EP2734375B1 - Web-fed printing press - Google Patents

Web-fed printing press Download PDF

Info

Publication number
EP2734375B1
EP2734375B1 EP12770482.3A EP12770482A EP2734375B1 EP 2734375 B1 EP2734375 B1 EP 2734375B1 EP 12770482 A EP12770482 A EP 12770482A EP 2734375 B1 EP2734375 B1 EP 2734375B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
printing
roller
web
dryer
measuring
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
EP12770482.3A
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP2734375A1 (en
Inventor
Christoph Alban HÄCKER
Frank Eberhard HUPPMANN
Stefan Wander
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Koenig and Bauer AG
Original Assignee
Koenig and Bauer AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102011088776A priority Critical patent/DE102011088776B3/en
Priority to PCT/EP2012/057979 priority patent/WO2012163614A1/en
Priority to DE102012208840A priority patent/DE102012208840A1/en
Application filed by Koenig and Bauer AG filed Critical Koenig and Bauer AG
Priority to EP12770482.3A priority patent/EP2734375B1/en
Priority to PCT/EP2012/069916 priority patent/WO2013087249A1/en
Publication of EP2734375A1 publication Critical patent/EP2734375A1/en
Application granted granted Critical
Publication of EP2734375B1 publication Critical patent/EP2734375B1/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41JTYPEWRITERS; SELECTIVE PRINTING MECHANISMS, e.g. INK-JET PRINTERS, THERMAL PRINTERS, i.e. MECHANISMS PRINTING OTHERWISE THAN FROM A FORME; CORRECTION OF TYPOGRAPHICAL ERRORS
    • B41J3/00Typewriters or selective printing or marking mechanisms, e.g. ink-jet printers, thermal printers characterised by the purpose for which they are constructed
    • B41J3/60Typewriters or selective printing or marking mechanisms, e.g. ink-jet printers, thermal printers characterised by the purpose for which they are constructed for printing on both faces of the printing material
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41JTYPEWRITERS; SELECTIVE PRINTING MECHANISMS, e.g. INK-JET PRINTERS, THERMAL PRINTERS, i.e. MECHANISMS PRINTING OTHERWISE THAN FROM A FORME; CORRECTION OF TYPOGRAPHICAL ERRORS
    • B41J11/00Devices or arrangements of selective printing mechanisms, e.g. ink-jet printers, thermal printers, for supporting or handling copy material in sheet or web form
    • B41J11/0015Devices or arrangements of selective printing mechanisms, e.g. ink-jet printers, thermal printers, for supporting or handling copy material in sheet or web form for treating before, during or after printing or for uniform coating or laminating the copy material before or after printing
    • B41J11/002Curing or drying the ink on the copy materials, e.g. by heating or irradiating
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41JTYPEWRITERS; SELECTIVE PRINTING MECHANISMS, e.g. INK-JET PRINTERS, THERMAL PRINTERS, i.e. MECHANISMS PRINTING OTHERWISE THAN FROM A FORME; CORRECTION OF TYPOGRAPHICAL ERRORS
    • B41J15/00Devices or arrangements of selective printing mechanisms, e.g. ink-jet printers, thermal printers, specially adapted for supporting or handling copy material in continuous form, e.g. webs
    • B41J15/16Means for tensioning or winding the web
    • B41J15/165Means for tensioning or winding the web for tensioning continuous copy material by use of redirecting rollers or redirecting nonrevolving guides
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41JTYPEWRITERS; SELECTIVE PRINTING MECHANISMS, e.g. INK-JET PRINTERS, THERMAL PRINTERS, i.e. MECHANISMS PRINTING OTHERWISE THAN FROM A FORME; CORRECTION OF TYPOGRAPHICAL ERRORS
    • B41J29/00Details of, or accessories for, typewriters or selective printing mechanisms not otherwise provided for
    • B41J29/02Framework
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41JTYPEWRITERS; SELECTIVE PRINTING MECHANISMS, e.g. INK-JET PRINTERS, THERMAL PRINTERS, i.e. MECHANISMS PRINTING OTHERWISE THAN FROM A FORME; CORRECTION OF TYPOGRAPHICAL ERRORS
    • B41J29/00Details of, or accessories for, typewriters or selective printing mechanisms not otherwise provided for
    • B41J29/377Cooling or ventilating arrangements
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41JTYPEWRITERS; SELECTIVE PRINTING MECHANISMS, e.g. INK-JET PRINTERS, THERMAL PRINTERS, i.e. MECHANISMS PRINTING OTHERWISE THAN FROM A FORME; CORRECTION OF TYPOGRAPHICAL ERRORS
    • B41J29/00Details of, or accessories for, typewriters or selective printing mechanisms not otherwise provided for
    • B41J29/38Drives, motors, controls or automatic cut-off devices for the entire printing mechanism

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Rollen-Druckmaschine gemäß dem Oberbegriff des Anspruches 1.The invention relates to a roller printing machine according to the preamble of claim 1.
  • Es sind unterschiedliche Druckverfahren bekannt, die in Druckmaschinen zum Einsatz kommen können. Ein solches Druckverfahren ist der Tintenstrahldruck oder Ink-Jet-Druck. Dabei werden einzelne Druckfarbetropfen aus Düsen von Druckköpfen ausgestoßen und derart auf einen Bedruckstoff übertragen, dass sich auf dem Bedruckstoff ein Druckbild ergibt. Durch einzelne Ansteuerung einer Vielzahl von Düsen können so unterschiedliche Druckbilder geschaffen werden. Es gibt keine feste Druckform und somit ist es möglich, jedes einzelne Druckprodukt individuell zu gestalten. Dadurch können personalisierte Druckprodukte hergestellt werden und/oder auf Grund der Einsparung der Druckformen kleine Auflagen von Druckprodukten zu geringen Kosten hergestellt werden.Various printing methods are known which can be used in printing presses. One such printing method is ink jet printing or ink jet printing. In this case, individual ink drops are ejected from nozzles of printheads and transferred to a substrate, that results in a print image on the substrate. By individual control of a plurality of nozzles so different print images can be created. There is no fixed printing form and thus it is possible to design each individual print product individually. As a result, personalized printed products can be produced and / or small runs of printed products can be produced at low cost due to the saving of the printing forme.
  • Eine exakte Übereinstimmung eines Druckbildes auf Vorder- und Rückseite eines beidseitig bedruckten Bedruckstoffes nennt man Register (DIN 16500-2). Im Mehrfarbendruck spricht man vom Passer (DIN 16500-2), wenn einzelne Druckbilder verschiedener Farben exakt passend zu einem Bild zusammengefügt werden. Auch im Zusammenhang mit dem Tintenstrahldruck sind geeignete Maßnahmen zu treffen, um Passer und/oder Register einzuhalten.An exact match of a print image on the front and back of a printed substrate printed on both sides is called register (DIN 16500-2). Multi-color printing is called the Passer (DIN 16500-2), when individual print images of different colors are combined exactly to a picture. Also in the context of inkjet printing, appropriate measures must be taken to maintain register and / or register.
  • Durch die EP 2 202 081 A1 und die JP 2003-063707 A ist jeweils eine Druckmaschine bekannt, wobei die Druckmaschine eine erste Druckeinheit und einen Trockner aufweist, wobei die erste Druckeinheit einen Zentralzylinder mit einem eigenen, dem ersten Zentralzylinder zugeordneten Antriebsmotor und zumindest einen Tintenstrahldruckkopf aufweist.By the EP 2 202 081 A1 and the JP 2003-063707 A In each case, a printing press is known, wherein the printing press has a first printing unit and a dryer, wherein the first printing unit has a central cylinder with its own, the first central cylinder associated drive motor and at least one ink jet print head having.
  • Durch die US 2011/0205321 A1 ist eine Bogen-Druckmaschine bekannt, die eine erste Druckeinheit und einen ersten Trockner aufweist, wobei der erste Trockner eine Lüftungsvorrichtung aufweist, die eine zu dem ersten Trockner führende Luftzufuhrleitung und eine angetriebene und/oder antreibbare Fördereinrichtung aufweist.By the US 2011/0205321 A1 a sheet-fed printing machine is known which comprises a first printing unit and a first dryer, wherein the first dryer has a ventilation device which has an air supply line leading to the first dryer and a driven and / or drivable conveying device.
  • Durch die DE 102 35 872 A1 ist eine Bogen-Druckmaschine bekannt, die eine erste Druckeinheit und einen ersten Trockner aufweist.By the DE 102 35 872 A1 For example, a sheet-fed printing machine is known which has a first printing unit and a first dryer.
  • Durch die DE 10 2011 075 109 A1 ist eine Bogen-Druckmaschine bekannt, die eine erste Druckeinheit und einen ersten Trockner aufweist, wobei der erste Trockner eine Lüftungsvorrichtung aufweist und wobei die Lüftungsvorrichtung eine zu dem ersten Trockner führende Luftzufuhrleitung und eine angetriebene und/oder antreibbare Fördereinrichtung und eine von dem ersten Trockner weg führende Luftabfuhrleitung aufweist und wobei die Luftabfuhrleitung über die Fördereinrichtung mit der Luftzufuhrleitung gekoppelt und/oder koppelbar ist.By the DE 10 2011 075 109 A1 There is known a sheet-fed printing machine having a first printing unit and a first dryer, the first dryer having a ventilation device, and wherein the ventilation device is an air supply line leading to the first dryer and a driven and / or drivable conveyor and one away from the first dryer having leading air discharge line and wherein the air discharge line is coupled via the conveyor to the air supply line and / or coupled.
  • Durch die EP 1 155 987 B1 ist eine Rollenabspulvorrichtung einer Rollen-Druckmaschine bekannt, wobei die Rollenabspulvorrichtung zumindest eine Rollenhaltevorrichtung und zumindest einen, mit der zumindest einen Rollenhaltevorrichtung über zumindest einen Drehmomentüberträger verbundenen Antriebsmotor aufweist.By the EP 1 155 987 B1 a Rollenabspulvorrichtung a roller printing machine is known, wherein the Rollenabspulvorrichtung has at least one roller holding device and at least one, connected to the at least one roller holding device via at least one torque converter drive motor.
  • Durch die EP 0 384 988 A2 ist eine Rollenabspulvorrichtung mit zumindest einer Rollenhaltevorrichtung bekannt.By the EP 0 384 988 A2 a Rollenabspulvorrichtung with at least one roll holding device is known.
  • Durch die DE 39 06 506 C2 ist eine Rollenabspulvorrichtung bekannt, die zumindest eine Rollenhaltevorrichtung und zumindest einen, mit der zumindest einen Rollenhaltevorrichtung über zumindest einen Drehmomentüberträger verbundenen Antriebsmotor aufweist.By the DE 39 06 506 C2 a Rollenabspulvorrichtung is known, the at least one roller holding device and at least one, connected to the at least one roller holding device via at least one torque transducer Drive motor has.
  • Durch die DE 91 05 487 U1 und die EP 0 451 698 A1 ist jeweils ein als Klapplager ausgebildetes Spannwellenlager bekannt.By the DE 91 05 487 U1 and the EP 0 451 698 A1 is in each case a trained as a folding bearing tension shaft bearing known.
  • Durch die US 5 566 616 A ist eine Druckmaschine bekannt, die einen rotierbaren Zentralzylinder, Tintenstrahldruckköpfe, eine Kühleinrichtung und einen Trockner aufweist, der wahlweise mit Temperatur und Luftzug oder mit strahlungsinduzierter Vernetzung arbeitet.By the US 5 566 616 A For example, there is known a printing machine having a rotatable central cylinder, ink jet printheads, a cooling device, and a dryer which operates with either temperature and draft or radiation-induced crosslinking.
  • Durch die US 6 053 107 A ist eine Druckmaschine bekannt, die einen angetriebenen Zentralzylinder sowie einen Trockner mit Kühleinrichtung aufweist.By the US 6 053 107 A a printing machine is known which has a driven central cylinder and a dryer with cooling device.
  • Durch die US 5 713 138 A ist ein Trockner bekannt, der mittels Strahlung eine zentrale Walze von Innen aufheizt, an die von außen ein Bedruckstoff anliegt und der zusätzlich ein System zum Durchströmen eines Zwischenraums mit Luft aufweist.By the US 5 713 138 A a dryer is known which heats by means of radiation, a central roller from the inside, abuts the outside of a substrate and additionally having a system for flowing through a gap with air.
  • Durch die DE 10 2010 009 520 A1 ist eine Rollen-Druckmaschine bekannt, die eine Druckeinheit und einen Trockner aufweist, wobei ein Transportweg einer Bedruckstoffbahn durch die Rollen-Druckmaschine zumindest einen ersten Abschnitt und einen zweiten Abschnitt aufweist, die jeweils von motorgetriebenen Rotationskörpern begrenzt sind und wobei einer der motorgetriebenen Rotationskörper eine Kühlwalze ist und wobei der Trockner eine Lüftungsvorrichtung aufweist, die eine zu dem Trockner führende Luftzufuhrleitung und eine angetriebene und/oder antreibbare Fördereinrichtung aufweist.By the DE 10 2010 009 520 A1 a roller printing machine is known which comprises a printing unit and a dryer, wherein a transport path of a printing material through the roller printing machine has at least a first portion and a second portion which are each bounded by motor-driven bodies rotation and wherein one of the motor-driven body rotation a cooling roller and wherein the dryer has a ventilation device, which has an air supply line leading to the dryer and a driven and / or drivable conveying device.
  • Durch die US 2011/0063389 A1 ist eine Rollen-Druckmaschine bekannt, die eine Druckeinheit und einen Trockner aufweist, wobei die Druckeinheit zumindest einen Tintenstrahldruckkopf aufweist und wobei der Trockner eine Lüftungsvorrichtung aufweist, die Lüftungsvorrichtung eine zu dem zumindest einen ersten Trockner führende Luftzufuhrleitung aufweist.By the US 2011/0063389 A1 a roller printing machine is known, which has a printing unit and a dryer, wherein the printing unit has at least one ink jet print head and wherein the dryer has a ventilation device, the ventilation device has an air supply line leading to the at least one first dryer.
  • Durch die DE 197 55 812 A1 ist eine Rollen-Druckmaschine bekannt, die eine Druckeinheit aufweist. Druckwerke der Druckeinheit weisen eine Lüftungsvorrichtung auf, die eine Luftzufuhrleitung und eine angetriebene und/oder antreibbare Fördereinrichtung und eine Luftabfuhrleitung aufweist. Die Luftzufuhrleitung und die Luftabfuhrleitung sind über ein einstellbares Ventil miteinander verbunden.By the DE 197 55 812 A1 For example, a roll printing machine is known which has a printing unit. Printing units of the printing unit have a ventilation device which has an air supply line and a driven and / or drivable conveying device and an air discharge line. The air supply line and the air discharge line are connected to each other via an adjustable valve.
  • Durch die US 2009/0122126 A1 ist eine Rollen-Druckmaschine bekannt, die eine Druckeinheit und einen Trockner aufweist, wobei die Druckeinheit einen Tintenstrahldruckkopf aufweist und wobei ein Transportweg einer Bedruckstoffbahn durch die Rollen-Druckmaschine zumindest einen ersten Abschnitt und einen zweiten Abschnitt aufweist, die jeweils von motorgetriebenen Rotationskörpern begrenzt sind. Der Trockner weist Mittel auf, um heiße Luft auf die Bedruckstoffbahn zu richten.By the US 2009/0122126 A1 a roller printing machine is known, which has a printing unit and a dryer, wherein the printing unit has an ink jet print head and wherein a transport path of a printing material through the roller printing machine has at least a first portion and a second portion, each of which is delimited by motorized rotary bodies. The dryer has means to direct hot air to the substrate web.
  • Durch die EP 1 826 002 A2 ist eine Rollen-Druckmaschine bekannt, die eine Druckeinheit und einen Trockner aufweist, wobei ein Transportweg einer Bedruckstoffbahn durch die Rollen-Druckmaschine zumindest einen ersten Abschnitt und einen zweiten Abschnitt aufweist, die jeweils von motorgetriebenen Rotationskörpern begrenzt sind und wobei zumindest einer der motorgetriebenen Rotationskörper eine erste Kühlwalze ist.By the EP 1 826 002 A2 a roller printing machine is known which comprises a printing unit and a dryer, wherein a transport path of a printing material through the roller printing machine has at least a first portion and a second portion which are each bounded by motor-driven rotating bodies and wherein at least one of the motor-driven rotating body a first chill roll is.
  • Es ist bekannt, das Tintenstrahldruckverfahren auch für einen Bedruck von textilen Bedruckstoffen einzusetzen. Unter textilen Bedruckstoffen sollen dabei insbesondere solche Materialien verstanden werden, wie sie in DIN 60000 (Januar 1969) zusammengestellt sind. Im Gegensatz zu Bedruckstoffen wie beispielsweise Papier oder Metall sind textile Bedruckstoffe in ihrer Form vergleichsweise instabil. So sind textile Stoffe beispielsweise oft mehr oder weniger stark dehnbar, wobei sich bei einer Dehnung in einer Richtung meist zugleich eine Stauchung in einer anderen, beispielsweise orthogonal dazu ausgerichteten Richtung ergibt. Darum muss für ein registergerechtes Bedrucken von textilen Bedruckstoffen nicht nur eine Lage des Bedruckstoffs korrekt eingestellt werden, sondern auch für eine stabile Form des Bedruckstoffs zumindest während des Druckvorgangs gesorgt werden.It is known to use the inkjet printing process for printing on textile substrates. Textile printing materials are to be understood in particular as those materials as compiled in DIN 60000 (January 1969). In contrast to substrates such as paper or metal, textile substrates are relatively unstable in their shape. For example, textile fabrics are often more or less extensible, with an expansion in one direction usually being simultaneously compressed in another, for example orthogonally aligned direction. For this reason, not only one position of the printing substrate must be correctly set for a register-appropriate printing on textile substrates, but also a stable form of the printing material must be provided at least during the printing process.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Rollen-Druckmaschine zu schaffen.The invention has for its object to provide a roll printing machine.
  • Die Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Merkmale des Anspruches 1 gelöst.The object is achieved by the features of claim 1.
  • Bevorzugt weist eine Rollen-Druckmaschine zumindest eine erste Druckeinheit und zumindest einen ersten Trockner auf, wobei die zumindest eine erste Druckeinheit bevorzugt zumindest einen Tintenstrahldruckkopf aufweist und wobei ein Transportweg einer Bedruckstoffbahn durch die Rollen-Druckmaschine bevorzugt zumindest einen ersten Abschnitt und einen zweiten Abschnitt aufweist, die bevorzugt jeweils von motorgetriebenen Rotationskörpern begrenzt sind und wobei bevorzugt zumindest einer der motorgetriebenen Rotationskörper eine erste Kühlwalze ist und wobei bevorzugt zumindest einer der motorgetriebenen Rotationskörper zumindest eine Rollenhaltevorrichtung ist und wobei bevorzugt der zumindest eine erste Trockner zumindest eine Lüftungsvorrichtung aufweist und wobei bevorzugt die zumindest eine Lüftungsvorrichtung zumindest eine zu dem zumindest einen ersten Trockner führende Luftzufuhrleitung und zumindest eine angetriebene und/oder antreibbare Fördereinrichtung und zumindest eine von dem zumindest einen ersten Trockner weg führende Luftabfuhrleitung aufweist und wobei bevorzugt die zumindest eine Luftabfuhrleitung über die zumindest eine Fördereinrichtung mit der zumindest einen Luftzufuhrleitung gekoppelt und/oder koppelbar ist.Preferably, a roll-type printing press has at least one first printing unit and at least one first dryer, wherein the at least one first printing unit preferably has at least one ink-jet print head and wherein a transport path of a printing material web through the roll printing press preferably has at least a first section and a second section, which are preferably limited in each case by motor-driven rotary bodies and wherein preferably at least one of the motor-driven rotary bodies is a first cooling roller and wherein preferably at least one of the motor-driven rotary bodies is at least one roller holding device and wherein preferably at least one first dryer has at least one ventilation device and wherein preferably at least one Ventilation device at least one leading to the at least one first dryer air supply line and at least one driven and / or driven conveyor and at least ei ne of the at least one first dryer away leading air discharge line and preferably wherein the at least one air discharge line via the at least one conveyor with the at least one air supply line is coupled and / or coupled.
  • Die mit der Erfindung erzielbaren Vorteile bestehen insbesondere darin, dass eine Bahnspannung der Bedruckstoffbahn besonders gut geregelt werden kann. Dies ergibt sich beispielsweise durch eine bevorzugte Vielzahl von angetriebenen Rotationskörpern und/oder entsprechenden Presseuren, die damit in Kontakt stehen und/oder bevorzugt eine Reihe von als Messwalzen ausgebildeten Messeinrichtungen. Die so bevorzugt geregelte Bahnspannung sorgt neben einem Vermeiden von Bahnrissen und/oder Durchhängern für eine Verbesserung von Passer und/oder Register, da Dehnungen der Bedruckstoffbahn unmittelbar von auf die Bedruckstoffbahn wirkenden Kräften abhängen. Als derartige Rotationskörper kommen bevorzugt beispielsweise zumindest ein Zentralzylinder und/oder zumindest ein Kühlwalzenpresseur zum Einsatz.The achievable with the present invention consist in particular that a web tension of the printing material can be controlled very well. This results for example from a preferred multiplicity of driven rotational bodies and / or corresponding impression rollers which are in contact therewith and / or preferably a series of measuring devices designed as measuring rollers. The so preferably regulated web tension ensures in addition to avoiding web breaks and / or hangers for an improvement of Passer and / or register, since stretching of the Imprinting web depend directly on forces acting on the substrate web. For example, at least one central cylinder and / or at least one chill roll press are used as such rotary bodies.
  • Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass durch eine entsprechende Lüftungsvorrichtung Energie gespart werden kann, insbesondere weil aus einem Trockner austretendes Gas diesem Trockner wieder zugeführt werden kann und dadurch Wärmeenergie erneut genutzt werden kann. Weiterhin ist im Fall einer Abluftbehandlung, beispielsweise Abluftreinigung ein geringeres Volumen an Abluft zu behandeln. Insbesondere kann dadurch auch auf flexible Anforderungen an den Trockner auf Grund von flexibel einstellbaren Druckbildern reagiert werden, wie sie insbesondere im Zusammenhang von Druckvorgängen an Tintenstrahldruckköpfen auftreten können. So kann mit einem geänderten Anteil von wieder verwendeter oder abgeführter Abluft auf unterschiedliche Mengen von verdruckter Druckfarbe pro Fläche des Bedruckstoffs reagiert werden, ohne dass Betriebsparameter des restlichen Trockners geändert werden müssten. Dadurch, dass der zumindest eine erste Trockner zumindest eine Lüftungsvorrichtung aufweist und dass die zumindest eine Lüftungsvorrichtung zumindest eine zu dem zumindest einen ersten Trockner führende Luftzufuhrleitung und zumindest eine angetriebene und/oder antreibbare Fördereinrichtung und zumindest eine von dem zumindest einen ersten Trockner weg führende Luftabfuhrleitung aufweist und dass die zumindest eine Luftabfuhrleitung über die zumindest eine Fördereinrichtung mit der zumindest einen Luftzufuhrleitung gekoppelt und/oder koppelbar ist, kann flexibel auf unterschiedliche Mengen von abzuführendem Lösungsmittel und/oder Wasser reagiert werden kann, weil durch die Koppelung beispielsweise eine einstellbare Wiedereinspeisung von nicht gesättigter Luft in einen Zuluftstrom möglich ist.A further advantage is that energy can be saved by means of a corresponding ventilation device, in particular because gas emerging from a dryer can be fed back to this dryer and heat energy can be used again as a result. Furthermore, in the case of an exhaust air treatment, for example, exhaust air purification to treat a lower volume of exhaust air. In particular, this can also be reacted to flexible demands on the dryer on the basis of flexibly adjustable print images, as they can occur in particular in connection with printing processes on inkjet printheads. Thus, with a changed proportion of reused or discharged exhaust air to different amounts of printed ink per surface of the substrate can be reacted without operating parameters of the rest of the dryer would have to be changed. Characterized in that the at least one first dryer has at least one ventilation device and that the at least one ventilation device has at least one leading to the at least one first dryer air supply line and at least one driven and / or driven conveyor and at least one leading away from the at least one first dryer air discharge line and that the at least one air discharge line via the at least one conveyor with the at least one air supply line coupled and / or coupled, can be flexibly reacted to different amounts of abzuführendem solvent and / or water, because by the coupling, for example, an adjustable re-feeding of non-saturated Air in a supply air is possible.
  • Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass durch Einsatz der zumindest einen Kühlwalze als motorgetriebener Rotationskörper eine Begrenzung von Abschnitten des Transportwegs der Bedruckstoffbahn durch ein Bauteil geschieht, das unmittelbar Einfluss auf Eigenschaften der Bedruckstoffbahn nimmt. Eine Bedruckstoffbahn, die getrocknet und gekühlt wurde, weist beispielsweise andere mechanische Eigenschaften auf, als eine nasse und/oder wärmere Bedruckstoffbahn. Dies betrifft beispielsweise eine Elastizität der Bedruckstoffbahn. Durch Kombination der einstellbaren Mengen an frischer oder wieder eingespeister Zuluft einerseits mit der Möglichkeit, durch motorgetriebene Rotationskörper Einfluss auf die Bahnspannung zu nehmen andererseits, kann beispielsweise in vorteilhafter Weise Energie beim Trocknungsprozess eingespart werden, ohne dass durch Veränderungen in der Bahnspannung Einbußen bei der Druckqualität auftreten würden, weil durch Anpassung der motorgetriebenen Rotationskörper ausgleichende Maßnahmen getroffen werden können.A further advantage is that by using the at least one cooling roller as a motor-driven rotary body, a limitation of sections of the transport path of the printing material through a component happens that directly influence Properties of the substrate takes. A printing material web which has been dried and cooled has, for example, different mechanical properties than a wet and / or warmer printing material web. This concerns for example an elasticity of the printing material web. By combining the adjustable amounts of fresh or re-injected supply air on the one hand with the possibility of influencing the web tension by motorized rotary body on the other hand, energy can be saved in the drying process, for example, advantageously without any loss of print quality due to changes in the web tension would, because by adjusting the motor-driven rotary body compensatory measures can be taken.
  • Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass durch entsprechende Anordnung des zumindest einen Zentralzylinders und/oder bevorzugt zumindest eines Trockners und/oder bevorzugt einer Rollenabspulvorrichtung eine kompakte Bauweise erreicht werden kann. Insbesondere durch eine bevorzugte Anordnung entsprechender Trockner und gegebenenfalls Kühleinrichtungen kann auf kurzen Transportwegen für eine Trocknung eines Bedruckstoffs und insbesondere einer Bedruckstoffbahn gesorgt werden. Durch kurze Transportwege werden Schwierigkeiten mit dem Passer und/oder dem Register vermieden und eine Menge an Weißmakulatur gering gehalten. Weiterhin erleichtert dies eine Regelung der Bahnspannung. Durch entsprechende Anordnungen von Druckeinheiten und Trocknern kann ein Verschmieren bereits gedruckter Druckbilder vermieden werden. Durch bevorzugte Anordnung einer Trocknereinheit mit zwei Trocknern wird eine Zugänglichkeit von Druckeinheiten und Trocknern verbessert und für einen optimierten Transportweg des Bedruckstoffs und insbesondere der Bedruckstoffbahn gesorgt. Ein bevorzugter Einsatz zumindest eines Strahlungstrockners verbessert eine Energieeffizienz, insbesondere im Fall eines Infrarotstrahlungstrockners. Verstärkt wird dies bevorzugt durch eine Kombination aus Strahlungstrockner und Strömungstrockner. Dazu ist bevorzugt zumindest eine Lüftungsvorrichtung an dem zumindest einen Trockner angeordnet. Ein bevorzugt symmetrischer Aufbau bezüglich der Zentralzylinder und der Trockner ermöglicht eine modulare Bauweise, bei der eine einfache Richtungsumkehr der Druckmaschine mittels weniger Leitwalzen möglich ist.Another advantage is that a compact design can be achieved by appropriate arrangement of the at least one central cylinder and / or preferably at least one dryer and / or preferably a Rollenabspulvorrichtung. In particular, by a preferred arrangement of corresponding dryer and optionally cooling devices can be provided on short transport routes for drying a substrate and in particular a printing material. Short transport routes avoid difficulties with the register and / or the register and a lot of white waste is kept low. Furthermore, this facilitates a regulation of the web tension. By appropriate arrangements of printing units and dryers smearing already printed images can be avoided. By a preferred arrangement of a dryer unit with two dryers accessibility of printing units and dryers is improved and provided for an optimized transport of the substrate and in particular the substrate web. A preferred use of at least one radiation dryer improves energy efficiency, in particular in the case of an infrared radiation dryer. This is preferably reinforced by a combination of radiation dryer and flow dryer. For this purpose, at least one ventilation device is preferably arranged on the at least one dryer. A preferred symmetrical structure with respect the central cylinder and the dryer allow a modular design, in which a simple reversal of the direction of the press by means of fewer guide rollers is possible.
  • Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass eine Produktion verwertbarer Druckprodukte von Anfang eines Druckbetriebs an ermöglicht wird, weil der zumindest eine Druckkopf bevorzugt Druckfarbe bei allen Transportgeschwindigkeiten der Bedruckstoffbahn ausstößt und bevorzugt bei allen Beschleunigungen der Transportgeschwindigkeit der Bedruckstoffbahn ausstößt, insbesondere negativen und/oder positiven Beschleunigungen. Dies wird insbesondere durch die präzise Regelung der Bahnspannung ermöglicht. Dadurch wird Zeit und Material gespart, weil weniger Fehldrucke und/oder weniger unbedruckter Bedruckstoff anfällt.A further advantage is that a production of usable print products is made possible from the beginning of a printing operation because the at least one print head preferably ejects ink at all transport speeds of the printing material web and preferably emits the transport speed of the printing material web at all accelerations, in particular negative and / or positive accelerations , This is made possible in particular by the precise regulation of the web tension. This saves time and material because fewer misprints and / or less unprinted substrate is obtained.
  • Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass durch bevorzugte Anordnung zumindest zweier Bahnkantenausrichter ein besonders präziser Transport einer Bedruckstoffbahn ermöglicht wird und damit ein besonders gutes Druckergebnis erzielt werden kann.A further advantage is that a particularly precise transport of a printing material web is made possible by the preferred arrangement of at least two web edge aligners and thus a particularly good printing result can be achieved.
  • Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass eine besonders präzise Positionierung des Bedruckstoffs und insbesondere der Bedruckstoffbahn relativ zu einem oder bevorzugt mehreren Zentralzylindern möglich ist und dadurch ein Druckbild besonders präzise gedruckt werden kann, also Passer und/oder Register verbessert werden.A further advantage is that a particularly precise positioning of the printing substrate and in particular of the printing material web relative to one or more central cylinders is possible and thereby a printed image can be printed particularly precisely, ie register and / or register can be improved.
  • Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in den Zeichnungen dargestellt und werden im Folgenden näher beschrieben.Embodiments of the invention are illustrated in the drawings and will be described in more detail below.
  • Es zeigen:
  • Fig. 1
    eine schematische Darstellung einer Rollen-Druckmaschine;
    Fig. 2
    eine schematische Darstellung eines Teils einer Druckeinheit mit einer Doppelreihe von Druckköpfen;
    Fig. 3
    eine schematische Darstellung eines Teils eines Trockners;
    Fig. 4
    eine schematisch vergrößerte Darstellung eines Bereichs der Fig. 3;
    Fig. 5
    eine schematische Darstellung einer Bedruckstoffbahn und mehrerer Strahlungsquellen eines Trockners;
    Fig. 6
    eine schematische Darstellung einer Rollenabspulvorrichtung;
    Fig. 7
    eine schematische Darstellung eines Teils einer Rollenabspulvorrichtung;
    Fig. 8
    eine schematische Darstellung eines Tragrahmens einer Rollenabspulvorrichtung;
    Fig. 9
    eine schematische Darstellung einer Zuführeinrichtung einer Rollenabspulvorrichtung;
    Fig. 10
    eine schematische Darstellung eines Transportwegs einer Bedruckstoffbahn in einer Nachbearbeitungsvorrichtung.
    Show it:
    Fig. 1
    a schematic representation of a roll printing machine;
    Fig. 2
    a schematic representation of a portion of a printing unit with a Double row of printheads;
    Fig. 3
    a schematic representation of a portion of a dryer;
    Fig. 4
    a schematic enlarged view of a portion of the Fig. 3 ;
    Fig. 5
    a schematic representation of a printing substrate and multiple radiation sources of a dryer;
    Fig. 6
    a schematic representation of a Rollenabspulvorrichtung;
    Fig. 7
    a schematic representation of a part of a Rollenabspulvorrichtung;
    Fig. 8
    a schematic representation of a support frame of a Rollenabspulvorrichtung;
    Fig. 9
    a schematic representation of a feeder of a Rollenabspulvorrichtung;
    Fig. 10
    a schematic representation of a transport path of a printing substrate in a post-processing device.
  • Eine Druckmaschine 01 weist zumindest eine Bedruckstoffquelle 100, zumindest eine erste Druckeinheit 200, bevorzugt zumindest einen ersten Trockner 301, bevorzugt zumindest eine zweite Druckeinheit 400 und bevorzugt zumindest einen zweiten Trockner 331 und zumindest eine Nachbearbeitungsvorrichtung 500 auf. Die Druckmaschine 01 ist zudem bevorzugt als Tintenstrahldruckmaschine 01 ausgebildet. Bevorzugt ist die Druckmaschine 01 als Rollen-Druckmaschine 01 ausgebildet, weiter bevorzugt als Rollen-Tintenstrahldruckmaschine 01. Die Druckmaschine 01 ist beispielsweise als Rotationsdruckmaschine 01 ausgebildet, beispielsweise als Rollen-Rotationsdruckmaschine 01, insbesondere Rollen-Rotations-Tintenstrahldruckmaschine 01. Im Fall einer Rollen-Druckmaschine 01 ist die Bedruckstoffquelle 100 als Rollenabspulvorrichtung 100 ausgebildet. Im Fall einer Bogendruckmaschine oder Bogen-Rotationsdruckmaschine ist die Bedruckstoffquelle 100 als Bogenanleger ausgebildet. In der Bedruckstoffquelle 100 wird Bedruckstoff 02 ausgerichtet, bevorzugt bezüglich zumindest bezüglich einer Kante des Bedruckstoffs 02. In der Rollenabspulvorrichtung 100 einer Rollen-Druckmaschine 01 wird ein bahnförmiger Bedruckstoff 02, also eine Bedruckstoffbahn 02, beispielsweise eine Papierbahn 02 oder eine Textilbahn 02 oder eine Folie 02, beispielsweise eine Kunststofffolie 02 oder eine Metallfolie 02 von einer Bedruckstoffrolle 101 abgespult und bevorzugt bezüglich ihrer Kanten ausgerichtet. Im Anschluss wird der Bedruckstoff 02 und insbesondere die Bedruckstoffbahn 02 durch die zumindest eine erste Druckeinheit 200 geleitet, wo der Bedruckstoff 02 und insbesondere die Bedruckstoffbahn 02 mittels zumindest einer Druckfarbe zumindest einseitig und bevorzugt zweiseitig mit einem Druckbild versehen wird.A printing press 01 has at least one printing material source 100, at least one first printing unit 200, preferably at least one first dryer 301, preferably at least one second printing unit 400 and preferably at least one second dryer 331 and at least one post-processing device 500. The printing machine 01 is also preferably designed as an inkjet printing machine 01. Preferably, the printing machine 01 is designed as a roller printing machine 01, more preferably as a roller inkjet printing machine 01. The printing machine 01 is for example as Rotary printing machine 01 formed, for example, as a rotary web printing machine 01, in particular roller-rotating inkjet printing machine 01. In the case of a roll printing machine 01, the printing material 100 is formed as Rollenabspulvorrichtung 100. In the case of a sheet-fed press or sheet-fed rotary printing machine, the printing material source 100 is designed as a sheet feeder. In the printing material 100 substrate 02 is aligned, preferably with respect to at least one edge of the substrate 02. In the Rollenabspulvorrichtung 100 a roll printing machine 01 is a web-shaped substrate 02, so a printing substrate 02, for example, a paper web 02 or a textile web 02 or a film 02, for example, a plastic film 02 or a metal foil 02 unwound from a Bedruckstoffrolle 101 and preferably aligned with respect to their edges. Subsequently, the printing material 02 and in particular the printing substrate 02 is passed through the at least one first printing unit 200, where the printing substrate 02 and in particular the printing substrate 02 is provided by at least one ink at least one side and preferably two sides with a printed image.
  • Nach einem Passieren der zumindest einen ersten Druckeinheit 200 durchläuft der Bedruckstoff 02 und insbesondere die Bedruckstoffbahn 02 bevorzugt den zumindest einen ersten Trockner 301, um die aufgetragene Druckfarbe zu trocknen. Unter Druckfarbe soll im Vorangegangenen und im Folgenden allgemein ein Beschichtungsmittel verstanden werden, insbesondere auch ein Lack. Bevorzugt ist der zumindest eine erste Trockner 301 Bestandteil einer Trocknereinheit 300. Nach dem Passieren des zumindest einen ersten Trockners 301 und bevorzugt der zumindest einen zweiten Druckeinheit 400 und/oder des zumindest einen zweiten Trockners 331 wird der Bedruckstoff 02 und insbesondere die Bedruckstoffbahn 02 bevorzugt der zumindest einen Nachbearbeitungsvorrichtung 500 zugeführt und dort weiter verarbeitet. Die zumindest eine Nachbearbeitungsvorrichtung 500 ist beispielsweise als zumindest eine Falzvorrichtung 500 und/oder als eine Aufwickelvorrichtung 500 ausgebildet. In der zumindest einen Falzvorrichtung 500 wird der bevorzugt zweiseitig bedruckte Bedruckstoff 02 zu einzelnen Druckprodukten weiterverarbeitet. Insbesondere bedeutet das, dass entlang eines Transportwegs des Bedruckstoffs 02 und insbesondere der Bedruckstoffbahn 02 durch die Druckmaschine 01 nach der zumindest einen ersten Druckeinheit 200 bevorzugt zumindest der erste Trockner 301 und danach bevorzugt zumindest die zweite Druckeinheit 400 und danach bevorzugt der zumindest eine zweite Trockner 331 angeordnet ist. Dadurch ist sichergestellt, dass ein beidseitiger Bedruck des Bedruckstoffs 02 und insbesondere der Bedruckstoffbahn 02 in hoher Qualität ermöglicht wird.After passing through the at least one first printing unit 200, the printing substrate 02 and in particular the printing material web 02 preferably passes through the at least one first dryer 301 in order to dry the applied printing ink. Under printing ink is to be understood in the foregoing and hereinafter generally a coating agent, in particular a paint. Preferably, the at least one first dryer 301 is part of a dryer unit 300. After passing through the at least one first dryer 301 and preferably the at least one second printing unit 400 and / or the at least one second dryer 331, the printing substrate 02 and in particular the printing material web 02 is preferably the at least one post-processing device 500 is supplied and further processed there. The at least one post-processing device 500 is designed, for example, as at least one folding device 500 and / or as a winding device 500. In the at least one folding device 500 is preferably printed on two sides Substrate 02 further processed to individual printed products. In particular, this means that along a transport path of the printing substrate 02 and in particular of the printing substrate 02 through the printing press 01 after the at least one first printing unit 200 preferably at least the first dryer 301 and then preferably at least the second printing unit 400 and then preferably the at least one second dryer 331 is arranged. This ensures that a double-sided printing of the printing substrate 02 and in particular the printing material web 02 is made possible in high quality.
  • Im Folgenden wird eine Rollen-Druckmaschine 01 näher beschrieben. Entsprechende Einzelheiten lassen sich aber genauso auf andere Druckmaschinen 01, beispielsweise Bogen-Druckmaschinen übertragen, sofern sie dazu nicht im Widerspruch stehen. Bedruckstoffrollen 101, die bevorzugt in der Rollenabspulvorrichtung 100 zum Einsatz kommen, weisen bevorzugt jeweils eine Hülse auf, auf die der bahnförmige Bedruckstoff 02 für einen Einsatz in der Rollen-Druckmaschine 01 aufgewickelt ist. Die Bedruckstoffbahn 02 weist bevorzugt eine Breite von 700 mm bis 900 mm auf, kann aber auch eine beliebig kleinere oder bevorzugt größere Breite aufweisen. In der Rollenabspulvorrichtung 100 ist zumindest eine Bedruckstoffrolle 101 rotierbar angeordnet. In einer bevorzugten Ausführungsform ist die Rollenabspulvorrichtung 100 für die Aufnahme einer Bedruckstoffrolle 101 geeignet ausgebildet, weist also nur eine Speicherposition für eine Bedruckstoffrolle 101 auf. In einer anderen Ausführungsform ist die Rollenabspulvorrichtung 100 als Rollenwechsler 100 ausgebildet und weist Speicherpositionen für zumindest zwei Bedruckstoffrollen 101 auf und ermöglicht bevorzugt einen fliegenden Rollenwechsel, also ein Verbinden einer ersten Bedruckstoffbahn 02 einer aktuell verarbeiteten Bedruckstoffrolle 101 mit einer zweiten Bedruckstoffbahn 02 einer nachfolgend zu verarbeitenden Bedruckstoffrolle 101, während sowohl die aktuell verarbeitete Bedruckstoffrolle 101, als auch die nachfolgend zu verarbeitende Bedruckstoffrolle 101 rotieren.Hereinafter, a roll printing machine 01 will be described in more detail. Corresponding details can, however, also be transferred to other printing machines 01, for example sheet-fed printing machines, provided that they do not contradict this. Bedruckstoffrollen 101, which are preferably used in the Rollenabspulvorrichtung 100 used, preferably each have a sleeve on which the web-shaped substrate 02 is wound for use in the roll printing machine 01. The printing material web 02 preferably has a width of 700 mm to 900 mm, but may also have an arbitrarily smaller or preferably larger width. In the Rollenabspulvorrichtung 100 at least one Bedruckstoffrolle 101 is rotatably arranged. In a preferred embodiment, the Rollenabspulvorrichtung 100 is designed to accommodate a Bedruckstoffrolle 101 suitably, thus has only one storage position for a Bedruckstoffrolle 101. In another embodiment, the Rollenabspulvorrichtung 100 is formed as a reel changer 100 and has storage positions for at least two Bedruckstoffrollen 101 and preferably allows a flying reel change, ie connecting a first substrate web 02 a currently processed Bedruckstoffrolle 101 with a second substrate web 02 a subsequently processed Bedruckstoffrolle 101, while both the currently processed Bedruckstoffrolle 101, as well as the subsequently to be processed Bedruckstofreolle 101 rotate.
  • Die Rollenabspulvorrichtung 100 weist bevorzugt je Speicherposition zumindest eine Rollenhaltevorrichtung 103 auf, die beispielsweise als Spannvorrichtung 103 und/oder als Klemmvorrichtung 103 ausgebildet ist. Bevorzugt stellt die zumindest eine Rollenhaltevorrichtung 103 zumindest einen ersten motorgetriebenen Rotationskörper 103 dar. Die zumindest eine Rollenhaltevorrichtung 103 dient einer rotierbaren Befestigung zumindest einer Bedruckstoffrolle 101. Die zumindest eine Rollenhaltevorrichtung 103 steht bevorzugt mit der Hülse der Bedruckstoffrolle 101 in Kontakt. Eine Klemmvorrichtung 103 ist dabei eine Rollenhaltevorrichtung 103, bei der ein Drehmoment übertragender und/oder übertragfähiger Kontakt zwischen der Klemmvorrichtung 103 und der Bedruckstoffrolle 101 dadurch zustande kommt, dass durch eine relative Bewegung der Klemmvorrichtung 103 und der Bedruckstoffrolle 101 zueinander in einer, bezogen auf die Bedruckstoffrolle 101, axialen Richtung A ein Kontakt zwischen der Bedruckstoffrolle 101 und der Klemmvorrichtung 103 hergestellt wird, der für eine Drehmomentübertragung ausreicht. Ein solcher Kontakt ist beispielsweise gegeben, indem die Klemmvorrichtung 103 ausreichend stark in der axialen Richtung A gegen die Bedruckstoffrolle 101 und insbesondere deren Hülse gepresst wird und/oder indem die Klemmvorrichtung 103 sich bei der relativen Bewegung in axialer Richtung A zumindest teilweise in die Hülse der Bedruckstoffrolle 101 einschneidet und/oder indem die Klemmvorrichtung 103 allein durch die Bewegung in axialer Richtung A relativ zu der Bedruckstoffrolle 101 mit der Bedruckstoffrolle 101 bezüglich Bewegungen in Umfangsrichtung formschlüssig verbunden ist. Eine solche Klemmvorrichtung 103 kann beispielsweise in Form zweier Klemmdorne 103 oder Klemmkonen 103 vorliegen, von denen zumindest einer in axialer Richtung A verschiebbar angeordnet ist.The roll-off device 100 preferably has at least one roll holding device 103 per storage position, which is designed, for example, as a clamping device 103 and / or as a clamping device 103. The at least one roll holding device 103 preferably serves to rotatably fasten at least one printing material roll 101. The at least one roll holding device 103 is preferably in contact with the sleeve of the printing material roll 101. A clamping device 103 is a roller holding device 103 in which a torque-transmitting and / or transferable contact between the clamping device 103 and the Bedruckstoffrolle 101 comes about that by relative movement of the clamping device 103 and the Bedruckstoffrolle 101 to each other in a, based on the Bedruckstoffrolle 101, axial direction A, a contact between the Bedruckstoffrolle 101 and the clamping device 103 is made, which is sufficient for a torque transmission. Such a contact is for example given by the clamping device 103 is pressed sufficiently strong in the axial direction A against the Bedruckstoffrolle 101 and in particular the sleeve and / or by the clamping device 103 at least partially in the relative movement in the axial direction A in the sleeve of Bedruckstoffrolle 101 cuts and / or by the clamping device 103 is positively connected solely by the movement in the axial direction A relative to the Bedruckstoffrolle 101 with the Bedruckstoffrolle 101 with respect to movements in the circumferential direction. Such a clamping device 103 may, for example, be in the form of two clamping mandrels 103 or clamping cones 103, of which at least one is displaceable in the axial direction A.
  • Eine Spannvorrichtung 103 ist dabei eine Rollenhaltevorrichtung 103, bei der ein Drehmoment übertragender und/oder übertragfähiger Kontakt zwischen der Spannvorrichtung 103 und der Bedruckstoffrolle 101 dadurch zustande kommt, dass nach einem zumindest teilweisen Einführen der Spannvorrichtung 103 in eine Öffnung der Bedruckstoffrolle 101 zumindest ein Bestandteil der Spannvorrichtung 103, beispielsweise zumindest ein als Spannbacke ausgebildetes Mitnehmerelement, in einer Richtung zumindest mit einer Komponente in einer bezüglich der Bedruckstoffrolle 101 radialen Richtung relativ zu der restlichen Spannvorrichtung 103 und relativ zu der Bedruckstoffrolle 101 bewegt wird, bis eine kraftschlüssige und/oder formschlüssige Verbindung zwischen der Spannvorrichtung 103 und der Bedruckstoffrolle 101 hergestellt ist. Die zumindest eine Spannvorrichtung 103 ist bevorzugt als zwei Spanndorne 103 oder Spannkonen 103 oder weiter bevorzugt als eine Spannwelle 103 ausgebildet. Die Spannwelle 103 ist dabei bevorzugt ein von der Hülse der Bedruckstoffrolle 101 verschiedenes Bauteil der Rollenabspulvorrichtung 100. Die Spannwelle 103 erstreckt sich bevorzugt in zumindest einem Betriebszustand von einem Spannwellenlager 122 der Rollenabspulvorrichtung 100 zu einem anderen Spannwellenlager 122 der Rollenabspulvorrichtung 100. In zumindest einem Betriebszustand steht die zumindest eine Spannwelle 103 bevorzugt mit einer Hülse einer Bedruckstoffrolle 101 in Kontakt und erstreckt sich weiter bevorzugt durchgehend durch eine Öffnung der Hülse der Bedruckstoffrolle 101. Bevorzugt ist die Spannwelle 103 zumindest teilweise, insbesondere an ihren axialen Enden in zumindest einer radialen Richtung bezüglich der Rotationsachse 111 der Spannwelle 103 von Spannwellenlagern 122 umgeben.A tensioning device 103 is a roller holding device 103, in which a torque-transmitting and / or transferable contact between the tensioning device 103 and the printing substrate 101 is achieved by at least partially inserting the tensioning device 103 into an opening of the printing material roller 101 after an at least partial insertion of the tensioning device 103 Clamping device 103, for example at least one driving element designed as a clamping jaw, is moved in one direction at least relative to the remaining tensioning device 103 with respect to the printing material roller 101 relative to the printing material roller 101, until a non-positive and / or positive connection between the clamping device 103 and the printing material roll 101 is made. The at least one tensioning device 103 is preferably designed as two tensioning mandrels 103 or tensioning cones 103 or more preferably as a tensioning shaft 103. The tensioning shaft 103 is preferably a component of the reel unwinding device 100 that is different from the sleeve of the printing material reel 101. The tensioning shaft 103 preferably extends in at least one operating state from one tensioning shaft bearing 122 of the reel unwinding device 100 to another tensioning shaft bearing 122 of the reel unwinding device 100. In at least one operating state the at least one tensioning shaft 103 is preferably in contact with a sleeve of a printing material roller 101 and further preferably extends through an opening of the sleeve of the printing material roll 101. Preferably, the tensioning shaft 103 is at least partially, in particular at its axial ends in at least one radial direction with respect to the axis of rotation 111 of the clamping shaft 103 surrounded by clamping shaft bearings 122.
  • Die zumindest eine Rollenhaltevorrichtung 103 weist bevorzugt zumindest einen Antriebsmotor 104 auf und ist bevorzugt von diesem zumindest einen oder jeweils einem Antriebsmotor 104 zu Rotationen antreibbar und/oder angetrieben. Insbesondere weist also die Rollenabspulvorrichtung 100 zumindest einen Antriebsmotor 104 auf. Der zumindest eine Antriebsmotor 104 ist bevorzugt als zumindest ein Elektromotor 104 und weiter bevorzugt als zumindest ein lagegeregelter Elektromotor 104 ausgebildet. Bevorzugt ist der zumindest eine Antriebsmotor 104 das einzige ansteuerbare Bauteil der Rollenabspulvorrichtung 100, mittels dem eine gezielte Beschleunigung oder Abbremsung einer Rotation der Spannwelle 103 um deren Rotationsachse 111 ausführbar ist. Bevorzugt ist eine Antriebssteuerung des zumindest einen Antriebsmotors 104 vorgesehen. Diese Antriebssteuerung ist bevorzugt für unterschiedliche Betriebsweisen ausgebildet.The at least one roller holding device 103 preferably has at least one drive motor 104 and is preferably drivable and / or driven by the latter at least one or in each case one drive motor 104 to rotate. In particular, therefore, the Rollenabspulvorrichtung 100 at least one drive motor 104. The at least one drive motor 104 is preferably designed as at least one electric motor 104 and more preferably as at least one position-controlled electric motor 104. Preferably, the at least one drive motor 104 is the only controllable component of the Rollenabspulvorrichtung 100, by means of which a targeted acceleration or deceleration of a rotation of the clamping shaft 103 is executable about the rotation axis 111. Preferably, a drive control of the at least one drive motor 104 is provided. This drive control is preferred for different modes of operation educated.
  • Eine erste Betriebsweise besteht darin, die Bedruckstoffrolle 101 zu beschleunigen und auf einer im Wesentlichen konstanten Rotationsgeschwindigkeit zu halten. Dies ist beispielsweise in einem Druckbetrieb der Druckmaschine 01 der Fall. Eine zweite Betriebsweise besteht darin, den Antriebsmotor 104 in einem Generatorbetrieb zu betreiben. Dabei wird der Antriebsmotor 104 durch die Antriebssteuerung so angesteuert, dass unter Gewinnung elektrischer Energie eine Rotation der Bedruckstoffrolle 101 abgebremst wird. Rotationsenergie wird also in elektrische Energie umgewandelt und beispielsweise in ein Stromnetz und/oder einen Speicher für elektrische Energie eingespeist. Eine dritte Betriebsweise besteht darin, dass eine Phasenlage der Ansteuerung des Antriebsmotors 104 verändert wird und dadurch in einem mehr oder weniger gegenphasigen Antreiben des zumindest einen Antriebsmotors 104. Dadurch wird elektrische Energie dazu aufgewendet, aktiv eine Rotation der Bedruckstoffrolle 101 abzubremsen. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn in einem Notfall ein möglichst schnelles Anhalten der Druckmaschine 01 erforderlich ist. Eine solche Betriebsweise ist auch unter dem Begriff des Gegenstrombremsens bekannt. Es ist auch denkbar, mehrere Antriebsmotoren 104 anzuordnen und einen Teil der Antriebsmotoren 104 im Generatorbetrieb zu betrieben und die dabei gewonnene elektrische Energie zum gegenphasigen Antreiben eines anderen Teils der Antriebsmotoren 104 einzusetzen. Auf diese Weise kann je nach Anforderung mehr Wert auf ein schnelles oder ein energiesparendes Abbremsen und/oder Anhalten der Bedruckstoffrolle 101 gelegt werden.A first mode of operation is to accelerate the printing material roll 101 and to maintain it at a substantially constant rotational speed. This is the case, for example, in a printing operation of the printing press 01. A second mode of operation is to operate the drive motor 104 in a generator mode. In this case, the drive motor 104 is controlled by the drive control so that a recovery of the printing material roll 101 is braked while obtaining electrical energy. Rotation energy is thus converted into electrical energy and fed, for example, into a power grid and / or a storage for electrical energy. A third mode of operation is that a phase position of the drive of the drive motor 104 is changed and thereby in a more or less out of phase driving of the at least one drive motor 104. As a result, electrical energy is spent to actively brake a rotation of the Bedruckstoffrolle 101. This is the case, for example, when in an emergency the fastest possible stopping of the printing press 01 is required. Such operation is also known as countercurrent braking. It is also conceivable to arrange a plurality of drive motors 104 and to operate a part of the drive motors 104 in the generator mode and to use the electrical energy thus obtained to drive another part of the drive motors 104 in antiphase. In this way, depending on the requirement, more emphasis can be placed on fast or energy-efficient braking and / or stopping of the printing material roll 101.
  • Im Fall von Spanndornen 103 oder Klemmdornen 103 ist bevorzugt dieser zumindest eine Antriebsmotor 104 der zumindest einen Rollenhaltevorrichtung 103 über zumindest einen Drehmomentüberträger 106, bevorzugt ein Zugmittel 106, beispielsweise einen Riemen 106 und bevorzugt einen Zahnriemen 106 mit dem oder den jeweiligen Klemmdornen 103 oder Spanndornen 103 verbunden. Der Drehmomentüberträger 106 kann beispielsweise auch als zumindest ein Zahnrad 106 ausgebildet sein. Ein Riemen 106 oder eine Kette 106 bietet aber Gewichtsvorteile und hat üblicherweise eine kleinere Masse und hilft dadurch bei Beschleunigungen Energie einzusparen. Im Fall einer Spannwelle 103 ist bevorzugt dieser zumindest eine Antriebsmotor 104 der Spannwelle 103 über den zumindest einen Drehmomentüberträger 106, der beispielsweise als zumindest ein Zahnrad 106 und bevorzugt als zumindest ein Zugmittel 106, beispielsweise eine Kette 106 oder ein Riemen 106 und weiter bevorzugt als zumindest ein Zahnriemen 106 ausgebildet ist, Drehmoment übertragend und/oder übertragfähig mit zumindest einem Spannwellenlager 122 verbunden.In the case of clamping mandrels 103 or clamping mandrels 103, this is preferably at least one drive motor 104 of the at least one roller holding device 103 via at least one torque transmitter 106, preferably a traction means 106, for example a belt 106 and preferably a toothed belt 106 with the respective clamping mandrel 103 or clamping mandrel 103 connected. The torque transmitter 106 may, for example also be designed as at least one gear 106. However, a belt 106 or a chain 106 offers weight advantages and usually has a smaller mass and thereby helps to save energy during accelerations. In the case of a tensioning shaft 103, this is preferably at least one drive motor 104 of the tensioning shaft 103 via the at least one torque transmission 106, for example as at least one gear 106 and preferably as at least one traction means 106, for example a chain 106 or a belt 106 and more preferably as at least a toothed belt 106 is formed, torque transmitting and / or transferable connected to at least one Spannwellenlager 122.
  • Bevorzugt ist die zumindest eine Rollenhaltevorrichtung 103 und/oder deren Antriebsmotor 104 oder Antriebsmotoren 104 über jeweils zumindest einen Tragarm 107 mit einer bevorzugt gemeinsamen Achse 108 oder zumindest einem gemeinsamem Träger 108 oder Tragrahmen 108 verbunden, um die oder den oder mit der oder dem alle vorhandenen Speicherpositionen drehbar und/oder schwenkbar angeordnet sind. Dadurch ist die zumindest eine Bedruckstoffrolle 101 bei einer Befestigung der zumindest einen Bedruckstoffrolle 101 in der Rollenabspulvorrichtung 100 und/oder bei einem Entfernen einer Resthülse oder Restrolle der Bedruckstoffrolle 101 aus der Rollenabspulvorrichtung 100 und/oder bei einem fliegenden Rollenwechsel und/oder in einem laufenden Druckbetrieb bei abnehmendem Rollendurchmesser bezüglich einer Lage ihrer Rotationsachse 111 und ihrer Mantelfläche anpassbar. Bevorzugt ist der Antriebsmotor 104 bevorzugt nur über die entsprechende Rollenhaltevorrichtung 103 mit der Bedruckstoffrolle 101 verbunden und insbesondere nicht über ein Band mit einer Zylindermantelfläche der Bedruckstoffrolle 101 verbunden.The at least one roller holding device 103 and / or its drive motor 104 or drive motors 104 are preferably connected via at least one support arm 107 to a preferably common axle 108 or at least one common carrier 108 or support frame 108, around the one or more or all of them Memory positions are arranged rotatably and / or pivotally. As a result, the at least one printing material roll 101 is at a fixing of the at least one Bedruckstoffrolle 101 in the Rollenabspulvorrichtung 100 and / or removing a residual or residual role of Bedruckstoffrolle 101 from the Rollenabspulvorrichtung 100 and / or in a flying role change and / or in a current printing operation adaptable with decreasing roll diameter with respect to a position of its axis of rotation 111 and its lateral surface. Preferably, the drive motor 104 is preferably connected only to the printing material roll 101 via the corresponding roll holding device 103 and, in particular, is not connected to a cylinder jacket surface of the printing material roll 101 via a belt.
  • Zunächst wird eine erste, bevorzugte Ausführungsform der Rollenabspulvorrichtung 100 beschrieben, bei der je Speicherposition zwei Spannwellenlager 122 und eine Spannwelle 103 angeordnet sind. Alle Angaben sind aber, soweit keine Widersprüche entstehen, entsprechend auf eine Ausführung der Rollenhaltevorrichtung 103 als Spannvorrichtung 103 im Allgemeinen oder als Klemmvorrichtung 103 übertragbar. Die zumindest eine und bevorzugt genau eine Speicherposition weist bevorzugt zwei Tragarme 107 auf, von denen jeder jeweils ein bevorzugt als Klapplager 122 ausgebildetes Spannwellenlager 122 aufweist. Die Rollenabspulvorrichtung 100 weist also bevorzugt genau zwei Tragarme 107 auf. Zumindest ein Spannwellenlager 122 ist mit der Spannwelle 103 Drehmoment übertragend und/oder übertragfähig verbunden und/oder verbindbar. Zumindest ein Spannwellenlager 122 weist ein Verschlusselement auf, das im Fall eines Klapplagers 122 bevorzugt um eine Verschlussachse schwenkbar ist. Die Verschlussachse weist bevorzugt zumindest eine Komponente auf, die orthogonal zu der Rotationsachse 111 der Spannwelle 103 ausgerichtet ist. Dies trägt dazu bei, dass bei Rotation der in den Klapplagern 122 angeordneten Spannwelle 103 keine Gefahr besteht, dass das Klapplager 122 sich auf Grund dieser Rotation öffnen könnte. Durch Schwenken des Verschlusselements wird das jeweilige Spannwellenlager 122 geöffnet und/oder geschlossen. Zum Aufachsen einer Bedruckstoffrolle 101 werden die Spannwellenlager 122 der beiden Tragarme 107 geöffnet. Eine Spannwelle 103 wird durch eine Öffnung in der Hülse der Bedruckstoffrolle 101 geführt, so dass jeweils ein axiales Ende der Spannwelle 103 an jedem axialen Ende der Hülse der Bedruckstoffrolle 101 aus der Hülse der Bedruckstoffrolle 101 herausragt. Die Spannwelle 103 weist bevorzugt zumindest ein, bevorzugt als Spannbacke 123 ausgebildetes Mitnehmerelement 123 und weiter bevorzugt zumindest zwei, bevorzugt als Spannbacken 123 ausgebildete Mitnehmerelemente 123 auf. Die Spannwelle 103 bildet weiterhin einen durchgehenden Tragzapfen, mit dem die bevorzugt als Spannbacken 123 ausgebildeten Mitnehmerelemente 123 bevorzugt bewegbar verbunden sind.First, a first, preferred embodiment of the Rollenabspulvorrichtung 100 will be described in which two storage shaft bearing 122 and a clamping shaft 103 are arranged per storage position. All statements, however, as far as no contradictions arise, corresponding to an embodiment of the roll holding device 103 as a clamping device 103 in general or as a clamping device 103 transferable. The at least one and preferably exactly one storage position preferably has two support arms 107, each of which has a respective prestressing shaft bearing 122 which is preferably designed as a hinged bearing 122. The Rollenabspulvorrichtung 100 thus preferably has exactly two support arms 107. At least one tensioning shaft bearing 122 is connected to the tensioning shaft 103 in a torque-transmitting and / or transferable manner and / or connectable. At least one tensioning shaft bearing 122 has a closure element, which in the case of a folding bearing 122 is preferably pivotable about a closure axis. The closure axis preferably has at least one component that is oriented orthogonally to the rotation axis 111 of the tensioning shaft 103. This contributes to the fact that upon rotation of the clamping shaft 103 arranged in the folding bearings 122, there is no danger that the folding bearing 122 could open due to this rotation. By pivoting the closure element, the respective tension shaft bearing 122 is opened and / or closed. For Aufachsen a Bedruckstoffrolle 101, the Spannwellenlager 122 of the two support arms 107 are opened. A tensioning shaft 103 is guided through an opening in the sleeve of the printing material roll 101, so that in each case one axial end of the tensioning shaft 103 protrudes from the sleeve of the printing material roll 101 at each axial end of the sleeve of the printing material roll 101. The tensioning shaft 103 preferably has at least one driving element 123, preferably designed as a clamping jaw 123, and more preferably at least two driving elements 123, preferably designed as clamping jaws 123. The tensioning shaft 103 further forms a continuous support pin with which the preferably designed as clamping jaws 123 driver elements 123 are preferably movably connected.
  • Die bevorzugt als Spannbacken 123 ausgebildeten Mitnehmerelemente 123 sind unabhängig von ihrer Anzahl bevorzugt zumindest in radialer Richtung bezüglich einer Rotationsachse 111 der Spannwelle 103, die mit der Rotationsachse 111 der Bedruckstoffrolle 101 zusammenfällt, in ihrer Lage veränderbar mit der Spannwelle 103 verbunden. In einem freien Betriebszustand der bevorzugt als Spannbacken 123 ausgebildeten Mitnehmerelemente 123 liegen sämtliche Bestandteile der bevorzugt als Spannbacken 123 ausgebildeten Mitnehmerelemente 123 innerhalb eines durch eine maximale radiale Abmessung des Tragzapfens festgelegten Radius. In einem gespannten Betriebszustand der bevorzugt als Spannbacken 123 ausgebildeten Mitnehmerelemente 123 liegen Teile der bevorzugt als Spannbacken 123 ausgebildeten Mitnehmerelemente 123 au βerhalb dieses Radius. Die bevorzugt als Spannbacken 123 ausgebildeten Mitnehmerelemente 123 sind bevorzugt mittels eines Pneumatiksystems bewegbar. Bevorzugt arbeitet das Pneumatiksystem gegen eine Federkraft zumindest einer angeordneten Feder, wobei die Federkraft die bevorzugt als Spannbacken 123 ausgebildeten Mitnehmerelemente 123 bevorzugt in den freien Betriebszustand drängend ausgebildet ist. Über zumindest eine, mit einem Pneumatikanschluss verbundene Pneumatikeinrichtung werden dann die bevorzugt als Spannbacken 123 ausgebildeten Mitnehmerelemente 123 in den gespannten Betriebszustand überführt. Über zumindest ein Ventil, das Teil des Pneumatiksystems ist, wird der gespannte Betriebszustand dauerhaft gesichert oder durch Öffnen des Ventils in den freien Betriebszustand überführt. In dem gespannten Betriebszustand ist die Spannwelle 103 drehfest und Drehmoment übertragend und/oder übertragfähig mit der Hülse der Bedruckstoffrolle 101 verbunden.The preferred trained as clamping jaws 123 driver elements 123 are independent of their number preferably at least in the radial direction with respect to a rotation axis 111 of the clamping shaft 103, which coincides with the axis of rotation 111 of the Bedruckstoffrolle 101, changeably connected in position with the clamping shaft 103. In a free operating state of the preferred as clamping jaws 123 formed driver elements 123 are all components of the preferably designed as clamping jaws 123 driver elements 123 within a radius determined by a maximum radial dimension of the trunnion. In a tensioned operating state of the driver elements 123, which are preferably designed as clamping jaws 123, parts of the driver elements 123, which are preferably in the form of clamping jaws 123, lie outside this radius. The preferably designed as clamping jaws 123 driver elements 123 are preferably movable by means of a pneumatic system. Preferably, the pneumatic system operates against a spring force of at least one arranged spring, wherein the spring force is preferably designed as clamping jaws 123 driver elements 123 is preferably formed in the free operating state urging. By means of at least one pneumatic device connected to a pneumatic connection, the driver elements 123, which are preferably designed as clamping jaws 123, are then transferred into the tensioned operating state. About at least one valve, which is part of the pneumatic system, the tensioned operating state is permanently secured or transferred by opening the valve in the free operating state. In the tensioned operating state, the tensioning shaft 103 is non-rotatable and torque transmitting and / or transferable connected to the sleeve of Bedruckstoffrolle 101.
  • Die Spannwelle 103 wird zusammen mit der Bedruckstoffrolle 101 mit ihren beiden Enden in die beiden Spannwellenlager 122 eingesetzt. Im Anschluss werden die beiden Spannwellenlager 122 jeweils geschlossen, bevorzugt indem die Verschlusselemente in eine geschlossene Stellung geschwenkt werden. Bevorzugt wird weiterhin jeweils eine Sicherung der Spannwellenlager 122 geschlossen, beispielsweise indem ein federnd gelagerter Haltezapfen in eine entsprechende Ausnehmung einrastet oder indem ein Handrad in eine entsprechende Stellung gedreht wird. Nach Schließen der Spannwellenlager 122 sind die Spannwellenlager 122 Drehmoment übertragend und/oder übertragfähig mit der Spannwelle 103 verbunden. Das Einsetzen der Spannwelle 103 in die Spannwellenlager 122 erfolgt bevorzugt dadurch, dass die Spannwelle 103 in einer Richtung mit einer vertikal nach unten gerichteten Komponente in die Spannwellenlager 122 eingesetzt, beispielsweise mittels eines Krans oder eines Hubwagens herabgelassen wird und/oder dadurch, dass die Spannwellenlager 122 bevorzugt zusammen mit jeweiligen Tragarmen 107 in einer Richtung mit einer vertikal nach oben gerichteten Komponente bewegt werden und dabei die Spannwelle 103 aufnehmen und weiter bevorzugt die Spannwelle 103 zusammen mit der Bedruckstoffrolle 101 anheben. Dazu wird die Bedruckstoffrolle 101 zusammen mit der Spannwelle 103 zunächst in eine entsprechende Aufnahmeposition bewegt. Dies geschieht beispielsweise durch Rollen der Bedruckstoffrolle 101 oder mit Hilfe eines Transportmittels, beispielsweise eines Hubwagens oder eines Transportwagens eines fest angeordneten, beispielsweise teilweise in den Boden eingelassenen Transportsystems. Durch geeignete, insbesondre mittige Anordnung der Bedruckstoffrolle 101 relativ zu der Spannwelle 103 ist eine für alle Bahnbreiten bis zu einer maximalen Bahnbreite geeignete Rollenabspulvorrichtung 100 gegeben. Insbesondere sind dadurch unterschiedliche Bahnbreiten ohne Anpassung der Rollenabspulvorrichtung 100 verarbeitbar. Die Spannwellenlager 122 weisen in einem geöffneten Zustand jeweils einen Öffnungswinkel auf, der bevorzugt zwischen 40° und 80° liegt. Dieser Öffnungswinkel ist dabei ein Winkel, der in einer Ebene liegt, zu der die Rotationsachse 111 der Spannwelle 103 orthogonal orientiert ist. Die Spannwellenlager 122 weisen weiterhin bevorzugt einen zulässigen Winkellagebereich für ein Öffnen der Spannwellenlager 122 auf, der bevorzugt zwischen 5° und 90° liegt und der weiter bevorzugt zwischen 40° und 80° liegt. Dieser Winkellagebereich ist dabei ein Winkel, der in einer Ebene liegt, zu der die Rotationsachse 111 der Spannwelle 103 orthogonal orientiert ist. Nur, wenn sich das jeweilige Spannwellenlager 122 in einer Drehwinkellage befindet, die innerhalb dieses zulässigen Winkellagebereichs liegt, kann das jeweilige Spannwellenlager 122 geöffnet werden. Befindet sich das jeweilige Spannwellenlager 122 in einer Drehwinkellage, die außerhalb dieses zulässigen Winkellagebereichs liegt, so schließt es selbsttätig und/oder kann es nicht geöffnet werden.The clamping shaft 103 is used together with the Bedruckstoffrolle 101 with its two ends in the two Spannwellenlager 122. Subsequently, the two tensioning shaft bearings 122 are each closed, preferably by the closure elements are pivoted to a closed position. Preferably, in each case a backup of the tension shaft bearing 122 is closed, for example by a spring-mounted retaining pin engages in a corresponding recess or by a handwheel is rotated to a corresponding position. After closing the tensioning shaft bearings 122, the tensioning shaft bearings 122 are torque-transmitting and / or transferable connected to the tensioning shaft 103. The insertion of the tensioning shaft 103 into the tensioning shaft bearings 122 is preferably carried out in that the tensioning shaft 103 in one direction with a vertically downward component in the tension shaft bearing 122, for example by means of a crane or a lift truck is lowered and / or in that the tension shaft bearings 122 are preferably moved together with respective support arms 107 in one direction with a vertically upward component and thereby absorb the tension shaft 103 and more preferably the tension shaft 103 lift together with the bedroll 101. For this purpose, the printing material roll 101 is first moved together with the tensioning shaft 103 into a corresponding receiving position. This is done for example by rolling the Bedruckstoffrolle 101 or by means of a means of transport, such as a lift truck or a trolley of a fixed, for example, partially embedded in the ground transport system. By suitable, insbesondre central arrangement of Bedruckstoffrolle 101 relative to the tensioning shaft 103 is provided for all web widths up to a maximum web width Rollenabspulvorrichtung 100. In particular, different web widths can thus be processed without adaptation of the roll-off device 100. The tension shaft bearings 122 each have an opening angle in an open state, which is preferably between 40 ° and 80 °. This opening angle is an angle which lies in a plane to which the rotation axis 111 of the tensioning shaft 103 is oriented orthogonally. The tensioning shaft bearings 122 furthermore preferably have a permissible angular position range for opening the tensioning shaft bearings 122, which is preferably between 5 ° and 90 ° and which is more preferably between 40 ° and 80 °. This angular position range is an angle which lies in a plane to which the rotation axis 111 of the tensioning shaft 103 is oriented orthogonally. Only when the respective tension shaft bearing 122 is in a rotational angle position which is within this allowable angular position range, the respective tension shaft bearing 122 can be opened. If the respective tensioning shaft bearing 122 is in a rotational angle position which lies outside this permissible angular position range, then it automatically closes and / or can not be opened.
  • Bevorzugt sind die beiden Spannwellenlager 122 über jeweils einen Tragarm 107 mit dem zumindest einen gemeinsamen Träger 108 oder Tragrahmen 108 verbunden. Die beiden Tragarme 107 und der zumindest eine gemeinsame Träger 108 oder Tragrahmen 108 sind bevorzugt als ein einziges Bauteil ausgebildet. Die beiden Tragarme 107 und der zumindest eine gemeinsame Träger 108 oder Tragrahmen 108 und damit bevorzugt auch die zumindest zwei Spannwellenlager 122 sind um eine Schwenkachse 109 schwenkbar angeordnet, insbesondere relativ zu einem, bevorzugt ortsfesten Gestell 112 der Rollenabspulvorrichtung 100. Die Schwenkachse 109 unterscheidet sich von der Rotationsachse 111 der Spannwelle 103, ist aber bevorzugt parallel zu dieser angeordnet. Zu diesem Zweck ist der zumindest eine gemeinsame Träger 108 oder Tragrahmen 108 an zwei Seiten bezogen auf die axiale Richtung A in jeweils zumindest einem Lager 129 gelagert. Das zumindest eine Lager 129 ist bevorzugt als Wälzlager 129 und/oder - Gleitlager 129 ausgebildet. Durch Schwenkbewegungen der Tragarme 107 und des zumindest einen gemeinsamen Trägers 108 oder Tragrahmens 108 wird eine Bedruckstoffrolle 101 aufgeachst und/oder in ihrer Lage verändert und/oder freigegeben oder werden die Tragarme 107 und der zumindest eine gemeinsame Träger 108 oder Tragrahmen 108 in seiner Lage ausgerichtet, beispielsweise um ein Aufachsen einer Bedruckstoffrolle 101 vorzubereiten. Insbesondere sind bevorzugt der zumindest eine gemeinsame Träger 108 oder Tragrahmen 108 und die Spannwellenlager 122 und die Rollenhaltevorrichtung 103 um die gleiche Schwenkachse 109 schwenkbar.The two tensioning shaft bearings 122 are preferably connected to the at least one common carrier 108 or supporting frame 108 via a respective support arm 107. The two Support arms 107 and the at least one common carrier 108 or support frame 108 are preferably formed as a single component. The two support arms 107 and the at least one common carrier 108 or support frame 108 and thus preferably also the at least two tension shaft bearings 122 are pivotally mounted about a pivot axis 109, in particular relative to a, preferably stationary frame 112 of Rollenabspulvorrichtung 100. The pivot axis 109 differs from the axis of rotation 111 of the clamping shaft 103, but is preferably arranged parallel to this. For this purpose, the at least one common carrier 108 or supporting frame 108 is mounted on at least two bearings, with respect to the axial direction A, in at least one bearing 129. The at least one bearing 129 is preferably designed as a rolling bearing 129 and / or slide bearing 129. By pivoting movements of the support arms 107 and the at least one common support 108 or support frame 108 a Bedruckstoffrolle 101 aufgeachst and / or changed in position and / or released or the support arms 107 and the at least one common carrier 108 or support frame 108 are aligned in its position , For example, to prepare a Aufachsen a Bedruckstoffrolle 101. In particular, the at least one common carrier or supporting frame 108 and the tensioning shaft bearings 122 and the roller holding device 103 are preferably pivotable about the same pivot axis 109.
  • Bevorzugt ist zumindest ein Schwenkantrieb 124 eine Schwenkbewegung des zumindest einen gemeinsamen Trägers 108 oder Tragrahmens 108 relativ zu dem Gestell 112 der Rollenabspulvorrichtung 100 bewirkend und/oder bewirkfähig angeordnet. Zur Aufnahme und/oder zur Abgabe einer Bedruckstoffrolle 101 mittels der Rollenabspulvorrichtung 100 werden die beiden Tragarme 107 und der zumindest eine gemeinsame Träger 108 oder Tragrahmen 108 bevorzugt in Abhängigkeit von einem Durchmesser der Bedruckstoffrolle 101 manuell oder automatisiert in zumindest eine passende Schwenklage gebracht. Im manuellen Betrieb geschieht dies bevorzugt schrittweise und unter optischer Kontrolle durch eine Bedienperson. Im automatisierten Betrieb ist bevorzugt zumindest ein Sensor, beispielsweise ein optischer und/oder akustischer und/oder induktiver Sensor, beispielsweise ein Lasersensor und/oder ein Ultraschallsensor angeordneter, der einen Durchmesser der Bedruckstoffrolle 101 ermittelt und an eine Maschinensteuerung weitergibt, die dann die beiden Tragarme 107 und den zumindest eine gemeinsame Träger 108 oder Tragrahmen 108 in eine passende Schwenklage bringt. In einem Druckbetrieb wird der Durchmesser der Bedruckstoffrolle 101 zumindest bei Bedarf aus einer Winkelgeschwindigkeit der Bedruckstoffrolle 101 und einer Transportgeschwindigkeit der Bedruckstoffbahn 02 ermittelt.Preferably, at least one pivot drive 124 is arranged to effect pivoting movement of the at least one common support 108 or support frame 108 relative to the frame 112 of the roll-off device 100 and / or arranged to be effective. For receiving and / or delivering a printing material roll 101 by means of the Rollenabspulvorrichtung 100, the two support arms 107 and the at least one common carrier 108 or support frame 108 preferably placed depending on a diameter of Bedruckstoffrolle 101 manually or automatically in at least one matching pivot position. In manual mode, this is preferably done stepwise and under visual control by an operator. In automated operation, at least one sensor is preferred, for example an optical and / or acoustic and / or inductive sensor, For example, a laser sensor and / or an ultrasonic sensor arranged, which determines a diameter of Bedruckstoffrolle 101 and passes on to a machine control, which then brings the two support arms 107 and the at least one common carrier 108 or support frame 108 in a suitable pivot position. In a printing operation, the diameter of the printing material roll 101 is determined at least as required from an angular velocity of the printing material roll 101 and a transport speed of the printing material web 02.
  • Die Rollenabspulvorrichtung 100 weist bevorzugt genau eine Speicherposition für genau eine Bedruckstoffrolle 101 auf. Deshalb ist es nicht notwendig, dass der zumindest eine gemeinsame Träger 108 oder Tragrahmen 108 mehrere Umdrehungen ausführen kann, wie dies beispielsweise bei mehreren aufeinander folgenden fliegenden Rollenwechseln notwendig wäre. Der zumindest eine gemeinsame Träger 108 oder Tragrahmen 108 ist um die Schwenkachse 109 um einen Winkel schwenkbar, der bevorzugt weniger als 360° beträgt und der weiter bevorzugt weniger als 180° beträgt und der noch weiter bevorzugt weniger als 80° beträgt. Der Winkel beträgt bevorzugt zumindest20° und weiter bevorzugt zumindest 45°. Dadurch ist eine Verarbeiten von Bedruckstoffrollen 101 unterschiedlicher Durchmesser möglich. Dieser Winkel ist durch die Enden eines Schwenkbereichs festgelegt, der bevorzugt so ausgelegt ist, dass der zumindest eine gemeinsame Träger 108 oder Tragrahmen 108 eine leere Hülse am Boden aufnehmen oder ablegen kann und dass eine Bedruckstoffrolle 101 bis zu einem maximalen Durchmesser immer in einer, einem aktuellen Durchmesser entsprechende Abrollposition haltbar ist. Zur Begrenzung des Schwenkbereichs ist bevorzugt eine Schwenkbereichsbegrenzung 132 angeordnet. In einer bevorzugten Ausführungsform der Schwenkbereichsbegrenzung 132 weist die Schwenkbereichsbegrenzung 132 zumindest einen Lagesensor 133 auf, beispielsweise zumindest einen optischen und/oder akustischen und/oder induktiven Lagesensor 133. Bevorzugt weist die Schwenkbereichsbegrenzung 132 zumindest ein Referenzbauteil 134 auf, das weiter bevorzugt von dem zumindest einen Lagesensor 133 erfasst wird und/oder erfassbar ist.The Rollenabspulvorrichtung 100 preferably has exactly one storage position for exactly one Bedruckstoffrolle 101. Therefore, it is not necessary that the at least one common carrier 108 or support frame 108 can perform several turns, as would be necessary, for example, in several successive flying role changes. The at least one common carrier 108 or support frame 108 is pivotable about the pivot axis 109 through an angle which is preferably less than 360 ° and which is more preferably less than 180 ° and which is still more preferably less than 80 °. The angle is preferably at least 20 ° and more preferably at least 45 °. As a result, processing of printing material rolls 101 of different diameters is possible. This angle is determined by the ends of a pivoting range, which is preferably designed so that the at least one common carrier 108 or support frame 108 can receive or deposit an empty sleeve on the ground and that a Bedruckstoffrolle 101 up to a maximum diameter always in one, a current diameter corresponding rolling position is durable. To limit the pivoting range, a swivel range limit 132 is preferably arranged. In a preferred embodiment of the swivel range limit 132, the swivel range limit 132 has at least one position sensor 133, for example at least one optical and / or acoustic and / or inductive position sensor 133. Preferably, the swivel range limit 132 has at least one reference component 134, which is more preferably of the at least one Position sensor 133 is detected and / or detectable.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform weist die Schwenkbereichsbegrenzung 132 zwei Lagesensoren 133 auf, die bevorzugt als induktive Lagesensoren 133 ausgebildet sind, und weist die Schwenkbereichsbegrenzung 132 ein, bevorzugt segmentförmig ausgebildetes, Referenzbauteil 134 auf. Das Referenzbauteil 134 ist bevorzugt starr relativ zu dem zumindest einen gemeinsamen Träger 108 oder Tragrahmen 108 angeordnet, während der zumindest eine Lagesensor 133 bevorzugt starr relativ zu dem Gestell 112 der Rollenabspulvorrichtung 100 angeordnet sind. Dadurch vereinfacht sich eine Versorgung des zumindest einen Lagesensors 133, beispielsweise mit elektrischer Energie. Durch entsprechende Abmessung des Referenzbauteils 134 und relative Anordnung des Referenzbauteils 134 und der Lagesensoren 133 zueinander ist gewährleistet, dass beide Endlagen des Schwenkbereichs erfassbar sind. In einer anderen Ausführungsform ist ein Drehwinkelsensor angeordnet, dessen Signale an eine Maschinensteuerung gesendet werden. Die Maschinensteuerung entscheidet dann anhand hinterlegter Daten, ob ein Ende eines zulässigen Schwenkbereichs erreicht ist.In a preferred embodiment, the swivel range limit 132 has two position sensors 133, which are preferably designed as inductive position sensors 133, and has the swivel range limit 132, preferably a segment-shaped, reference component 134. The reference component 134 is preferably arranged rigidly relative to the at least one common support 108 or support frame 108, while the at least one position sensor 133 is preferably arranged rigidly relative to the frame 112 of the reel unwinding device 100. This simplifies a supply of the at least one position sensor 133, for example, with electrical energy. By corresponding dimensioning of the reference component 134 and relative arrangement of the reference component 134 and the position sensors 133 relative to one another, it is ensured that both end positions of the pivoting range can be detected. In another embodiment, a rotation angle sensor is arranged, whose signals are sent to a machine control. The machine control then decides on the basis of stored data whether an end of a permissible swivel range has been reached.
  • In einer ersten, bevorzugten Ausführungsform des Schwenkantriebs 124 ist der Schwenkantrieb 124 als zumindest ein Elektromotor 124 ausgebildet, dessen Rotor direkt oder unter Zwischenschaltung von Drehmomentüberträgern Drehmoment übertragend und/oder übertragfähig mit dem zumindest einen gemeinsamen Träger 108 oder Tragrahmen 108 verbunden ist. Bevorzugt ist der Rotor des zumindest einen Elektromotors 124 über zumindest ein Kegelradgetriebe 126 Drehmoment übertragend und/oder übertragfähig mit dem zumindest einen gemeinsamen Träger 108 oder Tragrahmen 108 verbunden. Auf diese Weise ist eine Platz sparende Anordnung realisierbar. Bevorzugt ist ein entsprechendes Übersetzungsgetriebe vorgesehen, um die Anforderungen des Elektromotors 124 und des zumindest einen gemeinsamen Trägers 108 oder Tragrahmens 108 miteinander in Einklang zu bringen. Bevorzugt ist ein Stator und/oder ein Gehäuse des Schwenkantriebs 124 drehfest oder weiter bevorzugt über eine Drehmomentstütze 136 abgestützt an dem Gestell 112 der Rollenabspulvorrichtung 100 angeordnet. Die Drehmomentstütze 136 steht direkt oder bevorzugt über zumindest eine Drehmomentbegrenzung 137 an zumindest einem Anlagepunkt mit dem Gestell 112 der Rollenabspulvorrichtung 100 in Kontakt. Durch Anordnung der Drehmomentstütze 136 und einen Verzicht auf eine starre Anordnung des Stators des Elektromotors 124 an dem Gestell 112 der Rollenabspulvorrichtung 100 werden Verspannungen innerhalb des Kegelradgetriebes 126 und/oder des Elektromotors 124 vermieden, die ansonsten beispielsweise durch Durchbiegung des zumindest einen gemeinsamen Trägers 108 oder Tragrahmens 108 hervorgerufen werden könnten.In a first, preferred embodiment of the pivot drive 124, the pivot drive 124 is designed as at least one electric motor 124 whose rotor is connected to the at least one common carrier 108 or support frame 108, either directly or with the interposition of torque transmitters. Preferably, the rotor of the at least one electric motor 124 is at least one bevel gear 126 torque transmitting and / or transferable connected to the at least one common carrier 108 or support frame 108. In this way, a space-saving arrangement can be realized. Preferably, a corresponding transmission gear is provided to bring the requirements of the electric motor 124 and the at least one common carrier 108 or support frame 108 with each other in line. Preferably, a stator and / or a housing of the pivot drive 124 is rotatably or more preferably via a torque arm 136 supported on the frame 112 of the Rollenabspulvorrichtung 100th arranged. The torque arm 136 is directly or preferably via at least one torque limiter 137 at least one contact point with the frame 112 of the Rollenabspulvorrichtung 100 in contact. By arranging the torque arm 136 and dispensing with a rigid arrangement of the stator of the electric motor 124 on the frame 112 of the Rollenabspulvorrichtung 100 tension within the bevel gear 126 and / or the electric motor 124 are avoided, otherwise otherwise, for example, by deflection of the at least one common carrier 108 or Support frame 108 could be caused.
  • Die Drehmomentbegrenzung 137 weist bevorzugt zumindest einen Drehmomentsensor auf, der beispielsweise aus einem Federpaket und einem Initiator besteht. Eine Überschreitung eines maximal zulässigen Drehmoments bewirkt über eine entsprechende Auslenkung der Drehmomentstütze 136 eine Kompression des Federpakets bis der Initiator ein Erreichen einer maximal zulässigen Auslenkung der Drehmomentstütze 136 registriert. Auf ein entsprechendes Signal dieses Drehmomentsensors hin wird dann der Schwenkantrieb 124 abgeschaltet. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass der bevorzugt manuell bediente Schwenkantrieb 124 nicht durch unsachgemäße Bedienung beschädigt wird und/oder Beschädigungen verursacht. Durch entsprechende Ausgestaltung einer Drehmomentbegrenzung 137 oder Anordnung zweier Drehmomentbegrenzungen 137 werden beide möglichen Schwenkrichtungen abgesichert. Bevorzugt weist der Elektromotor 124 für Notfälle einen Anschluss für eine Handkurbel auf, der mit einer sensorisch überwachten Abdeckung bedeckt ist. Bei geöffneter sensorisch überwachter Abdeckung ist der Elektromotor 124 ausschließlich manuell betreibbar.The torque limiter 137 preferably has at least one torque sensor, which consists for example of a spring assembly and an initiator. Exceeding a maximum permissible torque causes via a corresponding deflection of the torque arm 136, a compression of the spring assembly until the initiator registers a reaching a maximum allowable deflection of the torque arm 136. In response to a corresponding signal of this torque sensor, the pivot drive 124 is then turned off. In this way it is ensured that the preferably manually operated rotary actuator 124 is not damaged by improper operation and / or causes damage. By appropriate design of a torque limiter 137 or arrangement of two torque limiting 137 both possible pivoting directions are hedged. For emergencies, the electric motor 124 preferably has a connection for a hand crank, which is covered with a sensor-monitored cover. When the sensor-monitored cover is open, the electric motor 124 can only be operated manually.
  • Bevorzugt ist zumindest eine Lagebegrenzung 142 angeordnet, die eine axiale Bewegung des zumindest einen gemeinsamen Trägers 108 oder Tragrahmens 108 in Grenzen hält oder bevorzugt im Wesentlichen und weiter bevorzugt vollständig verhindert. Die Lagebegrenzüng 142 weist bevorzugt zumindest eine Ringnut 143 und zumindest einen zumindest teilweise in der Ringnut 143 angeordneten Anschlag 144 auf. Bevorzugt ist die zumindest eine Ringnut 143 starr relativ zu dem zumindest einen gemeinsamen Träger 108 oder Tragrahmen 108 angeordnet und ist der zumindest eine Anschlag 144 starr relativ zu dem Gestell 112 der Rollenabspulvorrichtung 100 angeordnet. Bevorzugt ist das zumindest eine Referenzbauteil 134 der Schwenkbereichsbegrenzung 132 mit einem Bauteil der Lagebegrenzung 142 starr verbunden oder Teil der Lagebegrenzung 142. Auf diese Weise sind mehrere Bauteile in einfacher Weise gleichzeitig zugänglich, die alle einer Ausrichtung des zumindest einen gemeinsamen Trägers 108 oder Tragrahmens 108 und/oder einer Einstellung eines zulässigen Bewegungsbereichs des zumindest einen gemeinsamen Trägers 108 oder Tragrahmens 108 dienen.Preferably, at least one position limitation 142 is arranged, which keeps an axial movement of the at least one common carrier 108 or support frame 108 within limits or preferably substantially and more preferably completely prevented. The Lagebegrenzüng 142 preferably has at least one annular groove 143 and at least one at least partially disposed in the annular groove 143 stop 144. Preferably, the at least one annular groove 143 is arranged rigidly relative to the at least one common carrier 108 or support frame 108, and the at least one stop 144 is arranged rigidly relative to the frame 112 of the reel unwinding device 100. Preferably, the at least one reference component 134 of the swivel range limitation 132 is rigidly connected to a component of the position limitation 142 or part of the position limitation 142. In this way, a plurality of components are simultaneously accessible in a simple manner, all of which align the at least one common carrier 108 or support frame 108 and or a setting of an allowable range of motion of the at least one common carrier 108 or support frame 108 serve.
  • In einer zweiten Ausführungsform des Schwenkantriebs 124 ist der Schwenkantrieb 124 als zumindest ein Hydraulikzylinder 124 ausgebildet, der sich an dem Gestell 112 der Rollenabspulvorrichtung 100 einerseits und an dem zumindest einen gemeinsamen Träger 108 oder Tragrahmen 108 andererseits abstützt. In einer dritten Ausführungsform des Schwenkantriebs 124 ist der Schwenkantrieb 124 als zumindest ein Elektrohubzylinderantrieb 124 ausgebildet, der sich an dem Gestell 112 der Rollenabspulvorrichtung 100 einerseits und an dem zumindest einen gemeinsamen Träger 108 oder Tragrahmen 108 andererseits abstützt. Ein solcher Elektrohubzylinderantrieb 124 weist zumindest einen Elektromotor und zumindest eine, mit dem Elektromotor Drehmoment übertragend und/oder übertragfähig verbundene, bevorzugt als eine Trapezgewindespindel ausgebildete Gewindespindel auf. Weiterhin steht die Gewindespindel mit einer Gewindemutter in Eingriff, die über ein entsprechendes Lager mit dem zumindest einen gemeinsamen Träger 108 oder Tragrahmen 108 verbunden ist. Die Verbindung von Gewindespindel und Gewindemutter ist bevorzugt selbsthemmend und daher für diese Anwendung besonders geeignet. Auch die zweite und dritte Ausführungsform des Schwenkantriebs 124 weist bevorzugt zumindest eine Drehmomentbegrenzung 137 auf, die beispielsweise in Fall des Elektrohubzylinderantriebs 124 als eine Rutschkupplung und/oder zumindest ein Endlagensensor ausgebildet sein kann.In a second embodiment of the pivot drive 124, the pivot drive 124 is designed as at least one hydraulic cylinder 124, which is supported on the frame 112 of the Rollenabspulvorrichtung 100 on the one hand and on the other at least one common carrier 108 or support frame 108 on the other. In a third embodiment of the pivot drive 124, the pivot drive 124 is formed as at least one Elektrohubzylinderantrieb 124, which is supported on the frame 112 of the Rollenabspulvorrichtung 100 on the one hand and on the other at least one common carrier 108 or support frame 108. Such Elektrohubzylinderantrieb 124 has at least one electric motor and at least one, with the electric motor torque transmitting and / or transferable connected, preferably designed as a trapezoidal threaded spindle threaded spindle. Furthermore, the threaded spindle is in engagement with a threaded nut, which is connected via a corresponding bearing with the at least one common carrier 108 or support frame 108. The connection of threaded spindle and threaded nut is preferably self-locking and therefore particularly suitable for this application. Also, the second and third embodiment of the pivot drive 124 preferably has at least one torque limiter 137, which may be formed, for example in the case of Elektrohubzylinderantriebs 124 as a slip clutch and / or at least one end position sensor.
  • Unabhängig von der Ausführungsform des Schwenkantriebs 124 ist bevorzugt der Antriebsmotor 104 der zumindest einen Rollenhaltevorrichtung 103, der bevorzugt über den zumindest einen Drehmomentüberträger 106 eine Rotation der Bedruckstoffrolle 101 um deren Rotationsachse 111 bewirkt und/oder beschleunigt und/oder abbremst und/oder aufrecht erhält, an dem zumindest einen gemeinsamen Träger 108 oder Tragrahmen 108 starr angeordnet. Bevorzugt ist zumindest ein Stator dieses Antriebsmotors 104 an dem zumindest einen gemeinsamen Träger 108 oder Tragrahmen 108 starr angeordnet. Dadurch ist der Antriebsmotor 104 mit dem zumindest einen gemeinsamen Träger 108 oder Tragrahmen 108 gemeinsam um die Schwenkachse 109 schwenkbar angeordnet. Das bedeutet, dass bei einer, beispielsweise durch den Schwenkantrieb 124 bewirkten, Schwenkbewegung des zumindest einen gemeinsamen Trägers 108 oder Tragrahmens 108 der Antriebsmotor 104 mit geschwenkt wird. Auf diese Weise ist eine konstante relative Lage des Antriebsmotors 104 zu der Bedruckstoffrolle 101 und zu deren Speicherposition sichergestellt. Dies führt zu konstanten Betriebsbedingungen für den Antriebsmotor 104 und den damit bevorzugt verbundenen Drehmomentüberträger 106, insbesondere Riemen 106. Bevorzugt trennt eine, die Schwenkachse 109 vollständig enthaltende, sich in vertikaler Richtung erstreckende Ebene die Rotationsachse 111 der Spannwelle 103 und eine Rotationsachse des Antriebsmotors 104 zu jeder Zeit und in jeder betriebsmäßig zulässigen Winkellage des zumindest einen gemeinsamen Trägers 108 oder Tragrahmens 108, also insbesondere unabhängig von der Winkellage des zumindest einen gemeinsamen Trägers 108 oder Tragrahmens 108. Dadurch ergibt sich eine vorteilhafte Gewichtsverteilung, weil jeweilige Gewichtskräfte von Antriebsmotor 104 und Bedruckstoffrolle 101 gegensätzliche Drehmomente bewirkend ausgerichtet sind.Regardless of the embodiment of the pivot drive 124, the drive motor 104 of the at least one roller holding device 103 is preferred, which preferably causes and / or accelerates and / or decelerates and / or maintains rotation of the printing material roller 101 about its axis of rotation 111 via the at least one torque transmitter 106. on the at least one common carrier 108 or support frame 108 rigidly arranged. Preferably, at least one stator of this drive motor 104 is rigidly arranged on the at least one common carrier 108 or carrier frame 108. As a result, the drive motor 104 is arranged pivotably together with the at least one common carrier 108 or carrier frame 108 about the pivot axis 109. This means that in one, caused for example by the pivot drive 124, pivotal movement of the at least one common carrier 108 or support frame 108 of the drive motor 104 is pivoted with. In this way, a constant relative position of the drive motor 104 is ensured to the Bedruckstoffrolle 101 and to its storage position. This leads to constant operating conditions for the drive motor 104 and thus preferably connected torque transmitter 106, in particular belt 106. Preferably, one, the pivot axis 109 completely containing, extending in the vertical direction plane, the rotation axis 111 of the tensioning shaft 103 and a rotational axis of the drive motor 104 to any time and in any operationally permissible angular position of the at least one common carrier 108 or support frame 108, ie in particular independent of the angular position of the at least one common carrier 108 or support frame 108. This results in an advantageous weight distribution, because respective weights of drive motor 104 and Bedruckstoffrolle 101st opposing torques are aligned.
  • Bevorzugt ist, bezogen auf die axiale Richtung A, auf zumindest einer Seite des Gestells 112 der Rollenabspulvorrichtung 100 zumindest eine Zuführeinrichtung 127 angeordnet. Diese zumindest eine Zuführeinrichtung 127 dient dazu, den Antriebsmotor 104 und/oder andere, starr an dem zumindest einen gemeinsamen Träger 108 oder Tragrahmen 108 angeordnete Bauteile mit Energie und/oder mit Kühlflüssigkeit und/oder mit Druckluft und/oder mit Hydraulikflüssigkeit zu versorgen. Diese Zuführeinrichtung 127 ist bevorzugt einem Lager 129 des zumindest einen gemeinsamen Trägers 108 oder Tragarms 108 zugeordnet. Die Zuführeinrichtung 127 weist bevorzugt zumindest eine Durchführung 128 auf, die weiter bevorzugt als eine Öffnung 128 ausgebildet ist. Die Schwenkachse 109 des zumindest einen gemeinsamen Trägers 108 oder gemeinsamen Tragrahmens 108 der Rollenabspulvorrichtung 100 erstreckt sich durch diese Öffnung 128. Das bedeutet insbesondere, dass eine Gerade, die sich entlang der Schwenkachse 109 des zumindest einen gemeinsamen Trägers 108 oder gemeinsamen Tragrahmens 108 durch das Lager 129 erstreckt, dem die Zuführeinrichtung 127 zugeordnet ist, frei von Bauteilen dieses Lagers 129 ist, dem die Zuführeinrichtung 127 zugeordnet ist. Bevorzugt weist die Öffnung 128 einen kreisförmigen Querschnitt auf und/oder erstreckt sich zumindest abschnittsweise koaxial zu der Schwenkachse 109 des zumindest einen gemeinsamen Trägers 108 oder Tragrahmens 108. Das Lager 129, dem die Zuführeinrichtung 127 zugeordnet ist, weist bevorzugt einen Außenring auf, der mit dem Gestell 112 der Rollenabspulvorrichtung 100 drehfest verbunden ist und weist bevorzugt einen Innenring auf, der mit dem zumindest einen gemeinsamen Träger 108 oder Tragrahmen 108 drehfest verbunden ist. Der Außenring weist bevorzugt einen Innendurchmesser auf, der zumindest so groß wie und bevorzugt größer als ein Außendurchmesser des Innenrings ist. Die Öffnung 128 erstreckt sich bevorzugt durch den Innenring und durch den Außenring. Die Zuführeinrichtung 127 weist bevorzugt ein rohrförmiges Bauteil 131 auf, das die Öffnung 128 auskleidet. Dieses rohrförmige Bauteil 131 ist bevorzugt aus einem Kunststoffmaterial gebildet. Das rohrförmige Bauteil 131 ist entweder als ein einziges Bauelement oder als Gruppe von Bauelementen ausgebildet.Preferably, based on the axial direction A, arranged on at least one side of the frame 112 of the Rollenabspulvorrichtung 100 at least one feed 127. This at least one feed device 127 serves to drive the motor 104 and / or others, rigidly to the at least one common carrier 108 or support frame 108th to supply arranged components with energy and / or with cooling liquid and / or with compressed air and / or hydraulic fluid. This feed device 127 is preferably associated with a bearing 129 of the at least one common support 108 or support arm 108. The feed device 127 preferably has at least one passage 128, which is further preferably designed as an opening 128. The pivot axis 109 of the at least one common carrier 108 or common carrier frame 108 of the roll-off device 100 extends through this opening 128. This means in particular that a straight line extending along the pivot axis 109 of the at least one common carrier 108 or common carrier frame 108 through the bearing 129, to which the feed device 127 is assigned, is free of components of this bearing 129 to which the feed device 127 is assigned. The opening 128 preferably has a circular cross-section and / or extends at least in sections coaxially with the pivot axis 109 of the at least one common support 108 or support frame 108. The bearing 129, to which the supply device 127 is assigned, preferably has an outer ring, which is provided with the frame 112 of the Rollenabspulvorrichtung 100 is rotatably connected and preferably has an inner ring which is rotatably connected to the at least one common carrier 108 or support frame 108. The outer ring preferably has an inner diameter which is at least as large as and preferably larger than an outer diameter of the inner ring. The opening 128 preferably extends through the inner ring and through the outer ring. The feeder 127 preferably has a tubular member 131 which lines the aperture 128. This tubular member 131 is preferably formed of a plastic material. The tubular member 131 is formed either as a single component or as a group of components.
  • Zumindest eine Leitung ist die Öffnung 128 durchdringend angeordnet, beispielsweise zumindest eine Stromleitung und/oder zumindest eine Fluidleitung. Ein erstes Ende der zumindest einen Leitung ist starr mit einem Bauteil verbunden, das ortsfest relativ zu dem Gestell 112 der Rollenabspulvorrichtung 100 angeordnet ist und ein zweites Ende der zumindest einen Leitung ist starr mit einem Bauteil verbunden, das ortsfest relativ zu dem zumindest einen gemeinsamen Träger 108 oder Tragrahmen 108 angeordnet ist. Die zumindest eine Leitung weist dabei zumindest ein nicht reversibel teilbares Bauteil auf, das sich von dem ersten Ende der zumindest einen Leitung bis zu dem zweiten Ende der zumindest einen Leitung erstreckt und/oder weist mehrere nicht reversibel teilbare Bauteile auf, die sich zusammengenommen von dem ersten Ende der zumindest einen Leitung bis zu dem zweiten Ende der zumindest einen Leitung erstrecken und untereinander formschlüssig und/oder kraftschlüssig verbunden sind. Das bedeutet, dass die zumindest eine Leitung zwischen ihrem ersten Ende und ihrem zweiten Ende nur durchtrennbar ist, durch Trennung zumindest einer formschlüssigen und/oder kraftschlüssigen Verbindung und/oder irreversible Zerstörung von Bestandteilen der zumindest einen Leitung. Eine formschlüssige und/oder kraftschlüssige Verbindung ist beispielsweise durch eine Kombination von Steckern und/oder durch eine Schraubverbindung gegeben.At least one line is arranged penetrating the opening 128, for example at least one power line and / or at least one fluid line. A first end of the at least one line is rigidly connected to a component which is stationarily arranged relative to the frame 112 of the Rollenabspulvorrichtung 100 and a second end of the at least one line is rigidly connected to a component which is stationary relative to the at least one common carrier 108 or support frame 108 is arranged. The at least one line has at least one non-reversibly divisible component which extends from the first end of the at least one line to the second end of the at least one line and / or has a plurality of non-reversibly divisible components, taken together from the first end of at least one line extend to the second end of the at least one line and are positively connected to each other and / or positively. This means that the at least one line between its first end and its second end is only severable, by separating at least one positive and / or non-positive connection and / or irreversible destruction of components of at least one line. A positive and / or non-positive connection is given for example by a combination of plugs and / or by a screw connection.
  • Durch die Begrenzung des Schwenkbereichs des zumindest einen gemeinsamen Trägers 108 oder Tragrahmens 108 auf einen Winkel von bevorzugt weniger als 360°, weiter bevorzugt weniger als 180° und noch weiter bevorzugt weniger als 80° ist keine Drehdurchführung notwendig, insbesondere keine solche, die ganze Umdrehungen oder mehr zulassen würde. Dies verringert einen konstruktiven Aufwand und ist sowohl in einer Anschaffung als auch in einem Betrieb mit verringerten Kosten gegenüber einer Drehverbindung verbunden. Insbesondere entfallen die Schwierigkeiten, die sich bei einer Stromleitung im Zusammenhang mit Verschleiß an Schleifkontakten oder Verlusten an induktiven Übertragungen ergeben oder die sich im Zusammenhang mit Undichtigkeiten und/oder Verschleiß an Drehdurchführungen von Fluidleitungen ergeben. Im einfachsten Fall ist die zumindest eine Leitung zumindest ein Kabel und/oder zumindest ein Schlauch, das und/oder der an seinem ersten Ende starr mit einem Bauteil verbunden ist, das ortsfest relativ zu dem Gestell 112 der Rollenabspulvorrichtung 100 angeordnet ist und das und/oder der an seinem zweiten Ende starr mit einem Bauteil verbunden ist, das ortsfest relativ zu dem zumindest einen gemeinsamen Träger 108 oder Tragrahmen 108 angeordnet ist. Ein Kabel kann beispielsweise mehrere, über Steckverbindungen und/oder Schraubverbindungen verbundene Kabelabschnitte aufweisen. Ein Schlauch kann beispielsweise mehrere, über Schraubverbindungen und/oder Steckverbindungen verbundene Schlauchabschnitte aufweisen.By limiting the pivoting range of the at least one common carrier 108 or support frame 108 to an angle of preferably less than 360 °, more preferably less than 180 ° and even more preferably less than 80 °, no rotary feedthrough is necessary, in particular no such, the whole revolutions or more. This reduces design complexity and is associated with both a purchase as well as in a business at a reduced cost compared to a rotary joint. In particular, eliminates the difficulties that arise in a power line in connection with wear on sliding contacts or losses of inductive transmissions or arise in connection with leaks and / or wear on rotary joints of fluid lines. In the simplest case, the at least one line is at least one cable and / or at least one tube which is rigidly connected at its first end to a component which is stationarily arranged relative to the frame 112 of the roll-off device 100 and / or or rigidly connected at its second end to a component, the stationary relative to the at least one common carrier 108 or support frame 108 is arranged. A cable may have, for example, a plurality of cable sections connected via plug connections and / or screw connections. For example, a hose may have a plurality of hose sections connected by screw connections and / or plug connections.
  • Das rohrförmige Bauteil 131 weist bevorzugt mehrere Abschnitte auf. Ein bevorzugter erster Abschnitt weist eine Biegung um einen Winkel von zumindest 30° und höchstens 150°, weiter bevorzugt zumindest 70° und höchstens 110° auf. Durch den ersten Abschnitt wird die zumindest eine Leitung definiert um eine Biegung geführt, bevor sie das Lager 129 passiert. Dadurch wird ein mechanischer Verschleiß der zumindest einen Leitung verringert. Der erste Abschnitt weist bevorzugt eine Eintrittsöffnung auf, durch die die zumindest eine Leitung dem rohrförmigen Bauteil 131 zugeführt ist. Der erste Abschnitt ist auf einer dem gemeinsamen Träger 108 oder Tragrahmen 108 abgewanden Seite des Gestells 112 angeordnet. Ein zweiter Abschnitt schließt sich weiter bevorzugt an den ersten Abschnitt an. Der zweite Abschnitt erstreckt sich bevorzugt parallel und weitert bevorzugt koaxial zu der Schwenkachse 109 des zumindest einen gemeinsamen Trägers 108 oder Tragrahmens 108. Der zweite Abschnitt erstreckt sich bevorzugt durch das Lager 129. Der zweite Abschnitt erstreckt sich bevorzugt von einer, dem gemeinsamen Träger 108 oder Tragrahmen 108 abgewanden Seite des Gestells 112 bis in einen innerhalb des Gestells 112 der Rollenabspulvorrichtung 100 angeordneten Bereich. Ein dritter Abschnitt schließt sich bevorzugt an den zweiten Abschnitt an. Der dritte Abschnitt weist zumindest eine Biegung und bevorzugt zwei Biegungen um einen Winkel von jeweils bevorzugt zumindest 10° und höchstens 100° und weiter bevorzugt zumindest 20° und höchstens 60° auf. Durch den dritten Abschnitt wird die zumindest eine Leitung von der Schwenkachse 109 weg und zu dem Antriebsmotor 104 der zumindest einen Rollenhaltevorrichtung 103 oder einem anderen, starr relativ zu dem zumindest einen gemeinsamen Träger 108 und/oder Tragrahmen 108 angeordneten Bauteil geführt. Auf diese Weise ist dauerhaft und unabhängig von der Schwenklage des zumindest einen gemeinsamen Trägers 108 oder Tragrahmens 108 eine definierte Lage der zumindest einen Leitung relativ zu dem Antriebsmotor 104 und/oder dem anderen, starr relativ zu dem zumindest einen gemeinsamen Träger 108 oder Tragrahmen 108 angeordneten Bauteil festgelegt. Bevorzugt weist der erste Abschnitt und/oder der dritte Abschnitt eine Halterung 138 auf, die beispielsweise als eine Stütze 138 ausgebildet sein kann und eine starre Lage des ersten und/oder dritten Abschnitts des rohrförmigen Bauteils 131 relativ zu dem zumindest einen gemeinsamen Träger 108 oder Tragrahmen 108 bildet. Der dritte Abschnitt und damit das gesamte rohrförmige Bauteil 131 endet bevorzugt in einer Entfernung von maximal 50 cm von dem Antriebsmotor 104 entfernt.The tubular member 131 preferably has a plurality of sections. A preferred first portion has a bend at an angle of at least 30 ° and at most 150 °, more preferably at least 70 ° and at most 110 °. The first section defines the at least one line around a bend before passing the bearing 129. As a result, mechanical wear of the at least one line is reduced. The first section preferably has an inlet opening, through which the at least one line is fed to the tubular component 131. The first section is arranged on a side facing away from the common carrier 108 or support frame 108 side of the frame 112. A second section further preferably follows the first section. The second section preferably extends parallel and preferably extends coaxially to the pivot axis 109 of the at least one common carrier or support frame 108. The second section preferably extends through the bearing 129. The second section preferably extends from one, the common carrier 108 or Carrying frame 108 abgewanden side of the frame 112 into a disposed within the frame 112 of the Rollenabspulvorrichtung 100 area. A third section preferably follows the second section. The third section has at least one bend and preferably two bends at an angle of preferably at least 10 ° and at most 100 ° and more preferably at least 20 ° and at most 60 °. Through the third section, the at least one line is guided away from the pivot axis 109 and to the drive motor 104 of the at least one roller holding device 103 or another component arranged rigidly relative to the at least one common carrier 108 and / or support frame 108. In this way is permanent and independent of the pivotal position of the at least one common carrier 108 or support frame 108 defines a defined position of the at least one line relative to the drive motor 104 and / or the other, rigidly arranged relative to the at least one common carrier 108 or support frame 108 component. Preferably, the first portion and / or the third portion comprises a holder 138, which may be formed, for example, as a support 138 and a rigid layer of the first and / or third portion of the tubular member 131 relative to the at least one common carrier 108 or support frame 108 forms. The third section and thus the entire tubular member 131 preferably terminates at a distance of at most 50 cm from the drive motor 104.
  • Eine zweite Ausführungsform der Rollenabspulvorrichtung 100, bei der je Speicherposition zwei Spanndorne 103 oder Klemmdorne 103 angeordnet sind, wird im Folgenden beschrieben. Dennoch sind, soweit keine Widersprüche entstehen, sämtliche Beschreibungen auch auf die zumindest eine Rollenhaltevorrichtung 103 im Allgemeinen übertragbar. Um eine Bedruckstoffrolle 101 auf die zumindest eine Rollenhaltevorrichtung 103 aufspannen zu können, ist im Fall von Spanndornen 103 oder Klemmdornen 103 jeweils zumindest einer der Spanndorne 103 oder Klemmdorne 103 und sind bevorzugt jeweils beide Spanndorne 103 oder Klemmdorne 103 in und/oder entgegen der axialen Richtung A verschiebbar. Diese axiale Richtung A ist parallel zu der Rotationsachse 111 der Bedruckstoffrolle 101 und gegebenenfalls zu der Schwenkachse 109 des zumindest einen gemeinsamen Trägers 108 oder Tragrahmens 108 der Rollenabspulvorrichtung 100 angeordnet. Das bedeutet, dass die axiale Richtung A zugleich eine Richtung A der Breite der Bedruckstoffbahn 02 ist. Die Rotationsachse 111 der Bedruckstoffrolle 101 ist in einem aufgeachsten Zustand der Bedruckstoffrolle 101 zugleich die Rotationsachse 111 der mit der jeweiligen Bedruckstoffrolle 101 in Kontakt stehenden Spanndorne 103 oder Klemmdorne 103. Im Fall von Spanndornen 103 weisen die Spanndorne 103 bevorzugt jeweils zumindest zwei bevorzugt als Spannbacken ausgebildete Mitnehmerelemente auf. Die Spanndorne 103 weisen weiterhin jeweils einen Tragzapfen auf, mit dem die bevorzugt als Spannbacken ausgebildeten Mitnehmerelemente bevorzugt bewegbar verbunden sind. Die bevorzugt als Spannbacken ausgebildeten Mitnehmerelemente sind zumindest in radialer Richtung bezüglich einer Rotationsachse 111 der Spanndorne 103, die mit der Rotationsachse 111 der Bedruckstoffrolle 101 zusammenfällt, in ihrer Lage veränderlich. In einem freien Betriebszustand der bevorzugt als Spannbacken ausgebildeten Mitnehmerelemente liegen sämtliche Bestandteile der bevorzugt als Spannbacken ausgebildeten Mitnehmerelemente innerhalb eines durch eine maximale radiale Abmessung des Tragzapfens festgelegten Radius. In einem gespannten Betriebszustand der bevorzugt als Spannbacken ausgebildeten Mitnehmerelemente liegen Teile der bevorzugt als Spannbacken ausgebildeten Mitnehmerelemente außerhalb dieses durch die maximale radiale Abmessung des Tragzapfens festgelegten Radius.A second embodiment of the roll-off device 100, in which two mandrels 103 or clamping mandrels 103 are arranged per storage position, will be described below. Nevertheless, as long as no contradictions arise, all descriptions are also generally applicable to the at least one roll holding device 103. In order to be able to clamp a printing material roll 101 onto the at least one roll holding device 103, in the case of clamping mandrels 103 or clamping mandrels 103, at least one of the clamping mandrels 103 or clamping mandrels 103 is preferably each two clamping mandrels 103 or clamping mandrels 103 in and / or opposite to the axial direction A movable. This axial direction A is arranged parallel to the axis of rotation 111 of the printing material roll 101 and, if appropriate, to the pivot axis 109 of the at least one common carrier 108 or carrier frame 108 of the roll-off device 100. This means that the axial direction A is at the same time a direction A of the width of the printing material web 02. The rotation axis 111 of the printing material roll 101 is at the same time the axis of rotation 111 of the clamping rollers 103 or clamping mandrels 103 in contact with the respective printing material roller 101. In the case of clamping mandrels 103, the clamping mandrels 103 preferably each have at least two preferably designed as clamping jaws Driver elements on. The mandrels 103 further each have a support pin, with which preferably designed as clamping jaws driver elements preferably movable are connected. The preferred trained as clamping jaws entrainment elements are at least in the radial direction with respect to a rotation axis 111 of the mandrels 103, which coincides with the axis of rotation 111 of the Bedruckstoffrolle 101, changeable in their position. In a free operating state of the driver elements, which are preferably designed as clamping jaws, all components of the driver elements, which are preferably designed as clamping jaws, lie within a radius defined by a maximum radial dimension of the trunnion. In a tensioned operating state of the driver elements, which are preferably designed as clamping jaws, parts of the driver elements, which are preferably in the form of clamping jaws, are located outside this radius determined by the maximum radial dimension of the trunnion.
  • Unabhängig davon, ob die Rollenabspulvorrichtung 100 in der ersten oder zweiten Ausführungsform ausgebildet ist, weist die Röllenabspulvorrichtung 100 bevorzugt weiterhin das über Lager 129 den zumindest einen gemeinsamen Träger 108 oder Tragrahmen 108 tragende Gestell 112 auf. Bevorzugt weist die Rollenabspulvorrichtung 100 entlang eines Transportwegs einer Bedruckstoffbahn 02 nach der Rollenhaltevorrichtung 103 eine, an einem Tänzerhebel 121 angeordnete Tänzerwalze 113 und/oder ein Bahnkantenausrichter 114 und/oder ein, einen von einer Zugwalze 118 und einem Zugpresseur 117 gebildeten Einzugspalt 119 und eine als erste Messwalze 141, insbesondere Einzugmesswalze 141 ausgebildete erste Messeinrichtung 141 aufweisendes Einzugswerk 139 auf. Diese Zugwalze 118 weist bevorzugt einen eigenen, als Zugantriebsmotor 146 ausgebildeten Antriebsmotor 146 auf, der bevorzugt mit einer Maschinensteuerung verbunden ist. Die Zugwalze 118 stellt bevorzugt zumindest einen zweiten motorgetriebenen Rotationskörper 118 dar. Mittels der, bevorzugt an einem Tänzerhebel 121 auslenkbar angeordneten Tänzerwalze 113 ist eine Bahnspannung einstellbar und in Grenzen haltbar und/oder wird die Bahnspannung bevorzugt in Grenzen gehalten. Mittels der Tänzerwalze 113 werden bevorzugt Ungleichmäßigkeiten der Bahnspannung ausgeglichen, beispielsweise bei unrund laufenden Bedruckstoffrollen 101. Gegebenenfalls weist die Rollenabspulvorrichtung 100 eine Klebe- und Schneideinrichtung auf, mittels der ein Rollenwechsel fliegend, d. h. ohne Stillstand der Bedruckstoffbahn 02 vonstatten gehen kann.Regardless of whether the Rollenabspulvorrichtung 100 is formed in the first or second embodiment, the Röllenabspulvorrichtung 100 preferably further on the bearing 129 via the at least one common support 108 or support frame 108 supporting frame 112 on. Preferably, the Rollenabspulvorrichtung 100 along a transport path of a printing substrate 02 after the roll holding device 103, arranged on a dancer arm 121 dancer roller 113 and / or Bahnkantenausrichter 114 and / or, formed by a pull roller 118 and a Zugpresseur 117 feed slot 119 and as first measuring roller 141, in particular feed measuring roller 141 formed first measuring device 141 having infeed 139 on. This tension roller 118 preferably has its own drive motor 146 designed as a traction drive motor 146, which is preferably connected to a machine control. The tension roller 118 preferably represents at least one second motor-driven rotational body 118. By means of the dancer roller 113, which is deflectably arranged on a dancer lever 121, a web tension can be set and is kept within limits and / or the web tension is preferably kept within limits. By means of the dancer roller 113, nonuniformities of the web tension are preferably compensated, for example in the case of web wheels 101 running in a non-circular manner. Optionally, the web unwinding device 100 has an adhesive and Cutting device on, by means of a role change flying, ie can go without stopping the printing material 02 vonstatten.
  • Die Rollenabspulvorrichtung 100 weist bevorzugt den Bahnkantenausrichter 114 auf, der auch Web-Aligner 114 genannt wird. Dieser Bahnkantenausrichter 114 ist bevorzugt ein erster Bahnkantenausrichter 114. Dieser Bahnkantenausrichter 114 ist bevorzugt bezüglich des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 vor der zumindest einen ersten Druckeinheit 200 angeordnet. Dieser Bahnkantenausrichter 114 weist zumindest zwei zumindest im Wesentlichen und bevorzugt exakt parallel zueinander ausgerichtete Ausrichtwalzen 116 auf, die in einem Druckbetrieb von der Bedruckstoffbahn 02 umschlungen werden und deren Rotationsachsen einzeln und/oder gemeinsam in ihrer jeweiligen Winkellage im Raum und/oder zu einer Transportrichtung der Bedruckstoffbahn 02 veränderbar sind. Bevorzugt sind dazu beide Ausrichtwalzen 116 an einem Rahmen, angeordnet und gemeinsam um eine Schwenkachse schwenkbar, die senkrecht zu einer Ebene orientiert ist, die die Rotationsachsen der Ausrichtwalzen 116 enthält. Mittels des Bahnkantenausrichters 114 wird die Bedruckstoffbahn .02 in ihrer seitlichen Lage ausgerichtet, das heißt eine Lage ihrer Bahnkanten wird bezüglich der Richtung A der Breite der Bedruckstoffbahn 02 ausgerichtet, die orthogonal zu der Transportrichtung der Bedruckstoffbahn 02 liegt. Dazu werden die zumindest zwei Ausrichtwalzen 116 in Folge von Messsignalen zumindest eines Sensors derart ausgerichtet, dass eine Lage der die Ausrichtwalzen 116 umschlingenden Bedruckstoffbahn 02 bezüglich der Richtung orthogonal zu der Transportrichtung der Bedruckstoffbahn 02 innerhalb sehr kurzer Zeiträume geregelt werden kann. Für längerfristige, tendenzielle Ausrichtungen der Bedruckstoffbahn 02 wird bevorzugt die gesamte Bedruckstoffrolle 101 in Richtung A ihrer Rotationsachse 111 bewegt. Beispielsweise zur besseren Raumausnutzung ist der Bahnkantenausrichter 114 bevorzugt oberhalb der Tragarme 107 der Rollenabspulvorrichtung 100 angeordnet.The Rollenabspulvorrichtung 100 preferably has the Bahnkantenausrichter 114, which is also called Web Aligner 114. This web edge aligner 114 is preferably a first web edge aligner 114. This web edge aligner 114 is preferably arranged in front of the at least one first printing unit 200 with regard to the transport path of the printing material web 02. This Bahnkantenausrichter 114 has at least two aligned at least substantially and preferably exactly parallel alignment rollers 116 which are wrapped in a printing operation of the printing substrate 02 and their axes of rotation individually and / or jointly in their respective angular position in space and / or to a transport direction of Printing material 02 are changeable. For this purpose, both alignment rollers 116 are preferably arranged on a frame, and jointly pivotable about a pivot axis, which is oriented perpendicular to a plane which contains the axes of rotation of the alignment rollers 116. By means of the web edge aligner 114, the printing material web .02 is aligned in its lateral position, that is to say a position of its web edges is aligned with respect to the direction A of the width of the printing substrate 02, which is orthogonal to the transport direction of the printing material web 02. For this purpose, the at least two alignment rollers 116 are aligned as a result of measuring signals of at least one sensor such that a position of the aligning rollers 116 wrapped around the printing substrate 02 with respect to the direction orthogonal to the transport direction of the printing substrate 02 can be controlled within very short periods. For longer-term tendency tendencies of the printing material web 02, the entire printing material roll 101 is preferably moved in the direction A of its axis of rotation 111. For example, for better space utilization, the web edge aligner 114 is preferably arranged above the support arms 107 of the reel unwinding device 100.
  • Dem Bahnkantenausrichter 114 nachfolgend ist bevorzugt ein Einzugswerk 139 angeordnet. Als Bestandteil des Einzugswerks 139 ist bevorzugt zumindest die Zugwalze 118 angeordnet, mit der bevorzugt der Zugpresseur 117 zusammenwirkend angeordnet ist. Die Zugwalze 118 und der Zugpresseur 117 bilden bevorzugt den Einzugspalt 119, in den die Bedruckstoffbahn 02 eingeklemmt oder einklemmbar ist und durch den die Bedruckstoffbahn 02 bevorzugt gefördert wird. Die Zugwalze 118 kann aber beispielsweise auch als Saugwalze ausgebildet sein. Der Einzugspalt 119 dient.einer Regelung einer Bahnspannung und/oder einem Transport des Bedruckstoffs 02. Der Zugpresseur 117 weist bevorzugt eine Mahtelfläche auf, die aus einem elastischen Material, beispielsweise einem Elastomer besteht. Bevorzugt ist die zumindest eine als erste Messwalze 141, insbesondere Einzugmesswalze 141 ausgebildete erste Messeinrichtung 141 angeordnet, mittels der eine Bahnspannung messbar ist. Ergebnisse dieser Messungen dienen bevorzugt als Grundlage der Regelung der Bahnspannung. Die zumindest eine als erste Messwalze 141, insbesondere Einzugmesswalze 141 ausgebildete erste Messeinrichtung 141 ist in Transportrichtung der Bedruckstoffbahn 02 bevorzugt vor dem Einzugspalt 119 angeordnet. In einer Ausführungsform weist der Zugpresseur 117 zumindest einen Mitnehmer auf, der im Fall eines, als Textilbahn 02 ausgebildeten Bedruckstoffs 02 einen Transport des Bedruckstoffs 02 verbessert. Beispielsweise zur besseren Raumausnutzung ist das Einzugswerk 139 bevorzugt oberhalb der Tragarme 107 der Rollenabspulvorrichtung 100 und weiter bevorzugt auf gleicher Höhe wie der Bahnkantenausrichter 114 angeordnet.The web edge aligner 114 below is preferably an infeed 139 arranged. As a component of the infeed 139, at least the draw roller 118 is preferably arranged, with which preferably the pull press 117 is arranged cooperatively. The draw roller 118 and the Zugpresseur 117 preferably form the feed nip 119, in which the printing substrate 02 is clamped or clamped and through which the printing material 02 is preferably conveyed. However, the draw roller 118 can also be designed, for example, as a suction roller. The draw-in gap 119 serves to regulate a web tension and / or transport the printing substrate 02. The tensile press 117 preferably has a burr surface, which consists of an elastic material, for example an elastomer. Preferably, the at least one first measuring device 141, designed as a first measuring roller 141, in particular a feed measuring roller 141, is arranged, by means of which a web tension can be measured. Results of these measurements are preferably used as a basis for controlling the web tension. The at least one first measuring device 141 designed as a first measuring roller 141, in particular a feed measuring roller 141, is preferably arranged in front of the intake gap 119 in the transport direction of the printing material web 02. In one embodiment, the Zugpresseur 117 at least one driver, which improves transport of the printing material 02 in the case of a formed as a textile web 02 substrate 02. For example, for better utilization of space, the feed unit 139 is preferably arranged above the support arms 107 of the reel unwinding device 100 and more preferably at the same height as the web edge aligner 114.
  • Eine erste Druckeinheit 200 ist der Rollenabspulvorrichtung 100 bezüglich des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 nachgeordnet. Die erste Druckeinheit 200 weist zumindest einen ersten Druckzentralzylinder 201 oder kurz Zentralzylinder 201 auf. Wenn im Folgenden von einem Zentralzylinder 201 die Rede ist, so ist immer ein Druckzentralzylinder 201 gemeint. Der zumindest eine erste Zentralzylinder 201 stellt bevorzugt zumindest einen dritten motorgetriebenen Rotationskörper 201 dar. Die Bedruckstoffbahn 02 umschlingt im Druckbetrieb den ersten Zentralzylinder 201 zumindest teilweise. Dabei beträgt ein Umschlingungswinkel bevorzugt zumindest 180° und weiter bevorzugt zumindest 270°. Der Umschlingungswinkel ist dabei der in Umfangsrichtung gemessene Winkel einer Zylindermantelfläche des ersten Zentralzylinders 201, entlang dem der Bedruckstoff 02 und insbesondere die Bedruckstoffbahn 02 mit dem ersten Zentralzylinder 201 in Kontakt steht. Dementsprechend stehen im Druckbetrieb in Umfangsrichtung gesehen bevorzugt zumindest 50 % und weiter bevorzugt zumindest 75 % der Zylindermantelfläche des ersten Zentralzylinders 201 mit der Bedruckstoffbahn 02 in Kontakt. Das bedeutet, dass eine, als Kontaktfläche zwischen dem zumindest einen ersten Zentralzylinder 201 und dem bevorzugt als Bedruckstoffbahn 02 ausgebildeten Bedruckstoff 02 vorgesehene Teilfläche einer Zylindermantelfläche des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 den Umschlingungswinkel um den zumindest einen ersten Zentralzylinder 201 aufweist, der bevorzugt zumindest 180° und weiter bevorzugt zumindest 270° beträgt.A first printing unit 200 is downstream of the Rollenabspulvorrichtung 100 with respect to the transport path of the printing substrate 02. The first printing unit 200 has at least one first central pressure cylinder 201 or, shortly, central cylinder 201. If in the following a central cylinder 201 is mentioned, then a pressure central cylinder 201 is always meant. The at least one first central cylinder 201 preferably represents at least one third motor-driven rotational body 201. The printing material web 02 at least partially wraps around the first central cylinder 201 during printing operation. In this case, a wrap angle is preferably at least 180 ° and more preferably at least 270 °. The wrap angle is the angle measured in the circumferential direction of a cylinder jacket surface of the first central cylinder 201, along which the printing substrate 02 and in particular the printing substrate 02 is in contact with the first central cylinder 201. Accordingly, at least 50% and more preferably at least 75% of the cylinder jacket surface of the first central cylinder 201 are in contact with the printing material web 02 when viewed in the circumferential direction. This means that a partial surface of a cylinder jacket surface of the at least one first central cylinder 201 provided as the contact surface between the at least one first central cylinder 201 and the printing substrate 02 preferably has the wrapping angle about the at least one first central cylinder 201, which is preferably at least 180 ° and more preferably at least 270 °.
  • Entlang des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 vor dem ersten Zentralzylinder 201 der ersten Druckeinheit 200 ist bevorzugt zumindest eine bevorzugt als zweite Messwalze 216 ausgebildete zweite Messeinrichtung 216 angeordnet. Bevorzugt dient diese bevorzugt als zweite Messwalze 216 ausgebildete zweite Messeinrichtung 216 einer Messung der Bahnspannung. Entlang des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 vor dem ersten Zentralzylinder 201 der ersten Druckeinheit 200 ist bevorzugt zumindest eine erste Bedruckstoffreinigungsvorrichtung 202 oder Bahnreinigungsvorrichtung 202 auf die Bedruckstoffbahn 02 einwirkend und/oder auf den Transportweg der Bedruckstoffbahn 02 ausgerichtet angeordnet. Die erste Bahnreinigungsvorrichtung 202 ist bevorzugt als erste Entstaubungsvorrichtung 202 ausgebildet. Die erste Bahnreinigungsvorrichtung 202 weist bevorzugt zumindest eine Bürste und/oder zumindest eine Absaugeinrichtung und/oder eine Vorrichtung zur elektrostatischen Entladung von an der Bedruckstoffbahn 02 haftenden Partikeln auf. Die erste Bahnreinigungsvorrichtung 202 ist zumindest einer ersten Seite und bevorzugt beiden Seiten der Bedruckstoffbahn 02 zugeordnet und insbesondere zumindest auf diese erste Seite der Bedruckstoffbahn 02 und bevorzugt auf beide Seiten der Bedruckstoffbahn 02 einwirkend und/oder einwirkfähig ausgerichtet. Bevorzugt ist entlang des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 zwischen dem zumindest zwei Ausrichtwalzen 116 aufweisenden Bahnkantenausrichter 114 und dem zumindest einen ersten Zentralzylinder 201 der von der Zugwalze 118 und dem Zugpresseur 117 gebildete Einzugspalt 119 angeordnet. Die zumindest eine erste Bahnreinigungsvorrichtung 202 ist in einer bevorzugten Ausführungsform erntlang des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 nach dem Einzugspalt 119 und vor dem ersten Zentralzylinder 201 auf die Bedruckstoffbahn 02 einwirkend und/oder auf den Transportweg der Bedruckstoffbahn 02 ausgerichtet angeordnet.Along the transport path of the printing material web 02 in front of the first central cylinder 201 of the first printing unit 200, at least one second measuring device 216, which is preferably designed as a second measuring roller 216, is preferably arranged. This second measuring device 216, which is preferably designed as second measuring roller 216, preferably serves for measuring the web tension. Along the transport path of the printing material web 02 in front of the first central cylinder 201 of the first printing unit 200, preferably at least one first printing material cleaning device 202 or web cleaning device 202 is arranged to act on the printing material web 02 and / or aligned with the transport path of the printing material web 02. The first web cleaning device 202 is preferably designed as a first dedusting device 202. The first web cleaning device 202 preferably has at least one brush and / or at least one suction device and / or device for the electrostatic discharge of particles adhering to the printing substrate web 02. The first web cleaning device 202 is assigned to at least one first side and preferably both sides of the printing material web 02 and in particular aligned at least on this first side of the printing substrate 02 and preferably on both sides of the printing substrate 02 acting and / or effective. Preferably, along the transport path of the printing material web 02 between the at least two alignment rollers 116 having Bahnkantenausrichter 114 and the at least one first central cylinder 201 of the pull roller 118 and the Zugpresseur 117 formed feed nip 119 is arranged. The at least one first web cleaning device 202 is arranged in a preferred embodiment along the transport path of the printing material web 02 after the drawing-in gap 119 and before the first central cylinder 201 acting on the printing substrate 02 and / or aligned with the transport path of the printing substrate 02.
  • Eine als erste Umlenkwalze 203 ausgebildete Walze 203 der ersten Druckeinheit 200 ist bezüglich ihrer Rotationsachse parallel zu dem ersten Zentralzylinder 201 angeordnet. Diese erste Umlenkwalze 203 ist bevorzugt von dem ersten Zentralzylinder 201 beabstandet angeordnet. Insbesondere existiert ein erster Zwischenraum 204 zwischen der ersten Umlenkwalze 203 und dem ersten Zentralzylinder 201, der größer ist als eine Dicke der Bedruckstoffbahn 02. Unter der Dicke der Bedruckstoffbahn 02 ist dabei eine kleinste Abmessung der Bedruckstoffbahn 02 zu verstehen. Die Bedruckstoffbahn 02 umschlingt bevorzugt einen Teil der ersten Umlenkwalze 203 und wird von dieser derart umgelenkt, dass der Transportweg der Bedruckstoffbahn 02 in dem ersten Zwischenraum 204 sowohl tangential zu der ersten Umlenkwalze 203 als auch tangential zu dem ersten Zentralzylinder 201 verläuft. Eine Mantelfläche der Umlenkwalze 203 besteht dabei bevorzugt aus einem vergleichsweise unelastischen Material, weiter bevorzugt einem Metall, noch weiter bevorzugt Stahl oder Aluminium.A roller 203 of the first printing unit 200 designed as first deflecting roller 203 is arranged parallel to the first central cylinder 201 with respect to its axis of rotation. This first deflecting roller 203 is preferably arranged at a distance from the first central cylinder 201. In particular, there is a first intermediate space 204 between the first deflecting roller 203 and the first central cylinder 201, which is greater than a thickness of the printing material web 02. Under the thickness of the printing material web 02, a smallest dimension of the printing material web 02 is to be understood. The printing material web 02 preferably wraps around a part of the first deflecting roller 203 and is deflected by the latter in such a way that the transport path of the printing material web 02 in the first intermediate space 204 is both tangential to the first deflecting roller 203 and tangential to the first central cylinder 201. A lateral surface of the deflection roller 203 preferably consists of a comparatively inelastic material, more preferably a metal, even more preferably steel or aluminum.
  • Bevorzugt ist zumindest ein, als erster Presseur 206 ausgebildeter erster Zylinder 206 in der ersten Druckeinheit 200 angeordnet. Der erste Presseur 206 weist bevorzugt eine Mantelfläche auf, die aus einem elastischen Material, beispielsweise einem Elastomer besteht. Der erste Presseur 206 ist bevorzugt mittels eines Anstellantriebs an den ersten Zentralzylinder 201 anstellbar und/oder von diesem abstellbar angeordnet, weiter bevorzugt in einer linearen Bewegungsrichtung, noch weiter bevorzugt radial relativ zu einer Rotationsachse 207 des ersten Zentralzylinders 201. In einem an den ersten Zentralzylinder 201 angestellten Zustand bildet der erste Presseur 206 zusammen mit dem ersten Zentralzylinder 201 einen ersten Presseurspalt 209. Die Bedruckstoffbahn 02 durchläuft im Druckbetrieb den ersten Presseurspalt 209. Durch die erste Umlenkwalze 203 und/oder bevorzugt durch den ersten Presseur 206 wird die Bedruckstoffbahn 02 flächig und bevorzugt in eindeutiger und bekannter Lage an den ersten Zentralzylinder 201 angelegt. Bevorzugt steht abgesehen von höchstens dem ersten Presseur 206 und/oder gegebenenfalls weiteren Presseuren und/oder gegebenenfalls zumindest einer Klebstoffauftragvorrichtung 218 kein weiterer Rotationskörper, insbesondere keine weitere Walze und kein weiterer Zylinder mit dem zumindest einen ersten Zentralzylinder 201 in Kontakt. Bevorzugt weist eine Ebene, die sowohl die Rotationsachse 207 des ersten Zentralzylinders 201 als auch eine Rotationsachse des ersten Presseurs 206 enthält, eine Flächennormale auf, die von einer horizontalen Richtung um höchstens 20° und weiter bevorzugt höchstens 10° abweicht. Weiter bevorzugt ist die Rotationsachse des ersten Presseurs 206 unterhalb der Rotationsachse des ersten Zentralzylinders 201 angeordnet.Preferably, at least one first cylinder 206 designed as the first impression roller 206 is arranged in the first pressure unit 200. The first impression roller 206 preferably has a lateral surface which consists of an elastic material, for example an elastomer. The first impression roller 206 is preferably arranged by means of a Anstellantriebs to the first central cylinder 201 and / or arranged abstellbar, further preferably in a linear direction of movement, even more preferably radially relative to an axis of rotation 207 of the first central cylinder 201. In a state employed on the first central cylinder 201, the first impression roller 206 forms a first impression gap 209 together with the first central cylinder 201. The printing substrate 02 passes through the first impression gap 209 in the printing operation. The first deflection roller 203 and / or preferably by the first impression roller 206, the printing material web 02 is applied flat and preferably in a clear and known position to the first central cylinder 201. Preferably, apart from at most the first impression roller 206 and / or optionally further impression rollers and / or optionally at least one adhesive application device 218, no further rotation body, in particular no further roller and no further cylinder with the at least one first central cylinder 201 in contact. Preferably, a plane containing both the axis of rotation 207 of the first central cylinder 201 and a rotational axis of the first impression roller 206 has a surface normal deviating from a horizontal direction by at most 20 ° and more preferably at most 10 °. More preferably, the axis of rotation of the first impression roller 206 is arranged below the axis of rotation of the first central cylinder 201.
  • Der erste Zentralzylinder 201 weist einen eigenen, dem ersten Zentralzylinder 201 zugeordneten ersten Antriebsmotor 208 auf, der bevorzugt als Elektromotor 208 ausgebildet ist und der weiter bevorzugt als Direktantrieb 208 und/oder Einzelantrieb 208 des ersten Zentralzylinders 201 ausgebildet ist. Unter einem Direktantrieb 208 ist dabei ein Antriebsmotor 208 zu verstehen, der ohne Zwischenschaltung weiterer mit dem Bedruckstoff 02 in Kontakt stehender Rotationskörper mit dem zumindest einen ersten Zentralzylinder 201 in Drehmoment übertragender und/oder übertragfähiger Verbindung steht. Unter einem Einzelantrieb 208 ist dabei ein Antriebsmotor 208 zu verstehen, der als Antriebsmotor 208 ausschließlich des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 ausgebildet ist. Der erste Antriebsmotor 208 des ersten Zentralzylinders 201 ist bevorzugt als Synchronmotor 208 ausgebildet. Dennoch ist auch ein Einsatz eines Asynchronmotors denkbar. Der erste Antriebsmotor 208 des ersten Zentralzylinders 201 weist bevorzugt zumindest einen Permanentmagnet auf, der weiter bevorzugt Teil eines Rotors des ersten Antriebsmotors 208 des ersten Zentralzylinders 201 ist.The first central cylinder 201 has its own first drive motor 208 assigned to the first central cylinder 201, which is preferably designed as an electric motor 208 and which is further preferably designed as a direct drive 208 and / or individual drive 208 of the first central cylinder 201. A direct drive 208 is to be understood as meaning a drive motor 208 which is in torque transmitting and / or transferable connection without the interposition of further rotational bodies in contact with the printing material 02 with the at least one first central cylinder 201. A single drive 208 is to be understood as a drive motor 208, which is designed as the drive motor 208 exclusively of the at least one first central cylinder 201. The first drive motor 208 of the first central cylinder 201 is preferably designed as a synchronous motor 208. Nevertheless, the use of an asynchronous motor is conceivable. The first drive motor 208 of the first central cylinder 201 preferably has at least one permanent magnet, which is more preferably part of a rotor of the first Drive motor 208 of the first central cylinder 201 is.
  • An dem ersten Antriebsmotor 208 des ersten Zentralzylinders 201 und/oder an dem ersten Zentralzylinder 201 selbst ist bevorzugt ein erster Drehwinkelsensor angeordnet, der eine Drehwinkellage des ersten Antriebsmotors 208 und/oder des ersten Zentralzylinders 201 selbst messend und/oder messfähig und an eine übergeordnete Maschinensteuerung sendend und/oder sendefähig ausgebildet ist. Der erste Drehwinkelsensor ist beispielsweise als Drehencoder oder Absolutwertencoder ausgebildet. Mit einem derartigen Drehwinkelsensor ist eine Drehstellung des ersten Antriebsmotors 208 und/oder bevorzugt eine Drehstellung des ersten Zentralzylinders 201 bevorzugt mittels der übergeordneten Maschinensteuerung absolut bestimmbar. Der erste Antriebsmotor 208 des ersten Zentralzylinders 201 ist bevorzugt an einem ersten, auf die Rotationsachse 207 des ersten Zentralzylinders 201 bezogenen axialen Ende des ersten Zentralzylinder 201 angeordnet, während der Drehwinkelsensor bevorzugt an einem zweiten, auf die Rotationsachse 207 des ersten Zentralzylinders 201 bezogenen axialen Ende des ersten Zentralzylinder 201 angeordnet ist. Der Drehwinkelsensor weist bevorzugt eine besonders hohe Auflösung auf, beispielsweise eine Auflösung von zumindest 3.000 (dreitausend) und bevorzugt zumindest 10.000 (zehntausend) und weiter bevorzugt zumindest 100.000 (hunderttausend) Inkrementen pro Vollwinkel (360°). Der Drehwinkelsensor weist bevorzugt eine hohe zeitliche Abtastfrequenz auf.On the first drive motor 208 of the first central cylinder 201 and / or on the first central cylinder 201 itself, a first rotation angle sensor is preferably arranged which measures a rotational angle position of the first drive motor 208 and / or the first central cylinder 201 itself measuring and / or measurable and to a higher-level machine control is designed to send and / or send. The first rotation angle sensor is designed, for example, as a rotary encoder or absolute value encoder. With such a rotation angle sensor, a rotational position of the first drive motor 208 and / or preferably a rotational position of the first central cylinder 201 is preferably determined absolutely by means of the higher-level machine control. The first drive motor 208 of the first central cylinder 201 is preferably arranged on a first axial end of the first central cylinder 201, which is related to the axis of rotation 207 of the first central cylinder 201, while the rotational angle sensor preferably is located on a second axial end, which is related to the axis of rotation 207 of the first central cylinder 201 of the first central cylinder 201 is arranged. The rotation angle sensor preferably has a particularly high resolution, for example a resolution of at least 3,000 (three thousand) and preferably at least 10,000 (ten thousand) and more preferably at least 100,000 (one hundred thousand) increments per full angle (360 °). The rotation angle sensor preferably has a high temporal sampling frequency.
  • Zusätzlich oder alternativ ist der erste Antriebsmotor 208 des ersten Zentralzylinders 201 derart schaltungstechnisch mit der Maschinensteuerung verbunden, dass die Maschinensteuerung aufgrund von von der Maschinensteuerung an den ersten Antriebsmotor 208 des ersten Zentralzylinders 201 vorgegebenen Soll-Daten zu einer Drehstellung des ersten Antriebsmotors 208 jederzeit über die Drehstellung des ersten Antriebsmotors 208 und damit zugleich die Drehstellung des ersten Zentralzylinders 201 informiert ist. Insbesondere ist ein die Drehwinkellage oder Drehstellung des ersten Zentralzylinders 201 und/oder des ersten Antriebsmotors 201 vorgebender Bereich der Maschinensteuerung direkt, insbesondere ohne zwischengeschalteten Sensor, mit einem zumindest einen Druckkopf 212 der ersten Druckeinheit 200 steuernden Bereich der Maschinensteuerung verbunden.Additionally or alternatively, the first drive motor 208 of the first central cylinder 201 is connected in such a circuit with the machine control that the machine control at any time on the basis of given by the machine control to the first drive motor 208 of the first central cylinder 201 target data to a rotational position of the first drive motor 208 via the Rotary position of the first drive motor 208 and thus at the same time the rotational position of the first central cylinder 201 is informed. In particular, a region which predetermines the rotational angle position or rotational position of the first central cylinder 201 and / or the first drive motor 201 Machine control directly, in particular without interposed sensor, connected to a at least one print head 212 of the first printing unit 200 controlling area of the machine control.
  • Innerhalb der ersten Druckeinheit 200 ist zumindest ein erstes Druckwerk 211 angeordnet. Das zumindest eine erste Druckwerk 211 ist bevorzugt in Rotationsrichtung des ersten Zentralzylinders 201 und damit entlang des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 nach dem ersten Presseur 206 auf den zumindest einen ersten Zentralzylinder 201 einwirkend und/oder einwirkfähig und/oder ausgerichtet angeordnet. Das zumindest eine erste Druckwerk 211 ist als ein erstes Tintenstrahldruckwerk 211 ausgebildet und wird auch erstes Ink-Jet-Druckwerk 211 genannt. Das erste Druckwerk 211 weist zumindest einen Düsenbalken 213 und bevorzugt mehrere Düsenbalken 213 auf. Das zumindest eine erste Druckwerk 211 und damit die zumindest eine erste Druckeinheit 200 weist den zumindest einen ersten Druckkopf 212 auf, der als Tintenstrahldruckkopf 212 ausgebildet ist. Bevorzugt weist der zumindest eine Düsenbalken 213 zumindest einen Druckkopf 212 und bevorzugt mehrere Druckköpfe 212 auf. Jeder Druckkopf 212 weist bevorzugt eine Mehrzahl von Düsen auf, aus denen Druckfarbetropfen ausgestoßen werden und/oder ausstoßbar sind. Ein Düsenbalken 213 ist dabei ein Bauteil, das sich bevorzugt über zumindest 80 % und weiter bevorzugt zumindest 100 % einer Breite der Bedruckstoffbahn 02 und/oder einer axialen Länge des Ballens des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 erstreckt und als Träger des zumindest einen Druckkopfes 212 dient. Dabei ist ein einziger oder sind mehrere Düsenbalken 213 je Druckwerk 211 angeordnet. Jeder Düse ist ein eindeutig festgelegter Zielbereich auf die Richtung A der Breite der Bedruckstoffbahn 02 und bevorzugt auf die Richtung A der Rotationsachse 207 des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 bezogen zugeordnet. Bevorzugt ist jeder Zielbereich einer Düse insbesondere bezogen auf die Umfangsrichtung des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 eindeutig festgelegt.Within the first printing unit 200, at least a first printing unit 211 is arranged. The at least one first printing unit 211 is preferably arranged in the direction of rotation of the first central cylinder 201 and thus along the transport path of the printing material web 02 after the first impression roller 206 acting on the at least one first central cylinder 201 and / or capable of acting and / or aligned. The at least one first printing unit 211 is formed as a first inkjet printing unit 211 and is also called first inkjet printing unit 211. The first printing unit 211 has at least one nozzle bar 213 and preferably a plurality of nozzle bars 213. The at least one first printing unit 211 and thus the at least one first printing unit 200 has the at least one first print head 212, which is designed as an inkjet print head 212. Preferably, the at least one nozzle bar 213 has at least one print head 212 and preferably a plurality of print heads 212. Each printhead 212 preferably has a plurality of nozzles from which ink droplets are ejected and / or ejected. A nozzle bar 213 is a component which preferably extends over at least 80% and more preferably at least 100% of a width of the printing material web 02 and / or an axial length of the bale of the at least one first central cylinder 201 and serves as a carrier of the at least one print head 212 , In this case, a single or several nozzle bars 213 per printing unit 211 are arranged. Each nozzle is assigned a clearly defined target area in the direction A of the width of the printing material web 02 and preferably in relation to the direction A of the rotational axis 207 of the at least one first central cylinder 201. Each target area of a nozzle is preferably uniquely determined, in particular with respect to the circumferential direction of the at least one first central cylinder 201.
  • Der zumindest eine erste Düsenbalken 213 erstreckt sich bevorzugt in der axialen Richtung A, also in der Richtung A der Breite der Bedruckstoffbahn 02 über die gesamte Breite der Bedruckstoffbahn 02. Der zumindest eine Düsenbalken 213 weist zumindest eine Reihe von Düsen auf. Die zumindest eine Reihe von Düsen weist in der axialen Richtung A gesehen bevorzugt über die gesamte Breite der Bedruckstoffbahn 02 und/oder eines Ballens des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 in regelmäßigen Abständen Düsenöffnungen auf. In einer Ausführungsform ist dazu ein einziger durchgehender Druckkopf 212 angeordnet, der sich in der axialen Richtung A über die gesamte Breite der Bedruckstoffbahn 02 und/oder die gesamte Breite des Ballens des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 erstreckt. Dabei ist die zumindest eine Reihe von Düsen bevorzugt als zumindest eine lineare, sich über die ganze Breite der Bedruckstoffbahn 02 in der axialen Richtung A erstreckende Aneinanderreihung von einzelnen Düsen ausgebildet. In einer anderen, bevorzugten Ausführungsform sind in der axialen Richtung A nebeneinander mehrere Druckköpfe 212 an dem zumindest einen Düsenbalken 213 angeordnet. Da üblicherweise solche einzelnen Druckköpfe 212 nicht bis zu einem Rand ihres Gehäuses mit Düsen versehen sind, sind bevorzugt zumindest zwei und weiter bevorzugt genau zwei sich in der axialen Richtung A erstreckende Reihen von Druckköpfen 212 in Umfangsrichtung des ersten Zentralzylinders 201 versetzt zueinander angeordnet, bevorzugt so, dass in axialer Richtung A aufeinander folgende Druckköpfe 212 immer abwechselnd einer der zumindest zwei Reihen von Druckköpfen 212 angehören, bevorzugt immer abwechselnd einer ersten und einer zweiten von zwei Reihen von Druckköpfen 212. Zwei solche Reihen von Druckköpfen 212 bilden eine Doppelreihe von Druckköpfen 212. Jede Doppelreihe von Druckköpfen 212 weist bevorzugt zwischen fünf und fünfzehn Druckköpfen 212 und weiter bevorzugt sieben Druckköpfe 212 auf. Die zumindest eine Reihe von Düsen ist dann nicht als eine einzige lineare Aneinanderreihung von Düsen ausgebildet, sondern ergibt sich als Summe einzelner, insbesondere zweier, in Umfangsrichtung versetzt zueinander angeordneter Aneinanderreihungen von Düsen.The at least one first nozzle bar 213 preferably extends in the axial direction A, ie in the direction A of the width of the printing material web 02 over the entire width of the printing material web 02. The at least one nozzle bar 213 has at least one row of nozzles. The at least one row of nozzles, viewed in the axial direction A, preferably has nozzle openings at regular intervals over the entire width of the printing material web 02 and / or a bale of the at least one first central cylinder 201. In one embodiment, a single continuous print head 212 is arranged for this purpose, which extends in the axial direction A over the entire width of the printing material web 02 and / or the entire width of the bale of the at least one first central cylinder 201. In this case, the at least one row of nozzles is preferably designed as at least one linear, over the entire width of the printing material 02 in the axial direction A extending juxtaposition of individual nozzles. In another, preferred embodiment, a plurality of print heads 212 are arranged next to each other on the at least one nozzle bar 213 in the axial direction A. Since usually such individual print heads 212 are not provided with nozzles up to an edge of their housing, preferably at least two, and more preferably exactly two, rows of print heads 212 extending in the axial direction A are arranged offset relative to one another in the circumferential direction of the first central cylinder 201, preferably so in that in the axial direction A successive printheads 212 are always alternately associated with one of the at least two rows of printheads 212, preferably always alternately a first and a second of two rows of printheads 212. Two such rows of printheads 212 form a double row of printheads 212. Each double row of print heads 212 preferably has between five and fifteen print heads 212, and more preferably seven print heads 212. The at least one row of nozzles is then not formed as a single linear juxtaposition of nozzles, but results as a sum of individual, in particular two, in the circumferential direction offset from each other arranged juxtaposition of nozzles.
  • Weist ein Druckkopf 212 mehrere Düsen auf, so bilden alle Zielbereiche der Düsen dieses Druckkopfes 212 zusammen einen Arbeitsbereich dieses Druckkopfes 212. Arbeitsbereiche von Druckköpfen 212 eines Düsenbalkens 213 und insbesondere einer Doppelreihe von Druckköpfen 212 grenzen in axialer Richtung A gesehen aneinander an und/oder überlappen in der axialen Richtung A gesehen. Auf diese Weise ist auch bei in axialer Richtung A nicht durchgehendem Druckkopf 212 sichergestellt, dass in axialer Richtung A gesehen in regelmäßigen und bevorzugt periodischen Abständen Zielbereiche von Düsen des zumindest einen Düsenbalkens 213 und/oder insbesondere jeder Doppelreihe von Druckköpfen 212 liegen. In jedem Fall erstreckt sich ein gesamter Arbeitsbereich des zumindest einen Düsenbalkens 213 bevorzugt über zumindest 90 % und weiter bevorzugt 100 % der gesamten Breite der Bedruckstoffbahn 02 und/oder der gesamten Breite des Ballens des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 in der axialen Richtung A. An einer oder beiden Seiten bezüglich der axialen Richtung A kann ein schmaler Bereich der Bedruckstoffbahn 02 und/oder des Ballens des ersten Zentralzylinders 201 vorhanden sein, der nicht dem Arbeitsbereich der Düsenbalken 213 angehört. Ein gesamter Arbeitsbereich einer Doppelreihe von Druckköpfen 212 entspricht in der Richtung A der Breite der Bedruckstoffbahn 02 gesehen dem Arbeitsbereich des zumindest einen Düsenbalkens 213.If a print head 212 has a plurality of nozzles, then all target areas of the nozzles of this print head 212 together form a working area of this print head 212. Working areas of print heads 212 of a nozzle bar 213 and in particular a double row of print heads 212 adjoin one another and / or overlap in the axial direction A. seen in the axial direction A. In this way, even when the print head 212 is not continuous in the axial direction A, target areas of nozzles of the at least one nozzle bar 213 and / or in particular of each double row of print heads 212 are located at regular and preferably periodic intervals in the axial direction A. In any case, an entire working area of the at least one nozzle bar 213 preferably extends over at least 90% and more preferably 100% of the total width of the printing substrate 02 and / or the entire width of the bale of the at least one first central cylinder 201 in the axial direction A. An One or both sides with respect to the axial direction A, there may be a narrow region of the printing material web 02 and / or the bale of the first central cylinder 201, which does not belong to the working region of the nozzle bars 213. An entire working area of a double row of print heads 212 corresponds to the working area of the at least one nozzle bar 213 in the direction A of the width of the printing material web 02.
  • Bevorzugt weist der zumindest eine Düsenbalken 213 in Umfangsrichtung bezüglich des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 mehrere Reihen von Düsen auf. Bevorzugt weist jeder Druckkopf 212 eine Vielzahl von Düsen auf, die in einer Matrix von mehreren Zeilen in axialer Richtung A und/oder mehreren Spalten in Umfangsrichtung des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 angeordnet sind. Bevorzugt sind in einer Richtung orthogonal zu der axialen Richtung A mehrere Reihen von Druckköpfen 212, weiter bevorzugt vier Doppelreihen und noch weiter bevorzugt acht Doppelreihen von Druckköpfen 212 nacheinander angeordnet. Weiter bevorzugt sind in Umfangsrichtung bezüglich des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 mehrere Reihen von Druckköpfen 212, weiter bevorzugt vier Doppelreihen und noch weiter bevorzugt acht Doppelreihen von Druckköpfen 212 nacheinander auf den zumindest einen ersten Zentralzylinder 201 ausgerichtet angeordnet. Dabei sind die Druckköpfe 212 bevorzugt derart ausgerichtet, dass die Düsen jedes Druckkopfes 212 im Wesentlichen in radialer Richtung auf die Zylindermantelfläche des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 weisen. Das bedeutet, dass der zumindest eine auf die Mantelfläche des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 ausgerichtete Druckkopf 212 bezüglich der Rotationsachse 207 des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 in einer radialen Richtung auf die Mantelfläche des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 ausgerichtet ist. Diese radiale Richtung ist dabei eine auf die Rotationsachse 207 des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 bezogen radiale Richtung. Jeder Doppelreihe von Druckköpfen 212 ist bevorzugt eine Druckfarbe einer bestimmten Farbe zugeordnet, beispielsweise jeweils eine der Farben Schwarz, Cyan, Gelb und Magenta oder ein Lack, beispielsweise ein Klarlack. Das entsprechende Tintenstrahldruckwerk 211 ist bevorzugt als Vierfarbendruckwerk 211 ausgebildet und ermöglicht einen einseitigen vierfarbigen Bedruck der Bedruckstoffbahn 02. Es ist auch möglich, weniger oder mehr unterschiedliche Farben mit einem Druckwerk 211 zu verdrucken, beispielsweise zusätzliche Sonderfarben. Bevorzugt sind dann entsprechend mehr oder weniger Druckköpfe 212 und/oder Doppelreihen von Druckköpfen 212 innerhalb dieses entsprechenden Druckwerks 211 angeordnet. In einer Ausführungsform sind mehrere Reihen von Druckköpfen 212, weiter bevorzugt vier Doppelreihen und noch weiter bevorzugt acht Doppelreihen von Druckköpfen 212 nacheinander auf zumindest eine Oberfläche zumindest eines Übertragungskörpers, beispielsweise zumindest eines Übertragungszylinders und/oder zumindest eines Übertragungsbands ausgerichtet angeordnet.The at least one nozzle bar 213 preferably has a plurality of rows of nozzles in the circumferential direction with respect to the at least one first central cylinder 201. Preferably, each printhead 212 has a plurality of nozzles arranged in a matrix of a plurality of rows in the axial direction A and / or a plurality of columns in the circumferential direction of the at least one first central cylinder 201. Preferably, in a direction orthogonal to the axial direction A, a plurality of rows of printheads 212, more preferably four double rows, and more preferably eight double rows of printheads 212, are sequentially arranged. More preferably, in the circumferential direction with respect to the at least one first central cylinder 201 a plurality of rows of print heads 212, more preferably four double rows and even more preferably eight Double rows of printheads 212 arranged successively aligned on the at least one first central cylinder 201. In this case, the print heads 212 are preferably aligned in such a way that the nozzles of each print head 212 point in the radial direction onto the cylinder jacket surface of the at least one first central cylinder 201. This means that the at least one print head 212 aligned with the lateral surface of the at least one first central cylinder 201 is aligned with the rotational surface 207 of the at least one first central cylinder 201 in a radial direction on the lateral surface of the at least one first central cylinder 201. In this case, this radial direction is a radial direction relative to the axis of rotation 207 of the at least one first central cylinder 201. Each double row of printheads 212 is preferably associated with an ink of a particular color, for example one of the colors black, cyan, yellow and magenta or a varnish, for example a clear varnish. The corresponding inkjet printing unit 211 is preferably formed as a four-color printing unit 211 and allows a one-sided four-color printing of the printing substrate 02. It is also possible to print fewer or more different colors with a printing unit 211, for example, additional spot colors. Preferably, correspondingly more or fewer printheads 212 and / or double rows of printheads 212 are arranged within this corresponding printing unit 211. In one embodiment, a plurality of rows of printheads 212, more preferably four double rows, and more preferably eight double rows of printheads 212, are sequentially aligned on at least one surface of at least one transfer body, eg, at least one transfer cylinder and / or at least one transfer belt.
  • Der zumindest eine Druckkopf 212 arbeitet zur Erzeugung von Druckfarbetropfen bevorzugt nach dem drop-on-demand-Verfahren. Prinzipiell ist auch ein Einsatz von Druckköpfen 212 denkbar, die nach einem anderen Verfahren zur Erzeugung von Druckfarbetropfen arbeiten, beispielsweise dem continous-ink-jet-Verfahren. Beim drop-on-demand-Verfahren werden Druckfarbetropfen bei Bedarf gezielt erzeugt. Bevorzugt kommt je Düse zumindest ein Piezoelement zum Einsatz, das bei Anlage einer Spannung ein mit Druckfarbe gefülltes Volumen mit hoher Geschwindigkeit um einen bestimmten Anteil verringern kann. Dadurch wird Druckfarbe verdrängt, die durch eine, mit dem mit Druckfarbe gefüllten Volumen verbundene Düse ausgestoßen wird und zumindest einen Druckfarbetropfen bildet. Durch Anlage unterschiedlicher Spannungen an das Piezoelement wird auf den Stellweg des Piezoelements und damit die Verringerung des Volumens und damit die Größe der Druckfarbetropfen Einfluss genommen. Auf diese Weise sind Farbabstufungen im entstehenden Druckbild realisierbar, ohne eine zum Druckbild beitragende Tropfenanzahl zu verändern (Amplitudenmodulation). Es ist auch möglich, je Düse zumindest ein Heizelement einzusetzen, das in einem mit Druckfarbe gefüllten Volumen mit hoher Geschwindigkeit durch Verdampfen von Druckfarbe eine Gasblase erzeugt. Das zusätzliche Volumen der Gasblase verdrängt Druckfarbe, die wiederum durch die entsprechende Düse ausgestoßen wird und zumindest einen Druckfarbetropfen bildet.The at least one print head 212 preferably works to generate drops of ink by the drop-on-demand method. In principle, it is also conceivable to use print heads 212 which work according to another method for producing drops of ink, for example the continuous-ink-jet process. When drop-on-demand procedure If necessary, ink droplets are produced specifically. Preferably, at least one piezo element is used per nozzle, which can reduce a volume filled with ink at high speed by a certain amount when a voltage is applied. This displaces ink which is ejected through a nozzle connected to the volume filled with ink and forms at least one ink droplet. By applying different voltages to the piezo element is on the travel of the piezoelectric element and thus the reduction of the volume and thus the size of the ink droplets influence. In this way, color gradations in the resulting print image can be realized without changing a number of drops contributing to the print image (amplitude modulation). It is also possible to use at least one heating element per nozzle, which generates a gas bubble in a volume filled with ink at high speed by evaporation of printing ink. The additional volume of the gas bubble displaces ink, which in turn is ejected through the corresponding nozzle and forms at least one ink droplet.
  • Beim drop-on-demand-Verfahren ist eine Tropfenablenkung nach deren Ausstoß aus der entsprechenden Düse nicht notwendig, da es möglich ist, eine Zielposition des jeweiligen Druckfarbetropfens auf der bewegten Bedruckstoffbahn 02 bezüglich der Umfangsrichtung des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 allein durch einen Emissionszeitpunkt des jeweiligen Druckfarbetropfens und eine Rotationsgeschwindigkeit des ersten Zentralzylinders 201 und/oder durch die Drehstellung des ersten Zentralzylinders 201 festzulegen. Durch einzelne Ansteuerung jeder Düse werden nur zu ausgewählten Zeitpunkten und an ausgewählten Orten Druckfarbetropfen von dem zumindest einen Druckkopf 212 auf die Bedruckstoffbahn 02 übertragen. Dies geschieht in Abhängigkeit von der Rotationsgeschwindigkeit und/oder der Drehwinkellage des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201, einem Abstand zwischen der jeweiligen Düse und der Bedruckstoffbahn 02 sowie der Lage des Zielbereichs der jeweiligen Düse bezüglich des Umfangswinkels. Dadurch ergibt sich ein erwünschtes Druckbild, das in Abhängigkeit von der Ansteuerung aller Düsen gestaltet ist.In the drop-on-demand method, a droplet deflection after ejection from the corresponding nozzle is not necessary since it is possible to set a target position of the respective ink droplet on the moving printing substrate 02 with respect to the circumferential direction of the at least one first central cylinder 201 solely by an emission time of set respective ink drop and a rotational speed of the first central cylinder 201 and / or by the rotational position of the first central cylinder 201. By individual control of each nozzle ink droplets are transmitted from the at least one print head 212 to the printing substrate 02 only at selected times and at selected locations. This is done as a function of the rotational speed and / or the rotational angle position of the at least one first central cylinder 201, a distance between the respective nozzle and the printing substrate 02 and the position of the target area of the respective nozzle with respect to the circumferential angle. This results in a desired printed image, the Dependent on the control of all nozzles is designed.
  • Wie beschrieben ist bevorzugt der erste Antriebsmotor 208 des ersten Zentralzylinders 201 derart schaltungstechnisch mit der Maschinensteuerung verbunden, dass die Maschinensteuerung aufgrund der von der Maschinensteuerung an den ersten Antriebsmotor 208 des ersten Zentralzylinders 201 vorgegebenen Soll-Daten zu einer Drehstellung des ersten Antriebsmotors 208 jederzeit über die Drehstellung des ersten Antriebsmotors 208 und damit zugleich die Drehstellung des ersten Zentralzylinders 201 informiert ist. Ein Ausstoß von Tintentropfen aus der zumindest einen Düse des zumindest einen Druckkopfs 212 erfolgt dann in Abhängigkeit von der von der Maschinensteuerung vorgegebenen Drehstellung des ersten Antriebsmotors 208. Dabei werden die von der Maschinensteuerung an den ersten Antriebsmotor 208 vorgegebene Soll-Daten der Drehstellung des ersten Antriebsmotors 208 bevorzugt in Echtzeit in eine Berechnung von Daten zur Ansteuerung der Düsen des zumindest einen Druckkopfs 212 mit einbezogen. Ein Abgleich mit Ist-Daten der Drehstellung des ersten Antriebsmotors 208 ist bevorzugt nicht notwendig und findet bevorzugt nicht statt.As described, the first drive motor 208 of the first central cylinder 201 is preferably connected to the machine control in such a manner that the machine control at any time via the setpoint data to a rotational position of the first drive motor 208 given by the machine control to the first drive motor 208 of the first central cylinder 201 Rotary position of the first drive motor 208 and thus at the same time the rotational position of the first central cylinder 201 is informed. An ejection of ink droplets from the at least one nozzle of the at least one print head 212 then takes place as a function of the predetermined by the machine control rotational position of the first drive motor 208. Here are the predetermined by the machine control to the first drive motor 208 target data of the rotational position of the first drive motor 208 preferably includes in real time a calculation of data for driving the nozzles of the at least one printhead 212. A comparison with actual data of the rotational position of the first drive motor 208 is preferably not necessary and preferably does not take place.
  • Bevorzugt weist die erste Druckeinheit 200 zumindest einen Vorratsbehälter für jede zu verarbeitende Druckfarbe auf. Dieser zumindest eine Vorratsbehälter weist bevorzugt ein Fassungsvermögen von 10 Litern bis 100 Litern auf. Bevorzugt ist zumindest einer und weiter bevorzugt jeder dieser Vorratsbehälter über zumindest eine Leitung mit jeweils zumindest einem Pufferspeicher verbunden. Der zumindest eine Pufferspeicher weist bevorzugt ein Fassungsvermögen von 1 Liter bis 10 Litern auf. Durch die in dem zumindest einen Pufferspeicher angeordnete Menge an Druckfarbe ist es möglich, einen oder mehrere Vorratsbehälter auszutauschen, ohne einen laufenden Druckbetrieb zu unterbrechen. Bevorzugt ist zumindest einer und weiter bevorzugt jeder dieser Pufferspeicher über zumindest eine weitere, als Zuleitung bezeichnete Leitung mit jeweils zumindest einem Zwischenspeicher verbunden. Der zumindest eine Zwischenspeicher weist bevorzugt ein Fassungsvermögen von 0,1 Liter bis 1 Liter auf. Der zumindest eine Zwischenspeicher ist mit dem zumindest einen Druckkopf 212 verbunden. Bevorzugt ist jeder Doppelreihe von Druckköpfen 212 jeweils ein Paar von Zwischenspeichern zugeordnet. Bevorzugt ist zwischen dem zumindest einen Vorratsbehälter und dem zumindest einen Druckkopf 212 und weiter bevorzugt zwischen dem zumindest einen Vorratsbehälter und dem zumindest einen Zwischenspeicher zumindest eine Aufbereitungsvorrichtung angeordnet, mittels der bevorzugt entsprechende Druckfarbe von Schmutz und/oder Gasblasen befreit werden kann.The first printing unit 200 preferably has at least one storage container for each printing ink to be processed. This at least one storage container preferably has a capacity of 10 liters to 100 liters. Preferably, at least one and more preferably each of these reservoirs is connected via at least one line to at least one buffer memory. The at least one buffer memory preferably has a capacity of 1 liter to 10 liters. By arranged in the at least one buffer memory amount of ink, it is possible to replace one or more reservoirs, without interrupting a current printing operation. Preferably, at least one, and more preferably, each of these buffer memories is connected via at least one further line, designated as a feed line, to at least one intermediate store. The at least one buffer preferably has a capacity of 0.1 liter to 1 liter. The at least one Latch is connected to the at least one printhead 212. Preferably, each double row of printheads 212 is associated with a pair of latches each. Preferably, at least one processing device is arranged between the at least one storage container and the at least one print head 212 and more preferably between the at least one storage container and the at least one buffer, by means of which preferably corresponding printing ink can be freed from dirt and / or gas bubbles.
  • Bevorzugt ist der zumindest eine Zwischenspeicher oberhalb des mit dem jeweiligen Zwischenspeicher zusammenwirkenden Druckkopfs 212 angeordnet. Bevorzugt ist ein Höhenunterschied zwischen dem zumindest einen Druckkopf 212 und dem jeweiligen zumindest einen Zwischenspeicher für mehrere und weiter bevorzugt für alle Druckköpfe 212 jeweils gleich groß. Somit wird sichergestellt, dass ein an dem zumindest einen Druckkopf 212 anstehender hydrostatischer Druck der Druckfarbe für jeden Druckkopf 212 gleich groß ist und somit gleiche Arbeitsbedingungen für alle Druckköpfe 212 herrschen. Bevorzugt ist zumindest die zumindest eine Zuleitung, die den zumindest einen Zwischenspeicher mit dem zumindest einen Druckkopf 212 verbindet, mit einem Unterdruck beaufschlagt und/oder beaufschlagbar. Dadurch wird beispielsweise ein ungewolltes Austreten von Druckfarbe aus dem zumindest einen Druckkopf 212 verhindert. Bevorzugt weist jeder Druckkopf 212 auch zumindest eine Ableitung auf, durch die bevorzugt eingetrocknete oder verschmutzte Druckfarbe aus dem zumindest einen Druckkopf 212 abtransportiert werden kann, ohne durch eine für den Druck vorgesehene Düse ausgestoßen zu werden. Die zumindest eine Ableitung ist bevorzugt mit zumindest einem Abfallbehälter verbunden.The at least one temporary store is preferably arranged above the printhead 212 cooperating with the respective intermediate store. Preferably, a difference in height between the at least one print head 212 and the respective at least one buffer for a plurality of, and more preferably for all print heads 212, is equal in each case. Thus, it is ensured that a hydrostatic pressure of the ink for each printhead 212 present at the at least one printhead 212 is the same and thus equal operating conditions for all printheads 212 prevail. Preferably, at least the at least one supply line, which connects the at least one temporary store to the at least one print head 212, is subjected to a negative pressure and / or acted upon. As a result, for example, an unwanted escape of ink from the at least one print head 212 is prevented. Preferably, each printhead 212 also has at least one drain through which preferably dried or soiled ink can be removed from the at least one printhead 212 without being expelled by a nozzle intended for printing. The at least one derivative is preferably connected to at least one waste container.
  • Durch die Ausrichtung der Bedruckstoffbahn 02 mittels des Bahnkantenausrichters 114 und gegebenenfalls durch den ersten Presseur 206 der ersten Druckeinheit 200 und durch den großen Umschlingungswinkel der Bedruckstoffbahn 02 um den zumindest einen ersten Zentralzylinder 201 und gegebenenfalls durch weitere Vorrichtungen wie Mitnehmer ist gewährleistet, dass die Bedruckstoffbahn 02 ohne Schlupf in einer exakt definierten Lage auf der Zylindermantelfläche des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 angeordnet ist und bis zu einer gezielten Ablösung am Ende des Bereichs des Umschlingungswinkels auch bleibt. Durch den Kontakt der Bedruckstoffbahn 02 mit der Zylindermantelfläche des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 wird zudem ein Aufquellen der Bedruckstoffbahn 02 zumindest in Transportrichtung der Bedruckstoffbahn 02 und zumindest für die Dauer eines Kontakts eines jeweiligen Bereichs der Bedruckstoffbahn 02 mit der Zylindermantelfläche des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 auch nach einem Kontakt mit Druckfarbetropfen verhindert oder zumindest ausreichend stark verringert. Dadurch wird gewährleistet, dass Druckfarbetropfen unterschiedlicher Druckköpfe 211 auf eine gleichmäßig definiert angeordnete Bedruckstoffbahn 02 aufgetragen werden. Eine exakte und konstante Lage der Bedruckstoffbahn 02 relativ zu dem zumindest einen ersten Zentralzylinder 201 ist für ein passergerechtes und/oder registergerechtes Druckbild von großer Bedeutung, insbesondere wenn die Ansteuerung der zumindest einen Düse wie oben beschreiben mit der Drehlage des ersten Zentralzylinders 201 verknüpft ist.Due to the orientation of the printing substrate 02 by means of Bahnkantenausrichters 114 and optionally by the first impression roller 206 of the first printing unit 200 and by the large wrap angle of the printing substrate 02 to the at least one first central cylinder 201 and optionally by other devices such Carrier is ensured that the printing substrate 02 is arranged without slippage in a precisely defined position on the cylinder surface of the at least one first central cylinder 201 and also remains until a targeted detachment at the end of the range of wrap. Due to the contact of the printing material web 02 with the cylinder jacket surface of the at least one first central cylinder 201, swelling of the printing material web 02 at least in the transport direction of the printing material web 02 and at least for the duration of contact of a respective region of the printing substrate web 02 with the cylinder jacket surface of the at least one first central cylinder 201 even after contact with drops of ink prevented or at least sufficiently reduced. This ensures that ink droplets of different print heads 211 are applied to a printing material web 02 arranged in a uniformly defined manner. An exact and constant position of the printing material web 02 relative to the at least one first central cylinder 201 is of great importance for a passport-compatible and / or register-correct printed image, in particular if the activation of the at least one nozzle is linked to the rotational position of the first central cylinder 201 as described above.
  • Die Düsen des zumindest einen Druckkopfes 212 sind derart angeordnet, dass ein Abstand zwischen den Düsen und der auf der Zylindermantelfläche des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 angeordneten Bedruckstoffbahn 02 bevorzugt zwischen 0,5 mm und 5 mm und weiter bevorzugt zwischen 1 mm und 1,5 mm beträgt. Die hohe Winkelauflösung und/oder die hohe Abtastfrequenz des Drehwinkelsensors und/oder die große Genauigkeit der von der Maschinensteuerung vorgegebenen und on dem ersten Antriebsmotor 208 des ersten Zentralzylinders 201 verarbeiteten Soll-Daten zur Drehlage des ersten Antriebsmotors 208 des ersten Zentralzylinders 201 ermöglicht eine sehr genaue Lagebestimmung und/oder Kenntnis der Lage der Bedruckstoffbahn 02 relativ zu den Düsen und deren Zielbereichen. Eine Tropfenflugzeit zwischen den Düsen und der Bedruckstoffbahn 02 ist beispielsweise durch einen Einlernvorgang und/oder durch den bekannten Abstand zwischen den Düsen und der Bedruckstoffbahn 02 und eine bekannte Tropfengeschwindigkeit bekannt. Aus der Drehwinkellage des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 und/oder des ersten Antriebs 208 des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201, der Rotationsgeschwindigkeit des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 und der Tropfenflugzeit wird ein idealer Zeitpunkt zum Ausstoß eines jeweiligen Tropfens bestimmt, so dass eine passergerechte und/oder registergerechte Bebilderung der Bedruckstoffbahn 02 erreicht wird.The nozzles of the at least one print head 212 are arranged such that a distance between the nozzles and the printing material web 02 arranged on the cylinder jacket surface of the at least one first central cylinder 201 is preferably between 0.5 mm and 5 mm and more preferably between 1 mm and 1.5 mm. The high angular resolution and / or the high sampling frequency of the rotation angle sensor and / or the high accuracy of the predetermined by the machine control and processed on the first drive motor 208 of the first central cylinder 201 target data to the rotational position of the first drive motor 208 of the first central cylinder 201 allows a very accurate Orientation and / or knowledge of the position of the printing material web 02 relative to the nozzles and their target areas. A drop flight time between the nozzles and the printing substrate 02 is, for example, by a learning process and / or by the known distance between the nozzles and the printing material 02 and a known Drop speed known. From the rotational angle position of the at least one first central cylinder 201 and / or the first drive 208 of the at least one first central cylinder 201, the rotational speed of the at least one first central cylinder 201 and the droplet flight time, an ideal time for ejection of a respective droplet is determined, so that a passer-like and / or register-compliant imaging of the printing substrate 02 is achieved.
  • Bevorzugt ist zumindest ein als erster Druckbildsensor ausgebildeter Sensor angeordnet, weiter bevorzugt an einer Stelle entlang des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 nach dem ersten Druckwerk 211. Der zumindest eine erste Druckbildsensor ist beispielsweise als erste Zeilenkamera oder als erste Flächenkamera ausgebildet. Der zumindest eine erste Druckbildsensor ist beispielsweise als zumindest ein CCD-Sensor und/oder als zumindest ein CMOS-Sensor ausgebildet. Mittels dieses zumindest einen ersten Druckbildsensors und einer entsprechenden Auswerteeinheit, beispielsweise der übergeordneten Maschinensteuerung, wird eine Ansteuerung aller in Umfangsrichtung des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 hintereinander liegender und/oder wirkender Druckköpfe 212 und/oder Doppelreihen von Druckköpfen 212 des ersten Druckwerks 211 überwacht und geregelt. In einer ersten Ausführungsform des zumindest einen Druckbildsensors ist nur ein erster Druckbildsensor angeordnet, dessen Sensorfeld die gesamte Breite des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 umfasst. In einer zweiten Ausführungsform des zumindest einen Druckbildsensors ist nur ein erster Druckbildsensor angeordnet, der in der Richtung A orthogonal zu der Richtung des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 bewegbar ausgebildet ist. In einer dritten Ausführungsform des zumindest einen Druckbildsensors sind mehrere Druckbildsensoren angeordnet, deren jeweilige Sensorfelder jeweils unterschiedliche Bereiche des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 umfassen. Bevorzugt sind diese Bereiche in der Richtung A orthogonal zu der Richtung des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 zueinander versetzt angeordnet. Bevorzugt umfasst eine Gesamtheit der Sensorfelder der mehreren Druckbildsensoren eine gesamte Breite des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02. Eine Lage von Bildpunkten, die von Druckfarbetropfen gebildet werden, die aus einem jeweils ersten Druckkopf 212 stammen, wird bevorzugt mit einer Lage von Bildpunkten verglichen, die von Druckfarbetropfen gebildet werden, die aus einem jeweils zweiten, in Umfangsrichtung des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 nach dem jeweils ersten Druckkopf 212 liegenden Druckkopf 212 stammen. Dies geschieht bevorzugt unabhängig davon, ob diese jeweils ersten und zweiten, in Umfangsrichtung des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 hintereinander liegenden und/oder wirkenden Druckköpfe 212 eine gleiche oder eine unterschiedliche Druckfarbe verarbeiten. Es wird eine Abstimmung der Lagen der aus unterschiedlichen Druckköpfen 212 stammenden Druckbilder überwacht. Bei gleichen Druckfarben wird ein registerhaltiges Zusammenfügen von Teilbildern überwacht. Bei unterschiedlichen Druckfarben wird ein Passer oder Farbregister überwacht. Bevorzugt wird mit den Messwerten des zumindest einen Druckbildsensors auch eine Qualitätskontrolle des Druckbildes durchgeführt.Preferably, at least one sensor designed as a first print image sensor is arranged, more preferably at one point along the transport path of the printing material web 02 after the first printing group 211. The at least one first print image sensor is designed, for example, as a first line camera or as a first area camera. The at least one first print image sensor is designed, for example, as at least one CCD sensor and / or as at least one CMOS sensor. By means of this at least a first print image sensor and a corresponding evaluation unit, for example the higher-level machine control, a control of all in the circumferential direction of the at least one first central cylinder 201 successive and / or acting print heads 212 and / or double rows of print heads 212 of the first printing unit 211 is monitored and controlled , In a first embodiment of the at least one print image sensor, only a first print image sensor is arranged, the sensor field of which covers the entire width of the transport path of the printing material web 02. In a second embodiment of the at least one print image sensor only a first print image sensor is arranged, which is designed to be movable in the direction A orthogonal to the direction of the transport path of the printing substrate 02. In a third embodiment of the at least one print image sensor, a plurality of print image sensors are arranged, whose respective sensor fields each comprise different regions of the transport path of the printing material web 02. Preferably, these areas are arranged offset in the direction A orthogonal to the direction of the transport path of the printing substrate 02 to each other. Preferably, an entirety of the sensor fields of the plurality of print image sensors comprises an entire width of the transport path of the printing material web 02. A ply of pixels formed by ink droplets originating from a respective first printhead 212 is preferably compared to a ply of pixels formed by ink drops emerging from a respective second one in the circumferential direction of the at least one first central cylinder 201 originate the printhead 212 lying printhead 212 respectively. This is preferably done independently of whether these each process first and second, in the circumferential direction of the at least one first central cylinder 201 successive and / or acting print heads 212 a same or a different ink. A tuning of the layers of printed images from different printheads 212 is monitored. For the same inks, register-based joining of partial images is monitored. For different inks, a register or color register is monitored. A quality control of the printed image is preferably also carried out with the measured values of the at least one printed image sensor.
  • Je nach der Geschwindigkeit, mit der einzelne Düsen angesteuert und betrieben werden können, muss die Bedruckstoffbahn 02 möglicherweise mehrfach mit einer gleichen Druckfarbe bedruckt werden, bis das gewünschte Ergebnis erzielt werden kann. Zu diesem Zweck sind bevorzugt jeder Druckfarbe jeweils zumindest zwei, in Umfangsrichtung des ersten Zentralzylinders 201 hintereinander liegende Doppelreihen von Druckköpfen 212 zugeordnet. Damit wird bei einer Transportgeschwindigkeit der Bedruckstoffbahn 02 von 2 m/s und einem vierfarbigen Druck eine Auflösung von 600 dpi (600 Bildpunkte pro Zoll) erreicht. Bevorzugt sind noch höhere Bahngeschwindigkeiten von 150 m pro Minute oder mehr möglich. Kleinere Auflösungen und/oder weniger Farben ermöglichen entsprechend höhere Transportgeschwindigkeiten. Insbesondere kann statt eines vierfarbigen Druckes ein zweifarbiger Druck durchgeführt werden, wenn beispielsweise jeder der zwei Farben jeweils die Hälfte der Druckköpfe 212 zugeordnet wird. Somit lässt sich beispielsweise die Druckgeschwindigkeit verdoppeln. Eine größere Anzahl von Druckköpfen 212 ist eine weitere Möglichkeit, um auf die erreichbare Druckauflösung und/oder Transportgeschwindigkeit und/oder Farbauswahl Einfluss zu nehmen. Insbesondere muss auf eine ausreichend hohe Datenverarbeitungsgeschwindigkeit der die Druckköpfe 212 steuernden Steuerung geachtet werden.Depending on the speed with which individual nozzles can be controlled and operated, the printing substrate 02 may need to be printed several times with the same printing ink until the desired result can be achieved. For this purpose, each printing ink is preferably associated with at least two double rows of printing heads 212 lying one behind the other in the circumferential direction of the first central cylinder 201. Thus, a resolution of 600 dpi (600 pixels per inch) is achieved at a transport speed of the printing substrate 02 of 2 m / s and a four-color printing. Preferably even higher web speeds of 150 m per minute or more are possible. Smaller resolutions and / or fewer colors allow correspondingly higher transport speeds. In particular, instead of a four-color print, two-color printing may be performed, for example, if each of the two colors is assigned to each half of the print heads 212. Thus, for example, the printing speed can be doubled. A bigger one Number of print heads 212 is another way to influence the achievable print resolution and / or transport speed and / or color selection. In particular, attention must be paid to a sufficiently high data processing speed of the controller controlling the printheads 212.
  • In einem regulären Druckbetrieb sind alle Druckköpfe 212 ortsfest angeordnet. Dadurch wird eine dauerhafte passergerechtes und/oder registergerechte Ausrichtung aller Düsen sichergestellt. Es sind unterschiedliche Situationen denkbar, in denen eine Bewegung der Druckköpfe 212 notwendig ist. Eine erste solche Situation stellt ein fliegender Rollenwechsel oder allgemein ein Rollenwechsel mit Klebevorgang dar. Dabei wird eine Bedruckstoffbahn 02 mittels eines Klebestreifens mit einer anderen Bedruckstoffbahn 02 verbunden. Dadurch ergibt sich eine Verbindungsstelle, die den gesamten Transportweg der Bedruckstoffbahn 02 durchlaufen muss. Diese Verbindungsstelle weist ein Dicke, also eine kleinste Abmessung auf, die größer ist als eine Dicke der Bedruckstoffbahn 02. Im Wesentlichen ist die Verbindungsstelle so dick wie zwei Bedruckstoffbahnen 02 und der Klebestreifen zusammen. Dadurch können sich Schwierigkeiten ergeben, wenn die Verbindungsstelle den Zwischenraum zwischen den Düsen der Druckköpfe 212 und der Zylindermantelfläche des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 passiert. Der zumindest eine Düsenbalken 213 ist daher in einer radialen Richtung relativ zu der Rotationsachse 207 des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 bewegbar. Auf diese Weise kann der Abstand ausreichend vergrößert werden, muss aber im Anschluss wieder entsprechend verringert werden. Eine zweite solche Situation ergibt sich beispielsweise bei einer Wartung zumindest eines der Druckköpfe 212. Die Druckköpfe 212 sind bevorzugt einzeln an dem zumindest einen Düsenbalken 213 befestigt und einzeln von dem zumindest einen Düsenbalken 213 lösbar. Dadurch können einzelne Druckköpfe 212 gewartet und/oder gereinigt und/oder ersetzt werden.In a regular printing operation, all printheads 212 are stationary. This ensures a permanent passport-oriented and / or register-oriented alignment of all nozzles. Different situations are conceivable in which a movement of the print heads 212 is necessary. A first such situation is a flying roll change or generally a roll change with gluing process. In this case, one printing material web 02 is connected by means of an adhesive strip to another printing material web 02. This results in a connection point, which must pass through the entire transport path of the printing substrate 02. This connection point has a thickness, ie a smallest dimension, which is greater than a thickness of the printing material web 02. Essentially, the connection point is as thick as two printing substrate webs 02 and the adhesive strip together. As a result, difficulties may arise when the joint passes through the gap between the nozzles of the print heads 212 and the cylinder jacket surface of the at least one first central cylinder 201. The at least one nozzle bar 213 is therefore movable in a radial direction relative to the rotation axis 207 of the at least one first central cylinder 201. In this way, the distance can be sufficiently increased, but must be subsequently reduced accordingly again. A second such situation results, for example, in a maintenance of at least one of the print heads 212. The print heads 212 are preferably individually attached to the at least one nozzle bar 213 and individually detachable from the at least one nozzle bar 213. This allows individual printheads 212 to be maintained and / or cleaned and / or replaced.
  • Sind mehrere zueinander bewegbare Düsenbalken 213 angeordnet, so können bei einer Rückführung zumindest eines Düsenbalkens 213 in eine Drucklage minimale Fehlstellungen der Düsenbalken 213 untereinander auftreten. Ein Ausrichtbedarf kann also auftreten, insbesondere aller Druckköpfe 212 eines Düsenbalkens 213 zu Druckköpfen 212 anderer Düsenbalken 213. Wird ein neu und/oder wieder anzuordnender Druckkopf 212 an dem zumindest einen Düsenbalken 213 befestigt, an dem bereits zumindest ein anderer Druckkopf 212 befestigt ist, so ergibt sich nicht zwangsläufig sondern höchstens zufällig eine exakt passende Ausrichtung dieses neu und/oder wieder anzuordnenden Druckkopfes 212 zu dem zumindest einen bereits befestigten Druckkopf 212 und zwar in Umfangsrichtung und/oder in axialer Richtung A bezüglich des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201. Auch hier kann sich also ein Ausrichtbedarf ergeben, insbesondere eines einzelnen Druckkopfes 212 zu anderen Druckköpfen 212 des gleichen Düsenbalkens 213 und/oder anderer Düsenbalken 213.If a plurality of mutually movable nozzle bars 213 arranged, so can at a Return of at least one nozzle bar 213 in a pressure position minimal misalignment of the nozzle bar 213 occur among each other. An alignment requirement can thus occur, in particular all print heads 212 of a nozzle bar 213 to printheads 212 other nozzle bars 213. If a new and / or reordering printhead 212 attached to the at least one nozzle bar 213, to which at least one other printhead 212 is attached, so does not necessarily but at most coincidentally a precisely matching orientation of this new and / or re-arranged printhead 212 to the at least one already attached printhead 212 in the circumferential direction and / or in the axial direction A relative to the at least one first central cylinder 201. Again Thus, an alignment requirement, in particular a single print head 212 to other print heads 212 of the same nozzle bar 213 and / or other nozzle bar 213.
  • Zumindest ein Sensor erfasst eine Lage des Zielbereichs zumindest eines neu und/oder wieder angeordneten Druckkopfs 212 relativ zu einer Lage des Zielbereichs zumindest eines bereits zuvor befestigten Druckkopfs 212. Dies geschieht bevorzugt anhand eines Vergleichs von Lagen von durch die jeweiligen Druckköpfe 212 erzeugten Bildpunkten auf der Bedruckstoffbahn 02. Als Sensor hierfür wird bevorzugt der bereits beschriebene zumindest eine erste Druckbildsensor eingesetzt. Es ist aber ebenfalls möglich, hierfür einen anderen Sensor, als den bereits beschriebenen zumindest einen ersten Druckbildsensor einzusetzen, beispielsweise einen auf diese Aufgabe spezialisierten Sensor. Diese relativen Lagen werden mittels einer Auswerteeinheit, beispielsweise der übergeordneten Maschinensteuerung ausgewertet. Eine Einbaulage des zumindest einen neu und/oder wieder angeordneten Druckkopfes 212 in Umfangsrichtung bezüglich des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 lässt sich über die Ansteuerung der Düsen dieses Druckkopfes 212 ausgleichen, bevorzugt analog zu der bereits beschriebenen Anpassung von Druckköpfen 212 unterschiedlicher Doppelreihen von Druckköpfen 212. Eine Einbaulage des zumindest einen neu und/oder wieder angeordneten Druckkopfes 212 in axialer Richtung A bezüglich des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 wird mittels zumindest einer Einstellmechanik ausgeglichen. Bevorzugt weisen mehrere Druckköpfe 212 jeweils eine eigene Einstellmechanik auf, weiter bevorzugt weisen alle Druckköpfe 212 jeweils eine eigene Einstellmechanik auf. Es ist denkbar, einen Druckkopf 212 als Referenz einzusetzen, nach dem alle anderen Druckköpfe 212 ausgerichtet werden. Dieser als Referenz eingesetzte Druckkopf 212 braucht dann keine eigene Einstellmechanik. Jede solche Einstellmechanik weist zumindest einen Linearantrieb auf, der bevorzugt als Elektromotor und weiter bevorzugt als Schrittmotor ausgebildet ist. Der Linearantrieb weist beispielsweise einen Spindelantrieb und/oder eine Zahnstange und ein Ritzel auf. Der Linearantrieb weist in einer anderen Ausführungsform einen Exzenter und eine damit zusammenwirkende Nut auf. Jeder Druckkopf 212, der einen Linearantrieb aufweist, ist mittels seines Linearantriebs bevorzugt zumindest parallel zu der axialen Richtung A bewegbar angeordnet.At least one sensor detects a position of the target area of at least one new and / or re-arranged printhead 212 relative to a location of the target area of at least one printhead 212 already attached. This is preferably done by comparing locations of pixels generated by the respective printheads 212 on the printhead Substrate web 02. The sensor used for this purpose is preferably the at least one first printed image sensor already described. However, it is also possible for this purpose to use a sensor other than the already described at least one first print image sensor, for example a sensor specialized in this task. These relative positions are evaluated by means of an evaluation unit, for example the higher-level machine control. An installation position of the at least one new and / or re-arranged print head 212 in the circumferential direction with respect to the at least one first central cylinder 201 can be compensated by controlling the nozzles of this print head 212, preferably analogously to the already described adaptation of print heads 212 of different double rows of print heads 212. An installation position of the at least one new and / or re-arranged print head 212 in the axial direction A with respect to the at least one first central cylinder 201 is balanced by at least one adjustment mechanism. Preferably, several print heads 212 each have their own adjustment mechanism, more preferably, all print heads 212 each have their own adjustment mechanism. It is conceivable to use a print head 212 as a reference, after which all other print heads 212 are aligned. This used as a reference printhead 212 then does not need its own adjustment mechanism. Each such adjustment mechanism has at least one linear drive, which is preferably designed as an electric motor and more preferably as a stepper motor. The linear drive has, for example, a spindle drive and / or a rack and a pinion. In another embodiment, the linear drive has an eccentric and a groove interacting therewith. Each print head 212, which has a linear drive, is preferably arranged to be movable at least parallel to the axial direction A by means of its linear drive.
  • Nach einem Einbau zumindest eines Druckkopfes 212 wird bevorzugt ein Testdruck durchgeführt, bei dem der neu und/oder wieder anzuordnende Druckkopf 212 und zumindest ein als Referenz dienender Druckkopf 212 Druckfarbetropfen auf die Bedruckstoffbahn 02 übertragen. Der Testausdruck wird bevorzugt automatisch mittels eines Sensors, beispielsweise des ersten Druckbildsensors erfasst. Bei einer durch den Testausdruck erfassten Abweichung einer Ist-Lage des zumindest einen neu und/oder wieder angeordneten Druckkopfes 212 wird bevorzugt automatisiert eine Anpassung der Lage dieses Druckkopfes 212 in der axialen Richtung A mittels der Einstellmechanik und/oder eine Anpassung der Ansteuerung der Düsen dieses Druckkopfes 212 bezüglich eines Tropfenausstoßzeitpunkts vorgenommen. Der Testausdruck kann beispielsweise in Form eines sich über einen Teil oder die gesamte axiale Breite des Bedruckstoffs 02 erstreckenden Teststreifens ausgebildet sein. Derartige Testausdrucke und insbesondere Teststreifen werden bevorzugt auch in einem laufenden Druckbetrieb zumindest zeitweise auf die Bedruckstoffbahn 02 gedruckt, beispielsweise in einen Bereich zwischen zwei Druckbildern, der bei der Herstellung fertiger Druckprodukte einen Randbereich darstellt, welcher ohnehin abgeschnitten wird, insbesondere unabhängig davon, ob ein Testausdruck darauf angeordnet ist oder nicht. Der zumindest eine Sensor registriert dann das Druckbild des zumindest einen Testausdrucks. Insbesondere können mehrere derartige Testausdrucke zeitlich nacheinander mit einem Sensor erfasst werden, der jeweils an unterschiedliche axiale Positionen bewegt wird, um jeweils dort die Lage der Bildpunkte zu untersuchen.After installation of at least one print head 212, a test print is preferably carried out, in which the print head 212, which is new and / or to be arranged again, and at least one print head 212 serving as the reference, transfers ink droplets to the printing material web 02. The test printout is preferably detected automatically by means of a sensor, for example the first print image sensor. In the case of a deviation of an actual position of the at least one new and / or arranged printhead 212 detected by the test printout, the position of this print head 212 in the axial direction A is preferably automatically adjusted by means of the adjustment mechanism and / or an adaptation of the control of the nozzles of this Printhead 212 made with respect to a drop ejection timing. The test print-out may, for example, be in the form of a test strip extending over part or all of the axial width of the printing substrate 02. Such test prints and in particular test strips are preferably also printed in a running printing operation at least temporarily on the printing substrate 02, for example in a region between two printed images, which represents a border area in the production of finished printed products, which is already cut off, in particular regardless of whether Test print is placed on it or not. The at least one sensor then registers the printed image of the at least one test printout. In particular, a plurality of such test printouts can be detected successively in time with a sensor which is moved in each case to different axial positions in order to examine the position of the pixels there.
  • Der zumindest eine Düsenbalken 213 ist bevorzugt in der axialen Richtung A bewegbar angeordnet, weiter bevorzugt so weit, dass keine Düse des Düsenbalkens 213 und/oder kein Arbeitsbereich eines Druckkopfs 211 des Düsenbalkens 213 eine gleiche Lage bezüglich der axialen Richtung A aufweist, wie irgendein Bestandteil des Ballens des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201. Dafür ist bevorzugt zumindest eine Linearführung angeordnet. Ein, den zumindest einen Düsenbalken 213 tragender Schlitten ist entlang der zumindest einen Linearführung bewegbar angeordnet. Für eine Wartung des Druckwerks 211 wird der zumindest eine Düsenbalken 213 bevorzugt zunächst in einer radial zu der Rotationsachse 207 des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 orientierten Richtung von dem zumindest einen ersten Zentralzylinder 201 abgestellt und im Anschluss in der axialen Richtung A bewegt. Bevorzugt ist eine Schutzabdeckung angeordnet, die in eine Lage relativ zu dem zumindest einen Düsenbalken 213 bewegbar ist, in der die Schutzabdeckung sämtliche Düsen des zumindest einen, von dem zumindest einen ersten Zentralzylinder 201 abgestellten Düsenbalkens 213 bedeckend angeordnet ist. Auf diese Weise wird ein Eintrocknen der Düsen verhindert. Bevorzugt befinden sich in dieser Lage sowohl die Düsen des zumindest einen Düsenbalkens 213 als auch die Schutzabdeckung bezüglich der axialen Richtung A im Bereich des Ballens des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201. Weiter bevorzugt begrenzen der zumindest eine Düsenbalken 213 und die Schutzabdeckung in dieser Lage ein luftdicht abgeschlossenes Volumen, innerhalb dessen die Düsenöffnungen angeordnet sind.The at least one nozzle bar 213 is preferably arranged movably in the axial direction A, more preferably so far that no nozzle of the nozzle bar 213 and / or no working area of a print head 211 of the nozzle bar 213 has a same position with respect to the axial direction A as any component the bale of the at least one first central cylinder 201. For this purpose, at least one linear guide is preferably arranged. A, the at least one nozzle bar 213 carrying carriage is arranged to be movable along the at least one linear guide. For maintenance of the printing unit 211, the at least one nozzle bar 213 is preferably first turned off in a direction oriented radially to the axis of rotation 207 of the at least one first central cylinder 201 from the at least one first central cylinder 201 and subsequently moved in the axial direction A. Preferably, a protective cover is arranged, which is movable in a position relative to the at least one nozzle bar 213, in which the protective cover is arranged to cover all the nozzles of the at least one nozzle bar 213 parked by the at least one first central cylinder 201. In this way, drying of the nozzles is prevented. Preferably, in this position, both the nozzles of the at least one nozzle bar 213 and the protective cover with respect to the axial direction A in the bale of the at least one first central cylinder 201. More preferably, the at least one nozzle bar 213 and the protective cover in this position limit an airtight closed volume within which the nozzle openings are arranged.
  • Bevorzugt ist zumindest eine Düsenreinigungsvorrichtung angeordnet, die eine Reihe von Waschdüsen und/oder Bürsten und/oder Abziehern aufweist. Diese zumindest eine Düsenreinigungsvorrichtung ist bevorzugt in axialer Richtung A bewegbar und/oder von unten an die Düsen des zumindest einen Düsenbalkens 213 heran bewegbar. Zusätzlich oder alternativ ist der zumindest eine Düsenbalken 213 von oben an die Düsenreinigungsvorrichtung heran bewegbar. Bevorzugt ist die zumindest eine Düsenreinigungsvorrichtung mit der Schutzabdeckung verbunden und/oder gemeinsam mit der Schutzabdeckung bewegbar, beispielsweise in der axialen Richtung A. Bevorzugt ist die die zumindest eine Düsenreinigungsvorrichtung aber auch relativ zu der Schutzabdeckung bewegbar, beispielsweise um die zumindest eine Düsenreinigungsvorrichtung aus dem abgeschlossenen Volumen zu entfernen. Die Schutzabdeckung dient bevorzugt zugleich als Auffangbehälter für aus den Waschdüsen ausgetretene und/oder von den Düsen herabtropfende Reinigungsflüssigkeit und/oder Schmutz und/oder Druckfarbe. Der zumindest eine Düsenbalken 213 ist vollkommen unabhängig von solchen Bestandteilen der Druckmaschine 01 bewegbar, die die Bedruckstoffbahn 02 berührend angeordnet sind. Somit kann eine derartige Reinigung und/oder Wartung vorgenommen werden, ohne die Bedruckstoffbahn 02 zu beeinflussen und insbesondere ohne die Bedruckstoffbahn 02 aus der Druckmaschine 01 entfernen zu müssen.Preferably, at least one nozzle cleaning device is arranged, which is a series of Has washing nozzles and / or brushes and / or pullers. This at least one nozzle cleaning device is preferably movable in the axial direction A and / or from below to the nozzles of the at least one nozzle bar 213 movable up. Additionally or alternatively, the at least one nozzle bar 213 is movable from above to the nozzle cleaning device. Preferably, the at least one nozzle cleaning device is connected to the protective cover and / or movable together with the protective cover, for example in the axial direction A. Preferably, the at least one nozzle cleaning device but also relative to the protective cover movable, for example, the at least one nozzle cleaning device from the completed To remove volume. The protective cover preferably serves at the same time as a collecting container for leaked from the washing nozzles and / or from the nozzles dripping cleaning liquid and / or dirt and / or ink. The at least one nozzle bar 213 is completely independent of those components of the printing press 01 movable, which are arranged touching the printing material 02. Thus, such cleaning and / or maintenance can be carried out without affecting the printing material web 02 and in particular without having to remove the printing material web 02 from the printing press 01.
  • Bevorzugt lassen sich der zumindest eine Druckkopf 212 und/oder dessen Düsen auf eine erste und/oder eine zweite Art reinigen. Bei der ersten Art der Reinigung wird Druckfarbe bevorzugt unter Abschaltung des Unterdrucks und/oder unter erhöhtem Druck durch die Düsen des zumindest einen Druckkopfes 212 gefördert, bevorzugt in so großer Menge, dass Verunreinigungen und/oder eingetrocknete Druckfarbe mitgerissen wird und bevorzugt in die als Auffangbehälter dienende Schutzabdeckung eingeleitet wird. Diese ist bevorzugt mit einem separaten, von dem zumindest einen Düsenbalken 213 verschiedenen Verschluss verschließbar und getrennt reinigbar, insbesondere spülbar. Die erste Art der Reinigung ist die bevorzugt Art der Reinigung. Beispielsweise bei stärkeren Verschmutzungen wird die zweite Art der Reinigung durchgeführt. Dabei werden jeweils der gesamte zumindest eine Druckkopf 212 und sein Zuleitungen und bevorzugt auch die jeweiligen Zwischenspeicher von Druckfarbe vollständig befreit und mit einer Reinigungsflüssigkeit durchspült. Diese Reinigungsflüssigkeit wird wiederum bevorzugt mittels der als Auffangbehälter dienenden Schutzabdeckung aufgefangen. Diese Vorgehensweise geht mit einem größere Verlust von Druckfarbe einher, bietet aber den Vorteil einer besonders intensiven Reinigung.Preferably, the at least one print head 212 and / or its nozzles can be cleaned in a first and / or a second manner. In the first type of cleaning ink is preferably promoted by switching off the negative pressure and / or under increased pressure through the nozzles of the at least one print head 212, preferably in such a large amount that impurities and / or dried ink is entrained and preferably in the collection container serving protective cover is initiated. This is preferably closed with a separate, different from the at least one nozzle bar 213 closure and separately cleaned, in particular flushable. The first type of cleaning is the preferred type of cleaning. For example, with heavier soils, the second type of cleaning is performed. there In each case, the entire at least one print head 212 and its feed lines, and preferably also the respective intermediate stores, are completely freed of printing ink and flushed with a cleaning liquid. This cleaning liquid is again preferably collected by means of the protective cover serving as a collecting container. This approach is accompanied by a greater loss of ink, but offers the advantage of a particularly intensive cleaning.
  • Nachdem die Bedruckstoffbahn 02 die zumindest eine erste Druckeinheit 200 passiert hat, wird die Bedruckstoffbahn 02 entlang ihres Transportwegs weiter transportiert und bevorzugt dem zumindest einen ersten Trockner 301 der zumindest einen Trocknereinheit 300 zugeführt. Der zumindest eine erste Trockner 301 ist dementsprechend bezüglich des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 nach dem ersten Druckwerk 211 und insbesondere nach der zumindest einen ersten Druckeinheit 200 angeordnet. Bevorzugt steht die erste, von der zumindest einen ersten Druckeinheit 200 bedruckte Seite der Bedruckstoffbahn 02 zwischen einer letzten Berührstelle der Bedruckstoffbahn 02 mit dem zumindest einen ersten Zentralzylinder 201 der zumindest einen ersten Druckeinheit 200 und einem Einwirkbereich des zumindest einen ersten Trockners 301 mit keinem Bestandteil der Rollen-Druckmaschine 01 in Kontakt. Bevorzugt steht die zweite, insbesondere von der ersten Druckeinheit 200 nicht bedruckte, den zumindest einen ersten Zentralzylinder 201 der zumindest einen ersten Druckeinheit 200 berührende Seite der Bedruckstoffbahn 02 zwischen der letzten Berührstelle der Bedruckstoffbahn 02 mit dem ersten Zentralzylinder 201 der zumindest einen ersten Druckeinheit 200 und dem Einwirkbereich des zumindest einen ersten Trockners 301 mit zumindest einer Umlenkwalze 214 der zumindest einen ersten Druckeinheit 200 und/oder mit zumindest einer Umlenkwalze 312 des zumindest einen ersten Trockners 301 in Kontakt.After the printing substrate 02 has passed the at least one first printing unit 200, the printing material web 02 is transported further along its transport path and preferably fed to the at least one first dryer 301 of the at least one dryer unit 300. The at least one first dryer 301 is accordingly arranged with respect to the transport path of the printing material web 02 after the first printing unit 211 and in particular after the at least one first printing unit 200. Preferably, the first side of the printing material web 02 printed by the at least one first printing unit 200 is between a last contact point of the printing material web 02 with the at least one first central cylinder 201 of the at least one first printing unit 200 and an area of action of the at least one first dryer 301 with no component of FIG Roller printing machine 01 in contact. Preferably, the second, in particular not printed by the first printing unit 200, the at least one first central cylinder 201 of the at least one first printing unit 200 contacting side of the printing substrate 02 between the last contact point of the printing substrate 02 with the first central cylinder 201 of the at least one first printing unit 200 and the area of action of the at least one first dryer 301 with at least one deflecting roller 214 of the at least one first printing unit 200 and / or with at least one deflecting roller 312 of the at least one first dryer 301 in contact.
  • Bevorzugt ist die zumindest eine Umlenkwalze 214 der ersten Druckeinheit 200 angeordnet, die weiter bevorzugt die Bedruckstoffbahn 02, nachdem diese in einer Richtung mit größerer vertikaler, bevorzugt nach unten ausgerichteter Komponente als gegebenenfalls vorhandener horizontaler Komponente von dem zumindest einen ersten Zentralzylinder 201 abgelöst wurde, in eine Richtung umlenkt, die eine größere horizontale Komponente als gegebenenfalls vorhandene vertikale Komponente aufweist. Dabei steht nur die durch die erste Druckeinheit 200 nicht bedruckte zweite Seite der Bedruckstoffbahn 02 mit dieser zumindest einen Umlenkwalze 214 der ersten Druckeinheit 200 in Kontakt. Bevorzugt ist zumindest eine, weiter bevorzugt als dritte Messwalze 214 ausgebildete dritte Messeinrichtung 214 angeordnet. Diese dritte Messeinrichtung 214 dient der Messung der Bahnspannung. Weiter bevorzugt ist die zumindest eine Umlenkwalze 214 der ersten Druckeinheit 200 mit der als dritte Messwalze 214 ausgebildeten dritten Messeinrichtung 214 identisch. Bevorzugt ist zumindest eine Umlenkwalze 312 des zumindest einen ersten Trockners 301 angeordnet, die die Bedruckstoffbahn 02 aus dieser Richtung oder einer anderen Richtung mit größerer horizontaler Komponente als gegebenenfalls vorhandener vertikaler Komponente in eine Richtung mit größerer vertikaler, bevorzugt nach oben ausgerichteter Komponente als gegebenenfalls vorhandener horizontaler Komponente umlenkt. Dabei steht nur die durch die erste Druckeinheit 200 bevorzugt nicht bedruckte, den zumindest einen ersten Zentralzylinder 201 des zumindest einen ersten Druckwerks 200 berührende zweite Seite der Bedruckstoffbahn 02 mit der zumindest einen Umlenkwalze 312 des zumindest einen ersten Trockners 301 in Kontakt.Preferably, the at least one guide roller 214 of the first printing unit 200 is arranged, which further preferably the printing material web 02, after this in a direction with a larger vertical, preferably downwardly oriented component than optionally existing horizontal component has been detached from the at least one first central cylinder 201, deflects in a direction having a larger horizontal component than optionally present vertical component. In this case, only the second side of the printing material web 02 not printed by the first printing unit 200 is in contact with this at least one deflecting roller 214 of the first printing unit 200. At least one third measuring device 214, which is also preferably designed as a third measuring roller 214, is preferably arranged. This third measuring device 214 is used to measure the web tension. More preferably, the at least one deflecting roller 214 of the first printing unit 200 is identical to the third measuring device 214 designed as the third measuring roller 214. Preferably, at least one guide roller 312 of the at least one first dryer 301 is arranged, the printing material 02 from this direction or another direction with greater horizontal component than any existing vertical component in a direction with greater vertical, preferably upwardly oriented component than any existing horizontal Component deflects. In this case, only the second side of the printing material web 02, which is not printed by the first printing unit 200 and touches the at least one first central cylinder 201 of the at least one first printing unit 200, is in contact with the at least one deflection roller 312 of the at least one first dryer 301.
  • Der zumindest eine erste Trockner 301 ist bevorzugt als ein Infrarotstrahlungstrockner 301 ausgebildet. Der zumindest eine erste Trockner 301 weist bevorzugt zumindest eine und bevorzugt mehrere, weiter bevorzugt zumindest sechs und noch weiter bevorzugt zumindest zehn in Transportrichtung der Bedruckstoffbahn 02 hintereinander angeordnete Strahlungsquellen 302 auf, die bevorzugt als Infrarotstrahlungsquellen 302 ausgebildet sind. Eine Strahlungsquelle 302, bevorzugt Infrarotstrahlungsquelle 302 ist dabei eine Vorrichtung, mittels der gezielt elektrische Energie in Strahlung, bevorzugt Infrarotstrahlung umgewandelt wird und/oder umwandelbar ist und auf die Bedruckstoffbahn 02 gerichtet wird und/oder richtbar ist. Die zumindest eine Strahlungsquelle 302 weist bevorzugt einen definierten Einwirkbereich auf. Insbesondere ist der Einwirkbereich einer Strahlungsquelle 302 jeweils der Bereich, der alle Punkte enthält, die insbesondere ohne Unterbrechung geradlinig direkt oder über Reflektoren mit der Strahlungsquelle 302 verbunden werden können. Der Einwirkbereich des zumindest einen ersten Trockners 301 setzt sich aus den Einwirkbereichen aller Strahlungsquellen 302 des zumindest einen ersten Trockners 301 zusammen. Der Einwirkbereich des zumindest einen ersten Trockners 301 weist bevorzugt von der zumindest einen Strahlungsquelle 302 zu einem der zumindest einen Strahlungsquelle 302 nächstgelegenen Teil des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02.The at least one first dryer 301 is preferably designed as an infrared radiation dryer 301. The at least one first dryer 301 preferably has at least one and preferably several, more preferably at least six and even more preferably at least ten radiation sources 302 arranged one behind the other in the transport direction of the printing substrate 02, which are preferably designed as infrared radiation sources 302. A radiation source 302, preferably infrared radiation source 302, is a device by means of which targeted electrical energy is converted into radiation, preferably infrared radiation, and / or is convertible and is directed onto the printing material web 02 and / or can be directed. The at least one Radiation source 302 preferably has a defined area of action. In particular, the exposure region of a radiation source 302 is in each case the region which contains all the points which, in particular, can be connected in a straight line directly or via reflectors to the radiation source 302 without interruption. The area of action of the at least one first dryer 301 is composed of the areas of action of all the radiation sources 302 of the at least one first dryer 301. The area of action of the at least one first dryer 301 preferably points from the at least one radiation source 302 to one of the at least one radiation source 302 closest to the transport path of the printing material web 02.
  • Die zumindest eine Strahlungsquelle 302 weist eine Länge und eine Breite und eine Höhe auf. Die Länge der Strahlungsquelle 302 ist zumindest fünf mal so groß, wie die Breite und die Höhe der Strahlungsquelle 302. Bevorzugt erstreckt sich die Länge der zumindest einen Strahlungsquelle 302 in der axialen Richtung A parallel zu der Rotationsachse 207 des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 und damit in der Richtung A der Breite der Bedruckstoffbahn 02. Das bedeutet, dass der zumindest eine erste Trockner 301 zumindest eine Strahlungsquelle 302 aufweist, die sich in einer horizontalen, orthogonal zu dem Transportweg der Bedruckstoffbahn 02 durch den zumindest einen ersten Trockner 301 orientierten Richtung A erstreckt. Die Anordnung mehrerer derart ausgerichteter Strahlungsquellen 302 in Transportrichtung der Bedruckstoffbahn 02 hintereinander ermöglicht eine Anpassung einer insgesamt auf die Bedruckstoffbahn 02 abgegebenen Strahlungsleistung an eine jeweils auf die Bedruckstoffbahn 02 aufgetragene Farbmenge und/oder Farbdichte.The at least one radiation source 302 has a length and a width and a height. The length of the radiation source 302 is at least five times as large as the width and the height of the radiation source 302. Preferably, the length of the at least one radiation source 302 in the axial direction A extends parallel to the axis of rotation 207 of the at least one first central cylinder 201 This means that the at least one first dryer 301 has at least one radiation source 302 which extends in a horizontal direction orthogonal to the transport path of the printing substrate 02 through the at least one first dryer 301 oriented direction A. , The arrangement of a plurality of radiation sources 302 oriented in this way in the transport direction of the printing substrate 02 in succession allows adaptation of a total of radiated on the printing substrate 02 radiation power to each applied to the substrate 02 color amount and / or color density.
  • Die zumindest eine Strahlungsquelle 302 weist bevorzugt zumindest ein und weiter bevorzugt zwei Rohre auf, deren Durchmesser bevorzugt zwischen 10 mm und 50 mm betragen. Bevorzugt besteht das zumindest eine Rohr aus Material, das für Strahlung im Infrarotbereich zumindest teilweise durchlässig ist, weiter bevorzugt aus einem Quarzglas. Im Inneren jedes solchen Rohres ist zumindest ein Glühkörper, bevorzugt eine Glühwendel oder ein Glühband angeordnet, der bevorzugt aus Wolfram und/oder einer Wolframlegierung und/oder Carbon (Kohlenstoff) besteht. Der Glühkörper kann beispielsweise aus Wolframcarbid bestehen. Bevorzugt ist eine Reflektorschicht auf eine der Bedruckstoffbahn 02 abgewandte Seite der Rohre aufgebracht. Die Glühkörper wirken als Heizwiderstände, die bei Stromfluss eine Erwärmung und eine Wärmeabgabe bewirken. Jede Strahlungsquelle 302 weist ein Gehäuse 316 auf, das bevorzugt zumindest eine und weiter bevorzugt mehrere Entlüftungsöffnungen aufweist und das bevorzugt nicht zwischen den Glühkörpern und der Bedruckstoffbahn 02 angeordnet ist. Bevorzugt münden alle Entlüftungsöffnungen in eine gemeinsame Luftabfuhrleitung 318.The at least one radiation source 302 preferably has at least one and more preferably two tubes whose diameters are preferably between 10 mm and 50 mm. The at least one tube preferably consists of material which is at least partially permeable to radiation in the infrared range, more preferably of a quartz glass. Inside each such tube is at least one incandescent body, preferably one Arranged incandescent filament or an annealing strip, which preferably consists of tungsten and / or a tungsten alloy and / or carbon (carbon). The filament may for example consist of tungsten carbide. Preferably, a reflector layer is applied to a side of the tubes facing away from the printing substrate 02. The incandescent bodies act as heating resistors, which cause heating and heat emission during current flow. Each radiation source 302 has a housing 316 which preferably has at least one and more preferably a plurality of ventilation openings and which preferably is not arranged between the incandescent bodies and the printing material web 02. Preferably, all the vent openings open into a common air discharge line 318.
  • In einer Ausführungsform, die bevorzugt bis auf eine Ausrichtung der zumindest einen Strahlungsquelle 302 mit dem im Vorangegangenen und im Folgenden beschriebenen identisch ist, ist die Länge der zumindest einen Strahlungsquelle 302 parallel zu der Transportrichtung der Bedruckstoffbahn 02 ausgerichtet. Bevorzugt sind dann mehrere Strahlungsquellen 302 in der Richtung A der Breite der Bedruckstoffbahn 02 nebeneinander angeordnet. Das bedeutet, dass der zumindest eine erste Trockner 301 zumindest eine Strahlungsquelle 302 aufweist, die sich in einer Richtung erstreckt, die zumindest eine parallel zu dem Transportweg des Bedruckstoffs 02 durch den zumindest einen ersten Trockner 301 orientierte Komponente aufweist. Auf diese Weise ist es möglich, Bedruckstoffbahnen 02 unterschiedlicher Breiten optimiert zu trocknen, ohne unnötig viel Energie aufzuwenden und/oder Überhitzungen des zumindest einen ersten Trockners 301 zu riskieren. Eine Anpassung der Trocknerleistung kann über eine bevorzugt individuelle Regelung einer Strahlungsleistung der zumindest einen Strahlungsquelle 302 erfolgen.In one embodiment, which is preferably identical to that described above and below except for alignment of the at least one radiation source 302, the length of the at least one radiation source 302 is aligned parallel to the transport direction of the printing material web 02. Preferably, a plurality of radiation sources 302 are then arranged next to one another in the direction A of the width of the printing material web 02. This means that the at least one first dryer 301 has at least one radiation source 302 which extends in a direction which has at least one component oriented parallel to the transport path of the printing substrate 02 through the at least one first dryer 301. In this way, it is possible to optimize printing material webs 02 of different widths optimally, without spending too much energy and / or risking overheating of the at least one first dryer 301. An adaptation of the dryer power can take place via a preferably individual regulation of a radiation power of the at least one radiation source 302.
  • Bevorzugt sind die mehreren Strahlungsquellen 302 jedoch bezüglich ihrer Länge parallel zueinander angeordnet. Bevorzugt sind die mehreren Strahlungsquellen 302 in einer Richtung nebeneinander angeordnet, die orthogonal zu der Länge der Strahlungsquellen 302 ausgerichtet ist und/oder die sich entlang des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 erstreckt. Somit erstrecken sich bevorzugt mehrere Strahlungsquellen 302 jeweils orthogonal zu der Transportrichtung der Bedruckstoffbahn 02 und sind in Transportrichtung der Bedruckstoffbahn 02 gesehen hintereinander angeordnet. Durch die von der zumindest einen Strahlungsquelle 302 abgegebene Strahlung wird Feuchtigkeit aus der Bedruckstoffbahn 02 und/oder aus der darauf angeordneten Druckfarbe entfernt und von der Umgebungsluft in einem Innenraum des zumindest einen ersten Trockners 301 aufgenommen. Der Transportweg der Bedruckstoffbahn 02 verläuft durch diesen Innenraum des zumindest einen ersten Trockners 301. Um eine dauerhaft hohe Trocknungsleistung zu erzielen, wird für eine Temperierung von Bestandteilen des zumindest einen ersten Trockners 301 und/oder eine Entlüftung des Innenraums des zumindest einen ersten Trockners 301 gesorgt. Dazu ist bevorzugt zumindest eine Temperiervorrichtung im Bereich der zumindest einen Strahlungsquelle 302 angeordnet. In einer bevorzugten Ausführungsform ist die Temperiervorrichtung als Lüftungsvorrichtung ausgebildet. Die Lüftungsvorrichtung dient bevorzugt auch der Abfuhr von Feuchtigkeit aus dem zumindest einen ersten Trockner 301.Preferably, however, the plurality of radiation sources 302 are arranged parallel to each other with respect to their length. Preferably, the plurality of radiation sources 302 are juxtaposed in a direction orthogonal to the length of the radiation sources 302 and / or along the transport path of the substrate web 02 extends. Thus, a plurality of radiation sources 302 preferably extend orthogonally to the transport direction of the printing material web 02 and are arranged one behind the other in the transport direction of the printing material web 02. Due to the radiation emitted by the at least one radiation source 302, moisture is removed from the printing material web 02 and / or from the printing ink disposed thereon and absorbed by the ambient air in an interior space of the at least one first dryer 301. The transport path of the printing substrate 02 extends through this interior of the at least one first dryer 301. To achieve a permanently high drying performance, a tempering of components of the at least one first dryer 301 and / or a venting of the interior of the at least one first dryer 301 is provided , For this purpose, at least one tempering device is preferably arranged in the region of the at least one radiation source 302. In a preferred embodiment, the temperature control device is designed as a ventilation device. The ventilation device preferably also serves to remove moisture from the at least one first dryer 301.
  • Die Lüftungsvorrichtung weist zumindest eine Luftzuführleitung 317 und bevorzugt zumindest eine daran angeschlossene Belüftungsöffnung 313 und eine Luftabfuhrleitung 318 und bevorzugt zumindest eine daran angeschlossene Entlüftungsöffnung auf. Die zumindest eine Belüftungsöffnung 313 wird in einer in den Innenraum des zumindest einen Trockners 301 gerichteten Richtung von Luft durchströmt. Der zumindest eine erste Trockner 301 ist somit neben seiner Ausbildung als Strahlungstrockner 301 ebenfalls als Strömungstrockner 301 ausgebildet. Insofern ist der zumindest eine erste Trockner 301 zumindest teilweise als Strahlungstrockner 301 ausgebildet. Alternativ oder zusätzlich ist der zumindest eine erste Trockner 301 als UV-Strahlungstrockner 301 und/oder als reiner Strömungstrockner 301, beispielsweise Heißlufttrockner 301 ausgebildet. Bevorzugt ist zumindest eine bevorzugt schlitzförmige Belüftungsöffnung 313 angeordnet. Weiter bevorzugt ist zumindest zwischen zwei Strahlungsquellen 302 und noch weiter bevorzugt zwischen jeweils zwei Strahlungsquellen 302 zumindest eine, bevorzugt schlitzförmige Belüftungsöffnung 313 angeordnet. Bevorzugt weist jeweils das Gehäuse 316 zumindest einer und bevorzugt jeder Strahlungsquelle 302 zumindest eine Entlüftungsöffnung auf, weiter bevorzugt eine Vielzahl von Entlüftungsöffnungen.The ventilation device has at least one air supply line 317 and preferably at least one ventilation opening 313 connected thereto and an air discharge line 318 and preferably at least one ventilation opening connected thereto. The at least one ventilation opening 313 is traversed by air in a direction directed into the interior of the at least one dryer 301. The at least one first dryer 301 is therefore likewise designed as a flow dryer 301 in addition to its design as a radiation dryer 301. In this respect, the at least one first dryer 301 is at least partially designed as a radiation dryer 301. Alternatively or additionally, the at least one first dryer 301 is designed as a UV radiation dryer 301 and / or as a pure flow dryer 301, for example hot air dryer 301. Preferably, at least one preferably slot-shaped ventilation opening 313 is arranged. At least between two radiation sources 302, and even more preferably between in each case two radiation sources 302, at least one, preferably slot-shaped, is preferred Ventilation opening 313 arranged. The housing 316 of at least one and preferably each radiation source 302 preferably has at least one ventilation opening, more preferably a multiplicity of ventilation openings.
  • Eine solche Temperiervorrichtung weist in einer Ausführungsform zumindest ein fluidtemperiertes, bevorzugt flüssigkeitstemperiertes Bauteil auf, das bevorzugt in einer Entfernung von höchstens 50 cm, weiter bevorzugt höchstens 15 cm von der zumindest einen Strahlungsquelle 302 angeordnet ist. Beispielsweise ist ein solches fluidtemperiertes Bauteil in dem Einwirkbereich des zumindest einen ersten Trockners 301 angeordnet. Ein solches fluidtemperiertes Bauteil ist beispielsweise ein Bedruckstoffleitelement, beispielsweise ein Bedruckstoffleitblech, das zumindest eine, mit Temperierfluid und bevorzugt Temperierflüssigkeit durchströmte und/oder durchströmbare Leitung aufweist und/oder mit einer solchen verbunden ist. Alternativ oder zusätzlich weist in einer Ausführungsform zumindest ein Teil des Gehäuses 316 zumindest einer und bevorzugt jeder Strahlungsquelle 302 zumindest eine mit Temperierfluid und bevorzugt Temperierflüssigkeit durchströmte und/oder durchströmbare Leitung auf und/oder ist mit einer solchen verbunden. Als Temperierfluid wird beispielsweise Wasser eingesetzt.In one embodiment, such a tempering device has at least one fluid-tempered, preferably liquid-tempered component, which is preferably arranged at a distance of at most 50 cm, more preferably at most 15 cm, from the at least one radiation source 302. For example, such a fluid-temperature-controlled component is arranged in the area of action of the at least one first dryer 301. Such a fluid-tempered component is for example a Bedruckstoffleitelement, for example, a Bedruckstoffleitblech having at least one, with tempering fluid and preferably temperature-controlled liquid and / or flow-through line and / or is connected to such. Alternatively or additionally, in one embodiment, at least one part of the housing 316 of at least one and preferably each radiation source 302 has at least one line which is flowed through and / or flowed through with tempering fluid and preferably temperature control fluid and / or is connected to such. As tempering fluid, for example, water is used.
  • Durch die zumindest eine Belüftungsöffnung 313 wird Luft in den Innenraum des zumindest einen ersten Trockners 301 eingeleitet. In dem ersten Trockner 301 herrscht bevorzugt ein Überdruck. Im Inneren des ersten Trockners 301 wird durch die Infrarotstrahlung aus der Bedruckstoffbahn 02 zu entfernendes Wasser und/oder Lösungsmittel der Druckfarben entfernt und von der eingeleiteten Luft aufgenommen. Diese Luft wird dann durch die zumindest eine Entlüftungsöffnung aus dem zumindest einen ersten Trockner 301 abgeführt. Durch eine Abfuhr dieser Luft, die das überschüssige Wasser und/oder Lösungsmittel aufgenommen hat, wird einerseits eine Sättigung der in dem ersten Trockner 301 angeordneten Luft mit Wasser und/oder Lösungsmittel vermieden und andererseits zusätzlich Wärmeenergie aus dem Inneren des Trockners 301 abtransportiert. Dies erhöht eine Effektivität des ersten Trockners 301 und eine Lebensdauer der Strahlungsquellen 302.Air is introduced into the interior of the at least one first dryer 301 through the at least one ventilation opening 313. In the first dryer 301 there is preferably an overpressure. In the interior of the first dryer 301, water and / or solvent of the printing inks to be removed by the infrared radiation from the printing material web 02 are removed and taken up by the introduced air. This air is then removed through the at least one vent opening from the at least one first dryer 301. By removing this air, which has absorbed the excess water and / or solvent, on the one hand, saturation of the air arranged in the first dryer 301 with water and / or solvent is avoided and, on the other hand, additional heat energy is transported away from the interior of the dryer 301. This increases an effectiveness of the first dryer 301 and a lifetime of the radiation sources 302.
  • Bevorzugt ist der zumindest einen Belüftungsöffnung 313 die zumindest eine Lüftzufuhrleitung 317 vorgeschaltet und ist der zumindest einen Entlüftungsöffnung die zumindest eine Luftabfuhrleitung 318 nachgeschaltet. Bevorzugt ist zumindest eine Fördereinrichtung an die zumindest eine Luftzufuhrleitung 317 und weiter bevorzugt zumindest indirekt auch an die zumindest eine Luftabfuhrleitung angeschlossen. Bevorzugt ist die zumindest eine Fördereinrichtung als zumindest eine Gasfördereinrichtung, beispielsweise als zumindest eine Pumpe ausgebildet. Die zumindest eine Fördereinrichtung ist bevorzugt als zumindest eine Luftfördereinrichtung ausgebildet. Bevorzugt ist zumindest ein steuerbares und weiter bevorzugt regelbares Gasventil angeordnet. Dieses zumindest eine Gasventil ist bevorzugt von Hand einstellbar und/oder mit einem Antrieb gekoppelt und/oder motorbetrieben und bevorzugt als eine Abzweigung mit zumindest einer Klappe ausgebildet. Eine erste mit einem Eingang des zumindest einen Gasventils verbundene Leitung ist bevorzugt die zumindest eine Luftabfuhrleitung 318. Eine zweite mit einem Ausgang des zumindest einen Gasventils verbundene Leitung führt bevorzugt beispielsweise zu einer Entsorgungseinrichtung und/oder Wiederaufbereitungseinrichtung. Eine dritte mit einem Ausgang des zumindest einen Gasventils verbundene Leitung führt bevorzugt zu der zumindest einen Fördereinrichtung. Zumindest eine weitere Leitung, beispielsweise eine Frischluftleitung, führt ebenfalls zu der zumindest einen Fördereinrichtung. Bevorzugt ist mittels der zumindest einen Fördereinrichtung zumindest ein Innenraum der zumindest einen Luftzufuhrleitung 317 mit zumindest einem Innenraum der zumindest einen Luftabfuhrleitung 318 strömungstechnisch verbunden.The at least one ventilation opening 313 is preferably connected upstream of the at least one ventilation supply line 317, and the at least one ventilation opening is connected downstream of the at least one air discharge line 318. Preferably, at least one conveying device is connected to the at least one air supply line 317 and more preferably also at least indirectly to the at least one air discharge line. Preferably, the at least one conveying device is designed as at least one gas conveying device, for example as at least one pump. The at least one conveying device is preferably designed as at least one air conveying device. Preferably, at least one controllable and more preferably controllable gas valve is arranged. This at least one gas valve is preferably adjustable by hand and / or coupled to a drive and / or motor-driven and preferably designed as a branch with at least one flap. A first line connected to an input of the at least one gas valve is preferably the at least one air discharge line 318. A second line connected to an outlet of the at least one gas valve preferably leads, for example, to a disposal device and / or reprocessing device. A third line connected to an outlet of the at least one gas valve preferably leads to the at least one conveying device. At least one further line, for example a fresh air line, also leads to the at least one conveying device. At least one interior of the at least one air supply line 317 is preferably fluidly connected to at least one interior of the at least one air discharge line 318 by means of the at least one delivery device.
  • Mittels des zumindest einen Gasventils ist ein Anteil der aus dem zumindest einen ersten Trockner 301 abgeführten Luft einstellbar, der, bevorzugt mittels der zumindest einen Fördereinrichtung, dem zumindest einen ersten Trockner 301 wieder zugeführt wird. Dazu wird das zumindest eine Gasventil bevorzugt so eingestellt, dass ein bevorzugt von 0 % bis 100 % einstellbarer Anteil der die erste mit dem zumindest einen Gasventil verbundene Leitung durchströmenden Luft in die dritte mit dem zumindest einen Gasventil verbundene Leitung und damit über die zumindest eine Fördereinrichtung und die zumindest eine Luftzufuhrleitung 317 wieder in den zumindest einen ersten Trockner 301 transportiert wird. Die restliche abgeführte Luft wird der zweiten mit dem zumindest einen Gasventil verbundenen Leitung zugeführt und abtransportiert. Das zumindest eine Gasventil bestimmt also einen der Luftzufuhrleitung 317 zugeführten Anteil und einen als Abluft abgeführten Anteil eines die Luftabfuhrleitung 318 durchströmenden Gasstroms. Durch diesen Abtransport entsteht ein Unterdruck, der bevorzugt automatisch dadurch ausgeglichen wird, dass über die Frischluftleitung weitere Luft bevorzugt zunächst in die zumindest eine Fördereinrichtung und in den zumindest einen ersten Trockner 301 transportiert wird. Bevorzugt sorgt der Unterdruck selbst für ein Ansaugen eines notwendigen Luftvolumens durch die Frischluftleitung. Auf diese Weise wird eine Effektivität des zumindest einen ersten Trockners 301 verbessert, da nicht vollständig gesättigte Abluft wieder verwendet wird und dadurch Wärmeenergie eingespart werden kann, weil die warme Abluft wieder eingeleitet wird. Andererseits verringert sich bei notwendigen Aufbereitungsmaßnahmen ein zu reinigendes Luftvolumen. Insbesondere zeichnet sich die Druckmaschine 01 also bevorzugt dadurch aus, dass zumindest ein Gasventil einen der zumindest einen Luftzufuhrleitung 317 zugeführten und/oder zuführbaren Anteil und einen als Abluft abgeführten und/oder abführbaren Anteil eines die zumindest eine Luftabfuhrleitung 318 durchströmenden und/oder von der zumindest einen Luftabfuhrleitung 318 führbaren und/oder von der zumindest einen Luftabfuhrleitung 318 geführten Gasstroms bestimmend angeordnet ist.By means of the at least one gas valve, a portion of the air discharged from the at least one first dryer 301 can be adjusted, which, preferably by means of the at least one conveyor, is fed back to the at least one first dryer 301. For this purpose, the at least one gas valve is preferably set so that a preferred of 0% to 100% adjustable portion of the air flowing through the first connected to the at least one gas valve line is transported into the third line connected to the at least one gas valve and thus via the at least one conveyor and the at least one air supply line 317 again in the at least one first dryer 301 , The remaining discharged air is supplied to the second line connected to the at least one gas valve and transported away. The at least one gas valve thus determines a portion supplied to the air supply line 317 and a portion of a gas stream flowing through the air discharge line 318, which is discharged as exhaust air. As a result of this evacuation, a negative pressure is created, which is preferably automatically compensated for by transporting further air preferably first into the at least one conveying device and into the at least one first drier 301 via the fresh air line. Preferably, the negative pressure itself ensures a suction of a necessary volume of air through the fresh air line. In this way, an effectiveness of the at least one first dryer 301 is improved because not completely saturated exhaust air is reused and thereby heat energy can be saved because the warm air is re-introduced. On the other hand, necessary treatment measures reduce the volume of air to be cleaned. In particular, the printing press 01 is thus preferably characterized in that at least one gas valve comprises a portion fed and / or supplied at least one air supply line 317 and a portion of the at least one air discharge line 318 flowing through and / or dischargeable as exhaust air an air discharge line 318 is guided and / or arranged guided by the at least one air discharge line 318 gas stream determined.
  • Die zumindest eine Belüftungsöffnung 313 und/oder die zumindest eine Luftzufuhrleitung 317 und/oder die zumindest eine Entlüftungsöffnung und/oder die zumindest eine Luftabfuhrleitung 318 und/oder die zumindest eine Fördereinrichtung und/oder das zumindest eine Gasventil und/oder die zumindest eine zweite mit dem zumindest einen Gasventil verbundene Leitung und/oder die zumindest eine Entsorgungseinrichtung und/oder Wiederaufbereitungseinrichtung und/oder die zumindest eine dritte mit dem zumindest einen Gasventil verbundene Leitung und/oder Frischluftleitung sind bevorzugt Bestandteile einer Lüftungsvorrichtung des zumindest einen ersten Trockners 301. Insbesondere bedeutet das, dass bevorzugt der zumindest eine erste Trockner 301 die zumindest eine Lüftungsvorrichtung aufweist und dass die zumindest eine Lüftungsvorrichtung die zumindest eine zu dem zumindest einen ersten Trockner 301 führende Luftzufuhrleitung 317 und die zumindest eine von dem zumindest einen ersten Trockner weg führende Luftabfuhrleitung 318 und die zumindest eine, bevorzugt antreibbare und/oder angetriebene, beispielsweise mittels eines elektrischen Antriebs angetriebene Fördereinrichtung aufweist und dass die zumindest eine Luftabfuhrleitung 318 über die zumindest eine Fördereinrichtung mit der zumindest einen Luftzufuhrleitung 317 gekoppelt und/oder koppelbar ist. Unter einer zu dem zumindest einen ersten Trockner 301 führenden Luftzufuhrleitung 317 ist dabei insbesondere eine Leitung 317 zu verstehen, deren Innenraum mit einem Innenraum des zumindest einen ersten Trockners 301 verbunden ist und deren Innenraum in einem Betrieb des zumindest einen ersten Trockners 301 von einem Gas in Richtung auf den Innenraum des zumindest einen Trockners 301 zu durchströmt wird. Unter einer von dem zumindest einen ersten Trockner weg führende Luftabfuhrleitung 318 ist dabei insbesondere eine Leitung 318 zu verstehen, deren Innenraum mit dem Innenraum des zumindest einen ersten Trockners 301 verbunden ist und deren Innenraum in einem Betrieb des zumindest einen ersten Trockners 301 von einem Gas in Richtung von dem Innenraum des zumindest einen Trockners 301 weg durchströmt wird.The at least one ventilation opening 313 and / or the at least one air supply line 317 and / or the at least one ventilation opening and / or the at least one air discharge line 318 and / or the at least one delivery device and / or the at least one gas valve and / or the at least one second the at least one gas valve connected line and / or the at least one disposal device and / or reprocessing device and / or the at least one third connected to the at least one gas valve line and / or fresh air line are preferably components of a ventilation device of the at least one first dryer 301. In particular, this means that preferably at least one first dryer 301, the at least one ventilation device and that the at least one ventilation device, the at least one leading to the at least one first dryer 301 air supply line 317 and the at least one away from the at least one first dryer air discharge line 318 and the at least one, preferably driven and / or driven, for example by means of an electric Having drive-driven conveyor and that the at least one air discharge line 318 is coupled via the at least one conveyor with the at least one air supply line 317 and / or coupled. A leading to the at least one first dryer 301 air supply line 317 is to be understood in particular a line 317, the interior of which is connected to an interior of the at least one first dryer 301 and whose interior in an operation of the at least one first dryer 301 of a gas in Direction to the interior of the at least one dryer 301 is flowed through. Under a leading away from the at least one first dryer air discharge line 318 is to be understood in particular a conduit 318 whose interior is connected to the interior of the at least one first dryer 301 and whose interior in an operation of the at least one first dryer 301 of a gas in Direction is flowed away from the interior of the at least one dryer 301 away.
  • Bevorzugt weist der Transportweg der Bedruckstoffbahn 02 durch den zumindest einen ersten Trockner 301 und insbesondere durch den Einwirkbereich des zumindest einen ersten Trockners 301 eine größere vertikale Komponente als gegebenenfalls vorhandene horizontale Komponente auf. Insbesondere verläuft der Transportweg des Bedruckstoffs 02 durch einen Einwirkbereich des zumindest einen ersten Trockners 301 bevorzugt zu zumindest 75 % und weiter bevorzugt zu zumindest 95% und noch weiter bevorzugt vollständig in zumindest einer Richtung mit größerer vertikaler als gegebenenfalls vorhandener horizontaler Komponente. Weiter bevorzugt verläuft der Transportweg der Bedruckstoffbahn 02 durch den zumindest einen ersten Trockner 301 im Wesentlichen in vertikaler Richtung nach oben. Dadurch ist gewährleistet, dass im Fall eines Bahnrisses kein Teil der Bedruckstoffbahn 02 von oben auf eine Strahlungsquelle 302 fällt und/oder auf einer Strahlungsquelle 302 zu liegen kommt. Auf diese Weise wird eine Entzündung der Bedruckstoffbahn 02 an den heißen Strahlungsquellen 302 verhindert. Bevorzugt ist zumindest eine erste Stützwalze 319 entlang des Transportwegs im Innenraum des zumindest einen ersten Trockners 301 angeordnet, weiter bevorzugt derart, dass die zumindest eine erste Stützwalze 319 durch die Bedruckstoffbahn 02 gegen die Strahlungsquellen 302 abgeschirmt wird. Die zumindest eine erste Stützwalze 319 verhindert ein unkontrolliertes Flattern der Bedruckstoffbahn 02, das ansonsten durch die aus der zumindest einen Belüftungsöffnung 313 ausströmende Luft auftreten könnte. Ein Umschlingungswinkel der Bedruckstoffbahn 02 um die zumindest eine erste Stützwalze 319 beträgt bevorzugt zwischen 1 ° und 45°, weiter bevorzugt zwischen 1 ° und 25°.Preferably, the transport path of the printing material web 02 by the at least one first dryer 301 and in particular by the Einwirkbereich the at least one first dryer 301, a larger vertical component than any existing horizontal component. In particular, the transport path of the printing material 02 through an area of action of the at least one first dryer 301 is preferably at least 75%, more preferably at least 95%, and even more preferably completely in at least one direction with a greater vertical than possibly present horizontal component. More preferably, the transport path of the printing substrate 02 extends through the at least one first dryer 301 substantially in the vertical direction upwards. This ensures that, in the case of a web break, no part of the printing material web 02 falls from above onto a radiation source 302 and / or comes to rest on a radiation source 302. In this way, inflammation of the printing material web 02 at the hot radiation sources 302 is prevented. Preferably, at least one first support roller 319 is arranged along the transport path in the interior of the at least one first dryer 301, more preferably such that the at least one first support roller 319 is shielded by the printing substrate 02 against the radiation sources 302. The at least one first support roller 319 prevents uncontrolled fluttering of the printing material web 02, which otherwise could occur due to the air flowing out of the at least one ventilation opening 313. A wrap angle of the printing material web 02 around the at least one first support roller 319 is preferably between 1 ° and 45 °, more preferably between 1 ° and 25 °.
  • In Transportrichtung der Bedruckstoffbahn 02 nach dem Einwirkbereich der zumindest einen Strahlungsquelle 302 des zumindest einen ersten Trockners 301 ist bevorzugt zumindest eine erste Kühleinrichtung 303 angeordnet. Die zumindest eine erste Kühleinrichtung 303 weist bevorzugt zumindest eine erste Kühlwalze 304 und bevorzugt einen ersten, an die zumindest eine erste Kühlwalze 304 anstellbaren und/oder angestellten Kühlwalzenpresseur 306 und bevorzugt zumindest eine, an die zumindest eine erste Kühlwalze 304 anstellbare und/oder angestellte Anlenkwalze 307; 308 auf. Der erste Kühlwalzenpresseur 306 weist bevorzugt eine Mantelfläche auf, die aus einem elastischen Material, beispielsweise einem Elastomer besteht. Ein der zumindest einen ersten Kühlwalze 304 zugeordneter erster, als erster Kühlwalzenantriebsmotor 311 ausgebildeter Antriebsmotor 311 und der erste Kühlwalzenpresseur 306 sind bevorzugt Teil einer Bahnspannungsregelung, also die Bahnspannung regelnd angeordnet und bevorzugt zu diesem Zweck zumindest teilweise und/oder zeitweise mit der übergeordneten Maschinensteuerung verbunden. Die zumindest eine erste Kühlwalze 304 stellt bevorzugt zumindest einen vierten motorgetriebenen Rotationskörper 304 dar. Die Bedruckstoffbahn 02 umschlingt nach einem Verlassen des Einwirkbereichs des ersten Trockners 301 zunächst eine erste Anlenkwalze 307 und passiert bevorzugt einen Walzenspalt zwischen der ersten Anlenkwalze 307 und der zumindest einen ersten Kühlwalze 304. Die Bedruckstoffbahn 02 umschlingt in ihrem weiteren Verlauf die zumindest eine erste Kühlwalze 304 mit einem Umschlingungswinkel von bevorzugt zumindest 180° und weiter bevorzugt zumindest 270°. Das bedeutet, dass eine, als Kontaktfläche zwischen der zumindest einen ersten Kühlwalze 304 und der Bedruckstoffbahn 02 vorgesehene Teilfläche einer Mantelfläche der zumindest eine erste Kühlwalze 304 einen Umschlingungswinkel um die zumindest eine erste Kühlwalze 304 aufweist, der bevorzugt zumindest 180° und weiter bevorzugt zumindest 270° beträgt. Dies führt zu einer besonders effektiven Kühlung der Bedruckstoffbahn 02 und ermöglicht somit auch hohe Trocknerleistungen. Insbesondere ist dabei ein Platzbedarf der zumindest einen ersten Kühleinrichtung 303 gering, da bereits mit einer Kühlwalze 304 ein hoher Übertrag von Energie erreichbar ist.In the transport direction of the printing material web 02 after the area of action of the at least one radiation source 302 of the at least one first dryer 301, at least one first cooling device 303 is preferably arranged. The at least one first cooling device 303 preferably has at least one first cooling roller 304 and preferably a first, at least one first cooling roller 304 engagable and / or employee Kühlwalzenpresseur 306 and preferably at least one, at least one first cooling roller 304 engageable and / or employed Anlenkwalze 307; 308 up. The first chill roll press 306 preferably has a lateral surface which consists of an elastic material, for example an elastomer. One of the at least one first cooling roller 304 associated first, designed as a first cooling roller drive motor 311 drive motor 311 and the first Kühlwalzenpresseur 306 are preferably part of a web tension control, so arranged the web tension regulating and preferably for this purpose at least partially and / or temporarily with the higher-level machine control connected. The at least one first cooling roller 304 preferably represents at least one fourth motor-driven rotational body 304. After leaving the area of action of the first dryer 301, the printing material web first wraps around a first connecting roller 307 and preferably passes through a nip between the first connecting roller 307 and the at least one first cooling roller 304. The printing material web 02 wraps around in its further course, the at least one first cooling roller 304 with a wrap angle of preferably at least 180 ° and more preferably at least 270 °. This means that a, provided as a contact surface between the at least one first cooling roller 304 and the printing substrate 02 partial surface of a lateral surface of the at least one first cooling roller 304 an angle of wrap around the at least one first cooling roller 304, which is preferably at least 180 ° and more preferably at least 270th ° is. This leads to a particularly effective cooling of the printing substrate 02 and thus also enables high dryer performance. In particular, a space requirement of the at least one first cooling device 303 is low, since even with a cooling roller 304, a high transfer of energy can be achieved.
  • Der erste Kühlwalzenpresseur 306 bildet mit der zumindest einen ersten Kühlwalze 304 einen ersten Kühlwalzenspalt 309, in dem die Bedruckstoffbahn 02 angeordnet ist und/oder den die Bedruckstoffbahn 02 durchläuft. Dabei wird die Bedruckstoffbahn 02 von dem Kühlwalzenpresseur 306 an die zumindest eine erste Kühlwalze 304 angepresst. Die Bedruckstoffbahn 02 umschlingt in ihrem weiteren Verlauf bevorzugt eine zweite Anlenkwalze 308 der zumindest einen ersten Kühleinrichtung 303. Die zumindest eine erste Kühlwalze 304 der zumindest einen ersten Kühleinrichtung 303 ist bevorzugt als von einem Kühlmittel durchströmte Kühlwalze 304 ausgebildet. Das bedeutet, dass zumindest ein Teil eines Ballens der zumindest einen ersten Kühlwalze 304 von dem Kühlmittel durchströmt und/oder durchströmbar ausgebildet ist. Bevorzugt ist das Kühlmittel eine Kühlflüssigkeit, beispielsweise Wasser. In einer bevorzugten Ausführungsform ist ein Fluidkreislauf sowohl mit der zumindest einen ersten Kühleinrichtung 303 und gegebenenfalls vorhandenen zweiten Kühleinrichtung 333, als auch mit der Temperiervorrichtung der zumindest einen Strahlungsquelle 302 verbunden. Die erste Kühlwalze 304 weist bevorzugt den eigenen ersten Kühlwalzenantriebsmotor 311 auf.The first cooling roll press 306 forms with the at least one first cooling roll 304 a first cooling roll gap 309, in which the printing material web 02 is arranged and / or which passes through the printing material web 02. In this case, the printing material web 02 is pressed by the cooling roller press 306 to the at least one first cooling roller 304. In its further course, the printing material web 02 preferably wraps around a second connecting roller 308 of the at least one first cooling device 303. The at least one first cooling roller 304 of the at least one first cooling device 303 is preferably designed as a cooling roller 304 through which a coolant flows. This means that at least part of a bale of the at least one first cooling roller 304 flows through the coolant and / or is designed to flow through. The coolant is preferably a coolant, for example water. In a preferred embodiment, a fluid circuit with both the at least one first cooling device 303 and optionally existing second cooling device 333, as well as with the tempering of the at least one radiation source 302 is connected. The first cooling roll 304 preferably has its own first cooling roll drive motor 311.
  • Entlang des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 nach der zumindest einen ersten Kühleinrichtung 303 ist zumindest eine zweite Druckeinheit 400 angeordnet. Bevorzugt ist entlang des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 bevorzugt unmittelbar vor der zumindest einen zweiten Druckeinheit 400 und bevorzugt nach dem zumindest einen ersten Trockner 301 und insbesondere nach der zumindest einen ersten Druckeinheit 200 zumindest ein zweiter Bahnkantenausrichter angeordnet, der bevorzugt manuell oder angetrieben steuerbar und/oder regelbar ausgebildet ist. Die zumindest eine zweite Druckeinheit 400 ist analog zu der ersten Druckeinheit 200 aufgebaut. Bevorzugt ist die zumindest eine zweite Druckeinheit 400 bezüglich der beschriebenen Bauteile im Wesentlichen und weiter bevorzugt vollständig symmetrisch zu der zumindest einen ersten Druckeinheit 200 aufgebaut. Eine entsprechende Symmetrieebene weist eine horizontale Flächennormale auf, die orthogonal zu der axialen Richtung A liegt. Insbesondere weist die zweite Druckeinheit 400 einen zweiten Druckzentralzylinder 401 oder kurz Zentralzylinder 401 auf, der im Druckbetrieb von der Bedruckstoffbahn 02 umschlungen wird, und zwar ebenfalls mit einem Umschlingungswinkel von bevorzugt zumindest 180° und weiter bevorzugt zumindest 270°. Dementsprechend stehen im Druckbetrieb in Umfangsrichtung gesehen bevorzugt zumindest 50 % und weiter bevorzugt zumindest 75 % einer Zylindermantelfläche des zweiten Zentralzylinders 401 mit der Bedruckstoffbahn 02 in Kontakt.Along the transport path of the printing material web 02 after the at least one first cooling device 303, at least one second printing unit 400 is arranged. Preferably, at least one second web edge aligner is arranged along the transport path of the printing material web 02 preferably immediately before the at least one second printing unit 400 and preferably after the at least one first dryer 301 and in particular after the at least one first printing unit 200, which preferably can be controlled manually or driven and / or is designed adjustable. The at least one second printing unit 400 is constructed analogously to the first printing unit 200. Preferably, the at least one second printing unit 400 is constructed substantially and more preferably completely symmetrically with respect to the described components with respect to the at least one first printing unit 200. A corresponding plane of symmetry has a horizontal surface normal lying orthogonal to the axial direction A. In particular, the second printing unit 400 has a second central cylinder 401 or short central cylinder 401, which is wrapped in the printing operation of the printing substrate 02, and also with a wrap angle of preferably at least 180 ° and more preferably at least 270 °. Accordingly, at least 50% and more preferably at least 75% of a cylinder jacket surface of the second central cylinder 401 are in contact with the printing material web 02 when viewed in the circumferential direction in the circumferential direction.
  • Der zweite Zentralzylinder 401 stellt bevorzugt einen fünften motorgetriebenen Rotationskörper 401 dar. Der zweite Zentralzylinder 401 der zweiten Druckeinheit 400 weist bevorzugt eine Rotationsrichtung auf, die einer Rotationsrichtung des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 entgegengesetzt ist. Entlang des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 vor dem zweiten Zentralzylinder 401 der zweiten Druckeinheit 400 ist bevorzugt eine zweite Bedruckstoffreinigungsvorrichtung 402 oder Bahnreinigungsvorrichtung 402 auf die Bedruckstoffbahn 02 einwirkend angeordnet. Die zweite Bedruckstoffreinigungsvorrichtung 402 ist bevorzugt als zweite Entstaubungsvorrichtung 402 ausgebildet. Die zweite Bedruckstoffreinigungsvorrichtung 402 weist bevorzugt zumindest eine Bürste und/oder zumindest eine Absaugeinrichtung und/oder eine Vorrichtung zur elektrostatischen Entladung von an der Bedruckstoffbahn 02 haftenden Partikeln auf. Die zweite Bedruckstoffreinigungsvorrichtung 402 ist zumindest einer zweiten Seite der Bedruckstoffbahn 02 zugeordnet, insbesondere zumindest auf diese zweite Seite der Bedruckstoffbahn 02 einwirkend und/oder einwirkfähig ausgerichtet. Falls die erste Bedruckstoffreinigungsvorrichtung 202 auf beide Seiten der Bedruckstoffbahn 02 einwirkend und/oder einwirkfähig ausgebildet ist, kann die zweite Bedruckstoffreinigungsvorrichtung 402 entfallen.The second central cylinder 401 preferably represents a fifth motor-driven rotary body 401. The second central cylinder 401 of the second pressure unit 400 preferably has a rotational direction which is opposite to a direction of rotation of the at least one first central cylinder 201. Along the transport path of the printing substrate 02 in front of the second central cylinder 401 of the second printing unit 400th Preferably, a second printing material cleaning device 402 or web cleaning device 402 is arranged to act on the printing material web 02. The second printing substrate cleaning device 402 is preferably designed as a second dedusting device 402. The second printing material cleaning device 402 preferably has at least one brush and / or at least one suction device and / or device for the electrostatic discharge of particles adhering to the printing material web 02. The second printing substrate cleaning device 402 is assigned to at least one second side of the printing material web 02, in particular aligned and / or capable of acting at least on this second side of the printing substrate web 02. If the first printing substrate cleaning device 202 is formed on both sides of the printing material web 02 acting and / or effective, the second Bedruckstoffreinigungsvorrichtung 402 can be omitted.
  • Eine als zweite Umlenkwalze 403 ausgebildete Walze 403 der zweiten Druckeinheit 400 ist parallel zu dem zweiten Zentralzylinder 401 und von diesem durch einen zweiten Zwischenraum 404 beabstandet angeordnet. Der Transportweg der Bedruckstoffbahn 02 durch die zumindest eine zweite Druckeinheit 400 verläuft analog zu dem Transportweg durch die zumindest eine erste Druckeinheit 200. Insbesondere umschlingt die Bedruckstoffbahn 02 bevorzugt einen Teil der zweiten Umlenkwalze 403 und wird von dieser derart umgelenkt, dass der Transportweg der Bedruckstoffbahn 02 in dem zweiten Zwischenraum 404 sowohl tangential zu der zweiten Umlenkwalze 403 als auch tangential zu dem zweiten Zentralzylinder 401 verläuft. Bevorzugt ist zumindest ein als zweiter Presseur 406 ausgebildeter Zylinder 406 in der zweiten Druckeinheit 400 angeordnet. Der zweite Presseur 406 weist bevorzugt eine Mantelfläche auf, die aus einem elastischen Material, beispielsweise einem Elastomer' besteht. Der zweite Presseur 406 ist bevorzugt analog zu dem ersten Presseur 206 aufgebaut und angeordnet, insbesondere bezüglich seiner Bewegbarkeit und eines zweiten Presseurspalts 409. Bevorzugt weist eine Ebene, die sowohl eine Rotationsachse 407 des zweiten Zentralzylinders 401 als auch eine Rotationsachse des zweiten Presseurs 406 enthält, eine Flächennormale auf, die von einer horizontalen Richtung um höchstens 20° und weiter bevorzugt höchstens 10° abweicht. Weiter bevorzugt ist die Rotationsachse des zweiten Presseurs 406 unterhalb der Rotationsachse des ersten Zentralzylinders 201 angeordnet.A roller 403 of the second printing unit 400 formed as a second deflecting roller 403 is arranged parallel to the second central cylinder 401 and spaced therefrom by a second intermediate space 404. The transport path of the printing substrate 02 through the at least one second printing unit 400 extends analogously to the transport path through the at least one first printing unit 200. In particular, the printing substrate 02 preferably wraps around a part of the second deflecting roller 403 and is deflected by the latter in such a way that the transport path of the printing material web 02 in the second intermediate space 404 both tangential to the second guide roller 403 and tangent to the second central cylinder 401 extends. Preferably, at least one cylinder 406 designed as a second impression roller 406 is arranged in the second printing unit 400. The second impression roller 406 preferably has a lateral surface which consists of an elastic material, for example an elastomer. The second impression roller 406 is preferably constructed and arranged analogously to the first impression roller 206, in particular with respect to its mobility and a second impression gap 409. Preferably, a plane which contains both a rotation axis 407 of the second central cylinder 401 and a rotation axis of the second impression roller 406, a surface normal deviating from a horizontal direction by at most 20 °, and more preferably at most 10 °. More preferably, the axis of rotation of the second impression roller 406 is arranged below the axis of rotation of the first central cylinder 201.
  • Der zweite Zentralzylinder 401 ist bevorzugt analog zu dem ersten Zentralzylinder 201 angeordnet und aufgebaut, insbesondere bezüglich eines zweiten Antriebsmotors 408 des zweiten Zentralzylinders 401 und eines entsprechenden bevorzugt angeordneten zweiten Drehwinkelsensors, der eine Drehwinkellage des zweiten Antriebsmotors 408 und/oder des zweiten Zentralzylinders 401 selbst messend und/oder messfähig und an die übergeordnete Maschinensteuerung sendend und/oder sendefähig ausgebildet ist. Durch die zweite Umlenkwalze 403 und/oder bevorzugt durch den zweiten Presseur 406 wird die Bedruckstoffbahn 02 flächig und bevorzugt in eindeutiger und bekannter Lage an den zweiten Zentralzylinder 401 angelegt. Insbesondere ist der zweite Antriebsmotor 408 bevorzugt als Elektromotor 408 ausgebildet und weiter bevorzugt als Direktantrieb 408 und/oder Einzelantrieb 408 des zweiten Zentralzylinders 401 ausgebildet. Der zweite Antriebsmotor 408 des zweiten Zentralzylinders 401 ist bevorzugt als Synchronmotor 408 ausgebildet.The second central cylinder 401 is preferably arranged and constructed analogously to the first central cylinder 201, in particular with respect to a second drive motor 408 of the second central cylinder 401 and a corresponding preferably arranged second rotation angle sensor which measures a rotational angle position of the second drive motor 408 and / or the second central cylinder 401 itself and / or capable of measuring and transmitting to the higher-level machine control and / or capable of transmitting. By the second guide roller 403 and / or preferably by the second impression roller 406, the printing substrate 02 is applied flat and preferably in a unique and known position to the second central cylinder 401. In particular, the second drive motor 408 is preferably designed as an electric motor 408 and more preferably designed as a direct drive 408 and / or individual drive 408 of the second central cylinder 401. The second drive motor 408 of the second central cylinder 401 is preferably designed as a synchronous motor 408.
  • Der zweite Drehwinkelsensor ist bevorzugt ebenfalls beispielsweise als Drehencoder oder Absolutwertencoder ausgebildet, so dass eine Drehstellung des zweiten Antriebsmotors 408 und/oder bevorzugt eine Drehstellung des zweiten Zentralzylinders 401 bevorzugt mittels der übergeordneten Maschinensteuerung absolut bestimmbar ist. Der zweite Antriebsmotor 408 des zweiten Zentralzylinders 401 ist bevorzugt an einem ersten, auf die Rotationsachse 407 des zweiten Zentralzylinders 401 bezogenen axialen Ende des zweiten Zentralzylinder 401 angeordnet, während der Drehwinkelsensor bevorzugt an einem zweiten, auf die Rotationsachse 407 des zweiten Zentralzylinders 401 bezogenen axialen Ende des zweiten Zentralzylinders 401 angeordnet ist. Der Drehwinkelsensor weist bevorzugt ebenfalls eine besonders hohe Auflösung auf, beispielsweise eine Auflösung von zumindest 3.000 (dreitausend) und bevorzugt zumindest 10.000 (zehntausend) Inkrementen pro Vollwinkel (360°) und weiter bevorzugt zumindest 100.000 (hunderttausend) Inkrementen pro Vollwinkel (360°). Der Drehwinkelsensor weist bevorzugt eine hohe zeitliche Abtastfrequenz auf.The second rotation angle sensor is preferably also designed, for example, as a rotary encoder or absolute value encoder, so that a rotational position of the second drive motor 408 and / or preferably a rotational position of the second central cylinder 401 can be determined absolutely by means of the higher-level machine control. The second drive motor 408 of the second central cylinder 401 is preferably arranged on a first, relative to the axis of rotation 407 of the second central cylinder 401 axial end of the second central cylinder 401, while the rotation angle sensor preferably at a second, related to the axis of rotation 407 of the second central cylinder 401 axial end of the second central cylinder 401 is arranged. The rotation angle sensor preferably also has a particularly high resolution, for example a Resolution of at least 3,000 (three thousand) and preferably at least 10,000 (ten thousand) increments per full angle (360 °) and more preferably at least 100,000 (one hundred thousand) increments per full angle (360 °). The rotation angle sensor preferably has a high temporal sampling frequency.
  • Zusätzlich oder alternativ ist der zweite Antriebsmotor 408 des zweiten Zentralzylinders 401 ebenfalls derart schaltungstechnisch mit der Maschinensteuerung verbunden, dass die Maschinensteuerung aufgrund von von der Maschinensteuerung an den zweiten Antriebsmotor 408 des zweiten Zentralzylinders 401 vorgegebenen Soll-Daten zu einer Drehstellung des,zweiten Antriebsmotors 408 jederzeit über die Drehstellung des.zweiten Antriebsmotors 408 und damit zugleich die Drehstellung des zweiten Zentralzylinders 401 informiert ist. Insbesondere ist ein die Drehwinkellage oder Drehstellung des zweiten Zentralzylinders 401 und/oder des zweiten Antriebsmotors 401 vorgebender Bereich der. r. Maschinensteuerung direkt, insbesondere ohne zwischengeschalteten Sensor, mit einem den zumindest einen Druckkopf 412 der zweiten Druckeinheit 400 steuernden Bereich der Maschinensteuerung verbunden.Additionally or alternatively, the second drive motor 408 of the second central cylinder 401 is also connected in such a circuit with the machine control that the machine control at any time due to given by the machine control to the second drive motor 408 of the second central cylinder 401 target data to a rotational position of the second drive motor 408 about the rotational position des.zweiten drive motor 408 and thus at the same time the rotational position of the second central cylinder 401 is informed. In particular, a range of the rotational angle or rotational position of the second central cylinder 401 and / or the second drive motor 401 is predeterminable. r. Machine control directly, in particular without interposed sensor, connected to a the at least one print head 412 of the second printing unit 400 controlling area of the machine control.
  • Innerhalb der zweiten Druckeinheit 400 ist zumindest ein zweites, als Tintenstrahldruckwerk 411 oder auch Ink-Jet-Druckwerk 411 ausgebildetes Druckwerk 411 in Rotationsrichtung des zweiten Zentralzylinders 401 und damit entlang des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 nach dem zweiten Presseur 406 auf den zweiten Zentralzylinder 401 ausgerichtet angeordnet. Das zumindest eine zweite Druckwerk 411 der zumindest einen zweiten Druckeinheit 400 ist bevorzugt identisch mit dem zumindest einen ersten Druckwerk 211 der zumindest einen ersten Druckeinheit 200, insbesondere bezüglich zumindest eines Düsenbalkens 413, zumindest eines, als Tintenstrahldruckkopf 412 ausgebildeten Druckkopfes 412 und deren Anordnung in Doppelreihen, des Ausführung und Auflösung des Druckverfahrens, der Anordnung, Ausrichtung und Ansteuerung der Düsen und der Bewegbarkeit und Einstellbarkeit des zumindest einen Düsenbalkens 413 und des zumindest einen Druckkopfes 412 mittel zumindest einer Einstellmechanik mit entsprechendem Elektromotor. Auch eine analoge Schutzabdeckung und/oder Reinigungsvorrichtung ist bevorzugt angeordnet. Auch eine korrekte Ausrichtung der Druckköpfe 412 der zumindest einen zweiten Druckeinheit 400 wird bevorzugt dadurch überprüft, dass zumindest ein Sensor ein gedrucktes Druckbild erfasst und die Maschinensteuerung dieses Druckbild auswertet. Dieser zumindest eine Sensor ist bevorzugt zumindest ein zweiter Druckbildsensor, der analog zu dem zumindest einen ersten Druckbildsensor ausgebildet ist. Bevorzugt ist das zumindest eine zweite Druckwerk 411 als Vierfarbendruckwerk 411 ausgebildet.Within the second printing unit 400, at least a second printing unit 411 designed as an ink jet printing unit 411 or ink jet printing unit 411 is arranged in the direction of rotation of the second central cylinder 401 and thus along the transport path of the printing material web 02 after the second impression roller 406 aligned with the second central cylinder 401 , The at least one second printing unit 411 of the at least one second printing unit 400 is preferably identical to the at least one first printing group 211 of the at least one first printing unit 200, in particular with respect to at least one nozzle bar 413, at least one printhead 412 formed as an inkjet printhead 412 and arranged in double rows , the execution and resolution of the printing process, the arrangement, alignment and control of the nozzles and the mobility and adjustability of the at least one nozzle bar 413 and the at least one printhead 412 by at least one Adjustment mechanism with corresponding electric motor. An analogous protective cover and / or cleaning device is also preferably arranged. Also, a correct alignment of the printheads 412 of the at least one second printing unit 400 is preferably checked by at least one sensor detecting a printed image and the machine controller evaluating this image. This at least one sensor is preferably at least one second printed image sensor which is designed analogously to the at least one first printed image sensor. Preferably, the at least one second printing unit 411 is designed as a four-color printing unit 411.
  • Wie beschrieben ist bevorzugt der zweite Antriebsmotor 408 des zweiten Zentralzylinders 401 derart schaltungstechnisch mit der Maschinensteuerung verbunden, dass die Maschinensteuerung aufgrund der von der Maschinensteuerung an den zweiten ' Antriebsmotor 408 des zweiten Zentralzylinders 401 vorgegebenen Soll-Daten zu einer Drehstellung des zweiten Antriebsmotors 408 jederzeit über die Drehstellung des zweiten Antriebsmotors 408 und damit zugleich die Drehstellung des zweiten Zentralzylinders 401 informiert ist. Ein Ausstoß von Tintentropfen aus der zumindest einen Düse des zumindest einen Druckkopfs 412 der zweiten Druckeinheit 400 erfolgt dann in Abhängigkeit von der von der Maschinensteuerung vorgegebenen Drehstellung des zweiten Antriebsmotors 408. Dabei werden die von der Maschinensteuerung an den zweiten Antriebsmotor 408 vorgegebene Soll-Daten der Drehstellung des zweiten Antriebsmotors 408 bevorzugt in Echtzeit in eine Berechnung von Daten zur Ansteuerung der Düsen des zumindest einen Druckkopfs 412 mit einbezogen. Ein Abgleich mit Ist-Daten der Drehstellung des zweiten Antriebsmotors 408 ist bevorzugt nicht notwendig und findet bevorzugt nicht statt.As described, the second drive motor 408 of the second central cylinder 401 is preferably connected to the machine control in such a manner that the machine control switches over to a rotational position of the second drive motor 408 at any time due to the desired data given by the machine control to the second drive motor 408 of the second central cylinder 401 the rotational position of the second drive motor 408 and thus at the same time the rotational position of the second central cylinder 401 is informed. An ejection of ink droplets from the at least one nozzle of the at least one print head 412 of the second printing unit 400 then takes place as a function of the predetermined by the machine control rotational position of the second drive motor 408. In this case, the predetermined by the machine control to the second drive motor 408 target data of Rotary position of the second drive motor 408 preferably in real time in a calculation of data for controlling the nozzles of the at least one printhead 412 included. A comparison with actual data of the rotational position of the second drive motor 408 is preferably not necessary and preferably does not take place.
  • Die Druckmaschine 01 weist bevorzugt zumindest einen Registersensors auf, der eine Lage zumindest eines und bevorzugt jedes ersten, von dem zumindest einen ersten Druckwerk 211 auf die erste Seite der Bedruckstoffbahn 02 aufgetragenen Druckbildes erfasst und an die übergeordnete Maschinensteuerung sendet. Als das zumindest eine Druckbild, das von dem Registersensor erfasst wird, kann beispielsweise ein Barcode eingesetzt werden, der für diesen Zweck in der ersten Druckeinheit 200 auf die Bedruckstoffbahn 02 aufgetragen wird. Ein solcher Barcode kann Informationen über den Inhalt und/oder über Abmessungen eines von der ersten Druckeinheit 200 auf die Bedruckstoffbahn 02 aufgetragenen Druckbildes enthalten. Dadurch ist eine Registerhaltigkeit gewährleistet, selbst wenn beispielsweise eine Abschnittslänge, also eine Länge von aufgetragenen Druckbildern in Richtung des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 verändert wird. Die übergeordnete Maschinensteuerung errechnet aus der Lage dieses Druckbildes den idealen Zeitraum zur Ansteuerung der Düsen der Druckköpfe 412 des zumindest einen zweiten Druckwerks 411. Auf diese Weise wird eine registergerechte Ausrichtung von erstem Druckbild auf der ersten Seite des Bedruckstoffbahn 02 und zweitem Druckbild auf der zweiten Seite der Bedruckstoffbahn 02 erreicht.The printing press 01 preferably has at least one register sensor which detects a position of at least one and preferably each first printed image from which at least one first printing group 211 is applied to the first side of the printing material web 02 and sends it to the higher-level machine control. As that at least one Print image, which is detected by the register sensor, for example, a barcode can be used, which is applied for this purpose in the first printing unit 200 to the printing substrate 02. Such a barcode may contain information about the content and / or dimensions of a printed image applied by the first printing unit 200 to the printing substrate 02. This ensures registration, even if, for example, a section length, that is to say a length of applied printed images, is changed in the direction of the transport path of the printing material web 02. The higher-level machine control calculates from the position of this print image the ideal period for driving the nozzles of the printheads 412 of the at least one second printing unit 411. In this way, a register-oriented alignment of the first print image on the first side of the substrate web 02 and second print image on the second page reaches the printing substrate 02.
  • Der zumindest eine Registersensor ist, bezogen auf den Transportweg der Bedruckstoffbahn 02 bevorzugt näher an dem zweiten Zentralzylinder 401 angeordnet als an dem ersten Zentralzylinder 201. Auf diese Weise können möglichst viele Einflüsse berücksichtigt werden, der die Bedruckstoffbahn 02 entlang ihres Transportwegs zwischen dem zumindest einen ersten Druckwerk 211 und dem zumindest einen zweiten Druckwerk 411 ausgesetzt ist, beispielsweise Dehnungen der Bedruckstoffbahn 02 entlang des Transportwegs. Bevorzugt ist der zumindest eine Registersensor als zumindest eine Flächenkamera ausgebildet. Eine solche Flächenkamera weist bevorzugt ein ausreichend hohes Auflösungsvermögen auf, um Registerfehler und/oder Passerfehler erkennen zu können, beispielsweise ein besseres Auflösungsvermögen als 0,05 mm. Bevorzugt ist der zumindest eine Registersensor mit dem zumindest einen ersten Druckbildsensor identisch, mit dem die Ansteuerung aller in Umfangsrichtung des ersten Zentralzylinders 201 hintereinander liegenden und/oder wirkenden Druckköpfe 212 und/oder Doppelreihen von Druckköpfen 212 des ersten Druckwerks 211 überwacht und geregelt wird.The at least one register sensor, based on the transport path of the printing material web 02, is preferably arranged closer to the second central cylinder 401 than to the first central cylinder 201. In this way, as many influences as possible can be taken into account, the substrate web 02 along its transport path between the at least one first Printing unit 211 and the at least one second printing unit 411 is exposed, for example, expansions of the printing substrate 02 along the transport path. Preferably, the at least one register sensor is designed as at least one area camera. Such an area camera preferably has a sufficiently high resolution to detect register errors and / or registration errors, for example, a resolution greater than 0.05 mm. Preferably, the at least one register sensor is identical to the at least one first print image sensor with which the control of all in the circumferential direction of the first central cylinder 201 successive and / or acting print heads 212 and / or double rows of print heads 212 of the first printing unit 211 is monitored and controlled.
  • Bezüglich des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 ist nach der zumindest einen zweiten Druckeinheit 400 zumindest ein zweiter Trockner 331 angeordnet. Nachdem die Bedruckstoffbahn 02 die zumindest eine zweite Druckeinheit 400 passiert hat, wird die Bedruckstoffbahn 02 entlang ihres Transportwegs weiter transportiert und dem zumindest einem zweiten Trockner 331 der zumindest einen Trocknereinheit 300 zugeführt. Der zumindest eine zweite Trockner 331 ist bevorzugt analog zu dem zumindest einen ersten Trockner 301 aufgebaut. Der zumindest eine erste Trockner 301 und der zumindest eine zweite Trockner 331 sind Bestandteile der zumindest einen Trocknereinheit 300. Bevorzugt weist ein auf die Bedruckstoffbahn 02 bezogener Einwirkbereich des zumindest einen ersten Trockners 301 von dem zumindest einen zweiten Trockner 331 weg und weist ein auf die Bedruckstoffbahn 02 bezogener Einwirkbereich des zumindest einen zweiten Trockners 331 von dem zumindest einen ersten Trockner 301 weg. Bevorzugt verläuft zwischen dem zumindest einen ersten Trockner 301 und dem zumindest einen zweiten Trockner 331 hindurch ein den zumindest einen ersten Trockner 301 und den zumindest einen zweiten Trockner 331 passierender Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02.With regard to the transport path of the printing material web 02, at least one second dryer 331 is arranged after the at least one second printing unit 400. After the printing material web 02 has passed the at least one second printing unit 400, the printing material web 02 is transported further along its transport path and fed to the at least one second dryer 331 of the at least one dryer unit 300. The at least one second dryer 331 is preferably constructed analogously to the at least one first dryer 301. The at least one first dryer 301 and the at least one second dryer 331 are components of the at least one dryer unit 300. Preferably, an area of action of the at least one first dryer 301 relative to the printing substrate 02 points away from the at least one second dryer 331 and points to the printing material web 02 related Einwirkbereich the at least one second dryer 331 of the at least one first dryer 301 away. Preferably, between the at least one first dryer 301 and the at least one second dryer 331 passes through a section of the transport path of the printing material web 02 passing the at least one first dryer 301 and the at least one second dryer 331.
  • Bevorzugt steht die zweite, von der zumindest einen zweiten Druckeinheit 400 bedruckte Seite der Bedruckstoffbahn 02 zwischen einer letzten Berührstelle der Bedruckstoffbahn 02 mit dem zweiten Zentralzylinder 401 der zumindest einen zweiten Druckeinheit 400 und einem Einwirkbereich des zumindest einen zweiten Trockners 301 mit keinem Bestandteil der Rollen-Druckmaschine 01 in Kontakt. Bevorzugt steht die erste, von der ersten Druckeinheit 200 bedruckte, bereits getrocknete und von der zweiten Druckeinheit 400 nicht bedruckte, den zweiten Zentralzylinder 401 der zumindest einen zweiten Druckeinheit 400 berührende Seite der Bedruckstoffbahn 02 zwischen der letzten Berührstelle der Bedruckstoffbahn 02 mit dem zweiten Zentralzylinder 401 der zumindest einen zweiten Druckeinheit 400 und dem Einwirkbereich des zumindest einen zweiten Trockners 331 mit zumindest einer Umlenkwalze 414 der zumindest einen zweiten Druckeinheit 400 und/oder mit zumindest einer Umlenkwalze 342 des zumindest einen zweiten Trockners 331 in Kontakt. Bevorzugt ist zumindest eine Umlenkwalze 414 der zweiten Druckeinheit 400 angeordnet, die die Bedruckstoffbahn 02, nachdem diese in einer Richtung mit größerer vertikaler, bevorzugt nach unten ausgerichteter Komponente als gegebenenfalls vorhandener horizontaler Komponente von dem zweiten Zentralzylinder 401 abgelöst wurde, in eine Richtung umlenkt, die eine größere horizontale Komponente als gegebenenfalls vorhandene vertikale Komponente aufweist. Dabei steht nur die durch die zweite Druckeinheit 400 nicht bedruckte erste Seite der Bedruckstoffbahn 02 mit dieser zumindest einen Umlenkwalze 414 der zweiten Druckeinheit 400 in Kontakt.Preferably, the second side of the printing material web 02 printed by the at least one second printing unit 400 is connected between a last contact point of the printing material web 02 with the second central cylinder 401 of the at least one second printing unit 400 and an area of action of the at least one second dryer 301 with no component of the web. Printing machine 01 in contact. Preferably, the first printed by the first printing unit 200, already dried and not printed by the second printing unit 400, the second central cylinder 401 of at least one second printing unit 400 contacting side of the printing substrate 02 between the last contact point of the printing substrate 02 with the second central cylinder 401st the at least one second printing unit 400 and the area of action of the at least one second dryer 331 with at least one deflecting roller 414 of the at least one second Printing unit 400 and / or with at least one guide roller 342 of the at least one second dryer 331 in contact. At least one guide roller 414 of the second printing unit 400 is preferably arranged, which deflects the printing material web 02 in a direction that has been displaced in a direction with a greater vertical, preferably downwardly oriented component than optionally present horizontal component from the second central cylinder 401 has a larger horizontal component than optionally present vertical component. In this case, only the first side of the printing material web 02 not printed by the second printing unit 400 is in contact with this at least one deflection roller 414 of the second printing unit 400.
  • Bevorzugt ist diese zumindest eine Umlenkwalze 414 als fünfte Messeinrichtung 414, insbesondere fünfte Messwalze 414 ausgebildet. Hierauf wird weiter unten näher eingegangen. Bevorzugt ist zumindest eine Umlenkwalze 342 des zumindest einen zweiten Trockners 331 angeordnet, die die Bedruckstoffbahn 02 aus dieser Richtung oder einer anderen Richtung mit größerer horizontaler Komponente als gegebenenfalls vorhandener vertikaler Komponente in eine Richtung mit größerer vertikaler, bevorzugt nach oben ausgerichteter Komponente als gegebenenfalls vorhandener horizontaler Komponente umlenkt. Dabei steht nur die durch die zweite Druckeinheit 400 nicht bedruckte erste Seite der Bedruckstoffbahn 02 mit der zumindest einen Umlenkwalze 342 des zumindest einen zweiten Trockners 331 in Kontakt.This at least one deflecting roller 414 is preferably designed as a fifth measuring device 414, in particular a fifth measuring roller 414. This will be discussed in more detail below. Preferably, at least one deflection roller 342 of the at least one second dryer 331 is arranged, which the printing material 02 from this direction or another direction with greater horizontal component than any existing vertical component in a direction with greater vertical, preferably upwardly oriented component than any existing horizontal Component deflects. In this case, only the first side of the printing material web 02 not printed by the second printing unit 400 is in contact with the at least one deflection roller 342 of the at least one second dryer 331.
  • Der zumindest eine zweite Trockner 331 ist ebenfalls bevorzugt als ein Infrarotstrahlungstrockner 331 ausgebildet. Der Aufbau des zumindest einen zweiten Trockners 331 gleicht dem Aufbau des zumindest einen ersten Trockners 301, insbesondere im Hinblick auf eine Ausbildung als Strömungstrockner 331 und/oder Strahlungstrockner 331 und/oder Heißlufttrockner 331 und/oder UV-Strahlungstrockner 331. Insbesondere ist der zumindest eine erste Trockner 301 bevorzugt zumindest teilweise als Strahlungstrockner 301 ausgebildet. Insbesondere weist der zumindest eine zweite Trockner 331 bevorzugt zumindest eine zweite Kühlwalze 334 auf, die weiter bevorzugt zumindest einen sechsten motorgetriebenen Rotationskörper 334 darstellt. Bevorzugt ist die zweite Kühlwalze 334 mittels eines zweiten Kühlwalzenantriebs 341 angetrieben und/oder antreibbar. Bevorzugt ist der zumindest eine zweite Trockner 331 bezüglich der beschriebenen Bauteile im Wesentlichen und weiter bevorzugt vollständig symmetrisch zu dem zumindest einen ersten Trockner 301 aufgebaut. Bevorzugt weist der zumindest eine zweite Trockner 331 ebenfalls eine Lüftungsvorrichtung auf, die analog zu der Lüftungsvorrichtung des zumindest einen ersten Trockners 301 ausgebildet ist und/oder mit dieser gekoppelt oder identisch ist.The at least one second dryer 331 is also preferably designed as an infrared radiation dryer 331. The structure of the at least one second dryer 331 is similar to the structure of the at least one first dryer 301, in particular with regard to a design as a flow dryer 331 and / or radiation dryer 331 and / or hot air dryer 331 and / or UV radiation dryer 331. In particular, the at least one first dryer 301 preferably at least partially formed as a radiation dryer 301. In particular, the at least one Second dryer 331 preferably includes at least one second chill roll 334, which is more preferably at least one sixth powered rotary body 334. Preferably, the second cooling roller 334 is driven and / or driven by means of a second cooling roller drive 341. Preferably, the at least one second dryer 331 is constructed essentially and more preferably completely symmetrically relative to the at least one first dryer 301 with respect to the described components. Preferably, the at least one second dryer 331 likewise has a ventilation device, which is designed analogously to the ventilation device of the at least one first dryer 301 and / or is coupled or identical to it.
  • Der zumindest eine zweite Trockner 331 ist bevorzugt Teil der gleichen Trocknereinheit 300 wie der zumindest eine erste Trockner 301 und ist weiter bevorzugt in einem gleichen Gehäuse 329 angeordnet. Bezüglich einer räumlichen Anordnung ist die Trocknereinheit 300 und sind damit bevorzugt der zumindest eine erste Trockner 301 und der zumindest eine zweite Trockner 331 bevorzugt zwischen der zumindest einen ersten Druckeinheit 200 und der zumindest einen zweiten Druckeinheit 400 angeordnet. Das bedeutet, dass bevorzugt eine geradlinige Verbindungslinie der Rotationsachse 207 des zumindest.einen ersten Zentralzylinders 201 der zumindest einen ersten Druckeinheit 200 mit einer Rotationsachse 407 des zumindest einen zweiten Zentralzylinders 401 der zweiten Druckeinheit 400 die zumindest eine Trocknereinheit 300 schneidend angeordnet ist.The at least one second dryer 331 is preferably part of the same dryer unit 300 as the at least one first dryer 301 and is further preferably arranged in a same housing 329. With regard to a spatial arrangement, the dryer unit 300 and thus preferably the at least one first dryer 301 and the at least one second dryer 331 are preferably arranged between the at least one first printing unit 200 and the at least one second printing unit 400. This means that preferably a straight line connecting the rotation axis 207 of the at least one first central cylinder 201 of the at least one first printing unit 200 with a rotation axis 407 of the at least one second central cylinder 401 of the second printing unit 400, the at least one dryer unit 300 is arranged intersecting.
  • Entlang des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 nach dem zumindest einen zweiten Trockner 331 ist zumindest eine Auszugwalze 501 angeordnet. Die zumindest eine Auszugwalze 501 weist einen eigenen, als Auszugwalzenantrieb 504 ausgebildeten Antriebsmotor 504 auf. Die zumindest eine Auszugwalze 504 stellt bevorzugt zumindest einen siebten motorgetriebenen Rotationskörper 504 dar. Die zumindest eine Auszugwalze 501 bildet bevorzugt zusammen mit einem an die zumindest eine Auszugwalze 501 angestellten und/oder anstellbaren Auszugpresseur 502 einen Auszugspalt 503, in dem die Bedruckstoffbahn 02 eingeklemmt ist und durch den die Bedruckstoffbahn 02 gefördert wird. Die zumindest eine Auszugwalze 501 kann aber auch als Saugwalze ausgebildet sein. Der Auszugpresseur 502 weist bevorzugt eine Mantelfläche auf, die aus einem elastischen Material, beispielsweise einem Elastomer besteht. Der Auszugspalt 503 dient bevorzugt der Regelung einer Bahnspannung und/oder einem Transport der Bedruckstoffbahn 02.Along the transport path of the printing substrate 02 after the at least one second dryer 331 at least one pullout roller 501 is arranged. The at least one pull-out roller 501 has its own drive motor 504 designed as pull-out roller drive 504. The at least one pull-out roller 504 preferably represents at least a seventh motor-driven rotary body 504. The at least one pull-out roller 501 preferably forms, together with a pull-out press 502 set and / or engageable with the at least one pull-out roller 501, a pull-out gap 503 in which the printing material web 02 is clamped and through the Substrate web 02 is conveyed. However, the at least one pull-out roller 501 can also be designed as a suction roller. The pull-out press 502 preferably has a lateral surface which consists of an elastic material, for example an elastomer. The pull-out gap 503 is preferably used to control a web tension and / or a transport of the printing material web 02.
  • Bezüglich des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 vor und/oder nach der Auszugwalze 501, jedoch insbesondere entlang des Transportwegs des Bedruckstoffs 02 nach dem zumindest einen ersten Trockner 301, ist bevorzugt zumindest eine Wiederbefeuchtungseinrichtung angeordnet, die bevorzugt einen zu großen Feuchtigkeitsverlust der Bedruckstoffbahn 02 auf Grund der Behandlung durch die Trocknereinheit 300 ausgleicht. Die zumindest eine Wiederbefeuchtungseinrichtung weist bevorzugt zumindest eine erste Elektrode auf, die bevorzugt die Bedruckstoffbahn 02 elektrisch auflädt. Die zumindest eine Wiederbefeuchtungseinrichtung weist bevorzugt zumindest eine zweite Elektrode auf, die zu der zumindest einen ersten Elektrode entgegengesetzt geladen ist und an der oder in deren unmittelbarer Nähe Wasser bevorzugt in Form von bevorzugt geladenen Wassertröpfchen und/oder Wasserdampf freigesetzt wird. Die zumindest eine erste Elektrode und/oder die geladene Bedruckstoffbahn 02 einerseits und die zumindest eine zweite Elektrode andererseits bilden zusammen einen Kondensator, in dessen elektrischem Feld die bevorzugt geladenen Wassertröpfchen und/oder der Wasserdampf auf die Bedruckstoffbahn 02 zu bewegt werden und diese bei Erreichen befeuchten. Dadurch wird verhindert, dass die Bedruckstoffbahn 02 unnötig spröde ist, insbesondere, wenn sie weiter verarbeitet wird.Regarding the transport path of the printing substrate 02 before and / or after the extraction roller 501, but in particular along the transport path of the printing material 02 after the at least one first dryer 301, preferably at least one Wiederbefeuchtungseinrichtung is arranged, preferably a too large moisture loss of the printing substrate 02 due to Treatment by the dryer unit 300 compensates. The at least one remoistening device preferably has at least one first electrode, which preferably electrically charges the printing material web 02. The at least one remoistening device preferably has at least one second electrode, which is oppositely charged to the at least one first electrode and at the or in the immediate vicinity of which water is preferably released in the form of preferably charged water droplets and / or water vapor. The at least one first electrode and / or the charged printing material 02 on the one hand and the at least one second electrode on the other hand together form a capacitor in the electric field, the preferably charged water droplets and / or water vapor are moved to the printing material 02 and moisten them when reaching , This prevents that the printing material web 02 is unnecessarily brittle, in particular, if it is processed further.
  • Entlang des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 nach dem Auszugspalt 503 und/oder nach der Wiederbefeuchtungseinrichtung ist zumindest eine Nachbearbeitungsvorrichtung 500 angeordnet, die bevorzugt als Falzvorrichtung 500 ausgebildet ist und/oder einen Bogenschneider 500 und/oder eine Planauslage 500 aufweist oder als Aufwickelvorrichtung 500 ausgebildet ist. In dieser und/oder durch diese Nachbearbeitungsvorrichtung 500 wird die Bedruckstoffbahn 02 bevorzugt gefalzt und/oder geschnitten und/oder geheftet und/oder sortiert und/oder kuvertiert und/oder versandt und/oder aufgewickelt.Along the transport path of the printing material web 02 after the separation nip 503 and / or after the rewet device at least one post-processing device 500 is arranged, which is preferably designed as a folding device 500 and / or a sheet cutter 500 and / or a plan display 500 or is formed as a winding device 500. In this and / or through this Post-processing device 500, the printing substrate 02 is preferably folded and / or cut and / or stapled and / or sorted and / or enveloped and / or shipped and / or wound up.
  • Beispielhaft wird eine bevorzugte Nachbearbeitungsvorrichtung 500 beschrieben. Die Bedruckstoffbahn 02 wird in der Nachbearbeitungsvorrichtung 500 bevorzugt um zumindest eine Wendestange 506 oder Leitwalze 506 herumgeführt, die in einem Winkel von 40° bis 50° zu einer Transportrichtung des Bedruckstoffbahn 02 orientiert angeordnet ist. Bevorzugt ist zumindest ein Falztrichter 507 angeordnet, der die Bedruckstoffbahn 02 beispielsweise bevorzugt mit einem Längsfalz versieht. Alternativ kann ein Transportweg der Bedruckstoffbahn 02 den zumindest einen Falztrichter 507 auch umgehen. (Ein solcher alternativer Transportweg ist beispielhaft in der Fig. 10 gestrichelt dargestellt.) Im Anschluss verläuft der Transportweg der Bedruckstoffbahn 02 bevorzugt über zumindest eine Leitwalze 508 und/oder durch zumindest ein Paar von Transportbändern 509. Bevorzugt wird die Bedruckstoffbahn 02 mittels einer Querschneideinrichtung 511 in Abschnitte geschnitten und werden diese Abschnitte mittels eines Falzmessers 512 und eines Falzwalzenpaars 513 mit einem ersten Querfalz versehen. Im Anschluss werden die Abschnitte bevorzugt wahlweise mittels eines weiteren Falzmessers 514, beispielsweise eines Falzschwerts 514 mit einem gegebenenfalls zweiten Längsfalz versehen und/oder geheftet und/oder zurecht geschnitten. Weitere oder alternative Nahbehandlungen sind ebenfalls denkbar. Auf diese Weise sind Druckprodukte herstellbar, die beispielsweise wahlweise acht, zwölf oder sechzehn Seiten aufweisen.By way of example, a preferred post-processing device 500 will be described. The printing material web 02 is preferably guided around in the post-processing device 500 by at least one turning bar 506 or guide roll 506, which is oriented at an angle of 40 ° to 50 ° to a transport direction of the printing material web 02. Preferably, at least one former 507 is arranged, which provides the printing material web 02, for example, preferably with a longitudinal fold. Alternatively, a transport path of the printing substrate 02 can also bypass the at least one former 507. (Such an alternative transport route is exemplary in the Fig. 10 The transport path of the printing substrate 02 preferably follows at least one guide roller 508 and / or at least one pair of conveyor belts 509. Preferably, the printing substrate 02 is cut into sections by means of a cross-cutting device 511 and these sections are formed by means of a folding blade 512 and a folding roller pair 513 provided with a first transverse fold. Subsequently, the sections are preferably optionally provided and / or stapled and / or trimmed by means of a further folding blade 514, for example a folding blade 514, with an optionally second longitudinal fold. Further or alternative treatments are also possible. In this way, printed products can be produced which have, for example, optionally eight, twelve or sixteen pages.
  • Der Transportweg der Bedruckstoffbahn 02 durch die Druckmaschine 01 lässt sich in mehrere Abschnitte einteilen. Entlang des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 durch die Rollen-Druckmaschine 01 sind bevorzugt mehrere Kontaktstellen zwischen der Bedruckstoffbahn 02 und motorgetriebenen Rotationskörpern 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501 angeordnet. Bevorzugt begrenzen jeweils zwei derartige Kontaktstellen zwischen der Bedruckstoffbahn 02 und motorgetriebenen Rotationskörpern 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501 jeden Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 durch die Druckmaschine.The transport path of the printing substrate 02 through the printing press 01 can be divided into several sections. Along the transport path of the printing substrate 02 through the roller printing machine 01 are preferably a plurality of contact points between the printing substrate 02 and motor-driven rotary bodies 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501 arranged. Preferably, in each case two such contact points between the printing substrate 02 and motor-driven rotational bodies 103 limit; 118; 201; 304; 401; 334; 501 each section of the transport path of the printing substrate 02 through the printing press.
  • Eine erste solche Kontaktstelle wird bevorzugt durch die Rollenabspulvorrichtung 100 festgelegt, wobei bevorzugt die Rollenhaltevorrichtung 103 den entsprechenden ersten motorgetriebenen Rotationskörper 103 darstellt und von dem Antriebsmotor 104 der Rollenabspulvorrichtung 100 angetrieben ist. Eine zweite solche Kontaktstelle wird bevorzugt durch den Einzugspalt 119 festgelegt, wobei bevorzugt die Zugwalze 118 den entsprechenden zweiten motorgetriebenen Rotationskörper 118 darstellt und von dem Zugantriebsmotor 146 angetrieben ist. Eine dritte solche Kontaktstelle wird bevorzugt durch den zumindest einen ersten Zentralzylinder 201 festgelegt, wobei bevorzugt der zumindest eine erste Zentralzylinder 201 den entsprechenden dritten motorgetriebenen Rotationskörper 201 darstellt und von dessen erstem Antriebsmotor 208 angetrieben ist. Eine vierte solche Kontaktstelle wird bevorzugt durch den ersten Kühlwalzenspalt 309 festgelegt, wobei bevorzugt die erste Kühlwalze 304 den entsprechenden vierten motorgetriebenen Rotationskörper 304 darstellt und von dem ersten Kühlwalzenantriebsmotor 311 angetrieben ist. Eine fünfte solche Kontaktstelle wird bevorzugt durch den zumindest einen zweiten Zentralzylinder 401 festgelegt, wobei bevorzugt der zumindest eine zweite Zentralzylinder 401 den entsprechenden fünften motorgetriebenen Rotationskörper 401 darstellt und von dessen Antriebsmotor 408 angetrieben ist. Eine sechste solche Kontaktstelle wird bevorzugt durch den zweiten Kühlwalzenspalt 339 festgelegt, wobei bevorzugt die zweite Kühlwalze 334 den entsprechenden sechsten motorgetriebenen Rotationskörper 334 darstellt und von dem als zweiten Kühlwalzenantriebsmotor 341 ausgebildeten Antriebsmotor 341 angetrieben ist. Eine siebte solche Kontaktstelle wird bevorzugt durch den Auszugspalt 503 festgelegt, wobei bevorzugt die Auszugwalze 501 den entsprechenden siebten motorgetriebenen Rotationskörper 501 darstellt und von dem Auszugwalzenantrieb 504 angetrieben ist.A first such contact point is preferably determined by the Rollenabspulvorrichtung 100, wherein preferably the roller holding device 103 is the corresponding first motor-driven rotary body 103 and is driven by the drive motor 104 of the Rollenabspulvorrichtung 100. A second such contact point is preferably defined by the feed gap 119, wherein preferably the draw roller 118 is the corresponding second motor-driven rotary body 118 and is driven by the Zugantriebsmotor 146. A third such contact point is preferably defined by the at least one first central cylinder 201, wherein preferably the at least one first central cylinder 201 represents the corresponding third motor-driven rotary body 201 and is driven by its first drive motor 208. A fourth such pad is preferably defined by the first cooling nip 309, and preferably, the first cooling roller 304 is the corresponding fourth motor driven rotating body 304 and driven by the first cooling roller driving motor 311. A fifth such contact point is preferably determined by the at least one second central cylinder 401, wherein preferably the at least one second central cylinder 401 represents the corresponding fifth motor-driven rotary body 401 and is driven by its drive motor 408. A sixth such contact point is preferably defined by the second cooling nip 339, wherein preferably the second cooling roller 334 represents the corresponding sixth motor-driven rotary body 334 and is driven by the drive motor 341 designed as a second cooling roller drive motor 341. A seventh such contact point is preferably determined by the pull-out gap 503, wherein preferably the pull-out roller 501 represents the corresponding seventh motor-driven rotary body 501 and is driven by the pull-out roller drive 504.
  • Ein erster Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 verläuft bevorzugt zwischen der ersten Kontaktstelle zwischen der Bedruckstoffbahn 02 und einem motorgetriebenen Rotationskörper 103 und der zweiten Kontaktstelle zwischen der Bedruckstoffbahn 02 und einem motorgetriebenen Rotationskörper 118. Ein zweiter Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 verläuft bevorzugt zwischen der zweiten Kontaktstelle zwischen der Bedruckstoffbahn 02 und einem motorgetriebenen Rotationskörper 118 und der dritten Kontaktstelle zwischen der Bedruckstoffbahn 02 und einem motorgetriebenen Rotationskörper 201. Ein dritter Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 verläuft bevorzugt zwischen der dritten Kontaktstelle zwischen der Bedruckstoffbahn 02 und einem motorgetriebenen Rotationskörper 201 und der vierten Kontaktstelle zwischen der Bedruckstoffbahn 02 und einem motorgetriebenen Rotationskörper 304. Ein vierter Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 verläuft bevorzugt zwischen der vierten Kontaktstelle zwischen der Bedruckstoffbahn 02 und einem motorgetriebenen Rotationskörper 304 und der fünften Kontaktstelle zwischen der Bedruckstoffbahn 02 und einem motorgetriebenen Rotationskörper 401. Ein fünfter Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 verläuft bevorzugt zwischen der fünften Kontaktstelle zwischen der Bedruckstoffbahn 02 und einem motorgetriebenen Rotationskörper 401 und der sechsten Kontaktstelle zwischen der Bedruckstoffbahn 02 und einem motorgetriebenen Rotationskörper 334. Ein sechster Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 verläuft bevorzugt zwischen der sechsten Kontaktstelle zwischen der Bedruckstoffbahn 02 und einem motorgetriebenen Rotationskörper 334 und der siebten Kontaktstelle zwischen der Bedruckstoffbahn 02 und einem motorgetriebenen Rotationskörper 501. Bevorzugt ist jedem Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 jeweils zumindest eine Messeinrichtung 141; 216; 214; 416; 414; 343, weiter bevorzugt eine Messwalze 141; 216; 214; 416; 414; 343 zugeordnet. Jede dieser Messeinrichtungen 141; 216; 214; 416; 414; 343, insbesondere Messwalzen 141; 216; 214; 416; 414; 343 dient der Erfassung der Bahnspannung in dem entsprechenden Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02, dem die jeweilige Messwalze zugeordnet ist.A first section of the transport path of the printing material web 02 is preferred between the first contact point between the printing substrate 02 and a motor-driven rotary body 103 and the second contact point between the printing substrate 02 and a motor-driven rotary body 118. A second section of the transport path of the printing substrate 02 preferably extends between the second contact point between the printing substrate 02 and a motor-driven rotary body 118th and the third contact point between the printing substrate 02 and a motor-driven rotary body 201. A third section of the transport path of the printing substrate 02 preferably extends between the third contact point between the printing substrate 02 and a motor-driven rotary body 201 and the fourth contact point between the printing substrate 02 and a motor-driven rotary body 304 A fourth section of the transport path of the printing material web 02 preferably runs between the fourth contact point between the printing material web 02 and a motor-driven rotary body 304 and the fifth contact point between the printing substrate 02 and a motor-driven rotary body 401. A fifth section of the transport path of the printing substrate 02 preferably extends between the fifth contact point between the printing substrate 02 and a motor-driven rotary body 401 and the sixth contact point between the substrate web 02 and a motor-driven rotary body 334. A sixth section of the transport path of the printing material web 02 preferably extends between the sixth contact point between the printing material web 02 and a motor-driven rotary body 334 and the seventh contact point between the printing substrate 02 and a motor-driven rotary body 501. Preferably, each section of the transport path the printing substrate 02 in each case at least one measuring device 141; 216; 214; 416; 414; 343, more preferably a measuring roller 141; 216; 214; 416; 414; 343 assigned. Each of these measuring devices 141; 216; 214; 416; 414; 343, in particular measuring rollers 141; 216; 214; 416; 414; 343 serves to detect the web tension in the corresponding section of the transport path of the printing material web 02 to which the respective measuring roller is assigned.
  • Der erste Abschnitt des Transportwegs verläuft bevorzugt ausgehend von der mit der Rollenhaltevorrichtung 103 verbundenen Bedruckstoff rolle 101 in der Rollenabspulvorrichtung 100 zunächst bevorzugt über die Tänzerwalze 113 und durch den Bahnkantenausrichter 114 und bevorzugt um die als Einzugmesswalze 141 ausgebildete erste Messwalze 141 und bis in den Einzugspalt 119. Bevorzugt erfolgt eine Regelung der Bahnspannung in diesem ersten Abschnitt dadurch, dass der zumindest eine Antriebsmotor 104 der Rollenhaltevorrichtung 103 in seiner Rotationsgeschwindigkeit so geregelt wird, dass der die Tänzerwalze 113 tragende Tänzerhebel 121 in einer Sollstellung, beispielsweise einer Mittelstellung bleibt. Alternativ oder zusätzlich erfolgt die Regelung der Bahnspannung in diesem ersten Abschnitt dadurch, dass der zumindest eine Antriebsmotor 104 der Rollenhaltevorrichtung 103 in seiner Rotationsgeschwindigkeit so geregelt wird, dass ein von der bevorzugt als erste Messwalze 141, insbesondere Einzugmesswalze 141 ausgebildeten ersten Messeinrichtung 141 gemessener Wert der Bahnspannung einem Sollwert der Bahnspannung entspricht.Preferably, the first section of the transport path, starting from the printing material roll 101 connected to the roll holding device 103 in the roll-off device 100, preferably passes over the dancer roll 113 and the web edge aligner 114 and preferably around the first measuring roll 141 formed as draw-in measuring roll 141 and into the drawing-in gap 119 Preferably, regulation of the web tension in this first section takes place in that the at least one drive motor 104 of the reel holding device 103 is controlled in its rotational speed so that the dancer lever 121 supporting the dancer roller 113 remains in a desired position, for example a middle position. Alternatively or additionally, the regulation of the web tension in this first section takes place in that the at least one drive motor 104 of the roll holding device 103 is controlled in its rotational speed such that a value measured by the first measuring device 141, which is preferably the first measuring roll 141, in particular pull-in measuring roll 141 Web tension corresponds to a target value of the web tension.
  • Im zweiten Abschnitt des Transportwegs ist bevorzugt zumindest eine zweite Messeinrichtung 216 angeordnet, die bevorzugt der Messung der Bahnspannung in diesem zweiten Abschnitt dient. Der zweite Abschnitt des Transportwegs verläuft bevorzugt ausgehend von dem Einzugspalt 119 um zumindest eine zweite Messwalze 216 der ersten Druckeinheit 200 herum und um die erste Umlenkwalze 203 herum und zumindest teilweise um den zumindest einen ersten Zentralzylinder 201 herum und weiter bevorzugt bis in den ersten Presseurspalt 209 der zumindest einen ersten Druckeinheit 200. Bevorzugt verläuft der Transportweg ausgehend von dem Einzugspalt 119 und bevorzugt um zumindest die zweite Messwalze 216 der ersten Druckeinheit 200 zunächst mit größerer horizontaler als gegebenenfalls vorhandener vertikaler Komponente über die zumindest eine erste Druckeinheit 200 hinweg und dann mit größerer vertikal nach unten weisender als gegebenenfalls vorhandener horizontaler Komponente bis zu einer Höhe unterhalb des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 und dann mit größerer horizontaler als gegebenenfalls vorhandener vertikaler Komponente unter der Rotationsachse 207 des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 hindurch und dann um die erste Umlenkwalze 203 an die Zylindermantelfläche des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 und bevorzugt in den ersten Presseurspalt 209. Alternativ kann die zweite Nlesseinrichtung 216 auch entlang des Transportwegs weiter hinten angeordnet sein. Dann verläuft der Transportweg ausgehend von dem Einzugspalt 119 zunächst mit größerer horizontaler als gegebenenfalls vorhandener vertikaler Komponente über die zumindest eine erste Druckeinheit 200 hinweg und dann mit größerer vertikal nach unten weisender als gegebenenfalls vorhandener horizontaler Komponente bis zu einer Höhe unterhalb des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 und dann mit größerer horizontaler als gegebenenfalls vorhandener vertikaler Komponente unter der Rotationsachse 207 des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 hindurch und dann um die zweite Messwalze 216 und um die erste Umlenkwalze 203 an die Zylindermantelfläche des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 und bevorzugt in den ersten Presseurspalt 209.In the second section of the transport path, at least one second measuring device 216 is preferably arranged, which preferably serves to measure the web tension in this second section. The second section of the transport path preferably extends from the intake nip 119 around at least one second measuring roller 216 of the first printing unit 200 and around the first deflecting roller 203 and at least partially around the at least one first central cylinder 201 and further preferably into the first impression nip 209 the at least one first printing unit 200. Preferably, the transport path starting from the intake nip 119 and preferably at least the second measuring roller 216 of the first printing unit 200 initially with greater horizontal than possibly present vertical component over the at least one first printing unit 200 and then with a greater vertical pointing downwards than optionally present horizontal component up to a height below the at least one first central cylinder 201 and then with a greater horizontal than optionally present vertical component under the Rotation axis 207 of the at least one first central cylinder 201 and then to the first deflection roller 203 to the cylinder surface of the at least one first central cylinder 201 and preferably in the first impression gap 209. Alternatively, the second Nlesseinrichtung 216 may also be arranged further along the transport path. Then, the transport path, starting from the intake gap 119, initially extends with a greater horizontal than possibly present vertical component over the at least one first printing unit 200 and then with a greater vertical downward pointing than optionally present horizontal component to a height below the at least one first central cylinder 201 and then with a larger horizontal than optionally present vertical component under the rotational axis 207 of the at least one first central cylinder 201 and then around the second measuring roller 216 and the first guide roller 203 to the cylinder surface of the at least one first central cylinder 201 and preferably into the first impression gap 209 ,
  • In einer ersten, bevorzugten Ausführungsform erfolgt eine Regelung der Bahnspannung in diesem zweiten Abschnitt dadurch, dass mittels der zweiten Messeinrichtung 216, insbesondere zweiten Messwalze 216 die Bahnspannung gemessen wird und eine Rotationsgeschwindigkeit der Zugwalze 118 mittels des Zugantriebsmotors 146 so geregelt wird, dass die Bahnspannung an der zweiten Messeinrichtung 216, insbesondere zweiten Messwalze 216 einen vorgegebenen Wert annimmt. In einer zweiten Ausführungsform erfolgt eine Regelung der Bahnspannung in diesem zweiten Abschnitt dadurch, dass mittels der zweiten Messeinrichtung 216, insbesondere zweiten Messwalze 216 die Bahnspannung gemessen wird und eine Rotationsgeschwindigkeit des ersten Zentralzylinders 201 mittels dessen Antriebsmotors 208 so geregelt wird, dass die Bahnspannung an der zweiten Messeinrichtung 216, insbesondere zweiten Messwalze 216 den vorgegebenen Wert annimmt.In a first preferred embodiment, regulation of the web tension in this second section takes place in that the web tension is measured by means of the second measuring device 216, in particular the second measuring roller 216 and a rotational speed of the tension roller 118 is regulated by means of the traction drive motor 146 such that the web tension is applied the second measuring device 216, in particular second measuring roller 216 assumes a predetermined value. In a second embodiment, regulation of the web tension in this second section takes place in that the web tension is measured by means of the second measuring device 216, in particular the second measuring roller 216 and a rotational speed of the first central cylinder 201 is regulated by means of its drive motor 208 such that the web tension on the second measuring device 216, in particular second measuring roller 216 assumes the predetermined value.
  • Im dritten Abschnitt des Transportwegs ist bevorzugt zumindest eine dritte Messeinrichtung 214 angeordnet, die bevorzugt der Messung der Bahnspannung in diesem dritten Abschnitt dient. Diese dritte Messeinrichtung 214 ist bevorzugt als dritte Messwalze 214 ausgebildet. Der dritte Abschnitt des Transportwegs verläuft bevorzugt ausgehend von dem zumindest einen ersten Zentralzylinder 201 und/oder dem ersten Presseurspalt 209 durch den zumindest einen ersten Trockner 301 bis in den ersten Kühlwalzenspalt 309. Bevorzugt verläuft der Transportweg ausgehend von dem zumindest einen ersten Zentralzylinder 201 und/oder dem ersten Presseurspalt 209 durch das zumindest eine erste Druckwerk 211 und um die zumindest eine, als dritte Messwalze 214 ausgebildete Umlenkwalze 214 der ersten Druckeinheit 200 und um die zumindest eine Umlenkwalze 312 des zumindest einen ersten Trockners 301 und durch den zumindest einen ersten Trockner 301 und um die erste Anlenkwalze 307 der ersten Kühleinrichtung 303 und um die erste Kühlwalze 304 bis in den ersten Kühlwalzenspalt 309. In einer ersten, bevorzugten Ausführungsform erfolgt eine Regelung der Bahnspannung in diesem dritten Abschnitt dadurch, dass mittels der dritten Messeinrichtung 214, insbesondere dritten Messwalze 214 die Bahnspannung gemessen wird und eine Rotationsgeschwindigkeit des zumindest einen ersten Zentralzylinders 201 mittels dessen Antriebsmotors 208 so geregelt wird, dass die Bahnspannung an der dritten Messeinrichtung 214, insbesondere dritten Messwalze 214 einen vorgegebenen Wert annimmt. In einer zweiten Ausführungsform erfolgt eine Regelung der Bahnspannung in diesem dritten Abschnitt dadurch, dass mittels der dritten Messeinrichtung 214, insbesondere dritten Messwalze 214 die Bahnspannung gemessen wird und eine Rotationsgeschwindigkeit der ersten Kühlwalze 304 mittels deren erstem Kühlwalzenantriebsmotor 311 so geregelt wird, dass die Bahnspannung an der dritten Messeinrichtung 214, insbesondere dritten Messwalze 214 einen vorgegebenen Wert annimmt.In the third section of the transport path is preferably at least a third Measuring device 214 is arranged, which preferably serves to measure the web tension in this third section. This third measuring device 214 is preferably designed as a third measuring roller 214. The third section of the transport path preferably extends from the at least one first central cylinder 201 and / or the first impression gap 209 through the at least one first dryer 301 into the first cooling nip 309. The transport path preferably proceeds from the at least one first central cylinder 201 and / or or the first impression gap 209 through the at least one first printing unit 211 and around the at least one deflection roller 214 of the first printing unit 200 formed as the third measuring roller 214 and around the at least one deflection roller 312 of the at least one first dryer 301 and through the at least one first dryer 301 and in the first cooling roll gap 309. In a first preferred embodiment, a regulation of the web tension in this third section takes place in that by means of the third measuring device 214, in particular third measuring whale ze 214, the web tension is measured and a rotational speed of the at least one first central cylinder 201 is controlled by the drive motor 208 so that the web tension at the third measuring device 214, in particular third measuring roller 214 assumes a predetermined value. In a second embodiment, a regulation of the web tension in this third section takes place in that the web tension is measured by means of the third measuring device 214, in particular third measuring roller 214 and a rotational speed of the first cooling roller 304 is regulated by means of its first cooling roller drive motor 311 such that the web tension the third measuring device 214, in particular third measuring roller 214 assumes a predetermined value.
  • Im vierten Abschnitt des Transportwegs ist bevorzugt zumindest eine vierte Messeinrichtung 416 angeordnet, die bevorzugt der Messung der Bahnspannung in diesem vierten Abschnitt dient. Diese vierte Messeinrichtung 416 ist bevorzugt als vierte Messwalze 416 ausgebildet. Der vierte Abschnitt des Transportwegs verläuft bevorzugt ausgehend von dem ersten Kühlwalzenspalt 309 um die zumindest eine vierte Messwalze 416 herum und um die zweite Umlenkwalze 403 herum und zumindest teilweise um den zweiten Zentralzylinder 401 herum und bevorzugt bis in den zweiten Presseurspalt 409 der zumindest einen zweiten Druckeinheit 400. Bevorzugt verläuft der Transportweg ausgehend von dem ersten Kühlwalzenspalt 309 zunächst mit größerer horizontaler als gegebenenfalls vorhandener vertikaler Komponente über den zumindest einen ersten Trockner 301 und den zumindest einen zweiten Trockner 331 hinweg und dann mit größerer vertikal nach unten weisender als gegebenenfalls vorhandener horizontaler Komponente bis zu einer Höhe unterhalb des zweiten Zentralzylinder 401 und dann mit größerer horizontaler als gegebenenfalls vorhandener vertikaler Komponente unter der Rotationsachse 407 des zweiten Zentralzylinders 401 hindurch und dann um die vierte Messwalze 416 und um die zweite Umlenkwalze 403 an die Zylindermantelfläche des zweiten Zentralzylinders 401 und bevorzugt in den zweiten Presseurspalt 409. In einer ersten, bevorzugten Ausführungsform erfolgt eine Regelung der Bahnspannung in diesem vierten Abschnitt dadurch, dass mittels der vierten Messeinrichtung 416, insbesondere vierten Messwalze 416 die Bahnspannung gemessen wird und eine Rotationsgeschwindigkeit der ersten Kühlwalze 304 mittels deren erstem Kühlwalzenantriebsmotor 311 so geregelt wird, dass die Bahnspannung an der vierten Messeinrichtung 416, insbesondere vierten Messwalze 416 einen vorgegebenen Wert annimmt. In einer zweiten Ausführungsform erfolgt eine Regelung der Bahnspannung in diesem vierten Abschnitt bevorzugt dadurch, dass mittels der vierten Messeinrichtung 416, insbesondere vierten Messwalze 416 die Bahnspannung gemessen wird und eine Rotationsgeschwindigkeit des zweiten Zentralzylinders 401 mittels dessen Antriebsmotors 408 so geregelt wird, dass die Bahnspannung an der vierten Messeinrichtung 416, insbesondere vierten Messwalze 416 einen vorgegebenen Wert annimmt.In the fourth section of the transport path, at least one fourth measuring device 416 is preferably arranged, which preferably serves to measure the web tension in this fourth section. This fourth measuring device 416 is preferably fourth Measuring roller 416 formed. The fourth section of the transport path preferably extends from the first cooling nip 309 around the at least one fourth measuring roller 416 and around the second deflecting roller 403 and at least partially around the second central cylinder 401 and preferably into the second impression nip 409 of the at least one second printing unit 400. Preferably, the transport path, starting from the first cooling-nip 309, initially extends over the at least one first dryer 301 and the at least one second dryer 331 with a greater horizontal than possibly present vertical component, and then with a greater vertical downward pointing than optionally present horizontal component to a height below the second central cylinder 401 and then with a greater horizontal than optionally present vertical component below the axis of rotation 407 of the second central cylinder 401 therethrough and then to the fourth measuring roller 416 and In a first, preferred embodiment, regulation of the web tension in this fourth section takes place by means of the fourth measuring device 416, in particular the fourth measuring roller 416, the web tension is measured and a rotational speed of the first cooling roller 304 is controlled by means of the first cooling roller drive motor 311 so that the web tension at the fourth measuring device 416, in particular fourth measuring roller 416 assumes a predetermined value. In a second embodiment, regulation of the web tension in this fourth section preferably takes place in that the web tension is measured by means of the fourth measuring device 416, in particular fourth measuring roller 416, and a rotational speed of the second central cylinder 401 is regulated by means of its drive motor 408 such that the web tension is applied the fourth measuring device 416, in particular fourth measuring roller 416 assumes a predetermined value.
  • Im fünften Abschnitt des Transportwegs ist bevorzugt zumindest eine fünfte Messeinrichtung 414 angeordnet, die bevorzugt der Messung der Bahnspannung in diesem fünften Abschnitt dient. Diese fünfte Messeinrichtung 414 ist bevorzugt als fünfte Messwalze 414 ausgebildet. Der fünfte Abschnitt des Transportwegs verläuft bevorzugt ausgehend von dem zumindest einen zweiten Zentralzylinder 401 und/oder dem zweiten Presseurspalt 409 durch den zumindest einen zweiten Trockner 331 bis in einen zweiten Kühlwalzenspalt 339. Bevorzugt verläuft der Transportweg ausgehend von dem zumindest einen zweiten Zentralzylinder 401 und/oder dem zweiten Presseurspalt 409 durch das zumindest eine zweite Druckwerk 411 und um die zumindest eine, als fünfte Messwalze 414 ausgebildete Umlenkwalze 414 der zweiten Druckeinheit 400 und um die zumindest eine Umlenkwalze 342 des zumindest einen zweiten Trockners 331 und durch den zumindest einen zweiten Trockner 331 und um eine dritte Anlenkwalze 337 einer zweiten Kühleinrichtung 333 und um eine zweite Kühlwalze 334 bis in den zweiten Kühlwalzenspalt 339, der von der zweiten Kühlwalze 334 und dem zweiten Kühlwalzenpresseur 336 gebildet wird. Bevorzugt weist die zweite Kühlwalze 334 den eigenen zweiten Kühlwalzenantriebsmotor 341 auf. In einer ersten, bevorzugten Ausführungsform erfolgt eine Regelung der Bahnspannung in diesem fünften Abschnitt dadurch, dass mittels der fünften Messeinrichtung 414, insbesondere fünften Messwalze 414 die Bahnspannung gemessen wird und eine Rotationsgeschwindigkeit des zweiten Zentralzylinders 401 mittels dessen Antriebsmotors 408 so geregelt wird, dass die Bahnspannung an der fünften Messeinrichtung 414, insbesondere fünften Messwalze 414 einen vorgegebenen Wert annimmt. In einer zweiten Ausführungsform erfolgt eine Regelung der Bahnspannung in diesem fünften Abschnitt dadurch, dass mittels der fünften Messeinrichtung 414, insbesondere fünften Messwalze 414 die Bahnspannung gemessen wird und eine Rotationsgeschwindigkeit der zweiten Kühlwalze 334 mittels deren zweiten Kühlwalzenantriebsmotors 341 so geregelt wird, dass die Bahnspannung an der fünften Messeinrichtung 414, insbesondere fünften Messwalze 414 einen vorgegebenen Wert annimmt.In the fifth section of the transport path, at least one fifth measuring device 414 is preferably arranged, which preferably measures the web tension in FIG this fifth section is used. This fifth measuring device 414 is preferably designed as a fifth measuring roller 414. The fifth section of the transport path preferably runs from the at least one second central cylinder 401 and / or the second impression gap 409 through the at least one second dryer 331 to a second cooling nip 339. The transport path preferably proceeds from the at least one second central cylinder 401 and / or the second impression gap 409 through the at least one second printing unit 411 and around the at least one deflection roller 414 of the second printing unit 400 formed as the fifth measuring roller 414 and around the at least one deflection roller 342 of the at least one second dryer 331 and through the at least one second dryer 331 and a third chuck roll 337 of a second chiller 333 and a second chill roll 334 into the second chill roll gap 339 formed by the second chill roll 334 and the second chill roll press 336. Preferably, the second cooling roller 334 has its own second cooling roller drive motor 341. In a first preferred embodiment, regulation of the web tension in this fifth section takes place in that the web tension is measured by means of the fifth measuring device 414, in particular the fifth measuring roller 414, and a rotational speed of the second central cylinder 401 is regulated by means of its drive motor 408 such that the web tension at the fifth measuring device 414, in particular fifth measuring roller 414 assumes a predetermined value. In a second embodiment, a regulation of the web tension in this fifth section takes place in that the web tension is measured by means of the fifth measuring device 414, in particular fifth measuring roller 414, and a rotational speed of the second cooling roller 334 is regulated by means of its second cooling roller drive motor 341 such that the web tension is applied the fifth measuring device 414, in particular fifth measuring roller 414 assumes a predetermined value.
  • Im sechsten Abschnitt des Transportwegs ist bevorzugt zumindest eine sechste Messeinrichtung 343 angeordnet, die bevorzugt der Messung der Bahnspannung in diesem sechsten Abschnitt dient. Diese sechste Messeinrichtung 343 ist bevorzugt als sechste Messwalze 343 ausgebildet. Der sechste Abschnitt des Transportwegs verläuft ausgehend von dem zweiten Kühlwalzenspalt 339 zwischen dem zumindest einen ersten Trockner 301 und dem zumindest einen zweiten Trockner 331 hindurch und um zumindest eine sechste Messwalze 343 herum durch den Auszugspalt 503. In einer ersten, bevorzugten Ausführungsform erfolgt eine Regelung der Bahnspannung in diesem sechsten Abschnitt dadurch, dass mittels der sechsten Messeinrichtung 343, insbesondere sechsten Messwalze 343 die Bahnspannung gemessen wird und eine Rotationsgeschwindigkeit der zweiten Kühlwalze 334 mittels deren zweiten Kühlwalzenantriebsmotors 341 so geregelt wird, dass die Bahnspannung an der sechsten Messeinrichtung 343, insbesondere sechsten Messwalze 343 einen vorgegebenen Wert annimmt. In einer zweiten Ausführungsform erfolgt eine Regelung der Bahnspannung in diesem sechsten Abschnitt dadurch, dass mittels der sechsten Messeinrichtung 343, insbesondere sechsten Messwalze 343 die Bahnspannung gemessen wird und eine Rotationsgeschwindigkeit der Auszugwalze 501 mittels deren Auszugwalzenantriebs 504 so geregelt wird, dass die Bahnspannung an der sechsten Messeinrichtung 343, insbesondere sechsten Messwalze 343 konstant bleibt.In the sixth section of the transport path, at least one sixth measuring device 343 is preferably arranged, which preferably measures the web tension in FIG this sixth section serves. This sixth measuring device 343 is preferably designed as the sixth measuring roller 343. The sixth section of the transport path extends from the second cooling roll gap 339 between the at least one first dryer 301 and the at least one second dryer 331 and around at least one sixth measuring roll 343 through the pull-out gap 503. In a first, preferred embodiment, a control of Web tension in this sixth section characterized in that by means of the sixth measuring device 343, in particular the sixth measuring roller 343, the web tension is measured and a rotational speed of the second cooling roller 334 is controlled by means of the second cooling roller drive motor 341 so that the web tension at the sixth measuring device 343, in particular sixth measuring roller 343 assumes a predetermined value. In a second embodiment, a regulation of the web tension in this sixth section takes place in that the web tension is measured by means of the sixth measuring device 343, in particular the sixth measuring roller 343, and a rotational speed of the draw roller 501 is regulated by means of its pull-out roller drive 504 such that the web tension at the sixth Measuring device 343, in particular sixth measuring roller 343 remains constant.
  • Bevorzugt sind alle Messeinrichtungen 141; 216; 214; 416; 414; 343, insbesondere Messwalzen 141; 216; 214; 416; 414; 343 und/oder sonstigen, die Bahnspannung messenden Messeinrichtungen und alle Antriebsmotoren 104; 146; 208; 311; 408; 341; 504 mit der übergeordneten Maschinensteuerung verbunden, weiter bevorzugt mit einer elektronischen Antriebsleitachse. Die übergeordnete Maschinensteuerung beeinflusst bevorzugt mehrere und weiter bevorzugt alle Antriebsmotoren 104; 146; 208; 311; 408; 341; 504 von bezüglich des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 vorausgehenden und/oder nachfolgenden motorgetriebenen Rotationskörpern 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501, sobald auf Grund einer Messung der Bahnspannung zumindest ein derartiger Antriebsmotor 104; 146; 208; 311; 408; 341; 504 beeinflusst wird. Dadurch ergibt sich eine besonders schnelle Anpassung entlang des gesamten Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 an Veränderungen der Bahnspannung. In einer anderen Ausführungsform wird die Bahnspannung in den einzelnen Abschnitten jeweils eigenständig geregelt. Daraus ergeben sich dann indirekt Veränderungen der Bahnspannung in benachbarten Abschnitten, die dann ebenfalls automatisiert ausgeglichen werden. Zumindest ein Antriebsmotor 104; 146; 208; 311; 408; 341; 504 und bevorzugt genau ein Antriebsmotor 104; 146; 208; 311; 408; 341; 504 eines motorgetriebenen Rotationskörpers 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501 ist bevorzugt als führender Antriebsmotor 104; 146; 208; 311; 408; 341; 504 ausgebildet. Bevorzugt wird eine Rotationsgeschwindigkeit des führenden Antriebsmotors 104; 146; 208; 311; 408; 341; 504 vorgegeben, weiter bevorzugt unabhängig von Messungen der Messwalzen 141; 216; 214; 416; 414; 343. Weiter bevorzugt ist der Auszugwalzenantrieb 504 der führende Antriebsmotor 504.Preferably, all measuring devices 141; 216; 214; 416; 414; 343, in particular measuring rollers 141; 216; 214; 416; 414; 343 and / or other, the web tension measuring measuring devices and all drive motors 104; 146; 208; 311; 408; 341; 504 connected to the higher-level machine control, more preferably with an electronic Antriebsleitachse. The higher-level machine control preferably influences several and more preferably all drive motors 104; 146; 208; 311; 408; 341; 504 with respect to the transport path of the printing substrate 02 preceding and / or subsequent motor-driven rotary bodies 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501, as soon as due to a measurement of the web tension at least one such drive motor 104; 146; 208; 311; 408; 341; 504 is influenced. This results in a particularly rapid adjustment along the entire transport path of Substrate web 02 to changes in web tension. In another embodiment, the web tension is regulated independently in the individual sections. This then indirectly results in changes in the web tension in adjacent sections, which are then automatically compensated. At least one drive motor 104; 146; 208; 311; 408; 341; 504 and preferably exactly one drive motor 104; 146; 208; 311; 408; 341; 504 of a motor driven rotary body 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501 is preferred as a leading drive motor 104; 146; 208; 311; 408; 341; 504 trained. Preferably, a rotational speed of the leading drive motor 104; 146; 208; 311; 408; 341; 504 predetermined, more preferably independent of measurements of the measuring rollers 141; 216; 214; 416; 414; 343. More preferably, the pull-out roller drive 504 is the leading drive motor 504.
  • Somit ergibt sich bevorzugt die Druckmaschine 01, die bevorzugt die zumindest eine erste Druckeinheit 200 aufweist, welche bevorzugt den zumindest einen Tintenstrahldruckkopf 212, den zumindest einen ersten Druckzentralzylinder 201 und den eigenen, dem zumindest einen ersten Druckzentralzylinder 201 zugeordneten ersten Antriebsmotor 208 aufweist, wobei der Transportweg der Bedruckstoffbahn 02 durch die Druckmaschine 01 bevorzugt zumindest den ersten und den zweiten Abschnitt aufweist, die jeweils von vorgesehenen Kontaktstellen der Bedruckstoffbahn 02 mit den motorgetriebenen Rotationskörpern 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501 und/oder von den motorgetriebenen Rotationskörpern 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501 selbst begrenzt werden und wobei bevorzugt zumindest dem ersten Abschnitt die zumindest eine erste Messeinrichtung 141; 216; 214; 416; 414; 343 zur Messung der Bahnspannung der Bedruckstoffbahn 02 in dem ersten Abschnitt zugeordnet ist und wobei bevorzugt zumindest dem zweiten Abschnitt die zumindest eine zweite Messeinrichtung 141; 216; 214; 416; 414; 343 zur Messung der Bahnspannung der Bedruckstoffbahn 02 in dem zweiten Abschnitt zugeordnet ist und wobei bevorzugt die Maschinensteuerung angeordnet ist, mittels der weiter bevorzugt unter Berücksichtigung zumindest sowohl zumindest eines Messergebnisses der zumindest einen ersten Messeinrichtung 141; 216; 214; 416; 414; 343 als auch zumindest eines Messergebnisses der zumindest einen zweiten Messeinrichtung 141; 216; 214; 416; 414; 343 die Bahnspannung zumindest in dem ersten Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 regelbar und/oder geregelt ist und/oder mittels der weiter bevorzugt unter Berücksichtigung zumindest sowohl zumindest eines Messergebnisses der zumindest einen ersten Messeinrichtung 141; 216; 214; 416; 414; 343 als auch zumindest eines Messergebnisses der zumindest einen zweiten Messeinrichtung 141; 216; 214; 416; 414; 343 die Bahnspannung zumindest in dem zweiten Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 regelbar und/oder geregelt ist.Thus, the printing machine 01, which preferably has the at least one first printing unit 200, which preferably has the at least one inkjet printhead 212, the at least one first central pressure cylinder 201 and the first, the at least one first central pressure cylinder 201 associated first drive motor 208, wherein the Transport path of the printing substrate 02 by the printing machine 01 preferably at least the first and the second section, each of designated contact points of the printing substrate 02 with the motor-driven rotational bodies 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501 and / or the motor-driven rotary bodies 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501 itself are limited, and wherein preferably at least the first section, the at least one first measuring device 141; 216; 214; 416; 414; 343 is assigned to measure the web tension of the printing material web 02 in the first section, and wherein at least the second section preferably has at least one second measuring device 141; 216; 214; 416; 414; 343 is assigned to the measurement of the web tension of the printing substrate 02 in the second section and wherein preferably the machine control is arranged, by means of the further preferably taking into account at least both at least one measurement result of at least a first measuring device 141; 216; 214; 416; 414; 343 and at least one measurement result of the at least one second measuring device 141; 216; 214; 416; 414; 343 the web tension is controllable and / or regulated at least in the first section of the transport path of the printing material web 02 and / or by means of the further preferably taking into account at least one measurement result of the at least one first measuring device 141; 216; 214; 416; 414; 343 and at least one measurement result of the at least one second measuring device 141; 216; 214; 416; 414; 343, the web tension at least in the second portion of the transport path of the printing substrate 02 is controlled and / or regulated.
  • Bevorzugt ist der dem zumindest einen ersten Druckzentralzylinder 201 zugeordnete erste Antriebsmotor 208 von der Maschinensteuerung regelbar und/oder geregelt. Bevorzugt ist der zumindest eine Tintenstrahldruckkopf 212 mittels der Maschinensteuerung steuerbar und/oder gesteuert und/oder regelbar und/oder geregelt. Bevorzugt ist der zumindest eine Tintenstrahldruckkopf 212 mittels der Maschinensteuerung in Abhängigkeit zumindest von einer Drehwinkellage des zumindest einen Druckzentralzylinders 201 steuerbar und/oder gesteuert und/oder regelbar und/oder geregelt. Bevorzugt ist zumindest einer dieser Abschnitte durch den zumindest einen ersten Druckzentralzylinder 201 begrenzt.The first drive motor 208 assigned to the at least one first central pressure cylinder 201 is preferably controllable and / or regulated by the machine control. Preferably, the at least one inkjet printhead 212 is controllable and / or controlled and / or regulated and / or regulated by means of the machine control. Preferably, the at least one inkjet printhead 212 is controllable and / or controlled and / or regulated and / or regulated by means of the machine control as a function of at least one rotational angle position of the at least one pressure central cylinder 201. At least one of these sections is preferably delimited by the at least one first central pressure cylinder 201.
  • Bevorzugt ist entlang des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 durch die Druckmaschine 01 nach der zumindest einen ersten Druckeinheit 200 zumindest eine zweite Druckeinheit 400 angeordnet und weist die zumindest eine zweite Druckeinheit 400 den zumindest einen zweiten Druckzentralzylinder 401 und den zweiten, dem zumindest einen zweiten Druckzentralzylinder 401 zugeordneten Antriebsmotor 408 auf. Bevorzugt ist entlang des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 durch die Druckmaschine 01 nach der zumindest einen ersten Druckeinheit 200 der zumindest eine erste Trockner 301 und danach die zumindest eine zweite Druckeinheit 400 und danach der zumindest eine zweite Trockner 331 angeordnet. Bevorzugt weist die zweite Druckeinheit 400 den zumindest einen, weiter bevorzugt auf die Mantelfläche des zweiten Druckzentralzylinders 401 oder zumindest eines Übertragungskörpers, beispielsweise zumindest eines Übertragungszylinders und/oder zumindest eines Übertragungsbandes der zweiten Druckeinheit 400 ausgerichteten, Tintenstrahldruckkopf 412 auf, der mittels der Maschinensteuerung steuerbar und/oder gesteuert und/oder regelbar und/oder geregelt ist. Bevorzugt ist der zumindest eine Tintenstrahldruckkopf 412 der zweiten Druckeinheit 400 mittels der Maschinensteuerung in Abhängigkeit zumindest von der Drehwinkellage und/oder Rotationsgeschwindigkeit des zumindest einen ersten Druckzentralzylinders 201 und/oder der Drehwinkellage und/oder Rotationsgeschwindigkeit des zumindest einen zweiten Druckzentralzylinders 401 steuerbar und/oder gesteuert und/oder regelbar und/oder geregelt. Insbesondere ergibt sich bei einer Änderung der Bahnspannung in zumindest einem Abschnitt des Transportwegs, der zwischen dem ersten Druckzentralzylinder 201 und dem zweiten Druckzentralzylinder 401 liegt, eine Veränderung einer Phasenlage des zumindest einen ersten Druckzentralzylinders 201 und des zumindest einen zweiten Druckzentralzylinders 401, da der Bedruckstoff gedehnt oder entspannt und damit verkürzt wird, der Transportweg jedoch gleich bleibt.At least one second printing unit 400 is preferably arranged along the transport path of the printing material web 02 by the printing press 01 after the at least one first printing unit 200, and the at least one second printing unit 400 has the at least one second pressure central cylinder 401 and the second, the at least one second pressure central cylinder 401 Drive motor 408 on. Preferably, at least one first dryer 301 and then the at least one second printing unit 400 and then the at least one second dryer 331 are arranged along the transport path of the printing material web 02 by the printing press 01 after the at least one first printing unit 200. Preferably, the second Printing unit 400 to the at least one, more preferably on the lateral surface of the second pressure cylinder 401 or at least one transfer body, for example, at least one transfer cylinder and / or at least one transfer belt of the second printing unit 400 aligned, ink jet print head 412, which controlled by the machine control and / or controlled and / or regulated and / or regulated. Preferably, the at least one inkjet printhead 412 of the second printing unit 400 is controllable and / or controlled by means of the machine control as a function of at least the rotational angle position and / or rotational speed of the at least one first central pressure cylinder 201 and / or the rotational angle position and / or rotational speed of the at least one second central pressure cylinder 401 and / or controllable and / or regulated. In particular, a change in the web tension in at least one section of the transport path, which lies between the first pressure central cylinder 201 and the second pressure central cylinder 401, results in a change in a phase position of the at least one first pressure central cylinder 201 and the at least one second pressure central cylinder 401, since the printing substrate is stretched or relaxed and thus shortened, but the transport route remains the same.
  • Bevorzugt wird jeder Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 zumindest einseitig und weiter bevorzugt beidseitig von einem motorgetriebenen Rotationskörper 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501 begrenzt, dessen Antriebsmotor 104; 146; 208; 311; 408; 341; 504 von der Maschinensteuerung regelbar und/oder geregelt ist. Bevorzugt ist zumindest ein und weiter bevorzugt genau ein motorgetriebener Rotationskörper 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501, der zumindest einen Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 begrenzend angeordnet ist, unabhängig von Messungen der Messeinrichtungen 141; 216; 214; 416; 414; 343 zur Messung der Bahnspannung der Bedruckstoffbahn 02 bevorzugt von der Maschinensteuerung regelbar und/oder geregelt. Bevorzugt wird zumindest ein Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 durch den als Auszugwalze 501 ausgebildeten motorgetriebenen Rotationskörper 501 begrenzt, der bezüglich des Transportwegs nach einem zweiten Druckzentralzylinder 401 einer zweiten Druckeinheit 400 angeordnet ist. Weiter bevorzugt ist dieser als Auszugwalze 501 ausgebildete motorgetriebene Rotationskörper 501 unabhängig von Messungen der Messeinrichtungen 141; 216; 214; 416; 414; 343 zur Messung der Bahnspannung der Bedruckstoffbahn 02 bevorzugt von der Maschinensteuerung regelbar und/oder geregelt. Insbesondere wird dadurch eine Druckgeschwindigkeit der Druckmaschine vorgegeben.Preferably, each section of the transport path of the printing substrate 02 is at least one side and further preferably on both sides of a motor-driven rotary body 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501 limited, the drive motor 104; 146; 208; 311; 408; 341; 504 is controlled and / or regulated by the machine control. At least one and more preferably exactly one motor-driven rotary body 103 is preferred; 118; 201; 304; 401; 334; 501, which is arranged delimiting at least a portion of the transport path of the printing substrate 02, regardless of measurements of the measuring devices 141; 216; 214; 416; 414; 343 for measuring the web tension of the printing substrate 02 preferably controlled by the machine control and / or regulated. At least a portion of the transport path of the printing material web 02 is preferred by the motor-driven rotary body 501 designed as a pull-out roller 501 limited, which is arranged with respect to the transport path for a second pressure central cylinder 401 of a second printing unit 400. More preferably, this designed as a pull-out roller 501 motor-driven rotary body 501 is independent of measurements of the measuring devices 141; 216; 214; 416; 414; 343 for measuring the web tension of the printing substrate 02 preferably controlled by the machine control and / or regulated. In particular, this specifies a printing speed of the printing press.
  • Bevorzugt ist entlang des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 zwischen dem zumindest einen ersten Druckzentralzylinder 201 und dem zumindest einen zweiten Druckzentralzylinder 401 zumindest ein weiterer motorgetriebener Rotationskörper 304 mit der Bedruckstoffbahn 02 in Kontakt stehend angeordnet.Preferably, along the transport path of the printing material web 02 between the at least one first central pressure cylinder 201 and the at least one second central pressure cylinder 401, at least one further motorized rotary body 304 is arranged in contact with the printing material web 02.
  • Bevorzugt ist die Bahnspannung in zumindest einem Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 durch zumindest eine Rotationsgeschwindigkeit und/oder zumindest eine Winkellage zumindest eines diesen Abschnitt begrenzenden Rotationskörpers 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501 regelbar und/oder geregelt, dessen Antriebsmotor 104; 146; 208; 311; 341 ; 408; 504 von der Maschinensteuerung regelbar und/oder geregelt ist.The web tension in at least one section of the transport path of the printing material web 02 is preferably characterized by at least one rotational speed and / or at least one angular position of at least one rotational body 103 delimiting this section; 118; 201; 304; 401; 334; 501 regulated and / or regulated, the drive motor 104; 146; 208; 311; 341; 408; 504 is controlled and / or regulated by the machine control.
  • Bevorzugt ist die zumindest eine erste Messeinrichtung 141; 216; 214; 416; 414; 343 als zumindest eine erste Messwalze 141; 216; 214; 416; 414; 343 ausgebildet und/oder ist die zumindest eine zweite Messeinrichtung 141; 216; 214; 416; 414; 343 als zumindest eine zweite Messwalze 141; 216; 214; 416; 414; 343 ausgebildet. Weiter bevorzugt ist die zumindest eine erste Messwalze 141; 216; 214; 416; 414; 343 und/oder die zumindest eine zweite Messwalze 141; 216; 214; 416; 414; 343 in zumindest einer Lagerung gelagert, die einen Kraftmesser aufweist, mittels dem bevorzugt eine Kraft orthogonal zu einer Rotationsachse der jeweiligen Messwalze 141; 216; 214; 416; 414; 343 messbar ist. Bevorzugt ist die zumindest eine erste Messwalze 141; 216; 214; 416; 414; 343 als passiv rotierbare und/oder rotierende Messwalze 141; 216; 214; 416; 414; 343 ohne eigenen Rotationsantrieb ausgebildet und/oder ist die zumindest eine zweite Messwalze 141; 216; 214; 416; 414; 343 als passiv rotierbare und/oder rotierende Messwalze 141; 216; 214; 416; 414; 343 ohne eigenen Rotationsantrieb ausgebildet und/oder ist jede Messwalze 141; 216; 214; 416; 414; 343 als passiv rotierbare Messwalze 141; 216; 214; 416; 414; 343 ohne eigenen Rotationsantrieb ausgebildet.Preferably, the at least one first measuring device 141; 216; 214; 416; 414; 343 as at least a first measuring roller 141; 216; 214; 416; 414; 343 formed and / or is the at least one second measuring device 141; 216; 214; 416; 414; 343 as at least a second measuring roller 141; 216; 214; 416; 414; 343 trained. More preferably, the at least one first measuring roller 141; 216; 214; 416; 414; 343 and / or the at least one second measuring roller 141; 216; 214; 416; 414; 343 mounted in at least one bearing having a force gauge, by means of which preferably a force orthogonal to an axis of rotation of the respective measuring roller 141; 216; 214; 416; 414; 343 is measurable. Preferably, the at least one first measuring roller 141; 216; 214; 416; 414; 343 as a passively rotatable and / or rotating measuring roller 141; 216; 214; 416; 414; 343 without own Rotary drive formed and / or is the at least one second measuring roller 141; 216; 214; 416; 414; 343 as a passively rotatable and / or rotating measuring roller 141; 216; 214; 416; 414; 343 formed without its own rotary drive and / or each measuring roller 141; 216; 214; 416; 414; 343 as a passively rotatable measuring roller 141; 216; 214; 416; 414; 343 designed without its own rotary drive.
  • Bevorzugt werden der zumindest eine erste Abschnitt und der zumindest eine zweite Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 bezüglich zumindest eines Endes jeweils von einem Spalt begrenzt, der von zumindest einem motorgetriebenen Rotationskörper 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501 und einem daran angestellten Zugpresseur 117 und/oder Presseur 206, 406 und/oder Kühlwalzenpresseur 306; 336 und/oder Auszugpresseur 502 gebildet wird.The at least one first section and the at least one second section of the transport path of the printing material web 02 are preferably bounded in each case by a gap with respect to at least one end, that of at least one motor-driven rotary body 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501 and an attached Zugpresseur 117 and / or impression roller 206, 406 and / or chill roller press 306; 336 and / or pull-out press 502 is formed.
  • Bevorzugt ist jedem bezüglich des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 vor einem letzten Druckzentralzylinder 201; 401, und weiter bevorzugt vor einer Auszugwalze 501, der Druckmaschine 01 angeordneten Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 durch die Druckmaschine 01 zumindest eine Messeinrichtung 141; 216; 214; 416; 414; 343 zur Messung der Bahnspannung der Bedruckstoffbahn 02 dem jeweiligen Abschnitt zugeordnet und ist mittels der Maschinensteuerung unter Berücksichtigung zumindest der Messergebnisse der Bahnspannungen in allen diesen Abschnitten des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 durch die Druckmaschine 01 die Bahnspannung in zumindest einem dieser Abschnitte und weiter bevorzugt in jedem dieser Abschnitte des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 durch die Druckmaschine 01 regelbar und/oder geregelt.Preferably, each with respect to the transport path of the printing substrate 02 before a last central pressure cylinder 201; 401, and further preferably in front of a pull-out roller 501, the printing press 01 arranged portion of the transport path of the printing substrate 02 by the printing press 01 at least one measuring device 141; 216; 214; 416; 414; 343 for measuring the web tension of the printing substrate 02 assigned to the respective section and is by means of the machine control taking into account at least the measurement results of the web tension in all these sections of the transport path of the printing substrate 02 by the printing press 01, the web tension in at least one of these sections and more preferably in each of these Sections of the transport path of the printing substrate 02 controlled by the printing machine 01 and / or regulated.
  • Bevorzugt sind die zumindest eine erste Messeinrichtung 141; 216; 214; 416; 414; 343 und/oder die zumindest eine zweite Messeinrichtung 141; 216; 214; 416; 414; 343 von den die Abschnitte des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 begrenzenden motorgetriebenen Rotationskörpern 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501 verschieden.Preferably, the at least one first measuring device 141; 216; 214; 416; 414; 343 and / or the at least one second measuring device 141; 216; 214; 416; 414; 343 of the sections of the transport path of the printing material 02 limiting motor-driven rotational bodies 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501 different.
  • Bevorzugt hat die Maschinensteuerung auf Daten zu Längen zumindest des ersten Abschnitts und des zweiten Abschnitts und weiter bevorzugt aller Abschnitte des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 durch die Druckmaschine und/oder auf Daten zu Materialeigenschaften der Bedruckstoffbahn 02, wie beispielsweise ein Elastizitätsmodul, Zugriff. Weiter bevorzugt sind diese Daten in einem Datenspeicher hinterlegt und werden zur Regelung der Bahnspannung herangezogen.Preferably, the machine control has access to data on lengths of at least the first section and the second section and more preferably all sections of the transport path of the printing substrate 02 through the printing press and / or data on material properties of the printing substrate 02, such as a modulus of elasticity. More preferably, these data are stored in a data memory and are used to control the web tension.
  • In zumindest einer Variante der Druckmaschine ist die Druckmaschine 01 als Rollen-Rotations-Tintenstrahldruckmaschine 01 ausgebildet und ist zumindest ein Übertragungskörper mit dem zumindest einen ersten Druckzentralzylinder 201 einen Übertragungsspalt bildend angeordnet. Dann ist bevorzugt der zumindest eine Druckkopf 212 auf den zumindest einen Übertragungskörper ausgerichtet.In at least one variant of the printing machine, the printing press 01 is designed as a roller-type rotary ink-jet printing machine 01, and at least one transfer body with the at least one first central printing cylinder 201 is arranged to form a transfer nip. Then, preferably, the at least one print head 212 is aligned with the at least one transfer body.
  • Es ergibt sich bevorzugt ein Verfahren zur Regelung der Bahnspannung der Bedruckstoffbahn 02 entlang des Transportwegs durch die Rollen-Druckmaschine 01, wobei die Druckmaschine 01 die zumindest eine erste Druckeinheit 200 aufweist und wobei der zumindest eine Druckzentralzylinder 201 der zumindest einen ersten Druckeinheit 200 mittels des eigenen, dem zumindest einen ersten Druckzentralzylinder 201 zugeordneten Antriebsmotors 208 angetrieben wird und wobei von dem zumindest einen Tintenstrahldruckkopf 212 der zumindest einen ersten Druckeinheit 200 ausgestoßene Druckfarbe auf die Bedruckstoffbahn 02 übertragen wird und/oder übertragbar ist und wobei der Transportweg der Bedruckstoffbahn 02 zumindest den ersten Abschnitt und den zweiten Abschnitt aufweist, die jeweils von Kontaktstellen der Bedruckstoffbahn 02 mit motorgetriebenen Rotationskörpern 103; 118; 201 begrenzt werden und wobei mittels zumindest einer ersten Messeinrichtung 141; 216; 214; 416; 414; 343 die Bahnspannung der Bedruckstoffbahn 02 in dem ersten Abschnitt gemessen wird und wobei mittels zumindest einer zweiten Messeinrichtung 141; 216; 214; 416; 414; 343 die Bahnspannung der Bedruckstoffbahn 02 in dem zweiten Abschnitt gemessen wird und wobei mittels der Maschinensteuerung sowohl zumindest ein Messergebnis der zumindest einen ersten Messeinrichtung 141; 216; 214; 416; 414; 343 als auch zumindest ein Messergebnis der zumindest einen zweiten Messeinrichtung 141; 216; 214; 416; 414; 343 verwendet werden, um die Bahnspannung der Bedruckstoffbahn 02 zumindest in dem ersten Abschnitt und/oder in dem zweiten Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 zu regeln.The result is preferably a method for controlling the web tension of the printing substrate 02 along the transport path through the web press 01, wherein the printing machine 01, the at least one first printing unit 200 and wherein the at least one central pressure cylinder 201 of the at least one first printing unit 200 by means of their own in which at least one first central pressure cylinder 201 associated drive motor 208 is driven and wherein from the at least one ink jet print head 212 of the at least one first printing unit 200 ejected ink is transferred to the printing substrate 02 and / or transferable and wherein the transport path of the printing substrate 02 at least the first section and the second section, each of contact points of the printing substrate 02 with motor-driven rotary bodies 103; 118; 201 are bounded and wherein by means of at least a first measuring device 141; 216; 214; 416; 414; 343 the web tension of the printing material web 02 is measured in the first section and wherein by means of at least one second measuring device 141; 216; 214; 416; 414; 343, the web tension of the printing substrate 02 is measured in the second section and wherein by means of the machine control both at least one measurement result of at least a first measuring device 141; 216; 214; 416; 414; 343 and at least one measurement result of the at least one second measuring device 141; 216; 214; 416; 414; 343 are used to control the web tension of the printing material web 02 at least in the first section and / or in the second section of the transport path of the printing material web 02.
  • Bevorzugt wird eine Rotationsgeschwindigkeit des dem zumindest einen ersten Druckzentralzylinder 201 zugeordneten Antriebsmotors 208 von der Maschinensteuerung geregelt.Preferably, a rotational speed of the at least one first central pressure cylinder 201 associated drive motor 208 is controlled by the machine control.
  • Bevorzugt wird der zumindest eine Tintenstrahldruckkopf 212 der ersten Druckeinheit 200 mittels der Maschinensteuerung insbesondere in Abhängigkeit zumindest von der Drehwinkellage des zumindest einen ersten Druckzentralzylinders 201 gesteuert und/oder ist der zumindest eine Tintenstrahldruckkopf 212 der ersten Druckeinheit 200 mittels der Maschinensteuerung insbesondere in Abhängigkeit zumindest von einer Drehwinkellage des zumindest einen ersten Druckzentralzylinders 201 steuerbar. Weiter bevorzugt wird auch der zumindest eine Tintenstrahldruckkopf 412 der zweiten Druckeinheit 400 mittels der Maschinensteuerung gesteuert und/oder ist auch der zumindest eine Tintenstrahldruckkopf 412 der zweiten Druckeinheit 400 mittels der Maschinensteuerung steuerbar. Noch weiter bevorzugt wird der zumindest eine Tintenstrahldruckkopf 412 der zweiten Druckeinheit 400 mittels der Maschinensteuerung in Abhängigkeit zumindest von einer Drehwinkellage und/oder einer Rotationsgeschwindigkeit des zumindest einen ersten Druckzentralzylinders 201 und/oder zumindest von einer Drehwinkellage und/oder einer Rotationsgeschwindigkeit des zumindest einen zweiten Druckzentralzylinders 401 gesteuert und/oder ist der zumindest eine Tintenstrahldruckkopf 412 der zweiten Druckeinheit 400 mittels der Maschinensteuerung in Abhängigkeit zumindest von einer Drehwinkellage und/oder einer Rotationsgeschwindigkeit des zumindest einen ersten Druckzentralzylinders 201 und/oder zumindest von einer Drehwinkellage und/oder einer Rotationsgeschwindigkeit des zumindest einen zweiten Druckzentralzylinders 401 steuerbar.The at least one inkjet printhead 212 of the first printing unit 200 is preferably controlled by the machine control, in particular as a function of at least the rotational angle position of the at least one first central pressure cylinder 201 and / or the at least one inkjet printhead 212 of the first pressure unit 200 is at least one of the at least one by means of the machine control Angular position of the at least one first central pressure cylinder 201 controllable. Further preferably, the at least one inkjet printhead 412 of the second printing unit 400 is also controlled by means of the machine control and / or the at least one inkjet printhead 412 of the second printing unit 400 is also controllable by means of the machine control. Still preferably, the at least one inkjet printhead 412 of the second printing unit 400 is controlled by the machine control as a function of at least one angular position and / or one rotational speed of the at least one first central pressure cylinder 201 and / or at least one angular position and / or one rotational speed of the at least one second central pressure cylinder 401 controlled and / or the at least one ink jet printhead 412 of the second printing unit 400 by means of the machine control in dependence on at least one rotational angular position and / or rotational speed of the at least one first central pressure cylinder 201 and / or at least one rotational angular position and / or rotational speed of the at least one second pressure cylinder 401 controllable.
  • In einer Variante des Druckverfahrens ist der zumindest eine Tintenstrahldruckkopf 412 der zweiten Druckeinheit 400 auf eine Übertragungsfläche eines zweiten Druckzentralzylinders 401 oder zumindest eines Übertragungskörpers, beispielsweise zumindest eines Übertragungszylinders und/oder zumindest eines Übertragungsbandes der zweiten Druckeinheit 400 ausgerichtet. Dann zeichnet sich das Verfahren weiter bevorzugt dadurch aus, dass die Druckmaschine 01 als Rollen-Rotations-Tintenstrahldruckmaschine 01 ausgebildet ist und dass der zumindest eine Übertragungskörper mit dem zumindest einen ersten Druckzentralzylinder 201 einen Übertragungsspalt bildend angeordnet ist und dass von dem zumindest einen Tintenstrahldruckkopf 212 ausgestoßene Druckfarbe auf den zumindest einen Übertragungskörper übertragen wird, bevor sie später auf die mit dem zumindest einen Druckzentralzylinder 201 in Kontakt stehende Bedruckstoffbahn 02 übertragen wird.In a variant of the printing method, the at least one inkjet printhead 412 of the second printing unit 400 is aligned with a transfer surface of a second printing central cylinder 401 or at least one transfer body, for example at least one transfer cylinder and / or at least one transfer belt of the second printing unit 400. Then, the method is further preferably characterized in that the printing machine 01 is designed as a roller-type rotary ink-jet printing machine 01 and that the at least one transfer body is arranged with the at least one first central printing cylinder 201 forming a transfer nip and that of the at least one ink jet print head 212 ejected Printing ink is transferred to the at least one transfer body before it is later transferred to the standing in contact with the at least one central pressure cylinder 201 printing substrate 02.
  • Bevorzugt zeichnet sich das Verfahren dadurch aus, dass jeder Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 zumindest einseitig und weiter bevorzugt beidseitig von einem oder jeweils einem motorgetriebenen Rotationskörper 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501 begrenzt wird, dessen Antriebsmotor 104; 146; 208; 311; 408; 341; 504 von der Maschinensteuerung regelbar ist und/oder von der Maschinensteuerung geregelt wird.Preferably, the method is characterized in that each section of the transport path of the printing substrate 02 at least on one side and more preferably on both sides of one or each motor-driven rotary body 103; 118; 201; 304; 401; 334; 501 is limited, the drive motor 104; 146; 208; 311; 408; 341; 504 is controllable by the machine control and / or regulated by the machine control.
  • Bevorzugt zeichnet sich das Verfahren dadurch aus, dass jedem bezüglich des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 vor dem letzten Druckzentralzylinder 201; 401, insbesondere der Auszugwalze 501, der Druckmaschine 01 angeordneten Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 durch die Druckmaschine 01 zumindest eine Messeinrichtung 141; 216; 214; 416; 414; 343 zur Messung der Bahnspannung der Bedruckstoffbahn 02 dem jeweiligen Abschnitt zugeordnet ist und dass mittels der Maschinensteuerung unter Berücksichtigung zumindest der Messergebnisse der Bahnspannungen in allen diesen Abschnitten des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 durch die Druckmaschine 01 die Bahnspannung in zumindest einem und bevorzugt mehreren dieser Abschnitte des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 durch die Druckmaschine 01 regelbar ist und/oder geregelt wird.Preferably, the method is characterized in that each with respect to the transport path of the printing substrate 02 before the last central pressure cylinder 201; 401, in particular the pull-out roller 501, of the printing press 01 arranged section of the transport path of the printing substrate 02 by the printing press 01 at least one measuring device 141; 216; 214; 416; 414; 343 for measuring the web tension of the printing substrate 02 is assigned to the respective section and that by means of the machine control taking into account at least the measurement results of Web tension in all these sections of the transport path of the printing substrate 02 by the printing machine 01, the web tension in at least one and preferably more of these sections of the transport path of the printing substrate 02 is controlled by the printing machine 01 and / or regulated.
  • Weiter bevorzugt zeichnet sich das Verfahren dadurch aus, dass jedem bezüglich des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 vor einem letzten Druckzentralzylinder 201; 401, insbesondere der Auszugwalze 501, der Druckmaschine 01 angeordneten Abschnitt des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 durch die Druckmaschine 01 zumindest eine Messeinrichtung 141; 216; 214; 416; 414; 343 zur Messung der Bahnspannung der Bedruckstoffbahn 02 dem jeweiligen Abschnitt zugeordnet ist und dass mittels der Maschinensteuerung unter Berücksichtigung zumindest der Messergebnisse der Bahnspannungen in allen diesen Abschnitten des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 durch die Druckmaschine 01 die Bahnspannung in jedem dieser Abschnitte des Transportwegs der Bedruckstoffbahn 02 durch die Druckmaschine 01 regelbar ist und/oder geregelt wird.More preferably, the method is characterized in that each with respect to the transport path of the printing substrate 02 before a last central pressure cylinder 201; 401, in particular the pull-out roller 501, of the printing press 01 arranged section of the transport path of the printing substrate 02 by the printing press 01 at least one measuring device 141; 216; 214; 416; 414; 343 for measuring the web tension of the printing substrate 02 is assigned to the respective section and that by means of the machine control taking into account at least the measurement results of the web tension in all these sections of the transport path of the printing substrate 02 by the printing press 01, the web tension in each of these sections of the transport path of the printing substrate 02 by the printing machine 01 is controllable and / or regulated.
  • Bevorzugt zeichnet sich das Verfahren dadurch aus, dass zur Regelung der Bahnspannung eine Drehwinkellage und/oder eine Rotationsgeschwindigkeit des zumindest einen ersten Druckzentralzylinders 201 und/oder eine Drehwinkellage und/oder eine Rotationsgeschwindigkeit des zumindest einen zweiten Druckzentralzylinders 401 aus Sollwerten abgeleitet wird oder werden, die von der Maschinensteuerung an den zumindest einen ersten Antriebsmotor 208 des zumindest einen ersten Druckzentralzylinders 201 und/oder an den zumindest einen zweiten Antriebsmotor 408 des zumindest einen zweiten Druckzentralzylinders 401 vorgegeben werden.Preferably, the method is characterized in that, for regulating the web tension, a rotational angle position and / or a rotational speed of the at least one first central pressure cylinder 201 and / or a rotational angle position and / or a rotational speed of the at least one second central pressure cylinder 401 are derived from nominal values from the machine control to the at least one first drive motor 208 of the at least one first pressure central cylinder 201 and / or to the at least one second drive motor 408 of the at least one second pressure central cylinder 401.
  • Bevorzugt zeichnet sich das Verfahren dadurch aus, dass der zumindest eine Druckkopf 212 der zumindest einen ersten Druckeinheit 200 auf eine Mantelfläche des zumindest einen ersten Druckzentralzylinders 201 oder zumindest eines Übertragungskörpers, beispielsweise zumindest eines Übertragungszylinders und/oder zumindest eines Übertragungsbandes, ausgerichtet ist und/oder dass der zumindest eine Druckkopf 412 der zumindest einen zweiten Druckeinheit 400 auf eine Mantelfläche des zumindest einen zweiten Druckzentralzylinders 401 oder zumindest eines Übertragungskörpers, beispielsweise zumindest eines Übertragungszylinders und/oder zumindest eines Übertragungsbandes, ausgerichtet ist.Preferably, the method is characterized in that the at least one print head 212 of the at least one first printing unit 200 acts on a lateral surface of the at least one first pressure central cylinder 201 or at least one transmission body, For example, at least one transfer cylinder and / or at least one transfer belt is aligned and / or that the at least one print head 412 of the at least one second printing unit 400 on a lateral surface of the at least one second pressure cylinder 401 or at least one transmission body, for example at least one transfer cylinder and / or at least a transfer belt, is aligned.
  • In einer vereinfachten Ausführungsform der Druckmaschine 01 entfallen der erste Kühlwalzenspalt 309 und/oder der zweite Kühlwalzenspalt 339, so dass der genannte dritte Abschnitt und der genannte vierte Abschnitt einen gemeinsamen Abschnitt bilden und/oder der genannte fünfte Abschnitt und der genannte sechste Abschnitt einen gemeinsamen Abschnitt bilden. Zusätzlich und/oder alternativ entfallen in dieser oder einer anderen vereinfachten Ausführungsform der erste und/oder der zweite Presseur 206; 406. Dies ist beispielsweise dann möglich, wenn auf andere Weise sichergestellt ist, dass kein Schlupf zwischen der Bedruckstoffbahn 02 und einem Zentralzylinder 201; 401 auftritt, beispielsweise durch ausreichend hohe Reibung.In a simplified embodiment of the printing press 01, the first cooling nip 309 and / or the second cooling nip 339 are omitted so that said third portion and said fourth portion form a common portion and / or said fifth portion and said sixth portion form a common portion form. Additionally and / or alternatively omitted in this or another simplified embodiment of the first and / or the second impression roller 206; 406. This is possible, for example, if it is ensured in another way that there is no slip between the printing material web 02 and a central cylinder 201; 401 occurs, for example, by sufficiently high friction.
  • Es sei darauf verwiesen, dass unter einem motorgetriebenen Rotationskörper insbesondere ein Rotationskörper zu verstehen ist, dessen Verbindung zu einem ihn antreibenden Motor oder zwischengeschalteten Drehmomentüberträger unabhängig von einem Kontakt zu dem Bedruckstoff 02 besteht.It should be noted that a motor-driven rotary body is to be understood in particular as a rotary body whose connection to a motor driving it or an intermediate torque transmitter is independent of contact with the printing material 02.
  • Bevorzugt ist die Druckfarbe eine wasserbasierte Druckfarbe, insbesondere eine Dispersionsdruckfarbe. In einer Ausführungsform wird von zumindest einem Druckkopf ein Lack ausgestoßen, bevorzugt ein Dispersionslack. Dieser Druckkopf ist beispielsweise einer der bereits beschriebenen Druckköpfe 212; 412 der ersten Druckeinheit 200 oder der zweiten Druckeinheit 400. Alternativ oder zusätzlich ist zumindest eine weitere Druckeinheit, insbesondere Lackiereinheit angeordnet, die bevorzugt zumindest einen zusätzlichen Druckkopf aufweist. Ein solcher Lack ist bevorzugt ein wasserbasierter Lack, beispielsweise ein Dispersionslack. In einer alternativen Ausführungsform ist ein Lackierwerk angeordnet, das Lack durch rollenden Kontakt zwischen Bedruckstoff 02 und einer Lackauftragwalze auf den Bedruckstoff 02 überträgt oder zu übertragen in der Lage ist.The printing ink is preferably a water-based printing ink, in particular a dispersion printing ink. In one embodiment, a lacquer is ejected from at least one print head, preferably a dispersion lacquer. This printhead is, for example, one of the printheads 212 already described; 412 of the first printing unit 200 or the second printing unit 400. Alternatively or additionally, at least one further printing unit, in particular painting unit is arranged, which preferably has at least one additional print head. Such a paint is preferably a water-based paint, for example, a dispersion varnish. In an alternative embodiment, a coating unit is arranged, the paint by rolling contact between substrate 02 and a paint applicator roller transmits to the substrate 02 or is capable of transferring.
  • Bevorzugt wird während eines Druckbetriebs die Transportgeschwindigkeit der Bedruckstoffbahn 02 verändert, wobei der zumindest eine Druckkopf 212 währenddessen weiterhin betrieben wird und insbesondere Druckfarbe ausstößt. Dies ist insbesondere bei einem Druckbeginn der Fall, bevorzugt zumindest auch bevor eine vorgesehene Transportgeschwindigkeit der Bedruckstoffbahn 02 erreicht ist. Bevorzugt stößt der zumindest eine Druckkopf 212 Druckfarbe bei allen, insbesondere von Null verschiedenen Transportgeschwindigkeiten der Bedruckstoffbahn 02 aus. Bevorzugt stößt der zumindest eine Druckkopf 212 Druckfarbe bei allen Beschleunigungen der Transportgeschwindigkeit der Bedruckstoffbahn 02 aus, insbesondere negativen und/oder positiven Beschleunigungen. Dies ist nicht nur im Rahmen der Regelung der Bahnspannung relevant, sondern ermöglicht auch die Produktion verwertbarer Druckprodukte von Anfang eines Druckbetriebs an. Dadurch wird Zeit und Material gespart, weil weniger Fehldrucke und/oder weniger unbedruckter Bedruckstoff 02 anfällt.Preferably, the transport speed of the printing material web 02 is changed during a printing operation, wherein the at least one print head 212 continues to be operated during this time and in particular ejects printing ink. This is the case in particular at the beginning of printing, preferably at least before an intended transport speed of the printing material web 02 has been reached. Preferably, the at least one print head 212 ejects ink at all, in particular non-zero transport speeds of the printing substrate 02 from. Preferably, the at least one print head 212 discharges printing ink during all accelerations of the transport speed of the printing material web 02, in particular negative and / or positive accelerations. This is not only relevant in the regulation of the web tension, but also enables the production of usable print products from the beginning of a printing operation. This saves time and material because fewer misprints and / or less unprinted substrate 02 is obtained.
  • BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS
  • 0101
    Druckmaschine, Tintenstrahldruckmaschine, Rollen-Druckmaschine, Rollen-Tintenstrahldruckmaschine, Rotationsdruckmaschine, Rollen-Rotationsdruckmaschine, Rollen-Rotations-TintenstrahldruckmaschinePrinting Machine, Inkjet Printing Machine, Rolling Printing Machine, Rolling Inkjet Printing Machine, Rotary Printing Machine, Rolling Rotary Printing Machine, Rolling Rotary Inkjet Printing Machine
    0202
    Bedruckstoff, Bedruckstoffbahn, Papierbahn, Textilbahn, Folie, Kunststofffolie, MetallfolieSubstrate, substrate web, paper web, textile web, film, plastic film, metal foil
    100100
    Bedruckstoffquelle, Rollenabspulvorrichtung, RollenwechslerSubstrate source, roll-off device, reel splicer
    101101
    Bedruckstoffrolleprinting material
    102102
    --
    103103
    Rollenhaltevorrichtung, Klemmvorrichtung, Klemmdorn, Klemmkonus, Spannvorrichtung, Spanndorn, Spannkonus, Spannwelle; Rotationskörper, ersterRoller holding device, clamping device, clamping mandrel, clamping cone, clamping device, mandrel, clamping cone, clamping shaft; Rotation body, first
    104104
    Antriebsmotor, Elektromotor (103)Drive motor, electric motor (103)
    105105
    --
    106106
    Drehmomentüberträger, Zugmittel, Riemen, Zahnriemen, Zahnrad, KetteTorque transmitter, traction, belt, timing belt, gear, chain
    107107
    Tragarm (101)Support arm (101)
    108108
    Achse, Träger, Tragrahmen (107)Axle, support, support frame (107)
    109109
    Schwenkachse (108)Swivel axis (108)
    110110
    --
    111111
    Rotationsachse (101; 103)Rotation axis (101, 103)
    112112
    Gestellframe
    113113
    Tänzerwalzedancer roll
    114114
    Bahnkantenausrichter, Web-Aligner, ersterWeb Edge Aligner, Web Aligner, first
    115115
    --
    116116
    Ausrichtwalzealigning
    117117
    ZugpresseurZugpresseur
    118118
    Zugwalze; Rotationskörper, zweiterdraw roller; Rotation body, second
    119119
    Einzugspaltnip
    120120
    --
    121121
    Tänzerhebeldancer arm
    122122
    Spannwellenlager, KlapplagerSpannwellenlager, folding bearing
    123123
    Mitnehmerelement, SpannbackeDriving element, clamping jaw
    124124
    Schwenkantrieb, Elektromotor, Hydraulikzylinder, ElektrohubzylinderantriebPart-turn actuator, electric motor, hydraulic cylinder, electric lift cylinder drive
    125125
    --
    126126
    Kegelradgetriebebevel gear
    127127
    Zuführeinrichtungfeeding
    128128
    Durchführung, ÖffnungPassage, opening
    129129
    Lager, Wälzlager, GleitlagerBearings, roller bearings, plain bearings
    130130
    --
    131131
    Bauteilcomponent
    132132
    SchwenkbereichsbegrenzungSwivel range limit
    133133
    Lagesensorposition sensor
    134134
    Referenzbauteilreference component
    135135
    --
    136136
    Drehmomentstützetorque arm
    137137
    Drehmomentbegrenzungtorque limiter
    138138
    Halterung, StützeBracket, support
    139139
    Einzugswerkinfeed
    140140
    --
    141141
    Messwalze, Einzugmesswalze, Messeinrichtung, ersteMeasuring roller, feed measuring roller, measuring device, first
    142142
    Lagebegrenzungposition limit
    143143
    Ringnutring groove
    144144
    Anschlagattack
    145145
    --
    146146
    Antriebsmotor, Zugantriebsmotor (118)Drive motor, traction drive motor (118)
    200200
    Druckeinheit, erstePrinting unit, first
    201201
    Druckzentralzylinder, Zentralzylinder, erster; Rotationskörper, dritterCentral pressure cylinder, central cylinder, first; Rotation body, third
    202202
    Bedruckstoffreinigungsvorrichtung, Bahnreinigungsvorrichtung, Entstaubungsvorrichtung, ersteSubstrate cleaning device, web cleaning device, dedusting device, first
    203203
    Walze, UmlenkwalzeRoller, guide roller
    204204
    Zwischenraum (201; 203)Gap (201; 203)
    205205
    --
    206206
    Zylinder, Presseur, ersterCylinder, impression roller, first
    207207
    Rotationsachse (201)Rotation axis (201)
    208208
    Antriebsmotor, Elektromotor, Direktantrieb, Einzelantrieb, SynchronmotorDrive motor, electric motor, direct drive, single drive, synchronous motor
    209209
    Presseurspalt, ersterImpression gap, first
    210210
    --
    211211
    Druckwerk, Tintenstrahldruckwerk, Ink-Jet-Druckwerk, Vierfarbendruckwerk, erstesPrinting unit, inkjet printing unit, inkjet printing unit, four-color printing unit, first
    212212
    Druckkopf, Tintenstrahldruckkopf, ersterPrinthead, inkjet printhead, first
    213213
    Düsenbalken, ersterNozzle bar, first
    214214
    Umlenkwalze, Messwalze, Messeinrichtung, dritteGuide roller, measuring roller, measuring device, third
    215215
    --
    216216
    Messwalze, Messeinrichtung, zweiteMeasuring roller, measuring device, second
    300300
    Trocknereinheitdryer unit
    301301
    Trockner, Infrarotstrahlungstrockner, Strahlungstrockner, Strömungstrockner, UV-Strahlungstrockner, Heißlufttrockner, ersterDryer, infrared radiation dryer, radiation dryer, flow dryer, UV radiation dryer, hot air dryer, first
    302302
    Strahlungsquelle, InfrarotstrahlungsquelleRadiation source, infrared radiation source
    303303
    Kühleinrichtung, ersteCooling device, first
    304304
    Kühlwalze, erste; Rotationskörper, vierterChill roll, first; Rotation body, fourth
    305305
    --
    306306
    KühlwalzenpresseurKühlwalzenpresseur
    307307
    Anlenkwalze, ersteConnecting roller, first
    308308
    Anlenkwalze, zweiteConnecting roller, second
    309309
    Kühlwalzenspalt, ersterCooling nip, first
    310310
    --
    311311
    Antriebsmotor, Kühlwalzenantriebsmotor (304), ersterDrive motor, chill roll drive motor (304), first
    312312
    Umlenkwalzedeflecting
    313313
    Belüftungsöffnung (301)Ventilation opening (301)
    314314
    --
    315315
    --
    316316
    Gehäuse (302)Housing (302)
    317317
    Luftzufuhrleitung, LeitungAir supply line, line
    318318
    Luftabfuhrleitung, LeitungAir discharge pipe, pipe
    319319
    Stützwalze, erste 320 - 328 -Back-up roller, first 320 - 328 -
    329329
    Gehäuse (300)Housing (300)
    330330
    --
    331331
    Trockner, Infrarotstrahlungstrockner, Strömungstrockner, Strahlungstrockner, Heißlufttrockner, UV-Strahlungstrockner, zweiterDryer, infrared radiation dryer, flow dryer, radiation dryer, hot air dryer, UV radiation dryer, second
    332332
    --
    333333
    Kühleinrichtung, zweiteCooling device, second
    334334
    Kühlwalze, zweite; Rotationskörper, sechsterChill roll, second; Rotation body, sixth
    335335
    --
    336336
    Kühlwalzenpresseur, zweiterChill roller press, second
    337337
    Anlenkwalze, dritteConnecting roller, third
    338338
    --
    339339
    Kühlwalzenspalt, zweiterCooling nip, second
    340340
    --
    341341
    Antriebsmotor, Kühlwalzenantriebsmotor (334), zweiterDrive motor, chill roll drive motor (334), second
    342342
    Umlenkwalzedeflecting
    343343
    Messwalze, Messeinrichtung, sechsteMeasuring roller, measuring device, sixth
    400400
    Druckeinheit, zweitePrinting unit, second
    401401
    Druckzentralzylinder, Zentralzylinder, zweiter; Rotationskörper, fünfterCentral pressure cylinder, central cylinder, second; Rotation body, fifth
    402402
    Bedruckstoffreinigungsvorrichtung, Bahnreinigungsvorrichtung, Entstaubungsvorrichtung, zweiteSubstrate cleaning device, web cleaning device, dedusting device, second
    403403
    Walze, UmlenkwalzeRoller, guide roller
    404404
    Zwischenraum (401; 403)Gap (401; 403)
    405405
    --
    406406
    Zylinder, Presseur, zweiterCylinder, impression roller, second
    407407
    Rotationsachse (401)Rotation axis (401)
    408408
    Antriebsmotor, Direktantrieb, Elektromotor, Einzelantrieb, SynchronmotorDrive motor, direct drive, electric motor, single drive, synchronous motor
    409409
    Presseurspalt, zweiterImpression gap, second
    410410
    --
    411411
    Druckwerk, Tintenstrahldruckwerk, Ink-Jet-Druckwerk, Vierfarbendruckwerk, zweitesPrinting unit, inkjet printing unit, inkjet printing unit, four-color printing unit, second
    412412
    Druckkopf, Tintenstrahldruckkopf, zweiterPrinthead, inkjet printhead, second
    413413
    Düsenbalken, zweiterNozzle bar, second
    414414
    Umlenkwalze, Messwalze, fünfteDeflection roller, measuring roller, fifth
    415415
    --
    416416
    Messwalze, Messeinrichtung, vierteMeasuring roller, measuring device, fourth
    500500
    Nachbearbeitungsvorrichtung, Falzvorrichtung, Aufwickelvorrichtung, Bogenschneider, PlanauslagePost-processing device, folding device, rewinder, sheet cutter, plan delivery
    501501
    Auszugwalze, Rotationskörper, siebterExtractor, rotary body, seventh
    502502
    AuszugpresseurAuszugpresseur
    503503
    Auszugspaltexcerpt gap
    504504
    Antriebsmotor, Auszugwalzenantrieb (501)Drive motor, extraction roller drive (501)
    505505
    --
    506506
    Wendestange, LeitwalzeTurning bar, guide roll
    507507
    Falztrichterformers
    508508
    Leitwalzeguide roll
    509509
    Transportbändernconveyor belts
    510510
    --
    511511
    QuerschneideinrichtungCross-cutting device
    512512
    Falzmessersfolding blade
    513513
    FalzwalzenpaarsFalzwalzenpaars
    514514
    Falzmessersfolding blade
    AA
    Richtung, axialDirection, axial

Claims (15)

  1. A roller printing machine (01), wherein the roller printing machine (01) comprises at least one first printing unit (200) and at least one first dryer (301) and wherein the at least one first printing unit (200)comprises at least one inkjet print head (212) and wherein a transport path of a print substrate web (02) through the roller print machine (01) comprises at least a first section and a second section each delimited by motor-driven rotational bodies (103; 118; 201; 304; 401; 334; 501), characterized in that at least one of the motor-driven rotational bodies (304) is a first cooling roller (304) and that the at least one dryer (301) comprises at least one ventilation device, and in that the at least one ventilation device comprises at least one air supply line (317) leading to the at least one dryer (301), at least one conveyor (317) driveable and/or capable of being driven, and at least one air exhaust line (318) leading away from the at least one first dryer, and in that the at least one air exhaust line (318) is coupled and/or capably of being coupled with the at least one air supply line (317) through the at least one conveyor.
  2. The roller printing machine according to Claim 1, characterized in that at least one of the motor-driven rotational bodies (103) is at least one roll holding device (103).
  3. The roller printing machine according to Claim 1 or 2, characterized in that the at least one first section is associated with at least one measuring device (141; 216; 214; 416; 414; 343) for measuring a web tension of the print substrate web (02) of the first section and that at least the second section is associated with at least a second measuring device (141; 216; 214; 416; 414; 343) for measuring the web tension of the print substrate web (02) in the second section.
  4. The roller printing machine according to Claim 3, characterized in that a machine control is arranged by means of which, with consideration of at least one measuring result from the first measuring device (141; 216; 214; 416; 414; 343) as well as at least one measuring result from the at least second measuring device (141; 216; 214; 416; 414; 343), the web tension in at least the first section of the transport path of the print substrate web (02) is adjustable and/or capable of being adjusted and/or by means of which, with consideration of the at least one measuring result from the first measuring device (141; 216; 214; 416; 414; 343) as well as at least one measuring result from the at least second measuring device (141; 216; 214; 416; 414; 343), the web tension at least in the second section of the transport path of the printed substrate web (02) is adjustable and/or capable of being adjusted.
  5. The roller printing machine according to Claim 1, 2, 3, or 4, characterized in that the at least one printing unit (200) comprises at least a first central printing cylinder (201) and an individual driver motor (208) associated with the at least first central printing cylinder (201).
  6. The roller printing machine according to Claim 1, 2, 3, 4, or 5, characterized in that at least one drying unit (300) comprises the at least one first dryer (301) configured at least partially as a radiation dryer (301), and the at least one first cooling roller (304).
  7. The roller printing machine according to Claim 1, 2, 3, 4, 5, or 6, characterized in that at least one gas valve is arranged for ascertaining an amount of gas flow being supplied to and/or capable of being supplied to the at least one air supply line (317) and an amount exhausted and/or capable of being exhausted as exhaust air flowing through the at least one air exhaust line (318) and/or directable by the at least one air exhaust line (318) and/or being directed through the at least one air exhaust line (318).
  8. The roller printing machine according to Claim 7, characterized in that the at least one gas valve is coupled to a drive and/or that the at least one gas valve is regulably arranged.
  9. The roller printing machine according to Claim 5, 6, 7, or 8, characterized in that the at least one inkjet print head (212) is controlled and/or capable of being controlled by means of the machine control depending on at least one angular position of the at least one first central printing cylinder (201).
  10. The roller printing machine according to Claim 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, or 9, characterized in that each section of the transport path of the print substrate web (02) is delimited at least on one side by a motor-driven rotational body (103; 118; 201; 304; 401; 334; 501), the drive motor of which (104; 146; 208; 311; 408; 341; 504) is controlled or capable of being controlled.
  11. The roller printing machine according to Claim 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, or 10, characterized in that the at least one first section and the at least second section of the transport path of the print substrate web (02) are each delimited by a gap relative to at least one end, said gap being formed by at least one motor-driven rotational body (103; 118; 201; 304; 401; 334; 501) and a traction impression roller (117) and/or impression roller (206, 406) and/or a cooling impression roller (306; 336) and/or an extraction roller (502) associated thereto.
  12. The roller printing machine according to Claim 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 or 11, characterized in that at least one motor-driven rotational body (103) is a roll holding device (103) and/or that at least one motor-driven rotational body (118) is a traction roller (118) of a roll unwinding device (100) and/or that at least one motor-driven rotational body (201) is at least one first central printing cylinder (201) of the first printing unit (200) and/or that at least one motor-driven rotational body (304) is the first cooling roller (304) and/or that at least one rotational body (401) is a second central printing cylinder (401) of a second printing unit (400) and/or that at least one motor-driven rotational body (334) is a second cooling roller (334) and/or that at least one motor-driven rotational body (501) is an extraction roller (501) of the roller printing machine (01).
  13. The roller printing machine according to Claim 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11 or 12, characterized in that a machine controller has access to data relating to lengths of at least the first section and second section of the transport path of the print substrate web (02) through the roller printing machine and/or to data relating to material properties of the print substrate web (02).
  14. The roller printing machine according to Claim 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 or 13, characterized in that the at least one conveyor is at least one gas conveyor system.
  15. The roller printing machine according to Claim 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13 or 14, characterized in that by means of the at least one conveyor system at least one interior of the at least one air supply line (317) is fluidicly connected to at least one interior of the at least one air exhaust line (318).
EP12770482.3A 2011-06-01 2012-10-09 Web-fed printing press Active EP2734375B1 (en)

Priority Applications (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102011088776A DE102011088776B3 (en) 2011-12-16 2011-12-16 Rotary printing machine, particularly roll rotary printing machine or inkjet printing machine, comprises printing unit and dryer, where printing unit has central cylinder with separate drive motor arranged at central cylinder
PCT/EP2012/057979 WO2012163614A1 (en) 2011-06-01 2012-05-02 Printing machine and method for adjusting a web tension
DE102012208840A DE102012208840A1 (en) 2011-06-01 2012-05-25 Printing machine for printing print image on e.g. plastic film, has printing unit with ink jet print head and drive motor attached to central cylinder, and infrared radiation dryer arranged along paths of paper web after printing unit
EP12770482.3A EP2734375B1 (en) 2011-12-16 2012-10-09 Web-fed printing press
PCT/EP2012/069916 WO2013087249A1 (en) 2011-12-16 2012-10-09 Web-fed printing press

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP12770482.3A EP2734375B1 (en) 2011-12-16 2012-10-09 Web-fed printing press

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP2734375A1 EP2734375A1 (en) 2014-05-28
EP2734375B1 true EP2734375B1 (en) 2015-06-03

Family

ID=47010593

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP12770482.3A Active EP2734375B1 (en) 2011-06-01 2012-10-09 Web-fed printing press

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP2734375B1 (en)
WO (1) WO2013087249A1 (en)

Families Citing this family (20)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US10632740B2 (en) 2010-04-23 2020-04-28 Landa Corporation Ltd. Digital printing process
US9353273B2 (en) 2012-03-05 2016-05-31 Landa Corporation Ltd. Ink film constructions
US9498946B2 (en) 2012-03-05 2016-11-22 Landa Corporation Ltd. Apparatus and method for control or monitoring of a printing system
JP6564571B2 (en) 2012-03-05 2019-08-21 ランダ コーポレイション リミテッド Printing system
US10642198B2 (en) 2012-03-05 2020-05-05 Landa Corporation Ltd. Intermediate transfer members for use with indirect printing systems and protonatable intermediate transfer members for use with indirect printing systems
GB2513816B (en) 2012-03-05 2018-11-14 Landa Corporation Ltd Digital printing system
US10434761B2 (en) 2012-03-05 2019-10-08 Landa Corporation Ltd. Digital printing process
EP2823363B1 (en) 2012-03-05 2018-10-10 Landa Corporation Ltd. Control apparatus and method for a digital printing system
US9902147B2 (en) 2012-03-05 2018-02-27 Landa Corporation Ltd. Digital printing system
US9643403B2 (en) 2012-03-05 2017-05-09 Landa Corporation Ltd. Printing system
EP2822778B1 (en) 2012-03-05 2019-05-08 Landa Corporation Ltd. Digital printing process
US9327496B2 (en) 2012-03-05 2016-05-03 Landa Corporation Ltd. Ink film constructions
EP2825486B1 (en) 2012-03-15 2019-01-02 Landa Corporation Ltd. Endless flexible belt for a printing system
GB201401173D0 (en) 2013-09-11 2014-03-12 Landa Corp Ltd Ink formulations and film constructions thereof
GB2536489B (en) 2015-03-20 2018-08-29 Landa Corporation Ltd Indirect printing system
GB2537813A (en) 2015-04-14 2016-11-02 Landa Corp Ltd Apparatus for threading an intermediate transfer member of a printing system
GB201602877D0 (en) 2016-02-18 2016-04-06 Landa Corp Ltd System and method for generating videos
US10933661B2 (en) 2016-05-30 2021-03-02 Landa Corporation Ltd. Digital printing process
GB201609463D0 (en) 2016-05-30 2016-07-13 Landa Labs 2012 Ltd Method of manufacturing a multi-layer article
JP2021500246A (en) 2017-10-19 2021-01-07 ランダ コーポレイション リミテッド Endless flexible belt for printing systems

Family Cites Families (18)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3906506C2 (en) 1989-03-01 1991-04-11 Kampf Gmbh & Co Maschinenfabrik, 5276 Wiehl, De
DE3906515C1 (en) 1989-03-01 1990-05-31 Kampf Gmbh & Co Maschinenfabrik, 5276 Wiehl, De
DE4011915A1 (en) 1990-04-12 1991-10-17 Basf Ag FOLDING BEARING FOR COUPLING EXPANSION SPINDLES
DE9105487U1 (en) 1991-05-03 1991-06-27 Heinrich Vorwald Gmbh & Co. Kg, 4517 Hilter, De
US5562037A (en) 1994-12-02 1996-10-08 Kimberly-Clark Corporation Single substrate, repeat-pass printing process
US5713138A (en) 1996-08-23 1998-02-03 Research, Incorporated Coating dryer system
DE19755812B4 (en) * 1997-12-16 2009-01-02 Giko Verpackungen Gmbh Method and device for regulating the air charge
US6053107A (en) 1999-01-13 2000-04-25 Paper Converting Machine Co. Method and apparatus for registering a pre-printed web on a printing press
DE10024120B4 (en) 2000-05-18 2005-08-25 Maschinenfabrik Wifag Reel changer with motor brake
JP2003063737A (en) 2001-08-29 2003-03-05 Otari Kk Thin wire inserting device into ferrule
DE10235872A1 (en) 2002-07-30 2004-02-19 Ebe Hesterman Satellite printing machine for printing on arched substrates
DE102006008835B4 (en) * 2006-02-25 2008-08-21 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Printing machine with web tension control
US8220889B2 (en) * 2007-11-09 2012-07-17 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Web flow path
DE102008062366A1 (en) 2008-12-17 2010-07-01 E.C.H. Will Gmbh Device for printing a sheet web
US8226224B2 (en) * 2009-09-11 2012-07-24 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Inkjet web printer
US8534826B2 (en) 2010-02-22 2013-09-17 Fujifilm Corporation Inkjet recording apparatus and method
DE102010009520B4 (en) * 2010-02-26 2015-05-13 Claus Simeth Offset printing machine and method for operating an offset printing machine
DE102011075109A1 (en) 2010-05-11 2011-11-17 Manroland Ag Thermo-air drying device with waste heat recovery

Also Published As

Publication number Publication date
EP2734375A1 (en) 2014-05-28
WO2013087249A1 (en) 2013-06-20

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US8960891B2 (en) Printing machine
EP1655256B2 (en) Method of presetting a printing press and web processing devices
DE10352619B4 (en) Method and device for influencing the fan-out effect
EP1466730B1 (en) Web-fed rotary printing press
DE3940796C2 (en)
DE102017208740A1 (en) Sheetfed
EP0415881B1 (en) Combination rotary printing machine, particularly for printing securities
EP1569797B1 (en) Methods for controlling rolls, which take up a damping agent
DE10236658B4 (en) Cut register allocation
EP1778488B1 (en) Method and device for controlling a converting machine for sheet material
EP1924435B1 (en) Printing press and method for register adjustment
EP0788880B1 (en) Printing machine with at least an interchangeable forme cylinder
EP1820645B1 (en) Rotary printing press with a folding assembly
DE102004033920B4 (en) Printing form of a printing machine and web-fed rotary printing press
EP1594698B2 (en) Rotary roller printing press
EP2202081A1 (en) Device for printing a sheet web
EP2305466B1 (en) Variable format roller printing press
EP2042315A2 (en) Printing unit and printing press
EP2135740B1 (en) Printing machine with integrated operating system
EP2736723B1 (en) Plate cylinder
EP1839861B2 (en) Film transfer installation with a further integrated processing device
EP0415882B1 (en) Pull roller unit for a rotary printing machine
EP2167318B1 (en) Discharging of printing ink
DE3716188A1 (en) METHOD AND SYSTEM FOR TREATING AT LEAST ONE MATERIAL RAIL
EP1708945B1 (en) Printing machine having at least one printing unit for imprinting a web of material to be imprinted by offset printing in a variable cut length, and a folder

Legal Events

Date Code Title Description
17P Request for examination filed

Effective date: 20140224

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

DAX Request for extension of the european patent (deleted)
RAP1 Rights of an application transferred

Owner name: KOENIG & BAUER AKTIENGESELLSCHAFT

INTG Intention to grant announced

Effective date: 20150302

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: FG4D

Free format text: NOT ENGLISH

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: EP

REG Reference to a national code

Ref country code: AT

Ref legal event code: REF

Ref document number: 729710

Country of ref document: AT

Kind code of ref document: T

Effective date: 20150715

Ref country code: IE

Ref legal event code: FG4D

Free format text: LANGUAGE OF EP DOCUMENT: GERMAN

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R096

Ref document number: 502012003380

Country of ref document: DE

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R081

Ref document number: 502012003380

Country of ref document: DE

Owner name: KOENIG & BAUER AG, DE

Free format text: FORMER OWNER: KOENIG & BAUER AKTIENGESELLSCHAFT, 97080 WUERZBURG, DE

RAP2 Rights of a patent transferred

Owner name: KOENIG & BAUER AG

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 4

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

Ref country code: HR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

Ref country code: NO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150903

Ref country code: FI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

Ref country code: ES

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

REG Reference to a national code

Ref country code: NL

Ref legal event code: MP

Effective date: 20150603

REG Reference to a national code

Ref country code: LT

Ref legal event code: MG4D

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: RS

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

Ref country code: LV

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150904

Ref country code: BG

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150903

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: EE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: PT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20151006

Ref country code: CZ

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

Ref country code: PL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

Ref country code: IS

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20151003

Ref country code: SK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

Ref country code: RO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20150603

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R097

Ref document number: 502012003380

Country of ref document: DE

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

26N No opposition filed

Effective date: 20160304

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20151009

Ref country code: SI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MC

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: MM4A

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20151031

Ref country code: CH

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20151031

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 5

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20151009

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SM

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

Ref country code: HU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT; INVALID AB INITIO

Effective date: 20121009

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

Ref country code: CY

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: BE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20151031

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 6

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 7

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: TR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

Ref country code: AL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20150603

REG Reference to a national code

Ref country code: AT

Ref legal event code: MM01

Ref document number: 729710

Country of ref document: AT

Kind code of ref document: T

Effective date: 20171009

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20171009

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: GB

Payment date: 20201023

Year of fee payment: 9

Ref country code: FR

Payment date: 20201023

Year of fee payment: 9

Ref country code: DE

Payment date: 20201016

Year of fee payment: 9