aus Stein oder, Glas ausgebildet sein. Das platten- oder bogenartige Werkstück 02.0; 02.j kann beispielsweise – z. B. mit Ausnahme eines aus Rohmaterialrollen gebildeten Werkstückes 02.0; 02.j – als Materialplatte 02.0; 02.j, z. B. eine Metallplatte, eine Kunststoffplatte, einen Karton oder durch Pappe mit einer Dicke von z. B. mehr als 0,5 mm, z. B. zwischen 0,5 und 20 mm, insbesondere zwischen 0,5 und 10 mm, oder aber vorteilhaft als Materialbogen 02.0; 02.j, z. B. als ein Metallblech, ein Kunststoffbogen, oder insbesondere als ein – ggf. vorbeschichteten – Karton- oder Papierbogen 03 ausgebildet sein, wobei die Dicke eines derartigen Materialbogens 02.0; 02.j z. B. höchstens 0,8 mm beträgt, insbesondere zwischen 0,03 und 0,5 mm liegt. In an advantageous embodiment for the abovementioned variants, modifications and developments and for the following explanations, the material units to be processed are 02.0 ; 02.j around plate or sheet-like workpieces 02.0 ; 02.j , z. B. to material plates 02.0 ; 02.j or material sheet 02.0 ; 02.j , preferably with a regular, in particular rectangular outer peripheral contour. These plate or sheet-like workpieces 02.0 ; 02.j are characterized in particular by the fact that the thickness of at most a fraction, z. B. at most one tenth, in particular at most one twentieth, the shorter side of length and width corresponds. You have z. B. a thickness of at most 20 mm, in particular a thickness of 0.03 mm to 10 mm. This z. B. plate or sheet-like material units 02.0 ; 02.j , z. B. workpieces 02.0 ; 02.j , can basically be made of metal, plastic, wood, cardboard, paper or -. B. with the exception of formed from raw material rolls workpieces 02.0 ; 02.j - be made of stone or glass. The plate or sheet-like workpiece 02.0 ; 02.j can for example -. B. except for a workpiece formed from raw material rolls 02.0 ; 02.j - as a material plate 02.0 ; 02.j , z. As a metal plate, a plastic plate, a cardboard or cardboard with a thickness of z. B. more than 0.5 mm, z. B. between 0.5 and 20 mm, in particular between 0.5 and 10 mm, or advantageously as a sheet of material 02.0 ; 02.j , z. B. as a metal sheet, a plastic sheet, or in particular as a - possibly precoated - cardboard or paper sheet 03 be formed, wherein the thickness of such a material sheet 02.0 ; 02.j z. B. is at most 0.8 mm, in particular between 0.03 and 0.5 mm.

Die für einen selben, spezifischen Auftrag A(n) zur mehrfachen Bearbeitung zumindest eingangsseitig der ersten Bearbeitungsstufe S.1 des Produktionsprozesses P vorgesehenen oder vorzusehenden, bevorzugt stückigen Materialeinheiten 02.0 liegen in einem Gebinde 04.0 oder regelmäßig in mehreren Gebinden 04.0 vor. Ein Gebinde 04.0 weist dabei eine Vielzahl (z. B. eine Anzahl z > 10, vorteilhaft z ≥ 50, insbesondere z ≥ 100, mit z p ∊ IN) von Materialeinheiten 02.0, insbesondere Werkstücken 02, desselben Typs (z. B. Material) und/oder derselben Ausprägung (z. B. Gestalt) und/oder des selben Bearbeitungsstatus (z. B. noch unbearbeitet) auf. In der Ausführung des Gebindes 04.0 als Materialrolle oder -bahn 04.0 weist diese eine nutzbare Abwicklungslänge bzw. Länge auf, die den Abschnittslänge der Vielzahl, z. B. Anzahl z, von mit dem Gebinde 04.0 zu verarbeitenden Materialabschnitte 02.0 entspricht – ggf. zuzüglich einer vorzusehenden Sicherheitsrestlänge. Für den bevorzugten Fall von als Materialstapel 04.0, kurz Stapel 04.0 ausgebildeten Gebinden 04.0 umfasst der Stapel 04.0 die Vielzahl, insbesondere Anzahl z, von durch das Gebinde 04.0 umfassten Materialeinheiten 02.0 in Form von gestapelten Materialabschnitten 02.0, insbesondere Materialplatten 02.0 oder -bogen 02.0. The for a same, specific job A (n) for multiple processing at least on the input side of the first processing stage S.1 of the production process P provided or to be provided, preferably particulate material units 02.0 lie in a container 04.0 or regularly in several containers 04.0 in front. A container 04.0 has a plurality (eg a number z> 10, advantageously z ≥ 50, in particular z ≥ 100, with zp ε IN) of material units 02.0 , in particular workpieces 02 , of the same type (eg material) and / or the same characteristic (eg shape) and / or the same processing status (eg still unprocessed). In the execution of the container 04.0 as a material roll or web 04.0 this has a useable Abwicklungslänge or length, the section length of the plurality, z. B. Number z, from with the container 04.0 to be processed material sections 02.0 corresponds - if necessary plus a safety residual length to be provided. For the preferred case of as a material stack 04.0 , in short stacks 04.0 trained containers 04.0 includes the stack 04.0 the plurality, in particular number z, of the container 04.0 included material units 02.0 in the form of stacked material sections 02.0 , especially material plates 02.0 or sheet 02.0 ,

Bevorzugt ist jeder in der Anlage 01 abzuwickelnde und/oder gerade in Abwicklung befindliche spezifische Auftrag A(n) durch eine eindeutige Bezeichnung an (mit n ∊ IN), z. B. eine eindeutige Produktbenennung und/oder bevorzugt durch zumindest eine sog. Preferably everyone is in the plant 01 specific task A (n) to be processed and / or currently being processed by a unique designation a n (with n ε IN), z. B. a unique product name and / or preferably by at least one so-called.

Job-ID an, eindeutig benannt und identifizierbar. Dabei können sich die Bezeichnungen an zwar ggf. im Laufe der Zeit wiederholen, sofern jedoch nie gleichzeitig zwei unterschiedliche Aufträge A(n) mit derselben Bezeichnung an in der Anlage 01 zur Abwicklung vorgesehen sind, abgewickelt werden oder noch zur Auslieferung anstehen.Job ID a n , uniquely named and identifiable. The designations a n may possibly repeat over time, but never simultaneously two different orders A (n) with the same designation a n in the appendix 01 are intended for settlement, are settled or still pending delivery.

Das an der – bezogen auf die für den spezifischen Auftrag A(n) geplanten Bearbeitungsschritte P.x – ersten Bearbeitungsstufe S.i; S.1 zu bearbeitende Gebinde 04.0 kann in einer ersten, nicht weiter dargestellten Variante vor Ort durch Schneiden (S.0) aus einem größeren Rohmaterialgebinde bereitgestellt werden bzw. sein. Dieses bereitgestellte Gebinde 04.0 wird bzw. ist dann in einem ersten, einen oder mehrere Prozessschritte umfassenden Transportprozess von einer dem z. B. als Formatschneider ausgebildeten Schneideaggregat zugeordneten Abgabeposition, welche auch als „Eintrittsstelle“ für das Gebinde 04.1 in den Prozess P betrachtet werden kann, über einen homogenen oder heterogenen ersten Transportpfad einer Vorlageposition 23 oder einer ggf. dieser im Transportpfad vorgeordneten Pufferposition 24 der für den betreffenden Auftrag A(n) zuerst vorgesehenen Bearbeitungsstufe S.i, z. B. einem Bedrucken S.1 oder einem Beschichten S.1‘, bzw. des betreffenden Aggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18, z. B. einer Druckmaschine 11 oder einer Beschichtungsmaschine 12, zugeführt. The at the - for the specific order A (n) planned processing steps Px - first processing stage Si; S.1 containers to be processed 04.0 can be provided in a first, not shown variant locally by cutting (S.0) from a larger raw material container or be. This provided container 04.0 is or is then in a first, one or more process steps comprehensive transport process of a z. B. as a format cutter formed cutting unit associated dispensing position, which also called "entry point" for the container 04.1 in the process P, via a homogeneous or heterogeneous first transport path of a template position 23 or possibly this upstream buffer position in the transport path 24 the first provided for the order A (n) processing stage Si, z. As a printing S.1 or a coating S.1 ', or the relevant unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 , z. B. a printing press 11 or a coating machine 12 , fed.

Wie dargelegt, werden jedoch die in der ersten Bearbeitungsstufe S.i; S.1 zu bearbeitenden, z. B. zu bedruckenden oder zu beschichtenden Materialeinheiten 02.0 bevorzugt bereits in jeweiligen Gebinden 04.0 der Produktionsanlage 01 im Bereich der Anlieferung 06 zugeführt und in einem z. B. ersten, einen oder mehrere Prozessschritte P.y (z. B. ggf. Umpalettieren, Transport P.6, Einlagern P.7, Auslagern P.8, Transport P.9, Auspacken als Konditionieren P.10, Umsetzen/Umpalettieren als Konditionieren P.11 und/oder Transport P.12) umfassenden Transportprozess von einer dem Wareneingang 06 zuzurechnenden Eintrittsposition 21 über einen homogenen oder heterogenen, z. B. ersten Transportpfad 22 bzw. Transportstrecke 22 der Vorlageposition 23 oder einer ggf. dieser Vorlageposition 23 im Transportpfad vorgeordneten Pufferposition 24 der für den betreffenden Auftrag A(n) vorgesehenen ersten Bearbeitungsstufe S.i, z. B. einem Bedrucken S.1 oder einem Beschichten S.1‘, S.1, bzw. der Vorlageposition 23 oder einer ggf. dieser Vorlageposition 23 vorgeordneten Pufferposition 24 des betreffenden Aggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18, z. B. einer Druckmaschine 11 oder einer Beschichtungsmaschine 12 zugeführt. Die Pufferposition 24 befindet sich hierbei beispielsweise in der betreffenden Transportstrecke 22 und ist z. B. durch eines oder mehrere dieser Transportstrecke 22 bzw. diesem Transportstreckenabschnitt zugeordnete Transportmittel 65; 68; 69; 74; 79 handzuhaben.As stated, however, in the first processing stage Si; S.1 to be processed, z. B. to be printed or coated material units 02.0 preferably already in respective containers 04.0 the production plant 01 in the area of delivery 06 supplied and in a z. Py, (eg, if necessary, repackaging, transport P.6, storage P.7, removal P.8, transport P.9, unpacking as conditioning P.10, reaction / repackaging as conditioning P.11 and / or Transport P.12) comprehensive transport process from one to the goods receipt 06 attributable entry position 21 via a homogeneous or heterogeneous, e.g. B. first transport path 22 or transport route 22 the template position 23 or, if applicable, this template item 23 buffer position upstream in the transport path 24 the first processing stage Si provided for the relevant order A (n), z. B. a printing S.1 or a coating S.1 ', S.1, or the original position 23 or, if applicable, this template item 23 upstream buffer position 24 of the aggregate concerned 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 , z. B. a printing press 11 or a coating machine 12 fed. The buffer position 24 is here, for example, in the relevant transport route 22 and is z. B. by one or more of this transport route 22 or this transport route section associated transport 65 ; 68 ; 69 ; 74 ; 79 handle.

Die Gebinde 04.0 werden der Produktionsanlage 01 im Bereich des Wareneingangs 06 z. B. in zu fördernden Transporteinheiten 27 zugeführt. Dabei können die Gebinde 04.0 ggf. selbst für sich alleine oder zusammen mit mindestens einem weiteren Gebinde 04.0 eine derartige Transporteinheit 27 mit einem oder mehreren Gebinden 04.0 ausbilden. Bevorzugt werden bzw. sind sie jedoch einzeln oder zu mehreren in oder auf Transporthilfsmitteln 26, z. B. in Behältnissen oder auf bevorzugt als Paletten 26, z. B. Wareneingangs- oder Formatpalette 26, ausgebildeten Trägern 26, angeordnet dem Wareneingang 06 zugeführt und bilden mit diesen zusammen die zu transportierenden Transporteinheiten 27 aus. Dabei können zumindest im Bereich des Wareneingangs 06 mehrere Gebinde 04.0 für mehrere Aufträge A(n), insbesondere für mehrere mit Materialeinheiten 02.0 desselben Typs und/oder derselben Ausprägung durchzuführende Aufträge A(n), als ein Mehrfachgebinde mit beispielsweise einer sich aus der Summe über die jeweilige Anzahl z ergebenden Gesamtzahl von Materialabschnitten 02.0 in einer selben Transporteinheit 27 auf einem selben Transporthilfsmittel 26 zusammengefasst sein. Bevorzugt sind jedoch für spezifische Aufträge A(n) bestellte Gebinde 04.0 bereits von einzelnen Transporthilfsmittel 26 aufgenommen, sodass diese im weiteren Verlauf bedarfsweise gebindeweise vereinzelt und transportiert werden können. Diese können zunächst, z. B. zumindest im Bereich des Wareneinganges 06, dennoch neben- oder übereinander angeordnet zu einer Transporteinheit 27 zusammen gefasst sein. The containers 04.0 become the production plant 01 in the area of the goods receipt 06 z. B. in to be transported transport units 27 fed. The containers can 04.0 if necessary, alone or together with at least one other container 04.0 such a transport unit 27 with one or more containers 04.0 form. Preferably, however, they are or are individually or together in or on transport aids 26 , z. B. in containers or preferably as pallets 26 , z. B. Goods receipt or format palette 26 , trained straps 26 , arranged the goods receipt 06 supplied and together with these form the transport units to be transported 27 out. At least in the area of the goods receipt 06 several containers 04.0 for several orders A (n), especially for several with material units 02.0 of the same type and / or the same expression A (n), as a multiple package with, for example, a total of the sum of the respective number z resulting total number of material sections 02.0 in a same transport unit 27 on a same transport tool 26 be summarized. However, preference is given to specific orders A (n) ordered containers 04.0 already from individual transport aids 26 recorded, so that they can be separated and transported as needed in the course later. These can first, z. B. at least in the area of the goods receipt 06 yet arranged side by side or one above the other to form a transport unit 27 be summed up.

Nach Durchlaufen der ersten für das Produkt 03 vorgesehenen Bearbeitungsstufe S.1 ist das Gebinde 04.1 mit den zumindest einfach bearbeiteten, z. B. bedruckten oder beschichteten Materialeinheiten 02.1, z. B. Werkstücken 02.1, in einem weiteren, z. B. zweiten, einen oder mehrere Prozessschritte P.y (z. B. P. Transport 13) umfassenden Transportprozess über einen z. B. zweiten homogenen oder heterogenen Transportpfad 28 von einer dem Ausgang der zuerst durchlaufenen Bearbeitungsstufe S.i, z. B. dem Bedrucken S.1, bzw. dem Ausgang des betreffenden Aggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 zugeordneten Abgabeposition 29 oder einer ggf. dieser Abgabeposition 29 nebengeordneten aggregatseitigen Pufferposition hin zu einer Vorlageposition 32; 33 oder einer ggf. dem Aggregat zugeordneten Pufferposition der mindestens einen weiteren Bearbeitungsstufe S.i+1, z. B. direkt einem mechanischen Bearbeiten S.2 als zweiter Stufe oder einem vorherigen Beschichten S.1‘als zweiter Stufe, bzw. einem Eingang des betreffenden Bearbeitungsaggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 11, z. B. der Beschichtungsmaschine 12 oder eines z. B. ein Schneidwerkzeug umfassenden Bearbeitungsaggregates 13, und/oder und in einem weiteren, z. B. dritten einen oder mehrere Prozessschritte P.y (z. B. Transport P.14) umfassenden Transportprozess über einen z. B. dritten homogenen oder heterogenen Transportpfad 34 zu einem – planmäßigen oder außerplanmäßigen – Zwischenlagen P.15 als einem weiterem Prozessschritt P.15 einer Pufferposition 36, z. B. Lagerposition 36, eines Lagers 37, z. B. Pufferlagers 37, zuführbar. After going through the first for the product 03 provided processing stage S.1 is the container 04.1 with the at least simply edited, z. B. printed or coated material units 02.1 , z. B. workpieces 02.1 , in another, z. B. second, one or more process steps Py (eg BP Transport 13 ) comprehensive transport process via a z. B. second homogeneous or heterogeneous transport path 28 from an output of the first processed processing stage Si, z. B. the printing S.1, or the output of the relevant unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 assigned delivery position 29 or possibly this delivery position 29 Secondary aggregate-side buffer position towards a template position 32 ; 33 or an optionally assigned to the aggregate buffer position of the at least one further processing stage S.i + 1, z. B. directly a mechanical processing S.2 as a second stage or a previous coating S.1'als second stage, or an input of the respective processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 11 , z. B. the coating machine 12 or a z. B. a cutting tool comprehensive processing unit 13 , and / or and in another, z. B. third one or more process steps Py (eg., Transport P.14) comprehensive transport process via a z. B. third homogeneous or heterogeneous transport path 34 to a - scheduled or unscheduled - intermediate layers P.15 as a further process step P.15 a buffer position 36 , z. B. storage position 36 , a warehouse 37 , z. B. buffer storage 37 , deliverable.

Auf einem hier nicht explizit dargestellten homogenen oder heterogenen Transportpfad kann das in der Bearbeitungsstufe S.i einmal bearbeitete Gebinde 04.1 vor einem Bearbeiten in einer nächsten Bearbeitungsstufe S.q, vom Ausgang der Bearbeitungsstufe S.i oder nach einem Zwischenlagern P.15 von einer Pufferposition 36 des Lagers 37 in einem nächstfolgenden, nicht dargestellten Prozessschritt, ggf. nach einem vorherigen Prozessschritt P.16 eines Konditionierens P.16, insbesondere eines Wendens P.16 mittels beispielweise eines entsprechend ausgebildeten Aggregates 19, z. B. eine Wende- und/oder Konditioniervorrichtung 19, zur nochmaligen Bearbeitung in derselben Bearbeitungsstufe S.i, z. B. demselben oder einem anderen Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 dieser Bearbeitungsstufe S.i, dem betreffenden Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 zugeführt werden. On a homogeneous or heterogeneous transport path not explicitly shown here, the container once processed in the processing stage Si 04.1 before processing in a next processing stage Sq, from the output of the processing stage Si or after a temporary storage P.15 from a buffer position 36 of the camp 37 in a next, not shown process step, possibly after a previous process step P.16 a conditioning P.16, in particular a turning P.16 by means of, for example, a suitably designed unit 19 , z. B. a turning and / or conditioning device 19 , for re-processing in the same processing stage Si, z. B. the same or another processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 this processing stage Si, the relevant processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 be supplied.

Fallen im zuvor und im nachfolgend Dargelegten die Vorlageposition 23; 32 oder eine aggregatseitige Pufferposition, an welche das Gebinde 04.j von der vorgeordneten Transportstrecke abgegeben wird, und die Arbeits- bzw. Anlageposition 31; 33, d. h. die im Betrieb für die Materialzufuhr tatsächlich einzunehmende Position des Gebindes 04.0; 04.1, räumlich auseinander, so kann ein dem betreffenden Aggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 zuzurechnender Prozessschritt eines aggregatinternen Transportes und eine zugehörige Transporteinrichtung, z. B. eine dem Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 zugeordnete Beschickungsstrecke, vorgesehen sein, welche beispielsweise durch eine dem Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 und dem betreffenden Bearbeitungsschritt P.x zugeordnete Steuereinrichtung 98 (s.u.) gesteuert wird. Das an der Vorlageposition 23; 32 bzw. einer durch das Aggregat verwalteten Pufferposition angelieferte Gebinde 04.0; 04.1 wird dann bevorzugt durch die aggregatseitige Fördereinrichtung 103 (s.u.) übernommen und weiter gehandhabt. In diesem Sinne soll eine Anlieferung am Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18, sofern nicht explizit unterschieden, die Anlieferung an der als Schnittstelle wirksamen Vorlageposition 23; 31; 32; 33 verstanden sein, die z. B. direkt an der die Arbeits- bzw. Anlageposition 31; 33 darstellenden Vorlageposition 31; 33, an einer hiervon ggf. verschiedenen und zusätzlich zur Anlageposition 31; 33 vorgesehenen Vorlageposition 23; 32 oder einer ggf. vorgesehenen aggregateigenen Pufferposition gelegen sein kann. Die derartig definierte Vorlageposition 23; 31: 32; 33 bildet die Schnittstelle 23; 31; 32; 33 zwischen einem Transportmittel 60; 65; 68; 79 der vorgelagerten Transportstrecke 22; 38 (28; 34; 39; 54) und dem Eingangsbereich des betreffenden Aggregates 11; 12 (13; 14; 16; 17; 18). Dasselbe ist auch ausgangsseitig des betreffenden Aggregates 11; 12 (13; 14; 16; 17; 18) für die Bereitstellung das Gebindes 04.1; 04.2 mit den dort bearbeiteten Materialabschnitten 02.1; 02.2 für den Weitertransport direkt an der mit der Abgabeposition 29 zusammen fallenden Auslageposition 111, an einer hiervon beabstandeten Abgabeposition 29 oder einer ggf. dort vorgesehenen aggregatseitigen Pufferposition, also die Bereitstellung an einer einen Ausgang darstellenden Schnittstelle zwischen Aggregat 11; 12 (13; 14; 16; 17; 18) und einem Transportmittel 60; 65; 68; 79 einer sich anschließenden Transportstrecke 28; 34; 39; 42; 43; 46 (48; 49). Das am Eingang und Ausgang des ersten und zweiten zu durchlaufenden Aggregates 11; 12 (13; 14; 16; 17; 18) für die betreffende Schnittstellen Dargelegte ist sinngemäß auf eines, mehrere oder sämtliche der übrigen, in der Anlage 01 vorgesehenen Aggregate 13; 14; 16; 17; 18 zu übertragen. Falling in the above and below the template position 23 ; 32 or an aggregate-side buffer position to which the container 04.j is delivered from the upstream transport route, and the working or investment position 31 ; 33 ie the actual position of the container to be taken during operation for the material supply 04.0 ; 04.1 , spatially apart, so can the aggregate concerned 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 attributable process step of an aggregate transport and an associated transport device, eg. B. one the aggregate 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 assigned feed line, be provided which, for example, by a the aggregate 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 and the respective processing step Px associated control device 98 (see below) is controlled. That at the template position 23 ; 32 or a container delivered by the aggregate managed buffer position 04.0 ; 04.1 is then preferred by the aggregate side conveyor 103 (see below) adopted and further handled. In this sense, a delivery to the aggregate 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 , unless explicitly differentiated, the delivery to the template position effective as an interface 23 ; 31 ; 32 ; 33 be understood, the z. B. directly to the working or investment position 31 ; 33 presenting template position 31 ; 33 , at one of these possibly different and in addition to the investment position 31 ; 33 intended template position 23 ; 32 or a possibly provided aggregate own buffer position may be located. The template position defined in this way 23 ; 31 : 32 ; 33 forms the interface 23 ; 31 ; 32 ; 33 between a means of transport 60 ; 65 ; 68 ; 79 the upstream transport route 22 ; 38 ( 28 ; 34 ; 39 ; 54 ) and the entrance area of the aggregate concerned 11 ; 12 ( 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ). The same is also the output side of the relevant aggregate 11 ; 12 ( 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) for the provision of the container 04.1 ; 04.2 with the material sections processed there 02.1 ; 02.2 for onward transport directly to the delivery position 29 coincident delivery position 111 at a dispensing position spaced therefrom 29 or an aggregate-side buffer position possibly provided there, ie the provision at an interface representing an output between the aggregate 11 ; 12 ( 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) and a means of transport 60 ; 65 ; 68 ; 79 a subsequent transport route 28 ; 34 ; 39 ; 42 ; 43 ; 46 ( 48 ; 49 ). The at the entrance and exit of the first and second to be passed aggregate 11 ; 12 ( 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) for the relevant interfaces is analogously to one, several or all of the others, in the Annex 01 provided aggregates 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 transferred to.

In der vorteilhaften Ausführung der Produktionsanlage 01 mit dem mindestens einen Pufferlager 37 zur Aufnahme von Gebinden 04.1; 04.1‘ mit zumindest einfach bearbeiteten, z. B. bedruckten und/oder beschichteten Materialeinheiten 02.1; 02.1‘, insbesondere Werkstücken 02.1; 02.1‘, ist ein weiterer, z. B. vierter homogener oder heterogener Transportpfad 38 vorgesehen, über welchen in einem z. B. vierten, einen oder mehrere Prozessschritte P.y (z. B. Transport P.17) umfassenden Transportprozess ein auf einer Lagerposition 36 des Pufferlagers 37 zwischengelagertes Gebinde 04.1; 04.1‘ der Vorlageposition 32; 33 oder der ggf. vorgesehenen Pufferposition der mindestens einen weiteren Bearbeitungsstufe S.i+1, z. B. einem Beschichten S.1‘ der bis dahin beispielsweise noch unbeschichteten Materialabschnitte 02.1 oder einem mechanischen Bearbeiten S.2; S.2‘, insbesondere Stanzen S.2, der zuvor bedrucken und/oder beschichteten Materialabschnitte 02.1 bzw. der Vorlageposition 32 oder der ggf. vorgesehenen Pufferposition 33 des betreffenden weiteren Bearbeitungsaggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18, z. B. der Beschichtungsvorrichtung 12 oder einem Bearbeitungsaggregat 13; 14; 18 zur mechanischen Bearbeitung, bevorzugt einem ein Schneidwerkzeug umfassenden Bearbeitungsaggregat 13, zuführbar ist. Was die Vorlage- bzw. Pufferposition 32; 33 als Schnittstelle betrifft, ist das o. g. anzuwenden.In the advantageous embodiment of the production plant 01 with the at least one buffer storage 37 for holding containers 04.1 ; 04.1 ' with at least simply edited, z. B. printed and / or coated material units 02.1 ; 02.1 ', in particular workpieces 02.1 ; 02.1 ', is another, z. B. fourth homogeneous or heterogeneous transport path 38 provided over which in a z. B. fourth, one or more process steps Py (eg Transport P.17) comprehensive transport process on a storage position 36 of the buffer storage 37 intermediate container 04.1 ; 04.1 ' the template position 32 ; 33 or the optionally provided buffer position of the at least one further processing stage S.i + 1, z. B. a coating S.1 'the hitherto, for example, still uncoated material sections 02.1 or a mechanical processing S.2; S.2 ', in particular punching p.2, the previously printed and / or coated material sections 02.1 or the template position 32 or the optionally provided buffer position 33 the relevant further processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 , z. B. the coating device 12 or a processing unit 13 ; 14 ; 18 for mechanical processing, preferably a processing unit comprising a cutting tool 13 , can be fed. What the template or buffer position 32 ; 33 As an interface, the above applies.

In der Ausführungsvariante des Produktionsprozesses P bzw. der Anlage bzw., in welcher zwischen dem ein- oder mehrmaligen Bedrucken S.1 und dem (z. B. ersten) mechanischen Bearbeiten S.2 ein Beschichten S.1‘ liegt, sind nicht bezeichnete Transportpfade für Gebinden 04.1 bereits bedruckter Materialabschnitte 02.1 vom Ausgang des Bedruckens S.1 und/oder vom Lager 37 zum Eingang des Beschichtens S.1‘ und nicht bezeichnete homogene oder heterogene Transportpfade für Gebinden 04.1‘ bereits bedruckter und beschichteter Materialabschnitte 02.1‘ vom Ausgang des Beschichtens S.1’zum (z. B. ersten) mechanischen Bearbeiten S.2 und entsprechende Vorlage, Abgabe- und/oder Pufferpositionen vorgesehen, auf deren in jeweils einem oder mehreren Prozessschritten, z. B. Transportschritten, die jeweiligen Gebinde 04.1; 04.1‘ förderbar sind. In the embodiment variant of the production process P or the system or in which there is a coating S.1 'between the single or multiple printing S.1 and the (eg first) mechanical processing S.2 are not designated Transport paths for containers 04.1 already printed material sections 02.1 from the exit of printing p.1 and / or from the warehouse 37 to the entrance of the coating S.1 'and unmarked homogeneous or heterogeneous transport paths for containers 04.1 ' already printed and coated material sections 02.1 'from the output of the coating S.1' to (eg, the first) mechanical processing S.2 and corresponding template, dispensing and / or buffer positions are provided, on each of which in one or more process steps, for. B. transport steps, the respective container 04.1 ; 04.1 ' are eligible.

In einer vorteilhaften Weiterbildung der Produktionsanlage 01 umfasst diese zusätzlich zu den zwei nacheinander zu durchlaufende Bearbeitungsstufen S.q bzw. zusätzlich zu dem mindestens einen Stoffauftrag S.1; S.1‘ und dem nachgeordneten mechanisches Bearbeiten S.2 (S.2‘), welche z. B. einem Bearbeitungs- oder insbesondere Hauptbearbeitungsabschnitt 51 der Anlage 01 zugeordnet sind, eine oder mehrere z. B. optional zu durchlaufende Bearbeitungsstufen S.i+2 eines Weiterbe- und/oder -verarbeitungsabschnittes 52. Hierzu ist vorzugsweise ein weiterer, z. B. fünfter homogener oder heterogener Transportpfad 39 vorgesehen, über welchen in einem z. B. fünften, einen oder mehrere Prozessschritte P.y (z. B. Transport P.18) umfassenden Transportprozess das Gebinde 04.2 mit zumindest zweifach bearbeiteten, z. B. einen Auftrag erhaltenen und (aus-)geschnittenen bzw. gestanzten, Materialeinheiten 02.2, z. B. Werkstücken 02.2, von einer dem Ausgang der zweiten durchlaufenen Bearbeitungsstufe S.i+1 bzw. des betreffenden Aggregates 11; 12; 13 zugeordneten Abgabeposition 41 oder einer ggf. dort vorgesehenen Pufferposition zu einer der Übersichtlichkeit halber nicht dargestellten Vorlageposition oder ggf. vorgesehenen Pufferposition der wenigstens einen von ggf. mehreren für sich alleine oder nacheinander durchlaufbarer Bearbeitungsstufen S.i+2 bzw. Bearbeitungsaggregate 14; 16; 17; 18. Als ein oder mehrere einzeln oder nacheinander durchlaufbare Bearbeitungsstufen S.i+2, können z. B. eine oder mehrere Bearbeitungsstufen S.3 zum mechanischen Verformen und/oder eine oder mehrere Bearbeitungsstufen S.4; S.4‘ zum Verbinden, z. B. Kleben von Laschen und/oder Fenstern, und/oder eine oder mehrere Bearbeitungsstufen S.5 für das Ausbrechen der Nutzen aus den zuvor gestanzten Materialabschnitten 02.2 vorgesehen sein. Als ein oder mehrere einzeln oder nacheinander durchlaufbare Bearbeitungsaggregate 14; 16; 17; 18 können eine oder mehrere Falzvorrichtungen 14 und/oder ein oder mehrere Aggregate 16; 17 zum Verbinden, wie z. B. eine oder mehrere Leimeinrichtungen 16; 17, und/oder eine oder mehrere Ausbrechlinien 18. In an advantageous development of the production plant 01 this includes in addition to the two successive to be traversed processing stages Sq or in addition to the at least one fabric order S.1; S.1 'and the downstream mechanical processing S.2 (S.2'), which z. B. a processing or in particular main processing section 51 the plant 01 are assigned, one or more z. B. optionally to be processed processing stages S.i + 2 a Weiterbe- and / or processing section 52 , For this purpose, preferably another, z. B. fifth homogeneous or heterogeneous transport path 39 provided over which in a z. B. fifth, one or more process steps Py (eg Transport P.18) comprehensive transport process the container 04 .2 with at least twice processed, z. B. an order received and (aus-) cut or stamped, material units 02.2 , z. B. workpieces 02.2 , from an output of the second processed processing stage S.i + 1 or of the relevant unit 11 ; 12 ; 13 assigned delivery position 41 or a possibly provided there buffer position for a sake of clarity not shown template position or possibly provided buffer position of at least one of possibly more alone or successively durchlaufbarer processing stages S.i + 2 or processing units 14 ; 16 ; 17 ; 18 , As one or more individually or successively passable processing stages S.i + 2, z. B. one or more processing stages S.3 for mechanical deformation and / or one or more processing stages S.4; S.4 'to connect, z. B. gluing tabs and / or windows, and / or one or more processing stages S.5 for breaking the benefits of the previously punched material sections 02.2 be provided. As one or more individually or successively passable processing units 14 ; 16 ; 17 ; 18 can be one or more folding devices 14 and / or one or more aggregates 16 ; 17 for connecting, such. B. one or more sizing devices 16 ; 17 , and / or one or more breakout lines 18 ,

Zusätzlich zum direkten Transport zur Bearbeitungsstufe S.i+2 bzw. zum Bearbeitungsaggregat 14; 16; 17; 18 des Weiterbe- und/oder -verarbeitungsabschnittes 52 kann ein sechster homogener oder heterogener Transportpfade 46 vorgesehen sein, über welchen ein Gebinde 04.2 mit z. B. zwei- oder mehrfach bearbeiteten Materialabschnitten 02.2 in einem weiteren, z. B. sechsten, einen oder mehrere Prozessschritte P.y (z. B. Transport P.19) umfassenden Transportprozess von der Abgabeposition 41 oder einer ggf. dort vorgesehenen Pufferposition einer Pufferposition 36 des oben genannten ersten Pufferlagers 37 und/oder einer Pufferposition 56, z. B. Lagerposition 56, eines weiteren Lagers 57, z. B. Pufferlagers 57, zum Prozessschritt P.20 eines Zwischenlagerns P.20 zuführbar ist.In addition to direct transport to processing stage S.i + 2 or to the processing unit 14 ; 16 ; 17 ; 18 the further processing and / or processing section 52 may be a sixth homogeneous or heterogeneous transport path 46 be provided, over which a container 04.2 with z. B. two or more processed material sections 02.2 in another, z. B. sixth, one or more process steps Py (eg Transport P.19) comprehensive transport process from the delivery position 41 or an optionally provided there buffer position of a buffer position 36 of the above first buffer storage 37 and / or a buffer position 56 , z. B. storage position 56 , another camp 57 , z. B. buffer storage 57 , to the process step P.20 an intermediate storage P.20 can be fed.

Was die Abgabe- bzw. Pufferposition 41 des Gebindes 04.2 mit z. B. zwei- oder mehrfach bearbeiteten Materialabschnitten 02.2 betrifft, ist ebenfalls jeweils das oben zur betreffenden Schnittstelle Dargelegte anzuwenden.What the dispensing or buffer position 41 of the container 04.2 with z. B. two or more processed material sections 02.2 The same applies to the above mentioned interface.

In vorteilhafter Ausführung der Produktionsanlage 01 mit der Möglichkeit des Zwischenlagerns P.20 der zweifach bzw. vollständig im Hauptbearbeitungsabschnitt 51 bearbeiteten Materialabschnitte 02.2 ist ein weiterer, z. B. siebter homogener oder heterogener Transportpfad 54 vorgesehen, über welchen ein auf einer Lagerposition 36; 56 des ersten oder weiteren Pufferlagers 37; 57 in einem Prozessschritt P.20 zwischengelagertes Gebinde 04.2; 04.2‘ in einem z. B. siebten, einen oder mehrere Prozessschritte P.y (z. B. Transport P.21) umfassenden Transportprozess einer der Übersichtlichkeit halber nicht dargestellter Vorlageposition oder ggf. vorgesehenen Pufferposition der wenigstens einen von ggf. mehreren für sich alleine oder nacheinander durchlaufbarer Bearbeitungsstufen S.i+2 bzw. des wenigstens einen von ggf. mehreren für sich alleine oder nacheinander durchlaufbarer Bearbeitungsaggregate 14; 16; 17; 18 zuführbar ist.In an advantageous embodiment of the production plant 01 with the possibility of interim storage P.20 of twice or completely in the main processing section 51 machined material sections 02.2 is another, z. B. seventh homogeneous or heterogeneous transport path 54 provided, via which one on a storage position 36 ; 56 the first or further buffer storage 37 ; 57 in a process step P.20 intermediate stored container 04.2 ; 04.2 ' in a z. B. seventh, one or more process steps Py (eg Transport P.21) comprehensive transport process for clarity, a template position not shown or possibly provided buffer position of at least one of possibly more alone or successively passable processing stages S.i +2 or the at least one of possibly several alone or successively durchlaufbarer processing units 14 ; 16 ; 17 ; 18 can be fed.

Unabhängig davon, ob eine oder mehrere Bearbeitungsaggregate 14; 16; 17; 18 bzw. Bearbeitungsstufen S.q eines Weiterverarbeitungsabschnittes 51 und/oder ein oder mehrere Pufferlager 37; 57 vorgesehen sind, kann im Prozess P stromabwärts des letzten Bearbeitungsprozesses S.q der Anlage 01 eine Packstufe K und/oder mindestens ein weiterer Prozessschritt P.24, z. B. ein Verpacken P.24 und/oder Palettieren P.25 mit einer oder mehreren entsprechenden, hier nur durch entsprechende Bezugszeichen angedeutete Verpack- und/oder Palettiereinrichtungen 58; 59 vorgesehen sein. Die Packstufe K bzw. der weiterer Prozessschritt P.24; P.25 kann u. a. eine Schrumpf-Einrichtung 59 bzw. als Prozess ein Schrumpfen umfassen, durch welche bzw. welches die die fertigen Produkte 03 bzw. ein diese umfassendes Gebinde 04.j mit einer Folie versehen und dadurch verpackt werden können bzw. kann.Regardless of whether one or more processing units 14 ; 16 ; 17 ; 18 or processing stages Sq of a further processing section 51 and / or one or more buffer stores 37 ; 57 can be provided in the process P downstream of the last processing process Sq of the plant 01 a packing stage K and / or at least one further process step P.24, z. As a packaging P.24 and / or palletizing P.25 with one or more corresponding, indicated here only by corresponding reference numerals and / or packaging palletizing 58 ; 59 be provided. The packing stage K or the further process step P.24; P.25 can include a shrink device 59 or shrinking as a process by which or which the finished products 03 or a container comprising them 04.j provided with a film and can be packaged thereby or can.

Die je nach Ausgestaltung der Anlage 01 selbst und/oder je nach Anforderung an das zu fertigende Produkt 03, z. B. als Halberzeugnis 03 (siehe z. B. 2a) oder Fertigware 03 (siehe z. B. 2b) den Be- und/oder verarbeitungsabschnitt 53 bereits nach dem Hauptbearbeitungsabschnitt 51, nach einem dem Hauptbearbeitungsabschnitt 51 nachgelagerten Zwischenlagern P.20 und/oder nach einem oder mehreren durchlaufenen Weiterbearbeitungsstufen S13; SP14; S16; S17; S.18 und ggf. einem nachgeordneten Zwischenlagern P20 als Produkte 03 verlassenden Materialabschnitte 02.j bzw. das diese umfassende Gebinde 04.j sind bzw. ist in mindestens einem weiteren, einen oder mehrere Prozessschritte P.y (z. B. einem direkten Transport P.22 ohne nachfolgende Weiterverarbeitung und/oder aus einer nachgeordnete Weiterverarbeitung P.23) umfassenden Transportprozess über mindestens einen weiteren homogenen oder heterogenen Transportpfad 43; 44; 46; 47; 48; 49 der Packstufe K und/oder in mindestens einem weiteren, einen oder mehrere Prozessschritte P.y (z. B. Transport P.26 und Einlagern P.27) umfassenden Transportprozess über mindestens einen weiteren homogenen oder heterogenen Transportpfad 61 einer Position 62, insbesondere Lagerposition 62 oder einem Lagerplatz 62, eines Lagers 63, z. B. Fertig- oder Ausgangslagers 63, zuführbar. Z. B. geht dem Einlagern P.27 ein entsprechender Transport P.26 von der Packstufe K oder – unter Auslassung der Packstufe K – von der für das Produkt 03 zuletzt durchzulaufenden Bearbeitungsstufe S.j oder dem letzten Zwischenlagern P.15; P20 voraus.The depending on the design of the plant 01 yourself and / or depending on the requirements of the product to be manufactured 03 , z. B. as a semi-finished product 03 (see eg 2a ) or finished goods 03 (see eg 2 B ) the loading and / or processing section 53 already after the main processing section 51 , after a main processing section 51 downstream storage P.20 and / or after one or more processed processing steps S13; SP14; S16; S17; S.18 and possibly a downstream intermediate storage P20 as products 03 leaving material sections 02.j or the comprehensive container 04.j are or is in at least one further, one or more process steps Py (eg., A direct transport P.22 without subsequent processing and / or from a downstream processing P.23) comprehensive transport process via at least one further homogeneous or heterogeneous transport path 43 ; 44 ; 46 ; 47 ; 48 ; 49 Packing stage K and / or in at least one other, one or more process steps Py transport (P.26 and P.27 storage P.27) comprehensive transport process via at least one other homogeneous or heterogeneous transport path 61 a position 62 , especially storage position 62 or a storage bin 62 , a warehouse 63 , z. B. finished or initial camp 63 , deliverable. For example, the storage P.27 a corresponding transport P.26 from the packing stage K or - omitting the packing stage K - from the product 03 last processed processing stage Sj or the last intermediate storage P.15; P20 ahead.

Direkt von der Packstufe K und/oder bevorzugt vom Lager 63 her ist das ggf. vorübergehend eingelagerte Produktgebinde 08 über einen weiteren homogenen oder heterogenen Transportpfad 64 in einem weiteren Transportprozess in einem einen oder mehrere Prozessschritte P.y (z. B. Auslagern P.28, Umlagern, Umpalettieren P.29 und/oder Transport P.30) vom Lagerplatz 62 zum Warenausgang 07 verbringbar. Dies kann durch ein Auslagern P.28 und einen anschließenden Transport 30 erfolgen. Innerhalb des Lagers 63 kann je nach Erfordernis zwischenzeitlich ein ein- oder mehrmaliges Umlagern erfolgt sein kann.Directly from the packing stage K and / or preferably from the warehouse 63 this is possibly the temporarily stored product package 08 via another homogeneous or heterogeneous transport path 64 in a further transport process in a one or more process steps Py (eg outsourcing P.28, repositioning, relocation P.29 and / or transport P.30) from the storage bin 62 to goods issue 07 be brought. This can be done by outsourcing P.28 and subsequent transport 30 respectively. Inside the warehouse 63 can be made depending on the requirement in the meantime a one or more repositioning.

Die Lager 09; 37; 57; 63 können jeweils grundsätzlich in verschiedener und beliebiger Ausführungsart, z. B. als Hochregallager Etagenlager, Hochflachlager, Turmlager, Paternosterlager oder Bodenlager, zur Aufnahme von jeweiligen Gebinden 04.1; 04.2 bzw. von die jeweiligen zu lagernden Gebinde 04.1; 04.2; 08 umfassenden Transporteinheiten 27; 66; 67; 108; 109 ausgebildet sein. Sie sind jedoch bevorzugt hinsichtlich ihrer Ein- und Auslagerung austomatisiert ausgeführt und umfassen eine Schnittstelle, über welche eine entsprechende Einlager- und/oder Auslageranforderung übermittelbar ist.Camps 09 ; 37 ; 57 ; 63 can in principle in different and arbitrary embodiment, z. B. as a high-bay warehouse floor storage, high-level storage, tower storage, paternoster or ground storage, to accommodate each container 04.1 ; 04.2 or of the respective containers to be stored 04.1 ; 04.2 ; 08 comprehensive transport units 27 ; 66 ; 67 ; 108 ; 109 be educated. However, they are preferably executed in terms of their storage and retrieval ausomatisiert and include an interface through which a corresponding storage and / or Auslageranforderung is transmitted.

In einer bevorzugten Ausführung ist das Wareneingangslager 09 jedoch als ein Hochregallager 09 mit wenigstens einer eine Vielzahl von Lagerplätzen 71 umfassenden Regalflucht 72 beidseitig einer Verfahrspur 73 wenigstens eines, z. B. ein als Regalbediengerät 74 ausgebildetes Transportmittel 74 ausgebildet. In a preferred embodiment, the goods receipt warehouse 09 but as a high-bay warehouse 09 with at least one a variety of storage bins 71 comprehensive shelf escape 72 on both sides of a track 73 at least one, z. B. as a stacker crane 74 trained transport 74 educated.

Das Warenausgangslager 63 ist in bevorzugter Ausführung als ein Hochregallager 63 mit wenigstens einer eine Vielzahl von Lagerplätzen 62 aufweisenden Regalflucht 76 beidseitig einer z. B. in einem Regalgang verlaufende Verfahrspur 77 wenigstens eines Handhabungsmittels 78, z. B. ein als Regalbediengerät 78 ausgebildetes Transportmittel 78, ausgebildet. Wie dargestellt, sind bevorzugt mehrere, z. B. zwei, parallel verlaufende Regalflure mit jeweiligen beidseitigen Regalfluchten 76 und Verfahrspuren 77 für z. B. je zwei Regalbediengeräte 78 vorgesehen. The goods issue warehouse 63 is in a preferred embodiment as a high-bay warehouse 63 with at least one a variety of storage bins 62 exhibiting shelf escape 76 on both sides of a z. B. running in a rack aisle track 77 at least one handling means 78 , z. B. as a stacker crane 78 trained transport 78 , educated. As shown, preferably several, z. B. two parallel shelf shelves with respective two-sided shelf alignment 76 and Traces 77 for z. B. two storage and retrieval units 78 intended.

Wareneingangslager 09 und/oder des Warenausgangslager 63 können als baulich voneinander getrennte Lager 09; 63 oder aber als zwei räumlich voneinander getrennte Lagerbereichen 09; 63 eines gemeinsamen Lagers 09, 63, z. B. Wareneingangs- und -ausgangslager 09, 63, ausgebildet sein. In einer hier nicht dargelegten Ausführungsvariante könnten die beiden Lager 09; 63 auch variabel dem einen oder anderen „Lager“ zuordenbare Lagerplätze 62; 71 eines gemeinsamen Rohwaren- und Produktlagers 09, 63 sein. Incoming goods warehouse 09 and / or goods issue warehouse 63 can be structurally separate from each other 09 ; 63 or as two spatially separate storage areas 09 ; 63 a common camp 09 . 63 , z. B. Goods Receipt and Outbound Warehouse 09 . 63 be trained. In an embodiment variant not shown here, the two bearings 09 ; 63 also variable to one or the other "warehouse" assignable storage bins 62 ; 71 a common raw materials and product warehouse 09 . 63 be.

In einer bevorzugten Ausführung des Wareneingangslager 09 und/oder des Warenausgangslager 63 ist dieses mit einem Lagerplätze 62; 71 umfassenden Lagerbereich ausgeführt, dessen Erstreckung in Längsrichtung einem mehrfachen, insbesondere mindestens einem dreifachen, der Erstreckung in der Breite entspricht. In einer dargestellten vorteilhaften Ausführung verlaufen Wareneingangslager 09 und Warenausgangslager 63 auf einer Längsseite Seite an Seite. In a preferred embodiment of the goods receipt warehouse 09 and / or goods issue warehouse 63 this is with a bins 62 ; 71 executed comprehensive storage area whose extension in the longitudinal direction of a multiple, in particular at least a triple, the extension corresponds in width. In an illustrated advantageous embodiment, goods receiving warehouses run 09 and goods outbound warehouse 63 on one longitudinal side, side by side.

Zusätzlich oder für sich betrachtet ist das Wareneingangslager 09 und/oder Warenausgangslager 63 in bevorzugter Ausführung derart in der Anlage 01 orientiert, dass dieses mit seiner Längsrichtung, d. h. der Richtung größerer Erstreckung und/oder des Verlaufs der Verfahrspur(en) 73; 77, zumindest überwiegend in, d. h. weniger als 45° geneigt oder bevorzugt im Wesentlichen (z. B. mit höchstens ±10° Abweichung) parallel zur mittleren Materialflussrichtung vom ersten Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 zum Eingang in die Packstufe K verläuft. Hierbei wird z. B. als mittlere Materialflussrichtung eine über sämtliche Verbindungslinien möglicher Eintrittsstellen in die erste Bearbeitungsstufe S.1; S.1‘ mit den möglichen Eintrittsstellen in die Packstufe K gemittelte Richtung verstanden. Zusätzlich oder für sich betrachtet weist das Warenausgangslager 63 in vorteilhafter Ausführung im Bereich eines in Längsrichtung betrachteten Endes den Eingang für die Einlagerung und im Bereich des anderen Endes den Ausgang für die Auslagerung der Produktgebinde 08 auf. Zusätzlich hierzu oder für sich betrachtet befinden sich in vorteilhafter Ausführung der Eingang für die Einlagerung der Rohmaterialgebinde 04.0 in das Wareneingangslager 09 und der Ausgang für die Auslagerung der Produktgebinde 08 im Bereich einer in die selbe Richtung weisenden Seite des jeweiligen Lagers 09; 63 bzw. Lagerbereichs 09; 63. In addition or in isolation, the goods receiving warehouse 09 and / or goods warehouses 63 in a preferred embodiment such in the system 01 oriented that this with its longitudinal direction, ie the direction of greater extent and / or the course of the Verfahrspur (s) 73 ; 77 , at least predominantly in, ie inclined less than 45 ° or preferably substantially (eg with at most ± 10 ° Deviation) parallel to the mean material flow direction of the first processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 to the input in the packing stage K runs. This z. B. as a medium material flow direction via all connecting lines possible entry points into the first processing stage S.1; S.1 'understood with the possible entry points in the packing stage K average direction. In addition or in isolation, the goods outage warehouse 63 in an advantageous embodiment, in the region of an end viewed in the longitudinal direction, the entrance for the storage and in the region of the other end the exit for the removal of the product package 08 on. In addition to this or considered individually, the entrance for the storage of the raw material container is located in an advantageous embodiment 04.0 into the goods receipt warehouse 09 and the exit for the removal of product packages 08 in the area of a bearing in the same direction side of each camp 09 ; 63 or storage area 09 ; 63 ,

Der Transport der Gebinde 04.0 vom Wareneingangslager 09 über den Transportpfad 22 zur ersten zu durchlaufenden Bearbeitungsstufe S.1; S.1‘ – bevorzugt über zumindest einen Prozessschritt P.10; P.11 eines Konditionierens P.10; P.11 – kann vom Handhabungsmittel 74 des Lagers 06 über ein oder mehrere Handhabungsmittel 68; 59 desselben oder verschiedenen Typs erfolgen. Beispielsweise kann das Gebinde 04.0 durch das Handhabungsmittel 74 des Lagers 06 direkt an ein z. B. als Transportfahrzeug 65; 68; 79 ausgebildetes Transportmittel 65; 68; 79 als Handhabungsmittel 65; 68; 79 übergeben werden. In einer hier angedeuteten Ausführung wird das Gebinde 04.0 durch das Handhabungsmittel 74 des Lagers 06 zunächst an eine B. als Fördereinrichtung 69 ausgebildetes Transportmittel 69 abgegeben, welches beispielsweise als Rollenbahn 69 ausgeführt ist. Von einer Übergabestelle wird das Gebinde 04.0 dann beispielsweise durch ein insbesondere fahrerlos ausgebildetes Transportmittel 60; 65, zu. B. ein mechanisch geführtes Transportfahrzeug 60, beispielsweise einen sog. Verfahrwagen 60 oder ein berührungslos geführtes Transportfahrzeug 65; 68; 79, z. B. als fahrerloses Flurförderfahrzeug 65; 68; 79, ausgebildetes Transportmittel 60; 65; 68; 79 aufgenommen und – bevorzugt über zumindest einen Prozessschritt P.10; P.11 eines Konditionierens P.10; P.11 – zur ersten zu durchlaufenden Bearbeitungsstufe S.1; S.1‘ verbracht.The transport of the containers 04.0 from the goods receipt warehouse 09 over the transport path 22 to the first processing stage S.1 to be passed through; S.1 '- preferably via at least one process step P.10; P.11 of conditioning P.10; P.11 - can from handling agent 74 of the camp 06 via one or more handling means 68 ; 59 same or different type. For example, the container 04.0 by the handling means 74 of the camp 06 directly to a z. B. as a transport vehicle 65 ; 68 ; 79 trained transport 65 ; 68 ; 79 as a handling agent 65 ; 68 ; 79 be handed over. In one embodiment indicated here, the container 04.0 by the handling means 74 of the camp 06 first to a B. as a conveyor 69 trained transport 69 issued, for example, as a roller conveyor 69 is executed. From a transfer point is the container 04.0 then, for example, by a particular trained driverless transport 60 ; 65 , too. B. a mechanically guided transport vehicle 60 , For example, a so-called. Verfahrwagen 60 or a contactless transport vehicle 65 ; 68 ; 79 , z. B. as a driverless material handling vehicle 65 ; 68 ; 79 , trained means of transport 60 ; 65 ; 68 ; 79 recorded and - preferably via at least one process step P.10; P.11 of conditioning P.10; P.11 - to the first processing step S.1 to be processed; P.1 'spent.

Der Transport der Gebinde 04.j zwischen den Bearbeitungsaggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 untereinander und/oder den Pufferlagern 37; 57 (falls vorgesehen) kann grundsätzlich durch beliebig ausgebildete Handhabungsmittel 65; 68; 79 erfolgen. Um eine hoher Flexibilität zu erhalten erfolgt der Transport hier bevorzugt durch ein oder insbesondere mehrere z. B. als Transportfahrzeuge 65; 68; 79, insbesondere berührungslos geführte Transport- bzw. Flurförderfahrzeuge 65; 68; 79, ausgebildete Transportmittel 65; 68; 79. The transport of the containers 04.j between the processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 with each other and / or the buffer storage 37 ; 57 (if provided) can in principle by arbitrarily trained handling means 65 ; 68 ; 79 respectively. In order to obtain a high degree of flexibility, the transport is preferably carried out by one or in particular several z. B. as transport vehicles 65 ; 68 ; 79 , in particular non-contact guided transport or industrial trucks 65 ; 68 ; 79 , trained means of transport 65 ; 68 ; 79 ,

Durch das bzw. die Pufferlager 37; 57 wird der Materialdurchsatz zwischen zwei Bearbeitungsschritten P.x entkoppelt,.Through the buffer store (s) 37 ; 57 the material throughput is decoupled between two processing steps Px ,.

Das erste und/oder das zweite Pufferlager 37; 57 kann grundsätzlich beliebig angeordnet, z. B. in einer besonders kompakten Variante als Lagerbereich im Wareneingangs- und/oder im Warenausgangslager 09; 63 integriert sein. Vorteilhaft ist das erste und/oder das zweite Pufferlager 37; 57 jedoch als vom Wareneingangs- und/oder im Warenausgangslager 09; 63 verschiedenes Lager 37; 57 ausgebildet und/oder zumindest zu einem Teil zwischen zwei einander folgenden Bearbeitungsstufen S.i; S.i+1 angeordnet. The first and / or the second buffer store 37 ; 57 can basically be arranged arbitrarily, z. B. in a particularly compact variant as a storage area in the goods receipt and / or in the goods outlet warehouse 09 ; 63 be integrated. Advantageously, the first and / or the second buffer storage 37 ; 57 however, as from the goods receipt and / or goods issue warehouse 09 ; 63 different camp 37 ; 57 formed and / or at least partially between two successive processing stages Si; S.i + 1 arranged.

Für den Fall zweier Pufferlager 37; 57 können diese als Bereiche eines gemeinsamen Lagers 37, 57 ausgebildet sein, sind jedoch bevorzugt als getrennte Lager 37; 57 jeweils räumlich optimiert, z. B. je zumindest zu einem Teil zwischen je zwei einander folgenden Bearbeitungsstufen S.i–1, S.i bzw. S.i, S.i+1 angeordnet, in der Anlage 01 vorgesehen. In the case of two buffer stores 37 ; 57 These can be considered areas of a common camp 37 . 57 be formed, but are preferred as a separate bearing 37 ; 57 each spatially optimized, z. B. each arranged at least in part between each two successive processing stages Si-1, Si or Si, S.i + 1, in the system 01 intended.

Für den Fall eines oder mehrerer Pufferlager 37; 57 können diese – in Abhängigkeit von deren Typ – zu dessen Ein- und Auslagerung grundsätzlich durch verschieden ausgebildete Handhabungsmittel 79 bedient sein. In bevorzugter Ausführung ist das erste und/oder das zweite Pufferlager 37; 57 jedoch als beispielsweise durch ein oder mehrere Handhabungsmittel 65; 68; 79, z. B. durch als Transportfahrzeuge 65; 68; 79, insbesondere Flurförderfahrzeuge 65; 68; 79, ausgebildete Transportmittel 65; 68; 79, bedienbares Bodenlager 37; 57 ausgebildet. Insbesondere sind diese Transportfahrzeuge 65; 68; 79 als fahrerlose und bevorzugt berührungslos geführte Transportfahrzeuge 65; 68; 79 ausgeführt. Im Fall zweier Pufferlager 37; 57 sind diese z. B. als beispielsweise durch jeweils verschiedene, durch gleiche oder gar durch selbe derartige Handhabungsmittel 65; 68; 79 bedienbare Bodenlager 37; 57 ausgebildet. In the case of one or more buffer stores 37 ; 57 they can - depending on their type - for its storage and retrieval principle by differently trained handling means 79 be served. In a preferred embodiment, the first and / or the second buffer storage 37 ; 57 however, as for example by one or more handling means 65 ; 68 ; 79 , z. B. by as transport vehicles 65 ; 68 ; 79 , in particular industrial trucks 65 ; 68 ; 79 , trained means of transport 65 ; 68 ; 79 , operable floor storage 37 ; 57 educated. In particular, these are transport vehicles 65 ; 68 ; 79 as driverless and preferably non-contact guided transport vehicles 65 ; 68 ; 79 executed. In the case of two buffer stores 37 ; 57 are these z. B. than for example by each different, by the same or even by the same such handling means 65 ; 68 ; 79 operable floor storage 37 ; 57 educated.

Vorteilhaft ist das erste und/oder zweite Pufferlager 37; 57 mit Lagerplätzen 36; 56 in Reihenanordnung mit dazwischen verlaufenden, jedoch hier nicht dargestellten Verfahrwegen ausgeführt und ermöglicht daher einen guten Zugriff auf eine Vielzahl von unterschiedlichen Lagerplätzen 36; 56 und damit auf Gebinde 04.1; 04.2 mit Materialabschnitten 02.1, 02.2, die unterschiedlichen Aufträgen A(n) zugeordnet sind.Advantageously, the first and / or second buffer storage 37 ; 57 with storage places 36 ; 56 in series with running in between, but not shown traverse paths and therefore allows good access to a variety of different storage bins 36 ; 56 and thus on containers 04.1 ; 04.2 with material sections 02.1 . 02.2 assigned to different jobs A (n).

Grundsätzlich kann auf sämtlichen durch mechanisch nicht geführte Transportfahrzeuge 65; 68; 79 zu bedienenden Transportpfaden und -pfadabschnitten der Transport durch übliche, als Gabelhubfahrzeug 65; 68; 79 ausgebildete, bevorzugt fahrerlos geführte Flurförderfahrzeug 65; 68; 79 erfolgen. Insbesondere kann im Bereich des Wareneinganges 06 und/oder der dem Auspacken P.10 vorgeordnete und/oder ein dem Packen P.25 nachgeordneter Transport P.9; P.26; P.30 mit üblichen, als Gabelhubfahrzeuge 65; 68; 79 ausgebildeten fahrerlosen Flurförderfahrzeugen 65 erfolgen bzw. ausgebildet sein (siehe z. B. 10a). Das Transportmittel 65 ist dann z. B. mit Gegengewicht (d. h. ohne betriebsmäßigen Bodenkontakt im Bereich der Lastaufnahme während des Transportes) ausgeführt.Basically, on all by mechanically non-guided transport vehicles 65 ; 68 ; 79 to be used transport paths and Path sections of the transport by conventional, as a forklift 65 ; 68 ; 79 trained, preferably driverless guided industrial truck 65 ; 68 ; 79 respectively. In particular, in the area of the goods receipt 06 and / or the transport P.9 preceding the unpacking P.10 and / or a packing P.9 downstream of the packing P.25; P.26; P.30 with usual, as Gabelhubfahrzeuge 65 ; 68 ; 79 trained driverless industrial trucks 65 be carried out or trained (see, for example, 10a ). The means of transport 65 is then z. B. with counterweight (ie without operational ground contact in the field of load absorption during transport) executed.

Auch im Bereich des Wareneinganges 06 und in zumindest einem Transportabschnitt zwischen der Packstufe und dem Warenausgang 07 kann ein Transport P.26; P.30 durch ein übliches, als Gabelhubfahrzeug 65 mit z. B. Gegengewicht (d. h. ohne Bodenkontakt im Bereich der Lastaufnahme während des Transportes) ausgeführtes, insbesondere fahrerlös geführtes Flurförderfahrzeug 65 erfolgen. Dies gilt auch für Rücktransporte leerer Transporthilfsmittel 108; 109.Also in the area of the goods receipt 06 and in at least one transport section between the packing stage and the goods issue 07 can be a transport P.26; P.30 by a usual, as a fork lift truck 65 with z. B. counterweight (ie without contact with the ground in the field of load absorption during transport) executed, in particular driver-guided industrial truck 65 respectively. This also applies to the return transport of empty transport aids 108 ; 109 ,

Zwischen dem Auspacken P.10 und z. B. einem Packen P.24, zumindest jedoch zwischen dem Verlassen der ersten Bearbeitungsstufe S.1 und einer Übergabe an die Vorlageposition 32 der zweiten Bearbeitungsstufe S.2 oder bevorzugt einer Übergabe an die Vorlageposition 32 der dritten Bearbeitungsstufe S.3 erfolgt der Transport P.12; P13; P14; P.17 bevorzugt durch ein mit Ladungssicherung, insbesondere mit einer das Gebinde 04.j bzw. die Transporteinheit 67; 66 auf der Oberseite sichernden Einrichtung 75, ausgebildeten Transportmittel 79; 68, beispielsweise Transportfahrzeug 79; 68, insbesondere Flurförderfahrzeug 79. Die Einrichtung 75 zur Ladungssicherung kann beispielsweise als eine oder mehrere auf die Oberseite des ausgenommenen Gebindes 04.j bzw. der aufgenommenen Transporteinheit 67; 66 absenkbare Klemmelemente 75, z. B. eine oder mehrere Klemmplatten 75 ausgebildet sein (siehe z. B. 10b) und c). Das die Ladungssicherung umfassende Förderfahrzeug 79; 68 ist vorzugsweise im Bereich seiner Aufnahmearme – z. B. im Gegensatz zu üblichen Staplergabeln – beispielsweise über Rollen mit einem abstützenden Bodenkontakt ausgeführt und erfordert daher keine zusätzlich raumgreifende Ausgestaltung mit entsprechendem GegengewichtBetween unpacking P.10 and z. B. a pack P.24, but at least between leaving the first processing stage S.1 and a transfer to the template position 32 the second processing stage S.2 or preferably a transfer to the original position 32 the third processing stage S.3, the transport P.12; P13; P14; P.17 preferred by a with load securing, in particular with a container 04.j or the transport unit 67 ; 66 on the top side securing device 75 , trained means of transport 79 ; 68 , for example transport vehicle 79 ; 68 , in particular industrial truck 79 , The device 75 for load securing may, for example, as one or more on the top of the recessed container 04.j or the recorded transport unit 67 ; 66 Lowerable clamping elements 75 , z. B. one or more clamps 75 be formed (see, for example, 10b ) and c). The load securing comprehensive vehicle 79 ; 68 is preferably in the range of its Aufnahmearme - z. B. in contrast to conventional forklifts - for example, carried out over roles with a supporting ground contact and therefore requires no additional space-consuming design with appropriate counterweight

In einer vorteilhaften Ausführung erfolgt der Transport P.9 zumindest auf einem Transportabschnitt zwischen dem Auslagern P.8 am Wareneingangslager 09 und dem Auspacken P.10 durch ein fahrerloses Transportfahrzeug 60; 68, der in einer ersten Ausführungsvariante durch ein berührungslos geführtes Transportmittel 68, z. B. einen Mehrfachförderer 68, z. B. Doppelförderer 68, gebildet sein kann. Dieser kann zusätzlich eine oder mehrere Einrichtungen 75 zur Lagesicherung umfassen kann (siehe z. B. 10c). Der Mehrfachförderer 68 ist vorzugsweise im Bereich seiner Aufnahmearme – z. B. im Gegensatz zu üblichen Staplergabeln – beispielsweise über Rollen mit einem abstützenden Bodenkontakt ausgeführt und erfordert daher keine raumgreifende Ausgestaltung mit entsprechendem Gegengewicht. In zweiter Ausführungsvariante ist das fahrerloses Transportfahrzeug 60 als ein mechanisch geführtes fahrerloses Transportfahrzeug 60 gebildet, welches sich beispielsweise entlang einer Führung zwischen einer oder mehreren Übergabepositionen am Wareneingangslager 09 und einer oder mehreren Übergabepositionen von sich stromabwärtig im Prozess P anschließender Aggregate 19; 11 bewegen.In an advantageous embodiment, the transport P.9 takes place at least on a transport section between the outsourcing P.8 at the goods receiving warehouse 09 and unpacking P.10 by a driverless transport vehicle 60 ; 68 in a first embodiment by a contactless guided transport 68 , z. B. a multiple conveyor 68 , z. B. double conveyor 68 , can be formed. This can additionally one or more facilities 75 for securing the position (see eg 10c ). The multiple conveyor 68 is preferably in the range of its Aufnahmearme - z. B. in contrast to conventional forklift trucks - for example, carried out over roles with a supporting ground contact and therefore does not require a space-consuming design with appropriate counterweight. In the second embodiment, the driverless transport vehicle 60 as a mechanically guided driverless transport vehicle 60 formed, for example, along a guide between one or more transfer positions at the goods receiving warehouse 09 and one or more transfer positions of aggregates downstream of the process P 19 ; 11 move.

Transportpfade 22; 28; 34; 38; 39; 42; 43; 44; 46; 47; 48; 49; 54; 61; 64; 116; 117 oder deren Abschnitte, die in einer Ausführung für den Transport (P.6; P.9 P.12; P.13; P.14; P.17: P.18; P.19; P.21; P.22; P.23; P.30 mit einem fahrerlosen Transportfahrzeug 60; 65; 68; 79 befahren werden oder werden sollen bzw. ausgebildet sind, umfassen Leitmittel, durch welche die entsprechenden Bewegungspfade oder -gassen definiert sind. Diese können in der Ausführung mechanisch geführter Transportfahrzeuge 60; 65; 68; 79 durch mechanische Führungen, z. B. Schienen, und im Fall von berührungslos geführten Transportfahrzeugen 60; 65; 68; 79 durch berührungslose Sensorik, z. B. in elekromagnetischer Weise (z. B. optisch oder magnetisch) oder in akustischer Weise (z. B. Ultraschall) wahrnehmbare Orientierungshilfen entlang der betreffenden Transportpfade, insbesondere in Verbindung mit in den Mitteln der zugeordneten Transportmittelsteuerung hinterlegten Fahrrouten und/oder Streckenabschnitten, sein. transport paths 22 ; 28 ; 34 ; 38 ; 39 ; 42 ; 43 ; 44 ; 46 ; 47 ; 48 ; 49 ; 54 ; 61 ; 64 ; 116 ; 117 or their sections which are in a version for transport (P.6; P.9 P.12; P.13; P.14; P.17: P.18; P.19; P.21; P.22 P.23; P.30 with a driverless transport vehicle 60 ; 65 ; 68 ; 79 be or are to be trained or formed, include guiding means by which the corresponding movement paths or lanes are defined. These can be in the execution of mechanically guided transport vehicles 60 ; 65 ; 68 ; 79 by mechanical guides, z. As rails, and in the case of non-contact guided transport vehicles 60 ; 65 ; 68 ; 79 by non-contact sensors, eg. B. in an electromagnetic manner (eg, optical or magnetic) or acoustically (eg ultrasound) perceptible orientation aids along the respective transport paths, in particular in conjunction with stored in the means of the associated transport control travel routes and / or sections ,

Die im Sinne von Bearbeitungsstationen vorliegenden Bearbeitungsaggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18, umfassen z. B. jeweils wenigstens ein Bearbeitungswerkzeug 81; 82; 83; 84; 86; 87; 88, z. B. die beispielsweise vorgesehene Druckmaschine 11 wenigstens ein Druckwerk 81, die ggf. vorgesehene Beschichtungsmaschine 12 wenigstens eine Beschichtungseinrichtung 82, z. B. ein Lackierwerk oder Heißprägewerk, die beispielsweise vorgesehene Stanzvorrichtung 13 ein ein Stanzwerkzeug umfassendes Stanz- und/oder Rillwerk 83, die beispielsweise vorgesehene Falzvorrichtung 14 ein Falzwerk 84 mit z. B. ggf. einer Klebevorrichtung 86 einer Klebeeinrichtung 16, die beispielsweise vorgesehene Klebeeinrichtung 17 zum Kleben S.4‘ von z. B. Fenstern eine Klebevorrichtung 87 und/oder eine ggf. vorgesehene Ausbrechvorrichtung 18 ein Ausbrechwerkzeug 88. Für zwei aufeinander Produktionen von Aufträgen A(n) mit sich in der Oberflächengestaltung, der Textur und/oder der Form unterscheidenden Produkten 03 sind die Bearbeitungswerkzeuge 81; 82; 83; 84; 86; 87; 88 eines oder mehrerer der zu verwendenden Bearbeitungsaggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 auf die neue Produktion zu rüsten und/oder einzurichten. Dies können beispielsweise ein Druckformwechsel, ein Wechsel eines Beschichtungssujet, ein Wechsel einer Stanz- und/oder Prägeform, ein Positionieren eines Falzmessers und/oder eines Leimkopfes und/oder ein Austausch oder eine Anpassung eines Ausbrechstempels sein. The present in the sense of processing stations processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 , z. B. in each case at least one machining tool 81 ; 82 ; 83 ; 84 ; 86 ; 87 ; 88 , z. For example, the intended printing press 11 at least one printing unit 81 , the possibly provided coating machine 12 at least one coating device 82 , z. As a coating or hot stamping, for example, provided punching device 13 a punching tool comprehensive stamping and / or Rillwerk 83 , For example, provided folding device 14 a folder 84 with z. B. if necessary, an adhesive device 86 an adhesive device 16 , For example, provided adhesive device 17 for gluing S.4 'of z. B. windows an adhesive device 87 and / or a possibly provided stripping device 18 a stripping tool 88 , For two successive productions of jobs A (n) with products differing in surface design, texture and / or shape 03 are the editing tools 81 ; 82 ; 83 ; 84 ; 86 ; 87 ; 88 one or more of the processing units to be used 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 to equip and / or set up the new production. This can be, for example, a printing plate change, a change of a coating nozzle, a change of a punching and / or embossing mold, a positioning of a folding blade and / or a glue head and / or an exchange or an adaptation of a breaking punch.

Dieses Rüstens / Einrichtens von Bearbeitungsaggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 erfolgt z. B. während einer Produktionsunterbrechung. Ggf. kann parallel zum Rüsten auf anderen Bearbeitungsaggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 einiger oder der selben Bearbeitungsstufen S.q eine andere Produktion laufen.This setup / setup of processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 takes place for. During a production stoppage. Possibly. can be used parallel to the setup on other processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 some or the same processing stages Sq run another production.

In einer besonders zu bevorzugenden Ausführung der Anlage 01 ist zumindest eine der Bearbeitungsstufen S.q bzw. zumindest eines der Bearbeitungsaggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18, insbesondere ein Aggregat 11; 12 für einen Stoffauftrag S.1; S.1‘, insbesondere zum Bedrucken S.1, und/oder ein (z. B. erstes) – Aggregat 13 zur mechanischen Bearbeitung S.2, wenigstens eingangsseitig mit Mitteln und/oder einer Vorrichtung zur automatischen und/oder unterbrechungsfreien Materialzufuhr 89, z. B. einem unterbrechungsfreien Stapelanleger 89, während eines sog. Stapelwechsels oder besser Stapelnachschubes und bevorzugt ausgangsseitig mit Mitteln und/oder einer Vorrichtung zur automatischen und/oder unterbrechungsfreien Materialabfuhr 91, z. B. einem unterbrechungsfreien Stapelausleger 91 während eines ausgangsseitigen Stapelwechsels bzw. einer Stapelentnahme (siehe z. B. 3). Hierdurch wird ein unterbrechungsfreies Abarbeiten eines Auftrages A(n) durch das betreffende Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18, insbesondere das Aggregat 11; 12 zum Stoffauftrag S.1; S.1‘ und/oder das z. B. nachfolgende Aggregat 13 zur mechanischen Bearbeitung S.2 möglich, dessen Umfang durch die Materialabschnitte 02.0; 02.1; 02.2 einer Mehrzahl von Gebinden 04.0; 04.1; 04.2 gebildet ist bzw. wird.In a particularly preferable embodiment of the system 01 is at least one of the processing stages Sq or at least one of the processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 , in particular an aggregate 11 ; 12 for a fabric application S.1; S.1 ', in particular for printing S.1, and / or a (eg first) - aggregate 13 for mechanical processing S.2, at least on the input side with means and / or a device for automatic and / or uninterrupted supply of material 89 , z. B. an uninterruptible pile feeder 89 during a so-called stack change or better stack replenishment and preferably on the output side with means and / or a device for automatic and / or uninterrupted material removal 91 , z. B. an uninterruptible stacking boom 91 during an output-side stack change or a stack removal (see, for example, FIG. 3 ). As a result, an uninterrupted processing of an order A (n) by the relevant unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 , in particular the aggregate 11 ; 12 for fabric application S.1; S.1 'and / or the z. B. subsequent unit 13 for mechanical processing S.2 possible, the circumference through the material sections 02.0 ; 02.1 ; 02.2 a plurality of containers 04.0 ; 04.1 ; 04.2 is formed or is.

In der bevorzugten Ausführungsvariante der Anlage 01, in welcher mindestens einem der Bearbeitungsaggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 das Material in Form von als Stapel 04.j ausgebildeten Gebinde 04.j von platten- oder bogenförmigen Materialabschnitten 02.j unterbrechungsfrei zuführbar ist, weist die hierbei z. B. als Stapelanleger 89 ausgebildete Vorrichtung 89 beispielsweise eine nicht im Einzelnen dargestellte Hubeinrichtung mit einer vertikal durch einen Antrieb verfahrbaren Trageinrichtung 92, z. B. einem Hubboden 92, auf, durch welche ein in Anlageposition 31; 33 befindlicher Stapel 04.j während der von oben weg durch entsprechende Fördereinrichtungen, z. B. Greifeinrichtungen, erfolgenden Materialentnahme nach oben nachförderbar ist, sodass die Entnahmehöhe des obersten der Materialabschnitte 02.j stets erhalten bleibt (siehe z. B. 4, Schritt 1. und 2.). Weiter umfasst die Vorrichtung 89 eine zweite Hubeinrichtung mit einer vertikal durch einen Antrieb verfahrbaren Trageinrichtung 93, z. B. einer sog. Gabel 93 oder einem sog. Rechen 93, welcher in einer ersten Arbeitshöhe horizontal zwischen die Trageinrichtung 92 der ersten Hubeinrichtung und zumindest einen oberen Teil, bevorzugt jedoch zwischen die Trageinrichtung 92 der ersten Hubeinrichtung und das untere Ende des von der Trageinrichtung 92 getragenen Stapels 04.j verbringbar ist. Durch diese zweite Hubeinrichtung ist der durch die Trageinrichtung 93 aufgenommene restliche Teilstapel oder insbesondere restliche Stapel 04.j während der von oben weg durch entsprechende Fördereinrichtungen, z. B. Greifeinrichtungen, erfolgenden Materialentnahme nach oben nachförderbar, sodass die Entnahmehöhe des obersten der Materialabschnitte 02.j weiterhin erhalten bleibt (siehe z. B. 4, Schritt 3.). Die Trageinrichtung 92 der ersten Hubeinrichtung kann dann in ihre untere Aufnahmeposition zurück verfahren werden, sodass sie – während die Materialzufuhr über den Reststapel weiter gewährleistet ist – einen nächsten Stapel 04.j+1 aufnehmen kann. Nachdem ein neuer Stapel 04.j‘ in die Anlageposition 31; 31 auf die Trageinrichtung 92 der ersten Hubeinrichtung verbracht worden ist, kann diese vertikal verfahren werden bis das obere Ende des Stapel 04.j‘ das untere Ende des restlichen Stapels Stapel 04.j erreicht hat. Schließlich kann die zweite Trageinrichtung 93 beispielsweise durch horizontales bewegen wieder aus dem Stapel entfernt werden und zurück in die Höhe für die niedriger gelegene erste Arbeitshöhe verbracht werden. In the preferred embodiment of the system 01 in which at least one of the processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 the material in the form of a stack 04.j trained containers 04.j of plate or sheet material sections 02.j can be fed without interruption, this case has z. B. as a stacker 89 trained device 89 For example, a lifting device not shown in detail with a vertically movable by a drive support means 92 , z. B. a lifting floor 92 , on, by which one in investment position 31 ; 33 located stack 04.j while from the top away by appropriate conveyors, z. B. gripping devices, subsequent material removal is nachförderbar upwards, so that the removal height of the uppermost of the material sections 02.j always maintained (see eg 4 , Steps 1 and 2). Furthermore, the device comprises 89 a second lifting device with a vertically movable by a drive support means 93 , z. B. a so-called. Fork 93 or a so-called rake 93 , which at a first working height horizontally between the support device 92 the first lifting device and at least one upper part, but preferably between the support means 92 the first lifting device and the lower end of the carrying device 92 carried pile 04.j is available. By this second lifting device is the by the support device 93 recorded remaining partial stacks or in particular remaining stacks 04.j while from the top away by appropriate conveyors, z. B. gripping devices, material removal taking place nachförderbar upwards, so that the removal height of the uppermost of the material sections 02.j is maintained (see eg 4 , Step 3.). The carrying device 92 The first lifting device can then be moved back into its lower receiving position, so that it - while the supply of material is guaranteed over the remainder of pile - a next batch 04.j + 1 can record. After a new pile 04.j ' in the investment position 31 ; 31 on the carrying device 92 the first lifting device has been spent, this can be moved vertically until the top of the stack 04.j ' the lower end of the remaining stack stack 04.j has reached. Finally, the second carrying device 93 for example, by moving horizontally back out of the stack and brought back up into the height for the lower first working height.

Die Mittel zur automatischen und/oder unterbrechungsfreien Materialzufuhr 89 umfassen somit in bevorzugter Ausführung zumindest die zweite Hubeinrichtung mit der vertikal verfahrbaren Trageinrichtung 93 und deren vertikalem Antrieb. Damit die Stapel 04.j störungsfrei von der Trageinrichtung 93 übernommen werden können, sind deren Gestalt und/oder Anordnung sowie diejenige des Systemtransporthilfsmittels 108, insbesondere im Bereich dessen Tragfläche 131, funktional derart korrespondierend zueinander ausgestaltet, dass eine zerstörungsfreie Übernahme eines Stapels 04.j durch die Trageinrichtung 93 möglich ist. Beispielsweise sind die Abstände und die Tiefe der Aussparungen 126 und die Abstände und die Höhe der Zinken (Tragelemente) derart aufeinander abgestimmt, dass letztere von der Seite her bei aufliegendem Stapel 04.j in die Aussparungen 126 einführbar sind, ohne die unterste Lage des Stapels 04.j zu beschädigen. The means for automatic and / or uninterrupted material supply 89 Thus, in a preferred embodiment, at least the second lifting device with the vertically movable support means 93 and their vertical drive. So the stacks 04.j trouble-free from the carrying device 93 can be taken, are their shape and / or arrangement and that of the system transport tool 108 , in particular in the area of its wing 131 , Functionally designed in such a way correspond to each other that a non-destructive takeover of a stack 04.j through the carrying device 93 is possible. For example, the distances and the depth of the recesses 126 and the distances and the height of the tines (support elements) are matched to one another in such a way that the latter from the side with resting stack 04.j in the recesses 126 are insertable without the bottom layer of the stack 04.j to damage.

In der bevorzugten Ausführungsvariante der Anlage 01, in welcher von mindestens einem der Bearbeitungsaggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 das bearbeitete Material in Form von als Stapel 04.j ausgebildeten Gebinde 04.j+1 von platten- oder bogenförmigen Materialabschnitten 02.j unterbrechungsfrei abführbar ist, weist die hierbei z. B. als Stapelausleger 91 ausgebildete Vorrichtung 91 beispielsweise eine nicht im Einzelnen dargestellte Hubeinrichtung mit einer vertikal durch einen Antrieb verfahrbaren Trageinrichtung 94, z. B. einem Hubboden 94, auf, durch welche ein in Auslageposition 111; 112 durch die bearbeiteten Materialabschnitte 02.j+1 zu bildende Stapel 04.j+1 während der von oben her durch eine entsprechende Fördereinrichtung 97, z. B. einen Greifeinrichtungen umfassenden Umlaufförderer 97, erfolgenden Materialablage nach unten wegförderbar ist, sodass die Ablagehöhe des obersten der Materialabschnitte 02.j+1 stets erhalten bleibt (siehe z. B. 5, 1., 2.). Weiter umfasst die Vorrichtung 91 eine zweite Hubeinrichtung mit einer vertikal durch einen Antrieb verfahrbaren Trageinrichtung 96, z. B. einem sog. Brett 96 oder bevorzugt einem sog. Rollo 93, welches in einer ersten Arbeitshöhe horizontal zwischen zumindest einen oberen Teil des bereits gebildeten Stapels 04.j+1 und die Fördereinrichtung 97, vorzugsweise jedoch zwischen die oberste Lage des bis dahin bereits gebildeten Stapels 04.j+1 und die Fördereinrichtung 97 verbringbar ist. Durch diese zweite Hubeinrichtung wird in deren Arbeitszustand durch Aufnahme der folgenden Materialabschnitte 02.j+1‘ ein neu zu bildender Stapel 04.j+1‘ getragen während die Trageinrichtung 94 der zuvor gebildete Stapel 04.j+1 darunter entfern werden kann. So ist während der Entnahme des einen Stapels 04.j+1 die Aufnahme der bearbeiteten Materialabschnitte 02.j+1‘ in einem neuen Stapel 02.j+1‘ weiter gewährleistet Nachdem der vorherige Stapel 04.j+1 aus der Auslageposition 111; 112 entnommen wurde, kann die Trageinrichtung 94 der ersten Hubeinrichtung wieder vertikal verfahren werden bis sie das untere Ende des neuen Stapels 04.j+1‘ erreicht hat und dieses stützt. Schließlich kann die zweite Trageinrichtung 96 beispielsweise durch horizontales bewegen wieder aus dem Stapel 04.j+1 entfernt werden und zurück in die Höhe für die höhergelegene erste Arbeitslage verbracht werden. In the preferred embodiment of the system 01 in which at least one of the processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 the machined material in the form of as a stack 04.j trained containers 04.j + 1 of plate or sheet material sections 02.j interruption is discharged, this case z. B. as a stacking boom 91 trained device 91 For example, a lifting device not shown in detail with a vertically movable by a drive support means 94 , z. B. a lifting floor 94 , on, by which one in display position 111 ; 112 through the processed material sections 02.j + 1 to be formed pile 04.j + 1 while from above through a corresponding conveyor 97 , z. B. a gripping means comprehensive circulation conveyor 97 , subsequent material storage can be conveyed away downwards, so that the storage height of the uppermost of the material sections 02.j + 1 always maintained (see eg 5 . 1 ., 2 .). Furthermore, the device comprises 91 a second lifting device with a vertically movable by a drive support means 96 , z. B. a so-called. Board 96 or preferably a so-called roller blind 93 , which at a first working height horizontally between at least an upper part of the already formed stack 04.j + 1 and the conveyor 97 but preferably between the uppermost layer of the previously formed stack 04.j + 1 and the conveyor 97 is available. By this second lifting device is in their working state by receiving the following material sections 02.j + 1 ' a new stack to be formed 04.j + 1 ' worn during the carrying device 94 the previously formed stack 04.j + 1 can be removed underneath. So is during the removal of the one stack 04.j + 1 the inclusion of the processed material sections 02.j + 1 ' in a new pile 02.j + 1 ' further ensured After the previous batch 04.j + 1 from the delivery position 111 ; 112 was removed, the support device 94 the first lifting device are moved vertically again until they reach the lower end of the new stack 04.j + 1 ' has reached and this supports. Finally, the second carrying device 96 for example, by moving horizontally back out of the stack 04.j + 1 be removed and spent back in the amount for the higher first work situation.

Grundsätzlich können die Gebinde 04.j; 04.j+1 für sich als Transporteinheiten 04.j; 04.j+1 den Bearbeitungsstufen S.j bzw. Aggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 zu- bzw. von diesen abgeführt werden. In hier dargestellter und vorteilhaften Ausführung werden diese jedoch auf bereits o. g. oder hiervon verschiedenen Transporthilfsmittel 26; 108; 109 als Transporteinheiten 27; 66; 67 den Bearbeitungsaggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 zumindest der Bearbeitungsstufe des Bedruckens S.1 und/oder des ersten mechanischen Bearbeitens S.2, zugeführt und/oder von dieser bzw. diesen abgeführt. In besonders bevorzugter Ausführung werden die Gebinde 04.j; 04.j+1 den betreffenden Bearbeitungsaggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18, insbesondere zumindest der Bearbeitungsstufe des Bedruckens S.1 und/oder des ersten mechanischen Bearbeitens S.2, in oder auf Transporthilfsmitteln 108, z. B. in Behältnissen oder auf bevorzugt als Paletten 108 ausgebildeten Trägern 108, zugeführt und/oder von diesen abgeführt, welche von denjenigen Transporthilfsmitteln 26 bei der Anlieferung am Wareneingang 06 und von in einer Ausführungsvariante ggf. im Wareneingangslager 09 für die Einlagerung verwendeten weiteren Transporthilfsmitteln 109 und von in einer Ausführungsvariante ggf. am Warenausgang 07 für die Warenabgabe mit den Produkten 03 Transporteinheiten 124 bildenden Transporthilfsmitteln 121 verschieden sind und/oder welche als Systemtransporthilfsmittel 108 lediglich in der Anlage 01 zirkulieren. Hierzu ist im Transportpfad 22 zwischen der Anlieferung am Wareneingang 06 und dem Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 der ersten über das Systemtransporthilfsmittel 108 zu versorgende Bearbeitungsstufe S.j wenigstens ein als Handhabungsaggregat 118; 119, z. B. eine Wende- und/oder Konditioniervorrichtung 118; 119, ausgebildetes Aggregat 118; 119 vorgesehen, durch welches oder mithilfe dessen der zuzuführende Stapel 04.j auf ein derartiges Systemtransporthilfsmittel 108 verbringbar ist. Basically, the containers 04.j ; 04.j + 1 for themselves as transportation units 04.j ; 04.j + 1 the processing stages Sj or aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 be removed or removed from these. In an embodiment shown here and advantageous, however, these are already on above or different transport aids 26 ; 108 ; 109 as transportation units 27 ; 66 ; 67 the processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 at least the processing stage of the printing S.1 and / or the first mechanical processing S.2, supplied and / or discharged from this or these. In a particularly preferred embodiment, the containers 04.j ; 04.j + 1 the relevant processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 , in particular at least the processing stage of printing S.1 and / or the first mechanical processing S.2, in or on transport aids 108 , z. B. in containers or preferably as pallets 108 trained porters 108 , supplied and / or discharged from these, which of those transport aids 26 on delivery to the goods receipt 06 and of in one embodiment, possibly in the goods receipt warehouse 09 used for storage further transport aids 109 and from in one embodiment, possibly at the goods issue 07 for the delivery of goods with the products 03 transport units 124 making transport aids 121 are different and / or which as Systemtransporthilfsmittel 108 only in the plant 01 circulate. This is in the transport path 22 between the delivery at the goods receipt 06 and the processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 the first via the system transport tool 108 to be supplied processing stage Sj at least one as a handling unit 118 ; 119 , z. B. a turning and / or conditioning device 118 ; 119 , trained aggregate 118 ; 119 provided by which or by means of which the supplied stack 04.j to such a system transport tool 108 is available.

Das Systemtransporthilfsmittel 108 zur eingangsseitigen Versorgung der mindestens einen Bearbeitungsstufe S.j, z. B. zur Versorgung der mindestens einen Druckmaschine 11 und dem mindestens einen ersten mechanischen Bearbeitungsaggregat 13, ist im Bereich seiner Auflagefläche für die zu bearbeitenden Materialabschnitte 02.j mit Tragelementen der z. B. gabel- oder rechenartig ausgebildeten Trageinrichtung 93 der Vorrichtung zur unterbrechungsfreien Zufuhr 89 derart korrespondierenden Ausnehmungen 126 versehen, sodass die Trageinrichtung 93 mit ihren Tragelementen zur Übernahme eines Stapels 04.j zwischen Stegen 127 des Systemtransporthilfsmittels 108 – ohne zunächst über die durch die Oberseite der Stege 127 gebildete Tragebene einer für die Aufnahme des Stapels 04.j vorgesehenen Tragfläche 131 hinauszuragen – und einem aufliegenden Stapel 04.j eingeführt werden kann. Die Ausnehmungen 126 sind z. B. als rillenartige Vertiefungen 126 oder Aussparungen 126 (d. h. Spalte) in der durch die Tragebene bereitgestellte Tragfläche 131 ausgeführt. Die rillenartigen Aussparungen 126 verlaufen mit ihrer Längsrichtung bevorzugt parallel zu einer kürzeren der beiden Seitenlängen l108; b108 der für die Aufnahme von Stapeln 04.j vorgesehenen Tragfläche 131 des Systemtransporthilfsmittels 108 und/oder in die Materialentnahmerichtung M der im Betrieb an der Vorlageposition 31; 33 positionierten Transporteinheit 67 bzw. 67.j. Die Transporteinheit 67.j kann dabei durch das Systemtransporthilfsmittel 108 und einen von diesem getragenen Stapel 04.0; 04.1; 04.j unbearbeiteten, einfach bearbeiteten oder j-fach bearbeiteten Materials 02.0; 02.1; 02.j gebildet sein.. Bevorzugt ist eine Vielzahl, z. B. mindestens 8, derartiger Ausnehmungen 126 über die für die Auflage der Materialabschnitte 02.j vorgesehene Breite parallel nebeneinander verlaufend vorgesehen. Beispielsweise sind je 0,25 m der für die Auflage der Materialabschnitte 02.j vorgesehene Breite b108 wenigstens eine Ausnehmung 126 und ein Steg 127 vorgesehen. Eine Mehrzahl der Stege 127 und/oder Ausnehmungen 126 weisen eine Breite von z. B. jeweils höchstens 100 mm auf.The system transport tool 108 for input-side supply of the at least one processing stage Sj, z. B. to supply the at least one printing press 11 and the at least one first mechanical processing unit 13 , is in the area of its bearing surface for the material sections to be machined 02.j with support elements of z. B. forked or rake-like carrying device 93 the device for uninterrupted supply 89 such corresponding recesses 126 provided so that the carrying device 93 with its supporting elements for taking over a stack 04.j between jetties 127 of the system transport tool 108 - without first over the through the top of the webs 127 formed support plane a for receiving the stack 04.j provided wing 131 stand out - and a resting pile 04.j can be introduced. The recesses 126 are z. B. as groove-like depressions 126 or recesses 126 (ie column) in the wing provided by the support plane 131 executed. The groove-like recesses 126 extend with their longitudinal direction preferably parallel to a shorter of the two side lengths l108; b108 the for picking up stacks 04.j provided wing 131 of the system transport tool 108 and / or in the material removal direction M in operation at the original position 31 ; 33 positioned transport unit 67 respectively. 67.j , The transport unit 67.j can by the system transport tool 108 and a stack carried by this 04.0 ; 04.1 ; 04.j unprocessed, simply edited or j-edited material 02.0 ; 02.1 ; 02.j be formed .. Preferably, a variety, for. At least 8th , Such recesses 126 about the for the Edition of the material sections 02.j provided width provided parallel adjacent to each other. For example, 0.25 m each for the support of the material sections 02.j provided width b108 at least one recess 126 and a jetty 127 intended. A majority of the bars 127 and / or recesses 126 have a width of z. B. in each case at most 100 mm.

Die Ausnehmungen 126 verlaufen auf zumindest einer Seite bis in die Stirnseite des Systemtransporthilfsmittels 108, sodass die korrespondierenden Tragelemente, z. B. Zargen der beispielweise gabel- oder rechenartig ausgebildeten Trageinrichtung 93 der Vorrichtung zur automatischen und/oder unterbrechungsfreien Materialzufuhr 89 von dieser Seite des Systemtransporthilfsmittels 108 her eintauchen kann. Auf der gegenüber liegende Stirnseite können die Ausnehmungen 126 offen oder geschlossen ausgeführt sein. The recesses 126 extend on at least one side to the front of the system transport tool 108 , so that the corresponding support elements, for. B. frames of, for example, forked or rake-like carrying device 93 the device for automatic and / or uninterrupted material supply 89 from this page of the system transport tool 108 can dive in here. On the opposite end face the recesses 126 be executed open or closed.

Im Sockelbereich des z. B. als Systempalette 108 ausgeführten Transporthilfsmittels 108 weist dieses wenigstens zwei Füße 128 auf, auf welchen das Transporthilfsmittels 108 auf einen Untergrund aufsetzbar ist und zwischen denen eine Aussparung 129 vorgesehen ist, in welche wenigstens ein Tragelement eines Transportmittels 79, z. B. ein Zinken eines Flurförderfahrzeuges 79, eingreifen kann um das Transporthilfsmittel 108 aufzunehmen. Beispielsweise ist auf jeder der vier Seiten eines Sockelbereichs, z. B. Unterbau 123, wenigstens eine derartige Aussparung 129 vorgesehen. Vorteilhaft ist zwischen zwei endseitig einer selben Seite vorgesehenen Füße 128 ein dritter Fuß 128 vorgesehen, welcher beidseitig durch je eine Aussparung 129 von den endseitigen Füßen 128 beabstandet ist. In the base area of z. B. as a system palette 108 carried out transport aid 108 this has at least two feet 128 on which the transport tool 108 can be placed on a substrate and between which a recess 129 is provided, in which at least one support element of a means of transport 79 , z. B. a tine of a material handling vehicle 79 , Can intervene around the transport tool 108 take. For example, on each of the four sides of a pedestal area, e.g. B. substructure 123 , at least one such recess 129 intended. It is advantageous between two end provided on one side feet 128 a third foot 128 provided, which on both sides by a respective recess 129 from the end-feet 128 is spaced.

Das Systemtransporthilfsmittel 108, zumindest jedoch eine die Stege 126 und Ausnehmungen 127 umfassender Tragboden 122, z. B. eine ein- oder mehrteilige Deckplatte 122 des Systemtransporthilfsmittels 108 für die unterbrechungsfreie Materialzufuhr, ist bevorzugt aus Kunststoff, insbesondere aus PET ausgebildet.The system transport tool 108 but at least the bridges 126 and recesses 127 comprehensive support floor 122 , z. B. a single or multi-part cover plate 122 of the system transport tool 108 for the uninterrupted supply of material, is preferably made of plastic, in particular made of PET.

In einer Ausführung der Anlage 01 bzw. des Produktionsprozesses P wird der dem Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 der ersten über das Systemtransporthilfsmittel 108 zu versorgenden Bearbeitungsstufe S.j zuzuführende Stapel 04.j auf dem Transporthilfsmittel 26 zugeführt, auf welchem es im Wareneingang 06 angeliefert wurde. Im beispielsweise als Umsetz- und/oder Wendevorrichtung 118, insbesondere als Stapelwender 118, ausgebildeten Handhabungsaggregat 118 wird der Stapel 04.j von seinem vorherigen, d. h. ursprünglichen Transporthilfsmittel 26 befreit und auf das Systemtransporthilfsmittel 108 verbracht. In einer vorteilhaften Ausführung kann während des Verlagerns – ggf. unter Beaufschlagung mit einem Luftstrom und/oder eines Rüttelns – ein Ausrichten der platten- oder bogenartigen Materialabschnitte 02.j erfolgen. Im Stapelwender 118 kann dann das ursprüngliche Transporthilfsmittel 26 entnommen und durch das Systemtransporthilfsmittel 108 ersetzt, und die so gebildete, den Stapel 04.0 umfassende Transporteinheit 67 (67.0) direkt für den weiteren Prozess zur Verfügung gestellt oder aber für ein vorläufiges Lagern dem Wareneingangslager 06 zugeführt werden. Das mithilfe des Handhabungsaggregates 118 vorgenommene Umpalettieren P.11 kann direkt im Bereich des Warereingangs 06 oder für den ersten Fall auch zwischen Lager 06 und der ersten zu versorgenden Bearbeitungsstufe S.j vorgesehen sein. In one version of the system 01 or the production process P is the processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 the first via the system transport tool 108 to be supplied processing stage Sj to be supplied stack 04.j on the transport tool 26 supplied on which it is in the goods receipt 06 was delivered. For example, as a conversion and / or turning device 118 , in particular as a pile turner 118 , trained handling unit 118 becomes the pile 04.j from his previous, ie original transport tool 26 free and on the system transport tool 108 spent. In an advantageous embodiment, during the displacement - if necessary, when exposed to an air flow and / or shaking - an alignment of the plate or sheet-like material sections 02.j respectively. In the pile turner 118 then can the original transport tool 26 taken and by the system transport tool 108 replaced, and the stack thus formed 04.0 comprehensive transport unit 67 (67.0) provided directly for the further process or for a preliminary storage of the goods receipt warehouse 06 be supplied. The help of the handling unit 118 Palletizing P.11 can be done directly in the area of the goods receipt 06 or in the first case between camps 06 and the first processing stage Sj to be supplied.

In besonders für größere Anlagen 01 bevorzugter Ausführung erfolgt das Umpalettieren P.11 des angelieferten Gebindes 04.0 mittels dieses Handhabungsaggregates 118 jedoch nicht direkt von dem Transporthilfsmittel 26, auf welchem es im Wareneingang 06 angeliefert wurde, auf das genannte, zur unterbrechungsfreien Materialzufuhr ausgebildete Systemtransporthilfsmittel 108, sondern über einen vorgelagerten Prozessschritt P.31, nämlich ein Umpalettieren P.31, z. B. ein Umsetzen P.31 des Gebindes 04.0 oder Aufsetzen der das Gebindes 04.0 umfassenden Transporteinheit 27 auf ein normiertes Transporthilfsmittel 109, d. h. ein Transporthilfsmittel 109 definierter Abmessungen, im Folgenden auch als Normtransporthilfsmittel 109 bezeichnet. Dieses bildet zusammen mit dem Gebinde 04.0 und ggf. dem Transporthilfsmittel 26 eine z. B. zum Handhabungsaggregat 118 zu befördernde und/oder zunächst im Wareneingangslager 06 einzulagernde Transporteinheit 66. Especially for larger plants 01 preferred embodiment, the repalletization P.11 of the delivered package takes place 04.0 by means of this handling unit 118 but not directly from the transport tool 26 on which it is in the goods receipt 06 was delivered to the said, designed for uninterrupted material supply system transport tool 108 but via an upstream process step P.31, namely a repalletization P.31, z. B. a reacting P.31 of the container 04.0 or putting the container 04.0 comprehensive transport unit 27 to a standardized transport aid 109 ie a transport aid 109 defined dimensions, hereinafter also referred to as standard transport aids 109 designated. This makes up together with the container 04.0 and possibly the transport aid 26 a z. B. to handling unit 118 to be transported and / or initially in the goods receiving warehouse 06 to be stored transport unit 66 ,

Das Normtransporthilfsmittel 109 kann beispielsweise als eine weitere, lediglich in der Anlage 01 zirkulierende Palette 109, z. B. Systempalette 109, oder als eine ggf. international bzgl. der Abmessungen normierte Palette 109, z. B. Normpalette 109 wie beispielsweise eine sog. ‚Europoolpalette‘ oder eine sog. ‚Industriepallette‘, vorgesehen sein. Insbesondere in der Ausführung als weitere Systempalette 109 kann diese in zumindest den Abmessungen seiner Tragfläche 132 derjenigen der erstgenannten Systempalette 108 entsprechen. Jedoch kann sie mit einer im Hinblick auf die Oberflächenstruktur und/oder das eingesetzte Material und/oder die als zulässig angegebenen Toleranzen weniger aufwändig gestaltet sein. Beispielsweise kann die Tragfläche 132 aus z. B. in Richtung der größeren der beiden Seitenlängen l109; b109 verlaufenden Deckbrettern ausgebildet sein. In anderer Ausführung kann sie – z. B. als Spritzgussteil – aus Kunststoff ausgebildet sein, jedoch ohne die Vielzahl von zumindest einseitig offenen, in Richtung der kürzeren Seite verlaufenden mit den Tragelementen der Vorrichtung 89 korrespondierenden Vertiefungen in der Tragfläche 132. The standard transport tool 109 For example, as another, only in the plant 01 circulating range 109 , z. B. System palette 109 , or as an internationally standardized with respect to the dimensions pallet 109 , z. Eg standard pallet 109 such as a so-called. 'Europoolpalette' or a so-called., Industrial pallet 'be provided. Especially in the execution as a further system palette 109 This can be at least the dimensions of its wing 132 that of the former system palette 108 correspond. However, it can be made less expensive with respect to the surface structure and / or the material used and / or the tolerances specified as permissible. For example, the wing 132 from z. B. in the direction of the larger of the two side lengths l109; Be formed b109 extending cover boards. In another embodiment, it can -. B. as an injection molded part - be formed of plastic, but without the plurality of at least one side open, extending in the direction of the shorter side with the support elements of the device 89 corresponding recesses in the wing 132 ,

Das Um- oder Aufsetzen P.31 auf das Transporthilfsmittel 109 definierter Abmessungen erfolgt z. B. direkt im Wareneingang 06 bei der Annahme oder im Transportpfad 22 zwischen Wareneingang 06 und dem Wareneingangslager 09 mittels beispielsweise eines hierzu ausgebildeten Aggregates 119, z. B. Handhabungsaggregates 119. Dieses kann als Auf- und/oder Umsetzstation 119 ausgebildeten Handhabungsaggregates 119. Im Fall des Aufsetzens der das Gebindes 04.0 umfassenden Transporteinheit 27 auf das Transporthilfsmittel 109 erfolgt das anschließende Transportieren und/oder Lagern des Gebindes 04.0 auf dem ursprünglichen und dem weiteren Transporthilfsmittel 109. Beim späteren Umpalettieren mithilfe des Handhabungsaggregates 118 werden dann beide Transporthilfsmittel 26; 109 entfernt und durch das zur unterbrechungsfreien Materialzufuhr ausgebildete Systemtransporthilfsmittel 108 ersetzt. The change or putting P.31 on the transport aid 109 defined dimensions z. B. directly in the goods receipt 06 at the acceptance or in the transport path 22 between goods receipt 06 and the goods receipt warehouse 09 by means of, for example, a unit designed for this purpose 119 , z. B. handling units 119 , This can as Auf- and / or Umsetzstation 119 trained handling units 119 , In the case of placing the container 04.0 comprehensive transport unit 27 on the transport tool 109 the subsequent transport and / or storage of the container takes place 04.0 on the original and further transportation tool 109 , Later repalletizing using the handling unit 118 then both transport aids 26 ; 109 removed and trained by the uninterrupted material supply system transport tool 108 replaced.

Im Transportweg 22 vom Wareneingang 06 zu dem das Umpalettieren P.11 auf die Transporthilfsmittel 108 für die unterbrechungsfreien Materialzufuhr bewerkstelligenden bzw. unterstützenden Handhabungsaggregat 118 (siehe z. B. in 1 den mit angedeuteten Transportpfade) kann ein weiteres, z. B. als Konditioniervorrichtung ausgebildetes Aggregat, beispielsweise ein Auspackaggregat, vorgesehen sein, durch welches bzw. mithilfe dessen ein Auspacken P.10 des Gebindes 04.0 bewerkstelligt wird. In der hier vorliegenden Ausführung erfolgt das Auspacken P.10 beim Umpalletieren P.11 und/oder mithilfe des das Umpalettieren P.11 auf die Transporthilfsmittel 108 für die unterbrechungsfreien Materialzufuhr bewerkstelligenden bzw. unterstützenden Handhabungsaggregates 118.In the transport route 22 from the goods receipt 06 to which the palletizing P.11 on the transport aids 108 for the uninterruptible material supply bewerkstelligenden or supporting handling unit 118 (see eg in 1 with indicated transport paths) can be another, z. B. designed as conditioning unit, for example, a Auspackaggregat be provided by which or by means of a unpacking P.10 of the container 04.0 is accomplished. In the present embodiment, the unpacking P.10 takes place in the case of the recharging animals P.11 and / or by means of the relocation P.11 to the transport aids 108 for the uninterruptible material supply bewerkstelligenden or supporting handling unit 118 ,

Im Handhabungsaggregat 118 wird der Stapel 04.j in dieser Ausführung nun von seinem vorherigen, d. h. zumindest dem Normtransporthilfsmittel 109 und ggf. dem noch nicht entfernten ursprünglichen Transporthilfsmittel 26 befreit und auf das Systemtransporthilfsmittel 108 verbracht.In the handling unit 118 becomes the pile 04.j in this embodiment now of its previous, ie at least the standard transport tool 109 and possibly not yet removed original transport aids 26 free and on the system transport tool 108 spent.

Die ggf. erst am Handhabungsaggregat 118 entfernten ursprünglichen Transporthilfsmittel 26 werden z. B. von dort über einen nicht näher bezeichneten Transportweg – beispielsweise zur Entsorgung – aus der Anlage 01 ausgeschleust (siehe z. B. in 1 den mit nichtausgefüllten Kreisen angedeuteten Transportpfad). The possibly only on the handling unit 118 removed original transportation tool 26 be z. B. from there via an unspecified transport - for example, for disposal - from the plant 01 discharged (see eg in 1 the transport path indicated by unfilled circles).

Für den Fall, dass o. g. Normtransporthilfsmittel 109 für das Einlagern im Wareneingangslager 06 und/oder für den Transport zum Handhabungsaggregat 118 eingesetzt werde, können diese einzeln oder bevorzugt zu mehreren in beispielsweise einem Stapel 133 zusammen gefasst von einer Rücklaufposition am Handhabungsaggregat 118 stromaufwärts (was den Materialstrom betrifft) zur Auf- und/oder Umsetzstation 119 zurück und/oder stromabwärts zu einer Auslage- oder Vorlageposition 111; 112; 114 eines im Prozess P nachfolgenden Bearbeitungsaggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18, z. B. eines Bearbeitungsaggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 der ersten, zweiten oder der Weiterverarbeitungsstufe S.1; S.1‘; S.2; S3; S4; S.4‘; S.5, gefördert werden (siehe z. B. in 1 die mit der unterbrochenen Doppellinie angedeuteten Transportpfade).In the event that the above-mentioned standard transport aids 109 for storage in the goods receipt warehouse 06 and / or for transport to the handling unit 118 used, they may individually or preferably to several in, for example, a stack 133 taken together by a return position on the handling unit 118 upstream (in terms of material flow) to the erection and / or transfer station 119 back and / or downstream to a display or presentation position 111 ; 112 ; 114 a processing unit subsequent to the process P. 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 , z. B. a processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 the first, second or further processing stage S.1; S.1 ';p.2;S3;S4; S.4 '; P.5, (see eg in 1 the transport paths indicated by the broken double line).

Für den Fall, dass die Materialabschnitte 02.j des ein- oder mehrfach bearbeiteten Gebindes 04.j ausgangsseitig auf einem Transporthilfsmittel 26; 109; 108; 124 aufgenommen werden sollen, können an das betreffende Bearbeitungsaggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 ausgangsseitig, insbesondere z. B. zumindest an dessen Auslageposition 111; 112, Transporthilfsmittel 26; 109; 108; 124 verbracht sein bzw. werden. In the event that the material sections 02.j of the single or multiply processed container 04.j on the output side on a transport aid 26 ; 109 ; 108 ; 124 be included, can to the relevant processing aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 on the output side, in particular z. B. at least at its delivery position 111 ; 112 , Transportation aids 26 ; 109 ; 108 ; 124 be spent.

Diese können in einem einfachsten Fall der Anlage 01 in einer ersten Variante durch Transporthilfsmittel 26 gebildet sein, welche ursprünglich bei der Anlieferung Gebinde 04.0 aufgenommen haben und nach der Entnahme der Materialabschnitte 02.j zu deren Bearbeitung leer an die betreffende Auslageposition 111; 112 verbracht wurde, oder in einer zweiten Variante durch Transporthilfsmittel 124 gebildet sein, welche auch stromabwärts am Warenausgang 07 zur Aufnahme fertiger Produktgebinde 08 vorgesehen sind. These can be in a simplest case of the facility 01 in a first variant by means of transport 26 be formed, which originally on delivery of containers 04.0 and after removing the material sections 02.j to edit them empty to the relevant display position 111 ; 112 was spent, or in a second variant by means of transport 124 be formed, which also downstream at the goods issue 07 for receiving finished product packages 08 are provided.

In einer vorteilhaften Ausführung der Anlage 01 mit die Gebinde 04.0 vor dem Einlagern P.7 in das Wareneingangslager 06 und/oder vor dem ersten Bearbeiten mittel- oder unmittelbar aufnehmenden Normtransporthilfsmitteln 109 können diese Normtransporthilfsmitteln 109 nach dem Entleeren, welches z. B. am ggf. vorgesehenen Handhabungsaggregat 118 durch Umpalettieren P.11 oder durch Materialentnahme eingangsseitig eines ersten Bearbeitungsaggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 erfolgt sein kann, an die betreffende Auslageposition 111; 112 des ersten oder eines stromabwärtigen Bearbeitungsaggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 verbracht werden.In an advantageous embodiment of the system 01 with the containers 04.0 before storing P.7 in the goods receiving warehouse 06 and / or prior to the first processing medium or direct absorbing standard transport aids 109 can these standard transportation aids 109 after emptying, which z. B. on possibly provided handling unit 118 by palletizing P.11 or by material removal on the input side of a first processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 can be done to the relevant display position 111 ; 112 the first or a downstream processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 be spent.

In der hier dargestellten und besonders vorteilhaften Ausführung der Anlage 01 erfolgt ein zumindest einmaliges Umpalettieren P.11; P.31 der Materialabschnitte 02.0 des angelieferten Stapels 04.0 auf ein Systemtransporthilfsmittel 108 für eine unterbrechungsfreie Materialzufuhr an zumindest einer der Bearbeitungsstufen S.j bzw. Bearbeitungsaggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18. Ausgangsseitig kann diesem zur unterbrechungsfreien Materialzufuhr ausgebildeten Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 grundsätzlich in o.g. Weise ein ursprüngliches Transporthilfsmittel 26, ein Normtransporthilfsmittel 109 oder ein auch für den Warenausgang 07 verwendbares Transporthilfsmittel 124 zugeführt werden bzw. sein. In the illustrated and particularly advantageous embodiment of the system 01 there is an at least one time Umpalettieren P.11; P.31 of the material sections 02.0 of the delivered stack 04.0 on a system transport tool 108 for an uninterrupted supply of material to at least one of the processing stages Sj or processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 , On the output side, this processing unit designed for uninterrupted material supply can be used 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 basically in the above manner an original transport aid 26 , a standard transportation tool 109 or even for the goods issue 07 suitable transportation tool 124 be supplied or be.

In einer zu bevorzugenden Weiterbildung der Anlage 01 bzw. Produktion P, ist stromabwärts der wenigstens einen Bearbeitungsstufe S.j mit dem mindestens einen zur unterbrechungsfreien Materialzufuhr ausgebildeten Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18, z. B. einer Druckmaschine 11, eine weitere Bearbeitungsstufe S.j mit mindestens einem zur unterbrechungsfreien Materialzufuhr ausgebildeten Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18, z. B. eine Stanzvorrichtung 13, vorgesehen. Ausgangsseitig des Bearbeitungsaggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 der ersten zur unterbrechungsfreien Materialzufuhr ausgebildeten Bearbeitungsstufe S.j (insbesondere S.1) wird dann ein für die unterbrechungsfreie Materialzufuhr ausgebildetes Systemtransporthilfsmittel 108 zugeführt. Diese am Ausgang benötigten leeren Systemtransporthilfsmittel 108 können beispielsweise grundsätzlich von der Eingangsseite des selben Aggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 oder bevorzugt – beispielsweise über eine Zwischenlagerung – eines stromabwärtigen Aggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 stammen (siehe z. B. in 1 die durch unterbrochene starke Linie angedeuteten Transportpfade). Im Bereich des ersten, mit Gebinden 04.j auf Systemtransportmitteln 108 zu versorgenden Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 werden die im Eingangsbereich frei werdenden Systemtransportmittel 108 bevorzugt – zumindest zum größten Teil – zurück zum Handhabungsaggregat 118; 119 gefördert. Dies geschieht im Leerzustand z. B. einzeln oder bevorzugt zu mehreren beispielsweise in einem Gebinde 134, z. B. einem Stapel 134, zusammen gefasst von z. B. einer Sammel- und/oder Rückgabestation 136 zum Handhabungsaggregat 118 zurückgeführt. Das Sammeln und/oder Rückführen kann in einem in 9 nur grob angedeuteten Sammel- und/oder Transportgestell erfolgen. Um für das beispielsweise als Stapelwender 118 ausgebildete Handhabungsaggregat 118 bereits eine geeignete Orientierung der leeren Systemtransporthilfsmittel 108 zu erhalten, kann auf dem Transportweg, z. B. in einem Zugriffsbereich der Sammel- und/oder Rückgabestation 136, ein Wendeaggregat 137 als Handhabungsaggregat 137 zum Wenden von Transporthilfsmitteln 108, insbesondere von Systemtransporthilfsmitteln 108, vorgesehen sein.In a preferred development of the system 01 or production P, is downstream of the at least one processing stage Sj with the at least one processing unit designed for uninterrupted material supply 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 , z. B. a printing press 11 , Another processing stage Sj with at least one processing unit designed for uninterrupted material supply 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 , z. B. a punching device 13 , intended. On the output side of the processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 The first processing stage Sj (in particular S.1) designed for the uninterrupted supply of material then becomes a system transport aid designed for the uninterrupted supply of material 108 fed. These empty system transport aids needed at the exit 108 For example, they can basically be from the input side of the same unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 or preferably - for example via an intermediate storage - a downstream unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 come (see eg in 1 the transport paths indicated by broken strong line). In the area of the first, with containers 04.j on system transport 108 to be supplied processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 become the system transport means released in the entrance area 108 preferably - at least for the most part - back to the handling unit 118 ; 119 promoted. This happens in the empty state z. B. individually or preferably to several, for example, in a container 134 , z. B. a stack 134 , summarized by z. B. a collection and / or return station 136 to the handling unit 118 recycled. The collection and / or recycling may take place in a 9 only roughly indicated collection and / or transport rack done. For example, as a pile turner 118 trained handling unit 118 already a suitable orientation of the empty system transport aids 108 to get on the transport, z. B. in an access area of the collection and / or return station 136 , a turning unit 137 as a handling unit 137 for turning transport aids 108 , in particular system transport aids 108 , be provided.

Die über eine oder über mehrere Bearbeitungsstufen hinweg zirkulierenden Systemtransporthilfsmittel 108 können – zumindest zum Teil – im Leerzustand ebenfalls einzeln oder bevorzugt zu mehreren beispielsweise in einem entsprechenden, nicht dargestellten Gebinde, z. B. einem Stapel, zusammen gefasst von z. B. einer stromabwärtigen Sammel- und/oder Rückgabestation zum Ausgang eines stromaufwärtigen Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 zurückgeführt werden. Das Sammeln und/oder Rückführen kann in einem nicht dargestellten Sammel- und/oder Transportgestell erfolgen, wobei für diesen Zweck ein Wenden entfallen kann. Sollen derartige Systemtransporthilfsmittel 108 jedoch bis zum Stapelwender 118 zurückgeführt werden, kann auf dem Transportweg, z. B. in einem Zugriffsbereich der Sammel- und/oder Rückgabestation, ebenfalls ein Wendeaggregat als Handhabungsaggregat zum Wenden von Transporthilfsmitteln, insbesondere von Systemtransporthilfsmitteln, vorgesehen sein. The system transport aids circulating over one or more processing stages 108 can - at least in part - in the empty state also individually or preferably to several, for example, in a corresponding container, not shown, for. B. a stack, summarized by z. B. a downstream collecting and / or return station to the output of an upstream processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 to be led back. The collecting and / or recycling can take place in a collection and / or transport frame, not shown, for which purpose a turning can be omitted. Should such system transport aids 108 however, to the pile turner 118 can be returned, can on the way, z. B. in an access area of the collecting and / or return station, also a turning unit as a handling unit for turning of transport aids, in particular of system transport aids, may be provided.

In der Ausführung als Stapelwender 118 ist das Handhabungsaggregat 118 dazu ausgeführt, einen in ihn im aufrechten Zustand eingebrachten Stapel 04.j um eine horizontale Achse um mehr als 90° zu verschwenken. Dabei kann der Rahmen des Stapelwenders 118 so ausgeführt sein, sodass die (imaginäre) Schwenkachse durch das Stapelprofil oder neben diesem vorbei verläuft. Vorzugsweise umfasst der verschwenkbare Teil des Stapelwenders 118 eine mit einer Mantelseite des Stapels 04.j zusammen wirkende Anschlagsfläche, insbesondere zwei mit zwei benachbarten Mantelseiten des Stapels 04.j über Eck zusammen wirkende Anschlagsflächen. Der verschwenkbare Teil oder zumindest eine der Anschlagflächen kann in Weiterbildung mit einem Mechanismus für ein Rütteln und/oder mit einem Mechanismus für ein Beblasen mit Luft ausgeführt sein.In the execution as a pile turner 118 is the handling unit 118 to do so, a stack placed in it in an upright condition 04.j to pivot about a horizontal axis by more than 90 °. In this case, the frame of the pile turner 118 be designed so that the (imaginary) pivot axis passes through the stack profile or next to this. Preferably, the pivotable part of the pile turner comprises 118 one with a shell side of the stack 04.j together acting stop surface, in particular two with two adjacent shell sides of the stack 04.j over corner together acting stop surfaces. The pivotable part or at least one of the stop surfaces may be executed in a further development with a mechanism for a shaking and / or with a mechanism for blowing with air.

Im Vorbeschriebenen und Nachfolgenden kann selbstverständlich für die z.T. allgemeiner gehaltene Formulierung „Transporthilfsmittels“ 26; 108; 109 teilweise oder durchwegs der speziellere, auf die „Palette“ bezogene Ausdruck an dessen Stelle treten.In the above and the following may of course for the more general held wording "transport aid" 26 ; 108 ; 109 sometimes, or more consistently, the more specific phrase referring to the "pallet" takes its place.

Das Umpalettieren P.11 erfolgt beispielsweise indem zunächst die das Gebinde 04.0 und das ursprüngliche Transporthilfsmittel 26 oder/und das Normtransporthilfsmittel 109 umfassende Transporteinheit 66; 67 in den Stapelwender 118 verbracht wird, dieser um einen Winkel größer 90° verschwenkt wird, das ursprüngliche Transporthilfsmittel 26 oder/und das Normtransporthilfsmittel 109 entfernt wird, das freie Stapelende nun mit der Systemtransporthilfsmittel 108 versehen wird und schließlich der Stapel 04.0 bzw. die neu gebildete, diesen umfassende Transporteinheit 67 wieder in ihre aufrechte Lage zurück verschwenkt wird. Während dieses Zyklus‘ kann – z. B. vor dem Bestücken mit dem Systemtransporthilfsmittel 108 – beim genannten oder einem davon verschiedenen Verschwenkwinkel von mindestens 20° und weniger als 160° ein Rütteln und/oder Beblasen erfolgen.The palletizing P.11, for example, by first the container 04.0 and the original transportation tool 26 and / or the standard transport tool 109 comprehensive transport unit 66 ; 67 in the pile turner 118 is spent, this is pivoted by an angle greater than 90 °, the original transport aids 26 and / or the standard transport tool 109 is removed, the free stack end now with the system transport tool 108 is provided and finally the pile 04.0 or the newly formed, this comprehensive transport unit 67 is pivoted back to its upright position back. During this cycle 'can -. B. before loading with the system transport tool 108 - At the said or a different pivot angle of at least 20 ° and less than 160 ° shaking and / or blowing done.

Ist keine Auspackstation als eigenes Aggregat vorgesehen, so kann ein Auspacken P.10 während des Umpalettierens P.11 und/oder im Stapelwender 118 erfolgen. Hierzu wird z. B. in oben dargelegtem Zyklus nach dem Einbringen des Stapels 04.0 bzw. der den Stapel 04.0 umfassenden Transporteinheit 27; 66 zunächst die Verpackung, z. B. eine Schutzfolie und/oder ein Schutz aus Packpapier oder Pappe, entfernt.If no unpacking station is provided as a separate unit, unpacking P.10 during palletizing P.11 and / or in the stack turner 118 respectively. For this purpose, z. B. in obengeleggelegtem cycle after the introduction of the stack 04.0 or the stack 04.0 comprehensive transport unit 27 ; 66 first the packaging, z. As a protective film and / or protection from kraft paper or cardboard removed.

In einer vorteilhaften Ausführung der Produktionsanlage 01 ist mehreren räumlich voneinander beabstandeten, an Konditionierung und/oder Bearbeitung der Materialabschnitte 02.j bzw. Gebinde 04.j beteiligten Aggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 118; 119 und/oder eine als Teilmenge (insbesondere einer selben Stufe S.q) der verfügbaren Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 118; 119 der Anlage 01 als Gruppe vor Ort, d. h. dezentral in der Anlage 01 und/oder z. B. mit Sicht auf das zugeordnete Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 118; 119, eine in 1 jeweils insgesamt mit dem Bezugszeichen 98 angedeutete – insbesondere von einem übergeordneten Planungs- und/oder Steuersystem 139 verschiedene und/oder räumlich beabstandete – Steuereinrichtung 98 (99, 101, 102) zugeordnet, über welche das Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 118; 119 gesteuert und/oder bedient wird. Diese kann ein oder mehreren untereinander signaltechnisch verbundene Steuermittel, z. B. eine Maschinensteuerung und ggf. einen oder mehrere weitere Steuerrechner oder Steuerschaltungen, sowie eine oder mehrere Bedienerschnittstellen 99; 101; 102, z. B. einen Leitstand 99 und ggf. ein eingangs- und/oder ausgangsseitiges Bedienelement 101; 102, über welche das jeweils zugeordnete Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 118; 119 bzw. die Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 118; 119 der jeweiligen Gruppe durch das Bedienpersonal vor Ort steuer- und/oder bedienbar ist. Als Aggregat soll auch ein Mehrfachaggregat 14, 16 verstanden sein, wie es in einer o. g. Ausführungsvariante für ein eine Falzvorrichtung 14 und eine Leimeinrichtung 16 integrierendes Aggregat 14, 16 darstellt, und in welchem die integrierten Aggregate 14; 16 nicht unabhängig voneinander mit entsprechenden Materialabschnitten 02.j (bzw. Werkstücken 02.j) zu versorgen sind. Eine Gruppe von Aggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 118; 119 kann beispielsweise durch Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 118; 119 eines selben Bearbeitungstyps, d. h. einer selben Bearbeitungsstufe S.j gegeben sein, welche von einer gemeinsamen Steuereinrichtung 98 (99, 101, 102), insbesondere einem selben Leitstand 99 her steuer- und/oder bedienbar sind. Damit können die einzelnen Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 118; 119, insbesondere die Bearbeitungsaggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 118; 119, vor Ort und grundsätzlich unabhängig voneinander als eigenständige Maschinen bedient und betrieben werden.In an advantageous embodiment of the production plant 01 is spatially spaced from each other, to conditioning and / or processing of the material sections 02.j or container 04.j involved aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 118 ; 119 and / or a subset (in particular a same stage Sq) of the available aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 118 ; 119 the plant 01 as a group on site, ie decentralized in the plant 01 and / or z. B. with a view of the associated unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 118 ; 119 , one in 1 each in total with the reference numeral 98 indicated - in particular from a higher-level planning and / or tax system 139 different and / or spatially spaced - control device 98 ( 99 . 101 . 102 ), over which the aggregate 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 118 ; 119 controlled and / or operated. This can one or more mutually signal technically connected control means, for. B. a machine control and possibly one or more other control computer or control circuits, and one or more operator interfaces 99 ; 101 ; 102 , z. B. a control room 99 and optionally an input and / or output side control 101 ; 102 , via which the respectively assigned aggregate 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 118 ; 119 or the aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 118 ; 119 the respective group can be controlled and / or operated by the operating personnel on site. As aggregate is also a multi-unit 14 . 16 be understood, as it is in an embodiment above for a folding device 14 and a sizing device 16 integrating aggregate 14 . 16 represents, and in which the integrated aggregates 14 ; 16 not independently with corresponding material sections 02.j (or workpieces 02.j ) are to be supplied. A group of aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 118 ; 119 For example, by aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 118 ; 119 a same type of processing, ie a same processing stage Sj be given, which of a common control device 98 ( 99 . 101 . 102 ), in particular a same control room 99 can be controlled and / or operated. This allows the individual unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 118 ; 119 , in particular the processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 118 ; 119 , operated and operated on site and basically independently of each other as independent machines.

Grundsätzlich zwar unabhängig von, jedoch bevorzugt zusammen mit o. g. Vorrichtung 89 zur unterbrechungsfreien Materialzufuhr und/oder der Vorrichtung 91 zur unterbrechungsfreien Materialabfuhr ist eingangsseitig eines oder mehrerer der Bearbeitungsaggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18, insbesondere zumindest der als Druckmaschine(n) 11 und/oder der als erste mechanische Bearbeitungsaggregat(e)13 (z. B. Stanzvorrichtung(en) 13) ausgebildete(n) Bearbeitungsaggregat(en) 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18, eine oben bereits erwähnte, dem Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 im Bereich des Einganges zugeordnete Fördereinrichtung 103, z. B. eine Rollenbahn 103, vorgesehen (siehe z. B. 3). Durch diese wird das an der Vorlageposition 23; 32 angelieferte Gebinde 04.0; 04.1 bzw. eine das Gebinde 04.0; 04.1 umfassende Transporteinheit 27; 66; 67 oder ein an einer z. B. durch die Steuereinrichtung 98 des Aggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 verwalteten, z. B. zwischen Vorlageposition 23; 32 und Anlageposition 31; 33 vorgesehenen, Pufferposition bereits vorgehaltenes Gebinde 04.0; 04.1 bzw. eine das Gebinde 04.0; 04.1 umfassende Transporteinheit 27; 66; 67, übernommen und – z. B. wenn die Anlageposition 31; 33 aufnahmebereit ist – in diese eingebracht. Die Fördereinrichtung 103 wird bevorzugt über bzw. durch die dem Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 und dem betreffenden Bearbeitungsschritt P.x zugeordnete Steuereinrichtung 98 gesteuert. Für den Fall, dass die Gebinde 04.j auf oben genannten Transporthilfsmitteln 26; 108; 109, insbesondere Systemtransporthilfsmittel 108; 109, zugeführt werden, kann zusätzlich bevorzugt eine Fördereinrichtung 104, z. B. Rollenbahn 104, zur Abfuhr der vollständig oder ggf. lediglich teilweise gelehrten Transporthilfsmittel 26; 108; 109 vorgesehen sein. Auch diese Fördereinrichtung 104 bzw. der durch diese dargestellte innere Transportpfad bis zu einer Abnahmeposition 113 für die Transporthilfsmitteln 26; 108; 109 ist vorzugsweise die aggregatseitige Steuereinrichtung 98 gesteuert und verwaltet.Basically, although independent of, but preferably together with the above device 89 for the uninterrupted supply of material and / or the device 91 for uninterrupted material removal on the input side of one or more of the processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 , in particular at least the printing press (s) 11 and / or the first mechanical processing unit (s) 13 (eg punching device (s)). 13 ) trained processing unit (s) 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 , an already mentioned above, the processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 in the area of the entrance associated conveyor 103 , z. B. a roller conveyor 103 , provided (see eg 3 ). This will do this at the template position 23 ; 32 Delivered containers 04.0 ; 04 .1 or one the container 04.0 ; 04.1 comprehensive transport unit 27 ; 66 ; 67 or one at a z. B. by the controller 98 of the aggregate 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 managed, z. B. between template position 23 ; 32 and investment position 31 ; 33 provided, buffer position already held container 04.0 ; 04 .1 or one the container 04.0 ; 04.1 comprehensive transport unit 27 ; 66 ; 67 , adopted and - z. B. if the investment position 31 ; 33 is receptive - incorporated into this. The conveyor 103 is preferred over or through the aggregate 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 and the respective processing step Px associated control device 98 controlled. In the event that the container 04.j on above transportation aids 26 ; 108 ; 109 , in particular system transport aids 108 ; 109 , are fed, may additionally preferably a conveyor 104 , z. B. roller conveyor 104 , for removal of the fully or possibly only partially taught transport aids 26 ; 108 ; 109 be provided. Also this conveyor 104 or the inner transport path represented by this up to a take-off position 113 for the transport aids 26 ; 108 ; 109 is preferably the aggregate-side control device 98 controlled and managed.

Grundsätzlich unabhängig von, jedoch bevorzugt zusammen mit o. g. Vorrichtung 89 zur unterbrechungsfreien Materialzufuhr und/oder Vorrichtung 91 unterbrechungsfreien Materialabfuhr ist ausgangsseitig eines oder mehrerer der Bearbeitungsaggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18, insbesondere zumindest der als Druckmaschine(n) und/oder als erste mechanische Bearbeitungsaggregate 13 (z. B. Stanzvorrichtung(en) 13) ausgebildete(n) Bearbeitungsaggregat(en) 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18, eine dem Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 im Bereich des Ausganges zugeordnete Fördereinrichtung 106, z. B. Rollenbahn 106, vorgesehen (siehe z. B. 3). Durch diese wird das an der Auslageposition 111; 112 ausgelegte Gebinde 04.1; 04.2 bzw. eine das Gebinde 04.1; 04.2 umfassende Transporteinheit 27; 66; 67 übernommen und – z. B. wenn die Abgabeposition 29; 41 aufnahmebereit ist – an die Abgabeposition 29; 41 oder aber ggf. an eine z. B. durch die Steuereinrichtung 98 des Aggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 verwaltete, z. B. zwischen Auslageposition 111; 112 und Abgabeposition 29; 41 vorgesehene, Pufferposition gefördert. Die Fördereinrichtung 106 wird bevorzugt über bzw. durch die dem Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 und dem betreffenden Bearbeitungsschritt P.x zugeordnete Steuereinrichtung 98 gesteuert. Für den Fall, dass die Gebinde 04.j auf oben genannten Transporthilfsmitteln 26; 108; 109, insbesondere Systemtransporthilfsmitteln 108; 109, ausgelegt und abgeführt werden, kann zusätzlich bevorzugt eine Fördereinrichtung 107, z. B. Rollenbahn 107, zur Zufuhr von leeren Transporthilfsmitteln 26; 108; 109 zur Auslageposition 11; 112 hin vorgesehen sein. Auch diese Fördereinrichtung 107 bzw. der durch diese abgebildete innere Transportpfad von einer Vorlageposition 114 zur Auslageposition 111; 112 ist vorzugsweise durch bzw. über die aggregatseitige Steuereinrichtung 98 gesteuert und verwaltet.Basically independent of, but preferred together with the above device 89 for uninterrupted material supply and / or device 91 uninterrupted material removal is the output side of one or more of the processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 , In particular, at least as a printing machine (s) and / or as the first mechanical processing units 13 (eg punching device (s) 13 ) trained processing unit (s) 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 , one to the processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 in the area of the output associated conveyor 106 , z. B. roller conveyor 106 , provided (see eg 3 ). This will do this at the delivery position 111 ; 112 designed containers 04.1 ; 04.2 or one the container 04.1 ; 04.2 comprehensive transport unit 27 ; 66 ; 67 taken over and - z. B. when the dispensing position 29 ; 41 receptive - to the delivery position 29 ; 41 or possibly to a z. B. by the controller 98 of the aggregate 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 managed, z. B. between display position 111 ; 112 and delivery position 29 ; 41 provided, buffered position. The Conveyor 106 is preferred over or through the aggregate 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 and the respective processing step Px associated control device 98 controlled. In the event that the container 04.j on above transportation aids 26 ; 108 ; 109 , in particular system transport aids 108 ; 109 , be designed and discharged, may additionally preferably a conveyor 107 , z. B. roller conveyor 107 , to the supply of empty transportation aids 26 ; 108 ; 109 to the delivery position 11 ; 112 be provided. Also this conveyor 107 or the inner transport path depicted by these, from a template position 114 to the delivery position 111 ; 112 is preferably by or via the unit-side control device 98 controlled and managed.

Die jeweilige Abnahmeposition 113 und eine Vorlageposition 114 für die leeren Transporthilfsmittel 26; 108; 109 können durch einen inneren, d. h. einen durch das Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 verwalteten und/oder gesteuerten Transportpfad, oder ggf. durch einen äußeren, d. h. einen nicht durch das Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 verwalteten und/oder gesteuerten Transportpfad miteinander verbunden sein. Auf diesem können beispielsweise leere Transporthilfsmittel 108 zum Ausgang und/oder Gebinde 04.j vom Ausgang für eine nochmalige Bearbeitung zum Eingang des Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 verbracht werden. Zusätzlich oder stattdessen kann die Abnahmeposition 113 für die leeren Transporthilfsmittel 26; 108; 109 über einen Transportpfad 116; 117 mit einer im Materialstrom stromaufwärts gelegenen Aggregat 11; 12; 13; 118; 119, z. B. einem ggf. vorgeordneten Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13 oder bevorzugt einem Handhabungsaggregat 118; 119 zu dessen Belieferung mit leeren Transporthilfsmitteln 108; 109 verbunden sein. In einer zu bevorzugenden Ausführung ist zumindest ein Transportpfad 116 zum Transport leerer Systemtransporthilfsmittel 108; 109 von der Abnahmeposition 113 des im Produktionsprozess ersten mit Mitteln zur unterbrechungsfreien Materialzufuhr ausgebildeten Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 zu einer Vorlageposition eines stromaufwärts diesem Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 vorgeordneten, für ein Umsetzen vorgesehenen Handhabungsaggregates 118; 119. Auf diesem Transportpfad 116, welcher in 1 schematisch lediglich für das oberste Aggregat 11 k angedeutet ist, ist bevorzugt o.g. Wendeaggregat 137 und/oder o.g. Sammel- und/oder Rückgabestation 136 vorgesehen. The respective acceptance position 113 and a template position 114 for the empty transportation tools 26 ; 108 ; 109 can through an internal, ie one through the aggregate 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 managed and / or controlled transport path, or possibly by an external, ie not by the unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 managed and / or controlled transport path be interconnected. On this example, empty transport aids 108 to the exit and / or container 04.j from the output for re-processing to the input of the unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 be spent. Additionally or instead, the acceptance position 113 for the empty transportation tools 26 ; 108 ; 109 via a transport path 116 ; 117 with an upstream unit in the material flow 11 ; 12 ; 13 ; 118 ; 119 , z. B. an optionally upstream processing unit 11 ; 12 ; 13 or preferably a handling unit 118 ; 119 for its delivery with empty transport aids 108 ; 109 be connected. In a preferred embodiment, at least one transport path 116 for transporting empty system transport aids 108 ; 109 from the acceptance position 113 the first in the production process with means for uninterrupted material supply processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 to a reference position of an upstream of this processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 upstream, intended for a transfer handling unit 118 ; 119 , On this transport path 116 which is in 1 schematically only for the top unit 11 k is indicated, is preferred above turning unit 137 and / or above collection and / or return station 136 intended.

Zusätzlich ist bevorzugt wenigstens ein Transportpfad 117 zum Transport leerer Systemtransporthilfsmittel 108; 109 von einer Abnahmeposition 113 eines stromabwärtigen Bearbeitungsaggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 oder der Packstufe K zu einer ausgangsseitigen Vorlageposition 114 eines stromaufwärts gelegenen Bearbeitungsaggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 vorgesehen.In addition, at least one transport path is preferred 117 for transporting empty system transport aids 108 ; 109 from a pickup position 113 a downstream processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 or the packing stage K to an output-side template position 114 an upstream processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 intended.

Im Bereich der Packstufe K können die Produkte 03 in den Produktgebinden 08 auf Transporthilfsmittel 121, z. B. als Warenausgangspaletten 121 verbracht sein bzw. werden, die später am Warenausgang 07 die Anlage 01 zusammen mit den Produktgebinden 08 als Transporteinheiten 124 verlassen. Das für den Warenausgang 07 vorgesehene Transporthilfsmittel 121 unterliegt beispielsweise einem Standard und kann als eine international bzgl. der Abmessungen standardisierte Palette 124, z. B. eine sog. ‚Europoolpalette‘ oder eine sog. ‚Industriepallette‘, vorgesehen sein. Für das Standardtransporthilfsmittel 121 kann das zum Normtransporthilfsmittel 109 ausgeführte anzuwenden sein.In the area of packing stage K, the products can 03 in the product packages 08 on transportation tools 121 , z. B. as goods issue pallets 121 be spent or later on the goods issue 07 the attachment 01 together with the product packages 08 as transportation units 124 leave. That for the goods issue 07 provided transport aids 121 is, for example, subject to a standard and may be standardized as an international dimensional dimension 124 , z. As a so-called, Europoolpalette 'or a so-called, industrial pallet', be provided. For the standard transport tool 121 Can that be the standard transportation tool 109 be applied.

So können beispielsweise in der Anlage 01 mindesten drei Patellentypen gehandhabt bzw. zu handhaben sein, wobei beispielsweise Formatpalletten 27 nach dem Entladen auszuschleusen sind, wenigstens ein Typ Systempalette 108; 109 in der Anlage 01 (zumindest zwischen Wareneingangslager 01 und Packstufe K) zirkuliert, und eine Standardpalette 121 die Anlage 01 verlässt. In einer bevorzugten Weiterbildung sind zwei Typen Systempaletten 108; 109 vorgesehen, eine für die Stecken vom Wareneingang 06 oder zumindest vom Eingang des Lager 09 bis zu einem Umsetzen vor einem Bearbeitungsschritt P.x mit unterbrechungsfreier Materialzufuhr, und ein zweiter, z. B. für eine unterbrechungsfreie Materialzufuhr geeignete Systempalette 109 für den oder einen Teil des Bearbeitungsabschnitt 53 bis mindestens zum Eingang eines letzten Bearbeitungsschrittes P.x mit unterbrechungsfreier Materialzufuhr, spätestens zur Packstufe K. For example, in the plant 01 at least three types of patents to be handled or handled, for example, format pallets 27 after unloading, at least one type of system palette 108 ; 109 in the plant 01 (at least between goods receiving warehouse 01 and packing stage K), and a standard pallet 121 the attachment 01 leaves. In a preferred embodiment, two types are system palettes 108 ; 109 provided, one for the plug in from the goods receipt 06 or at least from the entrance of the camp 09 to a conversion before a processing step Px with uninterrupted supply of material, and a second, z. B. suitable for an uninterrupted material supply system range 109 for or part of the processing section 53 until at least the receipt of a last processing step Px with uninterrupted supply of material, at the latest to packing stage K.

Um – z. B. trotz dezentraler und autonomer Maschinen – die Produktion P von Aufträgen A(n) in der Anlage 01 übergeordnet zu planen und effizient durchführen zu können, ist eine dem Gesamtprozess übergeordnete Produktion- und Ressourcenplanung 139 vorgesehen, bei welcher u. a einerseits die angenommenen und durchzuführenden Aufträge A(n) erfasst und charakterisiert werden („Auftragsbeschreibung“) und andererseits eine Planung für das Einlasten der für die anstehenden Aufträge A(n) erforderlichen Bearbeitungsschritte P.x an den verfügbaren Aggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 („Ablauf- und Ressourcenplanung“). Um - z. In spite of decentralized and autonomous machines - the production P of orders A (n) in the plant 01 To be able to plan higher-level and execute efficiently, is a production and resource planning superordinate to the overall process 139 provided, in which u. a is recorded and characterized on the one hand the accepted and to be carried out orders A (n) ("order description") and on the other hand a planning for the loading of the processing steps Px required for the upcoming orders A (n) on the available aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ("Process and resource planning").

Die Produktion- und Ressourcenplanung könnte zwar grundsätzlich rein manuell erfolgen, ist jedoch bevorzugt als datenverarbeitungsgestütztes Planungs- und/oder Steuersystem 139, z. B. als ein Produktionsplanungs- und Prozesssteuerungssystem 139, vorgesehen, in welchem u. a die durchzuführenden Aufträge A(n) angelegt und charakterisiert werden („Auftragsbeschreibung“) und in welchem anderseits die Belegung der verfügbaren Ressourcen, insbesondere der in der Anlage 01 vorgehaltenen Bearbeitungsaggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18, geplant und verwaltet wird („Ressourcenplanung“). Dies kann grundsätzlich auf beliebigem Wege realisiert sein, z. B. manuell durch Erstellen entsprechender Listen und/oder Tabellen in beispielsweise einer DV-Einrichtung des Planungs- und/oder Steuersystem 139, durch Eingaben in Feldern eines menügeführten, im Planungs- und/oder Steuersystem 139 implementieren Anwendungsprogrammes, bis hin zu einer teilautomatisierten Planung mithilfe einer im Planungs- und/oder Steuersystem 139 implementierten Planungssoftware. Although production and resource planning could basically be done purely manually, it is preferred as a data processing-based planning and / or control system 139 , z. As a production planning and process control system 139 , provided in which u. a the orders to be carried out A (n) are created and characterized ("order description") and in on the other hand, the allocation of available resources, especially those in the plant 01 held processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 , planned and managed ("resource planning"). This can basically be realized in any way, for. B. manually by creating corresponding lists and / or tables in, for example, a computer equipment of the planning and / or control system 139 , through entries in fields of a menu-driven, in the planning and / or tax system 139 Implement application programs, through to a semi-automated planning using a planning and / or control system 139 implemented planning software.

Das Planungs- und/oder Steuersystem 139 ist als Datenverarbeitungssystem mit einem in einer einteiligen oder mehrteilig verteilten Datenverarbeitungseinrichtung implementierten Datenverarbeitungsprogramm aus einem oder mehreren verknüpften Programmmodulen mit wenigstens einer Bedienerschnittstelle ausgebildet, über welche – beispielsweise in einer Auftragsannahme 143 (siehe z. B. 12) – Neuaufträge A(n) beispielsweise softwareunterstützt unter Verwendung einer eindeutigen Bezeichnung an angelegt und, z. B. zumindest was die erforderlichen Bearbeitungsschritte P.x betrifft, beschrieben werden bzw. werden können, und/oder über welche – beispielsweise in der Produktionsplanung 144 durch eine Bedienperson (z. B. einer Produktionsleitung 153) – die Ablauf- und Ressourcenplanung, z. B. zumindest was die Einlastung auf die verfügbaren Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 betrifft, vorzugsweise softwareunterstützt vorgenommen werden bzw. werden können. Des Weiteren ist das Planungs- und/oder Steuersystem 139 bevorzugt dazu ausgebildet, Angaben aus der Auftragsbeschreibung und Daten bzw. Ergebnisse aus der Ablauf- und Ressourcenplanung in einer ihr zugeordneten oder mit diesem verbundenen Speicherstruktur als strukturierte Daten DA; DR in einem definierten Format, insbesondere sowohl was die Art (z. B die physikalische Ausprägung und Organisation der Signalübertragung) der Datenübertragung als auch was die Strukturierung und/oder Formulierung der Inhalte (z. B. die Beschreibungssprache) betrifft, bereitzustellen.The planning and / or tax system 139 is designed as a data processing system with a data processing program implemented in a one-part or multiple-part data processing device from one or more linked program modules with at least one user interface, via which - for example, in an order acceptance 143 (see eg 12 ) - New orders A (n), for example software-based using a unique name a n created and, for. As at least what the required processing steps Px, can be described or can be, and / or about which - for example, in production planning 144 by an operator (eg a production manager 153 ) - the process and resource planning, z. As at least what the load on the available units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 concerns, preferably software-supported to be made or can be. Furthermore, the planning and / or tax system 139 preferably designed to provide information from the order description and data or results from the process and resource planning in a memory structure associated with it or associated therewith as structured data D A ; D R in a defined format, in particular both as regards the nature (eg the physical form and organization of the signal transmission) of the data transmission and as regards the structuring and / or formulation of the contents (eg the description language).

In einer besonders bevorzugten Ausführung der Anlage 01 umfasst diese neben der zumindest datenverarbeitungstechnisch unterstützten Produktion- und Ressourcenplanung 139 ein System zur Steuerung des Materialflusses mit einer Materialflusssteuerung 146, durch welche zumindest ein einen oder mehrere Prozessschritte P.6; P.9, P.12; P.13; P.14; P.19; P.21; P.22; P.23 P.26; P.30 umfassender Transportprozess von Materialgebinden 04.j zwischen einer der Bearbeitungsstufen S.i und einer für das herzustellende Produkt 03 nachfolgenden Bearbeitungsstufen S.i+1 koordiniert wird. Vorteilhaft wird durch die Materialflusssteuerung 146 der Materialfluss zwischen zumindest dem Ausgang der ersten der Bearbeitungsstufen S.1 und dem Eingang in eine dritte oder gar die letzte der mindestens zwei, z. B. mindestens drei Bearbeitungsstufen S.a, insbesondere jedoch zwischen einer der ersten der Bearbeitungsstufen S.1 vorgeordneten Konditionierstufe (z. B. einem Handhabungsaggregat 118; 119) und zumindest dem Eingang in die letzte der Bearbeitungsstufen S.a oder einer Packstufe K oder gar einer Lagerung in einem Fertiglager 63, oder einem vorgeordneten Wareneingangslager 09 und zumindest dem Eingang in die letzte der Bearbeitungsstufen S.a oder einer Packstufe K oder gar einer Lagerung in einem Fertiglager 63 oder aber gar zwischen einem Wareneingang 06 und zumindest dem Eingang in die letzte der Bearbeitungsstufen S.a oder einer Packstufe K oder gar einer Lagerung in einem Fertiglager 63, koordiniert und/oder gesteuert. Die Steuerung durch das Materialflusssteuerung 146 ist bevorzugt im Sinne einer Vorgabe eines Transportauftrages, d. h. einer Transportbewegung zwischen einer Anfangs-(Start) und Endposition (Ziel), nicht jedoch als Bewegungssteuerung selbst zu begreifen. In a particularly preferred embodiment of the plant 01 includes these in addition to the at least data processing technology supported production and resource planning 139 a system for controlling material flow with a material flow control 146 , by which at least one one or more process steps P.6; P.9, P.12; P.13; P.14; P.19; P.21; P.22; P.23 P.26; P.30 comprehensive transport process of material containers 04.j between one of the processing stages Si and one for the product to be produced 03 subsequent processing stages S.i + 1 is coordinated. It is advantageous by the material flow control 146 the material flow between at least the output of the first of the processing stages S.1 and the input to a third or even the last of the at least two, z. B. at least three processing stages Sa, but in particular between one of the first of the processing stages S.1 upstream conditioning stage (eg., A handling unit 118 ; 119 ) and at least the entrance to the last of the processing stages Sa or a packing stage K or even a storage in a finished warehouse 63 , or an upstream incoming goods warehouse 09 and at least the entrance to the last of the processing stages Sa or a packing stage K or even a storage in a finished warehouse 63 or even between a goods receipt 06 and at least the entrance to the last of the processing stages Sa or a packing stage K or even a storage in a finished warehouse 63 , coordinated and / or controlled. The control by the material flow control 146 is preferred in terms of a specification of a transport order, ie a transport movement between an initial (start) and end position (target), but not to understand as a movement control itself.

Unabhängig vom o. g. Weg der Gewinnung über rein manuelle Eingabe bis hin zur teilautomatisierten Generierung liegen somit im Planungs- und/oder Steuersystem 139 aus der durchgeführten Planung stammende Informationen DA zu den geplanten Aufträgen A(n), z. B. die jeweilige Auftragsbeschreibung mit zumindest der eindeutigen Bezeichnung an und den erforderlichen Arbeitsschritten, und Informationen DR zur Ablauf- und Ressourcenplanung, d. h. zur Einlastung der Arbeitsschritte an den Bearbeitungsaggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18, vor, welche in strukturierter und maschinenlesbarer Form – z. B. über einen Signalpfad oder mobilen Datenträger und ggf. über eine oder mehrere entsprechend eingerichtete Kommunikationsschnittstellen – an einen Adressaten, insbesondere an zumindest die Materialflusssteuerung 146 als Adressaten, übermittelbar bzw. von diesem einsehbar sind, wo sie unter Anwendung der für die Datenübertragung und die Beschreibungssprache vorliegenden Formatvorgaben lesbar und/oder auswertbar sind. Derartige Informationen DA; DR zu den geplanten Aufträgen A(n) und/oder zur Ablauf- und Ressourcenplanung können auch einer oder mehreren der den Aggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 118; 119 und/oder Gruppen derartiger Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 118; 119 zugeordneten Steuereinrichtungen 98 als Adressaten 98 übermittelt und/oder zur Verfügung gestellt sein bzw. werden. Das Bedienpersonal kann dann vor Ort zur Abarbeitung des Auftrages die entsprechende „Produktion“, d. h. die Daten zur Abarbeitung des betreffenden Bearbeitungsschrittes P.x für den spezifischen Auftrag A(n) aus den vom Produktion- und Ressourcenplanung 139 bereitgestellten Informationen „laden“.Regardless of the above-mentioned way of extraction via purely manual input up to partially automated generation are therefore in the planning and / or control system 139 from the planning carried out information D A to the planned orders A (n), z. B. the respective order description with at least the unique name a n and the required steps, and information D R for process and resource planning, ie to load the work steps on the processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 , which in structured and machine-readable form -. B. via a signal path or mobile data carrier and possibly one or more appropriately configured communication interfaces - to an addressee, in particular to at least the material flow control 146 as addressees, can be transmitted or viewed by the latter, where they are readable and / or evaluable using the present for the data transmission and the description language format specifications. Such information D A ; D R for the planned orders A (n) and / or for process and resource planning can also be one or more of the aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 118 ; 119 and / or groups of such aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 118 ; 119 associated control devices 98 as addressee 98 be transmitted and / or made available. The operating personnel can then locally to process the order, the corresponding "production", ie the data for processing the relevant processing step Px for the specific order A (n) from the production and resource planning 139 "load" the information provided.

Die Informationen DA; DR sind bevorzugt in Form strukturierter Daten DA; DR angelegt und stellen z. B. einerseits als die Auftragsbeschreibung abbildende Auftragsdaten DA und andererseits als die Ablauf- und Ressourcenplanung abbildende Arbeitsplandaten DR jeweilige Plandaten DA; DR für den bevorstehenden Produktionsprozess P bzw. die anstehenden Produktionsprozesse P dar. Auftragsdaten DA und Arbeitsplandaten DR können grundsätzlich in einem Informationspaket gemeinsam oder aber auch als voneinander getrennte Informationspakete bereitgestellt sein bzw. werden, die z. B. jedoch zumindest über die eindeutigen Bezeichnungen an der Aufträge A(n) einander zugeordnet oder zuordenbar sind. The information D A ; D R are preferably in the form of structured data D A ; D R created and set z. B. on the one hand as the order description mapping job data D A and on the other hand as the flow and resource planning mapping work plan data D R respective plan data D A ; D R for the upcoming production process P or the upcoming production processes P dar. Order data D A and work plan data D R can in principle be provided in an information package together or as separate information packets or be, z. However, at least on the unique names a n of the orders A (n) are assigned to each other or can be assigned.

Grundsätzlich können die strukturierte Daten DA; DR in jeder beliebigen Form als Informationen bzw. Informationspakete definiert abbildende Signale bzw. Signalfolgen über beispielsweise entsprechend ausgebildete, leitungsgebundene oder drahtlose Signalverbindungen 138; 181, z. B. Signalleitungen, übertragen sein bzw. werden. Bevorzugt ist zur Datenübertragung jedoch eine Netzwerkverbindung 138; 181 eines Netzwerkes grundsätzlich beliebiger Topologie, z. B. eine Busverbindung 138; 181, zwischen dem Planungs- und/oder Steuersystem 139 und dem Adressaten bzw. Nutzer o. g. Daten DA; DR, z. B. der Materialflusssteuerung 146 und/oder den Steuereinheiten 98, vorgesehen, über welche die Datenübertragung, insbesondere ein Datenaustausch, definiert über das dem Netzwerk zugrunde liegende Protokoll erfolgt. Ggf. kann das zugrundeliegende Netzwerk heterogen ausgeführt sein, wobei für diesen Fall entsprechende Schnittstellen und/oder Koppler vorliegen. In principle, the structured data D A ; D R in any form as information or information packets defines imaging signals or signal sequences via, for example, appropriately trained, wired or wireless signal connections 138 ; 181 , z. As signal lines to be transmitted or be. However, a network connection is preferred for data transmission 138 ; 181 a network basically any topology, z. B. a bus connection 138 ; 181 , between the planning and / or tax system 139 and the addressee or user og data D A ; D R , z. B. the material flow control 146 and / or the control units 98 , provided, via which the data transmission, in particular a data exchange, defined takes place via the protocol underlying the network. Possibly. For example, the underlying network may be heterogeneous, with corresponding interfaces and / or couplers being present for this case.

Die Daten DA; DR selbst können grundsätzlich in beliebiger Struktur bereitgestellt und übertragen sein bzw. werden. So können sie in einer einfachen Ausführung in Form einer band- oder schlauchartigen Informationsfolge (z. B. eine Folge von Zeichen und/oder Zeichenketten), dem das verabredete Signalmuster und die Beschreibungssprache zugrunde liegt, bereitgestellt und übermittelt sein bzw. werden. The data D A ; D R itself can basically be provided and transmitted in any structure. Thus, in a simple embodiment, they can be provided and transmitted in the form of a band or hose-like information sequence (for example a sequence of characters and / or character strings) on which the agreed signal pattern and the description language are based.

In bevorzugter Ausführung werden die Daten DA; DR jedoch als Inhalte einer oder mehrerer Dateien 141; 142 oder als Zugriff 142; 141 auf die Daten umfassende Medien bereitgestellt und/oder übermittelt. Als Datei 141; 142 kann diese Information DA; DR in bekannter Weise über die entsprechende Signalverbindung 138 zwischen dem Planungs- und/oder Steuersystem 139 und dem Adressaten bzw. Nutzer 146; 98 übermittelt und/oder ausgetauscht werden. Unter der Bereitstellung und Übertragung der Daten DA; DR soll hier neben der Übertragung einer diese Daten DA; DR enthaltene Datei 141; 142 gleichermaßen auch eine Bereitstellung einer derartigen Datei 141; 142 durch das Planungs- und/oder Steuersystem 139 auf einen Fileserver als auch ein Zugriff 142; 141 auf derartige Daten DA; DR durch den dann als „Nutzer“ dieser Daten DA; DR zu verallgemeinernden „Adressaten“ verstanden sein.In a preferred embodiment, the data D A ; D R, however, as content of one or more files 141 ; 142 or as access 142 ; 141 provided and / or transmitted media containing the data. As file 141 ; 142 can this information D A ; D R in a known manner via the corresponding signal connection 138 between the planning and / or tax system 139 and the addressee or user 146 ; 98 transmitted and / or exchanged. Under the provision and transmission of the data D A ; D R is here in addition to the transmission of a data D A ; D R contained file 141 ; 142 equally a provision of such a file 141 ; 142 through the planning and / or tax system 139 on a file server as well as an access 142 ; 141 to such data D A ; D R by then as the "user" of this data D A ; D R to be generalized "addressee" understood.

In vorteilhafter Ausführung ist die Datei 141; 142 in Form eines offenen Dateiformates, insbesondere eines offenen Textformates ausgebildet. Bevorzugt liegt die Datei 141; 142 als ein in der Auszeichnungssprache XML oder einer hieraus durch Erweiterung und/oder Weiterentwicklung hervorgehenden Auszeichnungssprache abgefasste Textdatei 141; 142, z. B. als sog. XML-Dokument 141; 142, vor. In an advantageous embodiment, the file 141 ; 142 formed in the form of an open file format, in particular an open text format. Preferably, the file is located 141 ; 142 as a text file written in the markup language XML or a markup language resulting therefrom by extension and / or further development 141 ; 142 , z. B. as so-called. XML document 141 ; 142 , in front.

Die genannten und vorgehaltenen Plandaten DA; DR können – z. B. solange die Schritte und/oder Teilschritte noch nicht begonnen sind – durch die Produktionsplanung 144 änderbar sein.The named and stored plan data D A ; D R can - z. As long as the steps and / or sub-steps have not yet begun - by the production planning 144 be changeable.

In der bevorzugten Ausführung der Anlage 01 als Verpackungsroh- und/oder Bedruckstoffe ver- und/oder bearbeitende und/oder einer Verpackungs- und/oder Druckerzeugnisse 03 produzierende Produktionsanlage 01 ist durch das Planungs- und/oder Steuersystem 139 bevorzugt zumindest eine o. g., Auftragsdaten DA und/oder Arbeitsplandaten DR umfassende Datei 141; 142 im sog. Job Definition Format (JDF-Format, z. B. zumindest in der Version 1.4 aufwärts) bereitstellbar und/oder dem Nutzer zu übermitteln oder zugänglich zu machen. Das JDF-Format stellt hierbei ein offenes Dateiformat dar, das eine standardisierte Sprache zur Beschreibung von Prozessen in der Grafischen und Druckindustrie bereitstellt und auf der XML-Auszeichnungssprache basiert. Die Spezifikation des Formates ist durch das Konsortium der CIP4 erstellt und wird fortgeschrieben. International Cooperation for the Integration of Processes in Prepress, Press and Postpress (CIP4). In the preferred embodiment of the plant 01 as Verpackungsroh- and / or printing materials ver- and / or processing and / or packaging and / or printed products 03 producing production plant 01 is through the planning and / or tax system 139 preferably at least one above, order data D A and / or work plan data D R comprehensive file 141 ; 142 in the so-called Job Definition Format (JDF format, eg at least in version 1.4 upwards) available and / or to the user to submit or make accessible. The JDF format is an open file format that provides a standardized language for describing processes in the graphics and printing industry and is based on the XML markup language. The specification of the format is created by the consortium of CIP4 and is updated. International Cooperation for the Integration of Processes in Prepress, Press and Postpress (CIP4).

Für Produktionsanlagen 01 zur mehrfachen, insbesondere mehrstufigen Bearbeitung aus anderen Branchenbereichen kann ein entsprechender Standard im Einzelfall verabredet sein bzw. werden oder aber wie im o. g. Fall bereits vorliegen und nutzbar sein. For production plants 01 For multiple, in particular multi-stage processing from other industry sectors, a corresponding standard can be arranged in individual cases or be or as already present in the above case and be usable.

Für die durch das Planungs- und/oder Steuersystem 139 bereitzustellenden Plandaten DA; DR sind die Mindestanforderungen an die bereitzustellenden Angaben und/oder Werte und ggf. deren exakte Syntax und/oder Semantik in einer sog. Schnittstellenbeschreibung zu definieren. Insbesondere sind – beispielsweise definiert durch die Schnittstellenbeschreibung – als in den Auftragsdaten DA bereitzustellende Angaben zumindest die eindeutige Bezeichnung an des Auftrages A(n) sowie die für den Auftrag geplanten Bearbeitungsschritte P.x vorgesehen. Vorzugsweise können noch Angaben zum zu bearbeitenden Material und/oder den zu verarbeitenden Materialeinheiten 02.0, und beispielsweise zusätzlich Angaben zum Kunden vorgesehen sein. Als in den Arbeitsplandaten DR bereitzustellenden Angaben ist z. B. die Abfolge einer Einlastung von Bearbeitungsschritten P.x unterschiedlicher Aufträge A(n) an Bearbeitungsaggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 mit Bezug auf den spezifischen Auftrag, z. B. die Bezeichnung an, vorgesehen. Vorzugsweise können noch Angaben zur Verfügbarkeit einzelner Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 und ggf. zusätzlich spezifische Angaben zu Aggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 vorgesehen sein.For those through the planning and / or tax system 139 plan data to be provided D A ; D R are the minimum requirements for the information and / or values to be provided and, if applicable, their exact syntax and / or semantics to be defined in a so-called interface description. In particular, as defined by the interface description, for example, at least the unique designation a n of the order A (n) and the processing steps Px planned for the order are provided as information to be provided in the order data D A. Preferably can still specify the material to be processed and / or the processing material units 02.0 , and for example, additional information about the customer be provided. As to be provided in the work plan data D R information z. B. the sequence of an encumbrance of processing steps Px different orders A (n) of processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 with reference to the specific order, e.g. As the name a n provided. Preferably still information on the availability of individual units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 and, where appropriate, additional specific information on aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 be provided.

Das Planungs- und/oder Steuersystem 139 ist somit dazu eingerichtet, dass in und/oder mittels dem Planungs- und/oder Steuersystem 139 Aufträge A(n) angelegt und hinsichtlich der erforderlichen Bearbeitungsschritte P.x beschrieben werden können sowie ein Plan für die Einlastung der hierzu notwendigen Bearbeitungsschritte P.x erstellt werden kann. Dabei soll es insbesondere dazu ausgebildet sein, maschinenlesbare Informationen DA zum Auftrag A(n) bevorzugt in Form strukturierter Daten DA, z. B. als die Auftragsbeschreibung abbildende Auftragsdaten DA bereitzustellen. Diese Bereitstellung kann hier beispielsweise in einem sog. JDF-Jobticket, einer Art elektronischen „Auftragstasche“, erfolgen. Insbesondere soll es auch dazu ausgebildet sein, dem Produktionsplaner die Möglichkeit zu geben, die anstehenden Aufträge A(n) auf die vorhandenen Ressourcen, d. h. die Aggregate, zu verteilen und diese Informationen DR zum Arbeitsplan bevorzugt in Form strukturierter Daten DR, z. B. als die Ablauf- und Ressourcenplanung abbildende Arbeitsplandaten DA bereitzustellen. Die Bereitstellung der Auftragsdaten DA und/oder der Arbeitsplandaten DR kann jeweils über die Übermittlung oder ein Abrufen (z. B. von einem Dateiserver) entsprechender Dateien 141 (142) oder über den Zugriff 142 (141) auf die betreffenden Daten DA; DR in Datensätzen einer als Datei 166 oder bevorzugt als Datenbank 166 ausgebildeten Datenquelle 166 erfolgen. In einer exemplarisch dargestellten Ausführung erfolgt die Bereitstellung der Auftragsdaten DA für einen Nutzer bzw. Adressaten 146; 98, insbesondere an die Materialflusssteuerung 146, über eine o. g. Datei 141 und die Bereitstellung der Arbeitsplandaten DR durch Zugriff 142 der Materialflusssteuerung 146 über ein entsprechendes Datenbankinterface auf die Daten einer die Arbeitsplandaten DR beinhaltenden, z. B. im Planungs- und/oder Steuersystem 139 integrierten Datenbank 166. Beide Wege, also über eine Datei 141 (142) oder einen Zugriff 142 (141) auf abgelegte Daten stellen jedoch eine Bereitstellung von Daten DA; DR für die Materialflusssteuerung 146 aus dem übergeordneten Planungs- und/oder Steuersystem 139 dar. The planning and / or tax system 139 is thus set up in and / or by means of the planning and / or tax system 139 Orders A (n) can be created and described in terms of the required processing steps Px and a plan for the loading of the necessary processing steps Px can be created. It should in particular be designed to machine-readable information D A order A (n) preferably in the form of structured data D A , z. B. as the order description imaging order data D A provide. This provision can be done here, for example, in a so-called. JDF job ticket, a kind of electronic "job bag". In particular, it should also be designed to enable the production planner to distribute the pending orders A (n) to the available resources, ie the aggregates, and to prefer this information D R to the work plan in the form of structured data D R , z. B. as the flow and resource planning mapping work plan data D A provide. The provision of the order data D A and / or the work schedule data D R can in each case via the transmission or retrieval (eg from a file server) of corresponding files 141 ( 142 ) or about the access 142 ( 141 ) to the relevant data D A ; D R in records as a file 166 or preferably as a database 166 trained data source 166 respectively. In an exemplary embodiment, the provision of the order data D A for a user or addressee takes place 146 ; 98 , in particular to the material flow control 146 , via an og file 141 and the provision of the work schedule data D R by access 142 the material flow control 146 via a corresponding database interface on the data of a work plan data D R containing z. B. in the planning and / or control system 139 integrated database 166 , Both ways, so about a file 141 ( 142 ) or access 142 ( 141 ) on stored data, however, provide a provision of data D A ; D R for material flow control 146 from the higher-level planning and / or tax system 139 represents.

In einer hier dargestellten vorteilhaften Ausführung umfasst das Planungs- und/oder Steuersystem 139 ein sog. Enterprise-Ressource-Planning-System, kurz ERP-System, welches die Beschreibung der vorgesehenen Bearbeitungsschritte P.x für einen geplanten Auftrag A(n) ermöglicht und ggf. eine jeweilige Aktualisierung eines aktuellen Status des Auftrages (n) nach jedem erfolgten Bearbeitungsschritt P.x ermöglicht. Das ERP kann in diesem Fall daraus Informationen darüber liefern, welcher Bearbeitungsschritt P.x als nächstes ansteht und ermöglicht es, sich über die Zustände der eingepflegten Aufträge A(n) zu informieren. Zudem können im ERP-System die einzelnen Produktionsläufe auf den zur Verfügung stehenden Bearbeitungsaggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 (Ressourcen) geplant werden und auf Basis der Rückmeldungen von diesen Aggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 angezeigt werden, ob die Abarbeitung nach Plan oder mit Abweichungen erfolgt. Vom Planungs- und/oder Steuersystem 139, insbesondere des ERP-Systems, her kann auch ein Berichtswesen an die Unternehmensleitung 154 möglich und/oder vorgesehen sein (siehe z. B. 12). Hierbei sind beispielsweise Daten zu den aktuell vorliegenden Aufträgen in einem Auftragsbestand 156 und/oder Übersichten über Betriebsdaten und/oder Verbrauchsmaterialien in entsprechenden Zusammenstellungen und beispielsweise ein z. B. die Arbeitsplandaten DR enthaltender Produktionsplan 157 einsehbar. Vom Planungs- und/oder Steuersystem 139, insbesondere des ERP-Systems, her können auch Prozesswerte 161 wie z. B. Voreinstellwerte 161 über einen entsprechenden Signalpfad an die Bearbeitungsaggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 übermittelt werden. Auch o.g. Auftragsdaten DA und/oder Arbeitsplandaten DR können über entsprechende Signalpfade an die Bearbeitungsaggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 übermittelt werden. Umgekehrt können Prozessdaten 162 als Rückmeldungen von einem oder mehreren Bearbeitungsaggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 über entsprechende Signalpfade an das Planungs- und/oder Steuersystem 139, insbesondere das ERP-System, rückgemeldet werden. In o. g. vorteilhafter Ausführung der Anlage 01 zur Herstellung von Verpackungs- und/oder Druckprodukten kann die Rückmeldung im JMF-Format (Job-Message-Format) erfolgen, welches ein zum o. g. JDF-Format kompatibles Format für Rückmeldungen und ein Tracking darstellt.In an advantageous embodiment shown here, the planning and / or control system comprises 139 a so-called. Enterprise resource planning system, short ERP system, which allows the description of the proposed processing steps Px for a planned order A (n) and possibly a respective update of a current status of the order (s) after each successful processing step Px enabled. In this case, the ERP can provide information about which processing step Px is pending next and makes it possible to obtain information about the states of the orders A (n) entered. In addition, in the ERP system, the individual production runs on the available processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 (Resources) are planned and based on the feedback from these aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 whether the processing is on schedule or with deviations. From the planning and / or tax system 139 , in particular the ERP system, can also provide a reporting system to the management 154 possible and / or provided (see eg 12 ). Here, for example, data on the currently available orders in an order backlog 156 and / or overviews of operating data and / or consumables in appropriate compilations and for example a z. B. the work plan data D R containing production plan 157 visible. From the planning and / or tax system 139 , in particular the ERP system, can also process values 161 such as B. Preset values 161 via a corresponding signal path to the processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 be transmitted. The above-mentioned order data D A and / or work plan data D R can also be sent to the processing units via corresponding signal paths 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 be transmitted. Conversely, process data 162 as feedback from one or more processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 via appropriate signal paths to the planning and / or control system 139 , in particular the ERP system, to be confirmed. In og advantageous embodiment of the system 01 For the production of packaging and / or printed products, the feedback can be in the JMF format (job message format), which is a format for feedback and tracking compatible with the above-mentioned JDF format.

Geplant über und/oder überwacht durch das übergeordnete Planungs- und/oder Steuersystem 139 erfolgt nun die Produktions- und Prozesssteuerung zur Herstellung des spezifischen Produktes 03 entlang einer entsprechenden Prozesskette 147 mit den für die Herstellung des Produktes 03 erforderlichen Prozessschritten P.x; P.y (siehe z. B. 11). Parallel hierzu ist eine Vielzahl von Handhabungsschritten P.y, insbesondere eine Vielzahl von Transporten P.6; P.9, P.12; P.13; P.14; P.19; P.21; P.22; P.23 P.26; P.30 zwischen z. B. Wareneingang 06, Lagern 09; 37; 57; 63 und Aggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19; 118; 119 und/oder eine Vielzahl von Ein- oder Auslagerungen P.7; P8; P.27; P.28 und/oder von Zwischenlagern P.15; P.20 vonnöten, welche z. B. in 11 insgesamt durch die Zusammenfassung in einer für die Logistik stehenden Prozesskette 148 angedeutet sind. In der die Materiallogistik betreffenden Prozesskette 148 verlaufen parallel beispielsweise Einlager-, Auslager- und/oder Umlagerprozesse in einem das Wareneingangs- und/oder -ausgangslager 09; 63 betreffenden Prozessstrang 149 und die o. g. Transporte P.6; P.9, P.12; P.13; P.14; P.19; P.21; P.22; P.23 P.26; P.30 in einem die jeweiligen Transportprozesse der Gebinde 04.j betreffenden, mit den erforderlichen Bearbeitungs- und Handhabungsschritten P.1; P.1‘; P.2; P.3; P.4; (P.4‘) P.5; P.11; P.11; P.24; P.25 aus der Prozesskette 147 interagierenden Prozessstrang 151.Planned over and / or monitored by the overall planning and / or control system 139 Now the production and process control for the production of the specific product takes place 03 along a corresponding process chain 147 with those for the production of the product 03 required process steps Px; Py (see, for example, 11 ). Parallel to this, a plurality of handling steps Py, in particular a plurality of transports P.6; P.9, P.12; P.13; P.14; P.19; P.21; P.22; P.23 P.26; P.30 between z. B. Goods receipt 06 , To store 09 ; 37 ; 57 ; 63 and aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 ; 118 ; 119 and / or a variety of Storage or retrieval P.7; P8; P.27; P.28 and / or intermediate storage P.15; P.20 needed, which z. In 11 Overall through the summary in a logistics chain 148 are indicated. In the process chain concerning material logistics 148 In parallel, for example, warehousing, retrieval and / or relocation processes take place in one of the goods receiving and / or dispatch warehouses 09 ; 63 concerned process strand 149 and the above-mentioned transports P.6; P.9, P.12; P.13; P.14; P.19; P.21; P.22; P.23 P.26; P.30 in one of the respective transport processes of the container 04.j with the necessary processing and handling steps P.1; P.1 ';P.2;P.3;P.4; (P.4 ') P.5; P.11; P.11; P. 24; P.25 from the process chain 147 interacting process strand 151 ,

Wie bereits oben angedeutet, werden durch die Materialflusssteuerung 146 Transportprozesse von Materialgebinden 04.j zwischen zumindest einer der Bearbeitungsstufen S.i und einer für das herzustellende Produkt 03 nachfolgenden Bearbeitungsstufen S.i+1 koordiniert und/oder gesteuert. Die Einbindung von Transportprozessen zwischen Aggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19; 118; 119 der Anlage 01 in die Materialflusssteuerung 146 ist grundsätzlich bis hin zur Einbindung sämtlicher Transportstrecken 22; 28; 34; 39; 54; 61; 64; 116; 117 und ggf. vorliegende diesbezügliche Teilstrecken skalierbar, sodass die folgenden Ausführungen – wenn nicht explizit abweichend hiervon formuliert – allgemein die in die Materialflusssteuerung 146 eingebundenen Transportstrecken 22; 28; 34; 39; 54; 61; 64; 116; 117 und die hiervon betroffenen Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19; 118; 119 in der entsprechenden Ausbaustufe betrifft. As already indicated above, by the material flow control 146 Transport processes of material containers 04.j between at least one of the processing stages Si and one for the product to be produced 03 subsequent processing stages S.i + 1 coordinated and / or controlled. The integration of transport processes between aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 ; 118 ; 119 the plant 01 into the material flow control 146 is basically up to the integration of all transport routes 22 ; 28 ; 34 ; 39 ; 54 ; 61 ; 64 ; 116 ; 117 and possibly existing sections in this regard scalable, so that the following statements - unless explicitly formulated otherwise - general in the material flow control 146 integrated transport routes 22 ; 28 ; 34 ; 39 ; 54 ; 61 ; 64 ; 116 ; 117 and the aggregates concerned 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 ; 118 ; 119 in the corresponding stage of development.

Innerhalb der zur mehrfachen und/oder mehrstufigen Produktion ausgebildeten Produktionsanlage 01 übernimmt somit für die eingebundenen Transportstrecken 22; 28; 34; 39; 54; 61; 64; 116; 117 die Materialflusssteuerung 146 – wenn z. B. entsprechend aktiviert – die Koordination und/oder Steuerung der erforderlichen Transporte P.6; P.9, P.12; P.13; P.14; P.19; P.21; P.22; P.23 P.26; P.30 und, falls integriert, Prozesse des Ein- und/oder Auslagerns. Within the production plant designed for multiple and / or multi-stage production 01 thus takes over for the integrated transport routes 22 ; 28 ; 34 ; 39 ; 54 ; 61 ; 64 ; 116 ; 117 the material flow control 146 - if z. B. activated accordingly - the coordination and / or control of the required transport P.6; P.9, P.12; P.13; P.14; P.19; P.21; P.22; P.23 P.26; P.30 and, if integrated, processes of loading and / or unloading.

Hierbei ist unter dem Koordinieren und Steuern der Transportprozesse durch die Materialflusssteuerung 146 zumindest die übergeordnete Steuerung, also die Veranlassung der Transportbewegungen und ggf. deren Protokollierung und/oder Überwachung, zu verstehen. Die konkrete Bewegungssteuerung der hierfür durch die Materialflusssteuerung 146 angesprochenen Transportmittel 65; 68; 69; 74; 78; 79 bzw. Gruppe oder Kette von Transportmitteln 65; 68; 69; 79 entsprechend des erfolgten Transportauftrages TM erfolgt durch jeweilige Steuermittel einer Transportmittelsteuerung, deren z. B. als Steuerschaltungen oder als Steuerprogramme ausgebildete Steuerkreise sämtlich oder zum Teil ggf. ebenfalls Teil der zentralen Materialflusssteuerung 146 oder aber dezentral vorgesehen sein können. Here, under the coordination and control of the transport processes by the material flow control 146 at least the higher-level control, so the cause of the transport movements and possibly their logging and / or monitoring to understand. The concrete motion control of this by the material flow control 146 addressed means of transport 65 ; 68 ; 69 ; 74 ; 78 ; 79 or group or chain of means of transport 65 ; 68 ; 69 ; 79 in accordance with the successful transport order T M is carried out by respective control means of a transport control, the z. B. as control circuits or control programs designed control circuits all or possibly also part of the central material flow control 146 or may be provided decentrally.

In der Ausführung von als fahrerlose Transportfahrzeuge 65; 68; 79 ausgebildeten Transportmittel 60; 65; 68; 79 können diese sämtlich oder zum Teil als mechanisch auf einer jeweiligen Transportstrecke geführte, insbesondere schienengebundene Transportfahrzeuge 60; 65; 68; 79 eines mechanisch auf eine auf mechanischer Führung beruhenden Transportsystems oder sämtlich oder zum Teil als berührungslos, d. h. ohne mechanische Führung, entlang einer Transportstrecke geführtes Transportfahrzeug 60; 65; 68; 79 eines entsprechend eingerichteten Systems (FTS) ausgeführt sein. In beiden Fällen wird der Transportauftrages TM von der Materialflusssteuerung 146 an die für die Bewegungssteuerung des Transportmittels 60; 65; 68; 79 verantwortliche Transportmittelsteuerung.In the execution of as driverless transport vehicles 65 ; 68 ; 79 trained transport 60 ; 65 ; 68 ; 79 they can all or in part as mechanically guided on a respective transport route, especially rail-bound transport vehicles 60 ; 65 ; 68 ; 79 a mechanically based on a mechanical guide based transport system or all or partly as non-contact, ie without mechanical guidance, along a transport route guided transport vehicle 60 ; 65 ; 68 ; 79 a suitably established system (FTS) be executed. In both cases, the transport order T M from the material flow control 146 to the for the motion control of the means of transport 60 ; 65 ; 68 ; 79 responsible transport control.

Für den Fall von als berührungslos geführten fahrerlose Transportfahrzeuge 65; 68; 79 ausgebildeten Transportmitteln 65; 68; 79 umfassen die Steuermittel, d. h. die Transportmittelsteuerung, z. B. eine die Transportaufträge TM entgegen nehmende übergeordnete Steuereinheit, z. B. einen Fahrzeugleitrechner, und jeweils den Transportmitteln 65; 68; 79 zugeordnete Steuereinheiten, z. B. Fahrzeugrechner, welche die von der übergeordneten Steuereinheit entgegen genommenen, den gesamten Transportprozess oder Teilprozesse betreffende Befehle umsetzt. Der Transportauftrag TM wird hierbei dann z. B. an die übergeordneten Steuereinheit gerichtet, welche das Transportfahrzeuge 65; 68; 79 ggf. auswählt und den Transportauftrag TM – insgesamt oder bevorzugt sukzessive in Teilstrecken aufbereitet – an die Steuereinheit des betreffenden Transportfahrzeuges ausgibt. In the case of non-contact guided driverless transport vehicles 65 ; 68 ; 79 trained transport 65 ; 68 ; 79 the control means, ie the means of transport control, e.g. B. a transport orders T M receiving parent control unit, z. B. a vehicle control computer, and in each case the means of transport 65 ; 68 ; 79 associated control units, eg. B. vehicle computer, which implements the commands taken by the parent control unit, the entire transport process or sub-processes. The transport order T M is then z. B. directed to the parent control unit, which the transport vehicles 65 ; 68 ; 79 possibly selects and the transport order T M - in total or preferably successively processed in sections - outputs to the control unit of the relevant transport vehicle.

Der an die Transportsteuerung einer Kette oder Gruppe von Transportmitteln 65; 68; 79 gerichtete Transportauftrag TM umfasst beispielsweise zumindest die Abholposition und die Lieferposition für das zu transportierende Gebinde 04.j, welche jeweils eine eindeutig in der Anlage 01 definierte Position, z. B. aus den Positionen 21; 23; 24; 29; 31; 32; 33; 36; 41; 56; 62; 71; 111; 112, darstellt. Für den Fall von als fahrerlose Transportfahrzeuge 65; 68; 79 ausgebildeten Transportmitteln 65; 68; 79 erfolgt die Übermittlung des Transportauftrages TM von der Materialflusssteuerung 146 zur Fahrzeugsteuerung bevorzugt über eine kabellose Signalverbindung. The to the transport control of a chain or group of means of transport 65 ; 68 ; 79 directed transport order T M includes, for example, at least the pick-up position and the delivery position for the container to be transported 04.j , each one unique in the attachment 01 defined position, z. B. from the positions 21 ; 23 ; 24 ; 29 ; 31 ; 32 ; 33 ; 36 ; 41 ; 56 ; 62 ; 71 ; 111 ; 112 , represents. In the case of as driverless transport vehicles 65 ; 68 ; 79 trained transport 65 ; 68 ; 79 the transmission order T M is transmitted by the material flow controller 146 for vehicle control preferably via a wireless signal connection.

Das Koordinieren und/oder Steuern der Transportprozesse innerhalb der zur mehrfachen und/oder mehrstufigen Produktion ausgebildeten Produktionsanlage 01 durch die Materialflusssteuerung 146 – beispielsweise für voneinander verschiedene Produkte 03 mit unterschiedlicher Fertigungstiefe – geschieht auf Basis von Angaben aus o. g. Auftragsdaten DA, z. B. der Aufstellung der für das herzustellende Produkt 03 bzw. den spezifischen Auftrag (A(n) erforderlichen Bearbeitungsschritte P.x, und/oder auf Basis von Angaben aus o. g. Arbeitsplandaten DR, z. B. aus dort hinterlegter Einlastungs- oder Maschinenbelegungspläne (d. h. einer Aufstellung darüber, welches Produkt wann auf welcher Produktionsressource, z. B. welchem Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19; 118; 119, bearbeitet oder konditioniert werden soll), und/oder auf Basis des aktuellen Status des zum spezifischen Produkt 03 zu verarbeitenden Gebindes 04.j und/oder auf Basis von Angeben zu den den verfügbaren Ressourcen, d. h. der verfügbaren Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19; 118; 119 und/oder Transportmittel 68; 69; 74; 78; 79 und/oder Lager- und/oder Pufferpositionen 24; 36; 42; 56; 62; 71, und/oder auf Basis von als Regeln und/oder Randbedingungen R für den Materialfluss hinterlegten Expertenwissens. Die Materialflusssteuerung 146 ist hierzu beispielsweise als ein in einer Datenverarbeitungseinrichtung implementiertes Datenverarbeitungsprogramm entsprechend ausgebildete Auswerte- und Rechenalgorithmen ausgeführt oder umfasst ein solches. The coordination and / or control of the transport processes within the production plant designed for multiple and / or multi-stage production 01 through the material flow control 146 - for example, for each other different products 03 with different vertical integration - on the basis of information from the above-mentioned order data D A , z. As the list of the product to be produced 03 or the specific order (A (n) required processing steps Px, and / or on the basis of information from the above-mentioned work plan data D R , eg from load or machine allocation plans stored there (ie a list of which product and on which production resource , eg which aggregate 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 ; 118 ; 119 , edited or conditioned), and / or based on the current status of the specific product 03 to be processed container 04.j and / or based on indicating to the available resources, ie the available aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 ; 118 ; 119 and / or means of transport 68 ; 69 ; 74 ; 78 ; 79 and / or storage and / or buffer positions 24 ; 36 ; 42 ; 56 ; 62 ; 71 , and / or on the basis of expert knowledge stored as rules and / or boundary conditions R for the material flow. The material flow control 146 For this purpose, for example, correspondingly designed evaluation and computation algorithms are embodied or comprise such as a data processing program implemented in a data processing device.

Die Koordinieren und/oder Steuern erforderlichen Angaben aus den Auftragsdaten DA und/oder Arbeitsplandaten DR erhält die Materialflusssteuerung 146 als Informationen DA; DR auf einem o. g. Wege über einen Signalpfad oder mobilen Datenträger, beispielsweise durch Übermittlung wenigstens einer und/oder Zugriff auf wenigstens eine die Informationen DA; DR enthaltenden o. g. Datei 141 (142) und/oder Datenbankzugriff 142 (141). Beispielsweise erhält die Materialflusssteuerung 146 über die Signalverbindung 138, z. B. eine Netzwerkverbindung 138, zumindest die Angaben zu den Auftragsdaten DA über eine Textdatei 141; 142, insbesondere ein o. g. XML-Dokument 141; 142, aus dem Planungs- und/oder Steuersystem 139 bzw. dem ggf. dort vorliegenden Auftragsbestand 156. Die Angaben zu den Arbeitsplandaten DR kann sie ebenfalls aus einer Textdatei 142, insbesondere einem o. g. XML-Dokument 142, oder aber bevorzugt durch einen Zugriff 142 auf eine o. g. Datenbank 166, insbesondere z. B. die Daten eines Produktionsplanes 157, erhalten (siehe z. B. 12, 20). Dieser Zugriff 142 kann entweder über die selbe oder eine vergleichbare Signalverbindung 138 zum Planungs- und/oder Steuersystem 139 oder aber über eine davon verschiedene Signalverbindung 179 erfolgen.The coordinating and / or controlling required information from the order data D A and / or work plan data D R receives the material flow control 146 as information D A ; D R in a way above a signal path or mobile data carrier, for example by transmitting at least one and / or access to at least one information D A ; D o containing og file 141 ( 142 ) and / or database access 142 ( 141 ). For example, the material flow control is given 146 via the signal connection 138 , z. B. a network connection 138 , at least the information on the order data D A via a text file 141 ; 142 , in particular an above-mentioned XML document 141 ; 142 , from the planning and / or tax system 139 or the order book there if applicable 156 , The information on the work plan data D R can also be obtained from a text file 142 , in particular an above-mentioned XML document 142 , or preferably by access 142 to an above mentioned database 166 , in particular z. For example, the data of a production plan 157 , obtained (see eg 12 . 20 ). This access 142 can either have the same or a comparable signal connection 138 to the planning and / or tax system 139 or via a different signal connection 179 respectively.

In einer vorteilhaften Ausführung der Anlage 01 bzw. des Produktionsprozesses P ist die Materialflusssteuerung 146 z. B. als Modul 146 von einem Materiallogistiksystem 158 umfasst, in welchem auch ein mit dem Materiallogistiksystem 158 mittel- oder unmittelbar in Signalverbindung stehendes Lagerverwaltungssystem 152 für die Verwaltung des Wareneingangs- und/oder Warenausgangslager 09; 63 vorgesehen ist. Das Lagerverwaltungssystem 152 übernimmt beispielsweise zumindest die Bestandsverwaltung der im Lager 09 verfügbaren Rohmaterialgebinde 04.0 bzw. der die Rohmaterialgebinde 04.0 umfassenden Transporteinheiten 21; 66 und/oder die Bestandsverwaltung der im Lager 63 eingelagerten Produktgebinde 08 bzw. von die Produktgebinde 08 in oder auf Transporthilfsmitteln 121 umfassenden Transporteinheiten 124. In dieser Ausführung wird der Lagerbestand 159 des Wareneingangs- und/oder des Warenausgangslagers 09; 63 durch das Materiallogistiksystem 158 geführt und ist beispielsweise einem Zugriff durch das Planungs- und/oder Steuersystem 139 zugänglich (siehe z. B. 12). Das Lagerverwaltungssystem 152 „weiß“ über den Bestand und die Lagerorte Bescheid und gibt die für ein Ein- oder Auslagern notwendigen Transportaufträge innerhalb des Lagers 09; 63 an die angeschlossenen Transportmittel 74; 78. In einer alternativen Ausführung kann das Lagerverwaltungssystem 152 auch als Modul von der Materialflusssteuerung 146 umfasst sein. In an advantageous embodiment of the system 01 or the production process P is the material flow control 146 z. B. as a module 146 from a material logistics system 158 includes, in which also one with the material logistics system 158 medium or directly signaled warehouse management system 152 for the administration of the goods receipt and / or goods issue warehouse 09 ; 63 is provided. The warehouse management system 152 For example, at least the inventory management takes over the warehouse 09 available raw material containers 04.0 or the raw material container 04.0 comprehensive transport units 21 ; 66 and / or inventory management in the warehouse 63 stored product packages 08 or from the product package 08 in or on transportation aids 121 comprehensive transport units 124 , In this version, the inventory is 159 of the goods receipt and / or goods issue warehouse 09 ; 63 through the material logistics system 158 and is for example an access through the planning and / or control system 139 accessible (see eg 12 ). The warehouse management system 152 "Knows" about the stock and the storage locations and gives the transport orders necessary for storage or retrieval within the warehouse 09 ; 63 to the connected means of transport 74 ; 78 , In an alternative embodiment, the warehouse management system 152 also as a module of the material flow control 146 includes his.

Wie bereits oben dargelegt, wird der Transfer der relevanten Informationen DA zu den geplanten Aufträgen A(n) und der relevanten Informationen DR zur Ablauf- und Ressourcenplanung in die Materialflusssteuerung 146 beispielsweise jeweils über eine oder mehrere Dateien 141; 142 und/oder über beispielsweise einen jeweiligen Zugriff auf die Daten einer im Planungs- und/oder Steuersystem 139 vorgesehenen Datenbank 166 oder aber beispielsweise in gemischter Form, was z. B. die Informationen DA zu den geplanten Aufträgen A(n) betrifft über eine Datei 141 (siehe z. B. 12, 13 und 14) und was die Informationen DR zur Ablauf- und Ressourcenplanung betrifft beispielsweise über einen Datenbankzugriff, realisiert (siehe z. B. 12, 13 und 15). Der Transfer der Daten in Dateiform erfolgt z. B. über eine Schnittstelle 163, z. B. ein XML-Interface 163. Der Zugriff auf die Datenbank 166 beispielsweise entlang z. B. der davon verschiedenen Signalverbindung 179 über eine als Datenbank-Interface 164, insbesondere ODBC-Schnittstelle, ausgebildete Schnittstelle 164 (siehe z. B. 13). Die Steuereinrichtungen 98 von Bearbeitungsaggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19 können Informationen DA; DR zu den Aufträgen A(n) und/oder zur Ablauf- und Ressourcenplanung ebenfalls über eine oder mehrere der genannten Schnittstellen 163; 164 erhalten.As already stated above, the transfer of the relevant information D A to the planned orders A (n) and the relevant information D R for the flow and resource planning in the material flow control 146 For example, each one or more files 141 ; 142 and / or via, for example, a respective access to the data of a in the planning and / or control system 139 provided database 166 or but for example in mixed form, which z. B. the information D A to the planned orders A (n) relates to a file 141 (see eg 12 . 13 and 14 ) and what the information D R relates to the process and resource planning, for example, via a database access realized (see, for. 12 . 13 and 15 ). The transfer of the data in file form takes place z. B. via an interface 163 , z. B. an XML interface 163 , Access to the database 166 for example, along z. B. the different signal connection 179 via a database interface 164 , in particular ODBC interface, trained interface 164 (see eg 13 ). The control devices 98 of processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 can information D A ; D R to the orders A (n) and / or for process and resource planning also via one or more of the mentioned interfaces 163 ; 164 receive.

Spätestens mit Eintritt eines Gebindes 04.j in den in die Materialflusssteuerung 139 eingebundenen und/oder durch diese hinsichtlich des Materialflusses koordinierten Teil der Anlage 01 erfährt ein Gebinde 04.j (ggf. über „den Umweg“ eines ihm eindeutig zugewiesenen Transporthilfsmittels 26; 108; 108 und/oder einer ihm eindeutig zugewiesenen Transporteinheit 27; 66; 67) durch Zuweisung einer eindeutigen Bezeichnung {04.j} m, die ggf. eine eindeutige Beschreibung oder bevorzugt eine Kennung als z. B. sog. Gebinde-ID {04.j} m sein kann, eine Individualisierung. Dieses individuelle Gebinde 04.j m wird unter seiner eindeutigen Beschreibung und/oder Bezeichnung {04.j} m, bevorzugt zusammen mit das Gebinde 04.j m betreffenden Artikeldaten DArt(m), erfasst und strukturiert in einer Datenstruktur 169 einer datenverarbeitungsbasierten Materialverwaltung 168, z. B. einem datenbankbasierten Materialverwaltungssystem 168, abgelegt (siehe z. B. 16). Dies kann als Eintrag von Daten dArt(m) in eine Datenstruktur 169, z. B. eines Gebindedaten umfassenden Datensatzes dG(m) in einer in der Materialverwaltung 168 geführten Datei 169 bzw. einem Dateisystem 169 oder vorzugsweise durch Generieren und Füllen eines das spezifische Gebinde 04.j m betreffenden Datensatzes dG(m) in einer in der Materialverwaltung 168 implementierten Datenbank 169, erfolgen. At the latest with the entry of a container 04.j into the material flow control 139 integrated and / or by this part of the plant with respect to the material flow coordinated 01 experiences a container 04.j (possibly via "the detour" of a transport aid clearly assigned to him 26 ; 108 ; 108 and / or a transport unit unequivocally assigned to him 27 ; 66 ; 67 ) by assigning a unique name {} 04.j m , possibly a unique description or preferably an identifier as z. B. so-called. Container ID {} 04.j m , an individualization. This individual container 04.j m is under its unique description and / or name {} 04.j m , preferably together with the container 04.j m article data D Art (m), recorded and structured in a data structure 169 a data processing-based material management 168 , z. A database-based material management system 168 , filed (see eg 16 ). This can be as an entry of data d type (m) into a data structure 169 , z. B. a container data comprehensive record d G (m) in a material management 168 guided file 169 or a file system 169 or preferably by generating and filling a specific container 04.j m relevant record d G (m) in one in the material management 168 implemented database 169 , respectively.

Als das Gebinde 04.j m charakterisierende Artikeldaten DArt(m) und/oder als in den Datensatz dArt(m) der Datenstruktur 169 übernommene Gebindedaten können zumindest Angaben zum Material, beispielsweise eine die Materialeinheiten 02.j m identifizierende Kennung und/oder Angaben zu Art und/oder Zustand und/oder Format der Materialeinheiten 02.j m, und/oder Angaben zu Anzahl z der im Gebinde 04.j m enthaltenen Materialeinheiten 02.j m umfasst sein. Im Fall einer Kennung können das Gebinde 04.j m im weiteren charakterisierende Artikeldaten DArt(m) ggf. auch aus Daten einer vorausgehenden Materialbestellung importiert sein bzw. werden. Wird das Gebinde 04.j m. als Teil einer Transporteinheit 27; 66; 67 mit einem Transporthilfsmittel 26; 108; 108 und/oder zusammen mit weiteren Gebinden 04.j erfasst, so können auch Angaben p zum Transporthilfsmittel 26; 108; 108, z. B. zum Typ des Transporthilfsmittel 26; 108; 108 und/oder eine eindeutige Kennung des individuellen Transporthilfsmittels 26; 108; 108, und/oder zur Relativlage zu weiteren durch das Transporthilfsmittel 26; 108; 108 aufgenommenen Gebinden 04.j abgelegt sein bzw. werden. Das Erfassen selbst kann durch entsprechend eingerichtete und signaltechnisch mit der Materialverwaltung 168 verbundene Erfassungsmittel 167 erfolgen. Das Erfassungsmittel 167 kann als Bedienerschnittstelle 167 zur Eingabe entsprechender Daten und/oder zur Anwahl eines beispielsweise aus der vorausgegangenen Materialbestellung bereits generierten und/oder bei der Anlieferung mitgeführten Datensatzes dG(m) und/oder als ein mit einer vom Gebinde 04.j m mitgeführten Codierung, z. B. einem Bar- oder 2D-Code, zusammenwirkendes Lesegerät 167, z. B. ein Scanner 167, oder aber einer Kombination aus dem Genanntem ausgeführt sein. Das Erfassen kann beispielsweise direkt am Wareneingang 06 oder z. B. spätestens mit Eintritt in das Wareneingangslager 09 erfolgen. As the container 04.j m characterizing article data D type (m) and / or as in the record d type (m) of the data structure 169 acquired packaging data can at least provide information about the material, for example, the material units 02.j m identifying identifier and / or information on the nature and / or condition and / or format of the material units 02.j m , and / or information on number z in the container 04.j m contained material units 02.j m includes his. In the case of an identifier, the container can 04.j m in the further characterizing article data D type (m) may also be imported from data of a previous material order or be. Will the container 04.j m . as part of a transport unit 27 ; 66 ; 67 with a transportation tool 26 ; 108 ; 108 and / or together with other containers 04.j also p can be used as a means of transport 26 ; 108 ; 108 , z. B. to the type of transport aid 26 ; 108 ; 108 and / or a unique identifier of the individual transport tool 26 ; 108 ; 108 , and / or relative to others by the transport aid 26 ; 108 ; 108 taken up containers 04.j be filed or be. The recording itself can be done by appropriately configured and signal technically with the material management 168 associated detection means 167 respectively. The detection means 167 can as a user interface 167 for inputting corresponding data and / or for selecting a data set d G (m) already carried, for example, from the previous material order and / or carried along at the time of delivery, and / or as one with one from the container 04.j m entrained coding, z. B. a bar or 2D code, cooperating reader 167 , z. B. a scanner 167 , or a combination of the above. For example, the entry can be made directly at the goods receipt 06 or z. B. at the latest with entry into the goods receipt warehouse 09 respectively.

In der Materialverwaltung 168 erfolgt für jedes durch eindeutige Bezeichnung {04.j} m individualisiertes Gebinde 04.j m bevorzugt auch dessen Verfolgung in der Anlage 01. Hierzu ist in der Materialverwaltung 168, insbesondere im entsprechenden Datensatz dG(m), für das jeweilige Gebinde 04.j m eine Angabe, z. B. ein Verweis, zum aktuellen Aufenthaltsort umfasst. Bevorzugt sind dies vordefinierte Positionen in der Anlage, welche z. B. durch o. g. Eintrittsposition 21, Lagerpositionen 36; 56; 62; 71, Vorlagepositionen 23; 32; 31; 33, Auslegepositionen 111; 112, Abgabepositionen 29; 41 und/oder Pufferpositionen 24; 36; 56 gegeben sein können. Die sich während eines Transportes auf der betreffenden Strecke stetig ändernden Positionen werden beispielsweise nicht mitgeführt sondern z. B. lediglich durch eine den aktuellen Transport betreffende Statusangabe gekennzeichnet.In material management 168 is done for each by unique name {} 04.j m individualized container 04.j m also prefers its tracking in the system 01 , This is in the material management 168 , in particular in the corresponding data set d G (m), for the respective container 04.j m an indication, z. A reference to the current whereabouts. These are preferably predefined positions in the system, which z. B. by the above entry position 21 , Storage positions 36 ; 56 ; 62 ; 71 , Template positions 23 ; 32 ; 31 ; 33 , Laying out positions 111 ; 112 , Delivery positions 29 ; 41 and / or buffer positions 24 ; 36 ; 56 can be given. The steadily changing positions during a transport on the route in question are not carried, for example, but z. B. only characterized by a current transport status information.

Die Materialverwaltung 168 kann als eigenständiges, lediglich signaltechnisch über entsprechende Schnittstellen mit der Materialflusssteuerung 146 und/oder ggf. einem Lagerverwaltungssystems 152 mittel- oder unmittelbar verbundenes System, beispielsweise als Anwendungssoftware auf einem eigenen oder einem Datenverarbeitungsmittel des Materialflusssystem 146 oder des Lagerverwaltungssystems 152, als Modul, z. B. Programmmodul, von der Materialflusssteuerung 146 umfasst sein, oder für den Fall eines integrierten und/oder zusammen wirkenden Lagerverwaltungssystems 152 von diesem, z. B. einer entsprechend ausgeführten Anwendungssoftware, umfasst sein. The material management 168 can be used as an independent, only signal-technically via appropriate interfaces with the material flow control 146 and / or possibly a warehouse management system 152 medium or directly connected system, for example as application software on its own or a data processing means of the material flow system 146 or the warehouse management system 152 , as a module, z. B. program module, from the material flow control 146 or in the case of an integrated and / or collaborative warehouse management system 152 from this, z. B. a correspondingly executed application software, includes.

Spätestens mit Eintritt eines spezifischen Gebindes 04.j m in die erste der in die Materialflusssteuerung 139 eingebundenen Bearbeitungsaggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19 erfährt dieses (ggf. über „den Umweg“ eines ihm eindeutig zugewiesenen Transporthilfsmittels 26; 108; 108 und/oder einer ihm eindeutig zugewiesenen Transporteinheit 27; 66; 67) – sowohl faktisch als auch nominell – eine Zuordnung zu einem spezifischen Auftrag A(n) (z. B. 16, 18). Die nominelle Zuordnung kann auch schon direkt bei o.g. Erfassung des Gebinde 04.j m für die Materialverwaltung 168 oder beispielsweise bei Abruf aus dem Wareneingangslager 09 für die Verwendung in dem betreffenden anstehenden Auftrag A(n) vorgenommen werden und/oder erfolgen. Die Zuordnung zum Auftrag A(n) wird vorzugsweise – beispielsweise durch Eintrag in die das Gebinde 04.j m betreffende Zeile bzw. den das Gebinde 04.j m betreffenden Datensatz – in der Materialverwaltung 168, insbesondere in der das Gebinde 04.j m betreffende Zeile bzw. dem das Gebinde 04.j m betreffenden Datensatz, vorgehalten. Die Zuordnung kann manuell über eine Bedienerschnittstelle zur Eingabe entsprechender Daten und/oder zur Anwahl eines beispielsweise aus der vorausgegangenen Materialbestellung bereits generierten Auftrages A(n) oder automatisch durch Zuordnung eines erfassten Gebinde 04.j m zu dem einer auftragsspezifische Bestellung zugrunde liegenden Auftrag A(n). Für den Fall, dass die Zuordnung erst mit Abruf oder gar erst dem Eintritt in die erste der in die Materialflusssteuerung 139 eingebundenen Bearbeitungsaggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19 erfolgt, erfolgt die Zuordnung zu dem betreffenden Auftrag A(n) und der Eintrag beispielsweise durch die Materialflusssteuerung 139 selbst auf der Basis der dort vorliegenden Plandaten DA; DR. Wird ein spezifischer Auftrag A(n) durch Materialeinheiten 02.j m mehrerer Gebinde 04.j m gebildet, so kann zusätzlich zur Zuordnung zum Auftrag (n) noch eine denselben Auftrag A(n) betreffende Gebindenummer g zugeordnet sein (z. B. 16). At the latest with the entry of a specific container 04.j m in the first of the in the material flow control 139 integrated processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 learns this (possibly via "the detour" of a transport aid that has been uniquely assigned to him 26 ; 108 ; 108 and / or a transport unit unequivocally assigned to him 27 ; 66 ; 67 ) - both factual and nominal - an assignment to a specific order A (n) (eg 16 . 18 ). The nominal assignment can also be made directly with above-mentioned collection of the container 04.j m for material management 168 or, for example, when retrieved from the goods receipt warehouse 09 for use in the pending order A (n) concerned and / or made. The assignment to the order A (n) is preferably - for example, by entry in the container 04.j m relevant line or the container 04.j m relevant record - in material management 168 , especially in the container 04.j m relevant line or the container 04.j m record in question. The assignment can be made manually via an operator interface for input corresponding data and / or to select an example of the previous order already generated order A (n) or automatically by assigning a detected container 04.j m to the order A (n) underlying an order-specific order. In the event that the assignment only with call or even only the first entry into the material flow control 139 integrated processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 takes place, the assignment to the relevant order A (n) and the entry takes place for example by the material flow control 139 even on the basis of the plan data D A available there ; D R. Will a specific job A (n) through material units 02.j m of several containers 04.j m , in addition to the assignment to the order (s), a package number g relating to the same order A (n) may also be assigned (eg. 16 ).

Ein durch die Materialflusssteuerung 146 umfasstes oder mit dieser signaltechnisch verbundenen und zusammen wirkendes System zur Verfolgung und/oder Steuerung des Materialflusses umfasst nun eine Speicherstruktur 169, z. B. die o. g. oder eine entsprechend ausgebildete Datei 169 oder Datenbank 169, mit definierten Speicherorten, an welchen gebindespezifische Datensätze dG(m) mit gebindespezifischen Informationen DG(m), umfassend zumindest aktuell zugewiesene eindeutige Bezeichnung {04.j} m, eine den Bezug zu einem spezifischen Auftrag A(n) eindeutig herstellende Angabe und eine den aktuellen Produktstatus {P.x} der Materialeinheiten 02.j m des unter der Bezeichnung {04.j} m geführten Gebindes 04.j m repräsentierende Angabe sowie ggf. eine die Anzahl z der Materialeinheiten 02.j m betreffende Angabe, hinterlegt und/oder hinterlegbar sind. Darüber hinaus können Angaben zur Gebindenummer g und/oder Informationen p zu einem das Gebinde 04.j m aktuell tragenden Transportmittel p und/oder eine Angabe zur letzten Änderung der die Informationen DG(m) betreffenden Angaben hinterlegt und/oder hinterlegbar sein. One through the material flow control 146 includes or operatively connected to this system and acting together to track and / or control the flow of material now includes a memory structure 169 , z. B. the above or a suitably trained file 169 or database 169 , with defined storage locations, to which container-specific data records d G (m) with package-specific information D G (m), comprising at least currently assigned unique name {} 04.j m , a unique reference to a specific job A (n), and a current product status {Px} of the material units 02.j m under the name {} 04.j m guided container 04.j m representing statement and possibly one the number z of the material units 02.j m relevant information, deposited and / or can be stored. In addition, information on package number g and / or information p may be used on a the container 04.j m currently carrying transport p and / or an indication of the last change in the information D G (m) information stored and / or stored.

Die Gesamtheit der hier als gebindespezifische Informationen DG(m) zusammen gefassten Angaben kann zwar grundsätzlich mit den im betreffenden Datensatz dG(m) enthaltenen, das spezifische Gebinde 04.j m betreffenden Angaben lediglich eine Schnittmenge bilden, entspricht vorteilhaft jedoch der Gesamtheit oder bevorzugt einer Teilmenge der im korrespondierenden und/oder betreffenden Datensatz dG(m) der Datenstruktur 169 enthaltenen Angaben. Diese Informationen DG(m) können im Folgenden auch als Satz DG(m) gebindespezifischer Angaben bezeichnet. Beispielsweise können in der Datenstruktur 169 detailliertere Angaben zu Material und/oder Lieferanten vorliegen. The totality of the information summarized here as container-specific information D G (m) can, in principle, be compared to the specific container contained in the relevant data set d G (m) 04.j m relevant information form only an intersection, but advantageously corresponds to the entirety or preferably a subset of the data structure in the corresponding and / or relevant record d G (m) 169 information contained. This information D G (m) may also be referred to below as the set D G (m) of container-specific information. For example, in the data structure 169 more detailed information on material and / or suppliers is available.

Des Weiteren umfasst das System zur Materialflusssteuerung und/oder das System zur Verfolgung und/oder Steuerung des Materialflusses ein Datenverarbeitungsmittel 173; 174, beispielsweise eine Programmroutine 173; 174, welches in logischer Signalverbindung zu mindestens einem informationsbehaftete Signale bzw. Signalfolge I.g liefernden Signalgeber wenigstens einer Steuereinrichtung 98 (99; 101; 102) zumindest eines der, bevorzugt sämtlicher in die Materialflusssteuerung 146 eingebundenen und/oder an das System zur Verfolgung und/oder Steuerung des Materialflusses angeschlossenen Bearbeitungsaggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 bzw. Gruppen von Bearbeitungsaggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 sowie zu der die Informationen DG(m) in entsprechenden Datensätzen dG(m) führenden Speicherstruktur 169 steht. Das Datenverarbeitungsmittel 173; 174 und die logischer Signalverbindung zu dem mindestens einen informationsbehaftete Signale bzw. Signalfolge I.g liefernden Signalgeber der Steuereinrichtung 98 (99; 101; 102) sowie zu einer die Datensätze dG(m) und/oder Informationen DG(m) in der Speicherstruktur 169 verwaltenden Software sind dazu eingerichtet, dass infolge eines bzw. einer in der Steuereinrichtung 98 generierten, informationsbehafteten Signals bzw. Signalfolge I.g der betroffene Datensatz dG(m) und/oder die gebindespezifische Information DG(m) im Sinne der durch das Signal bzw. die Signalfolge I.g übermittelte Information änderbar ist bzw. geändert wird oder aber unter Berücksichtigung der durch das Signal bzw. die Signalfolge I.g übermittelten Information in einen neuen Datensatz dG(m‘) und/oder in eine neue gebindespezifischen Information DG(m) mit beispielsweise einer neuen eindeutigen Bezeichnung {04.j} m‘ überführt wird (siehe z. B. 17). Furthermore, the material flow control system and / or the material flow tracking and / or control system comprise data processing means 173 ; 174 , for example, a program routine 173 ; 174 , which in logical signal connection to at least one information-signal or signal sequence Ig supplying signal generator of at least one control device 98 ( 99 ; 101 ; 102 ) at least one of, preferably all in the material flow control 146 integrated and / or connected to the system for tracking and / or controlling the flow of material processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 or groups of processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 and to which the information D G (m) in corresponding data sets d G (m) leading memory structure 169 stands. The data processing means 173 ; 174 and the logical signal connection to the at least one information-bearing signal or signal sequence Ig supplying signal generator of the control device 98 ( 99 ; 101 ; 102 ) as well as the data records d G (m) and / or information D G (m) in the memory structure 169 managing software are set up to operate as a result of one or more in the controller 98 generated information-based signal or signal sequence Ig of the affected data set d G (m) and / or the container-specific information D G (m) in the sense of the signal or the signal sequence Ig transmitted information is changed or changed or taking into account the information transmitted by the signal or the signal sequence Ig into a new data set d G (m ') and / or into a new package-specific information D G (m) with, for example, a new, unique name {} 04.j m 'is transferred (see for example 17 ).

Der der Steuereinrichtung 98 (99; 101; 102) und/oder dem Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 zugeordnete Signalgeber kann grundsätzlich eine die Information betreffende Sensorik sein, wobei das Signal bzw. die Signalfolge durch den am Ausgang vorliegenden Zustand gegeben ist, ein die Information betreffendes und durch bedienpersonal betätigbares Schaltmittel sein, wobei das Signal bzw. die Signalfolge durch den am Ausgang des Schaltmittels vorliegenden Zustand gegeben ist, eine die Information betreffende Befehlseingabe an einer entsprechenden Bedienerschnittstelle sein, oder auch ein in der Steuereinrichtung integrierter oder mit dieser verbundener Auswerte- und/oder Berechnungsalgorithmus sein, dessen Ergebnis das informationsbehaftete Signal bzw. die Signalfolge liefert. Im Einzelnen kann diese beispielsweise eine die Anwesenheit eines Gebindes 04.j bzw. einer Transporteinheit prüfende Sensorik, ein durch das Personal erforderliches Quittieren oder ein aus der Steuereinrichtung 98 des betreffenden Aggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 einen den Produktionslauf betreffende Information sein. Ein derartiger Signalgeber ist – insbesondere zumindest logisch – lediglich diesem Aggregat 11; 12; 13 und/oder der betreffenden Steuereinrichtung 98 vor Ort zugeordnet The control device 98 ( 99 ; 101 ; 102 ) and / or the aggregate 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 associated signal generator can basically be a sensor relating to the information, wherein the signal or the signal sequence is given by the present state at the output state, be an information relevant and operable by operating personnel switching means, the signal or the signal sequence by the at the output of Given switching means present state, be a information concerning the command input to a corresponding user interface, or be integrated into the control device or connected to this evaluation and / or calculation algorithm, the result of the information-prone signal or the signal sequence. Specifically, this may be, for example, the presence of a container 04.j or a transport unit testing sensors, required by the staff acknowledgment or from the control device 98 of the aggregate concerned 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 be information concerning the production run. Such a signal generator is - especially at least logically - only this unit 11 ; 12 ; 13 and / or the relevant control device 98 assigned on site

Als ein eine informationsbehaftete Information betreffendes Signal bzw. Signalfolge ist ein Signal bzw. eine Signalfolge zu verstehen, welches bzw. welche aufgrund der eindeutigen Herkunft und/oder Definition seiner bzw. ihrer Bedeutung eine eindeutige und hinsichtlich der adressierten Bedeutung vollständige Information liefert. A signal or signal sequence relating to information-bearing information is to be understood as a signal or a signal sequence which, because of the unambiguous origin and / or definition of its meaning, provides a clear and complete information regarding the addressed meaning.

Eine durch das Signal bzw. die Signalfolge I.g übermittelten Information kann beispielsweise eine Änderung im Produktstatus {P.x} der Materialeinheiten 02.j m des zumindest bislang unter der Bezeichnung {04.j} m geführten Gebindes 04.j m betreffen und in erster Ausführung eine Änderung des bestehenden Datensatzes dG(m) und/oder der gebindespezifischen Information DG(m) im Hinblick auf die die Statusänderung repräsentierenden Angabe aktualisieren oder aber in anderer, zu bevorzugenden Ausführung die Anlage eines neuen Datensatz dG(m‘) bzw. einer neue gebindespezifischen Information DG(m‘) unter Aufnahme des aktuellen Produktstatus (P.x‘) und vorzugsweise einer Übernahme anderer, unveränderter Angaben aus dem bisherigen Datensatz dG(m) bzw. der bisherigen Information DG(m) in den neuen Gebindedatensatz dG(m‘) bzw. die neue gebindespezifische Information DG(m‘). An information transmitted by the signal or signal sequence Ig may, for example, be a change in the product status {Px} of the material units 02.j m at least so far under the name {} 04.j m guided container 04.j m and in the first embodiment, a change of the existing data set d G (m) and / or the package specific information D G (m) with respect to the status change representing information update or in another, preferred embodiment, the creation of a new record d G (m ') or a new package-specific information D G (m') recording the current product status (Px ') and preferably a takeover of other, unchanged information from the previous record d G (m) or the previous information D G (m) into the new package data set d G (m ') or the new package-specific information D G (m').

Als den Produktstatus {P.x} betreffende Angabe kann grundsätzlich jede beliebige, den Bearbeitungsstatus beschreibende Angabe dienen, sofern sie eindeutig mit der jeweiligen Angabe in den die Auftragsbeschreibung abbildende Auftragsdaten DA korreliert ist. In hier dargestellten Variante ist stellvertretend für den Produktstatus der zuletzt durchlaufenden Bearbeitungsschritt P.x eingebunden. Dies kann beispielsweise in Klartext ein „Bedrucken“ oder für den Fall eines mehrfachen oder beidseitigen Bedruckens ein „1.Bedrucken“, ein „Stanzen“ usw. sein. In principle, any indication concerning the product status {Px} can serve any indication describing the processing status, provided that it is clearly correlated with the respective specification in the order data D A mapping the order description. In the variant shown here, the most recent processing step Px is included as a representative of the product status. This can be, for example, in plain text "printing" or, in the case of multiple or double-sided printing, "first printing", "punching", etc.

Zusätzlich oder stattdessen kann eine durch ein Signal bzw. eine Signalfolge I.g übermittelten Information eine Anzahl z der im aktuellen oder aktualisierten Produktstatus {P.x} vorliegenden Materialeinheiten 02.j m; 02.j m‘ des zumindest bislang unter der Bezeichnung {04.j} m bzw. neuerdings unter der Bezeichnung {04.j} m‘ geführten Gebindes 04.j m; 04.j m‘ betreffen und in erster Ausführung eine Änderung des bestehenden Datensatzes dG(m) und/oder der gebindespezifischen Information DG(m) im Hinblick auf die die Anzahl z repräsentierenden Angabe aktualisieren oder aber in anderer, zu bevorzugenden Ausführung die Anlage eines neuen Datensatz dG(m‘) bzw. einer neue Information DG(m‘) unter Aufnahme der aktuellen Anzahl z‘ und des ggf. hiermit verbundenen aktuellen Produktstatus (P.x‘) und vorzugsweise unter einer Übernahme anderer, unveränderter Angaben aus dem bisherigen Datensatz dG(m) bzw. der bisherigen Information DG(m) in den neuen Datensatz dG(m‘) bzw. die neue Information DG(m‘). Die Änderung der Anzahl z ist insbesondere für Bearbeitungsvorgänge von Bedeutung, in welchen beispielsweise gleich ausgeschleuster Ausschuss (z. B. Makulatur) entsteht und/oder in welchen planmäßig die Gebindegröße wechselt. In addition or instead, information transmitted by a signal or signal sequence Ig can be a number z of the material units present in the current or updated product status {Px} 02.j m ; 02.j m ' of at least so far under the name {} 04.j m or more recently under the name {} 04.j m ' guided container 04.j m ; 04.j m ' and update in the first embodiment, a change of the existing data set d G (m) and / or the package specific information D G (m) with respect to the number representing the number z information or in another, preferred embodiment, the creation of a new Record d G (m ') or a new information D G (m') recording the current number z 'and possibly associated with this current product status (Px') and preferably under a takeover of other, unchanged information from the previous record d G (m) or the previous information D G (m) in the new data set d G (m ') or the new information D G (m'). The change in the number z is of importance, in particular, for processing operations in which, for example, rejected rejects (eg waste) are produced and / or in which the package size changes as planned.

Zusätzlich oder stattdessen kann eine durch ein Signal bzw. eine Signalfolge I.g übermittelten Information eine Angabe zur Position 21; 23; 24; 29; 31; 32; 33; 36; 41; 56; 62; 71; 111; 112 des zumindest bislang unter der Bezeichnung {04.j} m bzw. neuerdings unter der Bezeichnung {04.j} m‘ geführten Gebindes 04.j m; 04.j m‘ betreffen und in erster, für den Fall der Positionsänderung bevorzugten Ausführung eine Änderung des bestehenden Datensatzes dG(m) und/oder ggf. der gebindespezifischen Information DG(m) im Hinblick auf die Position aktualisieren oder ggf. aber in alternativer Ausführung die Anlage eines neuen Datensatz dG(m‘) bzw. einer neuen Information DG(m‘) unter Aufnahme der aktuellen Position und unter einer Übernahme anderer, unveränderter Angaben aus dem bisherigen Datensatz dG(m) bzw. der bisherigen Information DG(m) in den neuen Datensatz dG(m‘) bzw. die neue Information DG(m‘). In addition or instead, an information transmitted by a signal or a signal sequence Ig can be an indication of the position 21 ; 23 ; 24 ; 29 ; 31 ; 32 ; 33 ; 36 ; 41 ; 56 ; 62 ; 71 ; 111 ; 112 at least so far under the name {} 04.j m or more recently under the name {} 04.j m ' guided container 04.j m ; 04.j m ' and in the first preferred embodiment, in the case of a change in position, a change of the existing data set d G (m) and / or, if appropriate, of the package-specific information D G (m) with respect to the position or, if appropriate, in an alternative embodiment the creation of a new data set d G (m ') or a new information D G (m') taking the current position and taking over other, unchanged information from the previous record d G (m) or the previous information D G (m) into the new data set d G (m ') or the new information D G (m').

Zusätzlich kann mit jeder Änderung, z. B. mit jeder Änderung des Datensatzes dG(m) und/oder der gebindespezifischen Information DG(m) oder mit jeder Neuanlage eines Datensatzes dG(m‘) und/oder einer gebindespezifischen Information DG(m‘) eine Angabe t zu Datum und/oder Zeit, z. B. ein Zeitstempel t, der letzten Änderung bzw. Neuanlage mitgeführt sein bzw. werden. Dies kann beispielsweise von großem Vorteil sein, wenn produktionsbedingte Ruhezeiten oder haltbarkeitsbeschränkende Umstände vorliegen. Derartige Bedingungen können als sog. Expertenwissen in Form von Regeln und/oder Randbedingungen R im Materialflusssystem 146 oder einem hiermit signaltechnisch verbundenen Speicher- und/oder Rechenmittel vorgehalten sein. In addition, with each change, for. B. with each change of the data set d G (m) and / or the container-specific information D G (m) or with each new investment of a data set d G (m ') and / or a container-specific information D G (m') an indication t to date and / or time, eg. As a time stamp t, the last change or new investment be carried or will be. This can for example be of great advantage if production-related rest periods or durability restrictions exist. Such conditions may be referred to as so-called expert knowledge in the form of rules and / or boundary conditions R in the material flow system 146 or a storage and / or computing means connected thereto by signal technology.

In der Ausführung mit Fortschreibung des Datensatzes dG(m) und/oder der gebindespezifischen Information DG(m) wird bei Änderung des z. B. den Bearbeitungsstatus darstellenden Produktstatus {P.x} und/oder bei sich ändernder Anzahl z das entsprechend veränderte Gebinde 04.j m unter einer selben Bezeichnung {04.j} m weitergeführt, was für wenig komplexe Anlagen 01 und/oder Produktionen P möglich und ggf. hinsichtlich einer einfachen Verfolgung und Zuordnung einzelner physikalisch vorliegender Gebinde 04.j m vorteilhaft sein kann. Im Hinblick auf komplexe, zur mehrfachen und/oder mehrstufigen Produktion ausgebildeten Anlagen 01 und/oder komplexere Produktionsprozesse P, in welchen beispielsweise Gebinde 04.j auch aufgeteilt oder zusammengefasst werden können sollen, ist die Ausführung mit Neuanlage von besonderem Vorteil, indem mit jedem im System zur Verfolgung und/oder Steuerung des Materialflusses und/oder der Materialflusssteuerung 169 eingebundenen Bearbeitungsschritt P.x ein neues imaginäres Gebinde 04.j m; 04.j m‘ durch Anlage eines neuen Datensatzes dG(m‘), z. B. Gebindedatensatzes dG(m‘), und/oder durch Anlage einer neuen gebindespezifischen Information DG(m‘), z. B. Gebindeinformation DG(m‘), mit einer neuen, unverwechselbaren Gebindebezeichnung {04.j} m‘ generiert wird. Dies gilt dann auch für den Fall, dass sich lediglich der Produktstatus {P.x} und ggf. der mitgeführte Zeitstempel t ändert. In dieser Ausführung ist das System ohne große Schwierigkeiten auf größere Anlagen 01 skalierbar und/oder auf unterschiedlichste Anwendungen übertragbar. In the version with continuation of the data set d G (m) and / or the package-specific information D G (m) is changed when changing the z. B. the processing status representing product status {Px} and / or with changing number z the corresponding changed container 04.j m under a same name {} 04.j m continued, which is not very complex 01 and / or productions P possible and possibly with regard to a simple tracking and assignment of individual physically present container 04.j m may be advantageous. With regard to complex systems designed for multiple and / or multi-stage production 01 and / or more complex production processes P, in which, for example, containers 04.j should also be able to be divided or summarized, the execution with new investment is of particular advantage by using with anyone in the system to track and / or control the material flow and / or material flow control 169 integrated processing step Px a new imaginary container 04.j m ; 04.j m ' by creating a new record d G (m'), z. B. Batch data set d G (m '), and / or by conditioning a new package-specific information D G (m'), z. B. Container information D G (m '), with a new, unmistakable container designation {} 04.j m 'is generated. This then also applies in the event that only the product status {Px} and possibly the entrained time stamp t changes. In this design, the system is without great difficulty on larger systems 01 scalable and / or transferable to a wide variety of applications.

Die vom Signalgeber des betreffenden Aggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 bereitgestellten Signale bzw. Signalfolgen I.g können dabei entweder als einfache I/O-Signale I, bevorzugt jedoch zu strukturierten Daten I.g eines definierten Formates, insbesondere sowohl was die Art (z. B die physikalische Ausprägung und Organisation der Signalübertragung) der Datenübertragung als auch was die Strukturierung und/oder Formulierung der Inhalte (z. B. die Beschreibungssprache) betrifft, aufbereitet über eine entsprechende, das Format unterstützende Signalverbindung 179, z. B. eine Netzwerkverbindung 179 eines Netzwerkes grundsätzlich beliebiger Topologie, z. B. eine Busverbindung, dem Datenverarbeitungsmittel 173; 174 zugeleitet und von diesem ausgewertet und weiterverarbeitet werden, und schließlich eine entsprechende Änderung und/oder Neuanlage des Datensatzes dG(m); dG(m‘) in der Datenstruktur 169 durch Zugriff 172, z. B. zumindest Schreibzugriff 172 und/oder eine entsprechende Änderung der beispielsweise in einer gebindespezifischen Datei 171 vorgehaltenen Gebindeinformation DG(m); DG(m‘) und/oder eine Neuanlage einer entsprechenden gebindespezifischen Datei 171‘ bewirken.The signal from the relevant unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 provided signals or signal sequences Ig can either as simple I / O signals I, but preferably to structured data Ig of a defined format, in particular both what the nature (eg., The physical form and organization of the signal transmission) of the data transmission and what the structuring and / or formulation of the content (eg the description language) is concerned, processed via a corresponding signal connection supporting the format 179 , z. B. a network connection 179 a network basically any topology, z. B. a bus connection, the data processing means 173 ; 174 be forwarded and evaluated by this and further processed, and finally a corresponding change and / or creation of the record d G (m); d G (m ') in the data structure 169 through access 172 , z. B. at least write access 172 and / or a corresponding change of, for example, in a package-specific file 171 held bundle information D G (m); D G (m ') and / or a new installation of a corresponding container-specific file 171 ' cause.

In einer einfachsten Ausführung kann die Information als einfaches I/O-Signal übermittelt werden, welches beispielsweise als Ausgangssignal einer ein Gebinde 04.j im Eingangs- oder Ausgangsbereich an einer definierten Position erkennenden Sensorik, z. B. eines Sensors 177; 178, – direkt oder über die Steuereinrichtung 98 – dem Datenverarbeitungsmittel 173; 174 zugeleitet und von diesem ausgewertet und weiterverarbeitet. Aus einem derartigen Signal I.g kann dann beispielsweise eine Information bestimmten Inhaltes abgeleitet werden, beispielsweise, dass das Gebinde 04.j+1, welches aus dem zuvor an die betreffende Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 angelieferten Gebindes 04.j nach Bearbeitung erzeugt wurde, nun den neuen Produktstatus {P.y+1} haben muss.In a simplest embodiment, the information can be transmitted as a simple I / O signal, for example, as an output signal of a container 04.j in the input or output area at a defined position detecting sensors, eg. B. a sensor 177 ; 178 , - directly or via the control device 98 - the data processing means 173 ; 174 and evaluated and further processed by it. From such a signal Ig can then be derived, for example, information of certain content, for example, that the container 04.j + 1 , which from the previously to the relevant aggregate 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 delivered container 04.j created after editing, must now have the new product status {P.y + 1}.

In anderen Ausführung werden die durch die Signale bzw. Signalfolgen I.g repräsentierten Informationen in Form einer band- oder schlauchartigen Informationsfolge (z. B. eine Folge von Zeichen und/oder Zeichenketten), dem das verabredete Signalmuster und die Beschreibungssprache zugrunde liegt, bereitgestellt und an das Datenverarbeitungsmittel 173 übermittelt, der seinerseits in einem entsprechenden Zugriff 172 auf die Daten des Datensatzes dG(m) die o. g. Änderung oder geänderte Neuanlage des Datensatzes dG(m); dG(m‘) auf der Basis der durch das Signal bzw. bzw. die Signalfolge I.g übermittelten Information(en) bewirkt. Das Datenverarbeitungsmittel 173 kann beispielsweise als Teil einer der Datenstruktur 169 zugeordneten Verwaltungssoftware vorgesehen sein. In another embodiment, the information represented by the signals or signal sequences Ig is provided in the form of a band-like or tubular information sequence (eg a sequence of characters and / or character strings) on which the agreed signal pattern and the description language are based the data processing means 173 which in turn is in a corresponding access 172 on the data of the data set d G (m) the above-mentioned change or changed creation of the data set d G (m); d G (m ') is effected on the basis of the information (s) transmitted by the signal or signal sequence Ig. The data processing means 173 for example, as part of one of the data structure 169 associated management software may be provided.

In bevorzugter Ausführung – insbesondere zumindest für Informationen zu Produktstatus {P.x} und/oder zum Auftrag (A(n) und/oder zur Anzahl z – erfolgt jedoch keine direkte Signalübertragung der einzelnen informationsbehafteten Signale bzw. Signalfolgen I.g vom Signalgeber über das Datenverarbeitungsmittel 173; 174 zur Materialverwaltung 168, sondern eine Übermittlung einer mehrere Angaben, z. B. mindestens die Bezeichnung, eine Angabe zum Auftrag und eine Angabe zum Produktstatus, umfassenden Gebindeinformation DG(m); DG(m‘) in Form einer Datei 171. Das System umfasst dabei Datenverarbeitungsmittel, durch welche eine die Gebindeinformation DG(m); DG(m‘) umfassende Datei 171 des betreffenden Formates unter Anwendung des Datenverarbeitungsmittels 174 in ihrem Inhalt änderbar und/oder, ggf. unter Übernahme von Daten aus einer bestehenden Datei 171, neu erzeugbar ist. Derartige Datenverarbeitungsmittel können bevorzugt jeweils vor Ort in der jeweiligen Steuereinrichtung 98 der eingebundenen Aggregate vorgesehen oder ersatzweise – z. B. für den Fall, dass vor Ort keine hierzu geeignete Datenverarbeitungseinrichtung vorgesehen ist – zentral von der Materialverwaltung 168 und/oder vom Materialflusssteuerung 164 mitumfasst sein. Im zweiten Fall können dann auch ohne eigene „Intelligenz“ ausgeführte Aggregate eingebunden werden bzw. sein, wobei vor Ort lediglich ein informationsbehaftete Signale bzw. Signalfolgen I.g bereitstellender Signalgeber, beispielsweise o.g. Sensoren 177; 178 und/oder einfache bedeutungsbehaftete Schaltmittel und/oder Befehlseingaben, vorgesehen sein müssen. Auch können in einem diesbezüglich gemischten System Kombinationen hieraus vorgesehen sein, wobei für eines oder mehrere, z. B. eigene Intelligenz aufweisende Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 die Datei 171 vor Ort geändert oder erzeugt und übermittelt, und für eines oder mehrere, z. B. ohne eigene Intelligenz ausgeführte Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 die Änderung oder Erzeugung der Datei 171; 171‘ zentral erfolgt, also eine aggregatseitige Erzeugung emuliert wird. Alternativ hierzu kann in einem diesbezüglich gemischten System für Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18, durch die keine derartige Datei 171 vor Ort erzeugbar ist oder erzeugt wird, ein direkter Zugriff 171 in oben beschriebener Art über ein entsprechend eingerichtetes Datenverarbeitungsmittel 173 vorgesehen sein.However, in a preferred embodiment-in particular at least for information on product status {Px} and / or on the order (A (n) and / or on the number z-there is no direct signal transmission of the individual information-bearing signals or signal sequences Ig from the signal generator via the data processing means 173 ; 174 for material management 168 but a transmission of a number of information, eg. B. at least the name, an indication of the order and an indication of the product status, comprehensive bundle information D G (m); D G (m ') in the form of a file 171 , In this case, the system comprises data processing means, by means of which the bundle information D G (m); D G (m ') comprehensive file 171 of the format concerned using the data processing means 174 in their content changeable and / or, if necessary, taking over data from an existing file 171 , is reproducible. Such data processing means may preferably each locally in the respective control device 98 the integrated aggregates provided or substitute - z. B. in the event that no suitable for this purpose data processing device is provided - centrally from the material management 168 and / or from the material flow control 164 be included. In the second case, aggregates which are executed without their own "intelligence" can then also be incorporated, whereby only information-bearing signals or signal sequences Ig-providing signal transmitters, for example the above-mentioned sensors, are present on site 177 ; 178 and / or simple meaningful switching means and / or command inputs must be provided. Also, combinations thereof may be provided in a mixed system thereof, wherein for one or more, for. B. own intelligence having aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 the file 171 changed or created and transmitted on site, and for one or more, eg. B. executed without own intelligence aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 the modification or creation of the file 171 ; 171 ' is done centrally, so an aggregate-side generation is emulated. Alternatively, in one respect mixed system for aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 through which no such file 171 can be generated or generated on site, direct access 171 in the manner described above via a correspondingly equipped data processing means 173 be provided.

In einer die Änderung und/oder Erzeugung von Dateien 171; 171‘ umfassenden Ausführung können die Dateien 171; 171‘ an einem definierten Speicherort, beispielsweise in einer Ablagestruktur eines Fileservers, selbst als Dateisystem 169 die Datenstruktur 169 ausbilden, auf deren Inhalte andere Systeme aus der dem Materialflusssteuerung 164 und/oder der Materialverwaltung 168 und/oder dem Materiallogistiksystem 158 zugreifen bzw. zugreifen können. In a change and / or creation of files 171 ; 171 ' comprehensive execution, the files can 171 ; 171 ' at a defined storage location, for example in a filing server file structure, itself as a file system 169 the data structure 169 train on whose contents other systems from the material flow control 164 and / or material management 168 and / or the material logistics system 158 access or access.

Bei den Dateien 171; 171‘ und deren Übertragung handelt es sich vorrangig um ein definiertes und strukturiertes Medium, durch welches die Gebindeinformation DG(m); DG(m‘) in einem definierten, und bevorzugt standardisierten Format zwischen einzelnen Komponenten des Systems, beispielsweise zwischen den Steuereinrichtungen 98 der eingebundenen Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 und der diese Daten konsumierenden Systemkomponenten, z. B. der Materialflusssteuerung 164 und/oder der Materialverwaltung 168 und/oder dem Materiallogistiksystem 158 übermittelbar sind. At the files 171 ; 171 ' and their transfer is primarily a defined and structured medium through which the bundle information D G (m); D G (m ') in a defined, and preferably standardized format between individual components of the system, for example between the control devices 98 of the integrated aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 and the system components consuming these data, e.g. B. the material flow control 164 and / or material management 168 and / or the material logistics system 158 are transferable.

In einer vorteilhaften Ausführung werden derartige Dateien 171; 171‘ in beiden Richtungen, d. h. sowohl vom Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 zur Materialverwaltung 168 als auch von dieser zum Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 ausgetauscht (siehe z. B. 19). Beispielsweise kann eine bereits bestehende, in der Materialverwaltung 168 bzw. im System zentral abgelegte und die aktuellen Daten DG(m) enthaltende oder eine aus den aktuellen Daten DG(m) in der Materialverwaltung 168 gewonnene Datei 171 an ein das betroffene Gebinde 04.j m bearbeitendes Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 übermittelt werden, wo sie durch die dort vorgesehenen Datenverarbeitungsmittel unter Anwendung des Datenverarbeitungsmittels 134 entsprechend der durch die Signale bzw. Signalfolgen I.g repräsentierten Informationen geändert oder neu angelegt wird. Dabei wird gleichzeitig eine neue eindeutige Bezeichnung {04.j} m vergeben. In an advantageous embodiment, such files 171 ; 171 ' in both directions, ie both from the aggregate 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 for material management 168 as well as from this to the aggregate 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 replaced (see eg 19 ). For example, an already existing, in the material management 168 or in the system centrally stored and the current data D G (m) containing or one of the current data D G (m) in the material management 168 recovered file 171 to an affected container 04.j m processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 where they are provided by the data processing means provided there using the data processing means 134 is changed or newly created according to the information represented by the signals or signal sequences Ig. At the same time, a new, unique name is created {} 04.j m awarded.

In bevorzugter Ausführung handelt es sich bei den Dateien 171; 171 und deren ggf. für deren Zwischenspeicherung relevanten Speicherort jedoch nicht um die eigentliche Datenstruktur, sondern lediglich um den Datentransfer über die das definiertes und strukturiertes Medium dieser Dateien 171; 171‘. Nach dem Auslesen Daten erfolgt deren Verarbeitung und Speicherung als geänderte oder neue Datensätze dG(m); dG(m‘) entsprechend der übermittelten Informationen DG(m); DG(m‘) in der bevorzugt als Datenbank 169 ausgeführten Datenstruktur 169.In a preferred embodiment, the files are 171 ; 171 and their possibly relevant for the caching storage location but not to the actual data structure, but only to the data transfer over the defined and structured medium of these files 171 ; 171 ' , After reading data, their processing and storage takes place as modified or new records d G (m); d G (m ') according to the transmitted information D G (m); D G (m ') in the preferred as a database 169 executed data structure 169 ,

Grundsätzlich können die strukturierte Daten DG(m); DG(m‘) in jeder beliebigen Form als Informationen bzw. Informationspakete definiert abbildende Signale bzw. Signalfolgen über beispielsweise entsprechend ausgebildete, leitungsgebundene oder drahtlose Signalverbindungen 182, z. B. Signalleitungen, übertragen sein bzw. werden. Bevorzugt ist zur Datenübertragung jedoch eine Netzwerkverbindung 182 eines Netzwerkes grundsätzlich beliebiger Topologie, z. B. eine Busverbindung 182, zwischen dem Materialflusssteuerung 146 und dem Adressaten bzw. Nutzer o. g. Daten DG(m); DG(m‘), z. B. den Steuereinheiten 98, vorgesehen, über welche die Datenübertragung, insbesondere ein Datenaustausch, definiert über das dem Netzwerk zugrunde liegende Protokoll erfolgt. Ggf. kann das zugrundeliegende Netzwerk heterogen ausgeführt sein, wobei für diesen Fall entsprechende Schnittstellen und/oder Koppler vorliegen.Basically, the structured data D G (m); D G (m ') in any form as information or information packets defines imaging signals or signal sequences via, for example, appropriately trained, wired or wireless signal connections 182 , z. As signal lines to be transmitted or be. However, a network connection is preferred for data transmission 182 a network basically any topology, z. B. a bus connection 182 , between the material flow control 146 and the addressee or user og data D G (m); D G (m '), z. B. the control units 98 , provided, via which the data transmission, in particular a data exchange, defined takes place via the protocol underlying the network. Possibly. For example, the underlying network may be heterogeneous, with corresponding interfaces and / or couplers being present for this case.

Für die von den Steuerungen 98 und/oder den Signalgebern an die Materialflusssteuerung 146 zu übermittelnden gebindespezifischen Daten DG(m); DG(m‘) sind die Mindestanforderungen an die durch die an den Aggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 bzw. deren Intelligenz bereitzustellenden Angaben und/oder Werte und ggf. deren exakte Syntax und/oder Semantik in einer sog. Schnittstellenbeschreibung zu definieren. Insbesondere sind – beispielsweise definiert durch die Schnittstellenbeschreibung – als in den gebindespezifischen Daten DG(m); DG(m‘) bereitzustellende Angaben zumindest die eindeutige Bezeichnung des betroffenen geänderten oder bevorzugt neuen Gebindes {04.j} m; {04.j} m+1, die eindeutige Bezeichnung an des Auftrages A(n) sowie die o. g. Angabe zum Produktstatus {P.x}. Vorzugsweise können noch Angaben zu Anzahl z und/oder Gebindenummer g und/oder zum Transportmittel p und bevorzugt zum Zeitstempel t in der Definition der Schnittstellen vorabredet sein.For those of the controllers 98 and / or the signalers to the material flow control 146 container-specific data D G (m) to be transmitted; D G (m ') are the minimum requirements by the on the aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 or their intelligence to provide information and / or values and possibly their exact syntax and / or semantics in a so-called interface description to define. In particular, for example defined by the interface description, as in the package-specific data D G (m); D G (m ') to be provided information at least the unique name of the affected changed or preferably new container {} 04.j m ; {} 04.j m + 1 , the unique name a n of order A (n) as well as the above mentioned product status {Px}. Preferably, details on the number z and / or package number g and / or on the means of transport p and preferably on the time stamp t in the definition of the interfaces can be predicted in advance.

Die Informationen DG(m); DG(m‘) bzw. Daten DG(m); DG(m‘) werden in bevorzugter Ausführung in Form eines offenen Dateiformates, insbesondere eines offenen Textformates ausgebildet. Bevorzugt liegt die Datei 171; 171‘ als ein in der Auszeichnungssprache XML oder einer hieraus durch Erweiterung und/oder Weiterentwicklung hervorgehenden Auszeichnungssprache abgefasste Textdatei 171; 171‘, z. B. als sog. XML- oder XML-basiertes Dokument 171; 171‘, vor. Der Transfer der Daten in Dateiform erfolgt z. B. über eine Schnittstelle 163, z. B. ein XML-Interface 183 The information D G (m); D G (m ') or data D G (m); D G (m ') are formed in a preferred embodiment in the form of an open file format, in particular an open text format. Preferably, the file is located 171 ; 171 ' as a text file written in the markup language XML or a markup language resulting therefrom by extension and / or further development 171 ; 171 ', z. B. as so-called. XML or XML-based document 171 ; 171 ' , in front. The transfer of the data in file form takes place z. B. via an interface 163 , z. B. an XML interface 183

Wird nun beispielsweise ein Gebinde 04.j m in einem bestimmten Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 bearbeitet, so entsteht für das am Ausgang des Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 gebildete oder zu bildende Gebinde 04.j m+1 (als 04.j m‘) – beispielsweise veranlasst durch entsprechende Signale bzw. Signalfolgen I.g des dem Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 zugeordneten Signalgebers – über direkten Schreibzugriff 172 oder bevorzugt über die Bildung, Übertragung und Auswertung einer entsprechenden Datei 171‘ in der Materialverwaltung 168 ein geänderterter oder bevorzugt neu angelegter Datensatz dG(m‘), welcher den aktualisierten Bearbeitungsstatus als Produktstatus {P.j+1} und ggf. eine neue Anzahl z‘ und ggf. einen neuen Zeitstempel t‘ ausweist. Now, for example, a container 04.j m in a given aggregate 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 edited, so arises for that at the output of the unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 formed or to be formed container 04.j m + 1 (as 04.j m ' ) - for example, caused by corresponding signals or signal sequences Ig of the unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 associated signal generator - via direct write access 172 or preferably via the formation, transmission and evaluation of a corresponding file 171 ' in the material management 168 a modified or preferably newly created data record d G (m '), which identifies the updated processing status as product status {P.j + 1} and possibly a new number z' and possibly a new time stamp t '.

Die dem betreffenden Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 zugeordneten Signalgeber können als in der jeweiligen Steuereinrichtung 98 implementierte oder dieser zugeordnete Steuermittel ausgebildet sein, welche auf eine Betätigung eines zugeordneten Schaltmittels, z. B. eines Tasters oder Sensors 177; 178, oder auf eine Aktivierung eines zugeordneten Befehls in einer Eingabeeinrichtung oder auf einen Befehl aus der Maschinensteuerung des Aggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 hin die der Bedeutung dieses Schaltmittels 177; 178 oder Befehls zugeordnete Aktion auslöst. Beispielsweise kann durch das Bedienpersonal über einen entsprechenden Befehl oder durch die Maschinensteuerung des Aggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 spätestens nach Fertigstellung des am Ausgang vorliegenden bearbeiteten Gebindes 04.j+1 über die den Produktstatus {P.x} betreffende Signalfolge I.g unmittelbar oder mittelbar über die Datei 171‘ in o.g. Weise eine Aktualisierung des Produktstatus {P.x} in der Materialverwaltung 168 durch Änderung oder Neuanlage des betreffenden Datensatzes dG(m); dG(m‘) ausgelöst werden. Die Datei 171’wird hier beispielsweise durch das entsprechende Datenverarbeitungsmittel erstellt.The aggregate concerned 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 associated signal generator can as in the respective control device 98 implemented or associated with this control means may be formed, which is responsive to an actuation of an associated switching means, for. B. a button or sensor 177 ; 178 , or an activation of an associated command in an input device or a command from the machine control of the aggregate 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 towards the importance of this switching means 177 ; 178 or command associated action triggers. For example, by the operator via a corresponding command or by the machine control of the unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 at the latest after completion of the processed container at the exit 04.j + 1 via the product status {Px} signal sequence Ig directly or indirectly via the file 171 ' in the above way an update of the product status {Px} in the material management 168 by changing or creating a new record d G (m); d G (m ') are triggered. The file 171 'is created here, for example, by the corresponding data processing means.

Im Ergebnis liegen der Materialverwaltung 168 – zumindest was den durch das System zur Verfolgung und/oder Steuerung des Materialflusses eingebundenen und/oder durch die Materialflusssteuerung 164 kontrollierten Bereich der Anlage 01 betrifft – für sämtliche über das System kontrollierten Gebinde 04.x ein Satz DG(m) von gebindespezifischen Angaben unter einer eindeutigen Bezeichnung {04.j}m der aktuelle Produktstatus {P.x} und ein Verweis auf den zugeordneten Auftrag (n), sowie ggf. eine Gebindenummer g und ggf. der Zeitpunkt der letzten Aktualisierung sowie bevorzugt zur aktuellen Position 21; 23; 24; 29; 31; 32; 33; 36; 41; 56; 62; 71; 111; 112, vor. Dieser Satz DG(m) von gebindespezifischen, z. B. die nach der Schnittstellendefinition als Mindestangaben geforderten, Angaben kann wie beschrieben als ein Datensatz dG(m) oder dessen Teilmenge in einer Speicherstruktur 169 und/oder als ein Satz von entsprechenden o. g. Angaben in einer als Datei DG(m) ausgebildeten Information DG(m) vorliegen. Unabhängig davon ob dieser Satz von für ein spezifisches Gebinde 04.j relevanten Angaben in der Datenstruktur 169 oder stattdessen aber oder zusätzlich als Datei DG(m) vorgehalten und in o. g. Weise durch Fortschreibung oder Änderung aktualisiert vorliegt, stellt dieser Satz DG(m) von Angaben bzw. Daten DG(m) eine stetig aktuelle Information über den Zustand des betreffenden Stapels 04.j in Art einer Stapelkarte dar, wie sie beispielsweise ansonsten gegenständlich in Form von Papier einen Stapel 04.j auf seinem Weg durch eine Anlage 01 begleitet. Im Unterschied hierzu wird der Satz DG(m) von Angaben hier jedoch elektronisch geführt und ist dadurch direkt für die Steuerung der Materialflüsse durch das Materialflusssteuerung 146 nutzbar. Dieser Satz DG(m) von Angaben bzw. Daten DG(m) kann lediglich im übertragenen Sinne als „elektronische Gebinde- oder Stapelkarte“ in der als Datenbank 169 ausgeführten Datenstruktur 169 auf der Basis von durch die Signale bzw. Signalfolgen I.g übermittelten Informationen mitgeführt oder aber im tatsächlichen Sinne einer „elektronischen Gebindekarte“, insbesondere „elektronischen Stapelkarte“ in Form einer Datei 171; 171‘ geführt. Diese wird zwischen dem System zur Steuerung des Materialflusses, insbesondere der vom System umfassten Materialverwaltung oder der die Materialverwaltung umfassenden Materialflusssteuerung 146, und den mit entsprechender Intelligenz ausgestatteten Steuereinrichtungen 98 ausgetauscht. The result is material management 168 At least what is involved by the system for tracking and / or controlling the material flow and / or by the material flow control 164 controlled area of the plant 01 - for all containers controlled by the system 04.x a sentence D G (m) of unit-specific information under a unique name {M} 04.j the current product status {Px} and a reference to the assigned order (s), and if necessary a packaging number g and, if applicable, the time of the last update and preferably to the current position 21 ; 23 ; 24 ; 29 ; 31 ; 32 ; 33 ; 36 ; 41 ; 56 ; 62 ; 71 ; 111 ; 112 , in front. This set D G (m) of container-specific, z. As required by the interface definition as minimum information, information can as described as a record d G (m) or its subset in a memory structure 169 and / or as a set of corresponding information given above in an information D G (m) designed as a file D G (m). Regardless of whether this set of for a specific container 04.j Relevant information in the data structure 169 or instead but additionally or as a file D G (m) retained and updated in the above manner by updating or modification, this set D G (m) of information or data D G (m) provides a constantly updated information about the state of relevant stack 04.j in the manner of a stacking card, as for example otherwise representationally in the form of paper a stack 04.j on his way through a facility 01 accompanied. In contrast to this, the set D G (m) of specifications is, however, electronically managed and is thus directly responsible for controlling the material flows through the material flow control 146 available. This sentence D G (m) of information or data D G (m) can only in the figurative sense as "electronic container or stack card" in the database 169 executed data structure 169 carried on the basis of information transmitted by the signals or signal sequences Ig or in the true sense of an "electronic container card", in particular "electronic stack card" in the form of a file 171 ; 171 ' guided. This is done between the material flow control system, in particular the material management system covered by the system, or the materials management control comprising materials management 146 , and with the appropriate intelligence equipped control devices 98 replaced.

In dieser bevorzugter Ausführung umfasst System zur Steuerung des Materialflusses beispielsweise ein Datenverarbeitungsmittel 184, beispielsweise eine Programmroutine 184, welches dazu ausgebildet ist, einen Satz spezifischer Informationen DG(m) aus einem Datensatze dG(m) der Speicherstruktur 169 in Form einer o. g. Datei 171, insbesondere Textdatei 171, bevorzugt einem XML-Format, bereitzustellen. Spätestens mit Eintritt eines spezifischen Gebindes 04.j m in die erste der in die Materialflusssteuerung 139 eingebundenen Bearbeitungsaggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19 wird beispielsweise eine Datei 171 für das spezifische Gebinde 04.j in Art einer elektronischen Gebinde- bzw. Stapelkarte bereits gestellt und beispielsweise an einem definierten Speicherort abgelegt. Von dort kann – z. B. über die o. g. Signalverbindung 182 – diese Datei 171, z. B. parallel zum betroffenen Gebinde 04.j selbst, an das zur Bearbeitung folgende Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 übermittelt und nach Bearbeitung entsprechend geändert oder neu angelegt werden (siehe oben) und wieder an einen definierten Speicherort zurückübermittelt wird. Von dort kann beispielsweise ein Zugriff, ein Auswerten und ein Aktualisieren (Ändern oder Neuanlage) des Datensatzes dG(m); dG(m‘) durch beispielsweise entsprechende Datenverarbeitungsmittel 186, z. B. Programmroutine 186. Zumindest der für die Aktualisierung zuständige Teil der Datenverarbeitungsmittel 186 kann als Teil einer der Datenstruktur 169 zugeordneten Verwaltungssoftware vorgesehen sein.In this preferred embodiment, the material flow control system includes, for example, a data processing means 184 , for example, a program routine 184 , which is adapted to a set of specific information D G (m) from a data set d G (m) of the memory structure 169 in the form of an og file 171 , especially text file 171 , preferably an XML format. At the latest with the entry of a specific container 04.j m in the first of the in the material flow control 139 integrated processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 becomes, for example, a file 171 for the specific container 04.j in the form of an electronic container or stack card already made and stored, for example, at a defined location. From there can -. B. via the above signal connection 182 - this file 171 , z. B. parallel to the affected container 04.j itself, to the processing unit following the processing 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 transmitted and modified accordingly after editing (see above) and returned to a defined memory location. From there, for example, access, evaluation and updating (changing or reinvestment) of the data set d G (m); d G (m ') by, for example, corresponding data processing means 186 , z. B. program routine 186 , At least the part of the data processing means responsible for the update 186 can be considered part of one of the data structure 169 associated management software may be provided.

Alternativ zum beidseitigen Austausch der gebindespezifischen Daten kann zwar eine Übermittlung gebindespezifischer, aktueller Daten DG(m‘) zur Materialflussstsuerung erfolgen, die zu aktualisierenden Daten DG(m) selbst jedoch – z. B. auf einem Schreib-Lese-Speicher (beispielsweise einem Transponder) durch das Gebinde bzw. durch das jeweils aktuelle Transporthilfsmittel mitgeführt sein. As an alternative to bilateral exchange of the package-specific data, it is possible to transmit package-specific, up-to-date data D G (m ') for controlling the material flow, but the data D G (m) itself to be updated - e.g. B. be carried on a read-write memory (for example, a transponder) through the container or by the respective current transport aid.

In einer bevorzugten Ausführung des Systems zur Steuerung des Materialflusses umfasst dieses ein System zur Erfassung und/oder Verwaltung von Ressourcendaten oder ist mit einem derartigen System logisch und signaltechnisch verbunden. Bevorzugt ist dieses System zur Erfassung und/oder Verwaltung von Ressourcendaten zur Erfassung und/oder Verwaltung von Daten DM, z. B. Ressourcendaten DM, zum Status und/oder zur Verfügbarkeit der in der Anlage 01 vorgehaltener Ressourcen, insbesondere vorgehaltener Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 und z. B. deren Vorlage- und/oder Abgabeposition 23; 32; 29; 41 ausgebildet. Dieses System umfasst eine Speicherstruktur 176, welche unter einer eindeutigen Bezeichnung zumindest der eingebundenen, in der Anlage 01 vorgehaltenen Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19; 118; 119 zumindest eine Angabe zur grundsätzlichen Verfügbarkeit und/oder eine Angabe zum aktuellen Status (des Aggregates und/oder dessen Vorlage- und/oder Abgabeposition) führt. In einer vorteilhaften Ausführung kann eine den Status der Abgabeposition 29; 41 und/oder einer ggf. vorgesehenen eingangsseitigen, maschinenseitig verwalteten Pufferposition und/oder eine den Status der Vorlageposition 23; 32 und/oder einer ggf. vorgesehenen ausgangsseitigen, maschinenseitig verwalteten Pufferposition als frei oder besetzt ausweisende Angabe umfasst sein. Die Speicherstruktur 176 kann im Planungs- und/oder Steuersystem 139 vorgesehen sein, wobei ein Datenzugriff durch die Materialflusssteuerung 146 und/oder des Materiallogistiksystems 158 vorgesehen sein muss. In bevorzugter Ausführung ist der Materialflusssteuerung 146 und/oder dem Materiallogistiksystems 158 eine derartige Speicherstruktur 176 zugeordnet, welche beispielsweise die die Ressourcen, insbesondere Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18, betreffenden Daten DM, z. B. die Daten zur Verfügbarkeit und/oder zum aktuellen Status (insbesondere Betriebsstatus wie z. B. „in Produktion“, „bereit“, „Standby“) und/oder zum Status der Vorlageposition 23; 32 und/oder einer ggf. vorgesehenen eingangsseitigen, maschinenseitig verwalteten Pufferposition und/oder zum Status der Abgabeposition 29; 41 und/oder einer ggf. vorgesehenen ausgangsseitigen, maschinenseitig verwalteten Pufferposition, über die Signalverbindung 179 vom Planungs- und/oder Steuersystem 139 her oder aber über eine Signalverbindung (182) direkt von den den betreffenden Aggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 zugeordneten Steuereinrichtungen 98 her erhält. Die Übertragung dieser Daten von den Steuereinrichtungen 98 kann über Signalfolgen I.m und/oder über dieselben oder über vergleichbare Signalverbindungen (182) erfolgen, wie sie für die Übermittlung der die gebindespezifischen Informationen betreffenden Signalfolge I.g dargelegt sind. Diese ressourcenbezogenen Informationen DM bzw. Daten DM können somit ebenfalls wie oben dargelegt als band- oder schlauchartige Informationsfolge über entsprechende Signalpfade oder vorzugsweise in Form von Dateien, beispielsweise eines offenen Dateiformates, insbesondere eines offenen Textformates ausgebildet, bevorzugt ebenfalls sog. Dokument mit zugrundeliegenden XML-Format, vorliegen. In a preferred embodiment of the material flow control system, this includes a system for acquiring and / or managing resource data, or is logically and signal technically connected to such a system. Preferably, this system is for the acquisition and / or management of resource data for the collection and / or management of data D M , z. As resource data D M , the status and / or availability of the in the plant 01 reserved resources, in particular at reserved aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 and Z. B. whose submission and / or delivery position 23 ; 32 ; 29 ; 41 educated. This system includes a memory structure 176 , which are under a unique name at least the embedded, in the attachment 01 held aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 ; 118 ; 119 at least an indication of the basic availability and / or an indication of the current status (of the aggregate and / or its submission and / or delivery position). In an advantageous embodiment, the status of the dispensing position 29 ; 41 and / or an optionally provided input-side, machine-side managed buffer position and / or a status of the template position 23 ; 32 and / or a possibly provided output-side, buffer-side managed buffer position as free or busy indicating information. The memory structure 176 can be in the planning and / or tax system 139 be provided, wherein a data access through the material flow control 146 and / or the material logistics system 158 must be provided. In a preferred embodiment, the material flow control 146 and / or the material logistics system 158 such a memory structure 176 assigned, which, for example, the resources, in particular aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 , relevant data D M , z. These include, for example, the availability and / or the current status data (in particular, operating status such as "in production", "ready", "standby") and / or the status of the template item 23 ; 32 and / or an optionally provided input-side, machine-side managed buffer position and / or the status of the dispensing position 29 ; 41 and / or an optionally provided output-side, machine-side managed buffer position, via the signal connection 179 from the planning and / or tax system 139 or via a signal connection ( 182 ) directly from the respective aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 associated control devices 98 get here. The transmission of this data from the controllers 98 can via signal sequences in and / or via the same or comparable signal connections ( 182 ), as set out for the transmission of the signal sequence Ig concerning the package-specific information. These resource-related information D M or data D M can thus likewise be formed as a band-like or hose-like information sequence via corresponding signal paths or preferably in the form of files, for example an open file format, in particular an open text format, preferably also a so-called document with the underlying XML format, available.

Wie angedeutet, erfolgt das Koordinieren und/oder Steuern der Transportprozesse und ggf. ein Verwaltung von Pufferpositionen 24; 36; 56 für den in die Materialflusssteuerung 146 eingebundenen Anlagenteil unter Verwendung von Daten aus einer Auftragsbeschreibung, d. h. von Angaben aus o. g. Auftragsdaten DA, und/oder unter Verwendung von Daten aus einer Ressourcenplanung, d. h. von Angaben aus o. g. Arbeitsplandaten DR, und/oder unter Verwendung von zumindest den Produktstatus {P.j} der spezifischen Gebinde 04.j betreffenden Gebindedaten DArt(j) und/oder unter Verwendung von zumindest den Status verfügbarer Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19; 118; 119 betreffender Daten DM. Zusätzlich kann das Koordinieren und/oder Steuern bevorzugt noch auf Basis von als Regeln R für den Materialfluss hinterlegten Expertenwissens beruhen. Diese Expertenwissen bzw. die dazugehörigen Regeln R sind stark anwendungsspezifisch und können im hier dargelegten Fall erforderliche Wartezeiten (z. B. zum Trocknen einer Druckfarbe oder Beschichtung) betreffen. As indicated, the coordination and / or control of the transport processes and possibly a management of buffer positions takes place 24 ; 36 ; 56 for in the material flow control 146 integrated part of the installation using data from an order description, ie from data from the above-mentioned order data D A , and / or using data from resource planning, ie from data from the above-mentioned work schedule data D R , and / or using at least the product status {Pj } of the specific container 04.j container data D type (j) and / or using at least the status of available aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 ; 118 ; 119 concerning data D M. In addition, the coordination and / or control may preferably still be based on expert knowledge stored as rules R for the material flow. These expert knowledge or the associated rules R are highly application-specific and can relate to the required waiting times (for example for drying a printing ink or coating) in the case described here.

Es erfolgt also z. B. durch das Materialflusssteuerung 146 unter Verwendung von Daten aus einer Auftragsbeschreibung, d. h. von Angaben aus o. g. Auftragsdaten DA, insbesondere auf Basis der geplanten Bearbeitungsschritte P.x, und unter Verwendung von Daten aus einer Ressourcenplanung, d. h. von Angaben aus o. g. Arbeitsplandaten DR, insbesondere aus Angaben zur Ressourcenbelegung, und unter Verwendung von zumindest den Produktstatus {P.j} der spezifischen Gebinde 04.j betreffenden Gebindedaten DArt(j), insbesondere von Angaben zum aktuellen Zustand der zum Produkt 03 zu verarbeitenden Materialeinheiten 02.j, und/oder unter Verwendung von zumindest einen Status verfügbarer Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19; 118; 119 betreffender Daten DM. und bevorzugt auf Basis o. g. Regeln R eine Berechnung der erforderlichen Materialbewegungen, d. h. Transporte, sowie ggf. eine Verwaltung der Pufferpositionen 24; 36; 56 für den in die Materialflusssteuerung 146 eingebundenen Anlagenteil.It is therefore z. B. by the material flow control 146 using data from a job description, ie from data from the above-mentioned order data D A , in particular based on the planned processing steps Px, and using data from resource planning, ie from data from the above-mentioned work plan data D R , in particular from data for resource allocation, and using at least the product status {Pj} of the specific containers 04.j relevant container data D type (j), in particular of information on the current state of the product 03 to be processed material units 02.j , and / or using at least one status of available aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 ; 118 ; 119 concerning data D M. and preferably based on the above rules R a calculation of the required material movements, ie transports, and possibly a management of the buffer positions 24 ; 36 ; 56 for in the material flow control 146 integrated plant part.

Im Gegensatz zu üblichen Lösungen ist dem System zur Steuerung des Materialflusses somit – zumindest was den eingebundenen Teil der Anlage 01 betrifft – zu jedem Zeitpunkt bekannt, wo sich welche Gebinde 04.j m welchen Bearbeitungsstatus {P.j} und welchen Auftrages A(n) befinden und welcher Bearbeitungsschritt P.j+1 an welchem Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19; 118; 119 ggf. unter welchen Randbedingungen R planmäßig als nächstes erfolgen soll. In contrast to conventional solutions, the system for controlling the material flow is therefore at least what the integrated part of the plant 01 concerns - at any time known, where to find which container 04.j m which processing status {Pj} and which order A (n) are located and which processing step P.j + 1 at which unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 ; 118 ; 119 if necessary, under which boundary conditions R should take place as planned next.

Grundsätzlich kann die Materialflusssteuerung 146 in einer vollautomatisierten Ausführung für die eingebundenen Transportstrecken 22; 28; 34; 39; 54; 61; 64; 116; 117 und die hiervon betroffenen Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19; 118; 119 parallel zum beispielsweise im Planungs- und/oder Steuersystem 139 verfolgten Produktionsfortschritt die notwendigen Materialbewegungen bzw. hierfür erforderlichen Transporte P.6; P.9, P.12; P.13; P.14; P.19; P.21; P.22; P.23 P.26; P.30 weitgehen automatisiert und korreliert zum Arbeitsplan durchführen. Hierbei sind beispielsweise an Positionen 21; 23; 24; 29; 31; 32; 33; 36; 41; 56; 62; 71; 111; 112, durch welche eine Rückmeldung über eine erfolgte Übergabe oder Abholung erforderlich ist, eine entsprechende, mit dem System zur Steuerung des Materialflusses signaltechnisch verbundene Sensorik vorgesehen, wie sie beispielhaft durch die Sensoren 177; 178 angedeutet sind. Über die Signalverbindung 138; 179 zwischen dem übergeordneten Planungs- und/oder Steuersystem 139, welches ständig aktualisierte Rückmeldungen über den Stand und Fortschritt an den Aggregaten erhält, erfolgt hierbei beispielsweise eine ständige Information der Materialflusssteuerung 146 über die aktuelle Situation in der Anlage 01, sodass letzteres eigenständig die Belieferung und Abholung von Gebinden 04.j an den zugeordneten und überwachten Positionen 21; 23; 24; 29; 31; 32; 33; 36; 41; 56; 62; 71; 111; 112 planen und durchführen kann. Basically, the material flow control 146 in a fully automated version for the integrated transport routes 22 ; 28 ; 34 ; 39 ; 54 ; 61 ; 64 ; 116 ; 117 and the aggregates concerned 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 ; 118 ; 119 parallel to, for example, the planning and / or tax system 139 pursued production progress the necessary material movements or transports required for this P.6; P.9, P.12; P.13; P.14; P.19; P.21; P.22; P.23 P.26; P.30 go largely automated and correlated to the work schedule. Here are, for example, at positions 21 ; 23 ; 24 ; 29 ; 31 ; 32 ; 33 ; 36 ; 41 ; 56 ; 62 ; 71 ; 111 ; 112 , through which a feedback on a handover or collection is required, a corresponding, signal-technically connected to the system for controlling the material flow sensor provided, as exemplified by the sensors 177 ; 178 are indicated. About the signal connection 138 ; 179 between the higher-level planning and / or tax system 139 , which receives constantly updated feedback on the status and progress of the units, this is done, for example, a constant information of the material flow control 146 about the current situation in the plant 01 , so that the latter independently the delivery and collection of containers 04.j at the assigned and monitored positions 21 ; 23 ; 24 ; 29 ; 31 ; 32 ; 33 ; 36 ; 41 ; 56 ; 62 ; 71 ; 111 ; 112 can plan and carry out.

In einer z. B. im Hinblick auf die Sicherheit und/oder den geringeren Aufwand zu bevorzugenden Ausführung wird durch die Materialflusssteuerung zumindest ein Transport P.6; P.9, P.12; P.13; P.14; P.19; P.21; P.22; P.23 P.26; P.30 eines Gebindes 04.j m zum Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19; 118; 119 oder vom Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19; 118; 119 weg erst angestoßen, d. h. an ein durch dieses verwaltetes Transportmittel 68; 69; 74; 78; 79 als Transportauftrag TM gegeben, nachdem vom betroffenen Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19; 118; 119 bzw. von dessen Steuereinheit 98 her eine Liefer- bzw. Abholanforderung erfolgt ist. Dabei kann die Berechnung dieses Transportes auch erst zu diesem Zeitpunkt oder bereits zuvor erfolgt sein. Diese Lieferanforderung und/oder die Abholanforderung kann beispielsweise als ein o. g. über eine Signalverbindung, beispielsweise die Signalverbindung 182, zur Materialflusssteuerung 146 erfolgen und vor Ort durch eine in der Maschinensteuerung implementierte Logik und/oder durch die Betätigung eines Schaltmittels durch das Bedienpersonal veranlasst sein. So kann beispielsweise zumindest eine erste Lieferung eines Gebindes 04.j m für einen konkreten Auftrag A(n) einer Bestätigung durch das Bedienpersonal bedürfen, während beispielsweise die folgenden Transporte für die Lieferung von Gebinden 04. aus demselben Auftrag A(n) beispielweise selbstständig über den Status der Vorlageposition, z. B. „frei“ oder „belegt“, und/oder über Signale aus der Maschinensteuerung veranlasst sein können. Die Abholung kann ebenfalls durch eine in der Maschinensteuerung implementierte Logik und/oder durch die Betätigung eines Schaltmittels durch das Bedienpersonal und/oder durch den Status der Abgabeposition 29; 41, z. B. „leer“ oder „zur Abholung bereit“, veranlasst sein. In a z. B. with regard to safety and / or less effort to be preferred embodiment, at least one transport P.6; P.9, P.12; P.13; P.14; P.19; P.21; P.22; P.23 P.26; P.30 of a container 04.j m to the unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 ; 118 ; 119 or from the aggregate 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 ; 118 ; 119 away, ie to a managed by this means of transport 68 ; 69 ; 74 ; 78 ; 79 given as transport order T M , after the affected aggregate 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 ; 118 ; 119 or from its control unit 98 A delivery or pickup request has been made. The calculation of this transport can also be done at this time or earlier. This delivery request and / or the pickup request can be, for example, as an above-mentioned via a signal connection, for example, the signal connection 182 , for material flow control 146 be carried out locally and by a implemented in the machine control logic and / or by the operation of a switching means by the operator. For example, at least a first delivery of a container 04.j m for a specific order A (n) require confirmation by the operator, while, for example, the following transports for the delivery of containers 04. from the same order A (n), for example, independently on the status of the template position, eg. B. "free" or "occupied", and / or may be caused by signals from the machine control. The pickup may also be by a logic implemented in the machine control and / or by the operation of a switching means by the operator and / or by the status of the dispensing position 29 ; 41 , z. As "empty" or "ready for picking up", be prompted.

Die Anforderung oder Bestätigung der Anforderung durch das Bedienpersonal erfordert hierbei jedoch keine Kenntnisse über die konkrete Bezeichnung der Gebinde oder gar deren Aufenthaltsort, sondern allenfalls die Eingabe oder lediglich Bestätigung eines Auftrages A(n) und ggf. eine Bestätigung der Lieferung eines weiteren, zum Auftrag A(n) zugehörigen Gebindes 04.j m+1. Das Materialflusssystem 146 entscheidet auf o. g. Basis dann, welche Transporte wie ausgeführt werden sollen. The requirement or confirmation of the request by the operating personnel here, however, requires no knowledge of the specific name of the container or even their whereabouts, but at best the input or only confirmation of an order A (n) and possibly a confirmation of the delivery of another, the order A (n) associated container 04.j m + 1 . The material flow system 146 decides on og basis then which transports should be executed as.

Dabei wird für das betreffende Gebindes 04.j m durch das Materialflusssystem 146 eine entsprechende Auslageranforderung und/oder ein entsprechender Transportauftrag TM an das von ihm angesprochene Lager 09 bzw. das gewählte Transportmittel 68; 69; 74; 78; 79 ausgegeben (siehe z. B. 20). It is for the container in question 04.j m through the material flow system 146 a corresponding removal request and / or a corresponding transfer order T M to the camp addressed by him 09 or the selected means of transport 68 ; 69 ; 74 ; 78 ; 79 output (see, for example, 20 ).

Die Ausgabe des Transportauftrages TM an das betreffende Transportmittel 60; 65; 68; 69; 74; 78; 79 erfolgt hierbei über eine – z. B. je nach Fall leitungsgebundene oder – ungebundene – Signalverbindung und eine Schnittstelle 187; 189; 191, die z. B. an den jeweiligen Typ Transportmittel 60; 65; 68; 69; 74; 78; 79 entsprechend angepasst sein kann. Wie erwähnt erfolgt die eigentliche, die Umsetzung des Transportauftrages TM betreffende Transportsteuerung durch die o. g., den betreffenden Transportmittel 60; 65; 68; 69; 74; 78; 79 zugeordneten Transportmittelsteuerungen, z. B. Steuerrechnern. Dabei sind die Transportmittel 60; 65; 68; 69; 74; 78; 79 sämtlicher in die Materialflusssteuerung integrierter Transportstrecken 22; 28; 34; 39; 54; 61; 64; 116; 117 mit ihren Transportmittelsteuerungen und ggf. zugeordneten Führungs- und/oder Orientierungshilfen bevorzugt als automatische Transportsysteme ausgebildet, welche nach Erhalt des Transportauftrages TM diesen selbstständig – ggf. nach einer vorausgehenden Bestätigung – umsetzen. Die gemäß oben genanntem bevorzugt als Transportfahrzeuge 65; 68; 79 ausgeführten Transportmittel 65; 68; 79 können hierbei bevorzugt fahrerlose Transportfahrzeuge 65; 68; 79 sein, und als Fahrzeuge, insbesondere Flurförderzeuge 65; 68; 79, eines „Fahrerlosen Transportsystems“ (FTS) ausgebildet sein. Dabei wird die Schnittstelle 187, über welche von der Materialflusssteuerung 146 die Daten zum Transportauftrag TM übermittelt wird, zu einer mehrere der Transportfahrzeuge 65; 68; 79 steuernden Transportmittelsteuerung, beispielsweise einem Fahrzeugleitrechner, hin gebildet. In der Materialflusssteuerung 146 können zudem Mittel zur Visualisierung der Transportaufträge TM und/oder der aktuellen Standorte der Transportsysteme 68; 69; 79 vorgesehen sein. Zum beispielsweise als mechanisch geführtes Transportfahrzeug 60 oder Fördereinrichtung 65 ausgebildeten Transportmittel 60; 68 ist beispielsweise eine Schnittstelle 189 zu der dieses Transportmittel 60; 68 steuernden Transportmittelsteuerung vorgesehen. Schließlich ist in einer Ausführung des Systems zur Steuerung des Materialflusses von einer in die Materialflusssteuerung 146 integrierten oder mit dieser verbundenen Lagerverwaltung eine Schnittstelle 191 zu einer einem oder mehreren dem Lager 09; 63 zugeordneten Transportmitteln 74; 78 zugeordneten Transportmittelsteuerung vorgesehen. The output of the transport order T M to the relevant means of transport 60 ; 65 ; 68 ; 69 ; 74 ; 78 ; 79 takes place here via a -. B. depending on the case wired or - unbound - signal connection and an interface 187 ; 189 ; 191 that z. B. to the respective type of transport 60 ; 65 ; 68 ; 69 ; 74 ; 78 ; 79 can be adjusted accordingly. As mentioned, the actual transport control relating to the implementation of the transport order T M is carried out by the above-mentioned transport means 60 ; 65 ; 68 ; 69 ; 74 ; 78 ; 79 associated transport controls, z. B. control computers. Here are the means of transport 60 ; 65 ; 68 ; 69 ; 74 ; 78 ; 79 all transport routes integrated in the material flow control 22 ; 28 ; 34 ; 39 ; 54 ; 61 ; 64 ; 116 ; 117 with their transport controls and possibly associated management and / or orientation aids preferably designed as automatic transport systems, which after receiving the transport order T M this independently - if necessary, after a previous confirmation - implement. The above preferred as transport vehicles 65 ; 68 ; 79 running means of transport 65 ; 68 ; 79 can do this prefers driverless transport vehicles 65 ; 68 ; 79 be, and as vehicles, especially industrial trucks 65 ; 68 ; 79 , an "automated guided vehicle system" (FTS) be formed. Thereby the interface becomes 187 , about which of the material flow control 146 the data is transmitted to the transport order T M , to a plurality of transport vehicles 65 ; 68 ; 79 controlling transport control, such as a vehicle control computer, formed out. In the material flow control 146 In addition, means for visualizing the transport orders T M and / or the current locations of the transport systems 68 ; 69 ; 79 be provided. For example, as a mechanically guided transport vehicle 60 or conveyor 65 trained transport 60 ; 68 is for example an interface 189 to this means of transport 60 ; 68 controlling transport control provided. Finally, in one embodiment of the system for controlling material flow from one to the material flow controller 146 integrated or with this associated warehouse management interface 191 to one or more of the warehouse 09 ; 63 associated means of transport 74 ; 78 provided transport control provided.

Unter das zur Ausgabe des Transportauftrages TM Genannte soll auch eine Anweisung für eine Auslagerung aus dem Wareneingangslager 09 verstanden sein. Hierbei wird durch die Materialflusssteuerung 146 für den Fall einer integrierten Lagerverwaltung direkt der entsprechende Transportauftrages TM an die das betreffende Transportmittel 74; 78 des Lagers 09 gegeben oder aber dem Lagerverwaltungssystem 152 über eine Schnittstelle 188 eine entsprechende Auslageranforderung übermittelt. The statement for the output of the transport order T M should also include an instruction for a removal from the goods receipt warehouse 09 be understood. This is done by the material flow control 146 in the case of an integrated warehouse management directly the corresponding transport order T M to the relevant means of transport 74 ; 78 of the camp 09 given or the warehouse management system 152 via an interface 188 submit a corresponding request for removal.

Das oben genanntem System zur Steuerung des Materialflusses bzw. Verfahren zu seiner Anwendung kann beispielsweise – jedoch ohne die vorgenannten Ausführungen hierauf zu beschränken – wie im Folgenden dargelegt gehandhabt und/oder ausgeführt sein. The above-mentioned system for controlling the material flow or method for its use, for example - but without the above-mentioned embodiments to limit it - as described below and handled or executed.

Beim Anlegen eines neuen Kundenauftrages wird die Produktbeschreibung mit Auflistung der auszuführenden Bearbeitungsschritte P.x erzeugt und hierbei die erforderlichen Auftragsdaten AD gewonnen. Diese können ggf. während der Abarbeitung geändert werden, wobei Änderungen in der Auflistung der auszuführenden Bearbeitungsschritte P.x nur auf nicht begonnene Arbeitsschritte Bearbeitungsschritte P.x auswirken. Eine Unterbrechung eines begonnen Bearbeitungsschrittes P.x für eine selbe Produktion P, d. h. ein Stopp der Anlieferung weiterer Gebinde 04.jm für diesen Auftrag A(n) ist z. B. möglich. When creating a new customer order, the product description is generated with a list of the processing steps Px to be executed and the required order data AD is obtained. If necessary, these can be changed during execution, whereby changes in the list of processing steps Px to be executed only affect processing steps Px that have not yet been started. An interruption of a started processing step Px for a same production P, ie a stop of the delivery of further containers 04.jm for this order A (n) is z. B. possible.

Die Produktionsplanung mit Auflistung der Aufträge A(n), die an einem Aggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19; 118; 119 bearbeitet werden sollen, wird – z. B. mit einem Vorlauf von bis zu einigen Tagen – von der für die Produktionsplanung verantwortlichen Stelle erstellt. Änderungen in der Produktionsplanung sind auf Grund von Kundenanforderungen, Qualitätsproblemen oder Ausfall von Bearbeitungsstationen möglich, sind aber im Produktionsplanungssystem in den Produktionsplan einzuarbeiten und über den entsprechenden Signalpfad (siehe oben) der Materialflusssteuerung zu übermitteln. Auch hier kann eine Unterbrechung eines begonnen Bearbeitungsschrittes P.x für eine selbe Produktion P, d. h. ein Stop der Anlieferung weiterer Gebinde 04.jm für diesen Auftrag A(n) möglich sein. The production planning with listing of orders A (n) attached to an aggregate 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 ; 118 ; 119 to be processed, is -. B. with a lead time of up to several days - created by the responsible for the production planning body. Changes in the production planning are possible due to customer requirements, quality problems or failure of processing stations, but are incorporated in the production planning system in the production plan and via the corresponding signal path (see above) to the material flow control. Again, an interruption of a started processing step Px for a same production P, ie a stop the delivery of other containers 04.jm be possible for this order A (n).

Die Regeln R, die für die Steuerung der Materialflüsse beachtet werden müssen (Expertenwissen und/oder Randbedingungen), werden z. B. anwendungsspezifisch definiert. Manuelle Eingriffe entgegen einer Regel R durch einen Bediener können ggf. im Einzelfall möglich sein. The rules R, which must be observed for the control of the material flows (expert knowledge and / or boundary conditions), z. B. defined application-specific. Manual intervention against a rule R by an operator may possibly be possible in individual cases.

Um für einen anstehenden Auftrag A(n) oder gar für mehrere anstehenden Aufträge A(n) die hierfür benötigten Gebinde 04.j beispielsweise an einer Auspackstation und/oder einer Konditionier- und/oder Umsetzvorrichtung vorzubereiten, kann er, beispielsweise durch Eingabe oder Auswahl des Auftrages A(n) an einer dem Aggregat 118 zugeordneten und mit der Materialflusssteuerung 146 signaltechnisch verbundenen Bedienschnittstelle, die hierfür benötigten Gebinde 04.j anfordern – insbesondere, ohne sie im Einzelnen bezeichnen zu müssen. Daraufhin werden die entsprechenden Gebinde 04.j bzw. die die Gebinde umfassenden Transporteinheiten 27; 66; 67 durch die von der Materialflusssteuerung 146 beauftragte und/oder gesteuerte Auslagerung aus dem Lager 09 und den durch die Materialflusssteuerung 146 beauftragten Transport über die entsprechenden Transportmittel 68; 69; 74; 78; 79 ausgelagert und bereitgestellt. In order for a pending order A (n) or even for several upcoming orders A (n) the required containers 04.j For example, to prepare at an unpacking and / or a conditioning and / or transfer device, he can, for example by entering or selecting the order A (n) on one of the unit 118 assigned and with the material flow control 146 signal-technically connected user interface, the required container 04.j in particular, without having to specify them in detail. Then the appropriate containers 04.j or the transport units comprising the containers 27 ; 66 ; 67 through the of the material flow control 146 commissioned and / or controlled outsourcing from the warehouse 09 and by the material flow control 146 commissioned transport via the appropriate means of transport 68 ; 69 ; 74 ; 78 ; 79 outsourced and deployed.

Nach der Vorbereitung, d. h. dem Auspacken P.10 und ggf. Umsetzen P.11 auf ein System- oder Normtransporthilfsmittel 108; 109, werden die Gebinde 04.0 bzw. Transporteinheiten 27; 66; 67 zum ersten laut Produktionsplan 157 vorgesehenen Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19 (d. h. auf eine dortige Vorlage- oder eine vom Aggregat verwaltete und gesteuerte Pufferposition) transportiert. Die Ausführung des Transportes P.12 wird vorzugsweise durch die Abholanforderung vom Handhabungsaggregat 118; 119 über ein entsprechendes, durch die Steuereinrichtung 98 selbsttätig oder das Bedienpersonal am Schaltmittel ausgelöstes Signal I.m bzw. Signalfolge I.m durch die Materialflusssteuerung 146 veranlasst. Das Ziel des Transportes P.12 ergibt sich aus den Auftragsdaten DA, z. B. dem ersten in den Auftragsdaten DA gelisteten Bearbeitungsschritt P.x, und z. B. daraus, auf welchem dem Bearbeitungsschritt P.x zugeordneten Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19; der betreffende Auftrag A(n) aktuell gelistet ist. Für jeden automatisierten Transport gilt hierbei beispielsweise, dass kein Transport ausgeführt wird, wenn das Ziel des Transportes nicht eindeutig bestimmt werden kann. In diesem Fall muss eine entsprechende Fehlermeldung generiert werden. After preparation, ie unpacking P.10 and if necessary converting P.11 to a system or standard transport aid 108 ; 109 , become the containers 04.0 or transport units 27 ; 66 ; 67 the first according to the production plan 157 provided processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 (ie to a local template or managed by the aggregate and controlled buffer position) transported. The execution of the transport P.12 is preferably performed by the pick-up request from the handling unit 118 ; 119 via a corresponding, by the control device 98 automatically or the operating personnel at the switching means triggered signal Im or signal sequence Im by the material flow control 146 causes. The destination of the transport P.12 results from the order data D A , z. B. the first listed in the order data D A processing step Px, and z. B. from it, on which the processing step Px associated processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 ; the relevant order A (n) is currently listed. For example, for every automated transport, no transport is carried out if the destination of the transport can not be clearly determined. In this case, a corresponding error message must be generated.

Beim Lastwechsel, d. h. bei einem durch ein Konditionieren oder ein Bearbeiten bedingtes Ändern eines bestehenden oder Generieren eines neuen Gebindedatensatzes dG(m‘) und/oder bevorzugt einer geänderten oder bevorzugt neuen Gebnindeinformation DG(m‘), insbesondere einer geänderten oder bevorzugt neuen elektronischen Gebindekarte DG(m‘), werden die unveränderten Angaben über das Gebinde 04.j m beibehalten bzw. übernommen. Die Weitergabe der Gebinde 04.j bzw. Transporteinheiten 27; 66; 67 und die Verwaltung im Bereich eines Bearbeitungsaggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 ist in der Verantwortung der Steuerungseinheit 98 des entsprechenden Aggregates. When load changes, ie at a conditional by conditioning or editing changing an existing or generating a new pack data set d G (m ') and / or preferably a modified or preferably new Gebnindeinformation D G (m'), in particular a changed or preferably new electronic container card D G (m '), are the unmodified information about the container 04.j m retained or adopted. The passing on of the containers 04.j or transport units 27 ; 66 ; 67 and the administration in the area of a processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 is the responsibility of the control unit 98 of the corresponding aggregate.

Für den Fall von auf Transporthilfsmitteln 26; 108; 109 transportierten Gebinden 04.j wird die betroffene Transporteinheit 27; 66; 67 innerhalb eines Bearbeitungsaggregates 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18 „aufgelöst“ (Palette wird leer) und die bearbeiteten Materialeinheiten 02.j+1 werden auf einer neuen Transporteinheit 27; 66; 67 zur Abholung bereit gestellt (eine neue Transporteinheit 27; 66; 67, d. h. eine neue eindeutige Kennung, erscheint beispielsweise als Transportmittelinfo p in den betreffenden Gebindedaten dG(m‘); DG(m‘)). Die Referenz auf den Auftrag A(n) bleibt dabei erhalten, der Produktstatus {P.x} wird aktualisiert. Das Gebinde 04.j+1 bzw. die Transporteinheit 27; 66; 67 mit den bearbeiteten Materialeinheiten 02.j+1 wird an der Abgabeposition 29; 41 bereit gestellt und bevorzugt hierdurch über die Steuereinrichtung 98 selbsttätig oder ggf. durch das Bedienpersonal am Schaltmittel das den Abholauftrag repräsentierende Signal I.m bzw. Signalfolge I.m generiert und an die Materialflusssteuerung 146 übermittelt. Diese gibt dann den entsprechenden Transportauftrag an das betroffene Transportmittel 68; 69; 74; 78; 79.In the case of on transportation aids 26 ; 108 ; 109 transported containers 04.j becomes the affected transport unit 27 ; 66 ; 67 within a processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 "Resolved" (palette becomes empty) and the processed material units 02.j + 1 be on a new transport unit 27 ; 66 ; 67 ready for collection (a new transport unit 27 ; 66 ; 67 , ie a new unique identifier, appears, for example, as transport information p in the relevant container data d G (m '); D G (m ')). The reference to the order A (n) is retained, the product status {Px} is updated. The container 04.j + 1 or the transport unit 27 ; 66 ; 67 with the processed material units 02.j + 1 will be at the delivery position 29 ; 41 provided and thereby preferred by the control device 98 automatically or, if necessary, by the operating personnel at the switching means, the signal Im or signal sequence Im representing the pickup order and generated at the material flow control 146 transmitted. This then gives the corresponding transport order to the relevant means of transport 68 ; 69 ; 74 ; 78 ; 79 ,

Der nächste Bearbeitungsschritt P.j+1 und damit das nächste Ziel des Gebindes 04.j bzw. der Transporteinheit 27; 66; 67 ergibt sich wiederum zum einen aus den Auftragsdaten DA, z. B. dem nächstfolgenden in den Auftragsdaten DA gelisteten Bearbeitungsschritt P.j+1, und z. B. daraus, auf welchem dem nachfolgenden Bearbeitungsschritt P.j+1 zugeordneten Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19 der betreffende Auftrag A(n) aktuell gelistet ist. Wenn für den betreffenden Auftrag A(n) zu diesem Zeitpunkt noch kein Produktionslauf in dieser Liste aktuell geplant ist, oder wenn eine der vordefinierten Regeln R einen sofortigen Weitertransport verbietet, wird von der Materialflusssteuerung 146 ein Transport P.14; P.19 in ein Pufferlager 37; 57 generiert. Im Pufferlager 37; 57 werden die Gebinde 04.j möglichst sortenrein, d. h. nach Möglichkeit jeweils kumuliert zu Aufträgen A(n), gelagert. Eine derartige, ein Zwischenlagern P.15; P20 erzwingende Regel R kann z. B. sein: „nächster Bearbeitungsschritt P.j+1 für Gebinde 04.j eines Auftrages A(n) darf erst begonnen werden, wenn alle Gebinde 04.j bzw. Transporteinheiten 27; 66; 67 desselben Auftrages A(n) den vorhergehenden Bearbeitungsschritt P.j durchlaufen haben“ oder „nach einem spezifischen Bearbeitungsschritt P.j muss das Gebinde 04.j erst eine definierte Mindestzeit ruhen, bevor es zum nächsten Bearbeitungsschritt P.j+1 gebracht werden darf“ oder „nach einem spezifischen Bearbeitungsschritt P.j muss ein Bediener das Gebinde 04.j bzw. die Transporteinheit 27; 66; 67 erst freigeben, bevor es zum nächsten Bearbeitungsschritt P.j+1 gebracht werden darf“. The next processing step P.j + 1 and thus the next goal of the container 04.j or the transport unit 27 ; 66 ; 67 results in turn on the one hand from the order data DA, z. B. the next listed in the order data DA processing step P.j + 1, and z. B. from it, on which the subsequent processing step P.j + 1 associated processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 the relevant order A (n) is currently listed. If a production run in this list is not currently scheduled for the relevant order A (n) at this time, or if one of the predefined rules R prohibits immediate onward transport, then the material flow control is used 146 a transport P.14; P.19 in a buffer warehouse 37 ; 57 generated. In the buffer warehouse 37 ; 57 become the containers 04.j as sorted as possible, that is, if possible cumulatively to orders A (n), stored. Such, an intermediate storage P.15; P20 enforcing rule R can z. Example: "next processing step P.j + 1 for containers 04.j of an order A (n) may only be started if all containers 04.j or transport units 27 ; 66 ; 67 the same order A (n) have passed through the previous processing step Pj "or" after a specific processing step Pj must the container 04.j only a defined minimum time rest before it may be brought to the next processing step P.j + 1 "or" after a specific processing step Pj an operator must the container 04.j or the transport unit 27 ; 66 ; 67 first release it before it can be taken to the next processing step P.j + 1 ".

Die Anlieferung z. B. vom aktuellen Bearbeitungsschritt P.j oder aus dem Pufferlager 37; 57 an das nächste Bearbeitungsstation Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19 erfolgt, sobald eine Anforderung (entsprechen oben Genanntem) vom nächsten vorgesehenen Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19 ansteht und eine ggf. anzuwendende Regel R nicht dagegen steht. Kann eine Anforderung nicht gleich bedient werden, bleibt sie stehen und wird abgearbeitet, sobald das zugeordnete Material, d. h. ein betreffendes Gebinde 04.j, verfügbar ist und/oder die in einer Regel R definierte Voraussetzung erfüllt ist. The delivery z. B. from the current processing step Pj or from the buffer storage 37 ; 57 to the next processing station processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 takes place as soon as a request (match the above) from the next intended processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 is pending and a possibly applicable rule R is not against. If a requirement can not be served immediately, it stops and is processed as soon as the assigned material, ie a relevant container 04.j , is available and / or the requirement defined in a rule R is met.

Der Materialfluss zwischen den eingebundenen Bearbeitungsaggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19 und/oder zwischen den eingebundenen Bearbeitungsaggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19 und ggf. verfügbaren Pufferlagern 37; 57 wird durch die Materialflusssteuerung 147 bzw. die darin implementierte Logik realisiert. Nachdem der zuletzt durchlaufene Bearbeitungsschritt P.j eindeutig aus dem Produktstatus {P.j} hervor geht, kann das nächste anzustrebende Ziel aus z. B. dem nächsten Eintrag in der Liste der Bearbeitungsschritte P.x der Auftragsdaten DA und aus den Arbeitsplandaten DR, d. h. einer Aufstellung von geplanten Produktionsläufen an den Bearbeitungsaggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19, insbesondere an für den nächsten Bearbeitungsschritt P.j+1 vorgesehenen Bearbeitungsaggregaten 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19, d. h. beispielsweise einem Maschinenbelegungsplan, ermittelt werden. Wenn ein sofortiger Transport nicht möglich ist, werden die betreffenden Gebinde 04.j bzw. Transporteinheiten 27; 66; 67 wie oben in einem Pufferlager 37; 57 zwischengelagert. The material flow between the integrated processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 and / or between the integrated processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 and any available buffer stores 37 ; 57 is through the material flow control 147 or implements the logic implemented therein. After the last processed processing step Pj clearly out of the product status {Pj}, the next desired target from z. B. the next entry in the list of processing steps Px the order data D A and from the work plan data D R , ie a list of planned production runs on the processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 , in particular to processing units provided for the next processing step P.j + 1 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 , ie, for example, a machine layout plan, are determined. If immediate transport is not possible, the relevant containers 04.j or transport units 27 ; 66 ; 67 as above in a buffer store 37 ; 57 stored.

Abholaufträge von einem Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19 werden beispielsweise über die entsprechenden Signale bzw. Signalfolgen I.m durch sinngemäß die Meldung „Transporteinheit zur Abholung bereit“ angestoßen, Materialanlieferungen beispielsweise durch sinngemäß die Meldung „Vorlageposition zur Anlieferung bereit“. Für diese Meldungen sind bevorzugt die Bearbeitungsaggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19 selbst, beispielsweise über ihre Steuereinrichtung 98 und ggf. die vorgesehene Sensorik (z. B. Sensoren 177; 178) verantwortlich. Pickup orders from a processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 For example, the corresponding signals or Signal sequences In material notifications triggered by the message "Transport unit ready for collection", for example, the message "Template item ready for delivery" is displayed accordingly. For these messages are preferred processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 itself, for example via its control device 98 and possibly the intended sensor system (eg sensors 177 ; 178 ) responsible.

Der Produktionsplan 157 legt im Wesentlichen die Reihenfolge der Aufträge A(n) fest, die eine Bearbeitungsstation durchlaufen sollen. Die geplanten Zeiten für die Produktbearbeitung spielen beispielsweise nur dann eine Rolle, wenn z. B. ein Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19 in bestimmten Zeiten nicht genutzt werden soll. Hierbei kann jedoch trotzdem bereits ein erstes Gebinde 04.x bzw. eine erste Transporteinheit 27; 66; 67 eines Auftrages A(n) angeliefert werden, welcher dort als nächstes bearbeitet werden soll. Sollen die Aufträge A(n) ein Bearbeitungsaggregat 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19 in einer von der Planung abweichenden Reihenfolge durchlaufen, so muss dies in der Produktionsplanung 144 durch entsprechende Änderungen im Produktionsplan 157 erfolgen und zumindest diese Änderung an die Materialflusssteuerung 146 übermittelt werden. Die Materialflusssteuerung 146 richtet sich bevorzugt streng nach den ihr vorliegenden Auftragsdaten DA aus der Produktbeschreibung, den Arbeitsplandaten DR aus der Produktionsplanung 144, den Produktstatus {P.j} der auftragsbezogenen Materialgebinde 04.j m, den die Verfügbarkeit und/oder den Status der Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19; 118; 119 und denn ggf. vorliegenden Regeln R. The production plan 157 Essentially sets the order of jobs A (n) to go through a workstation. The planned times for product processing, for example, only play a role if z. B. a processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 should not be used in certain times. However, this can still be a first container 04.x or a first transport unit 27 ; 66 ; 67 an order A (n) are delivered, which is to be processed there next. Should the orders A (n) be a processing unit 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 In an order deviating from the planning, this must be done in production planning 144 through corresponding changes in the production plan 157 and at least this change to the material flow control 146 be transmitted. The material flow control 146 is preferably based strictly on the order data D A available from the product description, the work plan data D R from the production planning 144 , the product status {Pj} of the order-related material packages 04.j m the availability and / or status of the aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 ; 118 ; 119 and if applicable rules R.

Nach Durchlaufen aller in der Produktbeschreibung bzw. den Auftragsdaten DA für den betreffenden Auftrag A(n) aufgelisteter Bearbeitungsschritte P.x werden die die fertiggestellten Produkte 03 umfassenden Produktgebinde 08 z. B. verpackt und beispielsweise auf einem oder auf mehreren, insbesondere von Systemtransporthilfsmittel 108 verschiedenen, Transporthilfsmitteln 109; 121 für den Transport P.26 in das Warenausgangslager 63 bereit gestellt. Ein nachfolgendes Auslagern P.28 der Fertigware erfolgt wiederum auf Bedieneranforderung am Warenausgang 07.. After passing through all the processing steps Px listed in the product description or the order data D A for the relevant order A (n), the finished products become 03 comprehensive product package 08 z. B. and, for example, on one or more, in particular system transport aids 108 different, transport aids 109 ; 121 for transport P.26 into the goods issue warehouse 63 provided. A subsequent outsourcing P.28 of the finished product again takes place at the request of the user at the goods issue 07 ..

Die oben genannten Aggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19; 118; 119 sind gleichermaßen im Sinne von Stationen 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19; 118; 119 im mehrfachen Produktionsprozess P, die Bearbeitungsaggregate 11; 12; 13; 14; 16; 17; 18; 19 entsprechend als Bearbeitungsstationen 11; 12; 13; 14; 16; 17, 18; 19 zu begreifen. The above aggregates 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 ; 118 ; 119 are alike in the sense of stations 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 ; 118 ; 119 in the multiple production process P, the processing units 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ; 19 accordingly as processing stations 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 . 18 ; 19 to understand.

BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS

0101
Produktionsanlage plant
02.j02.j
Materialeinheit, Werkstück, Materialabschnitt, Abschnitt, nach j Bearbeitungsstufen, mit j = 0, 1, 2, 3, ... s – 1; s ∊ IN, s ≥ 2, wobei s = Anzahl der für den Produktionsprozess vorgesehenen Bearbeitungsstufen Material unit, workpiece, material section, section, after j processing steps, with j = 0, 1, 2, 3, ... s - 1; s ε IN, s ≥ 2, where s = number of processing stages provided for the production process
0303
Produkt, Verpackungs- und/oder Druckerzeugnis, Verpackungs- und/oder Druckprodukt Product, packaging and / or printed product, packaging and / or printed product
04.j04.j
Materialgebinde, Gebinde (Werkstücke 02.j)Material containers, containers (workpieces 02.j )
0505
0606
Anlieferung, Materialeingang, Wareneingang Delivery, material receipt, goods receipt
0707
Produktausgang, Warenausgang  Product exit, goods issue
0808
Produktgebinde (Produkte 03)Product package (products 03 )
0909
Lager, Wareneingangslager, Hochregallager  Warehouse, goods receiving warehouse, high bay warehouse
1010
1111
Aggregat, Bearbeitungsaggregat, Druckmaschine, Station, Bearbeitungsstation (wobei 11 k k-tes Aggregat mit k ∊ IN)Aggregate, processing unit, printing press, station, processing station (where 11 k k-tes aggregate with k ε IN)
1212
Aggregat, Bearbeitungsaggregat, Beschichtungsmaschine, Station, Bearbeitungsstation Aggregate, processing unit, coating machine, station, processing station
1313
Aggregat, Bearbeitungsaggregat, Station, Bearbeitungsstation, Stanzvorrichtung, Schneidvorrichtung, Stanzautomat (wobei 13 l l-tes Aggregat mit l ∊ IN)Unit, processing unit, station, processing station, punching device, cutting device, punching machine (where 13 l l-tes aggregate with l ε IN)
1414
Aggregat, Bearbeitungsaggregat, Station, Bearbeitungsstation, Falzvorrichtung Unit, processing unit, station, processing station, folding device
1515
1616
Aggregat, Bearbeitungsaggregat, Station, Bearbeitungsstation, Klebeeinrichtung Aggregate, processing unit, station, processing station, adhesive device
1717
Aggregat, Bearbeitungsaggregat, Station, Bearbeitungsstation, Klebeeinrichtung Aggregate, processing unit, station, processing station, adhesive device
1818
Aggregat, Bearbeitungsaggregat, Station, Bearbeitungsstation, Ausbrechlinie, Ausbrechvorrichtung Aggregate, processing unit, station, processing station, stripping line, stripping device
1919
Aggregat, Handhabungsaggregat, Wendevorrichtung, Stapelwender Aggregate, handling unit, turning device, pile turner
2020
2121
Eintrittsposition, Position  Entry position, position
2222
Transportpfad, zweiter, Transportstrecke  Transport path, second, transport route
2323
Vorlageposition, Position Template position, position
2424
Pufferposition, Position Buffer position, position
2525
2626
Transporthilfsmittel, Träger, Palette, Wareneingangs- / Formatpalette Transportation tool, vehicle, pallet, goods receipt / format pallet
2727
Transporteinheit (26)Transport unit ( 26 )
28 28
Transportpfad, zweiter, Transportstrecke,  Transport path, second, transport route,
2929
Abgabeposition, Position Delivery position, position
3030
3131
Arbeits-, Anlageposition, Vorlageposition, Position  Work item, investment item, template item, item
3232
Vorlageposition, Position Template position, position
3333
Arbeits-, Anlageposition, Vorlageposition, Position Work item, investment item, template item, item
3434
Transportpfad, dritter, Transportstrecke Transport path, third, transport route
3535
3636
Pufferposition, Lagerposition, Position Buffer position, storage position, position
3737
Lager, Pufferlager Warehouse, buffer storage
3838
Transportpfad transport path
3939
Transportpfad, Transportstrecke Transport path, transport route
4040
4141
Abgabeposition, Position Delivery position, position
4242
Transportpfad, Transportstrecke Transport path, transport route
4343
Transportpfad, Transportstrecke Transport path, transport route
4444
Transportpfad, Transportstrecke Transport path, transport route
4545
4646
Transportpfad, Transportstrecke Transport path, transport route
4747
Transportpfad, Transportstrecke Transport path, transport route
4848
Transportpfad, Transportstrecke Transport path, transport route
4949
Transportpfad, Transportstrecke Transport path, transport route
5050
5151
Bearbeitungsabschnitt, Hauptbearbeitungsabschnitt, Abschnitt Processing Section, Main Processing Section, Section
5252
Weiterbe- und/oder -verarbeitungsabschnitt, Abschnitt Further processing and / or processing section, section
5353
Abschnitt, Be- und/oder verarbeitungsabschnitt  Section, loading and / or processing section
5454
Transportpfad, Transportstrecke Transport path, transport route
5555
5656
Pufferposition, Lagerposition  Buffer position, storage position
5757
Lager, Pufferlager Warehouse, buffer storage
5858
Kommissionier- und/oder Packeinrichtung Picking and / or packing device
5959
Kommissionier- und/oder Packeinrichtung, Schrumpfeinrichtung Picking and / or packing device, shrinking device
6060
Handhabungsmittel, Transportmittel, Transportfahrzeug, fahrerlos und/oder mechanisch geführt Handling means, means of transport, transport vehicle, driverless and / or mechanically guided
6161
Transportpfad, Transportstrecke Transport path, transport route
6262
Position, Lagerposition, Lagerplatz Position, storage position, storage bin
6363
Lager, Fertiglager, Ausgangslager Warehouse, finished warehouse, initial warehouse
6464
Transportpfad, Transportstrecke Transport path, transport route
6565
Handhabungsmittel, Transportmittel, Transportfahrzeug, Flurförderfahrzeug, fahrerlos und/oder berührungslos geführt Handling means, means of transport, transport vehicle, industrial truck, driverless and / or guided without contact
6666
Transporteinheit  transport unit
6767
Transporteinheit transport unit
6868
Handhabungsmittel, Transportmittel, Transportfahrzeug, Flurförderfahrzeug, fahrerlos und/oder berührungslos geführt Handling means, means of transport, transport vehicle, industrial truck, driverless and / or guided without contact
6969
Handhabungsmittel, Transportmittel, Fördereinrichtung, Rollenbahn Handling means, means of transport, conveyor, roller conveyor
7070
7171
Lagerplatz, Lagerposition Storage bin, storage position
7272
Regalflucht Regal escape
7373
Verfahrspur, Verfahrweg Traverse lane, travel path
7474
Handhabungsmittel, Transportmittel, Regalbediengerät Handling means, means of transport, storage and retrieval unit
7575
Einrichtung zur Ladungssicherung, Klemmelement, Klemmplatte  Load securing device, clamping element, clamping plate
7676
Regalflucht Regal escape
7777
Verfahrspur, Verfahrweg Traverse lane, travel path
7878
Handhabungsmittel, Transportmittel, Regalbediengerät Handling means, means of transport, storage and retrieval unit
7979
Handhabungsmittel, Transportmittel, Transportfahrzeug, Flurförderfahrzeug, fahrerlos Handling means, means of transport, transport vehicle, industrial truck, driverless
8080
8181
Bearbeitungswerkzeug, Druckwerk Machining tool, printing unit
8282
Bearbeitungswerkzeug, Beschichtungseinrichtung Machining tool, coating device
8383
Bearbeitungswerkzeug, Stanz- und/oder Rillwerk Machining tool, punching and / or Rillwerk
8484
Bearbeitungswerkzeug, Falzwerk Machining tool, folding unit
8585
8686
Bearbeitungswerkzeug, Klebevorrichtung Machining tool, glueing device
8787
Bearbeitungswerkzeug, Klebevorrichtung Machining tool, glueing device
8888
Bearbeitungswerkzeug, Ausbrechwerkzeug Machining tool, stripping tool
8989
Vorrichtung zur automatischen und/oder unterbrechungsfreien Materialzufuhr Device for automatic and / or uninterrupted material supply
9090
9191
Vorrichtung zur automatischen und/oder unterbrechungsfreien Materialabfuhr Device for automatic and / or uninterrupted material removal
9292
Trageinrichtung, Hubboden Carrying device, lifting bottom
9393
Trageinrichtung, Gabel, Rechen Carrying device, fork, rake
9494
Trageinrichtung, Hubboden Carrying device, lifting bottom
9595
9696
Trageinrichtung, Brett, Rollo Carrying device, board, roller blind
9797
Fördereinrichtung, Umlaufförderer Conveyor, circulation conveyor
9898
Steuereinrichtung control device
9999
Leitstand  control station
100100
101101
Bedienelement, Bedienschnittstelle Operating element, user interface
102102
Bedienelement, Bedienschnittstelle Operating element, user interface
103103
Fördereinrichtung, Rollenbahn Conveyor, roller conveyor
104104
Fördereinrichtung, Rollenbahn Conveyor, roller conveyor
105105
106106
Fördereinrichtung, Rollenbahn Conveyor, roller conveyor
107107
Fördereinrichtung, Rollenbahn Conveyor, roller conveyor
108108
Transporthilfsmittel, Träger, Palette, Systemtransporthilfsmittel, Systempalette  Transportation tool, vehicle, pallet, system transport tool, system pallet
109109
Transporthilfsmittel, Träger, Palette, Normtransporthilfsmittel, Normpalette Systempalette, weitere Transport aids, vehicles, pallet, standard transport equipment, standard pallet system pallet, others
110 110
111111
Auslageposition stacking position
112112
Auslageposition stacking position
113113
Abnahmeposition removal position
114114
Vorlageposition original location
115115
116116
Transportpfad  transport path
117117
Transportpfad transport path
118118
Aggregat, Handhabungsaggregat, Konditionier- und/oder Umsetzvorrichtung, Wendevorrichtung, Stapelwender Aggregate, handling unit, conditioning and / or transfer device, turning device, pile turner
119119
Aggregat, Handhabungsaggregat, Auf- und/oder Umsetzvorrichtung  Aggregate, handling unit, up and / or transfer device
120120
121121
Transporthilfsmittel, Träger, Palette, Warenausgangspalette Transportation tool, carrier, pallet, goods issue pallet
122122
Tragboden, Deckplatte Base, cover plate
123123
Sockelbereich, Unterbau Base area, substructure
124124
Transporthilfsmittel transport equipment
125125
126126
Ausnehmung, Aussparung  Recess, recess
127127
Steg web
128128
Fuß foot
129129
Aussparung  recess
130130
131131
Tragfläche wing
132132
Tragfläche wing
133133
Stapel (109)Stack ( 109 )
134134
Gebinde, Stapel (108)Containers, stacks ( 108 )
135135
136136
Sammel- und/oder Rückgabestation Collection and / or return station
137137
Aggregat, Handhabungsaggregat, Wendeaggregat, Palettenwender Aggregate, handling unit, turning unit, pallet turner
138138
Signalverbindeng, Netzwerkverbindung, Busverbindung Signal connection, network connection, bus connection
139139
Produktion- und Ressourcenplanung, Planungs- und/oder Steuersystem, Produktionsplanungs- und Prozesssteuerungssystem Production and resource planning, planning and / or control system, production planning and process control system
140140
141141
Datei, Textdatei, XML-Dokument, Zugriff File, text file, XML document, access
142142
Zugriff, Datei, Textdatei, XML-Dokument Access, file, text file, XML document
143143
Auftragsannahme  order acceptance
144144
Produktionsplanung production planning
145145
146146
Materialflusssteuerung  Material Flow Control
147147
Prozesskette process chain
148148
Prozesskette process chain
149149
Prozessstrang process strand
150150
151151
Prozessstrang process strand
152152
Lagerverwaltungssystem Warehouse Management System
153153
Produktionsleitung Production Manager
154154
Unternehmensleitung Management
155155
156156
Auftragsbestand order backlog
157157
Produktionsplan production plan
158158
Materiallogistiksystem Materials logistics system
159159
Lagerbestand stock
160160
161161
Prozesswerte, Voreinstellwerte Process values, default values
162162
Prozessdaten process data
163163
Schnittstelle, XML-Interface Interface, XML interface
164164
Schnittstelle, ODBC-Schnittstelle Interface, ODBC interface
165165
166166
Datenquelle, Datei, Datenbank Data source, file, database
167167
Erfassungsmittel, Bedienerschnittstelle,  Detection means, operator interface,
168168
Materialverwaltung, Materialverwaltungssystem Material management, material management system
169169
Datei, Dateisystem, Datenbank, Speicherstruktur File, file system, database, storage structure
170170
171171
Datei, Textdatei, XML-Dokument File, text file, XML document
171‘171 '
Datei, Textdatei, XML-Dokument File, text file, XML document
172172
Zugriff, Schreibzugriff Access, write access
173173
Datenverarbeitungsmittel, Programmroutine Data processing means, program routine
174174
Datenverarbeitungsmittel, Programmroutine Data processing means, program routine
175175
176176
Speicherstruktur  storage structure
177177
Sensor, Taster Sensor, button
178178
Sensor, Taster Sensor, button
179179
Signalverbindung, Netzwerkverbindung,  Signal connection, network connection,
180180
181181
Signalverbindeng, Netzwerkverbindung, Busverbindung Signal connection, network connection, bus connection
182182
Signalverbindeng, Netzwerkverbindung, Busverbindung Signal connection, network connection, bus connection
183183
Schnittstelle, XML-Interface Interface, XML interface
184184
Datenverarbeitungsmittel, Programmroutine Data processing means, program routine
185185
186186
Datenverarbeitungsmittel, Programmroutine Data processing means, program routine
187187
Schnittstelle interface
188188
Schnittstelle interface
189189
Schnittstelle interface
190190
191191
Schnittstelle interface
an a n
Bezeichnung, Job-ID Name, job ID
A(n)At)
Auftrag  assignment
DA D A
Information, Daten, Auftragsdaten, Plandaten Information, data, order data, plan data
DR D R
Information, Daten, Arbeitsplandaten, Plandaten Information, data, work plan data, planning data
DM D M
Information, Daten, Ressourcendaten Information, data, resource data
DArt(m)D type (m)
Daten, Artikeldaten Data, article data
dG(m‘)d G (m ')
Daten, Datensatz, Gebindedaten Data, data set, container data
DG(m‘)D G (m ')
Information, Daten, Gebindedaten Information, data, package data
I.gI.G
Signal, Signalfolge, informationsbehaftet Signal, signal sequence, informational
I.mIn the
Signal, Signalfolge, informationsbehaftet Signal, signal sequence, informational
K K
Packstufe Pack level
MM
Materialentnahmerichtung  Material removal direction
PP
Produktionsprozess, Prozess, Gesamtprozess  Production process, process, overall process
P.xP.x
Prozessschritt, Bearbeitungsschritt, mit x aus [P.1; P.1‘; P.2‘; P.2‘‘; PS.2‘‘‘; P.3; P.4; P4‘ (P.4‘‘); P.5]; Process step, processing step, with x from [P.1; P.1 '; P.2 '; P.2 ''; PS.2 '' '; P.3; P.4; P4 '(P.4' '); P.5];
P.1P.1
Prozessschritt, Bearbeitungsschritt, Stoffauftrag, Bedrucken Process step, processing step, material application, printing
P.1‘P.1 '
Prozessschritt, Bearbeitungsschritt, Druckveredelung, Beschichten Process step, processing step, print finishing, coating
P.2P.2
Prozessschritt, Bearbeitungsschritt, mechanisches Bearbeiten, durch Schneidwerkzeug, Stanzen Process step, machining step, mechanical machining, cutting tool, punching
P.3P.3
Prozessschritt, Bearbeitungsschritt, mechanisches Bearbeiten, Verformen, Falzen Process step, processing step, mechanical processing, deformation, folding
P.4P.4
Prozessschritt, Bearbeitungsschritt, Kleben (Lasche) Process step, processing step, gluing (tab)
P.4‘P.4 '
Prozessschritt, Bearbeitungsschritt, Kleben (Fenster) Process step, processing step, gluing (window)
P.5P.5
Prozessschritt, Bearbeitungsschritt Ausbrechen Process step, processing step breakout
P.yP.y
Prozessschritt, Handhabungsschritt mit y aus [P.6, P.7 ....]; Process step, handling step with y from [P.6, P.7 ....];
P.6P.6
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Transport (WE – Lager) Process step, handling step, transport (WE - warehouse)
P.7P.7
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Einlagern Process step, handling step, storage
P.8P.8
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Auslagern Process step, handling step, outsourcing
P.9P.9
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Transport (Lager – Stapelwender/Auspackstation) Process step, handling step, transport (warehouse - pile turner / unpacking station)
P.10P.10
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Konditionieren, Auspacken Process step, handling step, conditioning, unpacking
P.11P.11
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Konditionieren, Umsetzen, Umpalettieren, Wenden und/oder Lockern Process step, handling step, conditioning, repositioning, repalletizing, turning and / or loosening
P.12P.12
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Transport (Umsetz- und/oder Konditioniereinrichtung – 1. Bearbeitungsstufe) Process step, handling step, transport (conversion and / or conditioning device - 1st processing step)
P.13P.13
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Transport (1. Bearbeitungsstufe – 2. Bearbeitungsstufe) Process step, handling step, transport (1st processing level - 2nd processing level)
P.14P.14
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Transport (1. Bearbeitungsstufe – 1. Pufferlager) Process step, handling step, transport (1st processing stage - 1st buffer store)
P.15P.15
Prozessschritt, Zwischenlagern Process step, interim storage
P.16P.16
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Konditionieren, Wenden und/oder Lockern Process step, handling step, conditioning, turning and / or loosening
P.17P.17
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Transport (1. Pufferlager – 2. Bearbeitungsstufe) Process step, handling step, transport (1st buffer store - 2nd processing step)
P.18P.18
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Transport (2. Bearbeitungsstufe – Weiterverarbeitung) Process step, handling step, transport (2nd processing stage - further processing)
P.19P.19
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Transport (2. Bearbeitungsstufe – 1./2. Pufferlager) Process step, handling step, transport (2nd processing stage - 1st / 2nd buffer storage)
P.20P.20
Prozessschritt, Zwischenlagern Process step, interim storage
P.21P.21
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Transport (1./2. Pufferlager – Weiterverarbeitung) Process step, handling step, transport (1st / 2nd buffer storage - further processing)
P.22P.22
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Transport (ohne Weiterverarbeitung) Process step, handling step, transport (without further processing)
P.23P.23
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Transport (mit Weiterverarbeitung) Process step, handling step, transport (with further processing)
P.24P.24
Verpacken packing
P.25P.25
Palettieren palletizing
P.26P.26
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Transport Process step, handling step, transport
P.27P.27
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Einlagern Process step, handling step, storage
P.28P.28
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Kommissionieren und/oder Auslagern Process step, handling step, picking and / or outsourcing
P.29P.29
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Umpalettieren Process step, handling step, repalletizing
P.30P.30
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Transport Process step, handling step, transport
P.31P.31
Prozessschritt, Handhabungsschritt, Umpalettieren, Umsetzen, Aufsetzen Process step, handling step, repalletizing, transferring, touchdown
S.qS.q
Bearbeitungsstufe, mit q = 1, 2, 3, ... s; s ∊ IN, s ≥ 2 (Bedrucken, Weiterbe- und/oder -verarbeiten, z. B. Prägen, Stanzen, Ausbrechen, Falzen oder Kleben) Processing stage, with q = 1, 2, 3, ... s; s ε IN, s ≥ 2 (printing, further processing and / or processing, eg embossing, punching, breaking, folding or gluing)
S.1S.1
Bearbeitungsstufe, Stoffauftrag, Bedrucken Processing level, material application, printing
S.1‘S.1 '
Bearbeitungsstufe, Stoffauftrag, Druckveredelung, Beschichten Processing stage, material application, print finishing, coating
S.2S.2
Bearbeitungsstufe, mechanisches Bearbeiten, durch Schneidwerkzeug, Stanzen Machining step, mechanical machining, cutting tool, punching
S.3S.3
Bearbeitungsstufe, mechanisches Bearbeiten, Verformen, Falzen Machining step, mechanical working, deformation, folding
S.4S.4
Bearbeitungsstufe, Verbinden, Kleben, Heften (Lasche) Processing stage, joining, gluing, stapling (flap)
S.4‘S.4 '
Bearbeitungsstufe, Verbinden, Kleben (Fenster) Processing level, joining, gluing (window)
S.5S.5
Bearbeitungsstufe, mechanisches Bearbeiten, Ausbrechen Processing level, mechanical processing, breaking out
TM T M
Transportauftrag  Transfer order
zz
Anzahl, z ∊ IN Number, z ε IN

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list of the documents listed by the applicant has been generated automatically and is included solely for the better information of the reader. The list is not part of the German patent or utility model application. The DPMA assumes no liability for any errors or omissions.

Zitierte PatentliteraturCited patent literature

  • DE 19740974 A1 [0002] DE 19740974 A1 [0002]
  • EP 0654721 B1 [0003] EP 0654721 B1 [0003]
  • DE 4329886 A1 [0004] DE 4329886 A1 [0004]
  • DE 20122255 U1 [0006] DE 20122255 U1 [0006]
  • DE 102012215369 A1 [0007] DE 102012215369 A1 [0007]

Zitierte Nicht-PatentliteraturCited non-patent literature

  • Prospekt betreffend die „RAPIDA 106“ der Fa. Koenig & Bauer AG ist beispielsweise auf Seite 28 und 29 [0005] Prospectus concerning the "RAPIDA 106" from Koenig & Bauer AG can be found, for example, on page 28 and 29 [0005]

Claims (15)

Verfahren zur Handhabung von Stapeln (04.j) aus Materialabschnitten (02.j) in einer Anlage (01) zur Herstellung von Produkten aus ursprünglich bogen- oder plattenförmigen Materialabschnitten (02.0) in mehreren Bearbeitungsschritten (P.x), – wobei durch wenigstens ein Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) Materialabschnitte (02.0) ein- oder mehrfach bearbeitbar sind oder bearbeitet werden, und der Stapel (04.j) mit zu bearbeitenden Materialabschnitte (02.0) ohne Unterbrechung der Materialzufuhr beim Wechsel zwischen dem vorherigen und dem neuen Stapel (04.j) in die Arbeitsposition (31; 33) verbringbar ist und/oder verbracht wird, – und durch wenigstens ein dem Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) im Transportweg vorgeordnetes Handhabungsaggregat (118; 119) ein Stapel (04.j) mit zu verarbeitenden Materialeinheiten (02.0) auf ein Systemtransporthilfsmittel (108; 109) verbracht wird, welches sich vom vorherigen Transporthilfsmittel (26) unterscheidet und im Bereich seiner Oberseite mit einer zu den Mitteln (93) für die unterbrechungsfreie Materialzufuhr korrespondierend angepassten Gestalt ausgebildet ist, dadurch gekennzeichnet, – dass ausgangsseitig des wenigstens einen Bearbeitungsaggregates (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) in dem wenigstens einen Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) bearbeitete Materialeinheiten (02.0) auf einem weiteren Systemtransporthilfsmittel (108) in einem Stapel (04.j) zusammengefasst werden, – anschließend der Stapel (04.j) mit den in dem wenigstens einen Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) bearbeiteten Materialabschnitten (02.0) durch ein Transportmittel (65; 68; 79) auf dem weiteren Systemtransporthilfsmittel (108) entlang eines Transportpfades (28; 34) von dem wenigstens einen Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) wahlweise zur weiteren Bearbeitung einem weiteren Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) oder für eine der weiteren Bearbeitung im Prozessablauf vorgeordneten Zwischenspeicherung (15; 20) einer Pufferposition (36; 56) zugeführt wird.Method of handling stacks ( 04.j ) from material sections ( 02.j ) in an annex ( 01 ) for the production of products from originally arcuate or plate-shaped material sections ( 02.0 ) in several processing steps (Px), - whereby by at least one processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) Material sections ( 02.0 ) are one or more editable or editable, and the stack ( 04.j ) with material sections to be processed ( 02.0 ) without interrupting the supply of material when changing between the previous and the new stack ( 04.j ) into the working position ( 31 ; 33 ) is brought and / or spent, and by at least one the processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) in the transport path upstream handling unit ( 118 ; 119 ) a stack ( 04.j ) with material units to be processed ( 02.0 ) to a system transport tool ( 108 ; 109 ), which differs from the previous transport aid ( 26 ) and in the area of its top with one to the means ( 93 ) is designed for the uninterrupted material supply correspondingly adapted shape, characterized in that - the output side of the at least one processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) in the at least one processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) processed material units ( 02.0 ) on another system transport tool ( 108 ) in a stack ( 04.j ), then the stack ( 04.j ) with the in the at least one processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) processed material sections ( 02.0 ) by a means of transport ( 65 ; 68 ; 79 ) on the further system transport tool ( 108 ) along a transport path ( 28 ; 34 ) of the at least one processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) optionally for further processing a further processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) or for a further processing in the process sequence upstream caching ( 15 ; 20 ) a buffer position ( 36 ; 56 ) is supplied. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass mittels des mindestens einen oder mittels eines weiteren Transportmittels (65; 68; 79) entlang eines Transportpfades (116) ein leeres Systemtransporthilfsmittel (108; 109) von einer dem Eingangsbereich des ersten, zur unterbrechungsfreien Materialzufuhr ausgebildeten Bearbeitungsaggregates (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) zuzuordnenden Abnahmeposition (113) einzeln oder zu mehreren einer Vorlageposition des für das Umsetzen vorgesehenen Handhabungsaggregates (118; 119) und/oder mittels des mindestens einen, des weiteren oder eines davon verschiedenen Transportmittels (65; 68; 79) entlang eines Transportpfades (117) ein leeres Systemtransporthilfsmittel (108; 109) einzeln oder zu mehreren von einer dem Eingangsbereich eines stromabwärtigen Bearbeitungsaggregates (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) oder einer Packstufe (K) zuzuordnenden Abnahmeposition (113) zu einer dem Ausgangsbereich eines bezüglich des Fertigungsprozesses (P) stromaufwärts gelegenen Bearbeitungsaggregates (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) zuzurechnenden Auslage- oder Vorlageposition (111; 112; 114) und/oder zur Vorlageposition des für das Umsetzen vorgesehenen Handhabungsaggregates (118; 119) zurückgefördert werden.A method according to claim 1, characterized in that by means of at least one or by means of another transport means ( 65 ; 68 ; 79 ) along a transport path ( 116 ) an empty system transport tool ( 108 ; 109 ) from a the input region of the first, designed for uninterrupted material supply processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) acceptance position ( 113 ) individually or to a plurality of a reference position of the intended for the transfer handling unit ( 118 ; 119 ) and / or by means of the at least one, the further or a different transport means ( 65 ; 68 ; 79 ) along a transport path ( 117 ) an empty system transport tool ( 108 ; 109 ) one or more of a the input area of a downstream processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) or a packing stage (K) to be assigned acceptance position ( 113 ) to an output region of a processing unit upstream of the manufacturing process (P) ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) to be attributed to the presentation or submission ( 111 ; 112 ; 114 ) and / or to the reference position of the intended for the implementation handling unit ( 118 ; 119 ). Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass vor einem Einlagern (P.7) in einem Wareneingangslager (09) ein Umsetzen auf ein Systemtransporthilfsmittel (109) erfolgt. A method according to claim 1 or 2, characterized in that before a storage (P.7) in a goods receiving warehouse ( 09 ) conversion to a system transport tool ( 109 ) he follows. Verfahren nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass an einer Stelle des Transportes zwischen einem Auslagern (P.8) aus einem Wareneingangslager (09) und einem ersten Bearbeiten der Materialabschnitte (02.j) in einem für die unterbrechungsfreie Materialzufuhr ausgebildeten Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) ein Umsetzen auf ein Systemtransporthilfsmittel (108) erfolgt.A method according to claim 1, 2 or 3, characterized in that at a point of transport between an outsourcing (P.8) from a goods receiving warehouse ( 09 ) and a first processing of the material sections ( 02.j ) in a processing unit designed for the uninterrupted supply of material ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) conversion to a system transport tool ( 108 ) he follows. Verfahren nach Anspruch 3 und 4, dadurch gekennzeichnet, dass vor dem Einlagern (P.7) ein Auf- oder Umsetzen auf einen ersten Typ Systempalette (109) und vor dem ersten Bearbeiten der Materialabschnitte (02.j) in einem für die unterbrechungsfreie Materialzufuhr ausgebildeten Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) ein weiteres Umsetzen auf einen zweiten Typ Systemtransporthilfsmittel (108) erfolgt.A method according to claim 3 and 4, characterized in that prior to storage (P.7) an up or conversion to a first type system palette ( 109 ) and before the first processing of the material sections ( 02.j ) in a processing unit designed for the uninterrupted supply of material ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) a further conversion to a second type system transport tool ( 108 ) he follows. Verfahren nach Anspruch 1, 2, 3, 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass vom Ausgang des wenigstens einen oder der Abnahmeposition (113) des weiteren Bearbeitungsaggregates (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) zurück zu einem Handhabungsaggregat (118; 119) geförderte Systemtransporthilfsmittel (108) auf ihrem Transportweg hinsichtlich ihrer Ober- und Unterseite einmal um 180° gewendet und/oder zunächst an einer Sammel- und/oder Rückgabeposition (136) gesammelt und zu mehreren in einem Stapel (133) zum Handhabungsaggregat transportiert werden.Method according to Claim 1, 2, 3, 4 or 5, characterized in that the output of the at least one or the acceptance position ( 113 ) of the further processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) back to a handling unit ( 118 ; 119 ) promoted system transport aids ( 108 ) turned on its transport in terms of their top and bottom once by 180 ° and / or first at a collection and / or return position ( 136 ) and to several in a stack ( 133 ) are transported to the handling unit. Verfahren nach Anspruch 1, 2, 3, 4, 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass ein Transport (P.12) von dem Handhabungsaggregat (118; 119) zu dem wenigstens einen Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) und/oder der Transport (P.13; P.14) von dem wenigstens einen Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) zum weiteren Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) oder zur Pufferposition (36; 56) durch ein Transportmittel (68; 79) mit einer den Stapel (04.j) auf der Oberseite sichernden Einrichtung (75) und/oder ein als fahrerloses Transportfahrzeug (79; 68) ausgebildetes Transportmittel (68; 79) erfolgt.Method according to claim 1, 2, 3, 4, 5 or 6, characterized in that a transport (P.12) from the handling unit ( 118 ; 119 ) to the at least one processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) and / or the transport (P.13, P.14) of the at least one processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) to the further processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) or to the buffer position ( 36 ; 56 ) by a means of transport ( 68 ; 79 ) with a stack ( 04.j ) on the top securing device ( 75 ) and / or a driverless transport vehicle ( 79 ; 68 ) trained transport ( 68 ; 79 ) he follows. Verfahren nach Anspruch 1, 2, 3, 4, 5, 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass Transportmittel (65; 68; 79), durch welche ein Stapel (04.j) von dem wenigstens einen Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) zum weiteren Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) oder zur Pufferposition (36; 56) gefördert werden, ihren Transportauftrag (TM) von einer Materialflusssteuerung (146) erhalten durch welche Transportbewegungen für eine Mehrzahl von in der Anlage (01) vorgesehenen Transportmitteln (60; 65; 68; 69; 74; 79) anhand von Transportaufträgen (TM) koordiniert und/oder vorgegeben werden. Method according to claim 1, 2, 3, 4, 5, 6 or 7, characterized in that transport means ( 65 ; 68 ; 79 ) through which a stack ( 04.j ) of the at least one processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) to the further processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) or to the buffer position ( 36 ; 56 ), their transport order (T M ) from a material flow control ( 146 obtained by which transport movements for a plurality of plants ( 01 ) means of transport ( 60 ; 65 ; 68 ; 69 ; 74 ; 79 ) are coordinated and / or specified on the basis of transport orders (T M ). System zur Handhabung von Stapeln (04.j) von Materialabschnitten (02.j) in einer Anlage (01) zur Herstellung von Verpackungs- und/oder Druckerzeugnissen (03) in mehreren Bearbeitungsschritten (P.x) umfassend – wenigstens ein Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18), durch welches die Materialabschnitte (02.0) ein- oder mehrfach bearbeitbar sind und welches zumindest eingangsseitig mit Mitteln (93) zur unterbrechungsfreien Materialzufuhr während eines Wechsels zwischen einem vorherigen und einem neuen Stapel (04.j) ausgeführt ist, – wenigstens eine dem Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) im Transportweg vorgeordnetes Handhabungsaggregat (118; 119), durch welches ein Stapel (04.j) mit zu verarbeitenden Materialeinheiten (02.0) auf ein Systemtransporthilfsmittel (108) verbringbar ist, welches sich vom vorherigen Transporthilfsmittel (26; 109) unterscheidet und im Bereich seiner Oberseite mit einer zu den Mitteln (93) für die unterbrechungsfreie Materialzufuhr korrespondierend angepassten Gestalt ausgebildet ist, dadurch gekennzeichnet, – dass ausgangsseitig des wenigstens einen Bearbeitungsaggregates (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) ein Stapelausleger (91) vorgesehen ist, welcher zur Aufnahme eines weiteren, jedoch dem ersten Systemtransporthilfsmittels (108) entsprechenden Systemtransporthilfsmittels (108) ausgebildet ist und durch welchen in dem wenigstens einen Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) bearbeitete Materialeinheiten (02.0) in einem neuen Stapel (04.j) zusammenzufassen sind, – dass mindestens ein Transportmittel (65; 68; 79) vorgesehen ist, durch welches der neue Stapel (04.j) mit den in dem wenigstens einen Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) bearbeiteten Materialeinheiten (02.0) auf dem weiteren Systemtransporthilfsmittel (108) entlang eines Transportpfades (28; 34) von dem wenigstens einen Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) wahlweise zur weiteren Bearbeitung einem weiteren Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) oder für eine der weiteren Bearbeitung im Prozessablauf vorgeordneten Zwischenspeicherung (15; 20) einer Pufferposition (36; 56) zuführbar sind, – und dass ein Transportpfad (116) vorgesehen ist, auf welchem mittels des mindestens einen oder mittels eines weiteren Transportmittels (65; 68; 79) ein leeres Systemtransporthilfsmittel (108) von einer dem Eingangsbereich des ersten, zur unterbrechungsfreien Materialzufuhr ausgebildeten Bearbeitungsaggregates (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) zuzuordnenden Abnahmeposition (113) einzeln oder zu mehreren zurück zu einer Vorlageposition des für das Umsetzen vorgesehenen Handhabungsaggregates (118; 119) förderbar ist und/oder ein Transportpfad (117) vorgesehen ist, auf welchem mittels des mindestens einen, des weiteren oder eines davon verschiedenen weiteren Transportmittels (65; 68; 79) ein leeres Systemtransporthilfsmittel (108; 109) von einer dem Eingangsbereich eines stromabwärtigen Bearbeitungsaggregates (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) oder einer Packstufe (K) zuzuordnenden Abnahmeposition (113) einzeln oder zu mehreren zurück zu einer dem Ausgangsbereich eines bezüglich des Fertigungsprozesses (P) stromaufwärts gelegenen Bearbeitungsaggregates (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) zuzurechnenden Auslage- oder Vorlageposition (111; 112; 114) und/oder zur Vorlageposition des für das Umsetzen vorgesehenen Handhabungsaggregates (118; 119) förderbar ist. System for handling stacks ( 04.j ) of material sections ( 02.j ) in an annex ( 01 ) for the production of packaging and / or printed products ( 03 ) in several processing steps (Px) comprising - at least one processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ), through which the material sections ( 02.0 ) are single or multiple editable and which at least on the input side with means ( 93 ) for the uninterrupted supply of material during a change between a previous and a new stack ( 04.j ) is executed, - at least one of the processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) in the transport path upstream handling unit ( 118 ; 119 ), through which a stack ( 04.j ) with material units to be processed ( 02.0 ) to a system transport tool ( 108 ), which differs from the previous transport aid ( 26 ; 109 ) and in the area of its top with one to the means ( 93 ) is designed for the uninterrupted material supply correspondingly adapted shape, characterized in that - the output side of the at least one processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) a pile delivery ( 91 ) is provided, which for receiving a further, but the first system transport tool ( 108 ) corresponding system transport tool ( 108 ) is formed and by which in the at least one processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) processed material units ( 02.0 ) in a new batch ( 04.j ), - that at least one means of transport ( 65 ; 68 ; 79 ) is provided, through which the new stack ( 04.j ) with the in the at least one processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) processed material units ( 02.0 ) on the further system transport tool ( 108 ) along a transport path ( 28 ; 34 ) of the at least one processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) optionally for further processing a further processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) or for a further processing in the process sequence upstream caching ( 15 ; 20 ) a buffer position ( 36 ; 56 ), and that a transport path ( 116 ) is provided, on which by means of at least one or by means of another means of transport ( 65 ; 68 ; 79 ) an empty system transport tool ( 108 ) from a the input region of the first, designed for uninterrupted material supply processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) acceptance position ( 113 ) individually or several back to a reference position of the intended for the implementation handling unit ( 118 ; 119 ) and / or a transport path ( 117 ) is provided, on which by means of at least one, the further or a different further transport means ( 65 ; 68 ; 79 ) an empty system transport tool ( 108 ; 109 ) from an entrance area of a downstream processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) or a packing stage (K) to be assigned acceptance position ( 113 ) one or more back to an output region of a processing unit upstream of the manufacturing process (P) ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) to be attributed to the presentation or submission ( 111 ; 112 ; 114 ) and / or to the reference position of the intended for the implementation handling unit ( 118 ; 119 ) is eligible. System nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine konditionier- und/oder Umsetzvorrichtung (118; 119) auf dem Transportpfad (22) noch vor einem Einlagern(P.7) in einem Wareneingangslager (09) vorgesehen ist. System according to claim 9, characterized in that the at least one conditioning and / or transfer device ( 118 ; 119 ) on the transport path ( 22 ) before a storage (P.7) in a goods receiving warehouse ( 09 ) is provided. System nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine konditionier- und/oder Umsetzvorrichtung (118; 119) auf dem Transportpfad (22) zwischen einem Ort des Auslagerns (P.8) aus einem Wareneingangslager (09) und einem ersten Bearbeiten der Materialabschnitte (02.j) in einem für die unterbrechungsfreie Materialzufuhr ausgebildeten Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) vorgesehen ist.System according to claim 9 or 10, characterized in that the at least one conditioning and / or transfer device ( 118 ; 119 ) on the transport path ( 22 ) between a location of the outsourcing (P.8) from a goods receiving warehouse ( 09 ) and a first processing of the material sections ( 02.j ) in a processing unit designed for the uninterrupted supply of material ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) is provided. System nach Anspruch 10 und 11, dadurch gekennzeichnet, dass ein Handhabungsaggregat (119) für ein Auf- oder Umsetzen auf einen ersten Typ Systempalette (109) auf dem Transportpfad (22) vor dem Einlagern (P.7) und ein Handhabungsaggregat (118) für ein Konditionieren und/oder Umsetzen auf einen zweiten Typ Systemtransporthilfsmittel (108) im Transportpfad (22) zwischen dem Auslagern (P.8) und dem ersten Bearbeiten der Materialabschnitte (02.j) in einem für die unterbrechungsfreie Materialzufuhr ausgebildeten Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) vorgesehen ist.System according to claim 10 and 11, characterized in that a handling unit ( 119 ) for a conversion or conversion to a first type of system palette ( 109 ) on the transport path ( 22 ) before storage (P.7) and a handling unit ( 118 ) for conditioning and / or converting to a second type system transport tool ( 108 ) in the transport path ( 22 ) between the outsourcing (P.8) and the first processing of the material sections ( 02.j ) in a processing unit designed for the uninterrupted supply of material ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) is provided. System nach Anspruch 9, 10, 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass im Transportpfad (116; 117) für leere Systemtransporthilfsmittel (108) von der Abnahmeposition (113) des Bearbeitungsaggregates (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) oder der Packstufe (K) zurück zu einer Konditionier- und/oder Umsetzvorrichtung (118; 119) ein Handhabungsaggregat (137) zum Wenden von Transporthilfsmitteln (108; 109) und/oder eine Sammel- und/oder Rückgabestation (136) zum Sammeln der leeren Transporthilfsmittel (108; 109) als Stapel oder in einem Sammel- und/oder Transportgestell vorgesehen ist. System according to claim 9, 10, 11 or 12, characterized in that in the transport path ( 116 ; 117 ) for empty system transport aids ( 108 ) from the acceptance position ( 113 ) of the processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) or the packing stage (K) back to a conditioning and / or transfer device ( 118 ; 119 ) a handling unit ( 137 ) for turning over transport aids ( 108 ; 109 ) and / or a collection and / or return station ( 136 ) for collecting the empty transport aids ( 108 ; 109 ) is provided as a stack or in a collecting and / or transport frame. System nach Anspruch 9, 10, 11, 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, dass für den Transport (P.12) von der Konditionier- und/oder Umsetzvorrichtung (118; 119) und/oder der Transport (P.13; P.14) von dem wenigstens einen Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) zum weiteren Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) oder zur Pufferposition (36; 56) wenigstens ein Transportmittel (68; 79) mit einer den Stapel (04.j) auf der Oberseite sichernden Einrichtung (75) und/oder ein als fahrerloses Transportfahrzeug (79; 68) ausgebildetes Transportmittel (68; 79) vorgesehen ist.System according to claim 9, 10, 11, 12 or 13, characterized in that for the transport (P.12) of the conditioning and / or transfer device ( 118 ; 119 ) and / or the transport (P.13, P.14) of the at least one processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) to the further processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) or to the buffer position ( 36 ; 56 ) at least one means of transport ( 68 ; 79 ) with a stack ( 04.j ) on top of securing device ( 75 ) and / or a driverless transport vehicle ( 79 ; 68 ) trained transport ( 68 ; 79 ) is provided. System nach Anspruch 9, 10, 11, 12, 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass eine Materialflusssteuerung (149) sowie von dieser eine Signalverbindung zu einer dem mindestens einen Transportmittel (65; 68; 79), durch welches Stapel (04.j) von dem wenigstens einen Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) zum weiteren Bearbeitungsaggregat (11; 12; 13; 14; 16; 17; 18) und/oder zur Pufferposition (36; 56) gefördert werden, zugeordneten Transportmittelsteuerung vorgesehen ist, über welche der Transportmittelsteuerung von der Materialflusssteuerung (149) her ein Transportauftrag (TM) zuleitbar ist, der zumindest eine Abholposition und eine Lieferposition für den zu transportierenden Stapel (04.j) umfasst, und dass die Materialflusssteuerung (146) zur Übermittlung von Transportaufträgen (TM) über eine selbe oder über verschiedene Transportmittelsteuerungen mit mehreren voneinander mechanisch unabhängig betreibbaren Transportmitteln (65; 68; 79) in Signalverbindung steht. System according to claim 9, 10, 11, 12, 13 or 14, characterized in that a material flow control ( 149 ) and from this one signal connection to one of the at least one means of transport ( 65 ; 68 ; 79 ) through which stack ( 04.j ) of the at least one processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) to the further processing unit ( 11 ; 12 ; 13 ; 14 ; 16 ; 17 ; 18 ) and / or to the buffer position ( 36 ; 56 ), associated transport control is provided via which the transport means control of the material flow control ( 149 ) a transport order (T M ) can be supplied, the at least one pick-up position and a delivery position for the stack to be transported ( 04.j ) and that the material flow control ( 146 ) for the transmission of transport orders (T M ) via the same or via different means of transport controls with a plurality of mechanically independently operable transport means ( 65 ; 68 ; 79 ) is in signal connection.
DE102014205674.8A 2014-03-26 2014-03-26 Method for handling stacks of material sections in a plant for the production of products from sheet-shaped or plate-shaped material sections in several processing steps, and such a plant Pending DE102014205674A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102014205674.8A DE102014205674A1 (en) 2014-03-26 2014-03-26 Method for handling stacks of material sections in a plant for the production of products from sheet-shaped or plate-shaped material sections in several processing steps, and such a plant

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102014205674.8A DE102014205674A1 (en) 2014-03-26 2014-03-26 Method for handling stacks of material sections in a plant for the production of products from sheet-shaped or plate-shaped material sections in several processing steps, and such a plant

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102014205674A1 true DE102014205674A1 (en) 2015-10-01

Family

ID=54066675

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102014205674.8A Pending DE102014205674A1 (en) 2014-03-26 2014-03-26 Method for handling stacks of material sections in a plant for the production of products from sheet-shaped or plate-shaped material sections in several processing steps, and such a plant

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102014205674A1 (en)

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102018103625A1 (en) * 2018-02-19 2019-08-22 Bundesdruckerei Gmbh SYSTEM FOR THE MANUFACTURE AND PROCESSING OF A BOOKLED IDENTITY, VALUE OR SECURITY DOCUMENT AND MANUFACTURING PROCESS
CN111332004A (en) * 2020-03-19 2020-06-26 天津长荣数码科技有限公司 Install two-dimensional code coding device of gravure press additional
CN112937723A (en) * 2019-12-11 2021-06-11 海德堡印刷机械股份公司 Method for moving a stack of flat products to a post-press processing machine for the products
US20220127120A1 (en) * 2020-10-26 2022-04-28 Horizon Inc. Sheet stacking apparatus, control method of same, and sheet conveying system
EP3992127A1 (en) * 2020-10-26 2022-05-04 Horizon Inc. General printing management device, conveyance management device, and printing system

Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3914238A1 (en) * 1989-04-29 1990-10-31 Heidelberger Druckmasch Ag METHOD AND ARRANGEMENT FOR CONTROLLING PRINTING MACHINES
DE4329886A1 (en) 1993-09-06 1995-03-16 Heidelberger Druckmasch Ag Sequence control system for printworks
EP0654721B1 (en) 1990-12-18 1998-04-22 Erowa AG Automatic manufacturing system
DE19740974A1 (en) 1997-09-17 1999-03-18 Wohlenberg Buchbindersysteme G Book production system
DE19926822A1 (en) * 1998-07-13 2000-01-20 Heidelberger Druckmasch Ag Device to transfer stacked sheets of paper from one pallet to another in printing house has number of support rods disposed in rake fashion to temporarily catch under stack of paper and which with ends supported are vertically movable
DE20107828U1 (en) * 2000-05-10 2001-12-20 Roland Man Druckmasch Batch control station and data system in a logistics for printers
DE20122255U1 (en) 2000-05-10 2004-11-18 Man Roland Druckmaschinen Ag Device for transporting of stacks of paper sheets in conveying system of printing press logistic system has device for aligning of stack in such way that it has at least one alignment wall parallel to side edge of sheet stack
DE202008008081U1 (en) * 2008-06-16 2008-08-21 Manroland Ag Pallet transport system in logistics for printing companies
DE102012215369A1 (en) 2012-08-30 2014-03-06 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Method and device for handling of printing substrate bundles in a printing material supply system of a printing press comprising a printing press

Patent Citations (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3914238A1 (en) * 1989-04-29 1990-10-31 Heidelberger Druckmasch Ag METHOD AND ARRANGEMENT FOR CONTROLLING PRINTING MACHINES
EP0654721B1 (en) 1990-12-18 1998-04-22 Erowa AG Automatic manufacturing system
DE4329886A1 (en) 1993-09-06 1995-03-16 Heidelberger Druckmasch Ag Sequence control system for printworks
DE19740974A1 (en) 1997-09-17 1999-03-18 Wohlenberg Buchbindersysteme G Book production system
DE19926822A1 (en) * 1998-07-13 2000-01-20 Heidelberger Druckmasch Ag Device to transfer stacked sheets of paper from one pallet to another in printing house has number of support rods disposed in rake fashion to temporarily catch under stack of paper and which with ends supported are vertically movable
DE19926822B4 (en) * 1998-07-13 2008-02-14 Heidelberger Druckmaschinen Ag Plate changing device
DE20107828U1 (en) * 2000-05-10 2001-12-20 Roland Man Druckmasch Batch control station and data system in a logistics for printers
DE10122430A1 (en) * 2000-05-10 2002-02-28 Roland Man Druckmasch System for transporting sheet paper piles in printing presses has transporting element in form of rolling conveyor section with driven transporting rollers which can enter piling region of sheet feeder or deliverer
DE20122255U1 (en) 2000-05-10 2004-11-18 Man Roland Druckmaschinen Ag Device for transporting of stacks of paper sheets in conveying system of printing press logistic system has device for aligning of stack in such way that it has at least one alignment wall parallel to side edge of sheet stack
DE202008008081U1 (en) * 2008-06-16 2008-08-21 Manroland Ag Pallet transport system in logistics for printing companies
DE102012215369A1 (en) 2012-08-30 2014-03-06 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Method and device for handling of printing substrate bundles in a printing material supply system of a printing press comprising a printing press

Non-Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
Frank Lohmann: Fahrerloses Transportsystem für Papierstapelwechsel an Druckmaschinen. In: Deutscher Drucker, 13.04.2012, www.print.de [abgerufen am 06.02.2015] *
Koenig & Bauer AG: In: Koenig & Bauer AG. Radebeuel: rapida 106. Radebeuel, 2012. S. 28,29. - Firmenschrift *
Koenig & Bauer AG: In: Koenig & Bauer AG. Radebeuel: rapida 106. Radebeuel, 2012. S. 28,29. – Firmenschrift
Prospekt betreffend die "RAPIDA 106" der Fa. Koenig & Bauer AG ist beispielsweise auf Seite 28 und 29

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102018103625A1 (en) * 2018-02-19 2019-08-22 Bundesdruckerei Gmbh SYSTEM FOR THE MANUFACTURE AND PROCESSING OF A BOOKLED IDENTITY, VALUE OR SECURITY DOCUMENT AND MANUFACTURING PROCESS
CN112937723A (en) * 2019-12-11 2021-06-11 海德堡印刷机械股份公司 Method for moving a stack of flat products to a post-press processing machine for the products
CN111332004A (en) * 2020-03-19 2020-06-26 天津长荣数码科技有限公司 Install two-dimensional code coding device of gravure press additional
US20220127120A1 (en) * 2020-10-26 2022-04-28 Horizon Inc. Sheet stacking apparatus, control method of same, and sheet conveying system
EP3992127A1 (en) * 2020-10-26 2022-05-04 Horizon Inc. General printing management device, conveyance management device, and printing system

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102014205669B4 (en) Method and plant for the production of lumpy packaging and / or printed products in several processing steps
DE102014205677A1 (en) Process and a plant for the production of lumpy products in several processing steps
EP2712829B1 (en) Method and device for handling packages of printed material
EP0390735B1 (en) Automatic plant for feeding paper rolls for printing presses
EP1713707B1 (en) Method for storing rolls of material
DE102014205674A1 (en) Method for handling stacks of material sections in a plant for the production of products from sheet-shaped or plate-shaped material sections in several processing steps, and such a plant
DE102014209205A1 (en) Method for handling stacks formed by sections of material in a plant for the production of lumpy products and such a plant
DE102009003564A1 (en) System, method and operating unit for creating mixed layers for pallets
DE69733131T2 (en) INFORMATION TRANSMISSION SYSTEM FOR A FACTORY
EP1762920B1 (en) Devices for automatically supplying material to a processing machine
DE69920533T2 (en) AUTOMATIC SYSTEM FOR HANDLING OF PALLETIZED GOODS
DE102014207515A1 (en) MAKING CONTAINERS FOR PRODUCT ELEMENTS DURING A MANUFACTURING ORDER
EP3367315A1 (en) Production system and process for printing and transporting production items by means of an unmanned aerial vehicle
EP1594774B1 (en) Depot for material rolls of a web processing machine and material supply system
DE102014205676A1 (en) Process and plant for the production of lumpy products in several processing steps
DE3738052A1 (en) Method for storing and providing material to be processed for a production line and storing and provision system for carrying out the method
DE102014221325A1 (en) logistics system
DE102021124202A1 (en) System consisting of a machine from the graphics industry and a driverless transport vehicle
EP3162743A1 (en) Remote centralized palletizing systems and methods thereof
EP0707253A1 (en) Manufacturing system and method
WO2023232307A1 (en) Handling device and method for handling articles or piece goods

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R083 Amendment of/additions to inventor(s)
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication