DE102012002658B3 - Verpackung mit Öffnungshilfe sowie Verpackungsmaschine zum Herstellen einer solchen Verpackung - Google Patents

Verpackung mit Öffnungshilfe sowie Verpackungsmaschine zum Herstellen einer solchen Verpackung Download PDF

Info

Publication number
DE102012002658B3
DE102012002658B3 DE201210002658 DE102012002658A DE102012002658B3 DE 102012002658 B3 DE102012002658 B3 DE 102012002658B3 DE 201210002658 DE201210002658 DE 201210002658 DE 102012002658 A DE102012002658 A DE 102012002658A DE 102012002658 B3 DE102012002658 B3 DE 102012002658B3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
packaging
vertex
seam
cut
film
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE201210002658
Other languages
English (en)
Inventor
Thomas Bindner
Frank Lauth
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Multivac Sepp Haggenmueller GmbH and Co KG
Original Assignee
Multivac Sepp Haggenmueller GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Multivac Sepp Haggenmueller GmbH and Co KG filed Critical Multivac Sepp Haggenmueller GmbH and Co KG
Priority to DE201210002658 priority Critical patent/DE102012002658B3/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102012002658B3 publication Critical patent/DE102012002658B3/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D77/00Packages formed by enclosing articles or materials in preformed containers, e.g. boxes, cartons, sacks or bags
    • B65D77/10Container closures formed after filling
    • B65D77/20Container closures formed after filling by applying separate lids or covers, i.e. flexible membrane or foil-like covers
    • B65D77/2024Container closures formed after filling by applying separate lids or covers, i.e. flexible membrane or foil-like covers the cover being welded or adhered to the container
    • B65D77/2028Means for opening the cover other than, or in addition to, a pull tab
    • B65D77/2032Means for opening the cover other than, or in addition to, a pull tab by peeling or tearing the cover from the container
    • B65D77/2036Means for opening the cover other than, or in addition to, a pull tab by peeling or tearing the cover from the container the seal having a stress concentrating portion
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65BMACHINES, APPARATUS OR DEVICES FOR, OR METHODS OF, PACKAGING ARTICLES OR MATERIALS; UNPACKING
    • B65B47/00Apparatus or devices for forming pockets or receptacles in or from sheets, blanks, or webs, comprising essentially a die into which the material is pressed or a folding die through which the material is moved
    • B65B47/04Apparatus or devices for forming pockets or receptacles in or from sheets, blanks, or webs, comprising essentially a die into which the material is pressed or a folding die through which the material is moved by application of mechanical pressure
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65BMACHINES, APPARATUS OR DEVICES FOR, OR METHODS OF, PACKAGING ARTICLES OR MATERIALS; UNPACKING
    • B65B51/00Devices for, or methods of, sealing or securing package folds or closures; Devices for gathering or twisting wrappers, or necks of bags
    • B65B51/10Applying or generating heat or pressure or combinations thereof
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D77/00Packages formed by enclosing articles or materials in preformed containers, e.g. boxes, cartons, sacks or bags
    • B65D77/10Container closures formed after filling
    • B65D77/20Container closures formed after filling by applying separate lids or covers, i.e. flexible membrane or foil-like covers
    • B65D77/2024Container closures formed after filling by applying separate lids or covers, i.e. flexible membrane or foil-like covers the cover being welded or adhered to the container
    • B65D77/2028Means for opening the cover other than, or in addition to, a pull tab
    • B65D77/2032Means for opening the cover other than, or in addition to, a pull tab by peeling or tearing the cover from the container
    • B65D77/2044Means for opening the cover other than, or in addition to, a pull tab by peeling or tearing the cover from the container whereby a layer of the container or cover fails, e.g. cohesive failure
    • B65D77/2048Means for opening the cover other than, or in addition to, a pull tab by peeling or tearing the cover from the container whereby a layer of the container or cover fails, e.g. cohesive failure whereby part of the container or cover has been weakened, e.g. perforated or precut
    • B65D77/2052Means for opening the cover other than, or in addition to, a pull tab by peeling or tearing the cover from the container whereby a layer of the container or cover fails, e.g. cohesive failure whereby part of the container or cover has been weakened, e.g. perforated or precut the container being weakened
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65BMACHINES, APPARATUS OR DEVICES FOR, OR METHODS OF, PACKAGING ARTICLES OR MATERIALS; UNPACKING
    • B65B31/00Packaging articles or materials under special atmospheric or gaseous conditions; Adding propellants to aerosol containers
    • B65B31/04Evacuating, pressurising or gasifying filled containers or wrappers by means of nozzles through which air or other gas, e.g. an inert gas, is withdrawn or supplied
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65BMACHINES, APPARATUS OR DEVICES FOR, OR METHODS OF, PACKAGING ARTICLES OR MATERIALS; UNPACKING
    • B65B61/00Auxiliary devices, not otherwise provided for, for operating on sheets, blanks, webs, binding material, containers or packages
    • B65B61/04Auxiliary devices, not otherwise provided for, for operating on sheets, blanks, webs, binding material, containers or packages for severing webs, or for separating joined packages
    • B65B61/06Auxiliary devices, not otherwise provided for, for operating on sheets, blanks, webs, binding material, containers or packages for severing webs, or for separating joined packages by cutting

Abstract

Die Erfindung bezieht sich auf eine Tiefziehverpackungsmaschine (1) und auf eine Verpackung (21) mit einer verbesserten Öffnungshilfe (25), um das Abziehen eine Deckelfolie (10) von einer Unterfolie (8) zu erleichtern.

Description

  • Die Erfindung bezieht sich auf eine Verpackung gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1 und auf eine Tiefziehverpackungsmaschine.
  • Verpackungen für Lebensmittel, v. a. für Wurst und Käse, weisen im Inneren häufig eine modifizierte Atmosphäre auf, damit das verpackte Lebensmittel möglichst lange haltbar ist. Diese Verpackungen umfassen üblicherweise eine geformte Unterfolie zur Aufnahme des Produkts und eine Deckelfolie. Beide sind an einem oberen Rand miteinander durch eine durchgehende Siegelnaht verbunden. Diese Siegelnaht ist so ausgebildet, dass die Verpackung dicht verschlossen ist. Um kein Hilfsmittel zum Öffnen der Verpackung zu benötigen, ist an einer Ecke der Verpackung eine Öffnungshilfe vorgesehen, die das Abziehen der Deckelfolie ermöglichen soll. In dem Bereich dieser Ecke ist ein überstehender Teil der Unterfolie nicht mit der Deckelfolie versiegelt, so dass das freie Ende der Deckelfolie mit zwei Fingern greifbar ist. Beim Abziehen der Deckelfolie muss die Haltekraft der Siegelnaht überwunden werden, um die Deckelfolie abzulösen und die Verpackung zu öffnen.
  • Dabei sind folgende Probleme festzustellen. Die Deckelfolie ist im Bereich der Aufreißecke durch den Schneidvorgang in der Verpackungsmaschine zum Vereinzeln der Verpackungen aus einem Folienverbund an der Schneidkante häufig kaltverschweißt mit der Unterfolie und lässt sich daher nicht einfach mit den Fingern erfassen. Ein Unterfolieneckenschnitt kann hier Abhilfe schaffen. Dabei ist die Deckelfolie mit der Unterfolie im Bereich der Aufreißecke zusätzlich versiegelt und ein Schnitt ist durch die Unterfolie vorgesehen, der die Ecke zumindest für die Unterfolie von der Verpackung trennt. Das freie Ende der Unterfolie ist an der Deckelfolie angesiegelt und wird somit ein Teil der Aufreißecke. Bei dieser Ausführung kann der Endverbraucher die Ecke am äußeren Ende mit den Fingern greifen und nach oben ziehen, ohne dass sich die Kaltverschweißung negativ auswirkt.
  • Dies bereitet aber nach wie vor vor allem älteren Menschen Probleme. Die Ablösekräfte sind oft so groß, dass die Deckelfolie sich nur schwer von der Unterfolie ablösen lässt.
  • Hier ist es wichtig, dass die Verpackung mit der anderen Hand gut festgehalten werden kann.
  • Aufgabe der Erfindung ist es, eine verbesserte Öffnungshilfe zur Verfügung zu stellen, um das Öffnen solcher Verpackungen zu erleichtern.
  • Diese Aufgabe wird gelöst durch eine Verpackung mit den Merkmalen des Anspruchs 1 und durch eine Tiefziehverpackungsmaschine mit den Merkmalen des Anspruchs 12. Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen angegeben.
  • Die erfindungsgemäße Verpackung, die eine tiefgezogene Unterfolie und eine Deckelfolie umfasst, weist eine umlaufende Siegelnaht auf, die die Deckelfolie mit der Unterfolie verbindet. Die Siegelnaht weist einen Scheitelpunkt auf, und in der Unterfolie ist ein Schnitt vorgesehen, der derart ausgebildet ist, dass eine Öffnungslasche vorgesehen ist, bei der ein Abschnitt der Unterfolie, der auf der der Siegelnaht gegenüberliegenden Seite des Schnitts vorgesehen ist, auch mit der Deckelfolie zusammengesiegelt ist. Die Verpackung zeichnet sich dadurch aus, dass der Schnitt derart ausgebildet ist, dass in der Unterfolie eine Fläche von wenigstens 100 mm2 innerhalb eines Kreises mit einem Radius von 8 mm um den Scheitelpunkt zwischen der Siegelnaht und dem Schnitt vorgesehen ist. Dies führt zum Einen zu einer einfach anzuhebenden Öffnungslasche, die leicht zu erfassen ist, und zum Anderen wird eine Fläche an der Unterfolie zwischen Schnitt und Siegelnaht zur Verfügung gestellt, die groß genug ist, um sie mit zwei Fingern ergonomisch erfassen und während des Öffnungsprozesses die Verpackung sicher halten zu können.
  • Das Öffnen der Verpackung kann weiter erleichtert werden, wenn der Scheitelpunkt der Siegelnaht nach außen weist, d. h. zum Schnitt. Denn bei dieser Konfiguration konzentrieren sich die Aufreißkräfte besonders gut auf den Scheitelpunkt, sodass die Siegelnaht dort zuerst aufreißen wird.
  • Zweckmäßig ist es, wenn auch der Schnitt einen Scheitelpunkt aufweist, da dies die Konzentration der Öffnungskräfte und damit das Öffnen selbst weiter verbessert.
  • In einer besonders günstigen Ausführungsform sind die beiden Scheitelpunkte der Siegelnaht und des Schnittes mindestens 8 mm voneinander beabstandet. Dieser Abstand erleichtert das Erfassen der Unterfolie beim Öffnen der Verpackung, sodass die Handhabung der Verpackung beim Öffnen weiter verbessert wird.
  • Vorteilhaft ist es dabei, wenn der Scheitelpunkt des Schnittes ebenfalls nach außen gerichtet ist, d. h. von der Siegelnaht fort, damit sich die Oberfolie an dem Scheitelpunkt des Schnittes besonders leicht von der Unterfolie lösen lässt. Denkbar wäre es insbesondere, dass die Siegelnaht und der Schnitt einen zueinander weitestgehend kongruenten Verlauf haben.
  • Vorzugsweise weist der Schnitt eine U-, V-, Bogen- oder Keilform auf, um einerseits eine optisch ansprechende Verpackung mit einem geringen Folienmehrverbrauch zu erhalten und andererseits die verfügbare Fläche zum Festhalten der Verpackung während des Öffnungsprozesses zu optimieren.
  • In einer vorteilhaften Ausführung ist der Scheitelpunkt der Siegelnaht an einer spitz zulaufenden Siegelnaht vorgesehen, um dadurch die Aufreißkraft zu Beginn des Öffnungsprozesses zu minimieren.
  • Der Abschnitt der Unterfolie außerhalb des Schnitts weist eine Siegelung auf, die den Abschnitt der Unterfolie mit der Deckelfolie verbindet, um die Öffnungslasche zu verstärken und leichter ergreifbar zu gestalten. Dabei ist für eine sichere Verbindung bevorzugt eine Flächensiegelung vorgesehen oder es sind alternativ mehrere Punktsiegelungen vorgesehen.
  • Die Siegelnaht weist bevorzugt eine Breite von 4 bis 8 mm auf, vor allem wenn es sich bei dem zu verpackten Produkt um ein Lebensmittel handelt, um eine sichere und zugleich luftdichte Siegelung und damit eine lange Haltbarkeit zu gewährleisten.
  • Die Erfindung bezieht sich auch auf eine Tiefziehverpackungsmaschine mit einer Formstation zum Tiefziehen einer Unterfolie, sowie mit einer Siegelstation zum Erzeugen einer umlaufenden Siegelnaht zwischen der Unterfolie und einer Deckelfolie. Ferner umfasst die Tiefziehverpackungsmaschine eine Schneideinrichtung, die zwischen der Formstation und der Siegelstation angeordnet ist und einen die Unterfolie durchtrennenden Schnitt erzeugen kann. Die Siegelstation ist dabei zum Erzeugen einer Siegelnaht mit einem Scheitelpunkt ausgebildet. Außerdem sind die Schneideinrichtung und die Siegelstation insbesondere bezüglich ihrer Geometrie und Positionierung derart aufeinander abgestimmt, dass auf der letztendlich erzeugten Verpackung innerhalb eines Kreises mit einem Radius von 8 mm um den Scheitelpunkt der Siegelnaht zwischen der Siegelnaht und dem Schnitt eine Fläche von wenigstens 100 mm2 vorhanden ist.
  • Darüber hinaus kann die Siegelstation dazu ausgebildet sein, außerhalb des Schnittes, d. h. auf der von der Siegelnaht abgewandten Seite des Schnittes, eine Siegelung zwischen der Unterfolie und der Deckelfolie zu erzeugen, um eine Öffnungslasche zu stabilisieren.
  • Die Siegelnaht und/oder der Schnitt sind dabei nicht auf jeweils einen Scheitelpunkt beschränkt. Es sind auch weitere Varianten beispielsweise mit zwei Scheitelpunkten und einer W- oder M-Form des Schnitts denkbar.
  • Im Folgenden werden vorteilhafte Ausführungsbeispiele der Erfindung anhand von Zeichnungen näher dargestellt. Im Einzelnen zeigen:
  • 1 eine schematische Seitenansicht einer erfindungsgemäßen Tiefziehverpackungsmaschine,
  • 2 eine schematische Ansicht einer erfindungsgemäßen Verpackung,
  • 3 eine Verpackung nach 2 mit angehobener Öffnungslasche,
  • 4 eine vergrößerte Teilansicht einer erfindungsgemäßen Öffnungslasche,
  • 5 eine Variante der Öffnungslasche,
  • 6 eine weitere Ausführungsform der Öffnungslasche,
  • 7 eine weitere Ausführungsform der Öffnungslasche,
  • 8 eine weitere Ausführungsform der Öffnungslasche,
  • 9 eine weitere Ausführungsform der Öffnungslasche.
  • Gleiche Komponenten sind in den Figuren durchgängig mit gleichen Bezugszeichen versehen.
  • 1 zeigt in schematischer Ansicht eine Verpackungsmaschine 1 in Form einer Tiefziehverpackungsmaschine. Diese Tiefziehverpackungsmaschine 1 weist eine Formstation 2, eine Siegelstation 3, eine Querschneideinrichtung 4 und eine Längsschneideinrichtung 5 auf, die in dieser Reihenfolge in einer Arbeitsrichtung R an einem Maschinengestell 6 angeordnet sind.
  • Eingangsseitig befindet sich an dem Maschinengestell 6 eine Zufuhrrolle 7, von der ein erstes bahnförmiges Material 8 als Unterfolie abgezogen wird. Im Bereich der Siegelstation 3 ist ein Materialspeicher 9 vorgesehen, von dem ein zweites bahnförmiges Material 10 als Deckelfolie abgezogen wird. Ausgangsseitig ist an der Verpackungsmaschine eine Abfuhreinrichtung 13 in Form eines Transportbandes vorgesehen, mit der fertige, vereinzelte Verpackungen 21 abtransportiert werden. Ferner weist die Verpackungsmaschine 1 eine nicht dargestellte Vorschubeinrichtung auf, die das erste bahnförmige Material 8 ergreift und in einem Hauptarbeitstakt taktweise in der Arbeitsrichtung R weitertransportiert. Die Vorschubeinrichtung kann zum Beispiel durch seitlich angeordnete Transportketten realisiert sein.
  • In der dargestellten Ausführungsform ist die Formstation 2 als eine Tiefziehstation ausgebildet, in der in die Unterfolie 8 durch Tiefziehen Behälter 14 geformt werden. Dabei kann die Formstation 2 derart ausgebildet sein, dass in der Richtung senkrecht zur Arbeitsrichtung R mehrere Behälter nebeneinander gebildet werden. In Arbeitsrichtung R hinter der Formstation 2 ist eine Schneidstation 11 zum bereichsweisen Durchtrennen der Unterfolie 8 vorgesehen. Das Durchtrennen der Unterfolie 8 erfolgt in Form eines später im Einzelnen erläuterten Schnitts 27, der einen Eckenbereich, der später an der fertigen Verpackung 21 als Öffnungslasche dient, vom übrigen Bereich der zu einem Behälter 14 geformten Unterfolie 8 trennt. Dann folgt eine Einlegestrecke 15, in der die in die Unterfolie 8 geformten Behälter 14 mit einem Produkt 16 befüllt werden.
  • Die Siegelstation 3 verfügt über eine verschließbare Kammer 17, in der die Atmosphäre in den Behältern 14 vor dem Versiegeln zum Beispiel durch Gasspülen mit einem Austauschgas oder mit einem Austausch-Gasgemisch ersetzt werden kann.
  • Die Querschneideinrichtung 4 ist als Stanze ausgebildet, die die Unterfolie 8 und die Deckelfolie 10 gemeinsam in einer Richtung quer zur Arbeitsrichtung R zwischen benachbarten Behältern 14 durchtrennt. Dabei arbeitet die Querschneideinrichtung 4 derart, dass die Unterfolie 8 nicht über die gesamte Breite aufgeteilt wird, sondern zumindest in einem Randbereich nicht durchtrennt wird. Dies ermöglicht einen kontrollierten Weitertransport durch die Vorschubeinrichtung.
  • Die Längsschneideinrichtung 5 ist in der dargestellten Ausführungsform als eine Messeranordnung ausgebildet, mit der die Unterfolie 8 und die Deckelfolie 10 zwischen benachbarten Behältern 14 und am seitlichen Rand der Unterfolie 8 durchtrennt werden, so dass hinter der Längsschneideinrichtung 5 vereinzelte Verpackungen 21 vorliegen.
  • Die Verpackungsmaschine 1 verfügt ferner über eine Steuerung 18. Sie hat die Aufgabe, die in der Verpackungsmaschine 1 ablaufenden Prozesse zu steuern und zu überwachen. Eine Anzeigevorrichtung 19 mit Bedienelementen 20 dient zum Visualisieren bzw. Beeinflussen der Prozessabläufe in der Verpackungsmaschine 1 für bzw. durch einen Bediener.
  • 2 zeigt die Verpackung 21, die die zu einer Mulde nach unten geformte Unterfolie 8 aufweist, in der sich das zu verpackende Produkt 16 befindet (in dieser Ansicht nicht gezeigt). Die Deckelfolie 10 ist mittels einer Siegelnaht 22 mit einem Rand 23 der Unterfolie 8 versiegelt, um eine luftdichte Verpackung 21 zu erhalten. Im Bereich einer Ecke 24 weist die Verpackung 21 eine Öffnungslasche 25 auf, mit der der Verbraucher die Verpackung 21 ohne Zuhilfenahme von einem Messer oder einer Schere öffnen kann, indem die Deckelfolie 10 entlang der Siegelnaht 22 von der Unterfolie 8 abgezogen wird. Die Öffnungslasche 25 ist derjenige Bereich der Deckelfolie 10, der sich an der Ecke 24 außerhalb der Siegelnaht 22 befindet.
  • Die auf dem Rand 23 der Unterfolie 8 erzeugte, umlaufende und geschlossene Siegelnaht 22 weist eine Breite B auf, die eine ausreichende Dichtigkeit der in der Verpackung 21 vorhandene Atmosphäre gegenüber der Umgebung gewährleistet, um beispielsweise eine lange Haltbarkeit von Lebensmitteln zu gewährleistet. Im Bereich der Ecke 24 weist die Siegelnaht 22 einen Scheitelpunkt 26 auf. Der Scheitelpunkt 26 ist zur Ecke 24 hin orientiert, um die Kraft, die zu Beginn des Abziehens der Deckelfolie 10 von der Unterfolie 8 aufritt, zu minimieren. Der Scheitelpunkt 26 stellt hierbei einen Aufreißpunkt dar, an dem die Deckelfolie 10 unter geeignetem Zug beginnt, sich von der Unterfolie 8 abzulösen.
  • Die Unterfolie 8 weist im Bereich der Ecke 24 einen die Unterfolie 8 durchtrennenden, sich zwischen zwei Kanten 23a, 23b des Behälters 23 erstreckenden Schnitt 27 auf, der ebenfalls einen Scheitelpunkt 28 aufweist und in diesem Ausführungsbeispiel eine zur Siegelnaht 22 kongruente Form hat. Die Öffnungslasche 25 weist eine Siegelung 29 auf, die einen mittels der Schneidstation 11 geschnittenen und sich außerhalb des Schnitts 27 befindlichen Abschnitt 30 (siehe auch 3) der Unterfolie 8 mit der Deckelfolie 10 verbindet. Der Abschnitt 30 verstärkt die Öffnungslasche 25 im dem Bereich, der vom Verbraucher vorzugsweise mit Daumen und einem Finger erfasst wird, um die Deckelfolie 10 anzuheben.
  • 3 zeigt die angehobene Öffnungslasche 25. In dieser Phase kann der Verbraucher den an der Ecke 24 nun zugänglichen Teil der Unterfolie 8 mit Fingern der anderen Hand erfassen und mittels beider Hände und Festhalten jeweils der Unterfolie 8 bzw. der Deckelfolie 10 die Folien 8, 10 voneinander trennen und die Verpackung 21 öffnen.
  • Um die Unterfolie 8 mit zwei Fingern ergonomisch gut und fest ergreifen und halten zu können, ist eine ausreichend große Fläche F vorgesehen, die sich durch die Schnittfläche der Flächen FA und FB definiert, wie in 4 in einer vergrößerten Darstellung des Bereichs der Ecke 24 dargestellt. Die Fläche FA ist der Bereich der Unterfolie 8 zwischen der Siegelnaht 22 und dem Schnitt 27. Die Fläche FB ist eine Teilkreisfläche der Unterfolie 8 außerhalb der Siegelnaht 22 mit dem Radius RA = 8 mm um den Scheitelpunkt 26 der Siegelnaht 22. Die Fläche F weist einen Wert von wenigstens 100 mm2, besser wenigstens 150 mm2, noch besser wenigstens 180 mm2 auf, um einen ausreichend großen und somit gut zu greifenden Folienabschnitt der Unterfolie 8 bereitzustellen, um das Aufreißen der Deckelfolie 10 an der Ecke 24 zu erleichtern.
  • Der Schnitt 27 in der Unterfolie 8 weist auch einen Scheitelpunkt 28 auf, der bezüglich der Ecke 24 die gleiche Orientierung wie der Scheitelpunkt 26 der Siegelnaht 22, wobei und beide Scheitelpunkte 26, 28 einen Abstand A zueinander haben. Ein besonders vorteilhafter Abstand A beträgt 8 mm bis 10 mm.
  • 5 zeigt einen Ausschnitt der Verpackung 21 mit einer erfindungsgemäßen Öffnungslasche 25, bei der der Schnitt 27 eine V-Form bzw. Keilform aufweist. Die Siegelung 29 ist als eine partielle Siegelung am Abschnitt 30 ausgeführt, d. h. nicht der gesamte Bereich der Unterfolie 8 außerhalb des Schnitts 27 ist mit der Deckelfolie 10 versiegelt.
  • 6 zeigt eine Variante der Gestaltung der Öffnungslasche 25, bei der der Schnitt 27 eine abgerundete V-Form bzw. U-Form aufweist. Die Siegelung 29 ist wieder als eine partielle Siegelung am Abschnitt 30 ausgeführt.
  • 7 zeigt die Variante aus 6 mit einer flächenvergrößerten Ausbildung der Öffnungslasche 25 bzw. der Ecke 24.
  • 8 zeigt eine weitere Ausführungsform der Öffnungslasche 25, wobei die Siegelung 29 sich weitestgehend über den gesamten Abschnitt 30 erstreckt. Der Schnitt 27 hat eine Bogenform. Bei dieser Bogenform ist der Scheitelpunkt 28 des Schnitts 27 derjenige Punkt des Schnitts 27, der den geringsten Abstand zur Ecke 24 hat.
  • 9 zeigt eine weitere Ausführungsform der Öffnungslasche 25, wobei die Siegelung 31 außerhalb des Schnitts 27, d. h. an der Öffnungslasche 25, wenigstens zwei Siegelpunkte aufweist, um den Abschnitt 30 mit der Deckelfolie 10 zu verbinden.
  • Die Öffnungslasche 25 ist nicht auf die Darstellungen in den Figuren beschränkt, sondern umfasst auch alle denkbaren Kombinationen von Formen und Siegelungen 29, 31.

Claims (13)

  1. Verpackung (21), die eine tiefgezogene Unterfolie (8) und eine Deckelfolie (10) umfasst und eine umlaufende Siegelnaht (22) aufweist, die die Deckelfolie (10) mit der Unterfolie (8) verbindet, wobei die Siegelnaht (22) einen Scheitelpunkt (26) aufweist, wobei in der Unterfolie (8) ein Schnitt (27) vorgesehen ist, der derart ausgebildet ist, dass eine Öffnungslasche (25) vorgesehen ist, bei der ein Abschnitt (30) der Unterfolie (8) auf der der Siegelnaht (22) gegenüberliegenden Seite des Schnitts (27) durch eine Siegelung (29, 31) mit der Deckelfolie (10) zusammengesiegelt ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Schnitt (27) derart angeordnet ist, dass die Unterfolie (8) eine Fläche (F) von wenigstens 100 mm2 in einem Kreis mit einem Radius (RA) von 8 mm um den Scheitelpunkt (26) zwischen der Siegelnaht (22) und dem Schnitt (27) aufweist.
  2. Verpackung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Scheitelpunkt (26) der Siegelnaht (22) zum Schnitt (27) gerichtet ist.
  3. Verpackung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Schnitt (27) ebenfalls einen Scheitelpunkt (28) aufweist.
  4. Verpackung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass ein Abstand (A) zwischen den Scheitelpunkten (26, 28) der Siegelnaht (22) und des Schnitts (27) wenigstens 8 mm beträgt.
  5. Verpackung nach einem der Ansprüche 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Scheitelpunkt (28) des Schnitts (27) zu einer benachbarten Ecke (24) der Verpackung (21) gerichtet ist.
  6. Verpackung nach einem der Ansprüche 3 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Schnitt (27) spitz zu seinem Scheitelpunkt (28) zuläuft.
  7. Verpackung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Siegelnaht (22) spitz zu ihrem Scheitelpunkt (26) zuläuft.
  8. Verpackung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Schnitt (27) eine U-, V-, Bogen- oder Keilform aufweist.
  9. Verpackung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Siegelung (29) als Flächensiegelung vorgesehen ist.
  10. Verpackung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Siegelung (31) mehrere Punktsiegelungen aufweist.
  11. Verpackung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Siegelnaht (22) eine Breite (B) von 4 bis 8 mm aufweist.
  12. Tiefziehverpackungsmaschine (1) mit einer Formstation (2) zum Tiefziehen einer Unterfolie (8) und mit einer Siegelstation (3) zum Erzeugen einer umlaufenden Siegelnaht (22) zwischen der Unterfolie (8) und einer Deckelfolie (10), ferner umfassend eine zwischen der Formstation (2) und der Siegelstation (3) angeordnete Schneideinrichtung (11), die dazu ausgebildet ist, einen Schnitt (27) in die Unterfolie (8) einzubringen, dadurch gekennzeichnet, dass die Siegelstation (3) zum Erzeugen der Siegelnaht (22) mit einem Scheitelpunkt (26) eingerichtet ist, und dass die Schneideinrichtung (11) und die Siegelstation (3) derart aufeinander abgestimmt sind, dass die Unterfolie (8) innerhalb eines Kreises mit einem Radius (RA) von 8 mm um den Scheitelpunkt (26) der Siegelnaht (22) eine Fläche (F) von wenigstens 100 mm2 zwischen der Siegelnaht (22) und dem Schnitt (27) aufweist.
  13. Tiefziehverpackungsmaschine nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Siegelstation (3) eingerichtet ist zum Erzeugen einer Siegelung (29, 31) zwischen der Unterfolie (8) und der Deckelfolie (10) auf der der Siegelnaht (22) gegenüberliegenden Seite des Schnitts (27).
DE201210002658 2012-02-10 2012-02-10 Verpackung mit Öffnungshilfe sowie Verpackungsmaschine zum Herstellen einer solchen Verpackung Active DE102012002658B3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201210002658 DE102012002658B3 (de) 2012-02-10 2012-02-10 Verpackung mit Öffnungshilfe sowie Verpackungsmaschine zum Herstellen einer solchen Verpackung

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201210002658 DE102012002658B3 (de) 2012-02-10 2012-02-10 Verpackung mit Öffnungshilfe sowie Verpackungsmaschine zum Herstellen einer solchen Verpackung

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102012002658B3 true DE102012002658B3 (de) 2013-07-11

Family

ID=48652760

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201210002658 Active DE102012002658B3 (de) 2012-02-10 2012-02-10 Verpackung mit Öffnungshilfe sowie Verpackungsmaschine zum Herstellen einer solchen Verpackung

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102012002658B3 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2016198843A1 (en) * 2015-06-08 2016-12-15 Par-Pak Europe Limited Packaging for consumer products
EP3424840A1 (de) * 2014-02-12 2019-01-09 Toppan Printing Co., Ltd. Verpackung
CN112249428A (zh) * 2020-10-16 2021-01-22 广东利元亨智能装备股份有限公司 一种真空覆膜机
WO2021110795A1 (de) * 2019-12-04 2021-06-10 Multivac Sepp Haggenmüller Se & Co. Kg Tiefziehverpackungsmaschine, verfahren und verpackung

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0001094A1 (de) * 1977-09-12 1979-03-21 BEHRINGWERKE Aktiengesellschaft Heissversiegelbarer Behälter
FR2761348A1 (fr) * 1997-03-26 1998-10-02 Fleury Michon Conditionnement pour produit alimentaire destine a etre rechauffe par micro-ondes
WO2007135824A1 (ja) * 2006-05-19 2007-11-29 Toyo Seikan Kaisha, Ltd. 電子レンジ調理用包装体
DE202010009454U1 (de) * 2010-06-23 2010-10-14 Hans Adler Ohg Verpackung für Lebensmittelprodukte
DE202010010834U1 (de) * 2010-07-29 2010-10-21 Multivac Sepp Haggenmüller Gmbh & Co. Kg Produktverpackung und Verpackungsmaschine zum Herstellen einer solchen Produktverpackung

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0001094A1 (de) * 1977-09-12 1979-03-21 BEHRINGWERKE Aktiengesellschaft Heissversiegelbarer Behälter
FR2761348A1 (fr) * 1997-03-26 1998-10-02 Fleury Michon Conditionnement pour produit alimentaire destine a etre rechauffe par micro-ondes
WO2007135824A1 (ja) * 2006-05-19 2007-11-29 Toyo Seikan Kaisha, Ltd. 電子レンジ調理用包装体
DE202010009454U1 (de) * 2010-06-23 2010-10-14 Hans Adler Ohg Verpackung für Lebensmittelprodukte
DE202010010834U1 (de) * 2010-07-29 2010-10-21 Multivac Sepp Haggenmüller Gmbh & Co. Kg Produktverpackung und Verpackungsmaschine zum Herstellen einer solchen Produktverpackung

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP3424840A1 (de) * 2014-02-12 2019-01-09 Toppan Printing Co., Ltd. Verpackung
WO2016198843A1 (en) * 2015-06-08 2016-12-15 Par-Pak Europe Limited Packaging for consumer products
WO2021110795A1 (de) * 2019-12-04 2021-06-10 Multivac Sepp Haggenmüller Se & Co. Kg Tiefziehverpackungsmaschine, verfahren und verpackung
CN112249428A (zh) * 2020-10-16 2021-01-22 广东利元亨智能装备股份有限公司 一种真空覆膜机

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102006017258B4 (de) Verfahren zum Herstellen einer Verpackung und Verpackungsmaschine
EP2233401B1 (de) Verfahren zum Herstellen einer Verpackung und Verpackungsmaschine
DE102012002658B3 (de) Verpackung mit Öffnungshilfe sowie Verpackungsmaschine zum Herstellen einer solchen Verpackung
DE3029596A1 (de) Wiederverschliessbare verpackung
DE102011010601B4 (de) Verpackungsmaschine zum Herstellen einer Mehrlagenpackung
DE102007044829A1 (de) Verpackungsbeutel mit Aufreißhilfe
EP0431240A1 (de) Ausgiesseinrichtung für eine Fliessmittelpackung und Verfahren zur Herstellung einer Ausgiesseinrichtung
DE2939093C2 (de) Flüssigkeitspackung mit Ausgieß- und Lufteintrittsöffnung
EP2508445A1 (de) Verpackungsbeutel mit Aufreissverschluss
DE102007021045A1 (de) Perforationsverfahren für Schutzumhüllungen, Vorrichtung sowie Folienmaterial hierfür
EP0100016B1 (de) Öffnungsmittel an einer parallelepipedischen Packung für fliessfähiges Füllgut
DE3938874A1 (de) Verfahren zur herstellung einer fliessmittelpackung, vorrichtung zur herstellung einer solchen packung und verwendung eines besonderen kunststoffes
EP2953861A1 (de) Verpackungsbehälter sowie substratzuschnitt
CH677473A5 (en) Container with resealable cover - has edge with weakened zones forming cone parting surface widening towards top
DE102015205221A1 (de) Tiefziehverpackungsmaschine, Verfahren und Verpackung
EP3853131A2 (de) Verpackungsmaschine zur herstellung einer flachskinverpackung
DE202007014485U1 (de) Verpackungsbeutel
DE102010050734B4 (de) Tiefziehverpackungsmaschine
EP0700836A2 (de) Kunststoffverpackung mit über eine Faltkante angelenkter Oberwand, Verfahren zur Herstellung derselben und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
EP1806290A1 (de) Verpackungsmaschine
EP2684803A1 (de) Verfahren zum Herstellen einer Verpackung
EP0058859A1 (de) Packung für Nahrungsmittel mit Abdeckfolien-Durchstechwerkzeug
DE10208997B4 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Stanzen von versiegelten becherartigen Behältern
DE202008000379U1 (de) Werkzeug zum Anbringen einer Perforation an Folienmaterial
EP3115312B1 (de) Beutel

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final

Effective date: 20131012

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: MULTIVAC SEPP HAGGENMUELLER SE & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: MULTIVAC SEPP HAGGENMUELLER GMBH & CO. KG, 87787 WOLFERTSCHWENDEN, DE

R082 Change of representative

Representative=s name: GRUENECKER PATENT- UND RECHTSANWAELTE PARTG MB, DE