DE4338973B4 - Method for cleaning bathroom fittings (II) " - Google Patents

Method for cleaning bathroom fittings (II) " Download PDF

Info

Publication number
DE4338973B4
DE4338973B4 DE19934338973 DE4338973A DE4338973B4 DE 4338973 B4 DE4338973 B4 DE 4338973B4 DE 19934338973 DE19934338973 DE 19934338973 DE 4338973 A DE4338973 A DE 4338973A DE 4338973 B4 DE4338973 B4 DE 4338973B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
cleaning solution
acid
aqueous cleaning
cleaning
weight
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Revoked
Application number
DE19934338973
Other languages
German (de)
Other versions
DE4338973A1 (en
Inventor
Ronald Menke
Petra Plantikow
Alexander Dr. Ditze
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Henkel AG and Co KGaA
Original Assignee
Henkel AG and Co KGaA
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Henkel AG and Co KGaA filed Critical Henkel AG and Co KGaA
Priority to DE19934338973 priority Critical patent/DE4338973B4/en
Publication of DE4338973A1 publication Critical patent/DE4338973A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE4338973B4 publication Critical patent/DE4338973B4/en
Anticipated expiration legal-status Critical
Revoked legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL OR VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES OR WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11DDETERGENT COMPOSITIONS; USE OF SINGLE SUBSTANCES AS DETERGENTS; SOAP OR SOAP-MAKING; RESIN SOAPS; RECOVERY OF GLYCEROL
    • C11D1/00Detergent compositions based essentially on surface-active compounds; Use of these compounds as a detergent
    • C11D1/66Non-ionic compounds
    • C11D1/662Carbohydrates or derivatives
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL OR VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES OR WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11DDETERGENT COMPOSITIONS; USE OF SINGLE SUBSTANCES AS DETERGENTS; SOAP OR SOAP-MAKING; RESIN SOAPS; RECOVERY OF GLYCEROL
    • C11D1/00Detergent compositions based essentially on surface-active compounds; Use of these compounds as a detergent
    • C11D1/66Non-ionic compounds
    • C11D1/83Mixtures of non-ionic with anionic compounds
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL OR VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES OR WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11DDETERGENT COMPOSITIONS; USE OF SINGLE SUBSTANCES AS DETERGENTS; SOAP OR SOAP-MAKING; RESIN SOAPS; RECOVERY OF GLYCEROL
    • C11D3/00Other compounding ingredients of detergent compositions covered in group C11D1/00
    • C11D3/16Organic compounds
    • C11D3/20Organic compounds containing oxygen
    • C11D3/2075Carboxylic acids-salts thereof
    • C11D3/2086Hydroxy carboxylic acids-salts thereof
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL OR VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES OR WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11DDETERGENT COMPOSITIONS; USE OF SINGLE SUBSTANCES AS DETERGENTS; SOAP OR SOAP-MAKING; RESIN SOAPS; RECOVERY OF GLYCEROL
    • C11D1/00Detergent compositions based essentially on surface-active compounds; Use of these compounds as a detergent
    • C11D1/02Anionic compounds
    • C11D1/12Sulfonic acids or sulfuric acid esters; Salts thereof
    • C11D1/14Sulfonic acids or sulfuric acid esters; Salts thereof derived from aliphatic hydrocarbons or mono-alcohols
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL OR VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES OR WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11DDETERGENT COMPOSITIONS; USE OF SINGLE SUBSTANCES AS DETERGENTS; SOAP OR SOAP-MAKING; RESIN SOAPS; RECOVERY OF GLYCEROL
    • C11D1/00Detergent compositions based essentially on surface-active compounds; Use of these compounds as a detergent
    • C11D1/02Anionic compounds
    • C11D1/12Sulfonic acids or sulfuric acid esters; Salts thereof
    • C11D1/29Sulfates of polyoxyalkylene ethers

Abstract

Verfahren zur Reinigung von Badezimmerarmaturen, dadurch gekennzeichnet, daß die zu reinigenden Armaturen oder Oberflächen mit einer unverdünnten wäßrigen Reinigungslösung behandelt werden, die eine kalklösende Säure oder deren Alkalisalz enthält und deren Tensidgehalt wenigstens zu 50 Gew.-% aus Alkylpolyglycosid besteht, wobei die Reinigung durchgeführt wird, indem die Reinigungslösung mit einem Tuch oder einem Schwamm unverdünnt in einer Menge von 10 bis 30 g/m2 aufgebracht und nach entsprechender Einwirkzeit durch Abwischen oder Abspülen mit Wasser wieder von dem Objekt entfernt wird.Process for cleaning bathroom fittings, characterized in that the fittings or surfaces to be cleaned are treated with an undiluted aqueous cleaning solution containing a lime-dissolving acid or its alkali metal salt and whose surfactant content consists of at least 50% by weight of alkylpolyglycoside, the cleaning being carried out is applied by the cleaning solution with a cloth or a sponge undiluted in an amount of 10 to 30 g / m 2 and after appropriate exposure time by wiping or rinsing with water again removed from the object.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zur Reinigung von festen Oberflächen, insbesondere von Armaturen in Badezimmern und ähnlichen Räumlichkeiten.The The present invention relates to a process for the purification of solid Surfaces, especially fittings in bathrooms and similar premises.
  • Zur Reinigung von festen Oberflächen und Armaturen, insbesondere im Badezimmerbereich, werden Reinigungsmittel häufig in Form von Schaum appliziert, da diese Anwendungsform den Vorteil hat, daß die Reinigungsmittel auch an senkrechten und schrägen Flächen gut haften und nicht in kürzester Zeit von diesen Flächen ablaufen. Ein derartiges Reinigungsverfahren mit Schaum, bei dem als wesentliche Tenside im Reiniger Alkylpolyglycoside verwendet werden, wird in der älteren deutschen Patentanmeldung DE 42 16 380 A1 beschrieben. Der Schaum enthält eine verhältnismäßig niedrige Konzentration an Tensid, die für dieses Verfahren ausreichend ist. Nachteilig bei der Anwendung der Reinigungsmittel in Form von Schaum ist die Tatsache, daß wegen der niedrigen Tensidkonzentration und der für die Erzeugung des Schaum notwendigen Vorrichtungen, wie Sprühpumpen und Aerosolverpackungen, eine Verdünnung der Reinigungsmittel zu verdünnteren wäßrigen Lösungen auf große Schwierigkeiten stößt. Andererseits ist die Anwendung ein und desselben Mittels einmal in konzentrierter und zum anderen Mal in stärker verdünnter Form heute besonders erwünscht, da für die übliche Unterhaltsreinigung die Anwendung konzentrierter Mittel nicht notwendig ist. Aus diesem Grunde werden nach wie vor auch wäßrige Reinigungsflüssigkeiten als solche zur Reinigung von Oberflächen und Armaturen im Badezimmerbereich entweder konzentriert oder bei Bedarf in verdünnter Form eingesetzt. Insbesondere bei der Anwendung in konzentrierter Form weist dieses Verfahren bis heute noch eine Reihe von Problemen auf. So erfordern viele Präparate ein gründliches Nachspülen mit Wasser und Trockenwischen, um zu vermeiden, daß Rückstände der Reinigungsmittel auf hochglänzenden Oberflächen, beispielsweise Spiegeln, Kachelflächen oder Chromflächen sichtbar bleiben. Ursachen sind die mangelnde Gleichmäßigkeit und mangelnde Trans parenz der Reinigungsmittelrückstände. Ein weiteres Problem im modernen Badezimmer ist die Reinigung der zahlreichen Gegenstände aus Kunststoffen, beispielsweise Badewannen, Duschkabinen oder Armaturenteile. Die verschiedenen hier anzutreffenden Kunststoffe, wie Polymethacrylat, Polypropylen, Polyacetal und schlagfestes Polystyrol (ABS) unterliegen in sehr unterschiedlichem Maß der Spannungsrißkorrosion, die durch tensidische Reinigungsmittel beträchtlich verstärkt wird und zur vollständigen Funktionslosigkeit derartiger Objekte führen kann. Ein weiterer Nachteil bei der Anwendung der bekannten konzentrierten Flüssigreiniger ist die Schädigung von empfindlichen Emailleflächen, die dann auftritt, wenn die Reiniger zur Entfernung von Kalkablagerungen sauer eingestellt sind. Aufgabe der vorliegenden Erfindung war es deshalb, ein Verfahren zur Reinigung von Oberflächen und Armaturen, insbesondere im Radbereich zu entwickeln, das die vorgenannten Nachteile nicht aufweist.For cleaning of solid surfaces and fittings, especially in the bathroom area, detergents are often applied in the form of foam, since this application has the advantage that the cleaning agents adhere well to vertical and sloping surfaces and not run off these surfaces in a very short time. Such a cleaning process with foam, in which alkylpolyglycosides are used as essential surfactants in the cleaner, is described in the earlier German patent application DE 42 16 380 A1 described. The foam contains a relatively low concentration of surfactant sufficient for this process. A disadvantage of the use of the detergent in the form of foam is the fact that due to the low surfactant concentration and necessary for the production of the foam devices, such as spray pumps and aerosol packaging, a dilution of the detergent to dilute aqueous solutions encounters great difficulties. On the other hand, the use of one and the same agent once in concentrated and on the other hand in more dilute form today particularly desirable because the usual maintenance cleaning the use of concentrated funds is not necessary. For this reason, aqueous cleaning liquids are still either concentrated as such for the cleaning of surfaces and fittings in the bathroom area or used as needed in diluted form. In particular, when used in concentrated form, this process still has a number of problems to this day. Thus, many preparations require thorough rinsing with water and dry wiping to avoid residues of the cleaning agents remaining on high gloss surfaces, such as mirrors, tile surfaces, or chrome surfaces. Causes are the lack of uniformity and lack of transparency of the detergent residues. Another problem in the modern bathroom is the cleaning of numerous items made of plastics, such as bathtubs, shower cubicles or fittings. The various plastics encountered here, such as polymethacrylate, polypropylene, polyacetal and impact polystyrene (ABS) are subject to very different levels of stress corrosion cracking, which is significantly enhanced by surface-active cleaning agents and can lead to complete lack of functionality of such objects. Another disadvantage of using the known concentrated liquid cleaners is the damage to sensitive enamel surfaces, which occurs when the cleaners are acidified to remove limescale. The object of the present invention was therefore to develop a method for cleaning surfaces and fittings, in particular in the wheel area, which does not have the aforementioned disadvantages.
  • Die erfindungsgemäße Lösung der Aufgabe besteht in einem Verfahren zur Reinigung von Badezimmerarmaturen und anderen festen Oberflächen, bei dem die zu reinigenden Armaturen oder Oberflächen mit einer unverdünnten wäßrigen Reinigungslösung behandelt werden, die eine kalklösende Säure oder deren Alkalisalz enthält und deren Tensidgehalt wenigstens zu 50 Gew.-% aus Alkylpolyglycosid besteht. Vorzugsweise enthält die wäßrige Reinigungslösung keine anderen nichtionischen Tenside außer Alkylpolyglykosiden.The inventive solution of Task is a method for cleaning bathroom fittings and other solid surfaces, in which the fittings or surfaces to be cleaned treated with an undiluted aqueous cleaning solution be a lime-dissolving Acid or contains their alkali metal salt and their surfactant content of at least 50% by weight of alkylpolyglycoside consists. Preferably contains the aqueous cleaning solution no other nonionic surfactants except alkyl polyglycosides.
  • Das neue Reinigungsverfahren zeichnet sich durch eine sehr gute Reinigungswirkung aus und erlaubt es, Kalkrückstände auch auf empfindlichen Oberflächen ohne Schädigungen zu entfernen. Auch dann, wenn nicht gründlich nachgespült oder nachpoliert wird, entstehen gleichmäßige und transparente Rückstände, die auch auf hochglänzenden Flächen praktisch unsichtbar sind. Auch bei hohen Tensidkonzentrationen in der Reinigerlösung wird an den im Badezimmerbereich üblichen Kunststoffmaterialien praktisch keine Beschleunigung der Spannungsrißkorrosion beobachtet.The new cleaning process is characterized by a very good cleaning effect and allows it, limescale too on sensitive surfaces without damage to remove. Even if not thoroughly rinsed or is polished, resulting in uniform and transparent residues, which also on high gloss surfaces are virtually invisible. Even at high surfactant concentrations in the cleaner solution is used on the usual in the bathroom area plastic materials practically no acceleration of the stress corrosion cracking observed.
  • Bei den in der wäßrigen Reinigungslösung als Tenside verwendeten Alkylpolyglycosiden handelt es sich um Verbindungen der allgemeinen Formel I: R-O(-G)n (I)in der R einen langkettigen Alkylrest mit 8 bis 22 C-Atomen, G einen glycosidisch gebundenen Rest eines Monosaccharids und n einen Wert zwischen 1 und 10 bedeuten.The alkylpolyglycosides used as surfactants in the aqueous cleaning solution are compounds of the general formula I: RO (-G) n (I) in which R is a long-chain alkyl radical having 8 to 22 C atoms, G is a glycosidically bonded radical of a monosaccharide and n is a value between 1 and 10.
  • Alkylpolyglycoside sind als oberflächenaktive Substanzen seit mehr als 50 Jahren bekannt und können auf verschiedenen Wegen hergestellt werden. In diesem Zusammenhang sei nur auf die europäische Patentanmeldung 362 671 hingewiesen, in der auch Literatur zu älteren Verfahren zitiert wird.alkylpolyglycosides are as surface-active Substances have been known for more than 50 years and can be used in different ways getting produced. In this context, only the European patent application 362,671, which also cites literature on older methods.
  • Eine für den technischen Maßstab heute bedeutsame Synthese besteht im wesentlichen in der säurekatalysierten Kondensation von Monosacchariden vom Typ der Aldosen (HO-G) mit langkettigen Alkoholen (R-OH), die 8 bis 22, vorzugsweise 8 bis 18 C-Atome enthalten. Unter Wasseraustritt entstehen Alkylglycoside der Formel I, wobei der Wert von n durch die Wahl der Reaktionsbedingungen in weiten Grenzen variiert werden kann. Erfindungsgemäß brauchbar sind Alkylglycoside der Formel I mit n = 1 bis 10; bevorzugt werden Verbindungen mit Werten für n zwischen 1 und 6, inbesondere 1 bis 2. In Produkten, bei denen n größer als 1 ist, stellt n naturgemäß einen statistischen Mittelwert dar.An important synthesis on a technical scale today consists essentially in the acid catalyzed condensation of aldose-type monosaccharides (HO-G) with long-chain alcohols (R-OH) containing 8 to 22, preferably 8 to 18, carbon atoms. The release of water gives rise to alkyl glycosides of the formula I, where the value of n can be varied within wide limits by the choice of reaction conditions. Usable according to the invention are alkyl glycosides of the formula I where n = 1 to 10; compounds with values for n between 1 and 6, in particular 1 to 2, are preferred. In products in which n is greater than 1, n is naturally a statistical average.
  • Bei der Herstellung der Alkylglycoside kann man auch von Oligo- oder Polysacchariden ausgehen, die dann im Verlauf der säurekatalysierten Reaktion zunächst durch Hydrolyse und/oder Alkoholyse zu niederen Bruchstücken depolymerisiert werden ehe sich die Alkylglycoside der Formel I bilden. Auch Gemische verschiedener reduzierender Monosaccharide oder Polysaccharide, die verschiedene Monosaccharideinheiten enthalten, lassen sich als Ausgangsmaterialien verwenden, wobei, falls n größer als 1 ist, entsprechend gemischt zusammengesetzte Alkylpolyglycosidmoleküle entstehen können.at The preparation of the alkyl glycosides can also be of oligo- or Polysaccharides go out, which then in the course of acid-catalyzed Reaction first depolymerized by hydrolysis and / or alcoholysis to lower fragments before the alkyl glycosides of the formula I are formed. Also mixtures various reducing monosaccharides or polysaccharides, containing different monosaccharide units, can be as Use starting materials, where, if n is greater than 1, accordingly mixed alkylpolyglycoside molecules can arise.
  • Als Ausgangsmaterialien eignen sich vorzugsweise folgende Monosaccharide: Glucose, Mannose, Galaktose, Arabinose, Apiose, Lyxose, Gallose, Altrose, Idose, Ribose, Xylose und Talose sowie die aus diesen Monosacchariden zusammengesetzten Oligo- und Polysaccharide, beispielsweise Maltose, Lactose, Maltotriose, Hemicellulose, Stärke, Partialhydrolisate der Stärke und Zuckersirup. Im Rahmen der Erfindung werden allerdings Alkylglycoside bevorzugt, die aus gleichen Monosaccharideinheiten aufgebaut sind. Besonders bevorzugt werden dabei Alkylglycoside, bei denen der Rest (-G) von der Glucose abgeleitet ist. Für diese auch als Alkylpolyglucoside bezeichneten Verbindungen werden entsprechend als Ausgangsmaterialien Glucose, Maltose, Stärke und andere Oligomere der Glucose verwendet.When Starting materials are preferably the following monosaccharides: Glucose, mannose, galactose, arabinose, apiose, lyxose, gallose, Altrose, idose, ribose, xylose and talose, as well as those from these monosaccharides composite oligo- and polysaccharides, for example maltose, Lactose, maltotriose, hemicellulose, starch, partial hydrolysates Strength and sugar syrup. In the context of the invention, however, alkyl glycosides preferably, which are composed of the same monosaccharide units. Particularly preferred are alkyl glycosides in which the rest (-G) is derived from glucose. For these also as alkyl polyglucosides designated compounds are accordingly as starting materials Glucose, maltose, starch and other oligomers of glucose.
  • Der Alkylteil R leitet sich bei der oben beschriebenen Herstellung von langkettigen, gegebenenfalls ungesättigten, vorzugsweise primären Alkoholen ab, die verzweigt sein können, vorzugsweise aber nicht verzweigt sind. Beispiele sind die synthetischen Oxoalkohole mit 9 bis 15 C-Atomen und die aus natürlichen Fettsäuren gewonnenen Fettalkohole mit 8–22 C-Atomen. Bevorzugt werden die Fettalkohole mit 8 bis 18 C-Atomen sowie die Oxoalkohole mit 11 bis 15 C-Atomen, insbesondere aber die Fettalkohole mit 8 bis 10 C-Atomen oder mit 12 bis 14 C-Atomen.Of the Alkyl part R is derived from the preparation described above long-chain, optionally unsaturated, preferably primary alcohols off, which can be branched, preferably but not branched. Examples are the synthetic ones Oxo alcohols with 9 to 15 C atoms and those of natural fatty acids Obtained fatty alcohols with 8-22 C-atoms. Preference is given to the fatty alcohols having 8 to 18 carbon atoms and the oxo alcohols having 11 to 15 carbon atoms, but in particular the fatty alcohols with 8 to 10 carbon atoms or with 12 to 14 carbon atoms.
  • Neben den eigentlichen Alkylglykosiden der Formel I enthalten technisch hergestellte Produkte im allgemeinen noch gewisse Anteile an freiem Alkohol R-OH und nicht acetalisierte Saccharide, gegebenenfalls in oligomerisierter Form. Diese technischen Verunreinigungen stören in den meisten Fällen beim beabsichtigten Verwendungszweck nicht. Wird bei der Herstellung der Alkylglykoside von Alkoholgemischen ausgegangen, beispielsweise von Alkoholen auf Basis natürlicher Fette, handelt es sich selbstverständlich auch bei den Alkylglykosiden um Gemische mit entsprechend weiter Bedeutung von R in der Formel I.Next the actual alkyl glycosides of the formula I contain technical Products made in general still certain proportions of free Alcohol R-OH and non-acetalated saccharides, optionally in oligomerized form. These technical impurities interfere with the most cases at the intended use not. Is used in the production the alkyl glycosides of alcohol mixtures, for example of alcohols based on natural Fats, of course, are also the alkyl glycosides to mixtures with corresponding importance of R in the formula I.
  • Neben den Alkylpolyglycosiden können die im erfindungsgemäßen Verfahren verwendeten Reinigungslösungen weitere Tenside enthalten, sofern dadurch die vorteilhaften Wirkungen des Verfahrens nicht beeinträchtigt werden. In der Regel machen die Alkylpolyglycoside aber wenigstens 50 Gew.-% der insgesamt enthaltenen Tenside aus. Vorzugsweise beträgt ihr Anteil wenigstens 60 Gew.-%. Das heißt, das Gewichtsverhältnis von Alkylpolyglycosid zur Summe aller anderen enthaltenen Tenside beträgt vorzugsweise wenigstens 1:1, insbesondere beträgt es wenigstens 2:1. Bei den Tensiden, die neben den Alkylpolyglycosiden in den Reinigungslösungen vorliegen können, handelt es sich insbesondere um anionische Tenside, von denen vor allem langkettige Alkylsulfate mit 12 bis 18 C-Atomen im Alkylteil, sowie Olefinsulfonate und Alkansulfonate mit 15 bis 18 C-Atomen im Alkylteil zu erwähnen sind. Sie werden vorzugsweise als Natriumsalze eingesetzt. Besonders bevorzugt werden Fettalkoholsulfate mit im Mittel etwa 12 C-Atomen in der Alkylkette. Ethoxylate langkettiger Alkohole und deren Schwefelsäurehalbester, die in besonders starkem Maße spannungsrißauslösend wirken, werden in den erfindungsgemäß eingesetzten Reinigungslösungen vorzugsweise nicht verwendet. Der Gesamtgehalt an Tensiden beträgt in diesen Lösungen vorzugsweise zwischen 5 und 50 Gew.-%, insbesondere zwischen 6 und 20 Gew.-%, jeweils bezogen auf das Gewicht der unverdünnten Reinigungslösung.Next the alkyl polyglycosides in the method according to the invention used cleaning solutions contain additional surfactants, provided that the advantageous effects of the procedure is not affected become. As a rule, however, the alkylpolyglycosides do at least 50 wt .-% of the total surfactants contained. Preferably, their share at least 60% by weight. This means, the weight ratio of alkylpolyglycoside to the sum of all other surfactants present is preferably at least 1: 1, in particular it is at least 2: 1. Both Surfactants which are present in the cleaning solutions in addition to the alkylpolyglycosides can, they are in particular anionic surfactants, of which before all long-chain alkyl sulfates containing 12 to 18 carbon atoms in the alkyl moiety, and olefinsulfonates and alkanesulfonates having 15 to 18 carbon atoms in the alkyl part to mention are. They are preferably used as sodium salts. Especially Fatty alcohol sulfates with an average of about 12 carbon atoms are preferred in the alkyl chain. Ethoxylates of long-chain alcohols and their sulfuric acid half esters, the particularly strong act as a stress crack trigger, are used in the invention cleaning solutions preferably not used. The total content of surfactants is in these solutions preferably between 5 and 50 wt .-%, in particular between 6 and 20 wt .-%, each based on the weight of the undiluted cleaning solution.
  • Als weitere Komponente enthalten die im erfindungsgemäßen Verfahren verwendeten Reinigungslösungen kalklösende organische oder anorganische Säuren, gegebenenfalls in Form ihrer wasserlöslichen Salze, insbesondere der Natriumsalze. Beispiele bevorzugter Säuren sind Essigsäure, Milchsäure, Bernsteinsäure, Glutarsäure, Adipinsäure, Zitronensäure und Phosphorsäure. Selbstverständlich können auch mehrere Säuren oder deren Salze gleichzeitig in den Mitteln enthalten sein. Organische Säuren und deren Salze werden bevorzugt. Der Gesamtgehalt an kalklösenden Säuren und deren Salzen beträgt in den Reinigungslösungen vorzugsweise 5 bis 20 Gew.-%, insbesondere 6 bis 10 Gew.-%, wobei für die Salze das Gewicht der entsprechenden Säure für die Gehaltsbestimmung zugrundegelegt wird. Der pH-Wert der erfindungsgemäß eingesetzten Reinigungslösungen liegt vorzugsweise im schwach sauren Bereich, wobei die Bereiche zwischen 3,5 und 5,5 und insbesondere zwischen 4 und 5 besonders bevorzugt werden.As a further component, the cleaning solutions used in the process according to the invention contain lime-dissolving organic or inorganic acids, optionally in the form of their water-soluble salts, especially the sodium salts. Examples of preferred acids are acetic acid, lactic acid, succinic acid, glutaric acid, adipic acid, citric acid and phosphoric acid. Of course, several acids or their salts may be contained simultaneously in the agents. Organic acids and their salts are preferred. The total content of lime-dissolving acids and their salts in the cleaning solutions is preferably 5 to 20% by weight, in particular 6 to 10% by weight, the salts being based on the weight of the corresponding acid for the determination of the content. The pH of the present invention set cleaning solutions is preferably in the weakly acidic range, with the ranges between 3.5 and 5.5 and especially between 4 and 5 are particularly preferred.
  • Als organische Lösungsmittel können die im erfindungsgemäßen Verfahren verwendeten wäßrigen Reinigungslösungen insbesondere einwertige Alkohole mit 2 bis 3 C-Atomen, also Ethanol, n-Propanol und Isopropanol enthalten, von denen wiederum Ethanol besonders bevorzugt wird. Der Gehalt an Alko holen liegt in den Lösungen, vorzugsweise nicht über 3 Gew.-% und vorzugsweise zwischen etwa 0,3 und 2 Gew.-%. Der Zusatz der Alkohole erhöht die Kältestabilität der Reinigungslösungen und verbessert an bestimmten Anschmutzungen das Reinigungsergebnis im erfindungsgemäßen Verfahren, ohne die Spannungsrißkorrosion an Kunststoffoberflächen zu fördern. Dies gilt insbesondere dann, wenn das Gewichtsverhältnis von Alkylpolyglycosid zu Alkohol größer als 6:1 und insbesondere größer als 10:1 gewählt wird.When organic solvents can in the method according to the invention used aqueous cleaning solutions in particular monohydric alcohols having 2 to 3 carbon atoms, that is, ethanol, n-propanol and isopropanol, of which in turn ethanol especially is preferred. The content of getting alcohol is in the solutions, preferably not over 3% by weight and preferably between about 0.3 and 2% by weight. The addition of the alcohols increased the cold stability of cleaning solutions and improves the cleaning result in certain soiling inventive method, without the stress corrosion cracking Plastic surfaces to promote. This is especially true when the weight ratio of Alkylpolyglycoside to alcohol greater than 6: 1 and in particular greater than 10: 1 selected becomes.
  • Zur Verbesserung der Haftung an vertikalen Flächen kann es zweckmäßig sein, die im erfindungsgemäßen Reinigungsverfahren verwendeten Lösungen viskos einzustellen. Sofern Fettalkoholsulfat als anionisches Tensid in den Lösungen enthalten ist, kann dies ohne weiteres durch Zusatz von wasserlöslichen Salzen, insbesondere von Natriumchlorid, in Mengen von vorzugsweise 1 bis 5 Gew.-% erreicht werden. Es ist aber auch möglich, höhere Viskositäten durch Zusatz üblicher Verdickungsmittel einzustellen. So können beispielsweise mit Polysacchariden oder Polysaccheridderivaten in Mengen zwischen etwa 0,1 und 1 Gew.-%, vorzugsweise 0,2 bis 0,5 Gew.-%, jeweils bezogen auf die unverdünnte Reinigungslösungen, ausreichend hohe Viskositäten eingestellt werden. Vorzugsweise werden Reinigungslösungen mit Viskositäten von 50 bis 600 mPas, insbesondere 100 bis 200 mPas im erfindungsgemäßen Verfahren verwendet.to Improving the adhesion to vertical surfaces may be expedient in the cleaning process according to the invention used solutions adjust viscous. If fatty alcohol sulfate as anionic surfactant in the solutions This can be readily obtained by adding water-soluble Salts, in particular of sodium chloride, in amounts of preferably 1 to 5 wt .-% can be achieved. But it is also possible, higher viscosities Addition usual To adjust thickening agent. For example, with polysaccharides or polysaccharide derivatives in amounts between about 0.1 and 1% by weight, preferably 0.2 to 0.5% by weight, based in each case on the undiluted cleaning solutions, sufficiently high viscosities be set. Preferably, cleaning solutions with viscosities from 50 to 600 mPas, in particular 100 to 200 mPas in the process according to the invention used.
  • Neben den genannten Bestandteilen können die im erfindungsgemäßen Verfahren eingesetzten Lösungen weitere Wirk- und Zusatzstoffe, wie sie in Sanitärreinigern dieser Art üblich sind, in geringen Mengen enthalten. Auch bei der Mitverwendung derartiger Hilfs- und Zusatzstoffe ist selbstverständliche Voraussetzung, daß diese Stoffe die positiven Ergebnisse, die mit dem erfindungsgemäßen Verfahren erhalten werden, nicht beeinträchtigen. Beispiele für diese Hilfs- und Zusatzstoffe sind Farbstoffe, Korrosionsinhibitoren, antimikrobielle Wirkstoffe bzw. Konservierungsstoffe und Parfüm.Next the said components can in the method according to the invention used solutions other active substances and additives, such as are customary in sanitary cleaners of this type, contained in small quantities. Even with the use of such Auxiliaries and additives is a natural requirement that these Substances the positive results obtained with the method according to the invention be preserved. examples for these auxiliaries and additives are dyes, corrosion inhibitors, antimicrobial agents or preservatives and perfume.
  • Zur Reinigung, insbesondere von stark verschmutzten und stark verkalkten Armaturen oder Oberflächen, wird die Reinigungslösung mit einem Tuch oder einem Schwamm unverdünnt in einer Menge von vorzugsweise etwa 10 bis 30 g/m2 aufgebracht und nach entsprechender Einwirkzeit durch Abwischen oder vorzugsweise durch Abspülen mit Wasser wieder von dem Objekt entfernt. Die nach dem Auftrocknen der Lösungen verbleibenden Rückstände sind im allgemeinen transparent und praktisch nicht sichtbar, so daß auch auf ein Nachpolieren verzichtet werden kann. Zur Unterhaltsreinigung nur leicht verschmutzter Flächen und Armaturen können dieselben Reinigungslösungen zunächst stark mit Wasser im Verhältnis von etwa 1:100 bis 1:1000 verdünnt und dann in dieser Form angewendet werden. Bei Anwendung dieser stark verdünnten Lösung können selbst säureempfindliche Oberflächen problemlos gereinigt werden.For cleaning, especially of heavily soiled and heavily calcified fittings or surfaces, the cleaning solution is applied undiluted with a cloth or sponge in an amount of preferably about 10 to 30 g / m 2 and after appropriate exposure time by wiping or preferably by rinsing with water removed from the object again. The remaining after drying of the solutions residues are generally transparent and virtually invisible, so that can be dispensed with a repolishing. For maintenance cleaning of only slightly soiled surfaces and fittings, the same cleaning solutions can be firstly diluted with water in the ratio of about 1: 100 to 1: 1000 and then applied in this form. Using this highly diluted solution, even acid-sensitive surfaces can be easily cleaned.
  • BeispieleExamples
  • Mehrere Reingungsflüssigkeiten, deren genaue Zusammensetzungen in Tabelle 1 (in Gewichtsprozent) angegeben ist, wurden mit folgenden Prüfverfahren auf ihre Brauchbarkeit im erfindungsgemäßen Reinigungsverfahren an Badezimmerarmaturen und ähnlichen Oberflächen geprüft.Several Cleaning liquids their exact compositions in Table 1 (in weight percent) indicated their usability with the following test methods in the purification process according to the invention on bathroom fixtures and similar surfaces checked.
  • a) Schädigungen von Kunststoffena) damage of plastics
  • Diese Prüfungen wurden an extrudiertem Plexiglas XT der Firma Röhm, das sich als besonders empfindlich gegen Spannungsrißkorrosionen herausgestellt hatte, in Anlehnung an die deutsche Norm DIN 53449 durchgeführt, wobei hier das besonders aussagekräftige Biegestreifen-Prüfverfahren (DIN Teil 3) angewendet wurde. Hierzu wurden der Norm entsprechend dimensionierte Plexiglasstreifen mit Diisopropylether gereinigt, in einer Spannvorrichtung vorschriftsmäßig befestigt und am Streifenende mit 0,8 kg belastet, um eine Vorspannung zu erzielen. Auf den gespannten Kunststoff wurde dann Filterpapierstreifen (15 × 200 mm) aufgelegt und mit 1 ml der Reinigungslösung getränkt, ohne die Schnittflächen der Kunststoffstreifen zu benetzen. Die Einwirkzeit betrug 15 Minuten wobei Verdunstungsverluste mit zusätzlicher Flüssigkeit ausgeglichen wurden. Nach dieser Zeit wurden die Filterpapierstreifen entfernt, anhaftende Produktreste aber nicht beseitigt. Die Beurteilung erfolgte nach insgesamt 24 Stunden mit folgender Benotung:
    1 = unverändert
    2 = Silberschimmer
    3 = Rißbildung
    4 = Bruch
    These tests were carried out on extruded Plexiglas XT Röhm, which had been found to be particularly sensitive to stress corrosion cracking, based on the German standard DIN 53449, here the particularly meaningful bending strip test method (DIN Part 3) was applied. For this purpose, the plexiglas strips, which were dimensioned in accordance with the standard, were cleaned with diisopropyl ether, fastened in accordance with the regulations in a tensioning device and loaded with 0.8 kg at the end of the strip in order to achieve a pre-tension. Filter paper strips (15 × 200 mm) were then placed on the stretched plastic and soaked with 1 ml of the cleaning solution, without wetting the cut surfaces of the plastic strips. The exposure time was 15 minutes whereby evaporation losses were compensated with additional liquid. After this time, the filter paper strips were removed, but adhesive product remains were not eliminated. The assessment was made after a total of 24 hours with the following grading:
    1 = unchanged
    2 = silver shimmer
    3 = cracking
    4 = breakage
  • In den Prüfungen wurden jeweils 5 Kunststoffstreifen in gleicher Weise geprüft. Tabelle 2 enthält die gemittelten Ergebnisse.In the exams each 5 plastic strips were tested in the same way. table 2 contains the average results.
  • b) Prüfung der Reinigungsleistungb) Examination the cleaning performance
  • Diese Prüfungen wurden entsprechend der Qualitätsnorm für Badezimmerreiniger des Industrieverbandes Putz- und Pflegemittel e. V., Frankfurt am Main (veröfentlicht in Seifen-Öle-Fett-Wachse, 115, 21–24 (1989)) durchgeführt. Bei diesem Prüfverfahren werden weiße PVC-Streifen in einem Standardtestgerät zunächst mit einer Anschmutzung aus Vaseline, Olein, Aluminiumpalmitat, Flammruß und Lanolin in Testbenzin versehen, und nach dem Abtrocknen unter standardisierten Bedingungen mit einem Schwamm, der mit der zu prüfenden Lösung getränkt wurde, gewischt. Die Auswertung erfolgt auf fotoelektrischem Wege mit Hilfe eines Remissionsmeßgeräts, wobei die unbehandelte weiße Folie als Weißstandard (100%) verwendet wird. Die bei den gereinigten PVC-Platten gefundenen Remissionswerte in Prozent werden dem Reinigungsvermögen der geprüften Lösungen gleichgesetzt. Sie sind ebenfalls in Tabelle 1 aufgeführt.These exams were made according to the quality standard for bathroom cleaners of the industry association cleaning and care products e. V., Frankfurt am Main Main (published in soap-oil-fat-waxes, 115, 21-24 (1989)) carried out. In this test method become white PVC strips in a standard tester first with a stain petroleum jelly, olein, aluminum palmitate, flame black and lanolin in white spirit, and after drying under standardized conditions with a Sponge that with the to be tested solution soaked was, wiped. The evaluation is done by photoelectric means with the aid of a remission meter, wherein the untreated white Foil as white standard (100%) is used. The ones found in the cleaned PVC sheets Remission values in percent are equated to the cleaning capacity of the tested solutions. They are also listed in Table 1.
  • c) Prüfung des Lösevermögens für Calciumcarbonatc) Examination the dissolving power for calcium carbonate
  • Diese Prüfungen wurden an Marmorplatten der Abmessungen 75 × 150 × 5 mm durchgeführt, die zunächst mit Ethanol entfettet, mit Wasser gespült und bis zur Gewichtskonstanz bei 105°C getrocknet worden waren. Zur Prüfung des Lösevermögens wurden die Platten bei Raumtemperatur 10 Sekunden in die Reinigerlösung eingetaucht, danach entnommen, senkrecht in ein Stativ so eingestellt, daß anhaftendes Produkt ablaufen konnte und sich kein Sumpf am Fuß der Platte bildete. Die Einwirkzeit in dieser Stellung betrug weitere 10 Minuten. Danach wurden die Platten unter fließendem Wasser abgespült und mit einer Bürste von anhaftenden Rückständen befreit. Nach erneuter Trocknung bis zur Gewichtskonstanz wurde zurückgewogen und die Menge des abgelösten Calciumcarbonats aus der Gewichtsdifferenz ermittelt. Die in Tabelle 1 angegebenen Werte sind Mittelwerte, die in 5 Versuchen mit verschiedenen Marmorplatten und jeweils frischer Reinigungslösung erhalten wurden.These exams were performed on marble plates of dimensions 75 × 150 × 5 mm, the first degreased with ethanol, rinsed with water and until constant weight at 105 ° C had been dried. For testing of the solvent capacity the plates are immersed in the detergent solution at room temperature for 10 seconds, taken thereafter, placed vertically in a tripod so that adherent Product could drain and no sump at the foot of the plate formed. The exposure time in this position was another 10 minutes. Thereafter, the plates were rinsed under running water and with a brush freed from adherent residues. After re-drying to constant weight was weighed back and the amount of detached Calculated calcium carbonate from the weight difference. The in table 1 values are mean values, which in 5 experiments with different Marble plates and each fresh cleaning solution were obtained.
  • Figure 00100001
    Figure 00100001
  • Figure 00110001
    Figure 00110001

Claims (9)

  1. Verfahren zur Reinigung von Badezimmerarmaturen, dadurch gekennzeichnet, daß die zu reinigenden Armaturen oder Oberflächen mit einer unverdünnten wäßrigen Reinigungslösung behandelt werden, die eine kalklösende Säure oder deren Alkalisalz enthält und deren Tensidgehalt wenigstens zu 50 Gew.-% aus Alkylpolyglycosid besteht, wobei die Reinigung durchgeführt wird, indem die Reinigungslösung mit einem Tuch oder einem Schwamm unverdünnt in einer Menge von 10 bis 30 g/m2 aufgebracht und nach entsprechender Einwirkzeit durch Abwischen oder Abspülen mit Wasser wieder von dem Objekt entfernt wird.Process for cleaning bathroom fittings, characterized in that the fittings or surfaces to be cleaned are treated with an undiluted aqueous cleaning solution containing a lime-dissolving acid or its alkali metal salt and whose surfactant content consists of at least 50% by weight of alkylpolyglycoside, the cleaning being carried out is applied by the cleaning solution with a cloth or a sponge undiluted in an amount of 10 to 30 g / m 2 and after appropriate exposure time by wiping or rinsing with water again removed from the object.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, bei dem die wäßrige Reinigungslösung keine anderen nichtionischen Tenside enthält als Alkylpolyglycoside.The method of claim 1, wherein the aqueous cleaning solution is no contains other nonionic surfactants than alkylpolyglycosides.
  3. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 oder 2, bei dem das Alkylpolyglycosid ausgewählt ist aus der Gruppe der Alkylpolyglucoside, die im Mittel 1 bis 2 Glucoseeinheiten und Alkylgruppen mit im Mittel 8 bis 10 C-Atomen im Molekül aufweisen.Method according to one of claims 1 or 2, wherein the alkylpolyglycoside selected is from the group of Alkylpolyglucoside, which means 1 to 2 Glucose units and alkyl groups with an average of 8 to 10 carbon atoms in the molecule exhibit.
  4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, bei dem die wäßrige Reinigungslösung neben Alkylpolyglycosid eines oder mehrere anionische Tenside aus der Gruppe Alkylsulfat, Olefinsulfonat und Alkansulfonat vorzugsweise allein Alkylsulfat enthält.Method according to one of claims 1 to 3, wherein the aqueous cleaning solution in addition to Alkylpolyglycoside one or more anionic surfactants from the Group alkyl sulfate, olefinsulfonate and alkanesulfonate preferably contains alkyl sulfate alone.
  5. Verfahren nach Anspruch 4, bei dem in der wäßrigen Reinigungslösung das Gewichtsverhältnis von Alkylpolyglycosid zu den übrigen Tensiden wenigstens 2:1 beträgt.A method according to claim 4, wherein in the aqueous cleaning solution weight ratio from alkyl polyglycoside to the others Surfactants is at least 2: 1.
  6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, bei dem die wäßrige Reinigungslösung 5 bis 50 Gew.-%, vorzugsweise 6 bis 20 Gew.-% an Tensid enthält.Method according to one of claims 1 to 5, wherein the aqueous cleaning solution 5 bis 50 wt .-%, preferably 6 to 20 wt .-% of surfactant.
  7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, bei dem die wäßrige Reinigungslösung neben Tensid bis zu 3 Gew.-% eines einwertigen Alkohols mit 2 oder 3 C-Atomen enthält, wobei das Gewichtsverhältnis von Alkylpolyglycosid zu Alkohol vorzugsweise größer als 6:1 und insbesondere größer als 10:1 sein soll.Method according to one of claims 1 to 6, wherein the aqueous cleaning solution in addition to Surfactant up to 3% by weight of a monohydric alcohol having 2 or 3 C atoms contains the weight ratio of alkylpolyglycoside to alcohol preferably greater than 6: 1 and in particular greater than Should be 10: 1.
  8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, bei dem die wäßrige Reinigungslösung eine kalklösende Säure aus der Gruppe Essigsäure, Milchsäure, Bernsteinsäure, Glutarsäure, Adipinsäure, Zitronensäure und deren Mischungen oder ein Alkalisalz einer Säure aus dieser Gruppe enthält, wobei der Gehalt an diesen Verbindungen vorzugsweise 5 bis 20 Gew.-%, insbesondere 6 bis 10 Gew.-%, berechnet als Säure, beträgt.Method according to one of claims 1 to 7, wherein the aqueous cleaning solution a lime-dissolving acid the group acetic acid, Lactic acid, Succinic acid, glutaric, adipic acid, citric acid and mixtures thereof or an alkali metal salt of an acid from this group, wherein the content of these compounds is preferably 5 to 20% by weight, in particular 6 to 10 wt .-%, calculated as acid, is.
  9. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8, bei dem die wäßrige Reinigungslösung einen pH-Wert zwischen 3,5 und 5,5, vorzugsweise zwischen 4 und 5 aufweist.Method according to one of claims 1 to 8, wherein the aqueous cleaning solution a pH between 3.5 and 5.5, preferably between 4 and 5 has.
DE19934338973 1993-11-15 1993-11-15 Method for cleaning bathroom fittings (II) " Revoked DE4338973B4 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19934338973 DE4338973B4 (en) 1993-11-15 1993-11-15 Method for cleaning bathroom fittings (II) "

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19934338973 DE4338973B4 (en) 1993-11-15 1993-11-15 Method for cleaning bathroom fittings (II) "
PCT/EP1994/003641 WO1995014070A1 (en) 1993-11-15 1994-11-07 Method of cleaning bathroom fittings (ii)
EP19940931043 EP0729499A1 (en) 1993-11-15 1994-11-07 Method of cleaning bathroom fittings (ii)

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE4338973A1 DE4338973A1 (en) 1995-05-18
DE4338973B4 true DE4338973B4 (en) 2008-09-18

Family

ID=6502637

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19934338973 Revoked DE4338973B4 (en) 1993-11-15 1993-11-15 Method for cleaning bathroom fittings (II) "

Country Status (3)

Country Link
EP (1) EP0729499A1 (en)
DE (1) DE4338973B4 (en)
WO (1) WO1995014070A1 (en)

Families Citing this family (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20020107166A1 (en) * 2000-08-23 2002-08-08 Morris Timothy C. Liquid detergent compositions
US7414016B1 (en) * 2007-11-01 2008-08-19 The Clorox Company Acidic cleaning compositions
MX2018013974A (en) 2016-05-19 2019-03-28 Ecolab Usa Inc Cleaning compositions for use with calcite-based stone.
US11026422B2 (en) 2017-09-26 2021-06-08 Ecolab Usa Inc. Acid/anionic antimicrobial and virucidal compositions and uses thereof

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4216380A1 (en) * 1992-05-18 1993-11-25 Henkel Kgaa Procedure for cleaning bathroom fittings
DE4233698A1 (en) * 1992-10-07 1994-04-14 Henkel Kgaa Liquid cleaning and care agent for household dishwashers

Family Cites Families (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4683074A (en) * 1985-04-26 1987-07-28 A. E. Staley Manufacturing Company Stability and compatibility of glycosides in acid systems

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4216380A1 (en) * 1992-05-18 1993-11-25 Henkel Kgaa Procedure for cleaning bathroom fittings
DE4233698A1 (en) * 1992-10-07 1994-04-14 Henkel Kgaa Liquid cleaning and care agent for household dishwashers

Also Published As

Publication number Publication date
EP0729499A1 (en) 1996-09-04
WO1995014070A1 (en) 1995-05-26
DE4338973A1 (en) 1995-05-18

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0570619B1 (en) Process for cleaning bathroom fittings
DE3534082C2 (en)
DE19545630A1 (en) Detergent for hard surfaces
DE4009616A1 (en) LIQUID BODY CLEANER
EP0633927B1 (en) Detergents for hard surfaces
WO2001021752A1 (en) Aqueous multi-phase cleaning agent
DE4019790A1 (en) LIQUID ALKYL GLYCOSIDE-CONTAINING SURFACTANT
DE4338973B4 (en) Method for cleaning bathroom fittings (II) "
EP2650352A1 (en) Cleaning composition for hard surfaces
EP0444262B1 (en) Liquid foaming detergent
WO2002096546A2 (en) Surfactant mixture
EP0642572B1 (en) Floor cleaning process
EP0444267A2 (en) Liquid foaming detergent
DE4026809A1 (en) Liq. aq. washing compsn. - contains anionic surfactant, nonionic surfactant and alkyl poly:glycoside as thickener, improving washing
EP0486784B2 (en) Liquid foaming detergent of increased viscosity
EP1075502A1 (en) Dishwashing detergent with an antibacterial effect
EP0486786A1 (en) Liquid, foaming detergent
DE4210364A1 (en) Detergent for hard surfaces, especially glass
EP1137749B1 (en) Use of detergents for hard surfaces
DE4039229A1 (en) COSMETIC CLEANING LIQUID
EP0490040A2 (en) Liquid detergent
DE19641277C2 (en) Syndet soaps
EP0918085B1 (en) C8-C22-Carboxylic acid amide ether sulphate tenside combinations being mild to the skin
DE19607799A1 (en) Hard surface cleaner with improved grease-dissolving power
DE19648438A1 (en) Agent for cleaning hard surfaces such as windows, ovens and floors

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: HENKEL AG & CO. KGAA, 40589 DUESSELDORF, DE

8363 Opposition against the patent
8331 Complete revocation