DE102008011004A1 - Verfahren für die Bereitstellung von a-Nummern für Kommunikationen in Mobilfunknetze über spezifische Gateways - Google Patents

Verfahren für die Bereitstellung von a-Nummern für Kommunikationen in Mobilfunknetze über spezifische Gateways

Info

Publication number
DE102008011004A1
DE102008011004A1 DE200810011004 DE102008011004A DE102008011004A1 DE 102008011004 A1 DE102008011004 A1 DE 102008011004A1 DE 200810011004 DE200810011004 DE 200810011004 DE 102008011004 A DE102008011004 A DE 102008011004A DE 102008011004 A1 DE102008011004 A1 DE 102008011004A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
communication
number
gw
network
address information
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE200810011004
Other languages
English (en)
Inventor
Paul Glen Osmond Hoffmann
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
EXTCEL COMM GmbH
EXTCEL COMMUNICATIONS GmbH
Original Assignee
EXTCEL COMM GmbH
EXTCEL COMMUNICATIONS GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by EXTCEL COMM GmbH, EXTCEL COMMUNICATIONS GmbH filed Critical EXTCEL COMM GmbH
Priority to DE200810011004 priority Critical patent/DE102008011004A1/de
Publication of DE102008011004A1 publication Critical patent/DE102008011004A1/de
Application status is Pending legal-status Critical

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
    • H04L61/00Network arrangements or network protocols for addressing or naming
    • H04L61/25Network arrangements or network protocols for addressing or naming mapping of addresses of the same type; address translation
    • H04L61/2596Non - internet protocol [IP] address translation
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
    • H04L29/00Arrangements, apparatus, circuits or systems, not covered by a single one of groups H04L1/00 - H04L27/00
    • H04L29/12Arrangements, apparatus, circuits or systems, not covered by a single one of groups H04L1/00 - H04L27/00 characterised by the data terminal
    • H04L29/12009Arrangements for addressing and naming in data networks
    • H04L29/1233Mapping of addresses of the same type; Address translation
    • H04L29/12584Non-IP address translation
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
    • H04L29/00Arrangements, apparatus, circuits or systems, not covered by a single one of groups H04L1/00 - H04L27/00
    • H04L29/12Arrangements, apparatus, circuits or systems, not covered by a single one of groups H04L1/00 - H04L27/00 characterised by the data terminal
    • H04L29/12009Arrangements for addressing and naming in data networks
    • H04L29/12792Details
    • H04L29/1283Details about address types
    • H04L29/12896Telephone numbers
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
    • H04L61/00Network arrangements or network protocols for addressing or naming
    • H04L61/60Details
    • H04L61/6018Address types
    • H04L61/605Telephone numbers
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M15/00Arrangements for metering, time-control or time indication ; Metering, charging or billing arrangements for voice wireline or wireless communications, e.g. VoIP
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M15/00Arrangements for metering, time-control or time indication ; Metering, charging or billing arrangements for voice wireline or wireless communications, e.g. VoIP
    • H04M15/04Recording calls, or communications in printed, perforated or other permanent form
    • H04M15/06Recording class or number of calling, i.e. A-party or called party, i.e. B-party
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M7/00Interconnection arrangements between switching centres
    • H04M7/12Interconnection arrangements between switching centres for working between exchanges having different types of switching equipment, e.g. power-driven and step by step, decimal and non-decimal, circuit-switched and packet-switched, i.e. gateway arrangements
    • H04M7/1205Interconnection arrangements between switching centres for working between exchanges having different types of switching equipment, e.g. power-driven and step by step, decimal and non-decimal, circuit-switched and packet-switched, i.e. gateway arrangements where the types of switching equipement comprises PSTN/ISDN equipment and switching equipment of networks other than PSTN/ISDN, e.g. Internet Protocol networks
    • H04M7/128Details of addressing, directories or routing tables
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATION NETWORKS
    • H04W4/00Services specially adapted for wireless communication networks; Facilities therefor
    • H04W4/24Accounting or billing
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M2207/00Type of exchange or network, i.e. telephonic medium, in which the telephonic communication takes place
    • H04M2207/20Type of exchange or network, i.e. telephonic medium, in which the telephonic communication takes place hybrid systems
    • H04M2207/206Type of exchange or network, i.e. telephonic medium, in which the telephonic communication takes place hybrid systems composed of PSTN and wireless network
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M2215/00Metering arrangements; Time controlling arrangements; Time indicating arrangements
    • H04M2215/20Technology dependant metering
    • H04M2215/2026Wireless network, e.g. GSM, PCS, TACS

Abstract

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren für das Bereitstellen von a-Nummern durch eine zentrale Steuerung für über ein GW (Gateway) in Mobilfunknetze geführte Kommunikationsverbindungen, wobei die Adressinformation der Kommunikationseinrichtung, die die Kommunikation ursprünglich initiiert hat, zunächst vom GW zur zentralen Steuerung übertragen wird und anschließend von der zentralen Steuerung zum mobilen Endgerät übertragen wird, um so dem Nutzer des mobilen Endgerätes die Identifizierung des Anrufers zu ermöglichen.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren für die Bereitstellung von a-Nummern für Kommunikationen, die dur ch spezifische GWs (Gateways) in ein Mobilfunknetz geführt werden.
  • Bekannt sind Lösungen, bei denen die Gesprächsverbindungen von Netzen (typischerweise Festnetze) in ein Mobilfunknetz nicht über von Netzbetreibern eingerichtete Netzzusammenschaltungen (Pol – Point of Interconnection) geführt werden, sondern über ein spezielles System, das z. B. unter den Namen GSM (Global System Mobile) GW bekannt ist. Das GSM GW terminiert die Verbindung aus dem Ursprungsnetz und baut dann einen Mobile Originating Call (MOC) ins Mobilfunknetz zu einem mobilen Endgerät MS (Mobile Station) auf, so dass eine Ende-zu-Ende Verbindung über das GSM GW entsteht. Dazu ist das GSM GW typischerweise teilnehmergleich an die jeweiligen Netze angeschaltet, wobei zum mobilen Netz eine SIM (Subscriber Identity Module) Karte mit den entsprechenden technischen Einrichtungen zum Zugriff auf das Mobilfunknetz genutzt wird. Die Motivation für eine solche Lösung ist die Kostenreduzierung von Gesprächen in Mobilfunknetze, da Verbindungen in ein Mobilfunknetz ohne spezifische Maßnahmen im allgemeinen als teuer einzustufen sind.
  • Eine Kommunikationsverbindung, die über ein GSM GW in Mobilfunknetze geführt wird, weist einen großen Nachteil auf: die Rufnummer (Adressinformation) der Kommunikationseinrichtung, die die Kommunikation ursprünglich initiiert hat, kann nicht mit übertragen werden und damit in der MS, die die Kommunikation terminiert, nicht angezeigt werden. Die gesamte Kommunikationsverbindung besteht aus einer ersten Kommunikation von der Kommunikationseinrichtung, die die Kommunikation initiiert, bis zu dem GSM GW, und eine zweite Kommunikation, vom GSM GW zum mobilen Endgerät, wo die Kommunikation terminiert wird. Es ist Aufgabe des GSM GWs diese beiden Kommunikationen so zu verbinden, das eine Ende-zu-Ende Kommunikation zwischen der Kommunikationseinrichtung, die die Kommunikation initiiert hat, und dem mobilen Endgerät entsteht. In der ersten Kommunikation wird als a-Nummer die Adressinformation (Rufnummer) der Kommunikationseinrichtung, die die Kommunikation initiiert hat, in der zu dieser ersten Kommunikation zugeordneten Signalisierung zum GSM GW übertragen. In der zweiten Kommunikation wird als a-Nummer die Adressinformation des GSM GWs (Rufnummer der SIM Karte, die im GSM GW genutzt wird) in der zu dieser zweiten Kommunikation zugeordneten Signalisierung zum mobilen Endgerät übertragen. Im mobilen Endgerät wird als „Anrufer” die Rufnummer der im GSM GW genutzten SIM Karte angezeigt und nicht die Rufnummer des „Anrufers”, der die Kommunikationseinrichtung nutzt, die die erste Kommunikation initiiert hat. Der Angerufene, der Nutzer der MS, kann den Anrufer, Nutzer der initiierenden Kommunikationseinrichtung, nicht identifizieren. Eine vorgeschlagene Lösung ( DPMA, Aktenzeichen 10 2007 062 696.9 ) überwindet den Nachteil dadurch, dass die Adressinformation (a-Nummer) der Kommunikationseinrichtung, von der die Kommunikation ursprünglich initiiert wurde, durch einen zusätzlichen Datentransfer, der parallel oder zeitnah zur Kommunikation der Nutzdaten, von dem GSM GW zur MS übertragen wird. Diese Lösung hat den großen Vorteil, dass keine zusätzliche Funktionen in das Mobilfunknetz zur Unterstützung des Verfahrens eingebracht werden müssen. Die Lösung kann unabhängig vom Netzbetreiber eingesetzt werden. Bei der vorgeschlagenen Lösung treten aber zwei Nachteile auf: erstens muss eine zusätzliche Steuerung in der MS installiert und konfiguriert werden und zweitens werden Anforderung an den Datentransfer im Mobilfunknetz gestellt, die nicht von jedem Mobilfunknetz gewährleistet werden. Es kann so in einigen Netzen zu Konstellationen kommen, wobei es zu Synchronisationsproblemen in der MS beim Empfang des zusätzlichen Datentransfers, der die Rufnummer des Initiators der ersten Kommunikation enthält, und dem Eintreffen der zweiten Kommunikation kommen kann zum Beispiel dadurch, dass der zusätzliche Datentransfer sehr spät eintrifft. In diesen Fällen kann die Anzeige der Rufnummer in der MS zur entsprechenden Kommunikation nicht garantiert werden. Dies ist insbesondere der Fall, wenn zum Datentransfer der SMS Dienst (Short Message Service) genutzt wird, da im mobilen Netz im allgemeinen die SMS nach dem „store-and-forward” Prinzip übertragen wird und bei hoher Last im Netz oder schlechter Perfomance des SMSC (Short Message Service Centre) merkbare Verzögerungen auftreten können. Ein anderer Nachteil kann sich speziell bei der Nutzung des SMS Dienstes ergeben, wenn der Dienst nicht kostenfrei vom Netzbetreiber angeboten wird bzw. nicht in einer Flatrate enthalten ist.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine technische Lösung bereitzustellen, die die Adresse der Kommunikationseinrichtung, die eine Kommunikation über ein GW in ein Mobilfunknetz ursprünglich initiiert hat, zu einem mobilen Endgerät in dem Mobilfunknetz zu übertragen und diese Adressinformation als a-Nummer der gesamten Kommunikation von der Kommunikationseinrichtung bis zum mobilen Endgerät interpretiert werden kann und zur Weiterverarbeitung dem mobilen Endgerät zur Verfügung stellt, ohne dass eine spezifische Steuerung in der MS installiert und konfiguriert werden muss und ohne dass es Synchronisationsprobleme im mobilen Endgerät zwischen den empfangenen Daten, die die Rufnummer des Initiators der Kommunikation enthalten, und dem Empfang der zweiten Kommunikation kommt. Auch bietet die vorliegende Erfindung ein spezifisches Verfahren an, beim dem eine gebührenpflichtige Datenverbindung vermieden werden kann. Den Hauptvorteil der in DPMA (Aktenzeichen 10 2007 062 696.9 ) vorgeschlagenen Lösung, die weitgehend unabhängige Einsetzbarkeit vom mobilen Netzbetreiber, kann bei der vorliegenden Erfindung unter Nutzung der MVNO (Mobile Virtual Network Operator) oder IN-MVNO (Intelligent Network) Konzepte sichergestellt gestellt werden.
  • Erfindungsgemäß wird für dieses Verfahren eine zentrale Steuerung, die sich im Kernnetz des Mobilfunknetzes befindet oder über eine Schnittstelle an das Kernnetz des Mobilfunknetzes angeschaltet ist, eingesetzt, die die Adressinformation (a-Nummer der ersten Kommunikation) der Kommunikationseinrichtung, die die erste Kommunikation initiiert hat, von dem Gateway (GW) empfängt und diese Adressinformation als a-Nummer in die Signalisierung der zweiten Kommunikation, die von dem mobilen Endgerät terminiert wird, einfügt, so dass vom mobilen Endgerät diese erste Adressinformation als a-Nummer der Ende-zu-Ende Kommunikation interpretiert werden kann und zur Weiterverarbeitung als a-Nummer im mobilen Endgerät genutzt wird. Dabei wird eine erweiterte Steuerung im GW eingesetzt, die die Adressinformation der Kommunikationseinrichtung, die die Kommunikation initiiert hat, aus der Signalisierung der ersten Kommunikation extrahiert und diese Adressinformation zur zentralen Steuerung sendet. Dazu werden vom Mobilfunknetz angebotenen Datendienste (z. B. SMS, USDD) oder ein Datentransfer außerhalb des Mobilfunknetzes genutzt oder es wird die vom Mobilfunknetz bereitgestellte Signalisierung für den Aufbau von Kommunikationsverbindungen genutzt. Im letzteren Fall wird eine Art „Blindbelegung” vom GW generiert, die als a-Nummer die Rufnummer der SIM Karte im GW und als b-Nummer die vom GW extrahierte a-Nummer der ersten Kommunikation oder einer von dieser Nummer abgeleiteten Repräsentation nutzt. Im einfachsten Fall wird die Rufnummer der Kommunikationseinrichtung, die die Kommunikation ursprünglich initiiert hat, abgesetzt. Die zentrale Steuerung erkennt an der a-Nummer, das dieser Verbindungsaufbau vom GW initiiert wurde und an der b-Nummer, das es sich hier um eine „Blindbelegung” handelt, die nur zur Übertragung der Adressinformation der Kommunikationseinrichtung, die die Kommunikation initiiert hat, dient. Die zentrale Steuerung speichert die Adressinformation, eventuell muss diese zunächst aus der Repräsentation der übertragenen Information gewonnen werden, und erwartet den Aufbau der zweiten Kommunikation, in die sie von den technischen Einrichtungen des Kernnetzes des Mobilfunknetzes involviert wird. Dabei erlangt die zentrale Steuerung die Kontrolle über die zweite Kommunikation und fügt in der zur zweiten Kommunikation gehörende Signalisierung die vorher gespeicherte Adressinformation der Kommunikationseinrichtung, die die Kommunikation initiiert hat, ein. Das mobile Endgerät terminiert die zweite Kommunikation und nutzt die a-Nummer als Anruferidentifikation, die in diesem Fall die Adresse der Kommunikationseinrichtung ist, die die Kommunikation initiiert hat. Dieses Verfahren hat zu dem vorher genannten Datenübertragungsverfahren mittels SMS den zusätzlichen Vorteil, dass keinerlei Mehrkosten entstehen, da die „Blindbelegung” nicht abgerechnet wird, und die Reihenfolge erst „Blindbelegung” mit Übertragung der Adressinformation und danach die Bearbeitung der zweiten Kommunikation durch die zentrale Steuerung garantiert werden kann. Als Alternative zum Aufbau der zweiten Kommunikation durch das GW kann die zentrale Steuerung nach dem Empfang der ersten Adressinformation von der erweiterten Steuerung des GWs einen ersten Kommunikationszweig vom Kernnetz des Mobilfunknetzes zum mobilen Endgerät und einen zweiten Kommunikationszweig vom Kernnetz des Mobilfunknetzes zum GW initiieren und das Kernnetz des Mobilfunknetzes veranlassen, diese beiden Kommunikationszweige so zu verbinden, dass daraus die zweite Kommunikation entsteht, wobei die erweiterte Steuerung im GW die erste Kommunikation mit dem zweiten Kommunikationszweig und damit mit der zweiten Kommunikation verbindet, so dass daraus die Ende-zu-Ende Kommunikation von der Kommunikationseinrichtung im ersten Kommunikationsnetz bis zum mobilen Endgerät bereitgestellt wird. Auch in diesem alternativen Verfahren trägt die zentrale Steuerung die Adressinformation des Kommunikationsendgerätes, das die erste Kommunikation initiiert hat, in die zum ersten Kommunikationszweig gehörende Signalisierung ein, wo sie vom mobilen Endgerät empfangen und als a-Nummer weitenverarbeitet wird.
  • Die Zeichnung 1 zeigt die Erfindung in einer beispielhaften Anordnung auf der Netzebene, wobei aus Gründen der besseren Übersicht viele Netzbereiche und Netzkomponenten (z. B. die gesamte Funkinfrastruktur des Mobilfunknetzes), die nicht essentiell für die Erfindung sind, nicht explizit dargestellt sind. Es sind zwei Kommunikationsnetze dargestellt. Das Kommunikationsnetz 1 (Netz 1 in 1), typischerweise ein Festnetz, und das Kommunikationsnetz 2 (Netz 2 in 1), wobei es sich bei dem Netz 2 um ein Mobilfunknetz handelt, sind neben der von den Netzbetreibern installierten Netzzusammenschaltung (Verbindung 400 in 1) über ein Gateway (GW) (Modul 20 in 1) verbunden. Das GW (Modul 20 in 1) ist über eine Verbindung (Verbindung 201 in 1) mit den vermittlungstechnischen Einrichtungen (Modul 11 in 1) des Kommunikationsnetzes 1 und über eine Verbindung (Verbindung 202 in 1) mit dem Kernnetz (Modul 21 in 1), das die vermittlungstechnischen Einrichtungen des Kernnetzes des Mobilfunknetzes (Netz 2 in 1) enthält, verbunden. Ein Endgerät (Modul 10 in 1) ist über die Verbindung (Verbindung 100 in 1) mit den vermittlungstechnischen Systemen (Modul 11 in 1) des Netz 1 verbunden. Im Mobilfunknetz (Netz 2 in 1) ist ein mobiles Endgerät (Modul 30 in 1) dargestellt, das über die Verbindung (Verbindung 300 in 1) mit dem Kernnetz (Modul 21 in 1) des Mobilfunknetzes (Netz 2 in 1) verbunden ist. Die zentrale Steuerung (Modul 22 in 1) ist über die Verbindung 221 mit dem Kernnetz (Modul 21 in 1) des Mobilfunknetzes (Netz 2 in 1) verbunden. Eine zusätzliche Verbindung (Verbindung 203 in 1) zwischen dem Gateway (GW) (Modul 20 in 1) und der zentralen Steuerung (Modul 22 in 1) bietet einen direkten Informationsaustausch zwischen diesen Moduln, ohne das Dienste des Mobilfunknetzes (Netz 2 in 1) zu diesem Informationsaustausch genutzt werden.
  • Die Zeichnung 2 zeigt den Aufbau der zentralen Steuerung (Modul 22) in einer beispielhaften Anordnung mit dem Run Time Environment der Systemplattform (Modul 27 2). Die Verbindung 221 ist an dem Interface und Protokoll Modul für Telekommunikation (Modul 28 in 2) angeschlossen, während das Module für IP (Internet Protocol) Protokolle (Modul 29 in 2) die Verbindung 203 abschließt. Die Dienstprogramme der zentralen Steuerung sind im Modul 25 (Modul 25 in 2) untergebracht, während sich die verschiedenen Applikationen im Module 26 (Modul 26 in 2) befinden. Ergänzt wird der Aufbau der zentralen Steuerung durch das Modul für Datenspeicherdienste (Modul 24 in 2). Als spezifische Applikation für die Bereitstellung der speziellen Funktionen zur Unterstützung der vorliegenden Erfindung ist das Modul 23 (Modul 23 in 2) hervorgehoben. Die spezifische Administration der vorliegenden Erfindung wird über das Interface 222 (Interface 222 in 2) ermöglicht, wobei aus funktionaler Sicht auch die Administration über die Schnittstelle 203 bedient werden kann.
  • Die Zeichnung 3 zeigt den Aufbau des GWs (Modul 20) in einer beispielhaften Anordnung. Das Modul für Operation & Maintenance (Modul 55 in 3) kann über das O&M Interface (Interface 233 in 3) bedient werden. Das generische Steuerungsmodul (Modul 53 in 3) beherbergt alle Funktionen des GWs für die Bereitstellung der nach dem Stand der Technik erforderlichen Steuerfunktionen. Im Mobilfunkteil des GWs (Modul 52 in 3) sind die SIM Karte und das mobilfunkspezifische Interface (Verbindung 202 in 3) zum Zugriff auf das Mobilfunknetz (Netz 2 in 1) untergebracht. Das Gegenstück für den Festnetzzugriff (Verbindung 201 in 3) ist im Modul 54 (Modul 54 in 3) realisiert. Die erweiterte Steuerung des GW (Modul 51 in 3) unterstützt die in der Erfindung notwendigen spezifischen Funktionen und kann über die Verbindung 203 mit der zentralen Steuerung (Modul 22 in 1) kommunizieren.
  • Im folgenden ist ein Beispiel für die Ausführung der vorliegenden Erfindung dargestellt. In diesem Beispiel wird wie in 1 dargestellt angenommen, dass nur zwei Kommunikationsnetze beteiligt sind und das erste Kommunikationsnetz (1) ein Festnetz ist und das zweite Kommunikationsnetz ein Mobilfunknetz (2) nach dem GSM (Global System Mobile) oder dem UMTS (Universal Mobile Telecommunication System) Standard. Das Kernnetz (21) des Mobilfunknetzes (2) besteht im Wesentlichen aus mindestens einer MSC (Mobile Switching Centre) und mindestens einem HLR (Home Location Register). Die MSC enthält auf funktionaler Ebene die gsmSSF (Service Switching Function) nach dem CAMEL (Customised Application Mobile Enhanced Logic) Standard, die über die Verbindung 221 mit der zentralen Steuerung (22) verbunden ist. Als zentrale Steuerung (22) wird ein SCP (Service Control Point) nach dem CAMEL Standard eingesetzt, die mit einer spezifischen Applikation (23) zur Implementierung der Erfindung eingesetzt wird. Auf funktionaler Ebene stellt der SCP die gsmSCF (Service Control Function) nach dem CAMEL Standard bereit. Der SCP (22) kann in der Hoheit des mobilen Netzbetreibers (MNO, Mobile Network Operator) sein, der die Funknetzinfrastruktur, das Kernnetz (21) und den SCP (22) bereitstellt, wobei der SCP (22) auch als integrativer Teil des Kernnetzes (21) des Mobilfunknetzes eingeführt sein kann. Im Falle des full MVNO (Mobile Virtual Network Operator) Modells stellt der „virtuelle” Netzbetreiber den SCP (22) und typischerweise das Kernnetz (21) und dabei insbesondere das HLR und die MSC bereit, der mobile Netzbetreiber (MNO) beschränkt sich hierbei auf die Funknetzinfrastruktur. Im IN-MVNO stellt der virtuelle Netzbetreiber den SCP (22), während der MNO neben dem Funknetz auch das Kernnetz (insbesondere HLR und MSC) bereitstellt. Damit kann das hier vorgestellte Verfahren in einem MVNO Modell eingesetzt werden, ohne auf einen spezifischen Support von dem MNO angewiesen zu sein.
  • Ohne ein GSM GW (20) wie in 1 sind die Netze über eine direkte Verbindung (400) verbunden. Wird in den beiden Netzen und bei der Zusammenschaltung der Netze die Signalisierung ISUP (ISDN Signalling User Part) und der Dienst CLIP (Calling Line Identification Presentation) unterstützt, so wird – vereinfacht dargestellt – die Adressinformation des Festnetzendgerätes (10), die Calling Party Number, für eine Kommunikationsverbindung zwischen dem Festnetzendgerät (10) und dem mobilen Endgerät (30) über die Verbindungen 100, 400 und 300 übertragen und das mobile Endgerät (30), die MS (Mobile Station), ist in der Lage, die Calling Party Number des Festnetzendgerätes als a-Nummer zu nutzen zum Beispiel für die Anzeige der Rufnummer des Anrufers für Anrufe, initiiert durch das Festnetzendgerät (10). Bei dem Einsatz eines GSM GWs (20) für die Verbindung zwischen dem Festnetzendgerät (10) und der MS (30) wird nach dem allgemeinen Stand der Technik die Adresse des Festnetzendgerätes (10) im Falle von ISUP und Euro-ISDN mittels des CLIP Services zwar über die Verbindungen 100 und 201 zum GSM GW (20) übertragen, die MS (30) empfängt aber als a-Nummer die Adresse (Rufnummer) der SIM Karte des mobilfunkspezifischen Teils des GSM GWs (20) über die Verbindung 202 und 300. Mit der vorliegenden Erfindung wird die Übertragung der Adressinformation (a-Nummer) des Festnetzendgerätes (10) zur MS (30) in der hier im folgenden beschriebenen Weise sichergestellt. Der User des Endgerätes (10) wählt die Festnetznummer des GSM GWs (20). Die Rufnummer des Endgerätes wird als Calling Party Number (CGPN) in der SETUP Message der EURO ISDN Signalisierung dem Festnetz über die Verbindung 100 übergeben, wobei im Festnetz (1) diese Number mit Hilfe des ISUP Protokoll transportiert und auf der Verbindung (201) vom Festnetz (1) zum GSM GW (20) in der SETUP Message des EURO ISDN Protokolls als CGPN zum festnetzspezifischen Modul (54) des GSM GWs (20) übertragen wird. Erfindungsgemäß ist das GW (20) mit einer erweiterten Steuerung (51) ergänzt, die diese CGPN aus der ankommenden Signalisierung extrahiert und separat z. B. mit der Bezeichnung „ANummer” speichert. Nach dem Verfahren nach Anspruch 3 veranlasst die erweiterte Steuerung (51) im GSM GW (20) den mobilfunktechnischen Teil (52) zur Aussendung der „ANummer” oder einer aus der „ANummer” abgeleiteten Repräsentation als Information in einem vom Mobilfunknetz unterstützten Datendienst z. B. SMS (Short Message Service) oder USSD (Unstructered Supplementary Service Data). Im Falle einer SMS ist zuvor die MSC von dem HLR mit der MO-SMS-CSI (Mobile Originating – SMS – CAMEL Subscription Information) nach dem CAMEL Standard zum Beispiel durch einen Location Update vom HLR versorgt worden. Das GSM GW (20) sendet die SMS aus, die als b-Nummer (Destination Subscribtion Nummer) die „ANummer” oder einer aus der „ANummer” abgeleiteten Repräsentation enthält. Die MSC empfängt diese SMS und triggert im Detection Point „DP SMS Collect Info”. Der SCP (22) wird durch die CAP (CAMEL Application Part) Operation „IDP SMS” (Initial Dedection Point) involviert und empfängt über diese Operation die Parameter der SMS. Der SCP (22) ist mit einer spezifischen Applikation (23) ausgerüstet, die diese Parameter auswertet und an der MSISDN (Mobile Station Integrated Services Digital Network Number) oder an der IMSI (International Mobile Subscriber Identity) der SIM Karte des GSM GWs (20) und an der b-Number (Destination Subscriber Number), die definitionsgemäß keine Rufnummer des Mobilfunknetzes (2) ist, sondern die „ANumber” oder einer aus der „ANummer” abgeleiteten Repräsentation, darstellt, die besondere Kommunikation identifiziert, die nur zur Übertragung der „ANumber” zum SCP dient. Die spezifischen Applikation (23) des SCP (22) speichert die „ANummer” und verhindert die Weiterleitung der SMS. Dazu sendet der SCP (22) die CAP Operation REL-SMS (Release-SMS) zur MSC. Als nächstes erwartet die spezifische Applikation (23) die Involvierung in die zweite Kommunikation, die weiter unten beschrieben ist. Im Falle der Nutzung von USSD statt SMS wird das GSM GW einen USSD Request absetzen, der die „ANummer” oder einer aus der „ANummer” abgeleiteten Repräsentation in der USSD Message als Service Argument enthält. Die MSC empfängt diese USSD Message und leitet diese zum HLR. Im HLR ist für die SIM Karte des GSM GWs (20) die U-CSI (USSD – CAMEL Subscription Information) administriert, wodurch die USSD zum SCP (22) weitergeleitet wird. Im SCP (22) erkennt die spezifische Applikation (23) den Absender an der MSISDN oder IMSI der SIM Karte des GSM GWs (20) und speichert die als Service Argument übertragene Information als „ANummer” ab. Analog zum SMS Fall erwartet die spezifischen Applikation (23) an dieser Stelle als nächsten Schritt die Involvierung in die zweite Kommunikation, die weiter unten beschrieben ist.
  • Als Alternative zu diesem hier beschrieben Datentransfer mittels SMS oder USSD nach dem Anspruch 3, kann wie in Anspruch 4 dargelegt ein Datentransfer vom GSM GW (20) über eine Datenverbindung (203), die nicht vom Mobilfunknetz unterstützt wird, zum SCP (22) transportiert werden. Nach dem Empfand dieser Daten und speichern der „ANummer” erwartet die spezifische Applikation (23) als nächsten Schritt die Involvierung in die zweite Kommunikation, die weiter unten beschrieben ist.
  • Als Alternative zu den Verfahren in Anspruch 3 und 4, bei denen eine Datenübertragung genutzt wird, kann die Rufnummer des Festnetzendgerätes (10) nach Anspruch 5 durch einen Verbindungsaufbauversuch („Blindbelegung”) vom GSM GW (20) zur zentralen Steuerung, zum SCP (22), übertragen werden. Dieser Verbindungsaufbauversuch wird vor der Initiierung der zweiten Kommunikation von der erweiterten Steuerung (51) im GSM GW (20) mit Unterstützung des mobilfunkspezifischen Moduls (52) initiiert, wobei in der Signalisierung in der SET-UP Message als a-Nummer die Nummer der SIM Karte des GSM GW (20) erscheint und als b-Nummer die „ANummer” oder eine von der „ANummer” abgeleitete Repräsentation eingetragen wird. Diese Belegung wird von der MSC im Detection Point „DP Collect_INFO” getriggert und die Parameter a-Nummer und b-Nummer werden mit der CAP Operation „Initial DP” (Detection Point) zum SCP (22) über die Verbindung 221 übertragen. Die spezifische Applikation (23) im SCP (22) erkennt an der a-Nummer die Kommunikation von dem GSM GW (20) und an der b-Nummer den spezifischen Verbindungsaufbauversuch, da definitionsgemäß als Destination für reguläre Kommunikationen initiiert vom GSM GW (20) nur eine Rufnummer des Mobilfunknetzes (2) erscheinen darf und nicht wie hier im Falle „ANummer” eine Festnetznummer. Die spezifische Applikation (23) im SCP (22) übernimmt die b-Nummer als „ANummer” bzw. leitet aus der empfangenen b-Nummer die „ANummer” ab und speichert diese als „ANummer” ab. Mit der CAP Operation „RC” (Release Call) wird die MSC angewiesen, den Verbindungsaufbauversuch abzuweisen. Dadurch kann keine Gesprächverbindung entstehen, es entstehen keinerlei Gebühren für diesen Gesprächsaufbauversuch. Sobald die spezifische Applikation (23) im SCP (22) die „ANummer” abgespeichert hat, erwartet sie die Einbeziehung in die Gesprächskontrolle des regulären Aufbaus der zweiten Kommunikation, wie dies ab hier auch analog für die Verfahren nach Anspruch 3 (Datentransfer über SMS oder USSD) und Anspruch 4 (Datentransfer ohne Unterstützung des Mobilfunknetzes) gilt.
  • Für die Etablierung der zweiten Kommunikation initiiert das GSM GW (20) mit Hilfe des mobilfunkspezifischen Moduls (52) mittels einer SET-UP Message einen „normalen” Gesprächsaufbau zum mobilen Endgerät (30). Diese Verbindung wird von der MSC im Detection Point „DP Collect_INFO” getriggert und die Parameter werden mit der CAP Operation „Initial DP” (Detection Point) zum SCP (22) über die Verbindung 221 übertragen. Die spezifische Applikation (23) im SCP (22) erkennt an der a-Nummer dieser Kommunikation, zu welcher Kommunikationsbeziehung diese Kommunikation gehört und kann an der b-Nummer, in diesem Fall eine Nummer des Mobilfunknetzes (2), den Charakter dieser Kommunikation identifizieren. Die spezifische Applikation (23) im SCP (22) ermittelt zu dieser a-Nummer (MSISDN der SIM Karte im GSM GW (20)) die zugeordnete und vorher durch die Datenübertragung oder durch eine „Blindbelegung” übermittelte und im SCP abgespeicherte „ANummer” und stellt diese der weiteren Verarbeitung zur Verfügung. Wird wie weiter oben beschrieben statt der „ANummer” eine spezifische Repräsentation der „ANummer” sowohl beim Transfer nach Anspruch 3, 4 und 5 vom GSM GW (20) zum SCP (22) als auch als b-Nummer in der hier vom GSM GW (20) initiierten zweiten Kommunikation genutzt werden, so könnte zum Beispiel die „ANummer” (gleich der MSISDN des Festnetzendgerätes (10)) um eine Ziffer (Wertbereich von 0 bis 9) ergänzt sein, die pro Aktion (d. h. Transfer nach Anspruch 3, 4 oder 5 und der dazugehörigen zweiten Kommunikation) den gleichen Wert annimmt, aber für die nächste Aktion um 1 hochgezählt wird. Durch diese Maßnahme kann die spezifische Steuerung (23) im SCP (22) die hier dargestellten Verfahren synchronisieren und bei Verlust einer Kommunikation (z. B. der Datentransfer nach Anspruch 3, 4, oder 5 war erfolgreich, die darauf erwartete zweite Kommunikation konnte aber nicht von der MSC empfangen werden) fehlerfrei abarbeiten. Die MSC wird mittels der CAP Operation „Connect” vom SCP (22) instruiert, den Verbindungsaufbau zur MS (30) fortzuführen, aber die a-Nummer ist so zu modifizieren, dass statt der MSISDN des GSM GWs (20), die „ANummer” als a-Nummer in die Signalisierung eingetragen wird. Die MS (30) wird nach dem Stand der Technik die „ANummer” als a-Nummer empfangen und diese als a-Nummer weiterverarbeiten. Der Nutzer der MS (30) kann somit den Anrufer, der die Kommunikation mit Hilfe des Festnetzendgerätes (10) initiiert hat, erkennen.
  • Nach Anspruch 13 ist eine Alternative zu dem bisher beschriebenen Aufbau der zweiten Kommunikation zwischen dem GSM GW (20) und dem mobilen Endgerät, der MS (30), identifiziert. Bei diesem Verfahren wird zunächst wie bisher die „ANummer” zur spezifischen Applikation (23) im SCP (22) transportiert (siehe Anspruch 3, 4 und 5). Die spezifische Applikation (23) im SCP (22) instruiert dann aber die MSC mit Hilfe der CAMEL Phase 4 Operation CAP ICA (Initiated Call Attempt) einen ersten Gesprächszweig zur MS (30) aufzubauen, in der dazugehörigen Signalisierung wird die „ANummer” als a-Nummer zur MS (30) transportiert. Gleichzeitig wird die MSC von der spezifischen Applikation (23) des SCP (22) instruiert, einen zweiten Gesprächszweig von der MSC zum GSM GW (20) aufzubauen. Das mobilfunkspezifische Modul (52) im GSM GW (20) empfängt diesen Gesprächswunsch und leitet deren Parameter an die erweiterte Steuerung (51) weiter, wo der zweite Gesprächszweig an einer spezifischen a-Nummer identifiziert wird. Das generische Steuermodul (53) im GSM GW (20) wird von der erweiterten Steuerung (51) angewiesen, diesen zweiten Kommunikationszweig mit der ersten Kommunikation (zwischen dem Festnetzendgerät (10) und dem GSM GW (20)), zu verbinden. Wird das Gespräch (erster Gesprächszweig von der MSC zur MS (30)) an der MS (30) entgegengenommen, schaltet die MSC die Verbindung zwischen dem ersten und zweiten Kommunikationszweig durch, wodurch die zweite Kommunikation etabliert ist, so dass nun eine Ende-zu-Ende Kommunikation vom Festnetzendgerät (10) bis zur MS (30) bereitgestellt ist.
  • Damit die spezifische Applikation (23) des SCP (22) diese Verfahren abarbeiten kann, benötigt sie neben einer spezifischen Dienstesteuerung in Form der spezifischen Applikation (23) auch spezifische Daten, die über die Schnittstelle 222 der spezifischen Applikation (23) zur Verfügung gestellt werden. Zu diesen Daten können zum Beispiel alle MSISDN der SIM Karten gehören, für die diese Verfahren unterstützt werden. Spezifische Parameter, die notwendig sind im GSM GW (20) zur Unterstützung der hier vorgestellten Verfahren, werden über das Interface 203 im GSM GW (20) administriert. Beispiel dafür sind die spezifischen a-Nummern, an denen die erweiterte Steuerung (51) des GSM GW (20) den zweiten Kommunikationszweig nach Anspruch 13 erkennt.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • - DE 102007062696 [0003, 0004]

Claims (16)

  1. Verfahren zur Bereitstellung von a-Nummern in Kommunikationsverbindungen über mehrere Kommunikationsnetze, wobei in einem ersten Kommunikationsnetz eine erste Kommunikation von einer Kommunikationseinrichtung, die durch eine erste Adressinformation identifiziert ist und die als a-Nummer der ersten Kommunikation genutzt wird, initiiert wird und diese erste Kommunikation in einem Gateway (GW) terminiert wird, wobei das GW an ein zweites Kommunikationsnetz angeschlossen ist und es sich beim zweiten Kommunikationsnetz um ein Mobilfunknetz handelt, eine zweite Kommunikation im Mobilfunknetz zwischen dem GW und einem mobilen Endgerät etabliert wird, die von dem mobilen Endgerät terminiert wird, wobei das GW die erste und zweite Kommunikation so miteinander verbindet, so dass über das GW eine Ende-zu-Ende Kommunikation von der Kommunikationseinrichtung im ersten Kommunikationsnetz bis zum mobilen Endgerät im Mobilfunknetz bereitgestellt wird dadurch gekennzeichnet, dass eine zentrale Steuerung, die sich im Kernnetz des Mobilfunknetzes befindet oder über eine Schnittstelle an das Kernnetz des Mobilfunknetzes angeschaltet ist, eingesetzt wird, die die erste Adressinformation (a-Nummer der ersten Kommunikation) der Kommunikationseinrichtung, die die erste Kommunikation initiiert hat, von dem GW empfängt und diese erste Adressinformation als a-Nummer in die Signalisierung der zweiten Kommunikation, die von dem mobilen Endgerät terminiert wird, einfügt, so dass vom mobilen Endgerät diese erste Adressinformation als a-Nummer der Ende-zu-Ende Kommunikation interpretiert werden kann und zur Weiterverarbeitung als a-Nummer im mobilen Endgerät genutzt wird,
  2. Verfahren nach Anspruch 1, wobei eine erweiterte Steuerung im GW die erste Adressinformation (a-Nummer der ersten Kommunikation) von der Kommunikationseinrichtung des ersten Kommunikationsnetzes aus der zur ersten Kommunikation zugeordneten Signalisierungsinformation extrahiert und diese Adressinformation oder eine davon abgeleitete Repräsentation zur weiteren Verarbeitung bereitstellt,
  3. Verfahren nach Anspruch 1 und 2, wobei die erweiterte Steuerung im GW die erste Adressinformation (a-Nummer der ersten Kommunikation) oder eine davon abgeleitete Repräsentation über eine zusätzliche Datenübertragung vom Mobilfunknetz angebotenen Datendienst zum Kernnetz des Mobilfunknetz überträgt, von wo die erste Adressinformation oder eine davon abgeleitete Repräsentation der zentralen Steuerung zur Verfügung gestellt wird, die diese Information zur weiteren Verarbeitung abspeichert und bereithält,
  4. Verfahren nach Anspruch 1 und 2, wobei alternativ zu Anspruch 3 die erweiterte Steuerung im GW die erste Adressinformation (a-Nummer der ersten Kommunikation) über einen separaten nicht vom Mobilfunknetz zur Verfügung gestellten Übertragungsweg, zur zentralen Steuerung überträgt, die diese Information zur weiteren Verarbeitung abspeichert und bereithält,
  5. Verfahren nach Anspruch 1 und 2, wobei alternativ zu Anspruch 3 und 4 die erweiterte Steuerung im GW die erste Adressinformation (a-Nummer der ersten Kommunikation) oder eine davon abgeleitete Repräsentation über einen spezifischen Verbindungsaufbau zum Kernnetz des Mobilfunknetz und von da weiter zur zentralen Steuerung übertragen wird, die diese Information zur weiteren Verarbeitung abspeichert und bereithält,
  6. Verfahren nach Anspruch 5, wobei die erweiterte Steuerung im GW bei der Initiierung des spezifischen Verbindungsaufbau die erste Adressinformation (a-Nummer der ersten Kommunikation) oder eine davon abgeleitete Repräsentation als b-Nummer (Zieladresse der Kommunikationsverbindung) und eine zweite Adressinformation, die Adresse des GW, als a-Nummer für den spezifischen Verbindungsaufbau nutzt,
  7. Verfahren nach Anspruch 6, wobei die zentrale Steuerung eine vom GW initiierte Kommunikation an der a-Nummer der Kommunikation (zweite Adressinformation) erkennt und an der b-Nummer (erste Adressinformation oder eine davon abgeleitete Repräsentation) den spezifischen Verbindungsaufbau identifiziert und den spezifischen Verbindungsaufbau abbricht,
  8. Verfahren nach Anspruch 1 und 2, wobei die erweiterte Steuerung im GW mit oder nach der Weiterleitung der ersten Adressinformation (a-Nummer der ersten Kommunikation) oder eine davon abgeleitete Repräsentation zur zentralen Steuerung die zweite Kommunikation zum mobilen Endgerät initiiert, wobei als a-Nummer der zweiten Kommunikation eine zweite Adressinformation, die Adresse des GW, und als b-Nummer der zweiten Kommunikation, die Adresse des mobilen Endgerätes, genutzt wird,
  9. Verfahren nach Anspruch 8, wobei die zentrale Steuerung von den technischen Einrichtungen des Kernnetzes des Mobilfunknetzes in die Verbindungssteuerung der zweiten Kommunikation involviert wird,
  10. Verfahren nach Anspruch 9, wobei die zentrale Steuerung die zweite Kommunikation an der zweiten Adressinformation (a-Nummer der zweiten Kommunikation) und der b-Nummer der zweiten Kommunikation identifiziert,
  11. Verfahren nach Anspruch 10, wobei die zentrale Steuerung die von der erweiterten Steuerung des GW nach Anspruch 3, 4, oder 5 empfangene erste Adressinformation (a-Nummer der ersten Kommunikation) als a-Nummer der zweiten Kommunikation in die Signalisierung der zweiten Kommunikation einsetzt,
  12. Verfahren nach Anspruch 11, wobei das mobile Endgerät die zweite Kommunikation terminiert und nach dem Stand der Technik bekannten Verfahren die a-Nummer (Adressinformation der ersten Kommunikation) aus der Signalisierung extrahiert und weiterverarbeitet,
  13. Verfahren nach Anspruch 1 und 2, wobei als Alternative zum Anspruch 9 nicht die erweiterte Steuerung des GWs die zweite Kommunikation initiiert, sondern die zentrale Steuerung nach Empfang der ersten Adressinformation oder eine davon abgeleitete Repräsentation einen ersten Kommunikationszweig vom Kernnetz zum mobilen Endgerät und einen zweiten Kommunikationszweig vom Kernnetz zum GW initiiert und das Kernnetz veranlasst, diese beiden Kommunikationszweige so zu verbinden, dass daraus die zweite Kommunikation entsteht,
  14. Verfahren nach Anspruch 13, wobei die erweiterte Steuerung im GW die erste Kommunikation mit dem zweiten Kommunikationszweig und damit mit der zweiten Kommunikation verbindet, so dass daraus die Ende-zu-Ende Kommunikation von der Kommunikationseinrichtung im ersten Kommunikationsnetz bis zum mobilen Endgerät bereitgestellt wird.
  15. Die Zusammenstellung in 22 zeigt die zentrale Steuerung, wie sie in den Ansprüchen (1–5, 7–11, 12, 13) definiert ist.
  16. Das Zusammenstellung 20 zeigt den Aufbau des GWs mit der erweiterten Steuerung im GW, wie sie in den Ansprüchen (1–8, 14) definiert ist.
DE200810011004 2008-02-25 2008-02-25 Verfahren für die Bereitstellung von a-Nummern für Kommunikationen in Mobilfunknetze über spezifische Gateways Pending DE102008011004A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200810011004 DE102008011004A1 (de) 2008-02-25 2008-02-25 Verfahren für die Bereitstellung von a-Nummern für Kommunikationen in Mobilfunknetze über spezifische Gateways

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200810011004 DE102008011004A1 (de) 2008-02-25 2008-02-25 Verfahren für die Bereitstellung von a-Nummern für Kommunikationen in Mobilfunknetze über spezifische Gateways

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102008011004A1 true DE102008011004A1 (de) 2009-09-03

Family

ID=40911231

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200810011004 Pending DE102008011004A1 (de) 2008-02-25 2008-02-25 Verfahren für die Bereitstellung von a-Nummern für Kommunikationen in Mobilfunknetze über spezifische Gateways

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102008011004A1 (de)

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6101382A (en) * 1997-08-15 2000-08-08 Telefonaktiebolaget Lm Ericsson Transfer of calling party identification in a mobile communication system
US6807414B1 (en) * 1998-05-06 2004-10-19 Nokia Networks Oy Displaying calling subscriber number in call set-up
US7089010B2 (en) * 2000-12-27 2006-08-08 Telefonaktiebolaget L M Ericsson Method and apparatus for presentation of calling subscriber number in mobile networks
US20070115908A1 (en) * 1999-09-02 2007-05-24 Jukka Wallenius Method for call control in intelligent networks
US20070184822A1 (en) * 1996-05-20 2007-08-09 Nokia Corporation Method for transmitting the identity of a calling subscriber to a called subscriber in a mobile communication system
DE102007062696A1 (de) 2007-12-27 2009-07-02 Extcel Communications Gmbh Verfahren für die Übertragung von a-Nummern für Kommunikationen in Mobilfunknetze über spezifische Gateways

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20070184822A1 (en) * 1996-05-20 2007-08-09 Nokia Corporation Method for transmitting the identity of a calling subscriber to a called subscriber in a mobile communication system
US6101382A (en) * 1997-08-15 2000-08-08 Telefonaktiebolaget Lm Ericsson Transfer of calling party identification in a mobile communication system
US6807414B1 (en) * 1998-05-06 2004-10-19 Nokia Networks Oy Displaying calling subscriber number in call set-up
US20070115908A1 (en) * 1999-09-02 2007-05-24 Jukka Wallenius Method for call control in intelligent networks
US7089010B2 (en) * 2000-12-27 2006-08-08 Telefonaktiebolaget L M Ericsson Method and apparatus for presentation of calling subscriber number in mobile networks
DE102007062696A1 (de) 2007-12-27 2009-07-02 Extcel Communications Gmbh Verfahren für die Übertragung von a-Nummern für Kommunikationen in Mobilfunknetze über spezifische Gateways

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE69833035T2 (de) Verfahren und vorrichtung zum anbieten von netzwerkspezifischen mobilen diensten
EP0990364B1 (de) Roaming-verfahren
DE69735306T2 (de) Verbindungsaufbau in einem mobilfunksystem
DE69826128T2 (de) Bereitstellung von drahtloser kommunikation an einen nutzer eines privaten drahtgebundenen netzes
DE3106002C2 (de)
DE69924299T2 (de) System und verfahren zum zugriff auf mehrwertdienste für nutzer von tragbaren telefongeräten, die sich in fremden netzen aufhalten
DE69737675T2 (de) Verfahren und Gerät für Datennetzwerkanrufverarbeitung
DE69934734T2 (de) Mehrstrecken Punkt-zu-Punkt Protokoll
DE69633928T2 (de) Verfahren und Netzwerk zur Anrufverarbeitung
DE69734056T2 (de) System und verfahren zur steuerung der telefonnummernübertragbarkeit in einem mobilen übertragungsnetzwerk
DE69736857T2 (de) Umwandlungsmodul für netzwerkprotokoll in einem telekommunikationssystem
DE60109388T2 (de) Verfahren und Gerät zur Vermeidung von Weganfragenachrichten für drahtlose Übergangsschaltungen
DE69532297T2 (de) Verfahren zur besseren gebührenerfassung in einem mobiltelefonnetz
EP0690640B1 (de) Intelligente schnurlose Signalisierungsschicht für Telekommunikationsnetz
DE60133176T2 (de) Verfahren und vorrichtung zum abrufen von anruferinformationen in einem mobilkommunikationssystem
DE69730228T2 (de) Multimedia-anrufzentrale
DE60033428T2 (de) Verfahren und systeme zur verkehrsanalyse von mehrfachprotokoll signalisierungsmitteilungen in einem mobilen telekommunikationsnetzwerk
EP0732861B1 (de) Verfahren zur Übertragung von Teilnehmerdaten zwischen Netzknoten in mindestens einem die Struktur eines intelligenten Netzes unterstützenden Kommunikationsnetz
DE69929988T2 (de) System und verfahren zur mobilitätsverwaltung für ein internet-telefongespräch an ein mobiles endgerät
DE69730237T2 (de) Verbindungsaufbauverfahren
EP0764384B1 (de) Verfahren zum verbindungsaufbau zwischen einem anrufenden teilnehmer eines telekommunikationsnetzes und einem angerufenen mobilen zielteilnehmer eines mobilfunknetzes
EP1057314B1 (de) Callback verfahren für die telekommunikation mit entsprechend angepassten vorrichtungen
EP1210841B1 (de) Verfahren zur realisierung eines rückruf-dienstes in einem mobilfunknetz
DE69732314T2 (de) Zusammenfügung der Funktionen von Querverbindung und Vermittlung in Telekommunikationsnetzwerken
DE69833765T2 (de) Sprachnachrichtendienst einer geschlossenen nutzergruppe in einem mobilen kommunikationssystem

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
R005 Application deemed withdrawn due to failure to request examination
R005 Application deemed withdrawn due to failure to request examination

Effective date: 20150226