CH434815A - Motor-driven four-species calculating machine with a counter slide driven by spring force and a device for presetting a fixed point - Google Patents

Motor-driven four-species calculating machine with a counter slide driven by spring force and a device for presetting a fixed point

Info

Publication number
CH434815A
CH434815A CH1053464A CH1053464A CH434815A CH 434815 A CH434815 A CH 434815A CH 1053464 A CH1053464 A CH 1053464A CH 1053464 A CH1053464 A CH 1053464A CH 434815 A CH434815 A CH 434815A
Authority
CH
Switzerland
Prior art keywords
lever
slide
shaft
der
machine
Prior art date
Application number
CH1053464A
Other languages
German (de)
Inventor
Eggebrecht Rudolf
Metschnabl Andreas
Original Assignee
Diehl Fa
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE1963D0042251 priority Critical patent/DE1247705B/en
Application filed by Diehl Fa filed Critical Diehl Fa
Publication of CH434815A publication Critical patent/CH434815A/en

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06CDIGITAL COMPUTERS IN WHICH ALL THE COMPUTATION IS EFFECTED MECHANICALLY
    • G06C19/00Decimal-point mechanisms; Analogous mechanisms for non-decimal notations
    • G06C19/02Devices for indicating the point
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06CDIGITAL COMPUTERS IN WHICH ALL THE COMPUTATION IS EFFECTED MECHANICALLY
    • G06C13/00Storage mechanisms
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06CDIGITAL COMPUTERS IN WHICH ALL THE COMPUTATION IS EFFECTED MECHANICALLY
    • G06C15/00Computing mechanisms; Actuating devices therefor
    • G06C15/08Multiplying or dividing devices; Devices for computing the exponent or root

Description


   Motorisch angetriebene Vierspezies-Rechenmaschine mit einem durch Federkraft angetriebenen Zählwerkschlitten und einer Einrichtung zum Voreinstellen eines Festkommas Zur schnellen und vollautomatischen Durchführung von Divisionen und Multiplikationen sind motorisch angetriebene Vierspezies-Rechenmaschinen bekannt, Motor-driven four-species calculating machine with a counter slide driven by spring force and a device for presetting a fixed point For the fast and fully automatic implementation of divisions and multiplications, motor-driven four-species calculating machines are known

     welche speziell für die Operationen Division und Multiplikation ein maschinenfestes Betragsschaltwerk und auf einem gegenüber diesem Betragsschaltwerk in Dekaden verstellbaren Zählwerkschlitten zur Aufnahme des Dividenden oder des Produktes ein Hauptzählwerk mit grosser Stellenzahl und zur Aufnahme des Quotien ten oder des Multiplikators ein Umdrehungszählwerk mit geringerer Stellenzahl aufweisen. which have a machine-fixed amount switching mechanism especially for the operations of division and multiplication and, on a counter slide that can be adjusted in decades with respect to this amount switching mechanism, a main counter with a large number of digits to record the dividend or the product and a revolution counter with a smaller number of digits to record the quotient or the multiplier.  Zur Durchführung einer Division wird zunächst der Dividend in das Haupt zählwerk und der Divisor in das Betragsschaltwerk ein gegeben. To carry out a division, the dividend is first entered in the main register and the divisor in the amount switch mechanism.

    Anschliessend wird der Zählwerkschlitten aus seiner linken Grundstellung heraus so weit verstellt, bis die höchste besetzte Stelle von Hauptzählwerk und Betragsschaltwerk übereinanderstehen, worauf anschlie ssend der eigentliche, aus Subtraktionen und Additionen bestehende Divisionsvorgang beginnt. The counter slide is then adjusted from its left basic position until the highest occupied position of the main counter and the amount switch are on top of each other, whereupon the actual division process consisting of subtractions and additions begins.  Hierbei wird der Zählwerkschlitten wieder in seine linke Grundstellung zurückgestellt, in der auch die Ausgabe des Ergebnisses (Quotienten) erfolgt. The counter slide is returned to its left basic position, in which the result (quotient) is also output.

    Zur Durchführung einer Multipli kation wird der Multiplikand in das maschinenfeste Betragsschaltwerk und der Multiplikator in das Um drehungszählwerk eingegeben, und zwar bei in Grund stellung befindlichem Zählwerkschlitten. To carry out a multiplication, the multiplicand is entered into the machine-mounted amount switching mechanism and the multiplier is entered into the rotation counter, namely when the counter slide is in the basic position.  Der Multipli- ziervorgang erfolgt anschliessend in der Weise, dass der in dem Betragsschaltwerk gespeicherte Multipli kand, mit der Einerstelle des Multiplikators beginnend, schrittweise vervielfacht und das Ergebnis in das Haupt zählwerk des Zählwerkschlittens eingespeichert wird. The multiplication process then takes place in such a way that the multiplier stored in the amount switching mechanism, starting with the ones place of the multiplier, is multiplied step by step and the result is stored in the main counter of the counter slide.

     Der Zählwerkschlitten wandert hierbei aus seiner Grund stellung nach rechts, wobei er nach beendeter Multipli kation zur Resultatausgabe wieder in seine linke Grund stellung verstellt wird. The counter slide moves from its home position to the right, whereby it is moved back to its left home position after the multiplication has been completed to output the results.  



   Rüstet man eine solche Vierspezies-Rechenmaschine mit einer Einrichtung zum Druck oder auch nur zur Anzeige eines voreinstellbaren Festkommas aus, so ist es bei Durchführung einer Division zum stellengerech ten Einbringen des Dividenden in das Hauptzählwerk erforderlich, den Zählwerkschlitten in die der vorge wählten Kommastelle entsprechende Lage zu bringen. If you equip such a four-species calculating machine with a device for printing or even just to display a pre-settable fixed point, it is necessary when performing a division to bring the dividend into the main counter, the counter slide in the position corresponding to the pre-selected decimal place bring to.

     Bei Durchführung einer Multiplikation mit Komma ist es zur stellenrichtigen Ausgabe des Produktes aus dem Hauptzählwerk notwendig, den Zählwerkschlitten vor Erreichen der Grundstellung in der vorgewählten Kom- mastelle kurzfristig anzuhalten. When performing a multiplication with a decimal point, in order to output the product from the main counter with the correct digits, it is necessary to briefly stop the counter slide in the preselected decimal place before reaching the basic position.  



   Aufgabe der Erfindung ist es, in einer vorstehend kurz erläuterten Rechenmaschine eine vom Funktions- tastenfeld der Maschine aus leicht betätigbare Einrich tung zu schaffen, welche insbesondere einen federkraft- betätigten Zählwerkschlitten sowohl für einen stellen gerechten Dividendeneintrag als auch für einen stellen gerechten Produktauswurf in einer der vor Beginn einer Rechnung festgelegten Kommastellenzahl entspre chenden Lage anhält und erst nach bzw. durch Errei chen der vorbestimmten Lage den Antrieb für den Werteintrag bzw. The object of the invention is to create a device that can be easily operated from the function keypad of the machine in a calculating machine briefly explained above, which in particular has a spring-force-operated counter slide both for a correct dividend entry and for a correct product ejection in one of the number of decimal places determined before the start of a calculation and only after or by reaching the predetermined position does the drive for the value entry or

    die Wertabgabe und den Wertab druck automatisch einschaltet. automatically switches on the value transfer and the value printout.  Die Einrichtung soll schnell und sicher arbeiten, sie soll zeitraubende, den nachfolgenden Maschinengang auslösende zusätzliche Schlittenverschiebungen entbehrlich machen und darf den Antrieb nicht einschalten, wenn der Schlitten seine Sollstellung aus irgendeinem Grund nicht erreicht. The device should work quickly and safely, it should make time-consuming additional slide displacements that trigger the subsequent machine operation unnecessary and must not switch on the drive if the slide does not reach its target position for any reason.  



   Nach der Erfindung wird die Aufgabe dadurch ge löst, dass in der Rechenmaschine eine Kommawelle vorgesehen ist, welche durch Federmittel in einer Mittel stellung festgehalten wird, nach beiden Seiten unter Spannen der genannten Federmittel durch Anschläge begrenzt verschiebbar ist und mit im Stellenabstand der Recheneinrichtung nebeneinander um die Wellenachse um den gleichen Winkel wendelförmig versetzten Komma- Anschlagstiften versehen ist, According to the invention, the object is achieved in that a decimal point is provided in the calculating machine, which is held in a central position by spring means, can be shifted to both sides under tensioning of said spring means to a limited extent by stops and with the calculating device next to one another at the point spacing of the calculating device the shaft axis is provided with comma stop pins that are helically offset by the same angle,

    welche durch von Hand verstellbare Kommavorwahlmittel wahlweise in den Bewegungsbereich einer an dem Zählwerkschlitten vor gesehenen Mitnehmernase einstellbar sind, dass an der Kommawelle in axialer Richtung Steuergestänge anlie gen, welche beim Anlaufen der Anschlagnase des Zähl werkschlittens an einem der Komma-Anschlagstifte nach rechts den Dividendeneintrag und beim Anlaufen der Anschlagnase an einem der Komma-Anschlagstifte nach links den Produktauswurf in der Rechenmaschine aus lösen, which can be adjusted by manually adjustable decimal point selection means optionally in the range of motion of a driver nose provided on the counter slide, that on the decimal point shaft in the axial direction control rods which, when the stop lug of the counter slide starts to move on one of the comma stop pins to the right, the dividend entry and when the stop lug touches one of the comma stop pins to the left, trigger the product ejection in the adding machine,

    wobei ferner eine Rastklinke die genannte Kom- mawelle in ihrer Wirklage festhält und maschinenge steuerte Klinken an der Kommawelle angreifen, welche diese zur ungehinderten Durchführung der Rechen programme und zur vollautomatischen Rückführung des Zählwerkschlittens in die Ausgangsstellung zeitweise um nahezu den halben Winkel zwischen den Komma Anschlagstiften verdrehen, so dass die Mitnehmernase am Zählwerkschlitten ungehindert vor bzw. hinter den Komma-Anschlagstiften durchtreten kann. Furthermore, a latch holds the said comma shaft in its effective position and machine-controlled pawls attack the comma shaft, which temporarily turn it by almost half the angle between the comma stop pins for the unimpeded execution of the arithmetic programs and for the fully automatic return of the counter slide to the starting position so that the driving lug on the counter slide can pass unhindered in front of or behind the decimal point stop pins.  



   Die Kommawelle nach der Erfindung ist von be sonderem Vorteil, wenn das Verstellen des Zählwerk schlittens durch Federkraft erfolgt. The decimal point according to the invention is of particular advantage when the adjustment of the counter slide is carried out by spring force.  Hierdurch wird ein motorischer Schlittenantrieb mit einer Eintourenkupp- lung und einer Umsteuereinrichtung eingespart. This saves a motorized slide drive with a one-turn clutch and a reversing device.  Der der Erfindung zugrunde gelegte Schlittenantrieb weist zweck mässig zwei gleich starke, nach der gleichen Seite auf ziehbare Federn auf, wobei eine Feder den Rechts transport, die andere Feder den Linkstransport des Zählwerkschlittens bewirkt. The carriage drive on which the invention is based expediently has two equally strong springs that can be pulled on the same side, one spring transporting the right, the other spring causing the counter slide to transport it to the left.  



   Weiter ist in der zugrunde gelegten Rechenmaschine vorteilhaft eine Programmsteuereinrichtung zur voll automatischen Durchführung von Multiplikationen und Divisionen vorgesehen, durch welche in Verbindung mit der Maschinen-Hauptwelle die Steuerung der Komma welle erfolgt. Furthermore, a program control device for fully automatic implementation of multiplications and divisions is advantageously provided in the underlying calculating machine, through which the decimal point is controlled in conjunction with the main machine shaft.  



   Die Erfindung wird an Hand eines Ausführungs- beispieles in Verbindung mit den Fig. 1 bis 10 noch näher erläutert. The invention is explained in more detail using an exemplary embodiment in conjunction with FIGS. 1 to 10.  Es zeigen: Fig. 1 eine mit einer Einrichtung nach der Erfin dung versehene Vierspezies-Rechenmaschine in einer Ansicht von oben, Fig. 2 eine Übersichtsskizze der in Fig. 1 darge stellten Rechenmaschine mit der erfindungsgemässen Einrichtung und den damit zusammenarbeitenden Bau teilen, Fig. 3 eine weitere Übersichtsskizze zur Erläuterung des Aufbaus der als Ausführungsbeispiel gewählten Rechenmaschine, 1 shows a four-species calculating machine provided with a device according to the invention in a view from above, FIG. 2 shows an overview sketch of the calculating machine shown in FIG. 3 a further overview sketch to explain the structure of the calculating machine selected as an exemplary embodiment,

          Fig.4 eine perspektivische Ansicht des in der Rechenmaschine vorgesehenen Antriebs für den Zähl werkschlitten, Fig. 5 eine perspektivische Ansicht der in der Rechenmaschine vorgesehenen Programmsteuereinrich- tung und der mit der Kommawelle zusammenarbeiten den Steuerscheiben und Gestänge, Fig. 6 eine perspektivische Ansicht der nach der Erfindung vorgeschlagenen Kommawelle und der mit ihr unmittelbar in Verbindung tretenden Steuergestänge, 4 shows a perspective view of the drive for the counter slide provided in the calculating machine, FIG. 5 shows a perspective view of the program control device provided in the calculating machine and the control disks and linkage cooperating with the decimal point, FIG the invention proposed comma shaft and the control linkage directly in connection with it,

          Fig. 7 eine perspektivische Ansicht eines Teiles der Rechenmaschine mit der Kommawelle zur weiteren Erläuterung ihrer Wirkungsweise, Fig. 8 eine Ansicht der rechten Gestenwand der Rechenmaschine von aussen gesehen, wobei nur die zur Erfindung gehörenden oder mit ihr zusammenarbei tenden Teile dargestellt sind, Fig. 9 eine perspektivische Ansicht eines Teiles des an der rechten Gestellwand vorgesehenen Steuer gestänges für die Bedienung der Maschinen-Haupt- kupplung von aussen gesehen, Fig. 7 is a perspective view of part of the calculating machine with the comma wave to further explain its mode of operation, Fig. 8 is a view of the right hand gesture wall of the calculating machine seen from the outside, only the parts belonging to the invention or working with it border are shown, Fig. 9 is a perspective view of part of the control linkage provided on the right frame wall for operating the main machine coupling, seen from the outside,

            Fig. 10 eine perspektivische Ansicht eines Teiles der an der linken Gestellwand vorgesehenen Steuerge stänge zum An- und Abschalten der Maschinen-Haupt- kupplung. 10 is a perspective view of part of the control linkage provided on the left frame wall for switching the machine main clutch on and off.     



   <I>Genereller Aufbau der Rechenmaschine</I> Die im folgenden näher beschriebene Vierspezies- Rechenmaschine weist ausser den bereits genannten Einrichtungen ein im wesentlichen aus einer Zehner tastatur und einem Stiftschlitten bestehendes Eingabe werk und zur Aufzeichnung aller bei der Durchführung von Rechenoperationen beteiligten Ziffern und Symbole ein Druckwerk auf. <I> General structure of the calculating machine </I> The four-species calculating machine described in more detail below has, in addition to the devices already mentioned, an input unit consisting essentially of a ten-key keyboard and a pen slide and for recording all digits and figures involved in the execution of arithmetic operations Symbols a printing unit.

    Zum Antrieb der Rechenmaschine dient ein durch eine Funktionstastatur einschaltbarer Elektromotor, der über entsprechende Untersetzungs- getriebe und eine bekannte Eintourenkupplung die Welle des Betragsschaltwerkes (Rechenwelle) und über eine ebenfalls bekannte Eintourenkupplung die Maschinen- Hauptwelle antreibt, die in Verbindung mit dem Pro grammschaltwerk und über in der Rechenmaschine zurück- und vorverschiebbare Zahnstangen die an sich bekannten Arbeitsgänge, wie Wertein- und -ausgabe, The calculating machine is driven by an electric motor that can be switched on via a function keyboard, which drives the shaft of the amount switching mechanism (calculating shaft) via a corresponding reduction gear and a known single-speed clutch and the machine main shaft via a likewise known single-speed clutch, which in conjunction with the program switching mechanism and via racks that can be moved back and forth in the calculating machine the known operations, such as value input and output,

             Stiftschlitten-Rückführung und dergleichen, und bei der vorliegenden Rechenmaschine auch das Spannen der Antriebsfedern für den Zählwerkschlitten vornimmt. Pen slide return and the like, and in the present calculating machine also takes care of the tensioning of the drive springs for the counter slide.  Die Federn zum Antrieb des Zählwerkschlittens wer den somit spätestens immer dann aufgezogen, wenn der Schlitten nach Durchführung einer Division oder Mul tiplikation seinen Hin- und Herweg aus der Grund stellung nach rechts und wieder zurück beendet bzw. nahezu beendet hat. The springs for driving the counter slide are therefore always wound up at the latest when the slide, after performing a division or multiplication, has ended or almost finished its way back and forth from the basic position to the right and back again.  



   Zu erwähnen ist ferner noch, dass bei der als Ausführungsbeispiel gewählten Rechenmaschine der Di visionsvorgang so verläuft, dass nach dem Eintrag des Dividenden in das Hauptzählwerk und des Divisors in das Betragsschaltwerk der Zählwerkschlitten zunächst in seine rechte Umkehrstellung läuft und nach Umkehr so weit zurückläuft, bis die höchste Stelle des Dividen den im Hauptzählwerk mit der höchsten Stelle des Divisors im Botragsschaltwerk übereinanderstehen., worauf erst der Divisionsvorgang eingeleitet wird. It should also be mentioned that in the calculating machine chosen as an exemplary embodiment, the division process runs in such a way that after the dividend has been entered in the main counter and the divisor in the amount switching mechanism, the counter slide initially runs into its right-hand reversing position and, after reversing, runs back until the highest digit of the divide in the main counter with the highest digit of the divisor in the subrack, whereupon the division process is initiated.

    Das Rechenwerk ist dann so lange in Betrieb, bis der Zählwerkschlitten wieder in seine linke, durch Sperr klinken verriegelte Grundstellung gelangt. The arithmetic unit is then in operation until the counter slide returns to its left basic position, which is locked by pawls.  Die Rechen maschine wird erst abgeschaltet, nachdem zunächst ein Restdruck bei unterdrücktem Komma sowie der Quo tientabdruck erfolgt ist. The calculating machine is only switched off after initially a residual print has been made with the comma suppressed and the quotient print.  Der Multipliziervorgang der Rechenmaschine erfolgt nach dem Multiplikatoreintrag in der Weise, dass der Zählwerkschlitten aus der Grund stellung nach rechts schrittweise verschoben wird, bis er in seiner rechten Endstellung umkehrt und dann für die Produktausgabe an der Kommawelle anschlägt. The multiplying process of the calculating machine takes place after the multiplier entry in such a way that the counter slide is gradually shifted from the basic position to the right until it reverses in its right end position and then hits the decimal point for product output.

     Die Rückführung des Zählwerkschlittens nach dem Druck des Produktes erfolgt ebenfalls durch die Rechen maschine selbsttätig. The return of the counter slide after the product has been printed is also carried out automatically by the calculating machine.  Die einzelnen in Verbindung mit den Rechenvorgängen notwendigen Steuereinrichtungen werden im folgenden nicht beschrieben, da sie zur Erläuterung der Erfindung nicht notwendig sind. The individual control devices required in connection with the arithmetic operations are not described below, since they are not necessary to explain the invention.  



   Wie Fig. 1 zeigt, weist die Rechenmaschine vorne an ihrer Oberseite eine Zehnertastatur 1 auf, welche mit Ziffern 1 bis 9 versehene Drucktasten und drei zur Einspeicherung von Nullen dienende, mit den Zeichen 0, 00, 000 versehene Drucktasten umfasst. As FIG. 1 shows, the calculating machine has a numeric keypad 1 at the front on its upper side, which comprises pushbuttons provided with numbers 1 to 9 and three pushbuttons provided with the characters 0, 00, 000 and provided with the characters 0, 00, 000 for storing zeros.  Rechts neben dieser Zehnertastatur 1 ist eine Funk tionstastatur vorgesehen, welche eine Additionstaste 2, eine Subtraktionstaste 3, eine Nichtrechen- bzw. Num merndrucktaste 4, eine Maltaste 5, eine Geteilttaste 6, eine Resultat- bzw. Isttaste 7, eine Zwischensummen taste 8, eine Endsummentaste 9 und eine Konstanten anruftaste 10 umfasst, wobei diese Tasten mit den ihrer Funktion entsprechenden Bezeichnungen versehen sind. To the right of this numeric keypad 1, a function keyboard is provided, which has an addition key 2, a subtraction key 3, a non-arithmetic or number key 4, a painting key 5, a split key 6, a result or actual key 7, a subtotals key 8, comprises a total key 9 and a constant call key 10, these keys being provided with the names corresponding to their function.

     Für den Anruf zweier, in der Rechenmaschine vor gesehener Speicherwerke sind noch zwei mit den Ziffern I und 1I versehene Speicherwerkswahltasten 11 und 12 im Funktionstastenfeld vorgesehen. For the call of two, in the calculating machine before seen storage units, two storage unit selection keys 11 and 12 provided with the digits I and 1I are provided in the function keypad.  Links neben der Zehnertastatur 1 befindet sich noch eine Konstanten setztaste 13. Auf der rechten Seite der Funktionstasta tur ist ein mit einer Zeigerspitze versehener, über einen Schlitz 14 verschiebbarer Kommaeinstellknopf 15 vorgesehen, der mit einem in Fig. 1 nicht sichtbaren Schieber zur Kommavorwahl verbunden ist. To the left of the numeric keypad 1 there is still a constant setting key 13. On the right side of the function keyboard there is provided a point-tip, slidable comma setting button 15, which is slidable over a slot 14 and is connected to a slider for comma selection, which is not visible in FIG .

    Rechts neben dem Einstellknopf 15 befindet sich eine mit den Ziffern 0 bis 4 versehene Skala 16, an der die Anzahl der hinter dem eingestellten Komma noch vorhandenen Dezimalzahlen abgelesen werden kann. To the right of the setting button 15 there is a scale 16 provided with the digits 0 to 4, on which the number of decimal numbers after the set point can be read off.  Eine am unteren Ende dieser Skala 16 vorgesehene Marke 17 dient dazu, die nach der Erfindung vorgesehene Kommawelle so einzustellen, dass eine Division mit grösstmöglichem Quotienten erfolgt, wobei ein Kommadruck unterbleibt. A mark 17 provided at the lower end of this scale 16 is used to set the decimal point provided according to the invention in such a way that division takes place with the largest possible quotient, with no decimal point.  Oberhalb der Zehnertastatur 1 ist an der Rechenma schine eine weitere Skala 18 vorgesehen, auf der mittels eines mit dem Stiftschlitten verbundenen Zeigers 19 die Anzahl der im Stiftschlitten besetzten Stellen ange zeigt wird. Above the numeric keypad 1, another scale 18 is provided on the Rechenma machine, on which the number of positions occupied in the pen slide is shown by means of a pointer 19 connected to the pen slide.  Zur Handlöschung der in dem Stiftschlitten eingegebenen Werte dient ein über einen Schlitz nach rechts verschiebbarer Bedienungsknopf 20. An operating button 20 which can be displaced to the right via a slot is used to manually delete the values ​​entered in the pen slide.

    Der mit dem Einstellknopf 15 für die Kommavorwahl verbun dene Schieber ist noch mit einem oberhalb der Skala 18 vorgesehenen Kommazeiger 21 verbunden, so dass auch an der Skala 18 die Lage des eingestellten Kommas abgelesen werden kann. The verbun with the setting knob 15 for the comma preselection dene slider is still connected to a decimal point pointer 21 provided above the scale 18, so that the position of the set comma can also be read on the scale 18.  Eine Marke 22 rechts ober halb der Skala 18 entspricht der Marke 17 am unteren Ende der Skala 16. Das mit dem Einstellknopf 15 verbundene Gestänge führt auch zu einem in Fig. 1 nur schematisch angedeuteten Druckwerk 23, das, wie noch gezeigt wird, in der vorgewählten Dezimalstelle eine Kommatype zum Abdruck freigibt. A mark 22 right above half of the scale 18 corresponds to the mark 17 at the lower end of the scale 16. The linkage connected to the setting knob 15 also leads to a printing unit 23, only schematically indicated in FIG. 1, which, as will be shown in the pre-selected decimal place releases a comma type for printing.

    In einer öff- nung am rechten oberen Ende der Haube der Rechen maschine ist ein Handrad 24 zugänglich, das zum manuellen Transport eines zum Bedrucken vorgese henen, aus der Rechenmaschine am hinteren Ende austretenden Papierstreifens 25 dient. A handwheel 24 is accessible in an opening at the top right end of the calculator's hood, which is used to manually transport a paper strip 25 that is provided for printing and exits the calculating machine at the rear end.  



   In der schematischen l:lbersichtsskizze in Fig. 2 ist der in bekannter Weise über eine Schrittschaltein- richtung durch die Zehnertastatur bedienbare Stiftschlit ten 26 dargestellt, der unter dem Zug der Feder 27 beim Drücken einer der Zifferntasten der Zehnertasta tur 1 (Fig. 1) sowie der 0-Taste um einen, beim Drücken der 00-Taste um zwei und beim Drücken der 000-Taste um drei Stellen nach links in den Bereich der Zahn stangen 28 verschoben wird. In the schematic overview sketch in FIG. 2, the pen slide 26, which can be operated in a known manner via a stepping device through the numeric keypad, is shown, which under the tension of the spring 27 when one of the numeric keys of the numeric keypad 1 is pressed (FIG. 1) and the 0 key by one, when pressing the 00 key by two and when pressing the 000 key by three places to the left in the area of ​​the racks 28 is shifted.

    In bekannter Weise unter Federzug sich nach hinten bewegende, durch eine Aus- richt- bzw. Aufzugstange in ihrer nach vorne verscho benen Grundstellung gehaltene Zahnstangen 28 tasten beim Zurückgehen der Aufzugstange während einer Umdrehung der Maschinen-Hauptwelle die in den Stift schlitten 26 eingetasteten Werte ab und übertragen diese entweder in ein maschinenfestes Betragsschaltwerk 29 oder in ein auf einem quer verschiebbaren Zählwerk schlitten 30 vorgesehenes Hauptzählwerk 31 in ein ebenfalls auf dem Zählwerkschlitten 30 vorgesehenes Umdrehungszählwerk 32 oder in eines der über die Wahltasten 11 bzw. Toothed racks 28, which move backwards under spring tension and are held in their forwardly displaced basic position by an alignment or elevator rod, scan the values ​​keyed into the pen slide 26 when the elevator rod retracts during one revolution of the machine main shaft and transfer these either to a machine-fixed amount switching mechanism 29 or to a main counter 31 provided on a transversely displaceable counter slide 30, into a revolution counter 32 also provided on the counter slide 30, or into one of the selection keys 11 or

    12 (Fig. 1) anrufbaren Speicher werke<B>1</B> oder II. Wie an Hand der Fig. 4 noch näher erläutert werden soll, dienen zum Antrieb des Zählwerkschlittens 30 zwei an diesem angreifende, nacheinander zur Wir kung kommende Federn 33 und 34, wobei die Feder 33 den Zählwerkschlitten aus seiner linken Grundstel lung nach rechts und nach einer Umschaltung die Feder 34 ihn wieder nach links in die Grundstellung bringt. 12 (Fig. 1) callable memory works <B> 1 </B> or II. As will be explained in more detail with reference to FIG. 4, two springs that act one after the other are used to drive the counter slide 30 33 and 34, the spring 33, the counter slide from its left Grundstel ment to the right and after switching the spring 34 brings it back to the left in the basic position.  In Fig. 2 ist der nur schematisch mit den bei den Zählwerken 31 und 32 dargestellte Schlitten 30 mit ausgezogenen Linien in seiner linken Grundstellung und mit gestrichelten Linien in seiner äussersten rechten Umkehrlage dargestellt. In FIG. 2, the carriage 30, shown only schematically with the counters 31 and 32, is shown with solid lines in its left basic position and with dashed lines in its extreme right reversal position.  



   Zum Antrieb der Rechenmaschine ist ein Elektro motor 35 vorgesehen, der über eine Vorgelegewelle 36 und eine an sich bekannte Eintourenkupplung 37 eine Maschinen-Hauptwelle 38 und weiterhin über einen Riemenantrieb 39 und eine zweite Eintourenkupplung 40 eine Rechenwelle 41 antreibt. To drive the calculating machine, an electric motor 35 is provided, which drives a machine main shaft 38 via a countershaft 36 and a known single-turn clutch 37 and also a calculating shaft 41 via a belt drive 39 and a second single-speed clutch 40.

    Die Maschinen-Haupt- welle 38 dient in an sich bekannter Weise über eine in Fig. 3 dargestellte Kurvenscheibe 366 zum Antrieb einer Aufzugstange 42, die bei dem vorliegenden Aus führungsbeispiel auch den Aufzug der Schlittenantriebs- federn 33 und 34 vornimmt. The machine main shaft 38 is used in a manner known per se via a cam disk 366 shown in FIG.  Eine in Fig. 2 nur sche matisch dargestellte Komma-Anschlagwelle 137 und das damit in Verbindung stehende Steuergestänge wird an Hand der Fig. 6 bis 10 näher erläutert. A comma stop shaft 137, shown only schematically in FIG. 2, and the associated control linkage is explained in more detail with reference to FIGS.

    Die in Fig. 2 dargestellte Ausführungsform wird im übrigen erst am Schluss der Beschreibung näher beschrieben. The embodiment shown in FIG. 2 will otherwise only be described in more detail at the end of the description.  



        Fig. 3 zeigt schematisch die zur Wertem- und -ausgabe und zur Durchführung der Rechenoperationen in der Maschine vorgesehenen Einrichtungen ohne das zugehörige Steuergestänge in einer Seitenansicht. 3 shows schematically the devices provided for value measurement and output and for performing the arithmetic operations in the machine, without the associated control linkage, in a side view.  Wie bereits angedeutet, wird bei einer Umdrehung der Maschinen-Hauptwelle 38 über eine Kurvenscheibe 366, eine auf einem im Maschinengestell gelagerten Hebel 367 angeordnete Rolle 368, den Hebel 367 und eine Stange 369 die Aufzugstange 42 nach hinten, dh in Fig. 3 nach links verschoben, so dass die Zahnstangen 28 sich unter dem Zug einer an jeder Zahnstange angreifenden Feder 43 ebenfalls nach hin ten bewegen. As already indicated, during one revolution of the machine main shaft 38, the elevator rod 42 moves backwards, ie to the left in FIG shifted so that the racks 28 also move backwards under the train of a spring 43 acting on each rack.

    Zur Wertübernahme aus dem Stiftschlit ten 26 sind die Zahnstangen 28 an ihrem vorderen Ende mit einem Anschlag 44 versehen, mit den sie an den jeweils eingestellten Stift 45 des Stiftschlittens 26 zum Anschlag gelangen. To take over the value from the pin slide 26, the racks 28 are provided at their front end with a stop 44 with which they come to the stop at the respective set pin 45 of the pin slide 26.  Mit den Zahnstangen 28 stehen die Räder des Druckwerkes 23 über übertra- gungsräder 46, 47 in dauernder Antriebsverbindung, so dass der von den Zahnstangen 28 aufgenommene Wert auf den über die Papierwalze 48 schrittweise transportierten Papierstreifen 25 abgedruckt werden kann. The wheels of the printing unit 23 are in permanent drive connection with the toothed racks 28 via transmission wheels 46, 47, so that the value recorded by the toothed racks 28 can be printed on the paper strip 25 gradually transported over the paper roller 48.

    Bei der dargestellten Rechenmaschine sind nur die ersten vier Typenräder des Druckwerkes 23 mit einer Kommatype versehen, die normalerweise fest gehalten und durch das mit dem Einstellknopf 15 (Fig. 1 und 2) verbundene Einstellgestänge wahlweise zum Abdruck freigegeben werden. In the calculating machine shown, only the first four type wheels of the printing unit 23 are provided with a comma type, which is normally held firmly and optionally released for printing by the setting rods connected to the setting knob 15 (FIGS. 1 and 2).  Mit Ziffer 49 und 50 sind durch die Wahltasten 11 und 12 wahlweise ein schaltbare für Plus- und Minus-Rechnen nach oben bzw. nach unten in die Zahnstangen 28 einrückbare Saldierwerke I und II bezeichnet. Numbers 49 and 50 designate a switchable balancing unit I and II that can be switched up or down into the racks 28 for plus and minus arithmetic using the selection buttons 11 and 12.

    Mit Ziffer 51 ist ein durch die Konstanten-Setztaste 13 einschaltbarer und beim Drücken der Konstanten -Anruftaste 10 anrufbarer Hilfsspeicher bezeichnet. Numeral 51 denotes an auxiliary memory which can be switched on by the constant setting button 13 and which can be called when the constant call button 10 is pressed.  Weiterhin ist noch ein zweiter Hilfsspeicher 52 in der Rechenma schine vorgesehen, der automatisch vor dem Rück hub der Zahnstangen 28 mit diesen gekuppelt wird. Furthermore, a second auxiliary memory 52 is provided in the Rechenma machine, which is automatically coupled to the racks 28 before the return stroke.  Das in der Rechenmaschine z. That in the calculating machine z.  B. aus Sprossenrädern bestehende Betragsschaltwerk 29 kann durch seitlich verschiebbare Zahnräder 53 und 54 wahlweise an die Zahnstangen 28 angekuppelt werden. B. consisting of sprocket wheels amount switching mechanism 29 can be coupled to the racks 28 by laterally displaceable gears 53 and 54 optionally.

    Das auf dem verschiebbaren Zählwerkschlitten 30 vorgesehene Hauptzählwerk 31 ist an einem Rahmen 55 um die auch als Führung für den Schlitten 30 dienende Rund führung 56 nach unten und oben verschwenkbar vorge sehen, wobei es zur Wertein- und -ausgabe nach unten und zur Ankupplung an das Betragsschaltwerk 29 nach oben in Eingriff mit maschinenfesten übertra- gungsrädern 57 bzw. 58 gebracht wird. The main counter 31 provided on the sliding counter slide 30 is provided on a frame 55 around the round guide 56, which is also used as a guide for the slide 30, so that it can be pivoted up and down, it being used for input and output of values ​​downwards and for coupling to the Amount switching mechanism 29 is brought up into engagement with transmission wheels 57 and 58 which are fixed to the machine.

    In gleicher Weise ist das Umdrehungszählwerk 32 in einem Rahmen 59 um eine auch als Führung für den Schlitten 30 die nende Rundführung 60 nach oben und unten ver- schwenkbar in dem Zählwerkschlitten 30 vorgesehen. In the same way, the revolution counter 32 is provided in a frame 59 around a round guide 60 that can also be pivoted up and down as a guide for the slide 30 in the counter slide 30.  Zur Wertein- und -ausgabe wird auch dieses Werk nach unten in die entsprechende Verzahnung der Zahn stangen 28 geschwenkt und beim Rechnen nach oben in maschinenfeste Zahnräder 61 eingeschwenkt. For value input and output, this work is also pivoted down into the corresponding toothing of the toothed rods 28 and pivoted upward into machine-fixed gears 61 when calculating.

    Der Antrieb des Umdrehungszählwerkes 32 erfolgt über das in Fig. 3 strichpunktiert dargestellte, mit der Re chenwelle 41 in Antriebsverbindung stehende, im ein zelnen nicht näher bezeichnete Rädergetriebe über einen auf übertragungsräder 62 einwirkenden, an dem Rad 63 vorgesehenen Schaltzahn 63'. The drive of the revolution counter 32 takes place via the dash-dotted line shown in Fig. 3, with the Re chenwelle 41 in drive connection, in an individual unspecified gear train acting on transmission wheels 62, provided on the wheel 63 switching tooth 63 '.  <I>Antrieb des</I> Zählwerkschlittens Fig. 4 zeigt den rechten Teil des Zählwerkschlittens mit seiner Antriebsvorrichtung sowie die Einrichtung zum Aufziehen der Antriebsfedern 33, 34. <I> Drive of the </I> counter slide FIG. 4 shows the right-hand part of the counter slide with its drive device and the device for pulling up the drive springs 33, 34.

    Die An triebsfedern 33 und 34 sind etwa horizontal und parallel zu einer Zwischenwand 64 in der Rechenmaschine vorgesehen, so dass die Bewegungsübertragung auf den Schlitten über Umlenkhebel erfolgen muss. The drive springs 33 and 34 are provided approximately horizontally and parallel to an intermediate wall 64 in the calculating machine, so that the movement must be transmitted to the carriage via deflection levers.  Aus Fig. 4 sind die zur Lagerung und Führung des Schlittens dienenden Rundführungen 56 und 60 sowie die um diese Rundführungen schwenkbaren Rahmen 55 und 59 der beiden auf dem Zählwerkschlitten vorgesehenen Zählwerke 31, 32 zu sehen. 4 shows the round guides 56 and 60, which are used to support and guide the slide, and the frames 55 and 59 of the two counters 31, 32 provided on the counter slide, which frames can be pivoted about these round guides.  Rechts an diese Rahmen anschliessende Führungshülsen 65 und 66 des Schlittens sind mit Kerben 67 versehen, in die beim Rechnen eine nicht dargestellte Klinke eingreift, wodurch der Zähl werkschlitten gegenüber dem Betragsschaltwerk 29 bzw. Guide sleeves 65 and 66 of the slide, which adjoin this frame on the right, are provided with notches 67, into which a pawl, not shown, engages when calculating, whereby the counter slide relative to the amount switching mechanism 29 or

     den von der Rechenwelle 41 angetriebenen Zahnrädern verriegelt wird. the gears driven by the rake shaft 41 is locked.  In der folgenden Beschreibung soll der Zählwerkschlitten nur mit dem Bezugszeichen 30 be nannt werden. In the following description of the counter slide will only be named with the reference numeral 30.  Dieses Bezugszeichen bezieht sich auf die rechte Querwand des Zählwerkschlittens, an der ein Anschlag 68 zum Angriff einer in Fig. 4 nicht dargestellten Sperre zur Verriegelung des Schlittens in der Grundstellung, eine Mitnehmernase 69 und ein zum Antrieb des Schlittens dienender Lenker 70 an gebracht sind. This reference number relates to the right transverse wall of the counter slide, on which a stop 68 for engaging a lock, not shown in FIG.

    Für den Antrieb des Zählwerkschlittens dienen die im folgenden beschriebenen Einrichtungen: An der rechten Seite der Zwischenwand 64 ist ein U-förmiger Lagerbock 71 angeschraubt, der einen La gerzapfen 72 aufweist. The devices described below are used to drive the counter slide: A U-shaped bearing block 71, which has a bearing pin 72, is screwed onto the right side of the partition 64.  Drehbar um den Lagerzapfen 72 ist eine Hülse 73 vorgesehen. A sleeve 73 is provided so that it can rotate about the bearing journal 72.  Die Hülse 73 ist an ihrem oberen Ende mit einem Winkelhebel 74, 75 fest verbunden. The sleeve 73 is firmly connected at its upper end to an angle lever 74, 75.  Der nach hinten ragende längere Hebel arm 74 ist mit seinem Ende gelenkig mit dem an dem Zählwerkschlitten 30 angelenkten Lenker 70 verbunden. The rearwardly protruding longer lever arm 74 is hinged at its end to the link 70 articulated on the counter slide 30.  über diesen Lenker 70 wird die von dem Winkelhebel 74, 75 ausgeführte Schwenkbewegung in eine gerade Hin- und Herbewegung des Schlittens umgewandelt. Via this link 70, the pivoting movement carried out by the angle lever 74, 75 is converted into a straight back and forth movement of the slide.

     An dem Hebelarm 74 ist weiterhin noch ein Anschlag 76 vorgesehen. A stop 76 is also provided on the lever arm 74.  Der nach rechts weisende kürzere He belarm 75 dieses ersten Winkelhebels weist einen Bolzen 77 auf, an den eine kräftige Zugfeder 78 angehängt ist. The shorter lever arm 75 pointing to the right of this first angle lever has a bolt 77 to which a strong tension spring 78 is attached.  Oberhalb des ersten Winkelhebels 74, 75 befindet sich, um den gleichen Lagerzapfen 72 schwenkbar, ein zweiter Winkelhebel 79, 80, dessen nach hinten weisender Arm 79 mit einem umgewinkelten Ansatz 81 versehen ist, an dem das hintere Ende der Zugfeder 78 angehängt ist. Above the first angle lever 74, 75 is a second angle lever 79, 80, pivotable about the same bearing pin 72, the rearwardly facing arm 79 of which is provided with an angled extension 81 to which the rear end of the tension spring 78 is attached.  Die Zugfeder 78 hält somit den Hebelarm 79 des zweiten Winkelhebels gegen den Anschlag 76 des Hebelarmes 74 des ersten Winkel hebels. The tension spring 78 thus holds the lever arm 79 of the second angle lever against the stop 76 of the lever arm 74 of the first angle lever.

    Der linke, stark verbreiterte Arm 80 des zweiten Winkelhebels ist an seiner Unterseite mit einem Stift 82 versehen, an dem das in der Figur linke Ende der ersten Zugfeder 33 für den Schlitten-Rechtstransport eingehängt ist. The left, greatly widened arm 80 of the second angle lever is provided on its underside with a pin 82 on which the left end of the first tension spring 33 in the figure is suspended for right-hand transport of the carriage.  Der Hebelarm 80 des zweiten Winkel hebels weist auf seiner Oberseite noch einen als An schlag dienenden Schraubenkopf 83 und einen An schlagbolzen 84 auf, deren Zweck später erläutert wird. The lever arm 80 of the second angle lever has on its upper side a screw head 83 serving as a stop and a stop pin 84, the purpose of which will be explained later.  An der Innenseite des unteren Schenkels des Lager bocks 71 befindet sich ein Stift 85, an dem das linke Ende der zweiten für den Linkstransport des Zähl werkschlittens vorgesehenen Zugfeder 34 befestigt ist. On the inside of the lower leg of the bearing block 71 there is a pin 85 to which the left end of the second tension spring 34 provided for the left transport of the counting slide is attached.

     Die rechten Enden der beiden Zugfedern 33, 34 für den Schlittentranssport sind in Ösen des umgewinkelten Endes eines Aufzugschiebers 86 befestigt, der mittels Langlöcher 87 an in der rechten Seite der Gestellwand 64 vorgesehenen Bolzen 88 verschiebbar gelagert ist. The right ends of the two tension springs 33, 34 for sled transport are fastened in the eyes of the angled end of an elevator slide 86, which is slidably mounted by means of elongated holes 87 on bolts 88 provided in the right side of the frame wall 64.  An der Rückseite dieses Aufzugschiebers 86 ist ein Bolzen 89 vorgesehen, an dem eine Kupplungsstange 90 angelenkt ist, deren hinteres, nach oben abgeknöpf tes Ende mit einem Langloch 91 versehen ist. On the back of this elevator slide 86, a bolt 89 is provided on which a coupling rod 90 is articulated, the rear end of which is provided with an elongated hole 91, buttoned upwards.  Die in dem Aufzugschieber 86 vorgesehenen Langlöcher 87 begrenzen nach beiden Seiten den Verschiebeweg der beiden Federn 33 und 34. The elongated holes 87 provided in the elevator slide 86 limit the displacement path of the two springs 33 and 34 on both sides.

    Die Länge des in dem hinteren Ende der Aufzugstange vorgesehenen Lang lochs 91 ist entsprechend dem Hub der Ausrichtstange 42 ausgeführt. The length of the elongated hole 91 provided in the rear end of the elevator rod is designed according to the stroke of the alignment rod 42.  Durch eine Öffnung 92 in der Zwischen wand 64 ragt das Ende der Aufzugs- bzw. Ausricht- stange 42. Ein an deren Ende vorgesehener Bolzen 93 liegt innerhalb des Langlochs 91. Der Figur ent nimmt man, dass durch die Bewegung der Ausricht- stange 42 nach hinten in Pfeilrichtung über die Kupp lungsstange 90 und den Aufzugschieber 86 die beiden Antriebsfedern 33 und 34 gemeinsam aufgezogen wer den. The end of the winding or aligning rod 42 protrudes through an opening 92 in the intermediate wall 64. A bolt 93 provided at its end lies within the elongated hole 91 backwards in the direction of the arrow on the coupling rod 90 and the elevator slide 86, the two drive springs 33 and 34 pulled together who the.  



   Um die beiden etwa gleich starken Schlitten-An- triebsfedern 33 und 34 nacheinander für den Rechts und Links-Transport wirksam zu machen, ist noch die folgende Einrichtung vorgesehen: Der Aufzugschieber 86 weist etwa in seiner Mitte einen nach rechts umge winkelten Lagerarm 94 auf, der an seinem Ende einen Lagerbolzen 95 trägt, um den ein weiterer Winkelhebel 96, 97 schwenkbar gelagert ist. In order to make the two approximately equally strong carriage drive springs 33 and 34 effective one after the other for right and left transport, the following device is also provided: The elevator slide 86 has approximately in its middle a bearing arm 94 angled to the right, which carries a bearing pin 95 at its end, about which a further angle lever 96, 97 is pivotably mounted.  Der kürzere, nach links hinten sich erstreckende Hebelarm 96 weist eine Öse auf, in die eine relativ schwache Zugfeder 98 ein gehängt ist, deren anderes Ende in einer Öse 99 an dem Aufzugschieber 86 befestigt ist. The shorter lever arm 96, which extends to the rear to the left, has an eyelet into which a relatively weak tension spring 98 is hung, the other end of which is fastened in an eyelet 99 on the elevator slide 86.

    Der nach links vorne ragende Arm 97 dieses weiteren Winkelhebels weist eine Anschlagkante 100 und an seinem vorderen Ende eine Schrägkante<B>101</B> auf. The arm 97 of this further angle lever, which protrudes to the left forwards, has a stop edge 100 and, at its front end, a sloping edge <B> 101 </B>.  Weiterhin ist der Hebelarm 97 mit einer kurzen Rastkante 102 ver sehen, die in dem dargestellten aufgezogenen Zustand der Antriebsfedern 33, 34 durch die Kraft der Feder 98 gegen den Anschlag<B>103</B> an dem Lagerbock 71 gehalten wird, wodurch der Aufzugschieber 86 in seiner nach rechts hinten verschobenen Lage arretiert und die Antriebsfeder 34 in ihrer Wirkung auf den Schlit ten ausgeschaltet ist. Furthermore, the lever arm 97 is seen with a short locking edge 102, which is held in the illustrated extended state of the drive springs 33, 34 by the force of the spring 98 against the stop <B> 103 </B> on the bearing block 71, whereby the Elevator slide 86 locked in its position shifted to the right rearward and the drive spring 34 is switched off in its effect on the Schlit th.  In dem dargestellten Zustand ist somit nur die Feder 33 wirksam, die versucht, den Winkelhebel 79, 80 und damit über den Anschlag 76 auch den Winkelhebel 74, 75 im Uhrzeigersinn in Fig. 4 zu verdrehen. In the state shown, only the spring 33 is effective, which tries to turn the angle lever 79, 80 and thus also the angle lever 74, 75 via the stop 76 in a clockwise direction in FIG.

    Die Antriebsfeder 33 bewegt somit den Zählwerkschlitten 30 nach rechts. The drive spring 33 thus moves the counter slide 30 to the right.  



   Gegen Ende dieser Bewegung gelangt der Schrau benkopf 83 gegen die Schrägkante 101 an dem Hebel arm 97 und löst hierbei die zwischen der Rastkante 102 und dem Anschlag 103 bestehende Verklinkung aus, wobei sich der Bolzen 84 gegen die Anschlagkante 100 an dem Hebelarm 97 anlegt. Towards the end of this movement, the screw head 83 reaches the sloping edge 101 on the lever arm 97 and triggers the latching between the locking edge 102 and the stop 103, the bolt 84 resting against the stop edge 100 on the lever arm 97.  Hierdurch ist die Feder 33 .in ihrer Wirkung ausgeschaltet, und die Feder 34 bewegt nun den Aufzugschieber 86 nach links vorne, wodurch über den Winkelhebel 79, 80 die Feder 78, den Winkelhebel 74, 75 und den Lenker 70 der Zähl werkschlitten 30 nach links zurückbewegt wird. As a result, the action of the spring 33 is switched off, and the spring 34 now moves the elevator slide 86 to the left forwards, whereby the spring 78, the angle lever 74, 75 and the handlebar 70 of the counter slide 30 to the left is moved back.  Der Zählwerkschlitten wird somit durch die Antriebsfeder 34 in seine Grundstellung zurückgestellt, in der er verriegelt werden kann. The counter slide is thus returned to its basic position by the drive spring 34, in which it can be locked.

    Nach Durchführung einer Auf zugsbewegung über die Aufzugsstange 42 ist der Schlit tenantrieb wieder voll wirksam. After performing an elevator movement over the elevator rod 42, the slide ten drive is fully effective again.     



   Wie später noch näher erläutert wird, erfolgt beim Produktauswurf das Aufziehen der beiden Antriebs federn 33 und 34 in der linken Grundstellung des Zählwerkschlittens nur, wenn ohne Komma gerechnet wird. As will be explained in more detail later, when the product is ejected, the two drive springs 33 and 34 are only pulled up in the left basic position of the counter slide when the calculation is carried out without a comma.  Beim Multiplizieren mit Komma erfolgt dagegen der Produktauswurf bereits, bevor der Zählwerkschlit- ten seine linke Grundstellung erreicht hat. When multiplying by a comma, on the other hand, the product is ejected before the counter slide has reached its left home position.

    Da hierbei auch die beiden Antriebsfedern 33, 34 aufgezogen wer den, würde nach dem Aufziehen der Antriebsfedern 33, 34 schon wieder die Feder 33 wirksam sein, die den Zählwerkschlitten nach rechts bewegt. Since this also pulls up the two drive springs 33, 34 who, after pulling up the drive springs 33, 34, the spring 33 would be effective again, which moves the counter slide to the right.  Um dies zu verhindern, ist in der Rechenmaschine noch ein von der Maschinen-Hauptwelle 38 aus betätigtes Gestänge 388 vorgesehen, das in diesem Fall über den Winkel hebel 79, 80 die Feder 78 spannt, die wesentlich kräf tiger als die Feder 33 ausgebildet ist, während der Winkelhebel 74, 75 durch den in Kommastellung noch verriegelten Schlitten 30 festgehalten wird. To prevent this, a linkage 388 actuated by the machine main shaft 38 is provided in the calculating machine, which in this case tensions the spring 78 via the angle lever 79, 80, which is designed to be much stronger than the spring 33, while the angle lever 74, 75 is held by the carriage 30, which is still locked in the decimal point.

    Wird an schliessend nach dem Produktauswurf mit Komma der Zählwerkschlitten 30 freigegeben, so bewegt diese Feder 78 über den Winkelhebel 74, 75 und den Lenker 70 den Zählwerkschlitten 30 in die linke Grundstellung, in der er verriegelt wird. If the counter slide 30 is subsequently released after the product has been ejected with a comma, this spring 78 moves the counter slide 30 via the angle lever 74, 75 and the handlebar 70 into the left basic position in which it is locked.  



        Steuereinrichtung <I>zur</I> automatischen <I>Division</I> <I>und Multiplikation</I> Wie bereits erwähnt, weist die Rechenmaschine eine durch die Maltaste 5, die Geteilttaste 6 und die Ist taste 7 einschaltbare Programmsteuereinrichtung mit einer für die Operationen Dividieren und Multiplizie ren gemeinsamen Programmsteuerwelle auf. Control device <I> for </I> automatic <I> division </I> <I> and multiplication </I> As already mentioned, the calculating machine has a program control device that can be switched on by the painting key 5, the divide key 6 and the actual key 7 with a common program control shaft for the divide and multiply operations.  Zur Durch führung einer Division ist es also lediglich notwendig, den Dividenden in die Rechenmaschine einzugeben, die Divisionstaste zu betätigen, anschliessend den Divisor in die Rechenmaschine einzugeben und die Isttaste zu betätigen. In order to carry out a division, it is only necessary to enter the dividend in the calculating machine, press the division key, then enter the divisor in the calculating machine and press the actual key.

    Nach Durchführung der Division erfolgt dann in der Grundstellung des Zählwerkschlittens der Rest druck und der Druck des Quotienten, worauf sich die Maschine selbsttätig stillsetzt. After the division has been carried out, the remaining pressure and the printing of the quotient are then carried out in the basic position of the counter slide, whereupon the machine automatically stops.  Beim Multiplizieren er folgt der Vorgang analog. When multiplying, the process is analogous.  Nach dem Eingeben des Multiplikanden, Betätigen der Maltaste, Eingeben des Multiplikators und Betätigen der Isttaste erfolgt nach Durchführen der Rechen-Operation der Resultatdruck, worauf sich die Rechenmaschine abschaltet. After entering the multiplicand, pressing the painting key, entering the multiplier and pressing the actual key, the result is printed after the arithmetic operation has been carried out, whereupon the calculating machine switches off.

       Wird nun die Rechenmaschine in der vorgeschlage nen Weise mit einer Einrichtung zum Voreinstellen eines Festkommas und einer in der vorgeschlagenen Weise ausgebildeten einstellbaren Komma-Anschlag- welle einerseits und mit einem Federantrieb für den Zählwerkschlitten anderseits ausgerüstet, so muss die Kommawelle zur ungehinderten Durchführung der Di visionsrechnung und zum Rückkehren des Zählwerk schlittens in seine Grundstellung nach dem Rechnen in eine wirkungslose Lage verstellt und beim letzten Maschinenspiel wieder in ihre Wirklage gebracht wer den. If the calculating machine is now equipped in the proposed manner with a device for presetting a fixed point and an adjustable comma stop shaft designed in the proposed manner on the one hand and with a spring drive for the counter slide on the other hand, the decimal point must be used for unhindered performance of the division calculation and to return the counter slide to its home position after calculating in an ineffective position and brought back into their real position during the last machine game.

    Anderseits muss bei Durchführung einer Multi plikation die Kommawelle zunächst nach dem Eingeben von Multiplikand und Multiplikator während des an schliessenden Rechnens in eine wirkungslose Lage ver stellt sein und erst nach Beendigung der Rechenopera tion in den Weg des in die Grundstellung zurückkehren- den Schlittens gebracht werden, um den Produktaus wurf stellenrichtig vorzunehmen. On the other hand, when performing a multiplication, the decimal point must first be set in an ineffective position after entering the multiplicand and multiplier during the subsequent calculation and only be brought into the path of the slide returning to the basic position after the calculation operation has been completed, in order to correctly eject the product.

    Diese Steuerungsvor gänge lassen sich in einfacher Weise, wie im einzelnen noch gezeigt wird, von der Programmsteuereinrichtung, durch die vorgesehene gemeinsame Programmwelle vor bereiten und durch die Maschinen-Hauptwelle gegen Ende ihrer Umdrehung ausführen. These control processes can be prepared in a simple manner, as will be shown in detail below, from the program control device, through the common program shaft provided, and run through the machine main shaft towards the end of its rotation.  



   An Hand der Fig. 5 wird lediglich die prinzipielle Ausbildung und Wirkungsweise der in der Maschine vorgesehenen Programmsteuereinrichtung erläutert. With reference to FIG. 5, only the basic design and mode of operation of the program control device provided in the machine is explained.  Bei dieser Einrichtung handelt es sich im wesentlichen um ein durch mehrere Steuerschieber betätigbares Schritt schaltwerk, bei dem eine gemeinsame Programmsteuer welle mit zwölf Schaltschritten einen Umlauf ausführt, wobei bereits nach sechs Schaltschritten ein voller Arbeitszyklus durchlaufen wird. This device is essentially a step switch mechanism actuated by several control slides, in which a common program control shaft executes one cycle with twelve switching steps, with a full working cycle being run through after only six switching steps.  Jeder der drei Funk tionstasten, Geteilttaste 6, der Maltaste 5 und der Ist taste 7, Each of the three function keys, divided key 6, the painting key 5 and the actual key 7,

    ist ein beim Betätigen dieser Tasten auslös- barer Schieber 104, 105 und 106 zugeordnet, die durch je eine an ihnen angreifende Feder 107, 108, 109 in Null-Lage mit je einer Nase 384, 385, 386 an einen maschinenfesten Anschlag 387 und nach dem Auslösen gegen eine um eine Achse<B>110</B> verschwenkbare Stange <B>111</B> gehalten werden, die bei einer Umdrehung der Maschinen-Hauptwelle 38 über eine auf dieser vorge sehenen Kurvenscheibe 112 und einer an dem Hebel 113 vorgesehenen Rolle 114 eine Hin- und Herbewe- gung ausführt, a slide 104, 105 and 106 which can be triggered when these keys are actuated is assigned to a stop 387 fixed to the machine by a spring 107, 108, 109 each engaging them in the zero position with a nose 384, 385, 386 each the release against a rod <B> 111 </B> pivotable about an axis <B> 110 </B>, which during one revolution of the machine main shaft 38 via a cam 112 provided on this and one on the lever 113 provided roller 114 executes a back and forth movement,

    die auf den jeweils ausgelösten Schieber 104 bis 106 übertragen wird. which is transmitted to the respectively triggered slide 104 to 106.  Jeder der Schieber 104 bis 106 weist eine federbelastete Schaltklinke 115,<B>116,</B> 117 auf. Each of the slides 104 to 106 has a spring-loaded switching pawl 115, 116, 117.  Die als Profilwelle ausgebildete Programmwelle 118 weist oberhalb dieser Schaltklinken Schaltritzel 119, 120, 121 auf. The program shaft 118, designed as a profile shaft, has shift pinions 119, 120, 121 above these shift pawls.  Beim Rückwärtshub der Schieber 104 bis 106 gleiten die Schaltklinken 115 bis 117 unter den Zähnen des entsprechenden Ritzels vorbei, beim Vorwärtshub greifen sie dagegen gegen Ende der Umdrehung der Maschinen-Hauptwelle 38 in die Zähne dieser Schaltritzel ein. On the backward stroke of the slides 104 to 106, the pawls 115 to 117 slide under the teeth of the corresponding pinion, while on the forward stroke they engage the teeth of these indexing pinions towards the end of the rotation of the machine main shaft 38.

    Eine auf der Programmwelle 118 vorgesehene zwölfzähnige Rastscheibe 122 sorgt in Verbindung mit einer nicht dargestellten Rastklinke dafür, dass die Programmwelle 118 eine genaue Schalt lage einnimmt und auch kein überschleudern derselben eintritt. A twelve-tooth locking disk 122 provided on the program shaft 118, in conjunction with a locking pawl (not shown), ensures that the program shaft 118 assumes an exact switching position and that it is not thrown overboard. Der Hub der Stange<B>111</B> ist so gross bemessen, dass bei einer Schaltung von den Schaltritzeln <B>119</B> bis 121 jeweils maximal zwei Schaltschritte ausgeführt werden können.  



  Der Fig. 5 entnimmt man, dass das von der Divi sionstaste 6 und dem Schieber 104 aus bedienbare Schaltritzel 119 nur je einen Schaltzahn für jeden Schaltrhythmus aufweist, der in der dargestellten Null- Stellung der Programmsteuer-,velle 118 so im Bewe gungsbereich der Klinke 115 gelegen ist,

   dass lediglich in der zweiten Hälfte der Vorwärtsbewegung des Schie bers 104 die Schaltklinke 115 diesen Zahn erfasst und die Programmwelle 118 nur um einen Schaltschritt fortschaltet. Danach wird der Schieber 104 in seine wirkungslose Lage zurückgestellt.

   Demgegenüber ist das von der Maltaste 5 aus bedienbare Schaltritzel 120 mit zweimal zwei Zähnen versehen, die in der darge stellten Null-Stellung der Programmwelle<B>118</B> so im Bereich der Schaltklinke 116 des Schiebers 105 liegen, dass bei einer Umdrehung der Maschinen-Hauptwelle 38 die Programmwelle<B>118</B> gleich zu Beginn um zwei Schaltschritte forgeschaltet wird. Nach dem Betätigen der Maltaste 5 wird der Schieber 105 ebenfalls in seine wirkungslose Lage zurückgestellt.     



  Der Fig. 5 entnimmt man weiterhin, dass das von der Isttaste 7 bedienbare Schaltritzel 121 mit zweimal fünf Zähnen versehen ist, die in einer solchen Lage auf der Programmwelle 118 vorgesehen sind, dass beim anschliessenden Betätigen der Isttaste 7 nach dem Drük- ken der Divisionstaste 6 oder der Maltaste 5 die Programmwelle<B>118</B> über den Schieber 106 und die Klinke 117 jeweils um zwei Schaltschritte weiterge schaltet wird.

   Lediglich in der letzten Phase, nach dem vorausgehenden Verstellen der Programmwelle 118 um nur einen Schritt bei der Division, wird durch das Feh len je eines Schaltzzahnes an dem Ritzel 121 am Schluss die Programmwelle ebenfalls nur um einen Schaltschritt in die um 180 Grad verschwenkte Grund stellung fortgeschaltet.     



  Für Division und Multiplikation ergeben sich somit zwei völlig verschiedene Schaltrhythmen. Bezeichnet man die einzelnen von der Programmwelle bei einem halben Umlauf eingenommenen Schaltlagen mit Null, I, 1I, 11I, IV, V, VI = Null, so durchläuft bei der Division die Programmwelle die Schaltstellungen Null, I, III, V, Null und bei der Multiplikation die Schalt stellungen Null, 1I, IV, Null. Diesen beiden Schaltrhyth men lassen sich somit die folgenden Maschinenarbeits- gänge zuordnen.  



  Bei Division wird mit der ersten Drehung der Maschinen-Hauptwelle 38 die Programmwelle 118 in Schaltstellung I gebracht, wobei gleichzeitig der Divi dendeneintrag erfolgt. Mit dem Verstellen der Pro grammwelle nach Schaltstellung III erfolgt der Divisor eintrag. Mit der Einstellung der Programmwelle nach Schaltstellung V erfolgt der Restauswurf aus. dem Haupt zählwerk, und mit dem anschliessenden Verstellen der Programmwelle in Stellung VI = Null erfolgt die Aus gabe des Quotienten.

   Bei Durchführung einer Multi plikation erfolgt mit dem Verstellen der Programmwelle in die Schaltstellung 1I der Multiplikandeneintrag, mit dem Verstellen in die Schaltstellung IV der Multipli- katoreintrag und beim Zurückstellen der Programm welle in die Null-Stellung der Produktauswurf.  



  Die von der Programmwelle 118 aus gesteuerten bzw. durchgeführten allgemeinen Arbeitsgänge der Re chenmaschine für die Division und Multiplikation sowie die damit verbundenen weiteren Arbeitsgänge wie Aus- und Einschwenken der Zählwerke, Verriegeln der Funk tionstasten und dergleichen sollen hier nicht näher be schrieben werden. Im folgenden werden nur die Steuer vorgänge näher betrachtet, die in Verbindung mit der in der Rechenmaschine vorgesehenen Kommawelle von Bedeutung sind.

   So ist ua auf der Programmwelle 118 eine Steuerscheibe 123 vorgesehen, gegen die der linke Arm eines Winkelhebels 124 mittels einer Feder 125 gehalten wird, wobei der rechte Arm dieses Win kelhebels 124 mit einem Steuerzug 126 verbunden ist. Dieses Steuerscheibe 123 ist so ausgebildet, dass sie in den Schaltstellungen III, IV, V der Programmwelle den Steuerzug 126 in eine in Fig. 5 nach links verstellte Lage verstellt.

   Beim Verstellen der Programmwelle <B>118</B> in die Schaltstellung III wird somit dieser Steuer zug 126 nach links bewegt, worauf am Ende der je weiligen Umdrehung der Maschinen-Hauptwelle nach dem Divisoreintrag die Kommawelle in eine wirkungs lose Lage verstellt wird. Dadurch kann sich der Zähl werkschlitten nach dem Divisoreintrag ungehindert nach rechts bis in die rechte Umkehrstellung bewegen und anschliessend nach links in seine Grundstellung zurück kehren.

   Die gleiche Steuerscheibe 123 bewirkt beim Multiplikatoreintrag in Schaltstellung IV der Programm welle die Vorbereitung und am Ende der jeweiligen Umdrehung der Maschinen-Hauptwelle ebenfalls das Verstellen der Kommawelle 137 in ihre wirkungslose Lage, so dass auch hier der Multiplikationsvorgang un gehindert durchgeführt werden kann. Mit der Umschal tung der Programmwelle 118 von Stellung V auf Null bzw. von IV auf Null wird das Gestänge 126 durch die Steuerscheibe 123 wieder nach rechts verstellt, so dass die Kommawelle wieder ihre Grundstellung ein nimmt. Für den stellenrichtigen Produktauswurf müssen jedoch noch weitere Schaltmittel vorgesehen sein.

   Zu diesem Zweck ist auf der Programmwelle 118 eine weitere Steuerscheibe 127 vorgesehen, gegen die ein Steuergestänge 129 gehalten wird. Die Steuerscheibe 127 ist so ausgebildet, dass beim Drücken der Isttaste nach dem Multiplikatoreintrag in Schaltstellung IV der Steuerzug 129 nach rechts verstellt und damit in Schalt stellung VI ein Schieber in den Weg des Zählwerk- schlittens eingeschaltet wird, der bewirkt,

   dass bei der Umkehr des Zählwerkschlittens in seiner rechten End- stellung das durch das Steuergestänge 126 von der Steuerscheibe 123 bis zur Schaltstellung V vorgenom mene Ausschalten der Kommawelle wieder wirkungs los gemacht wird, so dass zwar die Kommawelle wäh rend der Rechtsbewegung des Schlittens beim Multi plizieren ihre wirkungslose Lage beibehält, zum Pro duktauswurf jedoch wieder ihre Arbeitsstellung einge nommen hat.  



  Eine auf der Programmwelle 118 vorgesehene Steuerscheibe 130 dient in Verbindung mit einem Steuerzug 133 und einer an diesem angreifenden Feder 132 dazu, nach dem Divisor- bzw. dem Multiplika- toreintrag in der Rechenmaschine am Schluss der Um drehung der Maschinen-Hauptwelle den Zählwerkschlit- ten aus der Grundstellung zum Rechnen freizugeben.  



  Eine mit Aussparungen 134 versehene Scheibe 131 dient, wie später noch ausgeführt wird, dazu, den für die Kommawelle vorgesehenen Einstellschieber nur in der Grundstellung der Programmwelle 118 zu einer Verstellung freizugeben und in allen übrigen Schalt stellungen zu verriegeln.  



  <I>Einrichtung zum stellenrichtigen</I> Dividendeneintrag <I>und Produktauswurf</I> Die nach der Erfindung in der Rechenmaschine vorgesehene Einrichtung zum stellenrichtigen Dividen deneintrag und Produktauswurf wird an Hand der Fig. 6 bis 9 noch näher beschrieben.  



  Zwischen den seitlichen Gestenwänden 135 und 136 ist die mit Ziffer 137 bezeichnete Kommawelle um ihre Achse verdrehbar und nach beiden Seiten in Achsrichtung verschiebbar gelagert. Mit der Komma welle 137 ist eine Scheibe 138 fest verbunden. Weiter hin ist an der Zwischenwand 64 ein Winkel 139 ange schraubt, auf dem zwei Zangenhebel 140, 141 schwenk bar gelagert sind, die mit ihren abgerundeten Köpfen zu beiden Seiten an der Scheibe 138 anliegen. Die bei den Zangenhebel 140, 141 werden durch eine zwischen ihnen wirksame, gemeinsame Feder 142 sowohl im Anschlag an einen auf dem Winkel 139 vorgesehenen Zapfen 143 als auch gegen die Stirnflächen der Schei be 138 gehalten.

   Der Fig. 6 entnimmt man, dass durch die beiden Zangenhebel 140, 141 die Kommawelle <B>137</B> in einer genauen axialen Stellung festgehalten wird, aus der sie nach beiden Seiten unter Spannen der Feder 142 ausgelenkt werden kann. Rechts neben der Scheibe 138 sind auf der Kommawelle vier radial verlaufende Stifte 144 vorgesehen, wobei diese Stifte um den glei chen Winkel a versetzt wendelförmig auf der Komma welle 137 angeordnet sind. Ihr Abstand in axialer Rich tung ist gleich dem Abstand der Zählwerkstellen im Rechenwerk.

   Die Kommawelle 137 steht an beiden Enden ein Stück über die Gestellwände 135, 136 vor, wobei eine am linken Ende der Kommawelle vorgese hene Schraubenmutter 145 einen einjustierbaren An schlag der Kommawelle für ihre Verschiebung nach rechts und eine am rechten Ende vorgesehene Scheibe 146 einen einjustierbaren Anschlag für den Verschiebe weg nach links zusammen mit den Gestenwänden 135, 136 als Gegenanschlag bilden.

   Mit der Anschlagscheibe 16 fest verbunden, befindet sich am rechten Ende der Kommawelle 137 ein Ritzel 147 mit dreieckförmi- gen, relativ langen Zähnen, wobei der Winkel zwischen zwei aufeinanderfolgenden Zähnen der gleiche Winkel a ist, um den die Komma-Anschlagstifte 144 gegen einander versetzt angeordnet sind. In die Lücke zwi schen zwei Zähnen greift das vordere und untere dreieckförmige Ende einer Rastklinke 148 ein, die um einen Zapfen 149 an dem oberen Hebelarm 150 eines Winkelhebels 150, 151 schwenkbar gelagert ist.

   Mittels einer zwischen dem Hebelarm 150 und einer öse an der Klinke 148 vorgesehenen Feder 152 wird die Klinke 148 im Anschlag gegen das Ritzel 147 gehalten und fixiert damit die genaue radiale Lage der Komma welle 137. Der die Rastklinke 148 tragende Winkel hebel 150, 151 ist um den Zapfen 153 an der Aussen seite der rechten Gestenwand 136 verschwenkbar ge lagert. Er wird durch eine zwischen der Gestellwand und dem oberen Arm 150 des Winkelhebels<B><I>150,</I></B> 151 wirksame Zugfeder 154 im Anschlag gegen einen an der Gestellwand 136 vorgesehenen Anschlagstift 155 in seiner Grundstellung gehalten.

   Wie später noch er läutert wird, kann der Winkelhebel 150,<B><I>151</I></B> um einen gewissen Betrag im Gegenuhrzeigersinn (Fig. 6) ver- schwenkt werden, wodurch über die Rastklinke 148 die Kommawelle 137 in eine wirkungslose Lage ver stellt wird. An der Aussenseite der rechten Gestellwand 136 ist weiterhin ein Stift 156 vorgesehen. Der vordere obere Teil der Rastklinke 148 liegt etwas unterhalb des Stiftes 156, der hintere Teil derselben jedoch direkt darunter.

   Der Fig. 6 entnimmt man, dass beim Verstellen der Kommawelle 137 die Rastklinke 148 in der dar gestellten Grundstellung im Uhrzeigersinn verschwenk- bar ist. Ist dagegen nach dem Verschwenken des Win kelhebels 150, 151 um den Zapfen<B>153</B> die Rastklinke 148 in eine nach links verschobene Lage verstellt, so wird sie durch den Stift 156 in ihrer Lage über dem Ritzel 147 verriegelt.

   An dem linken Ende der Kommawelle 137 ist ferner eine Scheibe 157 vorge sehen, die als Anschlag für einen an dem Winkel 158 schwenkbar befestigten Übertragungshebel 159 dient. Der Übertragungshebel <B>159</B> dient, wie in Verbindung mit Fig. 10 noch ausgeführt wird, zur Einschaltung der Maschinen-Hauptkupplung 37, wenn der Schlitten zum Produktauswurf von rechts kommend an einem der Komma-Anschlagstifte 144 anläuft.

   Das rechte Ende der Kommawelle 137 weist eine mit dem Ritzel 147 verbundene Nabe auf, deren rechte Stirnfläche <B>160</B> als weiterer Anschlag für die Einschaltung eines die Maschinen-Hauptkupplung 37 einschaltenden Steuer gestänges dient.

   Zu diesem Zweck ist auf einen in den am rechten Ende vorstehenden Rundführungen 56 und 60 befestigten Lagerzapfen<B>161</B> ein zweiarmiger Hebel 162, 163 gelagert, der durch eine zwischen Gestenwand 136 und unterem Hebelarm 163 wirksame Zugfeder 164 normalerweise in der in Fig. 6 dargestell ten, im Uhrzeigersinn verschwenkten Lage gehalten wird. In der dargestellten Null-Stellung der Komma welle<B>137</B> liegt dem Ende des oberen Hebelarmes 162 dieses Hebels ein an der Stirnfläche 160 befestigter Entriegelungsstift 165 gegenüber. Der untere Hebel arm 163 ist weiterhin mit einem als Anschlag dienenden Ausleger 166 versehen.

   Die Bedeutung des Stiftes 165 und des Anschlages 166 wird später noch näher er läutert. An der Innenseite der Scheibe 146 befindet sich weiterhin ein nach links weisender Anschlagstift 167, der, wie später noch erläutert wird, als Anschlag beim Dividieren mit grösstmöglichem Quotienten dient.  



  Aus Fig. 6 ist auch der Antrieb des in Fig. 4 mit der Ziffer 388 bezeichneten Gestänges zu ersehen, durch das in Einschaltlage nach erfolgtem Produktaus wurf der Zählwerkschlitten in seine Grundstellung ver stellt wird. Die Stange 388 ist gelenkig mit dem Ende eines um die Achse 168 schwenkbaren Hebels 169 verbunden, an dem eine Rolle 170 vorgesehen ist,

    gegen die bei einer Drehung der Maschinen-Hauptwelle 38 eine auf dieser befestigte Kurvenscheibe<B>171</B> an liegt und dadurch dem Gestänge 388 eine Hin- und Herbewegung erteilt. Normalerweise führt die Stange 388 diese Bewegung aus, ohne eine Wirkung auszuüben. Das linke Ende der Stange 388 ist jedoch gelenkig mit einem Steuerzug 172 verbunden, der über ein Langloch 173 an einem Bolzen 174 an der rechten Seite der Zwischenwand 64 nach oben verschiebbar gelagert ist. Mit dem oberen Ende des Steuerzuges 172 ist gelenkig ein Hebel 175 verbunden, der um einen Zapfen 176 an .der Zwischenwand 64 sowohl schwenkbar als auch verschiebbar gelagert ist.

   Der Hebel<B>175</B> ist an seinem rechten Ende mit einer festen Schaltklinke 177 ver sehen, die, wenn sie nach unten verstellt ist, in die Teilverzahnung 178 der Scheibe<B>138</B> eingreift. Weiter hin ist der linke Zangenhebel 141 nach rückwärts mit einer Verlängerung 179 versehen, die im Bewegungs bereich einer Schrägkante 180 an dem Steuerzug 172 liegt.

   Der Fig. 6 entnimmt man, dass beim Verschieben der Kommawelle 137 nach links durch Verschwenken des linken Zangenhebels 141 mit seiner rückwärtigen Verlängerung 179 über die Schrägkante 180 der Steuerzug 172 angehoben wird, wodurch das linke Ende der Stange 388 einerseits in den Bewegungsbereich des Winkelhebels 79, 80 (Fig. 4) gebracht wird und anderseits die Klinke 177 in die Verzahnung 178 der Scheibe 138 eingreift,

      wodurch über die auf der Ma schinen-Hauptwelle 38 vorgesehene Kurvenscheibe 171 sowohl die Rückstellung des Zählwerkschlittens in seine linke Grundstellung als auch die Freigabe des Zähl werkschlittens durch Verschwenken der Kommawelle 137 erfolgt.     



  Ausser der bereits genannten Massbedingung, dass die Komma-Anschlagstifte 144 im Abstand der Ziffern stellen auf der Kommawelle 137 angeordnet sein müs sen, wobei der Winkel, mit dem sie radial zueinander verstellt sind, so gross gewählt werden muss, dass bei einer Verstellung um etwas weniger als diesen halben Winkel die Anschlagnase 69 am Schlitten 30 ohne anzu stossen vor oder hinter den Stiften 144 durchtreten kann, muss bei der Anordnung noch folgende Massbe dingung eingehalten werden:

   Der axiale Verschiebeweg w der Kommawelle 137 muss gleich der halben Dicke dl der Komma-Anschlagstifte 144 zuzüglich der hal ben Dicke d2 der Mitnehmernase 69 am Zählwerk schlitten 30 sein.

   Hierdurch wird erreicht, dass der Zählwerkschlitten unabhängig von seiner Anlaufrich tung stellenrichtig in der jeweils eingestellten Komma stellung durch einen der Komma-Anschlagstifte 144 angehalten wird, in der er zur Wertein- bzw. -ausgabe und zur Durchführung der Rechenvorgänge noch weiter hin mittels einer nicht dargestellten Rastscheibe und den an den Führungshülsen 65 und 66 vorgesehenen Kerben 67 verriegelt wird (Fig. 4).  



  Zur Voreinstellung der Kommawelle 137 mit Hilfe des an der Rechenmaschine vorgesehenen Einstellknop fes 15 ist an der Aussenseite der rechten Gestellwand 136 (Fig. 7 und 8) ein Komma-Einstellschieber 181 mit tels nicht näher bezeichneter Schlitze und Bolzen ver schiebbar vorgesehen. An der Unterkante dieses Ein stellschiebers<B>181</B> ist im Bereich des Ritzels 147 eine Verzahnung 182 vorgesehen, die in die Zähne des Ritzels 147 lose eingreift.

   Zwischen den Zähnen dieser Verzahnung 182 und den Zähnen des Ritzels 147 ist gerade so viel Spiel vorhanden, dass beim Verschieben des Kommaschiebers 181 das Ritzel 147 und damit die Kommawelle 137 schrittweise verstellt werden kann, dass jedoch beim Verschwenken des Ritzels 147 durch die Rastklinke 148 ein Verschwenkwinkel um nahezu den halben Teilungswinkel der Zähne des Ritzels bzw.

    der Stifte 144 erfolgt, so dass also in dieser verschwenk- ten Lage die Nase 69 zwischen den Komma-Anschlag- stiften 144 durchtreten kann. Am vorderen Ende an der Unterseite ist der Kommaschieber <B>181</B> mit einer weiteren Verzahnung 183 versehen, deren Teilung die gleiche wie die der Verzahnung 182 ist.

   In die Lücken dieser Verzahnung 183 greift eine Rolle 184, die an einem Zapfen an einem Hebel 185 befestigt ist, der an der rechten Gestellwand 136 um einen Zapfen<B>186</B> schwenkbar gelagert ist und der durch eine in die Gestellwand 136 eingehängte Feder 187 die Rolle 184 im Anschlag gegen die Verzahnung 183 hält. Das linke Ende des Hebels 185 weist einen Ausleger 188 auf, der normalerweise oberhalb von in einer U-förmigen Rinne 189 vorgesehenen, in dieser Rinne gelegenen Kugeln 190 einer Kugelsperre liegt.  



  An dem Hebel<B>185</B> ist weiterhin eine Stange 191 gelenkig und mittels Langlöchern und Zapfen in der Gestenwand 136 verschiebbar gelagert, deren unteres Ende mit einem Stift 192 versehen ist, der an die Peripherie der in Fig. 5 bereits dargestellten, mit Aus, sparungen 134 versehenen Scheibe 131 liegt. Zu er wähnen ist noch, dass die aus Rinne 189 und Kugeln 190 bestehende Kugelsperre die Funktionstasten für Plus- und Minusrechnen 2, 3, Mal- und Geteiltrechnen 5, 6 und die Isttaste 7 wechselweise verriegelt.

   Den Fig. 7 und 8 entnimmt man somit, dass der mit dem Einstellknopf 15 versehene Kommaschieber <B>181</B> sich nur verstellen lässt, wenn keine der genannten Funktions tasten gedrückt ist bzw. die Programmwelle 118 in ihrer Grundstellung liegt, bei der der Stift 192 in eine der Aussparungen 134 beim Verstellen des Kommaschie- bers und Verschwenken des Hebels 185 nach unten eintreten kann.

   Diese beiden Sperren verhindern somit eine Verstellung des Kommaeinstellschiebers 181 nach dem Betätigen einer Funktionstaste und nach dem Verstellen der Programmwelle 118, so dass bei jedem Rechenzyklus die gleiche Kommastellung beibehalten wird.  



  Weiterhin sind, wie Fig. 7 zeigt, mit dem Komma- Einstellschieber 181 noch folgende Anzeige- und Ein stellvorrichtungen verbunden: Mit einem Schraubstift 193 an dem Einstellschieber 181 ist ein Seilzug 194 verbunden, der über Umlenkrollen 195, 196 und 197 und eine Zugfeder 198 mit seinem anderen Ende an der Skalenplatte 199 befestigt ist. Das obere Ende des Seilzuges 194 ist mit dem bereits genannten Zeiger 21 verbunden, der oberhalb der Skala 18 nach links bewegt wird, wenn der Kommaeinstellschieber 181 nach hinten verstellt wird.

   Am hinteren Ende des Einstellschiebers 181 ist noch eine Verzahnung 200 vorgesehen, die in die Zähne eines Ritzels 201 ein greift, das fest mit einer die Rechenmaschine durch setzenden, im mittleren Teil als Vierkantwelle ausge bildeten Einstellwelle 202 verbunden ist. Wie bereits erwähnt, weisen die vier ersten Typenräder des Druck werkes 23 noch Kommatypenhebel 203 auf, die nor malerweise mittels eines Verriegelungshebels 204 in einer unwirksamen Lage gehalten werden, jedoch durch die auf der Kommaeinstellwelle 202 vorgesehenen Hebel 205 mit dem Verstellen des Einstellschiebers 181 wahl weise freigegeben werden.

   Beim Betätigen des Druck werkes wird somit in der jeweils eingestellten Dezimale ein Komma mit abgedruckt. Ein näheres Eingehen auf die Konstruktion dieser Kommadruckeinrichtung er scheint in diesem Zusammenhang nicht erforderlich.  



       Einrichtung <I>zurre selbsttätigen Aus-</I> find <I>Einschalten</I> <I>der</I> Kommawelle <I>durch die Programmwelle und</I> <I>die</I> Maschinenhauptwelle Um die Kommawelle 137 im Takte des von der Programmwelle 118 gesteuerten Funktionsablaufs der Rechenmaschine beim Dividieren und Multiplizieren rechtzeitig aus- und in den Weg der an dem Zählwerk schlitten 30 vorgesehenen Mitnehmernase 69 zu ver stellen, sind noch folgende Einrichtungen vorgesehen:

    An der Aussenseite der rechten Gestenwand 136 ist um einen Lagerbolzen 206 schwenkbar ein zweiarmiger Hebel 207, 208 vorgesehen, an dessen Arm 207 eine an einem Winkel 209 befestigte Zugfeder 210 angreift, die versucht, den Hebel 207, 208 im Anschlag gegen den Winkel 209 zu halten. Der Hebelarm 208 liegt mit einer Anlauffläche 211 auf einem Bolzen 212 auf, der an einer mit der Maschinen-Hauptwelle 38 fest verbundenen Scheibe 213 befestigt ist. Etwa in der Mitte des Hebelarmes 208 ist an einem Zapfen 214 ein Stössel 215 angelenkt; an einem Bolzen 216 ist der von der Programmwelle 118 kommende Steuerzug 126 angelenkt.     



  Wie aus Fig. 6 besonders deutlich hervorgeht, ist an der Unterseite des Hebelarmes 151 des Winkelhebels 150, 151 noch ein Schieber 218 vorgesehen, der an dem Hebelarm 151 um einen Zapfen 219 schwenkbar und mittels eines Langloches 220 auch verschiebbar ge lagert ist. Zwischen einem an dem Hebelarm<B>151</B> vorgesehenen Stift 221 und einem an dem Schieber 218 vorgesehenen Stift 222 ist eine Feder 223 gespannt, durch die der Stift 222 im Anschlag gegen eine Kante 224 an dem Hebelarm 151 gehalten wird.

   Der Schieber 218 kann, wie später noch erläutert wird, durch eine Steuerkante 225 an einem Ausleger 226 ein Stück nach links verschoben werden, so dass das vordere Ende 227 des Schiebers 218 in den Bewegungsbereich des Zählwerkschlittens 30, kurz bevor dieser seine rechte Umkehrstellung erreicht, gebracht wird.  



  Der Fig. 8 ist zu entnehmen, dass bei einer Um drehung der Maschinenhauptwelle 38 im Uhrzeiger sinn der Bolzen 212 die Anlaufkante 211 verlässt und damit die Feder 210 den Hebel 207, 208 im Uhr zeigersinn verschwenkt und den Stössel 215 so weit absenkt, dass er unterhalb des an dem Hebelarm 151 befestigten Schiebers<B>218</B> liegt. Kurz vor Beendigung des Umlaufs der Welle 38 wird der Stössel 215 wieder angehoben.

   Wird nun durch die auf der Programmwelle 118 vorgesehene Steuerscheibe 123 der Steuerzug 126 in Fig. 8 nach links verstellt, so gelangt bei nachfol gendem Umlauf der Welle 38 das obere Ende des Stössels<B>215</B> unter das rechte Ende des Schiebers 218, so dass gegen Ende des Umlauf der Welle 38 über den Winkelhebel 150, 151 und die Klinke 148 die Komma welle 137 in ihre wirkungslose Lage verstellt wird. Wie bereits erwähnt, erfolgt diese Verstellung nach dem zweiten Umlauf der Maschinenhauptwelle 38, also nach dem Divisor- oder Multiplikatoreintrag in das Rechen werk und wird spätestens mit dem letzten Umlauf der Maschinenhauptwelle 38 wieder aufgehoben.

   Dies be deutet somit, dass sich der Zählwerkschlitten zur Ab wicklung der Rechenprogramme ungehindert bewegen kann.  



  Um auch bei der Multiplikation und einem vorein- gestellten Festkomma den Produktauswurf stellenrich tig entsprechend dem voreingestellten Komma vorneh men zu können, dient noch folgende Einrichtung. Auf einem in der rechten Gestenwand 136 befestigten Bolzen 243 (Fig. 8) ist ein zweiarmiger Hebel 244, 245 schwenkbar gelagert. Mit dem oberen Hebelarm 244 dieses Hebels ist eine Zugfeder 246 verbunden, die an einem Stift 247 der Gestellwand 136 befestigt ist.

   Mit dem oberen Hebelarm 244 ist der mit der Steuerkante 225 versehene Ausleger 226 verbunden, der mit einer Führungskante 250 in einer Kerbe 249 (Fig. 6) des an der rechten Gestellwand befestigten Bolzens 248 geführt ist. Der untere Hebelarm 245 des zweiarmigen Hebels 244, 245 ist gelenkig mit dem bereits erwähnten Steuer gestänge 129 verbunden, das durch die auf der Pro grammwelle 118 vorgesehene Steuerscheibe 127 in der Schaltstellung IV nach dem Multiplikatoreintrag nach rechts verstellt wird.

   Durch die Verstellung wird über den Hebel 244, 245, den Ausleger 226 und die Steuer kante 225 der an dem Hebelarm<B>151</B> vorgesehene Schie ber 218 mit seinem linken Ende 227 in den Bewegungs bereich des Zählwerkschlittens 30 gebracht. Läuft jetzt der Zählwerkschlitten nach beendeter Multiplikation gegen das Ende 227 des Schiebere 218 an, so wird dieser um den Bolzen 219 so weit verschwenkt, dass das hintere Ende des Schiebers 218 von dem oberen Ende des Stössels 215, das unter dem rechten Ende des Schie bers 218 liegt, abgeleitet, der Winkelhebel 150,

   151 durch den Zug der Feder 154 wieder in die Grund- stellung zurückkehrt und damit die Kommawelle 137 zum Anhalten des Zählwerkschlittens für den Produkt auswurf in ihre Wirklage verstellt wird. Wie bereits erwähnt, wird nach dem durch die Maschinenhaupt welle 38 durchgeführten Produktauswurf die Komma welle 137 nochmals durch die Schaltklinke 177 ver- schwenkt und hierbei der Zählwerkschlitten in die linke Grundstellung zurückgebracht.

      <I>Manuelles Einschalten von Antriebsmotor und</I> Maschinenhauptkupplung Um beim Betätigen einer der Funktionstasten 2 bis 9 den Antriebsmotor einzuschalten, ist, wie Fig. 8 und 9 zeigt, an der Aussenseite der rechten Gestellwand 136 ein Schalter 251 vorgesehen, der durch Ver- schwenken eines um eine Achse 252 schwenkbaren Hebels 253 im Gegenuhrzeigersinn den in Fig. 2 dar gestellten Motor 35 an Spannung legt.

   Hierzu dient flgende Einrichtung: Unterhalb des Motorschalters 251 ist, um eine Achse 254 schwenkbar, ein zweiarmiger Hebel 255, 256 vorgesehen, dessen oberer Hebelarm 256 einen Stift 257 trägt, der gegen den Hebel 253 des Schalters 251 anliegt. Der untere Hebelarm 255 des genannten Hebels ist gelenkig mit einem Steuerzug 258 verbunden, der mit einer zwischen ihm und der Gestellwand 136 angrei fenden Zugfeder 259 in einer nach rechts verstellten Lage gehalten wird, in der der Motorschalter 251 geöff net ist (Fig. 8 und 9). Der Steuerzug 258 ist im vorderen Teil der Rechenmaschine mit dem unteren Ende eines auf einer Welle 260 befestigten Hebels 261 gelenkig verbunden.

   Die Welle 260 ist mit einer radial verlau fenden, im Bereich der Funktionstasten liegenden schmalen Leiste 262 versehen (Fig. 8). Um eine zu der Welle 260 parallelverlaufende Achse 263 sind hintereinanderliegend eine Anzahl mehrarmiger Hebel schwenkbar gelagert, von denen die mit den Funktions tasten 5 bis 7 verbundenen Hebel dreiarmig ausgebildet sind (Fig. 5, 8). Der Arm 264 dient als Anschlag, der Arm 265 zum Auslösen der Transportschieber 104 bis 106 für die Programmwelle, und der obere mit dem jeweiligen Tastenschaft 267 gelenkig verbundene Arm 266 weist eine, der Leiste 262 an der Welle 260 ge genüberstehende Kerbe 268 auf.

   Beim Drücken einer der Funktionstasten 5 bis 7 wird der entsprechende Hebel 264 bis 266 im Uhrzeigersinn verschwenkt, wobei die Kerbe 268 mit der Leiste 262 in Eingriff kommt, so dass über den Hebel 261 der Steuerzug 258 unter Spannen der Feder 259 nach links verstellt und der Motorschalter 251 eingeschaltet wird. Durch das Verschwenken der Leiste 262 gegenüber den Ker ben 268 der nicht gedrückten Funktionstasten sind diese für eine Betätigung gesperrt.  



  Nach dem Einschalten des Motors 35 muss die in Fig. 2 und 10 dargestellte Maschinen-Hauptkupp- lung 37 für einen Umlauf eingeschaltet werden. Zu diesem Zweck ist im hinteren Teil der Rechenmaschine in der Nähe des Hebels 255, 256 eine die Rechen maschine von rechts nach links durchsetzende Welle 269 drehbar gelagert, auf der noch innerhalb der Ge- stellwand 136 ein Hebel 270 befestigt ist, der durch eine an der Gestellwand befestigte kräftige Zugfeder 271 im Uhrzeigersinn v 
(document too long, translation truncated) (document too long, translation truncated)

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH Motorisch angetriebene Vierspezies-Rechenmaschine mit einem durch Federkraft angetriebenen Zählwerk- schlittcn und einer Einrichtung zum Voreinstellen eines Festkommas, dadurch gekennzeichnet, dass zum stellen- richtigen Dividendeneintrag und Produktauswurf in der Rechenmaschine eine Kommawelle (137) vorgesehen ist, welche durch Federmittel (l42) in einer Mittelstel lung festgehalten wird, nach beiden Seiten unter Span nen der genannten Federmittel durch Anschläge (135, 145 und 136, 146) begrenzt verschiebbar ist und mit im Stellenabstand der Recheneinrichtung nebeneinan der um die Wellenachse um den gleichen Winkel (a) PATENT CLAIM Motor-driven four-species calculating machine with a counter slide driven by spring force and a device for presetting a fixed point, characterized in that a decimal point (137) is provided in the calculating machine for correct entry of dividends and product ejection. is held in a central position, can be moved to a limited extent on both sides under tension of the said spring means by stops (135, 145 and 136, 146) and with the computing device next to one another around the shaft axis by the same angle (a)
    wendelförmig versetzten Komma-Anschlagstiften (144) versehen ist, welche durch von Hand verstellbare Komma-Vorwahlmittel (15,<B>181)</B> wahlweise in den Bewegungsbereich einer an dem Zählwerkschlitten vor gesehenen Mitnehmernase (69) einstellbar sind, dass an der Kommawelle (137) in axialer Richtung Steuer gestänge (159, 162) anliegen, welche beim Anlaufen der Anschlagnase (69) des Zählwerkschlittens an einem der Komma-Anschlagstifte (144) nach rechts den Di videndeneintrag und beim Anlaufen der Anschlagnase (69) an einem der Komma-Anschlagstifte (144) helically offset comma stop pins (144) are provided, which can be optionally set by manually adjustable comma preselection means (15, 181) in the range of motion of a driver lug (69) provided on the counter slide the decimal point shaft (137) in the axial direction of the control rods (159, 162) abut, which when the stop lug (69) of the counter slide starts at one of the comma stop pins (144) to the right the Di videndeneintrag and when the stop lug (69) starts up one of the comma stop pins (144)
    nach links den Produktauswurf in der Rechenmaschine aus lösen, wobei ferner eine Rastklinke (148) die genannte Kommawelle in ihrer Wirklage festhält und maschinen gesteuerte Klinken (148, 177) an der Kommawelle (137) angreifen, welche diese zur ungehinderten Durch führung der Rechenprogramme und zur vollautomati schen Rückführung des Zählwerkschlittens in die Ausgangsstellung zeitweise um nahezu den halben Win kel (a) zwischen den Komma-Anschlagstiften verdre hen, so dass die Mitnehmernase (69) am Zählwerkschlit- ten ungehindert vor bzw. to the left to release the product ejection in the calculating machine, with a latch (148) also holding the said decimal point in its operative position and machine-controlled pawls (148, 177) attacking the decimal point (137), which allow the computer programs to run unhindered For the fully automatic return of the counter slide to the starting position, temporarily turn it by almost half an angle (a) between the decimal point stop pins so that the driver lug (69) on the counter slide can move forward or backward unhindered.
    hinter den Komma-Anschlag- stiften (144) durchtreten kann. can pass behind the comma stop pins (144). UNTERANSPRÜCHE 1. Rechenmaschine nach Patentanspruch, dadurch gekennzeichnet, dass die Kommawelle (137) vorzugs weise in Gestellwänden (135, 136) der Rechenmaschine verdrehbar sowie in Achsrichtung verschiebbar gela gert und mit einjustierbaren Anschlagflächen (145, 146) versehen ist, deren Gegenanschläge die Gestellwände (135, 136) bilden, und dass der einjustierbare, axiale Verschiebeweg (w) der Kommawelle (137) SUBClaims 1. Calculating machine according to claim, characterized in that the decimal point shaft (137) is preferably rotatable in frame walls (135, 136) of the calculating machine and displaceable in the axial direction and is provided with adjustable stop surfaces (145, 146), the counterstops of which are the frame walls (135, 136), and that the adjustable, axial displacement path (w) of the decimal point (137)
    gleich der halben Dicke (dl) der Komma-Anschlagstifte (144) zuzüglich der halben Dicke (d2) der Mitnehmernase (69) am Zählwerkschlitten (30) gewählt ist, so dass der Zählwerkschlitten (30) unabhängig von seiner Anlauf richtung gegen einen der Komma-Anschlagstifte (144) in der jeweils eingestellten Kommastellung angehalten wird. equal to half the thickness (dl) of the comma stop pins (144) plus half the thickness (d2) of the driving lug (69) on the counter slide (30), so that the counter slide (30) regardless of its approach direction against one of the decimal points - Stop pins (144) are stopped in the set decimal point. 2. 2.
    Rechenmaschine nach Patentanspruch, dadurch gekennzeichnet, dass vorzugsweise an einem Ende der Kommawelle (137) ein Zahnritzel (147) vorgesehen ist, welches relativ lange, im Querschnitt dreieckförmige Zähne aufweist, die miteinander den gleichen Winkel (a) wie die Komma-Anschlagstifte (144) bilden, dass in dieses Ritzel (147) die federbelastete Rastklinke (148) zum Festhalten der Kommawelle (137) in ihrer jeweils eingestellten Winkelstellung einrastet, und dass ferner ein verschiebbar in der Maschine gelagerter, Calculating machine according to claim, characterized in that a toothed pinion (147) is preferably provided at one end of the comma shaft (137), which has relatively long teeth with triangular cross-section, which together form the same angle (a) as the comma stop pins (144 ) form that in this pinion (147) the spring-loaded latching pawl (148) for holding the decimal point shaft (137) engages in its respective set angular position, and that also a slidably mounted in the machine,
    mittels eines Einstellknopfes (15) von Hand verstellbarer Kom- maeinstellschieber (181) mit einer Zahnstange (182) derart mit Spiel in die Zähne des Ritzels (147) ein greift, dass einerseits beim Verstellen des Komma-Ein- stellschiebers (18i) um eine Stelle die Kommawelle (137) ebenfalls um eine Stelle mitgenommen wird, anderseits die Kommawelle (137) jedoch über nahezu den halben Winkel (a) gegenüber dem festgehaltenen Komma-Einstellschieber (181) in eine die Mitnehmer- aase (69) by means of an adjusting knob (15) manually adjustable comma setting slide (181) with a rack (182) engages with play in the teeth of the pinion (147) in such a way that on the one hand when the comma setting slide (18i) is adjusted by one Set the decimal point (137) is also taken by one place, on the other hand, the decimal point (137), however, over almost half the angle (a) with respect to the fixed decimal point setting slide (181) into one of the driver's lugs (69)
    des Zählwerkschlittens (30 freigebende Stel lung verdrehbar ist. 3. Rechenmaschine nach Unteranspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Kommaeinstellschieber (181) Anzeigemittel (21) sowie Einstellmittel (201, 202) für den Kommadruck angekuppelt sind, und dass er an seinem vorderen Ende eine weitere Zahnstange (183) aufweist, in die ein federbelasteter Rasthebel (185) zur Fixierung der eingdstellten Kommalage mit einer Rolle (184) eingreift, wobei der Rasthebel (185) mit einem Ausleger (188) 3. Calculating machine according to dependent claim 2, characterized in that display means (21) and setting means (201, 202) for the decimal point pressure are coupled to the decimal point setting slide (181), and that it is connected to its front The end has a further toothed rack (183), in which a spring-loaded locking lever (185) engages with a roller (184) to fix the set comma position, the locking lever (185) with an arm (188)
    derart mit einer die Funktions tasten wechselweise verriegelnden Sperrvorrichtung (189, <B>190)</B> und mit einem Gestänge (191, 192) derart mit einer Kurvenscheibe (l31, 134) einer in der Maschine vorgesehenen Programmsteuereinrichtung (118) zusam menarbeitet, dass bei einer gedrückten Funktionstaste bzw. bei einem begonnenen Rechenprogramm der Kommaeinstellschieber (181) in seiner vorher eingestell ten Lage verriegelt wird. with a locking device (189, <B> 190) </B> alternately locking the function keys and with a linkage (191, 192) with a cam (131, 134) of a program control device (118) provided in the machine that when a function key is pressed or when a computer program has started, the decimal point setting slide (181) is locked in its previously set position. 4. 4th
    Rechenmaschine nach Patentanspruch, dadurch gekennzeichnet, dass in der Maschine ein von einer Kurvenscheibe (171) der Maschinen-Hauptwelle (38) hin und her bewegbares Schaltgestänge (175, 172, 388, 169, 170) vorgesehen ist, welches durch axiales Ver schieben der Kommawelle (137) nach links vor einem Produktauswurf über einen Steuerhebel (141, 179) und eine Schrägfläche (180) anhebbar ist, wodurch es mit einer Klinke (177) in eine Teilverzahnung (178) einer auf der Kommawelle (137) befestigten Scheibe (138) eingreift und nach dem Produktauswurf gegen Ende der Umdrehung der Maschinen-Hauptwelle (38) Calculating machine according to claim, characterized in that in the machine there is provided a switching linkage (175, 172, 388, 169, 170) which can be moved back and forth by a cam disk (171) of the machine main shaft (38) and which is shifted axially by the Decimal point shaft (137) can be raised to the left in front of a product ejection via a control lever (141, 179) and an inclined surface (180), whereby a pawl (177) engages a partial toothing (178) of a disc (137) fastened on the decimal point shaft (137). 138) engages and after the product has been ejected towards the end of the revolution of the machine main shaft (38)
    durch die Hubbewegung die Kommawelle (137) in eine un wirksame, den Zählwerkschlitten (30, 69) zur Rück stellung in seine Ausgangsstellung freigebende Lage verschwenkt, in der die Nase (69) des Zählwerkschlit- tens (30) frei zwischen zwei Anschlagstiften (144) hin durchtreten kann. by the lifting movement, the decimal point shaft (137) is pivoted into an ineffective position which releases the counter slide (30, 69) for resetting into its starting position, in which the nose (69) of the counter slide (30) is free between two stop pins (144 ) can pass through.
    5. Rechenmaschine nach Patentanspruch und Un teranspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Rast klinke (148) an dem oberen Arm (150) eines um einen maschinenfesten Zapfen (153) schwenkbar gelagerten Winkelhebels (150, 151) gelagert ist, dessen horizontal verlaufender Hebelarm (151) in dem Bewegungsbereich eines Stössels (215) liegt, welcher nach jedem Divisor- oder Multiplikatoreintrag von einer Kurvenscheibe (123) einer Programmwelle (118) über einen Steuerzug (126) unter den Hebelarm (151) des genannten Winkelhebels (150, 151) verlegt und von einem Exzenterbolzen (212) 5. Calculating machine according to patent claim and Un terclaim 2, characterized in that the latching pawl (148) is mounted on the upper arm (150) of an angle lever (150, 151) pivotably mounted about a pin (153) fixed to the machine, the horizontally extending lever arm of which is mounted (151) lies in the range of motion of a plunger (215) which, after each divisor or multiplier entry, from a cam disk (123) of a program shaft (118) via a control cable (126) under the lever arm (151) of said angle lever (150, 151 ) and an eccentric bolt (212)
    oder einer Kurvenscheibe der Maschinen-Hauptwelle (38) über ein Gestänge (207, 288) angehoben wird, wodurch der Winkelhebel (150, 151) verschwenkt und die Rastklinke (148) die Kommawelle (137) um nahezu den halben Winkel (a) in ihre unwirksame Lage bringt. or a cam disk of the machine main shaft (38) is raised via a linkage (207, 288), whereby the angle lever (150, 151) is pivoted and the latch (148) moves the decimal point shaft (137) by almost half the angle (a) in brings their ineffective position. 6. 6th
    Rechenmaschine nach Patentanspruch und den Unteransprüchen 2 und 5, dadurch gekennzeichnet, dass vorzugsweise an der Unterseite des Hebelarmes (151) des Winkelhebels (150, 151) ein quer zur Be wegung des Zählwerkschlittens (30) verschiebbarer und um einen Bolzen (219) verschwenkbarer Schieber (218) vorgesehen ist, welcher durch eine an ihm und dem Hebelarm (151) angreifende Feder (223) derart gegen einen Anschlag (224) am Hebelarm (151) gehalten wird, dass sein vorderes Ende (227) ausserhalb des Verschiebebereiches des Zählwerkschlittens (30) und sein hinteres Ende im Bewegungsbereich des Stössels (215) liegt, wobei an dem hinteren Ende des Schiebers (218) ein Ausleger (226) Calculating machine according to claim and dependent claims 2 and 5, characterized in that a slide which can be moved transversely to the movement of the counter slide (30) and pivoted about a bolt (219) is preferably located on the underside of the lever arm (151) of the angle lever (150, 151) (218) is provided, which is held against a stop (224) on the lever arm (151) by a spring (223) acting on it and the lever arm (151) in such a way that its front end (227) is outside the displacement range of the counter slide ( 30) and its rear end lies in the range of motion of the plunger (215), with a boom (226) at the rear end of the slide (218)
    eines Hebels (244, 245) anliegt, welcher über ein Einschaltgestänge (129, 244, 245) von einer Kurvenscheibe (127) der Programmwelle (l18) steuerbar ist und nach dem Multiplikatorein- trag den Schieber (218) in den Bewegungsbereich des Zählwerkschlittens (30) am rechten Umkehrpunkt ver schiebt, derart, dass der Zählwerkschlitten (30) den Schieber (218) um den Bolzen (219) aus dem Wir kungsbereich des Stössels (215) verschwenkt, wodurch die von dem Stössel (215) ausgeschaltete Kommawelle (137) für den nachfolgenden Produktauswurf wieder in ihre Einschaltlage gelangt. a lever (244, 245) is applied, which can be controlled by a cam (127) of the program shaft (l18) via a switch linkage (129, 244, 245) and, after the multiplier entry, moves the slide (218) into the movement area of ​​the counter slide ( 30) at the right turning point, so that the counter slide (30) pivots the slide (218) around the bolt (219) out of the range of action of the plunger (215), whereby the decimal point (137 ) returns to its switch-on position for the subsequent product ejection. 7. 7th
    Rechenmaschine nach Patentanspruch, dadurch gekennzeichnet, dass zum Einschalten des Antriebmo- tors (35) ein durch eine Feder (259) in Ausschaltlage gehaltener Steuerzug (258) vorgesehen ist, der beim Betätigen einer der Funktionstasten über einen ersten Hebel (255, 256) den Motorschalter (251) einschaltet, dass zum Einschalten der Maschinen-Hauptkupplung (37) eine Steuerwelle (269) vorgesehen ist, welcher eine von der Maschinen-Hauptwelle (38) gegen Ende ihrer Drehung aufziehbare Feder (271) zugeordnet ist, dass die Steuerwelle (269) mit einem zweiten Hebel (270) verbunden ist, der benachbart und achsparallel zu dem ersten Hebel (255, 256) Calculating machine according to patent claim, characterized in that for switching on the drive motor (35) a control cable (258) held in the switched-off position by a spring (259) is provided which, when one of the function keys is actuated, via a first lever (255, 256) The motor switch (251) switches on, so that a control shaft (269) is provided for switching on the main machine clutch (37), to which a spring (271) which can be pulled up by the main machine shaft (38) towards the end of its rotation is assigned, so that the control shaft ( 269) is connected to a second lever (270), which is adjacent and axially parallel to the first lever (255, 256)
    gelagert ist und der sich in Ausschaltlage mit einem Lappen (272) hinter einer Kante (273) eines Armes (256) des genannten ersten Hebels (255, 256) verklinkt und beim Betätigen des Steuerzuges (258) durch eine der Funktionstasten die Steuerwelle (269) freigibt, wobei der Steuerung (258) mittels einer zweiten, an dem Lappen (272) anliegen den Anschlagkante (288) an dem Hebelarm (256) in Einschaltlage verriegelt wird. is stored and which is latched in the switched-off position with a tab (272) behind an edge (273) of an arm (256) of said first lever (255, 256) and when the control cable (258) is actuated by one of the function keys, the control shaft (269 ) releases, the control (258) being locked in the switched-on position by means of a second stop edge (288) resting on the tab (272) on the lever arm (256). B. Rechenmaschine nach Patentanspruch und Un teranspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass im Be reich des Lappens (272) an dem ersten Hebel (255, 256) eine um eine Achse (254) des ersten Hebels (255, 256) schwenkbare, unter der Kraft einer Feder (286) stehende Fangklinke (284) vorgesehen ist, wel che beim Rückstellen des zweiten Hebels (270) bzw. B. calculating machine according to claim and un teran claim 7, characterized in that in the loading area of ​​the tab (272) on the first lever (255, 256) a pivotable about an axis (254) of the first lever (255, 256), under the Force of a spring (286) standing catch pawl (284) is provided, wel che when resetting the second lever (270) or
    der Steuerwelle (269) durch die Maschinen-Hauptwelle (38) den zweiten Hebel (270) vorübergehend in der Ausschaltlage festhält, bis nach Freigabe und Zurück gehen des Steuerzuges (258) in seine Ausschaltlage die Kante (288) des ersten Hebels (256) an einem seitlich in der Fangklinke (284) befestigten Stift (289) an schlägt, wodurch die Fangklinke (284) so weit an gehoben wird, dass sie den Lappen (272) des zweiten Hebels (270) freigibt und dieser sich wieder hinter der Kante (273) des Hebelarmes (256) verklinkt. the control shaft (269) temporarily holds the second lever (270) in the switch-off position through the main machine shaft (38) until the edge (288) of the first lever (256) after releasing and returning the control cable (258) to its switch-off position on a pin (289) fastened laterally in the catch pawl (284), whereby the catch pawl (284) is raised so far that it releases the tab (272) of the second lever (270) and this is again behind the edge (273) of the lever arm (256) latched. 9. 9.
    Rechenmaschine nach Patentanspruch und den Unteransprüchen 7 und 8, dadurch gekennzeichnet, dass zum verzögerten Einschalten der Maschinen-Haupt- kupplung (37) beim Dividendeneintrag in einer vorein- gestellten Kommastellung mit dem zweiten Hebel (270) eine mit einer Anschlagkante (293) versehene Zug stange (290) verbunden ist, welche beim Betätigen der Divisionstaste (6) durch einen Ausleger (166) eines Hebels (162, 163) verriegelt und durch Anlaufen der Mitnehmernase (69) des Zählwerkschlittens (30) an einen der Anschlagstifte (144) der Kommawelle (137) Calculating machine according to patent claim and the dependent claims 7 and 8, characterized in that for delayed switching on of the main machine clutch (37) when dividends are entered in a preset decimal point with the second lever (270) a train provided with a stop edge (293) rod (290) is connected, which when the division key (6) is actuated by an arm (166) of a lever (162, 163) and locked by the driving lug (69) of the counter slide (30) on one of the stop pins (144) of the Comma wave (137)
    durch die Axialverschiebung der Kommawelle (137) zur Einschaltung der Maschinen-Hauptkupplung (37) freigegeben wird. is released by the axial displacement of the decimal point (137) for engaging the main machine clutch (37). 10. Rechenmaschine nach Patentanspruch, dadurch gekennzeichnet, dass zur Arretierung des Zählwerkschlit- tens (30) in seiner linken. 10. Calculating machine according to claim, characterized in that for locking the counter slide (30) in its left. Grundstellung ein durch eine Feder (310) in verriegelnder Lage gehaltener Sperr hebel (305, 307) vorgesehen ist, welcher vor einem Dividendeneintrag durch einen mit dem Schaft (267) der Divisionstaste (6) verbundenen Steuerzug (301) und vor jedem eigentlichen Rechenvorgang über einen durch eine Kurvenscheibe (130) der Programmwelle (118) Basic position a locking lever (305, 307) held in a locking position by a spring (310) is provided, which before a dividend entry by a control cable (301) connected to the shaft (267) of the division key (6) and before each actual calculation process one through a cam (130) of the program shaft (118)
    und eine Steuerscheibe (373) der Maschinen-Hauptwelle (38) freigebbaren, unter der Kraft einer Feder (132) in Einschaltlage verschiebbaren Steuerzug (133) in seine unwirksame Lage verstellt wird. and a control disc (373) of the machine main shaft (38) releasable and displaceable in the switched-on position under the force of a spring (132) control cable (133) is displaced into its inoperative position. 11. 11.
    Rechenmaschine nach Patentanspruch und Un teranspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass auf den Zählwerkschlitten (30) ein zweiter, unter der Kraft einer Feder (32l) in Wirkstellung gehaltener Sperrhebel (315) wirkt, welcher in Nullstellung der Kommawelle (137) mit einem Ausleger (317) auf einer Fläche (318) einer auf der Kommawelle (137) vorgesehenen Scheibe (319) aufliegt und nur in dieser Stellung der Kommawelle (137) den Zählwerkschlitten (30) in Grundstellung fest hält, bis die Kommawelle (137) durch den Einstell schieber (18l) oder vor dem Rechnen durch die Pro grammwelle (118) Calculating machine according to patent claim and sub-claim 10, characterized in that a second locking lever (315) which is held in the operative position under the force of a spring (32l) acts on the counter slide (30), which in the zero position of the decimal point shaft (137) with a boom ( 317) rests on a surface (318) of a disk (319) provided on the decimal point shaft (137) and only holds the counter slide (30) in the basic position in this position of the decimal point shaft (137) until the decimal point shaft (137) is set by the setting slide (18l) or before calculating through the program shaft (118)
    und die Maschinen-Hauptwelle (38) gesteuert über die Rastklinke (148) aus ihrer Null stellung verdreht wird. and the machine main shaft (38) is rotated from its zero position controlled by the latch (148). 12. Rechenmaschine nach Patentanspruch und den Unteransprüchen 7 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass zum maschinengesteuerten Einschalten der Ma schinen-Hauptkupplung (37) ein in der Gestellwand (135) der Rechenmaschine mittels Zapfen (326, 327) und Langlöcher (328, 329) verschiebbar gelagerter, un ter der Wirkung einer Feder (338) stehender Schieber (330) vorgesehen ist, der z. 12. Calculating machine according to claim and the dependent claims 7 to 11, characterized in that for the machine-controlled switching on of the machine main clutch (37) in the frame wall (135) of the calculating machine by means of pins (326, 327) and slots (328, 329) slidably mounted, un ter the action of a spring (338) standing slide (330) is provided, the z.
    B. über eine Schrägkante (331) und einen an dem Kupplungsauslösehebel (278, 323) vorgesehenen Stift (324) die Maschinen-Haupt- kupplung (37) einschaltet und über eine auf der Ma schinen-Hauptwelle (38) vorgesehene Kurvenscheibe (282) und einen an dem genannten Schieber (330) angelenkten, vorzugsweise mit einer Rolle (342) ver- sehenen Hebel (339) gegen Ende der Drehung der Maschinen-Hauptwelle in seine Ausgangslage zurück gestellt wird, wobei der genannte Schieber (330) durch einen federbelasteten Hebel (334, 335) in seiner Aus gangslage verklinkt wird, B. via a bevel (331) and a pin (324) provided on the clutch release lever (278, 323), the main machine clutch (37) is switched on and via a cam (282) provided on the main machine shaft (38) and a lever (339) hinged to said slide (330), preferably provided with a roller (342), is returned to its starting position towards the end of the rotation of the machine main shaft, said slide (330) being spring-loaded Lever (334, 335) is latched in its starting position,
    welcher sowohl über eine mit dem Zählwerkschlitten (30) verbundene Stange (355) als auch durch einen an der Scheibe (157) der Komma welle (137) anliegenden Übertragungshebel (159) aus lösbar ist, wobei der genannte Schieber (330) weiterhin durch einen federbelasteten Sperrhebel (349, 350) ver riegelt ist, der mit dem Ende eines Hebelarmes (350) so im Bewegungsbereich eines Exzenterstiftes (353) an der Rechenwelle (41) liegt, dass er den genannten Sperrhebel (349, 350) am Ende jeder Umdrehung der genannten Rechenwelle (41) auslöst. which is releasable both via a rod (355) connected to the counter slide (30) and by a transmission lever (159) resting on the disk (157) of the comma shaft (137), said slide (330) still being by a spring-loaded locking lever (349, 350) is locked ver, which is with the end of a lever arm (350) in the range of motion of an eccentric pin (353) on the arithmetic shaft (41) that he said locking lever (349, 350) at the end of each revolution the said arithmetic shaft (41) triggers. 13. 13.
    Rechenmaschine nach Patentanspruch und den Unteransprüchen 7 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die an dem Zählwerkschlitten (30) vorgesehene Auslösestange (355) biegsam ausgeführt ist und an dem Schieber (330) ein Ansatz (332) so im Bereich der genannten Stange (355) liegt, dass beim Zurückstellen des Schiebers (330) mit Überhub das Ende der genann ten Stange (355) von einem Ansatz (354) des Sperr hebels (334, 335) geschoben wird, wobei sich der Schieber (330) mit einer Kante (333) an dem genannten Sperrhebel (334, 335) verklinkt. Calculating machine according to patent claim and the dependent claims 7 to 12, characterized in that the trigger rod (355) provided on the counter slide (30) is designed to be flexible and a projection (332) on the slide (330) is in the area of ​​said rod (355). lies that when the slide (330) is returned with an overstroke, the end of the rod (355) mentioned is pushed from a projection (354) of the locking lever (334, 335), the slide (330) having an edge (333 ) latched to the aforementioned locking lever (334, 335). 14. 14th
    Rechenmaschine nach Patentanspruch und den Unteransprüchen 7 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass der Hebelarm (323) des Auslösehebels (278, 323) für die Maschinen-Hauptkupplung (37) mit einem um gewinkelten Lappen (325) im Bewegungsbereich eines Armes (356) liegt, der um die Achse (327) des Sperr hebels (349, 350) schwenkbar gelagert ist und mittels einer Feder (359) mit einem Stift (360) gegen die Oberkante des genannten Sperrhebels (349, 350) ge halten wird, wodurch während des Restauswurfs der genannte Auslösehebel (278, 323) Calculating machine according to patent claim and dependent claims 7 to 13, characterized in that the lever arm (323) of the release lever (278, 323) for the main machine coupling (37) with an angled tab (325) lies in the range of motion of an arm (356) , which is pivotably mounted about the axis (327) of the locking lever (349, 350) and by means of a spring (359) with a pin (360) against the upper edge of said locking lever (349, 350) is held, whereby during the Residual ejection of the mentioned release lever (278, 323)
    für die Maschinen- Hauptkupplung (37) für eine nochmalige Umdrehung der Maschinen-Hauptwelle (38) in seiner Auslösestel- lung festgehalten wird, und dass an dem Arm (356) ein Steuerzug (361) angreift, der mit dem Einschwenken des Quotientenwerkes der Rechenmaschine in die Zahn stangen den genannten Arm (356) in Ausschaltlage verstellt, so dass nach dem Quotienten-Auswurf die Maschinen-Hauptwelle (38) von dem Antrieb abgekup pelt wird. for the machine main clutch (37) is held in its release position for one more rotation of the machine main shaft (38), and that a control cable (361) engages the arm (356), which with the pivoting of the quotient mechanism of the calculating machine in the toothed rods said arm (356) adjusted in the switched-off position, so that after the quotient ejection, the machine main shaft (38) is uncoupled from the drive. 15. 15th
    Rechenmaschine nach Patentanspruch und den Unteransprüchen 7 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass ein auf einem an der Gestellwand (135) befestigten Bolzen (380) schwenkbar gelagerter Hebel (381) mit einer Schaltkante (382) an einem in den Arm (349) des Sperrhebels (349, 350) eingesetzten Stift (383) anliegt, und dass an dem Hebel (381), z. Calculating machine according to patent claim and the dependent claims 7 to 14, characterized in that a lever (381) pivotably mounted on a bolt (380) fastened to the frame wall (135) with a switching edge (382) on one in the arm (349) of the locking lever (349, 350) inserted pin (383) rests, and that on the lever (381), for.
    B. über eine Zwischenwelle (239), ein von einer auf der Programm welle (118) vorgesehenen Steuerscheibe (127) über einen an einem Hebel (244, 245) angreifenden Steuerzug (129) vorausgelöster und durch einen exzentrisch an der Maschinen-Hauptwelle (38) vorgesehenen Bolzen (232) gegen Ende der Drehung derselben anhebbarer Steuer hebel (237) angreift, der von der Steuerscheibe (127) so gesteuert wird, dass er den Hebel (381) vor dem Pro duktauswurf im Uhrzeigersinn verschwenkt, wodurch der Arm (349) des Sperrhebels (349, 350) angehoben wird, so dass der Schieber (330) nur noch durch den Hebel (334, 335) verklinkt ist. B. via an intermediate shaft (239), a control disc (127) provided on the program shaft (118) via a control cable (129) acting on a lever (244, 245) and released in advance by an eccentric on the machine main shaft ( 38) provided bolt (232) against the end of the rotation of the same liftable control lever (237) engages, which is controlled by the control disc (127) so that it pivots the lever (381) clockwise before the product is ejected, whereby the arm ( 349) of the locking lever (349, 350) is raised so that the slide (330) is only latched by the lever (334, 335).
CH1053464A 1963-08-16 1964-08-12 Motor-driven four-species calculating machine with a counter slide driven by spring force and a device for presetting a fixed point CH434815A (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1963D0042251 DE1247705B (en) 1963-08-16 1963-08-16 Device for correct dividend entry and / or product ejection in a calculating machine

Publications (1)

Publication Number Publication Date
CH434815A true CH434815A (en) 1967-04-30

Family

ID=7046695

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
CH1053464A CH434815A (en) 1963-08-16 1964-08-12 Motor-driven four-species calculating machine with a counter slide driven by spring force and a device for presetting a fixed point

Country Status (7)

Country Link
AT (1) AT245298B (en)
BE (1) BE651822A (en)
CH (1) CH434815A (en)
DE (1) DE1247705B (en)
FI (1) FI42641C (en)
NL (1) NL6409311A (en)
SE (1) SE308412B (en)

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
BE380674A (en) * 1930-07-16
DE746166C (en) * 1940-10-02 1944-07-21 Archimedes Glashuetter Rechenm Calculating machine with printing device and motorized slide switch
DE1086465B (en) * 1953-05-15 1960-08-04 Diehl Fa Adding machine

Also Published As

Publication number Publication date
AT245298B (en) 1966-02-25
FI42641B (en) 1970-06-01
FI42641C (en) 1970-09-14
NL6409311A (en) 1965-02-17
BE651822A (en) 1964-12-01
DE1247705B (en) 1967-08-17
SE308412B (en) 1969-02-10

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AR142945A1 (en)
AT244996B (de) Wirbelabscheider
AT243882B (de) Verfahren zum Erzeugen elektrischer Energie aus der chemischen Energie von Brennstoffen
AT243511B (de) Verfahren zur Herstellung von Kunststoffen aus Polyurethanen und Vinylpolymerisaten
AT243653B (de) Preisschiene
AT233400B (de) Ski-Schlitten
AT233626B (de) Lager für Brücken u. dgl. Tragwerke mit einer Zwischenlage aus einem elastischen oder plastischen Material
AT233643B (de) Kabelgarnitur
AT233093B (de) Abgedeckter Sicherungs-Trennschalter
AT233881B (de) Selbstverkäufer mit zwei oder mehreren Warenschächten
AT233394B (de) Elektro-druckmittelgesteuerte Presse, vornehmlich Friktionsspindelpresse
AT246815B (de) Anordnung zur Umwandlung mechanischer Schwingungen in elektrische
AT233397B (de) Missiles for receiving military ordnance and facilities as well as systems formed from these missiles
AT233767B (de) Hosenspanner
AT233812B (de) Einem Gatter mit Prismenabziehvorrichtung nachgeschalteter Rollgang
AT233625B (de) Lager für Brücken u. dgl. Tragwerke mit einer Auflageplatte aus Kunststoff
AT242982B (de) Wärmemengenzähler, insbesondere für Zentralheizungsanlagen
AT233470B (de) Einrichtung zum Stapeln von Holzstämmen od. dgl.
AT232940B (de) Zusammenlegbarer Kerzenleuchter
AT233438B (de) Abzugvorrichtung für Jagdgewehre mit Zylinderverschluß
AT244262B (de) Christbaumkerzenhalter
AT232689B (de) Tragvorrichtung für die Aschenlade von Füllöfen od. dgl.
AT233431B (de) Konservenglasöffner
AT245059B (de) Schaltungsanordnung für eine Wechselsprechanlage
AT233474B (de) Auflockerer für Silo