DE102014012754A1 - Control panel for setting at least two seat functions, seat with control panel and method for setting at least two seat functions - Google Patents

Control panel for setting at least two seat functions, seat with control panel and method for setting at least two seat functions Download PDF

Info

Publication number
DE102014012754A1
DE102014012754A1 DE102014012754.0A DE102014012754A DE102014012754A1 DE 102014012754 A1 DE102014012754 A1 DE 102014012754A1 DE 102014012754 A DE102014012754 A DE 102014012754A DE 102014012754 A1 DE102014012754 A1 DE 102014012754A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
seat
sensors
control panel
proximity sensors
adjustment
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102014012754.0A
Other languages
German (de)
Inventor
Ulrich Ortmann
Johanna Keiner
Karl-Heinz Wagener
Jens Rönnefahrt
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Isringhausen GmbH and Co KG
Original Assignee
Isringhausen GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Isringhausen GmbH and Co KG filed Critical Isringhausen GmbH and Co KG
Priority to DE102014012754.0A priority Critical patent/DE102014012754A1/en
Publication of DE102014012754A1 publication Critical patent/DE102014012754A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60NSEATS SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLES; VEHICLE PASSENGER ACCOMMODATION NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60N2/00Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles
    • B60N2/02Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles the seat or part thereof being movable, e.g. adjustable
    • B60N2/0224Non-manual adjustment, e.g. with electrical operation
    • B60N2/0228Hand-activated switches

Abstract

Die Erfindung befasst sich mit einem Bedienfeld 4 für die Einstellung von mindestens zwei Sitzfunktionen eines Sitzes, das Näherungssensoren zur Durchführung der Einstellung aufweist, wobei mindestens zwei nebeneinander angeordnete Näherungssensoren Folgen bilden, von denen jeweils eine dieser Folgen der Einstellung einer Sitzfunktion zugeordnet ist.
Die Erfindung befasst sich auch mit einem Sitz, insbesondere Nutzfahrzeug- oder Reisemobilsitz, mit einem erfindungsgemäßen Bedienfeld 4.
Außerdem befasst sich die Erfindung mit einem Verfahren zum Einstellen von mindestens zwei Sitzfunktionen eines Sitzes mittels Hilfsenergie dessen Einstellbefehle aus den Signalen der Sensoranordnung des erfindungsgemäßen Bedienfelds 4 generiert werden.
The invention relates to a control panel 4 for the setting of at least two seat functions of a seat having proximity sensors for performing the adjustment, wherein at least two juxtaposed proximity sensors form sequences, each of which one of these consequences of setting a seat function is assigned.
The invention also relates to a seat, in particular commercial vehicle or motor home seat, with a control panel 4 according to the invention.
In addition, the invention is concerned with a method for adjusting at least two seat functions of a seat by means of auxiliary energy whose setting commands are generated from the signals of the sensor arrangement of the control panel 4 according to the invention.

Figure DE102014012754A1_0001
Figure DE102014012754A1_0001

Description

Die Erfindung betrifft ein Bedienfeld für die Einstellung mindestens einer Sitzfunktion, einen Sitz mit einem solchen Bedienfeld und ein Verfahren zum Einstellen von Sitzfunktionen.The invention relates to a control panel for setting at least one seat function, a seat with such a control panel and a method for setting seat functions.

Unter einem Sitz im Sinne der Erfindung werden Sitze aller Art verstanden, wie beispielsweise für Fahrzeugsitze, Flugzeugsitze und Schienenfahrzeugsitze. Insbesondere fallen hierunter Sitze eines Nutzfahrzeugs und eines Wohnmobils. Die Sitze verfügen über die Möglichkeit, Sitzfunktionen – bevorzugt mit elektrischer oder pneumatischer Hilfsenergie – einzustellen. Zu den Sitzfunktionen gehören regelmäßig die Längseinstellung des Sitzes, die Höheneinstellung des Sitzes, die Neigungseinstellung des Sitzunterteils sowie die Einstellung der Rückenlehnenneigung.For the purposes of the invention, a seat is understood to mean seats of all kinds, such as, for example, vehicle seats, aircraft seats and rail vehicle seats. In particular, these include seats of a commercial vehicle and a motorhome. The seats have the ability to adjust seating functions - preferably with electrical or pneumatic auxiliary power. The seat functions usually include the longitudinal adjustment of the seat, the height adjustment of the seat, the tilt adjustment of the seat base and the adjustment of the backrest tilt.

Aus dem Stand der Technik ist es bekannt, die Einstellung von Sitzfunktionen bei Kraftfahrzeugsitzen mittels Elektromotoren vorzunehmen. Ebenso ist es bekannt, dass Sitzfunktionen mit Hilfe pneumatischer Hilfsenergie, sprich Druckluft, eingestellt werden können. Die Ansteuerung der Elektromotoren beziehungsweise der Ventile erfolgt regelmäßig über ein der jeweiligen Sitzfunktion zugeordnetes Bedienelement. Dies kann zum Beispiel ein Hebel, ein Schalter oder ein Taster sein. Beinhaltet ein Fahrzeugsitz neben den Stellantrieben auch eine Elektronik, so ist die Möglichkeit zum Speichern und späteren Abrufen/Reproduzieren von Sitzstellungen – im Folgenden auch als memorisierte Sitzstellungen bezeichnet – gegeben. Dies ist beispielsweise aus der DE 44 05 566 A1 bekannt.From the prior art it is known to carry out the adjustment of seat functions in motor vehicle seats by means of electric motors. It is also known that seat functions can be adjusted by means of pneumatic auxiliary energy, ie compressed air. The control of the electric motors or the valves is carried out regularly via a respective seat function associated control. This can be, for example, a lever, a switch or a button. If a vehicle seat also contains electronics in addition to the actuators, the possibility of storing and subsequently retrieving / reproducing seat positions - also referred to below as memorized seating positions - is given. This is for example from the DE 44 05 566 A1 known.

Aus der EP 1 839 941 B1 ist eine Sitzsteuereinrichtung mit einem Berührungssensor und einem Steuerschaltkreis bekannt, der in Abhängigkeit von Signalen des Berührungssensors Steuersignale zum Steuern eines Fahrzeugsitzes erzeugt. Die dortige Aufgabe ist die Schaffung einer Sitzsteuereinrichtung, die auf praktisch allen Oberflächen eines Fahrzeuginnenraums eingebaut werden kann. Insbesondere soll die Sitzsteuereinrichtung sowohl für unterschiedliche Fahrzeugsitze also auch für unterschiedliche Fahrzeugmodelle verwendet werden können. Außerdem soll die Sitzsteuereinrichtung ein verbessertes Sitzverstellverfahren ermöglichen. Die Sitzsteuereinrichtung soll zudem die Anzahl der für die Sitzverstellung benötigten Tasten verringern und in einer ästhetisch ansprechenden Weise in den Fahrzeuginnenraum integriert werden können.From the EP 1 839 941 B1 a seat control device with a touch sensor and a control circuit is known, which generates in response to signals of the touch sensor control signals for controlling a vehicle seat. The local task is to provide a seat control device that can be installed on virtually all surfaces of a vehicle interior. In particular, the seat control device should be able to be used both for different vehicle seats and also for different vehicle models. In addition, the seat control device should enable an improved Sitzverstellverfahren. The seat control device should also reduce the number of keys required for seat adjustment and can be integrated into the vehicle interior in an aesthetically pleasing manner.

Nachteilig sind hierbei, insbesondere für den Einsatz in Nutzfahrzeug- und Wohnmobilsitzen, folgende Aspekte: Zur Sitzeinstellung muss eine Kraft auf das berührungsempfindliche Gewebe aufgebracht werden, das heißt, es muss in jedem Fall eine Berührung der menschlichen Hand mit einem Berührungssensor stattfinden. Für den Fachmann ist klar, dass diese Berührung technisch bedingt einen gewissen Kraft-Schwellwert überschreiten muss, um als solche erkannt zu werden. Trägt der Nutzer Handschuhe (sei es als Schutz gegen Kälte, Schmutz oder Verletzungen), so besteht aufgrund der signifikant geänderten Kraftübertragungseigenschaften im Vergleich zur nackten Hand eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für die Fehlinterpretation der Sensorsignale. Des weiteren ist nachteilig, dass jeder Sitzfunktion ein diskreter Unterbereich des Berührungssensors zugeordnet ist. Es muss also, um zum Beispiel die Längseinstellung des Sitzes zu betätigen, genau der zugeordnete Sensor-Unterbereich mit einer Handkraft beaufschlagt werden. Dies setzt eine hohe „Treffsicherheit” des Nutzers voraus. Die EP 1 839 941 B1 schlägt vor, dem Nutzer mittels haptischer Hervorhebungen – erhabene Graphiken in Pfeilform – das Auffinden der richtigen Positionen zu erleichtern. Die Zweckerfüllung der haptischen Hervorhebungen leidet, wenn der Nutzer Handschuhe trägt oder aufgrund kühler Witterung und vorhergehendem Aufenthalt im Freien – sei es arbeitsbedingt oder durch sportliche Freizeitaktivitäten – klamme und damit haptisch insensitive Finger hat. Auch bei verschmutzten Händen ist der berührende Ansatz unvorteilhaft.The disadvantages here are, in particular for use in commercial vehicle and motor home seats, the following aspects: To adjust the seat, a force must be applied to the touch-sensitive tissue, that is, there must always be a touch of the human hand with a touch sensor. It is clear to the person skilled in the art that, for technical reasons, this contact must exceed a certain force threshold in order to be recognized as such. If the user wears gloves (whether as protection against cold, dirt or injuries), there is an increased probability of misinterpretation of the sensor signals due to the significantly changed force transmission properties compared to the bare hand. Furthermore, it is disadvantageous that each seat function is assigned a discrete subregion of the touch sensor. So it must, for example, to actuate the longitudinal adjustment of the seat, exactly the associated sensor sub-area are subjected to a hand force. This requires a high "accuracy" of the user. The EP 1 839 941 B1 suggests using haptic highlights - raised graphics in an arrow shape - to help the user find the right positions. The purpose of haptic highlighting suffers when the user wears gloves or because of cool weather and previous stay outdoors - whether it is work-related or through sporting leisure activities - clammy and thus tactile insensitive fingers. Even with soiled hands, the touching approach is unfavorable.

Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung liegt darin, ein komplett sitzintegriertes, robustes und ästhetisch ansprechendes Bedienfeld samt Sitz, in dem ein solches Bedienfeld aufgenommen ist, und ein zugehöriges Verfahren zu schaffen, mit denen die Sitzfunktionen eines Sitzes intuitiv, einfach und sicher durch Gestik bedient werden können.The object of the present invention is to provide a completely seat-integrated, robust and aesthetically pleasing control panel including seat, in which such a control panel is added, and an associated method with which the seat functions of a seat are intuitively, easily and safely operated by gestures can.

Die Aufgabe wird durch ein Bedienfeld mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1 gelöst. Dadurch, dass das Bedienfeld Folgen von nebeneinander angeordneten Näherungssensoren aufweist, von denen jeweils eine Folge von Näherungssensoren der Einstellung einer Sitzfunktion zugeordnet ist, können unterschiedliche Sitzfunktionen eingestellt werden, wobei die Einstellung durch eine Wischbewegung erfolgen kann, die entlang einer Folge von nebeneinander angeordneten Näherungssensoren durchgeführt wird.The object is achieved by a control panel having the features of patent claim 1. Characterized in that the control panel has sequences of juxtaposed proximity sensors, each of which a sequence of proximity sensors is assigned to the setting of a seat function, different seat functions can be set, the adjustment can be done by a wiping movement along a series of juxtaposed proximity sensors becomes.

Eine weitere vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass mindestens ein zu verschiedenen Folgen gehörender Näherungssensor der Einstellung von zwei Sitzfunktionen zugeordnet ist. Dadurch können Näherungssensoren eingespart und der vorhandene Platz besser genutzt werden.A further advantageous embodiment of the invention provides that at least one belonging to different sequences of proximity sensor is assigned to the setting of two seat functions. As a result, proximity sensors can be saved and the available space can be better utilized.

Eine weitere vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass mindestens einer Sitzfunktion zwei Folgen von Näherungssensoren zugeordnet sind, die insbesondere eine gleiche Anzahl von Näherungssensoren aufweisen und/oder die parallel zueinander angeordnet sind. Dadurch wird auch bei einer Wischbewegung, die nicht exakt entlang einer Folge von Näherungssensoren erfolgt, die Sitzfunktion angesteuert.A further advantageous development of the invention provides that at least one seat function are assigned two sequences of proximity sensors, which in particular have an equal number of Have proximity sensors and / or are arranged parallel to each other. As a result, even with a wiping movement that does not take place exactly along a series of proximity sensors, the seat function is activated.

Eine weitere vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass das Bedienfeld mindestens einen, bevorzugt drei Aktivierungssensoren zur Aktivierung der Einstellung aufweist. Durch den Aktivierungssensor wird die Einstellmöglichkeit der Sitzfunktion(en) aktiviert. Die Einstellung der Sitzfunktion(en) erfolgt dann mittels der Näherungssensoren ohne dass das Bedienfeld dabei berührt werden muss. Durch die Verwendung von mehreren, insbesondere von drei, Aktivierungssensoren können durch Klopfen an unterschiedlichen Stellen des Bedienfelds aufgrund der Möglichkeit einer räumlichen Auflösung und Bestimmbarkeit des jeweiligen Klopfortes beispielsweise verschiedene Einstellpositionen des Sitzes memorisiert werden oder diese angefahren werden.A further advantageous development of the invention provides that the control panel has at least one, preferably three activation sensors for activating the setting. The activation sensor activates the setting option of the seat function (s). The seat function (s) is then adjusted by means of the proximity sensors without the control panel having to be touched. By using several, in particular three, activation sensors, for example, different setting positions of the seat can be memorized or approached by tapping at different points of the control panel due to the possibility of spatial resolution and determinability of the respective knock location.

Eine weitere vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass die Näherungssensoren kapazitive Sensoren und/oder Thermosensoren und/oder Radarsensoren und/oder optische Sensoren und die Aktivierungssensoren Folienschalter und/oder Erschütterungssensoren in der Form von Piezo-Sensoren sind. Die genannten Arten von Näherungssensoren detektieren zuverlässig das Vorhandensein von Gegenständen in ihrem Detektionsbereich und sind preiswert. Die genannten Arten von Aktivierungssensoren erlauben eine Aktivierung mittels einfachen Klopfens auf das Bedienfeld; bei den Erschütterungssensoren kann die Aktivierung durch Klopfen an einer beliebigen Stelle des Bedienfeldes erfolgen.A further advantageous development of the invention provides that the proximity sensors are capacitive sensors and / or thermal sensors and / or radar sensors and / or optical sensors and the activation sensors are film switches and / or vibration sensors in the form of piezoelectric sensors. The mentioned types of proximity sensors reliably detect the presence of objects in their detection area and are inexpensive. The aforementioned types of activation sensors allow activation by means of simple tapping on the control panel; with the vibration sensors, the activation can be done by tapping anywhere on the control panel.

Ein weitere vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass mindestens einer der Näherungssensoren mit einer Shield-Elektrode versehen ist. Dies ermöglicht die Steuerung der Feldrichtung für die Näherungssensoren.A further advantageous development of the invention provides that at least one of the proximity sensors is provided with a shield electrode. This allows the control of the field direction for the proximity sensors.

Eine weitere vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass das Bedienfeld an der Innenfläche einer Abdeckung des Sitzes oder an der Innenfläche eines Sitzbezugs angeordnet ist. Dadurch ist das Bedienfeld nicht zu sehen und der Fahrzeugsitz kann unabhängig vom Aufbau des Bedienfelds und dem genauen Ort seiner Anordnung in einer einheitlichen Optik ausgestaltet sein. Bei der Anordnung an der Innenfläche eines Sitzbezuges im gepolsterten Bereich eines Sitzes kann das Bedienfeld beispielsweise im seitlichen Bereich des Sitz-, Rücken- oder Kopfstützenpolsters angeordnet sein, wo es ergonomisch günstig durch den Insassen zu erreichen ist.A further advantageous development of the invention provides that the control panel is arranged on the inner surface of a cover of the seat or on the inner surface of a seat cover. As a result, the control panel is not visible and the vehicle seat can be configured independently of the structure of the control panel and the exact location of its arrangement in a single look. In the arrangement on the inner surface of a seat cover in the padded area of a seat, the control panel may be arranged for example in the lateral region of the seat, back or headrest pad, where it is ergonomically favorable to reach by the occupant.

Die Aufgabe wird auch durch einen Sitz mit den Merkmalen des Patentanspruchs 8 gelöst. Dadurch, dass der Sitz ein erfindungsgemäßes Bedienfeld aufweist, werden die oben in Zusammenhang mit dem Bedienfeld erläuterten Vorteile auch für damit ausgestattete Sitze erreicht.The object is also achieved by a seat with the features of claim 8. The fact that the seat has an inventive control panel, the above explained in connection with the control panel benefits are also achieved for seats equipped with it.

Eine vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass der Sitz mindestens eine mit Hilfsenergie betriebene Einstellvorrichtung für die Einstellung einer Sitzfunktion aufweist, die mit dem Bedienfeld, insbesondere über eine zentrale Auswerteeinheit, beispielsweise in der Form einer Schaltung oder eines Mikroprozessors, verbunden ist. Dadurch kann die Hilfsenergie aufgrund de durch das Bedienfeld gewonnen Daten mittels der zentralen Auswerteeinrichtung eine Einstellung der Sitzfunktionen vorgenommen werden, ohne dass der Nutzer Kraft aufbringen muss.An advantageous development of the invention provides that the seat has at least one power-operated adjustment device for setting a seat function, which is connected to the control panel, in particular via a central evaluation unit, for example in the form of a circuit or a microprocessor. As a result, the auxiliary power can be adjusted due to de obtained by the control panel by means of the central evaluation a setting of the seat functions without the user has to apply force.

Eine weitere vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass das Bedienfeld an der Seite des Sitzunterteils angeordnet ist. An dieser Stelle ist es durch den auf dem Sitz sitzenden Nutzer ergonomisch gut zu erreichen und der Nutzer kann durch intuitive (Wisch-)Bewegungen die Sitzfunktionen einzeln ansteuern; eine aufwendige Schulung oder eine Lernphase entfällt somit.A further advantageous embodiment of the invention provides that the control panel is arranged on the side of the seat base. At this point it is ergonomically easy to reach through the user sitting on the seat and the user can control the seat functions individually by intuitive (wiping) movements; a time-consuming training or a learning phase is thus eliminated.

Ein weitere vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass die zentrale Auswerteeinheit mit einem bidirektionalen Datenbus verbunden oder einer drahtlosen bidirektionalen Kommunikationsschnittstelle verbunden ist, über die eine Kommunikation mit dem Fahrzeug, in dem der Sitz angeordnet ist, oder mit einer externen Datenquelle/-senke erfolgt. Durch die Verwendung eines bidirektionalen Datenbusses können alle nötigen Einheiten innerhalb des Sitzes angeordnet und miteinander verbunden sein, so dass der Sitz keine externe Schnittstelle oder Kabelstränge benötigt. Durch die Verwendung einer drahtlosen bidirektionalen Kommunikationsschnittstelle können die gewonnen Daten und Informationen mit einem externen Gerät, beispielsweise einem leistungsfähigen Rechner innerhalb des Fahrzeugs aber außerhalb des Sitzes ausgetauscht werden, das dann gegebenenfalls Steuerbefehle zurück in den Sitz überträgt, ohne dass störende Kabelverbindungen nötig sind.A further advantageous development of the invention provides that the central evaluation unit is connected to a bidirectional data bus or connected to a wireless bidirectional communication interface via which communication with the vehicle in which the seat is arranged or with an external data source / sink takes place , By using a bidirectional data bus, all the necessary units can be located within the seat and connected together so that the seat does not require an external interface or harnesses. By using a wireless bidirectional communication interface, the data and information obtained can be exchanged with an external device, such as a powerful computer within the vehicle but outside the seat, which then optionally transmits control commands back into the seat, without disturbing cable connections are needed.

Die Aufgabe wird außerdem auch durch ein Verfahren mit den Merkmalen des Patentanspruchs 12 gelöst. Durch die verwendeten Näherungssensoren kann die Erzeugung von an den Sitz gerichteten Eingabebefehlen für den Nutzer des Sitzes ohne Berührung des Bedienfelds mittels einer einfachen Wischbewegung erfolgen. Die Sensoranordnung besteht bevorzugt aus mindestens drei Näherungssensoren.The object is also achieved by a method having the features of claim 12. Due to the proximity sensors used, the generation of seat-facing input commands to the user of the seat without touching the control panel by means of a simple wiping movement. The sensor arrangement preferably consists of at least three proximity sensors.

Eine vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass die Signale von mindestens zwei nebeneinander angeordneten Näherungssensoren aus einer Folge von Näherungssensoren genutzt werden, um eine Richtungsinformation daraus abzuleiten. Dadurch kann durch Gesten entlang der räumlichen Ausrichtung der Folge von Näherungssensoren besonders einfach eine Einstellung einer Sitzfunktion erfolgen. An advantageous development of the invention provides that the signals from at least two juxtaposed proximity sensors from a sequence of proximity sensors are used to derive directional information therefrom. As a result, gestures along the spatial orientation of the series of proximity sensors make adjustment of a seat function particularly easy.

Eine weitere vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass die Einstellung der Sitzfunktion, die der Folge von Näherungssensoren zugeordnet ist, die die Signale erzeugen, so lange erfolgt, wie der zuletzt aktivierte Näherungssensor Signale erzeugt. Dadurch ist es nicht nötig, mehrfach wiederholte Gesten über dem Bedienfeld durchzuführen, um eine gewünschte Einstellung einer Sitzfunktion zu erreichen.A further advantageous development of the invention provides that the adjustment of the seat function, which is assigned to the sequence of proximity sensors that generate the signals, takes place as long as the last activated proximity sensor generates signals. This eliminates the need to repeat repeated gestures above the control panel to achieve a desired seating function setting.

Eine weitere vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass die Einstellung der Sitzfunktion, die einer Folge von Näherungssensoren zugeordnet ist, mittels einer Wischbewegung einer Hand entlang der Folge von Näherungssensoren in die Richtung der Wischbewegung so lange erfolgt, bis die Hand aus dem Detektionsbereich des zuletzt aktivierten Näherungssensors entfernt wird. Durch die Wischbewegung ist eine intuitive und ergonomisch günstige Einstellmöglichkeit gegeben, wobei die Einstellung ohne zusätzliche Bewegung so lange erfolgt, bis der Nutzer entscheidet, die Hand aus dem Detektionsbereich des Näherungssensors zu entfernen, über dem sie sich zuletzt befand.A further advantageous embodiment of the invention provides that the adjustment of the seat function, which is assigned to a series of proximity sensors, takes place by means of a wiping movement of one hand along the sequence of proximity sensors in the direction of the wiping movement until the hand leaves the detection area of the last activated proximity sensor is removed. The wiping movement provides an intuitive and ergonomically favorable adjustment possibility, the adjustment taking place without additional movement until the user decides to remove the hand from the detection area of the proximity sensor over which it was last located.

Eine weitere vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass bei Vorhandensein mindestens zweier Aktivierungssensoren die Signale der Aktivierungssensoren über sämtliche vorhandene Aktivierungssensoren zusammengefasst ausgewertet werden. Dadurch ist eine räumliche Zuordnung des Ortes möglich, an dem beispielsweise eine Klopfbewegung auf dem Bedienfeld erfolgt ist und es können im Anschluss unterschiedliche Einstellmodi oder Memoryfunktionen durchgeführt werden.A further advantageous development of the invention provides that in the presence of at least two activation sensors, the signals of the activation sensors are evaluated in a summarized manner over all existing activation sensors. As a result, a spatial assignment of the location is possible at which, for example, a knocking movement has taken place on the control panel, and different setting modes or memory functions can subsequently be carried out.

Eine weitere vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass ein Ereignis, das von mindestens einem Aktivierungssensor identifiziert wird, als Wecksignal zur Aktivierung der Näherungssensoren aus dem Stand-By-Zustand in einen Betriebszustand genutzt wird. Dies stellt eine sehr einfache und zuverlässige Art dar, wie das gesamte System „scharf” gestellt werden kann und danach eine Einstellung einer oder mehrerer Sitzfunktion(en) erfolgen kann.A further advantageous development of the invention provides that an event that is identified by at least one activation sensor is used as a wake-up signal for activating the proximity sensors from the stand-by state into an operating state. This provides a very simple and reliable way of how to "arm" the entire system and then adjust one or more seat functions.

Eine weitere vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass die Näherungssensoren zeitgesteuert aus einem aktiven Betriebszustand in einen passiven Stand-By-Zustand wechseln. Dadurch wird automatisch nach einer vorgebbaren Zeit das System inaktiv geschaltet, so dass versehentliche Bewegungen über das Bedienfeld nicht zu einer ungewollten Änderung der Einstellung einer Sitzfunktion führen.A further advantageous development of the invention provides that the proximity sensors switch from an active operating state to a passive standby state in a time-controlled manner. As a result, the system is automatically switched off after a predefinable time, so that accidental movements via the control panel do not lead to an unwanted change in the setting of a seat function.

Eine weitere vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass das Wecksignal durch ein Klopfen auf eine Abdeckung, unter der das Bedienfeld angeordnet ist, ausgelöst wird. Dadurch wird zum einen das Bedienfeld mit den sensiblen Sensoren nicht direkt berührt, was zu Verschmutzungen, Abnutzungen oder andere Störungen führen kann, und zum anderen kann unabhängig vom Aufbau des Bedienfelds und Position seiner Anordnung eine freie designerische Gestaltung des gesamten Sitzes erfolgen.A further advantageous development of the invention provides that the wake-up signal is triggered by a knock on a cover, under which the control panel is arranged. As a result, on the one hand, the control panel with the sensitive sensors is not touched directly, which can lead to dirt, wear or other disorders, and on the other hand, regardless of the structure of the control panel and position of its arrangement, a free designerische design of the entire seat.

Eine weitere vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass ein Ereignis, das von mindestens einem Aktivierungssensor als Speicher-Auslesesignal identifiziert wird, zur Wiederherstellung einer vormals memorisierten Sitzstellung genutzt wird. Dadurch ist es möglich, bestimmte Einstellpositionen des Sitzes abzuspeichern und nachfolgend wieder abzurufen beziehungsweise anzufahren.A further advantageous development of the invention provides that an event that is identified by at least one activation sensor as a memory read-out signal is used to restore a previously memorized seat position. This makes it possible to store certain adjustment positions of the seat and subsequently retrieve or approach.

Eine weitere vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass Ereignisse, die von unterschiedlichen Aktivierungssensoren identifiziert werden, unterschiedlichen Memory-Adressen für die Speicher-Schreibsignale und Speicher-Lesesignale zugeordnet sind. Dadurch kann eine aus einer Mehrzahl von vorher memorisierten Sitzstellungen einfach angefahren werden, was optimale Einstellungen des Sitzes auf verschiedene Nutzer zulässt.A further advantageous development of the invention provides that events that are identified by different activation sensors are assigned to different memory addresses for the memory write signals and memory read signals. As a result, one of a plurality of previously memorized seating positions can be easily approached, which allows optimal settings of the seat to different users.

Eine weitere vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass eine zentrale Auswerteeinheit über einen bidirektionalen Datenbus mit dem Fahrzeug kommuniziert oder eine drahtlose bidirektionale Kommunikationsschnittstelle mit externen Datenquellen/-senken kommuniziert. Dadurch werden die oben schon im Zusammenhang mit dem Sitz angegebenen Vorteile erzielt: bei einem bidirektionalen Datenbus können alle nötigen Einheiten innerhalb des Sitzes angeordnet und miteinander verbunden sein, so dass der Sitz keine externe Schnittstelle oder Kabelstränge benötigt und bei einer drahtlosen bidirektionalen Kommunikationsschnittstelle können die gewonnen Daten und Informationen mit einem externen Gerät, beispielsweise einem leistungsfähigen Rechner innerhalb des Fahrzeugs aber außerhalb des Sitzes ausgetauscht werden, das dann gegebenenfalls Steuerbefehle zurück in den Sitz überträgt, ohne dass störende Kabelverbindungen nötig sind. A further advantageous development of the invention provides that a central evaluation unit communicates with the vehicle via a bidirectional data bus or communicates a wireless bidirectional communication interface with external data sources / sinks. This achieves the advantages already mentioned above in connection with the seat: in the case of a bidirectional data bus, all the necessary units can be arranged inside the seat and connected to one another, so that the seat does not need an external interface or cable strands and can be obtained with a wireless bidirectional communication interface Data and information with an external device, such as a powerful computer inside the vehicle but are exchanged outside the seat, which then optionally transmits control commands back into the seat without disturbing cable connections are needed.

Eine weitere vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass eine elektrische Schaltung die Sensorsignale der Sensoranordnung des Bedienfelds einliest, auswertet, in Ansteuersignale umsetzt und diese an die zugeordneten Hilfsantriebe für die Einstellungen der jeweiligen Sitzfunktionen weiterleitet. Dies ist ein besonders einfaches und ökonomisches Verfahren, um die Einstellungen der Sitzpositionen vornehmen zu können.A further advantageous embodiment of the invention provides that an electrical circuit reads the sensor signals of the sensor array of the control panel, evaluates, converts into control signals and forwards them to the associated auxiliary drives for the settings of the respective seat functions. This is a particularly simple and economical method of making adjustments to the seating positions.

Weitere Vorteile und Einzelheiten der Erfindung werden anhand des in den Figuren dargestellten Ausführungsbeispiels im Folgenden beschrieben. Es zeigen:Further advantages and details of the invention will be described below with reference to the embodiment illustrated in the figures. Show it:

1 eine Seitenansicht eines erfindungsgemäßen Sitzes, 1 a side view of a seat according to the invention,

2 eine Seitenansicht eines erfindungsgemäßen Bedienfelds, 2 a side view of a control panel according to the invention,

3 den Sitz aus 1 mit einer aus der Grundstellung heraus nach vorn gerichteten Rückenlehne, 3 the seat off 1 with a backrest directed outwards from the basic position,

4 den Sitz aus 1 mit einer aus der Grundstellung heraus nach hinten gerichteten Rückenlehne, 4 the seat off 1 with a backrest directed backwards from the basic position,

5 den Sitz aus 1 in der vorderen Position der Sitzlängseinstellung, 5 the seat off 1 in the front position of the seat length adjustment,

6 den Sitz aus 1 in der hinteren Position der Sitzlängseinstellung, 6 the seat off 1 in the rear position of the seat length adjustment,

7 den Sitz aus 1 mit einer aus der Grundstellung heraus nach hinten/unten gerichteten Neigung des Sitzunterteils, 7 the seat off 1 with an inclination of the seat bottom facing outwards from the basic position,

8 den Sitz aus 1 mit einer aus der Grundstellung heraus nach vorn/unten gerichteten Neigung des Sitzunterteils, 8th the seat off 1 with an inclination of the seat bottom facing outwards from the basic position,

9 den Sitz aus 1 in einer mittleren Höhenposition und 9 the seat off 1 in a middle height position and

10 den Sitz aus 1 in seiner unteren Höhenposition. 10 the seat off 1 in its lower height position.

In 1 ist ein erfindungsgemäßer Sitz, hier ein Nutzfahrzeugsitz, dargestellt. Zu den bekannten Komponenten des Sitzes gehört neben einem Sitzunterteil 1, das horizontal gegenüber einer mit dem Fahrzeug (nicht dargestellt) verbundenen Führung 2 bewegt und in unterschiedlichen Positionen dazu festgelegt werden kann, auch eine Rückenlehne 3, die gegenüber dem Sitzunterteil 1 um eine horizontal verlaufende Drehachse bewegt und in unterschiedlichen Winkelpositionen zu dieser fest gelegt werden kann. Nicht zu sehen sind die im Sitz integrierten Mittel – bevorzugt Elektromotoren oder pneumatisch betriebene Verstellmechanismen – zur Einstellung der Sitzpositionen. Hierzu zählen auch Mittel zur Einstellung der Höhe des Sitzes und der Neigung des Sitzunterteils 1. Erfindungsgemäß weist der Sitz ein Bedienfeld 4 auf, das in 2 näher dargestellt ist und mittels dem die Sitzfunktionen eingestellt werden können. Das Bedienfeld 4 ist an der Innenfläche einer Abdeckung 5 angeordnet und somit nicht zu sehen (wie dies durch die gestrichelte Darstellung verdeutlicht wird).In 1 is a seat according to the invention, here a commercial vehicle seat, shown. Among the known components of the seat is in addition to a seat base 1 horizontally opposite a guide (not shown) connected to the vehicle 2 moved and can be set in different positions, including a backrest 3 , opposite the seat bottom 1 can be moved about a horizontal axis of rotation and placed in different angular positions to this fixed. Not to be seen are the integrated means in the seat - preferably electric motors or pneumatically operated adjustment mechanisms - for adjusting the seating positions. These include means for adjusting the height of the seat and the inclination of the seat bottom 1 , According to the invention, the seat has a control panel 4 on that in 2 is shown in more detail and by means of which the seat functions can be adjusted. The control panel 4 is on the inside surface of a cover 5 arranged and thus not visible (as is illustrated by the dashed representation).

Der in 1 dargestellte Sitz weist vier Sitzfunktionen auf, die zu dem erfindungsgemäßen Bedienfeld 4 gehören und die nach dem erfindungsgemäßen Verfahren eingestellt werden können. Dies sind die Längseinstellung des Sitzes (auch verkürzt als Längseinstellung bezeichnet), die Höheneinstellung des Sitzes (auch verkürzt als Höheneinstellung bezeichnet), die Neigungseinstellung des Sitzunterteils 1 (auch verkürzt als Neigungseinstellung bezeichnet) sowie die Einstellung der Rückenlehnenneigung (auch verkürzt als Rückenlehneneinstellung bezeichnet). Die genannten Sitzfunktionen sind beispielhaft gewählt und stellen keine Mindest- oder Maximalliste dar. Es können auch weniger, mehr oder andere Sitzfunktionen durch das erfindungsgemäße Bedienfeld 4 und das erfindungsgemäße Verfahrens verstellt werden.The in 1 shown seat has four seat functions that contribute to the control panel according to the invention 4 belong and which can be adjusted by the method according to the invention. These are the longitudinal adjustment of the seat (also shortened referred to as longitudinal adjustment), the height adjustment of the seat (also abbreviated as height adjustment), the inclination adjustment of the seat base 1 (also abbreviated as tilt adjustment) as well as the adjustment of the backrest inclination (shortened also called backrest adjustment). The seat functions mentioned are chosen by way of example and do not represent a minimum or maximum list. It is also possible fewer, more or different seat functions by the control panel according to the invention 4 and the method according to the invention can be adjusted.

In 2 ist die in 1 dargestellte Abdeckung 5 des Sitzunterteils 1 separat und vergrößert gezeigt. Auf der Rückseite der Abdeckung 5 ist eine Anzahl von (gestrichelt dargestellten) Sensoren wiedergegeben. Diese sind somit von außen nicht sichtbar und auch nicht zugänglich. Die Anzahl und Anordnung der Sensoren stellt eine mögliche Funktionsanordnung dar. Alternative Ausführungsformen hinsichtlich der Anzahl, Größe, Formgebung und Positionierung der Sensoren sowie der Form der Abdeckung 5 sind ebenso möglich.In 2 is the in 1 illustrated cover 5 of the seat base 1 shown separately and enlarged. On the back of the cover 5 a number of (dashed) sensors are shown. These are therefore not visible from the outside and also not accessible. The number and arrangement of the sensors represents a possible functional arrangement. Alternative embodiments in terms of the number, size, shape and positioning of the sensors and the shape of the cover 5 are also possible.

Es gibt zwei unterschiedliche Arten von Sensoren: Zum einen Aktivierungssensoren K1, K2 und K3 in der Form von Erschütterungssensoren, die bevorzugt als Piezo-Sensoren ausgebildet sind, und zum anderen Näherungssensoren, die bevorzugt als kapazitive Sensoren ausgebildet sind.There are two different types of sensors: On the one hand activation sensors K1, K2 and K3 in the form of vibration sensors, which are preferably designed as piezoelectric sensors, and on the other hand, proximity sensors, which are preferably designed as capacitive sensors.

Die Näherungssensoren werden im Hinblick auf die Sitzfunktion, die durch sie einstellbar ist, mit Großbuchstaben bezeichnet: L steht für die Längseinstellung des Sitzes, H für die Höheneinstellung des Sitzes, N für die Neigungseinstellung des Sitzunterteils 1 und R für die Einstellung der Rückenlehnenneigung. Neben einem der gerade beschriebenen Buchstaben weist die Bezeichnung dieser Näherungssensoren jeweils noch eine nachfolgende Ziffer auf. Diese Ziffer gibt die Position innerhalb einer Folge von Näherungssensoren an, die zur Einstellung der mit dem Buchstaben bezeichneten Sitzfunktion dienen. Eine Besonderheit besteht bei den mit H bezeichneten Näherungssensoren zur Höheneinstellung des Sitzes: Diese sind in zwei parallelen Spalten angeordnet und werden in der linken Spalte mit den Ziffern 1 bis 3 und in der rechten Spalte mit den Ziffern 4 bis 6 (jeweils von oben nach unten) bezeichnet.The proximity sensors are capitalized with respect to the seat function that can be adjusted by them: L stands for the longitudinal adjustment of the seat, H for the height adjustment of the seat, N for the inclination adjustment of the seat base 1 and R for the adjustment of the backrest inclination. In addition to one of the letters just described, the designation of these proximity sensors each still has a subsequent digit. This number indicates the position within a series of proximity sensors used for Setting the seat function indicated by the letter. A peculiarity exists in the proximity sensors for height adjustment of the seat designated H: these are arranged in two parallel columns and are in the left column with the numbers 1 to 3 and in the right column with the numbers 4 to 6 (from top to bottom ) designated.

Einige der Näherungssensoren gehören gleichzeitig zu zwei Folgen von Näherungssensoren zur Einstellung unterschiedlicher Sitzfunktionen. Diese Näherungssensoren weisen zwei Buchstaben-Ziffern-Kombinationen auf, die durch einen Punkt miteinander verbunden sind. Hierzu gehören die Näherungssensoren L1.N1 für die Längseinstellung des Sitzes und die Neigungseinstellung des Sitzunterteils 1, L3.H1 und L4.H4 für die Längseinstellung und die Höheneinstellung des Sitzes sowie L5.R1 Längseinstellung des Sitzes und die Einstellung der Rückenlehnenneigung.Some of the proximity sensors also belong to two series of proximity sensors for setting different seating functions. These proximity sensors have two letter-digit combinations, which are connected by a point. These include the proximity sensors L1.N1 for the longitudinal adjustment of the seat and the inclination adjustment of the seat base 1 , L3.H1 and L4.H4 for longitudinal adjustment and height adjustment of the seat and L5.R1 longitudinal adjustment of the seat and adjustment of the backrest inclination.

Die weiteren Näherungssensoren N2, N3, L2, R2, R3, H2, H3, H5 und H6 sind nur der Einstellung einer Sitzfunktion zugeordnet.The further proximity sensors N2, N3, L2, R2, R3, H2, H3, H5 and H6 are assigned only to the setting of a seat function.

Die Näherungssensoren registrieren eine Annäherung eines menschlichen Körperteils, insbesondere der Hand bzw. eines oder mehrerer Finger, und liefern hierfür entsprechend auswertbare Signale. Eine Berührung der Näherungssensoren beziehungsweise der Abdeckung 5 ist für das Ausführen der Einstellgeste nicht erforderlich, es muss auch keinerlei Kraft aufgebracht werden. Bevorzugt werden hier Messfühler eingesetzt, die nach dem kapazitiven Prinzip arbeiten. Als Aktivierungssensoren K1 bis K3 werden – wie oben ausgeführt – bevorzugt Piezo-Sensoren eingesetzt. Für die beiden genannten Sensorarten gilt, dass alternativ erfindungsgemäß auch sämtliche aus dem Stand der Technik bekannte Sensorprinzipien, die für den vorliegenden Anwendungsfall relevant sind, einsetzbar sind; bei den Aktivierungssensoren sind dies beispielsweise auch Folienschalter. Als Näherungssensoren können alternativ Thermosensoren, Radarsensoren oder optische Sensoren eingesetzt werden.The proximity sensors register an approach of a human body part, in particular the hand or one or more fingers, and provide correspondingly evaluable signals for this purpose. A touch of the proximity sensors or the cover 5 is not required for performing the adjustment gesture, no force needs to be applied. Preference is given here sensors are used, which operate on the capacitive principle. As activation sensors K1 to K3 are - as stated above - preferably used piezoelectric sensors. For the two types of sensors mentioned, alternatively, all the sensor principles known from the prior art, which are relevant for the present application, can be used according to the invention; in the case of the activation sensors, these are, for example, also foil switches. As proximity sensors thermosensors, radar sensors or optical sensors can alternatively be used.

Erfindungsgemäß bilden mindestens zwei Näherungssensoren temporär eine funktionale Einheit. In dem in Figur dargestellten Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Bedienfelds 4 sind dies für die Längseinstellung des Sitzes die fünf Näherungssensoren L1.N1, L2, L3.H1, L4.H4 und L5.R1, für die Neigungseinstellung des Sitzunterteils 1 die drei Näherungssensoren L1.N1, N2 und N3 und für die Einstellung der Rückenlehnenneigung die drei Näherungssensoren L5.R1, R2 und R3. Die Höheneinstellung des Sitzes bildet eine Ausnahme, da hierfür – wie oben schon ausgeführt – zwei Spalten von jeweils drei parallel zueinander angeordneten Näherungssensoren L3.H1, H2, H3, L4.H4, H5 und H6 vorhanden sind.According to the invention, at least two proximity sensors temporarily form a functional unit. In the embodiment of a control panel according to the invention shown in FIG 4 For the longitudinal adjustment of the seat these are the five proximity sensors L1.N1, L2, L3.H1, L4.H4 and L5.R1, for the inclination adjustment of the seat base 1 the three proximity sensors L1.N1, N2 and N3 and for the adjustment of the backrest tilt the three proximity sensors L5.R1, R2 and R3. The height adjustment of the seat is an exception, since this - as already stated above - two columns of three mutually parallel proximity sensors L3.H1, H2, H3, L4.H4, H5 and H6 are available.

Verdeutlicht wird dies anhand der 3 und 4 am Beispiel der Rückenlehnen-Neigungseinstellung. Die Rückenlehne 3 soll aus der in 3 dargestellten Ausgangsstellung heraus in eine weiter nach hinten gerichtete, in 4 dargestellte Position geneigt werden. Das System befindet sich anfangs im Ruhezustand. Im Ruhezustand werden Handbewegungen, die in der Nähe des Bedienfeldes 4 durchgeführt werden, nicht in Stellsignale umgesetzt. Ungewollte Bedienvorgänge werden somit zuverlässig vermieden. Zunächst weckt der Benutzer das System durch ein einmaliges Anklopfen an beliebiger Stelle der Abdeckung 5 auf. Das Klopfen wird durch die Erschütterungssensoren, die Aktivierungssensoren K1 bis K3, registriert. Eine nicht dargestellte Auswerteeinheit erhält das Signal, wertet es aus und aktiviert die Näherungssensoren. Um den Einstellvorgang einzuleiten, führt der Insasse seine Hand nun in geringem Abstand zur Abdeckung 5 in den Ausdehnungsbereich des Näherungssensors R2. Hier nähert er seine Hand weiter der Abdeckung 5 an. Dann führt er die Hand in weiterhin geringem Abstand zur Abdeckung 5 zum Näherungssensor R3. Dort belässt er die Hand solange, bis die Rückenlehne 3 die gewünschte Position erreicht hat. In diesem Moment entfernt der Insasse die Hand aus dem Bereich der Abdeckung 5. Der Einstellvorgang ist beendet. Nach einer voreingestellten Zeit, zum Beispiel 10 Sekunden, geht die Bedienvorrichtung wieder in seinen „Stand-By-Modus” und muss für einen neuerlichen Einstellvorgang durch erneutes Klopfen aktiviert werden.This is illustrated by the 3 and 4 using the example of the backrest tilt adjustment. The backrest 3 should be from the in 3 illustrated initial position out in a further backward, in 4 shown inclined position. The system is initially idle. At rest, hand movements are close to the control panel 4 are not implemented in control signals. Unwanted operations are thus reliably avoided. First, the user wakes the system by a single knock at any point of the cover 5 on. The knocking is registered by the vibration sensors, the activation sensors K1 to K3. An evaluation unit, not shown receives the signal, evaluates it and activates the proximity sensors. To initiate the setting process, the occupant now leads his hand a short distance from the cover 5 in the expansion area of the proximity sensor R2. Here he approaches his hand further to the cover 5 at. Then he leads his hand in a small distance from the cover 5 to the proximity sensor R3. There he leaves his hand until the backrest 3 has reached the desired position. At that moment, the occupant removes his hand from the area of the cover 5 , The adjustment process is completed. After a preset time, for example 10 seconds, the operating device returns to its "stand-by mode" and must be activated for a renewed tapping operation.

Bei dem Einstellvorgang wird aus den Signalen mindestens zweier Näherungssensoren wird eine Richtungsinformation abgeleitet. Noch sicherer für die Auswertung ist es, wenn bei Ausführung der Einstellgeste ein Näherungssensor komplett überstrichen wird; für den gerade beschriebenen Einstellvorgang bedeutet dies, dass die Bewegung im Bereich des Näherungssensors L5.R1 beginnt, den Näherungssensor R2 überstreicht und im Bereich des Näherungssensors R3 – wie oben beschrieben – endet.During the adjustment process, a direction information is derived from the signals of at least two proximity sensors. Even safer for the evaluation is when a proximity sensor is completely swept over when executing the setting gesture; for the adjustment process just described, this means that the movement starts in the area of the proximity sensor L5.R1, sweeps over the proximity sensor R2 and ends in the area of the proximity sensor R3, as described above.

Allgemein bedeutet dies, dass aus der Kombination der beteiligten Näherungssensoren die Steuereinheit die gewünschte Einstellung (Längs-, Höhen-, Neigungs- oder Rückenlehneneinstellung) ermittelt.Generally this means that from the combination of the involved proximity sensors, the control unit determines the desired setting (longitudinal, height, inclination or backrest adjustment).

Für die Längsverstellung mittels der Näherungssensoren L1.N1, L2, Le.H1, L4.H4 und L5.R1 von der in 5 dargestellten vorderen Position des Sitzes in seine in 6 dargestellte hintere Position muss – nach Aktivierung mittels Klopfen – eine Wischbewegung entlang der vorgenannten Näherungssensoren von vorne nach hinten durchgeführt werden. Prinzipiell reicht es dabei schon aus, wenn nur zwei dieser Näherungssensoren überstrichen werden; es können jedoch noch mehr am besten alle fünf Näherungssensoren – überstrichen werden. Für den Einstellvorgang bedeutet dies, dass der Nutzer bei der Erfindung nicht exakt ein sehr eng begrenztes Areal treffen muss. Gerade bei der häufig genutzten Längseinstellung reicht es, im oberen Bereich der Abdeckung 5 eine Wischgeste durchzuführen.For the longitudinal adjustment by means of the proximity sensors L1.N1, L2, Le.H1, L4.H4 and L5.R1 of the in 5 illustrated front position of the seat in his in 6 shown rear position must - after activation by tapping - a wiping movement along the aforementioned Proximity sensors are performed from front to back. In principle, it is sufficient if only two of these proximity sensors are covered; however, it is best to cover all five proximity sensors even more. For the adjustment process, this means that the user does not have to hit exactly a very narrow area in the invention. Especially with the frequently used longitudinal adjustment, it is sufficient in the upper part of the cover 5 to make a swipe gesture.

Prinzipiell dasselbe gilt auch für die Neigungseinstellung des Sitzunterteils 1 bei einer Überführung von der in 7 dargestellten Position, in der das Sitzunterteil 1 nach hinten/unten geneigt ist, in die in 8 dargestellte Position, in der das Sitzunterteil 1 nach vorne/unten geneigt ist. Hierbei muss nur – nach Aktivierung – im vorderen Bereich der Abdeckung 5 eine Wischbewegung durchgeführt werden, die mindestens zwei der Näherungssensoren L1.N1., N2 und N3 von oben nach unten überstreicht.In principle, the same also applies to the tilt adjustment of the seat base 1 at a transfer of the in 7 illustrated position in which the seat bottom 1 tilted backwards / downwards into the in 8th shown position in which the seat bottom 1 tilted forward / down. This only needs - after activation - in the front area of the cover 5 a wiping movement is performed, the at least two of the proximity sensors L1.N1., N2 and N3 sweeps from top to bottom.

Bei der Höheneinstellung muss der mittlere Bereich der Abdeckung 5 nur ungefähr getroffen werden; verbessert wird dies noch durch die oben genannten zwei Spalten von Näherungssensoren für diese Sitzfunktionseinstellung. Aufgrund der Größe und zweispaltigen Anordnung der Näherungssensoren L3.H1, H2, H3, L4.H4, H5 und H6 muss auch die Auf- beziehungsweise Abwärtsbewegung der Hand nicht exakt vertikal erfolgen, um die Sitzhöhe zu verändern. Die Höheneinstellung des Sitzes wird anhand der 9 und 10 dargestellt. In 9 ist der Sitz in seiner mittleren Höhe dargestellt; zur Überführung in die in 10 dargestellte untere Höhenposition muss – bevorzugt nach Aktivierung durch Klopfen – eine Wischbewegung in vertikaler Richtung von oben nach unten im Bereich der gerade genannten Näherungssensoren L3.H1 bis H6 durchgeführt werden.When setting the height, the middle area of the cover must be 5 only be hit approximately; This is further enhanced by the above two columns of proximity sensors for this seat function adjustment. Due to the size and two-column arrangement of the proximity sensors L3.H1, H2, H3, L4.H4, H5 and H6 and the upward or downward movement of the hand must not be done exactly vertically to change the seat height. The height adjustment of the seat is based on the 9 and 10 shown. In 9 the seat is shown in its middle height; for transfer to the in 10 shown lower height position must - preferably after activation by knocking - a wiping movement in the vertical direction from top to bottom in the range of just mentioned proximity sensors L3.H1 to H6 are performed.

Die separaten haptischen Hervorhebungen der EP 1 839 941 B1 , sei es in Form von Pfeilen oder von Sitzpiktogrammen, sind bei der Erfindung nicht erforderlich. Als Anhalts- beziehungsweise Orientierungshilfe genügt die Formgebung der Abdeckung 5 im Zusammenspiel mit den Konturen der angrenzenden Bauteile.The separate haptic highlights the EP 1 839 941 B1 whether in the form of arrows or seated pictograms are not required in the invention. As a guide or orientation help the shape of the cover is sufficient 5 in interaction with the contours of the adjacent components.

Die Aktivierungssensoren/Klopfsensoren K1 bis K3 können genutzt werden, um unterschiedliche Merkmale zu realisieren:
Ein einmaliges Klopfen, vorzugsweise mit den Fingerknöcheln, an beliebiger Stelle der Abdeckung 5 aktiviert, man könnte auch sagen weckt die Auswerteeinheit der Näherungssensoren auf. Dazu werden die Signale aller Aktivierungssensoren – beispielsweise in der Form von Erschütterungssensoren – parallel ausgewertet.
The activation sensors / knock sensors K1 to K3 can be used to realize different features:
A single knock, preferably with the knuckles, anywhere on the cover 5 activated, one could say also wakes up the evaluation unit of the proximity sensors. For this purpose, the signals of all activation sensors - for example in the form of vibration sensors - evaluated in parallel.

Die Steuereinheit kann bei Bedarf zwischen den Signalen der einzelnen Aktivierungssensoren unterscheiden. Durch doppeltes Klopfen in der jeweiligen Umgebung eines Aktivierungssensors liefert dieser ein stärkeres Signal als die anderen. So können verschiedene, bei drei Aktivierungssensoren zum Beispiel drei, Sitz-Einstellpositions-Datensätze memorisiert/gespeichert werden.If necessary, the control unit can distinguish between the signals of the individual activation sensors. By knocking twice in the environment of one activation sensor, it delivers a stronger signal than the others. Thus, different, for three activation sensors, for example, three seat adjustment position records can be memorized / stored.

Reproduziert werden können die memorisierten Datensätze zum Beispiel durch dreimaliges Klopfen an entsprechender Stelle.The memorized data sets can be reproduced, for example, by tapping three times at the appropriate place.

Die Anzahl der Klopfvorgänge, die für die Realisierung von Aufwecken, Memorisierung und abrufen der Memory-Positionen erforderlich ist, kann durch entsprechende Programmierung der Auswerteeinheit beeinflusst werden. Die beschriebenen Klopfvorgänge sind deshalb nur als Beispiel zu betrachten und können auch abweichend definiert werden.The number of knocking operations required to realize waking up, memorizing and recalling the memory positions may be affected by appropriate programming of the evaluation unit. The knocking processes described are therefore only to be regarded as an example and can also be defined differently.

Der Fahrer kann seine persönlich richtige Sitzeinstellung vornehmen, wenn ihm alle Einstellfunktionen bekannt sind.The driver can make his own personal seat adjustment if he knows all the adjustment functions.

Die Basis bilden Längs-, Rückenlehnen-, Höhen- und Neigungseinstellung. Zu den Komforteinstellungen zählen alle zusätzlich verfügbaren Features, zum Beispiel das Konturanpassungssystem der Rückenlehne 3, die Heizung und die Ventilation. Wichtig für den Nutzer ist ein direkt wahrnehmbares Feedback, wie die unmittelbar nach dem Bedienvorgang einsetzende Bewegung des Sitzes.The basis is the longitudinal, backrest, height and incline adjustment. Comfort settings include all additional features, such as the backrest contour adjustment system 3 , the heating and the ventilation. Important for the user is a directly perceptible feedback, such as the movement of the seat immediately after the operation.

Das erfindungsgemäße Bedienkonzept zeichnet sich zunächst durch seine Funktionsweise aus, die den Fahrern aus ihrem alltäglichen Lebensumfeld geläufig sind: die berührungslose Kommunikation mit technischen Einrichtungen mittels intuitiver Bewegungen. Das großflächige Bedienfeld ist in einem für den Nutzer leicht zugänglichen Bereich auf der linken Seite des Sitzes, unterhalb des Sitzpolsters, am Sitzunterteil 1 positioniert. Der Sitz folgt einfach der Handbewegung, das Einstudieren von speziellen Gesten ist nicht erforderlich. Am Beispiel der oben beschriebenen Längseinstellung wird dies deutlich: um den gesamten Sitz nach vorn zu bewegen, gleitet die linke Hand des Insassen mit locker ausgestreckten Fingern in geringem Abstand in Fahrtrichtung an der linken Sitz-Seitenabdeckung entlang, wobei der hintere Bereich der Seitenabdeckung den Startpunkt der Handbewegung bildet. Die Sensorik erkennt den Einstellwunsch und gibt diesen an eine Antriebseinheit der Führungen 2 – beispielsweise als Längsverstellschienen ausgebildet – weiter. Ein Beginn der Geste im vorderen Seitenabdeckungsbereich mit anschließender horizontaler Wischbewegung zum hinteren Abdeckungsende bewirkt hingegen einen Einstellvorgang in entgegengesetzter, rückwärtiger Richtung.The operating concept according to the invention is initially distinguished by its mode of operation, which is familiar to the drivers from their everyday living environment: the contactless communication with technical devices by means of intuitive movements. The large-area control panel is in a user-accessible area on the left side of the seat, below the seat cushion, on the seat bottom 1 positioned. The seat simply follows the movement of the hand, learning special gestures is not required. The example of the longitudinal adjustment described above, this is clear: to move the entire seat forward, the left hand of the occupant slides with loose outstretched fingers at a small distance in the direction of travel along the left seat side cover, the rear area of the side cover the starting point the hand movement forms. The sensor recognizes the desired setting and gives it to a drive unit of the guides 2 - For example, designed as Längsverstellschienen - continue. A start of the gesture in the front side cover area with subsequent horizontal wiping movement to the rear cover end on the other hand causes a setting process in the opposite, rearward direction.

Das System ist unempfindlich gegenüber Schmutz, robust und handschuhtauglich. Durch das optionale Einbringen von ortsauflösenden Aktivierungssensoren (beispielsweise Klopfsensoren), sei es zur Aktivierung des Systems oder zum Anfahren von vordefinierten Memory-Positionen, bleibt das Konzept erweiterungsfähig. Zudem eröffnet sich ohne die herkömmlichen Bedienelemente eine neue Designfreiheit.The system is insensitive to dirt, robust and suitable for use with gloves. The optional incorporation of local resolution activation sensors (eg knock sensors), be it to activate the system or to approach predefined memory positions, makes the concept expandable. In addition, a new design freedom opens up without the conventional controls.

Für die berührungslose Gestensteuerung des Sitzes kommt bevorzugt kommerzielle, kapazitive Näherungssensorik auf Basis des Ladungstransferprinzips zum Einsatz. Bei dem Prinzip des Ladungstransfers für die kapazitive Näherung wird die Kapazität zwischen einer Messelektrode und dem Massepotenzial in der Umgebung bestimmt. Wird durch eine externe Störgröße, zum Beispiel Finger oder Hand, die Kapazität verändert, wird dies als Annäherung detektiert und eine Schaltfunktion ausgelöst.For non-contact gesture control of the seat, preference is given to commercial, capacitive proximity sensors based on the charge transfer principle. The principle of charge transfer for the capacitive approximation determines the capacitance between a measuring electrode and the ground potential in the environment. If the capacitance is changed by an external disturbance variable, for example finger or hand, this is detected as an approximation and a switching function is triggered.

Die kapazitive Näherungssensorik ist für den Nutzer unsichtbar hinter der Abdeckung 5, die bevorzugt aus Kunststoff besteht, angebracht.The capacitive proximity sensor is invisible to the user behind the cover 5 , which preferably consists of plastic attached.

Die Abdeckung 5 ist mit Elektroden für die kapazitive Näherung versehen, den oben genannten Näherungssensoren. Diese Elektroden bestehen aus elektrisch leitfähigem Material und sind mittels geeigneter elektrischer Verbindungen an die eigentliche Auswerte-Hardware angebunden.The cover 5 is equipped with electrodes for capacitive proximity, the above-mentioned proximity sensors. These electrodes are made of electrically conductive material and are connected by suitable electrical connections to the actual evaluation hardware.

Bei der Ausgestaltung der Auswerte-Hardware besteht eine besondere Herausforderung in der gezielten Richtung des elektrischen Felds für die Elektrode der kapazitiven Näherungssensorik. Denn ohne gezielte Abschirmmaßnahmen ist diese in alle Raumrichtungen gleichermaßen sensitiv. Abhilfe schafft das Integrieren einer Shield-Elektrode. Dies ermöglicht eine Steuerung der Feldrichtung für die Näherungssensorik.In the design of the evaluation hardware, there is a particular challenge in the targeted direction of the electric field for the electrode of the capacitive proximity sensor. Because without targeted shielding measures, it is equally sensitive in all spatial directions. The remedy is to integrate a shield electrode. This allows control of the field direction for the proximity sensor.

Die Auswertung der Näherungsfunktion geschieht über einen μController. Je nach Zustandsänderung entscheidet die Software im μController welche Geste gerade ausgeführt wird. Entfernt der Bediener die Hand aus dem Sensorbereich, wird dieses von der Auswertesoftware erkannt und die zuvor ermittelte Funktion abgebrochen.The evaluation of the approximation function is done via a μController. Depending on the state change, the software in the μController decides which gesture is currently being executed. If the operator removes his hand from the sensor area, this is detected by the evaluation software and the previously determined function is aborted.

Die Auswerteelektronik zur Erkennung und Auswertung der kapazitiven Näherungssensoren ist in deren direkter Nähe platziert. Um den Verkabelungsaufwand innerhalb des Sitzes gering zu halten, ist die Auswerteelektronik an einen sitzinternen Bus als Slave-Knoten angebunden. Die Sitzsteuerung ist als Master konfiguriert und fragt kontinuierlich die Zustände bei den Slave-Knoten ab. Wird eine Geste erkannt, wird diese direkt in Steuerbefehle für die verschiedenen Sitzeinstellungen umgesetzt.The evaluation electronics for the detection and evaluation of the capacitive proximity sensors is placed in their immediate vicinity. In order to keep the cabling effort within the seat low, the transmitter is connected to an in-seat bus as a slave node. The seat controller is configured as a master and continually polls the states at the slave nodes. When a gesture is detected, it is translated directly into control commands for the various seat settings.

Da sämtliche Komponenten hinter der polymeren Abdeckung 5 des Sitzes angeordnet sind, kann die äußere Formgebung und Gestaltung der Abdeckung 5 für die Bedienseite frei gewählt werden.Because all the components behind the polymeric cover 5 the seat can be arranged, the outer shape and design of the cover 5 be freely selected for the operating page.

BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS

11
SitzunterteilSeat bottom
22
Führungguide
33
Rückenlehnebackrest
44
BedienfeldControl panel
55
Abdeckungcover
L1.N1L1.N1
Näherungssensor für Längs- und NeigungseinstellungProximity sensor for longitudinal and incline adjustment
L2L2
Näherungssensor für LängseinstellungProximity sensor for longitudinal adjustment
L3.H1L3.H1
Näherungssensor für Längs- und HöheneinstellungProximity sensor for longitudinal and height adjustment
L4.H4L4.H4
Näherungssensor für Längs- und HöheneinstellungProximity sensor for longitudinal and height adjustment
L5.R1L5.R1
Näherungssensor für Längs- und RückenlehneneinstellungProximity sensor for longitudinal and backrest adjustment
N2N2
Näherungssensor für NeigungseinstellungProximity sensor for tilt adjustment
N3N3
Näherungssensor für NeigungseinstellungProximity sensor for tilt adjustment
H2H2
Näherungssensor für HöheneinstellungProximity sensor for height adjustment
H3H3
Näherungssensor für HöheneinstellungProximity sensor for height adjustment
H5H5
Näherungssensor für HöheneinstellungProximity sensor for height adjustment
H6H6
Näherungssensor für HöheneinstellungProximity sensor for height adjustment
R2R2
Näherungssensor für RückenlehneneinstellungProximity sensor for backrest adjustment
R3R3
Näherungssensor für RückenlehneneinstellungProximity sensor for backrest adjustment
K1K1
Aktivierungssensor/KlopfsensorActivation sensor / knock sensor
K2K2
Aktivierungssensor/KlopfsensorActivation sensor / knock sensor
K3K3
Aktivierungssensor/KlopfsensorActivation sensor / knock sensor

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list of the documents listed by the applicant has been generated automatically and is included solely for the better information of the reader. The list is not part of the German patent or utility model application. The DPMA assumes no liability for any errors or omissions.

Zitierte PatentliteraturCited patent literature

  • DE 4405566 A1 [0003] DE 4405566 A1 [0003]
  • EP 1839941 B1 [0004, 0005, 0056] EP 1839941 B1 [0004, 0005, 0056]

Claims (18)

Bedienfeld (4) für die Einstellung von mindestens zwei Sitzfunktionen eines Sitzes, mit Näherungssensoren zur Durchführung der Einstellung, wobei mindestens zwei nebeneinander angeordnete Näherungssensoren Folgen bilden, von denen jeweils eine dieser Folgen der Einstellung einer Sitzfunktion zugeordnet ist.Control panel ( 4 ) for the adjustment of at least two seat functions of a seat, with proximity sensors for performing the adjustment, wherein at least two juxtaposed proximity sensors form sequences, one of each of which is assigned to the setting of a seat function. Bedienfeld (4) nach Patentanspruch 1, wobei mindestens ein zu verschiedenen Folgen gehörender Näherungssensor der Einstellung von zwei Sitzfunktionen zugeordnet ist.Control panel ( 4 ) according to claim 1, wherein at least one belonging to different sequences of proximity sensor is assigned to the setting of two seat functions. Bedienfeld (4) nach einem der vorstehenden Patentansprüche, wobei mindestens einer Sitzfunktion zwei Folgen von Näherungssensoren zugeordnet sind, die insbesondere eine gleiche Anzahl von Näherungssensoren aufweisen und/oder die parallel zueinander zugeordnet sind.Control panel ( 4 ) according to one of the preceding claims, wherein at least one seat function are associated with two sequences of proximity sensors, which in particular have an equal number of proximity sensors and / or which are associated with each other in parallel. Bedienfeld (4) nach einem der vorstehenden Patentansprüche, mit mindestens einem, bevorzugt drei Aktivierungssensoren (K1, K2, K3) zur Aktivierung der Einstellung.Control panel ( 4 ) according to one of the preceding claims, with at least one, preferably three activation sensors (K1, K2, K3) for activating the adjustment. Bedienfeld (4) nach einem der vorstehenden Patentansprüche, wobei die Näherungssensoren kapazitive Sensoren und/oder Thermosensoren und/oder Radarsensoren und/oder optische Sensoren und die Aktivierungssensoren (K1, K2, K3) Folienschalter und/oder Erschütterungssensoren in der Form von Piezo-Sensoren sind.Control panel ( 4 ) according to one of the preceding claims, wherein the proximity sensors are capacitive sensors and / or thermal sensors and / or radar sensors and / or optical sensors and the activation sensors (K1, K2, K3) film switches and / or vibration sensors in the form of piezoelectric sensors. Bedienfeld (4) nach einem der vorstehenden Patentansprüche, wobei mindestens einer der Näherungssensoren mit einer Shield-Elektrode versehen ist.Control panel ( 4 ) according to one of the preceding claims, wherein at least one of the proximity sensors is provided with a shield electrode. Bedienfeld (4) nach einem der vorstehenden Patentansprüche, wobei dieses an der Innenfläche einer Abdeckung (5) des Sitzes oder an der Innenfläche eines Sitzbezuges angeordnet ist.Control panel ( 4 ) according to one of the preceding claims, wherein this on the inner surface of a cover ( 5 ) of the seat or on the inner surface of a seat cover is arranged. Sitz, insbesondere Nutzfahrzeug- oder Reisemobilsitz, mit einem Bedienfeld (4) nach einem der vorangehenden Patentansprüche.Seat, in particular utility vehicle or motor home seat, with a control panel ( 4 ) according to one of the preceding claims. Sitz nach Patentanspruch 8, wobei er mindestens eine mit Hilfsenergie betriebene Einstellvorrichtung für die Einstellung einer Sitzfunktion aufweist, die mit dem Bedienfeld (4), insbesondere über eine zentrale Auswerteeinheit, beispielsweise in der Form einer Schaltung oder eines Mikroprozessors, verbunden ist.A seat according to claim 8, wherein it has at least one auxiliary power setting device for setting a seat function associated with the control panel (10). 4 ), in particular via a central evaluation unit, for example in the form of a circuit or a microprocessor connected. Sitz nach Patentanspruch 9, wobei das Bedienfeld (4) an der Seite des Sitzunterteils (1) angeordnet ist.Seat according to claim 9, wherein the control panel ( 4 ) on the side of the seat base ( 1 ) is arranged. Verfahren zum Einstellen von mindestens zwei Sitzfunktionen eines Sitzes mittels Hilfsenergie dessen Einstellbefehle aus den Signalen der Sensoranordnung des Bedienfelds (4) nach einem der Patentansprüche 1 bis 8 generiert werden.Method for adjusting at least two seat functions of a seat by means of auxiliary power whose setting commands from the signals of the sensor arrangement of the control panel ( 4 ) are generated according to one of the claims 1 to 8. Verfahren nach Patentanspruch 11, wobei die Signale von mindestens zwei nebeneinander angeordneten Näherungssensoren einer Folge von Näherungssensoren genutzt werden, um eine Richtungsinformation daraus abzuleiten.The method of claim 11, wherein the signals from at least two juxtaposed proximity sensors of a sequence of proximity sensors are used to derive directional information therefrom. Verfahren nach einem der Patentansprüche 11 oder 12, wobei die Einstellung der Sitzfunktion, die einer Folge von Näherungssensoren zugeordnet ist, mittels einer Wischbewegung einer Hand entlang der Folge von Näherungssensoren in die Richtung der Wischbewegung so lange erfolgt, bis die Hand aus dem Detektionsbereich des zuletzt aktivierten Näherungssensors entfernt wird.Method according to one of the claims 11 or 12, wherein the adjustment of the seat function, which is assigned to a series of proximity sensors, takes place by means of a wiping movement of one hand along the series of proximity sensors in the direction of the wiping movement until the hand leaves the detection area of the last one activated proximity sensor is removed. Verfahren nach einem der Patentansprüche 11 bis 13, wobei bei Vorhandensein mindestens zweier Aktivierungssensoren (K1, K2, K3) die Signale der Aktivierungssensoren über sämtliche vorhandene Aktivierungssensoren zusammengefasst ausgewertet werden.Method according to one of the claims 11 to 13, wherein in the presence of at least two activation sensors (K1, K2, K3), the signals of the activation sensors are evaluated in a summary over all existing activation sensors. Verfahren nach einem der Patentansprüche 11 bis 14, wobei ein Ereignis, insbesondere ein Klopfen auf eine Abdeckung (5) unter der das Bedienfeld (4) angeordnet ist, das von mindestens einem Aktivierungssensor (K1, K2, K3) identifiziert wird, als Wecksignal zur Aktivierung der Näherungssensoren aus dem Stand-By-Zustand in einen Betriebszustand genutzt wird.Method according to one of the claims 11 to 14, wherein an event, in particular a knock on a cover ( 5 ) under the control panel ( 4 ), which is identified by at least one activation sensor (K1, K2, K3), is used as a wake-up signal for activating the proximity sensors from the stand-by state into an operating state. Verfahren nach einem der Patentansprüche 11 bis 15, wobei die Näherungssensoren zeitgesteuert aus einem aktiven Betriebszustand in einen passiven Stand-By-Zustand wechseln.Method according to one of the claims 11 to 15, wherein the proximity sensors time-controlled change from an active operating state to a passive stand-by state. Verfahren nach einem der Patentansprüche 11 bis 16, wobei ein Ereignis, das von mindestens einem Aktivierungssensor (K1, K2, K3) als Speicher-Auslesesignal identifiziert wird, zur Wiederherstellung einer vormals memorisierten Sitzstellung genutzt wird.Method according to one of the claims 11 to 16, wherein an event, which is identified by at least one activation sensor (K1, K2, K3) as memory read-out signal, is used to restore a previously memorized sitting position. Verfahren nach einem der Patentansprüche 11 bis 17, wobei Ereignisse, die von unterschiedlichen Aktivierungssensoren (K1, K2, K3) identifiziert werden, unterschiedlichen Memory-Adressen für die Speicher-Schreibsignale und Speicher-Lesesignale zugeordnet sind.Method according to one of the claims 11 to 17, wherein events which are identified by different activation sensors (K1, K2, K3) are assigned to different memory addresses for the memory write signals and memory read signals.
DE102014012754.0A 2014-08-27 2014-08-27 Control panel for setting at least two seat functions, seat with control panel and method for setting at least two seat functions Pending DE102014012754A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102014012754.0A DE102014012754A1 (en) 2014-08-27 2014-08-27 Control panel for setting at least two seat functions, seat with control panel and method for setting at least two seat functions

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102014012754.0A DE102014012754A1 (en) 2014-08-27 2014-08-27 Control panel for setting at least two seat functions, seat with control panel and method for setting at least two seat functions

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102014012754A1 true DE102014012754A1 (en) 2016-03-03

Family

ID=55311674

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102014012754.0A Pending DE102014012754A1 (en) 2014-08-27 2014-08-27 Control panel for setting at least two seat functions, seat with control panel and method for setting at least two seat functions

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102014012754A1 (en)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102016108632B3 (en) * 2016-05-10 2017-08-24 Faurecia Autositze Gmbh Covering material, in particular seat cover material, and vehicle interior arrangement, in particular seat arrangement
DE102017004856A1 (en) * 2017-05-19 2018-11-22 Audi Ag Vehicle seat for a motor vehicle and motor vehicle
DE102017127224A1 (en) * 2017-11-20 2019-05-23 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Proximity detection using the control panel
CN110920472A (en) * 2018-09-19 2020-03-27 格拉默公司 Covering device for a vehicle seat

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4405566A1 (en) 1994-02-14 1995-08-17 Isringhausen Geb Manually actuated switching arrangement for adjusting car seat position
US5864105A (en) * 1996-12-30 1999-01-26 Trw Inc. Method and apparatus for controlling an adjustable device
DE102006013044A1 (en) * 2006-03-20 2007-10-18 Intedis Gmbh & Co. Kg Control panel for vehicle, has switching unit assigned to two switching functions, where switching functions are activated when finger approaching proximity sensors is detected and switching unit is activated
EP1839941B1 (en) 2006-03-31 2013-01-09 Volkswagen Aktiengesellschaft Seat control device

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4405566A1 (en) 1994-02-14 1995-08-17 Isringhausen Geb Manually actuated switching arrangement for adjusting car seat position
US5864105A (en) * 1996-12-30 1999-01-26 Trw Inc. Method and apparatus for controlling an adjustable device
DE102006013044A1 (en) * 2006-03-20 2007-10-18 Intedis Gmbh & Co. Kg Control panel for vehicle, has switching unit assigned to two switching functions, where switching functions are activated when finger approaching proximity sensors is detected and switching unit is activated
EP1839941B1 (en) 2006-03-31 2013-01-09 Volkswagen Aktiengesellschaft Seat control device

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102016108632B3 (en) * 2016-05-10 2017-08-24 Faurecia Autositze Gmbh Covering material, in particular seat cover material, and vehicle interior arrangement, in particular seat arrangement
US10266083B2 (en) 2016-05-10 2019-04-23 Faurecia Autositze Gmbh Cover material, in particular seat cover material, and vehicle interior arrangement, in particular a seat assembly
DE102017004856A1 (en) * 2017-05-19 2018-11-22 Audi Ag Vehicle seat for a motor vehicle and motor vehicle
DE102017004856B4 (en) * 2017-05-19 2021-04-29 Audi Ag Vehicle seat for a motor vehicle and motor vehicle
DE102017127224A1 (en) * 2017-11-20 2019-05-23 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Proximity detection using the control panel
CN110920472A (en) * 2018-09-19 2020-03-27 格拉默公司 Covering device for a vehicle seat
CN110920472B (en) * 2018-09-19 2022-03-15 格拉默公司 Covering device for a vehicle seat

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1839941B1 (en) Seat control device
DE102014012754A1 (en) Control panel for setting at least two seat functions, seat with control panel and method for setting at least two seat functions
DE102010011039A1 (en) Method and device for operating a user interface
WO2005036375A2 (en) Automotive operating system
DE102015016499B3 (en) Operating device for a motor vehicle with retractable touch screen and motor vehicle and method thereof
DE102016011307A1 (en) motor vehicle
DE102010062317B4 (en) Positioning device for a vehicle seat, method for positioning a vehicle seat and vehicle seat
EP3508967B1 (en) Human-machine interface and method for operating a human-machine interface
DE102017123794A1 (en) SYSTEM AND METHOD FOR ADJUSTING AN ARRANGEMENT
DE102013000069B4 (en) Motor vehicle user interface with a control element for detecting a control action
DE102014015403A1 (en) Operating device for controlling at least one function of at least one motor vehicle side device
DE102013010410A1 (en) Motor vehicle with temperature-controlled upholstered part
DE102017211524B4 (en) Control device for a motor vehicle and motor vehicle with control device
EP2808775A2 (en) Controller for an information display system for a vehicle
EP3298477B1 (en) Method for operating an operating device, and operating device for a motor vehicle
DE102019202006A1 (en) Operating device with a touch-sensitive element and method for detecting an operating gesture
EP3347226B1 (en) Motor vehicle operator control device with touchscreen operation
DE102014202650A1 (en) Method and device for operating the mechanics of a motorically position-adjustable display unit
DE202013007355U1 (en) Man-machine interface for a motor vehicle and system for controlling electrical consumers in a motor vehicle
DE102013019896B4 (en) Motor vehicle with a motor-adjustable functional element and method for operating a motor vehicle
DE102018219793A1 (en) Operating device for adjusting a seat part and a backrest of a vehicle seat of a motor vehicle and a motor vehicle with at least one vehicle seat
DE102018222869A1 (en) Operating system for a vehicle and method for operating an operating system
DE102018219790A1 (en) Operating device for adjusting a seat part and a backrest of a vehicle seat of a motor vehicle and a motor vehicle with at least one vehicle seat
DE102016215005A1 (en) Operating element, infotainment system and method for controlling an infotainment system
DE102017103825A1 (en) Device for controlling an air vent

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication