EP0758737A1 - Method and device for securing and arming a fuse and/or ammunition body to be fired mechanically - Google Patents

Method and device for securing and arming a fuse and/or ammunition body to be fired mechanically Download PDF

Info

Publication number
EP0758737A1
EP0758737A1 EP19960201987 EP96201987A EP0758737A1 EP 0758737 A1 EP0758737 A1 EP 0758737A1 EP 19960201987 EP19960201987 EP 19960201987 EP 96201987 A EP96201987 A EP 96201987A EP 0758737 A1 EP0758737 A1 EP 0758737A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
slide
ignition
spring
firing pin
tip
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
EP19960201987
Other languages
German (de)
French (fr)
Inventor
Jörg Kutzli
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
SM Schweizerische Munitionsunternehmung AG
Original Assignee
Schweizerische Eidgenossenschaft
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to CH2347/95 priority Critical
Priority to CH234795 priority
Application filed by Schweizerische Eidgenossenschaft filed Critical Schweizerische Eidgenossenschaft
Publication of EP0758737A1 publication Critical patent/EP0758737A1/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F42AMMUNITION; BLASTING
    • F42CAMMUNITION FUZES; ARMING OR SAFETY MEANS THEREFOR
    • F42C15/00Arming-means in fuzes; Safety means for preventing premature detonation of fuzes or charges
    • F42C15/24Arming-means in fuzes; Safety means for preventing premature detonation of fuzes or charges wherein the safety or arming action is effected by inertia means
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F42AMMUNITION; BLASTING
    • F42CAMMUNITION FUZES; ARMING OR SAFETY MEANS THEREFOR
    • F42C15/00Arming-means in fuzes; Safety means for preventing premature detonation of fuzes or charges
    • F42C15/18Arming-means in fuzes; Safety means for preventing premature detonation of fuzes or charges wherein a carrier for an element of the pyrotechnic or explosive train is moved
    • F42C15/184Arming-means in fuzes; Safety means for preventing premature detonation of fuzes or charges wherein a carrier for an element of the pyrotechnic or explosive train is moved using a slidable carrier

Abstract

The method involves securing the detonator composition by two mass-stops which are separated from each other. The mass-stops are releasable by an axial acceleration. A mechanical impulse puts tension on an ignition pin spring (34) by blocked striker (31-33,35) of its ignition pin. The method further involves disengaging the slider (36) in the ignition channel (33') to give a specified axial acceleration. The end position of the ignition pin spring is held securely in its tensed position. The slider is released by an increasing axial acceleration in a further side. The slider is then moved orthogonally to the ignition pin over the ignition tip and the channel is made free. The ignition tip is then released which causes it to strike the ignition element and initiate it.

Description

  • Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren nach dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1, sowie auf eine Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens gemäss Anspruch 2.The present invention relates to a method according to the preamble of patent claim 1 and to an apparatus for carrying out the method according to claim 2.
  • Es ist seit vielen Jahren bekannt, Zündsätze, insbesondere solche in Munitionskörpern, mittels Schlagbolzen zu initiieren und durch sogenannte Massensperren, welche durch ihre Massenträgheit bei einer Beschleunigung entriegelt werden, zu sichern.It has been known for many years to initiate detonators, in particular those in ammunition bodies, by means of firing bolts and to secure them by means of so-called mass locks, which are unlocked by acceleration due to their inertia.
  • Es hat sich jedoch in praxi gezeigt, dass sichere Verfahren und Vorrichtungen entweder einen grossen Raumbedarf erfordern und/oder eine Hilfsenergie benötigen. Dementsprechend hoch sind die wirtschaftlichen Aufwendungen für die Realisation, insbesondere beim Einbezug von elektronischen und/oder elektromechanischen Bauelementen.However, it has been shown in practice that safe methods and devices either require a large amount of space and / or require auxiliary energy. The economic expenditure for the implementation is correspondingly high, especially when electronic and / or electromechanical components are included.
  • Es ist daher Aufgabe der Erfindung ein Verfahren und eine Vorrichtung zu schaffen, welche wenig Platz benötigen, wirtschaftlich sind und sich sehr universell einsetzen lassen, unter Ausnutzung bereits vorhandener oder systembedingter Beschleunigungen.It is therefore an object of the invention to provide a method and a device which require little space, are economical and can be used very universally, using existing or system-related accelerations.
  • Der Erfindungsgegenstand soll nicht auf militärische Anwendungen beschränkt sein.The subject matter of the invention is not intended to be limited to military applications.
  • Diese Aufgabe wird verfahrensgemäss durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst; die erfindungsgemässe Vorrichtung ist in Anspruch 2 charakterisiert.According to the method, this object is achieved by the features of claim 1; the device according to the invention is characterized in claim 2.
  • In abhängigen Ansprüchen sind Weiterbildungen der Erfindung beschrieben.Further developments of the invention are described in dependent claims.
  • Die Vorrichtung nach Anspruch 3 erlaubt einen sehr gedrängten Aufbau und ergibt eine hohe Systemsicherheit.The device according to claim 3 allows a very compact structure and results in high system security.
  • Vorteilhaft ist der Einbau einer Lochblende im Schieber gemäss Anspruch 4, da damit der Zündkanal in einfacher Weise nach aussen zu öffnen bzw. verschliessbar ist.It is advantageous to install a pinhole in the slide according to claim 4, since the ignition channel can thus be opened or closed in a simple manner to the outside.
  • Der Einbau eines Zündelementes gemäss Anspruch 5 erlaubt eine besonders sichere Initiierung einer nachgeschalteten Zündkette.The installation of an ignition element according to claim 5 allows a particularly safe initiation of a downstream ignition chain.
  • Die Vorrichtung nach Anspruch 6 ist besonders platzsparend und wirtschaftlich herstellbar.The device according to claim 6 is particularly space-saving and economical to manufacture.
  • Eine Montagebohrung nach Anspruch 7 erlaubt eine rationelle Fertigung.A mounting hole according to claim 7 allows rational production.
  • Die Ausgestaltung nach Anspruch 8 nutzt die vorhandenen Platzverhältnisse - insbesondere in einem Munitionskörper - vorteilhaft. Zusätzlich lässt sich durch einen, gegenüber der Eingriffswelle grösseren Hammer, beispielsweise einer Geschossfalle, eine einfache Wegbegrenzung in axialer Richtung realisieren.The embodiment according to claim 8 takes advantage of the available space - especially in an ammunition body. In addition, a simple path limitation in the axial direction can be realized by a hammer that is larger than the engagement shaft, for example a projectile trap.
  • Der Einbezug einer Lochblende in das Gehäuse, Anspruch 9, erhöht die Systemsicherheit und erfordert keine zusätzliche Bauhöhe.The inclusion of a pinhole in the housing, claim 9, increases system security and does not require any additional height.
  • Der Drehschieber nach Anspruch 10 stellt eine kinematisch günstige Alternative zum beschriebenen Flachschieber dar.The rotary slide valve according to claim 10 represents a kinematically favorable alternative to the flat slide valve described.
  • Anhand eines praktischen Ausführungsbeispiels wie es in einer Gewehrgranate Anwendung findet, wird der Erfindungsgegenstand mit beispielhaften Zeichnungen beschrieben.The subject of the invention is described with exemplary drawings using a practical exemplary embodiment as used in a rifle grenade.
  • Es zeigen:
  • Fig. 1
    Eine Vorrichtung zum Sichern und Schärfen eines Munitionszünders, die durch den Abschuss eines Geschosses von einem Gewehr betätigt wird, in Schnittdarstellung,
    Fig. 2
    die Vorrichtung Fig. 1 in einer weiteren Schnittdarstellung,
    Fig. 3
    die Vorrichtung Fig. 1 in Draufsicht, mit den eingezeichneten Schnittebenen,
    Fig. 4
    die Vorrichtung Fig. 1 während ihres Initiierungsvorgangs,
    Fig. 5
    die Massensperre gemäss Fig. 2 in entsichertem Zustand,
    Fig. 6
    die Vorrichtung während des Initiierungsvorgangs von oben betrachtet,
    Fig. 7a
    eine schematische Darstellung der Funktionselemente der Vorrichtung Fig. 1 bis Fig. 6,
    Fig. 7b
    die Vorrichtung Fig. 7a in ihrer Scharfstellung und
    Fig. 7c
    die Vorrichtung Fig. 7a während ihrer Initiierung.
    Show it:
    Fig. 1
    A device for securing and arming an ammunition detonator, which is operated by firing a projectile from a rifle, in a sectional view,
    Fig. 2
    1 in a further sectional view,
    Fig. 3
    1 is a top view of the device, with the sectional planes drawn in,
    Fig. 4
    1 during its initiation process,
    Fig. 5
    2 in the unlocked state,
    Fig. 6
    the device viewed from above during the initiation process,
    Fig. 7a
    1 shows a schematic representation of the functional elements of the device FIGS. 1 to 6,
    Fig. 7b
    the device Fig. 7a in its focus and
    Fig. 7c
    the device Fig. 7a during its initiation.
  • In sämtlichen Figuren sind gleiche Funktionselemente mit gleichen Bezugsziffern versehen.In all figures, the same functional elements are provided with the same reference numbers.
  • In Fig. 1 ist mit 1 ein Munitionskörper, beispielsweise eine Gewehrgranate angedeutet, welcher initiiert werden soll. Mit 2 ist eine hammerartige Impulsquelle benannt, welche im vorliegenden Beispiel die Geschossfalle einer Gewehrgranate ist.In Fig. 1, 1 indicates an ammunition body, for example a rifle grenade, which is to be initiated. 2 denotes a hammer-like pulse source, which in the present example is the projectile trap of a rifle grenade.
  • Eine ambossartige Eingriffswelle 31 erfährt durch die Impulsquelle 2 einen mechanischen Impuls J, welcher auf einen in einer Verriegelungswelle 32 gelagerten Zündstift 33 wirkt. Der Zündstift 33 ist in einem Zündkanal 33' gelagert und besitzt eine Zündspitze 35, die durch eine Zündstiftfeder 34 an einem kugelförmigen Sperrelement 57 angeschlagen ist. Das Sperrelement 57 ist seinerseits in eine zylindrische Querbohrung 57' eingeschoben und gelagert.An anvil-like engagement shaft 31 receives a mechanical pulse J from the pulse source 2, which acts on an ignition pin 33 mounted in a locking shaft 32. The ignition pin 33 is mounted in an ignition channel 33 'and has an ignition tip 35 which is struck on a spherical locking element 57 by an ignition pin spring 34. The locking element 57 is in turn inserted and stored in a cylindrical transverse bore 57 '.
  • Parallel zum Zündkanal 33' ist eine Massensperre 52-56 angeordnet, welche aus einer Führungswelle 52, einer Büchse mit einem Verriegelungsflansch 53 und einer Verriegelungswelle 54 mit einer Ringnut 55 besteht. Die gesamte Büchse ist durch eine Verriegelungsfeder 56 nach oben, an einen Distanzring 52' gedrückt; die Führungswelle 52 ist beidseitig in den Gehäuseteilen 41 gelagert.Arranged parallel to the ignition channel 33 'is a mass lock 52-56, which consists of a guide shaft 52, a bush with a locking flange 53 and a locking shaft 54 with an annular groove 55. The entire sleeve is pressed upwards by a locking spring 56 against a spacer ring 52 '; the guide shaft 52 is supported on both sides in the housing parts 41.
  • Das zweiteilige Gehäuse 41 umschliesst einen Führungsblock 40; diese Teile nehmen die mechanischen Bauelemente auf.The two-part housing 41 encloses a guide block 40; these parts accommodate the mechanical components.
  • Im oberen Gehäuseteil 41 befindet sich ein Schieber 36 mit einer Schieberfeder 39.A slide 36 with a slide spring 39 is located in the upper housing part 41.
  • Am Schieber 36 ist eine Führungsfläche 42' ersichtlich, welche vom Verriegelungsflansch 53 partiell umschlossen ist. In der Fortsetzung des Zündkanals 33', im Schieber 36, befindet sich eine Lochblende 43 und über dem Schieber eine weitere Lochblende 43' im Gehäuse 41, vgl. nachfolgende Fig. 4.A guide surface 42 ′ can be seen on the slide 36, which is partially enclosed by the locking flange 53. In the continuation of the ignition channel 33 ', in the slide 36, there is a pinhole 43 and above the slide another pinhole 43' in the housing 41, cf. following Fig. 4.
  • Aus der unter Fig. 1 gezeichneten Draufsicht Fig. 3, welche ihrerseits in der Horizontalebene B -- B geschnitten ist, sind die vertikalen Schnittebenen ersichtlich. Daraus ergibt sich, dass Fig. 1 eine Darstellung der Schnittebenen A -- C - - A ist. Fig. 2 ist eine Darstellung der halben Schnittebene C -- C.The vertical sectional planes can be seen from the plan view shown in FIG. 3, which is in turn cut in the horizontal plane BB. It follows from this that FIG. 1 is a representation of the sectional planes A - C - - A. Fig. 2 is an illustration of half the section plane C - C.
  • In Fig. 2 ist der durch die Elemente 31-35 gebildete Schlagbolzen zur Hälfte ebenfalls ersichtlich. Zusätzlich sieht man hier das kugelförmige Übertragungselement 51, welches einerseits an der Verriegelungswelle 32 und andererseits an einem Entriegelungskegel 49 anliegt. Der Entriegelungskegel 49 geht in eine Rückhaltewelle 50 und eine Entriegelungswelle 48 über, welche ihrerseits durch einen Anschlag-Flansch 47 begrenzt ist. Ein Verriegelungsstift 44 ist in einen Verriegelungsbolzen 46 übergeführt, welcher im Anschlag-Flansch 47 mündet. Am Anschlag-Flansch 47 liegt eine Entriegelungsfeder 45 auf, die sich am oberen Ende einer Bohrung im Führungsblock 40 abstützt.In Fig. 2, the firing pin formed by the elements 31-35 is also half visible. In addition, the spherical transmission element 51 can be seen here, which rests on the one hand on the locking shaft 32 and on the other hand on an unlocking cone 49. The unlocking cone 49 merges into a retaining shaft 50 and an unlocking shaft 48, which in turn is limited by a stop flange 47. A locking pin 44 is transferred into a locking bolt 46 which opens into the stop flange 47. On the stop flange 47 there is an unlocking spring 45 which is supported at the upper end of a bore in the guide block 40.
  • Im Gehäuseteil 41 ist im weiteren eine Lochblende 43' zu sehen, welche sich im Zentrum dieses Gehäuses 41 befindet. Der darunterliegende Schieber 36 weist stirnseitig Ausnehmungen 38, 38' auf; an der Ausnehmung 38 liegt der Verriegelungsstift 44 an, so dass sich der federbelastete Schieber 36 nicht weiter bewegen kann, er ist verriegelt.In the housing part 41, a perforated screen 43 'can be seen, which is located in the center of this housing 41. The underlying slide 36 has recesses 38, 38 'on the end face; the locking pin 44 rests on the recess 38, so that the spring-loaded slide 36 cannot move any further, it is locked.
  • In der teilweisen Draufsicht Fig. 3 lässt sich der Schieber 36 mit seinen Führungsflächen 42, 42' erkennen. Die linksseitig angeordnete Spiralfeder 39 ist mit einem Pfeil versehen, welcher die Bewegungsrichtung des Schiebers 36 andeutet. Eine zentrale Montagebohrung 30 dient dem Einsetzen des Sperrelementes 57, Fig. 1; konzentrisch hierzu ist die darunterliegende Zündspitze 35 angedeutet.The slide 36 with its guide surfaces 42, 42 'can be seen in the partial top view in FIG. 3. The spiral spring 39 arranged on the left side is provided with an arrow which indicates the direction of movement of the slide 36. A central mounting hole 30 is used to insert the locking element 57, Fig. 1; Concentric to this, the ignition tip 35 underneath is indicated.
  • Aus Fig. 1 in Verbindung mit Fig. 3 lässt sich ebenfalls erkennen, dass im Schieber 36 eine weitere Lochblende 43 vorhanden ist, darunter angeordnet ist das Zündelement 37 aus Bleiazid, das die Initiierung bei entriegelten Sperrelementen ermöglicht.From FIG. 1 in conjunction with FIG. 3, it can also be seen that a further perforated diaphragm 43 is present in the slide 36, underneath which is arranged the ignition element 37 made of lead azide, which enables initiation when the blocking elements are unlocked.
  • Rückt der Verriegelungsstift 44 aus der in Fig. 2 gezeigten arretierten Stellung aus, d.h. bewegt er sich nach unten, so drückt die Feder 39 den Schieber 36 in Pfeilrichtung, so dass der Verriegelungs-Flansch 53 ebenfalls den Durchlass 59 passieren kann.If the locking pin 44 moves out of the locked position shown in FIG. 2, ie it moves downward, the spring 39 presses the slide 36 in the direction of the arrow, so that the locking flange 53 can also pass through the passage 59.
  • Eine zylinderförmige Drehsicherung 58 steckt in einer Aussparung 58' und dient der einfachen Montage der gesamten Vorrichtung in einem Munitionskörper oder in einem entsprechenden rohrförmigen Aufnahmeteil.A cylindrical anti-rotation device 58 is located in a recess 58 'and is used for simple assembly of the entire device in an ammunition body or in a corresponding tubular receiving part.
  • Während Fig. 1 bis Fig. 3 die Situation beim Auftreffen eines Impulses J auf die ambossartige Eingriffswelle 31 zeigt, sind die Fig. 4 bis Fig. 6 Darstellungen nach dem Eintreffen eines mechanischen Impulses J und nachdem die Vorrichtung einer längeren Phase einer Beschleunigung b ausgesetzt ist: Dies ist der Zeitpunkt der Initiierung des Zündelementes 37 durch die Zündspitze 35.1 to 3 show the situation when a pulse J hits the anvil-like engagement shaft 31, FIGS. 4 to 6 are representations after the arrival of a mechanical pulse J and after the device has been subjected to a longer phase of acceleration b is: This is the time of initiation of the ignition element 37 by the ignition tip 35.
  • Fig. 6 zeigt hier den Schieber 36 in seiner Endposition, wobei der Zündkanal 33' durch die Lochblende 43 im Schieber 36 und die weitere Lochblende 43' im Gehäuse 41, Fig. 4 und Fig. 5 weitergeführt ist.6 here shows the slide 36 in its end position, the ignition channel 33 'being continued through the perforated panel 43 in the slide 36 and the further perforated panel 43' in the housing 41, FIGS. 4 and 5.
  • Zum besseren Verständnis der Funktionsweise sind die schematischen Darstellungen 7a bis 7c vorgesehen, in welchen wiederum die gleichen Funktionselemente mit gleichen Bezugsziffern versehen sind.For a better understanding of the mode of operation, the schematic representations 7a to 7c are provided, in which the same functional elements are again provided with the same reference numbers.
  • Die Vorrichtung nach Fig. 7a stellt den gesicherten Zustand dar, bevor ein Impuls J auf der Eingriffswelle 31 auftrifft. Der durch die Feder 39 belastete Schieber 36 ist durch die linksseitige Massensperre 44-50 und gleichzeitig durch die rechtsseitig gezeichnete Massensperre 52-56 blockiert. Das Zündelement 37, ebenso wie die Lochblende 43 im Schieber 36 sind aus dem Wirkbereich der Zündspitze 35 seitlich herausgerückt. Die Zündstiftfeder 34 ist minimal gespannt und liegt an der kegelförmigen Zündspitze 35 an. Ebenso sind die beiden Massensperren 44-50 bzw. 52-56 in ihre Endstellungen ausgefahren.The device according to FIG. 7 a represents the secured state before a pulse J hits the engagement shaft 31. The slide 36 loaded by the spring 39 is blocked by the left-hand mass lock 44-50 and at the same time by the right-hand side drawn mass lock 52-56. The ignition element 37, as well as the pinhole 43 in the slide 36, have moved laterally out of the effective range of the ignition tip 35. The firing pin spring 34 is minimally tensioned and lies against the conical firing tip 35. Likewise, the two mass locks 44-50 and 52-56 are extended to their end positions.
  • Trifft nun ein mechanischer Impuls J auf die Ambosseite der Eingriffswelle 31, so wirkt das Sperrelement 57 als Anschlag-Kugel; die Zündstiftfeder 34 wird gespannt. Gleichzeitig drückt die Entriegelungsfeder 45 das als Sperr-Kugel wirkende Übertragungselement 51 in Pfeilrichtung und zwar über den Entriegelungskegel 49 und die Entriegelungswelle 48. Damit ist die Verriegelungswelle 32 blockiert; der Zündstift 33 befindet sich mit seiner Zündspitze 35 in Scharfstellung. Das ganze System erfährt nun, nach Fig. 7b, eine mehr oder weniger konstante Beschleunigung b.If a mechanical impulse J now hits the anvil side of the engagement shaft 31, the blocking element 57 acts as a stop ball; the firing pin spring 34 is tensioned. At the same time, the unlocking spring 45 presses the transmission element 51 acting as a locking ball in the direction of the arrow, specifically via the unlocking cone 49 and the unlocking shaft 48. The locking shaft 32 is thus blocked; the ignition pin 33 is in focus with its ignition tip 35. The entire system now experiences a more or less constant acceleration b according to FIG. 7b.
  • Die Wirkung dieser axialen Beschleunigung b ist aus Fig. 7c ersichtlich. Aufgrund der grösseren Masse entriegeln die büchsenartigen Teile der Massensperre 52-56, nämlich der Verriegelungsflansch 53, die Verriegelungswelle 54 und die Ringnut 55, als erstes den Schieber 36. Während sich diese Teile nach unten bewegen aufgrund ihrer Massenträgheit, bewegt sich die etwas leichtere Massensperre 44-50 zeitlich verzögert in die gleiche Richtung; diese Bewegung ist durch die Entriegelungsfeder 45 unterstützt.The effect of this axial acceleration b can be seen from Fig. 7c. Due to the larger mass, the sleeve-like parts of the mass lock 52-56, namely the locking flange 53, the locking shaft 54 and the annular groove 55, unlock the slide 36 first. While these parts move downward due to their inertia, the somewhat lighter mass lock moves 44-50 delayed in the same direction; this movement is supported by the unlocking spring 45.
  • Dadurch drückt die Schieberfeder 39 den Schieber 36 nach rechts; gleichzeitig weicht das kugelförmige Sperrelement 57 ebenfalls nach rechts aus und gleitet in die Ringnut 55, so dass die Zündspitze 35, durch die Feder 34 angetrieben, auf das Zündelement 37 schlägt und dieses initiiert. Die Lochblende 43 befindet sich in dieser Schieberstellung in Kongruenz zur Lochblende 43' in Gehäuse 41, vgl. Fig. 4. Die dahinterliegende Zündkette, beispielsweise einer Gewehrgranate, kann gezündet werden.As a result, the slide spring 39 pushes the slide 36 to the right; at the same time, the spherical locking element 57 also deviates to the right and slides into the annular groove 55, so that the ignition tip 35, driven by the spring 34, strikes the ignition element 37 and initiates it. The pinhole 43 is in this slide position in congruence with the pinhole 43 'in the housing 41, cf. Fig. 4. The ignition chain behind it, for example a rifle grenade, can be detonated.
  • Während im vorliegenden Ausführungsbeispiel das Zündelement 37 im Schieber 36 angeordnet ist, kann dieser auch so ausgestaltet sein, dass die Zündspitze 35 durch diesen hindurchtreten kann - beispielsweise durch eine vergrösserte Lochblende 43 - und direkt in einer Zündkette eine Schlagzündung auslösen kann.While in the present exemplary embodiment the ignition element 37 is arranged in the slide 36, it can also be designed such that the ignition tip 35 can pass through it - for example through an enlarged pinhole 43 - and can trigger an impact ignition directly in an ignition chain.
  • Es ist ebenfalls denkbar, den Impuls J in einer Bewegungsrichtung auf die Eingriffswelle 31 einwirken zu lassen und die Verriegelungen, ausgestaltet als Retardationssperren, in umgekehrter Richtung auf den Schieber 36 wirken zu lassen.It is also conceivable for the impulse J to act on the engagement shaft 31 in one direction of movement and for the locks, designed as retardation locks, to act in the opposite direction on the slide 36.
  • Diese Variante erscheint insbesondere von Bedeutung in Anwendungen, wo die Vorrichtung Sicherheitsaufgaben zu erfüllen hat. So können gefährdete Teile geschützt werden, beispielsweise könnten bei einem Aufprall eines zu schützenden Körpers gefährdete und/oder gefährliche Massen pyrotechnisch abgesprengt werden.This variant appears to be of particular importance in applications where the device has to perform safety tasks. In this way, endangered parts can be protected, for example, if a body to be protected crashes, endangered and / or dangerous masses could be blown off pyrotechnically.
  • Das erfindungsgemässe Verfahren lässt sich in analoger Weise auch auf Drehschieber anwenden, welche beispielsweise durch eine Spiralfeder angetrieben sind und in ihrer Peripherie Nocken aufweisen, in welchen die Massensperren eingreifen bzw. herausgerückt werden.The method according to the invention can also be applied in an analogous manner to rotary valves which are driven, for example, by a spiral spring and have cams in their periphery in which the mass locks engage or are moved out.
  • Der Erfindungsgegenstand zeichnet sich vor allem durch seine grosse Zahl von Anwendungsmöglichkeiten, unter den verschiedensten physikalischen Bedingungen aus. Er lässt sich kostengünstig in bestehende Systeme integrieren.The subject of the invention is characterized above all by its large number of possible uses under the most varied of physical conditions. It can be inexpensively integrated into existing systems.

Claims (10)

  1. Verfahren zum Sichern und Schärfen eines beschleunigbaren Zündsatzes und/oder eines Munitionszünders mit Schlagbolzen mit einem federbelasteten Schieber, welcher durch zwei voneinander getrennte Massensperren gesichert ist, wobei die Massensperren durch eine axiale Beschleunigung entriegelbar sind, dadurch gekennzeichnet, dass in einem ersten Verfahrensschritt durch einen mechanischen Impuls eine Zündstiftfeder ein an seiner Zündspitze blockierter Schlagbolzen gespannt wird, dass in einem zweiten Verfahrensschritt als Folge einer vorgegebenen axialen Beschleunigung der den Zündkanal abdeckende Schieber einseitig entsichert wird, wobei gleichzeitig die Endlage der Zündstiftfeder in ihrer gespannten Position festgehalten wird, dass in einem dritten Verfahrensschritt durch die zunehmende axiale Beschleunigung der Schieber auf einer weiteren Seite entsichert wird und dass in einem vierten Verfahrensschritt der Schieber orthogonal zum Zündstift über die Zündspitze bewegt wird und den Zündkanal freigibt, und dass in einem fünften Verfahrensschritt die Zündspitze entsichert wird, wodurch dieses auf ein Zündelement schlägt und diesen initiiert.Method for securing and sharpening an accelerable primer and / or an ammunition detonator with firing pin with a spring-loaded slide, which is secured by two separate mass locks, the mass locks being unlockable by axial acceleration, characterized in that in a first method step by a mechanical Impulse a firing pin spring a firing pin blocked at its firing tip is tensioned, that in a second process step the slide covering the firing channel is unlocked on one side as a result of a predetermined axial acceleration, while at the same time the end position of the firing pin spring is held in its tensioned position, that in a third step is released by the increasing axial acceleration of the slide on another side and that in a fourth method step the slide is moved orthogonally to the ignition pin over the ignition tip and releases the ignition channel, and that in a fifth method step the ignition tip is unlocked, causing it to strike an ignition element and initiate it.
  2. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ein Schlagbolzen (31-35) vorgesehen ist, welcher an seiner Zündspitze durch ein in einer Querbohrung (57') gelagertes Sperrelement (57) festgehalten ist, dass ein orthogonal zur Beschleunigungsrichtung beweglicher, mit einer Schieberfeder (39) belasteter Schieber (36) in einem Zündkanal (33') angeordnet ist, dass dieser Schieber (36) durch zwei seitliche Massensperren (44-50; 52-56) fixierbar ist und dass zwischen der einen Massensperre (44-50) und dem Schlagbolzen (31-35) ein Übertragungselement (51) vorgesehen ist, welches die Zündstiftfeder (34) in ihrer gespannten Position festhält.Device for carrying out the method according to claim 1, characterized in that a firing pin (31-35) is provided, which is held at its ignition tip by a locking element (57) mounted in a transverse bore (57 '), that a movable element orthogonal to the direction of acceleration , with a slide spring (39) loaded slide (36) is arranged in an ignition channel (33 ') that this slide (36) can be fixed by two lateral mass locks (44-50; 52-56) and that between the one mass lock ( 44-50) and the firing pin (31-35) a transmission element (51) is provided which holds the ignition pin spring (34) in its tensioned position.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Schieber (36) als Flachschieber ausgebildet ist, auf dessen einer Seite eine Schieberfeder (39) eingreift und der auf der gegenüberliegenden Seite eine Ausnehmung (59) aufweist, welche in einer Endstellung des Schiebers (36) einen Durchlass für einen Verriegelungsflansch (53) der Massensperre (52-56) bildet.Apparatus according to claim 1, characterized in that the slide (36) is designed as a flat slide, on one side of which a slide spring (39) engages and on the opposite side has a recess (59) which is in an end position of the slide (36 ) forms a passage for a locking flange (53) of the mass lock (52-56).
  4. Vorrichtung nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass im Schieber (36) eine Lochblende (43) vorgesehen ist.Apparatus according to claim 2 or 3, characterized in that a perforated diaphragm (43) is provided in the slide (36).
  5. Vorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass vor der Lochblende (43), im Wirkbereich der Zündspitze (35) ein Zündelement (37) eingelassen ist.Apparatus according to claim 4, characterized in that an ignition element (37) is inserted in front of the pinhole (43) in the effective area of the ignition tip (35).
  6. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Sperrelement (57) und das Übertragungselement (51) kugelförmig sind.Device according to claim 2, characterized in that the blocking element (57) and the transmission element (51) are spherical.
  7. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass im Schieber (36) eine zentrale Montagebohrung (30) vorgesehen ist.Apparatus according to claim 2, characterized in that a central mounting hole (30) is provided in the slide (36).
  8. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Schlagbolzen (31-35) eine Eingriffswelle (31) aufweist, welche in ihrer Scharfstellung mit einer Stirnfläche des Gehäuses (41) eine Ebene bildet.Device according to claim 2, characterized in that the firing pin (31-35) has an engagement shaft (31) which, in its armed position, forms a plane with an end face of the housing (41).
  9. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Zündkanal (33') in der frontseitigen Stirnfläche eines Gehäuses (41) durch eine Lochblende (43') nach aussen weitergeführt ist.Apparatus according to claim 2, characterized in that the ignition channel (33 ') in the front end face of a housing (41) is continued to the outside through a perforated panel (43').
  10. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Schieber (36) als Drehschieber ausgestaltet ist.Apparatus according to claim 2, characterized in that the slide (36) is designed as a rotary slide.
EP19960201987 1995-08-16 1996-07-15 Method and device for securing and arming a fuse and/or ammunition body to be fired mechanically Withdrawn EP0758737A1 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH2347/95 1995-08-16
CH234795 1995-08-16

Publications (1)

Publication Number Publication Date
EP0758737A1 true EP0758737A1 (en) 1997-02-19

Family

ID=4231677

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19960201987 Withdrawn EP0758737A1 (en) 1995-08-16 1996-07-15 Method and device for securing and arming a fuse and/or ammunition body to be fired mechanically

Country Status (1)

Country Link
EP (1) EP0758737A1 (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CZ305726B6 (en) * 2001-07-16 2016-02-24 Rwm Schweiz Ag Securing and arming device

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR40639E (en) * 1929-02-18 1932-07-27 Anciens Ets Skoda Security rocket
US2625881A (en) * 1949-08-03 1953-01-20 Rabinow Jacob Double element setback lock
FR1334437A (en) * 1962-06-26 1963-08-09 Lacroix E Rocket projectile weapons deferred
GB1165754A (en) * 1965-10-25 1969-10-01 Bombrini Parodi Delfino Spa Mechanical Percussion Fuse for Rockets
FR2180159A5 (en) * 1972-04-10 1973-11-23 Nathan Guy
DE3743536A1 (en) * 1987-12-22 1989-07-06 Diehl Gmbh & Co Detonator for a carrier projectile

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR40639E (en) * 1929-02-18 1932-07-27 Anciens Ets Skoda Security rocket
US2625881A (en) * 1949-08-03 1953-01-20 Rabinow Jacob Double element setback lock
FR1334437A (en) * 1962-06-26 1963-08-09 Lacroix E Rocket projectile weapons deferred
GB1165754A (en) * 1965-10-25 1969-10-01 Bombrini Parodi Delfino Spa Mechanical Percussion Fuse for Rockets
FR2180159A5 (en) * 1972-04-10 1973-11-23 Nathan Guy
DE3743536A1 (en) * 1987-12-22 1989-07-06 Diehl Gmbh & Co Detonator for a carrier projectile

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CZ305726B6 (en) * 2001-07-16 2016-02-24 Rwm Schweiz Ag Securing and arming device

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1002213B1 (en) System for protecting objects against shaped charges
DE10343106B4 (en) Pyrotechnic triggering actuator
DE2727970C2 (en)
DE4139372C1 (en) Fragmentation warhead
DE102011010815A1 (en) Motor vehicle door lock
EP0568996B1 (en) Linear drive for a belt tensioner
DE3835888A1 (en) GRENADE BULLET
DE602005002277T2 (en) Micromechanical lockable switch
EP2096007B1 (en) Pedestrian protection device at the front bonnet of a motor vehicle
DE3624713C2 (en) Impact detonator with self-dismantling device for a bomblet
EP1912037B1 (en) Cylindrical explosive charge
WO2006063564A1 (en) Irritation member
DE4413685A1 (en) Safety device for hunting and sporting weapons
DE102005000089A1 (en) Portable hammer gun, to drive home nails and the like, has a reduction unit between the drive spring and the ram
DE102013203808A1 (en) Lock for a motor vehicle
DE4401396C2 (en) Device for breaking a vehicle window
EP0291845B1 (en) Projectile with core and jacket
EP0411243B1 (en) Fuse for a bomblet
DE602004001813T2 (en) Shock-absorbing device of a vehicle part with a metal thread
EP0680857B1 (en) Gasgenerator for a vehicle restraint system
DE10033126B4 (en) Vehicle hood device
EP0158700B1 (en) Fuse for a secondary projectile
EP1694932B1 (en) Outside door handle and method for automatically blocking the pivotal motion of an outside door handle in the event of a side impact
EP2577219B1 (en) Re-securing element for a rocker-arm detonator
DE3922025C1 (en)

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE CH DE DK ES FI FR GB GR IE IT LI LU MC NL PT SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19970715

RAP1 Transfer of rights of an ep application

Owner name: SM SCHWEIZERISCHE MUNITIONSUNTERNEHMUNG AG

17Q First examination report

Effective date: 19990723

18W Withdrawn

Withdrawal date: 20000117