DE102016225535B4 - Device and method for molding an elongated insert by means of centering - Google Patents

Device and method for molding an elongated insert by means of centering Download PDF

Info

Publication number
DE102016225535B4
DE102016225535B4 DE102016225535.5A DE102016225535A DE102016225535B4 DE 102016225535 B4 DE102016225535 B4 DE 102016225535B4 DE 102016225535 A DE102016225535 A DE 102016225535A DE 102016225535 B4 DE102016225535 B4 DE 102016225535B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
gate
centering
cavity
mold
centering element
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE102016225535.5A
Other languages
German (de)
Other versions
DE102016225535A1 (en
Inventor
Jörg Wenzel
Sebastian Goß
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Leoni Kabel GmbH
Original Assignee
Leoni Kabel GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Leoni Kabel GmbH filed Critical Leoni Kabel GmbH
Priority to DE102016225535.5A priority Critical patent/DE102016225535B4/en
Priority to US16/471,323 priority patent/US20200016804A1/en
Priority to CN201780084225.1A priority patent/CN110267789A/en
Priority to PCT/EP2017/082744 priority patent/WO2018114561A1/en
Priority to EP17825790.3A priority patent/EP3558619A1/en
Priority to PCT/EP2017/082747 priority patent/WO2018114563A1/en
Publication of DE102016225535A1 publication Critical patent/DE102016225535A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE102016225535B4 publication Critical patent/DE102016225535B4/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/14Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles
    • B29C45/14008Inserting articles into the mould
    • B29C45/14016Intermittently feeding endless articles, e.g. transfer films, to the mould
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/14Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles
    • B29C45/14065Positioning or centering articles in the mould
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/14Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles
    • B29C45/14549Coating rod-like, wire-like or belt-like articles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C48/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C48/03Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor characterised by the shape of the extruded material at extrusion
    • B29C48/06Rod-shaped
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C48/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C48/15Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. extrusion moulding around inserts
    • B29C48/154Coating solid articles, i.e. non-hollow articles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C48/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C48/25Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C48/285Feeding the extrusion material to the extruder
    • B29C48/288Feeding the extrusion material to the extruder in solid form, e.g. powder or granules
    • B29C48/2883Feeding the extrusion material to the extruder in solid form, e.g. powder or granules of preformed parts, e.g. inserts fed and transported generally uninfluenced through the extruder or inserts fed directly to the die
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C48/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C48/25Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C48/30Extrusion nozzles or dies
    • B29C48/301Extrusion nozzles or dies having reciprocating, oscillating or rotating parts
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C48/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C48/25Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C48/30Extrusion nozzles or dies
    • B29C48/302Extrusion nozzles or dies being adjustable, i.e. having adjustable exit sections
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C48/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C48/25Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C48/30Extrusion nozzles or dies
    • B29C48/32Extrusion nozzles or dies with annular openings, e.g. for forming tubular articles
    • B29C48/34Cross-head annular extrusion nozzles, i.e. for simultaneously receiving moulding material and the preform to be coated
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/17Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C45/46Means for plasticising or homogenising the moulding material or forcing it into the mould
    • B29C45/56Means for plasticising or homogenising the moulding material or forcing it into the mould using mould parts movable during or after injection, e.g. injection-compression moulding
    • B29C2045/5695Means for plasticising or homogenising the moulding material or forcing it into the mould using mould parts movable during or after injection, e.g. injection-compression moulding using a movable mould part for continuously increasing the volume of the mould cavity to its final dimension during the whole injection step
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29LINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASS B29C, RELATING TO PARTICULAR ARTICLES
    • B29L2031/00Other particular articles
    • B29L2031/34Electrical apparatus, e.g. sparking plugs or parts thereof
    • B29L2031/3462Cables

Abstract

Vorrichtung (10) zum Einformen eines langgestreckten Bauteils (44), umfassend:
- eine Formanordnung (12), umfassend wenigstens eine Angussstelle (18); und
- einen Formeinsatz (22), der in der Formanordnung (12) aufnehmbar und relativ zu der Angussstelle (18) entlang einer Verlagerungsachse (V) verlagerbar ist,
wobei der Formeinsatz (22) zumindest anteilig eine Kavität (28) begrenzt, in der eine über die Angussstelle (18) zugeführte erstarrenden Formmasse (21) aufnehmbar ist,
wobei die Vorrichtung (10) ferner wenigstens ein Zentrierelement (34) umfasst, das dazu eingerichtet ist, ein langgestrecktes Bauteil (44) aufzunehmen und entlang einer Zentriersachse (Z) in die Kavität (28) zu führen.

Figure DE102016225535B4_0000
Apparatus (10) for molding an elongate member (44), comprising:
- A mold assembly (12) comprising at least one gate (18); and
a mold insert (22) which can be accommodated in the mold arrangement (12) and is displaceable relative to the sprue point (18) along a displacement axis (V),
wherein the mold insert (22) delimits at least proportionally a cavity (28) in which a solidifying molding compound (21) supplied via the gate (18) can be received,
the device (10) further comprising at least one centering element (34) adapted to receive an elongate member (44) and to guide it along a centering axis (Z) into the cavity (28).
Figure DE102016225535B4_0000

Description

Die vorliegende Offenbarung betrifft eine Vorrichtung und ein Verfahren zum Einformen eines langgestreckten Bauteils. Bei dem Einformen kann es sich um ein Umspritzen oder Ummanteln handeln. Das langgestreckte Bauteil kann zum Beispiel ein Kabel, eine Seele, einen Verseilverbund, wenigstens einen Leiter und/oder wenigstens eine Ader umfassen und allgemein ein langgestrecktes Einlegeteil bilden.The present disclosure relates to an apparatus and method for molding an elongate member. The molding may be overmolding or jacketing. The elongated member may comprise, for example, a cable, a core, a stranded composite, at least one conductor and / or at least one core and generally form an elongated insert.

Derartige Objekte werden bisher hauptsächlich im Rahmen von Extrusionsprozessen hergestellt, bei der das langgestreckte Bauteil unmittelbar durch eine Extrusionsdüse geführt und ein Ummantelungsmaterial darauf abgelagert wird.Such objects have hitherto been produced mainly in the context of extrusion processes in which the elongated component is guided directly through an extrusion die and a coating material is deposited thereon.

Technologischer Hintergrund auf diesem Gebiet kann den Dokumenten US 2015/0151467 A1 , DE 102014226335 A1 und DE 102006036139 A1 entnommen werden.Technological background in this field can be the documents US 2015/0151467 A1 . DE 102014226335 A1 and DE 102006036139 A1 be removed.

Es hat sich jedoch gezeigt, dass diese Lösungen wenig flexibel hinsichtlich des Prozessablaufes und der herstellbaren Produktvarianten sein können. Hierunter können die Kosten und die Zuverlässigkeit des Herstellungsprozesses leiden. Eine Aufgabe der vorliegenden Offenbarung ist es daher, derartige Nachteile zu vermeiden und das Ummanteln langgestreckter Bauteile zu verbessern.However, it has been shown that these solutions can be less flexible with regard to the process sequence and the producible product variants. This can affect the cost and reliability of the manufacturing process. An object of the present disclosure is therefore to avoid such disadvantages and to improve the encasing of elongated components.

Gemäß der vorliegenden Offenbarung wird eine Vorrichtung zum Einformen eines langgestreckten Bauteils bereitgestellt. Die Vorrichtung kann Bestandteil einer herkömmlichen Spritzgussmaschine sein oder an eine solche anschließbar sein.According to the present disclosure, an apparatus for molding an elongate member is provided. The device may be part of a conventional injection molding machine or connectable to such.

Die Vorrichtung umfasst eine Formanordnung, umfassend wenigstens eine Angussstelle. Die Formanordnung kann mit den Aufspannplatten einer herkömmlichen Spritzgießmaschine koppelbar sein. In der nachstehend erläuterten Weise kann die Formanordnung hierzu zwei Formhälften umfassen, die mit einer jeweiligen Aufspannplatte koppelbar sind. Die Formhälften können in bekannter Weise aufeinander zu bewegbar und voneinander abhebbar sein, um Objekte herstellen und der Vorrichtung entnehmen zu können.The device comprises a mold assembly comprising at least one gate mark. The mold assembly may be coupled to the platens of a conventional injection molding machine. In the manner explained below, the mold arrangement for this purpose can comprise two mold halves, which can be coupled to a respective clamping plate. The mold halves can be movable towards one another and can be lifted apart in a known manner in order to be able to produce objects and remove them from the device.

Bei der Angussstelle kann es sich um einen fluidleitenden Verbindungsbereich handeln, insbesondere in Form eines Kanals, einer Bohrung, einer Öffnung und/oder eines Hohlraumes. Die Angussstelle kann an den Austrittsbereich von Formmasse aus einer gewöhnlichen Spritzeinheit einer Spritzgussmaschine anschließbar sein und die Formmasse in eine nachfolgend erläuterte Kavität leiten. Die Angussstelle kann sich ferner durch die Formanordnung erstrecken und insbesondere durch wenigstens eine der etwaigen Formhälften hiervon.The sprue point can be a fluid-conducting connection region, in particular in the form of a channel, a bore, an opening and / or a cavity. The sprue point can be connectable to the exit region of molding compound from an ordinary injection unit of an injection molding machine and guide the molding compound into a cavity explained below. The gate may also extend through the mold assembly and, in particular, through at least one of the mold halves thereof.

Bei der Formmasse kann es sich um ein Kunststoffmaterial oder Kunststoffmaterialgemisch handeln. Die Formmasse kann in im Wesentlichen flüssiger Form zugeführt werden und anschließend zu einem Objekt bzw. zu einer Bauteilummantelung erstarren.The molding compound may be a plastic material or a plastic material mixture. The molding compound can be supplied in a substantially liquid form and then solidified to form an object or a component coating.

Die Vorrichtung kann allgemein auf einem Spritzgussprinzip basieren oder dazu ausgebildet sein, ein Spritzgussverfahren oder ein zumindest Spritzguss-ähnliches Verfahren auszuführen. Insbesondere kann die Vorrichtung hierzu an bekannte Spritzeinheiten beziehungsweise Schneckenanordnungen einer Spritzgussmaschine anschließbar sein. Wie nachfolgend ausgeführt, kann es sich bei den hergestellten Objekten insbesondere um ummantelte Kabel handeln, wobei die zugeführte Formmasse zu einer entsprechenden Ummantelung erstarrt.The apparatus may generally be based on an injection molding principle or may be configured to perform an injection molding process or an at least injection molding-like process. In particular, the device can be connected to known injection units or screw arrangements of an injection molding machine for this purpose. As explained below, the manufactured objects can be, in particular, sheathed cables, the supplied molding compound solidifying to form a corresponding sheath.

Die Vorrichtung umfasst ferner einen Formeinsatz, der in der Formanordnung aufnehmbar und relativ zu der Angussstelle entlang einer Verlagerungsachse verlagerbar ist. Der Formeinsatz kann hierzu mit etwaigen Formhälften der Formanordnung wechselwirken und zum Beispiel verschieblich in diese einsetzbar sein. Hierfür kann der Formeinsatz mit Führungsanordnungen, Führungsleisten, Gleitflächen, Schlittenanordnungen, Schienen oder Rollen wechselwirken, welche zum Beispiel direkt in der Formanordnung bereitgestellt sein können. Die Verlagerung des Formeinsatzes kann mittels einer Aktoreneinheit gesteuert oder geregelt werden. Diese kann zum Beispiel einen hydraulischen oder pneumatischen Zylinder umfassen, der den Formeinsatz in vorbestimmter Weise verschieben kann. Die Verschiebung des Formeinsatzes kann ferner zumindest teilweise parallel zu einer Zufuhr von Formmasse über die Angussstelle erfolgen.The apparatus further includes a mold insert receivable in the mold assembly and displaceable relative to the gate along a displacement axis. For this purpose, the mold insert can interact with any mold halves of the mold arrangement and, for example, be slidably insertable into it. For this purpose, the mold insert with guide assemblies, guide rails, sliding surfaces, carriage assemblies, rails or rollers interact, which may be provided for example directly in the mold assembly. The displacement of the mold insert can be controlled or regulated by means of an actuator unit. This may for example comprise a hydraulic or pneumatic cylinder which can move the mold insert in a predetermined manner. The displacement of the mold insert may also be at least partially parallel to a supply of molding material via the gate.

Die Verlagerungsachse kann im Wesentlichen geradlinig bzw. linear verlaufen. Im Falle einer Formanordnung mit aufeinander zu bewegbaren und voneinander abhebbaren Formhälften kann die Verlagerungsachse in einem Winkel zu der entsprechenden Schließ-/Öffnungsachse der Formhälften verlaufen, beispielsweise in einem Winkel zwischen ca. 44° und ca. 91° oder im Wesentlichen orthogonal hierzu.The displacement axis may be substantially rectilinear or linear. In the case of a mold arrangement with mold halves which are movable toward one another and can be lifted apart, the displacement axis can run at an angle to the corresponding closing / opening axis of the mold halves, for example at an angle between approximately 44 ° and approximately 91 ° or substantially orthogonal thereto.

Der Formeinsatz kann allgemein einteilig ausgebildet sein. Ferner kann er beispielsweise in einem der Angussstelle zugewandten Bereich zumindest abschnittsweise offen ausgebildet sein, um über die Angussstelle zugeführte Formmasse aufnehmen zu können. Ebenso kann der Formeinsatz aber mehrteilig ausgebildet sein und beispielsweise zwei Formhälften umfassen, die in zusammengesetzter Form eine zugeführte Formmasse aufnehmen können und zur Entnahme eines fertig geformten Objektes wieder voneinander trennbar.The mold insert can generally be formed in one piece. Furthermore, it can be designed to be open, for example, in an area facing the gate, at least in sections, in order to be able to receive molding compound supplied via the gate. Likewise, however, the mold insert can be designed in several parts and, for example, comprise two mold halves, which can receive a supplied molding compound in an assembled form and can be separated from each other again for the removal of a finished shaped object.

Der Formeinsatz begrenzt ferner zumindest anteilig eine Kavität, in der eine über die Angussstelle zugeführte erstarrenden Formmasse aufnehmbar ist. Die Kavität kann allgemein einen Hohlraum zur Aufnahme von Formmasse definieren, um daraus ein gewünschtes Objekt zu formen. Konkret kann die Kavität Wandbereiche umfassen, die die Form der erstarrenden Formmasse definieren und somit zumindest teilweise auch die Form des daraus hergestellten Objektes festlegen. Insbesondere kann die Kavität einen Außenumfangsbereich der zugeführten Formmasse beziehungsweise des daraus hergestellten Objektes festlegen. Allgemein kann die Kavität im Wesentlichen langgestreckt sowie mit einem gleichbleibenden oder variierenden und insbesondere mit einem zumindest abschnittsweise rotationssymmetrischen Querschnitt ausgebildet sein. Beispielsweise kann die Kavität einen länglichen und insbesondere rohrförmigen Hohlraum umfassen. Entsprechend kann die Kavität eine Längsachse aufweisen, welche parallel zu der Verlagerungs- und/oder der nachfolgend erläuterten Zentriersachse verlaufen oder hiermit zusammenfallen kann. The mold insert further limits, at least to some extent, a cavity in which a solidifying molding compound fed in via the sprue point can be accommodated. The cavity may generally define a cavity for receiving molding compound to form a desired object therefrom. Concretely, the cavity may comprise wall areas which define the shape of the solidifying molding compound and thus at least partially define the shape of the object produced therefrom. In particular, the cavity can define an outer circumferential region of the molding compound or of the object produced therefrom. In general, the cavity may be substantially elongated and formed with a constant or varying and in particular with an at least partially rotationally symmetrical cross section. For example, the cavity may comprise an elongated and in particular tubular cavity. Correspondingly, the cavity can have a longitudinal axis which can run parallel to the displacement axis and / or the centering axis explained below or can coincide therewith.

Der Formeinsatz kann die Kavität zumindest abschnittsweise von wenigstens einer, wenigstens zwei, wenigstens drei oder sogar bis zu vier Seiten umgeben. Mit anderen Worten kann der Formeinsatz einen Querschnitt der Kavität zumindest abschnittsweise zu mindestens ca. 25%, mindestens ca. 50% , mindestens ca. 75% oder zu ca. 100% begrenzen, wobei der gegebenenfalls verbleibende Anteil durch entsprechende Wandbereiche der Formanordnung begrenzt werden kann. Ebenso kann vorgesehen sein, dass der Formeinsatz einen Außenumfangsbereich des herzustellenden Objektes (bzw. einen Innenumfangsbereich der Kavität) entlang dessen gesamter Länge zumindest anteilig formt.The mold insert may surround the cavity at least in sections of at least one, at least two, at least three, or even up to four sides. In other words, the mold insert may limit a cross section of the cavity at least in sections to at least about 25%, at least about 50%, at least about 75%, or about 100%, with the optionally remaining portion being limited by corresponding wall regions of the mold arrangement can. It can also be provided that the mold insert forms an outer peripheral region of the object to be produced (or an inner circumferential region of the cavity) along its entire length, at least partially.

Der Formeinsatz kann schließlich derart relativ zu der Angussstelle verlagerbar sein, dass zumindest über einen vorbestimmten Anteil der Relativbewegung eine Zufuhr von Formmasse in die Kavität über die Angussstelle erfolgen kann. Dies kann eine vorbestimmte Bewegungsstrecke oder Bewegungsdistanz einschließen, aber auch eine vorbestimmte Zeitdauer von zum Beispiel mehr als ca. 1 Sekunde, mehr als ca. 2 Sekunden oder mehr als ca. 3 Sekunden. Die Formmassenzufuhr kann dabei im Wesentlichen kontinuierlich und/oder parallel zu der Verlagerung erfolgen.Finally, the mold insert may be displaceable relative to the gate in such a way that at least over a predetermined proportion of the relative movement a supply of molding compound into the cavity can take place via the gate. This may include a predetermined travel distance or travel distance, but also a predetermined period of time of, for example, more than about 1 second, more than about 2 seconds, or more than about 3 seconds. The molding material supply can be carried out substantially continuously and / or parallel to the displacement.

Die Vorrichtung umfasst ferner wenigstens ein Zentrierelement, das dazu eingerichtet ist, ein langgestrecktes Bauteil aufzunehmen und entlang einer Zentriersachse in die Kavität zu führen. Wie erwähnt, kann es sich bei dem langgestreckten Bauteil allgemein um ein Einlegeteil und insbesondere um ein Kabel handeln. Dieses kann eine Längsachse aufweisen, welche infolge der Zentrierung parallel zu der Zentriersachse ausgerichtet sein kann oder mit dieser zusammenfällt. Die Zentriersachse kann ferner parallel zu der Verlagerungsachse und/oder Kavitäts-Längsachse verlaufen oder hiermit zusammenfallen. Mit anderen Worten kann das Zentrierelement dazu ausgebildet sein, dass langgestreckte Bauteil derart auszurichten, dass es sich im Wesentlichen konzentrisch durch die Kavität erstreckt und/oder entlang der Verlagerungsachse des Formeinsatzes.The device further comprises at least one centering element, which is adapted to receive an elongate component and to guide along a centering axis in the cavity. As mentioned, the elongate member may generally be an insert, and more particularly a cable. This may have a longitudinal axis, which may be aligned parallel to the Zentriersachse due to the centering or coincides with this. The centering axis can also run parallel to the displacement axis and / or longitudinal axis of the cavity or coincide therewith. In other words, the centering element can be designed to align the elongate component such that it extends substantially concentrically through the cavity and / or along the displacement axis of the mold insert.

Das Zentrierelement kann einen von außen zugänglichen Bereich umfassen, um das langgestreckte Bauteil einzuführen, sowie einen ersten Endbereich, der der Kavität zugewandt ist oder unmittelbar hierin mündet. Somit kann das Bauteil von außen durch das Zentrierelement mit einer gewünschten Ausrichtung in Kavität geführt werden.The centering element may comprise an externally accessible area for introducing the elongate member, and a first end portion facing the cavity or opening directly therefrom. Thus, the component can be guided from the outside through the centering element with a desired orientation in the cavity.

Das Zentrierelement und die Angussstelle können ferner im Wesentlichen separat voneinander ausgebildet sein und in gewünschter Weise relativ zueinander ausgerichtet werden. Dies kann gegenüber den vorbekannten Extrusionsprozessen einen zusätzlichen Freiheitsgrad darstellen, um den Herstellungsprozess in gewünschter Weise zu gestalten.The centering element and the sprue point may further be formed substantially separately from each other and be aligned in a desired manner relative to each other. This can represent an additional degree of freedom compared with the previously known extrusion processes in order to design the production process in the desired manner.

Das Zentrierelement kann das Bauteil stützen oder direkt kontaktieren. Hierfür kann das Zentrierelement das Bauteil zumindest abschnittsweise umgeben oder, mit anderen Worten, in einem hohlförmigen Abschnitt aufnehmen und führen. Ferner kann das Zentrierelement sich zumindest abschnittsweise entlang des Bauteils erstrecken, um hiermit zu wechselwirken, beispielsweise entlang einer Länge von wenigstens ca. 5 cm, wenigstens ca. 10 cm, wenigstens ca. 20 cm, wenigstens ca. 30 cm oder wenigstens ca. 50 cm. Bei dem Abschnitt des Bauteils, der mit dem Zentrierelement wechselwirkt und gegebenenfalls darin aufgenommen ist, kann es sich um einen im weiteren Prozess nicht einzuformenden Abschnitt handeln, der beispielsweise nach Abschluss des Formprozesses entfernt wird.The centering element can support the component or contact directly. For this purpose, the centering element may at least partially surround the component or, in other words, receive and guide it in a hollow-shaped section. Furthermore, the centering element may extend at least in sections along the component in order to interact therewith, for example along a length of at least about 5 cm, at least about 10 cm, at least about 20 cm, at least about 30 cm or at least about 50 cm. The section of the component which interacts with the centering element and may be accommodated therein may be a section which is not to be formed in the further process and which is removed, for example, after completion of the molding process.

Allgemein kann vorgesehen sein, dass das Bauteil relativ zu dem Zentrierelement während des Formprozesses im Wesentlichen unbeweglich ist. Wie nachstehend erläutert, kann sich das langgestreckte Bauteil ferner im Wesentlichen durch die gesamte Kavität erstrecken, insbesondere entlang deren gesamter Länge, wobei das Zentrierelement einen ersten Ausgangspunkt der Erstreckung bilden kann. Ferner kann der Formeinsatz derart verlagerbar sein, dass eine Größe der Kavität sich ändert und dabei auch eine zunehmende Länge des Bauteils aufnimmt. Hierfür kann der Formeinsatz sich längs des Bauteils bewegen, so dass dieses entlang einer zunehmenden Länge von der Kavität aufgenommen und umgeben wird.In general, it can be provided that the component is essentially immovable relative to the centering element during the molding process. As explained below, the elongate member may further extend substantially throughout the cavity, particularly along the entire length thereof, wherein the centering member may form a first point of origin of the extension. Furthermore, the mold insert may be displaceable in such a way that a size of the cavity changes and thereby also absorbs an increasing length of the component. For this purpose, the mold insert can move along the component, so that it is received and surrounded along an increasing length of the cavity.

Eine Weiterbildung sieht vor, dass der Formeinsatz derart entlang der Verlagerungsachse verlagerbar ist, dass sich die Kavität vergrößert. Die Verlagerung kann insbesondere mit einer Verlängerung der Kavität entlang der Verlagerungsachse beziehungsweise der Kavitäts-Längsachse einhergehen. Beispielsweise kann der Formeinsatz in einer Verlagerungsrichtung betrachtet ein vorderes Ende der Kavität begrenzen und derart verlagerbar sein, dass sich dieses vordere Ende zunehmend von der Angussstelle entfernt, sodass sich die Kavität verlängert. A further embodiment provides that the mold insert is displaceable along the displacement axis in such a way that the cavity is enlarged. The displacement may in particular be associated with an extension of the cavity along the displacement axis or the longitudinal axis of the cavity. For example, as viewed in a direction of displacement, the mold insert may define a forward end of the cavity and be displaceable such that this forward end progressively clears the gate so that the cavity lengthens.

Selbstverständlich kann nach erfolgter Herstellung und etwaiger Entnahme des Objektes auch eine Verlagerung des Formeinsatzes in eine entgegengesetzte Richtung entlang der Verlagerungsachse erfolgen, sodass dieser wieder seine ursprüngliche Ausgangsposition einnimmt. Hierbei kann die Kavität wieder auf ihre Ursprungsgröße reduziert werden.Of course, after the production and any removal of the object and a displacement of the mold insert in an opposite direction along the displacement axis take place, so that it again assumes its original starting position. In this case, the cavity can be reduced back to its original size.

Während der Objektherstellung und Verlagerung zur Kavitätsvergrößerung kann eine derartige Koordination von Formeinsatzverlagerung und Formmassenzufuhr erfolgen, dass die zugeführte Formmasse im Wesentlichen kontinuierlich in die Kavität nachströmt. Allgemein kann der Formeinsatz dabei derart bewegbar sein, dass eine Volumenzunahme der Kavität zumindest temporär im Wesentlichen proportional zu der Zufuhr eines Formmassevolumens erfolgt. Es versteht sich, dass dies nicht auf eine Endphase der Objektherstellung zutreffen kann, bei der zum Erzeugen eines sogenannten Nachdruckes noch einmal zusätzliches Formmassenvolumen zugeführt werden kann, ohne dass der Formeinsatz weiter verlagert wird. Ebenso kann in einer Anfangsphase der Objektherstellung zunächst das Zuführen eines Mindestvolumens von Formmasse abgewartet werden, bevor die Verlagerung des Formeinsatzes einsetzt.During object production and displacement to increase the cavity, such a coordination of mold insert displacement and molding material feed can take place so that the supplied molding material flows essentially continuously into the cavity. In general, the mold insert can be movable in such a way that an increase in volume of the cavity takes place, at least temporarily, substantially in proportion to the supply of a molding material volume. It is understood that this can not apply to a final phase of the object manufacturing, in which additional molding mass volume can be supplied once again for producing a so-called reprinting without the mold insert being displaced further. Likewise, in an initial phase of the object production, it is first necessary to wait for a minimum volume of molding compound to be introduced before the displacement of the mold insert commences.

Der Formeinsatz kann derart entlang der Verlagerungsachse verlagerbar sein, dass in der Kavität aufgenommene Formmasse von der Angussstelle überwiegend in eine erste Richtung strömt. Diese Richtung kann im Wesentlichen entlang der Verlagerungsachse verlaufen und/oder einer Verlagerungsrichtung des Formeinsatzes während der Formmassenzufuhr entsprechen. Anders ausgedrückt kann die zugeführte Formmasse der Bewegung des Formeinsatzes im Wesentlichen folgen, sodass sie im Wesentlichen stetig von der Angussstelle in die erste Richtung weg strömt beziehungsweise von der Anschlussstelle weg transportiert wird.The mold insert can be displaceable along the displacement axis in such a way that molding compound received in the cavity flows predominantly from the casting point in a first direction. This direction can essentially run along the displacement axis and / or correspond to a displacement direction of the mold insert during the molding material feed. In other words, the supplied molding compound may substantially follow the movement of the mold insert so that it flows substantially steadily away from the gate in the first direction or is transported away from the junction.

Nachfolgend erwähnte Bezugnahmen auf eine Positionierung stromaufwärts oder stromabwärts von zum Beispiel der Angussstelle können sich daher auf die entsprechende Strömungsrichtung der Formmasse beziehen (und/oder die Verlagerungsrichtung des Formeinsatzes). Mit anderen Worten kann eine Positionierung stromaufwärts der Angussstelle eine Anordnung außerhalb des Strömungspfades der Formmasse in der ersten Richtung betreffen, also insbesondere eine der Angussstelle in Verlagerungsrichtung betrachtet vorgelagerte Positionierung. Eine Positionierung stromabwärts der Angussstelle kann hingegen eine Anordnung innerhalb des Strömungspfades der Formmasse in der ersten Richtung betreffen, also insbesondere eine der Angussstelle in Verlagerungsrichtung betrachtet nachgelagerte Positionierung. Von einer stromaufwärts-Positionierung können dabei auch derartige Bereiche umfasst sein, durch die bei normaler Funktionsweise keine Formmassenströmung erfolgt, die aber entsprechend relativ und insbesondere vorgelagert zu der Angussstelle und der hiervon ausgehenden Formmassenströmung angeordnet sind.References hereinafter to positioning upstream or downstream from, for example, the gate mark may therefore refer to the corresponding flow direction of the molding compound (and / or the displacement direction of the molding insert). In other words, a positioning upstream of the gate may relate to an arrangement outside the flow path of the molding compound in the first direction, that is to say in particular a positioning positioned upstream of the gate in the direction of displacement. On the other hand, a positioning downstream of the gate can concern an arrangement within the flow path of the molding compound in the first direction, ie in particular a positioning positioned downstream of the gate in the direction of displacement. From an upstream positioning can also be included such areas through which in normal operation no molding mass flow takes place, but which are respectively arranged relative to and in particular upstream of the gate and the molding mass flow therefrom.

Andererseits kann die zugeführte Formmasse zumindest über eine begrenzte Länge auch entgegen der ersten Richtung strömen, wobei das in die erste Richtung strömende Volumen diesen Anteil jedoch deutlich überwiegen kann. Beispielsweise kann nach erfolgter Herstellung das in die erste Richtung geströmte Formmassevolumen mehr als ca. 80 %, mehr als ca. 90 % oder mehr als ca. 95 % des Gesamtvolumens der zugeführten Formmasse betreffen. Das Strömen eines geringen Anteils der zugeführten Formmasse entgegen der ersten (Hauptströmungs-) Richtung kann sich aufgrund des Einspritzdruckes sozusagen systemimmanent einstellen.On the other hand, the supplied molding compound can flow at least over a limited length also counter to the first direction, but the volume flowing in the first direction can clearly outweigh this component. For example, after completion of the production, the volume of molding material that has flowed in the first direction can affect more than about 80%, more than about 90% or more than about 95% of the total volume of the molding compound supplied. The flow of a small proportion of the supplied molding compound against the first (main flow) direction can be due to the injection pressure so to speak systemically adjusted.

Gemäß einer Weiterbildung ragt das Zentrierelement in die Kavität hinein und/oder ist fluidleitend hiermit verbunden. Insbesondere kann das Zentrierelement unmittelbar mit der Kavität verbunden sein und das langgestreckte Bauteil direkt dort hinein führen und in der gewünschten Weise zentrieren. Eine große Nähe zu oder unmittelbares Angrenzen an die Kavität kann die Zuverlässigkeit des Zentrierens verbessern, was insbesondere bei erhöhten Einspritzendrücken von Vorteil ist. Beispielsweise kann bei einem Einspritzen der Formmasse das unter Umständen nur begrenzt formsteife Bauteil mit erhöhtem Druck und in mehreren Richtungen umströmt werden, wodurch es aus der eigentlich vorgesehenen zentrierten Position gedrängt wird. Dies kann durch eine möglichst nahe Positionierung des Zentrierelements an der Angussstelle vermieden werden.According to a further development, the centering element projects into the cavity and / or is connected to it in a fluid-conducting manner. In particular, the centering element can be directly connected to the cavity and lead the elongate member directly into it and center in the desired manner. Proximity to or close proximity to the cavity can improve the reliability of centering, which is particularly beneficial with increased injection pressures. For example, during an injection of the molding compound, the possibly limited dimensionally stable component can be flowed around at elevated pressure and in several directions, as a result of which it is forced out of the actually provided centered position. This can be avoided by positioning the centering element as close as possible to the gate.

Das Zentrierelement kann ferner langgestreckt und/oder rohrförmig sein, oder zumindest einen derart ausgebildeten Abschnitt umfassen. Die Längsachse des Zentrierelements kann sich dabei entlang wenigstens einer von Zentrierachse, Kavitäts-Längsachse, Bauteil-Längsachse und Formeinsatz-Verlagerungsachse erstrecken oder hiermit zusammenfallen. Im Falle einer rohrförmigen Ausbildung kann das Bauteil in das Zentrierelement ein- beziehungsweise hindurchgeschoben werden, um in die Kavität geführt zu werden. Ferner kann das Zentrierelement hierbei einen im Wesentlichen kreisrunden und insbesondere geschlossenen Querschnitt aufweisen.The centering element can also be elongated and / or tubular, or at least comprise a section formed in this way. The longitudinal axis of the centering element may extend along or coincide with at least one of centering axis, longitudinal axis of the cavity, component longitudinal axis and mold insert displacement axis. In the case of a tubular Training the component can be inserted or pushed into the centering to be guided into the cavity. Furthermore, the centering element can in this case have a substantially circular and in particular closed cross-section.

Schließlich kann das Zentrierelement allgemein in einem Ausnehmungsabschnitt der Kavität oder einer mit der Kavität verbundenen Ausnehmung angeordnet sein. Das Aufnehmen kann mit einem vorbestimmten Spiel erfolgen. Beispielsweise kann ein Außendurchmesser des Zentrierelements im Wesentlichen gleich oder geringer als der Innendurchmesser einer aufnehmenden Ausnehmung sein. Die Ausnehmung kann in der Formanordnung bereitgestellt sein und insbesondere in einer etwaigen Formhälfte hiervon. Zum Erleichtern des Einführens in die Ausnehmung kann das Zentrierelement wenigstens einen Gleitabschnitt umfassen. Dieser kann als gesonderte Buchse, Manschette oder Hülse an einer Außenfläche des Zentrierelements angeordnet sein. Ebenso kann der Gleitabschnitt eine Gleitschicht und/oder Ummantelung an einer Außenfläche des Zentrierelements umfassen. Allgemein kann der Gleitabschnitt sich über die gesamte Länge der Außenfläche des Zentrierelements erstrecken.Finally, the centering element can generally be arranged in a recess section of the cavity or a recess connected to the cavity. The recording can be done with a predetermined game. For example, an outer diameter of the centering element may be substantially equal to or less than the inner diameter of a receiving recess. The recess may be provided in the mold assembly and in particular in any mold half thereof. To facilitate insertion into the recess, the centering element may comprise at least one sliding section. This can be arranged as a separate sleeve, sleeve or sleeve on an outer surface of the centering. Likewise, the sliding portion may comprise a sliding layer and / or sheathing on an outer surface of the centering element. Generally, the sliding portion can extend over the entire length of the outer surface of the centering element.

Weiterhin kann die Vorrichtung einen Austrittsbereich umfassen, aus dem das langgestreckte Bauteil aus der Vorrichtung austreten kann, insbesondere wobei der Austrittsbereich dem Zentrierelement im Wesentlichen gegenüberliegt. Der Austrittsbereich kann zumindest anteilig in dem Formeinsatz ausgebildet sein. Das Bauteil kann somit von dem Zentrierelement zu dem Austrittsbereiche geführt werden und sich dabei überwiegend oder vollständig durch die Kavität erstrecken. Hierfür können das Zentrierelement und der Austrittsbereich sich entlang der Kavitäts-Längsachse, der Formeinsatz-Verlagerungsachse und/oder der Zentrierachse im Wesentlichen gegenüberliegen oder durch die entsprechenden Achsen verbunden sein.Furthermore, the device may comprise an outlet region from which the elongated component can emerge from the device, in particular wherein the outlet region is substantially opposite the centering element. The exit region can be formed at least partially in the mold insert. The component can thus be guided by the centering element to the exit regions and thereby extend predominantly or completely through the cavity. For this purpose, the centering element and the outlet region may be substantially opposite one another along the cavity longitudinal axis, the mold insert displacement axis and / or the centering axis or may be connected by the corresponding axes.

Der Austrittsbereich kann eine Öffnung, Bohrung, Ausnehmung oder dergleichen umfassen, sodass das Bauteil in die Umgebung austreten kann. Anschließend kann das Bauteil zu einer Klemm-, Spann-, oder Haltevorrichtung geführt werden. Dies kann ermöglichen, dass das Bauteil zum Beispiel durch Einleiten einer Zugkraft innerhalb der Vorrichtungen und insbesondere der Kavität vorspannbar ist, um dessen Zentrierung aufrechtzuerhalten. Beispielsweise kann das Bauteil somit im Wesentlichen konzentrisch und/oder entlang einer Längsachse durch die Kavität geführt werden.The exit region may comprise an opening, bore, recess or the like, so that the component can escape into the environment. Subsequently, the component can be guided to a clamping, clamping, or holding device. This may allow the component to be prestressed, for example, by introducing a tensile force within the devices, and particularly the cavity, to maintain its centering. For example, the component can thus be guided substantially concentrically and / or along a longitudinal axis through the cavity.

Während der Verlagerung des Formeinsatzes kann sich der Formeinsatz aufgrund des Austrittsbereichs relativ zu dem Bauteil bewegen, da dieses sozusagen durch den Austrittsbereich hindurchrutscht. Wie vorstehend erläutert, ist folglich eine zunehmende Länge des Bauteils in der Kavität aufnehm- und mittels der Formmasse einformbar.During the displacement of the mold insert, the mold insert can move relative to the component due to the exit region, since this slips through the exit region, so to speak. As explained above, consequently, an increasing length of the component in the cavity can be accommodated and molded in by means of the molding compound.

Weiterhin kann vorgesehen sein, dass das Zentrierelement stromaufwärts der Angussstelle positioniert ist, insbesondere in einem Abstand von bis zu ca. 1 cm, bis zu ca. 2 cm, bis zu ca. 5 cm oder bis zu ca. 10 cm. Bei der entsprechenden stromaufwärts-Positionierung kann es sich um die vorstehend erläuterte, der Angussstelle in der Formeinsatz-Verlagerungsrichtung beziehungsweise bezogen auf den Formmassen-Strömungspfades vorgelagerte Positionierung handeln. Die Abstandsangaben können sich auf einen Abstand entlang der Zentriersachse, der Bauteil-Längsachse, der Verlagerungsachse und/oder der Kavitäts-Längsachse beziehen.Furthermore, it can be provided that the centering element is positioned upstream of the gate, in particular at a distance of up to about 1 cm, up to about 2 cm, up to about 5 cm or up to about 10 cm. The corresponding upstream positioning can be the positioning described above, which is located upstream of the gate in the mold insert displacement direction or relative to the molding compound flow path. The distance indications can relate to a distance along the centering axis, the component longitudinal axis, the displacement axis and / or the longitudinal axis of the cavity.

Mit anderen Worten kann die Angussstelle somit im Wesentlichen zwischen dem Zentrierelement und einem in Verlagerungsrichtung betrachtet vorderen Endbereich der Kavität (und/der des Formeinsatzes) angeordnet sein. Wie nachstehend erläutert, kann die Angussstelle aber auch zumindest geringfügig mit dem Zentrierelement überlappen. Übergeordnet kann die Formeinsatz-Verlagerung ferner derart erfolgt, dass eine Hauptströmungsrichtung der Formmasse (siehe vorstehend erläuterte erste Richtung) von dem Zentrierelement weggerichtet ist.In other words, the sprue point can thus be arranged essentially between the centering element and a front end region of the cavity (and / or of the mold insert) viewed in the displacement direction. However, as explained below, the gate may also overlap at least slightly with the centering element. In addition, the mold insert displacement can also take place in such a way that a main flow direction of the molding compound (see first direction explained above) is directed away from the centering element.

Die Vorrichtung kann ferner eine Steuereinheit umfassen, die dazu ausgebildet ist, die Formmassenzufuhr über die Angussstelle derart zu steuern, dass eine sich stromaufwärts der Angussstelle ausbreitende Schmelzefront das Zentrierelement nicht kontaktiert oder nur in einem Bereich von weniger als ca. 10 cm, weniger als ca. 5 cm, weniger als ca. 2 cm oder weniger als ca. 1 cm Länge umströmt. Bei der sich stromaufwärts ausbreitenden Schmelzefront kann es sich um einen Anteil der zugeführten Formmasse handeln, der entgegen der vorstehend erläuterten ersten (Hauptströmungs-) Richtung strömt. Dieser folgt einer Verlagerungsbewegung des Formeinsatzes im Wesentlichen nicht, sondern kann hierzu sogar entgegensetzt sein. Die vorliegende Variante sieht demnach vor, dass dieser Anteil der zugeführten Formmasse das Zentrierelement nicht kontaktiert oder nur in einem begrenzten Maße umströmt. Die vorstehenden Längenmaße können sich dabei insbesondere auf eine Länge entlang der Zentriersachse, einer Längsachse des Zentrierelements oder des Bauteils beziehen.The apparatus may further comprise a control unit adapted to control the molding material feed via the gate so that a melt front extending upstream of the gate does not contact the centering element or only in a range of less than about 10 cm, less than about 10 cm 5 cm, less than about 2 cm or less than about 1 cm in length flows around. The melt front which propagates upstream may be a proportion of the supplied molding compound which flows in the opposite direction to the first (main flow) direction explained above. This essentially does not follow a displacement movement of the mold insert, but can even be opposed to it. The present variant therefore provides that this proportion of the supplied molding compound does not contact the centering element or flows around only to a limited extent. The protruding length dimensions may relate in particular to a length along the centering axis, a longitudinal axis of the centering element or the component.

Eine Weiterbildung sieht vor, dass das Zentrierelement sich ausgehend von einer Position stromaufwärts der Angussstelle wenigstens bis zu der Angussstelle erstreckt, oder um bis zu ca. 1 cm, bis zu ca. 2 cm oder bis zu ca. 5 cm darüber hinaus. Anders ausgedrückt kann das Zentrierelement allgemein der Angussstelle zumindest teilweise gegenüberliegen oder hiermit überlappen. Dabei kann es sich von außerhalb der Kavität und/oder Formanordnung bis zu der Angussstelle erstrecken. Gemäß dieser Variante kann die zuzuführende Formmasse somit bewusst auf das Zentrierelement gespritzt werden. Dabei kann das Zentrierelement als eine Art Ringverteiler wirken, um die zugeführte Formmasse zunächst gleichmäßig um das Bauteil zu verteilen, woraufhin diese weiter stromabwärts in die Kavität fließen kann.A further development provides that the centering element extends from a position upstream of the sprue point at least to the sprue point, or by up to about 1 cm, up to about 2 cm or up to about 5 cm above it out. In other words, the centering element can generally at least partially oppose or overlap with the gate. It may extend from outside the cavity and / or mold assembly to the gate. According to this variant, the molding compound to be supplied can thus be injected deliberately onto the centering element. In this case, the centering element act as a kind of ring distributor in order to distribute the supplied molding compound uniformly around the component at first, whereupon it can flow further downstream into the cavity.

Das Zentrierelement kann ferner einen ersten Endbereich umfassen, der nahe der Angussstelle angeordnet ist, und wobei der erste Endbereich ein flexibel deformierbares Material umfasst. Übergeordnet kann das Zentrierelement formsteif und/oder biegesteif ausgebildet sein oder ein derartiges Material umfassen und allgemein aus Metall, Kunststoff oder Mischungen hieraus hergestellt sein. Ebenso kann das Zentrierelement mehrteilig ausgebildet sein und beispielsweise einen ersten formsteifen Abschnitt umfassen sowie einen deformierbaren Endbereich. Das Vorsehen eines deformierbaren Endbereichs kann allgemein für Varianten vorteilhaft sein, bei denen das Zentrierelement mit der Angussstelle überlappt, sodass die Formmasse auf den deformierbaren Endbereich gespritzt wird. Der erste Endbereich kann ferner derjenige Endbereich des Zentrierelements sein, der der Kavität zugewandt ist und/oder in diese mündet.The centering member may further include a first end portion disposed near the gate, and wherein the first end portion comprises a flexibly deformable material. On top of this, the centering element can be made dimensionally stable and / or rigid or comprise such a material and can generally be made of metal, plastic or mixtures thereof. Likewise, the centering element can be designed in several parts and, for example, comprise a first dimensionally stable portion and a deformable end portion. The provision of a deformable end portion may generally be advantageous for variants in which the centering element overlaps with the gate, so that the molding compound is injected onto the deformable end portion. The first end region can also be that end region of the centering element which faces the cavity and / or opens into it.

Alternativ oder zusätzlich kann der erste Endbereich aus einem Material hergestellt sein, das Materialanhaftungen beim Spritzprozess vermeidet, zum Beispiel PTFE. Dies kann auch unabhängig von einer etwaigen Deformierbarkeit vorgesehen sein. Eine weitere Möglichkeit zum Vermeiden von Anhaftungen ist das Vorheizen des Zentrierelements, insbesondere wenn dieses aus einem metallischen Material hergestellt ist. Alternatively or additionally, the first end region can be made of a material which avoids material adhesions during the injection process, for example PTFE. This can also be provided independently of any deformability. Another way to avoid buildup is to pre-heat the centering element, especially if it is made of a metallic material.

Unabhängig von oder zusätzlich zu einer etwaigen Deformierbarkeit kann der erste Endbereich ferner einen austauschbaren Verschleißeinsatz umfassen, beispielsweise einen mit einem Hauptabschnitt des Zentrierelements koppelbaren Verschleißeinsatz (z.B. durch Ein- oder Aufschieben). Ebenso kann der erste Endbereich allgemein durch Überziehen eines biegesteifen Endabschnittes des Zentrierelements mit einem Schlauchabschnitt und insbesondere einem Schrumpfschlauch gebildet werden.Regardless of or in addition to any deformability, the first end region may further include a replaceable wear insert, such as a wear insert (e.g., by being pushed in or pushed in) engageable with a major portion of the centering element. Likewise, the first end region can generally be formed by covering a bending-resistant end section of the centering element with a hose section and in particular a heat-shrinkable tube.

Eine Weiterbildung sieht vor, dass die Angussstelle eine Formmassenzuführrichtung definiert, die in einem von 0° verschiedenen Winkel zu der Zentrierachse verläuft, und insbesondere wobei die Formmassenzuführrichtung in einem Winkel zwischen ca. 44° und ca. 91° oder im Wesentlich orthogonal zu der Zentriersachse verläuft. Mit anderen Worten kann ein Kanal oder eine Bohrung der Angussstelle, über die die Formmasse eingespritzt wird, nicht parallel sondern insbesondere quer zu der Zentrierachse verlaufen. Ferner können die Angussstelle und das Zentrierelement entlang der Zentriersachse betrachtet voneinander beabstandet sein. Insgesamt können die Formmassenzufuhr und die Zentrierung des Bauteils im Wesentlichen voneinander entkoppelt werden, was bei den bisherigen Extruderlösungen zur Kabelummantelung nicht möglich ist.A development provides that the gate mark defines a Formmassenzuführrichtung extending in an angle different from 0 ° to the centering axis, and in particular wherein the Formmassenzuführrichtung at an angle between about 44 ° and about 91 ° or substantially orthogonal to the Zentriersachse runs. In other words, a channel or a bore of the gate, over which the molding compound is injected, not parallel but in particular transverse to the centering axis. Furthermore, the gate and centering may be spaced apart along the centering axis. Overall, the molding material supply and the centering of the component can be substantially decoupled from each other, which is not possible in the previous extruder solutions for cable sheathing.

Abschließend kann vorgesehen sein, dass die Formanordnung wenigstens zwei Formhälften umfasst, von denen eine feststehend ausgebildet ist, und wobei das Zentrierelement mit der feststehenden Formhälfte gekoppelt ist. Bei den Formhälften kann es sich um die bereits erläuterten relativ zueinander anhebbaren und absenkbaren Formhälften handeln, wie von herkömmlichen Spritzgussmaschinen bekannt.Finally, it can be provided that the mold arrangement comprises at least two mold halves, one of which is fixed, and wherein the centering element is coupled to the fixed mold half. The mold halves can be the mold halves that can already be raised and lowered relative to one another as already described, as known from conventional injection molding machines.

Die Offenbarung betrifft ferner ein Verfahren, das insbesondere mithilfe einer Vorrichtung gemäß einem der vorangehenden Aspekte ausführbar ist, umfassend die Schritte:

  1. a) Führen des Bauteils in die Kavität mittels des Zentrierelements;
  2. b) Zuführen einer erstarrenden Formmasse über die Angussstelle; und
  3. c) Bewegen Formeinsatzes entlang der Verlagerungsachse;
wobei die Schritte b) und c) zumindest teilweise parallel ausgeführt werden.The disclosure further relates to a method which can be carried out in particular by means of a device according to one of the preceding aspects, comprising the steps:
  1. a) guiding the component into the cavity by means of the centering element;
  2. b) supplying a solidifying molding compound via the gate; and
  3. c) moving mold insert along the displacement axis;
wherein the steps b) and c) are carried out at least partially in parallel.

Es versteht sich, dass das Verfahren weitere Schritte umfassen kann, um jegliche der vorstehend genannten Effekte, Arbeitsschritte und/oder Betriebszustände der Vorrichtung zu realisieren. Gleiches gilt für die nachfolgend erläuterten Aspekte der Ausfü h ru ngsbeispiele.It is understood that the method may comprise further steps to realize any of the above-mentioned effects, operations and / or operating states of the device. The same applies to the following explained aspects of the exemplary embodiments.

Beispielsweise kann das Verfahren einen weiteren Schritt des Führens des Bauteils von dem Zentrierelement zu einem Austrittsbereich umfassen, um aus der Vorrichtung wieder auszutreten, wobei der Austrittsbereich in dem Formeinsatz bereitgestellt sein kann. Vor dem Ausführen der Schritte b) und c) kann das Bauteil ferner vorgespannt werden, zum Beispiel durch Aufbringen einer Zugkraft.For example, the method may include a further step of directing the component from the centering member to an exit region to exit the device, wherein the exit region may be provided in the mold insert. Before carrying out steps b) and c), the component can also be prestressed, for example by applying a tensile force.

Die vorliegende Offenbarung soll weiter anhand von Figuren erläutert werden. Diese Figuren zeigen schematisch:

  • 1 eine Ansicht einer Vorrichtung gemäß einem ersten Ausführungsbeispiel zu Beginn eines Einformprozesses;
  • 2 die Vorrichtung aus 1 in einem fortgeschrittenen Stadium des Einformprozesses;
  • 3 eine Detailansicht des Zentrierelements der Vorrichtung aus 1;
  • 4-9 alternative Ausgestaltungen des Zentrierelements; und
  • 10 eine Ansicht eines weiteren Ausführungsbeispiels, umfassend zwei Zentrierelemente.
The present disclosure will be further explained with reference to figures. These figures show schematically:
  • 1 a view of a device according to a first embodiment at the beginning of a molding process;
  • 2 the device off 1 at an advanced stage of the molding process;
  • 3 a detailed view of the centering of the device 1 ;
  • 4-9 alternative embodiments of the centering element; and
  • 10 a view of another embodiment, comprising two centering elements.

Allgemein sind verschiedene Anwendungsgebiete der hier offenbarten Vorrichtung denkbar. Rein beispielhaft seien an dieser Stelle das Ummanteln von Kabeln oder anderen langgestreckten Elementen genannt.In general, various fields of application of the device disclosed here are conceivable. By way of example, at this point, the sheathing of cables or other elongated elements may be mentioned.

In 1 ist eine Vorrichtung 10 gemäß einem ersten Ausführungsbeispiel gezeigt. Die Vorrichtung 10 umfasst eine Formanordnung 12. Diese besteht in bekannter Weise aus zwei herkömmlichen Formhälften 14,16, welche an nicht dargestellten Aufspannplatten einer Spritzgussmaschine angeordnet sind. Die in 1 obere Formhälfte 14 bildet eine sogenannte feststehende Formhälfte 14, während die untere Formhälfte 16 relativ hierzu bewegbar ist, um eine Schließ- und Öffnungsbewegung der Formanordnung 12 zu erreichen.In 1 is a device 10 shown according to a first embodiment. The device 10 includes a mold assembly 12 , This consists in a known manner of two conventional mold halves 14 . 16 , which are arranged on clamping plates, not shown, of an injection molding machine. In the 1 upper mold half 14 forms a so-called fixed mold half 14 while the lower half of the mold 16 is relatively movable to a closing and opening movement of the mold assembly 12 to reach.

Die Formanordnung 12 umfasst eine Angussstelle 18, die in der oberen Formhälfte 14 angeordnet ist. Die Angussstelle 18 umfasst einen Kanal, durch den eine erstarrenden Formmasse (im vorliegenden Fall eine Kunststoffschmelze) in die Formanordnung 12 einspritzbar ist. Hierzu ist die Angussstelle 18 an eine schematisch dargestellte Spritzeinheit 20 einer herkömmlichen Spritzgussmaschine angeschlossen.The mold arrangement 12 includes a gate mark 18 in the upper half of the mold 14 is arranged. The gate 18 comprises a channel through which a solidifying molding compound (in the present case, a plastic melt) in the mold assembly 12 is injectable. This is the gate office 18 to a schematically illustrated injection unit 20 a conventional injection molding machine connected.

In der Formanordnung 12 ist ferner ein Formeinsatz 22 aufgenommen. Dieser ist in den 1 und 2 in Teilschnittansicht gezeigt, sodass man einen hiervon begrenzten Kavitätsanteil erkennen kann. Der Formeinsatz 22 ist an Führungsschienen 24 der unteren Formhälfte 16 verschiebbar gelagert. Genauer gesagt ist der Formeinsatz 22 entlang einer Verlagerungsachse V verlagerbar, wobei zum Herstellen eines gewünschten Objektes eine Verlagerung entlang dem Pfeil P erfolgt. In Vorbereitung auf eine erneute Objekterstellung wird der Formeinsatz 22 hingegen entgegen dem Pfeil P wieder in eine Ausgangsposition bewegt.In the mold arrangement 12 is also a mold insert 22 added. This one is in the 1 and 2 shown in partial section view, so that one can recognize a limited Kavitätsanteil. The mold insert 22 is on guide rails 24 the lower half of the mold 16 slidably mounted. More specifically, the mold insert 22 along a displacement axis V displaced, wherein for producing a desired object, a displacement along the arrow P he follows. In preparation for a new object creation is the mold insert 22 while against the arrow P moved back to a starting position.

Der Formeinsatz 22 umfasst eine Ausnehmung 26, die im Wesentlichen länglich ausgebildet ist. Diese begrenzt gemeinsam mit der oberen Formhälfte 16 eine Kavität 28 der Vorrichtung 10, in der über die Angussstelle 18 zugeführte Formmasse 21 aufnehmbar ist. In bekannter Weise ist die Kavität 28 derart geformt, dass die Formmasse 21 zu einem Objekt mit gewünschten Abmessungen und einer gewünschten Form erstarrt. Insgesamt ist die Kavität 28 langgestreckt ausgebildet und erstreckt sich entlang einer Längsachse K, die parallel zu der Verlagerungsachse V des Formeinsatzes 22 verläuft. Im gezeigten Fall umfasst die Kavität 28 zusätzlich zwei Endabschnitte 30, die im Wesentlichen quer zu der Kavitätslängsachse K verlaufen, jedoch nur einen geringen Anteil an dem Gesamtvolumen der Kavität 28 einnehmen. Ferner sind lediglich beispielhaft zwei Schraubenelemente 32 gezeigt, die als Einlegeteile in dem Formeinsatz 22 angeordnet sind und in das herzustellende Objekt zusätzlich einformbar sind.The mold insert 22 includes a recess 26 , which is formed substantially elongated. This limits together with the upper half of the mold 16 a cavity 28 the device 10 in the over the gate office 18 supplied molding material 21 is receivable. In a known manner, the cavity 28 shaped so that the molding material 21 solidified to an object of desired dimensions and shape. Overall, the cavity 28 elongated and extends along a longitudinal axis K parallel to the displacement axis V of the mold insert 22 runs. In the case shown covers the cavity 28 additionally two end sections 30 which run essentially transversely to the cavity longitudinal axis K, but only a small proportion of the total volume of the cavity 28 taking. Furthermore, by way of example only, two screw members 32 shown as inserts in the mold insert 22 are arranged and are additionally formable in the object to be produced.

Die Vorrichtung 10 umfasst ferner ein Zentrierelement 34. Dieses ist über einen Haltearm 34 an der oberen Formhälfte 14 angeordnet. Das Zentrierelement 34 ist als ein dünnes langgestrecktes Metallrohr beziehungsweise als eine hohlförmige Lanze ausgebildet. Wie aus 1 ersichtlich, weist es demnach eine Längsachse R auf, die sich parallel zu der Formeinsatz-Verlagerungsachse V sowie der Kavitäts-Längsachse K erstreckt und mit letzterer sogar zusammenfällt. An seinem in 1 rechten Ende 38, das von der Formanordnung 12 und insbesondere der Angussstelle 18 abgewandt ist, ist das Zentrierelement 34 an dem Haltearm 36 befestigt. An seinem in 1 linken Ende 40, dass der Angussstelle 18 und der Kavität 28 zugewandt ist (im Folgenden: erster Endbereich 40), ist das Zentrierelement 34 hingegen in einer kanalförmigen Ausnehmung 42 in der oberen Formhälfte 14 aufgenommen.The device 10 further comprises a centering element 34 , This is about a support arm 34 on the upper half of the mold 14 arranged. The centering element 34 is formed as a thin elongated metal tube or as a hollow lance. How out 1 it can therefore be seen that it has a longitudinal axis R on, which is parallel to the mold insert displacement axis V as well as the cavity longitudinal axis K extends and even coincides with the latter. At his in 1 right end 38 that of the mold assembly 12 and in particular the gate office 18 is turned away, is the centering element 34 on the support arm 36 attached. At his in 1 left end 40 that the casting office 18 and the cavity 28 is facing (hereinafter: first end 40 ), is the centering element 34 in contrast, in a channel-shaped recess 42 in the upper half of the mold 14 added.

In das Zentrierelement 34 ist ein langgestrecktes Bauteil 44 eingeführt. Das Bauteil 44 soll durch die zugeführte Formmasse 21 ummantelt werden und kann daher auch als langgestrecktes Einlegeteil bezeichnet werden. Es erstreckt sich durch das Zentrierelement 34 von dem ersten bis zu dem zweiten Endbereich 38,40. Dabei wird das Bauteil 44 von dem Zentrierelement derart in die Kavität 28 geführt, dass es sich entlang einer Zentriersachse Z erstreckt. Im Ergebnis fällt somit eine Längsachse E des Bauteils 44 mit der Zentriersachse Z zusammen, wobei letztere wiederum mit der Kavitäts-Längsachse K und der Zentrierelement-Längsachse R zusammenfällt sowie parallel zu der Verlagerungsachse V des Formeinsatzes 22 verläuft.In the centering element 34 is an elongated component 44 introduced. The component 44 should by the supplied molding material 21 be covered and can therefore also be referred to as an elongated insert. It extends through the centering element 34 from the first to the second end region 38 . 40 , In the process, the component becomes 44 from the centering element in the cavity 28 led that along a centering axis Z extends. As a result, thus falls a longitudinal axis e of the component 44 with the centering axis Z together, the latter in turn with the cavity longitudinal axis K and the centering element longitudinal axis R coincides as well as parallel to the displacement axis V of the mold insert 22 runs.

Aus 1 verdeutlicht sich ferner, dass das Bauteil 44 ausgehend von dem ersten Endbereich 40 das Zentrierelement 34 in die Kavität 28 tritt, sich durch die Kavität 28 entlang deren Längsachse K erstreckt und über einen Austrittsbereich 46 ohne wesentliche Änderung seiner Erstreckung wieder aus der Vorrichtung 10 austritt. Der Austrittsbereich 46 ist dabei als Bohrung in dem Formeinsatz 22 ausgebildet und liegt dem Zentrierelement 34 entlang der Zentriersachse Z betrachtet im Wesentlichen gegenüber. Allgemein kann vorgesehen sein, dass der Austrittsbereich 46 ebenfalls eine zentrierende Wirkung auf das Bauteil 44 ausübt, beispielsweise da er dieses aufnimmt und umgibt. Ebenso kann der Austrittsbereich 46 aber lediglich einen Durchgang für das Bauteil 44 ohne zentrierende Wirkung bereitstellen.Out 1 also clarifies that the component 44 starting from the first end area 40 the centering element 34 into the cavity 28 enters, through the cavity 28 along its longitudinal axis K extends and over an exit area 46 without significant change of its extension back out of the device 10 exit. The exit area 46 is doing as a hole in the mold insert 22 trained and lies the centering element 34 along the centering axis Z looks essentially opposite. In general, it can be provided that the exit area 46 also a centering effect on the component 44 exercise, for example, as he receives and surrounds this. Likewise, the exit area 46 but only one passage for the component 44 without centering effect.

Übergeordnet kann das Bauteil 44 ferner mit seinem in 1 linken Ende zu einer Klemm-, Halte- oder Vorspanneinrichtung geführt werden, die eine Vorspannkraft zum Aufrechterhalten der Zentrierung auf das Bauteil 44 ausüben kann. Mit seinem in 1 rechten Ende kann das Bauteil 44 hingegen mit einer Materialspule verbunden sein, von der sukzessive vorbestimmte Material- bzw. Bauteillängen abgewickelt werden können. Hierdurch können im Rahmen einer zyklischen Produktion vor jedem Prozessdurchgang neue Materialabschnitte in die Vorrichtung 10 und insbesondere die Kavität 28 eingezogen werden, welche anschließend das zu ummantelnde Bauteil 44 bilden. Das Einziehen kann dabei durch das Zentrierelement 34 hindurch erfolgen, ohne das ein erneutes Einführen hierin erforderlich ist.The component can be superordinate 44 further with his in 1 left end to a clamping, holding or biasing means are guided, which has a biasing force for maintaining the centering on the component 44 can exercise. With his in 1 Right end can be the component 44 however, be connected to a material coil, can be handled by the successively predetermined material or component lengths. As a result, in the context of a cyclical production before each process passage new material sections in the device 10 and in particular the cavity 28 be retracted, which then the component to be covered 44 form. The retraction can by the centering 34 be done without a re-insertion is required herein.

Im Fall von 1 handelt es sich bei der zugeführten Formmasse 21 um eine Kunststoffschmelze und bei dem Bauteil 44 um eine metallische Leiteranordnung, die mittels der Kunststoffschmelze ummantelt werden soll. Im Ergebnis wird somit als fertiges Objekt ein ummanteltes Kabel hergestellt.In case of 1 it is the supplied molding material 21 a plastic melt and the component 44 around a metallic conductor arrangement, which is to be sheathed by means of the plastic melt. As a result, a jacketed cable is thus produced as a finished object.

Im Folgenden wird ein Ablauf des Herstellungsprozesses beispielhaft anhand der 1 und 2 erläutert. In einer Ausgangsstellung ist das Bauteil 44 durch das Zentrierelement 34 geführt und tritt über den Austrittsbereich 46 wieder aus der Vorrichtung 10 aus. Der Formeinsatz 22 befindet sich in einer Ausgangsposition, die gegenüber der Position von 1 weiter nach rechts verlagert ist, sodass der linke Endbereich 30 der Angussstelle 18 im Wesentlichen gegenüberliegt. Die Kavität 28 weist in diesem Zustand ihr geringstes Volumen auf. In dieser Stellung wird Formmasse 21 über die Angussstelle 18 in die Kavität 28 unter Druck eingespritzt, bis der Endbereich 30 vollständig aufgefüllt ist. Anschließend setzt eine Bewegung des Formeinsatzes 22 in die Richtung P ein, wobei die Formmassenzufuhr aufrechterhalten wird. Hierbei erreicht der Formeinsatz 22 zunächst die in 1 gezeigte Stellung, um anschließend kontinuierlich weiter nach links in die in 2 gezeigte Position und auch darüber hinaus bewegt zu werden. Die Bewegung wird beendet, wenn der rechte Endbereich 30 der Angussstelle 18 im Wesentlichen gegenüberliegt.The following is a sequence of the manufacturing process by way of example based on 1 and 2 explained. In a starting position, the component 44 through the centering element 34 guided and enters the exit area 46 back out of the device 10 out. The mold insert 22 is in a starting position, which is opposite to the position of 1 is shifted further to the right, so the left end 30 the gate office 18 is essentially opposite. The cavity 28 has its lowest volume in this state. In this position is molding compound 21 over the gate 18 into the cavity 28 injected under pressure until the end area 30 is completely filled. Subsequently, a movement of the mold insert sets 22 in the direction P a, wherein the molding material supply is maintained. Here reaches the mold insert 22 first the in 1 shown position, then continuously further to the left in the in 2 shown position and also beyond being moved. The movement ends when the right end area 30 the gate office 18 is essentially opposite.

Der Formeinsatz 22 wird folglich derart verschoben, dass eine Länge der Kavität 28 zunimmt. Insbesondere können in 1 die rechts von der Angussstelle 18 beziehungsweise stromaufwärts hiervon angeordneten Ausnehmungsbereiche 26 des Formeinsatzes 22 zunächst nicht mit Formmasse 21 ausgefüllt werden, da diese nicht fluidleitend mit der Angussstelle 18 verbunden sind oder hierfür zu große Einspritzdrücke erforderlich wären. Im Rahmen der Verlagerung des Formeinsatz 22 können diese Ausnehmungsbereiche 26 aber in Richtung Angussstelle 18 bewegt und damit fluidleitend verbunden werden, sodass diese tatsächliche Bestandteile der Kavität 28 bilden und das Kavitätsvolumen beziehungsweise deren Länge sich entsprechend vergrößert (vgl. unterschiedliches mit Formmasse 21 ausgefülltes bzw. ausfüllbares Kavitätsvolumen in den 1 und 2).The mold insert 22 is thus shifted so that a length of the cavity 28 increases. In particular, in 1 the right of the gate 18 or upstream thereof arranged recessed areas 26 of the mold insert 22 initially not with molding material 21 be filled, since these are not fluid-conducting with the gate 18 are connected or this would be required to large injection pressures. As part of the relocation of the mold insert 22 can these recessed areas 26 but in the direction of the gate 18 be moved and thus fluidly connected, so that these actual components of the cavity 28 form and the cavity volume or its length is increased accordingly (see different with molding material 21 filled or fillable cavity volume in the 1 and 2 ).

Im Rahmen der Verlagerung verschiebt sich der Formeinsatz 22 über den Austrittsbereich 46 auch relativ zu dem feststehenden Bauteil 44. Dieses rutscht sozusagen durch den sich verlagernden Austrittsbereich 46 hindurch. Wie sich aus einem Vergleich der 1 und 2 ergibt, führt dies insbesondere dazu, dass eine zunehmende Länge des Bauteils 44 in der sich verlängernden Kavität 28 aufgenommen wird.As part of the shift, the mold insert shifts 22 over the exit area 46 also relative to the fixed component 44 , This slips, so to speak, through the shifting exit area 46 therethrough. As can be seen from a comparison of 1 and 2 This leads, in particular, to an increasing length of the component 44 in the extending cavity 28 is recorded.

Die Zufuhr von Formmasse 21 erfolgt ferner derart, dass eine Formmassenströmung in der Kavität 28 einer Verlagerung des Formeinsatzes 22 im Wesentlichen folgt und die sich vergrößernde Kavität 28 stetig mit Formmasse 21 ausgefüllt wird. Die Formmasse 21 wird dabei entlang einer ersten (Hauptströmungs-) Richtung S allgemein von der Angussstelle 18 weg transportiert (sh. 2). Aufgrund der Relativbewegbarkeit des Formeinsatzes 22 zum Bauteil 44 bedeutet dies, dass dabei eine zunehmende Länge des Bauteils 44 eingeformt und mit der Formmasse 21 ummantelt wird. Bezogen auf die (Hauptströmungs-) Richtung S kann das Zentrierelement 34 und insbesondere dessen erster Endbereich 40 ferner als stromaufwärts der Angussstelle 18 positioniert beschrieben werden beziehungsweise als der Angussstelle 18 in der Verlagerungsrichtung P vorgelagert. Hingegen ist der in 1 erste Endbereich 30 des Formeinsatzes 22 stromabwärts der Angussstelle 18 angeordnet, beziehungsweise der Angussstelle 18 in der Verlagerungsrichtung P nachgelagert.The supply of molding material 21 further takes place such that a molding compound flow in the cavity 28 a shift of the mold insert 22 essentially follows and the enlarging cavity 28 steady with molding material 21 is completed. The molding material 21 becomes along a first (main flow) direction S generally from the gate office 18 transported away (sh. 2 ). Due to the relative movement of the mold insert 22 to the component 44 this means that there is an increasing length of the component 44 molded and with the molding compound 21 is sheathed. Based on the (main flow) direction S, the centering element 34 and in particular its first end region 40 further than upstream of the gate 18 be described positioned or as the gate 18 in the direction of displacement P upstream. On the other hand, the one in 1 first end area 30 of the mold insert 22 downstream of the gate 18 arranged, or the gate office 18 downstream in the direction of displacement P.

Aus 2 verdeutlicht sich ferner, dass die Angussstelle 18 derart angeordnet ist, dass die Formmasse entlang einer Formmassenzuführrichtung F zugeführt bzw. eingespritzt wird, welche im Wesentlichen quer zu sämtlichen der vorstehend genannten Verlagerungs- und Längsachsen V, K, R, Z, E verläuft. Die Formmasse 21 trifft somit aus einer im Wesentlichen orthogonalen Richtung auf das Bauteil 44 und umströmt dieses entlang der ersten (Hauptströmungs-) Richtung S. Aufgrund des Einspritzdruckes strömt ein geringer Anteil der Formmasse 21 aber auch entgegen der ersten Richtung S sowie in Richtung das Zentrierelements 34 (siehe umrandeter Anteil 48 in 2). In 2 wird die Formmassenzufuhr aber derart gesteuert, dass dieser Formmassenanteil 48 das Zentrierelement 34 nicht erreicht und auch nicht umströmt.Out 2 also clarifies that the gate office 18 is arranged such that the molding compound is supplied or injected along a Formmassezuuführrichtung F, which is substantially transverse to all of the aforementioned displacement and longitudinal axes V . K . R . Z . e runs. The molding material 21 thus hits from a substantially orthogonal direction on the component 44 and flows around this along the first (main flow) direction S. Due to the injection pressure flows a small proportion of the molding material 21 but also contrary to the first direction S as in Direction of the centering element 34 (see outlined portion 48 in 2 ). In 2 However, the molding material supply is controlled such that this molding composition 48 the centering element 34 not reached and not flowed around.

Wie nachstehend erläutert, kann ein derartiges Kontaktieren und Umströmen des Zentrierelements 34 aber auch bewusst gewollt sein. Hierzu kann das Zentrierelement 34 unterhalb von beziehungsweise überlappend mit der Angussstelle 18 angeordnet sein, sodass die Formmasse 21 sozusagen auf das Zentrierelement 34 gespritzt wird.As explained below, such contacting and flowing around the centering element 34 but also deliberately wanted. For this purpose, the centering element 34 below or overlapping with the gate 18 be arranged so that the molding compound 21 so to speak on the centering element 34 is injected.

Wenn der in 1 rechte Endbereich 30 die Angussstelle 18 erreicht hat und mit Formmasse 21 ausgefüllt ist, ist der Formprozess abgeschlossen. Daraufhin kann die Formmassenzufuhr unterbrochen werden und die Formhälften 14,16 können voneinander abgehoben werden. Das hergestellte Objekt aus erstarrter Formmasse 21 und ummanteltem Bauteil 44 kann daraufhin dem Formeinsatz 22 entnommen werden. Zusätzliche Längenabschnitte des Bauteils 44, die nicht eingeformt wurden, können anschließend entfernt und/oder dazu verwendet werden, eine weiteren Längenabschnitt des Bauteils 44 sozusagen nachzuziehen und ausgehend von dem ersten Endbereich 40 das Zentrierelement 34 durch die Kavität 28 zu dem Austrittsbereich 46 zu führen. Anschließend kann der Herstellungsprozess ausgehend von einer Ausgangsposition des Formeinsatzes 22 erneut durchgeführt werden, um ein weiteres ummanteltes Kabel zu fertigen.If the in 1 right end area 30 the gate 18 has achieved and with molding material 21 is completed, the molding process is completed. Then the molding material supply can be interrupted and the mold halves 14 . 16 can be lifted off of each other. The object produced from solidified molding material 21 and sheathed component 44 can then use the mold insert 22 be removed. Additional lengths of the component 44 , which have not been molded, can then be removed and / or used to another length of the component 44 retighten, so to speak, and starting from the first end area 40 the centering element 34 through the cavity 28 to the exit area 46 respectively. Subsequently, the manufacturing process starting from a starting position of the mold insert 22 be performed again to make another sheathed cable.

3 zeigt eine schematische Detailansicht des ersten Endbereiches 40 des Zentrierelements 34. Die Sichtachse entspricht dabei dem Pfeil B aus 2, wobei die obere Formhälfte 14 als schraffierter Bereich dargestellt ist. Man erkennt erneut, dass das Zentrierelement 34 als dünnwandiges Rohr ausgebildet ist, das einen Innendurchmesser di und einen Außendurchmesser da aufweist. Ferner erkennt man die Ausnehmung 42, in der das Zentrierelement 34 aufgenommen ist. Diese weist einen Innendurchmesser dm auf, der den Außendurchmesser da des Zentrierelements 34 überschreitet, sodass letzteres mit einem gewissen Spiel in der Ausnehmung 42 aufgenommen ist. Ferner erkennt man das Bauteil 44, welches eine gewundene Leiteranordnung umfasst. Diese weist einen Außendurchmesser dL auf, der im Wesentlichen dem Innendurchmesser di das Zentrierelement 34 entspricht. 3 shows a schematic detail view of the first end portion 40 of the centering element 34 , The visual axis corresponds to the arrow B out 2 , wherein the upper mold half 14 is shown as a hatched area. It can be seen again that the centering element 34 is designed as a thin-walled tube having an inner diameter d i and an outside diameter d a having. Furthermore, you can see the recess 42 in which the centering element 34 is included. This has an inner diameter d m on, the outside diameter d a of the centering element 34 exceeds, so the latter with a certain play in the recess 42 is included. Furthermore, one recognizes the component 44 which comprises a coiled conductor arrangement. This has an outer diameter d l on, which is essentially the inside diameter d i the centering element 34 equivalent.

Aus 3 verdeutlicht sich, dass das Zentrierelement 34 sich bis zu der Kavität 28 erstreckt und das Bauteil 44 somit unter einer gewünschten Zentrierung unmittelbar in die Kavität 28 führt. Im gezeigten Fall umfasst die Kavität 28 dabei einen konischen Tüllenabschnitt 50 und einen langgestreckten zylindrischen Abschnitt 52.Out 3 it becomes clear that the centering element 34 up to the cavity 28 extends and the component 44 thus under a desired centering directly into the cavity 28 leads. In the case shown covers the cavity 28 while a conical spout section 50 and an elongated cylindrical portion 52 ,

In 4 ist eine weitere Variante des Zentrierelements 34 gezeigt. Dieses umfasst im Bereich des ersten Endbereichs 40 einen austauschbaren Verschleißeinsatz 54. Dieser ist aus einem Kunststoffmaterial hergestellt und in einen Hauptabschnitt des Zentrierelements 34 eingeschoben, der durch ein metallisches Rohr 56 gebildet wird. Der Verschleißeinsatz 54 kann somit nach einer vorbestimmten Zahl von Herstellungsvorgängen und/oder bei einsetzendem Verschleiß ausgetauscht werden, wohingegen das metallische Rohr 56 über eine größere Anzahl von Herstellungsvorgängen verwendet werden kann.In 4 is another variant of the centering element 34 shown. This includes in the area of the first end area 40 a replaceable wear insert 54 , This is made of a plastic material and in a main portion of the centering 34 pushed through a metallic tube 56 is formed. The wear insert 54 Thus, it can be exchanged after a predetermined number of manufacturing operations and / or onset of wear, whereas the metallic tube 56 can be used over a larger number of manufacturing operations.

In 5 ist eine weitere Variante des Zentrierelements 34 gezeigt. Dieses umfasst im Bereich des ersten Endbereichs 40 ein flexibel deformierbares Material, zum Beispiel PTFE. Ansonsten ist das Zentrierelement 34 erneut in Form eines metallischen Rohres 56 ausgebildet. Zum Bereitstellen der flexiblen Deformierbarkeit wird ein Schrumpfschlauch 59 aus dem entsprechenden Material auf das metallische Rohr 56 geschoben und in bekannter Weise durch Erhitzen daran fixiert. Ein überstehendes Ende 57 (im Folgenden: deformierbarer Endbereich 57) des deformierbaren Materials erfährt dabei im Wesentlichen keine strukturelle Unterstützung durch das metallische Rohr 56, da es mit diesem nicht überlappt.In 5 is another variant of the centering element 34 shown. This includes in the area of the first end area 40 a flexible deformable material, for example PTFE. Otherwise, the centering element 34 again in the form of a metallic tube 56 educated. To provide the flexible deformability is a shrink tube 59 from the appropriate material on the metallic tube 56 pushed and fixed in a known manner by heating it. An overhanging end 57 (hereinafter: deformable end portion 57 ) of the deformable material undergoes substantially no structural support by the metallic tube 56 . there it does not overlap with this.

6 zeigt eine alternative Ausgestaltung der Variante von 5, bei der das metallische Rohr 56 in einem unteren Bereich mit einem verlängerten Umfangsabschnitt 58 ausgebildet ist. Im dargestellten Längsschnitt betrachtet ist das metallische Rohr 56 somit im Wesentlichen löffelförmig ausgebildet. Der verlängerte Umfangsabschnitt 58 stützt somit den deformierbaren Endbereich 57 des flexibel deformierbaren Materials in einem ausgewählten Bereich G. 6 shows an alternative embodiment of the variant of 5 in which the metallic tube 56 in a lower region with an extended peripheral portion 58 is trained. In the illustrated longitudinal section is considered the metallic tube 56 thus substantially spoon-shaped. The extended peripheral section 58 thus supports the deformable end region 57 of flexibly deformable material in a selected area G ,

Die Varianten der 5 und 6 sind insbesondere dann interessant, wenn Formmasse 21 über die Angussstelle 18 direkt auf das Zentrierelement 34 gespritzt werden soll, wobei letzteres als eine Art Ringverteiler dient. Eine Position der Angussstelle 18 ist in den 5 und 6 beispielhaft angedeutet. Insbesondere in 6 erkennt man, dass der verlängerte Umfangsabschnitt 58 im Wesentlichen in einem von der Angussstelle 18 abgewandten Bereich des metallischen Rohres 56 angeordnet ist und den deformierbaren Endbereich 57 dort lokal stützt.The variants of 5 and 6 are particularly interesting when molding material 21 over the gate 18 directly on the centering element 34 to be injected, the latter serves as a kind of ring distributor. A position of the gate 18 is in the 5 and 6 indicated by way of example. In particular in 6 one recognizes that the extended peripheral portion 58 essentially in one of the gatekeepers 18 remote area of the metallic tube 56 is arranged and the deformable end portion 57 there supports locally.

In 7 ist eine weitere Variante des Zentrierelements 34 gezeigt. In diesem Fall ist der erste Endabschnitt 40 mit einem angeschrägten Ende ausgebildet, wobei das Anschrägen derart gewählt ist, dass eine Öffnung 60 des Zentrierelements 34 der Angussstelle 18 im Wesentlichen zugewandt ist. Eine weitere nicht gesondert dargestellte Variante sieht vor, dass löffelförmige metallische Rohr 56 aus 6 ohne einen zusätzlichen deformierbaren Materialüberzug als Zentrierelement 34 zu verwenden.In 7 is another variant of the centering element 34 shown. In this case, the first end section 40 formed with a tapered end, wherein the bevels is selected such that an opening 60 of the centering element 34 the gate office 18 is substantially facing. Another variant not shown separately provides that spoon-shaped metallic tube 56 out 6 without an additional deformable material coating as centering 34 to use.

In den 8 und 9 sind schließlich Lösungen zum Verbessern einer Gleitfähigkeit des Zentrierelements 34 gezeigt. Dies ist insbesondere für das Einführen des Zentrierelements 34 in die Ausnehmung 42 der Formanordnung 12 relevant. Im Fall von 8 umfasst das rohrförmige Zentrierelement 34 mehrere Gleithülsen 70, die einen Außenumfangsbereich beziehungsweise größten Außendurchmesser da des Zentrierelements 34 definieren. Im Fall von 9 umfasst das rohrförmige Zentrierelement 34 eine sich über dessen gesamte Länge erstreckende Gleitschicht 72, welche ebenfalls den größten Außendurchmesser da bestimmt. Im Übrigen entspricht die Darstellung derjenigen von 3. Die Außendurchmesser da des Zentrierelements 34 sind in den 8 und 9 jeweils derart gewählt, dass sie im Wesentlichen dem Innendurchmesser dm der Ausnehmung 42 aus 9 entsprechen oder nur geringfügig darunter liegen.In the 8th and 9 Finally, solutions are for improving a lubricity of the centering 34 shown. This is especially for the insertion of the centering element 34 into the recess 42 the mold arrangement 12 relevant. In case of 8th comprises the tubular centering element 34 several sliding sleeves 70 having an outer peripheral region or largest outer diameter d a of the centering element 34 define. In case of 9 comprises the tubular centering element 34 an over its entire length extending sliding layer 72 , which also has the largest outer diameter d a certainly. For the rest, the presentation corresponds to that of 3 , The outside diameter d a of the centering element 34 are in the 8th and 9 each chosen such that they are substantially the inner diameter d m the recess 42 out 9 or slightly lower.

10 zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel, umfassend zwei rohrförmige Zentrierelemente 34. Der Formeinsatz 22 ist in 10 strichliniert angedeutet. Er umfasst zwei nicht gesondert dargestellte Einsatz-Formhälften, die gemeinsam eine linienförmige dargestellte Kavität 28 begrenzen. Die Kavität 28 umfasst einen ersten geradlinigen Abschnitt 100. Dieser erstreckt sich unmittelbar in einer Teilungsebene zwischen den Einsatz-Formhälften des Formeinsatzes 34. Darüber hinaus erstreckt sich die Teilungsebene parallel zu der X-Y-Ebene gemäß dem Koordinatensystem aus 10. 10 shows a further embodiment comprising two tubular centering elements 34 , The mold insert 22 is in 10 indicated by dashed lines. It comprises two insert mold halves not shown separately, which together form a linear cavity shown 28 limit. The cavity 28 includes a first rectilinear section 100 , This extends directly in a dividing plane between the insert mold halves of the mold insert 34 , In addition, the division plane extends parallel to the XY Plane according to the coordinate system 10 ,

Die Kavität 28 umfasst ferner zwei parallele Abschnitte 102. Genauer gesagt teilt sich der Abschnitt 100 der Kavität 28 an einem Verzweigungspunkt 104 in zwei parallele Stränge 102 auf. Hebt man die Einsatz-Formhälften voneinander ab, kann eine dreisträngige bzw. Y-verzweigte Leiteranordnung in die Kavität 28 eingelegt werden. Es versteht sich, dass jedoch auch andere Formteilungen denkbar sind und insbesondere eine Mehrzahl von Formteilen anstelle von lediglich zwei Formhälften vorgesehen sein kann.The cavity 28 also includes two parallel sections 102 , More specifically, the section splits 100 the cavity 28 at a branch point 104 in two parallel strands 102 on. If you lift the insert mold halves from each other, a three-stranded or Y- branched conductor arrangement in the cavity 28 be inserted. It is understood that, however, other form divisions are conceivable and in particular a plurality of moldings can be provided instead of only two mold halves.

In 10 erkennt man ferner eine Angussstelle 18, die in einem schlittenartigen Grundkörper 105 ausgebildet ist. Dieser ist allgemein ortsfest und gleitet entlang einer nicht gesondert dargestellten Führungsausnehmung an einer Oberfläche des Formeinsatzes 22 ab. Analog zu der Ausführungsform aus 1 ist der Grundköper 105 an einer oberen feststehenden Formhälfte ausgebildet (nicht dargestellt). Dem Grundkörper 105 liegt ferner eine ebenfalls nicht dargestellte untere Formhälfte gegenüber, wobei der Formeinsatz 22 zwischen den beiden Formhälften angeordnet ist.In 10 one recognizes further a gate mark 18 in a sled-like body 105 is trained. This is generally stationary and slides along a guide not shown separately on a surface of the mold insert 22 from. Analogous to the embodiment of 1 is the basic body 105 formed on an upper fixed mold half (not shown). The basic body 105 is also opposite a lower mold half, also not shown, wherein the mold insert 22 is arranged between the two mold halves.

Der Formeinsatz 22 wird entlang dem Pfeil P relativ zu der Angussstelle 18 verlagert. Die Kavität 28 ist über eine Mehrzahl von Verteilkanälen 106 mit der Führungsausnehmung des Formeinsatzes 22 verbunden, die entlang der Angussstelle 18 gleitet. Aus Darstellungsgründen sind in 10 nicht sämtliche Verteilkanäle 106 mit einem entsprechenden Bezugszeichen versehen. Bei dieser Verlagerung des Formeinsatzes 22 werden die Verteilkanäle 106 nacheinander gegenüberliegend zu der Angussstelle 18 angeordnet beziehungsweise fluchten temporär mit dieser. Somit ist eine fortlaufende fluidleitende Verbindung zwischen der Angussstelle 18 und der Kavität 28 bereitgestellt, sodass die Kavität 28 während der Verlagerung des Formeinsatzes 22 im Wesentlichen kontinuierlich mit Formmasse versorgt werden kann (s.a. entsprechende pfeilförmig angedeutete Formmassenströmungen in der Kavität 28).The mold insert 22 will go along the arrow P relative to the gate 18 relocated. The cavity 28 is via a plurality of distribution channels 106 with the guide recess of the mold insert 22 connected along the gate 18 slides. For illustration purposes are in 10 not all distribution channels 106 provided with a corresponding reference numeral. In this shift of the mold insert 22 become the distribution channels 106 successively opposite to the gate 18 arranged or aligned temporarily with this. Thus, there is a continuous fluid conducting connection between the gate 18 and the cavity 28 provided so that the cavity 28 during the relocation of the mold insert 22 can be supplied substantially continuously with molding material (sa corresponding arrow-shaped indicated mass molding flows in the cavity 28 ).

10 zeigt einen Zustand, bei dem der Formeinsatz 22 bereits über eine vergleichweise große Strecke relativ zu der Angussstelle 18 verlagert wurde. In einem Ausgangszustand ist der Formeinsatz derart angeordnet, dass bei einer Verlagerung entlang dem Pfeil P zunächst in 10 am weitesten rechte, zweisträngige Verteilkanal 106 mit der Angussstelle 18 fluchtet. Anschließend erfolgt eine Verlagerung gemäß dem Pfeil P, wobei nacheinander die weiteren aufeinanderfolgenden Verteilerkanäle 106 gegenüberliegend zu der Angussstelle 18 angeordnet werden. 10 shows a state in which the mold insert 22 already over a comparatively large distance relative to the gate 18 was relocated. In an initial state, the mold insert is arranged such that when displaced along the arrow P first in 10 rightmost, double-stranded distribution channel 106 with the gate 18 flees. Subsequently, a shift takes place according to the arrow P in which successively the further successive distribution channels 106 opposite to the gate 18 to be ordered.

Um eine in die Kavität 28 eingelegte Leiteranordnung zu zentrieren, sind am in 10 rechten Ende die bereits erwähnten Zentrierelemente 34 angeordnet. Diese sind wiederum als dünne, langgestreckte Rohre ausgebildet, die ein freies Ende der Leiterstränge aufnehmen, die in durch die parallelen Abschnitte 102 der Kavität 28 geführt werden. Dabei definieren die Zentrierelemente 34 jeweils eine Zentrierachse Z, die mit einer durch die parallelen Abschnitte 102 jeweils definierten Kavitätslängsachse K zusammenfällt.To one in the cavity 28 Centered inlaid ladder arrangement are at in 10 right end of the already mentioned centering elements 34 arranged. These in turn are formed as thin, elongated tubes that receive a free end of the conductor strands, in through the parallel sections 102 the cavity 28 be guided. The centering elements define this 34 one centering axis each Z with one through the parallel sections 102 respectively defined cavity longitudinal axis K coincides.

Die freien Leiterstränge, die durch die parallelen Abschnitte 102 der Kavität 28 geführt werden und aus dem Formeinsatz 22 herausragen, können somit durch Aufnahme innerhalb der Zentrierelemente 34 zentriert werden. Dabei bewegt sich der Formeinsatz 22 allgemein auf die Zentrierelemente 34 zu.The free conductor strands, passing through the parallel sections 102 the cavity 28 be guided and out of the mold insert 22 can protrude, thus by receiving within the centering 34 be centered. The mold insert moves 22 generally on the centering elements 34 to.

Prinzipiell ist es aber ebenso denkbar, dass die Zentrierelemente 34 zumindest temporär in den Formeinsatz 22 hineinragen beziehungsweise derart von diesem umschlossen werden, dass sie sich zumindest abschnittsweise innerhalb der Kavität 28 erstrecken. Ebenso ist es denkbar, ein entsprechendes Zentrierelement 34 auch an dem in 10 linken Ende der Kavität 28 vorzusehen.In principle, it is also conceivable that the centering elements 34 at least temporarily in the mold insert 22 protrude or are so enclosed by this that they at least partially within the cavity 28 extend. It is also conceivable, a corresponding centering 34 also at the in 10 left end of the cavity 28 provided.

Schließlich ist das Vorsehen einer Mehrzahl von Zentrierelementen 34 nicht auf die besondere Variante des Formeinsatzes 22 aus 10 beschränkt, der entlang eines schlittenartigen Grundkörpers 105 verlagert wird. Beispielsweise ist es auch bei der Ausführungsform gemäß 1 denkbar, einen weiteren Kavitätsabschnitt sowie ein weiteres Zentrierelement 34 parallel zu dem gezeigten Zentrierelement 34 anzuordnen (bspw. in die Bildebene hinein versetzt). Die über die Angussstelle 18 eingespritzte Formmasse kann dabei über Verbindungskanäle in einen entsprechenden parallelen Kavitätsabschnitt umgeleitet werden (siehe auch zweisträngige Verteilkanäle 106 in rechter Hälfte des Formeinsatzes 22 aus 10). Ebenso kann aber eine separate Angussstelle 18 für den parallelen Kavitätsabschnitt vorgesehen sein.Finally, the provision of a plurality of centering elements 34 not on the particular variant of the mold insert 22 out 10 limited, along a slide-like body 105 is relocated. For example, it is also according to the embodiment 1 conceivable, another Kavitätsabschnitt and another centering 34 parallel to the centering element shown 34 to arrange (for example, offset in the image plane). The over the gate 18 Injected molding compound can be diverted via connecting channels in a corresponding parallel Kavitätsabschnitt (see also two-strand distribution channels 106 in the right half of the mold insert 22 out 10 ). Likewise, however, can be a separate gate 18 be provided for the parallel Kavitätsabschnitt.

Durch das Vorsehen einer Mehrzahl von Zentrierelementen 34 können auch verzweigte und komplexere Leiteranordnungen zentriert und zuverlässig eingeformt beziehungsweise ummantelt werden.By providing a plurality of centering elements 34 also branched and complex conductor arrangements can be centered and reliably molded or sheathed.

BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS

1010
Vorrichtungdevice
1212
Formanordnungmold assembly
14, 1614, 16
Formhälftenmold halves
1818
AngussstelleAngus location
2020
Spritzeinheitinjection unit
2222
Formeinsatzmold insert
2424
Führungsschienenguide rails
2626
Ausnehmungrecess
2828
Kavitätcavity
3030
Endabschnittend
3232
Schraubenelementscrew element
3434
Zentrierelementcentering
3636
Haltearmholding arm
38, 4038, 40
zweiter Endbereichsecond end area
4242
Ausnehmungrecess
4444
Bauteilcomponent
4646
Austrittsbereichexit area
4848
FormmassenanteilForm mass fraction
5050
Tüllenabschnittspout
5252
zylindrischer Abschnittcylindrical section
5454
Verschleißeinsatzwear insert
5656
Rohrpipe
5757
überstehendes Endeoverhanging end
5858
Umfangsabschnittperipheral portion
5959
Schrumpfschlauchshrinkable tubing
6060
Öffnungopening
7070
Gleithülsesliding sleeve
100100
geradliniger Abschnittstraight line section
102102
parallele Abschnitteparallel sections
104104
Grundkörperbody
106106
VerteilkanäleDistribution channels
dathere
Außendurchmesser (Rohr)Outer diameter (tube)
didi
Innendurchmesser (Rohr)Inner diameter (tube)
dmdm
Innendurchmesser (Ausnehmung)Inner diameter (recess)
dLdL
Außendurchmesser (Leiteranordnung)Outer diameter (conductor arrangement)
GG
ausgewählter Bereich (Unterstützung deformierbarer Bereich durch Umfangsabschnitt)selected area (support deformable area by peripheral section)

Claims (14)

Vorrichtung (10) zum Einformen eines langgestreckten Bauteils (44), umfassend: - eine Formanordnung (12), umfassend wenigstens eine Angussstelle (18); und - einen Formeinsatz (22), der in der Formanordnung (12) aufnehmbar und relativ zu der Angussstelle (18) entlang einer Verlagerungsachse (V) verlagerbar ist, wobei der Formeinsatz (22) zumindest anteilig eine Kavität (28) begrenzt, in der eine über die Angussstelle (18) zugeführte erstarrenden Formmasse (21) aufnehmbar ist, wobei die Vorrichtung (10) ferner wenigstens ein Zentrierelement (34) umfasst, das dazu eingerichtet ist, ein langgestrecktes Bauteil (44) aufzunehmen und entlang einer Zentriersachse (Z) in die Kavität (28) zu führen.Apparatus (10) for molding an elongate member (44), comprising: - A mold assembly (12) comprising at least one gate (18); and a mold insert (22) which can be accommodated in the mold arrangement (12) and is displaceable relative to the sprue point (18) along a displacement axis (V), wherein the mold insert (22) delimits at least proportionally a cavity (28) in which a solidifying molding compound (21) supplied via the gate (18) can be received, the device (10) further comprising at least one centering element (34) adapted to receive an elongate member (44) and to guide it along a centering axis (Z) into the cavity (28). Vorrichtung (10) nach Anspruch 1, wobei der Formeinsatz (22) derart entlang der Verlagerungsachse (V) verlagerbar ist, dass sich die Kavität (28) vergrößert.Device (10) according to Claim 1 wherein the mold insert (22) is displaceable along the displacement axis (V) such that the cavity (28) increases. Vorrichtung (10) nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei der Formeinsatz (22) derart entlang der Verlagerungsachse (V) verlagerbar ist, dass in der Kavität (28) aufgenommene Formmasse (21) von der Angussstelle (18) überwiegend in eine erste Richtung (S) strömt, insbesondere wobei die erste Richtung (S) im Wesentlichen entlang der Verlagerungsachse (V) verläuft und/oder einer Verlagerungsrichtung (P) des Formeinsatz (22) während der Formmassenzufuhr entspricht.Device (10) according to one of the preceding claims, wherein the mold insert (22) is displaceable along the displacement axis (V) in such a way that molding compound (21) received in the cavity (28) passes predominantly from the gate (18) in a first direction (FIG. S) flows, in particular wherein the first direction (S) extends substantially along the displacement axis (V) and / or corresponds to a displacement direction (P) of the mold insert (22) during the molding material feed. Vorrichtung (10) nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das Zentrierelement (34) in die Kavität (28) hineinragt und/oder fluidleitend hiermit verbunden ist. Device (10) according to one of the preceding claims, wherein the centering element (34) projects into the cavity (28) and / or is fluid-conductively connected thereto. Vorrichtung (10) nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das Zentrierelement (34) zumindest abschnittsweise langgestreckt und/oder rohrförmig ist.Device (10) according to one of the preceding claims, wherein the centering element (34) is at least partially elongated and / or tubular. Vorrichtung (10) nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei sich die Zentriersachse (Z) im Wesentlichen entlang der Verlagerungsachse (V) erstreckt oder mit dieser zusammenfällt.Device (10) according to one of the preceding claims, wherein the centering axis (Z) extends substantially along the displacement axis (V) or coincides therewith. Vorrichtung (10) nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Vorrichtung einen Austrittsbereich (46) umfasst, aus dem das langgestreckte Bauteil (44) aus der Vorrichtung (10) austreten kann, insbesondere wobei der Austrittsbereich (46) dem Zentrierelement (34) im Wesentlichen gegenüberliegt.Device (10) according to one of the preceding claims, wherein the device comprises an outlet region (46) from which the elongate component (44) can emerge from the device (10), in particular wherein the outlet region (46) the centering element (34) in Essentially opposed. Vorrichtung (10) nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das Zentrierelement (34) stromaufwärts der Angussstelle (18) positioniert ist.Apparatus (10) according to any one of the preceding claims, wherein the centering member (34) is positioned upstream of the gate (18). Vorrichtung (10) nach Anspruch 8, wobei die Vorrichtung (10) ferner eine Steuereinheit umfasst, die dazu ausgebildet ist, die Formmassenzufuhr über die Angussstelle (18) derart zu steuern, dass eine sich stromaufwärts der Angussstelle (18) ausbreitende Schmelzefront das Zentrierelement (34) nicht kontaktiert.Device (10) according to Claim 8 wherein the device (10) further comprises a control unit adapted to control the molding material feed via the gate (18) such that a melt front extending upstream of the gate (18) does not contact the centering element (34). Vorrichtung (10) nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das Zentrierelement (34) sich ausgehend einer Position stromaufwärts der Angussstelle (18) wenigstens bis zu der Angussstelle (18) erstreckt.Apparatus (10) according to any one of the preceding claims, wherein the centering member (34) extends from a position upstream of the gate (18) at least to the gate (18). Vorrichtung (10) nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das Zentrierelement (34) einen ersten Endbereich (40) umfasst, der der Angussstelle (18) zugewandt ist, und wobei der erste Endbereich (40) ein flexibel deformierbares Material umfasst.Apparatus (10) according to any one of the preceding claims, wherein the centering member (34) includes a first end portion (40) facing the gate (18), and wherein the first end portion (40) comprises a flexibly deformable material. Vorrichtung (10) nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Angussstelle (18) eine Formmassenzuführrichtung (F) definiert, die in einem von 0° verschiedenen Winkel zu der Zentrierachse (Z) verläuft, und insbesondere wobei die Formmassenzuführrichtung (F) in einem Winkel zwischen ca. 44° und ca. 91° oder orthogonal zu der Zentrierachse (Z) verläuft.Apparatus (10) according to any one of the preceding claims, wherein the gate (18) defines a molding mass feed direction (F) which is at an angle other than 0 ° to the centering axis (Z) and in particular wherein the mold mass feed direction (F) is at an angle between about 44 ° and about 91 ° or orthogonal to the centering axis (Z). Vorrichtung (10) nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Formanordnung (12) wenigstens zwei Formhälften (14,16) umfasst, von denen eine feststehend ausgebildet ist, und wobei das Zentrierelement (34) mit der feststehenden Formhälfte (14) gekoppelt ist.Device (10) according to one of the preceding claims, wherein the mold assembly (12) comprises at least two mold halves (14,16), one of which is fixed, and wherein the centering element (34) is coupled to the fixed mold half (14). Verfahren zum Einformen eines langgestreckten Bauteils (44), wobei das Verfahren insbesondere mithilfe einer Vorrichtung (10) gemäß einem der vorangehenden Ansprüche ausführbar ist, umfassend die Schritte: a) Führen des Bauteils (44) in die Kavität (28) mittels des Zentrierelements (34); b) Zuführen einer erstarrenden Formmasse (21) über die Angussstelle (18); und c) Bewegen Formeinsatzes (22) entlang der Verlagerungsachse (V); wobei die Schritte b) und c) zumindest teilweise parallel ausgeführt werden.Method for molding an elongated component (44), the method being executable in particular by means of a device (10) according to one of the preceding claims, comprising the steps: a) guiding the component (44) into the cavity (28) by means of the centering element (34); b) supplying a solidifying molding compound (21) via the gate (18); and c) moving mold insert (22) along the displacement axis (V); wherein the steps b) and c) are carried out at least partially in parallel.
DE102016225535.5A 2016-12-20 2016-12-20 Device and method for molding an elongated insert by means of centering Active DE102016225535B4 (en)

Priority Applications (6)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102016225535.5A DE102016225535B4 (en) 2016-12-20 2016-12-20 Device and method for molding an elongated insert by means of centering
US16/471,323 US20200016804A1 (en) 2016-12-20 2017-12-14 Method for producing an elongate component using a centering element
CN201780084225.1A CN110267789A (en) 2016-12-20 2017-12-14 Use the method for centring element manufacture elongate member
PCT/EP2017/082744 WO2018114561A1 (en) 2016-12-20 2017-12-14 Moulding an elongate component using a centering element
EP17825790.3A EP3558619A1 (en) 2016-12-20 2017-12-14 Method for producing an elongate component using a centering element
PCT/EP2017/082747 WO2018114563A1 (en) 2016-12-20 2017-12-14 Method for producing an elongate component using a centering element

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102016225535.5A DE102016225535B4 (en) 2016-12-20 2016-12-20 Device and method for molding an elongated insert by means of centering

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102016225535A1 DE102016225535A1 (en) 2018-06-21
DE102016225535B4 true DE102016225535B4 (en) 2019-08-14

Family

ID=60702768

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102016225535.5A Active DE102016225535B4 (en) 2016-12-20 2016-12-20 Device and method for molding an elongated insert by means of centering

Country Status (2)

Country Link
DE (1) DE102016225535B4 (en)
WO (1) WO2018114561A1 (en)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN111688155A (en) * 2020-06-22 2020-09-22 赵淑英 Plastic plate extrusion die

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102006036139A1 (en) 2006-07-28 2008-01-31 Prettl, Rolf Injection molding arrangement and method for molding a molding and use of an injection molding
US20150151467A1 (en) 2013-12-03 2015-06-04 The Boeing Company Thermoplastic Composite Support Structures with Integral Fittings and Method
DE102014226335A1 (en) 2014-12-17 2016-06-23 Leoni Kabel Holding Gmbh Method for producing an electrical line, tool mold for such a method and line

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AT504904B1 (en) * 2007-09-28 2008-09-15 Gottfried Steiner Ingenieurbue METHOD FOR PRODUCING LONG-SLIPED PROFILES OR STRIPS FROM FIRST-FORMING MOLDINGS IN A FORM AND FORM
WO2009048423A1 (en) * 2007-10-12 2009-04-16 Agency For Science, Technology And Research Method and apparatus for forming articles
DE102011118719A1 (en) * 2011-11-16 2013-05-16 Brabender Gmbh & Co.Kg Apparatus for extruding a medical instrument insertable into a human or animal body
EP2819735B1 (en) * 2012-02-27 2019-09-11 Coloplast A/S Method for manufacturing of urinary catheters
EP2908998B1 (en) * 2012-09-28 2020-06-17 Hollister Incorporated A method and apparatus for injection moulding of an elongated hollow article

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102006036139A1 (en) 2006-07-28 2008-01-31 Prettl, Rolf Injection molding arrangement and method for molding a molding and use of an injection molding
US20150151467A1 (en) 2013-12-03 2015-06-04 The Boeing Company Thermoplastic Composite Support Structures with Integral Fittings and Method
DE102014226335A1 (en) 2014-12-17 2016-06-23 Leoni Kabel Holding Gmbh Method for producing an electrical line, tool mold for such a method and line

Also Published As

Publication number Publication date
DE102016225535A1 (en) 2018-06-21
WO2018114561A1 (en) 2018-06-28

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0393315B2 (en) Method for injection moulding fluid-filled plastic articles and apparatus for carrying out the method
EP2139670B1 (en) Method and device for the production of a plastic profile
EP1184104B1 (en) Feeder insert
WO2016097012A1 (en) Method for producing an electrical line, tool mould for such a method, and line
EP2864111B1 (en) Method and device for producing a hollow plastic object having at least one transverse reinforcement
DE3720214A1 (en) INJECTION MOLDING MACHINE
DE112004001573T5 (en) Guided valve needle for an injection molding device
DE102006036139A1 (en) Injection molding arrangement and method for molding a molding and use of an injection molding
DE102016225535B4 (en) Device and method for molding an elongated insert by means of centering
EP1612325B1 (en) Flyer bow for a wire stranding or cabling machine
EP0183278B1 (en) Process and apparatus for making long plastic pipes by way of injection-moulding
DE102004050141B4 (en) Device for encapsulating semi-finished products in an injection mold
EP1090733A1 (en) Method and apparatus for multicomponent injection moulding of plastic parts
EP3551419B1 (en) Device and method for producing objects from a solidifying moulding compound with a pusher device
EP3558619A1 (en) Method for producing an elongate component using a centering element
DE10355300A1 (en) Process for injection molding plastic materials using gas hold pressure in the mold
DE112017001121T5 (en) Injection molding machine with a second injection unit
DE102014112262B4 (en) Method and device for producing a hollow plastic component
DE2544894A1 (en) MOLD CLAMPING DEVICE FOR CASTING MACHINES
WO2014153676A1 (en) Device for introducing the liquid plastic into a multi-daylight mould
DE102018203704A1 (en) Method for producing a component and device for producing a component
EP3822059B1 (en) Assembly for injecting plastic into an elongated injection mould of a plastic injection moulding machine
DE102018112334B4 (en) Apparatus for molding an elongate member
DE4041799A1 (en) Injection moulding sandwich construction - by using separate extruders for skins and core, and minimum length straight runners so that sprue wastage is minimal and is easily removed
DE102016015421A1 (en) Method and device for producing a curved plastic profile

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R081 Change of applicant/patentee

Owner name: LEONI KABEL GMBH, DE

Free format text: FORMER OWNER: LEONI KABEL GMBH, 90402 NUERNBERG, DE

R082 Change of representative

Representative=s name: WUESTHOFF & WUESTHOFF, PATENTANWAELTE PARTG MB, DE

R020 Patent grant now final