DE102013216659A1 - Verfahren zum Abbruch einer Schaltung bei einem Automatgetriebe eines Kraftfahrzeugs, an der zumindest ein formschlüssiges Schaltelement beteiligt ist - Google Patents

Verfahren zum Abbruch einer Schaltung bei einem Automatgetriebe eines Kraftfahrzeugs, an der zumindest ein formschlüssiges Schaltelement beteiligt ist Download PDF

Info

Publication number
DE102013216659A1
DE102013216659A1 DE102013216659.1A DE102013216659A DE102013216659A1 DE 102013216659 A1 DE102013216659 A1 DE 102013216659A1 DE 102013216659 A DE102013216659 A DE 102013216659A DE 102013216659 A1 DE102013216659 A1 DE 102013216659A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
predetermined threshold
circuit
threshold value
switching
motor vehicle
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102013216659.1A
Other languages
English (en)
Inventor
Jörg Arnold
Andreas Schmidt
Johannes Brockmann
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
ZF Friedrichshafen AG
Original Assignee
ZF Friedrichshafen AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by ZF Friedrichshafen AG filed Critical ZF Friedrichshafen AG
Priority to DE102013216659.1A priority Critical patent/DE102013216659A1/de
Publication of DE102013216659A1 publication Critical patent/DE102013216659A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H61/00Control functions within control units of change-speed- or reversing-gearings for conveying rotary motion ; Control of exclusively fluid gearing, friction gearing, gearings with endless flexible members or other particular types of gearing
    • F16H61/16Inhibiting or initiating shift during unfavourable conditions, e.g. preventing forward reverse shift at high vehicle speed, preventing engine over speed
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H61/00Control functions within control units of change-speed- or reversing-gearings for conveying rotary motion ; Control of exclusively fluid gearing, friction gearing, gearings with endless flexible members or other particular types of gearing
    • F16H61/02Control functions within control units of change-speed- or reversing-gearings for conveying rotary motion ; Control of exclusively fluid gearing, friction gearing, gearings with endless flexible members or other particular types of gearing characterised by the signals used
    • F16H61/0202Control functions within control units of change-speed- or reversing-gearings for conveying rotary motion ; Control of exclusively fluid gearing, friction gearing, gearings with endless flexible members or other particular types of gearing characterised by the signals used the signals being electric
    • F16H61/0204Control functions within control units of change-speed- or reversing-gearings for conveying rotary motion ; Control of exclusively fluid gearing, friction gearing, gearings with endless flexible members or other particular types of gearing characterised by the signals used the signals being electric for gearshift control, e.g. control functions for performing shifting or generation of shift signal
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H61/00Control functions within control units of change-speed- or reversing-gearings for conveying rotary motion ; Control of exclusively fluid gearing, friction gearing, gearings with endless flexible members or other particular types of gearing
    • F16H61/04Smoothing ratio shift
    • F16H61/0403Synchronisation before shifting
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H59/00Control inputs to control units of change-speed-, or reversing-gearings for conveying rotary motion
    • F16H59/36Inputs being a function of speed
    • F16H2059/363Rate of change of input shaft speed, e.g. of engine or motor shaft
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H59/00Control inputs to control units of change-speed-, or reversing-gearings for conveying rotary motion
    • F16H59/36Inputs being a function of speed
    • F16H59/38Inputs being a function of speed of gearing elements
    • F16H2059/385Turbine speed
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H61/00Control functions within control units of change-speed- or reversing-gearings for conveying rotary motion ; Control of exclusively fluid gearing, friction gearing, gearings with endless flexible members or other particular types of gearing
    • F16H61/04Smoothing ratio shift
    • F16H2061/0474Smoothing ratio shift by smoothing engagement or release of positive clutches; Methods or means for shock free engagement of dog clutches
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H2200/00Transmissions for multiple ratios
    • F16H2200/20Transmissions using gears with orbital motion
    • F16H2200/2094Transmissions using gears with orbital motion using positive clutches, e.g. dog clutches

Abstract

Im Rahmen des Verfahrens zum Abbruch einer Schaltung bei einem Automatgetriebe eines Kraftfahrzeugs, an der zumindest ein formschlüssiges Schaltelement beteiligt ist, werden nach dem Einleiten der Schaltung kontinuierlich Signale von zumindest einem Steuergerät des Fahrzeugs, welches das Motormoment und somit auch den Turbinendrehzahlgradienten beeinflusst, ausgewertet, wobei anhand der Auswertung der Signale eine anstehende, einen ersten vorgegebenen Schwellwert übersteigende oder eine einen zweiten vorgegebenen Schwellenwert unterschreitende Änderung des Turbinendrehzahlgradienten erkannt wird und bei Erkennung einer anstehenden den ersten vorgegebenen Schwellwert übersteigenden oder einer den zweiten vorgegebenen Schwellenwert unterschreitenden Änderung des Turbinendrehzahlgradienten die Schaltung abgebrochen wird.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zum Abbruch einer Schaltung bei einem Automatgetriebe eines Kraftfahrzeugs, an der zumindest ein zuschaltendes formschlüssiges Schaltelement beteiligt ist, gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.
  • Bei Automatgetrieben von Kraftfahrzeugen, die neben reibschlüssigen Schaltelementen auch formschlüssige Schaltelemente verwenden, wird während der Schaltungen der Schaltbefehl zum Schließen des zumindest einen formschlüssigen Schaltelementes mittels Kraftaufbringung (durch beispielsweise elektromechanische Steller, hydraulische oder pneumatische Kraftaufbringung etc.) von der Getriebe-Software mit einem gewissen zeitlichen Vorhalt vor dem Erreichen des Synchronpunktes des zumindest einen formschlüssigen Schaltelementes ausgelöst.
  • Dadurch soll nach Ablauf von vorhandenen Verzögerungen (insbesondere Signallaufzeiten, hydraulische Verzögerungen, Zurücklegen der Wegstrecke zum Schließen des formschlüssigen Schaltelementes etc.) ein vordefiniertes Differenzdrehzahlfenster für den eigentlichen Einspurvorgang beim formschlüssigen Schaltelement getroffen werden.
  • Diese Vorgehensweise ist insbesondere von Bedeutung, wenn bei einer Rückschaltung und Gangeinlegen ein zuschaltendes Schaltelement ein formschlüssiges Schaltelement ist.
  • Der zeitliche Vorhalt vor dem Erreichen des Synchronpunktes ist insbesondere bei hydraulisch betätigten formschlüssigen Schaltelementen in Automatgetrieben stark von der Temperatur des Getriebeöls abhängig.
  • Der benötigte zeitliche Vorhalt für das Auslösen des Schließens eines formschlüssigen Schaltelementes kann aus Versuchen ermittelt werden und wird im Automatgetriebe aus dem Turbinendrehzahlgradienten errechnet.
  • Wenn es nach dem Auslösen des Signals zum Schließen des formschlüssigen Schaltelementes zu einer einen vorgegebenen Schwellwert übersteigenden spontanen Änderung des Turbinendrehzahlgradienten kommt, kann das zum schadlosen Einlegen des formschlüssigen Schaltelementes notwendige Differenzdrehzahlfenster in nachteiliger Weise aufgrund der sehr geringen Verschiebezeit des Schaltelements bis zum Formschluss, auch durch Gegenmaßnahmen nicht mehr erreicht werden.
  • Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zum Abbruch einer Schaltung bei einem Automatgetriebe eines Kraftfahrzeugs, an der zumindest ein zuschaltendes formschlüssiges Schaltelement beteiligt ist, anzugeben.
  • Durch das Verfahren soll eine derartige Schaltung für den Fall, dass die Änderung des Turbinendrehzahlgradienten einen vorgegebenen Schwellwert übersteigt, wodurch ein sicheres Beenden der Schaltung durch Schließen des formschlüssigen Schaltelementes nicht mehr gewährleistet ist, möglichst frühzeitig abgebrochen werden. Das erfindungsgemäße Verfahren soll insbesondere bei Rückschaltungen und beim Gangeinlegen durchführbar sein.
  • Diese Aufgabe wird durch die Merkmale des Patentanspruchs 1 gelöst. Weitere erfindungsgemäße Ausgestaltungen und Vorteile gehen aus den Unteransprüchen hervor.
  • Demnach wird ein Verfahren zum Abbruch einer Schaltung bei einem Automatgetriebe eines Kraftfahrzeugs, an der zumindest ein formschlüssiges Schaltelement beteiligt ist, vorgeschlagen, im Rahmen dessen nach dem Einleiten der Schaltung kontinuierlich Signale von zumindest einem Steuergerät des Fahrzeugs, welches das Motormoment und somit auch den Turbinendrehzahlgradienten beeinflusst, ausgewertet werden, um eine kurzfristige starke und für die Schaltung ungünstige Beeinflussung des Turbinendrehzahlgradienten zu erkennen und eine kritische Schaltung frühzeitig sicher abbrechen zu können.
  • Beispielsweise können Signale vom ESP-Steuergerät, vom ABS-Steuergerät und/oder vom ASR(Antriebsschlupfregelung)-Steuergerät des Getriebes ausgewertet werden, da diese Steuergeräte mehr Motormoment anfordern oder das Motormoment reduzieren können. Ferner können Signale von weiteren Fahrdynamikregelungssystemen des Fahrzeugs verwendet werden.
  • Anhand der Auswertung der Signale wird eine anstehende, einen ersten vorgegebenen Schwellwert übersteigende oder eine einen zweiten vorgegebenen Schwellenwert unterschreitende Änderung des Turbinendrehzahlgradienten erkannt, wobei bei Erkennung einer anstehenden den ersten vorgegebenen Schwellwert übersteigenden oder einer den zweiten vorgegebenen Schwellenwert unterschreitenden Änderung des Turbinendrehzahlgradienten die Schaltung abgebrochen wird.
  • Beispielsweise kann mit Schaltungsbeginn, d.h. unmittelbar nach dem Generieren des Schaltbefehls, vom ESP-Steuergerät, d.h. vom Steuergerät für das elektronische Stabilitätsprogramm, ständig ein voreilendes Motoreingriffssignal eingelesen werden. Wenn das Motoreingriffssignal einen ersten vorgegebenen Schwellenwert überschreitet oder einen zweiten vorgegebenen Schwellenwert unterschreitet, wird eine korrespondierende anstehende, einen ersten vorgegebenen Schwellwert übersteigende oder eine einen zweiten vorgegebenen Schwellenwert unterschreitende Änderung des Turbinendrehzahlgradienten erkannt und die Schaltung wird abgebrochen.
  • Hierbei kann vorgesehen sein, dass die Schaltung abgebrochen wird, wenn das Motoreingriffssignal einen ersten vorgegebenen Schwellenwert überschreitet oder einen zweiten vorgegebenen Schwellenwert unterschreitet und ein Störzähler einen vorgegebenen Schwellenwert überschreitet.
  • Analog zu der beschriebenen Vorgehensweise für das ESP-Steuergerät kann für den Fall des ABS-Steuergerätes und des ASR-Steuergerätes des Fahrzeugs vorgegangen werden.
  • Für den Fall, dass das zuschaltende formschlüssige Schaltelement noch nicht aktuiert wurde, wird in den Istgang abgebrochen, wobei für den Fall, dass das formschlüssige Schaltelement bereits aktuiert wurde, das Getriebe kurzzeitig geöffnet wird.
  • Die Erfindung wird im Folgenden anhand der beigefügten Figuren beispielhaft näher erläutert. Es zeigen:
  • 1: eine schematische Darstellung eines Mehrstufengetriebes in Planetenbauweise, welches zwei formschlüssige Schaltelemente und vier reibschlüssige Schaltelemente aufweist;
  • 2: ein beispielhaftes Schaltschema für ein Mehrstufengetriebe gemäß 1; und
  • 3: den Verlauf des Zustandes einer Schaltung, des vom ESP-Steuergerät angeforderten Motormomentes und eines Störzählers zur Veranschaulichung des erfindungsgemäßen Verfahrens.
  • Gegenstand der 1 ist ein aus dem Stand der Technik bekanntes Mehrstufengetriebe 1 in Planetenbauweise, welches eine Antriebswelle 2, eine Abtriebswelle 3, mehrere drehbare Wellen, einen ersten Planetenradsatz P1, einen zweiten Planetenradsatz P2 und einen dritten Planetenradsatz P3 aufweist.
  • Ferner weist das Getriebe 1 sechs Schaltelemente auf, umfassend eine erste und eine zweite Bremse C, D und eine erste, zweite, dritte und vierte Kupplung A, B, E, F, deren selektives Eingreifen verschiedene Übersetzungsverhältnisse zwischen der Antriebswelle 2 und der Abtriebswelle 3 bewirkt, so dass neun Vorwärtsgänge sind. Hierbei sind die erste und vierte Kupplung A, F als formschlüssige Schaltelemente ausgeführt, wobei die zweite und dritte Kupplung B, E als reibschlüssige Lamellenschaltelemente ausgeführt sind.
  • Ein dem in 1 gezeigten Mehrstufengetriebe entsprechendes Schaltschema ist Gegenstand der 2. Wie aus 2 ersichtlich, ist bei einer Rückschaltung vom fünften Vorwärtsgang D5 in den vierten Vorwärtsgang D4 die als formschlüssiges Schaltelement ausgeführte vierte Kupplung F das zuschaltende Schaltelement. Ferner ist bei einer Rückschaltung vom vierten Vorwärtsgang D4 in den dritten Vorwärtsgang D3 die als formschlüssiges Schaltelement ausgeführte erste Kupplung A ein zuschaltendes Schaltelement.
  • Das erfindungsgemäße Verfahren kann beispielsweise bei diesen zwei Rückschaltungen durchgeführt werden, um diese Schaltungen bei einem ungünstigen Verlauf des Turbinendrehzahlgradienten frühzeitig sicher abbrechen zu können.
  • In der beigefügten 3 stellt Kurve G den Verlauf des Zustandes einer Schaltung, an der ein zuschaltendes formschlüssiges Schaltelement beteiligt ist als Funktion der Zeit dar, wobei der Zustand 1 einer aktiven Schaltung und der Zustand 0 einer inaktiven, nicht eingeleiteten oder abgebrochenen Schaltung entspricht. Kurve H stellt den Verlauf des vom ESP-Steuergerät angeforderten Motormomentes als Funktion der Zeit dar.
  • Ferner stellt Kurve I den zeitlichen Verlauf eines Störzählers dar, wobei die Linie J den Schwellenwert für den Störzähler darstellt.
  • Bezugnehmend auf 3 wird zum Zeitpunkt t_0 die Schaltung eingeleitet, wobei zum Zeitpunkt t_1 während der Schaltung das vom ESP-Steuergerät angeforderte Motormoment signifikant reduziert wird und eine Schwelle unterschreitet. Hierbei wird ein Störzähler pro vorgegebener Zeiteinheit der Dauer der Anforderung des reduzierten Motormomentes um einen vorgegebenen Wert erhöht, wobei ein vorgegebener Schwellenwert für den Störzähler zum Zeitpunkt t_2 überschritten wird.
  • Beim Überschreiten des Schwellenwertes für den Störzähler wird für den Fall, dass das zuschaltende formschlüssige Schaltelement noch nicht aktuiert wurde, in den Istgang abgebrochen, wobei für den Fall, dass das formschlüssige Schaltelement bereits aktuiert wurde, das Getriebe kurzzeitig geöffnet wird.
  • Durch die erfindungsgemäße Konzeption wird auf einfache und kostengünstige Weise eine anstehende, für die Schaltung ungünstige Änderung des Turbinendrehzahlgradienten frühzeitig erkannt und die Schaltung abgebrochen, da in einer derartigen Situation ein sicheres Beenden der Schaltung durch Schließen des formschlüssigen Schaltelementes nicht mehr gewährleistet ist.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Mehrstufengetriebe
    2
    Antriebswelle
    3
    Abtriebswelle
    A
    erste Kupplung
    B
    zweite Kupplung
    C
    erste Bremse
    D
    zweite Bremse
    E
    dritte Kupplung
    F
    vierte Kupplung
    G
    Verlauf des Zustandes einer Schaltung, an der ein zuschaltendes formschlüssiges Schaltelement beteiligt ist, als Funktion der Zeit
    H
    Verlauf des vom ESP-Steuergerät angeforderten Motormomentes als Funktion der Zeit
    I
    zeitlicher Verlauf des Störzählers
    J
    Schwellenwert für den Störzähler
    P1
    erster Planetenradsatz
    P2
    zweiter Planetenradsatz
    P3
    dritter Planetenradsatz
    t_0
    Zeitpunkt des Einleitens der Schaltung
    t_1
    Zeitpunkt der Reduzierung des vom ESP-Steuergerät angeforderten Motormomentes
    t_2
    Zeitpunkt des Überschreitens des vorgegebenen Schwellenwertes für den Störzähler

Claims (4)

  1. Verfahren zum Abbruch einer Schaltung bei einem Automatgetriebe eines Kraftfahrzeugs, an der zumindest ein formschlüssiges Schaltelement beteiligt ist, dadurch gekennzeichnet, dass nach dem Einleiten der Schaltung kontinuierlich Signale von zumindest einem Steuergerät des Fahrzeugs, welches das Motormoment und somit auch den Turbinendrehzahlgradienten beeinflusst, ausgewertet werden, wobei anhand der Auswertung der Signale eine anstehende, einen ersten vorgegebenen Schwellwert übersteigende oder eine einen zweiten vorgegebenen Schwellenwert unterschreitende Änderung des Turbinendrehzahlgradienten erkannt wird und bei Erkennung einer anstehenden den ersten vorgegebenen Schwellwert übersteigenden oder einer den zweiten vorgegebenen Schwellenwert unterschreitenden Änderung des Turbinendrehzahlgradienten die Schaltung abgebrochen wird.
  2. Verfahren zur Verhinderung eines Adaptionsabbruchs beim Auslegen der Parksperre bei einem Automatgetriebe eines Kraftfahrzeugs nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass für den Fall, dass die Schaltung abgebrochen wird und das zuschaltende formschlüssige Schaltelement noch nicht aktuiert wurde, in den Istgang abgebrochen wird, wobei für den Fall, dass das formschlüssige Schaltelement bereits aktuiert wurde, das Getriebe kurzzeitig geöffnet wird.
  3. Verfahren zur Verhinderung eines Adaptionsabbruchs beim Auslegen der Parksperre bei einem Automatgetriebe eines Kraftfahrzeugs nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass vom ESP-Steuergerät, vom ABS-Steuergerät und/oder vom ASR-Steuergerät des Getriebes ständig ein voreilendes Motoreingriffssignal eingelesen wird, wobei, wenn das Motoreingriffssignal einen ersten vorgegebenen Schwellenwert überschreitet oder einen zweiten vorgegebenen Schwellenwert unterschreitet, eine korrespondierende anstehende, einen ersten vorgegebenen Schwellwert übersteigende oder eine einen zweiten vorgegebenen Schwellenwert unterschreitende Änderung des Turbinendrehzahlgradienten erkannt wird und die Schaltung abgebrochen wird.
  4. Verfahren zur Verhinderung eines Adaptionsabbruchs beim Auslegen der Parksperre bei einem Automatgetriebe eines Kraftfahrzeugs nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Schaltung abgebrochen wird, wenn das Motoreingriffssignal einen ersten vorgegebenen Schwellenwert überschreitet oder einen zweiten vorgegebenen Schwellenwert unterschreitet und ein Störzähler einen vorgegebenen Schwellenwert überschreitet.
DE102013216659.1A 2013-08-22 2013-08-22 Verfahren zum Abbruch einer Schaltung bei einem Automatgetriebe eines Kraftfahrzeugs, an der zumindest ein formschlüssiges Schaltelement beteiligt ist Pending DE102013216659A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102013216659.1A DE102013216659A1 (de) 2013-08-22 2013-08-22 Verfahren zum Abbruch einer Schaltung bei einem Automatgetriebe eines Kraftfahrzeugs, an der zumindest ein formschlüssiges Schaltelement beteiligt ist

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102013216659.1A DE102013216659A1 (de) 2013-08-22 2013-08-22 Verfahren zum Abbruch einer Schaltung bei einem Automatgetriebe eines Kraftfahrzeugs, an der zumindest ein formschlüssiges Schaltelement beteiligt ist
CN201410376595.0A CN104421421B (zh) 2013-08-22 2014-08-01 用于在机动车的自动变速器中中止换挡的方法和设备
US14/465,205 US9169925B2 (en) 2013-08-22 2014-08-21 Method for terminating a gearshift for an automatic transmission for a motor vehicle wherein at least one positive-locking shifting element is involved

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102013216659A1 true DE102013216659A1 (de) 2015-02-26

Family

ID=52446749

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102013216659.1A Pending DE102013216659A1 (de) 2013-08-22 2013-08-22 Verfahren zum Abbruch einer Schaltung bei einem Automatgetriebe eines Kraftfahrzeugs, an der zumindest ein formschlüssiges Schaltelement beteiligt ist

Country Status (3)

Country Link
US (1) US9169925B2 (de)
CN (1) CN104421421B (de)
DE (1) DE102013216659A1 (de)

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102015217975A1 (de) * 2015-09-18 2017-03-23 Zf Friedrichshafen Ag Verfahren zum Auslegen einer Parksperre eines Doppelkupplkungsgetriebes eines Kraftfahrzeugs
US10132389B2 (en) * 2016-06-17 2018-11-20 GM Global Technology Operations LLC Upshift shudder mitigation through clutch manipulation
CN107605607B (zh) * 2017-09-15 2019-08-02 北理慧动(常熟)车辆科技有限公司 发动机控制方法及装置

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009015165A1 (de) * 2009-03-26 2010-10-14 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Verfahren zur Steuerung des Gangwechsels in einem Kraftfahrzeug

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5620390A (en) * 1994-10-07 1997-04-15 Toyota Jidosha Kabushiki Kaisha Motor vehicle lock-up clutch control apparatus, having means for detecting clutch judder with high accuracy
US6231479B1 (en) * 1999-10-27 2001-05-15 Ford Global Technologies, Inc. Closed-loop electronic controller for applying transmission friction clutches
GB0609333D0 (en) * 2006-05-11 2006-06-21 Zeroshift Ltd Engagement member actuator control
JP4285529B2 (ja) * 2006-11-21 2009-06-24 トヨタ自動車株式会社 自動変速機の変速制御装置
DE102008040126A1 (de) * 2008-07-03 2010-01-07 Zf Friedrichshafen Ag Verfahren zum Ansteuern eines Schaltvorganges bei einem automatischen Getriebe eines Nutzfahrzeuges

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009015165A1 (de) * 2009-03-26 2010-10-14 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Verfahren zur Steuerung des Gangwechsels in einem Kraftfahrzeug

Also Published As

Publication number Publication date
US20150057900A1 (en) 2015-02-26
CN104421421B (zh) 2018-02-16
CN104421421A (zh) 2015-03-18
US9169925B2 (en) 2015-10-27

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US9822860B2 (en) Powertrain for a vehicle and method for carrying out load changes
US6164149A (en) Shifting device for synchromesh-type transmission
US10137774B2 (en) Control device for 4WD vehicle
EP1841988B1 (de) Verfahren zum steuern eines automatisierten stufenwechselgetriebes zur fehlerzustandserfassung und ein solches getriebe
KR101477927B1 (ko) 자동 변속기의 제어 장치
US7850570B2 (en) Method for determining the application point of an automatically controlled friction clutch
JP4400639B2 (ja) 自動変速機の油圧制御装置
US8682545B2 (en) Damping oscillations during a gear ratio change of a dual clutch powershift transmission
US8423230B2 (en) Method and device for controlling a parallel hybrid drive-train of a vehicle
US7549946B2 (en) Shift control apparatus and shift control method of automatic transmission of vehicle
JP4257328B2 (ja) 自動変速機の制御装置
US9002603B2 (en) Method for the operation of a transmission device in a vehicle drive train when a request is made to change gears
JP2008267144A (ja) エンジン制御装置
KR101363902B1 (ko) 자동 변속기의 제어 장치
EP2653754B1 (de) Steuerungsvorrichtung für ein doppelkupplungsgetriebe und steuerverfahren für ein doppelkupplungsgetriebe
JP2010096224A (ja) 自動変速機の変速制御装置
US8788163B2 (en) Method for operating a vehicle drive train
JP5761337B2 (ja) 自動変速機の制御方法及び制御装置並びに自動変速機システム
CN104728423A (zh) 一种应用于具有双离合转换器的车辆的换档控制方法
KR20110112336A (ko) 차량 파워 트레인의 변속기 장치의 작동 방법
US8777813B2 (en) Method of controlling double clutch transmission of vehicle
US8313415B2 (en) Method and apparatus for clutch control in a vehicle having an engine start-stop powertrain and a dual-clutch transmission
US7827876B2 (en) Method for controlling, and a control device of, an automated, non-synchromesh multispeed motor vehicle transmission
EP2417380B1 (de) Verfahren zum betreiben einer getriebeeinrichtung mit mehreren reib- und formschlüssigen schaltelementen
JP2011196514A (ja) 車両の動力伝達制御装置

Legal Events

Date Code Title Description
R163 Identified publications notified
R012 Request for examination validly filed