AT133674B - Staubkamm. - Google Patents

Staubkamm.

Info

Publication number
AT133674B
AT133674B AT133674DA AT133674B AT 133674 B AT133674 B AT 133674B AT 133674D A AT133674D A AT 133674DA AT 133674 B AT133674 B AT 133674B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
teeth
comb
scalp
short
dust
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Hugo Steinhardt
Original Assignee
Hugo Steinhardt
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Hugo Steinhardt filed Critical Hugo Steinhardt
Priority to AT133674T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT133674B publication Critical patent/AT133674B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Staubkamm. 



   Ein sogenannter Staubkamm unterscheidet sich von einem Frisierkamm durch die besonders engen Zwischenräume zwischen den Zähnen und durch die besondere Feinheit der Zähne. Die dünnen, spitzen Zähne rufen schon beim Aufsetzen auf die Kopfhaut ein Stechen und beim Kämmen ein Kratzen hervor.   Erfahrungsgemäss   setzt man einen Staubkamm nur vorsichtig an und kämmt mit ihm nur langsam und mit geringem Druck. Jede kräftigere   Druckgebung   oder schnellere   Kammführung   hat ein sehmerzhaftes Aufkratzen der Kopfhaut zur Folge. Der Staubkamm nach der Erfindung bezweckt, das Aufkratzen der Kopfhaut auch bei kräftiger Kammführung behufs guter Reinigung der Kopfhaut von den Schuppen auszuschliessen. Dieser Zweck wird durch eine Schutzzahnung erreicht. 



   Der Kamm ist in Fig. 1 der Zeichnung in der Ansicht und in Fig. 2 im Schnitt nach der Linie   1-1   der Fig. 1 dargestellt. In Fig. 3 ist die Wirkungsweise der Schutzzahnung erläutert. 



   Der aus nachgiebigem Material, z. B. Zelluloid oder Hartgummi, bestehende Kamm hat kurze Zähne a und lange Zähne b. In der oberen Hälfte des Kammes ist immer zwischen zwei   langen Zähnen   ein kurzer Zahn angeordnet. In der unteren Hälfte des Kammes sind immer zwischen zwei langen Zähnen zwei kurze Zähne angeordnet. Die Zahl der kurzen Zähne könnte auch eine andere sein. Der Längenunterschied zwischen den Zähnen a und b beträgt etwa 1'5 111m. Fig. 2 zeigt, dass die langen Zähne stumpf und die kurzen Zähne spitz sind. Diese Beschaffenheit der Zähne gestattet eine kräftige   Kammfiihrung,   da ein Angreifen der   kurzen,   spitzen Arbeitszähne, das eine Verletzung der Kopfhaut verursachen könnte, durch die langen, stumpfen   Sehutzzähne   verhindert wird.

   Bei der Führung des Kammes in der üblichen schrägen Lage geben nämlich die langen Zähne nach und werden seitlich abgedrängt (Fig. 3, in der die Linie K die Kopfhaut bedeutet), so dass die kurzen, spitzen Arbeitszähne, die nun auch die Kopfhaut erreicht haben, auf der Kopfhaut nur gleiten, nicht aber mit ihren Spitzen in sie einstechen und sie verletzen können. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRUCH : EMI1.1 EMI1.2 **WARNUNG** Ende CLMS Feld Kannt Anfang DESC uberlappen**.
AT133674D 1932-02-06 1932-02-06 Staubkamm. AT133674B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT133674T 1932-02-06

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT133674B true AT133674B (de) 1933-06-10

Family

ID=3637930

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT133674D AT133674B (de) 1932-02-06 1932-02-06 Staubkamm.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT133674B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4815484A (en) * 1988-03-31 1989-03-28 Stevenson James A Styling comb for use in hair treatments

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4815484A (en) * 1988-03-31 1989-03-28 Stevenson James A Styling comb for use in hair treatments

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE623573C (de)
AT141714B (de) Vorrichtung zum Auslesen und zur Scheidung von festen, in einem gasförmigen Medium schwebenden schwereren Teilchen von den leichteren.
AT137466B (de)
AT131644B (de) Blumenvase, insbesondere zum Gräberschmuck.
AT135187B (de) Elektrische Leuchtröhre mit Glühelektroden.
AT132363B (de) Ständer für Schaustellungszwecke.
AT133666B (de) Aus einem federnden Drahtbügel bestehende Klammer zum Festhalten von Tischtüchern od. dgl.
AT135226B (de) Vorrichtung zum Suchen von Wasserzeichen, Rissen u. dgl. in Briefmarken.
AT130849B (de) Selbsttätig regelbare Heiz- oder Kühlvorrichtung für Schlafstätten oder Schlafräume.
AT133674B (de) Staubkamm.
FR734782A (fr) Installation d&#39;éclairage électrique pour machine à percer les dents
AT135186B (de) Elektrische Entladungslampe.
AT135161B (de) Abstimmvorrichtung, bestehend aus mechanisch gekoppeltem Drehkondensator und variabler Selbstinduktion.
AT135174B (de) Beleuchtungsanlage.
AT135096B (de) Drückerfuß für Nähmaschinen.
AT134642B (de) Verstellbare Sensenblattbefestigung.
AT132495B (de) Besen mit Staubschirm.
AT134328B (de) Gefrorenes-Automat.
AT135372B (de) Matrizensetz- und Zeilengießmaschine mit im Kreislauf an Drähten freihängend geführten Matrizenstäben.
AT135309B (de) Selbstschließendes Türband.
AT134237B (de) Vorrichtung zur Herstellung schraubenförmig gewundener Leuchtkörper für elektrische Glühlampen.
AT135288B (de) Einrichtung zur Markierung der Stellung einer Gewindemutter zur Herstellung von elektrischen Verbindungen.
AT132435B (de) Doppelleiter.
AT135216B (de) Behälter zur Einzelausgabe langer und dünner Gegenstände.
AT135212B (de) Vorrichtung zum Auffinden des Schlüsselloches mit Hilfe eines dasselbe umgebenden Leuchtringes.