AT240118B - Dichtung für Rohrverbindungen - Google Patents

Dichtung für Rohrverbindungen

Info

Publication number
AT240118B
AT240118B AT622762A AT622762A AT240118B AT 240118 B AT240118 B AT 240118B AT 622762 A AT622762 A AT 622762A AT 622762 A AT622762 A AT 622762A AT 240118 B AT240118 B AT 240118B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
pipe
jacket
cuff
lip
sleeve
Prior art date
Application number
AT622762A
Other languages
English (en)
Inventor
Engelbert Ing Sonnleitner
Original Assignee
Engelbert Ing Sonnleitner
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Engelbert Ing Sonnleitner filed Critical Engelbert Ing Sonnleitner
Priority to AT622762A priority Critical patent/AT240118B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT240118B publication Critical patent/AT240118B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Dichtung für Rohrverbindungen 
Dichtungen für Rohrverbindungen, die aus einer elastischen. das Rohr innerhalb einer Hülse, Muffe   od. dgl.   umschliessende Manschette bestehen, sind in verschiedenster Ausführung bekannt. Besonders bewährt haben sich Dichtungen, bei denen die Manschette mit ihrem Mantel an der Hülseninnenfläche und mit einer gegen das Rohrende gerichteten Dichtungslippe an der Rohraussenseite anliegt, wobei der Raum zwischen Manschettenmantel und Dichtungslippe mit dem Rohrinneren in Verbindung steht. weil hier der in den Rohren herrschende Druck selbst zur Abdichtung herangezogen wird, da im Raum zwischen Manschettenmantel und Dichtungslippe ebenfalls der Rohrinnendruck herrscht und die Dichtungslippe von diesem an das Rohr angepresst   wird.

   Beiden bisherigen Ausführungen sind die Dichtungslippen entweder inrich-   tung   zum Rohrende hin zungenförmig verjüngt, um   eine   bessere Schmiegsamkeit   zu erzielen, oder es ist die Manschette imQuerschnitt bei gleichbleibender Schenkelstärke U-förmig ausgebildet. Es ist aber auch schon bekannt, der Ringlippe eine zum Rohrende hin konisch zunehmende Wandstärke zu geben, so dass dann im eingebauten Zustande der Manschettenmantel auf das Lippenende drückt, und es zusätzlich radial an die Rohraussenfläche anpresst. Bei allen diesen bekannten Dichtungen ist der zwischen Lippe und Manschettenmantel verbleibende Raum mit einer verhältnismässig grossen Lichtweite ausgeführt, wogegen die dem Druckraum zugekehrte Lippenfläche meist nur eine geringe axiale Erstreckung aufweist.

   In jedem Fall sind die Manschetten lediglich als reine Dichtungen brauchbar und erfüllen nicht zugleich die Aufgabe einer zugfesten Rohrverbindung, weshalb   zusätzliche Massnahmen,   beispielsweise Verstärkungen an den Rohrenden, die von der Hülse oder Muffe hintergriffen werden, notwendig sind, um die im Rohrsystem auftretenden Axialkräfte aufzunehmen bzw. abzufangen. 



   Ausserdem lassen die bisherigen Rohrverbindungen unter Verwendung solcher Dichtungen axiale Bewegungen der Rohrenden zufolge Wärmedehnung kaum zu und sind somit für Kunststoffrohre mit relativ   grossemDehnungskoeffizienten   praktisch ungeeignet. Schliesslich ist eine Dichtung bekanntgeworden, die aus einem Ring mit etwa   halbkreisförmigem Querschnitt besteht,   der zur Bildung einer Dichtlippe von der Seite des Rohrendes her tief eingeschlitzt ist. Hier ist der Raum um die Dichtlippe zwar nur als Spalt ausgebildet, wenn sich die Dichtung in eingebautem Zustand befindet, es treten aber im wesentlichen die gleichen Nachteile, vor allem mangelnde Zugfestigkeit durch die Dichtung, auf. 



   Die Erfindung bezweckt die Vermeidung dieser Mängel und die Schaffung einer Dichtung, die nicht nur   ihre Dichtungsaufgabevoll erfüllt, sondern   darüber hinaus auch eine zugfeste Rohrverbindung ergibt und ausserdem Längsbewegungen der Rohrenden durch Eigenverformung aufnimmt. 



   Ausgehend von einer Dichtung für Rohrverbindungen, bestehend aus einer elastischen, das Rohr innerhalb einer Hülse od. dgl. umschliessenden Manschette, die mit ihrem Mantel an der Hülseninnenfläche und mit einer gegen das Rohrende gerichteten, in dieser Richtung in ihrer Wandstärke konisch zunehmenden Ringlippe an der Rohraussenfläche anliegt, wobei der Raum zwischen Manschettenmantel und Ringlippe mit demRohrinneren in Verbindung steht, zeichnet sich die Erfindung im wesentlichen dadurch aus, dass der Manschettenmantel mit gleichem Winkel wie die Ringlippe, aber gegenläufig zu ihr, schlank konisch geformt und der Raum zwischen beiden im eingebauten Zustande, wie an sich bekannt. lediglich als Spalt ausgebildet ist.

   Da es nicht auf die Grösse des Raumes ankommt, in dem ein statischer Flüssigkeitsdruck herrscht. wird die Ringlippe wie bisher beaufschlagt und durch den Rohrinnendruck gegen den Rohrmantel gepresst. 



   Zufolge der besonderen Formung der Lippe und des Manschettenmantels ergeben sich nun aber zwei 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 Keile, deren Keilflächen wegen der dazwischen befindlichen Flüssigkeit reibungslos aneinander gleiten können. Sobald also durch einen Druckstoss innerhalb des Rohrsystems oder durch äussere Kräfte das Rohr eine geringe Bewegung im Sinne des Herausrutschens aus der Dichtung   ausführt, wird   die an ihm haftende Ringlippe relativ zur Keilfläche des Manschettenmantels so bewegt, dass die die Lippe an das Rohr andrUckende Querkraft ansteigt, der Klemmdruck, mit dem das Rohr in der Lippe festgehalten ist, zunimmt und das Rohr im wesentlich verstärkten Masse festgehalten wird.

   Um hiebei eine möglichst grosse Querkraft zu erreichen, wird der Keilwinkel, von dem nach bekannten Gleichungen das Verhältnis zwischen der in Achsrichtung wirkenden Kraft und der Querkraft abhängt, klein gewählt, beispielsweise 60, so dass ein schlanker Kegel entsteht. Ferner ist es zweckmässig, wenn die Ringlippe is Achsrichtung eine maximale Abmessung   erhält,   u. zw. soll das Produkt aus der dem Raum zwischen Lippe und Manschettenmantel zugekehrten Lippenfläche und dem Reibungskoeffizienten zwischen Lippen- und Rohrwerkstoff wenigstens der   Rohrquerschnittsf1äche   entsprechen.

   In diesem Fall hält die Kraft, die das Rohr in der Ringlippe festhält, der auf das Rohr in Achsrichtung einwirkenden Reaktionskraft des Rohrinnendruckes   unabhängig   von letzterem das Gleichgewicht, und es kann, soferne sich der Reibungskoeffizient nicht   ändert.   zu keinem Herausrutschen des Rohres kommen. Käme aus irgendeinem Grund das Rohr innerhalb der Ringlippe in gleitende Bewegung, so dass ein wesentlich kleinerer Wert für den Reibungskoeffizienten einzusetzen und die Gleichgewichtsbedingung nicht mehr erfüllt ist, wäre bei den bisherigen Dichtungsausbildungen ein Herausrutschen des Rohres trotz langer Dichtungslippe zu befürchten.

   Erfindungsgemäss tritt aber sofort die Keilwirkung ein, der Anpressdruck der Ringlippe an das Rohr erhöht sich wesentlich und die Dichtung hält das Rohr auch unter den veränderten Bedingungen fest. Dabei können Einschubbewegungen des Rohres, beispielsweise infolge Wärmedehnung, ohne Relativbewegung zwischen Ringlippe und Rohr aufgenommen werden, da sich die Lippe in diesem Fall gewissermassen auf der Rohroberfläche abwälzt oder in anderer Weise elastisch verformbar ist. 



   Um zwei Rohre miteinander verbinden und zugleich abdichten zu können, ist die Manschette in an sich bekannter Weise als Doppelmanschette mit doppelkonischem Mantel und zwei zum Rohrstoss symmetrischen Ringlippen ausgebildet. Die Ringlippe kann mit dem Rohr an dem sie anliegt, in an sich bekannter Weise verklebt sein. um die Haftreibung zu erhöhen. 



   Die erfindungsgemässe Dichtung ist insbesondere für Kunststoffrohre geeignet, da sie eine zugfeste Verbindung ohne Verletzung des Rohrmantels ermöglicht und Wärmedehnungen aufzunehmen vermag. Sie kann sowohl für den Anschluss von glatten Rohren an feste Armaturen als auch zur Verbindung von Rohren gleichen oder verschiedenen Durchmessers untereinander verwendet werden. 



   In der Zeichnung ist der Erfindungsgegenstand beispielsweise dargestellt, u. zw. zeigen Fig. 1 und 2 zwei mögliche Ausführungen einer Rohrverbindung und Fig. 3 eine Dichtungsmanschette vor dem Einbau jeweils im Axialschnitt. 



   Gemäss Fig.   l   sind die beiden Rohre 1 und 2 in der Weise verbunden, dass das Rohr 1 zu einer Muffe 3 erweitert und das Rohr 2 in diese unter Zwischenlage einer Manschette 4 aus elastischem Material eingesteckt ist. Die Manschette 4 liegt mit ihrem Mantel 5 an der Innenseite der eine Hülse bildenden Muffe 3 und mit einer gegen das Ende des Rohres 2 gerichteten Ringlippe 6 an der Rohraussenseite an, wobei der Raum 7 zwischen Manschettenmantel und Ringlippe mit dem Inneren der Rohre 1 und 2 in Verbindung steht, so dass die Ringlippe durch den Leitungsdruck beaufschlagt ist und von diesem gegen das Rohr gepresst wird. Die Ringlippe 6 ist schlank konisch geformt, wobei der grösste Durchmesser im Bereich des Rohrendes liegt. Der Manschettenmantel 5 ist dementsprechend gegenläufig konisch verjüngt.

   Der Raum 7 ist im eingebauten Zustande lediglich als enger Spalt ausgebildet, so dass Ringlippe und Manschettenmantel zwei zufolge der dazwischen befindlichen Flüssigkeitsschicht praktisch reibungslos gegeneinander verschiebbare Keile bilden und jede Verschiebung im Sinne des Herausziehens des Rohres 2 zu einer wesentlichen Verstärkung der Klemmkraft führen muss. Ein Einwärtsbewegen des Rohres 2 ist unter elastischer Verformung des Manschettenbereiches, in dem Mantel und Lippe zusammenhängen, ohne weiteres möglich. 



   Die Ausbildung nach Fig. 2 unterscheidet sich von jener nach Fig. 1 nur dadurch, dass an Stelle der aus dem Rohr 1 gebildeten Muffe 3 eine beide Rohrenden umfassende Hülse 3a vorgesehen und die Manschette 4a als Doppelmanschette mit doppelkonischem Mantel 5a und zwei zum Rohrstoss symmetrischen Ringlippen 6 ausgebildet ist. Die Funktion ist selbstverständlich gleich. 



   Die Fig. 3 zeigt eine Manschette vor dem Einsetzen in die Muffe bzw. vor dem Einschieben eines Rohres. Die Ringl : ppe 6 und der Manschettenmantel 5 sind dabei weit auseinandergespreizt, um einerseits eine einfacher herstellbare Form zu erhalten und anderseits zu bewirken, dass diese Teile nach dem Zusammenbau mit Vorspannung am Rohr bzw. an der Hülse anliegen.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRÜCHE : 1. Dichtung für Rohrverbindungen, bestehend aus einer elastischen, das Rohr innerhalb einer Hülse od. dgl. umschliessenden Manschette, die mit ihrem Mantel an der Hülseninnenfläche und mit einer gegen das Rohrende gerichteten, in dieser Richtung in ihrer Wandstärke konisch zunehmenden Ringlippe an der Rohraussenfläche anliegt, wobei der Raum zwischen Manschettenmantel und Ringlippe mit dem Rohrinneren in Verbindung steht, dadurch gekennzeichnet, dass der Manschettenmantel (5) mit gleichem Winkel wie die Ringlippe (6), aber gegenläufig zu ihr schlank konisch geformt und der Raum (7) zwischen beiden, im eingebauten Zustand wie an sich bekannt, lediglich als Spalt ausgebildet ist.
    2. Dichtung nach Anspruch l, dadurch bekennzeichnet, dass die Manschette in an sich bekannter Weise als Doppelmanschette (4a) mit doppelkonischem Mantel (5a) und zwei zum Rohrstoss symmetrischen Ringlippen (6) ausgebildet ist.
    3. Dichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Ringlippe (6) mit dem Rohr (1 bzw. 2) an dem sie anliegt in an sich bekannter Weise verklebt ist.
AT622762A 1962-08-02 1962-08-02 Dichtung für Rohrverbindungen AT240118B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT622762A AT240118B (de) 1962-08-02 1962-08-02 Dichtung für Rohrverbindungen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT622762A AT240118B (de) 1962-08-02 1962-08-02 Dichtung für Rohrverbindungen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT240118B true AT240118B (de) 1965-05-10

Family

ID=3584154

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT622762A AT240118B (de) 1962-08-02 1962-08-02 Dichtung für Rohrverbindungen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT240118B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT236259B (de) Krempelmaschine
AT237554B (de) Einäugige Spiegelreflexkamera
AT226910B (de) Führungseinrichtung für Schreibtischladen od. dgl.
AT226601B (de) Vorrichtung zum Heben von Stapeln von prismatischen festen Körpern, insbesondere von Ziegeln
AT227176B (de) Behälter für Müll, Kehricht od. dgl. in Form einer Tüte
AT239620B (de) Vorrichtung zum Spannen eines der Drehmomentübertragung dienenden Riemens
AT235233B (de) Spannspindel zum Aufnehmen und Festspannen von rohrförmigen Walzenmänteln
AT226905B (de) Grillgerät
AT234577B (de) Mit Armierungen versehenes Kunststoff-Faß
AT226462B (de) Förderrost für Kratzböden
AT231585B (de) Elektrisch beheizter Wasserspeicher
AT227060B (de) Nachstellbare Reibahle, insbesondere Maschinenreibahle
AT227105B (de) Einrichtung zum Freihalten des zum Einsteigen in einen abgeparkten Kraftwagen erforderlichen Raumes
AT229786B (de) Transportbehälter für den Behälterverkehr
AT236078B (de) Oben offener, in die Erde versenkter Behälter, insbesondere Schwimmbecken
AT240301B (de) Werkzeug zum Festziehen und Lösen von Muttern, Bolzen od. dgl.
AT226865B (de) Schalenbrenner, insbesondere für Haushaltölöfen
AT227109B (de) Flaschenkappe
AT237417B (de) Reib-, Brech- und Schneidemühle
AT236313B (de) Einrichtung an zum Mischen von flüssigen und gasförmigen Medien dienenden Laufradpumpen
AT237546B (de) Fadenrestabsaugvorrichtung zum Anbau an Webmaschinen
AT236228B (de) Toner für elektrophotographische Zwecke
AT237578B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen eines Filterkörpers
AT240118B (de) Dichtung für Rohrverbindungen
AT236064B (de) Bettwäsche, wie Bettbezug, Kopfkissen usw., sowie Verfahren zur Herstellung von Bettwäsche