DE102008033049B4 - Biogasanlage zur anaeroben und einer elektrodynamischen Behandlung von Substraten mittels eines kaskadierten Biogasreaktors - Google Patents

Biogasanlage zur anaeroben und einer elektrodynamischen Behandlung von Substraten mittels eines kaskadierten Biogasreaktors

Info

Publication number
DE102008033049B4
DE102008033049B4 DE200810033049 DE102008033049A DE102008033049B4 DE 102008033049 B4 DE102008033049 B4 DE 102008033049B4 DE 200810033049 DE200810033049 DE 200810033049 DE 102008033049 A DE102008033049 A DE 102008033049A DE 102008033049 B4 DE102008033049 B4 DE 102008033049B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
biogas
stage
suspension
characterized
process
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE200810033049
Other languages
English (en)
Other versions
DE102008033049A1 (de
Inventor
Heinz Harrendorf
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Harrendorf Heinz Dipl-Ing 30539
Original Assignee
Harrendorf, Heinz, Dipl.-Ing., 30539
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Harrendorf, Heinz, Dipl.-Ing., 30539 filed Critical Harrendorf, Heinz, Dipl.-Ing., 30539
Priority to DE200810033049 priority Critical patent/DE102008033049B4/de
Publication of DE102008033049A1 publication Critical patent/DE102008033049A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102008033049B4 publication Critical patent/DE102008033049B4/de
Application status is Expired - Fee Related legal-status Critical
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
    • C12NMICROORGANISMS OR ENZYMES; COMPOSITIONS THEREOF; PROPAGATING, PRESERVING OR MAINTAINING MICROORGANISMS; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING; CULTURE MEDIA
    • C12N13/00Treatment of microorganisms or enzymes with electrical or wave energy, e.g. magnetism, sonic waves
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
    • C12MAPPARATUS FOR ENZYMOLOGY OR MICROBIOLOGY; APPARATUS FOR CULTURING MICROORGANISMS FOR PRODUCING BIOMASS, FOR GROWING CELLS OR FOR OBTAINING FERMENTATION OR METABOLIC PRODUCTS, i.e. BIOREACTORS OR FERMENTERS
    • C12M21/00Bioreactors or fermenters specially adapted for specific uses
    • C12M21/04Bioreactors or fermenters specially adapted for specific uses for producing gas, e.g. biogas
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
    • C12MAPPARATUS FOR ENZYMOLOGY OR MICROBIOLOGY; APPARATUS FOR CULTURING MICROORGANISMS FOR PRODUCING BIOMASS, FOR GROWING CELLS OR FOR OBTAINING FERMENTATION OR METABOLIC PRODUCTS, i.e. BIOREACTORS OR FERMENTERS
    • C12M23/00Constructional details, e.g. recesses, hinges
    • C12M23/02Form or structure of the vessel
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
    • C12MAPPARATUS FOR ENZYMOLOGY OR MICROBIOLOGY; APPARATUS FOR CULTURING MICROORGANISMS FOR PRODUCING BIOMASS, FOR GROWING CELLS OR FOR OBTAINING FERMENTATION OR METABOLIC PRODUCTS, i.e. BIOREACTORS OR FERMENTERS
    • C12M35/00Means for application of stress for stimulating the growth of microorganisms or the generation of fermentation or metabolic products; Means for electroporation or cell fusion
    • C12M35/06Magnetic means
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
    • C12MAPPARATUS FOR ENZYMOLOGY OR MICROBIOLOGY; APPARATUS FOR CULTURING MICROORGANISMS FOR PRODUCING BIOMASS, FOR GROWING CELLS OR FOR OBTAINING FERMENTATION OR METABOLIC PRODUCTS, i.e. BIOREACTORS OR FERMENTERS
    • C12M41/00Means for regulation, monitoring, measurement or control, e.g. flow regulation
    • C12M41/12Means for regulation, monitoring, measurement or control, e.g. flow regulation of temperature
    • C12M41/18Heat exchange systems, e.g. heat jackets or outer envelopes
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
    • C12NMICROORGANISMS OR ENZYMES; COMPOSITIONS THEREOF; PROPAGATING, PRESERVING OR MAINTAINING MICROORGANISMS; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING; CULTURE MEDIA
    • C12N1/00Microorganisms, e.g. protozoa; Compositions thereof; Processes of propagating, maintaining or preserving microorganisms or compositions thereof; Processes of preparing or isolating a composition containing a microorganism; Culture media therefor
    • C12N1/20Bacteria; Culture media therefor
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
    • C12PFERMENTATION OR ENZYME-USING PROCESSES TO SYNTHESISE A DESIRED CHEMICAL COMPOUND OR COMPOSITION OR TO SEPARATE OPTICAL ISOMERS FROM A RACEMIC MIXTURE
    • C12P5/00Preparation of hydrocarbons or halogenated hydrocarbons
    • C12P5/02Preparation of hydrocarbons or halogenated hydrocarbons acyclic
    • C12P5/023Methane
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02EREDUCTION OF GREENHOUSE GAS [GHG] EMISSIONS, RELATED TO ENERGY GENERATION, TRANSMISSION OR DISTRIBUTION
    • Y02E50/00Technologies for the production of fuel of non-fossil origin
    • Y02E50/30Fuel from waste
    • Y02E50/34Methane
    • Y02E50/343Methane production by fermentation of organic by-products, e.g. sludge

Abstract

Verfahrung zur Erzeugung von Biogas, dadurch gekennzeichnet, dass organische Substanzen zerkleinert und in einem Vorbehälter mit Mischwerkzeugen unter Zufuhr von Wasser sowie der Einspeisung von abgebauten Gärsubstrat zu einer Suspension aufbereitet werden, die Suspension in einen zweistufigen Biogasreaktor in den Prozessraum der erste Stufe eingespeist und hier anaerob im mesophilen oder thermophilen Temperaturbereich behandelt wird, – wobung Impulsen von elektrischen und magnetischen Feldern ausgesetzt wird, die Suspension nach vorgegebener Verweilzeit in der ersten Stufe in den Prozessraum der zweiten Stufe strömt und hier anaerob im mesophilen oder thermophilen Temperaturbereich behandelt wird, – wobei die Suspension in der Zone einer Schlaufenströmung Impulsen von elektrischen und magnetischen Feldern ausgesetzt wird, das im Prozessraum der ersten Stufe gebildete Biogas in den Kreislauf der Schlaufenströmung der Suspension der zweiten Stufe eingetragen wird und die Suspension in der ersten und zweiten...

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Anlage mit einem zweistufigen Biogasreaktor zur anaeroben, elektrischen und der magnetischen Behandlung von organisch belasteten Abwasser sowie organischer Substrate.
  • Zur Realisierung der verschärften Grenzwerte für die Einleitung von Abwasser und der Auflagen für den Klimaschutz wurde ein Verfahren mit einem neuartigen Biogasreaktor entwickelt.
  • Stand der Technik
  • Der anaerobe Abbau von organischen Molekülen erfolgt durch verschiedene Bakteriengruppen in vier Stufen, und zwar in der Hydrolyse, der Acidogenese, der Acetogenese und der Methanogenese.
  • In den einzelnen Phasen der Prozessstufen werden die molekularen organischen Substanzen abgebaut und in letzter Instanz zu CH4, CO2, und H2S umgewandelt.
  • Für die Behandlung organischer Substrate sind unterschiedliche Verfahren und Reaktoren entwickelt worden, die kurz aufgezeigt werden.
  • Bei dem Patent DE 31 02 739 C2 handelt es sich um einen anaerob arbeitenden Kaskasdenreaktor mit einen festen Raumverhältnis der Säure- und Methanstufe, jedoch ist in den beiden Prozessstufen eine Umwälzung des Substrates nicht vorgesehen.
  • Da die Reaktionsräume unten vollständig offen sind, kommt es bei der Behandlung von Abwasser oder organischer Substrate zu Kurzschlussströmungen und zu keiner Einstellung der aufgezeigten pH-Werte.
  • Bei dem Patent DE 34 27 976 C2 handelt es sich um einen Anaerob-Reaktor mit einer Hydrolyse- und Versäuerungsstufe sowie der Methanbildungsstufe, wobei das Gärsubstrat in der ersten Stufe durch thermischen Auftrieb und in der zweiten Stufe durch Gaseinpressung umgewälzt wird.
  • Es hat sich gezeigt, dass in den Prozessräumen eine ideale Mischung des Gärsubstrates nicht möglich ist und die Tendenz einer Pfropfenströmung auftritt.
  • In der Offenlegungsschrift DE 37 09 690 690 A1 wird ein Biogasreaktor mit Trägerkörpern und einem externen Umwälzkreislauf mit Auffangbehälter aufgezeigt.
  • In dem Patent US 4,252,901 A wird ein Fermenter mit integrierten Magnetkopf dokumentiert, wobei das Element zur Bildung einer reaktiven Zone unterhalb des Substratspiegels angeordnet ist, jedoch fehlen die Umwälzvorrichtungen.
  • Bei dem Patent DE 10 2005 024 886 B3 handelt es sich um eine Biogasanlage mit einen Rührkesselfermenter sowie einem externen Magnetrückhaltesystem und einem Zwischenlagerbehälter.
  • In den Prozessraum des Fermenters werden magnetische Eisen-Partikel eingebracht und ablaufende mikrobielle Biomassen teilweise zurückgeführt.
  • In der Druckschrift WO 2007/006269 A1 wird eine allgemeine Behandlung von Biomasse oder von Klärschlamm aufgezeigt, wobei das Verfahren mittels schwacher magnetischer Felder in einem Hohl- oder Faulraum erfolgt.
  • Eine Behandlung der Biomassen oder Klärschlamm durch elektrische Felder ist nicht vorgesehen. Das Verfahren ist für die Hygenisierung und Reinigung von Substraten entwickelt worden.
  • Bei der Patentschrift EP 223 110 A1 handelt es sich um ein anaerob arbeitenden Rührkesselreaktor, wobei das Substrat und die Mikroorganismen in rohrförmigen Apparaten oder Vorrichtungen durch elektrische Felder mittels abwechselnder und unterschiedlicher sowie umpolbarer Spannungen von mindestens 3500 Volt/cm behandelt werden.
  • Die Apparate sind mit elektrischen Platten ausgerüstet und in externen Kreisläufen angeordnet. Eine Behandlung des Substrates und der Bakterien mittels magnetischer Felder ist nicht vorgesehen.
  • In der Patentschrift DE 103 22 119 A1 wird ein Verfahren zur Behandlung von Mikroorganismen und Substraten mittels der Schwebung von magnetischen Feldern aufgezeigt, wobei eine Frequenz von 16,4 Hz bis 108,9 Hz zugrunde gelegt wurde.
  • Die Bioresonanzeinheiten für die Schwebung werden in einem Fermenter schwimmend angeordnet.
  • Bei der Erfindung gemäß DE 199 55 219 A1 erfolgt eine Zerkleinerung der Zellen von Biomassen oder Klärschlamm in einer Vorrichtung durch elektromagnetische Felder, wobei die Frequenz in den Erregerspulen 1 Hz bis 1000 Hz beträgt.
  • Die Biomassen oder der Klärschlamm werden bei dem Durchfluß in der Vorrichtung weder anaerob noch elektrisch behandelt.
  • Bei der Druckschrift DE 37 08 755 A1 handelt es sich um einen Reaktor mit Pfropfenströmung, wobei das Substrat und die Mikroorganismen bei dem Durchfluß mittels elektrischer Impulse in dem Fermenter behandelt werden.
  • Die elektrische Behandlung des Substrates erfolgt in einer Vorrichtung mit einem Labyrinthsystem durch Elektroden, welche plattenförmig ausgebildet sind.
  • Die Behandlung des Substrates und der Mikroorganismen mit magnetischen Elementen ist nicht vorgesehen ist.
  • In der Patentschrift Japan 2001352870 A soll nach den bisherigen Erkenntnissen eine Kontrolle der Zellen von Mikroorganismen zwischen der acidogenen und methanogenen Phase bei einem dielektrophoretischen Verfahren erfolgen
  • In der Gebrauchsmusterschrift DE 20 2005 021 412 U1 wird ein Fermenter zur Erzeugung von Biogas aufgezeigt, wobei der Gärraum als Ringraum mit einem Kernraum ausgebildet wurde. Die beiden Prozessräume sind mittels einer Pumpeinrichtung verbunden und haben einen gemeinsamen Gasraum.
  • Die Einspeisung der Rohstoffe erfolgt in den äußeren Gärraum, wobei für eine kreisförmige Umwälzung des Substrates die Rührwerke in dem Ringraum asymmetrisch angeordnet sind.
  • Aufgabe der Erfindung
  • Die Nachteile des Standes der Technik zu vermeiden; erfindungsgemäß wird diese Aufgabe durch die Merkmale der unabhängigen Ansprüche 1 bis 24 gelöst.
  • Es ist bekannt, dass Mikroorganismen Substanzen optimal umwandeln, wenn diese als molekulare Verbindungen vorliegen sowie die Stoffe im Substrat in Lösung gegangen sind oder die Partikel mit einer Größe zwischen 10 μm und 100 μm zur Verfügung stehen.
  • Für die anaerobe Behandlung organischer Rohstoffe ist es deshalb erforderlich, dass die heterogenen Substanzen zu einer Suspension aufbereitet werden.
  • Die Herstellung einer Suspension erfolgt in einer Aufbereitungsanlage, wobei die Energiepflanzen Mais, Getreide, Gras usw. mittels Walzenmühlen, Vibrations-Kolloidmühlen oder Extrudern zerkleinert und in einem Behälter unter der zusätzlichen Dosierung von Wasser homogenisiert werden.
  • Für die Aufbereitung der organischen Substanzen ist es von besonderer von Bedeutung, das diese mit dem Gärsubstrat gemischt werden, um durch ein günstiges Verhältnis der Kohlenstoff- und Stickstoffverbindungen eine hohe Abbaubarkeit der Stoffe in einen Bereich von C/N mit 20 bis 35 zu erzielen. Durch eine weitgehende Rückführung des abgelaufenen Gärsubstrates wird sowohl die organische als auch die bakterielle Biomasse in dem Biogasreaktor aufkonzentriert.
  • Eine Kofermentation mit Substanzen aus einer Mischung von Energiepflanzen, sowie einem Substratanteil von Schweinegülle, organisch belastetem Abwasser oder die Verwertung von Algen ist für eine hohe Gasbeute der organischen Substanzen daher von erheblichen Vorteil.
  • Um eine hohe Leistungsfähigkeit des entwickelten Biogasreaktors zu erzielen, ist es erforderlich, dass für die Stoffübertragung und der Stoffumwandlung von molekularen Verbindungen die aufbereiteten, organischen Stoffe der Suspension ideal gemischt und mit einem Trockenstoffgehalt von 8% bis 12% in den Fermenter eingespeist werden.
  • Ein ideales Mischverhalten des Gärsubstrates ist durch die optimale Anordnung von Mammutpumpen in dem zweistufigen Biogasreaktor realisierbar, wobei die Substanzen durch Gaseinpressung in einer Aufströmung und in einer Abströmung nach dem Schlaufenprinzip schonend umgewälzt werden. Hierbei sind die Mammutpumpen am Kopfende mit einer konzentrischen Erweiterung ausgeführt, um im Bereich des Flüssigkeitsspiegels die Geschwindigkeit des Gärsubstrates herabzusetzen, sodass bei unausgeglichenen Nährstoffgehalten des Substrates einer Schaumbildung entgegen gewirkt wird.
  • In der Zweiphasenströmung der Substratumwälzung werden durch die erzeugten Phasengrenzflächen und der Charakteristik der Verweilzeit, die Prozesse für den Stoffübergang und der Stoffumwandlung in der Geometrie der Prozessräume des Reaktors entscheidend beeinflusst.
  • Es ist bekannt, dass die Leistung eines Biogasrektors durch niederfrequenten Wechelstrom wesentlich gesteigert werden kann, wobei die Ergebnisse bereits 1952 in Deutschland gewonnen wurden.
  • Für diesen Aspekt sind in erster Linie Magnetbakterien der Gattung Rhodospirillaceae maßgebend.
  • Darüber hinaus wurde entdeckt, dass Magnetbakterien in der Zelle Magnetosomenkristalle aufweisen und Magnetosomenproteine ein Bestandteil jener Membranhülle ist, die die Magnetkristalle umschließt, d. h., oszillierende elektrische Felder und magnetische Schwingungen können die Mikroorganismen so beeinflussen, dass biochemische Reaktionen beschleunigt und verstärkt werden.
  • Elektrostatische Wechselwirkungen beruhen auf den Ladungsdifferenzen der Moleküle, sodass durch diese Elektronegativität umliegende Verbindungen beeinflusst werden.
  • Auch die Bewegungen der Elektronen, die ein Atomkern eines Elementes in einem Molekül umgeben, sind entscheidend von der Lage der Atome in den Molekülen abhängig.
  • Diese Bewegungen erzeugen ein lokales Magnetfeld, welches dem statischen Magnetfeld so entgegen wirkt, dass es zu einer Änderung der Resonanzfrequenz bzw. einer chemischen Verschiebung kommt. Es ist hierbei bemerkenswert, dass ein Elektron durch die Eigenrotation (Spin) ein magnetischen Dipol besitzt und durch die rotierende elektrische Ladung ein Kreisstrom erzeugt wird, der für eine magnetische Resonanz die Basis bildet.
  • Zur Aktivierung der Ladungsträger in den komplexen Molekülen des Substrates sowie einer Resonanz in den Mikroorganismen sind elektrostatische Wechselwirkungen und magnetische Schwingungen von entscheidender Bedeutung, insbesondere wird die chemiosmotische Kopplung beeinflusst.
  • Ein besonderes Merkmal ist die Leitfähigkeit von Abwasser und der Suspension, die je nach Art der Substanzen in einem Bereich von 2 mS/cm und 20 mS/cm liegt.
  • Bei Anlegung einer Spannung fließt im Substrat ein elektrischer Strom nach dem ohmschen Gesetz.
  • Durch die Anwendung des Hall-Effektes kann in einem leitenden Substrat eine elektrische Spannung induziert werden, wobei diese durch die gruppierte Anordnung von elektrischem und magnetischen Vorrichtungen mittels Elektroden abgegriffen wird.
  • Für die erzeugte Hallspannung ist die Konzeption eines MHD-Generators maßgebend, welcher nach dem magnetohydrodynamischen Prinzip arbeitet.
  • Nach der theoretisch aufgestellten Gleichung beträgt die Hallspannung: UH = I·B·RH·b–1 (Volt)
  • Zwischen den Elektroden, die im Bereich des Gärsubstrates angeordnet sind, fließt Strom gemäß der Faradayschen Gesetze, der bei einer ausreichender Gruppierung von Elektroden und Dauermagneten das Wasser im Substrat zersetzt und dadurch die Gase Wasserstoff und Sauerstoff an den Elektroden bzw. an den Kathoden und Anoden aufsteigen.
  • Bei diesem Verfahren handelt es sich um die Elektrolyse von Wasser durch elektrischen Gleichstrom nach der Reaktionsgleichung: 4H3O+ + 4OH → 2H2 + O2 + 6H2O
  • Mittels der Impulse von Gleichstromfeldern entstehen Poren in der Membrane einer Zellwand von Mikroorganismen, wobei Moleküle eines Gärsubstrates in einem Magnetfeld polarisiert werden. Durch die gebildeten Poren werden Ionen und abgespaltene Moleküle in die Zelle der Mikroorganismen geschleust und verändern dadurch die Ionenkonzentration und den pH-Gradienten.
  • Die Stoffwechselleistung der Bakterien wird durch die dargestellte Elektroporation gesteigert, das Wachstum beschleunigt und bei optimaler Einstellung der Impulse die Zellsterblichkeit reduziert.
  • Die elektrischen Felder werden durch einen Impulsgenerator mit Gleichstrombetrieb und Leistungsverstärker erzeugt und mittels der Elektroden, welche zwischen Permanentmagnete angeordnet sind, über ein Dielektrikum oder unmittelbar auf die Mikroorganismen und Substanzen des strömenden Gärsubstrates übertragen.
  • Nach bisherigen Erkenntnissen sind Gleichstromimpulse mit einem Rechtecksignal bei der Feldstärke von 20 bis 600 Volt, einer Sequenz von 10 bis 1000 Pulse/s, einer Pulsbreite von 10 μs bis 1000 μs sowie einer Zykluszeit von 10 μs bis 10 ms effektive Werte für die Mikroorganismen und Substanzen. Die optimale Einstellung der Spannung, der Pulssequenz, der Pulsbreite und der Zykluszeit mit einem variablen Tastverhältnis, erfolgt mittels einer Fuzzy-Logic-Regelanlage oder eines Computers.
  • Das variable Tastverhältnis wird hierbei in Abhängigkeit der Leitfähigkeit des Gärsubstrates in den Prozessräumen eingestellt, wobei für das Programm die Erkenntnisse aus den Durchläufen in den Messprotokollen maßgebend sind.
  • Bei optimaler Einstellung der elektrischen Parameter wird durch eine Senkung des Redoxpotentials die maximale Nutzbarkeit der freien Energie im Gärsubstrat wesentlich verbessert und die Tendenz von molekularen Verbindungen zur Abgabe von Elektronen erhöht.
  • Die gruppierten Dauermagnete sollten ein Energieprodukt (B × H) von 200 kJ/m3 und eine Remanenz von mindestens 1000 mTesla sowie eine Koerzitivfeldstärke (Hc) von 800 kA/m aufweisen.
  • Für eine hochgradige Reaktion der Stoffe sowie einer Resonanz der Mikroorganismen sind besonders elektromagnetische Impulse wirksam, welche mittels elektrischer Spulen mit integrierten Magnetkern über ein Dielektrikum oder mittelbar in das Gärsubstrat gestrahlt werden.
  • Die Magnetspulen werden mit pulsierenden Gleichstrom betrieben und sollten eine Flussdichte (B) zwischen 600 mTesla bis 3000 mTesla aufweisen.
  • Der Gleichstrom wird mittels eines Impulsgenerators mit Leistungsverstärker erzeugt oder die Felder durch eine elektronische Schaltungsanordnung mit Kondensatorbatterie und Schutzdrossel induziert. Die magnetischen Felder werden mittels einer gruppierten Batterie von Elektromagnetspulen, welche zwischen Elektroden angeordnet sind, über ein Dielektrikum oder unmittelbar auf die Mikroorganismen und Substanzen in das strömende Gärsubstrat übertragen.
  • Wirksame magnetische Felder werden durch Gleichstrom mit trapezförmiger Flanke, Pulsspannungen von 20 bis 250 Volt, Pulsbreiten von 10 μs bis 100 ms, Pulssequenzen von 100 bis 4000 Pulse/s und einer Zykluszeit in einem Bereich von 10 μs bis 100 ms erzielt.
  • Die optimale Einstellung der Parameter für die elektrischen und die magnetischen Impulse sowie der Zykluszeit mit einem variablen Tastverhältnis, erfolgt mittels einer Fuzzy-Logic-Regelanlage oder eines Computers.
  • Das variable Tastverhältnis wird hierbei in Abhängigkeit der Leitfähigkeit des Gärsubstrates in den Prozessräumen eingestellt, wobei für das Programm die Erkenntnisse aus den Durchläufen in den Messprotokollen maßgebend sind.
  • Da es sich bei einer Gärung um anaerobe Redoxprozesse an Kohlenstoffverbindungen handelt, kann durch Redoxreaktionen in der Cytoplasmamembran von Bakterien ein Protonengradient aufgebaut werden, d. h., dass es zu einer Elektronentransportphosphorylierung kommt.
  • Unter den aufgezeigten Aspekten stellen sich in dem Milieu des Substrates optimale Bedingungen für eine große Leistung der Mikroorganismen ein, sodass ein hoher Abbaugrad der Stoffe erreicht wird.
  • In biochemischen Reaktionen ist Sauerstoff der wichtigste Elektronenakzeptor, insbesondere, da durch die paramagnetische Eigenschaft des Gases die Prozesse verstärkt ablaufen.
  • Für die kinetische Reaktion einer Elektronenaufnahme ist die Strömung des Gärsubstrates im Bereich magnetischer Felder durch die Anordnung von gruppierten Magneten maßgebend.
  • Obwohl Sauerstoff die Methanbakterien schädigt, wird bei einem dosierten Eintrag von molekularem Sauerstoff oder Luft das Wachstum der obligaten Desulfurikanten in dem Gärsubstrat gehemmt und die Produktion von Schwefelwasserstoff (H2S) unterbunden.
  • Für die Hemmung der Schwefelbakterien ist es relevant, dass durch den Eintrag des Gases O2 sich eine Sauerstoffkonzentration von maximal 0,1 mg/l in dem Gärsubstrat eingestellt.
  • Durch unmittelbare Elektronenaufnahme ist der Eintrag von Sauerstoff mit einer geringeren Menge erforderlich, d. h., dass die Stoffwechselleistungen der Methanbakterien nicht gemindert werden. Aufgrund der elektrodynamischen Prozesse wird die Bildung von Wasserstoffperoxid (H2O2) oder Superoxid (O2 ) in den Prozessräumen blockiert und Zellbausteine für Mikroorganismen nicht zerstört.
  • Die Erzeugung von Methangas mit Wasserstoff als universelles Substrat sowie als Quelle für Kohlenstoff und Elektronenakzeptor ist gebildetes Kohlendioxid ein energetischer Vorteil.
  • Die erhöhte Produktion von Methangas aus Wasserstoff und Kohlendioxid erfolgt in der ersten Stufe des anaeroben Verfahrens gemäß folgender Gleichung: 4H2 + CO2 → CH4 + 2H2O – 135,4 kJ/mol
  • Die in der ersten Stufe des zweistufigen Biogasreaktors gebildeten Gase Wasserstoff und Kohlendioxid werden in die zweite Stufe eingeführt, insbesondere, um die Gase fast vollständig in Methangas umwandeln.
  • Der energetische Vorteil zur Produktion von Methangas basiert auf der vorwiegenden Erzeugung von Wasserstoff in der ersten Stufe des anaeroben Verfahrens.
  • Die Hydrolyse- und Versäuerungsphase muss in dem zweistufigen Biogasreaktor deshalb mit einer hydraulischen Verweilzeit zwischen 12 und 36 Stunden betrieben werden.
  • Für die vorwiegende Erzeugung von Wasserstoff in der ersten Stufe des zweistufigen Biogasreaktors ist die Einstellung eines pH-Wertes zwischen 5,0 und 5,6 in dem Prozessraum erforderlich.
  • Bei einem Absinken des eingestellten pH-Wertes im Prozessraum der ersten Stufe wird Gärsubstrat aus dem Prozessraum der zweiten Stufe eingespeist.
  • Aufgrund der neuen Technologien kann eine Gasausbeute der Substanzen in dem Biogasreaktor mit 600 m3/t oTS bis 1200 m3/t oTS erwartet werden, wobei der Methangehalt etwa 65%–85% und der Kohlendioxidgehalt etwa 35%–15% des Gases beträgt.
  • Die Methanqualität des Biogases ist in erster Linie von der Zusammensetzung der organischen Stoffe und molekularer Verbindungen in dem Substrat abhängig.
  • In der 1 ist das Schaltschema einer Biogasanlage mit vertikalen Schnitt durch den zweistufigen Biogasreaktor und den Mammutpumpen mit integrierten Wärmetauschern im Prozessraum der ersten Stufe und im Prozessraum der zweiten Stufe sowie die Aufbereitung der Rohstoffe und die Mischung des Abwassers in dem Verfahrens dargestellt.
  • In der 2 ist das Schaltschema einer Biogasanlage mit vertikalen Schnitt durch den zweistufigen Biogasreaktor und den Mammutpumpen mit separaten Wärmetauschern im Prozessraum der ersten Stufe und im Prozessraum der zweiten Stufe sowie die Aufbereitung der Rohstoffe und die Mischung des Abwassers in dem Verfahren dargestellt.
  • In der 3 ist ein Biogasreaktor in einem horizontalen Schnitt mit den Mammutpumpen und den Wärmetauschern in dem ersten und zweiten Prozessraum gemäß der 1 dargestellt, wobei die die Mammutpumpen mit integrierten Wärmetauschern im zweiten Prozessraum ersichtlich sind.
  • In der 4 ist ein Biogasreaktor in einem horizontalen Schnitt mit den Mammutpumpen und den Wärmetauschern in dem ersten und zweiten Prozessraum gemäß der 2 dargestellt, wobei die separat angeordneten Wärmetauscher im ersten und zweiten Prozessraum ersichtlich sind.
  • In der 5 ist eine Begasungsvorrichtung mit einem oberen Ausschnitt des Begasungstellers und vertikalen Schnitt durch das Modul der gruppierten Anordnung und Ausrichtung der Elektroden und Dauermagnete und der geschlossenen Gaskammer für den Prozessraum 2 gemäß der zweistufigen Biogasanlage nach 1 dargestellt.
  • In der 6 ist eine Begasungsvorrichtung mit einem oberen Ausschnitt des Begasungstellers und vertikalen Schnitt durch das Modul der gruppierten Anordnung und Ausrichtung der Elektroden und Dauermagnete und der geschlossenen Gaskammer für den Prozessraum 4 gemäß der zweistufigen Biogasanlage nach 1 dargestellt.
  • In der 7 ist eine Begasungsvorrichtung mit einem oberen Ausschnitt des Begasungstellers und vertikalen Schnitt durch das Modul der gruppierten Anordnung und Ausrichtung der Elektroden und Magnetkernspulen und der geschlossenen Gaskammer für den Prozessraum 2 gemäß der zweistufiggen Biogasanlage nach 2 dargestellt.
  • In der 8 ist eine Begasungsvorrichtung mit einem oberen Ausschnitt des Begasungstellers und vertikalen Schnitt durch das Modul der gruppierten Anordnung und Ausrichtung der Elektroden und Magnetkernspulen und der geschlossenen Gaskammer für den Prozessraum 4 gemäß der zweistufiggen Biogasanlage nach 2 dargestellt.
  • Gemäß der 1 werden die aufzubereitenden Energiepflanzen über die Dosiervorrichtung 44 in der Walzenmühle 43 zerkleinert und mittels der Förderschnecke 73 direkt in den äußeren Kreislauf einer Maischanlage eingespeist.
  • Das Substrat der Maischanlage wird im äußeren Kreislauf mittels der Pumpe 76, der Rohrleitung 75 über das Schraubenspindelaggregat 74 umgewälzt und homogenisiert.
  • Die Herstellung einer Suspension erfolgt mittels geeigneter Mischwerkzeuge im Maischbehälter 45, wobei den organischen Stoffen Wasser über das Magnetventil 46 zudosiert wird, um einen optimalen Trockenstoffgehalt für die Behandlung der Suspension einzustellen.
  • Darüber hinaus wird abgebautes Gärsubstrat aus dem Behälter 102 mittels der Pumpe 101 angesaugt und durch die Rohrleitung 100 in den Maischbehälter 45 zurückgeführt.
  • Bei einem Betrieb mit Kofermentation wird zusätzlich der Suspension aus dem Behälter 45 Abwasser oder Gülle aus dem Behälter 47 mittels der Pumpen 78 und 80 in den Injektor 82 gespeist und das dort gemischte Substrat über die Rohrleitung 83 in den Prozessraum 2 des Biogasreaktors gepumpt. Die Einspeisung des Substrates erfolgt in den Prozessraum 2 durch das zentral angeordnete Rohr in dem doppelwandigen Rohr 41 und der Düse 39.
  • In dem Prozessraum 2 sind die Mammutpumpen 51 ohne Wärmetauscher angeordnet, da durch den Wärmefluss über die zylindrische Wand 9 die Einstellung einer Temperatur im Prozessraum 2 nicht erforderlich ist.
  • In dem Prozessraum 4 erfolgt eine Einstellung der Temperatur mittels der Wärmetauscher 15.
  • Für die kreisförmige Umwälzung des Gärsubstrates in dem Prozessraum 2 wird Biogas aus dem Gasraum 3 mittels des Verdichters 12 angesaugt und über die Rohrleitung 85 durch den Ringraum des Doppelrohres 41 in die Gaskammern 57, welche unterhalb der Mammutpumpen gemäß der 5 angeordnet sind, gedrückt.
  • Die zylindrischen Mammutpumpen 51 sind am Kopfende mit einer konzentrischen Erweiterung 50 bestückt, um eine Schaumbildung im Gasraum 3 zu verhindern.
  • Im unteren Bereich sind die Mammutpumpen 51 mit der konzentrischen Reduzierung 55 ausgeführt, um eine Begasungsvorrichtung mit den Modulen der Elektroden 65 und 67 sowie den Dauermagneten 66 und 68 integrieren zu können.
  • Da der Biogasreaktor nach dem Durchlaufprinzip arbeitet, strömt die gleiche Menge Gärsubstrat des eingespeisten Substrates durch die Schlitze 92, welche oberhalb des Kegelbodens 93 angeordnet sind, in den Prozessraum 4.
  • Im Prozessraum 4 sind die Mammutpumpen 11 mit den Wärmetauschern 15 ausgerüstet, welche über die Heizungsleitungen 42 und 72 mit einem Wärmeaggregat verbunden sind.
  • Die zylindrischen Mammutpumpen 11 sind am Kopfende mit einer konzentrischen Erweiterung 10 bestückt, um eine Schaumbildung im Gasraum 6 zu verhindern.
  • Im unteren Bereich sind die Mammutpumpen 11 mit der konzentrischen Reduzierung 18 ausgeführt, um eine Begasungsvorrichtung mit einem Modul der Elektroden 29 und 31 sowie der Dauermagnete 30 und 32 integrieren zu können. (Siehe 6)
  • Für die kreisförmige Umwälzung des Gärsubstates im Prozessraum 4 wird Biogas aus dem Gasraum 6 mittels des Verdichters 14 angesaugt und durch die Rohrleitung 87 in die Gaskammern 21, die unterhalb der Mammutpumpen 11 gemäß 6 angeordnet sind, gedrückt.
  • Zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit des Biogasreaktors wird das im Prozessraum 2 erzeugte Biogas mittels des Verdichters 13 aus dem Gasraum 3 angesaugt und über das Regelventil 1 durch die Rohrleitung 86 in die Gaskammern 21 der Begasungsvorrichtungen gemäß 6 gedrückt.
  • Durch die Entnahme des Biogases aus dem Gasraum 3 und den Eintrag in den Prozessraum 4 ist ein Druckausgleich zwischen dem Gasraum 3 und 6 erforderlich, welches mittels einer Einstellung des Differenzdruckes durch das Regelventil 1 erfolgt.
  • Der Verdichter 88 saugt über das Regelventil 84 Luft an und drückt das Gas über die Rohrleitung 89 durch das Ringrohr des Doppelrohres 41 in die Gaskammern 57 der Begasungsvorrichtungen gemäß der 5.
  • Der Verdichter 98 saugt über das Regelventil 97 Luft an und drückt das Gas über die Rohrleitung 99 in die Gaskammern 21 der Begasungsvorrichtungen.
  • Bei einem unzulässigen Absinken des pH-Wertes in dem Prozessraum 2 wird aus dem Prozessraum 4 Gärsubstrat mittels der Pumpe 96 angesaugt und über die Rohrleitung 94 durch das zentrale Rohr des Doppelrohres 41 in den Prozessraum 2 eingespeist.
  • Das abgebaute Gärsubstrat fließt über das Siphon 49 und die Rohrleitung 48 in den Behälter 102 und wird dort zur weiteren Verwendung gesammelt.
  • Für die Aufbereitung der Substanzen wird eine Teilmenge des abgebauten Gärsubstrates aus dem Behälter 102 mittels der Pumpe 101 und der Rohrleitung 100 in den Maischbehälter 45 eingespeist.
  • Das produzierte Biogas sammelt sich im ringförmigen Gasraum 6 und wird über die Rohrleitung 5 zur Verbrennung einem Ottomotor oder einer Gasturbine zugeführt.
  • Gemäß der 2 werden die aufzubereitenden Energiepflanzen über die Dosiervorrichtung 44 in der Walzenmühle 43 zerkleinert und mittels der Förderschnecke 73 direkt in den äußeren Kreislauf der Maischanlage eingespeist.
  • Das Substrat der Maischanlage wird in dem äußeren Kreislauf mittels der Pumpe 76 und der Rohleitung 75 über das Schraubenspindelaggregat 74 umgewälzt und homogenisiert.
  • Die Herstellung der Suspension erfolgt mittels geeigneter Mischwerkzeuge in dem Maischbehälter 45, wobei den Substanzen Wasser über das Magnetventil 46 zudosiert wird, um einen optimalen Trockenstoffgehalt für die Behandlung der Suspension einzustellen.
  • Darüber hinaus wird abgebautes Gärsubstrat aus dem Behälter 102 angesaugt und durch die Pumpe 101 sowie die Rohrleitung 100 in den Maischbehälter 45 zurückgeführt.
  • Bei einem Betrieb mit Kofermentation wird der Suspension aus dem Behälter 45 Abwasser oder Gülle aus dem Behälter 47 mittels der Pumpen 78 und 80 in den Injektor 82 gespeist und das dort gemischte Substrat über die Rohrleitung 83 in den Prozessraum 2 des Biogasreaktors gepumpt.
  • Die Einspeisung des Substrates in den Prozessraum 2 erfolgt durch das zentrale Rohr des Doppelrohres 41 und der Düse 39, wobei durch den Ringraum des Doppelrohres 41 Biogas sowie Luft in die Gaskammern 57 gemäß 7 gedrückt wird.
  • In dem Prozessraum 2 ist der Wärmetauscher 54 an der inneren Fläche des Kernraumes an der doppelwandigen Zylinderwand 9 angeordnet, insbesondere, um in der Abströmung 53 des Gärsubstrates eine hohe Wärmeübertragung zu erzielen.
  • Der Wärmetauscher 54 ist über die Heizungsleitungen 91 und 95 mit einem Wärmeaggregat für die Versorgung verbunden.
  • Bei der Betriebsweise des Biogasreaktors mit einer mesophilen Temperatur im Prozessraum 2 und einer thermophilen Temperatur im Prozessraum 4 erfolgt die Rückgewinnung der Prozessenergie mittels einer rekuperativen Wärmeanlage, wobei der Wärmetauscher 77 als Modul des Systems dargestellt ist. Für die kreisförmige Umwälzung des Gärsubstrates in dem Prozessraum 2 wird Biogas aus dem Gasraum 3 mittels des Verdichters 12 angesaugt und über die Rohrleitung 85 durch den Ringraum des Doppelrohres 41 in die Gaskammern 57, welche unterhalb der Mammutpumpen 51 gemäß 7 angeordnet sind, gedrückt.
  • Die zylindrischen Mammutpumpen 51 sind am Kopfende mit der konzentrischen Erweiterung 50 bestückt, um eine Schaumbildung im Gasraum 3 zu verhindern.
  • Im unteren Bereich sind die Mammutpumpen 51 mit einer konzentrischen Reduzierung 55 ausgeführt, um eine Begasungsvorrichtung mit einem Modul der Elektroden 65 und 67 und der Magnetspulen 66 und 68 integrieren zu können. (Siehe 7)
  • Da der Biogasreaktor nach dem Durchlaufprinzip arbeitet, strömt die gleiche Menge Gärsubstrat des eingespeisten Substrates durch die Schlitze 92, welche oberhalb des Kegelbodens 93 angeordnet sind, in den Prozessraum 4.
  • Im Prozessraum 4 ist ein Wärmetauscher 15 an der inneren Fläche der zylindrischen Außenwand 8 angeordnet, um in der Abströmung 17 des Gärsubstrates eine hohe Wärmeübertragung zu erzielen. Der Wärmetauscher 15 ist durch Heizungsleitungen 42 und 72 mit einem Wärmeaggregat verbunden. Für die kreisförmige Umwälzung des Gärsubstrates im Prozessraum 4 wird Biogas aus dem Gasraum 6 mittels des Verdichters 14 angesaugt und durch die Rohrleitung 87 in die Gaskammern 21, die unterhalb der Mammutpumpen 11 gemäß 8 angeordnet sind, gedrückt.
  • Die zylindrischen Mammutpumpen 11 sind am Kopfende mit einer konzentrischen Erweiterung 10 bestückt, um eine Schaumbildung im Gasraum 6 zu verhindern.
  • Im unteren Bereich sind die Mammutpumpen 11 mit einer konzentrischen Reduzierung 18 ausgeführt, um eine Begasungsvorrichtung mit einem Modul der Elektroden 29 und 31 und Magnetkernspulen 30 und 32 integrieren zu können. (Siehe 8)
  • Zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit des Biogasreaktors wird das im Prozessraum 2 erzeugte Biogas mittels des Verdichters 13 aus dem Gasraum 3 angesaugt und über das Regelventil 1 durch die Rohrleitung 86 in die Gaskammern 21 der Begasungsvorrichtungen gepresst.
  • Durch die Entnahme des Biogases aus dem Gasraum 3 und den Eintrag in den Prozessraum 4 ist ein Druckausgleich zwischen den Gasräumen 3 und 6 erforderlich, welches mittels einer Einstellung des Differenzdruckes durch das Regelventil 1 erfolgt.
  • Der Verdichter 88 saugt über das Regelventil 84 Luft an und drückt das Gas über die Rohrleitung 89 in das Ringrohr des Doppelrohres 41 in die Gaskammern 57 der Begasungsvorrichtungen gemäß der 7.
  • Bei einem unzulässigen Absinken des pH-Wertes in dem Prozessraum 2 wird aus dem Prozessraum 4 Gärsubstrat mittels der Pumpe 96 angesaugt und über die Rohrleitung 94 durch das zentrale Rohr des Doppelrohres 41 in den Prozessraum 2 eingespeist.
  • Das abgebaute Gärsubstrat fließt über das Siphon 49 und die Rohrleitung 48 in den Behälter 102 und wird dort zur weiteren Verwendung gesammelt.
  • Für die Aufbereitung der Substanzen wird eine Teilmenge des abgebauten Gärsubstrates aus dem Behälter 102 mittels der Pumpe 101 und der Rohrleitung 100 über den Wärmetauscher 77 in den Maischbehälter 45 eingespeist.
  • Das produzierte Biogas sammelt sich im ringförmigen Gasraum 6 und wird über die Rohrleitung 5 zur Verbrennung einem Ottomotor oder einer Gasturbine zugeführt.
  • Gemäß der 3 sind im mittleren Bereich des Prozessraumes 2 die Mammutpumpen 51 und in der Mitte des Kernraumes die Düse 39 angeordnet, wobei die Prozessräume 2 und 4 und Gasräume 3 und 6 durch eine zylindrische Wand 9 getrennt sind.
  • In dem Prozessraum 4 sind im mittleren Bereich des Ringraumes die Mammutpumpen 11 mit integrierten Wärmetauschern 15 angeordnet und mit einer konzentrischen Reduzierung 18 ausgeführt. In der Mitte der Mammutpumpen 11 ist der Begasungsteller 19, sowie die Kappe 24 für die Dauermagnete 30 und 32 und die Elektroden 29 und 31 angeordnet.
  • Im äußeren Bereich des Ringraumes verlaufen oberhalb des Reaktorbodens die Heizungsleitungen 42 und 72, welche die Wärmetauscher 15 über ein Wärmeaggregat versorgen.
  • In dem Ringraum verlaufen unterhalb der Mammutpumpen 11 die Gasleitungen 36, 37 und 38 zur Versorgung der Begasungsvorrichtungen.
  • Der Biogasreaktor ist durch die Anordnung der Elemente Außenwand 8, Domdeckel 7, Boden 90 und Kegelboden 93 ein geschlossenes System.
  • Gemäß der 4 sind im mittleren Bereich des Prozessraumes 2 drei Mammutpumpen 51 und in der Mitte des Kernraumes die Düse 39 angeordnet, wobei die Prozessräume 2 und 4 und Gasräume 3 und 6 durch eine zylindrische Doppelwand 9 getrennt sind.
  • Die Doppelwand 9 besteht aus zwei einzelnen Wänden, die ein Zwischenraum mit einer Luftfüllung trennt, um den Wärmedurchgang bei einem mesophilen-thermophilen Verfahren zu minimieren.
  • An der inneren Fläche der Doppelwand 9 des Prozessraumes 2 ist der Wärmetauscher 54 angeordnet, welcher über die Heizungsleitungen 91 und 95 mit einem Wärmeaggregat verbunden ist.
  • In dem Prozessraum 4 sind im mittleren Bereich des Ringraumes die Mammutpumpen 11 angeordnet und mit einer konzentrischen Reduzierung 18 ausgeführt.
  • In dem mittleren Bereich des Ringraumes verlaufen unterhalb der Mammutpumpen 11 die Gasleitungen 36, 37 und 38 zur Versorgung der Begasungsvorrichtungen.
  • An der inneren Fläche der Außenwand 8 des Prozessraumes 4 ist der Wärmetauscher 15 angeordnet, welcher durch die Heizungsleitungen 42 und 72 mit einem Wärmeaggregat verbunden ist.
  • Der Biogasreaktor ist durch die Anordnung der Elemente Außenwand 8, Domdeckel 7, Boden 90 und Kegelboden 93 ein geschlossenes System.
  • Gemäß der 5 ist eine Begasungsvorrichtung aufgezeigt, die aus dem Begasungsteller 56, den Gasdüsen 63, der Gaskammer 57, den Elektroden 65 und 67, den Dauermagneten 66 und 68, dem Quarz- oder Plexiglasrohr 62, dem Innenrohr 71, den Isolierscheiben 60, den Isolierringen 61, sowie der Kappe 59 besteht.
  • Das Gärsubstrat wird im Prozessraum 2 mittels der Begasungsteller 56, welche in den konzentrischen Reduzierungen 55 der Mammutpumpen 51 angeordnet sind, in der Aufströmung 52 und der Abströmung 53 schonend nach dem Schlaufenprinzip umgewälzt.
  • Für die mehrfache Umwälzung des Gärsubstrates ist die Menge des eingepressten Gases maßgebend, wobei das Gas über den Anschluss 58 in die Gaskammern 57 gedrückt wird.
  • In der Gaskammer 57 werden die einströmenden Gase gemischt und durch Gasdüsen 63, welche im Kopfbereich des Begasungstellers 56 angeordnet sind, direkt in das Gärsubstrat eingetragen. Oberhalb des Begasungstellers 56 befinden sich die Module mit den Elektroden 65 und 67 und den Dauermagneten 66 und 68, die in der Aufströmung 52 des Gärsubstrates mit einer gruppierten Ausführung angeordnet sind.
  • Die elektrische Hallspannung wird mittels der Module mit den Dauermagneten 66 und 68 und den Elektroden 65 und 67, welche im Kreisring des Quarz- oder Plexiglasrohres 62 und Rohrwand 71 angeordnet sind, erzeugt.
  • Die Hallspannungen der radial und vertikal angeordneten Module einer Mammutpumpe werden in Reihe geschaltet, wobei das Gärsubstrat in dem Aufstrom 52 unmittelbar durch die Formation der elektrischen und magnetischen Felder strömt.
  • Bei Substraten mit komplexer Zusammensetzung wird die Hallspannung der in Reihe geschalteten Module einer Mammutpumpe mit den in Reihe geschalteten Modulen der in dem Prozessraum 2 angeordneten Mammutpumpen mittels Schaltungsanordnung zusätzlich in Reihe geschaltet, wobei das Gärsubstrat durch das resultierende Feld der einzelnen Hallspannungen strömt.
  • Durch die hohe Spannung der in Reihe geschalteten Hallspannungen können Verbindungen von schwer abbaubaren Stoffen in beiden Prozessräumen umgewandelt werden.
  • Die Formation der magnetischen Feldlinien 69 steht mit einem Winkel von 90° zur Richtung der Strömung des Gärsubstrates und die elektrischen Impulse gemäß den Feldlinien 70 senkrecht zur Tangente der Zellmembrane von Mikroorganismen.
  • Durch eine horizontale Ausrichtung der Nord- und Südpole der Dauermagnete 66 und 68 wird die maximale mögliche Hallspannung erzeugt.
  • Bei optimaler Einstellung der Schaltung werden durch den Strom der Hallspannung und den Strom der Gleichspannungsimpulse für die Elektroporation erhebliche Mengen an Wasserstoff und Sauerstoff im Gärsubstrat gebildet, wobei die aufsteigenden Gase im Prozessraum 2 umgewandelt werden. Aufgrund der Effekte durch die elektrischen und magnetischen Felder wird die Leistungsfähigkeit des Biogasreaktors erheblich verbessert und die Brennstoffleistung erhöht.
  • Gemäß der 6 ist eine Begasungsvorrichtung aufgezeigt, die aus dem Begasungsteller 19, den Gasdüsen 28, der Gaskammer 21, den Elektroden 29 und 31, den Dauermagneten 30 und 32, dem Quarz- oder Plexiglasrohr 27, dem Innenrohr 35, den Isolierscheiben 25, den Isolierringen 26, sowie der Kappe 24 besteht.
  • Das Gärsubstrat wird im Prozessraum 4 mittels der Begasungsteller 19, welche in den konzentrischen Reduzierungen 18 der Mammutpumpen 11 angeordnet sind, in der Aufströmung 16 und in der Abströmung 17 nach dem Schlaufenprinzip schonend umgewälzt.
  • Für die mehrfache Umwälzung des Gärsubstrates ist die Menge des eingepressten Gases maßgebend, wobei die Gase über die Anschlüsse 20, 22 und 23 in die Gaskammern 21 gedrückt werden.
  • In der Gaskammer 21 werden die einströmenden Gase gemischt und durch Gasdüsen 28, welche im Kopfbereich des Begasungstellers 19 angeordnet sind, direkt in das Gärsubstrat direkt eingetragen. Oberhalb des Begasungstellers 19 befinden sich die Module mit den Elektroden 29 und 31 und den Dauermagneten 30 und 32, die in der Aufströmung 16 des Gärsubstrates mit einer gruppierten Ausführung angeordnet sind.
  • Die elektrische Hallspannung wird mittels der Module mit den Dauermagneten 30 und 32 und den Elektroden 29 und 31, welche im Kreisring des Quarz- und Plexiglasrohres 27 und Rohrwand 35 angeordnet sind, erzeugt.
  • Die Hallspannungen der radial und vertikal angeordneten Module einer Mammutpumpe werden in Reihe geschaltet, wobei das Gärsubstrat in dem Aufstrom 16 unmittelbar durch die Formation der elektrischen und magnetischen Felder strömt.
  • Bei Substraten mit komplexer Zusammensetzung wird die Hallspannung der in Reihe geschalteten Module einer Mammutpumpe mit den in Reihe geschalteten Modulen der in dem Prozessraum 4 angeordneten Mammutpumpen mittels Schaltungsanordnung zusätzlich in Reihe geschaltet, wobei das Gärsubstrat durch das resultierende Feld der Hallspannungen strömt.
  • Durch die hohe Spannung der in Reihe geschalteten Hallspannungen können Verbindungen von schwer abbaubaren Stoffen in den beiden Prozessräumen umgewandelt werden.
  • Die Formation der magnetischen Feldlinien 33 steht mit einem Winkel von 90° zur Richtung der Strömung des Gärsubstrates und die elektrischen Impulse gemäß den Feldlinien 34 senkrecht zur Tangente der Zellmembrane von Mikroorganismen.
  • Durch eine horizontale Ausrichtung der Nord- und Südpole der Dauermagnete 30 und 32 kann die maximal mögliche Hallspannung erzeugt werden.
  • Bei optimaler Einstellung der Schaltung werden durch den Strom der Hallspannung und den Strom der Gleichspannungsimpulse für die Elektroporation erhebliche Mengen an Wasserstoff und Sauerstoff im Gärsubstrat gebildet, wobei die Gase im Prozessraum 4 umgewandelt werden.
  • Aufgrund der Effekte durch die elektrischen und magnetischen Felder wird die Leistungsfähigkeit des Biogasreaktors erheblich verbessert und die Brennstoffleistung erhöht.
  • Gemäß der 7 ist eine Begasungvorrichtung aufgezeigt, welche aus dem Begasungsteller 56, den Gasdüsen 63, der Gaskammer 57, den Elektroden 65 und 67, den Ringkernspulen 66 und 68, dem Quarz- oder Plexiglasrohr 62, dem Innenrohr 71, den Isolierscheiben 60, den Isolierringen 61, sowie der Kappe 59 besteht.
  • Das Gärsubstrat wird im Prozessraum 2 mittels der Begasungsteller 56, welche in den konzentrischen Reduzierungen 55 der Mammutpumpen 51 angeordnet sind, in der Aufströmung 52 und der Abströmung 53 schonend nach dem Schlaufenprinzip umgewälzt.
  • Für die mehrfache Umwälzung des Gärsubstrates ist die Menge des eingepressten Gases maßgebend, wobei das Gas über den Anschluss 58 in die Gaskammern 57 gedrückt wird.
  • In der Gaskammer 57 werden die einströmenden Gase gemischt und durch Gasdüsen 63, welche im Kopfbereich des Begasungstellers 56 angeordnet sind, direkt in das Gärsubstrat eingetragen. Oberhalb des Begasungstellers 56 befinden sich die Module mit den Elektroden 65 und 67 und den Ringkernspulen 66 und 68, die in der Aufströmung 52 des Gärsubstrates mit einer gruppierten Ausführung angeordnet sind.
  • Die elektrische Hallspannung wird mittels der Module mit den Ringkernspulen 66 und 68 und den Elektroden 65 und 67, welche im Kreisring des Quarz- oder Plexiglasrohres 62 und Rohrwand 71 angebracht sind, erzeugt.
  • Die Hallspannungen der radial und vertikal angeordneten Module einer Mammutpumpe werden in Reihe geschaltet, wobei das Gärsubstrat in dem Aufstrom 52 unmittelbar durch die Formation der elektrischen und magnetischen Felder strömt.
  • Bei Substraten mit komplexer Zusammensetzung wird die Hallspannung der in Reihe geschalteten Module einer Mammutpumpe mit den in Reihe geschalteten Modulen der in dem Prozessraum 2 angeordneten Mammutpumpen mittels Schaltungsanordnung zusätzlich in Reihe geschaltet, wobei das Gärsubstrat durch das resultierende Feld der einzelnen Hallspannungen strömt.
  • Durch die hohe Spannung der in Reihe geschalteten Hallspannungen können Verbindungen von schwer abbaubaren Stoffen in beiden Prozessräumen umgewandelt werden.
  • Die Formation der magnetischen Feldlinien 69 steht mit einem Winkel von 90° zur Richtung der Strömung des Gärsubstrates und die elektrischen Impulse gemäß den Feldlinien 70 senkrecht zur Tangente der Zellmembrane von Mikroorganismen.
  • Nach derzeitigen Erkenntnissen wird durch die Kreuzung der elektrischen und magnetischen Felder die radiale Ausbreitung der Felder verbessert, sodass die elektrodynamischen Effekte im Gärsubstrat für die Mikroorganismen und Substanzen effektiver wirksam sind.
  • Durch eine horizontale Ausrichtung der Nord- und Südpole der Magnetkernspulen 65 und 67 wird die maximal mögliche Hallspannung erzeugt.
  • Bei optimaler Einstellung der Schaltung werden durch den Strom der Hallspannung und den Strom der Gleichspannungsimpulse für die Elektroporation erhebliche Mengen an Wasserstoff und Sauerstoff im Gärsubstrat gebildet, wobei die aufsteigenden Gase im Prozessraum 2 umgewandelt werden. Durch die Effekte der elektrischen und magnetischen Felder sowie Kopplung von vertikal wirksamen magnetischen Feldern wird eine wesentlich höhere Leistungsfähigkeit des Biogasreaktors erzielt und die Brennstoffleistung erhöht.
  • Gemäß der 8 ist eine Begasungsvorrichtung aufgezeigt, welche aus dem Begasungteller 19, den Gasdüsen 28, der Gaskammer 21, den Elektroden 29 und 31, den Ringkernspulen 30 und 32, dem Quarz- oder Plexiglasrohr 27, dem Innenrohr 35, den Isolierscheiben 25, den Isolierringen 26, sowie der Kappe 24 besteht.
  • Das Gärsubstrat wird im Prozessraum 4 mittels der Begasungsteller 19, welche in den konzentrischen Reduzierungen 18 der Mammutpumpen 11 angeordnet sind, in der Aufströmung 16 und der Abströmung 17 nach dem Schlaufenprinzip schonend umgewälzt.
  • Für die mehrfache Umwälzung des Gärsubstrates ist die Menge des eingepressten Gases maßgebend, wobei das Gas über die Anschlüsse 20, 22 und 23 in die Gaskammer 21 gedrückt wird.
  • In der Gaskammer 21 werden die einströmenden Gase gemischt und durch Gasdüsen 28, welche im Kopfbereich des Begasungstellers 19 angeordnet sind, direkt in das Gärsubstrat eingetragen. Oberhalb des Begasungstellers 19 befinden sich die Module mit den Elektroden 29 und 31 und den Ringkernspulen 30 und 32, die in der Aufströmung 16 des Gärsubstrates mit einer gruppierten Ausführung angeordnet sind.
  • Die elektrische Hallspannung wird mittels der Module mit den Ringkernspulen 30 und 32 und den Elektroden 29 und 31, welche im Kreisring des Quarz- oder Plexiglasrohres 27 und Rohrwand 35 angeordnet sind, erzeugt.
  • Die Hallspannungen der radial und vertikal angeordneten Module einer Mammutpumpe werden in Reihe geschaltet, wobei das Gärsubstrat in dem Aufstrom 16 unmittelbar durch die Formation der elektrischen und magnetischen Felder strömt.
  • Bei Substraten mit komplexer Zusammensetzung wird die Hallspannung der in Reihe geschalteten Module einer Mammutpumpe mit den in Reihe geschalteten Modulen der in dem Prozessraum 4 angeordneten Mammutpumpen mittels Schaltungsanordnung zusätzlich in Reihe geschaltet, wobei das Gärsubstrat durch das resultierende Feld der einzelnen Hallspannungen strömt.
  • Durch die hohe Spannung der in Reihe geschalteten Hallspannungen können Verbindungen von schwer abbaubaren Stoffen in beiden Prozessräumen umgewandelt werden.
  • Die Formation der magnetischen Feldlinien 33 steht mit einem Winkel von 90° zur Richtung der Strömung des Gärsubstrates und die elektrischen Impulse gemäß den Feldlinien 34 senkrecht zur Tangente der Zellmembrane von Mikroorganismen.
  • Nach derzeitigen Erkenntnissen wird durch die Kreuzung der elektrischen und magnetischen Felder die radiale Ausbreitung der Felder verbessert, sodass elektrodynamische Effekte in dem Gärsubsubstrat für die Mikroorganismen und Substanzen effektiver wirksam sind.
  • Durch eine horizontale Ausrichtung der Nord- und Südpole der Magnetkernspulen 30 und 32 steht die maximal mögliche Hallspannung zur Verfügung.
  • Bei optimaler Einstellung der Schaltung werden durch den Strom der Hallspannungen und den Strom der Gleichspannungsimpulse für die Elektroporation erhebliche Mengen an Wasserstoff und Sauerstoff im Gärsubstrat gebildet, wobei die aufsteigenden Gase im Prozessraum 4 umgewandelt werden. Durch die Effekte der elektrischen und magnetischen Felder sowie Kopplung von vertikal wirksamen magnetischen Feldern wird eine wesentlich höhere Leistungsfähigkeit des Biogasreaktors erzielt und die Brennstoffleistung erhöht.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Regelventil Differenzdruck der Gasräume
    2
    Prozessraum der ersten Stufe
    3
    Gasraum der ersten Stufe
    4
    Prozessraum der zweiten Stufe
    5
    Rohrleitung Biogaszufuhr Verbraucher
    6
    Gasraum der zweiten Stufe
    7
    Domdeckel des Biogasreaktors
    8
    Außenwand des Reaktors
    9
    Trennwand der Prozessräume
    10
    Erweiterung Mammutpumpe zweiter Prozessraum
    11
    Mammutpumpe der zweiten Stufe
    12
    Gasverdichter Umwälzung Substrat erste Stufe
    13
    Gasverdichter Biogaseintrag aus der ersten Stufe
    14
    Gasverdichter Umwälzung Substrat zweite Stufe
    15
    Wärmetauscher zweiter Prozessraum
    16
    Aufwärtsströmung des Gärsubstrates
    17
    Abwärtsströmung des Gärsubstrates
    18
    Reduzierung Mammutpumpe zweiter Prozessraum
    19
    Begasungskopf mit Modulen zweite Stufe
    20
    Rohrstutzen Biogaszufuhr Umwälzung Substrat
    21
    Gaskammer Mischung Gase zweite Stufe
    22
    Rohrstutzen Lufteintrag zweite Stufe
    23
    Rohrstutzen Biogaseintrag aus erster Stufe
    24
    Schutzkappe Elektroden und Magnete
    25
    Isolierscheiben der Elektroden
    26
    Isolierringe der Elektroden
    27
    Quarz- oder Plexiglasrohr
    28
    Düsen für Gaseintrag zweite Stufe
    29
    Elektrode der Pole
    30
    Dauermagnet oder Elektromagnet SN
    31
    Elektrode der Pole
    32
    Dauermagnet oder Elektromagnet NS
    33
    Feldlinie der Dauer- oder Elektromagnete
    34
    Feldlinie der elektrischen Pole
    35
    Rohrwand Modul Elektroden und Magnete erste Stufe
    36
    Rohrleitung Luftzufuhr Gaskammern zweite Stufe
    37
    Rohrleitung Biogaszufuhr aus der ersten Stufe
    38
    Rohrleitung Biogaszufuhr Umwälzung Substrat zweite Stufe
    39
    Düse Eintrag der Suspension erster Prozessraum
    40
    Verbindungsrohr Begasungskopf und Doppelrohr
    41
    Doppelrohr Substrat und Gas erste Stufe
    42
    Rohrleitung Heizungsvorlauf
    43
    Walzenmühle für die Rohstoffe
    44
    Dosiervorrichtung für die Rohstoffe
    45
    Maischbehälter für die Rohstoffe
    46
    Magnetventil Wasserzufuhr
    47
    Behälter für Abwasser
    48
    Rohrleitung Ableitung Gärsubstrat
    49
    Siphon Ableitung Gärsubstrat
    50
    Erweiterung Mammutpumpe erster Prozessraum
    51
    Mammutpumpe der ersten Stufe
    52
    Aufwärtsströmung des Gärsubstrates
    53
    Abwärtsströmung des Gärsubstrates
    54
    Wärmetauscher erster Prozessraum
    55
    Reduzierung Mammutpumpe erste Stufe
    56
    Begasungskopf mit Modul erste Stufe
    57
    Gaskammer Mischung Gase erste Stufe
    58
    Rohrstutzen Zufuhr Biogas und Luft
    59
    Schutzkappe Elektroden und Magnete
    60
    Isolierscheibe der Elektroden
    61
    Isolierring der Elektroden
    62
    Quarz- oder Plexiglasrohr
    63
    Düsen für Gaseintrag erste Stufe
    64
    Freie Position
    65
    Elektrode der Pole
    66
    Dauermagnet oder Elektromagnet SN
    67
    Elektrode der Pole
    68
    Dauermagnet oder Elektromagnet NS
    69
    Feldlinie der Dauer- oder Elektromagnete
    70
    Feldlinie der elektrischen Pole
    71
    Rohrwand Modul Elektroden und Magnete zweite Stufe
    72
    Rohrleitung Heizungsrücklauf
    73
    Förderschnecke der Walzenmühle
    74
    Schraubenspindelaggregat
    75
    Rohrleitung Umwälzung Suspension
    76
    Pumpe Umwälzung Maische
    77
    Wärmetauscher rekuperative Anlage
    78
    Pumpe Einspeisung Suspension erste Stufe
    79
    Rohrleitung Suspension Einlauf Injektor
    80
    Pumpe Abwasser Einlauf Injektor erste Stufe
    81
    Rohrleitung Einlauf Abwasser Injektor und Reaktor
    82
    Injektor Mischung Substrate
    83
    Rohrleitung Einspeisung Suspension erste Stufe
    84
    Regelventil Luftansaugung erste Stufe
    85
    Rohrleitung Biogas Umwälzung erste Stufe
    86
    Rohrleitung Biogaseintrag aus erster Stufe
    87
    Rohrleitung Biogas Umwälzung Gärsubstrat zweite Stufe
    88
    Verdichter Lufteintrag erste Stufe
    89
    Rohrleitung Zufuhr Luft Doppelrohr erste Stufe
    90
    Zylinderboden des Biogasreaktors
    91
    Rohrleitung Heizungsvorlauf
    92
    Schlitze in der Trennwand erster und zweiter Prozessraum
    93
    Kegelboden erster Prozessraum
    94
    Rohrleitung Rückführung Gärsubstrat in erste Stufe
    95
    Rohrleitung Heizungsrücklauf
    96
    Pumpe Rückführung Gärsubstrat in erste Stufe
    97
    Regelventil Luftansaugung zweite Stufe
    98
    Verdichter Lufteintrag zweite Stufe
    99
    Rohrleitung Zufuhr Luft zweite Stufe
    100
    Rohrleitung Rückführung Gärsubstrat in den Maischbehälter
    101
    Pumpe Rückführung Gärsubstrat in den Maischbehälter
    102
    Behälter abgebautes Gärsubstrat
    103
    Ablaufleitung

Claims (20)

  1. Verfahrung zur Erzeugung von Biogas, dadurch gekennzeichnet, dass organische Substanzen zerkleinert und in einem Vorbehälter mit Mischwerkzeugen unter Zufuhr von Wasser sowie der Einspeisung von abgebauten Gärsubstrat zu einer Suspension aufbereitet werden, die Suspension in einen zweistufigen Biogasreaktor in den Prozessraum der erste Stufe eingespeist und hier anaerob im mesophilen oder thermophilen Temperaturbereich behandelt wird, – wobei die Suspension in der Zone einer Schlaufenströmung Impulsen von elektrischen und magnetischen Feldern ausgesetzt wird, die Suspension nach vorgegebener Verweilzeit in der ersten Stufe in den Prozessraum der zweiten Stufe strömt und hier anaerob im mesophilen oder thermophilen Temperaturbereich behandelt wird, – wobei die Suspension in der Zone einer Schlaufenströmung Impulsen von elektrischen und magnetischen Feldern ausgesetzt wird, das im Prozessraum der ersten Stufe gebildete Biogas in den Kreislauf der Schlaufenströmung der Suspension der zweiten Stufe eingetragen wird und die Suspension in der ersten und zweiten Stufe nach dem Schlaufenprinzip im Aufstrom und Abstrom in einer Zweiphasenströmung durch den Eintrag von Biogas gemischt und umgewälzt wird.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Suspension vor der Einleitung in den Prozessraum der ersten Stufe belastetes Abwasser zugemischt wird.
  3. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Biogas aus der ersten Stufe vor der Einleitung in den zweiten Prozessraum mit Luft oder Sauerstoff angereichert wird.
  4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass pulsierende elektrische und magnetische Felder zur Behandlung von Mikroorganismen und der Suspension in beiden Prozessräumen verwendet werden.
  5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass bei einer Verwendung von Permanentmagneten die Erzeugung der elektrischen Felder mit einer Pulsbreite von 10 μs bis 1 ms, die Pulssequenz von 10 bis 1000 Pulse/s und die Zykluszeit 10 μs bis 10 ms beträgt.
  6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass bei der Verwendung von Elektromagneten die Erzeugung der magnetischen Felder mit einer Pulsbreite von 10 μs bis 100 ms, die Pulssequenz von 100 bis 4000 Pulse/s und die Zykluszeit von 10 μs bis 100 ms beträgt.
  7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Einstellung des Methangehaltes des im zweiten Prozessraum erzeugten Biogases durch die elektrischen Impulse für die Elektroporation, die Induktion von elektrischen Spannungen mittels magnetischer Felder und Elektroden für die Produktion von Wasser- und Sauerstoff sowie Anordnung einer Fuzzy-Logic-Regelanlage oder eines Computers für den ersten und zweiten Prozessraum erfolgt.
  8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Umwälzung und Mischung der Suspension in beiden Prozessräumen nach dem Schlaufen-Prinzip mittels Mammutpumpen mit integrierten Begasungsvorrichtungen erfolgt.
  9. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass für die Einstellung des pH-Wertes in den ersten Prozessraum Suspension aus dem zweiten Prozessraum eingespeist wird.
  10. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Ausgleich des Gasdruckes zwischen den Gasräumen der beiden Prozessräume durch die Differenzdruckregelung mittels eines extern angeordneten Regelventiles am Biogasreaktor erfolgt.
  11. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Herstellung einer Suspension aus nachwachsenden Rohstoffen oder organischen Substanzen durch die Aufbereitung der Stoffe in einem Maischbehälter mittels eines Mischwerkzeuges unter der Zudosierung von Wasser sowie den Umlauf der Suspension in einem externen Kreislauf über ein Schraubenspindelaggregat erfolgt.
  12. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zur Aufbereitung der Ausgangsstoffe sowie die Einstellung der Konzentration der Suspension abgebautes Gärsubstrat aus einem der zweiten Stufe nachgeordneten Sammelbehälter der Biogasanlage zurückgeführt und in den Maischbehälter eingespeist wird.
  13. Biogasanlage zur Durchführung des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1–12, gekennzeichnet durch – einen Zerkleinerer und einen nachgeschalteten Maischbehälter mit Mischwerkzeugen, – einen zweistufigen Biogasreaktor mit einem ersten Prozessraum und einem zweiten den ersten Prozessraum umschließenden Prozessraum wobei in beiden Prozessräumen Mammutpumpen angeordnet sind und im unteren Bereich der Mammutröhren jeweils eine Einrichtung zur Einbringung von Gas sowie eine Einrichtung zur Erzeugung elektrischer und magnetischer Felder angeordnet sind, – einen Sammelbehälter für abgebautes Gärsubstrat mit einer Rückführung zum Maischbehälter, – eine Biogasleitung aus dem Kopfbereich des ersten Prozessraumes in die Zuführleitung zur Gaseinleitung im unteren Bereich des zweiten Prozessraumes.
  14. Biogasanlage nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass durch einen Abwasserbehälter für die Zuführung von abgebauten Gärsubstrat in die Suspension vor der Einleitung in den ersten Prozessraum.
  15. Biogasanlage nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass bei der Betriebsweise des Biogasreaktors mit einer mesophilen Temperatur in beiden Prozessräumen in dem zweiten Prozessraum die Mammutpumpen mit integrierten Wärmetauschern ausgebildet sind oder ein Wärmetauscher an der Außenwand angeordnet ist.
  16. Biogasanlage nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass bei der Betriebsweise des Biogasreaktors mit einer mesophilen Temperatur im ersten Prozessraum und mit einer thermophilen Temperatur im zweiten Prozessraum in beiden Räumen die Mammutpumpen mit integrierten Wärmetauschern ausgebildet sind oder ein Wärmetauscher im zugehörigen Prozessraum an der Außenwand angeordnet ist.
  17. Biogasanlage nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass im ersten Prozessraum in einem mittleren Durchmesser des Kernraumes 3 bis 5 Mammutpumpen und im zweiten Prozessraum in einem mittleren Durchmesser des Ringraumes 6 bis 12 Mammutpumpen in dem Biogasreaktor angeordnet sind.
  18. Biogasanlage nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Elektroden für die elektrischen Felder als segmentförmiges Bauelement zwischen Permanentmagnete oder Magnetkernspulen mit vertikalen Ausrichtung der Plus- und Minuspole oberhalb der Begasungsvorrichtung in der mittleren Zone einer Mammutpumpe angeordnet werden.
  19. Biogasanlage nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Permanentmagnete oder Magnetkernspulen für die magnetischen Felder als segmentförmiges Bauelement zwischen den Elektroden mit horizontaler Ausrichtung der Nord- und Südpole oberhalb der Begasungsvorrichtung in der mittleren Zone einer Mammutpumpe angeordnet werden.
  20. Biogasanlage nach Anspruch 17 oder 18, dadurch gekennzeichnet, dass die Elektroden und Magnetkernspulen zwischen den ringförmigen Isolierscheiben und Isolierringen in einem transparenten, elektrisch und magnetisch nicht leitfähigen Rohr angeordnet werden.
DE200810033049 2008-07-14 2008-07-14 Biogasanlage zur anaeroben und einer elektrodynamischen Behandlung von Substraten mittels eines kaskadierten Biogasreaktors Expired - Fee Related DE102008033049B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200810033049 DE102008033049B4 (de) 2008-07-14 2008-07-14 Biogasanlage zur anaeroben und einer elektrodynamischen Behandlung von Substraten mittels eines kaskadierten Biogasreaktors

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200810033049 DE102008033049B4 (de) 2008-07-14 2008-07-14 Biogasanlage zur anaeroben und einer elektrodynamischen Behandlung von Substraten mittels eines kaskadierten Biogasreaktors

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102008033049A1 DE102008033049A1 (de) 2010-01-21
DE102008033049B4 true DE102008033049B4 (de) 2011-07-07

Family

ID=41427093

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200810033049 Expired - Fee Related DE102008033049B4 (de) 2008-07-14 2008-07-14 Biogasanlage zur anaeroben und einer elektrodynamischen Behandlung von Substraten mittels eines kaskadierten Biogasreaktors

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102008033049B4 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102014016801A1 (de) 2014-11-14 2016-05-19 Hochschule Magdeburg-Stendal (Fh) Verfahren zur bedarfsorientierten Erzeugung elektrischen Stroms und/oder bedarfsorientierten Bereitstellung von Wärmeenergie mittels zumindest einer Biogasanlage

Families Citing this family (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
ITBO20110447A1 (it) * 2011-07-27 2013-01-28 Maurizio Zerbini Digestore anaerobico per la produzione di biogas
DE102011116843A1 (de) * 2011-10-25 2013-04-25 E.ON Bioerdgas GmbH Verfahren und Biogasanlage zum Erzeugen von Biogas
DE102012022178A1 (de) * 2012-11-13 2014-05-15 Heinz Harrendorf Biogasanlage mit kombinierten Anaerobreaktor mit einem zweistufigen anaerob thermophil-mesophilen Verfahren sowie elektrodynamischer Prozesse und Elektroporation biogener Rohstoffe zur Erzeugung von Wasserstoff und Methangas und Recycling von Kohlendioxid
DE102012025027A1 (de) * 2012-12-20 2014-06-26 Reiflock Abwassertechnik Gmbh Vorrichtung und Verfahren zur Behandlung von Biomasse
DE102013001637A1 (de) * 2013-01-31 2014-07-31 Uwe Peters Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen von Biogas
DE202013005125U1 (de) * 2013-06-04 2014-09-05 Hugo Vogelsang Maschinenbau Gmbh Vorrichtung zur elektrischen Desintegration von Zellverbänden
DE202013009847U1 (de) * 2013-12-06 2015-03-09 Hugo Vogelsang Maschinenbau Gmbh Vorrichtung zur elektrischen Desintegration mit mehreren Wirkzonen
DE202015000482U1 (de) * 2015-01-21 2016-04-22 Hugo Vogelsang Maschinenbau Gmbh Vorrichtung zur elektrischen Desintegration von Zellverbänden, sowie Anlage und Verwendung der Vorrichtung zur Herstellung von Futtermittelzwischenprodukten und Futtermittelprodukten

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0223110A1 (de) * 1985-10-26 1987-05-27 Heinz Doevenspeck Verfahren zur stoffwechsel- und/oder wachstumssteigernden Behandlung von Mikroorganismen sowie Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
DE3708775A1 (de) * 1987-03-18 1988-09-29 Heinz Doevenspeck Verfahren und vorrichtung zur behandlung von stoffen und/oder mikro-organismen mit elektroimpulsen
DE19955219A1 (de) * 1998-11-21 2000-07-27 Vti Thueringer Verfahrenstechn Verfahren und Vorrichtung zur Desintegration von Biomassen
JP2001352970A (ja) * 2000-06-14 2001-12-25 Mitsubishi Heavy Ind Ltd メタン発酵槽内の菌濃度制御方法
DE10322119A1 (de) * 2003-05-09 2004-12-02 Graviton Gmbh Verfahren und Vorrichtung zur intensivierten Biogasgewinnung
WO2007006269A1 (de) * 2005-07-07 2007-01-18 Tonio Meier Vorrichtung und verfahren zur behandlung von biomasse mit permanentmagneten
DE202005021412U1 (de) * 2005-11-11 2007-12-13 Gantefort, Wilhelm Fermenter zur Erzeugung von Biogas aus organischem Material

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4252901A (en) 1979-07-11 1981-02-24 Universal Research And Development Corp. System and process for anaerobic digestion
DE3102739C2 (de) 1981-01-28 1983-10-20 Messerschmitt-Boelkow-Blohm Gmbh, 8000 Muenchen, De
DE3427976C2 (de) 1983-09-10 1988-11-10 Heinz 3000 Hannover De Harrendorf
DE3709690A1 (de) 1987-03-25 1988-10-06 Siemens Ag Verfahren zum betrieb eines anaerob arbeitenden bioreaktors
DE102005024886B3 (de) 2005-05-31 2006-12-21 Humboldt-Universität Zu Berlin Verfahren zum Regeln eines Gehaltes an mikrobieller Biomasse in einem oder mehreren Reaktoren einer Biogasanlage und Vorrichtung zum Erzeugen von Biogas

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0223110A1 (de) * 1985-10-26 1987-05-27 Heinz Doevenspeck Verfahren zur stoffwechsel- und/oder wachstumssteigernden Behandlung von Mikroorganismen sowie Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
DE3708775A1 (de) * 1987-03-18 1988-09-29 Heinz Doevenspeck Verfahren und vorrichtung zur behandlung von stoffen und/oder mikro-organismen mit elektroimpulsen
DE19955219A1 (de) * 1998-11-21 2000-07-27 Vti Thueringer Verfahrenstechn Verfahren und Vorrichtung zur Desintegration von Biomassen
JP2001352970A (ja) * 2000-06-14 2001-12-25 Mitsubishi Heavy Ind Ltd メタン発酵槽内の菌濃度制御方法
DE10322119A1 (de) * 2003-05-09 2004-12-02 Graviton Gmbh Verfahren und Vorrichtung zur intensivierten Biogasgewinnung
WO2007006269A1 (de) * 2005-07-07 2007-01-18 Tonio Meier Vorrichtung und verfahren zur behandlung von biomasse mit permanentmagneten
DE202005021412U1 (de) * 2005-11-11 2007-12-13 Gantefort, Wilhelm Fermenter zur Erzeugung von Biogas aus organischem Material

Non-Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
Abstract & JP 2001352970 A *
JP 2001-3 52 970 A (Abstract)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102014016801A1 (de) 2014-11-14 2016-05-19 Hochschule Magdeburg-Stendal (Fh) Verfahren zur bedarfsorientierten Erzeugung elektrischen Stroms und/oder bedarfsorientierten Bereitstellung von Wärmeenergie mittels zumindest einer Biogasanlage
DE102014016801B4 (de) 2014-11-14 2018-08-30 Hochschule Magdeburg-Stendal (Fh) Verfahren zur bedarfsorientierten Erzeugung elektrischen Stroms und/oder bedarfsorientierten Bereitstellung von Wärmeenergie mittels zumindest einer Biogasanlage

Also Published As

Publication number Publication date
DE102008033049A1 (de) 2010-01-21

Similar Documents

Publication Publication Date Title
Wagner et al. Hydrogen and methane production from swine wastewater using microbial electrolysis cells
Mohan et al. Anaerobic biohydrogen production from dairy wastewater treatment in sequencing batch reactor (AnSBR): effect of organic loading rate
Van Lier et al. Anaerobic wastewater treatment
Oh et al. Thermophilic biohydrogen production from glucose with trickling biofilter
Kothari et al. Different aspects of dry anaerobic digestion for bio-energy: An overview
Zhu et al. The performance and phase separated characteristics of an anaerobic baffled reactor treating soybean protein processing wastewater
Jung et al. Bioreactor design for continuous dark fermentative hydrogen production
US7556737B2 (en) Anaerobic phased solids digester for biogas production from organic solid wastes
Zhao et al. Preliminary investigation of constructed wetland incorporating microbial fuel cell: batch and continuous flow trials
Lee et al. Bioproduction of hydrogen from food waste by pilot-scale combined hydrogen/methane fermentation
Zaiat et al. Anaerobic sequencing batch reactors for wastewater treatment: a developing technology
US5525229A (en) Process and apparatus for anaerobic digestion
Dang et al. Enhancing anaerobic digestion of complex organic waste with carbon-based conductive materials
Van Lier et al. New perspectives in anaerobic digestion
Saritpongteeraka et al. Effects of pH adjustment by parawood ash and effluent recycle ratio on the performance of anaerobic baffled reactors treating high sulfate wastewater
Mohan et al. Simultaneous biohydrogen production and wastewater treatment in biofilm configured anaerobic periodic discontinuous batch reactor using distillery wastewater
Qiang et al. High-solid mesophilic methane fermentation of food waste with an emphasis on iron, cobalt, and nickel requirements
CN101050026B (zh) 高浓度有机废水深度脱氮处理方法
Yilmazer et al. Two-phase anaerobic treatment of cheese whey
Rittmann et al. Full-scale application of focused-pulsed pre-treatment for improving biosolids digestion and conversion to methane
US9255020B2 (en) Device and method for sewage treatment using variable magnetic field
Setiadi et al. Palm oil mill effluent treatment by anaerobic baffled reactors: recycle effects and biokinetic parameters
Yang et al. Adding granular activated carbon into anaerobic sludge digestion to promote methane production and sludge decomposition
Shi et al. Sequential anaerobic–aerobic treatment of pharmaceutical wastewater with high salinity
Yuan et al. Biogas production and microcystin biodegradation in anaerobic digestion of blue algae

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final

Effective date: 20111008

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee