New! View global litigation for patent families

EP0238026A1 - Method of and device for bending bar-shaped materials - Google Patents

Method of and device for bending bar-shaped materials

Info

Publication number
EP0238026A1
EP0238026A1 EP19870103810 EP87103810A EP0238026A1 EP 0238026 A1 EP0238026 A1 EP 0238026A1 EP 19870103810 EP19870103810 EP 19870103810 EP 87103810 A EP87103810 A EP 87103810A EP 0238026 A1 EP0238026 A1 EP 0238026A1
Authority
EP
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
der
die
und
das
ist
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
EP19870103810
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP0238026B1 (en )
Inventor
Helmut Zahlaus
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
RUHL, HEINZ
Original Assignee
Ruhl, Heinz
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21DWORKING OR PROCESSING OF SHEET METAL OR METAL TUBES, RODS OR PROFILES WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21D11/00Bending not restricted to forms of material mentioned in only one of groups B21D5/00, B21D7/00, B21D9/00; Bending not provided for in groups B21D5/00 - B21D9/00; Twisting
    • B21D11/10Bending specially adapted to produce specific articles, e.g. leaf springs
    • B21D11/12Bending specially adapted to produce specific articles, e.g. leaf springs the articles being reinforcements for concrete

Abstract

Using the method and device, desired shapes can be obtained with only two bending slides (144, 146). In order to enable bending to take place at the desired points without additional aids, for non-displaceable fixing of the material (142), a non-bent portion which interacts with a bending slide (140) is bent around an angle alpha which leads solely to an elastic deformation. …<IMAGE>…

Description


  
 Verfahren und Vorrichtung zum Biegen von stabförmigen Materialien  



  Die Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren sowie eine Vorrichtung zum Biegen von stabförmigen Materialien wie Bewehrungsstählen umfassen Biegeschlitten mit jeweils einem Biegedorn und eine um diesen drehbar angeordnete Biegekurbel, wobei das stabförmige Material von den Biegeschlitten derart erfasst und gebogen wird, dass ein Abschnitt des Materials abwechselnd von einem der Biegeschlitten unverrückbar festgelegt wird, während der das Material nicht festhaltende Biegeschlitten das Material biegt oder entlang dessen verschoben wird. 



  In der EP-A-O 121 896 ist eine Vorrichtung zum Biegen stabförmiger Materialien beschrieben, die zwei Biegeschlitten mit je einem Biegedorn mit zugeordneter Biegekurbel umfasst. Während des Biegens wird ein Materialabschnitt von einem Biegeschlitten festgehalten. Mit dem anderen Biegeschlitten wird gebogen. Damit das Material beim Biegen nicht verschoben wird, dass also der nicht biegende Biegeschlitten das Material unverrückbar festhält, ist es erforderlich, dass in diesem Abschnitt das Material bereits plastisch verformt ist. 



  Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, ein Verfahren der eingangs beschriebenen Gattung derart auszubilden, dass ein Biegeprozess möglich ist, bei dem beliebige Biegeformen mit hoher Genauigkeit möglich sind, wobei neben den Biegeschlitten weitere das Material haltende Einrichtungen nicht erforderlich sind. Ferner liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung derart weiterzubilden, dass wie Bewegung gebogener Materialabschnitt durch die Biegeschlitten nicht behindert wird. Schliesslich soll die Möglichkeit einer problemlosen Materialzufuhr und -ausgabe möglich sein. 



  Die Aufgabe wird zum einen dadurch gelöst, dass zum unverrückbaren Festlegen des Materials ein mit einem Biegeschlitten wechselwirkender und nicht verbogener Abschnitt um einen Winkel  alpha  verbogen wird, der ausschliesslich zu einer elastischen Verformung führt. Mit anderen Worten wird erfindungsgemäss vorgeschlagen, dass der Biegeschlitten auch dann Stabmaterial halten kann, wenn dieses noch unverformt ist. Dies ist nach dem Stand der Technik nicht möglich. Hierdurch ergibt sich insbesondere der Vorteil, Materialien zu wenden, um z.B. Z-Formen oder Abwandlungen dieser zu formen. 



  Erfindungsgemäss berücksichtigt man die elastische Verformbarkeit des Materials. Wird demzufolge das Material um einen Winkel  alpha  verbogen, der noch nicht zu einer bleibenden Verformung führt, ist sichergestellt, dass das Material sicher von dem Biegeschlitten festgehalten wird, so dass der andere Biegeschlitten im erforderlichen Umfang verschoben werden und gegebenenfalls die plastische Verformung vornehmen kann. Insbesondere wird der auch als Rückfederwinkel zu bezeichnende Winkel  alpha  zu jedem Sollwinkel, d.h. zu biegenden Winkel addiert, um sicherzustellen, dass der plastisch verformte Abschnitt die gewünschte Geometrie auch dann aufweist, wenn eine Einwirkung des Biegeschlittens nicht mehr erfolgt. Demzufolge sollte der Winkel  alpha  der Winkel sein, um den das Material maximal biegbar ist, ohne dass eine plastische Verformung erfolgt.

  Der Winkel  alpha  ist daher gleichzeitig der Rückfederwinkel. 



  Eine weitere Ausgestaltung der Erfindung zeichnet sich dadurch aus, dass beim Einbiegen einer geschlossenen Biegeform das im Bereich eines Biegedorns vorhandene Material über den Biegedorn über zu biegendes Material angebogen wird, z.B. über ein Überleitblech. Hierdurch wird der weitere Biegevorgang nicht behindert. 



  Schliesslich zeichnet sich die Erfindung durch eine Anlage zum Bearbeiten von Stangenmaterial wie Bewehrungsstählen umfassend zumindest eine Biegevorrichtung als Werkzeug mit einem diesem vorgeordneten Materiallager und einer nachgeordenten Ablage für das bearbeitete Material dadurch aus, dass das Material sowohl zum Werkzeug hin als auch nach dessen Bearbeitung von diesem weg mittels zu beiden Seiten des Werkzeugs als Einheit verschwenkbar angeordneter Arme transportierbar ist, wobei vor dem Werkzeug ein zu diesem geneigtes rampenförmiges Element angeordnet ist, auf das von den Armen erfasstes Material auflegbar ist. 



  Es wird demzufolge eine Ein- und Auswurfvorrichtung für Strangenmaterial zur Verfügung gestellt, die als Gabeleinrichtung zu bezeichnen ist, die ihrerseits seitlich neben dem Werkzeug, also der Bearbeitungsmaschine als Einheit verschwenkbare Arme aufweist, die starr mit einer Welle verbunden sind. Dabei verläuft die Welle in Transportrichtung des Materials betrachtet hinter dem Werkzeug, so dass beim Verschwenken der Arme gleichzeitig zu bearbeitendes und bearbeitetes Material angehoben und dem Werkzeug bzw. der Ablage zugeführt werden kann. 



  In Ausgestaltung der Erfindung ist vor dem Werkzeug ein zu diesem geneigtes rampenfömiges Element, das auch als Einlaufkufe zu bezeichnen ist, angeordnet, auf das von den Armen erfasstes Material auflegbar ist, um anschliessend zu dem Werkzeug hinzugleiten. 



  Damit zu bearbeitendes und bearbeitetes Material, das gleichzeitig von den Armen erfasst ist, nicht kollidieren können wird desweiteren vorgeschlagen, dass jeder Arm eine Stufe aufweist, die im Bereich des rampenförmigen Elementes verläuft und in der das vor dem Werkzeug aufgelegte Material beim Anheben des Materials gehalten wird. Der Arm ist demzufolge in zwei Bereiche unterteilt, nämlich in einen zu der Schwenkachse entfernt liegenden hinteren Bereich, in dem das zu bearbeitende Material aufgelegt und von dem dieses nur bis zu der Stufe gleiten kann, und in einen vorderen Bereich, der das bearbeitete Material erfasst und von dem dieses auf die Ablage gleitet.

  Dabei versteht sich, dass die Arme in einem Umfang verschwenkt werden, dass die Stufe oberhalb der Einlaufkufe verläuft, bevor die Arme wieder in die Grundposition herabgesenkt werden, damit das stabförmige Material auf die Einlaufkufe bzw. -kufen abgelegt und von dort zu dem Werkzeug gleiten kann. 



  Nach einem weiteren Vorschlag der Erfindung ist die Welle mit den starr von dieser ausgehenden Armen als Einheit parallel zu dem Stangenmaterial verschiebbar, um die Möglichkeit zu schaffen, dieses in den Punkten anzuheben, dass ein Durchbiegen unterbleibt; denn entsprechendes Material kann Längen von ohne weiteres 20 m aufweisen. 



   Um eine problemlose Abgabe des bearbeiteten Materials auf die Ablage wie z.B. ein Ablagegerüst zu gewährleisten, ohne dass das Material auf einen das Werkzeug umgebenden Arbeitstisch liegen bleibt, wird vorgeschlagen, dass sich die Arme über deren Schwenkachse in Richtung der Ablage erstrecken. 



  Zu dem Neigungswinkel des rampenförmigen Elementes ist noch zu bemerken, dass dieser grösser als der Reibungswinkel des Stangenmaterials ist, um sicherzustellen, dass dieses selbsttätig zum Werkzeug hin entlang der Oberfläche des Elementes gleitet. 



  Weitere Einzelheiten, Vorteile und Merkmale ergeben sich sowohl aus den Ansprüchen, den diesen zu entnehmenden Merkmalen -für sich und/oder in Kombination-, der nachfolgenden Beschreibung sowie von in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispielen, wobei der Zeichnung -ohne dass es weiterer Erläuterungen bedarf- wesentliche Merkmale der erfindungsgemässen Lehre zu entnehmen sind, auch wenn diese nicht näher beschrieben werden. 



  Es zeigen: 
 
   Fig. 1 eine erfindungsgemässe Vorrichtung in Draufsicht, 
   Fig. 2 a-c Hydraulikschaltpläne, 
   Fig. 3 einen Einsatz der Vorrichtung nach Fig. 1 in einer Arbeitsstrasse, 
   Fig. 4 eine Detaildarstellung eines Antriebs einer Biegekurbel, 
   Fig. 5 einen Ausschnitt einer ersten Ausführungsform eines Biegeschlittens, 
   Fig. 6 bis 8 schematische Darstellungen von Biegevorgängen, 
   Fig. 9 ein im Bereich eines Biegedorns angeordneten Überleitblechs, 
   Fig. 10 und 11 Biegeformen von Rundstahl, die mit der erfindungsgemässen Vorrichtung hergestellt werden können, 
   Fig. 12 eine Draufsicht einer Vorrichtung zum Bearbeiten von Stangenmaterial und 
   Fig. 13 bis 16 Seitenansichten der Vorrichtung nach Fig. 12 zu verschiedenen Bearbeitungszeitpunkten. 
 



  In Fig. 1 ist schematisch eine Biegemaschine (10) in Draufsicht dargestellt, die einen horizontal liegenden Bearbeitungstisch umfasst. In Längsrichtung des Bearbeitungstisches sind im Ausführungsbeispiel zwei Biegeschlitten (14) und (16) verschiebbar angeordnet, mittels derer in die Biegemaschine (10) einzubringende vorzugsweise stabförmig ausgebildete Stahlmaterialien (18) -wie nachstehend näher beschrieben- gebogen werden sollen. Diese Stäbe (18) gelangen von einem Materiallager (20) in die Maschine, wobei mehrere Stäbe (18) gleichzeitig mittels der Biegeschlitten (14) und (16) gebogen werden können. Das Materiallager (20) kann dabei ein Teil einer in Fig. 3 schematisch dargestellten Bearbeitungsstrasse sein, das zwischen der Biegemaschine (10) und einer Stabschneidemaschine (22) angeordnet ist.

  Die Stabschneidemaschine kann dabei einem Prinzip gehorchen, wie es in der Deutschen Patentanmeldung 32 06 673 desselben Anmelders beschrieben ist. Das Materiallager (20), das eine Biegewagen-Rollbahn sein kann, dient dabei gleichzeitig als Puffer. Durch den Einsatz der Maschine (10) in einer Bearbeitungsstrasse ergibt sich der Vorteil, dass ein hoher Durchsatz gegeben ist, ohne dass es hierzu näherer Erläuterungen bedarf. Die Biegemaschine (10) ist über eine Tastatur (24) programmierbar, um so die Materialien (18) im gewünschten Umfang kalt zu verformen. Ferner sei erwähnt, dass die Arbeitsfläche (12) einen vertikal oder nahezu vertikal zu ihr verlaufenden Schlitz zur Aufnahme von mehreren übereinander anzuordnenden Rundmaterialien aufweist, der von den Biegeschlitten (14) und (16) seitlich begrenzt wird.

  Neben der Maschine (10) ist ferner ein Container (26) angedeutet, in den die gebogenen Materialien (29) von Hand hineingeworfen werden können. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit, dass eine automatische Auswurfvorrichtung in der Maschine (10) integriert ist. 



  Schliesslich sind in Fig. 1 Gegenhalter (136) eingezeichnet, die beim Verbiegen des Materials (18) ein Durchbiegen verhindern. 



  Jeder Biegeschlitten (14) bzw. (16) besteht aus einer Biegekurbel (28), einem Biegedorn (30) sowie einem Antrieb (32), (34), (36) bzw. (38). Dabei bewegt sich die Biegekurbel (28) im Abstand um den Biegedorn (30). Zwischen Biegekurbel (28) und Biegedorn (30) befinden sich dann die zu verformenden Materialien. Wie in Fig. 5 angedeutet, umfasst die Biegekurbel (28) einen exzentrisch gelagerten gegebenenfalls um seine Achse drehbaren Rollendorn (40), der über zwei gegenläufige Gewinde (42) und (44) in gewünschter Position (stufenlos einstellbarer Achsenabstand Biegerolle (40), Biegedorn (30)) unverrückbar festgelegt wird, so dass unabhängig von der Drehrichtung der Biegekurbel (28) ein Lösen des Biegedorns (40) nicht erfolgen kann. Die Biegekurbel (28) wird gleichfalls exzentrisch von einer Welle (46) aufgenommen, die mit einem der Hydrozylinder (36) oder (38) verbunden ist.

  Dabei wird die Längsbewegung des Hydrozylinders (36) oder (38) über eine Kette (48) in die gewünschte Drehbewegung umgesetzt. Die mit der Well (46) zusammenwirkende Kette (48) ist dabei an einem Ende mit dem Hydrozylinder (36) bzw. (38) und mit dem anderen Ende über ein federvorgespanntes Element (50) verbunden. Der genaue Aufbau bzw. die Wirkungsweise ist leicht aus der Fig. 4 ersichtlich. 



  Wird die Drehbewegung der Biegekurbel (28) vorzugsweise mittels Hydrozylindern (36) und (38) hervorgerufen, so erfolgt die translatorische Bewegung der Biegeschlitten (14) bzw. (16) selbst vorzugsweise über Hydromotoren (32) und (34) mit rotatorischer Ausgangsbewegung. Sowohl die Hydrozylinder (36) und (38) als auch die Hydromotoren (32) und (34) können sich, in einem Hydraulikkreislauf (52) befinden, wobei ein Motor M zwei Pumpen (56) betätigt, die parallel geschaltet sind. Sofern die Elemente (36), (38), (32) und (34) in einem einzigen Kreislauf (52) angeordnet sind, ergibt sich der Vorteil, dass mit einem einzigen Aggregat sämtliche Antriebsmittel betrieben werden können, so dass aufwendige Überwachungs- und Steuerungseinrichtungen nicht erforderlich sind.

  Aber auch wenn nur ein einziger Hydraulikkreislauf erforderlich ist, so ist dennoch sichergestellt, dass sämtliche Antriebsmittel (32) bis (38) völlig unabhängig voneinander betrieben werden können. Erfindungsgemäss sind die einzelnen Antriebsmittel (32), (34), (36), (38) in dem Kreislauf (52) nun wie folgt angeordnet. Hinter der das Betriebsmittel (54) fördernden Pumpe (56) befindet sich der erste Hydromotor (32). Hinter dem ersten Hydromotor (32) ist der zweite Hydromotor (34) kreislaufmässig angeordnet. Sodann folgen die Hydrozylinder (38) bzw. (36), um den Kreislauf zu schliessen. Im Ausführungsbeispiel wird die Verbindung zwischen dem Kreislauf (52) und den Antriebselementen (32) bis (38), über Magnetventile (58), (60), (62) bzw. (64) hergestellt. Sind alle Ventile (58) bis (64) geschlossen, findet im Kreislauf (52) ein freier Durchlauf des Betriebsmittels (54) statt.

   Wird nun z.B. das Ventil (60) derart aktiviert, dass eine Verbindung zum Hydromotor (32) erfolgt -es wird demzufolge eine Verbindung PB/AT oder PA/BT hergestellt-, so kann bei ansonsten nicht aktivierten Ventilen (62), (64) und (58) das Betriebsmittel weiterhin unmittelbar drucklos zurückströmen. Wird jedoch auch das Ventil (62) betätigt, also wenn beide Biegeschlitten (14) und (16) gleichzeitig verschoben werden sollen, so wird der Hydromotor (34) vom Rücklauffluid des Motors (32) beaufschlagt, ohne dass dadurch die Unabhängigkeit der Betätigung aufgehoben wird. Dementsprechend kann das Rücklauffluid des Motors (34) die Hydrozylinder (38/36) beaufschlagen. Gleiches kann selbstverständlich auch dann erfolgen, wenn nur einer der Hydromotoren (32) oder (34) oder keiner von diesen von dem Betriebsmittel (54) beaufschlagt wird.

  Aus der zuvor wiedergegebenen Schilderung ergibt sich, dass die Antriebsmittel (32) bis (38) für das Betätigen der Biegeschlitten (14) und (16) in einem einzigen Hydraulikkreislauf (52) angeordnet sind und vollkommen unabhängig voneinander, aber auch gemeinsam aktiviert werden können. 



  Durch die Tandempumpenanordnung ergibt sich nach Fig. 2a der Vorteil, dass sich bei unterschiedlichen Fördervolumina der Pumpen (56) durch wahlweise Ein- und Ausschalten einer der Pumpen problemlos eine Geschwindigkeitsänderung erzielen lässt. Nach Fig. 2b sind die einzelnen Pumpen (56) mit den Elementen (36) und (38) bzw. (32) und (34) und nach Fig. 2c mit den Elementen (32) und (36) bzw. (34) und (38) in einem Kreislauf angeordnet. Dennoch kann trotz der Aufteilung der Hydraulikkreisläufe davon gesprochen werden, dass sämtliche Elemente von einem einzigen Aggregat, nämlich dem Motor M und den Pumpen (56) betätigt werden. 



  Wesentliches Merkmal der Erfindung ist darin zu sehen, dass während des Biegevorgangs ein Abschnitt des Materials zwischen Biegedorn und Biegekurbel derart festgehalten wird, dass beim Verschieben des anderen Biegeschlittens entlang des Materials dieses nicht verrücken kann. Anhand der Fig. 6 bis 8 soll nun ein entsprechender Biegevorgang näher erläutert werden. Dabei werden die Einzelteile der dargestellten Biegeschlitten nicht näher beschrieben. Vielmehr können die Biegeschlitten einen Aufbau haben, wie er im Zusammenhang mit den Fig. 4, 5 näher beschrieben ist. 



  In den Fig. 6 und 7 soll ein stabförmiges Material wie z.B. Bewehrungsstahl (142) in bezug auf seine Längsachse zu beiden Seiten verbogen werden. Hierzu werden zwei Biegeschlitten (144) und (146) benutzt, die abwechselnd das Material (142) positionsgenau festhalten und im gewünschten Umfang biegen. Zunächst hält der Biegeschlitten (144) in der Position A das Material (142) fest. Da das Material noch nicht gebogen werden soll, wird es zunächst um einen Winkel  alpha  gebogen. Der Winkel  alpha  hängt von dem Stabmaterial ab. Der Winkel  alpha  ist so gross, dass das Material nur elastisch und nicht plastisch verformt wird. Da jedoch das Material um den Winkel alpha verbogen ist, erfolgt ein Festklemmen zwischen dem Biegedorn (148) und der Biegekurbel (150), und zwar in der gestrichelten Darstellung der Position A.

  Der Biegeschlitten (146), der auch als Biegestock zu bezeichnen ist, befindet sich in der Position Z. Soll nun das Ende des Materials (142) um den Winkel  beta verbogen werden, so wird die Biegekurbel (152) um den Biegedorn (154) des Biegestocks (146) um den Winkel  beta  +  alpha  gedreht, wobei der Winkel   alpha  gleich dem Winkel entspricht, um den das Material zurückfedert, wenn die Biegekurbel (152) auf das Material (142) im Bereich des Endes nicht mehr einwirkt. Ist der erste Biegevorgang (Position Z) zuvor derart beschrieben worden, dass während des Verbiegens der Biegeschlitten (144) das Material (142) um den Winkel  alpha  verbogen hat, so kann selbtverständlich nach Beginn des Biegevorgangs durch den Biegeschlitten (146) die elastische Verformung aufgehoben werden, d.h. die Biegekurbel (150) kehrt in die Grundstellung (ausgezogene Linie) zurück.

  Wichtig ist jedoch, dass zumindest beim Verschieben eines der Biegeschlitten der andere das Material festklemmt. 



  Um das Linke Ende des Materials (142) in einer Position Y erneut im gewünschten Umfang zu biegen, wird das Material (142) erneut vom Biegestock (144) festgeklemmt (also Biegung um den Winkel  alpha ). Sobald die Position Y eingenommen ist, kann der Biegestock (144) wieder aufgehen, um die Klemmung freizugeben. Sodann biegt der Biegestock (146) in der Position Y das Material (142) erneut. Dabei sollte der Biegestock (144) die Klemmung erst dann endgültig freigeben, wenn der Biegestock (146) bereits den Biegevorgang eingeleitet hat, um sicherzugehen, dass das Material (142) während des Verbiegens nicht entlang seiner Längsachse verschiebbar ist. Um einen weiteren Biegevorgang einzuleiten, und zwar derart, dass das vom Biegeschlitten (144) erfasste Ende in entgegengesetzter Richtung als das gegenüberliegende Ende verbogen wird, wird der Biegeschlitten (146) in die Position X verschoben.

  Hierbei klemmt der Biegeschlitten (144) das Material (142) erneut. Sodann wird der Stab (142) um 180 DEG  gewendet. Hierbei müssen die Biegeschlitten (146) und (144) das Material freigeben. Nunmehr soll der Biegeschlitten (144) das zugeordnete Ende biegen. Demzufolge klemmt der Biegestock (146) durch elastische Verformung des Materials (142) (Biegung um den Winkel  alpha ) ein, um sodann im gewünschten Umfang die Biegekurbel (150) um den Biegedorn (148) zu drehen. Dabei ist der Drehwinkel gleich dem gewünschten Winkel  alpha , der dem Winkel entspricht, bei dem nur eine elastische, jedoch noch keine plastische Verformung des Materials erfolgt. Sobald der Biegevorgang in der Position A abgeschlossen ist, klemmt der Biegeschlitten (146) das Material (142) in der Position X. Sodann wird der Biegeschlitten (144) in die Position B verschoben.

  Sobald der Biegevorgang in der Position B einsetzt, kann der Biegeschlitten (146) die Klemmung freigeben. 



  Durch die Fig. 6 und 7 ist demzufolge verdeutlicht worden, dass, ohne dass eine Verformung des Materials erforderlich ist, jeder Biegeschlitten (144) bzw. (146) das Stabmaterial (142) festklemmen kann, indem die elastische Eigenschaft des Materials ausgenutzt wird. Das Festklemmen erfolgt dabei zumindest bei der Bewegung eines der Biegeschlitten (144) bzw. (146) entlang des Materials (142). 



   Aus der Fig. 8 wird ein weiterer Biegevorgang erkennbar, der über Biegeschlitten bzw. Biegestöcke (156) und (158) durchgeführt wird. Auch hierbei ist zumindest bei Verfahren eines Biegeschlitten (156) bzw. (158) der andere Biegeschlitten (158) bzw. (156) in einer Klemmposition. Dabei ist das zu verformende Material (160) zwischen den Biegeschlitten (156) und (158) durchgebogen (gestrichelte Darstellung). Hierdurch wird erkennbar, dass, um eine Längenverfälschung auszuschliessen, die Klemmung nur während des Verfahrens vorzunehmen ist, wohingegen während des Verbiegens die Klemmstellung aufgehoben ist, damit der den Biegevorgang durchführende Schlitten das Material an dem der tatsächlichen Länge entsprechenden Punkt biegen kann.

  Andernfalls wäre es erforderlich, dass über die Länge des Materials (160) Gegenhalter angeordnet werden, wodurch jedoch eine freie Bewegung der Biegeschlitten (156) und (158) verhindert werden würde. In Fig. 8 erfolgt der Biegevorgang wie folgt. Zunächst wird das Stabmaterial (160) in der Position C des Biegeschlittens (156) und in der Position W des Biegeschlittens (158) plastisch verformt. Sodann klemmt der Biegeschlitten (158) das Stabmaterial (160) fest, damit der Biegeschlitten (156) in die Position D verfahren kann. Während des Verfahrens ist das Material (160) durchgebogen. Während des Biegevorgangs in der Position D ist jedoch die Klemmwirkung des Biegeschlittens (158) aufgehoben, so dass das Material (160) die Stellung einnimmt, die durch die durchgezogene Linie angedeutet ist.

  Nach der Biegung in der Position D wird das Material (160) erneut von dem Biegeschlitten (158) festgeklemmt. Anschliessend wird der Biegeschlitten (156) in die Position E verschoben. In dieser Position erfolgt ebenfalls ein Biegevorgang. Schliesslich wird der Schlitten (156) in die Position F bei von dem Biegeschlitten (158) festgeklemmten Material (160) verschoben, um den letzten Biegevorgang zu ermöglichen. Alle Biegevorgänge erfolgen bei einem Ist-Winkel = Sollwinkel (der Winkel, um den das Endmateial verbogen sein soll) minus Winkel  alpha  (der Winkel, bei dem das Material noch nicht plastisch verformbar ist). (Der Winkel  alpha  kann bei einer Biegemaschine einprogrammiert sein, und zwar in Abhängigkeit von den zu biegenden Materialien und deren Dimensionierungen. 



  Die in den Biegeschlitten (156) und (158) oberhalb des Materials (160) eingezeichneten ausgefüllten bzw. offenen Rechtecke stellen die in Fig. 1 dargestellten Gegenhalter (136) dar, die ein Durchbiegen des Materials (160) beim Verbiegen verhindern sollen. Diese Gegenhalter sind an den Biegeschlitten befestigt, so dass sie bei deren Bewegung keine Behinderung darstellen können. 



  Der Fig. 9 ist ein weiteres hervorzuhebendes Merkmal der Erfindung zu entnehmen. Beim Biegen mehrerer Stäbe übereinander entsteht das Problem des Einbiegens während der letzten Biegung, also während des Verbiegens in der Position F. Wenn das Material im gewünschten Umfang -im vorliegenden Fall zu einem Rechteck- gebogen werden soll, würde das Ende (164) mit dem vom Biegeschlitten (158) eingespannte und bzw. verbogene Ende (162) behindert werden. Um dies auszuschliessen, ist der Biegeschlitten (158) mit einem sogenannten Überleitblech (166) versehen. Dieses Überleitblech (166) leitet das Ende (164) über den Biegedorn (168) des Biegeschlittens (158).

  Nachdem der Biegevorgang abgeschlossen wird, also die Enden (164) und (162) übereinander und oberhalb des Biegedorns (168) ruhen, wird das Entfernen des geformten Materials (160) dadurch erleichtert, dass das Überleitblech (166) um einen Drehpunkt (170) verschwenkbar ist. Dadurch ist ein einfaches Herausnehmen des Materials aus dem Biegeschlitten (158) möglich. 



  Ganz allgemein kann zu dem erfindungsgemässen Verfahren gesagt werden, dass erstmals ohne zusätzliche aufwendige Hilfsmittel wie z.B. hydraulisch betätigte Klemmelemente und ohne dass das zu verformende Material notwendigerweise plastisch verformt ist, mit allein zwei Biegeschlitten beliebige Biegungen vorgenommen werden können, wobei das Material selbst gegebenenfalls um seine Längsachse gedreht werden kann. Dabei ist sichergestellt, dass beim Verfahren eines Biegeschlittens das Material selbst unverrückbar festgehalten wird und trotzdem nach dem Verfahrensvorgang beliebig gedreht werden kann. 



  So ist anhand der Fig. 6 veranschaulicht, dass das Stabmaterial (142) bei seiner elastischen Verformung durch das Wechselwirken zwischen der Biegerolle (150) und dem Biegedorn (148) nicht mehr längenverschiebbar ist. Sobald nämlich das Stabmaterial (142) um den Winkel  alpha  verbogen worden ist, reichen die von der Biegerolle (150) und dem Biegedorn (148) hervorgerufenen Gegenkräfte zusammen mit dem Reibungskoeffizienten des Stabmaterials (142) aus, um eine Längenverschiebbarkeit des Materials zu verhindern; denn die in Längsrichtung wirkende Kraft müsste ansonsten nicht nur die von den erwähnten Elementen hervorgerufenen Kräfte nebst Reibungskräften überwinden, sondern auch fortwährend das Material verbiegen, damit es aus dem Bereich zwischen Biegekurbel (150) und Biegedorn (148) herausgleiten kann, und zwar in beiden Richtungen.

  Der Winkel  alpha  (Klemmwinkel) ist dabei erwähntermassen so gewählt, dass das Material ausschliesslich elastisch, und nicht plastisch verformt wird, d.h., dass beim Zurückfahren der Biegekurbel (150) das Material in seine Ausgangsposition zurückbewegt wird. 



  Ferner sei erneut erwähnt, dass die in den Figuren dargestellten im Bereich der Biegeschlitten (146) bzw. (144) oberhalb des Materials (142) eingezeichneten Rechtecke (im Bereich des Biegeschlittens (144) voll ausgefüllt, im Bereich der beiden rechten Biegeschlitten (146) nicht ausgefüllt) als Gegenlager dienen, die sicherstellen, dass beim Verbiegen des Materials der Stab (142) zwischen den Biegeschlitten nicht durchgebogen werden kann. 



  In den Fig. 10 und 11 sind beispielhaft verschiedene Biegeformen von Rundstahl aufgezeigt, die unter Anwendung der erfindungsgemässen Lehre erzielt werden können. Man erkennt eine grosse Vielfalt, wobei darauf hinzuweisen ist, dass die Genauigkeit der Endprodukte sehr gross ist, so dass der Auswurf der nicht zu verwendenden kaltverformten Materialien überaus gering ist. 



   In Fig. 12 ist eine Anlage zum Bearbeiten von Stangenmaterial wie Bewehrungsstählen dargestellt, die u.a. ein Materiallager (212) mit Vorlagepodest (214), eine Bearbeitungsmaschine (216) mit Werkzeug (218) sowie eine Ablage (220) umfassende Ablageroste (222) aufweist. 



  Seitlich zu der Bearbeitungsmaschine (216) und damit zum Werkzeug (218) sind verschwenkbare Arme (224) und (226) angeordnet, die starr mit einer Welle (228) verbunden sind, die selbst von der Bearbeitungsmaschine (216) gehalten und parallel zu den Längsachsen des Stangenmaterials (210) verläuft. Die Welle (218) ist dabei in bezug auf die Transportrichtung des Stangenmaterials (210) von dem Vorlagepodest (214) über das Werkzeug (218) zur Ablage (220) im hinteren Bereich, also hinter dem Werkzeug (218) angeordnet. 



  Zu beiden Seiten des Werkstückes (218) vorzugsweise im Bereich der Seiten (230) und (232) der Bearbeitungsmaschine (216) sind rampenförmige Elemente (234) und (236) angeordnet, die in Richtung des Werkstückes (218) geneigt sind und auch als Einlaufkufen zu bezeichnen sind. Ferner weist jeder Arm (224), (226) eine Stufe (238) auf, die als Anschlag für die auf dem freien Ende der Arme (224), (226) aufgebrachten Stangenmaterialien (24) dann dienen, wenn die Arme (224), (226) gemäss Fig. 14 (Position B) in einer angehobenen Stellung verschwenkt sind. 



  Durch die Anordnung und Ausbildung der Arme (224) und (226) sowie des Vorhandenseins der Einlaufkufen (234) und (236) erfolgt erfindungsgemäss ein Be- und Entladen des Stangenmaterials (210) zum bzw. vom Werkzeug (218), ohne dass manuelle Eingriffe oder zusätzliche Hilfselemente erforderlich sind. 



  Der Verfahrensablauf zur Be- und Entladung des Stangenmaterials ist der folgende. 



  Gemäss Fig. 13 wird Stangenmaterial auf das von der Welle (228) entfernt liegende Ende (242) der Arme (226) und (224) gelegt. Das Material ist dort mit dem Bezugszeichen (240) versehen. Sodann werden die Arme (224), (226) von der Grundposition A in die Position B angehoben, wodurch das Material (240) gegen den durch die Stufe (238) gebildeten Absatz rutscht. In der Stellung B befindet sich die Stufe (238) oberhalb der Einlaufkufen (234), (236), die vor dem Werkzeug (218) angeordnet sind. Wird nun der Arm (224) in die Grundposition A zurückbewegt (Fig. 15), so wird das Material (240) auf die Oberkannten (244) der Einlaufkufen (234) und (236) abgelegt, um anschliessend automatisch zu dem Werkzeug (218) in einem gegebenenfalls dort vorhandenen Arbeitskanal zu rutschen. Dies wird in der Fig. 15 durch den gestrichelten Pfeil (246) angedeutet.

  Nunmehr kann die Bearbeitung in der Maschine (216) mit dem Werkzeug (218) erfolgen. Gleichzeitig wird auf das Ende (242) neues stabförmiges Material (248) gelegt. Sobald die Bearbeitung abgeschlossen ist, wird der Arm (224) erneut in die Position B angehoben, wobei zum einen das Material (248) gegen die Stufe (238) rutscht und gleichzeitig das bearbeitete Material von dem von der Welle (228) ausgehenden Abschnitt (250) des Armes (224) bzw. (226) erfasst und angehoben wird, um entlang der Oberfläche (252) des Abschnitts (250) in die Ablage (220) zu rutschen (Fig. 16). Nunmehr wird der Arm (224), (226) in die Position A zurückbewegt, und der Ablauf gemäss Fig. 15 wiederholt sich von neuem. 



  Durch die erfindungsgemässe Lehre wird demzufolge mit konstruktiv einfachen Mitteln ein automatisches Be- und Entladen von zu bearbeitendem Stangenmaterial zu bzw. von einer Bearbeitungsmaschine ermöglicht, ohne dass das Be- und Entlanden von unabhängigen Einrichtung bewerkstelligt wird. Da ferner die das Be- und Entladen ermöglichenden starr von der Welle (228) ausgehenden Arme (224) und (226) mit der Bearbeitungsmaschine (216) verbunden sind, kann diese problemlos verschoben werden, wobei eine synchrone Mitbewegung der Welle (228) und damit der Arme (224) und (226) erfolgt. Diese können jedoch auch relativ zu der Bearbeitungsmaschine (216) verschoben werden, um das Stangenmaterial (210) so zu erfassen, dass ein Durchbiegen unterbleibt.

   Dies ist dann besonders wichtig, wenn das Stangenmaterial gleichzeitig von mehreren Bearbeitungsmaschinen, die fluchtend zueinander ausgerichtet sind, bearbeitet werden soll. Die Verschiebbarkeit der Welle (228) mit den starr mit dieser verbundenen Armen (224) und (226) ergibt sich aus der Fig. 12 durch die durchgezogene bzw. gestrichelte Darstellung, die selbst mit Bezugszeichen nicht versehen ist. 

Claims (10)

  1. 1. Verfahren zum Biegen von stabförmigen Materialien wie Bewehrungsstählen umfassend Biegeschlitten mit jeweils einem Biegedorn und eine um diesen drehbar angeordnete Biegekurbel, wobei das stabförmige Material von den Biegeschlitten derart erfaßt und gebogen wird, daß ein Abschnitt des Materials abwechselnd von einem der Biegeschlitten unverrückbar festgelegt wird, während der das Material nicht festhaltende Biegeschlitten das Material biegt oder entlang dessen verschoben wird, 1. A method for bending bar-shaped materials such as reinforcing steels comprising bending carriages, each with a bending mandrel and by this rotatably mounted bending crank, wherein the rod-shaped material is gripped by the bending slides such and bent such that a portion of the material is alternately fixed immovably by one of the bending carriages during which the material is not retentive bending slides bends the material or is moved along which,
    dadurch gekennzeichnet , daß zum unverrückbaren Festlegen des Materials ein mit einem Biegeschlitten wechselwirkender und nicht verbogener Abschnitt um einen Winkel α verbogen wird, der ausschließlich zu einer elastischen Verformung führt. characterized in that an interacting with a bending carriage and not bent section is bent by an angle α to the immutable setting of the material, which leads exclusively to elastic deformation.
  2. 2. Vefahren nach Anspruch 1, 2. Vefahren according to claim 1,
    dadurch gekennzeichnet , daß der Winkelα bei jedem Biegevorgang zu dem gewünschten die Endform des Materials bestimmenden Biegewinkel β addiert wird. characterized in that the Winkelα at each bending operation to the desired final shape of the material defining the bending angle is β added.
  3. 3. Verfahren nach Anspruch 1, 3. The method of claim 1,
    dadurch gekennzeichnet , daß der Winkel α der Winkel ist, um den das Material maximal biegbar ist, ohne daß eine plastische Verformung erfolgt. characterized in that the angle α is the angle by which the material is bendable maximum without a plastic deformation takes place.
  4. 4. Verfahren nach Anspruch 1 4. The method according to claim 1
    dadurch gekennzeichnet , daß die Biegung um den Winkel α während des Biegens des Materials mit dem anderen Biegeschlitten aufgehoben ist. characterized in that the bend is lifted by the angle α during bending of the material with the other bending carriage.
  5. 5. Verfahren nach Anspruch 2, 5. The method of claim 2,
    dadurch gekennzeichnet , daß der das Material haltende Biegeschlitten während des Verfahrens des anderen Biegeschlittens entlang des Materials um den Winkel α auf den Biegewinkel β zurückgedreht wird. characterized in that the material retaining bending slides is turned back during the process of the other bending carriage along the material by the angle α β on the bending angle.
  6. 6. Verfahren nach Anspruch 1, 6. The method of claim 1,
    dadurch gekennzeichnet , daß im Bereich eines Biegeschlittens gebogene Materialabschnitte über zu biegende Materialabschnitte angehoben werden. characterized in that curved sections of material are lifted over sections of material to be bent in the region of a bending carriage.
  7. 7. Vorrichtung umfassend Biegeschlitten mit Biegedorn und eine um diesen drehbar angeordnete Biegekurbel zum Einspannen oder Verbiegen von stabförmigen Materialien wie Bewehrungsstählen nach vorzugsweise Anspruch 1, 7. An apparatus comprising bending slides with the bending mandrel and by this rotatably mounted bending crank for clamping or bending bar-shaped materials such as reinforcing steels according to preferably claim 1,
    dadurch gekennzeichnet , daß dem Biegeschlitten (158) ein Überleitblech (166) zugeordnet ist, durch das gebogenes Material (164) über den Biegedorn (168) des Biegeschlittens leitbar ist. characterized in that the bending slide (158), a transfer plate (166) is associated, through the bent material (164) over the mandrel (168) of the bending slide can be guided.
  8. 8. Vorrichtung nach Anspruch 7, 8. Apparatus according to claim 7,
    dadurch gekennzeichnet , daß das Überleitblech (166) in bezug auf das Material (164) als Rampe wirkt, und daß vorzugsweise das Überleitblech (166) um einen entfernt vom Biegedorn liegenden Punkt (170) drehbar ist. characterized in that the transfer plate (166) with respect to the material (164) acts as a ramp, and that preferably the transfer plate (166) around a mandrel remote from the bending point (170) is rotatable.
  9. 9. Anlage zum Bearbeiten von Stangenmaterial wie Bewehrungsstählen umfassend zumindest eine Biegevorrichtung als Werkzeug mit einem diesem vorgeordneten Materiallager und einer nachgeordenten Ablage für das bearbeitete Material, 9. plant for working rod material such as reinforcing steels comprising at least one bending device as a tool with a material that upstream bearing and a nachgeordenten storage for the processed material,
    dadurch gekennzeichnet , daß das Material (10, 40, 48) sowohl zum Werkzeug (18) hin als auch nach dessen Bearbeitung von diesem weg mittels zu beiden Seiten (30, 32) des Werkzeugs (18) als Einheit verschwenkbar angeordneter Arme (24, 26) transportierbar ist, wobei vor dem Werkzeug (18) ein zu diesem geneigtes rampenförmiges Element (34, 36) angeordnet ist, auf das von den Armen (24, 26) erfaßtes Material (40, 48) auflegbar ist. characterized in that the material (10, 40, 48) both to the tool (18) towards and after the processing of this off means on both sides (30, 32) of the tool (18) as a unit pivotably arranged arms (24, is transportable 26), (before the tool 18) is a (this inclined ramp-shaped element 34, 36) is arranged on the detected (by the arms 24, 26) material (40, 48) can be placed.
  10. 10. Anlage nach Anspruch 9, 10. Plant according to claim 9,
    dadurch gekennzeichnet , daß jeder Arm (24, 26) eine Stufe (38) aufweist, die im Bereich des rampenförmigen Elementes (34, 36) verläuft und in der das vor dem Werkzeug (18) aufgelegte Material (40, 48) beim Anheben des Armes haltbar ist. characterized in that each arm (24, 26) has a step (38) which in the region of the ramp-shaped element (34, 36) and is in the launched the front of the tool (18) material (40, 48) of when lifting is poor durable.
EP19870103810 1983-04-06 1987-03-16 Method of and device for bending bar-shaped materials Revoked EP0238026B1 (en)

Priority Applications (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US839688 1986-03-14
US06839688 US4702097A (en) 1983-04-06 1986-03-14 Process for the bending of rod-like materials
DE19863644482 DE3644482A1 (en) 1986-12-24 1986-12-24 Device for editing of rod material
DE3644482 1986-12-24

Related Child Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP90100974.6 Division-Into 1987-03-16

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0238026A1 true true EP0238026A1 (en) 1987-09-23
EP0238026B1 EP0238026B1 (en) 1991-06-26

Family

ID=25850880

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19900100974 Expired - Lifetime EP0371960B1 (en) 1983-04-06 1987-03-16 Method for bending bar-shaped materials
EP19870103810 Revoked EP0238026B1 (en) 1983-04-06 1987-03-16 Method of and device for bending bar-shaped materials

Family Applications Before (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19900100974 Expired - Lifetime EP0371960B1 (en) 1983-04-06 1987-03-16 Method for bending bar-shaped materials

Country Status (1)

Country Link
EP (2) EP0371960B1 (en)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3919607A1 (en) * 1989-06-15 1991-01-03 Heinz Ruhl A method and apparatus for bending rod-shaped material
EP0502341A1 (en) * 1991-02-28 1992-09-09 M.E.P. Macchine Elettroniche Piegatrici S.p.A. Assembly to bend bundles of rods

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0537496A1 (en) * 1991-10-15 1993-04-21 M.E.P. Macchine Elettroniche Piegatrici S.p.A. Method to make bends in the trailing ends of bars for building work in bending-shaping machines, and bending-shaping machines for bars for building work which employ such method
US7610788B2 (en) 2005-11-15 2009-11-03 Antonios Anagnostopoulos Machine and method for preventing torsion of wire, material of prismatic cross-section, and rod material
CN103658450A (en) * 2013-11-12 2014-03-26 梁明光 Automatic clamping mechanism of steel bar bending machine

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1752716A1 (en) * 1968-07-05 1971-07-15 Ernst Stegmann A method for automatic bending of wire and strip material and machine for performing the method
DE2164026A1 (en) * 1970-12-23 1972-07-13
US4161110A (en) * 1977-04-28 1979-07-17 EVG Entwicklungs- und Verwertungs-Gesellschaft mbH. Automatic control device for a bending machine
EP0032656A2 (en) * 1980-01-16 1981-07-29 EVG Entwicklungs- u. Verwertungs- Gesellschaft m.b.H. Installation for manufacturing stirrups of different shapes and sizes, particularly of concrete-reinforcing stirrups
DE3206673A1 (en) 1982-02-25 1983-09-01 Helmut Zahlaus Device for cutting bar-shaped materials to size
EP0121896A2 (en) 1983-04-06 1984-10-17 Ruhl, Heinz Method of and device for bending bar-shaped materials

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1752716A1 (en) * 1968-07-05 1971-07-15 Ernst Stegmann A method for automatic bending of wire and strip material and machine for performing the method
DE2164026A1 (en) * 1970-12-23 1972-07-13
US4161110A (en) * 1977-04-28 1979-07-17 EVG Entwicklungs- und Verwertungs-Gesellschaft mbH. Automatic control device for a bending machine
EP0032656A2 (en) * 1980-01-16 1981-07-29 EVG Entwicklungs- u. Verwertungs- Gesellschaft m.b.H. Installation for manufacturing stirrups of different shapes and sizes, particularly of concrete-reinforcing stirrups
DE3206673A1 (en) 1982-02-25 1983-09-01 Helmut Zahlaus Device for cutting bar-shaped materials to size
EP0121896A2 (en) 1983-04-06 1984-10-17 Ruhl, Heinz Method of and device for bending bar-shaped materials

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3919607A1 (en) * 1989-06-15 1991-01-03 Heinz Ruhl A method and apparatus for bending rod-shaped material
EP0502341A1 (en) * 1991-02-28 1992-09-09 M.E.P. Macchine Elettroniche Piegatrici S.p.A. Assembly to bend bundles of rods
US5199292A (en) * 1991-02-28 1993-04-06 M.E.P. Macchine Elettroniche Piegatrici Spa Assembly to bend bundles of rods

Also Published As

Publication number Publication date Type
EP0371960A3 (en) 1990-06-20 application
EP0371960A2 (en) 1990-06-06 application
EP0238026B1 (en) 1991-06-26 grant
EP0371960B1 (en) 1993-10-06 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0158118A2 (en) Method and apparatus for producing composite sections
EP0118778A1 (en) Fixing nail
EP0230236A1 (en) Apparatus for positioning data display units
EP0083802A2 (en) Process for emptying a cartridge-like container, and container for carrying out the process
EP0105955A1 (en) Chair
EP0087029A1 (en) Device for mixing dental masses
EP0015875A1 (en) Sail arrangement for sailing vessels
EP0146872A2 (en) Apparatus for osteosynthesis
EP0164510A1 (en) Method for dismantling fuel assemblies, and device for performing it
EP0151922A2 (en) Tubular bag package
EP0016921A1 (en) Telescopic device
EP0182156A2 (en) Offset-printing machine
EP0130239A1 (en) Pliable container preform and method of producing the same
EP0116661A1 (en) Mowing device
EP0158335A2 (en) Spreading method and fertilizer broadcaster
EP0104552A1 (en) Drill screw
EP0007017A1 (en) Automobile-window wiping device
EP0182286A2 (en) Locating device
EP0014869A1 (en) Circular saw
EP0194963A1 (en) Aeration and watering system for trees
EP0074462A2 (en) Copy-milling machine with at least two movable columns
EP0230276A1 (en) Self-propelled combine-harvester
EP0231504A2 (en) Fitting for a cable conduit tube
EP0232814A1 (en) Container and its use
EP0237799A2 (en) Cylinder lock

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE CH DE ES FR GB GR IT LI LU NL SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19880217

RAP1 Transfer of rights of an ep published application

Owner name: RUHL, HEINZ

RIN1 Inventor (correction)

Inventor name: ZAHLAUS, HELMUT

RBV Designated contracting states (correction):

Designated state(s): BE CH DE FR GB GR IT LI

17Q First examination report

Effective date: 19890717

AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): BE CH DE FR GB GR IT LI

XX Miscellaneous:

Free format text: TEILANMELDUNG 90100974.6 EINGEREICHT AM 16/03/87.

REF Corresponds to:

Ref document number: 3770960

Country of ref document: DE

Date of ref document: 19910801

Format of ref document f/p: P

ITF It: translation for a ep patent filed

Owner name: JACOBACCI & PERANI S.P.A.

ET Fr: translation filed
GBT Gb: translation of ep patent filed (gb section 77(6)(a)/1977)
PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: CH

Payment date: 19920226

Year of fee payment: 06

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: GR

Payment date: 19920228

Year of fee payment: 06

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: GB

Payment date: 19920311

Year of fee payment: 06

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: DE

Payment date: 19920325

Year of fee payment: 06

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: BE

Payment date: 19920327

Year of fee payment: 06

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: FR

Payment date: 19920330

Year of fee payment: 06

26 Opposition filed

Opponent name: MUHR & BENDER MASCHINENBAU GMBH,

Effective date: 19920326

GBPR Gb: patent revoked under art. 102 of the ep convention designating the uk as contracting state

Free format text: 930511

27W Revoked

Effective date: 19930511

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

REG Reference to a national code

Ref country code: GR

Ref legal event code: MF4A

Free format text: 3002783