WO2018036617A1 - Surface machining device, combination of surface machining device and trough, and use - Google Patents

Surface machining device, combination of surface machining device and trough, and use Download PDF

Info

Publication number
WO2018036617A1
WO2018036617A1 PCT/EP2016/069904 EP2016069904W WO2018036617A1 WO 2018036617 A1 WO2018036617 A1 WO 2018036617A1 EP 2016069904 W EP2016069904 W EP 2016069904W WO 2018036617 A1 WO2018036617 A1 WO 2018036617A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
machining
holder
processing
surface treatment
treatment device
Prior art date
Application number
PCT/EP2016/069904
Other languages
German (de)
French (fr)
Inventor
Juliane AUTH
Michael Schechterle
Christine REEß
Jürgen Gassmann
Christian Miethe
Original Assignee
Alfred Kärcher Gmbh & Co. Kg
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Alfred Kärcher Gmbh & Co. Kg filed Critical Alfred Kärcher Gmbh & Co. Kg
Priority to PCT/EP2016/069904 priority Critical patent/WO2018036617A1/en
Publication of WO2018036617A1 publication Critical patent/WO2018036617A1/en

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47LDOMESTIC WASHING OR CLEANING; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47L13/00Implements for cleaning floors, carpets, furniture, walls, or wall coverings
    • A47L13/10Scrubbing; Scouring; Cleaning; Polishing
    • A47L13/16Cloths; Pads; Sponges
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47LDOMESTIC WASHING OR CLEANING; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47L13/00Implements for cleaning floors, carpets, furniture, walls, or wall coverings
    • A47L13/02Scraping
    • A47L13/08Scraping with scraping blades
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47LDOMESTIC WASHING OR CLEANING; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47L13/00Implements for cleaning floors, carpets, furniture, walls, or wall coverings
    • A47L13/10Scrubbing; Scouring; Cleaning; Polishing
    • A47L13/12Implements with several different treating devices

Abstract

The invention relates to a surface machining device, in particular a cleaning device, which comprises a machining element (12) having a machining head (14), and a holder (32), on which the machining element (12) is held, wherein at least one tongue (44) which projects into the machining head (14) is arranged on the holder (32).

Description

Flächen-Bearbeitungsgerät, Kombination aus  Surface treatment device, combination of
Flächen-Bearbeitungsgerät und Wanne und Verwendung Die Erfindung betrifft ein Flächen-Bearbeitungsgerät, insbesondere  Surface treatment device and tub and use The invention relates to a surface processing device, in particular
Reinigungsgerät. Cleaner.
Aus der EP 0 074 525 Bl ist ein Mehrzweck-Reinigungsgerät bekannt. Die EP 1 872 701 Bl beschreibt ein Fensterreinigungsgerät. From EP 0 074 525 Bl a multipurpose cleaning device is known. EP 1 872 701 Bl describes a window cleaning device.
Die DE 38 02 402 Cl offenbart ein Handgerät zum Reinigen glatter Flächen. DE 38 02 402 C1 discloses a hand-held device for cleaning smooth surfaces.
Die DE 87 15 665.2 U l offenbart ein Handgerät zum Auftragen eines Pflege- mittels und zur Bearbeitung von Flächen. DE 87 15 665.2 U l discloses a hand-held device for applying a care agent and for processing surfaces.
Die US 7,159,275 B2 offenbart ein Glasoberflächenreinigungsgerät. US 7,159,275 B2 discloses a glass surface cleaning apparatus.
Die US 5,536,095 offenbart einen Wischer mit einer Pumpe. US 5,536,095 discloses a wiper with a pump.
Die EP 0 141 863 Bl offenbart einen Scheuerschwamm. EP 0 141 863 B1 discloses a scouring pad.
Die EP 0 149 705 Bl offenbart einen Reinigungsschwamm. Die DE 198 08 054 AI offenbart einen Gegenstand zum Reinigen von Oberflächen. EP 0 149 705 Bl discloses a cleaning sponge. DE 198 08 054 AI discloses an article for cleaning surfaces.
Die WO 2005/080012 AI offenbart ein Gerät zum Reinigen der Innenseite einer Leitung. WO 2005/080012 Al discloses a device for cleaning the inside of a pipe.
Die WO 2014/208904 A2 offenbart einen Drehreiniger. Die CN 203970275 U offenbart ein Reinigungsgerät. Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Flächen-Bearbeitungsgerät und insbesondere Reinigungsgerät bereitzustellen, mit dem sich auf komfortable, schnelle und gründliche Weise Flächen bearbeiten lassen und insbesondere reinigen lassen, und mit dem sich insbesondere Vertiefungen und Schnittstellenbereichen an aneinandergrenzenden Flächen (wie Bereiche an Kanten und Ecken) effektiv bearbeiten lassen. WO 2014/208904 A2 discloses a rotary squeezer. CN 203970275 U discloses a cleaning device. The invention has for its object to provide a surface treatment device and cleaning device in particular, can be processed in a comfortable, fast and thorough way surfaces and in particular to clean, and with the particular wells and interface areas on adjacent surfaces (such as areas on edges and corners) effectively.
Diese Aufgabe wird bei dem eingangs genannten Flächen-Bearbeitungsgerät erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass ein Bearbeitungskörper mit einem Bearbeitungskopf vorgesehen ist und ein Halter vorgesehen ist, an welchem der Bearbeitungskörper gehalten ist, wobei an dem Halter mindestens eine Zunge angeordnet ist, welche in den Bearbeitungskopf ragt. Der Bearbeitungskopf ist vorzugsweise so ausgebildet, dass sich über ihn effektiv Vertiefungen wie Profilfugen und/oder Schnittstellenbereiche an aneinandergrenzenden Flächen reinigen lassen. Durch die mindestens eine Zunge lässt sich ausgehend von dem Halter eine Kraft ausüben, welche dann in den Bearbeitungskopf übertragen wird . Dadurch lässt sich eine effektive Bearbeitung wie beispielsweise Reinigung erreichen. This object is achieved according to the invention in the surface processing device mentioned above, that a machining body is provided with a machining head and a holder is provided, on which the machining body is held, wherein at least one tongue is arranged on the holder, which protrudes into the machining head , The machining head is preferably designed such that depressions such as profile joints and / or interface areas can effectively be cleaned on adjoining surfaces via it. By means of the at least one tongue, starting from the holder, a force can be exerted which is then transferred into the machining head. As a result, an effective treatment such as cleaning can be achieved.
Durch die Trennung zwischen Halter und Bearbeitungskörper kann ein Bediener das Flächen-Bearbeitungsgerät derart bedienen und insbesondere handbedienen, dass er den Bearbeitungskörper nicht anfassen muss, sondern das Flächen-Bearbeitungsgerät allein über den Halter halten und bedienen kann. Es ist dadurch beispielsweise möglich, bei einem Reinigungsgerät, bei welchem beispielsweise der Bearbeitungskörper ein Schwammkörper ist, eine Wasseraufnahme am Bearbeitungskörper, ein Wasserspeichern, eine Wasserverteilung, eine Schmutzaufnahme und eine Abgabe von schmutzbehaftetem Wasser von dem Bearbeitungskörper ohne Kontakt mit dem Bearbeitungskörper durchzuführen. Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn der Halter mit der mindestens einen Zunge so ausgebildet ist, dass eine Kraft auf den Halter über die mindestens eine Zunge auf den Bearbeitungskopf übertragbar ist. Dadurch kann beispielsweise auch an Schnittstellenbereichen von Flächen (insbesondere an Kanten und Ecken) und auch in Vertiefungen eine effektive Bearbeitung durchgeführt werden, da zu solchen Bereichen hin eine entsprechende Druckkraft mit dem Bearbeitungskopf ausübbar ist. Due to the separation between the holder and the processing body, an operator can operate the area processing device and in particular hand-operate that he does not have to touch the processing body, but can hold and operate the surface processing device alone on the holder. It is thereby possible, for example, in a cleaning device in which, for example, the machining body is a sponge body to carry out a water absorption on the machining body, a water reservoir, a water distribution, a dirt receptacle and a discharge of contaminated water from the machining body without contact with the machining body. It is particularly advantageous if the holder is formed with the at least one tongue so that a force on the holder on the at least one tongue on the processing head is transferable. As a result, effective processing can also be carried out, for example, at interface regions of surfaces (in particular at edges and corners) and also in depressions, since a corresponding pressure force can be exerted with the processing head towards such regions.
Es ist dann besonders vorteilhaft, wenn die mindestens eine Zunge aus einem Material hergestellt ist, welches steifer ist als ein Material des Bearbeitungskörpers im Bereich der mindestens einen Zunge. Dadurch kann eine Komprimierung am Bearbeitungskörper erfolgen, um ein effektives Bearbeitungsergebnis zu ermöglichen. Eine entsprechende Kraft kann über die Zunge gewissermaßen von innen in den Bearbeitungskopf übertragen werden. It is particularly advantageous if the at least one tongue is made of a material which is stiffer than a material of the processing body in the region of the at least one tongue. This can be done on the processing body compression to allow an effective processing result. A corresponding force can be transmitted via the tongue to a certain extent from the inside into the machining head.
Insbesondere ist der Bearbeitungskopf als Eintauchkopf in eine Vertiefung und/oder an einen Schnittstellenbereich zwischen Flächen ausgebildet. In particular, the machining head is designed as a dip head in a depression and / or an interface region between surfaces.
Dadurch lässt sich ein effektives Bearbeitungsergebnis und insbesondere Reinigungsergebnis auch bei solchen Anwendungen erreichen. As a result, an effective processing result and, in particular, cleaning results can also be achieved in such applications.
Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn der Bearbeitungskörper mindestens eine zusätzliche Bearbeitungsfläche aufweist, welche außerhalb des Bearbeitungskopfes liegt. Über diese mindestens eine zusätzliche Bearbeitungsfläche lassen sich effektiv größerflächige Bereiche bearbeiten und insbe- sondere reinigen, wie beispielsweise entsprechende Außenseiten von Fensterrahmen oder Türrahmen. Der Bearbeitungskopf kann dann verwendet werden, um beispielsweise an Ecken, Kanten und in Profilen einen Reinigungsvorgang durchzuführen. Es ist dann günstig, wenn die mindestens eine zusätzliche Bearbeitungsfläche mindestens näherungsweise eben ist. Es lässt sich dadurch ein effektives Bearbeitungsergebnis erzielen. Aus dem gleichen Grund ist es günstig, wenn die mindestens eine zusätzliche Bearbeitungsfläche größer ist als eine Bearbeitungsfläche des Bearbeitungskopfes. Dadurch lassen sich mindestens zwei unterschiedliche Funktionen in den Bearbeitungskörper integrieren, nämlich die mindestens eine zusätzliche Bearbeitungsfläche zur großflächigen Bearbeitung an "freien" Oberflächen und der Bearbeitungskopf zur Bearbeitung an "schwierigeren" Oberflächen wie in Vertiefungen oder an Schnittstellenbereichen von zwei oder mehr Flächen. It is particularly advantageous if the machining body has at least one additional machining surface which lies outside the machining head. Over this at least one additional processing surface can effectively edit larger areas and clean in particular, such as corresponding outer sides of window frames or door frames. The machining head can then be used, for example, to perform a cleaning process on corners, edges and in profiles. It is advantageous if the at least one additional processing surface is at least approximately flat. It can thereby achieve an effective processing result. For the same reason, it is favorable if the at least one additional processing surface is larger than a processing surface of the processing head. As a result, at least two different functions can be integrated into the machining body, namely the at least one additional machining surface for large-area machining on "free" surfaces and the machining head for machining on "more difficult" surfaces such as in depressions or at interface areas of two or more surfaces.
Es ist insbesondere vorgesehen, dass die mindestens eine zusätzliche Bear- beitungsfläche einer Oberseite des Halters gegenüberliegt und der Bearbeitungskopf quer zu dieser Oberfläche des Halters und der mindestens einen zusätzlichen Bearbeitungsfläche orientiert ist. It is provided, in particular, that the at least one additional processing surface is opposite an upper side of the holder and the processing head is oriented transversely to this surface of the holder and the at least one additional processing surface.
Bei einer vorteilhaften Ausführungsform weist der Bearbeitungskopf eine erste Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche auf, welche an die mindestens eine zusätzliche Bearbeitungsfläche grenzt. Es ergibt sich dadurch eine kompakte Bauweise und das Flächen-Bearbeitungsgerät lässt sich insbesondere als Handgerät auf effektive Weise bedienen. Es ist dann günstig, wenn die erste Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche in einem Winkel zu der mindestens einen zusätzlichen Bearbeitungsfläche orientiert ist, wobei der Winkel insbesondere im Bereich zwischen 120° und 160° liegt. Es liegt dadurch an dem Übergang von der mindestens einen zusätzlichen Bearbeitungsfläche zu der ersten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche ein Materialausschnitt vor. Dieser erleichtert das Eindringen des Bearbeitungskopfs in Fugen und dergleichen oder das Anlegen an Bearbeitungsflächen an Schnittstellenbereichen zwischen angrenzenden Flächen. In an advantageous embodiment, the machining head has a first machining head machining surface which adjoins the at least one additional machining surface. This results in a compact design and the surface treatment device can be used in particular as a handset in an effective manner. It is favorable if the first machining head machining surface is oriented at an angle to the at least one additional machining surface, the angle lying in particular in the range between 120 ° and 160 °. As a result, there is a material cutout at the transition from the at least one additional processing surface to the first processing head processing surface. This facilitates the penetration of the machining head in joints and the like or the application of machining surfaces at interface areas between adjacent surfaces.
Alternativ ist es vorgesehen, dass die erste Bearbeitungskopf-Bearbeitungs- fläche in einem Winkel zu der mindestens einen zusätzlichen Bearbeitungsfläche orientiert ist, welcher im Bereich zwischen 160° und 180° liegt. Dadurch lässt sich beispielsweise der entsprechende Bearbeitungskörper auf einfache und kostengünstige Weise herstellen. Es kann dabei vorgesehen sein, dass der Winkel bei circa 180° liegt. Dadurch geht die zusätzliche Bearbeitungsfläche direkt "fluchtend" in die erste Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche über; die erste Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche ist ein Teil der zusätzlichen Bearbeitungsfläche beziehungsweise der Bearbeitungskopf ist teilweise über die zusätzliche Bearbeitungsfläche gebildet. Alternatively, it is provided that the first processing head processing surface is oriented at an angle to the at least one additional processing surface, which lies in the range between 160 ° and 180 °. As a result, for example, the corresponding processing body can be produced in a simple and cost-effective manner. It can be provided that the Angle is about 180 °. As a result, the additional processing surface is directly "in alignment" with the first processing head processing surface; the first machining head machining surface is a part of the additional machining surface or the machining head is partially formed over the additional machining surface.
Es ist ferner günstig, wenn der Bearbeitungskopf eine zweite Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche aufweist, welche winklig zu der ersten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche orientiert ist, wobei insbesondere ein Winkel zwischen der ersten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche und der zweiten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche in einem Bereich zwischen 30° und 140° liegt. Dadurch lässt sich eine effektive Reinigung beispielsweise in Vertiefungen oder an Schnittstellenbereichen von Wänden durchführen. Der Winkel zwischen der zweiten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche und der ersten Bearbeitungs- kopf-Bearbeitungsfläche steht auch in einer gewissen Abhängigkeit von dem Winkel zwischen der ersten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche und der mindestens einen zusätzlichen Bearbeitungsfläche. Wenn beispielsweise die mindestens eine zusätzliche Bearbeitungsfläche mindestens näherungsweise direkt in die erste Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche übergeht (mit einem Winkel zwischen diesen im Bereich zwischen 160° und 180°), dann liegt vorzugsweise die zweite Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche in einem spitzen Winkel zu der ersten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche. Dieser spitze Winkel liegt dabei insbesondere im Bereich zwischen 30° und 70°. Wenn die erste Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche und die mindestens eine zusätz- liehe Bearbeitungsfläche deutlich abgesetzt sind und insbesondere ein Winkel zwischen ihnen im Bereich zwischen 120° und 160° liegt, dann liegt vorzugsweise der Winkel zwischen der ersten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche und der zweiten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche im Bereich zwischen 40° und 120° und vorzugsweise im Bereich zwischen 60° und 120°. It is also favorable that the machining head has a second machining head machining surface which is oriented at an angle to the first machining head machining surface, in particular an angle between the first machining head machining surface and the second machining head machining surface being in a range between 30 ° and 140 ° ° is. As a result, effective cleaning can be carried out, for example, in depressions or at interface areas of walls. The angle between the second machining head machining surface and the first machining head machining surface also depends somewhat on the angle between the first machining head machining surface and the at least one additional machining surface. For example, if the at least one additional processing surface at least approximately transitions directly into the first processing head machining surface (at an angle therebetween in the range between 160 ° and 180 °), then preferably the second machining head machining surface is at an acute angle to the first machining head working surface. This acute angle is in particular in the range between 30 ° and 70 °. If the first machining head machining surface and the at least one additional borrowing machining surface are clearly offset and in particular an angle between them is in the range between 120 ° and 160 °, then preferably the angle between the first machining head machining surface and the second machining head machining surface in the range between 40 ° and 120 ° and preferably in the range between 60 ° and 120 °.
Aus dem gleichen Grund ist es günstig, wenn der Bearbeitungskopf keilförmig oder domförmig oder pyramidenförmig oder pyramidenstumpfförmig oder kegelförmig oder kegelstumpfförmig oder zylinderförmig oder quaderförmig ausgebildet ist. For the same reason, it is advantageous if the machining head wedge-shaped or dome-shaped or pyramidal or truncated pyramidal or is conical or frusto-conical or cylindrical or cuboid.
Günstig ist es, wenn die mindestens eine Zunge mindestens näherungsweise entlang einer und insbesondere auf einer Linie verläuft, welche einen It is favorable if the at least one tongue runs at least approximately along one and in particular on a line which has a
Fixierungsbereich der mindestens einen Zunge an dem Halter mit einer Spitze des Bearbeitungskörpers verbindet, an welcher der Bearbeitungskörper einen größten Abstand bezogen auf seine Außenseite zu dem Fixierungsbereich aufweist. Dadurch ergibt sich eine optimierte Anordnung und Ausbildung der mindestens einen Zunge. Es ergibt sich eine effektive Kraftausübung durch den Halter hindurch mittels der mindestens einen Zunge auf den Bearbeitungskopf und insbesondere im Bereich um die Spitze des Bearbeitungskopfs.  Fixing region of the at least one tongue connects to the holder with a tip of the processing body, at which the processing body has a greatest distance relative to its outer side to the fixing region. This results in an optimized arrangement and design of the at least one tongue. This results in an effective application of force through the holder by means of the at least one tongue on the machining head and in particular in the area around the tip of the machining head.
Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn ein Material des Bearbeitungskörpers durch Druckausübung zu einer Volumenverringerung deformierbar ist, wobei insbesondere sich bei einer Presskraft von 100 N eine Volumenverringerung von mindestens 5 % (das Endvolumen beträgt dann höchstens 95 % des Ausgangsvolumens) und vorzugsweise mindestens 10 % (das Endvolumen beträgt dann höchstens 90 % des Ausgangsvolumens) ergibt und in einem feuchten Zustand des Bearbeitungskörpers sich eine Volumenverringerung um It is particularly advantageous if a material of the processing body is deformable by applying pressure to a reduction in volume, in particular at a pressing force of 100 N, a volume reduction of at least 5% (the final volume is then at most 95% of the initial volume) and preferably at least 10% (The final volume is then at most 90% of the initial volume) and results in a wet state of the processing body to a reduction in volume
mindestens 40 % (das Endvolumen beträgt dann höchstens 60 % des Ausgangsvolumens) ergibt. Dadurch lässt sich effektiv eine Komprimierung des Bearbeitungskörpers erreichen, so dass auch schwer zugängliche Stellen bearbeitbar sind . at least 40% (the final volume is then at most 60% of the initial volume). As a result, a compression of the processing body can be effectively achieved, so that hard to reach places are editable.
Günstig ist es, wenn ein Material des Halters steifer ist als ein Material des Bearbeitungskörpers, so dass eine effektive Komprimierung über den Halter erreichbar ist. Bei einem Ausführungsbeispiel ist der Bearbeitungskörper einstückig ausgebildet und beispielsweise als Schwammkörper ausgebildet. Es kann auch vorgesehen sein, dass der Bearbeitungskörper mindestens teilweise einen Besatz auf einem Grundkörper aufweist, wobei der Besatz insbesondere ein Borstenbesatz und/oder Vliesbesatz und/oder Schwammbesatz und/oder Textilbesatz ist. Es lassen sich dadurch bestimmte Bearbeitungs- funktionen integrieren beziehungsweise zusätzliche Bearbeitungsfunktionen integrieren. Dadurch kann das Flächen-Bearbeitungsgerät an eine spezielle Anwendung angepasst werden. It is advantageous if a material of the holder is stiffer than a material of the processing body, so that an effective compression can be achieved via the holder. In one embodiment, the machining body is integrally formed and formed, for example, as a sponge body. It can also be provided that the machining body has at least partially a trim on a base body, wherein the trim is in particular a bristle trim and / or non-woven trim and / or sponge trim and / or textile trim. This allows certain machining functions to be integrated or additional machining functions to be integrated. This allows the surface treatment device to be adapted to a specific application.
Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn der Bearbeitungskörper oder ein Grundkörper des Bearbeitungskörpers ein Schwamm ist. Dadurch lassen sich insbesondere Reinigungsaufgaben effektiv durchführen. It is particularly advantageous if the processing body or a main body of the processing body is a sponge. As a result, in particular cleaning tasks can be carried out effectively.
Es ist günstig, wenn ein vorderes Ende der mindestens einen Zunge einen Abstand zu einer nächstliegenden Außenseite des Bearbeitungskopfs aufweist, welcher mindestens 0,5 cm beträgt und insbesondere welcher im Bereich zwischen 0,5 cm und 5 cm liegt. Der konkrete Abstand hängt ab von dem Material des Bearbeitungskörpers und auch von den Dimensionen des Flächen- Bearbeitungsgeräts. Wenn ein endlicher Abstand zwischen einer Außenseite des Bearbeitungskopfs und der Zunge vorliegt, dann lässt sich eine effektive Reinigung erreichen. Wenn der Abstand zwischen einem vorderen Ende der Zunge und einer Außenseite des Bearbeitungskopfs nicht zu groß ist, dann lässt sich effektiv über die Zunge eine Kraft in den Bearbeitungskopf übertragen. Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn das Flächen-Bearbeitungsgerät als Handgerät ausgebildet ist, wobei der Halter als Handgriffeinheit ausgebildet ist. Dadurch lässt sich eine effektive Handbedienung erreichen. It is favorable if a front end of the at least one tongue has a distance to a nearest outer side of the machining head, which is at least 0.5 cm and in particular which lies in the range between 0.5 cm and 5 cm. The actual distance depends on the material of the machining body and also on the dimensions of the surface treatment device. If there is a finite distance between an outside of the machining head and the tongue, then effective cleaning can be achieved. If the distance between a front end of the tongue and an outside of the machining head is not too large, then a force can effectively be transmitted through the tongue into the machining head. It is particularly advantageous if the surface treatment device is designed as a handheld device, wherein the holder is designed as a handle unit. As a result, an effective hand control can be achieved.
Grundsätzlich ist der Bearbeitungskörper ein Verschleißteil . Es ist dann vorteil- haft, wenn der Bearbeitungskörper lösbar an dem Halter sitzt. Dadurch kann auf einfache Weise der Bearbeitungskörper ausgetauscht werden . Bei einer Ausführungsform weist die mindestens eine Zunge mindestens ein Widerhakenelement zur Fixierung in Material des Bearbeitungskörpers auf. Dadurch lässt sich eine effektive Verhakung erreichen und es ist eine effektive Sicherung gegenüber Lösung des Bearbeitungskörpers von dem Halter insbe- sondere bei einem Bearbeitungsvorgang erreicht. Basically, the machining body is a wearing part. It is advantageous if the processing body is detachably mounted on the holder. As a result, the machining body can be exchanged in a simple manner. In one embodiment, the at least one tongue has at least one barb element for fixing in material of the processing body. As a result, an effective entanglement can be achieved and it is an effective safeguard against solution of the machining body of the holder achieved in particular in a machining operation.
Bei einem Ausführungsbeispiel sitzt an dem Halter mindestens eine Rippe, welche quer zu der mindestens einen Zunge orientiert ist. Es lässt sich dadurch eine Querversteifung erreichen. Es kann ferner vorgesehen sein, dass die Rippe in Material des Bearbeitungskörpers eindringt. Dadurch lässt sich eine Formschlussverbindung bezüglich Querverschiebungen erreichen. In one embodiment, at least one rib is seated on the holder, which is oriented transversely to the at least one tongue. It can thereby achieve a transverse reinforcement. It can also be provided that the rib penetrates into material of the processing body. As a result, a positive connection with respect to transverse displacements can be achieved.
Es ist dann günstig, wenn die mindestens eine Rippe an der mindestens einen Zunge angeordnet ist. Dadurch lässt sich eine Querversteifung erreichen, so dass die mechanische Stabilität des Halters mit der mindestens einen Zunge erhöht wird . It is advantageous if the at least one rib is arranged on the at least one tongue. As a result, a transverse stiffening can be achieved, so that the mechanical stability of the holder is increased with the at least one tongue.
Es ist günstig, wenn die mindestens eine Rippe eine Schrägseite zu der mindestens einen Zunge aufweist. Dadurch ist eine effektive Anpassung an den Bearbeitungskopf erreicht. It is favorable if the at least one rib has a sloping side to the at least one tongue. As a result, an effective adaptation to the machining head is achieved.
Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn an dem Halter mindestens eine It is particularly advantageous if at least one of the holders
Schableiste angeordnet ist. Es ergeben sich dadurch erweiterte Bearbeitungsmöglichkeiten und insbesondere Reinigungsmöglichkeiten. Durch eine solche Schableiste kann beispielsweise verkrusteter Schmutz abgeschabt werden. Schableiste is arranged. This results in extended processing options and in particular cleaning options. For example, encrusted dirt can be scraped off by means of such a batten strip.
Es ist dann günstig, wenn die mindestens eine Schableiste an dem Halter an einer dem Bearbeitungskopf abgewandten Seite sitzt. Dadurch wird ein multifunktionales Flächen-Bearbeitungsgerät bereitgestellt, und die mindestens eine Schableiste stört die weiteren Bearbeitungsfunktionen nicht. It is advantageous if the at least one batten strip is seated on the holder on a side facing away from the machining head. As a result, a multifunctional surface processing device is provided, and the at least one batten bar does not disturb the further processing functions.
Bei einem Ausführungsbeispiel ist der Bearbeitungskopf an dem Halter über eine Klett-Verbindungseinrichtung gehalten. Es lässt sich dadurch auf einfache Weise eine sichere Verbindung zwischen dem Bearbeitungskörper und dem Halter erreichen, wobei der Bearbeitungskörper austauschbar an dem Halter sitzt. Ferner ist eine solche Verbindungseinrichtung kostengünstig realisierbar. Eine fest Verbindung lässt sich erreichen, wenn die Klett-Verbindungsein- richtung mindestens eine erste Verbindungsfläche an dem Halter und mindestens eine zugeordnete zweite Verbindungsfläche an dem Bearbeitungskörper aufweist, wobei insbesondere die erste Verbindungsfläche und die zweite Verbindungsfläche eben ausgebildet sind. In one embodiment, the processing head is held to the holder via a hook and loop fastener. It makes it easy on Way to achieve a secure connection between the processing body and the holder, wherein the processing body is interchangeable with the holder. Furthermore, such a connection device can be realized inexpensively. A firm connection can be achieved if the hook-and-loop connection device has at least one first connection surface on the holder and at least one associated second connection surface on the processing body, wherein in particular the first connection surface and the second connection surface are flat.
Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn der Halter als Presseinrichtung für den Bearbeitungskörper ausgebildet ist, über welchen eine Volumenverringerung des Bearbeitungskörpers durchführbar ist. Insbesondere ist dadurch der Bearbeitungskörper über den Halter auswringbar. Ein Bediener muss dann beispielsweise zur Abgabe von schmutzbehaftetem Wasser den Bearbeitungskörper nicht anfassen. It is particularly advantageous if the holder is designed as a pressing device for the machining body, via which a reduction in the volume of the machining body can be carried out. In particular, thereby the machining body can be wrung out over the holder. For example, an operator need not touch the processing body to dispose of contaminated water.
Bei einem Ausführungsbeispiel ist der Halter als Block ausgebildet und insbesondere ist an dem Bearbeitungskörper ein Freiraum für den Halter ausge- bildet, in welchem mindestens ein Teilbereich des Halters sitzt. Dadurch lässt sich der Halter auf geometrisch einfache Weise ausbilden und damit auch herstellen. Es lässt sich auf einfache Weise eine sichere Verbindung zwischen Halter und Bearbeitungskörper beispielsweise über eine Klett-Verbindungsein- richtung erhalten. Der Bearbeitungskörper lässt sich auf einfache Weise zusammenpressen, indem von dem Halter ausgehend in Richtung auf eine Unterlage hin Druck ausgeübt wird, wenn der Bearbeitungskörper auf der Unterlage aufliegt. Die Unterlage ist beispielsweise ein Boden einer Wanne. In one embodiment, the holder is designed as a block and, in particular, a free space for the holder is formed on the processing body, in which at least a portion of the holder is seated. As a result, the holder can be formed in a geometrically simple manner and thus also produce. It is easy to obtain a secure connection between the holder and the processing body, for example via a hook-and-loop connection device. The processing body can be compressed in a simple manner by exerting pressure starting from the holder in the direction of a base when the processing body rests on the base. The pad is for example a bottom of a tub.
Es kann auch vorgesehen sein, dass der Halter ein Abdeckelement aufweist, an welchem mindestens eine Seitenwand und insbesondere gegenüberliegende Seitenwände sitzen, welche den Bearbeitungskörper überlappen. Ein solcher Halter lässt sich materialsparend herstellen. Über die mindestens eine Seitenwand lässt sich bei entsprechender Ausbildung des Halters eine Druckkraft ausüben, um den Bearbeitungskörper zu komprimieren. It can also be provided that the holder has a cover element on which sit at least one side wall and in particular opposite side walls which overlap the processing body. Such a holder can be produced to save material. About the at least one Sidewall can exert a compressive force with appropriate design of the holder to compress the processing body.
Es ist dann günstig, wenn der Halter so ausgebildet ist, dass bei Druckaus- Übung auf mindestens eine Seitenwand der Bearbeitungskörper zusammenpressbar ist. Beispielsweise ist die mindestens eine Seitenwand gegenüber dem Abdeckelement durch eine entsprechende elastische Ausbildung beweglich und/oder es ist eine gelenkige Verbindung zwischen dem Abdeckelement und der mindestens einen Seitenwand beispielsweise über ein Filmscharnier vorgesehen. It is advantageous if the holder is designed so that when Druckaus- exercise on at least one side wall of the processing body is compressible. For example, the at least one side wall relative to the cover is movable by a corresponding elastic training and / or there is provided an articulated connection between the cover and the at least one side wall, for example via a film hinge.
Es ist dann ferner günstig, wenn der Halter ein Abdeckelement aufweist, welches die mindestens eine Zunge hält. Dadurch ergibt sich eine konstruktiv einfache und materialsparende Bauweise. Die Anzahl der Komponenten lässt sich gering halten. It is then also advantageous if the holder has a cover which holds the at least one tongue. This results in a structurally simple and material-saving construction. The number of components can be kept low.
Es ist dann insbesondere vorgesehen, dass an dem Abdeckelement It is then provided in particular that on the cover
mindestens ein Pfeiler angeordnet ist, welcher die mindestens eine Zunge beabstandet zu dem Abdeckelement hält. Dadurch lässt sich auf effektive Weise die mindestens eine Zunge in dem Bearbeitungskopf positionieren und dabei gleichzeitig an dem Halter fixieren. at least one pillar is arranged, which holds the at least one tongue spaced from the cover. As a result, the at least one tongue can be effectively positioned in the machining head while at the same time being fixed to the holder.
Bei einem Ausführungsbeispiel ist an dem Abdeckelement ein Versteifungsbereich (Verstärkungsbereich) angeordnet, an welchem der mindestens eine Pfeiler sitzt. Das Abdeckelement ist außerhalb des Versteifungsbereichs insbesondere so ausgebildet, dass mit Seitenwänden durch Druckausübung der Bearbeitungskörper zwischen den Seitenwänden komprimierbar ist. Über den Versteifungsbereich wird sichergestellt, dass die mindestens eine Zunge ihre Funktion der Kraftausübung in dem Bearbeitungskopf erfüllen kann. In one embodiment, a stiffening region (reinforcing region), on which the at least one pillar sits, is arranged on the covering element. The cover member is outside the stiffening region in particular designed so that is compressible with side walls by applying pressure, the processing body between the side walls. The stiffening area ensures that the at least one tongue can fulfill its function of exerting force in the machining head.
Es kann dabei vorgesehen sein, dass das Abdeckelement mindestens einen Steg hält (insbesondere an einem Pfeiler), über welchen der Bearbeitungskörper an einer der mindestens einen Zunge abgewandten Seite mit dem Halter fixierbar ist und insbesondere formschlüssig fixiert ist. Dadurch ergibt sich eine einfache Möglichkeit zur Positionierung und Fixierung des Bearbeitungskörpers an dem entsprechenden Halter. Bei einem Ausführungsbeispiel ist der Halter einstückig ausgebildet. Es lässt sich dadurch die Anzahl der Komponenten für das Flächen-Bearbeitungsgerät gering halten. Insbesondere sind nur zwei Komponenten, nämlich Halter und Bearbeitungskörper, vorgesehen. Es ist auch möglich, dass der Halter eine erste Einheit und eine zweite Einheit aufweist, an welcher die erste Einheit gelagert ist, wobei die erste Einheit relativ zu der zweiten Einheit beweglich ist und insbesondere feststellbar beweglich ist. Beispielsweise weist die erste Einheit zu der zweiten Einheit eine bestimmte Position auf, welche vorzugsweise feststellbar ist, in welcher sowohl die erste Einheit als auch die zweite Einheit und damit der Halter als Ganzes den Bearbeitungskörper in einer Bearbeitungsposition halten. Durch eine Bewegung der ersten Einheit zu der zweiten Einheit lässt sich der Bearbeitungskörper dann ausgehend von dieser Bearbeitungsposition komprimieren, um insbesondere ein effektives Auswringen zu ermöglichen, ohne dass ein Bediener den Bearbeitungskörper direkt anfassen muss. It may be provided that the cover at least one web holds (in particular on a pillar), via which the machining body on one of the at least one tongue facing away from the Holder is fixable and is in particular fixed in a form-fitting manner. This results in a simple way to position and fix the processing body to the corresponding holder. In one embodiment, the holder is integrally formed. This makes it possible to keep the number of components for the surface treatment device low. In particular, only two components, namely holder and processing body, are provided. It is also possible that the holder has a first unit and a second unit, on which the first unit is mounted, wherein the first unit is movable relative to the second unit and in particular is detectably movable. For example, the first unit to the second unit on a certain position, which is preferably detectable, in which both the first unit and the second unit and thus the holder as a whole hold the processing body in a processing position. By a movement of the first unit to the second unit, the processing body can then be compressed starting from this processing position, in particular to enable effective wringing without an operator having to touch the processing body directly.
Günstig ist es, wenn die mindestens eine Zunge an der zweiten Einheit gehalten ist und insbesondere schwenkbar gehalten ist. Dadurch ergibt sich eine einfache Bauweise mit einer einfachen und sicheren Fixierung des Bear- beitungskörpers an dem entsprechenden Halter. Durch die Schwenkbarkeit der mindestens einen Zunge an der zweiten Einheit ergibt sich ein großer Bewegungsspielraum für die erste Einheit zu der zweiten Einheit. Eine Schwenkbarkeit beziehungsweise auch Längenverschieblichkeit der ersten Einheit zu der zweiten Einheit wird durch die mindestens eine Zunge nicht wesentlich be- hindert. Weiterhin ermöglicht die Anordnung der mindestens einen Zunge an der zweiten Einheit einen Steg, welcher insbesondere in Verlängerung der mindestens einen Zunge angeordnet sein kann, um eine zusätzliche Formschlussfixierung eines Bearbeitungskörpers an dem Halter zu ermöglichen. Es ist grundsätzlich jedoch auch möglich, dass die mindestens eine Zunge an der ersten Einheit gehalten ist. It is advantageous if the at least one tongue is held on the second unit and in particular is held pivotably. This results in a simple construction with a simple and secure fixation of the machining body on the corresponding holder. The pivotability of the at least one tongue on the second unit results in a large range of motion for the first unit to the second unit. A pivotability or lengthwise displaceability of the first unit to the second unit is not substantially impeded by the at least one tongue. Furthermore, the arrangement of the at least one tongue on the second unit allows a web, which can be arranged in particular in extension of the at least one tongue to allow additional positive locking of a processing body to the holder. It However, in principle it is also possible that the at least one tongue is held on the first unit.
Es ist dann günstig, wenn die erste Einheit zu der zweiten Einheit schwenkbar und/oder längsverschieblich ist. Es lässt sich dann bei entsprechender Bewegungskinematik eine Komprimierung des Bearbeitungskörpers aufgrund einer Bewegung der ersten Einheit zu der zweiten Einheit durchführen. It is favorable if the first unit is pivotable and / or longitudinally displaceable relative to the second unit. With a corresponding movement kinematics, it is then possible to carry out a compression of the processing body due to a movement of the first unit to the second unit.
Es ist ferner günstig, wenn die erste Einheit an der zweiten Einheit in einer ersten Richtung und in einer zweiten Richtung quer zu der ersten Richtung längsverschieblich gelagert ist. Beispielsweise ergibt sich dann in einer bestimmten Position der ersten Einheit zu der zweiten Einheit eine Bearbeitungsposition, in welcher über das Flächen-Bearbeitungsgerät eine Fläche bearbeitbar ist. Beispielsweise kann ausgehend von dieser Bearbeitungs- position durch eine Längsverschiebung der ersten Einheit zu der zweiten Einheit eine Lösung erfolgen, bis eine "freie" Schwenkbarkeit der ersten Einheit zu der zweiten Einheit ermöglicht ist. Es lässt sich dann durch eine Schwenkbewegung der Bearbeitungskörper umbiegen und dabei zusammenpressen und dabei auswringen. Anschließend lässt sich beispielsweise dann durch eine weitere Längsverschiebung ein verbessertes Zusammenpressen und damit Auswringen erreichen. It is also advantageous if the first unit is mounted longitudinally displaceable on the second unit in a first direction and in a second direction transversely to the first direction. For example, then in a specific position of the first unit to the second unit, a processing position results, in which a surface can be processed via the surface processing device. For example, starting from this processing position, a solution can be made by longitudinal displacement of the first unit to the second unit until a "free" pivotability of the first unit to the second unit is made possible. It can then be bent by a pivoting movement of the machining body and thereby compress and wring it out. Subsequently, for example, by a further longitudinal displacement an improved compression and thus wringing can be achieved.
Es ist dann günstig, wenn eine Lagereinrichtung vorgesehen ist, über welche die erste Einheit an der zweiten Einheit gelagert ist, und dabei so ausgebildet ist, dass die erste Einheit auf die zweite Einheit zuschwenkbar ist, um unter Biegung des Bearbeitungskörpers diesen zusammenzupressen. Dadurch lässt sich dieser auswringen, ohne dass ein Bediener den Bearbeitungskörper anfassen muss. Es ist ferner günstig, wenn die Lagereinrichtung so ausgebildet ist, dass durch Umbiegung entstandene Bereiche des Bearbeitungskörpers durch Linearverschiebung der ersten Einheit gegen die zweite Einheit gegeneinander pressbar sind und weiter pressbar sind . Dadurch lässt sich eine große Volumenkomprimierung mit effektiver Auswringbarkeit erreichen. It is advantageous if a bearing device is provided, via which the first unit is mounted on the second unit, and is designed so that the first unit can be swiveled onto the second unit in order to compress it while bending the machining body. This can be wringed out without an operator having to touch the processing body. It is also favorable if the bearing device is designed such that areas of the machining body that have been formed by bending can be pressed against one another by linear displacement of the first unit relative to the second unit are and continue to be pressed. This allows a large volume compression with effective wringing ability.
Es ist dazu insbesondere vorgesehen, dass die Lagereinrichtung mindestens einen L-förmigen oder C-förmigen Lagerschlitz aufweist. Dieser L-förmige oder C-förmige Lagerschlitz erlaubt eine Linearbewegung in zwei linear unabhängige Richtungen. Ferner ist es grundsätzlich möglich, über den Lagerschlitz und insbesondere über einen in ihn eintauchenden Zapfen eine Schwenkbewegung durchzuführen. In particular, it is provided that the bearing device has at least one L-shaped or C-shaped bearing slot. This L-shaped or C-shaped bearing slot allows linear movement in two linearly independent directions. Furthermore, it is in principle possible to perform a pivoting movement over the bearing slot and in particular via a pin immersed in it.
Das Flächen-Bearbeitungsgerät ist insbesondere als Reinigungsgerät ausgebildet. The surface treatment device is designed in particular as a cleaning device.
Vorteilhafterweise wird eine Kombination aus einem erfindungsgemäßen Flächen-Bearbeitungsgerät und einer Wanne bereitgestellt, wobei die Wanne insbesondere einen ersten Boden und einen zweiten Boden, welcher tieferliegend als der erste Boden ist, umfasst, und wobei eine fluidwirksame Verbindung zwischen dem ersten Boden und dem zweiten Boden vorgesehen ist. Die Wanne bildet eine Auswringwanne und/oder Speicherwanne für Flüssigkeit beziehungsweise Flüssigkeiten . Durch Auswringen eines Flächen-Bearbeitungsgeräts an dem ersten Boden kann entsprechende (schmutzbehaftete) Flüssigkeit zu dem zweiten Boden fließen und dort in einer Teilwanne aufgenommen werden. Die Wanne kann auch mehrkammrig ausgebildet sein mit einer Kammer für Reinigungsflüssigkeit und einer getrennten Kammer für Schmutzflüssigkeit, wobei die Kammer für Schmutzflüssigkeit mit höhenversetzten Böden versehen sein kann. Advantageously, a combination of a surface treatment device according to the invention and a trough is provided, the trough in particular comprising a first bottom and a second bottom, which is lower than the first bottom, and wherein a fluid-effective connection between the first bottom and the second bottom is provided. The trough forms a wringing trough and / or storage trough for liquid or liquids. By wringing out a surface treatment device on the first floor, corresponding (contaminated) liquid can flow to the second floor and be received there in a sub-tub. The tub may also be multi-chambered with a chamber for cleaning fluid and a separate chamber for contaminated fluid, wherein the chamber for contaminated fluid may be provided with height-offset bottoms.
Das erfindungsgemäße Flächen-Bearbeitungsgerät beziehungsweise die Kombination mit der Wanne wird vorteilhafterweise dazu eingesetzt, Fenster- rahen und Türrahmen zu reinigen. Es lässt sich sowohl eine Außenseite eines solchen Rahmens reinigen, als auch über den Bearbeitungskopf Vertiefungen wie Profilfugen und dergleichen. Die nachfolgende Beschreibung bevorzugter Ausführungsformen dient im Zusammenhang mit den Zeichnungen der näheren Erläuterung der Erfindung . Es zeigen : Figur 1 eine perspektivische Darstellung eines ersten Ausführungsbeispiels eines erfindungsgemäßen Flächen-Bearbeitungsgeräts; The surface treatment device according to the invention or the combination with the trough is advantageously used to clean window frames and door frames. It can be cleaned both an outside of such a frame, as well as on the machining head depressions such as profile joints and the like. The following description of preferred embodiments is used in conjunction with the drawings for further explanation of the invention. FIG. 1 shows a perspective view of a first embodiment of a surface treatment device according to the invention;
Figur 2 eine Schnittansicht des Flächen-Bearbeitungsgeräts gemäß Figur Figure 2 is a sectional view of the surface processing apparatus according to FIG
1 längs der Linie 2-2;  1 along the line 2-2;
Figur 3 eine perspektivische Darstellung eines zweiten Ausführungsbeispiels eines erfindungsgemäßen Flächen-Bearbeitungsgeräts; Figure 3 is a perspective view of a second embodiment of a surface processing apparatus according to the invention;
Figur 4 eine Seitenansicht eines Halters des Flächen-Bearbeitungsgeräts gemäß Figur 3; FIG. 4 shows a side view of a holder of the surface treatment device according to FIG. 3;
Figur 5 eine Vorderansicht des Halters gemäß Figur 4 in der Richtung A; Figure 5 is a front view of the holder of Figure 4 in the direction A;
Figur 6 eine Schnittansicht gemäß der Linie 6-6 in Figur 5, wobei ein Figure 6 is a sectional view taken along the line 6-6 in Figure 5, wherein a
Bearbeitungskörper in durchbrochenen Linien angedeutet ist;  Processing body is indicated in broken lines;
Figur 7 eine perspektivische Darstellung eines dritten Ausführungsbeispiels eines erfindungsgemäßen Flächen-Bearbeitungsgeräts; Figur 8 eine Seitenansicht eines Halters des Flächen-Bearbeitungsgeräts gemäß Figur 7; Figure 7 is a perspective view of a third embodiment of a surface processing apparatus according to the invention; FIG. 8 shows a side view of a holder of the surface treatment device according to FIG. 7;
Figur 9 eine Vorderansicht des Halters gemäß Figur 8 in der Richtung B; Figur 10 eine Schnittansicht des Halters längs der Linie 10-10 gemäß Figur Figure 9 is a front view of the holder of Figure 8 in the direction B; Figure 10 is a sectional view of the holder along the line 10-10 of FIG
9, wobei in durchbrochenen Linien ein Bearbeitungskörper angedeutet ist; eine perspektivische Darstellung eines Halters eines vierten Ausführungsbeispiels eines erfindungsgemäßen Flächen-Bearbeitungsgeräts; eine Seitenansicht des Halters gemäß Figur 11, wobei ein 9, wherein a processing body is indicated in broken lines; a perspective view of a holder of a fourth embodiment of a surface processing apparatus according to the invention; a side view of the holder of Figure 11, wherein a
Bearbeitungskörper in durchbrochenen Linien angedeutet ist; eine Vorderansicht des Halters gemäß Figur 12 in der Richtung C; eine Schwenkstellung einer ersten Einheit und einer zweiten Einheit des Halters gemäß Figur 11; eine weitere relative Stellung der ersten Einheit zu der zweiten Einheit bei dem Halter gemäß Figur 11; eine schematische Schnittansicht eines Ausführungsbeispiels eines Bearbeitungskörpers; eine schematische Schnittansicht eines weiteren Ausführungsbeispiels eines Bearbeitungskörpers; eine schematische Schnittansicht eines weiteren Ausführungsbeispiels eines Bearbeitungskörpers; eine perspektivische Darstellung eines Ausführungsbeispiels einer Wanne für einen Flächen-Bearbeitungskörper; eine Schnittansicht der Wanne gemäß Figur 19; schematisch eine Bearbeitungsphase eines Schnittstellenbereichs zwischen einer ersten Wandung und einer angrenzenden zweiten Wandung durch ein erfindungsgemäßes Flächen-Bearbeitungsgerät; Figur 22 schematisch die Bearbeitung an einer Vertiefung durch ein erfindungsgemäßes Flächen-Bearbeitungsgerät; und Figur 23 eine schematische Schnittansicht eines fünften Ausführungsbeispiels eines erfindungsgemäßen Flächen-Bearbeitungsgeräts. Processing body is indicated in broken lines; a front view of the holder of Figure 12 in the direction C; a pivoting position of a first unit and a second unit of the holder according to Figure 11; a further relative position of the first unit to the second unit in the holder of Figure 11; a schematic sectional view of an embodiment of a processing body; a schematic sectional view of another embodiment of a processing body; a schematic sectional view of another embodiment of a processing body; a perspective view of an embodiment of a trough for a surface-machining body; a sectional view of the tub of Figure 19; schematically a processing phase of an interface region between a first wall and an adjacent second wall by an inventive surface processing device; Figure 22 schematically shows the processing of a recess by an inventive surface processing device; and FIG. 23 is a schematic sectional view of a fifth embodiment of a surface treatment device according to the invention.
Ein erstes Ausführungsbeispiel eines Flächen-Bearbeitungsgeräts, welches in den Figuren 1 und 2 gezeigt und dort mit 10 bezeichnet ist, ist ein Reinigungs- gerät. Es kann beispielsweise zum Reinigen von Fensterrahmen eingesetzt werden. A first exemplary embodiment of a surface treatment device, which is shown in FIGS. 1 and 2 and designated therein by 10, is a cleaning device. It can be used, for example, for cleaning window frames.
Das Flächen-Bearbeitungsgerät 10 umfasst einen Bearbeitungskörper 12. Der Bearbeitungskörper 12 ist beispielsweise einstückig ausgebildet. Bei einem Ausführungsbeispiel ist der Bearbeitungskörper 12 als Schwamm(-körper) ausgebildet. The surface processing apparatus 10 includes a processing body 12. The processing body 12 is formed, for example, in one piece. In one embodiment, the processing body 12 is formed as a sponge (body).
Der Bearbeitungskörper 12 weist einen Bearbeitungskopf 14 auf. Der Bearbeitungskopf 14 ist keilförmig ausgebildet. Er weist eine erste Bearbeitungs- kopf-Bearbeitungsfläche 16 auf. Er weist ferner eine zweite Bearbeitungskopf- Bearbeitungsfläche 18 auf. Die erste Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche 16 und die zweite Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche 18 sind in einem Winkel 20 (vgl. Figur 2) zueinander orientiert. Dieser Winkel 20 ist bei dem gezeigten Ausführungsbeispiel circa 80° bis 90°. The processing body 12 has a processing head 14. The processing head 14 is wedge-shaped. It has a first processing head processing surface 16. It also has a second processing head machining surface 18. The first machining head machining surface 16 and the second machining head machining surface 18 are oriented at an angle 20 (see FIG. This angle 20 is approximately 80 ° to 90 ° in the embodiment shown.
Allgemein liegt dieser Winkel im Bereich zwischen 30° und 140° Und beispielsweise liegt dieser im Bereich zwischen 40° und vorzugsweise 60° und 120°, wenn der Bearbeitungskopf 14 zwei Keilflächen hat. Wenn der Bearbeitungskopf 14 nur eine Keilfläche aufweist (siehe Figur 23), dann liegt dieser Winkel vorzugsweise im Bereich zwischen 30° und 70°. In general, this angle is in the range between 30 ° and 140 °. For example, this is in the range between 40 ° and preferably 60 ° and 120 ° when the machining head 14 has two wedge surfaces. If the machining head 14 has only one wedge surface (see FIG. 23), then this angle is preferably in the range between 30 ° and 70 °.
An die erste Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche 16 grenzt eine zusätzliche Bearbeitungsfläche 22 an, welche im Wesentlichen eben ausgebildet ist. Insbesondere liegt ein Winkel 23 zwischen der zusätzlichen Bearbeitungsfläche 22 und der ersten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche 16 im Bereich zwischen 120° und 160°. Durch eine solche winklige Anordnung kann der Bearbeitungskopf 14 besser in Fugen oder dergleichen eintauchen, da weniger Material des Bearbeitungskopfs 14 verdrängt werden muss. Adjacent to the first machining head machining surface 16 is an additional machining surface 22, which is substantially flat. In particular, an angle 23 between the additional machining surface 22 and the first machining head machining surface 16 is in the range between 120 ° and 160 °. By such an angular arrangement of the machining head 14 can better immerse in joints or the like, since less material of the machining head 14 must be displaced.
Die zusätzliche Bearbeitungsfläche 22 ist an einem quaderförmigen Bereich 24 gebildet. Der Bearbeitungskopf 14 ist an einem Prismabereich 26 gebildet. The additional processing surface 22 is formed on a cuboid region 24. The processing head 14 is formed on a prism portion 26.
Zwischen dem quaderförmigen Bereich 24 und dem Prismabereich 26 weist der Bearbeitungskörper 12 einen Freiraum 28 (Ausschnitt) auf. Dieser Freiraum 28 ist durch einen Stufenbereich 30 des Bearbeitungskörpers 12 mit einem Absatz begrenzt, wobei der Stufenbereich 30 einen Anteil an dem Prismabereich 26 und einen Anteil an dem quaderförmigen Bereich 24 hat. Between the cuboid region 24 and the prism region 26, the processing body 12 has a free space 28 (detail). This clearance 28 is bounded by a step portion 30 of the processing body 12 with a shoulder, wherein the step portion 30 has a portion of the prism portion 26 and a portion of the cuboid portion 24.
Der Bearbeitungskörper 12 ist durch einen Halter 32 gehalten. Ein Bediener wiederum kann das Flächen-Bearbeitungsgerät 10 über den Halter 32 mit einer Hand halten. Das Flächen-Bearbeitungsgerät 10 lässt sich handgehalten betreiben und der Halter 32 ist als Handgriffeinheit ausgebildet. The processing body 12 is held by a holder 32. An operator, in turn, can hold the surface treatment device 10 via the holder 32 with one hand. The surface processing apparatus 10 can be operated by hand and the holder 32 is formed as a handle unit.
Bei dem Flächen-Bearbeitungsgerät 10 ist der Halter 32 so ausgebildet, dass er in dem Freiraum 28 sitzt und dabei mindestens näherungsweise bündig mit dem quaderförmigen Bereich 24 bezüglich Außenseiten 34 und einer Rückseite 36 ist. In the surface processing device 10, the holder 32 is formed so that it sits in the free space 28 and is at least approximately flush with the cuboid region 24 with respect to outer sides 34 and a back 36.
Ferner ist eine Vorderseite 38 des Halters 32 an einem entsprechenden Verlauf einer Rückseite 40 des Prismabereich 26 angepasst. Weiterhin ist der Halter 32 bezüglich einer Oberseite 42 so ausgebildet, dass er bündig mit dem Furthermore, a front side 38 of the holder 32 is adapted to a corresponding course of a rear side 40 of the prism region 26. Furthermore, the holder 32 is formed with respect to a top 42 so that it is flush with the
Prismabereich 26 ist. Bei dem gezeigten Ausführungsbeispiel ist die Rückseite 40 des Prismabereichs 26 (an dem Stufenbereich 30) gekrümmt ausgebildet und entsprechend ist die Vorderseite 38 des Halters 32 gekrümmt ausgebildet. Der Halter 32 ist blockförmig ausgebildet und sitzt angepasst in dem Freiraum 28 des Bearbeitungskopfs 14. Prism area 26 is. In the illustrated embodiment, the back surface 40 of the prism portion 26 is curved (at the step portion 30), and accordingly, the front surface 38 of the holder 32 is formed curved. The holder 32 is block-shaped and fits in the free space 28 of the machining head 14.
Der Halter 32 weist eine Zunge 44 auf (vgl . Figur 2). Bei dem Flächen-Bearbeitungsgerät 10 sitzt die Zunge 44 an dem Block des Halters 32 und ragt über die Vorderseite 38 hinaus. Die Zunge 44 ragt dabei in den Bearbeitungskopf 14. The holder 32 has a tongue 44 (see Figure 2). In the area processing apparatus 10, the tongue 44 is seated on the block of the holder 32 and protrudes beyond the front side 38. The tongue 44 protrudes into the processing head 14th
Bei dem gezeigten Ausführungsbeispiel liegt die Zunge 44 mindestens näherungsweise auf einer Winkelhalbierenden für den Winkel 20. In the embodiment shown, the tongue 44 is at least approximately on an angle bisector for the angle 20th
Bei einem Ausführungsbeispiel weist die Zunge 44 eine Spitze 46 auf, die ein Eindringen und beispielsweise ein Einstoßen der Zunge 44 in das Material des Bearbeitungskopfes 14 ermöglicht. Es kann auch vorgesehen sein, dass der Bearbeitungskopf 14 eine Ausnehmung aufweist, in welche dann die Zunge 44 eingeschoben ist. In one embodiment, the tongue 44 has a tip 46 that allows penetration and, for example, an impact of the tongue 44 into the material of the machining head 14. It can also be provided that the machining head 14 has a recess into which the tongue 44 is then inserted.
Die Zunge 44 weist ein Vorderende 48 auf, welches an der Spitze 46 liegt. Dieses Vorderende 48 ist beabstandet zu der entsprechenden nächstliegenden Seite des Bearbeitungskopfes 14. Eine Abstandsrichtung 50 liegt dabei mindestens näherungsweise parallel zu der zusätzlichen Bearbeitungsfläche 22 und/oder liegt auf einer Winkelhalbierenden des Winkels 20. The tongue 44 has a front end 48 which lies at the tip 46. This front end 48 is spaced from the corresponding nearest side of the machining head 14. A distance direction 50 is at least approximately parallel to the additional processing surface 22 and / or lies on an angle bisector of the angle 20th
Ein entsprechender Abstand A zwischen dem Vorderende 48 (der Spitze 46) und einer nächstliegenden Seite des Bearbeitungskopfes 14 liegt bei mindestens 0,5 cm und liegt vorzugsweise im Bereich zwischen 0,5 cm und 5 cm in Abhängigkeit von dem Material und der Dimensionierung des Bearbeitungskörpers 12. Die Zunge 44 ist innerhalb des Bearbeitungskopfs 14 angeordnet und eine Projektion des Vorderendes 48 senkrecht zu der Abstandsrichtung 50 liegt auf den schrägen Bearbeitungsflächen 16, 18. A corresponding distance A between the front end 48 (the tip 46) and a nearest side of the machining head 14 is at least 0.5 cm and preferably in the range between 0.5 cm and 5 cm, depending on the material and the dimensions of the machining body 12. The tongue 44 is within the machining head 14th arranged and a projection of the front end 48 perpendicular to the distance direction 50 is located on the inclined working surfaces 16, 18th
Bei dem gezeigten Ausführungsbeispiel ist der Abstand A ein Abstand des Vorderendes 48 auf der Winkelhalbierenden des Winkels 20 zu einer Schnittlinie der ersten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche 16 und der zweiten Bearbeitungskopf- Bearbeitungsfläche 18. In the illustrated embodiment, the distance A is a distance of the leading end 48 on the bisector of the angle 20 to a cutting line of the first machining head machining surface 16 and the second machining head machining surface 18.
Die Zunge 44 sorgt dafür, dass ein Bediener über den Halter 32 einen Druck auf den Bearbeitungskopf 14 ausüben kann. Dies wird untenstehend noch näher erläutert. The tongue 44 provides for an operator to exert pressure on the processing head 14 via the holder 32. This will be explained in more detail below.
Es kann vorgesehen sein, dass der Bearbeitungskörper 12 über eine Verbindungseinrichtung 52 zusätzlich zu der Zunge 44 mit dem Halter 32 ver- bunden ist. It can be provided that the processing body 12 is connected to the holder 32 in addition to the tongue 44 via a connecting device 52.
Bei einem Ausführungsbeispiel weist der Bearbeitungskörper 12 der zusätzlichen Bearbeitungsfläche 22 abgewandt an dem quaderförmigen Bereich 24 eine Oberseite 54 auf. Die Oberseite 54 bildet eine im Wesentlichen ebene Fläche (welche den Freiraum 28 begrenzt). Der Halter 32 weist seiner Oberseite 42 abgewandt eine Unterseite 56 auf, welche im Wesentlichen eben ausgebildet ist. In one embodiment, the processing body 12 of the additional processing surface 22 facing away from the cuboid region 24 has an upper side 54. The top 54 forms a substantially flat surface (which bounds the space 28). The holder 32 faces away from its upper side 42 has an underside 56, which is formed substantially flat.
Bei einem Ausführungsbeispiel ist an der Unterseite 56 des Halters 32 eine erste Verbindungsfläche 58 gebildet. Gegenüberliegend ist an dem Bearbeitungskörper 12 an der Oberseite 54 eine zweite Verbindungsfläche 60 gebildet. In one embodiment, a first interface 58 is formed on the underside 56 of the holder 32. Opposite, a second connection surface 60 is formed on the processing body 12 on the upper side 54.
Es ist beispielsweise möglich, dass der Halter 32 mit dem Bearbeitungskörper 12 an der ersten Verbindungsfläche 58 und der zweiten Verbindungsfläche 60 adhäsiv verbunden ist. Bei einer vorteilhaften Ausführungsform ist der Bearbeitungskörper 12 mit dem Halter 32 verbunden. Grundsätzlich ist der Bearbeitungskörper 12, welcher direkt auf eine zu bearbeitende Fläche wirkt, ein Verschleißteil. Durch eine lösbare Verbindung mit dem Halter 32 kann auf einfache Weise ein Austausch des Bearbeitungskörpers 12 durchgeführt werden. Beispielsweise ist die Verbindungseinrichtung 52 als Klett-Verbindungsein- richtung ausgebildet und die erste Verbindungsfläche 58 und die zweite Verbindungsfläche 60 sind miteinander korrespondierende Klettflächen. Es kann dadurch auf einfache und lösbare Weise eine feste Verbindung zwischen dem Halter 32 und dem Bearbeitungskörper 12 hergestellt werden. For example, it is possible for the holder 32 to be adhesively bonded to the processing body 12 at the first connection surface 58 and the second connection surface 60. In an advantageous embodiment, the processing body 12 is connected to the holder 32. Basically, the processing body 12, which acts directly on a surface to be machined, a Consumable. By a releasable connection with the holder 32, a replacement of the processing body 12 can be performed in a simple manner. For example, the connecting device 52 is designed as a Velcro connection device and the first connecting surface 58 and the second connecting surface 60 are mutually corresponding Velcro surfaces. It can be made in a simple and releasable manner, a firm connection between the holder 32 and the processing body 12.
Bei einem Ausführungsbeispiel ist es vorgesehen, dass an dem Halter 32 an dessen Rückseite 36 eine Schableiste 62 angeordnet ist. Diese Schableiste 62 ist dabei abgewandt zu dem Bearbeitungskopf 14 positioniert. Bei einem Ausführungsbeispiel ragt die Schableiste 62 beispielsweise in einem Abstand von circa 5 mm oder 6 mm über die Rückseite 36 des Halters 32 hinaus. In one embodiment, provision is made for a drawbar 62 to be arranged on the holder 32 on its rear side 36. This ski strip 62 is positioned away from the processing head 14. For example, in one embodiment, the track strip 62 extends beyond the back surface 36 of the holder 32 at a distance of about 5 mm or 6 mm.
Die Schableiste 62 ist insbesondere an der Rückseite 36 des Halters 32 in einem Endbereich zu dem Bearbeitungskörper 12 hin angeordnet. The beak strip 62 is arranged, in particular, on the rear side 36 of the holder 32 in an end region toward the processing body 12.
Über die Schableiste 62 lassen sich Verschmutzungen und dergleichen "abschaben". Die Schableiste 62 ist insbesondere einstückig an dem Halter 32 gebildet. About the Schableiste 62 soiling and the like can be "scraped". The beak strip 62 is in particular formed in one piece on the holder 32.
Die Zunge 44 ist insbesondere einstückig an dem Halter 32 gebildet. The tongue 44 is in particular formed in one piece on the holder 32.
Das Flächen-Bearbeitungsgerät 10 umfasst zwei Teile, nämlich den ein- stückigen Bearbeitungskörper 12 und den einstückigen Halter 32. Ein Bediener hält das Flächen-Bearbeitungsgerät 10 an dem Halter 32 (in Figur 1 angedeutet). Beispielsweise greift er an Seiten des Halters 32 an. Ein The surface processing apparatus 10 comprises two parts, namely the one-piece processing body 12 and the one-piece holder 32. An operator holds the surface treatment device 10 on the holder 32 (indicated in Figure 1). For example, it attacks on sides of the holder 32. One
Bediener muss nicht in den Bearbeitungskörper 12 fassen. Beispielsweise für eine Fensterreinigungsanwendung ist der Bearbeitungskörper 12 als Schwamm ausgebildet, welcher entsprechend Wasser aufnehmen kann. Mit der zusätzlichen Bearbeitungsfläche 22 lässt sich dann beispielsweise eine Rahmenfläche reinigen. Über den Bearbeitungskopf 14, welcher insbesondere als Eintauchkopf ausgebildet ist, ist es möglich, wie in Figur 22 angedeutet, in eine Vertiefung 64 wie beispielsweise eine Profilfuge eines Fensters einzutauchen. Operator does not have to grasp the processing body 12. For example, for a window cleaning application, the processing body 12 is formed as a sponge, which can absorb water accordingly. With the additional processing surface 22 can then be cleaned, for example, a frame surface. About the processing head 14, which is in particular designed as a dip head, it is possible, as indicated in Figure 22, to immerse in a recess 64 such as a profile joint of a window.
Das Material des Bearbeitungskörpers 12 ist zusammenpressbar; bei Druck- ausübung verringert sich sein Volumen. The material of the processing body 12 is compressible; when pressure is exerted, its volume is reduced.
Beispielsweise ist es vorgesehen, dass eine Volumenverringerung von mindestens 5 % eintritt, wenn eine Druckkraft von 100 N ausgeübt wird; For example, it is contemplated that a volume reduction of at least 5% occurs when a compressive force of 100 N is applied;
bezogen auf ein Ausgangsvolumen ist das Volumen bei Ausübung der Druck- kraft dann höchstens 95 % des Ausgangsvolumens. Vorzugsweise erfolgt bei der genannten Druckkraft eine Volumenverringerung um mindestens 10 %. With respect to an initial volume, the volume is then no more than 95% of the initial volume when the pressure is exerted. Preferably, a reduction in volume of at least 10% occurs at said pressure force.
Bei einem Ausführungsbeispiel ist der Bearbeitungskörper 12 aus einem In one embodiment, the processing body 12 is made of a
Schwammmaterial hergestellt, welches in einem nassen Zustand eine höhere Kompressibilität aufweist als im trockenen Zustand. Insbesondere liegt dann bei einer Kraftausübung von 100 N die Volumenverringerung bei 40 % oder mehr. Sponge material produced, which has a higher compressibility in a wet state than in the dry state. In particular, at a force of 100 N, the volume reduction is 40% or more.
Durch diese Kompressibilität lässt sich der Bearbeitungskopf 14, welcher "an- gespitzt" ausgebildet ist, in die Vertiefung 64 eintauchen und es lassen sich Innenflächen 66 in der Vertiefung 64 mit dem Bearbeitungskopf 14 beaufschlagen. Dadurch lässt sich eine "gründliche" Reinigung durchführen. Der Halter 32 und insbesondere die Zunge 44 sind aus einem steiferen As a result of this compressibility, the machining head 14, which is "sharpened", can be immersed in the depression 64 and inner surfaces 66 in the depression 64 can be acted upon by the machining head 14. This can be a "thorough" cleaning perform. The holder 32 and in particular the tongue 44 are made of a stiffer
Material als der Bearbeitungskörper 12 hergestellt. Durch Kraftausübung auf den Halter 32 wird diese durch den Halter 32 hindurch auf die Zunge 44 übertragen und von dort auf den Bearbeitungskopf 14 übertragen. Dadurch lässt sich über den Bearbeitungskopf 14 eine Druckkraft auf Innenflächen 66 der Vertiefung 64 zur Verbesserung des Reinigungsergebnisses ausüben. Material produced as the processing body 12. By applying force to the holder 32, this is transmitted through the holder 32 to the tongue 44 and transmitted from there to the processing head 14. As a result, a pressure force can be exerted on the inner surfaces 66 of the depression 64 via the processing head 14 in order to improve the cleaning result.
Zusätzlich zu der Reinigungswirkung über die zusätzliche Bearbeitungsfläche 22 lässt sich dann über den Bearbeitungskopf 14 beispielsweise eine Profilfuge reinigen. In addition to the cleaning effect on the additional processing surface 22 can then be cleaned on the processing head 14, for example, a profile joint.
Über den Bearbeitungskopf 12 lässt sich auch ein Schnittstellenbereich 68 an Flächen zwischen einer ersten Wandung 70 und einer zweiten Wandung 72 effektiv reinigen. Durch den entsprechend ausgebildeten Bearbeitungskopf 14 lässt sich dieser in eine Schnittstelle 74 selber drücken und es lässt sich ein Reinigungseffekt auch über Kraftausübung durch die Zunge 44 bis an die Schnittstelle 74 erreichen (vgl. Figur 21). An interface region 68 on surfaces between a first wall 70 and a second wall 72 can also be effectively cleaned via the machining head 12. By means of the correspondingly designed machining head 14, it can be pressed into an interface 74 itself, and a cleaning effect can also be achieved by exerting force through the tongue 44 as far as the interface 74 (see FIG.
Das Flächen-Bearbeitungsgerät 10 lässt sich in Kombination mit einer Wanne 76 (Figuren 19, 20) verwenden. Die Wanne 76 umfasst einen ersten Boden 78 und einen zweiten Boden 80. Der zweite Boden 80 ist gegenüber dem ersten Boden 78 tiefergelegt. Zwischen dem zweiten Boden 18 und dem ersten Boden 78 ist eine Stufe 82 ausgebildet. Die Wanne 76 weist eine Seitenwandung 84 auf, welche den ersten Boden 78 und den zweiten Boden 80 umgibt. The surface processing apparatus 10 may be used in combination with a tray 76 (Figs. 19, 20). The tray 76 includes a first floor 78 and a second floor 80. The second floor 80 is lowered from the first floor 78. Between the second floor 18 and the first floor 78, a step 82 is formed. The pan 76 has a side wall 84 which surrounds the first bottom 78 and the second bottom 80.
Der erste Boden 78 und der zweite Boden 80 sind fluidwirksam miteinander verbunden. Wenn die Wanne 76 ordnungsgemäß aufgestellt ist, so dass der erste Boden 78 auf einem höheren Gravitationspotential liegt als der zweite Boden 80, dann kann Flüssigkeit von dem ersten Boden 78 zu dem zweiten Boden 80 strömen. Insbesondere weist der erste Boden 78 eine Neigung auf. The first floor 78 and the second floor 80 are fluidly interconnected. If well 76 is properly positioned such that first bottom 78 is at a higher gravitational potential than second bottom 80, then liquid may flow from first bottom 78 to second bottom 80. In particular, the first floor 78 has an inclination.
Der Halter 32 ist so ausgebildet, dass sich über ihn der Bearbeitungskörper 12 zusammenpressen lässt. Wenn der Bearbeitungskörper 12 beispielsweise ein Schwammmaterial ist, dann lässt sich dadurch der Schwamm auswringen. The holder 32 is designed such that the processing body 12 can be compressed over it. For example, if the processing body 12 is a sponge material, then the sponge can be wringed out.
Beispielsweise wird während eines Reinigungsvorgangs (beispielsweise an einem Fensterrahmen) das Flächen-Bearbeitungsgerät 10 auf den ersten Boden 78 aufgesetzt. Es wird dann mit dem Halter 32, welcher mit dem Bear- beitungskörper 12 wie oben beschrieben fixiert ist, eine Druckkraft auf den Bearbeitungskörper 12 durch Drücken in Richtung des quaderförmigen For example, during a cleaning operation (for example on a window frame), the surface processing device 10 is placed on the first floor 78. It is then with the holder 32, which is fixed to the processing body 12 as described above, a pressing force on the processing body 12 by pressing in the direction of the cuboid
Bereichs 24 ausgeübt. Der erste Boden 78 stellt dabei eine Gegenfläche (in Figur 2 angedeutet) dar. Dadurch lässt sich der Bearbeitungskörper 12 zusammenpressen, das heißt sein Volumen wird verringert; insbesondere wird eine Höhe des quaderförmigen Bereichs 24 zwischen der zusätzlichen Bearbeitungsfläche 22 und der Oberseite 54 verringert. Dadurch erfolgt ein "Auswringen" des Bearbeitungskörpers 12. Auslaufende Flüssigkeit (welche insbesondere schmutzbehaftet ist) kann von dem ersten Boden 78 zu dem zweiten Boden 80 fließen und dort gesammelt werden. Area 24 exercised. In this case, the first base 78 represents a mating surface (indicated in FIG. 2). As a result, the processing body 12 can be compressed, that is, its volume is reduced; In particular, a height of the cuboid region 24 between the additional processing surface 22 and the upper side 54 is reduced. This results in a "wringing" of the processing body 12. Leaking liquid (which is particularly dirt-laden) can flow from the first floor 78 to the second floor 80 and collected there.
Ein zweites Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Flächen-Bearbeitungsgeräts, welches in den Figuren 3 bis 6 gezeigt und dort mit 9 bezeichnet ist, ist grundsätzlich gleich ausgebildet wie das Flächen-Bearbeitungsgerät 10. A second exemplary embodiment of a surface processing device according to the invention, which is shown in FIGS. 3 to 6 and designated there by 9, is basically the same design as the surface processing device 10.
Das Flächen-Bearbeitungsgerät 90 umfasst einen Bearbeitungskörper 92 und einen Halter 94. (In Figuren 4 und 5 ist der Halter allein gezeigt; in Figur 6 ist der Bearbeitungskörper in durchbrochenen Linien angedeutet.) Der Halter 94 ist wie der Halter 32 blockartig ausgebildet. An ihm ist insbesondere einstückig an einer Rückseite eine Schableiste 96 entsprechend der Schableiste 62 gebildet. An einer der Schableiste 96 abgewandten Seite des Halters 94 sitzt abragend eine Zunge 98. The surface processing apparatus 90 includes a processing body 92 and a holder 94. (In Figures 4 and 5, the holder is shown alone; in Figure 6, the processing body is indicated by broken lines.) The holder 94 is like the holder 32 block-shaped. On it, in particular in one piece on a rear side a Schableiste 96 corresponding to the Schableiste 62 is formed. At one of the Schableiste 96 side facing away from the holder 94 sits protruding a tongue 98th
Die Zunge 98 ist insbesondere einstückig mit dem Halter 94 gebildet. The tongue 98 is in particular formed integrally with the holder 94.
Die Zunge 98 weist im Bereich ihres Vorderendes 100 ein Widerhakenelement 102 auf. Das Widerhakenelement 102 hat eine keilförmige Spitze 104, welche einseitig oder zweiseitig zu der Zunge 98 einen Absatz 106 bildet. (Bei dem Ausführungsbeispiel ist der Absatz 106 einseitig). The tongue 98 has a barb element 102 in the region of its front end 100. The barb element 102 has a wedge-shaped tip 104, which forms a shoulder 106 on one side or two sides of the tongue 98. (In the embodiment, the paragraph 106 is one-sided).
Wenn die Zunge 98 in das Material des Bearbeitungskörpers 92 eingetaucht ist, und dabei die Spitze 104 in diesem Material liegt, dann erschwert der Absatz 106 ein Herausziehen nach hinten. (Entgegen der Einschubrichtung). Die Zunge mit dem Widerhakenelement 102 ist insbesondere mittig an dem Halter 94 bezogen auf eine Mittelebene 108 (vgl . Figur 5) angeordnet. When the tongue 98 is immersed in the material of the processing body 92 with the tip 104 in this material, the shoulder 106 makes it difficult to pull it backwards. (Contrary to the insertion direction). The tongue with the barb element 102 is arranged in particular centrally on the holder 94 with respect to a center plane 108 (see FIG.
Der Halter 94 umfasst (mindestens) eine Rippe 110. Diese Rippe 110 ist an der Zunge 98 angeordnet und dabei quer zu dieser orientiert. Sie ist ferner mit einer Vorderseite 112 des Bearbeitungskörpers 92 verbunden, welche einem Bearbeitungskopf des Bearbeitungskörpers 92 (welcher gleich ausgebildet ist wie der Bearbeitungskopf 14) zugewandt ist. The holder 94 includes (at least) a rib 110. This rib 110 is disposed on the tongue 98 while being oriented transversely thereto. It is further connected to a front side 112 of the processing body 92, which faces a processing head of the processing body 92 (which is the same as the processing head 14).
Bei einem Ausführungsbeispiel ist eine Rippe 110 vorgesehen, welche auf der Mittelebene 108 liegt. In one embodiment, a rib 110 is provided which lies on the median plane 108.
Die Rippe 110 ist bezogen auf die Zunge 98 mit einer Schrägseite 114 versehen, welche insbesondere zu der Zunge 98 in einem spitzen Winkel liegt. Dieser spitze Winkel beträgt beispielsweise circa 45°. The rib 110 is provided with respect to the tongue 98 with a sloping side 114, which lies in particular to the tongue 98 at an acute angle. This acute angle is for example about 45 °.
Die Rippe 110 sorgt für eine zusätzliche Stabilisierung der Zunge 98 durch die Verbindung mit der Vorderseite 112 des Halters 94. Die Rippe 110 kann auch in den Bearbeitungskörper 92 im Bereich des Bearbeitungskopfes eindringen und dadurch für eine zusätzliche Verbindung durch einen "Querformschluss" sorgen. Bei dem gezeigten Ausführungsbeispiel weist der Halter 94 im Bereich der Vorderseite 112 einen Überlappbereich 116 auf. Dieser Überlappbereich 116 kann den Bearbeitungskörper 92 an dem Bearbeitungskopf überlappen, so dass ein Anlagebereich (entsprechend der Rückseite 40 bei dem Bearbeitungskörper 12) durch den Überlappungsbereich 116 nach oben überlappt und dadurch abgedeckt ist. The rib 110 provides additional stabilization of the tongue 98 by connection to the front 112 of the holder 94. The rib 110 can also penetrate into the machining body 92 in the region of the machining head and thereby provide an additional connection by a "cross-form closure". In the exemplary embodiment shown, the holder 94 has an overlapping region 116 in the region of the front side 112. This overlap area 116 may overlap the processing body 92 on the processing head such that an abutment area (corresponding to the back surface 40 of the processing body 12) is overlapped upwardly by the overlap area 116 and thereby covered.
Es ist insbesondere vorgesehen, dass der Bearbeitungskörper 92 so ausgebildet ist, dass, wenn er an dem Halter 94 sitzt, gegen den Überlappbereich 116 drückt, das heißt in einem gewissen Maße dann eingespannt ist. It is provided in particular that the processing body 92 is formed so that when it sits on the holder 94, presses against the overlap region 116, that is, is then clamped to a certain extent.
Ansonsten funktioniert das Flächen-Bearbeitungsgerät 90 wie das Flächen- Bearbeitungsgerät 10. Otherwise, the area processing apparatus 90 functions like the area processing apparatus 10.
Ein drittes Ausführungsbeispiel eines Flächen-Bearbeitungsgeräts, welches in den Figuren 7 bis 10 gezeigt ist und dort mit 120 bezeichnet ist, umfasst einen Halter 122 und einen Bearbeitungskörper 124. Der Halter 122 weist ein Abdeckelement 126 auf, an welchem beabstandet und gegenüberliegend eine erste Seitenwand 128a und eine zweite Seitenwand 128b angeordnet sind . Zwischen einer Innenseite des Abdeckelement 126 und der ersten Seitenwand 128a und 128b ist ein Raum 130 gebildet (Figur 9), welcher einen Aufnahmeraum für den Bearbeitungskörper 124 bildet; in diesem Raum 130 ist ein Teil des Bearbeitungskörpers 124 positioniert. A third embodiment of a surface processing apparatus shown in FIGS. 7 to 10 and designated therein by 120 includes a holder 122 and a processing body 124. The holder 122 has a cover member 126 spaced therefrom and opposite a first side wall 128a and a second side wall 128b are arranged. Between an inside of the cover member 126 and the first side wall 128a and 128b, a space 130 is formed (Figure 9), which forms a receiving space for the processing body 124; in this space 130, a part of the processing body 124 is positioned.
In einem Querschnitt beziehungsweise in einer Draufsicht (vgl . Figur 9) hat der Halter 122 eine U-Form. In a cross section or in a plan view (see Figure 9), the holder 122 has a U-shape.
Der Halter 122 mit der ersten Seitenwand 128a und der zweiten Seitenwand 128b ist so ausgebildet, dass diese Seitenwände 128a, 128b (oder zumindest eine Seitenwand) relativ zu dem Abdeckelement 126 beweglich ist. Diese Beweglichkeit wird beispielsweise durch eine entsprechende Materialwahl erreicht. Insbesondere sind die erste Seitenwand 128a und die zweite Seitenwand 128b mit dem Abdeckelement 126 einstückig verbunden. Ein Über- gangsbereich von dem Abdeckelement 126 zu der ersten Seitenwand 128a und der zweiten Seitenwand 128b (oder nur zu einer Seitenwand) kann als eine Art von Filmscharnier ausgebildet sein beziehungsweise alternativ oder zusätzlich weisen die erste Seitenwand 128a und/oder die zweite Seitenwand 128b eine derartige Eigenelastizität auf, dass die genannte Beweglichkeit erreicht ist. The holder 122 with the first side wall 128a and the second side wall 128b is formed so that these side walls 128a, 128b (or at least a side wall) is movable relative to the cover member 126. This mobility is achieved for example by an appropriate choice of materials. In particular, the first side wall 128 a and the second side wall 128 b are integrally connected to the cover member 126. A transition region from the cover member 126 to the first sidewall 128a and the second sidewall 128b (or only to a sidewall) may be formed as a type of film hinge or, alternatively or additionally, the first sidewall 128a and / or the second sidewall 128b may be one such inherent elasticity that said mobility is achieved.
Auf einen Bearbeitungskörper 124, welcher an dem Halter 122 gehalten ist, lässt sich durch die beschriebene Beweglichkeit der Seitenwände 128a, 128b ein Druck über die Seitenwände 128a, 128b ausüben; der Bereich des Bear- beitungskörpers 124, welcher zwischen der ersten Seitenwand 128a und der zweiten Seitenwand 128b positioniert ist, lässt sich zusammenpressen. Der Bearbeitungskörper 124 lässt sich dadurch auswringen . On a processing body 124, which is held on the holder 122, can be exerted by the described mobility of the side walls 128a, 128b, a pressure on the side walls 128a, 128b; the region of the machining body 124 which is positioned between the first side wall 128a and the second side wall 128b can be compressed. The processing body 124 can thereby be wringed out.
Eine entsprechende Druckausübung zum Auswringen des Bearbeitungskörpers 124 ist in den Figuren 7 und 9 mit den Pfeilen mit dem Bezugszeichen 132 angedeutet. A corresponding pressure for wringing out the machining body 124 is indicated in FIGS. 7 and 9 by the arrows with the reference numeral 132.
Bei einem Ausführungsbeispiel sind an der ersten Seitenwand 128a und an der zweiten Seitenwand 128b jeweils eine markierte Fläche 134 angeordnet beziehungsweise gebildet. Die markierte Fläche 134 ist beispielsweise eine Erhebung und/oder farblich abgehoben von dem Rest der jeweiligen Seitenwand 128a, 128b. Die markierte Fläche 124 deutet einen optimierten Bereich für ein Zusammenpressen an. Wie oben beschrieben, kann der Halter 122 an dem Abdeckelement 126 und an der ersten Seitenwand 128a und an der zweiten Seitenwand 128b aus einem relativ weichen Material gebildet sein, um das Zusammendrücken 132 zu ermöglichen. (Der Halter 32 des Flächen-Bearbeitungsgeräts 10 beziehungsweise der Halter 94 des Flächen-Bearbeitungsgeräts 90 ist aus einem relativ steifen Material gebildet, um das Zusammenpressen des jeweiligen Bearbeitungskörpers 12 auf einer Unterlage zu ermöglichen.) An dem Abdeckelement 126 ist an einer Mittelebene ein Versteifungsbereich 138 angeordnet beziehungsweise gebildet. Das Material dieses Versteifungsbereichs 138 weist eine größere Steifigkeit auf als ein Restmaterial des Abdeckelements 126. An diesem Versteifungsbereich 138 sitzt ein Pfeiler 140. Dieser Pfeiler 140 ist an einer Innenseite des Abdeckelements 126 positioniert und führt vollständig oder teilweise durch den Raum 130. Der Pfeiler 140 ist insbesondere einstückig mit dem Versteifungsbereich 138 verbunden und beispielsweise aus dem gleichen Material hergestellt wie der Versteifungsbereich 138. In one embodiment, a marked area 134 is respectively arranged or formed on the first side wall 128a and on the second side wall 128b. The marked area 134 is, for example, an elevation and / or color-contrasting from the remainder of the respective side wall 128a, 128b. The marked area 124 indicates an optimized area for compression. As described above, the retainer 122 may be formed on the cover member 126 and on the first sidewall 128a and on the second sidewall 128b of a relatively soft material to facilitate compression 132. (The holder 32 of the surface processing apparatus 10 or the holder 94 of the surface treatment device 90 is formed of a relatively stiff material to allow the respective processing body 12 to be pressed together on a support.) A stiffening region 138 is arranged or formed on the cover element 126 on a center plane. The material of this stiffening region 138 has a greater rigidity than a residual material of the cover element 126. A pillar 140 is seated on this stiffening region 138. This pillar 140 is positioned on an inner side of the cover element 126 and leads completely or partially through the space 130. The pillar 140 is in particular integrally connected to the stiffening region 138 and, for example, made of the same material as the stiffening region 138.
Der Pfeiler 140 liegt insbesondere an der Mittelebene 136. The pillar 140 lies in particular at the center plane 136.
Der Pfeiler 140 ist an einem vorderen Bereich des Halters 122 positioniert. Er ist insbesondere auf einer Verbindungslinie 142 zwischen den markierten Flächen 134 der ersten Seitenwand 128a und der zweiten Seitenwand 128b angeordnet. Wenn Material des Bearbeitungskörpers 124 in dem Raum 130 positioniert ist, dann lässt sich über die erste Seitenwand 128a und die zweite Seitenwand 128b jeweils in Richtung zu dem Pfeiler 140 ausüben, um den Bearbeitungskörper 124 zusammenpressen zu können und sein Volumen zu verringern, um ihn wiederum auswringen zu können . The pillar 140 is positioned at a front portion of the holder 122. In particular, it is arranged on a connecting line 142 between the marked areas 134 of the first side wall 128a and the second side wall 128b. When material of the processing body 124 is positioned in the space 130, 128a and the second sidewall 128b may be projected toward the pillar 140 via the first sidewall 128 to compress the processing body 124 and reduce its volume, in turn wring out.
An dem Pfeiler 140 ist nach vorne ragend eine Zunge 144 angeordnet. Die Zunge 144 erfüllt die gleiche Funktion wie die Zunge 44 beziehungsweise 98 bei den Flächen-Bearbeitungsgeräten 10 beziehungsweise 90. On the pillar 140, a tongue 144 is arranged projecting forward. The tongue 144 fulfills the same function as the tongue 44 or 98 in the area-processing devices 10 and 90, respectively.
An ihrem vorderen Ende weist die Zunge 144 ein Widerhakenelement 146 auf. Die Zunge 144 erstreckt sich zu einer Seite des Pfeilers 144 hin (nach vorne). Sie erstreckt sich ferner zu einer gegenüberliegenden Seite des Pfeilers 140 hin mit einem Steg 148. Der Steg 148 ist wie die Zunge 144 beabstandet zu dem Abdeckelement 126. Er dient zum Eindringen in den Bearbeitungskörper 124, um diesen an dem Halter 122 (durch Formschluss) zu fixieren. Es kann zusätzlich auch noch eine adhäsive Verbindung vorgesehen sein . At its front end, the tongue 144 has a barb element 146. The tongue 144 extends to one side of the post 144 (forward). It also extends to an opposite side of the pillar 140 with a web 148. The web 148 is like the tongue 144 spaced from the cover member 126. It serves to penetrate into the machining body 124 to this on the holder 122 (by positive locking) to fix. In addition, an adhesive connection may additionally be provided.
An einer Rückseite 150 des Halters 122 ist eine Schableiste 152 angeordnet. An einer der Rückseite 150 gegenüberliegenden Vorderseite 154, welche offen ist, ragt die Zunge 144 heraus. On a rear side 150 of the holder 122, a beak strip 152 is arranged. At one of the back 150 opposite front side 154, which is open, the tongue 144 protrudes.
Der Halter 122 ist schalenförmig ausgebildet mit dem Raum 130 als Aufnahmeraum für den Bearbeitungskörper 124, wobei die "Schale" wie beschrieben an der Vorderseite 154 offen ist. The holder 122 is cup-shaped with the space 130 as a receiving space for the processing body 124, wherein the "shell" as described on the front side 154 is open.
Der Bearbeitungskörper 124 wird mit einem Teilbereich 156 (Figur 10) in dem Raum 130 positioniert, wobei er entsprechende Ausnehmungen beziehungsweise Freiräume für den Pfeiler 140, die Zunge 144 und den Steg 148 aufweist. The processing body 124 is positioned with a portion 156 (FIG. 10) in the space 130, having corresponding recesses for the pillar 140, the tongue 144, and the land 148.
Wie oben anhand der Flächen-Bearbeitungsgeräte 10 und 90 beschrieben, ragt die Zunge 144 in einen entsprechenden Bearbeitungskopf 14, welche grundsätzlich gleich ausgebildet ist wie oben beschrieben. Das Flächen-Bearbeitungsgerät 120 funktioniert bezüglich seiner Bearbeitungsfunktion und insbesondere Reinigungsfunktion wie oben anhand der Flächen-Bearbeitungsgeräte 10 und 90 beschrieben. As described above with reference to the surface processing devices 10 and 90, the tongue 144 protrudes into a corresponding processing head 14, which is basically the same design as described above. The surface processing device 120 functions with respect to its processing function and in particular cleaning function as described above with reference to the surface processing devices 10 and 90.
Eine Auswringfunktion an dem Flächen-Bearbeitungsgerät 120 über den Bear- beitungskörper 124 lässt sich auf einfache Weise dadurch erreichen, dass die erste Seitenwand 128a und die zweite Seitenwand 128b aufeinander zu gedrückt werden und insbesondere auch in Richtung des Pfeilers 140 gedrückt werden. Dadurch wird der Bearbeitungskörper 124 zusammengepresst und er lässt sich dadurch auswringen. A wringing function on the surface processing device 120 via the processing body 124 can be achieved in a simple manner by pressing the first side wall 128a and the second side wall 128b toward each other and in particular also in the direction of the pillar 140 become. As a result, the processing body 124 is compressed and it can be wringed out.
Ein viertes Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Flächen-Bearbei- tungsgeräts, welches in den Figuren 11 bis 14 gezeigt und dort mit 160 bezeichnet ist (in den Figuren 11 und 13 dargestellt ohne Bearbeitungskörper), umfasst einen Halter 162, an welchem ein Bearbeitungskörper 164 gehalten ist. Der Halter 162 weist eine erste Einheit 166 und eine zweite Einheit 168 auf. Die erste Einheit 166 ist über eine Lagereinrichtung 170 beweg- lieh an der zweiten Einheit 168 gehalten und dabei in einer bestimmten Bahnführung führbar, welche die Bewegungsmöglichkeiten der ersten Einheit 166 zu der zweiten Einheit 168 vorgibt. A fourth exemplary embodiment of a surface treatment device according to the invention, which is shown in FIGS. 11 to 14 and designated 160 (shown in FIGS. 11 and 13 without a processing body), comprises a holder 162, on which a processing body 164 is held. The holder 162 has a first unit 166 and a second unit 168. The first unit 166 is movably held on the second unit 168 via a bearing device 170 and can thereby be guided in a specific web guide, which predefines the possibilities of movement of the first unit 166 to the second unit 168.
Die erste Einheit 166 ist als Schenkel 172 ausgebildet mit einem ersten Ab- deckelement 174, an welchem gegenüberliegende Seitenwände 176a und 176b sitzen. Im Querschnitt (vgl. Figur 13) hat die erste Einheit 166 eine O-Form. The first unit 166 is designed as a leg 172 with a first cover element 174, on which opposite side walls 176a and 176b are seated. In cross-section (see Figure 13), the first unit 166 has an O-shape.
Die Seitenwände 176a, 176b weisen jeweils Ankopplungsbereiche 178 an die zweite Einheit 168 auf. An einem Ankopplungsbereich 178 ist beispielsweise ein Zapfen 180 (vgl . Figur 14) der Lagereinrichtung 170 angeordnet, welche in eine Führungsbahn 182 der Lagereinrichtung 170 an der zweiten Einheit 168 eingetaucht ist. Die zweite Einheit 168 ist schalenförmig ausgebildet und definiert einen Raum 184 zur Aufnahme des Bearbeitungskörpers 164. Die erste Einheit 166 weist ferner einen Raum 186 zur Aufnahme des Bearbeitungskörpers 164 auf. The side walls 176a, 176b each have coupling regions 178 to the second unit 168. For example, a pin 180 (see FIG. 14) of the bearing device 170, which is immersed in a guide track 182 of the bearing device 170 on the second unit 168, is arranged on a coupling region 178. The second unit 168 is cup-shaped and defines a space 184 for receiving the processing body 164. The first unit 166 further includes a space 186 for receiving the processing body 164.
Die Schale der zweiten Einheit 168 ist zu einer Vorderseite hin offen. An einer Rückseite 188 ist die zweite Einheit 168 geschlossen. An dieser Rückseite 188 ist eine Schableiste 190 angeordnet. Die Führungsbahn 182 an der zweiten Einheit 168 weist an jeweiligen Seitenwänden 192a, 192b der zweiten Einheit eine Ausnehmung 184 auf, welche insbesondere durchgehend als Schlitzaus- nehmung ausgebildet ist. The shell of the second unit 168 is open to a front side. On a rear side 188, the second unit 168 is closed. At this rear side 188 a breech strip 190 is arranged. The guideway 182 on the second unit 168 faces respective sidewalls 192a, 192b of the second unit a recess 184, which is formed in particular continuously as Schlitzaus- recess.
Zur schalenförmigen Ausbildung und Schließung des Raums 184 zu einer Oberseite hin ist ein zweites Abdeckelement 196 vorgesehen. For the cup-shaped formation and closure of the space 184 toward an upper side, a second cover element 196 is provided.
Die jeweilige Ausnehmung 194 an den Seitenwänden 192a, 192b weist einen ersten Bereich 198 und einen zweiten Bereich 200 auf. Der zweite Bereich 200 ist quer und insbesondere senkrecht zu dem ersten Bereich 198 orientiert. Der erste Bereich 198 ist mindestens näherungsweise parallel zu dem zweiten Abdeckelement 196 gebildet. The respective recess 194 on the sidewalls 192a, 192b has a first region 198 and a second region 200. The second region 200 is oriented transversely and in particular perpendicular to the first region 198. The first region 198 is formed at least approximately parallel to the second cover element 196.
Die Lagereinrichtung 170 ist so ausgebildet, dass die erste Einheit 166 zu der zweiten Einheit 168 in der Führungsbahn 182 linear beweglich ist und zwar in einer ersten Richtung 202 längs des ersten Bereichs 198 und in einer zweiten Richtung 204 längs des zweiten Bereichs 200. Ferner ist die erste Einheit 166 über die Zapfen 180 drehbar in der Führungsbahn 182. Dies wird untenstehend noch näher erläutert. Die Abmessungen der ersten Einheit 166 im Vergleich zu der zweiten Einheit 168 sind so, dass die erste Einheit 166 teilweise überlappend über der zweiten Einheit 168 positionierbar ist (vgl . die Figuren 1 bis 13). In einem solchen Überlappungszustand liegt ein Teilbereich des ersten Abdeckelements 174 über dem zweiten Abdeckelement 196 und überlappt dieses. Ferner liegt ein Teilbereich der Seitenwände 176a und 176b über einem entsprechenden Teilbereich der Seitenwände 192a, 192b. The bearing device 170 is configured in such a way that the first unit 166 is linearly movable relative to the second unit 168 in the guide track 182, in a first direction 202 along the first area 198 and in a second direction 204 along the second area 200 the first unit 166 rotatably in the guideway 182 via the pins 180. This will be explained in more detail below. The dimensions of the first unit 166 compared to the second unit 168 are such that the first unit 166 is partially overlappingly positionable over the second unit 168 (see Figures 1 to 13). In such an overlapping state, a portion of the first cover member 174 overlies the second cover member 196 and overlaps it. Further, a portion of the sidewalls 176a and 176b overlies a corresponding portion of the sidewalls 192a, 192b.
An der zweiten Einheit 168 ist ausgehend von dem zweiten Abdeckelement 196 ein Pfeiler 206 angeordnet. Dieser Pfeiler 206 geht durch den Raum 184 hindurch (vgl. Figur 12). On the second unit 168, starting from the second cover element 196, a pillar 206 is arranged. This pillar 206 passes through the space 184 (see Figure 12).
An dem Pfeiler 206 sitzt beabstandet zu dem ersten Abdeckelement 174 und zweiten Abdeckelement 196 und über die erste Einheit 166 nach vorne hinausragend eine Zunge 208. Die Zunge 208 weist bei einer Ausführungsform ein Widerhakenelement 210 auf. Die Zunge 208 hat die gleiche Funktion wie bei den obigen Ausführungsbeispielen und dringt in einen Bearbeitungskopf 14 des Bearbeitungskörpers 164. At the pillar 206 sits spaced from the first cover member 174 and second cover member 196 and the first unit 166 forward projecting a tongue 208. The tongue 208 has a barb element 210 in one embodiment. The tongue 208 has the same function as in the above embodiments and penetrates into a machining head 14 of the machining body 164.
An dem Pfeiler 206 sitzt in Verlängerung der Zunge 208 zu der Rückseite 188 hin ein Steg 211. Dieser Steg 211 ist im Raum 184 positioniert und dient zum formschlüssigen Halten des Bearbeitungskörpers 164 an einer der Zunge 208 abgewandten Seite. On the pillar 206 sits in extension of the tongue 208 to the rear side 188 toward a web 211. This web 211 is positioned in the space 184 and serves for the positive retention of the processing body 164 on a side facing away from the tongue 208.
Der Bearbeitungskörper ist an dem Halter 162 durch die erste Einheit 166 und die zweite Einheit 168 gehalten, wobei die Zunge 208 der zweiten Einheit 168 in dem Bearbeitungskopf 14 positioniert ist. Die Zunge 208 ist an dem Pfeiler 206 über ein (Schwenk-)Gelenk 213 angeordnet. Dieses Gelenk 213 kann als Filmscharnier ausgebildet sein oder eine definierte Welle umfassen. Eine Schwenkachse liegt quer zu einer Längser- streckungsrichtung der Zunge 208. Über das Gelenk 213 ist eine Schwenkbarkeit der Zunge 208 zu der zweiten Einheit 168 ermöglicht (vgl. Figur 15), welches ein verbessertes Zusammenpressen ermöglicht. The processing body is retained on the holder 162 by the first unit 166 and the second unit 168, with the tongue 208 of the second unit 168 positioned in the processing head 14. The tongue 208 is disposed on the pillar 206 via a (pivoting) hinge 213. This joint 213 may be formed as a film hinge or comprise a defined wave. A pivot axis lies transversely to a direction of longitudinal extension of the tongue 208. Via the joint 213, it is possible to pivot the tongue 208 to the second unit 168 (see FIG. 15), which permits improved compression.
In einer Bearbeitungsposition des Flächen-Bearbeitungsgeräts 160 (Figuren 11 bis 13), ist die erste Einheit 166 überlappend mit der zweiten Einheit 168 angeordnet. Die Zapfen 188 der ersten Einheit 166 sind an der Lagereinrichtung 170 in dem ersten Bereich 198 positioniert und beispielsweise an einem Ende mit einem Endanschlag positioniert. (Ein Endanschlag kann beispielsweise alternativ oder zusätzlich durch entsprechende Ausbildung des ersten Ab- deckelements 174 in Relation zu dem zweiten Abdeckelement 196 zusätzlich oder kombinatorisch realisiert sein.) In a processing position of the surface processing device 160 (FIGS. 11 to 13), the first unit 166 is arranged overlapping the second unit 168. The pins 188 of the first unit 166 are positioned on the bearing means 170 in the first region 198 and positioned, for example, at one end with an end stop. (An end stop can be realized, for example, alternatively or additionally by appropriate design of the first cover element 174 in relation to the second cover element 196 in addition or in combination.)
Der Bearbeitungskörper 164 ist in den Räumen 184 und 186 positioniert. Durch die Beweglichkeit der ersten Einheit 166 zu der zweiten Einheit 168 lässt sich ein derart gehaltener Bearbeitungskörper zusammenpressen. Wie beispielsweise in Figur 14 gezeigt, kann die erste Einheit 166 zu der zweiten Einheit 168 geschwenkt werden und dadurch kann der Bearbeitungskörper umgeformt werden; er wird gewissermaßen gebogen und dabei auch bereits zusammengepresst. Die Schwenkbarkeit der Zunge 208 bezüglich des Pfeilers 206 und damit der zweiten Einheit 168 erlaubt es, dass die Zunge 208 mit dieser Schwenkbewegung der ersten Einheit 166 zu der zweiten Einheit 168 "mitgeht". The processing body 164 is positioned in the spaces 184 and 186. Due to the mobility of the first unit 166 to the second unit 168, a processing body held in this way can be compressed. For example, as shown in FIG. 14, the first unit 166 may be pivoted to the second unit 168 and thereby the working body may be reshaped; he is bent to a certain extent and thereby already pressed together. The pivoting of the tongue 208 relative to the pillar 206 and thus the second unit 168 allows the tongue 208 to "go along" with this pivotal movement of the first unit 166 to the second unit 168.
Um eine solche Schwenkung der ersten Einheit 166 zu der zweiten Einheit 168 freizugeben, ist es insbesondere vorgesehen, dass die erste Einheit 166 in dem ersten Bereich 198 längs von der zweiten Einheit 168 weg verschoben wird, und zwar von der Rückseite 188 der zweiten Einheit 168 weg, bis eine entsprechende freie Schwenkbarkeit erreicht ist. Insbesondere ist es vorgesehen, dass die freie Schwenkbarkeit erreicht ist, wenn der entsprechende Zapfen an eine Wandung des ersten Bereichs 198 ansteht, wobei dort ein Übergansbereich zu dem zweiten Bereich 200 gebildet ist. In particular, to enable such pivoting of the first unit 166 to the second unit 168, it is contemplated that the first unit 166 in the first area 198 will be displaced longitudinally away from the second unit 168, from the backside 188 of the second unit 168 away until a corresponding free pivoting is reached. In particular, it is provided that the free pivoting is achieved when the corresponding pin is present at a wall of the first region 198, wherein there is formed a transition region to the second region 200.
Wie beschrieben, ist dann die Schwenkbarkeit ermöglicht, um den Bearbeitungskörper umzubiegen (Figur 14). Es ist dann weiter möglich, die erste Einheit 166 längs des zweiten Bereichs 200 zu verschieben (Figur 15). Die Verschiebung in der Richtung 204 erlaubt ein Aufeinanderpressen von Bereichen 212, 214 des (umgebogenen) Bearbeitungskörpers 164. Dadurch können die Bereiche 212 und 214 "ausgepresst" werden; der Bereich 212 wird durch die zweite Einheit 168 gehalten und der Bereich 214 wird durch die erste Einheit 166 gehalten. Die Bahnführung in dem zweiten Bereich 208 erlaubt durch Druckausübung über die erste Einheit 166 und die zweite Einheit 168 ein verbessertes Auswringen des Bearbeitungskörpers, welcher durch den Halter 162 gehalten ist. Die Schwenkbarkeit der Zunge 208 an dem Gelenk 213 ermöglicht das weitere "Mitgehen" der Zunge 208 mit dieser Schwenkbewegung. In Figur 15 ist eine Extremstellung gezeigt, in welcher die Bereiche 212 und 214 stark verformt (in ihrem Volumen verringert) im Vergleich zu dem Ausgangszustand gemäß Figur 12 sind . Es lässt sich dadurch eine optimierte Auswringfunktion erhalten. Die Positionierung der Zunge 208 in dem Bearbeitungskopf 14 unabhängig von der Umbiegung des Bearbeitungskörpers 164 verbessert auch die Aufeinanderpressbarkeit der Bereiche 212 und 214. As described, then the pivoting is enabled to bend around the processing body (Figure 14). It is then further possible to move the first unit 166 along the second area 200 (FIG. 15). The displacement in the direction 204 allows pressing on areas 212, 214 of the (bent) processing body 164. This allows the areas 212 and 214 to be "squeezed out"; the area 212 is held by the second unit 168 and the area 214 is held by the first unit 166. The web guide in the second region 208, by applying pressure via the first unit 166 and the second unit 168, permits improved wringing of the processing body held by the holder 162. The pivoting of the tongue 208 on the hinge 213 allows the tongue "208" to continue to "swing" with this pivotal movement. FIG. 15 shows an extreme position in which the regions 212 and 214 are greatly deformed (reduced in their volume) in comparison to the initial state according to FIG. 12. It can thereby obtain an optimized wringing function. The positioning of the tongue 208 in the processing head 14, independent of the deflection of the processing body 164, also improves the ability of the portions 212 and 214 to be clipped together.
Durch Rückführung der ersten Einheit 166 an der Führungsbahn 182 entlang des zweiten Bereichs 200, Rückschwenkung und Führung an dem ersten Bereich 198 lässt sich dann aus dem Zustand gemäß Figur 15 wieder der Zu- stand gemäß Figur 12 erreichen, wobei der Bearbeitungskörper 164 dann aus- gewringt ist. Bei der Rückbewegung der ersten Einheit 166 zu der zweiten Einheit 168 wird auch die Zunge 208 in ihre Ausgangsposition gemäß beispielsweise Figur 12 zurückbewegt. Ansonsten funktioniert das Flächen-Bearbeitungsgerät 160 insbesondere als Reinigungsgerät wie oben beschrieben. By returning the first unit 166 to the guide track 182 along the second area 200, returning the seat and guiding it on the first area 198, the state according to FIG. 15 can then be restored to the state according to FIG. 12, the machining body 164 then being removed. is wrung. During the return movement of the first unit 166 to the second unit 168, the tongue 208 is also moved back into its starting position according to, for example, FIG. Otherwise, the surface processing device 160 functions in particular as a cleaning device as described above.
Der entsprechende Bearbeitungskörper 14 beziehungsweise 92 beziehungsweise 124 beziehungsweise 164 kann einstückig ausgebildet sein und bei- spielsweise als Schwamm ausgebildet sein. The corresponding processing body 14 or 92 or 124 or 164 may be formed in one piece and be formed, for example, as a sponge.
Es ist grundsätzlich auch möglich, dass der Bearbeitungskörper einen Besatz aufweist, welcher an einer oder mehreren Bearbeitungsflächen positioniert ist. Bei einem Ausführungsbeispiel eines Bearbeitungskörpers 216, welcher schematisch in Figur 16 gezeigt ist, ist ein Grundkörper 218 vorgesehen, welcher an Bearbeitungsflächen eines Bearbeitungskopfs 220 einen Borstenbesatz mit Borsten 222 aufweist. Ein solcher Borstenbesatz kann auch nur an einer Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche oder nur an der zusätzlichen Bearbeitungsfläche vorgesehen sein. It is also possible in principle for the machining body to have a trim which is positioned on one or more machining surfaces. In one exemplary embodiment of a processing body 216, which is shown schematically in FIG. 16, a base body 218 is provided which has a bristle stocking with bristles 222 on working surfaces of a processing head 220. Such a bristle trim can only on a machining head processing surface or only be provided on the additional processing surface.
Es ist beispielsweise auch möglich (Figur 17), dass an einem entsprechenden Grundkörper 218 ein Besatz aus einem Fasermaterial 224 vorhanden ist wie beispielsweise ein Mikrofasermaterial . Es kann ein entsprechendes Gewebe, Gewirke oder dergleichen vorgesehen sein. Es kann beispielsweise auch ein Vliesbesatz vorgesehen sein. Wie oben kann der Faserbesatz 224 an einen oder mehreren oder allen Bearbeitungsflächen angeordnet sein. For example, it is also possible (FIG. 17) for a stocking made of a fiber material 224 to be present on a corresponding basic body 218, for example a microfiber material. It may be provided a corresponding fabric, knitted or the like. It may, for example, be provided a non-woven stocking. As above, the fiber trim 224 may be disposed on one or more or all of the processing surfaces.
Es ist beispielsweise auch möglich (Figur 18), dass ein Grundkörper 218 ein Schwammbesatz 226 an einen oder mehreren Bearbeitungsflächen angeordnet ist. For example, it is also possible (FIG. 18) for a base body 218 to have a sponge attachment 226 arranged on one or more processing surfaces.
Ein fünftes Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Flächen-Bearbeitungsgeräts, welches in einer Schnittdarstellung schematisch in Figur 23 gezeigt und mit 230 bezeichnet ist, umfasst einen Bearbeitungskörper 232 und einen Halter 234. A fifth exemplary embodiment of a surface treatment device according to the invention, which is shown schematically in FIG. 23 and designated by 230 in a sectional view, comprises a machining body 232 and a holder 234.
Der Bearbeitungskörper 232 weist eine erste Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche 236 auf. Er weist ferner eine zusätzliche Bearbeitungsfläche 238 auf. Ein Winkel zwischen der ersten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche eines Bearbeitungskopfs 214 und der zusätzlichen Bearbeitungsfläche 238 liegt bei mindestens näherungsweise 180°. Dies bedeutet, dass die zusätzliche Bearbeitungsfläche fluchtend in die erste Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche 236 übergeht. Die zusätzliche Bearbeitungsfläche 238 geht dadurch direkt in den Bearbeitungskopf 14 über. Ein Teil der zusätzlichen Bearbeitungsfläche 238 (beziehungsweise eine Fortsetzung von ihr) bildet einen Teil des Bearbeitungskopfs 14 beziehungsweise einen Teil des Bearbeitungskopfs 14 mit der ersten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche 236 bildet einen Teil der zusätzlichen Bearbeitungsfläche 238 beziehungsweise geht direkt in diese über. Der Bearbeitungskopf 14 des Bearbeitungskörpers 32 weist ferner eine zweite Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche 240 auf. Diese liegt in einem spitzen Winkel 242 zu der ersten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche. The machining body 232 has a first machining head processing surface 236. It also has an additional processing surface 238. An angle between the first machining head machining surface of a machining head 214 and the additional machining surface 238 is at least approximately 180 °. This means that the additional processing surface merges flush with the first processing head processing surface 236. The additional processing surface 238 thereby passes directly into the processing head 14. Part of the additional processing surface 238 (or a continuation thereof) forms a part of the processing head 14 or a part of the processing head 14 with the first processing head processing surface 236 forms part of the additional processing surface 238 or merges directly into it. The processing head 14 of the processing body 32 further includes a second processing head processing surface 240. This is at an acute angle 242 to the first processing head machining surface.
Der spitze Winkel 242 liegt insbesondere im Bereich zwischen 30° und 70°. The acute angle 242 is in particular in the range between 30 ° and 70 °.
Der erste Bearbeitungskörper 232 weist eine Spitze 244 auf, welche einen Übergangsbereich zwischen der ersten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche 236 und der zweiten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche 240 ist. The first processing body 232 has a tip 244 which is a transition area between the first processing head processing surface 236 and the second processing head processing surface 240.
Der Halter 234 ist grundsätzlich gleich ausgebildet wie der Halter 32. Er um- fasst einen Halteblock 246, an dem eine Zunge 248 sitzt. Die Zunge 248 ist insbesondere fest und einstückig mit dem Halteblock 246 an einem Fixierungsbereich 250 verbunden. The holder 234 is basically the same design as the holder 32. It comprises a holding block 246, on which a tongue 248 is seated. In particular, the tongue 248 is fixedly and integrally connected to the holding block 246 at a fixing region 250.
Zwischen dem Fixierungsbereich 250 der Zunge 248 und der Spitze 244 verläuft eine (gedachte) Verbindungslinie 252. Längs dieser Verbindungslinie 252 hat der Bearbeitungskörper 232 einen größten Abstand bezüglich einer Außenseite zu dem Fixierungsbereich 250. Between the fixing region 250 of the tongue 248 and the tip 244, a connecting line 252 extends (imaginary). Along this connecting line 252, the processing body 232 has a greatest distance with respect to an outer side to the fixing region 250.
Die Zunge 248 ist längs dieser Verbindungslinie 252 orientiert und liegt beispielsweise auf dieser Verbindungslinie 252. Die Zunge 248 weist eine Er- Streckungsrichtung auf, welche mindestens näherungsweise parallel zu der Verbindungslinie 252 ist. The tongue 248 is oriented along this connection line 252 and lies, for example, on this connection line 252. The tongue 248 has an extension direction which is at least approximately parallel to the connection line 252.
Die Zunge 248 ist dadurch in einem Winkel zu einer Parallelfläche zu der zusätzlichen Bearbeitungsfläche 238 orientiert, um der Verbindungslinie 252 folgen zu können. Diese winklige Anordnung der Zunge 248 in Bezug zu der zusätzlichen Bearbeitungsfläche 238 ist darauf zurückzuführen, dass ein Winkel zwischen der ersten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche 236 und der zusätzlichen Bearbeitungsfläche 238 bei circa 180° liegt. Auch bei den anderen Ausführungsbeispielen ist es vorgesehen, dass die Zunge (beispielsweise die Zunge 44) entlang einer Verbindungslinie zwischen einer entsprechenden Spitze des Bearbeitungskopfs 14 an dem Fixierungs- bereich der Zunge 44 an dem Halter 42 liegt. Bei dem Ausführungsbeispiel gemäß den Figuren 1 und 2 läuft beispielsweise die Zunge 44 entlang der Abstandsrichtung 50 und dabei entlang der Winkelhalbierenden zu der ersten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche 16 und der zweiten Bearbeitungskopf- Bearbeitungsfläche 18. Es lässt sich dadurch auf optimierte Weise eine Kraft in den Bearbeitungskopf 14 einleiten. The tongue 248 is thereby oriented at an angle to a parallel surface to the additional processing surface 238 so as to be able to follow the connecting line 252. This angular disposition of the tongue 248 relative to the additional machining surface 238 is due to an angle between the first machining head machining surface 236 and the additional machining surface 238 being approximately 180 °. It is also provided in the other exemplary embodiments that the tongue (for example the tongue 44) lies on a connecting line between a corresponding tip of the machining head 14 on the fixing region of the tongue 44 on the holder 42. In the embodiment according to FIGS. 1 and 2, for example, the tongue 44 runs along the spacing direction 50 and thereby along the bisecting line to the first machining head machining surface 16 and the second machining head machining surface 18. A force can thus be introduced into the machining head in an optimized manner 14 initiate.
Ansonsten funktioniert das Flächen-Bearbeitungsgerät 230 wie oben beschrieben. Ansonsten ist das Flächen-Bearbeitungsgerät so aufgebaut wie oben anhand des ersten Flächen-Bearbeitungsgeräts 10 beschrieben. Otherwise, the area handler 230 operates as described above. Otherwise, the surface processing apparatus is constructed as described above with reference to the first surface processing apparatus 10.
Erfindungsgemäß wird ein Flächen-Bearbeitungsgerät bereitgestellt, welches verbesserte Bearbeitungsfunktionen hat. Bei der Ausbildung als Reinigungs- gerät ergeben sich erweiterte Reinigungsmöglichkeiten. Über die zusätzliche Bearbeitungsfläche 22 beziehungsweise 238 lässt sich effektiv ein Fensterrahmen oder dergleichen reinigen. Über den Bearbeitungskopf 14 lässt sich effektiv beispielsweise eine Profilfuge an einem Fensterrahmen reinigen. Das entsprechende Flächen-Bearbeitungsgerät 10 beziehungsweise 90 beziehungsweise 120 beziehungsweise 160 beziehungsweise 230 weist eine Pressfunktion ("Volumenverringerungsfunktion") auf, über welche sich der entsprechende Bearbeitungskörper 12, 92, 124, 164, 232 auf einfache Weise zusammendrücken lässt, und zwar über den entsprechenden Halter 32, 94, 122, 162, 234. Ein Benutzer muss dann nicht den entsprechenden Bearbeitungskörper 12, 92, 124, 164, 232 zum Auswringen anfassen. Über die jeweilige Zunge 44, 98, 144, 208, 248 lässt sich über den Halter 32, 94, 122, 162, 234 ein Druck auf den Bearbeitungskörper 12, 92, 124, 164, 232 an dem Bearbeitungskopf 14 ausüben, um auch in Vertiefungen 64, Schnittstellenbereichen 68 usw. eine effektive Reinigungsfunktion zu erhalten. According to the invention, a surface treatment device is provided which has improved processing functions. The training as a cleaning device results in extended cleaning options. The additional processing surface 22 or 238 can effectively clean a window frame or the like. About the machining head 14 can be effectively cleaned, for example, a profile joint on a window frame. The corresponding surface processing device 10 or 90 or 120 or 160 or 230 has a pressing function ("volume reduction function"), via which the corresponding processing body 12, 92, 124, 164, 232 can be compressed in a simple manner, via the corresponding Holder 32, 94, 122, 162, 234. A user then does not have to touch the corresponding processing body 12, 92, 124, 164, 232 for wringing. Via the respective tongue 44, 98, 144, 208, 248, a pressure can be exerted on the machining body 12, 92, 124, 164, 232 on the machining head 14 via the holder 32, 94, 122, 162, 234, in order to also act in FIG Recesses 64, interface areas 68, etc. to obtain an effective cleaning function.
Der entsprechende Bearbeitungskörper 12, 92, 124, 164, 232 ist insbesondere lösbar mit dem Halter 32, 94, 122, 162, 234 verbunden, so dass auf einfache Weise das Verschleißteil Bearbeitungskörper 12 ausgetauscht werden kann. Es ergibt sich eine komfortable Bearbeitungsfunktion und insbesondere Reinigungsfunktion. Es lässt sich eine zeiteffektive Bearbeitung und insbesondere Reinigung durchführen. Es ergibt sich ein verbessertes Reinigungsergebnis mit guter Erreichbarkeit von Ecken, Kanten, Fugen usw. Ein Bediener muss für die Funktionen Wasseraufnahme, Wasserspeichern, Wasserverteilung, Schmutz- aufnähme und Abgabe von schmutzbehaftetem Wasser den Bearbeitungskörper 12, 92, 124, 164, 232 nicht berühren. The corresponding processing body 12, 92, 124, 164, 232 is in particular releasably connected to the holder 32, 94, 122, 162, 234, so that in a simple way the wearing part processing body 12 can be replaced. This results in a comfortable processing function and in particular cleaning function. It can be a time-effective processing and in particular cleaning perform. The result is an improved cleaning result with good accessibility of corners, edges, joints, etc. An operator must not touch the processing body 12, 92, 124, 164, 232 for the functions water intake, water storage, water distribution, dirt pickup and discharge of contaminated water ,
Durch die Schableiste 62 beziehungsweise 96 beziehungsweise 152 By the Schableiste 62 or 96 or 152
beziehungsweise 190 lassen sich Schmutzverkrustungen an einem zu reinigenden Bereich abschaben. or 190 can scrape dirt encrustations on a region to be cleaned.
Bei einem typischen Ausführungsbeispiel weist der Bearbeitungskopf 14 eine Länge an der Winkelhalbierenden des Winkels 20 auf, welche im Bereich von circa 4 cm liegt. Die zusätzliche Bearbeitungsfläche 22 weist Abmessungen von typischerweise circa 6,5 cm auf circa 11 cm auf. In a typical embodiment, the machining head 14 has a length at the bisector of the angle 20 that is in the range of about 4 cm. The additional processing surface 22 has dimensions of typically about 6.5 cm to about 11 cm.
Eine typische Höhe des Flächen-Bearbeitungsgeräts 10 liegt bei 7 cm. A typical height of the surface processing apparatus 10 is 7 cm.
Der Bearbeitungskopf 14 kann keilförmig ausgebildet sein. Er kann beispiels- weise auch kegelförmig, kegelstumpfförmig, pyramidenförmig, pyramiden- stumpfförmig oder domförmig ausgebildet sein. Es ist beispielsweis auch möglich, dass der Bearbeitungskörper 12 zylindrisch ausgebildet ist. Das Halten des Bearbeitungskörpers 12 an dem Halter 32 kann beispielsweise über eine Klettverbindung erfolgen. Es kann alternativ oder zusätzlich eine adhäsive Verbindung, eine Formschlussverbindung, eine Kraftschlussverbindung usw. vorgesehen werden. The processing head 14 may be wedge-shaped. It may, for example, also be conical, frustoconical, pyramidal, truncated pyramidal or dome-shaped. It is also possible, for example, for the machining body 12 to be cylindrical. The holding of the processing body 12 to the holder 32 may, for example via a Velcro connection done. Alternatively or additionally, an adhesive connection, a positive connection, a frictional connection, etc. may be provided.
Bezugszeichenliste Flächen-Bearbeitungsgerät (erstes Ausführungsbeispiel) Bearbeitungskörper Reference numeral surface machining device (first embodiment) machining body
Bearbeitungskopf processing head
Erste Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche First machining head machining surface
Zweite Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche Second processing head machining surface
Winkel angle
Zusätzliche Bearbeitungsfläche Additional processing area
Quaderförmiger Bereich Rectangular area
Prismabereich prism area
Freiraum free space
Stufenbereich step region
Halter holder
Außenseite outside
Rückseite back
Vorderseite front
Rückseite back
Oberseite top
Zunge tongue
Spitze top
Vorderende front end
Abstandsrichtung distance direction
Verbindungseinrichtung connecting device
Oberseite top
Unterseite bottom
Erste Verbindungsfläche First interface
Zweite Verbindungsfläche Second interface
Schubleiste push strip
Vertiefung deepening
Innenfläche palm
Schnittstellenbereich Erste Wandung Interface Area First wall
Zweite Wandung  Second wall
Schnittstelle  interface
Wanne  tub
Erster Boden  First floor
Zweiter Boden  Second floor
Stufe  step
Seitenwandung  sidewall
Flächen-Bearbeitungsgerät (zweites Ausführungsbeispiel) Surface treatment device (second embodiment)
Bearbeitungskörper treating body
Halter  holder
Schubleiste  push strip
Zunge  tongue
Vorderende  front end
Widerhakenelement  Barbed element
Spitze  top
Absatz  paragraph
Mittelebene  midplane
Rippe  rib
Vorderseite  front
Schrägseite  oblique side
Überlappbereich  overlap
Flächen-Bearbeitungsgerät (drittes Ausführungsbeispiel) Surface treatment apparatus (third embodiment)
Halter holder
Bearbeitungskörper  treating body
Abdeckelement cover
a Erste Seitenwanda First sidewall
b Zweite Seitenwand b Second side wall
Raum  room
"Zusammendrücken"  "Compressing"
Markierte Fläche  Marked area
Mittelebene  midplane
Versteifungsbereich 140 Pfeiler stiffening region 140 pillars
142 Verbindungslinie  142 connecting line
144 Zunge  144 tongue
146 Widerhakenelement  146 barb element
148 Steg  148 footbridge
150 Rückseite  150 back
152 Schableiste  152 ski bar
154 Vorderseite  154 front side
156 Teilbereich  156 subarea
160 Flächen-Bearbeitungsgerät (viertes Ausführungsbeispiel) 160 surface processing apparatus (fourth embodiment)
162 Halter 162 holder
164 Bearbeitungskörper  164 processing body
166 Erste Einheit  166 First Unit
168 Zweite Einheit  168 Second Unit
170 Lagereinrichtung  170 storage facility
172 Schenkel  172 thighs
174 Erstes Abdeckelement  174 First cover element
176a Seitenwand  176a side wall
176b Seitenwand  176b sidewall
178 Ankopplungsbereich  178 docking area
180 Zapfen  180 cones
182 Führungsbahn  182 guideway
184 Raum  184 room
186 Raum  186 room
188 Rückseite  188 back
190 Schableiste  190 ski bar
192a Seitenwand  192a side wall
192b Seitenwand  192b sidewall
194 Ausnehmung  194 recess
196 Zweites Abdeckelement  196 Second cover element
198 Erster Bereich  198 First area
200 Zweiter Bereich  200 second area
202 Erste Richtung 204 Zweite Richtung 202 First direction 204 Second direction
206 Pfeiler  206 piers
208 Zunge  208 tongue
210 Widerhakenelement  210 barb element
211 Steg  211 footbridge
212 Bereich  212 area
213 (Schwenk-)Gelenk  213 (swivel) joint
214 Bereich  214 area
216 Bearbeitungskörper  216 machining body
218 Grundkörper  218 basic body
220 Bearbeitungskopf  220 processing head
222 Borsten  222 bristles
224 Faserbesatz  224 fiber composition
226 Schwammbesatz  226 Sponge trimming
230 Flächen-Bearbeitungsgerät (fünftes Ausführungsbeispiel) 230 surface processing apparatus (fifth embodiment)
232 Bearbeitungskörper 232 processing body
234 Halter  234 holder
236 Erste Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche  236 First machining head machining surface
238 Zusätzliche Bearbeitungsfläche  238 Additional processing area
240 Zweite Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche  240 Second machining head machining surface
242 Spitzer Winkel  242 sharpener angle
244 Spitze  244 tip
246 Halteblock  246 holding block
248 Zunge  248 tongue
250 Fixierungsbereich  250 fixation area
252 Verbindungslinie  252 connecting line

Claims

Patentansprüche claims
1. Flächen-Bearbeitungsgerät, insbesondere Reinigungsgerät, umfassend einen Bearbeitungskörper (12; 92; 124; 220; 232) mit einem Bearbeitungskopf (14), und einen Halter (32; 94; 122; 162; 234), an welchem der Bearbeitungskörper (12; 92; 124; 220; 232) gehalten ist, wobei an dem Halter (32; 94; 122; 162; 234) mindestens eine Zunge (44; 98; 144; 208; 248) angeordnet ist, welche in den Bearbeitungskopf (14) ragt. A surface treatment device, in particular a cleaning device, comprising a machining body (12; 92; 124; 220; 232) with a machining head (14), and a holder (32; 94; 122; 162; 234) on which the machining body ( 12; 92; 124; 220; 232), wherein on the holder (32; 94; 122; 162; 234) at least one tongue (44; 98; 144; 208; 248) is arranged, which in the processing head ( 14) protrudes.
2. Flächen-Bearbeitungsgerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Halter (32; 94; 122; 162; 234) mit der mindestens einen Zunge (44; 98; 144; 208; 248) so ausgebildet ist, dass eine Druckkraft auf den Halter (32; 94; 122; 162; 234) über die mindestens eine Zunge (44; 98; 144; 208; 248) auf den Bearbeitungskopf (14) übertragbar ist. 2. A surface processing apparatus according to claim 1, characterized in that the holder (32; 94; 122; 162; 234) is formed with the at least one tongue (44; 98; 144; 208; 248) so that a compressive force the holder (32; 94; 122; 162; 234) is transferable to the machining head (14) via the at least one tongue (44; 98; 144; 208; 248).
3. Flächen-Bearbeitungsgerät nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Zunge (44; 98; 144; 208; 248) aus einem Material hergestellt ist, welches steifer ist als ein Material des Bearbeitungskörpers (12; 92; 124; 220; 232) im Bereich der A surface processing apparatus according to claim 1 or 2, characterized in that the at least one tongue (44; 98; 144; 208; 248) is made of a material which is stiffer than a material of the processing body (12; 92; 124 ; 220; 232) in the field of
mindestens einen Zunge (44; 98; 144; 208; 248).  at least one tongue (44; 98; 144; 208; 248).
4. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Bearbeitungskopf (14) als Eintauchkopf in eine Vertiefung (64) und/oder an einen Schnittstellenbereich (68) zwischen Flächen (70, 72) ausgebildet ist. 4. Surface treatment device according to one of the preceding claims, characterized in that the machining head (14) is formed as immersion head in a recess (64) and / or on an interface region (68) between surfaces (70, 72).
5. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Bearbeitungskörper (12; 92; 124; 220; 232) mindestens eine zusätzliche Bearbeitungsfläche (22; 238) aufweist, welche außerhalb des Bearbeitungskopfes (14) liegt. 5. Surface treatment device according to one of the preceding claims, characterized in that the machining body (12; 92; 124; 220; 232) has at least one additional machining surface (22; 238) which lies outside the machining head (14).
6. Flächen-Bearbeitungsgerät nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine zusätzliche Bearbeitungsfläche (22; 238) mindestens näherungsweise eben ist. 6. surface processing apparatus according to claim 5, characterized in that the at least one additional processing surface (22; 238) is at least approximately planar.
7. Flächen-Bearbeitungsgerät nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine zusätzliche Bearbeitungsfläche (22; 238) größer ist als eine Bearbeitungskopffläche (16, 18; 236, 240) des Bearbeitungskopfes (14). 7. Surface treatment device according to claim 5 or 6, characterized in that the at least one additional processing surface (22; 238) is larger than a processing head surface (16, 18; 236, 240) of the processing head (14).
8. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der Ansprüche 5 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Bearbeitungskopf (14) eine erste Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche (16; 236) aufweist, welche an die mindestens eine zusätzliche Bearbeitungsfläche (22; 238) grenzt. A surface treatment apparatus according to any one of claims 5 to 7, characterized in that the machining head (14) has a first machining head machining surface (16; 236) adjacent to the at least one additional machining surface (22; 238).
9. Flächen-Bearbeitungsgerät nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche (16) in einem Winkel (23) zu der mindestens einen zusätzlichen Bearbeitungsfläche (22) orientiert ist, wobei der Winkel (23) insbesondere im Bereich zwischen 120° und 160° liegt. 9. Surface treatment device according to claim 8, characterized in that the first machining head machining surface (16) is oriented at an angle (23) to the at least one additional machining surface (22), wherein the angle (23) is in particular in the range between 120 ° and 160 °.
10. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der Ansprüche 5 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche (236) in einem Winkel zu der mindestens einen zusätzlichen Bearbeitungsfläche (238) orientiert ist, welcher im Bereich zwischen 160° und 180° liegt. 10. Surface treatment device according to one of claims 5 to 7, characterized in that the first machining head processing surface (236) is oriented at an angle to the at least one additional processing surface (238) which is in the range between 160 ° and 180 ° ,
11. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der Ansprüche 8 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass der Bearbeitungskopf (14) eine zweite Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche (18; 240) aufweist, welche winklig zu der ersten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche (16; 236) orientiert ist, wobei insbesondere ein Winkel (20; 242) zwischen der ersten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche (16; 236) und der zweiten Bearbeitungskopf-Bearbeitungsfläche (22; 240) in einem Bereich zwischen 30° und 140° liegt. A surface treatment apparatus according to any one of claims 8 to 10, characterized in that said machining head (14) has a second machining head machining surface (18; 240) oriented at an angle to said first machining head machining surface (16; 236), wherein, in particular, an angle (20; 242) between the first machining head machining surface (16; 236) and the second machining head machining surface (22; 240) is in a range between 30 ° and 140 °.
12. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Bearbeitungskopf (14) keilförmig oder domförmig oder pyramidenförmig oder pyramidenstumpfförmig oder kegelförmig oder kegelstumpfförmig oder zylinderförmig oder quaderförmig ausgebildet ist. 12. surface processing apparatus according to any one of the preceding claims, characterized in that the machining head (14) is wedge-shaped or dome-shaped or pyramidal or truncated pyramidal or conical or frusto-conical or cylindrical or cuboid.
13. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Zunge (248) mindestens näherungsweise entlang einer und insbesondere auf einer Linie (252) verläuft, welche einen Fixierungsbereich (250) der mindestens einen Zunge (248) an dem Halter (234) mit einer Spitze (244) des Bearbeitungskopfs (14) verbindet, an welcher der Bearbeitungskopf (14) bezogen auf seine Außenseite einen größten Abstand zu dem Fixierungsbereich (250) aufweist. 13. Surface treatment device according to one of the preceding claims, characterized in that the at least one tongue (248) extends at least approximately along one and in particular on a line (252), which has a fixing region (250) of the at least one tongue (248) the holder (234) with a tip (244) of the machining head (14) connects, at which the machining head (14) relative to its outer side a maximum distance from the fixing region (250).
14. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Material des Bearbeitungskörpers (12; 92; 124; 220; 232) durch Druckausübung zu einer Volumenverringerung deformierbar ist, wobei insbesondere sich bei einer Presskraft von 100 N eine Volumenverringerung von mindestens 5 % und vorzugsweise mindestens 10 % ergibt und in einem feuchten Zustand des Bearbeitungskörpers (12; 92; 124; 220; 232) von mindestens 40 % ergibt. 14. A surface treatment apparatus according to any one of the preceding claims, characterized in that a material of the processing body (12; 92; 124; 220; 232) is deformable by applying pressure to a volume reduction, in particular at a pressing force of 100 N, a volume reduction of at least 5%, and preferably at least 10% and in a wet state of the processing body (12; 92; 124; 220; 232) of at least 40%.
15. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Material des Halters (32; 94; 122; 162; 232) steifer ist als ein Material des Bearbeitungskörpers (12; 92; 124; 220; 234). A surface treatment apparatus according to any one of the preceding claims, characterized in that a material of the holder (32; 94; 122; 162; 232) is stiffer than a material of the processing body (12; 92; 124; 220; 234).
16. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Bearbeitungskörper (12; 92; 124; 220; 232) einstückig ausgebildet ist. 16. Surface treatment device according to one of the preceding claims, characterized in that the machining body (12; 92; 124; 220; 232) is integrally formed.
17. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass der Bearbeitungskörper (216) mindestens teilweise einen Besatz auf einem Grundkörper (218) aufweist, wobei der Besatz insbesondere ein Borstenbesatz (222) und/oder Vliesbesatz und/oder Schwammbesatz (226) und/oder Textilbesatz (224) ist. 17. surface treatment device according to one of claims 1 to 15, characterized in that the machining body (216) at least partially a trim on a base body (218), wherein the trim in particular a bristle trim (222) and / or non-woven trim and / or Sponge trimming (226) and / or textile trimming (224) is.
18. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Bearbeitungskörper (12; 92; 124; 220) oder ein Grundkörper (218) des Bearbeitungskörpers ein 18. Surface treatment device according to one of the preceding claims, characterized in that the processing body (12; 92; 124; 220) or a base body (218) of the processing body a
Schwamm ist.  Sponge is.
19. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein vorderes Ende (46) der mindestens einen Zunge (44; 98; 144; 208; 248) einen Abstand (A) zu einer nächstliegenden Außenseite des Bearbeitungskopfs (14) aufweist, welcher mindestens 0,5 cm beträgt und welcher vorzugsweise im Bereich zwischen 0,5 cm und 5 cm liegt. A surface treatment apparatus according to any one of the preceding claims, characterized in that a forward end (46) of the at least one tongue (44; 98; 144; 208; 248) is spaced (A) to a proximate outer surface of the machining head (14). which is at least 0.5 cm and which is preferably in the range between 0.5 cm and 5 cm.
20. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Ausbildung als Handgerät, wobei der Halter (32; 94; 122; 162; 234) als Handgriffeinheit ausgebildet ist. 20. Surface treatment device according to one of the preceding claims, characterized by a design as a hand-held device, wherein the holder (32; 94; 122; 162; 234) is designed as a handle unit.
21. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Bearbeitungskörper (12; 92; 124; 220; 232) lösbar an dem Halter sitzt. 21. Surface treatment device according to one of the preceding claims, characterized in that the machining body (12; 92; 124; 220; 232) is detachably mounted on the holder.
22. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Zunge (98; 144; 208) mindestens ein Widerhakenelement (102; 146; 210) zur Fixierung in Material des Bearbeitungskörpers (92; 124; 220) aufweist. 22. Surface treatment device according to one of the preceding claims, characterized in that the at least one tongue (98; 144; 208) has at least one barb element (102; 146; 210) for fixing in material of the processing body (92; 124; 220) ,
23. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Halter (94) mindestens eine Rippe (110) angeordnet ist, welche quer zu der mindestens einen Zunge (98) orientiert ist. 23. Surface treatment device according to one of the preceding claims, characterized in that on the holder (94) at least one rib (110) is arranged, which is oriented transversely to the at least one tongue (98).
24. Flächen-Bearbeitungsgerät nach Anspruch 23, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Rippe (110) an der mindestens einen Zunge (98) angeordnet ist. 24. Surface treatment device according to claim 23, characterized in that the at least one rib (110) is arranged on the at least one tongue (98).
25. Flächen-Bearbeitungsgerät nach Anspruch 23 oder 24, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Rippe (110) eine Schrägseite (114) zu der mindestens einen Zunge (98) aufweist. 25. Surface treatment device according to claim 23 or 24, characterized in that the at least one rib (110) has a sloping side (114) to the at least one tongue (98).
26. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Halter (32; 94; 122; 162) mindestens eine Schableiste (62; 96; 152; 190) angeordnet ist. 26. Surface treatment device according to one of the preceding claims, characterized in that on the holder (32; 94; 122; 162) at least one batten strip (62; 96; 152; 190) is arranged.
27. Flächen-Bearbeitungsgerät nach Anspruch 26, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Schableiste (62; 96; 152; 190) an dem Halter (32; 94; 122; 162) an einer dem Bearbeitungskopf (14) abgewandten Seite sitzt. 27. Surface treatment device according to claim 26, characterized in that the at least one batten strip (62; 96; 152; 190) on the holder (32; 94; 122; 162) sits on a side facing away from the machining head (14).
28. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Bearbeitungskörper (12; 92) an dem Halter (32; 94) über eine Klett-Verbindungseinrichtung gehalten ist. 28. Surface treatment device according to one of the preceding claims, characterized in that the processing body (12; 92) is held on the holder (32; 94) via a hook-and-loop connection device.
29. Flächen-Bearbeitungsgerät nach Anspruch 28, dadurch gekennzeichnet, dass die Klett-Verbindungseinrichtung mindestens eine erste Verbindungsfläche (58) an dem Halter (32) und mindestens eine zugeordnete zweite Verbindungsfläche (60) an dem Bearbeitungskörper (12) aufweist, wobei insbesondere die erste Verbindungsfläche (58) und die zweite Verbindungsfläche (60) eben ausgebildet sind. 29. Surface treatment device according to claim 28, characterized in that the hook-and-loop connection device has at least one first connection surface (58) on the holder (32) and at least one associated second connection surface (60) on the processing body (12), wherein in particular the first connection surface (58) and the second connection surface (60) are flat.
30. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Halter (32; 94; 122; 162; 234) als Presseinrichtung für den Bearbeitungskörper (12; 92; 124; 220; 232) ausgebildet ist, über welche eine Volumenverringerung des Bearbeitungskörpers (12; 92; 124; 220; 232) durchführbar ist. 30. Surface treatment device according to one of the preceding claims, characterized in that the holder (32; 94; 122; 162; 234) is designed as a pressing device for the machining body (12; 92; 124; 220; 232) via which a Volume reduction of the processing body (12; 92; 124; 220; 232) is feasible.
31. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Halter (32; 94; 234) als Block ausgebildet ist und insbesondere dass der Bearbeitungskörper (12; 92; 232) einen Freiraum für den Halter hat, in welchem mindestens ein Teilbereich des Halters (39; 94; 234) sitzt. 31. Surface treatment device according to one of the preceding claims, characterized in that the holder (32; 94; 234) is formed as a block and in particular that the processing body (12; 92; 232) has a clearance for the holder in which at least a portion of the holder (39; 94; 234) is seated.
32. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Halter (124; 220) ein Abdeckelement (126; 174; 196) aufweist, an welchem mindestens eine Seitenwand und insbesondere gegenüberliegende Seitenwände (128a, 128b; 176a, 176b; 192a, 192b) sitzen, welche den Bearbeitungskörper (124; 220) überlappen. 32. Surface treatment device according to one of the preceding claims, characterized in that the holder (124; 220) has a cover element (126; 174; 196) on which at least one side wall and in particular opposite side walls (128a, 128b; 176a, 176b 192a, 192b) which overlap the processing body (124; 220).
33. Flächen-Bearbeitungsgerät nach Anspruch 32, dadurch gekennzeichnet, dass der Halter (122) so ausgebildet ist, dass bei Druckausübung auf mindestens eine Seitenwand (128a, 128b) der Bearbeitungskörper (124) zusammenpressbar ist. 33. surface processing apparatus according to claim 32, characterized in that the holder (122) is formed so that when pressure is applied to at least one side wall (128a, 128b) of the processing body (124) is compressible.
34. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Halter (124; 220) ein Abdeckelement (126; 196) aufweist, welches die mindestens eine Zunge (144; 208) hält. A surface treating apparatus according to any one of the preceding claims, characterized in that the holder (124; 220) comprises a cover member (126; 196) holding the at least one tongue (144; 208).
35. Flächen-Bearbeitungsgerät nach Anspruch 34, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Abdeckelement (126; 196) mindestens ein Pfeiler (140; 206) angeordnet ist, welcher die mindestens eine Zunge (144; 208) beabstandet zu dem Abdeckelement (126; 196) hält. 35. Surface treatment device according to claim 34, characterized in that at least one pillar (140; 206) is arranged on the cover element (126; 196), which space separates the at least one tongue (144; 208) from the cover element (126; ) holds.
36. Flächen-Bearbeitungsgerät nach Anspruch 35, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Abdeckelement (126) ein Versteifungsbereich (138) angeordnet ist, an welchem der mindestens eine Pfeiler (140) sitzt. 36. surface processing apparatus according to claim 35, characterized in that on the cover (126) a stiffening region (138) is arranged, on which the at least one pillar (140) sits.
37. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der Ansprüche 34 bis 36, 37. Surface treatment device according to one of claims 34 to 36,
dadurch gekennzeichnet, dass das Abdeckelement (126; 196) mindestens einen Steg (148; 211) hält, über welchen der Bearbeitungskörper (124; 164) an einer der mindestens einen Zunge (144; 208) abgewandten Seite mit dem Halter (122; 220) fixierbar ist.  characterized in that the cover element (126; 196) holds at least one web (148; 211) over which the machining body (124; 164) faces the holder (122; 220) on one side remote from the at least one tongue (144; 208) ) is fixable.
38. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Halter (39; 94; 122; 234) einstückig ausgebildet ist. 38. Surface treatment device according to one of the preceding claims, characterized in that the holder (39; 94; 122; 234) is formed in one piece.
39. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 37, dadurch gekennzeichnet, dass der Halter (220) eine erste Einheit (166) und eine zweite Einheit (168) aufweist, an welcher die erste Einheit (166) gelagert ist, wobei die erste Einheit (166) relativ zu der zweiten Einheit (168) beweglich und insbesondere feststellbar beweglich ist. 39. Surface treatment device according to one of claims 1 to 37, characterized in that the holder (220) has a first unit (166) and a second unit (168) on which the first unit (166) is mounted, wherein the first unit (166) relative to the second unit (168) is movable and in particular detectable movable.
40. Flächen-Bearbeitungsgerät nach Anspruch 39, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Zunge (208) an der zweiten Einheit (168) gehalten ist und insbesondere schwenkbar gehalten ist. 40. surface processing apparatus according to claim 39, characterized in that the at least one tongue (208) is held on the second unit (168) and in particular is pivotally held.
41. Flächen-Bearbeitungsgerät nach Anspruch 39 oder 40, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Einheit (166) zu der zweiten Einheit (168) schwenkbar und/oder längsverschieblich ist. 41. Surface treatment device according to claim 39 or 40, characterized in that the first unit (166) to the second unit (168) is pivotable and / or longitudinally displaceable.
42. Flächen-Bearbeitungsgerät nach Anspruch 41, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Einheit (166) an der zweiten Einheit (168) in einer ersten Richtung (202) und in einer zweiten Richtung (204) quer zu der ersten Richtung (202) längsverschieblich gelagert ist. 42. A surface processing apparatus according to claim 41, characterized in that the first unit (166) on the second unit (168) in a first direction (202) and in a second direction (204) transversely to the first direction (202) longitudinally displaceable is stored.
43. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der Ansprüche 39 bis 42, 43. Surface treatment device according to one of claims 39 to 42,
dadurch gekennzeichnet, dass eine Lagereinrichtung (170), über welche die erste Einheit (166) an der zweiten Einheit (168) gelagert ist, so ausgebildet ist, dass die erste Einheit (166) auf die zweite Einheit (168) zuschwenkbar ist, um unter Biegung des Bearbeitungskörpers (220) diesen zusammenzupressen.  characterized in that a bearing means (170) via which the first unit (166) is mounted on the second unit (168) is formed so that the first unit (166) is slidable onto the second unit (168) bending the processing body (220) to compress it.
44. Flächen-Bearbeitungsgerät nach Anspruch 43, dadurch gekennzeichnet, dass die Lagereinrichtung (170) so ausgebildet ist, dass durch Um- biegung entstandene Bereiche des Bearbeitungskörpers (120) durch Linearverschiebung der ersten Einheit (166) gegen die zweite Einheit (168) gegeneinander pressbar sind. 44. Surface treatment device according to claim 43, characterized in that the bearing device (170) is formed so that by bending formed areas of the machining body (120) by linear displacement of the first unit (166) against the second unit (168) against each other are pressable.
45. Flächen-Bearbeitungsgerät nach Anspruch 43 oder 44, dadurch gekennzeichnet, dass die Lagereinrichtung (170) mindestens einen L-förmigen oder C-förmigen Lagerschlitz (182) aufweist. 45. Surface treatment device according to claim 43 or 44, characterized in that the bearing device (170) has at least one L-shaped or C-shaped bearing slot (182).
46. Flächen-Bearbeitungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Ausbildung als Reinigungsgerät. 46. Surface treatment device according to one of the preceding claims, characterized by a design as a cleaning device.
47. Kombination aus einem Flächen-Bearbeitungsgerät gemäß einem der vorangehenden Ansprüche und einer Wanne (76), welche insbesondere einen ersten Boden (78) und einen zweiten Boden (80), welcher tieferliegend als der erste Boden (78) ist, umfasst, und wobei eine fluidwirk- same Verbindung zwischen dem ersten Boden (78) und dem zweiten Boden (80) vorgesehen ist. 47. A combination of a surface treatment apparatus according to one of the preceding claims and a trough (76), which in particular a first floor (78) and a second floor (80) which is lower than the first floor (78) comprises, and wherein a fluid-effective connection between the first floor (78) and the second floor (80) is provided.
48. Verwendung des Flächen-Bearbeitungsgeräts oder der Kombination gemäß einem der vorangehenden Ansprüche zur Reinigung von 48. Use of the surface treatment device or the combination according to one of the preceding claims for cleaning of
Fensterrahmen und Türrahmen.  Window frame and door frame.
PCT/EP2016/069904 2016-08-23 2016-08-23 Surface machining device, combination of surface machining device and trough, and use WO2018036617A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
PCT/EP2016/069904 WO2018036617A1 (en) 2016-08-23 2016-08-23 Surface machining device, combination of surface machining device and trough, and use

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
PCT/EP2016/069904 WO2018036617A1 (en) 2016-08-23 2016-08-23 Surface machining device, combination of surface machining device and trough, and use

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2018036617A1 true WO2018036617A1 (en) 2018-03-01

Family

ID=56787478

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2016/069904 WO2018036617A1 (en) 2016-08-23 2016-08-23 Surface machining device, combination of surface machining device and trough, and use

Country Status (1)

Country Link
WO (1) WO2018036617A1 (en)

Citations (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3164853A (en) * 1962-08-27 1965-01-12 Peeler Ruby Alice Telephone dial wiper
US3412416A (en) * 1967-07-31 1968-11-26 Minnesota Mining & Mfg Sponge mophead and attaching clips
EP0074525B1 (en) 1981-09-14 1985-01-30 LEIFHEIT Aktiengesellschaft Multi-purpose cleaning implement
EP0141863B1 (en) 1983-08-02 1987-03-11 Firma Carl Freudenberg Scrubber sponge and method for its manufacture
DE8715665U1 (en) 1987-11-26 1988-01-21 Schmidt, Konrad, 7758 Meersburg, De
EP0149705B1 (en) 1983-12-22 1988-10-26 F.I.L.P.A. S.r.l. A roughened cleaning sponge particularly for delicate surfaces, and manufacturing method therefor
US4856136A (en) * 1988-05-06 1989-08-15 Padco, Inc. Flocked foam brush
DE3802402C2 (en) 1987-07-16 1994-03-10 Manfred Klotz Hand tool for cleaning smooth surfaces, especially glass panes
US5536095A (en) 1994-12-07 1996-07-16 Diamond; Peter M. Squeegee with a pump supplied sponge
DE19808054A1 (en) 1998-02-26 1999-09-09 Boehme Chem Fab Kg Object for cleaning surfaces
WO2005080012A1 (en) 2004-01-22 2005-09-01 Petroleo Brasileiro S.A. - Petrobras Structured foam pig
US7159275B2 (en) 2001-07-13 2007-01-09 Marshall Chang Glass surface cleaning machine
EP1872701B1 (en) 2006-06-27 2009-06-03 Leifheit Ag Window cleaning device
CN203970275U (en) 2014-07-12 2014-12-03 赵久鸿 Window frame cleaner
WO2014208904A2 (en) 2013-06-26 2014-12-31 Kwon In Ha Spin cleaner

Patent Citations (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3164853A (en) * 1962-08-27 1965-01-12 Peeler Ruby Alice Telephone dial wiper
US3412416A (en) * 1967-07-31 1968-11-26 Minnesota Mining & Mfg Sponge mophead and attaching clips
EP0074525B1 (en) 1981-09-14 1985-01-30 LEIFHEIT Aktiengesellschaft Multi-purpose cleaning implement
EP0141863B1 (en) 1983-08-02 1987-03-11 Firma Carl Freudenberg Scrubber sponge and method for its manufacture
EP0149705B1 (en) 1983-12-22 1988-10-26 F.I.L.P.A. S.r.l. A roughened cleaning sponge particularly for delicate surfaces, and manufacturing method therefor
DE3802402C2 (en) 1987-07-16 1994-03-10 Manfred Klotz Hand tool for cleaning smooth surfaces, especially glass panes
DE8715665U1 (en) 1987-11-26 1988-01-21 Schmidt, Konrad, 7758 Meersburg, De
US4856136A (en) * 1988-05-06 1989-08-15 Padco, Inc. Flocked foam brush
US5536095A (en) 1994-12-07 1996-07-16 Diamond; Peter M. Squeegee with a pump supplied sponge
DE19808054A1 (en) 1998-02-26 1999-09-09 Boehme Chem Fab Kg Object for cleaning surfaces
US7159275B2 (en) 2001-07-13 2007-01-09 Marshall Chang Glass surface cleaning machine
WO2005080012A1 (en) 2004-01-22 2005-09-01 Petroleo Brasileiro S.A. - Petrobras Structured foam pig
EP1872701B1 (en) 2006-06-27 2009-06-03 Leifheit Ag Window cleaning device
WO2014208904A2 (en) 2013-06-26 2014-12-31 Kwon In Ha Spin cleaner
CN203970275U (en) 2014-07-12 2014-12-03 赵久鸿 Window frame cleaner

Similar Documents

Publication Publication Date Title
WO2003075737A2 (en) Wringing device for a flat wiping and cleaning system
DE4329848A1 (en) Wiper mop cloth - has cloth piece positioned on sole of foot-plate part, and has handle and protuberances on sole of foot-plate part
DE10351536A1 (en) Surface cleaning device
DE60212739T2 (en) Improvements in or relating to Mopwringer
EP1263312B1 (en) Wiping device, squeezing out device and wiping system
EP1460925B1 (en) Mopping device for mopping surfaces to be cleaned
WO2009068160A1 (en) Squeeze mop
EP1342445A2 (en) Wiping mop
EP3051994B1 (en) Surface cleaning device and use thereof
EP3547889B1 (en) Cleaning device and method for operating a cleaning device
WO2018036617A1 (en) Surface machining device, combination of surface machining device and trough, and use
EP2677917A1 (en) Mopping device
EP0677999A1 (en) Combined device for washing and mopping floors
DE4427672C2 (en) Mop cover for a wet cleaning device
DE10008331C2 (en) Device for squeezing liquid-absorbing wiping bodies
DE19907936A1 (en) Cleaning device for removing contamination from surfaces or residues from printing screens
DE19707613C1 (en) Cleaning equipment with mop
DE19521341A1 (en) Cleaning implement unit with wiper cloth fixed to holder
EP0823235B1 (en) Liquid squeezing device
DE2909617C2 (en) Cleaning device for cleaning floors
EP0128225B1 (en) Wiping mop
WO1989000396A1 (en) Wiper
EP3346894B1 (en) Floor nozzle
DE10235307A1 (en) Floor mop has sheath which can be slid down handle over mop head and rotated to wring it out which has elliptical cross-section with diametrically opposite internal ribs
EP1057444A1 (en) Cleaning implement

Legal Events

Date Code Title Description
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application

Ref document number: 16754512

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1

NENP Non-entry into the national phase in:

Ref country code: DE

122 Ep: pct application non-entry in european phase

Ref document number: 16754512

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1