EP0790088A2 - Processing machine - Google Patents

Processing machine Download PDF

Info

Publication number
EP0790088A2
EP0790088A2 EP97102218A EP97102218A EP0790088A2 EP 0790088 A2 EP0790088 A2 EP 0790088A2 EP 97102218 A EP97102218 A EP 97102218A EP 97102218 A EP97102218 A EP 97102218A EP 0790088 A2 EP0790088 A2 EP 0790088A2
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
worktop
drive
openings
processing machine
worktops
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
EP97102218A
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP0790088A3 (en
Inventor
Mathias Bihler
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
BIHLER MATHIAS OTTO BIHLER HANDELS-BETEILIGUNGS-GMBH
Otto Bihler Handels Beteiligungs GmbH
Original Assignee
BIHLER MATHIAS OTTO BIHLER HANDELS-BETEILIGUNGS-GMBH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE19605647 priority Critical
Priority to DE19605647A priority patent/DE19605647A1/en
Application filed by BIHLER MATHIAS OTTO BIHLER HANDELS-BETEILIGUNGS-GMBH filed Critical BIHLER MATHIAS OTTO BIHLER HANDELS-BETEILIGUNGS-GMBH
Publication of EP0790088A2 publication Critical patent/EP0790088A2/en
Publication of EP0790088A3 publication Critical patent/EP0790088A3/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21FWORKING OR PROCESSING OF METAL WIRE
    • B21F1/00Bending wire other than coiling; Straightening wire

Abstract

The machine has two parallel working plates (5e,63e) with a drive system (11e) between them. Each working plate has a number of apertures (19De,19Ie,65De,65Ie) in the outer main side surface (105e,74e) facing away from the other working plate. Machining units (9Ue,9Me) can be fitted in these apertures and connected to the drive system (11e). There is at least one intermediate gear train (79c) against the first main side surface (73c) of the working plate (63c), engaged with a gear crown (77c) of the central gear (71c).

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Bearbeitungsmaschine. Insbesondere betrifft sie einen Stanz- oder/und Biegeautomat zur Bearbeitung von Draht- oder/und Bandmaterial. Alternative oder zusätzliche Bearbeitungsoptionen der Bearbeitungsmaschine können Schweißen oder/und Zusammenbauen (Assemblieren) von ggf. vorgebogenen oder/und vorgestanzten Werkstücken aus solchem Draht- oder Bandmaterial sein.The invention relates to a processing machine. In particular, it relates to an automatic punching and / or bending machine for processing wire or / and strip material. Alternative or additional processing options of the processing machine can be welding or / and assembling (assembling) of possibly pre-bent and / or pre-punched workpieces made of such wire or strip material.
  • Aus der DE-OS 15 27 922 ist eine Bearbeitungsmaschine mit einer Arbeitsplatte bekannt, an deren einer Seite ein einziges, zentrales Hohlzahnrad drehbar gelagert ist. Die Arbeitsplatte enthält kreisförmig über den Umfang des Hohlzahnrads verteilt eine Mehrzahl von Durchtrittsöffnungen, durch die hindurch Bearbeitungseinheiten von der anderen Seite der Arbeitsplatte her mit dem Hohlzahnrad antriebsmäßig kuppelbar sind. Hierzu weisen die Bearbeitungseinheiten eine die jeweilige Durchtrittsöffnung durchsetzende Antriebswelle auf, die ein mit dem Hohlzahnrad kämmendes Ritzel trägt. Die Drehung der Antriebswelle wird in eine zyklische Hin- und Herbewegung eines an der Bearbeitungseinheit beweglich geführten Werkzeugschlittens umgeformt, welcher ein geeignetes Bearbeitungswerkzeug trägt.From DE-OS 15 27 922 a processing machine with a worktop is known, on one side of which a single, central hollow gear is rotatably mounted. The worktop contains a plurality of through openings distributed in a circle around the circumference of the hollow gear, through which processing units can be coupled in terms of drive to the hollow gear from the other side of the worktop. For this purpose, the processing units have a drive shaft which passes through the respective passage opening and which carries a pinion which meshes with the ring gear. The rotation of the drive shaft is converted into a cyclical back and forth movement of a tool carriage movably guided on the processing unit, which carries a suitable processing tool.
  • Die Ausführungsform nach der DE-OS 15 27 922 eignet sich insbesondere für Bearbeitungsvorgänge, bei denen die Bearbeitungseinheiten annähernd radial zu einer zentral liegenden Bearbeitungsstelle hin arbeiten. Die Bearbeitung der Werkstücke an dieser Bearbeitungsstelle erfolgt dabei während eines Zyklus des Maschinentakts durch eine oder mehrere Bearbeitungseinheiten. Da die Werkstücke wegen der kreisförmigen Verteilung der Bearbeitungseinheiten von allen Seiten her bearbeitet werden können, lassen sich mit einer derartigen Maschine besonders gut symmetrische Teile, z. B. Hülsen aus Bandmaterial, biegen. Es sind aber auch kleinere Montagearbeiten möglich.The embodiment according to DE-OS 15 27 922 is particularly suitable for machining operations in which the machining units work approximately radially towards a centrally located machining point. The workpieces are machined at this processing point during one cycle of the machine cycle by one or more processing units. Since the workpieces can be machined from all sides because of the circular distribution of the machining units, they can be machined with one Machine particularly well symmetrical parts, e.g. B. sleeves made of tape material, bend. Smaller assembly work is also possible.
  • Daneben ist aus der DE 32 05 493 C2 eine Bearbeitungsmaschine bekannt, bei der zum Antrieb von an einer Bearbeitungsseite einer Arbeitsplatte anbringbaren Bearbeitungseinheiten eine Schneckenwelle vorgesehen ist, welche an einer Rückseite der Arbeitsplatte parallel zu dieser verlaufend angeordnet ist. Über die Länge der Schneckenwelle verteilt sind längs wenigstens einer Geraden mehrere Durchtrittsöffnungen in der Arbeitsplatte vorgesehen, durch die hindurch die Bearbeitungseinheiten mit der Schneckenwelle in Antriebsverbindung stehen. Diese Antriebsverbindung ist wiederum über Antriebswellen hergestellt, welche die Durchtrittsöffnungen durchsetzen und ein mit der Schneckenwelle kämmendes Schneckenrad tragen.In addition, a processing machine is known from DE 32 05 493 C2, in which a worm shaft is provided for driving processing units which can be attached to a processing side of a worktop and is arranged on a rear side of the worktop running parallel to the latter. Distributed over the length of the worm shaft, a plurality of passage openings are provided along at least one straight line in the worktop, through which the processing units are in drive connection with the worm shaft. This drive connection is in turn made via drive shafts which pass through the passage openings and carry a worm wheel meshing with the worm shaft.
  • Mit der Ausführungsform nach der DE 32 05 493 C2 ist zum einen die Bearbeitung relativ langer Werkstücke möglich. Diese können während eines Maschinentakts an verschiedenen Stellen ihrer Länge gleichzeitig von mehreren Bearbeitungseinheiten bearbeitet werden. Zum anderen können bei einer derartigen Maschine mehrere aufeinanderfolgende Bearbeitungsorte eingerichtet werden, die von kurzen Werkstücken nacheinander durchlaufen werden. An jedem Bearbeitungsort findet eine Partialbearbeitung statt, wobei ein voller Zyklus des Maschinentakts für jede Partialbearbeitung zur Verfügung steht. Die verfügbare Gesamtbearbeitungszeit für ein Werkstück kann so wesentlich vergrößert werden. Dies kann zur Durchführung komplexer Bearbeitungsvorgänge ausgenutzt werden. Z. B. kann ein Werkstück zunächst gestanzt und gebogen werden und sodann mit anderen Teilen assembliert und verschweißt werden. Zudem können komplizierte Verformungen auf mehrere, an verschiedenen Bearbeitungsorten stattfindende Teilverformungen aufgeteilt werden, was eine sanftere, glattere Bewegung der Bearbeitungswerkzeuge und damit günstigere Kraft- und Beschleunigungsverhältnisse ermöglicht.With the embodiment according to DE 32 05 493 C2, on the one hand, the machining of relatively long workpieces is possible. These can be processed simultaneously by several processing units at different points along their length during a machine cycle. On the other hand, in a machine of this type, several successive machining locations can be set up, through which short workpieces pass in succession. Partial machining takes place at each machining location, whereby a full cycle of the machine cycle is available for each partial machining. The total machining time available for a workpiece can thus be significantly increased. This can be used to carry out complex machining operations. For example, a workpiece can first be punched and bent and then assembled and welded to other parts. In addition, complicated deformations can be divided into several partial deformations taking place at different machining locations, which enables a smoother, smoother movement of the machining tools and thus more favorable force and acceleration conditions.
  • Schließlich ist aus der DE-OS 27 41 576 eine Bearbeitungsmaschine bekannt, bei der zum Antrieb von Bearbeitungseinheiten an der Rückseite einer Arbeitsplatte eine sich über die Länge der Arbeitsplatte hinweg erstreckende Kette aufeinanderfolgender, miteinander kämmender Stirnräder im wesentlichen gleicher Größe vorgesehen ist. Die Stirnräder werden von einem Ende der Kette her angetrieben. Von einem einzigen, zentral in der Arbeitsplatte angeordneten Zentralrad kann nicht gesprochen werden. Durchtrittsöffnungen für Antriebswellen der Bearbeitungseinheiten sind in annähernd linearisierter Form längs jeweils eines Teils der Umfangslinien der einzelnen Stirnräder vorgesehen. Nachteilig bei dieser Ausführungsform ist die Aufsummierung des Spiels zwischen paarweise aufeinanderfolgenden Stirnrädern über die Kette hinweg. Dies erfordert aufwendige Maßnahmen zur Spielreduzierung, was beispielsweise durch eine magnetische Bremsung des dem angetriebenen Stirnrad entgegengesetzten, letzten Stirnrads in der Kette bewerkstelligt werden kann.Finally, a processing machine is known from DE-OS 27 41 576, in which a chain of successive, intermeshing spur gears, of essentially the same size, is provided for driving processing units on the rear side of a worktop. The spur gears are driven from one end of the chain. One cannot speak of a single central wheel arranged centrally in the worktop. Passage openings for drive shafts of the processing units are provided in an approximately linearized form along a part of the circumferential lines of the individual spur gears. The disadvantage of this embodiment is the accumulation of the play between spur gears which follow one another in pairs over the chain. This requires complex measures to reduce play, which can be accomplished, for example, by magnetic braking of the last spur gear in the chain opposite the driven spur gear.
  • Der Erfindung liegt nach einem ersten Aspekt die Aufgabe zugrunde, eine Bearbeitungsmaschine mit einem Zentralradantrieb ähnlich der DE-OS 15 27 922 so auszugestalten, daß sie auch eine kreisfremde, insbesondere linearisierte Anordnung von Durchtrittsöffnungen erlaubt.According to a first aspect, the invention is based on the object of designing a processing machine with a central wheel drive similar to DE-OS 15 27 922 in such a way that it also allows a non-circular, in particular linearized arrangement of through openings.
  • Bei der Lösung dieser Aufgabe geht die Erfindung von einer Bearbeitungsmaschine aus, umfassend mindestens eine Arbeitsplatte mit zwei Hauptseitenflächen, ein Zentralrad, welches mit zur Arbeitsplatte im wesentlichen orthogonaler Drehachse einer ersten der Hauptseitenflächen benachbart angeordnet ist und mindestens einen zur Drehachse konzentrischen Zahnkranz aufweist, Antriebsmomentzuführmittel zum Antrieb des Zentralrads und mindestens eine Anbringungsstelle an der zweiten der Hauptseitenflächen für eine unmittelbar vom Zentralrad angetriebene Bearbeitungseinheit, welche durch mindestens eine ihrer Anbringungsstelle zugeordnete Direkttrieb-Öffnung in der Arbeitsplatte hindurch in Antriebsverbindung mit einem Zahnkranz des Zentralrads steht oder bringbar ist, wobei diese Antriebsverbindung mindestens eine die Direkttrieb-Öffnung geradlinig und im wesentlichen orthogonal zur Arbeitsplatte durchsetzende Antriebswellenbaugruppe mit einem zu dieser konzentrischen Ritzel umfaßt, welches unmittelbar mit dem Zahnkranz des Zentralrads kämmt.In solving this problem, the invention is based on a processing machine comprising at least one worktop with two main side faces, a central wheel which is arranged adjacent to a first of the main side faces with an axis of rotation substantially orthogonal to the worktop and has at least one gear rim concentric with the axis of rotation, drive torque supply means for Drive of the central wheel and at least one attachment point on the second of the main side surfaces for a processing unit driven directly by the central wheel, which drive connection through at least one direct drive opening assigned to its attachment point in the worktop The ring gear of the central wheel is standing or can be brought, this drive connection comprising at least one drive shaft assembly passing through the direct drive opening in a straight line and essentially orthogonal to the worktop with a pinion concentric with it, which meshes directly with the ring gear of the central wheel.
  • Erfindungsgemäß ist vorgesehen, daß der ersten Hauptseitenfläche der Arbeitsplatte benachbart ferner mindestens ein Zwischenzahnradzug angeordnet ist, welcher mit einem Zahnkranz des Zentralrads in kämmendem Eingriff steht, daß die zweite Hauptseitenfläche der Arbeitsplatte ferner mindestens eine Anbringungsstelle für eine vom Zentralrad mittelbar angetriebene Bearbeitungseinheit aufweist und daß der Anbringungsstelle für die mittelbar angetriebene Bearbeitungseinheit mindestens eine Indirekttrieb-Öffnung in der Arbeitsplatte zugeordnet ist, durch welche hindurch die mittelbar angetriebene Bearbeitungseinheit über mindestens eine ihr zugehörige, die Indirekttrieb-Öffnung geradlinig und im wesentlichen orthogonal zur Arbeitsplatte durchsetzende Antriebswellenbaugruppe mit einem zu dieser konzentrischen Ritzel in kämmendem Eingriff mit einem Zwischenzahnrad des Zwischenzahnradzugs steht oder bringbar ist, wobei die Drehzahlen der Antriebswellenbaugruppen der unmittelbar angetriebenen Bearbeitungseinheit und der mittelbar angetriebenen Bearbeitungseinheit betragsmäßig übereinstimmen.According to the invention it is provided that at least one intermediate gear train is arranged adjacent to the first main side surface of the worktop, which meshes with a ring gear of the central wheel, that the second main side surface of the worktop also has at least one attachment point for a processing unit indirectly driven by the central wheel and that Attachment point for the indirectly driven machining unit is assigned at least one indirect drive opening in the worktop, through which the indirectly driven machining unit has at least one associated drive shaft assembly, which penetrates the indirect drive opening in a straight line and essentially orthogonal to the worktop, with a pinion concentric with it Intermeshing engagement with an intermediate gear of the intermediate gear train is or can be brought, the speeds of the drive shaft assemblies of the directly driven processing unit and the indirectly driven processing unit agree in amount.
  • Bearbeitungseinheit im Sinne der Erfindung ist im weitesten Sinne jede der Bearbeitung zugeführten Materials fähige Einheit. Hierunter fallen nicht nur Biege- oder Stanzeinheiten. Bearbeitungseinheiten können vielmehr auch Einspanneinheiten für die zu bearbeitenden Werkstücke, Werkstück-Transporteinheiten, Materialeinzugsvorrichtungen oder Montagebaugruppen sein.Processing unit in the sense of the invention is in the broadest sense any unit capable of processing materials. This does not only include bending or punching units. Rather, processing units can also be clamping units for the workpieces to be machined, workpiece transport units, material feed devices or assembly assemblies.
  • Bei der erfindungsgemäßen Lösung ermöglicht die Kombination des Zentralrads mit dem mindestens einen Zwischenzahnradzug eine große Wahlfreiheit bei der Lokalisierung der Öffnungen in der Arbeitsplatte. Dies erweitert zugleich die Einsatzmöglichkeiten der Maschine. So kann weiterhin mit einer kreisförmigen Verteilung der Direkttrieb-Öffnungen ähnlich der DE-OS 15 27 922 gearbeitet werden. Zusätzlich bieten die Indirekttrieb-Öffnungen die Möglichkeit, Bearbeitungseinheiten von der Lage des Zentralrads unabhängig an der Arbeitsplatte anzubringen, so daß z. B. eine linearisierte Anordnung von Direkttrieb-Öffnungen und Indirekttrieb-Öffnungen ähnlich den Ausführungsformen nach der DE-OS 27 41 576 und DE 32 05 493 C2 erhalten werden kann.In the solution according to the invention, the combination of the central wheel with the at least one intermediate gear train enables great freedom of choice in the location of the openings in the worktop. This also extends the possible uses of the machine. So you can continue to work with a circular distribution of the direct drive openings similar to DE-OS 15 27 922. In addition, the indirect drive openings offer the possibility of attaching processing units regardless of the position of the central wheel on the worktop, so that, for. B. a linearized arrangement of direct drive openings and indirect drive openings similar to the embodiments according to DE-OS 27 41 576 and DE 32 05 493 C2 can be obtained.
  • Durch die Vorsehung der Zwischenzahnradzüge kann sich ein unterschiedlicher Drehsinn von Ritzeln ergeben, die mit dem Zentralrad bzw. mit einem Zwischenzahnradzug kämmen. Wenn zur Steuerung der Werkzeuge der Bearbeitungseinheiten Kurvenscheiben verwendet werden, die zusammen mit den Antriebswellenbaugruppen der Bearbeitungseinheiten drehen, kann diesem unterschiedlichen Drehsinn z. B. durch eine symmetrische Kurvenform Rechnung getragen werden. Möglich wäre auch, abhängig vom Drehsinn umgekehrt an den Bearbeitungseinheiten anbringbare Kurvenscheiben vorzusehen. Wichtig ist jedenfalls, daß die Drehzahl der Ritzel stets betragsmäßig gleich ist oder auf gleichen Betrag eingestellt werden kann, so daß die unmittelbar und die mittelbar angetriebenen Bearbeitungseinheiten taktgleich arbeiten können.The provision of the intermediate gear train can result in a different direction of rotation of pinions which mesh with the central gear or with an intermediate gear train. If cam disks are used to control the tools of the machining units, which rotate together with the drive shaft assemblies of the machining units, this different sense of rotation can be achieved e.g. B. be taken into account by a symmetrical curve shape. It would also be possible to provide cam disks that can be attached to the processing units, depending on the direction of rotation. In any case, it is important that the speed of the pinion is always the same in terms of amount or can be set to the same amount, so that the directly and indirectly driven processing units can work in synchronism.
  • Obwohl jeder Zwischenzahnradzug eine Mehrzahl Zwischenzahnräder umfassen kann, ist vorzugsweise pro Zwischenzahnradzug nur ein einziges Zwischenzahnrad vorgesehen, welches einerseits mit einem Zahnkranz des Zentralrads und andererseits mit mindestens einem Ritzel einer mittelbar angetriebenen Bearbeitungseinheit in kämmendem Eingriff steht. Zweckmäßigerweise können einem gemeinsamen Zwischenzahnrad des Zwischenzahnradzugs mehrere, vorzugsweise zwei, Indirekttrieb-Öffnungen in der Arbeitsplatte zugeordnet sein.Although each intermediate gear train can comprise a plurality of intermediate gear wheels, preferably only a single intermediate gear wheel is provided for each intermediate gear train, which meshing engagement is on the one hand with a ring gear of the central wheel and on the other hand with at least one pinion of an indirectly driven processing unit. A common intermediate gear of the intermediate gear train can expediently be assigned several, preferably two, indirect drive openings in the worktop.
  • Wie bereits angesprochen, ist bei der erfindungsgemäßen Lösung eine linearisierte Anordnung von Direkttrieb-Öffnungen und Indirekttrieb-Öffnungen möglich. Dies kann in der Weise geschehen, daß mindestens zwei Indirekttrieb-Öffnungen der Arbeitsplatte und mindestens eine, vorzugsweise mindestens zwei, Direkttrieb-Öffnungen der Arbeitsplatte längs einer zur Arbeitsplatte parallelen Geraden angeordnet sind. Dabei kann längs einer zur Arbeitsplatte parallelen Geraden beidseits mindestens einer Direkttrieb-Öffnung mindestens je eine Indirekttrieb-Öffnung angeordnet sein, so daß längs einer Geraden eine größere Zahl von Öffnungen mit entsprechend vielfältigen Positionierungsmöglichkeiten für die Bearbeitungseinheiten angeordnet sein kann. Die Positionierungsmöglichkeiten für die Bearbeitungseinheiten können im Hinblick auf ein möglichst breit gefächertes Einsatzspektrum der Maschine ferner dadurch erweitert werden, daß auf jeder von zwei zueinander parallelen Geraden, welche einen einem Zahnkranzdurchmesser des Zentralrads annähernd entsprechenden Abstand voneinander aufweisen, mindestens eine Direkttrieb-Öffnung und mindestens eine Indirekttrieb-Öffnung angeordnet sind. Zweckmäßigerweise wird man mindestens eine Direkttrieb-Öffnung und mindestens zwei Indirekttrieb-Öffnungen oder umgekehrt längs mindestens einer Geraden anordnen, welche im wesentlichen parallel zu einer Materialzuführungsrichtung der Bearbeitungsmaschine verläuft. Ferner kann man bei annähernd vertikaler Ausrichtung der Hauptseitenflächen der Arbeitsplatte längs wenigstens einer annähernd horizontalen Geraden mindestens eine Direkttrieb-Öffnung und mindestens zwei Indirekttrieb-Öffnungen anordnen oder umgekehrt.As already mentioned, a linearized arrangement of direct drive openings and indirect drive openings is possible in the solution according to the invention. This can be done in such a way that at least two indirect drive openings of the worktop and at least one, preferably at least two, direct drive openings of the worktop are arranged along a straight line parallel to the worktop. At least one indirect drive opening can be arranged on both sides of at least one direct drive opening along a straight line parallel to the worktop, so that a larger number of openings with correspondingly diverse positioning options for the processing units can be arranged along a straight line. The positioning options for the processing units can also be expanded with a view to the widest possible range of use of the machine in that at least one direct drive opening and at least one direct drive opening and at least one on each of two straight lines parallel to one another, which have a spacing approximately corresponding to a ring gear diameter of the central wheel Indirect drive opening are arranged. It is expedient to arrange at least one direct drive opening and at least two indirect drive openings or vice versa along at least one straight line, which runs essentially parallel to a material feed direction of the processing machine. Furthermore, with approximately vertical alignment of the main side surfaces of the worktop, at least one direct drive opening and at least two indirect drive openings can be arranged along at least one approximately horizontal straight line, or vice versa.
  • Soweit es sich bei den Bearbeitungseinheiten um Biegeeinheiten handelt, werden diese gewöhnlich über eine einzige Antriebswellenbaugruppe und entsprechend ein einziges Ritzel angetrieben. Es ist aber auch denkbar, einzelne Bearbeitungseinheiten über mehr als ein Ritzel anzutreiben. Bei einer Stanzpresse beispielsweise kann durch zwei Antriebswellenbaugruppen eine erhöhte Preßkraft erreicht werden. Um nun auch für solche Bearbeitungseinheiten die Möglichkeit der Anbringung an verschiedenen Stellen der Arbeitsplatte zu schaffen, wird vorgeschlagen, daß in der Arbeitsplatte mindestens ein Paar Direkttrieb-Öffnungen und mindestens ein Paar Indirekttrieb-Öffnungen vorgesehen sind, wobei die Öffnungsabstände beider Paare übereinstimmen. Ein sehr breiter Einsatzbereich der Maschine ergibt sich, wenn die Bearbeitungseinheiten wahlweise zwischen verschiedenen Öffnungspaaren umgesteckt werden können. Für diesen Fall wird als Steckbarkeitsbedingung gefordert, daß ein Paar von in fester Winkelbeziehung zueinander stehenden Ritzeln wahlweise mit einem Zahnkranz des Zentralrads oder mit einem gemeinsamen Zwischenzahnrad des Zwischenzahnradzugs in kämmenden Eingriff bringbar sind.As far as the processing units are bending units, these are usually driven by a single drive shaft assembly and accordingly a single pinion. However, it is also conceivable to drive individual processing units via more than one pinion. In a punch press, for example, an increased pressing force can be achieved by two drive shaft assemblies. To now too for such processing units to provide the possibility of attachment to different locations on the worktop, it is proposed that at least one pair of direct drive openings and at least one pair of indirect drive openings are provided in the worktop, the opening spacings of the two pairs being the same. The machine can be used in a very wide range if the processing units can be switched between different pairs of openings. In this case, it is required as a plug-in condition that a pair of pinions in a fixed angular relationship to one another can be brought into meshing engagement either with a ring gear of the central gear or with a common intermediate gear of the intermediate gear train.
  • Die Arbeitsplatte kann eine Mehrzahl Direkttrieb-Öffnungen enthalten, welche auf einem Kreis um die Drehachse des Zentralrads verteilt angeordnet sind. Für diesen Fall wird in weiterer Ausbildung der Erfindung vorgeschlagen, daß längs mindestens einer zur Arbeitsplatte parallelen Geraden jeweils mindestens zwei Indirekttrieb-Öffnungen und mindestens eine Direkttrieb-Öffnung - oder umgekehrt - angeordnet sind, wobei die der mindestens einen Geraden zugeordneten Direkttrieb-Öffnungen nur einen Teil aller in der Arbeitsplatte enthaltenen Direkttrieb-Öffnungen bilden. Mit anderen Worten heißt dies, daß die Arbeitsplatte zusätzlich Direkttrieb-Öffnungen enthält, welche keiner der Geraden zugeordnet sind. Hierdurch eröffnet sich ein breiteres Einsatzspektrum für die Arbeitsplatte, weil sie sowohl Öffnungen in linearisierter Anordnung als auch Öffnungen in kreisförmiger Anordnung bereitstellt.The worktop can contain a plurality of direct drive openings, which are arranged in a circle distributed around the axis of rotation of the central wheel. For this case, it is proposed in a further embodiment of the invention that at least two indirect drive openings and at least one direct drive opening - or vice versa - are arranged along at least one straight line parallel to the worktop, the direct drive openings assigned to the at least one straight line being only one Form part of all direct drive openings contained in the worktop. In other words, this means that the worktop additionally contains direct drive openings which are not assigned to any of the straight lines. This opens up a wider range of uses for the worktop because it provides both openings in a linear arrangement and openings in a circular arrangement.
  • Die eingangs diskutierten, bekannten Bearbeitungsmaschinen weisen entweder ausschließlich Arbeitsplatten mit kreisförmiger Verteilung ihrer Öffnungen oder ausschließlich Arbeitsplatten mit linearisierter Anordnung ihrer Öffnungen auf. Daher bedarf es hoher Investitionen, wenn man das durch beide Maschinentypen gebotene Einsatzspektrum vollständig abdecken will. Demgemäß kann nach einem anderen Aspekt als Aufgabe der Erfindung auch angesehen werden, eine Bearbeitungsmaschine mit einem breiteren Einsatzspektrum als bisherige Bearbeitungsmaschinen zu schaffen.The known processing machines discussed at the outset either have only worktops with a circular distribution of their openings or exclusively worktops with a linear arrangement of their openings. Therefore, high investments are required if you want to fully cover the range of applications offered by both machine types. Accordingly, in another aspect, the task of Invention can also be considered to provide a processing machine with a wider range of applications than previous processing machines.
  • Im Hinblick auf diesen Aspekt geht die Erfindung von einer Bearbeitungsmaschine aus, umfassend zwei zueinander parallele Arbeitsplatten, von denen jede eine der jeweils anderen Arbeitsplatte zugewandte innere Hauptseitenfläche und eine der jeweils anderen Arbeitsplatte abgewandte äußere Hauptseitenfläche aufweist, ein Antriebssystem zwischen den beiden Arbeitsplatten und eine Mehrzahl an den äußeren Hauptseitenflächen der Arbeitsplatten vorgesehener Anbringungsstellen für Bearbeitungseinheiten, welche durch den Anbringungsstellen zugeordnete Öffnungen in der jeweiligen Arbeitsplatte hindurch mit dem Antriebssystem antriebsmäßig gekuppelt oder kuppelbar sind.In view of this aspect, the invention is based on a processing machine comprising two mutually parallel worktops, each of which has an inner main side surface facing the other worktop and an outer main side surface facing away from the other worktop, a drive system between the two worktops and a plurality at the outer main side surfaces of the worktops provided attachment points for processing units, which can be coupled or coupled to the drive system through the openings assigned to the attachment points in the respective worktop.
  • Erfindungsgemäß wird dabei vorgeschlagen, daß zumindest ein Teil der einer ersten der Arbeitsplatten zugeordneten Öffnungen annähernd auf einem Kreis um eine zu den Arbeitsplatten im wesentlichen orthogonale Mittelachse angeordnet ist und daß zumindest ein Teil der der zweiten Arbeitsplatte zugeordneten Öffnungen im wesentlichen längs mindestens einer zu der zweiten Arbeitsplatte parallelen Geraden angeordnet ist.According to the invention, it is proposed that at least some of the openings assigned to a first of the worktops be arranged approximately on a circle around a central axis that is essentially orthogonal to the worktops, and that at least some of the openings assigned to the second worktop are essentially along at least one to the second Worktop is arranged parallel straight lines.
  • Diese erfindungsgemäße Lösung vereinigt die sich durch eine kreisförmige Anordnung der Öffnungen und eine lineare Anordnung der Öffnungen ergebenden Bearbeitungsoptionen in einer Maschine. In manchen Einsatzfällen wird man an beiden Arbeitsplatten unabhängig voneinander arbeiten können, d. h. je nach Bearbeitungsaufgabe die eine oder die andere Arbeitsplatte wählen. Das Antriebssystem kann für jede Arbeitsplatte ein eigenes Teilantriebssystem umfassen. Die Teilantriebssysteme können voneinander verschieden sein und unter Umständen asynchron arbeiten. Beispielsweise ist es vorstellbar, daß für die erste Arbeitsplatte ein Zentralradantrieb ähnlich der DE-OS 15 27 922 vorgesehen ist, während die Bearbeitungseinheiten an der zweiten Arbeitsplatte über einen Schneckenwellenantrieb ähnlich der DE 32 05 493 C2 angetrieben werden. Vorzugsweise werden allerdings zueinander synchrone Teilantriebssysteme oder ein beiden Arbeitsplatten gemeinsames Antriebssystem vorgesehen sein, was die Möglichkeit aufeinander abgestimmter, koordinierter Tätigkeiten an beiden Arbeitsplatten eröffnet. Insbesondere können beide Arbeitsplatten in die Bearbeitung ein und desselben Werkstücks einbezogen werden. Beispielsweise könnte ein Werkstück zunächst an der ersten Arbeitsplatte gestanzt und gebogen werden, anschließend zur zweiten Arbeitsplatte transportiert werden und dort - ggf. nach weiteren Biegebearbeitungen - mit anderen Werkstücken verschweißt und assembliert werden. Eine weitere Möglichkeit koordinierten Arbeitens an beiden Arbeitsplatten besteht darin, Bearbeitungsvorgänge an einer Arbeitsplatte von der anderen Arbeitsplatte her zu steuern. Als Beispiel sei hier ein Biegekern zum Biegen von Hülsen genannt, der von einer Arbeitsplatte her zur anderen Arbeitsplatte vorgeschoben wird, wo das zugeführte Material um den Biegekern gebogen wird.This solution according to the invention combines the machining options resulting from a circular arrangement of the openings and a linear arrangement of the openings in one machine. In some applications, it will be possible to work on both worktops independently of one another, ie choose one or the other worktop depending on the machining task. The drive system can include a separate sub-drive system for each worktop. The sub-drive systems can be different from one another and may work asynchronously. For example, it is conceivable that a central wheel drive similar to DE-OS 15 27 922 is provided for the first worktop while the processing units be driven on the second worktop via a worm shaft drive similar to DE 32 05 493 C2. However, partial drive systems that are synchronous with one another or a drive system common to both worktops are preferably provided, which opens up the possibility of coordinated, coordinated activities on both worktops. In particular, both worktops can be included in the machining of the same workpiece. For example, a workpiece could first be punched and bent on the first worktop, then transported to the second worktop and welded and assembled with other workpieces there - if necessary after further bending operations. Another way of coordinated work on both worktops is to control machining operations on one worktop from the other worktop. An example here is a bending core for bending sleeves, which is advanced from one worktop to the other worktop, where the supplied material is bent around the bending core.
  • Die nach dem weiteren Aspekt auf dem Kreis angeordneten Öffnungen der ersten Arbeitsplatte, die vorzugsweise über den gesamten Kreis verteilt angeordnet sind und dabei annähernd gleiche Winkelabstände aufweisen können, machen einen Zentralradantrieb für die erste Arbeitsplatte zweckmäßig. Dementsprechend wird auch für diesen Aspekt nunmehr als Weiterbildung vorgeschlagen, daß das Antriebssystem ein um die Mittelachse drehbares, erstes Zentralrad umfaßt, welches der inneren Hauptseitenfläche der ersten Arbeitsplatte benachbart angeordnet ist, und daß die den auf dem Kreis angeordneten Öffnungen der ersten Arbeitsplatte zugeordneten Bearbeitungseinheiten durch Antriebswellenbaugruppen antreibbar sind, welche die auf dem Kreis angeordneten Öffnungen geradlinig und im wesentlichen orthogonal zur ersten Arbeitsplatte durchsetzen und mit einem zur jeweiligen Antriebswellenbaugruppe konzentrischen Ritzel unmittelbar in einen Zahnkranz des ersten Zentralrads kämmend eingreifen.The openings of the first worktop arranged on the circle according to the further aspect, which are preferably arranged distributed over the entire circle and can have approximately the same angular distances, make a central wheel drive expedient for the first worktop. Accordingly, it is now also proposed as a further development for this aspect that the drive system comprises a first central wheel rotatable about the central axis, which is arranged adjacent to the inner main side surface of the first worktop, and that the machining units assigned to the openings of the first worktop arranged on the circle Drive shaft assemblies can be driven, which pass through the openings arranged on the circle in a straight line and essentially orthogonal to the first worktop and with one to the respective drive shaft assembly meshing concentric pinion directly in a ring gear of the first central gear.
  • In weiterer Ausgestaltung kann das Antriebssystem wieder mindestens einen mit einem Zahnkranz des ersten Zentralrads kämmenden Zwischenzahnradzug umfassen, welcher der inneren Hauptseitenfläche der ersten Arbeitsplatte benachbart ist, wobei ein Teil der der ersten Arbeitsplatte zugeordneten Bearbeitungseinheiten durch Antriebswellenbaugruppen antreibbar ist, welche jeweils zugeordnete Indirekttrieb-Öffnungen in der ersten Arbeitsplatte geradlinig und im wesentlichen orthogonal zur ersten Arbeitsplatte durchsetzen und mit jeweils einem Ritzel in einen Zwischenzahnradzug kämmend eingreifen. Dies ermöglicht, wie bereits erläutert, die Anbringung von Bearbeitungseinheiten an der ersten Arbeitsplatte an Positionen, welche nicht auf den Kreisumfang des ersten Zentralrads beschränkt sind.In a further embodiment, the drive system can again comprise at least one intermediate gear train meshing with a ring gear of the first central wheel, which is adjacent to the inner main side surface of the first worktop, part of the processing units assigned to the first worktop being drivable by drive shaft assemblies, each of which has associated indirect drive openings in push through the first worktop in a straight line and essentially orthogonal to the first worktop and intermesh with a pinion in an intermediate gear train. As already explained, this enables the attachment of processing units to the first worktop at positions which are not restricted to the circumference of the first central wheel.
  • Eine bevorzugte Ausführung für die nach dem weiteren Aspekt der Erfindung vorgesehene, der zweiten Arbeitsplatte zugehörige Maschinenseite sieht vor, auch die an der zweiten Arbeitsplatte angebrachten Bearbeitungseinheiten vermittels eines Zentralrads anzutreiben. Demgemäß wird vorgeschlagen, daß das Antriebssystem der inneren Hauptseitenfläche der zweiten Arbeitsplatte benachbart ein um die Mittelachse drehbares, zweites Zentralrad sowie mindestens einen mit einem Zahnkranz des zweiten Zentralrads kämmenden Zwischenzahnradzug umfaßt und daß von den der zweiten Arbeitsplatte zugeordneten Bearbeitungseinheiten eine Gruppe unmittelbar angetriebener Bearbeitungseinheiten durch Antriebswellenbaugruppen antreibbar ist, welche jeweils zugeordnete Direkttrieb-Öffnungen in der zweiten Arbeitsplatte geradlinig und im wesentlichen orthogonal zur zweiten Arbeitsplatte durchsetzen und mit jeweils einem Ritzel in einen Zahnkranz des zweiten Zentralrads kämmend eingreifen, und eine Gruppe mittelbar angetriebener Bearbeitungseinheiten durch Antriebswellenbaugruppen antreibbar ist, welche jeweils zugeordnete Indirekttrieb-Öffnungen in der zweiten Arbeitsplatte geradlinig und im wesentlichen orthogonal zur zweiten Arbeitsplatte durchsetzen und mit jeweils einem Ritzel in einen Zwischenzahnradzug kämmend eingreifen.A preferred embodiment for the machine side associated with the second worktop, which is provided in accordance with the further aspect of the invention, also provides for the processing units attached to the second worktop to be driven by means of a central wheel. Accordingly, it is proposed that the drive system adjacent to the inner main side surface of the second worktop comprises a second central gear rotatable about the central axis and at least one intermediate gear train meshing with a ring gear of the second central gear, and that of the machining units associated with the second worktop, a group of directly driven machining units by drive shaft assemblies is drivable, which respectively assign direct drive openings in the second worktop in a straight line and essentially orthogonal to the second worktop and mesh with a pinion in a toothed ring of the second central wheel, and a group of indirectly driven machining units can be driven by drive shaft assemblies, which are respectively assigned Indirect drive openings Push through in the second worktop in a straight line and essentially orthogonal to the second worktop and mesh with an intermediate gear train in each case with a pinion.
  • Das erste und das zweite Zentralrad können gesonderte Bauteile sein, welche unabhängig voneinander mit ggf. unterschiedlichen Drehzahlen antreibbar sind. Um jedoch eine Koordination der Arbeiten an beiden Arbeitsplatten zu ermöglichen, kann man vorsehen, daß das erste und das zweite Zentralrad zur gemeinsamen Drehung um die Mittelachse verbunden sind. Beide Zentralräder können dabei an einem gemeinsamen Zentralradkörper ausgebildet sein, welcher einen beiden Arbeitsplatten gemeinsamen Zahnkranz oder je einen gesonderten Zahnkranz für jede der Arbeitsplatten aufweisen kann. Die Zahnkränze der Zentralräder können gleiche oder verschiedene Zähnezahlen besitzen.The first and the second central wheel can be separate components which can be driven independently of one another at possibly different speeds. However, in order to allow the work on both worktops to be coordinated, it can be provided that the first and second central wheels are connected for common rotation about the central axis. Both central wheels can be formed on a common central wheel body, which can have a toothed ring common to both worktops or a separate toothed ring for each of the worktops. The sprockets of the central wheels can have the same or different number of teeth.
  • Wenn die Antriebswellenbaugruppen der den beiden Arbeitsplatten zugeordneten Bearbeitungseinheiten mit gleicher Drehzahl umlaufen, ist es möglich, Bearbeitungseinheiten nicht nur an einer Arbeitsplatte, sondern auch zwischen beiden Arbeitsplatten wahlweise umzustecken.If the drive shaft assemblies of the processing units assigned to the two worktops rotate at the same speed, it is possible to reposition the machining units not only on one worktop, but also between the two worktops.
  • Die beiden Arbeitsplatten können von einem zentralen Durchtrittskanal durchsetzt sein, welcher das erste, ggf. auch das zweite Zentralrad durchsetzt. Ein solcher Durchtrittskanal gestattet die Materialzufuhr im wesentlichen orthogonal zu den Arbeitsplatten ähnlich der DE-OS 15 27 922, aber auch die Durchreichung von Werkstücken von einer Arbeitsplatte zur anderen sowie die Unterbringung von Bearbeitungseinheiten, z. B. einer Stanzpresse, oder Teilen von Bearbeitungseinheiten im Bereich des Durchtrittskanals. Ferner ist es möglich, ein Werkzeug, beispielsweise den erwähnten Biegekern, von einer Arbeitsplatte her anzutreiben und durch den Durchtrittskanal hindurch zur anderen Arbeitsplatte vorzuschieben.The two worktops can be penetrated by a central passage channel which penetrates the first, and possibly also the second central wheel. Such a passage channel allows the material supply substantially orthogonal to the worktops similar to DE-OS 15 27 922, but also the passage of workpieces from one worktop to another and the accommodation of processing units, for. B. a punch press, or parts of processing units in the area of the passage channel. Furthermore, it is possible to drive a tool, for example the aforementioned bending core, from one worktop and to advance it through the passage channel to the other worktop.
  • Bevorzugt bilden die beiden Arbeitsplatten ein Gehäuse, welches das Antriebssystem aufnimmt. Dieses Gehäuse kann in einer zu den Hauptseitenflächen parallelen Teilungsebene in zwei Teilkästen unterteilt sein, von denen jeder eine Arbeitsplatte aufweist oder bildet. Die Arbeitsplatten können bis auf die Lokalisierung ihrer Öffnungen im wesentlichen baugleich sein, was den Herstellungsaufwand verringert.The two worktops preferably form a housing which accommodates the drive system. This housing can be divided into two sub-boxes in a division plane parallel to the main side surfaces, each of which has or forms a worktop. The worktops can be essentially identical except for the location of their openings, which reduces the manufacturing effort.
  • Zum Antrieb des Zentralrads bzw. der Zentralräder wird eine Lösung bevorzugt, bei der ein mit einem Zentralrad in kämmendem Eingriff stehender Zwischenzahnradzug an eine Antriebsmomenteinleitungsstelle angekuppelt ist.For the drive of the central wheel or the central wheels, a solution is preferred in which an intermediate gear train which is in meshing engagement with a central wheel is coupled to a drive torque introduction point.
  • Zur Gewährleistung der Umsteckbarkeit einzelner Bearbeitungseinheiten zwischen Direkttrieb-Öffnungen und Indirekttrieb-Öffnungen wird vorgeschlagen, daß eine Bearbeitungseinheit mit einem Antriebsritzel ausgeführt ist, welches dazu geeignet ist, entweder durch eine Direkktrieb-Öffnung hindurch in unmittelbare kämmende Antriebsverbindung mit einem Zahnkranz eines Zentralrads gebracht zu werden oder durch eine Indirekttrieb-Öffnung hindurch in kämmenden Eingriff mit einem Zwischenzahnrad eines mit dem Zentralrad in kämmender Antriebsverbindung stehenden Zwischenzahnradzugs gebracht zu werden.To ensure the reversibility of individual processing units between direct drive openings and indirect drive openings, it is proposed that a processing unit be designed with a drive pinion which is suitable for being brought into a direct meshing drive connection with a ring gear of a central wheel either through a direct drive opening or to be brought into meshing engagement with an idler gear of an idler gear train in meshing drive connection with the central gear through an indirect drive opening.
  • Die Erfindung stellt nach einem dritten Aspekt ein Baukastensystem für eine Bearbeitungsmaschine gewünschtenfalls der vorstehend beschriebenen Art bereit, das je nach Einsatzbereich eine rasche und unkomplizierte Umrüstung der Maschine erlaubt. Es wird dabei davon ausgegangen, daß die Bearbeitungsmaschine zwei zueinander parallele Arbeitsplatten mit voneinander abgewandten äußeren Hauptseitenflächen, ein Antriebssystem zwischen den Arbeitsplatten und eine Mehrzahl an den äußeren Hauptseitenflächen der Arbeitsplatten vorgesehener Anbringungsstellen für Bearbeitungseinheiten umfassen soll, welche durch den Anbringungsstellen zugeordnete Öffnungen in der jeweiligen Arbeitsplatte hindurch mit dem Antriebssystem antriebsmäßig gekuppelt oder kuppelbar sind. Hierbei umfaßt das Baukastensystem erste Arbeitsplatten mit Öffnungen, welche im wesentlichen auf einem Kreis um eine zur jeweiligen Arbeitsplatte orthogonale Mittelachse angeordnet sind, sowie feiner zweite Arbeitsplatten mit Öffnungen, welche längs wenigstens einer zur Arbeitsplatte parallelen Geraden angeordnet sind. Nach Wunsch sind dann ein Paar erste Arbeitsplatten oder ein Paar zweite Arbeitsplatten oder eine erste und eine zweite Arbeitsplatte miteinander kombinierbar.According to a third aspect, the invention provides a modular system for a processing machine, if desired, of the type described above, which, depending on the area of use, allows the machine to be quickly and easily converted. It is assumed that the processing machine should include two parallel worktops with their outer main side surfaces facing away from one another, a drive system between the worktops and a plurality of attachment points for machining units provided on the outer main side surfaces of the worktops, which openings through the attachment points in the respective worktop through with the drive system are coupled or can be coupled in terms of drive. Here, the modular system comprises first worktops with openings, which are arranged essentially on a circle around a central axis orthogonal to the respective worktop, and finer second worktops with openings, which are arranged along at least one straight line parallel to the worktop. If desired, a pair of first worktops or a pair of second worktops or a first and a second worktop can then be combined with one another.
  • Nach einem vierten Aspekt schließlich stellt die Erfindung ein Verfahren zum Betrieb einer Bearbeitungsmaschine bereit, das dem Anwender vielseitige Bearbeitungsoptionen bietet. Es wird dabei davon ausgegangen, daß die Bearbeitungsmaschine nach dem vorstehend diskutierten zweiten Aspekt ausgestaltet ist, also zwei zueinander parallele Arbeitsplatten aufweist, deren eine kreisförmig verteilte Öffnungen und deren andere linear angeordnete Öffnungen enthält. Für eine solche Bearbeitungsmaschine wird vorgeschlagen, daß man wahlweise entweder nur an einer der beiden Arbeitsplatten oder gleichzeitig an beiden Arbeitsplatten Bearbeitungsvorgänge durchführt. Eine bevorzugte Ausgestaltung dieses Verfahrens basiert auf der Möglichkeit, an jeder der beiden Arbeitsplatten angebrachte Bearbeitungseinheiten zueinander synchron anzutreiben. Man kann dann nämlich ein zu bearbeitendes Produkt zunächst einer der beiden Arbeitsplatten zuführen, an dieser Arbeitsplatte mindestens einem Bearbeitungsvorgang unterwerfen, es sodann zur anderen Arbeitsplatte transportieren und dort anschließend mindestens einem weiteren Bearbeitungsvorgang unterwerfen. Die kombinierte Einbeziehung beider Arbeitsplatten in die Bearbeitung eines Werkstücks gestattet die Realisierung hochkomplexer Bearbeitungsabläufe, insbesondere unter Verbindung verschiedenartiger Bearbeitungstechniken, wie Biegen, Schweißen, Montieren und dergleichen. Als Bearbeitungsvorgang sei dabei jegliche Behandlung eines Werkstücks verstanden, die unter Anwendung einer oder mehrerer solcher Bearbeitungstechniken vonstatten geht.Finally, according to a fourth aspect, the invention provides a method for operating a processing machine that offers the user versatile processing options. It is assumed that the processing machine is designed according to the second aspect discussed above, that is to say has two mutually parallel worktops, one of which contains circularly distributed openings and the other of which contains linearly arranged openings. For such a processing machine, it is proposed that processing operations be carried out either only on one of the two worktops or simultaneously on both worktops. A preferred embodiment of this method is based on the possibility of driving processing units attached to each of the two worktops in synchronism with one another. A product to be processed can then first be fed to one of the two worktops, subjected to at least one machining operation on this worktop, then transported to the other worktop and then subjected to at least one further machining operation there. The combined inclusion of both worktops in the machining of a workpiece allows the implementation of highly complex machining processes, in particular by combining various machining techniques, such as bending, welding, assembling and the like. A machining process is understood to be any treatment of a workpiece that takes place using one or more such machining techniques.
  • In weiterer Ausgestaltung des vorstehenden Verfahrens kann man einer der Arbeitsplatten einen Materialstrang zuführen, an dieser Arbeitsplatte den zugeführten Materialstrang, vorzugsweise durch Stanzen, in einzelne Materialstücke unterteilen, die unterteilten Materialstücke zur anderen Arbeitsplatte transportieren und sie dort jeweils mindestens einem weiteren Bearbeitungsvorgang unterwerfen. Dabei ist es denkbar, daß man die unterteilten Materialstücke an der einen Arbeitsplatte vor ihrem Transport zur anderen Arbeitsplatte noch jeweils mindestens einem weiteren Bearbeitungsvorgang unterwirft.In a further embodiment of the above method, one can supply a strand of material to one of the worktops, divide the supplied strand of material on this worktop, preferably by punching, into individual pieces of material, transport the divided pieces of material to the other worktop and subject them to at least one further processing operation there. It is conceivable for the subdivided pieces of material on one worktop to be subjected to at least one further machining operation before being transported to the other worktop.
  • Die nach dem erfindungsgemäßen Betriebsverfahren gebotene Möglichkeit, einzelne Werkstücke zu assemblieren, kann dadurch realisiert werden, daß man ein einer der Arbeitsplatten zugeführtes Produkt vor seinem Transport zur anderen Arbeitsplatte mit mindestens einem weiteren, der einen Arbeitsplatte zugeführten Produkt kombiniert und daß man die so kombinierten Produkte - gewünschtenfalls nach Durchführung weiterer Bearbeitungsvorgänge an den Produkten vor oder nach deren Kombination - dann zur anderen Arbeitsplatte transportiert. Alternativ oder zusätzlich kann man ein an einer der Arbeitsplatten bearbeitetes Produkt auch nach seinem Transport zur anderen Arbeitsplatte mit mindestens einem weiteren, der anderen Arbeitsplatte zugeführten Produkt kombinieren.The possibility offered by the operating method according to the invention of assembling individual workpieces can be realized by combining a product fed to one of the worktops with at least one further product fed to one worktop before being transported to the other worktop and by combining the products thus combined - if desired after performing further processing operations on the products before or after their combination - then transported to the other worktop. Alternatively or additionally, a product processed on one of the worktops can also be combined with at least one further product fed to the other worktop after it has been transported to the other worktop.
  • Der Begriff "Produkt" kann hier im Sinne eines bereits vorgeschnittenen oder sonstwie vorbearbeiteten, ggf. aus mehreren Einzelteilen vormontierten Werkstücks verstanden werden, aber auch im Sinne eines noch unbearbeiteten Materialstrangs, also insbesondere eines endlosen Draht- oder Bandmaterials, das von einer Haspel abgerollt wird. In letzterem Fall kann die Montage einzelner Werkstücke an der Bearbeitungsmaschine in der Weise erfolgen, daß man der einen Arbeitsplatte mindestens zwei Materialstränge gesondert zuführt, jeden dieser Materialstränge in einzelne Materialstücke, vorzugsweise durch Stanzen, unterteilt, jeweils mindestens ein Materialstück beider Materialstränge an der einen Arbeitsplatte miteinander kombiniert und die so kombinierten Materialstücke - gewünschtenfalls nach Durchführung weiterer Bearbeitungsvorgänge an den Materialstücken vor oder nach deren Kombination - zur anderen Arbeitsplatte transportiert. In ähnlicher Weise kann man beiden Arbeitsplatten jeweils mindestens einen Materialstrang zuführen, jeden dieser Materialstränge an der jeweiligen Arbeitsplatte in einzelne Materialstücke, vorzugsweise durch Stanzen, unterteilen, die Materialstücke eines der Materialstränge - gewünschtenfalls nach Durchführung weiterer Bearbeitungsvorgänge - zur jeweils anderen Arbeitsplatte transportieren und dort jeweils mindestens ein Materialstück beider Materialstränge miteinander kombinieren.The term "product" can be understood here in the sense of a workpiece that has already been pre-cut or otherwise pre-machined, possibly pre-assembled from several individual parts, but also in the sense of a still unprocessed strand of material, in particular an endless wire or strip material that is unwound from a reel . In the latter case, the assembly of individual workpieces on the processing machine can be carried out in such a way that one worktop is supplied with at least two strands of material separately, each of these strands of material divided into individual pieces of material, preferably by punching, in each case at least one piece of material both strands of material combined on one worktop and the material pieces combined in this way - if desired after carrying out further machining operations on the material pieces before or after their combination - transported to the other worktop. Similarly, you can feed both worktops at least one strand of material, divide each of these strands of material on the respective worktop into individual pieces of material, preferably by punching, transport the pieces of material of one of the strands of material - if desired after performing further processing operations - to the other worktop and there in each case Combine at least one piece of material from both strands of material.
  • Die Erfindung wird im folgenden anhand der beigefügten Zeichnungen näher erläutert. Es stellen dar:
  • Fig. 1
    ein Schema einer Bearbeitungsmaschine mit kreisförmiger Verteilung von Öffnungen in einer Arbeitsplatte,
    Fig. 2
    eine Bearbeitungseinheit in Form einer Biegeeinheit,
    Fig. 3
    ein Schema einer Bearbeitungsmaschine mit linearer Verteilung von Öffnungen in einer Arbeitsplatte, wobei ein relativ langes Werkstück bearbeitet wird,
    Fig. 4
    ein Schema einer Bearbeitungsmaschine ähnlich Fig. 3, wobei gleichzeitig mehrere relativ kurze Werkstücke bearbeitet werden,
    Fig. 5
    eine Explosionsdarstellung eines ersten Ausführungsbeispiels der erfindungsgemäßen Bearbeitungsmaschine mit einer einzelnen Arbeitsplatte und einem zugehörigen Antriebssystem,
    Fig. 6
    ein Teilkreis-Schema zu dem Antriebssystem der Fig. 5,
    Fig. 7
    eine Explosionsdarstellung eines zweiten Ausführungsbeispiels der erfindungsgemäßen Bearbeitungsmaschine wiederum mit einer einzelnen Arbeitsplatte und einem zugehörigen Antriebssystem,
    Fig. 8
    eine Explosionsdarstellung eines dritten Ausführungsbeispiels der erfindungsgemäßen Bearbeitungsmaschine mit einer vorderen und einer hinteren Arbeitsplatte und einem zwischen den Arbeitsplatten aufgenommenen Antriebssystem,
    Fig. 9
    einen Schnitt längs der Linie IX-IX in Fig. 8, wobei der Übersichtlichkeit halber nur die in Fig. 8 hintere Arbeitsplatte gezeigt ist,
    Fig. 10
    einen Schnitt längs der Linie X-X in Fig. 8,
    Fig. 11
    einen Schnitt längs der Linie XI-XI in Fig. 8,
    Fig. 12
    schematisch eine Einsatzmöglichkeit einer Maschine gemäß Fig. 8,
    Fig. 13a und 13b
    schematisch eine weitere Einsatzmöglichkeit einer Maschine gemäß Fig. 8 und
    Fig. 14a bis 17b
    in skizzenhafter Darstellung weitere Einsatzmöglichkeiten einer Maschine gemäß Figur 8.
    The invention is explained in more detail below with reference to the accompanying drawings. They represent:
    Fig. 1
    1 shows a diagram of a processing machine with a circular distribution of openings in a worktop,
    Fig. 2
    a processing unit in the form of a bending unit,
    Fig. 3
    1 shows a diagram of a processing machine with a linear distribution of openings in a worktop, with a relatively long workpiece being processed,
    Fig. 4
    3 shows a schematic of a processing machine similar to FIG. 3, with several relatively short workpieces being processed simultaneously,
    Fig. 5
    2 shows an exploded view of a first exemplary embodiment of the processing machine according to the invention with a single worktop and an associated drive system,
    Fig. 6
    5 shows a pitch circle diagram for the drive system of FIG. 5,
    Fig. 7
    3 shows an exploded view of a second exemplary embodiment of the processing machine according to the invention, again with a single worktop and an associated drive system,
    Fig. 8
    3 shows an exploded view of a third exemplary embodiment of the processing machine according to the invention with a front and a rear worktop and a drive system accommodated between the worktops,
    Fig. 9
    8 shows a section along the line IX-IX in FIG. 8, only the worktop at the rear in FIG. 8 being shown for the sake of clarity,
    Fig. 10
    8 shows a section along the line XX in FIG. 8,
    Fig. 11
    7 shows a section along the line XI-XI in FIG. 8,
    Fig. 12
    schematically an application of a machine according to FIG. 8,
    13a and 13b
    schematically another application of a machine according to FIGS. 8 and
    14a to 17b
    in a sketchy representation further possible uses of a machine according to FIG. 8.
  • Anhand der Fig. 1 - 4 werden zunächst einige Grundlagen erläutert, die das Verständnis der in den Fig. 5 ff. gezeigten erfindungsgemäßen Ausführungsbeispiele erleichtern sollen.1-4, some basics are first explained, which should facilitate understanding of the exemplary embodiments shown in FIGS. 5 ff.
  • Die Darstellung der in Fig. 1 gezeigten Bearbeitungsmaschine 1 zur Verarbeitung von Draht- oder Bandmaterial 3 baut auf dem Konstruktionsprinzip nach der DE-OS 15 27 922 auf. Sie umfaßt eine Arbeitsplatte 5, welche an ihrer in Ansicht der Fig. 1 vorderen Seite mehrere gestrichelt angedeutete Anbringungsstellen 7 für Bearbeitungseinheiten 9 aufweist. An drei der Anbringungsstellen 7 sind in Fig. 1 Bearbeitungseinheiten 9 angebaut. Selbstverständlich können zwischen einer und allen Anbringungsstellen 7 mit Bearbeitungseinheiten 9 besetzt sein. Die in Fig. 1 an der Vorderseite der Arbeitsplatte 5 angebrachten Bearbeitungseinheiten 9 stehen mit einem an der Rückseite der Arbeitsplatte 5 angeordneten Antriebssystem 11 in Antriebsverbindung. Das Antriebssystem 11 umfaßt ein um eine zur Arbeitsplatte 5 orthogonale Mittelachse 13 drehbares Zentralrad 15, welches an seinem Außenumfang einen nur teilweise dargestellten Zahnkranz 17 trägt. Zur Herstellung der Antriebsverbindung zwischen dem Antriebssystem 11 und den Bearbeitungseinheiten 9 sind den Anbringungsstellen 7 Öffnungen 19 zugeordnet, welche die Arbeitsplatte 5 durchsetzen und entlang des Umfangs des Zentralrads 15 kreisförmig verteilt angeordnet sind. Bei der Anbringung der Bearbeitungseinheiten 9 an der Arbeitsplatte 5 werden diese von der in Ansicht der Fig. 1 vorderen Seite der Arbeitsplatte her mit in Fig. 1 nicht gezeigten Antriebswellenbaugruppen durch die Öffnungen 19 hindurchgesteckt und dabei mit dem Antriebssystem 11 antriebsmäßig gekuppelt. Die Bearbeitungseinheiten 9 sind um die Achse ihrer jeweiligen Öffnung 19 verschwenkbar und können in einer gewählten Schwenklage an einer in die Vorderseite der Arbeitsplatte 5 eingearbeiteten, hinterschnittenen T-Nut 21 festgeklemmt werden. Die T-Nut 21 ist kreisringförmig und ist konzentrisch zu dem Kreis vorgesehen, über den die Öffnungen 19 verteilt sind. Ggf. können zwei oder mehr kreisringförmige T-Nuten 21 konzentrisch zueinander an der Arbeitsplatte 5 vorgesehen sein.The representation of the processing machine 1 shown in FIG. 1 for processing wire or strip material 3 builds up the construction principle according to DE-OS 15 27 922. It comprises a worktop 5, which on its front side in the view in FIG. 1 has a plurality of attachment points 7, indicated by dashed lines, for processing units 9. Machining units 9 are attached to three of the attachment points 7 in FIG. 1. Of course, processing units 9 can be occupied between one and all attachment points 7. The processing units 9 attached to the front of the worktop 5 in FIG. 1 are in drive connection with a drive system 11 arranged on the rear of the worktop 5. The drive system 11 comprises a central wheel 15 which can be rotated about a central axis 13 which is orthogonal to the worktop 5 and which has a ring gear 17 which is only partially shown on its outer circumference. To establish the drive connection between the drive system 11 and the processing units 9, the attachment points 7 are assigned openings 19 which penetrate the work surface 5 and are arranged in a circular distribution along the circumference of the central wheel 15. When the processing units 9 are attached to the worktop 5, they are inserted through the openings 19 from the front side of the worktop in FIG. 1 with drive shaft assemblies not shown in FIG. 1, and are thereby coupled in terms of drive to the drive system 11. The processing units 9 can be pivoted about the axis of their respective opening 19 and can be clamped in a selected pivot position on an undercut T-groove 21 machined into the front of the worktop 5. The T-groove 21 is annular and is provided concentrically with the circle over which the openings 19 are distributed. Possibly. For example, two or more annular T-grooves 21 can be provided concentrically on the worktop 5.
  • Der Arbeitsplatte 5 ist eine Materialeinzugsvorrichtung 23 zugeordnet, welche das zu bearbeitende Draht- oder Bandmaterial 3 von einer nicht dargestellten Haspel entnimmt und längs einer zur Arbeitsplatte 5 parallelen Materialzuführungsrichtung 25 einer zentral an der Vorderseite der Arbeitsplatte 5 liegenden Bearbeitungsstelle 27 zuführt, an der es von den Bearbeitungseinheiten 9 bearbeitet wird. Die Materialeinzugsvorrichtung 23 wird ebenfalls von dem Antriebssystem 11 angetrieben, beispielsweise unter Vermittlung einer nur gestrichelt angedeuteten Pleuelstange 28. Sie umfaßt zwei wechselseitig öffnende und schließende Paare von Klemmzangen 29 und 31, von denen das Zangenpaar 29 zur Fixierung des Materialstrangs 3 während der Bearbeitung durch die Bearbeitungseinheiten 9 dient und das gegenüber dem Zangenpaar 29 zusätzlich in Pfeilrichtung 33 bewegliche Zangenpaar 31 den Materialstrang 3 nach erfolgter Bearbeitung durch die Bearbeitungseinheiten 9 in Materialzuführungsrichtung 25 ein vorbestimmtes Stück weit vorschiebt. Dies erfolgt zyklisch, so daß Stillstand und Einzugsbewegung der Materialeinzugsvorrichtung 23 abwechselnd aufeinander folgen.The work surface 5 is assigned a material feed device 23 which removes the wire or strip material 3 to be processed from a reel (not shown) and along a material feed direction parallel to the work surface 5 25 feeds a processing point 27 located centrally on the front of the worktop 5, at which it is processed by the processing units 9. The material feed device 23 is also driven by the drive system 11, for example by means of a connecting rod 28 indicated by dashed lines. It comprises two mutually opening and closing pairs of clamping pliers 29 and 31, of which the pair of pliers 29 for fixing the material strand 3 during processing by the Processing units 9 is used and the pair of pliers 31, which is also movable in the direction of the arrow 33 relative to the pair of pliers 29, pushes the material strand 3 a predetermined distance after the processing has been carried out by the processing units 9 in the material feed direction 25. This is done cyclically so that the standstill and the feed movement of the material feed device 23 follow one another alternately.
  • In Materialzuführungsrichtung 25 nach der Materialeinzugsvorrichtung 23 ist eine Stanzpresse 35 angeordnet, welche ebenfalls (z. B. mittels einer gestrichelt angedeuteten Pleuelstange 37) vom Antriebssystem 11 antreibbar ist und aus dem von der Materialeinzugsvorrichtung 23 gelieferten Materialstrang 3 einzelne Materialstücke 39 herausstanzt, welche über Materialstege einstückig zusammenhängen können, aber auch mittels eines gesonderten Transportbands weitertransportiert werden können.A punching press 35 is arranged in the material feed direction 25 after the material feed device 23, which punch can also be driven by the drive system 11 (e.g. by means of a connecting rod 37 indicated by dashed lines) and 3 individual material pieces 39 punched out of the material strand supplied by the material feed device 23, which material webs can be connected in one piece, but can also be transported further by means of a separate conveyor belt.
  • Fig. 2 zeigt eine beispielhaft als Biegeeinheit ausgeführte Bearbeitungseinheit 9. An einer Grundplatte 41 der Bearbeitungseinheit 9 ist eine Antriebswellenbaugruppe 43 drehbar gelagert. Die Antriebswellenbaugruppe 43 steht in der Ansicht der Fig. 2 nach hinten von der Grundplatte 41 ab und trägt an ihrem hinteren, freien Ende ein Ritzel 45. An ihrem vorderen Ende besitzt die Antriebswellenbaugruppe 43 eine Kurvenscheibe 47, die über einen auf der Grundplatte 41 schwenkbar gelagerten Hebel 49 auf einen Werkzeugschlitten 51 einwirkt, um den Werkzeugschlitten 51 gegen die Wirkung einer nicht dargestellten Rückstellfeder in Pfeilrichtung 53 zu der Bearbeitungsstelle 27 der Arbeitsplatte 5 der Fig. 1 hin vorzuschieben. Die Kurvenscheibe 47 bewirkt dabei eine zyklische Bewegung des Werkzeugschlittens 51, wobei ein Zyklus einer 360°-Drehung der Kurvenscheibe 47 entspricht. Durch geeignete Gestaltung der Kurvenscheibe 47 kann gezielt der Bewegungsablauf eines von dem Werkzeugschlitten 51 getragenen Biegewerkzeugs 55 beeinflußt werden, so daß der Werkzeugschlitten 51 während der Einzugsbewegung des Draht- oder Bandmaterials 3 durch die Materialeinzugsvorrichtung 23 im wesentlichen stillsteht und während der Stillstandszeiten des Draht- oder Bandmaterials 3 seine Arbeitsbewegung ausführt. Üblicherweise entfallen auf den Materialeinzug etwa 90° - 100° der Drehung der Kurvenscheibe 47, so daß zur Materialbearbeitung etwa 260° - 270° der Drehung der Kurvenscheibe 47 ausgenützt werden können. Bei der Anbringung der Bearbeitungseinheit 9 an der Arbeitsplatte 5 dringt die Antriebswellenbaugruppe 43 vorab mit ihrem das Ritzel 45 tragenden Ende durch eine zugehörige Öffnung 19 in die Arbeitsplatte 5 ein und gelangt mit ihrem Ritzel 45 in kämmenden Eingriff mit dem Zahnkranz 17 des Zentralrads 15. In Befestigungslöcher 57 in der Grundplatte 41 eingesetzte Befestigungsschrauben 59 erlauben es, die Bearbeitungseinheit 9 an der Arbeitsplatte 5 festzuklemmen, indem die Befestigungsschrauben 59 mit Gegenstücken 61 verspannt werden, die in den T-Nuten 21 verschiebbar gehalten sind.2 shows a processing unit 9 designed as a bending unit, for example. A drive shaft assembly 43 is rotatably mounted on a base plate 41 of the processing unit 9. In the view of FIG. 2, the drive shaft assembly 43 protrudes rearward from the base plate 41 and carries a pinion 45 at its rear, free end. At its front end, the drive shaft assembly 43 has a cam plate 47 which can be pivoted on the base plate 41 mounted lever 49 acts on a tool slide 51 to prevent the tool slide 51 from acting return spring shown in the direction of arrow 53 to the processing point 27 of the worktop 5 of FIG. The cam plate 47 causes a cyclical movement of the tool slide 51, one cycle corresponding to a 360 ° rotation of the cam plate 47. By suitably designing the cam plate 47, the sequence of movements of a bending tool 55 carried by the tool slide 51 can be influenced in a targeted manner, so that the tool slide 51 essentially stands still during the pulling-in movement of the wire or strip material 3 through the material feeding device 23 and during the idle times of the wire or Band material 3 executes its working movement. Usually about 90 ° to 100 ° of the rotation of the cam plate 47 is used for the material feed, so that approximately 260 ° to 270 ° of the rotation of the cam plate 47 can be used for material processing. When the processing unit 9 is attached to the worktop 5, the drive shaft assembly 43 penetrates with its end carrying the pinion 45 into the worktop 5 through an associated opening 19 and engages with its pinion 45 in meshing engagement with the ring gear 17 of the central wheel 15 Fastening holes 57 in the base plate 41 inserted fastening screws 59 allow the processing unit 9 to be clamped to the worktop 5 by tightening the fastening screws 59 with counterparts 61 which are held displaceably in the T-grooves 21.
  • Die Bearbeitungsmaschine 1 der Fig. 1 eignet sich aufgrund der kreisförmigen Verteilung ihrer Öffnungen 19 besonders zur Herstellung symmetrischer Teile, beispielsweise von Rohrhülsen, indem von verschiedenen Seiten her Bearbeitungseinheiten 9 mit annähernd radialer Wirkungsrichtung auf ein zu bearbeitendes Werkstück einwirken. Die im Beispielsfall einzige Bearbeitungsstelle 27, an der die Bearbeitung der Werkstücke stattfindet, befindet sich etwa in der Mitte des Kreises, über den die Öffnungen 19 verteilt sind. Während eines Zyklus des Maschinentakts, d. h. während einer Umdrehung der Kurvenscheiben 47 der Bearbeitungseinheiten 9, wird an der Arbeitsplatte 5 daher nur ein Werkstück bearbeitet, nämlich das sich an der Bearbeitungsstelle 27 befindende Werkstück. Zu dessen Bearbeitung steht eine Zeit zur Verfügung, die einer vollen Umdrehung der Kurvenscheiben 47 der Bearbeitungseinheiten 9 abzüglich der für den Materialeinzug benötigten Zeit entspricht. Wenn man davon ausgeht, daß für den Materialeinzug eine etwa einer 100°-Drehung der Kurvenscheiben 47 entsprechende Zeit erforderlich ist, verbleibt für die Bearbeitung des Werkstücks an der Bearbeitungsstelle 27 eine Zeit, die etwa einer 260°-Drehung der Kurvenscheiben 47 entspricht. Während dieser Zeit sind ggf. nacheinander alle Bearbeitungsvorgänge auszuführen, dann nämlich, wenn das Werkstück im nächsten Zyklus ausgestoßen wird und ein nachfolgendes Werkstück zur Bearbeitungsstelle 27 vorgeschoben wird.Due to the circular distribution of its openings 19, the processing machine 1 of FIG. 1 is particularly suitable for the production of symmetrical parts, for example tubular sleeves, in that processing units 9 act from different sides with an approximately radial direction of action on a workpiece to be machined. The only machining point 27 in the example at which the workpieces are machined is located approximately in the middle of the circle over which the openings 19 are distributed. During one cycle of the machine cycle, ie during one revolution of the cams 47 of the processing units 9, only one workpiece is processed on the worktop 5, namely the workpiece located at the processing point 27. A time is available for processing it which corresponds to a full revolution of the cam disks 47 of the processing units 9 minus the time required for the material feed. If it is assumed that a time corresponding to approximately 100 ° rotation of the cam disks 47 is required for the material intake, there remains a time for machining the workpiece at the machining point 27 which corresponds to approximately a 260 ° rotation of the cam disks 47. During this time, all machining operations may have to be carried out one after the other, namely when the workpiece is ejected in the next cycle and a subsequent workpiece is advanced to the machining point 27.
  • Im folgenden werden die in den weiteren Figuren gezeigten Ausführungsbeispiele beschrieben. Die dafür verwendeten Bezugsziffern sind mit einem Kleinbuchstaben als Index versehen. Soweit es sich um gleiche oder gleichwirkende Komponenten wie in den Fig. 1 und 2 handelt, werden gleiche Bezugsziffern benutzt. Zu ihrer Beschreibung wird auf die vorangehende Beschreibung der Fig. 1 und 2 verwiesen.The exemplary embodiments shown in the further figures are described below. The reference numbers used for this are provided with a lowercase letter as an index. As far as it is the same or equivalent components as in FIGS. 1 and 2, the same reference numerals are used. For their description, reference is made to the preceding description of FIGS. 1 and 2.
  • Die in Fig. 3 gezeigte Bearbeitungsmaschine 1a umfaßt eine Arbeitsplatte 63a, welche ähnlich der Arbeitsplatte 5 der Fig. 1 eine Mehrzahl Öffnungen 65a enthält. Im Gegensatz zu den Öffnungen 19 der Fig. 1 sind die Öffnungen 65a längs zweier zur Materialzuführungsrichtung 25a und zueinander paralleler Geraden angeordnet. Wiederum kann eine beliebige Zahl der Öffnungen 65a mit Bearbeitungseinheiten 9a besetzt sein. Ein Antriebssystem 11a für den Antrieb der Bearbeitungseinheiten 9a umfaßt zwei zu den Geraden, längs deren die Öffnungen 65a verteilt sind, parallele Schneckenwellen 67a, die in Fig. 3 schematisch und nur zum Teil angedeutet sind und jeweils einer Reihe von Öffnungen 65a zugeordnet sind. Die Antriebswellenbaugruppen der Bearbeitungseinheiten 9a tragen dementsprechend Ritzel in Form von Schneckenrädern, welche beim Durchstecken der Antriebswellenbaugruppen durch die Öffnungen 65a in kämmenden Eingriff mit der zugehörigen Schneckenwelle 67a gelangen. Die beiden Schneckenwellen 67a sind in Ansicht der Fig. 3 hinter der Arbeitsplatte 63a angeordnet, während an der Vorderseite der Arbeitsplatte 63a den kreisringförmigen T-Nuten 21 der Fig. 1 entsprechende, geradlinige T-Nuten 21a zum Festklemmen der Bearbeitungseinheiten 9a vorgesehen sind. Obwohl in Fig. 3 jeder Reihe von Öffnungen 65a nur eine T-Nut 21 zugeordnet ist, können selbstverständlich auch mehrere zueinander parallele T-Nuten 21a vorgesehen sein. Soweit entspricht die Bearbeitungsmaschine 1a der Fig. 3 teilweise der Lösung nach der DE 32 05 493 C2.The processing machine 1a shown in FIG. 3 comprises a worktop 63a which, like the worktop 5 of FIG. 1, contains a plurality of openings 65a. In contrast to the openings 19 in FIG. 1, the openings 65a are arranged along two straight lines parallel to the material feed direction 25a and to one another. Again, any number of openings 65a can be occupied by processing units 9a. A drive system 11a for driving the processing units 9a comprises two worm shafts 67a parallel to the straight line, along which the openings 65a are distributed, which are schematically and only partially indicated in FIG. 3 and are each assigned to a row of openings 65a. The drive shaft assemblies of the processing units 9a accordingly carry pinions in the form of worm wheels, which come into meshing engagement with the associated worm shaft 67a when the drive shaft assemblies are pushed through the openings 65a. 3, the two worm shafts 67a are arranged behind the worktop 63a, while on the front of the worktop 63a there are linear T-grooves 21a corresponding to the annular T-grooves 21 in FIG. 1 for clamping the machining units 9a. Although only one T-groove 21 is assigned to each row of openings 65a in FIG. 3, a plurality of mutually parallel T-grooves 21a can of course also be provided. So far, the processing machine 1a of FIG. 3 partially corresponds to the solution according to DE 32 05 493 C2.
  • Die lineare Verteilung der Öffnungen 65a ermöglicht den in Fig. 3 dargestellten Anwendungsfall der Maschine 1a, ein vergleichsweise langes, aus dem Materialstrang 3a herausgestanztes Materialstück 39a gleichzeitig mit mehreren Bearbeitungseinheiten 9a an verschiedenen Längsabschnitten des Materialstücks 39a zu bearbeiten. Die Vorschublänge der Materialeinzugsvorrichtung 23a ist auf die Länge der zu bearbeitenden Materialstücke 39a eingestellt, so daß jedes Materialstück 39a wie bei der Maschine der Fig. 1 nur während eines Zyklus des Maschinentakts bearbeitet und sodann ausgestoßen wird. In diesem Sinne kann auch bei der Maschine 1a der Fig. 3 davon gesprochen werden, daß nur eine einzige Bearbeitungsstelle 27a für die zu bearbeitenden Werkstücke eingerichtet ist.The linear distribution of the openings 65a enables the use of the machine 1a shown in FIG. 3 to process a comparatively long piece of material 39a punched out of the material strand 3a simultaneously with a plurality of processing units 9a on different longitudinal sections of the piece of material 39a. The feed length of the material feed device 23a is set to the length of the material pieces 39a to be processed, so that each material piece 39a is processed and then ejected only during one cycle of the machine cycle, as in the machine of FIG. 1. In this sense, it can also be said for the machine 1a of FIG. 3 that only a single processing point 27a is set up for the workpieces to be machined.
  • Die Ausführungsform der Fig. 4 unterscheidet sich von der in Fig. 3 gezeigten dadurch, daß nunmehr in Transportrichtung 25b des Materials 3b mehrere Bearbeitungsstellen 27b1 - 27b3 eingerichtet sind, an denen sich jeweils ein zu bearbeitendes Materialstück 39b befindet. Jeder Bearbeitungsstelle 27b1 - 27b3 können ein oder mehrere Bearbeitungseinheiten 9b zugeordnet sein. Der durch die Materialeinzugsvorrichtung 23b bewirkte Vorschub des Materialstrangs 3b ist auf die Länge eines Materialstücks 39b eingestellt, so daß jedes Materialstück 39b jede der Bearbeitungsstellen 27b1 - 27b3 nacheinander durchläuft und dort jeweils eine Partialbearbeitung erfährt, bevor es ausgestoßen wird. Die zur Bearbeitung eines Materialstücks 39b verfügbare Gesamtbearbeitungszeit ist gegenüber den Ausführungsformen der Fig. 1 und 3 um die Anzahl der Bearbeitungsstellen (hier drei) vervielfacht. Dies erlaubt die Durchführung komplexer Bearbeitungsvorgänge, die sich ggf. aus verschiedenen Bearbeitungstypen zusammensetzen können, beispielsweise aus Biege-, Schweiß- und Montagetätigkeiten. Daneben ist in Fig. 4 die Möglichkeit angedeutet, Verformungen eines Materialstücks 39b auf mehrere Bearbeitungsstellen aufzuteilen, so daß an jeder Bearbeitungsstelle nur eine Teilverformung durchzuführen ist, für die ein entsprechend großer Drehwinkelbereich der Kurvenscheiben der Bearbeitungseinheiten 9b zur Verfügung steht. Auf diese Weise lassen sich einerseits eine sehr hohe Bearbeitungsgenauigkeit, andererseits weiche und gleichmäßige Bewegungen der Werkzeuge der Bearbeitungseinheiten 9b erreichen. Da innerhalb der Gesamtlänge der Maschine in jedem Zeitpunkt mehrere Materialstücke 39b gleichzeitig, wenn auch in verschiedener Weise, bearbeitet werden, erhält man trotz der verlängerten Durchlaufzeit jedes einzelnen Materialstücks 39b eine hohe Durchsatzleistung.The embodiment of FIG. 4 differs from that shown in FIG. 3 in that several processing points 27b1-27b3 are now set up in the transport direction 25b of the material 3b, each of which has a piece of material 39b to be processed. One or more processing units 9b can be assigned to each processing point 27b1-27b3. The advance of the material strand 3b caused by the material feed device 23b is long of a piece of material 39b, so that each piece of material 39b passes through each of the processing points 27b1-27b3 one after the other and undergoes partial machining there before it is ejected. The total machining time available for machining a piece of material 39b is multiplied by the number of machining points (here three) compared to the embodiments in FIGS. 1 and 3. This allows complex machining processes to be carried out, which can possibly be composed of different types of machining, for example bending, welding and assembly activities. In addition, the possibility is indicated in FIG. 4 of distributing deformations of a piece of material 39b over a plurality of processing points, so that only a partial deformation has to be carried out at each processing point, for which a correspondingly large angle of rotation range of the cams of the processing units 9b is available. In this way, very high machining accuracy can be achieved, on the one hand, and soft and uniform movements of the tools of the machining units 9b, on the other hand. Since several pieces of material 39b are processed simultaneously, albeit in different ways, within the entire length of the machine, high throughput is obtained despite the extended throughput time of each individual piece of material 39b.
  • Bei der Beschreibung der in den Fig. 5 ff. gezeigten Ausführungsbeispiele wird im wesentlichen nur auf Unterschiede oder Ergänzungen zu den Ausführungsformen der Fig. 1 - 4 eingegangen. Im übrigen wird auf die Beschreibung der Fig. 1 - 4 verwiesen.In the description of the exemplary embodiments shown in FIGS. 5 ff., Essentially only differences or additions to the exemplary embodiments in FIGS. 1-4 are dealt with. For the rest, reference is made to the description of FIGS. 1-4.
  • Die in Fig. 5 gezeigte Lösung bringt eine Herabsetzung der Herstellungskosten gegenüber den Lösungen der Fig. 3 und 4, ohne daß auf deren Vorteile verzichtet werden muß. Sie zeichnet sich durch ein preiswertes Antriebssystem 11c aus. Dieses umfaßt ein Zentralrad 71c, welches um eine Mittelachse 13c drehbar ist und einer in Ansicht der Fig. 5 hinteren Hauptseitenfläche 73c einer Arbeitsplatte 63c benachbart angeordnet ist. Der hinteren Hauptseitenfläche 73c gegenüberliegend weist die Arbeitsplatte 63c eine vordere Hauptseitenfläche 74c auf. Zur Lagerung des Zentralrads 71c weist die hintere Hauptseitenfläche 73c einen in Fig. 5 nur teilweise sichtbaren Ringflansch 75c auf, auf dem das als Hohlrad ausgeführte Zentralrad 71c zu lagern ist. Das Zentralrad 71c ist mit einem Zahnkranz 77c ausgeführt, welcher im dargestellten Ausführungsbeispiel eine Stirnverzahnung besitzt. Das Antriebssystem 11c umfaßt ferner vier am Umfang des Zentralrads 71c mit dessen Zahnkranz 77c kämmende Zwischenzahnräder 79c.The solution shown in Fig. 5 brings a reduction in manufacturing costs compared to the solutions of Figs. 3 and 4, without having to forego their advantages. It is characterized by an inexpensive drive system 11c. This comprises a central wheel 71c which is rotatable about a central axis 13c and a rear main side surface in the view of FIG. 5 73c is arranged adjacent to a worktop 63c. The countertop 63c has a front main side surface 74c opposite the rear main side surface 73c. To support the central gear 71c, the rear main side surface 73c has an annular flange 75c, which is only partially visible in FIG. 5, on which the central gear 71c, which is designed as a ring gear, is to be supported. The central gear 71c is designed with a toothed ring 77c, which has spur gearing in the exemplary embodiment shown. The drive system 11c further comprises four intermediate gears 79c which mesh with the ring gear 77c on the circumference of the central wheel 71c.
  • Die Arbeitsplatte 63c enthält entsprechend den Ausführungsformen der Fig. 3 und 4 zwei zueinander parallele Reihen von Öffnungen zur Anbringung von Bearbeitungseinheiten. Im einzelnen enthält die Arbeitsplatte 63c folgende Öffnungen: Zwei mittlere Öffnungen 65Dc in der oberen und der unteren Reihe sowie beidseits dieser mittleren Öffnungen 65Dc je zwei Öffnungen 65Ic in beiden Öffnungsreihen. In jeder Reihe sind die zwei mittleren Öffnungen 65Dc und die vier äußeren Öffnungen 65Ic längs einer Geraden angeordnet. Die mittleren Öffnungen 65Dc beider Öffnungsreihen sind dem Zentralrad 71c zugeordnet. Dies bedeutet, daß bei der Anbringung einer gestrichelt angedeuteten Bearbeitungseinheit 9Uc an einer der mittleren Öffnungen 65Dc das zugehörige Ritzel 45c der Bearbeitungseinheit 9Uc unmittelbar in kämmenden Eingriff mit dem Zahnkranz 77c des Zentralrads 71c gelangt (ähnlich der Ausführungsform der Fig. 1). Daher werden die Öffnungen 65Dc als Direkttrieb-Öffnungen und eine an einer Direkttrieb-Öffnung 65Dc angebaute Bearbeitungseinheit 9Uc als unmittelbar angetriebene Bearbeitungseinheit bezeichnet.According to the embodiments of FIGS. 3 and 4, the worktop 63c contains two mutually parallel rows of openings for attaching processing units. In particular, the worktop 63c contains the following openings: two middle openings 65 D c in the upper and lower rows and on both sides of these middle openings 65 D c two openings 65 I c in both rows of openings. In each row, the two middle openings 65 D c and the four outer openings 65 I c are arranged along a straight line. The central openings 65 D c of both rows of openings are assigned to the central wheel 71 c. This means that when a processing unit 9 U c indicated by dashed lines is attached to one of the central openings 65 D c, the associated pinion 45 c of the processing unit 9 U c comes into meshing engagement with the ring gear 77 c of the central wheel 71 c (similar to the embodiment in FIG. 1). Therefore, the openings 65 D c are referred to as direct drive openings and a processing unit 9 U c attached to a direct drive opening 65 D c is referred to as a directly driven processing unit.
  • Dagegen sind die äußeren Öffnungen 65Ic paarweise den vier Zwischenzahnrädern 79c zugeordnet. Dies bedeutet, daß bei Anbau einer ebenfalls nur gestrichelt angedeuteten Bearbeitungseinheit 9Mc an einer Öffnung 65Ic deren Ritzel in kämmenden Eingriff mit einem Zwischenzahnrad 79c gelangt. Aufgrund dieses, bezogen auf das Zentralrad 71c, indirekten Antriebs einer solchen Bearbeitungseinheit 9Mc werden die Öffnungen 65Ic als Indirekttrieb-Öffnungen und die Bearbeitungseinheit 9Mc als mittelbar angetriebene Bearbeitungseinheit bezeichnet. Selbstverständlich können die Bearbeitungseinheiten 9Uc und 9Mc zwischen den Öffnungen 65Dc und 65Ic umsteckbar sein, so daß sie abhängig von ihrer Anbauposition unmittelbar oder mittelbar angetriebene Bearbeitungseinheiten darstellen.In contrast, the outer openings 65 I c are assigned in pairs to the four intermediate gears 79c. This means that when a processing unit 9 M c, likewise indicated only by dashed lines, is attached to an opening 65 I c, the pinion of which engages in meshing engagement with an intermediate gear 79 c. Because of this, based on the central wheel 71c, indirect drive of such a processing unit 9 M c, the openings 65 I c are referred to as indirect drive openings and the processing unit 9 M c as an indirectly driven processing unit. Of course, the processing units 9 U c and 9 M c can be moved between the openings 65 D c and 65 I c, so that they represent directly or indirectly driven processing units depending on their mounting position.
  • Bei Umstecken einer Bearbeitungseinheit zwischen einer Direkttrieb-Öffnung 65Dc und einer Indirekttrieb-Öffnung 65Ic kehrt sich der Drehsinn ihres Ritzels 45c um. Dies kann z. B. durch eine symmetrische Form der Kurvenscheibe der Bearbeitungseinheit oder die Möglichkeit berücksichtigt werden, die Kurvenscheibe der Bearbeitungseinheit umdrehen zu können. Die Zähnezahlen der Ritzel 45c, der Zwischenzahnräder 79c und des Zentralrads 71c sind so gewählt, daß die Drehzahl der Ritzel 45c stets betragsmäßig gleich ist.When a processing unit is plugged between a direct drive opening 65 D c and an indirect drive opening 65 I c, the direction of rotation of its pinion 45 c is reversed. This can e.g. B. by a symmetrical shape of the cam of the processing unit or the possibility to be able to turn the cam of the processing unit. The number of teeth of the pinions 45c, the intermediate gears 79c and the central gear 71c are selected so that the speed of the pinions 45c is always the same in amount.
  • Die Drehmomentzufuhr zu dem Antriebssystem 11c erfolgt über eine zur Arbeitsplatte 63c parallel verlaufende, mit einer Schnecke 81c ausgeführte Antriebsmomenteinleitungswelle 83c. Über ein mit der Schnecke 81c kämmendes Schneckenrad 85c und ein gleichachsig drehfest mit dem Schneckenrad 85c verbundenes Stirnrad 87c erfolgt die Drehmomenteinleitung in eines der Zwischenzahnräder 79c und damit in das Zentralrad 71c und die übrigen Zwischenzahnräder 79c. Die Zwischenzahnräder 79c sind mit in Fig. 5 nicht näher dargestellten Lagerbolzen in zugehörigen Lagerbohrungen 89c in der Arbeitsplatte 63c gelagert. Zur Lagerung des Schneckenrads 85c und des Stirnrads 87c enthält die Arbeitsplatte 63c in entsprechender Weise eine Lagerbohrung 91.The torque is supplied to the drive system 11c via a drive torque input shaft 83c which runs parallel to the worktop 63c and is designed with a worm 81c. The torque is introduced into one of the intermediate gear wheels 79c and thus into the central gear 71c and the other intermediate gear wheels 79c via a worm gear 85c meshing with the worm 81c and a spur gear 87c connected coaxially with the worm gear 85c. The intermediate gears 79c are mounted in the associated bearing bores 89c in the worktop 63c with bearing bolts (not shown in more detail in FIG. 5). In a corresponding manner, the worktop 63c contains a bearing bore 91 for mounting the worm wheel 85c and the spur gear 87c.
  • Die Arbeitsplatte 63c enthält weiterhin innerhalb ihres Ringflansches 75c eine rechtwinklige, längliche Durchbrechung 93c. Diese Durchbrechung erlaubt es beispielsweise, ähnlich der in der DE-OS 15 27 922 gezeigten Weise das zu bearbeitende Draht- oder Bandmaterial 63c von hinten her, d. h. von der Seite der hinteren Hauptseitenfläche 73c her, durch die Durchbrechung 93c hindurch zuzuführen, um es an der vorderen Hauptseitenfläche 74c zu bearbeiten.The worktop 63c further contains a rectangular, elongated opening 93c within its ring flange 75c. This break allows, for example, similar In the manner shown in DE-OS 15 27 922, the wire or strip material 63c to be processed is fed from behind, ie from the side of the rear main side surface 73c, through the opening 93c in order to process it on the front main side surface 74c.
  • Bisher wurde angenommen, daß die Bearbeitungseinheiten 9Uc und 9Mc mit einer einzigen Antriebswellenbaugruppe 43c ausgeführt sind und entsprechend jeweils nur eine Öffnung 65Ic oder 65Dc besetzen. Es ist jedoch genauso möglich, Bearbeitungseinheiten mit zwei oder mehr Antriebswellenbaugruppen an der Arbeitsplatte 63c anzubauen und durch eine entsprechende Anzahl Öffnungen hindurch antriebsmäßig mit dem Antriebssystem 11c zu koppeln. So ist in Fig. 5 eine Bearbeitungseinheit 9'Mc in Form einer Stanzpresse gezeigt, welche zwei Antriebswellenbaugruppen 43'c trägt, deren Ritzel 45'c durch zwei Indirekttrieb-Öffnungen 65Ic hindurch mit einem gemeinsamen Zwischenzahnrad 79c in kämmenden Eingriff bringbar sind. Die Stanzpresse 9'Mc entspricht funktionsmäßig der Stanzpresse 35 der Fig. 1; sie stellt aufgrund ihrer antriebsmäßigen Kopplung mit einem Zwischenzahnrad 79c eine mittelbar angetriebene Bearbeitungseinheit dar. Ihre beiden Antriebswellenbaugruppen 43'c können beispielsweise über ein nicht dargestelltes Stanzpressengetriebe gemeinsam auf ein Stanzwerkzeug 95c innerhalb der Stanzpresse 9'Mc einwirken, insbesondere über je eine Kurvenscheibe 47'c. Die Stanzpresse 9'Mc kann ähnlich wie die Bearbeitungseinheiten 9Uc und 9Mc unter Vermittlung von T-Nuten 21c an der vorderen Hauptseitenfläche 74c der Arbeitsplatte 63c befestigt werden. Im dargestellten Beispielsfall der Fig. 5 sind vier zueinander parallele, geradlinige T-Nuten 21c in die Arbeitsplatte 63c eingearbeitet, von denen jeweils zwei jeder Öffnungsreihe zugeordnet sind.So far it has been assumed that the processing units 9 U c and 9 M c are designed with a single drive shaft assembly 43 c and accordingly occupy only one opening 65 I c or 65 D c. However, it is equally possible to mount machining units with two or more drive shaft assemblies on the worktop 63c and to drive them to the drive system 11c through a corresponding number of openings. Thus, in FIG. 5, a processing unit 9 'M c shown in the form of a punch press, wearing which two drive shaft assemblies 43'c, the pinion 45 ° C. by two indirect drive openings 65 I c through a common intermediate gear 79c in meshing engagable are . The punch press 9 ' M c corresponds functionally to the punch press 35 of FIG. 1; it provides the basis of their drivingly coupling is with an intermediate gear 79c an indirectly driven processing unit. Their two drive shaft assemblies 43'c can 'interact M c, in particular via a respective cam 47' together on a punching tool 95c within the punch press 9, for example, via an unillustrated punch press transmission c. The punch press 9 ' M c can be fastened to the front main side surface 74c of the worktop 63c in a manner similar to the processing units 9 U c and 9 M c by means of T-grooves 21c. In the example shown in FIG. 5, four parallel, straight T-grooves 21c are machined into the worktop 63c, two of which are assigned to each row of openings.
  • Damit auch die Stanzpresse 9'Mc wie die jeweils nur mit einer Antriebswellenbaugruppe ausgeführten Bearbeitungseinheiten 9Uc und 9Mc an verschiedenen Stellen der Arbeitsplatte 63c angebaut werden kann, sind die in der Arbeitsplatte 63c enthaltenen Direkttrieb-Öffnungen 65Dc und Indirekttrieb-Öffnungen 65Ic jeweils paarweise mit gleichen Öffnungsabständen A angeordnet (in Fig. 5 nur bei dem Paar von Direkttrieb-Öffnungen 65Dc in der unteren Öffnungsreihe eingezeichnet). Dies ermöglicht das wahlweise Umstecken der Stanzpresse 9'Mc zwischen verschiedenen Paaren von Indirekttrieb-Öffnungen 65Ic oder Direktrieb-Öffnungen 65Dc. Für den Fall, daß die Stanzpresse 9'Mc an einem Direkttrieb-Öffnungspaar 65Dc angebaut wird, gelangt sie mit ihren Ritzeln 45'c in kämmenden Eingriff mit dem Zahnkranz 77c des Zentralrads 71c; sie wäre dann als unmittelbar angetriebene Bearbeitungseinheit anzusehen. Zur Gewährleistung der wahlweisen Umsteckbarkeit der Stanzpresse 9'Mc zwischen verschiedenen Öffnungspaaren muß sichergestellt sein, daß die Zähne bzw. die Zahnlücken der Zwischenzahnräder 79c und des Zahnkranzes 77c des Zentralrads 71c stets so ausgerichtet sind, daß beim Umstecken der Stanzpresse 9'Mc zwischen zwei Öffnungspaaren die Ritzel 45'c der Stanzpresse 9'Mc verklemmungs- und justierungsfrei wieder in Eingriff mit dem Zahnkranz 77c bzw. einem Zwischenzahnrad 79c gelangen können. Als Voraussetzung für die Umsteckbarkeit der Stanzpresse 9'Mc wurde eine Bemessungsbedingung für die Ritzel 45'c der Stanzpresse 9'Mc, die Zwischenzahnräder 79c und das Zentralrad 71c gefunden, die mit Bezug auf Fig. 6 erläutert wird.This means that the punch press 9 ' M c as well as the processing units 9 U c and 9 M c, which are each only designed with a drive shaft assembly, at different locations on the worktop 63 c can be installed, the direct drive openings 65 D c and indirect drive openings 65 I c contained in the worktop 63 c are each arranged in pairs with the same opening spacings A (in FIG. 5 only in the pair of direct drive openings 65 D c in the lower one Row of openings shown). This enables the plugging press 9 ′ M c to be plugged between different pairs of indirect drive openings 65 I c or direct drive openings 65 D c. In the event that the punch press 9 ' M c is attached to a direct drive opening pair 65 D c, it comes with its pinions 45'c in meshing engagement with the ring gear 77c of the central wheel 71c; it would then be regarded as a directly driven processing unit. To ensure that the punch press 9 ' M c can be changed between different pairs of openings, it must be ensured that the teeth or the tooth gaps of the intermediate gear wheels 79c and the ring gear 77c of the central wheel 71c are always aligned such that when the punch press 9' M c is repositioned two pairs of openings, the pinion 45 ° C. of the punch press 9 'M c verklemmungs- and adjustment free 79c can engage with the ring gear 77c and an intermediate gear again. As a prerequisite for the reversibility of the punch press 9 ' M c, a design condition for the pinions 45'c of the punch press 9' M c, the intermediate gear wheels 79c and the central wheel 71c was found, which will be explained with reference to FIG. 6.
  • Fig. 6 zeigt ein Schema der Teilkreise des Zentralrads 71c, zweier Zwischenräder 79c und von Ritzelpaaren 45'c, welche mit den Zwischenzahnrädern 79c bzw. dem Zentralrad 71c kämmen. Der Teilkreis des Zentralrads 71c ist mit 97c bezeichnet. Die Teilkreise der Zwischenzahnräder 79c sind mit 99c und die Teilkreise der Ritzel 45'c mit 101c bezeichnet. Eingezeichnet ist ferner der Abstand A jedes Paars mit einem Zwischenzahnrad 79c bzw. dem Zentralrad 71c kämmender Ritzel 45'c. Dieser Abstand A entspricht dem in Fig. 5 eingezeichneten Öffnungsabstand A der Paare von Direkttrieb-Öffnungen 65Dc und Indirekttrieb-Öffnungen 65Ic. Als Steckbarkeitsbedingung für die Stanzpresse 9'Mc wurde nun die Bedingung gefunden, daß sowohl die in Fig. 6 am mittleren Paar von Ritzeln 45'c gestrichelt eingezeichnete Strecke S1 als auch die am in Fig. 6 rechten Paar von Ritzeln 45'c gestrichelt eingezeichnete Strecke S2 ein ganzzahliges Vielfaches der Zahnteilung sein müssen. Für die Strecke S1 werden zunächst vier Punkte P1 - P4 definiert: Die Punkte P1 und P2 stellen die Berührpunkte einer an die Teilkreise 101c der Ritzel 45'c angelegten Tangentiallinie 103c mit den Teilkreisen 101c des mittleren Paars von Ritzeln 45'c dar; die Punkte P3 und P4 stellen die Berührpunkte der Teilkreise 101c des mittleren Paars von Ritzeln 45'c mit dem Teilkreis 97c des Zentralrads 71c dar. Die Strecke S1 ergibt sich somit aus der Summe der Teilkreisabschnitte zwischen den Punkten P1 und P4, den Punkten P4 und P3 und den Punkten P3 und P2. In ähnlicher Weise können für die Strecke S2 vier Punkte Q1 - Q4 definiert werden, wobei die Punkte Q3 und Q4 entsprechend die Berührpunkte der Teilkreise 101c des in Fig. 6 rechten Paars von Ritzeln 45'c mit dem Teilkreis 99c des in Fig. 6 rechten Zwischenzahnrads 79c darstellen. In analoger Weise ergibt sich somit die Strecke S2 aus der Summe der Teilkreisabschnitte zwischen den Punkten Q1 und Q4, den Punkten Q4 und Q3 und den Punkten Q3 und Q2. Wenn die Strecken S1 und S2 wie gefordert ein ganzzahliges Vielfaches der Zahnteilung sind, kann die Stanzpresse 9'Mc jederzeit zwischen den verschiedenen Öffnungspaaren umgesteckt werden, ohne deren Ritzel 45'c zwecks Vermeidung von Verklemmungen justieren zu müssen.FIG. 6 shows a diagram of the partial circles of the central gear 71c, two intermediate gears 79c and of pinion pairs 45'c, which mesh with the intermediate gears 79c and the central gear 71c. The pitch circle of the central wheel 71c is designated 97c. The partial circles of the intermediate gears 79c are designated 99c and the partial circles of the pinions 45'c 101c. The distance A of each pair with an intermediate gear 79c or a pinion 45'c meshing with the central gear 71c is also shown. This distance A corresponds to the opening distance A shown in FIG. 5 of the pairs of direct drive openings 65 D c and indirect drive openings 65 I c. As a plug-in condition for the punch press 9 ' M c the condition has now been found that both the distance S 1 shown in dashed lines in FIG. 6 on the middle pair of pinions 45'c and the line S 1 shown in dashed lines on the right pair of pinions 45'c in FIG. 6 Section S 2 must be an integer multiple of the tooth pitch. Four points P 1 - P 4 are initially defined for the path S 1 : The points P 1 and P 2 represent the points of contact of a tangential line 103c applied to the partial circles 101c of the pinions 45'c with the partial circles 101c of the middle pair of pinions 45 '. c represents; the points P 3 and P 4 represent the points of contact of the partial circles 101c of the middle pair of pinions 45'c with the partial circle 97c of the central wheel 71c. The distance S 1 thus results from the sum of the partial circle sections between the points P 1 and P 4 , the points P 4 and P 3 and the points P 3 and P 2 . Similarly, four points Q 1 - Q 4 can be defined for the section S 2 , the points Q 3 and Q 4 corresponding to the points of contact of the partial circles 101c of the pair of pinions 45'c on the right in FIG. 6 with the partial circle 99c of the 6 in Fig. 6 right intermediate gear 79c. In an analogous manner, the distance S 2 thus results from the sum of the pitch circle sections between the points Q 1 and Q 4 , the points Q 4 and Q 3 and the points Q 3 and Q 2 . If the sections S 1 and S 2 are an integral multiple of the tooth pitch as required, the punch press 9 ' M c can be repositioned between the different pairs of openings at any time without having to adjust its pinion 45'c in order to avoid jamming.
  • Fig. 7 stellt ein weiteres Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Bearbeitungsmaschine 1d dar. Diese Bearbeitungsmaschine 1d ist der Ausführungsform der Fig. 1 insofern ähnlich, als sie ebenfalls eine Arbeitsplatte 5d mit kreisförmig verteilt angeordneten Öffnungen 19Dd und ein Antriebssystem 11d mit einem Zentralrad 15d umfaßt. Die Öffnungen 19Dd stellen im Sinne der Erläuterungen zu Fig. 5 Direkttrieb-Öffnungen dar, da sie bei Anbau von nur gestrichelt angedeuteten Bearbeitungseinheiten 9Ud an einer vorderen Hauptseitenfläche 105d der Arbeitsplatte 5d den unmittelbaren Eingriff der Ritzel dieser Bearbeitungseinheiten 9Ud mit einem Zahnkranz 17d des Zentralrads 15d bewirken. Insofern stellen die Bearbeitungseinheiten 9Ud unmittelbar angetriebene Bearbeitungseinheiten dar.Fig. 7 1 illustrates a further embodiment of a processing machine 1d according to the invention. This processing machine 1d is the embodiment of FIG. Similar in that they d also a countertop 5d with circumferentially arranged apertures distributed 19 D and a drive system 11d comprises a central gear 15d. The openings 19 D d represent direct drive openings in the sense of the explanations relating to FIG. 5, since they are attached to a front main side surface when cultivating processing units 9 U d indicated by dashed lines 105d of the worktop 5d bring about the direct engagement of the pinions of these processing units 9 U d with a ring gear 17d of the central wheel 15d. In this respect, the processing units 9 U d represent directly driven processing units.
  • Das einer hinteren Hauptseitenfläche 107d der Arbeitsplatte 5d benachbart angeordnete Antriebssystem 11d umfaßt ferner zwei diametral gegenüberliegende Zwischenzahnräder 79d, von denen das in Ansicht der Fig. 7 links unten angeordnete lediglich dazu dient, das von einer Drehmomenteinleitungswelle 83d zugeführte Antriebsdrehmoment in das Zentralrad 15d einzuleiten. Dagegen sind dem in Fig. 7 rechts oben gelegenen Zwischenzahnrad 79d zwei Indirekttrieb-Öffnungen 19Id in der Arbeitsplatte 5d zugeordnet, durch welche hindurch ähnlich Fig. 5 eine Stanzpresse 9'Md mit diesem Zwischenzahnrad 79d in Antriebsverbindung bringbar ist.The drive system 11d which is arranged adjacent to a rear main side surface 107d of the worktop 5d further comprises two diametrically opposed intermediate gear wheels 79d, of which the one arranged lower left in view of FIG. 7 merely serves to introduce the drive torque supplied by a torque input shaft 83d into the central wheel 15d. In contrast to the above lying in Fig. 7, right intermediate gear are 79d two indirect drive openings d allocated in the work surface 5d 19 I through which similar to FIG. 5 a punch press 9 'M d with this intermediate gear 79d is in driving connection can be brought.
  • Fig. 8 zeigt eine Bearbeitungsmaschine 1e mit zwei zueinander parallelen, ein Antriebssystem 11e zwischen sich aufnehmenden Arbeitsplatten 5e und 63e. Die Arbeitsplatten 5e und 63e sind Teile von quaderförmigen Hohlkästen 109e bzw. 111e, deren Umfassungswände 113e bzw. 115e in Anlage aneinander bringbar sind, wodurch die Hohlkästen 109e und 111e zu einem geschlossenen, das Antriebssystem 11e aufnehmenden Gehäuse starr verbindbar sind. Hinsichtlich der Lokalisierung ihrer Direkttrieb-Öffnungen 19De, 65De und ihrer Indirekttrieb-Öffnungen 19Ie, 65Ie entsprechen die Arbeitsplatten 5e und 63e den Arbeitsplatten 5d der Fig. 7 bzw. 63c der Fig. 5. Das der Arbeitsplatte 5e zugeordnete Zentralrad 15e und das der Arbeitsplatte 63e zugeordnete Zentralrad 71e sind einstückig an einem gemeinsamen Zentralradkörper 117e ausgebildet, so daß sie mit gleicher Drehzahl drehen. Die Zähnezahlen der Zahnkränze 17e des Zentralrads 15e und 77e des Zentralrads 71e sind gleich, so daß an beiden Arbeitsplatten 5e,63e stattfindende Bearbeitungsvorgänge zeitlich aufeinander abgestimmt werden können. Es versteht sich, daß die Zähnezahlen der Zahnkränze 17e,77e aber auch verschieden sein können.FIG. 8 shows a processing machine 1e with two mutually parallel worktops 5e and 63e that receive a drive system 11e between them. The worktops 5e and 63e are parts of cuboid hollow boxes 109e and 111e, the peripheral walls 113e and 115e of which can be brought into contact with one another, as a result of which the hollow boxes 109e and 111e can be rigidly connected to form a closed housing which accommodates the drive system 11e. With regard to the localization of their direct drive openings 19 D e, 65 D e and its indirect drive openings 19 I e, 65 I e correspond to the worktops 5e and 63e the worktop 5d of Fig. 7 and 63c of Fig. 5. The working plate Central wheel 15e assigned to 5e and central wheel 71e assigned to worktop 63e are integrally formed on a common central wheel body 117e so that they rotate at the same speed. The number of teeth of the sprockets 17e of the central wheel 15e and 77e of the central wheel 71e are the same, so that machining operations taking place on both worktops 5e, 63e are time-coordinated can be. It is understood that the number of teeth of the sprockets 17e, 77e can also be different.
  • Als Alternative zu der Lösung der Fig. 8 ist es auch denkbar, eine Arbeitsplatte 5 der Fig. 1 mit einer Arbeitsplatte 5d der Fig. 7 oder einer Arbeitsplatte 63c der Fig. 5 zu kombinieren. Darüber hinaus sind in Figur 8 in der Arbeitsplatte 63e gestrichelt weitere Direkttrieb-Öffnungen 65'De angedeutet, die zusammen mit den Direkttrieb-Öffnungen 65De auf einem Kreis um die Drehachse 13e des Zentralrads 71e angeordnet sind, jedoch keiner der beiden Öffnungsreihen zugeordnet sind. Diese zusätzlichen Direkttrieb-Öffnungen 65'De ergänzen die beiden Öffnungsreihen der Arbeitsplatte 63e, so daß an dieser Arbeitsplatte 63e Bearbeitungseinheiten nicht nur in Linearanordnung, sondern auch kreisförmig verteilt angebracht werden können.As an alternative to the solution of FIG. 8, it is also conceivable to combine a worktop 5 of FIG. 1 with a worktop 5d of FIG. 7 or a worktop 63c of FIG. 5. Moreover, 63e dashed more direct drive openings 65 'D e are shown in Figure 8 in the worktop indicated, the 13e with the direct-drive openings 65 D e on a circle around the axis of rotation of the central wheel 71e are arranged, but not assigned to any of the two orifice arrays are. These additional direct drive openings 65 'D e complement the two opening rows of the work surface 63e, so that can be attached to this working plate 63e processing units not only in linear array, but also distributed circularly.
  • Aus Fig. 9 ist die Lagerung des Zentralrads 15e am Ringflansch 75e der Arbeitsplatte 5e zu erkennen. Der Ringflansch 75e weist einen Stufenabsatz 119e auf, an welchem das Zentralrad 15e unter Vermittlung eines Lagers 121e drehbar gelagert ist. Die Lagerung des Zentralrads 71e an der Arbeitsplatte 63e kann in derselben Weise realisiert sein. Die Lagerung der Antriebswellenbaugruppen der an den Arbeitsplatten 5e,63e angebauten Bearbeitungseinheiten 9Ue, 9Me kann zusätzlich zu ihrer Lagerung in der Grundplatte der jeweiligen Bearbeitungseinheit auch durch Lagerteile erfolgen, welche in der jeweiligen Direkttrieb-Öffnung 19De, 65De oder Indirekttrieb-Öffnung 19Ie, 65Ie oder/und in einer Lageröffnung 123e angeordnet sind, welche in einer Rückwand 125e der Arbeitsplatte 5e bzw. 63e vorgesehen ist. Schließlich weisen die Arbeitsplatten 5e und 63e, wie in Fig. 9 am Beispiel der Arbeitsplatte 5e gezeigt, Befestigungsbohrungen 127e auf, in die Befestigungsschrauben 129e eingesetzt werden können, welche die lösbare, starre Verbindung der beiden Arbeitsplatten 5e, 63e gestatten.The bearing of the central wheel 15e on the ring flange 75e of the worktop 5e can be seen from FIG. The ring flange 75e has a step shoulder 119e, on which the central wheel 15e is rotatably supported by means of a bearing 121e. The central wheel 71e can be mounted on the worktop 63e in the same way. The storage of the drive shaft assemblies of the processing units 9 U e, 9 M e mounted on the worktops 5e, 63e can, in addition to their storage in the base plate of the respective processing unit, also be carried out by bearing parts which are in the respective direct drive opening 19 D e, 65 D e or indirect drive opening 19 I e, 65 I e or / and are arranged in a bearing opening 123e which is provided in a rear wall 125e of the worktop 5e or 63e. Finally, the worktops 5e and 63e, as shown in FIG. 9 using the example of the worktop 5e, have fastening bores 127e into which fastening screws 129e can be inserted, which permit the releasable, rigid connection of the two worktops 5e, 63e.
  • Fig. 10 zeigt eine Möglichkeit der Lagerung der Zwischenzahnräder 79e an den Arbeitsplatten 5e,63e. Jedes Zwischenzahnrad 79e ist mittels Lagern 131e drehbar auf einem Lagerbolzen 133e gelagert, welcher in die entsprechende Lagerbohrung 89e der jeweiligen Arbeitsplatte 5e,63e eingesteckt und von der äußeren Hauptseitenfläche 74e bzw. 105e der jeweiligen Arbeitsplatte 63e bzw. 5e her axial fest und unverdrehbar mit der jeweiligen Arbeitsplatte 63e,5e verbunden ist. Eine Verbindungshülse 135e ist in Löcher 137e in den Rückwänden 125e der Arbeitsplatten 5e,63e eingesteckt, welche das von der äußeren Hauptseitenfläche 74e ferne Endeder Lagerbolzen 133e aufnimmt.10 shows a possibility of mounting the intermediate gears 79e on the worktops 5e, 63e. Each intermediate gear 79e is rotatably supported by bearings 131e on a bearing pin 133e, which is inserted into the corresponding bearing bore 89e of the respective worktop 5e, 63e and is axially fixed and non-rotatable with the outer main side surface 74e or 105e of the respective worktop 63e or 5e respective worktop 63e, 5e is connected. A connecting sleeve 135e is inserted into holes 137e in the rear walls 125e of the worktops 5e, 63e, which receives the end of the bearing bolts 133e remote from the outer main side surface 74e.
  • In der Schnittdarstellung der Fig. 11 ist zu erkennen, daß die parallel zu den Arbeitsplatten 5e,63e verlaufende und aus den Hohlkästen 109e,111e herausgeführte Antriebsmomenteinleitungswelle 83e etwa in der mit 139e bezeichneten Verbindungsebene der beiden Hohlkästen 109e,111e liegt und in dem zwischen den beiden Hohlkästen 109e,111e eingeschlossenen Hohlraum in einem im Querschnitt annähernd U-förmigen Aufnahmerahmen 141e gelagert ist, welcher mittels Schrauben 143e an den Hohlkästen 109e,111e befestigt ist. Das mit dem Schneckenrad 81e der Antriebsmomenteinleitungswelle 83e kämmende Schneckenrad 85e ist zusammen mit dem Stirnrad 87e auf einem gemeinsamen Nabenkörper 145e befestigt, welcher unter Vermittlung von Lagern 147e drehbar auf einem Lagerbolzen 149e gelagert ist, der in die Bohrungen 91e in den Arbeitsplatten 53,63e eingesteckt und drehfest mit den Arbeitsplatten 5e,63e verbunden ist. Fig. 12 zeigt eine Anwendungsmöglichkeit der Maschine 1e derIn the sectional view of FIG. 11 it can be seen that the drive torque input shaft 83e, which runs parallel to the worktops 5e, 63e and leads out of the hollow boxes 109e, 111e, lies approximately in the connecting plane designated 139e of the two hollow boxes 109e, 111e and in that between the two hollow boxes 109e, 111e enclosed cavity is mounted in a receiving frame 141e which is approximately U-shaped in cross section and which is fastened to the hollow boxes 109e, 111e by means of screws 143e. The worm gear 85e, which meshes with the worm gear 81e of the drive torque input shaft 83e, is fastened together with the spur gear 87e on a common hub body 145e, which is rotatably supported by means of bearings 147e on a bearing pin 149e which is inserted into the bores 91e in the worktops 53, 63e and is non-rotatably connected to the worktops 5e, 63e. Fig. 12 shows an application of the machine 1e
  • Fig. 8, bei der eine der Arbeitsplatten 5e, 63e zur Steuerung von Arbeiten auf der jeweils anderen Arbeitsplatte durch den von den Durchbrechungen 93e in beiden Arbeitsplatten 5e, 63e gebildeten Durchtrittskanal hindurch eingesetzt wird. Im dargestellten Beispielsfall erfolgt eine solche Steuerung von der Arbeitsplatte 5e her. An der Arbeitsplatte 5e ist eine unmittelbar (oder auch mittelbar) angetriebene Bearbeitungseinheit 9Ue (oder 9Me) angebaut, welche unter Zwischenschaltung eines Umlenkgetriebes 151e einen Biegekern 153e zyklisch in Richtung orthogonal zur Arbeitsplatte 63e hin- und herbewegt. Der Biegekern 153e, um den das der Arbeitsplatte 63e zugeführte Bandmaterial 3e mittels einer an der Arbeitsplatte 63e angebauten Biegeeinheit 9Ue oder 9Me gebogen wird, ist in einer an der Arbeitsplatte 63e angebrachten Führung 155e beweglich geführt. Das Umlenkgetriebe 151e umfaßt einen L-förmigen Umlenkhebel 157e, welcher an einem im Bereich der Durchbrechungen 93e angebrachten Halteelement gelenkig gelagert ist. Der Biegekern 153e und der Werkzeugschlitten 51e der an der Arbeitsplatte 5e angebauten Bearbeitungseinheit 9Ue sind über Gelenkarme 161e und 163e mit dem Umlenkhebel 157e gelenkig verbunden. Die über die Kurvenscheibe 47e der an der Arbeitsplatte 5e angebauten Bearbeitungseinheit 9Ue gesteuerte Bewegung des Werkzeugschlittens 51e in Pfeilrichtung 165e wird so in eine zyklische Vorschub- und Rückzugsbewegung des Biegekerns 153e in Pfeiirichtung 167e umgesetzt.8, in which one of the worktops 5e, 63e is used to control work on the other worktop in each case through the passage channel formed by the openings 93e in both worktops 5e, 63e. In the example shown, such control takes place from the worktop 5e. On the worktop 5e is one Directly (or also indirectly) driven processing unit 9 U e (or 9 M e) is attached, which cyclically moves a bending core 153e back and forth with the interposition of a deflection gear 151e in the direction orthogonal to the worktop 63e. The bending core 153e, around which the strip material 3e supplied to the worktop 63e is bent by means of a bending unit 9 U e or 9 M e attached to the worktop 63e, is movably guided in a guide 155e attached to the worktop 63e. The deflecting gear 151e comprises an L-shaped deflecting lever 157e, which is articulated on a holding element attached in the area of the openings 93e. The bending core 153e and the tool slide 51e of the processing unit 9 U e mounted on the worktop 5e are connected in an articulated manner to the deflection lever 157e via articulated arms 161e and 163e. The movement of the tool slide 51e in the direction of the arrow 165e, which is controlled by the cam plate 47e of the processing unit 9 U e attached to the worktop 5e, is thus converted into a cyclical feed and retraction movement of the bending core 153e in the arrow direction 167e.
  • Bei dem Anwendungsbeispiel der Fig. 13a und 13b ist eine Stanzpresse 9'Ue an der Arbeitsplatte 63e der Maschine 1e an dem in Fig. 8 mittleren Paar von Direkttrieb-Öffnungen 65De der oberen Öffnungsreihe angebracht. Die Stanzpresse 9'Ue enthält einen im Bereich der Durchbrechungen 93e der Arbeitsplatten 5e,63e liegenden Durchgang 169e. Das zu bearbeitende Draht- oder Bandmaterial 3e wird in Bandlängsrichtung im wesentlichen orthogonal zu den Arbeitsplatten 5e,63e in die Stanzpresse 9'Ue eingeführt und wird in vorgestanzter Form weiterhin in Bandlängsrichtung durch den Durchgang 169e und die Durchbrechungen 93e in den Arbeitsplatten 5e,63e zur Bearbeitungsseite der Arbeitsplatte 5e transportiert, d. h. zu deren äußerer Hauptseitenfläche 105e. Dort kann es durch nicht näher dargestellte Bearbeitungseinheiten bearbeitet werden, deren radiale Wirkungsrichtung durch Pfeile 171e dargestellt ist. Auf diese Weise können beispielsweise Rohrhülsen aus Bandmaterial an der Arbeitsplatte 5e gefertigt werden. Denkbar ist es auch, die durch den Mitteldurchgang in den Arbeitsplatten 5e,63e transportierten Bandabschnitte an der Arbeitsplatte 5e mit Teilen zu assemblieren, welche durch Zuführungseinrichtungen an dieser Seite der Bearbeitungsmaschine 1e zugeführt werden.In the application example of FIGS. 13a and 13b, a punch press 9 ' U e is attached to the worktop 63e of the machine 1e to the middle pair of direct drive openings 65 D e of the upper row of openings in FIG. 8. The punch press 9 ' U e contains a passage 169e located in the area of the openings 93e of the worktops 5e, 63e. The wire or strip material 3e to be machined is introduced into the punching press 9 ' U e in the longitudinal direction of the strip substantially orthogonally to the worktops 5e, 63e and is furthermore pre-punched in the longitudinal direction of the strip through the passage 169e and the openings 93e in the worktops 5e, 63e transported to the processing side of the worktop 5e, ie to the outer main side surface 105e thereof. There it can be machined by machining units, not shown, whose radial direction of action is shown by arrows 171e. In this way, for example, tubular sleeves can be made from strip material on the worktop 5e. It is also conceivable to assemble the belt sections transported through the central passage in the worktops 5e, 63e on the worktop 5e with parts which are fed to the processing machine 1e by feed devices on this side.
  • Die Fig. 14a bis 17a und 14b bis 17b zeigen schematisch weitere Anwendungsbeispiele für die Maschine 1e der Fig. 8. Dabei stellen die Fig. 14b bis 17b jeweils eine Schnittansicht der zugehörigen Fig. 14a, 15a, 16a bzw. 17a längs einer Linie dar, die in Fig. 14a eingezeichnet und dort mit XIV-XIV bezeichnet ist, in den Fig. 15a, 16a und 17a jedoch nicht mehr eingezeichnet ist.14a to 17a and 14b to 17b schematically show further application examples for the machine 1e of FIG. 8. In this case, FIGS. 14b to 17b each show a sectional view of the associated FIGS. 14a, 15a, 16a and 17a along a line , which is shown in FIG. 14a and is designated there by XIV-XIV, but is no longer shown in FIGS. 15a, 16a and 17a.
  • Die Fig. 14a und 14b zeigen ein Beispiel, bei dem nur die Arbeitsplatte 63e der Maschine 1e in Betrieb ist, die Arbeitsplatte 5e dementsprechend unbenutzt bleibt. An der Arbeitsplatte 63e werden vorgefertigte Teile, die von beiden Seiten der Arbeitsplatte 63e her in entgegengesetzten Richtungen (durch Pfeile 173e angedeutet) parallel zur Arbeitsplatte 63e zugeführt werden, miteinander kombiniert oder assembliert. Dies kann beispielsweise durch Verschweißen oder sonstige Verbindungstechniken geschehen. Hierzu sind an der Arbeitsplatte 63e nicht näher dargestellte Bearbeitungseinheiten in linearer Anordnung angebracht, deren zur Zufuhrrichtung der zu bearbeitenden Teile orthogonale Wirkungsrichtung durch Pfeile 175e dargestellt ist.14a and 14b show an example in which only the worktop 63e of the machine 1e is in operation, the worktop 5e accordingly remains unused. On the worktop 63e, prefabricated parts that are fed from both sides of the worktop 63e in opposite directions (indicated by arrows 173e) parallel to the worktop 63e are combined or assembled with one another. This can be done for example by welding or other connection techniques. For this purpose, processing units (not shown in more detail) are attached to the worktop 63e in a linear arrangement, the direction of action of which is orthogonal to the feed direction of the parts to be machined is shown by arrows 175e.
  • Bei dem Beispiel der Fig. 15a und 15b sind beide Arbeitsplatten 5e,63e im Betrieb und führen zueinander synchron Bearbeitungsvorgänge an zugeführten Werkstücken aus. Eine Stanzpresse 9'Me ist mit ihren Antriebswellenbaugruppen in ein Paar von Indirekttrieb-Öffnungen 19Ie der Arbeitsplatte 5e eingesteckt. Eine weitere Stanzpresse 9'Me ist ähnlich der Darstellung der Fig. 8 an der Arbeitsplatte 63e angebracht. Jeder der Stanzpressen 9'Me wird in Pfeilrichtung 177e parallel zur jeweiligen Arbeitsplatte 5e,63e ein Draht- oder Bandmaterialstrang zugeführt. Die von der Stanzpresse 9'Me an der Arbeitsplatte 5e ausgestanzten Materialstücke werden sodann in Pfeilrichtung 179e durch den von den Durchbrechungen 93e in den Arbeitsplatten 5e,63e gebildeten Mitteldurchgang zur Arbeitsplatte 63e transportiert. Dort werden sie mit den von der Stanzpresse 9'Me an der Arbeitsplatte 63e bereitgestellten Materialstücken assembliert und gewünschtenfalls weiterbearbeitet.In the example of FIGS. 15a and 15b, both worktops 5e, 63e are in operation and carry out machining operations on supplied workpieces in synchronism with one another. A punch press 9 ' M e is inserted with its drive shaft assemblies into a pair of indirect drive openings 19 I e of the worktop 5e. Another punch press 9 ' M e is attached to the worktop 63e in a manner similar to that shown in FIG. 8. Each of the punch presses 9 ' M e becomes a wire or strip material strand in the direction of arrow 177e parallel to the respective worktop 5e, 63e fed. The pieces of material punched out by the punch press 9 ' M e on the worktop 5e are then transported in the direction of arrow 179e through the central passage formed by the openings 93e in the worktops 5e, 63e to the worktop 63e. There they are assembled with the pieces of material provided by the punch press 9 ' M e on the worktop 63e and, if desired, further processed.
  • Bei dem Beispiel der Fig. 16a und 16b ist an der Arbeitsplatte 63e eine Stanzpresse 9'Ue mittig angeordnet, welcher ein nicht näher dargestellter Draht- oder Bandmaterialstrang parallel zur Arbeitsplatte 63e (angedeutet durch eine Pfeilrichtung 181e) oder auch orthogonal zur Arbeitsplatte 63e (angedeutet durch eine Pfeilrichtung 183e) zugeführt wird. Die aus dieser Stanzpresse 9'Ue austretenden Materialstücke werden durch den Mitteldurchgang 93e der beiden Arbeitsplatten 5e,63e zur Arbeitsplatte 5e durchgereicht. Sie werden dort mit Werkstücken kombiniert, welche entweder als vorgefertigte Teile aus einer Pfeilrichtung 185e parallel zur Arbeitsplatte 5e zugeführt werden, oder mit Materialstücken, welche aus einer an der Arbeitsplatte 5e angebrachten weiteren Stanzpresse 9'Me in Pfeilrichtung 187e austreten, wobei dieser Stanzpresse 9'Me ein weiterer Draht- oder Bandmaterialstrang in dieser Pfeilrichtung 187e zugeführt wird. Denkbar ist es auch, daß die von der Arbeitsplatte 63e her durchgereichten Werkstücke sowohl mit Teilen, die in Pfeilrichtung 185e zugeführt werden, als auch mit Teilen, die in Pfeilrichtung 187e zugeführt werden, kombiniert werden.In the example of FIGS. 16a and 16b, a punching press 9 ' U e is arranged centrally on the worktop 63e, which extrusion of wire or strip material (not shown in detail) parallel to the worktop 63e (indicated by an arrow direction 181e) or also orthogonal to the worktop 63e ( indicated by an arrow direction 183e) is supplied. The pieces of material emerging from this punch press 9 ' U e are passed through the central passage 93e of the two worktops 5e, 63e to the worktop 5e. There they are combined with workpieces which are either fed as prefabricated parts from an arrow direction 185e parallel to the worktop 5e, or with pieces of material which emerge from a further punch press 9 ' M e attached to the worktop 5e in the direction of the arrow 187e, this punching press 9 'M e is supplied to a further wire or strip material strand in the direction of arrow 187e. It is also conceivable that the workpieces passed through from the worktop 63e are combined both with parts which are fed in the direction of the arrow 185e and with parts which are fed in the direction of the arrow 187e.
  • Die Fig. 17a und 17b zeigen schließlich ein Betriebsbeispiel für die Maschine 1e der Fig. 8, bei dem an der Arbeitsplatte 63e zwei Stanzpressen 9'Me angebracht sind, welche aus Draht- und Bandmaterialsträngen, die in entgegengesetzten Richtungen parallel zur Arbeitsplatte 63e zugeführt werden (angedeutet durch Pfeilrichtungen 189e und 191e), einzelne Materialstücke ausstanzen. Diese von den beiden Stanzpressen 9'Me ausgegebenen Materialstücke werden an der Arbeitsplatte 63e assembliert und in assemblierter Form durch den Mitteldurchgang 93e der Arbeitsplatten 5e,63e zur Arbeitsplatte 5e durchgereicht. Dort erfolgt ein weiterer Assemblierungsschritt, indem sie mit Materialstücken kombiniert werden, die in Pfeilrichtung 193e aus einer weiteren Stanzpresse 9'Me austreten, die an der Arbeitsplatte 5e angebracht ist und einen parallel zur Arbeitsplatte 5e in Pfeilrichtung 193e zugeführten Draht- oder Bandmaterialstrang verarbeitet.FIGS. 17a and 17b finally show an operating example for the machine 1e of FIG. 8, in which two punch presses 9 ′ M e are attached to the worktop 63e, which presses of wire and strip material are fed in opposite directions parallel to the worktop 63e are punched out (indicated by arrow directions 189e and 191e), individual pieces of material. This issued by the two punch presses 9 ' M e Pieces of material are assembled on the worktop 63e and passed through in an assembled form through the central passage 93e of the worktops 5e, 63e to the worktop 5e. There is a further assembly step in that they are combined with pieces of material that emerge in the direction of arrow 193e from a further punch press 9 ′ M e that is attached to the worktop 5e and processes a strand of wire or strip material that is fed parallel to the worktop 5e in the direction of arrow 193e.
  • Die vorstehend erläuterten Anwendungsbeispiele lassen erkennen, daß die Erfindung selbst komplexe Montagearbeiten an einund derselben Maschine gestattet. Dabei können sogar aus mehreren Einzelteilen bestehende Baugruppen hergestellt werden.The application examples explained above show that the invention allows even complex assembly work on one and the same machine. Assemblies consisting of several individual parts can even be manufactured.
  • Nachzutragen ist mit Bezug auf Fig. 2, daß die Antriebswellenbaugruppen 43 der Bearbeitungseinheiten 9 nicht nur als mit den Bearbeitungseinheiten zusammenhängende Steckwellen ausgebildet sein können, die durch die Öffnungen in den Arbeitsplatten unter Eingriff ihrer Ritzel 45 mit dem Antriebssystem hindurchgesteckt werden können. Vielmehr ist auch denkbar, daß ein das Ritzel 45 umfassender Teil der Antriebswellenbaugruppen 43 ständig in der jeweiligen Arbeitsplatte gelagert ist und an seinem vom Ritzel abgelegenen Ende eine Kupplungsanordnung aufweist, die zum Eingriff mit einer Gegenkupplungsanordnung an den Bearbeitungseinheiten ausgebildet ist. Im einfachsten Fall wird hier eine Steckkupplung vorgesehen sein. Es ist dann möglich, jede der für den Anbau einer Bearbeitungseinheit verfügbaren Öffnungen bereits beim Bau der Maschine mit einem solchen, ein Ritzel und eine Kupplungsanordnung aufweisenden Teil der Antriebswellenbaugruppen (gewünschtenfalls durchgehend von der Arbeitsplatte 5e zur Arbeitsplatte 63e) zu besetzen, so daß diese Kupplungsanordnung beim Anbau einer Bearbeitungseinheit lediglich mit deren Gegenkupplungsanordnung in Eingriff zu bringen ist. Soweit einzelne Öffnungen nicht besetzt sind, d. h. entweder leer sind oder eine unbenutzte Kupplungsanordnung aufweisen, können diese Öffnungen zum Schutz vor Schmutz und Beschädigung mit einem Deckel verschlossen sein.It is to be added with reference to FIG. 2 that the drive shaft assemblies 43 of the processing units 9 cannot be designed only as stub shafts connected to the processing units, which can be inserted through the openings in the worktops with their pinions 45 and the drive system. Rather, it is also conceivable that a part of the drive shaft assemblies 43 comprising the pinion 45 is constantly mounted in the respective worktop and has at its end remote from the pinion a coupling arrangement which is designed to engage with a mating coupling arrangement on the processing units. In the simplest case, a plug-in coupling will be provided here. It is then possible to occupy each of the openings available for the attachment of a processing unit during the construction of the machine with such a part of the drive shaft assemblies having a pinion and a clutch arrangement (if desired continuously from the worktop 5e to the worktop 63e), so that this clutch arrangement when attaching a processing unit, it can only be brought into engagement with its mating coupling arrangement. As far as individual openings are not occupied, ie either empty are or have an unused coupling arrangement, these openings can be closed with a lid for protection against dirt and damage.
  • Im Rahmen des Erfindungsgedankens "Baukastenprinzip" ist es auch denkbar, bei entsprechender Gehäusegestaltung eine Maschinenhälfte gemäß Fig. 1 oder gemäß Fig. 7 mit einer Maschinenhälfte gemäß Fig. 3 oder 4 zu kombinieren.Within the framework of the inventive concept of "modular principle", it is also conceivable to combine a machine half according to FIG. 1 or FIG. 7 with a machine half according to FIG. 3 or 4 with a corresponding housing design.
  • Soweit bei den vorstehend beschriebenen Ausführungsformen einer Arbeitsplatte ein oder mehrere Zwischenzahnräder zugeordnet sind, treten diese Zwischenzahnräder nicht über die Außenkontur der jeweiligen Arbeitsplatte vor. Dies ergibt eine kompakte Bauweise. Eine Vorschubeinheit oder/und eine Materialeinzugsvorrichtung können über ein Pleuelgetriebe oder einen Kurvenantrieb an ein Zwischenzahnrad angekuppelt sein, so daß eine taktsynchrone Arbeitsweise mit den an der jeweiligen Arbeitsplatte angebrachten Bearbeitungseinheiten sichergestellt ist.If one or more intermediate toothed wheels are assigned to a worktop in the above-described embodiments, these intermediate toothed wheels do not protrude beyond the outer contour of the respective worktop. This results in a compact design. A feed unit and / or a material feed device can be coupled to an intermediate gear via a connecting rod gear or a cam drive, so that a clock-synchronous mode of operation is ensured with the processing units attached to the respective worktop.
  • Für alle vorstehend beschriebenen Ausführungsformen gilt weiterhin, daß das einer Arbeitsplatte zwecks Bearbeitung zugeführte Werkstück nicht nur ein Draht- oder Band sein muß, sondern selbst ein zuvor bereits bearbeitetes Teil sein kann. Gegebenenfalls kann letzteres sogar aus mehreren vormontierten Einzelteilen bestehen.For all of the embodiments described above, it is also true that the workpiece fed to a worktop for processing must not only be a wire or strip, but can itself be a previously processed part. The latter may even consist of several preassembled individual parts.

Claims (39)

  1. Bearbeitungsmaschine, umfassend
    - mindestens eine Arbeitsplatte (63c) mit zwei Hauptseitenflächen (73c,74c),
    - ein Zentralrad (71c), welches mit zur Arbeitsplatte (63c) im wesentlichen orthogonaler Drehachse (13c) einer ersten (73c) der Hauptseitenflächen (73c,74c) benachbart angeordnet ist und mindestens einen zur Drehachse (13c) konzentrischen Zahnkranz (77c) aufweist,
    - Antriebsmomentzuführmittel (81c,83c,85c,87c,79c) zum Antrieb des Zentralrads (71c) und
    - mindestens eine Anbringungsstelle (7c) an der zweiten (74c) der Hauptseitenflächen (73c,74c) für eine unmittelbar vom Zentralrad (71c) angetriebene Bearbeitungseinheit (9Uc), welche durch mindestens eine ihrer Anbringungsstelle (7c) zugeordnete Direkttrieb-Öffnung (65Dc) in der Arbeitsplatte (63c) hindurch in Antriebsverbindung mit einem Zahnkranz (77c) des Zentralrads (71c) steht oder bringbar ist, wobei diese Antriebsverbindung mindestens eine die Direkttrieb-Öffnung (65Dc) geradlinig und im wesentlichen orthogonal zur Arbeitsplatte (63c) durchsetzende Antriebswellenbaugruppe (43c) mit einem zu dieser konzentrischen Ritzel (45c) umfaßt, welches unmittelbar mit dem Zahnkranz (77c) des Zentralrads (71c) kämmt,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß der ersten Hauptseitenfläche (73c) der Arbeitsplatte (63c) benachbart ferner mindestens ein Zwischenzahnradzug (79c) angeordnet ist, welcher mit einem Zahnkranz (77c) des Zentralrads (71c) in kämmendem Eingriff steht, daß die zweite Hauptseitenfläche (74c) der Arbeitsplatte ferner mindestens eine Anbringungsstelle (7c) für eine vom Zentralrad (71c) mittelbar angetriebene Bearbeitungseinheit (9Mc,9'Mc) aufweist und daß der Anbringungsstelle (7c) für die mittelbar angetriebene Bearbeitungseinheit (9Mc,9'Mc) mindestens eine Indirekttrieb-Öffnung (65Ic) in der Arbeitsplatte (63c) zugeordnet ist, durch welche hindurch die mittelbar angetriebene Bearbeitungseinheit(9Mc,9'Mc) über mindestens eine ihr zugehörige, die Indirekttrieb-Öffnung (65Ic) geradlinig und im wesentlichen orthogonal zur Arbeitsplatte (63c) durchsetzende Antriebswellenbaugruppe (43c) mit einem zu dieser konzentrischen Ritzel (45c) in kämmendem Eingriff mit einem Zwischenzahnrad (79c) des Zwischenzahnradzugs (79c) steht oder bringbar ist, wobei die Drehzahlen der Antriebswellenbaugruppen (43c) der unmittelbar angetriebenen Bearbeitungseinheit (9Uc) und der mittelbar angetriebenen Bearbeitungseinheit (9Mc,9'Mc) betragsmäßig übereinstimmen.
    Processing machine, comprehensive
    - at least one worktop (63c) with two main side surfaces (73c, 74c),
    - A central wheel (71c) which is arranged with an axis of rotation (13c) substantially orthogonal to the worktop (63c) adjacent to a first (73c) of the main side surfaces (73c, 74c) and has at least one toothed ring (77c) concentric with the axis of rotation (13c) ,
    - Drive torque supply means (81c, 83c, 85c, 87c, 79c) for driving the central wheel (71c) and
    - At least one attachment point (7c) on the second (74c) of the main side surfaces (73c, 74c) for a processing unit (9 U c) driven directly by the central wheel (71c), which is connected through at least one direct drive opening (7c) assigned to its attachment point (7c) 65 D c) in the worktop (63c) is in drive connection with a ring gear (77c) of the central wheel (71c) or can be brought, this drive connection at least one of the direct drive opening (65 D c) being rectilinear and essentially orthogonal to the worktop (63c) penetrating drive shaft assembly (43c) with a concentric to this pinion (45c), which meshes directly with the ring gear (77c) of the central wheel (71c),
    characterized,
    in that the first main side surface (73c) of the worktop (63c) is also arranged adjacent to at least one intermediate gear train (79c) which is in meshing engagement with a ring gear (77c) of the central gear (71c), that the second main side surface (74c) of the worktop is furthermore arranged at least one attachment point (7c) for a processing unit (9 M c, 9 ' M c) indirectly driven by the central wheel (71c) and that the attachment point (7c) for the indirectly driven processing unit (9 M c, 9 ' M c) is assigned at least one indirect drive opening (65 I c) in the worktop (63c) through which the indirectly driven processing unit (9 M c, 9 ' M c) via at least one associated drive shaft assembly (43c) passing through the indirect drive opening (65 I c) in a straight line and essentially orthogonal to the worktop (63c) with a pinion (45c) concentric with this in meshing engagement with an intermediate gear (79c) of the intermediate gear train (79c) stands or can be brought, the rotational speeds of the drive shaft assemblies (43c) of the directly driven processing unit (9 U c) and the indirectly driven processing unit (9 M c, 9 ' M c) corresponding in amount.
  2. Bearbeitungsmaschine nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet, daß der Zwischenzahnradzug (79c) ein einziges Zwischenzahnrad (79c) umfaßt, welches einerseits mit einem Zahnkranz (77c) des Zentralrads (71c) und andererseits mit mindestens einem Ritzel (45c) einer mittelbar angetriebenen Bearbeitungseinheit (9Mc,9Mc) in kämmendem Eingriff steht.
    Processing machine according to claim 1,
    characterized in that the intermediate gear train (79c) comprises a single intermediate gear (79c) which, on the one hand, has a ring gear (77c) of the central wheel (71c) and, on the other hand, has at least one pinion (45c) of an indirectly driven processing unit (9 M c, 9 M c) is in meshing engagement.
  3. Bearbeitungsmaschine nach Anspruch 1 oder 2,
    dadurch gekennzeichnet, daß einem gemeinsamen Zwischenzahnrad (79c) des Zwischenzahnradzugs (79c) zwei Indirekttrieb-Öffnungen (65Ic) in der Arbeitsplatte (63c) zugeordnet sind.
    Processing machine according to claim 1 or 2,
    characterized in that a common idler gear (79c) of the idler gear train (79c) is assigned two indirect drive openings (65 I c) in the worktop (63c).
  4. Bearbeitungsmaschine nach einem der Ansprüche 1 - 3,
    dadurch gekennzeichnet, daß mindestens zwei Indirekttrieb-Öffnungen (65Ic) der Arbeitsplatte (63c) und mindestens eine Direkttrieb-Öffnung (65cc) der Arbeitsplatte (63c) längs einer zur Arbeitsplatte (63c) parallelen Geraden angeordnet sind oder umgekehrt.
    Processing machine according to one of claims 1-3,
    characterized in that at least two indirect drive openings (65 I c) of the worktop (63c) and at least one direct drive opening (65 c c) of the worktop (63c) are arranged along a straight line parallel to the worktop (63c) or vice versa.
  5. Bearbeitungsmaschine nach Anspruch 4,
    dadurch gekennzeichnet, daß mindestens zwei Indirekttrieb-Öffnungen (65Ic) der Arbeitsplatte (63c) und mindestens zwei Direkttrieb-Öffnungen (65Dc) der Arbeitsplatte (63c) längs einer zur Arbeitsplatte (63c) parallelen Geraden angeordnet sind.
    Processing machine according to claim 4,
    characterized in that at least two indirect drive openings (65 I c) of the worktop (63c) and at least two direct drive openings (65 D c) of the worktop (63c) are arranged along a straight line parallel to the worktop (63c).
  6. Bearbeitungsmaschine nach Anspruch 4 oder 5,
    dadurch gekennzeichnet, daß längs einer zur Arbeitsplatte (63c) parallelen Geraden beidseits mindestens einer Direkttrieb-Öffnung (65Dc) mindestens je eine Indirekttrieb-Öffnung (65Ic) angeordnet ist.
    Processing machine according to claim 4 or 5,
    characterized in that at least one indirect drive opening (65 I c) is arranged on both sides of at least one direct drive opening (65 D c) along a straight line parallel to the worktop (63c).
  7. Bearbeitungsmaschine nach einem der Ansprüche 4 - 6,
    dadurch gekennzeichnet, daß auf jeder von zwei zueinander parallelen Geraden, welche einen einem Zahnkranzdurchmesser des Zentralrads (71c) annähernd entsprechenden Abstand voneinander aufweisen, mindestens eine Direkttrieb-Öffnung (65Dc) und mindestens eine Indirekttrieb-Öffnung(65Ic) angeordnet sind.
    Processing machine according to one of claims 4-6,
    characterized in that at least one direct drive opening (65 D c) and at least one indirect drive opening (65 I c) are arranged on each of two straight lines which are parallel to one another and have a spacing approximately corresponding to one gear ring diameter of the central wheel (71c) .
  8. Bearbeitungsmaschine nach einem der Ansprüche 4 - 7,
    dadurch gekennzeichnet, daß längs mindestens einer Geraden, welche im wesentlichen parallel zu einer Materialzuführungsrichtung der Bearbeitungsmaschine (1c) verläuft, mindestens eine Direkttrieb-Öffnung (65Dc) und mindestens zwei Indirekttrieb-Öffnungen (65Ic) angeordnet sind oder umgekehrt.
    Processing machine according to one of claims 4-7,
    characterized in that at least one direct drive opening (65 D c) and at least two indirect drive openings (65 I c) are arranged along at least one straight line which runs essentially parallel to a material feed direction of the processing machine (1c) or vice versa.
  9. Bearbeitungsmaschine nach einem der Ansprüche 1 - 8,
    dadurch gekennzeichnet, daß bei annähernd vertikaler Ausrichtung der Hauptseitenflächen (73c,74c) der Arbeitsplatte (63c) längs wenigstens einer annähernd horizontalen Geraden mindestens eine Direkttrieb-Öffnung (65Dc) und mindestens zwei Indirekttrieb-Öffnungen (65Ic) angeordnet sind oder umgekehrt.
    Processing machine according to one of claims 1-8,
    characterized in that with approximately vertical alignment of the main side surfaces (73c, 74c) of the worktop (63c) along at least one approximately horizontal straight line at least one direct drive opening (65 D c) and at least two indirect drive openings (65 I c) are arranged or vice versa.
  10. Bearbeitungsmaschine nach einem der Ansprüche 1 - 9,
    dadurch gekennzeichnet, daß in der Arbeitsplatte (63c) mindestens ein Paar Direkttrieb-Öffnungen (65Dc) und mindestens ein Paar Indirekttrieb-Öffnungen (65Ic) vorgesehen sind, wobei die Öffnungsabstände beider Paare übereinstimmen.
    Processing machine according to one of claims 1-9,
    characterized in that at least one pair of direct drive openings (65 D c) and at least one pair of indirect drive openings (65 I c) are provided in the worktop (63c), the opening spacings of the two pairs being identical.
  11. Bearbeitungsmaschine nach Anspruch 10,
    dadurch gekennzeichnet, daß ein Paar von in fester Winkelbeziehung zueinander stehenden Ritzeln (45'c) wahlweise mit einem Zahnkranz (77c) des Zentralrads (71c) oder mit einem gemeinsamen Zwischenzahnrad (79c) des Zwischenzahnradzugs (79c) in kämmenden Eingriff bringbar sind.
    Processing machine according to claim 10,
    characterized in that a pair of pinions (45'c) which are in a fixed angular relationship to one another can be brought into meshing engagement either with a ring gear (77c) of the central gear (71c) or with a common intermediate gear (79c) of the intermediate gear train (79c).
  12. Bearbeitungsmaschine nach Anspruch 11,
    dadurch gekennzeichnet, daß die beiden in fester Winkelbeziehung zueinander stehenden Ritzel (45'c) einer gemeinsamen Bearbeitungseinheit (9'Mc), insbesondere einer Stanzpresse, zugeordnet sind.
    Processing machine according to claim 11,
    characterized in that the two to one another in a fixed angular relationship stationary pinion (45 ° C.) are assigned to a joint processing unit (9 'M c), in particular a punch press.
  13. Bearbeitungsmaschine nach einem der Ansprüche 1 - 12,
    dadurch gekennzeichnet, daß die Arbeitsplatte (63e) eine Mehrzahl Direkttrieb-Öffnungen (65De,65'De) enthält, welche auf einem Kreis um die Drehachse (13e) des Zentralrads (71e) verteilt angeordnet sind.
    Processing machine according to one of claims 1-12,
    characterized in that the worktop (63e) contains a plurality of direct drive openings (65 D e, 65 ' D e) which are arranged in a circle distributed around the axis of rotation (13e) of the central wheel (71e).
  14. Bearbeitungsmaschine nach Anspruch 13,
    dadurch gekennzeichnet, daß längs mindestens einer zur Arbeitsplatte (63e) parallelen Geraden jeweils mindestens zwei Indirekttrieb-Öffnungen (65Ie) und mindestens eine Direkttrieb-Öffnung (65De) - oder umgekehrt - angeordnet sind, wobei die der mindestens einen Geraden zugeordneten Direkttrieb-Öffnungen (65De) nur einen Teil aller in der Arbeitsplatte (63e) enthaltenen Direkttrieb-Öffnungen (65De,65'De) bilden.
    Processing machine according to claim 13,
    characterized in that at least two indirect drive openings (65 I e) and at least one direct drive opening (65 D e) - or vice versa - are arranged along at least one straight line parallel to the worktop (63e), or vice versa, with those assigned to the at least one straight line Direct drive openings (65 D e) only form part of all direct drive openings (65 D e, 65 ' D e) contained in the worktop (63e).
  15. Bearbeitungsmaschine, umfassend
    - zwei zueinander parallele Arbeitsplatten (5e,63e), von denen jede eine der jeweils anderen Arbeitsplatte (5e,63e) zugewandte innere Hauptseitenfläche (107e,73e) und eine der jeweils anderen Arbeitsplatte (5e,63e) abgewandte äußere Hauptseitenfläche (105e,74e) aufweist,
    - ein Antriebssystem (11e) zwischen den beiden Arbeitsplatten (5e,63e) und
    - eine Mehrzahl an den äußeren Hauptseitenflächen (105e,74e) der Arbeitsplatten (5e,63e) vorgesehener Anbringungsstellen (7e) für Bearbeitungseinheiten 9Ue,9Me,9'Me), welche durch den Anbringungsstellen (7e) zugeordnete Öffnungen (19De,19Ie,65De,65Ie) in der jeweiligen Arbeitsplatte (5e,63e) hindurch mit dem Antriebssystem (11e) antriebsmäßig gekuppelt oder kuppelbar sind, gewünschtenfalls nach einem der Ansprüche 1 - 14,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß zumindest ein Teil (19De) der einer ersten (5e) der Arbeitsplatten (5e,63e) zugeordneten Öffnungen (19De,19Ie) annähernd auf einem Kreis um eine zu den Arbeitsplatten (5e,63e) im wesentlichen orthogonale Mittelachse (13e) angeordnet ist und daß zumindest ein Teil (65De,65Ie) der der zweiten Arbeitsplatte (63e) zugeordneten Öffnungen (65De,65Ie) im wesentlichen längs mindestens einer zu der zweiten Arbeitsplatte (63e) parallelen Geraden angeordnet ist.
    Processing machine, comprehensive
    - Two mutually parallel worktops (5e, 63e), each of which faces an inner main side surface (107e, 73e) facing the other worktop (5e, 63e) and one outer main side surface (105e, 74e) facing away from the other worktop (5e, 63e) ) having,
    - A drive system (11e) between the two worktops (5e, 63e) and
    - A plurality of attachment points (7e) for processing units 9 U e, 9 M e, 9 ' M e) provided on the outer main side surfaces (105e, 74e) of the worktops (5e, 63e), which openings (7e) assigned by the attachment points (7e) 19 D e, 19 I e, 65 D e, 65 I e) in the respective worktop (5e, 63e) with the drive system (11e) can be coupled or coupled in terms of drive, if desired according to one of claims 1-14,
    characterized,
    that at least a part (19 D e) of the openings (19 D e, 19 I e) assigned to a first (5e) of the worktops (5e, 63e) is approximately in a circle around an essentially orthogonal to the worktops (5e, 63e) Central axis (13e) is arranged and that at least a part (65 D e, 65 I e) of the openings (65 D e, 65 I e) assigned to the second worktop (63e) is essentially along at least one to the second worktop (63e) parallel straight lines is arranged.
  16. Bearbeitungsmaschine nach Anspruch 15,
    dadurch gekennzeichnet, daß die auf dem Kreis angeordneten Öffnungen (19De) der ersten Arbeitsplatte (5e) über den gesamten Kreis, vorzugsweise mit annähernd gleichen Winkelabständen, verteilt angeordnet sind.
    Processing machine according to claim 15,
    characterized in that the openings (19 D e) of the first worktop (5e) arranged on the circle are arranged distributed over the entire circle, preferably at approximately equal angular distances.
  17. Bearbeitungsmaschine nach Anspruch 15 oder 16,
    dadurch gekennzeichnet, daß das Antriebssystem (11e) ein um die Mittelachse (13e) drehbares, erstes Zentralrad (15e) umfaßt, welches der inneren Hauptseitenfläche (107e) der ersten Arbeitsplatte (5e) benachbart angeordnet ist, und daß die den auf dem Kreis angeordneten Öffnungen (19De) der ersten Arbeitsplatte (5e) zugeordneten Bearbeitungseinheiten durch Antriebswellenbaugruppen antreibbar sind, welche die auf dem Kreis angeordneten Öffnungen (19De) geradlinig und im wesentlichen orthogonal zur ersten Arbeitsplatte (5e) durchsetzen und mit einem zur jeweiligen Antriebswellenbaugruppe konzentrischen Ritzel unmittelbar in einen Zahnkranz (17e) des ersten Zentralrads (15e) kämmend eingreifen.
    Processing machine according to claim 15 or 16,
    characterized in that the drive system (11e) comprises a first central wheel (15e) which is rotatable about the central axis (13e) and which is arranged adjacent to the inner main side surface (107e) of the first worktop (5e), and that those arranged on the circle Openings (19 D e) of the processing units assigned to the first worktop (5e) can be driven by drive shaft assemblies which penetrate the openings (19 D e) arranged on the circle in a straight line and essentially orthogonally to the first worktop (5e) and concentric with one to the respective drive shaft assembly Intermesh pinion meshing directly in a ring gear (17e) of the first central wheel (15e).
  18. Bearbeitungsmaschine nach einem der Ansprüche 15 - 17,
    dadurch gekennzeichnet, daß das Antriebssystem (11e) der inneren Hauptseitenfläche (73e) der zweiten Arbeitsplatte (63e) benachbart ein um die Mittelachse (13e) drehbares, zweites Zentralrad (71e) sowie mindestens einen mit einem Zahnkranz (77e) des zweiten Zentralrads (71e) kämmenden Zwischenzahnradzug (79e) umfaßt und daß von den der zweiten Arbeitsplatte (63e) zugeordneten Bearbeitungseinheiten (9Ue,9Me,9'Me) eine Gruppe unmittelbar angetriebener Bearbeitungseinheiten (9Ue) durch Antriebswellenbaugruppen antreibbar ist, welche jeweils zugeordnete Direkttrieb-Öffnungen (65De) in der zweiten Arbeitsplatte (63e) geradlinig und im wesentlichen orthogonal zur zweiten Arbeitsplatte (63e) durchsetzen und mit jeweils einem Ritzel in einen Zahnkranz (77e) des zweiten Zentralrads (71e) kämmend eingreifen, und eine Gruppe mittelbar angetriebener Bearbeitungseinheiten (9Me,9'Me) durch Antriebswellenbaugruppen antreibbar ist, welche jeweils zugeordnete Indirekttrieb-Öffnungen (65Ie) in der zweiten Arbeitsplatte (63e) geradlinig und im wesentlichen orthogonal zur zweiten Arbeitsplatte (63e) durchsetzen und mit jeweils einem Ritzel in einen Zwischenzahnradzug (79e) kämmend eingreifen.
    Processing machine according to one of claims 15 - 17,
    characterized in that the drive system (11e) adjacent to the inner main side surface (73e) of the second worktop (63e) has a second central wheel (71e) rotatable about the central axis (13e) and at least one with a ring gear (77e) of the second central wheel (71e ) intermeshing intermediate gear train (79e) and that of the processing units (9 U e, 9 M e, 9 ' M e) assigned to the second worktop (63e) a group of directly driven processing units (9 U e) can be driven by drive shaft assemblies, each of which Push through the associated direct drive openings (65 D e) in the second worktop (63e) in a straight line and essentially orthogonally to the second worktop (63e) and mesh with a pinion in a ring gear (77e) of the second central wheel (71e), and one Group of indirectly driven processing units (9 M e, 9 ' M e) can be driven by drive shaft assemblies, each of which has an associated indirect drive opening en (65 I e) in the second worktop (63e) rectilinear and essentially orthogonal to the second worktop Push through (63e) and mesh with a pinion in an intermediate gear train (79e).
  19. Bearbeitungsmaschine nach Anspruch 17 oder 18,
    dadurch gekennzeichnet, daß das Antriebssystem (11e) der inneren Hauptseitenfläche (107e) der ersten Arbeitsplatte (5e) benachbart mindestens einen mit einem Zahnkranz (17e) des ersten Zentralrads (15e) kämmenden Zwischenzahnradzug (79e) umfaßt und daß ein Teil der der ersten Arbeitsplatte (5e) zugeordneten Bearbeitungseinheiten durch Antriebswellenbaugruppen antreibbar ist, welche jeweils zugeordnete Indirekttrieb-Öffnungen (19Ie) in der ersten Arbeitsplatte (5e) geradlinig und im wesentlichen orthogonal zur ersten Arbeitsplatte (5e) durchsetzen und mit jeweils einem Ritzel in einen Zwischenzahnradzug (79e) kämmend eingreifen.
    Processing machine according to claim 17 or 18,
    characterized in that the drive system (11e) adjacent to the inner major side surface (107e) of the first worktop (5e) comprises at least one intermediate gear train (79e) which meshes with a ring gear (17e) of the first central gear (15e) and that part of that of the first worktop (5e) assigned processing units can be driven by drive shaft assemblies, which respectively pass through associated indirect drive openings (19 I e) in the first worktop (5e) in a straight line and essentially orthogonal to the first worktop (5e) and each with a pinion in an intermediate gear train (79e ) intervene.
  20. Bearbeitungsmaschine nach Anspruch 18 oder 19,
    dadurch gekennzeichnet, daß das erste (15e) und das zweite (71e) Zentralrad zur gemeinsamen Drehung um die Mittelachse (13e) verbunden sind.
    Processing machine according to claim 18 or 19,
    characterized in that the first (15e) and the second (71e) central gears are connected for common rotation about the central axis (13e).
  21. Bearbeitungsmaschine nach Anspruch 20,
    dadurch gekennzeichnet, daß das erste (15e) und das zweite (71e) Zentralrad an einem gemeinsamen Zentralradkörper (117e) ausgebildet sind.
    Processing machine according to claim 20,
    characterized in that the first (15e) and the second (71e) central wheel are formed on a common central wheel body (117e).
  22. Bearbeitungsmaschine nach Anspruch 21,
    dadurch gekennzeichnet, daß der gemeinsame Zentralradkörper (117e) einen den beiden Arbeitsplatten (53,63e) gemeinsamen Zahnkranz aufweist.
    Processing machine according to claim 21,
    characterized in that the common central wheel body (117e) has a toothed ring common to the two worktops (53,63e).
  23. Bearbeitungsmaschine nach Anspruch 21,
    dadurch gekennzeichnet, daß der gemeinsame Zentralradkörper (117e) je einen gesonderten Zahnkranz (17e,77e) für jede der Arbeitsplatten (5e,63e) aufweist.
    Processing machine according to claim 21,
    characterized in that the common central wheel body (117e) each has a separate ring gear (17e, 77e) for each of the worktops (5e, 63e).
  24. Bearbeitungsmaschine nach einem der Ansprüche 15 - 23,
    dadurch gekennzeichnet, daß die Antriebswellenbaugruppen der den beiden Arbeitsplatten zugeordneten Bearbeitungseinheiten (9Ue,9Me,9'Me) mit gleicher Drehzahl umlaufen.
    Processing machine according to one of claims 15-23,
    characterized in that the drive shaft assemblies of the processing units (9 U e, 9 M e, 9 ' M e) assigned to the two worktops rotate at the same speed.
  25. Bearbeitungsmaschine nach einem der Ansprüche 15 - 24,
    dadurch gekennzeichnet, daß die mindestens eine Gerade im wesentlichen parallel zu einer Materialzuführungsrichtung der zweiten Arbeitsplatte (63e) verläuft.
    Processing machine according to one of claims 15-24,
    characterized in that the at least one straight line runs essentially parallel to a material feed direction of the second worktop (63e).
  26. Bearbeitungsmaschine nach einem der Ansprüche 17 - 25,
    dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Arbeitsplatten (5e,63e) von einem zentralen Durchtrittskanal (93e) durchsetzt sind, welcher das erste Zentralrad (15e) durchsetzt.
    Processing machine according to one of claims 17 - 25,
    characterized in that the two worktops (5e, 63e) are penetrated by a central passage (93e) which passes through the first central wheel (15e).
  27. Bearbeitungsmaschine nach einem der Ansprüche 15 - 26,
    dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Arbeitsplatten (5e,63e) ein Gehäuse (109e,111e) bilden, welches das Antriebssystem (11e) aufnimmt.
    Processing machine according to one of claims 15 - 26,
    characterized in that the two worktops (5e, 63e) form a housing (109e, 111e) which receives the drive system (11e).
  28. Bearbeitungsmaschine nach Anspruch 27,
    dadurch gekennzeichnet, daß das Gehäuse (109e,111e) in einer zu den Hauptseitenflächen (105e,107e,73e,74e) parallelen Teilungsebene in zwei Teilkästen (109e,111e) unterteilt ist, von denen jeder eine Arbeitsplatte (5e,63e) bildet.
    Processing machine according to claim 27,
    characterized in that the housing (109e, 111e) is divided into two part boxes (109e, 111e) in a division plane parallel to the main side surfaces (105e, 107e, 73e, 74e), each of which forms a worktop (5e, 63e).
  29. Bearbeitungsmaschine nach einem der Ansprüche 1 - 28,
    dadurch gekennzeichnet, daß ein mit einem Zentralrad (71e) in kämmendem Eingriff stehender Zwischenzahnradzug (79e) an eine Antriebsmomenteinleitungsstelle (83e) angekuppelt ist.
    Processing machine according to one of claims 1 to 28,
    characterized in that an intermediate gear train (79e) which is in meshing engagement with a central wheel (71e) is coupled to a drive torque introduction point (83e).
  30. Bearbeitungsmaschine nach einem der Ansprüche 1 - 29,
    dadurch gekennzeichnet, daß eine Bearbeitungseinheit (9Uc,9Mc,9'Mc) mit einem Antriebsritzel (45c,45'c) ausgeführt ist, welches dazu geeignet ist, entweder durch eine Direkttrieb-Öffnung (65Dc) hindurch in unmittelbare kämmende Antriebsverbindung mit einem Zahnkranz (77c) eines Zentralrads (71c) gebracht zu werden oder durch eine Indirekttrieb-Öffnung (65Ic) hindurch in kämmenden Eingriff mit einem Zwischenzahnrad (79c) eines mit dem Zentralrad (71c) in kämmender Antriebsverbindung stehenden Zwischenzahnradzugs (79c) gebracht zu werden.
    Processing machine according to one of claims 1 - 29,
    characterized in that a processing unit (9 U c, 9 M c, 9 ' M c) with a drive pinion (45c, 45'c) which is suitable for being brought either through a direct drive opening (65 D c) into direct meshing drive connection with a ring gear (77c) of a central wheel (71c) or through an indirect drive opening (65 I c) through to be brought into meshing engagement with an intermediate gear (79c) of an intermediate gear train (79c) in meshing drive connection with the central gear (71c).
  31. Baukastensystem für eine Bearbeitungsmaschine (1e) gewünschtenfalls nach einem der Ansprüche 1 - 30, wobei die Bearbeitungsmaschine umfaßt:
    - zwei zueinander parallele Arbeitsplatten (5e,63e) mit voneinander abgewandten äußeren Hauptseitenflächen (105e,74e),
    - eine Mehrzahl an den äußeren Hauptseitenflächen (105e,74e) der Arbeitsplatten (5e,63e) vorgesehener Anbringungsstellen (7e) für Bearbeitungseinheiten (9Ue,9Me,9'Me), welche durch den Anbringungsstellen (7e) zugeordnete Öffnungen (19De,19Ie,65De,65Ie) in der jeweiligen Arbeitsplatte (53e,63e) hindurch mit dem Antriebssystem (11e) antriebsmäßig gekuppelt oder kuppelbar sind,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß das Baukastensystem erste Arbeitsplatten (5e) mit Öffnungen (19De) umfaßt, welche im wesentlichen auf einem Kreis um eine zur jeweiligen Arbeitsplatte (5e) orthogonale Mittelachse (13e) angeordnet sind, und ferner zweite Arbeitsplatten (63e) mit Öffnungen (65De,65Ie) umfaßt, welche längs wenigstens einer zur Arbeitsplatte (63e) parallelen Geraden angeordnet sind, und daß nach Wunsch ein Paar erster Arbeitsplatten (5e) oder ein Paar zweiter Arbeitsplatten (63e) oder eine erste (5e) und eine zweite (63e) Arbeitsplatte miteinander kombinierbar sind.
    Modular system for a processing machine (1e) if desired according to one of claims 1-30, wherein the processing machine comprises:
    - two mutually parallel worktops (5e, 63e) with mutually facing outer main side surfaces (105e, 74e),
    - A plurality of on the outer main side surfaces (105e, 74e) of the worktops (5e, 63e) provided attachment points (7e) for processing units (9 U e, 9 M e, 9 ' M e), which through the attachment points (7e) assigned openings (19 D e, 19 I e, 65 D e, 65 I e) in the respective worktop (53e, 63e) with the drive system (11e) are coupled or can be coupled in terms of drive,
    characterized,
    that the modular system comprises first worktops (5e) with openings (19 D e), which are essentially arranged in a circle around a central axis (13e) orthogonal to the respective worktop (5e), and furthermore second worktops (63e) with openings (65 D e, 65 I e) comprises that one to the work surface (63e) parallel lines are arranged along at least, and in that as desired a pair of first work surfaces (5e) or a pair of second work surfaces (63e) or a first (5e) and a second (63e) worktop can be combined.
  32. Verfahren zum Betrieb einer Bearbeitungsmaschine nach einem der Ansprüche 15 - 30,
    dadurch gekennzeichnet, daß man wahlweise entweder nur an einer der beiden Arbeitsplatten (5e,63e) oder gleichzeitig an beiden Arbeitsplatten (5e,63e) Bearbeitungsvorgänge durchführt.
    Method for operating a processing machine according to one of claims 15-30,
    characterized in that machining operations are carried out either only on one of the two worktops (5e, 63e) or simultaneously on both worktops (5e, 63e).
  33. Verfahren nach Anspruch 32,
    dadurch gekennzeichnet, daß an jeder der beiden Arbeitsplatten (5e,63e) angebrachte Bearbeitungseinheiten zueinander synchron antreibbar sind und daß man ein zu bearbeitendes Produkt zunächst einer der beiden Arbeitsplatten (5e,63e) zuführt, an dieser Arbeitsplatte mindestens einem Bearbeitungsvorgang unterwirft, sodann zur anderen Arbeitsplatte transportiert und dort anschließend mindestens einem weiteren Bearbeitungsvorgang unterwirft.
    A method according to claim 32,
    characterized in that machining units attached to each of the two worktops (5e, 63e) can be driven synchronously with one another and in that a product to be machined is first fed to one of the two worktops (5e, 63e), subjected to at least one machining operation on this worktop, then to the other Worktop transported and then subjected to at least one further processing operation there.
  34. Verfahren nach Anspruch 33,
    dadurch gekennzeichnet, daß man einer der Arbeitsplatten (5e,63e) einen Materialstrang zuführt, an dieser Arbeitsplatte den zugeführten Materialstrang, vorzugsweise durch Stanzen, in einzelne Materialstücke unterteilt, die unterteilten Materialstücke zur anderen Arbeitsplatte transportiert und sie dort jeweils mindestens einem weiteren Bearbeitungsvorgang unterwirft.
    A method according to claim 33,
    characterized in that one of the worktops (5e, 63e) is fed a strand of material, on this worktop the fed strand of material is divided, preferably by punching, into individual pieces of material, the divided pieces of material are transported to the other worktop and are each subjected to at least one further processing operation there.
  35. Verfahren nach Anspruch 34,
    dadurch gekennzeichnet, daß man die unterteilten Materialstücke an der einen Arbeitsplatte vor ihrem Transport zur anderen Arbeitsplatte jeweils mindestens einem weiteren Bearbeitungsvorgang unterwirft.
    35. The method of claim 34,
    characterized in that the subdivided pieces of material on one worktop are each subjected to at least one further machining operation before being transported to the other worktop.
  36. Verfahren nach einem der Ansprüche 33 - 35,
    dadurch gekennzeichnet, daß man ein einer der Arbeitsplatten (5e,63e) zugeführtes Produkt vor seinem Transport zur anderen Arbeitsplatte mit mindestens einem weiteren, der einen Arbeitsplatte zugeführten Produkt kombiniert und daß man die so kombinierten Produkte - gewünschtenfalls nach Durchführung weiterer Bearbeitungsvorgänge an den Produkten vor oder nach deren Kombination - dann zur anderen Arbeitsplatte transportiert.
    Method according to one of claims 33 - 35,
    characterized in that a product fed to one of the worktops (5e, 63e) is transported with at least one further one before being transported to the other worktop. the product supplied to a worktop is combined and the products combined in this way are then transported to the other worktop, if desired after further processing operations have been carried out on the products before or after their combination.
  37. Verfahren nach einem der Ansprüche 33 - 36,
    dadurch gekennzeichnet, daß man ein an einer der Arbeitsplatten (5e,63e) bearbeitetes Produkt nach seinem Transport zur anderen Arbeitsplatte mit mindestens einem weiteren, der anderen Arbeitsplatte zugeführten Produkt kombiniert.
    Method according to one of claims 33 - 36,
    characterized in that a product processed on one of the worktops (5e, 63e) is combined with at least one further product fed to the other worktop after it has been transported to the other worktop.
  38. Verfahren nach einem der Ansprüche 33 - 37,
    dadurch gekennzeichnet, daß man einer der Arbeitsplatten (5e,63e) mindestens zwei Materialstränge gesondert zuführt, jeden dieser Materialstränge in einzelne Materialstücke, vorzugsweise durch Stanzen, unterteilt, jeweils mindestens ein Materialstück beider Materialstränge an der einen Arbeitsplatte miteinander kombiniert und die so kombinierten Materialstücke - gewünschtenfalls nach Durchführung weiterer Bearbeitungsvorgänge an den Materialstücken vor oder nach deren Kombination - zur anderen Arbeitsplatte transportiert.
    Method according to one of claims 33 - 37,
    characterized in that one of the worktops (5e, 63e) is fed separately, at least two strands of material, each of these strands divided into individual pieces of material, preferably by punching, in each case at least one piece of material from both strands of material is combined with one another on the worktop and the pieces of material thus combined - if desired after carrying out further processing operations on the material pieces before or after their combination - transported to the other worktop.
  39. Verfahren nach einem der Ansprüche 33 - 38,
    dadurch gekennzeichnet, daß man beiden Arbeitsplatten (5e,63e) jeweils mindestens einen Materialstrang zuführt, jeden dieser Materialstränge an der jeweiligen Arbeitsplatte (5e,63e) in einzelne Materialstücke, vorzugsweise durch Stanzen, unterteilt, die Materialstücke eines der Materialstränge - gewünschtenfalls nach Durchführung weiterer Bearbeitungsvorgänge - zur jeweils anderen Arbeitsplatte transportiert und dort jeweils mindestens ein Materialstück beider Materialstränge miteinander kombiniert.
    Method according to one of claims 33 - 38,
    characterized in that at least one strand of material is fed to each of the two worktops (5e, 63e), each of these strands of material on the respective worktop (5e, 63e) is divided into individual pieces of material, preferably by punching, the pieces of material of one of the strands of material - if desired after carrying out further Machining operations - transported to the other worktop and combined there at least one piece of material from both strands of material.
EP97102218A 1996-02-15 1997-02-12 Processing machine Withdrawn EP0790088A3 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19605647 1996-02-15
DE19605647A DE19605647A1 (en) 1996-02-15 1996-02-15 Processing machine

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0790088A2 true EP0790088A2 (en) 1997-08-20
EP0790088A3 EP0790088A3 (en) 1999-05-12

Family

ID=7785512

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP97102218A Withdrawn EP0790088A3 (en) 1996-02-15 1997-02-12 Processing machine

Country Status (4)

Country Link
EP (1) EP0790088A3 (en)
CZ (1) CZ39097A3 (en)
DE (1) DE19605647A1 (en)
PL (1) PL318451A1 (en)

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1529578A1 (en) * 2003-11-07 2005-05-11 Otto Bihler Handels-Beteiligungs-GmbH Working machine, in particular bending machine for wire and/or strip
EP2279812A1 (en) * 2009-07-29 2011-02-02 Otto Bihler Handels-Beteiligungs-GmbH Bending tool for a machine, in particular a wire or belt bending machine
EP2279810A1 (en) * 2009-07-29 2011-02-02 Otto Bihler Handels-Beteiligungs-GmbH Work machine, in particular wire or strip bending machine
EP2279811A1 (en) * 2009-07-29 2011-02-02 Otto Bihler Handels-Beteiligungs-GmbH Machine with cross-transport device and method for producing a casing using the machine
DE102011085005A1 (en) * 2011-10-21 2013-04-25 Otto Bihler Handels-Beteiligungs-Gmbh Bending assembly for bending machine used for manufacture of components of various sizes, has tool carrier holder attached to support assembly, and tool carrier that is rotatably mounted to tool carrier holder along tool carrier axis
EP2756893A1 (en) * 2012-03-23 2014-07-23 Otto Bihler Handels-Beteiligungs-GmbH Apparatus for processing a material, in particular a shaping machine

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10327018B3 (en) * 2003-06-16 2004-10-28 Wilhelm Settele Stamping/bending machine with a cam-controlled staged action, for bodywork parts and the like, is in a modular structure with a press ram under the paired cams and paired cams for the draw cushions

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1527922A1 (en) 1966-07-12 1969-12-04 Otto Bihler Processing machine for stamped sheet metal sections
DE2741576A1 (en) 1977-09-15 1979-03-29 Bihler Maschf Otto PROCESSING MACHINE FOR WIRE AND STRIP, IN PARTICULAR PUNCHING AND BENDING MACHINE, WITH SEVERAL TOOLS
DE3205493C2 (en) 1982-02-16 1988-02-18 Bihler, Otto, 8959 Halblech, Post Trauchgau, De

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2457048A1 (en) * 1974-12-03 1976-06-10 Wolfgang Katz Automatic stamping and bending machines for mfg small parts - using roller chain and chain wheels to actuate tools
DE3312671C2 (en) * 1983-04-08 1992-07-23 Heinz Finzer Kg, 7880 Bad Saeckingen, De
DE8404085U1 (en) * 1984-02-10 1985-07-04 Heinz Finzer Kg, 7880 Bad Saeckingen, De
DE3735493C2 (en) * 1987-10-20 1989-09-28 Finzer Saeckinger Maschinen-Fabrik Gmbh, 7880 Bad Saeckingen, De
JPH03234447A (en) * 1990-02-05 1991-10-18 Heinz Finzer Workpiece machining center of modular construction and work module belonging thereto
DE4103302A1 (en) * 1990-02-05 1991-10-17 Heinz Finzer Modular machining centre with drive transmission by gearing

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1527922A1 (en) 1966-07-12 1969-12-04 Otto Bihler Processing machine for stamped sheet metal sections
DE2741576A1 (en) 1977-09-15 1979-03-29 Bihler Maschf Otto PROCESSING MACHINE FOR WIRE AND STRIP, IN PARTICULAR PUNCHING AND BENDING MACHINE, WITH SEVERAL TOOLS
DE3205493C2 (en) 1982-02-16 1988-02-18 Bihler, Otto, 8959 Halblech, Post Trauchgau, De

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1529578A1 (en) * 2003-11-07 2005-05-11 Otto Bihler Handels-Beteiligungs-GmbH Working machine, in particular bending machine for wire and/or strip
EP2279812A1 (en) * 2009-07-29 2011-02-02 Otto Bihler Handels-Beteiligungs-GmbH Bending tool for a machine, in particular a wire or belt bending machine
EP2279810A1 (en) * 2009-07-29 2011-02-02 Otto Bihler Handels-Beteiligungs-GmbH Work machine, in particular wire or strip bending machine
EP2279811A1 (en) * 2009-07-29 2011-02-02 Otto Bihler Handels-Beteiligungs-GmbH Machine with cross-transport device and method for producing a casing using the machine
DE102011085005A1 (en) * 2011-10-21 2013-04-25 Otto Bihler Handels-Beteiligungs-Gmbh Bending assembly for bending machine used for manufacture of components of various sizes, has tool carrier holder attached to support assembly, and tool carrier that is rotatably mounted to tool carrier holder along tool carrier axis
EP2756893A1 (en) * 2012-03-23 2014-07-23 Otto Bihler Handels-Beteiligungs-GmbH Apparatus for processing a material, in particular a shaping machine

Also Published As

Publication number Publication date
DE19605647A1 (en) 1997-08-21
CZ39097A3 (en) 1997-12-17
PL318451A1 (en) 1997-08-18
EP0790088A3 (en) 1999-05-12

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3312671C2 (en)
DE10342451B4 (en) Device for producing springs, and device mounted on the device for transmitting driving force
DE2738344A1 (en) MACHINE TOOLS, IN PARTICULAR PUNCHING MACHINE
DE102007031514A1 (en) Wire forming machine
DE3234981C3 (en) Punching and bending machine for processing wire or tape
DE1213788B (en) Workpiece conveyor device, e.g. B. for transfer presses
DE2741576A1 (en) PROCESSING MACHINE FOR WIRE AND STRIP, IN PARTICULAR PUNCHING AND BENDING MACHINE, WITH SEVERAL TOOLS
EP0790088A2 (en) Processing machine
DE102014202729A1 (en) PUNCHING DEVICE WITH CONTINUOUS MATRICES
EP0509504B1 (en) Forming machine with central drive arrangement
DE202013103426U1 (en) Device for producing a bore in a workpiece or a thread in a bore of a workpiece
EP2329944B1 (en) Press for producing pressure for processing a workpiece
DE102015102014A1 (en) Robot and robotic street consisting thereof and method for controlling the robot
DE102006046580A1 (en) Multi-stage reduction gearbox
EP1348515A1 (en) Machine tool
DE102013108170B3 (en) Device for producing a bore in a workpiece or a thread in a bore of a workpiece
DE102013108168B3 (en) Device for producing a bore in a workpiece or a thread in a bore of a workpiece
DE19616791A1 (en) Rolling block for rolling wire, bars, tubes or flat metallic rolled material
EP2532459B1 (en) Method of operating a machine tool
DE2630224A1 (en) Drawing frame assembly - uses preassembled groups of lower roller sections to be coupled together
DE102012007293B4 (en) Series of speed-changing devices with a gear structure and series of gear structures
EP0408864A1 (en) Drive for a double-worm extruder
DE1203075B (en) Gear housing
DE1527922B2 (en) FEED DEVICE ON A PUNCHING AND BENDING MACHINE
DE202013103425U1 (en) Device for producing a bore in a workpiece or a thread in a bore of a workpiece

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A2

Designated state(s): DE ES FR GB IT

PUAL Search report despatched

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009013

RIN1 Information on inventor provided before grant (corrected)

Inventor name: SCHWEIGER, ANDREAS

Inventor name: CRAMER, JUERGEN

Inventor name: AUGENSTEIN, REINER

Inventor name: BIHLER, MATHIAS

RAP1 Party data changed (applicant data changed or rights of an application transferred)

Owner name: OTTO BIHLER HANDELS-BETEILIGUNGS-GMBH

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A3

Designated state(s): DE ES FR GB IT

17P Request for examination filed

Effective date: 19990819

17Q First examination report despatched

Effective date: 20000306

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: THE APPLICATION IS DEEMED TO BE WITHDRAWN

18D Application deemed to be withdrawn

Effective date: 20000718