EP3090650B1 - Electric appliance for the body in particular for facial care - Google Patents

Electric appliance for the body in particular for facial care Download PDF

Info

Publication number
EP3090650B1
EP3090650B1 EP16166240.8A EP16166240A EP3090650B1 EP 3090650 B1 EP3090650 B1 EP 3090650B1 EP 16166240 A EP16166240 A EP 16166240A EP 3090650 B1 EP3090650 B1 EP 3090650B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
handle
plug
stage
aufsteckteils
longitudinal axis
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
EP16166240.8A
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP3090650A1 (en
Inventor
Armin Bärtschi
Herbert Fischer
Michael SCHÄR
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Trisa Holding AG
Original Assignee
Trisa Holding AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to EP15166214 priority Critical
Application filed by Trisa Holding AG filed Critical Trisa Holding AG
Priority to EP16166240.8A priority patent/EP3090650B1/en
Publication of EP3090650A1 publication Critical patent/EP3090650A1/en
Application granted granted Critical
Publication of EP3090650B1 publication Critical patent/EP3090650B1/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C17/00Devices for cleaning, polishing, rinsing or drying teeth, teeth cavities or prostheses; Saliva removers; Dental appliances for receiving spittle
    • A61C17/16Power-driven cleaning or polishing devices
    • A61C17/22Power-driven cleaning or polishing devices with brushes, cushions, cups, or the like
    • A61C17/32Power-driven cleaning or polishing devices with brushes, cushions, cups, or the like reciprocating or oscillating
    • A61C17/34Power-driven cleaning or polishing devices with brushes, cushions, cups, or the like reciprocating or oscillating driven by electric motor
    • A61C17/3409Power-driven cleaning or polishing devices with brushes, cushions, cups, or the like reciprocating or oscillating driven by electric motor characterized by the movement of the brush body
    • A61C17/3481Vibrating brush body, e.g. by using eccentric weights
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A45HAND OR TRAVELLING ARTICLES
    • A45DHAIRDRESSING OR SHAVING EQUIPMENT; EQUIPMENT FOR COSMETICS OR COSMETIC TREATMENTS, e.g. FOR MANICURING OR PEDICURING
    • A45D29/00Manicuring or pedicuring implements
    • A45D29/04Nail files, e.g. manually operated
    • A45D29/05Nail files, e.g. manually operated motor-driven
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A45HAND OR TRAVELLING ARTICLES
    • A45DHAIRDRESSING OR SHAVING EQUIPMENT; EQUIPMENT FOR COSMETICS OR COSMETIC TREATMENTS, e.g. FOR MANICURING OR PEDICURING
    • A45D29/00Manicuring or pedicuring implements
    • A45D29/11Polishing devices for nails
    • A45D29/14Polishing devices for nails motor-driven
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A45HAND OR TRAVELLING ARTICLES
    • A45DHAIRDRESSING OR SHAVING EQUIPMENT; EQUIPMENT FOR COSMETICS OR COSMETIC TREATMENTS, e.g. FOR MANICURING OR PEDICURING
    • A45D29/00Manicuring or pedicuring implements
    • A45D29/17Nail cleaners, e.g. scrapers
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A45HAND OR TRAVELLING ARTICLES
    • A45DHAIRDRESSING OR SHAVING EQUIPMENT; EQUIPMENT FOR COSMETICS OR COSMETIC TREATMENTS, e.g. FOR MANICURING OR PEDICURING
    • A45D40/00Casings or accessories for storing or handling solid or pasty toilet or cosmetic substances, e.g. shaving soap, lipstick, make-up
    • A45D40/26Appliances specially adapted for applying pasty paint, e.g. using roller, using a ball
    • A45D40/262Appliances specially adapted for applying pasty paint, e.g. using roller, using a ball using a brush or the like
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A46BRUSHWARE
    • A46BBRUSHES
    • A46B13/00Brushes with driven brush bodies or carriers
    • A46B13/008Disc-shaped brush bodies
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A46BRUSHWARE
    • A46BBRUSHES
    • A46B13/00Brushes with driven brush bodies or carriers
    • A46B13/02Brushes with driven brush bodies or carriers power-driven carriers
    • A46B13/023Brushes with driven brush bodies or carriers power-driven carriers with means for inducing vibration to the bristles
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A46BRUSHWARE
    • A46BBRUSHES
    • A46B5/00Brush bodies; Handles integral with brushware
    • A46B5/0095Removable or interchangeable brush heads
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A46BRUSHWARE
    • A46BBRUSHES
    • A46B9/00Arrangements of the bristles in the brush body
    • A46B9/02Position or arrangement of bristles in relation to surface of the brush body, e.g. inclined, in rows, in groups
    • A46B9/026Position or arrangement of bristles in relation to surface of the brush body, e.g. inclined, in rows, in groups where the surface of the brush body or carrier is not in one plane, e.g. not flat
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A46BRUSHWARE
    • A46BBRUSHES
    • A46B9/00Arrangements of the bristles in the brush body
    • A46B9/02Position or arrangement of bristles in relation to surface of the brush body, e.g. inclined, in rows, in groups
    • A46B9/028Bristle profile, the end of the bristle defining a surface other than a single plane or deviating from a simple geometric form, e.g. cylinder, sphere or cone
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A46BRUSHWARE
    • A46BBRUSHES
    • A46B9/00Arrangements of the bristles in the brush body
    • A46B9/02Position or arrangement of bristles in relation to surface of the brush body, e.g. inclined, in rows, in groups
    • A46B9/04Arranged like in or for toothbrushes
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A46BRUSHWARE
    • A46BBRUSHES
    • A46B9/00Arrangements of the bristles in the brush body
    • A46B9/06Arrangement of mixed bristles or tufts of bristles, e.g. wire, fibre, rubber
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47KSANITARY EQUIPMENT NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; TOILET ACCESSORIES
    • A47K7/00Body washing or cleaning implements
    • A47K7/04Mechanical washing or cleaning devices, hand or mechanically, i.e. power operated
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C15/00Devices for cleaning between the teeth
    • A61C15/04Dental floss; Floss holders
    • A61C15/046Flossing tools
    • A61C15/047Flossing tools power-driven
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C15/00Devices for cleaning between the teeth
    • A61C15/04Dental floss; Floss holders
    • A61C15/046Flossing tools
    • A61C15/048Flossing tools with heads removable from handle, e.g. interchangeable heads
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C17/00Devices for cleaning, polishing, rinsing or drying teeth, teeth cavities or prostheses; Saliva removers; Dental appliances for receiving spittle
    • A61C17/16Power-driven cleaning or polishing devices
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C17/00Devices for cleaning, polishing, rinsing or drying teeth, teeth cavities or prostheses; Saliva removers; Dental appliances for receiving spittle
    • A61C17/16Power-driven cleaning or polishing devices
    • A61C17/22Power-driven cleaning or polishing devices with brushes, cushions, cups, or the like
    • A61C17/32Power-driven cleaning or polishing devices with brushes, cushions, cups, or the like reciprocating or oscillating
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B26HAND CUTTING TOOLS; CUTTING; SEVERING
    • B26BHAND-HELD CUTTING TOOLS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B26B21/00Razors of the open or knife type; Safety razors or other shaving implements of the planing type; Hair-trimming devices involving a razor-blade; Equipment therefor
    • B26B21/08Razors of the open or knife type; Safety razors or other shaving implements of the planing type; Hair-trimming devices involving a razor-blade; Equipment therefor involving changeable blades
    • B26B21/14Safety razors with one or more blades arranged transversely to the handle
    • B26B21/38Safety razors with one or more blades arranged transversely to the handle with provision for reciprocating the blade by means other than rollers
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A46BRUSHWARE
    • A46BBRUSHES
    • A46B2200/00Brushes characterized by their functions, uses or applications
    • A46B2200/10For human or animal care
    • A46B2200/1046Brush used for applying cosmetics
    • A46B2200/1053Cosmetics applicator specifically for mascara
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A46BRUSHWARE
    • A46BBRUSHES
    • A46B2200/00Brushes characterized by their functions, uses or applications
    • A46B2200/10For human or animal care
    • A46B2200/1066Toothbrush for cleaning the teeth or dentures
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A46BRUSHWARE
    • A46BBRUSHES
    • A46B2200/00Brushes characterized by their functions, uses or applications
    • A46B2200/10For human or animal care
    • A46B2200/1066Toothbrush for cleaning the teeth or dentures
    • A46B2200/108Inter-dental toothbrush, i.e. for cleaning interdental spaces specifically
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C15/00Devices for cleaning between the teeth

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Elektrogerät für die Gesichtspflege mit einem Handgriff mit einer Längsachse AG und einem auf den Handgriff in auswechselbarer Weise aufbringbaren Gesichtsbürsten-AufsteckteilThe invention relates to an electrical appliance for facial care with a handle having a longitudinal axis A G and a hand brush in a replaceable manner can be applied face brush plug-on part
  • Aus der US 5,365,627 ist ein Mundhygienegerät mit einem Handgriff und einem automatischen Schafteinführungssystem bekannt. Das Mundhygienegerät weist auf der Antriebsmotorwelle ein Paar von schlüsselartigen Erhebungen auf. Eine Bohrung im Schaft nimmt dabei die Welle auf und Schlitze des Schafts nehmen die schlüsselartigen Erhebungen auf. Ein Paar von Manschetten an dem Schaft weist jeweils eine rampenartige Struktur auf, um die schlüsselartigen Erhebungen aufzunehmen und mit ihnen in Eingriff zu gelangen. Wenn der Schaft mit dem Handgriff gekoppelt wird, werden mittels einer Gleitbewegung der schlüsselartigen Erhebungen auf den Rampen die schlüsselartigen Erhebungen in die Schlitze eingeführt. An der Basis der Welle ist ein sich radial nach aussen erstreckender Flansch angeordnet, welcher von einem Paar flexibler Arme, die von der Basis des Schafts abragen und jeweils eine Ausnehmung aufweisen, aufgenommen wird. Beim Koppeln des Schafts mit dem Handgriff, gelangt der Flansch in Eingriff mit den flexiblen Armen und biegt diese auseinander wobei bei einer weiteren Bewegung des Schafts in Richtung des Hangriffs der Flansch in die Ausnehmungen der Arme einschnappt. Beim Abziehen des Flansches von dem Handgriff bewirkt der Flansch, dass sich die flexiblen Arme wiederum auseinander biegen, um den Flansch aus ihren Ausnehmungen freizugeben.From the US 5,365,627 For example, an oral hygiene device with a handle and an automatic shaft insertion system is known. The oral hygiene device has a pair of key-like protrusions on the drive motor shaft. A bore in the shaft absorbs the shaft and slits of the shaft take on the key-like elevations. A pair of cuffs on the shaft each have a ramp-like structure to receive and engage the key-like projections. When the shaft is coupled to the handle, the key-like projections on the ramps are inserted into the slots by sliding the key-like projections on the ramps. Arranged at the base of the shaft is a radially outwardly extending flange which is received by a pair of flexible arms which protrude from the base of the shaft and each have a recess. When coupling the shaft to the handle, the flange engages and deflects the flexible arms, with further movement of the shaft in the direction of the handle, the flange snaps into the recesses of the arms. When removing the flange from the handle, the flange causes itself in turn, bend the flexible arms apart to release the flange from their recesses.
  • Weitere Kopplungsstrukturen für einen Handgriff und entsprechende Aufsteckbürsten einer elektrischen Zahnbürste sind aus dem US-Patent 3,088,148 , der WO 2011/073848 A1 sowie dem US-Patent 3,369,265 bekannt.Other coupling structures for a handle and corresponding brush heads of an electric toothbrush are from the U.S. Patent 3,088,148 , of the WO 2011/073848 A1 as well as the U.S. Patent 3,369,265 known.
  • Elektrische Zahnbürsten bei denen der Vibrationsantrieb im Handgriff in unterschiedlichen Positionen bezüglich der Kupplungs- bzw. Schnittstelle zwischen dem Handgriff und der Aufsteckbürste angeordnet ist, sind aus der WO 2008/130246 A1 , der DE 1 632 389 sowie dem US-Patent 3,685,080 bekannt.Electric toothbrushes in which the vibration drive is arranged in the handle in different positions with respect to the coupling or interface between the handle and the brush attachment, are from the WO 2008/130246 A1 , of the DE 1 632 389 as well as the U.S. Patent 3,685,080 known.
  • Aus der WO 2013/132363 A1 ist weiterhin eine Hautreinigungsvorrichtung bekannt, welche ein Hauptgehäuse, einen Motorantriebsmechanismus innerhalb des Hauptgehäuses, einen Handgriffabschnitt am Hauptgehäuse sowie einen Kopfabschnitt umfasst, der von dem Hauptgehäuse vorsteht. Der Kopfabschnitt umfasst einen Reinigungskopf, der durch den Motorantriebsmechanismus angetrieben wird, um während des normalen Betriebs eine Hautreinigung durchzuführen, sowie eine den Reinigungskopf umgebende Umfangsbegrenzung, wobei die Umfangsbegrenzung ein Spritzen des Reinigungskopfes während des Betriebs verhindern oder dieses reduzieren soll, d.h. wenn der Reinigungskopf mit der Haut des Benutzers in Kontakt steht und durch den Motor angetrieben wird. Der Handgriffabschnitt definiert dabei eine Griffachse und der Reinigungskopf erstreckt sich vom Handgriffabschnitt aus nach oben und steht unter einem Projektionswinkel zur Griffachse vor, so dass sich der Reinigungskopf während des Betriebs um eine Drehachse dreht, wobei die Drehachse in dem Projektionswinkel relativ zu der Griffachse angeordnet ist.From the WO 2013/132363 A1 Further, a skin cleansing apparatus is known which comprises a main body, a motor drive mechanism within the main body, a handle portion on the main body, and a head portion projecting from the main body. The head portion includes a cleaning head driven by the motor drive mechanism to perform skin cleaning during normal operation, and a perimeter head surrounding the cleaning head, wherein the perimeter fence is intended to prevent or reduce spattering of the cleaning head during operation, ie, when the cleaning head engages the skin of the user is in contact and is driven by the motor. The handle portion defines a handle axis and the cleaning head extends from the handle portion upwards and protrudes at a projection angle to the handle axis, so that the cleaning head rotates during operation about an axis of rotation, wherein the axis of rotation is arranged in the projection angle relative to the handle axis.
  • Schliesslich beschreibt WO 2015/168082 A1 noch eine angetriebene Hautpflegevorrichtung, welche ein Gehäuse mit einem hohlen proximalen Ende und einem geschlossenen distalen Ende umfasst, sowie eine vom proximalen Ende zum distalen Ende verlaufende Längsachse. Das distale Ende bildet einen Griff, wobei das Gehäuse eine mit einer Batterie verbundene elektronische Schaltung umschliesst. Das proximale Ende definiert eine Öffnung, die in einem schrägen Winkel in Bezug auf die Längsachse ausgerichtet ist, wobei die Öffnung eine nach innen gerichtete ringförmige Oberfläche definiert. Die Vorrichtung umfasst weiterhin eine Kopfstützplattform, die eine äußere Lagerfläche und eine Innenfläche definiert sowie ein Unterteil, welches an der Innenfläche der Plattform angeordnet ist. Das Unterteil definiert eine nach außen gerichtete ringförmige Fläche, die so bemessen ist, dass sie in beabstandeter Beziehung innerhalb der Öffnung des proximalen Endes des Gehäuses aufgenommen werden kann, wobei das Unterteil ferner einen Hohlraum definiert. Die Vorrichtung umfasst weiterhin mindestens eine Antriebsträgerstruktur, die an dem Unterteil oder an der Innenfläche der Plattform innerhalb des Hohlraums angeordnet ist. Weiterhin vorgesehen ist ein Schwingungsdämpfer in Form eines elastischen Kragens aus einem elastisch nachgiebigen Material, wobei der Dämpfer die nach innen gerichtete ringförmige Oberfläche des Gehäuses mit der nach außen gerichteten ringförmigen Oberfläche der Plattform verbindet, um das Unterteil derart elastisch in der Öffnung des hohlen proximalen Endes des Gehäuses zu sichern, dass die äußere Lagerfläche der Plattform außerhalb der Öffnung positioniert ist. Die Vorrichtung umfasst auch einen motorisierten Vibrationsmechanismus, der an dem mindestens einen Antriebsträger befestigt und operativ mit der elektronischen Schaltung und der Batterie verbunden ist. Der Mechanismus ist in der Lage, Vibrationen mit einer Frequenz von etwa 80 Hz bis 250 Hz zu erzeugen, wenn entsprechend Energie von der Batterie geliefert wird. Der Vibrationsmechanismus ist an der Laufwerkhalterung befestigt ist, um die Plattform in Vibration versetzen zu können.Finally describes WO 2015/168082 A1 a powered skin care device comprising a housing having a hollow proximal end and a closed distal end, and a longitudinal axis extending from the proximal end to the distal end. The distal end forms a handle, the housing enclosing an electronic circuit connected to a battery. The proximal end defines an opening that is oriented at an oblique angle with respect to the longitudinal axis, the opening defining an inwardly directed annular surface. The apparatus further comprises a headrest platform defining an outer bearing surface and an inner surface, and a base disposed on the inner surface of the platform. The base defines an outwardly directed annular surface sized to be received in spaced relationship within the opening of the proximal end of the housing, the base further defining a cavity. The device further comprises at least one drive carrier structure which is arranged on the lower part or on the inner surface of the platform within the cavity. Further provided is a vibration damper in the form of an elastic collar of a resilient material, the damper connecting the inwardly directed annular surface of the housing with the outwardly directed annular surface of the platform so as to resiliently engage the base in the opening of the hollow proximal end secure the housing that the outer bearing surface of the platform is positioned outside the opening. The Apparatus also includes a motorized vibration mechanism attached to the at least one drive carrier and operatively connected to the electronic circuit and the battery. The mechanism is capable of producing vibrations at a frequency of about 80 Hz to 250 Hz when power is supplied from the battery accordingly. The vibration mechanism is attached to the drive bracket to vibrate the platform.
  • Es ist die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein universell einsetzbares Elektrogerät für verschiedenste Anwendungen in der Körperpflege, insbesondere der Gesichtspflege zu schaffen, welches eine schonende und gleichzeitig wirksame Behandlung gewährleistet und eine effektive Übertragung der Vibration vom Handgriff auf das Aufsteckteil sicherstellt.It is the object of the present invention to provide a universally applicable electrical appliance for a variety of applications in personal care, especially facial care, which ensures a gentle yet effective treatment and ensures effective transmission of vibration from the handle to the slip-on.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäss gelöst durch ein Elektrogerät für die Gesichtspflege mit einem Handgriff mit einer Längsachse AG und zumindest einem auf den Handgriff in auswechselbarer Weise aufbringbaren Gesichtsbürsten-Aufsteckteil mit zumindest einer Grundfläche, wobei ein Vibrationsmotor im vorderen Teil des Handgriffs und in unmittelbarer Nähe zu dem aufgebrachten Gesichtsbürsten-Aufsteckteil angeordnet ist wobei die Längsachse AG des Handgriffs durch die Grundfläche des aufgesteckten Gesichtsbürsten-Aufsteckteils hindurch verläuft, wobei die Längssachse AG des Handgriffs mit der Grundfläche einen Winkel α2 von 20° bis 60° einschliesst und wobei die Rotationsachse AM des Vibrationsmotors mit der Grundfläche des aufgesteckten Gesichtsbürsten-Aufsteckteils einen Winkel β2 von 0° bis 50° einschliesst.This object is achieved according to the invention by an electrical device for facial care with a handle with a longitudinal axis A G and at least one attachable to the handle in a replaceable manner face brush attachment with at least one base, with a vibration motor in the front part of the handle and in close proximity to the applied facial brush-Aufsteckteil is arranged wherein the longitudinal axis AG of the handle passes through the base of the plugged-face brush attachment part, wherein the longitudinal axis AG of the handle with the base an angle α 2 from 20 ° to 60 ° includes and wherein the axis of rotation A M of the vibration motor with the base of the plugged Face Brush-Aufsteckteils an angle β 2 from 0 ° to 50 ° includes.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung schliesst die Längssachse AG des Handgriffs mit der Grundfläche einen Winkel α2 von 30° bis 50° ein. Dies hat sich gerade im Hinblick auf ein ergonomisches Handling sowie eine gleichmässige Gesichtsbehandlung als vorteilhaft herausgestellt.In a preferred embodiment of the present invention includes the longitudinal axis A G of the handle with the base an angle α2 of 30 ° to 50 °. This has proven to be advantageous, especially with regard to ergonomic handling and a uniform facial treatment.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung verläuft die Rotationsachse AM des Vibrationsmotors durch einen vorderen Bereich der Grundfläche des aufgesteckten Gesichtsbürsten-Aufsteckteils hindurch. Hierdurch kann zu einer optimalen Übertragung der Vibrationsbewegung beigetragen werden.In a preferred embodiment of the present invention, the axis of rotation A M of the vibration motor passes through a front portion of the base of the attached face brush attachment. This can contribute to an optimal transmission of the vibratory motion.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung schliesst die Rotationsachse AM des Vibrationsmotors mit der Grundfläche des aufgesteckten Gesichtsbürsten-Aufsteckteils einen Winkel β2 von 0° bis 30° ein. In diesen Bereichen kann eine für Gesichtsanwendungen besonders effektive Übertragung von Vibrationsbewegungen sichergestellt werden.In a preferred embodiment of the present invention, the rotational axis A M of the vibration motor encloses an angle β 2 of 0 ° to 30 ° with the base of the attached face brush attachment part. In these areas, it is possible to ensure a transmission of vibratory movements that is particularly effective for facial applications.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung schliesst die Längsachse LB der Borsten bzw. Borstenbündel des Borstenfelds des aufgesteckten Gesichtsbürsten-Aufsteckteils mit der Rotationsachse AM des Vibrationsmotors einen Winkel β3 von 50° bis 90°, vorzugsweise von 60° bis 80°, ein. Durch diese Massnahme kann die Effizienz der Vibrationsübertragung weiter gesteigert werden.In a further preferred embodiment of the present invention, the longitudinal axis L B of the bristle bundles of the bristle field of the attached face brush attachment with the axis of rotation A M of the vibration motor closes an angle β 3 of 50 ° to 90 °, preferably 60 ° to 80 °, on. By this measure, the efficiency of the vibration transmission can be further increased.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung schliesst die Längsachse LB der Borsten bzw. Borstenbündel des Borstenfelds des aufgesteckten Gesichtsbürsten-Aufsteckteils mit der Längsachse AG des Handgriffs einen Winkel α3 von 30° bis 90°, vorzugsweise von 50° bis 70°, ein. Der Winkel, welchen das Borstenfeld gegenüber dem Handgriff einnimmt ist so gestaltet, dass eine ergonomisch optimierte Anwendung möglich ist. Der Winkel soll insbesondere sicherstellen, dass die Behandlungsfläche (d.h. die Gesichtshaut) bequem erreicht wird und keine Berührung der Behandlungsfläche mit der Hand erfolgt. Zudem erlaubt der Winkel eine besonders genaue Handhabung bzw. Einstellung des Reinigungsdruckes.In a further preferred embodiment of the present invention, the longitudinal axis L B of the bristle bundles of the bristle field of the attached face brush attachment with the longitudinal axis A G of the handle encloses an angle α3 of 30 ° to 90 °, preferably 50 ° to 70 °, on. The angle which the bristle field occupies with respect to the handle is designed so that an ergonomically optimized application is possible. In particular, the angle is intended to ensure that the treatment area (ie the facial skin) is comfortably reached and that no contact of the treatment area with the hand takes place. In addition, the angle allows a particularly accurate handling or adjustment of the cleaning pressure.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist der Kopfbereich des Gesichtsbürsten-Aufsteckteils zumindest in einem Teilbereich flexibel ausgestaltet. Bevorzugt werden dabei insbesondere im Bereich der Grundfläche bzw. der Beborstung der Bürste Elemente realisiert, die der Grundfläche bzw. dem Kopfbereich des Gesichtsbürsten-Aufsteckteils als solchem eine die Behandlung unterstützende Flexibilität verleihen.In a further preferred embodiment of the present invention, the head region of the face brush attachment part is made flexible at least in a partial region. In this case, in particular in the region of the base surface or the bristles of the brush, elements are preferably realized which give the base surface or the head region of the face brush attachment part as such a flexibility which assists the treatment.
  • Bevorzugt werden dabei Kerben bzw. Filmscharniere auf der Ober- und/oder der Unterseite des Kopfbereichs vorgesehen sein. Eine entsprechend dünne Materialverbindung bringt die gewünschte Beweglichkeit und Anpassungsfähigkeit der Bürste.Notches or film hinges are preferably provided on the top and / or bottom of the head region. A correspondingly thin material connection brings the desired mobility and adaptability of the brush.
  • Des Weiteren können auch geschlossene Ausnehmungen von der Ober- zur Unterseite des Kopfbereichs verlaufen. Die Ausnehmungen können beispielsweise als umschlossene Schlitze ausgestaltet sein. So kann etwa ein hufeisenförmiger Teil geformt sein, der einen inneren Teil, der ggf. auch mit einer Schnittstelle (d.h. zum Handgriff) ausgestattet ist, umgibt. Auf diese Weise wird ein flexibler Aussenring geformt.Furthermore, closed recesses can extend from the top to the bottom of the head area. The recesses may, for example, be enclosed Slots be configured. Thus, for example, a horseshoe-shaped part may be formed, which surrounds an inner part, which is optionally also provided with an interface (ie to the handle). In this way, a flexible outer ring is formed.
  • Denkbar sind aber auch offene Ausnehmungen von der Oberzu Unterseite des Kopfbereichs. Beispielsweise können Schlitze oder andere Ausnehmungen vorgesehen sein, die in Richtung des äusseren Randes des Borstenfeldes orientiert sind und dort offen sind. Es sind natürlich auch andere geometrische Ausgestaltungen der Schlitze bzw. Ausnehmungen, ggf. im Zusammenspiel mit den o.g. Kerben bzw. Filmscharnieren, vorstellbar (d.h. radial verlaufend, koaxial verlaufend, sternförmig verlaufend, etc.). Die Ausnehmungen können jeweils auch mit einem Materialfilm aus Hartmaterial oder aus Weichmaterial überdeckt sein (d.h. immer unter der Voraussetzung, dass noch eine ausreichende Beweglichkeit bzw. Anpassungsfähigkeit für die Gesichtsreinigung erhalten bleibt).However, it is also conceivable open recesses of the Oberzu underside of the head area. For example, slots or other recesses may be provided, which are oriented in the direction of the outer edge of the bristle field and are open there. There are, of course, other geometric configurations of the slots or recesses, possibly in conjunction with the o.g. Notches or hinges imaginable (i.e., radial, coaxial, star-shaped, etc.). The recesses may also each be covered with a material film of hard material or of soft material (i.e., always provided that sufficient flexibility for facial cleansing is still maintained).
  • Die vorbeschriebene Flexibilität im Kopfbereich bringt in der Regel mit sich, dass ein - von dem zumindest einen flexiblen Teilbereich verschiedener - Teilbereich des Borstenfeldes statisch über das Aufsteckteil mit dem Handgriff verbunden ist (statischer Teilbereich).The above-described flexibility in the head area generally entails that a partial area of the bristle field, which is different from the at least one flexible partial area, is statically connected to the handle via the plug-on part (static partial area).
  • In einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung sind auf dem statischen Teilbereich zwischen 10 und 40 vorzugsweise zwischen 15 und 30 Borstenlöcher/Borstenbündel angeordnet. Auf dem flexiblen Teil sind zwischen 30 und 70 vorzugsweise zwischen 35 und 55 Borstenlöcher/Borstenbündel angeordnet. Das Verhältnis der Anzahl Borstenlöcher/Borstenbündel auf dem statischen Teilbereich zur Anzahl Borstenlöcher/Borstenbündel auf dem flexiblen Teilbereich beträgt bevorzugt 1:7 bis 4:3, weiter bevorzugt 3:11 bis 6:7, weiter vorzugsweise 1:3 bis 4:7 und noch weiter vorzugsweise 3:7 bis 6:11.In a preferred embodiment of the present invention, preferably between 15 and 30 bristle holes / bristle bundles are arranged on the static portion between 10 and 40. Between 30 and 70, preferably between 35 and 55 bristle holes / bundles of bristles are arranged on the flexible part. The ratio of the number of bristle holes / bundles of bristles on the static Part of the number of bristle holes / bundles of bristles on the flexible portion is preferably 1: 7 to 4: 3, more preferably 3:11 to 6: 7, further preferably 1: 3 to 4: 7 and even more preferably 3: 7 to 6:11 ,
  • In einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung beträgt die (Grund-) Fläche des statischen Teils zwischen 400 mm2 und 800 mm2 vorzugweise zwischen 500 mm2 und 600 mm2. Die (Grund-) Fläche des flexiblen Teils beträgt zwischen 800 mm2 und 1500 mm2 vorzugweise zwischen 1100 mm2 und 1300 mm2.In a preferred embodiment of the present invention, the (basic) area of the static part between 400 mm 2 and 800 mm 2 is preferably between 500 mm 2 and 600 mm 2 . The (basic) area of the flexible part is between 800 mm 2 and 1500 mm 2, preferably between 1100 mm 2 and 1300 mm 2 .
  • Der flexible Teilbereich ist vorzugsweise so ausgelegt, dass auf die Spitze mit einem Gewicht von 50 Gramm bis 300 Gramm eingewirkt werden muss, um eine erkennbare Auslenkung zu hervorzurufen. Der statische Teilbereich ist weiter vorzugsweise so ausgelegt, dass dieser im Wesentlichen gleich breit ist wie ggf. die Schnittstelle; noch bevorzugter ist er breiter als die Schnittstelle, damit in der Bewegung der flexible Teilbereich nicht in Berührung mit dem restlichen Körper des Gesichtsbürsten-Aufsteckteils kommt.The flexible portion is preferably designed so that the tip must be acted upon with a weight of 50 grams to 300 grams to cause a detectable deflection. The static portion is further preferably designed so that it is substantially the same width as possibly the interface; more preferably, it is wider than the interface so that in movement the flexible portion does not come into contact with the remainder of the body of the face brush attachment.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung weist die Grundfläche des Gesichtsbürsten-Aufsteckteils eine ellipsenförmige, tropfenförmige, nierenförmige oder ovale Form auf. Diese haben sich insbesondere unter ergonomischen Gesichtspunkten als besonders geeignet erwiesen. Kreisrunde oder eckige Formen sind aber auch denkbar.In a further preferred embodiment of the present invention, the base surface of the face brush attachment part has an elliptical, teardrop-shaped, kidney-shaped or oval shape. These have proven to be particularly suitable, especially from an ergonomic point of view. Circular or angular shapes are also conceivable.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung weist das Gesichtsbürsten-Aufsteckteil auf seiner Rückseite, vorzugsweise am vorderen Ende, eine Abflachung auf. Bevorzugt ragt dabei das vordere Ende des Gesichtsbürsten-Aufsteckteils mit der Abflachung über die Rückseite des Handgriffs hinaus. Die Abflachung ist, ggf. zusammen mit korrespondierenden Elementen auf dem Handgriff, dazu bestimmt, eine Auflage zum Ablegen des Produkts auf einer Ablagefläche zu schaffen.In a further preferred embodiment of the present invention, the face brush attachment part on its rear side, preferably at the front end, a flattening. Preferably sticks out the front end of the face brush attachment with the flattening beyond the back of the handle. The flattening is, if necessary, together with corresponding elements on the handle, intended to create a support for storing the product on a shelf.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung weist die von den Enden der der Borsten bzw. Borstenbündel des Borstenfelds aufgespannte Fläche eine Topographie auf, d.h. etwa eine Wellenform oder aber eine Längs- oder Querbombierung. Des Weiteren können auch nicht-stetige Formen mit Oberflächensprüngen realisiert werden. Die konkrete Ausgestaltung hängt jeweils von der speziellen Anwendung ab.In a further preferred embodiment of the present invention, the surface defined by the ends of the bristle bundles of the bristle field has a topography, i. for example, a waveform or a longitudinal or transverse bombing. Furthermore, non-continuous shapes with surface discontinuities can also be realized. The concrete design depends on the particular application.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung umgibt ein äusserer, vorzugsweise kranzförmiger, Bereich von Borsten bzw. Borstenbündeln des Borstenfelds einen inneren Bereich von Borsten bzw. Borstenbündeln des Borstenfelds. Insbesondere kann ein Kranz einer Borstenart um ein Feld einer anderen Borstenart gelegt werden. Unter Borstenart werden vorliegend Borsten mit bestimmten Eigenschaften (d.h. hinsichtlich etwa Farbe, Länge, Durchmesser, Material, Form der Borstenenden etc.) verstanden. So können weiche Borstenbündel (aussen) um harte Borstenbündel (innen) angeordnet sein oder umgekehrt.In a further preferred embodiment of the present invention, an outer, preferably annular, region of bristle bundles or bristle bundles of the bristle field surrounds an inner region of bristles or bristle bundles of the bristle field. In particular, a wreath of one type of bristle may be placed around a field of another bristle type. By bristle type herein is meant bristles having certain properties (i.e., in terms of color, length, diameter, material, shape of bristle ends, etc.). Thus, soft bristle bundles (outside) can be arranged around hard bristle bundles (inside) or vice versa.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung weisen die Borsten des Gesichtsbürsten-Aufsteckteils einen Durchmesser von 0,075 mm bis 0,225 mm, vorzugsweise von 0,125 bis 0,175 mm auf. Aufgrund der entsprechend feinen Borsten kann eine besonders schonende Behandlung der Gesichtshaut gewährleistet werden.In a further preferred embodiment of the present invention, the bristles of the face brush attachment have a diameter of 0.075 mm to 0.225 mm, preferably 0.125 to 0.175 mm. Due to the correspondingly fine bristles one can Particularly gentle treatment of facial skin can be ensured.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist im vorderen Teil des Handgriffs, auf der Vorder- und Rückseite des Geräts, jeweils eine Zone aus Weichmaterial angeordnet. Diese Weichzonen erlauben es dem Benutzer das Gerät wie ein stiftförmiges Schreibgerät zu halten und entsprechend präzise zu führen. Das Gerät ist bevorzugt auch als längliches stiftartiges Gerät ("Pen") ausgestaltet.In a further preferred embodiment of the present invention, in each case a zone of soft material is arranged in the front part of the handle, on the front and back of the device. These soft zones allow the user to hold the device like a pen-shaped writing instrument and to guide it accordingly precisely. The device is preferably designed as an elongate pen-like device ("pen").
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist zumindest eine der Zonen aus Weichmaterial konkav ausgebildet, was eine Taillierung und damit eine weiter verbesserte Führigkeit ergibt. Die beiden Zonen sind vorzugsweise aus dem gleichen Weichmaterial und in einem Arbeitsschritt gefertigtIn a further preferred embodiment of the present invention, at least one of the zones of soft material is concave, which results in a sidecut and thus a further improved ductility. The two zones are preferably made of the same soft material and in one step
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung beträgt die Drehzahl des Vibrationsmotors (14) von 6000 U/min bis 15000 U/min, besonders bevorzugt von 9000 U/min bis 11000 U/min. Die vorgenannten Bereiche für die Motordrehzahl stellen (zusammen u.a. mit den entsprechenden Borsten) sicher, dass einerseits ein spür- bzw. sichtbarer Behandlungseffekt einstellt und dass gleichzeitig keine Verletzungen bzw. Irritationen der Gesichtshaut hervorgerufen werden.In a further preferred embodiment of the present invention, the speed of rotation of the vibration motor (14) is from 6000 rpm to 15000 rpm, more preferably from 9000 rpm to 11000 rpm. The above-mentioned ranges for the engine speed ensure (together with the corresponding bristles among other things) that on the one hand sets a noticeable or visible treatment effect and that at the same time no injuries or irritations of the facial skin are caused.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist der Vibrationsmotor in Form einer Vibrationseinheit mit einem Elektromotor und einem Exzenter (vorzugsweise im vorderen Teil des Handgriffs) ausgestaltet.In a further preferred embodiment of the present invention, the vibration motor in the form of a vibration unit with an electric motor and an eccentric (preferably in the front part of the handle) is configured.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ragt von dem Handgriff eine steckerartige Kupplungsstruktur ab, welche mit einer im Wesentlichen gegengleichen buchsenartigen Kupplungsstruktur des (Nagelpflege-) Aufsteckteils eine Schnittstelle X (wie oben bereits erwähnt) bildet, wobei die Schnittstelle X zumindest zwei Stufen mit unterschiedlicher Umfangsgeometrie aufweist.In a further preferred embodiment of the present invention protrudes from the handle from a male coupling structure, which forms an interface X (as mentioned above) with a substantially opposite bushing-like coupling structure of the (Nagelpflege-) Aufsteckteils, the interface X with at least two stages having different circumferential geometry.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung liegt das Borstenfeld oberhalb der Schnittstelle und die Schnittstelle ragt vorzugsweise mindestens teilweise bis unter das Borstenfeld. Hierdurch kann eine besonders effektive wie gleichmässige Übertragung der Vibrationsbewegung gewährleistet werden.In a further preferred embodiment of the present invention, the bristle field is above the interface and the interface preferably protrudes at least partially below the bristle field. In this way, a particularly effective as uniform transmission of the vibratory motion can be ensured.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung umfasst zumindest eine der Stufen eine Verdrehsicherung zwischen dem Handgriff und dem (Nagelpflege-) Aufsteckteil.In a further preferred embodiment of the present invention, at least one of the steps comprises an anti-twist device between the handle and the (nail care) attachment part.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung verläuft eine Anschlagfläche des Handgriffs für das (Nagelpflege-) Aufsteckteil schräg zur Längsachse AG des Handgriffs.In a further preferred embodiment of the present invention extends a stop surface of the handle for the (nail care) Aufsteckteil obliquely to the longitudinal axis A G of the handle.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung verläuft eine Anschlagfläche zwischen dem Handgriff und dem (Nagelpflege-) Aufsteckteil schräg zur Längsachse AG des Handgriffs.In a further preferred embodiment of the present invention extends a stop surface between the handle and the (Nagelpflege-) Aufsteckteil obliquely to the longitudinal axis A G of the handle.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung weist der Handgriff einen Nocken auf, welcher mit einer gegengleichen Ausnehmung des (Nagelpflege-) Aufsteckteils in der Art einer Schnappverbindung zusammenwirkt.In a further preferred embodiment of the present invention, the handle on a cam, which with a opposite recess of the (Nagelpflege-) Aufsteckteils cooperates in the manner of a snap connection.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist der Elektromotor im Bereich der Schnittstelle X angeordnet, wobei die Rotationsachse des AM des Elektromotors und die Längsachse AG des Handgriffs einen Winkel β zwischen 3° und 20° einschliessen.In a further preferred embodiment of the present invention, the electric motor is arranged in the region of the interface X, wherein the axis of rotation of the A M of the electric motor and the longitudinal axis A G of the handle enclose an angle β between 3 ° and 20 °.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung schliessen die Anschlagfläche und die Längsachse des Handgriffs AG einen Winkel α zwischen 30° und 70° vorzugsweise zwischen 45° und 55°. Vermittels der auf diese Weise abgeschrägten Anschlagfläche kann die für die Kupplung zur Verfügung stehende Berührungsfläche zwischen der steckerartigen Kupplungsstruktur und der gegengleichen buchsenartigen Kupplungsstruktur vergrössert werden (mit anderen Worten, die Berührungsfläche der Schnittstelle als solcher wird grösser als etwa bei einer herkömmlichen senkrechten Ausgestaltung). Dies ist im Hinblick auf eine sichere Führung des Aufsteckteils sowie ein verbessertes, d.h. höheres, Abzugsgewicht wünschenswert.In a further preferred embodiment of the present invention, the stop surface and the longitudinal axis of the handle A G close an angle α between 30 ° and 70 °, preferably between 45 ° and 55 °. By means of the thus-beveled abutment surface, the contact area available between the male coupling structure and the opposing female coupling structure can be increased (in other words, the interface interface per se becomes larger than in a conventional vertical configuration). This is desirable in terms of safe guidance of the Aufsteckteils and an improved, ie higher, deduction weight.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist die Abmessung von der Anschlagfläche zum hinteren Ende des Handgriffs auf der Vorderseite grösser als auf der Rückseite, so dass die Anschlagfläche von vorne nach hinten verläuft. Diese Art der Ausgestaltung hat sich beim Handling als vorteilhaft erwiesen.In a further preferred embodiment of the present invention, the dimension of the stop surface to the rear end of the handle on the front side is greater than on the back, so that the stop surface extends from front to back. This type of configuration has proven to be advantageous in handling.
  • Die Vorderseite ist im Übrigen generell diejenige Seite des Handgriffs bzw. des Elektrogeräts, auf welcher der Daumen bei der Betätigung (z.B. beim Ein- und Ausschalten) aufgelegt wird. Die Vorderseite ist generell auch diejenige Seite zu der hin ggf. das Borstenfeld einer Aufsteckbürste gerichtet ist. Die Rückseite ist entsprechend die 180° gegenüberliegende Seite.Incidentally, the front is generally the side of the handle or of the electrical appliance on which the thumb is pressed (eg when switching on and off) is hung up. The front side is generally also the side to which, if necessary, the bristle field of a brush attachment is directed. The back is corresponding to the 180 ° opposite side.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung schliessen die Anschlagfläche des Handgriffs und die, gegenüber der Längsachse des Handgriffs AG vorzugsweise geneigte, Rotationsachse des Elektromotors AM einen Winkel ϕ zwischen 35° und 90° bevorzugt zwischen 50° und 70°. Auf diese Weise kann die Vibrationseinheit, welche einen Elektromotor mit Exzenter aufweist, besonders effektiv in den Bereich der Schnittstelle, vorzugsweise in die Nähe des Basisbereichs der steckerartigen Kupplungsstruktur gebracht werden.In a further preferred embodiment of the present invention, the stop surface of the handle and which, with respect to the longitudinal axis of the handle A G preferably inclined axis of rotation of the electric motor A M an angle φ between 35 ° and 90 ° preferably between 50 ° and 70 °. Close In this way, the vibration unit, which has an eccentric electric motor, can be brought particularly effectively into the region of the interface, preferably in the vicinity of the base region of the plug-type coupling structure.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ermöglichen die steckerartige Kupplungsstruktur des Handgriffs und die gegengleiche buchsenartige Kupplungsstruktur des Aufsteckteils ein gerades Aufstecken, wobei vorzugsweise die Längsachse der steckerartigen Kupplungsstruktur AK parallel versetzt ist zur Längsachse des Handgriffs AG. Diese Ausgestaltung hat sich als besonders vorteilhaft für das Handling erwiesen.In a further preferred embodiment of the present invention, the plug-like coupling structure of the handle and the opposite sleeve-like coupling structure of the Aufsteckteils allow a straight plugging, wherein preferably the longitudinal axis of the male coupling structure A K is offset parallel to the longitudinal axis of the handle A G. This embodiment has proven to be particularly advantageous for handling.
  • Bevorzugt weist der Handgriff im Bereich der steckerartigen Kupplungsstruktur einen Nocken auf, welcher mit einer gegengleichen Ausnehmung des Aufsteckteils in der Art einer Schnappverbindung zusammenwirkt.Preferably, the handle has a cam in the region of the plug-type coupling structure, which cam cooperates with a diametrically opposite recess of the plug-on part in the manner of a snap connection.
  • Zur Begriffsdefinition:
    • Handgriff - ist definiert als gebrauchsfertiges Teil bestehend aus Handteil und Verschlussdeckel sowie dem Innenleben;
    • Handteil - ist definiert als Handkörper mit Innenleben;
    • Handkörper - ist definiert als Spritzgussteil bestehend aus Grundkörper(n) und Umspritzkörper(n).
    To the definition of terms:
    • Handle - is defined as a ready-to-use part consisting of handle and lid as well as the inner workings;
    • Handpiece - is defined as a hand body with inner workings;
    • Hand body - is defined as an injection molded part consisting of base body (s) and overmold (s).
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist das Material aus welchem der Handkörper beziehungsweise der Grundkörper des Handkörpers (und insbesondere auch der Nocken) gebildet ist härter als das Material aus welchem das Aufsteckteil beziehungsweise der Grundkörper des Aufsteckteils (und insbesondere auch die Ausnehmung) gebildet ist. Generell werden bevorzugt jeweils Polypropylen-Materialien mit unterschiedlichen e-Modulen verwendet (ein tieferes e-Modul gibt jeweils ein weicheres Material an). Der Grund dafür, dass das Material des Aufsteckteils bzw. des Grundkörpers des Aufsteckteils weicher gewählt wird als jenes des Handkörpers bzw. des Grundkörpers des Handkörpers, liegt in der gewünschten Langlebigkeit der Schnappverbindung begründet, denn aufgrund des weicheren Materials generiert das Aufsteckteil bzw. der Grundkörper des Aufsteckteils weniger Abrieb am Nocken und generell der ganzen steckerartigen Kupplungsstruktur.In a further preferred embodiment of the present invention, the material from which the hand body or the main body of the hand body (and in particular also the cam) is formed harder than the material from which the Aufsteckteil or the main body of the Aufsteckteils (and in particular also the recess) is formed is. In general, polypropylene materials with different e-modules are preferably used in each case (a lower e-module indicates in each case a softer material). The reason that the material of the Aufsteckteils or the main body of the Aufsteckteils is chosen softer than that of the hand or the body of the body, is due to the desired longevity of the snap connection, because due to the softer material generates the Aufsteckteil or the main body the Aufsteckteils less abrasion on the cam and generally the whole plug-like coupling structure.
  • Generell können so die Reibungskräfte zwischen der Aufsteckteilwand und der Schnittstellenoberfläche bzw. der steckerartigen Kupplungsstruktur minimal gehalten werden und der durch den Wechsel verursachte Verschleiss findet vorzugsweise am Grundkörper des Aufsteckteils statt.In general, the friction forces between the plug-on part wall and the interface surface or the plug-type coupling structure can thus be kept to a minimum, and the wear caused by the change preferably takes place on the base body of the plug-on part.
  • Vorzugsweise kann die steckerartige Kupplungsstruktur des Handgriffs einen leichten Verzug aufweisen, so dass Abzugsgewicht der Schnappverbindung erhöht werden kann.Preferably, the male coupling structure of the handle may have a slight distortion, so that the trigger weight of the snap connection can be increased.
  • Vorzugsweise ist der Grundkörper des Handkörpers aus Hartkomponente, nämlich Total PPH 5042 von Total SA (Total ist ein Markenzeichen von Total SA) oder Moplen HP548L von LyondellBasell Industries Holdings B.V. (Moplen ist ein Markenzeichen von LyondellBasell Industries Holdings B.V.) gebildet und die Hartkomponente des Grundkörpers des Aufsteckteils vorzugsweise aus PP Tipplen R359 von TVK Plc. (Tipplen ist ein Markenzeichen TVK Plc.), gebildet.Preferably, the main body of the body is made of hard component, namely Total PPH 5042 from Total SA (Total is a trademark of Total SA) or Moplen HP548L from LyondellBasell Industries Holdings B.V. (Moplen is a trademark of LyondellBasell Industries Holdings B.V.) formed and the hard component of the body of the plug-on part preferably made of PP Tipplen R359 from TVK Plc. (Tipplen is a trademark TVK Plc.), Formed.
  • Das e-Modul der Hartkomponente des Grundkörpers des Handkörpers beträgt zwischen 1300 MPa und 2500 MPa vorzugsweise zwischen 1300 MPa und 1800 MPa. Das e-Modul der Hartkomponente des Grundkörpers des Aufsteckteils beträgt zwischen 700 MPa und 1500 MPa vorzugsweise zwischen 900 MPa und 1250 MPaThe e-modulus of the hard component of the main body of the hand body is between 1300 MPa and 2500 MPa, preferably between 1300 MPa and 1800 MPa. The e-modulus of the hard component of the main body of the plug-on part is between 700 MPa and 1500 MPa, preferably between 900 MPa and 1250 MPa
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist der Nocken in der steckerartigen Kupplungsstruktur baumförmig ausgebildet, vorzugsweise mit einem geraden Stamm und einer kreisförmigen Krone. Hierdurch kann eine besonders effektive Schnappverbindung mit der gegengleichen Ausnehmung bereitgestellt werden.In a further preferred embodiment of the present invention, the cam in the plug-type coupling structure is tree-shaped, preferably with a straight trunk and a circular crown. In this way, a particularly effective snap connection can be provided with the opposing recess.
  • Der gerade Stamm weist vorzugsweise eine Breite von 2 mm bis 4 mm, vorzugsweise von 2,5 mm bis 3,5 mm auf. Die kreisförmige Krone weist vorzugsweise einen Durchmesser von 2 mm bis 5 mm, vorzugsweise von 3 mm bis 4,5 mm auf.The straight stem preferably has a width of 2 mm to 4 mm, preferably 2.5 mm to 3.5 mm. The circular crown preferably has a diameter of 2 mm to 5 mm, preferably 3 mm to 4.5 mm.
  • Die Gesamtlänge des Nockens ab seinem Ansatzpunkt beträgt bevorzugt 4 mm bis 7 mm, besonders bevorzugt 5 mm bis 6 mm. Der Abstand des Kreismittelpunktes (Krone) ab dem Ansatzpunkt des Nockens beträgt vorzugsweise 2 mm bis 6 mm, vorzugsweise 3 mm bis 4 mm. Die Höhe des Nockens (bzw. der Absetzung des Nockens von der restlichen Oberfläche der dritten Stufe) beträgt vorzugsweise von 1 mm bis 3 mm, besonders bevorzugt 1,5 mm bis 2,5 mm.The total length of the cam from its point of attachment is preferably 4 mm to 7 mm, particularly preferably 5 mm to 6 mm. The distance of the circle center (crown) from the point of attachment of the cam is preferably 2 mm to 6 mm, preferably 3 mm to 4 mm. The height of the cam (or the offset of the cam from the rest of the surface the third stage) is preferably from 1 mm to 3 mm, more preferably from 1.5 mm to 2.5 mm.
  • Die Ausnehmung auf dem Aufsteckteil ist gegengleich zum Nocken und weist vorzugsweise eine Toleranz gegenüber dem Nocken von 0 mm bis 0,4 mm, vorzugsweise von 0,15 mm bis 0,25 mm auf. Dies ist hinsichtlich der gewünschten Langlebigkeit der Schnappverbindung vorteilhaft. Weiter vorzugsweise weist die nockengegengleiche Ausnehmung auf dem Aufsteckteil in Verlängerung (d.h. in Längsrichtung der nockengegengleichen Ausnehmung zum freien Ende des Aufsteckteils hin gesehen) einen Schlitz auf, welcher weiter zum Einstellen der gewünschten Haltestärke bzw. des Abzugsgewichts dient. Die Länge des Schlitzes (d.h. ohne die nockengegengleiche Ausnehmung) beträgt 1 mm bis 8 mm, bevorzugt 1 mm bis 5 mm.The recess on the Aufsteckteil is opposite to the cam and preferably has a tolerance to the cam of 0 mm to 0.4 mm, preferably from 0.15 mm to 0.25 mm. This is advantageous in terms of the desired longevity of the snap connection. Further preferably, the cam-like recess on the male part in extension (i.e., seen in the longitudinal direction of the cam-like recess towards the free end of the male part) has a slot which further serves to set the desired holding strength or deduction weight. The length of the slot (i.e., without the cam-like recess) is 1 mm to 8 mm, preferably 1 mm to 5 mm.
  • Vermittels der geometrischen Ausgestaltung des Nockens und der Ausnehmung sowie der entsprechenden Materialauswahl kann ein Abzugsgewicht in der Grössenordnung von 2 kg bis 6 kg, vorzugsweise von 2 kg bis 4 kg erzielt werden.By means of the geometric configuration of the cam and the recess and the corresponding choice of material, a deduction weight in the order of 2 kg to 6 kg, preferably from 2 kg to 4 kg can be achieved.
  • Bevorzugt ist die Vibrationseinheit mit dem Elektromotor und dem Exzenter im Bereich der Schnittstelle angeordnet, wobei die Rotationsachse des Elektromotors AM und die Längsachse des Handgriffs AG einen Winkel β zwischen 3° und 20° einschliessen. Insbesondere der Exzenter ragt dabei, im Querschnitt gesehen, in einen vorderen Bereich des Handgriffs hinein, welcher jedenfalls teilweise von der Mündung des Aufsteckteils umgeben ist. Zusammen mit dem Winkel β kann so eine besonders effiziente Vibrationsübertragung erreicht werden.Preferably, the vibration unit is arranged with the electric motor and the eccentric in the region of the interface, wherein the axis of rotation of the electric motor A M and the longitudinal axis of the handle A G include an angle β between 3 ° and 20 °. In particular, the eccentric protrudes, seen in cross-section, into a front region of the handle, which is in any case partially surrounded by the mouth of the plug-on part. Together with the angle β so a particularly efficient vibration transmission can be achieved.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung schliessen die Rotationsachse des Elektromotors AM und die Längsachse des Handgriffs AG einen Winkel β zwischen zwischen 7° und 13° ein. Auf diese Weise kann die Effizienz der Vibrationsübertragung weiter gesteigert werden.In a further preferred embodiment of the present invention, close the axis of rotation of Electric motor A M and the longitudinal axis of the handle A G an angle β between between 7 ° and 13 °. In this way, the efficiency of the vibration transmission can be further increased.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist der Elektromotor auf einem Trägerelement angeordnet, welches vorzugsweise aus einem Kunststoffmaterial gebildet ist. Dabei schaut vorzugsweise der Exzenter über die Vorderkante des Trägerelements hinaus, um eine ungestörte Vibrationsübertragung zu ermöglichen.In a further preferred embodiment of the present invention, the electric motor is arranged on a carrier element, which is preferably formed from a plastic material. In this case, the eccentric preferably looks beyond the front edge of the carrier element in order to allow undisturbed vibration transmission.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wird der Elektromotor in dem Trägerelement durch Klemmung, vorzugsweise durch beidseitige seitliche Klemmung oberhalb seiner Rotationsachse AM, gehalten. Der Elektromotor muss dabei nicht über die gesamte Länge geklemmt sein, bevorzugt erfolgt die Klemmung im hinteren Bereich des Elektromotors beim Kabelanschluss. Auf diese Weise kann der Elektromotor besonders gut in das Trägerelement eingeschnappt bzw. in dem Trägerelement fixiert werden.In a further preferred embodiment of the present invention, the electric motor is held in the carrier element by clamping, preferably by bilateral lateral clamping above its axis of rotation A M. The electric motor need not be clamped over the entire length, preferably the clamping takes place in the rear region of the electric motor at the cable connection. In this way, the electric motor can be snapped particularly well into the carrier element or fixed in the carrier element.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung weist das Trägerelement einen Anschlag für das vordere (genannt vorderer Motoranschlag) sowie ggf. auch für das hintere Ende (genannt hinterer Motoranschlag) des Elektromotors auf, wobei beide Anschläge vorzugsweise der Höhe nach unterhalb der Rotationsachse AM des Elektromotors enden. Hierdurch kann ein sicherer Halt für den Elektromotor gewährleistet werden und der Anschluss der Kabel sowie die Rotationsachse AM mit Exzenter werden nicht gestört. Der Exzenter steht bevorzugt über den vorderen Motoranschlag des Trägerelements hervor, damit ein störungsfreier Betrieb sichergestellt ist.In a further preferred embodiment of the present invention, the carrier element has a stop for the front (called front motor stop) and possibly also for the rear end (called the rear motor stop) of the electric motor, both stops preferably in height below the axis of rotation A M of the electric motor end. In this way, a secure hold for the electric motor can be ensured and the connection of the cable and the axis of rotation A M with eccentric are not disturbed. Of the Eccentric preferably protrudes beyond the front motor stop of the support member, so that a trouble-free operation is ensured.
  • Alternativ zum Elektromotor mit direkt am Elektromotor anliegenden Exzenter (wie vorgängig beschrieben) ist es auch möglich, den Elektromotor mit einer verlängerten, allenfalls flexiblen Achse auszugestalten und den Exzenter vom Elektromotor entfernt anzubringen. Dadurch kann der Exzenter weiter vorne in die Kupplungsstruktur eingebracht werden, weil das Motorvolumen nicht direkt anschliessend untergebracht werden muss.As an alternative to the electric motor with directly adjacent to the electric motor eccentric (as described above), it is also possible to design the electric motor with an extended, possibly flexible axis and to install the eccentric away from the electric motor. As a result, the eccentric can be introduced further into the front of the coupling structure because the engine volume does not have to be accommodated directly thereafter.
  • Unter einer flexiblen Achse wird eine Achse verstanden, die sich vom Motor her gebogen zum Exzenter fortsetzt d.h. der Exzenter liegt nicht auf einer Geraden mit der Motorenachse. Durch die Flexibilität der Achse ist die Dreh-Bewegung dennoch möglich.A flexible axis is understood to mean an axis that continues from the engine to the eccentric, that is to say it is curved. the eccentric is not on a straight line with the motor axis. Due to the flexibility of the axis, the rotation movement is still possible.
  • Die verlängerte Achse kann ein- oder mehrteilig aufgebaut sein. Sie kann sich einerseits in einem Stück ab der Rotationsachse AM des Motors fortsetzen und andererseits aber auch an die Rotationsachse AM des Motors angebracht sein.The extended axis can be constructed in one or more parts. It can on the one hand continue in one piece from the axis of rotation A M of the engine and on the other hand also be attached to the axis of rotation A M of the engine.
  • Die verlängerte Achse kann mit sich bringen, dass sie in sich zu wenig stabil ist und den Exzenter in Bewegung nicht stabil in einer Lage halten kann. So kann es allenfalls notwendig sein, die Achse abzustützen. Die Stützung kann beispielsweise, vom Motor her gesehen, nach dem Exzenter passieren, dass die Achse über den Exzenter hinaus ragt, und dass die Achse in eine Buchse eingeführt wird und so positioniert gehalten bzw. geführt/gelagert wird. Weiter besteht die Möglichkeit, die Achse zwischen dem Motor und dem Exzenter zu führen. Dabei kann die Führung so gestaltet sein, dass die Achse eingefahren wird oder die Führung kann so gestaltet sein, dass die Achse anliegt.The extended axis can mean that it is too unstable in itself and can not hold the eccentric in a stable position in motion. So it may be necessary to support the axle at most. The support may for example, seen from the engine, pass after the eccentric, that the axis protrudes beyond the eccentric out, and that the axis is inserted into a socket and so kept held or stored / stored. It is also possible to guide the axle between the engine and the eccentric. It can the Guide be designed so that the axis is retracted or the guide can be designed so that the axis is applied.
  • Die Buchse ist vorzugsweise im Grundkörper des Handteils geformt und besteht aus demselben Material wie der Grundkörper. Die Buchse kann aber auch mit Mitteln zur Abstützung/Lagerung ausgestattet sein, beispielsweise mit Metallbuchsen oder Kugellagern. Diese Mittel können nach dem Spritzguss montiert werden oder direkt in das Spritzgusswerkzeug eingelegt und umspritzt werden. Bevorzugte AnwendungsgebieteThe bushing is preferably formed in the main body of the handpiece and consists of the same material as the main body. However, the socket can also be equipped with means for support / storage, for example with metal bushings or ball bearings. These means can be mounted after injection molding or placed directly in the injection mold and injection-molded. Preferred fields of application
  • Bevorzugt findet die vorliegende Erfindung Anwendung bei Produkten für die Gesichtsreinigung und -pflege.Preferably, the present invention finds application in facial cleansing and skin care products.
  • Bevorzugte HerstellungPreferred production
  • Die Herstellung des Handkörpers und des Aufsteckteils bzw. Grundkörper und Umspritzkörper des Aufsteckteils erfolgt vorzugsweise durch Spritzguss in einem Spritzgusswerkzeug.The production of the hand body and the Aufsteckteils or body and Umspritzkörper the Aufsteckteils is preferably carried out by injection molding in an injection molding tool.
  • Der Handkörper wird bevorzugt in einem Zwei-, Drei- oder Mehrstationen-Werkzeug (z.B. Helikopterwerkzeug) gefertigt. Dabei wird zunächst die Hartkomponente gespritzt und so der Grundkörper geschaffen, anschliessend werden ein oder zwei Weichkomponenten, jeweils Umspritzkörper genannt, an den Grundkörper angespritzt (im gleichen Spritzvorgang), schliesslich wird der fertige Handkörper im geschlossenen Zustand dem Spritzgusswerkzeugs entnommen. Gewisse Komponenten im Grundkörper oder auch den Umspritzkörpern können mit Seitenschiebern gestaltet werden (Öffnungen, Ausnehmungen, etc.). Dabei erfordert der Spritzguss von mehreren Weichkomponenten im selben Schritt eine spezielle Geometrie des entsprechenden Teils, wobei die Anforderung ist, dass die Weichkomponenten explizit separate Volumen bzw. Zonen bilden und nicht direkt aneinander angrenzen.The handpiece is preferably manufactured in a two-, three- or multi-station tool (eg helicopter tool). Here, the hard component is first injected and created the body, then one or two soft components, each Umspritzkörper called injected to the body (in the same injection process), finally, the finished body is removed from the injection molding tool in the closed state. Certain components in the body or the Umspritzkörpern can be designed with side sliders (openings, recesses, etc.). The injection molding of several soft components in the same step requires a special Geometry of the corresponding part, whereby the requirement is that the soft components explicitly form separate volumes or zones and do not directly adjoin one another.
  • Die Aufsteckteile bzw. Aufsteckbürsten werden vorzugsweise im Ein-Komponenten-Spritzguss hergestellt (vorzugsweise aus einer Hartkomponente). Es ist aber auch möglich, die Aufsteckteile im Mehr-Komponenten-Spritzguss herzustellen und so jeweils eine oder mehrere Hart- und/oder Weichkomponenten einzusetzen und so den Grundkörper und mehrere Umspritzkörper zu schaffen.The Aufsteckteile or brush heads are preferably made in one-component injection molding (preferably from a hard component). But it is also possible to produce the Aufsteckteile in multi-component injection molding and to use one or more hard and / or soft components and so to create the body and several overmold.
  • Die Beborstung der Aufsteckbürsten erfolgt vorzugsweise im AFT-Verfahren (Anchor Free Tufting), durch konventionelles Ankerstanzen, durch IMT (In Mould Tufting), durch IAP (Integrated Anchorless Production) oder aber durch das Spritzen von Borsten bzw. Reinigungselementen.The bristles of the brush heads are preferably carried out in the AFT method (Anchor Free Tufting), by conventional anchor punching, by IMT (In Mold Tufting), by IAP (Integrated Anchorless Production) or by spraying bristles or cleaning elements.
  • Insgesamt wird ein kleines, leichtes und handliches, stiftförmiges Gerät für Körperpflege- und Kosmetik-Anwendungen geschaffen. Dies erlaubt den einfachen Transport (beispielsweise in einer Beauty Case) und die genaue Applikation/Anwendung.Overall, a small, lightweight and handy, pen-shaped device for personal care and cosmetic applications is created. This allows easy transport (for example in a beauty case) and the exact application / application.
  • Das Volumen des Handgriffs (den Verschlussdeckel mitgerechnet) liegt zwischen 75 cm3 und 150 cm3.The volume of the handle (including the cap) is between 75 cm 3 and 150 cm 3 .
  • Das Gewicht des Handgriffs beträgt etwa 35 g bis 50 g, vorzugsweise 40 g bis 47 g.The weight of the handle is about 35 g to 50 g, preferably 40 g to 47 g.
  • Das Gewicht der Aufsteckteile beträgt etwa 5 g bis 25 g, vorzugsweise 7 g bis 15 g.The weight of the Aufsteckteile is about 5 g to 25 g, preferably 7 g to 15 g.
  • In weiterer Ausgestaltung ist umfasst:
    Handgriff für ein Elektrogerät für die Körperpflege, auf welchen ein Aufsteckteil aufbringbar ist und welcher eine Längsachse AG aufweist, wobei im Handgriff eine Vibrationseinheit aufweisend einen Elektromotor und einen Exzenter angeordnet ist, wobei von dem Handgriff eine steckerartige Kupplungsstruktur abragt, welche zumindest zwei Stufen mit unterschiedlicher Umfangsgeometrie aufweist und welche den handgriffseitigen Teil für eine Schnittstelle mit einer gegengleichen, buchsenartigen Kupplungsstruktur eines Aufsteckteils bildet.
    In a further embodiment, it comprises:
    Handle for an electrical appliance for personal care, on which a Aufsteckteil can be applied and which has a longitudinal axis A G , wherein in the handle a vibration unit comprising an electric motor and an eccentric is arranged, wherein protrudes from the handle a male coupling structure, which at least two stages having different circumferential geometry and which forms the handle-side part for an interface with a opposite, sleeve-like coupling structure of a Aufsteckteils.
  • Der Handkörper für den Handgriff wird vorzugsweise im Spritzgussverfahren aus drei Materialkomponenten gebildet, nämlich vorzugsweise einer Hartkomponente und zwei Weichkomponenten.The handpiece for the handle is preferably formed by injection molding of three material components, namely preferably one hard component and two soft components.
  • Die erste Komponente ist dabei vorzugsweise die Hartkomponente. Die Hartkomponente bildet den Grundkörper des Handkörpers, welcher die handgriffseitige, steckerartige Kupplungsstruktur für die Schnittstelle mit der Aufsteckbürste umfasst sowie eine korrespondierende Verschlussstruktur für den Verschlussdeckel, welcher den Handgriff regelmässig verschliesst. Auf den Grundkörper werden des Weiteren die Weichkomponenten als Umspritzkörper aufgebracht. Zudem umschliesst der Grundkörper bevorzugt das Innenleben/den Innenraum des Handkörpers.The first component is preferably the hard component. The hard component forms the main body of the hand body, which comprises the handle-side, male coupling structure for the interface with the brush and a corresponding closure structure for the closure lid, which closes the handle regularly. Furthermore, the soft components are applied as overmoulded bodies to the base body. In addition, the main body preferably encloses the interior / the interior of the hand body.
  • Der Grundkörper enthält weiterhin vorzugsweise eine oder mehrere Flachstellen, damit der Handgriff in einer Position stabil liegen kann, und weist überdies bevorzugt eine vorzugsweise frei stehende Position für ein Entlüftungsloch auf (d.h. das Entlüftungsloch ist in der Ruhelage, wenn der Grundkörper auf den Flachstellen auf einer ebenen Fläche aufliegt, nicht verdeckt).The body further preferably includes one or more flats for the handle to be stable in one position, and more preferably has a preferably free standing position for a vent hole (ie, the vent hole is in the FIG Resting position, when the base body rests on the flat areas on a flat surface, not covered).
  • Das Entlüftungsloch definiert einen Durchgang durch vorhandene Hart- und / oder Weichkomponenten von der Umgebung (dem Aussenraum) in den Innenraum des Handgriffs bzw. des Handteils/Handkörpers. Es wird bevorzugt durch eine Entlüftungsmembrane verschlossen, wobei die Entlüftungsmembrane auf der Innenseite, d.h. im Innenraum des Handkörpers angebracht ist. Das Gehäuse wird auf diese Weise dicht verschlossen, so dass kein Wasser und Staub eindringen sondern nur ein Gasaustausch mit dem Innenraum stattfindet. Die Entlüftungsmembrane wird auf der zylindrischen Innenfläche des Hohlraums mit einem Applikationsdorn aufgeklebt.The vent defines a passage through existing hard and / or soft components from the environment (the outside space) into the interior of the handle or the handpiece / handpiece. It is preferably closed by a venting membrane, with the venting membrane on the inside, i. is mounted in the interior of the hand body. The housing is sealed in this way, so that no water and dust penetrate but only a gas exchange with the interior takes place. The venting membrane is adhered to the cylindrical inner surface of the cavity with an application mandrel.
  • Zweck des Entlüftungslochs ist es, ein Überdruckventil bereitzustellen und eine Entgasung des Innenraums von Gas aus einem Akku oder einer Batterie zu ermöglichen.The purpose of the vent hole is to provide a pressure relief valve and to allow degassing of the interior of gas from a battery or a battery.
  • Der Anspritzpunkt für die Hartkomponente des Handkörpers ist an der Vorderseite gelegen, vom Daumengriff her gesehen in Richtung Aufsteckteil.The injection point for the hard component of the hand body is located at the front, viewed from the thumb grip forth in the direction of Aufsteckteil.
  • Eine Weichkomponente des Handkörpers welche gespritzt wird bildet vorzugsweise die Schalterpartie, welche den funktionalen Übergang von innen nach aussen repräsentiert. Direkt unter der Schalterpartie ist vorzugsweise auf einer Printplatte der Schalter selbst angebracht. Die Weichkomponente kann aus diesem Grund mit einem Ein-/Ausschalter-Symbol versehen sein.A soft component of the hand body which is injected forms preferably the switch section, which represents the functional transition from inside to outside. Directly under the switch section is preferably mounted on a printed circuit board, the switch itself. The soft component may therefore be provided with an on / off switch symbol.
  • Der Anspritzpunkt für die erste Weichkomponente des Handkörpers ist vorzugsweise auf der Vorderseite des Handkörpers bzw. Grundkörpers, im Bereich der Schalterpartie. Die erste Weichkomponente deckt vorzugsweise den Anspritzpunkt der Hartkomponente ab bzw. liegt über diesem.The injection point for the first soft component of the hand body is preferably on the front side of the hand body or basic body, in the region of Switch game. The first soft component preferably covers or lies above the injection point of the hard component.
  • Die zweite Weichkomponente des Handkörpers dient bevorzugt der farblichen Gestaltung der Frontpartie, dem Branding (Aufdruck) und auch der Griffigkeit des Handgriffs. Sie kann neben dem Grundkörper aus Hartkomponente und der ersten Weichkomponente eine weitere Farbe auf den Körper bringen. Der Anspritzpunkt liegt vorzugsweise auf der Vorderseite des Handkörpers bzw. Grundkörpers, unterhalb der Schalterpartie. Die erste Weichkomponente bildet mit einer Zone eine Insel innerhalb der zweiten Weichkomponente.The second soft component of the body preferably serves the color design of the front end, the branding (imprint) and the grip of the handle. In addition to the main body of hard component and the first soft component, it can bring a further color to the body. The injection point is preferably on the front side of the hand body or base body, below the switch section. The first soft component forms with one zone an island within the second soft component.
  • Die Weichkomponenten sollen generell einen guten Halt bzw. eine nicht-rutschige Oberfläche bereitstellen. Zusätzlich dämpfen die Weichkomponenten die Vibrationen ab.The soft components should generally provide a good grip or a non-slippery surface. In addition, the soft components dampen the vibrations.
  • Im vorderen Teil des Handgriffes sind auf der Vorder- und Rückseite des Gerätes jeweils eine Zone aus Weichmaterial angebracht welche es dem Nutzer erlauben das Gerät wie ein stiftförmiges Schreibgerät zu halten. Mind. eine der Zonen ist vorzugsweise leicht konkav ausgestaltet. Die beiden Zonen sind vorzugsweise aus dem gleichen Weichmaterial in einem Arbeitsschritt gefertigt.In the front part of the handle on the front and back of the device each have a zone of soft material attached which allow the user to hold the device like a pen-shaped writing instrument. Mind. one of the zones is preferably slightly concave. The two zones are preferably made of the same soft material in one step.
  • Der Exzenter welcher die Vibrationen erzeugt befindet sich vorzugsweise nicht zwischen den besprochenen Zonen aus Weichmaterial.The eccentric which generates the vibrations is preferably not located between the discussed zones of soft material.
  • Die Länge des Handgriffs beträgt mit montiertem Verschlussdeckel bis zum Ende der Schnittstelle bzw. der steckerartigen Kupplungsstruktur vorzugsweise 130 mm bis 190 mm, besonders bevorzugt 160 mm bis 175 mm; ohne montierten Verschlussdeckel, d.h. in Form des Handteils, bis zum Ende der Schnittstelle bzw. der steckerartigen Kupplungsstruktur von 120 mm bis 170 mm, vorzugsweise von 145 mm bis 151 mm.The length of the handle is with mounted closure lid to the end of the interface or the male coupling structure preferably 130 mm to 190 mm, particularly preferably 160 mm to 175 mm; without mounted closure cap, ie in the form of the handpiece, to the end of the interface or the male coupling structure of 120 mm to 170 mm, preferably from 145 mm to 151 mm.
  • Der Handgriff weist bevorzugt eine annährend rundliche Gestaltung im Querschnitt auf, eher höher als breit, d.h. er besitzt üblicherweise eine grössere vertikale Ausdehnung. Weiter ist der Handgriff in Längsrichtung vorzugsweise tailliert. Dabei ist regelmässig das freie Ende (gegenüber der Kupplungsstruktur für das Aufsteckteil) am breitesten. Die Taillierung ist bevorzugt zwischen dem freien Ende und dem Daumengriff bzw. der Schalterpartie vorgesehen. Der Bereich der Schalterpartie bzw. der Übergang zum Hals ist vorzugsweise die zweitbreiteste Stelle. Diese Taillierung erlaubt dem Nutzer ebenfalls das Gerät wie ein stiftartiges Schreibgerät (oder «Pen») zu halten und dieses entsprechend Präzise zu führen.The handle preferably has an approximately rounded configuration in cross-section, rather higher than wide, i. he usually has a greater vertical extent. Further, the handle is preferably waisted in the longitudinal direction. The free end (opposite to the coupling structure for the slip-on part) is regularly widest. The sidecut is preferably provided between the free end and the thumb grip or the switch section. The area of the switch section or the transition to the neck is preferably the second widest point. This sidecut also allows the user to hold the device like a pen-like writing instrument (or "pen") and guide it accordingly.
  • Die Breite des Handgriffs beträgt 12 mm bis 25 mm, an der breitesten Stelle bevorzugt 19 bis 23 mm und vorzugsweise 12 bis 15 mm an der schmalsten Stelle.The width of the handle is 12 mm to 25 mm, at the widest point preferably 19 to 23 mm and preferably 12 to 15 mm at the narrowest point.
  • Die Höhe des Handgriffs beträgt 14 mm bis 30 mm, an der höchsten Stelle vorzugsweise 20 mm bis 25 mm und bevorzugt 15 mm bis 20 mm an der am wenigsten hohen Stelle.The height of the handle is 14 mm to 30 mm, at the highest point preferably 20 mm to 25 mm and preferably 15 mm to 20 mm at the least high point.
  • Innerhalb des Handgriffs bzw. des Handteils ist bevorzugt ein Trägerelement angeordnet, welches als Gerüst für das Innenleben des Handgriffs bzw. des Handteils dient.Within the handle or the handpiece, a carrier element is preferably arranged, which serves as a framework for the inner life of the handle or of the handpiece.
  • Bei der Ausführung des Trägerelements wird grundsätzlich zwischen einer wieder aufladbaren Akku Version und einer Einweg Batterie Version unterschieden, welche sich z.T. hinsichtlich ihrer Komponenten deren Anordnung und Eigenschaften unterscheiden.In the embodiment of the carrier element is basically a distinction between a rechargeable battery version and a disposable battery version, which sometimes z differ in their components their arrangement and properties.
  • Bei der Akkuversion wie auch bei der Batterieversion ist aber zunächst ein Elektromotor mit einem Exzenter als Vibrationseinheit vorgesehen, wobei der Elektromotor den Exzenter antreibt beziehungsweise der Exzenter auf der Rotationsachse AM (oder deren Verlängerung) des Elektromotors aufgebracht ist, so dass eine Vibration erzeugt wird (andere Vibrationserzeuger sind denkbar).In the battery version as well as in the battery version but initially an electric motor with an eccentric vibration unit is provided, the electric motor drives the eccentric or the eccentric on the axis of rotation A M (or its extension) of the electric motor is applied, so that a vibration is generated (other vibration generators are conceivable).
  • Der Elektromotor weist in der Akkuversion bevorzugt eine Spannung (im geladenen Zustand) von etwa 1,2-1.3 V, einen Stromverbrauch mit Exzenter von 50 mA - 600 mA bevorzugt 200-500 mA, sowie eine Drehzahl von 3000 U/min bis 16000 U/min, besonders bevorzugt von 13500 U/min, auf.The electric motor has in the battery version preferably a voltage (in the charged state) of about 1.2-1.3 V, a power consumption with eccentric of 50 mA - 600 mA preferably 200-500 mA, and a speed of 3000 U / min to 16000 U. / min, more preferably 13500 rpm.
  • Der Elektromotor weist in der Batterieversion bevorzugt eine Spannung von 1,5 V, eine Stromstärke von 50 mA - 600 mA bevorzugt 200-500 mA, sowie bevorzugt eine Drehzahl von 5000 U/min bis 16000 U/min, besonders bevorzugt von 13000 U/min, auf.The electric motor preferably has a voltage of 1.5 V in the battery version, a current intensity of 50 mA-600 mA, preferably 200-500 mA, and preferably a rotational speed of 5000 rpm to 16000 rpm, particularly preferably 13000 rpm. min, up.
  • Ist das Handteil auf eine Gesichtsbürste ausgerichtet, so ist das Gerät vorzugsweise als Akkuversion gestaltet, eine Batterieversion wird nicht ausgeschlossen. Die Drehzahl beträgt von 6000 U/min bis 15000 U/min, besonders bevorzugt von 9000 U/min bis 11000 U/min.If the handset is aligned with a face brush, the device is preferably designed as a battery version, a battery version is not excluded. The speed is from 6000 rpm to 15000 rpm, more preferably from 9000 rpm to 11000 rpm.
  • Ist das Handteil auf eine Anwendung als Nail Tool ausgerichtet, so ist das Gerät vorzugsweise als Batterieversion gestaltet, eine Akkuversion wird nicht ausgeschlossen. Die Drehzahl beträgt von 5000 U/min bis 12000 U/min, besonders bevorzugt von 7500 U/min bis 9000 U/min.If the handpiece is aligned with an application as a nail tool, then the device is preferably designed as a battery version, a battery version is not excluded. The speed is from 5000 rpm to 12000 rpm, more preferably from 7500 rpm to 9000 rpm.
  • Beide Elektromotor-Versionen weisen vorzugsweise eine zylindrische Form auf sowie eine Länge von 13 mm bis 20 mm, vorzugsweise von 15 mm bis 17 mm und bevorzugt einen Durchmesser von 5 mm bis 10 mm, vorzugsweise von 6 mm bis 7 mm.Both electric motor versions preferably have a cylindrical shape and a length of 13 mm to 20 mm, preferably 15 mm to 17 mm and preferably a diameter of 5 mm to 10 mm, preferably from 6 mm to 7 mm.
  • Der Exzenter ist vorzugsweise halbzylindrisch bzw. pilzförmig geformt und auf die Elektromotorwelle aufgesteckt. Er weist eine Länge von 2 mm bis 6 mm, vorzugsweise von 3 mm bis 5 mm auf. Sein Durchmesser beträgt 4 mm bis 8 mm, vorzugsweise 5 mm bis 7 mm. Das Gewicht des Exzenters beträgt zwischen 0.5 g und 5 g vorzugsweise zwischen 0.8 g und 1.5 g. Die Elektromotorwelle kann einteilig- oder mehrteilig verlängert sein damit der Exzenter weiter in die Kupplungsstruktur ragt. Der Exzenter kann damit 2 mm - 30 mm vom Elektromotor beanstandet sein. Die Achse kann am freien Ende innerhalb der Kupplungsstruktur gelagert sein.The eccentric is preferably semi-cylindrical or mushroom-shaped and attached to the electric motor shaft. It has a length of 2 mm to 6 mm, preferably from 3 mm to 5 mm. Its diameter is 4 mm to 8 mm, preferably 5 mm to 7 mm. The weight of the eccentric is between 0.5 g and 5 g, preferably between 0.8 g and 1.5 g. The electric motor shaft can be extended in one or more parts so that the eccentric projects further into the coupling structure. The eccentric can thus be spaced 2 mm - 30 mm from the electric motor. The axle may be mounted at the free end within the coupling structure.
  • Der Elektromotor und der Exzenter sind im montierten Zustand im Bereich der steckerförmigen Kupplungsstruktur angeordnet und stellen somit sowohl das vorderste Funktionselement im Innern des Handgriffs / des Handteils als auch auf dem Trägerelement dar.The electric motor and the eccentric are arranged in the assembled state in the region of the plug-shaped coupling structure and thus represent both the foremost functional element in the interior of the handle / the handpiece and on the support element.
  • Der Elektromotor oder zumindest der Exzenter liegt bevorzugt bei der Anwendung vor der Haltestellung des Handgriffs, welche durch Daumen und Zeigefinger definiert wird. Der Daumen liegt dabei im Bereich des Ein-/Ausschalter-Symbols auf und der Zeigefinger liegt auf einer Weichkomponentenfläche der Rückseite auf. Daumen und Zeigefinger können je nach Anwendung auch vertauscht sein. Beide Stellungen erlauben das Gerät wie ein Stiftartiges Schreibgerät zu halten.The electric motor or at least the eccentric is preferably in use before the holding position of the handle, which is defined by the thumb and forefinger. The thumb is in the area of the on / off switch symbol and the index finger rests on a soft component surface of the back. Your thumb and forefinger can also be reversed depending on the application. Both positions allow the device to hold like a pen-like writing instrument.
  • Bevorzugt ist die Rotationsachse AM des Elektromotors bzw. die Exzenterachse winklig zur Längsachse des Handgriffs AG angeordnet und bevorzugt auch winklig zum Trägerelement. Dies bedeutet, dass die Einführrichtung R des Trägerelements nicht der Richtung der Rotationsachse des Elektromotors AM entspricht.Preferably, the axis of rotation A M of the electric motor or the eccentric axis is arranged at an angle to the longitudinal axis of the handle A G and preferably also at an angle to the carrier element. This means that the insertion direction R of the carrier element does not correspond to the direction of the axis of rotation of the electric motor A M.
  • Der Elektromotor ist bevorzugt beidseitig vermittels von Klemmelementen am Trägerelement gehalten. Die Klemmelemente sind bevorzugt an den Seitenwänden der Führung nach innen gerichtete Stege, die den Elektromotor oberhalb der Rotationsachse AM festklemmem bzw. in die der Elektromotor eingeschnappt wird. Das vordere Teil des Trägerelements sowie die seitlichen Klemmelemente bzw. - stege weisen vorzugsweise dieselbe Abschrägung gegenüber der Längsachse des Handgriffs AG auf wie die Rotationsachse AM des Elektromotors.The electric motor is preferably held on both sides by means of clamping elements on the carrier element. The clamping elements are preferably on the side walls of the guide inwardly directed webs, which festklemmem the electric motor above the axis of rotation A M or in which the electric motor is snapped. The front part of the carrier element and the lateral clamping elements or webs preferably have the same bevel with respect to the longitudinal axis of the handle A G as the axis of rotation A M of the electric motor.
  • Die Klemmung muss dabei nicht über die gesamte Länge des Elektromotors erfolgen, sie erfolgt vorzugsweise nur im hinteren Teil des Elektromotors, etwa im Bereich des Kabelanschlusses.The clamping does not have to take place over the entire length of the electric motor, it is preferably only in the rear part of the electric motor, approximately in the region of the cable connection.
  • In Längsrichtung des Trägerelements sind für den Elektromotor ein vorderer und ggf. auch ein hinterer Motoranschlag vorgesehen, welche bevorzugt jeweils unterhalb der Rotationsachse AM des Elektromotors enden.In the longitudinal direction of the support member, a front and possibly also a rear motor stop are provided for the electric motor, which preferably ends in each case below the axis of rotation A M of the electric motor.
  • Der Exzenter ragt bevorzugt über das Trägerelement bzw. über den vorderen Motoranschlag hinaus, um einen ungestörten Betrieb zu gewährleisten.The eccentric preferably projects beyond the carrier element or beyond the front motor stop in order to ensure undisturbed operation.
  • Für den Elektromotor ergeben sich, ohne montiertes Aufsteckteil, die folgenden bevorzugten Längen- bzw.For the electric motor arise without mounted Aufsteckteil, the following preferred length or
  • Abstandsverhältnisse gegenüber dem Handgriff (d.h. mit aufgebrachtem Verschlussdeckel).Distance ratios to the handle (i.e., with closure lid applied).
  • Der Elektromotor (Bezugspunkt ist der Mittelpunkt der Baueinheit Elektromotor/Exzenter) liegt, gemessen vom hinteren Ende des Handgriffs, vorzugsweise bei etwa 75 % bis 90 % der Gesamtlänge, weiter vorzugsweise bei etwa 81 % der Gesamtlänge (die Gesamtlänge bemisst sich vom freien Ende der steckerartigen Kupplungsstruktur bis zum hinteren Ende des Verschlussdeckels).The electric motor (reference point is the center of the assembly electric motor / eccentric), measured from the rear end of the handle, preferably at about 75% to 90% of the total length, more preferably at about 81% of the total length (the total length is measured from the free end of the plug-type coupling structure to the rear end of the closure cap).
  • Entsprechend liegt der Elektromotor, gemessen vom freien Ende der steckerartigen Kupplungsstruktur, vorzugsweise bei etwa 10 % bis 25 % der Gesamtlänge, weiter vorzugsweise bei etwa 19 % der Gesamtlänge.Accordingly, the electric motor, measured from the free end of the plug-type coupling structure, is preferably about 10% to 25% of the total length, more preferably about 19% of the total length.
  • Der Exzenter selbst (Bezugspunkt ist der Mittelpunkt des Exzenters) liegt, gemessen vom hinteren Ende des Handgriffs, vorzugsweise bei etwa 80 % bis 95 % der Gesamtlänge, weiter vorzugsweise bei etwa 86 % der Gesamtlänge des Handgriffs (die Gesamtlänge bemisst sich vom freien Ende der steckerartigen Kupplungsstruktur bis zum hinteren Ende des Verschlussdeckels).The eccentric itself (reference point is the center of the eccentric), measured from the rear end of the handle, preferably at about 80% to 95% of the total length, more preferably at about 86% of the total length of the handle (the total length is measured from the free end of the handle plug-type coupling structure to the rear end of the closure cap).
  • Entsprechend liegt der Exzenter, gemessen vom freien Ende der steckerartigen Kupplungsstruktur, vorzugsweise bei etwa 5 % bis 20 % der Gesamtlänge des Handgriffs, weiter vorzugsweise bei etwa 14 % der Gesamtlänge des Handgriffs.Accordingly, the eccentric, measured from the free end of the plug-type coupling structure, is preferably about 5% to 20% of the total length of the handle, more preferably about 14% of the total length of the handle.
  • Für den Elektromotor ergeben sich, mit montiertem Aufsteckteil, die folgenden bevorzugten Längen- bzw. Abstandsverhältnisse gegenüber dem Handgriff mit Verschlussdeckel und aufgebrachtem Aufsteckteil (z.B. einer Aufsteckbürste).For the electric motor arise, with mounted Aufsteckteil, the following preferred length or distance ratios relative to the handle with cap and applied Aufsteckteil (eg a brush attachment).
  • Der Elektromotor (Bezugspunkt ist der Mittelpunkt der Baueinheit Elektromotor/Exzenter) liegt, gemessen vom hinteren Ende des Handgriffs, vorzugsweise bei etwa 55 % bis 70 % der Gesamtlänge, weiter vorzugsweise bei etwa 62 % der Gesamtlänge (die Gesamtlänge bemisst sich von der Mitte der Arbeitsspitze des Aufsteckteils bis zum hinteren Ende des Handteils).The electric motor (reference point is the center of the assembly electric motor / eccentric), measured from the rear end of the handle, preferably at about 55% to 70% of the total length, more preferably at about 62% of the total length (the total length is measured from the center of the Working tip of the plug-on part up to the rear end of the handle).
  • Entsprechend liegt der Elektromotor, gemessen von der Mitte der Arbeitsspitze des Aufsteckteils, vorzugsweise bei etwa 30 % bis 45 % der Gesamtlänge, weiter vorzugsweise bei etwa 38 % der Gesamtlänge.Accordingly, the electric motor, measured from the middle of the working tip of the plug-on part, is preferably about 30% to 45% of the total length, more preferably about 38% of the total length.
  • Der Exzenter selbst (Bezugspunkt ist der Mittelpunkt des Exzenters) liegt, gemessen vom hinteren Ende des Handgriffs, vorzugsweise bei etwa 60 % bis 75 % der Gesamtlänge, weiter vorzugsweise bei etwa 66 % der Gesamtlänge (die Gesamtlänge bemisst sich von der Mitte der Arbeitsspitze des Aufsteckteils bis zum hinteren Ende des Handteils).The eccentric itself (reference point is the center of the eccentric), measured from the rear end of the handle, preferably at about 60% to 75% of the total length, more preferably at about 66% of the total length (the total length is measured from the middle of the working tip of the Plug-on part to the rear end of the handle).
  • Entsprechend liegt der Exzenter, gemessen von der Mitte der Arbeitsspitze des Aufsteckteils, vorzugsweise bei etwa 25 % bis 40 % der Gesamtlänge des Handgriffs, weiter vorzugsweise bei etwa 34 % der Gesamtlänge des Handgriffs.Accordingly, the eccentric, measured from the center of the working tip of the Aufsteckteils, preferably about 25% to 40% of the total length of the handle, more preferably about 34% of the total length of the handle.
  • Die Ausgestaltung und Anordnung des Schalters ist bei der Akku- und bei der Batterieversion des Trägerelements vorzugsweise gleich.The configuration and arrangement of the switch is preferably the same in the battery and in the battery version of the carrier element.
  • Der Schalter dient bevorzugt zum Ein- und Ausschalten des jeweiligen Elektrogeräts und allenfalls zur Auswahl eines bestimmten Programms bzw. Betriebsmodus für das jeweilige Elektrogerät. Er ist bevorzugt in einem separaten Kompartiment (Schalterkompartiment) hinter dem Elektromotor auf dem Trägerelement angeordnet.The switch is preferably used for switching on and off of the respective electrical appliance and possibly for selecting a specific program or operating mode for the respective electrical appliance. He is preferred in a separate Compartment (Schalterkompartiment) behind the electric motor arranged on the support element.
  • Der Schalter ist vorzugsweise ein mechanischer Ein-/Ausschalter der mittels Kontaktunterbruch funktioniert; es kann aber auch ein elektrischer Wahlschalter eingesetzt werden (z.B. mit den Modi: Ein - Modus 1 - Modus 2 - Modus X - Aus). Dies wird vorzugsweise mit einem Impulsschalter und einem Mikroprozessor umgesetzt. Der Mikroprozessor definiert dann auch die vordefinierte Programm/Modus Wahl. Möglichkeiten für verschiedene Modi bestehen beispielsweise in reduzierten Geschwindigkeiten (Sensitive), Massage (wechselnde Geschwindigkeit), Pulsieren (Ein-/Ausschalten des Motors mit Unterbrüchen) oder Kombinationen dieser Möglichkeiten.The switch is preferably a mechanical on / off switch which works by means of contact interruption; however, an electrical selector switch can also be used (for example, with the modes: On - Mode 1 - Mode 2 - Mode X - Off). This is preferably implemented with a pulse switch and a microprocessor. The microprocessor then also defines the predefined program / mode choice. Possibilities for different modes exist, for example, in reduced speeds (sensitive), massage (changing speed), pulsation (motor on / off with breaks) or combinations of these possibilities.
  • Die übrigen Komponenten sind so ausgelegt, dass sie mit beiden Schaltervarianten operieren können.The other components are designed so that they can operate with both switch variants.
  • Der Schalter hat vorzugsweise Abmessungen in der Grundfläche von rund 6 mm x 6 mm. Weiter beträgt seine Höhe im Off-Zustand rund 10 mm und im On-Zustand rund 9 mm. Das bedeutet, dass zur Betätigung des Schalters, dieser rund 1 mm bewegt werden muss.The switch preferably has dimensions in the base of about 6 mm x 6 mm. Furthermore, its height is about 10 mm in off-state and about 9 mm in on-state. This means that to operate the switch, this must be moved around 1 mm.
  • Im montierten Zustand ist der Schalter also im Schalterkompartiment des Trägerelements angeordnet, wobei er auf einer Printplatte fix montiert ist, welche auf der Unterseite des Trägerelements angeordnet bzw. verrastet ist. Die Halterung des Schalters wird über die Halterung der Printplatte sichergestellt. Die Printplatte weist bevorzugt fünf Abgänge für den Schalter auf (doppelter Schalter).In the assembled state, the switch is thus arranged in the switch compartment of the carrier element, wherein it is fixedly mounted on a printed circuit board, which is arranged or latched on the underside of the carrier element. The holder of the switch is ensured by the holder of the printed circuit board. The printed circuit board preferably has five outlets for the switch (double switch).
  • In der Akku-Version speichert der Akku die für den Betrieb des jeweiligen Elektrogeräts notwendige Energie.In the battery version, the battery stores the energy necessary for the operation of the respective electrical appliance.
  • Der Akku weist vorzugsweise eine zylindrische Form auf. Er ist 35 mm bis 50 mm lang, vorzugsweise 40 mm bis 45 mm. Sein Durchmesser beträgt 8 mm bis 12 mm, vorzugsweise 10 mm bis 11 mm. Er hat eine Kapazität von 400 mAh bis 1000 mAh, vorzugsweise 700 mAh bis 900 mAh, und eine Spannung von 0,6 bis 1,4 V, vorzugsweise 1,2 V. Die Grösse des Akkus ist bevorzugt AAA. Bei dem Akku handelt es sich vorzugsweise um eine NiMH (nickel-metal hydride battery).The battery preferably has a cylindrical shape. It is 35 mm to 50 mm long, preferably 40 mm to 45 mm. Its diameter is 8 mm to 12 mm, preferably 10 mm to 11 mm. It has a capacity of 400 mAh to 1000 mAh, preferably 700 mAh to 900 mAh, and a voltage of 0.6 to 1.4 V, preferably 1.2 V. The size of the battery is preferably AAA. The battery is preferably a NiMH (nickel-metal hydride battery).
  • Im montierten Zustand ist der Akku vorzugsweise fest mit der Printplatte verbunden. Die Printplatte wird bevorzugt an der Unterseite des Trägerelements montiert bzw. verrastet. Der Akku wird bevorzugt an der Oberseite des Trägerelements montiert. Die Kontaktbleche bzw. Lötfahnen des Akkus werden durch die Printplatte geführt und anschliessend entsprechend verlötet.In the assembled state, the battery is preferably firmly connected to the printed circuit board. The printed circuit board is preferably mounted or latched on the underside of the carrier element. The battery is preferably mounted on the top of the support element. The contact plates or solder tails of the battery are passed through the printed circuit board and then soldered accordingly.
  • Zur Herstellung einer Verbindung mit einem Stromnetz und zum Laden des Akkus ist bevorzugt am hinteren Ende des Trägerelements eine Buchse vorgesehen, welche durch Abnehmen des Verschlussdeckels freigelegt wird.To produce a connection to a mains supply and to charge the battery, a bush is preferably provided at the rear end of the carrier element, which is exposed by removing the closure cap.
  • Die Buchse ist vorzugsweise eine runde Buchse, deren Grundform ein Zylinder ist. Die Aussenform des Zylinders ist rotationssymmetrisch und erfährt am Buchsenende einen umlaufenden Vorsprung. Die Buchse ist bevorzugt wasserdicht und korrosionsfest, was durch eine geeignete Beschichtung erreicht wird.The bushing is preferably a round bush whose basic shape is a cylinder. The outer shape of the cylinder is rotationally symmetrical and undergoes a circumferential projection at the end of the socket. The bushing is preferably waterproof and corrosion resistant, which is achieved by a suitable coating.
  • Zur Montage wird die Buchse vorzugsweise von hinten her, mit der Rückseite voran, in ein hohlzylinderförmiges Buchsenkompartiment des Trägerelements gepresst, bis die Buchse am vorderen Ende des Buchsenkompartiments (in Einführrichtung R gesehen) an einem entsprechenden umlaufenden Anschlag des Buchsenkompartiments anschlägt, die Rückseite der Buchse schlägt bevorzugt an diesem vorderen Anschlag an, welcher bevorzugt unterhalb der Mittellängsachse der Buchse endet. An der Rückseite der Buchse sind bevorzugt Anschlüsse vorgesehen, über die die Buchse mittels elektrischer Verbindungsleitungen mit der Printplatte verbunden ist. Eine Drehung der Buchse in dem hohlzylindrischen Buchsenkompartiment wird durch Pressung/Reibung (d.h. durch einen Presssitz und einen Reibschluss) unterbunden.For mounting, the bushing is preferably pressed from the rear, with the back in front, in a hollow cylindrical Buchsenkompartiment of the support member until the Socket at the front end of the Buchsenkompartiments (seen in the insertion direction R) abuts a corresponding peripheral stop of the Buchsenkompartiments, the back of the socket preferably abuts against this front stop, which preferably ends below the central longitudinal axis of the socket. On the back of the socket connections are preferably provided, via which the socket is connected by means of electrical connection lines with the printed circuit board. Rotation of the bushing in the hollow cylindrical bushing compartment is inhibited by pressure / friction (ie, interference fit and frictional engagement).
  • Die Buchse hat einen Durchmesser von 5 mm bis 11 mm, vorzugsweise von 7 mm bis 9 mm, wobei von diesem Erhöhungen/Vorsprünge abgehen. Die Vorsprünge dienen dazu, die Verankerung im Trägerelement zu verbessern, bzw. ein Herausrutschen der Buchse aus dem _Buchsenkompartiment zu verhindern. Ein Vorsprung ist von der Rückseite der Buchse her als Rampe mit anschliessender senkrechter Fläche gestaltet (zum ursprünglichen Buchsendurchmesser abfallend), womit ein Widerhaken gebildet wird. Dieser Vorsprung ist im mittleren Bereich der Buchse gestaltet und hat eine Höhe ab dem Buchsendurchmesser von 0,1 mm bis 0,8 mm vorzugsweise von 0,25 mm bis 0,5 mm. Weiter weist die Buchse bei ihrem Abschluss - der Buchsen-Seite - ebenfalls einen ähnlich gestalteten Vorsprung auf. Dieser hat eine Erhöhung gegenüber dem Buchsendurchmesser von 0,5 mm bis 1,2 mm vorzugsweise von 0.7 mm bis 0.95 mm.The bushing has a diameter of 5 mm to 11 mm, preferably 7 mm to 9 mm, departing from this increases / projections. The projections serve to improve the anchorage in the support element, or to prevent slipping out of the bushing from the book compartment. A projection is designed from the back of the socket as a ramp with subsequent vertical surface (sloping to the original book diameter), thus forming a barb. This projection is designed in the central region of the socket and has a height from the book diameter of 0.1 mm to 0.8 mm, preferably from 0.25 mm to 0.5 mm. Next, the socket at its end - the socket side - also on a similarly designed projection. This has an increase over the book diameter of 0.5 mm to 1.2 mm, preferably from 0.7 mm to 0.95 mm.
  • Die Montage der Buchse im Trägerelement bzw. im Buchsenkompartiment passiert mittels Einpressen der Buchse in die Struktur. Dabei wirken die beschriebenen Widerhaken und verhindern ein Ausrutschen der Buchse aus dem Buchsenkompartiment. Das Buchsenkompartiment ist etwas länger gestaltet als die Buchse selbst, sodass diese vorzugsweise 0,2 mm bis 1,5 mm vorzugsweise 0,5 mm bis 1 mm versenkt ist. Somit kann auch der Vorsprung bzw. Widerhaken am buchsenseitigen Ende der Buchse optimal wirken.The assembly of the socket in the support element or in the Buchsenkompartiment happens by pressing the bushing into the structure. In this case, the barbs described and prevent slipping of the socket from the Buchsenkompartiment. The Buchsenkompartiment is designed slightly longer than the socket itself, so this is preferably 0.2 mm to 1.5 mm, preferably 0.5 mm to 1 mm sunk. Thus, the projection or barbs on the socket-side end of the socket can also act optimally.
  • In der Standardvariante wird die Verbindung zum Stromnetz so gestaltet, dass ein Stecker in die Buchse eingesteckt wird. Dieser Stecker ist über ein Kabel mit dem Netzgerät verbunden, welches seinerseits wiederum am Stromnetz d.h. an der Steckdose, angeschlossen ist.In the standard version, the connection to the power grid is designed so that a plug is plugged into the socket. This plug is connected via a cable to the power supply, which in turn is connected to the power supply, i. at the socket, is connected.
  • In einer Variante wird die Verbindung zum Stromnetz über einen USB-Anschluss (5 V) erreicht. Dazu wird die Verbindung so gestaltet, dass ein Stecker in die Buchse eingesteckt wird. Dieser Stecker ist über ein Kabel mit einem USB-Stecker verbunden, welcher seinerseits wiederum an einem USB-Anschluss, angeschlossen ist. Dieser kann beispielsweise vom PC oder von einem entsprechenden Netzteil, welches am Stromnetz hängt, her kommen. Auf diese Weise wird die Möglichkeit des Ladens via PC geschaffen. Diese Variante kann im Übrigen mit der gleichen Printplatte/mit den gleichen Komponenten realisiert werden.In one variant, the connection to the mains is achieved via a USB connection (5 V). For this purpose, the connection is designed so that a plug is inserted into the socket. This plug is connected via a cable with a USB plug, which in turn is connected to a USB port. This can come, for example, from the PC or from an appropriate power supply, which depends on the mains. In this way the possibility of loading via PC is created. Incidentally, this variant can be realized with the same printed circuit board / with the same components.
  • In einer weiteren Variante ist eine induktive Ladung vorgesehen. Diese weist jedoch einen anderen Aufbau auf. Hier ist der Verschlussdeckel für den Nutzer nicht entfernbar gedacht und neben dem Handgriff wird eine (separate) Ladestation benötigt. Der Verschlussdeckel des Handgriffs weist eine Ausnehmung für den Ferrit-Kern der Ladestation und der Handgriff wird zum Laden auf die Ladestation bzw. deren Ferrit-Kern gestellt.In a further variant, an inductive charge is provided. However, this has a different structure. Here, the cap is intended for the user not removable and next to the handle a (separate) charging station is needed. The closure lid of the handle has a recess for the ferrite core of the charging station and the handle is placed on the charging station or its ferrite core for charging.
  • Im Handteil kann eine oder mehrere LED's untergebracht sein. Durch die Stärke des von den LED herkommenden Lichts kann ohne besondere Ausnehmungen durch das Gehäuse hindurch geleuchtet werden. Dabei kann es allenfalls nötig sein, dass das Gehäuse in dieser Zone eine gewisse maximal Dicke nicht überschreitet.In the handset one or more LEDs can be accommodated. Due to the strength of the light coming from the LED can be illuminated through the housing without special recesses. It may be necessary at most that the housing does not exceed a certain maximum thickness in this zone.
  • Die LED's sind vorzugsweise entweder zwischen dem Akku und dem vorderen Anschlag der Buchse oder in direkter Nähe zum Schalter angebracht.The LEDs are preferably mounted either between the battery and the front stop of the socket or in close proximity to the switch.
  • Mittels LED's können verschiedene Ereignisse sichtbar gemacht werden. Merkmale hierbei sind On/Off, Farbe, Blinkintervall. Dargestellt werden können z.B. Timer-Funktionen, Anpressdruck, Akkustand.By means of LEDs different events can be made visible. Characteristics here are On / Off, Color, Blinkintervall. It can be shown e.g. Timer functions, contact pressure, battery level.
  • In der Elektronik kann ein Mikroprozessor mit einer Timer Funktion integriert sein. Beispielsweise zur Indikation eines Wechsels des Behandlungsfeldes (bei Zahnbürsten Quadranten-Timer, bei der Gesichtsbürste Timer für verschiedene Gesichtszonen), der Indikation der Maximalputzdauer, zum Erstellen einer Auto-Off Funktion welche das Gerät stoppt, weil eine längere Behandlung nicht förderlich wäre.In the electronics, a microprocessor with a timer function can be integrated. For example, for indication of a change of the treatment field (for toothbrushes quadrant timer, for the facial brush timers for different facial areas), the indication of Maximalputzdauer, to create an auto-off function which stops the device, because a longer treatment would not be conducive.
  • Der Timer kann beispielsweise über die genannten LED's oder auch über die Motorenleistung indiziert werden.The timer can be indexed for example via the aforementioned LED's or via the engine power.
  • Falls ein Mikroprozessor verwendet ist wird anstelle des mechanischen Ein-/Ausschalters ein Impulsschalter eingesetzt, welcher einen elektrischen Impuls an den Mikroprozessor sendet.If a microprocessor is used instead of the mechanical on / off switch, a pulse switch is used, which sends an electrical pulse to the microprocessor.
  • Bevorzugtes Trägerelement für Akku-VersionPreferred support element for battery version
  • Das Trägerelement weist eine grundsätzlich gerade Konfiguration auf. Am in Einführrichtung R gesehen vorderen Ende befindet sich vorzugsweise das ElektromotorKompartiment, welches bevorzugt aufgrund seiner abgeschrägten Bauweise (rampenförmiger Steg mit gerader Unterseite zur schrägen Abstützung des Elektromotors sowie entsprechend abgeschrägte Seitenwände mit gleichermassen schräg angeordneten Klemmelementen (in Form von Stegen) zum Einschnappen des Elektromotors) für die oben beschriebene Neigung des Elektromotors gegenüber der Längsachse des Handgriffs AG sorgt (Winkel β).The carrier element has a basically straight configuration. At the front end seen in the insertion direction R is preferably the electric motor compartment, which is preferably due to its tapered construction (ramped web with straight bottom for oblique support of the electric motor and corresponding slanted side walls with equally inclined clamping elements (in the form of webs) for snapping the electric motor) for the above-described inclination of the electric motor relative to the longitudinal axis of the handle A G provides (angle β).
  • Hinter dem Elektromotorkompartiment ist vorzugsweise eine Kabeldurchführung angeordnet (diese ist bei der Akkuversion kürzer als bei der Batterieversion) . An die Kabeldurchführung schliesst sich bevorzugt das Schalterkompartiment an (dieses ist bei der Akkuversion länger als bei der Batterieversion, wobei aber der Schalter jeweils im Wesentlichen am selben Ort ist; das bedeutet, dass er relativ zum Handgriff am selben Ort ist, weil er ja durch die Schalterpartie bedient werden muss).Behind the electric motor compartment a cable feedthrough is preferably arranged (this is shorter in the battery version than in the battery version). The switch compartment preferably adjoins the cable bushing (this is longer in the battery version than in the battery version, but the switch is in each case essentially in the same place, which means that it is in the same place relative to the handle, because it is through the switch section must be operated).
  • Danach folgt vorzugsweise das Akkukompartiment, an welches sich wiederum eine Kabeldurchführung anschliesst. Hierauf folgt bevorzugt das Buchsenkompartiment. Am Ende des Trägerelements befindet sich das (ebenfalls) hohlzylinderförmige Buchsen-Anschlusskompartiment, welches jedoch einen grösseren Durchmesser aufweist als das Buchsenkompartiment.This is preferably followed by the battery compartment, which in turn is followed by a cable feedthrough. This is preferably followed by the book compartment. At the end of the support member is the (also) hollow cylindrical socket connection compartment, which, however, has a larger diameter than the Buchsenkompartiment.
  • Auf der Unterseite des Trägerelements ist die Printplatte angeordnet, welche von einer Printplattenhalterung gehalten wird (vorzugsweise durch Rastnasen an der Unterseite des Trägerelements). Auf der Aussenseite des Buchsen- und Anschlusskompartiments ist ein Kontaktblech, das Trägerelement-Kontaktblech (in Richtung hin zum Verschlussdeckel) vorgesehen. In Einführrichtung R vor, beziehungsweise über, dem Kontaktblech (d.h. dem Trägerelement-Kontaktblech) ist weiter vorzugsweise eine Dichtung (etwa in Form eines Dichtungsrings) vorgesehen.On the underside of the carrier element, the printed circuit board is arranged, which is held by a printed circuit board holder (preferably by latching lugs on the underside of the carrier element). On the outside of the Socket and Anschlusskompartiments is a contact plate, the support element contact plate (toward the cap) provided. In the insertion direction R before, or via, the contact plate (ie the carrier element contact plate) is further preferably a seal (approximately in the form of a sealing ring) is provided.
  • Ein Unterschied gegenüber der Batterieversion besteht darin, dass bei der Akkuversion die Printplatte länger ausgebildet ist und diese somit eine Art Träger für den Akku bildet.A difference compared to the battery version is that in the battery version, the printed circuit board is designed longer and thus forms a kind of carrier for the battery.
  • Die Printplatte fungiert bevorzugt als Verbindungselement mit den verschiedenen elektrischen Komponenten (d.h. den verschiedene Verbindungs- und Kontaktelementen). Ausserdem dient sie als Träger bzw. Halterung für einen gewissen Teil der elektrischen Komponenten, insbesondere für den mechanischen Schalter oder alternativ für den Impulsschalter und Mikroprozessor und weitere für deren Funktion benötige Bauteile.The printed circuit board preferably functions as a connector with the various electrical components (i.e., the various connection and contact elements). In addition, it serves as a carrier or holder for a certain part of the electrical components, in particular for the mechanical switch or alternatively for the pulse switch and microprocessor and further components required for their function.
  • In der Akkuversion ist weiter vorzugsweise die Printplatte über eines oder mehrere Kabel fest mit Elektromotor verbunden. Der Schalter ist vorzugsweise direkt mit der Printplatte verbunden. Der Akku ist bevorzugt direkt mit der Printplatte verbunden und zwar über Lötfahnen. Die Buchse ist vorzugsweise wiederum über eines oder mehrere Kabel mit der Printplatte verbunden. Des Weiteren ist die Printplatte fest mit dem Trägerelement-Kontaktblech verbunden.In the battery version, the printed circuit board is moreover preferably connected permanently to the electric motor via one or more cables. The switch is preferably connected directly to the printed circuit board. The battery is preferably connected directly to the printed circuit board via soldering lugs. The socket is preferably in turn connected via one or more cables to the printed circuit board. Furthermore, the printed circuit board is firmly connected to the carrier element contact plate.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausgestaltung wird die Ladestrombeschränkung über Widerstände auf der Printplatte realisiert (z.B. mittels zweier in Serie angeordneter Widerstände, wobei der Gesamtwiderstand aus thermischen Gründen in zwei serielle Widerstände aufgeteilt ist).In a further preferred embodiment, the charging current limitation via resistors on the printed circuit board is realized (eg by means of two arranged in series Resistors, wherein the total resistance is divided into two series resistors for thermal reasons).
  • Bevorzugtes Trägerelement für BatterieversionPreferred carrier element for battery version
  • Der Elektromotor samt Exzenter sowie der Schalter entsprechen dimensional jenen der Akkuversion.The electric motor including eccentric and the switch dimensionally correspond to those of the battery version.
  • Die Batterie mittels welcher die zum Betrieb benötigte Energie gespeichert bzw. zur Verfügung gestellt wird, ist regelmässig in Form einer auswechselbare AAA Batterie (1,5 V) bereitgestellt. Die Form der Batterie ist vorzugsweise zylindrisch. Die Batterie ist bevorzugt 42 mm bis 43 mm lang (ohne Polkappe). Der Durchmesser beträgt etwa 10 mm bis 11 mm.The battery by means of which the energy required for operation is stored or made available is regularly provided in the form of a replaceable AAA battery (1.5 V). The shape of the battery is preferably cylindrical. The battery is preferably 42 mm to 43 mm long (without polar cap). The diameter is about 10 mm to 11 mm.
  • Die Batterie wird bei geöffnetem Verschlussdeckel von hinten in ein Batteriekompartiment des Trägerelements eingeführt. Anschliessend wird der Verschlussdeckel ans Handteil angebracht, durch Drehen des Verschlussdeckels wird dieser einerseits verrastet und andererseits wird der Stromkreis geschlossen.The battery is inserted from the back into a battery compartment of the support element with the cover open. Subsequently, the closure lid is attached to the handpiece, by turning the closure lid on the one hand it is locked and on the other hand, the circuit is closed.
  • Im montierten Zustand ist die Batterie indirekt mit der Printplatte verbunden und zwar über ein erstes (vorderes) Kontaktblech, das Batterie-Kontaktblech, am ersten Pol und über ein zweites (hinteres) Kontaktblech, dem Trägerelement-Kontaktblech, zum Verschlussdeckel. Der Stromkreis wird über den Verschlussdeckel geschlossen.In the mounted state, the battery is indirectly connected to the printed circuit board via a first (front) contact plate, the battery contact plate on the first pole and a second (rear) contact plate, the carrier element contact plate to the cap. The circuit is closed via the cap.
  • Das Trägerelement-Kontaktblech ist sowohl in der Akku- als auch in der Batterie-Version vorgesehen. In beiden Fällen wird durch dieses Kontaktblech die Stromleitung zwischen der Printplatte und dem Verschlussdeckel hergestellt. Aufgrund der kürzeren Printplatte bei der Batterie-Version ist das Trägerelement-Kontaktblech bei der Batterie-Version entsprechend länger, um den Längenausgleich zu schaffen. Bei der Akku-Version ist das Trägerelement-Kontaktblech entsprechend kürzer.The carrier element contact plate is provided both in the battery and in the battery version. In both cases, the power line between the printed circuit board and the closure lid is made by this contact plate. Due to the shorter printed circuit board in the battery version is the support element contact plate in the battery version correspondingly longer to create the length compensation. In the battery version, the support element contact plate is correspondingly shorter.
  • Das Trägerelement weist vorzugsweise wiederum eine grundsätzlich gerade Konfiguration auf. Am in Einführrichtung R gesehen vorderen Ende befindet sich vorzugsweise das Elektromotorkompartiment, welches bevorzugt aufgrund seiner abgeschrägten Bauweise (rampenförmiger Steg mit gerader Unterseite zur schrägen Abstützung des Elektromotors sowie entsprechend abgeschrägte Seitenwände mit gleichermassen schräg angeordneten Klemmelementen (in Form von Stegen) zum Einschnappen des Elektromotors) für die oben beschriebene Neigung des Elektromotors beziehungsweise der Rotationsachse AM des Elektromotors gegenüber der Längsachse des Handgriffs AG sorgt (Winkel β).The carrier element preferably again has a basically straight configuration. The front end seen in the insertion direction R is preferably the electric motor compartment, which is preferably due to its tapered design (ramped web with straight bottom for oblique support of the electric motor and corresponding beveled side walls with equally obliquely arranged clamping elements (in the form of webs) for snapping the electric motor) for the above-described inclination of the electric motor or the axis of rotation A M of the electric motor relative to the longitudinal axis of the handle A G provides (angle β).
  • Hinter dem Elektromotorkompartiment ist vorzugsweise wiederum eine Kabeldurchführung angeordnet (diese ist bei der Batterieversion vorzugsweise länger als bei der Akkuversion). An die Kabeldurchführung schliesst sich bevorzugt wiederum das Schalterkompartiment an (dieses ist bei der Batterieversion vorzugsweise kürzer als bei der Akkuversion, wobei aber der Schalter jeweils im Wesentlichen am selben Ort angeordnet ist).Behind the electric motor compartment, in turn, a cable feedthrough is preferably arranged (this is preferably longer in the battery version than in the battery version). The switch compartment preferably again adjoins the cable bushing (this is preferably shorter in the case of the battery version than in the battery version, but the switch is in each case arranged essentially at the same location).
  • Hinter dem Schalterkompartiment ist ein Kontaktblechkompartiment angeordnet für das erste Kontaktblech, genannt Batterie-Kontaktblech, welches zu einem ersten Batteriepol führt. Die Kontaktzunge bzw. der Kontaktbereich des Batterie-Kontaktblechs ragt entsprechend in das anschliessende Batteriekompartiment hinein.Behind the switch compartment a Kontaktblechkompartiment is arranged for the first contact plate, called battery contact plate, which leads to a first Batteriepol. The contact tongue or the contact region of the battery contact plate protrudes accordingly into the subsequent battery compartment.
  • Im Unterschied zu der Akkuversion ist hier das Trägerelement so gestaltet, dass die Batterie von hinten eingeschoben wird und dann seitlich geführt ist. Der hintere Bereich des Batteriekompartiments ist vorzugsweise hohlzylinderförmig ausgebildet. An ihn schliesst sich ein Anschlusskompartiment an mit etwas grösserem Durchmesser. An der Aussenseite des Anschlusskompartiments muss nicht unbedingt eine Dichtung angeordnet sein, da hier weniger Kontakt mit Spritzwasser zu befürchten ist.In contrast to the battery version here is the support element designed so that the battery is inserted from the rear and then guided laterally. The rear portion of the battery compartment is preferably formed in a hollow cylinder. It is followed by a connection compartment with a slightly larger diameter. On the outside of the connection compartment, a seal does not necessarily have to be arranged, since less contact with spray water is to be feared here.
  • Die Printplatte ist wiederum mittels einer Printplattenhalterung (z.B. Rastnasen) an der Unterseite des Trägerelements gehalten und zwar bevorzugt unterhalb oder zumindest jeweils teilweise unterhalb des Schalter- und Kontaktblechkompartiments. An der Aussenseite des Anschlusskompartiments ist das zweite Kontaktblech, das Trägerelement-Kontaktblech, zum Verschlussdeckel angeordnet.The printed circuit board is in turn held by means of a printed-circuit board holder (for example latching lugs) on the lower side of the carrier element, preferably below or at least partially below the switch and contact sheet compartment. On the outside of the connection compartment, the second contact plate, the carrier element contact plate, is arranged relative to the closure cover.
  • Die Printplatte dient auch bei der Batterieversion als Verbindungselement der verschiedenen elektrischen Komponenten, d.h. der verschiedenen Verbindungs- und Kontaktelemente, und ausserdem als Träger bzw. Halterung für einen gewissen Teil der elektrischen Komponenten (nicht aber für die Batterie).The printed circuit board is also used in the battery version as a connecting element of the various electrical components, i. the various connection and contact elements, and also as a carrier or holder for a certain part of the electrical components (but not for the battery).
  • Bei der Batterieversion ist die Printplatte vorzugsweise kürzer. Die Printplatte ist des Weiteren (über entsprechende Verbindungskabel) fest mit dem Elektromotor verbunden. Die Printplatte ist zudem vorzugsweise direkt mit dem Schalter, dem Batterie-Kontaktblech sowie dem Trägerelement-Kontaktblech, welches schlussendlich mit dem Verschlussdeckel verbunden wird, verbunden.In the battery version, the printed circuit board is preferably shorter. Furthermore, the printed circuit board is firmly connected to the electric motor (via corresponding connection cables). The printed circuit board is also preferably directly to the switch, the battery contact plate and the Carrier element contact plate, which is finally connected to the closure lid connected.
  • Auf dem Trägerelement wird insbesondere ein Längenausgleich geschaffen, damit derselbe Verschlussdeckel für die Akku- und die Batterieversion verwendet werden kann. Entsprechend müssen auch gewisse Komponenten auf dem Trägerelement je nach Ausführungsvariante angepasst werden, um den Längenausgleich zu unterstützen.In particular, a length compensation is provided on the carrier element so that the same closure lid can be used for the battery and battery version. Accordingly, certain components on the support element must be adjusted depending on the variant to support the length compensation.
  • Bevorzugter VerschlussdeckelPreferred closure lid
  • Der Verschlussdeckel ist bei der Akku- und bei der Batterieversion identisch. Seine Funktion besteht zum einen im Verschluss des Innenraums. Dies erfolgt durch Einschieben in die hintere Öffnung des Handteils und anschliessendes Drehen, wodurch der Stromkreis durch das Kontaktblech des Verschlussdeckels geschlossen wird. Dabei erfolgt ein entsprechender Kontakt mit dem Trägerelement-Kontaktblech (auf Seite des Trägerelements) zum Verschlussdeckel sowie gleichzeitig mit einem Kontaktpunkt der Buchse (Akkuversion) bzw. mit einem Kontaktpunkt / Batteriepol der Batterie (Batterieversion). Weiter wird durch das Drehen des Verschlussdeckels ein Halten bzw. Fixieren des Verschlussdeckels gegenüber dem Handteil erreicht.The cover is identical for the battery and battery versions. Its function consists on the one hand in the closure of the interior. This is done by insertion into the rear opening of the handle and subsequent rotation, whereby the circuit is closed by the contact plate of the closure cap. In this case, there is a corresponding contact with the carrier element contact plate (on the side of the carrier element) to the closure lid and at the same time with a contact point of the socket (battery version) or with a contact point / Batteriepol the battery (battery version). Furthermore, holding or fixing the closure lid relative to the handpiece is achieved by turning the closure lid.
  • Hierzu weist ein korrespondierendes Kontaktblech des Verschlussdeckels zwei Elemente auf, nämlich einmal einen seitlichen Überstand, zum Fixieren gegenüber dem Handteil und zum Schliessen des Stromkreises sowie andererseits eine Federzunge zum Kontaktieren der Buchse bzw. des Kontaktelements der Buchse oder aber der Batterie sowie zum Schliessen des Stromkreises.For this purpose, a corresponding contact plate of the closure lid on two elements, namely once a lateral projection, for fixing against the handle and closing the circuit and on the other hand, a spring tongue for contacting the socket or the contact element of the socket or the battery and to close the circuit ,
  • Dieses Kontaktblech des Verschlussdeckels hat eine Länge von 11 mm bis 15 mm vorzugsweise von 12,5 mm bis 13,5 mm, bei einer Blechdicke von 0,2 mm bis 0,5 mm vorzugsweise 0,25 mm bis 0,35 mm. Die Blechbreite ist so gestaltet, dass sie nicht über das ganze Kontaktblech gleich ist, da gewisse Teile breiter sein müssen, um das Halten im Verschlussdeckel sicherzustellen. Dabei beträgt die Breite des Kontaktblechs 2 mm bis 10 mm vorzugsweise 3 mm bis 7 mm.This contact plate of the closure cap has a length of 11 mm to 15 mm, preferably from 12.5 mm to 13.5 mm, with a sheet thickness of 0.2 mm to 0.5 mm, preferably 0.25 mm to 0.35 mm. The sheet width is designed so that it is not the same over the entire contact plate, as certain parts must be wider to ensure the retention in the cap. The width of the contact plate is 2 mm to 10 mm, preferably 3 mm to 7 mm.
  • Das Halten und Fixieren erfolgt vorzugsweise durch das gleiche Kontaktblech, das Kontaktblech des Verschlussdeckels, wie die vorbeschriebene Kontaktierung (Bajonettverschluss).The holding and fixing is preferably carried out by the same contact plate, the contact plate of the closure lid, as the above-described contact (bayonet lock).
  • Der Verschlussdeckel dient des Weiteren zur Abdichtung des Innenraums gegenüber Spritzwasser und bildet im montierten Zustand im hinteren Bereich des Handgriffs einen Teil der äusseren Oberfläche.The closure lid also serves to seal the interior against splashes of water and forms in the assembled state in the rear region of the handle part of the outer surface.
  • Der Verschlussdeckel kann eine zylinderartige Gestaltung mit Ausdehnung in Längsrichtung des Handgriff aufweisen und/oder einen runden kugligen Abschluss. Weiterhin können etwa Einkerbungen an der Aussenseite des Verschlussdeckels vorgesehen sein, welche etwa den Halt beim Drehen verbessern.The closure lid may have a cylindrical configuration with extension in the longitudinal direction of the handle and / or a round spherical conclusion. Furthermore, notches may be provided on the outside of the closure lid, for example, which improve the grip when turning.
  • Die Gesamtlänge des Verschlussdeckels beträgt 30 mm bis 40 mm, vorzugsweise 33 mm bis 36 mm. Die Länge der Aussenseite (d.h. des nach Montage aussen liegenden Teils) beträgt 15 mm bis 20 mm, vorzugsweise 17 mm bis 19 mm. Die Länge der Innenseite (d.h. des nach Montage innen liegenden Teils) beträgt 14 mm bis 20 mm, vorzugsweise von 15 bis 17 mm (korrespondierend mit der Einführungslänge).The total length of the closure cap is 30 mm to 40 mm, preferably 33 mm to 36 mm. The length of the outer side (ie, the part lying after mounting outside) is 15 mm to 20 mm, preferably 17 mm to 19 mm. The length of the inner side (ie, the part inside after mounting) is 14 mm to 20 mm, preferably 15 to 17 mm (corresponding to the insertion length).
  • Der Aussendurchmesser des Verschlussdeckels beträgt 18 mm bis 21 mm. Der Durchmesser der ersten Führung d.h. des ersten Teils des nach Montage innen liegenden Teils beträgt 13 mm bis 17 mm. Der Durchmesser der zweiten Führung d.h. des zweiten Teils des nach Montage innen liegenden Teils beträgt 9 mm bis 12 mm.The outer diameter of the cap is 18 mm to 21 mm. The diameter of the first guide, i. of the first part of the internal part after assembly is 13 mm to 17 mm. The diameter of the second guide, i. the second part of the internal part is 9 mm to 12 mm.
  • Bevorzugte Montage TrägerelementPreferred mounting carrier element
  • Bei der Montage des Innenlebens im Handkörper wird vorzugsweise zunächst das fertig montierte Trägerelement in den Handkörper eingeschoben. Der Einschub erfolgt in Einführrichtung R von hinten in den Handkörper, die Einführrichtung R ist vorzugsweise parallel zur späteren Längsachse Handgriff AG. Bei der Batterieversion wird dann (zusätzlich anschliessend) eine Batterie in das Batteriekompartiment des Trägerelements eingeschoben. Anschliessend wird der Verschlussdeckel auf das hintere Ende des Handteils aufgebracht. Der Handgriff ist dann betriebsbereit.When mounting the inner work in the hand body, the finished assembled support element is preferably first inserted into the hand body. The insertion takes place in the insertion direction R from behind into the hand body, the insertion direction R is preferably parallel to the later longitudinal axis handle A G. In the battery version, a battery is then (additionally subsequently) inserted into the battery compartment of the carrier element. Subsequently, the closure cap is applied to the rear end of the handle. The handle is then ready.
  • Eine Verdrehung des Trägerelements innerhalb des Handgriffs wird durch die im Wesentlichen rechteckige bzw. mindestens teilweise rechteckige Geometrie des Trägerelements (im Querschnitt) und geeignete Anschläge verhindert. Am hintersten Umfang des Trägerelements sind bevorzugt nach aussen abstehende Nocken angeordnet, welche gegen die Innenfläche des Handkörpers drücken. Dies bewirkt ein Verklemmen. Zusätzlich drücken die Nocken mindestens teilweise in Weichkomponentenstellen und verklemmen so. Es sind bevorzugt zwei Nocken auf der Vorder- und der Rückseite vorgesehen, das heisst vorzugsweise insgesamt 4 Nocken vorgesehen. Die Nocken stehen in der Höhe, gemessen an ihrer höchsten Stelle, 0,3 mm bis 0,6 mm vorzugsweise 0,4 mm bis 0,5 mm von der Fläche aus der sie kommen, ab. In der Länge bilden sie einen Verlauf, wobei die Höhe linear auf die Fläche aus der sie kommen abnimmt. Die Länge der Nocken (in Richtung der Einführrichtung R) beträgt 0,7 mm bis 1,1 mm vorzugweise 0,8 mm bis 1 mm. Grundsätzlich können diese Nocken auch wieder als Widerhaken bezeichnet werden.A rotation of the carrier element within the handle is prevented by the substantially rectangular or at least partially rectangular geometry of the carrier element (in cross section) and suitable stops. At the rearmost periphery of the support member are preferably arranged outwardly projecting cams, which press against the inner surface of the hand body. This causes a jamming. In addition, the cams press at least partially into soft component locations and thus jam. There are preferably two cams on the front and the back provided, that is preferably provided a total of 4 cams. The cams are in height, measured at their highest point, 0.3 mm to 0.6 mm, preferably 0.4 mm to 0.5 mm from the surface from which they come from. In the length they form a course, whereby the height decreases linearly on the surface from which they come. The length of the cams (in the direction of the insertion direction R) is 0.7 mm to 1.1 mm, preferably 0.8 mm to 1 mm. Basically, these cams can also be referred to as barbs again.
  • In der Länge kann sich das Trägerelement durch Anschläge positionieren. Einerseits liegt die Oberfläche des Motors im montierten Zustand am Grundkörper des Handkörpers an, andererseits ist am Übergang vom Schalterkompartiment zum jeweils angrenzenden Kompartiment (am der Einführrichtung entgegengesetzten Ende) ein Übergang im Querschnitt, welcher ebenfalls als Anschlag wirkt. Dieser Übergang ist seitlich links und rechts gestaltet und wirkt nur da und nicht über den ganzen Umfang.In length, the support member can position by stops. On the one hand, the surface of the motor is in the mounted state on the body of the hand body, on the other hand, at the transition from the switch compartment to each adjacent compartment (opposite to the insertion end) a transition in cross section, which also acts as a stop. This transition is laterally left and right designed and works only there and not over the entire circumference.
  • Weiter wird in der Akku-Version eine Klemmung unterhalb des Akkus auf dem Trägerelement erreicht. Auf dem Trägerelement sind Vorsprünge gebildet, die sich gegenüber dem Grundkörper des Handkörpers verklemmen.Furthermore, in the battery version, clamping is achieved below the battery on the carrier element. On the support member projections are formed, which jam against the main body of the hand body.
  • Bevorzugte Montage VerschlussdeckelPreferred mounting cap
  • Zur Montage wird der Verschlussdeckel vorzugsweise in die (hintere) Öffnung des Handteils eingeführt und gedreht (d.h. um den Stromkreislauf zu schliessen).For assembly, the closure cap is preferably inserted into the (rear) opening of the handle and rotated (i.e., to close the circuit).
  • Die Einführlänge beträgt etwa 14 mm bis 20 mm, vorzugsweise 15 mm bis 17 mm. Die Drehung des Verschlussdeckels liegt zwischen 30° und 60°, vorzugsweise zwischen 40° und 50°.The insertion length is about 14 mm to 20 mm, preferably 15 mm to 17 mm. The rotation of the closure lid is between 30 ° and 60 °, preferably between 40 ° and 50 °.
  • Vorzugsweise wirkt dabei eine hintere Anschlagfläche am Grundkörper des Handkörpers mit einer Anschlagschulter am Verschlussdeckel zusammen. Die Anschlagschulter am Verschlussdeckel bildet sich vorzugsweise am Übergang von der Aussenseite zur Innenseite, das heisst am Übergang vom im montierten Zustand aussen liegenden Teil des Verschlussdeckels zum innen liegenden Teil des Verschlussdeckels.Preferably, a rear abutment surface on the main body of the hand body cooperates with a stop shoulder on the closure lid. The stop shoulder on the closure lid is preferably formed at the transition from the outside to the inside, that is to say at the transition from the part of the closure lid located in the assembled state to the inside part of the closure lid.
  • Die im Wesentlichen zylindrische Öffnung im Grundkörper des Handkörpers dient als Einführungs- und Dichtgegenstück für den Verschlussdeckel.The substantially cylindrical opening in the main body of the handpiece serves as an introduction and sealing counterpart for the closure lid.
  • Der Verschlussdeckel seinerseits besteht bevorzugt aus einem zylindrischen Teil mit eingelassener Nut, welche mit einer Dichtung versehen ist.The closure lid in turn preferably consists of a cylindrical part with sunken groove, which is provided with a seal.
  • Des Weiteren wirkt vorzugsweise eine Anschlagschulter am hinteren Endes des Trägerelements (d.h. innerhalb des Handkörpers) mit einer weiteren Anschlagschulter im Verschlussdeckel zusammen. Diese Anschlagschulter ist am eingeführten Ende des Verschlussdeckels ausgebildet.Further preferably, a stop shoulder at the rear end of the support member (i.e., within the body of the hand) cooperates with another stop shoulder in the closure lid. This stop shoulder is formed at the inserted end of the closure cap.
  • Der hinterste zylindrische Teil des Trägerelements weist Längsausnehmungen auf, in welche das Kontaktblech des Verschlussdeckels eingeführt wird (d.h. zur Realisierung des Bajonettverschlusses).The rearmost cylindrical portion of the support member has longitudinal recesses in which the contact plate of the closure cap is inserted (i.e., for the realization of the bayonet closure).
  • Die Längsausnehmungen des Trägerelements setzen sich in seitliche Öffnungen fort, in welcher das Trägerelement-Kontaktblech eingesetzt ist. Bei einer Drehung des Verschlussdeckels wird dann der Kontakt zwischen dem Kontaktblech des Verschlussdeckels und dem Trägerelement-Kontaktblech hergestellt und so der Stromkreis geschlossen.The longitudinal recesses of the carrier element continue into lateral openings, in which the carrier element contact plate is inserted. Upon rotation of the closure lid of the contact between the contact plate of the closure lid and the carrier element contact plate is then made and closed the circuit.
  • Die Energieversorgung der Funktionselemente im Handgriff passiert wie beschrieben über einen wiederaufladbaren Akku oder über eine auswechselbare Batterie.The power supply of the functional elements in the handle happens as described via a rechargeable battery or a removable battery.
  • Bei der Lösung mit wiederaufladbarem Akku ist das Vorgehen zum Laden des Akkus wie folgt gestaltet. Vom entladenen oder teilweise entladenen Gerät wird durch Drehen und anschliessendes Ziehen der Verschlussdeckel entfernt. Anschliessend wird die Verbindung eines mit dem Stromnetz verbundenen Netzteils durch Einstecken des Steckers des Netzteils in die Buchse des Handteils erreicht. Somit findet im Anschluss das Laden statt. Nach dem Laden wird der Stecker entfernt, der Verschlussdeckel wieder angebracht und das Gerät bzw. der Handgriff ist wieder funktionsbereit.For the rechargeable battery solution, the procedure for charging the battery is as follows. From the unloaded or partially discharged device, the cap is removed by turning and then pulling. Subsequently, the connection of a power supply connected to the power supply unit is achieved by inserting the plug of the power supply into the socket of the handset. Thus, the loading takes place afterwards. After charging, the plug is removed, the cap is replaced and the device or handle is ready for use again.
  • Die Lösung mit Batterie ist etwas anders gestaltet. Bei leerer oder ungenügend geladener Batterie wird der Verschlussdeckel ebenfalls entfernt. Anschliessend wird die leere Batterie entnommen und durch eine andere Batterie ersetzt. Der Verschlussdeckel wird wieder angebracht und das Gerät bzw. der Handgriff ist wieder funktionsbereit.The solution with battery is a bit different. If the battery is empty or insufficiently charged, the cover will also be removed. Then the empty battery is removed and replaced by another battery. The cap is replaced and the device or handle is ready for use again.
  • Bevorzugte Ausgestaltung steckerförmige Kupplungsstruktur (Schnittstelle Handgriff)Preferred embodiment plug-shaped coupling structure (interface handle)
  • Der handgriffseitige Teil der Schnittstelle (d.h. die steckerförmige Kupplungsstruktur) weist bevorzugt drei Stufen auf. Diese drei Stufen sind längs aufeinander folgend angeordnet. Sie weisen, zumindest in den Umfangsbereichen, jeweils klar abgegrenzte Übergänge bzw. Sprünge auf. Die Längsachse der steckerförmigen Kupplungsstruktur AK verläuft bevorzugt parallel zur Längsachse des Handgriffs AG. Es ist grundsätzlich aber auch Ausführungsformen denkbar, bei denen die beiden Achsen kollinear sind.The handle-side part of the interface (ie the male coupling structure) preferably has three stages. These three stages are arranged longitudinally in succession. They have, at least in the peripheral areas, each clearly defined transitions or jumps. The longitudinal axis of the plug-shaped coupling structure A K preferably runs parallel to the longitudinal axis of the handle A G. It is basically but Also conceivable embodiments in which the two axes are collinear.
  • Die erste Stufe der steckerförmigen Kupplungsstruktur weist vorzugsweise einen im Längs-Querschnitt rampenförmigen Einfädelverlauf auf. Die zweite und dritte Stufe sind hinsichtlich ihres Durchmessers vorzugsweise jeweils im Wesentlichen konstant, das heisst innerhalb der jeweiligen Stufe gibt es keine Durchmesserveränderung. Die einzelnen Stufen sind allerdings nicht immer rund oder annähernd rund.The first stage of the plug-shaped coupling structure preferably has a threading profile ramped in longitudinal cross-section. The second and third stages are preferably each substantially constant in terms of their diameter, that is, there is no change in diameter within the respective stage. However, the individual levels are not always round or nearly round.
  • Die steckerförmige Kupplungsstruktur weist in den verschiedenen Stufen jeweils eine spezifische Geometrie auf. Allerdings setzen sich einige geometrische Merkmale über verschiedene Stufen fort, was weiter unten im Detail erläutert wird.The plug-shaped coupling structure has a specific geometry in each of the different stages. However, some geometric features continue through various stages, which will be discussed in detail below.
  • Die Länge der steckerförmigen Kupplungsstruktur, gemessen vom freien Ende bis zum Ansatzpunkt des Nockens, beträgt 20 mmm bis 40 mm, vorzugsweise 27 mm bis 33 mm.The length of the plug-shaped coupling structure, measured from the free end to the point of attachment of the cam, is 20 mm to 40 mm, preferably 27 mm to 33 mm.
  • Das Aufstecken bzw. Einfahren eines Aufsteckteils auf die steckerförmige Kupplungsstruktur kann nur in einer Position erfolgen. Mit anderen Worten, ein Aufsteckteil kann nicht falsch bzw. verkehrt herum aufgesteckt werden.The attachment or retraction of a Aufsteckteils on the male coupling structure can only be done in one position. In other words, a slip-on piece can not be plugged incorrectly or upside down.
  • Die Geometrie der ersten Stufe mit vorzugsweise zwei im Wesentlichen runden bzw. kreisförmigen Teilelementen verhindert bereits das falsche bzw. verkehrte Einfahren in ein Aufsteckteil. Die zwei Teilelemente weisen dabei verschiedene Durchmesser auf. Zwischen den beiden Teilelementen ist seitlich jeweils eine Nut angeordnet, so dass ich in der Frontalansicht eine einer 8-förmigen Gestalt ähnliche Gestalt für die erste Stufe ergibt.The geometry of the first stage with preferably two substantially circular or circular sub-elements already prevents the wrong or wrong retraction into a plug-on part. The two sub-elements have different diameters. Between each of the two sub-elements, a groove is laterally arranged, so that, in the frontal view, I give a shape similar to an 8-shaped shape for the first step.
  • Die Durchmessermässige Anordnung der einzelnen Stufen ist im Übrigen vorzugsweise nicht konzentrisch,
    Die Anordnung entspricht (näherungsweise) drei Zylindern, die in etwa auf einer Fläche aufliegen. Im Querschnitt betrachtet ergibt sich dabei folgendes Bild:
    Der Mittelpunkt der nächstfolgenden Stufe liegt jeweils höher als der Mittelpunkt der vorangegangenen Stufe (gesehen vom freien Ende her, d.h. von Stufe 1 über Stufe 2 zu Stufe 3). Die einzelnen Stufen sind also eher "nach unten" bzw. zur Rückseite des Handteils hin ausgerichtet. Allerdings sind ihre Unterseiten nicht ganz auf einer Linie, es besteht vorzugsweise vielmehr eine minimale Abstufung zwischen den einzelnen Stufen.
    Incidentally, the diameter-wise arrangement of the individual stages is preferably not concentric,
    The arrangement corresponds (approximately) to three cylinders, which rest approximately on one surface. Viewed in cross-section, the following picture emerges:
    The middle point of the next step is higher than the middle point of the previous step (seen from the free end, ie from step 1 to step 2 to step 3). The individual steps are therefore more "down" or aligned towards the back of the hand part. However, their bottoms are not quite in line, there is preferably rather a minimal gradation between each level.
  • Bevorzugt steht die Unterseite der zweiten Stufe dabei etwas über die Unterseite der ersten Stufe hervor und die Unterseite der dritten Stufe steht etwas über die Unterseite der zweiten Stufe hervor.Preferably, the underside of the second stage projects slightly beyond the bottom of the first stage and the bottom of the third stage protrudes slightly beyond the bottom of the second stage.
  • Bevorzugte Ausgestaltung erste StufePreferred embodiment first stage
  • Die erste Stufe befindet sich, wie bereits erwähnt, am freien Ende der steckerartigen Kupplungsstruktur; sie stellt mithin auch die erste Stufe bei einem Einführen in das gegengleiche Aufsteckteil dar.The first stage is, as already mentioned, at the free end of the plug-type coupling structure; It therefore also represents the first stage in an insertion into the opposite Aufsteckteil.
  • Die erste Stufe weist vorzugsweise zunächst eine Längsführung in Form von zwei seitlichen Nuten auf, welche die Übergänge zwischen den beiden Teilelementen darstellen, so dass ich in der Frontalansicht eine einer 8-förmigen Gestalt ähnliche Gestalt für die erste Stufe ergibt.The first stage preferably has first a longitudinal guide in the form of two lateral grooves, which represent the transitions between the two sub-elements, so that I results in the front view of an 8-shaped shape similar shape for the first stage.
  • Die beiden Teilelemente weisen vorzugsweise verschiedene Durchmesser auf, wobei vorzugsweise das obere Teilelement der ersten Stufe einen grösseren Durchmesser aufweist als das untere Teilelement. Der Durchmesser der Teilelemente bleibt bevorzugt über die gesamte erste Stufe im Wesentlichen konstant. Wohingegen die Querschnittsfläche bevorzugt vom freien Ende her bis fast zum Ende der ersten Stufe zunimmt (und nur für einen kurzen Übergangsbereich zur zweiten Stufe hin konstant bleibt).The two sub-elements preferably have different diameters, wherein preferably the upper sub-element of the first stage has a larger diameter than the lower sub-element. The diameter of the sub-elements preferably remains substantially constant over the entire first stage. Whereas the cross-sectional area preferably increases from the free end almost to the end of the first stage (and remains constant only for a short transitional area to the second stage).
  • Das obere Teilelement definiert daher, in Längsrichtung gesehen zusammen mit der Einführschräge, eine rampenartige Form (d.h. für sich selbst wie auch für die erste Stufe insgesamt).The upper sub-element, therefore, when viewed in the longitudinal direction together with the lead-in bevel, defines a ramp-like shape (i.e., for itself as well as for the first step as a whole).
  • Als weitere Komponente der Längsführung ist in der Oberseite des oberen Teilelements (vorzugsweise in dessen hinterer Hälfte, in Längsrichtung gesehen) eine vorzugweise eckige Nut ausgebildet. Aufgrund der rampenartigen Form des oberen Teilelements ist diese Nut nicht überall gleich tief. Die Tiefe nimmt in Richtung der zweiten Stufe zu und bleibt bevorzugt für einen kurzen Übergangsbereich zur zweiten Stufe konstant. Dabei ist der Boden der Nut verglichen mit der Längsachse AG des Handgriffs über die ganze Länge jeweils im gleichen Abstand. Die Tiefenveränderung entsteht durch die Bildung der Einführschräge.As a further component of the longitudinal guide, a preferably angular groove is formed in the upper side of the upper part element (preferably in its rear half, viewed in the longitudinal direction). Due to the ramp-like shape of the upper part element, this groove is not the same everywhere deep. The depth increases toward the second stage and preferably remains constant for a short transition to the second stage. In this case, the bottom of the groove compared to the longitudinal axis A G of the handle over the entire length in each case at the same distance. The depth change is caused by the formation of the insertion bevel.
  • Weiter kann als Komponente der Längsführung auf der Oberseite des oberen Teilelements d.h. auf der rampenartigen Form ein weiteres Stabilisierungselement in Form einer im Wesentlichen rechteckigen Erhöhung integriert sein. Diese kann dem Ausgleich von Toleranzen dienen und die Klemmung im Aufsteckteil verbessern. Die Form ist so gestaltet, dass die Erhöhung in Richtung vom freien Ende weg auslaufend gestaltet ist. Die rechteckige Erhöhung hat eine Breite von 1.5 mm bis 4 mm vorzugsweise von 2 mm bis 3 mm und eine Länge von 3 mm bis 8 mm vorzugsweise von 4 mm bis 5 mm. Die Höhe des Elements beträgt zwischen 0.1 mm und 2 mm vorzugsweise zwischen 0.2 mm und 1 mm.Further, as a component of the longitudinal guide on the upper side of the upper part element, ie on the ramp-like shape, a further stabilizing element may be integrated in the form of a substantially rectangular elevation. This can serve to compensate for tolerances and improve the clamping in Aufsteckteil. The Shape is designed so that the increase is designed to run away from the free end. The rectangular elevation has a width of 1.5 mm to 4 mm, preferably 2 mm to 3 mm and a length of 3 mm to 8 mm, preferably 4 mm to 5 mm. The height of the element is between 0.1 mm and 2 mm, preferably between 0.2 mm and 1 mm.
  • Auf der Unterseite der ersten Stufe bzw. auf der Unterseite des unteren Teilelements ist eine weitere Nut der Längsführung vorgesehen, welche gleichbleibend zumindest über die gesamte erste Stufe verläuft. Diese untere Nut weist vorzugsweise eine runde Form auf.On the underside of the first stage or on the underside of the lower part element, a further groove of the longitudinal guide is provided, which runs consistently over at least the entire first stage. This lower groove preferably has a round shape.
  • Die erste Stufe stellt mithin eine Einführschräge bereit, welche sich bevorzugt aber nicht über die gesamte erste Stufe erstreckt. In einem kurzen Übergangsbereich zur zweiten Stufe ist, wie vorstehend bereits erläutert, eine flache Partie vorgesehen. Auf diese Weise ergibt sich die in der Frontalansicht im Wesentlichen 8-förmige Gestalt der ersten Stufe. Der Querschnitt der ersten Stufe (d.h. in Frontalansicht) ist bevorzugt spiegelbildlich, also auf der linken und der rechten Seite in Längsrichtung des Griffs gespiegelt.The first stage thus provides an insertion bevel, which preferably does not extend over the entire first stage. In a short transition region to the second stage, as already explained above, a shallow portion is provided. In this way, the result in the front view substantially 8-shaped shape of the first stage. The cross-section of the first stage (i.e., in frontal view) is preferably mirror-image, that is, mirrored on the left and right sides in the longitudinal direction of the handle.
  • Der Durchmesser des oberen Teilelements beträgt 3 mm bis 6 mm, vorzugsweise von 4 mm bis 5 mm. Der Durchmesser des unteren Teilelements beträgt 2 mm bis 5 mm, vorzugsweise 3 mm bis 4 mm. Der Abstand der Kreismittelpunkte beträgt 2 mm bis 4 mm, vorzugsweise 2,5 mm bis 3 mm.The diameter of the upper part element is 3 mm to 6 mm, preferably from 4 mm to 5 mm. The diameter of the lower part element is 2 mm to 5 mm, preferably 3 mm to 4 mm. The distance between the circle centers is 2 mm to 4 mm, preferably 2.5 mm to 3 mm.
  • Die Länge der ersten Stufe beträgt 8 mm bis 20 mm, vorzugsweise 10 mm bis 15 mm. Die Höhe der ersten Stufe - am freien Ende - beträgt 2 mm bis 4 mm, vorzugsweise 2,5 mm bis 3,5 mm, sowie - gegen das Handgriff - 4 mm bis 8 mm, vorzugsweise 5 mm bis 7 mm.The length of the first stage is 8 mm to 20 mm, preferably 10 mm to 15 mm. The height of the first stage - at the free end - is 2 mm to 4 mm, preferably 2.5 mm to 3.5 mm, and - against the handle - 4 mm to 8 mm, preferably 5 mm to 7 mm.
  • Die Breite der ersten Stufe beträgt - am freien Ende - 2 mm bis 4 mm, vorzugsweise von 2,5 mm bis 3,5 mm, sowie - gegen das Handgriff - 3 mm bis 6 mm, vorzugsweise von 4 mm bis 5 mm.The width of the first stage is - at the free end - 2 mm to 4 mm, preferably from 2.5 mm to 3.5 mm, and - against the handle - 3 mm to 6 mm, preferably from 4 mm to 5 mm.
  • Zu den geometrischen Elementen, welche sich zwischen der ersten und zweiten Stufe fortsetzen gehört vorzugsweise einmal die Nut auf der Oberseite. Sie dient im Zusammenwirken mit einem Aufsteckteil in erster Linie zur Sicherstellung der korrekten Einführung. Vorzugsweise ist zwischen einem korrespondierenden Kamm des Aufsteckteils und der Nut eine relativ grosse Toleranz vorgesehen.Among the geometric elements which continue between the first and second stage preferably once includes the groove on the top. It is used in conjunction with a Aufsteckteil primarily to ensure correct introduction. Preferably, a relatively large tolerance is provided between a corresponding comb of the plug-on part and the groove.
  • Auch die Nut auf der Unterseite setzt sich vorzugsweise zwischen der ersten und zweiten Stufe fort. Sie unterstützt die korrekte Führung des Aufsteckteils. Beide sich fortsetzenden Nuten wirken ggf. auch in der Art einer Verdrehsicherung.Also, the groove on the bottom preferably continues between the first and second stages. It supports the correct guidance of the plug-on part. Both continuing grooves may also act in the manner of anti-rotation.
  • Bevorzugte Ausgestaltung zweite StufePreferred embodiment second stage
  • Die zweite Stufe der steckerartigen Kupplungsstruktur ist zwischen der ersten und der dritten Stufe angeordnet.The second stage of the male coupling structure is disposed between the first and third stages.
  • Sie weist vorzugsweise eine im Wesentlichen runde Grundform in Gestalt eines zumindest annähernd geraden Zylinders auf. Sie sorgt in erster Linie für eine Längsführung des entsprechenden Aufsteckteils.It preferably has a substantially round basic shape in the form of an at least approximately straight cylinder. It provides primarily for a longitudinal guide of the corresponding Aufsteckteils.
  • Die zweite Stufe weist eine Nut an ihrer Oberseite auf, welche, wie oben beschrieben, sich von der ersten Stufe her fortgesetzt hat. Die Nut erstreckt sich bevorzugt auch über die volle Länge der zweiten Stufe, d.h. bis zum Übergang der zweiten auf die dritte Stufe. Der Abschluss der Nut bildet eine Art Anschlag. Die Nut weist eine Tiefe zwischen 1 mm und 3,5 mm, vorzugsweise zwischen 2 mm und 3 mm auf. Die Nut korrespondiert mit einem entsprechenden runden Kamm auf der Unterseite des Innenraums des entsprechenden Aufsteckteils.The second stage has a groove on its upper surface which, as described above, has continued from the first stage. The groove preferably also extends over the full length of the second stage, ie up to Transition of the second to the third stage. The conclusion of the groove forms a kind of stop. The groove has a depth between 1 mm and 3.5 mm, preferably between 2 mm and 3 mm. The groove corresponds with a corresponding circular comb on the underside of the interior of the corresponding plug-on part.
  • Die zweite Stufe weist auch auf ihrer Unterseite eine Nut auf, welche sich von der ersten Stufe her fortsetzt. Auch diese Nut erstreckt sich über die volle Länge der zweiten Stufe. Ihre Tiefe beträgt zwischen 0,2 mm und 1,2 mm, vorzugsweise zwischen 0,5 mm und 0,9 mm.The second stage also has on its underside a groove which continues from the first stage. This groove also extends over the full length of the second stage. Their depth is between 0.2 mm and 1.2 mm, preferably between 0.5 mm and 0.9 mm.
  • Die zweite Stufe weist vorzugsweise des Weiteren an ihrem äusseren Umfang mehrere flache Ausnehmungen auf, welche insbesondere als Entlüftungselemente fungieren. Sie sollen die Luft im Hohlraum abführen, wenn das Aufsteckteil auf die steckerartige Kupplungsstruktur aufgesteckt wird. Diese flachen Ausnehmungen erstrecken sich bevorzugt ebenfalls über die gesamte Länge der zweiten Stufe.The second stage preferably further comprises on its outer periphery a plurality of flat recesses, which in particular function as venting elements. They are intended to remove the air in the cavity when the plug-on part is plugged onto the plug-type coupling structure. These flat recesses preferably also extend over the entire length of the second stage.
  • Vorzugsweise sind zwei umfängliche Ausnehmungen auf der linken und, bevorzugt spiegelbildlich, zwei Ausnehmungen auf der rechten Seite der zweiten Stufe angeordnet. Es können aber auch mehr oder weniger Ausnehmungen in gleichmässiger Beabstandung vorgesehen werden.Preferably, two circumferential recesses are arranged on the left and, preferably in mirror image, two recesses on the right side of the second stage. But it can also be provided more or less recesses in even spacing.
  • Der Breite nach nehmen die Ausnehmungen in Richtung der dritten Stufe vorzugsweise leicht ab, etwa in der Art einer Einlaufschräge.The widths of the recesses take in the direction of the third stage preferably slightly from, such as in the manner of an inlet slope.
  • Zwischen den Ausnehmungen bilden sich entsprechende umfängliche Vorsprünge aus.Between the recesses form corresponding circumferential projections.
  • Die Tiefe der Ausnehmungen nimmt vorzugsweise ebenfalls in Richtung der dritten Stufe leicht ab.The depth of the recesses preferably also decreases slightly in the direction of the third step.
  • Die Breite der Ausnehmungen liegt zwischen 1,1 mm und 2,1 mm, vorzugsweise zwischen 1,35 mm und 1,55 mm.The width of the recesses is between 1.1 mm and 2.1 mm, preferably between 1.35 mm and 1.55 mm.
  • Alle vier Ausnehmungen sind bevorzugt der Länge nach identisch (auslaufend auf den Aussenradius der zweiten Stufe).All four recesses are preferably identical in length (tapering to the outer radius of the second stage).
  • Die Tiefe der Ausnehmungen liegt zwischen 0,1 mm und 0,6 mm, vorzugsweise zwischen 0,2 mm und 0,4 mm.The depth of the recesses is between 0.1 mm and 0.6 mm, preferably between 0.2 mm and 0.4 mm.
  • Die Querschnittsform der zweiten Stufe ist allgemein rundlich. Am vorderen bzw. freien Ende der zweiten Stufe beginnt der Querschnitt mit einer Fase, d.h. einer leicht konischen Abschrägung oder einer Abrundung. Die Länge der Fase beträgt vorzugsweise etwa 2 mm.The cross-sectional shape of the second stage is generally roundish. At the front or free end of the second stage, the cross section begins with a chamfer, i. a slightly conical bevel or a rounding. The length of the chamfer is preferably about 2 mm.
  • Die Länge der zweiten Stufe beträgt 2 mm bis 8 mm, vorzugsweise 4 mm bis 6 mm. Der Durchmesser der zweiten Stufe beträgt 5 mm bis 10 mm, vorzugsweise von 6,5 mm bis 8,5 mm.The length of the second stage is 2 mm to 8 mm, preferably 4 mm to 6 mm. The diameter of the second stage is 5 mm to 10 mm, preferably from 6.5 mm to 8.5 mm.
  • Bevorzugte Ausgestaltung dritte StufePreferred embodiment third stage
  • Die sich an die zweite Stufe anschliessende dritte Stufe der steckerartigen Kupplungsstruktur bildet die hinterste Stufe der Kupplungsstruktur und grenzt schliesslich an den eigentlichen Haltebereich im Handgriff selbst an.The third stage of the plug-type coupling structure adjoining the second stage forms the rearmost stage of the coupling structure and finally adjoins the actual holding region in the handle itself.
  • Die dritte Stufe hat im Gegensatz zu den vorher genannten Stufen grundsätzlich keine geometrischen Elemente, die sich von einer vorherigen Stufe fortsetzen.The third stage, in contrast to the previously mentioned stages, basically has no geometric elements that continue from a previous stage.
  • Die dritte Stufe weist eine generell runde Grundform auf, vorzugsweise in Gestalt eines geraden Zylinders, was wiederum für eine Längsführung sorgt. Die dritte Stufe weist allerdings einen schrägen Abschluss (d.h. mit dem Handgriff) auf. Da der Durchmesser des Handgriffs im Bereich des schrägen Abschlusses der dritten Stufe grösser ist als der Durchmesser der dritten Stufe (bzw. des vorgenannten Zylinders) wird eine schräge Anschlagfläche für ein entsprechendes Aufsteckteil gebildet. Die Anschlagfläche ist in der Seitenansicht als Linie sichtbar.The third stage has a generally round basic shape, preferably in the shape of a straight cylinder, which in turn ensures a longitudinal guide. However, the third stage has an oblique termination (ie with the handle). Since the diameter of the handle in the region of the oblique termination of the third stage is greater than the diameter of the third stage (or the aforementioned cylinder) an oblique stop surface is formed for a corresponding Aufsteckteil. The stop surface is visible in the side view as a line.
  • Auf der Unterseite der dritten Stufe ist vorzugsweise ein Nocken aufgesetzt (d.h. die Höhe des Nockens wird grundsätzlich von der Aussenseite der dritten Stufe und der Aussenseite des Handteils ausserhalb der steckerartigen Kupplungsstruktur bestimmt).Preferably, a cam is placed on the underside of the third stage (i.e., the height of the cam is generally determined by the outside of the third stage and the outside of the handle outside the male coupling structure).
  • Die Anschlagfläche steht in einem Winkel α von 30° bis 70°, vorzugsweise von 45° bis 55° zur Längsachse des Handgriffs AG beziehungsweise zur Längsachse der steckerartigen Kupplungsstrukur AK. Die dritte Stufe - und mit ihr die gesamte steckerartige Kupplungsstruktur (d.h. der handgriffseitige Teil der Schnittstelle) ist somit auf der Rückseite länger ausgebildet als auf der Vorderseite.The abutment surface is at an angle α of 30 ° to 70 °, preferably from 45 ° to 55 ° to the longitudinal axis of the handle A G or to the longitudinal axis of the male coupling structure A K. The third stage - and with it the entire plug-type coupling structure (ie the handle-side part of the interface) is thus made longer on the back than on the front.
  • Auch die dritte Stufe weist an ihrer Aussenseite mehrere umfängliche Ausnehmungen (mit entsprechenden umfänglichen Vorsprüngen dazwischen) auf, welche wiederum als Entlüftungselemente (analog jener der zweiten Stufe) fungieren. Vorzugsweise sind wiederum zwei solcher Ausnehmungen (bzw. Vorsprünge) auf der rechten Seite und zwei Ausnehmungen auf der linken Seite der dritten Stufe ausgebildet.Also, the third stage has on its outer side a plurality of circumferential recesses (with corresponding circumferential projections therebetween), which in turn act as venting elements (analogous to that of the second stage). Preferably, in turn, two such recesses (or projections) are formed on the right side and two recesses on the left side of the third stage.
  • Vorzugsweise sind die Ausnehmungen (bzw. Vorsprünge) dabei spiegelbildlich (und besonders bevorzugt um 90° zueinander verschoben) angeordnet. Bevorzugt sind diese Ausnehmungen (bzw. Vorsprünge) zudem (in Umfangsrichtung) versetzt zu den Ausnehmungen (bzw. Vorsprüngen) der zweiten Stufe angeordnet. Die Ausnehmungen (bzw. Vorsprünge) erstrecken sich jeweils im Wesentlichen über die gesamte Länge der dritten Stufe.Preferably, the recesses (or projections) are mirror images (and particularly preferably at 90 ° to each other shifted). Preferably, these recesses (or projections) are also arranged offset (in the circumferential direction) to the recesses (or projections) of the second stage. The recesses (or projections) each extend substantially over the entire length of the third stage.
  • In der Breite nehmen die Ausnehmungen wiederum ab, in der Art einer Einlaufschräge.In width, the recesses decrease again, in the manner of a run-in slope.
  • Die Tiefe der Ausnehmungen ist ebenfalls abnehmend bzw. in Richtung des Handgriffs auslaufend gestaltet. Die Tiefe beträgt 0,2 mm bis ca. 0,8 mm, vorzugsweise 0,35 mm bis 0,6 mm (im Auslauf, d.h. dicht an der Anschlagfläche ggf. 0 mm).The depth of the recesses is also designed decreasing or expiring in the direction of the handle. The depth is from 0.2 mm to about 0.8 mm, preferably 0.35 mm to 0.6 mm (in the outlet, i.e. close to the stop surface, if necessary, 0 mm).
  • Die Breite der Ausnehmungen liegt zwischen 1,8 mm und 2,8 mm, vorzugsweise 2 mm bis 2,3mm.The width of the recesses is between 1.8 mm and 2.8 mm, preferably 2 mm to 2.3 mm.
  • Die Länge der Ausnehmungen ist aufgrund der schrägen Anschlagfläche unterschiedlich. Je zwei Ausnehmungen sind dabei gleich, wobei die unteren beiden länger sind als die oberen beiden.The length of the recesses is different due to the inclined stop surface. Each two recesses are the same, the lower two are longer than the upper two.
  • Die Querschnittsform ist im Wesentlichen rundlich bzw. im Wesentlichen kreisrund.The cross-sectional shape is substantially roundish or substantially circular.
  • Die Länge der dritten Stufe beträgt an der Oberseite 2 mm bis 7 mm, vorzugsweise 3 mm bis 5 mm. Die Länge der dritten Stufe an der Unterseite beträgt 8 mm bis 17 mm, vorzugsweise von 10 mm bis 15 mm. Der Durchmesser der dritten Stufe liegt vorzugsweise zwischen 7 mm und 14 mm, vorzugsweise zwischen 9 mm und 11 mm.The length of the third step is at the top 2 mm to 7 mm, preferably 3 mm to 5 mm. The length of the third step at the bottom is 8 mm to 17 mm, preferably from 10 mm to 15 mm. The diameter of the third stage is preferably between 7 mm and 14 mm, preferably between 9 mm and 11 mm.
  • Die Ausgestaltung der dritten Stufe ist generell so, dass ein bündiger Abschluss mit der Aussenseite des Aufsteckteils, das heisst zwischen Handgriff und Aufsteckteil, ermöglicht wird. Auf diese Weise wird eine kontinuierliche Oberfläche der Aussenhülle erreicht. Die dritte Stufe dient des Weiteren auch als Auflagefläche zum Aufnehmen von Kräften über die Anschlagfläche.The configuration of the third stage is generally such that a flush conclusion with the outside of the Aufsteckteils, that is between the handle and Aufsteckteil allowed. In this way, a continuous surface of the outer shell is achieved. The third stage also serves as a support surface for receiving forces over the stop surface.
  • Der Elektromotor ist vorzugsweise gegenüber der steckerartigen Kupplungsstruktur so positioniert, dass der Exzenter, im Längsschnitt gesehen, in die dritte Stufe hineinragt. Vorzugsweise ragt auch der Elektromotor, jedenfalls teilweise, in den Bereich der dritten Stufe hinein.The electric motor is preferably positioned relative to the plug-type coupling structure such that the eccentric, seen in longitudinal section, projects into the third stage. Preferably, the electric motor protrudes, at least partially, into the area of the third stage.
  • Dies ist bedingt durch die schräge Ausgestaltung der dritten Stufe (Rück- bzw. Unterseite mit dem Nocken länger als die Vorder- bzw. Oberseite).This is due to the oblique configuration of the third stage (rear or bottom with the cam longer than the front or top).
  • Die Vibrationen werden also vor allem im Bereich des Nocken bzw. der Schnappverbindung mit dem Aufsteckteil erzeugt (d.h. der Exzenter liegt bevorzugt in diesem Bereich).The vibrations are thus generated mainly in the region of the cam or the snap connection with the plug-on part (i.e., the eccentric is preferably in this range).
  • Durch die Anbringung des Motors im Bereich der Schnittstelle ergeben sich signifikante Vorteile bei der Schwingungsübertragung. Besonders ausgeprägt ergeben sich diese Vorteile dann, wenn die Anschlagfläche des Handgriffs und die, gegenüber der Längsachse des Handgriffs AG geneigte, Rotationsachse AM des Elektromotors einen Winkel ϕ zwischen 35° und 90° vorzugsweise zwischen 50° und 70° einschliessen.By mounting the motor in the area of the interface, there are significant advantages in vibration transmission. Particularly pronounced, these advantages arise when the stop surface of the handle and, relative to the longitudinal axis of the handle A G inclined rotation axis A M of the electric motor include an angle φ between 35 ° and 90 °, preferably between 50 ° and 70 °.
  • Das Zusammenspiel der vorgenannten geometrischen Elemente auf dem Handgriff mit den korrespondierenden Elementen auf Aufsteckbürste ergibt folgende Vorteile: Es wird eine schräge Anschlagfläche einer geraden Einführkontur und - richtung R gegenübergestellt.The interaction of the aforementioned geometric elements on the handle with the corresponding elements on brushhead gives the following advantages: It will be a oblique abutment surface of a straight insertion contour and - direction R opposite.
  • Auf diese Weise kann der auftretende Anpressdruck bzw. die sich aus der Anwendung ergebende Kraft optimal aufgefangen werden. Dies beruht im Wesentlichen darauf, dass die Kontaktfläche (d.h. gegenüber einer "geraden" zylindrischen Struktur) grösser ist. Dies bringt eine bessere Übertragung beziehungsweise einen flächenmässig verteilteren Kontakt mit weniger Druck.In this way, the occurring contact pressure or the force resulting from the application can be optimally absorbed. This is essentially due to the fact that the contact area (i.e., opposite a "straight" cylindrical structure) is larger. This brings a better transmission or an area distributed contact with less pressure.
  • Des Weiteren wird so das Aufsteckteil in der Anwendung auf der Vorderseite (z.B. der Anwendung als ZahnbürstenAufsteckteil)in die Schnappung hinein gedrückt, d.h. die Kraft aus der Anwendung schliesst den Verbindungsmechanismus. Dies ergibt eine sichere Verbindung und verhindert ein Lösen bzw. Wegreissen des Aufsteckteils von der Schnappung weg.Further, in the application on the front side (e.g., as a toothbrush attachment part), the plug-on part is thus pushed into the snap-fit, i. the force from the application closes the connection mechanism. This results in a secure connection and prevents loosening or tearing of the Aufsteckteils away from the snap.
  • Zudem bewirkt eine derart vergrösserte Kontaktfläche zwischen dem Aufsteckteil und dem Handgriff eine deutlich bessere Vibrationsübertragung.In addition, such an enlarged contact surface between the Aufsteckteil and the handle causes a much better vibration transmission.
  • Für die Verdrehsicherung befinden sich zumindest auf der ersten und zweiten Stufe entsprechende Elemente, was ein ungewolltes Verdrehen oder Verkanten praktisch unmöglich macht. Die Elemente der Verdrehsicherung werden weiterhin bevorzugt zumindest teilweise mit Elementen für eine Einführ- bzw. Einfädelhilfe sowie ggf. einer Längsführung kombiniert.For anti-rotation are at least on the first and second stages corresponding elements, which makes an unwanted twisting or tilting virtually impossible. The elements of the anti-rotation are further preferably at least partially combined with elements for an insertion or Einfädelhilfe and possibly a longitudinal guide.
  • Dabei wirken auch die Übergänge zwischen den Stufen als Verdrehsicherung, da die Querschnitte jeweils nicht konzentrisch angeordnet sind.In this case, the transitions between the steps act as anti-rotation, since the cross sections are each not arranged concentrically.
  • Der im Wesentlichen 8-förmige Querschnitt der ersten Stufe (d.h. den beiden Teilelementen mit unterschiedlichem Radius) zusammen mit den Nuten an der Ober- und Unterseite bewirkt, dass ein korrespondierendes Aufsteckteil nur in einer Position aufgesteckt werden kann.The substantially 8-shaped cross-section of the first stage (i.e., the two partial elements of different radius) together with the grooves on the top and bottom causes a corresponding plug-on part to be plugged in only one position.
  • Im Längsschnitt gesehen wird jedenfalls die dritte Stufe der steckerartigen Kupplungsstruktur zumindest teilweise von einer Weichkomponente (z.B. TPE) des Handkörpers überlappt. Der Querschnitt besteht also zumindest zum Teil aus Weichkomponente. Vorzugsweise besteht der Querschnitt jedoch nicht nur aus Weichkomponente, sondern aus einer Kombination aus Hart- und Weichkomponenten.In any event, viewed in longitudinal section, the third stage of the male coupling structure is at least partially overlapped by a soft component (e.g., TPE) of the handpiece. The cross section therefore at least partly consists of soft component. Preferably, however, the cross section consists not only of soft component, but of a combination of hard and soft components.
  • Die Weichkomponente ist dabei vorzugsweise zumindest auf der Vorderseite des Handgriffs angeordnet. Dies bringt insbesondere bei Kosmetikanwendungen Vorteile, da der Handgriff in diesen Anwendungen nicht identisch wie bei Zahnbürstenanwendung gehalten wird.The soft component is preferably arranged at least on the front side of the handle. This provides advantages, especially in cosmetic applications, because the handle is not kept the same in these applications as in toothbrush application.
  • In noch weiterer Ausgestaltung ist umfasst:
    Aufsteckteil für ein Elektrogerät für die Körperpflege, welches auf einen Handgriff aufbringbar ist, wobei das Aufsteckteil einen Basisbereich und einen Kopfbereich aufweist, welche durch ein Halsbereich verbunden sind, wobei das Aufsteckteil eine buchsenartigen Kupplungsstruktur umfasst, welche zumindest zwei Stufen mit unterschiedlicher Umfangsgeometrie aufweist und welche den aufsteckteilseitigen Teil für eine Schnittstelle mit einer gegengleichen, steckerartigen Kupplungsstruktur eines Handgriffs bildet.
    In yet a further embodiment comprises:
    An attachment for an electrical appliance for personal care, which can be applied to a handle, wherein the attachment part has a base portion and a head portion which are connected by a neck portion, wherein the attachment part comprises a female coupling structure having at least two stages with different circumferential geometry and which forms the male part-side part for an interface with a gegengleichen, plug-like coupling structure of a handle.
  • Das Aufsteckteil umfasst also einen Basisbereich und Kopfbereich, welche durch ein Halsbereich verbunden sind. Bevorzugt umfassen der Basisbereich und ggf. ein Teil des Halsbereichs dabei die buchsenartige Kupplungsstruktur, also den aufsteckteilseitigen Teil der Schnittstelle.The plug-on part thus comprises a base region and head region, which are connected by a neck region. Preferably, the base region and possibly a part of the neck region in this case comprise the bush-like coupling structure, that is to say the part of the interface which is on the plug-in part side.
  • Diese ist für alle Anwendungsfälle bzw. Ausführungsformen der Aufsteckteile gleich ausgebildet (d.h. im Wesentlichen gegengleich zur steckerartigen Kupplungsstruktur des Handgriffs).This is the same for all applications or embodiments of the Aufsteckteile (i.e., substantially opposite to the male coupling structure of the handle).
  • Die buchsenartige Kupplungsstruktur ist an der Innenseite der Aufsteckteile ausgebildet und vorzugsweise in drei Stufen unterteilt, nämlich eine erste Stufe (das Pendant zur dritten Stufe des Handgriffs), eine zweite Stufe (das Pendant zur zweiten Stufe des Handgriffs) sowie eine dritte Stufe (das Pendant zur ersten Stufe des Handgriffs). Von der schrägen Anschlagfläche des Aufsteckteils ausgehend wird vorzugsweise die Ausnehmung für den Nocken des Handgriffs ausgebildet.The sleeve-like coupling structure is formed on the inside of the Aufsteckteile and preferably divided into three stages, namely a first stage (the equivalent of the third stage of the handle), a second stage (the equivalent of the second stage of the handle) and a third stage (the counterpart to the first stage of the handle). Starting from the oblique stop surface of the plug-on part, the recess for the cam of the handle is preferably formed.
  • Die erste Stufe umfasst bevorzugt umfängliche Aussparungen sowie umfängliche Vorsprünge. Die Aussparungen und Vorsprünge sind vorzugsweise symmetrisch zueinander ausgebildet, wobei die Vorsprünge der ersten Stufe des Aufsteckteils bevorzugt mit den entsprechenden umfänglichen Vorsprüngen der dritten Stufe des Handgriffs in Anlage gelangen. Demgemäss liegen die entsprechenden Aussparungen des Aufsteckteils mit den Aussparungen des Handteils ebenfalls direkt beieinander und bilden zwischen sich einen Hohlraum.The first stage preferably comprises circumferential recesses as well as circumferential projections. The recesses and projections are preferably formed symmetrically with each other, wherein the projections of the first stage of the Aufsteckteils preferably engage with the corresponding circumferential projections of the third stage of the handle. Accordingly, the corresponding recesses of the Aufsteckteils with the recesses of the handle are also directly next to each other and form a cavity between them.
  • Insoweit ist bei der ersten Stufe der buchsenartigen Kupplungsstruktur und der dritten Stufe der steckerartigen Kupplungsstruktur keine (vollständige) Gegengleichheit gegeben.In that regard, given in the first stage of the female coupling structure and the third stage of the male coupling structure no (complete) equality of equality.
  • Gleiches gilt auch im Hinblick auf die zweite Stufe der buchsenartigen Kupplungsstruktur, welche wiederum vorzugsweise umfängliche Aussparungen sowie umfängliche Vorsprünge aufweist, wobei die umfänglichen Vorsprünge dieser zweiten Stufe bevorzugt in Anlage gelangen mit den umfänglichen Vorsprüngen der zweiten Stufe der steckerartigen Kupplungsstruktur des Handgriffs. Demgemäss liegen auch hier die entsprechenden Aussparungen des Aufsteckteils mit den Aussparungen des Handteils ebenfalls direkt beieinander und bilden zwischen sich einen Hohlraum.The same applies also with regard to the second stage of the female coupling structure, which in turn preferably has circumferential recesses and circumferential projections, the peripheral projections of this second stage preferably engaging the circumferential projections of the second stage of the male coupling structure of the handle. Accordingly, here are the corresponding recesses of the Aufsteckteils with the recesses of the handle also directly next to each other and form a cavity between them.
  • Die zwischen den Aussparungen gebildeten Hohlräume dienen dazu, die Luft abzuleiten, wenn das Aufsteckteil auf das Handteil bzw. die buchsenartige Kupplungsstruktur auf die steckerartige Kupplungsstruktur aufgebracht wird.The cavities formed between the recesses serve to dissipate the air when the male member is applied to the handpiece or the female coupling structure on the male coupling structure.
  • Die zweite Stufe der buchsenartigen Kupplungsstruktur weist vorzugsweise an der Oberseite einen eckigen Kamm auf, welcher bevorzugt in seiner Ausgestaltung mit der eckigen Nut der steckerartigen Kupplungsstruktur korrespondiert. Der eckige Kamm setzt sich bevorzugt von der zweiten Stufe bis zur dritten Stufe der buchsenartigen Kupplungsstruktur fort, so dass er vollständig in Eingriff mit der eckigen Nut gelangt.The second stage of the bushing-like coupling structure preferably has a polygonal comb on the upper side, which preferably corresponds in its configuration to the polygonal groove of the plug-type coupling structure. The angular comb preferably continues from the second stage to the third stage of the female coupling structure so that it fully engages the angular groove.
  • Auf der Unterseite der zweiten Stufe der buchsenartigen Kupplungsstruktur ist vorzugsweise ein runder Kamm angeordnet, welcher bevorzugt mit der runden Nut an der Unterseite des unteren Teilelements der ersten und zweiten Stufe der steckerartigen Kupplungsstruktur korrespondiert. Auch der runde Kamm setzt sich bevorzugt über die dritte Stufe der buchsenartigen Kupplungsstruktur hinweg fort.On the underside of the second stage of the bushing-like coupling structure, a round comb is preferably arranged, which preferably corresponds to the round groove on the underside of the lower part element of the first and second stages of the plug-type coupling structure. Also, the circular comb preferably continues across the third stage of the female coupling structure.
  • Der runde Kamm dient einerseits ebenfalls als Führungsstruktur, weiter kann dieser aber auch einen technischen Einfluss haben. Durch den runden Kamm wird nämlich bei dünnwandigen Teilen oder bei relativ dünnwandigen Teilen, wie beispielsweise bei Austeckteilen, eine grössere Festigkeit erreicht.The round crest also serves as one Leadership structure, but this can also have a technical influence. Because of the round comb, a greater strength is achieved with thin-walled parts or with relatively thin-walled parts, such as, for example, with outboard parts.
  • Die dritte Stufe der buchsenartigen Kupplungsstruktur weist vorzugsweise eine achtförmige Öffnung auf, an deren Seiten bevorzugt jeweils eine spitz zulaufende Rippe ausgebildet ist. Die spitz zulaufenden Rippen korrespondieren bevorzugt mit den beiden Nuten zwischen dem oberen Teilelement und dem unteren Teilelement der ersten Stufe der steckerartigen Kupplungsstruktur bzw. gelangen mit diesen in Eingriff.The third stage of the sleeve-like coupling structure preferably has an eight-shaped opening, on whose sides preferably in each case a pointed rib is formed. The tapered ribs preferably correspond with the two grooves between the upper sub-element and the lower sub-element of the first stage of the plug-type coupling structure and engage with these.
  • Die Kupplungsstruktur kann auch Kupplungselemente oder Zonen aus Weichmaterial enthalten. Diese können einen gewissen Vorspann innerhalb der Kupplung bewirken. Das Weichmaterial kann aufsteckteil- und/oder handteilseitig vorgesehen sein.The coupling structure may also include coupling elements or zones of soft material. These can cause some bias within the clutch. The soft material may be provided on the plug-in part and / or handpiece side.
  • Der Halsbereich des Aufsteckteils kann je nach Art der Anwendung unterschiedlich ausgestaltet sein (d.h. etwa hinsichtlich der Länge, des Winkels etc.) - nicht aber hinsichtlich des Schnittstellenteils.The neck area of the plug-on part may vary depending on the type of application (i.e., in terms of length, angle, etc.), but not with respect to the interface part.
  • Die Längsachse des Aufsteckteils AA bezeichnet die Längsachse der buchsenartigen Kupplungsstruktur. Diese Längsachse liegt im Basisbereich des Aufsteckteils. Die Längsachse des Kopfbereichs AB liegt entsprechend im Kopfbereich. Der zwischen AA und AB liegende Winkel wird mit Δ bezeichnet.The longitudinal axis of the Aufsteckteils A A denotes the longitudinal axis of the female coupling structure. This longitudinal axis lies in the base region of the plug-on part. The longitudinal axis of the head area A B is correspondingly in the head area. The angle between A A and A B is denoted by Δ.
  • Der Winkel Δ beträgt in der Regel zwischen 10° und 30°, besonders bevorzugt zwischen 15° und 25°.The angle Δ is generally between 10 ° and 30 °, more preferably between 15 ° and 25 °.
  • Der Kopfbereich des Aufsteckteils ist grundsätzlich für jede Anwendungsart unterschiedlich gestaltet.The head area of the plug-on part is basically designed differently for each type of application.
  • Das Aufsteckteil kann ebenfalls über Zonen aus Weichmaterial verfügen. Diese Zonen können die Haptik vereinfachen, Vibrationen dämpfen oder Anzeigen wo das Aufsteckteil gehalten wird (zum Beispiel zum Aufstecken oder Entfernen vom Handteil).The attachment may also have zones of soft material. These zones can simplify the feel, dampen vibrations or indicate where the plug-on part is held (for example, to be plugged in or removed from the handle).
  • Die Toleranzen des Aufsteckteils (d.h. insbesondere des Basisbereichs) gegenüber dem Handgriff liegen zwischen 0 mm und 0,4 mm, vorzugsweise zwischen 0, 15 mm und 0,25 mm.The tolerances of the male member (i.e., in particular the base portion) relative to the handle are between 0 mm and 0.4 mm, preferably between 0.15 mm and 0.25 mm.
  • Das Aufsteckteil weist zumindest für gewisse Körperpflegeanwendungen bevorzugt Griffmulden auf, welche zur Verbesserung des Halts dienen. Diese Griffmulden können über Zonen aus Weichmaterial verfügen.The plug-on part preferably has recessed grips, at least for certain personal care applications, which serve to improve the hold. These recessed grips may have zones of soft material.
  • Die Griffmulden können auf einer auf oder mehreren Seiten ausgebildet sein (z.B. immer gegenüberliegend am Aufsteckteil; immer gegenüberliegend einem Funktionselement bzw. der Anwendungsseite), jeweils abhängig von der Position/Anordnung der Funktionselemente des Kopfbereichs.The recessed grips may be formed on one or more sides (e.g., always opposite the male part, always opposite a functional element or the application side, respectively), depending on the position / arrangement of the functional elements of the head region.
  • Die Griffmulden sind vorzugsweise als Vertiefungen mit rundlicher bzw. ovaler Form ausgebildet (Fingermulden). Weiter vorzugsweise sind die Griffmulden auch mit einer Struktur versehen (z.B. mit Noppen oder Lamellen), welche aus Hart- und/oder Weichkomponente bestehen kann. Insgesamt kann die Griffmulde mitsamt ihrer Struktur aus Hart- und/oder Weichkomponente bestehen.The recessed grips are preferably formed as depressions with rounded or oval shape (finger hollows). Further preferably, the recessed grips are also provided with a structure (e.g., with dimples or fins) which may be made of hard and / or soft component. Overall, the recessed grip and its structure may consist of hard and / or soft component.
  • Des Weiteren ist es möglich auf die eigentliche Mulde zu verzichten und nur eine Struktur zu realisieren, welche den Halt verbessert. Die Struktur kann beispielsweise Noppen, Lamellen, etc. als Grundelement enthalten. Die Form/der Querschnitt des Grundelements kann rund, oval, generell n-eckig, bananenförmig, etc. sein. Die Höhe des einzelnen Elements beträgt zwischen 0.2 mm und 2 mm vorzugsweise zwischen 0.5 mm bis 1.5 mm.Furthermore, it is possible to dispense with the actual trough and to realize only one structure, which improved the grip. The structure may include, for example, knobs, fins, etc. as a basic element. The shape / cross section of the base element may be round, oval, generally n-sided, banana-shaped, etc. The height of the individual element is between 0.2 mm and 2 mm, preferably between 0.5 mm to 1.5 mm.
  • In der Struktur können mehrere Grundelemente integriert sein. Diese können gleichartig oder unterschiedlich sein. Die Anordnung kann regelmässig oder unregelmässig sein.Several basic elements can be integrated in the structure. These can be the same or different. The arrangement can be regular or irregular.
  • Auf einem Aufsteckteil können mehrere voneinander getrennte Flächen mit Strukturen besetzt sein d.h. es können beispielsweise verschiedene Griffpositionen realisiert werden. Eine einzelne solche Fläche hat eine Breite von 4 mm bis 12 mm vorzugsweise von 6 mm bis 10 mm, bei einer Länge von 5 mm bis 35 mm vorzugsweise 8 mm bis 22 mm.On a plug-on part, several mutually separate areas may be occupied by structures, i. For example, different grip positions can be realized. A single such area has a width of 4 mm to 12 mm, preferably 6 mm to 10 mm, with a length of 5 mm to 35 mm, preferably 8 mm to 22 mm.
  • Anwendungsbeispiele für die Griffmulden wären beispielsweise im Kosmetik- oder Haarentfernungsbereich, wo das Gerät genauer geführt werden muss, oder aber der Bereich Mundhygiene Interdentalreinigung, wo ebenfalls eine genaue Führung notwendig ist. Generell sind die Griffmulden immer dann sinnvoll, wenn das Gerät wie ein Stift gehalten werden soll oder wenn es besonders genau gehalten bzw. manövriert werden soll.Examples of applications for the recessed grips would be, for example, in the cosmetics or hair removal area, where the device must be guided more accurately, or the field of oral hygiene interdental cleaning, where also an accurate guide is necessary. In general, the recessed grips are always useful if the device is to be held like a pen or if it should be kept very precisely or maneuvered.
  • Bevorzugte Ausführungsformen AufsteckteilePreferred embodiments Aufsteckteile Aufsteckbürsten (bzw. Aufsteck-Zahnbürsten)Brush heads (or brush-on toothbrushes)
  • Aufsteckbürsten kommen insbesondere bei der Zahnreinigung zum Einsatz.Brush heads are used especially in the cleaning of teeth.
  • Da jedenfalls der Basisbereich (mit der buchsenartigen Kupplungsstruktur), wie oben beschrieben, für alle Ausführungsformen gleich ist, wird er an dieser Stelle nicht noch einmal beschrieben.In any case, since the base portion (with the female coupling structure) is the same for all embodiments as described above, it will not be described again here.
  • Der Kopfbereich und der Halsbereich können bei der Aufsteckbürsten-Anwendung auf unterschiedlichste Weise ausgestaltet sein; es können insbesondere verschiedene Winkelstellungen des Bürstenkopfes sowie verschiedene Bürstenköpfe an sich realisiert werden.The head area and the neck area can be configured in a variety of ways in the brush attachment application; In particular, different angular positions of the brush head and different brush heads can be realized per se.
  • Im Kopfbereich können vorzugsweise auch Schutzelemente vorgesehen sein. Bei einem Zwei-Komponenten-Aufsteckteil sind diese beispielsweise aus Weichkomponente gebildet und umgeben zumindest teilweise den Bürstenkopf, um ein Anschlagen des Aufsteckteils im Mund zu dämpfen.Protective elements may also preferably be provided in the head area. In a two-component plug-on part, these are formed, for example, of soft component and at least partially surround the brush head in order to damp a striking of the plug-on part in the mouth.
  • Hinsichtlich des Halsbereichs werden vorzugsweise der Winkel gegenüber der Längsachse des Aufsteckteils bzw. Längsachse des Bürstenkopfs welche dieser entspricht, der Querschnitt des Halsbereichs sowie die Länge des Halsbereichs, d.h. der Abstand des Bürstenkopfs zum Handgriff, variabel ausgestaltet.With regard to the neck region, it is preferable that the angle with respect to the longitudinal axis of the male part or longitudinal axis of the brush head corresponds to that, the cross-section of the neck region and the length of the neck region, i. the distance of the brush head to the handle, variably designed.
  • Der Bürstenkopf kann mittels verschiedener Beborstungsverfahren (siehe oben) für verschiedene Anforderungen variabel gestaltet werden. Auch bezüglich der Borstenanordnung im Borstenfeld, den Borsten selbst und der Kopfgrösse bestehen verschiedenste Variationsmöglichkeiten. Als Zusatzteil kann im Übrigen ein Kopfköcher zum Schutz vor Verunreinigungen bei der Aufbewahrung z.B. im Beauty Case vorgesehen sein. Dies gilt im Übrigen für sämtliche Ausführungsformen von Aufsteckteilen.The brush head can be made variable by means of various Beborstungsverfahren (see above) for different requirements. Also with regard to the bristle arrangement in the bristle field, the bristles themselves and the head size there are various possible variations. As an additional part, a head quiver can be provided to protect against contamination during storage, for example, in the beauty case. This applies, moreover, for all embodiments of Aufsteckteilen.
  • Weiter ist es möglich die Rückseite des Kopfteils ist es möglich Zungenreinigungselemente zu gestalten, beispielsweise in Form von Noppen oder Lamellenstrukturen. Mit diesen kann während der Zahnreinigung bzw. im Anschluss die Zunge ebenfalls gereinigt werden.It is also possible the back of the head part, it is possible to design tongue cleaning elements, for example in the form of knobs or lamellar structures. These can also be cleaned during tooth cleaning or after the tongue.
  • Die Länge der Aufsteckbürsten beträgt generell zwischen 50 mm und 100 mm, bevorzugt zwischen 60 mm und 90 mm und noch weiter bevorzugt zwischen 70 mm und 80 mm.The length of the brush heads is generally between 50 mm and 100 mm, preferably between 60 mm and 90 mm and even more preferably between 70 mm and 80 mm.
  • InterdentalaufsteckteileInterdentalaufsteckteile
  • Bei Interdentalaufsteckteilen wird zunächst hinsichtlich der Wirkungsrichtung variiert. Diese kann, je nach Bedarf, entlang der Längsachse des Handgriffs AG oder quer zur Längsachse des Handgriffs AG verlaufen. Die Vibration hat je nach Richtung eine andere Wirkung. Auch hier kann das Aufsteckteil ein Zwei-Komponenten-Aufsteckteil mit Schutz- bzw. Reinigungselementen aus Weichkomponente sein (vgl. oben).In the case of interdental attachment parts, the direction of action is initially varied. This can, as needed, along the longitudinal axis of the handle A G or transverse to the longitudinal axis of the handle A G extend. The vibration has a different effect depending on the direction. Again, the Aufsteckteil can be a two-component Aufsteckteil with protective or cleaning elements made of soft component (see above).
  • Beim Interdental-Aufsteckteil kommen verschiedene Funktionselemente in Betracht, insbesondere eine Interdental-Bürste. Diese kann als eingedrehte Bürste ausgebildet sein oder es kann ein entsprechend geeignetes Spritzguss-Teil sein (siehe beispielsweise WO 2014/005 '659 A1). Auch ein Zahnstocher (z.B. aus Holz, umspritzt oder montiert) kann als Funktionselement vorgesehen sein. Des Weitern kann es sich Interdentalaufsteckteil auch um einen sog. Flosser handeln - d.h. ein Kunststoffteil welches mit einem Stück Zahnseide versehen ist. Beschreibung siehe unten.In the case of the interdental plug-on part, various functional elements come into consideration, in particular an interdental brush. This may be formed as a screwed brush or it may be a suitably suitable injection-molded part (see, for example WO 2014/005 '659 A1). Also a toothpick (eg made of wood, molded or mounted) may be provided as a functional element. Furthermore, the interdental attachment can also be a so-called facher - ie a plastic part which is provided with a piece of dental floss. See description below.
  • Flosser-Aufsteckteile (oder Zahnseide-Aufsteckteile)Flosser attachment pieces (or dental floss attachment pieces)
  • Bei Flosser-Aufsteckteilen können verschiedene Wirkrichtungen realisiert werden. Diese können, je nach Bedarf, entlang der Längsachse des Handgriffs AG oder quer zur Längsachse des Handgriffs AG verlaufen. So hat einerseits die Vibration je nachdem eine andere Wirkung und auch die Ergonomie in der Anwendung ist unterschiedlich.In Flosser-Aufsteckteilen different directions of action can be realized. These may, as needed, along the longitudinal axis of the handle A G or transverse to the longitudinal axis of the handle A G extend. Thus, on the one hand, the vibration has a different effect and the ergonomics in the application is different.
  • Auch hier kann das Aufsteckteil ein Zwei-Komponenten-Aufsteckteil mit Schutz- bzw. Reinigungselementen aus Weichkomponente sein (vgl. oben).Again, the Aufsteckteil can be a two-component Aufsteckteil with protective or cleaning elements made of soft component (see above).
  • Das Flosser-Aufsteckteil ist so gestaltet, dass ein Grundkörper des Aufsteckteils bestehend aus Basisbereich, Halsbereich und Kopfbereich geschaffen werden. Am Kopfbereich ist dann der sogenannte Flosser angebracht. Dazu sind zwei Haltearme, vorzugsweise aus einer Hartkomponente, geformt, zwischen welchen ein Stück Zahnzwischenraumreinigungselement z.B. Zahnseide gespannt ist.The Flosser Aufsteckteil is designed so that a basic body of the Aufsteckteils be created consisting of base area, neck area and head area. At the head area then the so-called Flosser is attached. For this purpose, two holding arms, preferably of a hard component, are formed, between which a piece of interdental cleaning element, e.g. Dental floss is curious.
  • Die Orientierung ist vorzugsweise so, dass die Arme zum einen senkrecht zur Längsachse des Handgriffs AG ausgerichtet sind. Weiter sind die Haltearme vorzugsweise so ausgerichtet, dass das zwischen ihnen gespannte Zahnzwischenraumreinigungselement parallel zur Längsachse verläuft. Die Haltearme sind vorzugsweise in einem Stück mit der Hartkomponente des Grundkörpers des Aufsteckteils geformt. Alternativ können diese auch montiert sein, beispielsweise in entsprechend gestalteten Ausnehmungen im Grundkörper.The orientation is preferably such that the arms are aligned for a perpendicular to the longitudinal axis of the handle A G. Further, the support arms are preferably aligned so that the between them stretched interdental cleaning element is parallel to the longitudinal axis. The holding arms are preferably molded in one piece with the hard component of the main body of the Aufsteckteils. Alternatively, these can also be mounted, for example in correspondingly shaped recesses in the base body.
  • Das Zahnzwischenraumreinigungselement hat eine Länge zwischen den Haltearmen von 15 mm bis 25 mm vorzugsweise von 17 mm bis 22 mm. Die Haltearme haben eine Länge, gemessen ab der Oberfläche des Kopfbereichs, von 8 mm bis 20 mm vorzugsweise von 10 mm bis 17 mm. Diese Höhe entspricht vorzugsweise der Tiefe des freien Bereichs zwischen dem Zahnzwischenraumreinigungselement und dem Kopfbereich, gemessen senkrecht zur Längsachse des Handgriffs AG.The interdental cleaning member has a length between the holding arms of 15 mm to 25 mm, preferably 17 mm to 22 mm. The support arms have a length, measured from the surface of the head area, from 8 mm to 20 mm, preferably from 10 mm to 17 mm. This height preferably corresponds to the depth of the free area between the interdental cleaning element and the head area, measured perpendicular to the longitudinal axis of the handle A G.
  • Das Zahnzwischenraumreinigungselement kann aus Polyamid (PA), insbesondere PA6, PA6.6, PA6.10, PA6.12, aus Polytetrafluoroethylen (PTFE), aus Polyethylen (PE) oder aus Polyester sein. Das Zahnzwischenraumreinigungselement kann beschichtet oder unbeschichtet sein. So kann das Zahnzwischenraumreinigungselement gewachst oder ungewachst sein. Als Wachse kommen beispielsweise Bienenwachs (Cera Alba), Cera Microcristallina oder Vinapas® der Firma Wacker Chemie AG in Frage.The interdental cleaning element may be made of polyamide (PA), in particular PA6, PA6.6, PA6.10, PA6.12, polytetrafluoroethylene (PTFE), polyethylene (PE) or polyester. The interdental cleaning element may be coated or uncoated. Thus, the interdental cleaning element may be waxed or unwaxed. Examples of waxes are beeswax (Cera Alba), Cera Microcristallina or Vinapas® from Wacker Chemie AG.
  • Ferner kann das Zahnzwischenraumreinigungselement auch imprägniert sein oder eine weitere Beschichtung aufweisen. Die Imprägnierung bzw. Beschichtung kann der Geschmacksverbreitung (z. B. Minze) dienen. Ferner kann die Imprägnierung bzw. Beschichtung auch ein Wirkstoff beinhalten wie Fluorid (Natriumfluorid oder Ammonium Fluorid) oder Chlorhexidin.Furthermore, the interdental cleaning element can also be impregnated or have a further coating. The impregnation or coating can serve to spread the taste (eg mint). Further, the impregnation or coating may also include an active ingredient such as fluoride (sodium fluoride or ammonium fluoride) or chlorhexidine.
  • Im Weiteren kann das Zahnzwischenraumreinigungselement auch eine Volumen-Zahnseide sein. Diese zeichnet sich durch einen Faserkörper aus, welcher bei Gebrauch aufbauscht oder aufquillt und so voluminös wird.Furthermore, the interdental cleaning element may also be a volume dental floss. This is characterized by a fiber body, which builds up or swells in use and is so voluminous.
  • Für die Gestaltung des eigentlichen Funktionalen Elements des Flosser-Aufsteckteils wird auf die WO 2014/169398 A1 verwiesen.For the design of the actual functional element of the Flosser Aufsteckteils is on the WO 2014/169398 A1 directed.
  • Für die interdentale Anwendung der Aufsteckteile d.h. bei Interdentalaufsteckteilen und Flosser-Aufsteckteilen ist eine weitere Ausführungsform denkbar/möglich. Es kann ein Aufsteckteil gestaltet werden, welches das wechselbare Anbringen einer Interdentalbürste/eines Interdentalreinigers bzw. Flossers (Möglichkeiten siehe oben) ermöglicht. Dabei kann ein Grundteil des Aufsteckteils als Mehrweg-Teil gestaltet sein und die Bürste/das Reinigungselement/der Flosser an sich wechselbar. Damit ist es möglich die Bürste/das Reinigungselement/der Flosser öfters zu wechseln als das Grundteil. Das Grundteil würde in dem Fall den Basisbereich, den Halsbereich sowie einen Kopfbereich mit Haltemechanismus umfassen.For the interdental application of the attachment parts i. in Interdentalaufsteckteilen and Flosser-Aufsteckteilen another embodiment is conceivable / possible. It can be designed a Aufsteckteil, which allows the interchangeable attachment of an interdental brush / an interdental cleaner or flosser (see above possibilities). In this case, a base part of the Aufsteckteils be designed as a reusable part and the brush / the cleaning element / the fins per se changeable. This makes it possible to replace the brush / cleaning element / fins more often than the base. The base would in this case comprise the base region, the neck region and a head region with a holding mechanism.
  • Das wechselbare Teil d.h. die Interdentalbürste bzw. der Interdentalreiniger, der Flosser kann dabei so gestaltet sein, dass es grundsätzlich auch ohne das Grundteil verwendet werden kann - beispielsweise in manueller, nicht elektrisch unterstützter Anwendung.The exchangeable part i. The interdental brush or the interdental cleaner, the Flosser can be designed so that it can be used in principle without the base - for example, in manual, not electrically supported application.
  • Weiter kann das Grundteil so beschaffen sein, dass die Interdentalbürste bzw. der Interdentalreiniger, der Flosser in verschiedenen Positionen angebracht werden kann. Beispielsweise durch verschiedene Halterichtungen des Haltemechanismus.Furthermore, the basic part can be designed so that the interdental brush or the interdental cleaner, the finslicer can be mounted in different positions. For example, by different holding directions of the holding mechanism.
  • Zungenreinigertongue cleaner
  • Zungenreiniger kommen in der Mundhygiene zur Reinigung der Zunge zum Einsatz. Vorliegend wird ein Aufsteckteil mit einem Zungenreiniger vorgesehen. Das Aufsteckteil hat im vorliegenden Fall nur die Funktion des Zungenreinigers und ist nicht mit weiteren Funktionen, beispielsweise einem Borstenfeld, versehen.Tongue cleaners are used in oral hygiene for cleaning the tongue. In the present case, a plug-on part with a tongue cleaner is provided. The Aufsteckteil has in the present case only the function of the tongue cleaner and is not provided with other functions, such as a bristle field.
  • Die Wirkungsrichtung des Zungenreinigers ist entweder entlang der Längsachse des Handgriffs AG oder quer zur Längsachse des Handgriffs AG, wobei wiederum die Vibration je nach Richtung eine andere Wirkung aufweist.The direction of action of the tongue cleaner is either along the longitudinal axis of the handle A G or transversely to the longitudinal axis of the handle A G , in turn, the vibration has a different effect depending on the direction.
  • Bei einem Zwei-Komponenten-Aufsteckteil können auch hier Schutzelemente aus Weichkomponente vorgesehen sein, welche zumindest teilweise um den variablen Kopf herum angeordnet sind und zum Dämpfen des Anschlagens des Aufsteckteils im Mund dienen.In the case of a two-component plug-on part, soft-component protective elements may also be provided here, which are arranged at least partially around the variable head and serve to damp the impact of the plug-on part in the mouth.
  • Weiter ist der Zungenreiniger vorzugsweise mit Reinigungselementen aus einer oder mehreren Hart- und/oder Weichkomponenten ausgestattet. Die Reinigungselemente können beispielsweise in Form von Lamellen oder Flächen mit Noppen gestaltet sein.Further, the tongue cleaner is preferably equipped with cleaning elements of one or more hard and / or soft components. The cleaning elements may be designed, for example, in the form of lamellas or surfaces with nubs.
  • Werden Lamellen als Reinigungselemente realisiert, so können diese aus einer oder mehreren Komponenten hergestellt sein. Die Lamellen können aus einer Weichkomponente, einer Hartkomponente oder einer Kombination davon hergestellt sein. Vorzugsweise ist dabei die Ausrichtung der Lamellen quer zur Längsachse des Handgriffs AG (eine Längsorientierung ist aber auch möglich).If fins are realized as cleaning elements, they can be made of one or more components. The fins may be made of a soft component, a hard component or a combination thereof. Preferably, the orientation of the slats is transverse to the longitudinal axis of the handle A G (a longitudinal orientation is also possible).
  • Der Zungenreiniger kann auch als mehrteiliges Aufsteckteil gestaltet sein. Die Mehrteiligkeit kann sich daraus ergeben, dass ein Teil oder die ganze Reinigungsstruktur nicht im selben Rhythmus gewechselt werden muss wie der Grundkörper/Träger, das heisst der Teil, der die Schnittstelle zum Handgriff bereitstellt. Beispielsweise kann ein Teil oder eben die ganze Reinigungsstruktur zum Einmalgebrauch ausgelegt sein. D.h. das Element, welches für den Einmalgebrauch vorgesehen ist, wird immer wieder gewechselt, während der Rest des Produkts mehrmals verwendet werden kann, also einen tieferen Wechselrhythmus hat. Dabei können beispielsweise nur der Grundkörper/Träger länger bestehen bleiben oder es können auch gewisse Reinigungselemente z.B. Lamellen am Träger angebracht sein und länger verwendet werden.The tongue cleaner can also be designed as a multipart plug-on part. The multi-part can result from the fact that a part or the whole cleaning structure does not have to be changed in the same rhythm as the main body / carrier, ie the part that provides the interface to the handle. For example, a part or even the entire cleaning structure may be designed for single use. That is, the element, which is intended for single use, is used again and again while the rest of the product can be used several times, that is, has a lower rate of change. In this case, for example, only the main body / carrier remain longer or it may also be certain cleaning elements such as lamellae attached to the carrier and used longer.
  • Beispiele für Elemente die eine kürzere Nutzungsdauer haben, sind beispielsweise Frischestreifen aus sich abbauendem Material (z.B. mit Wasser), d.h. Elemente die sich bei Wasserkontakt auflösen und so ihr Wirkmittel auf einen Schlag abgeben. Damit diese Elemente mit dem Grundkörper/Träger verbunden werden können, können diese zum einen in sich so gestaltet sein, dass sie direkt angebracht werden können oder sie können auf einem Schnittstellenteil so aufgebracht sein, dass das Schnittstellenteil montiert wird und insgesamt mitsamt dem besprochenen Element darauf gewechselt wird.Examples of elements having a shorter useful life are, for example, fresh strips of degrading material (e.g., water), i. Elements which dissolve on contact with water and thus release their active ingredients in one go. For these elements to be connected to the main body / carrier, on the one hand, they can be designed in such a way that they can be attached directly or they can be applied to an interface part in such a way that the interface part is mounted and together with the discussed element thereon is changed.
  • Gesichtsbürstenface brush
  • Eine weitere Anwendungsart sind Aufsteckteile in Form von Gesichtsbürsten. Diese werden insbesondere eingesetzt zur Gesichtsreinigung und zum Einmassieren von Cremes und Ölen sowie generell zur Massage der Haut.Another type of application are Aufsteckteile in the form of facial brushes. These are especially used for cleansing the face and for massaging creams and oils as well as generally for massage of the skin.
  • Insbesondere der Halsbereich ist hier eher kürzer als z.B. bei den Aufsteck-Zahnbürsten. Der Behandlungskopf liegt praktisch oberhalb der Schnittstelle während bei den Aufsteck-Zahnbürsten die Schnittstelle regelmässig in Linie mit dem Behandlungskopf liegt. Das heisst, dass das Borstenfeld oberhalb der Schnittstelle liegt und die Schnittstelle mindestens teilweise bis unter das Borstenfeld ragt.In particular, the neck area is here rather shorter than, for example, the clip-on toothbrushes. The treatment head is located practically above the interface while in the attachable toothbrushes, the interface is regularly in line with the treatment head. This means that the bristle field lies above the interface and the interface protrudes at least partially below the bristle field.
  • Der Kopfbereich ist bei der Gesichtsbürste generell grösser als bei der Aufsteck-Zahnbürste.The head area of the face brush is generally larger than the clip-on toothbrush.
  • Zusammen mit dem verkürzten Halsbereich ergibt sich dennoch eine gut handhabbare Länge des Gesamtprodukts.However, together with the shortened neck area results in a manageable length of the overall product.
  • Die Länge der Gesichtsbürsten-Aufsteckteile liegt bevorzugt zwischen 30 mm und 60 mm, d.h. zwischen 30 mm und 45 mm bei einer kleinen Grösse und zwischen 45 mm und 60 mm bei einer grossen Grösse.The length of the face brush attachment pieces is preferably between 30 mm and 60 mm, i. between 30 mm and 45 mm in a small size and between 45 mm and 60 mm in a large size.
  • Die Breite der Gesichtsbürsten-Aufsteckteile beträgt vorzugsweise 20 mm bis 60 mm, d.h. 20 mm bis 35 mm bei einer kleinen Grösse und 35 mm bis 60 mm bei einer grossen Grösse.The width of the face brush attachment pieces is preferably 20 mm to 60 mm, i. 20 mm to 35 mm in a small size and 35 mm to 60 mm in a large size.
  • Die äussere Form des Kopfbereichs ist vorzugsweise rundlich ausgestaltet und kann beispielsweise kreisförmig, ellipsenförmig, tropfenförmig, rund, nierenförmig oder oval sein. Eckige Ausgestaltungen sind möglich, aber weniger bevorzugt. Beispielsweise zählen n-eckige Formen dazu. Die Gesichtsbürsten-Aufsteckteile können grundsätzlich ein Kunststoffteil als Träger aufweisen, auf welchem verschiedene Materialien angeordnet sind.The outer shape of the head region is preferably rounded and may be, for example, circular, elliptical, teardrop-shaped, round, kidney-shaped or oval. Angular configurations are possible, but less preferred. For example, n-angular shapes are included. The face brush attachment parts can basically have a plastic part as a carrier, on which different materials are arranged.
  • Der Kopfbereich kann flexibel ausgestaltet sein. Im Grundkörper im Bereich der Beborstung der Bürste können Elemente realisiert sein, die dem Grundkörper eine Flexibilität verleihen. Nicht abschliessende Aufzählung von Möglichkeiten:
    • Kerben bzw. Filmscharniere auf der Ober- und/oder der Unterseite. Eine dünnere Materialverbindung bringt eine Bewegungsmöglichkeit.
    • Geschlossene Ausnehmungen von der Ober- zur Unterseite. Die Ausnehmung kann beispielsweise als umschlossener Schlitz gestaltet sein. So kann beispielsweise ein hufeisenförmiger Teil geformt sein, der einen inneren Teil, der mit der Schnittstelle ausgestattet ist umgibt. So wird ein flexibler Aussenring geformt.
    • Offene Ausnehmungen von der Ober- zu Unterseite. Beispielsweise Schlitze die in Richtung des äusseren Randes des Borstenfeldes orientiert sind und da dann offen sind.
    The head area can be made flexible. In the body in the region of the bristles of the brush elements can be realized, which give the body a flexibility. Non-exhaustive list of possibilities:
    • Notches or film hinges on the top and / or bottom. A thinner material connection provides a possibility of movement.
    • Closed recesses from top to bottom. The recess may for example be designed as an enclosed slot. For example, a horseshoe-shaped part may be formed that surrounds an inner part equipped with the interface. So a flexible outer ring is formed.
    • Open recesses from top to bottom. For example, slits which are oriented in the direction of the outer edge of the bristle field and since then are open.
  • Die Ausnehmungen können mit einem Materialfilm aus Hartmaterial oder aus Weichmaterial überdeckt sein. Immer mit der Voraussetzung, dass noch eine Flexibilität möglich ist.The recesses may be covered with a material film of hard material or soft material. Always with the prerequisite that even more flexibility is possible.
  • Die Fläche, in welche die Borsten eingebracht werden, ist vorzugsweise eine ebene, stetige Fläche. Die Fläche kann aber auch eine Topographie z.B. eine Wellenform, längs- oder quer Bombierung aufweisen. Des Weiteren können nicht stetige Formen mit Oberflächensprüngen realisiert werden.The surface into which the bristles are introduced is preferably a flat, continuous surface. The surface can also be a topography, e.g. have a waveform, longitudinal or transverse crowning. Furthermore, non-continuous shapes with surface discontinuities can be realized.
  • Das Borstenfeld (Borstenlängsachse) ist zur Längsachse des Handgriffs in einem Winkel angebracht. Der Winkel zwischen der Borstenlängsachse und der Längsachse des Handgriffs beträgt 30° bis 90° vorzugsweise 50° bis 70°.The bristle field (bristle longitudinal axis) is attached to the longitudinal axis of the handle at an angle. The angle between the bristle longitudinal axis and the longitudinal axis of the handle is 30 ° to 90 °, preferably 50 ° to 70 °.
  • Die Borstenfeld-Grundfläche ist zur Rotationsachse des Exzenters in einem Winkel von 0° bis 50° vorzugsweise 0° bis 30° angeordnet.The bristle field base is arranged to the axis of rotation of the eccentric at an angle of 0 ° to 50 °, preferably 0 ° to 30 °.
  • Die Längsachsen der Borsten stehen zur Rotationsachse des Exzenters in einem Winkel von 60° bis 80° vorzugsweise von 50° bis 90°.The longitudinal axes of the bristles are at an angle of 60 ° to 80 ° to the axis of rotation of the eccentric preferably from 50 ° to 90 °.
  • Der Winkel den das Borstenfeld gegenüber der Längsachse und somit auch gegenüber dem Handgriff einnimmt ist so gestaltet, dass eine ergonomische Anwendung möglich ist. Der Winkel erlaubt es, dass die Behandlungsfläche (Haut) erreicht wird und kein Berühren der Behandlungsfläche mit der Hand passiert.The angle occupied by the bristle field with respect to the longitudinal axis and thus also with respect to the handle is designed so that an ergonomic application is possible. The angle allows the treatment area (skin) to be reached and does not touch the treatment area by hand.
  • Die Verlängerung der Schnittstelle bzw. der Stufen in Richtung der Längsachse des Handgriffs führt durch das Borstenfeld. Das Borstenfeld (d.h. die Borsten) liegt also in der Verlängerung der Schnittstelle und deckt diese (betrachtet in Längsachsen-Richtung) komplett ab.The extension of the interface or the steps in the direction of the longitudinal axis of the handle leads through the bristle field. The bristle field (i.e., the bristles) thus lies in the extension of the interface and covers it (viewed in the longitudinal axis direction) completely.
  • Die Rückseite der Aufsteckbürste ist so gestaltet, dass dies über die hintere Fläche der Aufsteckbürste hinaus ragt.The back of the brush is designed to project beyond the back surface of the brush.
  • Das Gesichtsbürsten Aufsteckteil hat vorzugsweise auf seiner Rückseite eine Abflachung, welche zusammen mit Elementen auf dem Handteil dazu bestimmt sind die eine Auflage für das Ablegen des Produkts auf einer Fläche zu gestalten.The face brush attachment part preferably has a flattening on its rear side, which, together with elements on the handle part, are intended to make a support for depositing the product on a surface.
  • Weiter ist das Gesichtsbürsten-Aufsteckteil so ausgestaltet, dass eine Entfernen vom Handgriff problemlos möglich ist. Dies kann beispielsweise erfolgen durch:
    • Taillierung: wie sie im Zusammenhang mit dem Nagel-Behandlungs-Aufsatz (Nagelpflege-Aufsteckteil) beschrieben ist.
    • Haltegeometrie durch Behandlungselement: die Grundfläche des Borstenfeldes kann so gestaltet sein, dass ein gutes Ergreifen möglich ist. Dieses kann beispielsweise einiges breiter sein als die eigentliche Aufsteckgeometrie. Dadurch ergibt sich ein Sprung in der Breite, der quasi wiederum eine Taillierung schafft, was zum Besseren Handling beiträgt.
    • Zonen aus Weichmaterial in der Taillierung oder vorgesehenen Haltegeometrie
    Next, the face brush attachment is designed so that removal from the handle is easily possible. This can be done, for example, by:
    • Sidecut: as described in the context of the nail treatment attachment (nail care attachment).
    • Holding geometry by treatment element: the base of the bristle field can be designed so that a good grip is possible. This can for example be much wider than the actual Aufsteckgeometrie. This results in a jump in width, which in turn creates a sidecut, which contributes to better handling.
    • Zones of soft material in the sidecut or provided holding geometry
  • Die Flexibilität im Kopfbereich bringt mit sich, dass ein gewisser Teil des Borstenfeldes statisch über das Aufsteckteil mit dem Handgriff verbunden ist und dass ein anderer Teil flexibel ist.The flexibility in the head area means that a certain part of the bristle field is statically connected to the handle via the plug-on part and that another part is flexible.
  • Auf dem statischen Teil sind zwischen 10 und 40 vorzugsweise zwischen 15 und 30 Borstenlöcher/Borstenbündel untergebracht. Auf dem flexiblen Teil sind zwischen 30 und 70 vorzugsweise zwischen 35 und 55 Borstenlöcher/Borstenbündel eingebracht.Between 10 and 40, preferably between 15 and 30 bristle holes / bundles of bristles are accommodated on the static part. Between 30 and 70, preferably between 35 and 55 bristle holes / bundles of bristles are placed on the flexible part.
  • Das Verhältnis der Anzahl Borstenlöcher/Borstenbündel auf dem statischen Teil zur Anzahl Borstenlöcher/Borstenbündel auf dem flexiblen Teil beträgt vorzugsweise 25% bis 75% vorzugsweise 40% bis 60%.The ratio of the number of bristle holes / bristle bundles on the static part to the number of bristle holes / bristle bundles on the flexible part is preferably 25% to 75%, preferably 40% to 60%.
  • Die Fläche des statischen Teils beträgt zwischen 400 mm2 und 800 mm2 vorzugweise zwischen 500 mm2 und 600 mm2. Die Fläche des flexiblen Teils beträgt zwischen 800 mm2 und 1500 mm2 vorzugweise zwischen 1100 mm2 und 1300 mm2.The area of the static part is between 400 mm 2 and 800 mm 2, preferably between 500 mm 2 and 600 mm 2 . The area of the flexible part is between 800 mm 2 and 1500 mm 2, preferably between 1100 mm 2 and 1300 mm 2 .
  • Die Flexibilität der Gesichtsbürste ist so ausgelegt, dass auf die Spitze mit einem Gewicht von 50 Gramm bis 300 Gramm eingewirkt wird, um eine Bewegung zu erlangen.The flexibility of the facial brush is designed to act on the tip with a weight of 50 grams to 300 grams to achieve a movement.
  • Die Gestaltung des statischen Teils ist so gemacht, dass dieser im Wesentlichen gleich breit ausgelegt ist, wie die Schnittstelle. Vorzugsweise gleich breit oder breiter, damit in der Bewegung der Flexibilität keine Berührung mit dem restlichen Körper des Aufsteckteils passiert.The design of the static part is made so that it is designed essentially the same width as the interface. Preferably the same width or wider, so that in the movement of the flexibility no contact with the rest of the body of the Aufsteckteils happens.
  • Für die Beborstung der Bürste sind bevorzugt konventionelle Borstenlöcher vorgesehen. Denkbar sind allerdings auch Puck-Tufts (wie beispielsweise beim Makeup-Pinsel gemäss US 2015/0034113 ).Conventional bristle holes are preferably provided for bristling the brush. However, puck tufts are also conceivable (as in the make-up brush, for example) US 2015/0034113 ).
  • Es kommen vorzugsweise feine Borsten (d.h. feinere Borste als bei einer Standard-Zahnbürstenanwendung) zum Einsatz, wobei der Borstendurchmesser von 0,075 mm bis 0,225 mm reichen kann. Besonders feine Borsten weisen einen Durchmesser unterhalb von 0,175 mm auf.Fine bristles (i.e., finer bristles than a standard toothbrush application) are preferred, with the bristle diameter ranging from 0.075 mm to 0.225 mm. Particularly fine bristles have a diameter below 0.175 mm.
  • Grundsätzlich weisen die Gesichtsbürsten anzahlmässig mehr Borsten auf als die Zahnbürsten, da eben die Borstendurchmesser viel kleiner sind und der Bürstenkopf grösser ist und auch mehr Borstenlöcher aufweist.Basically, the face brushes have anumber more bristles than the toothbrushes, since just the bristle diameters are much smaller and the brush head is larger and also has more bristle holes.
  • Die Gestaltung des Borstenfeldes kann beispielsweise so sein, dass ein Kranz einer Borstenart um ein Feld einer anderen Borstenart gelegt wird. Unter Borstenart werden hier Borsten mit bestimmten Eigenschaften (Farbe, Länge, Durchmesser, Material etc.) verstanden. So können weiche Borstenbündel um harte Borstenbündel angeordnet sein.The design of the bristle field may, for example, be such that a wreath of one bristle type is placed around a field of another bristle type. Borstenart here bristles with certain properties (color, length, diameter, material, etc.) understood. So soft bristle bundles can be arranged around hard bristle bundles.
  • Es besteht auch die Möglichkeit gespritzte Borsten für einen Massagekopf vorzusehen; diese sind dann allerdings weniger geeignet zum Einmassieren von Cremes etc.There is also the possibility of providing sprayed bristles for a massage head; These are then less suitable for massaging creams, etc.
  • Es kann allerdings für bestimmte Gesichtsanwendungen auch ein (von der Form her gleiches) Gesichtsbürsten-Aufsteckteil mit einem Kopfbereich ohne Borsten bzw. Borstenlöcher vorgesehen sein. Der Kopfbereich ist quasi identisch, nur das Funktionselement auf dem Kopfbereich unterscheidet sich. Das Aufsteckteil als solches ist aus den bereits angegeben Materialien gefertigt, mit Ausnahme eben des Funktionselements.However, it may be provided for certain facial applications also a (same in shape) face brush attachment with a head portion without bristles or bristle holes. The header area is virtually identical, only the functional element on the header area is different. The plug-on part as such is made of the materials already mentioned, with the exception of just the functional element.
  • Der Kopfbereich bzw. das Funktionselement kann etwa aus Metall gebildet sein oder aber einen Metallüberzug aufweisen. Das Metall dient insbesondere zum Kühlen der Haut. Das Metall kann auch eine Struktur bzw. strukturierte Oberfläche (z.B. noppen-, rillen- oder rautenförmig) zum Massieren der Haut aufweisen.The head region or the functional element can be made of metal or else have a metal coating. The metal is used in particular for cooling the skin. The metal may also have a textured or textured surface (e.g., nap, grooved, or diamond) for massaging the skin.
  • Der Kopfbereich bzw. das Funktionselement kann alternativ auch aus Stein oder Keramik gebildet sein, was beim Kühlen der Haut für ein spezielles Wohlgefühl sorgt.Alternatively, the head region or the functional element can also be formed from stone or ceramic, which provides a special feeling of well-being when cooling the skin.
  • Des Weiteren kann ein Gesichtsbürsten-Aufsteckteil mit einem Kopfbereich ohne Borsten bzw. Borstenlöcher auch mit einem Schwamm als Funktionselement, etwa zum Auftragen von Cremes, versehen sein.Furthermore, a face brush attachment part with a head region without bristles or bristle holes can also be provided with a sponge as a functional element, for example for applying creams.
  • Wiederum als Alternative kann ein Schleifaufsatz (ggf. etwas grösser dimensioniert) als Funktionselement vorgesehen sein, mit welchem beispielsweise Hornhaut (insbesondere auch an den Füssen) abgeschliffen werden kann.Again, as an alternative, an abrasive attachment (possibly slightly larger dimensions) may be provided as a functional element with which, for example, cornea (especially on the feet) can be ground off.
  • Bei den Ausführungsformen mit Metall oder Stein als Funktionselement, kann im Übrigen der Kopfbereich vermittels eines geeigneten Heizelements beheizbar sein. Hierfür kann eine separate Batterie eingesetzt werden oder es kann eine Kopplung über die Schnittstelle erfolgen (die Schnittstelle ist dann mit entsprechenden Kontaktelementen versehen, um das Funktionselement vom Handteil her mit Energie zu versorgen).In the embodiments with metal or stone as a functional element, by the way, the head area can be heated by means of a suitable heating element. For this purpose, a separate battery can be used or it can be a coupling via the interface (the interface is then provided with corresponding contact elements to supply the functional element from the handpiece ago with energy).
  • Nagelpflege-AufsteckteilNail care push-on
  • Zur Nagelpflege kann ein Nagelpflege-Aufsteckteil oder ein Set von Nagelpflege-Aufsteckteilen bereitgestellt werden.For nail care, a nail care attachment or set of nail care attachment pieces may be provided.
  • Entsprechende Aufsteckteile bzw. Funktionselemente können verwendet werden als Nagelbürste zum Polieren der lackierten Nägel oder aber zum Polieren der unbehandelten Nägel (Polierbürste) sowie zum Reinigen der Nägel von Dreck oder Fett, insbesondere unter den Nagelrändern (Reinigungsbürste).Appropriate Aufsteckteile or functional elements can be used as a nail brush for polishing the painted nails or for polishing the untreated nails (polishing brush) and for cleaning the nails of dirt or grease, especially under the nail edges (cleaning brush).
  • Weiterhin sind Schleif- bzw. Polieraufsätze zum Schleifen der Nagelränder oder aber zum Wegschleifen von Nagellack/Leim/Gel für Extensions vorgesehen. Eine weitere Ausführungsform umfasst einen Nagellackpinsel zum Auftragen von Nagellack.Furthermore, grinding or polishing attachments are provided for grinding the nail edges or for grinding away nail polish / glue / gel for extensions. Another embodiment includes a nail polish brush for applying nail polish.
  • Der Hals- und Kopfbereich ist wiederum je nach Anwendungsart unterschiedlich ausgestaltet.The neck and head area is in turn designed differently depending on the application.
  • Bei den Nagelbürsten können gespritzte Borsten vorgesehen sein, so dass sich ein Mehr-Komponenten-Aufsteckteil ergibt mit einem Grundkörper (vorzugsweise aus einer Hartkomponente) und gespritzten Borsten (vorzugsweise aus einer weiteren Komponente). Daneben können weitere Elemente als Umspritzkörper beispielsweise aus Hart- und/oder Weichkomponente realisiert werden.In the case of nail brushes, sprayed bristles can be provided so that a multi-component plug-on part results with a base body (preferably of a hard component) and sprayed bristles (preferably of a further component). In addition, more can Elements are realized as overmolded example of hard and / or soft component.
  • Alternativ sind auch in den Grundkörper gestanzte Borsten möglich, wobei auch in solchen Ausführungsformen der Grundkörper mit weiteren Komponenten als Umspritzkörper versehen sein kann.Alternatively, punched bristles are also possible in the main body, wherein in such embodiments, the main body may be provided with additional components as overmolded body.
  • Bei den Schleif- bzw. Polieraufsätzen ist regelmässig eine entsprechende Einlage (d.h. mit Schleif- und/oder Poliermitteln) im Körper des Aufsteckteils vorgesehen. Die Einlage kann auswechselbar gestaltet sein, beispielsweis mittels von Klett- oder Klebstreifen etc. Sie kann aber auch fix im Körper des Aufsteckteils montiert sein, beispielsweise mittels kleben. Alternativ können Schleif- oder Poliermittel direkt im Kunststoff eingebettet sein und während dem Spritzgussprozess verarbeitet werden.In the grinding or polishing attachments a corresponding insert (i.e., with grinding and / or polishing means) is regularly provided in the body of the attaching part. The insert can be designed to be interchangeable, for example by means of Velcro or adhesive tape, etc. However, it can also be fixedly mounted in the body of the Aufsteckteils, for example by gluing. Alternatively, abrasive or polishing agents may be embedded directly in the plastic and processed during the injection molding process.
  • Die Befestigungsfläche der Einlage mit der Schleif- bzw. Polierfläche kann im Körper auf einer plane Fläche realisiert sein oder mit einer Vertiefung leicht im Körper versenkt angeordnet sein. Dabei kann sich um die Einlage auf der Fläche ein Rand ausbilden. Dieser Rand hat eine Breite von 0.1 mm bis 0.7 mm vorzugsweise von 0.3 mm bis 0.5 mm. Der Rand weist weiterhin eine Höhe von 0.1 bis 0.7 mm auf, vorzugsweise von 0.1 bis 0.4 mm. Diese Werte sind bedingt durch die Toleranzen der Positionierung der Einlage bei der Fertigung.The attachment surface of the insert with the grinding or polishing surface can be realized in the body on a flat surface or easily recessed with a depression in the body. It can form an edge around the deposit on the surface. This edge has a width of 0.1 mm to 0.7 mm, preferably from 0.3 mm to 0.5 mm. The edge further has a height of 0.1 to 0.7 mm, preferably from 0.1 to 0.4 mm. These values are due to the tolerances of the positioning of the insert during manufacture.
  • Des Weiteren kann die Schleif- bzw. Polierfläche aber auch die ganze plane Fläche einnehmen und so erst an der Kante, quasi randlos, enden.Furthermore, the grinding or polishing surface but also occupy the entire flat surface and so only at the edge, virtually borderless, end.
  • Die Fläche der Schleif- bzw. Polieraufsätze ist vorzugweise als ebene, stetige Fläche gestaltet. Sie hat eine Grösse von 30 mm2 bis 1800 mm2 vorzugsweise von 180 mm2 bis 750 mm2. Die Länge beträgt 10 mm bis 60 mm vorzugsweise 30 mm bis 50 mm, bei einer Breite von 3 mm bis 30 mm vorzugsweise 6 mm bis 15 mm.The surface of the grinding or polishing attachments is preferably designed as a flat, continuous surface. she has a size of 30 mm 2 to 1800 mm 2, preferably from 180 mm 2 to 750 mm 2 . The length is 10 mm to 60 mm, preferably 30 mm to 50 mm, with a width of 3 mm to 30 mm, preferably 6 mm to 15 mm.
  • Die Form der eigentlichen Schleif- bzw. Polierfläche kann jegliche geschlossene Kontur sein. Beispielsweise können Kreise, Ovale, n-Ecke realisiert werden.The shape of the actual grinding or polishing surface can be any closed contour. For example, circles, ovals, n-corners can be realized.
  • Die Körnung der Schleif- bzw. Polierfläche beträgt zwischen 100 µm und 5000 µm (Grösse der Korngrösse), vorzugsweise werden die Körnungen zwischen 150 µm und 300 µm, zwischen 350 µm und 450 und zwischen 3500 µm und 4500 µm angewendet. Die Körnung bestimmt die Funktion, tiefere Körnungen ergeben eine gröbere Schleif- bzw. Polierfläche, während höhere Körnungen eine feinere Schleif- bzw. Polierfläche ergeben.The grain size of the grinding or polishing surface is between 100 .mu.m and 5000 .mu.m (size of the grain size), preferably the grains are used between 150 .mu.m and 300 .mu.m, between 350 .mu.m and 450 and between 3500 .mu.m and 4500 .mu.m. Grit determines the function, deeper grits result in a coarser grinding or polishing surface, while higher grits result in a finer grinding or polishing surface.
  • Die eigentliche Schleif- bzw. Polierfläche kann als ebene, stetige Fläche gestaltet sein. Die Stetigkeit muss immer gegeben sein, aber es können auch andere stetige Profile realisiert werden. Beispielsweise eine konkave, konvexe oder kombinierte Bombierung, eine konkave oder konvexe Längsbiegung, eine Querbiegung oder auch eine Wellenform.The actual grinding or polishing surface can be designed as a flat, continuous surface. The continuity must always be given, but other steady profiles can be realized. For example, a concave, convex or combined crown, a concave or convex longitudinal bend, a transverse bend or even a waveform.
  • Die Schleif- bzw. Polierfläche kann gegenüber der Hauptachse des Handgriffs verschiedene Lagen einnehmen. So kann sie parallel ausgerichtet sein oder auch verschiedenste Winkel einnehmen. Generell ist die Fläche vorzugsweise gegen die Rückseite des Handteils gerichtet.The grinding or polishing surface can assume different positions relative to the main axis of the handle. So it can be aligned in parallel or take different angles. In general, the surface is preferably directed against the back of the handle.
  • Bei Schleif- und Polieraufsätzen sind meist Griffmulden oder Strukturen die das Halten verbessern im Aufsatz integriert. Die Strukturen sind auf dem Aufsatz so angeordnet, dass ein feinfühliges Manövrieren erlaubt wird. Vorzugsweise befinden sich die Strukturen, die den Halt verbessern dem eingesetzten Mittel im Rücken d.h. hinter dem Schleif- und Polierelement.Grinding and polishing attachments usually have recessed grips or structures that improve holding in the attachment. The structures are arranged on the attachment so that a sensitive maneuvering allowed becomes. Preferably, the structures that improve the hold of the agent used in the back ie behind the grinding and polishing element.
  • Damit die Montage und Demontage des Aufsteckteils auf das Handgerät einfacher passieren ist der Trägerkörper d.h. der Grundkörper des Aufsteckteils vorzugsweise tailliert gestaltet. Damit kann der Körper gut gegriffen und besser vom Handteil gezogen werden. Die Taillierung ist vorzugsweise so gestaltet, dass sie, wenn das Aufsteckteil auf dem Handteil angeordnet ist, sich zwischen der linken und der rechten Seite erstreckt. Der Minimalquerschnitt hat dabei eine Breite von 7 mm bis 15 mm vorzugsweise von 8.5 mm bis 11.5 mm. Die Taillierung ist vorzugsweise als Rundung bzw. runde stetige Form gestaltet.Thus, the assembly and disassembly of the Aufsteckteils easier on the handset happen is the carrier body i. the main body of the Aufsteckteils designed preferably waisted. This allows the body to be well grasped and pulled better by the hand part. The waist is preferably configured to extend between the left and right sides when the attachment is disposed on the handle. The minimum cross section has a width of 7 mm to 15 mm, preferably from 8.5 mm to 11.5 mm. The sidecut is preferably designed as a round or round continuous shape.
  • Ein Nagelpflege-Aufsteckteil kann ein Mittel vorzugsweise eine Kante für das zurückschieben der Nagelhaut haben. Die Kante ist als relativ scharfe Kante gestaltet. Die Kante hat eine Nutz-Länge von mindestens 3 mm vorzugsweise von mindestens 5 mm und ist freigestellt, damit Manipulationen an den Nägeln möglich sind. Das heisst, dass die Kante mindestens an gewissen Stellen so exponiert sein muss, dass die Behandlung überhaupt möglich ist.A nail care plug-on part may preferably have an edge for pushing back the cuticle. The edge is designed as a relatively sharp edge. The edge has a useful length of at least 3 mm, preferably of at least 5 mm and is free to manipulate the nails are possible. This means that the edge must be exposed at least in certain places so that the treatment is even possible.
  • Die Kante bzw. die beiden zur Kante führenden Flächen nehmen einen spitzen Winkel ein. Der Winkel beträgt weniger als 80° vorzugsweise weniger als 60°.The edge or the two leading to the edge surfaces take an acute angle. The angle is less than 80 °, preferably less than 60 °.
  • Die Kante für die Nagelhaut-Behandlung kann flach oder mit einem Verlauf gestaltet sein. Beispielsweise kann sie in einem gewissen Rahmen wellenförmig gestalte sein.The edge for cuticle treatment may be flat or gradient shaped. For example, it may be waved to some extent.
  • Die Kante ist auf dem Aufsteckteil vorzugsweise symmetrisch zur Längsachse angelegt.The edge is preferably applied symmetrically to the longitudinal axis on the Aufsteckteil.
  • Auf dem Aufsteckteil ist die Schabkante vorzugsweise am vorderen, freien Ende angebracht.On the Aufsteckteil the scraping edge is preferably attached to the front, free end.
  • Beim Nagellackpinsel sind die Borsten in Längs- oder Querrichtung des Aufsteckteils angeordnet.When nail polish brush bristles are arranged in the longitudinal or transverse direction of the Aufsteckteils.
  • Die Nagelpflege-Aufsteckteile können als Einzelaufsätze oder aber als kombinierte Aufsätze ausgestaltet sein. Bei den kombinierten Aufsätzen umfassen die verschiedenen Seiten des Aufsteckteils verschiedene Funktionselemente.The Nagelpflege-Aufsteckteile can be configured as a single essays or as a combined essays. In the combined essays, the different sides of the plug-on part comprise different functional elements.
  • Mascarabürsten-AufsteckteilMascara-plug-on
  • Auf den Mascarabürsten-Aufsteckteilen werden bevorzugt eingedrehte oder gespritzte Bürsten verwendet. Die Wirkungsrichtung ist dabei entweder in Längsrichtung des Handgriffs oder quer zur Längsachse des Handgriffs AG, wobei die Vibrationen je nach Richtung eine andere Wirkung aufweisen.On the mascara brush attachment pieces, preferably twisted or sprayed brushes are used. The direction of action is either in the longitudinal direction of the handle or transversely to the longitudinal axis of the handle A G , wherein the vibrations have a different effect depending on the direction.
  • Die Mascarabürsten-Aufsteckteile sind in ähnlicher Weise ausgebildet wie die Interdental-Aufsteckteile.The Mascarabürsten Aufsteckteile are designed in a similar manner as the interdental-Aufsteckteile.
  • Massagebürsten-AufsteckteileMassage Brush fitting members
  • Die Massagebürsten-Aufsteckteile sind generell ähnlich ausgestaltet wie die Gesichtsbürsten und weisen einen eher grösseren Pflegekopf auf. Sie sind für Massageanwendungen am ganzen Körper vorgesehen.The massage brush attachment parts are generally designed similar to the facial brushes and have a rather larger care head on. They are intended for massages all over the body.
  • Massageroller-AufsteckteileMassage Roller-fitting members
  • Massageroller-Aufsteckteile sind so ausgestaltet, dass das Aufsteckteil mit einem Massageelement beispielsweise mit einer oder mehreren Massagerollen oder -kugeln ausgestattet sind.Massage roller Aufsteckteile are designed so that the Aufsteckteil are equipped with a massage element, for example, with one or more massage rollers or balls.
  • Grundsätzlich sind die Rollen oder Kugeln auf dem Aufsteckteil angeordnet. Vorzugsweise sind die Rollen oder Kugeln mit einer Drehachse versehen, die eine Drehung um die Achse zulassen. Die Achse ist im Aufsteckteil verankert und trägt diese Elemente. Für Kugelelemente ist es auch möglich diese in einer Kugelführung - ähnlich wie bei einem Deo-Roller - zu lagern.Basically, the rollers or balls are arranged on the Aufsteckteil. Preferably, the rollers or balls are provided with a rotation axis which allow rotation about the axis. The axle is anchored in the plug-on part and carries these elements. For ball elements, it is also possible to store them in a ball guide - similar to a deodorant scooter.
  • Die Achse der Massagekugeln kann gegenüber der Längsachse des Handgriffs AG quasi eine beliebige Orientierung einnehmen. Die Achse der Massageroller nimmt vorzugsweise eine Richtung senkrecht zur Längsachse des Handgriffs AG ein.The axis of the massage balls can take virtually any orientation relative to the longitudinal axis of the handle A G. The axis of the massage roller preferably occupies a direction perpendicular to the longitudinal axis of the handle A G.
  • Massageroller sind vorzugsweise als gerade zylinder-, kegelstumpf- oder kegelförmige Elemente ausgestaltet. Die Achse ist dabei so ausgerichtet, dass sie beim Zylinder parallel zur Zylinderachse verläuft und zwar vorzugsweise zentrisch, die Anordnung kann aber auch exzentrisch sein. Bei der kegelförmigen/kegelstumpfförmigen Anordnung läuft die Achse vorzugsweise parallel zur Höhe und zwar vorzugsweise zentrisch, die Anordnung kann aber auch exzentrisch sein.Massage rollers are preferably designed as straight cylindrical, truncated cone or conical elements. The axis is aligned so that it is parallel to the cylinder axis in the cylinder and preferably centric, but the arrangement may also be eccentric. In the conical / truncated cone-shaped arrangement, the axis preferably runs parallel to the height, preferably centrically, but the arrangement can also be eccentric.
  • Der Massageroller kann so ausgestaltet sein, dass die Anwendungsoberfläche nicht glatt gestaltet ist, sondern Erhebungen und/oder Vertiefungen enthält. Weiter ist es möglich, die Oberfläche in verschiedenen Materialien zu gestalten beispielsweise im Ein- oder Mehrkomponenten-Spritzguss oder aus Metall.The massage roller can be designed so that the application surface is not designed smooth, but contains elevations and / or depressions. It is also possible to design the surface in different materials, for example in single- or multi-component injection molding or in metal.
  • Die Mantelfläche des Zylinders ist vorzugsweise als Anwendungsoberfläche ausgestaltet. Die Anwendung auf diese Weise erlaubt das Rollen auf der Haut. Weiter ist es möglich, zusätzlich auch die freie Grundfläche als Anwendungsoberfläche zu gestalten, damit ist neben der rollenden Anwendung auch eine punktuelle Anwendung oder Verwendung der Drehung möglich.The lateral surface of the cylinder is preferably designed as an application surface. The application in this way allows rolling on the skin. It is also possible, in addition, the free base as In addition to the rolling application, a punctual application or use of the rotation is also possible.
  • Nassrasierer-AufsteckteileRazor-fitting members
  • Schliesslich sind auch Nassrasierer-Aufsteckteile vorgesehen, welche zur Nassrasur mit Vibrationsunterstützung verwendet werden. Das Aufsteckteil ist hier bevorzugt als Klingenhalter geformt.Finally, wet razor-Aufsteckteile are provided, which are used for wet shaving with vibration support. The plug-on part is here preferably shaped as a blade holder.
  • Die Grösse des Handgriffs bringt hier insbesondere für ältere Benutzer ergonomische Vorteile.The size of the handle brings ergonomic advantages, especially for older users.
  • Zum Wechseln der Klinge besteht einerseits die Möglichkeit das ganze Aufsteckteil (d.h. wenn die Klinge fest montiert ist) oder nur die Klinge selbst (d.h. wenn die Klinge lösbar montiert ist) auszutauschen. Ein Wechsel des ganzen Aufsteckteils bringt Handhabungsvorteile insbesondere für ältere Benutzer.To change the blade, on the one hand, it is possible to exchange the whole attachment part (i.e., when the blade is fixedly mounted) or only the blade itself (i.e., when the blade is detachably mounted). A change of the whole Aufsteckteils brings handling advantages, especially for older users.
  • Schwamm-AufsteckteilSponge plug-on
  • Es ist möglich Aufsteckteile für Beauty-Anwendungen zu schaffen, bei denen im Kopfbereich ein Behandlungselement mit einer schwammartigen Struktur aufgebracht ist.It is possible to create Aufsteckteile for beauty applications in which a treatment element is applied with a sponge-like structure in the head area.
  • Die Grösse der schwammartigen Struktur kann dabei vom effektiven Anwendungsgebiet abhängen. Beispielsweise können die schwammartigen Strukturen für die Anwendung im Gesicht - verglichen mit Anwendungen am restlichen Körper - stark differieren. Die Anwendung im Gesicht ist vorzugsweise mit einer kleineren Struktur versehen.The size of the sponge-like structure may depend on the effective field of application. For example, the sponge-like structures for facial application may differ greatly as compared to applications on the rest of the body. The application in the face is preferably provided with a smaller structure.
  • Die schwammartige Struktur kann aus den verschiedensten Materialien mit verschiedensten Porengrössen etc. geschaffen werden.The sponge-like structure can be created from a variety of materials with a variety of pore sizes, etc.
  • Weiter ist es möglich, die schwammartige Struktur im Kopfbereich rund um das Aufsteckteil anzuordnen. Der eigentliche Grundkörper des Aufsteckteils mit Basisbereich, Halsbereich und Kopfbereich bildet in diesem Fall die Trägerstruktur im Innern der schwammartigen Struktur.Further, it is possible to arrange the sponge-like structure in the head area around the plug-on part. The actual body of the Aufsteckteils with base area, neck area and head area forms in this case, the support structure in the interior of the sponge-like structure.
  • Bei allen Aufsteckteilen ist es zudem möglich Flachstellen auszubilden, die es ermöglichen den Handgriff mit aufgestecktem Aufsteckteil liegend in stabiler Position zu lagern bzw. hinzulegen. Diese Flachstellen können bzw. müssen selbstverständlich mit den oder der Flachstelle am Handgriff korrespondieren.In all Aufsteckteilen it is also possible to form flats, which make it possible to store the handle lying with attached Aufsteckteil lying in a stable position or lie down. Of course, these flats may or may correspond to the flats on the handle.
  • Serum-Applikator-AufsteckteilSerum-plug-on applicator
  • Für die Kosmetik kann ein Serum-Applikator- Aufsteckteil gestaltet werden, mittels welchem beispielsweise flüssige oder zähflüssige Medien aufgetragen werden können.For the cosmetics, a serum applicator plug-on part can be designed by means of which, for example, liquid or viscous media can be applied.
  • Dieses Aufsteckteil ist vorzugsweise so gestaltet, dass ein Grundkörper des Aufsteckteils für mehrere Anwendungen verwendet werden kann und im Kopfbereich des Aufsteckteils ein Wechselteil angebracht wird.This Aufsteckteil is preferably designed so that a main body of the Aufsteckteils can be used for several applications and in the head region of the Aufsteckteils a removable part is attached.
  • Das Wechselteil kann neben dem Medium auch noch andere Elemente zum Auftragen, wie beispielsweise Borsten oder einen Schwamm umfassen. Damit kann für die Anwendung ein Wechselteil auf den Grundkörper gesteckt werden und dieses wird dann nach der Anwendung weggeworfen.In addition to the medium, the replacement part may also comprise other elements for application, such as bristles or a sponge. This can be put on the body for the application, a change part and this is then thrown away after use.
  • Das Medium kann im Wechselteil in verschiedenen Formen integriert sein. Beispielsweise in Form einer sich im Kontakt mit Wasser auflösenden Kugel oder als Kugel die aufgestochen wird. Wird in diesem Fall das Wechselteil montiert, ist es so, dass im Grundkörper Mittel angebracht sind, die die Kugel aufbrechen und es dann so erlauben, dass das Medium austritt und so aufgetragen werden kann.The medium can be integrated in the exchange part in various forms. For example, in the form of a dissolving in contact with water ball or as a ball which is pierced. If in this case the interchangeable part is mounted, it is such that in the body means are attached, which break the ball and then allow it so that the medium escapes and can be applied.
  • Die genannte Wechselbarkeit des funktionalen Elements ohne Wechsel des Grundkörpers des Aufsteckteils kann grundsätzlich nicht nur, wie spezifisch beschrieben für Interdentalaufsteckteile und Flosser-Aufsteckteile realisiert werden; auch im Bereich der KosmetikAnwendungen ist die Verwendung denkbar, wie bereits beschrieben.The aforementioned exchangeability of the functional element without changing the main body of the Aufsteckteils can basically not only, as specifically described for Interdentalaufsteckteile and Flosser-Aufsteckteile be realized; Also in the field of cosmetic applications, the use is conceivable, as already described.
  • Für alle Anwendungen ist es möglich Schutzaufsätze, sogenannte Köcher, zu gestalten, die das Aufsteckteil beziehungsweise die darauf angebrachten Funktionselemente wie Borsten etc. beispielsweise vor Verunreinigung schützen. Diese Kopfköcher sind normalerweise als separat geformte Elemente erstellt und nicht direkt mit dem Aufsteckteil verbunden.For all applications, it is possible to design protective attachments, so-called quivers, which protect the plug-on part or the functional elements attached thereto, such as bristles etc., from contamination, for example. These quivers are normally made as separate molded elements and are not directly connected to the slip-on.
  • Weiter ist es für alle Anwendungen möglich einen Sockel / Halter zu erstellen, in welchem der Handgriff gelagert werden kann. Beispielsweise kann der Halter so gestaltet sein, dass das Handteil vertikal in diesen gestellt wird und um die Ausnehmung für den Handgriff weitere Vorsprünge gestaltet sind, auf welchen die Aufsteckteile gelagert werden können. So ist es beispielsweise möglich, die Aufsteckteile für verschiedene Anwendungen zusammen mit dem Handgriff zu lagern. Der Halter kann als einfachstes Ein- oder Mehrkomponentenspritzgussteil gestaltet sein.Further, it is possible for all applications to create a socket / holder in which the handle can be stored. For example, the holder may be designed so that the handle is placed vertically in this and around the recess for the handle further projections are designed, on which the Aufsteckteile can be stored. So it is possible, for example, the Aufsteckteile for different applications to store together with the handle. The holder can be designed as the simplest single or multi-component injection molded part.
  • Weiter kann dieser Sockel als Ladegerät ausgestaltet sein, sodass beispielsweise Handgriffe mit wiederaufladbaren Akkus im Sockel induktiv geladen werden können.Further, this base can be configured as a charger, so that, for example, handles with rechargeable batteries in the base can be charged inductively.
  • Für die Realisierung des Elektrogeräts bzw. des Handgriffs und der Aufsteckteile können verschiedene Kunststoffe eingesetzt werden.For the realization of the electrical appliance or the handle and the Aufsteckteile various plastics can be used.
  • Beispielhafte Möglichkeiten aus dem Bereich der Thermoplaste umfassen folgende Hartkomponenten:
    • Styrolpolymerisate wie Styrolacrylnitril (SAN), Polystyrol (PS), Acrylnitrilbutadienstyrol (ABS), Styrolmethylmethacrylate (SMMA) oder Styrolbutadien (SB);
    • Polyolefine wie Polypropylen (PP) oder Polyethylen (PE), insbesondere auch in Form von High Density Polythylen (HDPE) oder Low Density Polyethylen (LDPE);
    • Polyester wie Polyethylenterephthalat (PET) in Form von säuremodifiziertem Polyethylenterephthalat (PETA) oder glykolmodifiziertem Polybutylenterephthalat (PETG), Polybutylenterephtalat (PBT), säuremodifiziertem Polycyclohexylendimethylenterephthalat (PCT-A) oder glykolmodifiziertem Polycyclohexylendimethylenterephthalat (PCT-G);
    • Cellulosederivate wie Celluloseacetat (CA), Celluloseacetobutyrat (CAB), Cellulosepropionat (CP), Celluloseacetatphthalat (CAP) oder Cellulosebutyrat (CB);
    • Polyamide (PA) wie PA 6.6, PA 6.10 oder PA 6.12; Polymethymethacrylat (PMMA); Polycarbonat (PC); Polyoxymethylen (POM); Polyvinylchlorid (PVC); Polyurethan (PUR).
    Exemplary possibilities in the field of thermoplastics include the following hard components:
    • Styrene polymers such as styrene-acrylonitrile (SAN), polystyrene (PS), acrylonitrile-butadiene-styrene (ABS), styrene-methyl-methacrylate (SMMA) or styrene-butadiene (SB);
    • Polyolefins such as polypropylene (PP) or polyethylene (PE), in particular in the form of high density polyethylene (HDPE) or low density polyethylene (LDPE);
    • Polyester such as polyethylene terephthalate (PET) in the form of acid-modified polyethylene terephthalate (PETA) or glycol-modified polybutylene terephthalate (PETG), polybutylene terephthalate (PBT), acid-modified polycyclohexylenedimethylene terephthalate (PCT-A) or glycol-modified polycyclohexylenedimethylene terephthalate (PCT-G);
    • Cellulose derivatives such as cellulose acetate (CA), cellulose acetobutyrate (CAB), cellulose propionate (CP), cellulose acetate phthalate (CAP) or cellulose butyrate (CB);
    • Polyamides (PA) such as PA 6.6, PA 6.10 or PA 6.12; Polymethymethacrylate (PMMA); Polycarbonate (PC); Polyoxymethylene (POM); Polyvinyl chloride (PVC); Polyurethane (PUR).
  • Beispielhafte Möglichkeiten aus dem Bereich der Thermoplastischen Elastomere (TPE's) umfassen folgende Weichkomponenten:
    Thermoplastische Polyurethan-Elastomere (TPE-U); Thermoplastische Styrol-Elastomere (TPE-S) wie etwa Styrol-Ethylen-Butylen-Styrol-Copolymer (SEBS) oder Styrol-Butadien-Styrol-Copolymer (SBS); Thermoplastische Polyamid-Elastomere (TPE-A); Thermoplastische Polyolefin-Elastomere (TPE-O); Thermoplastische Polyester-Elastomere (TPE-E) .
    Exemplary possibilities in the field of thermoplastic elastomers (TPE's) include the following soft components:
    Thermoplastic polyurethane elastomers (TPE-U); Thermoplastic styrene elastomers (TPE-S) such as styrene-ethylene-butylene-styrene copolymer (SEBS) or styrene-butadiene-styrene copolymer (SBS); Thermoplastic polyamide elastomers (TPE-A); Thermoplastic polyolefin elastomers (TPE-O); Thermoplastic polyester elastomers (TPE-E).
  • Des Weiteren können die vorgenannten Thermoplaste Polyethylen (PE) und Polyurethan (PU) sowohl als Hartkomponente als auch als Weichkomponente eingesetzt werden.Furthermore, the aforementioned thermoplastics polyethylene (PE) and polyurethane (PU) can be used both as a hard component and as a soft component.
  • Besonders geeignet als Hartkomponente ist PP. Bevorzugt wird PP mit einem Elastizitäts-Modul von 1000 - 2400 N/mm2, weiter vorzugsweise mit einem Elastizitäts-Modul von 1300 - 1800 N/mm2.Particularly suitable as a hard component is PP. Preference is given to PP having a modulus of elasticity of 1000-2400 N / mm 2 , more preferably having a modulus of elasticity of 1300-1800 N / mm 2 .
  • Als Weichkomponente wird bevorzugt ein TPE-S eingesetzt. Die Shore A Härten der Weichkomponente liegen vorzugsweise unterhalb von 90 Shore A. Die Weichkomponenten bilden mit der Hartkomponente mittels überspritzen im Zwei- oder Mehrkomponentenspritzgussverfahren einen Materialschluss.The soft component used is preferably a TPE-S. The Shore A hardnesses of the soft component are preferably below 90 Shore A. The soft components form with the hard component by means of overmolding in two- or multi-component injection molding a material closure.
  • Beispielmaterialien für die Herstellung von gespritzten Borsten umfassen:
    Polyamid Elastomer (z.B. Grilflex ELG 5930 von Ems-Chemie AG); Polyester Elastomer (z.B. Riteflex 672 RH Nat oder Riteflex RKX 193 RF Nat von Ticona Polymers oder Hytrel 7248 von DuPont. Die Borstenmaterialien für die gespritzten Borsten haben eine Shore A Härte von 0 bis 100, vorzugsweise von 30 bis 80 Shore A.
    Example materials for the production of sprayed bristles include:
    Polyamide elastomer (eg Grilflex ELG 5930 from Ems-Chemie AG); Polyester elastomer (eg Riteflex 672 RH Nat or Riteflex RKX 193 RF Nat from Ticona Polymers or Hytrel 7248 from DuPont sprayed bristles have a Shore A hardness of 0 to 100, preferably from 30 to 80 Shore A.
  • Konventionelle Borsten (zugespitzt oder zylindrisch) sind vorliegend vorzugsweise aus Polyamid (PA) oder Polyester (PBT) hergestellt.Conventional bristles (pointed or cylindrical) are preferably made of polyamide (PA) or polyester (PBT).
  • Gummielastische Massage- und Reinigungselemente sind vorliegend aus einer Weichkomponente hergestellt.Rubber-elastic massage and cleaning elements are in the present case made of a soft component.
  • Auch Biokunststoffe, d.h. Kunststoffe die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt sind, sind grundsätzlich einsetzbar.Also bioplastics, i. Plastics made from renewable raw materials can be used in principle.
  • Eine besonders bevorzugte Hartkomponente für die Aufsteckteile ist PP Tipplen R359 von TVK Plc. (Tipplen ist ein Markenzeichen TVK Plc.). Eine besonders bevorzugte Hartkomponente für den Handgriff ist Total PPH 5042 von Total SA (Total ist ein Markenzeichen von Total SA) oder alternativ Moplen HP548L von LyondellBasell Industries Holdings B.V. (Moplen ist ein Markenzeichen von LyondellBasell Industries Holdings B.V.).A particularly preferred hard component for the slip-on parts is PP Tipplen R359 from TVK Plc. (Tipplen is a trademark TVK Plc.). A particularly preferred hard component for the handle is Total PPH 5042 from Total SA (Total is a trademark of Total SA) or alternatively Moplen HP548L from LyondellBasell Industries Holdings B.V. (Moplen is a trademark of LyondellBasell Industries Holdings B.V.).
  • Anhand der beiliegenden Figuren sollen beispielhaft und lediglich zum Zwecke der Veranschaulichung mögliche Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung dargestellt werden. Die einzelnen Ausführungsformen können ganz oder in Teilen mit anderen Ausführungsformen der Erfindung kombiniert werden, ohne den Rahmen der Erfindung zu verlassen. Ebenso kann die nachfolgende Beschreibung zu den einzelnen Figuren auf andere Figuren übertragen werden, die gleiche oder ähnliche Ausführungsformen zeigen und ggf. weniger detailliert beschrieben sind.By way of example and merely for the purpose of illustration, possible embodiments of the present invention will be described with reference to the enclosed figures. The individual embodiments may be combined in whole or in part with other embodiments of the invention without departing from the scope of the invention. Likewise, the following description of the individual figures can be transferred to other figures, which show the same or similar embodiments and may be described in less detail.
  • Es zeigt:
  • Fig. 1a
    eine perspektivische Ansicht einer ersten Ausführungsform eines nicht erfindungsgemässen Elektrogeräts für die Körperpflege;
    Fig. 1b
    eine Seitenansicht des nicht erfindungsgemässen Elektrogeräts gemäss Fig. 1a;
    Fig. 1c
    eine Draufsicht auf das nicht erfindungsgemässe Elektrogerät gemäss Fig. 1a;
    Fig. 1d
    eine Unteransicht des nicht erfindungsgemässen Elektrogeräts gemäss Fig. 1a;
    Fig. 1e
    eine Querschnittsansicht des nicht erfindungsgemässen Elektrogeräts gemäss Fig. 1a;
    Fig. 1f
    eine Querschnittsansicht einer zweiten Ausführungsform eines nicht erfindungsgemässen Elektrogeräts für die Körperpflege;
    Fig. 2a
    eine perspektivische Ansicht eines nicht erfindungsgemässen Handgriffs;
    Fig. 2b
    eine perspektivische Ansicht des um 180° gedrehten nicht erfindungsgemässen Handgriffs gemäss Fig. 2a;
    Fig. 2c
    eine Seitenansicht des nicht erfindungsgemässen Handgriffs gemäss Fig. 2a;
    Fig. 2d
    eine Draufsicht auf den nicht erfindungsgemässen Handgriff gemäss Fig. 2a;
    Fig. 2e
    eine Unteransicht des nicht erfindungsgemässen Handgriffs gemäss Fig. 2a;
    Fig. 2f
    eine Querschnittsansicht des nicht erfindungsgemässen Handgriffs gemäss Fig. 2a (entsprechend der in Fig. 1e dargestellten Ausführungsform des erfindungsgemässen Elektrogeräts);
    Fig. 3a
    eine perspektivische Ansicht einer ersten Ausführungsform eines nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils;
    Fig. 3b
    eine Seitenansicht des nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 3a;
    Fig. 3c
    eine Draufsicht auf das nicht erfindungsgemässe Aufsteckteil gemäss Fig. 3a;
    Fig. 3d
    eine Unteransicht auf das nicht erfindungsgemässe Aufsteckteil gemäss Fig. 3a;
    Fig. 3e
    eine Hinteransicht des nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 3a;
    Fig. 4
    eine Seitenansicht einer zweiten Ausführungsform eines nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils;
    Fig. 5
    eine Seitenansicht einer dritten Ausführungsform eines nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils;
    Fig. 6
    eine Seitenansicht einer vierten Ausführungsform eines nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils;
    Fig. 7a
    eine perspektivische Ansicht eines erfindungsgemässen Aufsteckteils;
    Fig. 7b
    eine weitere perspektivische Ansicht des erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 7a;
    Fig. 7c
    eine Draufsicht des erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 7a;
    Fig. 7d
    eine Seitenansicht des erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 7a;
    Fig. 8a
    eine perspektivische Ansicht einer weiteren Ausführungsform eines nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils;
    Fig. 8b
    eine Seitenansicht des nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 8a;
    Fig. 8c
    eine Unteransicht des nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 8a;
    Fig. 8d
    eine Draufsicht auf das nicht erfindungsgemässe Aufsteckteil gemäss Fig. 8a;
    Fig. 9a
    eine Seitenansicht einer weiteren Ausführungsform eines nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils;
    Fig. 9b
    eine Draufsicht des nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 9a;
    Fig. 9c
    eine Unteransicht des nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 9a;
    Fig. 10a
    eine Seitenansicht einer weiteren Ausführungsform eines nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils;
    Fig. 10b
    eine Draufsicht des nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 10a;
    Fig. 11a
    eine Seitenansicht einer weiteren Ausführungsform eines nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils;
    Fig. 11b
    eine Draufsicht des nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 11a;
    Fig. 12a
    eine Seitenansicht einer weiteren Ausführungsform eines nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils;
    Fig. 12b
    eine Draufsicht des nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 12a;
    Fig. 12c
    eine Unteransicht des nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 12a;
    Fig. 13a
    eine Seitenansicht einer weiteren Ausführungsform eines nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils;
    Fig. 13b
    eine Draufsicht des nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 13a;
    Fig. 13c
    eine Unteransicht des nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 13a.
    Fig. 14a
    eine perspektivische Ansicht des Aufsteckteils gemäss Fig. 7a auf einem Handgriff (erfindungsgemäss);
    Fig. 14b
    eine Seitenansicht des Aufsteckteils gemäss Fig. 7a auf einem Handgriff (erfindungsgemäss);
    Fig. 14c
    eine Querschnittsansicht des Aufsteckteils gemäss Fig. 7a auf einem Handgriff (erfindungsgemäss);
    Fig. 15a
    eine perspektivische Ansicht eines weiteren erfindungsgemässen Aufsteckteils;
    Fig. 15b
    eine Seitenansicht des erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 15a;
    Fig. 15c
    eine Frontansicht des erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 15a;
    Fig. 15d
    eine Draufsicht des erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 15a;
    Fig. 16a
    eine perspektivische Ansicht eines weiteren nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils auf einem Handgriff;
    Fig. 16b
    eine Unteransicht des nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils auf einem Handgriff gemäss Fig. 16a;
    Fig. 16c
    eine Seitenansicht des nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils auf einem Handgriff gemäss Fig. 16a;
    Fig. 16d
    eine Draufsicht auf das nicht erfindungsgemässe Aufsteckteil auf einem Handgriff gemäss Fig. 16a;
    Fig. 16e
    eine Querschnittsansicht auf das nicht erfindungsgemässe Aufsteckteil auf einem Handgriff gemäss Fig. 16a;
    Fig. 17a
    eine perspektivische Ansicht eines weiteren nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils;
    Fig. 17b
    eine Explosionsdarstellung in perspektivischer Ansicht des nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 17a;
    Fig. 17c
    eine Explosionsdarstellung in Draufsicht des nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 17a;
    Fig. 18a
    eine perspektivische Ansicht eines weiteren nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils;
    Fig. 18b
    eine Seitenansicht des nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 18a;
    Fig. 18c
    eine Draufsicht auf das nicht erfindungsgemässe Aufsteckteil auf einem Handgriff gemäss Fig. 18a
    Fig. 18d
    eine Ansicht von vorne des nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 18a;
    Fig. 19a
    eine perspektivische Ansicht eines noch weiteren nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils;
    Fig. 19b
    eine Seitenansicht des nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 19a;
    Fig. 19c
    eine Draufsicht auf das nicht erfindungsgemässe Aufsteckteil gemäss Fig. 19a;
    Fig. 19d
    eine Unteransicht des nicht erfindungsgemässen Aufsteckteils gemäss Fig. 19a.
    It shows:
    Fig. 1a
    a perspective view of a first embodiment of a non-inventive electrical appliance for personal care;
    Fig. 1b
    a side view of the non-inventive electrical device according to Fig. 1a ;
    Fig. 1c
    a plan view of the non-inventive electrical device according to Fig. 1a ;
    Fig. 1d
    a bottom view of the non-inventive electrical device according to Fig. 1a ;
    Fig. 1e
    a cross-sectional view of the non-inventive electrical device according to Fig. 1a ;
    Fig. 1f
    a cross-sectional view of a second embodiment of a non-inventive electrical appliance for personal care;
    Fig. 2a
    a perspective view of a non-inventive handle;
    Fig. 2b
    a perspective view of the non-inventive handle according to rotated by 180 ° Fig. 2a ;
    Fig. 2c
    a side view of the non-inventive handle according to Fig. 2a ;
    Fig. 2d
    a plan view of the non-inventive handle according to Fig. 2a ;
    Fig. 2e
    a bottom view of the non-inventive handle according to Fig. 2a ;
    Fig. 2f
    a cross-sectional view of the non-inventive handle according to Fig. 2a (according to the in Fig. 1e illustrated embodiment of the inventive electrical device);
    Fig. 3a
    a perspective view of a first embodiment of a not according to the invention Aufsteckteils;
    Fig. 3b
    a side view of not according to the invention Aufsteckteils according to Fig. 3a ;
    Fig. 3c
    a plan view of the invention not according to Aufsteckteil Fig. 3a ;
    Fig. 3d
    a bottom view of the non-inventive slip-on according to Fig. 3a ;
    Fig. 3e
    a rear view of not according to the invention Aufsteckteils according to Fig. 3a ;
    Fig. 4
    a side view of a second embodiment of a not according to the invention Aufsteckteils;
    Fig. 5
    a side view of a third embodiment of a not according to the invention Aufsteckteils;
    Fig. 6
    a side view of a fourth embodiment of a not according to the invention Aufsteckteils;
    Fig. 7a
    a perspective view of an inventive Aufsteckteils;
    Fig. 7b
    a further perspective view of the invention according to Aufsteckteils Fig. 7a ;
    Fig. 7c
    a plan view of the invention according to Aufsteckteils Fig. 7a ;
    Fig. 7d
    a side view of the invention according to Aufsteckteils Fig. 7a ;
    Fig. 8a
    a perspective view of another embodiment of a not according to the invention Aufsteckteils;
    Fig. 8b
    a side view of not according to the invention Aufsteckteils according to Fig. 8a ;
    Fig. 8c
    a bottom view of the invention not according to Aufsteckteils Fig. 8a ;
    Fig. 8d
    a plan view of the invention not according to Aufsteckteil Fig. 8a ;
    Fig. 9a
    a side view of another embodiment of a not according to the invention Aufsteckteils;
    Fig. 9b
    a plan view of the invention not according to Aufsteckteils Fig. 9a ;
    Fig. 9c
    a bottom view of the invention not according to Aufsteckteils Fig. 9a ;
    Fig. 10a
    a side view of another embodiment of a not according to the invention Aufsteckteils;
    Fig. 10b
    a plan view of the invention not according to Aufsteckteils Fig. 10a ;
    Fig. 11a
    a side view of another embodiment of a not according to the invention Aufsteckteils;
    Fig. 11b
    a plan view of the invention not according to Aufsteckteils Fig. 11a ;
    Fig. 12a
    a side view of another embodiment of a not according to the invention Aufsteckteils;
    Fig. 12b
    a plan view of the invention not according to Aufsteckteils Fig. 12a ;
    Fig. 12c
    a bottom view of the invention not according to Aufsteckteils Fig. 12a ;
    Fig. 13a
    a side view of another embodiment of a not according to the invention Aufsteckteils;
    Fig. 13b
    a plan view of the invention not according to Aufsteckteils Fig. 13a ;
    Fig. 13c
    a bottom view of the invention not according to Aufsteckteils Fig. 13a ,
    Fig. 14a
    a perspective view of the Aufsteckteils according Fig. 7a on a handle (according to the invention);
    Fig. 14b
    a side view of the Aufsteckteils according to Fig. 7a on a handle (according to the invention);
    Fig. 14c
    a cross-sectional view of the Aufsteckteils according Fig. 7a on a handle (according to the invention);
    Fig. 15a
    a perspective view of another inventive Aufsteckteils;
    Fig. 15b
    a side view of the invention according to Aufsteckteils Fig. 15a ;
    Fig. 15c
    a front view of the invention according to Aufsteckteils Fig. 15a ;
    Fig. 15d
    a plan view of the invention according to Aufsteckteils Fig. 15a ;
    Fig. 16a
    a perspective view of another not according to the invention Aufsteckteils on a handle;
    Fig. 16b
    a bottom view of the not according to the invention Aufsteckteils on a handle according to Fig. 16a ;
    Fig. 16c
    a side view of not according to the invention Aufsteckteils on a handle according to Fig. 16a ;
    Fig. 16d
    a plan view of the invention not according to Aufsteckteil on a handle according to Fig. 16a ;
    Fig. 16e
    a cross-sectional view of the invention not according to Aufsteckteil on a handle according to Fig. 16a ;
    Fig. 17a
    a perspective view of another not according to the invention plug-on part;
    Fig. 17b
    an exploded view in perspective view of not according to the invention Aufsteckteils according to Fig. 17a ;
    Fig. 17c
    an exploded view in plan view of not according to the invention Aufsteckteils according to Fig. 17a ;
    Fig. 18a
    a perspective view of another not according to the invention plug-on part;
    Fig. 18b
    a side view of not according to the invention Aufsteckteils according to Fig. 18a ;
    Fig. 18c
    a plan view of the invention not according to Aufsteckteil on a handle according to Fig. 18a
    Fig. 18d
    a view from the front of not according to the invention Aufsteckteils according to Fig. 18a ;
    Fig. 19a
    a perspective view of a still further not according to the invention Aufsteckteils;
    Fig. 19b
    a side view of not according to the invention Aufsteckteils according to Fig. 19a ;
    Fig. 19c
    a plan view of the invention not according to Aufsteckteil Fig. 19a ;
    Fig. 19d
    a bottom view of the invention not according to Aufsteckteils Fig. 19a ,
  • In der Fig. 1a wird eine perspektivische Ansicht eines Elektrogerätes für die Körperpflege, hier in Form einer Elektrozahnbürste, wiedergegeben.In the Fig. 1a is a perspective view of an electrical appliance for personal care, here in the form of an electric toothbrush reproduced.
  • Die Elektrozahnbürste setzt sich im Wesentlichen aus dem Handgriff 1 bestehend aus Handteil 1c und dem Verschlussdeckel 35 sowie dem Aufsteckteil 60 zusammen. Das Handteil 1c besteht im Wesentlichen aus dem Grundkörper 5, welcher zumindest eine Hartkomponente 1a umfasst, sowie dem Umspritzkörper, der eine oder mehrere Weichkomponenten 1b, 1b' umfasst, und dem Innenleben.The electric toothbrush is composed essentially of the handle 1 consisting of handle 1c and the closure cover 35 and the plug-on 60 together. The handpiece 1c essentially consists of the main body 5, which comprises at least one hard component 1a, and the overmolded body, which comprises one or more soft components 1b, 1b ', and the inner workings.
  • Vorliegend sind insbesondere die Schalterpartie 2, Teile der Frontpartie 3 sowie die Rückenpartie 3a (vgl. Fig. 1d ) aus einer Weichkomponente 1b' gebildet. Weiter ist auf der Vorderseite eine Partie aus Weichkomponente 1b gestaltet. Dabei kann es sich jeweils um dieselbe Weichkomponente handeln, es können aber auch je nach Bedarf, unterschiedliche Weichkomponenten verwendet werden. Bezüglich der in Frage kommenden Materialien wird jeweils auf die allgemeine Beschreibung oben verwiesen.In the present case, in particular the switch section 2, parts of the front section 3 and the back section 3a (see. Fig. 1d ) is formed from a soft component 1b '. Next, a lot of soft component 1b is designed on the front. These can each be the same soft component, but it can also be used as needed, different soft components. With respect to the materials in question, reference is made in each case to the general description above.
  • Im Bereich der Schalterpartie 2 ist auch das Ein-/Ausschalter-Symbol 4 für die Elektrozahnbürste angeordnet. Das Ein-/Ausschalter-Symbol 4 steht für jene Stelle die gedrückt werden muss, um den Schalter 24 im Innern des Handteils zu betätigen. Die Frontpartie 3 umfasst zwei oder mehrere Stege 57, welche aus der Hartkomponente 1a gebildet sind und welche zusammen mit der umgebenden Weichkomponente 1b' der Frontpartie 3 eine besonders gute Griffigkeit ergeben. An die Frontpartie 3 schliesst sich das Aufsteckteil 60 an, hier in Form eines Zahnbürsten-Aufsteckteils.In the area of the switch section 2, the on / off switch symbol 4 for the electric toothbrush is also arranged. The on / off switch symbol 4 stands for the point which has to be pressed in order to actuate the switch 24 inside the handpiece. The front part 3 comprises two or more webs 57, which are formed from the hard component 1 a and which together with the surrounding soft component 1 b 'of the front part 3 a give a particularly good grip. At the front part 3, the Aufsteckteil 60 connects, here in the form of a toothbrush plug-on part.
  • Das Aufsteckteil umfasst einen Basisbereich 61, mit welchem es an den Grundkörper 5 aus der Hartkomponente 1a des Handgriffs 1 bzw. an die steckerartige Kupplungsstruktur 40 des Handgriffs 1 anschliesst, sowie einen Kopfbereich 63 und einen den Basisbereich 61 mit dem Kopfbereich 63 verbindenden Halsbereich 62.The attachment part comprises a base region 61, with which it adjoins the base body 5 from the hard component 1a of the handle 1 or to the plug-type coupling structure 40 of the handle 1, as well as a head region 63 and a neck region 62 connecting the base region 61 to the head region 63.
  • Im vorliegenden Fall ist im Kopfbereich 63 ein Trägerplättchen 65 montiert, mit darauf angeordneten Reinigungselementen 64. Bei den Reinigungselementen 64 kann es sich um Borsten bzw. Borstenbündel und/oder weichelastischen Reinigungs- und Massageelemente (diese werden vorzugsweise aus einer Weichkomponente gebildet bzw. gespritzt) handeln. Die Borsten bzw. Borstenbündel werden vorzugsweise im AFT-Verfahren (Anchor-Free Tufting) aufgebracht.In the present case, a support plate 65 is mounted in the head region 63, with cleaning elements 64 disposed thereon. The cleaning elements 64 may be bristles or bristle bundles and / or soft-elastic cleaning and massage elements (these are preferably formed or molded from a soft component). act. The bristles or bristle bundles are preferably applied in the AFT process (Anchor-Free Tufting).
  • Die Fig. 1b stellt eine Seitenansicht der Elektrozahnbürste gemäss Fig. 1a dar. Die Längsachse des Handgriffs 1 wird vorliegend mit AG bezeichnet. Der Übergangsbereich zwischen dem Handgriff 1 und dem Aufsteckteil 60 umfasst eine schräggestellte Anschlagfläche 44, welche mit der Längsachse AG des Handgriffs einen Winkel α einschliesst. Dieser ist in der vorliegenden Darstellung aufgrund des Winkels als Linie sichtbar.The Fig. 1b represents a side view of the electric toothbrush according to Fig. 1a The longitudinal axis of the handle 1 is referred to herein as A G. The transition region between the handle 1 and the plug-on part 60 comprises an inclined stop surface 44 which encloses an angle α with the longitudinal axis A G of the handle. This is visible in the present representation because of the angle as a line.
  • Die Länge von der Anschlagfläche 44 bis zum Griffende (auf der Vorder- bzw. Oberseite des Handteils 1c ohne Verschlussdeckel 35) wird mit L6 bezeichnet und die Länge von der Anschlagfläche 44 bis zum Griffende (auf der Rück- bzw. Unterseite des Handteils 1c ohne Verschlussdeckel 35) mit L7, wobei stets L6 > L7 gilt.The length from the stop surface 44 to the handle end (on the front or top of the handle 1c without closure cap 35) is denoted by L 6 and the length of the stop surface 44 to the handle end (on the back). or underside of the handle 1c without closure cover 35) with L 7 , where L 6 > L 7 always applies.
  • Der Verschlussdeckel 35 weist an seinem hinteren Ende Einkerbungen 36 auf, welche dazu dienen, dass der Benutzer beim Verdrehen des Verschlussdeckels 35 mit den Fingern nicht so leicht abrutscht. An seiner höchsten Stelle, im Bereich der Frontpartie 3, weist der Handgriff 1 eine maximale Höhe H1 auf. Im Bereich der Schalterpartie 2 erkennt man wiederum das Ein-/Ausschalter-Symbol 4.The closure lid 35 has at its rear end notches 36, which serve to prevent the user from slipping off so easily when turning the closure lid 35 with his fingers. At its highest point, in the region of the front part 3, the handle 1 has a maximum height H 1 . In the area of the switch section 2, in turn, the on / off switch symbol 4 can be recognized.
  • Die Fig. 1c stellt eine Draufsicht auf die Elektrozahnbürste gemäss Fig. 1a dar. Man erkennt wiederum das Aufsteckteil 60, den Handteil 1c sowie den Verschlussdeckel 35.The Fig. 1c represents a plan view of the electric toothbrush according to Fig. 1a The plug-on part 60, the handpiece 1c and the closure lid 35 can again be seen.
  • Im Übergangsbereich von dem Handteil 1c zu dem Verschlussdeckel 35 sind auf Seiten des Handteils 1c die Markierungen 6 und 7 angebracht sowie auf der Seite des Verschlussdeckels 35 die Markierung 37. Die beiden dreieckigen Markierungen 6 und 37 liegen sich dabei direkt gegenüber, was vorliegend bedeutet, dass die entsprechenden Kontaktbleche des Handteils 1c und des Verschlussdeckels 35 in Kontakt stehen, was weiter unten detaillierter erläutert wird.In the transition region from the handle 1c to the closure lid 35, the markings 6 and 7 are provided on the side of the handle 1c and the mark 37 on the side of the closure lid 35. The two triangular markings 6 and 37 lie directly opposite, which means in the present case, that the corresponding contact plates of the handle 1c and the closure lid 35 are in contact, which will be explained in more detail below.
  • Wird der Verschlussdeckel 35 so verdreht, dass sich die Markierungen 7 (auf Seite des Handteils 1c) und 37 (auf Seite des Verschlussdeckels) gegenüber liegen, dann bedeutet dies vorliegend, dass die entsprechenden Kontaktbleche des Handteils 1c sowie des Verschlussdeckels 35 nicht in Kontakt stehen.If the closure lid 35 is rotated so that the markings 7 (on the side of the handpiece 1c) and 37 (on the side of the closure lid) are opposite, then this means that the corresponding contact sheets of the handpiece 1c and of the closure lid 35 are not in contact ,
  • Des Weiteren erkennt man, dass die Oberseite des Handgriffs 1 überwiegend aus der Weichkomponente 1b gebildet wird und auch im Bereich der Schalterpartie 2 sowie im Bereich der Frontpartie 3 eine Weichkomponente 1b' aufweist. Die Weichkomponente 1b' der Frontpartie 3 verläuft dabei bis zum Griffende und die Markierungen 6 und 7 sind im Bereich dieser Weichkomponente 1b' aufgebracht. Die Stege 57 sind aus der Hartkomponente 1a gebildet.Furthermore, it can be seen that the upper side of the handle 1 consists predominantly of the soft component 1b is formed and also in the area of the switch section 2 and in the region of the front part 3 a soft component 1b 'has. The soft component 1b 'of the front part 3 extends to the handle end and the markings 6 and 7 are applied in the region of this soft component 1b'. The webs 57 are formed from the hard component 1a.
  • Etwa in der Mitte des Handgriffs 1 weist dieser eine Taillierung 11 auf, welche wiederum die Griffigkeit der Elektrozahnbürste verbessert (d.h. die Ergonomie ist optimiert und die Zahnbürste liegt so besser in der Hand).Approximately in the center of the handle 1 it has a sidecut 11, which in turn improves the grip of the electric toothbrush (i.e., the ergonomics are optimized and the toothbrush is better in the hand).
  • In Fig. 1d wird eine Unteransicht der Elektrozahnbürste nach Fig. 1a wiedergegeben. Man erkennt, dass der Verschlussdeckel 35 auch auf der Rückseite eine dreieckförmige Markierung 38 aufweist. Auf der Rückseite des Verschlussdeckels 35 sind ebenfalls Einkerbungen 36 vorhanden. Der Verschlussdeckel 35 ist spiegelsymmetrisch aufgebaut und da er in zwei Positionen auf den Handgriff 1c aufgebracht werden kann, sind einerseits die dreieckförmige Markierung 38 und andererseits die Einkerbungen 36 (welche rund um den Verschlussdeckel 35 angeordnet sind) auch auf der Rückseite sichtbar.In Fig. 1d is a bottom view of the electric toothbrush after Fig. 1a played. It can be seen that the closure lid 35 also has a triangular marking 38 on the rear side. On the back of the closure lid 35 also notches 36 are present. The closure lid 35 is constructed mirror-symmetrically and since it can be applied in two positions on the handle 1c, on the one hand the triangular marking 38 and on the other hand, the notches 36 (which are arranged around the closure lid 35) also visible on the back.
  • Das Handteil 1c weist auf seiner Rückseite eine Flachstelle 10 auf, welche zur stabilen Ablage des Handteils 1c bzw. der Elektrozahnbürste dient. Hinter der Flachstelle 10, d.h. in Richtung des Verschlussdeckels 35, weist das Handteil 1c seine maximale Breite B1 auf. Die Rückseite des Handteils 1c wird überwiegend aus der Hartkomponente 1a gebildet, allerdings sind auch auf der Rückseite mit Weichkomponente 1b versehene Bereiche, nämlich die Rückenpartie 3a und der Abschluss des Handteils 1c, vorgesehen.The handpiece 1c has on its rear side a flat portion 10, which serves for stable storage of the handpiece 1c or the electric toothbrush. Behind the flat 10, ie in the direction of the closure cover 35, the handle 1c has its maximum width B 1 . The back of the handle 1c is formed predominantly of the hard component 1a, but are also provided on the back with soft component 1b areas, namely the back section 3a and the conclusion of the Handpiece 1c, provided.
  • Die Weichkomponente 1b' dient wiederum einer verbesserten Griffigkeit der Elektrozahnbürste, indem etwa der Zeigefinger beim Halten des Handgriffs 1 nicht so leicht abrutscht.The soft component 1b ', in turn, serves to improve the grip of the electric toothbrush, as, for example, the index finger does not slide off so easily when the handle 1 is held.
  • Im Bereich des Übergangs vom Handgriff 1 zum Basisbereich 61 des Aufsteckteils 60 befindet sich auf Seiten des Handgriffs 1 ein Nocken 45, welcher mit einer korrespondierenden Ausnehmung 67 auf der Seite des Aufsteckteils 60 verrastet ist. Mit diesen beiden Elementen (Nocken 45 und Ausnehmung 67) kann das Abzugsgewicht für die Aufsteckbürste in sicherheitsrelevanter Hinsicht erhöht bzw. eingestellt werden. Je nach Toleranz zwischen den beiden Elementen und zugehöriger Materialwahl stellt sich das Abzugsgewicht ein.In the region of the transition from the handle 1 to the base region 61 of the plug-on part 60 is located on the side of the handle 1, a cam 45, which is locked with a corresponding recess 67 on the side of the Aufsteckteils 60. With these two elements (cam 45 and recess 67), the trigger weight for the brush attachment can be increased or adjusted in safety-relevant respects. Depending on the tolerance between the two elements and the associated choice of material, the trigger weight is adjusted.
  • Die Fig. 1e zeigt eine Querschnittsansicht der Elektrozahnbürste gemäss Fig. 1a . Hierbei handelt es sich um die Batterieversion. Im Innenraum des Grundkörpers 5 bzw. des Handkörpers 1d ist ein Trägerelement 12 angeordnet, auf bzw. an dem alle wesentlichen Komponenten des Elektroantriebs angeordnet sind.The Fig. 1e shows a cross-sectional view of the electric toothbrush according to Fig. 1a , This is the battery version. In the interior of the main body 5 and the hand body 1 d, a support member 12 is arranged on or on which all the essential components of the electric drive are arranged.
  • Der Verschlussdeckel 35 der Elektrozahnbürste ist auf das Handteil 1c aufgebracht. Der Verschlussdeckel 35 weist einen Deckelhohlraum 35a auf, in welchen der Batteriepol 39a der Batterie 39 hineinragt. Zum Kontaktieren des Batteriepols 39a weist der Verschlussdeckel ein Kontaktblech 35b mit einem Federblechelement 35c. Das Kontaktblech 35b liegt quer zum Deckelhohlraum 35a und verschliesst diesen mindestens teilweise. Das Kontaktblech 35b ist seitlich des Deckelhohlraums 35a in der entsprechenden Seitenwand in einer Ausnehmung und in der anschliessenden Seitenwand gehalten. Das Kontaktblech 35b schneidet zum Halten in die Seitenwand ein, sodass ein Reibschluss entsteht. Das Federblechelement 35c des Kontaktblechs 35b ist in Richtung Batterie 39 gerichtet und kontaktiert so den Batteriepol 39a.The closure cap 35 of the electric toothbrush is applied to the handpiece 1c. The closure cap 35 has a lid cavity 35a into which the battery pole 39a of the battery 39 protrudes. For contacting the battery pole 39a, the closure lid has a contact plate 35b with a spring plate element 35c. The contact plate 35b is transverse to the lid cavity 35a and closes it at least partially. The contact plate 35b is laterally of the lid cavity 35a in the corresponding side wall in a recess and held in the subsequent side wall. The contact plate 35b cuts into the side wall for holding, so that frictional engagement occurs. The spring plate element 35c of the contact plate 35b is directed in the direction of the battery 39 and thus contacts the battery pole 39a.
  • Das Kontaktblech 35b stellt im Weiteren den Kontakt mit dem Trägerelement-Kontaktblech 17 her, damit der Stromkreis geschlossen wird.The contact plate 35b further establishes contact with the carrier element contact plate 17, so that the circuit is closed.
  • Auf der Aussenseite des Verschlussdeckels 35 ist ein Dichtungsring 34 angeordnet, welcher den Innenraum des Handgriffs gegen Spritzwasser etc. abdichten hilft. Der Bereich des Trägerelements 12, welcher am hinteren Ende des Handgriffs mit dem vorderen Bereich des Verschlussdeckels 35 überlappt, wird als Anschlusskompartiment 23 bezeichnet.On the outside of the closure lid 35, a sealing ring 34 is arranged, which helps to seal the interior of the handle against splashing etc. The region of the carrier element 12 which overlaps at the rear end of the handle with the front region of the closure lid 35 is referred to as connection compartment 23.
  • In Einführrichtung R nach dem Anschlusskompartiment 23 ist das Batteriekompartiment 21 des Trägerelements 12 angeordnet, in welches eine Batterie 39 eingesetzt ist. Der vordere Pol der Batterie 39 berührt die Kontaktzunge 33 des entsprechenden Batterie-Kontaktblechs 32. Das Batterie-Kontaktblech 32 ist im Kontaktblechkompartiment 20 des Trägerelements 12 angeordnet, welches sich in Einführrichtung R direkt nach dem Batteriekompartiment 21 befindet. Das Batterie-Kontaktblech 32 ist des Weiteren mit der Printplatte 25 verbunden.In the insertion direction R after the connection compartment 23, the battery compartment 21 of the support member 12 is arranged, in which a battery 39 is inserted. The front pole of the battery 39 contacts the contact tongue 33 of the corresponding battery contact plate 32. The battery contact plate 32 is arranged in the contact plate compartment 20 of the carrier element 12, which is located in the insertion direction R directly after the battery compartment 21. The battery contact plate 32 is further connected to the printed circuit board 25.
  • Innerhalb des Kontaktblechkompartiments 20 ist auch das Trägerelement-Kontaktblech 17, mindestens teilweise, angeordnet, welches ebenfalls mit der Printplatte 25 verbunden ist, wobei das Trägerelement-Kontaktblech 17 dann weiter entlang der unteren Aussenseite des Trägerelements 12 entlang des Batteriekompartiments 21 verläuft und auf der Aussenseite des Anschlusskompartiments 23 halbkreisförmig entlang dem Aussenumfang des Trägerelements 12 bzw. des Anschlusskompartiments 23, radial, weiter geführt wird, wo es in Öffnungen in der Aussenseite des Anschlusskompartiments hineinragt, um in der Art eines an sich bekannten Bajonettverschlusses mit dem Kontaktblech 35b des Verschlussdeckels 35 zusammen zu wirken (hier nicht dargestellt).Within the contact sheet metal compartment 20 and the carrier element contact plate 17, at least partially, which is also connected to the printed circuit board 25, wherein the support element contact plate 17 then along the lower outside of the Support member 12 extends along the battery compartment 21 and on the outside of the Anschlußkompartiments 23 semicircular along the outer circumference of the support member 12 and the Anschlußkompartiments 23, radially, further, where it protrudes into openings in the outside of the Anschlußkompartiments, in the manner of an known bayonet closure with the contact plate 35b of the closure cover 35 to act together (not shown here).
  • In Einführrichtung R nach dem Kontaktblechkompartiment 20 ist das Schalterkompartiment 19 vorgesehen, in welchem der Schalter 24 angeordnet ist, der durch Drücken des Ein-/Ausschalter-Symbols 4 der Schalterpartie 2 bedient wird. Der Schalter 24 ist direkt auf die Printplatte 25 aufgebracht.In the insertion direction R after the contact sheet compartment 20, the switch compartment 19 is provided, in which the switch 24 is arranged, which is operated by pressing the on / off switch icon 4 of the switch section 2. The switch 24 is applied directly to the printed circuit board 25.
  • In Einführrichtung R nach dem Schalterkompartiment 19 ist eine Kabeldurchführung 18a für die Kabel vorgesehen, welche von der Rückseite des Elektromotors 14 zur Unterseite der Printplatte verlaufen und dort entsprechend verlötet sind (die Kabel sind in der Darstellung nicht zu erkennen).In the insertion direction R after the switch compartment 19, a cable bushing 18a is provided for the cable, which extend from the back of the electric motor 14 to the underside of the printed circuit board and are soldered accordingly (the cables are not visible in the illustration).
  • Der Elektromotor 14 ist schliesslich im Motorkompartiment 18 des Trägerelements 12 angeordnet, und zwar mit einer Schrägstellung, welche durch die Schräge 12a des Trägerelements 12 definiert wird, auf welcher die Unterseite des Elektromotors 14 aufliegt. Mit seiner Vorderseite bzw. Vorderkante liegt der Elektromotor 14 an einem vorderen Motoranschlag 27 des Trägerelements 12 an, mit seiner Hinterseite liegt der Elektromotor 14 am hinteren Motoranschlag 28 des Trägerelements 12 an.The electric motor 14 is finally arranged in the motor compartment 18 of the support member 12, with an inclined position, which is defined by the slope 12a of the support member 12, on which the bottom of the electric motor 14 rests. With its front or front edge of the electric motor 14 is located on a front motor stop 27 of the support member 12, with its rear side is the electric motor 14 at the rear motor stop 28 of the support member 12 at.
  • Der auf der Rotationsachse AM des Elektromotors 14 angeordnete Exzenter 15 ragt über den vorderen Motoranschlag 27 hinaus und in den Basisbereich 46 der steckerartigen Kupplungsstruktur 40 hinein. Diese Anordnung hat sich als besonders effizient für die Vibrationsübertragung erwiesen.The eccentric 15 arranged on the axis of rotation A M of the electric motor 14 projects beyond the front motor stop 27 and into the base region 46 of the plug-type coupling structure 40. This arrangement has proven to be particularly efficient for vibration transmission.
  • Man erkennt in der vorliegenden Querschnittsansicht auch, wie die steckerartige Kupplungsstruktur 40 des Handgriffs und die gegengleich ausgebildete, buchsenartige Kupplungsstruktur 70 des Aufsteckteils 60 die Schnittstelle X zwischen dem Handgriff 1 und dem Aufsteckteil 60 bilden.It can also be seen in the present cross-sectional view how the plug-type coupling structure 40 of the handle and the counter-shaped sleeve-like coupling structure 70 of the plug-on part 60 form the interface X between the handle 1 and the plug-on part 60.
  • Im Kopfbereich 63 des Aufsteckteils 60 ist das Trägerplättchen 65 zu erkennen, auf welchem die Reinigungselemente 64 angeordnet sind.In the head region 63 of the plug-on part 60, the carrier plate 65 can be seen, on which the cleaning elements 64 are arranged.
  • Bezüglich der konkreten Abmessungen, Materialien und sonstigen Ausgestaltungen wird auch auf die obige allgemeine Beschreibung zur Batterieversion verwiesen.With regard to the specific dimensions, materials and other configurations, reference is also made to the above general description of the battery version.
  • In der Fig. 1f wird nun eine Querschnittsansicht einer weiteren Elektrozahnbürste dargestellt, nämlich die Akkuversion.In the Fig. 1f Now a cross-sectional view of another electric toothbrush is shown, namely the battery version.
  • Auch hier ist wiederum der Verschlussdeckel 35 auf das hintere Ende des Handteils 1c aufgebracht. Das Kontaktelement 31 der Buchse 30 ragt dabei in den Deckelhohlraum 35a des Verschlussdeckels 35 hinein und zwar wiederum im Bereich des Anschlusskompartiments 23, welches im Bereich der Überlappung zwischen Trägerelement 12 und dem vorderen Ende des Verschlussdeckels 35 gebildet ist.Again, the closure lid 35 is applied to the rear end of the handle 1c. The contact element 31 of the socket 30 protrudes into the cover cavity 35a of the closure lid 35, again in the region of the connection compartment 23, which is formed in the region of the overlap between the carrier element 12 and the front end of the closure lid 35.
  • Auf der Aussenseite des Verschlussdeckels 35 ist wiederum ein Dichtungsring 34 angeordnet, welcher den Innenraum des Handgriffs 1 vor Spritzwasser etc. schützen hilft. Die Buchse 30 ist fest im Buchsenkompartiment 22 des Trägerelements 12 angeordnet, welches die Buchse 30 grösstenteils umfänglich umschliesst. Das Buchsenkompartiment 22 weist im Übrigen einen vorderen Anschlag 31b für die Buchse 30 auf, wobei die Buchse 30 mit ihrer Hinterseite daran anschlägt. Der in Einführrichtung R vordere Anschlag der Buchse 30 wird mit 31b bezeichnet.On the outside of the closure lid 35, in turn, a sealing ring 34 is arranged, which helps to protect the interior of the handle 1 from splash water, etc. The bushing 30 is fixedly arranged in the bushing compartment 22 of the carrier element 12, which surrounds the bushing 30 for the most part circumferentially. The Buchsenkompartiment 22, moreover, has a front stop 31b for the socket 30, wherein the sleeve 30 abuts with its rear side thereto. The front in the insertion R stop of the bush 30 is designated 31 b.
  • Am Trägerelement 12 über dem Trägerelement-Kontaktblech 17 ist weiter eine Dichtung 29 (d.h. ein Dichtring) angebracht, welche eine weitere Abdichtung des Innenraums gegen Spritzwasser bringt. Des Weiteren dämpft diese Dichtung 29 auch unerwünschte Schwingungen.A seal 29 (i.e., a sealing ring) is further attached to the support member 12 above the support member contact plate 17, which provides further sealing of the interior against splash water. Furthermore, this seal 29 also damps unwanted vibrations.
  • Am in Einführrichtung R vorderen Ende der Buchse 30 (der eigentlichen Hinterseite der Buchse 30) befinden sich zwei Buchsenanschlüsse 30a, welche über (nicht dargestellte) Kabel mit der Printplatte 25 verbunden sind. Der Akku 58 ist fest auf der Printplatte 25 montiert bzw. angelötet und ist so auf dem Trägerelement 12 montiert und liegt mindestens teilweise direkt an diesem an. An der Unterseite des Trägerelements 12 sind mehrere Rastnasen 26 vorgesehen, mit denen die Printplatte am Trägerelement 12 gehalten wird.At the front end of the socket 30 in the insertion direction R (the actual rear side of the socket 30) there are two socket connections 30a, which are connected to the printed circuit board 25 via cables (not shown). The battery 58 is fixedly mounted or soldered to the printed circuit board 25 and is thus mounted on the support member 12 and is at least partially directly to this. On the underside of the carrier element 12 a plurality of latching lugs 26 are provided, with which the printed circuit board is held on the carrier element 12.
  • Im Anschluss an das Akkukompartiment 21a folgt wiederum das Schalterkompartiment 19. Der Schalter 24 ist auch hier direkt auf der Printplatte 25 montiert und dort vorzugsweise fünffach verlötet. Auch in dieser Ausführungsform ist eine Kabeldurchführung 18a vorgesehen, durch welche Kabel vom hinteren Ende des Elektromotors 14 zur Printplatte 25 geführt werden.Following the Akkukompartiment 21a again follows the switch compartment 19. The switch 24 is mounted directly on the printed circuit board 25 and soldered there preferably five times. Also in this embodiment, a grommet 18a is provided, through which cables are led from the rear end of the electric motor 14 to the printed circuit board 25.
  • Die Kabeldurchführung 18a ist etwas kürzer als die entsprechende Kabeldurchführung 18a bei der Batterieversion. Entsprechend ist das Schalterkompartiment 19 bei der Akkuversion etwas länger. In dem Motorkompartiment 18 ist wiederum der Elektromotor 14 in einer Schrägstellung angeordnet und wird an seiner Unterseite abgestützt von der Schräge 12a des Trägerelements 12.The cable bushing 18a is slightly shorter than the corresponding cable bushing 18a in the battery version. Accordingly, the switch compartment 19 is slightly longer in the battery version. In the engine compartment 18, in turn, the electric motor 14 is arranged in an inclined position and is supported on its underside by the bevel 12a of the carrier element 12.
  • Der auf der Rotationsachse AM des Elektromotors aufgebrachte Exzenter 15 steht wiederum über den vorderen Motoranschlag 27 hinaus und ragt in den Basisbereich 46 der steckerartigen Kupplungsstruktur 40 hinein (d.h. wie bei der oben beschriebenen Batterieversion).The eccentric 15 mounted on the axis of rotation A M of the electric motor in turn projects beyond the front motor stop 27 and projects into the base region 46 of the male coupling structure 40 (ie, as in the battery version described above).
  • Auch in der Akkuversion definieren die steckerartige Kupplungsstruktur 40 und die im Wesentlichen gegengleich ausgebildete, buchsenartige Kupplungsstruktur 70 die Schnittstelle X. Der Kopfbereich 63 des Zahnbürsten-Aufsteckteils 60 ist bei dieser Ausführungsform etwas anders ausgestaltet als bei der Batterieversion.Also in the battery version, the plug-type coupling structure 40 and the substantially opposite trained, female coupling structure 70 define the interface X. The head portion 63 of the toothbrush Aufsteckteils 60 is designed somewhat differently in this embodiment than in the battery version.
  • Anstelle eines in dem Kopfbereich montierten Trägerplättchens mit im AFT-Verfahren aufgebrachten Borsten bzw. Borstenbündel der Reinigungselementen 64 sind hier die Borstenbündel 64' im konventionellen Verfahren direkt in den Kopfbereich 63 eingestanzt. Des Weiteren weist die Längsachse des Kopfbereichs AB hier weniger Neigung gegenüber der Längsachse des Handgriffs AG auf. Allerdings kann auch in der Akkuversion das Zahnbürstenaufsteckteil der Batterieversion verwendet werden. Weitere Ausführungen zum entsprechenden Aufsteckteil sind in der Beschreibung zu Fig. 4 zu finden, die entsprechenden Aufsteckteile entsprechen sich.Instead of a carrier plate mounted in the head region with bristles or bristle bundles of the cleaning elements 64 applied in the AFT method, the bristle bundles 64 'are punched directly into the head region 63 in the conventional method. Furthermore, the longitudinal axis of the head region A B here has less inclination relative to the longitudinal axis of the handle A G. However, the toothbrush attachment part of the battery version can also be used in the battery version. Further details on the corresponding Aufsteckteil are in the description too Fig. 4 to find the corresponding Aufsteckteile comply.
  • Bezüglich der konkreten Abmessungen, Materialien und sonstigen Ausgestaltungen wird im Übrigen auch auf die obige allgemeine Beschreibung zur Akkuversion verwiesen.With regard to the specific dimensions, materials and other configurations, reference is also made to the above general description of the battery version.
  • In Fig. 2a wird nun ein Handgriff 1, das heisst ein Handteil 1c mit Verschlussdeckel 35 aber ohne Aufsteckteil 60 in perspektivischer Ansicht dargestellt.In Fig. 2a Now, a handle 1, that is, a handle 1c with closure lid 35 but without Aufsteckteil 60 shown in a perspective view.
  • Man erkennt insbesondere die schräge Anschlagfläche 44 des Handgriffs 1, an welche die Frontpartie 3 mit der Kombination aus Hart- und Weichkomponente angrenzt. Von der schrägen Anschlagfläche 44 ragt horizontal, d.h. im Wesentlichen parallel zur Längsachse AG des Handgriffs 1, die steckerartige Kupplungsstruktur 40 ab. Diese unterteilt sich in drei Stufen, nämlich in die erste Stufe 41 am freien Ende, die zweite Stufe 42 sowie die dritte Stufe 43, welche in die schräge Anschlagfläche 44 übergeht.It can be seen in particular the inclined stop surface 44 of the handle 1, to which the front part 3 adjacent to the combination of hard and soft component. From the oblique stop surface 44 projects horizontally, ie substantially parallel to the longitudinal axis A G of the handle 1, the male coupling structure 40 from. This is divided into three stages, namely in the first stage 41 at the free end, the second stage 42 and the third stage 43, which merges into the inclined stop surface 44.
  • Die erste Stufe 41 unterteilt sich in ein oberes Teilelement 47 und ein unteres Teilelement 48. Die erste Stufe 41 steigt in Richtung der zweiten Stufe rampenförmig an. Etwa auf der Hälfte der ersten Stufe 41 beginnt eine eckige Nut 50, welche sich auch über die gesamte zweite Stufe 42 bis zum Anschlag an die dritte Stufe 43 fortsetzt.The first stage 41 is divided into an upper sub-element 47 and a lower sub-element 48. The first stage 41 rises in the direction of the second stage in a ramp shape. Approximately half of the first stage 41 begins an angular groove 50, which continues over the entire second stage 42 until it stops at the third stage 43.
  • Frontal betrachtet weisen das obere und das untere Teilelement 47, 48 zusammen einen in etwa zahnförmigen Umriss auf (am freien Ende), welcher in Richtung des Handgriffs am Ende der ersten Stufe eine etwa achtförmige Gestalt annimmt. Die zweite Stufe 42 sowie die dritte Stufe 43 sind im Wesentlichen rund und im Wesentlichen zylindrisch ausgebildet.Viewed from the front, the upper and lower sub-elements 47, 48 together have an approximately tooth-shaped outline (at the free end), which assumes an approximately octagonal shape in the direction of the handle at the end of the first stage. The second stage 42 and the third Stage 43 are substantially round and substantially cylindrical.
  • Die Fig. 2b veranschaulicht eine perspektivische Ansicht des um 180 ° gedrehten Handgriffs 1 gemäss Fig. 2a . Man erkennt zunächst wieder die Flachstelle 10 zum Ablegen des Handgriffs 1 sowie die Rückenpartie 3a, welche im Gegensatz zur Flachstelle 10, aus einer Weichkomponente 1b gebildet ist.The Fig. 2b illustrates a perspective view of the rotated by 180 ° handle 1 according Fig. 2a , The flat part 10 for depositing the handle 1 and the back part 3 a, which, in contrast to the flat part 10, is formed from a soft component 1 b, are initially recognizable again.
  • An dem in Richtung des Verschlussdeckels 35 gewandten Endes der Rückenpartie 3a ist weiterhin ein Entlüftungsloch 8 vorgesehen (gilt für alle Ausführungsformen). Durch dieses Entlüftungsloch 8 können Gase aus dem Innenraum des Handgriffs 1 entweichen.At the end of the back section 3a, which faces in the direction of the closure cap 35, a vent hole 8 is furthermore provided (applies to all embodiments). Through this vent hole 8 gases can escape from the interior of the handle 1.
  • Von der schrägen Anschlagfläche 44 aus entspringt an der Unterseite des Handgriffs 1 der Nocken 45, welcher in etwa ein Drittel der Länge der Unterseite der dritten Stufe 43 umfasst.From the oblique stop surface 44, the cam 45 originates at the underside of the handle 1, which cam covers approximately one third of the length of the underside of the third step 43.
  • An der Unterseite des unteren Teilelements 48 der ersten Stufe 41 ist eine runde Nut 51 vorgesehen, welche sich über die gesamte zweite Stufe 42 fortsetzt. Die eckige Nut 50 auf der Oberseite des oberen Teilelements 47 und die runde Nut 51 an der unteren Seite des unteren Teilelements 48 dienen insbesondere zu einem sicheren und verdrehungsfreien Einführen in die entsprechende buchsenartige Kupplungsstruktur 70 eines Aufsteckteils 60.On the underside of the lower part element 48 of the first stage 41, a round groove 51 is provided, which continues over the entire second stage 42. The angular groove 50 on the upper side of the upper part element 47 and the circular groove 51 on the lower side of the lower part element 48 are used in particular for a safe and torsion-free insertion into the corresponding bushing-like coupling structure 70 of a plug-on part 60.
  • Die Fig. 2c ist eine Seitenansicht des Handgriffs 1 gemäss Fig. 2a . Man erkennt wiederum an der Unterseite der dritten Stufe 43 den Nocken 45 sowie einen umfänglichen Vorsprung 56 der dritten Stufe und eine umfängliche Aussparung 55 der dritten Stufe. Auch die zweite Stufe 42 weist jeweils umfängliche Vorsprünge 54 und umfängliche Aussparungen 53 auf, welche in der Regel versetzt angeordnet sind zu den umfänglichen Vorsprüngen bzw. Aussparungen der dritten Stufe 43. Des Weiteren ist die Längsachse AK der steckerartigen Kupplungsstruktur 40 parallel versetzt ist zur Längsachse AG des Handgriffs 1.The Fig. 2c is a side view of the handle 1 according Fig. 2a , It can be seen again at the bottom of the third stage 43, the cam 45 and a circumferential projection 56 of the third stage and a circumferential recess 55 of the third stage. Also the second stage 42 Each has circumferential projections 54 and circumferential recesses 53 which are typically offset from the circumferential projections or recesses of the third stage 43. Further, the longitudinal axis A K of the male coupling structure 40 is offset parallel to the longitudinal axis A G of the handle 1.
  • Die erste Stufe weist zudem eine zwischen dem oberen Teilelement 47 und dem unteren Teilelement 48 verlaufende Nut 49 auf, welche über die gesamte Länge der ersten Stufe 41 verläuft. Die Nut 49 ist etwa in Form einer Einkerbung ausgebildet, was zu der achtförmigen Gestalt, insbesondere des hinteren Endes der ersten Stufe, führt.The first stage also has a groove 49 running between the upper part element 47 and the lower part element 48, which groove extends over the entire length of the first step 41. The groove 49 is formed approximately in the form of a notch, which leads to the eight-shaped shape, in particular the rear end of the first stage.
  • In der Draufsicht gemäss Fig. 2d erkennt man, dass die eckige Nut 50 etwa nach der Hälfte der ersten Stufe 41 bzw. des oberen Teilelements 47 beginnt und sich bis zum Anschlag zur dritten Stufe 43 fortsetzt. Zudem erkennt man nochmals die umfänglichen Aussparungen 55 und die umfänglichen Vorsprünge 56 der dritten Stufe.In the plan view according to Fig. 2d it can be seen that the angular groove 50 begins approximately after half of the first stage 41 and the upper sub-element 47 and continues until it stops at the third stage 43. In addition, one recognizes again the circumferential recesses 55 and the circumferential projections 56 of the third stage.
  • Aus der in Fig. 2e gezeigten Unteransicht des Handgriffs 1 lassen sich die Längenverhältnisse der einzelnen Stufen der steckerartigen Kupplungsstruktur 40 des Handgriffs 1 erkennen. Die erste Stufe 41 weist eine Länge L1 auf, die zweite Stufe 42 weist eine Länge L2 auf und die dritte Stufe 43 weist eine Länge L3 an der Oberseite sowie eine Länge L3' an der Unterseite auf. Die erste Stufe 41 ist länger als die zweite Stufe 42 und in etwa gleich lang wie die dritte Stufe 43 an ihrer Unterseite. Die dritte Stufe 43 ist an ihrer Unterseite entsprechend länger als die zweite Stufe 42, allerdings an ihrer Oberseite etwas kürzer als die zweite Stufe 42.From the in Fig. 2e shown bottom view of the handle 1, the length ratios of the individual stages of the male coupling structure 40 of the handle 1 can be seen. The first stage 41 has a length L 1 , the second stage 42 has a length L 2 and the third stage 43 has a length L 3 at the top and a length L 3 ' at the bottom. The first stage 41 is longer than the second stage 42 and about the same length as the third stage 43 on its underside. The third stage 43 is correspondingly longer on its underside than the second stage 42, but slightly shorter than the second stage 42 on its upper side.
  • An der Unterseite der dritten Stufe 43 ist wiederum der Nocken 45 zu sehen, welcher sich aufteilt in den Stamm 45a sowie die Krone 45b. Diese Ausgestaltung sichert ein besonders gutes Verrasten mit der gegengleich ausgebildeten Ausnehmung 67 des Aufsteckteils 60.On the underside of the third stage 43, in turn, the cam 45 can be seen, which is divided into the trunk 45a and the crown 45b. This embodiment ensures a particularly good latching with the counter-shaped recess 67 of the plug-on part 60.
  • Die Rückenpartie 3a weist an ihrem zum Verschlussdeckel 35 hin gelegenen Ende wiederum das Entlüftungsloch 8 auf. Weiterhin erkennt man wiederum die Taillierung 11 und die Flachstelle 10.The back section 3 a again has the vent hole 8 at its end facing the closure cap 35. Furthermore, you can see again the sidecut 11 and the flat 10th
  • Der maximale Durchmesser des Verschlussdeckels 35 wird mit DV bezeichnet. Die Länge des Handgriffs 1 mit Verschlussdeckel 35, gemessen vom freien Ende der steckerartigen Kupplungsstruktur 40 bis zum hinteren Ende des Verschlussdeckels 35 wird mit L4 bezeichnet und die Gesamtlänge des Handgriffs 1 ohne Verschlussdeckel, d.h. gemessen vom freien Ende der steckerartigen Kupplungsstruktur 40 bis zum hinteren Ende des Handgriffs wird mit L5 bezeichnet.The maximum diameter of the closure cap 35 is denoted by D V. The length of the handle 1 with closure cap 35, measured from the free end of the male coupling structure 40 to the rear end of the closure lid 35 is denoted by L 4 and the total length of the handle 1 without closure lid, ie measured from the free end of the male coupling structure 40 to the rear End of the handle is designated L 5 .
  • Bezüglich der konkreten Abmessungen, Materialien und sonstigen Ausgestaltungen wird im Übrigen auch auf die obige allgemeine Beschreibung zum Handgriff verwiesen.With regard to the concrete dimensions, materials and other embodiments, reference is also made to the above general description of the handle.
  • Die Fig. 2f ist eine Querschnittsansicht des Handgriffs gemäss Fig. 2a und entspricht der Fig. 1e (nur ohne Aufsteckteil 60). Zusätzlich wird hier die Gesamtlänge des Verschlussdeckels bezeichnet, und zwar mit L8. Des Weiteren ist gezeigt, dass zwischen der Längsachse des Handgriffs AG sowie der Rotationsachse des Elektromotors AM ein Winkel β gebildet wird, welcher der Schrägstellung des Elektromotors 14 entspricht.The Fig. 2f is a cross-sectional view of the handle according to Fig. 2a and corresponds to the Fig. 1e (only without attachment 60). In addition, here the total length of the closure lid is designated, namely with L 8 . Furthermore, it is shown that between the longitudinal axis of the handle A G and the axis of rotation of the electric motor A M, an angle β is formed, which corresponds to the inclination of the electric motor 14.
  • Vermittels der hierdurch erreichten Einbettung des Exzenters 15 in den Basisbereich 46 der steckerartigen Kupplungsstruktur 40 kann eine besonders effiziente Vibrationsübertragung erreicht werden. Im Übrigen bildet die Rotationsachse AM des Elektromotors 14 mit der Anschlagfläche 44 des Handgriffs 1 einen Winkel ϕ, welcher ebenfalls für eine optimale Vibrationsübertragung abgestimmt ist (vgl. konkrete Zahlen in der obigen allgemeinen Beschreibung).By means of this embedding of the Eccentric 15 in the base portion 46 of the male coupling structure 40, a particularly efficient vibration transmission can be achieved. Incidentally, the axis of rotation A M of the electric motor 14 with the stop surface 44 of the handle 1 forms an angle φ, which is also tuned for optimum vibration transmission (see concrete figures in the above general description).
  • Im Übrigen erkennt man, dass an der Stelle, an welcher das Trägerelement-Kontaktblech 17 an der Printplatte 25 befestigt ist, die Entlüftungsmembrane 9 vorgesehen ist, welche verhindert, dass Gase von aussen in den Innenraum des Handgriffs 1 penetrieren können. Die übrigen Bezugszeichen bezeichnen - wie auch bei allen anderen Ausführungsformen - jeweils dieselben Komponenten.Incidentally, it can be seen that at the point at which the carrier element contact plate 17 is attached to the printed circuit board 25, the venting membrane 9 is provided, which prevents gases from penetrating from the outside into the interior of the handle 1. The remaining reference numerals designate the same components as in all other embodiments.
  • Fig. 3a veranschaulicht eine perspektivische Ansicht einer ersten beispielhaften Form eines Aufsteckteils 60 für eine Zahnbürste. Dieses weist wiederum einen Basisbereich 61 sowie einen Kopfbereich 63 auf, welche durch einen Halsbereich 62 verbunden sind. In dieser Ausführungsform ist im Kopfbereich 63 ein Trägerplättchen 65 montiert, auf welchem die Reinigungselemente 64 angeordnet sind (AFT-Verfahren). Fig. 3a FIG. 12 illustrates a perspective view of a first exemplary shape of a toothbrush attachment piece 60. FIG. This in turn has a base region 61 and a head region 63, which are connected by a neck region 62. In this embodiment, a support plate 65 is mounted in the head region 63, on which the cleaning elements 64 are arranged (AFT method).
  • Die Fig. 3b ist eine Seitenansicht des Aufsteckteils 60 für eine Zahnbürste gemäss Fig. 3a . Man erkennt, dass bei dieser Ausführungsform der Basisbereich 61 (bzw. der Basisbereich 61 und der Halsbereich 62) einen Winkel gegenüber dem flachen Kopfbereich 63 aufweisen. Der Winkel ist definiert als Winkel zwischen der Längsachse des Aufsteckteils AA und der Längsachse des Kopfbereichs AB und wird mit Δ bezeichnet. Die Masse für den Winkel sind der obigen Beschreibung zu entnehmen.The Fig. 3b is a side view of the Aufsteckteils 60 for a toothbrush according to Fig. 3a , It can be seen that in this embodiment the base region 61 (or the base region 61 and the neck region 62) have an angle with respect to the flat head region 63. The angle is defined as the angle between the longitudinal axis of the plug-on part A A and the longitudinal axis of the head area A B and is denoted by Δ. The measures for the angle are the above description.
  • Fig. 3c zeigt eine Draufsicht auf die Aufsteckteils 60 für eine Zahnbürste gemäss Fig. 3a . Man erkennt wiederum die Reinigungselemente 64, welche auf den Trägerplättchen 65 angeordnet sind. Des Weiteren erkennt man die schräge Anschlagfläche 66 am Basisbereich 61 der Aufsteckzahnbürste 60. An die zum Nocken 45 des Handgriffs 1 gegengleich ausgebildete Ausnehmung 67 der Aufsteckzahnbürste 60 grenzen an der Innenseite jeweils umfängliche Aussparungen 76 an. Fig. 3c shows a plan view of the attachment part 60 for a toothbrush according to Fig. 3a , Again, the cleaning elements 64, which are arranged on the support plate 65, can be seen. Furthermore, the oblique stop surface 66 on the base region 61 of the toothed toothbrush 60 can be seen. Adjacent to the cam 45 of the handle 1, the recess 67 of the toothed toothbrush 60 adjoins, on the inside, circumferential recesses 76 in each case.
  • Die Fig. 3d ist eine Unteransicht des Aufsteckteils 60 für eine Zahnbürste. Man erkennt wiederum den Kopfbereich 63, den Halsbereich 62 sowie den Basisbereich 61 mit der Ausnehmung 67.The Fig. 3d is a bottom view of the attachment part 60 for a toothbrush. In turn, the head region 63, the neck region 62 and the base region 61 with the recess 67 can be seen.
  • Fig. 3e ist eine Hinteransicht des Aufsteckteils 60 für eine Zahnbürste, d.h. es wird der Innenraum des Aufsteckteils 60 für eine Zahnbürste veranschaulicht. Fig. 3e is a rear view of the attachment part 60 for a toothbrush, that is, the interior of the attachment part 60 is illustrated for a toothbrush.
  • Der Innenraum umfasst im Wesentlichen die buchsenartige Kupplungsstruktur 70, welche sich korrespondierend in drei Stufen unterteilt, nämlich die erste Stufe 71 (das Pendant zur dritten Stufe des Handgriffs), die zweite Stufe 72 (das Pendant zur zweiten Stufe des Handgriffs) sowie die dritte Stufe 73 (das Pendant zur ersten Stufe des Handgriffs). Man erkennt des Weiteren die von der schrägen Anschlagfläche 66 ausgehend gebildete Ausnehmung 67 für den Nocken 45 des Handgriffs 1.The interior essentially comprises the bushing-like coupling structure 70, which divides correspondingly into three stages, namely the first stage 71 (the counterpart to the third stage of the handle), the second stage 72 (the counterpart to the second stage of the handle) and the third stage 73 (the counterpart to the first stage of the handle). Furthermore, it can be seen that the recess 67 formed starting from the oblique stop surface 66 for the cam 45 of the handle 1.
  • Die erste Stufe umfasst umfängliche Aussparungen 76 sowie umfängliche Vorsprünge 77. Die Aussparungen und Vorsprünge sind symmetrisch zu einander ausgebildet, wobei die Vorsprünge 77 der ersten Stufe 71 des Aufsteckteils 60 mit den entsprechenden umfänglichen Vorsprüngen 56 der dritten Stufe 43 des Handgriffs 1 in Anlage gelangen. Dadurch wird erreicht, dass die Luft beim Aufstecken des Aufsteckteils auf die Kupplungsstruktur 40 des Handgriffs 1 entweichen kann.The first stage comprises circumferential recesses 76 and circumferential projections 77. The recesses and projections are formed symmetrically to each other, wherein the projections 77 of the first stage 71 of the Aufsteckteils 60 with the corresponding circumferential projections 56 of the third stage 43 of the handle 1 come into abutment. This ensures that the air can escape when plugging the Aufsteckteils on the coupling structure 40 of the handle 1.
  • Insoweit ist hier bei der ersten Stufe 71 der buchsenartigen Kupplungsstruktur 70 und der dritten Stufe 43 der steckerartigen Kupplungsstruktur 40 keine (vollständige) Gegengleichheit gegeben. Gleiches gilt auch im Hinblick auf die zweite Stufe 72 der buchsenartigen Kupplungsstruktur 70, welche wiederum umfängliche Aussparungen 78 sowie umfängliche Vorsprünge 79 aufweist, wobei die umfänglichen Vorsprünge 79 dieser zweiten Stufe 72 in Anlage gelangen mit den umfänglichen Vorsprüngen 54 der zweiten Stufe 42 der steckerartigen Kupplungsstruktur 40 des Handgriffs 1. Diese Ausgestaltung dient ebenfalls der Entlüftung.In that regard, here at the first stage 71 of the female coupling structure 70 and the third stage 43 of the male coupling structure 40 no (complete) equality of equality is given. The same applies also with regard to the second stage 72 of the female coupling structure 70, which in turn has circumferential recesses 78 and circumferential projections 79, wherein the circumferential projections 79 of this second stage 72 come into abutment with the peripheral projections 54 of the second stage 42 of the male coupling structure 40 of the handle 1. This embodiment is also the vent.
  • Die zweite Stufe 72 der buchsenartigen Kupplungsstruktur 70 weist aber an der Oberseite einen eckigen Kamm 74 auf, welcher in seiner Ausgestaltung mit der eckigen Nut 50 der steckerartigen Kupplungsstruktur 40 korrespondiert. Der eckige Kamm 74 setzt sich entsprechend von der zweiten Stufe 72 des zur dritten Stufe 73 der buchsenartigen Kupplungsstruktur 70 fort, so dass er vollständig in Eingriff mit der eckigen Nut 50 der steckerartigen Kupplungsstruktur 40 des Handgriffs 1 gelangen kann.However, the second step 72 of the bush-like coupling structure 70 has an angular ridge 74 on the upper side, which in its configuration corresponds to the angular groove 50 of the plug-type coupling structure 40. The angular ridge 74 correspondingly continues from the second step 72 of the third stage 73 of the female coupling structure 70 so that it can fully engage the angular groove 50 of the male coupling structure 40 of the handle 1.
  • Auf der Unterseite der zweiten Stufe 72 der buchsenartigen Kupplungsstruktur 70 ist entsprechend ein runder Kamm 75 angeordnet, welcher mit der runden Nut 51 an der Unterseite des unteren Teilelements 48 der ersten Stufe 41 der steckerartigen Kupplungsstruktur 40 korrespondiert.On the underside of the second step 72 of the female coupling structure 70, a circular comb 75 is correspondingly arranged, which corresponds to the round groove 51 on the underside of the lower part element 48 of the first stage 41 of the male coupling structure 40.
  • Auch der runde Kamm 75 setzt sich über die dritte Stufe 73 der buchsenartigen Kupplungsstruktur 70 hinweg fort.Also, the circular ridge 75 continues across the third step 73 of the female coupling structure 70.
  • Die dritte Stufe 73 der buchsenartigen Kupplungsstruktur 70 weist entsprechend eine achtförmige Öffnung 81 auf, an deren Seiten jeweils eine spitz zulaufende Rippe 80 ausgebildet ist, wobei die spitz zulaufenden Rippen 80 mit den beiden Nuten 49 zwischen dem oberen Teilelement 47 und dem unteren Teilelement 48 der ersten Stufe 41 der steckerartigen Kupplungsstruktur 40 korrespondieren bzw. mit diesen in Eingriff gelangen.The third stage 73 of the female coupling structure 70 has correspondingly an eight-shaped opening 81, on each side of a tapered rib 80 is formed, wherein the tapered ribs 80 with the two grooves 49 between the upper part member 47 and the lower part member 48 of first stage 41 of the male coupling structure 40 correspond or engage with these.
  • Die vorstehend beschriebene Ausgestaltung der buchsenartigen Kupplungsstruktur 70 gilt im Übrigen für sämtliche Aufsteckteile.The above-described embodiment of the bushing-like coupling structure 70 also applies to all attachment parts.
  • Die Fig. 4 und 5 zeigen Seitenansichten von weiteren Ausführungsformen eines Zahnbürsten-Aufsteckteils 60. Die Ausführungsformen gemäss Fig. 4 weist konventionelle Borstenbündel 64' im Kopfbereich 63 auf. Das Aufsteckteil 60 weist hier praktisch keinen Winkel auf. Der Winkel Δ ist quasi 0°.The 4 and 5 show side views of further embodiments of a toothbrush Aufsteckteils 60. The embodiments according to Fig. 4 has conventional bristle bundles 64 'in the head region 63. The Aufsteckteil 60 has virtually no angle here. The angle Δ is almost 0 °.
  • In der Ausführungsform gemäss Fig. 5 weisen die Borstenbündel 64" unterschiedliche Längen auf. Insbesondere die zum freien Ende des Kopfbereichs 63 hin angeordneten Borstenbündel 64" sind etwas länger ausgebildet als die übrigen Borstenbündel. Das Aufsteckteil 60 weist weiterhin einen Winkel Δ zwischen der Längsachse des Aufsteckteils AA und der Längsachse des Kopfbereichs AB auf. Die Masse für den Winkel sind der obigen Beschreibung zu entnehmen.In the embodiment according to Fig. 5 the bristle bundles 64 "have different lengths, in particular the bristle bundles 64" arranged towards the free end of the head region 63 are slightly longer than the remaining bristle bundles. The plug-on part 60 furthermore has an angle Δ between the longitudinal axis of the plug-on part A A and the longitudinal axis of the head area A B. The mass for the angle can be found in the above description.
  • Bei der Ausführungsform gemäss Fig. 6 weisen die im Kopfbereich 63 angeordneten Borstenbündel 64'" jeweils eine Abstufung an ihrem freien Ende auf. Solche Ausgestaltungen dienen insbesondere einer verbesserten Reinigung der Zahnzwischenräume. Auch bei dieser Ausführungsform weist das Aufsteckteil 60 einen Winkel Δ auf. Die Masse für den Winkel sind der obigen Beschreibung zu entnehmen.In the embodiment according to Fig. 6 have arranged in the head region 63 bristle bundles 64 '"respectively a gradation at their free end. Such embodiments serve in particular for improved cleaning of the interdental spaces. Also in this embodiment, the Aufsteckteil 60 at an angle Δ. The mass for the angle can be found in the above description.
  • Die Fig. 7a bis 7d veranschaulichen eine weitere Ausführungsform eines Aufsteckteils 60, hier in Form einer Gesichtsbürste.The Fig. 7a to 7d illustrate another embodiment of a Aufsteckteils 60, here in the form of a face brush.
  • Wie zu sehen, ist bei der Gesichtsbürste der Halsbereich 62 deutlich verkürzt (d.h. insbesondere gegenüber den Aufsteckteilen für eine Zahnbürste), so dass der Kopfbereich 63 praktisch oberhalb der Schnittstelle X liegt (d.h. im aufgesteckten Zustand).As can be seen, in the face brush, the neck area 62 is significantly shortened (i.e., particularly against the toothbrush attachment parts) so that the head area 63 is practically above the interface X (i.e., plugged-in condition).
  • Die Gesichtsbürste weist ein Borstenfeld 68 auf, welches aus mehreren Borstenbüscheln gebildet sein kann, oder aber ein durchgängiges Feld bzw. ein Teppich aus aneinander anliegenden Einzelborsten sein kann. Die Borsten bei dieser Anwendungsform sind regelmässig sehr fein ausgebildet, um allfällige Hautirritationen zu vermeiden.The facial brush has a bristle field 68, which may be formed from a plurality of bristle tufts, or may be a continuous field or a carpet of adjacent individual bristles. The bristles in this application form are regularly very finely formed to avoid any skin irritation.
  • Im Basisbereich 61 der Gesichtsbürste ist wiederum die zu Nocken 45 des Handgriffs gegengleiche Ausnehmung 67 ausgebildet. Die Anschlagfläche 66 weist wiederum die entsprechende Abschrägung auf. Auch hier ist natürlich eine buchsenartige Kupplungsstruktur 70 im Innenraum des Aufsteckteils vorgesehen, von der etwa in Fig. 7c die umfänglichen Aussparungen 76 der ersten Stufe 71 zu erkennen sind.In the base region 61 of the face brush, in turn, the recess 67 opposite the cam 45 of the handle is formed. The stop surface 66 in turn has the corresponding bevel. Again, of course, a sleeve-like coupling structure 70 is provided in the interior of the Aufsteckteils, from the approximately in Fig. 7c the circumferential recesses 76 of the first stage 71 can be seen.
  • Weiter ist in den Fig. 7a und 7d im Speziellen die Flachstelle 10a am Aufsteckteil zu erkennen. Diese korrespondiert mit der oder den Flachstelle(n) 10 am Handgriff 1.Next is in the Fig. 7a and 7d in particular, to recognize the flat 10a on Aufsteckteil. This corresponds to the flat spot (s) 10 on the handle 1.
  • Als weitere Ausführungsform eines Aufsteckteils wird in den Fig. 8a bis d ein Nailtool dargestellt.As another embodiment of a Aufsteckteils is in the Fig. 8a to d presented a nail tool.
  • Das Aufsteckteil 60 weist wiederum einen Basisbereich 61 auf, in welchem wiederum die Ausnehmung 67 zur Aufnahme des Nockens 45 des Handgriffs ausgebildet ist. An der Unterseite des Nailtools ist ein erster Aufsatz 84 ausgebildet, welcher vorzugsweise als Nagelfeile ausgestaltet ist. Dieser erstreckt sich im Wesentlichen über den Basisbereich 61 sowie den Halsbereich 62 des Nail Tools.The plug-on part 60 in turn has a base region 61, in which, in turn, the recess 67 is formed for receiving the cam 45 of the handle. At the bottom of the nail tool, a first attachment 84 is formed, which is preferably designed as a nail file. This extends essentially over the base region 61 and the neck region 62 of the nail tool.
  • Am freien Ende des Nailtools ist an der Unterseite ein Behandlungselement 86 angeordnet, welches die oben in der allgemeinen Beschreibung aufgezeigten Ausgestaltungen (etwa Schleif-, Polier-, Lackiermittel) aufweisen kann. Das Behandlungselement 86 ist an der Unterseite des Kopfbereichs 63 angeordnet. Auf der Oberseite des Kopfbereichs 63 ist ein zweiter Aufsatz 85 angeordnet, welcher etwa als wechselbare Schmiergelscheibe etc. ausgestaltet sein kann.At the free end of the nail tool, a treatment element 86 is arranged on the underside, which may have the embodiments (such as grinding, polishing, painting) shown above in the general description. The treatment element 86 is arranged on the underside of the head region 63. On the top of the head portion 63, a second attachment 85 is arranged, which may be configured as a replaceable Schmgelgelscheibe etc., for example.
  • Da für diese Anwendung als Nailtool das Gerät besonders genau geführt werden muss, sind an der Oberseite sowie an den Seitenwänden des Aufsteckteils Griffmulden 82, 83 vorgesehen. Auf der Oberseite ist insbesondere eine Griffmulde 83 mit Noppen 83a vorgesehen. Die seitlichen Griffmulden 82 weisen hier keine Noppenstruktur auf und sind als Vertiefungen geformt.Since the device has to be guided particularly precisely for this application as a nail tool, recessed grips 82, 83 are provided on the upper side and on the side walls of the attachment part. On the upper side, in particular, a recessed grip 83 with nubs 83a is provided. The lateral recessed grips 82 have no nub structure here and are shaped as recesses.
  • Die Griffmulden 82, 83 bzw. auch die Noppen 83a können aus Hart- und/oder Weichkomponente gebildet werden.The recessed grips 82, 83 and also the knobs 83a can be formed from hard and / or soft component.
  • Auf diese Weise kann die Griffigkeit bzw. Führung des Gerätes signifikant verbessert werden. Die Stege 57 und die Weichkomponente der Frontpartie 3 können dabei als zusätzliche Abstützung für einen Führungsfinger oder Führungspartien der Hand dienen.In this way, the grip of the device can be significantly improved. The webs 57 and the soft component of the front section 3 can serve as additional support for a guide finger or leading parts of the hand.
  • Bezüglich der konkreten Abmessungen, Materialien und sonstigen Ausgestaltungen wird im Übrigen auch auf die obige allgemeine Beschreibung zum Gesichtsbürsten-Aufsteckteil verwiesen.With regard to the specific dimensions, materials and other configurations, reference is also made to the above general description of the face brush attachment part.
  • Als weitere Ausführungsform eines Aufsteckteils wird in den Fig. 9a bis c ein Aufsteckteil mit einer schwammartigen Struktur dargestellt.As another embodiment of a Aufsteckteils is in the Fig. 9a to c shows a plug-on part with a sponge-like structure.
  • Das Aufsteckteil 60 weist wiederum einen Basisbereich 61 auf, in welchem wiederum die Ausnehmung 67 zur Aufnahme des Nockens 45 des Handgriffs ausgebildet ist.The plug-on part 60 in turn has a base region 61, in which, in turn, the recess 67 is formed for receiving the cam 45 of the handle.
  • Am freien Ende des Aufsteckteils 60 ist an der Unterseite ein Behandlungselement 87 in schwammartiger Struktur angeordnet. Das Behandlungselement 87 ist an der Unterseite des Kopfbereichs 63 angeordnet.At the free end of the Aufsteckteils 60, a treatment element 87 is arranged in a sponge-like structure on the underside. The treatment element 87 is arranged on the underside of the head region 63.
  • Bezüglich der konkreten Abmessungen, Materialien und sonstigen Ausgestaltungen wird im Übrigen auch auf die obige allgemeine Beschreibung verwiesen.With regard to the specific dimensions, materials and other embodiments, reference is also made to the above general description.
  • Als weitere Ausführungsform eines Aufsteckteils wird in Fig. 10a und b ein Flosser-Aufsteckteil dargestellt. Das Aufsteckteil 60 weist wiederum einen Basisbereich 61, in welchem wiederum die Ausnehmung 67 zur Aufnahme des Nockens 45 des Handgriffs ausgebildet ist. Am freien Ende auf der Oberseite sind zwei Haltearme 88 geformt, zwischen welchen ein Stück Zahnseide 89 gespannt ist.As a further embodiment of a Aufsteckteils is in Fig. 10a and b a Flosser-Aufsteckteil shown. The plug-on part 60 in turn has a base region 61 in which, in turn, the recess 67 is designed to receive the cam 45 of the handle. At the free end on the top two retaining arms 88 are formed, between which a piece of dental floss 89 is stretched.
  • Die Haltearme 88 sind direkt an der Oberseite des Kopfbereichs 63 angeordnet.The holding arms 88 are disposed directly on the top of the head portion 63.
  • Die beschriebene Wechselbarkeit des funktionalen Elements ohne Wechsel des Grundkörpers des Aufsteckteils wird durch die beiden gestrichelten Linien im Kopfbereich angedeutet. Im Grundkörper kann eine Ausnehmung angeordnet sein, in welche das Funktionale Element, d.h. der eigentliche Flosser wechselbar montiert ist.The described changeability of the functional element without changing the basic body of the plug-on part is indicated by the two dashed lines in the head region. A recess may be arranged in the main body into which the functional element, i. the actual flosser is changeable mounted.
  • Bezüglich der konkreten Abmessungen, Materialien und sonstigen Ausgestaltungen wird im Übrigen auch auf die obige allgemeine Beschreibung verwiesen.With regard to the specific dimensions, materials and other embodiments, reference is also made to the above general description.
  • Als weitere Ausführungsform eines Aufsteckteils wird in Fig. 11a und b ein Interdental-Aufsteckteil dargestellt. Das Aufsteckteil 60 weist wiederum einen Basisbereich 61, in welchem wiederum die Ausnehmung 67 zur Aufnahme des Nockens 45 des Handgriffs ausgebildet ist.As a further embodiment of a Aufsteckteils is in Fig. 11a and b shows an interdental plug-on part. The plug-on part 60 in turn has a base region 61 in which, in turn, the recess 67 is designed to receive the cam 45 of the handle.
  • Das funktionale Element ist so gestaltet, dass eine Wechselbarkeit besteht. Das Tragelement der Interdentalbürste 91 ist zusammen mit der Interdentalbürste 90 fest verbunden. Durch die Anordnung des Tragelements der Interdentalbürste 91 im Kopfbereich 63 des Aufsteckteils 60 entsteht das