EP2082841A1 - Device for aligning fastening means on a workpiece - Google Patents

Device for aligning fastening means on a workpiece Download PDF

Info

Publication number
EP2082841A1
EP2082841A1 EP20090000622 EP09000622A EP2082841A1 EP 2082841 A1 EP2082841 A1 EP 2082841A1 EP 20090000622 EP20090000622 EP 20090000622 EP 09000622 A EP09000622 A EP 09000622A EP 2082841 A1 EP2082841 A1 EP 2082841A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
guide
pressure
fastening
workpiece
workpiece support
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
EP20090000622
Other languages
German (de)
French (fr)
Inventor
Gerhard Fetzer
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Gerhard Fetzer GmbH
Adolf Wuerth GmbH and Co KG
Original Assignee
Gerhard Fetzer GmbH
Adolf Wuerth GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE200820001299 priority Critical patent/DE202008001299U1/en
Application filed by Gerhard Fetzer GmbH, Adolf Wuerth GmbH and Co KG filed Critical Gerhard Fetzer GmbH
Publication of EP2082841A1 publication Critical patent/EP2082841A1/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B25HAND TOOLS; PORTABLE POWER-DRIVEN TOOLS; MANIPULATORS
    • B25BTOOLS OR BENCH DEVICES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, FOR FASTENING, CONNECTING, DISENGAGING OR HOLDING
    • B25B23/00Details of, or accessories for, spanners, wrenches, screwdrivers
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B25HAND TOOLS; PORTABLE POWER-DRIVEN TOOLS; MANIPULATORS
    • B25BTOOLS OR BENCH DEVICES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, FOR FASTENING, CONNECTING, DISENGAGING OR HOLDING
    • B25B23/00Details of, or accessories for, spanners, wrenches, screwdrivers
    • B25B23/005Screw guiding means
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B25HAND TOOLS; PORTABLE POWER-DRIVEN TOOLS; MANIPULATORS
    • B25CHAND-HELD NAILING OR STAPLING TOOLS; MANUALLY OPERATED PORTABLE STAPLING TOOLS
    • B25C3/00Portable devices for holding and guiding nails; Nail dispensers
    • B25C3/006Portable devices for holding and guiding nails; Nail dispensers only for holding and guiding
    • B25C3/008Portable devices for holding and guiding nails; Nail dispensers only for holding and guiding the nail being hit by a hammer head

Abstract

The tool for assisting in fastening timber together at an angle using screws (38) comprises a base plate (12), on which a swiveling plate (20) is mounted. This has surfaces (30, 32) which act as a guide for the screw. The guide plate can be swiveled to the desired angle and fastened in position with a catch (36).

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Ausrichten eines Befestigungsmittels gegenüber einem Werkstück. Befestigungsmittel, insbesondere Schrauben oder Nägel, werden beispielsweise im Holzbau eingesetzt, um Werkstücke wie Dachsparren oder Holzträger miteinander zu verbinden.The invention relates to a device for aligning a fastening means relative to a workpiece. Fasteners, especially screws or nails, are used for example in timber construction to connect workpieces such as rafters or timber beams together.
  • Üblicherweise werden derartige Werkstücke miteinander verbunden, ohne dass spezielle Vorbereitungen für die Befestigungsmittel getroffen werden. Die jeweiligen Befestigungsmittel werden üblicherweise vom Handwerker mit einer Hand gehalten, während mit der anderen Hand das entsprechende Werkzeug bedient wird. Eine korrekte Ausrichtung der Befestigungsmittel gegenüber dem Werkstück, um eine korrekte Werkstückverbindung zu gewährleisten, ist somit durch den Handwerker vorzunehmen.Typically, such workpieces are joined together without special preparations being made for the fasteners. The respective fastening means are usually held by the craftsman with one hand, while the other hand, the corresponding tool is operated. A correct alignment of the fasteners against the workpiece to ensure a correct workpiece connection is thus carried out by the craftsman.
  • Bereits ein Einbringen des Befestigungsmittels senkrecht zu einer ebenen Oberfläche eines Werkstücks kann, insbesondere bei langen Befestigungsmitteln, erhebliche Schwierigkeiten bereiten. Diese sind sowohl auf Handhabungsfehler als auch auf die teilweise recht großen Kräfte zum Eintreiben oder Einschrauben der Befestigungsmittel zurückzuführen.Already an introduction of the fastener perpendicular to a flat surface of a workpiece, in particular for long fasteners, cause considerable difficulties. These are due to both handling errors as well as the sometimes quite large forces for driving or screwing the fasteners.
  • Bei der Erstellung von Holzfachwerkkonstruktionen kommt erschwerend hinzu, dass zur Herstellung einer korrekten Verbindung von Werkstücken eine Ausrichtung des Befestigungsmittels in einem von 90 Grad abweichenden Winkel zur Werkstückoberfläche erforderlich sein kann. Hier muss der Handwerker erhebliches Geschick beweisen, um das Befestigungsmittel korrekt in das Werkstück einzubringen.When creating timber truss constructions, it is aggravating that in order to produce a correct connection of workpieces, it may be necessary to align the fastener at an angle deviating from 90 degrees to the workpiece surface. Here must be the artisan prove considerable skill to properly introduce the fastener into the workpiece.
  • Die der Erfindung zugrunde liegende Aufgabe besteht darin, eine Vorrichtung bereitzustellen, die eine einfache und zuverlässige Handhabung von Befestigungsmitteln ermöglicht.The object underlying the invention is to provide a device which allows a simple and reliable handling of fasteners.
  • Diese Aufgabe wird mit einer Vorrichtung mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst.This object is achieved with a device having the features of claim 1.
  • Die erfindungsgemäße Vorrichtung umfasst eine Werkstückauflage, die wenigstens eine Auflagefläche aufweist. Die Werkstückauflage dient der Ausrichtung der Vorrichtung am Werkstück und kann vorzugsweise als ebene Platte, ausgebildet sein. Die Werkstückauflage wird vorzugsweise flächig auf eine Oberfläche des Werkstücks aufgelegt. Alternativ kann die Auflagefläche wenigstens drei Auflagepunkte, beispielsweise kurze Dornen, aufweisen, die eine rutschfeste Auflage auf Werkstücken aus Holz gewährleisten. Wird zusätzlich eine Druckkraft auf die Werkstückauflage in Richtung des Werkstücks ausgeübt, so gewährleisten die auftretenden Reibkräfte eine zur Durchführung des Verarbeitungsvorgangs ausreichende Festlegung der Vorrichtung am Werkstück. Der Werkstückauflage ist eine Führungseinrichtung zugeordnet, die der zeitweiligen Führung des Befestigungsmittels dient. Die Führungseinrichtung ermöglicht eine reproduzierbare Ausrichtung des Befestigungsmittels gegenüber dem Werkstück zu Beginn des Verarbeitungsvorgangs. Diese Ausrichtung des Befestigungsmittels ist zumindest solange von Bedeutung, bis das Befestigungsmittel so weit in das Werkstück eingebracht ist, dass es seine Ausrichtung während des weiteren Einbringungsvorgangs nicht mehr wesentlich verändern wird.The device according to the invention comprises a workpiece support, which has at least one bearing surface. The workpiece support serves to align the device on the workpiece and may preferably be formed as a flat plate. The workpiece support is preferably placed flat on a surface of the workpiece. Alternatively, the support surface at least three support points, such as short spikes, which ensure a non-slip support on wooden workpieces. If, in addition, a compressive force is exerted on the workpiece support in the direction of the workpiece, the frictional forces that occur will ensure a sufficient fixation of the device on the workpiece for carrying out the processing operation. The workpiece support is associated with a guide device which serves for the temporary guidance of the fastening means. The guide device allows a reproducible orientation of the fastener relative to the workpiece at the beginning of the processing operation. This orientation of the fastening means is at least as long as important until the fastening means is introduced so far into the workpiece that it will no longer significantly change its orientation during the further introduction process.
  • Um eine Anpassung der Ausrichtung des Befestigungsmittels gegenüber dem Werkstück zu ermöglichen, ist die Führungseinrichtung relativbeweglich an der Werkstückauflage angebracht. Die ermöglicht eine individuelle Anpassung der Vorrichtung an die Gegebenheiten der mit den Befestigungsmitteln zu versehenden Werkstücke. Dabei ist die Führungseinrichtung schwenkbeweglich an der Werkstückauflage angebracht. Dies ermöglicht eine besonders einfache Einstellung der Winkelausrichtung zwischen Befestigungsmittel und Werkstück.In order to allow an adjustment of the orientation of the fastening means relative to the workpiece, the guide device is mounted in a relatively movable manner on the workpiece support. This allows an individual adaptation of the device to the circumstances of the workpieces to be provided with the fastening means. In this case, the guide means is pivotally mounted on the workpiece support. This allows a particularly simple adjustment of the angular alignment between the fastener and the workpiece.
  • Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen angegeben.Advantageous developments of the invention are specified in the subclaims.
  • In Ausgestaltung der Erfindung ist die Führungseinrichtung in einem Winkelbereich von wenigstens 60 Grad, vorzugsweise wenigstens 75 Grad, insbesondere wenigstens 90 Grad, gegenüber der Werkstückauflage verschwenkbar. Dadurch können nahezu alle Anwendungsfälle für die Einbringung von derartigen Befestigungsmitteln in Werkstücke abgedeckt werden. Vorzugsweise erstreckt sich der Winkelbereich ausgehend vom Lot auf die Werkstückauflage in eine einzige Richtung, so dass bei einem Winkelbereich von 75 Grad sowohl eine Ausrichtung des Befestigungsmittels orthogonal zur Werkstückoberfläche als auch in einem spitzen Winkel von ungefähr 15 Grad zur Werkstückoberfläche vorgenommen werden kann. Bei einer besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfindung erstreckt sich der Winkelbereich zumindest bereichsweise, beispielsweise um 30 Grad, über das Lot der Werkstückauflage hinaus. Somit kann die Ausrichtung des Befestigungsmittels ohne Veränderung der Position der Vorrichtung sowohl in einem spitzen als auch in einem stumpfen Winkel zur Werkstückauflage erfolgen.In an embodiment of the invention, the guide device is pivotable in an angular range of at least 60 degrees, preferably at least 75 degrees, in particular at least 90 degrees, relative to the workpiece support. As a result, almost all applications for the introduction of such fasteners can be covered in workpieces. Preferably, the angular range extends from the solder on the workpiece support in a single direction, so that at an angular range of 75 degrees both an orientation of the fastener orthogonal to the workpiece surface and at an acute angle of about 15 degrees to the workpiece surface can be made. In a particularly preferred embodiment of the invention, the angular range extends at least regionally, for example by 30 degrees, beyond the perpendicular of the workpiece support. Thus, the orientation of the fastener can be changed without changing the position of the device in an acute as well as at an obtuse angle to the workpiece support.
  • Vorteilhaft ist es, wenn Feststellmittel zur Arretierung der Führungseinrichtung gegenüber der Werkstückauflage, insbesondere in vorgebbaren Schwenkwinkelstellungen, vorgesehen sind. Dadurch kann eine gewünschte Ausrichtung der Führungseinrichtung auch bei einer Vielzahl von zu verarbeitenden Befestigungsmitteln zuverlässig beibehalten werden. Die Feststellmittel können eine reibschlüssige Verbindung zwischen Führungseinrichtung und Werkstückauflage bewirken, was insbesondere für eine stufenlose Schwenkwinkeleinstellung vorteilhaft ist. Vorzugsweise sind eine oder mehrere bevorzugte Schwenkwinkelstellungen mit Hilfe geeigneter Einrichtungen besonders leicht auffindbar. Beispielsweise können Rastmittel wie Kugeldruckstifte zwischen Führungseinrichtung und Werkstückauflage vorgesehen sein, die bei Erreichen vorgegebener Schwenkwinkel eine für den Benutzer wahrnehmbare Rastkraft auf die Führungseinrichtung ausüben und damit das Erreichen einer Vorzugsposition signalisieren.It is advantageous if locking means for locking the guide device relative to the workpiece support, in particular in predefinable pivot angle positions, are provided. Thereby, a desired orientation of the guide means can be reliably maintained even with a variety of fasteners to be processed. The locking means can cause a frictional connection between guide means and workpiece support, which is particularly advantageous for a stepless pivot angle adjustment. Preferably, one or more preferred pivoting angle positions are particularly easy to find with the aid of suitable devices. For example, latching means such as ball pressure pins between the guide device and workpiece support may be provided, which exert a perceptible for the user locking force on the guide device upon reaching predetermined pivot angle and thus signal the achievement of a preferred position.
  • Die Führungseinrichtung kann mit wenigstens eine Führungsfläche für eine Ausrichtung einer Mittellängsachse des Befestigungsmittels gegenüber der Werkstückauflage versehen sein. Bei den Befestigungsmitteln handelt es sich üblicherweise um schlanke, langgestreckte Schrauben oder Nägel. Diese weisen eine Mittellängsachse in Richtung ihrer längsten Ausdehnung auf, selbst wenn sie nicht rotationssymmetrisch zu dieser Mittellängsachse ausgebildet sind. Die Führungsfläche wird als Anlagefläche für die Befestigungsmittel genutzt, um die Mittellängsachse der Befestigungsmittel in reproduzierbarer Weise gegenüber dem Werkstück auszurichten. Bei der Führungsfläche kann es sich um eine Planfläche oder um eine gekrümmte Fläche handeln. Vorzugsweise sind zumindest zwei Führungsflächen vorgesehen, um eine Anlage des Befestigungsmittels in zumindest zwei Raumrichtungen, zu gewährleisten.The guide device can be provided with at least one guide surface for aligning a central longitudinal axis of the fastening means with respect to the workpiece support. The fasteners are usually slim, elongated screws or nails. These have a central longitudinal axis in the direction of their longest extent, even if they are not formed rotationally symmetrical to this central longitudinal axis. The guide surface is used as a bearing surface for the fastening means to the central longitudinal axis of the fastening means to align in a reproducible manner with respect to the workpiece. The guide surface may be a plane surface or a curved surface. Preferably, at least two guide surfaces are provided in order to ensure a contact of the fastening means in at least two spatial directions.
  • In weiterer Ausgestaltung der Erfindung ist eine zwischen Führungseinrichtung und Werkstückauflage vorgesehene geometrische Schwenkachse derart angeordnet, dass ein an der wenigstens einen Führungsfläche ausrichtbares Befestigungsmittel die Auflagefläche unabhängig vom Schwenkwinkel im gleichen Punkt schneidet. Dadurch kann das Befestigungsmittel seinem Endbereich, insbesondere mit seiner Spitze, auf einen auf der Werkstückoberfläche befindlichen, eventuell durch Anzeichnen markierten, Einschlag- oder Einschraubpunkt aufgesetzt werden und anschließend hinsichtlich seiner Ausrichtung verändert werden, ohne dass der Endbereich des Befestigungsmittels auf der Werkstückoberfläche von dem ursprünglich gewählten Einschlag- oder Einschraubpunkt abweicht. Die geometrische Schwenkachse ist diejenige Achse, um die die Verschwenkung der Führungseinrichtung tatsächlich stattfindet, es muss sich jedoch nicht zwingend um eine körperlich vorliegende Achse handeln.In a further embodiment of the invention, provided between the guide device and workpiece support geometric pivot axis is arranged such that an alignable on the at least one guide surface fastener cuts the support surface regardless of the pivot angle in the same point. As a result, the fastening means can be placed on its end region, in particular with its tip, on a workpiece surface, possibly marked by marking, impact or screw-in point and subsequently changed in its orientation, without the end region of the fastener on the workpiece surface of the original deviates selected insertion or screw-in point. The geometric pivot axis is that axis about which the pivoting of the guide device actually takes place, but it does not necessarily have to be a physically present axis.
  • Sofern die Auflagefläche in einer Ebene liegt, ist die geometrische Schwenkachse zumindest im Wesentlichen parallel zu dieser Ebene ausgerichtet. Vorzugsweise ist die geometrische Schwenkachse in der Ebene angeordnet, in der die Auflagefläche liegt. Besonders bevorzugt ist die wenigstens eine Führungsfläche derart ausgerichtet, dass die Mittellängsachse des zu verarbeitenden Befestigungsmittels orthogonal zur Schwenkachse ausgerichtet ist.If the support surface lies in a plane, the geometric pivot axis is aligned at least substantially parallel to this plane. Preferably, the geometric pivot axis is arranged in the plane in which the support surface is located. Particularly preferably, the at least one guide surface is aligned such that the central longitudinal axis of the fastener to be processed is aligned orthogonal to the pivot axis.
  • Die Führungseinrichtung kann mit prismatisch angeordneten Führungsflächen versehen sein. Die Führungsflächen sind jeweils als Planflächen ausgestaltet und schließen einen Winkel, vorzugsweise einen rechten Winkel, besonders bevorzugt einen stumpfen Winkel, ein. Normalenvektoren auf den Führungsflächen liegen vorzugsweise in einer gemeinsamen Ebene. Mit einer solchen Anordnung von Führungsflächen können Befestigungsmittel mit unterschiedlichem Querschnitt, insbesondere mit unterschiedlichem Durchmesser, exakt an der Führungseinrichtung und somit gegenüber der Werkstückoberfläche ausgerichtet werden.The guide device can be provided with prismatically arranged guide surfaces. The guide surfaces are each configured as plane surfaces and enclose an angle, preferably a right angle, particularly preferably an obtuse angle. Normal vectors on the guide surfaces are preferably in a common plane. With such an arrangement of guide surfaces fastening means with different cross-section, in particular with different diameters, can be aligned exactly on the guide device and thus with respect to the workpiece surface.
  • Vorteilhaft ist es, wenn die Führungseinrichtung wenigstens eine Andruckeinrichtung zum Aufbringen einer Anpresskraft aufweist, die zumindest im Wesentlichen in Richtung der Führungsfläche ausgerichtet ist. Die Andruckeinrichtung soll gewährleisten, dass das Befestigungsmittel möglichst über einen erheblichen Teil seiner Länge an der Führungsfläche anliegt, um eine zuverlässige Ausrichtung sicherzustellen. Bei einer prismatischen Anordnung der Führungsflächen ist die Anpresskraft vorzugsweise derart ausgerichtet, dass ein resultierender Kraftvektor der Anpresskraft die Winkelhalbierende für die Normalenvektoren der benachbarten Führungsflächen bildet und die Schnittlinie der Führungsflächen schneidet. Vorzugsweise ist der resultierende Kraftvektor der Anpresskraft parallel zur Schwenkachse ausgerichtet.It is advantageous if the guide device has at least one pressure device for applying a contact pressure, which is aligned at least substantially in the direction of the guide surface. The pressure device is to ensure that the fastening means rests as possible over a considerable part of its length on the guide surface to ensure reliable alignment. In a prismatic arrangement of the guide surfaces, the contact force is preferably oriented such that a resulting force vector of the contact force forms the bisector for the normal vectors of the adjacent guide surfaces and intersects the intersection of the guide surfaces. Preferably, the resulting force vector of the contact force is aligned parallel to the pivot axis.
  • Die Andruckeinrichtung kann wenigstens einen federvorgespannten Andruckstempel aufweisen. Der Andruckstempel wird von einem elastischen Element, insbesondere von einer Wendelfeder, mit einer Anpresskraft in Richtung der Führungsfläche beaufschlagt und ermöglicht damit die Festlegung eines Befestigungsmittels an der Führungseinrichtung. Vorzugsweise ist eine Federkennlinie des elastischen Elements so gewählt, dass einerseits eine zuverlässige Festlegung des Befestigungsmittels stattfinden kann, und andererseits eine Relativbewegung (eine translatorische Bewegung bei einem Nagel, eine kombinierte translatorische und rotatorische Bewegung bei einer Schraube) zwischen Befestigungsmittel und Führungseinrichtung stattfinden kann.The pressure device may have at least one spring-loaded pressure ram. The pressure stamp is acted upon by an elastic element, in particular by a helical spring, with a contact pressure in the direction of the guide surface and thus makes it possible to fix a fastening means to the guide device. Preferably, a spring characteristic of the elastic element is chosen so that on the one hand a reliable fixing of the fastening means can take place, and on the other hand a relative movement (a translational movement in a nail, a combined translational and rotational movement in a screw) can take place between the fastening means and guide means.
  • Vorteilhaft ist es, wenn wenigstens eine Betätigungseinrichtung zur Auslenkung des federvorgespannten Andruckstempels aus einer Andruckposition in eine Freigabeposition vorgesehen ist. Die Betätigungseinrichtung ermöglicht ein einfaches Einlegen des Befestigungsmittels in die Führungseinrichtung, indem der oder die Andruckstempel außer Eingriff gesetzt werden und damit genügend Freiraum zum Anlegen des Befestigungsmittels an die wenigstens eine Führungsfläche gewährleistet ist. Sobald das Befestigungsmittel an der oder den Führungsflächen anliegt, können der oder die Andruckstempel mittels des Betätigungsmittels wieder aus der Freigabeposition in die Andruckposition gebracht werden und üben dann die entsprechenden Andruckkräfte auf das Befestigungsmittel aus.It is advantageous if at least one actuating device is provided for deflecting the spring-biased pressure ram from a pressure position into a release position. The actuating device allows a simple insertion of the fastening means in the guide means by the or the pressure pads are disengaged and thus sufficient space for applying the fastening means is ensured to the at least one guide surface. As soon as the fastening means bears against the guide surface (s), the pressure stamp (s) can again be brought from the release position into the pressure position by means of the actuating means and then exert the corresponding pressure forces on the fastening means.
  • In weiterer Ausgestaltung der Erfindung ist die Betätigungseinrichtung als drehbar gelagertes, mit dem wenigstens einen Andruckstempel gekoppeltes Exzenterelement ausgebildet. Ein Exzenterelement ermöglicht in einfacher Weise eine Umsetzung einer Rotation in eine Translation und kann bei geeigneter Auswahl des exzentrischen Drehpunkts in der Freigabeposition selbsthaltend ausgelegt sein. Damit wird eine zuverlässige Festlegung der Andruckstempel in der Freigabeposition und somit ein einfaches Anlegen des Befestigungsmittels an der Führungseinrichtung gewährleistet.In a further embodiment of the invention, the actuating device is designed as a rotatably mounted, coupled to the at least one Andruckstempel eccentric. An eccentric element allows a simple implementation of a rotation in a translation and can be designed self-holding with a suitable selection of the eccentric pivot point in the release position. This ensures a reliable fixing of the pressure pistons in the release position and thus a simple application of the fastening means to the guide device.
  • Die wenigstens zwei Andruckstempel können über ein von der Betätigungseinrichtung ansteuerbares Verbindungselement gekoppelt sein. Die Betätigungseinrichtung kann somit mehrere Andruckstempel zumindest im Wesentlichen synchron zueinander bewegen.The at least two pressure punches can be coupled via a connecting element which can be activated by the actuating device. The actuating device can thus move a plurality of pressure punches at least substantially synchronously with one another.
  • Vorteilhaft ist es, wenn die Andruckstempel jeweils schwenkbeweglich mit dem Verbindungselement gekoppelt sind. Dadurch kann, insbesondere bei zwei an der Oberfläche des Befestigungsmittels anliegenden Andruckstempeln, ein Positionsversatz der Andruckstempel zum Ausgleich von Querschnittsunterschieden des zu haltenden Befestigungsmittels auftreten.It is advantageous if the pressure pistons are each pivotably coupled to the connecting element. As a result, a positional offset of the pressure punches for compensating for differences in cross-section between the fastening means to be held can occur, in particular with two pressure punches resting on the surface of the fastening means.
  • In weiterer Ausgestaltung der Erfindung weist wenigstens ein Andruckstempel an einer der Führungsfläche zugewandten Stirnseite wenigstens eine, insbesondere auf eine Gewindesteigung und/oder ein Gewindeprofil des Befestigungsmittels angepasste, Führungsnut auf. Dadurch wird ein Einschrauben von Schrauben in das Werkstück erleichtert. Das Gewinde der Schraube ist bereits vor einem Eingriff in das Werkstück formschlüssig mit dem wenigstens einen Andruckstempel gekoppelt. Somit wirkt bei Rotation der Schraube eine resultierende Kraft in Richtung auf das Werkstück. Mit einem derart gestalteten Andruckstempel wird die für den Einschraubvorgang erforderliche, normalerweise vom Handwerker zu erbringende Druckkraft erheblich reduziert. Dies gilt insbesondere für Bohrschrauben, die an der Schraubenspitze einen kurzen Bohrer angeformt haben, um während des Schraubvorgangs im Werkstück einen Mindestquerschnitt für die Schraubenseele freizulegen. Diese sind zu Begin des Einschraubvorgangs mit erheblichem Druck zu beaufschlagen, der durch den Gewindeeingriff in den Andruckstempel erheblich reduziert werden kann.In a further embodiment of the invention, at least one pressure stamp on one of the guide surface facing end side at least one, in particular adapted to a thread pitch and / or a thread profile of the fastener, guide groove. This facilitates screwing in screws into the workpiece. The thread of the screw is positively coupled with the at least one pressure ram before engaging in the workpiece. Thus, upon rotation of the screw, a resultant force acts in the direction of the workpiece. With a designed in this way stamping the required for the screwing, usually to be provided by the craftsman pressure force is significantly reduced. This applies in particular to self-tapping screws, which have formed a short drill on the screw tip in order to expose a minimum cross section for the screw core during the screwing process in the workpiece. These are to be acted upon at the beginning of the screwing with considerable pressure, which can be significantly reduced by the threaded engagement in the Andruckstempel.
  • Vorteilhaft ist es, wenn wenigstens ein Andruckstempel verdrehsicher in der Andruckeinrichtung oder an dem Verbindungselement angebracht ist. Dadurch wird gewährleistet, dass der mit der Führungsnut versehene Andruckstempel auch bei Auftreten der durch den Gewindeeingriff auftretenden Reaktionskräfte nicht ausweichen kann.It is advantageous if at least one pressure pad is secured against rotation in the pressure device or on the connecting element. This ensures that the pressure stamp provided with the guide groove can not escape even when the reaction forces occurring due to the threaded engagement occur.
  • Die Lage wenigstens einer Führungsfläche kann translatorisch parallel zur geometrischen Schwenkachse einstellbar sein. Damit kann eine Anpassung der Lage der Führungsfläche an unterschiedliche Querschnitte der Befestigungsmittel vorgenommen werden. Beispielsweise kann die Werkstückauflage mit einer randseitig angebrachten, einstellbaren Anschlagleiste versehen werden, um eine reproduzierbare Einbringung der Befestigungsmittel bezogen auf eine Kante des Werkstücks zu gewährleisten. Sofern Befestigungsmittel mit unterschiedlichem Querschnitt, insbesondere Durchmesser, verarbeitet werden, liegt deren Mittellängsachse in unterschiedlicher Entfernung zur Oberfläche der Führungsfläche und zur Anschlagleiste. Durch die translatorische Einstellbarkeit der Lage der Führungsfläche können Querschnittsunterschiede der Befestigungsmittel in einfacher Weise ausgeglichen werden.The position of at least one guide surface can be adjustable translationally parallel to the geometric pivot axis. Thus, an adjustment of the position of the guide surface can be made to different cross sections of the fastening means. For example, the workpiece support can be provided with an adjustable stop strip attached to the edge, in order to ensure a reproducible introduction of the fastening means relative to an edge of the workpiece. If fasteners with different cross-section, in particular diameter, are processed, their central longitudinal axis lies at a different distance from the surface of the guide surface and the stop bar. Due to the translational adjustability of the position of the guide surface can cross-sectional differences the fastener can be compensated in a simple manner.
  • Vorteilhaft ist es, wenn die Lage der Führungsfläche schrittweise entsprechend einer vorgebbaren Teilung translatorisch einstellbar ist. Typischerweise werden Befestigungsmittel verarbeitet, die Querschnitte, insbesondere Durchmesser, gemäß einem vorgegebenen Raster, beispielsweise in Millimeter-Abstufungen, aufweisen. Um eine schnelle Einstellbarkeit und eine exakte Lage der Führungsfläche zu gewährleisten, ist die Verstellung mit einer vorgegebenen Teilung, beispielsweise in Millimeter-Schritten, möglich.It is advantageous if the position of the guide surface is gradually adjustable according to a predefinable pitch. Typically, fasteners are processed, the cross-sections, in particular diameter, according to a predetermined grid, for example in millimeter increments have. In order to ensure rapid adjustability and an exact position of the guide surface, the adjustment is possible with a predetermined pitch, for example in millimeter increments.
  • Nachstehend wird ein Ausführungsbeispiel der Erfindung anhand der Zeichnung näher beschreiben. In dieser zeigen:
  • Fig. 1
    eine perspektivische und schematische Darstellung einer Vorrichtung zum Ausrichten einer Schraube gegenüber einem Werkstück mit einem von 90 Grad abweichend eingestellten Schwenkwinkel,
    Fig. 2
    eine Seitenansicht der Vorrichtung gemäß Fig. 1 mit einem eingestellten Schwenkwinkel von 90 Grad,
    Fig. 3
    eine bereichsweise geschnittene Seitenansicht einer weiteren Ausführungsform einer derartigen Vorrichtung,
    Fig. 4
    eine bereichsweise geschnittene Vorderansicht der Vorrichtung gemäß Fig. 3,
    Fig. 5
    eine teilweise geschnittene Draufsicht auf die Vorrichtung gemäß Fig. 3,
    Fig. 6
    eine weitere Ausführungsform einer Führungsschiene in einer Vorderansicht,
    Fig. 7
    die Führungsschiene gemäß Fig. 6 in einer Schnittdarstellung.
    Hereinafter, an embodiment of the invention will be described in more detail with reference to the drawing. In this show:
    Fig. 1
    a perspective and schematic representation of an apparatus for aligning a screw relative to a workpiece with a non-90 degree pivot angle set,
    Fig. 2
    a side view of the device according to Fig. 1 with a set tilt angle of 90 degrees,
    Fig. 3
    a partially sectioned side view of another embodiment of such a device,
    Fig. 4
    a partially sectioned front view of the device according to Fig. 3 .
    Fig. 5
    a partially sectioned plan view of the device according to Fig. 3 .
    Fig. 6
    another embodiment of a guide rail in a front view,
    Fig. 7
    the guide rail according to Fig. 6 in a sectional view.
  • Die in den Fig. 1 und 2 schematisch vereinfacht dargestellte Ausrichtvorrichtung 10 umfasst eine Grundplatte 12 und einen daran befestigten Lagerblock 14. Die Grundplatte 12 ist benachbart zum Lagerblock 14 mit einer Ausklinkung 16 versehen. Der Lagerblock 14 weist eine kreisbogensegmentartig geformte Nut 18 auf, in der ein einstückig an einer Führungsschiene 20 angeformter Nutenstein 22 verschiebbar angeordnet ist. Die mit den seitlichen Nutbegrenzungen 24, 26 in Kontakt stehenden Oberflächen des Nutensteins 22 haben jeweils im Wesentlichen die gleichen Krümmungsradien wie die korrespondierenden Nutbegrenzungen 24, 26. Zudem weisen die Krümmungsradien 24, 26 der Nutbegrenzungen und des Nutensteins 22 einen gemeinsamen Mittelpunkt auf. Bereichsweise ist die Nut 18 von einer Ausnehmung 28 durchbrochen, deren gekrümmte Seitenflächen ebenfalls den gleichen Mittelpunkt wie die Nutbegrenzungen 24, 26 haben.The in the Fig. 1 and 2 The alignment device 10 shown schematically in a simplified manner comprises a base plate 12 and a bearing block 14 attached thereto. The base plate 12 is provided with a notch 16 adjacent to the bearing block 14. The bearing block 14 has a circular arc segment-shaped groove 18, in which an integrally formed on a guide rail 20 is formed sliding block 22 slidably. The surfaces of the sliding block 22 that are in contact with the lateral groove boundaries 24, 26 each have substantially the same radii of curvature as the corresponding groove boundaries 24, 26. In addition, the radii of curvature 24, 26 of the groove boundaries and the sliding block 22 have a common center. In some areas, the groove 18 is interrupted by a recess 28 whose curved side surfaces also have the same center as the groove boundaries 24, 26.
  • Die Führungsschiene 20 hat eine L-förmige Profilierung und bildet damit eine erste Anlagefläche 30 und eine zweite Anlagefläche 32 für das als Schraube 34 ausgeführte Befestigungsmittel. An der der Führungsschiene 20 abgewandten Stirnseite des Nutensteins 22 ist ein Bedienhebel 36 eingeschraubt, der eine reibschlüssige Festlegung der Führungsschiene 20 am Lagerblock 14 ermöglicht.The guide rail 20 has an L-shaped profiling and thus forms a first bearing surface 30 and a second bearing surface 32 for the fastener 34 designed as a fastener. At the guide rail 20 facing away from the end of the sliding block 22, an operating lever 36 is screwed, the frictional fixing of the guide rail 20 on the bearing block 14 allows.
  • Die Anlageflächen 30, 32 sind so ausgerichtet, dass die anliegende Schraube 34 in einer normal zur Grundplatte 12 ausgerichteten Ebene verschwenkt werden kann.The contact surfaces 30, 32 are aligned so that the adjacent screw 34 can be pivoted in a normal to the base plate 12 aligned plane.
  • Die Ausnehmung 28 ist so bemessen, dass die Schraube 34 in einem Winkelbereich zwischen 45 Grad und 90 Grad gegenüber der Grundplatte 12 verschwenkt werden kann. In der Fig. 1 ist die Führungsschiene 20 derart verschwenkt, dass die Schraube 34 einen Winkel von 45 Grad mit der Grundplatte 12 einschließt. In der Fig. 2 ist die Führungsschiene 20 derart verschwenkt, dass die Schraube 34 orthogonal zur Grundplatte 12 ausgerichtet ist.The recess 28 is dimensioned so that the screw 34 can be pivoted in an angular range between 45 degrees and 90 degrees relative to the base plate 12. In the Fig. 1 the guide rail 20 is pivoted such that the screw 34 forms an angle of 45 degrees with the base plate 12. In the Fig. 2 the guide rail 20 is pivoted such that the screw 34 is aligned orthogonal to the base plate 12.
  • Die in den Fig. 3 bis 5 dargestellte Ausrichtvorrichtung 10a weist einige konstruktive Abweichungen gegenüber der in den Fig. 1 und 2 dargestellten Ausrichtvorrichtung 10 auf. Funktionsgleiche Komponenten sind mit den selben Bezugszeichen versehen, gleiches gilt für die Fig. 6 und 7.The in the Fig. 3 to 5 Aligning device 10 a shown has some structural variations with respect to in the Fig. 1 and 2 shown alignment device 10. Functionally identical components are provided with the same reference numerals, the same applies to the 6 and 7 ,
  • In der Fig. 3 sind die bereits aus den Fig. 1 und 2 bekannten Schwenkstellungen mit durchgezogenen und gestrichelten Linien dargestellt. Aus der Fig. 3 geht zudem hervor, dass die Mittellängsachse 38 der Schraube 34 unabhängig von der Schwenkstellung immer den gleichen Punkt in der durch die Unterseite 40 der planen Grundplatte 12 bestimmten, senkrecht zur Zeichenebene der Fig. 3 ausgerichteten Auflageebene schneidet. Im Unterschied zur den Fig. 1 und 2 ist bei der Ausrichtvorrichtung 10a anstelle einer L-förmigen Führungsschiene 20 eine Führungsschiene 20a vorgesehen, der ein Führungsblock 62 mit in einem Winkel zueinander stehenden Anlageflächen 30a, 32a zugeordnet ist, wie dies zur Fig. 5 noch näher beschrieben wird.In the Fig. 3 are already out of the Fig. 1 and 2 known pivot positions represented by solid and dashed lines. From the Fig. 3 also shows that the central longitudinal axis 38 of the screw 34 regardless of the pivot position always the same point in the determined by the bottom 40 of the flat base plate 12, perpendicular to the plane of the Fig. 3 aligned support plane intersects. In contrast to the Fig. 1 and 2 is provided in the alignment device 10 a instead of an L-shaped guide rail 20, a guide rail 20 a, the a guide block 62 is associated with at an angle to each other bearing surfaces 30a, 32a, as to the Fig. 5 will be described in more detail.
  • In der Fig. 4 ist der Aufbau der Führungsschiene 20a näher dargestellt. Wie auch bei der Führungsschiene 20 gemäß den Fig. 1 und 2 ist die Führungsschiene 20a mit einem einstückig angeformten Nutenstein 22 versehen, der in der Nut 18 des Lagerblocks 14 geführt ist. Ein vom Bedienhebel 36 ausgehender Gewindebolzen 42 greift in die Führungsschiene 20a ein und ermöglicht die Schaffung einer lösbaren Klemmverbindung zwischen dem Lagerblock 14 und der Führungsschiene 20a.In the Fig. 4 the construction of the guide rail 20a is shown in more detail. As with the guide rail 20 according to the Fig. 1 and 2 the guide rail 20a is provided with an integrally formed sliding block 22, which is guided in the groove 18 of the bearing block 14. A threaded bolt 42 extending from the operating lever 36 engages the guide rail 20a and enables the provision of a releasable clamping connection between the bearing block 14 and the guide rail 20a.
  • Die Krümmungsmittelpunkte der Nutenbegrenzungen 24, 26 und des Nutensteins 22 fallen in einem gemeinsamen Punkt zusammen, durch den die geometrische Schwenkachse 25 verläuft und der in der Ebene der Unterseite 40 der Grundplatte 12 liegt. Somit ist gewährleistet, dass die Spitze der Schraube 34 unabgängig von der Schwenkwinkelstellung der Führungsschiene 20a gegenüber der Grundplatte 12 stets am gleichen Punkt auf der Werkstückoberfläche auftrifft.The centers of curvature of the groove boundaries 24, 26 and the sliding block 22 coincide in a common point through which the geometric pivot axis 25 extends and lies in the plane of the bottom 40 of the base plate 12. This ensures that the tip of the screw 34 always impinges on the workpiece surface independently of the pivot angle position of the guide rail 20a relative to the base plate 12 at the same point.
  • Der Führungsschiene 20a ist eine Klemmeinrichtung 44 zugeordnet, die zwei Andruckstempel 46, 48 zur zeitweiligen Festlegung der Schraube 34 umfasst. Die Andruckstempel 46, 48 werden von einem Exzenterelement 50 angesteuert, das auf einen jeweils endseitig an den Andruckstempeln 46, 48 befestigten Koppelsteg 52 wirkt. Der Koppelsteg 52 und die damit gekoppelten Andruckstempel 46, 48 können mittels des Exzenterelements 50 aus der mit durchgezogenen Linien dargestellten Andruckposition in eine teilweise mit gestrichelten Linien dargestellte Freigabeposition gebracht werden. Zu diesem Zweck wird das Exzenterelement 50 mittels des Schwenkhebels 54 um den Exzenterzapfen 56 verschwenkt. Dabei findet aufgrund der Exzentrizität des Exzenterelements 50 eine Umsetzung einer Rotationsbewegung in eine auf den Koppelsteg 52 wirkende Translationsbewegung statt. Dadurch werden die beiden Andruckstempel 46, 48 gegen die Federkräfte der Wendelfedern 58, 60 aus der Andruckposition in die Freigabeposition überführt. Die Exzentrizität des Exzenterelements 52 und die Lage des Exzenterzapfens 56 sind so gewählt, dass eine Verschwenkung des Exzenterelements 52 über einen Scheitelpunkt hinaus erfolgen kann. Dort wird das Exzenterelement 52 von den Wendelfedern 58, 60 in einer selbsthaltenden Stellung gehalten. Erst durch neuerliche Betätigung des Schwenkhebels 54, nunmehr in entgegengesetzter Richtung, findet wieder eine Überführung der Andruckstempel 46, 48 in die Andruckposition statt.The guide rail 20a is associated with a clamping device 44, the two pressure rams 46, 48 for temporarily fixing the screw 34 includes. The pressure punches 46, 48 are actuated by an eccentric element 50, which acts on a coupling web 52 fastened in each case at the end to the pressure punches 46, 48. The coupling web 52 and the pressure pads 46, 48 coupled thereto can be moved by means of the eccentric element 50 from the pressure position shown by solid lines into a partially dashed line Lines shown release position can be brought. For this purpose, the eccentric element 50 is pivoted about the eccentric pin 56 by means of the pivoting lever 54. In this case, due to the eccentricity of the eccentric element 50, an implementation of a rotational movement takes place in a translation movement acting on the coupling web 52. As a result, the two pressure pistons 46, 48 are transferred against the spring forces of the coil springs 58, 60 from the pressure position into the release position. The eccentricity of the eccentric element 52 and the position of the eccentric pin 56 are selected so that a pivoting of the eccentric element 52 can take place beyond a vertex. There, the eccentric member 52 is held by the coil springs 58, 60 in a self-holding position. Only by renewed actuation of the pivoting lever 54, now in the opposite direction, is again a transfer of the Andruckstempel 46, 48 instead of in the pressure position.
  • Während bei der Ausführungsform gemäß den Fig. 3 bis 5 vorgesehen ist, dass die Andruckstempel 46, 48 in den Koppelsteg 52 eingeschraubt sind, kann alternativ auch die in der Fig. 6 näher dargestellte, schwenkbewegliche Verbindung zwischen Andruckstempeln 46b, 48b und Koppelsteg 52b eingesetzt werden. Zu diesem Zweck werden die Andruckstempel 46b, 48b mit senkrecht zur Zeichenebene verlaufenden Lagerstiften 72 mit dem Koppelsteg 52b verbunden. Dadurch kann ein Ausgleich von Querschnittsunterschieden der Schraube erfolgen, da die Andruckstempel 46b, 48b, wie dies in der Fig. 6 ohne eingesetzte Schraube schematisch dargestellt ist, unterschiedliche translatorische Positionen einnehmen können.While in the embodiment according to the Fig. 3 to 5 is provided that the pressure rams 46, 48 are screwed into the coupling web 52, alternatively, in the Fig. 6 shown in detail, pivotable connection between Andruckstempeln 46b, 48b and coupling web 52b are used. For this purpose, the pressure punches 46b, 48b are connected to the coupling web 52b with bearing pins 72 running perpendicular to the plane of the drawing. As a result, compensation for differences in cross-section of the screw can take place since the pressure punches 46b, 48b, as shown in FIG Fig. 6 is shown schematically without inserted screw, can take different translational positions.
  • Aus der Draufsicht der Fig. 5 geht hervor, dass die Anlageflächen 30a und 32a an einem separat ausgeführten Führungsblock 62 ausgebildet sind, der seinerseits an einer Seitenfläche mit einer Verzahnung 64 versehen ist. Diese Verzahnung 64 ist korrespondierend zu einer Verzahnung 66 an der Führungsschiene 20a gestaltet, die sich senkrecht zur Zeichenebene der Fig. 5 erstreckt. Der Führungsblock 62 wird durch eine Schraube 68 an der Führungsschiene 20a festgelegt. Dabei gewährleisten die korrespondierenden Verzahnungen 64, 66 durch Formschluss eine korrekte Ausrichtung des Führungsblocks 62 gegenüber der Führungsschiene 20a. In der Fig. 5 ist die gewinkelte Anordnung der beiden Anlageflächen 30a, 32a ersichtlich. Diese schließen einen stumpfen Winkel ein.From the top view of Fig. 5 shows that the contact surfaces 30a and 32a are formed on a separately executed guide block 62, which in turn is provided on a side surface with a toothing 64. This toothing 64 is designed corresponding to a toothing 66 on the guide rail 20 a, which is perpendicular to the plane of the Fig. 5 extends. The guide block 62 is fixed by a screw 68 on the guide rail 20a. In this case, the corresponding teeth 64, 66 ensure a positive alignment of the guide block 62 relative to the guide rail 20a by positive locking. In the Fig. 5 is the angled arrangement of the two contact surfaces 30a, 32a visible. These include an obtuse angle.
  • Zu Einschrauben einer Schraube 34 in ein nicht dargestelltes Werkstück wird zunächst die Grundplatte 12 der Ausrichtvorrichtung 10a auf die Oberfläche des Werkstücks aufgelegt. Um ein Verrutschen der Ausrichtvorrichtung 10a zu vermeiden, kann der Benutzer beispielsweise mit dem Knie eine Anpresskraft auf die Grundplatte 12 in Richtung des Werkstücks ausüben. Anschließend wird der Schwenkhebel 54 des Exzenterelements 50 entsprechend der Darstellung der Fig. 4 aus der mit durchgezogenen Linien dargestellten Andruckposition in die mit gestrichelten Linien dargestellte Freigabeposition gebracht, in der das Exzenterelement 50 selbsthaltend verharrt. Dabei geben die beiden Andruckstempel 46, 48 einen ausreichenden Querschnitt zum Einlegen der Schraube 34 frei. Nach erfolgtem Einlegen der Schraube 34 wird der Schwenkhebel 54 wieder in die in Fig. 4 mit durchgezogenen Linien dargestellte Andruckposition gebracht. Dabei üben die beiden Andruckstempel 46, 48 aufgrund der in den Wendelfedern 58, 60 gespeicherten Energie eine Andruckkraft auf die Schraube 34 aus. Anschließend kann eine Einstellung des gewünschten Winkels zwischen Schraube 34 und Grundplatte 12 bzw. Werkstück durch Lösen, Verschwenken und Arretieren der Führungsschiene 20a mittels des Bedienhebels 36 erfolgen. Anschließend wird ein Schraubendreher, insbesondere ein Akkuschrauber, an dem dem Werkstück abgewandten Ende der Schraube 34 aufgesetzt und der Schraubvorgang begonnen. Sobald die Schraube 34 ausreichend weit in das Werkstück eingedrungen ist, wird die Ausrichtvorrichtung 10a entfernt und die Schraube 34 kann nunmehr vollständig in das Werkstück eingeschraubt werden.To screw a screw 34 into a workpiece, not shown, the base plate 12 of the alignment device 10a is first placed on the surface of the workpiece. In order to prevent slippage of the alignment device 10a, the user can, for example with the knee exert a pressing force on the base plate 12 in the direction of the workpiece. Subsequently, the pivot lever 54 of the eccentric 50 as shown in the Fig. 4 brought from the pressure position shown by solid lines in the release position shown in dashed lines, in which the eccentric 50 remains self-holding. The two pressure punches 46, 48 provide a sufficient cross-section for inserting the screw 34 free. After the insertion of the screw 34, the pivot lever 54 is again in the in Fig. 4 brought by solid lines shown pressure position. The two pressure punches 46, 48 exercise due to the in the coil springs 58, 60 stored energy a pressing force on the screw 34 from. Subsequently, an adjustment of the desired angle between the screw 34 and the base plate 12 or workpiece by loosening, pivoting and locking the guide rail 20a by means of the operating lever 36 done. Subsequently, a screwdriver, in particular a cordless screwdriver, placed on the end facing away from the workpiece of the screw 34 and the screwing started. Once the screw 34 has penetrated sufficiently far into the workpiece, the alignment device 10a is removed and the screw 34 can now be fully screwed into the workpiece.
  • Durch die seitliche Klemmung der Schraube 34, die sich aus der Lage der Andruckstempel 46, 48 senkrecht zur Schwenkebene ergibt, kann ein besonders platzsparender Aufbau der Vorrichtung 10a und eine einfache Handhabung der Bedienelemente und der Schraube 34 gewährleistet werden.Due to the lateral clamping of the screw 34, which results from the position of the pressure rams 46, 48 perpendicular to the pivot plane, a particularly space-saving design of the device 10 a and easy handling of the controls and the screw 34 can be ensured.
  • Bei der Ausführungsform der Führungsschiene 20b gemäß den Fig. 6 und 7 ist neben der schwenkbeweglichen Verbindung zwischen den Andruckstempeln 46b, 48b und dem Koppelsteg 52b auch eine verdrehsichere Ausführung des oberen Andruckstempels 46b vorgesehen, die durch eine Ausführung dieses Andruckstempels 46b mit quadratischem Querschnitt verwirklicht wird. Zudem ist der Andruckstempel 46b mit einer stirnseitigen Führungsnut 70 ausgestattet, die einen Eingriff eines Gewindegangs der Schraube 34 in den Andruckstempel 46b ermöglicht und somit einen Vortrieb der Schraube 34 unabhängig von einer Kraftbeaufschlagung durch den Bediener und einem Eingriff des Schraubengewindes in das Werkstück gewährleistet.In the embodiment of the guide rail 20b according to the 6 and 7 is in addition to the pivotal connection between the Andruckstempeln 46b, 48b and the coupling web 52b and a twist-proof design of the upper Andruckstempels 46b provided, which is realized by an embodiment of this Andruckstempels 46b with square cross-section. In addition, the pressure punch 46b is equipped with an end guide groove 70, which allows engagement of a thread of the screw 34 in the Andruckstempel 46b and thus ensures propulsion of the screw 34 regardless of a force applied by the operator and engagement of the screw thread in the workpiece.

Claims (18)

  1. Vorrichtung (10, 10a) zum Ausrichten eines
    Befestigungsmittels (34) gegenüber einem Werkstück, mit einer Werkstückauflage (12), die wenigstens eine Auflagefläche (40) aufweist und mit einer Führungseinrichtung (20, 20a, 20b) zur zeitweiligen Führung des Befestigungsmittels (34), wobei die Führungseinrichtung (20, 20a, 20b) relativbeweglich an der Werkstückauflage (12) angebracht ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Führungseinrichtung (20, 20a, 20b) schwenkbeweglich an der Werkstückauflage (12) angebracht ist.
    Device (10, 10a) for aligning a
    Fastening means (34) opposite a workpiece, with a workpiece support (12) having at least one bearing surface (40) and with a guide means (20, 20a, 20b) for temporary guidance of the fastening means (34), wherein the guide means (20, 20a , 20b) is mounted in a relatively movable manner on the workpiece support (12), characterized in that the guide device (20, 20a, 20b) is mounted pivotably on the workpiece support (12).
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet,
    dass die Führungseinrichtung (20, 20a, 20b) in einem Winkelbereich von wenigstens 60 Grad, vorzugsweise wenigstens 75 Grad, insbesondere wenigstens 90 Grad, gegenüber der Werkstückauflage (12) verschwenkbar ist.
    Device according to claim 1, characterized in that
    in that the guide device (20, 20a, 20b) is pivotable relative to the workpiece support (12) in an angular range of at least 60 degrees, preferably at least 75 degrees, in particular at least 90 degrees.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch
    gekennzeichnet, dass Feststellmittel (36) zur Arretierung der Führungseinrichtung (20, 20a, 20b) gegenüber der Werkstückauflage (12), insbesondere in vorgebbaren Schwenkwinkelstellungen, vorgesehen sind.
    Apparatus according to claim 1 or 2, characterized
    in that locking means (36) are provided for locking the guide device (20, 20a, 20b) relative to the workpiece support (12), in particular in predefinable swivel angle positions.
  4. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass die Führungseinrichtung (20, 20a, 20b) wenigstens eine Führungsfläche (30, 30a, 32, 30a) für eine Ausrichtung der Mittellängsachse (38) des Befestigungsmittels (34) gegenüber der Werkstückauflage (12) aufweist.
    Device according to one of the preceding claims,
    characterized in that the guide means (20, 20a, 20b) at least one guide surface (30, 30a, 32, 30a) for alignment of the central longitudinal axis (38) of the fastening means (34) relative to the workpiece support (12).
  5. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass die zwischen Führungseinrichtung (20, 20a, 20b) und Werkstückauflage (12) vorgesehene geometrische Schwenkachse (25) derart angeordnet ist, dass ein an der wenigstens einen Führungsfläche (30, 30a, 32, 32a) ausrichtbares Befestigungsmittel (34) die Auflagefläche (40) unabhängig vom Schwenkwinkel im gleichen Punkt schneidet.
    Device according to one of the preceding claims,
    characterized in that between the guide means (20, 20a, 20b) and workpiece support (12) provided geometric pivot axis (25) arranged in such a manner in that a fastening means (34) which can be aligned with the at least one guide surface (30, 30a, 32, 32a) intersects the bearing surface (40) at the same point independently of the pivoting angle.
  6. Vorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet,
    dass die geometrische Schwenkachse (25) zumindest im Wesentlichen parallel zu einer Ebene ausgerichtet ist, in der die Auflagefläche (40) liegt.
    Device according to claim 5, characterized in that
    that the geometric pivot axis (25) is aligned at least substantially parallel to a plane in which the bearing surface (40) lies.
  7. Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet,
    dass die Schwenkachse (25) in der Ebene angeordnet ist, in der die Auflagefläche (40) liegt.
    Device according to claim 6, characterized in that
    that the pivot axis (25) is arranged in the plane in which the bearing surface (40) lies.
  8. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass die Führungseinrichtung (20, 20a, 20b) prismatisch angeordnete Führungsflächen (30a, 32a) aufweist.
    Device according to one of the preceding claims,
    characterized in that the guide means (20, 20a, 20b) prismatically arranged guide surfaces (30a, 32a).
  9. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass die Führungseinrichtung (20, 20a, 20b) wenigstens eine Andruckeinrichtung (44) zum Aufbringen einer Anpresskraft auf, die zumindest im Wesentlichen in Richtung der Führungsfläche (30, 30a, 32, 32a) ausgerichtet ist.
    Device according to one of the preceding claims,
    characterized in that the guide means (20, 20a, 20b) at least one pressure device (44) for applying a contact pressure, which is at least substantially aligned in the direction of the guide surface (30, 30a, 32, 32a).
  10. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet,
    dass die Andruckeinrichtung (44) wenigstens einen federvorgespannten Andruckstempel (46, 46b, 48, 48b) aufweist.
    Device according to claim 9, characterized in that
    that the contact pressure device (44) at least one spring-loaded pressure pad (46, 46b, 48, 48b).
  11. Vorrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet,
    dass wenigstens eine Betätigungseinrichtung (50) zur Auslenkung des federvorgespannten Andruckstempels (46, 46b, 48, 48b) aus einer Andruckposition in eine Freigabeposition vorgesehen ist.
    Device according to claim 10, characterized in that
    in that at least one actuating device (50) for deflecting the spring-biased pressure ram (46, 46b, 48, 48b) from a pressure position into a release position is provided.
  12. Vorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet,
    dass die Betätigungseinrichtung (50) als drehbar gelagertes, mit dem wenigstens einen Andruckstempel (46, 46b, 48, 48b) gekoppeltes Exzenterelement ausgebildet ist.
    Device according to claim 11, characterized in that
    in that the actuating device (50) is designed as a rotatably mounted eccentric element coupled to the at least one pressure stamp (46, 46b, 48, 48b).
  13. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 10 bis 12,
    dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens zwei Andruckstempel (46, 46b, 48, 48b) über ein von der Betätigungseinrichtung (50) ansteuerbares Verbindungselement (52) gekoppelt sind.
    Device according to one of claims 10 to 12,
    characterized in that at least two pressure punches (46, 46b, 48, 48b) are coupled to one another by the actuating device (50) controllable connecting element (52).
  14. Vorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet,
    dass die Andruckstempel (46, 46b, 48, 48b) jeweils schwenkbeweglich mit dem Verbindungselement (52) gekoppelt sind.
    Device according to claim 13, characterized in that
    in that the pressure stamps (46, 46b, 48, 48b) are each pivotally coupled to the connecting element (52).
  15. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 10 bis 14,
    dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Andruckstempel (46b) an der der Führungsfläche (30, 30a, 32, 32a) zugewandten Stirnseite wenigstens eine, insbesondere auf eine Gewindesteigung und/oder ein Gewindeprofil des Befestigungsmittels (34) angepasste, Führungsnut (70) aufweist.
    Device according to one of claims 10 to 14,
    characterized in that at least one pressure punch (46b) on the guide surface (30, 30a, 32, 32a) facing the end face at least one, in particular to a thread pitch and / or a thread profile of the fastening means (34) adapted, guide groove (70).
  16. Vorrichtung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Andruckstempel (46b) verdrehsicher in der Andruckeinrichtung oder an dem Verbindungselement (52) angebracht ist.Apparatus according to claim 15, characterized in that at least one pressure punch (46b) is secured against rotation in the pressure device or on the connecting element (52).
  17. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, dass die Lage wenigstens einer Führungsfläche (30, 30a, 32, 32a) translatorisch parallel zur geometrischen Schwenkachse (25) einstellbar ist.
    Device according to one of the preceding claims,
    characterized in that the position of at least one guide surface (30, 30a, 32, 32a) is translationally parallel to the geometric pivot axis (25) adjustable.
  18. Vorrichtung nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet,
    dass die Lage der Führungsfläche (30, 30a, 32, 32a) schrittweise entsprechend einer vorgebbaren Teilung translatorisch einstellbar ist.
    Device according to claim 17, characterized in that
    that the position of the guide surface (30, 30a, 32, 32a) is translationally adjustable stepwise according to a predetermined pitch.
EP20090000622 2008-01-22 2009-01-17 Device for aligning fastening means on a workpiece Withdrawn EP2082841A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200820001299 DE202008001299U1 (en) 2008-01-22 2008-01-22 Device for aligning a fastening means on a workpiece

Publications (1)

Publication Number Publication Date
EP2082841A1 true EP2082841A1 (en) 2009-07-29

Family

ID=39245014

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP20090000622 Withdrawn EP2082841A1 (en) 2008-01-22 2009-01-17 Device for aligning fastening means on a workpiece

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP2082841A1 (en)
DE (1) DE202008001299U1 (en)

Cited By (18)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1977870A3 (en) * 2007-04-04 2009-10-28 Simmer, Jane-Beryl Aid for connecting two wooden planks with screws
TWI422471B (en) * 2011-04-06 2014-01-11 Univ Far East Safe grasp nail tool
CN105710842A (en) * 2016-03-31 2016-06-29 叶秀 Nailing assisting device for civil engineering
CN105729395A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 邱美好 Auxiliary device for nails
CN105729401A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 覃永雄 Novel nailing auxiliary device
CN105729399A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 覃永雄 Multifunctional nailing auxiliary device
CN105729403A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 覃永雄 Locating type nailing auxiliary device
CN105729402A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 覃永雄 Locating type nailing auxiliary device capable of being hung
CN105729404A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 叶秀 Nailing auxiliary device for buildings
CN105729398A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 邱美好 Nailing auxiliary device capable of being hung
CN105729397A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 邱美好 Nailing auxiliary device for carpenters
CN105729394A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 邱美好 Nail beating auxiliary device
CN105729400A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 覃永雄 Nailing auxiliary device for buildings
CN105729396A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 邱美好 Practical nailing auxiliary device for buildings
CN105773525A (en) * 2016-03-31 2016-07-20 邱美好 Nail-striking assisting device
CN105835005A (en) * 2016-03-31 2016-08-10 覃永雄 Antiskid positioning nailing auxiliary device
CN105835004A (en) * 2016-03-31 2016-08-10 覃永雄 Nailing auxiliary device
CN105835003A (en) * 2016-03-31 2016-08-10 邱美好 Antiskid nailing auxiliary device which can be hung

Families Citing this family (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009008159A1 (en) * 2009-02-09 2010-09-23 Adolf Würth GmbH & Co. KG Apparatus for aligning a fastener with respect to a workpiece and method for driving a fastener into a workpiece
DE102009008149A1 (en) * 2009-02-09 2010-08-19 Adolf Würth GmbH & Co. KG Device for aligning a fastening means with respect to a workpiece
CN107813264A (en) * 2017-10-31 2018-03-20 贵港市厚顺信息技术有限公司 A kind of iron nail helps spike devices
DE102019119845A1 (en) 2019-07-23 2021-01-28 Adolf Würth GmbH & Co. KG Screw-in aid for screwing in a long screw

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4037632A (en) * 1976-08-03 1977-07-26 Thomas Arena Nail holding device
FR2456506A1 (en) * 1979-05-17 1980-12-12 Hug Gerhard Gmbh DEVICE FOR GUIDING SURGICAL INSTRUMENTS DURING OSTEOTOMY ON HUMAN ILIA BONE
US4784025A (en) * 1987-01-15 1988-11-15 Peck Ralph R Nail holding device
WO2003089186A1 (en) * 2002-04-16 2003-10-30 Carl William Bolton Concealed fastener, system, and associated methods

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4037632A (en) * 1976-08-03 1977-07-26 Thomas Arena Nail holding device
FR2456506A1 (en) * 1979-05-17 1980-12-12 Hug Gerhard Gmbh DEVICE FOR GUIDING SURGICAL INSTRUMENTS DURING OSTEOTOMY ON HUMAN ILIA BONE
US4784025A (en) * 1987-01-15 1988-11-15 Peck Ralph R Nail holding device
WO2003089186A1 (en) * 2002-04-16 2003-10-30 Carl William Bolton Concealed fastener, system, and associated methods

Cited By (20)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1977870A3 (en) * 2007-04-04 2009-10-28 Simmer, Jane-Beryl Aid for connecting two wooden planks with screws
TWI422471B (en) * 2011-04-06 2014-01-11 Univ Far East Safe grasp nail tool
CN105729397A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 邱美好 Nailing auxiliary device for carpenters
CN105729395A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 邱美好 Auxiliary device for nails
CN105729401A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 覃永雄 Novel nailing auxiliary device
CN105729399A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 覃永雄 Multifunctional nailing auxiliary device
CN105729403A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 覃永雄 Locating type nailing auxiliary device
CN105729402A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 覃永雄 Locating type nailing auxiliary device capable of being hung
CN105729404A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 叶秀 Nailing auxiliary device for buildings
CN105729398A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 邱美好 Nailing auxiliary device capable of being hung
CN105710842A (en) * 2016-03-31 2016-06-29 叶秀 Nailing assisting device for civil engineering
CN105729394A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 邱美好 Nail beating auxiliary device
CN105729400A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 覃永雄 Nailing auxiliary device for buildings
CN105729396A (en) * 2016-03-31 2016-07-06 邱美好 Practical nailing auxiliary device for buildings
CN105773525A (en) * 2016-03-31 2016-07-20 邱美好 Nail-striking assisting device
CN105835005A (en) * 2016-03-31 2016-08-10 覃永雄 Antiskid positioning nailing auxiliary device
CN105835004A (en) * 2016-03-31 2016-08-10 覃永雄 Nailing auxiliary device
CN105835003A (en) * 2016-03-31 2016-08-10 邱美好 Antiskid nailing auxiliary device which can be hung
CN105710842B (en) * 2016-03-31 2018-06-05 姜晓莉 A kind of civil engineering is with striking nail auxiliary device
CN105729404B (en) * 2016-03-31 2018-07-13 楼国华 A kind of building strikes nail auxiliary device

Also Published As

Publication number Publication date
DE202008001299U1 (en) 2008-03-27

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE69829512T2 (en) Pneumatic nail machine for fine work
EP1567073B1 (en) Device for stabilising bones
EP2435768B1 (en) Apparatus for fastening a mounting rail to a threaded shaft
EP1912764B1 (en) Pressure device for a clamping system
EP1235520B1 (en) Device for distracting or compressing bones or bone fragments
EP0240034B1 (en) External fixation for osteosynthesis
DE102005009178B4 (en) String securing device for a stringed instrument
DE69724888T2 (en) Shoe binding device for a gliding board
EP3030209B1 (en) Clamping claw for attaching to a slide rail of an operating table
EP0528177A2 (en) Internal fixator for the correction of a lumbar spondyldisthesis
EP0633824B1 (en) Holder for fasteners
EP1595627A2 (en) Drilling jig for corner joints
EP1688659A2 (en) Universal joint device between an apparatus holder and a supporting arm or a console
DE3504565C2 (en)
CH462375A (en) Osteosynthetic pressure plate
DE102005036928B3 (en) Probe magazine for coordinate measuring machine, has locking device providing closed flow of force in region end-stop arranged at probe transfer position
EP2249120A2 (en) Tensioning device, holding device and storage device
WO2004021902A1 (en) Orthopedic fixation device
DE3917473A1 (en) QUICK RELEASE CLAMP
EP2043795A1 (en) Stop mechanism for a bending press
DE4104563A1 (en) HAND TOOL OR IMPROVED RAIL CLAMP
DE10306354A1 (en) fastener
EP0624435B1 (en) Screwing device with feeding device
DE19820015A1 (en) Hand joint prosthesis with a wider range of uses
DE112015004100T5 (en) tensioning assembly

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO SE SI SK TR

AX Extension of the european patent to

Countries concerned: ALBARS

AKX Payment of designation fees
17P Request for examination filed

Effective date: 20090922

RBV Designated contracting states (correction):

Designated state(s): AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO SE SI SK TR

17Q First examination report

Effective date: 20110210

18D Deemed to be withdrawn

Effective date: 20110821