DE102013203009A1 - Riementriebvorrichtung für einen Starter-Generator - Google Patents

Riementriebvorrichtung für einen Starter-Generator Download PDF

Info

Publication number
DE102013203009A1
DE102013203009A1 DE201310203009 DE102013203009A DE102013203009A1 DE 102013203009 A1 DE102013203009 A1 DE 102013203009A1 DE 201310203009 DE201310203009 DE 201310203009 DE 102013203009 A DE102013203009 A DE 102013203009A DE 102013203009 A1 DE102013203009 A1 DE 102013203009A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
generator
starter
planet carrier
ring gear
belt drive
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE201310203009
Other languages
English (en)
Other versions
DE102013203009B4 (de
Inventor
Christoph Sudan
Bernhard Gehringer
Sebastian Mawick
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Bayerische Motoren Werke AG
Original Assignee
Bayerische Motoren Werke AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Bayerische Motoren Werke AG filed Critical Bayerische Motoren Werke AG
Priority to DE102013203009.6A priority Critical patent/DE102013203009B4/de
Publication of DE102013203009A1 publication Critical patent/DE102013203009A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102013203009B4 publication Critical patent/DE102013203009B4/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H55/00Elements with teeth or friction surfaces for conveying motion; Worms, pulleys or sheaves for gearing mechanisms
    • F16H55/32Friction members
    • F16H55/36Pulleys
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02BINTERNAL-COMBUSTION PISTON ENGINES; COMBUSTION ENGINES IN GENERAL
    • F02B67/00Engines characterised by the arrangement of auxiliary apparatus not being otherwise provided for, e.g. the apparatus having different functions; Driving auxiliary apparatus from engines, not otherwise provided for
    • F02B67/04Engines characterised by the arrangement of auxiliary apparatus not being otherwise provided for, e.g. the apparatus having different functions; Driving auxiliary apparatus from engines, not otherwise provided for of mechanically-driven auxiliary apparatus
    • F02B67/06Engines characterised by the arrangement of auxiliary apparatus not being otherwise provided for, e.g. the apparatus having different functions; Driving auxiliary apparatus from engines, not otherwise provided for of mechanically-driven auxiliary apparatus driven by means of chains, belts, or like endless members
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02NSTARTING OF COMBUSTION ENGINES; STARTING AIDS FOR SUCH ENGINES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F02N11/00Starting of engines by means of electric motors
    • F02N11/04Starting of engines by means of electric motors the motors being associated with current generators
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02NSTARTING OF COMBUSTION ENGINES; STARTING AIDS FOR SUCH ENGINES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F02N15/00Other power-operated starting apparatus; Component parts, details, or accessories, not provided for in, or of interest apart from groups F02N5/00 - F02N13/00
    • F02N15/02Gearing between starting-engines and started engines; Engagement or disengagement thereof
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02NSTARTING OF COMBUSTION ENGINES; STARTING AIDS FOR SUCH ENGINES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F02N15/00Other power-operated starting apparatus; Component parts, details, or accessories, not provided for in, or of interest apart from groups F02N5/00 - F02N13/00
    • F02N15/02Gearing between starting-engines and started engines; Engagement or disengagement thereof
    • F02N15/022Gearing between starting-engines and started engines; Engagement or disengagement thereof the starter comprising an intermediate clutch
    • F02N15/025Gearing between starting-engines and started engines; Engagement or disengagement thereof the starter comprising an intermediate clutch of the friction type
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02NSTARTING OF COMBUSTION ENGINES; STARTING AIDS FOR SUCH ENGINES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F02N15/00Other power-operated starting apparatus; Component parts, details, or accessories, not provided for in, or of interest apart from groups F02N5/00 - F02N13/00
    • F02N15/02Gearing between starting-engines and started engines; Engagement or disengagement thereof
    • F02N15/04Gearing between starting-engines and started engines; Engagement or disengagement thereof the gearing including disengaging toothed gears
    • F02N15/043Gearing between starting-engines and started engines; Engagement or disengagement thereof the gearing including disengaging toothed gears the gearing including a speed reducer
    • F02N15/046Gearing between starting-engines and started engines; Engagement or disengagement thereof the gearing including disengaging toothed gears the gearing including a speed reducer of the planetary type
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H3/00Toothed gearings for conveying rotary motion with variable gear ratio or for reversing rotary motion
    • F16H3/003Toothed gearings for conveying rotary motion with variable gear ratio or for reversing rotary motion the gear-ratio being changed by inversion of torque direction
    • F16H3/005Toothed gearings for conveying rotary motion with variable gear ratio or for reversing rotary motion the gear-ratio being changed by inversion of torque direction for gearings using gears having orbital motion

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Riementriebvorrichtung (1) zum Verbinden eines Starter-Generators mit einem Verbrennungsmotor, umfassend ein Gehäuse (2), und ein Planetengetriebe (3) mit einem drehbar angeordneten Planetenträger (7), wobei der Planetenträger (7) zum drehfesten Verbinden mit einer Kurbelwelle (4) des Verbrennungsmotors ausgebildet ist, mehreren auf dem Planententräger (7) angeordneten Planetenrädern (8), einem Hohlrad (10), in dem die Planetenräder (8) abrollen, und einer Sonnenradeinheit (14) umfassend ein Sonnenrad (9), auf dem die Planetenräder (8) abrollen, und eine drehfest mit dem Sonnenrad (9) verbundene Riemenscheibe (5), die über einen Riemen (6) mit dem Starter-Generator verbindbar ist. Die Riementriebvorrichtung (1) umfasst ferner eine erste Freilaufanordnung (11) zwischen der Sonnenradeinheit (14) und dem Hohlrad (10) oder zwischen der Sonnenradeinheit (14) und dem Planetenträger (7), und eine Verbindungsanordnung (12) zwischen dem Hohlrad (10) und dem Gehäuse (2).

Description

  • Vorliegende Erfindung betrifft eine Riementriebvorrichtung zum Verbinden eines Starter-Generators mit einem Verbrennungsmotor. Des Weiteren umfasst die Erfindung eine Antriebsanordnung umfassend die Riementriebvorrichtung.
  • Starter-Generatoren werden zum Starten von Verbrennungsmotoren und zum Erzeugen von elektrischer Energie genutzt. Üblicherweise werden Starter-Generatoren über einen Riemen mit der Kurbelwelle des Verbrennungsmotors verbunden. Die Übersetzung des Riementriebs ist durch die Maximaldrehzahl des Starter-Generators begrenzt. Im Startfall fallen somit große Riementriebs-Kräfte an, die nur mit einer erhöhten Riemenspannkraft und mit breiten Riemen, beispielsweise 8 pk Keilrippenriemen, übertragen werden können. Dies hat erhöhte Schleppverluste im normalen Betrieb, also bei laufendem Verbrennungsmotor, zur Folge. Die erhöhten Schleppverluste erhöhen den Kraftstoffverbrauch und somit den CO2-Ausstoß.
  • Es ist Aufgabe vorliegender Erfindung eine Riementriebvorrichtung zum Verbinden eines Starter-Generators mit einem Verbrennungsmotor anzugeben, die bei kostengünstiger Herstellung und Montage betriebssicher, wartungsarm und energieeffizient betrieben werden kann.
  • Die Lösung der Aufgabe erfolgt durch die Merkmale des unabhängigen Anspruchs. Die abhängigen Ansprüche haben bevorzugte Weiterbildungen der Erfindung zum Gegenstand.
  • Somit wird die Aufgabe gelöst durch eine Riementriebvorrichtung zum Verbinden eines Starter-Generators mit einem Verbrennungsmotor. Die Riementriebvorrichtung wird insbesondere in einem Kraftfahrzeug eingesetzt. Die Riementriebvorrichtung umfasst ein Gehäuse und ein in oder an dem Gehäuse angeordnetes Planetengetriebe. Das Gehäuse wird vorzugsweise drehfest mit dem Kurbelgehäuse des Verbrennungsmotors verbunden, oder ist integraler Bestandteil des Kurbelgehäuses. Das Planetengetriebe umfasst einen Planetenträger. Der Planetenträger ist zum drehfesten Verbinden mit der Kurbelwelle des Verbrennungsmotors ausgebildet. Insbesondere wird der Planetenträger koaxial mit der Kurbelwelle verbunden. Des Weiteren weist das Planetengetriebe mehrere auf dem Planetenträger angeordnete Planetenräder auf. Die Planetenräder rollen in einem Hohlrad des Planetengetriebes ab. Mittig in dem Planetengetriebe ist eine Sonnenradeinheit angeordnet. Die Sonnenradeinheit umfasst ein Sonnenrad, auf dem die Planetenräder abrollen, und eine drehfest mit dem Sonnenrad verbundene Riemenscheibe, die über einen Riemen mit dem Starter-Generator verbindbar ist. Ferner ist eine erste Freilaufanordnung zwischen der Sonnenradeinheit und dem Hohlrad oder zwischen der Sonnenradeinheit und dem Planetenträger vorgesehen. Eine Verbindungsanordnung verbindet das Hohlrad mit dem Gehäuse.
  • Die Sperrrichtung der ersten Freilaufanordnungen und die Verbindungsanordnung sind so ausgebildet, dass im generatorischen Betrieb des Starter-Generators das Planetengetriebe nicht wirkt und die Kraft ohne Übersetzung von der Kurbelwelle über das Sonnenrad direkt auf die Riemenscheibe übertragbar ist. Im Startfall ist das Hohlrad, mittels der Verbindungsanordnung, gegenüber dem Gehäuse blockiert, so dass die Übersetzung des Planetengetriebes von der Riemenscheibe auf die Kurbelwelle wirkt. Die Erfindung ermöglicht die Auflösung des Zielkonfliktes zwischen Maximaldrehzahl des Starter-Generators und maximaler Übersetzung im Riementrieb. Durch die zusätzliche Untersetzung an der Kurbelwelle im Startfall können die Riementriebs-Kräfte und Faktoren, insbesondere 1:1,5 bis 1:5, reduziert werden. Dementsprechend weist das Planetengetriebe vorzugsweise eine Übersetzung von 1:1,5 bis 1:5 auf. Dies ermöglicht eine Absenkung der Riemenspannkraft und eine Reduzierung der Riemenbreite, beispielsweise auf einen 6 pk Keilrippenriemen. Daraus folgt eine Reduzierung des Kraftstoffverbrauches und des CO2-Ausstoßes.
  • Bevorzugt ist vorgesehen, dass die erste Freilaufanordnungen wie folgt ausgebildet ist: Bei einem über den Planetenträger kommenden Drehmoment, also im generatorischen Betrieb, verbindet die erste Freilaufanordnung die Sonnenradeinheit mit dem Hohlrad oder dem Planetenträger.
  • Bei einem über die Riemenscheibe kommenden Drehmoment, also beim Starten der Verbrennungsmaschine, wir ein Freilauf der Sonnenradeinheit gegenüber dem Hohlrad und gegenüber dem Planetenträgergegenüber ermöglicht. Die Verbindungsanordnung sperrt bei einem über die Riemenscheibe kommenden Drehmoment eine Drehbewegung des Hohlrades gegenüber dem Gehäuse und ermöglicht bei einem über den Planetenträger kommenden Drehmoment einen Freilauf des Hohlrades gegenüber dem Gehäuse.
  • Die Verbindungsanordnung ist hierzu entweder als Kupplung, Bremse, vorzugsweise Bandbremse, oder zweite Freilaufanordnung ausgebildet.
  • Der Verbrennungsmotor kann bei Verwendung zweier Freilaufanordnungen nicht zurückdrehen. Dies hat den Vorteil, dass die Kurbelwelle beim Ablegen des Verbrennungsmotors (Motor-Stopp) nicht zurückdreht und schneller wieder gestartet werden kann. Ferner kann während der Verbrennungsmotor aus ist, mittels Starter-Generator der Verbrennungsmotor langsam vor den oberen Totpunkt (Kompression) gebracht werden und wird dann von den beiden Freilaufanordnungen gehalten. Bei Startanforderung kann – gleichzeitig mit dem Losdrehen des Starter-Generators Kraftstoff in den bereits komprimierten Brennraum eingespritzt werden und so der Hochlauf unterstützt werden
  • Durch die spezielle Ausbildung der Freilaufanordnungen bzw. der Verbindungsanordnung wird sichergestellt, dass im Generatorbetrieb des Starter-Generators die Riemenscheibe drehfest mit dem Hohlrad oder dem Planetenträger verbunden ist. Gleichzeitig ist die Riemenscheibe immer drehfest mit dem Sonnenrad verbunden. Das Planetengetriebe ist somit im Generatorbetrieb deaktiviert und es erfolgt eine direkte Kraftübertragung von der Kurbelwelle auf die Riemenscheibe ohne Übersetzung durch das Planetengetriebe.
  • Beim Starten des Verbrennungsmotors können das Hohlrad und der Planetenträger gegenüber der Sonnenradeinheit drehen. Gleichzeitig ist das Hohlrad gegenüber dem Gehäuse festgesetzt. In diesem Fall wirkt die Übersetzung des Planetengetriebes.
  • Des Weiteren ist bevorzugt vorgesehen, dass die Planetenräder, das Sonnenrad und das Hohlrad als Zahnräder ausgebildet sind. Das Hohlrad weist dabei eine Innenverzahnung auf.
  • Ferner ist bevorzugt vorgesehen, dass die Riemenscheibe innen teilweise hohl ist und das Hohlrad zumindest teilweise in der Riemenscheibe angeordnet ist. Dadurch ist ein kompakter Aufbau der Riementriebvorrichtung möglich. Alternativ dazu ist bevorzugt vorgesehen, das Hohlrad, die Planetenräder, den Planetenträger und das Sonnenrad im Kurbelgehäuse des Verbrennungsmotors anzuordnen, um die Ölschmierung des Verbrennungsmotors, insbesondere der Kurbelwelle, auch für das Planetengetriebe zu nutzen.
  • Die Lagerung der Riemenscheibe erfolgt bevorzugt über das Sonnenrad. Die Riemenscheibe ist dabei fest mit dem Sonnenrad verbunden. Das Sonnenrad selbst ist bevorzugt mittig auf dem Planetenträger oder auf einer zur Kurbelwelle koaxialen Welle gelagert. Zusätzlich oder alternativ ist die Riemenscheibe bevorzugt auf einem Torsionsschwingungsdämpfer gelagert. Bevorzugt sind die Planetenräder nur über Gleitlager gelagert, da die Planetenräder selten, d. h. nur beim Start der Verbrennungsmotors, in Betrieb sind.
  • Die beiden Freiläufe können durch verschiedenste, übliche technische Maßnahmen, beispielsweise durch Klemmrollen oder Klemmsteine, realisiert werden.
  • Die Erfindung umfasst des Weiteren eine Antriebsvorrichtung, vorzugsweise für ein Fahrzeug, umfassend die soeben beschriebene Riementriebvorrichtung, einen Verbrennungsmotor und einen Starter-Generator. Die Kurbelwelle des Verbrennungsmotors ist mit dem Planetenträger drehfest verbunden. Der Starter-Generator ist über den Riemen mit der Riemenscheibe verbunden.
  • Die Unteransprüche und die vorteilhaften Ausgestaltungen der erfindungsgemäßen Riementriebvorrichtung finden entsprechend vorteilhafte Anwendung auf die erfindungsgemäße Antriebsvorrichtung.
  • Insbesondere ist vorteilhafterweise vorgesehen, dass die erste Freilaufanordnung dazu ausgebildet ist, das Hohlrad oder den Planetenträger drehfest mit der Sonnenradeinheit zu verbinden, wenn der Starter-Generator im Generatorbetrieb läuft.
  • Wenn der Starter-Generator den Verbrennungsmotor startet, ist bevorzugt vorgesehen, dass die Verbindungsanordnung, vorzugsweise die zweite Freilaufanordnung, dazu ausgebildet ist, das Hohlrad gegenüber dem Gehäuse zu sperren, so dass in diesem Fall die Übersetzung des Planetengetriebes wirkt.
  • Die Antriebsanordnung umfasst bevorzugt zumindest ein Nebenaggregat, beispielsweise eine Pumpe. Dieses Nebenaggregat wird ebenfalls über die Riemenscheibe angetrieben. Bevorzugt wird das Nebenaggregat über denselben Riemen wie der Starter-Generator angetrieben. Die Antriebsanordnung umfasst ferner ein Steuergerät zum Ansteuern des Starter-Generators im motorischen Betrieb. Mittels des Steuergerätes kann der Starter-Generator mit einer bestimmten Drehzahl betrieben werden. Dadurch ist es möglich, während der Verbrennungsmotor läuft, also nachdem der Startvorgang abgeschlossen ist, den Starter-Generator motorisch zu betreiben und somit auch die Nebenaggregate rein elektrisch anzutreiben. Dabei wird für den Starter-Generator eine Drehzahl gewählt, die es ermöglicht, dass beide Freiläufe nicht sperren. Bei der Ausbildung der Verbindungsanordnung als Bremse oder Kupplung, steuert die Steuereinheit die Bremse oder Kupplung entsprechend an. Es wird somit keine Kraft vom Verbrennungsmotor über die Kurbelwelle auf die Riemenscheibe übertragen, sondern die Riemenscheibe und der Riemen werden lediglich durch den motorischen Betrieb des Starter-Generators angetrieben. Bei laufendem Verbrennungsmotor können so die Nebenaggregate im Riementrieb rein elektrisch betrieben werden indem der Starter-Generator mit einer Drehzahl antreibt, die zwischen der 1:1 und der 1:3 Übersetzung zu der Drehzahl des Verbrennungsmotors liegt, bei einer beispielhaften Übersetzung des Planetengetriebes von 1:3. In diesem Zustand befinden sich beide Freiläufe im Freilauf und sperren nicht.
  • Des Weiteren ist es möglich, bei ausgeschaltetem Verbrennungsmotor die Nebenaggregate bei ihrer Leerlauf-Auslegungsdrehzahl durch den Starter-Generator zu schleppen. Dabei wird der Verbrennungsmotor, bei einer beispielhaften Übersetzung des Planetengetriebes von 1:3, bei einem Drittel seiner Leerlaufdrehzahl mitgeschleppt, z. B. bei 180 Umdrehungen pro Minute. Dieser Vorgang wird auch als elektrisches Kriechen über den Riemen beschrieben wenn dabei auch die Kupplung im Antriebsstrang geschlossen ist und sich das Fahrzeug dadurch langsam bewegt. Wenn sich das Fahrzeug nicht bewegt und nur die Nebenaggregate angetrieben werden, wird dies z. B. Standklimatisierung genannt.
  • Ferner ist bevorzugt ein elektrisches Boosten möglich: Dabei wird der Verbrennungsmotor ausgehend von der Leerlaufdrehzahl beim Beschleunigen unterstützt. Dies kann beispielsweise direkt nach dem Motorstart beim sog. Rennstart erfolgen, d. h., Der Starter-Generator beendet beim Motorstart die Momentenabgabe nicht nach Erreichen der Leerlaufdrehzahl sondern schleppt weiter – ggf. bis zu seiner maximalen Drehzahl. Ferner kann ein Boosten erfolgen, wenn der Fahrer während dem Fahren das Gaspedal stark durchdrückt: auch hier kann der Starter-Generator unterstützen. In diesem Fall wird vom generatorischen Modus 1:1 in den Übersetzten Modus, mit beispielsweise 1:3, beschleunigt, damit der zweite Freilauf sperrt.
  • Weitere Einzelheiten, Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung und den Figuren. Es zeigen:
  • 1 eine erfindungsgemäße Riementriebvorrichtung gemäß einem ersten Ausführungsbeispiel,
  • 2 eine erfindungsgemäße Riementriebvorrichtung gemäß einem zweiten Ausführungsbeispiel,
  • 3 eine erfindungsgemäße Riementriebvorrichtung gemäß einem dritten Ausführungsbeispiel, und
  • 4 eine erfindungsgemäße Riementriebvorrichtung gemäß einem vierten Ausführungsbeispiel.
  • Im Folgenden werden anhand der 1 und 4 Ausführungsbeispiele einer Riementriebvorrichtung 1 beschrieben. Die Riementriebvorrichtung 1 ist dabei schematisch vereinfacht dargestellt. Gleiche bzw. funktional gleiche Bauteile sind in allen Ausführungsbeispielen mit denselben Bezugszeichen versehen.
  • Die Riementriebvorrichtung 1 gemäß 1 umfasst ein Gehäuse 2 und ein Planetengetriebe 3. Das Gehäuse 2 wird drehfest mit dem Kurbelgehäuse eines Verbrennungsmotors verbunden oder ist integraler Bestandteil des Kurbelgehäuses. In einfachster Ausbildung ist das Gehäuse 2 lediglich ein Ring. Ferner zeigt 1 ein Ende einer Kurbelwelle 4 eines nicht dargestellten Verbrennungsmotors und einen Riemen 6. Der Riemen 6 dient als Verbindung zu einem nicht dargestellten Starter-Generator.
  • Das Planetengetriebe 3 umfasst einen Planetenträger 7, der koaxial und drehfest mit der Kurbelwelle 4 verbunden ist. Auf dem Planetenträger 7 sind drei Planetenräder 8 angeordnet. Die Planetenräder 8 rollen in einem Hohlrad 10 ab. Mittig in dem Planetengetriebe 3 ist ein Sonnenrad 9 vorgesehen. Die Planetenräder 8 rollen auf dem Sonnenrad 9 ab. Die Planetenräder 8, das Sonnenrad 9 und das Hohlrad 10 sind als Zahnräder ausgestaltet.
  • Das Sonnenrad 9 ist drehfest mit einer Riemenscheibe 5 verbunden. Auf der Riemenscheibe 5 ist der Riemen 6 montiert. Die Baugruppe aus Sonnenrad 9 und Riemenscheibe 5 wird als Sonnenradeinheit 14 bezeichnet.
  • Zwischen dem Hohlrad 10 und der Sonnenradeinheit 14 ist eine erste Freilaufanordnung 11 angeordnet. Zwischen dem Hohlrad 10 und dem Gehäuse 2 befindet sich eine Verbindunganordnung 12. Die Verbindungsanordnung 12 ist entweder als zweite Freilaufanordnung 12, als Kupplung oder als Bremse ausgebildet.
  • Ferner zeigt 1 eine Umlaufrichtung 13 des Riemens 6.
  • Wenn der Verbrennungsmotor mittels des Starter-Generators gestartet wird, so kommt der Antrieb bzw. das Drehmoment über die Riemenscheibe 5 in die Riementriebvorrichtung 1. In diesem Fall sperrt die Verbindunganordnung 12 das Hohlrad 10 gegenüber dem Gehäuse 2. Dadurch kann die Übersetzung des Planetengetriebes 3 wirken.
  • Beim generatorischen Betrieb des Starter-Generators kommt der Antrieb bzw. das Drehmoment über die Kurbelwelle 4 und den Planetenträger 7 in die Riementriebvorrichtung 1. In diesem Fall sorgt die erste Freilaufanordnung 11 für eine drehfeste Verbindung zwischen dem Hohlrad 10 und der Riemenscheibe 5, so dass die Übersetzung des Planetengetriebes nicht wirkt.
  • In 2 ist die erste Freilaufanordnung 11 zwischen der Sonnenradeinheit 14, insbesondere dem Sonnenrad 9, und dem Planetenträger 7 angeordnet. Die erste Freilaufanordnung 11 ist in 2 mit ihrer radialen Außenseite mit dem Sonnenrad 9 verbunden.
  • In 3 ist die erste Freilaufanordnung 11 ebenfalls zwischen der Sonnenradeinheit 14, insbesondere dem Sonnenrad 9, und dem Planetenträger 7 angeordnet. Die erste Freilaufanordnung 11 ist in 3 jedoch mit ihrer radialen Außenseite mit dem Planetenträger 7 verbunden. Dadurch kann die auf die erste Freilaufanordnung 11 wirkende Fliehkraft für die Ausgestaltung mit genutzt werden.
  • Die Riemenscheibe 5 ist in den 1 bis 3 innen teilweise hohl, so dass das Hohlrad 10 teilweise in der Riemenscheibe 5 angeordnet werden kann. In 4 ist das Planetengetriebe 3 in das Gehäuse 2 integriert. Dadurch kann die Ölschmierung des Verbrennungsmotors für das Planetengetriebe 3 mit genutzt werden. Radial innerhalb der Riemenscheibe 5 kann beispielsweise ein Torsionsschwingungsdämpfer angeordnet werden.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Riementriebvorrichtung
    2
    Gehäuse, insbesondere Ring
    3
    Planetengetriebe
    4
    Kurbelwelle
    5
    Riemenscheibe
    6
    Riemen
    7
    Planetenträger
    8
    Planetenräder
    9
    Sonnenrad
    10
    Hohlrad
    11
    erste Freilaufanordnung
    12
    Verbindungsanordnung
    13
    Umlaufrichtung
    14
    Sonnenradeinheit

Claims (10)

  1. Riementriebvorrichtung (1) zum Verbinden eines Starter-Generators mit einem Verbrennungsmotor, umfassend – ein Gehäuse (2), und – ein Planetengetriebe (3) mit • einem drehbar angeordneten Planetenträger (7), wobei der Planetenträger (7) zum drehfesten Verbinden mit einer Kurbelwelle (4) des Verbrennungsmotors ausgebildet ist, • mehreren auf dem Planententräger (7) angeordneten Planetenrädern (8), • einem Hohlrad (10), in dem die Planetenräder (8) abrollen, und • einer Sonnenradeinheit (14) umfassend ein Sonnenrad (9), auf dem die Planetenräder (8) abrollen, und eine drehfest mit dem Sonnenrad (9) verbundene Riemenscheibe (5), die über einen Riemen (6) mit dem Starter-Generator verbindbar ist, die Riementriebvorrichtung (1) umfasst ferner – eine erste Freilaufanordnung (11) zwischen der Sonnenradeinheit (14) und dem Hohlrad (10) oder zwischen der Sonnenradeinheit (14) und dem Planetenträger (7), und – eine Verbindungsanordnung (12) zwischen dem Hohlrad (10) und dem Gehäuse (2).
  2. Riementriebvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Freilaufanordnung (11) das Hohlrad (10) oder den Planetenträger (7) bei einem über den Planetenträger (7) kommenden Drehmoment mit der Sonnenradeinheit (14) drehfest verbindet und bei einem über die Riemenscheibe (5) kommenden Drehmoment einen Freilauf des Hohlrades (10) oder des Planetenträgers (7) gegenüber der Sonnenradeinheit (14) ermöglicht.
  3. Riementriebvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Planetenräder (8), das Sonnenrad (9) und das Hohlrad (10) als Zahnräder ausgebildet sind.
  4. Riementriebvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Verbindungsanordnung (12) als Kupplung oder Bremse ausgebildet ist.
  5. Riementriebvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Verbindungsanordnung (12) als zweite Freilaufanordnung ausgebildet ist.
  6. Riementriebvorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Freilaufanordnung bei einem über die Riemenscheibe (5) kommenden Drehmoment eine Drehbewegung des Hohlrades (10) gegenüber dem Gehäuse (2) sperrt und bei einem über den Planetenträger (7) kommenden Drehmoment einen Freilauf des Hohlrades (10) gegenüber dem Gehäuse (2) ermöglicht.
  7. Antriebsanordnung, vorzugsweise für ein Fahrzeug, umfassend – eine Riementriebvorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, – einen Verbrennungsmotor, dessen Kurbelwelle (4) mit dem Planetenträger (7) drehfest verbunden ist, und – einen Starter-Generator, der über den Riemen (6) mit der Riemenscheibe (5) verbunden ist.
  8. Antriebsanordnung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Freilaufanordnung (11) dazu ausgebildet ist, die Sonnenradeinheit (14) mit dem Hohlrad (10) oder die Sonnenradeinheit (14) mit dem Planetenträger (7) zu verbinden, wenn der Starter-Generator im Generator betrieb läuft.
  9. Antriebsanordnung nach einem der Ansprüche 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Verbindungsanordnung (12) dazu ausgebildet ist, das Hohlrad (10) gegenüber dem Gehäuse (2) zu sperren, wenn der Starter-Generator den Verbrennungsmotor startet.
  10. Antriebsanordnung nach einem der Ansprüche 7 bis 9, gekennzeichnet durch – zumindest ein über die Riemenscheibe (5) angetriebenes Nebenaggregat, und – ein Steuergerät zum Ansteuern des Starter-Generators im motorischen Betrieb mit einer entsprechenden Drehzahl, sodass die erste Freilaufanordnungen (11) nicht sperrt und die Verbindungsanordnung (12) offen ist, wobei der Verbrennungsmotor läuft.
DE102013203009.6A 2013-02-25 2013-02-25 Riementriebvorrichtung für einen Starter-Generator Active DE102013203009B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102013203009.6A DE102013203009B4 (de) 2013-02-25 2013-02-25 Riementriebvorrichtung für einen Starter-Generator

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102013203009.6A DE102013203009B4 (de) 2013-02-25 2013-02-25 Riementriebvorrichtung für einen Starter-Generator

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102013203009A1 true DE102013203009A1 (de) 2014-08-28
DE102013203009B4 DE102013203009B4 (de) 2021-09-16

Family

ID=51349420

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102013203009.6A Active DE102013203009B4 (de) 2013-02-25 2013-02-25 Riementriebvorrichtung für einen Starter-Generator

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102013203009B4 (de)

Cited By (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN103343804A (zh) * 2013-07-22 2013-10-09 段鹏飞 一种皮带复合传动系统用皮带轮
US10479187B2 (en) 2017-11-29 2019-11-19 Deere & Company Integrated hybrid power system for work vehicle
US10487918B2 (en) 2016-02-29 2019-11-26 Deere & Company Integrated starter-generator device with power transmission
US10519920B2 (en) 2018-01-17 2019-12-31 Deere & Company Automatic two-mode high reduction power transmission system
US10591025B2 (en) 2016-02-29 2020-03-17 Deere & Company Integrated starter-generator device with power transmission
US10821820B1 (en) 2019-04-16 2020-11-03 Deere & Company Multi-mode starter-generator device transmission with single valve control
US10900454B1 (en) 2020-04-03 2021-01-26 Deere & Company Integrated starter-generator device with unidirectional clutch actuation utilizing a biased lever assembly
US10920733B2 (en) 2019-04-16 2021-02-16 Deere & Company Multi-mode integrated starter-generator device with preloaded clutch
US10920730B2 (en) 2019-04-16 2021-02-16 Deere & Company Multi-mode integrated starter-generator device with dog clutch arrangement
US10933731B2 (en) 2019-04-16 2021-03-02 Deere & Company Multi-mode integrated starter-generator device with magnetic cam assembly
US10948054B2 (en) 2019-04-16 2021-03-16 Deere & Company Multi-mode integrated starter-generator device with solenoid cam actuation apparatus
US10968985B2 (en) 2019-04-16 2021-04-06 Deere & Company Bi-directional integrated starter-generator device
US10975937B2 (en) 2019-04-16 2021-04-13 Deere & Company Multi-mode integrated starter-generator device with cam arrangement
US10975938B2 (en) 2019-04-16 2021-04-13 Deere & Company Multi-mode integrated starter-generator device with electromagnetic actuation assembly
US11060496B2 (en) 2019-04-16 2021-07-13 Deere & Company Multi-mode integrated starter-generator device

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4112215C1 (en) * 1991-04-13 1992-09-10 Mercedes-Benz Aktiengesellschaft, 7000 Stuttgart, De Starter for IC engine - has rotor driving engine via first clutch during starting and via second clutch during running
US5935040A (en) * 1996-07-23 1999-08-10 Toyota Jidosha Kabushiki Kaisha Hybrid vehicle drive system adapted to produce substantially constant vehicle drive force under the same vehicle running condition, even in different modes of operation
DE19941705A1 (de) * 1998-09-09 2000-03-16 Luk Lamellen & Kupplungsbau Antriebsstrang
DE10125692A1 (de) * 2001-05-25 2002-11-28 Ina Schaeffler Kg Nebenaggregat
DE10304559A1 (de) * 2003-02-05 2004-09-23 Bayerische Motoren Werke Ag Drehschwingungsdämpfende Drehmomentenüberwachungseinrichtung für den Antriebsstrang eines Fahrzeuges
EP1857315A2 (de) * 2006-05-17 2007-11-21 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Antriebsstrang, insbesondere für ein Kraftfahrzeug
US8235853B2 (en) * 2006-10-18 2012-08-07 Magna Powertrain Inc. Hybrid transmissions with planetary gearsets

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1459931B1 (de) 2003-03-18 2006-05-10 Mitsubishi Denki Kabushiki Kaisha Zahnradgetriebe für Kraftfahrzeug
DE102006037577A1 (de) 2006-08-11 2008-02-14 Daimler Ag Nebenaggregatantrieb für ein Kraftfahrzeug
DE102011104242A1 (de) 2010-06-29 2011-12-29 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Kurbelwellenriemenscheibe

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4112215C1 (en) * 1991-04-13 1992-09-10 Mercedes-Benz Aktiengesellschaft, 7000 Stuttgart, De Starter for IC engine - has rotor driving engine via first clutch during starting and via second clutch during running
US5935040A (en) * 1996-07-23 1999-08-10 Toyota Jidosha Kabushiki Kaisha Hybrid vehicle drive system adapted to produce substantially constant vehicle drive force under the same vehicle running condition, even in different modes of operation
DE19941705A1 (de) * 1998-09-09 2000-03-16 Luk Lamellen & Kupplungsbau Antriebsstrang
DE10125692A1 (de) * 2001-05-25 2002-11-28 Ina Schaeffler Kg Nebenaggregat
DE10304559A1 (de) * 2003-02-05 2004-09-23 Bayerische Motoren Werke Ag Drehschwingungsdämpfende Drehmomentenüberwachungseinrichtung für den Antriebsstrang eines Fahrzeuges
EP1857315A2 (de) * 2006-05-17 2007-11-21 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Antriebsstrang, insbesondere für ein Kraftfahrzeug
US8235853B2 (en) * 2006-10-18 2012-08-07 Magna Powertrain Inc. Hybrid transmissions with planetary gearsets

Cited By (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN103343804A (zh) * 2013-07-22 2013-10-09 段鹏飞 一种皮带复合传动系统用皮带轮
US10487918B2 (en) 2016-02-29 2019-11-26 Deere & Company Integrated starter-generator device with power transmission
US10591025B2 (en) 2016-02-29 2020-03-17 Deere & Company Integrated starter-generator device with power transmission
US10479187B2 (en) 2017-11-29 2019-11-19 Deere & Company Integrated hybrid power system for work vehicle
US10519920B2 (en) 2018-01-17 2019-12-31 Deere & Company Automatic two-mode high reduction power transmission system
US10920733B2 (en) 2019-04-16 2021-02-16 Deere & Company Multi-mode integrated starter-generator device with preloaded clutch
US10975938B2 (en) 2019-04-16 2021-04-13 Deere & Company Multi-mode integrated starter-generator device with electromagnetic actuation assembly
US10821820B1 (en) 2019-04-16 2020-11-03 Deere & Company Multi-mode starter-generator device transmission with single valve control
US10920730B2 (en) 2019-04-16 2021-02-16 Deere & Company Multi-mode integrated starter-generator device with dog clutch arrangement
US10933731B2 (en) 2019-04-16 2021-03-02 Deere & Company Multi-mode integrated starter-generator device with magnetic cam assembly
US10948054B2 (en) 2019-04-16 2021-03-16 Deere & Company Multi-mode integrated starter-generator device with solenoid cam actuation apparatus
US10968985B2 (en) 2019-04-16 2021-04-06 Deere & Company Bi-directional integrated starter-generator device
US10975937B2 (en) 2019-04-16 2021-04-13 Deere & Company Multi-mode integrated starter-generator device with cam arrangement
US11060496B2 (en) 2019-04-16 2021-07-13 Deere & Company Multi-mode integrated starter-generator device
US10900454B1 (en) 2020-04-03 2021-01-26 Deere & Company Integrated starter-generator device with unidirectional clutch actuation utilizing a biased lever assembly

Also Published As

Publication number Publication date
DE102013203009B4 (de) 2021-09-16

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102013203009A1 (de) Riementriebvorrichtung für einen Starter-Generator
DE102012109852A1 (de) Antriebsstrang eines Kraftfahrzeugs mit Verbrennungsmotor und Starter-Generator
DE102011108548A1 (de) Selbstsynchronisierendes Stopp-Start-Anlassersystem
DE112006003160T5 (de) Kraftfahrzeugzubehörantriebssystem
DE102011006288A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum anlasserlosen Starten eines Verbrennungsmotors, insbesondere in einem Hybridfahrzeug
DE102011056431A1 (de) Hybridantriebsstrang für Kraftfahrzeuge
DE102013219948A1 (de) Verfahren zum Betreiben einer Starteranordnung
DE102014107955A1 (de) Verfahren zum Steuern des Antreibens eines Hybridfahrzeuges
EP1870273B1 (de) Hybridfahrzeug
DE102007033677A1 (de) Brennkraftmaschine
EP2114715A1 (de) Hybridfahrzeug mit splitmotor
WO1998006940A1 (de) Verfahren zum betrieb eines mit einem starter-generator kupplungslos gekoppelten ventilgesteuerten verbrennungsmotors und verbrennungsmotor zur durchführung des verfahrens
DE112016002139T5 (de) Motorgenerator, Maschinen-Startvorrichtung und Verfahren zur Maschinen-Startsteuerung
DE102007051473A1 (de) Hybridfahrzeug
DE102014220862A1 (de) Hybridantrieb, Hybridfahrzeug, und Verfahren zum Betrieb eines Kraftfahrzeugs mit einem Hybridantriebsstrang
DE102011010093A1 (de) Anordnung mit Verbrennungskraftmaschine, elektrischer Maschine und Planetengetriebe zwischen selbigen, sowie Verfahren zum Ändern einer Betriebsart in einer solchen Anordnung
DE102015112242A1 (de) Verfahren zum Betreiben einer Antriebsanordnung
DE102008043595A1 (de) Starteranordnung mit Nebenaggregateantrieb
DE102016005122A1 (de) Verfahren zum Betreiben einer Hybridantriebseinrichtung eines Kraftfahrzeugs sowie entsprechende Hybridantriebseinrichtung
EP2318670B1 (de) Hybridantriebseinrichtung
WO2012075974A2 (de) Antriebsbaugruppe
DE102017220357B4 (de) Vorrichtung und verfahren zum starten einer brennkraftmaschine eines mildhybridelektrofahrzeugs
DE19625022B4 (de) Antriebsanordnung für ein Kraftfahrzeug und Verfahren zum Betreiben derselben
DE102009038338A1 (de) Leistungsverteilungssystem
DE102012017545A1 (de) Antriebsstrang für ein Kraftfahrzeug

Legal Events

Date Code Title Description
R163 Identified publications notified
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division