DE102010021900B4 - Friction device, in particular friction plate for a wet-running friction clutch - Google Patents

Friction device, in particular friction plate for a wet-running friction clutch Download PDF

Info

Publication number
DE102010021900B4
DE102010021900B4 DE102010021900.2A DE102010021900A DE102010021900B4 DE 102010021900 B4 DE102010021900 B4 DE 102010021900B4 DE 102010021900 A DE102010021900 A DE 102010021900A DE 102010021900 B4 DE102010021900 B4 DE 102010021900B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
friction
fliehölnuten
transverse groove
grooves
radially
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE102010021900.2A
Other languages
German (de)
Other versions
DE102010021900A1 (en
Inventor
Kristin Sittig
Fabian Kolze
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Volkswagen AG
Original Assignee
Volkswagen AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Volkswagen AG filed Critical Volkswagen AG
Priority to DE102010021900.2A priority Critical patent/DE102010021900B4/en
Publication of DE102010021900A1 publication Critical patent/DE102010021900A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE102010021900B4 publication Critical patent/DE102010021900B4/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D13/00Friction clutches
    • F16D13/58Details
    • F16D13/72Features relating to cooling
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D69/00Friction linings; Attachment thereof; Selection of coacting friction substances or surfaces
    • F16D2069/004Profiled friction surfaces, e.g. grooves, dimples

Abstract

Reiblamelle (1a, 2a, 3a, 4a, 5a, 6a, 7a, 8a, 9a, 10a, 11a, 12a, 13a) für eine nasslaufende Reibkupplung, mit einer Reibfläche (15), wobei die Reibfläche (15) mehrere Nuten (16) aufweist, nämlich
- eine Mehrzahl von Fliehölnuten (17, 17a, 17b), die sich mit zumindest abschnittsweise verjüngendem Querschnitt zumindest teilweise im Wesentlichen radial nach außen verlaufend erstrecken und durch Reibflächensegmente (23, 24) der Reibfläche (15) begrenzt sind, sowie
- eine sich quer zu den Fliehölnuten (17, 17a, 17b) erstreckende Quernut (18), dadurch gekennzeichnet, dass diejenigen Reibflächensegmente (23, 24), die die radial innenliegend zu der Quernut (18) angeordneten, inneren Fliehölnuten (17a) begrenzen, im Wesentlichen winkelförmig, insbesondere dreieckig, und umfänglich beabstandet angeordnet und abwechselnd nach außen und nach innen weisend ausgebildet sind, sodass sich die inneren Fliehölnuten (17a) schräg zur Radialrichtung nach außen erstrecken.
Figure DE102010021900B4_0000
Friction plate (1a, 2a, 3a, 4a, 5a, 6a, 7a, 8a, 9a, 10a, 11a, 12a, 13a) for a wet-running friction clutch, with a friction surface (15), wherein the friction surface (15) has a plurality of grooves (16 ), namely
- A plurality of Fliehölnuten (17, 17 a, 17 b) extending at least partially tapered cross section at least partially extending substantially radially outward and by Reibflächensegmente (23, 24) of the friction surface (15) are limited, and
- A transversely to the Fliehölnuten (17, 17 a, 17 b) extending transverse groove (18), characterized in that those friction surface segments (23, 24), the radially inner to the transverse groove (18) arranged inner Fliehölnuten (17 a) limit , substantially angularly, in particular triangular, and circumferentially spaced and formed alternately outwardly and inwardly, so that the inner Fliehölnuten extend (17 a) obliquely to the radial direction to the outside.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Reiblamelle für eine nasslaufende Reibkupplung, mit einer Reibfläche, wobei die Reibfläche mehrere Nuten aufweist, nämlich
    • - eine Mehrzahl von Fliehölnuten, die sich mit zumindest abschnittsweise verjüngendem Querschnitt zumindest teilweise im Wesentlichen radial nach außen verlaufend erstrecken und durch Reibflächensegmente (23, 24) der Reibfläche (15) begrenzt sind, sowie
    • - eine sich quer zu den Fliehölnuten erstreckende Quernut.
    The invention relates to a friction plate for a wet-running friction clutch, with a friction surface, wherein the friction surface has a plurality of grooves, namely
    • a plurality of centrifugal oil grooves extending at least partially tapering in cross-section at least partially extending substantially radially outwards and by Reibflächensegmente 23 . 24 ) of the friction surface ( 15 ) are limited, as well as
    • - A transversely to the Fliehölnuten extending transverse groove.
  • Eine derartige Reiblamelle ist bekannt aus der US 5,605 210 A .Such a friction plate is known from the US 5,605,210 ,
  • Nasslaufende Reibkupplungen weisen mehrere Reiblamellen, bspw. mehrere Belaglamellen auf. Die Reibkupplung kann zur Übertragung von einem Drehmoment eine Kombination von abwechselnd geschichteten Stahllamellen und Belaglamellen aufweisen. Die Belaglamellen weisen einen Grundkörper - den so genannten Reibbelagträger - auf, wobei auf dem Reibbelagträger ein Reibbelag angebracht ist. Der Reibbelag kann einseitig oder beidseitig auf dem Reibbelagträger angebracht sein. Der Reibbelag bildet eine Reibfläche. Es ist bekannt, die Reibbeläge der Belaglamellen mit Nuten zu versehen. Die Nuten können sich bspw. von einem Innenumfang zu einem Außenumfang erstrecken. Die sich nach außen erstreckenden Nuten können als Fliehölnuten bezeichnet werden. Die Fliehölnuten sind vorzugsweise randoffen ausgebildet. Die Fliehölnuten erstrecken sich zumindest abschnittsweise nach außen. Die Fliehölnuten können sich in Radialrichtung oder schräg zur Radialrichtung abschnittsweise nach außen erstrecken. Durch die Fliehölnuten ist ein Ölstrom nach außen abtransportierbar.Wet-running friction clutches have a plurality of friction plates, for example several lining plates. The friction clutch may have a combination of alternately layered steel plates and lining plates for transmitting torque. The lining disks have a main body - the so-called friction lining carrier -, wherein a friction lining is mounted on the friction lining carrier. The friction lining may be mounted on one side or on both sides on the friction lining carrier. The friction lining forms a friction surface. It is known to provide the friction linings of the lining plates with grooves. The grooves may, for example, extend from an inner periphery to an outer periphery. The outwardly extending grooves may be referred to as Fliehölnuten. The Fliehölnuten are preferably designed open-edge. The Fliehölnuten extend at least partially outward. The centrifugal oil grooves may extend in sections radially outward in the radial direction or obliquely to the radial direction. By the Fliehölnuten an oil flow can be transported to the outside.
  • Aus der US 3,972,400 ist eine Reiblamelle, nämlich eine Belaglamelle für eine Reibkupplung bekannt. Die Belaglamelle weist eine Reibfläche auf, wobei die Reibfläche mehrere Nuten aufweist. Die Nuten sind als geradlinige Fliehölnuten mit einem konstanten Querschnitt ausgebildet. Die Fliehölnuten sind in Umfangsrichtung zueinander beabstandet. Die Fliehölnuten erstrecken sich zum Teil geradlinig in Radialrichtung nach außen und zum Teil schräg zur Radialrichtung nach außen. Die schräg verlaufenden Fliehölnuten können die sich in Radialrichtung erstreckenden Fliehölnuten kreuzen.From the US 3,972,400 is a friction plate, namely a lining plate for a friction clutch known. The lining blade has a friction surface, wherein the friction surface has a plurality of grooves. The grooves are formed as a linear Fliehölnuten with a constant cross-section. The Fliehölnuten are spaced apart in the circumferential direction. The Fliehölnuten extend partly straight in the radial direction outwards and partly obliquely to the radial outward direction. The oblique Fliehölnuten can intersect the radially extending Fliehölnuten.
  • Aus der WO 2009/021569 A1 sind Reiblamellen bekannt. Die Reiblamellen sind für eine Lamellenkupplung vorgesehen und weisen eine ringförmige Reibfläche auf, die einen Innenrand und einen Außenrand aufweist. In der Reibfläche ist eine umlaufende Quernut vorgesehen, die sich zickzack- oder wellenförmig zwischen radial innenliegend und radial außenliegenden Umlenkpunkten erstreckt. Um eine Zufuhr oder Abfuhr des Kühl- und Schmiermittels in die umlaufende Quernut zu ermöglichen, sind mehrere Fliehölnuten in der Reibfläche vorgesehen. Innere Fliehölnuten erstrecken sich ausgehend von dem Innenrand der Reibfläche zu den außenliegenden Umlenkpunkten. So kann eine radial nach außen gerichtet Kühl- und Schmiermittelzufuhr über diese Fliehölnuten in die umlaufende Quernut erfolgen. Von dem Außenrand der umlaufenden Quernut erstrecken sich äußere Fliehölnuten nach außen. Dieses Nutdesign weist daher eine zickzackförmig umlaufende Quernut auf. Diese zickzackförmig umlaufende Quernut wird von in Radialrichtung sich erstreckenden Fliehölnuten an verschiedenen Stellen mit Kühlöl versorgt und entsorgt. Alle Kanten der Nuten verlaufen hierbei parallel zueinander.From the WO 2009/021569 A1 friction plates are known. The friction plates are provided for a multi-plate clutch and have an annular friction surface, which has an inner edge and an outer edge. In the friction surface, a circumferential transverse groove is provided, which extends in a zigzag or wavy manner between radially inward and radially outer deflection points. In order to allow a supply or discharge of the coolant and lubricant in the circumferential groove, several Fliehölnuten are provided in the friction surface. Inner centrifugal oil grooves extend from the inner edge of the friction surface to the outer deflection points. Thus, a directed radially outward coolant and lubricant supply via these Fliehölnuten done in the circumferential groove. From the outer edge of the circumferential circumferential groove extending outer Fliehölnuten outward. This groove design therefore has a zigzag circumferential groove. This zigzag circumferential groove is supplied and disposed of by cooling oil grooves extending in various places at different locations. All edges of the grooves are parallel to each other.
  • Aus der US 2004/0074731 A1 ist eine Reiblamelle bekannt, deren Belag radial oder schräg orientierte Fliehölnuten gleichbleibender Nutbreite aufweisen, die etwa mittig von einer umlaufenden Quernut geschnitten werden.From the US 2004/0074731 A1 a friction plate is known, the covering radially or obliquely oriented Fliehölnuten have the same groove width, which are cut approximately centrally by a circumferential transverse groove.
  • Die US 6 019 205 A ist eine Reiblamelle mit durchgehenden, radialen, sich nach außen verbreiternden Fliehölnuten bekannt. Die Fliehölnuten sind trichterförmig ausgebildet und weisen einen radial inneren Stamm mit parallelen Nutwänden auf, die am Stammende in entgegengesetzte Richtung schräg abknicken.The US 6 019 205 A is a friction plate with continuous, radial, widening outward Fliehölnuten known. The Fliehölnuten are funnel-shaped and have a radially inner trunk with parallel groove walls, which bend at the trunk end in the opposite direction at an angle.
  • Aus der US 5 460 255 A ist es bekannt, als Reibbelag einen einzelnen Ring aus dreieckigen Belagselementen auszubilden, wobei die Dreiecke mit ihren Spitzen abwechselnd nach radial innen und radial außen orientiert sind, sodass schräge, sich nach außen verbreiternde Fliehölnuten entstehen.From the US 5,460,255 It is known to form a single ring of triangular lining elements as friction lining, the triangles are oriented with their tips alternately radially inward and radially outward, so that oblique, outwardly widening Fliehölnuten arise.
  • Aus der US 2003/0051967 A1 ist eine Reiblamelle bekannt, deren Reibbelag aus zwei konzentrischen Ringen von zueinander auf Lücke versetzt angeordneten, trapezförmigen Belagselementen, deren jeweils kürzere Parallelseite nach radial außen gerichtet ist, sodass sich durchgehende Fliehölnuten, bestehend aus zwei radial orientierten und sich nach außen verbreiternden Abschnitten und einem in Umfangsrichtung orientierten, sie verbindenden Quernutabschnitt bestehen, ergeben.From the US 2003/0051967 A1 a Reiblamelle is known, the friction lining of two concentric rings offset from one another staggered, trapezoidal covering elements whose respective shorter parallel side is directed radially outward, so that continuous Fliehölnuten consisting of two radially oriented and outwardly widening sections and a in Circumferentially oriented, they connect transverse groove section exist, arise.
  • Die US 4 287 978 A eine Reiblamelle mit einem aus einem einzelnen Belagsring bestehenden Reibbelag, der von radial ausgerichteten, sich nach außen verjüngenden und an ihren Seiten angeschrägten Fliehölnuten unterbrochen ist.The US 4,287,978 A a friction plate with a single lining ring existing friction lining, which is interrupted by radially oriented, tapering outwardly and tapered at their sides Fliehölnuten.
  • Die US 2007/0017773 A1 offenbart radial ausgerichtete, sich nach außen verjüngende Fliehölnuten mit einer sie etwa mittig schneidenden, in Umfangsrichtung orientierten Quernut. Zwischen jeweils zwei dieser Fliehölnuten sind radiale Sacknuten angeordnet, die jeweils nur wenig über die Quernut hinausragen und blind enden.The US 2007/0017773 A1 discloses radially oriented, outwardly tapered Fliehölnuten with an approximately centrally cutting, oriented in the circumferential direction transverse groove. Between each two of these Fliehölnuten radial blind grooves are arranged, each of which protrude only slightly beyond the transverse groove and end blind.
  • Aus der eingangs genannten, gattungsbildenden Druckschrift ist ein ähnlicher Aufbau bekannt, allerdings ohne radiale Sacknuten.From the aforementioned, generic document a similar structure is known, but without radial blind grooves.
  • Die bekannten Reiblamellen sind noch nicht optimal ausgebildet. Auch wenn die Reibkupplung geöffnet ist, können zwischen den Reiblamellen Schleppmomente auftreten. Unter Schleppmoment wird das Verlustmoment an geöffneten, öldurchströmten Reiblamellen verstanden. Durch die Relativbewegung zwischen den Reiblamellen wird das dazwischen befindliche Öl geschert. Die Ölscherkräfte verursachen das Schleppmoment. Die bekannten Reibllamellen sind bzgl. des Schleppmomentes daher noch nicht optimal ausgebildet.The known friction plates are not yet optimally formed. Even if the friction clutch is open, drag torques can occur between the friction disks. Drag torque is understood to mean the loss torque at open, oil-flowed friction disks. Due to the relative movement between the friction plates, the oil between them is sheared. The oil shearing forces cause the drag torque. The known friction discs are therefore not yet optimally designed with respect to the drag torque.
  • Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Reibvorrichtung, insbesondere eine Reiblamelle für eine nasslaufende Reibkupplung derart auszugestalten und weiterzubilden, so dass das Auftreten von Schleppmomenten an der Reibvorrichtung vermindert ist.The invention is therefore based on the object, a friction device, in particular a friction plate for a wet-running friction clutch in such a way and further, so that the occurrence of drag torque is reduced to the friction device.
  • Diese der Erfindung zugrunde liegende Aufgabe wird dadurch gelöst, dass diejenigen Reibflächensegmente, die die radial innenliegend zu der Quernut angeordneten, inneren Fliehölnuten begrenzen, im Wesentlichen winkelförmig, insbesondere dreieckig, und umfänglich beabstandet angeordnet und abwechselnd nach außen und nach innen weisend ausgebildet sind, sodass sich die inneren Fliehölnuten schräg zur Radialrichtung nach außen erstrecken.This object underlying the invention is achieved in that those friction surface segments which define the radially inner to the transverse groove, inner Fliehölnuten limit, substantially angularly, in particular triangular, and circumferentially spaced and formed alternately outwards and inwardly, so the inner Fliehölnuten extend obliquely to the radial outward.
  • Die Fliehölnut weist einen variierenden Querschnitt auf. Die Fliehölnut ist durch sich gegenüberliegende Nutkanten begrenzt, wobei der Abstand der Nutkanten sich nach außen abschnittweise verkleinert. Ferner kann ggf. die Tiefe der Fliehölnut variieren, so dass hierdurch ebenfalls der Querschnitt variiert. Die Fliehölnuten sind insbesondere durch divergierende und/oder konvergierende Nutkanten gebildet. Durch die Änderung des Querschnitts bzw. des Abstandes der Nutkanten bzw. der Breite und oder Tiefe der Nut ist die Strömungsgeschwindigkeit des von innen nach außen fließenden Öles variierbar. Wenn die Nutbreite verengt ist, d. h. die Nut verjüngt sich, wird das Öl in der Fliehölnut beschleunigt und das in der Fliehölnut befindliche Öl, da die Nuten in Axialrichtung nach außen offen ausgebildet sind, tritt zumindest teilweise aus der Nut aus. Der Austritt des Öls erfolgt daher zumindest teilweise axial. Diese Axialgeschwindigkeit des Öls führt zu einer axialen Druckkomponente auf die benachbarte Reiblamelle. Die Reiblamellen werden daher auseinander geschoben, d.h. der Abstand zur benachbarten Reiblamelle wird erhöht. Das Schleppmoment nimmt mit steigendem Abstand zur Nachbar-Reiblamelle ab. Durch den vergrößerten Abstand zur Nachbar-Reiblamelle ist das Schleppmoment verringert. Durch eine divergierende Gestaltung der Fliehölnut kann die Fließgeschwindigkeit des Drucköls verlangsamt werden. Hierdurch wird ein großflächigerer Kontakt des Öls mit dem Belagträger hergestellt. Durch diese Gestaltung kann daher die Kühlung der Reibvorrichtung insbesondere der Reiblamelle optimiert werden. Die eingangs genannten Nachteile sind daher vermieden und entsprechende Vorteile erzielt.The Fliehölnut has a varying cross-section. The Fliehölnut is limited by opposing groove edges, wherein the distance of the groove edges decreases in sections to the outside. Furthermore, if necessary, the depth of the Fliehölnut vary, so that in this way also varies the cross section. The Fliehölnuten are formed in particular by diverging and / or converging groove edges. By changing the cross section or the distance of the groove edges or the width and / or depth of the groove, the flow rate of the flowing oil from inside to outside can be varied. If the groove width is narrowed, d. H. the groove tapers, the oil in the Fliehölnut is accelerated and located in the Fliehölnut oil, since the grooves are formed in the axial direction open to the outside, at least partially exits the groove. The outlet of the oil is therefore at least partially axially. This axial velocity of the oil leads to an axial pressure component on the adjacent friction plate. The friction plates are therefore pushed apart, i. the distance to the adjacent friction plate is increased. The drag torque decreases with increasing distance to the neighboring friction plate. Due to the increased distance to the neighboring friction plate, the drag torque is reduced. By a divergent design of the Fliehölnut the flow rate of the pressure oil can be slowed down. As a result, a larger-area contact of the oil is made with the lining carrier. By virtue of this design, therefore, the cooling of the friction device, in particular of the friction plate, can be optimized. The disadvantages mentioned above are therefore avoided and achieved corresponding advantages.
  • Es gibt nun eine Vielzahl von Möglichkeiten, die erfindungsgemäße Reibvorrichtung auszugestalten und weiterzubilden. Hierfür darf zunächst auf die dem Patentanspruch 1 nachgeordneten Patentansprüche verwiesen werden. Im folgenden werden nun mehrere bevorzugte Ausgestaltungen der Erfindung anhand der Zeichnung und der dazugehörigen Beschreibung näher erläutert. In der Zeichnung zeigt:
    • 1 in einer schematischen Darstellung eine erste Ausführungsform einer Reibvorrichtung in einer Ansicht von vorne,
    • 2 in einer schematischen Detaildarstellung die erste Ausführungsform einer Reibvorrichtung in einer Ansicht von vorne,
    • 3 in einer schematischen Detaildarstellung eine zweite Ausführungsform einer Reibvorrichtung in einer Ansicht von vorne,
    • 4 in einer schematischen Detaildarstellung eine dritte Ausführungsform einer Reibvorrichtung in einer Ansicht von vorne,
    • 5 in einer schematischen Detaildarstellung eine vierte Ausführungsform einer Reibvorrichtung in einer Ansicht von vorne,
    • 6 in einer schematischen Detaildarstellung eine fünfte Ausführungsform einer Reibvorrichtung in einer Ansicht von vorne,
    • 7 in einer schematischen Detaildarstellung eine sechste Ausführungsform einer Reibvorrichtung in einer Ansicht von vorne,
    • 8 in einer schematischen Detaildarstellung eine siebte Ausführungsform einer Reibvorrichtung in einer Ansicht von vorne,
    • 9 in einer schematischen Detaildarstellung eine achte Ausführungsform einer Reibvorrichtung in einer Ansicht von vorne,
    • 10 in einer schematischen Detaildarstellung eine neunte Ausführungsform einer Reibvorrichtung in einer Ansicht von vorne,
    • 11 in einer schematischen Detaildarstellung eine zehnte Ausführungsform einer Reibvorrichtung in einer Ansicht von vorne,
    • 12 in einer schematischen Detaildarstellung eine elfte Ausführungsform einer Reibvorrichtung in einer Ansicht von vorne,
    • 13 in einer schematischen Detaildarstellung eine zwölfte Ausführungsform einer Reibvorrichtung in einer Ansicht von vorne,
    • 14 in einer schematischen Detaildarstellung eine dreizehnte Ausführungsform einer Reibvorrichtung in einer Ansicht von vorne und
    There are now a variety of ways to design and develop the friction device according to the invention. For this purpose, reference may first be made to the claims subordinate to claim 1. In the following, several preferred embodiments of the invention will now be explained in more detail with reference to the drawing and the associated description. In the drawing shows:
    • 1 1 is a schematic representation of a first embodiment of a friction device in a view from the front,
    • 2 in a schematic detail view of the first embodiment of a friction device in a front view,
    • 3 in a schematic detail representation of a second embodiment of a friction device in a front view,
    • 4 in a schematic detail representation of a third embodiment of a friction device in a front view,
    • 5 in a schematic detail representation of a fourth embodiment of a friction device in a front view,
    • 6 in a schematic detail representation of a fifth embodiment of a friction device in a front view,
    • 7 in a schematic detail representation of a sixth embodiment of a friction device in a front view,
    • 8th in a schematic detail representation of a seventh embodiment of a friction device in a front view,
    • 9 in a schematic detail representation of an eighth embodiment of a friction device in a view from the front,
    • 10 in a schematic detail representation of a ninth embodiment of a friction device in a front view,
    • 11 in a schematic detail representation of a tenth embodiment of a friction device in a front view,
    • 12 in a schematic detail representation of an eleventh embodiment of a friction device in a front view,
    • 13 in a schematic detail representation of a twelfth embodiment of a friction device in a front view,
    • 14 in a schematic detail of a thirteenth embodiment of a friction device in a front view and
  • In den 1 bis 14 sind mehrere Reibvorrichtungen 1 bis 13 gut zu erkennen.In the 1 to 14 are several friction devices 1 to 13 clearly visible.
  • Die Reibvorrichtungen 1 bis 13 sind insbesondere als Reiblamellen 1a bis 13a für eine nicht näher dargestellte nasslaufende Reibkupplung ausgebildet. Die Reiblamellen 1a bis 13a sind insbesondere ringförmig ausgebildet. Die Reiblamellen 1a bis 13a können einen Reibbelagträger (nicht näher dargestellt) aufweisen. Auf dem Reibbelagträger ist entweder einseitig oder beidseitig ein Reibbelag angebracht. Der Reibbelag kann insbesondere aus einer Faserstoffmasse, bspw. einem papierhaltigen Material oder aus Carbon bestehen. Der Reibbelagträger kann von einem Blech- oder Stahlteil gebildet sein.The friction devices 1 to 13 are especially as friction plates 1a to 13a formed for a wet-running friction clutch, not shown. The friction discs 1a to 13a are in particular annular. The friction discs 1a to 13a can have a Reibbelagträger (not shown in detail). On the friction lining carrier, a friction lining is attached either on one side or on both sides. The friction lining may consist in particular of a fibrous material, for example a paper-containing material or of carbon. The friction lining carrier can be formed by a sheet metal or steel part.
  • Die Reibvorrichtung 1 bis 13 weist eine Reibfläche 15 auf. Der Reibbelag bildet die Reibfläche 15. Bei einem Schaltvorgang entsteht an der Reibfläche 15 Wärme. Die Wärme wird mittels eines Kühlmittels, insbesondere einem Öl abgeführt. Zum Zu- und Abführen des Öls weist die Reibfläche 15 mindestens eine Nut 16, hier mehrere Nuten 16 auf. Mindestens eine der Nuten 16 ist als Fliehölnut 17, insbesondere mehrere Nuten 16 sind als Fliehölnuten 17 ausgebildet, wobei die Fliehölnut 17 sich zumindest abschnittsweise im wesentlichen radial verlaufend nach außen erstreckt. Die Fliehölnuten 17 sind vorzugsweise randoffen nach außen und oder nach innen ausgebildet. Vorzugsweise sind mehrere Fliehölnuten 17 vorgesehen, die in die Reibfläche insbesondere eingeprägt oder eingefräst sind. Die Fliehölnuten 17 sind zumindest teilweise umfänglich beabstandet angeordnet. Die Fliehölnuten 17 dienen dazu, das Kühl- und Schmiermittel bzw. das Öl der Reibfläche 15 zuzuführen und abzuführen.The friction device 1 to 13 has a friction surface 15 on. The friction lining forms the friction surface 15 , During a switching process arises at the friction surface 15 Warmth. The heat is removed by means of a coolant, in particular an oil. For feeding and discharging the oil has the friction surface 15 at least one groove 16 , here several grooves 16 on. At least one of the grooves 16 is as a Fliehölnut 17 , in particular a plurality of grooves 16 are as Fliehölnuten 17 formed, wherein the Fliehölnut 17 extends at least partially substantially radially outward. The centrifugal oil grooves 17 are preferably open edge outwards and or formed inwards. Preferably, several Fliehölnuten 17 provided, which are in particular embossed or milled into the friction surface. The centrifugal oil grooves 17 are at least partially arranged circumferentially spaced. The centrifugal oil grooves 17 serve to the coolant and lubricant or the oil of the friction surface 15 to be supplied and paid.
  • Die eingangs genannten Nachteile sind nun dadurch vermieden, dass die Fliehölnut 17 einen sich im wesentlichen radial nach außen zumindest abschnittsweise verjüngenden oder erweiternden Querschnitt (nicht näher bezeichnet) aufweist. Dies hat den Vorteil, dass über die Änderung der Strömungsgeschwindigkeit in der Fliehölnut 17 des im wesentlichen radial von innen nach außen fließenden Öles sowohl Druckeffekte als auch eine gute Kühlung durch langen Verbleib des Öles erzielbar ist. In Abhängigkeit von den lokalen Strömungsverhältnissen in der Fliehölnut 17 kann die Wärmeübertragung von der Reibfläche 15 auf das in der Nut 16 enthaltene Öl verbessert sein. Dadurch, dass der Querschnitt der Fliehölnut 17 sich nach außen verjüngt, wird das Öl aus der Fliehölnut 17 in Axialrichtung zumindest teilweise herausgedrängt, wodurch ein Druck auf die nicht dargestellte benachbarte Reiblamelle 1a bis 13a entsteht. Hierdurch erfolgt eine aktive Trennung der benachbarten Reiblamellen 1a bis 13a. Durch diesen Druckeffekt wird das Schleppmoment zwischen den Reiblamellen 1a bis 13a reduziert. Durch die Optimierung der Kühlung aber auch durch einen möglichst großflächigen Kontakt mit dem Reibbelagträger ist eine Optimierung der verfügbaren Reibfläche 15 erreicht. Durch eine Vergrößerung der verfügbaren Reibfläche 15 ist die Flächenpressung reduzierbar, wodurch die Regelgüte der Reibkupplung als auch die Lebensdauer der Reibbeläge erhöht ist. Durch eine ausreichend große Reibfläche 15 wird die Pressung im Belagmaterial reduziert, wodurch der Verschleiß reduziert ist, die Lebensdauer verlängert ist und das Reibverhalten der Reiblamellen 1a bis 13a verbessert ist. Das tribologische Verhalten der Reiblamelle 1a bis 14a ist dadurch verbessert. Die Reiblamelle 1a bis 13a kann auf einfache Art und Weise durch Fräsen der Nuten 16 oder durch eine Prägung der Nuten 16 hergestellt werden. Ferner ist denkbar, einzelne Reibflächenpads auf den Belagträger zu kleben. Durch die oben genannte Gestaltung der gefrästen oder aus Pads zusammengesetzten Nuten 16 lassen sich das Aufschwimmverhalten, der Reibwertgradient, die Kühlung sowie das Schleppmoment als auch die Momentengleichförmigkeit optimieren. Durch die Beschleunigung des axial austretenden Öls aus den Fliehölnuten 17 wird eine Trennung der Reiblamellen 1a bis 13a von den nicht dargestellten Stahllamellen im nicht geschalteten Zustand der Reibkupplung bewirkt. Durch die Zwangstrennung wird mangels Kontakt zwischen den Reiblamellen 1a bis 13a das Schleppmoment reduziert.The disadvantages mentioned are now avoided by the Fliehölnut 17 has a substantially radially outwardly at least partially tapered or widening cross-section (not specified). This has the advantage that over the change of the flow velocity in the Fliehölnut 17 the substantially radially from the inside outward flowing oil both pressure effects and good cooling by long residence of the oil can be achieved. Depending on the local flow conditions in the Fliehölnut 17 can heat transfer from the friction surface 15 on the in the groove 16 be improved oil contained. Due to the fact that the cross section of the Fliehölnut 17 Tapered to the outside, the oil from the Fliehölnut 17 at least partially forced out in the axial direction, whereby a pressure on the adjacent friction plate, not shown 1a to 13a arises. This results in an active separation of the adjacent friction plates 1a to 13a , By this pressure effect, the drag torque between the friction plates 1a to 13a reduced. By optimizing the cooling but also by the largest possible contact with the Reibbelagträger is an optimization of the available friction surface 15 reached. By increasing the available friction surface 15 the surface pressure can be reduced, whereby the control quality of the friction clutch and the life of the friction linings is increased. Due to a sufficiently large friction surface 15 the pressure in the covering material is reduced, whereby the wear is reduced, the service life is extended and the friction behavior of the friction plates 1a to 13a is improved. The tribological behavior of the friction plate 1a to 14a is improved. The friction plate 1a to 13a can be done in a simple way by milling the grooves 16 or by embossing the grooves 16 getting produced. It is also conceivable to glue individual Reibflächenpads on the lining carrier. By the above-mentioned design of the milled or pads composed of grooves 16 the float behavior, the coefficient of friction gradient, the cooling as well as the drag torque as well as the torque uniformity can be optimized. By the acceleration of the axially exiting oil from the Fliehölnuten 17 is a separation of the friction plates 1a to 13a caused by the steel plates, not shown in the non-switched state of the friction clutch. Due to the forced separation is due to lack of contact between the friction plates 1a to 13a reduces the drag torque.
  • Es sind eine Vielzahl von Fliehölnuten 17 vorgesehen. Die Nuten 16 sind in einem regelmäßigen Muster angeordnet, so dass das gesamte „Nutdesign“ der Reiblamellen 2a bis 13a aus den Detaildarstellungen in 2 bis 14 ersichtlich ist. Es wird hier nur exemplarisch jeweils das gesamte Nutdesign anhand einer oder mehrerer der Fliehölnuten 17 erläutert, woraus jedoch in Verbindung mit den jeweiligen 1 bis 14 das jeweilige Nutdesign ersichtlich ist.There are a variety of Fliehölnuten 17 intended. The grooves 16 are arranged in a regular pattern, so that the entire "groove design" of the friction plates 2a to 13a from the detailed representations in 2 to 14 is apparent. It is only exemplary here, the entire groove design using one or more of the Fliehölnuten 17 explained, but in connection with the respective 1 to 14 the respective groove design is visible.
  • Die Fliehölnuten 17 können sich nach außen in Radialrichtung erstrecken und/oder sich nach außen quer zur Radialrichtung erstrecken. Mit der Richtungsangabe „nach außen“ bzw. „im wesentlichen radial nach außen verlaufend“ ist hier gemeint, dass sich die Fliehölnuten 17 in Radialrichtung und/oder schräg zur Radialrichtung erstrecken. Die Fliehölnuten 17 sind insbesondere randoffen nach innen und/oder außen bzw. zur Innenumfangskante 20 und/oder zur Außenumfangskante 19 ausgebildet. Die sich in Umlaufrichtung erstreckenden Nuten 16 sind daher keine Fliehölnuten 17, sondern werden als Quernuten 18 bezeichnet. Quernuten 18 erstrecken sich quer zu den Fliehölnuten 17.Die Quernuten 18 erstrecken sich insbesondere abschnittsweise oder vollumfänglich in Umfangsrichtung. Insbesondere kann eine einzelne, vorzugsweise umlaufende Quernut 18 vorgesehen sein. Die Quernut 18 kann im wesentlichen in der Mitte zwischen der Außenumfangskante 19 und der Innenumfangskante 20 der Reibfläche 15 angeordnet sein.The centrifugal oil grooves 17 may extend outward in the radial direction and / or extend outward transversely to the radial direction. With the indication of direction "outwards" or "substantially radially outwards" is meant here that the Fliehölnuten 17 in the radial direction and / or extend obliquely to the radial direction. The centrifugal oil grooves 17 are in particular open edge inward and / or outward or to the inner peripheral edge 20 and / or the outer peripheral edge 19 educated. The grooves extending in the direction of rotation 16 are therefore no centrifugal oil grooves 17 but are called cross grooves 18 designated. transverse grooves 18 extend transversely to the Fliehölnuten 17 The transverse grooves 18 extend in particular in sections or in full in the circumferential direction. In particular, a single, preferably circumferential transverse groove 18 be provided. The transverse groove 18 can be essentially in the middle between the outer peripheral edge 19 and the inner peripheral edge 20 the friction surface 15 be arranged.
  • In den 1 bis 14 ist jeweils eine sich quer zu den Fliehölnuten 17 erstreckende Quernut 18 dargestellt. Radial innenliegend zur Quernut 18 sind „innere Fliehölnuten 17a“ ausgebildet. Radial außenliegend zur Quernut 18 sind „äußere Fliehölnuten 17b“ ausgebildet. Die inneren Fliehölnuten 17a erstrecken sich im wesentlichen von der Innenumfangskante 20 der Reibfläche 15 bis zur Quernut 18. Die äußeren Fliehölnuten 17b erstrecken sich im wesentlichen von der Quernut 18 bis zur Außenumfangskante 19 der Reibfläche 15. In alternativer Ausgestaltung können auch mehrere radial beabstandete Quernuten vorgesehen sein, wobei dann zwischen den Quernuten vzw. weitere Fliehölnuten ausgebildet sind.In the 1 to 14 is one each transverse to the Fliehölnuten 17 extending transverse groove 18 shown. Radially inboard to the transverse groove 18 are formed "inner Fliehölnuten 17a". Radially outboard to the transverse groove 18 are formed "outer Fliehölnuten 17b". The inner centrifugal grooves 17a extend substantially from the inner peripheral edge 20 the friction surface 15 to the Quernut 18 , The outer centrifugal oil grooves 17b extend essentially from the transverse groove 18 to the outer peripheral edge 19 the friction surface 15 , In an alternative embodiment, a plurality of radially spaced transverse grooves may be provided, in which case between the transverse grooves vzw. further Fliehölnuten are formed.
  • Die von der Innenumfangskante 20 zur Quernut 18 führenden, inneren Fliehölnuten 17a sind insbesondere als sich verjüngende Fliehölnuten 17a ausgebildet. Die sich verjüngenden, inneren Fliehölnuten 17a münden vorzugsweise in die Quernut 18. Vorzugsweise befindet sich die Mündungsöffnung 21 der sich verjüngenden, inneren Fliehölnut 17a vor einer Prellkante 22, so dass nicht nur durch die Verjüngung des Querschnitts der Fliehölnut 17a das Öl aus dieser Fliehölnut 17a herausgepresst wird, sondern ferner das radial beschleunigte Öl hinter der Mündungsöffnung 21 an der Prellkante 22 axial aus der Quernut 18 herausgedrückt wird.The from the inner peripheral edge 20 to the Quernut 18 leading, inner Fliehölnuten 17a are especially as rejuvenating Fliehölnuten 17a educated. The tapered, inner Fliehölnuten 17a preferably open into the transverse groove 18 , Preferably, the mouth opening is located 21 the tapered, inner Fliehölnutnut 17a in front of a bounce edge 22 , so not just by the taper of the cross section of Fliehölnutnut 17a the oil from this Fliehölnut 17a is pressed out, but also the radially accelerated oil behind the mouth opening 21 at the bounce edge 22 axially out of the transverse groove 18 is pushed out.
  • Die radial innenliegend zu der Quernut 18 angeordneten - bzw. in den 2 bis 14 unterhalb der Quernut 18 angeordneten -, inneren Fliehölnuten 17a können insbesondere durch abwechselnd nach innen und nach außen weisende Reibflächensegmente 23, 24 begrenzt sein (vgl. 1 bis 14). Die Reibflächensegmente 23, 24 sind durch die inneren Fliehölnuten 17a voneinander beabstandet. Die inneren Fliehölnuten 17a sind durch die Reibflächensegmente 23, 24 begrenzt, wobei die Reibflächensegmente 23, 24 im wesentlichen winkelförmig, insbesondere dreieckig ausgebildet sind und umfänglich beabstandet angeordnet sind. Die inneren Fliehölnuten 17a erstrecken sich vorzugsweise schräg zur Radialrichtung nach außen.The radially inward to the transverse groove 18 arranged - or in the 2 to 14 below the transverse groove 18 arranged -, inner Fliehölnuten 17a can in particular by alternately inward and outward facing friction surface segments 23 . 24 be limited (cf. 1 to 14 ). The friction surface segments 23 . 24 are through the inner Fliehölnuten 17a spaced apart. The inner centrifugal grooves 17a are through the friction surface segments 23 . 24 limited, wherein the friction surface segments 23 . 24 are formed substantially angularly, in particular triangular and are arranged circumferentially spaced. The inner centrifugal grooves 17a preferably extend obliquely outward to the radial direction.
  • Die Reibflächensegmente 23, 24 sind insbesondere spitzwinklig, vorzugsweise im Wesentlichen gleichschenklig ausgebildet. Die Ecken (nicht näher bezeichnet) der Reibflächensegmente 23, 24 sind abgerundet. Die nicht näher bezeichnete Spitze der Reibflächensegmente 23 weist nach außen und die nicht näher bezeichnete Spitze der Reibflächensegmente 24 weist nach innen. Die Reibflächensegmente 23 bzw. 24 sind umfänglich abwechselnd nach außen und nach innen weisend ausgebildet bzw. angeordnet. Die Reibflächensegmente 23, 24 können im Wesentlichen als gleichschenklige Dreiecke ausgebildet sein, wobei die Schenkel (nicht näher bezeichnet) der Reibflächensegmente 23, 24 sich gegenüberliegen. Die Basis (nicht näher bezeichnet) der Reibflächensegmente 24 kann die Quernut 18 begrenzen. Die Basis der Reibflächensegmente 23 begrenzt die Innenumfangskante 20. Diese Ausgestaltung der Reibflächensegmente 23, 24 ist aus den 1 bis 10 sowie 12 bis 14 ersichtlich. Die Reibflächensegmente 24 in 11 weisen zusätzlich an der Basis eine weitere Spitze 25 auf, wobei diese Spitze 25 in etwa in der Mitte der Basis ausgebildet ist und nach außen gerichtet istThe friction surface segments 23 . 24 are in particular acute-angled, preferably substantially isosceles. The corners (unspecified) of the friction surface segments 23 . 24 are rounded. The unspecified tip of the friction surface segments 23 points to the outside and the unspecified tip of the friction surface segments 24 points inwards. The friction surface segments 23 or. 24 are circumferentially alternately formed outwardly and inwardly facing or arranged. The friction surface segments 23 . 24 may be formed substantially as isosceles triangles, wherein the legs (unspecified) of the friction surface segments 23 . 24 face each other. The base (unspecified) of the friction surface segments 24 can the transverse groove 18 limit. The base of the friction surface segments 23 limits the inner peripheral edge 20 , This embodiment of the friction surface segments 23 . 24 is from the 1 to 10 and 12 to 14 can be seen. The friction surface segments 24 in 11 additionally have another tip at the base 25 on, being this top 25 is formed approximately in the middle of the base and directed to the outside
  • Im folgenden darf auf den nicht näher bezeichneten, äußeren Bereich außerhalb der Quernut 18 eingegangen werden. Während die inneren Fliehölnuten 17a radial innenliegend zu der Quernut 18 angeordnet und im Wesentlichen zur Versorgung der Quernut 18 mit Öl dienen, dienen die radial außenliegend zu der Quernut 18 ausgebildeten, äußeren Fliehölnuten 17b zur Abfuhr des Öls bzw. zum Ableiten des Öls aus der Quernut 18. Die äußeren Fliehölnuten 17b, die von der Quernut 18 nach außen führen, können wiederum nach außen sich verjüngen, wie es bspw. in 4, 6 und 11 gut ersichtlich ist. Ferner ist denkbar, dass die äußeren Fliehölnuten 17b sich zuerst verengen und anschließend erweitern, wie es bspw. in 10 ersichtlich ist. In 3 sind bspw. die äußeren Fliehölnuten 17b zuerst sich verengend dann erweiternd ausgebildet, wobei die benachbart dazu angeordneten, nicht näher bezeichneten Fliehölnuten 17b sich ausschließlich verjüngen. In 7 sind sich verjüngende, äußere Fliehölnuten 17b dargestellt, die teilweise zusammengeführt werden und teilweise sich Y-förmig aufspalten.The following may be on the unspecified, outer area outside the transverse groove 18 To be received. While the inner Fliehölnuten 17a radially inward of the transverse groove 18 arranged and essentially for the supply of the transverse groove 18 serving with oil, serve the radially outward to the transverse groove 18 trained, outer Fliehölnuten 17b for removing the oil or for draining the oil from the transverse groove 18 , The outer centrifugal oil grooves 17b coming from the transverse groove 18 lead to the outside, in turn, can rejuvenate to the outside, as it is, for example, in 4 . 6 and 11 is clearly visible. It is also conceivable that the outer Fliehölnuten 17b first constrict and then expand, as for example in 10 is apparent. In 3 are, for example, the outer Fliehölnuten 17b first narrowing then formed widening, with the adjacently arranged, unspecified Fliehölnuten 17b to rejuvenate exclusively. In 7 are tapered, outer Fliehölnuten 17b shown, which are partially merged and partially split Y-shaped.
  • Die äußeren Fliehölnuten 17b sind durch Reibflächensegmente 27 begrenzt. Die Reibflächensegmente 27 können insbesondere im Wesentlichen trapezförmig und vier- oder auch fünfeckig ausgebildet sein. Die äußeren Fliehölnuten 17b können sich im wesentlichen in Radialrichtung erstrecken. Die Reibflächensegmente 27 begrenzen vorzugsweise die Außenumfangskante 19 der Reibfläche 15.The outer centrifugal oil grooves 17b are by friction surface segments 27 limited. The friction surface segments 27 may be formed in particular substantially trapezoidal and four- or pentagonal. The outer centrifugal oil grooves 17b may extend substantially in the radial direction. The friction surface segments 27 preferably define the outer peripheral edge 19 the friction surface 15 ,
  • Die Reibfläche 15 ist insbesondere durch die Reibflächensegmente 23, 24 und 27 gebildet. Die Reibfläche 15 besteht insbesondere aus den Reibflächensegmenten 23, 24, 27. Die Reibflächensegmente 27 sind durch die Fliehölnuten 17b voneinander beabstandet angeordnet. Die äußeren Fliehölnuten 17b sind über eine Mündungsöffnung 28 mit der Quernut 18 verbunden. Die Mündungsöffnungen 28 und 21 der inneren und äußeren Fliehölnuten 17a, 17b sind insbesondere versetzt bzw. beabstandet zueinander angeordnet. Die Mündungsöffnung 28 und 21 sind vorzugsweise umfänglich beabstandet zueinander angeordnet. Die Mündungsöffnung 28 liegt daher nicht in der Fluchtrichtung der inneren Fliehölnut 17a. Die Mündungsöffnung 21 liegt nicht in der Fluchtrichtung der äußeren Fliehölnut 17b. Dies hat den Vorteil, dass der axiale Druckeffekt verstärkt und daher das Schleppmoment reduziert ist.The friction surface 15 is in particular by the friction surface segments 23 . 24 and 27 educated. The friction surface 15 consists in particular of the friction surface segments 23 . 24 . 27 , The friction surface segments 27 are through the centrifugal oil grooves 17b spaced apart. The outer centrifugal oil grooves 17b are over a mouth opening 28 with the transverse groove 18 connected. The mouth openings 28 and 21 the inner and outer centrifugal oil grooves 17a . 17b are in particular offset or spaced from each other. The mouth opening 28 and 21 are preferably arranged circumferentially spaced from each other. The mouth opening 28 is therefore not in the direction of escape of the inner Fliehölnut 17a , The mouth opening 21 is not in the direction of escape of the outer Fliehölnut 17b , This has the advantage that the axial pressure effect is increased and therefore the drag torque is reduced.
  • BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS
  • 11
    Reibvorrichtungfriction device
    1a1a
    Reiblamellefriction plate
    22
    Reibvorrichtungfriction device
    2a2a
    Reiblamellefriction plate
    33
    Reibvorrichtungfriction device
    3a3a
    Reiblamellefriction plate
    44
    Reibvorrichtungfriction device
    4a4a
    Reiblamellefriction plate
    55
    Reibvorrichtungfriction device
    5a5a
    Reiblamellefriction plate
    66
    Reibvorrichtungfriction device
    6a6a
    Reiblamellefriction plate
    77
    Reibvorrichtungfriction device
    7a7a
    Reiblamellefriction plate
    88th
    Reibvorrichtungfriction device
    8a8a
    Reiblamellefriction plate
    99
    Reibvorrichtungfriction device
    9a9a
    Reiblamellefriction plate
    1010
    Reibvorrichtungfriction device
    10a10a
    Reiblamellefriction plate
    1111
    Reibvorrichtungfriction device
    11a11a
    Reiblamellefriction plate
    1212
    Reibvorrichtungfriction device
    12a12a
    Reiblamellefriction plate
    1313
    Reibvorrichtungfriction device
    13a13a
    Reiblamellefriction plate
    1515
    Reibflächefriction surface
    1616
    Nutgroove
    1717
    FliehölnutFliehölnut
    17a17a
    innere Fliehölnutinner centrifugal oil groove
    17b17b
    äußere Fliehölnutouter centrifugal oil groove
    1818
    Quernuttransverse groove
    1919
    AußenumfangskanteOuter peripheral edge
    2020
    InnenumfangskanteInner peripheral edge
    2121
    Mündungsöffnungmouth
    2222
    Prellkantebuffer edge
    2323
    Reibflächensegmentfriction surface
    2424
    Reibflächensegmentfriction surface
    2525
    Spitzetop
    2626
    Schenkelleg
    2727
    Reibflächensegmentfriction surface
    2828
    Mündungsöffnungmouth

Claims (5)

  1. Reiblamelle (1a, 2a, 3a, 4a, 5a, 6a, 7a, 8a, 9a, 10a, 11a, 12a, 13a) für eine nasslaufende Reibkupplung, mit einer Reibfläche (15), wobei die Reibfläche (15) mehrere Nuten (16) aufweist, nämlich - eine Mehrzahl von Fliehölnuten (17, 17a, 17b), die sich mit zumindest abschnittsweise verjüngendem Querschnitt zumindest teilweise im Wesentlichen radial nach außen verlaufend erstrecken und durch Reibflächensegmente (23, 24) der Reibfläche (15) begrenzt sind, sowie - eine sich quer zu den Fliehölnuten (17, 17a, 17b) erstreckende Quernut (18), dadurch gekennzeichnet, dass diejenigen Reibflächensegmente (23, 24), die die radial innenliegend zu der Quernut (18) angeordneten, inneren Fliehölnuten (17a) begrenzen, im Wesentlichen winkelförmig, insbesondere dreieckig, und umfänglich beabstandet angeordnet und abwechselnd nach außen und nach innen weisend ausgebildet sind, sodass sich die inneren Fliehölnuten (17a) schräg zur Radialrichtung nach außen erstrecken.Friction plate (1a, 2a, 3a, 4a, 5a, 6a, 7a, 8a, 9a, 10a, 11a, 12a, 13a) for a wet-running friction clutch, with a friction surface (15), wherein the friction surface (15) has a plurality of grooves (16 ), namely - a plurality of Fliehölnuten (17, 17 a, 17 b) extending at least partially tapered cross section at least partially extending substantially radially outward and by Reibflächensegmente (23, 24) of the friction surface (15) are limited, and - A transversely to the Fliehölnuten (17, 17 a, 17 b) extending transverse groove (18), characterized in that those friction surface segments (23, 24), the radially inner to the transverse groove (18) arranged inner Fliehölnuten (17 a) limit , substantially angularly, in particular triangular, and circumferentially spaced and formed alternately outwardly and inwardly, so that the inner Fliehölnuten extend (17 a) obliquely to the radial direction to the outside.
  2. Reibvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Quernut (18) zumindest abschnittsweise, insbesondere vollumfänglich umlaufend ausgebildet ist.Friction device after Claim 1 , characterized in that the transverse groove (18) is at least partially, in particular circumferentially formed circumferentially.
  3. Reibvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zusätzlich zu den radial innenliegend zu der Quernut (18) angeordneten, innere Fliehölnuten (17a) auch radial außenliegend zu der Quernut (18) angeordnete, äußere Fliehölnuten (17b) ausgebildet sind. Friction device according to one of the preceding claims, characterized in that in addition to the radially inner to the transverse groove (18) arranged, inner Fliehölnuten (17a) and radially outwardly to the transverse groove (18) arranged, outer Fliehölnuten (17b) are formed.
  4. Reibvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die inneren Fliehölnuten (17a) mit einer Mündungsöffnung (21) in die Quernut (18) münden, wobei die Mündungsöffnung (21) einer Prellkante (22) der Quernut (18) gegenüberliegt.Friction device according to one of the preceding claims, characterized in that the inner Fliehölnuten (17a) with an orifice (21) open into the transverse groove (18), wherein the mouth opening (21) of a bounce edge (22) of the transverse groove (18) opposite.
  5. Reibvorrichtung nach den Ansprüchen 3 und 4, dadurch gekennzeichnet, dass die äußeren Fliehölnuten (17b) über Mündungsöffnungen (28) mit der Quernut (18) verbunden sind, wobei die Mündungsöffnungen (28) beabstandet zu den Mündungsöffnungen (21) der inneren Fliehölnuten (17a) angeordnet sind.Friction device according to the Claims 3 and 4 , characterized in that the outer Fliehölnuten (17b) via orifices (28) with the transverse groove (18) are connected, wherein the mouth openings (28) spaced from the mouth openings (21) of the inner Fliehölnuten (17a) are arranged.
DE102010021900.2A 2010-05-28 2010-05-28 Friction device, in particular friction plate for a wet-running friction clutch Active DE102010021900B4 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102010021900.2A DE102010021900B4 (en) 2010-05-28 2010-05-28 Friction device, in particular friction plate for a wet-running friction clutch

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102010021900.2A DE102010021900B4 (en) 2010-05-28 2010-05-28 Friction device, in particular friction plate for a wet-running friction clutch

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102010021900A1 DE102010021900A1 (en) 2011-12-01
DE102010021900B4 true DE102010021900B4 (en) 2019-08-14

Family

ID=44924506

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102010021900.2A Active DE102010021900B4 (en) 2010-05-28 2010-05-28 Friction device, in particular friction plate for a wet-running friction clutch

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102010021900B4 (en)

Families Citing this family (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US8939269B2 (en) * 2011-12-16 2015-01-27 Eaton Corporation Segmented friction material for clutches
DE102013226393B4 (en) 2013-01-17 2020-06-25 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Friction disk for a clutch device, clutch device and torque transmission device
US9022183B2 (en) 2013-07-26 2015-05-05 Deere And Company Self-centering wet clutch or brake plate
DE102013014768A1 (en) 2013-09-05 2015-03-05 Daimler Ag Friction element for a motor vehicle
DE102015200857B4 (en) * 2015-01-20 2018-07-12 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Friction part for a frictional-working device and frictionally-operating device
DE102016205802B3 (en) * 2016-04-07 2017-09-07 Schaeffler Technologies AG & Co. KG A friction member for a wet running Reibschlusseinrichtung and coupling with such a friction member
JP6752058B2 (en) * 2016-06-01 2020-09-09 株式会社ダイナックス Friction plate
US20200049207A1 (en) * 2017-03-21 2020-02-13 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Frictional piece
WO2018171834A1 (en) * 2017-03-21 2018-09-27 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Frictional piece
US20200393004A1 (en) * 2017-12-18 2020-12-17 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Friction part
DE102018131413A1 (en) * 2018-04-05 2019-10-10 Schaeffler Technologies AG & Co. KG scuffing
DE102018003829A1 (en) * 2018-05-11 2019-11-14 Borgwarner Inc. Friction plate and frictional device working with such a friction plate

Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3972400A (en) 1974-08-09 1976-08-03 Caterpillar Tractor Co. Friction disc for clutches and the like
US4287978A (en) 1979-07-25 1981-09-08 General Motors Corporation Annular friction disc with radial grooving
US5460255A (en) 1993-03-25 1995-10-24 Borg-Warner Automotive, Inc. Universal segmented friction clutch facing
US5605210A (en) 1993-12-24 1997-02-25 Nsk-Warner K.K. Torque converter with a lockup mechanism
US6019205A (en) 1998-07-01 2000-02-01 Raytech Automotive Components Company Method and apparatus for lined clutch plate
US20030051967A1 (en) 2001-09-20 2003-03-20 Honda Giken Kogyo Kabushiki Kaisha Wet friction plate assembly
US20040074731A1 (en) 2002-10-11 2004-04-22 Nsk-Warner K.K. Multiple disc clutch apparatus
US20070017773A1 (en) 2005-07-20 2007-01-25 Nsk-Warner K.K. Friction plate for wet-type multi-plate clutch
WO2009021569A1 (en) 2007-08-15 2009-02-19 Borgwarner Inc. Frictional part with a zig-zag or undulating circumferential groove in the frictional surface

Patent Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3972400A (en) 1974-08-09 1976-08-03 Caterpillar Tractor Co. Friction disc for clutches and the like
US4287978A (en) 1979-07-25 1981-09-08 General Motors Corporation Annular friction disc with radial grooving
US5460255A (en) 1993-03-25 1995-10-24 Borg-Warner Automotive, Inc. Universal segmented friction clutch facing
US5605210A (en) 1993-12-24 1997-02-25 Nsk-Warner K.K. Torque converter with a lockup mechanism
US6019205A (en) 1998-07-01 2000-02-01 Raytech Automotive Components Company Method and apparatus for lined clutch plate
US20030051967A1 (en) 2001-09-20 2003-03-20 Honda Giken Kogyo Kabushiki Kaisha Wet friction plate assembly
US20040074731A1 (en) 2002-10-11 2004-04-22 Nsk-Warner K.K. Multiple disc clutch apparatus
US20070017773A1 (en) 2005-07-20 2007-01-25 Nsk-Warner K.K. Friction plate for wet-type multi-plate clutch
WO2009021569A1 (en) 2007-08-15 2009-02-19 Borgwarner Inc. Frictional part with a zig-zag or undulating circumferential groove in the frictional surface

Also Published As

Publication number Publication date
DE102010021900A1 (en) 2011-12-01

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1988310B1 (en) Toothed belt wheel
DE60210172T2 (en) Washer for power transmission unit
EP1445507B1 (en) Internally ventilated brake disc with curved cooling channels
DE102005037026B4 (en) cavitation mixer
EP2646160B1 (en) Dynamic element for the separating device of a stirring ball mill
EP1664572B1 (en) Friction lining plates
EP2197613B1 (en) Rotary tool, in particular a drill
DE602004001447T2 (en) PLANETARY SYSTEMS
EP1840268B1 (en) Mill cylinder for construction machinery, construction machinery and a drive unit for a mill cylinder
EP3022458B1 (en) Brake disc-hub connection
EP1859178B1 (en) Brake-disc, in particular for a vehicle
DE19507747C2 (en) Clutch cover design with a wear compensation device
EP1371866B1 (en) Clutch plate for multi-plate friction clutch
EP2066911B1 (en) Friction part for a frictionally acting device, and frictionally acting device having a friction part of said type
EP1876369B1 (en) Friction disc for the wet coupling of a vehicle
DE112009001177B4 (en) Plate clutch arrangement
EP3374652B1 (en) Lamella for a frictional shift element
EP2212572B1 (en) Radial-axial rolling bearing
DE102011086925A1 (en) Double row spherical roller bearing
EP1899070A1 (en) Roll crusher for crushing hot cement clinker
DE102005029509A1 (en) Clutch cooling grooves for a uniform plate temperature during friction starting
DE102013101654A1 (en) Separator disc package
DE102011109452A1 (en) Reiblamette with a Papierreibbelag, method for producing such a friction plate and wet-running multi-plate clutch or brake with such a friction plate
EP2550126B1 (en) High performance reamer with coolant ducts
DE102004039641B4 (en) Longitudinal displacement unit with cage safety

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final