DE3827716A1 - Wasseraufbereitung in einer anlage zur intensiv-fischmast - Google Patents

Wasseraufbereitung in einer anlage zur intensiv-fischmast

Info

Publication number
DE3827716A1
DE3827716A1 DE19883827716 DE3827716A DE3827716A1 DE 3827716 A1 DE3827716 A1 DE 3827716A1 DE 19883827716 DE19883827716 DE 19883827716 DE 3827716 A DE3827716 A DE 3827716A DE 3827716 A1 DE3827716 A1 DE 3827716A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
water
plant
microbiological
reservoir
water treatment
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19883827716
Other languages
English (en)
Other versions
DE3827716C2 (de
Inventor
Helmut Goetz
Ludwig Dipl Ing Scheibinger
Peter Dr Steinbach
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Metz Mannheim GmbH
Original Assignee
Metz Mannheim GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Metz Mannheim GmbH filed Critical Metz Mannheim GmbH
Priority to DE19883827716 priority Critical patent/DE3827716C2/de
Publication of DE3827716A1 publication Critical patent/DE3827716A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3827716C2 publication Critical patent/DE3827716C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C02TREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02FTREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02F3/00Biological treatment of water, waste water, or sewage
    • C02F3/02Aerobic processes
    • C02F3/12Activated sludge processes
    • C02F3/1205Particular type of activated sludge processes
    • C02F3/121Multistep treatment
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A01AGRICULTURE; FORESTRY; ANIMAL HUSBANDRY; HUNTING; TRAPPING; FISHING
    • A01KANIMAL HUSBANDRY; CARE OF BIRDS, FISHES, INSECTS; FISHING; REARING OR BREEDING ANIMALS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; NEW BREEDS OF ANIMALS
    • A01K63/00Receptacles for live fish, e.g. aquaria; Terraria
    • A01K63/04Arrangements for treating water specially adapted to receptacles for live fish
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D21/00Separation of suspended solid particles from liquids by sedimentation
    • B01D21/0012Settling tanks making use of filters, e.g. by floating layers of particulate material
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D21/00Separation of suspended solid particles from liquids by sedimentation
    • B01D21/0039Settling tanks provided with contact surfaces, e.g. baffles, particles
    • B01D21/0045Plurality of essentially parallel plates
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D21/00Separation of suspended solid particles from liquids by sedimentation
    • B01D21/0039Settling tanks provided with contact surfaces, e.g. baffles, particles
    • B01D21/0057Settling tanks provided with contact surfaces, e.g. baffles, particles with counter-current flow direction of liquid and solid particles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D21/00Separation of suspended solid particles from liquids by sedimentation
    • B01D21/24Feed or discharge mechanisms for settling tanks
    • B01D21/2488Feed or discharge mechanisms for settling tanks bringing about a partial recirculation of the liquid, e.g. for introducing chemical aids
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D21/00Separation of suspended solid particles from liquids by sedimentation
    • B01D21/30Control equipment
    • B01D21/305Control of chemical properties of a component, e.g. control of pH
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C02TREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02FTREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02F3/00Biological treatment of water, waste water, or sewage
    • C02F3/02Aerobic processes
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C02TREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02FTREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02F3/00Biological treatment of water, waste water, or sewage
    • C02F3/02Aerobic processes
    • C02F3/04Aerobic processes using trickle filters
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C02TREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02FTREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02F3/00Biological treatment of water, waste water, or sewage
    • C02F3/02Aerobic processes
    • C02F3/06Aerobic processes using submerged filters
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C02TREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02FTREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02F9/00Multistage treatment of water, waste water, or sewage
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D2221/00Applications of separation devices
    • B01D2221/06Separation devices for industrial food processing or agriculture
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C02TREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02FTREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02F1/00Treatment of water, waste water, or sewage
    • C02F1/72Treatment of water, waste water, or sewage by oxidation
    • C02F1/78Treatment of water, waste water, or sewage by oxidation with ozone
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02WCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO WASTEWATER TREATMENT OR WASTE MANAGEMENT
    • Y02W10/00Technologies for wastewater treatment
    • Y02W10/10Biological treatment of water, waste water, or sewage

Description

Die Erfindung betrifft die Wasseraufbereitung in einer Anlage zur Intensiv-Fischmast.
Aus der DE-OS 36 19 757.2 ist eine Anlage zur Intensiv-Fisch­ mast mit Fischbecken bekannt, die einen in Längsrichtung der Fischbecken sich erstreckenden Wasseraufbereitungsschacht mit einem darin angeordneten Festbettreaktor zur mikrobiologischen Wasseraufbereitung, insbesondere Stickstoffeliminierung ent­ halten. Das Wasser wird in einer Querströmung durch das Fisch­ becken über den Festbettreaktor zirkuliert. Zugleich wird an der einen Querseite des Fischbeckens mit sedimentierten Fisch­ exkrementen und Futterresten angereichertes Wasser abgezogen und in einem externen Kreis über ein Absetzbecken geführt, in dem eine mechanische Feststoffabscheidung erfolgt. Das ge­ reinigte Wasser wird an der anderen Ouerseite in das Fisch­ becken zurückgespeist. Insgesamt ergibt sich dadurch eine spiralige Strömung des Wassers in einem einzigen geschlossenen Kreis, in dem der Festbettreaktor zur mikrobiologischen Wasser­ aufbereitung und das Absetzbecken zur mechanischen Feststoffab­ scheidung in Reihe liegen.
Nachteilig bei dieser Anordnung ist, daß sich die mikrobiolo­ gische Wasseraufbereitung und die mechanische Feststoffabschei­ dung nicht in dem wünschenswerten Maß unabhängig voneinander steuern lassen. Auch bietet der einzige vorhandene Wasseraufbe­ reitungskreis bei Betriebsstörungen keine Redundanz.
Aufgabe der Erfindung ist es, die Wasseraufbereitung in einer Anlage zur Intensiv-Fischmast so zu gestalten, daß sich bei geringem baulichem und apparativem Aufwand eine bessere Steuer­ barkeit und größere Betriebssicherheit der Anlage ergibt.
Zur Lösung dieser Aufgabe sind ein Zweikreisverfahren bzw. eine Zweikreisanlage vorgesehen, bei denen das Wasser in zuein­ ander parallelen Kreisen durch eine Einrichtung zur mikrobio­ logischen Wasseraufbereitung und eine Vorrichtung zur mechani­ schen Feststoffabscheidung zirkuliert wird. Die Parallelanord­ nung der Kreise ermöglicht eine unabhängige Steuerung, dank derer Betriebsstörungen des einen Kreises durch eine Anpassung der Betriebsparameter des anderen Kreises zumindest temporär kompensiert werden können. Das ist für sensible Bereiche einer Anlage zur Intensiv-Fischmast wie beispielsweise der Brutanlage und Vorstreckung, aber auch in kleineren Mastanlagen von beson­ derer Bedeutung. Optimale Lebensbedingungen für die Fische können mit besserer Genauigkeit eingehalten werden. Man kann den Durchsatz der beiden parallelen Kreise gänzlich unabhängig voneinander einstellen, wobei es sich sehr bewährt hat, den Feststoffabscheidungskreis mit einem erheblich höheren, vor­ zugsweise ca. zwei- bis viermal höheren Durchsatz zu betreiben, als den mikrobiologischen Wasseraufbereitungskreis. Durch die verbesserte Feststoffabscheidung wird die mikrobiologische Wasseraufbereitungsstufe entlastet und in ihrer Wirksamkeit verbessert.
Die parallel geschalteten Kreise werden vorzugsweise aus einem gemeinsamen Reservoir gespeist, in das das jeweils behandelte Wasser zurückgeleitet wird. Damit ist eine ständige gute Durch­ mischung des Wassers gewährleistet.
Der Feststoffabscheidungskreis enthält vorzugsweise ein die mechanische Feststoffabscheidung bewirkendes Filter, insbeson­ dere ein Dünnschichtfilter, oder ein Mikrosieb, die mit einem Spülwasseranschluß und einem Feststoffabzug versehen sein kön­ nen. Die Feststofftrennung dient dazu, das zu behandelnde Was­ ser von groben Feststoffen bis hin zu in kolloidaler Form vor­ liegenden Verunreinigungen zu befreien und diese von der mikro­ biologischen Wasseraufbereitungsstufe fernzuhalten, so daß diese entlastet wird. Ein Filter oder Mikrosieb zeichnet sich durch einen kompakten Aufbau und geringe Investitions- und laufende Energiekosten aus.
Das aus dem Reservoir in das Fischbecken zurückgeförderte Was­ ser kann über eine Einrichtung zur Sauerstoffanreicherung, vorzugsweise einen Oxidator, über eine Einrichtung zur pH-Rege­ lung und über eine Einrichtung zur Temperaturregelung geführt sein. Dadurch sind optimale Lebensbedingungen für die Fische gewährleistet.
In dem mikrobiologischen Wasseraufbereitungskreis wird Wasser aus dem Reservoir über eine Einrichtung zur mikrobiologischen Wasseraufbereitung und von dort zurück in das Reservoir geför­ dert. Letztere Einrichtung hat vorzugsweise ein Sedimentations­ abteil, in das Wasser über einen Zulauf unter Überdruck einge­ speist wird, einen oberhalb des Sedimentationsabteils angeord­ neten, aufsteigend durchströmten überfluteten ersten Festbett­ reaktor zur mikrobiologischen Denitrifikation, einen oberhalb des ersten Festbettreaktors befindlichen Überlauf, der mit einer Berieselungsanlage in Verbindung steht, die oberhalb eines zweiten, als Tropfkörper ausgebildeten Festbettreaktors zur mikrobiologischen Nitrifikation angeordnet ist, und eine Auffangwanne mit einem Ablauf unter dem zweiten Festbettreak­ tor. Bei dieser Einrichtung geht der mikrobiologischen Wasser­ aufbereitung eine bei unaufwendigem Aufbau sehr wirksame me­ chanische Feststoffabscheidung durch Sedimentation in dem Sedi­ mentationsabteil voraus. Durch Verrieselung des Wassers in der oberhalb des zweiten Festbettreaktors vorgesehenen Beriese­ lungsanlage wird das Wasser in einem nicht-kontinuierlichen Strom verteilt, von Stickstoff, Kohlendioxid und anderen im Wasser gelösten Gasen gestrippt und in unaufwendiger Weise mit Sauerstoff angereichert. Die Tatsache, daß der Festbett­ reaktor der mikrobiologischen Denitrifikationsstufe aufsteigend und der Festbettreaktor der Nitrifikationsstufe als Tropfkörper fallend durchströmt wird, ist mit Blick auf die zu installie­ rende Pumpenleistung und einen kompakten Aufbau der Einrichtung von Vorteil.
Der Ablauf der Einrichtung kann über das Filter oder Mikrosieb des Feststoffabscheidungskreises in das Reservoir zurückführen. Das Wasser wird so von durch die mikrobiologische Wasseraufbe­ reitung entstandenen Feststoffen, insbesondere aus den Fest­ bettreaktoren mitgerissenem Bio-Rasen, vollständig befreit. Durch die Verwendung desselben Filters oder Mikrosiebs in bei­ den Kreisen wird der apparative Aufwand beträchtlich herabge­ setzt. Alternativ oder zusätzlich zu der Filtration oder Mikro­ siebung besteht auch die Möglichkeit, die Auffangwanne der Einrichtung als Sedimentationsbehälter auszubilden, oder der Auffangwanne ein Sedimentationsbecken nachzuordnen.
Der in der Denitrifikationszone liegende Festbettreaktor ist vorzugsweise ein aus geschlossene aufsteigende Strömungswege zwischen sich einschließenden Segmenten aufgebauter Block. Der in der Nitrifikationszone liegende Festbettreaktor ist hingegen vorzugsweise aus Segmenten aufgebaut, die miteinander kommunizierende und sich insbesondere kreuzende Strömungswege zwischen sich einschließen. Es können auch anders geformte Segmente Verwendung finden. Die Segmente bestehen vorzugsweise aus gezogener Kunststoffolie. Sie haben eine große, die Strö­ mungswege begrenzende Oberfläche, die zur Ansiedlung der Mikro­ organismen gut geeignet ist.
Alternativ sind einer oder beide Festbettreaktoren als Wirbel­ schichtreaktoren aufgebaut.
Der zu der mikrobiologischen Wasseraufbereitungseinrichtung führende Zulauf kann an einen in dem Sedimentationsabteil ange­ ordneten Verteiler angeschlossen sein. Damit wird eine gute Verteilung des Wassers und eine effektive Ausnutzung des in der Denitrifikationszone liegenden ersten Festbettreaktors erreicht.
Vom Boden des Sedimentationsabteils geht vorzugsweise ein Schlammabzug ab, mit dem sedimentierte Feststoffe, zu denen insbesondere von dem ersten Festbettreaktor abgelöster Bio-Ra­ sen gehört, bei Bedarf auf unaufwendige Weise abgezogen werden können. Bei einer Ausbildung der Auffangwanne als Sedimenta­ tionsbehälter empfiehlt es sich, am Boden ebenfalls einen Schlammabzug vorzusehen.
Am unteren Ende des zweiten Festbettreaktors sollte sich über der Auffangwanne ein Luftzutritt befinden. Damit ist eine Luft­ zufuhr zu dem in der Nitrifikationszone liegenden zweiten Fest­ bettreaktor nach dem Kamineffekt, also in unaufwendiger Weise ohne Gebläse gewährleistet.
Die mikrobiologische Wasseraufbereitungseinrichtung ist vor­ zugsweise ein sämtliche Anschlüsse an einer Seite aufweisendes kompaktes Modul. Man kann so problemlos eine der gewünschten Kapazität entsprechende Anzahl parallelgeschalteter Module in einer Reihe anordnen.
Dem Feststoffabscheidungskreis und dem mikrobiologischen Was­ seraufbereitungskreis kann als dritter Kreis ein Ozonisator­ kreis parallelgeschaltet sein, der aus dem Reservoir gespeist wird und einen Ozonisator enthält, den das Wasser durchläuft und von dem es in das Reservoir zurückgelangt. Man erreicht so eine der Klärung förderliche Anreicherung des Wassers mit Ozon in einem unabhängig zu steuernden Kreis.
Die Erfindung wird im folgenden anhand der Zeichnung näher erläutert, die schematisch die Wasseraufbereitung in einer Anlage zur Intensiv-Fischmast zeigt.
Zu der Anlage gehören ein oder mehrere Fischbecken 100, von deren Bodenbereich am einen Ende mit Fischexkrementen, Futter­ resten usw. verunreinigtes Wasser abgezogen und über eine Sam­ melleitung 102 zu einem mechanischen Filter oder Mikrosieb 104 gefördert wird. Am anderen Ende gelangt über einen Zulauf 106 gereinigtes Wasser in das oder die Fischbecken 100 zurück. In dem Mikrosieb oder dem insbesondere als Plattenfilter aufge­ bauten Filter 104 wird das Wasser dem Feinsieb der Filterplat­ ten oder Siebe entsprechend von den Feststoffen befreit. Das gereinigte Wasser gelangt über einen Filterablauf 108 in ein Reservoir 110, das den Sumpf einer Pumpe 112 bildet, die Rein­ wasser vom tiefsten Punkt des Reservoirs 110 zu den Fischbecken 100 zurückfördert. Dies geschieht wahlweise über einen direkt an den Zulauf 106 des oder der Fischbecken 100 angeschlossenen Zweig 114 oder eine Einrichtung zur Sauerstoffanreicherung, insbesondere einen Oxidator 116, dem Sauerstoff bzw. sauer­ stoffhaltiges Gas über eine Leitung 118 zugeführt wird.
In das Reservoir 110 führt ein Frischwasseranschluß 120, der von einem öffentlichen Versorgungsnetz oder einem Tiefbrunnen kommen kann. Die Reinigung des Filters oder Mikrosiebs 104 erfolgt mit Zusatzwasser über einen Spülwasseranschluß 122 und einen Feststoffabzug 124.
Dem beschriebenen Filterkreis ist ein mikrobiologischer Wasser­ aufbereitungskreis parallelgeschaltet, der ebenfalls aus dem Reservoir 110 gespeist wird. Eine Pumpe 12 fördert das Wasser unter Überdruck aus dem Reservoir 110 zu einem Wasseraufberei­ tungsmodul 14, über dessen Zulauf 16 es zu einem Verteiler 18 gelangt, der in einem Sedimentationsabteil 20 liegt. Ober­ halb des Verteilers 18 ist ein erster Festbettreaktor 22 ange­ ordnet, in dem eine mikrobiologische Denitrifikation des Was­ sers stattfindet. Der Festbettreaktor 22 besteht aus Segmenten 24, die aus gezogener Kunststoffolie hergestellt sind und ge­ schlossene aufsteigende Strömungswege 26 zwischen sich ein­ schließen. Der Verteiler 18 ist in einigem Abstand von der Unterseite 28 des Festbettreaktors 22 angeordnet. Er dient dazu, das Wasser über dessen vollen Querschnitt in dem Sedimen­ tationsabteil 20 zu verteilen. Dabei herrschen vergleichsweise ruhige Strömungsverhältnisse, so daß in dem Wasser noch enthal­ tene Schwebstoffe und von dem Festbettreaktor 22 abgelöster Bio-Rasen Gelegenheit haben, im Gegenstrom zu der aufsteigenden Wasserströmung zu sedimentieren. Das Sedimentationsabteil 20 verjüngt sich mit wenigstens einer Schrägwand 30 nach unten. Die Keil- oder Kegelform des Sedimentationsabteils fördert die Entstehung einer Wirbelströmung, die sich auf die Agglome­ ration und Ausflockung von Feststoffen vorteilhaft auswirkt. Im Bodenbereich des Sedimentationsabteils 20 ist ein Schlamm­ abzug 32 vorgesehen, über den der sich ansammelnde Schlamm periodisch abgezogen wird.
Die die Strömungswege 26 begrenzende Oberfläche der Segmente 24 bildet den Ansiedlungsbereich für die sesiblen Mikroorganis­ men, die unter anoxischen Bedingungen die mikrobiologische Wasserreinigung einschließlich der Denitrifikation übernehmen. Dabei erfolgt eine Umsetzung von in dem Wasser gelösten Nitra­ ten zu gasförmigem Stickstoff. Im Prinzip veratmen die Mikroor­ ganismen bei im Wasser nicht vorhandenem gelöstem Sauerstoff den chemisch gebundenen Sauerstoff des Nitrates, wodurch das Nitrat reduziert und zu gasförmigem Stickstoff umgewandelt wird. Zugleich werden die im Wasser gelösten organischen Koh­ lenstoffe verarbeitet.
Oberhalb des ersten Festbettreaktors 22 ist eine Überlaufrinne 34 angeordnet, die das Wasser über ein Verrieselungsrohr 36 der sich anschließenden Nitrifikationsstufe zuführt. Bei der Verrieselung, die durch z. B. ein sprinklerariges Versprühen mit nach oben gerichteten Düsen, durch Herabtropfen auf einen Prallteller oder eine Kaskade von Pralltellern u. a. m. erfolgen kann, wird das Wasser in einem nicht-kontinuierlichen Strom verteilt. Dabei werden im Wasser gelöste Gase, insbesondere Stickstoff und Kohlendioxid, gestrippt und das Wasser zugleich mit Luftsauerstoff angereichert. Neben dem ersten Festbettre­ aktor 22 ist davon getrennt ein zweiter Festbettreaktor 38 angeordnet, auf den das Wasser herabrieselt. Der zweite Fest­ bettreaktor 38 ist ein Tropfkörper, der ebenfalls aus Segmenten 40 aufgebaut ist, die aus gezogener Kunststoffolie hergestellt sind. Im Gegensatz zu dem geschlossene aufsteigende Strömungs­ wege aufweisenden ersten Festbettreaktor 22 kreuzen sich aber die zwischen den Segmenten 40 des zweiten Festbettreaktors 38 ausgebildeten Strömungswege 42 vielfältig, so daß eine Quer­ verteilung und lange Verweildauer des herabtropfenden Wassers gewährleistet sind.
Unter dem zweiten Festbettreaktor 38 befindet sich eine Auf­ fangwanne 44. Diese ist so dimensioniert, daß zwischen dem sich darin sammelnden Wasser und der Unterseite 46 des zweiten Festbettreaktors 38 ein Luftspalt 48 verbleibt, zu dem von außen ein Luftzutritt erfolgen kann, wie dies durch den Pfeil 50 angedeutet ist. Der zweite Festbettreaktor 38 wird so nach dem Kamineffekt in aufsteigender Strömung mit Luftsauerstoff versorgt. In dem zweiten Festbettreaktor 38 erfolgt durch an der Oberfläche der Segmente 40 angesiedelte Mikroorganismen unter aeroben Bedingungen eine Nitrifikation des Wassers, bei der Ammoniak über Nitrit zu Nitrat abgebaut (aufoxidiert) wird.
Die Auffangwanne 44 hat einen nach unten geneigten Boden 52, von dessen tiefstem Punkt der Ablauf 54 des Wasseraufberei­ tungsmoduls 14 abgeht. Der Ablauf 54 führt zu dem Filter oder Mikrosieb 104, in dem das Wasser gefiltert wird und dann über den Filterablauf 108 in das Reservoir 110 zurückgelangt.
In dem Ablauf 54 kann auch ein Sedimentationsbecken liegen (nicht dargestellt). Alternativ besteht die Möglichkeit, die Auffangwanne 44 selbst als Sedimentationsbehälter auszubilden. Die Festbettreaktoren 22, 38 der Denitrifikations- und/oder Nitrifikationszone können auch aus anders gestalteten Segmenten bzw. Trägermaterialien oder als Wirbelschichtreaktoren auf­ gebaut sein (nicht dargestellt). Das Wasseraufbereitungsmodul 14 hat sämtliche Anschlüsse auf einer Seite, so daß man der gewünschten Kapazität entsprechend mehrere parallelgeschaltete Wasseraufbereitungsmodule 14 in einer Reihe anordnen kann.
Dem Feststoffabscheidungskreis und dem mikrobiologischen Was­ seraufbereitungskreis ist als dritter Kreis ein Ozonisatorkreis parallelgeschaltet, der bei dem dargestellten Ausführungsbei­ spiel von der Förderleitung der den mikrobiologischen Wasser­ aufbereitungskreis speisenden Pumpe 12 abgeht. Es versteht sich aber, daß der Ozonisatorkreis auch von der Pumpe 112 des Feststoffabscheidungskreises oder einer separaten Pumpe ge­ speist sein kann. Das Wasser wird durch einen Ozonisator 56 gefördert, in dem eine Anreicherung mit Ozon erfolgt, und dann in das Reservoir 110 zurückgeleitet.
Liste der Bezugszeichen
 12 Pumpe
 14 Wasseraufbereitungsmodul
 16 Zulauf
 18 Verteiler
 20 Sedimentationsabteil
 22 erster Festbettreaktor
 24 Segment
 26 Strömungsweg
 28 Unterseite
 30 Schrägwand
 32 Schlammabzug
 34 Überlaufrinne
 36 Verrieselungsrohr
 38 zweiter Festbettreaktor
 40 Segment
 42 Strömungsweg
 44 Auffangwanne
 46 Unterseite
 48 Luftspalt
 50 Pfeil
 52 Boden
 54 Ablauf
 56 Ozonisator
100 Fischbecken
102 Sammelleitung
104 Filter, Mikrosieb
106 Zulauf
108 Filterablauf
110 Reservoir
112 Pumpe
114 Zweig
116 Oxidator
118 Leitung
120 Frischwasseranschluß
122 Spülwasseranschluß
124 Feststoffabzug

Claims (23)

1. Verfahren zur Behandlung des Wassers einer Anlage zur In­ tensiv-Fischmast durch mikrobiologische Wasseraufbereitung, insbesondere Stickstoffeliminierung, und durch mechanische Feststoffabscheidung, dadurch gekennzeichnet, daß man das Wasser in zueinander parallelen Kreisen für die mikrobiolo­ gische Wasseraufbereitung und für die mechanische Fest­ stoffabscheidung zirkuliert.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß man den Feststoffabscheidungskreis mit einem wesentlich höheren, vorzugsweise ca. zwei bis viermal höheren Durch­ satz betreibt, als den mikrobiologischen Wasseraufberei­ tungskreis.
3. Anlage zur Intensiv-Fischmast mit einem oder mehreren Fischbecken, bei der das Wasser durch eine Einrichtung zur mikrobiologischen Wasseraufbereitung, insbesondere Stickstoffeliminierung, und durch eine Vorrichtung zur Wasserreinigung mit mechanischer Feststoffabscheidung zir­ kuliert, dadurch gekennzeichnet, daß die Einrichtung zur mikrobiologischen Wasseraufbereitung (14) und die Vorrich­ tung zur Wasserreinigung mit mechanischer Feststoffabschei­ dung in zueinander parallelen Kreisen liegen.
4. Anlage nach Anspruch 3, gekennzeichnet durch ein gemeinsa­ mes Reservoir (110), aus dem die Kreise gespeist werden und in das das jeweils behandelte Wasser zurückgeleitet wird.
5. Anlage nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, daß das Wasser in einem Feststoffabscheidungskreis aus dem/den Fischbecken (100) vorzugsweise durch ein die me­ chanische Feststoffabscheidung bewirkendes Filter oder Mikrosieb (104) in das Reservoir (110) und von dort zurück in das/die Fischbecken (100) gefördert wird.
6. Anlage nach einem der Ansprüche 3 bis 5, dadurch gekenn­ zeichnet, daß das Filter (104) wenigstens ein Dünnschicht­ filter enthält.
7. Anlage nach einem der Ansprüche 3 bis 6, dadurch gekenn­ zeichnet, daß das Filter oder Mikrosieb (104) einen Spül­ wasseranschluß (122) und einen Feststoffabzug (124) hat.
8. Anlage nach einem der Ansprüche 3 bis 7, dadurch gekenn­ zeichnet, daß das aus dem Reservoir (110) in das Fisch­ becken (100) zurückgeförderte Wasser über eine Einrichtung zur Sauerstoffanreicherung, vorzugsweise einen Oxidator (116), geführt ist.
9. Anlage nach einem der Ansprüche 3 bis 8, dadurch gekenn­ zeichnet, daß das aus dem Reservoir (110) in das Fisch­ becken (100) zurückgeförderte Wasser über eine Einrichtung zur pH-Regelung geführt ist.
10. Anlage nach einem der Ansprüche 3 bis 9, dadurch gekenn­ zeichnet, daß das aus dem Reservoir (110) in das Fisch­ becken (100) zurückgeförderte Wasser über eine Einrichtung zur Temperaturregelung geführt ist.
11. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 3 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß das Wasser in einem mikrobiologischen Wasseraufbereitungskreis aus dem Reservoir (110) über eine Einrichtung (14) zur mikrobiologischen Wasseraufbereitung und von dort zurück in das Reservoir (110) gefördert wird, die enthält
  • - ein Sedimentationsabteil (20), in das Wasser über einen Zulauf (16) unter Überdruck eingespeist wird,
  • - einen oberhalb des Sedimentationsabteils (20) angeordne­ ten, überfluteten ersten Festbettreaktor (22) zur mikro­ biologischen Denitrifikation, der aufsteigend durchströmt wird,
  • - einen oberhalb des ersten Festbettreaktors (22) befind­ lichen Überlauf (34), der mit einer Berieselungsanlage (36) in Verbindung steht, die oberhalb eines zweiten, als Tropfkörper ausgebildeten Festbettreaktors (38) zur mikrobiologischen Nitrifikation angeordnet ist, und
  • - eine Auffangwanne (44) unter dem zweiten Festbettreaktor (38), die einen zu dem Reservoir (110) zurückführenden Ablauf (54) hat.
12. Anlage nach einem der Ansprüche 3 bis 11, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der Ablauf (54) zu dem Filter oder Mikrosieb (104) führt.
13. Anlage nach einem der Ansprüche 3 bis 12, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der erste Festbettreaktor (22) ein aus ge­ schlossene aufsteigende Strömungswege (26) zwischen sich einschließenden Segmenten (24) aufgebauter Block ist.
14. Anlage nach einem der Ansprüche 3 bis 13, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der zweite Festbettreaktor (38) ein aus mit­ einander kommunizierende und sich insbesondere kreuzende Strömungswege (42) zwischen sich einschließenden Segmenten (40) aufgebauter Block ist.
15. Anlage nach einem der Ansprüche 3 bis 14, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Segmente (24, 40) aus gezogener Kunst­ stoffolie bestehen.
16. Anlage nach einem der Ansprüche 3 bis 15, dadurch gekenn­ zeichnet, daß wenigstens ein Festbettreaktor als Wirbel­ schichtreaktor aufgebaut ist.
17. Anlage nach einem der Ansprüche 3 bis 16, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der Zulauf (16) an einen in dem Sedimenta­ tionsabteil (20) angeordneten Verteiler (18) angeschlossen ist.
18. Anlage nach einem der Ansprüche 3 bis 17, dadurch gekenn­ zeichnet, daß vom Boden des Sedimentationsabteils (20) ein Schlammabzug (32) abgeht.
19. Anlage nach einem der Ansprüche 3 bis 18, dadurch gekenn­ zeichnet, daß sich am unteren Ende des zweiten Festbettre­ aktors (38) über der Auffangwanne (44) ein Luftzutritt befindet.
20. Anlage nach einem der Ansprüche 3 bis 19, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Auffangwanne (44) als Sedimentationsbe­ hälter ausgebildet ist.
21. Anlage nach einem der Ansprüche 3 bis 19, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der Auffangwanne (44) ein Sedimentations­ becken nachgeordnet ist.
22. Anlage nach einem der Ansprüche 3 bis 21, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Einrichtung zur mikrobiologischen Was­ seraufbereitung als vorzugsweise sämtliche Anschlüsse an einer Seite aufweisendes kompaktes Modul (14) aufgebaut ist.
23. Anlage nach einem der Ansprüche 3 bis 22, dadurch gekenn­ zeichnet, daß dem Feststoffabscheidungskreis und dem mikro­ biologischen Wasseraufbereitungskreis ein Ozonisatorkreis parallelgeschaltet ist, der aus dem Reservoir (110) ge­ speist wird und einen Ozonisator (56) enthält, den das Wasser durchläuft und von dem es in das Reservoir (110) zurückgelangt.
DE19883827716 1988-08-16 1988-08-16 Expired - Fee Related DE3827716C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19883827716 DE3827716C2 (de) 1988-08-16 1988-08-16

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19883827716 DE3827716C2 (de) 1988-08-16 1988-08-16

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3827716A1 true DE3827716A1 (de) 1990-03-08
DE3827716C2 DE3827716C2 (de) 1990-08-30

Family

ID=6360921

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19883827716 Expired - Fee Related DE3827716C2 (de) 1988-08-16 1988-08-16

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3827716C2 (de)

Cited By (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1994010833A1 (en) * 1992-11-19 1994-05-26 Yissum Research Development Company Of The Hebrew University Of Jerusalem Water quality control in fish ponds
EP0680255A1 (de) * 1992-09-29 1995-11-08 Mattat Corporation Aquakulturanlage und verfahren zur anwendung dieser anlage
WO1995034509A1 (de) * 1994-06-15 1995-12-21 Weikmann Guenther Biologische reinigungsvorrichtung und verfahren zur abwasserreinigung unter verwendung derselben
EP0713843A1 (de) * 1994-11-17 1996-05-29 MESSER GRIESHEIM GmbH Verfahren und Vorrichtung zur Behandlung von Abwasser mit Ozon
WO1996025366A1 (en) * 1995-02-14 1996-08-22 Andrew David Worthington Water delivery apparatus
EP0739859A1 (de) * 1995-04-18 1996-10-30 SHARP Corporation Vorrichtung und Verfahren zur Behandlung von Abwasser mittels biologisch aktiver Holzkohl
US5599443A (en) * 1993-11-08 1997-02-04 Sharp Kabushiki Kaisha Apparatus for waste water treatment using charcoal biologically activated
WO2000070943A1 (fr) * 1999-05-25 2000-11-30 L'air Liquide, Societe Anonyme Pour L'etude Et L'exploitation Des Procedes Georges Claude Procede d'amelioration des conditions d'elevage de poissons en circuit ferme
WO2003065798A1 (en) * 2002-02-07 2003-08-14 Greenfish Ab Integrated closed loop system for industrial water purification
DE10020312B4 (de) * 2000-04-20 2004-09-30 Dörendahl, Tim Dieter Max Aquarienaußenfilter zur Filterung von Aquarienwasser und zum Auffangen der bei der Filterung entstehenden Faulgase
EP2000025A1 (de) 2007-06-08 2008-12-10 Erwin Sander Elektroapparatebau Gmbh Aufzuchtanlage für Salzwasserfische
EP2145536A1 (de) 2008-07-17 2010-01-20 Erwin Sander Elektroapparatebau Gmbh Fischaufzuchtanlage für Salzwasserfische
US7910001B2 (en) * 2007-12-13 2011-03-22 Mote Marine Laboratory Arrangement of denitrification reactors in a recirculating aquaculture system
CN102334459A (zh) * 2010-07-20 2012-02-01 上海海洋大学 一种循环水水产养殖系统
WO2018048299A1 (en) * 2016-09-09 2018-03-15 Chan Alex Yew Choe A water circulation system for aquatic animals and hatchery

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4108017A1 (de) * 1991-03-13 1992-09-17 Braeutigam Hans Juergen Verfahren zur denitrifikation von wasser in fischzuchtanlagen
DE19908781A1 (de) * 1999-02-17 2000-08-31 Intrec Ges Fuer Innovative Tec Verfahren zur Wasserreinigung und biologische Wasseraufbereitungsanlage
DE102007049845B4 (de) * 2007-10-18 2010-01-14 Tilz, Wolfgang Filteranlage zum Entfernen von partikulären und/oder gelösten Teilchen aus insbesondere stehenden Gewässern

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2400653A1 (de) * 1973-01-08 1974-07-18 British Oxygen Co Ltd Verfahren und vorrichtung zur fluessigkeitsaufbereitung
DE3619757A1 (de) * 1986-06-12 1987-12-17 Metz Mannheim Gmbh Fischbecken zur intensiv-fischmast und verfahren zum betrieb eines derartigen fischbeckens

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2400653A1 (de) * 1973-01-08 1974-07-18 British Oxygen Co Ltd Verfahren und vorrichtung zur fluessigkeitsaufbereitung
DE3619757A1 (de) * 1986-06-12 1987-12-17 Metz Mannheim Gmbh Fischbecken zur intensiv-fischmast und verfahren zum betrieb eines derartigen fischbeckens

Cited By (24)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0680255A1 (de) * 1992-09-29 1995-11-08 Mattat Corporation Aquakulturanlage und verfahren zur anwendung dieser anlage
EP0680255A4 (de) * 1992-09-29 1996-01-10 Mattat Corp Aquakulturanlage und verfahren zur anwendung dieser anlage.
WO1994010833A1 (en) * 1992-11-19 1994-05-26 Yissum Research Development Company Of The Hebrew University Of Jerusalem Water quality control in fish ponds
US5599443A (en) * 1993-11-08 1997-02-04 Sharp Kabushiki Kaisha Apparatus for waste water treatment using charcoal biologically activated
US5676836A (en) * 1993-11-08 1997-10-14 Sharp Kabushiki Kaisha Method for waste water treatment using charcoal biologically activated
CH687525A5 (de) * 1994-06-15 1996-12-31 Guenther Weikmann Biologische Reinigungsvorrichtung und Verfahren zur Abwasserreinigung unter Verwendung derselben
WO1995034509A1 (de) * 1994-06-15 1995-12-21 Weikmann Guenther Biologische reinigungsvorrichtung und verfahren zur abwasserreinigung unter verwendung derselben
EP0713843A1 (de) * 1994-11-17 1996-05-29 MESSER GRIESHEIM GmbH Verfahren und Vorrichtung zur Behandlung von Abwasser mit Ozon
WO1996025366A1 (en) * 1995-02-14 1996-08-22 Andrew David Worthington Water delivery apparatus
EP0739859A1 (de) * 1995-04-18 1996-10-30 SHARP Corporation Vorrichtung und Verfahren zur Behandlung von Abwasser mittels biologisch aktiver Holzkohl
WO2000070943A1 (fr) * 1999-05-25 2000-11-30 L'air Liquide, Societe Anonyme Pour L'etude Et L'exploitation Des Procedes Georges Claude Procede d'amelioration des conditions d'elevage de poissons en circuit ferme
FR2793996A1 (fr) * 1999-05-25 2000-12-01 Air Liquide Procede d'amelioration des conditions d'elevage de poissons en circuit ferme
US6722314B1 (en) 1999-05-25 2004-04-20 L'air Liquide Societe Anonyme A Directoire Et Conseil De Surveillance Pour L'etude Et L'exploitation Des Procedes Georges Claude Method for improving conditions in closed circuit fish farming
DE10020312B4 (de) * 2000-04-20 2004-09-30 Dörendahl, Tim Dieter Max Aquarienaußenfilter zur Filterung von Aquarienwasser und zum Auffangen der bei der Filterung entstehenden Faulgase
US7001519B2 (en) 2002-02-07 2006-02-21 Greenfish Ab Integrated closed loop system for industrial water purification
WO2003065798A1 (en) * 2002-02-07 2003-08-14 Greenfish Ab Integrated closed loop system for industrial water purification
EP2000025A1 (de) 2007-06-08 2008-12-10 Erwin Sander Elektroapparatebau Gmbh Aufzuchtanlage für Salzwasserfische
DE102007026538A1 (de) * 2007-06-08 2008-12-11 Erwin Sander Elektroapparatebau Gmbh Aufzuchtanlage für Salzwasserfische
US7910001B2 (en) * 2007-12-13 2011-03-22 Mote Marine Laboratory Arrangement of denitrification reactors in a recirculating aquaculture system
EP2145536A1 (de) 2008-07-17 2010-01-20 Erwin Sander Elektroapparatebau Gmbh Fischaufzuchtanlage für Salzwasserfische
DE102008033528A1 (de) 2008-07-17 2010-01-21 Erwin Sander Elektroapparatebau Gmbh Fischaufzuchtanlage für Salzwasserfische
CN102334459A (zh) * 2010-07-20 2012-02-01 上海海洋大学 一种循环水水产养殖系统
CN102334459B (zh) * 2010-07-20 2013-05-01 上海海洋大学 一种循环水水产养殖系统
WO2018048299A1 (en) * 2016-09-09 2018-03-15 Chan Alex Yew Choe A water circulation system for aquatic animals and hatchery

Also Published As

Publication number Publication date
DE3827716C2 (de) 1990-08-30

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3827715C2 (de)
DE3827716C2 (de)
EP0072495B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur biologischen Reinigung von Abwasser
DE3520160C2 (de)
EP0730562B1 (de) Wasserfiltration
EP0270640B1 (de) Fischbecken zur intensiv-fischmast und verfahren zum betrieb eines derartigen fischbeckens
EP0237001A2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Reinigung von mit biologisch abbaubaren Verunreinigungen belasteter Abluft
EP0001101A2 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Reinigen von Abwässern in einer mehrstufigen Filteranlage
DE3534716A1 (de) Verfahren zur biologischen denitrifizierung von wasser und vorrichtung zur durchfuehrung dieses verfahrens
EP0657389A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum biologischen Reinigen von Wasser
DE3827713C2 (de)
EP0530672A1 (de) Auswaschbarer Filter
EP0072388A1 (de) Verfahren zur Entfernung bzw. Teilentfernung von in einem ein Gefälle aufweisenden Fliessgewässer enthaltenen störenden Inhaltsstoffen und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
WO1982002874A1 (en) Method,device and means for purifying waste waters
DE3921077C2 (de)
DE4331434C1 (de) Filtereinrichtung zur Endreinigung von Abwasser
DE4013226C1 (de)
DE3631344A1 (de) Schlammbelebungsanlage
EP0501355B1 (de) Verfahren zur anaeroben Wasserbehandlung, insbesondere zur mikrobiellen Nitrateliminierung aus Trinkwasser
DE3828579C2 (de) Verfahren zur Filtration von in Kläranlagen aufbereitetem Abwasser und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
EP0686605B1 (de) Verfahren zur biologischen Reinigung von organisch belasteten Abwässern
DE19723789C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur biologischen Entfernung von Stickstoff aus Abwasser
DE3144019C2 (de)
EP0810976B1 (de) System zur reinigung von rohwasser, insbesondere abwasser
DE19755527A1 (de) Verfahren und Einrichtung zur mechanisch/biologischen Abwasserreinigung

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee