AT16834U1 - Carrying device with guide element - Google Patents

Carrying device with guide element Download PDF

Info

Publication number
AT16834U1
AT16834U1 ATGM50091/2019U AT500912019U AT16834U1 AT 16834 U1 AT16834 U1 AT 16834U1 AT 500912019 U AT500912019 U AT 500912019U AT 16834 U1 AT16834 U1 AT 16834U1
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
support
guide
longitudinal
drivable
longitudinal members
Prior art date
Application number
ATGM50091/2019U
Other languages
English (en)
Original Assignee
Kaessbohrer Transp Technik Gmbh
Franz Blum
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Kaessbohrer Transp Technik Gmbh, Franz Blum filed Critical Kaessbohrer Transp Technik Gmbh
Priority to ATGM50091/2019U priority Critical patent/AT16834U1/de
Publication of AT16834U1 publication Critical patent/AT16834U1/de

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B61RAILWAYS
    • B61DBODY DETAILS OR KINDS OF RAILWAY VEHICLES
    • B61D3/00Wagons or vans
    • B61D3/16Wagons or vans adapted for carrying special loads
    • B61D3/18Wagons or vans adapted for carrying special loads for vehicles
    • B61D3/182Wagons or vans adapted for carrying special loads for vehicles specially adapted for heavy vehicles, e.g. public work vehicles, trucks, trailers
    • B61D3/184Wagons or vans adapted for carrying special loads for vehicles specially adapted for heavy vehicles, e.g. public work vehicles, trucks, trailers the heavy vehicles being of the trailer or semi-trailer type

Abstract

Tragvorrichtung (1), insbesondere durch eine Hubvorrichtung hebbare Tragvorrichtung (1), für das Beladen eines Schienenfahrzeuges (2) mit einem fahrbaren Ladegut (3), mit einem Tragrahmen (4), welcher zumindest zwei Längsträger (5) aufweist, die mit einander zugewandten Innenseiten (6) zueinander verlaufen und welche miteinander über eine befahrbare Abstützung (7) verbunden sind, wobei der Tragrahmen (4) wenigstens über einen Teil der Länge der zumindest zwei Längsträger (5) zumindest eine sich entlang der Längsträger (5) und/oder quer zu den zumindest zwei Längsträgern (5) erstreckende befahrbare Abstützung (7) für das Ladegut (3) aufweist, wobei die Tragvorrichtung (1) zumindest ein Leitelement (8) für das fahrbare Ladegut (3) aufweist.Carrying device (1), in particular carrying device (1) that can be lifted by a lifting device, for loading a rail vehicle (2) with a mobile cargo (3), with a carrier frame (4) which has at least two longitudinal beams (5) which are connected to one another facing inner sides (6) run towards one another and which are connected to one another via a drive-on support (7), the support frame (4) extending at least over part of the length of the at least two longitudinal members (5) at least one along the longitudinal members (5) and / or has drivable support (7) for the load (3) extending transversely to the at least two longitudinal members (5), the carrying device (1) having at least one guide element (8) for the drivable load (3).

Description

Beschreibungdescription
[0001] Die Erfindung betrifft eine Tragvorrichtung mit den Merkmalen des Oberbegriffs des Anspruchs 1 und ein Schienenfahrzeug, insbesondere einen Taschenwagen, mit einer solchen Tragvorrichtung. The invention relates to a support device with the features of the preamble of claim 1 and a rail vehicle, in particular a pocket wagon, with such a support device.
[0002] Eine gattungsgemäße Tragvorrichtung geht beispielsweise aus der WO 2016/141399 A1 hervor. A generic support device emerges, for example, from WO 2016/141399 A1.
[0003] Mit einer solchen Tragvorrichtung kann ein Schienenfahrzeug mit fahrbarem Ladegut beladen werden. Bei dem fahrbaren Ladegut kann es sich beispielsweise um Fahrzeuge (z. B. Sattelanhänger, Zugmaschinen, Traktoren, Busse) handeln. With such a support device, a rail vehicle can be loaded with drivable cargo. The drivable load can be, for example, vehicles (e.g. semitrailers, tractors, tractors, buses).
[0004] Aufgabe der Erfindung ist die Bereitstellung einer gattungsgemäßen Tragvorrichtung und eines Schienenfahrzeugs, insbesondere eines Taschenwagens, mit einer solchen Tragvorrichtung, bei welchen ein Beladen der Tragvorrichtung selbst, und damit auch ein Beladen des Schienenfahrzeugs, vereinfacht werden. The object of the invention is to provide a generic support device and a rail vehicle, in particular a pocket wagon, with such a support device in which loading the support device itself, and thus also loading the rail vehicle, are simplified.
[0005] Diese Aufgabe wird durch eine Tragvorrichtung mit den Merkmalen des Anspruchs 1 und ein Schienenfahrzeug, insbesondere einen Taschenwagen, mit einer solchen Tragvorrichtung gelöst. Vorteilhafte Ausführungsformen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen definiert. This object is achieved by a support device with the features of claim 1 and a rail vehicle, in particular a pocket wagon, with such a support device. Advantageous embodiments of the invention are defined in the dependent claims.
[0006] Die Erfindung betrifft eine Tragvorrichtung für das Beladen eines Schienenfahrzeuges mit einem fahrbaren Ladegut, wobei die Tragvorrichtung einen Tragrahmen aufweist, welcher selbst zumindest zwei Längsträger aufweist, die mit einander zugewandten Innenseiten zueinander verlaufen und welche miteinander verbunden sind. Der Tragrahmen weist wenigstens über einen Teil der Länge der zumindest zwei Längsträger zumindest eine sich entlang der Längsträger und/oder quer zu den zumindest zwei Längsträgern erstreckende befahrbare Abstützung für das Ladegut auf. The invention relates to a support device for loading a rail vehicle with a drivable cargo, the support device having a support frame which itself has at least two longitudinal members which extend with mutually facing inner sides and which are connected to each other. The support frame has at least one drivable support for the load over part of the length of the at least two longitudinal beams, which extends along the longitudinal beams and / or transversely to the at least two longitudinal beams.
[0007] Die befahrbare Abstützung für das Ladegut kann teilweise als ein Teil der Längsträger ausgebildet sein. Allgemein kann die befahrbare Abstützung zumindest abschnittsweise im Wesentlichen eben ausgebildet sein. The traversable support for the cargo can be partially designed as a part of the side members. In general, the drive-on support can be designed to be essentially flat, at least in sections.
[0008] Die Längsträger sind zumindest über einen Teil der befahrbaren Abstützung miteinander verbunden. The side members are connected to one another at least over part of the drive-on support.
[0009] Bei der Tragvorrichtung kann es sich insbesondere um eine durch eine Hubvorrichtung hebbare Tragvorrichtung handeln. The support device can in particular be a support device that can be raised by a lifting device.
[0010] Die Längsträger des Tragrahmens können so weit voneinander beabstandet sein, dass die Tragvorrichtung problemlos mit Fahrzeugen (z. B. Sattelanhänger, Zugmaschinen, Traktoren, Bussen) beladen werden kann. Dies kann beispielsweise durch Auffahren erfolgen. Dabei kann vorgesehen sein, dass das fahrbare Ladegut eigenständig auf die Tragvorrichtung auffährt. Dies kann etwa bei der Beladung mit Fahrzeugen gegeben sein. Es kann auch vorgesehen sein, dass das fahrbare Ladegut von einer Zugmaschine auf die Tragvorrichtung gefahren wird (etwa durch Ziehen oder Schieben). Dies kann beispielsweise bei der Beladung mit Anhängern wie Sattelanhängern oder Trailern gegeben sein. The longitudinal members of the support frame can be spaced from one another so far that the support device can be loaded with vehicles (z. B. semitrailers, tractors, tractors, buses) without any problems. This can be done, for example, by opening. It can be provided that the drivable load drives independently onto the carrying device. This can be the case, for example, when loading vehicles. Provision can also be made for the drivable cargo to be driven onto the carrying device by a tractor (for example by pulling or pushing). This can be the case, for example, when loading with trailers such as semi-trailers or trailers.
[0011] Vorzugsweise beträgt die durchgängige (entlang der Längserstreckung) lichte Weite zwischen den zwei Längsseiten des Tragrahmens - also beispielsweise die mögliche befahrbare Breite der Abstützung - wenigstens etwa 2600 mm. Die Außenweite, also der Abstand der AuBenseiten der Längsträger des Tragrahmens, kann beispielsweise etwa 3000 mm betragen. Preferably, the continuous (along the longitudinal extent) clear width between the two longitudinal sides of the support frame - that is, for example, the possible drivable width of the support - is at least about 2600 mm. The outer width, that is to say the distance between the outer sides of the longitudinal members of the support frame, can be, for example, about 3000 mm.
[0012] Das Leitelement kann allgemein dazu dienen, ein in Bezug auf die durchgängige lichte Weite zwischen den zwei Längsseiten des Tragrahmens mittiges Auffahren und Ausrichten des fahrbaren Ladeguts auf die Tragvorrichtung zu vereinfachen. The guide element can generally serve to simplify a central opening and alignment of the mobile cargo on the carrying device in relation to the continuous clear width between the two longitudinal sides of the support frame.
[0013] Es ist vorgesehen, dass die Tragvorrichtung zumindest ein Leitelement für das fahrbare Ladegut aufweist, wobei das zumindest eine Leitelement an der Innenseite zumindest eines der It is provided that the support device has at least one guide element for the drivable cargo, the at least one guide element on the inside of at least one of the
zumindest zwei Längsträger und/oder auf der befahrbaren Abstützung angeordnet ist und sich mit einer Längserstreckung des Leitelements wenigstens über einen Teil der Länge der zumindest zwei Längsträger und/oder der befahrbaren Abstützung erstreckt. Es ist weiter vorgesehen, dass das zumindest eine Leitelement von der Innenseite des zumindest einen der zwei Längsträger quer von dem Längsträger und/oder von der befahrbaren Abstützung abstehend ausgebildet ist und einen sich entlang zumindest eines Teils der Längserstreckung verändernden Querschnitt und/oder Abstand von dem Längsträger und/oder von der befahrbaren Abstützung aufweist. at least two longitudinal members and / or is arranged on the drivable support and extends with a longitudinal extent of the guide element at least over part of the length of the at least two longitudinal members and / or the drivable support. It is further provided that the at least one guide element is formed protruding from the inside of the at least one of the two longitudinal members transversely from the longitudinal member and / or from the drivable support and has a cross-section and / or distance from the which changes along at least part of the longitudinal extent Has longitudinal members and / or of the drive-on support.
[0014] Das Leitelement kann mit dem fahrbaren Ladegut zusammenwirken. Dadurch kann eine Positionierung des fahrbaren Ladeguts auf der Tragvorrichtung beinflussbar sein. [0014] The guide element can interact with the mobile cargo. As a result, a positioning of the drivable cargo on the carrying device can be influenced.
[0015] Das fahrbare Ladegut kann ein zweispuriges Fahrwerk mit Rädern aufweisen. Das Fahrwerk kann ein- oder mehrachsig ausgebildet sein. Das Fahrwerk kann somit zwei oder mehr Räder oder Reifen aufweisen. Als ein Beispiel für einen solches fahrbares Ladegut können eine zweispurigen Sattelzugmaschine mit einer Vorder- und einer Hinterachse mit jeweils zwei oder vier (bei Doppelbereifung) Rädern, oder ein Sattelauflieger mit zwei oder drei Achsen mit jeweils zwei oder vier (bei Doppelbereifung) Rädern genannt werden. Die Achsen können jeweils eine äußere Weite - also beispielsweise von einer außen gelegenen Seitenwand eines Reifens bis zur außen gelegenen Seitenwand eines gegenüberliegenden Reifens eine Achse gemessen - aufweisen. Diese äußere Weite ist vorteilhaft kleiner, als die durchgängige (entlang der Längserstreckung) lichte Weite zwischen den zwei Längsseiten des Tragrahmens. The mobile cargo can have a two-lane chassis with wheels. The chassis can be designed with one or more axes. The chassis can thus have two or more wheels or tires. An example of such a drivable load is a two-lane tractor unit with a front and a rear axle with two or four (with double tires) wheels, or a semi-trailer with two or three axles with two or four (with double tires) wheels each . The axes can each have an outer width - that is to say, for example, an axis measured from an outer side wall of a tire to the outer side wall of an opposite tire. This outer width is advantageously smaller than the continuous (along the longitudinal extent) clear width between the two longitudinal sides of the support frame.
[0016] Das Leitelement kann demzufolge mit einem oder mehreren Rädern des fahrbaren Ladeguts zusammenwirken, etwa indem ein Rad bei einem Auffahren des fahrbaren Ladeguts mit dem Leitelement in Kontakt kommt. Da das zumindest eine Leitelement an der Innenseite zumindest eines der zumindest zwei Längsträger und/oder auf der befahrbaren Abstützung angeordnet ist und sich mit einer Längserstreckung des Leitelements wenigstens über einen Teil der Länge der zumindest zwei Längsträger und/oder der befahrbaren Abstützung erstreckt, kann es bei einem Auffahren des fahrbaren Ladeguts (oder auch einer Zugmaschine) auf die Tragvorrichtung in einer Richtung entlang der Längsträger zu einer seitlichen Anlage des Leitelements mit einem Rad des fahrbaren Ladeguts, insbesondere mit der Seitenwand eines Reifens des fahrbaren Ladeguts, kommen. The guide element can consequently interact with one or more wheels of the movable cargo, for example by a wheel coming into contact with the guide element when the movable cargo is driven on. Since the at least one guide element is arranged on the inside of at least one of the at least two longitudinal members and / or on the drivable support and extends with a longitudinal extent of the guide element over at least part of the length of the at least two longitudinal members and / or the drivable support, it can When the drivable cargo (or a tractor) drives onto the carrying device in a direction along the side members, the guide element laterally abuts a wheel of the drivable cargo, in particular with the side wall of a tire of the drivable cargo.
[0017] Da weiter vorgesehen ist, dass das zumindest eine Leitelement von der Innenseite des zumindest einen der zwei Längsträger quer von dem Längsträger und/oder von der befahrbaren Abstützung abstehend ausgebildet ist und einen sich entlang zumindest eines Teils der Längserstreckung verändernden Querschnitt und/oder Abstand von dem Längsträger und/oder von der befahrbaren Abstützung aufweist, kann es zu einer veränderlichen Anlage zwischen einem oder mehreren Rädern des fahrbaren Ladeguts kommen. Since it is further provided that the at least one guide element is formed protruding from the inside of the at least one of the two longitudinal members transversely from the longitudinal member and / or from the drivable support and a cross-section that changes along at least part of the longitudinal extent and / or Having a distance from the longitudinal member and / or from the support that can be driven on, there may be a variable contact between one or more wheels of the mobile load.
[0018] Der Querschnitt und/oder Abstand von dem Längsträger und/oder von der befahrbaren Abstützung des Leitelements kann so ausgebildet sein, dass es bei einem in Bezug auf die durchgängige lichte Weite zwischen den zwei Längsseiten des Tragrahmens mittigen Auffahren und/oder in Bezug auf die Längsseiten geraden (parallelen) Auffahren des fahrbaren Ladeguts auf die Tragvorrichtung zu keinem Kontakt zwischen dem fahrbaren Ladegut und dem Leitelement kommt. Wird das Ladegut hingegen wie in der Praxis oft unvermeidbar mit einem seitlichen Versatz, also in Bezug auf die durchgängige lichte Weite zwischen den zwei Längsseiten des Tragrahmens außerhalb der Mitte und/oder unter einem gewissen Winkel zu den Längsseiten aufgefahren, kann es zu einem Kontakt zwischen dem fahrbaren Ladegut und dem Leitelement kommen. The cross-section and / or distance from the longitudinal member and / or from the drivable support of the guide element can be designed so that it is centered in relation to the continuous clear width between the two longitudinal sides of the support frame and / or in relation to on the longitudinal sides of the straight (parallel) approach of the drivable cargo to the carrying device, there is no contact between the drivable cargo and the guide element. If, however, as in practice, the load is often unavoidable with a lateral offset, i.e. in relation to the continuous clear width between the two long sides of the support frame outside the center and / or at a certain angle to the long sides, there may be contact between the mobile load and the guide element.
[0019] Dies hat den Effekt, dass das fahrbare Ladegut in eine in Bezug auf die durchgängige lichte Weite zwischen den zwei Längsseiten des Tragrahmens mittige Position geleitet oder geschoben wird. Der sich verändernden Querschnitt und/oder Abstand von dem Längsträger und/oder von der befahrbaren Abstützung kann so ausgebildet sein, dass es bei einem Auffahren allmählich zu einem Kontakt zwischen dem fahrbaren Ladegut und dem Leitelement, insbesondere zwischen einer Seitenwand eines Reifens des fahrbaren Ladeguts und dem Leitelement, kommt. This has the effect that the drivable cargo is guided or pushed into a central position in relation to the continuous clear width between the two longitudinal sides of the support frame. The changing cross-section and / or distance from the side member and / or from the drivable support can be designed in such a way that when the vehicle is driven on, there is gradual contact between the drivable cargo and the guide element, in particular between a side wall of a tire of the drivable cargo and the guide element, comes.
Bei einem weiteren Auffahren kann die Einwirkung des Leitelements zunehmen und das Ladegut dadurch stärker und/oder fortlaufend gerade (parallel) ausgerichtet und/oder in eine mittige Position auf der Tragvorrichtung gedrängt oder geleitet werden. In the event of a further opening, the influence of the guide element can increase and the load can thereby be aligned more and / or continuously straight (parallel) and / or pushed or guided into a central position on the carrying device.
[0020] Das Leitelement kann entlang zumindest eines Teils der Längserstreckung und/oder der der Höhenerstreckung des Leitelements einen zumindest abschnittsweise geraden und/oder zumindest abschnittsweise gekrümmten, vorzugsweise konkav gekrümmten, Verlauf aufweisen. Dadurch kann das Leitelement eine in eine oder mehrere Richtungen abgewinkelte und/oder gekrümmte Außenkontur aufweisen. Die Krümmung kann jeweils so ausgebildet sein, dass sie konkav verläuft. Ein konkave Ausbildung kann eine im Wesentlichen punkt- oder linienförmige Anlage am Ladegut ermöglichen. The guide element can have an at least partially straight and / or at least partially curved, preferably concavely curved, course along at least part of the longitudinal extension and / or that of the vertical extension of the guide element. As a result, the guide element can have an outer contour that is angled and / or curved in one or more directions. The curvature can in each case be designed so that it is concave. A concave design can enable an essentially point-like or line-like contact with the load.
[0021] Der Querschnitt und/oder Abstand von dem Längsträger und/oder von der befahrbaren Abstützung des zumindest einen Leitelements kann in Richtung der Endbereiche des Leitelements abnehmen. Insbesondere kann die Querschnittsfläche in Richtung der Endbereiche des Leitelements kleiner werden. Das Leitelement kann sich in Richtung seiner Endbereiche verjüngen. Bei einer Verjüngung in Richtung beider Endbereiche kann durch das zumindest eine Leitelement eine Leitwirkung beim Auffahren und Abfahren des fahrbaren Ladeguts bestehen. The cross-section and / or distance from the longitudinal member and / or from the drivable support of the at least one guide element can decrease in the direction of the end regions of the guide element. In particular, the cross-sectional area can become smaller in the direction of the end regions of the guide element. The guide element can taper in the direction of its end regions. In the case of a tapering in the direction of both end regions, the at least one guide element can have a guide effect when the drivable cargo is driven up and down.
[0022] Die Längserstreckung eines Leitelements kann 1000 bis 3000 Millimeter, vorzugsweise 2000 Millimeter, betragen. Die Höhenerstreckung eines Leitelements kann 100 bis 300 Millimeter, vorzugsweise 250 Millimeter, betragen. Die maximale Quererstreckung eines Leitelements kann 50 bis 250 Millimeter, vorzugsweise 120 Millimeter, betragen. The longitudinal extension of a guide element can be 1000 to 3000 millimeters, preferably 2000 millimeters. The height extension of a guide element can be 100 to 300 millimeters, preferably 250 millimeters. The maximum transverse extension of a guide element can be 50 to 250 millimeters, preferably 120 millimeters.
[0023] Das Leitelement kann beispielsweise bügelförmig, keilförmig, backenförmig, bauchig, Vförmig, gewölbt, gebogen oder gekrümmt hervorstehend ausgebildet sein. The guide element can, for example, be bow-shaped, wedge-shaped, cheek-shaped, bulbous, V-shaped, arched, bent or protruding curved.
[0024] Das zumindest eine Leitelement kann an einem in vertikaler Richtung unteren Ende eines der zumindest zwei Längsträger angeordnet sein. Dadurch kann es ermöglicht werden, dass das Leitelement mit einem Rad, insbesondere einer Seitenwand eines Reifens, des fahrbaren Ladeguts zusammenwirkt. Das Leitelement kann insbesondere im Bereich der befahrbaren Abstützung für das Ladegut angeordnet sein. The at least one guide element can be arranged at a lower end in the vertical direction of one of the at least two longitudinal members. This makes it possible for the guide element to interact with a wheel, in particular a side wall of a tire, of the drivable load. The guide element can in particular be arranged in the area of the drivable support for the cargo.
[0025] Das zumindest eine Leitelement kann an einem stirnseitigen Ende des Tragrahmens angeordnet sein. [0025] The at least one guide element can be arranged on a front end of the support frame.
[0026] Die zumindest zwei Längsträger können jeweils einen abgewinkelten Abschnitt aufweisen, welcher einen Teil der befahrbaren Abstützung für das Ladegut ausbildet. Die abgewinkelten Abschnitte können gemeinsam mit jeweils an diesen angrenzenden, im Wesentlichen eben verlaufenden Abschnitten die befahrbare Abstützung ausbilden. The at least two longitudinal members can each have an angled section which forms part of the drivable support for the cargo. The angled sections, together with essentially planar sections adjoining them, can form the drivable support.
[0027] Das zumindest eine Leitelement kann zumindest teilweise auf einem abgewinkelten Abschnitt angeordnet sein. The at least one guide element can be arranged at least partially on an angled section.
[0028] Es kann an jedem der zumindest zwei Längsträger zumindest ein Leitelement angeordnet sein, wobei vorteilhaft die durchgängige lichte Weite für das Ladegut größer ist, als die lichte Weite zwischen den Leitelementen. Durch das Vorsehen von zumindest einem Leitelement an jedem der zumindest zwei Längsträger kann eine in Bezug auf die durchgängige lichte Weite zwischen den zwei Längsseiten des Tragrahmens mittige Ausrichtung des fahrbaren Ladeguts unabhängig von der Richtung des seitlichen Versatzes des fahrbaren Ladeguts erfolgen. Wenn die Quererstreckung der befahrbaren Abstützung für das Ladegut größer ist, als die lichte Weite zwischen den Leitelementen, kann ein Auffahren auf die Tragvorrichtung mit seitlichem Versatz und/oder unter einem Winkel grundsätzlich ermöglicht werden und eine Verringerung des seitlichen Versatzes und/oder eine Ausrichtung durch die Leitelemente erfolgen. Die Quererstreckung der befahrbaren Abstützung für das Ladegut kann im Wesentlichen der durchgängigen lichten Weite für das Ladegut entsprechen. [0028] At least one guide element can be arranged on each of the at least two longitudinal members, with the continuous clear width for the cargo being advantageously greater than the clear width between the guide elements. By providing at least one guide element on each of the at least two longitudinal members, the drivable cargo can be aligned centrally with respect to the continuous clear width between the two longitudinal sides of the support frame, regardless of the direction of the lateral offset of the drivable cargo. If the transverse extent of the drivable support for the load is greater than the clear width between the guide elements, driving onto the support device with a lateral offset and / or at an angle can in principle be made possible and a reduction in the lateral offset and / or an alignment the guiding elements take place. The transverse extent of the drivable support for the cargo can essentially correspond to the continuous clear width for the cargo.
[0029] Das zumindest eine Leitelement kann an den Längsträgern lösbar befestigbar sein, wobei vorzugsweise die Befestigung über eine Schraubverbindung erfolgen kann. Dadurch können sich mit geeigneten Befestigungsöffnungen unterschiedliche Befestigungspositionen des zumindest The at least one guide element can be releasably fastened to the longitudinal members, wherein the fastening can preferably take place via a screw connection. As a result, with suitable fastening openings, different fastening positions of the at least
einen Leitelements am Tragrahmen und eine variable Anzahl von Leitelementen ermöglichen lassen. allow a guide element on the support frame and a variable number of guide elements.
[0030] Die Tragvorrichtung kann Aufstandsflächen zum unmittelbaren Aufstellen der Tragvorrichtung auf einem Terminalflur aufweisen, wobei vorzugsweise die Aufstandsflächen am Tragrahmen angeordnet sind. Dadurch ist zum Aufstellen und gegebenenfalls Befahren der Tragvorrichtung keine stationäre Tragekonstruktion erforderlich, die als Spezialzubehör in jedem Terminal bereitzustellen wäre. Dabei kann vorgesehen sein, dass die Abstützvorrichtung im aufgestellten Zustand der Tragvorrichtung auf dem Terminalflur unmittelbar befahrbar ist. [0030] The support device can have contact surfaces for the direct erection of the support device on a terminal floor, the contact surfaces preferably being arranged on the support frame. As a result, no stationary support structure is required for setting up and, if necessary, driving on the support device, which would have to be provided as a special accessory in each terminal. It can be provided that the support device can be driven directly on the terminal floor when the support device is in the erected state.
[0031] Die Tragvorrichtung kann wenigstens eine Aufnahmestelle, insbesondere Aufnahmetaschen, für eine Hubvorrichtung aufweisen, wobei vorzugsweise die wenigstens eine Aufnahmestelle am Tragrahmen angeordnet sind. Die Aufnahmetaschen sind bevorzugt für Greifkanten eines sogenannten „spreaders“ ausgebildet, welcher an einem Kran oder einem sogenannten „reach stacker“ angebracht sein kann. Besonders bevorzugt sind die Aufnahmetaschen in einem oberen Endbereich des Tragrahmens angeordnet. The carrying device can have at least one receiving point, in particular receiving pockets, for a lifting device, the at least one receiving point preferably being arranged on the support frame. The receiving pockets are preferably designed for gripping edges of a so-called “spreader”, which can be attached to a crane or a so-called “reach stacker”. The receiving pockets are particularly preferably arranged in an upper end region of the support frame.
[0032] Die befahrbare Abstützung kann in Form einer Tragfläche, insbesondere abschnittsweise in Form eines Lochblechs, und/oder in Form einer Vielzahl von Streben ausgebildet sein. The drive-on support can be designed in the form of a supporting surface, in particular in sections in the form of a perforated plate, and / or in the form of a plurality of struts.
[0033] Die Tragvorrichtung kann - vorzugsweise formschlüssige - Fixiermittel zum Fixieren der Tragvorrichtung an dem Schienenfahrzeug aufweisen. [0033] The support device can - preferably form-fitting - have fixing means for fixing the support device to the rail vehicle.
[0034] Wie eingangs erwähnt, wird auch Schutz für ein Schienenfahrzeug, insbesondere Taschenwagen, mit wenigstens einer wie zuvor beschriebenen Tragvorrichtung begehrt. As mentioned at the beginning, protection for a rail vehicle, in particular a pocket wagon, with at least one support device as described above is also desired.
[0035] Auch wird Schutz begehrt für einen Taschenwagen mit einer Tasche und wenigstens einer wie zuvor beschriebenen Tragvorrichtung, wobei die Tragvorrichtung zumindest teilweise innerhalb der Tasche angeordnet ist. Protection is also desired for a pocket wagon with a bag and at least one carrying device as described above, the carrying device being at least partially arranged within the bag.
[0036] Ausführungsbeispiele der Erfindung werden anhand der Figuren diskutiert. Es zeigen: Embodiments of the invention are discussed with reference to the figures. Show it:
[0037] Figur 1 eine Draufsicht auf eine erste Ausführung einer Tragvorrichtung, Figure 1 is a plan view of a first embodiment of a support device,
[0038] Figur 2 eine perspektivische Ansicht auf ein stirnseitiges Ende einer Tragvorrichtung, Figure 2 is a perspective view of a front end of a support device,
[0039] Figur 3 eine Draufsicht auf ein stirnseitiges Ende einer Tragvorrichtung, Figure 3 is a plan view of a front end of a support device,
[0040] Figur 4 eine Seitenansicht einer mit einem fahrbaren Ladegut beladenen Tragvorrichtung, FIG. 4 shows a side view of a carrying device loaded with a mobile cargo,
[0041] Figur 5 eine Detailansicht eines stirnseitigen Endes einer Tragvorrichtung, FIG. 5 shows a detailed view of a front end of a support device,
[0042] Figur 6a, 6b weitere Detailansichten einer Tragvorrichtung, [0043] Figur 7a, 7b zwei unterschiedliche Ausführungen eines Leitelements, FIGS. 6a, 6b show further detailed views of a support device, [0043] FIGS. 7a, 7b show two different designs of a guide element,
[0044] Figur 8a, 8b Draufsichten auf eine erste und eine zweite Ausführung einer Tragvorrichtung, Figures 8a, 8b plan views of a first and a second embodiment of a support device,
[0045] Figur 9 einen Ausschnitt eines Tragrahmens einer Tragvorrichtung mit einem Leitelement, Figure 9 shows a section of a support frame of a support device with a guide element,
[0046] Figur 10 eine perspektivische Ansicht eines Leitelements, Figure 10 is a perspective view of a guide element,
[0047] Figur 11 ein Leitelement in Draufsicht, FIG. 11 shows a guide element in plan view,
[0048] Figur 12 eine dritte Ausführung einer Tragvorrichtung und Figure 12 shows a third embodiment of a support device and
[0049] Figur 13 ein Schienenfahrzeug mit einer beladenen Tragvorrichtung. FIG. 13 shows a rail vehicle with a loaded carrying device.
[0050] Figur 1 zeigt eine Draufsicht auf eine erste Ausführung einer Tragvorrichtung 1 mit einem Tragrahmen 4, welcher zwei Längsträger 5 aufweist, die mit einander zugewandten Innenseiten 6 zueinander verlaufen und welche miteinander verbunden sind. Der Tragrahmen 4 weist eine sich entlang der Längsträger 5 und quer zu den zwei Längsträgern 5 erstreckende befahrbare Figure 1 shows a plan view of a first embodiment of a support device 1 with a support frame 4, which has two longitudinal members 5, which run with mutually facing inner sides 6 to one another and which are connected to one another. The support frame 4 has a vehicle that extends along the longitudinal beams 5 and transversely to the two longitudinal beams 5
Abstützung 7 für Ladegut (siehe dazu Fig 4) auf. In der gezeigten Ausführung weist die Tragvorrichtung 1 zwei Leitelemente 8 gemäß einer ersten Ausführung für das fahrbare Ladegut auf, wobei jeweils ein Leitelement 8 an einer Innenseite 6 eines Längsträgers 5 angeordnet ist. Die Leitelemente 8 erstrecken sich über einen Teil der Länge der zwei Längsträger 5 und sind jeweils von der Innenseite 6 der Längsträger 5 quer von den Längsträgern 5 abstehend ausgebildet. Es ist erkennbar, dass das Leitelement 8 einen sich verändernden Querschnitt - und somit einen sich verändernden Abstand - von dem Längsträger 5 aufweist. Support 7 for cargo (see Fig. 4). In the embodiment shown, the carrying device 1 has two guide elements 8 according to a first embodiment for the drivable cargo, one guide element 8 in each case being arranged on an inner side 6 of a longitudinal member 5. The guide elements 8 extend over part of the length of the two longitudinal beams 5 and are each designed to protrude transversely from the longitudinal beams 5 from the inside 6 of the longitudinal beams 5. It can be seen that the guide element 8 has a changing cross-section - and thus a changing distance - from the longitudinal member 5.
[0051] Figur 2 zeigt eine perspektivische Ansicht auf ein stirnseitiges Ende einer Tragvorrichtung 1 gemäß der Ausführung der Figur 1. Die Längsträger 5 weisen einen senkrechten Abschnitt 10 und einen abgewinkelten Abschnitt 9 auf, an welchen eine hier durch ein Lochblech ausgebildete Fahrbahn 11 anschließt. Die Abstützung 7 für das Ladegut wird in der gezeigten Ausführung von den abgewinkelten Abschnitten 9 und den über einen Mittelteil verbundenen Fahrbahnen 11 ausgebildet. Es ist zu erkennen, dass ein Leitelement 8 an der Innenseite 6 eines der zwei Längsträger 4 und auf dem abgewinkelten Abschnitt 9 der befahrbaren Abstützung 7 angeordnet ist und sich über einen Teil der Länge des Längsträgers 4 und der befahrbaren Abstützung 7 erstreckt. Das Leitelement 8 ist von der Innenseite 6 des Längsträgers 4 quer von dem Längsträger 4 und von dem abgewinkelten Abschnitt 9 der befahrbaren Abstützung 7 abstehend ausgebildet und weist einen sich verändernden Querschnitt - und und damit einen sich verändernden Abstand von dem Längsträger 4 und der befahrbaren Abstützung 7 - auf (siehe dazu beispielsweise auch Figur 9). FIG. 2 shows a perspective view of a front end of a support device 1 according to the embodiment of FIG. 1. The longitudinal members 5 have a vertical section 10 and an angled section 9, to which a track 11, formed here by a perforated plate, connects. In the embodiment shown, the support 7 for the cargo is formed by the angled sections 9 and the roadways 11 connected via a central part. It can be seen that a guide element 8 is arranged on the inside 6 of one of the two longitudinal members 4 and on the angled section 9 of the drivable support 7 and extends over part of the length of the longitudinal member 4 and the drivable support 7. The guide element 8 is formed protruding from the inside 6 of the longitudinal beam 4 transversely from the longitudinal beam 4 and from the angled section 9 of the drivable support 7 and has a changing cross-section - and thus a changing distance from the longitudinal beam 4 and the drivable support 7 - (see also Figure 9, for example).
[0052] Das Leitelement 8 ist an einem in vertikaler Richtung unteren Ende eines Längsträgers 5 und an einem stirnseitigen Ende des Tragrahmens 4 angeordnet. Eine Befestigung des Leitelements 8 kann über eine Schraubverbindung erfolgen, wobei dazu in im Tragrahmen 4 Befestigungsöffnungen 17 und im Leitelement 8 Befestigungsöffnungen 18 ausgebildet sind. The guide element 8 is arranged at a lower end in the vertical direction of a longitudinal support 5 and at a front end of the support frame 4. The guide element 8 can be fastened via a screw connection, fastening openings 17 being formed in the support frame 4 and fastening openings 18 in the guide element 8.
[0053] In Figur 3 ist eine Draufsicht auf ein stirnseitiges Ende einer Tragvorrichtung 1 gemäß der Figur 1 gezeigt. Die Tragvorrichtung 1 ist über Aufstandsflächen 12 unmittelbar auf einem Terminalflur 13 aufgestellt, wobei in der gezeigten Ausführung die Aufstandsflächen 12 am Tragrahmen 4 ausgebildet sind. Die Abstützung 7 ist im aufgestellten Zustand der Tragvorrichtung 1 auf dem Terminalflur 13 unmittelbar befahrbar. Um eine mittige und gerade Ausrichtung eines auf der Tragvorrichtung 1 abgestellten oder abzustellenden fahrbaren Ladeguts zu gewährleisten, ist an jedem der zwei Längsträger 5 ein Leitelement 8 angeordnet. Die durchgängige lichte Weite W für ein Ladegut - in der gezeigten Ausführung also der Abstand zwischen den einander zugewandten Innenseiten 6 der Längsträger 5 - ist größer als die Durchfahrtsweite D zwischen den Leitelementen 8. FIG. 3 shows a plan view of a front end of a support device 1 according to FIG. 1. The support device 1 is set up directly on a terminal floor 13 via support surfaces 12, the support surfaces 12 being formed on the support frame 4 in the embodiment shown. When the support device 1 is in the erected state, the support 7 can be driven directly on the terminal floor 13. In order to ensure a central and straight alignment of a drivable load placed or to be placed on the carrying device 1, a guide element 8 is arranged on each of the two longitudinal members 5. The continuous clear width W for a load - in the embodiment shown, the distance between the mutually facing inner sides 6 of the longitudinal members 5 - is greater than the passage width D between the guide elements 8.
[0054] Figur 4 zeigt eine Seitenansicht einer auf einem Terminalflur 13 abgestellten und mit einem fahrbaren Ladegut 3 in Form eines dreiachsigen Sattelanhängers beladenen Tragvorrichtung 1 gemäß der Ausführung der Figur 1. Um einen Heben der Tragvorrichtung 1 durch eine nicht dargestellte Hubvorrichtung zu ermöglichen, weist die Tragvorrichtung 1 Aufnahmestellen 16 auf. In der gezeigten Ausführung sind die Aufnahmestellen 16 in Form von am Tragrahmen 4 angeordneten Aufnahmetaschen ausgebildet. Figure 4 shows a side view of a parked on a terminal floor 13 and loaded with a mobile cargo 3 in the form of a three-axle semitrailer support device 1 according to the embodiment of Figure 1. To allow lifting of the support device 1 by a lifting device, not shown, has the support device 1 receiving points 16 on. In the embodiment shown, the receiving points 16 are designed in the form of receiving pockets arranged on the support frame 4.
[0055] Der besseren Sichtbarkeit halber sind in den nachfolgenden Figuren 5, 6a und 6b nur die Reifen 14 eines fahrbaren Ladeguts 3 gezeigt. For the sake of better visibility, only the tires 14 of a drivable load 3 are shown in the following FIGS. 5, 6a and 6b.
[0056] Dabei zeigt Figur 5 eine Detailansicht eines stirnseitigen Endes einer Tragvorrichtung 1 gemäß der Ausführung der Figur 1. Es ist eine Situation dargestellt, in welcher die Seitenwand 15 eines Reifens 14, welcher die ebene Fahrbahn 11 der Abstützung 7 des Tragrahmens 4 befährt, mit einem an einer Innenseite 6 eines Längsträgers 5 angeordneten Leitelement 8 in Berührung steht. Die dargestellte Situation kann einem Fall entsprechen, in welchem ein fahrbares Ladegut durch das zumindest eine Leitelement 8 in eine mittige Position ausgerichtet wurde, oder ein fahrbares Ladegut bereits im Wesentlichen mittig auf die Tragvorrichtung 1 aufgefahren wurde. FIG. 5 shows a detailed view of a front end of a support device 1 according to the embodiment of FIG. 1. A situation is shown in which the side wall 15 of a tire 14, which drives the flat roadway 11 of the support 7 of the support frame 4, is in contact with a guide element 8 arranged on an inner side 6 of a longitudinal member 5. The situation shown can correspond to a case in which a drivable load has been aligned in a central position by the at least one guide element 8, or a drivable load has already been driven essentially centrally onto the carrying device 1.
[0057] Die Figuren 6a und 6b zeigen weitere Detailansichten einer Tragvorrichtung 1 gemäß der Figures 6a and 6b show further detailed views of a support device 1 according to FIG
Figur 1, wobei repräsentativ Reifen 14 mit unterschiedlichem seitlichen Versatz relativ zur Tragvorrichtung 1 dargestellt sind. Von links nach rechts gesehen (angedeutet durch den die Reifen 14 verbindenden Pfeil) kann dies im Verlauf einer Auffahrt eines fahrbaren Ladeguts 3 entsprechen. FIG. 1, wherein tires 14 are represented with different lateral offsets relative to the support device 1. Seen from left to right (indicated by the arrow connecting the tires 14), this can correspond to a drivable load 3 in the course of a driveway.
[0058] Der links vom stirnseitigen Ende (Figur 6a) bzw. am weitesten entfernt (Figur 6b) von der Tragvorrichtung 1 dargestellte Reifen 14 kann der Position eines Reifens 14 eines mit seitlichem Versatz zur Mitte M des Tragrahmens 4 auffahrenden Ladeguts entsprechen. Bei einem Auffahren auf den Tragrahmen 4 wird es zu einer Kontaktierung der Seitenwand 15 des Reifens 14 mit dem Leitelement 8 kommen. Dabei kann es auch möglich sein, dass der Reifen 14 einen Teil des abgewinkelten Abschnitts 9 befährt. The tire 14 shown to the left of the front end (FIG. 6a) or furthest away (FIG. 6b) from the support device 1 can correspond to the position of a tire 14 of a load approaching the center M of the support frame 4 with a lateral offset. When driving onto the support frame 4, the side wall 15 of the tire 14 will come into contact with the guide element 8. It can also be possible for the tire 14 to travel over part of the angled section 9.
[0059] Der in den Figuren 6a und 6b jeweils mittlere Reifen 14 kann einer Position eines Reifens 14 entsprechen, welche nach Kontaktierung der Seitenwand 15 mit dem Leitelement 8 besteht. Durch die Einwirkung des Leitelements 8 auf die Seitenwand 15 wird der Reifen 14, und damit ein fahrbares Ladegut, in eine mittige Position auf der Tragvorrichtung 1 gedrängt oder geleitet. The middle tire 14 in FIGS. 6a and 6b can correspond to a position of a tire 14 which exists after the side wall 15 has contacted the guide element 8. By the action of the guide element 8 on the side wall 15, the tire 14, and thus a drivable load, is pushed or guided into a central position on the carrying device 1.
[0060] Der am weitesten rechts vom stirnseitigen Ende (Figur 6a) von der Tragvorrichtung 1 dargestellte bzw. am weitesten auf die Tragvorrichtung 1 aufgefahrene (Figur 6b) Reifen 14 kann der Position eines Reifens 14 entsprechen, welche nach erfolgter mittiger Ausrichtung bestehen kann. The furthest to the right of the front end (Figure 6a) of the support device 1 shown or driven furthest onto the support device 1 (Figure 6b) tire 14 can correspond to the position of a tire 14, which may exist after central alignment.
[0061] Die Figuren 7a und 7b zeigen zwei unterschiedliche Ausführungen eines Leitelements 8. Die in Figur 7a gezeigte Ausführung des Leitelements 8 entspricht jener, welche in den Figuren 1, 2, 3, 5, 6a, 6b und im weiteren in den Figuren 8a, 9, 10, 11 und 12 gezeigt ist. Figures 7a and 7b show two different versions of a guide element 8. The embodiment of the guide element 8 shown in Figure 7a corresponds to that which is shown in Figures 1, 2, 3, 5, 6a, 6b and further in Figures 8a , 9, 10, 11 and 12 is shown.
[0062] Figur 7a zeigt eine Draufsicht auf das Leitelement 8 entlang dessen Höhenerstreckung H (vergleiche dazu Figur 10). In dieser Ausführung weist das Leitelement 8 entlang der Längserstreckung L des Leitelements 8 einen abschnittsweise geraden Verlauf auf, wodurch ein konkav gekrümmter Verlauf angenähert ist. Das Leitelement 8 weist weiter eine sich entlang der Längserstreckung L verändernde Quererstreckung Q auf, welche sich jeweils in Richtung der Enden des Leitelements 8 verringert. FIG. 7a shows a top view of the guide element 8 along its vertical extension H (compare FIG. 10). In this embodiment, the guide element 8 has a straight course in sections along the longitudinal extension L of the guide element 8, whereby a concavely curved course is approximated. The guide element 8 further has a transverse extension Q which changes along the longitudinal extension L and which decreases in the direction of the ends of the guide element 8.
[0063] Figur 7b zeigt eine zur Figur 7a analoge Ansicht einer zweiten Ausführung eines Leitelements 8. In dieser vereinfachten Ausführung weist das Leitelement 8 zwei gerade Abschnitte auf, welche unter einem Winkel aneinander anschließen, wodurch das Leitelement 8 eine sich entlang der Längserstreckung L verändernde Quererstreckung Q aufweist. In einer solchen Ausführung kann das Leitelement 8 beispielsweise aus einem gebogenen Blechstreifen hergestellt werden. FIG. 7b shows a view similar to FIG. 7a of a second embodiment of a guide element 8. In this simplified embodiment, the guide element 8 has two straight sections which adjoin one another at an angle, as a result of which the guide element 8 changes along the longitudinal extension L. Has transverse extent Q. In such an embodiment, the guide element 8 can be made from a bent sheet metal strip, for example.
[0064] Die Figuren 8a und 8b zeigen Draufsichten auf unterschiedliche Ausführungen der Tragvorrichtung 1. Die in Figur 8a gezeigte erste Ausführung der Tragvorrichtung 1 weist ein Leitelement 8 gemäß der Ausführung der Figur 7a auf. Die in Figur 8b gezeigte zweite Ausführung der Tragvorrichtung 1 weist ein Leitelement 8 gemäß der Ausführung der Figur 7b auf. Figures 8a and 8b show top views of different designs of the support device 1. The first embodiment of the support device 1 shown in Figure 8a has a guide element 8 according to the embodiment of Figure 7a. The second embodiment of the carrying device 1 shown in FIG. 8b has a guide element 8 according to the embodiment of FIG. 7b.
[0065] In Figur 9 ist ein Ausschnitt eines Tragrahmens 3 (zu erkennen sind ein Teil eines Längsträger 5 und eines abgewinkelten Abschnitts 9) mit einem Leitelement 8 in Draufsicht entlang dessen Längserstreckung L (vergleiche Figur 10) gezeigt. Das Leitelement 8 weist eine Höhenerstreckung H auf. Entlang der Höhenerstreckung H weist das Leitelement 8 einen sich verändernden Querschnitt - und damit einen sich ändernden Abstand von dem Längsträger 5 und von dem abgewinkelten Abschnitt 9 der befahrbaren Abstützung - auf. Weiter weist das Leitelement 8 entlang der Höhenerstreckung H einen abschnittsweise geraden Verlauf auf, wodurch eine konkave Krümmung angenähert ist. In FIG. 9, a section of a support frame 3 (part of a longitudinal beam 5 and an angled section 9 can be seen) with a guide element 8 in a plan view along its longitudinal extension L (see FIG. 10) is shown. The guide element 8 has a height extension H. Along the vertical extension H, the guide element 8 has a changing cross-section - and thus a changing distance from the longitudinal beam 5 and from the angled section 9 of the drive-on support. Furthermore, the guide element 8 has a straight course in sections along the vertical extension H, whereby a concave curvature is approximated.
[0066] In Figur 10 ist eine perspektivische Ansicht eines Leitelements 8 gezeigt, wobei die Längserstreckung L, die Höhenerstreckung H und die Quererstreckung Q illustriert sind. FIG. 10 shows a perspective view of a guide element 8, the longitudinal extension L, the vertical extension H and the transverse extension Q being illustrated.
[0067] In Figur 11 ist ein Leitelement 8 in Draufsicht auf in Richtung dessen Querstreckung (vergleiche Figur 10) gezeigt. In Richtung der Endbereiche des Leitelements nimmt die Höhenerstreckung ab, wodurch sich das Leitelement 8 in Richtung seiner Endbereiche verjüngt. In FIG. 11, a guide element 8 is shown in plan view in the direction of its transverse extent (see FIG. 10). The height extent decreases in the direction of the end regions of the guide element, as a result of which the guide element 8 tapers in the direction of its end regions.
[0068] Figur 12 zeigt eine dritte Ausführung einer Tragvorrichtung 1, bei welcher der Tragrahmen FIG. 12 shows a third embodiment of a support device 1 in which the support frame
4 im Wesentlichen senkrecht verlaufende Längsträger aufweist, welche keinen abgewinkelten Abschnitt aufweisen. Der befahrbare Teil der Abstützung 7 ist in dieser Ausführung von den Fahrbahnen 11 ausgebildet. 4 has essentially perpendicular longitudinal beams which do not have an angled section. The drivable part of the support 7 is formed by the roadways 11 in this embodiment.
[0069] Figur 13 zeigt ein Schienenfahrzeug 2 in Form eines Taschenwagens mit einer Tasche 19 und eine mit Ladegut 3 in Form eines Sattelanhängers beladene Tragvorrichtung 1, wobei die Tragvorrichtung 1 teilweise innerhalb der Tasche 19 angeordnet ist. FIG. 13 shows a rail vehicle 2 in the form of a pocket wagon with a pocket 19 and a carrying device 1 loaded with cargo 3 in the form of a semitrailer, the carrying device 1 being partially arranged inside the pocket 19.
BEZUGSZEICHENLISTE: REFERENCE CHARACTERISTICS LIST:
1 Tragvorrichtung 1 carrying device
2 Schienenfahrzeug 2 rail vehicle
3 Ladegut 3 cargo
4 Tragrahmen 4 support frames
5 Längsträger 5 side members
6 Innenseiten 6 inside pages
7 Abstützung 7 support
8 Leitelement 8 guide element
9 abgewinkelter Abschnitt 10 senkrechter Abschnitt 9 angled section 10 vertical section
11 Fahrbahn 11 lane
12 Aufstandsflächen 12 contact areas
13 Terminalflur 13 Terminal corridor
14 Reifen 14 tires
15 Seitenwand 15 side wall
16 Aufnahmestelle 16 admission point
17 Befestigungsöffnung 17 mounting hole
18 Befestigungsöffnung 18 mounting hole
19 Tasche 19 bag
W durchgängige lichte Weite D Durchfahrtsweite W continuous clear width D clear width
M Mitte M middle
L Längserstreckung des Leitelements H Höhenerstreckung des Leitelements Q Quererstreckung L longitudinal extension of the guide element H vertical extension of the guide element Q transverse extension

Claims (15)

AnsprücheExpectations
1. Tragvorrichtung (1), insbesondere durch eine Hubvorrichtung hebbare Tragvorrichtung (1), für das Beladen eines Schienenfahrzeuges (2) mit einem fahrbaren Ladegut (3), mit einem Tragrahmen (4), welcher zumindest zwei Längsträger (5) aufweist, die mit einander zugewandten Innenseiten (6) zueinander verlaufen und welche miteinander über eine befahrbare Abstützung (7) verbunden sind, wobei der Tragrahmen (4) wenigstens über einen Teil der Länge der zumindest zwei Längsträger (5) zumindest eine sich entlang der Längsträger (5) und/oder quer zu den zumindest zwei Längsträgern (5) erstreckende befahrbare Abstützung (7) für das Ladegut (3) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass - die Tragvorrichtung (1) zumindest ein Leitelement (8) für das fahrbare Ladegut (3) aufweist, wobei das zumindest eine Leitelement (8) 1. Carrying device (1), in particular by a lifting device liftable carrying device (1), for loading a rail vehicle (2) with a mobile cargo (3), with a support frame (4) which has at least two longitudinal members (5) which with mutually facing inner sides (6) run towards each other and which are connected to each other via a drivable support (7), the support frame (4) extending at least over part of the length of the at least two longitudinal beams (5) at least one along the longitudinal beams (5) and / or has drivable support (7) for the load (3) extending transversely to the at least two longitudinal members (5), characterized in that - the carrying device (1) has at least one guide element (8) for the drivable load (3) , wherein the at least one guide element (8)
- an der Innenseite (6) zumindest eines der zumindest zwei Längsträger (5) und/oder auf der befahrbaren Abstützung (7) angeordnet ist und - at least one of the at least two longitudinal members (5) and / or on the drive-on support (7) is arranged on the inside (6) and
- sich mit einer Längserstreckung (L) des Leitelements (8) wenigstens über einen Teil der Länge der zumindest zwei Längsträger (5) und/oder der befahrbaren Abstützung (7) erstreckt und - extends with a longitudinal extension (L) of the guide element (8) at least over part of the length of the at least two longitudinal members (5) and / or the drivable support (7) and
- von der Innenseite (6) des zumindest einen der zwei Längsträger (5) quer von dem Längsträger (5) und/oder von der befahrbaren Abstützung (7) abstehend ausgebildet ist und einen sich entlang zumindest eines Teils der Längserstreckung (L) verändernden Querschnitt und/oder Abstand von dem Längsträger (5) und/oder von der befahrbaren Abstützung (7) aufweist. - Is formed protruding from the inside (6) of the at least one of the two longitudinal members (5) transversely from the longitudinal member (5) and / or from the drivable support (7) and has a cross-section that changes along at least part of the longitudinal extension (L) and / or distance from the longitudinal beam (5) and / or from the support (7) that can be driven over.
2. Tragvorrichtung nach Anspruch 1, wobei das Leitelement (8) entlang zumindest eines Teils der Längserstreckung (L) des Leitelements (8) einen zumindest abschnittsweise geraden und/oder zumindest abschnittsweise gekrümmten, vorzugsweise konkav gekrümmten, Verlauf aufweist. 2. Carrying device according to claim 1, wherein the guide element (8) along at least part of the longitudinal extension (L) of the guide element (8) has an at least partially straight and / or at least partially curved, preferably concavely curved, course.
3. Tragvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das Leitelement (8) eine Höhenerstreckung (H) aufweist und entlang zumindest eines Teils der Höhenerstreckung (H) einen sich verändernden Querschnitt und/oder Abstand von dem Längsträger (5) aufweist. 3. Carrying device according to one of the preceding claims, wherein the guide element (8) has a vertical extension (H) and along at least part of the vertical extension (H) has a changing cross section and / or distance from the longitudinal beam (5).
4. Tragvorrichtung nach dem vorangehenden Anspruch, wobei das Leitelement (8) entlang der Höhenerstreckung (H) des Leitelements (8) einen zumindest abschnittsweise geraden und/oder zumindest abschnittsweise gekrümmten, vorzugsweise konkav gekrümmten, Verlauf aufweist. 4. Carrying device according to the preceding claim, wherein the guide element (8) along the height extension (H) of the guide element (8) has an at least partially straight and / or at least partially curved, preferably concavely curved, course.
5. Tragvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei der Querschnitt und/oder Abstand von dem Längsträger (5) des zumindest einen Leitelements (8) in Richtung der Endbereiche des Leitelements (8) abnimmt. 5. Carrying device according to one of the preceding claims, wherein the cross section and / or distance from the longitudinal beam (5) of the at least one guide element (8) decreases in the direction of the end regions of the guide element (8).
6. Tragvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das zumindest eine Leitelement (8) an einem in vertikaler Richtung unteren Ende eines der zumindest zwei Längsträger (5) angeordnet ist und/oder an einem stirnseitigen Ende des Tragrahmens (4) angeordnet ist. 6. Carrying device according to one of the preceding claims, wherein the at least one guide element (8) is arranged on a vertically lower end of one of the at least two longitudinal members (5) and / or is arranged on a front end of the support frame (4).
7. Tragvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die zumindest zwei Längsträger (5) jeweils einen abgewinkelten Abschnitt (9) aufweisen, welcher einen Teil der befahrbaren Abstützung (7) für das Ladegut (3) ausbildet. 7. Carrying device according to one of the preceding claims, wherein the at least two longitudinal members (5) each have an angled section (9) which forms part of the drivable support (7) for the load (3).
8. Tragvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei an jedem der zumindest zwei Längsträger (5) zumindest ein Leitelement (8) angeordnet ist und die durchgängige lichte Weite (W) für das Ladegut (3) größer ist, als die Durchfahrtsweite (D) zwischen den Leitelementen (8). 8. Carrying device according to one of the preceding claims, wherein at least one guide element (8) is arranged on each of the at least two longitudinal members (5) and the continuous clear width (W) for the load (3) is greater than the passage width (D) between the guide elements (8).
9. Tragvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das zumindest eine Leitelement (8) an den Längsträgern (5) lösbar befestigbar ist, vorzugsweise über eine Schraubverbindung. 9. Carrying device according to one of the preceding claims, wherein the at least one guide element (8) on the longitudinal beams (5) can be releasably attached, preferably via a screw connection.
10. Tragvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Tragvorrichtung (1) Aufstandsflächen (12) zum unmittelbaren Aufstellen der Tragvorrichtung (1) auf einem Terminalflur (13) aufweist, wobei vorzugsweise die Aufstandsflächen (12) am Tragrahmen (4) angeordnet sind. 10. Carrying device according to one of the preceding claims, wherein the carrying device (1) has support surfaces (12) for directly setting up the support device (1) on a terminal floor (13), wherein the support surfaces (12) are preferably arranged on the support frame (4).
11. Tragvorrichtung nach dem vorangehenden Anspruch, wobei die Abstützung (7) ist im aufgestellten Zustand der Tragvorrichtung (1) auf dem Terminalflur (13) unmittelbar befahrbar ist. 11. Carrying device according to the preceding claim, wherein the support (7) is in the erected state of the carrying device (1) on the terminal floor (13) is directly accessible.
12. Tragvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Tragvorrichtung (1) wenigstens eine Aufnahmestelle (16), insbesondere Aufnahmetaschen, für eine Hubvorrichtung aufweist, wobei vorzugsweise die wenigstens eine Aufnahmestelle am Tragrahmen (8) angeordnet sind. 12. Carrying device according to one of the preceding claims, wherein the carrying device (1) has at least one receiving point (16), in particular receiving pockets, for a lifting device, the at least one receiving point preferably being arranged on the support frame (8).
13. Tragvorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die befahrbare Abstützung (7) in Form einer Tragfläche und/oder in Form einer Vielzahl von Streben ausgebildet ist. 13. Carrying device according to one of the preceding claims, wherein the drivable support (7) is designed in the form of a supporting surface and / or in the form of a plurality of struts.
14. Schienenfahrzeug (2), insbesondere Taschenwagen, mit wenigstens einer Tragvorrichtung (1) nach einem der vorangehenden Ansprüche. 14. Rail vehicle (2), in particular pocket wagons, with at least one support device (1) according to one of the preceding claims.
15. Taschenwagen mit einer Tasche (19) und wenigstens einer Tragvorrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 13, wobei die Tragvorrichtung (1) zumindest teilweise innerhalb der Tasche (19) angeordnet ist. 15. Pocket wagon with a pocket (19) and at least one carrying device (1) according to one of claims 1 to 13, wherein the carrying device (1) is arranged at least partially within the pocket (19).
Hierzu 15 Blatt Zeichnungen 15 sheets of drawings
ATGM50091/2019U 2019-05-28 2019-05-28 Carrying device with guide element AT16834U1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
ATGM50091/2019U AT16834U1 (de) 2019-05-28 2019-05-28 Carrying device with guide element

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
ATGM50091/2019U AT16834U1 (de) 2019-05-28 2019-05-28 Carrying device with guide element

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT16834U1 true AT16834U1 (de) 2020-10-15

Family

ID=72752638

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
ATGM50091/2019U AT16834U1 (de) 2019-05-28 2019-05-28 Carrying device with guide element

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT16834U1 (de)

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0019098A1 (de) * 1979-05-16 1980-11-26 Waggonfabrik Talbot Eisenbahngüterwagen
US5730061A (en) * 1997-03-13 1998-03-24 Ryko Manufacturing Company Automatic conveyor system with damage-free guide rails
FR2884479A1 (fr) * 2005-04-14 2006-10-20 Arbel Fauvet Rail Sa Nacelle destinee a recevoir une semi-remorque, wagon equipe d'une nacelle et procede de chargement de la semi-remorque

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0019098A1 (de) * 1979-05-16 1980-11-26 Waggonfabrik Talbot Eisenbahngüterwagen
US5730061A (en) * 1997-03-13 1998-03-24 Ryko Manufacturing Company Automatic conveyor system with damage-free guide rails
FR2884479A1 (fr) * 2005-04-14 2006-10-20 Arbel Fauvet Rail Sa Nacelle destinee a recevoir une semi-remorque, wagon equipe d'une nacelle et procede de chargement de la semi-remorque

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT16793U1 (de) Luggage rack
RU201004U1 (ru) BASKET FOR LOADING AND TRANSPORTATION OF AUTOMOTIVE SEMI-TRAILERS ON A PLATFORM CAR
BE1027132B1 (nl) Aid for carrying a box or crate
BE1027117B1 (nl) PARKING AID FOR BICYCLES
BR102020005884A2 (pt) closing mechanism for auxiliary airfoil telescopic tube duct
BR102019010818A2 (pt) IMPROVEMENT IN ELECTRIC COIL
BR102019008587A2 (pt) PROTECTION BASKET FOR SOLID WASTE FOR BUEIROS
BR102019007131A2 (pt) PAPER GRANULATION PROCESS
BR102019005860A2 (pt) METHOD OF STABILIZING CLAYY SOIL THROUGH THE ADDITION OF DILSULFURATION SLAG FROM THE CAST IRON IN KAMBARA REACTOR
AT16817U1 (de) Expansion anchor
AT16829U1 (de) Membrane degassing device for separating gases from a fluid flow
AT16804U1 (de) External seams
AT16828U1 (de) Motor vehicle with an accessible vehicle body
AT16818U1 (de) Multi-layer paper web
AT16802U1 (de) Charcoal professional grill trolley + warming function and swivel system
AT522673A1 (de) Cosmetic container
AT16857U1 (de) String instrument
AT16834U1 (de) Carrying device with guide element
AT16797U1 (de) ROLLING CONTAINER
AT16632U1 (de) Method for finding points of interest using a mobile device
AT16860U1 (de) Lighting device
AT16824U1 (de) Baby and toddler carriers with a variable fastening system
AT16825U1 (de) Antifreeze for plants
AT16647U1 (de) Electric heating element and energy storage
BE1027060A1 (nl) Improved completion of a visualization of the reality for facial injection