AT254535B - Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Bleipulver - Google Patents

Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Bleipulver

Info

Publication number
AT254535B
AT254535B AT454565A AT454565A AT254535B AT 254535 B AT254535 B AT 254535B AT 454565 A AT454565 A AT 454565A AT 454565 A AT454565 A AT 454565A AT 254535 B AT254535 B AT 254535B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
lead
particles
flame
powder
nozzle
Prior art date
Application number
AT454565A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Ass Lead Mfg Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Ass Lead Mfg Ltd filed Critical Ass Lead Mfg Ltd
Priority to AT454565A priority Critical patent/AT254535B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT254535B publication Critical patent/AT254535B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Bleipulver 
 EMI1.1 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 bewegt haben, da sie durch die komprimierte Luft der Kühlung unterworfen sind, wodurch das Ausmass der Oxydbildung begrenzt ist. Dadurch, dass der Strom dem   Wätmeeinfluss   unterworfen wird, wird das Erstarren der Bleipartikel verzögert und der Bleioxydgehalt des Pulvers vergrössert sich. 



   Wenn man eine Flamme verwendet, die die Bleipartikel stark erhitzt, wie z. B. auf 900 C, ist es möglich, den Bleioxydgehalt des Pulvers sehr stark zu erhöhen. Aber wenn das Blei auf eine so hohe Temperatur erhitzt wird, dann tritt leicht bei vielen Partikeln eine vollständige Umwandlung in das Oxyd ein, wodurch der volle Nutzen des erhöhten Oxydgehaltes nicht erreicht wird. 



   Die besten Ergebnisse werden durch Verwendung einer Flamme erzielt, welche die Bleipartikel während sie durch die Flamme hindurchtreten, nur etwas über der Schmelztemperatur des Bleies,   d. h.   bei 400 C, halten. Unter diesen Bedingungen wird das gesamte oder im wesentlichen das gesamte Oxyd als Überzug auf den einzelnen Bleipartikeln erhalten und es wurde dabei erfolgreich ein Bleipulver hergestellt, welches   2 - 2 1/2f1/0   Bleioxyd enthielt und welches bei der Extrusion ein Blei lieferte, welches eine Zugfestigkeit von bis zu 350    kg/cm2   aufwies. 



   Wenn das Verfahren auf diese Art ausgeführt wird, ist es möglich, ein Bleipulver zu erhalten, welches einen vorherbestimmbaren Gehalt an Bleioxyd aufweist, weil im wesentlichen alles in einer solchen Form vorliegt, in welcher es auf die Dispersionsverfestigung des Bleies von Einfluss ist. Vorherbestimmbare Ergebnisse bezüglich der Zugfestigkeit des Bleies sind daher erreichbar, vorausgesetzt, dass das Pulver ordentlich unter Bedingungen gelagert wird, die eine weitere Oxydation verhindern. 



   Erfindungsgemäss wird also ein Bleipulver erhalten, welches durch Zerstäuben von geschmolzenem Blei mittels komprimierter Luft hergestellt wurde, wobei der Strom der geschmolzenen Bleipartikel auf dem Weg zur Sammelkammer der Einwirkung einer Flamme unterworfen wird, die die Bleipartikel im Strom erhitzt, wodurch auf den Bleipartikeln eine Bleioxydschicht gebildet wird. 



   Es hat sich herausgestellt, dass es wünschenswert ist, eine leuchtende Flamme zu verwenden, um sicher zu sein, dass das Bleioxyd in einem optimalen Ausmass in der geeigneterweise verteilten Form anwesend ist. Eine derartige Flamme kann hergestellt werden, indem man Stadtgas oder ein anderes geeignetes Gas unter entsprechenden Bedingungen verbrennt. Wenn unter derartigen Bedingungen Gasbrenner verwendet werden, wird eine sich bei den Brennern ausbildende leuchtende Gasflamme von dem Luftstrom mitgerissen, der von der ringförmigen Öffnung ausgeht und der den Bleistrom als ringförmige Umhüllung umgibt, die sich bis zur Sammelkammer erstreckt.

   Das in der Sammelkammer angesammelte Bleipulver weist einen im wesentlichen einheitlichen Gehalt an Bleioxyd auf, welcher dadurch, dass man den Brenner so einstellt, dass die dem Pulver durch die Flamme zugeführte Hitze variabel ist, eingestellt werden kann. 



   Das der Austrittsöffnung zugeführte Blei kann chemisch reines Blei sein oder es kann einen geringen Anteil von Legierungselementen, wie z. B. Antimon in einer Menge bis zu   10/0   enthalten. 



   Die Erfindung wird nun an Hand der Zeichnungen näher erklärt, Fig. 1 stellt eine Seitenansicht der verwendeten Vorrichtung dar und Fig. 2 ist ein vergrösserter Schnitt durch die Düse. 



   Die Vorrichtung weist einen   Bleischmelzbehäfter   10 auf, von welchem geschmolzenes Blei mit Hilfe der Schwerkraft durch ein Rohr 11 der Düse 12 zugeführt wird. Komprimierte Luft wird durch ein Rohr 13 zugeführt und sie tritt durch eine ringförmige Öffnung 14 aus, die die Düse 12 umgibt. Das gepulverte Blei sammelt sich in der Sammelkammer 15 an, die mit einem Sackgehäuse 16 und einem Sauggebläse 17 ausgestattet ist, welches an einer Sammelkammeröffnung mit einem gegebenenfalls 15, 2 cm aufweisenden Durchmesser gegenüber der Düse 12 ansetzt. Unter der Kammer 15 ist eine Siebvorrichtung 18 vorgesehen, die aus einem mechanisch vibriertem Sieb besteht, durch welches das Produkt in den Behälter 19 und das grobe Material in einen Behälter 23 fällt.

   Elektrische Heizvorrichtungen 20 dienen dazu, die Verfestigung des Bleies in der Düse zu verhindern. 



   Leuchtende Gasflammen 21 sind von zwei Brennern 22 auf das Material, das aus der Düse austritt, gerichtet. 



   Es wurde gefunden, dass es unter den folgenden Arbeitsbedingungen möglich ist, Bleipulver zu erzeugen, welches einen Gehalt an Bleioxyd von 2 bis 1% aufweist, wovon im wesentlichen alles als Oberflächenpartikel auf den Bleipartikeln, die nicht vollständig in Bleioxyd übergeführt worden waren, anwesend ist. Dies wurde durch mikroskopische Prüfung von Schnitten festgestellt, die aus einem Blei, welches durch Extrusion des Bleipulvers nach dessen Lagerung unter Bedingungen, die   eineOxydation   des Pulvers vermeiden, hergestellt worden waren. Die Zugfestigkeit des extrudierten Bleies betrug 350   kg/cm2.   



   Bleitemperatur im Schmelzbehälter 350 - 4000C 
 EMI2.1 
 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 
Luftdruck 4,6 at
Luftvolumen 2831 1/min
Brenngasvolumen 170 l/min   Bleizugabegeschwindigkeit 76,   2 kg/h
Die folgende Tabelle zeigt die Analyse der Partikelgrösse eines typischen Ansatzes an gepulvertem Blei, welches in der Sammelkammer gesammelt wurde : 
 EMI3.1 
 bis zu 50   Jl   85   Gew.-)   bis zu 60   fl   92   Gew.-%   bis zu 80   95   Gew.-lo   bis zu 90   u   97   Gew.-%   bis zu 100   99   Gew.-lo   Die theoretische Grösse der Löcher in einem 300 Maschensieb entspricht einer Partikelgrösse von 
 EMI3.2 
 weise angebrachte Infrarot-Heizer. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Verfahren zur Herstellung von Bleipulver durch Zerstäubung von geschmolzenem Blei mit Hilfe von komprimierter Luft, dadurch gekennzeichnet, dass die komprimierte Luft einem ringförmigen Auslass, welcher eine Düse umgibt, zugeführt wird, durch welche Düse geschmolzenes Blei als Strom austritt, welches durch die Luft zerstäubt und in fein verteilter Form einer Sammelkammer zugeführt wird, wobei der Strom der Partikel des geschmolzenen Bleies der Einwirkung von Hitze unterworfen wird, um die Erstarrung der Partikel zu verhindern und dadurch den Gehalt an Bleioxyd im Bleipulver zu erhöhen.

Claims (1)

  1. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Strom der Bleipartikel der Einwirkung einer Flamme unterworfen ist. EMI3.3 Flamme ist.
    4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Strom der geschmolzenen Bleipartikel auf dem Weg zur Sammelkammer der Einwirkung einer Flamme unterworfen wird, die die Bleipartikel im Strom auf eine Temperatur, die nicht wesentlich über 4000C liegt, erhitzt, wodurch ein Erstarren der Partikel auf dem Weg zur Sammelkammer verzögert wird.
    5. Vorrichtung zur Herstellung von Bleipulver gemäss dem Verfahren nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie einen Bleischmelzbehälter (10) und eine Düse zum Austritt des Bleies (12), die von einer Düse zum Austritt der komprimierten Luft (14) umgeben ist und eine Vorrichtung (22) zur Heizung des Stromes der feinverteilten Bleipartikel aufweist.
AT454565A 1965-05-19 1965-05-19 Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Bleipulver AT254535B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT454565A AT254535B (de) 1965-05-19 1965-05-19 Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Bleipulver

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT454565A AT254535B (de) 1965-05-19 1965-05-19 Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Bleipulver

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT254535B true AT254535B (de) 1967-05-26

Family

ID=3565406

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT454565A AT254535B (de) 1965-05-19 1965-05-19 Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Bleipulver

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT254535B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT265646B (de) Verfahren zur Erhöhung des Molekulargewichtes eines faser- und filmbildenden Polyesters
FR1504856A (fr) Dispositif pour le changement automatique des bobines sur des machines textiles et machines pourvues dudit dispositif
AT265764B (de) Gleichlaufverschiebegelenk, insbesondere für eine Gelenkwelle mit schwimmender Verbindungswelle
AT258247B (de) Nachschlageregister mit einer Wählvorrichtung
AT255953B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Gießen, Heben und Absetzen von plastischen Masseblöcken, insbesondere von Porenbetonblöcken
AT264664B (de) Vollelektronische Überstromsicherung mit Einschaltstrombegrenzung
CH463847A (de) Armband, insbesondere für Armbanduhren
AT265034B (de) Längsausziehbarer Mehrzweck-Einachsanhänger
AT265328B (de) Process for the production of a slow-acting fertilizer
AT256644B (de) Gepäck- und/oder Skiträger
AT259119B (de) Sperrvorrichtung für Rauchklappen u. dgl.
AT265751B (de) Stabförmiges Kraftstoff-Einspiritzventil
AT265742B (de) Saatgutbehandlungsmittel
AT257249B (de) Heizvorrichtung für Gewächskulturen, insbesodere Treibbeetkasten und Treibhäuser
AT257479B (de) Quaderförmiger Vorratsbehälter zum Lagern von Flüssigkeiten
AT265782B (de) Aus einer Kunststoff- oder Metallfolie gebildeter Mantel zur äußeren Abdeckung der Isolierung isolierter Wärmeträgerrohre
AT266261B (de) Leuchte, insbesondere Mastansatzleuchte
AT274257B (de) Verfahren zur Herstellung von 17-oxygenierten 3-Oxo-Δ&lt;4,9,11&gt;-trienen der 19-Nor-androstanreihe
AT256703B (de) An den Hubarmen eines Laders anbringbare, mit einer Schiebewand versehene Gabel für Verladezwecke
AT257994B (de) Verfahren zur Herstellung von Matrizenelementen zum Durchlochen von Lochkarten
AT256612B (de) Photographische Kamera mit eingebautem Belichtungsmesser
AT264773B (de) Absperrvorrichtung für die Abgasleitung von Gasfeuerstätten
AT254535B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Bleipulver
AT256220B (de) Anordnung zur Begrenzung von Überströmen
AT264587B (de) Halbleiteranordnung