EP1657299A1 - Microcapsules - Google Patents

Microcapsules Download PDF

Info

Publication number
EP1657299A1
EP1657299A1 EP20040026980 EP04026980A EP1657299A1 EP 1657299 A1 EP1657299 A1 EP 1657299A1 EP 20040026980 EP20040026980 EP 20040026980 EP 04026980 A EP04026980 A EP 04026980A EP 1657299 A1 EP1657299 A1 EP 1657299A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
acid
alcohol
preparations according
microcapsules
oil
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
EP20040026980
Other languages
German (de)
French (fr)
Inventor
Josep-Lluis Viladot Petit
Nuria Dr. Bonastre Gilabert
Agustin Sanchez
Maria Dr. De Moragas
Juan-Antonio Dr. Asensio
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Cognis IP Management GmbH
Original Assignee
Cognis IP Management GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Cognis IP Management GmbH filed Critical Cognis IP Management GmbH
Priority to EP20040026980 priority Critical patent/EP1657299A1/en
Publication of EP1657299A1 publication Critical patent/EP1657299A1/en
Application status is Withdrawn legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL OR VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES OR WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11DDETERGENT COMPOSITIONS; USE OF SINGLE SUBSTANCES AS DETERGENTS; SOAP OR SOAP-MAKING; RESIN SOAPS; RECOVERY OF GLYCEROL
    • C11D17/00Detergent materials characterised by their shape or physical properties
    • C11D17/0039Coated compositions or coated components in the compositions, (micro)capsules
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL OR VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES OR WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11DDETERGENT COMPOSITIONS; USE OF SINGLE SUBSTANCES AS DETERGENTS; SOAP OR SOAP-MAKING; RESIN SOAPS; RECOVERY OF GLYCEROL
    • C11D3/00Other compounding ingredients of detergent compositions covered in group C11D1/00
    • C11D3/16Organic compounds
    • C11D3/38Products with no well-defined composition, e.g. natural products
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL OR VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES OR WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11DDETERGENT COMPOSITIONS; USE OF SINGLE SUBSTANCES AS DETERGENTS; SOAP OR SOAP-MAKING; RESIN SOAPS; RECOVERY OF GLYCEROL
    • C11D3/00Other compounding ingredients of detergent compositions covered in group C11D1/00
    • C11D3/16Organic compounds
    • C11D3/38Products with no well-defined composition, e.g. natural products
    • C11D3/382Vegetable products, e.g. soya meal, wood flour, sawdust
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL OR VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES OR WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11DDETERGENT COMPOSITIONS; USE OF SINGLE SUBSTANCES AS DETERGENTS; SOAP OR SOAP-MAKING; RESIN SOAPS; RECOVERY OF GLYCEROL
    • C11D3/00Other compounding ingredients of detergent compositions covered in group C11D1/00
    • C11D3/16Organic compounds
    • C11D3/38Products with no well-defined composition, e.g. natural products
    • C11D3/384Animal products

Abstract

Aqueous preparation (I) comprises surface-active substances (a) and micro capsules (b) consisting of a covering (obtained by reaction of a protein with an anionic polymer), an oil phase and/or an active agent. An independent claim is also included for a preparation of micro capsules with an average diameter of 0.1-500 micros, comprising pH-induced coacervation of oil phases and/or active substances into a covering (made of proteins and anionic polymers), cross linking the resulting covering by contacting with an aldehyde component; and treating the reaction products (with a large extent of anionic charge in the covering order) with cationic surfactants and/or polymers with neutral or cationic character.

Description

    Gebiet der Erfindung Field of the Invention
  • Die Erfindung befindet sich auf dem Gebiet der Wasch-, Spül- und Reinigungsmittel und betrifft wässrige Zubereitungen mit einem Gehalt an Wirkstoffen, die in definierten Mikrokapseln eingeschlossen vorliegen sowie die Ausrüstung von Textilien und Gebrauchspapieren mit diesen Mikrokapseln. The invention is in the field of washing, rinsing and cleaning agents and relates to aqueous formulations containing active ingredients that are present enclosed in microcapsules defined and equipping of textiles and papers with these microcapsules.
  • Stand der Technik State of the art
  • Unter den Begriffen "Mikrokapsel" oder "Nanokapsel" werden vom Fachmann sphärische Aggregate mit einem Durchmesser im Bereich von etwa 0,0001 bis etwa 5 und vorzugsweise 0,005 bis 0,5 mm verstanden, die mindestens einen festen oder flüssigen Kern enthalten, der von mindestens einer kontinuierlichen Hülle umschlossen ist. The terms "microcapsule" or "nanocapsule" spherical aggregates are understood by the skilled person with a diameter in the range of about 0.0001 to about 5, and preferably 0.005 to 0.5 mm which contain at least one solid or liquid core surrounded by at least is enclosed a continuous shell. Genauer gesagt handelt es sich um mit filmbildenden Polymeren umhüllte feindisperse flüssige oder feste Phasen, bei deren Herstellung sich die Polymere nach Emulgierung und Koazervation oder Grenzflächenpolymerisation auf dem einzuhüllenden Material niederschlagen. More specifically, it is coated with film-forming polymers are finely dispersed liquid or solid phases in the production of which the polymers after emulsification and coacervation or interfacial reflected onto the material. Nach einem anderen Verfahren werden geschmolzene Wachse in einer Matrix aufgenommen ("microsponge"), die als Mikropartikel zusätzlich mit filmbildenden Polymeren umhüllt sein können. According to another method, molten waxes are absorbed in a matrix ( "microsponge"), which can be coated as microparticles with additional film-forming polymers. Nach einem dritten Verfahren werden Partikel abwechselnd mit Polyelektrolyten unterschiedlicher Ladung beschichtet ("layer-by-layer"-Verfahren). According to a third process, particles are alternately coated with polyelectrolytes of different charge ( "layer-by-layer" method). Die mikroskopisch kleinen Kapseln lassen sich wie Pulver trocknen. The microscopically small capsules can be dried like powder. Neben einkernigen Mikrokapseln sind auch mehrkernige Aggregate, auch Mikrosphären genannt, bekannt, die zwei oder mehr Kerne im kontinuierlichen Hüllmaterial verteilt enthalten. Besides single-core microcapsules are also multiple-core aggregates, also known as microspheres known which contain two or more cores distributed in the continuous shell material. Ein- oder mehrkernige Mikrokapseln können zudem von einer zusätzlichen zweiten, dritten etc. Hülle umschlossen sein. Single or multi-core microcapsules may be surrounded by an additional second, third etc. membrane. Die Hülle kann aus natürlichen, halbsynthetischen oder synthetischen Materialien bestehen. The shell may consist of natural, semisynthetic or synthetic materials. Natürlich Hüllmaterialien sind beispielsweise Gummi Arabicum, Agar-Agar, Agarose, Maltodextrine, Alginsäure bzw. ihre Salze, zB Natrium- oder Calciumalginat, Fette und Fettsäuren, Cetylalkohol, Collagen, Chitosan, Lecithine, Gelatine, Albumin, Schellack, Polysaccharide, wie Stärke oder Dextran, Polypeptide, Proteinhydrolysate, Sucrose und Wachse. Natural membrane materials are, for example gum arabic, agar-agar, agarose, maltodextrins, alginic acid and its salts, for example sodium or calcium alginate, fats and fatty acids, cetyl alcohol, collagen, chitosan, lecithins, gelatin, albumin, shellac, polysaccharides, such as starch or dextran, polypeptides, protein, sucrose and waxes. Halbsynthetische Hüllmaterialien sind unter anderem chemisch modifizierte Cellulosen, insbesondere Celluloseester und -ether, zB Celluloseacetat, Ethylcellulose, Hydroxypropylcellulose, Hydroxypropylmethylcellulose und Carboxymethylcellulose, sowie Stärkederivate, insbesondere Stärkeether und -ester. Semisynthetic membrane materials are inter alia chemically modified celluloses, more particularly Celluloseester and ethers, for example cellulose acetate, ethyl cellulose, hydroxypropyl cellulose, hydroxypropyl methyl cellulose and carboxymethyl cellulose, and starch derivatives, more particularly starch ethers and esters. Synthetische Hüllmaterialien sind beispielsweise Polymere wie Polyacrylate, Polyamide, Polyvinylalkohol oder Polyvinylpyrrolidon. Synthetic membrane materials are, for example, polymers such as polyacrylates, polyamides, polyvinyl alcohol or polyvinyl pyrrolidone.
  • Beispiele für Mikrokapseln des Stands der Technik sind folgende Handelsprodukte (in Klammern angegeben ist jeweils das Hüllmaterial) : Hallcrest Microcapsules (Gelatine, Gummi Arabicum), Coletica Thalaspheres (maritimes Collagen), Lipotec Millicapseln (Alginsäure, Agar-Agar), Induchem Unispheres (Lactose, mikrokristalline Cellulose, Hydroxypropylmethylcellulose); Examples of microcapsules of the prior art are the following commercial products (indicated in parentheses in each case, the shell material) Hallcrest Microcapsules (gelatin, gum arabic), Coletica Thalaspheres (maritime collagen), Lipotec Millicapseln (alginic acid, agar agar), Induchem Unispheres (lactose , microcrystalline cellulose, hydroxypropyl methylcellulose); Unicerin C30 (Lactose, mikrokristalline Cellulose, Hydroxypropylmethylcellulose), Kobo Glycospheres (modifizierte Stärke, Fettsäureester, Phospholipide), Softspheres (modifiziertes Agar-Agar) und Kuhs Probiol Nanospheres (Phospholipide) sowie Primaspheres und Primasponges (Chitosan, Alginate) und Primasys (Phospholipide). Unicerin C30 (lactose, microcrystalline cellulose, hydroxypropylmethyl cellulose), Kobo Glycospheres (modified starch, fatty acid ester, phospholipids), Softspheres (modified agar agar) and Kuh Probiol Nanospheres (phospholipids) and Primaspheres and Prima Sponges (chitosan, alginates) and Primasys (phospholipids) ,
  • In diesem Zusammenhang sei vor allem auf die Europäische Patentanmeldung EP 0937496 A2 (Unilever) hingewiesen, aus der Mikrokapseln bekannt sind, die durch pH-Wert induzierte Koazervation von Gelatine und speziellen CMC sowie nachfolgende Vernetzung mit Glutaraldehyd erhalten werden. In this context, 0937496 A2 (Unilever) had drawn attention to the European Patent Application EP are known from the microcapsules induced pH coacervation of gelatin and special CMC and subsequent crosslinking are obtained with glutaraldehyde. Die Kapseln werden Nahrungsmittelzubereitungen zugesetzt und haben die Aufgabe, bestimmte Aromen verzögert freizusetzen. The capsules are added to food preparation and have the task of releasing certain flavors delayed. Mikrokapseln ähnlicher Zusammensetzung sind aus den Druckschriften EP 0833732 A1 und WO 98/020612 (Tastemaker) sowie FR 2732240 A1 bekannt. Microcapsules of similar composition are known from the documents EP 0833732 A1 and WO 98/020612 (Tastemaker) and FR 2732240 A1. Diese Schriften weisen weder einen Bezug zu Wasch-, Spül- und Reinigungsmitteln auf noch enthalten sie einen Hinweis auf die Tensidverträglichkeit der Systeme. These documents have neither a relationship to washing, rinsing and cleaning agents nor do they include a reference to the Tensidverträglichkeit the systems.
  • Mikrokapseln haben zum einen die Aufgabe, Bestandteile von Rezepturen von einander zu trennen, die ansonsten spontan oder im Laufe der Zeit chemische Reaktionen eingehen würden, zum anderen sollen bestimmte Wirkstoffe verzögert oder unter kontrollierten Bedingungen freigesetzt werden. Microcapsules have on the one hand, the task of separating components of recipes from each other that would otherwise spontaneously or over time chemical reactions received, on the other hand certain active ingredients are to be delayed or released under controlled conditions. Ein weiterer Anwendungshintergrund kann sein, farbige Mikrokapseln bestimmten Zubereitungen zuzusetzen, um ihnen ein attraktives Erscheinungsbild zu verleihen. Another application background may be colored microcapsules certain preparations to add, to give them an attractive appearance. Besonders beliebt ist der Einsatz solcher Systeme im Bereich der Wasch-, Spül-, Reinigungs- und insbesondere Avivagemittel. Especially popular is the use of such systems in the field of laundry detergents, dishwashing detergents, cleaners and fabric softeners in particular. Bei den Wirkstoffen handelt es sich dabei in der Regel um Farb- oder Duftstoffe, die in Gegenwart von Tensiden oder anderen - gegebenenfalls aggresiven Formulierungsbestandteilen (man denke nur an Hypochlorit oder Wasserstoffperoxid) nicht beständig wären. The active ingredients, these are usually around colors or fragrances, which in the presence of surfactants or other - possibly aggressive formulation components (think of hypochlorite or hydrogen peroxide) were not resistant. Insbesondere bei Einsatz von Duftstoffen besteht weiterhin das Bedürfnis, diese verzögert freizusetzen, speziell dann, wenn Fasern, Textilien oder auch Gebrauchspapiere zunächst mit den verkapselten Wirkstoffe ausgerüstet werden sollen. In particular, in use of fragrances there is still a need, this release is delayed, especially if fibers, textiles or use papers to be first equipped with the encapsulated active ingredients.
  • Obschon der Einsatz solcher Farb- oder Duftkapseln für den genannten Bereich hinlänglich aus dem Stand der Technik bekannt ist, sind die bekannten Lösungen aus technischer Sicht nach wie vor unbefriedigend. Although the use of such color or scent capsules for the said area is sufficiently known from the prior art, the known solutions are technically still unsatisfactory. Insbesondere ist die Beständigkeit der Kapseln in tensidischer Lösung unbefriedigend, wobei hier insbesondere die mangelnde Beständigkeit gegenüber Kationtensiden, speziell Esterquats zu nennen ist, die typischerweise Bestandteile von Avivagemitteln darstellen. In particular, the resistance of the capsules is unsatisfactory in surface-active solution, in particular the lack of resistance to cationic surfactants, especially esterquats may be mentioned, which typically constitute components of softeners. Die unzureichenden Eigenschaften treten zusätzlich besonders dann zu Tage, wenn die Zubereitungen auch noch höheren Temperaturen ausgesetzt sind oder gar einen gewissen Druck aushalten müssen, wie dies typisch bei der Zwangsapplikation auf Fasern, Garnen und Papieren auftritt. The insufficient properties occur in addition especially to light if the preparations also are exposed to even higher temperatures or even have to endure some pressure, as typically occurs in the forced application to fibers, yarns and papers.
  • Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung hat somit darin bestanden, neue Farb- und/oder Duftkapseln zur Verfügung zu stellen, die gegenüber Tensiden im allgemeinen und Kationtensiden im besonderen eine verbesserte Beständigkeit, insbesondere bei Druck- und Temperaturbelastung aufweisen. The object of the present invention was therefore to provide new color and / or fragrance capsules are available, which have to surfactants in general and cationic surfactants in particular an improved stability, in particular at pressure and temperature stress.
  • Beschreibung der Erfindung Description of the Invention
  • Gegenstand der Erfindung sind wässrige Zubereitungen, enthaltend The invention relates to aqueous preparations containing
    • (a) oberflächenaktive Substanzen und (A) surface-active substances and
    • (b) Mikrokapseln, bestehend aus einer Hülle, die durch Reaktion eines Proteins mit einem anionischen Polymer gebildet wird, und einer darin eingeschlossenen Ölphase und/oder einem Wirkstoff. (B) microcapsules comprising a shell, which is formed by reaction of a protein with an anionic polymer, and an enclosed therein oil phase and / or an active ingredient.
  • Überraschenderweise wurde gefunden, dass Mikrokapseln des oben genannten Typs gegenüber oberflächenaktiven Substanzen im allgemeinen und kationischen Tensiden, speziell sogenannten Esterquats im besonderen auch dann eine ausreichende Stabilität aufweisen, wenn sie höheren Temperaturen ausgesetzt werden. It has surprisingly been found that the microcapsules of the above type against surface active substances in general, and cationic surfactants, especially the so-called ester quats, in particular, also have sufficient stability, when exposed to higher temperatures. Als besonders belastbar haben sich dabei Mikrokapseln mit Farb- und/oder Duftstoffen erwiesen, die in einer Matrix aus Gelatine und einer Hülle aus Carboxymethylcellulose eingeschlossen sind. As a thereby particularly resilient microcapsules having color and / or fragrances have been found, which are incorporated in a matrix of gelatin and a sheath of carboxymethylcellulose. Die erfindungsgemäßen Farb- und Duftkapseln erweisen sich auch hinreichend elastisch, so dass sie über den Weg der Zwangsapplikation zur Ausrüstung von Fasern, Textilien und Gebrauchspapieren eingesetzt werden können. The color and scent capsules according to the invention prove to be sufficiently flexible so that they can be used on the path of forced application for finishing fibers, textiles and papers.
  • Verfahren method
  • Ein weiterer Gegenstand der Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung von Mikrokapseln mit einem mittleren Durchmesser von 0,1 bis 500, vorzugsweise 1 bis 250 und insbesondere 10 bis 100 micras, bei dem man Another object of the invention relates to a process for the preparation of microcapsules having an average diameter of 0.1 to 500, preferably from 1 to 250 and in particular 10 to 100 micras, in which
    • (a) Ölphasen und/oder Wirkstoffe durch pH-induzierte Koazervation in eine Hülle einschließt, die von Proteinen und anionischen Polymeren gebildet wird, (A) oil phase and / or active ingredients by pH-induced coacervation includes in a casing which is formed of proteins and anionic polymers,
    • (b) die Hülle der resultierenden Mikrokapseln zunächst durch Inkontaktbringen mit einer Aldehydkomponente vernetzt und (B) the sheath of the resulting microcapsules initially crosslinked by contact with an aldehyde and
    • (c) den Reaktionsprodukten, die über eine weitgehend anionische Ladung in der Hülle verfügen, durch Behandlung mit kationischen Tensiden und/oder Polymeren eine neutralen oder kationischen Charakter verleiht. (C) the reaction products, which have a largely anionic charge in the shell, imparts a neutral or cationic character by treatment with cationic surfactants and / or polymers.
    Oberflächenaktive Substanzen Surfactants
  • Die erfindungsgemäßen Zubereitungen können anionische, nichtionische, kationische und/oder amphotere bzw. zwitterionische Tenside im Mengen von typischerweise 1 bis 50, vorzugsweise 5 bis 40 und insbesondere 10 bis 25 Gew.-% enthalten. The preparations of the invention may be anionic, nonionic, cationic and / or amphoteric or zwitterionic surfactants in amounts of typically 1 to 50, preferably 5 to 40 and especially 10 included to 25 wt .-%.
  • Anionische Tenside anionic surfactants
  • Typische Beispiele für anionische Tenside sind Seifen, Alkylbenzolsulfonate, Alkansulfonate, Olefinsulfonate, Alkylethersulfonate, Glycerinethersulfonate, α-Methylestersulfonate, Sulfofettsäuren, Alkylsulfate, Fettalkoholethersulfate, Glycerinethersulfate, Hydroxymischethersulfate, Monoglycerid(ether)sulfate, Fettsäureamid(ether)sulfate, Mono- und Dialkylsulfosuccinate, Mono- und Dialkylsulfosuccinamate, Sulfotriglyceride, Amidseifen, Ethercarbonsäuren und deren Salze, Fettsäureisethionate, Fettsäuresarcosinate, Fettsäuretauride, N-Acylaminosäuren wie beispielsweise Acyllactylate, Acyltartrate, Acylglutamate und Acylaspartate, Alkyloligoglucosidsulfate, Proteinfettsäurekondensate (insbesondere pflanzliche Produkte auf Weizenbasis) und Alkyl(ether)phosphate. Typical examples of anionic surfactants are soaps, alkylbenzenesulfonates, alkanesulfonates, olefin sulfonates, alkyl ether sulfonates, glycerol ether, α-methyl ester sulfonates, sulfofatty acids, alkyl sulfates, fatty alcohol ether sulfates, Glycerol ether, Hydroxymischethersulfate, monoglyceride (ether) sulfates, fatty acid amide (ether) sulfates, mono- and dialkyl sulfosuccinates, mono - sulfotriglycerides, amide soaps, ether carboxylic acids and salts thereof, fatty acid taurides, N-acylamino acids such as acyl lactylates, acyl tartrates, acyl glutamates and acyl aspartates, alkyl oligoglucoside sulfates, protein fatty acid condensates phosphates (in particular vegetable products based on wheat) and alkyl (ether). Sofern die anionischen Tenside Polyglycoletherketten enthalten, können diese eine konventionelle, vorzugsweise jedoch eine eingeengte Homologenverteilung aufweisen. Provided that the anionic surfactants contain polyglycol ether chains, these can have a conventional, but preferably have a narrowed homolog distribution. Vorzugsweise werden Alkylbenzolsulfonate, Alkylsulfate, Seifen, Alkansulfonate, Olefinsulfonate, Methylestersulfonate sowie deren Gemische eingesetzt. Preferably, alkyl benzene sulfonates, alkyl sulfates, soaps, alkanesulfonates, olefinsulfonates, methyl ester sulfonates, and mixtures thereof can be used.
  • Alkylbenzolsulfonate alkylbenzenesulfonates
  • Bevorzugte Alkylbenzolsulfonate folgen der Formel (I) , Preferred alkylbenzenesulfonates to formula (I),

    R 1 -Ph-SO 3 X (I) R 1 -Ph-SO 3 X (I)

    in der R 1 für einen verzweigten, vorzugsweise jedoch linearen Alkylrest mit 10 bis 18 Kohlenstoffatomen, Ph für einen Phenylrest und X für ein Alkali- und/oder Erdalkalimetall, Ammonium, Alkylammonium, Alkanolammonium oder Glucammonium steht. in which R 1 is a branched, but preferably linear alkyl group containing 10 to 18 carbon atoms, Ph is a phenyl radical and X is an alkali and / or alkaline earth metal, ammonium, alkylammonium, alkanolammonium or glucammonium. Insbesondere von diesen geeignet sind Dodecylbenzolsulfonate, Tetradecylbenzolsulfonate, Hexadecylbenzolsulfonate sowie deren technische Gemische in Form der Natriumsalze. particularly suitable of these are dodecylbenzenesulfonates, tetradecylbenzenesulfonates, hexadecylbenzenesulfonates and technical mixtures thereof in the form of sodium salts.
  • Alkyl- und/oder Alkenylsulfate alkyl and / or alkenyl
  • Unter Alkyl- und/oder Alkenylsulfaten, die auch häufig als Fettalkoholsulfate bezeichnet werden, sind die Sulfatierungsprodukte primärer und/oder sekundärer Alkohole zu verstehen, die vorzugsweise der Formel ( II ) folgen, Alkyl and / or alkenyl sulfates, which are also commonly referred to as fatty alcohol sulfates, the sulfation products of primary and / or secondary alcohols are to be understood that preferably correspond to formula (II),

    R 2 O-SO 3 X (II) R 2 O-SO 3 X (II)

    in der R 2 für einen linearen oder verzweigten, aliphatischen Alkyl- und/oder Alkenylrest mit 6 bis 22, vorzugsweise 12 bis 18 Kohlenstoffatomen und X für ein Alkali- und/oder Erdalkalimetall, Ammonium, Alkylammonium, Alkanolammonium oder Glucammonium steht. in which R 2 is a linear or branched, aliphatic alkyl and / or alkenyl group containing 6 to 22, preferably 12 to 18 carbon atoms and X is an alkali and / or alkaline earth metal, ammonium, alkylammonium, alkanolammonium or glucammonium. Typische Beispiele für Alkylsulfate, die im Sinne der Erfindung Anwendung finden können, sind die Sulfatierungsprodukte von Capronalkohol, Caprylalkohol, Caprinalkohol, 2-Ethylhexylalkohol, Laurylalkohol, Myristylalkohol, Cetylalkohol, Palmoleylalkohol, Stearylalkohol, Isostearylalkohol, Oleylalkohol, Elaidylalkohol, Petroselinylalkohol, Arachylalkohol, Gadoleylalkohol, Behenylalkohol und Erucylalkohol sowie deren technischen Gemischen, die durch Hochdruckhydrierung technischer Methylesterfraktionen oder Aldehyden aus der Roelen'schen Oxosynthese erhalten werden. Typical examples of alkyl sulfates which may be used in accordance with the invention are the sulfation of caproic alcohol, caprylic alcohol, capric alcohol, 2-ethylhexyl alcohol, lauryl alcohol, myristyl alcohol, cetyl alcohol, palmoleyl alcohol, stearyl alcohol, isostearyl alcohol, oleyl alcohol, elaidyl alcohol, petroselinyl alcohol, arachyl alcohol, gadoleyl alcohol, behenyl alcohol and erucyl alcohol and the technical mixtures thereof obtained by high-pressure hydrogenation of technical Methylesterfraktionen or aldehydes from the Roelen oxo synthesis. Die Sulfatierungsprodukte können vorzugsweise in Form ihrer Alkalisalze und insbesondere ihrer Natriumsalze eingesetzt werden. The sulfation may be used preferably in the form of their alkali metal salts, in particular their sodium salts. Besonders bevorzugt sind Alkylsulfate auf Basis von C 16/18 -Talg-Fettalkoholen bzw. pflanzliche Fettalkohole vergleichbarer C-Kettenverteilung in Form ihrer Natriumsalze. Particularly preferred are alkyl sulfates based on C 16/18 tallow fatty alcohols or vegetable fatty alcohols of comparable carbon chain distribution in the form of their sodium salts. Im Falle von verzweigten primären Alkoholen handelt es sich um Oxoalkohole, wie sie zB durch Umsetzung von Kohlenmonoxid und Wasserstoff an alphaständige Olefine nach dem Shop-Verfahren zugänglich sind. In the case of branched primary alcohols is oxo, such as are obtainable, for example by reacting carbon monoxide and hydrogen to alpha olefins after the store method. Solche Alkoholmischungen sind im Handel unter dem Handelsnamen Dobanol® oder Neodol® erhältlich. Such alcohol mixtures are available commercially under the trade name Dobanol or Neodol. Geeignete Alkoholmischungen sind Dobanol 91®, 23®, 25®, 45®. Suitable alcohol mixtures are Dobanol 91®, 23®, 25®, 45®. Eine weitere Möglichkeit sind Oxoalkohole, wie sie nach dem klassischen Oxoprozess der Enichema bzw. der Condea durch Anlagerung von Kohlenmonoxid und Wasserstoff an Olefine erhalten werden. Another possibility is oxo, such as those obtained by the classical or the oxo process of Enichema Condea by addition of carbon monoxide and hydrogen to olefins. Bei diesen Alkoholmischungen handelt es sich um eine Mischung aus stark verzweigten Alkoholen. These alcohol mixtures are a mixture of highly branched alcohols. Solche Alkoholmischungen sind im Handel unter dem Handelsnamen Lial® erhältlich. Such alcohol mixtures are available commercially under the trade name Lial®. Geeignete Alkoholmischungen sind Lial 91®, 111®, 123®, 125®, 145®. Suitable alcohol mixtures are Lial 91®, 111®, 123®, 125®, 145®.
  • Alkyl- und/oder Alkenylethersulfate alkyl and / or alkenyl
  • Unter Alkyl- und/oder Alkenylethersulfaten, die auch häufig als Fettalkoholethersulfate bezeichnet werden, sind die Sulfatierungsprodukte von Alkylenoxid-Anlagerungsprodukten an primäre und/oder sekundäre Alkohole zu verstehen, die vorzugsweise der Formel (III) folgen, Alkyl and / or alkenyl ether sulfates, which are often also referred to as fatty alcohol ether sulfates, the sulfation products of alkylene oxide adducts of primary and / or secondary alcohols are to be understood which preferably correspond to formula (III),

    R 3 O(CH 2 CHR 4 O) n -SO 3 X (III) R 3 O (CH 2 CHR 4 O) n -SO 3 X (III)

    in der R 3 für einen linearen oder verzweigten, aliphatischen Alkyl- und/oder Alkenylrest mit 6 bis 22, vorzugsweise 12 bis 18 Kohlenstoffatomen, R 4 für Wasserstoff oder Methyl, n für Zahlen von 1 bis 20 und X für ein Alkali- und/oder Erdalkalimetall, Ammonium, Alkylammonium, Alkanolammonium oder Glucammonium steht. in which R 3 is a linear or branched, aliphatic alkyl and / or alkenyl group containing 6 to 22, preferably 12 to 18 carbon atoms, R 4 represents hydrogen or methyl, n is a number of 1 to 20 and X is an alkali and / or alkaline earth metal, ammonium, alkylammonium, alkanolammonium or glucammonium. Als Ausgangsstoffe kommen wieder die gleichen Alkohole in Betracht, die schon im Abschnitt Alkylsulfate aufgezählt worden sind. As starting materials come back the same alcohols into consideration that have been enumerated already in the section alkyl sulfates.
  • Seifen soaps
  • Unter Seifen sind weiterhin Fettsäuresalze der Formel (IV) zu verstehen, Under soaps, fatty acid salts of the formula (IV) are also to be understood

    R 7 CO-OX (IV) R 7 CO-OX (IV)

    in der R 7 CO für einen linearen oder verzweigten, gesättigten oder ungesättigten Acylrest mit 6 bis 22 und vorzugsweise 12 bis 18 Kohlenstoffatomen und wiederum X für Alkali- und/oder Erdalkali, Ammonium, Alkylammonium oder Alkanolammonium steht. in which R 7 CO is a linear or branched, saturated or unsaturated acyl group containing 6 to 22 and preferably 12 to 18 carbon atoms, and in turn, X stands for alkali metal and / or alkaline earth metal, ammonium, alkylammonium or alkanolammonium. Typische Beispiele sind die Natrium-, Kalium-, Magnesium-, Ammonium- und Triethanolammoniumsalze der Capronsäure, Caprylsäure, 2-Ethylhexansäure, Caprinsäure, Laurinsäure, Isotridecansäure, Myristinsäure, Palmitinsäure, Palmoleinsäure, Stearinsäure, Isostearinsäure, Ölsäure, Elaidinsäure, Petroselinsäure, Linolsäure, Linolensäure, Elaeostearinsäure, Arachinsäure, Gadoleinsäure, Behensäure und Erucasäure sowie deren technische Mischungen. Typical examples are the sodium, potassium, magnesium, ammonium and triethanolammonium salts of caproic acid, caprylic acid, 2-ethylhexanoic acid, capric acid, lauric acid, isotridecanoic acid, myristic acid, palmitic acid, palmitoleic acid, stearic acid, isostearic acid, oleic acid, elaidic acid, petroselinic acid, linoleic acid, linolenic acid, arachidic acid, Gadoleinsäure, behenic acid and erucic acid and technical mixtures. Vorzugsweise werden Kokos- oder Palmkernfettsäure in Form ihrer Natrium- oder Kaliumsalze eingesetzt. Preferably coconut or palm kernel fatty acid are used in the form of their sodium or potassium salts.
  • Nichtionische Tenside Non-ionic surfactants
  • Typische Beispiele für nichtionische Tenside sind Fettalkoholpolyglycolether, Alkylphenolpolyglycolether, Fettsäurepolyglycolester, Fettsäureamidpolyglycolether, Fettaminpolyglycolether, alkoxylierte Triglyceride, Mischether bzw. Mischformale, Alk(en)yloligoglykoside, Fettsäure-N-alkylglucamide, Proteinhydrolysate (insbesondere pflanzliche Produkte auf Weizenbasis), Polyolfettsäureester, Zuckerester, Sorbitanester, Polysorbate und Aminoxide. Typical examples of nonionic surfactants are fatty alcohol polyglycol ethers, alkylphenol polyglycol ethers, fatty acid, fatty acid amide, fatty amine polyglycol ethers, alkoxylated triglycerides, mixed ethers and mixed formals, alk (en) yl oligoglycosides, fatty acid N-alkylglucamides, protein hydrolysates (in particular vegetable products based on wheat), polyol, Zuckerester, sorbitan esters , polysorbates and amine oxides. Sofern die nichtionischen Tenside Polyglycoletherketten enthalten, können diese eine konventionelle, vorzugsweise jedoch eine eingeengte Homologenverteilung aufweisen. If the nonionic surfactants contain polyglycol ether chains, these can have a conventional, but preferably have a narrowed homolog distribution. Vorzugsweise werden Fettalkoholpolyglycolether, alkoxylierte Fettsäureniedrigalkylester oder Alkyloligoglucoside eingesetzt. Fatty alcohol polyglycol ethers, alkoxylated fatty acid alkyl esters or alkyl oligoglucosides are used.
  • Fettalkoholpolyglycolether fatty alcohol polyglycol
  • Die bevorzugten Fettalkoholpolyglycolether folgen der Formel (V), The preferred fatty alcohol polyglycol ethers corresponding to formula (V),

    R 8 O(CH 2 CHR 9 O) n1 H (V) R 8 O (CH 2 CHR 9 O) n1 H (V)

    in der R 8 für einen linearen oder verzweigten Alkyl- und/oder Alkenylrest mit 6 bis 22, vorzugsweise 12 bis 18 Kohlenstoffatomen, R 9 für Wasserstoff oder Methyl und n1 für Zahlen von 1 bis 20 steht. 12 to 18 carbon atoms, R 9 in which R 8 is a linear or branched alkyl and / or alkenyl group containing 6 to 22, preferably hydrogen or methyl, and n1 is a number 1 to 20 Typische Beispiele sind die Anlagerungsprodukte von durchschnittlich 1 bis 20 und vorzugsweise 5 bis 10 Mol Ethylen- und/oder Propylenoxid an Capronalkohol, Caprylalkohol, 2-Ethylhexylalkohol, Caprinalkohol, Laurylalkohol, Isotridecylalkohol, Myristylalkohol, Cetylalkohol, Palmoleylalkohol, Stearylalkohol, Isostearylalkohol, Oleylalkohol, Elaidylalkohol, Petroselinylalkohol, Linolylalkohol, Linolenylalkohol, Elaeostearylalkohol, Arachylalkohol, Gadoleylalkohol, Behenylalkohol, Erucylalkohol und Brassidylalkohol sowie deren technische Mischungen. Typical examples are adducts of on average 1 to 20 and preferably 5 to 10 moles of ethylene and / or propylene oxide onto caproic alcohol, caprylic alcohol, 2-ethylhexyl alcohol, capric alcohol, lauryl alcohol, isotridecyl alcohol, myristyl alcohol, cetyl alcohol, palmoleyl alcohol, stearyl alcohol, isostearyl alcohol, oleyl alcohol, elaidyl alcohol , petroselinyl, linolyl alcohol, linolenyl, elaeostearyl, arachyl, gadoleyl, behenyl alcohol, erucyl alcohol and brassidyl and technical mixtures thereof. Besonders bevorzugt sind Anlagerungsprodukte von 3, 5 oder 7 Mol Ethylenoxid an technische Kokosfettalkohole. Particularly preferred are adducts of 3, 5 or 7 moles of ethylene oxide with technical coconut fatty alcohols.
  • Alkoxylierte Fettsäureester Alkoxylated fatty acid ester
  • Als alkoxylierte Fettsäureniedrigalkylester kommen Tenside der Formel (VI) in Betracht, Alkoxylated fatty acid lower alkyl surfactants are of the formula (VI) into account,

    R 10 CO-(OCH 2 CHR 11 ) n2 OR 12 (VI) R 10 CO (OCH 2 CHR 11) n 2 OR 12 (VI)

    in der R 10 CO für einen linearen oder verzweigten, gesättigten und/oder ungesättigten Acylrest mit 6 bis 22 Kohlenstoffatomen, R 11 für Wasserstoff oder Methyl, R 12 für lineare oder verzweigte Alkylreste mit 1 bis 4 Kohlenstoffatomen und n2 für Zahlen von 1 bis 20 steht. in which R 10 CO is a linear or branched, saturated and / or unsaturated acyl radical having 6 to 22 carbon atoms, R 11 is hydrogen or methyl, R 12 is linear or branched alkyl radicals having 1 to 4 carbon atoms, and n2 is a number from 1 to 20 stands. Typische Beispiele sind die formalen Einschubprodukte von durchschnittlich 1 bis 20 und vorzugsweise 5 bis 10 Mol Ethylen- und/oder Propylenoxid in die Methyl-, Ethyl-, Propyl-, Isopropyl-, Butyl- und tert.-Butylester von Capronsäure, Caprylsäure, 2-Ethylhexansäure, Caprinsäure, Laurinsäure, Isotridecansäure, Myristinsäure, Palmitinsäure, Palmoleinsäure, Stearinsäure, Isostearinsäure, Ölsäure, Elaidinsäure, Petroselinsäure, Linolsäure, Linolensäure, Elaeostearinsäure, Arachinsäure, Gadoleinsäure, Behensäure und Erucasäure sowie deren technische Mischungen. Typical examples are the formal insertion of on average 1 to 20 and preferably 5 to 10 moles of ethylene and / or propylene oxide in the methyl, ethyl, propyl, isopropyl, butyl and tert-butyl esters of caproic acid, caprylic acid, 2 -Ethylhexansäure, capric acid, lauric acid, isotridecanoic acid, myristic acid, palmitic acid, palmitoleic acid, stearic acid, isostearic acid, oleic acid, elaidic acid, petroselinic acid, linoleic acid, linolenic acid, elaeostearic acid, arachidic acid, gadoleic acid, behenic acid and erucic acid and technical mixtures thereof. Üblicherweise erfolgt die Herstellung der Produkte durch Insertion der Alkylenoxide in die Carbonylesterbindung in Gegenwart spezieller Katalysatoren, wie zB calcinierter Hydrotalcit. Usually, the preparation of the products by insertion of the alkylene oxides is carried into the carbonyl in the presence of specific catalysts, such as calcined hydrotalcite. Besonders bevorzugt sind Umsetzungsprodukte von durchschnittlich 5 bis 10 Mol Ethylenoxid in die Esterbindung von technischen Kokosfettsäuremethylestern. Particularly preferred reaction products of on average 5 to 10 moles of ethylene oxide in the Esterbindung of technical Kokosfettsäuremethylestern.
  • Alkyl- und/oder Alkenyloligoglykoside alkyl and / or alkenyl
  • Alkyl- und Alkenyloligoglykoside, die ebenfalls bevorzugte nichtionische Tenside darstellen, folgen üblicherweise der Formel (VII), Alkyl and alkenyl, which are also preferred nonionic surfactants, usually correspond to formula (VII),

    R 13 O-[G] p (VII) R 13 O- [G] p (VII)

    in der R 13 für einen Alkyl- und/oder Alkenylrest mit 4 bis 22 Kohlenstoffatomen, G für einen Zuckerrest mit 5 oder 6 Kohlenstoffatomen und p für Zahlen von 1 bis 10 steht. 13 is an alkyl and / or alkenyl group containing 4 to 22 carbon atoms, G is in which R is a sugar unit containing 5 or 6 carbon atoms and p is a number 1 to 10 Sie können nach den einschlägigen Verfahren der präparativen organischen Chemie erhalten werden. They can be obtained by the relevant methods of preparative organic chemistry. Die Alkyl- und/oder Alkenyloligoglykoside können sich von Aldosen bzw. Ketosen mit 5 oder 6 Kohlenstoffatomen, vorzugsweise der Glucose ableiten. The alkyl and / or alkenyl oligoglycosides may be derived from aldoses or ketoses containing 5 or 6 carbon atoms, preferably glucose. Die bevorzugten Alkyl- und/oder Alkenyloligoglykoside sind somit Alkyl- und/oder Alkenyloligo glucoside. The preferred alkyl and / or alkenyl oligoglycosides are therefore alkyl and / or glucoside Alkenyloligo. Die Indexzahl p in der allgemeinen Formel (VII) gibt den Oligomerisierungsgrad (DP), dh die Verteilung von Mono- und Oligoglykosiden an und steht für eine Zahl zwischen 1 und 10. Während p in einer gegebenen Verbindung stets ganzzahlig sein muss und hier vor allem die Werte p = 1 bis 6 annehmen kann, ist der Wert p für ein bestimmtes Alkyloligoglykosid eine analytisch ermittelte rechnerische Größe, die meistens eine gebrochene Zahl darstellt. The index p in the general formula (VII) is the degree of oligomerization (DP), ie the distribution of mono- and oligoglycosides, and stands for a number between 1 and 10. While p must always be an integer in a given compound and especially the values ​​of p may assume a value from 1 to 6, the value p for a certain alkyl oligoglycoside is an analytically determined calculated quantity which is mostly a broken number. Vorzugsweise werden Alkyl- und/oder Alkenyloligoglykoside mit einem mittleren Oligomerisierungsgrad p von 1,1 bis 3,0 eingesetzt. Preferably, alkyl and / or alkenyl oligoglycosides having an average degree of oligomerization p of 1.1 to 3.0. Aus anwendungstechnischer Sicht sind solche Alkyl- und/oder Alkenyloligoglykoside bevorzugt, deren Oligomerisierungsgrad kleiner als 1,7 ist und insbesondere zwischen 1,2 und 1,4 liegt. In performance terms, such alkyl and / or alkenyl are preferred whose degree of oligomerization is less than 1.7 and in particular between 1.2 and 1.4. Der Alkyl- bzw. Alkenylrest R 13 kann sich von primären Alkoholen mit 4 bis 11, vorzugsweise 8 bis 10 Kohlenstoffatomen ableiten. The alkyl or alkenyl R 13 may be derived from primary alcohols having 4 to 11, preferably 8 to 10 carbon atoms. Typische Beispiele sind Butanol, Capronalkohol, Caprylalkohol, Caprinalkohol und Undecylalkohol sowie deren technische Mischungen, wie sie beispielsweise bei der Hydrierung von technischen Fettsäuremethylestem oder im Verlauf der Hydrierung von Aldehyden aus der Roelen'schen Oxosynthese erhalten werden. Typical examples are butanol, caproic alcohol, caprylic alcohol, capric alcohol and undecyl alcohol and the technical mixtures thereof such as are obtained, for example, in the hydrogenation of technical fatty acid methyl esters or in the hydrogenation of aldehydes from Roelen's oxo synthesis. Bevorzugt sind Alkyloligoglucoside der Kettenlänge C 8 -C 10 (DP = 1 bis 3), die als Vorlauf bei der destillativen Auftrennung von technischem C 8 -C 18 -Kokosfettalkohol anfallen und mit einem Anteil von weniger als 6 Gew.-% C 12 -Alkohol verunreinigt sein können sowie Alkyloligoglucoside auf Basis technischer C 9/11 -Oxoalkohole (DP = 1 bis 3). Alkyl oligoglucosides of chain length C8-C10 (DP = 1 to 3), which are obtained as first runnings in the separation of technical C 8 -C 18 coconut fatty alcohol with a content of less than 6 wt .-% C 12 are preferred - may be contaminated alcohol and also alkyl oligoglucosides based on technical-C 9/11 oxo alcohols (DP = 1 to 3). Der Alkyl- bzw. Alkenylrest R 13 kann sich ferner auch von primären Alkoholen mit 12 bis 22, vorzugsweise 12 bis 14 Kohlenstoffatomen ableiten. The alkyl or alkenyl R 13 may also be derived from primary alcohols having 12 to 22, preferably 12 to 14 carbon atoms. Typische Beispiele sind Laurylalkohol, Myristylalkohol, Cetylalkohol, Palmoleylalkohol, Stearylalkohol, Isostearylalkohol, Oleylalkohol, Elaidylalkohol, Petroselinylalkohol, Arachylalkohol, Gadoleylalkohol, Behenylalkohol, Erucylalkohol, Brassidylalkohol sowie deren technische Gemische, die wie oben beschrieben erhalten werden können. Typical examples are lauryl alcohol, myristyl alcohol, cetyl alcohol, palmoleyl, stearyl, isostearyl, oleyl, elaidyl, petroselinyl, arachyl, gadoleyl, behenyl, erucyl, brassidyl and technical mixtures thereof, which may be obtained as described above. Bevorzugt sind Alkyloligoglucoside auf Basis von gehärtetem C 12/14 -Kokosalkohol mit einem DP von 1 bis 3. Alkyl oligoglucosides based on hydrogenated C 12/14 coconut oil alcohol having a DP of 1 to 3
  • Kationische Tenside cationic surfactants
  • Typische Beispiele für kationische Tenside sind insbesondere Tetraalkylammoniumverbindungen, wie beispielsweise Dimethyldistearylammoniumchlorid oder Hydroxyethyl Hydroxycetyl Dimmonium Chloride (Dehyquart E) oder aber Esterquats. Typical examples of cationic surfactants are in particular tetraalkylammonium compounds, such as dimethyl or hydroxyethyl Hydroxycetyl Dimmonium chlorides (Dehyquart E) or esterquats. Hierbei handelt es sich beispielsweise um quaternierte Fettsäuretriethanolaminestersalze der Formel (VIII), This is, for example, quaternized fatty acid of formula (VIII)
    Figure imgb0001
    in der R 14 CO für einen Acylrest mit 6 bis 22 Kohlenstoffatomen, R 15 und R 16 unabhängig voneinander für Wasserstoff oder R 14 CO, R 15 für einen Alkylrest mit 1 bis 4 Kohlenstoffatomen oder eine (CH 2 CH 2 O) m4 H-Gruppe, ml, m2 und m3 in Summe für 0 oder Zahlen von 1 bis 12, m4 für Zahlen von 1 bis 12 und Y für Halogenid, Alkylsulfat oder Alkylphosphat steht. in which R 14 CO is an acyl group containing 6 to 22 carbon atoms, R 15 and R 16 independently represent hydrogen or R 14 CO, R 15 is an alkyl group having 1 to 4 carbon atoms or a (CH 2 CH 2 O) m4 H- group, ml, m2 and m3 together stand for 0 or numbers of 1 to 12, m4 represents a number from 1 to 12 and Y is halide, alkyl sulfate or alkyl phosphate. Typische Beispiele für Esterquats, die im Sinne der Erfindung Verwendung finden können, sind Produkte auf Basis von Capronsäure, Caprylsäure, Caprinsäure, Laurinsäure, Myristinsäure, Palmitinsäure, Isostearinsäure, Stearinsäure, Ölsäure, Elaidinsäure, Arachinsäure, Behensäure und Erucasäure sowie deren technische Mischungen, wie sie beispielsweise bei der Druckspaltung natürlicher Fette und Öle anfallen. Typical examples of esterquats which may be used in accordance with the invention are products based on caproic acid, caprylic acid, lauric acid, palmitic acid, isostearic acid, stearic acid, oleic acid, elaidic acid, behenic acid and erucic acid and technical mixtures obtained, for example in the pressure hydrolysis of natural fats and oils. Vorzugsweise werden technische C 12/18- Kokosfettsäuren und insbesondere teilgehärtete C 16/18 -Talg- bzw. Palmfettsäuren sowie elaidinsäurereiche C 16/18 -Fettsäureschnitte eingesetzt. Technical C 12/18 coconut fatty acids and in particular partly hydrogenated C 16/18 tallow or palm oil fatty acids and elaidic C 16/18 fatty acid be employed. Zur Herstellung der quaternierten Ester können die Fettsäuren und das Triethanolamin im molaren Verhältnis von 1,1 : 1 bis 3 : 1 eingesetzt werden. To produce the quaternized esters, the fatty acids and the triethanolamine in a molar ratio of 1.1 to: be used 1: 1 to. 3 Im Hinblick auf die anwendungstechnischen Eigenschaften der Esterquats hat sich ein Einsatzverhältnis von 1,2 : 1 bis 2,2 : 1, vorzugsweise 1,5 : 1 bis 1,9 : 1 als besonders vorteilhaft erwiesen. In view of the performance properties of the esterquats in mind, a ratio of 1.2: 1 to 2.2: 1, preferably 1.5: 1 to 1.9: 1 has proved to be particularly advantageous. Die bevorzugten Esterquats stellen technische Mischungen von Mono-, Di- und Triestern mit einem durchschnittlichen Veresterungsgrad von 1,5 bis 1,9 dar und leiten sich von technischer C 16/18 - Talg- bzw. Palmfettsäure (Iodzahl 0 bis 40) ab. The preferred esterquats are technical mixtures of mono-, di- and triesters with an average degree of esterification of 1.5 to 1.9 and are derived from technical C 16/18 - from tallow or palm oil fatty acid (iodine value from 0 to 40). Aus anwendungstechnischer Sicht haben sich quaternierte Fettsäuretriethanolaminestersalze der Formel (VIII) als besonders vorteilhaft erwiesen, in der R 14 CO für einen Acylrest mit 16 bis 18 Kohlenstoffatomen, R 15 für R 15 CO, R 16 für Wasserstoff, R 17 für eine Methylgruppe, ml, m2 und m3 für 0 und Y für Methylsulfat steht. From a performance point of view, quaternized fatty acid of the formula (VIII) have been found to be particularly advantageous, in which R 14 CO is an acyl group having 16 to 18 carbon atoms, R 15 is R 15 CO, R 16 is hydrogen, R 17 is a methyl group, ml , m2 and m3 is 0 and Y is methyl sulfate.
  • Neben den quaternierten Fettsäuretriethanolaminestersalzen kommen als Esterquats ferner auch quaternierte Estersalze von Fettsäuren mit Diethanolalkylaminen der Formel (IX) in Betracht, Besides the quaternized fatty quaternized Estersalze of fatty acids suitable esterquats with diethanol of the formula (IX) into account,
    Figure imgb0002
    in der R 18 CO für einen Acylrest mit 6 bis 22 Kohlenstoffatomen, R 19 für Wasserstoff oder R 18 CO, R 20 und R 21 unabhängig voneinander für Alkylreste mit 1 bis 4 Kohlenstoffatomen, m5 und m6 in Summe für 0 oder Zahlen von 1 bis 12 und Y wieder für Halogenid, Alkylsulfat oder Alkylphosphat steht. in which R 18 CO is an acyl group containing 6 to 22 carbon atoms, R 19 is hydrogen or R 18 CO, R 20 and R 21 independently of one another are alkyl groups containing 1 to 4 carbon atoms, m5 and m6 together stand for 0 or numbers of 1 to 12 and Y stands for halide, alkyl sulfate or alkyl phosphate. Als weitere Gruppe geeigneter Esterquats sind schließlich die quaternierten Estersalze von Fettsäuren mit 1,2-Dihydroxypropyldialkylaminen der Formel (X) zu nennen, Another group of suitable esterquats are the quaternized Estersalze of fatty acids with 1,2-dihydroxypropyl dialkylamines corresponding to formula (X) are finally be mentioned
    Figure imgb0003
    in der R 22 CO für einen Acylrest mit 6 bis 22 Kohlenstoffatomen, R 23 für Wasserstoff oder R 22 CO, R 24 , R 25 und R 26 unabhängig voneinander für Alkylreste mit 1 bis 4 Kohlenstoffatomen, m7 und m8 in Summe für 0 oder Zahlen von 1 bis 12 und X wieder für Halogenid, Alkylsulfat oder Alkylphosphat steht. in which R 22 CO is an acyl group containing 6 to 22 carbon atoms, R 23 is hydrogen or R 22 CO, R 24, R 25 and R 26 independently of one another are alkyl groups containing 1 to 4 carbon atoms, m7 and m8 together stand for 0 or numbers 1 to 12 and X stands for halide, alkyl sulfate or alkyl phosphate. Schließlich kommen als Esterquats noch Stoffe in Frage, bei denen die Ester- durch eine Amidbindung ersetzt ist und die vorzugsweise basierend aufDiethylentriamin der Formel (XI) folgen, Finally, materials suitable esterquats in question, which the ester bond is replaced by an amide linkage and follow preferably based aufDiethylentriamin the formula (XI)
    Figure imgb0004
    in der R 27 CO für einen Acylrest mit 6 bis 22 Kohlenstoffatomen, R 28 für Wasserstoff oder R 27 CO, R 29 und R 30 unabhängig voneinander für Alkylreste mit 1 bis 4 Kohlenstoffatomen und Y wieder für Halogenid, Alkylsulfat oder Alkylphosphat steht. 27 CO is an acyl group containing 6 to 22 carbon atoms, R 28 27 CO, R 29 and R 30 independently represents in which R is hydrogen or R are alkyl groups containing 1 to 4 carbon atoms and Y stands for halide, alkyl sulfate or alkyl phosphate. Derartige Amidesterquats sind beispielsweise unter der Marke Incroquat® (Croda) im Markt erhältlich. Such Amide example, under the brand Incroquat® (Croda) available on the market.
  • Amphotere bzw. zwitterionische Tenside Amphoteric or zwitterionic surfactants
  • Beispiele für geeignete amphotere bzw. zwitterionische Tenside sind Alkylbetaine, Alkylamidobetaine, Aminopropionate, Aminoglycinate, Imidazoliniumbetaine und Sulfobetaine. Examples of suitable amphoteric or zwitterionic surfactants are alkylbetaines, alkylamidobetaines, aminopropionates, aminoglycinates, imidazolinium betaines and sulfobetaines. Beispiele für geeignete Alkylbetaine stellen die Carboxyalkylierungsprodukte von sekundären und insbesondere tertiären Aminen dar, die der Formel (XII) folgen, Examples of suitable betaines are the carboxyalkylation products of secondary and especially tertiary amines which correspond to formula (XII),
    Figure imgb0005
    in der R 31 für Alkyl- und/oder Alkenylreste mit 6 bis 22 Kohlenstoffatomen, R 32 für Wasserstoff oder Alkylreste mit 1 bis 4 Kohlenstoffatomen, R 33 für Alkylreste mit 1 bis 4 Kohlenstoffatomen, q1 für Zahlen von 1 bis 6 und Z für ein Alkali- und/oder Erdalkalimetall oder Ammonium steht. in which R 31 represents alkyl and / or alkenyl groups containing 6 to 22 carbon atoms, R 32 represents hydrogen or alkyl radicals having 1 to 4 carbon atoms, R 33 represents alkyl groups containing 1 to 4 carbon atoms, q1 is a number of 1 to 6 and Z represents a alkali and / or alkaline earth metal or ammonium. Typische Beispiele sind die Carboxymethylierungsprodukte von Hexylmethylamin, Hexyldimethylamin, Octyldimethylamin, De-cyldimethylamin, Dodecylmethylamin, Dodecyldimethylamin, Dodecylethylmethylamin, C 12/14 -Kokosalkyldimethylamin, Myristyldimethylamin, Cetyldimethylamin, Stearyldimethylamin, Stearylethylmethylamin, Oleyldimethylamin, C 16/18 -Talgalkyldimethylamin sowie deren technische Gemische. Typical examples are the carboxymethylation products of hexylmethylamine, hexyldimethylamine, octyldimethylamine, De-cyldimethylamin, dodecylmethylamine, dodecyldimethylamine, Dodecylethylmethylamin, C 12/14 -Kokosalkyldimethylamin, myristyldimethylamine, cetyldimethylamine, stearyldimethylamine, stearyl, oleyl, C 16/18 tallow alkyl dimethyl amine and technical mixtures thereof. Weiterhin kommen auch Carboxyalkylierungsprodukte von Amidoaminen in Betracht, die der Formel (XIII) folgen, Also suitable are carboxyalkylation products of amidoamines which correspond to formula (XIII),
    Figure imgb0006
    in der R 34 CO für einen aliphatischen Acylrest mit 6 bis 22 Kohlenstoffatomen und 0 oder 1 bis 3 Doppelbindungen, R 35 für Wasserstoff oder Alkylreste mit 1 bis 4 Kohlenstoffatomen, R 36 für Alkylreste mit 1 bis 4 Kohlenstoffatomen, q2 für Zahlen von 1 bis 6, q3 für Zahlen von 1 bis 3 und Z wieder für ein Alkali- und/oder Erdalkalimetall oder Ammonium steht. in which R 34 CO is an aliphatic acyl radical having 6 to 22 carbon atoms and 0 or 1 to 3 double bonds, R 35 is hydrogen or alkyl of 1 to 4 carbon atoms, R 36 represents alkyl groups containing 1 to 4 carbon atoms, q2 is a number from 1 to 6, q3 is a number from 1 to 3 and Z is again an alkali and / or alkaline earth metal or ammonium. Typische Beispiele sind Umsetzungsprodukte von Fettsäuren mit 6 bis 22 Kohlenstoffatomen, namentlich Capronsäure, Caprylsäure, Caprinsäure, Laurinsäure, Myristinsäure, Palmitinsäure, Palmoleinsäure, Stearinsäure, Isostearinsäure, Ölsäure, Elaidinsäure, Petroselinsäure, Linolsäure, Linolensäure, Elaeostearinsäure, Arachinsäure, Gadoleinsäure, Behensäure und Erucasäure sowie deren technische Gemische, mit N,N-Dimethylaminoethylamin, N,N-Dimethylaminopropylamin, N,N-Diethylaminoethylamin und N,N-Diethylaminopropylamin, die mit Natriumchloracetat kondensiert werden. Typical examples are reaction products of fatty acids having 6 to 22 carbon atoms, including caproic acid, caprylic acid, capric acid, lauric acid, myristic acid, palmitic acid, palmitoleic acid, stearic acid, isostearic acid, oleic acid, elaidic acid, petroselinic acid, linoleic acid, linolenic acid, elaeostearic acid, arachidic acid, gadoleic acid, behenic acid and erucic acid and technical mixtures thereof, which are condensed with sodium N, N-dimethylaminoethyl amine, N, N-dimethylaminopropylamine, N, N-diethyl aminoethyl amine and N, N-diethylamino. Bevorzugt ist der Einsatz eines Kondensationsproduktes von C 8/18 -Kokosfettsäure-N,N-dime-thylaminopropylamid mit Natriumchloracetat. A condensation product of C 8/18 coconut oil fatty acid-N, N-dime-thylaminopropylamid with sodium is preferred. Weiterhin kommen auch Imidazoliniumbetaine in Betracht. Furthermore, imidazoliniumbetaines be considered. Auch bei diesen Substanzen handelt es sich um bekannte Stoffe, die beispielsweise durch cyclisierende Kondensation von 1 oder 2 Mol Fettsäure mit mehrwertigen Aminen wie beispielsweise Aminoethylethanolamin (AEEA) oder Diethylentriamin erhalten werden können. These substances are known substances, which can be obtained, for example, by cyclizing condensation of 1 or 2 moles of fatty acid with polyfunctional amines such as for example aminoethylethanolamine (AEEA) or diethylenetriamine. Die entsprechenden Carboxyalkylierungsprodukte stellen Gemische unterschiedlicher offenkettiger Betaine dar. Typische Beispiele sind Kondensationsprodukte der oben genannten Fettsäuren mit AEEA, vorzugsweise Imidazoline auf Basis von Laurinsäure oder wiederum C 12/14 -Kokosfettsäure, die anschließend mit Natriumchloracetat betainisiert werden. The corresponding carboxyalkylation products are mixtures of different open-chain betaines. Typical examples are condensation products of the above mentioned fatty acids with AEEA, preferably imidazolines based on lauric acid or coconut oil fatty acid in turn C 12/14, which are subsequently betainized with sodium chloroacetate.
  • Farb- und Duftstoffe Dyes and fragrances
  • Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung hat darin bestanden, Farb- und Duftkapseln zur Verfügung zu stellen. The object of the present invention was to provide color and fragrance capsules. Im Hinblick auf die geschilderten Probleme bei der Anwendung anderer Verkapselungssysteme ist die Auswahl der Wirkstoffe aber unkritisch. In view of the problems outlined in the application of other encapsulating the selection of active ingredients but not critical. Konkret bedeutet dies, dass grundsätzlich auch völlig andere aktive Prinzipien, wie beispielsweise Pflanzenextrakte, kosmetische Öle, UV-Filter, Antioxidantien eingesetzt werden können, zumal das Verkapselungsmaterial auch orale Anwendungen zulassen würde. Specifically, this means that in principle, completely different active principles such as plant extracts, cosmetic oils, UV filters, antioxidants can be used, especially as the encapsulation material would also allow oral applications.
  • Als Farbstoffe können die für kosmetische Zwecke geeigneten und zugelassenen Substanzen verwendet werden, wie sie beispielsweise in der Publikation "Kosmetische Färbemittel" der Farbstoffkommission der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Verlag Chemie, Weinheim, 1984, S.81-106 zusammengestellt sind. The dyes suitable for cosmetic purposes, and authorized substances may be used, such as those described in the publication "Cosmetic Colourants" Commission of the Deutsche Forschungsgemeinschaft, Verlag Chemie, Weinheim, 1984, S.81-106 are summarized. Beispiele sind Kochenillerot A (CI 16255), Patentblau V (CI42051), Indigotin (CI73015), Chlorophyllin (CI75810), Chinolingelb (CI47005), Titandioxid (CI77891), Indanthrenblau RS (CI 69800) und Krapplack (CI58000). Examples include cochineal red A (CI 16255), patent blue V (CI42051), indigotin (CI73015), chlorophyllin (CI75810), quinoline yellow (CI47005), titanium dioxide (CI77891), indanthrene blue RS (CI 69800) and madder lake (CI58000). Als Lumineszenzfarbstoff kann auch Luminol enthalten sein. As a luminescent dye Luminol may also be present. Diese Farbstoffe werden üblicherweise in Konzentrationen von 0,1 bis 25, vorzugsweise 1 bis 20 und insbesondere 5 bis 15 Gew.-%, bezogen auf das Kapselgewicht, eingesetzt. These dyes are normally used in concentrations of 0.1 to 25, preferably 1 to 20 and in particular 5 to 15 wt .-%, based on the weight of the capsule.
  • Als Parfümöle - die in der Regel als Ölphase vorliegen - seien genannt Gemische aus natürlichen und synthetischen Riechstoffen. Perfume oils - which are present usually as the oil phase - are mixtures of natural and synthetic fragrances. Natürliche Riechstoffe sind Extrakte von Blüten (Lilie, Lavendel, Rosen, Jasmin, Neroli, Ylang-Ylang), Stengeln und Blättern (Geranium, Patchouli, Petitgrain), Früchten (Anis, Koriander, Kümmel, Wacholder), Fruchtschalen (Bergamotte, Zitrone, Orangen), Wurzeln (Macis, Angelica, Sellerie, Kardamon, Costus, Iris, Calmus), Hölzern (Pinien-, Sandel-, Guajak-, Zedern-, Rosenholz), Kräutern und Gräsern (Estragon, Lemongras, Salbei, Thymian), Nadeln und Zweigen (Fichte, Tanne, Kiefer, Latschen), Harzen und Balsamen (Galbanum, Elemi, Benzoe, Myrrhe, Olibanum, Opoponax). Natural fragrances are extracts from flowers (lily, lavender, rose, jasmine, neroli, ylang-ylang), stems and leaves (geranium, patchouli, petitgrain), fruits (anise, coriander, caraway, juniper), fruit peels (bergamot, lemon, orange), roots (mace, angelica, celery, cardamom, costus, iris, Calmus), woods (pinewood, sandalwood, guaiac wood, cedarwood, rosewood), herbs and grasses (tarragon, lemon grass, sage, thyme) needles and branches (spruce, fir, pine, dwarf pine), resins and balsams (galbanum, elemi, benzoin, myrrh, olibanum, opoponax). Weiterhin kommen tierische Rohstoffe in Frage, wie beispielsweise Zibet und Castoreum. Animal raw materials in question, for example civet and beaver. Typische synthetische Riechstoffverbindungen sind Produkte vom Typ der Ester, Ether, Aldehyde, Ketone, Alkohole und Kohlenwasserstoffe. Typical synthetic fragrance compounds are products of the ester, ether, aldehyde, ketone, alcohol and hydrocarbon type. Riechstoffverbindungen vom Typ der Ester sind zB Benzylacetat, Phenoxyethylisobutyrat, p-tert.-Butylcyclohexylacetat, Linalylacetat, Dimethylbenzylcarbinylacetat, Phenylethylacetat, Linalylbenzoat, Benzylformiat, Ethylmethylphenylglycinat, Allylcyclohexylpropionat, Styrallylpropionat und Benzylsalicylat. Fragrance compounds of the ester type are benzyl acetate, phenoxyethyl isobutyrate, p-tert-butylcyclohexyl acetate, linalyl acetate, dimethyl benzyl, phenylethyl acetate, Linalyl benzoate, benzyl formate, Ethylmethylphenylglycinat, Allylcyclohexylpropionat, Styrallylpropionat and benzyl salicylate. Zu den Ethern zählen beispielsweise Benzylethylether, zu den Aldehyden zB die linearen Alkanale mit 8 bis 18 Kohlenstoffatomen, Citral, Citronellal, Citronellyloxyacetaldehyd, Cyclamenaldehyd, Hydroxycitronellal, Lilial und Bourgeonal, zu den Ketonen zB die Jonone, α-Isomethylionon und Methylcedrylketon, zu den Alkoholen Anethol, Citronellol, Eugenol, Isoeugenol, Geraniol, Linalool, Phenylethylalkohol und Terpineol, zu den Kohlenwasserstoffen gehören hauptsächlich die Terpene und Balsame. The ethers include, for example, benzyl ethyl ether, the aldehydes include, for example, the linear alkanals having 8 to 18 carbon atoms, citral, citronellal, citronellyloxyacetaldehyde, cyclamenaldehyde, hydroxycitronellal, lilial and bourgeonal, the ketones include the ionones, α-isomethylionone and methyl, the alcohols anethole, citronellol, eugenol, isoeugenol, geraniol, linalool, phenylethyl alcohol and terpineol, and the hydrocarbons include mainly the terpenes and balsams. Bevorzugt werden jedoch Mischungen verschiedener Riechstoffe verwendet, die gemeinsam eine ansprechende Duftnote erzeugen. Preferably, however, mixtures of different odorants, which together produce a pleasing fragrance note. Auch ätherische Öle geringerer Flüchtigkeit, die meist als Aromakomponenten verwendet werden, eignen sich als Parfümöle, zB Salbeiöl, Kamillenöl, Nelkenöl, Melissenöl, Minzenöl, Zimtblätteröl, Lindenblütenöl, Wacholderbeerenöl, Vetiveröl, Olibanöl, Galbanumöl, Labolanumöl und Lavandinöl. Essential oils of lower volatility, which are mostly used as aroma components, are also suitable as perfume oils, eg sage oil, chamomile oil, clove oil, melissa oil, mint oil, cinnamon leaf oil, lime blossom oil, juniper berry oil, vetiver oil, olibanum oil, galbanum, labolanum and lavender oil. Vorzugsweise werden Bergamotteöl, Dihydromyrcenol, Lilial, Lyral, Citronellol, Phenylethylalkohol, α-Hexylzimtaldehyd, Geraniol, Benzylaceton, Cyclamenaldehyd, Linalool, Boisambrene Forte, Ambroxan, Indol, Hedione, Sandelice, Citronenöl, Mandarinenöl, Orangenöl, Allylamylglycolat, Cyclovertal, Lavandinöl, Muskateller Salbeiöl, β-Damascone, Geraniumöl Bourbon, Cyclohexylsalicylat, Vertofix Coeur, Iso-E-Super, Fixolide NP, Evernyl, Iraldein gamma, Phenylessigsäure, Geranylacetat, Benzylacetat, Rosenoxid, Romilllat, Irotyl und Floramat allein oder in Mischungen, eingesetzt. Preferably, bergamot oil, dihydromyrcenol, lilial, lyral, citronellol, phenylethyl alcohol, α-hexylcinnamaldehyde, geraniol, benzyl acetone, cyclamen aldehyde, linalool, Boisambrene Forte, Ambroxan, indole, hedione, Sandelice, lemon oil, mandarin oil, orange oil, allyl amyl glycolate, Cyclovertal, lavandin oil, muscatel sage oil, β-damascone, geranium oil bourbon, cyclohexyl salicylate, Vertofix Coeur, Iso-e-Super, Fixolide NP, Evernyl, Iraldein gamma, phenylacetic acid, geranyl acetate, benzyl acetate, rose oxide, romillat, irotyl and floramat alone or in mixtures. Als Aromen kommen beispielsweise Pfefferminzöl, Krauseminzöl, Anisöl, Sternanisöl, Kümmelöl, Eukalyptusöl, Fenchelöl, Citronenöl, Wintergrünöl, Nelkenöl, Menthol und dergleichen in Frage. As flavors as peppermint oil, spearmint oil, aniseed oil, caraway oil, eucalyptus oil, fennel oil, lemon oil, wintergreen oil, clove oil, menthol and the like are suitable. Diese Duftstoffe werden üblicherweise in Konzentrationen von 0,1 bis 25, vorzugsweise 1 bis 20 und insbesondere 5 bis 15 Gew.-%, bezogen auf das Kapselgewicht, eingesetzt. These fragrances are usually used in concentrations of 0.1 to 25, preferably 1 to 20 and in particular 5 to 15 wt .-%, based on the weight of the capsule.
  • Mikrokapseln microcapsules
  • Wie eingangs erläutert ist die Verkapselung von Wirkstoffen durch Koazervation von Proteinen und anionischen Polymeren im allgemeinen und Gelatine und CMC im besonderen dem Fachmann als solche bekannt. As explained above, the encapsulation of active substances by coacervation of proteins and anionic polymers in general, and gelatin and CMC in particular is known to the skilled person as such. Insbesondere die bereits zitierte EP 0937496 A2 enthält eine genaue Beschreibung des Herstellverfahrens, auch wenn es im Sinne der vorliegenden Erfindung nicht zwingend erforderlich, die dort genannten Einschränkungen hinsichtlich des Molekulargewichtes des Polymers einzuhalten. In particular, the already cited EP 0937496 A2 provides a detailed description of the preparation process, even if it is not absolutely necessary in the sense of the present invention to comply with the specified therein restrictions regarding the molecular weight of the polymer. Ansonsten wird der Inhalt dieser Schrift vom Offenbarungsgehalt der vorliegenden technischen Lehre mitumschlossen. Otherwise, the content of this publication is mitumschlossen from the disclosure of the present teachings.
  • In der Praxis hat es sich als vorteilhaft erwiesen, zwei getrennte Lösungen herzustellen, von denen eine das Protein, in der Regel Gelatine, und die andere das anionische Polymer enthält. In practice, it has proved advantageous to prepare two separate solutions, one of which, the protein, typically gelatin, and the other contains the anionic polymer. Neben den bereits erwähnten Carboxymethylcellulosen, welche Molekulargewichte von vorzugsweise weniger als 500.000 und insbesondere weniger als 250.000 aufweisen, kommen Salze der Alginsäure in Frage. Besides the already mentioned carboxymethyl celluloses which have molecular weights of preferably less than 500,000 and especially less than 250,000, salts of alginic acid are suitable. Bei der Alginsäure handelt es sich um ein Gemisch carboxylgruppenhaltiger Polysaccharide mit folgendem idealisierten Monomerbaustein: The alginic acid is a mixture of carboxyl-polysaccharides with the following idealized monomer unit:
    Figure imgb0007
  • Das durchschnittliche Molekulargewicht der Alginsäuren bzw. der Alginate liegt im Bereich von 150.000 bis 250.000. The average molecular weight of the alginic acid or the alginates is in the range of 150,000 to 250,000. Dabei sind als Salze der Alginsäure sowohl deren vollständige als auch deren partiellen Neutralisationsprodukte zu verstehen, insbesondere die Alkalisalze und hierunter vorzugsweise das Natriumalginat ("Algin") sowie die Ammonium- und Erdalkalisalze. Here, as salts of alginic acid and complete and understand their partial neutralization products, in particular the alkali metal salts, preferably sodium alginate ( "algin") and the ammonium and alkaline earth metal salts. besonders bevorzugt sind Mischalginate, wie zB Natrium/Magnesium- oder Natrium/Calciumalginate. particularly preferred are Mischalginate such as sodium / magnesium or sodium / calcium. In einer alternativen Ausführungsform der Erfindung kommen für diesen Zweck jedoch auch anionische Chitosanderivate, wie zB Carboxylierungs- und vor allem Succinylierungsprodukte in Frage. In an alternative embodiment of the invention, however, anionic chitosan derivatives, for example carboxylation and above all succinylation used for this purpose. Alternativ kommen auch Poly(meth)acrylate mit durchschnittlichen Molekulargewichten im Bereich von 5.000 bis 50.000 Dalton in Betracht. Alternatively, poly (meth) acrylates come having average molecular weights ranging from 5,000 to 50,000 Dalton into consideration.
  • Die Farb- bzw. Duftstoffe werden in der Regel in die Proteinphase eingebracht, welche über den Schmelzpunkt der Proteine erhitzt wird, damit eine homogene Verteilung gesichert ist; The dyes or fragrances are introduced typically into the protein phase, which is heated above the melting point of the proteins, so that a homogeneous distribution is ensured; anschließend werden die beiden Lösungen unter starkem Rühren vermischt. then the two solutions are mixed under vigorous stirring. Alternativ ist es jedoch ebenfalls möglich, die Lösungen zunächst zu vermischen und die Duft- bzw. Farbstoffe anschließend zuzusetzen. Alternatively, it is also possible, however, to mix the solutions first and then to add the fragrance and dyes. Vorzugsweise erfolgt die Herstellung bis zu diesem Zeitpunkt bei einer Temperatur im Bereich von 40 bis 60 °C. Preferably, the preparation up to this point is performed at a temperature in the range of 40 to 60 ° C. Um die Koazervation einzuleiten, ist es erforderlich, den pH-Wert auf mindestens 4,3 abzusenken, beispielsweise durch Zugabe von Zitronensäure. To initiate coacervation, it is necessary to lower the pH to at least 4.3, for example by addition of citric acid. Die Bildung von Mikrokapseln wird durch Eintrübung der Lösung angezeigt. The formation of microcapsules is indicated by turbidity of the solution. Anschließend wird die Temperatur auf 15 bis 20 °C abgesenkt und ca. 4 bis 5 h gerührt. Subsequently, the temperature is lowered to 15 to 20 ° C and stirred for about 4 to 5 h. Unter Einsatz beispielsweise von öllöslichen Duftstoffen kann man unter dem Mikroskop die Bildung einer Hülle um die Parfümtröpfchen beobachten, die in der äußeren wässrigen Phase emulgiert vorliegen. Using, for example, of oil-soluble fragrances can be observed under the microscope the formation of a shell around the perfume droplets which are emulsified in the outer aqueous phase. Es hat sich als vorteilhaft erwiesen, die Hüllen der so erhaltenen Kapseln zu vernetzen, um auf diese Weise die Elastizität zu verbessern. It has proven to be advantageous to cross-link the shells of the capsules so obtained in order to improve in this way the elasticity. Dies kann This can
    • (a) durch Zugabe von 0,1 bis 1 Gew.-% einer wässrigen 50 Gew.-% Glutar- oder Formaldehydlösung (Vernetzung über Amingruppen) oder (A) by adding 0.1 to 1 wt .-% of an aqueous 50 wt .-% glutaric or formaldehyde solution (cross-linking amine groups), or
    • (b) durch Zugabe von 0,1 bis 1 Gew.-% Hexamethylendiamin (Vernetzung über Carboxylgruppen) geschehen; done (b) by addition of 0.1 to 1 wt .-% hexamethylene diamine (cross-linking via carboxyl groups);
    anschließend lässt man die Mischung über Nacht stehen. then allowing the mixture to stand overnight. Im letzten Fall werden Mikrokapseln erhalten, die über einen kationischen Charakter verfügen und daher leicht auf üblicherweise anionisch geladene Fasern aufziehen. In the latter case the microcapsules are obtained which have a cationic character and therefore easily absorbed onto usually anionic charged fibers. Im ersten Fall tragen die Mikrokapseln jedoch eine anionische Ladung, dh für den Einsatz beispielsweise in der Textilausrüstung müssen sie nachträglich kationisiert werden, da sie sonst von den Fasern, auf die sie aufziehen sollen, abgestoßen bzw. leicht wieder ausgewaschen werden (vgl. auch WO 01/041915 A1, MCT). In the first case, the microcapsules but also WO carry an anionic charge, ie for use for example in the textile equipment they need to be cationized, otherwise they will be repelled by the fibers to which they are to raise, or slightly washed out again (see. 01/041915 A1, MCT). Dies geschieht vorzugsweise durch Behandlung mit kationischen Tensiden, insbesondere wässrigen Lösungen von Esterquats, die eingangs schon einmal beschrieben worden sind. This is preferably done by treatment with cationic surfactants, in particular aqueous solutions of esterquats which have been described at the outset already. Die Einsatzmenge kann dabei 5 bis 10 Gew.-% bezogen auf die Mikrokapseln betragen. The rate of application can in this case be based 5 to 10 wt .-% based on the microcapsules. Über die Menge der kationischen Tenside kann hierbei die Ladung genau eingestellt werden, dh es ist möglich, Mikrokapseln mit schwach anionischer Natur, neutraler oder kationischer Ladung herzustellen. the charge can hereby be precisely adjusted via the amount of the cationic surfactants, that is, it is possible to produce microcapsules with a weakly anionic nature, neutral or cationic charge. Alternativ kann die Kationisierung auch durch Einsatz von kationischen Polymeren erfolgen. Alternatively cationization can also be done through the use of cationic polymers. Geeignete kationische Polymere sind beispielsweise kationische Cellulosederivate, wie zB eine quaternierte Hydroxyethylcellulose, die unter der Bezeichnung Polymer JR 400® von Amerchol erhältlich ist, kationische Stärke, Copolymere von Diallylammoniumsalzen und Acrylamiden, quaternierte Vinylpyrrolidon/Vinylimidazol-Polymere, wie zB Luviquat® (BASF), Kondensationsprodukte von Polyglycolen und Aminen, quaternierte Kollagenpolypeptide, wie beispielsweise Lauryldimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Collagen (Lamequat®L/Grünau), quaternierte Weizenpolypeptide, Polyethylenimin, kationische Siliconpolymere, wie zB Amodimethicone, Copolymere der Adipinsäure und Dimethylaminohydroxypropyldiethylentriamin (Cartaretine®/Sandoz), Copolymere der Acrylsäure mit Dimethyldiallylammoniumchlorid (Merquat® 550/Chemviron), Polyaminopolyamide sowie deren vernetzte wasserlöslichen Polymere, kationische Chitinderivate wie beispielsweise quaterniertes Chitosan, gegebenenfalls mikrokristallin verteilt, Suitable cationic polymers are for example cationic cellulose derivatives, for example, a quaternized hydroxyethylcellulose obtainable under the name Polymer JR 400® from Amerchol, cationic starch, copolymers of diallyl ammonium salts and acrylamides, quaternized vinylpyrrolidone / vinylimidazole polymers, for example Luviquat (BASF) , condensation products of polyglycols and amines, quaternized collagen polypeptides such as, for example, Lauryldimonium hydroxypropyl Hydrolyzed collagen (Lamequat®L / Grunau), quaternized wheat polypeptides, polyethyleneimine, cationic silicone polymers, for example amodimethicones, copolymers of adipic acid and dimethylaminohydroxypropyl (Cartaretine® / Sandoz), copolymers of acrylic acid with dimethyldiallylammonium chloride (Merquat 550 / Chemviron), polyaminopolyamides and crosslinked water-soluble polymers thereof, cationic chitin derivatives such as quaternized chitosan, optionally in microcrystalline distribution, Kondensationsprodukte aus Dihalogenalkylen, wie zB Dibrombutan mit Bisdialkylaminen, wie zB Bis-Dimethylamino-1,3-propan, kationischer Guar-Gum, wie zB Jaguar® CBS, Jaguar® C-17, Jaguar® C-16 der Firma Celanese, quaternierte Ammoniumsalz-Polymere, wie zB Mirapol® A-15, Mirapol® AD-1, Mirapol® AZ-1 der Firma Miranol. Condensation products of dihaloalkyls, for example dibromobutane, with bis-dialkylamines, for example bis-dimethylamino-1,3-propane, cationic guar gum, such as Jaguar® CBS, Jaguar® C-17, Jaguar® C-16 from Celanese, quaternized ammonium salt -polymers, eg Mirapol® A-15, Mirapol® AD-1, Mirapol® AZ-1 from Miranol. Besonders bevorzugt ist der Einsatz von Polyquatemium-7 (Polyquat® 701/NA), modifizierter Cellulosen (zB Celquat®, Fa. National Starch) und amphoterer Polymere (zB Polyquat® Ampho, Cognis) Especially preferred is the use of Polyquaternium-7 (Polyquat® 701 / NA), modified celluloses (such as Celquat®, Fa. National Starch) and amphoteric polymers (eg Polyquat® Ampho, Cognis) is
  • Insbesondere aber wird zur Kationisierung Chitosan eingesetzt. In particular, but chitosan is used for cationization. Chitosane stellen Biopolymere dar und werden zur Gruppe der Hydrokolloide gezählt. Chitosan are biopolymers of hydrocolloids belong to the group. Chemisch betrachtet handelt es sich um partiell deacetylierte Chitine unterschiedlichen Molekulargewichtes, die den folgenden - idealisierten - Monomerbaustein enthalten: Chemically, they are partly deacetylated chitins differing in their molecular weights which contain the following - idealized - monomer unit:
    Figure imgb0008
  • Im Gegensatz zu den meisten Hydrokolloiden, die im Bereich biologischer pH-Werte negativ geladen sind, stellen Chitosane unter diesen Bedingungen kationische Biopolymere dar. Die positiv geladenen Chitosane können mit entgegengesetzt geladenen Oberflächen in Wechselwirkung treten und werden daher in kosmetischen Haar- und Körperpflegemitteln sowie pharmazeutischen Zubereitungen eingesetzt. In contrast to most hydrocolloids, which are negatively charged at biological pH values, chitosans are under these conditions cationic biopolymers. The positively charged chitosans are capable of interacting with oppositely charged surfaces and are therefore used in cosmetic hair and body care products and pharmaceutical preparations used. Zur Herstellung der Chitosane geht man von Chitin, vorzugsweise den Schalenresten von Krustentieren aus, die als billige Rohstoffe in großen Mengen zur Verfügung stehen. To prepare the chitosan, chitin, preferably the shell residues of crustaceans, which are as inexpensive raw materials in large quantities. Das Chitin wird dabei in einem Verfahren, das erstmals von Hackmann et al. The chitin is in a method for the first time by Hackmann et al. beschrieben worden ist, üblicherweise zunächst durch Zusatz von Basen deproteiniert, durch Zugabe von Mineralsäuren demineralisiert und schließlich durch Zugabe von starken Basen deacetyliert, wobei die Molekulargewichte über ein breites Spektrum verteilt sein können. has been described, usually first deproteinized by addition of bases, demineralized by addition of mineral acids and, finally, deacetylated by addition of strong bases, the molecular weights being distributed over a broad spectrum. Vorzugsweise werden solche Typen eingesetzt, wie die ein durchschnittliches Molekulargewicht von 10.000 bis 500.000 bzw. 800.000 bis 1.200.000 Dalton aufweisen und/oder eine Viskosität nach Brookfield (1 Gew.-%ig in Glycolsäure) unterhalb von 5000 mPas, einen Deacetylierungsgrad im Bereich von 80 bis 88 % und einem Aschegehalt von weniger als 0,3 Gew.-% besitzen. Preferred types are used, such as having an average molecular weight of 10,000 to 500,000 or 800,000 to 1,200,000 Dalton and / or a Brookfield viscosity (1 wt .-% in glycolic acid) below 5,000 mPas, a degree of deacetylation in the range have from 80 to 88% and an ash content of less than 0.3 wt .-%. Aus Gründen der besseren Wasserlöslichkeit werden die Chitosane in der Regel in Form ihrer Salze, vorzugsweise als Glycolate eingesetzt. For better water solubility, the chitosans are generally used are preferably in the form of their salts, as glycolates.
  • Zum Abschluss der Herstellung hat es sich als empfehlenswert erwiesen, den pH-Wert wieder auf 6,5 anzuheben (beispielsweise durch Zugabe von Alkalilauge) und eine geringe Menge eines geeigneten Verdickungsmittels (zB Xanthan Gum) hinzuzugeben, um ein Sedimentieren der Mikrokapseln, die typisch einen Durchmesser von 1 bis 500 und insbesondere 10 bis 100 micras aufweisen, zu verhindern. At the end of manufacture, it has proved to be advisable to raise the pH back to 6.5 added to admit (for example, by addition of alkali metal hydroxide) and a small amount of a suitable thickening agent (for example, xanthan gum), a sedimentation of the microcapsules, the typical a diameter of 1 to 500 and especially 10 to 100 micras have to be prevented. Durch Variation der Rührgeschwindigkeit kann der Durchmesser der Kapseln maßgeblich beeinflusst werden, wobei hohe Rührgeschwindigkeiten kleine Durchmesser bevorteilen. By varying the stirring speed, the diameter of the capsules can be significantly influenced, with high stirring speeds before sharing small diameter.
  • Gewerbliche Anwendbarkeit commercial Applications
  • Die erfindungsgemäßen Zubereitungen stellen vorzugsweise Waschmittel, Spülmittel, Reinigungsmittel oder Avivagemittel dar. Weitere Gegenstände der vorliegenden Erfindung betref fen jedoch auch die Verwendung dieser Zubereitungen zur Ausrüstung The compositions of the invention preferably represent detergent, dish soap, detergents or fabric softeners. Subject Author Other objects of the present invention, however fen also the use of these preparations for equipment
    • von Fasern oder Textilien, speziell mit Hilfe des Verfahrens der Zwangsapplikation, of fibers or textiles, especially by the method of pressure application,
    • von Hygienepapieren, speziell von Toilettenpapieren of sanitary papers, especially of toilet papers
    • von Gebrauchspapieren. of household papers.
    Beispiele Examples Herstellbeispiel 1 Preparation Example 1
  • Zwei wässrige Lösung, die eine enthaltend 2,4 Gew.-% Gelatine (Gelatine 115 B 25/30 PS, Rousselot), die andere enthaltend 0,6 Gew.-% Carboxymethylcellulose (DS-07, Aldrich, MW = 90.000) und 0,3 Gew.-% des Farbstoffs Larania® CI 15510 (Ciba) wurden bei 45 °C hergestellt und durch Zugabe von 1 N NaOH auf pH = 6,5 eingestellt. Two aqueous solution containing a 2.4 wt .-% of gelatin (Gelatin 115 25/30 B PS, Rousselot), the other containing 0.6 wt .-% carboxymethylcellulose (DS-07, Aldrich, MW = 90,000) and 0.3 wt .-% of the dye Larania® CI 15510 (Ciba) were prepared at 45 ° C and adjusted by adding 1 N NaOH to pH = 6.5. Die Carboxymethylcellulose-Lösung wurde unter intensivem Vermischen in die Gelatinelösung eingerührt und anschließend der pH-Wert durch Zugabe von 1 N HCl auf 4,25 abgesenkt. The carboxymethyl cellulose solution was stirred with vigorous mixing in the gelatin solution and then the pH is lowered by addition of 1N HCl to 4.25. Die Bildung von Kapseln durch Koazervation zeigte sich durch Eintrübung der Lösung an. The formation of capsules by coacervation showed up at by clouding of the solution. Zur Härtung wurde den Zubereitungen 0,5 Gew.-% einer 50 Gew.-%igen wässrigen Lösung von Glutaraldehyd zugegeben. For the curing of the formulations was added 0.5 wt .-% of a 50 wt .-% aqueous solution of glutaraldehyde. Nach einer Reaktionszeit von 4 h bei 25 °C wurden die Kapseln mit 7,5 Gew.-% einer wässrigen Lösung eines kationischen Tensids (Dehyquart® AU 46) behandelt und dann mit Hilfe eines Büchner-Trichters abfiltriert. After a reaction time of 4 h at 25 ° C the capsules were treated with 7.5 wt .-% of an aqueous solution of a cationic surfactant (AU Dehyquart® 46) and then filtered using a Buchner funnel. Der mittlere Teilchendurchmesser betrug 12,8 µm. The average particle diameter was 12.8 microns.
  • Herstellbeispiel 2 Preparation Example 2
  • Zwei wässrige Lösung, die eine enthaltend 2,4 Gew.-% Gelatine (Geltec® SG-730 N, Extraco), die andere enthaltend 0,8 Gew.-% Carboxymethylcellulose (AV 27088D, Aldrich, MW = ca. 38.000) und 18 Gew.-% Jasminölkonzentrat wurden bei 45 °C hergestellt und durch Zugabe von 1 N NaOH auf pH = 6,5 eingestellt. Two aqueous solution containing a 2.4 wt .-% gelatin (Geltec® SG-730 N, Extraco), the other containing 0.8 wt .-% carboxymethylcellulose (AV 27088D, Aldrich, MW = 38,000) and 18 wt .-% Jasmin oil concentrate were prepared at 45 ° C and adjusted by adding 1 N NaOH to pH = 6.5. Die Carboxymethylcellulose-Lösung wurde unter intensivem Vermischen in die Gelatinelösung eingerührt und anschließend der pH-Wert durch Zugabe von 1 N HCl auf 4,25 abgesenkt. The carboxymethyl cellulose solution was stirred with vigorous mixing in the gelatin solution and then the pH is lowered by addition of 1N HCl to 4.25. Die Bildung von Kapseln durch Koazervation zeigte sich durch Eintrübung der Lösung an. The formation of capsules by coacervation showed up at by clouding of the solution. Zur Härtung wurde den Zubereitungen 0,5 Gew.-% einer 50 Gew.-%igen wässrigen Lösung von Formaldehyd zugegeben. For the curing of the formulations was added 0.5 wt .-% of a 50 wt .-% aqueous solution of formaldehyde. Nach einer Reaktionszeit von 4 h bei 25 °C wurden die Kapseln mit 7,5 Gew.-% einer wässrigen Lösung eines kationischen Tensids (Dehyquart® AU 46) behandelt und dann mit Hilfe eines Büchner-Trichters abfiltriert. After a reaction time of 4 h at 25 ° C the capsules were treated with 7.5 wt .-% of an aqueous solution of a cationic surfactant (AU Dehyquart® 46) and then filtered using a Buchner funnel. Der mittlere Teilchendurchmesser betrug 45,5 µm. The average particle diameter was 45.5 microns.
  • Herstellbeispiel 3 Preparation Example 3
  • Zwei wässrige Lösung, die eine enthaltend 2,8 Gew.-% Gelatine (Geltec® SG-730 N, Extraco), die andere enthaltend 1,2 Gew.-% Carboxymethylcellulose (AV 27088D, Aldrich, MW = ca. 38.000) und 0,3 Gew.-% Indanthrenblau wurden bei 45 °C hergestellt und durch Zugabe von 1 N NaOH auf pH = 6,5 eingestellt. Two aqueous solution containing a 2.8 wt .-% gelatin (Geltec® SG-730 N, Extraco), the other containing 1.2 wt .-% carboxymethylcellulose (AV 27088D, Aldrich, MW = 38,000) and 0.3 wt .-% Indanthrene were prepared at 45 ° C and adjusted by adding 1 N NaOH to pH = 6.5. Die Carboxymethylcellulose-Lösung wurde unter intensivem Vermischen in die Gelatinelösung eingerührt und anschließend der pH-Wert durch Zugabe von 1 N HCl auf 4,25 abgesenkt. The carboxymethyl cellulose solution was stirred with vigorous mixing in the gelatin solution and then the pH is lowered by addition of 1N HCl to 4.25. Die Bildung von Kapseln durch Koazervation zeigte sich durch Eintrübung der Lösung an. The formation of capsules by coacervation showed up at by clouding of the solution. Zur Härtung wurde den Zubereitungen 0,5 Gew.-% Hexamethylendiamin zugegeben. For the curing of the formulations was added 0.5 wt .-% of hexamethylenediamine. Nach einer Reaktionszeit von 4 h bei 25 °C wurden die Kapseln mit Hilfe eines Büchner-Trichters abfiltriert. After a reaction time of 4 h at 25 ° C the capsules were removed by filtration using a Buchner funnel. Der mittlere Teilchendurchmesser betrug 45,5 µm. The average particle diameter was 45.5 microns.
  • Herstellbeispiel 4 Preparation Example 4
  • Zwei wässrige Lösung, die eine enthaltend 2,4 Gew.-% Gelatine (Geltec® SG-730 N, Extraco), die andere enthaltend 1,4 Gew.-% Carboxymethylcellulose (AV 27088D, Aldrich, MW = ca. 38.000) und 0,5 Gew.-% Indanthrenblau wurden bei 45 °C hergestellt und durch Zugabe von 1 N NaOH auf pH = 6,5 eingestellt. Two aqueous solution containing a 2.4 wt .-% gelatin (Geltec® SG-730 N, Extraco), the other containing 1.4 wt .-% carboxymethylcellulose (AV 27088D, Aldrich, MW = 38,000) and 0.5 wt .-% Indanthrene were prepared at 45 ° C and adjusted by adding 1 N NaOH to pH = 6.5. Die Carboxymethylcellulose-Lösung wurde unter intensivem Vermischen in die Gelatinelösung eingerührt und anschließend der pH-Wert durch Zugabe von 1 N HCl auf 4,25 abgesenkt. The carboxymethyl cellulose solution was stirred with vigorous mixing in the gelatin solution and then the pH is lowered by addition of 1N HCl to 4.25. Die Bildung von Kapseln durch Koazervation zeigte sich durch Eintrübung der Lösung an. The formation of capsules by coacervation showed up at by clouding of the solution. Zur Härtung wurde den Zubereitungen 0,5 Gew.-% Hexamethylendiamin zugegeben. For the curing of the formulations was added 0.5 wt .-% of hexamethylenediamine. Die Kapseln, deren mittlerer Teilchendurchmesser 46 µm betrug, wurden nicht filtriert, statt dessen wurde der Zubereitung 0,6 Gew.-% Xanthan-Gum zugesetzt, um ein Sedimentieren zu verhindern. The capsules whose mean particle diameter was 46 microns were not filtered, instead of the preparation was 0.6 wt .-% xanthan gum is added to prevent sedimentation.
  • Vergleichsbeispiel V1 Comparative Example C1
  • 0,5 g Indanthrenblau RS (CI 69800) in 100 ml einer 2 Gew.-%igen Lösung von Natriumalginat gelöst und diese über eine Düse in eine 1,5 w/v %ige wässrige Calciumchlorid-Lösung eingetropft. 0.5 g indanthrene blue RS (CI 69800) dissolved in 100 ml of a 2 wt .-% solution of sodium alginate and this strength dropped aqueous calcium chloride solution through a nozzle into a 1.5 w / v%. Anschließend wurde die resultierende Zubereitung für 5 Minuten geliert und die so erhaltenen Kapseln gewaschen und abfiltriert. Subsequently, the resulting formulation was gelled for 5 minutes and washed, the capsules thus obtained and filtered off. Abschließend wurden die Kapseln in eine 2 w/v %ige wässrige Chitosanlösung eingebracht und vernetzt. Finally, the capsules were immersed in a 2 w / v% aqueous chitosan solution is introduced and crosslinked.
  • Formulierungsbeispiel formulation example
  • 55 g eines kationischen Tensids (Dehyquart® AU 46, Cognis) wurden auf 50 °C erwärmt, so dass eine flüssige Phase erhalten wurde. 55 g of a cationic surfactant (Dehyquart® AU 46, Cognis) were heated to 50 ° C, so that a liquid phase was obtained. Diese wurde mit 930 ml Wasser (30 °C) vermischt und dann unter starkem Rühren mit 15 g Mikrokapseln nach Herstellbeispiel 3 vermischt. This was mixed with 930 ml water (30 ° C) and then mixed with strong stirring with 15 g of microcapsules according to Preparation Example. 3
  • Tensidbeständigkeit surfactant resistance
  • Die nach dem erfindungsgemäßen Beispiel 1 sowie dem Vergleichsbeispiel V1 erhaltenen blaugefärbten Kapseln wurden in einer Menge von 1,5 Gew.-% in einer Testformulierung (12 Gew.-% Sodium Lauryl Sulfate, 5 Gew.-% Cocamidopropyl Betaine, 5 Gew.-% Coco Glucosides, ad 100 Gew.-% Wasser) dispergiert und diese über 2 Wochen bei 20 bzw. 40 °C gelagert. The blue colored capsules obtained according to the inventive Example 1 and Comparative Example C1 were (in an amount of 1.5 wt .-% in a test formulation 12 wt .-% Sodium Lauryl Sulfate, 5 wt .-% Cocamidopropyl Betaine, 5 wt % Coco Glucosides, ad 100 wt .-% of water dispersed) and stored it for 2 weeks at 20 and 40 ° C. Dabei wurde die Verfärbung der wässrigen Farbe als Maßstab für die Freisetzung von blauem Farbstoff aus den Kapseln visuell verfolgt. The discoloration of the aqueous ink was visually observed as a measure of the release of blue color from the capsules. Die Ergebnisse sind in Tabelle 1 zusammengefasst. The results are summarized in Table 1 below. Sie zeigen, dass die erfindungsgemäßen Kapseln eine deutlich höhere Tensidbeständigkeit als die Vergleichssysteme aufweisen. They show that the inventive capsules have a significantly higher surfactant resistance than the comparison systems. Tabelle 1 Stabilität von Mikrokapseln Table 1 Stability of microcapsules
    Lagerung storage Beispiel 1 example 1 Vergleichsbeispiel V1 Comparative Example C1
    - nach 1 w, 20 °C - w after 1, 20 ° C keine Verfärbung no discoloration leichter Blauschleier slight blue haze
    - nach 1 w, 40 °C - w after 1, 40 ° C keine Verfärbung no discoloration deutliche Blaufärbung clear blue color
    - nach 2 w, 20 °C - w after 2, 20 ° C keine Verfärbung no discoloration deutliche Blaufärbung clear blue color
    - nach 2 w, 40 °C - w after 2, 40 ° C leichter Blauschleier slight blue haze deutliche Blaufärbung clear blue color

Claims (11)

  1. Wässrige Zubereitungen, enthaltend Aqueous preparations comprising
    (a) oberflächenaktive Substanzen und (A) surface-active substances and
    (b) Mikrokapseln, bestehend aus einer Hülle, die durch Reaktion eines Proteins mit einem anionischen Polymer erhalten wird, und einer darin eingeschlossenen Ölphase und/oder einem Wirkstoff. (B) microcapsules comprising a shell, which is obtained by reacting a protein with an anionic polymer, and an enclosed therein oil phase and / or an active ingredient.
  2. Zubereitungen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass sie als oberflächenaktive Substanzen (Komponente a) anionische, nichtionische, kationische und/oder amphotere bzw. zwitterionische Tenside enthalten. Preparations according to Claim 1, characterized in that it comprises anionic surfactants (component a) containing non-ionic, cationic and / or amphoteric or zwitterionic surfactants.
  3. Zubereitungen nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass sie als Komponente (a) kationische Tenside vom Typ der Esterquats enthalten. Contain compositions according to claim 2, characterized in that they contain as component (a) cationic surfactants of the esterquat type.
  4. Zubereitungen nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass sie einen Gehalt an oberflächenaktiven Substanzen im Bereich von 1 bis 50 Gew.-% aufweisen. Preparations according to at least one of claims 1 to 3, characterized in that they have a content of surfactants in the range of 1 to 50 wt .-%.
  5. Zubereitungen nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass sie als Komponente (b) Mikrokapseln enthalten, die als Wirkstoffe einen Gehalt an Farbstoffen und/oder Duftstoffen enthalten. Preparations according to at least one of claims 1 to 4, characterized in that they contain as component (b) microcapsules that contain as active ingredients a content of dyes and / or fragrances.
  6. Zubereitungen nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass sie als Komponente (b) Mikrokapseln enthalten, die durch Koazervation von Gelatine und anionischen Polymeren erhältlich sind. Preparations according to at least one of claims 1 to 5, characterized in that they contain as component (b) microcapsules that are obtainable by coacervation of gelatin and anionic polymers.
  7. Zubereitungen nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass sie Waschmittel, Spülmittel, Reinigungsmittel oder Avivagemittel darstellen. Preparations according to at least one of claims 1 to 6, characterized in that they are laundry detergent, dishwashing detergent, cleaning agents or fabric softeners.
  8. Verfahren zur Herstellung von Mikrokapseln mit einem mittleren Durchmesser von 0,1 bis 500 micras, bei dem man A process for producing microcapsules having an average diameter of 0.1 to 500 micras, in which
    (a) Ölphasen und/oder Wirkstoffe durch pH-induzierte Koazervation in eine Hülle einschließt, die von Proteinen und anionischen Polymeren gebildet wird, (A) oil phase and / or active ingredients by pH-induced coacervation includes in a casing which is formed of proteins and anionic polymers,
    (b) die Hülle der resultierenden Mikrokapseln zunächst durch Inkontaktbringen mit einer Aldehydkomponente vernetzt und (B) the sheath of the resulting microcapsules initially crosslinked by contact with an aldehyde and
    (c) den Reaktionsprodukten, die über eine weitgehend anionische Ladung in der Hülle (C) the reaction products, which has a largely anionic charge in the shell
    verfügen, durch Behandlung mit kationischen Tensiden und/oder Polymeren eine neutralen oder kationischen Charakter verleiht. include, imparts by treatment with cationic surfactants and / or polymers, a neutral or cationic in character.
  9. Verwendung von Zubereitungen nach Anspruch 1 zur Ausrüstung von Fasern oder Textilien. Use of preparations according to claim 1 for finishing fibers or textiles.
  10. Verwendung von Zubereitungen nach Anspruch 1 zur Ausrüstung von Hygienepapieren. Use of preparations according to Claim 1 for the finishing of hygiene papers.
  11. Verwendung von Zubereitungen nach Anspruch 1 zur Ausrüstung von Gebrauchspapieren. Use of preparations according to claim 1 for finishing use papers.
EP20040026980 2004-11-12 2004-11-12 Microcapsules Withdrawn EP1657299A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP20040026980 EP1657299A1 (en) 2004-11-12 2004-11-12 Microcapsules

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP20040026980 EP1657299A1 (en) 2004-11-12 2004-11-12 Microcapsules

Publications (1)

Publication Number Publication Date
EP1657299A1 true EP1657299A1 (en) 2006-05-17

Family

ID=34927374

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP20040026980 Withdrawn EP1657299A1 (en) 2004-11-12 2004-11-12 Microcapsules

Country Status (1)

Country Link
EP (1) EP1657299A1 (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR3041250A1 (en) * 2015-09-18 2017-03-24 Capsum Dispersions comprising at least one coloring agent

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3565753A (en) * 1967-07-17 1971-02-23 Ncr Co Capsule-cellulose fiber units and products made therewith
GB1343526A (en) * 1970-07-27 1974-01-10 Fuji Photo Film Co Ltd Methods of producing microcapsules
GB1478788A (en) * 1974-04-09 1977-07-06 Fuji Photo Film Co Ltd Microencapsulation process
US4402856A (en) * 1980-04-26 1983-09-06 Bayer Aktiengesellschaft Microcapsules with a defined opening temperature, a process for their production and their use
US5126061A (en) * 1989-02-27 1992-06-30 The Procter & Gamble Company Microcapsules containing hydrophobic liquid core
EP0674942A1 (en) * 1994-03-31 1995-10-04 Copigraph Process for the production of hydroprobic liquid containing microcapsules with a high content of dry abstracts, thus obtained microcapsules and process for obtaining pressure sensitive paper therewith
US6733790B1 (en) * 1999-07-02 2004-05-11 Cognis Iberia S. L. Microcapsules and processes for making the same using various polymers and chitosans

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3565753A (en) * 1967-07-17 1971-02-23 Ncr Co Capsule-cellulose fiber units and products made therewith
GB1343526A (en) * 1970-07-27 1974-01-10 Fuji Photo Film Co Ltd Methods of producing microcapsules
GB1478788A (en) * 1974-04-09 1977-07-06 Fuji Photo Film Co Ltd Microencapsulation process
US4402856A (en) * 1980-04-26 1983-09-06 Bayer Aktiengesellschaft Microcapsules with a defined opening temperature, a process for their production and their use
US5126061A (en) * 1989-02-27 1992-06-30 The Procter & Gamble Company Microcapsules containing hydrophobic liquid core
EP0674942A1 (en) * 1994-03-31 1995-10-04 Copigraph Process for the production of hydroprobic liquid containing microcapsules with a high content of dry abstracts, thus obtained microcapsules and process for obtaining pressure sensitive paper therewith
US6733790B1 (en) * 1999-07-02 2004-05-11 Cognis Iberia S. L. Microcapsules and processes for making the same using various polymers and chitosans

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR3041250A1 (en) * 2015-09-18 2017-03-24 Capsum Dispersions comprising at least one coloring agent

Similar Documents

Publication Publication Date Title
JP4841091B2 (en) Microcapsules -i
US6733790B1 (en) Microcapsules and processes for making the same using various polymers and chitosans
DE19756454C1 (en) Surface-active compositions, especially cosmetics, containing glycerol carbonate as emulsifier
EP1817399B1 (en) Adhesive agent for sanitary cleaning and deodorization
EP1261421B1 (en) Skincare agents
DE19743687C1 (en) Readily biodegradable detergent mixture with high and stable viscosity and readily soluble in cold water in any proportion
EP0607529B1 (en) Use of aqeous softeners for the treatment of textiles
EP1239827B1 (en) Transparent softening agents
DE60312277T2 (en) Encapsulated fragrance compositions
EP1097270B1 (en) Use of pit emulsions
DE602004011528T2 (en) packaged goods
EP2237874B1 (en) Fragrance-containing microcapsules with improved release properties
EP1338268B1 (en) Deodorising compositions
WO2001070191A1 (en) Deodorizing preparations containing nanoscale chitosans and/or chitosan derivatives
EP0087671B1 (en) Use of copolymerisates which contain basic groups as inhibitors of greying during washing, and post treatment of synthetic fibres containing textile materials
EP1344516A1 (en) Antioxidative composition
DE10361170A1 (en) A shelf-stable Polyelektrolytkapselsystem based on peroxycarboxylic acids
EP1301172B1 (en) Low-viscosity opacifiers without anionic surface-active agents
EP1150655B1 (en) Use of nanoscale chitosanes
WO2001001926A1 (en) Microcapsules - ii
EP1064910B1 (en) Microcapsules
EP1352628B1 (en) Aqueous pearlescent concentrate
EP1177273B8 (en) Highly concentrated free-flowing pearly lustre concentrates
EP1438017B1 (en) Impregnating solution for cosmetic cloths
DE10009996B4 (en) Solid granules having monodisperse particle size distribution, a process for their preparation and their use

Legal Events

Date Code Title Description
AX Extension of the european patent to

Countries concerned: ALHRLTLVMKYU

17P Request for examination filed

Effective date: 20041112

AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HU IE IS IT LI LU MC NL PL PT RO SE SI SK TR

AKX Payment of designation fees

Designated state(s): DE ES FR GB IT

17Q First examination report

Effective date: 20070529

18D Deemed to be withdrawn

Effective date: 20080602