DE102004037202A1 - Schutzelement für ein Lager - Google Patents

Schutzelement für ein Lager Download PDF

Info

Publication number
DE102004037202A1
DE102004037202A1 DE102004037202A DE102004037202A DE102004037202A1 DE 102004037202 A1 DE102004037202 A1 DE 102004037202A1 DE 102004037202 A DE102004037202 A DE 102004037202A DE 102004037202 A DE102004037202 A DE 102004037202A DE 102004037202 A1 DE102004037202 A1 DE 102004037202A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
bearing
protective
ring
axis
annular
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102004037202A
Other languages
English (en)
Inventor
Jörg Kaiser
Manfred Dipl.-Ing. Wilhelm (FH)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Schaeffler Technologies AG and Co KG
Original Assignee
Schaeffler Technologies AG and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Schaeffler Technologies AG and Co KG filed Critical Schaeffler Technologies AG and Co KG
Priority to DE102004037202A priority Critical patent/DE102004037202A1/de
Publication of DE102004037202A1 publication Critical patent/DE102004037202A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
    • F16C33/00Parts of bearings; Special methods for making bearings or parts thereof
    • F16C33/72Sealings
    • F16C33/723Shaft end sealing means, e.g. cup-shaped caps or covers
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
    • F16C13/00Rolls, drums, discs, or the like; Bearings or mountings therefor
    • F16C13/006Guiding rollers, wheels or the like, formed by or on the outer element of a single bearing or bearing unit, e.g. two adjacent bearings, whose ratio of length to diameter is generally less than one
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
    • F16C33/00Parts of bearings; Special methods for making bearings or parts thereof
    • F16C33/72Sealings
    • F16C33/76Sealings of ball or roller bearings
    • F16C33/78Sealings of ball or roller bearings with a diaphragm, disc, or ring, with or without resilient members
    • F16C33/7896Sealings of ball or roller bearings with a diaphragm, disc, or ring, with or without resilient members with two or more discrete sealings arranged in series
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
    • F16C33/00Parts of bearings; Special methods for making bearings or parts thereof
    • F16C33/72Sealings
    • F16C33/76Sealings of ball or roller bearings
    • F16C33/80Labyrinth sealings
    • F16C33/805Labyrinth sealings in addition to other sealings, e.g. dirt guards to protect sealings with sealing lips
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H7/00Gearings for conveying rotary motion by endless flexible members
    • F16H7/18Means for guiding or supporting belts, ropes, or chains
    • F16H7/20Mountings for rollers or pulleys
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
    • F16C19/00Bearings with rolling contact, for exclusively rotary movement
    • F16C19/02Bearings with rolling contact, for exclusively rotary movement with bearing balls essentially of the same size in one or more circular rows
    • F16C19/04Bearings with rolling contact, for exclusively rotary movement with bearing balls essentially of the same size in one or more circular rows for radial load mainly
    • F16C19/08Bearings with rolling contact, for exclusively rotary movement with bearing balls essentially of the same size in one or more circular rows for radial load mainly with two or more rows of balls
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
    • F16C2226/00Joining parts; Fastening; Assembling or mounting parts
    • F16C2226/50Positive connections
    • F16C2226/70Positive connections with complementary interlocking parts
    • F16C2226/74Positive connections with complementary interlocking parts with snap-fit, e.g. by clips
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
    • F16C2361/00Apparatus or articles in engineering in general
    • F16C2361/63Gears with belts and pulleys
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
    • F16C33/00Parts of bearings; Special methods for making bearings or parts thereof
    • F16C33/72Sealings
    • F16C33/76Sealings of ball or roller bearings
    • F16C33/78Sealings of ball or roller bearings with a diaphragm, disc, or ring, with or without resilient members
    • F16C33/784Sealings of ball or roller bearings with a diaphragm, disc, or ring, with or without resilient members mounted to a groove in the inner surface of the outer race and extending toward the inner race
    • F16C33/7843Sealings of ball or roller bearings with a diaphragm, disc, or ring, with or without resilient members mounted to a groove in the inner surface of the outer race and extending toward the inner race with a single annular sealing disc
    • F16C33/7853Sealings of ball or roller bearings with a diaphragm, disc, or ring, with or without resilient members mounted to a groove in the inner surface of the outer race and extending toward the inner race with a single annular sealing disc with one or more sealing lips to contact the inner race
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
    • F16C33/00Parts of bearings; Special methods for making bearings or parts thereof
    • F16C33/72Sealings
    • F16C33/76Sealings of ball or roller bearings
    • F16C33/78Sealings of ball or roller bearings with a diaphragm, disc, or ring, with or without resilient members
    • F16C33/7886Sealings of ball or roller bearings with a diaphragm, disc, or ring, with or without resilient members mounted outside the gap between the inner and outer races, e.g. sealing rings mounted to an end face or outer surface of a race
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H7/00Gearings for conveying rotary motion by endless flexible members
    • F16H7/08Means for varying tension of belts, ropes, or chains
    • F16H2007/0863Finally actuated members, e.g. constructional details thereof
    • F16H2007/0865Pulleys

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Lager (1) mit einem Lagerinnenring (2) und einem diesen umgebenden Lageraußenring (3), welche relativ zueinander drehbar sind, und bei dem auf dem Lageraußenring (3) ein drehfest angebrachtes Lageraußenteil (4) angeordnet ist, auf welches ein Schutzelement (5) axial montierbar ist. DOLLAR A Die Aufgabe der Erfindung ist es, das Lager (1) unabhängig von einem gegebenenfalls bereits im lager (1) vorgesehenen Lagerdichtring (17) gegen das Eindringen von Staub und die Einwirkung von äußeren Einflüssen wie zum Beispiel Steinschlag zu schützen. Dabei soll die Festlegung des Lagerinnenrings (2) auf einem Lagerteil auch bei bereits montiertem Schutzelement (5) möglich sein. Weiter soll die Zentrizität und Steifigkeit der Festlegung des Lagerinnenrings (2) nicht durch ein zusätzliches Element zwischen Befestigungsmittel und Lagerinnenring (2) beeinträchtigt werden und eine einfache Montage des Schutzelementes (5), insbesondere ohne eine radiale Ausrichtung vorzunehmen, gewährleistet sein. Weiter soll sich der Erfindungsgegenstand durch eine geometrisch fertigungstechnisch einfache Gestaltung auszeichnen. DOLLAR A Dazu ist vorgesehen, dass das Schutzelement (5) im Wesentlichen rotationssymmetrisch ist und eine kreisförmige Durchbrechung (7) aufweist, deren Durchmesser geringfügig größer ist als der Außendurchmesser (8) des Lagerinnenrings (2) und deren Mittelpunkt in montiertem Zustand auf der Rotationsachse (12) des Lagers (1) liegt.

Description

  • Gebiet der Erfindung
  • Die Erfindung betrifft ein Lager mit einem Lagerinnenring und einem diesen umgebenden Lageraußenring, wobei diese Lagerringe relativ zu einander drehbar sind, und bei dem ein auf dem Lageraußenring drehfest angebrachtes Lageraußenteil drehfest angeordnet ist, auf welches ein Schutzelement axial montierbar ist.
  • Hintergrund der Erfindung
  • Derartige Schutzelemente dienen dem Schutz des Lagers vor Feinstaub und insbesondere Grobstaub sowie vor Beschädigung durch Steinschlag oder ähnlich äußere Einflüsse. Sie finden insbesondere bei Rollenlagerungen für Zugmittelgetriebe, beispielsweise bei Spannrollenlagern für Kraftfahrzeug-Riementriebe Verwendung.
  • Aus der DE 297 11 143 U1 ist bereits ein Lager für eine Spannvorrichtung bekannt, welches ein Lageraußenteil trägt, auf das ein geschlossener Deckel aufgesteckt werden kann. Der Deckel ist dabei mit mehreren Schnappelementen versehen, die mit Gegenschnappelementen des Lageraußenteils zusammenwirken. Bei einer Montage des Deckels muss dieser so lange gedreht werden, bis die Schnappelemente mit den Gegenschnappelementen fluchten, wel ches die Montage erschwert. Dadurch, dass der Deckel das gesamte Lager stirnseitig abdeckt, kann dieser erst nach erfolgter Montage des Lagers auf einen Lagerzapfen oder ähnliches montiert werden. Wird dieser Montageschritt vergessen oder wird der Deckel durch irgendeinen Umstand entfernt, ist das Lager ungeschützt.
  • Die EP 694 703 A1 offenbart eine Deckelanordnung zum Schutz eines Lagers für eine Rollenanordnung für Riementriebe, welche im wesentlichen die selben Mängel wie der vorgenannte Stand der Technik aufweist. Auch hier ist ein geschlossener Deckel vorgesehen, welcher durch Rasteinrichtungen auf einer Rolle gehalten wird, und vor der Montage durch entsprechendes Verdrehen zur Rolle ausgerichtet werden muss, um die Rastelemente einrasten zu können. Durch die Geschlossenheit des Deckels ist ebenfalls die Montage des Deckels an der Rolle erst nach der Montage des Lagers auf einem Lagerzapfen möglich und kann dementsprechend leicht vergessen werden.
  • Die Vorrichtung gemäß der DE 43 43 429 C2 bietet gegenüber den vorgenannten technischen Lösungen den Vorteil, dass eine hier offenbarte Schutzkappe auf einen inneren Nabenteil einer Spannrolle eingeschnappt werden kann, ohne zuvor Rastelemente durch Drehung zueinander ausrichten zu müssen. Jedoch ist auch hier die Montage der Schutzkappe erst möglich, nachdem eine Lagerbefestigungsschraube im Innenring des Lagers montiert wurde.
  • Der Anmelderin ist eine weitere technische Lösung bekannt, bei der eine haubenförmige geschlossene Schutzkappe ebenfalls auf einem inneren Nabenteil einer Spannrolle aufgeschnappt werden kann, ohne zuvor Rastelemente durch Drehung zueinander ausrichten zu müssen. Auch diese Schutzkappe kann jedoch erst nach der Montage des mit dem Lagerinnenring zusammenwirkenden Befestigungselementes montiert werden.
  • Eine davon abweichende Konstruktion einer Dichtung für ein Wälzlager einer Rolle zeigt die US 6 357 926 B1 . Hier wird ein zylindrisches Buchsenteil in den Innenring des Lagers eingeführt und der Bereich bis zum Außenring des La gers durch eine angeformte gekröpfte Scheibe überbrückt. Bei dieser Lösung ist die Dichtung drehfest am Innenring des Lagers montiert und weist daher eine grundsätzlich andere Konstruktion als die genannten Schutzelemente auf. Ferner besteht die Gefahr, dass die Zentrizität und Biegesteifigkeit der Lagerfestlegung durch das zwischen dem Lagerinnenring und einer der Befestigung des Lagers dienenden Schraube liegende Material der Buchse negativ beeinflusst wird.
  • Der Anmelderin ist schließlich eine dazu ähnliche Lösung bekannt, welche im wesentlichen auf einer Kappe beruht, welche mit einem buchsenartigen Bereich in den Lagerinnenring eingeführt wird und den Bereich zwischen Lagerinnenring und Lageraußenring nach Art einer Scheibe überdeckt, wobei der Rand der Scheibe so gekröpft sein kann, dass die umlaufende äußere Kante des Lageraußenrings abgedeckt wird. Eine Montage des Lagers ist auch nach Montage der Kappe durch eine Aussparung im buchsenartigen Bereich möglich. Diese Konstruktion stellt zwar in Hinblick auf die geometrischen Verhältnisse eine Verbesserung gegenüber der US 6 357 926 B1 dar, löst die vorstehend beschriebenen Probleme jedoch nicht grundsätzlich.
  • Aufgabe der Erfindung
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Lager unabhängig von einem gegebenenfalls bereits im Lager vorgesehenem Lagerdichtring gegen das Eindringen von Staub und die Einwirkung von äußeren Einflüssen, wie zum Beispiel Steinschlag, zu schützen. Dabei soll die Befestigung des Lagerinnenrings an einem Lagerteil auch bei bereits montiertem Schutzelement möglich sein. Weiter soll die Zentrizität und Steifigkeit der Festlegung des Lagerinnenrings nicht durch ein zusätzliches Element zwischen einem Befestigungsmittel und dem Lagerinnenring beeinträchtigt werden und eine einfache Montage des Schutzelementes, insbesondere ohne eine radiale Ausrichtung vornehmen zu müssen, gewährleistet sein. Dabei soll sich der Erfindungsgegenstand durch eine geometrisch fertigungstechnisch einfache Gestaltung auszeichnen.
  • Zusammenfassung der Erfindung
  • Der Erfindung liegt die Erkenntnis zu Grunde, dass eine fehlerhafte Montage durch ein Weglassen eines Schutzelementes für ein Lager am besten dadurch verhindert werden kann, dass dieses Schutzelement bereits vor der Endmontage des Lagers montiert wird, bevorzugt noch vor Auslieferung der Komponente, in welcher das Lager verbaut ist, an die Endmontagestelle. Das Schutzelement soll zudem zur Montage nicht entfernt werden müssen. Dies wird durch eine kreisförmige Durchbrechung im Bereich des Lagerinnenrings erreicht, die eine Festlegung des Lagerinnenrings an einem anderen Bauteil auch nach der Montage des Schutzelementes erlaubt. Eine negative Beeinflussung der Zentrizität und Biegesteifigkeit der Befestigung des Lagerinnenrings wird dadurch vermieden, dass das Schutzelement an einem Lageraußenteil befestigt wird, also beispielsweise am Nabenteil einer auf den Lageraußenring aufgespritzten Rolle.
  • Die gestellte Aufgabe wird gemäß den Merkmalen des Hauptanspruchs durch ein Lager gelöst, bei dem ein auf dem Lageraußenring drehfest angebrachtes Lageraußenteil vorgesehen ist, auf welches ein Schutzelement axial montierbar ist. Dieses das Schutzelement ist im wesentlichen rotationssymmetrisch ausgebildet und weist eine kreisförmige Durchbrechung auf, deren Durchmesser geringfügig größer als der Außendurchmesser des Lagerinnenrings ist, und deren Mittelpunkt in montiertem Zustand auf der Rotationsachse des Lagers liegt.
  • Als Lager kommt dabei jede geeignete Bauart wie beispielsweise Kugellager, Rollenlager, Nadellager sowie andere Wälzlager, aber auch Gleitlager wie Feststofflager, hydrostatische und hydrodynamische Lager in Frage.
  • Die Unteransprüche beschreiben bevorzugte Weiterbildungen oder Ausgestaltungen der Erfindung.
  • Für die Montage des Lagers ist es besonders vorteilhaft, wenn die größte axiale Erstreckung des Lagerinnenrings des Lagers größer ist als die maximale axiale Erstreckung des Schutzelementes. In diesem Fall kann das Lager ohne weitere Zwischenelemente beispielsweise mittels einer durch die Bohrung des Lagerinnenrings geführten Lagerbefestigungsschraube oder eines Bolzens auf einer ebenen Fläche befestigt werden, ohne dass das Schutzelement mit dieser Fläche in Kontakt kommt.
  • Andere Ausgestaltungen sind denkbar, erfordern jedoch eine axiale Auflagefläche für den Lagerinnenring, welche an keiner Stelle so weit über den Außendurchmesser des Lagerinnenrings hinausragt, dass es zu einer Berührung mit dem Schutzelement kommt. Möglich sind auch entsprechende Zwischenelemente zwischen dem Lagerinnenring und der Lagerauflagefläche.
  • Das Lageraußenteil des vorgenannten Lagers kann bevorzugt über eine umlaufende Nut verfügen. Das Schutzelement besitzt in diesem Fall einen umlaufenden Rand mit einer ringförmigen Auswölbung, die im montierten Zustand des Schutzelementes in die umlaufende Nut des Lageraußenteils eingeschnappt ist. Dies ermöglicht eine besonders einfache Montage des Schutzelementes auf dem Lageraußenteil, da beide Fügeflächen drehsymmetrisch sind und daher eine radiale Ausrichtung zwischen Schutzelement und Lageraußenteil entfällt.
  • Diese Lösung ist auch fertigungstechnisch besonders günstig, da sich eine umlaufende Nut relativ einfach und bei Bedarf auch nachträglich noch kostengünstig an einem drehsymmetrischen Teil anbringen lässt. Fertigungstechnisch noch vorteilhafter ist es allerdings, wenn die umlaufende Nut bereits bei der Fertigung des Lageraußenteils entsteht, in dem beispielsweise die Spritzform oder Gießform bei einer Umspritzung beziehungsweise Umgießung des Lageraußenrings mit dem Lageraußenteil entsprechend gestaltet ist.
  • In einer Weiterbildung dieser Ausgestaltung kann das Lageraußenteil ebenfalls über eine umlaufende Nut verfügen und das Schutzelement eine Mehrzahl von Rasthaken besitzen, die in montiertem Zustand des Schutzelementes in die umlaufende Nut eingeschnappt sind. Die Rasthaken können dabei besonders einfach durch die Unterbrechung des umlaufenden Ringes durch Durchbrüche erhalten werden, wobei es unerheblich ist, ob zunächst ein geschlossener umlaufender Rand gefertigt wird, der in einem weiteren Arbeitsschritt zum Beispiel durch spanende Bearbeitung in einzelne Rasthaken geteilt wird, oder ob der Randbereich des Schutzelementes bereits bei der Formgebung, beispielsweise in einer Spritzgussmaschine in Form von Rasthaken gestaltet wird.
  • Durch die Aufteilung in einzelne Rasthaken wird eine bevorzugt federnde radiale Aufbiegung gegenüber der Aufweitung eines geschlossenen umlaufenden Randes erheblich vereinfacht. Zudem wird durch die hieraus resultierende, gegenüber einem geschlossenen umlaufenden Rand verringerte Fügkraft eine Materialwahl mit einer höheren Festigkeit ermöglicht und eine mögliche Schädigung des Schutzelementes bei der Montage durch ein Einreißen des umlaufenden Randes ausgeschlossen.
  • Alternativ zu den beiden vorstehend beschriebenen Ausgestaltungen kann das Lageraußenteil über eine ringförmige Erhebung verfügten und das Schutzelement eine umlaufende Vertiefung in dessen umlaufenden Rand besitzen, welche in montiertem Zustand des Schutzelementes auf die ringförmige Erhebung aufgeschnappt ist. Diese Lösung ist für den Fall besonders günstig, dass das Lageraußenteil bereits über eine entsprechende ringförmige Erhebung verfügt, welche hierfür genutzt werden kann.
  • Auch kann es im Einzelfall fertigungstechnisch einfacher sein, ein Lageraußenteil nachträglich mit einer umlaufenden Erhebung zu versehen, im einfachsten Fall durch Befestigung einer entsprechend geformten Hülse, als nachträglich eine ringförmige Vertiefung einzubringen, was in der Regel das Aufspannen auf eine Drehbank erfordert.
  • Auch bei dieser Variante ist es natürlich möglich, dass das Lageraußenteil über eine ringförmige Erhebung verfügt, und dass das Schutzelement eine Mehrzahl von Rasthaken besitzt, welche in montiertem Zustand des Schutzelementes auf die ringförmige Erhebung aufgeschnappt sind. Die sich hieraus ergebenden Vorteile sind mit den bereits ausgeführten Vorteilen der oben beschriebenen Rasthakenlösung identisch.
  • Selbstverständlich sind auch Kombinationen der vorstehend genannten Ausgestaltungen oder naheliegende Abwandlungen denkbar. Beispielsweise kann ein Absatz von einem größeren auf einen kleineren Durchmesser des Nabenbereiches des Lageraußenteils die Funktion einer umlaufenden Nut erfüllen.
  • Ein Lager mit einem auf einem Lageraußenteil befestigten Schutzelement kann in vielen Fällen in einer ersten Lage und in einer um 180° hierzu gedrehten zweiten Lage montiert werden, wobei die Achse für die Drehung eine Normale zur Rotationsachse des Lagers bildet. Daher ist es besonders vorteilhaft, wenn das Lager und das Lageraußenteil derart symmetrisch zu einer Spiegelachse gestaltet sind, welche einen rechten Winkel zur Rotationsachse des Lagers einschließt, dass die geometrischen Verhältnisse auf beiden Seiten der Achse die spiegelbildliche Montage von zwei baugleichen Schutzelementen ermöglichen.
  • Auf diese Weise kann das erfindungsgemäße Lager mit montiertem Lageraußenteil mit zwei identischen Schutzelementen auf beiden Seiten des Lagers versehen werden, so dass bei der Montage in jedem Fall ein Schutzelement die Seite abdeckt, welche nicht durch beispielsweise einen Motorblock oder eine andere Montagefläche geschützt ist. Das jeweils andere Schutzelement kann am Lager verbleiben und gegebenenfalls auch auf der zur Montagefläche des Lagers weisenden Seite eine zusätzliche Schutzwirkung entfalten, falls die Montage des Lagerinnenrings beispielsweise auf einer Achse mit einem endseitigen Absatz erfolgt.
  • Selbst für den Fall, dass die Stirnseite des Lagerinnenrings nach der Montage gegen eine Fläche gepresst wird, welche den Lageraußenring allseitig über ragt, beeinträchtigt das zusätzliche Schutzelement, insbesondere in der Ausgestaltung gemäß Anspruch 2, die Funktion des Lagers in keiner Weise.
  • Da auch die Herstellungs- und Montagekosten sowie das Gewicht des Schutzelementes gering sind, ist die Sicherheit, in jedem Fall die offene Seite des Lagers durch ein Schutzelement zu schützen meist höher zu bewerten, als die geringen Kosten durch die Nutzung eines zweiten Schutzelementes pro Lager. Sollte die Entfernung des Schutzelementes auf einer Seite oder sogar auf beiden Seiten des Lagers gewünscht oder erforderlich sein, so kann das Schutzelement bei entsprechender Gestaltung der Fügeelemente zwischen Schutzelement und Lageraußenteil einfach, zerstörungsfrei und ohne Werkzeug beseitigt werden.
  • Lager sind werksseitig häufig mit Dichtringen versehen, wobei der Begriff Dichtring hier als jede Art der Lagerabdichtung als integralem Bestandteil eines Lagers oder als speziell für die Dichtung eines Lagers vorgesehenes Lagerzubehörteil zu verstehen ist. Sicher können auch solche Lager, welche zumindest auf einer Seite mit einem Dichtring versehen sind, mit einem erfindungsgemäßen Schutzelement versehen werden. Dies stellt sogar eine besonders wünschenswerte Kombination dar, da die werksseitigen Dichtringe des Lagers die Abdichtung gegen beispielsweise Feinstaub übernehmen können, die von einem erfindungsgemäßen Schutzelement je nach konstruktiver Ausgestaltung zum Teil nur eingeschränkt geleistet werden kann. Das erfindungsgemäße Schutzelement schützt in diesem Fall den Lagerdichtring vor Einflüssen wie Grobstaub, Steinschlag oder auch dem Strahl eines Hochdruckreinigers, wodurch andernfalls die Dichtringe des Lagers beschädigt werden könnten.
  • Obwohl das bisher beschriebene Schutzelement in vielen Fällen, insbesondere bei Verwendung von Lagern mit Lagerdichtringen, bereits einen ausreichenden Schutz des Lagers bietet, kann es in einigen Fällen wünschenswert sein, die Schutzwirkung durch eine weitere Barriere zwischen Lager und Umwelt nochmals zu steigern.
  • Hierfür weist das Schutzelement in einer besonderen Ausgestaltung einen ersten Fügebereich auf, welcher dafür vorgesehen ist, mit einem zweiten Fügebereich einer Schutzkappe zusammenzuwirken. Durch diese konstruktiv einfache Lösung ist es möglich, bei Bedarf nach der Montage des Lagerinnenrings auf ein Lagerelement eine vorzugsweise geschlossene Kappe aufzurasten, welche das Lager dann vollständig von der Umwelt abkapselt.
  • Selbstverständlich können die Fügebereiche dabei analog zu den in den Unteransprüchen 3 bis 6 genannten Gestaltungsvarianten ausgebildet werden. Es kann aber auch auf gänzlich andere Fügeverfahren, wie etwa eine Klebeverbindung oder Kunststoffschweißen zurückgegriffen werden. Obwohl die Schutzkappe bevorzugt geschlossen ist, um eine vollständige Kapselung des Lagers zu erreichen, ist es auch denkbar, in der Schutzkappe zumindest einen Durchbruch vorzusehen, um beispielsweise eine Welle oder Achse hindurchführen zu können.
  • Schließlich ergibt sich eine besonders sinnvolle Anwendung des beschriebenen Schutzelementes, wenn das Lageraußenteil eine Rolle in einem Zugmittelgetriebe ist. Zugmittelgetriebe werden häufig in Bereichen mit einer besonders hohen Belastung durch Staub, Schmutz, Steinschlag oder ähnliches genutzt. Beim Einsatz in Kraftfahrzeugen dienen sie beispielsweise in Form eines Keilriemen- oder Zahnriementriebes dazu, Hilfsaggregate anzutreiben oder die antriebstechnische Verbindung zwischen der Kurbelwelle und der Nockenwelle einer Brennkraftmaschine herzustellen.
  • Gerade im Motorbereich eines Kraftfahrzeugs sind die möglichen Belastungen durch Staub, Schmutz, Steinschlag und auch durch Reinigung mit beispielsweise einem Hochdruckreiniger bei einer Motorwäsche ausgesprochen groß, und der Anspruch auf möglichst wartungsfreie Langlebigkeit der Lagerung gleichzeitig besonders hoch. Daher kann ein erfindungsgemäßes Schutzelement für ein Lager hier mit besonderem Vorteil eingesetzt werden.
  • Kurze Beschreibung der Zeichnungen
  • Die Erfindung wird nachfolgend anhand der beiliegenden Zeichnungen an einer speziellen Ausführungsform näher erläutert. Darin zeigen
  • 1 ein Lager mit einer Lagerabdeckkappe gemäß dem Stand der Technik,
  • 2 eine andere vorbekannte Lagerabdeckung,
  • 3 eine spezielle Ausführungsform eines Lagers mit einem erfindungsgemäßen Schutzelement in einem Auslieferungszustand vor der Endmontage, und
  • 4 die spezielle Ausführungsform eines Lagers gemäß 3 nach erfolgter Endmontage.
  • Ausführliche Beschreibung der Zeichnung
  • 1 zeigt ein Wälzlager 1, welches von einer bekannten geschlossenen Schutzkappe 16 abgedeckt ist. Dieses Lager 1 umfasst einen Lagerinnenring 2 und einen Lageraußenring 3, wobei auf letzterem ein Lageraußenteil 4 drehfest befestigt ist. Zwischen den beiden Lagerringen 2 und 3 sind Wälzkörper 22 angeordnet, so dass diese Lagerringe gegeneinander verdreht werden können. Das Lageraußenteil 4 weist eine umlaufende Nut 9 auf, in welche eine Schutzkappe 16 mit einer ringförmigen Auswölbung axial eingeschnappt ist. Der Mittelpunkt der Schutzkappe 16 liegt in montiertem Zustand auf der Rotationsachse 12 des Lagers 1. Die Rotationsachse 12 des Lagers 1 führt durch eine zentrale Öffnung des Lagerinnenringes 2, durch die beispielsweise eine nicht dargestellte Befestigungsschraube führbar ist.
  • Die Schutzkappe 16 schützt das Lager 1 sowie insbesondere einen Lagerdichtring 17, und kann erst nach erfolgter Montage des Lagerinnenrings 3 auf einem das Lager 1 tragenden Teil aufgeschnappt werden. Wird dieser Montageschritt vergessen, so bleibt der Lagerdichtring 17 ungeschützt.
  • 2 zeigt ebenfalls eine bekannte Ausgestaltung einer Schutzkappe 16, welche mit einem buchsenartig ausgestalteten Teilbereich 18 im Innenring 2 eines Lagers 1 gehalten wird, und den Lagerdichtring 17 des Lagers 1 sowie den Lageraußenring 3 überdeckt. Aufgrund einer symmetrischen Gestaltung sind hier beide Seiten des Lagers 1 mit Schutzkappen 16 versehen, wobei die Montage der Schutzkappen 16 vor einer Endmontage des Lagers auf einem Lagerzapfen möglich ist. Allerdings verringert der buchsenartige Teilbereich 18 die Steifigkeit der Lagerung des Lagerinnenrings 2 auf einem Lagerzapfen oder einem sonstigen Trägerelement.
  • Die 3 zeigt eine spezielle Ausführungsform eines Lagers 1 mit einem erfindungsgemäßen Schutzelement, wobei dieses spezielle Lager symmetrisch zu der Achse 13 aufgebaut ist.
  • Das Lager 1 umfasst einen Lagerinnenring 2, einem Lageraußenring 3 und dazwischen angeordnete Wälzkörper 22, einen Lagerdichtring 17 sowie ein Lageraußenteil 4, welches hier als Andrückrolle ausgebildet ist, die durch Aufspritzen oder andere Verfahren drehfest auf dem Lageraußenring 3 befestigt ist.
  • Das Lageraußenteil 4 weist eine radial äußere Fläche 21 auf, die entsprechend dem vorgesehenen Einsatzzweck gestaltet ist und beispielsweise wie hier dargestellt aus einem profillosen Zylinderabschnitt besteht. Für andere Einsatzzwecke kann die äußere Fläche 21 jedoch auch in radialer und/oder axialer Richtung profiliert sein, um beispielsweise mit Keilriemen, Zahnriemen, Ketten oder Flachreimen zusammenwirken zu können. Ein Schutzelement 5 greift mit einer ringförmigen Auswölbung an einem umlaufenden Rand 10 in eine korres pondierende umlaufende Nut 9 des Lageraußenteils 4 ein und ist damit sicher auf dem Lageraußenteil 4 befestigt.
  • Grundsätzlich kommen für die Montage des Schutzelementes 5 auf dem Lageraußenteil 4 auch andere Ausgestaltungen der Fügeflächen in Betracht, wie sie beispielsweise in den abhängigen Ansprüchen 3 bis 5 beschrieben werden. Daneben sind jedoch auch Befestigungsarten wie etwa Kleben oder Kunststoffschweißen möglich.
  • Weitere Befestigungsarten wie etwa Schrauben, Nieten oder andere Ausgestaltungen der Verbindung sind grundsätzlich ebenfalls möglich und können im Einzelfall vorteilhaft angewandt werden, wenn einer Übertragung eines Drehmomentes zwischen dem Schutzelement 5 und dem Lageraußenteil 3 eine Bedeutung zukommen sollte. Da dies üblicherweise jedoch nicht der Fall ist, bieten die Gestaltungen der Fügeflächen gemäß den abhängigen Ansprüchen 3 bis 5 zwischen dem Schutzelement 5 und dem Lageraußenteil 4 den Vorteil, dass eine radiale Ausrichtung des Schutzelementes 5 zum Lageraußenteil 4 vor der Montage nicht notwendig und die Montage besonders einfach ist.
  • Da der Durchmesser der mittigen Ausnehmung 7 des Schutzelementes 5 größer als der Außendurchmesser 8 des Lagerinnenrings 2 ist, kann die größte axiale Erstreckung des Lagerinnenrings 2 über die größte axiale Erstreckung des Schutzelementes 5 hinausreichen, wodurch eine einfache Festlegung des Lagerinnenrings 2 auf einer nicht gezeigten ebenen Anlagefläche möglich ist.
  • Das Schutzelement 5 weist auf seiner Außenseite, vorzugsweise im Bereich des umlaufenden Randes 10, einen ersten Fügebereich 14 auf, welcher mit einem zweiten Fügebereich 15 einer Schutzkappe 16 zusammenwirkt. Diese Schutzkappe 16 ist dazu vorgesehen, nach der Montage des Lagerinnenrings 2 auf einen Lagerträger auf die frei zugängliche Seite des Lagers 1 aufgesetzt zu werden.
  • Selbstverständlich kann die Schutzkappe 16 auch bereits für die Lagerung und den Transport aufgesetzt werden, um beispielsweise die Bohrung des Lagerinnenrings 2 vor Verschmutzung und/oder Beschädigung zu schützen. Zu diesem Zweck können auch zwei Schutzkappen 16 auf beiden Seiten des Lagers 1 montiert werden. Diese müssen jedoch vor einer Endmontage des Lagers 1 wieder entfernt werden.
  • In 4 ist die spezielle Ausführungsform der Schutzvorrichtung gemäß 3 in montiertem Zustand abgebildet. Für die Beschreibung der Bezugszeichen wird auf die Erläuterungen zu 3 verwiesen. In 4 ist deutlich zu erkennen, dass eine Montage des Lagerinnenrings 2 auf eine nicht gezeigte Lagerfläche beispielsweise mittels der Lagerbefestigungsschraube 20 problemlos auch bei bereits montiertem Schutzelement möglich ist. Weiter ist zu erkennen, dass aufgrund der geringeren maximalen axialen Erstreckung 19 des Schutzelements 5 gegenüber der größten axialen Erstreckung 6 des Lagerinnenringes 2 auch nach der Festlegung des Lagers 1 durch die Lagerbefestigungsschraube 20 eine Berührung zwischen der Lagerbefestigungsschraube 20 und dem Schutzelement 5 ausgeschlossen ist. In dieser montierten Stellung ist die Schutzkappe 16 auf dem Schutzelement 5 aufgesetzt, wobei die Verbindung durch ein Zusammenwirken der ersten und zweiten Fügebereiche 14 und 15 hergestellt wird.
  • 1
    Lager
    2
    Lagerinnenring
    3
    Lageraußenring
    4
    Lageraußenteil
    5
    Schutzelement
    6
    Größte axiale Erstreckung des Lagerinnenrings 2
    7
    Kreisförmige Durchbrechung
    8
    Außendurchmesser des Lagerinnenrings 2
    9
    Umlaufende Nut
    10
    Umlaufender Rand
    11
    Ringförmige Auswölbung
    12
    Rotationsachse des Lagers 1
    13
    Spiegelachse
    14
    Erster Fügebereich
    15
    Zweiter Fügebereich
    16
    Schutzkappe
    17
    Lagerdichtring
    18
    Buchsenartig ausgebildeter Teilbereich
    19
    Größte axiale Erstreckung des Schutzelementes 5
    20
    Lagerbefestigungsschraube
    21
    Außenfläche des Lageraußenteils
    22
    Wälzkörper

Claims (10)

  1. Lager (1) mit einem Lagerinnenring (2) und einem diesen umgebenden Lageraußenring (3), wobei diese Lagerringe (2, 3) relativ zueinander drehbar sind, und bei dem auf dem Lageraußenring (3) ein Lageraußenteil (4) drehfest angeordnet ist, auf welches ein Schutzelement (5) axial montierbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass das Schutzelement (5) im wesentlichen rotationssymmetrisch ist und eine kreisförmige Durchbrechung (7) aufweist, deren Durchmesser geringfügig größer ist als der Außendurchmesser (8) des Lagerinnenrings (2), und deren Mittelpunkt in montiertem Zustand auf der Rotationsachse (12) des Lagers (1) liegt.
  2. Lager nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die größte axiale Erstreckung (6) des Lagerinnenrings (2) größer als die maximale axiale Erstreckung (19) des Schutzelementes (5) ist.
  3. Lager nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Lageraußenteil (4) über eine umlaufende Nut (9) verfügt, und dass das Schutzelement (5) einen umlaufenden Rand (10) mit einer ringförmigen Auswölbung (11) besitzt, die in montiertem Zustand des Schutzelementes (5) in die umlaufende Nut (9) eingeschnappt ist.
  4. Lager nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Lageraußenteil (4) über eine Nut (9) verfügt, und dass das Schutzelement (5) eine Mehrzahl von Rasthaken besitzt, die in montiertem Zustand des Schutzelementes (5) in die umlaufende Nut (6) eingeschnappt sind.
  5. Lager nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Lageraußenteil (4) über eine ringförmige Erhebung verfügt, und dass das Schutzelement (5) eine umlaufende Vertiefung in dessen umlaufenden Rand (10) besitzt, welche in montiertem Zustand des Schutzelementes (5) auf die ringförmige Erhebung aufgeschnappt ist.
  6. Lager nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Lageraußenteil (4) über eine ringförmige Erhebung verfügt, und dass das Schutzelement (5) eine Mehrzahl von Rasthaken besitzt, welche in montiertem Zustand des Schutzelementes (5) auf die ringförmige Erhebung aufgeschnappt sind.
  7. Lager nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Lager (1) und das Lageraußenteil (4) derartig symmetrisch zu einer Spiegelachse (13) ausgebildet sind, dass diese einen rechten Winkel zur Rotationsachse (12) des Lagers (1) einschließt, und dass die geometrischen Verhältnisse auf beiden Seiten der Spiegelachse (13) die spiegelbildliche Montage von zwei baugleichen Schutzelementen (5) ermöglichen.
  8. Lager nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Lager (1) zumindest auf einer Seite mit einem Dichtring (17) versehen ist.
  9. Lager nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Schutzelement (5) einen ersten Fügebereich (13) aufweist, welcher dazu vorgesehen ist, mit einem zweiten Fügebereich (14) einer Schutzkappe (15) zusammenzuwirken.
  10. Lager nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Lageraußenteil (4) als eine Rolle in einem Zugmittelgetriebe ausgebildet ist.
DE102004037202A 2004-07-30 2004-07-30 Schutzelement für ein Lager Withdrawn DE102004037202A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102004037202A DE102004037202A1 (de) 2004-07-30 2004-07-30 Schutzelement für ein Lager

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102004037202A DE102004037202A1 (de) 2004-07-30 2004-07-30 Schutzelement für ein Lager
PCT/EP2005/008006 WO2006013022A1 (de) 2004-07-30 2005-07-22 Schutzelement für ein lager

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102004037202A1 true DE102004037202A1 (de) 2006-03-23

Family

ID=35062965

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102004037202A Withdrawn DE102004037202A1 (de) 2004-07-30 2004-07-30 Schutzelement für ein Lager

Country Status (2)

Country Link
DE (1) DE102004037202A1 (de)
WO (1) WO2006013022A1 (de)

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102006039363A1 (de) * 2006-08-22 2008-03-06 Schaeffler Kg Bandspannrolle mit einer PVD-Beschichtung
DE102006059562A1 (de) * 2006-12-16 2008-06-26 Schaeffler Kg Rolle für einen Zugmitteltrieb
DE102006061406A1 (de) * 2006-12-23 2008-06-26 Volkswagen Ag Lageranordnung für Wellen, insbesondere Getriebewellen in einem Kraftfahrzeuggetriebe, sowie Schutzelement für eine Gehäuseöffnung
DE102007014016A1 (de) 2007-03-23 2008-09-25 Schaeffler Kg Lager zur Lagerung eines um eine Achse drehbaren Körpers mit einem Abdeckkörper
DE102007034536A1 (de) * 2007-07-25 2009-02-05 Ab Skf Gleitlagerbuchse
DE102017118321A1 (de) 2017-08-11 2019-02-14 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Rolle mit Schutzvorrichtung

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2011088309A1 (en) 2010-01-14 2011-07-21 Regulus Therapeutics Inc. Microrna compositions and methods
JP5586347B2 (ja) * 2010-07-02 2014-09-10 バンドー化学株式会社 プーリ

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE9307931U1 (de) * 1993-05-26 1993-07-22 Ina Waelzlager Schaeffler Kg, 91074 Herzogenaurach, De
EP0694703A1 (de) * 1994-07-28 1996-01-31 DAYCO EUROPE S.p.A. Schutzvorrichtung für Lager von Scheiben für Riementriebe
DE29711143U1 (de) * 1997-06-26 1998-10-29 Sachsenring Entwicklungsgesell Lager, insbesondere für eine Spannvorrichtung
DE4343429C2 (de) * 1993-12-18 1999-08-12 Schaeffler Waelzlager Ohg Spannvorrichtung für einen Riemen- oder Kettentrieb
US6357926B1 (en) * 1999-06-14 2002-03-19 Skf France Rolling-bearing roller fixing device and rolling-bearing roller including such a device
DE10209673A1 (de) * 2002-03-05 2003-09-18 Ina Schaeffler Kg Rolle für einen Riementrieb

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1575490B2 (de) * 1966-12-30 1972-03-23 Laufrolle insbesondere fuer roellchen foerderbahnen
JPS5145548U (de) * 1974-10-01 1976-04-03
JPS5921922Y2 (de) * 1979-06-20 1984-06-30
DE29612471U1 (de) * 1996-07-18 1996-09-12 Skf Gmbh Spannrolle

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE9307931U1 (de) * 1993-05-26 1993-07-22 Ina Waelzlager Schaeffler Kg, 91074 Herzogenaurach, De
DE4343429C2 (de) * 1993-12-18 1999-08-12 Schaeffler Waelzlager Ohg Spannvorrichtung für einen Riemen- oder Kettentrieb
EP0694703A1 (de) * 1994-07-28 1996-01-31 DAYCO EUROPE S.p.A. Schutzvorrichtung für Lager von Scheiben für Riementriebe
DE29711143U1 (de) * 1997-06-26 1998-10-29 Sachsenring Entwicklungsgesell Lager, insbesondere für eine Spannvorrichtung
US6357926B1 (en) * 1999-06-14 2002-03-19 Skf France Rolling-bearing roller fixing device and rolling-bearing roller including such a device
DE10209673A1 (de) * 2002-03-05 2003-09-18 Ina Schaeffler Kg Rolle für einen Riementrieb

Cited By (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102006039363A1 (de) * 2006-08-22 2008-03-06 Schaeffler Kg Bandspannrolle mit einer PVD-Beschichtung
DE102006059562A1 (de) * 2006-12-16 2008-06-26 Schaeffler Kg Rolle für einen Zugmitteltrieb
DE102006061406A1 (de) * 2006-12-23 2008-06-26 Volkswagen Ag Lageranordnung für Wellen, insbesondere Getriebewellen in einem Kraftfahrzeuggetriebe, sowie Schutzelement für eine Gehäuseöffnung
DE102007014016A1 (de) 2007-03-23 2008-09-25 Schaeffler Kg Lager zur Lagerung eines um eine Achse drehbaren Körpers mit einem Abdeckkörper
WO2008116440A2 (de) 2007-03-23 2008-10-02 Schaeffler Kg Lager mit einem abdeckkörper
DE102007034536A1 (de) * 2007-07-25 2009-02-05 Ab Skf Gleitlagerbuchse
US8231275B2 (en) 2007-07-25 2012-07-31 Aktiebolaget Skf Slide bearing bush
DE102017118321A1 (de) 2017-08-11 2019-02-14 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Rolle mit Schutzvorrichtung
DE102017118321B4 (de) 2017-08-11 2019-09-05 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Rolle mit Schutzvorrichtung

Also Published As

Publication number Publication date
WO2006013022A1 (de) 2006-02-09

Similar Documents

Publication Publication Date Title
KR101496906B1 (ko) 합성 수지제의 미끄럼 베어링
US6976816B2 (en) Combination lock washer and spindle bearing assembly
JP4378983B2 (ja) ストラット滑り軸受
US6932731B2 (en) Tensioner
EP1346162B1 (de) Abdichtung für ein wälzlager
US6780114B2 (en) Drive wheel bearing assembly
US4744677A (en) Bush assemblage
US5598913A (en) One-way over-running clutch pulley
JP5186040B2 (ja) ウィンドガラスワイパ駆動装置及びウィンドガラスワイパ駆動装置を備えた自動車
US6709161B2 (en) Angular contact ball bearing and spindle device
US6357926B1 (en) Rolling-bearing roller fixing device and rolling-bearing roller including such a device
AU2010282696B2 (en) Deflected bearing shield as a bearing seal for a pulley assembly and method of assembly
US7435005B2 (en) Seal for an antifriction bearing
CN101922536B (zh) 具有磨损补偿功能的皮带张紧器
US6013961A (en) Electric motor having rotation detection sensor
US8684872B2 (en) Wear compensated tensioner
JP4138839B2 (ja) ワイパ装置、特に自動車用のワイパ装置
JP5650333B2 (ja) ワイパ駆動装置
KR100616146B1 (ko) 합성수지제 슬라이딩 베어링
US20030083164A1 (en) Combination belt tensioner and idler
CA1187303A (en) Integrally sealed vibration dampening ball and socket joints
US4385897A (en) Assembly of a driving element with coupling means
JP2008208999A (ja) 係合解除可能なプーリ装置
JP2015534008A (ja) フリーホイールシステム及び振動減衰機構を有するデカップラ
US6920969B2 (en) One-way clutch

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: SCHAEFFLER KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, 91074 H, DE

R012 Request for examination validly filed

Effective date: 20110421

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20120822

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20120822

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20140218

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20140218

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20150211

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee