DE622914C - Sewing machine for connecting two fabric rims by means of a sewing and covering seam in one operation - Google Patents

Sewing machine for connecting two fabric rims by means of a sewing and covering seam in one operation

Info

Publication number
DE622914C
DE622914C DEU12108D DEU0012108D DE622914C DE 622914 C DE622914 C DE 622914C DE U12108 D DEU12108 D DE U12108D DE U0012108 D DEU0012108 D DE U0012108D DE 622914 C DE622914 C DE 622914C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
needle
fabric
presser foot
sewing machine
machine according
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEU12108D
Other languages
German (de)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Union Special Machine Co
Original Assignee
Union Special Machine Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Union Special Machine Co filed Critical Union Special Machine Co
Priority to DEU12108D priority Critical patent/DE622914C/en
Application granted granted Critical
Publication of DE622914C publication Critical patent/DE622914C/en
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • DTEXTILES; PAPER
    • D05SEWING; EMBROIDERING; TUFTING
    • D05BSEWING
    • D05B3/00Sewing apparatus or machines with mechanism for lateral movement of the needle or the work or both for making ornamental pattern seams, for sewing buttonholes, for reinforcing openings, or for fastening articles, e.g. buttons, by sewing
    • D05B3/02Sewing apparatus or machines with mechanism for lateral movement of the needle or the work or both for making ornamental pattern seams, for sewing buttonholes, for reinforcing openings, or for fastening articles, e.g. buttons, by sewing with mechanisms for needle-bar movement
    • DTEXTILES; PAPER
    • D05SEWING; EMBROIDERING; TUFTING
    • D05BSEWING
    • D05B29/00Pressers; Presser feet
    • D05B29/06Presser feet

Description

Nähmaschine zum Verbinden zweier Stoffränder durch eine Zusämmennäh- und überdecknaht in einem Arbeitsgang Die Erfindung befaßt sich mit dem Verbinden zweier Stoffbahnen durch Zusammennähen, Niederlegen beider Stoffränder zusammen auf - dieselbe Stoffbahn und Überdecken durch eine Naht. Solche Nähte dieser und ähnlicher Art wurden ursprünglich in zwei Arbeitsgängen auf zwei Nähmaschinen hergestellt, wobei die eine Maschine das Zusammennähen, die andere das Überdecken besorgte.Sewing machine for joining two fabric edges by sewing together and overlap seam in one operation. The invention is concerned with joining two lengths of fabric by sewing together, laying both fabric edges together on - the same length of fabric and covering with a seam. Such seams this and of a similar type were originally produced in two operations on two sewing machines, one machine doing the sewing, the other the covering.

Das, in neuerer Zeit hervorgetretene Bestreben, durch Verwendung verbesserter, leistungsfähigerer Einrichtungen die Arbeitszeiten zu verkürzen und hierdurch an Zeit, Raum und Kosten zu sparen, hat dazu geführt, Maschinen zu bauen, auf denen solche zusammengesetzten Nähte in einem Arbeitsgang von einem Arbeiter ausgeführt werden könnten.The recent endeavor to use improved, more efficient facilities to shorten working hours and thereby Saving time, space and money has led to machines being built on them such composite seams carried out by one worker in one operation could become.

Zweck der Erfindung ist, eine Maschine zu schaffen, auf der die oben aufgezeigte Naht in der Weise hergestellt werden soll, daß die Stoffbahnen mit aufwärts abgebogenen Stoffrändern in die Maschine eingeführt, so zusammengenäht, dann zusammen seitlich auf die eine der Stoffbahnen niedergelegt und schließlich in dieser Lage durch eine Überdecknaht abgedeckt werden.The purpose of the invention is to create a machine on which the above Seam shown should be made in such a way that the panels of fabric with upwards The bent edges of the fabric are fed into the machine, sewn together like this, then together laid down laterally on one of the lengths of fabric and finally in this position be covered by a cover seam.

Um dies in der zweckmäßigsten Weise zu erreichen, sollen nach der Erfindung die verschiedenen an der Stichbildestelle wirksamen Werkzeuge eine neue, dem besonderen Zweck angepaßte Gestaltung erfahren. Die Erfinderin hat zunächst erkannt, daß eine solche Neugestaltung des Stoffdrückers an sich besonders förderlich ist und zudem Verbesserungen weiterer Werkzeuge im Sinne der gestellten Aufgabe ermöglicht oder begünstigt. Soweit bisher ähnliche Zusammennäh- und Überdecknähte in einem Arbeitsgang hergestellt werden sollten, verwendete man regelmäßig einen gemeinsamen, in sich starren Drückerfuß für beide Stichbildevorrichtungen. Die Erfinderin hat erkannt, d-aß für die Lösung der gestellten Aufgabe erhebliche Vorteile erzielt werden, wenn man einen geteilten Stoffdrückerfuß benutzt, wie er früher gelegentlich in Veibindung mit einer einzigen Nähstelle verwendet wurde, um ungleiche -Stoffdicken, wie Quernähte, ohne Fehlstiche zu überwinden. Im Zusammenhang mit der von der Erfinderin gestellten Aufgabe übernimmt dieser geteilte Stoffdrückerfuß aber zusätzlich neue wichtige Aufgaben. Demgemäß besteht das Hauptmerkmal der Erfindung darin, daß über der fest gelagerten Stichplatte zwei gesonderte Stoffdrücker hintereinander nachgiebig so gelagert sind, daß jeder unabhängig vom anderen eine begrenzte senkrechte Hubbewegung ausführen kann, und von denen der vordere mit der Zusammennähvorrichtung, der hintere mit der Überdeckvorrichtung zusammenwirkt. Von diesen beiden gesonderten Stoffdrückern ist der vordere der Länge nach von einer Leitnut zur Führung der abgebogenen Stoffränder durchsetzt, während der hintere die Vorrichtung zum Niederlegen der =vernähten Stoffränder auf eine der Stoffbahnen aufweist.' Die Umlegevorrichtung des hinteren Stoffdrückers soll hierbei die unmittelbare Fortsetzung der Leitnut des vorderen Stoffdrückers bilden. Es übernehmen also die beiden Druckerfüße dieselbe Funktion wie etwa ein einziger Druckerfuß, bieten aber trotz ihrer verschiedenartigen Verwendung als Druckerfuß und. als Stichplatte denselben Vorteil wie die zweiteiligen Druckerfüße für nur eine Nähstelle. Auch für den Einbau und die Wirkungsweise der anderen an der. Stichbildestelle wirksamen Werkzeuge bietet die neue Gestaltung des Stoffdrückers erhebliche Vorteile. So kann bei Verwendung einer Beschneidevorrichtung das eine Beschneidemesser an dem vorderen Stoffdrücker befestigt werden, während der Schwinghebel des. beweglichen Messers auf .der Tragstange des hinteren Stoffdrückers schwingbar und senkrecht verschiebbar gelagert wird.In order to achieve this in the most expedient manner, after the Invention of the various tools that work at the stitch formation site a new, Experienced design adapted to the special purpose. The inventor has initially recognized that such a redesign of the presser foot is particularly beneficial in and of itself is and also improvements to other tools in line with the task at hand enables or benefits. So far, similar sewing and covering seams so far should be made in one operation, one used regularly common, inherently rigid presser foot for both stitch-forming devices. The inventor has recognized that d-aß has achieved considerable advantages in solving the task at hand when using a split presser foot, as it used to be on occasion used in conjunction with a single sewing point to cut unequal fabric thicknesses, like cross seams without overcoming skipped stitches. In connection with that of the inventor This divided presser foot also takes on new tasks important tasks. Accordingly, the main feature of the invention is that over the firmly mounted throat plate two separate pressers one behind the other yielding are mounted so that each independent of the other a limited vertical lifting movement can perform, and of which the front with the sewing device, the rear cooperates with the cover device. From these two separate fabric pressers is the length of the front of a guide groove for guiding the bent Fabric edges penetrated, while the rear the device for laying down the = sewn fabric edges on one of the panels. ' The folding device of the rear presser foot should be the immediate continuation of the guide groove of the front presser foot form. So the two printer feet take on the same function as one the only printer base, but offer despite their various uses as a printer base and. as a throat plate the same advantage as the two-part printer feet for only a sewing point. Also for the installation and the way the others work on the. Stitch formation The new design of the presser foot offers significant advantages for effective tools. When using a trimming device, one trimming knife can be used the front presser foot, while the rocker arm of the movable Knife on .the support bar of the rear presser foot swingable and vertical is slidably mounted.

Die eigentlichen Stichbildewerkzeuge der Zusammennähvorrichtung wäerderi zweckmäßig mit dem vorderen Stoffdrücker von gemeinsamen Haltemitteln getragen, derart, daß sie die Aufundabbewegungen des Stoffdrückers infolge wechselnder Stoffdicken mitmachen müssen.The actual stitch-forming tools of the sewing device are wäerderi expediently carried with the front presser foot by common holding means, in such a way that they prevent the up and down movements of the presser foot as a result of changing fabric thicknesses have to participate.

Mit der um eine unmittelbar über den abgebogenen Stoffrändern gelegene _ Achse schwingenden Bogennadel der Zusammennähvorrichtung wirkt ein fadenführender Greifer zusammen, dessen Schwingachse über" der Nadelbahn so gelegen ist, daß der Greifer beim Erfassen der Nadelfadenschleife die Nadelbahn etwa rechtwinklig kreuzt. Die Greifeischwingachse ist zu der Nadelschwingachse parallel und in so geringem Abstand über ihr angeordnet, daß beim Erfassen der Nadelfadenschleife durch den die Nadelbahn rechtwinklig kreuzenden Greifer die Krümmung desselben die Nadelfadenschleife zwingt, während der Bildung des Fadendreiecks auf dem Greifer aufwärts zu gleiten, um die Nadel beim Eintreten in das Fadendreieck unterhalb der Nadelfadenschleife hindurchtreten zu lassen. -Am vorderen Hubende soll in die Schwingbewegung des Greifers eine Ruhepause eingeschaltet sein, während deren dem Greifer seine Nadelausweichbewegung erteilt wird.With the one located directly above the bent edges of the fabric _ Axis swinging curved needle of the sewing device acts as a thread-guiding Gripper together, the swing axis is located above "the needle path that the When grasping the needle thread loop, the hook crosses the needle path at approximately right angles. The gripper swing axis is parallel to the needle swing axis and so slightly Distance arranged above her that when detecting the needle thread loop through the the hook crossing the needle path at right angles the curvature of the same the needle thread loop forces to slide upwards on the hook during the formation of the thread triangle, around the needle when entering the thread triangle below the needle thread loop to let pass. -At the front end of the stroke, the gripper should start to swing a rest pause must be switched on, during which the hook moves its needle evasive movement is granted.

Was den hinteren Greifer betrifft, so kann seine Nadelausweichbewegung von dem Antrieb abgeleitet werden, der dem vorderen Greifer die gleiche Bewegung erteilt.As for the rear looper, its needle avoidance movement derived from the drive, which gives the front gripper the same movement granted.

Bildet man, wie es zweckmäßig ist, die Überdecknadeln als im' Stofftragarm auf einem Schwinghebel befestigte Bogennadeln aus, so soll nach der Erfindung der Nadeltraghebel auf einem im Stofftragarm gelagerten Drehzapfen. angelenkt sein. Man kann dann den Nadeltraghebel von einer in einer Lagermuffe in der Längsrichtung des Stofftragarms verschiebbaren Schubstange mittels eines Lenkers antreiben.If, as is appropriate, the cover needles are formed as in the 'fabric support arm bow needles attached to a rocker arm, according to the invention the Needle support lever on a pivot pin mounted in the fabric support arm. be articulated. You can then move the needle support lever from one in a bearing sleeve in the longitudinal direction of the fabric support arm drive the sliding push rod by means of a handlebar.

Sehr nützlich ist es, den hinteren Stoffdrücker mit einem Schleifenhalter zur Bildung von Leerstichen. auszurüsten, der quer zum Stoffvorschub hin und her verschiebbar gelagert und mit einem Antrieb versehen ist, der ihn vor der Stichbildung vorschiebt und danach wieder zurückzieht.. Die Gleitbahn für den Schleifenhalter soll- im -hinteren Stoffdrücker unmittelbar hinter den Durchtrittsöffnungen für die von unten kommenden Nadeln so angeordnet sein, daß sie die zwischen ihnen angeordnete Stichbildezunge durchquert.It is very useful to hold the back presser foot with a bow holder to form spaces. to equip the back and forth across the fabric feed is slidably mounted and provided with a drive that it before the stitch formation advances and then withdraws again .. The slide for the loop holder should- in the back presser foot directly behind the openings for the needles coming from below be arranged so that they are arranged between them Stitch formation tongue crossed.

Ein Ausführungsbeispiel des Erfindungsgegenstandes ist in der Zeichnung dargestellt; es. zeigen Fig. i den vorderen Teil einer gemäß der Erfindung ausgebildeten Nähmaschine von vorn mit abgenommenen Deckblechen, Fig. z die gleiche Maschine vom freien Ende des Stofftragarms aus gesehen, Fig. 3 dieselbe Maschine von oben, Fig. 4 einen Schnitt nach x-x der Fig. 2, wobei einzelne Getriebeteile der Übersichtlichkeit halber fortgelassen sind, Fig.4a in schematischer Darstellung die - Antriebsteile für den Greifer, wobei der Arm und der Lenker in Streckstellung stehen und der Greifer sich an seinem vorderen Hubende befindet, Fig.4b in punktierten Linien die Stellung der Teile nach dem Überlaufen des Totpunktes und in ausgezogenen Linien die Stellung des. Lenkers und des Armes, wenn der -Greifer sich am hinteren Hubende befindet, Fig. 5 einen senkrechten Schnitt in der Längsrichtung des Stofftragarms, wobei mehr oder weniger schematisch der untenliegende Nadelantrieb, die Stichplatte, der Stoffdrücker und einige Teile des zugehörigen Greiferantriebs zu -sehen - sind, Fig. 6 in größerem Maßstab einen senkrechten Schnitt quer durch den Stofftragarm finit den Stichbüdewerkzeugen, für die Hersitellung der Zusammennähnaht den Greifer am hinteren Hubende, Fig. 6a die gleichen Teile mit dem Greifer am vorderen Hubende, Fig. 7 von der Rückseite des Stofftragarms her gesehen die Trag- und Antriebsmittel für den vorderen Greifer und für das bewegliche Schneidmes.ser, Fig. 7a einen Sobmtt nach 7a-7a" der Fig.7. Fig.B" den mit den stichbildenden Werkzeugen für die Überdecknaht zusaminenwirkenden Stoffdrückerfuß von oben, Fig. 9 den gleichen Stoffdrücker von unten, Fig. ro einen Schnitt nach y-y der Fig. 8, Fig. i i einen Schnitt durch den Träger des vorderen Greifers, Fig. 12 und 13 den vorderen Stoffdrückerfuß von oben und von unten, Fig.14 die beiden Stoffdrückerfüße von unten, wobei strichpunktiert die Bahn der Stoffkanten beim Beschneiden, Zusammennähen und Umlegen gezeigt ist, Fig. 14a den hinteren Drückerfuß von vorn gesehen, Fig. 15 die Stichplatte von oben, Fig. 16 den hinteren Stofdrückerfuß im Schnitt, Fig. 17 in Seitenansicht die Antriebsteile für die Bewegung der Kettelzunge und die Fadengeber für die vordere Nadel, Fig. 18 die zusammenzunähenden Stoffbahnen nach Legen der Zusammennähnaht, Fig. i9 die gleichen Stoffbahnen nach dem Umlegen und Übernähen der Stoffränder, Fig.2o in schematischer Darstellung das Zusammenwirken von Nadel und Greifer der Zusammennähnaht in dem Augenblick, wo die Greiferspitze die Nadelfadenschleife aufnimmt, Fig.21 die gleiche Stellung von oben, Fig. 22 und 23 im Schnitt und von oben die Stellung dieser Teile in dem Augenblick, wo die Nadelspitze in das Fadendreieck eintritt, Fig.24 in schematischer Darstellung die Wirkungsweise der Fadengebevorrichtung für die Herstellung der Zusammennähnaht.An embodiment of the subject matter of the invention is shown in the drawing shown; it. Fig. i shows the front part of a constructed according to the invention Sewing machine from the front with the cover plates removed, Fig. Z the same machine from seen from the free end of the fabric support arm, Fig. 3 the same machine from above, Fig. 4 shows a section along x-x in FIG. 2, with individual transmission parts for the sake of clarity are omitted for the sake of Figure 4a in a schematic representation of the - drive parts for the gripper, with the arm and the handlebar in the extended position and the gripper is at its front end of the stroke, Fig.4b in dotted lines the position of the parts after overflowing the dead center and the position in solid lines of the handlebar and arm when the gripper is at the rear end of the stroke, Fig. 5 is a vertical section in the longitudinal direction of the fabric support arm, with more or less schematically the underlying needle drive, the throat plate, the presser foot and some parts of the associated gripper drive can be seen, Fig. 6 in a larger view Scale a vertical section across the fabric support arm finitely with the Stichbüdewerkzeuge, the gripper at the rear end of the stroke for the production of the sewn seam, FIG. 6a the same parts with the gripper at the front end of the stroke, Fig. 7 from the rear seen from the fabric support arm, the support and drive means for the front gripper and for the movable cutting knife, Fig. 7a a Sobmtt according to 7a-7a "of Fig.7. Fig.B "the cooperating with the stitch-forming tools for the overlap seam Presser foot from above, Fig. 9 the same presser foot from below, Fig. Ro a Section along y-y of Fig. 8, Fig. I i a section through the carrier of the front looper, Fig. 12 and 13 the front presser foot from above and from below, Fig. 14 the two presser feet from below, with the dash-dotted lines The path of the fabric edges during trimming, sewing and folding is shown, Fig. 14a the rear presser foot viewed from the front, Fig. 15 the throat plate from above, 16 shows the rear presser foot in section, FIG. 17 shows the drive parts in side view for the movement of the link tongue and the thread dispenser for the front needle, Fig. 18 the panels of fabric to be sewn together after the sewn seam has been laid, Fig. 19 the the same lengths of fabric after the folding and sewing over of the fabric edges, Fig. 20 in a schematic Representation of the interaction of the needle and looper in the sewn seam The moment when the hook point picks up the needle thread loop, Fig. 21 the same Position from above, FIGS. 22 and 23 in section and from above the position of these parts at the moment when the needle point enters the thread triangle, Fig. 24 in schematic Representation of the mode of operation of the threading device for the production of the sewn seam.

Bei dem gezeigten Ausführungsbeispiel ist die allgemeine Anordnung der Maschine gemäß Patent Sao 417 der Erfinderin zugrunde gelegt worden, doch kann natürlich die neuartige Stichbildevorrichtung auch in Verbindung mit andersartigen Maschinen verwendet werden.In the embodiment shown, the general arrangement is the machine according to patent Sao 417 of the inventor has been used, but can of course the new stitch-forming device also in connection with different ones Machines are used.

Diese Maschine besitzt einen Maschinenständer i mit einem überhängenden Teil, in dessen waagerecht verlaufendem Arm 2 die Hauptwelle 3 untergebracht ist. Diese Welle wird mittels einer Schnurscheibe 4 angetrieben, mit der, wie üblich, ein Handrad 5 zusammenwirkt. An diesem oberen waagerechten Gehäusearm 2 ist ein Stofftragarm 6 frei tragend aufgehängt, der den üblichen Stoffvorschub aufnimmt. Dieser umfaßt zunächst einen Stoffschieber 7, der so angeordnet ist, daß er das zu benähende Werkstück nach dem freien Ende des Stofftragarms zu abschiebt. Der Stoffschieber macht hierbei die übliche Viereckbewegung zum Erfassen und Vorschieben des Stoffes.This machine has a machine stand i with an overhanging one Part in whose horizontally extending arm 2 the main shaft 3 is housed. This shaft is driven by means of a cord pulley 4, with which, as usual, a handwheel 5 interacts. On this upper horizontal housing arm 2 is a Fabric support arm 6 suspended in a cantilevered manner, which takes up the usual feed rate of fabric. This initially comprises a knife valve 7, which is arranged so that it pushes the workpiece to be sewn to the free end of the fabric support arm. Of the Knife pusher makes the usual square movement for gripping and advancing of the substance.

Der Stofftragarm 6, auf dem die zu benähenden Werkstücke vorgeschoben werden; trägt eine Stichplatte 8, die von oben in Fig.15 gezeigt ist. Diese Stichplatte besitzt Durchtrittsschlitze 9 für den Stoffschieber; sie ist auf dem Stofftragarm mittels Schrauben io, io (Fig. i) so befestigt, daß sie über das Ende des Stofftragarms 6 hinaus vorsteht und an dieser Stelle eine ausgesprochene Stofftragvorrichtung bildet. Diese Stichplatte weist eine mittlere erhöhte Rippe i i (Fig. 6, 15) auf, und die Teile beiderseits dieser Mittelrippe i z sind von dieser Rippe aus seitlich geneigt. Diese Anordnung dient dazu, um die Stoffbahnen mit ihren hochgedrehten Rändern sicher zu führen. Die zu benähenden Stoffstücke werden auf beiden Seiten des Stofftragarms aufgelegt und auf dessen Scheitel mit ihren Rändern flach gegeneinandergedrÜckt, wie in Fig.6 gezeigt, wo die Stoffbahnen mit F, F1 und die hochgedrehten Stoffränder mit f, f1 bezeichnet sind. Die Eingriffsflächen des unmittelbar unterhalb dieses Teils -der Stichplatte mit den seitlich abfallenden Flanken befindlichen Teils des Stoffschiebers sind in gleicher Weise abgeschrägt, so daß sie die Stoffbahnen sowohl an den Seiten wie in Nachbarschaft der Mittelrippe der Stichplatte sicher erfassen können.The fabric support arm 6 on which the workpieces to be sewn are advanced will; carries a throat plate 8, which is shown from above in Fig.15. This stitch plate has passage slots 9 for the knife valve; it is on the fabric support arm fastened by means of screws io, io (Fig. i) so that they are over the end of the fabric support arm 6 protrudes and at this point a pronounced fabric support device forms. This throat plate has a central raised rib i i (Fig. 6, 15), and the parts on either side of this central rib i z are laterally from this rib inclined. This arrangement is used to keep the panels of fabric with their upturned Safe to guide edges. The pieces of fabric to be sewn are on both sides of the fabric support arm placed and pressed flat against each other on its apex with their edges, as shown in Fig.6, where the fabric panels with F, F1 and the turned up fabric edges are denoted by f, f1. The engagement surfaces of the immediately below this Part of the throat plate with the laterally sloping flanks of the The fabric slides are beveled in the same way, so that they both cover the lengths of fabric Grip securely on the sides as well as in the vicinity of the central rib of the throat plate can.

Die Stoffabschnitte werden auf der Stichplatte durch einen Stoffdrückerfuß 12 niedergehalten. Dieser zeigt eine mittlere Nut oder Rinne 13, die mit nach unten gekehrter Öffnung sich über die ganze Unterfläche des Stoffdrückerfußes von vorn nach hinten erstreckt. Die Wände des Stoff drückerfußes zu beiden Seiten dieser Nut 13 fallen ebenfalls nach außen hin ab, um- sich dem Querschnitt der Stichplatte anzupassen, derart, daß die Stoffabschnitte mit den aufwärts gedrehten Stoffrändern, die durch die Leitnut 13 geführt werden, fest gegen die Stichplatte oder den Stoffschieber gedrückt werden, während der Stichbildevorgang sich abspielt.The fabric sections are placed on the throat plate by a presser foot 12 held down. This shows a middle groove or channel 13, which is with down inverted opening extends over the entire lower surface of the presser foot from the front extends backwards. The walls of the fabric presser foot on either side of this Grooves 13 also slope outwards, around the cross-section of the throat plate adapt so that the fabric sections with the fabric edges turned upwards, which are guided through the guide groove 13, firmly against the throat plate or the material slide pressed while the stitch-forming process is in progress.

Dieser Stoffdrückerfuß läuft in einen Schaft 14 (Fig. 5) aus, der an einem an dem unteren Ende der Stoffdrückerstange 16 angeordneten Tragstück 15 befestigt ist. Eine Blattfeder 17 drückt von oben auf einen an dem oberen Ende dieser Stoffdrückerstange befestigten Schuh 18. Hierdurch wird der Stoffdrücker elastisch so aufgehängt, daß er unter der Einwirkung veränderlicher Stoffdicken des unter dem Stoffdrückerfuß hindurchgehenden Werk= stückes, beispielsweise infolge einer Quernaht, aufwärts und abwärts schwingen kann. Die Stichplatte ist in sich starr ausgebildet, während der Stoffdrückerfuß ein nachgiebiges . Werkzeug darstellt, das sich nicht allein aufwärts und abwärts einstellt, wie oben erläutert, sondern das auch von dem Werkstück abgehoben werden kann, wenn dieses aus der Maschine herausgenommen oder wenn ein neues Werkstück eingesetzt werden soll. Die aufwärts abgebogenen Stoffränder werden zunächst einer Beschneidevorrichtung zugeführt, deren feststehendes Messer i9 an den Stoffdrücker mittels einer Klemmplatte 2o und einer Klemmschraube 21 befestigt ist. Die Leitnut 13 in dem Stoffdrückerfuß durchsetzt, wie in Fig. 13 gezeigt; in der Gegend der Beschneidevorriohtung und vor dieser die ganze Dicke des Fußes. Mit dem an dem Stoffdrücker befestigten feststehenden Beschneidemesser i9 wirkt ein schwingbares Beschneidemesser 22 (Fig. 4) zusammen, das an einem von einem Schwingarm 24 getragenen Messerkopf 23 befestigt ist. Dieser ist durch Nut und Federverbindung an einem Tragbügel 25 befestigt. Dieser umgreift mit einer Muffe 26 die Tragstange 27 des hinteren Stoffdrückers, derart, daß die Muffe mit dem Tragbügel darauf schwingen und in axialer Richtung verschoben werden kann. Eine obere Muffe 28 greift mit,einem Teil von vermindertem Durchmesser in eine Muffe 30 ein, deren herabhängender Arm 3 i mittels S chrauben 32, 32 an einem auf der Stoffdrückerstange 27 festgeklemmten Ring 33 befestigt ist. Eine die Stoffdrückerstange 27 umfassende Schraubenfeder 34 lastet auf dem oberen Ende der Bügelmuffe 28 und drückt elastisch das schwingbare Beschneidemesser abwärts gegen das mit ihm zusammenwirkende feststehende Messer. Dieses schwingbare Messer weist die übliche vorstehende Führungszunge auf, die auf dem feststehenden Messer aufliegt und auch bei rückwärts geschwungenem beweglichem Messer die Verbindung zwischen den beiden Messern aufrechterhält. Der Stoffdrückerfuß ist ausgeschnitten, um genügenden Raum für die Schwingungen des beweglichen Schneidmessers zu schaffen. Auf dem Stoffdrücker ist ein Streifenablenker 35 angeordnet, der in Fig. i in ausgerücktem Zustand zu sehen ist. Dieser Ablenker erstreckt sich in der Arbeitsstellung quer über die Leitnut in dem Stoffdrücker und lenkt die abgeschnittenen Randstreifen von der Stichbildevorrichtung ab. Da das schwingbare Schneidmesser elastisch durch die Feder 34 abwärts gedrückt wird und da diese Abwärtsbewegung begrenzt wird durch das von -dem Stoffdrückerfuß getragene feststehende Messer, muß die Beschneidevorrichtung dem Stoff drückerfuß bei seiner Aufundabbewegung folgen. Die vorstehende Mittelrippe auf der Stichplatte hört gerade hinter der Beschneidevorrichtung auf, und die aufwärts gedrehten Stoffränder gehen nach dem Beschneiden weiter durch die Leitnut in dem Stoff drückerfuß und unter dem Schaftteil 14 des Stoffdrückerfußes hindurch.This presser foot ends in a shaft 14 (FIG. 5) which is attached to a support piece 15 arranged at the lower end of the presser rod 16. A leaf spring 17 presses from above on a shoe 18 fastened to the upper end of this presser bar. As a result, the presser is suspended elastically so that it moves up and down under the influence of variable fabric thicknesses of the workpiece passing under the presser foot, for example as a result of a transverse seam can swing. The throat plate is rigid, while the presser foot is a flexible one. Represents a tool that not only adjusts itself up and down, as explained above, but that can also be lifted off the workpiece when it is removed from the machine or when a new workpiece is to be inserted. The fabric edges bent upwards are first fed to a trimming device, the fixed knife 19 of which is attached to the presser foot by means of a clamping plate 2o and a clamping screw 21. The guide groove 13 penetrates in the presser foot, as shown in FIG. 13 ; in the region of the circumcision device and in front of it the entire thickness of the foot. A swiveling trimming knife 22 (FIG. 4), which is fastened to a knife head 23 carried by a swing arm 24, interacts with the fixed trimming knife 19 attached to the presser. This is attached to a support bracket 25 by a tongue and groove connection. This engages around the support rod 27 of the rear presser foot with a sleeve 26 in such a way that the sleeve with the support bracket can swing on it and can be displaced in the axial direction. An upper sleeve 28 engages with a portion of reduced diameter in a sleeve 30 , the depending arm 3 i of which is fastened by means of screws 32, 32 to a ring 33 clamped on the presser rod 27. A coil spring 34 encompassing the presser rod 27 bears on the upper end of the bracket sleeve 28 and elastically presses the swingable trimming knife downwards against the stationary knife which interacts with it. This swingable knife has the usual protruding guide tongue which rests on the stationary knife and maintains the connection between the two knives even when the movable knife is swung backwards. The presser foot is cut out in order to create enough space for the vibrations of the movable cutting knife. A strip deflector 35, which can be seen in the disengaged state in FIG. 1, is arranged on the presser foot. In the working position, this deflector extends across the guide groove in the presser foot and deflects the cut edge strips from the stitch-forming device. Since the swingable cutting knife is elastically pressed downwards by the spring 34 and since this downward movement is limited by the fixed knife carried by the presser foot, the trimming device must follow the presser foot as it moves up and down. The protruding central rib on the throat plate just stops behind the trimmer, and the upturned fabric edges continue after trimming through the guide groove in the presser foot and under the shaft portion 14 of the presser foot.

Der Tragbügel 25 (Fig.2) trägt einen Kugelzapfen 36. Ein Lenker 37 verbindet diesen Kugelzapfen des Tragbügels mit einem anderen Kugelzapfen 38, der an dem von einer Muffe 40 getragenen Arm 39 angebracht ist. Diese Muffe 40 trägt einen weiteren Arm 41 mit einem Kugelzapfen 42, an dem eine Exzenterstange 43 angreift, die mit einem Exzenter auf der Hauptantriebswelle zusammenwirkt. Wenn die Hauptwelle umläuft, erteilt sie durch dieses Getriebe dem Tragbügel und dem beweglichen Beschneidemesser Schwingbewegungen.The support bracket 25 (FIG. 2) carries a ball stud 36. A link 37 connects this ball stud of the support bracket to another ball stud 38 which is attached to the arm 39 carried by a sleeve 40. This sleeve 40 carries a further arm 41 with a ball pin 42 on which an eccentric rod 43 engages, which cooperates with an eccentric on the main drive shaft. When the main shaft rotates, it gives the support bracket and the movable trimming knife oscillating movements through this gear.

Der Stoffdrücker weist eine Nadeldurehtrittsöffnung 44 auf, in der eine Nadel 45 arbeitet. Diese Nadel durchsticht bei ihrer Nähbewegung erst den Stoffabschnitt F und dann den Stoffabschnitt F1. Die aufwärts abgebogenen Stoffränder liegen hierbei an der Wand 13a der Leitnut 13 an, die somit als Widerlager für die Stoffränder dient, um ihr Ausweichen beim Durchstechen der Nadel zu verhindern. Die Stoffränder führen sich an dieser Wand, und die Nadel, die als Bogennadel ausgebildet ist, durchsticht bei ihren Schwingungen die Stoffränder in Fig. 6 von links nach rechts. Die Nadel 45 ist mittels einer geeigneten Klemmvorrichtung an einem Schwingarm 46 befestigt, der unter Einfügung einer Lagerbuchse schwingbar auf einen Tragzapfen 47 aufgesetzt ist. Diese Buchse trägt einen weiteren Arm 48, dessen Kugelzapfen 49 von einem Lenker 5o umfaßt wird. Dieser Lenker stellt mit seinem anderen gegabelten Ende eine Verbindung mit einem auf der Welle 52 (Fig. 2) befestigten Arm 5 1 her. Die Welle 52 trägt einen weiteren Arm 53, an dessen Kugelzapfen ein Lenker 54 angreift. Der Lenker 54 greift mit seinem oberen Ende an einer Kugel auf dem Ende eines Zapfens 55 an, der in einem am Ende eines Armes 57 ausgebildeten Schlitz 56 verstellbar ist. - Der Arm 57 ist auf dem äußeren Ende einer Welle 58 befestigt, die in dem Maschinenkopf gelagert ist und innerhalb »dieses Kopfes einen Hebel 59 (Fig. 3) trägt. Dieser Hebel 59. besitzt ein gegabeltes Ende 6o und ist dort mittels eines Zapfens mit einem Lenker 6i verbunden. Dieser Lenker wirkt mit einer Kurbel 62 zusammen, die in der Hauptwelle ausgebildet ist.The presser foot has a needle passage opening 44 in which a needle 45 works. During its sewing movement, this needle first pierces the fabric section F and then the fabric section F1. The upwardly bent fabric edges lie against the wall 13a of the guide groove 13, which thus serves as an abutment for the fabric edges in order to prevent them from escaping when the needle is pierced. The fabric edges run along this wall, and the needle, which is designed as a curved needle, pierces the fabric edges in FIG. 6 from left to right when it vibrates. The needle 45 is fastened by means of a suitable clamping device to a swing arm 46 which is placed on a support pin 47 so as to be able to swing with the insertion of a bearing bush. This socket carries a further arm 48, the ball stud 49 of which is encompassed by a handlebar 5o. The other forked end of this link connects to an arm 5 1 fastened on the shaft 52 (FIG. 2). The shaft 52 carries a further arm 53, on the ball pivot of which a link 54 engages. The upper end of the handlebar 54 engages a ball on the end of a pin 55 which is adjustable in a slot 56 formed at the end of an arm 57. The arm 57 is attached to the outer end of a shaft 58 which is mounted in the machine head and within this head carries a lever 59 (FIG. 3). This lever 59 has a forked end 6o and is connected there to a link 6i by means of a pin. This link cooperates with a crank 62 which is formed in the main shaft.

Wenn die Hauptwelle umläuft, schwingt sie die Welle 58 und diese ihrerseits die Welle 52, die durch den Lenker 5o die Schwingbewegung auf die Zusammennähnadel 45 überträgt.When the main shaft rotates, it oscillates the shaft 58 and this in turn the shaft 52, the oscillating movement on the sewing needle through the handlebar 5o 45 transmits.

Der Tragzapfen 47, auf dem der Nadelschwinghebel ,gelagert ist, wird von dem den Stoffdrückerfuß a2 tragenden Halter 15, getrogen. Die'Nadel wird demgemäß ebenfalls von der Stoff drückerstange 16 getragen und kann sich demgemäß mit dem Stoffdrückerfuß aufwärts und abwärts bewegen. Die Nadel ist in üblicher Weise mit einem Öhr in der Nähe der Spitze ausgerüstet. Nachdem sie das Werkstück durchstochen hat, zieht sie eine Nadelfadenschleife an ihrer Flanke aus, die von einem fadenführenden Greifer 63 aufgenommen wird. Dieser fadenführende Greifer 63 ist so gebogen, daß er in einer der Schwingungsebene der Nadel parallelen Ebene schwingt. Der Greifer weist einen Greiferschaft 64 auf, der sich im rechten Winkel zu der Ebene des Greiferkörpers erstreckt und in den Greiferträger 65 eingreift. Dieser trägt ein Auge 66, das auf dem Ende der Greifertragwelle 67 befestigt ist. Diese Greifertragwelle 67 ist in einem vorspringenden Teil des Tragstücks 15 gelagert. Dieser vorspringende Teil besitzt vorstehende Arme, die im Abstand voneinander gehaltene Lageraugen 15b und i5c (Fig. 7) aufweisen. Auf dem entgegengesetzten Endei der Greifertragwelle 67 ist eine Kurbel 68 angeordnet, die einen Kugelzapfen 69 trägt. Ein Lenker 70 wirkt mit diesem Kugelzapfen zusammen und greift anderseits an einen weiteren Kugelzapfen 71 (Fig. 2) an, der von einem Arm 72 getragen wird. Dieser Arm ist auf eine Welle 72a aufgesetzt, die in einer von einem Lagerstück 74 getragenen Lagermuffe 73 gelagert ist. Das Lagerstück 74 ist an dem Ständer i der Maschine angeschraubt. Die Welle 52 ist ebenfalls in Lagermuffen 74a, 74b ('Fig. 4) dieses Lagerstücks 74 gelagert. Zwischen diese beiden Lagermuffen greift ein auf die Welle 52 aufgesetzter Hebelarm 75 ein. Dieser Arm ist gegabelt und mit einem zwischen seine Schenkel eingreifenden Lenker durch einen Zapfen verbunden. Der Lenker 76 greift ferner an dem gegabelten Ende 77 eines auf die Welle 72a aufgesetzten Armes an. Hierdurch wird eine Schwingbewegung auf die Welle 72a übertragen, die durch den Lenker die Greiferwelle schwingt und dem Greifer die nötige Schwingbewegung übermittelt, um in die Nadelfadenschleife einzutreten und sich aus ihr zurückzuziehen.The supporting pin 47 on which is mounted the needle swing lever of which the presser foot a2 bearing holder 1 5 deceived. The needle is accordingly also carried by the presser rod 16 and can accordingly move up and down with the presser foot. The needle is equipped with an eye near the point in the usual way. After it has pierced the workpiece, it pulls out a needle thread loop on its flank, which is picked up by a thread-guiding gripper 63. This thread-guiding gripper 63 is bent so that it oscillates in a plane parallel to the plane of oscillation of the needle. The gripper has a gripper shaft 64 which extends at right angles to the plane of the gripper body and engages in the gripper carrier 65. This carries an eye 66 which is attached to the end of the gripper support shaft 67. This gripper support shaft 67 is mounted in a protruding part of the support piece 15. This protruding part has protruding arms which have bearing eyes 15b and 15c (FIG. 7) held at a distance from one another. On the opposite end of the gripper support shaft 67, a crank 68 is arranged, which carries a ball pin 69. A link 70 interacts with this ball pivot and, on the other hand, engages a further ball pivot 71 (FIG. 2) which is carried by an arm 72. This arm is placed on a shaft 72a which is mounted in a bearing sleeve 73 carried by a bearing piece 74. The bearing piece 74 is screwed to the stand i of the machine. The shaft 52 is also mounted in bearing sleeves 74a, 74b ('FIG. 4) of this bearing piece 74. A lever arm 75 placed on the shaft 52 engages between these two bearing sleeves. This arm is forked and connected by a pin to a handlebar engaging between its legs. The link 76 also engages the forked end 77 of an arm placed on the shaft 72a. As a result, an oscillating movement is transmitted to the shaft 72a, which oscillates the hook shaft through the control arm and transmits the necessary oscillating movement to the hook in order to enter the needle thread loop and to withdraw from it.

In der in vollen Linien in Fig. 4b gezeigten Stellung stehen die Teile 75 und 76 in einem spitzen Winkel zueinander, und der Greifer befindet sich am Hinterende seines Hubes. Bei der Stellung in Fig.4a sind die Arme und der Lenker in Streckstellung angelangt, und der Greifer befindet sich kurz vor dem Ende seines Vorwärtshubes. Die Arme und der Lenker überlaufen nun ein wenig den Totpunkt bis in die Stellung, die in punktierten Linien in Fig.4b gezeigt ist, wodurch der Greiferbewegung ein Ruhepunkt am vorderen Hubende erteilt wird.The parts are in the position shown in full lines in FIG. 4b 75 and 76 at an acute angle to each other, and the gripper is at the rear end its stroke. In the position in Figure 4a, the arms and the handlebars are in the extended position arrived, and the gripper is just before the end of its forward stroke. The arms and the handlebars now run a little over the dead center to the position which is shown in dotted lines in Fig.4b, causing the gripper movement to enter Rest point is given at the front end of the stroke.

Die Greifertragwelle empfängt ihre axiale Verschiebungsbewegung durch einen Arm 78 (Fig. 7), der frei drehbar zwischen Ringen 79 und 8o auf die Greiferwelle aufgesetzt ist, die auf der Greifertragwelle 67 befestigt sind. Dieser Arm 78 steht in Eingriff mit einer auf dem Tragbügel 82 angebrachten Muffe 81. Der zweiteilige Tragbügel 82 umfaßt eine Stange 83 (Fig. 7), auf der er befestigt ist mit zwei Muffen 82a und 82b. Diese beiden Muffen sind durch eine Schiene 82c verbunden, die, mit der Muffe 82b aus einem Stück bestehend, auf der Muffe 82a festgeschraubt ist. Die Stange 83 ist schwingbar in einer Lagerstelle 84 eines Lagerstückes 85 gelagert, das an dem Maschinenkopf mittels Schraube 86 (Fig. i) befestigt ist. Dieses Lagerstück 85 besitzt einen herabhängenden gegabelten Arm 87, der die Tragmuffe i 5c umfaßt, in der die Greiferwelle schwingbar und axial verschiebbar gelagert ist. Die Lagermuffe besitzt seitliche Abflachungen und kann mit dem gegabelten Ende dieses Armes 87 sich frei aufwärts und abwärts bewegen. Eine Strebe 88 ist an dem gegabelten Arm 87 befestigt und ferner durch einen Zapfen mit dem Lagerstück-14 verbunden.The gripper support shaft receives its axial displacement movement an arm 78 (Fig. 7) which is freely rotatable between rings 79 and 8o on the gripper shaft is placed, which are attached to the gripper support shaft 67. This arm 78 is standing in engagement with a sleeve 81 mounted on the support bracket 82. The two-part Support bracket 82 comprises a rod 83 (Fig. 7) on which it is fastened with two sleeves 82a and 82b. These two sleeves are connected by a rail 82c which, with the one-piece sleeve 82b onto which sleeve 82a is screwed. the Rod 83 is pivotably mounted in a bearing point 84 of a bearing piece 85, which is attached to the machine head by means of screw 86 (Fig. i). This stock piece 85 has a depending forked arm 87 which includes the support sleeve i 5c, in which the gripper shaft is mounted so that it can swing and move axially. The bearing sleeve has flattened sides and can with the forked end of this arm 87 move freely up and down. A strut 88 is on the forked arm 87 attached and also connected to the bearing piece 14 by a pin.

Auf den Tragbügel 82 ist ein Kugelzapfen 9o aufgesetzt. Ein Lenker 9i (Fig. i) greift einerseits an diesen Kugelzapfen und anderseits an einen zweiten Kugelzapfen 92 an, der von einem Arm am unteren Ende einer senkrechten Welle getragen wird, die in Lagerbuchsen 93 und 94 gelagert ist, die von einem an dem Maschinengestell festgeschraubten Tragstück 95 getragen werden. Die Muffe 4o ist frei auf diese Welle aufgesetzt und kann darauf schwingen. Es ist ferner ein Arm 96 an dem oberen Ende der Welle befestigt, der einen Kugelzapfen 97 trägt. An diesen Kugelzapfen greift eine Exzenterstange 98 an, die ihrerseits mit einem Exzenter auf der Hauptwelle zusammenwirkt. Wenn die Hauptweile umläuft, bewegt sie durch den Lenker 9i den Tragbügel 82 vorwärts und rückwärts, und dieser verschiebt mittels des - Armes 78 die Greiferwelle hin und her, um dem Greffer seine -Nadelausweichbewegung zu erteilen. Die Greifertragwelle 67 ist aber auch mit dem Stoffdrückerfuß zusammen aufwärts und abwärts beweglich, wobei der Arm 78 aufwärts und abwärts in der Muffe 41 gleitet. Hierdurch wird ein Mittel geschaffen, um die Greiferwelle zwangsläufig zu schwingen und sie gleichfalls zwangsweise in axialer Richtung zu verschieben, wobei gleichzeitig die Greiferwelle die Aufundabbewegung des Stoffdrückerfußes mitmacht. Die Nadel wird bei ihren Schwingungen gleichzeitig mit dem Stoffdrückerfuß aufwärts und abwärts bewegt, und diese Aufundabbewegung der Greiferwelle hält die geeignete Arbeitsstellung zwischen Greifer und Nadel aufrecht.A ball stud 9o is placed on the support bracket 82. A handlebar 9i (Fig. I) engages on the one hand on this ball stud and on the other hand on a second one Ball stud 92 carried by an arm at the lower end of a vertical shaft is, which is mounted in bushings 93 and 94, which is from a on the machine frame screwed support piece 95 are carried. The sleeve 4o is free on this shaft put on and can swing on it. There is also an arm 96 at the top attached to the shaft, which carries a ball stud 97. At this ball stud engages an eccentric rod 98, which in turn with an eccentric on the main shaft cooperates. When the main shaft rotates, it moves the handlebar through the handlebar 9i 82 forwards and backwards, and this moves the gripper shaft by means of the arm 78 back and forth to give the greffer his needle evasive movement. The grapple support shaft 67 can also be moved up and down together with the presser foot, the arm 78 sliding up and down in the sleeve 41. This becomes a Means created to inevitably oscillate the gripper shaft and they likewise forced to move in the axial direction, at the same time the gripper shaft joins the up and down movement of the presser foot. The needle becomes vibrating moves up and down simultaneously with the presser foot, and this up and down movement the hook shaft maintains the appropriate working position between the hook and needle.

Es wurde bereits festgestellt, daß der Greifer der Zusammennähvorrichtung gleich der zugehörigen Nadel in einer senkrechten Ebene schwingbar ist. Der Schwingungsmittelpunkt des Greifers ist hinreichend rechts (in F ig. 6) des inneren Hubendes der Nadelspitze und auch dicht an der Verlängerung der Nadelbahn angeordnet, infolgedessen überquert der Greifer die Nadelbahn im wesentlichen im rechten Winkel. Das Zusammenwirken der Nadel und des Greifers bei der Stichbildung ergibt sich mit größerer Deutlichkeit aus der Darstellung in Fig.2o bis 23. In Fig. 2o und 2i hat sich die Nadel nach ihrem vorderen Hubende bewegt und schon ein Stückchen der Rückzugsbewegung angetreten, wodurch die Nadelfadenschleifen in üblicher Weise ausgezogen worden sind. Die Greiferspitze ist im Begriff, die Nadelfadenschleifen aufzunehmen. Der Greifer bewegt sich hierbei in die Nadelfadenschleife hinein und nach seinem vorderen Hubende, wo die Greiferbewegung einen Ruhepunkt findet. Wenn der Greifer sich am vorderen Hubende befindet., steht er so, daß seine obere Fläche von der Greiferspitze aus schräg aufwärts ansteigt. Demgemäß läuft die Nadelfadenschleife infolge ihrer Spannung auf den Greifer auf, wodurch die Schleife genügend angehoben wird, um der Nadel bei ihrem nächsten Hub zu ermöglichen, unter dein Greifer hindurchzugehen. Während der Greifer sich in seiner Ruhelage befindet, führt er seine Nadelausweichbewegung aus, wodurch die Nadelfädenschleife über die Nadel und quer zu ihr nach ihrer entgegengesetzten Seite hinweggeführt wird, während der Greiferfaden L selbst unter die Nadelbahn gelegt wird und quer zur Schwingungsebene der Nadel verläuft. Die Nadel sticht infolgedessen in das Fadendreieck ein, das aus der Nadelfadenschleife, dem Greiferfaden und der Greiferflanke gebildet wird. Es ist zu bemerken, daß -der Greifer eine nur kleine -Seitenbewegung ausführt, wodurch die Stichbildevorrichtung einen geringen Raumbedarf in Richtung des Stoffvorschubs erfordert. Hierdurch besteht die Möglichkeit, die Stichbildevorrichtung dicht an die Beschneidevorrichtung heranzurücken.It has already been established that the gripper of the sewing device equal to the associated needle can be oscillated in a vertical plane. The center of oscillation of the hook is sufficiently to the right (in Fig. 6) of the inner end of the stroke of the needle point and also close to the extension the needle track arranged, as a result the gripper crosses the needle path essentially at right angles. The interaction the needle and the looper in the stitch formation emerges with greater clarity from the representation in Fig.2o to 23. In Fig. 2o and 2i, the needle has moved moved its front end of the stroke and already started a bit of the retreat movement, whereby the needle thread loops have been pulled out in the usual way. The hook point is about to take up the needle thread loops. The gripper moves here into the needle thread loop and to its front stroke end, where the hook movement finds a resting point. When the gripper is at the front end of the stroke., Stands it so that its upper surface rises obliquely upward from the hook tip. Accordingly, the needle thread loop runs due to its tension on the hook, thereby raising the loop enough to catch the needle on its next stroke to allow you to go under your claw. While the gripper is in his rest position is, he performs his needle evasive movement, whereby the Needle thread loop over the needle and across it to its opposite side is carried away, while the looper thread L itself is placed under the needle track and runs transversely to the plane of vibration of the needle. As a result, the needle sticks into the thread triangle made up of the needle thread loop, the looper thread and the Gripper flank is formed. It should be noted that the gripper is only a small one -Side movement executes, whereby the stitch-forming device takes up little space in the direction of the material feed. This makes it possible to use the Move the stitch-forming device close to the trimming device.

In Fig. i8 sind die zu vernähenden Stoffbahnen bei F, F1 gezeigt; sie haben aufwärts abgebogene Ränder f, f1, die bereits beschnitten sind und die von einer Stichreihe s durchdrungen sind, die durch Zusammenwirkung der Nadel 45 und des Greifers 63 entstanden ist. Als nächste Verfahrensstufe bei der Herstellung der gewünschten Flachnaht folgt nun das Umlegen der zusammengenähten Stoffränder f, f1 in eine waagerechte Lage flach auf der einen der Stoffbahnen.In Fig. 18 the fabric webs to be sewn are shown at F, F1; they have upwardly bent edges f, f1 which are already trimmed and which are penetrated by a row of stitches s, which by the interaction of the needle 45 and the gripper 63 has arisen. As the next stage in the manufacturing process the desired flat seam is now followed by folding over the sewn fabric edges f, f1 in a horizontal position flat on one of the lengths of fabric.

In Fig. i9 sind die Stoffränder auf der Stoffbahn F1 niedergelegt gezeigt. .Um diese umgelegten Stoffränder zu übernahen, wird eine Doppelnadelstichbildevorrichtung verwendet, bei .der zwei Nadeln mit einem Beineinsamen Greifer zusammenwirken. Eine der Nadeln bildet Nadelfädens.chleifen s1,_ die die Stoffbahn F1 durchdringen, während die Fadenschleife s2 der anderen Nadel in dem Stoffabschnitt F liegt. Der Greiferfaden h verbindet diese Nadelfadenschleifen s1 und s2, und @die.Greiferfadenschleifen überdecken die Stoffränder und halten sie nieder, so daß die Flachnaht gemäß Fig. ig entsteht.In Fig. 19, the fabric edges are laid down on the fabric F1 shown. To take over these folded fabric edges, a double needle stitching device is used used, in .the two needles cooperate with a leg-inseminated gripper. One of the needles forms Nadelfädens.chloifen s1, _ which penetrate the length of fabric F1, while the thread loop s2 of the other needle lies in the fabric section F. The looper thread h connects these needle thread loops s1 and s2, and @ die.Greiferfadenschleifen Cover the edges of the fabric and hold them down so that the flat seam as shown in Fig. ig is created.

Das nächste wesentliche Merkmal der Erfindung bezieht sich auf die Einrichtung zum Umlegen der Stoffränder flach gegen die Stoffbahn F1. Dies wird durch den schon erwähnten hinteren Stoffdrücker bewirkt, der im einzelnen in Fig. 8 bis i o gezeigt ist. Der hintere Stoffdrücker weist zunächst einen Schaftteil9g, der an der Stoffdrückerstange 27 befestigt ist, auf. Dieser Schaftteil trägt mit den Werkstücken in Eingriff kommende Abschnitte ioo, ioo (Fig. 9). Diese Abschnitte stehen im Abstand voneinander und fassen zwischen sich einen Teil des elastischen Fußabschnittes ioi. Dieser elastische .Abschnitt ioi trägt ej.nen Tragzapfen zog, der in eine an dem Schaftteil 99 ausgebildete Lagermuffe gleitbar eingreift. Dieser Zapfen trägt einen Stift io3, der in einen Schlitz des Schaftteils 99 geführt ist, um ein Verdrehen des Fußteils des Stoffdrückers zu verhindern. Eine einen Bolzen i o5 umwindende Belastungsfeder io4 lastet auf dem Stoffdrückerfuß ioi und drückt ihn elastisch nach unten. Der Stift io3 begrenzt die Abwärtsbewegung des elastischen Fußteils. Eine Klemmschraube io6 drückt gegen den Kopf des Bolzens io5 und ermöglicht die Änderung des elastischen Drucks des Stoffdrückerfußteils gegen das Werkstück. Der Fußteil ioi des Stoffdrückerfußes erstreckt sich von seinem Vorderende, also einer Stelle unmittelbar hinter dem vorderen Stoffdrückerfuß i2, wie in Fig. i und 5 gezeigt, bis zum Hinterende des Fußes, und sein verengter hinterer Teil liegt zwischen den erwähnten Abschnitten ioo, ioo. Der breitere Vorderteil dieses Abschnitts erstreckt sich der Quere nach bis über beide Abschnitte ioo. Die Vorderenden der .Abschnitte iöo; ioo sind aufwärts gebogen, so däß der Stoffdrücker leicht über eine Quernaht hinweggleiten kann. Eine in dem Maschinenkopf untergebrachte Blattfeder drückt auf die auf der -Stoffdrückerstange 27 befestigte Muffe 30, um den Stoffdrückerfuß auf dein Werkstück niederzuhalten. Die Stoffdrückerstange 27 besitzt einen Abschnitt von vermindertem O_uerschnitt an ihrem unteren Ende, der sich durch die an dem Tragbügel der Beschneidevorrichtung angeordnete Muffe 26 erstreckt. Das Tragstück i5 besitzt ferner eine Buchse io7 (Fig. i6)., die sich aufwärts in die Muffe26 erstreckt, so daß 'der Tragbügel auf dieser Buchse io7 schwingbar gelagert ist. In der Stoff drückerstange 27 ist eine Stufe angeordnet, die ihre Abwärtsbewegung relativ zu dem Tragstück 15 begrenzt. Der hintere Stoffdrücker ist an seiner Stoffdrückerstange mittels einer Schraube io8 so. befestigt, daß er um ein geringes unter .dem Tragstück 15 steht. Eine Scheibe iog umfaßt die Stange und liegt auf dem Schaft des Stoffdrückerfußes. Hierdurch wird eine begrenzte Bewegung des hinteren Stoffdrückers auf- und abwärts unter der Wirkung der wechselnden Dicken des darunter hinweggehenden Werkstücks ermöglicht. Diese Bewegung ist durchaus unabhängig von den Auf- und Abwärtsbewegungen des vorderen Drückerfußes mit der Schneidvorrichtung und der vorderen Stichbildevorrichtung. Die Stoffdrücker-Stange 27- kann angehoben werden mittels eines Handhebels iio (Fig.2), der durch ein innerhalb des Maschinenkopfes gelegenes Getriebe mit der Stoffdrückerstange verbunden ist.The next essential feature of the invention relates to the means for folding the fabric edges flat against the fabric sheet F1. This is effected by the already mentioned rear presser foot, which is shown in detail in FIGS. 8 to 10. The rear presser foot initially has a shaft part 9g which is fastened to the presser bar 27. This shaft part carries sections ioo, ioo which come into engagement with the workpieces (FIG. 9). These sections are at a distance from one another and grip part of the elastic foot section between them. This elastic .section ioi carries a supporting pin pulled which slidably engages in a bearing sleeve formed on the shaft part 99. This pin carries a pin io3 which is guided into a slot in the shaft part 99 in order to prevent the foot part of the presser foot from twisting. A loading spring io4 winding around a bolt io5 bears on the presser foot ioi and presses it elastically downwards. The pin io3 limits the downward movement of the elastic foot part. A clamping screw io6 presses against the head of the bolt io5 and enables the elastic pressure of the presser foot part against the workpiece to be changed. The foot part ioi of the presser foot extends from its front end, i.e. a point immediately behind the front presser foot i2, as shown in FIGS. The wider front part of this section extends horizontally across both sections. The front ends of the sections iöo; 100 are curved upwards so that the presser foot can easily slide over a cross seam. A leaf spring housed in the machine head presses on the sleeve 30 attached to the presser rod 27 in order to hold the presser foot down on your workpiece. The presser bar 27 has a section of reduced cross section at its lower end, which extends through the sleeve 26 arranged on the support bracket of the trimming device. The support piece i5 also has a socket io7 (FIG. I6) which extends upwards into the sleeve 26, so that the support bracket is pivotably mounted on this socket io7. In the presser rod 27, a step is arranged which limits its downward movement relative to the support piece 15. The rear presser foot is on its presser bar by means of a screw io8. attached that it is a little under .dem support piece 1 5 . A disk iog encircles the rod and rests on the shaft of the presser foot. This allows a limited movement of the rear presser foot up and down under the effect of the changing thicknesses of the workpiece passing underneath. This movement is entirely independent of the upward and downward movements of the front presser foot with the cutting device and the front stitch-forming device. The presser bar 27- can be raised by means of a hand lever iio (FIG. 2), which is connected to the presser bar by a gear located inside the machine head.

Wenn der Stoffdrückerfuß angehoben wird, schlägt die Scheibe iog gegen das Tragstück 15 und hebt -hierdurch das Tragstück und mit ihm den vorderen Stoffdrückerfuß an, so daß durch einen einzigen Hebel beide Stoffdrücker aus dem Eingriff mit dem Werkstück angehoben werden können, um dieses auszuwechseln. Gleichzeitig vermag aber der hintere Stoffdrückerfuß die oben gezeigte selbständige elastische Hubbewegung auszuführen.When the presser foot is raised, the disc will strike iog the support piece 15 and thereby lifts the support piece and with it the front presser foot on, so that both pressers out of engagement with the by a single lever Workpiece can be lifted to replace it. At the same time capable but the rear presser foot has the independent elastic lifting movement shown above to execute.

Der hintere Stoff drückerfuß ist mit Nadeldurchtrittslöchern i i i, i i i ausgerüstet, zwischen denen die Stichbildezunge 112 angeordnet ist, über die die Greiferfadenschleifen gelegt werden. Diese die Nadelfadenschleifen verbindenden Greiferfadenschleifen gleiten dann von dem hinteren Ende der Stichbildezunge ab. In der Unterfläche des mit dem Werkstück in Eingriff kommenden Abschnitts rot ist eine Ausnehmung 113 angeordnet. Diese in Fig. 9 und 14 gezeigte Ausnehmung besitzt eine im wesentlichen senkrechte Seitenwand 114, die als Fortsetzung der Seitenwand der Leitnut 13 des vorderen Stoffdrückers anzusehen ist, die der als Stoffwiderlager dienenden Seitenwand 13a der Nut 13 gegenübersteht. Die dieser Wand 114 gegenüberstehende Wand der Ausnehmung 113 ist in der bei 115 in Fig. 14a gezeigten Weise gewölbt und verflacht sich allmählich bis zur Höhe der Sohle des Stoffdrückerfußes, wo sie mit der Wand 114 zusammenläuft. Diese Wand ist so geformt, daß sie die aufwärts gedrehten Stoffränder aufnimmt, wie sie von der senkrechten Tragwand 137 kommen, und sie in ihre waagerechte Stellung niederlegt, - sobald sie in Höhe der Nadel durchtrittsöffnungen r r i, i i i, also an der Stichbildestelle, angelangt sind. "Die Ausnehmung 113 endet ein wenig hinter den Nadeldurchtrittslöchern i i i, ist aber so geformt, daß die Stoffränder flach gelegt sind, bevor sie die Stelle erreichen, an der die Stiche festgezogen werden.The back presser foot is equipped with needle holes i i i, i i i equipped, between which the stitch-forming tongue 112 is arranged over the the loops of the looper thread are laid. These connecting the needle thread loops Loops of loops of loops then slide off the rear end of the stitch-forming tongue. In the lower surface of the portion engaging the workpiece is red a recess 113 is arranged. This recess shown in FIGS. 9 and 14 has a substantially vertical side wall 114, which is a continuation of the side wall the guide groove 13 of the front presser foot is to be seen as the fabric abutment serving side wall 13a of the groove 13 faces. The opposite of this wall 114 The wall of the recess 113 is curved in the manner shown at 115 in FIG. 14a and gradually flattens out to the level of the sole of the presser foot, where it is with the wall 114 converges. This wall is shaped to have the upturned Fabric edges as they come from the vertical support wall 137, and them in puts down their horizontal position - as soon as they have openings at the level of the needle r r i, i i i, that is to say at the stitch formation point, have arrived. "The recess 113 ends a little behind the needle holes i i i, but is shaped so that the edges of the fabric are laid flat before they reach the point of the stitches be tightened.

Die Stichplatte 8 besitzt Nadeldurchtrittsöffnungen 116, 116 und zwischen ihnen einen Durchtrittsschlitz 117 für den Stoffschieber. Der Stoffschieber greift also an dem Werkstück unmittelbar unter den umgelegten Stoffrändern an und sichert einen hinreichenden Vorschub des Werkstücks unter dem hinteren Stoffdrücker, und die Stichplatte ist in der Gegend des hinteren Drückerfußes im wesentlichen flach und waagerecht. Die aufwärts vorstehende Rippe i i i endet im wesentlichen am hinteren Ende des vorderen Stoffdrückerfußes, so daß der Stoffrand flach auf die eine Stoffbahn niedergelegt werden kann, sobald die Stichbildung der Überdecknaht beginnt.The throat plate 8 has needle openings 116, 116 and between them a passage slot 117 for the knife valve. The knife handle engages so on the workpiece directly under the folded fabric edges and secures a sufficient advance of the workpiece under the rear presser foot, and the throat plate is essentially flat in the area of the rear presser foot and horizontally. The upwardly protruding rib i i i ends essentially at the rear End of the front presser foot so that the edge of the fabric is flat on the one panel of fabric can be laid down as soon as the stitch formation of the overlap seam begins.

Die Stichbildevorrichtung für die Decknaht weist zwei Nadeln i r8 und i i9 (Fig.16) auf. Diese Nadeln sind beide an einem Nadelkloben i2o festgeklemmt. Dieser Nadelkloben i2o- (Fig. 5) besitzt beiderseits für die Nadeln i 18 und'- i 19 Ausnehmungen, in denen die Nadeln mittels einer Klemmvorrichtung i--i festgehalten werden. Der Nadelkopf wird von einem Traghebel 12,2 getragen, der schwingbar auf einen Zapfen 123 aufgesetzt ist. Dieser Zapfen ist an einer Stange 124 befestigt, die als Nadelstange dient. Der Hebel 122 ist bei 125 auf einen Drehzapfen aufgesetzt, der von der Stichplatte 8 getragen wird. Wenn die Nadelstange 12c(, hin und her verschoben wird, schwingt sie den Traghebel 122 um den Zapfen 125, so daß die Nadeln eine aufwärts gerichtete Schwingbewegung durch die Stoffstücke hindurch ausführen. Die Nadeln gehen hierbei aufwärts durch die Nadeldurchtrittsöffnungen 116 der Stichplatte, dann durch die Stoffstücke und schließlich durch die Nadeldurchtrittsöffnungen i i i in dem hinteren Stoffdrückerfuß. Die Nadeln sind als Bogennadeln mit einem Ohr an der Spitze ausgebildet und führen beide je einen Faden. Es ist ziz bemerken, daß die Nadeln durch die Stoffabschnitte im wesentlichen in senkrechter Richtung hindurchgehen, aber jede Nadel bewegt sich dabei in einer aufwärts gegen eine waagerechte Ebene gekrümmten Bahn innerhalb des Stofftragarms, wodurch erreicht wird, daß die Nadeln bei dem nötigen Hub. zum Durchstechen des Stoffes und Bilden des Stiches ihre Bahn in dem verhältnismäßig engen Stofftragarm zurücklegen können.The stitch-forming device for the top seam has two needles i r8 and i i9 (Fig. 16). These needles are both clamped to a pin block i2o. This needle block i2o- (FIG. 5) has on both sides for the needles i 18 and'- i 19 recesses in which the needles are held by means of a clamping device i - i will. The needle head is carried by a support lever 12.2, which can swing on a pin 123 is attached. This pin is attached to a rod 124, which serves as a needle bar. The lever 122 is placed on a pivot at 125, which is carried by the throat plate 8. When the needle bar 12c (, back and forth is moved, it swings the support lever 122 about the pin 125, so that the needles perform an upward swinging motion through the pieces of fabric. The needles go up through the needle openings 116 of the throat plate, then through the pieces of fabric and finally through the needle openings i i i in the rear presser foot. The needles are as bow needles with one ear formed at the tip and each lead a thread. It is necessary to notice that the needles through the fabric sections in a substantially vertical direction go through it, but each needle moves in an upward direction against a horizontal one Plane curved path within the fabric support arm, whereby it is achieved that the Needles at the necessary stroke. for piercing the fabric and forming the stitch can cover their path in the relatively narrow fabric support arm.

Die Nadelstange 124 ist starr verbunden mit einer Lenkstange 126, die ihrerseits bei 1.27 an eine zweite Stange 128 aasgelenkt ist, die in einer Führungsmuffe z29 verschiebbar gelagert ist. Die Stange 128 ist mittels eines Lenkers 130 an einem Schwinghebel'13.T aasgelenkt. Dieser Schwinghebel ist bei 132 an dem- Maschinengestell aasgelenkt und trägt einen Kugelzapfen 133, der seinerseits an einem Lenker 134 angreift, dessen oberes Ende seinerseits an einem Kugelzapfen 135 angreift, der von einer Kurbel auf der Hauptwelle 3 getragen wird. Die Stange 128 legt ihre Hinundherbewegung in einer geraden Linie in der Führungsmuffe 129 zurück und überträgt eine axiale Bewegung auf den Lenker 126, der seinerseits die Nadelstange 124 schwingt und hierdurch die Schwingbewegung der Nadeln in der oben gezeigten Weise veranlaßt. Der Lenker 1-26 ist mit Rechts-und Linksgewinde ausgerüstet, so daß er zum Zweck der-Veränderung der Nadelstellung verlängert oder verkürzt werden kann.The needle bar 124 is rigidly connected to a handlebar 126, which in turn contribute 1.27 is articulated to a second rod 128, which is slidably mounted in a guide sleeve z29. The rod 128 is means of a link 130 on a rocker arm'13.T aasgelenken. This rocker arm is at 132 on the machine frame and carries a ball pin 133, the in turn engages a handlebar 134, the upper end of which in turn on a Attacks ball stud 135, which is carried by a crank on the main shaft 3. The rod 128 lays its reciprocation in a straight line in the guide sleeve 129 back and transmits an axial movement to the link 126, which in turn the needle bar 124 swings and thereby the swinging movement of the needles in the way shown above. The handlebars 1-26 are right and left-hand threads equipped so that it is extended or for the purpose of changing the needle position can be shortened.

Mit den Nadeln wirkt oberhalb des Stoffdrückerfußes ein Greifer 136 zusammen. Dieser ist als fadenführender Greifer ausgebildet und tritt zunächst in die von der Nadel 118 gebildete Nadelfadenschleife und dann in die der Nadel iig ein. Dieser Greifer wird vorwärts und rückwärts'geschwungen in einer senkrechten Ebene, die im. wesentlichen quer zu der Vorschübvorrichtung verläuft. Der Greifer führt auch eine Nadelausweichbewegung aus, derart, daß, nachdem der -Greifer die Nadelfadenschleifen aufgenommen hat, seine seitliche Ausweichbewegung erfolgt und hierdurch die Fadendreiecke 'für den Eintritt der Nadeln bereitgestellt werden. Die hier bescluieb,ene Stichbildevoxrichtung ist die übliche Doppelnadelstichbildevorrichtung, deren Beschreibung im einzelnen sich erübrigt.A gripper 136 acts with the needles above the presser foot together. This is designed as a thread-guiding gripper and initially enters the needle thread loop formed by the needle 118 and then into that of the needle iig a. This gripper is swung forwards and backwards in a vertical direction Level that im. runs substantially transversely to the feed device. The gripper also performs a needle evasive movement such that after the gripper the Has taken up needle thread loops, its lateral evasive movement takes place and as a result, the thread triangles are provided for the entry of the needles. The stitch formation described here is the usual double needle stitch formation device, the detailed description of which is superfluous.

Der Greifer 136 schwingt, wie gesagt, in einer senkrechten Ebene und weist einen Zäpfen; 137 auf, der rechtwinklig zu seiner Schwingungsebene verläuft. Der Greifertragzapfen 137 ist an dem Ende eines von einer Muffe 139 getragenen Armes 138 befestigt. Diese Muffe 139 ist schwingend und axial verschiebbar auf einer Trabstange 14o befestigt, die von einem aus einem Stück mit dem Tragstück 85 bestehenden herabhängenden Arte 141 getragen wird. Diese Muffe 13,9 trägt einen vorstehenden Arm 142 mit einem Kugelzapfen, an dem ein Lenker 143 (Fig. 3) angreift. Dieser Lenker greift mit seinem anderen Ende an einem Kugelzapfen 144 an, der einstellbar in einen -Schlitz 145 eines Armes 146 eingreift, der auf der Welle 58 befestigt ist. Wenn die Welle 58 schwingt, überträgt sie durch einen Lenker 143 Schwingungen auf die Muffe 139 und den Greifer 136. Der Lenker 143 greift mit jedem- Ende an einem Kugelzapfen an, wodurch die Möglichkeit gewonnen wird, die Muffe 139 in axialer Richtung auf der Stange 14o zu verschieben, während sie gleichzeitig auf der Stange schwingt. An dem Ende der Stange 83 ist ein Arm 147 befestigt.' Dieser besitzt einen Ring 148 (Fig. 2), der einen Vorsprung 139a der Muffe 139 umfaßt. Auf dem Ende dieses Vorsprungs ist ein weiterer Ring 149 (Fig: i) festgeklemmt: Der Arm 146 bewegt sich seitlich mit den axialen Verschiebungen der Stange 83, wodurch wieder die Muffe 139 auf der Welle 14o axial verschoben wird, ohne daß die Schwingbewegung der Muffe verhindert wird. Die Stange 83 wird, wie oben dargelegt, dazu verwendet, um dem mit der vorderen Nadel zusammenwirkenden Greifer seine Seitenbewegung zu erteilen. Sie erteilt diese Seitenbewegung auch dem mit den hinteren Nadeln zusammenwirkenden Greifer. Der hintere Greifer führt keine Auf-und Abwärtsbewegung relativ zu dem hinteren Stoffdrückerfuß aus, sondern schwingt in einer festen Bahn relativ zu dem Maschinenkopf.As mentioned, the gripper 136 swings in a vertical plane and has a cone; 137, which runs at right angles to its plane of oscillation. The gripper support pin 137 is at the end of an arm carried by a sleeve 139 138 attached. This sleeve 139 is swinging and axially displaceable on a trotting pole 14o attached, the hanging down from a one-piece with the support piece 85 Arte 141 is worn. This sleeve 13.9 carries a protruding arm 142 with a Ball stud on which a link 143 (Fig. 3) engages. This handlebar engages with his the other end to a ball stud 144, which can be adjusted into a slot 145 an arm 146 which is mounted on the shaft 58 engages. When the shaft 58 vibrates, it transmits through a link 143 vibrations to the sleeve 139 and the gripper 136. The link 143 engages with each end on a ball stud, whereby the possibility is gained, the sleeve 139 in the axial direction on the To move rod 14o while swinging on the rod at the same time. At An arm 147 is attached to the end of the rod 83. This has a ring 148 (Fig. 2), which comprises a projection 139 a of the sleeve 139. At the end of that ledge Another ring 149 (Fig: i) is clamped: the arm 146 moves laterally with the axial displacements of the rod 83, which again the sleeve 139 on the Shaft 14o is axially displaced without preventing the oscillating movement of the sleeve will. The rod 83 is, as stated above, used to the with the front Needle cooperating gripper to give its lateral movement. She issued this Lateral movement also of the hook cooperating with the rear needles. Rear The gripper does not move up and down relative to the rear presser foot but oscillates in a fixed path relative to the machine head.

Um die Stichbildung auch durchführen zu können, wenn- kein Werkstück durch die Maschine läuft, ist ein Schleifenhalter 150 vorzugsweise aus Draht (Fig.8 und 9) vorgesehen. Dieser Schleifenhalter ist hin und her beweglich in einer Gleitbahn angeordnet, die in. dem Eingriffsteil Toi des hinteren Stoffdrückerfußes -ausgebildet ist. Der SchleifenhaIter überquert die Durchtrittsschlitze längs der Stichbildezunge 112 und bewegt sich - in einer Ebene rechtwinklig zu dem Stoffvorschub. Wenn sich der Schleifenhalter an seinem vorderen Hubende gemäß Fig.9 befindet, stechen die Nadeln in das Werkstück ein; nachdem nun der Greifer die Nadelfadenschleifen aufgenommen hat und sie hält, wird der Schleifenhalter 105 rasch zurückgezogen. Zu gleicher Zeit werden die Nadeln aus dem Werkstück zurückgezogen, und der Stoffvorschub findet statt. Sobald der Greifer seinen Rückwärtsgang antritt und die Nadeln aufwärts gehen, um in den Stoff einzustechen, wird der Schleifenhalter wieder rasch vorwärts geführt und bleibt während des Aufwärtsweges der Nadel in seiner Stellung quer über den Durchtrittssch.litzen.In order to be able to carry out the stitch formation even when no workpiece is running through the machine, a loop holder 150, preferably made of wire (FIGS. 8 and 9), is provided. This loop holder is arranged so as to be movable back and forth in a slide which is formed in the engaging part Toi of the rear presser foot. The loop holder crosses the passage slots along the stitch-forming tongue 112 and moves - in a plane at right angles to the material feed. When the loop holder is at its front stroke end according to FIG. 9, the needles pierce the workpiece; Now that the looper has picked up the needle thread loops and holds them, the loop holder 105 is quickly withdrawn. At the same time, the needles are withdrawn from the workpiece and the material feed takes place. As soon as the looper starts its reverse gear and the needles go upwards in order to pierce the fabric, the loop holder is again quickly guided forward and remains in its position across the through-slit strands during the upward path of the needle.

Wenn sich nun kein Werkstück in der Maschine befindet, werden die Nadelfäden zwischen aufeinanderfolgenden Stichen beim Aufwärtsgang der Nadel über diesen Schleifenhalter gelegt. Er nimmt in dieser Richtung die Stelle des Stoffstückes ein, indem er die Nadelfadenschleifen hält. Wäre dies nicht der Fall, so wäre kein Mittel vorhanden, um die NadelfaclenscMeifien zu verankern, so daß die Bildung einer Schleife, in die der Greifer eintreten kann, nicht stattfände. Das Zurückziehen des Schleifenhalters muß rechtzeitig stattfinden, um den Stoffvorschub nach der Schleifenbildung durchführen zu können. Demgemäß besteht der Zweck dieses Schleifenhalters 150 ausschließlich darin, die Durchführung der Stichbildung auch dann -zu sichern, wenn kein Stoffstück durch die Maschine läuft, so daß die Bildung von freien Schleifenketten ermöglicht wird. Diese Vorrichtung kann in Verbindung mit einer Zweifach-Nadel-Stichbildevorrichtung natürlich auch bei anderen Gattungen von Nähmaschinen benutzt werden, wo immer Doppelnadeln verwindet werden.If there is no workpiece in the machine, the needle threads are placed over this loop holder between successive stitches as the needle moves upwards. He takes the place of the piece of fabric in this direction by holding the needle thread loops. If this were not the case, there would be no means of anchoring the needle facets so that the formation of a loop into which the looper could enter would not take place. The retraction of the loop holder must take place in good time so that the material feed can be carried out after the loop has been formed. Accordingly, the purpose of this loop holder 150 is solely to ensure that the stitch formation is carried out even when no piece of fabric is running through the machine, so that the formation of free loop chains is made possible. This device can of course also be used in connection with a double needle stitching device in other types of sewing machines, wherever double needles are twisted.

Der Schleifenhalter ist an einem Querhaupt 151 befestigt, das hin und her verschiebbar auf zwei Führungsstangen 152 und 153 aufgesetzt ist; die von dem elastischen Abschnitt toi des hinteren Stoffdrückers getragen werden. Diese Stangen werden demgemäß bei der Auf- und Abwärtsbewegung dieses elastischen Stoffdrückerabschnitts und ebenso von dem Stoffdrückerfuß als Ganzem mitgenommen. Das Querhaupt 151 besitzt eine aufwärts stehende Rippe 154, die zwischen im Abstand gehaltene Rippen auf dem Stangenkopf 155 eingreifen. Dieser Kopf 155 ist auf dem Ende einer Stange 156 mittels Klemmschrauben 157 befestigt. Seitlich von dem Schaftteil des Stoffdrückerfußes erstreckt sich ein Arm 158, der in Form einer Muffe ausgebildet ist, in die die Stange 156 axial verschiebbar eingreift. An einer Seite dieses Armes ist ein Schlitz 159 angeordnet, der bis zur Gleitbahn durchgeht, und ein Stift 16o ist in die Stange 156 so eingeschraubt, daß dieser den Schlitz 158 durchdringt. Ein Lenker 16o greift einerseits an diesen Zapfen und anderseits an einen Arm 162 (Fig. 3) an, der auf einer kurzen Welle 163 angeordnet ist. Diese Welle trägt einen Arm 164, an dessen oberem Ende ein Lenker 165 angreift. Das andere Ende des Lenkers greift an einen Zapfen 166 an, der auf der Stoffdrückerstange 166 von einer frei verschiebbaren Muffe 167 getragen wird. Diese Muffe 167 (Fig. 17) besitzt einen vorspringenden Lappen 168, an welchem ein kurzer Lenker 169 angreift. Dessen anderes Ende greift an dem auf der Welle 58 befestigten Arm i 7o an. Wenn die Welle 58 in Schwingungen versetzt wird, verschiebt sich die Muffe 167 auf und ab auf der Stoffdrückerstange, wodurch der Arm r62 geschwungen wird und dem den Schleifenhalter ,rhaupt eine hin und her 150 tragenden Oue gehende Bewegung erteilt.The loop holder is attached to a crosshead 151, the back and is slidably mounted on two guide rods 152 and 153; those of the elastic section toi of the back presser foot. These Rods are accordingly in the upward and downward movement of this elastic presser foot section and also taken along by the presser foot as a whole. The crosshead 151 has an upstanding rib 154 interposed between spaced ribs on the Engage rod head 155. This head 155 is on the end of a rod 156 by means of Clamping screws 157 fastened. To the side of the shaft part of the presser foot extends an arm 158, which is formed in the form of a sleeve into which the Rod 156 engages axially displaceably. There is a slit on one side of this arm 159 arranged, which goes through to the slide, and a pin 16o is in the rod 156 screwed in so that it penetrates the slot 158. A handlebar 16o engages on the one hand to this pin and on the other hand to an arm 162 (Fig. 3), which on a short shaft 163 is arranged. This shaft carries an arm 164 on which a link 165 engages at the upper end. The other end of the handlebar grips you Pin 166 on, which is on the presser bar 166 of a freely movable Sleeve 167 is worn. This sleeve 167 (Fig. 17) has a protruding one Tabs 168 on which a short handlebar 169 engages. Its other end takes hold on the arm i 7o attached to the shaft 58. When the shaft 58 vibrates is moved, the sleeve 167 moves up and down on the presser bar, whereby the arm r62 is swung and the loop holder, actually one and given 150 bearing oue movement.

Es ist aus Fig. 17 ersichtlich, daß der Lenker 165 in einem spitzen Winkel zu der Bewegungsbahn der Muffe steht, wenn diese sich an ihrem oberen Hubende befindet und in eine waagerechte Stellung gelangt oder diese ein wenig überläuft, wenn die Muffe sich an ihrem unteren Hubende befindet. Das Ergebnis ist, daß der Schleifenhalter i 5o sehr rasch vorwärts nach seinem vorderen Hubende geführt wird, wo ihm eine Bewegungsrast erteilt wird, und daß seine Rückwärtsbewegung aus dieser Stellung ebenfalls sehr rasch erfolgt, um die über ihn gelegten Fadenschleifen während des Stoffvorschubs freizugeben.It can be seen from Fig. 17 that the handlebar 165 is pointed in a Angle to the path of movement of the sleeve is when it is at its upper stroke end is located and has reached a horizontal position or overflows it a little, when the sleeve is at its lower stroke end. The result is that the Loop holder i 5o is guided very quickly forwards to its front end of stroke, where he is given a movement rest, and that his backward movement from this Position is also done very quickly to the thread loops placed over him during to release the material feed.

Für die Nadel 45 ist eine Fadensteuerung vorgesehen, zu der zunächst eine Fadenführung 171 gehört, die an dem Maschinengestell in senkrechter Richtung einstellbar befestigt ist. Auf der Welle 163 ist zur Bewegung mit dem Arm 164 ein Draht 172 mit einer Fadenöse 173 befestigt. Der bei n angedeutete Nadelfaden läuft durch die Fadenführung r-71 und durch die Fadenöse 173. Er läuft ferner durch eine Fadenöse 174 an einen von dem Arm 170 getragenen Fadengeber 175.A thread control is provided for the needle 45, which initially includes a thread guide 171 which is fastened to the machine frame so as to be adjustable in the vertical direction. A wire 172 with a thread eyelet 173 is attached to the shaft 163 for movement with the arm 164. The needle thread indicated at n runs through the thread guide r-71 and through the thread eyelet 173. It also runs through a thread eyelet 174 to a thread feeder 175 carried by the arm 170.

In Fig. 24 ist der Fadengeber 145 in voll ausgezogenen Linien an seinem unteren, in punktierten Linien an seinem oberen Hubende gezeigt.In Fig. 24, the thread dispenser 145 is in solid lines on its lower, shown in dotted lines at its upper stroke end.

Es ist zu bemerken, daß der Draht 172 sich auf die Fadenführung 171 zu und von ihr weg bewegt, und zwar findet die Bewegung auf die Fadenführung zu statt, wenn der Fadengeber 175 sich seinem oberen Hubende nähert, so daß, während der Fadengeber den Faden anzieht, die Fadenöse 173 eine gewisse Menge von Faden aufgibt, wodurch bis zu einem gewissen Grade die Menge des aufgegebenen Fadens vermindert wird. Der Zweck dieser Maßnahme besteht darin, diesen Arm 170, .der einen verhältnismäßig langen Hub hat, dazu zu verwenden, um eine Menge von Faden aufzugeben, die ein wenig geringer ist, als normalerweise durch die Bewegung der Fadenöse 174 aufgenommen würde. Die für die Fadensteuerung zusammenwirkenden Teile sind zeitlich so eingeregelt, daß, wenn die Fadenöse 174 ihr oberes Hubende erreicht, die Nadel aus dem Werkstück herausgezogen ist, der Stoffvorschub stattfindet und der gemachte Stich angezogen wird.It should be noted that the wire 1 72 moves towards the thread guide 171 and away from it, and that movement towards the thread guide takes place when the thread take-up 175 approaches its upper stroke end, so that, while the thread take-up takes place Tightening the thread, the thread eyelet 173 gives up a certain amount of thread, as a result of which the amount of the given thread is reduced to a certain extent. The purpose of this measure is to use this arm 170, which has a relatively long stroke, to feed in an amount of thread that is a little less than would normally be picked up by the movement of the thread eyelet 174. The parts cooperating for the thread control are timed so that when the thread eyelet 174 reaches its upper stroke end, the needle is pulled out of the workpiece, the material feed takes place and the stitch made is tightened.

Die Wirkungsweise der Maschine ergibt sich aus der obenstehenden Beschreibung, durch die gezeigt ist, wie die Teile zusammenwirken, um die gewünschte flache Decknaht auszuführen. Die Stoffränder werden nach oben abgebogen und beschnitten und dann der ersten Stichbildevorrichtung zugeführt, die sie zusammennäht. Diese Stichbildevorrichtung, die eine Nadel und einen Greifer umfaßt, ist so-eingebaut, daß sie die Aufundabbewegung des zugehörigen Stoffdrückers mitmacht. Desgleichen ist die Beschneidevorrichteng so angeordnet, daß. sie an. der Aufundabbewegung des Stoffdrückerfuße§ teilnimmt, derart, daß die durch die Stoffränder gelegte Zusammennähnaht durch die Stoffränder stets in dem gleichen Abstand von den zugeschnittenen Stoffkanten gelegt wird, wenn auch eine Quernaht oder eine abweichende Stoffdicke unter dem Stoffdrücker hinwegläuft und ihn anhebt oder niedersinken.läßt. Nachdem die Stoffränder zusammengenäht sind, gelangen sie unter den zweiten Stoffdrücker, der sie in einer Aussparung aufnimmt, die so geformt ist, daß sie die zusammengenähten Stoffränder flach auf eine der Stoffbahnen niederlegt. Während das Werkstück unter diesem Stoffdrückerfuß hindurchgeht, stechen zwei Nadeln unter dem Stoffdrücker durch den Stoff, und ein fadenführender Greifer über dein Stoffstück wirkt mit diesen - Nadeln zusammen, um diese Nadelfadenschleifen mittels einer Greiferfadenschl:eife zu verankern,, die die niedergelegten Stoffränder überdeckt.The mode of operation of the machine results from the description above, by which is shown how the parts work together to create the desired flat cover seam to execute. The fabric edges are bent up and trimmed and then fed to the first stitch-forming device which sews them together. This stitch-forming device, which includes a needle and a looper is installed so as to allow the up and down movement of the associated presser foot. Likewise, the circumcision device is narrow so arranged that. them on. the up and down movement of the presser foot§ participates in such a way that that the seam laid through the fabric edges always through the fabric edges placed at the same distance from the cut fabric edges, albeit a cross seam or a different fabric thickness runs under the presser foot and raise or lower it. After the fabric edges are sewn together, they get under the second presser foot, which picks them up in a recess, which is shaped to lay the sewn-together fabric edges flat on one of the Laying down panels of fabric. While the workpiece goes under this presser foot, two needles stick through the fabric under the presser foot, and one thread-guiding one The looper over your piece of fabric works with these - needles to create these needle thread loops by means of a looper thread loop to anchor the laid down fabric edges covered.

Um die Möglichkeit zut bieten, daß zwischen aufeinanderfolgenden Werkstücken freie Sehleifenketten gebildet werden, ist. ein Schleifenhalter vorgesehen, der sich quer durch den Stoffdrückerfuß und die Stichbildezunge hindurchbewegt und dessen Bewegung so geregelt wird, daß die Nadelfäden quer über diesen Schleifenhalter von dem Stoffvorschub gelegt und so getragen werden, daß der Greifer in die Nadelfadenschleifen eintreten kann. Nach stattgefundener Verkettung wird der Fadenhalter zurückgezogen, um den Vorschub zu ermöglichen: .In order to offer the possibility that between successive workpieces free floating chains are formed is. a loop holder is provided, the moves across the presser foot and the stitch-forming tongue and its Movement is regulated so that the needle threads across this loop holder of the fabric feed and carried so that the hook in the needle thread loops can occur. After the chaining has taken place, the thread holder is withdrawn, to enable the advance:.

Claims (13)

PATENTANSPRÜCHE: i. Nähmaschine, um in einem fortlaufenden Arbeitsgang zwei Stoffbahnen mit aufwärts abgebogenen Stoffrändern zusammenzunähen, die beiden Stoffränder zusammen auf dieselbe Stoffbahn niederzulegen und in dieser Lage zu überdecken, dadurch gekennzeichnet, daß über der fest gelagerten Stichplatte (8) zwei gesonderte Stoffdrücker (12, ioi) hintereinander nachgiebig so gelagert sind, daß jeder unabhängig vom anderen eine begrenzte senkrechte Hubbewegung ausführen kann, und von denen der vordere (12) mit der Zusamrnennähvorrichtung, der hintere (ioi) mit der überdeckvorrichtung zusammenwirkt. PATENT CLAIMS: i. Sewing machine to make in one continuous operation sewing together two lengths of fabric with the fabric edges bent upwards, the two Lay the fabric edges together on the same length of fabric and close in this position cover, characterized in that over the firmly mounted throat plate (8) two separate presser buttons (12, ioi) are supported one behind the other so that they are flexible, that each perform a limited vertical lifting movement independently of the other can, and of which the front (12) with the sewing device, the rear (ioi) cooperates with the cover device. 2. Nähmaschine nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß von den beiden gesonderten Stoffdrückern der vordere (12) der Länge nach von einer Leitnut (13) zur Führung der abgebogenen Stoffränder (f, f l) durchsetzt ist, während' der hintere (ioi) die Vorrichtung (i13) zum Niederlegen der vernähten Stoffränder auf eine der Stoffbahnen aufweist. 2. Sewing machine according to claim i, characterized in that of the two separate pressers the front (12) is penetrated lengthwise by a guide groove (13) for guiding the bent fabric edges (f, fl) , while 'the rear (ioi) the device (i13) for laying the sewn fabric edges down on one of the fabric webs. 3. Nähmaschine nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß die Umlegevorrichtung (r13) des hinteren Stoffdrückers (roi) die unmittelbare Fortsetzung der Leitnut (13) des vorderen Stoffdrückers (i2) bildet. 3. Sewing machine according to claim i, characterized in that the folding device (r13) of the rear presser foot (roi) is the immediate continuation of the guide groove (13) of the front presser foot (i2). 4. Ausführungsform der Nähmaschine nach Anspruch i bis. 3, dadurch gekennzeichnet, daß bei Verwendung einer Beschneidevorrichtung das eine Beschneidemesser (ig) an dem vorderen Stoffdrücker befestigt ist; während der Schwinghebel (24, 25) des beweglichen Messers auf der Tragstange (27) des hinteren Stoffdrükkers schwingbar und senkrecht verschiebbar gelagert ist. 4th embodiment of the sewing machine according to claim i to. 3, characterized in that when using a trimming device a trimming knife (ig) is attached to the front presser foot; while the rocker arm (24, 25) of the movable knife on the support rod (27) of the rear Fabric printer is mounted swingable and vertically displaceable. 5. Nähmaschine nach Anspruch i, dadurchgekennzeichnet, daß die Stichbildewerkzeuge (45, 63) der Zusammennähvorrichtung mit dem vorderen- Stoffdrücker (12) von gemeinsamen. Haltemitteln getragen werden, derart, daß sie die Aufundabbewegungen des Stoffdrückers infolge wechselnder Stoffdicken mitmachen müssen. 5. Sewing machine according to claim i, characterized in that the stitch-forming tools (45, 63) of the Sewing device with the front presser foot (12) of common. Holding means are worn in such a way that they are due to the up and down movements of the presser foot having to take part in changing fabric thicknesses. 6. Nähmaschine nach Anspruch i bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß mit der um eine unmittelbar über den abgebogenen Stoffrändern gelegene Achse (47) schwingenden Bogennadel (45) der Zusammennähvorrichtung ein fadenführender Greifer (63) zusammenwirkt, dessen Schwingachse über der Nadelbahn so gelegen ist, daß der Greifer beim Erfassen der Nadelfadenschleife die Nadelbahn etwa rechtwinklig kreuzt. 6. Sewing machine according to claim i to 5, characterized in that with the one immediately above the bent fabric edges located axis (47) swinging arch needle (45) of the sewing device thread-guiding gripper (63) cooperates, the oscillation axis of which is above the needle path is located so that the hook when grasping the needle thread loop the needle path crosses approximately at right angles. 7. Nähmaschine nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, laß die Greiferschwingachse zu der Nadelschwingachse parallel und in so geringem Abstand über ihr angeordnet ist, daß beim Erfassen der Nadelfadenschleife durch den die Nadelbahn rechtwinklig kreuzenden Greifer (63) die Krümmung desselben die Nadelfadenschleife zwingt, während der Bildung des Fadendreiecks auf dem Greifer aufwärts zu gleiten, uni die Nadel- (45) beim Eintreten in das Fadendreieck unterhalb der Nadelfadenschleife hindurchtreten zu lassen. -8. 7. Sewing machine according to claim 6, characterized in that let the hook swing axis parallel to the needle swing axis and so little Distance is arranged above her that when grasping the needle thread loop through the hook (63) crossing the needle path at right angles, the curvature of the same Needle thread loop forces during the formation of the thread triangle on the hook slide upwards, uni the needle (45) when entering the thread triangle below to let the needle thread loop pass through. -8th. Nähmaschine nach Anspruch 6 und 7, dadurch gekennzeichnet, daß in die Schwingbewegung des Greifers (63) am vorderen. Sewing machine according to claim 6 and 7, characterized in that in the oscillating movement of the gripper (63) on the front. Hubende eine Ruhepause eingeschaltet ist, während -deren dem Greifer seine Nadelausweichbewegung erteilt wird. g: Nähmaschine nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Nadelausweichbewegung des hinteren Greifers (136) von dem Antrieb abgeleitet wird, der dem vorderen Greifer (63) die gleiche Bewegung erteilt. io. At the end of the stroke, a rest pause is switched on, during which the hook performs its needle evasive movement is granted. g: Sewing machine according to Claim 8, characterized in that the needle avoidance movement of the rear looper (136) is derived from the drive that given the same movement to the front gripper (63). ok Nähmaschine nach Anspruch 2, bei der die Überdecknadeln als im Stofftragarm auf einem Schwinghebel befestigte Bogennadeln ausgebildet sind, dadurch gekennzeichnet, daß der Nadeltraghebel (z22) auf einem im Stofftragarm gelagerten Drehzapfen (16o) angelenkt ist. i i. Sewing machine according to claim 2, in which the cover needles are attached to a rocker arm in the fabric support arm Curved needles are formed, characterized in that the needle support lever (z22) is articulated on a pivot pin (16o) mounted in the fabric support arm. i i. Nähmaschine nach Anspruch i o, dadurch gekennzeichnet, daß der Nadeltraghebel (i22) von einer in einer Lagermuffe (12g) in der Längsrichtung des Stofftragarms (6) verschiebbaren Schubstange (i28) mittels eines Lenkers (124., 126) angetrieben wird. sewing machine according to claim i o, characterized in that the needle support lever (i22) of a displaceable in a bearing sleeve (12g) in the longitudinal direction of the fabric support arm (6) Push rod (i28) is driven by means of a link (124, 126). 12. Nähmaschine nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß der hintere Stoffdrücker (ioi) mit einem Schleifenhalter (i5o) zur Bildung von Leerstichen ausgerüstet ist, der quer zum Stoffvorschub hin und her verschiebbar gelagert und mit einem Antrieb versehen ist, der ihn vor der Stichbildung vorschiebt und danach wieder zurückzieht. 12. Sewing machine according to claim 2, characterized in that the rear presser foot (ioi) with a loop holder (i5o) is equipped for the formation of empty stitches, which transversely Mounted so that it can be moved back and forth for the material feed and provided with a drive who advances it before the stitch is formed and then withdraws it again. 13. Nähmaschine nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Gleitbahn für den Schleifenhalter (i So) im hinteren Stoffdrücker (ioi) unmittelbar hinter den Durchtrittsöffnungen (i i i) für die von unten kommenden Nadeln so angeordnet ist, däß sie die zwischen ihnen angeordnete Stichbildezunge (112) durchquert.13th Sewing machine according to claim 12, characterized in that the slide for the Bow holder (i So) in the back presser foot (ioi) directly behind the openings (i i i) for the needles coming from below is arranged so that they are the between them arranged stitch-forming tongue (112) traverses.
DEU12108D 1933-02-15 1933-02-15 Sewing machine for connecting two fabric rims by means of a sewing and covering seam in one operation Expired DE622914C (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEU12108D DE622914C (en) 1933-02-15 1933-02-15 Sewing machine for connecting two fabric rims by means of a sewing and covering seam in one operation

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEU12108D DE622914C (en) 1933-02-15 1933-02-15 Sewing machine for connecting two fabric rims by means of a sewing and covering seam in one operation

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE622914C true DE622914C (en) 1935-12-09

Family

ID=7567859

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEU12108D Expired DE622914C (en) 1933-02-15 1933-02-15 Sewing machine for connecting two fabric rims by means of a sewing and covering seam in one operation

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE622914C (en)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE4420124A1 (en) Method and device for the formation of a lap seam
DE1760703A1 (en) Device for the simultaneous cutting of sewing threads in a sewing machine
DE830289C (en) Sewing machine
DE836877C (en) Sewing machine
DE622914C (en) Sewing machine for connecting two fabric rims by means of a sewing and covering seam in one operation
DE2013581C3 (en)
DE483989C (en) Sewing machine for double chain stitch
DE3501205C2 (en)
DE2922061A1 (en) DEVICE FOR FORMING A DOUBLE CHAIN STITCH ON A SEWING MACHINE
DE822758C (en) Two-thread sewing machine
DE2259059A1 (en) GROUP STITCH SEWING MACHINE WITH THREAD CUTTER AND THREAD GUIDE
DE838849C (en) Sewing machine
DE294974C (en)
DE363537C (en) Overlock stitch forming device
DE497168C (en) Sewing machine with a hook needle and an eye needle
DE614060C (en) Chainstitch hemstitch sewing machine
DE381320C (en) Sewing machine for the production of a flat, stretchable seam and cover seam
DE282022C (en)
DE423110C (en) Sewing machine with multiple needles
DE822757C (en) Sewing machine
DE615005C (en) Fabric feed device on sewing machines for connecting lengths of fabric by means of folded hems
DE909412C (en) Thread cutter
DE681356C (en) Auxiliary apparatus for sewing machines for making carpets
DE879198C (en) Chain stitch sewing machine with needle feed
DE462020C (en) Multi-needle sewing machine