DE1835631U - SAEGERAET. - Google Patents

SAEGERAET.

Info

Publication number
DE1835631U
DE1835631U DE1961E0015145 DEE0015145U DE1835631U DE 1835631 U DE1835631 U DE 1835631U DE 1961E0015145 DE1961E0015145 DE 1961E0015145 DE E0015145 U DEE0015145 U DE E0015145U DE 1835631 U DE1835631 U DE 1835631U
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
sowing
attached
fertilizer
frame
seed
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1961E0015145
Other languages
German (de)
Original Assignee
Eberhardt Geb
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Eberhardt Geb filed Critical Eberhardt Geb
Priority to DE1961E0015145 priority Critical patent/DE1835631U/en
Publication of DE1835631U publication Critical patent/DE1835631U/en
Expired legal-status Critical Current

Links

Description

  • S ä g e r ä t
    -------------
    Die Neuerung betrifft ein Anbau-Sägerät am Dreipunktgestänge, das als Einzelkorn-und Drill-oder Dibbel-Gerät verwendbar ist und mit Düngerstreuvorrichtung versehen werden kann.
    Saw machine
    -------------
    The innovation relates to a built-on seeder on the three-point linkage, which can be used as a single-grain and drill or dibble device and can be provided with a fertilizer spreading device.
  • Bei den bekannten Anbau-Sägeräten für Mehrreihensaat und gleichzeitige Düngerstreuung wird es als nachteilig empfunden, daß die Säschare an den äußeren Enden des Mehrreihen-Sägerätes beim Schlingern, d. h. bei Schwankungen um die Längsachse des das Gerät tragenden Schleppers, auf der einen Seite zu tiefe und auf der anderen Seite zu seichte oder gar keine Rillen ziehen.With the well-known mounted seed drills for multi-row and simultaneous sowing Fertilizer spreading, it is felt to be disadvantageous that the seed coulters on the outer Ends of the multi-row seeder when rolling, d. H. with fluctuations around the longitudinal axis of the tractor carrying the device, on one side too deep and on the other The side does not make any grooves or no grooves at all.
  • Ein anderer Nachteil ist das umständliche Einstellen der Sävorrichtungen auf die Reihenweite am Querträger, weil die Reihenweiten einzeln nachgemessen werden müssen. Außerdem ist das Abnehmen und Austauschen der Säplatten zum Reinigen und beim Übergang von einer Samenart zur anderen mit umständlichen Montagearbeiten verbunden. Die Sä-und Streuvorrichtungen sind bei den bekannten Geräten oft nicht sicher geführt, so daß sie nicht genau geradlinig sondern in"Schlangenwindungen"laufen. Häufig müssen auch die einzelnen Sä-und Streuvorrichtungen jede für sich allein eingestellt werden, was nicht nur zeitraubend sondern auch unsicher ist und sehr sorgfältiges Abmessen der Reihenweiten und der gegenseitigen Stellung der Sä-zur Düngerstreuvorrichtung zueinander erfordert.
    Dieopurreisreinrichtnng boi den bekenn en. chrreihen-
    Serten muß bei ichtbedarf und zum Transport entweder 'anz
    abenoiien oder steil hochgestellt v/erden, u. m die zulässige
    Fahrseugbreite beiin Fahren au. f der Straße einschalten
    3"-i i i : u' a i ie r L !" : i o, i--L"ec ti r-, (3--, 2 t e ii e h--i e i h e n-
    e t3-3 r ii n
    Diese und andere nachfeile und-ängel an den bekannten.'. ehrreihen-
    Anba. usäger&. ten werden durch die-7eu. eru. ng dadurch vermieden, daß
    das ganse Gerät an einem, einen auswechselbaren, nit eineu Laß-
    stab für die eihenueiten versehenen, hohlen Querbalken tragenden
    Anbaubock uit'bels schwenkbarer Anlenkzapfen für die unteren Lenker
    son chgiebig angebaut ist,". aß es auch von en seitlichen Schwan-
    kungen des Schleppers unabhängig ist und, daß an den Querbalken
    die an verindungssteifen Rahmen schnellverstellbar befestigten
    die üefestigten
    Sä-undStreuvorrichtungen geeinsan ceitlich verschieb-, fest-
    -idrr ui.-Ld , uch
    stell-und abnehmbar und auch gegeneinander seitlich verstell-
    barbefestigt sind, wobei an ihrer efestigungskle-ie eine
    Anschlagkante oder ein Fenster vorgesehen ist, durch welches
    die an aßstab eingestellte Reihenweite ablesbar ist.
    jiin anderes wesentliches erkmal des neuen uägerätes ist die
    u'-olän (.-e'",-esonders
    Säpl tte für 3inselkornsaat, die im h ngien Gelände oesonders
    vorteilhaft ist. Sie ist nämlich am Rand Eilt l-Ia-''-iern versehen,
    deren äußere'Jand auf der jeweils unten liegenden Füllstelle
    derPlatte in der Waagerechten liegt, so da die darauf fallen-
    denLörner sich auf ihre flache Seite lejen und danit eine Aus-
    richtung erfahren, wodurch das Füllen der HaKern ber nstit
    und ein'Verklenuen der Körner vermieden wird. Beim Jrehen der
    oäplatte uin ihre Achse gleitet ein hörn an der Kammerwand ent-
    lang) fällt in eine Kelle, während auf der Innenseite der Sa-
    platteangebrachte glatte Führungsflächen die überschüssigen
    i omer aus der Ka ier in das Sägehäuse zurückführen.
    D
    Sin Ausführungsbeispiel des neuen Hägerätes ist in den Zeich-
    nungen dargestellt :
    Abb.1 seigt eine raufsicht auf den linken feil des Gerätes.
    Abb. 2 zeigt einen Antrieb sum Düngerstreuer in Seitenansicht.
    Abb. 5 seigt eine Seitenansicht des Gerates von links.
    Abb. 4 seigt den nbaubock in Fahrtrichtung gesehen.
    Abb. 5 seit ein ziiikensch-nr für steinigen 3oden.
    . bb. 6 zei. t ein ünger-und ein Säschar in Fahrtrichtung (s. Abb. 3)
    Abb. 7 zeigt einen Spurreißer in Fahrtrichtung gesehen.
    Abb.8-eigt einen purreier in Seitenansicht.
    ZD-11
    Abb. 0 zeigt eine oäplatte.
    Das Sgerät besteht aus drei Baugruppen :
    1. der Anbaugruppe rit Anbaubock A,-juerbalken und Spu. rreißer,
    B
    2. en eigentlichen, ankle'-ibaren Sä. serä'cen und
    n
    3.deiii aufsetzbaren Dünereinlegep-erät it zwei verschiedenen
    Rillensiehscharen für zweierlei Bodenarten.
    Die 1. Baugruppe besteht aas einen Anbaubock A für Dreipunkt-
    anbau u. iic dieser,wiederum aus btreben 1 und stützen 2, die auf
    einem Grmidkörper 3 starr aufgebaut sind. Von diesen führen
    träger 4 nach rückwärts,.. eiche Klemmbacken 5 trafen, während
    die Gegenstücke der Klemmbacken 6 uit den Stützen 2 verbunden
    sind... i.-.. Grundkorper 3 des Anbaubockes sind apfenbüsel 7
    der dei-i btutzen 2 verbunden
    s. iid. 3"'j. e2
    U-förmig um den Grundkörper 3 so gelegt und durch einen Bolzen 8
    so schwenkbar angelenkt, daß sich jeder apfenbügel 7 unabhängig
    von anderen frei bewegen kann. Soll die Bewegung verhindert wer-
    den, so kann dies nit einer Schraube 9 od. dgl., welche in die
    neben dem Bolzen 8 liegenae Bohrung 10 gesteckt wird, geschehen.
    Bei vier-und mehrreihigen geraten sind die Zapfenbügel 7 lose,
    dis
    (iieser'us-
    IL
    uu das Schlingern, d. . das seitliche Schwanken des Schleppers
    der 3
    unsch dlich zu naohen. Bei nur 2-reihi ? en Geräten ist dieser Aus-
    gleich nicht nutig ; deshalb' ; ird die Schraube 9 in Bohrung 10
    eingesetzt und dait der Zapfenbügel 7 starr uit den Grundkörper 3
    verbunden. Der ganze Anbaubock A ist mit nilfe der hiemmbacken 5,6
    an bineu vierkantigen Querbalken 11 festklebar, wobei in der
    itte des uerbalkens 11 ein hennseichen für die Mittelstellung
    dos Anb ubockes A angebracht ist. Ist der Anbaubock A samt uer-
    balken 11 asi Schlepper angekuppelt, so kann bei entfernter
    Schraube 9 der Querbalken 11 saut Anbaubock in den Gelenken mit
    Bezug auf den Schlepper in einer lotrechten Bbene in Grenzen be-
    wegt werden. Ist der uerbalken 11 mit den Werkzeugen besetzt,
    so bleibt er bei Ackerfahrt waagerecht und die Werkzeuge ziehen
    gleichmäßig tiefe Rillen für den Saaen in den Boden, auch wenn
    der Schlepper über unebenen Boden fährt und schlingert, d. h. seit-
    lich schwankt.
    i'uerbalken 11 ist, von dessen bitte auegehend, nach beiden
    Enden hin je ein iaßstab 12 angebracht, der in einer oder mehreren
    Reihen Teilungen für verschiedene rieiheimeiten enthält. Die Reihen-
    weite, auf welche die einzelnen Säeräte am uerbalken 11 einstell-
    bar sind, ist am . nschlap'hanten oder Fenstern 13 in den Befesti-
    gungskleuen 14 der Sä-und treugeräe ablesbar.
    15
    7"is eilleE1
    o'h 17 1 t-
    Ul-ii
    Auf jede ?. eite des uerbalkens 11 ist eine purreißervorrichtung 15
    23
    ist.
    be.' : ? nnter Art aassieh-, einschieb-und feststellbar vorgesehen.
    iese besteht aus einem abgebogenen-ü'el 16, der ari'nde des
    lotrechten Ar. es eine rehbare. purreierscheibe 17 od. dgl. trä. jt
    71,, eije, 9en e in e t zlet v 18 f, ll c ; iilein I V-
    rohr 19 angelenkt und mittels an einer üse 20 befestigten geiles 21,
    d ?. s an einer stütze 22 durch eine weitere Cse 23 zum Schlepper hin
    eYrihrt ist, von diesem aus anhebbar ist.
    . uaL-'it ist es mü. lich, die purreiCerscheibe 17 durch einfachen
    silu ?'t. i meldende et\'."j. s anzuheben und nch den'.-enden des Gerätes
    \'/ieder einzusetzen. Jas Tragrchr 19 ist in einer der kle üchsen 24
    die an jedem de des uerbalkens 11 befestigt sin, länsver-
    schiebbar geführt und festklenbar. ur Ltr nfahrt ist es d ?. her
    uolich, die Spurreißervorrichtun 15 bis dijht n. äs nde des
    uerb&lkens 11 heranzuschieben, so ;. a die zulässige höchstbreite
    ist.
    anklenu-l-
    An c. em Querbalken 11 sind eine Anzahl steifer Ausleger 25 ankleom-
    bar.. Beispielsweise können'. \iese Ausleser 25 Fasten-öder wannen-
    furi. ans nlech gepreßt euer gegossen sein. Auf diesen Ansiegern
    ist ein Streugerät C 26 mittels Schnellvarscnlüs.'. en 27 aufsetz-
    end abnehmbar, ferner ist an eu steifen Ausleser 25 ein seiten-
    steifer, verv.'indu. nssteifer bahnen 28 n. d eine waagerechte Achse 29
    in lotrechter bcne schv/em : bs'. r anelenkt. Jer nahmen 28 soll be-
    sonders seitlich ver'.'/indu.-.-L. stoii' sein und ist ,. esh :-b;-. lb a s oei-
    26 eii 27
    r. ist ail-stei-~L'en--eiter--
    siels.-'eise.. i-tömi' angeordneten lachstahl-treben 30 Hergestellt.
    28 soll-be-
    seiii ist
    Die Gegen'kleur. ie 31 sum Rahmen 28 ist als'u-forniger Fügel ausge-
    führt, der anglöcher 32 hat, in welchen ein Fü. hrungsstück 33 für
    einDüngarschar 34 seitlich verschiebbar und feststellbar ist.
    33
    Das jjüngerschar 34 ist in den F'ührungsstück 33 it seinem otiel) 5
    hoh nverstellbar. ef hrt und gehalten,'in Fallrohr 36 ; hr u den
    Dünger vom-Jüngerstreuer 26 su :'. i üngerschar 34 und laßt ihn hinter
    dios'. 1 in die vc Jüngerschar 34 auf eine Tiefe 11 gesogene Furche
    '-'.
    13nd uf die Furchensohle führt und ihn in einen indestabstand
    von d n Samenkörnern hält, darjit diese nicht vou ünger ange-
    üas 34 ist in 33 35
    '. Velle 36 . it itnehereinrichtung, v.'ie yi :-, rh ? ntguersclmitt od. dgl.,
    34 eiiie ti'j'urche
    dieüber ein negelraugetriebe 39 das ucnleuderrad des Düngerstreu-
    ers 26 antreibt, iit eineü Anriebsbodenrad 40 verbunden (Abb. 1 u. 2)
    Von deu odenrad 40 aus führt ein Kettentrieb 41 u einem zweiten
    Kettentrieb 42. Beide sind in einen gemeinsamen Lager so beweglich
    elaert da3 d'ie beiden Kettentriebe -1 2 die ochen'1 einer
    Lchere -it de.'ji Gelen 3 dilden und danit ein lotrechtes Verstellen
    aas odonrades 40 an.. eine ;'... tiel 44 gestatten, ohne die Achsab-
    stande der Kettenräder zu verändern. Der tiel 44 ist in der
    Führung 45 v rstellbar und festhlerbar. ie Führung 45 ist über
    . einen Steg 46 it einen Paar niestücke 47 a... uerbalken 11
    jansverschiebca und festhle' :''br-tJia.. eila 33 i't i' obaren
    Kettenrad d s Kettentri bes 42 durchgestecKt und gegen rehung
    .. r, s J rl D-e<> ri<->b ll. ¢z. ch
    ers 26 e
    ei. I : i
    -eide-r. eiiiei.--üe- o bewe-ich
    einer
    44 G'iie
    Abb. 2 dient jeweils aür '.'i Düngerstreuer (Abb. 1).
    urid 4.5 ist-Uber
    "-6 C-il, 7
    33
    42 e
    Lo
    e r r a e r
    Damit die Welle 38 leicht durch die drei Lagerstellen, nämlich die Kegelradgetriebe 39 in den beiden Düngerstreuern 26 und den Kettentrieb 42 im Antrieb 40..44, hindurchschiebbar ist, ist das Lager 48 für die Velle 38 am Steg 46 in zwei Richtungen mit Hilfe von sich senkrecht kreuzenden Langschlitzen 49 verstellbar und in der fluchtenden Stellung feststellbar.
    Another disadvantage is the laborious adjustment of the sowing devices to the row width on the cross member, because the row widths have to be measured individually. In addition, the removal and replacement of the sowing plates for cleaning and when changing from one type of seed to another involves cumbersome assembly work. The sowing and spreading devices are often not safely guided in the known devices, so that they do not run exactly in a straight line but rather in "snake turns". The individual sowing and spreading devices also often have to be set individually, which is not only time-consuming but also unsafe and requires very careful measurement of the row widths and the mutual position of the sowing and fertilizer spreading devices in relation to one another.
    The price establishment is a confession. chrreihen-
    Serten must either be displayed if there is no need and for transport
    abenoiien or steeply superscripted, and m the permissible
    Driving width when driving au. Switch on the street
    3 "-iii: u 'ai ie r L!" : io, i - L "ec ti r-, (3--, 2 t e ii e h - ieihe n-
    e t3-3 r ii n
    These and other follow-ups and deficiencies in the well-known. '. honorary
    Cultivation usäger &. th are through the-7eu. eru. ng avoided that
    the whole device on one, an exchangeable, not one
    Rod for the hollow crossbeams with rows on the bottom
    Headstock uit'bels swiveling pivot pin for the lower handlebars
    so it is grown generously, ". also ate it from the side swan
    kings of the tractor is independent and that on the crossbeam
    which are attached to the rigid frame and are quickly adjustable
    the fortified
    Sowing and spreading devices can be moved, fixed
    -idrr ui.-Ld, uch
    adjustable and detachable and also laterally adjustable in relation to one another
    are fastened in bar, with a
    Stop edge or a window is provided through which
    the row width set on the aßstab can be read off.
    jiin another essential feature of the new ua device is that
    u'-olän (.-e '", - especially
    Seed for 3-island grain sowing, especially in sloping terrain
    is advantageous. It is namely provided on the edge of Eilt l-Ia -''- iern,
    their outer'Jand on the filling point below
    the plate is horizontal so that the
    denLörner on its flat side and then take an exit
    direction, which makes the filling of the HaKern about nstit
    and sticking of the grains is avoided. When turning the
    oäplatte uin its axis slides a horn on the chamber wall
    long) falls into a trowel, while on the inside of the sa-
    Plate-attached smooth guide surfaces remove the excess
    Guide the i omer from the co ier back into the seed housing.
    D.
    Sin embodiment of the new Hägerätes is in the drawing
    shown:
    Fig.1 shows a top view of the left side of the device.
    Fig. 2 shows a drive for a fertilizer spreader in a side view.
    Fig. 5 shows a side view of the device from the left.
    Fig. 4 shows the trestle viewed in the direction of travel.
    Fig. 5 since a ziiikensch-no for stony soil.
    . bb. 6 zei. t one coulter and one coulter in the direction of travel (see Fig. 3)
    Fig. 7 shows a marker seen in the direction of travel.
    Fig. 8 shows a side view of a purreier.
    ZD-11
    Fig. 0 shows an oäplatte.
    The S device consists of three assemblies:
    1. the add-on group with trestle A, -juerbalken and Spu. riot,
    B.
    2. en actual, ankle'-ibaren Sä. serä'cen and
    n
    3. The attachable fertilizer inlay device has two different types
    Grooved shares for two types of soil.
    The 1st assembly consists of a mounting bracket A for three-point
    cultivation and iic this, again from striving 1 and supporting 2, which on
    a Grmidkörper 3 are rigidly constructed. Run from these
    carrier 4 backwards, .. oak jaws 5 met while
    the counterparts of the clamping jaws 6 uit the supports 2 connected
    are ... i.- .. base 3 of the trestle are apfenbüsel 7
    the dei-i btutzen 2 connected
    s. iid. 3 "'j. E2
    Placed in a U-shape around the base body 3 and secured by a bolt 8
    hinged so that each apfenbügel 7 is independent
    can move freely from others. Should the movement be prevented
    the, so this can od with a screw 9. Like. Which in the
    next to the bolt 8 lies a hole 10 is inserted, happen.
    In the case of four-row and multi-row devices, the tenon brackets 7 are loose,
    dis
    (this'us-
    IL
    uu rolling, d. . the swaying of the tractor to the side
    the 3rd
    easy to sew. With only 2 rows? this equipment is
    immediately not groove; for this reason'; ird screw 9 in hole 10
    inserted and that the pivot bracket 7 rigidly uit the base body 3
    tied together. The entire trestle A is 5.6 with the help of the hemming jaws
    can be glued to bineu square crossbeam 11, wherein in the
    In the middle of the upper beam 11 a hen oak for the middle position
    dosing bracket A is attached. Is the trestle A including the outer
    bar 11 asi tractor coupled, so when distant
    Screw 9 of the crossbeam 11 also includes the mounting bracket in the joints
    Relation to the tugboat in a vertical plane within limits.
    be turned away. If the upper bar 11 is occupied with the tools,
    so he stays level when driving in the fields and pulls the tools
    evenly deep grooves for the Saaen in the ground, even if
    the tractor drives and rolls over uneven ground, i.e. sideways
    lich fluctuates.
    i'uerbalken 11 is, from which please look out, after both
    A iaßstab 12 attached to each end, which is in one or more
    Contains series divisions for different rieiheimeiten. The rows-
    width to which the individual seed drills can be set on the upper bar 11.
    are cash is on. nschlap'hanten or windows 13 in the fastening
    gungskleuen 14 of the sowing and spreading equipment readable.
    15th
    7 "is eilleE1
    o'h 17 1 t-
    Ul-ii
    On every ?. On the side of the upper beam 11 is a tear-off device 15
    23
    is.
    be. ' :? Provided that they can be pulled in, pushed in and locked in place.
    This consists of a bent overhang 16, the ari'nde des
    perpendicular ar. it a rebar. purreierscheibe 17 or the like. jt
    71 ,, eije, 9en e in et zlet v 18 f, ll c; iilein I V-
    tube 19 hinged and by means of a horny cable attached to a tube 20,
    d?. s on a support 22 through another cse 23 towards the tractor
    eYrihrt is, can be raised from this.
    . uaL-'it is tired. Lich, the PurreiCerscheibe 17 by simple
    silu? 't. i reporting et \ '. "j. s to raise and after the' .- ends of the device
    \ '/ ied again. Jas Tragrchr 19 is in one of the small 24
    which are attached to each end of the upper beam 11,
    Slidably guided and can be fixed in place. ur driveway is it d?. here
    uolich, the marker device 15 to dijht n
    uber & lkens 11, see above;. a is the maximum permissible width
    is.
    anklenu-l-
    To c. A number of rigid brackets 25 are attached to the crossbeam 11
    bar .. For example, can '. These selectors 25 fasting-wasted tub-
    furi. to be pressed against your cast. On these winners
    is a C 26 spreader by means of Schnellvarscnlüs. '. en 27 put on
    end removable, furthermore on eu rigid reader 25 is a side
    stiffer, verv.'indu. nssteifer lanes 28 n. d a horizontal axis 29
    in vertical bcne schv / em: bs'. r articulates. Jer took 28 should be
    especially laterally ver '.' / indu.-.- L. stoii 'be and is,. esh: -b; -. lb as oei-
    26 eii 27
    r. is ail-stei- ~ L'en - pus--
    siels .- 'eise .. i-tömi' arranged salmon steel struts 30 Manufactured.
    28 should-be
    seiii is
    The Gegen'kleur. The 31 sum frame 28 is designed as a u-shaped wing.
    leads who has anglöcher 32 in which a foot. guide piece 33 for
    einDüngarschar 34 is laterally displaceable and lockable.
    33
    The group of youngsters 34 is in the guide piece 33 with its otiel) 5
    highly adjustable. guided and held, 'in downpipe 36; hr u the
    Fertilizer from the youth spreader 26 see below: '. i üngerschar 34 and leave him behind
    dios'. 1 furrow sucked into the vc disciples' group 34 to a depth of 11
    '-'.
    13nd leads to the sole of the furrow and at a minimum distance
    thinks of the seeds, they are no longer
    üas 34 is in 33 35
    '. Velle 36. it itereheinrichtung, v.'ie yi: -, rh? ntguersclmitt or the like,
    34 eiiie ti'j'urche
    via a negro gear 39 the throwing wheel of the fertilizer spreader
    ers 26 drives, connected to a final drive wheel 40 (Fig. 1 and 2)
    From deu odenrad 40 from a chain drive 41 leads u to a second
    Chain drive 42. Both are so movable in a common bearing
    The two chain drives -1 2 elaert the ochen'1 one
    Lchere -it de.'ji Gelen 3 dilden and then a vertical adjustment
    aas odonrades 40 an .. a; '... tiel 44 without the axis
    was able to change the sprockets. The tiel 44 is in the
    Guide 45 adjustable and fixable. he guide 45 is over
    . a web 46 with a pair of sneeks 47 a ... upper beam 11
    jansverschiebca und festhle ':''br-tJia .. eila 33 i't i' obaren
    Chain sprocket of the chain drive 42 pushed through and against rotation
    .. r, s J rl De <> ri <-> b ll. ¢ z. ch
    ers 26 e
    egg. I: i
    -eide-r. eiiiei .-- üe- o move-I
    one
    44 G'iie
    Fig. 2 is used for each '.'i fertilizer spreader (Fig. 1).
    urid 4.5 is-Uber
    "-6 C-il, 7
    33
    42 e
    Lo
    erraer
    So that the shaft 38 can easily be pushed through the three bearings, namely the bevel gears 39 in the two fertilizer spreaders 26 and the chain drive 42 in the drive 40..44, the bearing 48 for the shaft 38 on the web 46 is in two directions with the aid of perpendicularly intersecting elongated slots 49 adjustable and lockable in the aligned position.
  • Die Sävorrichtung 3 ist auf einem am Ausleger 25 im Lager 29 anlenkbaren, verwindungssteifen Rahmen 28 mittels Schnellerschlüssen 50 aufsetzbar. Sie ird von einem, in einem am Sägehäuse 51 angelenkten Rahmenlenker 52 geführten, mit Greifern besetzten Bodenrad 53, das zugleich als Antriebs-und Anpreßrad dient, über ein mit einem Kettenspanner 54 versehenen Kettentrieb 55 und einen mit der drehbaren Säplatte 56 verbundenen Kegelradwechseltreb 57 angetrieben. Das Bodenrad ist belastbar.The sowing device 3 is articulated on a boom 25 in the bearing 29, torsion-resistant frame 28 can be attached by means of quick-release fasteners 50. She is from one, guided in a frame link 52 articulated on the sowing housing 51, with grippers occupied ground wheel 53, which also serves as a drive and pressure wheel, via a with a chain drive 55 provided with a chain tensioner 54 and one with the rotatable sowing plate 56 connected bevel gear changer 57 driven. The ground wheel is resilient.
  • Die Säplatte 56 ist in dem Sägehäuse 51 drehbar und leicht auswechselbar gelagert und erhält aus dem Saatgutbehälter 58 das Saatgut zugeführt. Die Säplatte 56 verteilt das Saatgut und führt es Korn für Korn dem Särohr 59 zu, das es in die vom Säschar 60 gezogene Furche oder Rille fallen läßt.The sowing plate 56 can be rotated in the sowing housing 51 and is easily exchangeable stored and received from the seed container 58, the seed supplied. The seed plate 56 distributes the seeds and feeds them grain by grain to the sowing tube 59, which feeds it into the the furrow or groove drawn by the coulter 60 drops.
  • Am Rahmen 28 ist das Sägehäuse 51 mittels Schrauben 61 befestigt.The sowing housing 51 is fastened to the frame 28 by means of screws 61.
  • Am Sägehäuse 51 ist der Rahmenlenker 52 um die waagerechte Achse 62 in lotrechter Richtung schwenkbar angelenkt.The frame link 52 is on the sowing housing 51 about the horizontal axis 62 articulated pivotable in the vertical direction.
  • Ferner ist am Rahmen 28 ein Anschlag 63 angebracht, gegen den sich eine Querleiste 64 des Rahmenlenkers 52 anlegen kann. Stößt das Säschar 60 gegen ein Hindernis, so kann sich der Rahmen 28 samt Sägerät B um die Achse 29 schwenkend anheben. Das Bodenrad 53 aber bleibt um die Achse 62 schwenkend auf dem Boden, so daß der Säantrieb nicht unterbrochen wird. Ferner kann das 3odenrad 53 bei ansteigendem Boden auch das ganze Sägerät B entsprechend anheben, weil die Querleiste 64 sich unter den Anschlag 63 legt und damit den rahmen 28 samt Sägerät B trägt.Furthermore, a stop 63 is attached to the frame 28, against which a transverse bar 64 of the frame link 52 can apply. The coulter 60 pushes against an obstacle, the frame 28 including sowing device B around the Lift axis 29 pivoting. The ground wheel 53, however, remains pivoting about the axis 62 on the ground so that the sowing drive is not interrupted. Furthermore, the 3odenrad 53 if the ground rises, also lift the entire sowing device B accordingly, because the Cross bar 64 is placed under the stop 63 and thus the frame 28 including the seeder B wears.
  • Am Ende der Furche wird das ganze Gerät (ABC) ausgehoben.At the end of the furrow, the entire device (ABC) is excavated.
  • Damit nun aber das Bodenrad 53 am Rahmenlenker 52 nicht nach unten durchfallen kann, ist der Anschlag 63 nach unten so als Tangente an einen Kreis um die Achse 62 ausgebildet, daß sich die Querleiste 64 nach einem kleinen Fallwinkel des Rahmenlenkers 52 an dem Anschlag 63 anklemmt und damit ein Auf-und Abschlagen des Bodenrades 53 sicher verhindert wird.But now the ground wheel 53 on the frame link 52 is not down can fall through, the stop 63 is downward as a tangent to a circle formed around the axis 62 that the transverse bar 64 after a small angle of fall of the frame link 52 clamps on the stop 63 and thus an up and down of the ground wheel 53 is reliably prevented.
  • Beim Wiedereinsetzen des Gerätes löst sich die Querleiste 64
    nach dem Aufsitzen des Bodenrades 53 selbsttätig von dem An-
    schlag63.
    Das Dangerschar 34 ist als schiffchenförmiges Schnellwechselschar
    ausgebildet und mittels lösbarer Stifte 34'am Stiel 35 schnell
    anbring-und abnehmbar, so daß ein abgenütztes Düngerschar schnell gegen ein neues auswechselbar ist.
    When the device is reinserted, the transverse strip 64 is released
    after the ground wheel 53 has been seated, it is automatically
    blow63.
    The Danger share 34 is a boat-shaped quick change share
    formed and by means of detachable pins 34 'on the handle 35 quickly
    attachable and detachable, so that a worn fertilizer coulter can be quickly exchanged for a new one.
  • Je nach Bodenart kann es erforderlich sein, anstelle des schiff-
    chenförmigen Düngersohares 34 ein griffiges Zinkenschar 65 (Abb. 5)
    einzusetzen und vor diesem eine scharfe Trennscheibe 66 (Rundsech) laufen zu lassen. Hinter dem Zinkenschar 65 ist eine entsprechend geformte Streudüse 67 angebracht, welche den Dünger so nahe am Boden hinter das Zinkenschar 65 führt, daß keine Staubentwicklung entsteht. Das Zinkenschar 65 samt Streudüse 67 ist mittels eines
    federnden halters 68 und eines lemmstückes 69 an einem Stiel 70
    befestigt, an dessen unterem Ende die Trennscheibe 66 drehbar gelagert ist. Das Ganze ist im Führungsstück 33 gegen den Stiel 35 mit dem Düngerschar 34 austauschbar.
    Depending on the type of soil, it may be necessary to replace the ship's
    small fertilizer coarse 34 a non-slip tine coulter 65 (Fig. 5)
    insert and run a sharp cutting disc 66 (round hex) in front of this. Behind the tine coulter 65 there is a correspondingly shaped spray nozzle 67 which guides the fertilizer so close to the ground behind the tine coulter 65 that no dust is generated. The tine coulter 65 including the scattering nozzle 67 is by means of a
    resilient holder 68 and a clamping piece 69 on a stem 70
    attached, at the lower end of which the cutting disc 66 is rotatably mounted. The whole thing can be exchanged for the handle 35 with the fertilizer coulter 34 in the guide piece 33.
  • In Fällen in denen das Sägerät B ohne Dünngerstreuer G gefahren werden soll, ist es oft vorteilhaft, die Trennscheibe 66 dem Säschar 60 zur Bodenlockerung vorauslaufen zu lassen. Für diesen Fall ist der Halter 68 samt Klemmstück 69 und Zinkenschar 65 mit Streudüse 67 abnehmbar.In cases where the seeder B is driven without a fertilizer spreader G. it is often advantageous to use the cutting disc 66 on the coulter 60 for loosening the soil to run ahead. In this case, the holder 68 is together with the clamping piece 69 and Tine share 65 with spreader nozzle 67 can be removed.
  • Die Sävorrichtung B (Abb. 3) ist mit einer besonderen Säplatte 56 ausgerüstet, welche die Samenkörner 7t einzeln in ein Särohr 59 führt, das mit seinem unteren Ende auf eine am rückwärtigen Ende des Säschares 60 angebrachte schräge Prallfläche 72 gerichtet ist, so daß die aufprallenden Körner 71 eine der Fahrtrichtung entgegengesetzte Abprallrichtung erhalten und sicher in die vom Säschar gezogene Furche oder Rille fallen.The sowing device B (Fig. 3) is equipped with a special sowing plate 56 equipped, which leads the seeds 7t individually into a sowing tube 59, which with his lower end to a slope attached to the rear end of the seed coulter 60 Impact surface 72 is directed so that the impacting grains 71 one of the direction of travel get the opposite rebound direction and safely into the one pulled by the seed coulter Furrow or groove fall.
  • Am Rahmen 28 der Sävorrichtung B ist auf jeder Seite je ein in zwei Ebenen bewegliches Zustreichschar 73 an je einem Stiel 74 angebracht, das die vom Säschar 60 gezogene Furche oder Rinne zuschiebt und so breit ist, daß es ein seitliches abspringen der Samenkörner 71 sicher verhindert, Das schnelle Zuschieben des Bodens verhindert auch das Wegrollen der Körner.On the frame 28 of the sowing device B there is one in two on each side Levels movable filler share 73 attached to each a stem 74, which the from Coulter 60 pushes drawn furrow or channel and is so wide that there is a lateral The seeds 71 are reliably prevented from jumping off, the rapid closing of the soil also prevents the grains from rolling away.
  • Die beiden Zustreichschare 73 sind in den Bolzen 75 am Rahmen 28 nach unten und seitlich schwenkbar gelagert und werden von den Federn 76 ständig auf den Boden und nach innen gedrückt.The two coulters 73 are in the bolts 75 on the frame 28 after pivotally mounted below and to the side and are constantly on by the springs 76 the bottom and pushed inwards.
  • Bei starkem Widerstand im Boden können die beiden Zustreichschare 73 auch seitlich um einen Winkel 77 ausweichen und kehren nach überwinden des hindernisses wieder in die normale Zustreichstellung zurück. Das nachfolgende Bodenrad 53 drückt den zur Mitte geschobenen Boden über der Samenrille fest.If there is strong resistance in the soil, the two coulters can 73 also move sideways at an angle 77 and turn back after overcoming the obstacle back to the normal delivery position. The following ground wheel 53 pushes the soil pushed towards the center over the seed groove.
  • Der Saatgutbehälter 58 ist-quer zur Fahrtrichtung gesehentrapezförmig gestaltet, wobei seine vorn liegende Seite lotrecht, seine Rückseite aber derart schräg geneigt ist, daß er sich keilförmig zwischen die Führung 77 des Säschares 60 am Rahmen 28 und die schräge Wand des Sägehäuses 51 einschieben und mit Hilfe des Schnellverschlusses 50 befestigen und lösen läßt, so daß ein schnelles Austauschen verschiedener Säplatten 56 möglich ist.The seed container 58 is trapezoidal when viewed transversely to the direction of travel designed, with its front side perpendicular, but its back like this is inclined so that it is wedge-shaped between the guide 77 of the coulter 60 on the frame 28 and the inclined wall of the seed housing 51 and with the help of the quick release 50 can be attached and released, so that a quick exchange different sowing plates 56 is possible.
  • Die Sävorrichtung B ist mit austauschbaren Säplatten 56 ausgerüstet, die im Sägehäuse 51 mittels einer Flügelmutter 78 schnell auswechselbar auf der Antriebswelle befestigt werden können.The sowing device B is equipped with exchangeable sowing plates 56, which can be quickly replaced in the sowing housing 51 by means of a wing nut 78 on the Drive shaft can be attached.
  • Die Säplatten unterscheiden sich nur durch die Zahl ihrer Auslaßöffnungen für die Samenkörner voneinander, wobei für großkörnigen Samen weniger Auslaßöffnungen vorgesehen sind als für kleinkörnigem Samen. Die Form der Säplatten ist jedoch für alle grundsätzlich gleich.The only difference between the seed plates is the number of outlet openings for the seeds apart, with fewer outlet openings for large-grain seeds are intended as for small grain seeds. However, the shape of the seed plates is for all basically the same.
  • Die Säplatte für Binzelkornsaat ist in. Sägehäuse 51 drehbar eingebettet. Vor der Öffnung des Sägehäuses liegt der Saatgutbehälter 58 mit seiner Auslaßöffnung und ermöglicht es, den Raum des Sägehäuses 51, in dem sich die Säplatte 56 in Pfeilrichtung 79 dreht, im unteren Teil mit Saatgut zu füllen.The sowing plate for small grain sowing is embedded in the sowing housing 51 so that it can rotate. In front of the opening of the seed housing is the seed container 58 with its outlet opening and allows the space of the sowing housing 51 in which the sowing plate 56 is in the direction of the arrow 79 turns to fill the lower part with seeds.
  • Die Säplatte 56 selbst ist, wie in Abb. 9 dargestellt, an ihrem Rande mit einer in regelmäßigen Abständen durchbrochenen schrägen Wandung 80 versehen. Die Neigung der JVandung entspricht der Schräglage der Sägehäuseoberfläche derart, daß die untere Auflagefläche im Sägehäuse 51 und die Wandung 80 waagerecht liegt. Die darauf fallenden Körner, z. B. flache Maiskörner, nehmen dadurch von selbst eine gleichmäßige Lage ein, indem sie sich auf ihre flache Seite legen.The seed plate 56 itself is, as shown in Fig. 9, at its edge provided with an inclined wall 80 which is perforated at regular intervals. The inclination of the wall corresponds to the inclination of the seed housing surface in such a way that that the lower support surface in the sowing housing 51 and the wall 80 is horizontal. The grains falling on it, e.g. B. flat corn kernels, take by themselves Lay them evenly by lying on their flat side.
  • An den Durchbrüchen 81 sind LIitnehmerdaumen 82 angebracht, welche mit der Wand 80 und derjenigen des Sägehäuses A Kammern bilden, welche die darin liegenden Samenkörner 71 mitnehmen.At the openings 81 LIitnehmerdümmen 82 are attached, which with the wall 80 and that of the sowing housing A form chambers, which the therein Take lying seeds 71 with you.
  • Von den Hitnehmerdaumen laufen dreieckige Rippen 83 tangential nach innen und münden in einem kegeligen Raum. Die Neigung aller Begrenzungsflächen der Rippen und des kegeligen Raumes hat die Aufgabe, alle Samenkörner 71 nach unten abgleiten zu lassen, so daß nur die in den Kammern liegenden Körner mit nach oben bis zur Austrittsöffnung 84 im Sägehäuse 51 genommen werden. Auch im hängigen Gelände werden die Körner sicher nach oben geführt. Durch den Durchbruch 81 fällt das mitgenommene Korn 71 durch die Austrittsöffnung 84 im Sägehäuse 51 in den Särohrtrichter 85 und von da durch Särohr 59 auf die Prallfläche 72 am Schar 60, wo es abprallt und in die Rille oder Furche fällt.Triangular ribs 83 follow tangentially from the hit-taker thumbs inside and open into a conical space. The inclination of all boundary surfaces of the Ribs and the conical space has the task of keeping all the seeds 71 down to slide off, so that only the grains lying in the chambers with upwards be taken up to the outlet opening 84 in the sowing housing 51. Even on sloping terrain the grains are safely guided upwards. That which has been taken along falls through the breakthrough 81 Grain 71 through the outlet opening 84 in the seed housing 51 into the seed tube funnel 85 and from there through seed tube 59 on the baffle 72 on the coulter 60, where it ricochets and falls into the groove or furrow.
  • Das Düngerschar 34 und das Säschar 60 laufen hinter-und nebeneinander auf verschiedenen Tiefen, um zu verhindern, daß der Samen dem vorher gestreuten Dünger zu nahe kommt und vom Dünger beschädigt wird. Der seitliche Abstand a (Abb. 6) der Schare 54 und 60 voneinander ist einstellbar je nach Samen und Düngerart. Ebenso sind, wie schon erwähnt, auch die Arbeitstiefen der Schare durch höher oder tiefer einstellen derselben veränderbar. Der Düngerbehälter 26 ist am Rahmen 25 mittels einer Schnellbefestigung anziehbar und derart lösbar, daß er durch einfaches Nachvornkippen aus der Befestigung gelöst werden kann. Ei U-förmiger Bügel 86 (Abb. 3) enthält einen schlitz, in welchem eine gebogene Schraube mit Flügelmutter sowie eine Aussparung an diesem Schlitz, in welche die Flügelmutter paßt, einsetzbar ist, so daß nach dem Anziehen der Flügelmutter
    diese und die Schraube in der Aussparung einen seitlichen
    CD
    halt nach allen Richtungen hin findet.
    The fertilizer coulter 34 and the seed coulter 60 run behind and next to one another at different depths in order to prevent the seeds from coming too close to the previously spread fertilizer and from being damaged by the fertilizer. The lateral distance a (Fig. 6) of the coulters 54 and 60 from one another can be adjusted depending on the seeds and the type of fertilizer. As already mentioned, the working depths of the coulters can also be changed by setting them higher or lower. The fertilizer container 26 can be attached to the frame 25 by means of a quick-release fastener and can be released in such a way that it can be released from the attachment by simply tilting it forward. A U-shaped bracket 86 (Fig. 3) contains a slot in which a curved screw with wing nut and a recess in this slot into which the wing nut fits, can be inserted so that after the wing nut has been tightened
    this and the screw in the recess one on the side
    CD
    stop in all directions.
  • Am Rahmenlenker 52 ist ein Arm 87 vorgesehen, an dem ein mit Schrauben und Langlöchern versehener Bügel 88 einen Abstreifer 89 auf den günstigsten Abstreifwinkel einzustellen gestattet. am selben Bügel 88 ist ein weiterer Arm 90 befestigt, der eine Klemme 91 für einen Schlauch 92 mit Spritzdüse 93
    für ein Unkrautvernichtungsmittel trägt. Auch der Arm 90
    cl
    kann auf den günstigsten Winkel für die Spritzdüse eingestellt werden.
    An arm 87 is provided on the frame link 52, on which a bracket 88 provided with screws and elongated holes allows a stripper 89 to be adjusted to the most favorable stripping angle. A further arm 90 is attached to the same bracket 88 and has a clamp 91 for a hose 92 with a spray nozzle 93
    for a weed killer. Arm 90 too
    cl
    can be adjusted to the most favorable angle for the spray nozzle.

Claims (1)

  1. Schutzansprüche 1) Sägerät als Einzelkorn-und Drill-oder Dibbel-Gerät verwendbar, mit Düngerstreuvorrichtungen vor den einzelnen 9 ZD Sävorrichtungen, als Dreipunkt-Anbaugerät für Liehrreihen-
    saat und Gruppenlaufradantrieb für je zwei Streuvorrichtungen und mit Spurreißereinrichtung, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß das ganze Gerät an einem, einen auswechselbaren, mit einem naßstab (12) für die Reihenweiten versehenen Querbalken (11) tragenden Anbaubock (A) mittels schwenkbarer Anlenkzapfen (7) für die unteren Lenker so nachgiebig angebaut ist, daß es von den seitlichen Schwankungen des Schleppers unabhängig ist, und daß an dem Querbalken (11) die an verwindungssteifen Rahmen (25, 28) schnellwechselbar befestigten Sä- und Streuvorrichtungen (C) gemeinsam seitlich verschieb-, feststell-und abnehmbar und auch gegeneinander seitlich verstellbar befestigt sind, wobei an ihrer Befestigungklemme (31, 47) eine Anschlagkante oder ein Fenster (13) vorgesehen ist, durch welches die am Maßstab (12) eingestellte Reihenweite ablesbar ist.
    Claims for protection 1) Seeder as a single-grain and drill or dibble device usable with fertilizer spreaders in front of each 9 ZD Sowing devices, as a three-point attachment for row row
    seed and group wheel drive for two spreading devices each and with a marker device, characterized in that the whole device is attached to an interchangeable trestle (A) with a wet rod (12) for the row widths by means of pivoting pivot pins (7) for the The lower link is attached so flexibly that it is independent of the lateral fluctuations of the tractor, and that the sowing and spreading devices (C), which are attached to the torsion-resistant frame (25, 28), can be moved laterally together on the transverse beam (11) -and are attached detachably and also laterally adjustable with respect to one another, a stop edge or a window (13) being provided on their fastening clamp (31, 47) through which the row width set on the scale (12) can be read.
    2) Sägerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß am Anbaubock (A) die Anlenkzapfen (7) um einen Bolzen (8) in lotrechter Ebene frei schwenkbar, bei Bedarf z. B. für nur zweireihige Arbeit jedoch durch eine Schraube (9) od. dgl. feststellbar sind.2) sowing device according to claim 1, characterized in that the headstock (A) the pivot pins (7) can be freely pivoted around a bolt (8) in a vertical plane, if necessary z. B. for only two-row work, however, by a screw (9) or the like. are detectable.
    3) Sägerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Maßstab auf dem Querbalken (11) von der Mitte desselben ausgehend symmetrisch angebrachte Teilungen für die Reihenweiten, auf die das Gerät einstellbar ist, aufweist, wobei er in einer oder mehreren Reihen Teilungen für verschiedene Reihenweiten enthält und durch ein Fenster (13) oder eine Anschlagkante od. dgl. in bzw. an der Befestigungsklemme (14) die eingestellte Reihenweite ablesbar ist.3) sowing device according to claim 1, characterized in that the scale on the crossbar (11) from the center of the same symmetrically attached Graduations for the row widths to which the device is adjustable, having it contains divisions for different row widths in one or more rows and through a window (13) or a stop edge or the like in or on the fastening clamp (14) the set row width can be read off.
    4) Sägerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß auf jeder Seite des Querbalkens (11) eine Spurreißervorrichtung (15) auszieh-, einschieb-und feststellbar ist, wobei am äußeren Ende des Tragrohres (19) ein, eine Spurreißerscheibe (17) führender Bügel (16) in einem Eckpunkt (18) am Tragrohr (19) angelenkt und mittels eines Seiles (21) od. dgl. vom Schlepper aus anhebbar ist.4) sowing device according to claim 1, characterized in that on each Side of the crossbar (11) a marker device (15) pulling out, pushing in and can be determined, with a marker disc at the outer end of the support tube (19) (17) leading bracket (16) hinged at a corner point (18) on the support tube (19) and by means of a rope (21) or the like. Can be lifted from the tractor.
    5) Sägerät nach den Ansprüchen 1 und 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Spurreißervorrichtung (15) aus einem Tragrohr (19) und einem, eine Spurreißerscheibe (17) führenden Bügel (16), der am Tragrohr (19) angelenkt und mit einer Öse (20) versehen ist, sowie aus einer auch am Tragrohr (19) starr lotrecht befestigten Stütze (22) besteht, über welche ein Seil (21) od. dgl. durch eine weitere Öse (23) zum Schlepper geführt ist und das Tragrohr (19) durch eine am querbalken (11) befestigte Klemmbüchse (24) verschiebbar und feststellbar ist.5) sowing device according to claims 1 and 4, characterized in that the marker device (15) from a support tube (19) and one, a marker disc (17) leading bracket (16) which is hinged to the support tube (19) and has an eyelet (20) is provided as well as one rigidly perpendicular to the support tube (19) There is attached support (22), over which a rope (21) or the like. Through another Eyelet (23) is led to the tractor and the support tube (19) through one on the crossbar (11) attached clamping sleeve (24) is displaceable and lockable.
    6) Sägerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der am Querbalken (11) ankleumbare steife Ausleger (25) einen daran angelenkten, aus M~förmig angeordneten Streben (30) gebildeten verwindungssteifen Rahmen (28) führt und das Düngegerät (26) aufnimmt, während das Sägerät auf dem höhenbeweglichen Rahmen (28) ruht.6) sowing device according to claim 1, characterized in that the crossbar on the (11) stuck-on rigid bracket (25) an M ~ -shaped, hinged to it Struts (30) formed torsion-resistant frame (28) leads and the fertilizer (26) receives while the seeder rests on the height-adjustable frame (28).
    7) Sägerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Düngerschar (34) an einem Stiel (35) geführt ist, der in einem an dem Klemmbügel (31) für die vereinigten Düngerstreu- und Sävorrichtungen seitlich verschiebbar angeordneten führungstück (33) höhenverstellbar ist.7) sowing device according to claim 1, characterized in that the fertilizer coulter (34) is guided on a stem (35), which is in one of the clamping bracket (31) for the combined fertilizer spreading and sowing devices arranged laterally displaceable Guide piece (33) is adjustable in height.
    8) Sägerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß ein zum Antrieb der Düngerstreuvorrichtung dienendes, lotrecht höhenverstellbares Bodenrad (40) über ein scherenförmig angeordnetes Kettenradgetriebe (41,42, 43) über eine waagerechte Vierkantwelle (38) od. dgl. und ein Kegelradgetriebe (39) mit der lotrechten Düngerstreuwelle so verbunden ist, daß bei der Flöhen- verstellung des Antriebsbodenrades (40) die Achsabstände der cz Kettenräder erhalten bleiben.
    8) Seeder according to claim 1, characterized in that a vertically height-adjustable ground wheel (40) serving to drive the fertilizer spreading device via a scissor-shaped chain gear (41, 42, 43) via a horizontal square shaft (38) or the like. And a bevel gear (39) is connected to the vertical fertilizer spreading shaft in such a way that adjustment of the drive wheel (40) the center distances of the cz Sprockets are retained.
    9) Sägerät nach den Ansprüchen 1 und 8, dadurch gekennzeichnet, daß die zwei Düngerstreuvorrichtungen (C) antreibende, in den Kegelradgetrieben (39) gelagerte Welle (38) auch in dem am Querträger (11) angeklemmten Steg (46) gelagerten Kettentrieb (42) dadurch fluchtend mit den Kegelrädern (39) geführt ist, daß das Lager (48) in sich kreuzenden Schlitzen (49) in zwei Richtungen verstellbar und in der fluchtenden Stellung feststellbar ist. 9) sowing device according to claims 1 and 8, characterized in that the two fertilizer spreading devices (C) in the bevel gears (39) mounted shaft (38) also mounted in the web (46) clamped to the cross member (11) Chain drive (42) is guided in alignment with the bevel gears (39) that the Bearing (48) in intersecting slots (49) adjustable in two directions and can be determined in the aligned position.
    10) Sägerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das für den Antrieb der Sävorrichtung B und als Antriebsrad dienende Bodenrad (53) an dem verwindungssteifen Rahmen (28) mittels eines Rahnenlenkers (52), an dessen einer Seite ein Kettenradwechseltrieb (57) mit verstellbarem Kettenspannrad (54) zum Antrieb der Sävorrichtung vorgesehen ist, frei höhenbeweglich gelagert und nötigenfalls belastbar ist.10) sowing device according to claim 1, characterized in that the for the Drive the sowing device B and serving as a drive wheel ground wheel (53) on the torsionally rigid Frame (28) by means of a row link (52), on one side of which a sprocket change drive (57) with adjustable chain tensioning wheel (54) for driving the sowing device is, freely movable in height and, if necessary, can be loaded.
    11) Sägerät nach den Ansprüchen 1 und 10, dadurch gekennzeichnet, daß der Rahmen (28) für die Sävorrichtung (B) mit einem Anschlag (63) versehen ist, gegen den beim Ausheben des ganzen Gerätes und dem dadurch verursachten Absinken des Bodenrades (53) am Rahmenlenker (52), gegenüber dem Rahmen (28) des Sägerätes (B), eine in dem Rahmenlenker angebrachte Querleiste (64) an den unteren Teil des Anschlages (63) gleitend anschlägt und sich so festklemmt, daß der Rahmenlenker (52) samt Antriebs-und Anpreßrad (53) beim Fahren auf der Straße oder unebenen Jegen nicht auf-und abschlagen kann.11) sowing device according to claims 1 and 10, characterized in that that the frame (28) for the sowing device (B) is provided with a stop (63), against the lifting of the entire device and the resulting sinking of the ground wheel (53) on the frame link (52), opposite the frame (28) of the seeder (B), a cross bar (64) attached to the lower part of the Stop (63) slidably strikes and is clamped so that the frame link (52) including drive and pressure wheel (53) when driving on the road or uneven terrain can't hit and hit.
    12) Sägerät nach den Ansprüchen 1 und 7, dadurch gekennzeichnet, daß an dem seitlich verstellbaren Träger (33) als Düngerschar (34) ein schiffchenförmiges Schnellwechselschar mittels lösbarer Stifte (34'), z. B. Spannstifte oder dgl., schnell anbring-und abnehmbar vorgesehen ist und an dessen rückwärtigem Ende eine Streudüse (37) für den Dünger am Ende eines Streurohres (36) lösbar angeordnet ist.12) sowing device according to claims 1 and 7, characterized in that on the laterally adjustable support (33) as a fertilizer coulter (34) a boat-shaped Quick change share by means of detachable pins (34 '), z. B. dowel pins or the like., quickly attachable and detachable is provided and at the rear end of a Spreading nozzle (37) for the fertilizer at the end of a spreading tube (36) is detachably arranged.
    13) Sägerät nach den Ansprüchen 1,7 und 12, dadurch gekennzeichnet, daß ein Zinkenschar 65, vor dem eine an einem Stiel (70) drehbar gelagerte Trennscheibe (66) läuft und hinter dem eine, mit dem Fallrohr (36) lösbar verbundene Streudüse (67) angebracht ist, mittels ihres gemeinsamen Stieles (70) im Führungstück (33) gegen das schiffchenförmige Düngerschar (34) austauschbar ist.13) sowing device according to claims 1,7 and 12, characterized in that that a tine coulter 65, in front of which a cutting disc rotatably mounted on a handle (70) (66) runs and behind the one, with the downpipe (36) releasably connected nozzle (67) is attached, by means of their common handle (70) in the guide piece (33) is exchangeable for the boat-shaped fertilizer coulter (34).
    14) Sägerät nach den Ansprüchen 1 und 6,.. 10, dadurch gekennzeichnet, daß das Särohr (59) der Sävorrichtung (B), dem die Einzelkörner (71) durch eine besondere Säplatte (56) zugeführt werden, mit seinem unteren Ende auf eine am rückwärtigen Ende des Säschares (60) angebrachte schräge Prallfläche (72) gerichtet ist, so daß die aufprallenden Körner (71) eine der Fahrtrichtung entgegengesetzte Abprallrichtung erhalten und sicher in die vom Säschar (60) gezogene Furche fallen.14) sowing device according to claims 1 and 6, .. 10, characterized in that that the sowing tube (59) of the sowing device (B), which the individual grains (71) through a special sowing plate (56) are fed, with its lower end on one at the rear End of the coulter (60) attached inclined impact surface (72) is directed so that the impacting grains (71) have a rebound direction opposite to the direction of travel and fall safely into the furrow drawn by the seed coulter (60).
    15) Sägerät nach den Ansprüchen 1 und 14, dadurch gekennzeichnet, daß an dem lotrecht schwingbaren Rahmen (28) der Sävorrichtung (B) auf jeder Seite des Rahmens (28) je ein in z\vei ebenen bewegliches Zus'treichechar (73) an je einem Stiel (74) ange-
    bracht ist, welches die vom Säschar (60) gezogene Rinne zu- zellen .-n7-len schiebt und ein seitliches Abspringend er'Samenkörner ver- hindert.
    16) Sägerät nach den Ansprüchen 1,6 bis 11, dadurch gekennzeich- net, daß der Saatgutbehälter (58) der Sävorrichtung (B) quer
    zur Fahrtrichtung gesehen eine trapezförmige Gestalt hat, womit er zwischen die Führung (77) für das Säschar (60) und das Sägehäuse (51) für die Säplatte (56) einklemmbar und mittels selbstsichernder Flügelmuttern od. dgl. gegen unerwünschtes Lösen festziehbar, aber auch schnell lösbar und austauschbar ist.
    15) sowing device according to claims 1 and 14, characterized in that on the vertically swingable frame (28) of the sowing device (B) on each side of the frame (28) in two planes movable feeder (73) each attached to a handle (74)
    is brought, which the trough drawn by the seed coulter (60) cells .-n7-len pushes and a lateral jumping off of the seeds prevents.
    16) sowing device according to claims 1.6 to 11, characterized net that the seed container (58) of the sowing device (B) transversely
    has a trapezoidal shape when viewed in the direction of travel, so that it can be clamped between the guide (77) for the seed coulter (60) and the seed housing (51) for the seed plate (56) and tightened against undesired loosening by means of self-locking wing nuts or the like, but also can be quickly removed and replaced.
    17) Sägerät nach den Ansprüchen 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß die Sävorrichtung (B) mit einer Säplatte (56) für Einzelkornsaat, insbesondere für Körner wie ais, Bohnen u. dgl. versehen ist, die in hängigem Gelände dadurch besonders vorteilhaft ist, daß sie mit Kammern (81, 82) versehen ist, deren äußere Wand auf der jeweils unten liegenden Füllstelle der Platte in der Waagerechten liegt, so daß die darauf fallenden Körner sich auf ihre flache Seite legen und damit eine Ausrichtung erfahren, wodurch das Füllen der Kammern begünstigt und ein Verklemmen vermieden wird, wobei beim Drehen der Säplatte ein Korn an der Kammerwand (80) entlang gleitet und nach oben geführt in den Särohrtrichter (85) fällt, während auf der Innenseite angebrachte glatte Führungflächen die überschüssigen Körner aus der Kammer (81, 82) in das Sägehäuse zurückführen.17) sowing device according to claims 1 to 14, characterized in that that the sowing device (B) with a sowing plate (56) for single grain sowing, in particular for grains such as ais, beans and the like is particularly advantageous that it is provided with chambers (81, 82), the outer Wall is horizontal on the filling point of the plate below, so that the grains falling on it lay on their flat side and with it a Experience orientation, which favors the filling of the chambers and jamming is avoided, with a grain on the chamber wall when the sowing plate is turned (80) slides along and guided upwards into the seed tube funnel (85) falls while Smooth guide surfaces on the inside remove the excess grains the chamber (81, 82) back into the seed housing.
    18) Sägerät nach den Ansprüchen 1 und 6 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß der Düngerbehälter (26) mit einer Schnellbefestigung am Rahmen (25) versehen ist, durch welche er nach Lösen einer Flügelmutter durch einfaches Kippen nach vorn aus der Befestigung lösbar ist, wobei ein etwa U-förmiger Bügel (86) einen Schlitz enthält, in welchen eine gebogene Schraube mit Flügelmutter paßt und die Flügelmutter nach dem Anziehen in einer Aussparung eines Schenkels des Bügels (86) gegen seitliches Verschieben gesichert ist.18) sowing device according to claims 1 and 6 to 9, characterized in that that the fertilizer container (26) is provided with a quick-release fastener on the frame (25) is through which he can after loosening a wing nut by simply tilting it forward can be released from the fastening, an approximately U-shaped bracket (86) having a slot contains, in which a bent screw with wing nut fits and the wing nut after tightening in a recess of a leg of the bracket (86) towards the side Moving is secured.
    19) Sägerät nach den Ansprüchen 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, daß am Rahmenlenker (52) des hinteren Lauf-und Antriebsrades (53 ein Arm (87) vorgesehen ist, an welchem ein Bügel (88) verstellbar angebracht ist, der einen Abstreifer trägt und diesen unter dem günstigsten Winkel am Radumfang einstellen läßt, und daß an dem Bügel (88) ein zweiter Arm (90) befestigt ist, der eine Klemme (91) aufweist, in welcher eine Spritzdüse (93) für eine Flüssigkeit zur Unkrautbekämpfung anklemmbar und einstellbar ist.19) sowing device according to claims 1 to 16, characterized in that that an arm (87) is provided on the frame link (52) of the rear running and drive wheel (53) is, on which a bracket (88) is adjustably attached, the a scraper wears and can set this at the most favorable angle on the wheel circumference, and that a second arm (90) having a clamp (91) is attached to the bracket (88), in which a spray nozzle (93) for a weed control liquid can be clamped and is adjustable.
DE1961E0015145 1961-04-07 1961-04-07 SAEGERAET. Expired DE1835631U (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1961E0015145 DE1835631U (en) 1961-04-07 1961-04-07 SAEGERAET.

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1961E0015145 DE1835631U (en) 1961-04-07 1961-04-07 SAEGERAET.

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1835631U true DE1835631U (en) 1961-07-27

Family

ID=32971088

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1961E0015145 Expired DE1835631U (en) 1961-04-07 1961-04-07 SAEGERAET.

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE1835631U (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3917438C1 (en) * 1989-05-29 1990-10-18 Karl Becker Gmbh & Co Kg Maschinenfabrik, 3525 Oberweser, De

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3917438C1 (en) * 1989-05-29 1990-10-18 Karl Becker Gmbh & Co Kg Maschinenfabrik, 3525 Oberweser, De

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2830195C2 (en) Seed drill
DE2749148A1 (en) TILLAGE MACHINE
DE2552810B2 (en) Machine for spreading seeds and fertilizers
DE3033666C2 (en) Spreaders, in particular mineral manure spreaders
DE1966232A1 (en) Tillage machine
DE2044566B2 (en) Spreader C. van der LeIy N.V, Maasland (Netherlands)
DE2508481C2 (en) Tillage machine
DE2605017A1 (en) MACHINE FOR PUTTING SEED AND THINKING INTO THE SOIL
DE2659523A1 (en) SAEMASCHINE
DE1835631U (en) SAEGERAET.
DE2808882A1 (en) Seed potato laying machine - has share, with side walls of soil deflector including inclined shoulders for piling soil onto potatoes
DE3214897C1 (en) Sowing machine
DE2842294C2 (en)
DE7219816U (en) Coulter for band sowing
DE698144C (en) Multiple device for soil cultivation
EP0032742A1 (en) Sowing machine moved by a tractor
DE7504671U (en) SOIL TILLING MACHINE
DE2929622C2 (en) Seed drill with disc coulters
DE296048C (en)
DE2506837C3 (en) Machine for spreading seeds and fertilizers
DE2443597C2 (en) LANE LOOSER
DE842870C (en) Machine for sowing in loose soil
DE3441009C1 (en) Garden tool
DE721282C (en) Potato harvester with share and mold boards
DE656006C (en) Installation on plows when plowing long-fiber manure