EP2921702A2 - Engine-pump unit - Google Patents

Engine-pump unit Download PDF

Info

Publication number
EP2921702A2
EP2921702A2 EP15158367.1A EP15158367A EP2921702A2 EP 2921702 A2 EP2921702 A2 EP 2921702A2 EP 15158367 A EP15158367 A EP 15158367A EP 2921702 A2 EP2921702 A2 EP 2921702A2
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
channel
leakage
rotor
shaft
housing
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
EP15158367.1A
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP2921702B1 (en
EP2921702A3 (en
Inventor
Reinhard Pippes
Dominik Ketterer
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
ECKERLE INDUSTRIE-ELEKTRONIK GmbH
Original Assignee
ECKERLE INDUSTRIE-ELEKTRONIK GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102014103959.9A priority Critical patent/DE102014103959A1/en
Application filed by ECKERLE INDUSTRIE-ELEKTRONIK GmbH filed Critical ECKERLE INDUSTRIE-ELEKTRONIK GmbH
Publication of EP2921702A2 publication Critical patent/EP2921702A2/en
Publication of EP2921702A3 publication Critical patent/EP2921702A3/en
Application granted granted Critical
Publication of EP2921702B1 publication Critical patent/EP2921702B1/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F04POSITIVE - DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; PUMPS FOR LIQUIDS OR ELASTIC FLUIDS
    • F04CROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; ROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT PUMPS
    • F04C11/00Combinations of two or more machines or pumps, each being of rotary-piston or oscillating-piston type; Pumping installations
    • F04C11/008Enclosed motor pump units
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F04POSITIVE - DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; PUMPS FOR LIQUIDS OR ELASTIC FLUIDS
    • F04BPOSITIVE-DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; PUMPS
    • F04B17/00Pumps characterised by combination with, or adaptation to, specific driving engines or motors
    • F04B17/03Pumps characterised by combination with, or adaptation to, specific driving engines or motors driven by electric motors
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F04POSITIVE - DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; PUMPS FOR LIQUIDS OR ELASTIC FLUIDS
    • F04BPOSITIVE-DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; PUMPS
    • F04B53/00Component parts, details or accessories not provided for in, or of interest apart from, groups F04B1/00 - F04B23/00 or F04B39/00 - F04B47/00
    • F04B53/04Draining
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F04POSITIVE - DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; PUMPS FOR LIQUIDS OR ELASTIC FLUIDS
    • F04CROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; ROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT PUMPS
    • F04C14/00Control of, monitoring of, or safety arrangements for, machines, pumps or pumping installations
    • F04C14/04Control of, monitoring of, or safety arrangements for, machines, pumps or pumping installations specially adapted for reversible machines or pumps
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F04POSITIVE - DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; PUMPS FOR LIQUIDS OR ELASTIC FLUIDS
    • F04CROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; ROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT PUMPS
    • F04C15/00Component parts, details or accessories of machines, pumps or pumping installations, not provided for in groups F04C2/00 - F04C14/00
    • F04C15/0003Sealing arrangements in rotary-piston machines or pumps
    • F04C15/0007Radial sealings for working fluid
    • F04C15/0019Radial sealing elements specially adapted for intermeshing-engagement type machines or pumps, e.g. gear machines or pumps
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F04POSITIVE - DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; PUMPS FOR LIQUIDS OR ELASTIC FLUIDS
    • F04CROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; ROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT PUMPS
    • F04C15/00Component parts, details or accessories of machines, pumps or pumping installations, not provided for in groups F04C2/00 - F04C14/00
    • F04C15/0003Sealing arrangements in rotary-piston machines or pumps
    • F04C15/0023Axial sealings for working fluid
    • F04C15/0026Elements specially adapted for sealing of the lateral faces of intermeshing-engagement type machines or pumps, e.g. gear machines or pumps
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F04POSITIVE - DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; PUMPS FOR LIQUIDS OR ELASTIC FLUIDS
    • F04CROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; ROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT PUMPS
    • F04C15/00Component parts, details or accessories of machines, pumps or pumping installations, not provided for in groups F04C2/00 - F04C14/00
    • F04C15/0042Systems for the equilibration of forces acting on the machines or pump
    • F04C15/0046Internal leakage control
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F04POSITIVE - DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; PUMPS FOR LIQUIDS OR ELASTIC FLUIDS
    • F04CROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; ROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT PUMPS
    • F04C15/00Component parts, details or accessories of machines, pumps or pumping installations, not provided for in groups F04C2/00 - F04C14/00
    • F04C15/0057Driving elements, brakes, couplings, transmission specially adapted for machines or pumps
    • F04C15/008Prime movers
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F04POSITIVE - DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; PUMPS FOR LIQUIDS OR ELASTIC FLUIDS
    • F04CROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; ROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT PUMPS
    • F04C15/00Component parts, details or accessories of machines, pumps or pumping installations, not provided for in groups F04C2/00 - F04C14/00
    • F04C15/0088Lubrication
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F04POSITIVE - DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; PUMPS FOR LIQUIDS OR ELASTIC FLUIDS
    • F04CROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; ROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT PUMPS
    • F04C15/00Component parts, details or accessories of machines, pumps or pumping installations, not provided for in groups F04C2/00 - F04C14/00
    • F04C15/0096Heating; Cooling
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F04POSITIVE - DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; PUMPS FOR LIQUIDS OR ELASTIC FLUIDS
    • F04CROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; ROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT PUMPS
    • F04C2/00Rotary-piston machines or pumps
    • F04C2/08Rotary-piston machines or pumps of intermeshing-engagement type, i.e. with engagement of co-operating members similar to that of toothed gearing
    • F04C2/082Details specially related to intermeshing engagement type machines or pumps
    • F04C2/084Toothed wheels
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F04POSITIVE - DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; PUMPS FOR LIQUIDS OR ELASTIC FLUIDS
    • F04CROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; ROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT PUMPS
    • F04C2/00Rotary-piston machines or pumps
    • F04C2/08Rotary-piston machines or pumps of intermeshing-engagement type, i.e. with engagement of co-operating members similar to that of toothed gearing
    • F04C2/10Rotary-piston machines or pumps of intermeshing-engagement type, i.e. with engagement of co-operating members similar to that of toothed gearing of internal-axis type with the outer member having more teeth or tooth-equivalents, e.g. rollers, than the inner member
    • F04C2/101Rotary-piston machines or pumps of intermeshing-engagement type, i.e. with engagement of co-operating members similar to that of toothed gearing of internal-axis type with the outer member having more teeth or tooth-equivalents, e.g. rollers, than the inner member with a crescent-shaped filler element, located between the inner and outer intermeshing members
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F04POSITIVE - DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; PUMPS FOR LIQUIDS OR ELASTIC FLUIDS
    • F04CROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; ROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT PUMPS
    • F04C2/00Rotary-piston machines or pumps
    • F04C2/08Rotary-piston machines or pumps of intermeshing-engagement type, i.e. with engagement of co-operating members similar to that of toothed gearing
    • F04C2/10Rotary-piston machines or pumps of intermeshing-engagement type, i.e. with engagement of co-operating members similar to that of toothed gearing of internal-axis type with the outer member having more teeth or tooth-equivalents, e.g. rollers, than the inner member
    • F04C2/102Rotary-piston machines or pumps of intermeshing-engagement type, i.e. with engagement of co-operating members similar to that of toothed gearing of internal-axis type with the outer member having more teeth or tooth-equivalents, e.g. rollers, than the inner member the two members rotating simultaneously around their respective axes
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F04POSITIVE - DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; PUMPS FOR LIQUIDS OR ELASTIC FLUIDS
    • F04CROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; ROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT PUMPS
    • F04C29/00Component parts, details or accessories of pumps or pumping installations, not provided for in groups F04C18/00 - F04C28/00
    • F04C29/02Lubrication; Lubricant separation
    • F04C29/023Lubricant distribution through a hollow driving shaft
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F04POSITIVE - DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; PUMPS FOR LIQUIDS OR ELASTIC FLUIDS
    • F04CROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; ROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT PUMPS
    • F04C2240/00Components
    • F04C2240/60Shafts
    • F04C2240/603Shafts with internal channels for fluid distribution, e.g. hollow shaft

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Motor-Pumpen-Einheit mit einem mehrteiligen Gehäuse (25), die eine reversible Innenzahnradmaschine (21) und einen Elektromotor (22) mit einem Rotor (22.1) und einem Stator (22.2) umfasst, der über eine in dem Gehäuse (25) drehbar gelagerte Welle (23) mit der Innenzahnradmaschine (21) gekoppelt ist. Die Welle (23) erstreckt sich mit einem Wellenende von der Innenzahnradmaschine (21) weg axial durch den von der Welle (23) getragenen Rotor (22.1). Ein erster Anschlusskanal und ein zweiter Anschlusskanal münden in eine Arbeitskammer der Innenzahnradmaschine (21) und sind über in dem Gehäuse (25) angeordnete Rückschlagventile mit einer Leckagekanalschleife verbunden, die mit wenigstens einem mit der Arbeitskammer fluidverbundenen Leckagekanal fluidverbunden ist und die einen sich axial durch die Welle (23) erstreckenden Leckage-Wellenkanal und einen damit fluidverbundenen, sich axial durch den Rotor (22.1) erstreckenden Leckage-Rotorkanal und/oder einen zwischen dem Rotor (22.1) und dem Stator (22.2) ausgebildeten Leckage-Spaltkanal aufweist, der mit dem Leckage-Wellenkanal fluidverbunden ist.The invention relates to a motor-pump unit with a multi-part housing (25) comprising a reversible internal gear machine (21) and an electric motor (22) with a rotor (22.1) and a stator (22.2), one in the housing (25) rotatably mounted shaft (23) is coupled to the internal gear machine (21). The shaft (23) extends axially with a shaft end away from the internal gear machine (21) through the rotor (22.1) carried by the shaft (23). A first connection channel and a second connection channel open into a working chamber of the internal gear machine (21) and are connected via check valves arranged in the housing (25) to a leakage channel loop which is fluidically connected to at least one leakage channel fluidically connected to the working chamber and which extends axially through the Shaft (23) extending leakage shaft channel and a fluid-connected, axially through the rotor (22.1) extending leakage rotor channel and / or between the rotor (22.1) and the stator (22.2) formed leakage gap channel having the Leakage shaft channel is fluidly connected.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Motor-Pumpen-Einheit, die eine Innenzahnradmaschine für Reversierbetrieb und einen Elektromotor umfasst, der über eine Welle mit der Innenzahnradmaschine gekoppelt ist. Eine derartige Motor-Pumpen-Einheit kann beispielsweise zur Ansteuerung einer hochdynamischen, hydraulischen Achse eingesetzt werden.The invention relates to a motor-pump unit comprising an internal gear machine for reversing operation and an electric motor which is coupled via a shaft with the internal gear machine. Such a motor-pump unit can be used for example to control a highly dynamic hydraulic axis.
  • Bei solchen Motor-Pumpen-Einheiten kommt es auf eine hohe Dynamik, Geräusch- und Pulsationsarmut, Rekupierbarkeit, lange Lebensdauer, Leckagefreiheit, lange Lebensdauer und Unempfindlichkeit gegen Schock, Schmutz, Wasser, insbesondere Salzwasser und Temperatur, insbesondere Kälte, an.In such motor-pump units, it depends on a high dynamics, low noise and Pulsationsarmut, Rekupierbarkeit, long life, freedom from leaks, long life and insensitivity to shock, dirt, water, especially salt water and temperature, especially cold on.
  • Bei den bislang bekannt gewordenen Motor-Pumpen-Einheiten kann es konstruktionsbedingt über der Einsatzzeit bzw. im Betrieb zu Störungen oder sogar zu einem vorzeitigen Total-ausfall kommen. Außerdem sind diese Motor-Pumpen-Einheiten vergleichsweise aufwändig und teuer in der Herstellung.In the hitherto known motor-pump units, it may be due to design over the operating time or in operation to faults or even premature failure total. In addition, these motor-pump units are relatively expensive and expensive to manufacture.
  • Es ist eine Aufgabe der Erfindung, eine Motor-Pumpen-Einheit der eingangs genannten Art zur Verfügung zu stellen, die besonders kompakt aufgebaut ist, die möglichst lange störungsfrei betreibbar ist bzw. bei der die Lebensdauer erhöht ist und die, insbesondere bezüglich des Stators und der diesen aufnehmenden bzw. begrenzenden Gehäuseteile, vergleichsweise kostengünstig herstellbar ist, vorzugsweise wobei zusätzlich vorteilhafte Möglichkeiten für eine Zwangsschmierung eines dem Elektromotor zugeordneten Rotor- bzw. Wellenlagers vorhanden sind.It is an object of the invention to provide a motor-pump unit of the type mentioned, which is particularly compact, which is as long as possible operable without interference or in which the life is increased and, in particular relative to the stator and this receiving or limiting housing parts, comparatively inexpensive to produce, preferably additionally advantageous opportunities for forced lubrication The rotor or shaft bearing associated with the electric motor are present.
  • Diese Aufgabe wird durch die Merkmale des Anspruches 1 gelöst. Demgemäß betrifft die Erfindung eine Motor-Pumpen-Einheit mit einem mehrteiligen Gehäuse, die eine Innenzahnradmaschine für Reversierbetrieb und einen Elektromotor mit einem Rotor und einem Stator umfasst, der über wenigstens eine in dem Gehäuse um eine Wellendrehachse drehbar gelagerte Welle mit der Innenzahnradmaschine gekoppelt ist, wobei der Elektromotor einen in einem Gehäuseteil des Gehäuses angeordneten, um eine Rotordrehachse drehbaren Rotor und einen Stator umfasst, und wobei die Innenzahnradmaschine eine Arbeitskammer umfasst, die von wenigstens zwei Gehäuseteilen des Gehäuses begrenzt ist und in der zwei Zahnräder angeordnet sind, bei denen es sich um ein Ritzelzähne aufweisendes außenverzahntes Ritzel und um ein Hohlradzähne aufweisendes innenverzahntes Hohlrad handelt, das mit Bezug auf das Ritzel exzentrisch gelagert ist, wobei Hohlradzähne der Hohlradzähne des Hohlrads in einem Zahneingriffsbereich mit Ritzelzähnen der Ritzelzähne des Ritzels kämmen, und wobei das Ritzel um eine Ritzeldrehachse und das Hohlrad um eine parallel zu der Ritzeldrehachse angeordnete Hohlraddrehachse drehbar gelagert sind, und wobei sich die Hohlraddrehachse und die Ritzeldrehachse in einer Axialrichtung erstrecken, und wobei die Innenzahnradmaschine als Innenzahnradpumpe arbeitet und in einer ersten Betriebsrichtung, in welcher sich das Ritzel und das Hohlrad in einer ersten Drehrichtung drehen, die Arbeitskammer, vorzugsweise in einem ersten Hochdruckbereich, mit Fluidhochdruck eines fluiden Druckmittels beaufschlagt, die bzw. der mit einem ersten Anschlusskanal fluidverbunden ist, vorzugsweise wobei in einem anderen Bereich der Arbeitskammer ein erster Niederdruckbereich ausgebildet ist, der mit einem zweiten Anschlusskanal fluidverbunden ist, und in einer zweiten Betriebsrichtung, in welcher sich das Ritzel und das Hohlrad in einer zweiten Drehrichtung entgegengesetzt zu der ersten Drehrichtung drehen, die Arbeitskammer, vorzugsweise in einem zweiten Hochdruckbereich, mit Fluidhochdruck des fluiden Druckmittels beaufschlagt, die bzw. der mit einem bzw. dem zweiten Anschlusskanal fluidverbunden ist, vorzugsweise wobei in einem anderen Bereich der Arbeitskammer ein zweiter Niederdruckbereich ausgebildet ist, der mit dem ersten Anschlusskanal fluidverbunden ist, und wobei in einem Gehäuseteil der die Arbeitskammer begrenzenden Gehäuseteile wenigstens ein mit der Arbeitskammer 24 fluidverbunder Leckagekanal zur Ableitung eines sich im Betrieb der Innenzahnradmaschine, insbesondere bei einer Radial- und/oder Axialspaltabdichtung, vorzugsweise mittels Radialdichtsegmenten und/oder wenigstens einer Axialdichtplatte, bildenden, aus dem fluiden Druckmittel bestehenden Leckagefluids angeordnet ist. Die Welle erstreckt sich mit einem Wellenende von dem Ritzel weg in der Axialrichtung durch den von der Welle getragenen Rotor. Der erste Anschlusskanal und der zweite Anschlusskanal sind über in dem Gehäuse oder in einem die Arbeitskammer begrenzenden Gehäuseteil des Gehäuses angeordnete Rückschlagventile mit einer mit dem wenigstens einen Leckagekanal fluidverbunden Leckagekanalschleife verbunden, die sich wenigstens bis in einen Bereich eines von dem Ritzel weg erstreckenden Rotorendes des Rotors erstreckt und die einen sich in der Axialrichtung in der Welle bzw. durch die Welle erstreckenden Leckage-Wellenkanal und wenigstens einen mit dem Leckage-Wellenkanal fluidverbundenen, sich, vorzugsweise in einem radialen Abstand zu dem Leckage-Wellenkanal, in der Axialrichtung in dem Rotor bzw. durch den Rotor erstreckenden Leckage-Rotorkanal und/oder einen mit dem Leckage-Wellenkanal fluidverbundenen, in Radialrichtung betrachtet zwischen dem Rotor und dem Stator ausgebildeten, sich in der Axialrichtung erstreckenden Leckage-Spaltkanal aufweist. Die Rückschlageventile sperren in einer Fluidströmungsrichtung von der Leckagekanalschleife zu, vorzugsweise dem jeweils aktiven Niederdruckbereich, der Arbeitskammer öffnen und in einer Gegenrichtung bzw. entgegen gesetzten Fluidströmungsrichtung, vorzugsweise von dem jeweils aktiven Hochdruckbereich der Arbeitskammer zu der Leckagekanalschleife, sperren, so dass im Betrieb der Innenzahnradmaschine das Leckagefluid von dem wenigstens einen Leckagekanal durch die Leckagekanalschleife in die Arbeitskammer, vorzugsweise und von dort im Wesentlichen, also bis auf einen Leckageanteil, in den dem jeweils aktiven Niederdruckbereich zugeordneten Anschlusskanal, strömt.This object is solved by the features of claim 1. Accordingly, the invention relates to a motor-pump unit with a multi-part housing, which comprises an internal gear machine for reversing operation and an electric motor with a rotor and a stator, which is coupled via at least one shaft rotatably mounted in the housing about a shaft rotation shaft with the internal gear machine, wherein the electric motor comprises a rotor arranged in a housing part of the housing, rotatable about a rotor axis of rotation, and a stator, and wherein the internal gear machine comprises a working chamber which is delimited by at least two housing parts of the housing and in which two toothed wheels are arranged which are a pinion gear having externally toothed pinion and a ring gear teeth having internally toothed ring gear, which is eccentrically mounted with respect to the pinion, said ring gear teeth of the ring gear teeth of the ring gear meshing with pinion teeth of the pinion teeth of the pinion in a meshing region, u nd wherein the pinion about a pinion axis of rotation and the ring gear about a parallel to the pinion axis arranged Hohlraddrehachse are rotatably mounted, and wherein the Hohlraddrehachse and the pinion axis of rotation extend in an axial direction, and wherein the internal gear machine operates as an internal gear pump and in a first Operating direction in which rotate the pinion and the ring gear in a first direction of rotation, the working chamber, preferably in a first high-pressure region, fluid high pressure of a fluid pressure medium which is fluidly connected to a first connection channel, preferably wherein in another area of the Working chamber, a first low-pressure region is formed, which is fluidly connected to a second connection channel, and in a second operating direction in which rotate the pinion and the ring gear in a second direction of rotation opposite to the first direction of rotation, the working chamber, preferably in a second high-pressure region with Fluid high pressure of the fluid pressure medium is applied, which is or fluidly connected to one or the second connection channel, preferably wherein in another region of the working chamber, a second low-pressure region is formed, which is fluidly connected to the first connection channel, and wherein in one Housing part of the working chamber limiting the working chamber at least one fluidically with the working chamber 24 leakage channel for dissipation of a in operation of the internal gear, especially in a radial and / or Axialspaltabdichtung, preferably by means of Radialdichtsegmenten and / or at least one Axialdichtplatte, forming, consisting of the fluid pressure medium Leakage fluid is arranged. The shaft extends with a shaft end away from the pinion in the axial direction by the rotor carried by the shaft. The first connection channel and the second connection channel are connected via check valves arranged in the housing or in a housing part of the housing bounding the working chamber to a leakage channel loop fluidly connected to the at least one leakage channel, extending at least into a region of a rotor end extending away from the pinion of the rotor and extending in the axial direction in the shaft or by the shaft extending leakage shaft channel and at least one fluidly connected to the leakage shaft channel, preferably in a radial distance to the leakage shaft channel, in the axial direction in the Rotor or by the rotor extending leakage rotor channel and / or having a fluid-connected to the leakage shaft channel, viewed in the radial direction between the rotor and the stator formed, extending in the axial direction leakage gap channel. The check valves block in a fluid flow direction of the leakage channel loop, preferably the respective active low pressure region, open the working chamber and in an opposite direction or opposite fluid flow direction, preferably from the respective active high pressure region of the working chamber to the leakage channel loop lock, so that during operation of the internal gear machine the leakage fluid from the at least one leakage channel through the leakage channel loop into the working chamber, preferably and from there substantially, that is, except for a leakage component, in which the respectively active low-pressure region associated connection channel flows.
  • Gemäß einer bevorzugten Ausgestaltung kann vorgesehen sein, dass zwischen dem Ritzel und dem Hohlrad ein sichelförmiger Freiraum ausgebildet ist. In dem sichelförmigen Freiraum kann ein einteiliges oder mehrteiliges Füllstück angeordnet sein.According to a preferred embodiment, it can be provided that a sickle-shaped clearance is formed between the pinion and the ring gear. In the crescent-shaped space, a one-piece or multi-part filler can be arranged.
  • Gemäß einer besondere bevorzugten Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass zwischen dem Ritzel und dem Hohlrad ein sichelförmiger Freiraum ausgebildet ist, in dem ein mehrteiliges Füllstück angeordnet ist, das mehrere in radialer Richtung relativ zueinander bewegliche Radialdichtsegmente zur radialen Abdichtung eines Hochdruckbereichs der Arbeitskammer umfasst, von denen ein erstes Radialdichtsegment ein an Ritzelzähnen der Ritzelzähne des Ritzels anlegbares oder anliegendes Ritzelsegment bildet und von denen ein zweites Radialdichtsegment ein an Hohlradzähnen der Hohlradzähne des Hohlrads anlegbares oder anliegendes Hohlradsegment bildet. Durch diese Maßnahmen lässt sich eine vorteilhafte Radialkompensation erreichen.According to a particular preferred embodiment, it can be provided that between the pinion and the ring gear, a crescent-shaped space is formed, in which a multipart filler is arranged, the more in the radial Direction relative to each other movable radial sealing segments for radially sealing a high-pressure region of the working chamber comprises, of which a first Radialdichtsegment forms a pinion on the pinion teeth of the pinion teeth of the pinion or adjacent pinion segment and of which a second Radialdichtsegment forms a ring gear teeth of the ring gear teeth of the ring gear can be applied or applied ring gear segment. By these measures, an advantageous radial compensation can be achieved.
  • Alternativ oder zusätzlich zu den in dem vorstehenden Absatz erwähnten Merkmalen kann vorgesehen sein, dass zwischen axialen Stirnfächen der Zahnräder und zumindest einem Gehäuseteil des Gehäuses wenigstens eine in der Axialrichtung bewegliche Axialdichtplatte zur axialen Abdichtung des Hochdruckbereichs der Arbeitskammer angeordnet ist. Durch diese Maßnahmen lässt sich eine vorteilhafte Axialkompensation erreichen.Alternatively or in addition to the features mentioned in the preceding paragraph, it can be provided that at least one axially movable axial sealing plate for axially sealing the high-pressure region of the working chamber is arranged between axial end surfaces of the gears and at least one housing part of the housing. By these measures, an advantageous axial compensation can be achieved.
  • Gemäß einer Ausgestaltung kann vorgesehen sein, dass zwischen einer radial nach außen zu dem Hohlradsegment weisenden Innenfläche des Ritzelsegments und einer dieser gegenüber liegenden, radial nach innen zu dem Ritzelsegment weisenden Innenfläche des Hohlradsegments ein Radialspalt ausgebildet ist.According to one embodiment, it can be provided that a radial gap is formed between an inner surface of the pinion segment pointing radially outwards relative to the ring gear segment and a radially opposite inner surface of the ring gear segment, facing radially inwardly toward the pinion segment.
  • Gemäß einer Weiterbildung kann vorgesehen sein, dass der wenigstens eine Leckagekanal unmittelbar mit dem Leckage-Wellenkanal der Leckagekanalschleife fluidverbunden ist und dass der wenigstens eine Leckage-Rotorkanal der Leckage-Kanalschleife unmittelbar mit einem in einem Gehäuseteil des Gehäuses oder in dem den wenigstens einen Leckagekanal enthaltenden Gehäuseteil des Gehäuses angeordneten Verbindungskanal oder Verbindungsraum fluidverbunden ist, so dass im Betrieb der Innenzahnradmaschine das Leckagefluid entweder von dem wenigstens einen Leckagekanal durch den Leckage-Wellenkanal sowie in und durch den wenigstens einen Leckage-Rotorkanal der Leckage-Kanalschleife und von dort in den Verbindungskanal oder in den Verbindungsraum fließt, oder umgekehrt, oder dass der wenigstens eine Leckagekanal unmittelbar mit dem wenigstens einen Leckage-Rotorkanal der Leckagekanalschleife fluidverbunden ist und dass der wenigstens eine Leckage-Wellenkanal der Leckage-Kanalschleife unmittelbar mit einem in einem Gehäuseteil des Gehäuses oder in dem den wenigstens einen Leckagekanal enthaltenden Gehäuseteil des Gehäuses angeordneten Verbindungskanal oder Verbindungsraum fluidverbunden ist, so dass im Betrieb der Innenzahnradmaschine das Leckagefluid entweder von dem wenigstens einen Leckagekanal durch den wenigstens einen Leckage-Rotorkanal sowie in und durch den Leckage-Wellenkanal der Leckage-Kanalschleife und von dort in den Verbindungskanal oder in den Verbindungsraum fließt, oder umgekehrt.According to a development it can be provided that the at least one leakage channel is fluidly connected directly to the leakage wave channel of the leakage channel loop and that the at least one leakage rotor channel of the leakage channel loop directly with a housing part of the housing or in the at least one leakage channel containing Housing part of the housing arranged connecting channel or connection space is fluidly connected, so that during operation of the internal gear machine, the leakage fluid flows either from the at least one leakage channel through the leakage wave channel and into and through the at least one leakage rotor channel of the leakage channel loop and from there into the connection channel or into the connection space, or vice versa, or that the at least one leakage channel is fluidly connected directly to the at least one leakage rotor channel of the leakage channel loop and that the at least one leakage wave channel of the leakage channel loop directly with a housing part contained in a housing part of the housing or in the at least one leakage channel of the housing arranged connecting channel or connecting space is fluidly connected, so that during operation of the internal gear machine, the leakage fluid either from the at least one leakage channel through the at least one leakage rotor channel and into and through the leakage wave channel of the leakage Kana l loop and from there into the connecting channel or in the connecting space flows, or vice versa.
  • Gemäß einer besonders bevorzugten Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass in einem Gehäuseteil des Gehäuses zwischen der Arbeitskammer und dem Verbindungskanal oder dem Verbindungsraum ein erster Rückströmkanal und ein zweiter Rückströmkanal angeordnet sind, die jeweils einerends in den Verbindungskanal oder Verbindungsraum und andernends, vorzugsweise in einem jeweils einer Mündung des jeweiligen Anschlusskanals in die Arbeitskammer gegenüber liegenden Mündungsbereich, in die Arbeitskammer münden, wobei der erste Rückströmkanal ein erstes Rückschlagventil der Rückschlagventile enthält und wobei der zweite Rückströmkanal ein zweites Rückschlagventil der Rückschlagventile enthält, so dass im Betrieb der Innenzahnradmaschine das Leckagefluid durch die Leckagekanalschleife, vorzugsweise von dem Leckagekanal durch den Leckage-Wellenkanal in und durch den wenigstens einen Leckage-Rotorkanal der Leckagekanalschleife, oder umgekehrt, in und durch den Verbindungskanal oder den Verbindungsraum und von dort entweder in und durch den ersten Rückströmkanal über das erste Rückschlagventil in die Arbeitskammer oder in und durch den zweiten Rückströmkanal über das zweite Rückschlagventil in die Arbeitskammer strömt.According to a particularly preferred embodiment, it can be provided that in a housing part of the housing between the working chamber and the connecting channel or the connecting space, a first return flow channel and a second return flow channel are arranged, which in each case one end in the connecting channel or connecting space and the other end, preferably in a respective one Mouth of the respective connection channel in the working chamber opposite the mouth region, open into the working chamber, wherein the first return flow contains a first check valve of the check valves and wherein the second return flow a second check valve of the check valves such that, during operation of the internal gear machine, the leakage fluid passes through the leakage channel loop, preferably from the leakage channel through the leakage wave channel into and through the at least one leakage rotor channel of the leakage channel loop, or vice versa, into and through the connection channel or connection space and therefrom flows into and through the first return flow passage via the first check valve into the working chamber or into and through the second return flow passage via the second check valve into the working chamber.
  • Dabei kann vorgesehen sein, dass ein in die Arbeitskammer mündender erster Kanalteil des ersten Rückströmkanals und der erste Anschlusskanal sich in der Axialrichtung, vorzugsweise koaxial zueinander, erstrecken und dass ein in die Arbeitskammer mündender zweiter Kanalteil des zweiten Rückströmkanals und der zweite Anschlusskanal sich in der Axialrichtung, vorzugsweise koaxial zueinander, erstrecken.It can be provided that an opening into the working chamber first channel part of the first return flow and the first connection channel in the axial direction, preferably coaxially extend, and that a opening into the working chamber second channel portion of the second return flow channel and the second connection channel in the axial direction , preferably coaxial with each other, extend.
  • Gemäß einer bevorzugten Ausgestaltung kann vorgesehen sein, dass es sich bei dem Leckage-Wellenkanal um eine Axialbohrung handelt, deren Bohrungslängsachse koaxial zu der Rotordrehachse und/oder koaxial zu der Wellendrehachse angeordnet ist. Ferner oder alternativ kann vorgesehen sein, dass es sich bei dem wenigstens einen Leckage-Rotorkanal um eine Axialausnehmung handelt, deren Ausnehmungslängsachse parallel zu der Ritzeldrehachse und/oder parallel zu der Wellendrehachse angeordnet ist.According to a preferred embodiment, it can be provided that the leakage shaft channel is an axial bore whose bore longitudinal axis is arranged coaxially with the rotor rotational axis and / or coaxially with the shaft rotational axis. Furthermore or alternatively, it may be provided that the at least one leakage rotor channel is an axial recess whose recess longitudinal axis is arranged parallel to the pinion rotation axis and / or parallel to the shaft rotation axis.
  • Gemäß einer besonders bevorzugten Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass der Rotor eine Mehrzahl von sich durch diesen in der Axialrichtung erstreckende Leckage-Rotorkanäle enthält, die jeweils einerends mit dem Leckage-Wellenkanal fluidverbunden sind und die jeweils andernends mit der Arbeitskammer und/oder mit dem Verbindungskanal oder mit dem Verbindungsraum fluidverbunden sind.According to a particularly preferred embodiment variant, it can be provided that the rotor contains a plurality of leakage rotor channels extending through the latter in the axial direction, which each have one end with the leakage wave channel are fluid-connected and the other end fluidly connected to the working chamber and / or with the connecting channel or with the connecting space.
  • Gemäß einer bevorzugten Weiterbildung kann vorgesehen sein, dass sich der wenigstens eine Leckage-Rotorkanal durch den Rotor hindurch erstreckt und zu in der Axialrichtung voneinander weg weisenden Rotorenden des Rotors hin offen ist oder dass sich die Leckage-Rotorkanäle durch den Rotor hindurch erstrecken und zu in der Axialrichtung voneinander weg weisenden Rotorenden des Rotors hin offen sind.According to a preferred development, it can be provided that the at least one leakage rotor channel extends through the rotor and is open toward rotor ends of the rotor pointing away from one another in the axial direction or that the leakage rotor channels extend through the rotor and into the axial direction facing away from each other rotor ends of the rotor are open.
  • Gemäß einer besonders bevorzugten Ausgestaltung kann vorgesehen sein, dass die Welle wenigstens eine Radialausnehmung aufweist, die einerends in den Leckage-Wellenkanal mündet und die andernends radial nach außen offen ist und im Bereich des zu der Welle hin offenen, vorzugsweise als Ringraum gestalteten, wenigstens einen Leckagekanals zur Aufnahme des Leckagefluids angeordnet ist, so dass im Betrieb der Innenzahnradmaschine das Leckagefluid von dem wenigstens einen Leckagekanal, vorzugsweise unmittelbar, in den Leckage-Wellenkanal strömt.According to a particularly preferred embodiment, it can be provided that the shaft has at least one radial recess which opens into the leakage shaft channel at one end and the other end is open radially outward and at least one in the region of the open to the shaft, preferably designed as an annular space Leakage channel is arranged for receiving the leakage fluid, so that during operation of the internal gear machine, the leakage fluid from the at least one leakage channel, preferably immediately, flows into the leakage wave channel.
  • Gemäß einer ganz besonders vorteilhaften Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass die Welle im Bereich ihres dem Rotor zugeordneten Wellenendes oder an ihrem dem Rotor zugeordneten Wellenende über ein Rotorlager des Rotors an einem dem Elektromotor zugeordneten Gehäuseteil des Gehäuses um ihre Rotordrehachse und/oder um ihre Wellen-Drehachse drehbar gelagert ist, und dass der Leckage-Wellenkanal der Welle und der wenigstens eine Leckage-Rotorkanal des Rotors mit einem Lagerspalt des Rotorlagers fluidverbunden sind, so dass im Betrieb der Innenzahnradmaschine das Leckagefluid zu dem Lagerspalt des Rotorlagers oder durch den Lagerspalt des Rotorlagers strömt. Bei dem Rotorlager kann es sich bevorzugt um ein Wälzlager oder um ein Kugellager handeln.According to a particularly advantageous embodiment, it can be provided that the shaft in the region of its shaft end assigned to the rotor or at its shaft end assigned to the rotor via a rotor bearing of the rotor on a housing part of the housing assigned to the electric motor about its rotor axis of rotation and / or about its shaft axis. Rotary axis is rotatably mounted, and that the leakage shaft channel of the shaft and the at least one leakage rotor channel of the rotor are fluidly connected to a bearing gap of the rotor bearing, so that during operation of the internal gear machine the leakage fluid flows to the bearing gap of the rotor bearing or through the bearing gap of the rotor bearing. The rotor bearing may preferably be a roller bearing or a ball bearing.
  • Gemäß einer vorteilhaften Weiterbildung kann vorgesehen sein, dass die Welle wenigstens eine Radialausnehmung aufweist, die im Bereich des Rotor-Lagers angeordnet ist und die einerends in den Leckage-Wellenkanal mündet und die andernends radial nach außen zu einem mit dem Lagerspalt des Rotor-Lagers fluidverbunden ersten Verbindungskanal oder, vorzugsweise als Ringraum gestalteten, Verbindungsraum offen ist, der mit dem wenigstens einen Leckage-Rotorkanal fluidverbunden ist oder in den der wenigstens eine Leckage-Rotorkanal mündet, so dass im Betrieb der Innenzahnradmaschine das Leckagefluid von dem Leckage-Wellenkanal in den mit dem Lagerspalt des Rotor-Lagers fluidverbundenen Verbindungskanal oder in den, vorzugsweise als Ringraum gestalteten, Verbindungsraum und von dort in den wenigstens einen Leckage-Rotorkanal, oder umgekehrt.According to an advantageous development it can be provided that the shaft has at least one radial recess, which is arranged in the region of the rotor bearing and which opens at one end into the leakage shaft channel and the other ends fluidly fluidly connected to one with the bearing gap of the rotor bearing first connection channel or, preferably designed as an annular space, connecting space is open, which is fluidly connected to the at least one leakage rotor channel or into which the at least one leakage rotor channel, so that during operation of the internal gear machine, the leakage fluid from the leakage wave channel in the the connecting gap of the rotor bearing fluid-connected connecting channel or in the, preferably designed as an annular space, connecting space and from there into the at least one leakage rotor channel, or vice versa.
  • Gemäß einer bevorzugten Ausgestaltung kann vorgesehen sein, dass an der Welle im Bereich ihres dem Rotor zugeordneten Wellenendes ein Lagerbefestigungs- und/oder Sensorkörper befestigt ist, mittels dessen das Rotorlager an der Welle befestigt ist und/oder der einen Sensor, vorzugsweise einen Drehzahlsensor, enthält.According to a preferred embodiment it can be provided that a Lagerbefestigungs- and / or sensor body is attached to the shaft in the region of its shaft associated with the rotor, by means of which the rotor bearing is attached to the shaft and / or a sensor, preferably a speed sensor contains ,
  • Gemäß einer vorteilhaften Weiterbildung kann vorgesehen sein, dass der Leckage-Wellenkanal im Bereich des dem Rotor zugeordneten Wellenendes der Welle mittels des Lagerbefestigungs- und/oder Sensorkörpers lösbar verschlossen ist. Gemäß einer weiteren Verbesserung kann vorgesehen sein, dass es sich bei dem Lagerbefestigungs- und/oder Sensorkörper um eine Lagerbefestigungs- und/oder Sensorschraube handelt, die mit der Welle verschraubt ist.According to an advantageous development it can be provided that the leakage shaft channel is releasably closed in the region of the shaft end of the shaft associated with the rotor by means of the bearing fastening and / or sensor body. According to a further improvement, it can be provided that the bearing fastening and / or sensor body is a bearing fastening and / or sensor screw which is screwed to the shaft.
  • Vorzugsweise kann der Lagerbefestigungs- und/oder Sensorkörper aus einem nicht-magnetischen Werkstoff bestehen und der Sensor kann magnetische Signale erzeugen bzw. erzeugt magnetische Signale.Preferably, the Lagerbefestigungs- and / or sensor body made of a non-magnetic material and the sensor can generate magnetic signals or generates magnetic signals.
  • Gemäß einer ganz besonders vorteilhaften Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass in dem Lagerbefestigungs- und/oder Sensorkörper eine mit dem Leckage-Wellenkanal fluidverbundene Axialausnehmung angeordnet ist, die in eine Radialausnehmung des Lagerbefestigungs- und/oder Sensorkörpers mündet, die radial nach außen zu einem oder dem mit dem Lagerspalt des Rotor-Lagers fluidverbunden Verbindungskanal oder, vorzugsweise als Ringraum gestalteten, Verbindungsraum offen ist, der auf einer von dem Ritzel weg weisenden Seite des Rotor-Lagers angeordnet ist, so dass im Betrieb der Innenzahnradmaschine das Leckagefluid von dem Leckage-Wellenkanal über die Axialausnehmung und die Radialausnehmung des Lagerbefestigungs- und/oder Sensorkörpers und über den Verbindungskanal oder Verbindungsraum durch den Lagerspalt des Rotor-Lagers hindurch in den wenigstens einen Leckage-Rotorkanal strömt, oder umgekehrt.According to a particularly advantageous embodiment, it can be provided that in the Lagerbefestigungs- and / or sensor body fluidly connected to the leakage shaft channel Axialausnehmung is arranged, which opens into a radial recess of the Lagerbefestigungs- and / or sensor body, the radially outwardly to one or the connecting with the bearing gap of the rotor bearing fluid-connected connection channel or, preferably designed as an annular space, connecting space is open, which is disposed on a side facing away from the pinion side of the rotor bearing, so that during operation of the internal gear machine, the leakage fluid from the leakage wave channel flows through the axial recess and the radial recess of Lagerbefestigungs- and / or sensor body and the connecting channel or connecting space through the bearing gap of the rotor bearing into the at least one leakage rotor channel, or vice versa.
  • Gemäß einer ganz besonders bevorzugten Ausgestaltung kann vorgesehen sein, dass zwischen dem Rotor und dem in der Axialrichtung betrachtet eine Länge aufweisenden Stator ein sich in der Axialrichtung im Wesentlichen über die gesamte Länge des Stators erstreckendes Dichtrohr aus einem nicht-magnetischen Werkstoff angeordnet ist, das an dem Stator befestigt ist und das mit dem Stator gegen ein Eindringen des fluiden Druckmittels bzw. Leckagefluids dicht verbunden ist.According to a very particularly preferred embodiment, it may be provided that a sealing tube, which extends in the axial direction over substantially the entire length of the stator, is arranged between the rotor and the stator, which has a length in the axial direction, made of a non-magnetic material the stator is fixed and which is sealed to the stator against ingress of the fluid pressure medium or leakage fluid.
  • Dabei kann gemäß einer weiteren Verbesserung vorgesehen sein, dass das Dichtrohr mit dem Stator einschließlich dessen Wicklungen bzw. den aufgewickelten Phasenleitungen und einem den Stator aufnehmenden Gehäuseteil des Gehäuses mittels einer nicht-magnetischen Vergussmasse zu einer gegen ein Eindringen des fluiden Druckmittels bzw. des Leckagefluids dichten Einheit vergossen ist.It can be provided according to a further improvement that seal the sealing tube with the stator including the windings or the wound phase lines and a stator housing receiving part of the housing by means of a non-magnetic potting compound to a against penetration of the fluid pressure medium or the leakage fluid Unit is shed.
  • Gemäß einer bevorzugten Weiterbildung kann vorgesehen sein, dass der Leckage-Spaltkanal in Radialrichtung betrachtet zwischen dem Dichtrohr und dem Rotor ausgebildet ist.According to a preferred development, it can be provided that the leakage gap channel is formed in the radial direction between the sealing tube and the rotor.
  • Gemäß einer weiteren Verbesserung kann vorgesehen sein, dass es sich bei dem Leckage-Spaltkanal um einen Leckage-Ringspaltkanal handelt.According to a further improvement, it may be provided that the leakage gap channel is a leakage annular gap channel.
  • Gemäß einer besonders bevorzugten Ausgestaltung kann vorgesehen sein, dass es sich bei der Welle um eine einteilige und/oder aus einem Stück hergestellte Motorpumpenwelle handelt, an welcher der Rotor drehfest, vorzugsweise kraftschlüssig, insbesondere durch Aufpressen oder Aufschrumpfen, befestigt ist und an welcher das Ritzel drehfest, vorzugsweise formschlüssig, insbesondere lösbar, befestigt ist.According to a particularly preferred embodiment, it can be provided that the shaft is a one-piece and / or one-piece motor pump shaft, to which the rotor is secured against rotation, preferably non-positively, in particular by pressing or shrinking, and on which the pinion rotatably, preferably form-fitting, in particular releasably secured.
  • Gemäß einer besonders vorteilhaften Ausgestaltung kann vorgesehen sein, dass es sich bei dem Elektromotor um einen bürstenlosen Gleichstrommotor (EC-Motor) handelt.According to a particularly advantageous embodiment, it can be provided that the electric motor is a brushless DC motor (EC motor).
  • Es versteht sich, dass die vorstehenden Merkmale und Maßnahmen im Rahmen der Ausführbarkeit der Erfindung beliebig kombiniert werden können.It is understood that the above features and measures may be combined as desired within the scope of the invention.
  • Weitere Merkmale, Vorteile und Gesichtspunkte der Erfindung ergeben sich aus den Ansprüchen und den Zeichnungen sowie aus dem nachfolgenden Beschreibungsteil, in dem ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Erfindung anhand von Figuren beschrieben ist.Further features, advantages and aspects of the invention will become apparent from the claims and the drawings and from the following description part, in which a preferred embodiment of the invention with reference to figures.
  • Es zeigen:
  • Fig. 1
    Eine perspektivische Ansicht einer erfindungsgemäßen Motor-Pumpen-Einheit;
    Fig. 2
    einen Längsschnitt eines Abschnitts der Motor-Pumpen-Einheit im Bereich der Innenzahnradmaschine in einer Schnittebene, welche die Ritzel-Drehachse des Ritzels und die Hohlrad-Drehachse des Hohlrads enthält;
    Fig. 3
    einen Querschnitt der Innenzahnradmaschine der Motor-Pumpen-einheit entlang der Schnittlinien 3-3 in Figur 2;
    Fig. 4
    eine perspektivische Ansicht einer Axialdichtplatte der Innenzahnradmaschine;
    Fig. 5
    eine Draufsicht auf die Axialdichtplatte gemäß Figur 4, wobei in punktierten Linien die Maschinenelemente gemäß der Ansicht nach Figur 3 eingezeichnet sind, um die Lage und Anordnung der Elemente zueinander zu veranschaulichen;
    Fig. 6
    eine perspektivische Ansicht von das Füllstück bildenden und dieses lagernden Bauteilen, in einer Explosionsdarstellung;
    Fig. 7
    eine Draufsicht auf ein der Axialdichtplatte auf ihrer von den Zähnen abgewandten Seite gegenüber liegendes Gehäuseteil des Gehäuses der Innenzahnradmaschine;
    Fig. 8
    eine perspektivische Ansicht einer Anordnung eines Dichtrings und eines Stützrings für den Dichtring in einer Explosionsdarstellung;
    Fig. 9
    eine perspektivische Ansicht einer Anordnung, bei welcher der Stützring und der Dichtring in einer Einbaustellung zusammengesteckt sind;
    Fig. 10
    einen vergrößerten Ausschnitt eines Querschnitts der Anordnung gemäß Figur 9, entlang der Schnittlinien 10-10;
    Fig. 11
    einen Längsschnitt der Motor-Pumpen-Einheit in einer Schnittebene, welche die Ritzel-Drehachse des Ritzels und die Hohlrad-Drehachse des Hohlrads enthält;
    Fig. 12
    einen Längsschnitt der Motor-Pumpen-Einheit in einer Schnittebene gemäß den Schnittlinien 12-12 in Figur 11;
    Fig. 13
    einen stark vergrößerten Ausschnitt gemäß dem in Figur 12 markierten Kreis;
    Fig. 14
    einen Querschnitt der Motor-Pumpen-Einheit in einer Schnittebene gemäß den Schnittlinien 14-14 in Figur 11;
    Fig. 15
    einen stark vergrößerten Ausschnitt gemäß dem in Figur 14 markierten Teilkreis.
    Show it:
    Fig. 1
    A perspective view of a motor-pump unit according to the invention;
    Fig. 2
    a longitudinal section of a portion of the motor-pump unit in the region of the internal gear machine in a sectional plane containing the pinion rotation axis of the pinion and the ring gear rotation axis of the ring gear;
    Fig. 3
    a cross section of the internal gear machine of the motor-pump unit along the section lines 3-3 in FIG. 2 ;
    Fig. 4
    a perspective view of an axial sealing plate of the internal gear machine;
    Fig. 5
    a plan view of the axial sealing plate according to FIG. 4 , wherein in dotted lines, the machine elements according to the view FIG. 3 are drawn to illustrate the position and arrangement of the elements to each other;
    Fig. 6
    a perspective view of the filler forming and supporting components, in an exploded view;
    Fig. 7
    a plan view of the Axialdichtplatte on its side facing away from the teeth side opposite housing part of the housing of the internal gear machine;
    Fig. 8
    a perspective view of an arrangement of a sealing ring and a support ring for the sealing ring in an exploded view;
    Fig. 9
    a perspective view of an arrangement in which the support ring and the sealing ring are assembled in a mounted position;
    Fig. 10
    an enlarged section of a cross section of the arrangement according to FIG. 9 along the lines 10-10;
    Fig. 11
    a longitudinal section of the motor-pump unit in a sectional plane containing the pinion rotation axis of the pinion and the ring gear rotation axis of the ring gear;
    Fig. 12
    a longitudinal section of the motor-pump unit in a sectional plane according to the section lines 12-12 in FIG. 11 ;
    Fig. 13
    a greatly enlarged section according to the in FIG. 12 marked circle;
    Fig. 14
    a cross section of the motor-pump unit in a sectional plane according to the section lines 14-14 in FIG. 11 ;
    Fig. 15
    a greatly enlarged section according to the in FIG. 14 marked subcircle.
  • Die Motor-Pumpen-Einheit 20 umfasst eine Innenzahnradmaschine 21 für Reversierbetrieb, einen Elektromotor 22 und eine integrierte Elektronik 74 insbesondere zur Drehzahlregelung. Der Elektromotor 22 umfasst einen Rotor 22.1 und einen Stator 22.2. Der relativ zu dem Stator 22.2 um eine Rotordrehachse 34.1 drehbare Rotor 22.1 ist drehfest mit einer um eine Wellendrehachse 35 drehbare Welle 23 verbunden. Der Rotor 22.1 ist über die Welle 23 mit dem Getriebe der Innenzahnradmaschine 21 gekoppelt. Vorzugsweise handelt es sich bei der Welle 23 um eine gemeinsame einteilige Motorpumpenwelle. Die Motorpumpenwelle 23 ist um eine Wellendrehachse 35 drehbar in dem Gehäuse 25 gelagert. Die Motor-Pumpen-Einheit 20 kann bevorzugt für die Ansteuerung einer hochdynamischen hydraulischen Achse eingesetzt werden, das bzw. die in den Figuren nicht gezeigt sind.The motor-pump unit 20 comprises an internal gear machine 21 for reversing operation, an electric motor 22 and an integrated electronics 74, in particular for speed control. The electric motor 22 comprises a rotor 22.1 and a stator 22.2. The relative to the stator 22.2 about a rotor axis 34.1 rotatable rotor 22.1 is rotatably connected to a rotatable about a shaft axis 35 shaft 23. The rotor 22. 1 is coupled via the shaft 23 to the gear of the internal gear machine 21. Preferably, the shaft 23 is a common one-piece motor pump shaft. The motor pump shaft 23 is rotatably mounted in the housing 25 about a shaft rotation axis 35. The motor-pump unit 20 can preferably be used for the control of a highly dynamic hydraulic axis, which are not shown in the figures.
  • Die Motor-Pumpen-Einheit 20 umfasst ein mehrteiliges Gehäuse 25, das sowohl den Elektromotor 22 als auch die Innenzahnradmaschine 10 enthält. In dem gezeigten Ausführungsbeispiel sind sowohl der Rotor 22.1 als auch der Stator 22.2 in einem dem Motor 22 zugeordneten rohrförmigen Gehäuseteil 25.3 des Gehäuses 25 angeordnet. Es versteht sich jedoch, dass der Stator auch einen Bestandteil eines Gehäuseteils des Gehäuses der Motor-Pumpen-Einheit bilden könnte bzw. als ein Gehäuseteil des Gehäuses der Motor-Pumpen-Einheit ausgebildet sein könnte. Bei der Innenzahnradmaschine 21 handelt es sich um eine Hydraulikmaschine in Form einer kompensierten Vier-Quadranten-Innenzahnradmaschine 21. Vorzugsweise ist die Motor-Pumpen-Einheit 20 in einem geschlossenen Hydrauliksystem eingesetzt. Die Motor-Pumpen-Einheit 20 zeichnet sich durch eine hohe Dynamik, Geräusch- und Pulsationsarmut, Rekupierbarkeit, eine lange Lebensdauer, absolute Leckagefreiheit, Lebensdauerfüllung des Systems, Schockunempfindlichkeit und Unempfindlichkeit gegen Schmutz, Wasser, insbesondere Salzwasser, und Temperatur, insbesondere Kälte, aus. Dazu weist die Motor-Pumpen-Einheit 20 insbesondere die folgenden Konstruktionsmerkmale auf: Innenzahnradmaschine:The motor-pump unit 20 includes a multi-part housing 25 containing both the electric motor 22 and the internal gear machine 10. In the exemplary embodiment shown, both the rotor 22.1 and the stator 22.2 are arranged in a tubular housing part 25.3 of the housing 25 assigned to the motor 22. However, it is understood that the stator could also form part of a housing part of the housing of the motor-pump unit or as a Housing part of the housing of the motor-pump unit could be formed. In the internal gear machine 21 is a hydraulic machine in the form of a compensated four-quadrant internal gear machine 21. Preferably, the motor-pump unit 20 is used in a closed hydraulic system. The motor-pump unit 20 is characterized by high dynamics, low noise and Pulsationsarmut, Rekupierbarkeit, long life, absolute freedom from leaks, lifetime filling of the system, shock resistance and insensitivity to dirt, water, especially salt water, and temperature, especially cold from , For this purpose, the motor-pump unit 20 in particular has the following design features: Internal gear machine:
  • Als Innenzahnradmaschine 21 kommt eine Hydraulikpumpe in Form einer Innenzahnradpumpe mit axialer und radialer Dichtspaltkompensation zum Einsatz. Die Innenzahnradmaschine 21 umfasst eine Arbeitskammer 24, die von vorzugsweise zwei Gehäuseteilen 25.1 und 25.2 des Gehäuses 25 der Motor-Pumpen-Einheit 20 begrenzt ist. In dem Gehäuse 25 bzw. in der Arbeitskammer 24 sind zwei Zahnräder 26, 30 angeordnet. Dabei handelt es sich um ein Ritzelzähne 28 aufweisendes außenverzahntes Ritzel 26 und um ein Hohlradzähne 31 aufweisendes innenverzahntes Hohlrad 30. Das Hohlrad 30 ist mit Bezug auf das Ritzel 26 exzentrisch in einem Lagerring 27 gelagert. Der Lagerring 27 ist drehfest mit dem Gehäuseteil 25.2 des Gehäuses 25 verbunden, vorzugsweise eingepresst. Das Hohlrad 30 ist derart angeordnet, dass Hohlradzähne der Hohlradzähne 31 des Hohlrads 30 in einem Zahneingriffsbereich 33 mit Ritzelzähnen der Ritzelzähne 28 des Ritzels 26 kämmen. Das Ritzel 26 ist um eine Ritzeldrehachse 34.2 drehbar gelagert. Die Ritzeldrehachse 34.2 ist koaxial zu der Wellendrehachse 35 der Welle 23 angeordnet. Das Hohlrad 30 ist um eine Hohlraddrehachse 36 drehbar gelagert. Die Drehrichtungen von Ritzel 26 und Hohlrad 30 sind gleichgerichtet. Dies bedeutet, dass wenn sich beispielsweise das Ritzel 26 im Uhrzeigersinn dreht, sich dann zwangsweise auch das Hohlrad 30 im Uhrzeigersinn dreht. Vorzugsweise ist das Ritzel 26 mit der Welle 23 lösbar verbunden, beispielsweise über eine Passfeder 37, die in passende Nuten 38.1, 38.2 sowohl der Welle 23 als auch des Ritzels 26 formschlüssig eingreift (siehe Figur 3). Folglich sind das Ritzel 26 und die Welle 23 formschlüssig drehfest miteinander verbunden. Die Hohlraddrehachse 36 und die Ritzeldrehachse 34.2 erstrecken sich in einer Axialrichtung 39 parallel zueinander.As internal gear machine 21 is a hydraulic pump in the form of an internal gear pump with axial and radial sealing gap compensation is used. The internal gear machine 21 comprises a working chamber 24, which is bounded by preferably two housing parts 25.1 and 25.2 of the housing 25 of the motor-pump unit 20. In the housing 25 and in the working chamber 24, two gears 26, 30 are arranged. This is a pinion gear 26 having external gear 26 and a ring gear 31 exhibiting internally toothed ring gear 30. The ring gear 30 is eccentrically mounted with respect to the pinion 26 in a bearing ring 27. The bearing ring 27 is rotatably connected to the housing part 25.2 of the housing 25, preferably pressed. The ring gear 30 is arranged such that ring gear teeth of the ring gear teeth 31 of the ring gear 30 mesh with pinion teeth of the pinion teeth 28 of the pinion 26 in a meshing engagement portion 33. The pinion 26 is about a pinion axis of rotation 34.2 rotatably mounted. The pinion rotation axis 34. 2 is arranged coaxially with the shaft rotation axis 35 of the shaft 23. The ring gear 30 is rotatably mounted about a Hohlraddrehachse 36. The directions of rotation of pinion 26 and ring gear 30 are rectified. This means that if, for example, the pinion 26 rotates clockwise, then forcibly also the ring gear 30 rotates clockwise. Preferably, the pinion 26 is releasably connected to the shaft 23, for example via a feather key 37, which engages in a form-fitting manner in matching grooves 38.1, 38.2 of both the shaft 23 and the pinion 26 (see FIG. 3 ). Consequently, the pinion 26 and the shaft 23 are positively connected rotationally fixed to each other. The Hohlraddrehachse 36 and the pinion rotation axis 34.2 extend in an axial direction 39 parallel to each other.
  • Zwischen dem Ritzel 26 und dem Hohlrad 30 ist ein sichelförmiger Freiraum 40 der Arbeitskammer 24 ausgebildet. In dem Freiraum 40 ist ein mehrteiliges sichelförmiges Füllstück 41 angeordnet. Das Füllstück 41 umfasst mehrere in radialer Richtung relativ zueinander bewegliche Radialdichtsegmente 42; 43.1, 43.2 zur radialen Abdichtung des jeweils von der Drehrichtung 104.1, 104.2 abhängigen "aktiven" Hochdruckbereichs 44.1, 44.2 der Arbeitskammer 24. Der Hochdruckbereich 44.1, 44.2 ist demjenigen Bereich der Arbeitskammer 24 zugeordnet, der sich ausgehend von einem Druckaufbaubereich der Arbeitskammer 24, der im Betrieb der Innenzahnradmaschine 21 etwa demjenigen Bereich entspricht, in dem die Zähne 28, 31 der Zahnräder 26, 30 das Füllstück 41 bzw. den Bereich des Füllstücks 41 erreichen, in dem wenigstens ein, vorzugsweise zwei, Haltestift/e bzw. Haltebolzen 45.1, 45.2 für das Füllstück 41 bzw. für dessen Radialdichtsegmente 42; 43.1, 43.2 angeordnet ist, in der jeweiligen Drehrichtung 104.1, 104.2 von Ritzel 26 bzw. Hohlrad 30 betrachtet, bis zu dem Zahneingriffsbereich 33 erstreckt, in dem die Zähne 28, 31 der Zahnräder 26, 30 miteinander kämmen. Der jeweilige aktive Hochdruckbereich 44.1, 44.2 ist halbsichelförmig bzw. nierenförmig ausgebildet. Wenn sich die Innenzahnradpumpe 21 in ihrer ersten Betriebsrichtung dreht, in der sich das Ritzel 26 und das Hohlrad 30 in ihrer ersten Drehrichtung 104.1 drehen, bildet sich Fluidhochdruck in einem ersten Bereich 44.1 der Arbeitskammer 24 aus, bei dem es sich dann um den aktiven ersten Hochdruckbereich 44.1 handelt. Demgegenüber bildet sich dann in dem zweiten Bereich 44.2 der Arbeitskammer ein Fluidniederdruck aus. Wenn sich die Innenzahnradpumpe 21 in ihrer zweiten Betriebsrichtung entgegengesetzt zu der ersten Betriebsrichtung dreht, in der sich also das Ritzel 26 und das Hohlrad 30 in ihrer zweiten Drehrichtung 104.2 entgegengesetzt zu der ersten Drehrichtung 104.1 drehen, bildet sich Fluidhochdruck in dem zweiten Bereich 44.2 der Arbeitskammer 24 aus, bei dem es sich dann um den aktiven zweiten Hochdruckbereich 44.2 handelt. Demgegenüber bildet sich dann in dem ersten Bereich 44.1 der Arbeitskammer ein Fluidniederdruck aus. In den besagten ersten Bereich 44.1 der Arbeitskammer 24 mündet ein erster Anschlusskanal 105.1 und in den besagten zweiten Bereich 44.2 der Arbeitskammer mündet ein zweiter Anschlusskanal 105.2. (siehe Figur 12). Wenn sich also die Innenzahnradpumpe 21 in ihrer ersten Betriebsrichtung 104.1 dreht, ist bzw. wird der erste Arbeitskanal 105.1 mit Fluidhochdruck beaufschlagt und wenn sich die Innenzahnradpumpe 21 in ihrer zweiten Betriebsrichtung 104.2 dreht, ist bzw. wird der zweite Arbeitskanal 105.2 mit Fluidhochdruck des fluiden Druckmittels beaufschlagt. Vorzugsweise erstrecken sich der erste Anschlusskanal 105.2 und der zweite Anschlusskanal 105. in der Axialrichtung 39 parallel zueinanderBetween the pinion 26 and the ring gear 30, a sickle-shaped clearance 40 of the working chamber 24 is formed. In the free space 40, a multi-part crescent-shaped filler 41 is arranged. The filling piece 41 comprises a plurality of radial sealing segments 42 which are movable relative to each other in the radial direction; 43.1, 43.2 for the radial sealing of the respectively dependent on the direction of rotation 104.1, 104.2 "active" high pressure area 44.1, 44.2 of the working chamber 24. The high pressure area 44.1, 44.2 is associated with that area of the working chamber 24, starting from a pressure build-up area of the working chamber 24, the in operation of the internal gear machine 21 corresponds approximately to that area in which the teeth 28, 31 of the gears 26, 30 reach the filling piece 41 or the region of the filling piece 41, in which at least one, preferably two, retaining pin / retaining pin 45.1, 45.2 for the filling piece 41 or for the radial sealing segments 42; 43.1, 43.2 is arranged in the Viewed respective direction of rotation 104.1, 104.2 of pinion 26 and ring gear 30, to the tooth engagement portion 33 extends, in which the teeth 28, 31 of the gears 26, 30 mesh with each other. The respective active high-pressure area 44.1, 44.2 is formed semi-sickle-shaped or kidney-shaped. When the internal gear pump 21 rotates in its first operating direction, in which the pinion 26 and the ring gear 30 rotate in their first direction of rotation 104.1, fluid high pressure forms in a first region 44.1 of the working chamber 24, which is then the active first High pressure range 44.1 acts. In contrast, a fluid low pressure then forms in the second region 44.2 of the working chamber. If the internal gear pump 21 rotates in its second operating direction opposite to the first operating direction, ie in which the pinion 26 and the ring gear 30 rotate in their second direction of rotation 104.2 opposite to the first direction of rotation 104.1, fluid high pressure forms in the second region 44.2 of the working chamber 24, which is then the active second high pressure area 44.2. In contrast, a low-pressure fluid then forms in the first region 44. 1 of the working chamber. A first connection channel 105.1 opens into said first region 44.1 of the working chamber 24, and a second connection channel 105.2 opens into said second region 44.2 of the working chamber. (please refer FIG. 12 ). Thus, when the internal gear pump 21 rotates in its first operating direction 104.1, or is the first working channel 105.1 pressurized with fluid high pressure and when the internal gear pump 21 rotates in its second operating direction 104.2, or is the second working channel 105.2 with high fluid pressure of the fluid pressure medium applied. Preferably, the first connection channel extend 105.2 and the second connection channel 105. In the axial direction 39 parallel to each other
  • Die Radialdichtsegmente 42; 43.1, 43.2 umfassen ein erstes Radialdichtsegment, das ein auch als Segmentträger bezeichenbares Ritzelsegment 42 bildet, das an Ritzelzähnen der Ritzelzähne 28 des Ritzels 26 anlegbar ist bzw. anliegt. Das Ritzelsegment 42 ist einteilig ausgebildet und aus einem Teil hergestellt, beispielsweise durch Fräsen.Radial sealing segments 42; 43.1, 43.2 comprise a first radial sealing segment which forms a pinion segment 42 which can also be designated as a segment carrier and which can be applied to pinion teeth of the pinion teeth 28 of the pinion 26. The pinion segment 42 is integrally formed and made of one part, for example by milling.
  • Die Radialdichtsegmente 42; 43.1, 43.2 umfassen außerdem wenigstens ein zweites Radialdichtsegement, das ein Hohlradsegment 43.1, 43.2 bildet und das an Hohlradzähnen der Hohlradzähne 31 des Hohlrads 30 anlegbar ist bzw. anliegt. In dem in den Figuren gezeigten bevorzugten Ausführungsbeispiel sind zwei separate Hohlradsegmente 43.1 ,43.2 vorgesehen, von denen jedes Hohlradsegment 43.1, 43.2 an Hohlradzähnen der Hohlradzähne 31 des Hohlrads 30 anlegbar ist bzw. anliegt. Das Ritzelsegment 42 weist jeweils im Bereich jedes Hohlradsegments 43.1, 43.2 eine radial nach außen zu dem jeweiligen Hohlradsegment 43.1, 43.2 hin weisende Innenfläche 72 auf. Jedes Hohlradsegment 43.1, 43.2 weist eine radial nach innen zu dem Ritzelsegment 42 weisende Innenfläche 73.1, 73.2 auf, welche der zugeordneten Innenfläche 72 des Ritzelsegments 42 gegenüber liegt. Zwischen der Innenfläche 72 des Ritzelsegments 42 und der Innenfläche 73.1, 73.2 des jeweiligen Hohlradsegments 43.1, 43.2 ist jeweils ein Radialspalt 75.1, 75.2 ausgebildet. Im Betrieb der Innenzahnradmaschine 21 gelangt Druckmittel, vorzugsweise Drucköl, aus dem der aktuellen Drehrichtung des Ritzels 26 und des Hohlrads 30 zugeordneten aktiven Hochdruckbereich 44.1, 44.2 in den besagten Radialspalt 75.1, 75.2 bzw. in den entsprechenden Spaltraum, der auch mit Kompensationsraum bezeichnet ist. Dadurch werden - je nach Drehrichtung von Ritzel 26 und Hohlrad 30 - eines der beiden Hohlradsegmente 43.1, 43.2, nämlich das dem aktuellen bzw. aktiven Hochdruckraum 44.1, 44.2 zugeordnete Hohlradsegment 43.1, 43.2, das dann als aktives Hohlradsegment bezeichenbar ist, und das Ritzelsegment 42 voneinander weg bzw. auseinander gedrückt, so dass das Ritzelsegment 42 mit einer Außenfläche 46 an Zahnköpfen von Ritzelzähnen der Ritzelzähne 28 des Ritzels 26 abdichtend angedrückt wird und außerdem das aktive Hohlradsegment 43.1, 43.2 mit einer Außenfläche 47.1, 47.2 an Zahnköpfen von Hohlradzähnen der Hohlradzähne 31 des Hohlrads 30 abdichtend angedrückt wird, so dass der besagte Radialspalt 75.1, 75.2 auf diese Art und Weise radial kompensiert wird. In diesem Zusammenhang spricht man von Radialkompensation bzw. von einer radial kompensierten Innenzahnradmaschine 21.Radial sealing segments 42; 43.1, 43.2 also comprise at least a second Radialdichtsegement, which forms a ring gear segment 43.1, 43.2 and which can be applied to ring gear teeth of the ring gear teeth 31 of the ring gear 30 and rests. In the preferred exemplary embodiment shown in the figures, two separate ring gear segments 43.1, 43.2 are provided, of which each ring gear segment 43.1, 43.2 can be applied or abut against ring gear teeth of the ring gear teeth 31 of the ring gear 30. The pinion segment 42 has, in the region of each ring gear segment 43.1, 43.2, an inner surface 72 pointing radially outward to the respective ring gear segment 43.1, 43.2. Each ring gear segment 43.1, 43.2 has an inner surface 73.1, 73.2 pointing radially inward toward the pinion segment 42, which lies opposite the associated inner surface 72 of the pinion segment 42. Between the inner surface 72 of the pinion segment 42 and the inner surface 73.1, 73.2 of the respective ring gear segment 43.1, 43.2, a radial gap 75.1, 75.2 is formed in each case. During operation of the internal gear machine 21, pressure medium, preferably pressurized oil, passes from the active high-pressure region 44.1, 44.2, which is assigned to the current direction of rotation of the pinion 26 and the ring gear 30, into the radial gap 75.1, 75.2 or into the corresponding gap space, which also is designated compensation space. This will - depending on the direction of rotation of pinion 26 and ring gear 30 - one of the two Hohlradsegmente 43.1, 43.2, namely the current or active high-pressure chamber 44.1, 44.2 associated Hohlradsegment 43.1, 43.2, which is then denoted as active Hohlradsegment, and the pinion 42nd pressed apart or apart, so that the pinion segment 42 is pressed with an outer surface 46 of tooth teeth of pinion teeth of the pinion teeth 28 of the pinion 26 sealing and also the active ring gear segment 43.1, 43.2 with an outer surface 47.1, 47.2 on tooth heads of Hohlradzähnen the ring gear teeth 31st of the ring gear 30 is pressed sealingly, so that the said radial gap 75.1, 75.2 is radially compensated in this way. In this context, one speaks of radial compensation or of a radially compensated internal gear machine 21st
  • In dem gezeigten Ausführungsbeispiel weist das Ritzelsegment 43.1, 43.2 zwei sich in der Axialrichtung 39 erstreckende Dichtrollennuten 48.1, 48.2 auf. Jede Dichtrollennut 48.1, 48.2 ist zu ihren voneinander weg weisenden axialen Enden hin offen. In jeder Dichtrollennut 48.1, 48.2 ist eine in radialer Richtung relativ zu dem Ritzelsegment 42 und dem jeweils zugeordneten Hohlradsegment 43.1, 43.2 bewegliche Dichtrolle 49.1, 49.2 zur Abdichtung des Radialspalts 75.1, 75.2 zwischen dem Ritzelsgement 42 und dem jeweiligen Hohlradsegment 43.1, 43.2 angeordnet. In jeder Dichtrollennut 48.1, 48.2 ist auch eine vorgespannte Dichtrollenfeder 50.1, 50.2, vorzugsweise eine Blattfeder, angeordnet. Jede Dichtrollenfeder 50.1, 50.2 stützt sich einerseits an einem Nutgrund der zugeordneten Dichtrollennut 48.1, 48.2 ab und stützt sich andererseits an der zugeordneten Dichtrolle 49.1, 49.2 ab. Dadurch wird jede Dichtrolle 49.1, 49.2 auch im drucklosten Zustand bzw. im Nichtbetrieb der Innenzahnradmaschine 21 gegen eine Dichtfläche der Dichtrollennut 48.1, 48.2 des Ritzelsegments 42 und auch gegen eine Dichtfläche des jeweils zugeordneten Hohlradsegments 43.1, 43.2 gedrückt.In the exemplary embodiment shown, the pinion segment 43.1, 43.2 has two sealing roller grooves 48.1, 48.2 extending in the axial direction 39. Each sealing roller groove 48.1, 48.2 is open to their axial ends facing away from each other. In each sealing roller groove 48.1, 48.2 a in the radial direction relative to the pinion segment 42 and the respective associated ring gear segment 43.1, 43.2 movable sealing roller 49.1, 49.2 for sealing the radial gap 75.1, 75.2 between the Ritzelsgement 42 and the respective ring gear 43.1, 43.2 arranged. In each sealing roller groove 48.1, 48.2 is also a prestressed sealing roller spring 50.1, 50.2, preferably a leaf spring arranged. Each sealing roller spring 50.1, 50.2 is supported on the one hand on a groove bottom of the associated sealing roller groove 48.1, 48.2 and on the other hand is supported on the associated sealing roller 49.1, 49.2. This will make every sealing roll 49.1, 49.2 pressed against a sealing surface of the sealing roller groove 48.1, 48.2 of the pinion segment 42 and also against a sealing surface of the respective associated ring gear segment 43.1, 43.2 even in the pressure-released state or in non-operation of the internal gear machine 21.
  • Ferner weist das Ritzelsegment 42 zwei sich in der Axialrichtung 39 erstreckende Segmentfedernuten 51.1, 51.2 auf. Jede Segmentfedernut 51.1, 51.2 ist zu ihren voneinander weg weisenden axialen Enden hin offen. In jeder Segmentfedernut 51.1, 51.2 ist eine vorgespannte Feder52.2, 52.2, vorzugsweise eine Blattfeder, aufgenommen. Jede Segmentfedernut 51.1, 51.2 ist in einem Umfangsabstand bzw. Umfangswinkel zu der jeweils zugeordneten Dichtrollennut 48.1, 48.2 in Umfangsrichtung versetzt angeordnet, und zwar in Richtung eines dem, von der Drehrichtung abhängigen, Hochdruckbereich 44.1, 442. zugeordneten Ritzelsegmentendes 53.1, 53.2 des Ritzelsegments 42 versetzt. Mittels dieser Feder 52.1, 52.2 werden das zugeordnete Hohlradsegment 43.1, 43.2 und das Ritzelsegment 42 derart in radialer Richtung voneinander weg bzw. auseinander gedrückt, dass das Ritzelsegment 42 mit einer radial nach innen weisenden Außenfläche 46 an Hohlradzähnen der Hohlradzähne 31 des Hohlrads 30 abdichtend anliegt und dass das Hohlradsegment 43.1, 43.2 mit einer radial nach außen weisenden Außenfläche 47.1, 47.2, die von der Außenfläche 46 des Ritzelsegments 42 weg weist, an Hohlradzähnen der Hohlradzähe 31 des Hohlrads 30 abdichtend anliegt.Furthermore, the pinion segment 42 has two segment spring grooves 51.1, 51.2 extending in the axial direction 39. Each segment spring groove 51.1, 51.2 is open to their axial ends facing away from each other. In each segment spring groove 51.1, 51.2, a prestressed spring 52.2, 52.2, preferably a leaf spring, is accommodated. Each segment spring groove 51.1, 51.2 is offset in the circumferential direction at a circumferential distance or circumferential angle relative to the respectively assigned sealing roller groove 48.1, 48.2, in the direction of the pinion segment end 53.1, 53.2 of the pinion segment 42, which is dependent on the direction of rotation, high-pressure region 44.1, 442 added. By means of this spring 52.1, 52.2, the associated ring gear segment 43.1, 43.2 and the pinion segment 42 are pressed away from each other in such a radial direction that the pinion segment 42 sealingly bears against a ring gear teeth of the ring gear teeth 31 of the ring gear 30 with a radially inwardly facing outer surface 46 and that the ring gear segment 43.1, 43.2 with a radially outwardly facing outer surface 47.1, 47.2, which faces away from the outer surface 46 of the pinion segment 42, against ring gear teeth of Hohlradzähe 31 of the ring gear 30 sealingly abuts.
  • Das Ritzelsegment 42 ist als Segmentträger für das jeweilige Hohlradsegment 43.1, 43.2 ausgebildet und weist für jedes Hohlradsegment 43.1, 43.2 einen auch als Anschlagtasche bezeichenbaren Anschlag 54.1, 54.2 auf. Jeder 54.1, 54.2 Anschlag weist eine sich in der Axialrichtung 39 sowie radial nach außen zu dem Hohlrad 30 hin erstreckende Anschlagfläche 55.1, 55.2 zur Abstützung des jeweiligen Hohlradsegments 43.1, 43.2 gegen ein Einziehen des jeweiligen Hohlradsegments 43.1, 43.2 im Betrieb der Innenzahnradmaschine 21 in den Zahneingriffsbereich 33 auf. Jeder Anschlag 54.1, 54.2 ist mit seiner Anschlagfläche 55.1, 55.2 in einem Umfangsabstand bzw. in einem Umfangswinkel zu der jeweiligen Segmentfedernut 51.1, 51.2 in Umfangsrichtung in Richtung des dem von der Drehrichtung abhängigen aktiven Hochdruckbereich 44.1, 44.2 zugeordneten Ritzelsegmentendes 53.1, 53.2 des Ritzelsegments 42 versetzt angeordnet.The pinion segment 42 is formed as a segment carrier for the respective ring gear segment 43.1, 43.2 and has for each ring gear segment 43.1, 43.2 a markable as a stop bag stop 54.1, 54.2. Every 54.1, 54.2 abutment has an abutment surface 55.1, 55.2 extending in the axial direction 39 and radially outward toward the ring gear 30 for supporting the respective ring gear segment 43.1, 43.2 against retraction of the respective ring gear segment 43.1, 43.2 during operation of the internal gear machine 21 in the tooth engagement region 33 , Each stop 54.1, 54.2 is with its stop surface 55.1, 55.2 at a circumferential distance or in a circumferential angle to the respective segment spring groove 51.1, 51.2 in the circumferential direction in the direction of the dependent on the direction of rotation active high-pressure region 44.1, 44.2 associated pinion segment end 53.1, 53.2 of the pinion 42nd staggered.
  • Zur Axialspaltkompensation des jeweiligen axialen Spalts zwischen den jeweils in die gleiche Richtung weisenden bzw. gleichen Seiten der Zahnräder 26, 30 zugeordneten Stirnflächen 56.1, 56.2; 57.1, 57.2 der Zahnräder 26, 30 und dem jeweiligen Gehäuseteil 25.1, 25.2 sind in dem gezeigten Ausführungsbeispiel zwei in der Axialrichtung 39 bewegliche Axialdichtplatten 58.1, 58.2 vorgesehen. Diese dienen dazu, eine Abdichtung des von der Drehrichtung der Zahnräder 26, 30 abhängigen Hochdruckbereichs 44.1, 44.2 der Arbeitskammer 24 zu bewirken. Die Axialdichtplatten 58.1, 58.2 können auch mit Axialscheiben bezeichnet werden. Es versteht sich, dass auch nur eine einzige Axialdichtscheibe vorgesehen sein kann. Die bzw. jede Axialdichtscheibe 58.1, 58.2 ist zwischen den jeweils zugeordneten Stirnflächen 56.1, 56.2; 57.1, 57.2 der Zahnräder 26, 30 und einem Gehäuseteil 25.1, 25.2 des Gehäuses 25 angeordnet.For Axialspaltkompensation of the respective axial gap between each pointing in the same direction or the same sides of the gears 26, 30 associated end surfaces 56.1, 56.2; 57.1, 57.2 of the gears 26, 30 and the respective housing part 25.1, 25.2 are provided in the illustrated embodiment, two movable in the axial direction 39 Axialdichtplatten 58.1, 58.2. These serve to effect a sealing of the high-pressure area 44.1, 44.2 of the working chamber 24 which is dependent on the direction of rotation of the toothed wheels 26, 30. The Axialdichtplatten 58.1, 58.2 can also be referred to with axial discs. It is understood that even a single Axialdichtscheibe can be provided. The or each Axialdichtscheibe 58.1, 58.2 is between the respective associated end faces 56.1, 56.2; 57.1, 57.2 of the gears 26, 30 and a housing part 25.1, 25.2 of the housing 25 are arranged.
  • Die oder jede Axialdichtscheibe 58.1, 58.2 wird im Betrieb der Innenzahnradmaschine 21 mittels Druckmittel unter Hochdruck mit ihrer jeweiligen Innenfläche 59.1, 60.1 gegen die jeweils zugeordneten Stirnflächen 56.1, 56.2; 57.1, 57.2 von Ritzel 26 und Hohlrad 30 gedrückt. Zu diesem Zwecke sind so genannte Druckfelder 61.1, 61.2 vorgesehen, die auch mit Axialfelder bezeichenbar sind (siehe Figur 7). Die Druckfelder 61.1, 61.2 bilden Steuerfelder aus. Die Druckfelder 61.1, 61.2 sind in diesem Ausführungsbeispiel in Form von Ausnehmungen in dem jeweils zugeordneten Gehäuseteil 25.1, 25.2 des Gehäuses 25 vorgesehen. Es versteht sich jedoch das die Druckfelder bzw. ein einer Axialdichtplatte zugeordnetes Druckfeld, auch in Form einer Ausnehmung in der Axialdichtplatte bzw. in der jeweiligen Axialdichtplatte vorgesehen sein kann bzw. können. Das bzw. jedes Druckfeld 61.1, 61.2 ist nierenförmig gestaltet.The or each Axialdichtscheibe 58.1, 58.2 is in operation of the internal gear machine 21 by means of pressure medium under high pressure with their respective inner surface 59.1, 60.1 against the respectively associated end faces 56.1, 56.2; 57.1, 57.2 of pinion 26 and ring gear 30 pressed. For this purpose, so-called pressure fields 61.1, 61.2 are provided, which can also be marked with axial fields (see FIG. 7 ). The print fields 61.1, 61.2 form control fields. The pressure fields 61.1, 61.2 are provided in the form of recesses in the respective associated housing part 25.1, 25.2 of the housing 25 in this embodiment. However, it goes without saying that the pressure fields or a pressure field associated with an axial sealing plate can also be provided in the form of a recess in the axial sealing plate or in the respective axial sealing plate. The or each pressure field 61.1, 61.2 is designed kidney-shaped.
  • Die Axialscheiben 58.1, 58.2 weisen an ihren Innenseiten 59.1, 60.1, also denjenigen Seiten, welche dem Ritzel 26 und dem Hohlrad 30 zugewandt sind, nierenförmige Steuerfelder 62.1, 62.2 auf, die auch als Dichtplatten-Ausnehmungen bzw. Drucknieren bezeichnet sind (siehe Figuren 4 und 5). Dabei handelt es sich um Ausnehmungen bzw. Vertiefungen in der jeweiligen Axialscheibe 58.1, 58.2. Diese Steuerfelder 62.1, 62.2 sind, ebenso wie die die Druckfelder 61.1, 61.2, mit Druckmittel unter Hochdruck beaufschlagbar bzw. werden beim Betrieb der Innenzahnradmaschine 21 mit Druckmittel des jeweiligen Hochdruckbereichs 44.1, 44.2 beaufschlagt. Dadurch wird eine Gegenkraft erzeugt, welche der Kraft der Druckfelder 61.1, 61.2 entgegen wirkt. Jeder Druckniere 62.1, 62.2 sind wenigstens zwei Steuernuten 63.1.1, 63.1.2; 63.2.1, 63.2.2 zugeordnet, die jeweils zu den zugeordneten Stirnflächen 56.1, 56.2; 57.1, 57.2 der Zahnräder 26, 30 hin offen sind, von denen eine erste Steuernut 63.1.1, 63.1.2 im Bereich von zwischen den Ritzelzähnen 28 des Ritzels 26 ausgebildeten Ritzel-Zahnlücken 29 diesen unmittelbar gegenüberliegend angeordnet ist und von denen eine zweite Steuernut 63.2.1, 63.2.2 im Bereich von zwischen den Hohlradzähnen 31 des Hohlrads 30 ausgebildeten Hohlrad-Zahnlücken 32 diesen unmittelbar gegenüberliegend angeordnet ist (siehe Figur 5). Sowohl die erste Steuernut 63.1.1, 63.1.2 als auch die zweite Steuernut 63.2.1, 63.2.2 münden jeweils mit einem ersten Ende in die zugeordnete Druckniere 62.1, 62.2. An einem jeweils zweiten Ende der ersten und zweiten Steuernut 63.1.1, 63.1.2; 63.2.1, 63.2.2, das jeweils von dem ersten Ende in Umfangsrichtung weg weist, ist jeweils ein Steuerschlitz 64.1.1, 64.1.2; 62.2.1, 64.2.2 in Form einer Ausnehmung bzw. Vertiefung des jeweiligen Axialscheibe 58.1, 58.2 vorgesehen. Jeder Steuerschlitz 64.1.1, 64.1.2; 62.2.1, 64.2.2 mündet in die jeweils zugeordnete erste bzw. zweite Steuernut 63.1.1, 63.1.2; 63.2.1, 63.2.2. Jeder Steuerschlitz 64.1.1, 64.1.2; 62.2.1, 64.2.2 erstreckt sich annähernd bzw. im Wesentlichen in Umfangsrichtung.The axial discs 58.1, 58.2 have on their inner sides 59.1, 60.1, ie those sides which face the pinion 26 and the ring gear 30, kidney-shaped control fields 62.1, 62.2, which are also referred to as sealing plate recesses or pressure kidneys (see FIGS. 4 and 5 ). These are recesses or depressions in the respective axial disk 58.1, 58.2. These control fields 62.1, 62.2 are, as well as the pressure fields 61.1, 61.2, acted upon by pressure medium under high pressure or are acted upon during operation of the internal gear 21 with pressure medium of the respective high-pressure area 44.1, 44.2. As a result, a counter force is generated which counteracts the force of the pressure fields 61.1, 61.2. Each printing kidney 62.1, 62.2 are at least two cam grooves 63.1.1, 63.1.2; 63.2.1, 63.2.2 assigned to each of the associated end faces 56.1, 56.2; 57.1, 57.2 of the gears 26, 30 are open, of which a first control groove 63.1.1, 63.1.2 in the range of formed between the pinion teeth 28 of the pinion 26 pinion tooth gaps 29 this immediately is arranged opposite one another and of which a second control groove 63.2.1, 63.2.2 in the region of between the ring gear teeth 31 of the ring gear 30 formed ring gear tooth spaces 32 is arranged directly opposite this (see FIG. 5 ). Both the first control groove 63.1.1, 63.1.2 and the second control groove 63.2.1, 63.2.2 each open with a first end into the associated pressure kidney 62.1, 62.2. At a respective second end of the first and second control groove 63.1.1, 63.1.2; 63.2.1, 63.2.2, which respectively points away from the first end in the circumferential direction, is in each case a control slot 64.1.1, 64.1.2; 62.2.1, 64.2.2 provided in the form of a recess or depression of the respective thrust washer 58.1, 58.2. Each control slot 64.1.1, 64.1.2; 62.2.1, 64.2.2 opens into the respectively assigned first and second control groove 63.1.1, 63.1.2; 63.2.1, 63.2.2. Each control slot 64.1.1, 64.1.2; 62.2.1, 64.2.2 extends approximately or substantially in the circumferential direction.
  • Zusätzlich zu den vorstehenden Merkmalen weist die erfindungsgemäße Motor-Pumpen-Einheit 20 bzw. die erfindungsgemäße Innenzahnradmaschine 21 unter anderem die folgenden erfindungswesentlichen Merkmale auf:
    • Die wenigstens eine Axialdichtplatte 58.1, 58.2 weist auf ihrer zu den Stirnflächen 56.1, 56.2; 57.1, 57.2 der Zahnräder 26, 30 hinweisenden Seite bzw. Innenseite 59.1, 60.1 wenigstens eine zu den Stirnflächen 56.1, 56.2; 57.1, 57.2 der Zahnräder 26, 30 hin offene Dichtplatten-Vertiefung bzw. -Ausnehmung 63.3.1, 63.3.2 in Form eines mit Druckmittel beaufschlagbaren zusätzlichen bzw. dritten Dichtplatten-Steuerkanals auf, der als Dichtplatten-Steuernut gestaltet ist. Dabei handelt es sich in dem gezeigten bevorzugten Ausführungsbeispiel um einen dritten Steuerkanal von drei Steuerkanälen, welche jeweils in die mit Druckmittel beaufschlagbare nierenförmige Dichtplatten-Ausnehmung bzw. Druckniere 62.1, 62.2 der beiden Dichtplatten-Ausnehmungen bzw. Drucknieren 62.1, 62.2 einer jeden Axialscheibe 58.1, 58.2 mündet. Der besagte zusätzliche bzw. dritte Dichtplatten-Steuerkanal 63.3.1, 63.3.2 ist zu dem zugeordneten Radialspalt 75.1, 75.2 hin offen und liegt dem zugeordneten Radialspalt 75.1, 75.2 unmittelbar gegenüber (siehe Figur 5). Der jeweilige zusätzliche bzw. dritte Dichtplatten-Steuerkanal 63.3.1, 63.3.2 erstreckt sich ausgehend von der jeweiligen Dichtplatten-Ausnehmung bzw. Druckniere 62.1, 62.2 in der Umfangsrichtung entlang des zugeordneten Radialspalts 75.1, 75.2 zwischen dem Ritzelsegment 42 und dem zugeordneten Hohlradsegment 43.1, 43.2 bis in einen Bereich, welcher der Segmentfedernut 51.1, 51.2 unmittelbar gegenüber liegt. Der besagte zusätzliche Dichtplatten-Steuerkanal 63.3.1, 63.3.2 weist im Unterschied zu der jeweiligen ersten und zweiten Steuernut 63.1.1, 63.1.2; 63.2.1, 63.2.2 keinen Steuerschlitz auf. Durch den jeweiligen zusätzlichen Dichtplatten-Steuerkanal bzw. durch die jeweilige dritte Steuernut 63.3.1, 63.3.2 wird erreicht, dass der notwendige radiale Kompensationsdruck in dem zugeordneten Radialspalt 75.1, 75.2 zwischen dem Ritzelsegment 42 und dem jeweils aktiven Hohlradsegment 43.1, 43.2 nahezu zeitgleich mit der jeweiligen Drehrichtungsumkehr erreicht wird und damit jeweils eine besonders vorteilhafte Abdichtung.
    In addition to the above features, the motor-pump unit 20 according to the invention or the internal gear machine 21 according to the invention has, inter alia, the following features essential to the invention:
    • The at least one axial sealing plate 58.1, 58.2 has on its end faces 56.1, 56.2; 57.1, 57.2 of the gears 26, 30 pointing side or inside 59.1, 60.1 at least one of the end faces 56.1, 56.2; 57.1, 57.2 of the gears 26, 30 towards open sealing plate recess or -Ausnehmung 63.3.1, 63.3.2 in the form of an acted upon with pressure medium additional or third sealing plate control channel, which is designed as a sealing plate control groove. These are in the preferred embodiment shown to a third control channel of three control channels, which in each case in the pressure medium acted upon kidney-shaped sealing plate recess or pressure kidney 62.1, 62.2 of the two sealing plate recesses or pressure kidneys 62.1, 62.2 of each axial disc 58.1, 58.2 opens. The said additional or third sealing plate control channel 63.3.1, 63.3.2 is open towards the associated radial gap 75.1, 75.2 and lies directly opposite the associated radial gap 75.1, 75.2 (see FIG FIG. 5 ). The respective additional or third sealing plate control channel 63.3.1, 63.3.2 extends from the respective sealing plate recess or pressure kidney 62.1, 62.2 in the circumferential direction along the associated radial gap 75.1, 75.2 between the pinion segment 42 and the associated ring gear segment 43.1 , 43.2 into a region which lies directly opposite the segment spring groove 51.1, 51.2. Said additional sealing plate control channel 63.3.1, 63.3.2, in contrast to the respective first and second control groove 63.1.1, 63.1.2; 63.2.1, 63.2.2 no control slot. By the respective additional sealing plate control channel or by the respective third control groove 63.3.1, 63.3.2 is achieved that the necessary radial compensation pressure in the associated radial gap 75.1, 75.2 between the pinion segment 42 and the respective active ring gear segment 43.1, 43.2 almost simultaneously is achieved with the respective direction of rotation reversal and thus each a particularly advantageous seal.
  • Bei der Innenzahnradmaschine 21 ist erfindungsgemäß zusätzlich vorgesehen, dass das Ritzelsegment 42 und/oder das Hohlradsegment 43.1, 43.2 wenigstens eine Radialdichtsegment-Vertiefung in Form eines sich in einer Umfangsrichtung um die Ritzeldrehachse 34.2 bzw. um die Hohlraddrehachse 36 erstreckenden, mit dem Druckmittel beaufschlagbaren Radialdichtsegment-Steuerkanals 65; 65.1, 65.2, 65.3, 65.4, 65.5, 65.6 aufweist, der zu dem zugeordneten Radialspalt 75.1, 75.2 hin offen ist und der unmittelbar in den zugeordneten Radialspalt 75.1, ,75.2 mündet. Vorzugsweise erstreckt sich der Radialdichtsegment-Steuerkanal 65 in einer Richtung bzw. in der Drehrichtung, in der das Ritzel 26 um seine Ritzeldrehachse 34.2 bzw. in der das Hohlrad 30 um seine Hohlraddrehachse (36) drehbar ist bzw. sind und/oder erstreckt sich der Radialdichtsegment-Steuerkanal 65 in einer senkrecht zu der Axialrichtung 39 verlaufenden gedachten Ebene liegenden Richtung. Durch die vorstehenden Maßnahmen kann sich im aktiven Druckraum 44.1, 44.2 aufbauendes Druckmittel, vorzugsweise Drucköl, schneller in den Spaltraum des aktiven Radialspalts 75.1, 75.2 gelangen. Dadurch wird der notwendige radiale Kompensationsdruck in dem aktiven Radialspalt 75.1, 75.2 zwischen dem Ritzelsegment 42 und dem jeweils aktiven Hohlradsegment 43.1, 43.2 in noch kürzerer Zeit bei der der jeweiligen Drehrichtungsumkehr erreicht und damit jeweils eine noch bessere bzw. optimale Abdichtung.According to the invention, in the internal gear machine 21, the pinion segment 42 and / or the ring gear segment 43.1, 43.2 has at least one radial-sealing-segment depression in the form of a circumferential direction about the pinion rotation axis 34.2 or the ring gear rotation axis 36 extending, pressurizable with the pressure medium Radialdichtsegment control channel 65; 65.1, 65.2, 65.3, 65.4, 65.5, 65.6 which is open towards the associated radial gap 75.1, 75.2 and which opens directly into the associated radial gap 75.1, 75.2. Preferably, the Radialdichtsegment control channel 65 extends in a direction or in the direction of rotation in which the pinion 26 is about its pinion axis 34.2 or in which the ring gear 30 is rotatable about its Hohlraddrehachse (36) and / or extends Radial sealing segment control channel 65 in a plane perpendicular to the axial direction 39 imaginary plane direction. As a result of the above measures, pressure medium which builds up in the active pressure chamber 44.1, 44.2, preferably pressurized oil, can reach the gap space of the active radial gap 75.1, 75.2 more quickly. As a result, the necessary radial compensation pressure in the active radial gap 75.1, 75.2 between the pinion segment 42 and the respective active ring gear segment 43.1, 43.2 is achieved in an even shorter time at the respective direction of rotation reversal and thus in each case an even better or optimal seal.
  • Abgesehen von den vorstehenden Merkmalen sind bei der erfindungsgemäßen Innenzahnradmaschine 21 weitere Maßnahmen bzw. Merkmale vorgesehen, welche sich für den eingangs erwähnten Einsatzzweck als besonders vorteilhaft herausgestellt haben. Dadurch können die an diese Motor-Pumpen-Einheit 20 gestellten Forderungen in besonderem Maße erfüllt werden:Apart from the above features 21 further measures or features are provided in the internal gear machine according to the invention, which have been found to be particularly advantageous for the purpose mentioned above. As a result, the demands placed on this motor-pump unit 20 can be fulfilled to a particular degree:
  • Verzahnung:gearing:
  • Die Forderung nach Geräusch- und Pulsationsarmut wird durch eine speziell ausgelegte Evolventenverzahnung mit 15 Zähnen 28 am Ritzel 26 und 20 Zähnen 31 am Hohlrad 30 erreicht. Eine höhere Zähnezahl würde zwar eine weitere Reduzierung der Förderstrompulsation ergeben, aber gleichzeitig auch den Hohlraddurchmesser vergrößern. Dies würde mehr Bauraum und eine Reduktion des hydraulisch-mechanischen Wirkungsgrads der Zahnradmaschine bedeuten. Außerdem würden die Herstellungskosten erhöht. Abgesehen davon würden aufgrund des größeren Hohlraddurchmessers auch die Massenträgheitsmomente der Zahnradpumpe erhöht. Bei hohen dynamischen Anforderungen von bis zu 10 Drehrichtungswechseln pro Sekunde ist aber ein geringes Massenträgheitsmoment entscheidend für die Energieeffizienz der Motor-Pumpen-Einheit 20.The demand for low noise and Pulsationsarmut is achieved by a specially designed involute with 15 teeth 28 on the pinion 26 and 20 teeth 31 on the ring gear 30. Although a higher number of teeth would result in a further reduction of the flow rate pulsation, but at the same time increase the ring gear diameter. This would mean more space and a reduction of the hydraulic-mechanical efficiency of the gear machine. In addition, the manufacturing costs would be increased. Apart from that, the mass moment of inertia of the gear pump would be increased due to the larger Hohlraddurchmessers. However, with high dynamic requirements of up to 10 changes of direction per second, a low mass moment of inertia is decisive for the energy efficiency of the motor-pump unit 20.
  • Sowohl das außenverzahnte Ritzel als 26 auch das innenverzahnte Hohlrad 30 sind profilverschoben. Der Eingriffswinkel beträgt 25°. Der Zahnkopfhöhenfaktor der Ritzelverzahnung beträgt 1,25 und der Zahnkopfhöhenfaktor der Hohlradverzahnung beträgt 1,24, Diese Kombination hat sich als äußerst geräuscharm erwiesen. Die Zahnkopfkanten sind speziell geformt.Both the externally toothed pinion 26 and the internally toothed ring gear 30 are profile-shifted. The pressure angle is 25 °. The tooth crown height factor of the pinion teeth is 1.25 and the tooth crown height factor of the ring gear teeth is 1.24. This combination has proven to be extremely quiet. The tooth tip edges are specially shaped.
  • Durch ein geringes Flankenspiel (0,02 bis 0,05 mm oder 0,01 bis 0,025 x Modul) wird erreicht, dass auch bei hochdynamischem Reversierbetrieb nur sehr wenig Druckmittel, insbesondere Drucköl, über den Zahneingriff zur "Saugseite" fließen kann.Due to a low backlash (0.02 to 0.05 mm or 0.01 to 0.025 x modulus) it is achieved that even with highly dynamic reversing operation only very little pressure medium, in particular pressure oil, can flow via the tooth engagement to the "suction side".
  • Radialkompensation:Radial compensation:
  • Die Radialkompensation ist durch drei, auch als Radialdichtsegmente bezeichneten, Segmentteile 42; 43.1, 43.2 symmetrisch dargestellt. Das einteilige Ritzelsegment 42 ist für beide Drehrichtungen sowohl im Pumpen- und Motorbetrieb aktiv dichtend. Die beiden Hohlradsegmente 43.1, 43.2 sind nur bei entsprechender Drehrichtung aktiv dichtend. Das nicht aktive Dichtsegment 43.1, 43.2 wird durch ein Federelement 52.1, 52.2 in Position gehalten. Die Abdichtung zwischen den Radialdichtsegmenten 42; 43.1, 43.2 , also zwischen dem Ritzelsegment 42 und dem jeweiligen Hohlradsegment 43.1, 43.2, wird durch beidseitig angeordnete Dichtrollen 49.1, 49.2 gewährleistet. Die Dichtrollen 49.1, 49.2 bestehen aus einem hochfesten temperaturbeständigen Kunststoff. Die Dichtrollen 49.1, 49.2 sind in geeigneten Ausnehmungen 48.1, 48.2 des Ritzelsegments 42 aufgenommen. Die Dichtrollen 49.1, 49.2 werden im Betrieb der Innenzahnradmaschine 21 unter Druckmitteldruck gegen eine Dichtfläche des Ritzelsegments 42 und gegen eine Dichtfläche des jeweils aktiven Hohlradsegments 43.1, 43.2 gedrückt. Im drucklosen Zustand werden die Dichtrollen 49.1, 49.2 durch die jeweilige Dichtrollenfeder 50.1, 50.2 gegen die Dichtflächen gedrückt. Die Dichtflächen sind in einem speziellen Winkel 66 angeordnet, der kleiner ist als 110°. Dadurch wird durch die Anpresskraft der Dichtrollen 49.1, 49.2 auch eine radiale "Spreizung" der Radialdichtsegmente 42; 43.1, 43.2 und somit eine Anlage der Radialdichtsegmente 42; 43.1, 43.2 an die Zahnköpfe der Zähne 28, 31 von Ritzel 26 und Hohlrad 30 erreicht.The radial compensation is by three, also referred to as radial sealing segments, segment parts 42; 43.1, 43.2 symmetrical shown. The one-piece pinion segment 42 is actively sealing both directions of rotation in both pump and motor operation. The two Hohlradsegmente 43.1, 43.2 are actively sealing only in the corresponding direction of rotation. The non-active sealing segment 43.1, 43.2 is held in position by a spring element 52.1, 52.2. The seal between the radial sealing segments 42; 43.1, 43.2, ie between the pinion segment 42 and the respective ring gear segment 43.1, 43.2, is ensured by sealing rollers 49.1, 49.2 arranged on both sides. The sealing rollers 49.1, 49.2 are made of a high-strength temperature-resistant plastic. The sealing rollers 49.1, 49.2 are received in suitable recesses 48.1, 48.2 of the pinion segment 42. The sealing rollers 49.1, 49.2 are pressed during operation of the internal gear machine 21 under pressure medium pressure against a sealing surface of the pinion segment 42 and against a sealing surface of the respective active ring gear segment 43.1, 43.2. In the pressureless state, the sealing rollers 49.1, 49.2 are pressed by the respective sealing roller spring 50.1, 50.2 against the sealing surfaces. The sealing surfaces are arranged in a special angle 66 which is smaller than 110 °. As a result, by the contact pressure of the sealing rollers 49.1, 49.2 and a radial "spread" of the radial sealing segments 42; 43.1, 43.2 and thus a system of radial sealing segments 42; 43.1, 43.2 reaches the tooth tips of the teeth 28, 31 of pinion 26 and ring gear 30.
  • Die hydraulische Ansteuerung erfolgt über den Radialspalt 75.1, 75.2 zwischen der auch als Innenfläche bezeichneten äußeren Umfangsfläche 43 des Ritzelsegments 42 und der jeweiligen, auch als Innenfläche bezeichneten inneren Umfangsfläche 44.1, 44.2 des jeweiligen Hohlradsegments 43.1, 43.2. Zur sicheren Ansteuerung ist in in wenigstens einer Axialdichtplatte, vorzugsweise in den Axialdichtplatten 58.1, 58.2, wenigstens eine zusätzliche Steuernut 63.3.1, 63.3.2 angebracht. Durch diese wenigstens eine zusätzliche Steuernut 63.3.1, 63.3.2 kann das Druckmittel bzw. Steueröl nicht nur über den Radialspalt 75.1, 75.2 zwischen den Radialdichtsegmenten 42; 43.1, 43.2 in den zugehörigen Spaltraum gelangen, sondern auch über die Stirnflächen bzw. stirnflächenseitig in die Spalte zwischen den Segmenten 42; 43.1, 43.2. Diese "doppelt" Ansteuerung hat sich als äußerst wirksam gezeigt, um insbesondere bei den dynamischen Anforderungen beim Reversierbetrieb der Innenzahnradmaschine 21 keinen Einbruch bei der Förderung zu bekommen. Mit anderen Worten: Hierdurch wird der notwendige radiale Kompensationsdruck im Spalt 75.1, 75.2 zwischen den Segmenten 42; 43.1, 43.2 nahezu "zeitgleich" mit der Drehrichtungsumkehr erreicht und damit eine optimale radiale Abdichtung.The hydraulic actuation takes place via the radial gap 75.1, 75.2 between the outer peripheral surface 43 of the pinion segment 42, also referred to as inner surface, and the respective inner peripheral surface 44.1, 44.2 of the respective ring gear segment 43.1, 43.2, also referred to as the inner surface. For safe activation, in at least one axial sealing plate, preferably in the Axialdichtplatten 58.1, 58.2, at least one additional control groove 63.3.1, 63.3.2 attached. As a result of these at least one additional control groove 63.3.1, 63.3.2, the pressure medium or control oil can not only flow via the radial gap 75.1, 75.2 between the radial sealing segments 42; Enter 43.1, 43.2 in the associated gap space, but also on the end faces or end face side in the gaps between the segments 42; 43.1, 43.2. This "double" control has been shown to be extremely effective in order to get a slump in the promotion, especially in the dynamic requirements in reversing the internal gear machine 21. In other words, this results in the necessary radial compensation pressure in the gap 75.1, 75.2 between the segments 42; 43.1, 43.2 reached almost "at the same time" with the direction of rotation reversal and thus an optimal radial seal.
  • Weitere Optimierungen sind durch Fasen 65.1, 65.2, 65.5, 65.6 und/oder Nuten 65.3, 65.4 am Ritzelsegment 42 und/oder an den Hohlradsegmenten 43.1, 43.2 möglich. Die Fasen 65.1, 65.2, 65.5, 65.6 können vorteilhafterweise beidseitig, aber auch einseitig an den Segmenten 42; 43.1, 43.2 angebracht werden. Durch diese Fasen 65.1, 65.2, 65.5, 65.6 kann das sich im Druckraum aufbauende Druckmittel bzw. Drucköl schneller in den Spaltraum, also in den durch den Radialspalt 75.1, 75.2 gebildeten Spalt- bzw. Kompensationsraum zwischen Ritzel 26 und aktivem Hohlradsegment 43.1, 43.2 bis zur jeweiligen Dichtrolle 49.1, 49.2 gelangen. Diese Fasen 65.1, 65.2 können, wie dargestellt, zwischen der Segmentfedernut 51.1 und der Dichtrollennut 48.1 und/oder von der Segmentfedernut 51.1 bis zur Anschlagtasche bzw. bis zum Anschlag 54.1 am Segmentträger 42 und/oder über die gesamte Anschlagflache 55.1 hinaus bis zur Freifläche 67.1 angeordnet sein.Further optimizations are possible by bevels 65.1, 65.2, 65.5, 65.6 and / or grooves 65.3, 65.4 on the pinion segment 42 and / or on the ring gear segments 43.1, 43.2. The chamfers 65.1, 65.2, 65.5, 65.6 can advantageously on both sides, but also on one side of the segments 42; 43.1, 43.2 are attached. By means of these bevels 65.1, 65.2, 65.5, 65.6, the pressure medium or pressure oil which builds up in the pressure chamber can flow more rapidly into the gap space, ie into the gap or compensation space formed between the radial gap 75.1, 75.2 between the pinion 26 and the active ring gear segment 43.1, 43.2 to get to the respective sealing roller 49.1, 49.2. These chamfers 65.1, 65.2 can, as shown, between the segment spring groove 51.1 and the sealing roller groove 48.1 and / or from the segmented spring groove 51.1 to the stop pocket or until the stop 54.1 on the segment carrier 42 and / or over the entire stop surface 55.1 out to the free surface 67.1 be arranged.
  • Über diese Fasen 65.1, 65.2 kann dann Druckmittel bzw. Drucköl direkt bzw. unmittelbar in den Spalt- bzw. Kompensationsraum 75.1, 75.2 einströmen. Alternativ oder zusätzlich, wie dargestellt, können diese Fasen 65.5, 65.6 an den Hohlradsegmenten 43.1, 43.2 angebracht werden. Die gleichen Aufgaben können auch Steuernuten 65.3, 65.4 am Außenumfang des Ritzelsegments 42 und/oder am Innenumfang der Hohlradsegmente übernehmen.About these chamfers 65.1, 65.2 then pressure medium or pressure oil can flow directly or directly into the gap or compensation space 75.1, 75.2. Alternatively or additionally, as shown, these bevels 65.5, 65.6 can be attached to the ring gear segments 43.1, 43.2. The same tasks can also take control grooves 65.3, 65.4 on the outer circumference of the pinion segment 42 and / or on the inner circumference of the Hohlradsegmente.
  • In dem gezeigten Ausführungsbeispiel, ist das Füllstück 41 über zwei Haltestifte bzw. -bolzen 45.1, 45.2 abgestützt, die über entsprechende Bohrungen 68.1, 68.2 in den Gehäuseteilen 25.1, 25.2 drehbar gelagert sind. Die Haltestifte bzw. -bolzen 45.1, 45.2 weisen über eine Führungsläge einen kreiszylindrischen Führungsbereich 69.1, 69.2 auf, der einen Außendurchmesser aufspannt. Vorzugsweise beträgt die Führungslänge 1,5 x Außendurchmesser des Führungsbereichs 69.1, 69.2. Aus Kostengründen können die Haltestifte bzw. -bolzen 45.1, 45.2 aus Sintermaterial, vorzugsweise aus Sintereisen, mit entsprechender Festigkeit hergestellt werden. Der Innendurchmesser der Bohrungen 68.1, 68.2 der Gehäuseteile 25.1, 25.2 ist um wenige Mikrometer größer als der Außendurchmesser des Führungsbereichs 69.1, 69.2 der Haltestifte bzw.-bolzen 45.1, 45.2. Dadurch ergibt sich eine Spielpassung. Somit können sich die Haltestifte bzw. -bolzen 45.1, 45.2 im Betrieb der Innenzahnradmaschine 21 drehen und die, vorzugsweise einen Winkel 70 von 24° einschließenden, Anlageflächen 71.1, 71.2, können in eine für die Dichtfunktion der Segmente 42; 43.1, 43.2 optimale Position drehen. Dadurch, dass die Führungslänge 1,5 x Außendurchmesser beträgt, wird zum einen die Flächenpressung reduziert und zum anderen wird ein unzulässiges Verkanten des jeweiligen Haltestifts bzw. - bolzens 45.1, 45.2 in der Aufnahmebohrung 68.1, 68.2 des jeweiligen Gehäuseteils 25.1, 25.2 vermieden. Eine Verschleißschutzschicht am Außendurchmesser des jeweiligen Haltestifts bzw. -bolzens 45.1, 45.2 erhöht die Lebensdauer der Zahnradmaschine 21 insbesondere bei hochdynamischer Beanspruchung und Drehrichtungswechsel sowie dynamischem Wechseln zwischen Motor- und Pumpenbetrieb. Aus Kostengründen wird dieser Verschleißschutz durch eine Oberflächenhärtung, wie Nitrieren oder Karbonitrieren bei entsprechender Werkstoffauswahl erreicht.In the embodiment shown, the filling piece 41 is supported via two retaining pins or bolts 45.1, 45.2, which are rotatably mounted in the housing parts 25.1, 25.2 via corresponding bores 68.1, 68.2. The retaining pins or bolts 45.1, 45.2 have a guide roller on a circular cylindrical guide portion 69.1, 69.2, which spans an outer diameter. Preferably, the guide length is 1.5 x outer diameter of the guide portion 69.1, 69.2. For cost reasons, the retaining pins or bolts 45.1, 45.2 made of sintered material, preferably made of sintered iron, can be produced with appropriate strength. The inner diameter of the holes 68.1, 68.2 of the housing parts 25.1, 25.2 is larger by a few micrometers than the outer diameter of the guide portion 69.1, 69.2 of the retaining pins or bolts 45.1, 45.2. This results in a clearance fit. Thus, the holding pins or bolts 45.1, 45.2 can rotate during operation of the internal gear 21 and the, preferably an angle 70 of 24 ° enclosing, contact surfaces 71.1, 71.2, can in one for the sealing function of the segments 42; 43.1, 43.2 turn the optimal position. Due to the fact that the guide length is 1.5 x outer diameter, on the one hand the surface pressure is reduced and on the other hand an impermissible canting of the respective holding pin or bolt 45.1, 45.2 in the receiving bore 68.1, 68.2 of FIG respective housing part 25.1, 25.2 avoided. A wear protection layer on the outer diameter of the respective retaining pin or bolt 45.1, 45.2 increases the service life of the gear machine 21, in particular in the case of highly dynamic load and change of direction of rotation as well as dynamic switching between engine and pump operation. For cost reasons, this wear protection is achieved by a surface hardening, such as nitriding or carbonitriding with appropriate choice of material.
  • Der jeweilige Haltestift- bzw. -bolzen 45.1, 45.2 hat auf seiner von den V-förmig angeordneten Anlageflächen 71.1, 71.2 weg weisenden Seite einen kreiszylindrischen Absatz 76.1, 76.2. Der Absatz 76.1, 76.2 weist gegenüber dem Führungsbereich 69.1, 69.2 einen deutlich kleineren Außendurchmesser auf. Die Stirnfläche 77.1, 77.2 des Absatzes 76.1, 76.2 steht am Bohrungsgrund der Bohrung in dem Gehäuseteil 25.1, 25.2 an und bildet dadurch einen axialen Anschlag der Haltestifte bzw. -bolzen 45.1, 45.2 in Richtung des betroffenen Gehäuseteils 25.1, 25.2. In Richtung der Radialdichtsegmente 42; 43.1, 43.2 wird die axiale Verschiebbarkeit des Haltestifts- bzw. -bolzens 45.1, 45.2 durch eine Stirnfläche 78.1, 78.2 zwischen den Anlageflächen 71.1, 71.2 und dem Nutgrund 79.1, 79.1 der Segmentnuten 80.1, 80.2 des Ritzelsegments 42 begrenzt. Der Haltestift bzw. -bolzen 45.1, 45.2 muss grundsätzlich ein axiales Spiel aufweisen, darf aber auch bzw. trotzdem nicht mit den Zähnen 28, 31 des Ritzels 26 oder des Hohlrads 30 kollidieren. Hierzu sind auch Freiflächen angebracht. Der besagte Absatz 76.1, 76.2 erlaubt eine kostengünstige Herstellung der Bohrungen 68.1, 68.2 in den Gehäuseteilen 25.1, 25.2, beispielsweise durch Verwendung einer Reibahle mit einer relativ großen Anschnittfase. Dies bedeutet, dass die Bohrung 68.1, 68.2 nicht bis zum Bohrungsgrund den Passungsdurchmesser aufweisen muss. Zur Erhöhung der Dauerfestigkeit des Haltestifts- bzw. -bolzens 45.1, 45.2 und damit der Sicherheit und Lebensdauer der hydraulischen Maschine 21, sind am Übergang der Anlageflächen 71.1, 71.2 zu dem Passungsdurchmesser möglichst große Radien 81 angebracht. Fasen 82 an der segmentseitigen Stirnfläche 77.1, 77.2 des jeweiligen Haltestifts bzw. -bolzens 45.1, 45.2 erlauben auch an dem Nutgrund 79.1, 79.2 der zur Abstützung an dem Haltestift bzw. -bolzen 45.1, 45.2 bestimmten Nuten 80.1, 80.2 des Ritzelsegments 42 Radien 83. Diese Radien 81, 83 reduzieren an den, vorzugsweise aus Sondermessing oder Sintermaterial hergestellten, Segmenten 42; 43.1, 43.2 die Kerbspannung, ohne dass die Beweglichkeit der Segmente 42; 43.1, 43.2 durch Klemmen eingeschränkt wird.The respective retaining pin or bolts 45.1, 45.2 has on its side facing away from the V-shaped contact surfaces 71.1, 71.2 side facing a circular cylindrical shoulder 76.1, 76.2. The paragraph 76.1, 76.2 has compared to the guide portion 69.1, 69.2 a much smaller outer diameter. The end face 77.1, 77.2 of paragraph 76.1, 76.2 is at the bottom of the hole bore in the housing part 25.1, 25.2 and thereby forms an axial stop of the retaining pins or bolts 45.1, 45.2 in the direction of the affected housing part 25.1, 25.2. In the direction of the radial sealing segments 42; 43.1, 43.2, the axial displaceability of the retaining pin or bolt 45.1, 45.2 is limited by an end face 78.1, 78.2 between the contact surfaces 71.1, 71.2 and the groove bottom 79.1, 79.1 of the segment grooves 80.1, 80.2 of the pinion segment 42. The retaining pin or bolt 45.1, 45.2 must basically have an axial play, but may not or nevertheless not collide with the teeth 28, 31 of the pinion 26 or the ring gear 30. For this purpose, open spaces are appropriate. Said paragraph 76.1, 76.2 allows a cost-effective production of the holes 68.1, 68.2 in the housing parts 25.1, 25.2, for example by using a reamer with a relatively large chamfer bevel. This means that the hole 68.1, 68.2 not must have the fit diameter to the bottom of the hole. To increase the fatigue strength of the retaining pin or bolt 45.1, 45.2 and thus the safety and life of the hydraulic machine 21, the largest possible radii 81 are attached to the transition of the contact surfaces 71.1, 71.2 to the fit diameter. Chamfers 82 on the segment-side end face 77.1, 77.2 of the respective retaining pin or bolt 45.1, 45.2 also allow grooves 79, 79.2 of the groove pins 80.1, 45.2 of the pinion segment 42 to be supported on the retaining pin or bolts 45.1, 45.2 These radii 81, 83 reduce at the, preferably made of special brass or sintered material, segments 42; 43.1, 43.2 the notch stress, without the mobility of the segments 42; 43.1, 43.2 is restricted by terminals.
  • Der Druckaufbau in den Zahnlücken 29, 32 von Ritzel 26 und Hohlrad 30 wird durch in der jeweiligen Axialscheibe 58.1, 58.2 eingebrachte Steuernuten 63.1.1, 63.1.2; 63.2.1, 62.2.2 und Steuerschlitze 64.1.1, 64.1.2; 64.2.1, 64.2.2 gesteuert. Diese sind in ihrer Position sowie den Querschnittsflächen insbesondere der Steuerschlitze 64.1.1, 64.1.2; 64.2.1, 64.2.2 mit einem dreieckigen V-förmigen Querschnitt, vorzugsweise mit einem V-Winkel von 60°, und einem Neigungswinkel, vorzugsweise im Bereich von 4°, so optimiert, dass sich im Zusammenspiel mit der Lage und Position der Segmente 42; 43.1, 43.2, insbesondere der Dichtrollenposition und dem Winkel 70 der Anlage- bzw. Stützflächen 71.1, 71.2; 73.1, 73.2 der Haltebolzen 45.1, 45.2 bzw. der Ritzelsegmentnuten 80.1, 80.2 sowie der Lage und Position, insbesondere der beiden Seitenflächen 84.1, 84.2 der V-förmigen Freifläche 85 in den Axialscheiben 58.1, 58.2, eine in nahezu allen Betriebspunkten optimale radiale Kompensationswirkung des Ritzelsegments 42 und des jeweiligen aktiven Hohlradsegments 43.1, 43.2 ergibt. Die Steuernuten 63.1.1, 63.1.2; 63.2.1, 62.2.2 haben eine direkte Verbindung zu der jeweiligen Druckniere 62.1, 62.2 der jeweiligen Axialdichtscheibe 58.1, 58.2 und werden somit im Betrieb der Innenzahnradmaschine 21 unmittelbar mit Druckmittel bzw. mit Drucköl beaufschlagt. Vorzugsweise sind Steuerschlitze 64.1.1, 64.1.2; 64.2.1, 64.2.2, Steuernuten 63.1.1, 63.1.2; 63.2.1, 62.2.2; 63.3.1, 63.3.2 und Drucknieren 62.1, 62.2 beidseitig des Getriebes angeordnet. Es sind aber auch einseitige Lösungen denkbar, in dem die Querschnitte entsprechend angepasst werden.The pressure build-up in the tooth gaps 29, 32 of pinion 26 and ring gear 30 is formed by in the respective thrust washer 58.1, 58.2 control grooves 63.1.1, 63.1.2; 63.2.1, 62.2.2 and control slots 64.1.1, 64.1.2; 64.2.1, 64.2.2 controlled. These are in their position and the cross-sectional areas, in particular the control slots 64.1.1, 64.1.2; 64.2.1, 64.2.2 having a triangular V-shaped cross-section, preferably with a V-angle of 60 °, and an inclination angle, preferably in the range of 4 °, optimized so that in conjunction with the position and position of the segments 42; 43.1, 43.2, in particular the sealing roller position and the angle 70 of the contact or support surfaces 71.1, 71.2; 73.1, 73.2 of the retaining bolts 45.1, 45.2 or the Ritzelsegmentnuten 80.1, 80.2 and the position and position, in particular the two side surfaces 84.1, 84.2 of the V-shaped free surface 85 in the axial pulleys 58.1, 58.2, an optimal in almost all operating points radial compensation effect of Pinion segment 42 and the respective active ring gear segment 43.1, 43.2 results. The control grooves 63.1.1, 63.1.2; 63.2.1, 62.2.2 have a direct connection to the respective pressure kidney 62.1, 62.2 of the respective Axialdichtscheibe 58.1, 58.2 and are thus applied during operation of the internal gear 21 directly with pressure medium or with pressure oil. Preferably, control slots 64.1.1, 64.1.2; 64.2.1, 64.2.2, control grooves 63.1.1, 63.1.2; 63.2.1, 62.2.2; 63.3.1, 63.3.2 and Drucknieren 62.1, 62.2 arranged on both sides of the transmission. But there are also one-sided solutions conceivable in which the cross sections are adjusted accordingly.
  • Die Rückhaltung der Segmente 42; 43.1, 43.2 wird durch das Eingreifen des jeweiligen Haltestifts 45.1, 45.2 in die entsprechenden Nuten 80.1, 80.2 in dem Ritzelsegment 42 und durch ein radiales Überragen des Haltestifts 45.1, 45.2 über das Ritzelsegment 42 hinaus radial nach außen erreicht. Somit ist auch in drucklosem Betrieb die Position der Segmente 42; 43.1, 43.2 formschlüssig gegeben. Damit die Beweglichkeit bzw. die Verschiebbarkeit mit den Segmenten 42; 43.1, 43.2 bei der zuvor beschriebenen vorteilhaften V-förmigen Ausgestaltung der Anlageflächen 71.1, 71.2 des Haltestifts bzw. -bolzens 45.1, 45.2 gewährleistet ist, müssen die Nuten 80.1, 80.2 des Ritzelsegments 42 geringfügig größer bzw. breiter sein als der in die Nuten 80.1, 80.2 ragende, auch als Haltekörper bezeichnete Teil 86.1, 86.2 des jeweiligen Haltestifts 45.1, 45.2. Das Spiel muss entsprechend der Getriebetoleranzen der Gehäuseteile 25.1, 25.2, Segmente 42; 43.1, 43.2, Lagerbuchsen sowie der Verformung unter Last und unter Berücksichtigung der Wärmedehnung der Bauteile im Temperaturbereich der Anwendung gewählt werden: Als vorteilhaft hat sich ein Spiel zwischen 0,05 bis 0,1 x Modul der Verdrängerverzahnung ergeben. Hierdurch wird ein Verklemmen der Verzahnung durch die keilförmigen Segmente 42; 43.1, 43.2 auch bei drucklosem Betrieb verhindert.The retention of the segments 42; 43.1, 43.2 is achieved by the engagement of the respective retaining pin 45.1, 45.2 in the corresponding grooves 80.1, 80.2 in the pinion segment 42 and by a radial projection of the retaining pin 45.1, 45.2 beyond the pinion segment 42 also radially outward. Thus, even in no-pressure operation, the position of the segments 42; 43.1, 43.2 given a positive fit. So that the mobility or the displaceability with the segments 42; 43.1, 43.2 is ensured in the previously described advantageous V-shaped configuration of the contact surfaces 71.1, 71.2 of the retaining pin or bolt 45.1, 45.2, the grooves 80.1, 80.2 of the pinion segment 42 must be slightly larger or wider than that in the grooves 80.1 , 80.2 projecting, also referred to as a holding body part 86.1, 86.2 of the respective retaining pin 45.1, 45.2. The game must be in accordance with the gearbox tolerances of the housing parts 25.1, 25.2, segments 42; 43.1, 43.2, bearing bushes and the deformation under load and taking into account the thermal expansion of the components in the temperature range of the application to be selected: It has proven advantageous to play between 0.05 to 0.1 x module of the Verdrängerverzahnung. This will jamming the gearing by the wedge-shaped segments 42; 43.1, 43.2 prevented even in depressurized operation.
  • Axialkompensation:axial compensation:
  • Ebenso wie die Radialkompensation ist auch die vorzugsweise beidseitige Axialkompensation durch Eigendruck aufgebaut. Die Axialkompensation ist über Axialdruckfelder 61.1, 61.2 gesteuerte Axialplatten 58.1, 58.2 symmetrisch zu einer die Drehachsen von Ritzel 26 und Hohlrad 30 enthaltenden Symmetrieebene 87 aufgebaut. Diese Symmetrieebene 87 verläuft, in einem senkrecht zu der Axialrichtung 39 bzw. senkrecht zu den Drehachsen 34.2, 36 von Ritzel 26 und Hohlrad 30 verlaufenden Querschnitt betrachtet, durch den Mittelpunkt 88 der Drehachse 34.2 des Ritzels 26 und durch den Mittelpunkt 89 der Drehachse 36 des Hohlrads 30. Diese Symmetrie gilt sowohl für die jeweilige Axialscheibe 58.1, 58.2 als auch für die im dem vorzugsweise topfförmigen Gehäuseteil 25.2 und/oder in dem vorzugsweise als Deckel ausgebildeten Gehäuseteil 25.1 angebrachten Axialdruckfelder 61.1, 61.2.Like the radial compensation, the preferably double-sided axial compensation is also built up by autogenous pressure. The axial compensation is based on Axialdruckfelder 61.1, 61.2 controlled axial plates 58.1, 58.2 symmetrical to a rotational axes of pinion 26 and ring gear 30 containing symmetry plane 87 constructed. This plane of symmetry 87 extends, viewed in a perpendicular to the axial direction 39 or perpendicular to the axes of rotation 34.2, 36 of pinion 26 and ring 30 extending cross section, through the center 88 of the axis of rotation 34.2 of the pinion 26 and through the center 89 of the axis of rotation 36 of the Hohlrads 30. This symmetry applies both to the respective thrust washer 58.1, 58.2 as well as for in the preferably cup-shaped housing part 25.2 and / or in the preferably designed as a cover housing part 25.1 Axialdruckfelder 61.1, 61.2.
  • Die Abdichtung der Axialdruckfelder 61.1, 61.2 erfolgt vorzugsweise durch Axialdichtungen 90 mit Stützringen 91 (siehe Figuren 8 bis 10). Bei Axialdichtungen ohne Stützringe müsste bei dieser hochdynamischen reversibel eingesetzten Hydraulikmaschine die Axialdichtung komplett bzw. teilweise "gekammert" werden. Dies bedeutet, dass die Nut zur Aufnahme der Dichtung auch noch "innen" zum Druckfeld hin einen "Rand" stehen haben müsste. Dieser notwendige "Rand" würde die Herstellung der Gehäuse- bzw. Deckelteile erschweren. Mit Stützring 91 kann das Druckfeld 61.1, 61.2 komplett nierenförmig hergestellt werden. Der Boden der Druckfelder 61.1, 61.2 muss nicht komplett mechanisch bearbeitet werden, sondern kann z.B. bei Druckgussteilen oder sonstigen Gussteilen durch den Gießvorgang hergestellt werden.The sealing of the Axialdruckfelder 61.1, 61.2 is preferably carried out by axial seals 90 with support rings 91 (see FIGS. 8 to 10 ). In the case of axial seals without support rings, the axial seal would have to be completely or partially "chambered" in this highly dynamic, reversibly used hydraulic machine. This means that the groove for receiving the seal would also have to have an "edge" to the pressure field "inside". This necessary "edge" would complicate the production of the housing or lid parts. With support ring 91, the pressure field 61.1, 61.2 can be made completely kidney-shaped. The bottom of the pressure fields 61.1, 61.2 does not have to be processed completely mechanically, but can be made for example in die castings or other castings by the casting process.
  • Der Stützring 91 hat zudem dem Vorteil, dass er eine Spaltextrusion der Axialdichtung 90 in den Spalt zwischen Axialplatte 58.1, 58.2 und Gehäuse- bzw. Deckelwand verhindert. Hierdurch kann die Hydraulikmaschine 21 auch für höhere Drücke eingesetzt werden. Eine ohne Stützring auftretende Spaltextrusion der Axialdichtung würde zudem eine geringfügige Vergrößerung des aktiven Axialdruckfeldes bewirken und dadurch die Kompensationskraft erhöhen. Dies wiederum würde zu einer Reduzierung des hydraulisch-mechanischen Wirkungsgrades führen und würde damit die Energieeffizienz der Motor-Pumpen-Einheit verschlechtern. Im schlimmsten Fall könnte es zu einem Ausfall der Hydraulikmaschine durch Dichtungsversagen oder durch einen erhöhten Verschleiß der Laufflächen der Axialscheibe zur Getriebeseite kommen.The support ring 91 also has the advantage that it prevents a gap extrusion of the axial seal 90 in the gap between the axial plate 58.1, 58.2 and housing or cover wall. As a result, the hydraulic machine 21 can also be used for higher pressures. A gap extrusion of the axial seal occurring without a support ring would also cause a slight increase in the active axial pressure field and thereby increase the compensation force. This in turn would lead to a reduction of the hydraulic-mechanical efficiency and would thus deteriorate the energy efficiency of the motor-pump unit. In the worst case, it could lead to failure of the hydraulic machine by seal failure or by increased wear of the running surfaces of the thrust washer to the transmission side.
  • Die Abstützwirkung der Stützringe 91 nach "innen" wird durch einen oder mehrere Stege 92 wesentlich verbessert. Die Anordnung dieser Stege 92 muss so gewählt werden, dass der Ölfluß insbesondere zum axialen Druckausgang bzw. auch der Ölfluß vom Einlass nicht beeinträchtigt wird. Im dargestellten Beispiel befindet sich der Steg 92 exakt an der gleichen Position wie ein Steg 93.1, 93.2, der in der Druckniere 62.1, 62.2 der jeweiligen Axialscheibe 58.1, 58.2 angeordnet ist. Die axiale Kompensation ist im ausgeführten Beispiel durch die nachfolgend beschriebenen Maßnahmen optimal abgestimmt. Die symmetrisch zu der Symmetrieebene 87 angeordneten Drucknieren 62.1, 62.2, deren Begrenzungsradien einerseits über den Zahnfußradius der Ritzelverzahnung, andererseits über den Zahnfußradius der Hohlradverzahnung ragen, sorgen für eine konstante Gegenkraft. Hierdurch wird vermieden, dass es durch veränderliche Drücke zwischen den Stirnflächen 56.1, 56.2; 57.1, 57.2 der Zähne 28, 31 und der Axialscheibe 58.1, 58.2, die sich bei einer Axialplatte ohne diese Drucknieren ergeben würden, es in diesem Bereich zu wechselnden Kompensationskräften kommt. Eine exakte Anpassung der Axialkompensation wird durch eine rechnerische und empirische Ermittlung und Festlegung der Entlastungsdurchmesser von Ritzel 26 und Hohlrad 30 erreicht. Die oder jede Axialscheibe 58.1, 58.2 weist vorzugsweise zwei Durchbrüche 94.1, 95.1; 94.2, 95.2 auf. Durch diese Durchbrüche 94.1, 95.1; 94.2, 95.2 fließt das Druckmittel von der Eingangsseite zur Druckniere 62.1, 62.2 und umgekehrt von der Druckniere 62.1, 62.2 über die Druckfelder 61.1, 61.2 zum Druckausgang. Im Ausführungsbeispiel befindet sich der jeweilige Steg 93.1, 93.2 etwa auf Höhe der Ritzelmitte und hat einen Querschnitt, der so bemessen ist, dass etwa 50% der hydraulischen Kraft, hervorgerufen durch den Betriebsdruck in der Druckniere 62.1, 62.2 und den Durchbrüchen 94.1, 95.1; 94.2, 95.2, aufgenommen wird. Übergangsradien an den Durchbrüchen reduzieren die Kerbspannung und erhöhen somit die zulässigen Betriebsdrücke bzw. erhöhen die Lebensdauer der Hydraulikmaschine 21. Die oder jede Axialscheibe 58.1, 58.2 ist üblicherweise aus Messing oder Aluminium hergestellt, kann aber auch durch ein Sinterverfahren oder durch Metallpulverspritzguß (MIM-Technik) hergestellt sein. Zur Reduzierung der Reibung ist vorteilhafterweise eine entsprechende reibminimierte Beschichtung angebracht.The supporting action of the support rings 91 "inward" is substantially improved by one or more webs 92. The arrangement of these webs 92 must be selected so that the flow of oil, in particular to the axial pressure output or the flow of oil from the inlet is not affected. In the example shown, the web 92 is located exactly at the same position as a web 93.1, 93.2, which is arranged in the pressure kidney 62.1, 62.2 of the respective thrust washer 58.1, 58.2. The axial compensation is optimally matched in the example carried out by the measures described below. The symmetrically arranged to the plane of symmetry 87 Drucknieren 62.1, 62.2, the limiting radii on the one hand on the Zahnfußradius the pinion teeth, on the other hand protrude over the Zahnfußradius the ring gear, ensure a constant drag. This will avoid it by varying pressures between the end faces 56.1, 56.2; 57.1, 57.2 of the teeth 28, 31 and the axial disc 58.1, 58.2, which would result in an axial plate without these pressure kidneys, it comes in this area to changing compensation forces. An exact adjustment of the axial compensation is achieved by a mathematical and empirical determination and determination of the relief diameter of pinion 26 and ring gear 30. The or each thrust washer 58.1, 58.2 preferably has two apertures 94.1, 95.1; 94.2, 95.2. Through these breakthroughs 94.1, 95.1; 94.2, 95.2, the pressure medium flows from the input side to the print kidney 62.1, 62.2 and vice versa from the print kidney 62.1, 62.2 via the pressure fields 61.1, 61.2 to the pressure outlet. In the exemplary embodiment, the respective web 93.1, 93.2 is approximately at the level of the center of the pinion and has a cross section which is dimensioned such that approximately 50% of the hydraulic force, caused by the operating pressure in the pressure kidney 62.1, 62.2 and the openings 94.1, 95.1; 94.2, 95.2. Transition radii at the apertures reduce the notch stress and thus increase the allowable operating pressures and increase the life of the hydraulic machine 21. The or each thrust washer 58.1, 58.2 is usually made of brass or aluminum, but can also by a sintering process or by metal powder injection molding (MIM technique ). To reduce the friction, a corresponding friction-minimized coating is advantageously applied.
  • Die radiale Ausdehnung der Drücke wird, wie schon zuvor beschrieben, durch die Steuernuten 63.1.1, 63.1.2; 63.2.1, 63.2.2; 63.3.1, 63.3.2 und Steuerschlitze 64.1.1, 64.1.2; 64.2,1, 64.2.2 sowie durch die V-förmige Freifläche 85 und am Zahneingriff 33 durch die Abdichtung entlang der Eingriffslinie erreicht. Die Fixierung der jeweiligen Axialplatte 58.1, 58.2 erfolgt einerseits durch Überstand der die Welle 23 lagernden Lagerbuchsen am Innendurchmesser sowie an der Durchgangsbohrung Haltestifte bzw. -bolzen 45.1, 45.2 am Außenumfang des jeweiligen Haltestifts bzw. -bolzens 45.1, 45.2. In axialer Richtung 39 ist die jeweilige Axialplatte 58.1, 58.2 innerhalb des vorgesehenen Axialspiels frei beweglich. Das über die Axialscheibe bzw. -platte 58.1, 58.2 entstehende Leckageöl sowie das Leckageöl über der Dichtrolle 49.1, 49.2 sammelt sich im Bereich der V-förmigen Freifläche 85 sowie in dem Ringraum, der durch die Fase 96 der jeweiligen Axialdichtscheibe 58.1, 58.2 am Hohlrad 30 gebildet ist und in dem auch als Leckagekanal bezeichneten Ringraum 101.1, 101.2, der mit der Fase 97 der jeweiligen Axialdichtscheibe 58.1, 58.2 am Ritzel 26 gebildet ist. Über eine Bohrung 98 sowie über eine Nut 99 in den Verbindungsraum 106 wird dieses Leckageöl teilweise geleitet. Ein großer bzw. wesentlicher Teil des Gesamtleckageöls fließt über radiale Bohrungen 100.1, 100.2 in der Welle (Pumpenmotorwelle) 23, im Bereich des jeweiligen Ringraums 101.1, 101.2 angeordnet, in eine auch als Leckage-Wellenkanal bezeichnete, zentrisch, axial angebrachte Entlastungsbohrung 102 der Welle 23 (siehe Figuren 2, 11 und 12). Es versteht sich, dass die Bohrung 98 und/oder die Nut 99 auch weggelassen sein könnten. In diesem zuletzt genannten Fall, würde das gesamte Leckageöl über die Radialbohrungen 100.1, 100.2 der Welle 23 in den Leckage-Wellenkanal 102 fließen. Dadurch könnte die Strömungsgeschwindigkeit bzw. der Durchfluss des Leckegeöls in dem Spaltrohrraum 107 bzw. in der Leckagekanalschleife 108 maximiert werden. Mit "Spaltrohrraum" 107 ist derjenige Raum bezeichnet, der sich in radialer Richtung 109 betrachtet im Inneren bzw. innerhalb des Dicht- bzw. Spaltrohrs 110 befindet und der durch das Dicht- bzw. Spaltrohr 110 radial nach außen begrenzt ist. Durch die vorstehenden Maßnehmen könnte ein noch besserer Wärmeabtransport erreicht werden. Zugleich könnte eine noch bessere Schmierung des Motor-Lagers 111 erreicht werden. Dadurch könnte insgesamt ein noch längere Lebensdauer bzw. ein noch längerer störungsfreier Betrieb der Motor-Pumpen-Einheit 20 erreicht werden. In dem Pumpendeckel 25.1 ist für das Befüllen und Entlüften des kompletten Hydrauliksysteme eine Entlüftungsschraube 103 angebracht. Die Entlastungsbohrung 102 wird im Bereich des in dem Motorflansch 25.4 angeordneten Radialkugellagers 111 durch eine aus einem nicht-magnetischen Werkstoff hergestellte, auch als Verschlussmittel bezeichnete Lagerbefestigungs- bzw. Sensorschraube 112 verschlossen und mündet in eine radial angebrachte Bohrung 113. Diese Radialbohrung 113 mündet in einen auch als Verbindungsraum bezeichneten Ringraum 114.The radial extent of the pressures is, as already described, by the control grooves 63.1.1, 63.1.2; 63.2.1, 63.2.2; 63.3.1, 63.3.2 and control slots 64.1.1, 64.1.2; 64.2,1, 64.2.2 and by the V-shaped free surface 85 and the tooth engagement 33 by the seal along the engagement line reached. The fixation of the respective axial plate 58.1, 58.2 on the one hand by projection of the shaft 23 bearing bearing bushes on the inner diameter and on the through hole retaining pins or bolts 45.1, 45.2 on the outer circumference of the respective retaining pin or bolt 45.1, 45.2. In the axial direction 39, the respective axial plate 58.1, 58.2 freely movable within the axial play provided. The leaking oil produced via the axial disk or plate 58.1, 58.2 and the leakage oil above the sealing roller 49.1, 49.2 collects in the area of the V-shaped free surface 85 and in the annular space passing through the chamfer 96 of the respective axial sealing disk 58.1, 58.2 on the ring gear 30 is formed and in which also referred to as leakage channel annulus 101.1, 101.2, which is formed with the chamfer 97 of the respective Axialdichtscheibe 58.1, 58.2 on the pinion 26. About a hole 98 and a groove 99 in the connecting space 106 of this leakage oil is partially conducted. A large or essential part of the total leakage oil flows through radial bores 100.1, 100.2 in the shaft (pump motor shaft) 23, arranged in the region of the respective annular space 101.1, 101.2, in a well-known as leakage shaft channel, centrally, axially mounted relief bore 102 of the shaft 23 (see Figures 2 . 11 and 12 ). It is understood that the bore 98 and / or the groove 99 could also be omitted. In this last-mentioned case, the entire leakage oil would flow via the radial bores 100.1, 100.2 of the shaft 23 into the leakage shaft channel 102. As a result, the flow velocity or the flow of the leaking oil in the canned space 107 or in the leakage channel loop 108 could be maximized. With "canned space" 107, that space is referred to, which is viewed in the radial direction 109 in the interior or within the sealing or gap tube 110 and which is bounded by the sealing or gap tube 110 radially outward. By the above measures an even better heat dissipation could be achieved. At the same time an even better lubrication of the engine bearing 111 could be achieved. As a result, an even longer service life or an even longer trouble-free operation of the motor-pump unit 20 could be achieved overall. In the pump cover 25.1 a vent screw 103 is attached for filling and bleeding the complete hydraulic systems. The relief bore 102 is closed in the region of the arranged in the motor flange 25.4 radial ball bearing 111 by a non-magnetic material, also referred to as closure means Lagerbefestigungs- or sensor screw 112 and opens into a radially mounted bore 113. This radial bore 113 opens into a Also referred to as the connecting space annulus 114th
  • Gesamtaufbau der Motor-Pumpen-Einheit:Overall structure of the motor-pump unit:
  • Die Forderung nach absoluter Dichtheit kann nur durch ein hermetisch geschlossenes System erreicht werden. Hierzu gibt es drei Möglichkeiten:
  1. 1. Magnetkupplung zwischen Pumpe und Motor
  2. 2. Spalttopfmotor - Motor unter Öl
  3. 3. Kompletter Motor unter Öl mit druckfesten Stromdurchführungen
The requirement for absolute tightness can only be achieved by a hermetically sealed system. There are three ways to do this:
  1. 1. Magnetic coupling between pump and motor
  2. 2. Split pot motor - engine under oil
  3. 3. Complete motor under oil with pressure-resistant current feedthroughs
  • Die Magnetkupplung scheidet aus Platz- und Kostengründen aus. Für die bevorzugte Anwendung der Motor-Pumpen-Einheit 20 wurde ein spezieller Motor 22 mit einem auch als Dichtrohr bezeichneten "Spaltrohr" 110 entwickelt. Die Bezeichnung "Spaltrohr" rührt daher, dass dieses Rohr 110 zwischen dem Rotor 22.1 und dem Stator 22.2 angeordnet ist. Das Dicht- bzw. Spaltrohr 110 besteht aus einem nicht-magnetischen Werkstoff, vorzugsweise aus einem hochtemperaturbeständigen, druckfesten, faserverstärkten Kunststoff. Das Dichtrohr 110 erstreckt sich nahezu über die gesamte Länge des Statorpakets und ist mit dem Stator 22.2 inklusive Wicklung und Motorgehäuse 25.3 mit Kunststoff zu einer Einheit vergossen. Auf der dem Ritzel zugewandten Seite des Dicht- bzw. Spaltrohrs 110 ragt das Deckel- bzw. Gehäuseteil 25.2 mit einem entsprechenden Zentrierbund 115 mit O-Ring-Nut 116 in das Dicht- bzw. Spaltrohr 110. Auf der von dem Ritzel weg weisenden Seite des Dicht- bzw. Spaltrohrs 110 ragt eine mit dem Motorflansch bzw. Gehäuseteil 25.4 verschraubte Lagerbefestigungsschraube 117 mit einem entsprechenden Zentrierbund 118 mit O-Ring-Nut 119 in das Dicht- bzw. Spaltrohr 110. In den O-Ring-Nuten 116, 119 aufgenommene O-Ringe, die in den Figuren nicht gezeigt sind, übernehmen die Dichtfunktion, dichten also den Spaltrohrraum 107 beiderseits des Rotors 22.1 zumindest leckagefluiddicht ab.The magnetic coupling is eliminated for space and cost reasons. For the preferred application of motor-pump unit 20, a special motor 22 with a "split tube" 110, also referred to as a sealing tube, has been developed. The name "Canned" stems from the fact that this tube 110 is disposed between the rotor 22.1 and the stator 22.2. The sealing or gap tube 110 is made of a non-magnetic material, preferably of a high-temperature resistant, pressure-resistant, fiber-reinforced plastic. The sealing tube 110 extends almost over the entire length of the stator and is sealed with the stator 22.2 including winding and motor housing 25.3 with plastic to form a unit. On the side of the sealing or gap tube 110 facing the pinion, the cover or housing part 25.2 projects with a corresponding centering collar 115 with O-ring groove 116 into the sealing or gap tube 110. On the side facing away from the pinion of the sealing or gap tube 110 protrudes a bolted to the motor flange or housing part 25.4 Bearing fixing screw 117 with a corresponding centering collar 118 with O-ring groove 119 in the sealing or gap tube 110. In the O-ring grooves 116, 119th taken O-rings, which are not shown in the figures, take over the sealing function, so seal the canned space 107 on both sides of the rotor 22.1 at least leak fluid from.
  • Die gemeinsame Motor-Pumpen-Welle 23 trägt den aufgepressten Rotor 22.1, beinhaltet Druckausgleichsbohrungen und die Lagerbefestigungs- bzw. Sensorschraube 107 zur Aufnahme eines Drehzahlsensors 120. Die Motor-Pumpen-Welle 23 ist motorseitig nur an bzw. in dem Radialkugellager 111 und pumpenseitig an bzw. in wenigstens einem Gleitlager, vorzugsweise an bzw. in zwei Gleitlagern 121.1, 121.2, gelagert. Das Ritzel 26 der Pumpe oder Hydraulikmaschine 21 wird durch eine Spielpassung auf der Pumpen-Motorwelle 23 gelagert und durch die geringfügig längsballige Passfeder 37 drehend mitgenommen. Der Innenring 122.1 des Kugellagers 111 ist durch die Lagerbefestigungs- und Sensorschraube 112 fest mit der Motor-Pumpenwelle 23 verbunden. Der Außenring 122.2 des Kugellagers 111 ist mit der Lagerbefestigungsschraube 117 mit dem elektronikseitigen Lagerdeckel bzw. Gehäuseteil 25.4 verschraubt. Hierdurch ist die Motor-Pumpenwelle 23 axial fixiert und somit auch der aufgepresste Rotor 22.1. Der Lagerdeckel 25.4 weist eine speziell gestufte Sackbohrung 123 auf, in der die Lagerbefestigungs- und Sensorschraube 112 ragt. Die Signalübertragung erfolgt durch den geschlossenen Lagerdeckel bzw. Gehäuseteil 25.4, der im Bereich des Sensors 120 eine Wanddicke von wenigen Millimetern aufweist. Vorzugsweise beträgt die Wanddicke etwa 2 mm. Auf der von dem Motor 22 abgewandten Seite des Lagerdeckels bzw. Gehäuseteils 25.4 ist in einem Gehäuseteil in Form einer Anflanschung 25.5 die Elektronikplatine 124 des Drehzahlsensors 120 angeordnet sowie in einem gewissen axialen Abstand dazu eine beidseitige bestückte Platine 125 des Motorreglers, hier die Endstufe 126. Auf dieser Endstufe 126 ist eine Reglerplatine angeordnet. Die Phasenleitungen 127 (siehe Figur 1) des Motors 22 führen vorzugsweise durch Bohrungen in dem Gehäuseteil bzw. Lagerdeckel 25.4 und sind an der Endstufe 126 angeschraubt, gesteckt oder gelötet. Ähnlich angeordnet sind Sensorleitungen von Temperatursensoren, welche die Wicklungstemperaturen des Motors 22 messen. Die Anbindung der Motor-Pumpen-Einheit 20 erfolgt über einen Leistungsstecker 128 sowie einen kleinen dimensionierten Signalstecker 129. Die beiden Stecker 128, 129 sind dichtend an der Elektronikbox 130 angebracht. Die Elektronikbox 130 ist mit einen rohrförmigen Gehäuseteil 25.6 und mit einem als Deckel gestalteten Gehäuseteil 25.7 sowie mit dem rohrförmigen, auch als Lagerdeckel bzw. Motorflansch bezeichneten Gehäuseteil 25.4 gebildet. Die Elektronikbox 130 mit Kühlrippen 131 ist ebenfalls angeschraubt. Zwischen die einzelnen Elemente der Elektronikbox 130 sind ebenfalls Dichtelemente angeordnet. Die Endstufe 126 ist auf einem, vorzugsweise aus Kupfer gefertigten, Aufnahmewinkel 132 mit Wärmeleitpaste montiert. Hierdurch wird die Wärmeentwicklung der Bauteile durch den Kupferwinkel 132 in die Kühlrippen 131 des rohrförmigen Gehäuseteils 25.6 der Elektronikbox 130 geleitet. Ebenfalls mit Kühlrippen 131 versehen sind der Deckel 25.6 der Elektronikbox 130 und das rohrförmige Motorgehäuse 25.3. Das Zwischengehäuse der Hydraulikmaschine stellt zugleich auch den Lagerdeckel 25.4 bzw. Motorflansch des Elektromotors 22 dar. Die Hydraulikmaschine ist als kompensierte 4-Quadranten-Innenzahnradmaschine 21 ausgeführt und ist im Wesentlichen mit dem Innenraum des Dicht- bzw. Spaltrohrs 110 flüssigkeitsverbunden.The common motor-pump shaft 23 carries the pressed-rotor 22.1, includes pressure equalization holes and the Lagerbefestigungs- or sensor screw 107 for receiving a speed sensor 120. The motor-pump shaft 23 is the motor side only on or in the radial ball bearing 111 and pump side or in at least one plain bearing, preferably on or in two plain bearings 121.1, 121.2, stored. The pinion 26 of the pump or hydraulic machine 21 is mounted by a clearance fit on the pump motor shaft 23 and taken by the slightly längsballige key 37 rotating. The inner ring 122.1 of the ball bearing 111 is fixedly connected to the motor pump shaft 23 through the bearing mounting and sensor screw 112. The outer ring 122.2 of the ball bearing 111 is bolted to the bearing mounting screw 117 with the electronics side bearing cover or housing part 25.4. As a result, the motor pump shaft 23 is fixed axially and thus also the pressed-rotor 22.1. The bearing cap 25.4 has a specially stepped blind bore 123 in which the Lagerbefestigungs- and sensor screw 112 projects. The signal is transmitted through the closed bearing cover or housing part 25.4, which has a wall thickness of a few millimeters in the region of the sensor 120. Preferably, the wall thickness is about 2 mm. On the side facing away from the motor 22 of the bearing cap or housing part 25.4, the electronic board 124 of the speed sensor 120 is arranged in a housing part in the form of a flange 25.5 and at a certain axial distance to a two-sided populated board 125 of the motor controller, here the output stage 126th On this output stage 126, a controller board is arranged. The phase lines 127 (see FIG. 1 ) of the motor 22 preferably lead through holes in the housing part or bearing cap 25.4 and are screwed to the output stage 126, plugged or soldered. Similarly arranged are sensor lines of temperature sensors which measure the winding temperatures of the motor 22. The connection of the motor-pump unit 20 via a power connector 128 and a small sized signal connector 129. The two connectors 128, 129 are sealingly attached to the electronics box 130. The electronics box 130 is formed with a tubular housing part 25.6 and with a designed as a cover housing part 25.7 and with the tubular, also referred to as bearing cap or motor flange housing part 25.4. The electronics box 130 with cooling fins 131 is also screwed on. Between the individual elements of the electronics box 130 sealing elements are also arranged. The output stage 126 is mounted on a, preferably made of copper, receiving angle 132 with thermal paste. As a result, the heat development of the components through the copper angle 132 in the cooling fins 131 of the tubular housing part 25.6 of the electronics box 130 is passed. Also provided with cooling fins 131 are the lid 25.6 of the electronics box 130 and the tubular motor housing 25.3. At the same time, the intermediate housing of the hydraulic machine also constitutes the bearing cap 25.4 or motor flange of the electric motor 22. The hydraulic machine is designed as a compensated 4-quadrant internal gear machine 21 and is substantially fluidly connected to the interior of the sealing or gap tube 110.
  • Insbesondere für die Anwendung bzw. für den Einsatz der Motor-Pumpen-Einheit 20 zum Ansteuern bzw. Betreiben einer hochdynamischen hydraulischen Achse hat sich ein Elektromotor 22 in Form eines bürstenlosen Gleichstrommotors (EC-Motor) als besonders vorteilhaft herausgestellt. Wie aus den Figuren 12 und 14 ersichtlich, umfasst der Rotor 22.1 des Elektromotors 22 eine Mehrzahl von auch als Leckage-Rotorkanäle bezeichnete Aussparungen 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5. Vorzugsweise sind diese in gleichen Umfangswinkeln um die Rotordrehachse 33.1 bzw. um die Wellendrehachse 35 zueinander versetzt angeordnet. In dem gezeigten Ausführungsbeispiel sind fünf Leckage-Rotorkanäle 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5. vorgesehen. Ferner umfasst der Rotor 22.1 eine Mehrzahl von Hochleistungsmagneten 134, vorzugsweise Permanentmagneten. Die Magnete 134 sind in gleichen Umfangswinkeln um die Rotordrehachse 34.1 bzw. um die Wellendrehachse 35 versetzt angeordnet. In dem geigten Ausführungsbeispiel sind zehn Magnete 134 vorgesehen. Wie insbesondere aus Figur 15 ersichtlich, sind die Magnete 134 auf ihrer radial nach außen von der Rotordrehachse 34.1 bzw. von der Wellendrehachse 35 weg weisenden Außenfläche mit einer rohrförmigen Bandage 135 versehen. Diese Bandage 135 begrenzt den Rotor 22.1 radial nach außen an seinem Außenumfang. Der Rotor 22.1 ist in einem zylindrischen Aufnahmeraum 136 des Stators 22.2 relativ zu diesem drehbar gelagert. Ebenfalls in dem zylindrischen Aufnahmeraum 136 des Stators 22.2, aber in radialer Richtung 109 betrachtet zwischen dem Rotor 22.1 und dem Stator 22.2 ist das auch als Dichtrohr bezeichnete Spaltrohr 110 angeordnet, das fest mit dem Stator 22.2 verbunden ist. In radialer Richtung 109 betrachtet zwischen dem Dicht- bzw. Spaltrohr 110 und dem Rotor 22.1 ist ein schmaler Ringspalt 137 ausgebildet, der auch mit Leckage-Spaltkanal 137 bezeichnet ist. Dieser Ringkanal 137 erstreckt sich in der Axialrichtung 39, vorzugsweise im Wesentlichen über die gesamte Axiallänge oder über die gesamte Axiallänge, des Rotors 22.1.In particular, for the application or for the use of the motor-pump unit 20 for driving or operating a highly dynamic hydraulic axis, an electric motor 22 has been found in the form of a brushless DC motor (EC motor) to be particularly advantageous. Like from the Figures 12 and 14 can be seen, the rotor 22.1 of the electric motor 22 includes a plurality of also referred to as leakage rotor channels recesses 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5. Preferably, these are arranged at equal circumferential angles about the rotor rotational axis 33.1 or about the shaft rotational axis 35 offset from each other. In the embodiment shown, there are five leakage rotor channels 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5. intended. Furthermore, the rotor 22.1 comprises a plurality of high-performance magnets 134, preferably permanent magnets. The magnets 134 are arranged offset in the same circumferential angles about the rotor axis of rotation 34.1 or about the shaft rotation axis 35. In the gekigte embodiment ten magnets 134 are provided. As in particular from FIG. 15 As can be seen, the magnets 134 are provided with a tubular bandage 135 on their outer surface facing away from the rotor rotational axis 34.1 or from the shaft rotational axis 35. This bandage 135 limits the rotor 22.1 radially outward on its outer circumference. The rotor 22.1 is rotatably mounted in a cylindrical receiving space 136 of the stator 22.2 relative to this. Also in the cylindrical receiving space 136 of the stator 22.2, but viewed in the radial direction 109 between the rotor 22.1 and the stator 22.2 which is also referred to as a sealing tube gap tube 110 is arranged, which is fixedly connected to the stator 22.2. Viewed in the radial direction 109 between the sealing or gap tube 110 and the rotor 22.1, a narrow annular gap 137 is formed, which is also designated with a leakage gap channel 137. This annular channel 137 extends in the axial direction 39, preferably substantially over the entire axial length or over the entire axial length, of the rotor 22.1.
  • Der Stator 22.2 umfasst ein Innenrohr 138 und ein Außenrohr 139 sowie mehrere sich in radialer Richtung 109 zwischen dem Innenrohr 138 und dem Außenrohr 139 und auch in axialer Richtung 39 erstreckende Stege 140, die einerends mit dem Innenrohr 138 und andernends mit dem Außenrohr 139 verbunden sind. In dem gezeigten Ausführungsbeispiel sind vorzugsweise zwölf Stege 140 vorgesehen (siehe Figur 14). Wie aus Figur 12 ersichtlich, weisen die Stege 140 an ihren radial äußeren Enden eine Ausnehmung 141 auf, in der das Außenrohr 139 des Stators 22.2 angeordnet ist. In der Axialrichtung 39 betrachtet weist die jeweilige Ausnehmung 141 eine Axialbreite bzw. weist das Außenrohr 139 eine Axiallänge auf, die geringfügig kleiner ist bzw. sind als die Axiallänge des Rotors 22.1. Der Stator 22.2 ist aus mehreren Statorblechen hergestellt. Zwischen benachbarten Stegen 140 der Stege 140, dem Innenrohr 138 und dem Außenrohr 139 des Stators 22.2 ist jeweils ein Aufnahmeraum 142 ausgebildet. In dem gezeigten Ausführungsbeispiel sind also entsprechend der Anzahl an Stegen 140 vorzugsweise zwölf Aufnahmeräume 142 vorgesehen. Jeder Aufnahmeraum 140 dient zur Aufnahme von StatorWicklungen aus Metalldrähten, welche die Phasenleitungen 127 ausbilden. Ferner dient jeder Aufnahmeraum 142 zur Aufnahme von Vergussmaterial. Der Stator 22.2 ist in einem zylindrischen Stator-Aufnahmeraum des Motorgehäuses 25.3 des Gehäuses 25 der Motor-Pumpen-Einheit 20 aufgenommen und ist fest mit dem Motorgehäuse 25.3 verbunden.The stator 22.2 comprises an inner tube 138 and an outer tube 139 and a plurality of webs 140 extending in the radial direction 109 between the inner tube 138 and the outer tube 139 and also in the axial direction 39, which are connected at one end to the inner tube 138 and the other end to the outer tube 139 , In the embodiment shown, preferably twelve webs 140 are provided (see FIG. 14 ). How out FIG. 12 can be seen, the webs 140 at their radially outer ends a recess 141, in which the outer tube 139 of the stator 22.2 is arranged. Viewed in the axial direction 39, the respective recess 141 has an axial width or the outer tube 139 has an axial length which is slightly smaller than the axial length of the rotor 22.1. The stator 22.2 is made of a plurality of stator laminations. Between adjacent webs 140 of the webs 140, the inner tube 138 and the outer tube 139 of the stator 22.2, a receiving space 142 is formed in each case. In the embodiment shown, therefore, preferably twelve receiving spaces 142 are provided corresponding to the number of webs 140. Each receiving space 140 serves to accommodate stator windings made of metal wires, which form the phase lines 127. Furthermore, each receiving space 142 serves to receive potting material. The stator 22.2 is received in a cylindrical stator-receiving space of the motor housing 25.3 of the housing 25 of the motor-pump unit 20 and is fixedly connected to the motor housing 25.3.
  • In dem Gehäuseteil 25.2 der die Arbeitskammer 24 der Pumpe 21 begrenzenden Gehäuseteile 25.1, 25.2 des Gehäuses 25 ist wenigstens ein mit der Arbeitskammer 24 fluidverbunder, vorzugsweise als Ringraum gestalteter, Leckagekanal 101.1, 101.2 angeordnet, über welchen das im Betrieb der Innenzahnradpumpe 21 unter Druck entlang den axialen und radialen Dichtflächen entstehende Leckageöl abgeleitet wird. Mit anderen Worten dient der wenigstens eine Leckagekanal 101.1, 101.2 zur Ableitung eines sich im Betrieb der Innenzahnradmaschine 21, insbesondere bei einer Radial- und/oder Axialspaltabdichtung mittels der Radialdichtsegmente 43.1, 43.2 und/oder der wenigstens einen Axialdichtplatte 58.1, 58.2, bildenden, aus dem fluiden Druckmittel bestehenden, Leckagefluids. Als Leckagekanal fungiert insbesondere der in jeder Axialdichtplatte 58.1, 58.2 ausgebildete Ringraum 101.1, 101.2, der in der Axialrichtung 39 zu der Arbeitskammer 24 hin offen ist und der in der Radialrichtung 109 zu der Welle 23 hin offen ist (siehe Figuren 2, 4 und 11).In the housing part 25.2 of the working chamber 24 of the pump 21 delimiting housing parts 25.1, 25.2 of the housing 25 is at least one fluidverbunder with the working chamber 24, preferably designed as an annular space, leakage channel 101.1, 101.2 arranged over which during operation of the internal gear pump 21 under pressure along the resulting axial and radial sealing surfaces leakage oil is derived. In other words, the at least one leakage channel 101.1, 101.2 is used for discharging an operating gear of the internal gear machine 21, in particular in the case of a radial and / or axial gap seal by means of the radial sealing segments 43.1, 43.2 and / or the at least one axial sealing plate 58.1, 58.2 the fluid pressure medium existing, leakage fluids. In particular, the annular space 101.1, 101.2 formed in each axial sealing plate 58.1, 58.2, which is open towards the working chamber 24 in the axial direction 39 and which is open towards the shaft 23 in the radial direction 109 (see FIG Figures 2 . 4 and 11 ).
  • Die Welle 23 erstreckt sich mit einem Wellenende 23.1 ihrer beiden Wellenenden 23.1, 23.2 von dem Ritzel 26 weg in der Axialrichtung 39 durch den von der Welle 23 getragenen Rotor 22.1. Die in dem Gehäuseteil 25.1 des Gehäuses 25 angeordneten Anschlusskanäle 105.1, 105.2 sind über in dem Gehäuse 25 oder in einem die Arbeitskammer 24 der Innenzahnradmaschine 21 begrenzenden Gehäuseteil 25.2 des Gehäuses 25 angeordnete Rückschlagventile 143.1, 143.2 mit der mit dem wenigstens einen Leckagekanal 101.1, 101.2 fluidverbunden Leckagekanalschleife 108 verbunden. Die Leckagekanalschleife 108 erstreckt sich über das von dem Ritzel 26 weg erstreckende Rotorende 144.1 des Rotors 22.1 hinaus. Die Leckagekanalschleife 108 weist den sich in der Axialrichtung 39 in der Welle 23 bzw. durch die Welle 23 erstreckenden, auch als Entlastungsbohrung bezeichneten Leckage-Wellenkanal 102 und wenigstens einen mit dem Leckage-Wellenkanal 102 fluidverbundenen, sich in einem radialen Abstand zu dem Leckage-Wellenkanal 102, in der Axialrichtung 39 durch den Rotor 22.1 hindurch erstreckenden Leckage-Rotorkanal 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 des Rotors 22.1 und den ebenfalls mit dem Leckage-Wellenkanal 102 fluidverbundenen, in der Radialrichtung 109 betrachtet, zwischen dem Rotor 22.1 und dem Stator 22.2 ausgebildeten, sich in der Axialrichtung 39 erstreckenden Leckage-Spaltkanal 137 auf. Die Rückschlageventile 143.1, 143.2 öffnen in einer Fluidströmungsrichtung von der Leckagekanalschleife 108 zu dem jeweils aktiven Niederdruckbereich der Arbeitskammer 24 und sperren in einer Gegenrichtung bzw. in einer entgegen gesetzten Fluidströmungsrichtung von dem jeweils aktiven Hochdruckbereich der Arbeitskammer 24 zu der Leckagekanalschleife 108. Dadurch wird im Betrieb der Innenzahnradpumpe 21 erreicht, dass das Leckagefluid von dem wenigstens einen Leckagekanal 101.1, 101.2 durch die Leckagekanalschleife 108 in die Arbeitskammer 24 strömt. Von dort aus strömt das Leckagefluid im Wesentlichen, also bis auf einen im Vergleich zu dem Gesamtleckagestrom geringen Leckagestromanteil, in den dem jeweils aktiven Niederdruckbereich zugeordneten Anschlusskanal 105.1, 105.2.The shaft 23 extends with a shaft end 23.1 of its two shaft ends 23.1, 23.2 of the pinion 26 away in the axial direction 39 by the shaft 23 carried by the rotor 22.1. The arranged in the housing part 25.1 of the housing 25 connecting channels 105.1, 105.2 are in the housing 25 or in a working chamber 24 of the internal gear 21 limiting housing part 25.2 of the housing 25 arranged check valves 143.1, 143.2 fluidly connected to the at least one leakage channel 101.1, 101.2 Leakage channel loop 108 connected. The leakage channel loop 108 extends beyond the rotor end 144.1 of the rotor 22.1 extending away from the pinion 26. The leakage channel loop 108 has the leakage wave channel 102 extending in the axial direction 39 in the shaft 23 or through the shaft 23, also referred to as a relief bore, and at least one fluidically connected to the leakage wave channel 102, spaced radially from the leakage channel. Shaft channel 102, in the axial direction 39 through the rotor 22.1 extending through leakage rotor channel 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 of the rotor 22.1 and also fluidly connected to the leakage shaft channel 102, viewed in the radial direction 109, between the rotor 22.1 and formed on the stator 22.2, extending in the axial direction 39 leakage gap channel 137 on. The check valves 143.1, 143.2 open in a fluid flow direction from the leakage channel loop 108 to the respective active low pressure region of the working chamber 24 and block in an opposite or fluid flow direction from the respective active high pressure region of the working chamber 24 to the leakage channel loop 108 the internal gear pump 21 reaches that the leakage fluid from the at least one leakage channel 101.1, 101.2 through the Leakage channel loop 108 flows into the working chamber 24. From there, the leakage fluid essentially flows into the connection channel 105.1, 105.2 associated with the respective active low-pressure region, ie, except for a small leakage current component which is small in comparison to the total leakage flow.
  • Erfindungsgemäß kann, mit anderen Worten gesagt, vorgesehen sein, dass in der Welle 23 ein sich in der Axialrichtung 39 erstreckender Leckage-Wellenkanal 102 angeordnet ist, der mit dem wenigstens Leckagekanal 101.1, 101.2 fluidverbunden ist, und dass in dem Rotor 22.1 wenigstens ein sich, vorzugsweise in einem radialen Abstand, insbesondere parallel, zu dem Leckage-Wellenkanal 102, in der Axialrichtung 39 durch den Rotor 22.1 erstreckender Leckage-Rotorkanal 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 angeordnet ist, der mit dem Leckage-Wellenkanal 102 fluidverbunden ist und/oder dass einen ein, in der Radialrichtung 109 betrachtet, zwischen dem Rotor 22.1 und dem Stator 22.2 ausgebildeter, sich in der Axialrichtung 39 erstreckender Leckage-Spaltkanal 137 mit dem Leckage-Wellenkanal 102 fluidverbunden ist, und dass der Leckage-Wellenkanal 102 oder der Leckage-Rotorkanal 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 und/oder der Leckage-Spaltkanal 137 über ein in dem Gehäuse 25 oder in einem die Arbeitskammer 25 begrenzenden Gehäuseteil 25.2 des Gehäuses 25 angeordnetes erstes Rückschlagventil 143.1 mit dem ersten Anschlusskanal 105.1 und über ein in dem Gehäuse 25 oder in einem oder dem die Arbeitskammer 24 begrenzenden Gehäuseteil 25.2 angeordnetes zweites Rückschlagventil 143.2 mit dem zweiten Anschlusskanal 105.2 verbunden ist, und dass bei einer Drehung in der ersten Betriebsrichtung 104.1 das erste Rückschlagventil 143.1 eine Fluidströmung des fluiden Druckmittels von dem dann aktiven ersten Hochdruckbereich 44.1 der Arbeitskammer 24 über das erste Rückschlagventil 143.1 in den Leckage-Wellenkanal 102 oder in den Leckage-Rotorkanal 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 und/oder in den Leckage-Spaltkanal 137 unterbindet und das zweite Rückschlagventil 143.2 eine Fluidströmung des Leckagefluids entweder von dem Leckage-Wellenkanal 102 oder von dem Leckage-Rotorkanal 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 und/oder von dem Leckage-Spaltkanal 137 über das zweite Rückschlagventil 143.2 in den dann aktiven ersten Niederdruckbereich 44.1 der Arbeitskammer 24 zulässt, und dass bei einer Drehung in der zweiten Betriebsrichtung 104.2 das zweite Rückschlagventil 143.2 eine Fluidströmung des fluiden Druckmittels von dem dann aktiven zweiten Hochdruckbereich 44.2 der Arbeitskammer 24 über das zweite Rückschlagventil 143.2 in den Leckage-Wellenkanal 102 oder in den Leckage-Rotorkanal 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 und/oder in den Leckage-Spaltkanal 137 unterbindet und das erste Rückschlagventil 143.1 eine Fluidströmung des Leckagefluids entweder von dem Leckage-Wellenkanal 102 oder von dem Leckage-Rotorkanal 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 und/oder von dem Leckage-Spaltkanal 137 über das erste Rückschlagventil 143.1 in den dann aktiven zweiten Niederdruckbereich 44.2 der Arbeitskammer 24 zulässt, so dass bei der Drehung in der ersten Betriebsrichtung 104.1 das Leckagefluid, vorzugsweise in einem Leckagefluid-Kreislauf, von dem wenigstens einen Leckagekanal 101.1, 101.2 entweder durch den Leckage-Wellenkanal 102 und von dort durch den Leckage-Rotorkanal 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 und/oder durch den Leckage-Spaltkanal 137, oder umgekehrt, über das zweite Rückschlagventil 143.2 in den dann aktiven ersten Niederdruckbereich 44.1 der Arbeitskammer 24 strömt und bei der Drehung in der zweiten Betriebsrichtung 104.2 das Leckagefluid, vorzugsweise in einem Leckagefluid-Kreislauf, von dem wenigstens einen Leckagekanal 101.1, 101.2 entweder durch den Leckage-Wellenkanal 102 und von dort durch den Leckage-Rotorkanal 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 und/oder durch den Leckage-Spaltkanal 137, oder umgekehrt, über das erste Rückschlagventil 143.1 in den dann aktiven zweiten Niederdruckbereich 44.2 der Arbeitskammer 24 strömt.In other words, it can be provided according to the invention that a leakage wave channel 102 extending in the axial direction 39 is arranged in the shaft 23, which is fluid-connected to the at least leakage channel 101.1, 101.2, and at least one is located in the rotor 22.1 , preferably at a radial distance, in particular parallel to the leakage wave channel 102, in the axial direction 39 by the rotor 22.1 extending leakage rotor channel 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 is arranged, which is in fluid communication with the leakage shaft channel 102 and / or that a, as viewed in the radial direction 109, between the rotor 22.1 and the stator 22.2 formed, extending in the axial direction 39 leakage gap channel 137 is fluidly connected to the leakage shaft channel 102, and that the leakage wave channel 102 or the leakage rotor channel 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 and / or the leakage gap channel 137 via a in the housing 25 or in the working Chamber 25 delimiting housing part 25.2 of the housing 25 arranged first check valve 143.1 connected to the first connection channel 105.1 and via a in the housing 25 or in the one or the working chamber 24 delimiting the housing part 25.2 arranged second check valve 143.2 connected to the second connection channel 105.2, and that at a rotation in the first operating direction 104.1, the first check valve 143.1 a fluid flow of the fluid pressure medium from the then active first high-pressure region 44.1 of the working chamber 24th via the first check valve 143.1 into the leakage wave channel 102 or into the leakage rotor channel 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 and / or into the leakage gap channel 137 and the second check valve 143.2 prevents a fluid flow of the leakage fluid either from the leakage Wave channel 102 or from the leakage rotor channel 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 and / or from the leakage gap channel 137 via the second check valve 143.2 in the then active first low-pressure region 44.1 of the working chamber 24 permits, and that upon rotation in the second operating direction 104.2 the second check valve 143.2 fluid flow of the fluid pressure medium from the then active second high-pressure region 44.2 of the working chamber 24 via the second check valve 143.2 in the leakage wave channel 102 or in the leakage rotor channel 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 and / or in the leakage splitting passage 137 and the first check valve 143.1 prevents fluid flow of the Leakage fluid either from the leakage wave channel 102 or from the leakage rotor channel 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 and / or from the leakage gap channel 137 via the first check valve 143.1 in the then active second low pressure region 44.2 of the working chamber 24 so in the case of rotation in the first operating direction 104.1, the leakage fluid, preferably in a leakage fluid circuit, from the at least one leakage channel 101.1, 101.2 either through the leakage shaft channel 102 and from there through the leakage rotor channel 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 and / or through the leakage gap channel 137, or vice versa, via the second check valve 143.2 in the then active first low pressure region 44.1 of the working chamber 24 flows and during rotation in the second operating direction 104.2 the leakage fluid, preferably in a leakage fluid circuit, from the at least one leakage channel 101.1, 101.2 either through the leakage shaft channel 102 and from there through the leakage rotor channel 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 and / or through the leakage gap channel 137, or vice versa, via the first check valve 143.1 in the then active second low pressure region 44.2 of the working chamber 24 flows.
  • Wechselventile/Rückschlagventile:Shuttle valves / check valves:
  • Die Figur 12 zeigt einen Längsschnitt durch die Zahnradmaschine 21 im Bereich zweier angeordneter Rückschlagventile 143.1, 143.2. Die Rückschlagventile 143.1, 143.2, die auch mit Wechselventile bezeichnet sind, haben die Aufgabe, den Spaltrohrraum 107 immer mit den Arbeitsanschlüssen bzw. Anschlusskanälen 105.1 und 105.2 derart zu verbinden, dass ein möglichst geringer Druck in dem Spaltrohrraum 107 herrscht. Die beschriebene Motor-Pumpen-Einheit 20 wird vorzugsweise in einem in den Figuren nicht gezeigten, geschlossenen Hydrauliksystem eingesetzt. Dieses Hydrauliksystem kann neben einem, beispielsweise doppelt oder einfach wirkenden, Hydraulikzylinder auch einen, vorzugsweise als Membrandruckspeicher gestalteten, Druckspeicher enthalten, der Volumenänderungen durch unterschiedliche Kolbenflächen sowie durch Temperaturschwankungen ausgleichen kann bzw. ausgleicht. Der Druckspeicher stellt einen bestimmten System- bzw. Vorspanndruck sicher. Vorzugsweise liegt der System- bzw. Vorspanndruck im Bereich von 5 bis 40 bar. Der Arbeitsdruck der Innenzahnradmaschine 21 wird diesem Vorspann- bzw. Systemdruck überlagert. Der Arbeitsdruck kann bis zu 120 bar oder auch bis zu 250 bar oder mehr betragen. Die Wechselventile 143.1, 143.2 haben nun die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass immer nur der niedrigere Druck im Bereich des Spaltrohrraums 107 herrscht. Die Wechselventile 143.1, 143.2 befinden sich jeweils in einer in dem jeweiligen Druckfeld 61.1, 61.2, beispielsweise hier des Gehäuseteils 25.2 (siehe Figuren 7 und 13), befindlichen, vorzugsweise als Sackbohrung gebildeten, auch als Kanalteil eines Rückströmkanals 154.1, 154.2 bezeichneten Axialbohrung 145.1, 145.2 (siehe Figuren 12 und 13). Jeweils eine Schrägbohrung 146.1, 146.2 des jeweiligen Rückströmkanals 154.1, 154.2 verbindet den Bohrungsgrund der jeweiligen Axialbohrung 145.1, 145.2 mit dem Spaltrohrraum 107 über den Verbindungsraum 106 (siehe Figuren 12 und 13). Bei den Wechselventilen 143.1, 143.2 handelt es sich um handelsübliche federbelastete Rückschlagventile mit einer Kugel 147 als Dicht- bzw. Sperrelement und mit einer Feder 148, mittels welcher die Kugel 147 in ihre Dicht- bzw. Sperrstellung vorgespannt ist. Die Kugel 147 und die Feder 148 sind in einem Führungselement 149 gelagert. Das Führungselement 149 ist in die jeweilige Axialbohrung 145.1, 145.2 eingepresst und mit einer Sicherungshülse gesichert. Je nach Drehrichtung 104.1, 104.2 entsteht nun in einem der Druckfelder 61.1, 61.2 ein höherer Druck. Dieser schließt das diesem Druckfeld 61.1, 61.2 zugeordnete Dicht- bzw. Sperrelement (Kugel) 147 eines der Wechselventile 143.1, 143.2. Bei einer Betriebsrichtung in der ersten Drehrichtung 104.1 schließt also das dem dann mit Fluidhochdruck beaufschlagten Druckfeld 61.1 zugeordnete Wechselventil 143.1 und bei einer Betriebsrichtung in der zweiten Drehrichtung 104.2 schließt dann das dem dann mit Fluidhochdruck beaufschlagten Druckfeld 61.2 zugeordnete Wechselventil 143.2.The FIG. 12 shows a longitudinal section through the gear machine 21 in the region of two arranged check valves 143.1, 143.2. The check valves 143.1, 143.2, which are also designated with shuttle valves, have the task of always connecting the canned space 107 with the working ports or connecting channels 105.1 and 105.2 such that the lowest possible pressure prevails in the canned space 107. The motor-pump unit 20 described is preferably used in a closed hydraulic system not shown in the figures. This hydraulic system, in addition to a, for example, double or single-acting hydraulic cylinder and a, preferably designed as a diaphragm pressure accumulator contain pressure accumulator, which can compensate for volume changes by different piston surfaces and by temperature fluctuations or compensates. The accumulator ensures a certain system or preload pressure. Preferably, the system or biasing pressure is in the range of 5 to 40 bar. The working pressure of the internal gear machine 21 is superimposed on this preload or system pressure. The working pressure can be up to 120 bar or even up to 250 bar or more. The shuttle valves 143.1, 143.2 now have the task of ensuring that only the lower pressure in the region of the canned space 107 prevails. The shuttle valves 143.1, 143.2 are each in one in the respective pressure field 61.1, 61.2, for example here of the housing part 25.2 (see FIGS. 7 and 13 ), preferably formed as a blind bore, also as a channel part of a return flow 154.1, 154.2 designated axial bore 145.1, 145.2 (see FIGS. 12 and 13 ). In each case, an oblique bore 146.1, 146.2 of the respective return flow channel 154.1, 154.2 connects the bore base of the respective axial bore 145.1, 145.2 with the canned space 107 via the connection space 106 (see FIG FIGS. 12 and 13 ). In the shuttle valves 143.1, 143.2 are commercially available spring-loaded check valves with a ball 147 as a sealing or locking element and a spring 148, by means of which the ball 147 is biased in its sealing or locking position. The ball 147 and the spring 148 are mounted in a guide member 149. The guide element 149 is pressed into the respective axial bore 145.1, 145.2 and secured with a securing sleeve. Depending on the direction of rotation 104.1, 104.2 now arises in one of the pressure fields 61.1, 61.2, a higher pressure. This includes the this pressure field 61.1, 61.2 associated sealing or blocking element (ball) 147 one of the shuttle valves 143.1, 143.2. In the case of an operating direction in the first direction of rotation 104.1, the shuttle valve 61.1 associated with the fluid pressure 61.1 then closes, and with an operating direction in the second direction of rotation 104.2, then the shuttle valve assigned to the pressure field 61.2 then closes.
  • Unter Druck entsteht in der, vorzugsweise axial und radial kompensierten, Innenzahnradpumpe 21 Leckageöl entlang den axialen und radialen Dichtflächen. Dieses Leckageöl sammelt sich in Freiflächen 85 und Ringräumen 96, 101.1, 101.2, insbesondere in den Axialscheiben 58.1, 58.2 (siehe Figur 4). Durch die mit dem wenigstens einen Ringraum 101.1, 101.2 fluidverbundenen Radialbohrungen 38.1, 38.2 in der Motorpumpenwelle 23 (siehe Figuren 2 und 11) fließt das Leckageöl in die auch als Leckage-Wellenkanal bezeichnete axiale Entlastungsbohrung 102 in der Pumpenwelle 23 und von dieser wiederum über die Radialbohrung 113 und über die auch als Leckage-Rotorkanäle bezeichneten Aussparungen 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 in dem Rotor 22.1 bzw. über den auch als Leckage-Spaltkanal 137 bezeichneten Ringspalt zwischen dem Rotor 22.1 und dem Stator 22.1, konkret zwischen der Bandage 135 des Rotors 22.1 und dem auch als Dichtrohr bezeichneten, fest mit dem Stator 22.2 verbundenen Spaltrohr 110, zurück in den Verbindungsraum 106. In Anbetracht der vorzugsweise sehr geringen Spaltbreite dieses Ringspalts bzw. Leckage-Spaltkanals 137 und der Vielzahl sowie der jeweils einen vergleichsweise großen Durchgangsquerschnitt aufweisenden, auch als Leckage-Rotorkanäle bezeichneten Aussparungen 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 des Rotors 22.1 strömt jedoch der größte Anteil bzw. ein wesentlicher Anteil des Gesamtleckageöls durch die Leckage-Rotorkanäle 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 zurück in den Verbindungsraum 106. Hierbei entsteht in dem Verbindungsraum 106 ein geringer Überdruck, der schließlich abhängig von der Drehrichtung 104.1, 104.2 das Wechselventil 143.1, 143.2 in dem niedriger druckbelasteten Druckfeld 61.1, 61.2 öffnet. Durch das geöffnete Wechselventil 143.1, 143.2 wird somit eine Verbindung zwischen der Eingangsseite, also dem System- oder Vorspanndruck, und dem Spaltrohrraum 107 hergestellt. Der Vorspanndruck oder Systemdruck kann um ein Vielfaches niedriger sein als der Arbeitsdruck. Durch diese erfindungsgemäße vorteilhafte Anordnung der Wechselventile 143.1, 143.2 kann der Stator 22.2 der Motor-Pumpen-Einheit 20 und können auch die beiden Deckel- bzw. Gehäuseteile 25.2, 25.4 vorteilhafterweise kostengünstiger ausgeführt werden, da diese Bauteile nicht den hohen Arbeitsdruck aushalten müssen.Under pressure arises in the, preferably axially and radially compensated, internal gear pump 21 leakage oil along the axial and radial sealing surfaces. This leakage oil collects in open spaces 85 and annular spaces 96, 101.1, 101.2, in particular in the axial discs 58.1, 58.2 (see FIG. 4 ). By with the at least one annular space 101.1, 101.2 fluid-connected radial bores 38.1, 38.2 in the motor pump shaft 23 (see Figures 2 and 11 The leakage oil flows into the axial relief bore 102, also referred to as a leakage shaft channel, in the pump shaft 23 and from there again via the radial bore 113 and via the recesses 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 also referred to as leakage rotor channels in the rotor 22.1 or via the annular gap between the rotor 22.1 and the stator 22.1, also referred to as leakage gap channel 137, specifically between the bandage 135 of the rotor 22.1 and the gap tube 110, also referred to as a sealing tube, firmly connected to the stator 22.2, back into the connection space 106 In view of the preferably very small gap width of this annular gap or leakage gap channel 137 and the plurality and each having a comparatively large passage cross-section, also referred to as leakage rotor channels recesses 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 of the rotor 22.1, however, flows largest share or a significant proportion of the total leakage oil by the L eckage rotor channels 133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5 back into the connection space 106. This results in the connection space 106, a slight overpressure, finally, depending on the direction of rotation 104.1, 104.2 the shuttle valve 143.1, 143.2 in the lower pressure-loaded pressure field 61.1, 61.2 opens. By the open shuttle valve 143.1, 143.2 thus a connection between the input side, so the system or biasing pressure, and the canned space 107 is prepared. The preload pressure or system pressure can be many times lower than the working pressure. By this advantageous arrangement of the shuttle valves 143.1, 143.2 according to the invention, the stator 22.2 of the motor-pump unit 20 and the two cover or housing parts 25.2, 25.4 can be advantageously carried out more cost-effective, since these components do not have to withstand the high working pressure.
  • Durch die oben beschriebene Leckageölführung wird auch sichergestellt, dass das motorseitig angeordnete Kugellager 111 mit Öl versorgt wird. Hierdurch wird dieses Lager 111 geschmiert, die Reibwärme abtransportiert und somit die Lebensdauer wesentlich erhöht. Im dargestellten Beispiel mündet die Radialbohrung 113 auf der Kugellagerseite zwar, von dem Ritzel 26 aus betrachtet, vor dem Kugellager 111, ist aber mit dem zwischen dem Innenring 122.1 und dem Außenring 122.2 des Kugellagers 111 gebildeten Lagerspalt 155 fluidverbunden (siehe Figuren 11 und 12), so dass trotzdem sowohl eine ausreichende Schmierung als auch eine Kühlwirkung erreicht sowie Reibwärme abtransportiert. Eine Verbesserung der Lagerschmierung könnte durch eine in den Figuren nicht gezeigte Axialbohrung sowie eine zusätzliche, ebenfalls in den Figuren nicht gezeigte Radialbohrung in der Lagerbefestigungs- bzw. Sensorschraube erreicht werden. Diese Zusatzbohrungen können zusätzlich zu der von dem Ritzel 26 aus betrachtet vor dem Lager 111 bzw. vor der Lagerbefestigungs- bzw. Sensorschraube 112 angeordnete Radialbohrung 113 in der Motorpumpenwelle 23 oder alternativ, also stattdessen, angebracht werden. Hierdurch kann eine vorteilhafte Zwangsschmierung des Lagers 111 erreicht werden.The leakage oil guide described above also ensures that the ball bearing 111 arranged on the motor side is supplied with oil. As a result, this bearing 111 is lubricated, removed the frictional heat and thus significantly increases the life. In the example shown, although the radial bore 113 on the ball bearing side, viewed from the pinion 26, opens in front of the ball bearing 111, it is in fluid communication with the bearing gap 155 formed between the inner ring 122.1 and the outer ring 122.2 of the ball bearing 111 (see FIG Figures 11 and 12 ), so that nevertheless reaches both a sufficient lubrication and a cooling effect and removes frictional heat. An improvement in the bearing lubrication could be achieved by an axial bore not shown in the figures and an additional, also not shown in the figures, radial bore in the Lagerbefestigungs- or sensor screw. These additional bores can be mounted in the motor pump shaft 23 or alternatively, ie instead, in addition to the radial bore 113 arranged in front of the bearing 111 or in front of the bearing mounting or sensor screw 112, as viewed from the pinion 26. As a result, an advantageous forced lubrication of the bearing 111 can be achieved.
  • Gemeinsame Welle:Common wave:
  • In dem in den Figuren gezeigten bevorzugten Ausführungsbeispiel ist eine einteilige bzw. aus einem Stück hergestellte Motor-Pumpen-Welle 23 dargestellt. Gemäß einer alternativen Lösung, die in den Figuren nicht gezeigt ist, könnten auch separate Wellen in Form einer Pumpenwelle und einer Motorwelle vorgesehen sein. Eine Mitnahme könnte durch eine Steckverzahnung erfolgen, beispielsweise mit einer Kopf- oder Fußzentrierung, um die beiden Wellen zu fixieren. Eine Fixierung der beiden Wellen könnte auch über eine zusätzliche Passung zwischen Motor- und Pumpenwelle erfolgen. Um den Leckageölkreislauf, wie zuvor beschrieben, aufrecht zu erhalten, müssten dann sowohl die Motorwelle als auch die Pumpenwelle einen axialen Leckage-Wellenkanal bzw. eine axiale Entlastungsbohrung aufweisen, wobei diese miteinander fluidverbunden sein müssten.In the preferred embodiment shown in the figures, a one-piece or one-piece is made Motor pump shaft 23 shown. According to an alternative solution, which is not shown in the figures, separate shafts in the form of a pump shaft and a motor shaft could also be provided. An entrainment could be done by a spline, for example, with a head or Fußzentrierung to fix the two waves. A fixation of the two waves could also be done via an additional fit between the motor and pump shaft. In order to maintain the leakage oil circuit, as described above, then both the motor shaft and the pump shaft would have to have an axial leakage shaft channel or an axial relief bore, which would have to be fluidly connected to one another.
  • Lagerbefestigungs- und Sensorschraube:Bearing fixing and sensor screw:
  • Vorzugsweise besteht die Lagerbefestigungs- und Sensorschraube 112 aus einem nicht-magnetischem Werkstoff, um die magnetischen Signale des Sensors 120 nicht zu beeinflussen. Der Sensor 120 ist in einer axialen Bohrung 150 der Lagerbefestigungs- und Sensorschraube 112 befestigt, vorzugsweise eingeklebt. Der Außendurchmesser der Lagerbefestigungs- und Sensorschraube 112 ist größer als der Innendurchmesser des Kugellagers 111 bzw. dessen Innenrings 122.1. Hiermit erfolgt eine axiale Fixierung des Kugellagers 111 bzw. der Motor-Pumpenwelle 23 an dem Kugellager 111. Die Sensorschraube 112 ist an ihrem Außendurchmesser abgesetzt und umschließt den Sensor 120 mit einem dünnwandigen rohrförmigen Teil 151. Dieser rohrförmige Teil 151 mit Sensor 120 ragt in eine Sackbohrung 152 in dem Gehäuse- bzw. Deckelteil 25.4. Der Boden der Sackbohrung 152 hat eine Restwanddicke von wenigen Millimetern, vorzugsweise von etwa 2 mm. Durch diese vorteilhafte Ausführung des Gehäuse- bzw. Deckelteils 25.4 kann die Motor-Pumpen-Einheit 20 mit einem hohen Systemdruck, vorzugsweise bis 200 bar, belastet werden. Die geringe Restwanddicke des Bodens bzw. Wandteils 153 des den Sensor 120 enthaltenden rohrförmigen Teils 151 der Lagerbefestigungs- und Sensorschraube 112 beeinflusst den Magnetfluss des Sensors 120 in nur geringem Umfang. Vorzugsweise ist die Bohrung 150 in dem Gehäuse- bzw. Deckelteil 25.4 nur geringfügig größer als der Außendurchmesser des rohrförmigen Teils 151 der Lagerbefestigungs- und Sensorschraube 112. Dadurch wird die mit Druck beaufschlagte Fläche des die geringe Restwanddicke aufweisenden Bodens bzw. Wandteils 153 des rohrförmigen Teils 151 idealerweise kleinstmöglich gehalten. BEZUGSZEICHENLISTE
    20 Motor-Pumpen-Einheit 25.5 Gehäuseteil/ Deckelteil/ Anflanschung
    21 Innenzahnradmaschine/ Innenzahnradpumpe/ Hydraulikpumpe/ Zahnradmaschine/ hydraulische Maschine
    25.6 Gehäuseteil
    25.7 Gehäuseteil/ Gehäusedeckel/ Deckel
    26 Zahnrad/Ritzel
    22 Elektromotor 27 Lagerring
    22.1 Rotor von 22 28 Zahn/Ritzelzahn
    22.2 Stator von 22 29 Zahnlücke/ Ritzelzahnlücke
    23 Welle/ Motorpumpenwelle
    30 Hohlrad
    23.1 Wellenende 31 Zahn/Hohlradzahn
    23.2 Wellenende 32 Zahnradlücke/ Hohlradzahnlücke
    24 Arbeitskammer
    25 Gehäuse 33 Zahneingriffsbereich/Zahneingriff
    25.1 Deckel- bzw. Gehäuseteil
    34.1 Drehachse/ Rotordrehachse
    25.2 Gehäuseteil/ Deckelteil
    34.2 Drehachse/ Ritzeldrehachse
    25.3 Gehäuseteil/ Motorgehäuse
    35 Wellendrehachse
    25.4 Gehäuseteil/ Deckelteil/ Motorflansch/ Lagerdeckel 36 Drehachse/ Hohlraddrehachse
    37 Passfeder
    38.1 Nut
    38.2 Nut
    39 Axialrichtung
    40 Freiraum 48.2 Ausnehmung/ Dichtrollennut
    41 Füllstück
    42 Segment/ Radialdichtsegment/ Ritzelsegment/ Segmentträger 49.1 Dichtrolle
    49.2 Dichtrolle
    50.1 Dichtrollenfeder
    50.2 Dichtrollenfeder
    43.1 Dichtsegment/ Radialdichtsegment/ Hohlradsegment 51.1 Segmentfedernut
    51.2 Segmentfedernut
    52.1 Feder/Federelement
    43.2 Dichtsegment/ Radialdichtsegment/ Hohlradsegment 52.2 Feder/Federelement
    53.1 Ritzelsegmentende
    53.2 Ritzelsegmentende
    44.1 (erster) Bereich/ (aktiver) Hochdruckbereich bzw. Niederdruckbereich/ Hochdruckraum/ Niederdruckraum 54.1 Anschlag/ Anschlagtasche
    54.2 Anschlag/ Anschlagtasche
    55.1 Anschlagfläche
    55.2 Anschlagfläche
    44.2 (zweiter) Bereich/ (aktiver) Hochdruckbereich bzw. Niederdruckbereich/ Hochdruckraum/ Niederdruckraum 56.1 Stirnfläche von 26
    56.2 Stirnfläche von 26
    57.1 Stirnfläche von 30
    57.2 Stirnfläche von 30
    58.1 Axialdichtplatte/ Axialdichtscheibe/ Axialscheibe
    45.1 Haltestift/ Haltebolzen
    58.2 Axialdichtplatte/ Axialdichtscheibe/ Axialscheibe
    45.2 Haltestift/ Haltebolzen
    46 Außenfläche von 42 59.1 Innenfläche von 58.1
    47.1 Außenfläche von 43.1 59.2 Außenfläche von 58.1
    47.2 Außenfläche von 43.2 60.1 Innenfläche von 58.2
    48.1 Ausnehmung/ Dichtrollennut 60.2 Außenfläche von 58.2
    61.1 Steuerfeld/ Ausnehmung/ Axialfeld/ Druckfeld/ Axialdruckfeld in 25.1 63.3.2 (dritte) (Dichtplatten-)Steuernut/ (Dichtplatten-) Steuerkanal/ Ausnehmung/ Vertiefung/ Steuerkanal
    61.2 Steuerfeld/ Ausnehmung/ Axialfeld/ Druckfeld/ Axialdruckfeld in 25.1
    64.1.1 Steuerschlitz
    64.1.2 Steuerschlitz
    64.2.1 Steuerschlitz
    64.2.2 Steuerschlitz
    65 Radialdichtsegment-Steuerkanal
    62.1 Steuerfeld/ Dichtplatten-Ausnehmung/ Druckniere in 58.1
    65.1 Fase
    65.2 Fase
    65.3 (Steuer-)Nut
    65.4 (Steuer-)Nut
    62.2 Steuerfeld/ Dichtplatten-Ausnehmung/ Druckniere in 58.1 65.5 Fase
    65.6 Fase
    66 Winkel
    67.1 Freifläche
    67.2 Freifläche
    63.1.1 (erste) Steuernut 68.1 (Aufnahme-)Bohrung von 25.1
    63.1.2 (erste) Steuernut
    63.2.1 (zweite) Steuernut 68.2 (Aufnahme-)Bohrung von 25.2
    63.2.2 (zweite) Steuernut
    63.3.1 (dritte) (Dichtplatten-)Steuernut/ Dichtplatten-) Steuerkanal/ Ausnehmung/ Vertiefung/ Steuerkanal 69.1 Führungsbereich
    69.2 Führungsbereich
    70 Winkel
    70.1 Winkel
    71.1 Anlagefläche/ Haltekörper-Stützfläche
    71.2 Anlagefläche/ Haltekörper-Stützfläche 80.2 (Ritzel-)(Segment-) Nut
    81 Radius
    71.3 Anlagefläche/ Dichtsegment-Stützfläche 82 Fase
    83 Radius
    84.1 Seitenfläche von 85
    71.4 Anlagefläche/ Dichtsegment-Stützfläche 84.2 Seitenfläche von 85
    85 V-förmige Freifläche
    86.1 Haltekörper/Teil von 45.1
    72 Innenfläche/äußere Umfangsfläche von 42
    86.2 Haltekörper/Teil von 45.2
    73.1 Innenfläche/innere Umfangsfläche/ Dichtfläche von 43.1
    87 Symmetrieebene
    88 Mittelpunkt
    73.2 Innenfläche/innere Umfangsfläche/ Dichtfläche von 43.2 89 Mittelpunkt
    90 (Axial-)(Ring-) Dichtung
    74 Elektronik 91 Stützring
    75.1 Spalt/Radialspalt/ Spaltraum 92 (Quer-)Steg von 91
    93.1 (Quer-)Steg
    75.2 Spalt/Radialspalt/ Spaltraum 93.2 (Quer-)Steg
    94.1 Durchbruch
    76.1 Absatz 94.2 Durchbruch
    76.2 Absatz 95.1 Durchbruch
    77.1 Stirnfläche von 76.1 95.2 Durchbruch
    77.2 Stirnfläche von 76.2 96 Fase/Ringraum
    78.1 Stirnfläche von 45.1 97 Fase/Ringraum
    78.2 Stirnfläche von 45.2 98 Bohrung
    79.1 Nutgrund von 80.1 99 Nut
    79.2 Nutgrund von 80.2 100.1 Radialausnehmung/ (radiale) Bohrung
    80.1 (Ritzel-)(Segment-) Nut
    100.2 Radialausnehmung (radiale) Bohrung
    101.1 Ringraum/ Leckagekanal 114 Verbindungsraum/ Ringraum
    101.2 Ringraum/ Leckagekanal 115 Zentrierbund von 25.2
    102 116 O-Ring-Nut
    Leckage-Wellenkanal/ Entlastungsbohrung 117 Lagerbefestigungsschraube
    103 Entlüftungsschraube 118 Zentrierbund von 117
    104.1 erste Betriebs- bzw. Drehrichtung
    119 O-Ring-Nut
    104.2 zweite Betriebs- bzw. Drehrichtung 120 (Drehzahl-)Sensor
    121.1 Gleitlager
    105.1 (erster) Anschlusskanal 121.2 Gleitlager
    122.1 Innenring von 111
    105.2 (zweiter) Anschlusskanal) 122.2 Außenring von 111
    123 (gestufte) SackBohrung
    106 Verbindungsraum
    107 Spaltrohrraum 124 Elektronikplatine
    108 Leckagekanalschleife 125 Platine
    109 radiale Richtung/ Radialrichtung 126 Endstufe
    127 Phasenleitungen
    110 Dicht- bzw. Spaltrohr 128 Leistungsstecker
    129 Signalstecker
    111 (Motor-/Rotor-) Lager/ (Radial-)Kugellager 130 Elektronikbox
    131 Kühlrippe
    132 Aufnahmewinkel/ Kupferwinkel
    112 Lagerbefestigungs- bzw. Sensorkörper/ Lagerbefestigungs- bzw. Sensorschraube
    133.1 Leckage-Rotorkanal/ Aussparung
    133.2 Leckage-Rotorkanal/ Aussparung
    113 Bohrung/ Radialausnehmung/ Radialbohrung
    133.3 Leckage-Rotorkanal/ Aussparung
    133.4 Leckage-Rotorkanal/ Aussparung 148 Feder
    149 Führungselement
    133.5 Leckage-Rotorkanal/ Aussparung 150 (axiale) Bohrung
    151 (rohrförmiger) Teil von 112
    134 (Hochleistungs-) Magnet/Permanent-Magnet
    152 Sackbohrung
    153 Boden von 152/ Wandteil von 151
    135 Bandage
    136 Aufnahmeraum 154.1 (erster) Rückströmkanal
    137 Leckage-Spaltkanal/ Leckage-Ringspaltkanal Ringspalt/Ringkanal
    154.2 (zweiter) Rückströmkanal
    155 Lagerspalt von 111
    138 Innenrohr
    139 Außenrohr
    140 Steg
    141 Ausnehmung
    142 Aufnahmeraum
    143.1 Rückschlagventil/ Wechselventil
    143.2 Rückschlagventil/ Wechselventil
    144.1 Rotorende
    144.2 Rotorende
    145.1 (erste) Sack-Axialbohrung/ (erster) Kanalteil
    145.2 (zweite) Sack-/ Axialbohrung/ (zweiter) Kanalteil
    146.1 Schrägbohrung
    146.2 Schrägbohrung
    147 Kugel
    Preferably, the bearing mounting and sensor screw 112 is made of a non-magnetic material so as not to affect the magnetic signals of the sensor 120. The sensor 120 is mounted in an axial bore 150 of the bearing mounting and sensor screw 112, preferably glued. The outer diameter of the Lagerbefestigungs- and sensor screw 112 is greater than the inner diameter of the ball bearing 111 and its inner ring 122.1. The sensor screw 112 is offset at its outer diameter and surrounds the sensor 120 with a thin-walled tubular part 151. This tubular part 151 with sensor 120 protrudes into a Blind bore 152 in the housing or cover part 25.4. The bottom of the blind bore 152 has a residual wall thickness of a few millimeters, preferably of about 2 mm. By this advantageous embodiment of the housing or cover part 25.4, the motor-pump unit 20 can be loaded with a high system pressure, preferably up to 200 bar. The small residual wall thickness of the bottom or wall part 153 of the tubular part 151 of the bearing fastening and sensor screw 112 containing the sensor 120 influences the magnetic flux of the sensor 120 only to a small extent. Preferably, the bore 150 in the housing or cover part 25.4 only slightly larger than the outer diameter of the tubular part 151 of the Lagerbefestigungs- and sensor screw 112. This is the pressurized surface of the low residual wall thickness having bottom or wall portion 153 of the tubular part Ideally kept as small as possible. <B> LIST OF REFERENCES </ b>
    20 Motor-pump unit 25.5 Housing part / cover part / flange
    21 Internal Gear Machine / Internal Gear Pump / Hydraulic Pump / Gear Machine / Hydraulic Machine
    25.6 housing part
    25.7 Housing part / housing cover / cover
    26 Gear / pinion
    22 electric motor 27 bearing ring
    22.1 Rotor of 22 28 Dental / pinion
    22.2 Stator of 22 29 Tooth gap / pinion gap
    23 Shaft / motor pump shaft
    30 ring gear
    23.1 shaft end 31 Dental / Hohlradzahn
    23.2 shaft end 32 Gear gap / Hohlradzahnlücke
    24 working chamber
    25 casing 33 Meshing area / tooth engagement
    25.1 Lid or housing part
    34.1 Rotary axis / rotor axis
    25.2 Housing part / cover part
    34.2 Rotary axis / pinion axis of rotation
    25.3 Housing part / motor housing
    35 Shaft axis of rotation
    25.4 Housing part / cover part / motor flange / bearing cap 36 Rotary axis / Hohlraddrehachse
    37 Adjusting spring
    38.1 groove
    38.2 groove
    39 axially
    40 free space 48.2 Recess / sealing groove
    41 filling
    42 Segment / radial seal segment / pinion segment / segment support 49.1 seal roller
    49.2 seal roller
    50.1 Sealing roller spring
    50.2 Sealing roller spring
    43.1 Sealing segment / radial sealing segment / ring gear segment 51.1 Segmentfedernut
    51.2 Segmentfedernut
    52.1 Spring / spring element
    43.2 Sealing segment / radial sealing segment / ring gear segment 52.2 Spring / spring element
    53.1 Pinion segment end
    53.2 Pinion segment end
    44.1 (first) area / (active) high-pressure area or low-pressure area / high-pressure space / low-pressure space 54.1 Stop / stop bag
    54.2 Stop / stop bag
    55.1 stop surface
    55.2 stop surface
    44.2 (second) area / (active) high pressure area or low pressure area / high pressure room / low pressure room 56.1 Face of 26
    56.2 Face of 26
    57.1 Face of 30
    57.2 Face of 30
    58.1 Axial sealing plate / Axialdichtscheibe / Axialscheibe
    45.1 Retaining pin / retaining pin
    58.2 Axial sealing plate / Axialdichtscheibe / Axialscheibe
    45.2 Retaining pin / retaining pin
    46 Outer surface of 42 59.1 Inner surface of 58.1
    47.1 Outer surface of 43.1 59.2 Outer surface of 58.1
    47.2 Outer surface of 43.2 60.1 Inner surface of 58.2
    48.1 Recess / sealing groove 60.2 Outer surface of 58.2
    61.1 Control panel / recess / Axial field / Pressure field / Axial pressure field in 25.1 63.3.2 (third) (seal plate) cam groove / (seal plate) control channel / recess / recess / control channel
    61.2 Control panel / recess / Axial field / Pressure field / Axial pressure field in 25.1
    64.1.1 control slot
    64.1.2 control slot
    64.2.1 control slot
    64.2.2 control slot
    65 Radial sealing segment control channel
    62.1 Control panel / sealing plate recess / pressure kidney in 58.1
    65.1 chamfer
    65.2 chamfer
    65.3 (Tax) groove
    65.4 (Tax) groove
    62.2 Control panel / sealing plate recess / pressure kidney in 58.1 65.5 chamfer
    65.6 chamfer
    66 angle
    67.1 open space
    67.2 open space
    63.1.1 (first) tax credit 68.1 (Receiving) bore of 25.1
    63.1.2 (first) tax credit
    63.2.1 (second) tax rate 68.2 (Receiving) bore of 25.2
    63.2.2 (second) tax rate
    63.3.1 (third) (seal plate) cam groove / seal plate) control channel / recess / recess / control channel 69.1 guide region
    69.2 guide region
    70 angle
    70.1 angle
    71.1 Contact surface / holding body support surface
    71.2 Contact surface / holding body support surface 80.2 (Pinion -) (segment) groove
    81 radius
    71.3 Contact surface / sealing segment support surface 82 chamfer
    83 radius
    84.1 Side surface of 85
    71.4 Contact surface / sealing segment support surface 84.2 Side surface of 85
    85 V-shaped open space
    86.1 Holding body / part of 45.1
    72 Inner surface / outer peripheral surface of 42
    86.2 Holding body / part of 45.2
    73.1 Inner surface / inner peripheral surface / sealing surface of 43.1
    87 plane of symmetry
    88 Focus
    73.2 Inner surface / inner peripheral surface / sealing surface of 43.2 89 Focus
    90 (Axial) (ring) seal
    74 electronics 91 support ring
    75.1 Gap / radial gap / gap space 92 (Cross) bridge of 91
    93.1 (Transverse) web
    75.2 Gap / radial gap / gap space 93.2 (Transverse) web
    94.1 breakthrough
    76.1 paragraph 94.2 breakthrough
    76.2 paragraph 95.1 breakthrough
    77.1 Face of 76.1 95.2 breakthrough
    77.2 Face of 76.2 96 Chamfer / annulus
    78.1 Face of 45.1 97 Chamfer / annulus
    78.2 Face of 45.2 98 drilling
    79.1 Groove bottom of 80.1 99 groove
    79.2 Groove bottom of 80.2 100.1 Radial recess / (radial) bore
    80.1 (Pinion -) (segment) groove
    100.2 Radial recess (radial) bore
    101.1 Annular space / leakage channel 114 Connection room / annulus
    101.2 Annular space / leakage channel 115 Centering collar of 25.2
    102 116 O-ring groove
    Leakage shaft channel / relief bore 117 Bearing mounting bolt
    103 bleed screw 118 Centering collar of 117
    104.1 first operating or direction of rotation
    119 O-ring groove
    104.2 second operating or direction of rotation 120 (Speed) sensor
    121.1 bearings
    105.1 (first) connection channel 121.2 bearings
    122.1 Inner ring of 111
    105.2 (second) connection channel) 122.2 Outer ring of 111
    123 (stepped) bag bore
    106 communication space
    107 Canned room 124 electronic board
    108 Leakage channel loop 125 circuit board
    109 radial direction / radial direction 126 final stage
    127 phase lines
    110 Sealing or gap tube 128 power connector
    129 signal connector
    111 (Engine / Rotor) Bearing / (Radial) Ball Bearing 130 electronics box
    131 cooling fin
    132 Pickup angle / copper angle
    112 Bearing mounting or sensor body / bearing mounting or sensor screw
    133.1 Leakage rotor channel / recess
    133.2 Leakage rotor channel / recess
    113 Bore / radial recess / radial bore
    133.3 Leakage rotor channel / recess
    133.4 Leakage rotor channel / recess 148 feather
    149 guide element
    133.5 Leakage rotor channel / recess 150 (axial) bore
    151 (tubular) part of 112
    134 (High performance) magnet / permanent magnet
    152 blind hole
    153 Floor of 152 / wall part of 151
    135 bandage
    136 accommodation space 154.1 (first) return flow channel
    137 Leakage gap channel / leakage ring gap channel Annular gap / ring channel
    154.2 (second) return flow channel
    155 Storage gap of 111
    138 inner tube
    139 outer tube
    140 web
    141 recess
    142 accommodation space
    143.1 Check valve / shuttle valve
    143.2 Check valve / shuttle valve
    144.1 rotor end
    144.2 rotor end
    145.1 (first) bag axial bore / (first) channel part
    145.2 (second) bag / axial bore / (second) channel part
    146.1 oblique bore
    146.2 oblique bore
    147 Bullet
  • Claims (21)

    1. Motor-Pumpen-Einheit mit einem mehrteiligen Gehäuse (25), die eine Innenzahnradmaschine (21) für Reversierbetrieb und einen Elektromotor (22) mit einem Rotor (22.1) und einem Stator (22.2) umfasst, der über wenigstens eine in dem Gehäuse (25) um eine Wellendrehachse (35) drehbar gelagerte Welle (23) mit der Innenzahnradmaschine (21) gekoppelt ist, wobei der Elektromotor (22) einen in einem Gehäuseteil (25.3) des Gehäuses (25) angeordneten, um eine Rotordrehachse (34.1) drehbaren Rotor (22.1) und einen Stator (22.2) umfasst, und wobei die Innenzahnradmaschine (21) eine Arbeitskammer (24) umfasst, die von wenigstens zwei Gehäuseteilen (25.1, 25.2) des Gehäuses (25) begrenzt ist und in der zwei Zahnräder (26, 30) angeordnet sind, bei denen es sich um ein Ritzelzähne (28) aufweisendes außenverzahntes Ritzel (26) und um ein Hohlradzähne (31) aufweisendes innenverzahntes Hohlrad (30) handelt, das mit Bezug auf das Ritzel (26) exzentrisch gelagert ist, wobei Hohlradzähne der Hohlradzähne (31) des Hohlrads (30) in einem Zahneingriffsbereich (33) mit Ritzelzähnen der Ritzelzähne (28) des Ritzels (26) kämmen, und wobei das Ritzel (26) um eine Ritzeldrehachse (34.2) und das Hohlrad (30) um eine parallel zu der Ritzeldrehachse (34.2) angeordnete Hohlraddrehachse (36) drehbar gelagert sind, und wobei sich die Hohlraddrehachse (36) und die Ritzeldrehachse (34.2) in einer Axialrichtung (39) erstrecken, und wobei die Innenzahnradmaschine (21) als Innenzahnradpumpe arbeitet und in einer ersten Betriebsrichtung, in welcher sich das Ritzel (26) und das Hohlrad (30) in einer ersten Drehrichtung (104.1) drehen, die Arbeitskammer (24) mit Fluidhochdruck eines fluiden Druckmittels beaufschlagt, die mit einem ersten Anschlusskanal (105.1) fluidverbunden ist und in einer zweiten Betriebsrichtung, in welcher sich das Ritzel (26) und das Hohlrad (30) in einer zweiten Drehrichtung (104.2)entgegengesetzt zu der ersten Drehrichtung (104.1) drehen, die Arbeitskammer (24) mit Fluidhochdruck des fluiden Druckmittels beaufschlagt, die mit einem zweiten Anschlusskanal (105.2) fluidverbunden ist und wobei in einem Gehäuseteil (25.2) der die Arbeitskammer (24) begrenzenden Gehäuseteile (25.1, 25.2) wenigstens ein mit der Arbeitskammer (24) fluidverbunder Leckagekanal (101.1, 101.2) zur Ableitung eines sich im Betrieb der Innenzahnradmaschine (21) bildenden, aus dem fluiden Druckmittel bestehenden Leckagefluids angeordnet ist,
      dadurch gekennzeichnet,
      dass die Welle (23) sich mit einem Wellenende (23.1) von dem Ritzel (26) weg in der Axialrichtung (39) durch den von der Welle (23) getragenen Rotor (22.1) erstreckt, und dass der erste Anschlusskanal (105.1) und der zweite Anschlusskanal (105.2) über in dem Gehäuse (25) oder in einem die Arbeitskammer (24) begrenzenden Gehäuseteil (25.2) des Gehäuses (25) angeordnete Rückschlagventile (143.1, 143.2) mit einer mit dem wenigstens einen Leckagekanal (101.1, 101.2) fluidverbunden Leckagekanalschleife (108) verbunden sind, die sich wenigstens bis in einen Bereich eines von dem Ritzel (26) weg erstreckenden Rotorendes (144.1) des Rotors (22.1) erstreckt und die einen sich in der Axialrichtung (39) in der Welle (23) bzw. durch die Welle (23) erstreckenden Leckage-Wellenkanal (102) und wenigstens einen mit dem Leckage-Wellenkanal (102) fluidverbundenen, sich in der Axialrichtung (39) in dem Rotor (22.1) bzw. durch den Rotor (22.1) erstreckenden Leckage-Rotorkanal (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) und/oder einen mit dem Leckage-Wellenkanal (102) fluidverbundenen, in Radialrichtung (109) betrachtet zwischen dem Rotor (22.1) und dem Stator (22.2) ausgebildeten, sich in der Axialrichtung (39) erstreckenden Leckage-Spaltkanal (137) aufweist, und dass die Rückschlageventile (143.1, 143.2) in einer Fluidströmungsrichtung von der Leckagekanalschleife (108) zu der Arbeitskammer (24) öffnen und in einer Gegenrichtung sperren, so dass im Betrieb der Innenzahnradmaschine (21) das Leckagefluid von dem wenigstens einen Leckagekanal (101.1, 101.2) durch die Leckagekanalschleife (108) in die Arbeitskammer (24) strömt.
      A motor-pump unit comprising a multi-part housing (25) comprising an internal gear machine (21) for reversing operation and an electric motor (22) having a rotor (22.1) and a stator (22.2) mounted over at least one in the housing (25 ) is rotatably coupled about a shaft rotation axis (35) rotatably mounted shaft (23) with the internal gear machine (21), wherein the electric motor (22) in a housing part (25.3) of the housing (25) arranged around a rotor axis of rotation (34.1) rotatable rotor (22.1) and a stator (22.2), and wherein the internal gear machine (21) comprises a working chamber (24) which is bounded by at least two housing parts (25.1, 25.2) of the housing (25) and in the two gears (26, 30) are arranged, which is a pinion teeth (28) having external teeth pinion (26) and a ring gear teeth (31) having internally toothed ring gear (30) which is eccentrically mounted with respect to the pinion (26) Hohlradzähne the hollow Radzähne (31) of the ring gear (30) in a tooth engagement region (33) with pinion teeth of the pinion teeth (28) of the pinion (26) mesh, and wherein the pinion (26) about a pinion rotation axis (34.2) and the ring gear (30) are rotatably mounted about a ring gear rotation axis (36) disposed parallel to the pinion rotation axis (34.2), and wherein the ring gear rotation axis (36) and the pinion rotation axis (34.2) extend in an axial direction (39), and wherein the internal gear machine (21) operates as an internal gear pump and in a first operating direction in which the pinion (26) and the ring gear (30) rotate in a first direction of rotation (104.1), the working chamber (24) subjected to high fluid pressure of a fluid pressure medium, which with a first connection channel (105.1) is fluidly connected and in a second operating direction, in which the pinion (26) and the ring gear (30) rotate in a second direction of rotation (104.2) opposite to the first direction of rotation (104.1), the working chamber (24) Fluid high pressure of the fluid pressure medium acted upon, which is in fluid communication with a second connection channel (105.2) and wherein in a housing part (25.2) of the working chamber (24) delimiting n housing parts (25.1, 25.2) at least one with the working chamber (24) fluidverbunder leakage channel (101.1, 101.2) for discharging a in operation of the internal gear machine (21) forming, consisting of the fluid pressure fluid leakage fluid is arranged,
      characterized,
      in that the shaft (23) extends with a shaft end (23.1) away from the pinion (26) in the axial direction (39) through the rotor (22.1) carried by the shaft (23), and in that the first connection channel (105.1) and the second connection channel (105.2) via in the housing (25) or in a working chamber (24) delimiting the housing part (25.2) of the housing (25) arranged check valves (143.1, 143.2) with one with the at least one leakage channel (101.1, 101.2) is connected to a fluid-connected leakage channel loop (108) which extends at least into a region of a rotor end (144.1) of the rotor (22.1) extending away from the pinion (26) and which extends in the axial direction ( 39) in the shaft (23) or through the shaft (23) extending leakage wave channel (102) and at least one with the leakage shaft channel (102) fluidly connected, in the axial direction (39) in the rotor (22.1) and by the rotor (22.1) extending leakage rotor channel (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) and / or with the leakage shaft channel (102) fluid-connected, viewed in the radial direction (109) between the rotor (22.1) and the Stator (22.2) formed in the axial direction (39) extending leakage gap channel (137), and that the check valves (143.1, 143.2) in a fluid flow direction of the leakage channel loop (108) to the working chamber (24) open and in a Gegenri Lock during operation of the internal gear machine (21), the leakage fluid from the at least one leakage channel (101.1, 101.2) through the leakage channel loop (108) flows into the working chamber (24).
    2. Motor-Pumpen-Einheit nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der wenigstens eine Leckagekanal (101.1, 101.2) unmittelbar mit dem Leckage-Wellenkanal (102) der Leckagekanalschleife (108) fluidverbunden ist und dass der wenigstens eine Leckage-Rotorkanal (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) der Leckage-Kanalschleife (108) unmittelbar mit einem in einem Gehäuseteil (25.2) des Gehäuses (25) oder in dem den wenigstens einen Leckagekanal (101.1, 101.2) enthaltenden Gehäuseteil (25.2) des Gehäuses (25) angeordneten Verbindungskanal oder Verbindungsraum (106) fluidverbunden ist, so dass im Betrieb der Innenzahnradmaschine (21) das Leckagefluid entweder von dem wenigstens einen Leckagekanal (101.1, 101.2) durch den Leckage-Wellenkanal (102) sowie in und durch den wenigstens einen Leckage-Rotorkanal (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) der Leckage-Kanalschleife (108) und von dort in den Verbindungskanal oder in den Verbindungsraum (106) fließt, oder umgekehrt
      oder
      dass der wenigstens eine Leckagekanal (101.1, 101.2) unmittelbar mit dem wenigstens einen Leckage-Rotorkanal (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) der Leckagekanalschleife (108) fluidverbunden ist und dass der wenigstens eine Leckage-Wellenkanal (102) der Leckage-Kanalschleife (108) unmittelbar mit einem in einem Gehäuseteil (25.2) des Gehäuses (25) oder in dem den wenigstens einen Leckagekanal (101.1, 101.2) enthaltenden Gehäuseteil (25.2) des Gehäuses (25) angeordneten Verbindungskanal oder Verbindungsraum (106) fluidverbunden ist, so dass im Betrieb der Innenzahnradmaschine (21) das Leckagefluid entweder von dem wenigstens einen Leckagekanal (101.1, 101.2) durch den wenigstens einen Leckage-Rotorkanal (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) sowie in und durch den Leckage-Wellenkanal (102) der Leckage-Kanalschleife (108) und von dort in den Verbindungskanal oder in den Verbindungsraum (106) fließt, oder umgekehrt.
      Motor-pump unit according to claim 1, characterized in that the at least one leakage channel (101.1, 101.2) is fluidly connected directly to the leakage shaft channel (102) of the leakage channel loop (108) and that the at least one leakage rotor channel (133.1, 133.2 , 133.3, 133.4, 133.5) of the leakage channel loop (108) directly with a housing part contained in a housing part (25.2) of the housing (25) or in the at least one leakage channel (101.1, 101.2) (25.2) of the housing (25) arranged connecting channel or connection space (106) is fluidly connected, so that during operation of the internal gear machine (21), the leakage fluid either from the at least one leakage channel (101.1, 101.2) through the leakage shaft channel (102) and in and through which at least one leakage rotor channel (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) of the leakage channel loop (108) flows and from there into the connection channel or into the connection space (106), or vice versa
      or
      in that the at least one leakage channel (101.1, 101.2) is in fluid communication directly with the at least one leakage rotor channel (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) of the leakage channel loop (108) and that the at least one leakage wave channel (102) of the leakage channel Channel loop (108) is in fluid communication with a connecting channel (106) arranged in a housing part (25.2) of the housing (25) or in the housing part (25.2) of the housing (25) containing at least one leakage channel (101.1, 101.2), such that, during operation of the internal gear machine (21), the leakage fluid either from the at least one leakage channel (101.1, 101.2) through the at least one leakage rotor channel (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) and into and through the leakage wave channel (102 ) of the leakage channel loop (108) and from there into the connection channel or into the connection space (106) flows, or vice versa.
    3. Motor-Pumpen-Einheit nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in einem Gehäuseteil (25.2) des Gehäuses (25) zwischen der Arbeitskammer (24) und dem Verbindungskanal oder dem Verbindungsraum (106) ein erster Rückströmkanal (154.1) und ein zweiter Rückströmkanal (154.2) angeordnet sind, die jeweils einerends in den Verbindungskanal oder Verbindungsraum (106) und andernends in die Arbeitskammer (24) münden, wobei der erste Rückströmkanal (154.1) ein erstes Rückschlagventil (143.1) der Rückschlagventile (143.1, 143.2) enthält und wobei der zweite Rückströmkanal (154.2) ein zweites Rückschlagventil (143.2) der Rückschlagventile (143.1, 143.2) enthält, so dass im Betrieb der Innenzahnradmaschine (21) das Leckagefluid durch die Leckagekanalschleife (108) in und durch den Verbindungskanal oder den Verbindungsraum (106) und von dort entweder in und durch den ersten Rückströmkanal (154.1) über das erste Rückschlagventil (143.1) in die Arbeitskammer (24) oder in und durch den zweiten Rückströmkanal (154.2) über das zweite Rückschlagventil (143.2) in die Arbeitskammer (24) strömt.Motor-pump unit according to one of the preceding claims, characterized in that in a housing part (25.2) of the housing (25) between the working chamber (24) and the connecting channel or the connecting space (106), a first return flow channel (154.1) and a second return flow channel (154.2) are arranged, which open at one end in the connecting channel or connecting space (106) and the other end in the working chamber (24) the first return flow channel (154.1) contains a first check valve (143.1) of the check valves (143.1, 143.2) and wherein the second return flow channel (154.2) contains a second check valve (143.2) of the check valves (143.1, 143.2), so that during operation of the internal gear machine ( 21), the leakage fluid through the leakage channel loop (108) into and through the connection channel or the connection space (106) and from there either in and through the first return flow channel (154.1) via the first check valve (143.1) in the working chamber (24) or in and flows through the second return flow channel (154.2) via the second check valve (143.2) in the working chamber (24).
    4. Motor-Pumpen-Einheit nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass ein in die Arbeitskammer (24) mündender erster Kanalteil (145.1) des ersten Rückströmkanals (154.1) und der erste Anschlusskanal (105.1) sich in der Axialrichtung (39) erstrecken und dass ein in die Arbeitskammer (24) mündender zweiter Kanalteil (145.2) des zweiten Rückströmkanals (154.2) und der zweite Anschlusskanal (105.2) sich in der Axialrichtung (39) erstrecken.Motor-pump unit according to claim 3, characterized in that in the working chamber (24) opening out first channel part (145.1) of the first return flow channel (154.1) and the first connection channel (105.1) extending in the axial direction (39) and that a in the working chamber (24) opening out the second channel part (145.2) of the second return flow channel (154.2) and the second connection channel (105.2) extending in the axial direction (39).
    5. Motor-Pumpen-Einheit nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem Leckage-Wellenkanal (102) um eine Axialbohrung handelt, deren Bohrungslängsachse koaxial zu der Rotordrehachse (34.1) und/oder koaxial zu der Wellendrehachse (35) angeordnet ist.Motor-pump unit according to one of the preceding claims, characterized in that it is the leakage shaft channel (102) is an axial bore, the bore longitudinal axis coaxial with the rotor axis of rotation (34.1) and / or coaxial with the shaft rotation axis (35) is arranged.
    6. Motor-Pumpen-Einheit nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem wenigstens einen Leckage-Rotorkanal (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) um eine Axialausnehmung handelt, deren Ausnehmungslängsachse parallel zu der Ritzeldrehachse (34.1) und/oder parallel zu der Wellendrehachse (35) angeordnet ist.Motor-pump unit according to one of the preceding claims, characterized in that it is the at least one leakage rotor channel (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) is an axial recess whose recess longitudinal axis parallel to the pinion axis (34.1) and / or parallel to the shaft rotation axis (35) is arranged.
    7. Motor-Pumpen-Einheit nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Rotor (22.1) eine Mehrzahl von sich durch diesen in der Axialrichtung (39) erstreckende Leckage-Rotorkanäle (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) enthält, die jeweils einerends mit dem Leckage-Wellenkanal (102) fluidverbunden sind und die jeweils andernends mit der Arbeitskammer (24) und/oder mit dem Verbindungskanal oder mit dem Verbindungsraum (106) fluidverbunden sind.Motor-pump unit according to one of the preceding claims, characterized in that the rotor (22.1) contains a plurality of leakage rotor channels (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) extending therethrough in the axial direction (39) in each case at one end with the leakage shaft channel (102) are fluidly connected and the other end fluidly connected to the working chamber (24) and / or with the connecting channel or with the connecting space (106).
    8. Motor-Pumpen-Einheit nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sich der wenigstens eine Leckage-Rotorkanal (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) durch den Rotor (22.1) hindurch erstreckt und zu in der Axialrichtung (39) voneinander weg weisenden Rotorenden (144.1, 144.2) des Rotors (22.1) hin offen ist oder dass sich die Leckage-Rotorkanäle (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) durch den Rotor (22.1) hindurch erstrecken und zu in der Axialrichtung (39) voneinander weg weisenden Rotorenden (144.1, 144.2) des Rotors (22.1) hin offen sind.Motor-pump unit according to one of the preceding claims, characterized in that extending the at least one leakage rotor channel (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) through the rotor (22.1) and to each other in the axial direction (39) directional rotor ends (144.1, 144.2) of the rotor (22.1) is open or that the leakage rotor channels (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) extend through the rotor (22.1) and extend in the axial direction (39) facing away rotor ends (144.1, 144.2) of the rotor (22.1) are open.
    9. Motor-Pumpen-Einheit nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Welle (23) wenigstens eine Radialausnehmung (100.1, 100.2) aufweist, die einerends in den Leckage-Wellenkanal (102) mündet und die andernends radial nach außen offen ist und im Bereich des zu der Welle (23) hin offenen wenigstens einen Leckagekanals (101.1, 101.2) zur Aufnahme des Leckagefluids angeordnet ist, so dass im Betrieb der Innenzahnradmaschine (21) das Leckagefluid von dem wenigstens einen Leckagekanal (101.1, 101.2) in den Leckage-Wellenkanal (102) strömt.Motor-pump unit according to one of the preceding claims, characterized in that the shaft (23) has at least one radial recess (100.1, 100.2) which opens at one end into the leakage shaft channel (102) and the other end is open radially outwards and in the region of at least one leakage channel (101.1, 101.2) open to receive the leakage fluid is arranged so that during operation of the internal gear machine (21) the leakage fluid from the at least one leakage channel (101.1, 101.2) into the leakage -Wellenkanal (102) flows.
    10. Motor-Pumpen-Einheit nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Welle (23) im Bereich ihres dem Rotor (22.1) zugeordneten Wellenendes (23.1) oder an ihrem dem Rotor (22.1) zugeordneten Wellenende (23.1) über ein Rotorlager (111) des Rotors (22.1) an einem dem Elektromotor (22) zugeordneten Gehäuseteil (25.4) des Gehäuses (25) um ihre Rotordrehachse (34.1) und/oder um ihre Wellen-Drehachse (35) drehbar gelagert ist, und dass der Leckage-Wellenkanal (102) der Welle (23) und der wenigstens eine Leckage-Rotorkanal (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) des Rotors (22.1) mit einem Lagerspalt (155) des Rotorlagers (111) fluidverbunden sind, so dass im Betrieb der Innenzahnradmaschine (21) das Leckagefluid zu dem Lagerspalt (155) des Rotorlagers (111) oder durch den Lagerspalt des Rotorlagers strömt.Motor-pump unit according to one of the preceding claims, characterized in that the shaft (23) in the region of the shaft end (23.1) associated with the rotor (22.1) or at its shaft end (23.1) assigned to the rotor (22.1) via a rotor bearing (23). 111) of the rotor (22.1) is rotatably mounted on a housing part (25.4) of the housing (25) assigned to the electric motor (22) about its rotor rotational axis (34.1) and / or about its shaft rotation axis (35), and that the leakage Shaft channel (102) of the shaft (23) and the at least one leakage rotor channel (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) of the rotor (22.1) with a bearing gap (155) of the rotor bearing (111) are fluidly connected, so that in operation the internal gear machine (21) flows the leakage fluid to the bearing gap (155) of the rotor bearing (111) or through the bearing gap of the rotor bearing.
    11. Motor-Pumpen-Einheit nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem Rotorlager (111) um ein Wälzlager oder um ein Kugellager handelt.Motor-pump unit according to claim 10, characterized in that it is the rotor bearing (111) is a rolling bearing or a ball bearing.
    12. Motor-Pumpen-Einheit nach einem der Ansprüche 10 oder 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Welle (23) wenigstens eine Radialausnehmung (113) aufweist, die im Bereich des Rotor-Lagers (111) angeordnet ist und die einerends in den Leckage-Wellenkanal (102) mündet und die andernends radial nach außen zu einem mit dem Lagerspalt (155) des Rotor-Lagers (111) fluidverbunden ersten Verbindungskanal oder Verbindungsraum (114) offen ist, der mit dem wenigstens einen Leckage-Rotorkanal (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) fluidverbunden ist oder in den der wenigstens eine Leckage-Rotorkanal (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) mündet, so dass im Betrieb der Innenzahnradmaschine (21) das Leckagefluid von dem Leckage-Wellenkanal (102) in den mit dem Lagerspalt (155) des Rotor-Lagers (111) fluidverbundenen Verbindungskanal oder in den Verbindungsraum (114) und von dort in den wenigstens einen Leckage-Rotorkanal (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) strömt, oder umgekehrt.Motor-pump unit according to one of claims 10 or 11, characterized in that the shaft (23) has at least one radial recess (113) which is arranged in the region of the rotor bearing (111) and the one end in the leakage shaft channel (102) opens and the other ends radially outward to a with the bearing gap (155) of the rotor bearing (111) fluidly connected first connecting channel or connecting space (114) is open, with the at least one leakage rotor channel (133.1, 133.2, 133.3 , 133.4, 133.5) is fluid-connected or into which the at least one leakage rotor channel (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) opens, so that during operation of the internal gear machine (21) the leakage fluid from the leakage shaft channel (102) in the with the bearing gap (155) of the rotor bearing (111) fluidly connected connecting channel or in the connecting space (114) and from there into the at least one leakage rotor channel (133.1, 133.2, 133.3, 133.4, 133.5) flows, or vice versa.
    13. Motor-Pumpen-Einheit nach einem der Ansprüche 10 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass an der Welle (23) im Bereich ihres dem Rotor (22.1) zugeordneten Wellenendes (23.1) ein Lagerbefestigungs- und/oder Sensorkörper (112) befestigt ist, mittels dessen das Rotorlager (111) an der Welle (23) befestigt ist und/oder der einen Sensor (120) enthält.Motor-pump unit according to one of claims 10 to 12, characterized in that on the shaft (23) in the region of the rotor (22.1) associated shaft end (23.1) a Lagerbefestigungs- and / or sensor body (112) is fixed by means of which the rotor bearing (111) is fastened to the shaft (23) and / or which contains a sensor (120).
    14. Motor-Pumpen-Einheit nach einem der Ansprüche 10 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass der Leckage-Wellenkanal (102) im Bereich des dem Rotor (22.1) zugeordneten Wellenendes (23.1) der Welle (23) mittels des Lagerbefestigungs- und/oder Sensorkörpers (112) lösbar verschlossen ist.Motor-pump unit according to one of claims 10 to 13, characterized in that the leakage shaft channel (102) in the region of the rotor (22.1) associated shaft end (23.1) of the shaft (23) by means of Lagerbefestigungs- and / or sensor body (112) is releasably closed.
    15. Motor-Pumpen-Einheit nach Anspruch 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem Lagerbefestigungs- und/oder Sensorkörper (112) um eine Lagerbefestigungs- und/oder Sensorschraube handelt, die mit der Welle (23) verschraubt ist.Motor-pump unit according to claim 13 or 14, characterized in that it is the Lagerbefestigungs- and / or sensor body (112) is a Lagerbefestigungs- and / or sensor screw, which is bolted to the shaft (23).
    16. Motor-Pumpen-Einheit nach einem der Ansprüche 13 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass der Lagerbefestigungs- und/oder Sensorkörper (112) aus einem nicht-magnetischen Werkstoff besteht und dass der Sensor (120) magnetische Signale erzeugt.Motor-pump unit according to one of claims 13 to 15, characterized in that the Lagerbefestigungs- and / or sensor body (112) consists of a non-magnetic material and that the sensor (120) generates magnetic signals.
    17. Motor-Pumpen-Einheit nach einem der Ansprüche 13 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass in dem Lagerbefestigungs- und/oder Sensorkörper eine mit dem Leckage-Wellenkanal fluidverbundene Axialausnehmung angeordnet ist, die in eine Radialausnehmung des Lagerbefestigungs- und/oder Sensorkörpers mündet, die radial nach außen zu einem oder dem mit dem Lagerspalt des Rotor-Lagers fluidverbunden Verbindungskanal oder Verbindungsraum offen ist, der auf einer von dem Ritzel weg weisenden Seite des Rotor-Lagers angeordnet ist, so dass im Betrieb der Innenzahnradmaschine das Leckagefluid von dem Leckage-Wellenkanal über die Axialausnehmung und die Radialausnehmung des Lagerbefestigungs- und/oder Sensorkörpers und über den Verbindungskanal oder Verbindungsraum durch den Lagerspalt des Rotor-Lagers hindurch in den wenigstens einen Leckage-Rotorkanal strömt, oder umgekehrt.Motor-pump unit according to one of claims 13 to 16, characterized in that in the Lagerbefestigungs- and / or sensor body is fluidly connected to the leakage shaft channel Axialausnehmung arranged, which opens into a radial recess of the Lagerbefestigungs- and / or sensor body, the radially outwardly to one or the fluidly connected to the bearing gap of the rotor bearing connection channel or connection space is open, which is arranged on a side facing away from the pinion side of the rotor bearing, so that during operation of the internal gear machine, the leakage fluid from the leakage wave channel flows through the axial recess and the radial recess of Lagerbefestigungs- and / or sensor body and the connecting channel or connecting space through the bearing gap of the rotor bearing into the at least one leakage rotor channel, or vice versa.
    18. Motor-Pumpen-Einheit nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem Rotor (22.1) und dem in der Axialrichtung (39) betrachtet eine Länge aufweisenden Stator (22.2) ein sich in der Axialrichtung (39) im Wesentlichen über die gesamte Länge des Stators (22.2) erstreckendes Dichtrohr (110) aus einem nicht-magnetischen Werkstoff angeordnet ist, das an dem Stator (22.2) befestigt ist und das mit dem Stator (22.2) gegen ein Eindringen des fluiden Druckmittels bzw. Leckagefluids dicht verbunden ist.Motor-pump unit according to one of the preceding claims, characterized in that between the rotor (22.1) and in the axial direction (39) viewed having a length stator (22.2) extending in the axial direction (39) substantially over the entire Length of the stator (22.2) extending sealing tube (110) is arranged from a non-magnetic material which is fixed to the stator (22.2) and which is sealed to the stator (22.2) against ingress of the fluid pressure medium or leakage fluid.
    19. Motor-Pumpen-Einheit nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass das Dichtrohr (110) mit dem Stator (22.2) einschließlich dessen Wicklungen und einem den Stator (22.2) aufnehmenden Gehäuseteil (25.3) des Gehäuses (25) mittels einer nicht-magnetischen Vergussmasse zu einer gegen ein Eindringen des fluiden Druckmittels bzw. Leckagefluids dichten Einheit vergossen ist.Motor-pump unit according to claim 18, characterized in that the sealing tube (110) with the stator (22.2) including its windings and the stator (22.2) receiving housing part (25.3) of the housing (25) by means of a non-magnetic potting compound is sealed to a dense against ingress of the fluid pressure medium or leakage fluid unit.
    20. Motor-Pumpen-Einheit nach einem der Ansprüche 18 oder 19, dadurch gekennzeichnet, dass der Leckage-Spaltkanal (137) in Radialrichtung (109) betrachtet zwischen dem Dichtrohr (110) und dem Rotor (22.1) ausgebildet ist.Motor-pump unit according to one of claims 18 or 19, characterized in that the leakage gap channel (137) viewed in the radial direction (109) between the sealing tube (110) and the rotor (22.1) is formed.
    21. Motor-Pumpen-Einheit nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei der Welle (23) um eine einteilige und/oder aus einem Stück hergestellte Motorpumpenwelle handelt, an welcher der Rotor (22.1) und das Ritzel (26) drehfest befestigt sind.Motor-pump unit according to one of the preceding claims, characterized in that it is the shaft (23) is a one-piece and / or manufactured in one piece motor pump shaft on which the rotor (22.1) and the pinion (26) rotatably are attached.
    EP15158367.1A 2014-03-21 2015-03-10 Engine-pump unit Active EP2921702B1 (en)

    Priority Applications (1)

    Application Number Priority Date Filing Date Title
    DE102014103959.9A DE102014103959A1 (en) 2014-03-21 2014-03-21 Motor-pump unit

    Publications (3)

    Publication Number Publication Date
    EP2921702A2 true EP2921702A2 (en) 2015-09-23
    EP2921702A3 EP2921702A3 (en) 2015-11-11
    EP2921702B1 EP2921702B1 (en) 2021-06-16

    Family

    ID=52630279

    Family Applications (1)

    Application Number Title Priority Date Filing Date
    EP15158367.1A Active EP2921702B1 (en) 2014-03-21 2015-03-10 Engine-pump unit

    Country Status (3)

    Country Link
    US (1) US10060432B2 (en)
    EP (1) EP2921702B1 (en)
    DE (1) DE102014103959A1 (en)

    Cited By (1)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    US10290961B2 (en) 2016-09-26 2019-05-14 Rausch & Pausch Gmbh High currency connection

    Families Citing this family (12)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    US11041900B2 (en) 2014-03-26 2021-06-22 Teradyne, Inc. Equi-resistant probe distribution for high-accuracy voltage measurements at the wafer level
    DE102015117562A1 (en) 2014-10-16 2016-04-21 Johnson Electric S.A. gear pump
    DE102015213387A1 (en) * 2015-07-16 2017-01-19 Robert Bosch Gmbh Rotary piston pump
    JP6507998B2 (en) * 2015-11-03 2019-05-08 株式会社デンソー Fuel pump
    US10914305B2 (en) * 2016-05-27 2021-02-09 Ghsp, Inc. Thermistor flow path
    DE102016114540A1 (en) 2016-08-05 2018-02-08 Eckerle Industrie-Elektronik Gmbh Electrohydraulic machine with integrated sensor
    CN109565223B (en) * 2016-08-09 2020-12-08 日本电产株式会社 Drive device
    DE102018126442A1 (en) * 2018-10-24 2020-04-30 Thomas Magnete Gmbh Electro-hydraulic motor pump unit
    DE102019112050A1 (en) * 2019-05-08 2020-11-12 Schwäbische Hüttenwerke Automotive GmbH Feed pump with a leakage channel
    DE102019111980A1 (en) 2019-05-08 2020-11-12 Rapa Automotive Gmbh & Co. Kg POWER SUPPLY UNIT FOR ACTIVE SUSPENSION SYSTEM
    DE102019118384A1 (en) 2019-07-08 2021-01-14 Rapa Automotive Gmbh & Co. Kg MPE AXLE SET WITH A COMMON ECU
    TWI721846B (en) * 2020-03-31 2021-03-11 日益電機股份有限公司 Canned magnetic pump with leak detection function

    Family Cites Families (9)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    US1819228A (en) * 1929-03-26 1931-08-18 Chicago Pneumatic Tool Co Rotor
    US2190246A (en) * 1938-12-01 1940-02-13 Waldo P Schirmer Combination motor and pump unit
    US2469820A (en) * 1945-06-01 1949-05-10 Singer Mfg Co Dynamoelectric machine
    DE1553026A1 (en) 1965-07-30 1969-10-09 Eckerle Otto Electrically driven motor pump
    US6837688B2 (en) * 2002-02-28 2005-01-04 Standex International Corp. Overheat protection for fluid pump
    US6884043B2 (en) * 2002-02-28 2005-04-26 Standex International Corp. Fluid circulation path for motor pump
    DE102008025054B4 (en) * 2008-05-26 2011-04-28 Böhner-EH GmbH hydraulic unit
    CN102472271B (en) * 2009-08-04 2014-12-24 株式会社捷太格特 Electric pump unit
    JP5860695B2 (en) * 2011-12-28 2016-02-16 Kyb株式会社 Electric oil pump

    Non-Patent Citations (1)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Title
    None

    Cited By (1)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    US10290961B2 (en) 2016-09-26 2019-05-14 Rausch & Pausch Gmbh High currency connection

    Also Published As

    Publication number Publication date
    EP2921702A3 (en) 2015-11-11
    EP2921702B1 (en) 2021-06-16
    US20150267699A1 (en) 2015-09-24
    US10060432B2 (en) 2018-08-28
    DE102014103959A1 (en) 2015-09-24

    Similar Documents

    Publication Publication Date Title
    EP2921702B1 (en) Engine-pump unit
    EP2921703B1 (en) Engine-pump unit
    EP1731722B1 (en) Camshaft adjusting device with a rotor of a swivel motor type with reduced leckage
    EP1573176B1 (en) Internal combustion engine comprising a device for hydraulically adjusting the angle of rotation of the camshaft thereof relative to the crankshaft thereof, and a vacuum pump for a servo consumer, especially a brake booster
    EP0149219A2 (en) Piston pump
    EP1495227B1 (en) Hydraulic pump unit
    DE19717295C2 (en) Fluid machine
    DE202011052114U1 (en) Internal gear pump
    DE102011107157B4 (en) Annular gear pump
    EP2510192B1 (en) Hydrostatic radial piston machine
    EP2357362A2 (en) Gear ring pump
    DE60011319T2 (en) Gerotormotor
    DE202013102506U1 (en) Internal gear machine with inclined bores for connecting hydrostatic bearings for a ring gear with a pressure main channel
    DE102015115841A1 (en) Pump-motor unit with cooling of a pump driving electric motor by means of leakage fluid
    EP0509077B1 (en) Piston pump, especially a radial piston pump
    WO2012034619A1 (en) Axial piston machine
    DE102013100890B4 (en) Swivel motor adjuster with a central screw designed as a central valve
    DE102013008677A1 (en) Hydraulic pump and piston for such a hydraulic pump
    EP1925823B1 (en) External gear machine
    EP1081382A2 (en) Gear machine
    DE202013103826U1 (en) Internal gear machine with filler retainer
    DE10112501A1 (en) Hydrostatic drive unit with direct drive axial piston engine esp. of swash plate construction with cylinder block incorporated in housing
    DE102012206520A1 (en) Vane machine has control element having bearing surfaces with axial inlet and outlet openings which are in fluid communication with radial inlet and outlet openings of cam portions through communicating passages
    DE3742303C2 (en) Hydrostatic piston machine with oil flushing
    EP0475109A1 (en) Internal-gear pump for hydraulic fluid

    Legal Events

    Date Code Title Description
    PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

    Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

    AX Request for extension of the european patent

    Extension state: BA ME

    Countries concerned: BAME

    AK Designated contracting states

    Kind code of ref document: A2

    Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

    PUAL Search report despatched

    Free format text: ORIGINAL CODE: 0009013

    RIC1 Information provided on ipc code assigned before grant

    Ipc: F04C 11/00 20060101ALI20150930BHEP

    Ipc: F04B 53/04 20060101ALI20150930BHEP

    Ipc: F04C 15/00 20060101ALI20150930BHEP

    Ipc: F04B 17/03 20060101AFI20150930BHEP

    Ipc: F04C 2/10 20060101ALI20150930BHEP

    Ipc: F04C 14/04 20060101ALI20150930BHEP

    AX Request for extension of the european patent

    Extension state: BA ME

    Countries concerned: BAME

    AK Designated contracting states

    Kind code of ref document: A3

    Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

    17P Request for examination filed

    Effective date: 20160511

    RBV Designated contracting states (corrected)

    Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

    STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

    Free format text: STATUS: EXAMINATION IS IN PROGRESS

    17Q First examination report despatched

    Effective date: 20191128

    STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

    Free format text: STATUS: GRANT OF PATENT IS INTENDED

    GRAP Despatch of communication of intention to grant a patent

    Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR1

    INTG Intention to grant announced

    Effective date: 20210113

    GRAS Grant fee paid

    Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR3

    STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

    Free format text: STATUS: THE PATENT HAS BEEN GRANTED

    GRAA (expected) grant

    Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

    REG Reference to a national code

    Ref country code: GB

    Ref legal event code: FG4D

    Free format text: NOT ENGLISH

    AK Designated contracting states

    Kind code of ref document: B1

    Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR