EP3685894A1 - Guide device, ride and method for operating a ride - Google Patents

Guide device, ride and method for operating a ride Download PDF

Info

Publication number
EP3685894A1
EP3685894A1 EP19200929.8A EP19200929A EP3685894A1 EP 3685894 A1 EP3685894 A1 EP 3685894A1 EP 19200929 A EP19200929 A EP 19200929A EP 3685894 A1 EP3685894 A1 EP 3685894A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
guideway
interaction
guide
vehicle
point
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
EP19200929.8A
Other languages
German (de)
French (fr)
Inventor
Stephan Alt
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Mack Rides GmbH and Co KG
Original Assignee
Mack Rides GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102019101899.4A priority Critical patent/DE102019101899A1/en
Application filed by Mack Rides GmbH and Co KG filed Critical Mack Rides GmbH and Co KG
Publication of EP3685894A1 publication Critical patent/EP3685894A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63GMERRY-GO-ROUNDS; SWINGS; ROCKING-HORSES; CHUTES; SWITCHBACKS; SIMILAR DEVICES FOR PUBLIC AMUSEMENT
    • A63G7/00Up-and-down hill tracks; Switchbacks

Abstract

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Führungsvorrichtung (2), aufweisend eine erste Führungsbahn (10) und wenigstens eine zweite Führungsbahn (20), wobei die erste Führungsbahn (10) und die wenigstens eine zweite Führungsbahn (20) jeweils einen Fahrtrichtungsvektor (F1, F2) und einen Normalenvektor (N1, N2) vorgeben, der senkrecht zu dem Fahrtrichtungsvektor (F1, F2) ausgerichtet ist, wobei die erste Führungsbahn (10) und die wenigstens eine zweite Führungsbahn (20) wenigstens einen gemeinsamen Interaktionsabschnitt (15) aufweisen, und wobei in dem wenigstens einen Interaktionsabschnitt (15) die Normalenvektoren (N1, N2) der ersten Führungsbahn (10) und der wenigstens einen zweiten Führungsbahn (20) zumindest abschnittsweise im Wesentlichen in entgegengesetzte Richtungen weisen.The invention relates to a guiding device (2), comprising a first guideway (10) and at least one second guideway (20), the first guideway (10) and the at least one second guideway (20) each having a direction of travel vector (F1, F2) and specify a normal vector (N1, N2) which is aligned perpendicular to the direction of travel vector (F1, F2), the first guideway (10) and the at least one second guideway (20) having at least one common interaction section (15), and wherein in the at least one interaction section (15) the normal vectors (N1, N2) of the first guideway (10) and the at least one second guideway (20) point at least in sections essentially in opposite directions.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Führungsvorrichtung mit einer ersten Führungsbahn und einer zweiten Führungsbahn, insbesondere für ein Fahrgeschäft mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1, ein Fahrgeschäft, insbesondere eine Achterbahn mit den Merkmalen des Patentanspruchs 18 sowie ein Verfahren zum Betreiben eines Fahrgeschäfts mit den Merkmalen des Patentanspruchs 19.The present invention relates to a guiding device with a first guideway and a second guideway, in particular for an amusement ride with the features of claim 1, an amusement ride, in particular a roller coaster with the features of claim 18 and a method for operating an amusement ride with the features of the claim 19th
  • Führungsvorrichtungen sind aus dem Stand der Technik in unterschiedlichen Ausgestaltungen vorbekannt und finden verbreitet in Fahrgeschäften Anwendung. Typischerweise bestehen Führungsvorrichtungen aus einer Führungsbahn, welche dafür ausgelegt ist, Fahrzeuge entlang eines Fahrtrichtungsvektors in einem durch die Führungsbahn und senkrecht zu dem Fahrtrichtungsvektor angeordneten Normalenvektor abzustützen, wodurch die Fahrzeuge entlang der Führungsbahn an der durch die Führungsbahn vorgegebenen Fahrstrecke bewegt werden können. Derartige Führungsvorrichtungen werden insbesondere bei Achterbahnen verwendet, wobei in der Regel die Fahrzeuge ein- oder mehrgliedrige Fahrzeuge zur Beförderung von Fahrgästen sind, welche mit einer hohen Geschwindigkeit die jeweilige Streckenführung abfahren können.Guide devices are known from the prior art in various configurations and are widely used in rides. Typically, guiding devices consist of a guideway which is designed to support vehicles along a direction of travel vector in a normal vector arranged through the guideway and perpendicular to the direction of travel vector, as a result of which the vehicles can be moved along the guideway on the route specified by the guideway. Such guiding devices are used in particular in roller coasters, the vehicles generally being single or multi-unit vehicles for the transport of passengers which can travel the respective route at high speed.
  • Neben der Beförderung von Fahrgästen sollen Führungsvorrichtungen sowie Fahrgeschäfte mit einer solchen Führungsvorrichtung sowohl den Fahrgästen ein unvergessliches und aufregendes Erlebnis bieten, als auch eine für das Publikum anziehende optische Gestaltung aufweisen, um ein Interesse an dem Fahrgeschäft zu wecken. In der Vergangenheit wurden hierzu eine Vielzahl von unterschiedlichen Führungsvorrichtungen mit unterschiedlich ausgeformten Führungsbahnen entwickelt, welche beispielsweise aus einem oder mehreren Loopings gebildet sind.In addition to the transportation of passengers, guiding devices and rides with such a guiding device should both offer the passengers an unforgettable and exciting experience and have an attractive visual design for the public in order to arouse interest in the ride. In the past, this was one Developed a multitude of different guiding devices with differently shaped guideways, which are formed, for example, from one or more loops.
  • Aus der EP 1 171 209 B1 ist beispielsweise ein Fahrgeschäft mit einer Führungsvorrichtung bestehend aus einer ersten Führungsbahn und einer zweiten Führungsbahn vorbekannt, wobei die erste Führungsbahn und die zweite Führungsbahn zur Erhöhung des Nervenkitzels und des Erlebniswertes einen Abschnitt aufweisen, in dem die beiden Führungsbahnen parallel zueinander ausgerichtet sind und die auf den Führungsbahnen angeordneten Fahrzeuge ein Wettrennen fahren können. Weiterhin werden durch eine Unterquerung oder Überquerung Beinahezusammenstöße vorgetäuscht, wodurch ein besonderes Erlebnis für die Fahrgäste geschaffen werden soll.From the EP 1 171 209 B1 For example, an amusement ride with a guiding device consisting of a first guideway and a second guideway is previously known, the first guideway and the second guideway having a section in order to increase the thrill and the experience value, in which the two guideways are aligned parallel to one another and are oriented towards the Vehicles arranged in guideways can drive a race. Furthermore, near collisions are simulated by crossing or crossing, creating a special experience for the passengers.
  • Nachteilig an diesem Stand der Technik ist, dass die derzeit bekannten Führungsvorrichtungen bzw. Fahrgeschäfte mit solchen Führungsvorrichtungen keine umfassende Interaktion einerseits zwischen den Fahrgästen zulassen, noch durch entsprechende Verzögerungen oder Beschleunigungen der Fahrzeuge relativ zueinander auf den jeweiligen Führungsbahnen ein abwechslungsreiches Wettrennen zwischen den duellierenden Fahrzeugen ermöglichen, durch welches ein besonderes Erlebnis für die Fahrgäste ermöglicht wird.A disadvantage of this prior art is that the currently known guiding devices or rides with such guiding devices do not allow extensive interaction on the one hand between the passengers, nor do they allow for a varied race between the dueling vehicles through corresponding decelerations or accelerations of the vehicles relative to one another on the respective guideways , which enables a special experience for the passengers.
  • Hier setzt die vorliegende Erfindung an.This is where the present invention comes in.
  • Es ist daher die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, die aus dem Stand der Technik bekannten Führungsvorrichtungen insbesondere für Fahrgeschäfte in zweckmäßigerweise zu verbessern, um dem Fahrgast ein intensiveres Erlebnis und aufregende, auch mit großen Querbeschleunigungen versehene Fahrfiguren zu ermöglichen. Die Führungsvorrichtung soll einerseits einen effizienten und sicheren Betrieb des Fahrgeschäfts ermöglichen, aber auch die von dem angesprochenen Publikum geforderten Fahrfiguren wie zum Beispiel Loopings oder dergleichen, welche aus dem Stand der Technik bekannt sind, aufweisen können. Eine weitere Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist, ein Fahrgeschäft vorzuschlagen, dass einen hohen Durchsatz an Fahrgästen aufweisen kann und den für das Fahrgeschäft vorhandenen Platz bestmöglich ausnutzt.It is therefore the object of the present invention to appropriately improve the guide devices known from the prior art, in particular for amusement rides, in order to give the passenger a more intense and exciting experience, too to enable driving figures provided with large lateral accelerations. On the one hand, the guiding device should enable the ride to be operated efficiently and safely, but it should also be able to have the driving figures required by the audience addressed, such as loops or the like, which are known from the prior art. Another object of the present invention is to propose a ride that can have a high throughput of passengers and that makes the best possible use of the space available for the ride.
  • Diese Aufgaben werden erfindungsgemäß durch eine Führungsvorrichtung mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1 gelöst, sowie durch ein Fahrgeschäft mit den Merkmalen des Patentanspruchs 18 und ein Verfahren zum Betreiben des Fahrgeschäfts mit den Merkmalen des Patentanspruchs 19.According to the invention, these objects are achieved by a guide device with the features of claim 1, as well as by an amusement ride with the features of claim 18 and a method for operating the ride with the features of claim 19.
  • Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der vorliegenden Erfindung werden in den Unteransprüchen angegeben.Further advantageous refinements of the present invention are specified in the subclaims.
  • Die erfindungsgemäße Fahrfigur mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1 umfasst eine erste Führungsbahn und wenigstens eine zweite Führungsbahn, wobei die erste Führungsbahn und die wenigstens eine zweite Führungsbahn jeweils einen Fahrtrichtungsvektor und einen Normalenvektor vorgeben, wobei der Normalenvektor senkrecht zu dem jeweiligen Fahrtrichtungsvektor ausgerichtet ist. Erfindungsgemäß weisen die erste Führungsbahn und die wenigstens eine zweite Führungsbahn mindestens einen gemeinsamen Interaktionsabschnitt auf, wobei in dem mindestens einen Interaktionsabschnitt der Normalenvektor der ersten Führungsbahn und der Normalenvektor der zweiten Führungsbahn zumindest abschnittweise im Wesentlichen zueinander zeigen bzw. weisen.The driving figure according to the invention with the features of claim 1 comprises a first guideway and at least one second guideway, the first guideway and the at least one second guideway each specifying a direction of travel vector and a normal vector, the normal vector being oriented perpendicular to the respective direction of travel vector. According to the invention, the first guideway and the at least one second guideway have at least one common interaction section, wherein in the at least one interaction section the normal vector of the first guideway and the normal vector of the second guideway essentially point or point to one another at least in sections.
  • Der Normalenvektor einer Führungsbahn entspricht einem Normalenvektor einer Ebene, die durch eine Verbindungslinie zwischen zwei benachbarten Führungsschienen einer Führungsbahn und dem durch die beiden Führungsschienen vorgegebenen Fahrtrichtungsvektor aufgespannt wird. In dieser Ebene können beispielsweise Fahrzeuge gehalten werden, welche die jeweilige Führungsbahn in oder entgegen dem Fahrtrichtungsvektor abfahren. Der Normalenvektor der jeweiligen Führungsbahn zeigt beispielsweise in einem Bahnhof bestimmungsgemäß nach oben, also vertikal von der Erdoberfläche entgegen der Schwerkraft. Dahingegen kann der Normalenvektor durch eine entsprechende Ausgestaltung der Führungsbahn um einen Rollwinkel Φ gedreht werden. Unter Normalenvektoren, die im Wesentlichen zueinander weisen, wird eine Orientierung der Normalenvektoren verstanden, die innerhalb einer Toleranz in entgegengesetzte Richtungen zeigen. Diese Toleranz kann bis zu ±15°, ±30° und sogar bis zu ±45° betragen.The normal vector of a guideway corresponds to a normal vector of a plane which is spanned by a connecting line between two adjacent guide rails of a guideway and the direction of travel vector specified by the two guide rails. In this level, vehicles can be held, for example, which drive the respective guideway in or against the direction of travel vector. The normal vector of the respective guideway, for example, is intended to point upwards in a station, ie vertically from the surface of the earth against gravity. In contrast, the normal vector can be rotated by a roll angle Φ by a corresponding design of the guideway. Normal vectors that essentially point to each other are understood to mean an orientation of the normal vectors that point in opposite directions within a tolerance. This tolerance can be up to ± 15 °, ± 30 ° and even up to ± 45 °.
  • Bei einem gemeinsamen und im Wesentlichen zeitgleichen Durchfahren des gemeinsamen Interaktionsabschnitts können die Fahrgäste in einem ersten Fahrzeug auf der ersten Führungsbahn und die Fahrgäste in wenigstens einem zweiten Fahrzeug auf der wenigstens einen zweiten Führungsbahn miteinander interagieren, wodurch das Gefühl entstehen kann, sich gegenseitig die Hände reichen zu können. Darüber hinaus kann durch diese Anordnung der ersten Führungsbahn und der wenigstens einen zweiten Führungsbahn ein besonderes Erlebnis für die Fahrgäste geschaffen werden, da sich das Erlebnis für den Fahrgast gegenüber herkömmlichen Führungsvorrichtungen deutlich komplexer darstellt. Neben der eigenen Relativbewegung entlang der Führungsbahn in dem Fahrzeug nimmt der Fahrgast ein weiteres "System" wahr, welches sich wiederum in einer relativen Bewegung zu ihm befindet und mit dem er durch die entgegengesetzte Ausrichtung der Normalenvektoren interagieren kann.When driving through the common interaction section at substantially the same time, the passengers in a first vehicle on the first guideway and the passengers in at least one second vehicle on the at least one second guideway can interact with one another, as a result of which the feeling can arise of shaking hands to be able to. In addition, this arrangement of the first guideway and the at least one second guideway can create a special experience for the passengers, since the experience for the passenger is significantly more complex than conventional guiding devices. In addition to their own relative movement along the guideway in the vehicle, the passenger perceives another "system" which in turn is in a relative movement to it and with which it can interact through the opposite orientation of the normal vectors.
  • Bevorzugt zeigen bzw. weisen in dem wenigstens einen Interaktionsabschnitt die Normalenvektoren der ersten Führungsbahn und der wenigstens einen zweiten Führungsbahn abschnittsweise in wenigstens einem Punkt, bevorzugt in wenigstens zwei Punkten im Wesentlichen zueinander. Weiterhin können zwischen den wenigstens zwei Punkten die Normalenvektoren derart zueinander ausgerichtet sein, dass die Fahrgäste des ersten Fahrzeuges die Fahrgäste des zweiten Fahrzeuges innerhalb ihres Sichtfeldes wahrnehmen können. Die in den Fahrzeugen sitzenden Fahrgäste haben insbesondere an dem wenigstens einen Punkt das Gefühl, sich die Hände reichen zu können.In the at least one interaction section, the normal vectors of the first guideway and the at least one second guideway preferably show or point to one another in sections in at least one point, preferably in at least two points. Furthermore, between the at least two points, the normal vectors can be aligned with one another in such a way that the passengers of the first vehicle can perceive the passengers of the second vehicle within their field of vision. The passengers sitting in the vehicles have the feeling at least at one point that they can shake hands.
  • Bevorzugt weisen der Fahrtrichtungsvektor der ersten Führungsbahn und der Fahrtrichtungsvektor der zweiten Führungsbahn in dem mindestens einen Interaktionsabschnitt zumindest abschnittsweise in die gleiche Richtung. Bevorzugt sind die Fahrtrichtungsvektoren um einen Mittelpunkt zwischen der ersten Führungsbahn und der wenigstens einen zweiten Führungsbahn parallel zueinander beabstandet ausgerichtet. Insbesondere ist es bevorzugt, wenn ein Hauptfahrtrichtungsvektor der ersten Führungsbahn und ein Hauptfahrtrichtungsvektor der wenigstens einen zweiten Führungsbahn in dem Interaktionsabschnitt parallel und beabstandet sind. Unter einem Hauptfahrtrichtungsvektor kann ein Richtungsvektor der ersten Führungsbahn und der wenigstens einen zweiten Führungsbahn verstanden werden, der die globale Translationsbewegung eines Fahrzeuges zwischen einem Anfang und einem Ende des Interaktionsabschnitts beschreibt. Der Hauptfahrtrichtungsvektor entspricht einer Verbindungslinie, die den Anfang und das Ende des Interaktionsabschnitts der jeweiligen Führungsbahn verbindet.The direction of travel vector of the first guideway and the direction of travel vector of the second guideway in the at least one interaction section point at least in sections in the same direction. The direction of travel vectors are preferably aligned parallel to one another at a center point between the first guideway and the at least one second guideway. In particular, it is preferred if a main direction of travel vector of the first guideway and a main direction of travel vector of the at least one second guideway are parallel and spaced apart in the interaction section. A main direction of travel vector can be understood to mean a direction vector of the first guideway and the at least one second guideway, which describes the global translational movement of a vehicle between a beginning and an end of the interaction section. The main direction of travel vector corresponds to a connecting line which connects the beginning and the end of the interaction section of the respective guideway.
  • Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung sieht vor, dass die erste Führungsbahn und die wenigstens eine zweite Führungsbahn einen in sich geschlossenen Streckenverlauf aufweisen. Die erste Führungsbahn und die wenigstens eine zweite Führungsbahn sind somit kreisförmig ausgebildet, wodurch es einem Fahrzeug nicht möglich ist, von einer Führungsbahn auf die andere Führungsbahn zu wechseln. Diese Anordnung dient im Wesentlichen der Erhöhung der Sicherheit, da somit eine Kollision des ersten Fahrzeugs und des mindestens einen zweiten Fahrzeugs ausgeschlossen ist.A further advantageous embodiment of the present invention provides that the first guideway and the at least one second guideway have a self-contained route. The first guideway and the at least one second guideway are thus circular, making it impossible for a vehicle to change from one guideway to the other guideway. This arrangement essentially serves to increase safety, since a collision of the first vehicle and the at least one second vehicle is thus ruled out.
  • Auch hat es sich als vorteilhaft erwiesen, wenn die erste Führungsbahn und die wenigstens eine zweite Führungsbahn in dem mindestens einen Interaktionsabschnitt um eine Symmetrielinie symmetrisch ausgebildet sind. Bevorzugt ist es, wenn die Symmetrielinie senkrecht zu den Hauptfahrtrichtungsvektoren der ersten und der wenigstens einen zweiten Führungsbahn angeordnet ist. Beispielsweise können die erste Führungsbahn und die wenigstens eine zweite Führungsbahn parallel und beabstandet in dem wenigstens einen Interaktionsabschnitt angeordnet sein oder schrauben-, spiral oder helixförmig um die Symmetrielinie angeordnet sein. Auch können die erste Führungsbahn und die wenigstens eine zweite Führungsbahn wellen- oder sinusförmig in dem wenigstens einen Interaktionsabschnitt angeordnet sein, wobei die Symmetrielinie den Interaktionsabschnitt in einen ersten Abschnitt und einen zweiten Abschnitt unterteilt und der Verlauf der ersten Führungsbahn in dem ersten Abschnitt dem spiegelsymmetrischen Verlauf der zweiten Führungsbahn in dem zweiten Abschnitt entspricht und vice versa.It has also proven to be advantageous if the first guideway and the at least one second guideway are formed symmetrically about a line of symmetry in the at least one interaction section. It is preferred if the line of symmetry is arranged perpendicular to the main direction of travel vectors of the first and the at least one second guideway. For example, the first guideway and the at least one second guideway can be arranged parallel and spaced apart in the at least one interaction section or be arranged in a helical, spiral or helical shape around the line of symmetry. The first guideway and the at least one second guideway can also be arranged in a wave-like or sinusoidal manner in the at least one interaction section, the line of symmetry dividing the interaction section into a first section and a second section and the course of the first guideway in the first section the mirror-symmetrical course corresponds to the second guideway in the second section and vice versa.
  • Nach Maßgabe einer weiteren bevorzugten Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung sind in dem mindestens einen Interaktionsabschnitt die erste Führungsbahn und die mindestens eine zweite Führungsbahn punktsymmetrisch ausgebildet. Im Kontext dieser Erfindung kann unter einer punktsymmetrischen Ausgestaltung eine symmetrische Ausgestaltung zu einem feststehenden Punkt, der mittig im Interaktionsabschnitt angeordnet ist, verstanden werden. Durch die punktsymmetrische Ausgestaltung der ersten Führungsbahn und der mindestens einen zweiten Führungsbahn erfahren die Fahrgäste beim Abfahren der ersten Führungsbahn und der wenigstens einen zweiten Führungsbahn beim gemeinsamen Durchfahren des Interaktionsabschnittes unterschiedliche Beschleunigungen, wodurch ein besonders intensives Erlebnis sowohl durch die Bewegung des eigenen Fahrzeuges geschaffen wird, als auch bei dem Beobachten des sich relativ zu dem eigenen Fahrzeug bewegenden mindestens einen zweiten Fahrzeugs.According to another preferred embodiment of the present invention, the first guideway and the at least one second guideway are formed point-symmetrically in the at least one interaction section. In the context of this invention, a point-symmetrical configuration can be understood to mean a symmetrical configuration to a fixed point which is arranged centrally in the interaction section. Due to the point-symmetrical design of the first guideway and the at least one second guideway, the passengers experience different accelerations when driving down the first guideway and the at least one second guideway when they pass through the interaction section, which creates a particularly intense experience both through the movement of the own vehicle, and also when observing the at least one second vehicle moving relative to the own vehicle.
  • Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung werden, bzw. wird in dem mindestens einen Interaktionsabschnitt der Normalenvektor der ersten Führungsbahn und/oder der Normalenvektor der mindestens einen zweiten Führungsbahn mit einem Rollwinkel Φ von mindestens 180° um den jeweiligen Fahrtrichtungsvektor gedreht. Besonders ist es bevorzugt, wenn der jeweilige Normalenvektor mit einem Rollwinkel Φ von 360° um den jeweiligen Fahrtrichtungsvektor gedreht wird, wodurch die jeweilige Führungsbahn eine vollständige Rolle um den Fahrtrichtungsvektor macht. Eine solche Rollbewegung um Φ = 360° kann auch "celestial spin" genannt werden. Der Rollwinkel Φ1 der ersten Führungsbahn und der Rollwinkel Φ2 der wenigstens einen zweiten Führungsbahn können bevorzugt ebenfalls um die Symmetrielinie oder den Symmetriepunkt in dem Interaktionsabschnitt symmetrisch ausgebildet sein.According to a further advantageous embodiment of the present invention, the normal vector of the first guideway and / or the normal vector of the at least one second guideway are rotated in the at least one interaction section with a roll angle winkel of at least 180 ° about the respective direction of travel vector. It is particularly preferred if the respective normal vector is rotated with a roll angle Φ of 360 ° around the respective direction of travel vector, as a result of which the respective guideway plays a complete role around the direction of travel vector. Such a rolling movement by Φ = 360 ° can also be called "celestial spin". The roll angle Φ1 of the first guideway and the roll angle Φ2 of the at least one second guideway can be preferred also be formed symmetrically about the line of symmetry or the point of symmetry in the interaction section.
  • Gemäß einer weiteren Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung ist es vorteilhaft, wenn in dem mindestens einen Interaktionsabschnitt die erste Führungsbahn und/oder die wenigstens eine zweite Führungsbahn einen Anstieg und/oder ein Gefälle aufweisen bzw. aufweist. Der Anstieg und das Gefälle weisen jeweils eine Steigung auf, wobei durch die Steigung des Anstieges und/oder des Gefälles sich auf der jeweiligen Führungsbahn befindende Fahrzeuge beschleunigt und verzögert werden. Bevorzugt weisen die erste Führungsbahn und die wenigstens eine zweite Führungsbahn entlang des Interaktionsabschnittes unterschiedliche Steigungen auf, wodurch eine Relativbewegung zwischen den Fahrzeugen auf den unterschiedlichen Führungsbahnen geschaffen ist, die den Charakter eines Wettrennens zwischen den Fahrzeugen auf den unterschiedlichen Führungsbahnen verstärken. So kann beispielsweise zunächst beim Eintritt in den gemeinsamen Interaktionsabschnitt das erste Fahrzeug auf der ersten Führungsbahn beschleunigt werden, währenddessen das zweite Fahrzeug auf der wenigstens einen zweiten Führungsbahn verzögert wird. Beim Austritt aus dem Interaktionsabschnitt wird das zweite Fahrzeug im Gegensatz zum ersten Fahrzeug beschleunigt, wodurch beide Fahrzeuge wieder im Wesentlichen zeitgleich den Interaktionsabschnitt verlassen.According to a further embodiment of the present invention, it is advantageous if, in the at least one interaction section, the first guideway and / or the at least one second guideway have an incline and / or a slope. The ascent and the descent each have an incline, the incline of the ascent and / or the incline accelerating and decelerating vehicles located on the respective guideway. The first guideway and the at least one second guideway along the interaction section preferably have different slopes, thereby creating a relative movement between the vehicles on the different guideways, which reinforce the character of a race between the vehicles on the different guideways. For example, when entering the common interaction section, the first vehicle can first be accelerated on the first guideway, during which the second vehicle on the at least one second guideway is decelerated. When leaving the interaction section, the second vehicle is accelerated in contrast to the first vehicle, as a result of which both vehicles leave the interaction section essentially simultaneously.
  • Auch kann der Interaktionsabschnitt einen Beschleunigungsabschnitt und/oder einen Verzögerungsabschnitt aufweisen. Der Beschleunigungsabschnitt bzw. der Verzögerungsabschnitt kann beispielsweise durch einen Kurvenabschnitt gebildet werden, wobei in dem Kurvenabschnitt die erste und die wenigstens eine zweite Führungsbahn jeweils einen Kurvenradius aufweisen. Die Kurvenradien der ersten Führungsbahn und der wenigstens einen zweiten Führungsbahn können unterschiedlich groß sein, wodurch die für die Fahrzeuge zurückzulegenden Strecken unterschiedlich lang sind und eine Relativbewegung zwischen dem ersten Fahrzeug auf der ersten Führungsbahn und dem wenigstens einen zweiten Fahrzeug auf der wenigstens einen zweiten Führungsbahn erzeugt ist.The interaction section can also have an acceleration section and / or a deceleration section. The acceleration section or the deceleration section can be formed, for example, by a curve section, the first and the at least one second guideway each having a curve radius in the curve section. The curve radii of the first guideway and the at least one second guideway can be of different sizes, as a result of which the distances to be covered for the vehicles are of different lengths and a relative movement is generated between the first vehicle on the first guideway and the at least one second vehicle on the at least one second guideway.
  • Nach Maßgabe einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung weisen das Gefälle und/oder der Anstieg eine Steigung von ca. ±35° bis ±90° zu der Erdoberfläche auf, wenn der Rollwinkel Φ1, Φ2 ≈ 180° beträgt. Beträgt der Rollwinkel Φ1, Φ2 ≈ 180° wird im Allgemeinen von Inversionen oder Überkopfpositionen gesprochen. Als Überkopfpositionen bzw. Inversionen wird jede Stellung des jeweiligen Fahrzeugs auf der jeweiligen Führungsbahn verstanden, bei der der Kopf eines sich in dem Fahrzeug befindenden Fahrgastes senkrecht oder schräg nach unten in Richtung der Erdoberfläche weist. Durch die erhöhte Steigung M von ca. ±35° bis ±90° bzw. 35° ≥ |M| ≥ 90° ist die Steigung ausreichend groß, um das Stehenbleiben eines Fahrzeugs in einer Überkopfposition bzw. Inversion zu verhindern. Im Falle eines Anstieges würde das Fahrzeug aufgrund der großen Steigung zurückrollen, und der Rollwinkel sich entsprechend von der Überkopfpositionen in eine näherungsweise Normalposition zurückstellen, und im Falle eines Gefälles würde das Fahrzeug entsprechend weiter rollen. Durch das Vermeiden von Inversionen jenseits eines Gefälles oder eines Anstiegs können erhebliche Einsparungen bei der Bereitstellung von Sicherheitseinrichtungen erreicht werden, ohne dass auf das vollständige Durchfahren einer Rolle verzichtet werden muss.According to a further advantageous embodiment of the present invention, the slope and / or the ascent has an incline of approximately ± 35 ° to ± 90 ° to the surface of the earth when the roll angle Φ1, Φ2 ≈ 180 °. If the roll angle Φ1, Φ2 ≈ 180 °, inversions or overhead positions are generally spoken of. Overhead positions or inversions are understood to mean any position of the respective vehicle on the respective guideway in which the head of a passenger in the vehicle points vertically or obliquely downwards in the direction of the earth's surface. Due to the increased gradient M of approx. ± 35 ° to ± 90 ° or 35 ° ≥ | M | ≥ 90 °, the gradient is large enough to prevent a vehicle from standing still in an overhead position or inversion. In the event of an incline, the vehicle would roll back due to the large incline, and the roll angle would accordingly return from the overhead positions to an approximately normal position, and in the event of a slope, the vehicle would continue to roll accordingly. By avoiding inversions beyond a slope or an increase, significant savings can be made in the provision of safety devices without having to go through a roll completely.
  • Weiterhin kann es bevorzugt sein, wenn sich in dem mindestens einen Interaktionsabschnitt der Normalenvektor der ersten Führungsbahn und der Normalenvektor der wenigstens einen zweiten Führungsbahn schneiden. Bevorzugt schneiden sich die wenigstens zwei Normalenvektoren in einem Schnittwinkel α von 180° ± 60° weiter bevorzugt 180° ± 45° und noch weiter bevorzugt in einem Schnittwinkel α von 180° ± 15°. Bei einem Schnittwinkel von 180° zeigen die beiden Normalenvektoren exakt in entgegengesetzte Richtungen und somit exakt zueinander.Furthermore, it can be preferred if the normal vector of the first guideway and the normal vector of the at least one second guideway intersect in the at least one interaction section. The at least two normal vectors preferably intersect at an intersection angle α of 180 ° ± 60 °, more preferably 180 ° ± 45 ° and even more preferably at an intersection angle α of 180 ° ± 15 °. With a cutting angle of 180 °, the two normal vectors point exactly in opposite directions and thus exactly to each other.
  • Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung weisen in dem mindestens einen Interaktionsabschnitt die Normalenvektoren der ersten Führungsbahn und der wenigstens einen zweiten Führungsbahn zumindest abschnittsweise in entgegengesetzte Richtungen und sind zueinander parallel und beabstandet angeordnet. Weiterhin ist es bevorzugt, wenn in dem wenigstens einen Interaktionsabschnitt der Abstand zwischen den in entgegengesetzte Richtungen weisenden Normalenvektoren veränderlich ist, sodass beispielsweise Passagiere auf den unterschiedlichen Seiten der Fahrzeuge auf der ersten Führungsbahn und der wenigstens einen zweiten Führungsbahn miteinander interagieren können. Demnach findet zwischen den Fahrzeugen eine Translationsbewegung im Relativsystem quer zu der Normalenebene statt.According to a further advantageous embodiment of the present invention, in the at least one interaction section, the normal vectors of the first guideway and the at least one second guideway point at least in sections in opposite directions and are arranged parallel and spaced apart from one another. Furthermore, it is preferred if the distance between the normal vectors pointing in opposite directions is variable in the at least one interaction section, so that, for example, passengers on the different sides of the vehicles on the first guideway and the at least one second guideway can interact with one another. Accordingly, a translational movement takes place between the vehicles in the relative system transverse to the normal plane.
  • Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung sieht vor, dass die erste Führungsbahn oder die wenigstens eine zweite Führungsbahn mindestens einmal um die jeweils andere Führungsbahn spiral-, schrauben oder helixförmig geführt ist. Weiterhin ist es besonders vorteilhaft, wenn in dem mindestens einen Interaktionsabschnitt die erste Führungsbahn und die wenigstens eine zweite Führungsbahn um eine Mittellinie spiral-, schrauben oder helixförmig geführt werden.A further advantageous embodiment of the present invention provides that the first guideway or the at least one second guideway is guided at least once around the other guideway in a spiral, screw or helical manner. Furthermore, it is particularly advantageous if the first guideway and the at least one second guideway are guided in a spiral, screw or helical manner in the at least one interaction section around a center line.
  • Der Winkel der jeweiligen Führungsbahn relativ zu der Mittellinie wird durch den Polarwinkel ϕ angegeben. Die Mittellinie kann eine Gerade oder eine Kurve sein und demnach eine beliebige Form aufweisen. Besonders bevorzugt ist jedoch, wenn die Mittellinie eine Gerade (Achse) oder eine sinusförmige Kurve ist. Weiterhin ist es besonders bevorzugt, wenn eine Drehung um den Polarwinkel mit einer Drehung um den Rollwinkel überlagert wird, wodurch große Querbeschleunigungen auf die Fahrgäste wirken können und der Erlebniswert einer Fahrt mit dem Fahrgeschäft besonders hoch ist.The angle of the respective guideway relative to the center line is given by the polar angle ϕ. The center line can be a straight line or a curve and can therefore have any shape. However, it is particularly preferred if the center line is a straight line (axis) or a sinusoidal curve. Furthermore, it is particularly preferred if a rotation about the polar angle is superimposed on a rotation about the roll angle, as a result of which large lateral accelerations can act on the passengers and the experience value of a ride with the ride is particularly high.
  • Nach Maßgabe einer weiteren Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung ist es vorteilhaft, wenn die Drehrichtung des Normalenvektors der ersten Führungsbahn und die Drehrichtung des Normalenvektors der wenigstens einen zweiten Führungsbahn um den jeweiligen Rollwinkel in dem mindestens einen Interaktionsabschnitt in der gleichen Drehrichtung erfolgen.According to a further embodiment of the present invention, it is advantageous if the direction of rotation of the normal vector of the first guideway and the direction of rotation of the normal vector of the at least one second guideway take place in the same direction of rotation by the respective roll angle in the at least one interaction section.
  • Darüber hinaus ist es vorteilhaft, wenn die erste Führungsbahn und/oder die wenigstens eine zweite Führungsbahn mindestens einmal um die jeweils andere Führungsbahn in dem Interaktionsabschnitt geführt ist. Die jeweilige Führungsbahn kann schraubenförmig jeweils um die andere Führungsbahn geführt werden, wobei bevorzugt die andere Führungsbahn mit einer Drehung um den Fahrtrichtungsvektor folgt. Aus einer solchen Ausgestaltung der Führungsbahnen ergeben sich einerseits eine Verzögerung zwischen dem ersten Fahrzeug auf der ersten Führungsbahn und dem wenigstens einen zweiten Fahrzeug auf der wenigstens einen zweiten Führungsbahn, als auch unterschiedliche Perspektiven auf das jeweils andere Fahrzeug bei dem Durchfahren des Interaktionsabschnittes.In addition, it is advantageous if the first guideway and / or the at least one second guideway is guided at least once around the respective other guideway in the interaction section. The respective guideway can be guided helically around the other guideway, the other guideway preferably following with a rotation about the direction of travel vector. Such a design of the guideways results, on the one hand, in a delay between the first vehicle on the first guideway and the at least one second vehicle on the at least one second guideway, as well as different perspectives on the other vehicle when passing through the interaction section.
  • Eine weitere vorteilhaften Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung sieht vor, dass vor dem mindestens einen Interaktionsabschnitt die erste Führungsbahn und die mindestens eine zweite Führungsbahn einen gemeinsamen Einfahrtsabschnitt aufweisen, in dem die erste Führungsbahn und die wenigstens eine zweite Führungsbahn parallel und beabstandet angeordnet sind. In dem gemeinsamen Einfahrtsabschnitt können die Fahrgäste das jeweils andere Fahrzeug vor Eintritt in den Interaktionsabschnitt wahrnehmen und die Fahrten als ein Duell empfinden.A further advantageous embodiment of the present invention provides that the first guideway and the at least one second guideway have a common entrance section in front of the at least one interaction section, in which the first guideway and the at least one second guideway are arranged parallel and spaced apart. In the common entrance section, the passengers can perceive the other vehicle before entering the interaction section and experience the journeys as a duel.
  • Weiterhin ist es vorteilhaft, wenn nach dem wenigstens einen Interaktionsabschnitt die erste Führungsbahn und die wenigstens eine zweite Führungsbahn einen gemeinsamen Ausfahrtabschnitt aufweisen, in dem die erste Führungsbahn und die wenigstens eine zweite Führungsbahn parallel und beanstandet angeordnet sind.Furthermore, it is advantageous if, after the at least one interaction section, the first guideway and the at least one second guideway have a common exit section in which the first guideway and the at least one second guideway are arranged in parallel and at a distance.
  • Weiterhin hat es sich als vorteilhaft erwiesen, wenn vor und/oder nach dem mindestens einen Interaktionsabschnitt die Normalenvektoren und/oder die Fahrtrichtungsvektoren der ersten Führungsbahn und der wenigstens einen zweiten Führungsbahn in die gleiche Richtung zeigen.Furthermore, it has proven to be advantageous if, before and / or after the at least one interaction section, the normal vectors and / or the travel direction vectors of the first guideway and the at least one second guideway point in the same direction.
  • Auch ist es vorteilhaft, wenn die erste Führungsbahn und die wenigstens eine zweite Führungsbahn jeweils mindestens eine Starteinrichtung aufweisen, die eingerichtet ist, jeweils wenigstens ein erstes Fahrzeug auf der ersten Führungsbahn und wenigstens ein zweites Fahrzeug auf der wenigstens einen zweiten Führungsbahn aufeinander abgestimmt zu starten bzw. zu beschleunigen. Durch die wenigstens eine Starteinrichtung werden die Fahrzeuge auf der jeweiligen Führungsbahn mit dem Ziel beschleunigt, dass diese sich zeitgleich und möglichst synchron mit einer im Wesentlichen gleichen Geschwindigkeit in den wenigstens einen gemeinsamen Interaktionsabschnitt einfahren. Die Starteinrichtung kann beispielsweise ein Katapult oder eine Rampe umfassen.It is also advantageous if the first guideway and the at least one second guideway each have at least one starting device, which is set up to start or coordinate at least one first vehicle on the first guideway and at least one second vehicle on the at least one second guideway . to accelerate. The at least one starting device accelerates the vehicles on the respective guideway with the aim of ensuring that they are synchronized and as synchronized as possible drive into the at least one common interaction section at a substantially same speed. The starting device can comprise, for example, a catapult or a ramp.
  • Ein weiterer Aspekt der vorliegenden Erfindung betrifft ein Fahrgeschäft mit einer erfindungsgemäßen Führungsvorrichtung. Auf der jeweiligen Führungsbahn ist mindestens ein Fahrzeug angeordnet, welches eingerichtet ist, eine Mehrzahl von Fahrgästen aufzunehmen. Das jeweilige Fahrzeug auf der jeweiligen Führungsbahn kann ein- oder mehrgliedrig sein.Another aspect of the present invention relates to a ride with a guide device according to the invention. At least one vehicle, which is designed to accommodate a plurality of passengers, is arranged on the respective guideway. The respective vehicle on the respective guideway can have one or more members.
  • Ein weiterer Aspekt der vorliegenden Erfindung betrifft ein Verfahren zum Betreiben eines Fahrgeschäfts. Erfindungsgemäß ist vorgesehen, dass das erste Fahrzeug auf der ersten Führungsbahn und das wenigstens eine zweite Fahrzeug auf der wenigstens einen zweiten Führungsbahn zeitlich aufeinander abgestimmt die jeweilige Führungsbahn abfahren. Durch das aufeinander abgestimmte Abfahren der Führungsbahnen durchfahren das erste Fahrzeug und das wenigstens eine zweite Fahrzeug zeitgleich den wenigstens einen gemeinsamen Interaktionsabschnitt.Another aspect of the present invention relates to a method for operating a fairground ride. According to the invention, it is provided that the first vehicle on the first guideway and the at least one second vehicle on the at least one second guideway travel the respective guideway in a time-coordinated manner. Due to the coordinated departure of the guideways, the first vehicle and the at least one second vehicle simultaneously pass through the at least one common interaction section.
  • Darüber hinaus ist es bei der Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens besonders vorteilhaft, wenn das erste Fahrzeug auf der ersten Führungsbahn und das wenigstens eine zweite Fahrzeug auf der auf der wenigstens einen zweiten Führungsbahn in den gemeinsamen Interaktionsabschnitt mit einer im Wesentlichen gleichen Geschwindigkeit einfahren.In addition, when carrying out the method according to the invention, it is particularly advantageous if the first vehicle on the first guideway and the at least one second vehicle on the on the at least one second guideway enter the common interaction section at an essentially the same speed.
  • Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung ist es vorgesehen, dass das erste Fahrzeug auf der ersten Führungsbahn und/oder das mindestens eine zweite Fahrzeug in dem Interaktionsabschnitt relativ zueinander beschleunigt oder verzögert werden können, bzw. kann. Durch eine unterschiedliche Beschleunigung duellieren einerseits die Fahrzeuge und andererseits können unterschiedliche Fahrgäste in den unterschiedlichen Fahrzeugen miteinander interagieren, wodurch eine Fahrt mit dem erfindungsgemäßen Fahrgeschäft ein besonderes Erlebnis ist.According to a further preferred embodiment of the present invention, it is provided that the first vehicle on the first guideway and / or the at least one second Vehicle in the interaction section can be accelerated or decelerated relative to one another. Due to different acceleration, the vehicles duel on the one hand and on the other hand different passengers can interact with each other in the different vehicles, which makes a ride with the ride according to the invention a special experience.
  • Nachfolgend werden unter Bezugnahme auf die begleitenden Zeichnungen zwei erfindungsgemäße Führungsvorrichtungen eines Fahrgeschäfts im Detail beschrieben. Es zeigen:
  • Figur 1a
    eine erfindungsgemäße Führungsvorrichtung mit einer ersten Führungsbahn und einer zweiten Führungsbahn, wobei die Führungsvorrichtung einen Symmetriepunkt aufweist, um den die erste Führungsbahn punktsymmetrisch zu der zweiten Führungsbahn angeordnet ist,
    Figur 1b
    eine schematische Schnittdarstellung der Führungsvorrichtung gemäß Figur 1a,
    Figur 2
    eine Seitenansicht einer weiteren erfindungsgemäßen Führungsvorrichtung, wobei die erste Führungsbahn und die zweite Führungsbahn spiegelsymmetrisch zu einer Symmetrielinie ausgebildet sind, die senkrecht angeordnet ist, und
    Figur 3
    eine zweite Seitenansicht der Führungsvorrichtung gemäß Figur 2.
    Two guide devices of a fairground ride according to the invention are described in detail below with reference to the accompanying drawings. Show it:
    Figure 1a
    a guide device according to the invention with a first guide track and a second guide track, the guide device having a point of symmetry about which the first guide track is arranged point-symmetrically to the second guide track,
    Figure 1b
    is a schematic sectional view of the guide device according to Figure 1a ,
    Figure 2
    a side view of a further guide device according to the invention, wherein the first guideway and the second guideway are mirror-symmetrical to a line of symmetry which is arranged vertically, and
    Figure 3
    a second side view of the guide device according to Figure 2 .
  • Nachfolgend werden unter Bezugnahme auf die begleitenden Zeichnungen zwei erfindungsgemäße Führungsvorrichtungen im Detail beschrieben, wobei gleiche Teile oder funktional gleiche Teile mit den gleichen Bezugsziffern gekennzeichnet sind.Two guide devices according to the invention are described in detail below with reference to the accompanying drawings, wherein identical parts or functionally identical parts are identified with the same reference numbers.
  • Figur 1a zeigt ein Ausschnitt eines Fahrgeschäfts 1 mit einer erfindungsgemäßen Führungsvorrichtung 2, aufweisend eine erste Führungsbahn 10 und eine zweite Führungsbahn 20. Die erste Führungsbahn 10 und die zweite Führungsbahn 20 weisen jeweils einen geschlossenen Streckenverlauf auf, der kreisförmig ausgebildet ist. Auf dem Streckenverlauf der ersten Führungsbahn 10 ist ein erstes Fahrzeug 3 angeordnet und auf dem zweiten Streckenverlauf der zweiten Führungsbahn 20 ein zweites Fahrzeug 4, wobei das jeweilige erste Fahrzeug 3 den Streckenverlauf in einer Fahrtrichtung und das zweite Fahrzeug 4 den jeweiligen Streckenverlauf in einer Fahrtrichtung unabhängig voneinander abfahren können. Hierzu umfasst das Fahrgeschäft 1 für die jeweilige Führungsbahn 10, 20 jeweils mindestens eine Starteinrichtung, durch die das jeweilige Fahrzeug 3, 4 der Art beschleunigt wird, dass dieses bevorzugt antriebslos den jeweiligen Streckenverlauf abfahren kann. Figure 1a shows a section of an amusement ride 1 with a guide device 2 according to the invention, having a first guide track 10 and a second guide track 20. The first guide track 10 and the second guide track 20 each have a closed route, which is circular. A first vehicle 3 is arranged on the route of the first guideway 10 and a second vehicle 4 is arranged on the second route of the second guideway 20, with the respective first vehicle 3 independent of the route in a direction of travel and the second vehicle 4 of the respective route in a direction of travel can depart from each other. For this purpose, the amusement ride 1 for the respective guideway 10, 20 in each case comprises at least one starting device by means of which the respective vehicle 3, 4 is accelerated in such a way that it can preferably drive the respective route without being driven.
  • Die jeweilige Führungsbahn 10, 20 umfasst eine Schienenführung 11, 21, auf der das jeweilige Fahrzeug 3, 4 in einer Fahrtrichtung mit einem Fahrtrichtungsvektor F1, F2 geführt und gehalten wird. Die Schienenführung 11, 21 umfasst in der dargestellten Führungsvorrichtung 1 eine Fachwerkskonstruktion, durch welche mindestens zwei Schienen 13 und 14, 23 und 24, abgestützt und gehalten werden. Die Schienenführungen 11, 21 sind zum besseren Verständnis zusammen mit den dazugehörigen Vektoren und Winkeln in Figur 1b dargestellt.The respective guideway 10, 20 comprises a rail guide 11, 21 on which the respective vehicle 3, 4 is guided and held in a direction of travel with a direction of travel vector F1, F2. In the illustrated guide device 1, the rail guide 11, 21 comprises a framework construction by means of which at least two rails 13 and 14, 23 and 24 are supported and held. The rail guides 11, 21 are together with the associated vectors and angles in FIG Figure 1b shown.
  • Die zwei Schienen 13 und 14, 23 und 24 geben in ihrer Ausrichtung einen Normalenvektor N1, N2 vor, der jeweils auf einer Normalenebene steht, die durch die Verbindungslinie zwischen den zwei Schienen 13 und 14, 23 und 24 sowie dem jeweiligen Fahrtrichtungsvektor F1, F2 aufgespannt wird. In dieser Normalenebene ist das jeweilige Fahrzeug 3, 4 gehalten. Die Normalenvektoren können durch die jeweilige Führungsbahn 10, 20 um den jeweiligen Fahrtrichtungsvektor F1, F2 in einem Rollwinkel Φ1, Φ2 gedreht werden, wobei der Rollwinkel Φ1 der Rollwinkel der ersten Führungsbahn 10 ist und der Rollwinkel Φ2 der Rollwinkel der zweiten Führungsbahn 20.The alignment of the two rails 13 and 14, 23 and 24 specifies a normal vector N1, N2, which is in each case on a normal plane, through the connecting line between the two rails 13 and 14, 23 and 24 and the respective direction of travel vector F1, F2 is spanned. The respective vehicle 3, 4 is held in this normal plane. The normal vectors can be rotated by the respective guideway 10, 20 about the respective direction of travel vector F1, F2 at a roll angle Φ1, Φ2, the roll angle Φ1 being the roll angle of the first guide track 10 and the roll angle Φ2 being the roll angle of the second guide track 20.
  • Die Rollwinkel Φ1, Φ2 sind bestimmungsgemäß auf die Erdoberfläche bezogen, wobei ein Rollwinkel Φ1, Φ2 = 0° bzw. 360° von der Erdoberfläche im Wesentlichen senkrecht oder schräg nach oben zeigt und ein Rollwinkel Φ1, Φ2 = 180° im Wesentlichen senkrecht oder schräg auf die Erdoberfläche zeigt.The roll angles Φ1, Φ2 are intended to refer to the earth's surface, with a roll angle Φ1, Φ2 = 0 ° or 360 ° pointing essentially vertically or obliquely upwards and a roll angle Φ1, Φ2 = 180 ° essentially perpendicular or oblique points to the surface of the earth.
  • Das Fahrgeschäft 1 ist bevorzugt als Achterbahn ausgebildet, wobei der erste Streckenverlauf und der zweite Streckenverlauf über weite Strecken parallel und beabstandet zueinander angeordnet sind. Die zwei Streckenverläufe des Fahrgeschäfts 1 sind besonderes platzsparend angeordnet, wodurch Abstützstrukturen und Sicherheitseinrichtungen für die beiden Streckenverläufe gemeinsam verwendet können. Dadurch können notwendige Strukturen doppelt verwendet werden und der für das Fahrgeschäft 1 zur Verfügung stehende Bauraum bestmöglich ausgenutzt werden. Darüber hinaus ist ein solches erfindungsgemäßes Fahrgeschäft 1 besonders für ein hohes Fahrgastaufkommen und großen Fahrgastdurchsatz ausgelegt, da im Vergleich zu herkömmlichen Fahrgeschäften mit einer Achterbahn die doppelte Anzahl an Passagieren mit dem Fahrgeschäft zeitgleich fahren können.The amusement ride 1 is preferably designed as a roller coaster, the first route and the second route being arranged parallel and spaced apart over long distances. The two routes of the amusement ride 1 are arranged in a particularly space-saving manner, as a result of which support structures and safety devices can be used together for the two routes. As a result, necessary structures can be used twice and the space available for the amusement ride 1 can be used in the best possible way. In addition, such a ride 1 according to the invention is particularly designed for a high passenger volume and a high passenger throughput, since, compared to conventional rides with a roller coaster, twice the number of passengers can ride the ride at the same time.
  • Das erste Fahrzeug 3 und das zweite Fahrzeug 4 können ein Zug aus einem oder mehreren Fahrzeugen sein, welche entlang der Führungsbahn 10, 20 geführt werden, wobei in dem jeweiligen Fahrzeug 3, 4 jeweils eine Vielzahl von Fahrgästen bevorzugt sitzend Platz nehmen können. Die jeweilige Führungsbahn 10, 20 gibt die Orientierung des jeweiligen Fahrzeugs 3, 4 auf der Führungsbahn 10, 20 vor.The first vehicle 3 and the second vehicle 4 can be a train of one or more vehicles, which are guided along the guideway 10, 20, wherein in the respective vehicle 3, 4 a large number of passengers can each take a seated position. The respective guideway 10, 20 specifies the orientation of the respective vehicle 3, 4 on the guideway 10, 20.
  • Der in Figur 1a dargestellte Ausschnitt eines Fahrgeschäfts 1 zeigt, dass die erste Führungsbahn 10 und die zweite Führungsbahn 20 einen Einfahrtsabschnitt A, einen gemeinsamen Interaktionsabschnitt 15 und einen Ausfahrtsabschnitt B aufweisen.The in Figure 1a The illustrated section of a ride 1 shows that the first guideway 10 and the second guideway 20 have an entry section A, a common interaction section 15 and an exit section B.
  • In dem Einfahrtsabschnitt A sowie in dem Ausfahrtsabschnitt B sind die beiden Führungsbahnen 10, 20 parallel und beabstandet zueinander ausgerichtet, und die Fahrzeuge 3, 4 werden in dem Einfahrtsabschnitt A und dem Ausfahrtsabschnitt B im Wesentlichen waagerecht (Rollwinkel Φ1, Φ2 ≈ 0°) gehalten, wodurch der jeweilige Normalenvektor N1, N2 im Wesentlichen senkrecht nach oben von der Erdoberfläche wegzeigt und somit parallel, jedoch in entgegengesetzte Richtung zu einem Vektor der Schwerkraft ausgerichtet ist. Weiterhin können die beiden Führungsbahnen 10, 20 - wie dargestellt - senkrecht übereinander angeordnet werden, und die jeweiligen Normalenvektoren N1, N2 weisen in die gleiche Richtung und können bevorzugt koaxial zueinander ausgerichtet sein. Die Darstellung in Figur 1a entspricht einer Seitenansicht. Alternativ können die Führungsbahnen 10, 20 horizontal nebeneinander angeordnet sein. In diesem Fall wäre die Darstellung in Figur 1a unter der Maßgabe, dass die Fahrzeuge 3, 4 ebenfalls entsprechend gedreht werden würden, eine Draufsicht.In the entry section A and in the exit section B, the two guideways 10, 20 are aligned parallel and spaced from one another, and the vehicles 3, 4 are held substantially horizontally in the entry section A and the exit section B (roll angle Φ1, Φ2 ≈ 0 °) , whereby the respective normal vector N1, N2 points essentially vertically upwards away from the earth's surface and is therefore parallel, but oriented in the opposite direction to a vector of gravity. Furthermore, the two guideways 10, 20 - as shown - can be arranged vertically one above the other, and the respective normal vectors N1, N2 point in the same direction and can preferably be aligned coaxially to one another. The representation in Figure 1a corresponds to a side view. Alternatively, the guideways 10, 20 can be arranged horizontally next to one another. In this case the representation would be in Figure 1a provided that the vehicles 3, 4 would also be rotated accordingly, a plan view.
  • Vor dem gemeinsamen Interaktionsabschnitt 15 ist ein Einfahrtsabschnitt A angeordnet, in dem die Fahrtrichtungsvektoren F1, F2 und die Normalenvektoren N1, N2 jeweils parallel und beabstandet zueinander angeordnet sind und die Rollwinkel Φ1, Φ2 = 0 sind. Die Normalenvektoren N1, N2 zeigen in dem Einfahrtsabschnitt A nach oben.Arranged in front of the common interaction section 15 is an entrance section A, in which the travel direction vectors F1, F2 and the normal vectors N1, N2 are each arranged parallel and at a distance from one another and the roll angles Φ1, Φ2 = 0. The normal vectors N1, N2 point upward in the entrance section A.
  • Bevorzugt werden das erste Fahrzeug 3 und das zweite Fahrzeug 4 derart durch die Starteinrichtungen beschleunigt, dass das erste Fahrzeug 3 mit einer ersten Geschwindigkeit V1 und das zweite Fahrzeug 4 mit einer zweiten Geschwindigkeit V2 zeitgleich also zueinander parallel in den Einfahrtsabschnitt A fahren und die erste Geschwindigkeit V1 und die zweite Geschwindigkeit V2 im Wesentlich gleich groß sind, also V1 ≈ V2.Preferably, the first vehicle 3 and the second vehicle 4 are accelerated by the starting devices in such a way that the first vehicle 3 drives at a first speed V1 and the second vehicle 4 at a second speed V2 parallel to one another in the entry section A and the first speed V1 and the second speed V2 are essentially the same size, i.e. V1 ≈ V2.
  • Die in Figur 1a gezeigte Führungsvorrichtung 2 umfasst eine Mittellinie M, welche den geometrischen Mittelpunkt zwischen der ersten Führungsbahn 10 und der zweiten Führungsbahn 20 am Anfang und am Ende des Interaktionsabschnitts 15 verbindet. Weiterhin zeigt Figur 1a, dass die erste Führungsbahn 10 und die zweite Führungsbahn 20 in dem gemeinsam Interaktionsabschnitt schraubenförmig um eine Mittellinie M angeordnet sind. Die jeweilige Führungsbahn 10, 20 ist schrauben- oder helixförmig um die Mittellinie M geführt, wobei ein Polarwinkel ϕ die Lage der jeweiligen Führungsbahn 10, 20 relativ zu der Mittellinie M beschreibt, siehe Figur 1b.In the Figure 1a The guide device 2 shown comprises a center line M, which connects the geometric center between the first guide path 10 and the second guide path 20 at the beginning and at the end of the interaction section 15. Furthermore shows Figure 1a that the first guideway 10 and the second guideway 20 are arranged helically around a center line M in the common interaction section. The respective guideway 10, 20 is guided helically or helically around the center line M, a polar angle ϕ describing the position of the respective guideway 10, 20 relative to the center line M, see Figure 1b .
  • Der schrauben- oder helixförmige Verlauf der ersten Führungsbahn 10 und der zweiten Führungsbahn 20 wird von einer Drehung des jeweiligen Normalenvektors N1, N2 einmal um den jeweiligen Fahrtrichtungsvektor F1, F2, also um den Rollwinkel Φ1, Φ2 überlagert.The helical or helical course of the first guideway 10 and the second guideway 20 is superimposed by a rotation of the respective normal vector N1, N2 once by the respective direction of travel vector F1, F2, that is to say by the roll angle Φ1, Φ2.
  • Weiterhin ist in Figur 1a dargestellt, dass der Interaktionsabschnitt 15 einen Symmetriepunkt P aufweist. Der Symmetriepunkt P ist in der geometrischen Mitte des Interaktionsabschnittes 15 angeordnet und kann - wie dargestellt - auf der Mittellinie M angeordnet sein. Die erste Führungsbahn 10 und die zweite Führungsbahn 20 sind in dem Interaktionsabschnitt 15 um den Symmetriepunkt P punktsymmetrisch ausgebildet.Furthermore, in Figure 1a shown that the interaction section 15 has a point of symmetry P. The point of symmetry P is arranged in the geometric center of the interaction section 15 and can - as shown - be arranged on the center line M. The first guideway 10 and the second guideway 20 are formed point-symmetrically in the interaction section 15 around the point of symmetry P.
  • Die Führungsbahn 10 weist - ausgehend von dem Einfahrtsabschnitt A - eine Schraube mit einer Windung auf, wobei in Fahrtrichtung eine Schraubensteigung der Windung überproportional abnimmt und sanft in den Ausfahrtsabschnitt B übergeht. Die Schraubensteigung der Windung beschreibt die Änderung des Polarwinkels ϕ um die Mittellinie M im Verhältnis zu dem entlang der Mittellinie M zurückgelegten Weg also Δϕ/ΔM bzw. dϕ/dM, wobei die Änderung der Schraubensteigung abnimmt und d(dϕ) / d(dM) entsprechend negativ ist.Starting from the entry section A, the guideway 10 has a screw with one turn, a screw pitch of the turn decreasing disproportionately in the direction of travel and smoothly merging into the exit section B. The screw pitch of the turn describes the change in the polar angle ϕ around the center line M in relation to the path covered along the center line M, i.e. Δϕ / ΔM or dϕ / dM, the change in the screw pitch decreasing and d (dϕ) / d (dM) is correspondingly negative.
  • Beim Durchfahren der Schraube dreht sich der Normalenvektor N1 mit dem Rollwinkel Φ = 360° um den Fahrtrichtungsvektor F1 in einer Rollbewegung, wobei die Rollbewegung um den Fahrtrichtungsvektor F1 in Fahrtrichtung im Uhrzeigersinn erfolgt. Zunächst wird der Normalenvektor N1 um den Rollwinkel Φ ≈ 180° gedreht und das Fahrzeug 3 in eine Überkopfposition bzw. Inversion gedreht, wobei der Kopf eines bestimmungsgemäß in dem Fahrzeug 3 aufgenommenen Fahrgastes senkrecht oder schräg nach unten in Richtung der Erdoberfläche weist.When the screw is passed through, the normal vector N1 rotates with the roll angle Φ = 360 ° around the travel direction vector F1 in a rolling movement, the rolling movement around the travel direction vector F1 taking place in the clockwise direction. First, the normal vector N1 is rotated by the roll angle Φ ≈ 180 ° and the vehicle 3 is rotated into an overhead position or inversion, with the head of a passenger who is intended to be accommodated in the vehicle 3 pointing vertically or obliquely downwards in the direction of the earth's surface.
  • Eine Inversion bzw. eine Überkopfposition ist bei einer Rolle um 360° unvermeidbar und wird von den Fahrgästen als besonders aufregend empfunden, jedoch soll zur Erhöhung der Sicherheit des Fahrgeschäfts vorgesehen sein, dass solche Inversionen bzw. Überkopfpositionen nur mit erheblichen Sicherheitseinrichtungen möglich sind, da Fahrzeuge 3, 4 in der Inversion oder Überkopfposition stehen bleiben können und die Fahrgäste in einer solchen Inversion oder Überkopfposition schnellstmöglich aus dem jeweiligen Fahrzeug gerettet werden müssen.An inversion or an overhead position is unavoidable in the case of a roll by 360 ° and is perceived by the passengers as particularly exciting, but in order to increase the safety of the ride, it should be provided that such inversions or overhead positions are only possible with considerable safety devices, since vehicles 3, 4 can remain in the inversion or overhead position and the passengers in such an inversion or overhead position must be rescued from the respective vehicle as quickly as possible.
  • Hierzu ist die Drehung der ersten Führungsbahn 10 derart ausgelegt, dass die Inversion in einem Streckenabschnitt in dem Interaktionsabschnitt mit einem Gefälle 31 oder mit einer Steigung |S| = 35° bis 90° vollzogen wird, wodurch sichergestellt ist, dass ein Stehenbleiben des Zuges in der Überkopfposition bzw. in der Inversion ausgeschlossen wird. Das Fahrzeug 3 wird stets durch die negative Steigung S < 0 des Gefälles 31 beschleunigt, wodurch der Rollwinkel Φ zurück gegen Φ = 0 gedreht werden würde.For this purpose, the rotation of the first guideway 10 is designed such that the inversion in a route section in the interaction section with a slope 31 or with an incline | S | = 35 ° to 90 °, which ensures that the train does not stop in the overhead position or in inversion. The vehicle 3 is always accelerated by the negative gradient S <0 of the gradient 31, as a result of which the roll angle Φ would be turned back against Φ = 0.
  • Aufgrund der punktsymmetrischen Ausgestaltung des Interaktionsabschnitts 15 weist die zweite Führungsbahn 20 ebenfalls einen schrauben -oder helixförmigen Verlauf um die Mittellinie M auf, jedoch wird die Schraube im Vergleich zu der ersten Führungsbahn 10 in spiegelverkehrter Folge durchfahren.Due to the point-symmetrical design of the interaction section 15, the second guideway 20 likewise has a helical or helical shape around the center line M, but the screw is traversed in mirror-inverted order compared to the first guideway 10.
  • In dem in Figur 1a gezeigten Ausführungsbeispiel sind die erste Führungsbahn 10 und die zweite Führungsbahn derart ausgestaltet, das an zwei Punkten, nämlich P1 und P2, die Normalenvektoren N1 und N2 aufeinander weisen. Bevorzugt schneiden sich die Normalenvektoren N1, N2 in den Punkten P1 und P2 in einem Schnittwinkel α ≈ 180°. Im Schnittwinkel α = 180 sind die beiden Normalenvektoren N1, N2 - siehe Figur 1b - exakt aufeinander ausgerichtet. Im übrigen Verlauf zwischen den beiden Punkten P1 und P2 weisen die Normalenvektoren N1 und N2 ebenfalls im Wesentlichen zueinander, wobei die Normalenvektoren N1, N2 etwa in entgegengesetzte Richtung weisen und sich bevorzugt in einem Schnittwinkel α von 180° ± 60° schneiden, sodass zumindest die jeweils andere Führungsbahn von den Fahrgästen in einem Fahrzeug 3, 4 auf der jeweiligen Führungsbahn 10, 20 wahrnehmbar ist.In the in Figure 1a In the exemplary embodiment shown, the first guideway 10 and the second guideway are configured in such a way that the normal vectors N1 and N2 point to one another at two points, namely P1 and P2. The normal vectors N1, N2 preferably intersect at points P1 and P2 at an intersection angle α ≈ 180 °. The two normal vectors N1, N2 are at the intersection angle α = 180 - see Figure 1b - exactly aligned. In the rest of the course between the two points P1 and P2, the normal vectors N1 and N2 likewise essentially point to one another, the normal vectors N1, N2 point approximately in the opposite direction and preferably intersect at an intersection angle α of 180 ° ± 60 °, so that at least the respective other guideway can be perceived by the passengers in a vehicle 3, 4 on the respective guideway 10, 20.
  • Dadurch, dass einerseits die Inversionen bzw. Überkopfpositionen in einem Gefälle 31 angeordnet sind, wird das jeweilige Fahrzeug 3, 4 in dem Gefälle 31 beschleunigt, währenddessen das andere Fahrzeug auf der jeweiligen Führungsbahn 10, 20 eine Steigung 32 durchfährt. Dadurch findet zwischen den beiden Fahrzeugen 3,4 eine durch die Fahrgäste wahrgenommene Relativbewegung statt, wobei das Fahrzeug 3, 4 in dem Gefälle 31 relativ zu dem anderen Fahrzeug 4, 3 beschleunigt ist und vice versa. Insbesondere ist es bevorzugt, wenn sich die erste Führungsbahn 10 und die zweite Führungsbahn 20 in den Punkten P1 und P2 am nächsten kommen, währenddessen der Abstand zwischen der ersten Führungsbahn 10 und der zweiten Führungsbahn 20 au-ßerhalb von den Punkten P1 und P2 veränderlich ist und zunimmt. Wodurch der Wettlauf-Charakter verstärkt wird.Because on the one hand the inversions or overhead positions are arranged on a slope 31, the respective vehicle 3, 4 is accelerated on the slope 31, during which the other vehicle traverses an incline 32 on the respective guideway 10, 20. As a result, a relative movement perceived by the passengers takes place between the two vehicles 3, 4, the vehicle 3, 4 being accelerated on the slope 31 relative to the other vehicle 4, 3 and vice versa. In particular, it is preferred if the first guideway 10 and the second guideway 20 come closest to each other at points P1 and P2, during which time the distance between the first guideway 10 and the second guideway 20 can be varied outside of the points P1 and P2 and increases. Which strengthens the race character.
  • Figur 2 zeigt eine Seitenansicht und Figur 3 eine Frontansicht einer zweiten erfindungsgemäßen Ausgestaltung der Führungsvorrichtung 2. Die erste Führungsbahn 10 und die zweite Führungsbahn 20 weisen ebenfalls einen Einfahrtsabschnitt A, einen Interaktionsabschnitt 15 und einen Ausfahrtsabschnitt B auf. In dem Einfahrtsabschnitt A und dem Ausfahrtsabschnitt B sind die erste Führungsbahn 10 und die zweite Führungsbahn 20 parallel und beabstandet zueinander angeordnet. Figure 2 shows a side view and Figure 3 a front view of a second embodiment of the guide device 2 according to the invention. The first guideway 10 and the second guideway 20 likewise have an entry section A, an interaction section 15 and an exit section B. In the entry section A and the exit section B, the first guideway 10 and the second guideway 20 are arranged parallel and spaced apart.
  • Die erste Führungsbahn 10 und die zweite Führungsbahn 20 sind, wie in Figur 2 dargestellt ist, in dem Interaktionsabschnitt 15 bogenförmig ausgebildet und weisen einen sinusförmigen Verlauf auf, wobei die erste Führungsbahn 10 und die zweite Führungsbahn 20 sich zunächst mit einem Anstieg von der Erdoberfläche entfernen und anschließend mit einem Gefälle zurück in Richtung Erdoberfläche geführt sind.The first guideway 10 and the second guideway 20 are as in FIG Figure 2 is shown in the interaction section 15 are arcuate and have a sinusoidal shape, the first guideway 10 and the second guideway 20 initially moving away from the surface of the earth with an ascent and then being guided back towards the surface of the earth with a slope.
  • Der wesentliche Unterschied zu der in Figur 1a gezeigten Ausgestaltung der Führungsvorrichtung 1 ist, dass die Mittellinie M keine gerade Linie ist, sondern eine sinusförmige Kurve, wobei auch in dieser Ausgestaltung die erste Führungsbahn 10 und die zweite Führungsbahn 20 sich einmal schrauben- oder helixförmig um die Mittellinie M um den Polarwinkel ϕ drehen. Der schrauben- oder helixförmige Verlauf der ersten Führungsbahn 10 und der zweiten Führungsbahn 20 wird von einer Rollbewegung um den Rollwinkel Φ überlagert. Die Mittellinie M1 verbindet den Einfahrtsabschnitt A und den Ausfahrtsabschnitt B.The main difference from that in Figure 1a The configuration of the guide device 1 shown is that the center line M is not a straight line, but a sinusoidal curve, the first guide path 10 and the second guide path 20 also rotating once in a helical or helical manner around the center line M by the polar angle ϕ . The helical or helical course of the first guideway 10 and the second guideway 20 is overlaid by a rolling movement by the roll angle Φ. The center line M1 connects the entrance section A and the exit section B.
  • Da hingegen stellen die Hauptfahrtrichtungsvektoren H1, H2 jeweils eine Verbindungslinie zwischen dem Einfahrtsabschnitt A und dem Ausfahrtsabschnitt B der ersten Führungsbahn 10 und der zweiten Führungsbahn 20 dar, durch welchen die globale Bewegung eines ersten Fahrzeuges 3 auf der ersten Führungsbahn 10 und des zweiten Fahrzeuges 4 auf der zweiten Führungsbahn 20 beschrieben werden kann. Mittig in dem Interaktionsabschnitt 15 und senkrecht zu den Hauptfahrtrichtungsvektoren H1, H2 ist eine Symmetrielinie L angeordnet, um welche die erste Führungsbahn 10 und die zweite Führungsbahn 20 liniensymmetrisch ausgebildet sind. Die Symmetrielinie L unterteilt den Interaktionsabschnitt 15 in einen ersten Abschnitt (in Figur 2 links von der Symmetrielinie L) und einen zweiten Abschnitt (in Figur 2 rechts von der Symmetrielinie L).On the other hand, the main direction of travel vectors H1, H2 each represent a connecting line between the entrance section A and the exit section B of the first guideway 10 and the second guideway 20, through which the global movement of a first vehicle 3 on the first guideway 10 and the second vehicle 4 the second guideway 20 can be described. A line of symmetry L is arranged in the center of the interaction section 15 and perpendicular to the main direction of travel vectors H1, H2, around which the first guideway 10 and the second guideway 20 are formed in line symmetry. The line of symmetry L divides the interaction section 15 into a first section (in FIG. 2 to the left of the line of symmetry L) and a second section (in Figure 2 to the right of the line of symmetry L).
  • Aus der Seitenansicht gemäß Figur 2 scheinen sich die erste Führungsbahn 10 und die zweite Führungsbahn 20 in der Symmetrielinie S zu schneiden, wobei der Verlauf der ersten Führungsbahn 10 in dem ersten Abschnitt spiegelsymmetrisch zu dem Verlauf der zweiten Führungsbahn 20 in dem zweiten Abschnitt ist und vice versa.From the side view according to Figure 2 the first guideway 10 and the second guideway 20 appear to intersect in the line of symmetry S, the course of the first guideway 10 in the first section being mirror-symmetrical to the course of the second guideway 20 in the second section and vice versa.
  • Die erste Führungsbahn 10 und die zweite Führungsbahn 20 durchfahren in dem Interaktionsabschnitt 15 wenigstens eine Schraube mit einer überlagerten Rolle, wobei sich der jeweilige Normalenvektor N1, N2 um den jeweiligen Fahrtrichtungsvektor F1, F2 um Φ = 360° dreht.The first guideway 10 and the second guideway 20 pass through at least one screw with a superimposed roller in the interaction section 15, the respective normal vector N1, N2 rotating about the respective direction of travel vector F1, F2 by Φ = 360 °.
  • Die erste Führungsbahn 10 in dem ersten Abschnitt des Interaktionsabschnitts 15 steigt ausgehend von dem Einfahrtsabschnitt A mit einer Steigung S über einen ersten Wendepunkt WP11 bis zu einem Hochpunkt HP1 und fällt anschließend in einer Kurve über einen zweiten Wendepunkt WP12 bis zum Ausfahrtsabschnitt B ab.The first guideway 10 in the first section of the interaction section 15 rises from the entry section A with an incline S via a first turning point WP11 to a high point HP1 and then drops in a curve via a second turning point WP12 to the exit section B.
  • Die zweite Führungsbahn 20 steigt in dem ersten Abschnitt des Interaktionsabschnitts 15 ausgehend von dem Einfahrtsabschnitt A mit einem Anstieg über einen ersten Wendepunkt WP21 bis zu einem Hochpunkt HP2 in dem zweiten Abschnitt und fällt anschließend in einer Kurve über einen zweiten Wendepunkt WP22 bis zum Ausfahrtsabschnitt B ab.The second guideway 20 rises in the first section of the interaction section 15 starting from the entry section A with a rise via a first turning point WP21 to a high point HP2 in the second section and then descends in a curve via a second turning point WP22 to the exit section B. .
  • Bei diesem oben beschriebenen Verlauf der ersten Führungsbahn 10 und der zweiten Führungsbahn 20 dreht der Normalenvektor N1 einmal um den Fahrtrichtungsvektor F1, F2, wobei der Normalenvektor N1 der ersten Führungsbahn 10 um einen Rollwinkel von näherungsweise Φ1 = 180° bis zum ersten Wendepunkt WP11 gedreht ist, und um näherungsweise weitere Φ1 = 90° bis zum Hochpunkt HP1 und anschließend um näherungsweise weitere Φ1 = 90° bis zum zweiten Wendepunkt WP12 in einer lang gezogenen Drehung um den Rollwinkel Φ zurück in die Ausgangsstellung, in der der Normalenvektor N1 nach oben zeigt. Die Drehung der zweiten Führungsbahn 20 verläuft liniensymmetrisch zu der Symmetrielinie L.In this course of the first guideway 10 and the second guideway 20 described above, the normal vector N1 rotates once around the direction of travel vector F1, F2, the normal vector N1 of the first guideway 10 being rotated by a roll angle of approximately Φ1 = 180 ° to the first turning point WP11 , and by approximately another Φ1 = 90 ° to High point HP1 and then approximately an additional Φ1 = 90 ° to the second turning point WP12 in a long rotation by the roll angle Φ back to the starting position, in which the normal vector N1 points upwards. The rotation of the second guideway 20 is line-symmetrical to the line of symmetry L.
  • Die beiden Normalenvektoren N1 und N2 weisen am Punkt P1 im Bereich des ersten Wendepunktes WP11 der ersten Führungsbahn 10 und einem ersten Wendepunkt WP21 der zweiten Führungsbahn 20 in entgegengesetzte Richtungen. Auch weisen die beiden Normalenvektoren N1 und N2 am Punkt P2 im Bereich des zweiten Wendepunktes WP21 der ersten Führungsbahn 10 und einem ersten Wendepunkt WP22 der zweiten Führungsbahn 20 in entgegengesetzte Richtungen. Zwischen dem jeweils ersten Wendepunkt WP11, WP21 und dem zweiten Wendepunkt WP12, WP22 werden die beiden Führungsbahnen 10, 20 weiter um ihren jeweiligen Fahrtrichtungsvektor F1, F2 um den Rollwinkel Φ gedreht, so dass die Normalenvektoren N1, N2 in etwa in entgegengesetzte Richtungen weisen, und die Fahrgäste miteinander interagieren können. Durch die entgegengesetzte Ausrichtung der Normalenvektoren N1, N2 begegnen sich die Fahrgäste besonders nah und ihnen wird das Gefühl vermittelt, sich die Hände reichen zu können.The two normal vectors N1 and N2 point in opposite directions at point P1 in the region of the first turning point WP11 of the first guideway 10 and a first turning point WP21 of the second guideway 20. The two normal vectors N1 and N2 also point in opposite directions at point P2 in the region of the second turning point WP21 of the first guideway 10 and a first turning point WP22 of the second guideway 20. Between the first turning point WP11, WP21 and the second turning point WP12, WP22, the two guideways 10, 20 are further rotated by their respective direction of travel vector F1, F2 by the roll angle Φ, so that the normal vectors N1, N2 point approximately in opposite directions, and passengers can interact with each other. Due to the opposite orientation of the normal vectors N1, N2, the passengers meet particularly closely and they are given the feeling of being able to shake hands.
  • Durch die unterschiedlichen Steigungen S der ersten Führungsbahn 10 und der zweiten Führungsbahn 20 zunächst im jeweiligen Anstieg 32 und anschließend im jeweiligen Gefälle 31 werden die auf der ersten Führungsbahn 10 und der zweiten Führungsbahn 20 fahrenden Fahrzeuge 3, 4 unterschiedlich beschleunigt, wodurch beim gemeinsamen Durchfahren des Interaktionsabschnittes 15 die Passagiere eine Art Wettlauf erleben.Due to the different gradients S of the first guideway 10 and the second guideway 20, first in the respective ascent 32 and then in the respective slope 31, the vehicles 3, 4 traveling on the first guideway 10 and the second guideway 20 are accelerated differently, as a result of which the vehicle travels together Interaction section 15, the passengers experience a kind of race.
  • Auch ist ersichtlich, dass die Inversion bzw. die Überkopfposition in der dargestellten Figur stets im Bereich des jeweiligen Wendepunktes WP11, WP12 und WP21, WP22 stattfindet, und dass in diesem Bereich die Führungsbahn eine betragsmäßige Steigung |S| von ca. 45° (|S| ≈ 45°) aufweist, wodurch ausgeschlossen werden kann, dass ein Fahrzeug 3, 4 in diesem Bereich stehen bleiben kann. Dadurch können Sicherheitseinrichtungen reduziert werden.It can also be seen that the inversion or the overhead position in the figure shown always takes place in the area of the respective turning point WP11, WP12 and WP21, WP22, and that in this area the guideway has a gradient | S | of approximately 45 ° (| S | ≈ 45 °), whereby it can be excluded that a vehicle 3, 4 can stop in this area. This can reduce safety devices.
  • Aus Figur 3 ist ersichtlich, dass die erste Führungsbahn 10 und die zweite Führungsbahn 20 in dem Interaktionsabschnitt 12 aufgrund der sich um die sinusförmige Mittellinie M erstreckenden Schraube X-förmig ausgebildet sind und im Bereich der Wendepunkte WP11, WP21 und WP12, WP22 eine durch die Mittellinie M und die Symmetrieachse S gebildete Ebene schneiden. Zwischen den Wendepunkten WP11, WP21 und WP12, WP22 schneiden sich die Normalenvektoren N1, N2 in einem Schnittwinkel α = 180°± 60.Out Figure 3 it can be seen that the first guideway 10 and the second guideway 20 in the interaction section 12 are of X-shaped design due to the screw extending around the sinusoidal center line M and in the area of the turning points WP11, WP21 and WP12, WP22 one through the center line M and intersect the plane of symmetry S formed plane. The normal vectors N1, N2 intersect at an intersection angle α = 180 ° ± 60 between the turning points WP11, WP21 and WP12, WP22.
  • BezugszeichenlisteReference list
  • 11
    FahrgeschäftAmusement ride
    22nd
    FührungsvorrichtungGuide device
    33rd
    erstes Fahrzeugfirst vehicle
    44th
    zweites Fahrzeugsecond vehicle
    1010th
    erste Führungsbahnfirst guideway
    1111
    erste Schienenführungfirst rail guide
    1313
    Schienerail
    1414
    Schienerail
    1515
    InteraktionsabschnittInteraction section
    2020
    zweite Führungsbahnsecond track
    2121
    zweite Schienenführungsecond rail guide
    2323
    Schienerail
    2424th
    Schienerail
    3131
    BeschleunigungsabschnittAcceleration section
    3232
    VerzögerungsabschnittDelay section
    AA
    EinfahrtsabschnittEntry section
    BB
    AusfahrtsabschnittExit section
    FF
    FahrtrichtungsvektorDirection vector
    HH
    HauptfahrtrichtungsvektorMain direction vector
    HPHP
    HochpunktHigh point
    LL
    SymmetrielinieLine of symmetry
    MM
    MittellinieCenter line
    NN
    NormalenvektorNormal vector
    PP
    SymmetriepunktPoint of symmetry
    SS
    Steigungpitch
    VV
    Geschwindigkeitspeed
    WPWP
    WendepunktTurning point
    αα
    SchnittwinkelCutting angle
    ϕϕ
    PolarwinkelPolar angle
    ΦΦ
    RollwinkelRoll angle

Claims (22)

  1. Führungsvorrichtung (2) aufweisend:
    - eine erste Führungsbahn (10), und
    - wenigstens eine zweite Führungsbahn (20),
    - wobei die erste Führungsbahn (10) und die wenigstens eine zweite Führungsbahn (20) jeweils einen Fahrtrichtungsvektor (F1, F2) und einen Normalenvektor (N1, N2) vorgeben, der senkrecht zu dem Fahrtrichtungsvektor (F1, F2) ausgerichtet ist,
    - wobei die erste Führungsbahn (10) und die wenigstens eine zweite Führungsbahn (20) mindestens einen gemeinsamen Interaktionsabschnitt (15) aufweisen,
    - wobei in dem mindestens einen Interaktionsabschnitt (15) die Normalenvektoren (N1, N2) der ersten Führungsbahn (10) und der wenigstens einen zweiten Führungsbahn (20) zumindest abschnittsweise im Wesentlichen zueinander zeigen.
    Guide device (2) comprising:
    - A first guideway (10), and
    - at least one second guideway (20),
    the first guideway (10) and the at least one second guideway (20) each specify a direction of travel vector (F1, F2) and a normal vector (N1, N2) which is oriented perpendicular to the direction of travel vector (F1, F2),
    - The first guideway (10) and the at least one second guideway (20) have at least one common interaction section (15),
    - In the at least one interaction section (15), the normal vectors (N1, N2) of the first guideway (10) and the at least one second guideway (20) essentially point at least in sections to one another.
  2. Führungsvorrichtung (2) nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die Fahrtrichtungsvektoren (F1, F2) der ersten Führungsbahn (10) und der zweiten Führungsbahn (20) in dem mindestens einen Interaktionsabschnitt (15) abschnittsweise in die gleiche Richtung weisen.
    Guide device (2) according to claim 1,
    characterized in that
    the direction of travel vectors (F1, F2) of the first guideway (10) and the second guideway (20) in the at least one interaction section (15) point in sections in the same direction.
  3. Führungsvorrichtung (2) nach Anspruch 1 oder 2,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die erste Führungsbahn (10) und die wenigstens eine zweite Führungsbahn (20) einen in sich geschlossenen Streckenverlauf aufweisen.
    Guide device (2) according to claim 1 or 2,
    characterized in that
    the first guideway (10) and the at least one second guideway (20) are self-contained Show route.
  4. Führungsvorrichtung (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 3,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    in dem mindestens einen Interaktionsabschnitt (15) die erste Führungsbahn (10) und die wenigstens eine zweite Führungsbahn (20) punktsymmetrisch ausgebildet sind.
    Guide device (2) according to one of claims 1 to 3,
    characterized in that
    in the at least one interaction section (15) the first guideway (10) and the at least one second guideway (20) are of point symmetry.
  5. Führungsvorrichtung (2) nach einem der vorgenannten Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    in dem mindestens einen Interaktionsabschnitt (15) die erste Führungsbahn (10) und die mindestens eine zweite Führungsbahn (20) um eine Symmetrielinie (M) liniensymmetrisch ausgebildet sind.
    Guide device (2) according to one of the preceding claims,
    characterized in that
    in the at least one interaction section (15), the first guideway (10) and the at least one second guideway (20) are designed to be line-symmetrical about a line of symmetry (M).
  6. Führungsvorrichtung (2) nach einem der vorgenannten Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    in dem mindestens einen Interaktionsabschnitt (15) der Normalenvektor (N1) der ersten Führungsbahn (10) und der Normalenvektor (N2) der zweiten Führungsbahn (20) um einen Rollwinkel Φ1, Φ2 von ca. 360° um den jeweiligen Fahrtrichtungsvektor (F1, F2) gedreht werden.
    Guide device (2) according to one of the preceding claims,
    characterized in that
    in the at least one interaction section (15) the normal vector (N1) of the first guideway (10) and the normal vector (N2) of the second guideway (20) by a roll angle Φ1, Φ2 of approximately 360 ° around the respective direction of travel vector (F1, F2 ) be rotated.
  7. Führungsvorrichtung (2) nach einem der vorgenannten Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    in dem wenigstens einen Interaktionsabschnitt (15) die erste Führungsbahn (10) und die wenigstens eine zweite Führungsbahn (20) ein Gefälle (31) und/oder einen Anstieg (32) aufweisen.
    Guide device (2) according to one of the preceding claims,
    characterized in that
    in the at least one interaction section (15) the first guideway (10) and the at least one second Guide track (20) have a slope (31) and / or an increase (32).
  8. Führungsvorrichtung (2) nach den Ansprüchen 6 und 7,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    das Gefälle (31) und/oder die Steigung (32) eine Steigung |M| = 35° bis 90° aufweisen, bzw. aufweist, wenn der Rollwinkel Φ1, Φ2 ≈ 180° beträgt.
    Guide device (2) according to claims 6 and 7,
    characterized in that
    the slope (31) and / or the slope (32) is a slope | M | = 35 ° to 90 °, or if the roll angle Φ1, Φ2 ≈ 180 °.
  9. Führungsvorrichtung (2) nach einem der vorgenannten Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    in dem mindestens einen Interaktionsabschnitt (15) die Normalenvektoren (N1, N2) der ersten Führungsbahn (10) und der wenigstens einen zweiten Führungsbahn (20) sich zumindest abschnittsweise in einem Schnittwinkel α = 180°± 60° schneiden.
    Guide device (2) according to one of the preceding claims,
    characterized in that
    in the at least one interaction section (15) the normal vectors (N1, N2) of the first guideway (10) and the at least one second guideway (20) intersect at least in sections at an intersection angle α = 180 ° ± 60 °.
  10. Führungsvorrichtung (2) nach einem der vorgenannten Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    in dem mindestens einen Interaktionsabschnitt (15) die Normalenvektoren (N1, N2) der ersten Führungsbahn (10) und der wenigstens einen zweiten Führungsbahn (20) zumindest abschnittsweise in entgegengesetzte Richtungen zeigen und parallel und beabstandet ausgerichtet sind.
    Guide device (2) according to one of the preceding claims,
    characterized in that
    in the at least one interaction section (15) the normal vectors (N1, N2) of the first guideway (10) and the at least one second guideway (20) point at least in sections in opposite directions and are aligned parallel and spaced apart.
  11. Führungsvorrichtung (2) nach einem der vorgenannten Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die erste Führungsbahn (10) und/oder die wenigstens eine zweite Führungsbahn (20) mindestens einmal um die jeweils andere der beiden Führungsbahnen (10, 20) schraubenförmig geführt ist.
    Guide device (2) according to one of the preceding claims,
    characterized in that
    the first guideway (10) and / or the at least one second guideway (20) at least once around the each other of the two guideways (10, 20) is guided helically.
  12. Führungsvorrichtung (2) nach einem der vorgenannten Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    in dem mindestens einen Interaktionsabschnitt (15) die erste Führungsbahn (20) und die wenigstens eine zweite Führungsbahn (20) um eine Mittellinie (M) schraubenförmig geführt werden.
    Guide device (2) according to one of the preceding claims,
    characterized in that
    in the at least one interaction section (15) the first guideway (20) and the at least one second guideway (20) are guided helically around a center line (M).
  13. Führungsvorrichtung (2) nach einem der vorgenannten Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    in dem mindestens einen Interaktionsabschnitt (15) die Drehung des Normalenvektors (N1, N2) der ersten Führungsbahn (10) und der wenigstens einen zweiten Führungsbahn (20) um den Rollwinkel (Φ) in der gleichen Drehrichtung erfolgt.
    Guide device (2) according to one of the preceding claims,
    characterized in that
    in the at least one interaction section (15) the normal vector (N1, N2) of the first guideway (10) and the at least one second guideway (20) are rotated by the roll angle (Φ) in the same direction of rotation.
  14. Führungsvorrichtung (2) nach einem der vorgenannten Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    vor dem mindestens einen Interaktionsabschnitt (15) ein gemeinsamer Einfahrtsabschnitt (A) ausgebildet ist, in dem die erste Führungsbahn (10) und die wenigstens eine zweite Führungsbahn (20) parallel und beabstandet angeordnet sind.
    Guide device (2) according to one of the preceding claims,
    characterized in that
    Before the at least one interaction section (15), a common entrance section (A) is formed, in which the first guideway (10) and the at least one second guideway (20) are arranged in parallel and at a distance.
  15. Führungsvorrichtung (2) nach einem der vorgenannten Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    nach dem mindestens einen Interaktionsabschnitt (15) ein gemeinsamer Ausfahrtsabschnitt (B) ausgebildet ist, in dem die erste Führungsbahn (10) und die wenigstens eine zweite Führungsbahn (20) parallel und beabstandet angeordnet sind.
    Guide device (2) according to one of the preceding claims,
    characterized in that
    after the at least one interaction section (15) a common exit section (B) is formed, in which the first guideway (10) and the at least one second guideway (20) are arranged parallel and spaced apart.
  16. Führungsvorrichtung (2) nach einem der vorgenannten Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    vor und/oder nach dem mindestens einen Interaktionsabschnitt (15) die Normalenvektoren (N1, N2) und/oder die Fahrtrichtungsvektoren (F1, F2) in die gleiche Richtung weisen.
    Guide device (2) according to one of the preceding claims,
    characterized in that
    before and / or after the at least one interaction section (15) the normal vectors (N1, N2) and / or the direction of travel vectors (F1, F2) point in the same direction.
  17. Führungsvorrichtung (2) nach einem der vorgenannten Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die erste Führungsbahn (10) und die wenigstens eine zweite Führungsbahn (20) mindestens eine Starteinrichtung (30) aufweisen, die eingerichtet ist, jeweils wenigstens ein Fahrzeug (3, 4) auf der ersten Führungsbahn (10) und der wenigstens einen zweiten Führungsbahn (20) zeitlich abgestimmt zu starten bzw. zu beschleunigen.
    Guide device (2) according to one of the preceding claims,
    characterized in that
    the first guideway (10) and the at least one second guideway (20) have at least one starting device (30), which is set up to have at least one vehicle (3, 4) on the first guideway (10) and the at least one second guideway ( 20) to start or accelerate in time.
  18. Fahrgeschäft (1) mit mindestens einer Führungsvorrichtung (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 17.Amusement ride (1) with at least one guide device (2) according to one of claims 1 to 17.
  19. Verfahren zum Betreiben eines Fahrgeschäfts (1) nach Anspruch 18,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    das erste Fahrzeug (3) und das wenigstens eine zweite Fahrzeug (4) die Führungsvorrichtung (2) zeitlich abgestimmt auf der jeweiligen Führungsbahn (10, 20) abfahren, und dass das erste Fahrzeug (3) und das wenigstens eine zweite Fahrzeug (4) den mindestens einen Interaktionsabschnitt (15) zeitgleich durchfahren.
    Method for operating a fairground ride (1) according to claim 18,
    characterized in that
    the first vehicle (3) and the at least one second vehicle (4) synchronize the guiding device (2) Drive on the respective guideway (10, 20) and that the first vehicle (3) and the at least one second vehicle (4) pass through the at least one interaction section (15) at the same time.
  20. Verfahren nach Anspruch 19,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    ein Start einer Fahrt des ersten Fahrzeugs (3) und des wenigstens einen zweiten Fahrzeugs (4) aufeinander abgestimmt erfolgt.
    Method according to claim 19,
    characterized in that
    the first vehicle (3) and the at least one second vehicle (4) are started in a coordinated manner.
  21. Verfahren nach Anspruch 19 oder 20,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    die beiden Fahrzeuge (3, 4) in den wenigstens einen Interaktionsabschnitt (15) mit einer im Wesentlichen gleichen Geschwindigkeit (V1, V2) einfahren.
    A method according to claim 19 or 20,
    characterized in that
    the two vehicles (3, 4) drive into the at least one interaction section (15) at a substantially the same speed (V1, V2).
  22. Verfahren nach den Ansprüchen 19 bis 21,
    dadurch gekennzeichnet, dass
    das erste Fahrzeug (3) und/oder das wenigstens eine zweite Fahrzeug (4) in dem Interaktionsabschnitt (15) relativ zueinander beschleunigt oder verzögert werden bzw. wird.
    Process according to claims 19 to 21,
    characterized in that
    the first vehicle (3) and / or the at least one second vehicle (4) in the interaction section (15) are accelerated or decelerated relative to one another.
EP19200929.8A 2019-01-25 2019-10-01 Guide device, ride and method for operating a ride Pending EP3685894A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102019101899.4A DE102019101899A1 (en) 2019-01-25 2019-01-25 Guide device, amusement ride and method for operating an amusement ride

Publications (1)

Publication Number Publication Date
EP3685894A1 true EP3685894A1 (en) 2020-07-29

Family

ID=68109265

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19200929.8A Pending EP3685894A1 (en) 2019-01-25 2019-10-01 Guide device, ride and method for operating a ride

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP3685894A1 (en)
DE (1) DE102019101899A1 (en)

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4170943A (en) * 1977-08-01 1979-10-16 Achrekar Prakash M Roller coaster assembly
NL8902224A (en) * 1989-09-05 1991-04-02 Vekoma International B V Amusement park ride with wheeled vehicles - employs two trains running concurrently on parallel helical rail tracks
EP1171209A1 (en) 1999-04-21 2002-01-16 Universal City Studios, Inc. Roller coaster control system
US20080202374A1 (en) * 2007-02-22 2008-08-28 Maurer Sohne Gmbh & Co. Kg Amusement park ride and method for operating an amusement park ride
US20120312186A1 (en) * 2011-06-08 2012-12-13 Dennis Shasha Methods and systems for multi-dimensional motion
CA2990653A1 (en) * 2018-01-02 2018-09-28 Ali Ak Kiani Amusement ride with controllable helical motion of an eccentric rider around the central axis of the route of the rider

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3001450C2 (en) * 1979-01-17 1983-12-22 Arrow Huss Inc., Mountain View, Calif., Us
CN101360542B (en) * 2005-10-24 2012-05-02 乔纳森·I·戈登 Multi-track multi-vehicle roller coaster
GB0818483D0 (en) * 2008-10-08 2008-11-12 Cuttell David J Water or leisure slide
CA2835433C (en) * 2011-05-26 2017-10-24 William J. Kitchen Tower ride

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4170943A (en) * 1977-08-01 1979-10-16 Achrekar Prakash M Roller coaster assembly
NL8902224A (en) * 1989-09-05 1991-04-02 Vekoma International B V Amusement park ride with wheeled vehicles - employs two trains running concurrently on parallel helical rail tracks
EP1171209A1 (en) 1999-04-21 2002-01-16 Universal City Studios, Inc. Roller coaster control system
US20080202374A1 (en) * 2007-02-22 2008-08-28 Maurer Sohne Gmbh & Co. Kg Amusement park ride and method for operating an amusement park ride
US20120312186A1 (en) * 2011-06-08 2012-12-13 Dennis Shasha Methods and systems for multi-dimensional motion
CA2990653A1 (en) * 2018-01-02 2018-09-28 Ali Ak Kiani Amusement ride with controllable helical motion of an eccentric rider around the central axis of the route of the rider

Also Published As

Publication number Publication date
DE102019101899A1 (en) 2020-07-30

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT517219B1 (en) Method and long-stator linear motor for transferring a transport unit at a transfer position
DE60106909T2 (en) PLEASURE INVESTMENT
WO2017046310A1 (en) Elevator system
EP2925585B1 (en) System for transporting people
WO2018002228A1 (en) Elevator system
DE19526525C1 (en) Device for dividing an aircraft cabin
DE3622966C2 (en) Method for inserting a material web between the rolls of a loop memory and loop memory for carrying out the method
DE60214219T2 (en) LIFT SYSTEM
DE102011014495A1 (en) Device and method for grouping piece goods
DE69931485T2 (en) RAIL SYSTEM FOR PLAY VEHICLE WITH FAST RIVER Ramp
EP2161233B1 (en) Carrying device to transfer a cabin of a lift
EP2807097B1 (en) Apparatus and method for diverting articles, particularly containers such as bottles
DE60201341T2 (en) HOCHBAHN
DE19803991C2 (en) Flexible platform door system
EP2931633B1 (en) Container filling machine provided with a linear drive
EP1943143A2 (en) Aircraft
EP1863604B1 (en) Device for the free forming and bending of longitudinal profiles, particularly pipes, and a combined device for free forming and bending as well as draw-bending longitudinal profiles, particularly pipes
DE4429611A1 (en) Game element for a pinball game
EP1549405B1 (en) Flying device
EP1580122A2 (en) Cargo deck
EP1657108A1 (en) Method and system for operating a maglev train
EP1127788B1 (en) Aircraft cabin passenger layout
EP3235550B1 (en) Ride
EP2157004B1 (en) Cable car system
DE112012001743T5 (en) Rail slide and system

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

AX Request for extension of the european patent

Extension state: BA ME

17P Request for examination filed

Effective date: 20210129

RBV Designated contracting states (corrected)

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR