CH660015A5 - Polymerizate and surfactant-containing preparations whose production and use. - Google Patents

Polymerizate and surfactant-containing preparations whose production and use. Download PDF

Info

Publication number
CH660015A5
CH660015A5 CH321/83A CH32183A CH660015A5 CH 660015 A5 CH660015 A5 CH 660015A5 CH 321/83 A CH321/83 A CH 321/83A CH 32183 A CH32183 A CH 32183A CH 660015 A5 CH660015 A5 CH 660015A5
Authority
CH
Switzerland
Prior art keywords
water
parts
oil
cationic
surfactant
Prior art date
Application number
CH321/83A
Other languages
German (de)
Inventor
Bernard Danner
Original Assignee
Sandoz Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE3203267 priority Critical
Priority to DE3215491 priority
Priority to DE3239412 priority
Application filed by Sandoz Ag filed Critical Sandoz Ag
Publication of CH660015A5 publication Critical patent/CH660015A5/en

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C02TREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02FTREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02F1/00Treatment of water, waste water, or sewage
    • C02F1/52Treatment of water, waste water, or sewage by flocculation or precipitation of suspended impurities
    • C02F1/54Treatment of water, waste water, or sewage by flocculation or precipitation of suspended impurities using organic material
    • C02F1/547Tensides
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C02TREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02FTREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02F1/00Treatment of water, waste water, or sewage
    • C02F1/52Treatment of water, waste water, or sewage by flocculation or precipitation of suspended impurities
    • C02F1/54Treatment of water, waste water, or sewage by flocculation or precipitation of suspended impurities using organic material
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08FMACROMOLECULAR COMPOUNDS OBTAINED BY REACTIONS ONLY INVOLVING CARBON-TO-CARBON UNSATURATED BONDS
    • C08F2/00Processes of polymerisation
    • C08F2/12Polymerisation in non-solvents
    • C08F2/16Aqueous medium
    • C08F2/22Emulsion polymerisation
    • C08F2/24Emulsion polymerisation with the aid of emulsifying agents
    • C08F2/28Emulsion polymerisation with the aid of emulsifying agents cationic
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08FMACROMOLECULAR COMPOUNDS OBTAINED BY REACTIONS ONLY INVOLVING CARBON-TO-CARBON UNSATURATED BONDS
    • C08F2/00Processes of polymerisation
    • C08F2/32Polymerisation in water-in-oil emulsions
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08JWORKING-UP; GENERAL PROCESSES OF COMPOUNDING; AFTER-TREATMENT NOT COVERED BY SUBCLASSES C08B, C08C, C08F, C08G
    • C08J3/00Processes of treating or compounding macromolecular substances
    • C08J3/02Making solutions, dispersions or lattices by other methods than by solution, emulsion or suspension polymerisation techniques
    • DTEXTILES; PAPER
    • D21PAPER-MAKING; PRODUCTION OF CELLULOSE
    • D21HPULP COMPOSITIONS; PREPARATION THEREOF NOT COVERED BY SUBCLASSES D21C OR D21D; IMPREGNATING OR COATING OF PAPER; TREATMENT OF FINISHED PAPER NOT COVERED BY CLASS B31 OR SUBCLASS D21G; PAPER NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D21H17/00Non-fibrous material added to the pulp, characterised by its constitution; Paper-impregnating material characterised by its constitution
    • D21H17/03Non-macromolecular organic compounds
    • D21H17/05Non-macromolecular organic compounds containing elements other than carbon and hydrogen only
    • D21H17/07Nitrogen-containing compounds
    • DTEXTILES; PAPER
    • D21PAPER-MAKING; PRODUCTION OF CELLULOSE
    • D21HPULP COMPOSITIONS; PREPARATION THEREOF NOT COVERED BY SUBCLASSES D21C OR D21D; IMPREGNATING OR COATING OF PAPER; TREATMENT OF FINISHED PAPER NOT COVERED BY CLASS B31 OR SUBCLASS D21G; PAPER NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D21H17/00Non-fibrous material added to the pulp, characterised by its constitution; Paper-impregnating material characterised by its constitution
    • D21H17/03Non-macromolecular organic compounds
    • D21H17/05Non-macromolecular organic compounds containing elements other than carbon and hydrogen only
    • D21H17/09Sulfur-containing compounds
    • DTEXTILES; PAPER
    • D21PAPER-MAKING; PRODUCTION OF CELLULOSE
    • D21HPULP COMPOSITIONS; PREPARATION THEREOF NOT COVERED BY SUBCLASSES D21C OR D21D; IMPREGNATING OR COATING OF PAPER; TREATMENT OF FINISHED PAPER NOT COVERED BY CLASS B31 OR SUBCLASS D21G; PAPER NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D21H17/00Non-fibrous material added to the pulp, characterised by its constitution; Paper-impregnating material characterised by its constitution
    • D21H17/03Non-macromolecular organic compounds
    • D21H17/05Non-macromolecular organic compounds containing elements other than carbon and hydrogen only
    • D21H17/14Carboxylic acids; Derivatives thereof
    • DTEXTILES; PAPER
    • D21PAPER-MAKING; PRODUCTION OF CELLULOSE
    • D21HPULP COMPOSITIONS; PREPARATION THEREOF NOT COVERED BY SUBCLASSES D21C OR D21D; IMPREGNATING OR COATING OF PAPER; TREATMENT OF FINISHED PAPER NOT COVERED BY CLASS B31 OR SUBCLASS D21G; PAPER NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D21H17/00Non-fibrous material added to the pulp, characterised by its constitution; Paper-impregnating material characterised by its constitution
    • D21H17/20Macromolecular organic compounds
    • D21H17/33Synthetic macromolecular compounds
    • D21H17/34Synthetic macromolecular compounds obtained by reactions only involving carbon-to-carbon unsaturated bonds
    • D21H17/41Synthetic macromolecular compounds obtained by reactions only involving carbon-to-carbon unsaturated bonds containing ionic groups
    • D21H17/44Synthetic macromolecular compounds obtained by reactions only involving carbon-to-carbon unsaturated bonds containing ionic groups cationic
    • D21H17/45Nitrogen-containing groups
    • D21H17/455Nitrogen-containing groups comprising tertiary amine or being at least partially quaternised
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02WCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO WASTEWATER TREATMENT OR WASTE MANAGEMENT
    • Y02W10/00Technologies for wastewater treatment
    • Y02W10/30Wastewater or sewage treatment systems with climate change mitigation effect characterised by the origin of the energy
    • Y02W10/37Wastewater or sewage treatment systems with climate change mitigation effect characterised by the origin of the energy using solar energy

Description

Die Erfindung betrifft solche Präparate, deren Herstellung, deren Verdünnung mit Wasser und deren Verwendung, 20 sowie die durch Einsatz der Präparate erhaltenen Produkte und die neuen Monomer- und Polymersalze. The invention relates to such compounds, their preparation, their dilution with water and the use thereof, 20 as well as the products obtained by use of the preparations and the new monomer and polymer salts.

Ein erster Gegenstand der Erfindung sind also mit Wasser verdünnbare, polymerisat- und tensidhaltige Präparate, die dadurch gekennzeichnet sind, dass sie 25 a) ein hydrophiles kationisches Polymerisat und b) ein anionaktives Tensid, welches ein sulfonierter Kohlenwasserstoff ist, enthalten, wobei der molare Anteil an an-r ionaktivem Tensid b) nicht grösser ist als der molare Anteil an kationischen Monomereinheiten vom Polymerisat a) und 30 wobei das Kation des Polymerisates und das Anion des anionaktiven Tensids zur Salzbildung miteinander vereint sein können. A first subject of the invention are thus water-dilutable, polymerizate and surfactant-containing preparations, which are characterized in that they 25 a) a hydrophilic cationic polymer and b) contain an anionic surfactant which is a sulfonated hydrocarbon, wherein the molar fraction to an-r ionaktivem surfactant b) is not greater than the molar fraction of cationic monomer units of polymer a) and 30 wherein the cation of the polymer and the anion of the anionic surfactant to the salt formation may be combined.

Die hydrophilen Polymerisate a) sind kationisch, dh sie sind frei von anionischen Monomerkomponenten, bzw. sie 35 sind durch Polymerisation von ausschliesslich kationischen und gegebenenfalls nicht-ionogenen Monomeren erhältlich. The hydrophilic polymers a) are cationic, ie, they are free from anionic monomer components, or they are obtainable by polymerization of only cationic and optionally nonionic monomers 35th

Als hydrophile, kationische Polymerisate a) kommen beliebige kationische, Additions- und Kondensationspolymerisate in Betracht, zB der Polyamidamin-, Polyäthylenimin-40 und/oder Polyätheraminreihe, wie zB in den US-Patenten 3 210 308, 3 275 588, 3 329 657, 3 753 931 und 4 056 510 und im französischen Patent 1 583 363 beschrieben und/oder vorzugsweise Homo- und Copolymerisate von vinylartigen kationischen und gegebenenfalls nicht-ionogenen Monome-45 ren. Als kationische Polymerisate bzw. als kationische Monomeren sind hier im allgemeinen sowohl solche gemeint, die bereits Kationen enthalten als auch solche, bei denen das Kation erst in Gegenwart von Wasser und/oder Säure entsteht, aber frei von anionischen Monomeren sind. As hydrophilic, cationic polymers a) any cationic, addition and condensation polymers come into consideration, for example, the Polyamidamin-, polyethyleneimine-40 and / or Polyätheraminreihe, such as in U.S. Patents 3,210,308, 3,275,588, 3,329,657, described 3,753,931 and 4,056,510 and in French Patent 1,583,363 and / or preferably include homopolymers and copolymers of vinyl-type cationic and optionally nonionic Monome-45th as cationic polymers or cationic monomers are here in general, both those meant that already contain cations as well as those in which the cation is produced only in the presence of water and / or acid, but are free of anionic monomers.

so Die in den erfindungsgemässen Präparaten vorkommenden Polymerisate a) sind vorzugsweise mindestens zT aj) kationische Homo- und/oder Copolymerisate von vinylartigen kationischen und gegebenenfalls nicht-ionogenen Monomeren, wobei vorteilhaft die Polymerisate a) hauptsächlich 55 aus a]) bestehen; The so occurring in the inventive preparations, polymers a) are preferably at least partly aj) cationic homopolymers and / or copolymers of vinyl-type cationic and optionally nonionic monomers, advantageously the polymers are a) mainly consist of 55 a]); der Anteil a^ in a) beträgt vorzugsweise mindestens 70 Gew.-%, insbesondere mindestens 90 Gew.-%; the proportion in a ^ a) is preferably at least 70 wt .-%, in particular at least 90 wt .-%; besonders bevorzugt besteht a) ausschliesslich aus a,). more preferably a) consists exclusively of a,).

Bevorzugte Monomeren zur Herstellung von aj) sind vi-60 nylartige, wasserlösliche Monomeren, vornehmlich solche der Acryl- und Methacrylsäureesterreihe, der Acryl- und Methacrylsäureamidreihe, der Vinylpyridinreihe, der Di-allylaminreihe, der N-Vinylpyrrolidonreihe, sowie solche der Vinylätherreihe. Preferred monomers for the preparation of aj) are vi-60 nylartige, water-soluble monomers, especially those of acrylic and Methacrylsäureesterreihe, of acrylic and Methacrylsäureamidreihe, the Vinylpyridinreihe, the di-allylaminreihe, the N-Vinylpyrrolidonreihe, and those of the vinyl ether series.

65 Bevorzugte Vertreter der obenerwähnten Klassen von Monomeren sind unter den kationischen" Typen Acrylsäure-dialkylaminoalkylester, Acrylsäuretrialkylammoniumalkyl-ester, Methacrylsäuredialkylaminoalkylester, Methacrylsäu- 65 Preferred representatives of the above mentioned classes of monomers are chosen from cationic "type of acrylic acid-dialkylaminoalkyl, Acrylsäuretrialkylammoniumalkyl ester, Methacrylsäuredialkylaminoalkylester, methacrylic

3 3

660 015 660015

retrialkylammoniumalkylester, Acrylsäure-dialkylamino-hydroalkylester, Acrylsäure-trialkylammoniumhydroxyal-kylester, Methacrylsäure-dialkylaminohydroxyalkylester, Methacrylsäure-trialkylammoniumhydroxyalkylester, 2- und 4-Vinylpyridin und die entsprechenden N-Alkylpyridinium-derivate, N-Alkyl-diallylamin und die entsprechenden N-Dialkyldiallylammoniumderivate, Acrylsäuredialkylamino-alkylamide, Acrylsäuretrialkylammoniumalkylamide, Meth-acrylsäure-dialkylaminoalkylamide, Methacrylsäuretrialkyl-ammoniumalkylamide, Acrylsäuredialkylsulfoniumalkyl-ester und Methacrylsäuredialkylsulfoniumalkylester. retrialkylammoniumalkylester, Acrylsäuredialkylamino-hydroalkylester, acrylic acid trialkylammoniumhydroxyalkylester, methacrylic acid dialkylaminohydroxyalkylester, methacrylic acid trialkylammoniumhydroxyalkylester, 2- and 4-vinylpyridine, and the corresponding N-alkyl pyridinium derivatives, N-alkyl diallylamine, and the corresponding N-Dialkyldiallylammoniumderivate, Acrylsäuredialkylamino alkylamides, Acrylsäuretrialkylammoniumalkylamide, meth-acrylic acid dialkylaminoalkylamides, Methacrylsäuretrialkyl-ammoniumalkylamide, Acrylsäuredialkylsulfoniumalkyl-ester and Methacrylsäuredialkylsulfoniumalkylester. Die Al-kylen-Brückenglieder (namentlich zwischen N und O, zwischen O und S und zwischen N und N) enthalten vorteilhaft 2 bis 4, vorzugsweise 2 bis 3 Kohlenstoffatome; The Al--alkylene-bridge members (notably between N and O, between O and S and between N and N) advantageously contain 2 to 4, preferably 2 to 3 carbon atoms; die endständigen Alkylgruppen (namentlich die Substituenten am basischen Stickstoff oder Schwefel) enthalten vorteilhaft 1 bis 4, vorzugsweise 1 bis 2 Kohlenstoffatome und können gegebenenfalls durch Phenyl substituiert sein; the terminal alkyl groups (in particular the substituents on the basic nitrogen, or sulfur) advantageously contain 1 to 4, preferably 1 to 2 carbon atoms and may optionally be substituted by phenyl; sind sie durch Phenyl substituiert, kommt vornehmlich Benzyl in Betracht; they are substituted by phenyl, benzyl, comes mainly into consideration; vorzugsweise sind die Alkylreste aber unsubstituiert. preferably the alkyl radicals but unsubstituted.

Unter den erwähnten kationischen Monomeren sind insbesondere diejenigen der folgenden Formeln bevorzugt: Among the cationic monomers mentioned those of the following formulas are particularly preferred:

CH, CH,

✓R2 ✓R2

=c-co-o-ch2-ch2-nc I Nt3 = C-co-o-ch2 ch2 nc I NT3

Ri ch2=c-co-o-ch2-ch,-n©-r3 Ri ch 2 = c-co-o-ch2-ch, -n © -r3

I ' ^r4 I '^ r4

R. R.

ae ae

(I), (I)

(II), (II)

worin wherein

Ri Wasserstoff oder Methyl, Ri is hydrogen or methyl,

R2 Methyl oder Äthyl, R2 is methyl or ethyl,

R3 Methyl oder Äthyl, R3 is methyl or ethyl,

5 R4 Wasserstoff, Methyl oder Äthyl, 5 R4 is hydrogen, methyl or ethyl,

Ae ein Gegenion zur Ammoniumgruppe und n 2 oder 3 bedeuten. Ae represents a counterion to the ammonium group and n is 2 or. 3

Das Symbol Ae steht im allgemeinen für ein beliebiges Anion, wie es bei Ammoniumverbindungen üblich ist, vor-io teilhaft für ein Halogenidion (insbesondere Chlorid, Bromid oder Jodid) oder für ein R4S04e-Anion. The symbol Ae generally represents any anion, as is customary with ammonium compounds, pre-io part by way of a halide ion (particularly chloride, bromide or iodide) or a R4S04e anion. Die Symbole R2 und R3 stehen vorzugsweise je für Methyl; The symbols R2 and R3 are preferably each methyl; das Symbol R4 steht auch vorzugsweise für Methyl. the R4 symbol also preferably represents methyl. In einer besonderen Ausführungsform der Erfindung steht Ae aber auch für i5 (A])e, dh für das Anion eines anionaktiven, vorteilhaft li-pophilen, vorzugsweise öllöslichen Tensids wie weiter unten definiert. In a particular embodiment of the invention but Ae stands for i5 (A]) e, that is the anion of an anionic, advantageously li-pophilen, preferably oil-soluble surfactant as defined below.

Unter den kationischen Monomereinheiten sind im allgemeinen die Acryl- und Methacrylsäureabkömmlinge bevor-20 zugt, vornehmlich die gegebenenfalls quaternierten Acryl-säure- oder Methacrylsäuredialkylaminoalkylester und -dial-kylaminoalkylamide; Among the cationic monomer units acrylic and Methacrylsäureabkömmlinge before-20 are generally Trains t, principally optionally quaternized acrylic acid or Methacrylsäuredialkylaminoalkylester and -dial-kylaminoalkylamide; bzw. unter den aufgezählten Mono-merverbindungen sind diejenigen der Formeln (I) bis (VI), insbesondere diejenigen der Formeln (I), (II), (V) und (VI) 25 bevorzugt. or under the enumerated mono merverbindungen are those of the formulas (I) to (VI), particularly those of the formulas (I), (II), (V) and (VI) 25 preferred. Besonders bevorzugte, kationische Monomeren sind diejenigen der Formeln (I) und (II). Particularly preferred cationic monomers are those of the formulas (I) and (II).

Bevorzugte Vertreter der erwähnten Klassen von nicht-ionogenen Monomeren sind diejenigen der folgenden Formeln Preferred representatives of the aforementioned classes of non-ionic monomers are those of the following formulas

30 30

ch2=c-conh2 CH 2 = C-CONH2

I I

r, r,

ch,=c-co-o-ch2-choh-ch2-n^ ch = c-CO-O-CH2-CHOH-CH2-n ^

f R f R

Ri r? Ri r?

(III), 35 (III), 35

■3 ■ 3

CH =CH-2 CH = CH-2

/R2 / R2

ch,=c-c0-0-chn-ch0h-ch2-n®~R3 Ae k ch = c-c0-0-CHN-CH2-ch0h n® ~ R3 Ae k

A A

ch2=c-co-nh-(ch2)ni< ch2 = c-co -NH- (CH 2) ni <

I \3 I \ 3

R> R>

R2 R2

ch2=c-co-nh-(ch2)nn®~r3 a© ch2 = c-co -NH- (CH 2) nn® ~ r3 a ©

ch2=ch-o-r5 (ÏV), 40 und ch2 = c-co-nh-c(ch3)2-ch2-co-ch3 CH 2 = CH-O-R5 (iv), 40 and CH 2 = C-CO-NH-C (CH3) 2-CH 2 -CO-CH 3

(XIII), (XIII)

(XIV), (XIV)

(XV) (XV)

(XVI), (XVI)

(V), 45 (V), 45

r, r,

I I

R. R.

ch2=ch~ch2\ ch2 = ch ~ ch2 \

ch2=ch-ch^ ch2 = ch-ch ^

X X

R4 R4

NR, NO,

(vi), 50 (Vi) 50

(VII), 55 (VII), 55

ch2=ch-ch2 r, , CH 2 = CH-CH 2 R,

\N® A© ch2=ch-ch2 xr4 \ N® A © ch2 = ch-ch 2 XR4

(VIII), (VIII)

60 60

ch2-ch ch2=CH CH 2 -CH = CH 2 CH

ch2-CH CH2-CH

und and

(ix), (Ix)

(x), (X)

(XII) (XII)

worin wherein

R5 Methyl oder Äthyl bedeutet und R5 is methyl or ethyl group, and

R, die obenangeführte Bedeutung aufweist. R, has the above mentioned meaning.

Unter den erwähnten nicht-ionogenen Monomeren sind besonders diejenigen der Formel (XIII) bevorzugt, dh Methacrylamid und insbesondere Acrylamid. Among the mentioned non-ionic monomers particularly those of the formula (XIII) are preferred, ie, methacrylamide, and particularly acrylamide.

Bevorzugte Polymerisate a 0 sind Copolymerisate aus kationischen Monomeren der Formel (I) und/oder (II) und nicht-ionogenen Monomeren der Formel (XIII). Preferred polymers are copolymers of a 0 cationic monomers of formula (I) and / or (II) and non-ionogenic monomers of the formula (XIII).

Die erfindungsgemäss einzusetzenden Polymerisate a), insbesondere a,) sind kationisch, dh mindestens ein Teil der entsprechenden Monomeren sind kationische Monomeren und die allfälligen übrigen sind nicht-ionogen; The present invention employed the polymers a), in particular a,) are cationic, ie, at least a part of the corresponding monomers are cationic monomers and any possible remaining are non-ionic; vorteilhaft beträgt der Anteil an kationischen Monomereinheiten 5-100 Mol%, vorzugsweise 10-80 Mol%, insbesondere 10-40 Mol%. advantageously, the proportion of cationic monomer units 5-100 mol%, preferably 10-80 mol%, in particular 10-40 mol%. Zur Erzielung bestimmter Wirkungen oder zur Einstellung bestimmter Kationgehalte kann es auch von Vorteil sein, sich zweier Polymerisate verschiedenen Kationgehaltes, dh eines schwächer kationischen und eines stärker kationischen Polymerisates zu bedienen, und diese nach Wunsch miteinander zu verschneiden; To achieve certain effects or to adjust certain cation contents it may also be advantageous to two different polymers cation content, ie to use a weaker cationic and a stronger cationic polymer, and to blend them as desired with each other; geeignete schwächer kationische Polymerisate sind solche, deren Anteil an kationischen suitable weaker cationic polymers are those whose proportion of cationic

660 015 660015

4 4

Monomereinheiten vorteilhaft 5 bis 20 Mol% beträgt; Monomer is 5 to 20 mol% is advantageous; geeignete stärker kationische Polymerisate sind solche, deren Anteil an kationischen Monomereinheiten vorteilhaft 20 bis 80 Mol%, vorzugsweise 30 bis 60 Mol% beträgt. more suitable cationic polymers are those whose proportion of cationic monomer units advantageously from 20 to 80 mol%, preferably 30 to 60 mol%.

Das durchschnittliche Molekulargewicht (Gewichtsdurchschnitt) der Polymerisate kann beliebig hoch sein, zB bis zu 20 000 000; The average molecular weight (weight average) of the polymers can be as high as desired, eg up to 20 million; vorteilhaft haben sie ein durchschnittliches Molekulargewicht 2: 100 000, vorzugsweise ^ 500 000, besonders bevorzugt 2: 1 000 000. advantageously they have an average molecular weight 2 100 000 and preferably ^ 500,000, particularly preferably 2 1 000 000th

Als Komponente b) kommen im allgemeinen beliebige, übliche Kohlenwasserstoffkomponenten in Betracht, die mindestens einen lipophilen Kohlenwasserstoffrest enthalten, wie sie zB in «Surfactant Science Sériés» (M. Dekker Inc., New York and Basel), vol. As component b) generally arbitrary, conventional hydrocarbon components are contemplated that contain a lipophilic hydrocarbon group at least as described for example in "Surfactant Science Series" (M. Dekker Inc., New York and Basel), vol. 7: «Anionic Surfactants» (edited by Warner M. Linfield, 1976) - parts 1 and 2 -, beschrieben sind; describes "Anionic Surfactants" (edited by Warner M. Linfield, 1976) - - parts 1 and 2; 7 der lipophile Rest ist vorzugsweise aralipha-tisch oder aliphatisch und enthält vorteilhaft mindestens 9 Kohlenstoffatome, vorzugsweise 12-36 Kohlenstoffatome. the lipophilic moiety is preferably araliphatic-, or aliphatic and advantageously contains at least 9 carbon atoms, preferably 12-36 carbon atoms.

Bevorzugte sulfonierte Kohlenwasserstoffe sind vornehmlich Alkylsulfonate, Olefinsulfonate und Alkylarylsul-fonate, insbesondere Petroleumsulfonate. Preferred sulfonated hydrocarbons are primarily alkyl sulfonates, olefin sulfonates and Alkylarylsul-sulfonates, in particular petroleum.

Die anionischen Tenside liegen vorteilhaft mindestens zT in Form von Salz vor, wobei zur Salzbildung beliebige, übliche Kationen in Betracht kommen, zB Alkalimetallkationen (Lithium, Natrium, Kalium), Ammoniumkationen [sowohl unsubstituiertes Ammonium als auch substituiertes Ammonium, zB Mono-, Di- und Tri-(C]_8-alkyl)-am-monium und Mono-, Di- und Tri-(C2 3-alkanol)-am-monium, insbesondere Mono-, Di- und Triäthylammonium, Mono-, Di- und Triisopropanolammonium und Mono-, Di-und Triäthanolammonium], Erdalkalimetallkationen (Magnesium, Calcium, Strontium und Barium) und weitere mehrwertige Kationen, insbesondere Zn2+, Al3+ und Zr4+. The anionic surfactants are advantageously present at least partly in the form of salt before, wherein come for salt formation arbitrary, usual cations, examples being alkali metal cations (lithium, sodium, potassium), ammonium cations [both unsubstituted ammonium and substituted ammonium such as mono-, di- and tri- (C] _8-alkyl) -am-monium, and mono-, di- and tri- (C2 3-alkanol) -on-monium, in particular mono-, di- and triethylammonium, mono-, di- and Triisopropanolammonium and mono-, di- and triethanolammonium], alkaline earth metal cations (magnesium, calcium, strontium and barium), and other polyvalent cations, in particular Zn2 +, Al3 + and Zr4 +. Bevorzugt liegen die anionaktiven Tenside in Form der entsprechenden Salze von mehrwertigen anorganischen Kationen vor, wovon Calcium besonders bevorzugt ist. Preferably, the anionic surfactants are in the form of the corresponding salts of multivalent inorganic cations, of which calcium is most preferred.

Die anionischen Tenside können eine mehr oder weniger ausgeprägte Wasserlöslichkeit bzw. -dispergierbarkeit haben oder können in Wasser praktisch unlöslich sein, (dh sie geben in den verwendeten Konzentrationen keine echte Lösung in Wasser, können aber noch in Wasser dispergierbar sein und/oder vorzugsweise in Öl dispergierbar oder löslich sein), was im wesentlichen von der Wahl des lipophilen Restes und von der Wahl des Kations abhängt. The anionic surfactants may have a more or less pronounced water solubility or dispersibility, or may be practically insoluble in water (ie they give in the concentrations used, no true solution in water, but may still be dispersible in water and / or preferably in oil be dispersible or soluble), which depends essentially on the choice of the lipophilic residue and on the choice of the cation. Bevorzugte anionaktive Tenside sind die lipophilen, vorzugsweise solche die in Form des Na-Salzes öllöslich sind, insbesondere solche, die in Form von Salzen solcher Kationen (vorzugsweise mehrwertiger anorganischer Kationen) vorliegen, dass sie in Wasser keine echten Lösungen geben und mit Wasser und mit entsprechenden Ölen, insbesondere wie unten unter c) definiert, W/O-Emulsionen geben, dh sie haben W/O-Emulgator-Charakter, bzw. sind W/O-Emulgatoren. Preferred anionic surfactants are the lipophilic, preferably those which are oil soluble in the form of the sodium salt, in particular those which are present in the form of salts of such cations (preferably multivalent inorganic cations) that they give in water no real solutions and with water and with similar oils, in particular as described below under c) defined, provide W / O-emulsions, that is, they have W / O-emulsifier character, or are W / O emulsifiers.

Die obenerwähnten anionaktiven Tenside sind im allgemeinen bekannt oder auf an sich bekannte Weise herstellbar. The above-mentioned anionic surfactants are generally known or known per se to produce. Die Aminsalze und die Salze mehrwertiger anorganischer Kationen der anionaktiven Tenside werden zB vorteilhaft in situ hergestellt, indem man günstigerweise die Alkalimetallsalze dieser Tenside mit wasserlöslichen Salzen der entsprechenden Amine, bzw. der mehrwertigen anorganischen Kationen umsetzt. The amine salts and salts of multivalent inorganic cations of the anionic surfactants are, for example, advantageously prepared in situ by suitably reacting the alkali metal salts of these surfactants with water-soluble salts of the corresponding amines, or the multivalent inorganic cations. Als wasserlösliche Salze kommen im wesentlichen Salze starker anorganischer Säuren (je nach Kation vorteilhaft Schwefelsäure, Salzsäure, Salpetersäure und Phosphorsäure) und einfacher organischer Carbonsäuren (Ci 4-Carbonsäuren, vornehmlich Ameisensäure und Essigsäure) in Betracht, wobei unter den Aminsalzen die Sulfate, Chloride und Acetate bevorzugt sind und unter den Salzen der mehrwertigen anorganischen Kationen die Formiate und vor allem die Chloride bevorzugt sind. As the water-soluble salts are mainly salts of strong inorganic acids (advantageously depending on the cation sulfuric acid, hydrochloric acid, nitric acid and phosphoric acid) and of simple organic carboxylic acids (C 4 carboxylic acids, especially formic acid and acetic acid) into consideration, wherein among the amine salts of the sulfates, chlorides, and acetates are preferred, and the salts of the multivalent inorganic cations, the formates and especially the chlorides are preferred. Besonders bevorzugt wird Calciumchlorid eingesetzt. Calcium chloride is particularly preferred.

Enthalten die Polymerisate kationische Monomereinheiten, deren Gegenion ein tensides Anion ist, dann beträgt 5 deren Anteil im Polymermolekül vorteilhaft durchschnittlich nicht mehr als 15 Mol%, vorzugsweise nicht mehr als 10 Mol%. Polymers containing cationic monomer units whose counterion is a surfactant anion then is 5 whose proportion in the polymer molecule advantageous average of not more than 15 mol%, preferably not more than 10 mol%.

Im allgemeinen enthalten die Polymerisate in den erfin-dungsgemässen Präparaten kationische Monomereinheiten io und gegebenenfalls nicht-ionogene Monomereinheiten, wobei ein Teil der kationischen Monomereinheiten das Anion des anionaktiven Tensids als Gegenion zum Kation enthält. In general, the polymers contained in the OF INVENTION plication according preparations of cationic monomer units io and optionally non-ionic monomer, wherein a portion of the cationic monomer units containing the anion of the anionic surfactant as counter-ion to the cation. Schematisch können die Polymerisate als solche, die die folgenden wiederkehrenden Monomereinheiten enthalten, dar-15 gestellt werden: Schematically, the polymers can be as such, containing the following recurring monomer units, are provided dar-15:

-Q- -Q-

i i

(Kat®) (A,e) (Kat®) (A, s)

20 20

25 25

30 30

-Q- -Q-

I I

(Kat®) (A,©) (Kat®) (A, ©)

und gegebenenfalls and possibly

-G- -G-

worin wherein

(a), (A)

(ß) (Ss)

(y) (Y)

(a) und (ß) kationische Monomereinheiten sind, dh wiederkehrende kationische Einheiten, die von kationischen Monomeren stammen, (A) and (ß) are cationic monomer units, ie, cationic recurring units derived from cationic monomers,

(y) dh -G- nicht-ionogene Monomereinheiten sind, dh 35 wiederkehrende, nicht-ionogene Einheiten, die von nicht-ionogenen Monomeren stammen, (Y) that is -G- non-ionic monomer units, ie, 35 recurrent, non-ionic units derived from nonionic monomers,

Q den Teil der Monomereinheit bedeutet, der am Grundgerüst beteiligt ist und Kat® den daran gebundenen kationischen Teil bedeutet, und 40 (A)0) ein tensides und (A2e) ein nicht-tensides Anion bedeuten. Q means that part of the monomer unit, which is involved in the backbone and Kat® means the bound cationic portion, and 40 (A) 0) a surfactant and (2e) mean a non-surfactant anion.

Bevorzugte Monomereinheiten (a) und (ß) entsprechen jeweils den Formeln Preferred monomer (a) and (Q) respectively correspond to the formulas

45 45

R, R

i i

-ch2-c- CH2-c-

(<*l) (<* L)

50 50

und and

55 -CH,-C- 55 -CH, -C-

(Kat®)(A,e) (Kat®) (A, s)

Ri Ri

! !

(ß>) (Ss>)

(Kat®)(A2e) (Kat®) (2e)

wobei (ai) und (ß,) bzw. (Kat®) vorzugsweise solche Reste 60 sind, wie sie den Abkömmlingen der Formeln (II), (IV), (VI), (Vili), (XI) und (XII) entsprechen. wherein (ai) and (Q,) or (Kat®) is preferably such radicals are 60 as the derivatives of formulas (II), (IV), (VI), (Vili), (XI) and (XII) correspond. A]9 ist vorzugsweise das Anion von einem der oben erwähnten Tenside, vorteilhaft von einem lipophilen Tensid (wie oben definiert), insbesondere von einem der erwähnten Sulfonate. A] 9 is preferably the anion of one of the above-mentioned surfactants, advantageously of a lipophilic surfactant (as defined above), in particular of one of the aforementioned sulfonates. A2e steht ss vorzugsweise für eines der oben erwähnten, nicht-tensiden Anionen, wie es zB durch Quaternierung und/oder Proto-nierung entsteht, vorzugsweise Halogenid oder R40-S03e. A 2e is ss preferably for one of the above-mentioned non-surfactants anions, as occurs, for example by quaternization and / or proto-discrimination, preferably halide or R40-S03e.

Besonders bevorzugt steht (a) bzw. (a,) für Particularly preferably (a) or (a,) stands for

5 5

660 015 660015

-CH2-Ç- CH2-C-

©/R2 © / R2

oder für or for

-CH2- -CH2-

C0-0-CH2-Ctl2-N—R3 C0-0-CH2-N-R3-Ctl2

xr„ xr "

fl fl

(Aai0) (Aai0)

(02) (02)

Ì ®/Kz Ì ® / Kz

C0-NH-{CH2>?jN—R3 C0-NH- CH2 {>? JN-R3

NR4 NR4

(Aaj6) (a3) (Aaj6) (a3)

worin Aaj© das Anion von einem Petroleumsulfonat, insbesondere von einem lipophilen Petroleumsulfonat ist. wherein Aaj © is the anion of a petroleum sulfonate, especially of a lipophilic petroleum sulfonate. 15 15

Bevorzugte Monomereinheiten (ß) bzw. (ßt) entsprechen den Formeln Preferred monomer (ß) or (SST) correspond to the formulas

Betracht; consideration; als synthetische Öle kommen sowohl synthetische Kohlenwasserstoffe als auch modifizierte Paraffine (Kohlenwasserstoffe) und Fettsäureester (vornehmlich Triglyceride und Monoester) in Betracht. as synthetic oils include both synthetic hydrocarbons and modified waxes (hydrocarbons) and fatty acid ester (principally triglycerides and Monoester) into consideration.

5 Einzelne, bevorzugte Kategorien von Ölen sind die folgenden: 5 Single, preferred categories of oils are the following:

1. Kohlenwasserstoffe 1.1 Kohlenwasserstoffe aus der Erdölverarbeitung, vor-io nehmlich 1. Hydrocarbons 1.1 hydrocarbons from petroleum refining, pre-io namely

1.1.1 Spezialbenzine, die aus dem Rohbenzin herausdestilliert werden (Siedebereich 65-140 °C) (desaromatisierte, sowie aromatenhaltige Typen) 1.1.1 Special spirits which are distilled out of the naphtha (boiling range 65-140 ° C) (dearomatized and aromatic-type)

1.1.2 White Spirits, Testbenzine und Lackbenzine (Siedebereich 100-310 °C, vorzugsweise 140-300 C), insbesondere: 1.1.2 white spirits, white spirits and mineral spirits (boiling range 100-310 ° C, preferably 140-300 C), in particular:

und and

-CH2—V— R -CH2-V- R

:OO-ch2-CH2-N—R3 XR4 : OO-CH2-CH2-N-R3 XR4

(Aa2<3) (Aa2 <3)

(ß2) (SS2)

-CH2—j— CH2-j

C0-NH-(CH2)nf(——R3 C0-NH- (CH2) nf (- R3

Xr4 XR4

(Aa26) (AA26)

(ß3), (SS3),

30 30

worin Aa2e für Chlorid oder R40-S03e steht. wherein Aa2e chloride or R40 is S03e.

Bevorzugte Monomereinheiten (y) sind solche, wie sie den Abkömmlingen der Monomeren der obigen Formeln 35 (XIII) bis (XVI) entsprechen, vorzugsweise solche der Formel Preferred monomer units (y) are such as 35 (XIII) correspond to the derivatives of the monomers of the above formulas to (XVI), preferably those of the formula

R, R

I I

-CH2-C- CH2-C-

(Yi) (Yi)

, 40 40

co-nh2 co-nh2

insbesondere der Formel particular of the formula

-ch2-ch- CH2-ch

I I

co-nh2 co-nh2

• aromatenfreie Typen Siedebereich 100-270 "C • aromatics types boiling range from 100 to 270 "C

vorzugsweise 140-250 C preferably 140-250 C

• Fraktionen mit einem Aroma tengehalt zwischen 12 und 19% Siedebereich 160-210 C • fractions with an aroma tengehalt 12 to 19% boiling range 160-210 C

• Fraktionen mit einem Aromatengehalt zwischen 24 und 45% Siedebereich 140-310 C • fractions having an aromatics content between 24 and 45% boiling range 140-310 C

• Fraktionen mit einem Aromatengehalt von 80-90% • fractions having an aromatics content of 80-90%

Siedebereich 160-260 C Boiling range 160-260 C

• rein aromatische white spirits Siedebereich 160-310 C • purely aromatic white spirits boiling range 160-310 C

1.1.3 Aromatenfreie Kohlenwasserstoffe mit isoparaffini-scher Struktur (Siedebereich 110-260 °C) 1.1.3 Aromatic hydrocarbons isoparaffini-shear structure (boiling range 110-260 ° C)

1.1.4 Paraffinöle (= Mineralöle) zB Dieselöle, Spindelöle, Maschinenöle, Zylinderöle, Schmieröle und Vaselinöle 1.1.4 paraffin oils (= mineral oils), for example, diesel oils, spindle oils, machine oils, cylinder oils, lubricating oils and Vaselinöle

1.1.5 Petrolatum (Petrolate) 1.1.5 Petrolatum (petrolatums)

1.2 Synthese Kohlenwasserstoffe, vornehmlich solche, aus der Fischer-Tropsch-Synthese oder der Hochdruckkohlehydrierung, insbesondere: 1.2 Synthesis hydrocarbons, especially those from the Fischer-Tropsch synthesis or Hochdruckkohlehydrierung, in particular:

- synthetische Benzine Siedebereich 65-170 C - synthetic gasoline boiling range 65-170 C

- Kogasin I Siedebereich 190-230 C - I Kogasin boiling range 190-230 C

- Kogasin II Siedebereich 230-330 C - Kogasin II boiling range 230-330 C

- synthetisches Paraffinöl Siedebereich 300-450 °C - synthetic paraffin oil boiling range 300-450 ° C

1.3 Gegebenenfalls alkylsubstituierte Benzole, vornehmlich Benzol, Xylol, Toluol, Methyläthyl- und Trimethylbenzole, Dimethyläthyl- und Tetramethylbenzole, sowie höhere Al-kylbenzole (QC, 2-Alkylbenzole). 1.3 optionally alkyl-substituted benzenes, mainly benzene, xylene, toluene, Methyläthyl- and trimethylbenzenes, tetramethylbenzenes and Dimethyläthyl-, as well as higher alkyl benzenes (QC, 2-alkylbenzenes).

(72). (72).

Bevorzugte Polymerisate sind solche, die die Einheiten (ai), (Pî) und (yi) enthalten, bzw. daraus bestehen, insbesondere solche, die die Einheiten (a2), (ß2) und (y2) enthalten bzw. daraus bestehen Preferred polymers are those which contain units (ai), (pi) and (yl), or consist of, in particular those containing the units (a2), (SS2) and (y2) or consist of

Vorteilhaft enthalten die Präparate zusätzlich: Advantageously, the preparations also contain:

c) ein mit Wasser nicht mischbares Öl, in dem das Polymerisat nicht löslich ist aber darin fein verteilt ist. c) is a water-immiscible oil in which the polymer is not soluble but dispersed therein.

Besonders in diesem Fall ist es von Vorteil, dass das anionaktive Tensid b) Especially in this case, it is advantageous that the anionic surfactant b)

b') ein lipophiles, vorzugsweise öllösliches, anionaktives Tensid ist. b ') is a lipophilic, preferably oil-soluble anionic surfactant.

Die Komponente c) kann sowohl ein einheitliches Öl als auch ein Gemisch von verschiedenen Ölen sein. The component c) can be a single oil and a mixture of different oils. Im allgemeinen eignen sich beliebige Öle, wie sie zur Herstellung von wasserlöslichen Polymerisaten enthaltenden Emulsionen und/oder Dispersionen verwendet werden, und zwar sowohl natürliche als auch synthetische Öle. In general, any oils, such as those used for the preparation of water-soluble polymers containing emulsions and / or dispersions are suitable, both natural and synthetic oils. Als natürliche Öle kommen sowohl Öle aus der Verarbeitung von Erdöl als auch vegetabile und tierische Öle (im wesentlichen Triglyceride) in As natural oils both oils from the processing of crude oil as well as vegetable and animal oils (mainly triglycerides) come in

2. Natürliche vegetabile oder tierische Triglyceride, insbesondere Olivenöl, Erdnussöl, Cottonöl, Kokosfett, Rüböl, 2. Natural vegetable or animal triglycerides, in particular olive oil, peanut oil, cottonseed oil, coconut oil, rapeseed oil,

45 Sonnenblumenöl, Maiskeimöl, Rizinusöl und Klauenöl. 45 sunflower oil, corn oil, castor oil and neatsfoot oil.

3. Fettsäure-monoester, vornehmlich Ci_4-Alkylester von Cj2-24—5 vorzugsweise C14_24-Fettsäuren, insbesondere: Methyl-, Butyl- und Isopropylester von Stearinsäure, Ölsäure, Palmitinsäure und Myristinsäure und deren Mischungen. 3. fatty acid monoester, especially Ci_4-alkyl esters of Cj2-24-5 preferably C14_24 fatty acids, in particular: methyl, butyl and isopropyl esters of stearic acid, oleic acid, palmitic acid and myristic acid and mixtures thereof.

50 Die Petrolate werden vorteilhaft im Gemisch mit Ölen verwendet, die bei Raumtemperatur (20 °C) flüssig sind. 50 The petrolatums advantageously be used in admixture with oils (20 ° C) are liquid at room temperature.

Unter den erwähnten Ölen sind die möglichst weitgehend aromatenfreien Kohlenwasserstoffe und die aliphatischen Fettsäureester bevorzugt, insbesondere die Kohlenwasser-55 stoffe, worunter diejenigen gemäss Abschnitten 1.1.2, 1.1.3 und 1.1.4, und vor allem aromatenfreie und aromatenarme white spirits, isoparaffmische Öle (1.1.3) und Mineralöle (1.1.4) bevorzugt sind. Among the mentioned oils as much as possible the non-aromatic hydrocarbons and the aliphatic fatty acid ester are preferred, particularly the materials hydrocarbon-55, among which those referred to in sections 1.1.2, 1.1.3 and 1.1.4, and in particular from aromatic and low-aromatic white spirits, oils isoparaffmische (1.1.3) and mineral oils (1.1.4) are preferred.

Ein besonderer Aspekt der Erfindung besteht darin, dass 60 c) ein Gemisch von mindestens zwei Ölen ist, insbesondere ein Gemisch aus einem Öl q) und einem Öl c2), die so gewählt werden, dass der O/W-EHLB-Wert des Öles Cj) grösser ist als der O/W-EHLB-Wert des Gemisches der Öle e,) + c2). A particular aspect of the invention is that 60 c) is a mixture of at least two oils, especially a mixture of an oil q) and an oil c2), which are chosen so that the O / W-RHLB value of the oil Cj) is greater than the O / W RHLB value of the mixture of the oils e,) + c2). O/W-EHLB-Wert bedeutet den optimalen HLB-Wert 65 eines hypothetischen Tensids der für dieses Öl oder Ölge-misch erforderlich ist, damit eine stabile Öl-in-Wasser-Emul-sion entstehen kann; O / W RHLB value means the optimum HLB value of a hypothetical 65 surfactant required for this oil or Ölge-mixed, so that a stable oil-in-water emul-sion may arise; siehe zB «Cosmetics, Science and Technology», Verlag John Wiley and Sons (2nd édition, vol. See, eg, "Cosmetics, Science and Technology", John Wiley and Sons (2nd édition, vol.

660 015 660015

6 6

3,1974), Seiten 602-607, oder Philipp Shermann «Emulsion Science», Academic Press, London and New York, 1968, Seiten 146-147, oder noch Paul Becher «Emulsion, Theory and Practice», 2nd édition, 1965, American Chemical Society, Monograph Series no. 162. 3.1974), pages 602-607 or Philip Sherman "Emulsion Science", Academic Press, London and New York, 1968, pages 146-147, or even Paul Becher "emulsion, Theory and Practice", 2nd édition, 1965, American Chemical Society, Monograph Series no. 162nd

Vorzugsweise ist der O/W-EHLB-Wert des Öles c2) kleiner als derjenige des Öles c^. Preferably, the O / W RHLB value of the oil c2) is smaller than that of the oil c ^.

Bevorzugte Öle Cj) haben einen O/W-EHLB-Wert im Bereich von 10 bis 15; Preferred oils Cj) have a O / W-RHLB value in the range of 10 to 15; solche Öle sind unter den oben aufgezählten, insbesondere diejenigen, die unter den Abschnitten 1.1.1,1.1.2,1.1.3 und 1.3 erwähnt sind. such oils include those enumerated above, especially those mentioned in section 1.1.1,1.1.2,1.1.3 and 1.3. Bevorzugte Öle c2) haben einen O/W-EHLB-Wert von 7 bis 10; Preferred oils c2) have a O / W-RHLB value of from 7 to 10; solche Öle sind, unter den oben aufgezählten, insbesondere diejenigen, die unter den Abschnitten 1.1.4,1.1.5, 2 und 3 erwähnt sind. Such oils are, among those enumerated above, in particular those mentioned in section 1.1.4,1.1.5, 2 and 3. FIG.

Neben dem Tensid b) können die erfindungsgemässen Präparate auch nicht-ionogene Tenside enthalten; In addition to the surfactant, b) the novel compositions may also contain non-ionic surfactants; diese sind zweckmässig lipophil. these are practical lipophilic.

Vorteilhaft enthalten die erfindungsgemässen Präparate also d) ein lipophiles, vorzugsweise öllösliches, nicht-ionogenes Tensid. Advantageously, therefore, the inventive compositions comprise d) a lipophilic, preferably oil-soluble, non-ionic surfactant.

Diese Komponente d) kann ein einheitüches Tensid oder auch ein Gemisch von lipophilen bzw. öllöslichen, nicht-ionogenen Tensiden sein. This component d) may be a einheitüches surfactant or a mixture of lipophilic and oil soluble, non-ionic surfactants. Zweckmässig ist die Komponente d) ein W/O (Wasser-in-Öl)-Emulgator, dh ein Tensid das mit mindestens einem Teil der Öle c) in Gegenwart von Wasser fähig ist, eine W/O-Emulsion zu erzeugen. Suitably, the component d) a W / O (water-in-oil) emulsifier, that is a surfactant that is capable of at least a portion of the oil c) in the presence of water to produce a W / O emulsion.

Die nicht-ionogenen Tenside d) sind vorteilhaft wasserunlöslich oder in Wasser nur dispergierbar und weisen als W/O-Emulgatoren vorteilhaft einen HBL-Wert ^ 8, vorzugsweise zwischen 3 und 8 auf; The nonionic surfactants d) are advantageously water-insoluble or only dispersible in water and have as W / O emulsifiers advantageously has a HBL value ^ 8, preferably between 3 and 8; besonders bevorzugt liegt der HLB-Wert zwischen 4 und 7. more preferably the HLB value between 4 and 7 lies.

Ist d) ein Gemisch von nicht-ionogenen lipophilen Tensiden, so können die einzelnen Komponenten dieses Gemisches d) auch unterschiedliche HLB-Werte haben, werden dann aber in solchen relativen Mengen eingesetzt, dass der durchschnittliche HLB-Wert dieses Tensidgemisches vorteilhaft ^ 8 ist und vorzugsweise zwischen 3 und 8, insbesondere zwischen 4 und 7 liegt. D) a mixture of non-ionic lipophilic surfactants, the individual components of this mixture d) may also have different HLB values, but will then be used in relative amounts such that the average HLB value of the surfactant mixture advantageous ^ 8, and preferably between 3 and 8, in particular 4 to 7

Als Komponente d), dh als lipophile, vorzugsweise öllösliche, nichtionogene Tenside kommen im allgemeinen übliche Verbindungen in Betracht, im wesentlichen solche, die mindestens einen lipophilen Kohlenwasserstoffrest, vorteil-Jiaft mit mindestens 9, vorzugsweise 9-24 Kohlenstoffatomen und mindestens einen nicht-ionogenen hydrophilen Rest enthalten, welcher vorteilhaft ein gegebenenfalls Pro-pylenglykoleinheiten enthaltender Mono- oder Polyäthylen-glykolrest und/oder der Rest eines höheren Polyols (zB Glycerin, Mannit oder Sorbit) ist; As component d), that is suitable as lipophilic, preferably oil-soluble, non-ionic surfactants are generally customary compounds which essentially those containing at least one lipophilic hydrocarbon radical, advantageously-Jiaft having at least 9, preferably 9-24 carbon atoms and at least one non-ionogenic hydrophilic moiety pins, which advantageously is an optionally Pro-pylenglykoleinheiten containing mono- or polyethylene glycol residue and / or the residue of a higher polyol (for example glycerol, mannitol or sorbitol); diese lipophilen bzw. öllöslichen Tenside können auch als hydrophobe Tenside bezeichnet werden und unter den hydrophoben Tensiden können auch die hydrophoben Pluronictypen und Tetronics genannt werden, in denen der hohe Anteil Polypropylenglykol als lipophiler Rest bezeichnet werden kann. these lipophilic or oil-soluble surfactants can also be referred to as hydrophobic surfactants and hydrophobic surfactants, the hydrophobic Pluronictypen and Tetronics may be mentioned in which a high proportion of polypropylene glycol may be referred to as a lipophilic moiety. Im einzelnen können folgende Kategorien von nicht-ionogenen Tensiden genannt werden: Specifically, the following categories may be mentioned of non-ionic surfactants:

Mono- oder Polyoxäthylierungs- und/oder Oxypropylie-rungsprodukte von gesättigten und/oder ungesättigten, linearen und/oder verzweigten aliphatischen Alkoholen, von Alkylphenolen, von Fettsäuren, von Fettsäurealkanolami-den, von Fettsäurepolyolpartialestern und von vegetabilen oder tierischen Fetten oder Ölen; Mono- or Polyoxäthylierungs- and / or Oxypropylie-addition products of saturated and / or unsaturated, linear and / or branched aliphatic alcohols, of alkyl phenols, of fatty acids of the Fettsäurealkanolami-, of Fettsäurepolyolpartialestern and of vegetable or animal fats or oils; bzw. entsprechende Ver-ätherungs- und/oder Veresterungsprodukte von Mono- und/ oder Polyäthylen- und/oder -propylenglykolen. or corresponding Ver-ätherungs- and / or esterification products of mono- and / or polyethylene and / or -propylenglykolen.

Fettsäurepolyolpartialester; Fettsäurepolyolpartialester;

Nicht-ionogene Athylenoxid-/Propylenoxidcopolymeri-sate mit einem hohen Anteil an Propylenoxyeinheiten (Plu-ronic Typen) und Äthylenoxid-/Propylenoxidadditionspro- Nonionic Athylenoxid- / Propylenoxidcopolymeri-sate with a high proportion of propyleneoxy (Plu-ronic types) and Äthylenoxid- / Propylenoxidadditionspro-

dukte an Äthylendiamin, mit einem hohen Anteil an Propylenoxyeinheiten (Tetronic Typen), die wegen des hohen Anteils an Propylenoxyeinheiten als nicht-ionogene Tenside gelten. -products of ethylenediamine, with a high proportion of propyleneoxy (Tetronic types) that are due to the high proportion of propyleneoxy units as non-ionic surfactants.

5 Die erwähnten Polyolpartialester sind vorteilhaft Dioder vorzugsweise Monoester von aliphatischen Polyolen mit 3 oder mehr Hydroxygruppen, vornehmlich von Glycerin, Mannit oder Sorbit. 5 The above-mentioned polyol partial esters are advantageous di- preferably Monoester of aliphatic polyols having 3 or more hydroxy groups, especially of glycerol, mannitol or sorbitol.

Bevorzugte, nicht-ionogene Tenside sind im allgemeinen io Mono- und/oder Polyoxäthylierungsprodukte von aliphatischen Alkoholen, von Alkylphenolen und von aliphatischen Festtsäuren, Polyolpartialester von aliphatischen Fettsäuren, Mono- und/oder Diäther von Mono- und/oder Polyäthylen-glykolen mit aliphatischen Alkoholen und/oder Alkylpheno-15 len sowie Mono- und/oder Diester von Mono- und/oder Po-lyäthylenglykolen mit aliphatischen Fettsäuren. Preferred non-ionic surfactants are generally io mono- and / or Polyoxäthylierungsprodukte of aliphatic alcohols, of alkyl phenols and of aliphatic Festtsäuren, polyol partial esters of aliphatic fatty acids, mono- and / or diethers of mono- and / or polyethylene glycols with aliphatic alcohols and / or Alkylpheno 15-len, as well as mono- and / or di-esters of mono- and / or Po-lyäthylenglykolen with aliphatic fatty acids.

Die vorkommenden Fettsäurereste können im allgemeinen Acylreste üblicher Alkylcarbonsäuren oder Alkenylcar-bonsäuren sein, wobei als Alkenylcarbonsäuren vorteilhaft 20 monoäthylenisch ungesättigte Säuren in Betracht kommen. The occurring fatty acid radicals can be, in general, acyl radicals conventional alkylcarboxylic acids or alkenyl carboxylic acids, alkenyl carboxylic acids are used as said monoethylenically unsaturated advantageously 20 acids. Die Alkylreste als alleinige lipophile Reste [wie zB in der untenstehenden Formel (XVII)] enthalten vorteilhaft mindestens 9 Kohlenstoffatome, vorzugsweise 9-24 Kohlenstoffatome, insbesondere 9-18 Kohlenstoffatome und können li-25 near oder verzweigt sein. The alkyl radicals as the only lipophilic groups [such as in the below formula (XVII)] advantageously contain at least 9 carbon atoms, preferably 9-24 carbon atoms, especially 9-18 carbon atoms and may be li-25 near or branched. In den Alkylarylresten, wie zB im Rest der untenstehenden Formel (a), enthalten die Alkylreste vorteilhaft 4-12 Kohlenstoffatome und können ebenfalls linear oder verzweigt sein. In the alkylaryl groups such as the formula below in the rest of (a), the alkyl groups advantageously contain 4-12 carbon atoms and may also be linear or branched. Ist der lipophile Rest der Acylrest einer Carbonsäure, dann handelt es sich vorteilhaft um den 30 Rest einer Fettsäure, im wesentlichen um eine Alkyl- oder Alkenylcarbonsäure, die vorteilhaft 9-24, vorzugsweise 12-20 Kohlenstoffatome enthält, wobei Laurinsäure, Myri-stinsäure, Stearinsäure und Ölsäure besonders bevorzugt sind. Is the lipophilic moiety of the acyl radical of a carboxylic acid, then it is advantageous to the 30 residue of a fatty acid, substantially around an alkyl or alkenyl carboxylic acid, which is advantageously 9-24, preferably containing 12-20 carbon atoms, with lauric acid, Myri-stinsäure, stearic acid and oleic acid are particularly preferred. Bei den Polyäthylenglykolderivaten, insbesondere auch 35 der untenstehenden Formeln, handelt es sich im allgemeinen um durchschnittliche Formeln, dh solche worin die angegebene Zahl Äthylenoxyeinheiten eine durchschnittliche Zahl ist. In the Polyäthylenglykolderivaten, especially 35 The formulas below, it is generally to average formulas, that is, those in which the specified number of ethyleneoxy units is an average number.

Unter den erwähnten nicht-ionogenen Tensiden sind ins-40 besondere diejenigen der folgenden Formeln bevorzugt: Among the mentioned non-ionic surfactants are preferably from-40 special those of the following formulas:

RHO-CH2-CH2)p-OH und RHO-CH2-CH2) p-OH and

(R^CO)qX worin (R ^ CO) qX wherein

(XVII) (XVII)

(XVIII), (XVIII)

R6 C9_24-Alkyl oder -Alkenyl oder einen Rest der Formel R6 C9_24 alkyl or alkenyl, or a radical of formula

50 50

v 8 f v 8 f

(a), (A)

55 55

R,-CO-je den Acylrest einer Alkyl- oder Alkenylcarbonsäure mit 12-20 Kohlenstoffatomen, R, -CO-per the acyl radical of an alkyl or alkenyl having 12-20 carbon atoms,

R-8 C4_i2-Alkyl, R-8 C4_i2 alkyl,

X den q-wertigen Rest von Glycerin oder Sorbit oder ei-60 nes Mono- oder Polyäthylenglykols der Formel X q-valent radical of glycerol or sorbitol or ei-60 nes mono- or polyethylene glycol of the formula

H0-(CH2-CH2-0)sH (XIX), H0 (CH2-CH2-0) s H (XIX)

p 1 bis 6, p is 1 to 6,

65 q 1 oder 2, oder bei Sorbit auch 3, 65 q is 1 or 2, or sorbitol and 3,

r 1 oder 2 und s 1 bis 10 bedeuten, wobei Zahl und Länge der lipophilen Reste und Zahl der -CH2-CH2-0-Gruppen zweckmässig so r is 1 or 2 and s is 1 to 10, wherein the number and length of the lipophilic residues and number of -CH2-CH2-0-groups so practical

7 7

660 015 660015

gewählt werden, dass der HLB-Wert des nicht-ionogenen Emulgatore oder Emulgatorgemisches zwischen 3 und 8, vorzugsweise zwischen 4 und 7 liegt. are selected so that the HLB of the nonionic emulsifier Emulgatore or 3-8, preferably 4 to 7

Darunter sind vor allem diejenigen der folgenden Formeln bevorzugt These include especially those of the following formulas preferred

R<J-(0-CH2-CH2)l-0H R <J (0-CH2-CH2) l-0H

(XX), (XX)

hole enthalten vorteilhaft 5-10 Kohlenstoffatome pro Hy-droxygruppe und es können insbesondere die folgenden erwähnt werden: Methyl-isobutylcarbinol, 2-Äthylhexanol, Isononanol, Isodecanol und 2,4,7,9-Tetramethyl-5-decyn-5 4,7-diol. hole advantageously contain 5-10 carbon atoms per Hy-droxygruppe and it may in particular be mentioned the following: methyl isobutylcarbinol, 2-ethylhexanol, isononanol, isodecanol and 2,4,7,9-tetramethyl-5-decyn-5 4.7 diol. Unter den Phosphorsäuretriestern können insbesondere Tributylphosphat, Triisobutylphosphat und Tri-(butoxyäthyl)-phosphat erwähnt werden. Among the phosphoric acid triesters tributyl phosphate, triisobutyl phosphate and tri can in particular (butoxyäthyl) phosphate can be mentioned. Unter den Pluro-nics kann insbesondere das Pluronic L101 erwähnt werden. Among the Pluro-nics the Pluronic L101 can be mentioned in particular.

(0"CH2-CH2)F0H (0 "CH2-CH2) F0H

R10-CO-Y und r,0-co-o-(ch2-ch2-o)m-co-r10 R10-CO-Y and r, 0-CO-O- (CH2-CH2-O) m-co-r10

(XXI), (XXI)

(XXII) (XXII)

10 10

(XXIII), (XXIII)

20 20

25 25

worin wherein

R9 C9 . R9 C9. i8-Alkyl oder -Alkenyl, i8 alkyl or alkenyl,

Rio-CO- den Acylrest einer aliphatischen C12_]8-Fett-säure, Rio-CO- is the acyl radical of an aliphatic C12_] 8 fatty acid,

Y- den einwertigen Rest von Sorbit, Glycerin oder Di bis Tetraäthylenglykol, Y- the monovalent residue of sorbitol, glycerol or di- to tetraethylene glycol,

12 bis 3, 12-3,

k 3 bis 5 und m 4 bis 9 bedeuten. k 3 to 5 and m 4 represent up. 9

Der HLB-Wert der nicht-ionogenen Tenside kann durch 30 eine einfache bekannte Formel, bei Kenntnis des lipophilen Restes des hydrophilen Restes und der Zahl Äthylenoxy-bzw. The HLB value of the nonionic surfactants can ethyleneoxy-or 30 by a simple well-known formula, with knowledge of the lipophilic residue of the hydrophilic moiety and the number. Propylenoxyeinheiten, berechnet werden. Propyleneoxy, are calculated. Beträgt der berechnete Wert für ein nicht-ionogenes Tensid 2,5 oder weniger, dann wird es hier nicht mehr als W/O-Emulgator be- 35 trachtet. Is the calculated value for a non-ionic surfactant 2.5 or less, then it will no longer be described here as a W / O emulsifier seeks 35th

Ist c) ein Gemisch von Ölen Cj) und c2), dann werden die Tenside d) und die Öle günstigerweise so gewählt, dass der O/W-EHLB des Gemisches q) + c2) möglichst nahe zum HLB-Wert von d) liegt aber vorteilhaft nicht kleiner als die- 40 ser ist. Is c) a mixture of oils Cj) and c2), then the surfactants d) and the oils are advantageously selected so that the O / W RHLB of the mixture q) + c2) is as close as possible to the HLB value of d) but advantageously as DIE 40 is not less ser.

Vorteilhaft enthalten die erfindungsgemässen Präparate auch e) Wasser. Advantageously, the inventive preparations also contain e) water.

Die Polymerisate a) bzw. die Polymersalze davon, die das 45 Anion des anionaktiven Tensides als Gegenion enthalten sind hydrophil, dh sie können Wasser aufnehmen oder in Gegenwart von Wasser ein Gel oder Sol bilden bzw. sind in Wasser mindestens kolloidal löslich; The polymers a) or the polymer salts thereof, which the anion of the anionic surfactant 45 are contained as counterion hydrophilic, ie, they may absorb water or form a gel or sol in the presence of water or are at least colloidally soluble in water; die relative Menge Wasser, die mit dem Öl (c) und mit dem Emulgator (d) verwen- so det wird ist im allgemeinen so gewählt, dass das Polymerisat zusammen mit dem Wasser im Öl fein dispergiert ist (sei es als Suspension des Polymerisates mit aufgenommenem Wasser oder des wassergequollenen Polymerisates oder noch des wässrigen Polymergeis im Öl, sei es als Emulsion des wässri- 55 gen Polymersols bzw. der wässrigen Polymerlösung im Öl). the relative amount of water with the oil (c) and with the emulsifier (d) is verwen- so det is generally chosen so that the polymer is finely dispersed together with the water in oil (either as a suspension of the polymer with ingested water or the water-swollen polymer, or even of the aqueous polymer gel in the oil, either as an emulsion of wässri- 55 Polymersols gene or of the aqueous polymer solution in the oil).

Ein besonderer Gegenstand der Erfindung besteht darin, dass die Präparate zusätzlich f) ein mit Öl mischbares, in Wasser schwerlösliches und nicht-selbstdispergierbares, polares Lösungsmittel, das allei- eo ne keine Emulgatoreigenschaften aufweist, aber die Grenzflächenspannung Wasser/Öl erniedrigt, enthalten. A particular object of the invention is that the preparations additionally f) contain a miscible oil, a sparingly soluble in water and non-self-dispersible polar solvent allei- eo ne has no emulsifying properties, but the interfacial tension is lowered water / oil.

Bei diesen Lösungsmitteln handelt es sich im allgemeinen um polare Verbindungen, die einen extrem niedrigen HLB-Wert aufweisen, aber noch genügend polar sind, um sich an « die Grenzfläche Öl/Wasser anzulagern; These solvents are generally polar compounds which have an extremely low HLB value, but are still sufficiently polar to the attaching to "interfacial oil / water; vorteilhaft handelt es sich dabei um in Wasser schwerlösliche, aliphatische Alkohole oder Phosphorsäuretriester oder Pluronics. advantageously is thereby sparingly soluble in water, aliphatic alcohols or phosphoric acid triester or Pluronics. Die Alko- the alcohol

Ein weiterer Gegenstand der Erfindung ist das Verfahren zur Herstellung der erfindungsgemässen Präparate, das dadurch gekennzeichnet ist, dass man das anionaktive Tensid b), vor, während und/oder nach der Polymerisation, mit dem Polymerisat a) bzw. mit den entsprechenden Monomeren kombiniert, wobei das Polymerisat bzw. die entsprechenden Monomeren vorzugsweise in möglichst fein verteilter Form vorliegen. Another object of the invention is the process for the preparation of the inventive preparations, which is characterized in that the anionic surfactant b), before, during and / or after the polymerization, or combined with the polymer a) with the corresponding monomers wherein the polymer or the corresponding monomers are preferably present in finely divided form.

Bei Polymerisaten von nicht-vinylartigen Monomeren ist es bevorzugt, das anionaktive Tensid dem Polymerisat, welches in möglichst fein verteilter Form vorliegt (zB als wäss-rige Lösung und/oder als Dispersion in Öl, vorzugsweise als W/O-Emulsion der wässrigen Polymerlösung), zuzugeben. In polymers of non-vinyl-type monomers, it is preferred that the anionic surfactant to the polymer which is present in finely divided form (eg as aq-membered solution and / or as a dispersion in oil, preferably as a W / O emulsion of the aqueous polymer solution) to admit. Bei Polymerisaten von vinylartigen Monomeren ist es von Vorteil, wenn die Polymerisation in W/O-Emulsion stattfindet und mindestens ein Teil der anionaktiven Tenside noch vor der Polymerisation und/oder vor Zugabe des kationischen Monomeren zugegeben wird. In polymers of vinyl type monomer, it is of advantage if the polymerization in the W / O emulsion takes place and at least a part of the anionic surfactants is added before the polymerization and / or prior to the addition of the cationic monomers.

Ein besonderer Gegenstand der Erfindung ist das Verfahren zur Herstellung von erfindungsgemässen Präparaten, die Polymerisate aO enthalten, das dadurch gekennzeichnet ist, dass man die zur Bildung der Polymerisate a]) erforderlichen Monomeren in Gegenwart von anionaktiven Tensiden in W/O-Emulsion polymerisiert und gewünschtenfalls Wasser und/oder Öl abdestilliert und gegebenenfalls weitere Zusätze a), b), c), d), e) und/oder 0 zugibt. A particular object of the invention is the process for the preparation of the inventive preparations containing polymers aO, which is characterized in that the polymerization is required to form the polymers a]) monomers in the presence of anionic surfactants in W / O emulsion, and if desired water and / or distilled oil and optionally further additives a), b), c), d), e) and / or 0 is added.

Die vinylartigen Monomeren werden vorteilhaft in Form von wässriger Lösung in Gegenwart der anionaktiven Tenside und vorzugsweise auch in Gegenwart der nicht-ionogenen, öllöslichen Tenside d) in mindestens einem Teil des Öls c) emulgiert, wobei die wasserlöslichen Monomeren und insbesondere die kationischen Monomeren in einem molaren Überschuss gegenüber den anionaktiven Tensiden vorliegen; The vinyl-type monomer advantageously be emulsified in the form of aqueous solution in the presence of anionic surfactants and preferably also in the presence of non-ionic, oil-soluble surfactants d) in at least part of the oil c), wherein the water-soluble monomers and, in particular, the cationic monomers in an be a molar excess over the anionic surfactants; die in Öl emulgierte wässrige Phase enthält gegebenenfalls weitere Zusätze, wie zB übliche Komplexbildner, Salze und Säuren und/oder Basen zur pH-Einstellung. the emulsified oil in aqueous phase optionally containing other additives, such as conventional complexing agents, salts, and acids and / or bases for pH adjustment. In einer bevorzugten Verfahrens variante werden die zu polymerisierenden, vinylartigen Monomeren in die vorgelegte W/O-Emulsion, die bereits anionaktives Tensid und gegebenenfalls nicht-ionogenes Tensid und/oder weitere übliche Zusätze enthält, gegeben, oder es werden die zu polymerisierenden, vinylartigen Monomeren in die wässrige Dispersion (Suspension und/oder Emulsion) oder Lösung des anionaktiven Tensids gegeben, wonach Öl und gegebenenfalls nicht-ionogenes Tensid und/oder weitere übliche Zusätze zugegeben werden können; In a preferred process variant are to be polymerized which optionally vinyl-type monomer into the initial W / O emulsion, which already contains anionic surfactant and optionally nonionic surfactant and / or further customary additives, or it is to be polymerized, the vinyl-type monomer added to the aqueous dispersion (suspension and / or emulsion) or solution of the anionic surfactant whereby oil and non-ionic surfactant and / or other conventional additives may optionally be added; dadurch können Dispersionen der wässrigen Monomerphase in Öl erzeugt werden. characterized dispersions of the aqueous monomer phase can be produced in oil. Durch die Anwesenheit der anionaktiven Tenside in der monomerhaltigen W/O-Emul-sion können die kationischen Monomeren - oder ein Teil davon - besonders unter neutralen bis sauren Bedingungen, in Form von weniger wasserlöslichen, lipophilen Tensidsalzen vorliegen, worin das Anion des anionaktiven Tensids als Gegenion zum kationischen Monomeren fungiert und ein weiterer Gegenstand der Erfindung sind diese Salze von kationischen vinylartigen Monomeren, worin das Gegenion (A)O) das Anion eines anionaktiven Tensids, vorzugsweise eines lipophilen bzw. öllöslichen anionaktiven Tensids, ist; or a portion thereof - - by the presence of anionic surfactants in the monomer-containing W / O-Emul-sion, the cationic monomers may particularly under neutral to acidic conditions in the form of less water soluble, lipophilic surfactant salts, wherein the anion of the anionic surfactant as acts counter ion to the cationic monomers, and one object of the invention are the salts of cationic vinyl type monomers, wherein the counter ion (a) O) the anion of an anionic surfactant, preferably a lipophilic or oil-soluble anionic surfactant is; sie entsprechen vorzugsweise der Formel they preferably correspond to the formula

660 015 660015

Ri Ri

I I

CH2-C-(Kat® )(A,e) (XXIV) CH2-C- (Kat®) (A, s) (XXIV)

Bevorzugte erfindungsgemässe Salze sind solche worin das Kation ein solches ist, wie in den Formeln (II), (IV), (VI), (VIII), (XI) und (XII); Preferred salts according to the invention are those wherein the cation is such as defined in formulas (II), (IV), (VI), (VIII), (XI) and (XII); besonders bevorzugte erfindungsgemässe Salze sind solche der Formeln (II), (IV) und (VI), worin die Gegenionen solche der oben erwähnten, anionaktiven Tenside A,0, insbesondere der Kohlenwasser-stoffsulfonate, insbesondere von Petroleumsulfonaten, sind. particularly preferred salts according to the invention are those of the formulas (II), (IV) and (VI), wherein the counter ions are those of the above-mentioned anionic surfactants A, 0, in particular hydrocarbon-stoffsulfonate, especially of petroleum sulfonates are.

Bevorzugte erfindungsgemässe Monomersalze entsprechen den Formeln Preferred according to the invention correspond to the formulas Monomersalze

CH2=C-CO-NH-(CH2)nN©^3 (Aa,)e (XXV) CH2 = C-CO-NH- (CH2) nN © ^ 3 (Aa) e (XXV)

I I

und insbesondere and particularly

CH2=C-C0-0-CH2-CH2-N®-R3 (Aa,)e (XXVI) I \r. CH2 = C-C0-0-CH2-CH2-N®-R3 (Aa) e (XXVI) I \ r.

Die erfindungsgemässen Monomersalze werden bevorzugt hergestellt, indem man einen Überschuss von kationischen Monomeren, die kein tensides Gegenion enthalten, mit anionischen Tensiden versetzt, insbesondere wie oben beschrieben. The inventive Monomersalze are preferably produced by offset an excess of cationic monomers that do not contain surfactant counterion with anionic surfactants, in particular as described above. Ein besonderer Aspekt dieses Gegenstandes der Erfindung sind die entsprechenden W/O-Emulsionen, die diese Monomersalze enthalten. A particular aspect of this object of the invention are the corresponding W / O emulsions containing these Monomersalze.

Eine besondere Ausführungsform des Herstellungsverfahrens für die erfindungsgemässen polymerisathaltigen Präparate besteht darin, dass man eine ölige Dispersion, die ein hydrophiles, kationisches Polymerisat (a), Wasser (e) und ein lipophiles bzw. öllösliches, nicht-ionogenes Tensid (d) aber kein anionaktives Tensid enthält, mit einem lipophilen, vorzugsweise öllöslichen, praktisch wasserunlöslichen, anionaktiven Tensid (b]) versetzt, wobei (b[) ein sulfonierter Kohlenwasserstoff, gegebenenfalls in Salzform, ist und das Öl der öligen Dispersion ein Öl (c3) ist, dh ein mit Wasser nicht mischbares Kohlenwasserstofföl, in dem das Polymerisat (a) nicht löslich ist, aber darin mit dem Wasser fein verteilt ist. A particular embodiment of the production method for the inventive polymer-containing preparations is that an oily dispersion containing a hydrophilic, cationic polymer (a), water (e) and a lipophilic or oil-soluble, non-ionic surfactant (d) but no anionic containing surfactant, with a lipophilic, preferably oil-soluble, substantially water-insoluble, anionic surfactant (b]) was added, with (b [) a sulfonated hydrocarbon, optionally in salt form, and the oil of the oily dispersion an oil (c3) that is, a water-immiscible hydrocarbon oil in which the polymer (a) is not soluble, but it is finely dispersed with the water. Die Polymerisate (a) sind hier vorzugsweise vinylartige Polymerisate (a]) wie oben beschrieben. The polymers (a) are here preferably vinyl type polymers (a]) as described above. Als Kohlenwasserstofföle (c3) kommen im allgemeinen solche in Betracht, wie im Unterabschnitt 1.1 beschrieben, wovon diejenigen gemäss entsprechenden Unterabschnitten 1.1.1 bis 1.1.4, insbesondere 1.1.3, 1.1.4 und vor allem white spirits bevorzugt sind. As the hydrocarbon oils (c3) are generally those into consideration, as described in subsection 1.1, which according to those respective sub-sections 1.1.1 to 1.1.4, in particular 1.1.3, 1.1.4 and especially white spirits preferred.

Die öligen Dispersionen die (a^ neben (e), (c3) und (d) aber kein (b) enthalten, werden Vorteilhaft durch Emulsionspolymerisation entsprechender wässriger Monomerlösungen im Öl und in Gegenwart des Emulgators (d) und gegebenenfalls teilweisem Abdestillieren von Wasser hergestellt. The oily dispersions (a ^ in addition to (e), (c3) and (d) but not (b), are advantageously prepared by emulsion polymerization of corresponding aqueous monomer solutions in the oil and in the presence of the emulsifier, (d) and optionally partial removal of water produced ,

Die Polymerisation kann auf an sich bekannte Weise durchgeführt werden (siehe zB «High Polymers», vol. 9, 1955 «Emulsion Polymerisation», Verlag: Interscience Publisher Inc., New York) und das wässrige System kann neben den jeweiligen erfindungsgemäss erforderlichen Bestandteilen, übliche Zusätze enthalten, wie zB Polymerisationsinitiatoren (vorzugsweise Verbindungen, die unter thermischer Zusetzung freie Radikale bilden oder ein Redoxsystem), Komplexbildner (zB Na-EDTA), Säuren und/oder Basen zur pH-Einstellung und/oder Metallsalze, zB Na+- und/ oder Ca2+-Salze. The polymerization can in a known manner be carried out (see, eg, "High Polymers", vol 9, 1955, "Emulsion Polymerization". Publisher: Interscience Publishers Inc., New York) and the aqueous system can next to each inventively required components, usual additives included, such as, for example, polymerization initiators (preferably compounds that form under thermal clogging free radicals or a redox system), complexing agents (such as Na-EDTA), acids and / or bases for pH adjustment and / or metal salts, for example Na + - and / or Ca2 + salts. Nach Inertisieren (dh nach Verdrängen des Sauerstoffes mittels Inertgas) und nach Zugabe geeigneter Polymerisationsinitiatoren findet die Polymerisation statt. After blanketing (ie, after displacement of oxygen by means of inert gas), the polymerization takes place and, after addition of suitable polymerization initiators. Nach erfolgter Emulsionspolymerisation, bzw. nach Zusammenbringen von anionaktiven Tensiden und kationischen Polymeren, können, insbesondere nach dem Verdünnen mit Wasser, auch im Polymerisat kationische Gruppen in entsprechender Salzform vorliegen. After the emulsion polymerization, or after contacting of anionic surfactants and cationic polymers, can, in particular after dilution with water, even in the polymer cationic groups are present in a corresponding salt form. Die Polymerisation ist normalerweise exotherm und erfolgt zB bei pH-Werten zwischen 2 und 8, vorteilhaft unter sauren Bedingungen, vorzugsweise bei pH-Werten zwischen 2,5 und 5, insbesondere zwischen 3 und 4. Der Wassergehalt der W/O-Emulsion während der Polymerisation beträgt vorteilhaft 15-80 Gew.-%, vorzugsweise 30-65 Gew.-% (bezogen auf die gesamte Emulsion). The polymerization is normally exothermic and takes place, for example, at pH values ​​between 2 and 8, advantageously under acidic conditions, preferably at pH values ​​between 2.5 and 5, preferably between 3 and 4. The water content of the W / O emulsion during the polymerization is advantageously 15-80 wt .-%, preferably 30-65 wt .-% (based on the total emulsion). Die Polymerisation kann adiabatisch oder auch isotherm durchgeführt werden, vorzugsweise wird sie aber teilweise adiabatisch durchgeführt, dh die Temperatur wird durch dosierte Zugabe des Initiators und/oder durch Kühlung des Reaktionsgemisches begrenzt ansteigen lassen, vorteilhaft aufwerte ^120 °C, gegebenenfalls unter Druck; The polymerization can be carried out adiabatically or isothermally, it is preferably but partly adiabatically carried out, ie the temperature is allowed to rise limited by metered addition of the initiator and / or by cooling the reaction mixture, advantageously to values ​​^ 120 ° C, optionally under pressure; vorzugsweise wird zwischen 30 und 110 °C verfahren. The procedure is preferably from 30 to 110 ° C. Enthält das zu polymerisierende Gemisch hydrolysierbare Monomeren (insbesondere Ester oder primäre Amide), dann werden zweckmässig solche Reaktionsbedingungen gewählt, dass eine Hydrolyse zu den unerwünschten Säuren weitmöglichst vermieden wird. Containing the mixture to be polymerized hydrolyzable monomers (in particular esters or primary amides), then properly be selected such reaction conditions that hydrolysis of the undesirable acids as far as possible is avoided.

Mit den erfindungsgemäss einzusetzenden Tensiden können auch mit relativ wenig Tensid sehr feinteilige Dispersionen erzielt werden. With the invention used according to surfactants very finely divided dispersions can also be achieved with relatively little surfactant. Durch die Emulsionspolymerisation können sehr hohe Molekulargewichte der Polymerisate erreicht werden, so dass ein sehr breites Spektrum an Molekulargewichte der Polymerisate zur Verfügung stehen kann, was auch eine sehr breite Einsetzbarkeit der erfindungsgemässen Präparate erlaubt. By the emulsion very high molecular weights of the polymers can be achieved, so that a very wide range may be at molecular weights of polymers available, which allows for a very wide applicability of the inventive preparations.

Die Emulsionspolymerisation erfolgt zweckmässig in Gegenwart von mindestens einem Teil der Öle c). The emulsion polymerization is conveniently carried out in the presence of at least one part of the oils c). Für die Emulsionspolymerisation verwendet man vorteilhaft Öle, in denen mindestens ein Teil, vorzugsweise mindestens 50 Gew.-%, besonders bevorzugt mindestens 80 Gew.-% Kohlenwasserstoffe sind, wobei die möglichst weitgehend aliphatischen Kohlenwasserstoffe bevorzugt werden. For the emulsion polymerization reaction is advantageously used oils in which at least a portion, preferably at least 50 wt .-%, more preferably wt .-% of hydrocarbons at least 80, wherein the extent possible aliphatic hydrocarbons are preferred. Die relativen Mengen Wasser und Öl, sowie die Konzentration der wässrigen Monomerlösung können weit variieren, wobei aus wirtschaftlichen Gründen bevorzugt möglichst konzentriert verfahren wird; The relative amounts of water and oil, as well as the concentration of the aqueous monomer solution can vary widely, and is moved for economic reasons preferably concentrated as possible; die zu polymerisierende W/O-Emulsion enthält mindestens einen Teil der Tenside b) [(vorzugsweibe b')] und/oder d) wie es ausreicht, um eine für die Polymerisation genügend stabile W/O-Emulsion zu erzeugen. to be polymerized W / O emulsion contains at least a portion of the surfactants b) [(vorzugsweibe b ')] and / or d) as it is sufficient to generate a sufficiently stable for the polymerization W / O emulsion. Nach erfolgter Polymerisation kann die erhaltene polymerhaltige W/O-Emulsionmit weiteren Zusätzen versetzt werden - zB mit weiteren Komponenten a), b), c), d) und/oder e) und/oder mit der Komponente f) - und/oder es kann der Gehalt an Komponenten c) und/oder e) zB durch Abdestillieren herabgesetzt werden; After the polymerization, the polymer-containing W / O-emulsion with further additives obtained can be added - for example, with further components a), b), c), d) and / or e) and / or with component f) -, and / or the content of components can c) and / or e) can be reduced for example by distillation; diese zusätzlichen Modifikationen der polymerisathaltigen W/O-Emulsionen können die Eigenschaften der Präparate zB deren Stabilität und/oder deren Verdünnbarkeit mit Wasser beeinflussen, insbesondere verbessern. these additional modifications to the polymer-containing W / O-emulsions can affect the stability and / or dilutability with water, in particular to improve the properties of the preparations, for example. Soll das Präparat neben Polymerisat a^ auch andere Polymerisate a) enthalten, dann werden letztere vorzugsweise nach erfolgter Emulsionspolymerisation zugegeben. If the preparation in addition to polymer a ^ other polymers a), then the latter are preferably added after the emulsion polymerization.

Soll das Präparat noch die Komponente f) enthalten, dann wird diese vorteilhaft als letzte, bzw. nach erfolgter Emulsionspolymerisation dem Präparat zugegeben; If the preparation still component f) is contained, this is advantageously added last, or after the emulsion polymerization of the preparation; günstigerweise wird f) in mit wenig Öl c) vorverdünnter Form eingesetzt, gewünschtenfalls können aber auch grössere Mengen Öl c) verwendet werden und/oder es können zusammen mit f) bzw. mit dessen Lösung in Öl c) noch weitere Zusätze a), b), d) und/oder gegebenenfalls e) dem Präparat zugegeben werden. conveniently f) is used prediluted form with little oil c), if desired, but can be) used and / or can together with f) or with its solution in oil c) further additives a), larger amounts of oil c, b ), d) and / or optionally e) are added to the preparation.

Soll das Präparat ein Gemisch von Ölen q) und c2) ent8 If the product is a mixture of oils q) and c2) ent8

5 5

10 10

15 15

20 20

25 25

30 30

35 35

40 40

45 45

50 50

55 55

60 60

65 65

9 9

660 015 660015

halten, dann erfolgt die Emulsionspolymerisation vorteilhaft im Öl C]), das gegebenenfalls c2) enthält; hold, then the emulsion polymerization is advantageously carried out in the oil C]), which optionally contains c2); das Öl c2) bzw. der ev. restliche Teil des Öls c2) kann erforderlichenfalls nach erfolgter Emulsionspolymerisation zugegeben werden, gegebenenfalls nach dem Abdestillieren vom Wasser, bzw. vom grössten Teil des Wassers. the oil c2) or ev. remaining part of the oil c2) may be added, if necessary, after the emulsion polymerization, optionally after distilling off the water, or of most of the water.

Die mengenmässige Zusammensetzung der erfindungsgemässen und, wie oben beschriebenen erhältlichen bevorzugten Präparate, kann günstigerweise wie folgt schematisiert werden: das Präparat enthält pro 100 Gewichtsteile der Komponente a) The quantitative composition of the invention and preferred compounds available as described above, may conveniently be schematized as follows: the product contains per 100 parts by weight of component a)

x Gewichtsteile der Komponente b) x parts by weight of component b)

y Gewichtsteile der Komponente c) y parts by weight of component c)

z Gewichtsteile der Komponente d) z parts by weight of component d)

u Gewichtsteile der Komponente e) und v Gewichtsteile der Komponente f). u parts by weight of component e) and v parts by weight of component f).

Die Konzentration x und z entsprechen vorzugsweise mindestens denjenigen die erforderlich sind, damit die wässrige monomerhaltige Dispersion bei der Polymerisation genügend stabil bleibt; The concentration x and z correspond preferably at least to those which are required for the monomer-containing aqueous dispersion in the polymerization is sufficiently stable; x beträgt vorteilhaft mindestens 0,5, vornehmlich 1-30, vorzugsweise 1,0-15, insbesondere 1,5-10. x is advantageously at least 0.5, especially 1-30, preferably 1.0-15, particularly 1.5-10. Die oben angegebenen Mengenverhältnisse von a) und b) beziehen sich auf die jeweiligen Komponenten ohne eine entsprechende Salzbildung in den Zahlen 100 für a) und x für b) zu berücksichtigen, sollen aber die mögliche Salzbildung von a) + b) mitumfassen; The proportions of a) and b) indicated above refer to the respective components without a corresponding salt formation in the numbers 100 for a) and x is taken into account for b) but are + mitumfassen b) the possible salification of a); z beträgt vorteilhaft 0-80, vorzugsweise 1-80, besonders bevorzugt 2-30. z is advantageously 0-80, preferably 1-80, more preferably 2-30. Die erfindungsgemässen Präparate sind vorteilhaft ölhaltig und y beträgt vorzugsweise 30-400, besonders bevorzugt 40-200. The inventive preparations are advantageously oily, and y is preferably 30-400, particularly preferably 40-200. Der Gehalt an Wasser kann sehr stark schwanken und ist zT auch vom Gehalt an Öl, dh von y, abhängig, und zwar insoweit als die erfindungsgemässen Präparate in der noch nicht mit Wasser verdünnten, ölhaltigen Form, wenn sie Wasser enthalten, dieses vorwiegend in der diskontinuierlichen Phase enthalten, dh Öl ist die kontinuierliche Phase und die wasserhaltige Phase ist darin dispergiert bzw. emul-giert. The water content can vary greatly and is in part also on the content of oil, ie of y-dependent manner, so far as the inventive preparations in the not yet diluted with water, oil-containing form, if they contain water, this mainly in the containing discontinuous phase, that is, oil is the continuous phase and the aqueous phase is dispersed therein or emul-yaws. Nach der (inversen) Emulsionspolymerisation kann das Wasser, vorteilhaft azeotropisch, abdestilliert werden, wobei theoretisch das ganze Wasser abdestilliert werden kann, dh bis zu u = 0, was aber praktisch nicht bevorzugt ist, da es schwierig ist, das das Polymerisat quellende Restwasser total abzudestillieren; After the (inverse) emulsion polymerization, the water may advantageously azeotropically be distilled off, whereby all of the water theoretically can be distilled off, that is up to u = 0, but this is not practically preferred, since it is difficult that the polymer swelling residual water total distill; anderseits kann der polymerisathaltigen W/O-Emulsion gegebenenfalls noch Wasser, zB auch in Form von einer weiteren W/O-Emulsion oder einer wässrigen Lösung eines Polymerisates a), zugegeben werden, so dass der Wassergehalt des Präparates auch relativ hoch sein kann; on the other hand can optionally also the polymer-containing W / O emulsion water, for example, so that the water content of the preparation can be relatively high even in the form of a further W / O emulsion or an aqueous solution of a polymer a), are added; u beträgt vorteilhaft 0^300, vorzugsweise 1-300, besonders bevorzugt 2-200. u is advantageously 0 ^ 300, preferably 1-300, particularly preferably 2-200. Vom wirtschaftlichen Standpunkt aus ist es bevorzugt, nicht das ganze Wasser abzudestillieren und der Wassergehalt u beträgt vorteilhaft 5 bis 300, vorzugsweise 10 bis 200. From an economic viewpoint it is preferable not to distill all the water and the water content is advantageous u 5 to 300, preferably 10 to 200 micrometers.

Um die Verteilbarkeit des Polymerisates in Wasser durch Verdünnen weiter zu erleichtern, kann es von Vorteil sein, dem Präparat die Komponente f) zuzugeben,-wobei f) in möglichst kleinen Mengen eingesetzt wird, insbesondere in Mengen die kleiner sind als y die Komponente f) ist in der Komponente c) gelöst; In order to facilitate the dispersibility of the polymer in water by diluting further, it may be advantageous to add the component f) the preparation -said f) is used in small amounts as possible, especially in amounts that are smaller than y, the component f) is dissolved in component c); vorteilhaft beträgt v 0-30, vorzugsweise 0-15. v is advantageously 0-30, preferably 0-15.

Die erfindungsgemässen Präparate weisen vorteilhaft die folgende Zusammensetzung auf: auf 100 Teile a) The preparations according to the invention advantageously have the following composition: 100 parts of a)

x = 1-30 y = 30-400 z = 1-80 u = 0-300 x = 1-30 y = 1-80 z = 30-400 u = 0-300

v = 0-30, (wobei v < y ) v = 0-30, (where v <y)

Eine besonders bevorzugte Zusammensetzung der erfindungsgemässen Präparate ist die folgende: auf 100 Teile a) A particularly preferred composition of the inventive preparations is as follows: 100 parts of a)

x = x' = 1,5-10 y = y' = 40-200 z = z' = 2-30 u = u' = 2-200 5 v = v' = 0-15, und v' < x = x '= 1.5-10 y = y' = 40-200 z = z '= 2-30 u = u' = 2-200 5 v = v '= 0-15, and v' <

Die erfindungsgemässen ölhaltigen Präparate sind Dispersionen, die sehr unterschiedliche Viskositäten aufweisen können und es können auch sehr dünnflüssige Präparate her-lo gestellt werden; The novel oil-containing preparations are dispersions, which may have very different viscosities, and it can also be made very thin liquid preparations her-lo; so kann die Viskosität (Brookfield-Rotationsviskosität, gemessen im LV-Viskosimeter) der Dispersionen zB zwischen 5 cp (Spindel Nr. 2) und 10 000 cp (Spindel Nr. 4), vorzugsweise zwischen 50 cp (Spingel Nr. 2) und 5000 cp (Spindel Nr. 4) variieren; so, the viscosity (Brookfield rotational viscosity, as measured in the LV viscometer) of the dispersions, for example, between 5 cp (spindle no. 2) and 10,000 cp (spindle no. 4), preferably cp between 50 (Spingel NO. 2) and 5000 cp (. spindle No. 4) vary; die erfindungsgemäs-15 sen Dispersionen sind auch stabil, dh sie können längere Zeit ohne Veränderung gelagert werden, oder, wenn die Dispersionen sich in Schichten trennen, können sie durch einfaches Rühren in die ursprüngliche, regelmässig dispergierte Form gebracht werden. the erfindungsgemäs-15 sen dispersions are also stable, ie they can be stored for long periods of time without change, or if the dispersions to separate into layers, they can be made by simple agitation in the original, regularly dispersed form. Besonders hervorzuheben ist die sehr 20 gute Verteilbarkeit in Wasser bzw. Verdünnbarkeit mit Wasser der erfindungsgemässen Präparate, insbesondere der c)-haltigen Präparate, und zwar können sie schon durch einfaches Zugeben der Präparate zu Wasser oder von Wasser zu den Präparaten unter Rühren sehr rasch verdünnt werden 25 oder es können auch die üblichen Verdünnungsapparate, wie sie in der Technik üblich sind und in der Literatur auch zahlreich beschrieben sind, für eine Vorverdünnung mit Wasser verwendet werden. Particularly noteworthy is the very 20 good spreadability is diluted very rapidly in water or water dilutability of the inventive preparations, in particular c) -containing preparations, namely they can already by simply adding the compounds to water or water to the preparations with stirring 25 or it can also be the usual dilution apparatus, such as are customary in the art and are extensively described in the literature, are used for a pre-dilution with water. Besonders geeignet sind Verdünnungsapparate, die mit Wasserstrahlpumpen arbeiten, dh es werden 30 die Polymerdispersion durch eine Düse und das Wasser durch eine andere Düse so in eine «Kammer» gepumpt, dass das Wasser mit hoher Geschwindigkeit die Dispersion mit-reisst, wonach das Gemisch auf verschiedene Weise, zB Particularly suitable dilution apparatus that operate with water-jet pump, ie, the polymer dispersion is pumped 30 through a nozzle and the water through another nozzle so in a "chamber", that the water at high speed entrains the dispersion, whereafter the mixture to different ways, eg

über Prallplatten oder -wände oder unter Ausnutzung hoher 35 Scherkräfte oder durch Ein- und Auspumpen in «Ruhetanks» im Wasser weiterverteilt wird. is redistributed in water over baffles or walls or taking advantage of high shear forces or by 35 inputs and pumping in "peace tank". Ein besonders wertvolles Verfahren zum Verdünnen der erfindungsgemässen Dispersionen mit Wasser ist dadurch gekennzeichnet, dass man die Dispersion durch mindestens eine Düse © so in eine 40 Wasserströmung einleitet, dass die Wasserströmung die Düse © umspült, wobei die Volumenströmung des Wassers höher ist als die Volumenströmung der Dispersion und die Geschwindigkeit des Wassers soviel höher als die Geschwindigkeit der Dispersion ist, dass die Dispersion von der Wasser-« Strömung so mitgezogen wird, dass die Adhésions- und/oder Cohesionskräfte in der Dispersion mindestens zum Teil überwunden werden, aber in der Strömung im wesentlichen keine so hohen Scherkräfte entstehen, dass die Moleküle in der Dispersion dadurch zerkleinert werden, das Produkt-50 Wasser-Gemisch anschliessend durch eine verengte Leitung beschleunigt und dann in einer erweiterten Mischungszone wieder verlangsamt, wobei Beschleunigung und Verlangsamung so oft durchgeführt werden, bis die gewün A particularly valuable method for diluting the inventive dispersions with water is characterized in that one so introduces the dispersion through at least one nozzle © in a 40 water flow, the water flow flows around the nozzle ©, wherein the volume flow of the water is higher than the volume flow of the dispersion and the velocity of the water is much higher than the speed of the dispersion, the dispersion of the water "flow is entrained so that the Adhésions- and / or Cohesionskräfte be overcome in the dispersion at least in part, but in the flow in the substantially no such high shear forces arise that the molecules are comminuted in the dispersion in the product-50 water mixture accelerated followed by a narrowed line, and then slows down again in an enlarged mixing zone, wherein acceleration and deceleration are repeatedly performed until the gewün schte Verteilung des Produktes im Wasser erreicht ist und, nachdem 55 die Dispersion und das Wasser miteinander in Berührung kommen, das Verfahren ohne Verwendung von Filtern oder Sieben durchgeführt wird. put out distribution of the product is reached in the water and, after 55, the dispersion and the water come into contact, the method without use of filters or sieves is carried out.

Besonders erwähnenswert ist der Apparat (Mischer) für 60 die Durchführung dieser Verdünnungsverfahren, der durch eine mit einer Düse © versehene Leitung © für die Zuspei-sung des viskosen Produktes, eine Leitung ® für die Zuspei-sung des Wassers, eine Leitung © für die Beschleunigung des Gemisches, eine Verlangsamungszone © und eine Leitung 65 © für die Entnahme des mit Wasser verdünnten Produktes gekennzeichnet ist. Particularly noteworthy is the apparatus (mixer) for 60 performing this dilution method by a provided with a nozzle © line © for Zuspei-sung the viscous product, a conduit ® for Zuspei-sung of the water, a line © for acceleration of the mixture, a deceleration zone, and a line © © 65 is characterized for removal of the water-diluted product.

Ist für das Verdünnen mit Wasser ein Zusatz im wässrigen Medium gewünscht, zB ein Tensid (insbesondere eine Are for diluting with water an additive in the aqueous medium desired, such as a surfactant (particularly a

660 015 660015

10 10

O/W-Emulgator), dann kann dieses günstigerweise zB in die Leitung ® zudosiert werden. O / W-emulsifier), then this may conveniently be metered into the line ® for example.

Die gesamte Apparatur ist vorzugsweise rohrförmig und in Kammern eingeteilt; The entire apparatus is preferably tubular and is divided into chambers; die Leitung ® für die Zuspeisung des Wasser ist zweckmässig an einem Ende der Apparatur koaxial damit angebracht und die Leitung © für die Zuspeisung der Dispersion ist vorzugsweise in einem rechten Winkel zur Leitung ® an der Apparatur angebracht, und zwar vorzugsweise so, dass die Düse © sich möglichst in der Nähe der Mündung der Leitung ® befindet und vorteilhaft so, the line ® for the feeding in of water is expedient at one end of the apparatus coaxially mounted therewith and the line © for feeding in the dispersion is preferably at a right angle to the line ® on the apparatus mounted, preferably so that the nozzle © is possible is in the vicinity of the mouth of the line ® and advantageously,

dass die Düsenfläche sich zwischen Grenze und Achse des direkten Wasserstrahles befindet. that the nozzle surface is located between border and the axis of the direct water jet. Der erste Teil des Apparates, dh die Kammer an die die Leitungen © und ® angebracht sind, kann auch als «Reisskammer» bezeichnet werden, da dort das viskose Produkt, dass aus der Düse © austritt vom Wasserstrahl aus ® mitgezogen oder eher mitgerissen wird. The first part of the apparatus, that the chamber to which the cables © and ® are attached may be referred to as the "rice bowl", because there the viscous product that the die © emerges from the water jet from ® dragged or rather carried away. Die Düse © kann aus einer einzigen Öffnung bestehen, zB einer runden Öffnung oder einem Schlitz, oder kann auch eine Platte mit mehreren Löchern (vorteilhaft 1 bis 20 Öffnungen mit einem Durchmesser von je 0,2 bis 5 mm) sein, was besonders bei höher viskosen Produkten bevorzugt ist, so dass durch die Düse schon eine erste Verteilung des Produktes stattfindet. © The nozzle may consist of a single aperture, for example a round hole or a slot, or may be a plate having a plurality of holes (advantageously 1 to 20 holes with a diameter of 0.2 to 5 mm), which particularly at higher is preferably viscous products, so that taking place through the nozzle has a first distribution of the product. Die Wasserströmung am Austritt der Leitung ® kann laminar bis turbulent sein, ist aber vorzugsweise turbulent; The water flow at the outlet of the conduit ® can be turbulent laminar to, but is preferably turbulent; die Volumenströmung und die Geschwindigkeit des Wassers werden zweckmässig in Funktion des zu verdünnenden Produktes gewählt, wobei im allgemeinen eine möglichst hohe Turbulenz und Geschwindigkeit des Wassers bevorzugt sind; the volume flow and the speed of the water is appropriately selected in function of the product to be diluted, where in general a very high turbulence and velocity of the water are preferred; die Reynoldszahl am Austritt des Rohres ® beträgt vorteilhaft Werte zwischen 10 000 und 100 000, vorzugsweise zwischen 25 000 und 75 000. the Reynolds number at the outlet of the tube is advantageously ® values ​​from 10,000 to 100,000, preferably 25,000 to 75,000.

In der zweiten Hälfte der Reisskammer, in der Nähe der Abschlusswand ist die Leitung © angebracht, welche ein Rohr oder auch ein Schlauch sein kann (am einfachsten ein Schlauch), dessen innerer Querschnitt kleiner ist als der innere Querschnitt der Reisskammer, so dass das Gemisch von Wasser und Produkt darin beschleunigt wird; In the second half of the rice chamber near the end wall of the conduit © is mounted, which may be a tube or a hose (easiest a hose), whose inner cross section is smaller than the inner cross section of the rice chamber so that the mixture is accelerated by water and product therein; vorteilhaft ist der innere Durchmesser der Leitung © nicht kleiner als die Hälfte des inneren Durchmessers der Leitung ® und nicht grösser als die Hälfte des inneren Durchmessers der Reisskammer bzw. der Mischkammer; advantageously, the inner diameter of the conduit © is not less than half of the inner diameter of the conduit ® and not greater than half of the inner diameter of the rice chamber or the mixing chamber; vorzugsweise ist der innere Durchmesser der Leitung © gleich demjenigen der Leitung ® ± 50%; Preferably, the inner diameter of the pipe is equal to the line © ® that of ± 50%; besonders bevorzugt haben die Leitungen ® und © den gleichen inneren Durchmesser. Most preferably, the lines ® and © have the same inner diameter. Das Innenvolumen der Verbindungsleitungen © ist vorteilhaft nicht grösser als das Innenvolumen der Reisskammer (R); The internal volume of the connecting lines © is advantageously not greater than the internal volume of the rice chamber (R); vorzugsweise sind die Verbindungsleitungen © möglichst kurz (Innenvolumen preferably the connecting pipes © are as short as possible (internal volume

RR RR

< — vorzugsweise < — ). <- preferably <-). In der Reisskammer können auch mehr als eine Düse für das Einpumpen des viskosen Produktes angebracht werden; In the rice chamber also more than one nozzle may be mounted for pumping the viscous product; zB bei senkrechter Anordnung des Mischers (dh wenn das Verdünnungswasser durch das Rohr ® senkrecht von oben nach unten oder von unten nach oben in den Mischer gepumpt wird) können mehrere Düsen radial um die Achse in der Nähe der Mündung der Leitung ® angebracht sein, oder zB bei waagrechter Anordnung des Mischers können auch mehrere Düsen hintereinander angebracht sein. for example in a vertical arrangement of the mixer (that is, if the dilution water is pumped through the tube ® vertically from top to bottom or from bottom to top in the mixer), several nozzles may be radially disposed around the axis in the vicinity of the mouth of the line ®, or for example, in horizontal arrangement of the mixer and a plurality of nozzles can be mounted behind one another. Die waagrechte Anordnung des Mischers (siehe Abbildung) ist bevorzugt und das Einpumpen der Dispersion durch ein einziges Rohr © ist am einfachsten und bevorzugt. The horizontal arrangement of the mixer (as shown) is preferred, and pumping the dispersion through a single tube © is simplest and preferred. Nachdem das verdünnte Gemisch durch die Leitung © beschleunigt worden ist, strömt es in die Verlangsamungszone © bzw. in die Mischkammer (M), wo das Gemisch vorzugsweise unter Bildung von Wirbeln wieder verlangsamt wird; After the diluted mixture has been accelerated through the conduit ©, it flows into the deceleration zone © or in the mixing chamber (M), where the mixture is preferably slowed down to form vertebrae; aus der Mischkammer (M) tritt das Gemisch nach einer weiteren Beschleunigung durch eine Leitung © oder durch eine weitere Leitung © (bei wiederholter Beschleunigung) aus. from the mixing chamber (M) occurs, the mixture according to a further acceleration by a line © © or by a further line (for repeated acceleration) from. Das Verhältnis des inneren Durchmessers des Rohres ®, der Leitung © bzw. der Leitung © oder © zum inneren Durchmesser der (zylindrischen) Kammer (R) bzw. (M) beträgt vorzugsweise 1:3 bis 51:20. The ratio of the inner diameter of the tube ®, the line or the line © © © or to the inner diameter of the (cylindrical) chamber (R) and (M) is preferably 1: 3 to 51:20.

Eine schematische Darstellung eines solchen Mischers mit waagrechter Anordnung der Kammern ist in der Abb. 1 wiedergegeben. A schematic representation of such a mixer with a horizontal arrangement of the chambers is shown in FIG. 1. In den Abb. 1.1 und 1.2 sind die wesentlichen Bestandteile als ideelle Fragmente dargestellt, und io zwar in der Abb. 1.1 wird am Ende (A) des Mischers durch das Rohr ® das Wasser eingepumpt und im anschliessenden Teil (B) wird durch das Rohr © und die Düse © das viskose Produkt eingepumpt: Teil (B) kann wiederkehrend sein, vorzugsweise ist aber (B) ein einziger Teil; In Figs. 1.1 and 1.2, the essential components are shown as ideal fragments, and io Although in the Fig. 1.1 of the mixer is pumped through the tube ® the water at the end (A) and in the subsequent portion (B) through the tube © © and the nozzle, the viscous product is pumped: part (B) may be recurring, but is preferably (B), a single part; im Teil (C) ist die 15 Leitung © angebracht und Teil © der Zeichnung stellt die Verlangsamungszone dar; in part (C), the line 15 is mounted and © © part of the drawing represents the deceleration zone; der wesentliche Teil (C) kann wiederkehrend sein; the essential part of (C) may be recurrent; vorteilhaft kommt der Teil (C) 1-10 Mal, vorzugsweise 2-6 Mal vor; advantageous is the portion (C) 1-10 times, preferably 2-6 times before; die mehrmals vorkommenden Leitungen © können untereinander den gleichen Durchmes-20 ser haben oder der Durchmesser kann auch variieren, zB regelmässig zunehmen, wenn zB die Viskosität des verdünnten Produktes bei feinerer Verteilung stark zunimmt; the repeatedly occurring © lines may have mutually the same or diam ser-20, the diameter may also vary, increasing, for example regularly, for example if greatly increases the viscosity of the diluted product with a finer distribution; am einfachsten ist es, wenn alle vorkommenden Leitungen © untereinander gleich sind. it is easiest if all existing lines © are identical is. In der Abb. 1.2 ist die gleiche 25 Apparatur wie in der Abb. 1.1 wiedergegeben, nur ist dort die Einteilung statt in Beschleunigungs- und Verlangsa-mungszonen in Kammern verdeutlicht, dh (R) stellt die Reisskammer dar, die aus den Teilen (A), (B) und (CO besteht und (M) stellt eine Mischkammer dar, die wiederkeh-30 rend sein kann [wie Teil (C) der Abb. 1.1], Durch die Leitung © (bzw. durch die Leitung © der letzten Kammer) In Fig. 1.2 is the same 25 apparatus as shown in Fig. Played 1.1, only is there the division place in acceleration and Verlangsa-mung zones illustrated in chambers, ie (R) represents the rice chamber (of Parts A ), (B) and (CO exists, and (M) is a mixing chamber, which fall wiederkeh-30 may be rend [like part (C) of Fig. 1.1] (through line © or through line © of the last Chamber)

wird das verdünnte Produkt entnommen; the diluted product is removed; die Leitung © (bzw. die Leitung © der letzten Kammer) kann den gleichen Durchmesser ausweisen, wie die Leitungen © (bzw. wie die 35 letzte der Leitungen © oder auch einen verschiedenen Durchmesser zB einen etwas grösseren Durchmesser (zB bis zu 50% grösser), wobei immer noch in dieser Leitung eine Beschleunigung des verdünnten Produktes stattfindet. Eine weitere bevorzugte Anordnung der Kammern ist in Abb. 40 2 wiedergegeben. © line (or the line © the last chamber) may recognize the same diameter as the lines © (or 35 as the last of the lines © or a different diameter, for example, a slightly larger diameter (for example, up to 50% greater ), while still taking place, an acceleration of the diluted product in this line. a further preferred arrangement of the chambers is shown in Fig. 40. 2

Der Apparat kann je nach Bedarf in den verschiedensten Grössen gebaut werden, zB kann das Innenvolumen jeder einzelnen Kammer von wenigen cm3 bis zu etwa m3 variieren, wobei die entsprechenden Rohre, Düsen und Verbin-45 dungsleitungen entsprechend proportional gebaut sind; The apparatus may be built as needed in a variety of sizes, for example, may vary the internal volume of each individual chamber of a few cm3 up to about m3, wherein the respective pipes, nozzles and Verbin-45-making lines are built proportionally; das Innenvolumen der Kammern (R) und (M) kann gewünsch-tenfalls bis zu ± 50% variieren, vorzugsweise sind aber die jeweiligen Kammern untereinander im Innenvolumen gleich. the internal volume of the chambers (R) and (M) may gewünsch-case scenario, may vary up to ± 50%, but preferably the respective chambers are mutually equal in the interior volume. Die Mischkammern sind vorteilhaft so gebaut, dass sie als so Einzelelemente an- oder abgebaut werden und durch Schläuche © angeschlossen werden können, so dass in einer gleichen Apparatur die Anzahl Mischkammern je nach Bedarf variiert werden kann; The mixing chambers are designed so advantageous that it be so Toggle individual elements or are degraded and can be connected by hoses ©, so that the number of mixing chambers may be varied according to requirements in a same apparatus; auch zweckmässig ist es, wenn die einzelnen Leitungen ©, ®, © und © bzw. ©, zB durch Dü-55 sen, so angebracht sind, dass sie je nach Bedarf abmontiert werden können oder auch durch andere mit verschiedenem Durchmesser ausgetauscht werden können; also practical there are mounted when the individual lines ©, ®, and © © © or, for example, by sen SI-55, so that they can be removed as needed or can be exchanged with different diameters by other is; auch die Düse © ist vorteilhaft am jeweiligen Rohr © so angebracht, dass sie je nach Bedarf, insbesondere je nach Viskosität der Polymer-6o dispersion ausgetauscht werden kann. the nozzle is advantageous © © on respective pipe mounted so that it can be exchanged as needed in particular depending on the viscosity of the polymer dispersion 6o.

Der erfindungsgemässe Mischer wird zweckmässig so betrieben, dass er praktisch vollkommen mit Flüssigkeit gefüllt ist und folglich die verschiedenen Flüssigkeitsströmungen nicht auf Teile oder Wände des Mischers aufprallen, sondern 65 so, dass sich in der Flüssigkeit Wirbel bilden. The inventive mixer is operated so practical, that it is practically completely filled with liquid and, consequently, the different liquid flows do not collide with parts or walls of the mixer, but 65 so that vortices form in the liquid. Je nach Löslichkeit bzw. Dispergierbarkeit des Produktes und gegebenenfalls Quelleffekt im Wasser (bzw. Viskositätserhöhung) kann die Zahl der Mischkammern und der Durchmesser der (Or viscosity increase) depending on the solubility or dispersibility of the product and, optionally, swelling effect in the water, the number of mixing chambers and the diameter of the

11 11

660 015 660015

verschiedenen Leitungen bzw. Rohre, sowie die Anfangsgeschwindigkeit des Wassers entsprechend gewählt und optimiert werden. various conduits or tubes, as well as the initial velocity of the water are selected accordingly and optimized. Ein Mass für Beschleunigungs- und Verlang-samungseffekt bei gegebener Reynoldszahl des einströmenden Wassers und bei gegebener Apparatur ist der Druckab- 5 fall zwischen einströmendem Wasser und ausströmendem verdünnten Produkt; A measure of acceleration and Verlang-samungseffekt at a given Reynolds number of the incoming water and at a given apparatus is the drop in pressure between the inflowing water and 5 fall effluent diluted product; der mindest notwendige Druckabfall, um eine gute Verteilung bzw. Verdünnung zu erreichen, the minimum required pressure drop to achieve a good distribution and dilution,

kann auch je nach eingesetztem Produkt variieren und beträgt vorteilhaft Werte ^ 0,2 bar; may also vary depending on the used product, and is advantageously values ​​^ 0.2 bar; bei einem Mischer mittle- 10 rer Grösse (Innenvolumen des Mischers der Grössenordnung von 10~3 bis 10_ 1 m3) verfährt man vorzugsweise so, dass der Druckabfall nicht weniger als 0,5 beträgt; at a mixer 10 medium-rer size (inside volume of the mixer of the order of 10 -3 to 10_ 1 m3), the procedure is preferably such that the pressure drop is not less than 0.5; die obere Grenze des Druckabfalls ist durch die Widerstandsfähigkeit des Apparates bestimmt; the upper limit of the pressure drop is determined by the resistance of the apparatus; gute Verdünnungseffekte werden 15 bei einem Mischer mittlerer Grösse bei einem Druckabfall ^ 5 bar oder auch ig 2,5 bar erreicht und, bei gut verdünnbaren Produkten, auch schon bei einem Druckabfall ^ 1,5 bar. good thinning effects are achieved at a mixer 15 with a pressure drop of medium size ^ 5 bar or even ig 2.5 bar and at well-dilutable products, even at a pressure drop ^ 1.5 bar. Obzwar bei möglichst hohem Druckabfall bessere Verdünnungseffekte erreicht werden (dh eine raschere Klein- 20 Verteilung), ist es aus apparativen Gründen und auch aus ökonomischen Gründen bevorzugt, wenn der Eingangsdruck des Wassers so niedrig wie möglich gehalten werden kann. Although be achieved better dilution effects at the highest possible pressure drop (ie a faster retail distribution 20), it is for apparatus reasons and for economic reasons preferred that the inlet pressure of the water can be kept as low as possible.

Gute Resultate können bei einem Mischer mittlerer Grösse im Bereich des Druckabfalles zwischen 0,5 und 2,5 bar erhal- 25 ten werden, insbesondere im Bereich zwischen 0,6 und 1,5 bar. Good results can be preservation bar 25 th, in particular in the range between 0.6 and 1.5 bar at a mixer average size in the range of the pressure drop between 0.5 and 2.5. Der erfindungsgemässe Mischer kann sehr rasch betrieben werden und es können gebrauchsfertige verdünnte Präparate auch bereits in wenigen Sekunden erhalten werden. The inventive mixer can be operated very quickly and it can ready-diluted preparations also be obtained in a few seconds already.

30 30

Durch die sehr rasche Verdünnbarkeit mit Wasser der erfindungsgemässen Präparate können viele grosstechnische, kontinuierlich durchgeführte Verfahren, bei denen kationische Polymerisate eingesetzt werden, sehr rationell und mit optimaler Zudosierungsgeschwindigkeit durchgeführt wer- 35 den. Due to the very rapid dilutability with water of the inventive preparations, many large-scale, continuously carried out processes in which cationic polymers are used, can advertising carried out very efficiently and with optimum Zudosierungsgeschwindigkeit 35 to. Besonders erwähnenswert ist auch, dass die erfindungsgemässen Präparate eine sehr hohe Konzentration an kationischen Polymerisaten aufweisen können; Particularly noteworthy is that the inventive preparations may comprise a very high concentration of cationic polymers; nebenbei kann noch die biologische Eliminierbarkeit der Präparate erwähnt werden. besides, the bioeliminability of the preparations can be mentioned. Die erfindungsgemässen Präparate zeichnen sich 40 durch ihre Verdünnbarkeit mit Wasser und Verteilbarkeit in Wasser aus, und die Erfindung umfasst solche Präparate in beliebigen Konzentrationen, soweit sie noch mit Wasser verdünnbar sind bzw. die Polymerisate in Wasser löslich oder dispergierbar bzw. gelöst oder dispergiert sind; The inventive preparations are characterized by their 40 water dilutability and dispersibility in water, and the invention includes such compounds in any concentrations, as far as they are still be diluted with water and the polymers are soluble or dispersible in water or dissolved or dispersed; insbesondere 45 sind sowohl höher konzentrierte Präparate gemeint, vor allem solche die mindestens 10 Gew.-% kationisches Polymerisat enthalten, als auch vorverdünnte Präparate, vor allem solche die mindestens 0,001 Gew.-%, vorzugsweise mindestens 0,1 Gew.-% kationisches Polymerisat enthalten. in particular 45 both higher concentrated preparations are meant in particular those containing 10 wt .-% of cationic least polymer, as well as pre-diluted preparations, especially those containing at least 0.001 wt .-%, preferably at least 0.1 wt .-% cationic polymer contain. 50 50

. , Die erfindungsgemässen Präparate sind in all den Gebieten der Technik einsetzbar, in denen kationische wasserlösliche Polymerisate verwendet werden, insbesondere sind sie als Flockungsmittel einsetzbar und ein weiterer Gegenstand der Erfindung ist die Verwendung der erfindungsgemässen 55 Präparate als Flockungsmittel, vorzugsweise als Retentionsund Entwässerungsmittel für Papier und als Flockungsmittel für wässrige Schlämme, insbesondere Faulschlamm und Frischschlamm von kommunalen Kläranlagen. The inventive preparations can be used in all those fields of technology where cationic water-soluble polymers are used, in particular they can be used as a flocculant, and a further object of the invention is the use of the novel 55 compounds as flocculants, preferably as retention and drainage aids for paper and as flocculants for aqueous sludges, in particular sewage sludge and raw sludge from municipal sewage treatment plants. Weiter ist auch Gegenstand der Erfindung das Verfahren zur Herstel- so lung von Papier, das dadurch gekennzeichnet ist, dass man als Retentions- und/oder Entwässerungsmittel ein erfin-dungsgemässes Präparat einsetzt. Next also the subject of the invention is the method for manufacturing so lung of paper, which is characterized in that is used as retention and / or drainage means a preparation in accordance OF INVENTION plication.

Bei der Herstellung von Papier unter Einsatz der erfindungsgemässen Präparate kann man eine besonders homogene Blattbildung beobachten. In the production of paper using the inventive compositions can be observed in a particularly homogeneous sheet formation.

Die erforderliche Konzentration des Präparates für die jeweilige Anwendung richtet sich selbstverständlich nach der The required concentration of the drug for a particular application depends of course on the

65 65

Konzentration Aktivsubstanz (Polymerisat) für die jeweilige Flockung. Concentration of active substance (polymer) for the respective flocculation.

Der oben beschriebene Mischer kann beliebigen Anlagen angeschaltet werden, in denen entsprechende, mit Wasser verdünnte Produkte kontinuierlich zudosiert werden müssen, insbesondere kommen solche Anlagen in Betracht, bei denen die verdünnten wasserlöslichen oder mindestens wasserdis-pergierbaren Hochpolymeren zudosiert werden müssen, wie zB Flockungsmittel bei der Abwasseraufarbeitung oder Abwasserreinigung, bei der Papierherstellung (insbesondere als Retentions- und/oder Entwässerungsmittel), bei der Auf-schlemmung von Bohrsand und/oder anderen Mineralien in Sandform oder Kolloidalform oder noch bei der Restölge-winnung in der Erdölindustrie. The mixer described above can be any equipment are turned on, where appropriate, diluted with water, products must be metered in continuously, in particular those plants come into consideration in which the diluted water-soluble or at least wasserdis-pergierbaren high polymers have to be added, such as flocculants in waste water treatment or waste water treatment in paper production (especially as retention and / or drainage aids), in the up-schlemmung of Bohrsand and / or other minerals in sand mold or Kolloidalform or even in the Restölge-winnung in the petroleum industry. Durch die rasche Feinverteilung der Polymerisate nach diesem Verdünnungsverfahren und mit dieser Apparatur können entsprechende verdünnte Lösungen oder Dispersionen erhalten werden, auch ohne dass eine Verweilzeit bzw. Verweilgefässe eingeschaltet werden müssen; Due to the rapid dispersion of the polymers according to this dilution method and with this apparatus corresponding diluted solutions or dispersions can be obtained, even without any residence time or Verweilgefässe need to be turned on; der entsprechende erfindungsgemässe Mischer kann direkt an die Anlage angeschaltet werden. the corresponding inventive mixer may be connected directly to the system.

Ein weiterer Gegenstand der Erfindung ist eben die Verwendung des erfindungsgemässen Mischers als Verdünnungsstation für die erfindungsgemässen Polymerdispersionen in Anlagen, in denen die entsprechenden Produkte, als Flockungsmittel in verdünnter Form eingesetzt werden müssen, insbesondere bei Papierherstellungs- und Abwasserkläranlagen. Another object of the invention is provide the use of the inventive mixer as a dilution station for the novel polymer dispersions in plants in which the corresponding products, must be used as flocculating agents in dilute form, especially in paper-making and sewage treatment plants.

In den folgenden Beispielen bedeuten die Teile Gewichtsteile und die Prozente Gewichtsprozente; In the following examples, parts are by weight and the percentages are by weight; die Temperaturen sind in Celsiusgraden angegeben. the temperatures are indicated in degrees Celsius. Die eingesetzten Produkte sind, wenn nicht anders angegeben, handelsübliche Produkte. The products used are, unless otherwise indicated, commercially available products.

Beispiel 1 example 1

43,5 Teile Emulgator (Bi) werden mit 800,0 Teilen Wasser vermengt, wobei eine sehr feine, opaleszierende Emulsion entsteht. 43.5 parts of emulsifier (Bi) are mixed with 800.0 parts of water, with a very fine, opalescent emulsion. Nun werden zur Bildung des Calciumsalzes von (B,) 8,2 Teile Calciumchlorid zugefügt. Now the calcium salt of (B) are added 8.2 parts of calcium chloride to form. Man beobachtet sofort eine starke Ausfällung, die der Bildung des wasserunlöslichen (öllöslichen) Calciumsulfonates entspricht. One immediately observed a strong precipitation, which corresponds to the formation of water-insoluble (oil-soluble) Calciumsulfonates. Anschliessend werden unter Rühren 440,0 Teile White Spirit (Q) zugegeben. Subsequently, 440.0 parts White Spirit (Q) are added under stirring. Es bildet sich eine Wasser-in-Öl-Emulsion, die durch Zugabe von 99,5 Teilen Emulgator (D,) stabilisiert wird. It forms a the (D) is stabilized by the addition of 99.5 parts of emulsifier, water-in-oil emulsion. Dieser Wasser-in-Öl-Emulsion werden sodann in der angegebenen Reihenfolge 353,0 Teile einer 75%igen wässrigen Methacryloyloxyäthyltrimethylammoniumchloridlö-sung, 454,0 Teile Acrylamid, 1,4 Teile Äthylendiamin-tetra-essigsäure-di-Natriumsalz, 0,7 Teile Eisen-(III)-sulfat und 0,7 Teile tert.-Butylhydroperoxid zugefügt. This water-in-oil emulsion are then in the order given, 353.0 parts of a 75% aqueous Methacryloyloxyäthyltrimethylammoniumchloridlö-sung, 454.0 parts of acrylamide, 1.4 parts ethylene diamine-tetra-acetic acid di-sodium salt, 0.7 parts of iron (III) sulfate and added to 0.7 parts of tert-butyl hydroperoxide. Der pH-Wert der wässrigen Phase beträgt ca. 3,0. The pH of the aqueous phase is about 3.0. Dann wird die erhaltene Dispersion mit Stickstoff inertisiert und auf 35 °C erhitzt. Then, the dispersion obtained is rendered inert with nitrogen and heated to 35 ° C. Sobald diese Temperatur erreicht ist, beginnt man mit dem Zutropfen von einer von Luft befreiten Lösung von 2,7 Teilen Natriumthiosulfat in 50,0 Teilen Wasser. Once this temperature is reached, one begins with the dropwise addition of an air-removed solution of 2.7 parts of sodium thiosulfate in 50.0 parts of water. Die Zugabe erfolgt innert 8 Stunden, wobei die Temperatur durch Kühlen zwischen 35 und 40 °C gehalten wird. The addition is carried out within 8 hours, while the temperature is maintained by cooling between 35 and 40 ° C.

Nach der Zugabe der Natriumthiosulfatlösung ist die Polymerisationsreaktion beendet. After the addition of sodium thiosulfate, the polymerization reaction is completed. Man erhält eine stabile, feine dünnflüssige polymerisathaltige Dispersion, die eine Viskosität von 1000 cp aufweist (Brookfield, Spindel 3, 60 Um/ Min.). A stable, fine thin liquid polymerisathaltige dispersion having a viscosity of 1000 cp (Brookfield, spindle 3, 60 order / min.). Das Produkt ist sehr gut mit Wasser verdünnbar: ca. 30-40 Sekunden nach der Zugabe zu kaltem Wasser ist bereits die maximale Viskosität bei einer 1:200 (= 0,5%igen) wässrigen Verdünnung erreicht. The product is very good diluted with water (0.5% =) 200 reaches aqueous dilution: about 30-40 seconds after the addition to cold water, the maximum viscosity is already at a first Die Viskosität eines frisch hergestellten 1:100 verdünnten (= l%igen) wässrigen Präparates beträgt ca. 500 cp (Brookfield, Spindel 3, 60 Um/Min.). The viscosity of a freshly prepared 1: 100 dilution (= l% strength) aqueous preparation is about 500 cp (Brookfield, spindle 3, 60 order / min.).

660 015 660015

12 12

Beispiel 2 example 2

454,0 Teile Acrylamid, 353,0 Teile einer 75%igen wässrigen Methacryloyloxyäthyltrimethylammoniumchloridlö-sung, 1,4 Teile Athylendiamintetraessigsäure-di-Natrium-salz, 0,7 Teile Eisen-(III)-sulfat, sowie 9,8 Teile Calciumchlo-rid werden in der angegebenen Reihenfolge, unter Rühren, zu 600,0 Teilen Wasser zugegeben. 454.0 parts of acrylamide, 353.0 parts of a 75% aqueous Methacryloyloxyäthyltrimethylammoniumchloridlö-sung, 1.4 parts Athylendiamintetraessigsäure-di-sodium salt, 0.7 parts of iron (III) sulfate, and 9.8 parts Calciumchlo- rid of water are added to 600.0 parts in the order given, with stirring. Die erhaltene Lösung wird sodann mit einer Lösung von 52,0 Teilen Emulgator (Bi) und 80,0 Teilen Emulgator (DO in 600,0 Teilen White Spirit (CO vermengt. Es büdet sich eine Wasser-in-Öl-Emulsion mit einem pH-Wert (wässrige Phase) von 3,0, die anschliessend mit Stickstoff inertisiert wird. Danach werden zur Initiierung der Polymerisationsreaktion zuerst 0,7 Teile tert.-Butylhydroperoxid und anschliessend eine von Luft befreite Lösung von 1,1 Teilen Natriumthiosulfat in 12 Teilen Wasser zugefügt. Es tritt sofort eine stark exotherme Reaktion ein, wobei die Temperatur trotz leichter Kühlung von Raumtemperatur bis auf 90° ansteigt. Man erhält eine dünnflüssige, polymerisathaltige, mit Wasser leicht verdünnbare, Dispersion. The resulting solution is then treated with a solution of 52.0 parts of emulsifier (Bi) and 80.0 parts of emulsifier is mixed (DO in 600.0 parts of white spirit (CO. It büdet a water-in-oil emulsion with a pH value (aqueous phase) of 3.0, which is then rendered inert with nitrogen. Thereafter, to initiate the polymerization reaction, first 0.7 parts of tert-butyl hydroperoxide and then a deaerated solution of 1.1 parts of sodium in 12 parts of water added. It is immediate, a strongly exothermic reaction, the temperature rises to 90 ° despite slight cooling from room temperature. This gives a low-viscosity, polymerisathaltige, easily dilutable with water dispersion.

Beispiel 3 example 3

24 Teile Emulgator (B0 werden mit 480 Teilen Wasser vermengt, wobei eine sehr feine, opaleszierende Emulsion entsteht. Nun werden zur Bildung des entsprechenden Methacryloyloxyäthyltrimethylammonium-petroleumsul-fonats 564 Teile einer 75%igen wässrigen Methacryloyloxyäthyltrimethylammoniumchloridlösung zugefügt. Anschliessend werden in der angegebenen Reihenfolge, unter Rühren, noch 408,30 Teile Acrylamid 24 parts of emulsifier (B0 are mixed water with 480 parts, with a very fine, opalescent emulsion. Then a 75% are added to aqueous Methacryloyloxyäthyltrimethylammoniumchloridlösung to form the corresponding Methacryloyloxyäthyltrimethylammonium-petroleumsul-Fonats 564 parts. Subsequently, are in the order listed, under stirring, yet 408.30 parts of acrylamide

1,43 Teile Äthylendiamin-tetraessigsäure-di-Natrium-salz 1.43 parts ethylenediaminetetraacetic acid disodium salt-

0,77 Teile Eisen-(III)-sulfat 480,0 Teile White Spirit (CO 30,0 Teile Emulgator (DO 30,0 Teile Emulgator (D2) 0.77 parts of iron (III) sulfate, 480.0 parts White Spirit (CO 30.0 parts of emulsifier (DO 30.0 parts of emulsifier (D2)

4,8 Teile Calciumchlorid 0,6 Teile tert.-Butylhydroperoxid zugegeben. 4.8 parts Calcium chloride 0.6 parts tert-butyl hydroperoxide was added. Dann wird die erhaltene Dispersion mit Stickstoff inertisiert und auf 30 °C erhitzt. Then, the dispersion obtained is rendered inert with nitrogen and heated to 30 ° C. Sobald diese Temperatur erreicht ist, beginnt man mit dem Zutropfen von einer von Luft befreiten Lösung von 2,97 Teilen Natriumthiosulfat in 42 Teilen Wasser. Once this temperature is reached, water begins with the dropwise addition of an air-removed solution of 2.97 parts of sodium in 42 parts. Die Zugabe erfolgt innert 8 Stunden, wobei die Temperatur bis auf 50 °C ansteigt. The addition is carried out within 8 hours, wherein the temperature up to 50 ° C increases. Man erhält eine feine polymerisathaltige Dispersion, die mit Wasser gut verdünnbar ist. This gives a fine polymerisathaltige dispersion which is well diluted with water.

Beispiel 4 example 4

500,0 Teile des gemäss Beispiel 1 erhaltenen Präparates werden mit 10 Teilen White Spirit (CO und 10 Teilen Emulgator (B2) unter Rühren vermengt. Sodann wird auf 26 mbar evakuiert und die Temperatur von Raumtemperatur auf 40 °C erhöht, wobei ca. 200 Teile Wasser mittels eines Wasserabscheiders regelmässig abdestilliert werden. Es entsteht eine feine, stabile polymerisathaltige Dispersion, die mit Wasser gut verdünnbar ist. 500.0 parts of the preparation obtained in Example 1 are (with 10 parts of white spirit CO and 10 parts of emulsifier (B2) mixed with stirring. Then, evacuated to 26 mbar and the temperature from room temperature increased to 40 ° C, with about 200 parts of water are distilled off on a regular basis by means of a water separator. the result is a fine, stable dispersion polymerisathaltige that is well diluted with water.

Beispiel 5 example 5

Man verfährt wie im Beispiel 1 beschrieben und gibt dem erhaltenen Präparat 10% (bezogen auf das Gewicht des gemäss Beispiel 1 erhaltenen Präparates) des 20%igen Präparates gemäss Beispiel 3.1 vom französischen Patent 1 583 363, unter Rühren zu, wodurch man auch eine stabile W/O-Emulsion erhält. The procedure is as described in Example 1, giving the preparation obtained 10% (based on the weight of the obtained in Example 1 preparation) of the 20% preparation according to Example 3.1 from the French Patent 1583363, with stirring, to, give a stable W / O emulsion is obtained.

Beispiel 6 example 6

Teil 1: Dispersion (1) Part 1: Dispersion (1)

454,00 Teile Acrylamid, 353,00 Teile einer 75%igen wässrigen Lösung von Methacryloyloxyäthyltrimethylam-5 moniumchlorid sowie 800,00 Teile Wasser werden in einen Sulfierkolben geladen und verrührt. 454.00 parts of acrylamide, 353.00 parts of a 75% aqueous solution of ammonium chloride and 5-Methacryloyloxyäthyltrimethylam 800.00 parts of water are charged in a sulphonation flask and stirred. Nachdem das Acrylamid gelöst ist, gibt man 1,43 Teile Äthylendiamin-tetraes-sigsäure di-Natriumsalz sowie 0,72 Teile Eisen-(III)-sulfat der Reaktionslösung zu und stellt den pH durch Zugabe von io ca. 0,10 Teilen 30%iger Natronlauge auf 3,0 ein. Once acrylamide is dissolved, are added 1.43 parts of ethylenediamine tetraes sigsäure-di-sodium salt, and 0.72 part of iron (III) sulphate of the reaction solution, and the pH by the addition of about 0.10 parts of a 30 io % a sodium hydroxide solution to 3.0. Danach wird der Monomerlösung unter kräftigem Rühren eine Lösung von 143 Teilen Emulgator (DO in 440 Teilen white spirit (C2) zufliessen gelassen. Es bildet sich eine milchartige Wasser-in-Öl-Emulsion, die man sodann 5 Mal bis auf einen i5 Druck von 26 mbar evakuiert und jeweils mit Stickstoff entlastet. Anschliessend wird durch die von Luft befreite Emulsion bei hoher Rührgeschwindigkeit ein starker Stickstoffstrom geleitet. Hierauf gibt man 0,67 Teile tert.-Butylhydro-peroxid der kalten Reaktionsmischung zu und erhitzt bis auf 20 3 5°. Sobald diese Temperatur erreicht ist werden innerhalb von 5 Stunden 50 Teile einer Lösung von 2,70 Teilen Natriumthiosulfat in 50,00 Teilen Wasser der Monomeremul-sion zugetropft. Während der Thiosulfatzugabe setzt die exotherme Polymerisationsreaktion ein, wobei die Temperatur 25 durch leichte Kühlung bei 36-38° gehalten wird. Hierauf wird noch 2 Stunden bei 35° nachreagieren gelassen und anschliessend auf Raumtemperatur abgekühlt, die St Thereafter, the monomer solution with vigorous stirring, a solution of 143 parts of emulsifier (DO in 440 parts of white spirit (C2) allowed to flow in. It forms a milky water-in-oil emulsion which can then 5 times up to a i5 pressure of evacuated 26 mbar and each relieved with nitrogen. Subsequently, a strong stream of nitrogen is passed through the deaerated emulsion at a high stirring speed. to this are added 0.67 parts of tert-Butylhydro peroxide to the cold reaction mixture and heated to 20 3 5 ° 50 parts of a solution of 2.70 parts sodium thiosulfate in 50.00 parts of water of Monomeremul-sion be. As soon as this temperature is reached within 5 hours added dropwise. During the exothermic polymerization reaction starts Thiosulfatzugabe, wherein the temperature by slight cooling at 25 36-38 ° is maintained. Then another 2 hours at 35 ° is allowed to react further and then cooled to room temperature, the St ickstoffzufuhr abgestellt und ausgeladen. ickstoffzufuhr stopped and unloaded.

30 Teil 2: Zugabe von (b\) 30 Part 2: addition of (b \)

200 Teile der gemäss Teil 1 hergestellten Dispersion (1) werden mit 20 Teilen white spirit (C2) sowie mit 20 Teilen einer 30%igen Mineralöllösung des Petroieumsulfonats (B0 in Form des Calciumsalzes versetzt. Man erhält ein dickflüssi-35 ges Produkt, das sich jedoch, trotz der hohen Viskosität, bei der Zugabe zu Wasser (zB 4 Teile Produkt zu 396 Teilen Wasser) mit Wasser rasch verdünnen lässt. 200 parts of the under Part 1 prepared dispersion (1) are mixed with 20 parts of white spirit (C2) and treated with 20 parts of a 30% mineral oil solution of the Petroieumsulfonats (B0 in the form of the calcium salt. This gives a dickflüssi-35 saturated product which However, despite the high viscosity, when added to water (for example, 4 parts of water to 396 parts of the product) can be quickly diluted with water.

Teil 3: Herstellung von (b/) Part 3: Preparation of (b /)

4o Das Petroleumsulfonat (B0 in Form des Calciumsalzes wird hergestellt, indem man eine 20%ige wässrige Emulsion von (BO (Natriumsalz) mit einem Überschuss CaCl2 behandelt, das ausgefallene (B0-Calciumsalz abfiltriert, mit Wasser wäscht und unter Vakuum bei 60-70° trocknet. 4o The petroleum sulfonate (B0 in the form of the calcium salt is prepared by adding a 20% aqueous emulsion of (BO (sodium salt) with an excess of CaCl2-treated, filtered, the precipitated (B0-calcium salt, washed with water and dried under vacuum at 60-70 ° dries.

45 45

Beispiel 7 example 7

200 Teile Dispersion (1) gemäss Beispiel 6 (Teil 1) werden mit 25 Teilen einer Lösung von 10 Teilen eines Paraffinsulfo-nates (B3) in Form des Calciumsalzes in 80 Teilen white spi-50 rit (C2) und 30 Teilen Mineralöl (C3) versetzt. 200 parts of dispersion (1) of Example 6 (Part 1) are mixed with 25 parts of a solution of 10 parts of a Paraffinsulfo-nates (B3) in the form of the calcium salt white in 80 parts spi-50 (C2) and 30 parts rit mineral oil (C3 ) was added. Die erhaltene Mischung lässt sich sehr gut mit Wasser verdünnen. The mixture can be diluted with water very well. Das Calciumsalz des Tensids (B3) wird analog wie im Beispiel 6, Teil 3 beschrieben hergestellt, wobei anstelle von B, die entsprechende Menge (B3) eingesetzt wird. The calcium salt of the surfactant (B3) is prepared analogously as in Example 6, prepared as described part 3, wherein instead of B, the appropriate amount (B3) is used.

55 55

Beispiel 8 example 8

200 Teile der Dispersion (1) gemäss Beispiel 6 (Teil 1) werden mit 30 Teilen einer Lösung folgender prozentualer Zusammensetzung: 200 parts of the dispersion (1) of Example 6 (Part 1) are mixed with 30 parts of a solution having the following percentage composition:

60 14,3% Petroleumsulfonat Na-Salz (B2) 60 14.3% petroleum sulfonate sodium salt (B2)

57,1% Mineralöl (C3) 57.1% of mineral oil (C3)

28,6% einer 50%igen Lösung von Triisobutylphosphat (F0 in Isobutanol versetzt. Man erhält ein dickflüssiges Produkt, das sich bei 65 der Zugabe zu Wasser leicht verdünnen lässt. 28.6% of a 50% solution of tri-isobutyl phosphate (F0 in isobutanol is added. The result is a viscous product which can easily be diluted in 65 of the addition to water.

Beispiel 9 example 9

2210 Teile der gemäss Beispiel 1 hergestellten polymeri- 2210 parts of polymerized according to Example 1

13 13

660 015 660015

sathaltigen Emulsion werden nach der Zugabe von 330 Teilen Mineralöl (C3) und 330 Teilen Petrolatum (C4) unter Rühren auf 26 mbar evakuiert und innert ca. 6 Stunden bis auf 40 °C erhitzt, wobei 860 Teile Wasser mittels eines Wasserabscheiders regelmässig abdestilliert werden. sathaltigen emulsion after the addition of 330 parts of mineral oil (C3) and 330 parts of petrolatum (C4) evacuated with stirring to 26 mbar and heated within about 6 hours to 40 ° C where 860 parts of water are distilled off on a regular basis by means of a water separator. Zusammen mit Wasser destilliert ein wenig Öl, das sich im Wasserabscheider an der Oberfläche des Wassers sammelt und regelmässig wieder in das Reaktionsgefäss zurückgeleitet wird. Distilled water together with a little oil that collects in the water at the surface of the water and is regularly fed back into the reaction vessel. Man erhält eine sehr feine, stabile, leicht dickflüssige Dispersion, die sich etwa gleich gut mit Wasser verdünnen lässt wie das Produkt gemäss Beispiel 1. This gives a very fine, stable, slightly viscous dispersion which can be about the same thin well with water as the product according to Example. 1

Beispiel 10 example 10

Einer mit Stickstoff inertisierten Dispersion bestehend aus A nitrogen-inertized dispersion consisting of

960,0 Teilen Wasser 816,6 Teilen Acrylamid 960.0 parts water 816.6 parts of acrylamide

1128,0 Teilen einer 75%igen wässrigen Methacryloyloxy-äthyltrimethylammoniumchloridlösung 2,9 Teilen Äthylendiamin-tetraessigsäure-di-Natrium-salz 1128.0 parts of a 75% aqueous methacryloyloxy-äthyltrimethylammoniumchloridlösung 2.9 parts ethylenediamine tetraacetic acid-di-sodium salt

1,5 Teilen Eisen-(III)-sulfat 9,1 Teilen Calciumchlorid 48,0 Teilen Emulgator Bi 60,0 Teilen Emulgator D, 1.5 parts of iron (III) sulfate, 9.1 parts of calcium chloride, 48.0 parts of emulsifier Bi 60.0 parts emulsifier D,

60,0 Teilen Emulgator D2 960,0 Teilen white spirit (CO die mit wenig Schwefelsäure auf pH 3,0 eingestellt wurde, werden zur Initiierung der Polymerisationsreaktion zuerst 1,2 Teile tert.-Butylhydroperoxid zugefügt. Dann wird mit dem Zutropfen einer von Luft befreiten Lösung von 6,5 Teilen Natriumthiosulfat in 60.0 parts of emulsifier D2 960.0 parts of white spirit (CO which was adjusted to pH 3.0 with a little sulfuric acid, first 1.2 parts of tert-butyl hydroperoxide are added to initiate the polymerization reaction. Then, with the dropwise addition of air liberated solution of 6.5 parts of sodium thiosulfate in

20,0 Teilen Wasser begonnen. begun 20.0 parts of water. Die Zugabe erfolgt innert 8 Stunden, wobei die Temperatur trotz Kühlung bis auf ca. 48 °C ansteigt. The addition is carried out within 8 hours, whereupon the temperature rises despite cooling to about 48 ° C. Nach der Thiosulfatzugabe werden der polymerisathaltigen Emulsion 165,7 Teile Mineralöl (C3) sowie 27,7 Teile Emulgator (D3) zugefügt und anschliessend destilliert man unter Vakuum (20-26 mbar) und bei einer Innentemperatur von höchstens 50 °C mittels eines Wasserabscheiders ca. 1186 g Wasser ab. After Thiosulfatzugabe the polymer-containing emulsion 165.7 parts of mineral oil (C3), and 27.7 parts of emulsifier (D3) was added and then is distilled under vacuum (20-26 mbar) and at an internal temperature of at most 50 ° C by means of a water separator ca 1186 g water.. Man erhält eine sehr feine dünnflüssige Dispersion, die nach dem Abdestillieren des Wassers noch mit 157,5 Teilen Olivenöl (C5) und 157,5 Teilen 2-Äthylhexanol (F2) vermengt wird. This gives a very fine low-viscosity dispersion, which after distillation of the water still with 157.5 parts of olive oil (C5) and 157.5 parts of 2-ethylhexanol (F2) is mixed. Die olivenöl- und 2-äthylhexanolhaltige Dispersion lässt sich augenblicklich in Wasser verdünnen. The olive oil and 2-äthylhexanolhaltige dispersion can be diluted in water instantly.

Beispiel 11 example 11

Es wird genau gleich vorgegangen wie in Beispiel 10, aber das 2-Äthylhexanol (F2) wird durch Triisobutylphosphat (Fj) ersetzt. It is exactly the same procedure as in Example 10, but the 2-ethylhexanol (F2) is replaced by tri-isobutyl phosphate (Fj).

Beispiel 12 example 12

Es wird genau gleich vorgegangen wie in Beispiel 10, aber das 2-Äthylhexanol (F2) wird durch Tributoxyäthylphosphat (F3) ersetzt. It is exactly the same procedure as in Example 10, but the 2-ethylhexanol (F2) is replaced by Tributoxyäthylphosphat (F3).

Beispiel 13 example 13

Es wird genau gleich vorgegangen wie in Beispiel 10, aber das 2-Äthylhexanol (F2) wird durch 2,4,7,9-tetramethyl-5-decyn-4,7-diol (F4) ersetzt. It is exactly the same procedure as in Example 10, but the 2-ethylhexanol (F2) is replaced by 2,4,7,9-tetramethyl-5-decyn-4,7-diol (F4).

Beispiel 14 example 14

43,5 Teile Emulgator (B|) werden mit 834,0 Teilen Wasser vermengt, wobei eine sehr feine, opaleszierende Emulsion entsteht. 43.5 parts of emulsifier (B |) are mixed with 834.0 parts of water, with a very fine, opalescent emulsion. Nun werden zur Bildung des Calciumsalzes von (Bi) 8,2 Teile Calciumchlorid zugefügt. 8.2 parts of calcium chloride are then added to form the calcium salt of (Bi). Anschliessend werden unter Rühren 557,0 Teile Acrylamid, 216,0 Teile einer 75%igen wässrigen Methacryloyloxyäthyltrimethylammo- Subsequently, with stirring 557.0 parts of acrylamide, 216.0 parts of a 75% aqueous Methacryloyloxyäthyltrimethylammo-

niumchloridlösung, 1,4 Teile Äthylendiamin-tetraessigsäure-di-Natriumsalz sowie 0,7 Teile Eisen-(III)-sulfat zugegeben, wobei sich eine trübe Lösung bildet. niumchloridlösung, 1.4 parts of ethylenediamine-tetraacetic acid disodium salt and 0.7 part of iron (III) sulfate was added, forming a cloudy solution. Nun werden noch 400,0 Teile isoparaffmisches Lösungsmittel (C6), 40,0 Teile Mine-5 ralöl (C3), 100,0 Teile Emulgator (Di), sowie 13,0 Teile Emulgator (B2) zugefügt. Now be 400.0 parts isoparaffmisches solvent (C6), 40.0 parts of mine-5 ralöl (C3), 100.0 parts of emulsifier (Di), and 13.0 parts of emulsifier was added (B2). Es bildet sich eine Wasser-in-Öl-Emulsion, die mit Stickstoff inertisiert wird. It forms a which is inert with nitrogen water-in-oil emulsion. Dann werden zur Initiierung der Polymerisationsreaktion zuerst 0,7 Teile tert.-Butylhydroperoxid und anschliessend 6,0 Teile einer 10 Lösung von 2,7 Teilen Natriumthiosulfat in 50 Teilen Wasser zugetropft. Then to initiate the polymerization reaction, first 0.7 parts of tert-butyl hydroperoxide and then 6.0 parts of a 10 solution of 2.7 parts of sodium thiosulfate are added dropwise in 50 parts of water. Es tritt eine exotherme Reaktion ein, wobei die Temperatur trotz Kühlung bis auf 85 °C ansteigt. There occurs an exothermal reaction, the temperature rises despite cooling to 85 ° C.

Beispiel 15 example 15

15 Man verfährt wie in Beispiel 14 mit folgenden Änderungen: 15 The procedure is as in Example 14 with the following changes:

- es werden 709,0 Teile Wasser eingesetzt anstelle von 834,0 Teilen - there are 709.0 parts water instead of 834.0 parts

- es werden 183,3 Teile Acrylamid eingesetzt anstelle 20 von 557,0 Teilen - there are 183.3 parts of acrylamide used in place of 557.0 parts 20

- es werden 714,0 Teile 75%iger Methacryloyloxyäthyl-trimethylammoniumchloridlösung eingesetzt anstelle von 216,0 Teilen - it will place 714.0 parts of 75% methacryloyloxyethyl trimethylammoniumchloridlösung used 216.0 parts

- die Temperatur steigt unter adiabatischen Bedingun-25 gen bis auf ca. 43 °C an - the temperature rises under adiabatic Bedingun-25 gen to approximately 43 ° C

- Nach der Polymerisation werden noch 33 Teile Pluro-nic L101 (F5) und 165 Teile Fettsäuremethylestergemisch (C7) zugegeben. - After the polymerization, 33 parts of still Pluro-nic L101 (F5) and 165 parts Fettsäuremethylestergemisch (C7) are added.

30 Beispiel 16 30 Example 16

Man geht wie in Beispiel 14 mit folgenden Änderungen vor: The procedure is as in Example 14 with the following changes:

- es werden 160,0 Teile Mineralöl (C8) eingesetzt anstelle von 40,0 Teilen Mineralöl (C3) - there are 160.0 parts of mineral oil (C8) used instead of 40.0 parts of mineral oil (C3)

35 - die Temperatur wird zwischen 35 und 40 °C gehalten. 35 - the temperature is kept between 35 and 40 ° C.

Beispiel 17 example 17

43,5 Teile Emulgator (B0 werden mit 800,0 Teilen Wasser vermengt, wobei eine feine, opaleszierende Emulsion ent-40 steht. Dann werden in der angegebenen Reihenfolge 8,2 Teile Calciumchlorid, 363,0 Teile Acrylamid, 124,0 Teile Dial-lylamin, 353,0 Teile einer 75%igen Methacryloyloxyäthyltri-methylammoniumchloridlösung, 131,0 Teile Salzsäure (34%ig) zur Einstellung des pH-Wertes auf 3,0, 1,4 Teile 45 Äthylendiamin-tetraessigsäure-di-Natriumsalz und 0,7 Teile Eisen-(III)-sulfat zugegeben. Es entsteht eine homogene Monomerlösung, der man sodann 400,0 Teile white spirit (CO 40,0 Teile Mineralöl (C3) und 100,0 Teile Emulgator (DO zufügt. Es bildet sich eine feine Emulsion, die mit Stickstoff in-50 ertisiert wird. Dann werden zum Anspringen der Polymerisationsreaktion zuerst 0,7 Teile tert.-Butylhydroperoxid und anschliessend 160,0 Teile einer Lösung von 2,7 Teilen Natriumthiosulfat in 50,0 Teilen Wasser zugetropft. Es tritt eine exotherme Reaktion ein, wobei die Temperatur unter adia 43.5 parts of emulsifier (B0 are mixed with 800.0 parts of water, whereby a fine opalescent emulsion is ent-40th Then, in the order given, 8.2 parts of calcium chloride, 363.0 parts of acrylamide, 124.0 parts Dial -lylamin, 353.0 parts of a 75% Methacryloyloxyäthyltri-methyl ammonium chloride solution, 131.0 parts of hydrochloric acid (34% ig) to adjust the pH to 3.0, 1.4 parts of 45 ethylenediaminetetraacetic acid-di-sodium salt and 0 , 7 parts of iron (III) sulfate was added. the result is a homogeneous monomer solution, which was then 400.0 parts of white spirit (CO 40.0 parts mineral oil (C3), and 100.0 parts of emulsifier inflicts (DO. It is formed a fine emulsion ertisiert with nitrogen-50. Then, the start of the polymerization were added dropwise first 0.7 parts tert-butyl hydroperoxide and then 160.0 parts of a solution of 2.7 parts of sodium thiosulfate in 50.0 parts of water. There occurs an exothermal reaction, keeping the temperature below adia -55 batischen Bedingungen bis auf 65 °C ansteigt. -55 batischen conditions up to 65 ° C increases.

Beispiel 18 example 18

Man geht wie in Beispiel 2 beschrieben, mit folgenden Änderungen vor: It is described in Example 2, with the following changes:

- anstelle von 52,0 Teilen Emulgator (B:) werden nun 29,0 Teile eingesetzt; - instead of 52.0 parts of emulsifier (B :) 29.0 parts are now used;

- anstelle von 80,0 Teilen Emulgator (DO werden 49,0 Teile Emulgator (D3) und 65,0 Teile Emulgator (D4) eingesetzt. - instead of 80.0 parts of emulsifier (DO are 49.0 parts of emulsifier (D3) and 65.0 parts of emulsifier (D4) are used.

65 65

Beispiel 19 example 19

43,5 Teile Emulgator (B0 werden mit 800,0 Teilen Wasser vermengt, wobei eine feine, opaleszierende Emulsion ent 43.5 parts of emulsifier (B0 are mixed with 800.0 parts of water, whereby a fine opalescent emulsion ent

660 015 660015

14 14

steht. stands. Nun werden zuerst 8,2 Teile Calciumchlorid und anschliessend 454,0 Teile Acrylamid, 353,0 Teile einer 75%igen wässrigen Methacryloyloxyäthyltrimethylammoniumchlo-ridlösung, 1,4 Teile Äthylendiamintetraessigsäure-di-Na-triumsalz und 0,7 Teile Eisen-(III)-sulfat zugegeben. Now, first 8.2 parts of calcium chloride and then 454.0 parts of acrylamide, 353.0 parts of a 75% aqueous Methacryloyloxyäthyltrimethylammoniumchlo-chloride solution, 1.4 parts ethylenediamine tetraacetic acid-di-Na-triumsalz and 0.7 parts of iron (III) sulfate was added. Die erhaltene Lösung wird sodann mit 400 Teilen white spirit (Q), 40,0 Teilen Mineralöl (C3), 100,0 Teilen Emulgator (D() und 54,0 Teilen Emulgator (B2) vermengt. Es bildet sich eine Wasser-in-Öl-Emulsion, die mit Stickstoff inertisiert wird. Dann werden zur Initiierung der Polymerisationsreaktion zuerst 0,7 Teile tert.-Butylhydroperoxid und anschliessend 45,0 Teile einer Lösung von 2,7 Teilen Natriumthiosulfat in 50 Teilen Wasser zugetropft. Es tritt eine stark exotherme Reaktion ein, wobei die Temperatur innert ca. 90 Minuten bis auf 90 °C ansteigt. The resulting solution is then mixed with 400 parts of white spirit (Q), 40.0 parts mineral oil (C3), 100.0 parts of emulsifier (D () and 54.0 parts of emulsifier (B2) blended. It forms a water-in which is inert with nitrogen -oil emulsion. Then are first added dropwise 0.7 parts of tert-butyl hydroperoxide and then 45.0 parts of a solution of 2.7 parts of sodium in 50 parts of water to initiate the polymerization reaction. There occurs a strong exothermic reaction, whereby the temperature rises to 90 ° C within about 90 minutes.

Beispiel 20 example 20

43,5 Teile Emulgator (Bj) werden mit 600,0 Teilen Wasser vermengt. 43.5 parts of emulsifier (Bj) are mixed with 600.0 parts of water. Nun werden in der angegebenen Reihenfolge 8,2 Teile Calciumchlorid, 454,0 Teile Acrylamid, 1,4 Teile Äthylendiamin-tetraessigsäure di-Natriumsalz, 0,7 Teile Ei-sen-(III)-sulfat, 400,0 Teile white spirit (Q), 40,0 Teile Mineralöl (C3), 100,0 Teile Emulgator (D]) und 13,0 Teile Emulgator (B2) zugegeben. Now, in the order given, 8.2 parts of calcium chloride, 454.0 parts of acrylamide, 1.4 part of ethylenediaminetetraacetic acid disodium salt, 0.7 parts of egg-transmitter (III) sulfate, 400.0 parts of white spirit ( Q), 40.0 parts mineral oil (C3), 100.0 parts of emulsifier (D]) and 13.0 parts of emulsifier (B2) is added. Es bildet sich eine Wasser-in-Öl-Emulsion, die man sodann mit Stickstoff inertisiert und mit 0,7 Teilen tert-Butylhydroperoxid sowie mit 1,0 Teil einer Lösung von 2,7 Teilen Natriumthiosulfat in 50,0 Teilen Wasser versetzt. It forms a water-in-oil emulsion, which is then rendered inert with nitrogen and treated with 0.7 parts of tert-butyl hydroperoxide and 1.0 part of a solution of 2.7 parts of sodium thiosulfate in 50.0 parts of water. Es tritt sofort die exotherme Polymerisationsreaktion ein, wobei die Temperatur bei ca. 60 °C gehalten wird. It immediately enters the exothermic polymerization reaction, wherein the temperature is maintained at about 60 ° C. Kurz vor dem Abklingen der exothermen Reaktion beginnt man mit dem Zutropfen von einer von Luft befreiten Lösung von 265,0 Teilen Methacryloyläthyltrimethylammonium-chlorid in 288,0 Teilen Wasser, wobei die Temperatur wieder ansteigt und durch Kühlen bei 55-60 °C gehalten wird. Shortly before the exothermic reaction starting with the dropwise addition of an air-removed solution of 265.0 parts Methacryloyläthyltrimethylammonium chloride in 288.0 parts of water, keeping the temperature again rises and is maintained by cooling at 55-60 ° C. Nach der exothermen Polymerisationsreaktion wird noch 1 Stunde bei 55 °C nachgerührt und auf Raumtemperatur (20 °C) abgekühlt. After the exothermic polymerization reaction is stirred for 1 hour at 55 ° C and cooled to room temperature (20 ° C).

Beispiel 21 example 21

Man verfährt wie im Beispiel 15 mit folgenden Änderungen: The procedure is as in Example 15 with the following changes:

- es werden 11,00 Teile Emulgator (Bj) eingesetzt anstelle von 43,50 Teilen - there are 11.00 parts emulsifier (Bj) used in place of 43.50 parts

- es werden 25,00 Teile Emulgator (D|) eingesetzt anstelle von 100,00 Teilen - there are 25.00 parts of emulsifier (D |) instead of 100.00 parts

- es werden 3,25 Teile Emulgator (B2) eingesetzt anstelle von 13,00 Teilen - there are 3.25 parts of emulsifier (B2) used in place of 13.00 parts

- nach der Polymerisation werden (F5) und (C7) nicht zugegeben. - after the polymerization, (F5) and (C7) are not added.

Beispiel 22 example 22

Man verfährt wie im Beispiel 16 mit folgenden Änderungen: The procedure is as in Example 16 with the following changes:

- es werden 21,75 Teile Emulgator (B,) eingesetzt anstelle von 43,50 Teilen - there are instead 21,75 parts of emulsifier (B) used by 43.50 parts

- es werden 50,00 Teile Emulgator (Dj) eingesetzt anstelle von 100,00 Teilen - there are 50.00 parts emulsifier (Dj) is used instead of 100.00 parts

- es werden 6,50 Teile Emulgator (B2) eingesetzt anstelle von 13,00 Teilen. - there are 6.50 parts of emulsifier (B2) used in place of 13.00 parts.

Verwendete Emulgatoren emulsifiers used

Emulgator (B[): 62%ige Lösung eines Petroleumsulfo-nats (Monosulfonat) in Form des Natriumsalzes mit Molekulargewicht 440-470 in Mineralöl. Emulsifier (B [): 62% solution of a Petroleumsulfo NATs (monosulfonate) in the sodium salt form having molecular weight 440-470 in mineral oil.

Emulgator (B2): 60%ige Lösung eines Petroleumsulfo-nats (Monosulfonat) in Form des Natriumsalzes mit Molekulargewicht 480 in Mineralöl. Emulsifier (B2): 60% solution of a Petroleumsulfo NATs (monosulfonate) in the sodium salt form having molecular weight of 480 in mineral oil.

Emulgator(B3): Durch Sulfoxydation von Paraffinen hergestellte sekundäre n-Alkansulfonate in Form der Natriumsalze, worin der Alkanrest im Durchschnitt folgende Zusammensetzung aufweist: Emulsifier (B3): prepared by sulphoxidation of paraffins secondary n-alkane sulfonates in the form of the sodium salts wherein the alkane moiety has the following composition in average:

Ci3-C,5 = 58% 5 C16-C17 = 39% Ci3-C, 5 = 58% 5 C16-C17 = 39%

>C17 <3% > C17 <3%

<C13 <1% <C13 <1%

Emulgator (D,): Ci2H25-(OCH2CH2)2-OH HLB = 6,5 Emulgator (D2): CI8H35-(OCH2-CH2h-OH HLB = 6,5 10 Emulgator (D3): Sorbitanmonooleat HLB = 4,0 Emulsifier (D): Ci2H25- (OCH2CH2) 2-OH HLB = 6.5 emulsifier (D2): CI8H35- (OCH2-CH2H-OH HLB = 6.5 10 emulsifier (D3): sorbitan monooleate, HLB = 4.0

Emulgator (D4): Mischung von C17H33CO(OCH2CH2)6i5-0-CO-C17H33 und Ci7H33CO(OCH2CH2)6 5-OH im Molverhältnis 1:1, durchschnittlicher HLB = 7,0 Emulsifier (D4): a mixture of C17H33CO (OCH2CH2) 6i5-0-CO-C17H33 and Ci7H33CO (OCH2CH2) 6 5-OH in the molar ratio 1: 1, average HLB = 7.0

15 .. • 15 .. •

Verwendete Öle oils used

White spirit (Q): aromatenfreies Terpenalin, Siedebereich 193-247 °C, mittleres Molekulargewicht 173. White spirit (Q): aromatics Terpenalin, boiling range 193-247 ° C, average molecular weight 173rd

White spirit (C2): aromatenarmes Terpenalin, Siedebe-20 reich 190-250 °C, mittleres Molekulargewicht 180, Aromatengehalt 0,5%. White spirit (C2):-aromatic Terpenalin, Siedebe-20 rich 190-250 ° C, average molecular weight 180, 0.5% aromatics.

Mineralöl (C3): teilweise ungesättigtes mineralisches Öl mit folgenden Spezifikationen: Mineral oil (C3): partially unsaturated mineral oil with the following specifications:

Dichte 0,85-0,95 25 ' Anilinpunkt 70-80 °C Jodzahl 20-30. Density 0.85-0.95 25 'aniline point 70-80 ° C 20-30 iodine value.

Petrolatum (C4): Petrolatum mit Erstarrungspunkt = 50-85 °C und Konuspenetration bei 25 °C = 160-180 Olivenöl (C5): Petrolatum (C4): petrolatum with solidification point = 50-85 ° C and cone penetration at 25 ° C = 160-180 olive oil (C5):

30 Isoparaffin (C6): Isoparaffinisches Öl mit: 30 isoparaffin (C6): isoparaffinic oil with:

Siedebereich 210-260 °C Anilinpunkt 88 °C Isoparaffingehalt 80% Boiling range 210-260 ° C, aniline point 88 ° C 80% isoparaffin

Dichte 0,78 density 0.78

35 Fettsäuremethylestergemisch (C7): Methylester von C12 bis C20 Fettsäuren mit folgenden Spezifikationen: 35 Fettsäuremethylestergemisch (C7): Methylester of C12 to C20 fatty acids with the following specifications:

Dichte 0,87-0,90 Säurezahl 1,12 Verseifungszahl 190-200 40 Jodzahl 100-110 Hydroxyzahl 40-60 Density 0.87-0.90 acid number 1.12 saponification value 190-200 40 100-110 iodine number hydroxyl 40-60

Mineralöl (C8): Kohlenwasserstoffgemisch mit folgenden Spezifikationen: Mineral oil (C8): hydrocarbon mixture with the following specifications:

Dichte 0,85-0,95 45 Anilinpunkt 95 °C Density 0.85-0.95 45 aniline point 95 ° C

Viskosität (20 °C) 30 cp Viscosity (20 ° C) 30 cp

Verwendete Lösungsmittel (f) Solvent used (f)

(Fj) Triisobutylphosphat (50%ige Lösung in Isobutanol) 50 (F2) 2-Äthylhexanol (Fj), triisobutyl phosphate (50% solution in isobutanol) 50 (F2) of 2-ethylhexanol

(F3) Tri-butoxyäthyl-phosphat (F4) 2,4,7,9-tetramethyl-5-decyn-4,7-diol (F5) Pluronic L101: Äthylenoxid-propylenoxid-cojpoly-merisat mit Molekulargewicht 3610 und 10 Gew.-% Äthy-55 lenoxideinheiten. (F3) of tri-butoxyäthyl-phosphate (F4) 2,4,7,9-tetramethyl-5-decyn-4,7-diol (F5) Pluronic L101: ethylene oxide-propylene oxide-cojpoly merisat with molecular weight 3610 and 10 wt. -% Äthy-55 oxide units.

Verdünnungsbeispiel I Es wird ein Mischer verwendet, in dem eine Reisskammer und 5 Mischkammern waagrecht angeordnet sind und 60 insgesamt einen Zylinder darstellen, deren Achse waagrecht liegt; Dilution Example I is used a mixer in which a breaking chamber and 5 mixing chambers are arranged horizontally and 60 collectively form a cylinder whose axis is horizontal; der innere Durchmesser der einzelnen Kammern beträgt 110 mm und das innere Volumen einer jeweiligen Kammer beträgt 2,5-10-3 m3. the inner diameter of the individual chambers is 110 mm and the inner volume of each chamber is 2,5-10-3 m3. Der Innendurchmesser des Rohres für die Wasserzuspeisung der Verbindungsschläuche zwi-65 sehen Reisskammer und Mischkammer und zwischen den Mischkammern sowie der Leitung für die Entnahme des verdünnten Produktes sind gleich. The inner diameter of the tube for the connection tubes Wasserzuspeisung Zvi-65 see rice chamber and mixing chamber, and between the mixing chambers and the conduit for the removal of the diluted product are the same. Die Verbindungsschläuche zwischen den Kammern als auch deren Düsen haben einen The connection hoses between the chambers and their nozzles have a

15 15

660 015 660015

Innendurchmesser von 15 mm; Inner diameter of 15 mm; die Länge der Schläuche beträgt je 40 cm. the length of the tubes is 40 cm each.

In die Reisskammer des Mischers werden durch eine mit Rückschlagventil versehene Polymerdüse mit einer Öffnung von 2 mm Durchmesser, 10 (1/h) des Präparates gemäss Beispiel 1 (Polymeremulsion) pulsweise, mit einer Frequenz von 50 sec-1 und durch eine Wasserdüse, mit einer Öffnung von 15 mm Durchmesser 2000 (1/h) Wasser gepumpt. In the rice chamber of the mixer 10 (1 / h) of the preparation according to Example 1 (polymer emulsion) are issued a check valve Polymerdüse having an opening of 2 mm in diameter, in pulses, with a frequency of 50 sec-1 and by a water nozzle, with an orifice of 15 mm diameter 2000 (1 / h) water pumped. Die Geschwindigkeit des Wassers an der Düsenöffnung beträgt 3,2 m/s (= Re 47 000) und es umspült die ganze Polymerdüse. The velocity of the water at the nozzle opening is 3.2 m / s (= Re 47 000), and bathes the whole Polymerdüse.

Das vom Mischer austretende verdünnte Produkt stellt eine gebrauchsfertige wässrige Lösung des Polymeren dar und ist gebrauchsfertig für die Papierherstellung. The light emerging from the mixer diluted product is a ready to use aqueous solution of the polymer and is ready for paper-making.

Verdünnungsbeispiel II Dilution Example II

Man verfährt wie im Beispiel I beschrieben, verwendet aber einen Mischer gemäss Abb. 2 (und 2a), worin die Polymerdüse 6 Öffnungen von je 1 mm Durchmesser hat und pumpt 5 (1/h) Polymeremulsion gemäss Beispiel 1 in den Mischer. The procedure is as in Example I, but using a mixer according to Fig. 2 (and 2a), wherein the Polymerdüse 6 has openings of 1 mm diameter and pumps 5 (1 / h) of polymer emulsion according to Example 1 in the mixer. Das vom Mischer austretende verdünnte Produkt stellt eine gebrauchsfertige wässrige Lösung des Polymeren dar und ist gebrauchsfertig für die Papierherstellung. The light emerging from the mixer diluted product is a ready to use aqueous solution of the polymer and is ready for paper-making.

Applikationsbeispiel A Application Example A

Es wird ein 2%iger wässriger Papierbrei folgender Feststoffzusammensetzung verwendet: There is a 2% aqueous pulp following solid composition is used:

100 Teile gebleichter Sulfitzellstoff 20 Teile Kaolin 3 Teile Harzleim 2 Teile Aluminiumsulfat 100 parts of bleached sulfite pulp, 20 parts of kaolin, 3 parts of rosin size 2 parts of aluminum sulfate

Vor der Blattbildung auf dem Rapid-Köthen-Blattbild-ner werden 250 ml Prüfstoff mit 5 resp. Before sheet formation on the Rapid-Köthen sheet-ner 250 ml test substance with 5 resp. 10, 15 und 20 ml einer 0,0125%igen wässrigen Verdünnung des Produktes gemäss Beispiel 1 sowie mit 750 ml Verdünnungswasser vermengt. 10, 15 and 20 ml of a 0.0125% aqueous dilution of the product according to Example 1 and with 750 ml of dilution water blended. Nach einer Rührzeit von 5 Sekunden bei 250 Umdrehungen/Minute wird das Stoff/Wasser-Gemisch in die Füllkammer des Blattbildners (System Rapid-Köthen) überführt, wobei in der Füllkammer 3 1 Wasser vorgelegt sind. After a stirring time of 5 seconds at 250 revolutions / minute, the fuel / water mixture is transferred into the filling chamber of the sheet former (Rapid-Kothen system) to give 3 1 of water are introduced into the filling chamber. Nach einer Haltezeit von 20 Sekunden wird durch Betätigen des Absaugventils das Blatt gebildet. After a holding time of 20 seconds, the sheet is formed by operating the suction valve. Nach der Trocknung und Konditionierung der Prüfblätter werden diese verascht. After drying and conditioning of the test sheets they are incinerated.

Der Aschgehalt wird in Beziehung zum eingesetzten Füllstoff gebracht und in % Retention ausgedrückt. The ash content is brought in relation to the filler used and expressed as% retention. Das Ergebnis ist in der folgenden Tabelle zusammengestellt; The result is summarized in the following table; die angeführten Werte für % Asche und % Retention sind jeweils 5 Mittelwerte von zwei Bestimmungen. the stated values ​​for% ash and% retention are each 5 averages of two determinations.

Zugabemenge in ml 0,0125%ige Lösung Addition amount of sodium in ml 0.0125% solution

5 5

10 15 10 15

i5 20 i5 20

Nullwert null

Konzentration Flok-kungsmittel* in % (bezogen auf trockenen Papierstoff) Flok concentration-effect medium * in% (based on dry paper stock)

0,0125 0,025 0,0375 0,05 0.0125 0.025 0.0375 0.05

% %

Asche ash

13,31 14,34 14,66 14,73 8,51 13.31 14.34 14.66 14.73 8.51

% %

Retention retention

79,9 86,0 79.9 86.0

88.0 88,4 88.0 88.4

51.1 51.1

"(Polymeremulsion) "(Polymer emulsion)

20 20

Applikationsbeispiel B 200 Teile einer Faulschlammsuspension mit 5% Trok-kenstoffgehalt werden vorerst mit w Teilen einer 0,23%igen wässrigen Verdünnung des gemäss Beispiel 1 hergestellten Präparates vermengt und anschliessend während 10 Sekun-25 den mit Hilfe eines «Triton» Rührers bei einer Geschwindigkeit von 1000 Umdrehungen/Minute gerührt. Application Example B 200 parts of a sludge suspension with 5% Trok-kenstoffgehalt are first mixed with w parts of a 0.23% preparation prepared aqueous dilution of according to Example 1 and subsequently for 10 seconding-25 which by means of a "Triton" stirrer at a speed stirring of 1000 revolutions / minute. Dann wird sofort die Schlammsuspension auf einem Stoffilter filtriert und der Mittelwert des Volumens des Filtrâtes nach 30, 60, 90, 120 und 180 Sekunden ermittelt. Then immediately the sludge suspension is filtered on a fabric filter and the mean value of the volume of the filtrate after 30, 60, 90, 120 to 180 seconds determined.

30 30

w Volumen-Mittelwert w volume-average

0 1,5 Volumenteile 0 1.5 parts by volume

13 15,3 Volumenteile 13 15.3 parts by volume of

35 15 40,4 Volumenteile 35 15 40.4 parts by volume of

17 49,1 Volumenteile 17 49.1 parts by volume of

19 81,9V olumen teile 19 parts 81,9V olume

Auf analoge Weise, wie in den Applikationsbeispielen A "o und B beschrieben, können die Produkte der Beispiele 2-22 eingesetzt werden. In an analogous manner as described in Application Examples A 'o and B, the products of Examples 2-22 can be used.

1 Blatt Zeichnungen 1 sheet of drawings

Claims (13)

660 015 660015
1. Mit Wasser verdünnbare, polymerisat- und tensidhalti-ge Präparate, dadurch gekennzeichnet, dass sie a) ein hydrophiles, kationisches Polymerisat und b) ein anionaktives Tensid, welches ein sulfonierter Kohlenwasserstoff ist enthalten, wobei der molare Anteil an an-ionaktivem Tensid b) nicht grösser ist als der molare Anteil an kationischen Monomereinheiten vom Polymerisat a) und wobei das Kation des Polymerisates und das Anion des an-ionaktiven Tensids zur Salzbildung miteinander vereint sein können. 1. Water-dilutable, polymerizate and tensidhalti-ge preparations, characterized in that it comprises a) a hydrophilic, cationic polymer and b) an anionic surfactant which is a sulphonated hydrocarbon is contained, wherein the molar proportion of an-ionaktivem surfactant b ) is not greater than the molar fraction of cationic monomer units of the polymer a), and wherein the cation of the polymer and the anion of the ionaktiven of surfactant may be combined with each other to form salts.
2. Präparate nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ein Teil der kationischen Gruppierungen von a) in einer Salzform vorliegt, in welcher das Anion dasjenige des an-ionaktiven Tensids b) ist. 2. Preparations according to claim 1, characterized in that a part of the cationic groups of a) is present in a salt form wherein the anion is that of the to-ionaktiven surfactant b).
2 2
PATENTANSPRÜCHE
3. Präparate nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass sie als weitere Komponenten c) mindestens ein mit Wasser mischbares Öl, in dem das Polymerisat nicht löslich ist, aber darin fein verteilt ist und gegebenenfalls d) ein lipophiles bzw. öllösliches, nicht-ionogenes Tensid und/oder e) Wasser und gegebenenfalls f) ein mit Öl mischbares, in Wasser schwerlösliches und nicht-selbstdispergierbares, polares Lösungsmittel, das alleine keine Emulgatoreigenschaften aufweist, aber die Grenzflächenspannung Wasser/Öl erniedrigt, enthalten. 3. Preparations according to claim 1, characterized in that it is as further components c) at least one water-miscible oil in which the polymer is not soluble but dispersed therein and optionally d) a lipophilic or oil-soluble non-ionic surfactant and / or e) water, and optionally f) but containing a miscible oil, a sparingly soluble in water and non-self-dispersible polar solvent alone has no emulsifying properties, the interfacial tension of water / oil decreased.
4. Präparate nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass c) ein Gemisch von Ölen C]) und c2) ist, das so gewählt ist, dass der O/W-EHLB-Wert von C|) grösser ist als der O/W-EHLB-Wert des Gemisches q) + c2). 4. Preparations according to claim 3, characterized in that c) a mixture of oils C]) and c2), which is selected such that the O / W RHLB value of C |) is greater than the O / W -EHLB of the mixture q) + c2).
5. Hydrophile kationische Polymerisate, worin ein Teil der kationischen Gruppiehingen in einer Salzform vorliegt wie im Anspruch 2 definiert. 5. Hydrophilic cationic polymers, wherein a portion of the cationic Gruppiehingen present in a salt form as defined in claim. 2
6. Verfahren zur Herstellung von Präparaten gemäss Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass man das anionaktive Tensid b), vor, während und/oder nach der Polymerisation, mit dem Polymerisat a) bzw. mit den entsprechenden Monomeren kombiniert. 6. A process for the production of preparations according to claim 1, characterized in that the anionic surfactant b), before, during and / or combined after the polymerization with the polymer a), or with the corresponding monomers.
7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass man c) mindestens ein mit Wasser nicht mischbares Öl, in dem das Polymerisat nicht löslich ist, aber darin fein verteilt wird und gegebenenfalls d) ein lipophiles bzw. öllösliches, nicht-ionogenes Tensid und/oder e) Wasser und gegebenenfalls f) ein mit Öl mischbares, in Wasser schwerlösliches und selbstdispergierbares, polares Lösungsmittel, das alleine keine Emulgatoreigenschaften aufweist, aber die Grenzflächenspannung Wasser/Öl erniedrigt, zugibt. 7. The method according to claim 6, characterized is that c) at least one water-immiscible oil in which the polymer is not soluble but dispersed therein and optionally d) a lipophilic or oil-soluble, non-ionic surfactant and / or e) water, and optionally f) a miscible oil, a sparingly soluble in water and self-dispersible polar solvent alone has no emulsifying properties, but the interfacial tension of water / oil lowered added.
8. Vinylmonomere Salze, worin das Kation dasjenige eines kationischen Vinylmonomeren ist und das Anion dasjenige eines anionaktiven Tensids ist, wobei das anionaktive Tensid ein Kohlenwasserstoffsulfonat ist, als Zwischenprodukte im Verfahren nach Anspruch 6. 8. vinyl monomers salts wherein the cation is that of a cationic vinyl monomer and the anion is that of an anionic surfactant, said anionic surfactant is a hydrocarbyl sulfonate, as intermediates in the process according to claim. 6
9. W/O-Emulsionen, die Monomersalze gemäss Anspruch 8 enthalten, wobei das Öl ein Öl c) wie im Anspruch 7 definiert ist, als Zwischenprodukte im Verfahren gemäss Anspruch 7. 9 W / O-emulsions which contain Monomersalze according to claim 8, wherein the oil is an oil c) is as defined in claim 7, according as intermediates in the method claim. 7
10. W/O-Emulsionen gemäss Anspruch 9, die zudem ein nicht-ionogenes Tensid d), wie im Anspruch 7 definiert, enthalten. 10. W / O emulsions according to claim 9, which additionally a as defined in claim 7, containing nonionic surfactant, d).
11. Verwendung der Präparate nach Ansprüchen 1-3 als Flockungsmittel. 11. Use of the preparations according to claims 1-3 as a flocculant.
12. Verwendung nach Anspruch 11 für die Herstellung von Papier. 12. Use according to claim 11 for the manufacture of paper.
13. Verwendung nach Anspruch 11 für die Abwasserreinigung. 13. Use according to claim 11 for the wastewater treatment.
Hydrophile, dh in Wasser lösliche oder dispergierbare, kationische Polymerisate werden heutzutage in der Technik vermehrt eingesetzt, zB als Flockungsmittel, und eine rasche Verteilbarkeit in bzw. Verdünnbarkeit mit Wasser der xo Präparate, die solche Polymerisate enthalten, ist von grosser Bedeutung. Hydrophilic, that is soluble or dispersible in water, cationic polymers are nowadays increasingly used in the art, for example, as a flocculant, and rapid dispersibility in or water dilutability of xo preparations such polymers, is of great importance. Es wurde gefunden, dass Präparate hergestellt werden können, die neben einem Überschuss kationischen, wasserlöslichen Polymerisat ein anionaktives Tensid gegebenenfalls in unter Salzbildung gebundener Form enthalten, i5 wobei die Polymerisate im Präparat fein verteilt sind und die Präparate in Wasser gut verteilbar bzw. mit Wasser gut verdünnbar sind. It has been found that preparations can be made, the cationic addition to an excess of water-soluble polymer is an anionic surfactant optionally contain in bound form a salt form, i5 wherein the polymers in the preparation are finely divided and the preparations well in water readily dispersible or water be diluted.
CH321/83A 1982-02-01 1983-01-20 Polymerizate and surfactant-containing preparations whose production and use. CH660015A5 (en)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3203267 1982-02-01
DE3215491 1982-04-26
DE3239412 1982-10-25

Publications (1)

Publication Number Publication Date
CH660015A5 true CH660015A5 (en) 1987-03-13

Family

ID=27189876

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
CH321/83A CH660015A5 (en) 1982-02-01 1983-01-20 Polymerizate and surfactant-containing preparations whose production and use.

Country Status (11)

Country Link
AT (1) AT397215B (en)
CA (1) CA1219699A (en)
CH (1) CH660015A5 (en)
DE (1) DE3302069C3 (en)
ES (1) ES8403327A1 (en)
FR (1) FR2530239B1 (en)
GB (1) GB2115829B (en)
HK (1) HK10786A (en)
IT (1) IT1219777B (en)
NL (1) NL8300326A (en)
SE (1) SE458526B (en)

Families Citing this family (39)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CA1235141A (en) * 1984-03-28 1988-04-12 Laurence G. Dammann High charge density, cationic methacrylamide based monomers and their polymers
DE3426197A1 (en) * 1984-07-17 1986-01-23 Agfa Gevaert Ag Ionic structured compounds, methods for their preparation and use of the new compounds
DE3524950C2 (en) * 1985-07-12 1994-08-25 Roehm Gmbh Flockungsmittelorganosole
DE3624795A1 (en) * 1985-07-31 1987-02-26 Sandoz Ag Vinyl addition polymers, and the use thereof
FR2585712B1 (en) * 1985-07-31 1989-11-24 Sandoz Sa Mixtures of vinyl addition polymers useful as flocculants and dewatering
DE3630666C2 (en) * 1986-09-09 1990-10-04 Nalco Chemical Co., Naperville, Ill., Us
GB2205591B (en) * 1987-05-01 1990-03-07 Grace W R & Co Pitch control aid
DE4111334A1 (en) * 1990-11-14 1992-05-21 Henkel Kgaa New water-in-oil-emulsions
RU2034788C1 (en) * 1990-12-28 1995-05-10 Совместное советско-западногерманское предприятие "Аква Ремонт" Method of water treatment from organic compounds
DE4138791A1 (en) * 1991-08-21 1993-05-27 Basf Ag Water-in-oil-polymer emulsions
DE19731186C2 (en) * 1997-07-10 2000-08-03 Atotech Deutschland Gmbh Solids-free pretreatment solution for electrically non-conducting surfaces and methods for preparing the solution and use thereof
US6299622B1 (en) 1999-08-19 2001-10-09 Fox Hollow Technologies, Inc. Atherectomy catheter with aligned imager
US8328829B2 (en) 1999-08-19 2012-12-11 Covidien Lp High capacity debulking catheter with razor edge cutting window
DE10027016A1 (en) 2000-05-31 2001-12-20 Cht R Beitlich Gmbh Polymer dispersion having improved biodegradability
US8246640B2 (en) 2003-04-22 2012-08-21 Tyco Healthcare Group Lp Methods and devices for cutting tissue at a vascular location
US7708749B2 (en) 2000-12-20 2010-05-04 Fox Hollow Technologies, Inc. Debulking catheters and methods
AU3107402A (en) 2000-12-20 2002-07-01 Fox Hollow Technologies Inc Debulking catheter
US7713279B2 (en) 2000-12-20 2010-05-11 Fox Hollow Technologies, Inc. Method and devices for cutting tissue
US6723207B2 (en) * 2002-08-05 2004-04-20 Johnsondiversey, Inc. Method of treating paper making rolls
JP4025735B2 (en) * 2003-08-21 2007-12-26 ローム アンド ハース カンパニーRohm And Haas Company Method for treating aqueous systems
NZ555799A (en) * 2004-12-30 2011-01-28 Akzo Nobel Nv Composition comprising an oil, surfactants and/or microparticles and a cationic polymer, and its use in papermaking
US7658819B2 (en) 2004-12-30 2010-02-09 Akzo Nobel N.V. Composition
US20070276419A1 (en) 2006-05-26 2007-11-29 Fox Hollow Technologies, Inc. Methods and devices for rotating an active element and an energy emitter on a catheter
US8784440B2 (en) 2008-02-25 2014-07-22 Covidien Lp Methods and devices for cutting tissue
CA2739665C (en) 2008-10-13 2018-01-02 Tyco Healthcare Group Lp Devices and methods for manipulating a catheter shaft
CN102625673B (en) 2009-04-29 2014-12-24 泰科保健集团有限合伙公司 Methods and devices for cutting and abrading tissue
KR101323514B1 (en) 2009-05-14 2013-10-29 코비디엔 엘피 Easily cleaned atherectomy catheters and methods of use
AU2010326063B2 (en) 2009-12-02 2013-07-04 Covidien Lp Methods and devices for cutting tissue
WO2011072149A1 (en) 2009-12-11 2011-06-16 Fox Hollow Technologies, Inc. Material removal device having improved material capture efficiency and methods of use
AU2011267862B2 (en) 2010-06-14 2013-11-07 Covidien Lp Material removal device
WO2012058438A1 (en) 2010-10-28 2012-05-03 Tyco Healthcare Group Lp Material removal device and method of use
JP5688160B2 (en) 2010-11-11 2015-03-25 コヴィディエン リミテッド パートナーシップ Flexible weight loss catheter with imaging and methods of use and manufacture thereof
WO2013033426A2 (en) 2011-09-01 2013-03-07 Covidien Lp Catheter with helical drive shaft and methods of manufacture
US9579157B2 (en) 2012-09-13 2017-02-28 Covidien Lp Cleaning device for medical instrument and method of use
US9943329B2 (en) 2012-11-08 2018-04-17 Covidien Lp Tissue-removing catheter with rotatable cutter
WO2015200702A1 (en) 2014-06-27 2015-12-30 Covidien Lp Cleaning device for catheter and catheter including the same
US10314667B2 (en) 2015-03-25 2019-06-11 Covidien Lp Cleaning device for cleaning medical instrument
US10292721B2 (en) 2015-07-20 2019-05-21 Covidien Lp Tissue-removing catheter including movable distal tip
US10314664B2 (en) 2015-10-07 2019-06-11 Covidien Lp Tissue-removing catheter and tissue-removing element with depth stop

Family Cites Families (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH295647A (en) * 1944-07-06 1954-01-15 Basf Ag Dispersant.
GB790563A (en) * 1955-06-20 1958-02-12 Ici Ltd Manufacture of polymeric quaternary ammonium compounds
US3284393A (en) * 1959-11-04 1966-11-08 Dow Chemical Co Water-in-oil emulsion polymerization process for polymerizing watersoluble monomers
US3624019A (en) * 1970-12-15 1971-11-30 Nalco Chemical Co Process for rapidly dissolving water-soluble polymers
ZA7203283B (en) * 1971-07-12 1973-07-25 Nalco Chemical Co A water-in-oil emulsion having a polymer concentration
GB1359932A (en) * 1972-03-21 1974-07-17 Lubrizol Corp N-3-aminoalkyl amides polymers thereof and method for their prepa ration
DE2333927C2 (en) * 1973-07-04 1982-11-25 Chemische Fabrik Stockhausen Gmbh, 4150 Krefeld, De
US4180643A (en) * 1978-11-16 1979-12-25 Texaco Development Corp. Acrylamide or methacrylamide quaternary compounds
DE3005446C2 (en) * 1980-02-14 1984-08-30 Chemische Fabrik Stockhausen Gmbh, 4150 Krefeld, De

Also Published As

Publication number Publication date
NL8300326A (en) 1983-09-01
SE8300453L (en) 1983-08-02
ATA30483A (en) 1993-07-15
SE8300453D0 (en) 1983-01-28
FR2530239B1 (en) 1987-10-02
GB2115829B (en) 1985-10-09
CA1219699A (en) 1987-03-24
DE3302069C3 (en) 1996-11-21
ES8403327A1 (en) 1984-03-16
GB2115829A (en) 1983-09-14
DE3302069C2 (en) 1990-03-29
DE3302069A1 (en) 1983-08-04
GB8302375D0 (en) 1983-03-02
IT1219777B (en) 1990-05-24
IT8319365D0 (en) 1983-01-31
AT397215B (en) 1994-02-25
CA1219699A1 (en)
FR2530239A1 (en) 1984-01-20
ES519408D0 (en)
ES519408A0 (en) 1984-03-16
HK10786A (en) 1986-02-21
SE458526B (en) 1989-04-10

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3906702C2 (en)
DE19610995C2 (en) Paper sizing agents and procedures
EP0081083B1 (en) Process for the preparation of bimodal highly concentrated aqueous polymer dispersions
EP0012345B1 (en) Fuel oils and their application
DE3027126C2 (en)
US3354180A (en) Method for the treatment of forms for molding concrete with wax emulsion release agent
FI113074B (en) The oil-in-water emulsions based anti-foaming agents for the paper industry
EP1126019B1 (en) Use of an aqueous multiphase cleaning agent for cleaning hard surfaces
DE2759233C2 (en)
EP0126528B1 (en) Polymer dispersions and their preparation
EP1042063B1 (en) Device for producing dispersed substance mixtures by means of ultrasound and the utilization of such a device
EP0129699B1 (en) Process for the preparation of bi- or polymodal polymer dispersions
EP0101007B1 (en) Preparation of pharmaceutical or cosmetic dispersions
DE3333550C2 (en)
EP0047714B1 (en) Mixtures of polymeric high-molecular acrylic quaternary ammonium salts and detergents, their preparation and use in cosmetic formulations
EP0231869B1 (en) De-icing and ice-formation preventing agent for aeroplanes
EP0413953B1 (en) Copolymer as thickening agent in aqueous preparations active at a ph 5,5, process of its preparation and its use as thickening agent
EP0951612B1 (en) Method for drying out rock containing immobile formation water within the encroachment area of natural gas deposits and gas reservoirs
DE69819020T2 (en) A process for preparing a polytetrafluoroethylene dispersion
EP0158174B1 (en) Nonionic free-flowing pearl lustre dispersions
DE69034057T2 (en) Detergent compositions
EP0151467B1 (en) Aqueous functional fluids based on polymers
EP0014746B1 (en) Lubricating oil additives
US5746812A (en) Stable aqueous polyolefin wax dispersions
JP4864262B2 (en) Apparatus and method for manufacturing HIPE in-line

Legal Events

Date Code Title Description
PL Patent ceased