DE102009040704A1 - Nib for writing utensil i.e. fountain pen, has groove extending from initial point up to stylus for transporting ink from initial point to stylus, and exhibiting gradient with certain width reduced from initial point to stylus - Google Patents

Nib for writing utensil i.e. fountain pen, has groove extending from initial point up to stylus for transporting ink from initial point to stylus, and exhibiting gradient with certain width reduced from initial point to stylus Download PDF

Info

Publication number
DE102009040704A1
DE102009040704A1 DE102009040704A DE102009040704A DE102009040704A1 DE 102009040704 A1 DE102009040704 A1 DE 102009040704A1 DE 102009040704 A DE102009040704 A DE 102009040704A DE 102009040704 A DE102009040704 A DE 102009040704A DE 102009040704 A1 DE102009040704 A1 DE 102009040704A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
writing
nib
groove
ink
grain
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE102009040704A
Other languages
German (de)
Other versions
DE102009040704B4 (en
Inventor
Hendrik Wolff
Timm Oberhofer
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
C Josef Lamy GmbH
Original Assignee
C Josef Lamy GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by C Josef Lamy GmbH filed Critical C Josef Lamy GmbH
Priority to DE102009040704.9A priority Critical patent/DE102009040704B4/en
Publication of DE102009040704A1 publication Critical patent/DE102009040704A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE102009040704B4 publication Critical patent/DE102009040704B4/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B43WRITING OR DRAWING IMPLEMENTS; BUREAU ACCESSORIES
    • B43KIMPLEMENTS FOR WRITING OR DRAWING
    • B43K1/00Nibs; Writing-points
    • B43K1/003Capillary nibs
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B43WRITING OR DRAWING IMPLEMENTS; BUREAU ACCESSORIES
    • B43KIMPLEMENTS FOR WRITING OR DRAWING
    • B43K1/00Nibs; Writing-points
    • B43K1/02Split nibs
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B43WRITING OR DRAWING IMPLEMENTS; BUREAU ACCESSORIES
    • B43KIMPLEMENTS FOR WRITING OR DRAWING
    • B43K5/00Pens with ink reservoirs in holders, e.g. fountain-pens
    • B43K5/18Arrangements for feeding the ink to the nibs
    • B43K5/1809Feed bars

Abstract

The nib has a groove extending from an initial point up to a stylus for transporting ink from the initial point to the stylus. The groove exhibits a gradient with a certain width reduced from the initial point to the stylus. A condition and/or topography of the groove remains unchanged during variation of strength of writing force applied on the nib. The groove exhibits a rectangular cross-section perpendicular to an extension along the nib. The stylus exhibits a writing corn made of a carbide metal. The nib is made of metal e.g. steel or gold. An independent claim is also included for a method for producing a metallic nib.

Description

Die Erfindung betrifft eine Schreibfeder mit den Merkmalen gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1. Des Weiteren betrifft die Erfindung ein Verfahren zur Herstellung einer Schreibfeder gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 16.The invention relates to a writing pen having the features according to the preamble of claim 1. Furthermore, the invention relates to a method for producing a nib according to the preamble of claim 16.

Eine der bedeutendsten Produkteigenschaften eines Schreibgerätes, insbesondere eines Füllfederhalters, ist dessen Schreibgefühl. Hierbei wird besonderes Augenmerk auf die subjektive Beurteilung bezüglich eines „weichen” oder „harten” Schreibgefühls gelegt. Ein weiches Schreibgefühl wird als ein gleitendes, widerstandsfreies und leises Schreiben auf verschiedenen Papiersorten definiert. Ein hartes Schreibgefühl ist genau das Gegenteil. Ein zu lautes Schreiben kann als sehr störend und unangenehm empfunden werden. Ein lautes Schreibgeräusch kann man mit der mechanischen Behandlung von Materialien, beispielsweise Sägen, Hobeln oder Bürsten verglichen. Ebenfalls ist ein widerstandsbelastetes Schreiben sehr unangenehm. Dabei hat man das Gefühl, dass man mit dem Füllfederhalter sich im Papier verkeilt oder an den Fasern des Papiers hängen bleibt. Da jeder Mensch seinen eigenen Schreibstil und seine eigene Schreibhaltung hat, gibt es verschiedene Variationen von Schreibwinkel, Schreibdruck beziehungsweise Schreibkraft, Verdrehungswinkel der Schreibfeder und dem Geräuschempfinden.One of the most important product features of a writing instrument, especially a fountain pen, is its writing feel. Particular attention is paid to the subjective assessment of a "soft" or "hard" typing feeling. A soft typing feel is defined as a sliding, resistance-free and quiet writing on different types of paper. A hard typing experience is just the opposite. Too loud a letter can be very disturbing and unpleasant. A loud writing noise can be compared with the mechanical treatment of materials such as saws, planing or brushing. Also, a resistance-loaded letter is very uncomfortable. You have the feeling that you are wedged in paper with the fountain pen or stuck to the fibers of the paper. Since each person has his own writing style and his own writing posture, there are different variations of writing angle, writing pressure or typist, twist angle of the nib and the sense of noise.

Das Spektrum an meistgenutzten Schreibwinkeln reicht von 40° bis 70°. Schreibt man mit einem Schreibwinkel größer 45°, wird die Füllhalterfeder im Schubverkehr gegen den Tintenleiter gedrückt, so dass kein freies Federn mehr möglich ist. Durch dieses Losbrechen der Füllhalterfeder im Schubverkehr wird ein störendes Geräusch erzeugt. Dieses Geräusch löst ab einem Schallpegel von 30 dB eine psychische Reaktion aus, welche sich in Gereiztheit und Verärgerung ausdrücken kann. Ebenso wie der Schreibwinkel variiert auch der Schreibdruck von Person zu Person. Typische auftretende Schreibkräfte liegen zwischen 0,4 und 5 N. Je höher der Schreibdruck ist, desto härter ist das Schreibgefühl des Schreibenden. Ein weiches Schreiben wird meistens bei einem niedrigen Schreibdruck empfunden. In Extremfällen kann ein zu hoher Schreibdruck die Füllhalterfederschenkel zu weit spreizen, so dass die Tinte zum Tintenleiter zurückschießt. Dies tritt ein, wenn die Tinte nicht mehr durch den Kapillareffekt zum Schreibkorn transportiert werden kann, da die Kapillare, der Schlitz, zu groß wird.The spectrum of most commonly used writing angles ranges from 40 ° to 70 °. If you write with a writing angle greater than 45 °, the fountain pen is pressed in pushing traffic against the ink conductor, so that no more free springs is possible. By this breakaway of the fountain pen in the push traffic a disturbing noise is generated. From a sound level of 30 dB, this noise triggers a psychic reaction, which can be expressed in irritation and annoyance. As well as the writing angle also varies the writing pressure from person to person. Typical typists are between 0.4 and 5 N. The higher the writing pressure, the harder the writing experience of the writer. Soft writing is usually felt at low writing pressure. In extreme cases, too high a writing pressure may spread the pens' spring legs too far so that the ink shoots back toward the ink conductor. This occurs when the ink can no longer be transported by capillary action to the writing grain as the capillary, the slot, becomes too large.

Verdreht man eine geschlitzte Schreibfeder wird einer der Schreibfederschenkel einem höheren Schreibdruck ausgesetzt als der andere, so dass dieser mehr Schwingungen erzeugen kann, da er nicht mit demselben Schreibdruck auf das Papier einwirkt. Dadurch kann die unpolierte Schreibkorninnenseite dieses Schreibfederschenkel das Blatt berührt und dann sich im Papier verhakt. Dieses Verhaken oder Ruckgleiten verursacht ebenfalls ein unangenehmes und hartes Schreibgefühl, bei dem die oben genannten Geräusche als störend empfunden werden können.Twisting a slotted quill one of the nibs is subjected to a higher writing pressure than the other, so that it can generate more vibrations because it does not act on the paper with the same writing pressure. As a result, the unpolished writing grain inside this writing pen leg touches the sheet and then hooked in the paper. This snagging or sticking also causes an uncomfortable and hard typing feeling, in which the above-mentioned noises can be distracting.

Im Dokument DE 38 34 706 A1 wird eine Schreibfeder zum Schreiben mit flüssiger Tinte beschrieben, die aus einem keramischen Material hergestellt ist, um einen engen Fertigungstoleranzbereich zu erreichen. Die beschriebene Schreibfeder weist einen eingelassenen, zur Federspitze führenden, nach der Unterseite offenen Tintenkanal auf.In the document DE 38 34 706 A1 For example, a writing pen for writing with liquid ink made of a ceramic material to achieve a narrow range of production tolerance is described. The nib described has a recessed, leading to the nib, open to the bottom ink channel.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, eine Schreibfeder mit einem weichen Schreibgefühl zu schaffen.The object of the present invention is to provide a nib with a soft typing feel.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch eine Schreibfeder mit den Merkmalen gemäß Anspruch 1 und/oder durch ein Verfahren zur Herstellung einer Schreibfeder mit den Merkmalen gemäß Anspruch 16 gelöst. Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen charakterisiert.This object is achieved by a nib with the features of claim 1 and / or by a method for producing a nib with the features of claim 16. Advantageous developments of the invention are characterized in the dependent claims.

Eine erfindungsgemäße Schreibfeder für ein Schreibgerät, insbesondere ein Handschreibgerät, bevorzugt ein Tintenschreibgerät, besteht aus einem Metall, insbesondere aus einem Stahl oder aus Gold. Sie weist erfindungsgemäß eine Schreibspitze und eine sich von einem Anfangspunkt auf der Schreibfeder bis zur Schreibspitze erstreckende Nut zum Transport von Tinte vom Anfangspunkt zur Schreibspitze auf.An inventive nib for a writing instrument, in particular a handwriting device, preferably an ink pen, consists of a metal, in particular a steel or gold. It has, according to the invention, a writing tip and a groove extending from a starting point on the nib to the nib for transporting ink from the starting point to the nib.

In vorteilhafter Weise wird mit der erfindungsgemäßen Schreibfeder eine kratzfeste Schreibcharakteristik erreicht. Das Schreibgefühl ist weich. Während des Schreibens entstehen wenige, bevorzugt keine störenden Geräusche.Advantageously, a scratch-resistant write characteristic is achieved with the pen according to the invention. The writing feeling is soft. During the writing arise few, preferably no disturbing noises.

Die Schreibfeder ist bevorzugt schlitzlos, ohne Kapillare in Form eines Schlitzes, insbesondere kann erfindungsgemäß die Nut anstatt eines Schlitzes in der Schreibfeder vorgesehen sein.The nib is preferably slotless, without a capillary in the form of a slot, in particular according to the invention, the groove may be provided instead of a slot in the nib.

In vorteilhaften Ausführungsformen weist die Nut einen Verlauf mit sich vom Anfangspunkt bis zur Schreibspitze verjüngender Breite auf. Des Weiteren oder alternativ dazu können der Zustand und/oder die Topographie der Nut bei Variation der Stärke einer auf die Schreibfeder aufgebrachten Schreibkraft unverändert bleiben. Anders gesagt, die Form der Nut ist schreibkraftunabhängig oder bei Veränderung der Stärke der Schreibkraft variationslos. In advantageous embodiments, the groove has a profile with a tapering width from the starting point to the writing tip. Further, or alternatively, the state and / or topography of the groove may remain unchanged as the amount of writing force applied to the nib varies. In other words, the shape of the groove is independent of the writing force or variation in the strength of the typist.

Eine erfindungsgemäße Schreibfeder kann die nachfolgenden weiteren Merkmale einzeln oder in Kombination (teilweise oder sämtlich) umfassen:
Die Kanten der Nut können einen geraden Verlauf vom Anfangspunkt bis zur Schreibspitze aufweisen. Die Nut kann senkrecht zu ihrer Erstreckung entlang der Schreibfeder einen im Wesentlichen rechteckigen Querschnitt aufweisen. Die Nut kann sich auf einer Unterseite der Schreibfeder befindet.
A pen according to the invention may comprise the following further features individually or in combination (in part or in whole):
The edges of the groove may have a straight course from the starting point to the writing tip. The groove may have a substantially rectangular cross-section perpendicular to its extent along the nib. The groove may be located on a lower side of the nib.

Die Schreibspitze kann ein Schreibkorn aus einem Hartmetall, insbesondere aus Iridium, Ruthenium oder einer Legierung, die eines dieser Elemente aufweist, haben. Das Schreibkorn der Schreibfeder kann schlitzlos sein. Das Schreibkorn kann eine Nut zum Transport von Tinte aufweisen, insbesondere kann diese Nut anstatt eines Schlitzes vorgesehen sein.The writing tip may have a writing grain of a hard metal, in particular of iridium, ruthenium or an alloy having one of these elements. The writing grain of the pen can be slick. The writing grain may have a groove for transporting ink, in particular, this groove may be provided instead of a slot.

Die Nut im Schreibkorn kann die Fortsetzung der Nut in der Schreibfeder darstellen. Die Schreibfeder kann herzlochfrei sein.The groove in the writing grain can represent the continuation of the groove in the nib. The quill pen can be cardiac-free.

Im Zusammenhang der Erfindung steht auch ein Schreibgerät, insbesondere ein Handschreibgerät, bevorzugt ein Tintenschreibgerät, zum Beispiel ein Füllhalter. Erfindungsgemäß weist ein derartiges Schreibgerät eine Schreibfeder mit einem oder mehreren Merkmalen gemäß dieser Beschreibung auf. Anders gesagt, ein erfindungsgemäßes Schreibgerät umfasst eine erfindungsgemäße Schreibfeder. Das Schreibgerät kann insbesondere ein Tintenreservoir und einen Tintenleiter mit wenigstens einem Tintenkanal zum Transfer einer Tinte aus dem Tintenreservoir zur Schreibfeder aufweisen.In the context of the invention is also a writing instrument, in particular a handwriting device, preferably an ink writing device, for example a fountain pen. According to the invention, such a writing instrument on a nib with one or more features according to this description. In other words, a writing instrument according to the invention comprises a writing pen according to the invention. In particular, the writing instrument may include an ink reservoir and an ink guide having at least one ink channel for transferring an ink from the ink reservoir to the nib.

Im erfindungsgemäßen Verfahren zur Herstellung einer Schreibfeder aus einem metallenen, ungeschlitzten (schlitzlosen) Federrohling, wobei die Schreibfeder beziehungsweise der Federrohling eine Schreibspitze aufweist, wird eine Nut in den Federrohling von einem Anfangspunkt auf der Schreibfeder bis zur Schreibspitze durch Laserablation ausgenommen.In the inventive method for producing a nib from a metal, unslotted (slotless) spring blank, wherein the nib or the spring blank has a writing tip, a groove in the spring blank is excluded from a starting point on the nib to the nib by laser ablation.

In einer vorteilhaften Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens wird ein ungeschlitztes Schreibkorn aus einem galvanisierten Hartmetall an die Schreibspitze angeschweißt. Die Nut in den Federrohling wird nach dem Anschweißen des Schreibkorns ausgenommen. Es kann ebenfalls im Schreibkorn eine Nut durch Laserablation ausgenommen werden.In an advantageous embodiment of the method according to the invention, an unslotted writing grain made of a galvanized hard metal is welded to the writing tip. The groove in the spring blank is excluded after welding the writing grain. It can also be excluded in the writing grain a groove by laser ablation.

Bevorzugt erfolgt im erfindungsgemäßen Verfahren die Laserablation durch Einstrahlung von Laserpulsen mit einer Pulsdauer kürzer als 1 ns (Nanosekunde) erfolgt. Anders ausgedrückt, erfindungsgemäß wird ein Pikosekundenlaser benutzt.In the method according to the invention, the laser ablation preferably takes place by irradiation of laser pulses with a pulse duration shorter than 1 ns (nanosecond). In other words, according to the invention, a picosecond laser is used.

Mittels einer Vielzahl von Laserpulsen kann im erfindungsgemäßen Verfahren eine Ablation derart vorgenommen werden, dass die Tiefe und/oder Breite der auszunehmenden Nut ortsvariabel gestaltet werden.By means of a plurality of laser pulses, in the method according to the invention, an ablation can be carried out in such a way that the depth and / or width of the groove to be taken out are designed to be spatially variable.

Weitere Vorteile und vorteilhafte Ausführungsformen und Weiterbildungen der Erfindung werden anhand der nachfolgenden Beschreibung unter Bezugnahme auf die Figuren dargestellt. Ausführungsformen der erfindungsgemäßen Schreibfeder können die beschriebenen Merkmale einzeln oder jeweils eine Teilmenge der beschriebenen Merkmale oder alle Merkmale in Kombination miteinander aufweisen. Ausführungsformen des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Herstellung einer Schreibfeder können die beschriebenen Schritte einzeln oder jeweils eine Teilmenge der beschriebenen Schritte oder alle Schritte in Kombination miteinander aufweisen.Further advantages and advantageous embodiments and developments of the invention will be described with reference to the following description with reference to the figures. Embodiments of the pen according to the invention may have the features described individually or in each case a subset of the described features or all features in combination with each other. Embodiments of the method according to the invention for producing a nib may comprise the described steps individually or in each case a subset of the described steps or all steps in combination with one another.

A. Aufbau und allgemeine Funktion eines FüllfederhaltersA. Construction and general function of a fountain pen

In der in der 1 gezeigten Ausführungsform eines Schreibgerätes (Füllfederhalter mit einer geschlitzten, metallenen Schreibfeder gemäß dem Stand der Technik) besteht der Füllfederhalter aus mehreren verschiedenen Bauteilen: Schreibfeder, auch nachfolgend als Füllhalterfeder bezeichnet, Tintenleiter, Federhülse, Tintenpatrone beziehungsweise Konverter (zur Befüllung aus einem Tintenfass), Behälter, Kappe.In the in the 1 shown embodiment of a writing instrument (fountain pen with a slotted, metal nib according to the prior art) of the fountain pen consists of several different components: nib, also referred to as fountain pen, ink, spring sleeve, ink cartridge or converter (for filling from an inkwell), container , Cap.

Die Füllhalterfeder besteht bevorzugt entweder aus rostfreiem Stahl oder 14-karätigem Gold. Diese, im Falle der Stahlfeder, wird mit Hilfe eines Produktionsautomaten mit den folgenden Produktionsschritten hergestellt:

  • • Verfahrensschritte der Herstellung mittels Produktionsautomat
  • – Herzloch ausstanzen
  • – planaren Federrohling ausschneiden
  • – vordefinierten Walzverlauf vornehmen
  • – Biegestempel biegen den planaren Federrohling in endgültige Form
  • – Anschweißen des galvanisierten Hartmetallkorns an die Federspitze
  • • Vorpolitur
  • • Materialabtragung zur Definition der Schreibfläche
  • • Trennscheibe zur Schlitzung der Füllhalterfeder
  • • Politur und Kantenverrundung der Füllhalterfeder
  • • Setzen der Füllhalterfeder mit Hilfe eines thermischen Lasers
  • • Hochglanzpolitur
  • • Säure-Lauge Bad zur Erhöhung der Korrosionsbeständigkeit
The fountain pen is preferably made of either stainless steel or 14k gold. This, in the case of the steel spring, is produced by means of a production machine with the following production steps:
  • • Process steps of production by means of production automat
  • - punch out the heart hole
  • - Cut out the planar spring blank
  • - Make predefined rolling process
  • - Bending stamps bend the planar spring blank into final shape
  • - Welding the galvanized hard metal grain to the spring tip
  • • Prepolishing
  • • Material removal to define the writing surface
  • • Cutting disc for slotting the fountain pen spring
  • • Polishing and edge rounding of the fountain pen spring
  • • Place the fountain pen using a thermal laser
  • • high gloss polish
  • • acid lye bath to increase corrosion resistance

Der Bandstahl wird dem Produktionsautomaten zugeführt und in verschiedenen Schritten in die endgültige Form einer Füllhalterfeder gebracht. Dabei werden vordefinierte Walzungen, Schnitte und Biegungen vorgenommen. Als letzen Schritt des Produktionsautomaten wird an die Spitze der Füllhalterfeder ein galvanisiertes Hartmetallkorn angeschweißt.The steel strip is fed to the production machine and brought in various steps in the final form of a fountain pen. This predefined rolling, cuts and bends are made. As the last step of the production machine, a galvanized hard metal grain is welded to the tip of the fountain pen.

In einer konkreten Ausführungsform kann das Schreibkorn aus einer Ruthenium-Legierung bestehen und/oder Iridium aufweisen. Es wird bevorzugt ein rostfreier Stahl verwendet.In a specific embodiment, the writing grain may consist of a ruthenium alloy and / or comprise iridium. It is preferred to use a stainless steel.

Nachdem die Füllhalterfeder in der endgültigen Form und mit einem Hartmetallkorn versehen worden ist, wird diese vorpoliert. Das Schreibkorn wird auf eine vordefinierte Form und auf vordefinierte Abmessungen poliert. Ebenfalls wird in diesem Produktionsschritt eine Schreibfläche an das Korn angebracht, um das weiche Schreibgefühl zu fördern. Danach wird die Füllhalterfeder gemäß der Stand der Technik mit einem Schlitz versehen. Dafür wird diese in einen Automaten eingespannt und mit Hilfe einer Trennscheibe bearbeitet. Da dieser Produktionsschritt sowohl am Schreibkorn als auch im Bandstahl scharfe Kanten verursacht, werden diese nachfolgend mit Hilfe von verschiedenen Schleif- und Politurvorgängen beseitigt, und die Kanten im Schreibkorn werden entsprechend verrundet. Die serienüblichen Kantenverrundungen sind mit 0,02 mm bis 0,05 mm definiert. Einer der letzten Produktionsschritte ist das sogenannte Setzen. In diesem Schritt werden die Federn an definierten Punkten mit einem Laser bestrahlt um die Verjüngung des Schlitzes zu schaffen. Bei einer gesetzten Füllhalterfeder wird erst durch den Schreibdruck Tinte abgegeben. Diese öffnet sich erst durch den Schreibdruck. Nach der Verjüngung der Schreibfeder wird diese noch auf Hochglanz poliert.After the fountain pen spring has been provided in the final form and with a carbide grain, it is pre-polished. The writing grain is polished to a predefined shape and to predefined dimensions. Also, in this production step, a writing surface is attached to the grain to promote the soft typing feel. Thereafter, the fountain pen spring according to the prior art is provided with a slot. For this, it is clamped in a machine and processed with the help of a cutting disc. Since this production step causes sharp edges on both the scribe and the strip, they are subsequently removed by various grinding and polishing operations, and the edges in the scribe are rounded accordingly. Standard edge rounding is defined as 0.02 mm to 0.05 mm. One of the last production steps is the so-called setting. In this step, the springs are irradiated at defined points with a laser to create the taper of the slot. With a fountain pen set, ink is released only by the writing pressure. This opens only by the writing pressure. After rejuvenating the nib, it is polished to a high gloss.

Es gibt verschiedene Federspitzenbreiten, welche von EF (extra fein, 0,44 mm bis 0,5 mm), F (fein, 0,57 mm bis 0,64 mm), M (mittel, 0,73 mm bis 0,82 mm) bis hin zu B (breit, 0,95 mm bis 1,10 mm) und BB (extra breit, 1,20 mm bis 1,30 mm) reichen.There are different spring tip widths, which range from EF (extra fine, 0.44 mm to 0.5 mm), F (fine, 0.57 mm to 0.64 mm), M (medium, 0.73 mm to 0.82 mm) mm) to B (wide, 0.95 mm to 1.10 mm) and BB (extra wide, 1.20 mm to 1.30 mm).

In der 2 (Aufsicht einer Ausführungsform einer Schreibfeder mit Strichbreite gemäß dem Stand der Technik) ist eine Ausführungsform einer Füllhalterfeder in Aufsicht und in der 3 in der Unteransicht gezeigt. In der 3 (Unteransicht einer Ausführungsform einer Schreibfeder mit Strichbreite M gemäß dem Stand der Technik) sind erkennbar: ein Herzloch, der sich verjüngende, durchgängige Schlitz vom Herzloch bis zum Schreibkorn, das Schreibkorn aus Hartmetall.In the 2 (Top view of an embodiment of a pen nib according to the prior art) is an embodiment of a fountain pen in plan and in the 3 shown in the bottom view. In the 3 (Bottom view of an embodiment of a writing pen with line width M according to the prior art) are recognizable: a heart hole, the tapered, continuous slot from the heart hole to the writing grain, the writing grain of hard metal.

In der 4 ist eine Ausführungsform eines Tintenleiters gezeigt. Der Tintenleiter besteht aus Kunststoff und ist zerlegbar. Der Tintenleiter dient dem Transport der Tinte von der Tintenpatrone bis hin zur Füllhalterfeder. Der Teil des Tintenleiters, welcher in die Tintenpatrone gesteckt wird, wird Dornhülse genannt. Dieser sticht die Tintenpatrone auf und gibt die Tinte weiter. Von der Dornhülse bis zur Spitze des Tintenleiters sind zwei Tintenkanäle, welche die Tinte mit Hilfe des Kapillareffektes nach vorne transportieren. Der Keil deckt diese beiden Tintenkanäle, welche Abmessungen im Zehntel-Millimeterbereich haben, ab und dient als Steigkanal in die Ausgleichskammern. Die seitlichen Ausgleichskammern sind halbkapillar und sind mit den zwei Tintenkanälen verbunden. Diese Ausgleichskammern dienen als Tintenreservoir und als Luftdurchlass in die Tintenpatrone. Auf der Unterseite des Tintenleiters befindet sich der Luftkanal, welcher nach vorne hin offen ist. Dieser Luftkanal reicht bis zum Ende der Dornhülse. Auf der Spitze des Tintenleiters wird die Füllhalterfeder befestigt. Diese wird auf den Tintenleiter kraft- und formschlüssig gesteckt. Somit wird die Füllhalterfeder mit dem Tintenleiter verbunden und die Tinte kann fließen.In the 4 an embodiment of an ink guide is shown. The ink conductor is made of plastic and can be dismantled. The ink guide is used to transport the ink from the ink cartridge to the fountain pen. The part of the ink guide which is inserted into the ink cartridge is called a mandrel sleeve. This pierces the ink cartridge and passes the ink on. From the mandrel sleeve to the tip of the ink conductor are two ink channels, which transport the ink with the aid of the capillary effect to the front. The wedge covers these two ink channels, which have dimensions in the tenth of a millimeter range, and serves as a riser channel in the compensation chambers. The lateral equalization chambers are semi-capillary and connected to the two ink channels. These compensation chambers serve as an ink reservoir and as an air passage in the ink cartridge. On the underside of the ink conductor is the air duct, which is open towards the front. This air channel extends to the end of the mandrel sleeve. The fountain pen spring is attached to the tip of the ink guide. This is stuck on the ink conductor non-positive and positive. Thus, the fountain pen spring is connected to the ink conductor and the ink can flow.

Die Federhülse umhüllt den Tintenleiter und schließt die offenen Ausgleichskammern nach außen hin ab. Der Tintenleiter wird von vorne in die Federhülse eingeschoben. Ist die leichtgängige Montage des Tintenleiters erfolgt, ist das sogenannte Federaggregat hergestellt (siehe 5, eine Ausführungsform eines Federaggregats, das gleichzeitig als Griffstück dient). The spring sleeve envelops the ink conductor and closes the open compensation chambers to the outside. The ink conductor is inserted from the front into the spring sleeve. If the smooth assembly of the ink conductor is done, the so-called spring assembly is made (see 5 , An embodiment of a spring unit, which also serves as a handle).

Die Tintenpatrone bzw. der Konverter dienen der Tintenabgabe an die Dornhülse. Von dort aus wird die Tinte durch die kapillaren Tintenkanäle des Tintenleiters bis hin zur Füllhalterfeder transportiert. Der Konverter ist für das manuelle Nachfüllen der Tinte aus einem Tintenfass konzipiert. Der Behälter wird mittels Schraubverschluss mit der Federhülse verbunden. Durch das Eindrehen des Behälters an die Federhülse, wird die Tintenpatrone an die Dornhülse gedrückt. Dreht man den Behälter formschließend an die Federhülse, wird die Tintenpatrone geöffnet. Die Kappe dient dem Schutz der Füllhalterfeder gegen Austrocknen und Beschädigung. Diese setzt sich aus einer Innen- und Außenkappe zusammen. Die Außenkappe ist ein plastisches Bauelement, während die Innenkappe elastisch ist. Durch das Aufstecken auf die Federhülse dichten die Kappe und die Federhülse die Füllhalterfeder und den Tintenleiter ab. Eine vollständige Abdichtung wird vermieden, da sich sonst Kondensat auf der Füllhalterfeder bilden würde. Deshalb wird eine geringe aber definierte Undichtigkeit bei der Kappe erzeugt, um die Bildung des Kondensats auszuschließen. Die Luftdurchlässigkeit ist dabei allerdings so gering, dass ein Austrocken der Füllhalterfeder oder des Tintenleiters praktisch nicht stattfindet.The ink cartridge or the converter are used for ink delivery to the mandrel sleeve. From there, the ink is transported through the capillary ink channels of the ink guide to the fountain pen. The converter is designed for manually refilling the ink from an inkwell. The container is connected by means of a screw cap with the spring sleeve. By screwing the container to the spring sleeve, the ink cartridge is pressed against the mandrel sleeve. Turning the container form-fitting to the spring sleeve, the ink cartridge is opened. The cap is used to protect the fountain pen against drying out and damage. This is composed of an inner and outer cap. The outer cap is a plastic component, while the inner cap is elastic. By attaching to the spring sleeve seal the cap and the spring sleeve, the fountain pen and the ink conductor. A complete seal is avoided, otherwise condensate would form on the fountain pen. Therefore, a small but defined leak in the cap is generated to prevent the formation of the condensate. However, the air permeability is so low that a drying out of the fountain pen or the ink conductor practically does not take place.

Die in den Schreibgeräten zum Einsatz gelangenden Tinten bestehen aus völlig gelösten Farbstoffen, also keinen Pigmenten. Des Weiteren enthalten sie nötige Lösungsmittel, geringe Mengen an Säuren, Konservierungsmitteln und Feuchthaltemittel. Folgende Richtwerte gelten für die Tinten: • ph-Wert: zwischen 2,0 und 9,5 • Oberflächenspannung: 45 bis 65 mN/m • Viskosität: ~1 mPa·s • Dichte: 1 kg/dm3 The inks used in the writing instruments consist of completely dissolved dyes, so no pigments. Furthermore, they contain necessary solvents, small amounts of acids, preservatives and humectants. The following guidelines apply to the inks: • PH value: between 2.0 and 9.5 Surface tension: 45 to 65 mN / m • viscosity: ~ 1 mPa · s • Density: 1 kg / dm 3

Der Wasseranteil liegt bei etwa 95%. Falls die Tinte doch einmal eintrocknen sollte, bleiben die Farbstoffe und einige Lösungsmittel zurück. Dieser Rest liegt, je nach Farbe, bei etwa 2% bis 6%.The water content is about 95%. If the ink does dry out, the dyes and some solvents will be left behind. This remainder, depending on the color, is about 2% to 6%.

Zur Funktionsweise des Füllfederhalters:For the functioning of the fountain pen:

In der 6 ist eine einsatzfähige Ausführungsform eines Schreibgerätes gezeigt.In the 6 an operative embodiment of a writing instrument is shown.

Beim normalen Schreiben mit der Schreibspitze nach unten fließt die Tinte von der Tintenpatrone aus zu der Füllhalterfeder, genauer aus der Tintenpatrone in die Dornhülse und von dort aus, über die zwei kapillaren Tintenkanäle, bis vor zu der Füllhalterfeder. Durch den Schreibdruck öffnet der sich verjüngende Schlitz und die Tinte fließt von den beiden Tintenkanälen bis vor zum Schreibkorn. Es fließt so viel Tinte aus der Tintenpatrone, bis der sich im Inneren der Tintenpatrone aufbauende Luft-Unterdruck im Gleichgewicht mit dem Gewicht der Tintensäule befindet. Dabei ist der gesamte Innenquerschnitt der Dornhülse mit Tinte gefüllt. Dieser Regelvorgang wird Tintenbremse genannt. Die bei diesem Vorgang zu viel abgegebene Tinte tropft nicht ab, sondern gelangt von den Tintenkanälen, über die Steigkanäle, in die Ausgleichskammern. Diese füllen sich von unten her und beginnend mit denen der Füllhalterfeder am nächsten liegende. Die dabei verdrängte Luft wird über den Luftkanal nach außen geführt. Beim Schreiben wird zuerst die Tinte aus den Ausgleichskammern verbraucht. Diese wird von den Ausgleichskammern über die Steigkanäle zurück in die Tintenkanäle und weiter bis hin zur Füllhalterfeder transportiert. Erst wenn dieser Vorrat aus den Ausgleichskammern aufgebraucht ist, holt sich das System neue Tinte über die Tintenkanäle aus der Dornhülse und somit aus der Tintenpatrone. Dabei wird in dem rechteckigen Querschnitt der Dornhülse (0,7 mm·1,4 mm) die Tinte durch die Luft ersetzt. Somit wird die Tintenbremse abgebaut. Nun gelangen geringe Luftmengen vom Luftkanal in die Tintenpatrone und bauen somit den Unterdruck ab. Danach beginnt der Vorgang von Neuem.In normal writing down with the writing tip, the ink flows from the ink cartridge to the fountain pen, more specifically from the ink cartridge into the mandrel sleeve and thence through the two capillary ink channels to the fountain pen. The writing pressure opens the tapered slot and the ink flows from the two ink channels to the writing grain. As much ink flows out of the ink cartridge until the air negative pressure built up inside the ink cartridge is in equilibrium with the weight of the ink column. The entire inner cross section of the mandrel sleeve is filled with ink. This control process is called ink braking. The excessive amount of ink discharged during this process does not drip off but passes from the ink channels, via the riser channels, into the equalization chambers. These fill up from below and begin with those of the fountain pen closest. The thereby displaced air is guided via the air duct to the outside. When writing, the ink from the equalization chambers is consumed first. This is transported from the compensation chambers via the riser channels back into the ink channels and on to the fountain pen. Only when this supply is used up from the compensation chambers, the system gets new ink through the ink channels from the mandrel sleeve and thus from the ink cartridge. In this case, the ink is replaced by the air in the rectangular cross section of the mandrel sleeve (0.7 mm x 1.4 mm). Thus, the ink brake is degraded. Now get small amounts of air from the air duct in the ink cartridge and thus reduce the negative pressure. Thereafter, the process starts again.

B. Ausführungsformen und Herstellungsverfahren einer erfindungsgemäßen SchreibfederB. Embodiments and methods of manufacturing a nib according to the invention

Erfindungsgemäß ist in der Unterseite einer Füllhalterfeder eine Nut vorgesehen. Diese kann gerade oder sich verjüngend (konisch) ausgeführt sein.According to the invention, a groove is provided in the underside of a fountain pen. This can be straight or tapered (conical).

Es sollen die folgenden Ziele erreicht werden: weiches Schreibgefühl, keine störende Geräusche beim Schreiben, ein optimaler Tintenfluss, keine Anschreibprobleme, eine nahezu vollständige Reproduzierbarkeit des Ergebnisses, eine schnellere Produktion, eine genauere Bearbeitung, Einsparungen in der Produktion, weniger Produktionsschritte und/oder Produktionsanlagen, kürzere Durchlaufzeiten, Steigerung der Prozesssicherheit.The following goals are to be achieved: soft writing, no annoying writing noise, optimal ink flow, no writing problems, almost complete reproducibility result, faster production, more accurate processing, savings in production, fewer production steps and / or production facilities, shorter lead times, increased process reliability.

Mit Hilfe eines Pikosekundenlasers wird die Nutgeometrie in die Füllhalterfeder eingebracht. Erfindungsgemäß wird eine Nut – sowohl im Stahl der Schreibfeder als auch im Schreibkorn – mit dem Pikosekundenlaser eingebracht. Folgende Vorteile ergeben sich durch den Materialabtrag mit einem Pikosekundenlaser:

  • • Beim Pikosekundenabtrag ist die Physik des Abtrags im Vergleich zu längeren Pulsen (wie z. B. beim Nanosekundenlaser) anders
  • • Zuerst wird die Energie des Laserpulses absorbiert und dann tritt die Verdampfung bzw. die Plasmabildung des abgetragenen Materials ein
  • • keine Schmelzbildung
  • • bessere Abtragsqualität
  • • Genauerer Abtrag
With the help of a picosecond laser groove geometry is introduced into the fountain pen. According to the invention a groove - both in the steel of the nib and in the writing grain - introduced with the picosecond laser. The following advantages result from the material removal with a picosecond laser:
  • • For picosecond erosion, the physics of erosion are different compared to longer pulses (such as nanosecond lasers)
  • • First, the energy of the laser pulse is absorbed and then the evaporation or the plasma formation of the eroded material occurs
  • • no melting
  • • better removal quality
  • • More exact removal

Beim Einsatz eines Nanosekundenlasers würde im Gegensatz zum Pikosekundenlaser eine größere Schmelzbildung auftreten, so dass ein Aufwurf an den bearbeiteten Kanten resultiert. Die Schmelzbildung an den Innenkanten des Schreibkorns würde zu einem harten Schreibgefühl führen. Dieser Nachteil wurde durch den Einsatz eines Pikosekundenlasers in vorteilhafter Weise vermieden.When using a nanosecond laser, unlike the picosecond laser, a greater amount of enamel formation would occur, resulting in an ejection at the processed edges. Melting on the inside edges of the writing grain would result in a hard writing sensation. This disadvantage was avoided by the use of a picosecond laser in an advantageous manner.

Mit Spitzenintensitäten von mehr als 10 W/cm2 eines Pikosekundenlasers werden nahezu alle Materialien verdampft, bevor diese eine Schmelze bilden können. Mit Hilfe von Pikosekundenlasern ist eine Genauigkeit von weniger als 5 μm und einer Oberflächenrauhigkeit von weniger als 0,5 μm des bearbeiteten Werkstücks erreichbar.With peak intensities of more than 10 W / cm 2 of a picosecond laser, almost all materials are vaporized before they can form a melt. With the help of picosecond lasers an accuracy of less than 5 μm and a surface roughness of less than 0.5 μm of the machined workpiece can be achieved.

In einer Reihe von Ausführungen wurden die Füllhalterfedern mit einer geraden Nut versehen. Diese hatte eine Nutbreite von 0,2 mm und eine Nuttiefe von 0,2 mm. Die erhaltenen Nuten wurden vermessen. Dabei werden insbesondere die Positionen Herzloch (Punkt 3), Kanal (Punkt 2) und Spitze (Punkt 1) betrachtet: 7, eine erfindungsgemäße Ausführungsform einer schlitzlosen Füllhalterfeder mit Nut an der Unterseite.In a number of designs, the fountain pens have been provided with a straight groove. This had a groove width of 0.2 mm and a groove depth of 0.2 mm. The resulting grooves were measured. In particular, the positions heart hole (point 3), channel (point 2) and point (point 1) are considered: 7 , An inventive embodiment of a slotless fountain pen spring with groove on the bottom.

Bei der Laserbearbeitung des Schreibkorns wurden zwei deutlich verschiedene Nutformen im Schreibkorn realisiert: Zum einem wurde das Schreibkorn mit einem geraden, insbesondere rechteckigen Kanal versehen und zum anderen wurde ein runder Kanal, welcher der Kugelform entspricht, in das Schreibkorn gelasert. Die Nuttiefe betrug bei dem geraden Kanal etwa 192,5 μm. Die Nutbreite betrug etwa 225,7 μm. Die Länge der Nut betrug etwa 924,7 μm. Für einen guten Tintenfluß ist ein planarer Nutgrund bevorzugt und vorteilhaft. Bei einer runden Tintenkanalform erfolgte eine Abtragung der Kanten wesentlich definierter als bei einer geraden Tintenkanalform. Die Nuttiefe betrug in diesem Fall 121,4 μm. Je mehr die Nutform einer rechteckigen Form ähnelt, desto mehr kommt der Kapillareffekt zur Geltung.In the laser processing of the writing grain two distinctly different Nutformen were realized in the writing grain: on the one hand the writing grain was provided with a straight, in particular rectangular channel and on the other hand, a round channel, which corresponds to the spherical shape, lasered into the writing grain. The groove depth was about 192.5 μm in the straight channel. The groove width was about 225.7 microns. The length of the groove was about 924.7 microns. For a good ink flow, a planar groove bottom is preferred and advantageous. For a round ink channel shape, the edges were much more defined than for a straight ink channel shape. The groove depth in this case was 121.4 μm. The more the groove shape resembles a rectangular shape, the more the capillary effect comes into its own.

Die erhaltenen weder polierten, noch mit einer Schreibfläche versehenen Schreibfedern wurden Schreibtests unterzogen. Nach kurzem Anschreiben oder dem einmaligen Eintauchen in ein Tintenfass schrieben alle Füllhalterfedern. Bei den erfindungsgemäß hergestellten Füllhalterfedern traten keinerlei Tintenaussetzer auf, ein kontinuierliches Schriftbild wurde erhalten. Das angenehme Schreibgefühl ist auf die abgerundete Form der Innenkanten und auf die Gleichmäßigkeit dieser zurückzuführen. Zwar entstanden gelegentlich noch störende Geräusche, allerdings waren diese auf einem erträglichen Niveau. Die Entstehung der störenden Geräusche hängt unmittelbar von der Beschaffenheit der Innenkanten des Schreibkorns ab, so dass die Geräuschentstehung der mangelnden Politur zugeschrieben wurde.The resulting nibs, which were neither polished nor padded, were subjected to writing tests. After a brief cover letter or a single immersion in an inkwell, all fountain pen springs wrote. With the fountain pen springs produced according to the invention, there were no ink drops, a continuous typeface was obtained. The pleasant writing experience is due to the rounded shape of the inner edges and the uniformity of these. Although occasionally disturbing noises, but these were at a bearable level. The origin of the disturbing noises depends directly on the nature of the inner edges of the writing grain, so that the noise was attributed to the lack of polish.

Bei unveränderter Nuttiefe von 0,2 mm wurde eine Reihe von Ausführungsformen mit verschiedenen Nutformen angefertigt. Neben geraden Nuten wurde nun auch in einzelnen Schreibfedern eine konische, sich verjüngende Nutform mittel Laserbearbeitung erzeugt. Diese Konizität soll den Kapillareffekt noch mehr begünstigen, so dass der Tintenfluss verbessert wird. Am Herzloch ist die größte und vor dem Schreibkorn die kleinste Nutbreite vorzufinden. Hierbei wurden auch verschiedene Nutbreiten im Schreibkorn definiert. Dabei war zu beachten, dass die Nutbreite im Schreibkorn nicht beliebig klein werden konnte. Umso schmaler die Nut werden soll, desto weniger Material kann abgetragen werden.With unchanged groove depth of 0.2 mm, a number of embodiments were made with different groove shapes. In addition to straight grooves, a conical, tapered groove shape was also produced in individual nibs by means of laser processing. This conicity is to promote the capillary effect even more, so that the ink flow is improved. The heart hole is the largest and before the writing grain the smallest groove width. Here also different groove widths were defined in the writing grain. It should be noted that the groove width in the writing grain could not be arbitrarily small. The narrower the groove should be, the less material can be removed.

Konkret wurden folgende Parameter für Nuten im Schreibfederstahl und im Schreibkorn untersucht, die in den 8 und 9 dargestellt sind: In der 8 eine Reihe von erfindungsgemäßen Schreibfedern mit gerader Nut, in der 9 eine Reihe von erfindungsgemäßen Schreibfedern mit sich verjüngender Nut.Specifically, the following parameters were investigated for grooves in the pen nib and in the writing grain, which in the 8th and 9 are shown: In the 8th a series of writing nibs according to the invention with straight groove, in the 9 a series of pen nibs according to the invention with tapered groove.

Eine schmalere Nut im Schreibkorn verringert tendenziell das Schreibgeräusch. Dagegen gilt: Je größer die Nutbreite ist, desto mehr Tinte steht dem Schreibkorn zur Verfügung um ein kontinuierliches Schriftbild zu erzeugen. Die Nutbreiten sind größer als die Kornbreiten: Dies soll eine ausreichende Tintenversorgung garantieren. A narrower groove in the writing grain tends to reduce the writing noise. By contrast, the larger the groove width, the more ink is available to the writing grain to produce a continuous typeface. The groove widths are larger than the grain widths: this should guarantee a sufficient ink supply.

Die 10, 11 und 12 zeigen eine Ausführungsform einer Schreibfeder der Variante A mit 0,07 mm Kornbreite und 0,3 mm Nutbreite: 10 am Herzloch, 11 im Kanal, 12 an der Spitze.The 10 . 11 and 12 show an embodiment of a nib of variant A with 0.07 mm grain width and 0.3 mm groove width: 10 at the heart hole, 11 in the canal, 12 at the top.

Die 13, 14 und 15 zeigen eine Ausführungsform einer Schreibfeder der Variante b mit 0,07 mm Kornbreite und 0,3 mm Nutbreite: 13 am Herzloch, 14 im Kanal, 15 an der Spitze.The 13 . 14 and 15 show an embodiment of a nib of variant b with 0.07 mm grain width and 0.3 mm groove width: 13 at the heart hole, 14 in the canal, 15 at the top.

Die erhaltenen Schreibfedern wurden Schreibtests unterzogen. Nach kurzem Anschreiben oder dem einmaligen Eintauchen in ein Tintenfass schrieben alle Füllhalterfedern. Bei den erfindungsgemäß hergestellten Füllhalterfedern traten keinerlei Tintenaussetzer auf, ein kontinuierliches Schriftbild wurde erhalten.The resulting nibs were subjected to writing tests. After a brief cover letter or a single immersion in an inkwell, all fountain pen springs wrote. With the fountain pen springs produced according to the invention, there were no ink drops, a continuous typeface was obtained.

Im ersten Schritt wurden die Füllhalterfedern unpoliert geschrieben. Ein verbessertes Schreibverhalten war vor allem bei den Füllhalterfedern mit einer schmaleren Nut im Korn zu beobachten. Je breiter die Nut im Schreibkorn war, desto härter war das Schreibgefühl. Bei einer Nut im Schreibkorn können sich die Innenkanten der Füllhalterfeder leichter in das Papier verhaken oder einzelne Faser vom Papier lösen. Je breiter diese Nut im Schreibkorn ist, desto mehr haben die Innenkanten eine direkte Auswirkung auf das Schreibgefühl und auf die Geräuschentwicklung.In the first step, the fountain pen springs were written unpolished. An improved write behavior was observed especially in the fountain pen springs with a narrower groove in the grain. The wider the groove in the writing grain, the harder the writing feeling was. With a groove in the writing grain, the inner edges of the fountain pen spring can more easily get caught in the paper or dislodge a single fiber from the paper. The wider this groove in the writing grain, the more the inner edges have a direct effect on the typing and the noise.

Um nun die Auswirkungen der mechanischen Politur und der Schreibfläche auf das Schreibgefühl und die störenden Geräusche zu beurteilen, wurden an allen Füllhalterfedern die Schreibfläche abgetragen und die mechanische Politur ausgeführt. Die Innenkanten wurden mit den serienüblichen Kantenverrundungen, von 0,02 mm bis 0,05 mm, versehen. Die oben gezeigten Abbildungen zeigen diese Füllhalterfedern. Dabei ist zu sehen, dass der Tintenkanal noch etwas in das Schreibkorn reicht. Dies soll eine höhere Tintenmenge im Schreibkorn hervorrufen. Die Tintenabgabe spielt ebenfalls eine wichtige Rolle in Bezug auf das Schreibverhalten. Gibt die Füllhalterfeder viel Tinte ab, gleitet diese leichter über das Papier und reduziert den Schreibwiderstand. Jede Füllhalterfeder gleitet auf einem sogenannten Tintensee.In order to assess the effects of the mechanical polish and the writing surface on the writing and the disturbing noises, the writing surface was removed on all fountain pen springs and the mechanical polishing was carried out. The inside edges were provided with standard edge rounding, from 0.02 mm to 0.05 mm. The illustrations above show these fountain pens. It can be seen that the ink channel still reaches into the writing grain. This is to cause a higher amount of ink in the writing grain. Ink delivery also plays an important role in writing. If the fountain pen pen emits a lot of ink, it slides more easily over the paper and reduces the writing resistance. Each fountain pen slides on a so-called ink lake.

Während des Schreibens mit den Füllhalterfedern war nur ein sehr geringer Schreibwiderstand zu spüren. Diese Tatsache wird der höheren Tintenabgabe, der mechanischen Politur und der Schreibfläche zugesprochen. Das Schreibgefühl war bei allen Füllhalterfedern durchweg sehr angenehm. Ebenfalls waren nur sehr selten Geräusche wahrzunehmen. Diese wurden allerdings nur sehr selten als störend eingestuft. Diese deutliche Verbesserung des Schreibverhaltens lässt sich auf die noch kleinere Nut im Schreibkorn, auf die Politur und auf die Schreibfläche zurückführen. Somit hat diese Reihe von Ausführungsformen aufgezeigt, dass das Schreibgefühl verbessert werden kann. Ebenfalls können die störenden Geräusche reduziert werden oder gar als nicht störend angesehen werden.While writing with the fountain pens, only very little writing resistance was felt. This fact is attributed to the higher ink delivery, mechanical polish and writing surface. The writing was consistently very pleasant with all fountain pens. Also, very rarely were any sounds. However, these were only rarely classified as disturbing. This significant improvement in writing performance can be attributed to the even smaller groove in the writing grain, the polish and the writing surface. Thus, this series of embodiments has shown that the typing feel can be improved. Also, the disturbing noises can be reduced or even regarded as not disturbing.

Eine Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Schreibfeder ist in den 16, 17, 18 und 19 gezeigt.An embodiment of a writing pen according to the invention is in the 16 . 17 . 18 and 19 shown.

16: Ansicht einer Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Schreibfeder. 16 : View of an embodiment of a writing pen according to the invention.

17: Gedrehte Ansicht einer Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Schreibfeder. 17 : Rotated view of an embodiment of a nib of the invention.

18: Draufsicht einer Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Schreibfeder. 18 : Top view of an embodiment of a writing pen according to the invention.

19: Unteransicht einer Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Schreibfeder. 19 : Bottom view of an embodiment of a writing pen according to the invention.

Im Vergleich einer Schreibfeder gemäß dem Stand der Technik zu einer erfindungsgemäßen Schreibfeder in derselben Geometrie zeigt sich, dass sich die erfindungsgemäße Schreibfeder bei gleichem Schreibwinkel und bei gleichem Schreibdruck weniger durchbiegt. Auch verursacht die erfindungsgemäße Schreibfeder bei gleichem Schreibwinkel und Schreibdruck weniger Vergleichsspannungen als diejenige des Stands der Technik.In comparison of a nib according to the prior art to a nib of the invention in the same geometry shows that the nib of the invention less flexes at the same writing angle and at the same writing pressure. Also, the nib of the present invention causes less comparative voltages than those of the prior art at the same writing angle and writing pressure.

Durch die geschlossene Formgebung der erfindungsgemäßen Schreibfeder wirkt sich der Schreibdruck und Schreibwinkel weniger auf die Durchbiegung und die Vergleichsspannungen aus. Obwohl die erfindungsgemäße Schreibfeder sich weniger durchbiegt, wird sie subjektiv als weicher schreibend klassifiziert. Somit ist die vorherrschende Vermutung, dass ein weiches Schreibgefühl nur mit zwei getrennten Füllhalterfederschenkeln, um ein federndes Schreiben zu ermöglichen, erreicht werden kann, als nicht korrekt anzusehen. Durch die geschlossene Formgebung können sich die Innenkanten des Schreibkorns nicht mehr oder nur noch minimal in die Oberfläche des Papieres verhaken. Dadurch resultiert ein leiseres Schreibgeräusch. Die Vermutung, dass ein weiches Schreibgefühl unmittelbar von der Tintenabgabe abhängt, ist in den Schreibtest bestätigt worden. Bei der Füllhalterfeder des Stands der Technik entsteht ein hartes Schreibgefühl durch einen hohen Schreibdruck. Dieser hohe Schreibdruck lässt die Füllhalterfederschenkel sich weiter spreizen. Durch diese Spreizung kann zwar grundsätzlich noch Tinte an das Schreibkorn transportiert werden, jedoch nur in geringerer Menge. Je breiter die Kapillare, beim Stand der Technik der Schlitz, ist, desto langsamer fließt die Tinte zum Schreibkorn, da der Kapillareffekt zwar noch existiert, aber in seiner Wirkung abgenommen hat.Due to the closed shape of the writing pen according to the invention, the writing pressure and writing angle affects less on the deflection and the comparison voltages. Although the nib of the invention deflects less, it is subjectively classified as softer. Thus is the prevalent assumption that a soft typing feel can only be achieved with two separate fountain pen nibs to allow for resilient writing is considered incorrect. Due to the closed shape, the inner edges of the writing grain can no longer or only minimally get caught in the surface of the paper. This results in a quieter writing noise. The presumption that a soft writing feeling directly depends on the ink delivery has been confirmed in the writing test. The fountain pen spring of the prior art has a hard writing feel due to a high writing pressure. This high writing pressure causes the fountain pen nib to spread further. In principle, this spreading still allows ink to be transported to the writing grain, but only to a lesser extent. The wider the capillary, in the prior art, the slot, the slower the ink flows to the writing grain, since the capillary effect still exists, but has decreased in its effect.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass bei den betrachteten Ausführungsformen der erfindungsgemäßen Schreibfeder auf einen durchgängigen Schlitz komplett verzichtet wurde. Anstatt dessen wurde eine Nut, sich verjüngend (konisch) oder gerade, in den Stahl und in das Schreibkorn eingebracht. Dies wurde mit Hilfe der Lasertechnik erreicht. Diese Nut hatte eine Tiefe von etwa 0,2 mm. Die Breite der Nut wurde variiert. Es ist eine stetige Tintenversorgung gewährleistet worden. Nach einer mechanischen Politur wurde ein weiches und widerstandsloses Schreibgefühl erreicht. Ebenfalls war die Geräuschentwicklung während des Schreibens auf einem sehr guten niedrigen Niveau. Dies lässt sich auf den Verzicht der Trennung der Schreibfeder mittels eines Schlitzes zurückführen. Durch die Einbringung der Nut in die Schreibfeder ist diese nicht mehr so schwingungsanfällig wie die bisherige mit Schlitz. Dadurch wurden schwingungsinduzierte Geräusche reduziert, bevorzugt vollständig ausgeschlossen. Ebenfalls war die Tintenabgabe sehr zufriedenstellend.In summary, it should be noted that was completely omitted in the considered embodiments of the pen of the invention on a continuous slot. Instead, a groove, tapered (conical) or straight, was inserted into the steel and into the writing grain. This was achieved with the help of laser technology. This groove had a depth of about 0.2 mm. The width of the groove was varied. It has been ensured a steady supply of ink. After a mechanical polish a soft and resistant writing feeling was achieved. Also, the noise during writing was at a very good low level. This can be attributed to the waiver of the separation of the nib by means of a slot. By introducing the groove in the nib this is no longer as susceptible to vibration as the previous with slot. As a result, vibration-induced noise was reduced, preferably completely excluded. Also, the ink delivery was very satisfactory.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list of the documents listed by the applicant has been generated automatically and is included solely for the better information of the reader. The list is not part of the German patent or utility model application. The DPMA assumes no liability for any errors or omissions.

Zitierte PatentliteraturCited patent literature

  • DE 3834706 A1 [0005] DE 3834706 A1 [0005]

Claims (20)

Schreibfeder für ein Schreibgerät, aus einem Metall und mit einer Schreibspitze, gekennzeichnet durch eine sich von einem Anfangspunkt auf der Schreibfeder bis zur Schreibspitze erstreckende Nut zum Transport von Tinte vom Anfangspunkt zur Schreibspitze.Writing pen for a writing instrument, made of a metal and having a writing tip, characterized by a groove extending from a starting point on the nib to the writing nib for transporting ink from the starting point to the nib. Schreibfeder gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Schreibfeder schlitzlos ist.Quill pen according to claim 1, characterized in that the nib is slit-free. Schreibfeder gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Nut einen Verlauf mit sich vom Anfangspunkt bis zur Schreibspitze verjüngender Breite aufweist.Quill pen according to claim 1, characterized in that the groove has a course with tapering from the starting point to the writing tip width. Schreibfeder gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Zustand und/oder die Topographie der Nut bei Variation der Stärke einer auf die Schreibfeder aufgebrachten Schreibkraft unverändert bleiben.Feather according to claim 1, characterized in that the state and / or the topography of the groove remain unchanged with variation of the strength of a writing force applied to the nib. Schreibfeder gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Kanten der Nut einen geraden Verlauf vom Anfangspunkt bis zur Schreibspitze aufweisen.Feather according to claim 1, characterized in that the edges of the groove have a straight course from the starting point to the writing tip. Schreibfeder gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Nut senkrecht zu ihrer Erstreckung entlang der Schreibfeder einen im Wesentlichen rechteckigen Querschnitt aufweist.Quill pen according to claim 1, characterized in that the groove has a substantially rectangular cross-section perpendicular to its extent along the nib. Schreibfeder gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Schreibfeder eine Unterseite hat und dass sich die Nut auf der Unterseite der Schreibfeder befindet.Feather according to claim 1, characterized in that the nib has a bottom and that the groove is located on the underside of the nib. Schreibfeder gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Schreibspitze ein Schreibkorn aus einem Hartmetall aufweist.Quill pen according to claim 1, characterized in that the writing tip has a writing grain made of a hard metal. Schreibfeder gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Schreibkorn schlitzlos ist.Quill pen according to claim 1, characterized in that the writing grain is slotted. Schreibfeder gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Schreibkorn eine Nut zum Transport von Tinte aufweist.Writing pen according to claim 1, characterized in that the writing grain has a groove for transporting ink. Schreibfeder gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Nut im Schreibkorn die Fortsetzung der Nut in der Schreibfeder darstellt.Quill pen according to claim 1, characterized in that the groove in the writing grain represents the continuation of the groove in the nib. Schreibfeder gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Metall ein Stahl oder Gold ist.Quill pen according to claim 1, characterized in that the metal is a steel or gold. Schreibfeder gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Schreibfeder herzlochfrei ist.Quill pen according to claim 1, characterized in that the quill is herzlochlochfrei. Schreibgerät, gekennzeichnet durch eine Schreibfeder gemäß einem der vorstehenden Ansprüche.Writing utensil, characterized by a nib according to one of the preceding claims. Schreibgerät gemäß Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass das Schreibgerät ein Tintenreservoir und einen Tintenleiter mit wenigstens einem Tintenkanal zum Transfer einer Tinte aus dem Tintenreservoir zur Schreibfeder aufweist.Writing implement according to claim 14, characterized in that the writing instrument comprises an ink reservoir and an ink guide having at least one ink channel for transferring an ink from the ink reservoir to the nib. Verfahren zur Herstellung einer Schreibfeder aus einem metallenen, ungeschlitzten Federrohling, wobei die Schreibfeder eine Schreibspitze aufweist, gekennzeichnet durch Ausnehmen einer Nut in den Federrohling von einem Anfangspunkt auf der Schreibfeder bis zur Schreibspitze durch Laserablation.A method of making a nib from a metallic, unslotted spring blank, the nib having a nib characterized by excluding a groove in the nib from a starting point on the nib to the nib by laser ablation. Verfahren zur Herstellung einer Schreibfeder gemäß Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass ein ungeschlitztes Schreibkorn aus einem galvanisierten Hartmetall an die Schreibspitze angeschweißt wird und dass das Ausnehmen der Nut in den Federrohling nach dem Anschweißen des Schreibkorns erfolgt.A method for producing a nib according to claim 16, characterized in that an unslotted writing grain made of a galvanized cemented carbide is welded to the writing tip and that the exclusion of the groove in the spring blank takes place after welding the writing grain. Verfahren zur Herstellung einer Schreibfeder gemäß Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass im Schreibkorn ebenfalls eine Nut durch Laserablation ausgenommen wird.A method for producing a nib according to claim 17, characterized in that in the writing grain also a groove is excluded by laser ablation. Verfahren zur Herstellung einer Schreibfeder gemäß einem der Ansprüche 16 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass die Laserablation durch Einstrahlung von Laserpulsen mit einer Pulsdauer kurzer als 1 ns (Nanosekunde) erfolgt. A method for producing a writing pen according to any one of claims 16 to 18, characterized in that the laser ablation by irradiation of laser pulses having a pulse duration shorter than 1 ns (nanosecond) takes place. Verfahren zur Herstellung einer Schreibfeder gemäß Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, dass mittels einer Vielzahl von Laserpulsen eine Ablation derart vorgenommen wird, dass die Tiefe und/oder Breite der auszunehmenden Nut ortsvariabel gestaltet werden.A method for producing a nib according to claim 19, characterized in that by means of a plurality of laser pulses, an ablation is performed such that the depth and / or width of the groove to be taken out are made variable in place.
DE102009040704.9A 2009-09-10 2009-09-10 Nib and method of making a nib Active DE102009040704B4 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102009040704.9A DE102009040704B4 (en) 2009-09-10 2009-09-10 Nib and method of making a nib

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102009040704.9A DE102009040704B4 (en) 2009-09-10 2009-09-10 Nib and method of making a nib

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102009040704A1 true DE102009040704A1 (en) 2011-03-24
DE102009040704B4 DE102009040704B4 (en) 2021-12-23

Family

ID=43603236

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102009040704.9A Active DE102009040704B4 (en) 2009-09-10 2009-09-10 Nib and method of making a nib

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102009040704B4 (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP3323627A1 (en) * 2016-11-22 2018-05-23 SOLide, SOLutions in engineering 3d print of the nib of a fountain pen

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE611305C (en) * 1933-11-12 1935-03-26 Heraeus Gmbh W C Process for melting tip cores made of a hard metal alloy on gold nibs
US2598171A (en) * 1948-05-06 1952-05-27 Parker Pen Co Nib for writing pens
DE1764116U (en) * 1958-02-06 1958-03-27 Peter Rupp K G Goldfedernfabri SPRINGS MADE OF GOLD OR OTHER BUILDING MATERIALS WITH A WOVEN LINE ON EACH SIDE OF THE SPRING SLOT.
DE3834706A1 (en) 1988-10-07 1990-04-12 Boehler Hermann Gmbh Writing pen, especially fountain pen
JPH09300876A (en) * 1996-05-15 1997-11-25 Namiki Precision Jewel Co Ltd Fountain pen nib for writing and manufacture thereof
WO2000064688A1 (en) * 1999-04-22 2000-11-02 The Gillette Company Pen nib

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE611305C (en) * 1933-11-12 1935-03-26 Heraeus Gmbh W C Process for melting tip cores made of a hard metal alloy on gold nibs
US2598171A (en) * 1948-05-06 1952-05-27 Parker Pen Co Nib for writing pens
DE1764116U (en) * 1958-02-06 1958-03-27 Peter Rupp K G Goldfedernfabri SPRINGS MADE OF GOLD OR OTHER BUILDING MATERIALS WITH A WOVEN LINE ON EACH SIDE OF THE SPRING SLOT.
DE3834706A1 (en) 1988-10-07 1990-04-12 Boehler Hermann Gmbh Writing pen, especially fountain pen
JPH09300876A (en) * 1996-05-15 1997-11-25 Namiki Precision Jewel Co Ltd Fountain pen nib for writing and manufacture thereof
WO2000064688A1 (en) * 1999-04-22 2000-11-02 The Gillette Company Pen nib

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP3323627A1 (en) * 2016-11-22 2018-05-23 SOLide, SOLutions in engineering 3d print of the nib of a fountain pen

Also Published As

Publication number Publication date
DE102009040704B4 (en) 2021-12-23

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2609668C2 (en) Ink pen
DE1561819B2 (en) Writing implement
DE4015152A1 (en) Liq. applicator
DE102005014409B4 (en) applicator
DE3142520A1 (en) Pen
DE8003860U1 (en) WRITING DEVICE
DE2522461A1 (en) PEN
DE102009040704B4 (en) Nib and method of making a nib
DE102005050940B3 (en) Foil cutting device for cutting along weakened line has blade holder supporting blades at end facing away from cutting direction in region of blade tip
DE102007048820A1 (en) Ink cartridge for an inkjet printer
DE1511346B1 (en) Fiber pen
DE1261776B (en) Writing ball for ballpoint pen
DE3527453A1 (en) DEVICE FOR SUPPLYING A NEEDLE POINT WRITING HEAD WITH INK
DE2555391A1 (en) PEN FOR A FOUNTAIN PEN
DE102014013650A1 (en) Screen covering and method for producing a screen covering
DE4139141A1 (en) Writing tool for broad application of writing fluid - has wedge shaped point with wedge surfaces and writing edge formed by wedge vertex
DE3224611A1 (en) WRITING INSTRUMENT WITH SEVERAL INTERCHANGEABLE WRITING TIPS
EP0553441B1 (en) Device for applying a liquid
DE718787C (en) Spring with an ink reservoir formed by a removable over spring
DE10250610A1 (en) Ink cartridge for mounting on a recording head
EP0015310B1 (en) Ink cartridge fountain-pen
AT276150B (en) Writing implement with tip former
DE162458C (en)
DE3118323A1 (en) Writing instrument with replaceable nib
DE2405468A1 (en) Cutting blade for plastics or wood - comprising low quality material with high quality thin edge coating to give long life

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
R012 Request for examination validly filed
R082 Change of representative

Representative=s name: MEISSNER, BOLTE & PARTNER GBR, DE

Representative=s name: MEISSNER BOLTE PATENTANWAELTE RECHTSANWAELTE P, DE

R012 Request for examination validly filed

Effective date: 20140319

R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final