WO2019011773A1 - Impactor for separating contaminants from a gas flow - Google Patents

Impactor for separating contaminants from a gas flow Download PDF

Info

Publication number
WO2019011773A1
WO2019011773A1 PCT/EP2018/068227 EP2018068227W WO2019011773A1 WO 2019011773 A1 WO2019011773 A1 WO 2019011773A1 EP 2018068227 W EP2018068227 W EP 2018068227W WO 2019011773 A1 WO2019011773 A1 WO 2019011773A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
wall
impactor
baffle
gas flow
annular collar
Prior art date
Application number
PCT/EP2018/068227
Other languages
German (de)
French (fr)
Inventor
Armando COELHO
Alfred ELSÄSSER
Volker Kirschner
Thomas Riemay
Stefan Ruppel
Markus Steppe
Original Assignee
Mahle International Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102017211765.6 priority Critical
Priority to DE102017211765.6A priority patent/DE102017211765A1/en
Application filed by Mahle International Gmbh filed Critical Mahle International Gmbh
Publication of WO2019011773A1 publication Critical patent/WO2019011773A1/en

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
    • F01MLUBRICATING OF MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; LUBRICATING INTERNAL COMBUSTION ENGINES; CRANKCASE VENTILATING
    • F01M13/00Crankcase ventilating or breathing
    • F01M13/04Crankcase ventilating or breathing having means for purifying air before leaving crankcase, e.g. removing oil
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D45/00Separating dispersed particles from gases or vapours by gravity, inertia, or centrifugal forces
    • B01D45/04Separating dispersed particles from gases or vapours by gravity, inertia, or centrifugal forces by utilising inertia
    • B01D45/08Separating dispersed particles from gases or vapours by gravity, inertia, or centrifugal forces by utilising inertia by impingement against baffle separators
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
    • F01MLUBRICATING OF MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; LUBRICATING INTERNAL COMBUSTION ENGINES; CRANKCASE VENTILATING
    • F01M13/00Crankcase ventilating or breathing
    • F01M13/04Crankcase ventilating or breathing having means for purifying air before leaving crankcase, e.g. removing oil
    • F01M2013/0433Crankcase ventilating or breathing having means for purifying air before leaving crankcase, e.g. removing oil with a deflection device, e.g. screen
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
    • F01MLUBRICATING OF MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; LUBRICATING INTERNAL COMBUSTION ENGINES; CRANKCASE VENTILATING
    • F01M13/00Crankcase ventilating or breathing
    • F01M13/04Crankcase ventilating or breathing having means for purifying air before leaving crankcase, e.g. removing oil
    • F01M2013/0438Crankcase ventilating or breathing having means for purifying air before leaving crankcase, e.g. removing oil with a filter

Abstract

The invention relates to an impactor (1) for separating liquids and/or solid contaminants from a gas flow, wherein the impact or (1) comprises a perforated wall (3) which has a plurality of passage openings (4) and an impact wall (2). The gas flow flows through the perforated wall (3) and strikes the impact wall (2), on which the contaminants are separated out of the gas flow. The perforated wall (3) has multiple ring collars (5), which each border a passage opening (4) and project from the perforated wall (3) in the direction of the impact wall (2). The impact wall (2) is configured to be gas-permeable on inflow side thereof facing the perforated wall (3). It is essential to the invention that the impact wall (2) is in contact with the front sides (16) of the ring collars (5) of the perforated wall (3).

Description

Impaktor zum Abscheiden von Verunreinigungen aus einer Gasströmung  Impactor for separating impurities from a gas flow
Die Erfindung betrifft einen Impaktor gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1 . Impaktoren dieser Art dienen dazu, Verunreinigungen wie Öl oder Rußpartikel aus einer Gasströmung abzuscheiden. Diese Impaktoren werden bevorzugt in Kraftfahrzeugen zur Reinigung von Blow-By Gasen eingesetzt, die aus einem Kurbelgehäuse einer Brennkraftmaschine abgeführt werden müssen, um einen unzulässigen Druckanstieg im Kurbelgehäuse zu verhindern. The invention relates to an impactor according to the preamble of claim 1. Impactors of this type serve to separate impurities such as oil or soot particles from a gas flow. These impactors are preferably used in motor vehicles for cleaning blow-by gases that have to be removed from a crankcase of an internal combustion engine in order to prevent an impermissible pressure increase in the crankcase.
Aus der DE 10 2012 223 643 A1 ist eine gattungsgemäße Einrichtung zum Abscheiden von Partikeln aus einer Gasströmung bekannt, welche einen Rohraum, in den verunreinigte Gasströmung eintritt, und einen Reinraum, aus dem gereinigte Gasströmung austritt, umfasst. Eine Trennwand, die Rohraum und Reinraum voneinander trennt, weist eine Lochwand mit mehreren Durchtrittsöffnungen auf, durch welche eine Gasströmung von dem Rohraum in den Reinraum strömen kann. An einer dem Reinraum zugewandten Wandaustrittsseite der Trennwand ist eine, die Lochwand abdeckende, gasdurchlässige Abscheidestruktur angeordnet, die aus der Gasströmung Verunreinigungen abscheidet. Die gasdurchlässige Abscheidestruktur, die als eine Art Prallwand fungiert, kann an der Trennwand befestigt sein, woraus sich ein vereinfachter Aufbau der Einrichtung ergibt. Die Prallwand ist an der Abströmseite der Lochwand derart angeordnet, dass die Gasströmung möglichst senkrecht auf die Prallwand trifft. An den Durchtrittsöffnungen der Lochwand sind Ringkragen derart angeordnet, dass je ein Ringkragen eine Durchtrittsöffnung einfasst und in Richtung der Prallwand von der Lochwand abstehen. From DE 10 2012 223 643 A1, a generic device for separating particles from a gas flow is known, which comprises a crude space, into which contaminated gas flow enters, and a clean space, from which purified gas flow emerges. A partition which separates the raw space and the clean space from each other has a perforated wall with a plurality of passage openings through which a gas flow can flow from the raw space into the clean space. At one of the clean room facing wall exit side of the partition, a, the hole wall covering, gas-permeable separation structure is arranged, which deposits impurities from the gas flow. The gas-permeable separation structure, which acts as a kind of baffle, may be attached to the partition wall, resulting in a simplified structure of the device. The baffle is arranged on the downstream side of the hole wall such that the gas flow as perpendicular as possible hits the baffle wall. Ring collars are arranged at the passage openings of the perforated wall such that one annular collar each encloses a passage opening and projects in the direction of the impact wall from the perforated wall.
Aus DE 15 44 126 A1 ist eine andere Einrichtung zum Abscheiden von Nebel aus einer Gasströmung bekannt, bei dem die Gasströmung auf eine sehr hohe Geschwindigkeit beschleunigt wird, wodurch Nebeltröpfchen mit hohem Impuls auf eine Prallwand auftreffen, an der die Nebeltröpfchen zerplatzen und hinabrieseln, während die Gasströmung umgelenkt wird. Die Prallwand ist z.B. mit metallischen Fasern beschichtet. From DE 15 44 126 A1 another device for separating mist from a gas flow is known, in which the gas flow is accelerated to a very high speed, whereby mist droplets with high momentum hit a baffle at which the fog droplets burst and trickle down, while the gas flow is deflected. The baffle is coated eg with metallic fibers.
Nachteilig bei den bislang bekannten Impaktoren ist, dass die Prallwand genau auf die Maße der Lochwand abgestimmt sein muss, da beide Bauteile miteinander kompatibel sein müssen. Ferner ist nachteilig, dass bereits abgeschiedene Partikel erneut von der Gasströmung mitgerissen werden können. A disadvantage of the impactors known so far is that the baffle must be matched exactly to the dimensions of the hole wall, since both components must be compatible with each other. Furthermore, it is disadvantageous that already separated particles can be entrained again by the gas flow.
Die vorliegende Erfindung beschäftigt sich daher mit dem Problem, für einen Impaktor der gattungsgemäßen Art eine verbesserte oder zumindest alternative Ausführungsform anzugeben, die insbesondere die aus dem Stand der Technik bekannten Nachteile überwindet. The present invention therefore deals with the problem of providing an improved or at least alternative embodiment for an impactor of the generic type, which in particular overcomes the disadvantages known from the prior art.
Dieses Problem wird erfindungsgemäß durch die Gegenstände der unabhängigen Ansprüche gelöst. Vorteilhafte Ausführungsformen sind Gegenstand der abhängigen Ansprüche. This problem is solved according to the invention by the subject matters of the independent claims. Advantageous embodiments are the subject of the dependent claims.
Die vorliegende Erfindung beruht auf dem allgemeinen Gedanken, einen Impaktor bereit zu stellen, bei dem eine Prallwand direkt an den Ringkragen einer Lochwand angeordnet ist. Die Prallwand besteht an ihrer der Lochwand zugewandten Anströmseite aus einer gasdurchlässigen Abscheidestruktur. Die Gasströmung durchströmt die Durchtrittsöffnungen der Lochwand und die Ringkragen und trifft anschließend direkt auf die gasdurchlässige Abscheidestruktur, die eine Eintrittsoder Anfangslage der Prallwand bildet. Dies ist bei der Auslegung eines Impak- tors bezüglich des Abscheidegrads der Verunreinigungen und/oder des in der Gasströmung auftretenden Druckverlusts vorteilhaft, da keine Toleranzen berücksichtigt werden müssen, die bei herkömmlichen Impaktoren berücksichtigt werden müssen, bei denen die Prallwand von der Lochwand beabstandet angeordnet ist. Ferner ist vorteilhaft, dass durch die Anordnung der Prallwand direkt an den Stirnseiten der Ringkragen der Lochwand die Länge der gasdurchlässigen Abscheidestruktur, die von der Gasströmung durchströmt wird, genau bestimmt werden kann, was eine genauere Angabe des Druckverlusts in der Gasströmung bzw. eine genauere Angabe des Abscheidegrads der Partikel aus der Gasströmung ermöglicht, als bei den bisherigen Lösungen. Die Anfangslage besteht vorzugsweise aus einem Vlies, wobei dieses Vlies direkt an den Ringkragen der Lochwand anliegt. The present invention is based on the general idea to provide an impactor in which a baffle wall is disposed directly on the annular collar of a hole wall. The baffle wall is made of a gas-permeable separation structure on its inflow side facing the hole wall. The gas flow flows through the passage openings of the hole wall and the annular collar and then strikes directly on the gas-permeable separation structure, which forms an entry or initial position of the baffle. This is advantageous in designing an impactor with respect to the degree of separation of the contaminants and / or the pressure loss occurring in the gas flow, since there is no need to consider tolerances that must be taken into account in conventional impactors where the baffle is spaced from the well wall , Furthermore, it is advantageous that the arrangement of the baffle wall directly on the end faces of the annular collar of the hole wall, the length of the gas-permeable separation structure, which is flowed through by the gas flow, can be determined exactly what a more accurate indication of the pressure loss in the gas flow or a more accurate indication the degree of separation of the particles from the gas flow allows, as in the previous solutions. The initial layer preferably consists of a fleece, this fleece is applied directly to the annular collar of the hole wall.
Zweckmäßig ist die Prallwand außerhalb der Ringkragen, also seitlich davon, von der Lochwand beabstandet angeordnet. Zwischen der Lochwand und der Prallwand ist außerhalb der Ringkragen dadurch ein Zwischenraum ausgebildet, der seitlich von den Ringkragen begrenzt ist. Die Gasströmung durchströmt unmittelbar nach dem Austritt aus den Ringkragen die gasdurchlässige Abscheidestruktur, wobei die Gasströmung näherungsweise um 90°, betrachtet von der linearen Richtung mit der die Gasströmung die Durchtrittsöffnungen durchströmt, abgelenkt wird. Zweck des erfindungsgemäßen Impaktors ist es, dass die Gasströmung umgelenkt wird und die gasdurchlässige Abscheidestruktur in einem bestimmten Streckenabschnitt durchströmt, wodurch die Abscheidung mitgeführter Verunreinigungen erfolgt. Die von flüssigen und/oder festen Verunreinigungen gereinigte Gasströmung soll jedoch die Prallwand wieder einfach verlassen können. Da nur die von der Lochwand abstehenden Ringkragen ohne Abstand an der Prallwand angeordnet sind, während die restlichen Bereiche der Lochwand zu der Prallwand einen Abstand aufweisen, entsteht zwischen den einzelnen Ringkragen eine Art Zwischenraum, der durch die Ringkragen, die Lochwand und die Prallwand begrenzt ist. Die von Verunreinigungen gereinigte Gasströmung tritt aus der Prallwand aus und strömt in diesen Zwischenraum ein, in dem ein im Vergleich zur Prallwand reduzierter Strömungswiderstand herrscht. Zweckmäßig kann vorgesehen sein, dass die Prallwand außerhalb der Ringkragen Durchtrittsöffnungen aufweist. Nachdem die Gasströmung die Durchtrittsöff- nungen durchströmt hat und aus der Abscheidestruktur der Prallwand ausgetreten ist, befindet sich die Gasströmung in dem Zwischenraum zwischen Ringkragen, Lochwand und Prallwand, aus dem die gereinigte Gasströmung abgeführt werden muss. Hierzu ist wenigstens eine, zwischen den Ringkragen angeordnete Durch- trittsöffnung in der Prallwand vorgesehen, aus der die gereinigte Gasströmung, die sich in dem Zwischenraum zwischen Ringkragen, Lochwand und Prallwand befindet, aus dem Impaktor abströmen kann. The baffle wall is expediently arranged outside the annular collar, that is to say laterally therefrom, away from the perforated wall. Between the perforated wall and the baffle wall, a gap is thereby formed outside the annular collar, which is bounded laterally by the annular collar. The gas flow flows through the gas-permeable separation structure immediately after exiting the annular collar, wherein the gas flow is deflected approximately 90 °, as viewed from the linear direction through which the gas flow passes through the passage openings. Purpose of the impactor according to the invention is that the gas flow is deflected and flows through the gas-permeable separation structure in a certain section, whereby the deposition of entrained impurities takes place. The purified of liquid and / or solid impurities gas flow, however, should be able to leave the baffle again easily. Since only the projecting from the hole wall ring collar are arranged without a gap on the baffle, while the remaining areas of the hole wall to the baffle have a distance between the individual ring collar creates a kind of gap which is bounded by the annular collar, the hole wall and the baffle , The gas flow purified by impurities leaves the baffle wall and flows into this intermediate space, in which there is a reduced flow resistance compared to the baffle wall. Appropriately, it may be provided that the baffle wall has passage openings outside the annular collar. After the gas flow has flowed through the passage openings and has emerged from the separation structure of the baffle wall, the gas flow is located in the intermediate space between annular collar, perforated wall and baffle wall, from which the purified gas flow must be removed. For this purpose, at least one, arranged between the annular collar passage opening in the baffle wall is provided, from which the purified gas flow, which is located in the space between the annular collar, hole wall and baffle, can flow out of the impactor.
Der Zwischenraum, der zwischen der Prallwand und der Lochwand ausgebildet ist, ist von den Ringkragen durchsetzt, während die jeweilige Durchtrittsöffnung der Prallwand darin offen mündet. Dies gewährleistet einen optimalen Abfluss der gereinigten Gasströmung aus dem Impaktor über die jeweiligen Durchtrittsöffnun- gen in der Prallwand. The intermediate space which is formed between the baffle wall and the hole wall is penetrated by the annular collar, while the respective passage opening of the baffle opens open therein. This ensures optimum outflow of the purified gas flow from the impactor via the respective passage openings in the impact wall.
Die Prallwand, die direkt an der Stirnseite der Ringkragen anliegt, ist gemäß einer vorteilhaften Ausführungsform mehrlagig ausgestaltet. An der Anströmseite bildet eine gasdurchlässige Abscheidestruktur die Anfangslage, während an der von der Lochwand abgewandten Abströmseite eine Endlage angeordnet ist, die vom Gas nicht durchströmbar ist. Die Endlage ist also von einer gasundurchlässigen Abscheidestruktur gebildet. The baffle, which rests directly on the front side of the annular collar, is designed in several layers according to an advantageous embodiment. On the inflow side, a gas-permeable separation structure forms the initial position, while an end position is arranged on the outflow side facing away from the hole wall, which can not be flowed through by the gas. The end position is thus formed by a gas-impermeable deposition structure.
In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform ist zwischen der Anfangslage und der Endlage mindestens eine Zwischenlage vorgesehen, die aus einer gasdurchlässigen Abscheidestruktur besteht, die vom Gas durchströmt werden kann. Diese Zwischenlage weist einen größeren Durchströmungswiderstand als die Anfangslage auf. Der Durchströmungswiderstand, der der Gasströmung in der Zwischenlage entgegenwirkt, ist jedoch kleiner als der Durchströmungswiderstand der End- läge, die vorzugsweise nicht durchströmbar ist. Die Zwischenlage ist sandwichartig zwischen der Anfangslage und der Endlage angeordnet. Anfangslage, Zwischenlage und Endlage bilden zusammen die Prallwand des Impaktors, wobei die Zwischenlage aus mehreren Lagen verschiedener Materialien bestehen kann. In a further preferred embodiment, at least one intermediate layer is provided between the initial position and the end position, which consists of a gas-permeable separation structure, which can be traversed by the gas. This intermediate layer has a greater flow resistance than the initial position. However, the flow resistance, which counteracts the gas flow in the intermediate layer, is smaller than the flow resistance of the end would be, which is preferably not flowed through. The intermediate layer is sandwiched between the initial position and the end position. Initial position, intermediate position and end position together form the impact wall of the impactor, wherein the intermediate layer may consist of several layers of different materials.
Der Durchströmungswiderstand der Anfangslage kann bei einer bevorzugten Ausführungsform so niedrig gewählt sein, dass die Abscheidung der Verunreinigungen aus der Gasströmung vorwiegend an der Endlage oder an der gegebenenfalls vorhandenen mindestens einen Zwischenlage erfolgt. In diesem Fall soll die Anfangslage nur eine reduzierte Abscheidewirkung besitzen, um Verunreinigungen aus der Gasströmung abzuscheiden, obwohl die Anfangslage Teil der Prallwand ist. Die Anfangslage soll vielmehr verhindern, dass bereits abgeschiedene Verunreinigungen erneut von dem kontinuierlich auf die Prallwand treffenden Gasstrom mitgerissen werden. Die Anfangslage dient in diesem Fall also mehr als eine Art Drainage. Die eigentliche Abscheidewirkung tritt dann nach der Anfangslage an der Endlage bzw. an der ggf. vorhandenen Zwischenlage auf. Der Durchströmungswiderstand der Anfangslage ist derart gewählt, dass die einströmende Gasströmung und die in der Gasströmung mitgeführten Verunreinigungen in die Anfangslage eindringen können, die Struktur der Anfangslage der Gasströmung jedoch genug Widerstand bietet, so dass bereits abgeschiedene Verunreinigungen nicht wieder von der Gasströmung mitgerissen werden können. Selbstverständlich können auch Verunreinigungen an der Anfangslage aus der Gasströmung abgeschieden werden. Auch wenn es nicht der primäre Zweck der Anfangslage ist, so dient die Anfangslage doch auch als Prallwand, an der Verunreinigungen aus der Gasströmung abgeschieden werden können. Der Durchströmungswiderstand der Anfangslage ist derart zu wählen, dass ca. 90% der in der Gasströmung mitgeführten flüssigen und/oder festen Partikel an der mindestens einen Zwischenlage, bzw. an der Endlage abgeschieden werden. Zweckmäßig kann vorgesehen sein, dass die Endlage aus einem gasundurchlässigen Material besteht, vorzugsweise Metall oder Hartplastik. Die Anfangslage dient vorwiegend nicht zur Abscheidung und muss daher in hohem Maße gasdurchlässig sein. Auch die gegebenenfalls vorhandene mindestens eine Zwischenlage, die zur Abscheidung dient, muss aus einem gasdurchlässigen Material bestehen, damit die Gasströmung zu der Endlage vordringen kann. Die Endlage verhindert eine Durchströmung und erzwingt eine Strömungsumlenkung, vorzugsweise innerhalb der Zwischenlage. Dadurch unterstützt die Endlage das Ableiten der abgeschiedenen Verunreinigungen innerhalb der Zwischenlage. Die Endlage soll im Idealfall sämtliche noch in der Gasströmung verbliebenen Verunreinigungen abscheiden und besteht deshalb aus einem gasundurchlässigen Material wie beispielsweise Metall oder Hartplastik. The flow resistance of the initial layer may be selected so low in a preferred embodiment that the deposition of impurities from the gas flow takes place primarily at the end position or at the optionally present at least one intermediate layer. In this case, the initial layer should have only a reduced separation effect to separate impurities from the gas flow, although the initial position is part of the baffle. Rather, the initial layer should prevent entrained impurities from being carried along again by the gas stream continuously impinging on the baffle wall. The initial position in this case serves more as a kind of drainage. The actual separation effect then occurs after the initial position at the end position or at the possibly present intermediate layer. The flow resistance of the initial layer is selected such that the inflowing gas flow and entrained in the gas flow impurities can penetrate into the initial position, the structure of the initial position of the gas flow but provides enough resistance so that already deposited impurities can not be entrained again by the gas flow. Of course, impurities can be deposited at the initial position of the gas flow. Although it is not the primary purpose of the initial layer, the initial layer also serves as a baffle on which contaminants can be separated from the gas flow. The flow resistance of the initial layer is to be selected such that approximately 90% of the entrained in the gas flow liquid and / or solid particles are deposited on the at least one intermediate layer, or at the end position. Appropriately, it may be provided that the end position consists of a gas-impermeable material, preferably metal or hard plastic. The initial layer is mainly not used for deposition and must therefore be highly permeable to gas. The optionally present at least one intermediate layer, which serves for deposition, must be made of a gas-permeable material, so that the gas flow can penetrate to the end position. The end position prevents flow through and forces a flow deflection, preferably within the intermediate layer. As a result, the end position supports the removal of the deposited impurities within the intermediate layer. The end position should ideally deposit all remaining in the gas flow impurities and therefore consists of a gas-impermeable material such as metal or hard plastic.
In einer bevorzugten Ausführungsform weisen die Anfangslage und die mindestens eine Zwischenlage ein Gitter aus Draht zur Stabilisierung ihrer Struktur auf. Die Gasströmung durchströmt die Anfangslage und die Zwischenlage mit hoher Geschwindigkeit, da die Gasströmung durch die Durchtrittsöffnungen der Lochwand beschleunigt wurde. Trifft die Gasströmung mit hoher Geschwindigkeit auf die Anfangslage bzw. auf die Zwischenlage, so wirken hohe Kräfte auf die Struktur der Anfangslage bzw. der Zwischenlage. Diese Kräfte verformen die Struktur dieser Lagen, was dazu führt, dass diese Lagen nicht mehr optimal von der Gasströmung durchströmt werden können, was in einem unnötig hohen Druckverlust in der Gasströmung resultiert, was wiederum dazu führt, dass die Gasströmung mit niedrigerer Geschwindigkeit auf die jeweilige Prallwand trifft. Eine Verformung der Struktur der Anfangslage bzw. der Zwischenlage resultiert in einer kürzeren Lebensdauer durch Verschleiß und in einem niedrigeren Wirkungsgrad des Im- paktors. Dies kann verhindert werden, indem die Anfangslage und die Zwischenlage ein Gitter aus Draht zur Stabilisierung aufweisen, welches die Kräfte aufnimmt, welche andernfalls zur Verformung der Struktur dieser Lagen führen wür- den. Selbstverständlich ist es ebenfalls möglich, mehrere Lagen Gitter zur Stabilisierung in der Anfangslage und der Zwischenlage anzuordnen. Es ist auch möglich, dass nur die Anfangslage oder nur die Zwischenlage eine oder mehrere Lagen Gitter aus Draht aufweisen. Ferner ist es möglich, dass die Fasern der gasdurchlässigen Abscheidestruktur, welche vorzugsweise ein Vlies ist, aus Kunststoff bestehen, welche einen höheren Widerstand gegen Verformung aufweisen und unter Umständen das Gitter aus Draht ersetzen können. In a preferred embodiment, the initial layer and the at least one intermediate layer have a grid of wire to stabilize their structure. The gas flow flows through the initial layer and the intermediate layer at high speed, since the gas flow was accelerated through the passage openings of the hole wall. If the gas flow hits the initial position or the intermediate layer at high speed, high forces act on the structure of the initial layer or the intermediate layer. These forces deform the structure of these layers, which causes these layers can no longer be optimally flowed through by the gas flow, resulting in an unnecessarily high pressure loss in the gas flow, which in turn causes the gas flow at a lower speed to the respective Baffle hits. A deformation of the structure of the initial layer or the intermediate layer results in a shorter service life due to wear and in a lower efficiency of the im- pactor. This can be prevented by the initial layer and the intermediate layer having a grid of wire for stabilization, which absorbs the forces which would otherwise lead to deformation of the structure of these layers. the. Of course, it is also possible to arrange several layers grid for stabilization in the initial position and the intermediate layer. It is also possible that only the initial layer or only the intermediate layer have one or more layers of wire mesh. Furthermore, it is possible that the fibers of the gas-permeable separation structure, which is preferably a non-woven, are made of plastic, which have a higher resistance to deformation and may replace the wire mesh under certain circumstances.
Vorzugsweise kann vorgesehen sein, dass die Prallwand an der Anströmseite der Gasströmung mit den Stirnseiten der Ringkragen fest verbunden ist. Dies ist zweckmäßig, da beim Aufprall der Gasströmung auf die Prallwand Kräfte auf die Prallwand wirken, die ein Abheben der Prallwand von den Ringkragen bewirken können. Ein solches Abheben kann bewirken, dass ein Abstand zwischen Lochwand und Prallwand entsteht, was dem grundsätzlichen Gedanken der vorliegenden Erfindung widersprechen würde. Die Fixierung der Prallwand an den Ringkragen verhindert das Abheben der Prallwand von den Ringkragen. Preferably, it may be provided that the baffle wall is firmly connected to the front sides of the annular collar on the inflow side of the gas flow. This is expedient because forces act on the baffle wall upon impact of the gas flow on the baffle wall, which can cause lifting of the baffle wall from the annular collar. Such lifting may cause a gap between the perforated wall and the baffle, which would be contrary to the basic idea of the present invention. The fixation of the baffle wall to the ring collar prevents the lifting of the baffle wall from the ring collar.
In einer bevorzugten Ausführungsform ist die Prallwand an ihrer Anströmseite mit den Stirnseiten der Ringkragen verklebt oder mittels Klettverschluß befestigt. Es kann vorteilhaft sein, die Prallwand und die Lochwand mittels Klettverschluß zu verbinden, da man auf diese Weise die Prallwand von der Lochwand trennen kann, wenn z.B. Wartungsarbeiten durchführt werden müssen. Es wäre beispielsweise möglich, dass nach längerem Betrieb des erfindungsgemäßen Impak- tors das Material der Anfangslage und/oder das Material der mindestens einen Zwischenlage derart verunreinigt ist, dass ein Durchströmen dieser Schichten einen zu großen Druckverlust in der Gasströmung bewirkt. Verklebt man die Stirnseiten der Ringkragen mit der Prallwand, so ist dies vorteilhaft, da eine Klebverbindung die Lochwand mit der Prallwand in den meisten Fällen stabiler verbindet als ein Klettverschluß. Zweckmäßig kann vorgesehen sein, dass der Außendurchmesser der kreisförmigen Ringkragen größer ist als eine Durchtrittslänge der Durchtrittsöffnungen der Lochwand. Dies ist sinnvoll, da die Größe des Außendurchmessers der Ringkragen die Länge des Weges bestimmt, den die Gasströmung in dem gasdurchlässigen Material der Anfangslage bzw. der mindestens einen Zwischenlage zurücklegen muss, bevor die Gasströmung aus dem Impaktor z.B. in den Zwischenraum ausströmen kann. Ein großer Außendurchmesser bedeutet auch einen hohen Abscheidegrad von Verunreinigungen aus der Gasströmung. Mit anderen Worten: Haben die kreisförmigen Ringkragen einen großen Außendurchmesser, so weist der erfindungsgemäße Impaktor auch einen hohen Wirkungsgrad auf. Je größer der Außendurchmesser der Ringkragen ist, desto größer ist jedoch auch der Druckverlust in der Gasströmung, da die Gasströmung einen längeren Weg in der Anfangslage bzw. in der mindestens einen Zwischenlage zurücklegen muss, bevor die Gasströmung in den Zwischenraum eintreten bzw. durch eine der Durch- trittsöffnungen der Prallwand aus dem Impaktor austreten kann. Die Gasströmung muss dabei einen größeren Widerstand überwinden, was zu einem größeren Druckverlust in der Gasströmung führt. In a preferred embodiment, the baffle wall is glued on its upstream side with the end faces of the annular collar or fastened by means of Velcro. It may be advantageous to connect the baffle wall and the perforated wall by means of Velcro, since it is possible in this way to separate the baffle wall from the perforated wall, for example when maintenance work has to be carried out. It would be possible, for example, for the material of the initial layer and / or the material of the at least one intermediate layer to be so contaminated after a prolonged operation of the impactor according to the invention that a flow through these layers causes an excessive pressure loss in the gas flow. If the end faces of the ring collars are glued to the baffle wall, this is advantageous, since an adhesive bond connects the hole wall with the baffle wall more stably than a hook-and-loop fastener in most cases. Appropriately, it can be provided that the outer diameter of the circular annular collar is greater than a passage length of the passage openings of the hole wall. This is useful because the size of the outer diameter of the annular collar determines the length of the path that the gas flow in the gas-permeable material of the initial position or the at least one intermediate layer has to cover before the gas flow can flow out of the impactor, for example, in the intermediate space. A large outer diameter also means a high degree of separation of impurities from the gas flow. In other words, if the circular ring collars have a large outside diameter, then the impactor according to the invention also has a high degree of efficiency. However, the larger the outer diameter of the annular collar, the greater is the pressure loss in the gas flow, since the gas flow has to travel a longer path in the initial position or in the at least one intermediate layer before the gas flow enter the intermediate space or through one of the Passage openings of the baffle can escape from the impactor. The gas flow must overcome a greater resistance, resulting in a larger pressure drop in the gas flow.
Vorteilhaft kann vorgesehen sein, dass ein Innendurchmesser der Durchtrittsöff- nungen der Lochwand kleiner ist als die Durchtrittslänge, mit der die Gasströmung die Durchtrittsöffnungen der Lochwand durchströmt. Vorzugsweise ist dieser Innendurchmesser kleiner als die Hälfte der Durchtrittslänge. Ein zu großer Innendurchmesser der Durchtrittsöffnungen der Lochwand würde dazu führen, dass die Gasströmung nicht mehr ausreichend beim Durchströmen der Durch- trittsöffnungen beschleunigt wird, was in einem niedrigeren Abscheidegrad resultieren würde, da die Gasströmung mit niedrigerer Geschwindigkeit auf die Prallwand trifft. In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform kann die Lochwand zylindrisch ausgestaltet sein. Die Prallwand besteht in dieser Ausführungsform aus einem Bahnmaterial und ist außen an der Lochwand derart angeordnet, dass das Bahnmaterial die Lochwand vollständig einfasst. Das Bahnmaterial ist auf die Lochwand aufgewickelt, wodurch gewährleistet ist, dass das Bahnmaterial direkt an den Stirnseiten der Ringkragen anliegt. Es ist vorteilhaft, dass die Prallwand aus Bahnmaterial besteht, da bei dieser Ausführungsform die Maße der Prallwand nicht mehr exakt auf die Maße der Lochwand abgestimmt sein müssen. Anders formuliert: Die Prallwand ist in dieser Ausführungsform stets mit der Lochwand kompatibel, egal welche Maße die Lochwand aufweist. Das Bahnmaterial wird mit einer gewissen Zugkraft um die Lochwand herum aufgewickelt, wobei eine hohe Zugkraft das Bahnmaterial verdichtet. Das Bahnmaterial kann aus verschiedenen Lagen bestehen, die wie in anderen Ausführungsformen eine Anfangslage, mindestens eine Zwischenlage und eine, insbesondere gasundurchlässige, Endlage bilden. Es ist ferner vorteilhaft, die Prallwand aus Bahnmaterial zu fertigen, da Bahnmaterial auch in großen Mengen günstig hergestellt werden kann. Die Produktionskosten für einen in Serie gefertigten erfindungsgemäßen Impaktor sind dementsprechend geringer, wenn die Prallwand aus Bahnmaterial besteht. Advantageously, it can be provided that an inner diameter of the passage openings of the perforated wall is smaller than the passage length with which the gas flow flows through the passage openings of the perforated wall. Preferably, this inner diameter is smaller than half the passage length. Too large an inner diameter of the passage openings of the perforated wall would result in the gas flow not being accelerated sufficiently as it flows through the passage openings, which would result in a lower separation efficiency, since the gas flow hits the impact wall at a lower speed. In a further preferred embodiment, the hole wall can be configured cylindrical. The baffle consists in this embodiment of a sheet material and is arranged on the outside of the hole wall such that the sheet material completely encloses the hole wall. The web material is wound on the hole wall, which ensures that the web material rests directly on the front sides of the annular collar. It is advantageous that the baffle consists of sheet material, since in this embodiment, the dimensions of the baffle need not be matched exactly to the dimensions of the hole wall. In other words, the baffle wall is always compatible with the hole wall in this embodiment, regardless of the dimensions of the hole wall. The web material is wound around the hole wall with a certain tensile force, with a high tensile force compacting the web material. The web material may consist of various layers which, as in other embodiments, form an initial layer, at least one intermediate layer and a, in particular gas-impermeable, end position. It is also advantageous to manufacture the baffle made of sheet material, since web material can be produced inexpensively in large quantities. The production costs for a series-produced impactor according to the invention are correspondingly lower if the baffle wall consists of web material.
Zweckmäßig kann vorgesehen sein, dass das Bahnmaterial mittels Schweißverbindung mit der Lochwand verbunden ist. Dabei ist ein erstes Längsende des Bahnmaterials stets direkt mit der Lochwand verschweißt. Das Bahnmaterial ist um die Lochwand aufgewickelt, wobei ein zweites Längsende des Bahnmaterials mit der Lochwand und/oder mit dem ersten Längsende des Bahnmaterials verschweißt ist. Es ist zweckmäßig, das zweite Längsende des Bahnmaterials direkt mit der Lochwand zu verschweißen, da eine Schweißverbindung zwischen Bahnmaterial und Lochwand stabiler ist, als eine Schweißverbindung zwischen Bahnmaterial und Bahnmaterial. Ferner ist es nicht sinnvoll mehrere Schichten Bahnmaterial um die Lochwand zu wickeln, da das Bahnmaterial idealerweise aus ei- ner Anfangslage, mindestens einer Zwischenlage und einer Endlage besteht, wobei die Endlage vorzugsweise als gasundurchlässige Schicht ausgebildet ist. Die den Impaktor durchströmende Gasströmung kann also nicht zu einer zweiten oder dritten Schicht Bahnmaterial durchdringen. Es ist dementsprechend ausreichend, wenn eine Schicht Bahnmaterial um die Lochwand gewickelt ist und das Bahnmaterial am ersten und bevorzugt am zweiten Längsende mit der Lochwand verschweißt ist. Selbstverständlich kann es in Ausnahmefällen auch sinnvoll sein mehrere Schichten Bahnmaterial um die Lochwand zu wickeln, z.B. falls die Endlage des Bahnmaterials nicht als gasundurchlässige Schicht ausgebildet ist. Appropriately, it can be provided that the web material is connected by means of welded connection with the perforated wall. In this case, a first longitudinal end of the web material is always welded directly to the perforated wall. The web material is wound around the hole wall, wherein a second longitudinal end of the web material is welded to the hole wall and / or to the first longitudinal end of the web material. It is expedient to weld the second longitudinal end of the web material directly to the perforated wall, since a welded joint between the web material and the perforated wall is more stable than a welded joint between the web material and the web material. Furthermore, it makes no sense to wind several layers of web material around the hole wall, since the web material ideally consists of ner initial position, at least one intermediate layer and an end position, wherein the end position is preferably formed as a gas-impermeable layer. The gas flow flowing through the impactor can therefore not penetrate to a second or third layer of sheet material. Accordingly, it is sufficient if a layer of sheet material is wound around the hole wall and the sheet material is welded to the hole wall at the first and preferably at the second longitudinal end. Of course, it may also be useful in exceptional cases to wrap several layers of web material around the hole wall, for example if the end position of the web material is not formed as a gas-impermeable layer.
Weitere wichtige Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen, aus den Zeichnungen und aus der zugehörigen Figurenbeschreibung anhand der Zeichnungen. Other important features and advantages of the invention will become apparent from the dependent claims, from the drawings and from the associated figure description with reference to the drawings.
Es versteht sich, dass die vorstehend genannten und die nachstehend noch zu erläuternden Merkmale nicht nur in der jeweils angegebenen Kombination, sondern auch in anderen Kombinationen oder in Alleinstellung verwendbar sind, ohne den Rahmen der vorliegenden Erfindung zu verlassen. It is understood that the features mentioned above and those yet to be explained below can be used not only in the particular combination given, but also in other combinations or in isolation, without departing from the scope of the present invention.
Bevorzugte Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in den Zeichnungen dargestellt und werden in der nachfolgenden Beschreibung näher erläutert, wobei sich gleiche Bezugszeichen auf gleiche oder ähnliche oder funktional gleiche Komponenten beziehen. Preferred embodiments of the invention are illustrated in the drawings and will be explained in more detail in the following description, wherein like reference numerals refer to the same or similar or functionally identical components.
Es zeigen, jeweils schematisch It show, each schematically
Fig. 1 einen stark vereinfachten Längsschnitt eines ebenen Impaktors, bei dem eine Prallwand direkt an einer Lochwand angeordnet ist. Fig. 2 einen stark vereinfachten Querschnitt eines zylindrischen Impaktors mit zylindrischer Lochwand und aufgewickelter Prallwand, während der Herstellung 1 shows a greatly simplified longitudinal section of a planar impactor, in which a baffle wall is arranged directly on a perforated wall. Fig. 2 is a highly simplified cross section of a cylindrical impactor with a cylindrical hole wall and wound baffle, during manufacture
Fig. 3 einen stark vereinfachten Querschnitt eines zylindrischen Impaktors mit Zylindrischer Lochwand und aufgewickelter Prallwand, nach der Herstellung Fig. 3 is a highly simplified cross section of a cylindrical impactor with cylindrical hole wall and wound baffle wall, after manufacture
Entsprechend Fig. 1 weist ein Impaktor 1 eine Lochwand und eine Prallwand auf. Dabei ist die Prallwand 2 direkt an einer Lochwand 3 angeordnet. Die Lochwand 3 weist dabei mehrere Durchtrittsöffnungen 4 auf, die an der Abströmseite der Lochwand 3 jeweils von kreisförmigen Ringkragen 5 eingefasst sind. Die Prallwand 2 liegt direkt an den Stirnseiten 16 der Ringkragen 5 an der Lochwand 3 an. Dabei ist hervorzuheben, dass im Beispiel der Fig. 1 die Prallwand 2 nur an den Stirnseiten 16 der Ringkragen 5 direkt an der Lochwand 3 anliegt, wobei andere Abschnitte der Lochwand 3 zur Prallwand 2 einen Abstand aufweisen, wodurch ein Zwischenraum 10 zwischen Lochwand 3, Prallwand 2 und Ringkragen 5 entsteht. In Fig. 1 ist erkennbar, dass die Prallwand 2 mehrere Lagen aufweist. Die Prallwand 2 besteht aus einer Anfangslage 6, einer Zwischenlage 7 und einer Endlage 8. Die Anfangslage 6 ist der Lochwand 3 zugewandt. Die Endlage 8 ist von der Lochwand 3 abgewandt. Die Zwischenlage 7 ist zwischen der Anfangslage 6 und der Endlage 8 angeordnet. In Fig. 1 besteht die Zwischenlage 7 aus einer einzigen Lage. Es ist auch möglich, dass die Zwischenlage 7 aus mehreren Lagen gasdurchlässigem Material besteht, die Zwischenlage 7 kann also mehr als eine Lage aufweisen. Dabei kann die Anfangslage 6 und/oder die wenigstens eine Zwischenlage 7 ein Gitter 17 aus Draht aufweisen, welches zur Stabilisierung dient und verhindern soll, dass bei der Anfangslage 6 und/oder bei der Zwischenlage 7 Verformungen auftreten, wenn die Gasströmung durch diese Lagen strömt. Die Prallwand 2 weist Durchtrittsöffnungen 9 auf und ist mittels Verklebung 18 oder mittels Klettverschluß 19 an den Stirnseiten 16 der Ringkragen 5 befestigt. Alternativ kann die Prallwand 2 auch durch eine Klemmverbindung mit dem Ringkragen 5 verbunden sein. Die Durchtrittsöffnungen 9 der Prallwand 2 sind von den Durchtrittsöffnungen 4 der Lochwand 3 aus betrachtet versetzt und nicht in linearer Richtung gegenüber von den Durchtrittsöffnungen 4 angeordnet. Die Durchtrittsöffnungen 9 durchqueren sowohl die Anfangslage 6, die mindestens eine Zwischenlage 7 und die Endlage 8. Die Durchtrittsöffnungen 4 in der Lochwand 3 dienen dazu, die verunreinigte Gasströmung zu beschleunigen und diese gezielt auf einen bestimmten Abschnitt der Prallwand 2 zu lenken. Die Durchtrittsöffnungen 9 in der Prallwand 2 dienen dazu, die gereinigte Gasströmung aus dem Impaktor 1 abzuführen. Alternativ kann auch auf Durchtrittsöffnungen verzichtet werden, wobei dann die gereinigte Gasströmung ausschließlich über die Außenränder abgeführt wird. Die beschleunigte Gasströmung trifft zuerst auf die Anfangslage 6. Die Anfangslage 6 dient nicht primär dazu flüssige und/oder feste Verunreinigungen aus der Gasströmung abzuscheiden, obwohl die Anfangslage 6 Teil der Prallwand 2 ist. Es ist Aufgabe der Anfangslage 6 zu verhindern, dass bereits abgeschiedene Verunreinigungen erneut von der einströmenden Gasströmung mitgerissen werden, die Anfangslage 6 dient dabei als Drainagelage. Die Gasströmung durchströmt die Anfangslage 6 weitgehend ungehindert und trifft auf die Zwischenlage 7, die einen höheren Durchströmungswiderstand als die Anfangslage 6 aufweist und dadurch eine effiziente Abscheidung von Verunreinigungen ermöglicht, sodass an der Zwischenlage 7 Verunreinigungen aus der Gasströmung abgeschieden werden, wobei ein Teil der Gasströmung die Zwischenlage 7 durchströmt und auf die Endlage 8 trifft. Die Endlage 8 dient ebenfalls zur Abscheidung und kann aus einem gasundurchlässigen Material bestehen. Der Zwischenraum 10 befindet sich zwischen der Prallwand 2 und der Lochwand 3 und ist auf beiden Seiten von den Ringkragen 5 eingefasst. Die Gasströmung durchströmt zuerst die Durchtrittsöffnungen 4 der Lochwand 3, dann die Anfangslage 6, die Zwischenlage 7 und die Endlage 8 der Prallwand 2 und tritt an- schließend in den Zwischenraum 10 ein. Nach Durchströmen des Zwischenraums 10 tritt die gereinigte Gasströmung über die Durchtrittsöffnungen 9 der Prallwand 2 aus dem Impaktor 1 aus. Die Gasströmung kann den Zwischenraum 10 nur über die Durchtrittsöffnungen 9 der Prallwand 2 verlassen, wobei der Zwischenraum 10 fluidisch mit der jeweiligen Durchtrittsöffnung 9 der Prallwand verbunden ist. According to FIG. 1, an impactor 1 has a perforated wall and a baffle wall. In this case, the baffle 2 is arranged directly on a hole wall 3. The hole wall 3 in this case has a plurality of passage openings 4, which are bordered on the downstream side of the hole wall 3 each of circular annular collar 5. The baffle 2 is located directly on the end faces 16 of the annular collar 5 on the hole wall 3. It should be emphasized that in the example of FIG. 1, the baffle 2 rests directly against the hole wall 3 only at the end faces 16 of the annular collar 5, wherein other portions of the hole wall 3 to the baffle 2 have a distance, whereby a gap 10 between hole wall 3, Baffle 2 and ring collar 5 is formed. In Fig. 1 it can be seen that the baffle wall 2 has a plurality of layers. The baffle 2 consists of an initial layer 6, an intermediate layer 7 and an end position 8. The initial layer 6 faces the hole wall 3. The end position 8 is remote from the perforated wall 3. The intermediate layer 7 is arranged between the initial layer 6 and the end position 8. In Fig. 1, the intermediate layer 7 consists of a single layer. It is also possible that the intermediate layer 7 consists of several layers of gas-permeable material, the intermediate layer 7 may thus have more than one layer. In this case, the initial layer 6 and / or the at least one intermediate layer 7 may have a grid 17 made of wire, which serves to stabilize and prevent that in the initial position 6 and / or in the intermediate layer 7 deformations occur when the gas flow flows through these layers , The baffle 2 has through openings 9 and is by means of bonding 18th or by Velcro 19 attached to the end faces 16 of the annular collar 5. Alternatively, the baffle 2 may also be connected by a clamping connection with the annular collar 5. The passage openings 9 of the baffle wall 2 are offset from the passage openings 4 of the hole wall 3 viewed from and not arranged in a linear direction opposite to the passage openings 4. The passage openings 9 pass through both the initial layer 6, the at least one intermediate layer 7 and the end position 8. The passage openings 4 in the perforated wall 3 serve to accelerate the contaminated gas flow and to direct it targeted to a specific portion of the baffle 2. The passage openings 9 in the baffle 2 serve to remove the purified gas flow from the impactor 1. Alternatively, it is also possible to dispense with passage openings, in which case the purified gas flow is discharged exclusively via the outer edges. The accelerated gas flow first strikes the initial layer 6. The initial layer 6 is not primarily intended to separate liquid and / or solid contaminants from the gas flow, although the initial layer 6 is part of the baffle 2. It is the task of the initial layer 6 to prevent entrained impurities from being entrained again by the inflowing gas flow, the initial layer 6 serving as a drainage layer. The gas flow flows through the initial layer 6 largely unhindered and strikes the intermediate layer 7, which has a higher flow resistance than the initial layer 6 and thereby enables efficient deposition of impurities, so that impurities are deposited on the intermediate layer 7 from the gas flow, wherein a portion of the gas flow the intermediate layer 7 flows through and meets the end position 8. The end position 8 also serves for deposition and may consist of a gas-impermeable material. The gap 10 is located between the baffle 2 and the hole wall 3 and is bordered on both sides by the annular collar 5. The gas flow first flows through the passage openings 4 of the perforated wall 3, then the initial layer 6, the intermediate layer 7 and the end layer 8 of the baffle wall 2 and enters. closing in the gap 10 a. After flowing through the intermediate space 10, the purified gas flow exits the impactor 1 via the passage openings 9 of the baffle 2. The gas flow can leave the gap 10 only via the passage openings 9 of the baffle 2, wherein the gap 10 is fluidly connected to the respective passage opening 9 of the baffle wall.
Selbstverständlich weist ein erfindungsgemäßer Impaktor 1 mehrere Zwischenräume 10 auf, wobei sich zwischen 2 von Ringkrägen 5 eingefassten Durchtrittsöffnungen 4 je ein Zwischenraum 10 befindet, der zwischen Lochwand 3 und Prallwand 2 angeordnet ist. Die Prallwand 2 kann an ihrer Anströmseite mit den Stirnseiten 16 der Ringkragen 5 fest verbunden sein. Ferner zeigt Fig. 1 einen Außendurchmesser 1 1 der Ringkragen 5 und eine Durchtrittslänge 12 der Durchtrittsöffnungen 4 der Lochwand 3. Je größer die Durchtrittslänge 12, desto größer ist auch die Geschwindigkeit mit der die Gasströmung auf die Prallwand 2 trifft. Je größer der Außendurchmesser 1 1 , desto größer ist der Druckverlust, der in der Gasströmung beim Durchströmen des Impaktors 1 auftritt, desto besser ist jedoch auch der Wirkungsgrad des Impaktors 1 , da mehr Verunreinigungen aus der Gasströmung abgeschieden werden. Bevorzugt ist der Außendurchmesser 1 1 derart gewählt, dass der Außendurchmesser 1 1 größer ist als eine Durchtrittslänge 12 der Durchtrittsöffnungen 4 der Lochwand 3. Fig. 1 zeigt auch einen Innendurchmesser 13 der Durchtrittsöffnungen 4 der Lochwand 3. Je kleiner der Innendurchmesser 13, desto größer ist die Geschwindigkeit mit der die Gasströmung auf die Prallwand 2 trifft, desto größer ist dementsprechend auch der Wirkungsgrad des Impaktors 1 , da die Gasströmung mit höhere Geschwindigkeit auf die Prallwand 2 trifft, wodurch mehr flüssige und/oder feste Partikel aus der Gasströmung abgeschieden werden. Bevorzugt ist der Innendurchmesser 13, eines ebenen Impaktors 1 mit ebener Lochwand 3 und ebener Prallwand 2, derart gewählt, dass der Innendurchmesser 13 kleiner ist als die Durchtrittlänge 12 der Durchtrittsöffnungen 4 der Lochwand 3. Entsprechend Fig. 2 kann der Impaktor 1 bei einer Ausführungsform zylindrisch ausgestaltet sein, so dass die Lochwand 3 zylindrisch ausgeformt ist und die Prallwand 2 mit einem ersten Längsende 14 an der zylindrischen Lochwand 3 befestigt ist. Die Prallwand 2 besteht in dieser Ausführungsform aus Bahnmaterial 20, welches wiederum aus der Anfangslage 6, der Zwischenlage 7 und der Endlage 8 besteht. Das erste Längsende 14 des Bahnmaterials 20 ist mit der Lochwand 3 verschweißt. Ferner zeigt Fig. 2 die kreisförmigen Ringkragen 5, die seitlich von der Lochwand 3 abstehen und die Durchtrittsöffnungen 4 der Lochwand 3 einfassen. Of course, an impactor 1 according to the invention has a plurality of interstices 10, wherein a gap 10, which is arranged between the perforated wall 3 and the baffle wall 2, is located between each of two through openings 4 bordered by annular collars 5. The baffle 2 may be firmly connected on its inflow side with the end faces 16 of the annular collar 5. Furthermore, Fig. 1 shows an outer diameter 1 1 of the annular collar 5 and a passage length 12 of the passage openings 4 of the hole wall 3. The larger the passage length 12, the greater the velocity with which the gas flow hits the baffle 2. The larger the outer diameter 1 1, the greater the pressure loss that occurs in the gas flow when flowing through the impactor 1, but the better is the efficiency of the impactor 1, as more impurities are separated from the gas flow. Preferably, the outer diameter 1 1 is selected such that the outer diameter 1 1 is greater than a passage length 12 of the passage openings 4 of the hole wall 3. Fig. 1 also shows an inner diameter 13 of the openings 4 of the hole wall 3. The smaller the inner diameter 13, the larger is the speed at which the gas flow hits the baffle 2, the correspondingly the efficiency of the impactor 1, since the gas flow hits the baffle 2 at a higher speed, whereby more liquid and / or solid particles are separated from the gas flow. Preferably, the inner diameter 13, a planar impactor 1 with a flat hole wall 3 and a flat baffle 2, chosen such that the inner diameter 13 is smaller than the passage length 12 of the openings 4 of the hole wall. 3 According to FIG. 2, in one embodiment, the impactor 1 can be designed cylindrically, so that the hole wall 3 is cylindrically shaped and the baffle wall 2 is fastened with a first longitudinal end 14 to the cylindrical hole wall 3. The baffle 2 consists in this embodiment of web material 20, which in turn consists of the initial layer 6, the intermediate layer 7 and the end position 8. The first longitudinal end 14 of the web material 20 is welded to the hole wall 3. Furthermore, Fig. 2 shows the circular annular collar 5, which protrude laterally from the hole wall 3 and the passage openings 4 of the hole wall 3 border.
Entsprechend Fig. 3 kann bei einer Ausführungsform die Prallwand 2 des Impaktor 1 vollständig um die zylindrische Lochwand 3 aufgewickelt sein. Die Prallwand 2, die aus Bahnmaterial 20 gebildet ist, umfasst die Lochwand 3 in ihrem ganzen Umfang. Das erste Längsende 14 des Bahnmaterials 20 ist in Fig. 2 mit der Lochwand 3 verschweißt, wobei ein zweites Längsende 15 des Bahnmaterials 20 mit dem ersten Längsende 14 und der Lochwand 3 verschweißt ist. Selbstverständlich ist es auch möglich, dass das Bahnmaterial 20 mehrfach um die zylindrische Lochwand 3 aufgewickelt ist und das zweite Längsende 15 des Bahnmaterials 20 weder mit der Lochwand 3 noch mit dem ersten Längsende 14 verschweißt ist, sondern dass das Längsende 15 an anderer Stelle mit dem Bahnmaterial 20 verschweißt ist. Fig. 3 zeigt ferner die Durchtrittsöffnungen 4 in der Lochwand 3, die von kreisförmigen Ringkragen 5 eingefasst sind. Die aus aufgewickeltem Bahnmaterial 20 bestehende Prallwand 2 ist direkt an den Stirnseiten 16 der Ringkragen 5 angeordnet. Nachdem die, in Fig. 3 als gebogener Pfeil dargestellte, Gasströmung die Lochwand 3 und die Prallwand 2 durchströmt hat, tritt die Gasströmung in den Zwischenraum 10 ein. Das Bahnmaterial 20 ist derart um die Lochwand 3 aufgewickelt, dass die aus Bahnmaterial 20 bestehende Prallwand 2 außerhalb der Ringkragen 5 von der Lochwand 3 beabstandet ist. In die- sen Bereichen befinden sich zwischen Lochwand 3 und Prallwand 2 Zwischenräume 10, die seitlich von den Ringkragen 5 begrenzt sind. According to FIG. 3, in one embodiment, the baffle 2 of the impactor 1 can be completely wound around the cylindrical hole wall 3. The baffle 2, which is formed from web material 20, comprises the perforated wall 3 in its entire circumference. The first longitudinal end 14 of the web material 20 is welded in Fig. 2 with the hole wall 3, wherein a second longitudinal end 15 of the web material 20 with the first longitudinal end 14 and the hole wall 3 is welded. Of course, it is also possible that the web material 20 is wound several times around the cylindrical hole wall 3 and the second longitudinal end 15 of the web material 20 is welded neither to the hole wall 3 nor to the first longitudinal end 14, but that the longitudinal end 15 elsewhere with the Web material 20 is welded. Fig. 3 also shows the passage openings 4 in the hole wall 3, which are surrounded by circular annular collar 5. The existing from wound web material 20 baffle 2 is disposed directly on the end faces 16 of the annular collar 5. After the gas flow shown in FIG. 3 as a curved arrow has flowed through the hole wall 3 and the baffle wall 2, the gas flow enters into the intermediate space 10. The web material 20 is wound around the hole wall 3 in such a way that the baffle wall 2 consisting of web material 20 is spaced apart from the hole wall 3 outside the annular collar 5. In the- sen areas are located between hole wall 3 and baffle 2 spaces 10, which are bounded laterally by the annular collar 5.
*****  *****

Claims

Ansprüche claims
1 . Impaktor (1 ) zum Abscheiden flüssiger und/oder fester Verunreinigungen aus einer Gasströmung, 1 . Impactor (1) for separating liquid and / or solid contaminants from a gas flow,
- mit einer Lochwand (3), die mehrere Durchtrittsöffnungen (4) für Teilströme der Gasströmung aufweist,  - With a perforated wall (3) having a plurality of passage openings (4) for partial flows of the gas flow,
- mit einer Prallwand (2), die an einer Abströmseite der Lochwand (3) so angeordnet ist, dass die Teilströme auf die Prallwand (2) treffen,  - With a baffle wall (2) which is arranged at a downstream side of the hole wall (3) so that the partial flows meet the baffle wall (2),
- wobei die Lochwand (3) an ihrer der Prallwand (2) zugewandten Abströmseite mehrere Ringkragen (5) aufweist, die jeweils eine Durchtrittsöffnung (4) einfassen und in Richtung zur Prallwand (2) von der Lochwand (3) abstehen,  - wherein the hole wall (3) on its the baffle wall (2) facing downstream side a plurality of annular collar (5), each having a passage opening (4) and projecting in the direction of the baffle wall (2) of the hole wall (3)
- wobei die Prallwand (2) an ihrer der Lochwand (3) zugewandten Anströmseite gasdurchlässig ausgestaltet ist,  - Wherein the baffle wall (2) on its the hole wall (3) facing the inflow side is designed gas-permeable,
dadurch gekennzeichnet, characterized,
dass die Prallwand (2) mit ihrer Anströmseite unmittelbar mit der Prallwand (2) zugewandten Stirnseiten (16) der Ringkragen (5) in Kontakt steht. that the baffle wall (2) with its upstream side directly with the baffle wall (2) facing end faces (16) of the annular collar (5) is in contact.
2. Impaktor (1 ) nach Anspruch 1 , 2. impactor (1) according to claim 1,
dadurch gekennzeichnet, characterized,
dass die Prallwand (2) außerhalb der Ringkragen (5) von der Lochwand (3) beabstandet ist. that the baffle wall (2) outside the annular collar (5) from the hole wall (3) is spaced.
3. Impaktor (1 ) nach Anspruch 1 oder 2, 3. impactor (1) according to claim 1 or 2,
dadurch gekennzeichnet, dass die Prallwand (2) außerhalb der Ringkragen (5) wenigstens eine Durchtrittsöffnung (9) für wenigstens einen Teil der Gasströmung aufweist. characterized, the baffle wall (2) outside the annular collar (5) has at least one passage opening (9) for at least part of the gas flow.
4. Impaktor (1 ) nach Anspruch 3, 4. impactor (1) according to claim 3,
dadurch gekennzeichnet, characterized,
dass zwischen der Prallwand (2) und der Lochwand (3) ein Zwischenraum (10) ausgebildet ist, der von dem Ringkragen (5) durchsetzt ist und fluidisch mit der jeweiligen Durchtrittsöffnung (9) der Prallwand (2) verbunden ist. in that an intermediate space (10) is formed between the baffle wall (2) and the perforated wall (3) which is penetrated by the annular collar (5) and is fluidically connected to the respective passage opening (9) of the baffle wall (2).
5. Impaktor (1 ) nach einem der Ansprüche 1 -4, 5. impactor (1) according to any one of claims 1 -4,
dadurch gekennzeichnet, characterized,
dass die Prallwand (2) mehrlagig ausgestaltet ist und an ihrer Anströmseite eine vom Gas durchströmbare Anfangslage (6) und an ihrer von der Lochwand (3) abgewandten Abströmseite eine Endlage (8) aufweist, die vom Gas nicht durchströmbar ist oder mit einem im Vergleich zur Anfangslage (6) höheren Durchströmungswiderstand vom Gas durchströmbar ist. in that the baffle wall (2) is designed in multiple layers and has on its inflow side an initial layer (6) through which the gas flows and on its outflow side remote from the hole wall (3) an end layer (8) which can not be traversed by the gas or with one in comparison to the initial position (6) higher flow resistance can be flowed through by the gas.
6. Impaktor (1 ) nach Anspruch 5, 6. impactor (1) according to claim 5,
dadurch gekennzeichnet, characterized,
dass zwischen der Anfangslage (6) und der Endlage (8) wenigstens eine Zwischenlage (7) vorgesehen ist, die vom Gas durchströmt ist, wobei ihr Durchströmungswiderstand größer ist als bei der Anfangslage (6) und kleiner ist als bei der Endlage (8). that between the initial position (6) and the end position (8) at least one intermediate layer (7) is provided, which is flowed through by the gas, wherein its flow resistance is greater than in the initial position (6) and smaller than in the end position (8) ,
7. Impaktor (1 ) nach einem der Ansprüche 5 oder 6, 7. impactor (1) according to any one of claims 5 or 6,
dadurch gekennzeichnet, characterized,
dass der Durchströmungswiderstand der Anfangslage (6) so niedrig gewählt ist, dass die Abscheidung der Verunreinigungen vorwiegend an der Endlage (8) oder an der Endlage (8) und der wenigstens einen Zwischenlage (7) erfolgt. that the flow resistance of the initial layer (6) is chosen so low that the deposition of the impurities takes place predominantly at the end position (8) or at the end position (8) and the at least one intermediate layer (7).
8. Impaktor (1 ) nach einem der Ansprüche 5-7, 8. impactor (1) according to any one of claims 5-7,
dadurch gekennzeichnet, characterized,
dass die Endlage (8) eine für Gas undurchlässige Folie oder Platte aus Kunststoff oder Metall ist. that the end position (8) is a gas-impermeable film or plate made of plastic or metal.
9. Impaktor (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, 9. impactor (1) according to one of the preceding claims,
dadurch gekennzeichnet, characterized,
dass die Anfangslage (6) und/oder die wenigstens eine Zwischenlage (7) ein Gitter (17) aus Draht aufweisen. in that the initial layer (6) and / or the at least one intermediate layer (7) have a grid (17) made of wire.
10. Impaktor (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, 10. impactor (1) according to one of the preceding claims,
dadurch gekennzeichnet, characterized,
dass die Prallwand (2) an ihrer Anströmseite mit den Stirnseiten (16) der Ringkragen (5) fest verbunden ist. that the baffle wall (2) is fixedly connected on its upstream side to the end faces (16) of the annular collar (5).
1 1 . Impaktor (1 ) nach Anspruch 10, 1 1. Impactor (1) according to claim 10,
dadurch gekennzeichnet, characterized,
die Prallwand (2) an ihrer Anströmseite mit den Stirnseiten (16) der Ringkragen (5) mittels Verklebung (18) oder Klettverschluß (19) befestigt ist. the baffle (2) on its inflow side with the end faces (16) of the annular collar (5) by means of gluing (18) or Velcro (19) is attached.
12. Impaktor (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, 12. impactor (1) according to one of the preceding claims,
dadurch gekennzeichnet, characterized,
- dass ein Außendurchmesser des kreisförmigen Ringkragens (5) größer ist als eine Durchtrittslänge der Durchtrittsöffnungen (4) der Lochwand (3), und/oder - That an outer diameter of the circular annular collar (5) is greater than a passage length of the passage openings (4) of the hole wall (3), and / or
- dass ein Innendurchmesser der Durchtrittsöffnungen (4) der Lochwand (3) kleiner ist als deren Durchtrittslänge. - That an inner diameter of the passage openings (4) of the hole wall (3) is smaller than the passage length.
13. Impaktor (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, 13. impactor (1) according to any one of the preceding claims, characterized
dass die Lochwand (3) zylindrisch ausgestaltet ist und die Prallwand (2) aus Bahnmaterial (20) gebildet ist und außen an der Lochwand (3) angeordnet ist, so dass das Bahnmaterial (20) die Lochwand (3) einfasst. in that the perforated wall (3) is cylindrical and the baffle wall (2) is formed from sheet material (20) and is arranged on the outside of the perforated wall (3) so that the sheet material (20) surrounds the perforated wall (3).
14. Impaktor (1 ) nach Anspruch 13, 14. impactor (1) according to claim 13,
dadurch gekennzeichnet, characterized,
dass ein erstes Längsende (14) des Bahnmaterials (20) mit der Lochwand (3) verschweißt ist und ein zweites Längsende (15) des Bahnmaterials (20) mit der Lochwand (3) und/oder mit dem ersten Längsende (14) des Bahnmaterials (20) verschweißt ist. in that a first longitudinal end (14) of the web material (20) is welded to the perforated wall (3) and a second longitudinal end (15) of the web material (20) to the perforated wall (3) and / or to the first longitudinal end (14) of the web material (20) is welded.
PCT/EP2018/068227 2017-07-10 2018-07-05 Impactor for separating contaminants from a gas flow WO2019011773A1 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102017211765.6 2017-07-10
DE102017211765.6A DE102017211765A1 (en) 2017-07-10 2017-07-10 Impactor for separating impurities from a gas flow

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2019011773A1 true WO2019011773A1 (en) 2019-01-17

Family

ID=62873330

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2018/068227 WO2019011773A1 (en) 2017-07-10 2018-07-05 Impactor for separating contaminants from a gas flow

Country Status (2)

Country Link
DE (1) DE102017211765A1 (en)
WO (1) WO2019011773A1 (en)

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1544126A1 (en) 1964-06-05 1969-06-12 Alcatel Sa Method and device for holding back the mist in gas flows
US20090308249A1 (en) * 2008-06-17 2009-12-17 Cummins Filtration Ip, Inc. Rotative Inertial Impactor Gas-Oil Separator for Internal Combustion Engine
DE102009024701A1 (en) * 2009-06-12 2010-12-16 Mahle International Gmbh Oil Mist Separators
DE102012111721A1 (en) * 2012-12-03 2014-06-05 Elringklinger Ag Blow-by-gas-cleaning device for separating oil droplets from aerosol forming crankcase-ventilation gases of internal combustion engine, has non-woven fabric with open structure, thicker fibers with diameters, and thinner fibers
DE102012223643A1 (en) 2012-12-18 2014-06-18 Mahle International Gmbh Separator for an aerosol flow
EP3034821A1 (en) * 2014-12-18 2016-06-22 MAHLE Filter Systems Japan Corporation Oil mist separator

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102008050038A1 (en) * 2008-08-11 2010-02-18 Elringklinger Ag Separation device for separating liquid or solid particles from aerosol flow, is provided with impactor, which possesses perforated plate that is flown from aerosol and approximately parallel to latter running impact plate
DE102015111247A1 (en) * 2015-07-10 2017-01-12 Elringklinger Ag Oil droplet separator, in particular for an internal combustion engine drive unit

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1544126A1 (en) 1964-06-05 1969-06-12 Alcatel Sa Method and device for holding back the mist in gas flows
US20090308249A1 (en) * 2008-06-17 2009-12-17 Cummins Filtration Ip, Inc. Rotative Inertial Impactor Gas-Oil Separator for Internal Combustion Engine
DE102009024701A1 (en) * 2009-06-12 2010-12-16 Mahle International Gmbh Oil Mist Separators
DE102012111721A1 (en) * 2012-12-03 2014-06-05 Elringklinger Ag Blow-by-gas-cleaning device for separating oil droplets from aerosol forming crankcase-ventilation gases of internal combustion engine, has non-woven fabric with open structure, thicker fibers with diameters, and thinner fibers
DE102012223643A1 (en) 2012-12-18 2014-06-18 Mahle International Gmbh Separator for an aerosol flow
EP3034821A1 (en) * 2014-12-18 2016-06-22 MAHLE Filter Systems Japan Corporation Oil mist separator

Also Published As

Publication number Publication date
DE102017211765A1 (en) 2019-01-10

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2526267B1 (en) Valve for controlling a gas flow, liquid separator, ventilation system and internal combustion engine comprising such a valve
EP2331229B1 (en) Filter device
DE4427753C2 (en) Oil separator
DE102009025393B4 (en) 3-stage fuel filter
DE102010029322B4 (en) Pressure relief valve of a device for venting the crankcase of an internal combustion engine and device with such a pressure relief valve
EP2198131B1 (en) Oil separating device, particularly for the ventilation of a crankcase in an internal combustion engine
EP2860365B1 (en) Oil mist separator
EP2579958B1 (en) Filter device, in particular liquid filter
DE202008001534U1 (en) Liquid filter, in particular for fuel
EP2170485B1 (en) Separator
DE102012111721A1 (en) Blow-by-gas-cleaning device for separating oil droplets from aerosol forming crankcase-ventilation gases of internal combustion engine, has non-woven fabric with open structure, thicker fibers with diameters, and thinner fibers
DE102009018000B4 (en) Separator for separating liquid droplets from an aerosol
DE102008030028A1 (en) Centrifugal separator, particularly oil separator for crankcase ventilation of reciprocating internal combustion engine, has rotor arranged in housing, where multiple disks are provided with surface areas on concave sides
DE112008002732B4 (en) Device for separating liquid drops from a gas stream
EP1426091A1 (en) Filter cartridge and filter assembly for separating small droplets from an aerosol
DE102010030987A1 (en) Fluid filter, particularly fuel filter, has axially extended riser pipe that is provided in clean space, where riser pipe extends downward from upper end plate of ring filter element
DE102010062595A1 (en) Filter device for internal combustion engine for motor vehicle, particularly fuel or lubricant filter, has filter housing arranged in radial direction, where water separator is arranged on clean side of filter element
DE3901663A1 (en) Apparatus for filtering, in particular for filtering out dust from a gas stream
DE202008002927U1 (en) Liquid filter, in particular for fuel
WO2019011773A1 (en) Impactor for separating contaminants from a gas flow
DE102020002918A1 (en) Shielding element for a brake disc, wheel brake device for a wheel of a vehicle, vehicle and the use of a technical knitted fabric made of metal for a shielding element
DE102015110000B4 (en) Material pre-separator
EP0933508B1 (en) Purification device for separation of particles in a gas stream
EP2399660A2 (en) Particle impact separator
EP3108950B1 (en) Materials separator

Legal Events

Date Code Title Description
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application

Ref document number: 18739501

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1

NENP Non-entry into the national phase

Ref country code: DE

122 Ep: pct application non-entry in european phase

Ref document number: 18739501

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1