DE4413249A1 - Process to spray mixed colours on substrate - Google Patents

Process to spray mixed colours on substrate

Info

Publication number
DE4413249A1
DE4413249A1 DE4413249A DE4413249A DE4413249A1 DE 4413249 A1 DE4413249 A1 DE 4413249A1 DE 4413249 A DE4413249 A DE 4413249A DE 4413249 A DE4413249 A DE 4413249A DE 4413249 A1 DE4413249 A1 DE 4413249A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
paint
pressure
color
control unit
mixing chamber
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE4413249A
Other languages
German (de)
Inventor
Gerhard Cammann
Original Assignee
Gerhard Cammann
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Gerhard Cammann filed Critical Gerhard Cammann
Priority to DE4413249A priority Critical patent/DE4413249A1/en
Publication of DE4413249A1 publication Critical patent/DE4413249A1/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05DPROCESSES FOR APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05D1/00Processes for applying liquids or other fluent materials
    • B05D1/34Applying different liquids or other fluent materials simultaneously
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05BSPRAYING APPARATUS; ATOMISING APPARATUS; NOZZLES
    • B05B12/00Arrangements for controlling delivery; Arrangements for controlling the spray area
    • B05B12/08Arrangements for controlling delivery; Arrangements for controlling the spray area responsive to condition of liquid or other fluent material to be discharged, of ambient medium or of target ; responsive to condition of spray devices or of supply means, e.g. pipes, pumps or their drive means
    • B05B12/12Arrangements for controlling delivery; Arrangements for controlling the spray area responsive to condition of liquid or other fluent material to be discharged, of ambient medium or of target ; responsive to condition of spray devices or of supply means, e.g. pipes, pumps or their drive means responsive to conditions of ambient medium or target, e.g. humidity, temperature position or movement of the target relative to the spray apparatus
    • B05B12/126Arrangements for controlling delivery; Arrangements for controlling the spray area responsive to condition of liquid or other fluent material to be discharged, of ambient medium or of target ; responsive to condition of spray devices or of supply means, e.g. pipes, pumps or their drive means responsive to conditions of ambient medium or target, e.g. humidity, temperature position or movement of the target relative to the spray apparatus responsive to target velocity, e.g. to relative velocity between spray apparatus and target
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05BSPRAYING APPARATUS; ATOMISING APPARATUS; NOZZLES
    • B05B12/00Arrangements for controlling delivery; Arrangements for controlling the spray area
    • B05B12/14Arrangements for controlling delivery; Arrangements for controlling the spray area for supplying a selected one of a plurality of liquids or other fluent materials or several in selected proportions to a spray apparatus, e.g. to a single spray outlet
    • B05B12/1418Arrangements for controlling delivery; Arrangements for controlling the spray area for supplying a selected one of a plurality of liquids or other fluent materials or several in selected proportions to a spray apparatus, e.g. to a single spray outlet for supplying several liquids or other fluent materials in selected proportions to a single spray outlet
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05BSPRAYING APPARATUS; ATOMISING APPARATUS; NOZZLES
    • B05B7/00Spraying apparatus for discharge of liquids or other fluent materials from two or more sources, e.g. of liquid and air, of powder and gas
    • B05B7/24Spraying apparatus for discharge of liquids or other fluent materials from two or more sources, e.g. of liquid and air, of powder and gas with means, e.g. a container, for supplying liquid or other fluent material to a discharge device
    • B05B7/26Apparatus in which liquids or other fluent materials from different sources are brought together before entering the discharge device
    • B05B7/28Apparatus in which liquids or other fluent materials from different sources are brought together before entering the discharge device in which one liquid or other fluent material is fed or drawn through an orifice into a stream of a carrying fluid
    • B05B7/32Apparatus in which liquids or other fluent materials from different sources are brought together before entering the discharge device in which one liquid or other fluent material is fed or drawn through an orifice into a stream of a carrying fluid the fed liquid or other fluent material being under pressure

Abstract

The process involves two or more component colours, typically black and white, at a constant pressure, on to a substrate. The colour mixture (5) is sprayed from a mixing chamber (2), forming a deposit (40) on substrate material (4), which may be a road surface. Precise mixing and spraying may be controlled electronically (3). A pump P, flow control valves (12a, 12b) and hydraulic cylinders (13a, 13b) form a closed hydraulic circuit. The valves (12a, 12b) are controlled by the electronic unit (3), to provide exact quantities of colour material to the mixing chamber (2).

Description

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Aufspritzen von aus Farbmengen zusammengesetzten Farbmischungen auf Unterlagen, insbesondere von aus mehreren Komponenten zusammengesetzten Farben, und ein Gerät zur Durchführung des Verfahrens.The invention relates to a method for spraying on Color quantities of composite color mixtures on documents, in particular composed of several components Paints, and a device to carry out the process.

Verfahren zum Aufspritzen von aus mehreren Farbkomponenten zusammengesetzten Farbmischungen auf Unterlagen und Geräte zu deren Durchführung sind bekannt (DE 92 15 465.4 U1). Die einzelnen Komponenten der Farbmischung werden dort unter Druck direkt in eine Mischkammer eingespritzt. Die entstehende Farbe ist abhängig vom Mischungsverhältnis. Die für das Mischungs­ verhältnis erforderlichen Farbmengen werden durch Regelung desjenigen Druckes bestimmt, mit dem die Pumpen die Farbmengen in die Mischkammer drücken. Die Farbmengen werden bei dem bekannten Verfahren der Mischkammer mit gleichem Druck auf die verwendeten Komponenten zugeführt. Die Anforderungen an die Genauigkeit der Mischung werden durch das bekannte Verfahren nicht erfüllt. In der Praxis konnten nämlich überraschenderweise mit solchen Einrichtungen die Komponenten nicht immer mit den gewünschten Anteilen und gleichmäßig in die Mischkammer gedrückt werden. Auch war der Fluß des Gesamtmaterials aus der Spritzdüse auf die Unterlage nicht immer gleichmäßig.Process for spraying multiple color components composite color mixtures on documents and devices their implementation is known (DE 92 15 465.4 U1). The individual components of the color mixture are there under pressure injected directly into a mixing chamber. The resulting color depends on the mixing ratio. The one for the mix Ratio of required color quantities are determined by regulation of the pressure with which the pumps determine the amount of paint  press into the mixing chamber. The color quantities are with the known methods of the mixing chamber with the same pressure on the used components supplied. The requirements for Accuracy of the mixture are determined by the known method not fulfilled. In practice, surprisingly with such devices the components do not always match the desired proportions and pressed evenly into the mixing chamber become. Also, the flow of all of the material was out of the spray nozzle not always evenly on the surface.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein verbessertes Verfahren und Gerät zum Aufspritzen von aus Farbmengen zusammengesetzten Farbmischungen auf Unterlagen zu schaffen.The invention has for its object an improved Process and device for spraying paint quantities to create composite color mixtures on documents.

Diese Aufgabe wird durch die im Anspruch 1 definierte Erfindung gelöst. Weiterbildungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen definiert.This object is achieved by the invention defined in claim 1 solved. Developments of the invention are in the Subclaims defined.

Durch die Erfindung wird ein Gerät zum Aufspritzen von aus Farbmengen zusammengesetzten Farbmischungen auf Unterlagen geschaffen, bei dem exakte Farbmischungen mit im wesentlichen jedem gewünschten Mischungsverhältnis und/oder bei unterschiedlichen Konsistenzen mehrerer Komponenten herstellbar sind. Darüberhinaus wird durch die Erfindung während des gesamten Aufspritzvorgangs eine gleichmäßige Farbstärke erreicht. The invention provides a device for spraying on Color quantities of composite color mixtures on documents created in which exact color mixtures with essentially any desired mixing ratio and / or at different consistencies of several components can be produced are. In addition, the invention during uniform color strength throughout the spraying process reached.  

Der Erfindung liegt die Erkenntnis zugrunde, daß bei den bekannten Verfahren die von den vorbestimmten Größen abweichenden Mischungsverhältnisse im wesentlichen darauf beruhen, daß der bei der Zuführung der Farbmengen vorgesehene und nachgeregelte Druck beim Einspritzen der Komponenten in die Mischkammer bis in die Mischkammer hinein wirkt und daß der dort bewirkte entsprechende Staudruck auf die Eingänge der Farbmengen in die Mischkammer zurückwirkt. Da die Farbmenge der jeweiligen Komponente bei der bekannten Lösung vom Druck abhängig ist und auch die gesamte Regelung der Farbkomponente über den Druck druckabhängig erfolgt, ist dort eine Beeinflussung der Drücke an den Eingängen zur Mischkammer durch den Staudruck geeignet, den Zufluß der Komponenten zu beeinflussen. Eine gegenseitige Behinderung oder sogar Blockierung der einzelnen Komponenten durch den auf den Mischkammereingang der jeweils anderen Komponente wirkenden Druck ist daher die Folge und der Grund für das unzuverlässige Mischen bekannter Verfahren.The invention is based on the knowledge that the known methods of the predetermined sizes deviating mixing ratios essentially on it are based on that provided for in the supply of the ink quantities and readjusted pressure when the components are injected into the Mixing chamber acts into the mixing chamber and that there caused corresponding back pressure on the inputs of the ink quantities back into the mixing chamber. Because the amount of color of each Component in the known solution depends on the pressure and also the entire regulation of the color component via the print pressure-dependent, there is an influence on the pressures the inputs to the mixing chamber due to the dynamic pressure Influence inflow of components. A mutual one Obstruction or even blocking of the individual components through the other to the mixing chamber entrance Component-acting pressure is therefore the consequence and the reason for the unreliable mixing of known methods.

Im Prinzip wird durch die Erfindung ein Verfahren angegeben und ein Gerät zum Aufspritzen von aus Farbmengen zusammengesetzten Farbmischungen auf Unterlagen geschaffen, bei dem die einzelnen Farbmengen durch Pumpen über getrennte Wege in die Mischkammer gedrückt werden, und bei dem die Regelung der Menge jeder Komponente in Abhängigkeit von der fließenden Menge der jeweiligen Komponente erfolgt. Wenn also der im wesentlichen nicht vermeidbare oder sogar erwünschte Staudruck auf die Eingänge der Komponenten in die Mischkammer zurückwirkt, so kann er doch diese Eingänge nicht blockieren. Vielmehr wird die Regelung der Menge dieser Komponente bewirken, daß die jeweils verlangte Menge in die Mischkammer gedrückt wird. Zu diesem Zweck kann durchaus eine beträchtliche Erhöhung des Drucks bezüglich dieser Komponente stattfinden. Jede Farbmenge wird also durch eine gesonderte Pumpe mit der jeweils erforderlichen Menge durch den ihr zugeordneten Weg (Schlauch, Leitung oder dergleichen) in die Mischkammer gedrückt und sich den dafür erforderlichen Druck aufgrund der Mengenregelung selbst aufbauen. Jede Pumpe wird für die zugehörige Farbkomponente so gesteuert, daß die verlangte Farbmenge transportiert wird und in die Mischkammer eingedrückt wird. In die Mischkammer werden die Verschiedenen Komponenten der Farbmischung also in der benötigten Menge gegen jeden Staudruck eingepreßt. Wird der dafür benötigte Druck zu hoch, so daß eine Gefährdung der Zuleitungen zu befürchten ist, so werden über eine Begrenzung der Regelgrößen die Pumpen abgeschaltet und/oder die Geschwindigkeit des Fahrzeuges herabgesetzt. Das hat auch den Vorteil, daß der für den gleichmäßigen Farbauftrag wesentliche Staudruck keinen Schwankungen unterliegt. Bei Abschaltung des Farbauftrags werden also beispielsweise selbsttätig die Pumpen mit abgeschaltet. Jede Farbmenge wird daher in ihrer Menge im wesentlichen druckunabhängig indirekt oder direkt geregelt, beispielsweise durch Änderung des Druckes, mit dem die jeweilige Farbmenge durch die Leitungen gedrückt wird. Erst der in der Mischkammer für die Farbmischung am Ausgang entstehende Staudruck wird als im wesentlichen konstanter Spritzdruck für die Farbaufbringung verwendet. Die Farbmenge wird aber nicht in Abhängigkeit vom Druck geregelt, sondern in Abhängigkeit von der Menge. Dabei erfolgt die Regelung über von einer elektronischen Regeleinheit für jede Komponente gesondert angesteuerte hydraulische Mittel und Stromregelventile und/oder Materialdrosseln und Statikmischer. Diese steuern mechanisch, hydraulisch oder in ähnlicher Weise die Fördereinrichtungen der Farbkomponenten, beispielsweise die Farbpumpen, an. Bei einer größeren Farbmenge kann die jeweilige Farbkomponente daher mit einem wesentlich niedrigeren Druck in die Mischkammer gedrückt werden als eine niedriger dosierte andere Farbkomponente, für die der rückwirkende, sonst blockierende Staudruck überwunden werden muß. Soll die Farbmenge direkt geregelt werden, so sind Materialdrosseln, Ventile oder gleichen vorgesehen. Diese dosieren die von den Fördereinrichtungen der einzelnen Komponenten kommenden Farbmengen und werden entsprechend geregelt. Im Statikmischer findet die Mischung der einzelnen Farbkomponenten zu der gewünschten Farbmischung statt. Bei der indirekten Regelung der Farbmenge werden hydraulische Mittel und Stromregelventile verwendet. Eine elektronische Regeleinheit steuert, wie bei der direkten Regelung die Materialdrosseln, hier die Stromregelventile an. Diese steuern ihrerseits die hydraulischen Mittel an, die mit den Fördereinrichtungen der einzelnen Farbkomponenten verbunden sind. Dadurch wird nicht, wie bei den Materialdrosseln, die Farbe direkt in ihrer Menge geregelt, sondern nur sekundär über die Stromregelventile und die hydraulischen Mittel. In principle, a method is specified by the invention and a device for spraying composed of quantities of paint Color mixtures created on documents in which the individual Paint quantities by pumping into the mixing chamber via separate paths be pressed, and in which the regulation of the amount of each Component depending on the flowing amount of respective component. So if that's essentially unavoidable or even desirable back pressure on the Inputs of the components back into the mixing chamber, so can  he doesn't block these inputs. Rather, the Regulating the amount of this component will cause each required amount is pressed into the mixing chamber. To this Purpose can certainly be a significant increase in pressure regarding this component. Every color amount will by a separate pump with the required one Quantity through the route assigned to it (hose, line or the like) pressed into the mixing chamber and the required pressure due to the quantity control itself build up. Each pump is like this for the associated color component controlled that the required amount of paint is transported and in the mixing chamber is pushed in. The are in the mixing chamber Different components of the color mix in the required amount pressed against any back pressure. Will the pressure required for this too high, so that a risk to the Supply lines are to be feared, so will have a limit of the controlled variables, the pumps are switched off and / or the Vehicle speed reduced. That has that too Advantage that the essential for the uniform application of paint Back pressure is not subject to fluctuations. When the The pumps, for example, automatically apply paint with switched off. Each color quantity is therefore in its quantity in regulated indirectly or directly, regardless of pressure, for example by changing the pressure with which the respective Amount of paint is pressed through the lines. Only the one in the Mixing chamber for color mixing at the exit Back pressure is considered an essentially constant spray pressure for used the paint application. The amount of paint is not in  Regulated depending on the pressure, but depending on the Quantity. The control takes place via an electronic Control unit controlled separately for each component hydraulic means and flow control valves and / or Material chokes and static mixers. These control mechanically, hydraulically or similarly the conveyors of the Color components, such as the color pumps. At a The respective color component can therefore use a larger amount of color a much lower pressure in the mixing chamber are used as a lower dose other color component, for which the retroactive, otherwise blocking dynamic pressure overcomes must become. If the amount of color is to be controlled directly, then Material throttles, valves or the like are provided. These dosed by the conveyor facilities of the individual Components coming in quantities of paint and will be accordingly regulated. The mix of the individual takes place in the static mixer Color components to the desired color mix instead. In the indirect regulation of the amount of paint will be hydraulic means and Flow control valves used. An electronic control unit controls, as with direct control, the material throttles, here the flow control valves. These in turn control the hydraulic means with the conveyors of the individual color components are connected. This will not as with the material chokes, the color directly in their quantity regulated, but only secondary via the flow control valves and the hydraulic means.  

Der in der Mischkammer durch die Farbkomponenten für die Farbmischung vor der sehr engen Spritzdüse bewirkte Druck ist ein Staudruck. Er baut sich bei der Inbetriebnahme aufgrund der unter Druck in die Mischkammer eingespritzten Farbmengen relativ schnell auf. Dieser Staudruck wird als Spritzdruck zum Ausspritzen der Farbmischung auf eine Unterlage verwendet. Der Spritzdruck ist im wesentlichen für den jeweiligen Anwendungsfall konstant, da, wie bereits erwähnt, die einzelnen Farbmengen mengenabhängig, aber druckunabhängig gemischt werden. Er kann deshalb auch bei Verwendung der Spritzdüse in Fahrzeugen der jeweiligen Geschwindigkeit des Fahrzeuges angepaßt werden. Das kann bei konstant eingestellter Fahrzeuggeschwindigkeit ein konstanter Spritzdruck sein. Der Spritzdruck kann aber auch ständig der sich ändernden Fahrzeuggeschwindigkeit angepaßt werden. Auch die Fahrzeuggeschwindigkeit selbst kann in Abhängigkeit vom Staudruck oder der diesen Staudruck bewirkenden Drücke geregelt werden.The one in the mixing chamber through the color components for the Color mixing in front of the very narrow spray nozzle is caused by pressure a back pressure. It builds up during commissioning due to the Relative amounts of ink injected into the mixing chamber under pressure quickly. This dynamic pressure is called the spray pressure The color mixture is sprayed onto a base. Of the Spray pressure is essentially for each Use case constant, since, as already mentioned, the individual Color quantities are mixed depending on the quantity, but independent of the pressure. It can therefore also be used when using the spray nozzle in vehicles be adapted to the particular speed of the vehicle. This can happen when the vehicle speed is constant constant spray pressure. The injection pressure can also constantly adapted to the changing vehicle speed become. The vehicle speed itself can also Dependence on the dynamic pressure or the one causing this dynamic pressure Pressures are regulated.

Wird der Spritzdruck beispielsweise willkürlich durch Abschaltung der Spritzpistole unterbrochen, so gibt die Spritzpistole oder der die Spritzpistole steuernde Schalter oder dergleichen ein entsprechendes Signal an die Regeleinheit, z. B. eine Regelelektronik, die daraufhin die Anlage auf Stand-by- Betrieb umschaltet. In dieser Betriebsstellung bleibt der Materialdruck in den Zuleitungen zur Mischkammer erhalten. Bei erneuter Einschaltung der Spritzpistole und Lieferung des entsprechenden Signals an die Regeleinheit läuft die Anlage erneut unverzüglich mit dem vorbestimmten Stau- und Spritzdruck weiter. Das Verfahren leidet daher nicht unter dem bisher hinzunehmenden Nachteil, daß der Farbauftrag nach Unterbrechungen, also bei jedem erneuten Beginn mit falschen Maßen startet.For example, the spray pressure will be arbitrary Switching off the spray gun interrupted, so there Spray gun or the switch controlling the spray gun or the like a corresponding signal to the control unit, for. B. control electronics, which then switch the system to standby Operation switches. The remains in this operating position Maintain material pressure in the feed lines to the mixing chamber. At switching on the spray gun again and delivery of the  the system runs according to the corresponding signal to the control unit again immediately with the predetermined back pressure and spray pressure further. The process therefore does not suffer from the previous one added disadvantage that the color application after Interruptions, i.e. with wrong starts each time Measure starts.

Das erfindungsgemäße Verfahren ermöglicht zugleich eine Reinigung der Mischkammer mit sehr geringen Mengen an Reinigungsflüssigkeit. Beim Abschalten der Farbmengenzufuhr zur Mischkammer, beispielsweise über gesteuerte Ventile für die Farbeingänge in die Mischkammer, und der zugleich erfolgten Abschaltung der Pumpen aufgrund der Regelung tritt aus den Farbeingängen oder Ventilen keine Farbmenge aus. Hier wird ein feiner Reinigungsstrahl auf den Eingang zur Mischkammer gerichtet, der ein Ventilausgang sein kann. Er reinigt diesen und fließt anschließend durch die Mischkammer und/oder den Statikmischer zur Spritzdüse und fließt durch diese ab.The method according to the invention also enables Cleaning the mixing chamber with very small amounts Cleaning fluid. When switching off the ink supply to Mixing chamber, for example via controlled valves for the Paint inputs into the mixing chamber, and the one that occurred at the same time Switching off the pumps due to the regulation occurs Paint inlets or valves do not run out of paint. Here is a fine cleaning jet on the entrance to the mixing chamber directed, which can be a valve outlet. He cleans it and then flows through the mixing chamber and / or the Static mixer to the spray nozzle and flows through it.

Zur näheren Erläuterung der Erfindung werden im folgenden mehrere Ausführungsbeispiele von Geräten zum Aufspritzen von aus Farbmengen zusammengesetzten Farbmischungen auf Unterlagen, insbesondere von aus mehreren Komponenten zusammengesetzten Farben, anhand der Zeichnungen beschrieben. Diese zeigen in:To explain the invention in more detail below several embodiments of devices for spraying from Color quantities of composite color mixtures on documents, in particular composed of several components Colors, described with the drawings. These show in:

Fig. 1 eine schematische Schaltbilddarstellung einer ersten Ausführungsform eines Gerätes zum Aufspritzen von aus Farbmengen zusammengesetzten Farbmischungen und Fig. 1 is a schematic circuit diagram representation of a first embodiment of an apparatus for spraying paint mixtures composed of paint quantities and

Fig. 2 eine schematische perspektivische Darstellung einer zweiten Ausführungsform eines Gerätes zum Aufspritzen von aus Farbmengen zusammengesetzten Farbmischungen, Fig. 2 is a schematic perspective view of a second embodiment of a device for spraying composed of quantities of ink color mixtures,

Fig. 3 eine Spritzpistole für ein Gerät nach Fig. 1 oder Fig. 2. Fig. 3 is a spray gun for a device according to FIG. 1 or FIG. 2.

In Fig. 1 ist schematisch ein Teil einer ersten Ausführungsform eines Gerätes mit einer Einrichtung 1 zum Aufspritzen von aus Farbmengen (einschließlich ,schwarzer oder weißer Komponenten und einschließlich evtl. erforderlicher Zusatzkomponenten) zusammengesetzten Farbmischungen dargestellt. Für die Funktion des Gerätes oder der Einrichtung 1 nützliche oder erforderliche Bauteile sind in dieser Einrichtung 1 zusammengefaßt. Die gehäuseartige Umrahmung der Einrichtung 1 ist symbolisch zu denken. Sie kann entweder die Halterungen für die auf einem Fahrzeug montierten Bauteile symbolisieren oder die in einem ortsfesten Gerät montierten Bauteile. In der Einrichtung 1 sind eine Mischkammer 2, eine elektronische Auswerte- und Regeleinheit 3 und wahlweise auch die weiter unten beschriebenen elektrischen und mechanischen Bauteile sowie die elektrischen Leitungen, die Hydraulikleitungen und die Materialleitungen enthalten. Materialleitungen sind im wesentlichen solche für die Farbmengen und ggf. für zusätzliche Komponenten. Die Materialleitungen und die Hydraulikleitungen zwischen den mechanischen Bauteilen sind durch durchgezogene Linien, die elektrischen Signalleitungen durch gestrichelte Linien dargestellt. Die Einrichtung 1 ist oberhalb einer Unterlage 4, z. B. einer Straßenoberfläche angeordnet. Auf der Unterlage 4 ist ein bereits aufgespritzter Farbauftrag 40 angedeutet. Dieser kann je nach Anwendungszweck linienförmig, aber auch flächenförmig sein. Eine bereits fertig aus mehreren Komponenten gemischte Farbmischung 5 tritt aus einer Auslaßdüse 6 oder Spritzdüse einer Spritzpistole 60 aus, die den Abschluß der Mischkammer 2 bildet. In Fig. 1 wird das Gerät, beispielsweise ein Kraftfahrzeug, mit der Einrichtung 1 von rechts nach links bewegt, wie durch einen schwarzen Pfeil angedeutet. Ein über eine Signalleitung 8 mit der zentralen Regeleinheit 3 der Einrichtung verbundener Impulsgeber 9 rollt auf der Unterlage 4 ab und liefert dadurch ein Maß für die jeweils zurückgelegte Wegstrecke und ggf. auch für die Geschwindigkeit des Gerätes. Es werden von dem Impulsgeber 9 über die Signalleitung 8 ständig die erfaßten Wegdaten an die Regeleinheit 3 weitergegeben. Dadurch erhält die Regeleinheit 3 ständig Informationen und kann das Austreten der Farbmischung 5 aus der Düse 6 bei Bedarf rechtzeitig und selbsttätig stoppen und/oder ändern und so das Gerät an die jeweiligen Gegebenheiten anpassen.In Fig. 1, a part of a first embodiment is shown of a device with a device 1 assembled for spraying amounts of color (including black or white components and including any required additional components) color mixtures schematically. Components useful or required for the function of the device or the device 1 are summarized in this device 1 . The housing-like frame of the device 1 is to be thought of symbolically. It can either symbolize the brackets for the components mounted on a vehicle or the components mounted in a stationary device. The device 1 contains a mixing chamber 2 , an electronic evaluation and control unit 3 and optionally also the electrical and mechanical components described below as well as the electrical lines, the hydraulic lines and the material lines. Material lines are essentially those for the amount of paint and possibly for additional components. The material lines and the hydraulic lines between the mechanical components are shown by solid lines, the electrical signal lines by dashed lines. The device 1 is above a base 4 , z. B. arranged a road surface. An already sprayed-on paint application 40 is indicated on the base 4 . Depending on the application, this can be linear, but also flat. A paint mixture 5 already mixed from several components emerges from an outlet nozzle 6 or spray nozzle of a spray gun 60 , which forms the end of the mixing chamber 2 . In Fig. 1, the device, for example a motor vehicle, is moved with the device 1 from right to left, as indicated by a black arrow. A pulse generator 9 , which is connected to the central control unit 3 of the device via a signal line 8, rolls on the base 4 and thereby provides a measure of the distance traveled and possibly also of the speed of the device. The detected path data are continuously passed on to the control unit 3 by the pulse generator 9 via the signal line 8 . As a result, the control unit 3 constantly receives information and can automatically stop and / or change the escape of the color mixture 5 from the nozzle 6 if necessary, and thus adapt the device to the respective circumstances.

Die Einrichtung 1 ist vorzugsweise zentral einschaltbar, z. B. durch einen nicht dargestellten, in der Kabine des Kraftfahrzeugs angeordneten Zentralschalter. Weiterhin ist die Spritzpistole 60 mit einem Funktionsschalter 61 versehen. Über den Zentralschalter werden ein Hydrauliksystem, hier eine Pumpe P, sowie Fördereinrichtungen und die Regeleinheit 3 direkt und andere Bauteile indirekt, beispielsweise über die Regeleinheit 3 an eine nicht dargestellte Stromquelle angeschlossen.The device 1 is preferably switched on centrally, for. B. by a central switch, not shown, arranged in the cabin of the motor vehicle. Furthermore, the spray gun 60 is provided with a function switch 61 . A hydraulic system, here a pump P, as well as conveying devices and the control unit 3 are connected directly and other components indirectly, for example via the control unit 3, to a power source (not shown) via the central switch.

Die Pumpe P bildet mit Leitungen 10a und 10b, 11a und 11b sowie zwei Stromregelventilen 12a, b und zwei durch diese gesteuerte Hydraulikpumpen 13a und 13b einen geschlossenen Hydraulikkreislauf. Die Stromregelventile 12a und 12b sind beispielsweise Proportionalventile oder eine Kombination aus Proportionalventilen und Druckwaagen. Durch die Wahl eines geschlossenen Kreislaufes erhalten die Stromregelventile 12 das für ihre Funktion optimale Öl. Jedes Stromregelventil 12a bzw. 12b ist über je zwei der Hydraulikleitungen 11a, 11b mit hydraulischen Mitteln 13a, 13b verbunden. Diese hydraulischen Mittel 13a, 13b können z. B. Hydraulikzylinder und/oder Hydraulikmotoren sein. Die Stromregelventile 12a, 12b werden über Signalleitungen 81 von der Regeleinheit 3 angesteuert. Sie setzen die jeweils eingegebenen elektrischen Signale in Änderungen des Öldrucks um, den die Pumpe P über die Hydraulikleitungen 10a und 10b zur Verfügung stellt. Der von den Stromregelventilen 12a, 12b jeweils ausgegebene Öldruck wird über je zwei Hydraulikleitungspaare 11a, 11b auf je zwei Kammern 14a, 15a bzw. 14b, 15b der hydraulischen Mittel 13 übertragen. Je eine innerhalb des Hydraulikzylinders 13a bzw. 13b angeordnete Kolbenstange 16 ist durch den Öldruck in den Kammern 14, 15 innerhalb des jeweiligen Hydraulikzylinders 13 bewegbar. Die jeweilige Position der Kolbenstange 16 entspricht einem durch die Regeleinheit 3 ermittelten und den Stromregelventilen 12 zugeführten Regelwert. Die jeweils durch die Stromregelventile an die Kammern 14, 15 abgegebene und dadurch auf die Kolbenstangen 16 einwirkende Ölmenge ist ein Maß für die Menge der in Materialleitungen 20a, 20b zu transportierenden Farbmenge. The pump P forms a closed hydraulic circuit with lines 10 a and 10 b, 11 a and 11 b and two flow control valves 12 a, b and two hydraulic pumps 13 a and 13 b controlled by them. The flow control valves 12 a and 12 b are, for example, proportional valves or a combination of proportional valves and pressure compensators. By choosing a closed circuit, the flow control valves 12 receive the optimal oil for their function. Each flow control valve 12 a or 12 b is connected to hydraulic means 13 a, 13 b via two of the hydraulic lines 11 a, 11 b. These hydraulic means 13 a, 13 b can, for. B. hydraulic cylinders and / or hydraulic motors. The flow control valves 12 a, 12 b are controlled by the control unit 3 via signal lines 81 . They convert the electrical signals entered into changes in the oil pressure that the pump P provides via the hydraulic lines 10 a and 10 b. The oil pressure output by the flow control valves 12 a, 12 b is transmitted via two hydraulic line pairs 11 a, 11 b to two chambers 14 a, 15 a and 14 b, 15 b of the hydraulic means 13 . One piston rod 16, which is arranged inside the hydraulic cylinder 13 a or 13 b, can be moved within the respective hydraulic cylinder 13 by the oil pressure in the chambers 14 , 15 . The respective position of the piston rod 16 corresponds to a control value determined by the control unit 3 and supplied to the flow control valves 12 . The amount of oil released by the flow control valves to the chambers 14 , 15 and thereby acting on the piston rods 16 is a measure of the amount of the amount of paint to be transported in material lines 20 a, 20 b.

Die jeweilige Kolbenstange 16 wird daher je nach dem jeweils als gewünscht vorgegebenen Wert der verschiedenen Farbmengen in den Leitungen 20a oder 20b für die zusammenzusetzende Farbmischung 5 in eine entsprechende Position gebracht. Die Position und/oder die Geschwindigkeit, mit der die Kolbenstange 16 durch die Regeleinheit 3 über das jeweilige Stromregelventil 12 in die geänderte Position gebracht wird, ist daher ein Maß für die im zugehörigen Materialweg 20 geförderte Farbmenge. Die Kolbenstangen 16 stellen die Verbindung zwischen den Hydraulikzylindern 13 und Farbpumpen 18 dar.The respective piston rod 16 is therefore brought into a corresponding position for the color mixture 5 to be assembled, depending on the value of the various color quantities in the lines 20 a or 20 b that is specified as desired. The position and / or the speed at which the piston rod 16 is brought into the changed position by the control unit 3 via the respective flow control valve 12 is therefore a measure of the amount of paint conveyed in the associated material path 20 . The piston rods 16 represent the connection between the hydraulic cylinders 13 and paint pumps 18 .

Eine nicht dargestellte Meßvorrichtung für die Geschwindigkeit der Kolbenstangen 16 nimmt die jeweils sich an den Kolbenstangen einstellende Position und/oder Geschwindigkeit auf und gibt die entsprechenden Werte über eine Signalleitung 82 an die Regeleinheit 3 als Istwert weiter. Die Regeleinheit 3 berechnet aus diesem Istwert und dem vorgebbaren Sollwert die Regelabweichung und damit das an die Stromregelventile 12a, 12b abzugebende Signal. Der vorgebbare Sollwert ergibt sich aus der für die jeweilige Farbmischung erforderlichen Menge der einzelnen Farbkomponenten. Werden Hydraulikmotoren verwendet, so wird anstelle der Geschwindigkeit der Kolbenstangen 16 die Umdrehung des Ölmotors oder die der Farbpumpe mittels einer Meßvorrichtung bestimmt und die gewünschte Umdrehungszahl durch die Regeleinheit 3 eingestellt. A measuring device, not shown, for the speed of the piston rods 16 records the position and / or speed that is respectively established on the piston rods and forwards the corresponding values via a signal line 82 to the control unit 3 as the actual value. The control unit 3 uses this actual value and the predefinable setpoint to calculate the control deviation and thus the signal to be output to the flow control valves 12 a, 12 b. The specifiable target value results from the quantity of the individual color components required for the respective color mixture. If hydraulic motors are used, instead of the speed of the piston rods 16, the rotation of the oil motor or that of the paint pump is determined by means of a measuring device and the desired number of revolutions is set by the control unit 3 .

Die Kolbenstangen 16 dienen mittels direkter oder über Hebel, Stellglieder oder dergleichen übertragener mechanischer Kraftübertragung der Ansteuerung der Pumpen 18a, 18b zur Förderung der Farbkomponenten A, B in Farbfördereinrichtungen 17a, 17b. Die Pumpen 18a, 18b sind das eigentliche aktive Fördermittel der Farbfördereinrichtungen 17. Beispielsweise werden Kolben- oder Schneckenradpumpen verwendet, die aus nicht dargestellten Großbehältern über je einen Einlaßstutzen 19a, 19b entnommene oder zugeführte Farbkomponenten A bzw. B in Materialleitungen 20a, 20b drücken. Die Großbehälter für die Farbkomponenten A, B werden vorzugsweise auf dem Gerät, insbesondere dem Kraftfahrzeug transportiert.The piston rods 16 are used by means of mechanical power transmission, which is transmitted directly or via levers, actuators or the like, to control the pumps 18 a, 18 b for conveying the ink components A, B in ink conveyors 17 a, 17 b. The pumps 18 a, 18 b are the actual active conveying means of the ink conveying devices 17 . For example, piston or worm wheel pumps are used which press color components A or B into or out of material lines 20 a, 20 b from large containers (not shown) via an inlet connector 19 a, 19 b. The large containers for the color components A, B are preferably transported on the device, in particular the motor vehicle.

Die Farbpumpen 18 werden durch die Kolbenstangen 16 also entweder direkt oder indirekt angetrieben oder gesteuert. Die Materialleitungen 20 sind an Auslaßstutzen 21 der Farbfördereinrichtungen 17 für die einzelnen Farbkomponenten A, B angeschlossen. In den an die Auslaßstutzen 21 der Einrichtungen 17 angeschlossenen Materialleitungen 20 sind je ein Durchflußmeßgerät 22 und ein Drucksensor 23 angeordnet. Beide Meßvorrichtungen sind über Signalleitungen 83, 84 mit der Regeleinheit 3 verbunden. Die Durchflußmeßgeräte 22 dienen der Erfassung der Durchflußmenge der jeweiligen Farbkomponenten A, B und der Weitergabe der Daten an die Regeleinheit 3. Diese errechnet aus diesem Istwert die Regelabweichung von dem vorbestimmbaren Sollwert der Durchflußmengen der einzelnen Komponenten A, B. Statt oder zusätzlich zur Messung der Geschwindigkeit der Kolbenstange 16 kann auf diese Weise jedes der Stromregelventile 12 in Abhängkeit von der Durchflußmenge der Farbkomponente durch die jeweilige Materialleitung 20 zur Mischkammer nachgeregelt werden.The ink pumps 18 are driven or controlled either directly or indirectly by the piston rods 16 . The material lines 20 are connected to outlet ports 21 of the ink delivery devices 17 for the individual ink components A, B. A flow meter 22 and a pressure sensor 23 are each arranged in the material lines 20 connected to the outlet ports 21 of the devices 17 . Both measuring devices are connected to the control unit 3 via signal lines 83 , 84 . The flow meters 22 serve to record the flow rate of the respective color components A, B and to pass on the data to the control unit 3 . From this actual value, this calculates the control deviation from the predeterminable target value of the flow rates of the individual components A, B. Instead of or in addition to measuring the speed of the piston rod 16 , each of the flow control valves 12 can in this way depend on the flow rate of the color component through the respective material line 20 be adjusted to the mixing chamber.

Die Drucksensoren 23 messen den in den Materialleitungen 20 entstehenden Druck und sorgen im Falle von Überdruck für die Abschaltung der Anlage oder wenigstens der Pumpen 18. Eine Überwachung des Druckes in den Materialleitungen 20 ist vorteilhaft, um unerwünschten Änderungen des Druckes in diesen Leitungen und damit einer evtl. Zerstörung dieser Leitungen vorzubeugen. Eine Erhöhung des Drucks bei Unterbinden der Farbspritzung durch Betätigung des Schalters 61 an der Spritzpistole 60 wird dadurch verhindert, daß die Förderpumpen 18 automatisch mit abgeschaltet werden. Die Drucksensoren 23 sind direkt mit der Regeleinheit 3 verbunden und können so über die Signalleitungen 84 und 81 ein sofortiges, durch die Regeleinheit 3 aktiviertes Abschalten der Pumpen bewirken. Dabei werden über die Stromregelventile 12 die Farbpumpen 18 abgeschaltet. Es ist aber auch eine direkte Einwirkung der Regeleinheit 3 auf die Farbpumpen 18 möglich.The pressure sensors 23 measure the pressure arising in the material lines 20 and, in the event of excess pressure, ensure that the system or at least the pumps 18 are switched off . Monitoring the pressure in the material lines 20 is advantageous in order to prevent undesirable changes in the pressure in these lines and thus a possible destruction of these lines. An increase in the pressure when the spraying is prevented by actuating the switch 61 on the spray gun 60 is prevented by the fact that the feed pumps 18 are also switched off automatically. The pressure sensors 23 are connected directly to the control unit 3 and can thus cause the pumps to be switched off immediately by the control unit 3 via the signal lines 84 and 81 . The ink pumps 18 are switched off via the flow control valves 12 . However, direct action of the control unit 3 on the ink pumps 18 is also possible.

Die Wirkungsweise der soweit beschriebenen Einrichtung wird im folgenden näher beschrieben. Mit der Einschaltung der Anlage wird zunächst die Pumpe P eingeschaltet und der notwendige Öldruck für die Hydraulik geschaffen. Die Großbehälter mit den erwünschten Farbmengen-werden bereitgestellt und die Sollwerte für den Materialtransport in den Leitungen 20 eingestellt. Diese Einstellung wird durch Einstellung eines Basiswertes der Regelspannung für die Stromregelventile 12 oder durch Einstellung der Basiswerte an der Regeleinheit 3 vorgenommen. Die Art der Farbspritzung wird justiert. Bei breitflächiger Spritzung wird eine Düse 6 mit großer Öffnung eingesetzt, bei schmalen Strichen wird eine Düse kleiner Öffnung eingesetzt. Außerdem wird der Abstand der Düsenöffnung von der Unterlage justiert. Der Druck der Spritzung wird mit etwa 150 bar eingestellt und der Drucksensor 23 auf einen entsprechenden oder einen darüberliegenden Wert justiert. Mit der Einschaltung des Schalters an der Spritzpistole wird der Spritzvorgang eingeleitet und die Regeleinheit 3 und alle damit verbundenen Funktionen aktiviert. Die Förderpumpen beginnen, die entsprechenden Farbmengen in die Leitungen 20a bzw. 20b zu pressen. Diese Farbmengen dringen durch die Leitung 20 in die Mischkammer 2, werden darin gemischt und bauen vor der Spritzdüse einen Staudruck auf, da die Öffnung der Düse 6 kleiner ist als die angelieferte Menge des Materials. Nach kurzer Zeit hat der Staudruck die für den Spritzdruck erwünschte Größe erreicht und der Spritzvorgang kann beginnen. Bereits beim Start des Farbmengentransports durch die Leitungen 20 haben die Durchflußmeßgeräte der Einheit 3 die jeweiligen Mengen gemeldet und diese Einheit 3 hat über die Leitungen 81 die Stromregelventile 12 zur Verstellung der Kolben 16a bzw. 16b entsprechend der jeweilig gemessenen Menge veranlaßt. Bis zum vollendeten Aufbau des Staudrucks haben die Stromregelventile die Istmenge der Förderung jeder einzelnen Farbmenge an den Sollwert angenähert, so daß bei Beginn der Spritzung aufgrund des erwünschten Stau- und Spritzdrucks auch die Mischung der Farbkomponenten den Sollwerten entspricht. Solange der Spritzvorgang fortgesetzt wird, hält der Regelkreis die in die Mischkammer gepreßte oder transportierte Farbmenge im richtigen Mischungsverhältnis. Evtl. Änderungen der Leitungsdurchmesser aufgrund unterschiedlicher Drücke oder Änderungen von Bauteiltoleranzen aufgrund eines Verschleißes haben wegen der Messung der Menge anstelle der bisher üblichen Messung der Drücke einen nur unwesentlichen Einfluß auf das Mischungsverhältnis. Eine Rückwirkung des Staudruckes auf die Einführungsöffnungen in die Mischkammer hat nicht, wie beim Stand der Technik, den Effekt einer Blockierung einer dieser Öffnungen, weil im Falle eines solchen Blockierungsversuches des Staudruckes die Mengenregelung den von der jeweiligen Pumpe 18 ausgeübten Preßdruck auf die zugehörige Leitung solange erhöhen würde, bis die erforderliche Menge gegen den Staudruck in die Mischkammer gelangt. Die Leitungen 20 sind für die dabei entstehenden Drücke ausgelegt. Eine evtl. Erhöhung des Druckes über Sicherheitswerte hinaus würde durch die Drucksensoren unterbunden werden. Wenn der Spritzvorgang durch Betätigung des Schalters an der Spritzpistole unterbrochen wird, um beispielsweise unterbrochene Striche auf die Fahrbahn zu bringen, so schaltet dieser Schalter zugleich direkt oder über die Regeleinheit 3 die Pumpen 18 ab und erzwingt so einen Übergang in den Standby-Betrieb. Das bedeutet, daß beim Wiedereinschalten des Spritzvorganges sofort der erforderliche Spritzdruck zur Verfügung steht.The operation of the device described so far is described in more detail below. When the system is switched on, the pump P is first switched on and the necessary oil pressure for the hydraulics is created. The large containers with the desired amounts of paint are provided and the target values for the material transport in the lines 20 are set. This setting is made by setting a basic value of the control voltage for the flow control valves 12 or by setting the basic values on the control unit 3 . The type of paint spraying is adjusted. In the case of wide-area spraying, a nozzle 6 with a large opening is used, with narrow lines, a nozzle with a small opening is used. In addition, the distance between the nozzle opening and the surface is adjusted. The pressure of the spraying is set at approximately 150 bar and the pressure sensor 23 is adjusted to a corresponding or a higher value. When the switch on the spray gun is switched on, the spraying process is initiated and the control unit 3 and all the functions associated with it are activated. The feed pumps begin to press the corresponding amounts of paint into the lines 20 a and 20 b. These quantities of paint penetrate through the line 20 into the mixing chamber 2 , are mixed therein and build up a dynamic pressure in front of the spray nozzle, since the opening of the nozzle 6 is smaller than the quantity of material supplied. After a short time, the dynamic pressure has reached the size desired for the spray pressure and the spraying process can begin. Already at the start of the color quantity transport through the lines 20 , the flow meters of the unit 3 have reported the respective quantities and this unit 3 has caused the flow control valves 12 via the lines 81 to adjust the pistons 16 a and 16 b in accordance with the respectively measured quantity. Up to the completion of the build-up of the dynamic pressure, the flow control valves have approximated the actual quantity of the conveyance of each individual color quantity to the target value, so that at the start of the spraying, the mixture of the color components also corresponds to the target values due to the desired dynamic pressure and spray pressure. As long as the spraying process continues, the control circuit keeps the amount of paint pressed or transported in the mixing chamber in the correct mixing ratio. Possibly. Changes in the pipe diameter due to different pressures or changes in component tolerances due to wear have only an insignificant influence on the mixing ratio due to the measurement of the quantity instead of the previously usual measurement of the pressures. A reaction of the dynamic pressure to the inlet openings into the mixing chamber does not, like in the prior art, have the effect of blocking one of these openings, because in the event of such a blocking attempt of the dynamic pressure, the quantity control as long as the pressing pressure exerted by the respective pump 18 on the associated line would increase until the required amount against the back pressure reaches the mixing chamber. The lines 20 are designed for the resulting pressures. Any increase in pressure beyond safety values would be prevented by the pressure sensors. If the spraying process is interrupted by actuating the switch on the spray gun, for example in order to bring broken lines onto the road, this switch simultaneously switches off the pumps 18 directly or via the control unit 3 and thus forces a transition to standby mode. This means that when the spraying process is switched on again, the required spray pressure is immediately available.

Sobald der Spritzvorgang durch den Schalter an der Spritzpistole unterbrochen ist und die Pumpen 18 abgeschaltet sind, tropft keine Farbkomponente mehr in die Mischkammer hinein, sondern verbleibt in den Materialleitungen 20. Dadurch kann die Mischkammer einem Spülvorgang unterworfen werden. Bei diesem Vorgang wird beispielsweise ein feiner Strahl eines geeigneten Spülmittels auf die Öffnung der Leitung 20 zur Mischkammer 2 gerichtet, der diese Öffnung säubert und über evtl. in der Mischkammer angeordnete Mischmittel, wie einen Statikmischer, zur Düse läuft und dabei die Mischmittel und die Düse reinigt. Es wird daher nur eine sehr geringe Menge Reinigungsflüssigkeit benötigt. Es genügen im allgemeinen wenige Gramm der Reinigungsflüssigkeit, im Gegensatz zu beträchtlichen Mengen bei bekannten Geräten.As soon as the spraying process is interrupted by the switch on the spraygun and the pumps 18 are switched off, no paint component drips into the mixing chamber, but remains in the material lines 20 . As a result, the mixing chamber can be subjected to a rinsing process. In this process, for example, a fine jet of a suitable rinsing agent is directed onto the opening of the line 20 to the mixing chamber 2 , which cleans this opening and runs to the nozzle, possibly via mixing agents arranged in the mixing chamber, such as a static mixer, and thereby the mixing agents and the nozzle cleans. Only a very small amount of cleaning fluid is therefore required. A few grams of the cleaning liquid are generally sufficient, in contrast to considerable amounts in known devices.

Bei einem Montieren der Einrichtung 1 auf einem Fahrzeug sind Fahrgeschwindigkeit und Farbmenge gekoppelt. Wenn daher die Fahrgeschwindigkeit zu groß wird, kann die für den Farbauftrag erforderliche Farbmenge so groß werden, daß die große Farbmenge nur mit großem Druck erzielbar ist. Wenn dieser Druck zu groß wird, kann die Regeleinheit 3 die Fahrzeuggeschwindigkeit ansteuern und zur Vermeidung eines zu hohen Druckes statt einer Abschaltung der Anlage zunächst die Fahrgeschwindigkeit herabsetzen. Eine solche Regelung der Fahrgeschwindigkeit entsprechend dem Farbauftrag erlaubt eine optimale Betriebsweise, da die Fahrgeschwindigkeit durch die Möglichkeiten der Anlage bestimmbar ist und nicht von den Fähigkeiten des Fahrers.When the device 1 is mounted on a vehicle, the driving speed and the amount of paint are coupled. Therefore, if the driving speed becomes too high, the amount of ink required for the ink application can become so large that the large amount of ink can only be obtained with great pressure. If this pressure becomes too high, the control unit 3 can control the vehicle speed and, in order to avoid excessive pressure, instead of switching off the system, first reduce the driving speed. Such regulation of the driving speed in accordance with the paint application allows an optimal mode of operation, since the driving speed can be determined by the possibilities of the system and not by the driver's abilities.

Die Regeleinheit 3 kann auch mit einem Sensor verbunden sein, der registriert, wenn der Fahrer das Kraftfahrzeug verläßt. In diesem Fall setzt die Regeleinheit 3 das gesamte Kraftfahrzeug still und verhindert, daß sich das Kraftfahrzeug mitsamt der evtl. noch aktiven Spritzvorrichtung oder Spritzdüse selbständig macht.The control unit 3 can also be connected to a sensor which registers when the driver leaves the motor vehicle. In this case, the control unit 3 shuts down the entire motor vehicle and prevents the motor vehicle together with any spray device or spray nozzle that may still be active from becoming independent.

Wird nur die Spritzvorrichtung oder die Auslaßdüse 6 bewegt, ist also das Gerät nicht auf einem Kraftfahrzeug montiert, so kann die Regeleinheit 2 dennoch auch diese Bewegung und/oder die jeweilige Geschwindigkeit der Bewegung steuern oder regeln. Andererseits ist auch die umgekehrte Regelung der aufgespritzten Farbmenge als Farbauftrag 40 auf der Unterlage 4 der jeweiligen Geschwindigkeit des Fahrzeuges und/oder Spritzvorrichtung anpaßbar.If only the spraying device or the outlet nozzle 6 is moved, that is to say the device is not mounted on a motor vehicle, the control unit 2 can nevertheless also control or regulate this movement and / or the respective speed of the movement. On the other hand, the reverse regulation of the sprayed-on amount of paint as paint application 40 on the base 4 can also be adapted to the respective speed of the vehicle and / or spraying device.

Die Mischkammer kann auch oder zusätzlich zu dem beschriebenen Reinigungsstrahl mittels Druckluft oder eines anderen unter Druck stehenden Gases gereinigt werden. Die Reinigung geschieht dann durch Ausblasen durch die Auslaßdüse 6. Mittels des Ausblasens kann auch der Farbauftrag 40 getrocknet werden. Die der Farbmischung zugeführte Verdünnungsflüssigkeit verflüchtigt sich dabei.The mixing chamber can also or additionally to the cleaning jet described be cleaned by means of compressed air or another gas under pressure. The cleaning then takes place by blowing out through the outlet nozzle 6 . The paint application 40 can also be dried by blowing out. The dilution liquid supplied to the paint mixture evaporates.

In Fig. 2 ist ein zweites Ausführungsbeispiel als perspektivische Prinzipskizze dargestellt. In dem Gehäuse 1 des Gerätes sind die elektronische Regeleinheit 3, die Stromregelventile 12, die Pumpe P zur Versorgung der Stromregelventile 12 mit Öl, die Behältnisse 17 für die einzelnen Komponenten A, B der Farbmischung 5, ein Behältnis 26 zur Aufbewahrung und zum Zur- Verfügung-Stellen von Verdünnungsflüssigkeit oder Reinigungsflüssigkeit und an der Unterseite 7 des Gehäuses 1 eine Auslaßöffnung 27 angeordnet. Die übrigen Bauteile sind in der sich an die Auslaßöffnung 27 anschließenden Spritzvorrichtung 60, hier einer Spritzpistole, angeordnet. Die Spritzpistole 60 ist mittels eines Schlauches 28 mit dem Gehäuse 1 des Gerätes verbunden. Durch den Schlauch 28 sind die verschiedenen Material- und Signalleitungen geführt. Er sollte biegsam und druckbeständig sein, da die durch ihn führenden Leitungen zum Teil mit hohen Drücken beaufschlagt sind. Sie sollten daher entsprechend stabil und/oder elastisch und auf die hohen Drücke ausgelegt oder auslegbar sein. Bei einem eventuellen Leck einer solchen Hochdruckleitung kann es äußerst vorteilhaft sein, auch den die Leitungen umgebenden Schlauch 28 druckbeständig zu fertigen. Die Biegsamkeit des Schlauches 28 ermöglicht ein variables Verstellen der Spritzpistole 60 in verschiedene Positionen. Dies ist besonders von Vorteil, wenn das Gerät nicht fest montiert, sondern mobil einsetzbar ist.In Fig. 2, a second embodiment is shown as a perspective schematic diagram. In the housing 1 of the device are the electronic control unit 3 , the flow control valves 12 , the pump P for supplying the flow control valves 12 with oil, the containers 17 for the individual components A, B of the paint mixture 5 , and a container 26 for storage and storage. Provide dilution liquid or cleaning liquid and an outlet opening 27 is arranged on the underside 7 of the housing 1 . The remaining components are arranged in the spray device 60 , here a spray gun, which adjoins the outlet opening 27 . The spray gun 60 is connected to the housing 1 of the device by means of a hose 28 . The various material and signal lines are routed through the hose 28 . It should be flexible and pressure-resistant, since the lines running through it are sometimes subjected to high pressures. They should therefore be appropriately stable and / or elastic and designed or capable of being subjected to the high pressures. In the event of a leak of such a high-pressure line, it can be extremely advantageous to also make the hose 28 surrounding the lines pressure-resistant. The flexibility of the hose 28 allows the spray gun 60 to be variably adjusted to different positions. This is particularly advantageous if the device is not permanently installed, but can be used for mobile purposes.

In oder an der Spritzpistole 60 sind ein Statikmischer 29 zum Mischen der einzelnen Farbmengen, zwei Materialdrosseln 30 für die beiden hier verwendeten Farbkomponenten A, B, ein EIN/AUS- Schalter 61 und eine Auslaßdüse 6 zum Aufspritzen der Farbmischung 5 auf eine unterhalb des Gerätes und der Spritzpistole 60 angeordneten Unterlage 4 angeordnet. Der EIN/AUS-Schalter 61 ist hier nur prinzipiell angedeutet. Er ist der üblicherweise mit der Bedienung der Spritzpistole zu bedienende Schalter. Er ist oder kann mit seiner Betätigung weitere Schalter betätigen oder auslösen. Er dient primär der Einschaltung oder Unterbrechung des Farbspritzvorganges, also der Materialförderung der fertigen Farbmischung 5. Die Abschaltung kann beispielsweise durch Sperrung eines oder mehrerer Ventile in den Zuleitungen zur Mischkammer 2 geschehen. In Fig. 2 wird vom Schalter ein Signal über eine Signalleitung 85 an die Regeleinheit 3 gegeben. Diese steuert oder stoppt über die Stromregelventile 12 die Ölförderung in die Hydraulikmittel 13 und somit die Materialförderung. Die Unterbrechung der Materialförderung kann aber auch alternativ oder zusätzlich direkt durch Abschaltung der Pumpen 18 geschehen. Der Schalter 61 kann auch automatisch als Sicherheitseinrichtung von der Regeleinheit 3 bei Erreichen eines vorbestimmbaren Überdrucks in der Spritzvorrichtung 60 oder bei Zerbersten einer Materialleitung 20, 11 unter hohem Druck ausgelöst werden und dann wiederum die von ihm ausgehenden Schaltfunktionen auslösen.In or on the spray gun 60 are a static mixer 29 for mixing the individual paint quantities, two material throttles 30 for the two paint components A, B used here, an ON / OFF switch 61 and an outlet nozzle 6 for spraying the paint mixture 5 onto a below the device and the spray gun 60 arranged pad 4 . The ON / OFF switch 61 is only indicated in principle here. It is the switch that is usually operated using the spray gun. With its actuation it is or can actuate or trigger further switches. It serves primarily to switch on or interrupt the paint spraying process, that is to say the material conveyance of the finished paint mixture 5 . The shutdown can take place, for example, by blocking one or more valves in the feed lines to the mixing chamber 2 . In FIG. 2, the switch sends a signal to the control unit 3 via a signal line 85 . This controls or stops the flow of oil into the hydraulic means 13 and thus the material delivery via the flow control valves 12 . The interruption of the material conveyance can alternatively or additionally take place directly by switching off the pumps 18 . The switch 61 can also be triggered automatically as a safety device by the control unit 3 when a predeterminable overpressure in the spraying device 60 is reached or when a material line 20 , 11 bursts under high pressure and then in turn trigger the switching functions emanating from it.

Die Materialdrosseln 30 werden durch die Regeleinheit 3 gesteuert. Sie beeinflussen ventilähnlich den Einlaß der Farbmengen der einzelnen Farbkomponenten A, B in den Statikmischer 29. Die Materialleitungen 20 verlaufen von den Auslaßstutzen 21 der beiden Behältnisse 17 durch den Schlauch 28 zu den Materialdrosseln 30. Je Materialleitung 20, also je Farbkomponente A, B, ist eine Materialdrossel 30 vorgesehen. Wie in Fig. 1 für die hydraulischen Mittel 13 beschrieben, ist auch hier mittels der Materialdrosseln 30 eine genaue Regelung der Farbmengen der einzelnen Komponenten A, B möglich. Die negativen Einflüsse der verschiedenen Viskositäten der Farben wirken sich nicht auf die Exaktheit des Mischens aus.The material throttles 30 are controlled by the control unit 3 . They influence the inlet of the ink quantities of the individual ink components A, B into the static mixer 29 in a valve-like manner. The material lines 20 run from the outlet ports 21 of the two containers 17 through the hose 28 to the material throttles 30 . A material throttle 30 is provided for each material line 20 , ie for each color component A, B. As described in FIG. 1 for the hydraulic means 13 , precise control of the color quantities of the individual components A, B is also possible here by means of the material throttles 30 . The negative influences of the different viscosities of the colors do not affect the accuracy of the mixing.

Der Statikmischer 29 dient in Form von Leitbahnen in der Mischkammer dem Mischen der einzelnen Komponenten A, B bis zur Düse. Das statische Mischen hat gegenüber dem dynamischen Mischen den Vorteil der Einfachheit. Solche Statikmischer können außen an die Spritzpistole auswechselbar angefügt werden. Die Erfindung ermöglicht die Kombination der Spritzpistole mit dem Betätigungsschalter zusammen mit der Mischkammer und dem Statikmischer, zwei oder mehr Materialdrosseln und einer Spülvorrichtung 35 in einer kompakten Einheit und Bauweise. The static mixer 29 is used in the form of interconnects in the mixing chamber for mixing the individual components A, B up to the nozzle. Static mixing has the advantage of simplicity over dynamic mixing. Static mixers of this type can be interchangeably attached to the outside of the spray gun. The invention enables the combination of the spray gun with the actuation switch together with the mixing chamber and the static mixer, two or more material throttles and a flushing device 35 in a compact unit and construction.

Fig. 3 zeigt eine Spritzpistole in kompakter Bauweise mit den Zuleitungen 20a und 20b, den Ventilen am Eingang zur Mischkammer und dem Statikmischer 29, der an seinem Ausgang die Farbmischung 5 der Spritzdüse 6 zuführt. Zwischen den Eingängen der Mischkammer ist die Spülleitung 35 erkennbar, die ihren Reinigungsstrahl direkt und fein auf die beiden Eingänge zur Mischkammer richtet und dadurch die beiden Ventilausgänge reinigt. Der Strahl reinigt die Ausgänge und tropft dann auf den oder die üblichen Wege der Komponenten durch den Statikmischer 29 und von dort durch die Spritzdüse, alle Wege dabei mitreinigend. Fig. 3 shows a spray gun in a compact design with the feed lines 20 a and 20 b, the valves at the entrance to the mixing chamber and the static mixer 29 , which feeds the paint mixture 5 to the spray nozzle 6 at its outlet. Between the inputs of the mixing chamber, the rinsing line 35 can be seen, which directs its cleaning jet directly and finely onto the two inputs to the mixing chamber and thereby cleans the two valve outputs. The jet cleans the outlets and then drips in the usual way or the way of the components through the static mixer 29 and from there through the spray nozzle, all the ways also cleaning.

Claims (29)

1. Verfahren zum Aufspritzen von aus Farbmengen zusammengesetzten Farbmischungen (5) auf Unterlagen (4), insbesondere von aus mehreren Komponenten zusammengesetzten Farben, bei denen die einzelnen Farbmengen auf getrennten Wegen durch Pumpen oder dergleichen einer Mischkammer (2) zugeführt werden dadurch gekennzeichnet, daß jede Farbmenge in ihrer Menge im wesentlichen druckunabhängig indirekt oder direkt geregelt wird, und daß der in der Mischkammer (2) für die Farbmischung (5) entstehende Staudruck als im wesentlichen konstanter Spritzdruck verwendet wird.1. A method for spraying color mixtures composed of color quantities ( 5 ) onto documents ( 4 ), in particular colors composed of several components, in which the individual color quantities are fed to a mixing chamber ( 2 ) in separate ways by pumps or the like, characterized in that each quantity of paint is regulated indirectly or directly in its quantity, essentially independently of the pressure, and that the back pressure which arises in the mixing chamber ( 2 ) for the color mixture ( 5 ) is used as an essentially constant spray pressure. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß hydraulische Mittel (13) die Farbmenge der einzelnen Komponenten (A, B) indirekt regeln.2. The method according to claim 1, characterized in that hydraulic means ( 13 ) indirectly regulate the amount of paint of the individual components (A, B). 3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Farbmengen der einzelnen Farbkomponenten (A, B) jeweils abhängig von Wegstrecke, Menge und/oder Geschwindigkeit durch die hydraulischen Mittel (13) eingestellt wird, die durch eine elektronische Regeleinheit (3) und durch diese steuernde Stromregelventile (12) angesteuert werden.3. The method according to claim 2, characterized in that the amount of color of the individual color components (A, B) is set depending on the distance, amount and / or speed by the hydraulic means ( 13 ) by an electronic control unit ( 3 ) and can be controlled by these controlling flow control valves ( 12 ). 4. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß Materialdrosseln (30) die Farbmenge der einzelnen Farbkomponenten (A, B) direkt regeln. 4. The method according to claim 1, characterized in that material throttles ( 30 ) regulate the amount of color of the individual color components (A, B) directly. 5. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Materialdrosseln (30) mittels der elektronischen Regeleinheit (3) geregelt werden.5. The method according to claim 3, characterized in that the material throttles ( 30 ) are controlled by means of the electronic control unit ( 3 ). 6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die elektronische Regeleinheit (3) ihre Ausgabedaten an die jeweiligen Stromregelventile (12) oder die Materialdrosseln (30) der einzelnen Farbkomponenten (A, B) proportional zu der zurückgelegten Wegstrecke einer Spritzvorrichtung (25) für Farbe bildet, wobei die Durchflußmenge der aus Farbpumpen (18) austretenden Farbe als Istwert bei der Berechnung der Ausgabedaten mit berücksichtigt wird.6. The method according to any one of claims 1 to 5, characterized in that the electronic control unit ( 3 ) their output data to the respective flow control valves ( 12 ) or the material throttles ( 30 ) of the individual color components (A, B) proportional to the distance traveled Spray device ( 25 ) for paint forms, the flow rate of the paint emerging from the paint pumps ( 18 ) being taken into account as the actual value when calculating the output data. 7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß bei einer auf einem Fahrzeug montierten mobilen Spritzvorrichtung (60) die Fahrzeuggeschwindigkeit durch die elektronische Regeleinheit (3) geregelt wird, wobei ein Impulsgeber (9) die Länge der durch das Fahrzeug und/oder die Spritzvorrichtung (60) zurückgelegten Wegstrecke mißt, an die elektronische Regeleinheit (3) weitergibt und diese die Fahrzeuggeschwindigkeit oder die Spritzvorrichtungsgeschwindigkeit an die gewählte oder einzustellende Farbmenge angepaßt regelt. 7. The method according to claim 6, characterized in that in a mobile spraying device ( 60 ) mounted on a vehicle, the vehicle speed is controlled by the electronic control unit ( 3 ), a pulse generator ( 9 ) the length of the vehicle and / or the The spraying device ( 60 ) measures the distance traveled, passes it on to the electronic control unit ( 3 ) and this regulates the vehicle speed or the spraying device speed in a manner adapted to the selected or set amount of paint. 8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Druck in den Leitungen zwischen den Farbpumpen (18) und der Mischkammer (2) mittels geeigneter Meßgeräte, vorzugsweise mittels Drucksensoren (23), gemessen und an die elektronische Regeleinheit (3) weitergegeben wird, wobei die elektronische Regeleinheit (3) die Pumpen (18) bei einem auftretenden Überdruck abschaltet.8. The method according to any one of claims 1 to 7, characterized in that the pressure in the lines between the paint pumps ( 18 ) and the mixing chamber ( 2 ) by means of suitable measuring devices, preferably by means of pressure sensors ( 23 ), measured and sent to the electronic control unit ( 3 ) is passed on, the electronic control unit ( 3 ) switching off the pumps ( 18 ) when an overpressure occurs. 9. Verfahren nach Anspruch 1, 6 und 7, dadurch gekennzeichnet, daß die maximale Fahrzeug- und/oder Spritzvorrichtungsgeschwindigkeit gemäß dem eingestellten Spritzdruck der Farbmischung (5) durch die elektronische Regeleinheit (3) gesteuert und begrenzt wird.9. The method according to claim 1, 6 and 7, characterized in that the maximum vehicle and / or sprayer speed is controlled and limited by the electronic control unit ( 3 ) according to the set spray pressure of the paint mixture ( 5 ). 10. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß ein Strahl aus Verdünnungs- oder Reinigungsflüssigkeit für die Farbmischung (5) direkt auf die Eingänge der Materialleitungen (20) in die Mischkammer (2) gerichtet ist, und daß dieser Strahl bei einer Abschaltung des Spritzvorganges an der Spritzpistole (60) aktivierbar ist und/oder aktiviert wird.10. The method according to any one of claims 1 to 9, characterized in that a jet of dilution or cleaning liquid for the color mixture ( 5 ) is directed directly to the inputs of the material lines ( 20 ) in the mixing chamber ( 2 ), and that this jet when the spraying process on the spray gun ( 60 ) is switched off, it can be activated and / or activated. 11. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Verdünnungs- oder Reinigungsflüssigkeit für die Farbmischung (5) mit einem unter Druck stehenden Gas kombiniert ist. 11. The method according to claim 10, characterized in that the dilution or cleaning liquid for the color mixture ( 5 ) is combined with a pressurized gas. 12. Verfahren nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß das unter Druck stehende Gas Druckluft ist.12. The method according to claim 11, characterized in that the gas under pressure is compressed air. 13. Verfahren nach Anspruch 10 oder 11, dadurch gekennzeichnet, daß die Mischkammer (2) mit nur wenigen Gramm Reinigungsflüssigkeit für die Reinigung gespült wird.13. The method according to claim 10 or 11, characterized in that the mixing chamber ( 2 ) is rinsed with only a few grams of cleaning liquid for cleaning. 14. Verfahren nach Anspruch 1, 6, 7 und 9, dadurch gekennzeichnet, daß die direkte oder indirekte Regelung der Farbmenge von der Fahrzeug- und/oder der Spritzvorrichtungsgeschwindigkeit abhängig ist.14. The method according to claim 1, 6, 7 and 9, characterized characterized that the direct or indirect regulation the amount of paint from the vehicle and / or the Sprayer speed is dependent. 15. Verfahren nach einem der Ansprüche 2, 3 und 6 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß die elektronische Regeleinheit (3) die Geschwindigkeit einer in dem hydraulischen Mittel (13) enthaltenen Kolbenstange (16) oder die Umdrehung eines Ölmotors als hydraulischem Mittel (13) oder die Umdrehung der Farbpumpen (18) mittels einer Meßvorrichtung aufnimmt und daraus den Sollwert für die Geschwindigkeit der Kolbenstange (16) oder die Umdrehungszahl des Ölmotors oder der Farbpumpen (18) und damit die einzustellende Farbmenge der einzelnen Komponenten (A, B) der zusammengesetzten Farbe bestimmt. 15. The method according to any one of claims 2, 3 and 6 to 14, characterized in that the electronic control unit ( 3 ), the speed of a piston rod ( 16 ) contained in the hydraulic means ( 13 ) or the rotation of an oil motor as hydraulic means ( 13th ) or the rotation of the paint pumps ( 18 ) by means of a measuring device and from this the setpoint for the speed of the piston rod ( 16 ) or the number of revolutions of the oil motor or the paint pumps ( 18 ) and thus the amount of paint to be set for the individual components (A, B) of the composite color determined. 16. Gerät zur Durchführung des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, daß eine Spritzvorrichtung (60) mit einer Mischkammer (2) für die Farbmischung (5) und einer Auslaßdüse (6) für das Ausspritzen der Farbe, hydraulische Mittel (13) und Stromregelventile (12) zur indirekten Regelung der Farbmenge oder Materialdrosseln (30) und Statikmischer (29) zur direkten Regelung der Farbmenge der einzelnen Komponenten (A, B) der Farbe, eine elektronische Regeleinheit (3), Farbpumpen (18) für die einzelnen Komponenten (A, B) der Farbe und Durchflußmeßgeräte (22) für die Messung der in die Mischkammer (2) eingespritzten Farbmenge vorgesehen sind.16. Apparatus for performing the method according to one of claims 1 to 15, characterized in that a spray device ( 60 ) with a mixing chamber ( 2 ) for the paint mixture ( 5 ) and an outlet nozzle ( 6 ) for spraying out the paint, hydraulic means ( 13 ) and flow control valves ( 12 ) for indirect control of the amount of paint or material restrictors ( 30 ) and static mixers ( 29 ) for direct control of the amount of paint in the individual components (A, B) of the paint, an electronic control unit ( 3 ), paint pumps ( 18 ) for the individual components (A, B) of the paint and flow meters ( 22 ) for measuring the amount of paint injected into the mixing chamber ( 2 ) are provided. 17. Gerät nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, daß die hydraulischen Mittel (13) Hydraulikzylinder und/oder Hydraulikmotoren sind.17. Apparatus according to claim 16, characterized in that the hydraulic means ( 13 ) are hydraulic cylinders and / or hydraulic motors. 18. Gerät nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, daß die Stromregelventile (12) Proportionalventile sind.18. Apparatus according to claim 16, characterized in that the flow control valves ( 12 ) are proportional valves. 19. Gerät nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, daß die Stromregelventile (12) eine Kombination aus Proportionalwegeventilen und Druckwaagen sind. 19. Apparatus according to claim 16, characterized in that the flow control valves ( 12 ) are a combination of proportional directional control valves and pressure compensators. 20. Gerät nach Anspruch 16 bis 19, dadurch gekennzeichnet, daß Stromregelventile (12) mittels der elektronischen Regeleinheit (3) ansteuerbar sind und die hydraulischen Mittel (13) regelt.20. Apparatus according to claim 16 to 19, characterized in that flow control valves ( 12 ) can be controlled by means of the electronic control unit ( 3 ) and controls the hydraulic means ( 13 ). 21. Gerät nach Anspruch 16 bis 20, dadurch gekennzeichnet, daß Farbpumpen (18) für jede Farbkomponente (A, B) mittels der hydraulischen Mittel (13) steuerbar sind.21. Apparatus according to claim 16 to 20, characterized in that color pumps ( 18 ) for each color component (A, B) can be controlled by means of the hydraulic means ( 13 ). 22. Gerät nach Anspruch 16 bis 21, dadurch gekennzeichnet, daß ein Impulsgeber (9) vorgesehen ist, der auf Unterlagen (4) abrollbar die zurückgelegte Wegstrecke zur Weitergabe an die elektronische Regeleinheit (3) aufnimmt.22. Apparatus according to claim 16 to 21, characterized in that a pulse generator ( 9 ) is provided, which can be rolled up on documents ( 4 ), the distance traveled for transmission to the electronic control unit ( 3 ). 23. Gerät nach einem der Ansprüche 16 bis 22, dadurch gekennzeichnet, daß an der Spritzvorrichtung (60) ein Schalter (61) zum An- und/oder Abschalten der Farbspritzung vorgesehen ist, und daß der Schalter mit ein oder mehreren weiteren Schaltern zur Abschaltung der Pumpen für die Materialförderung zur Mischkammer (2) versehen ist. 23. Device according to one of claims 16 to 22, characterized in that a switch ( 61 ) for switching on and / or switching off the paint spraying is provided on the spray device ( 60 ), and that the switch with one or more further switches for switching off the pumps for material conveyance to the mixing chamber ( 2 ) are provided. 24. Gerät nach einem der Ansprüche 16 bis 23, dadurch gekennzeichnet, daß die hydraulischen Mittel (13) eine Kolbenstange (16) oder einen Ölmotor oder dergleichen aufweisen und Meßvorrichtungen zur Erfassung von deren Geschwindigkeit oder deren Umdrehungsanzahl vorgesehen sind.24. Device according to one of claims 16 to 23, characterized in that the hydraulic means ( 13 ) have a piston rod ( 16 ) or an oil motor or the like and measuring devices are provided for detecting their speed or their number of revolutions. 25. Gerät nach einem der Ansprüche 16 bis 24, dadurch gekennzeichnet, daß Drucksensoren (23) zwischen den Farbpumpen (18) der einzelnen Farbkomponenten (A, B) und der Spritzvorrichtung (60) zur Aufnahme des auftretenden Drucks und zur Weiterleitung an die elektronische Regeleinheit (3) vorgesehen sind.25. Device according to one of claims 16 to 24, characterized in that pressure sensors ( 23 ) between the paint pumps ( 18 ) of the individual paint components (A, B) and the spray device ( 60 ) for receiving the pressure occurring and for forwarding to the electronic Control unit ( 3 ) are provided. 26. Gerät nach einem der Ansprüche 16 bis 25, dadurch gekennzeichnet, daß die Spritzvorrichtung (60) eine Spritzpistole mit Materialdrossel (30) und Statikmischer (29) ist.26. Device according to one of claims 16 to 25, characterized in that the spray device ( 60 ) is a spray gun with material throttle ( 30 ) and static mixer ( 29 ). 27. Gerät nach einem der Ansprüche 16 bis 26, dadurch gekennzeichnet, daß die Geschwindigkeit von Fahrzeug und/oder Spritzvorrichtung (60) mittels der elektronischen Regeleinheit (3) einstellbar ist. 27. Device according to one of claims 16 to 26, characterized in that the speed of the vehicle and / or spraying device ( 60 ) by means of the electronic control unit ( 3 ) is adjustable. 28. Gerät nach einem der Ansprüche 16 bis 27, dadurch gekennzeichnet, daß das Gerät für einen vorbestimmten hohen Druck ausgelegt ist, und daß Drucksensoren (23) bei Überschreiten dieses Druckes die Pumpen (18) abschalten.28. Device according to one of claims 16 to 27, characterized in that the device is designed for a predetermined high pressure, and that pressure sensors ( 23 ) switch off the pumps ( 18 ) when this pressure is exceeded. 29. Gerät nach einem der Ansprüche 16 bis 28, dadurch gekennzeichnet, daß in der Mischkammer (2) eine Spülvorrichtung (35) vorgesehen ist.29. Device according to one of claims 16 to 28, characterized in that a rinsing device ( 35 ) is provided in the mixing chamber ( 2 ).
DE4413249A 1994-04-16 1994-04-16 Process to spray mixed colours on substrate Withdrawn DE4413249A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE4413249A DE4413249A1 (en) 1994-04-16 1994-04-16 Process to spray mixed colours on substrate

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE4413249A DE4413249A1 (en) 1994-04-16 1994-04-16 Process to spray mixed colours on substrate

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE4413249A1 true DE4413249A1 (en) 1995-10-19

Family

ID=6515634

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE4413249A Withdrawn DE4413249A1 (en) 1994-04-16 1994-04-16 Process to spray mixed colours on substrate

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE4413249A1 (en)

Cited By (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1998041316A1 (en) * 1997-03-19 1998-09-24 Akzo Nobel N.V. Apparatus for applying multi-component coating compositions
EP0885659A1 (en) * 1997-06-19 1998-12-23 Emes N.V. Continuous dispensing system for liquids
US6010032A (en) * 1997-06-19 2000-01-04 Emes N.V. Continuous dispensing system for liquids
WO2000059321A1 (en) * 1999-04-02 2000-10-12 Aventis Animal Nutrition Sa Spraying equipment
WO2001051679A3 (en) * 2000-01-12 2002-02-21 Infineon Technologies Corp Anti-reflective coating process and apparatus
BE1013833A4 (en) * 2000-11-14 2002-09-03 Pressurized paint applicator roller has roller speed sensor to control output of pair of paint pumps
ITBO20100406A1 (en) * 2010-06-24 2011-12-25 Paolo Mazzoni METHOD FOR DECORATING INTERNAL AND / OR EXTERNAL SURFACES OF BUILDINGS AND A SYSTEM THAT MAKES THIS METHOD
CN103331227A (en) * 2013-07-10 2013-10-02 重庆大学 Marking device

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB1098487A (en) * 1964-09-29 1968-01-10 Unitex Ltd Improvements in the surface coating of metal surfaces
FR2473361A1 (en) * 1979-12-05 1981-07-17 Bitumes Speciaux Multicomponent coating compsn. application - by discharging the mixed compsn. as hot liquid curtain through a slot
FR2483266A1 (en) * 1980-05-28 1981-12-04 Laury Gaston Adhesive applicator for moving wooden workpieces - has tilting distributor blade with arm operating switch to interrupt adhesive supply at end of run
DE3545899C1 (en) * 1985-12-23 1987-04-23 Gurit Essex Ag Method and device for applying an adhesive, sealing, sealing or coating composition comprising at least two components to an object
WO1989004218A1 (en) * 1987-11-03 1989-05-18 Eastman Kodak Company Coating process
US5126173A (en) * 1988-10-18 1992-06-30 Machenaud Jean Philippe Method and apparatus for mixing and spraying a hardener and a hardenable liquid

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB1098487A (en) * 1964-09-29 1968-01-10 Unitex Ltd Improvements in the surface coating of metal surfaces
FR2473361A1 (en) * 1979-12-05 1981-07-17 Bitumes Speciaux Multicomponent coating compsn. application - by discharging the mixed compsn. as hot liquid curtain through a slot
FR2483266A1 (en) * 1980-05-28 1981-12-04 Laury Gaston Adhesive applicator for moving wooden workpieces - has tilting distributor blade with arm operating switch to interrupt adhesive supply at end of run
DE3545899C1 (en) * 1985-12-23 1987-04-23 Gurit Essex Ag Method and device for applying an adhesive, sealing, sealing or coating composition comprising at least two components to an object
WO1989004218A1 (en) * 1987-11-03 1989-05-18 Eastman Kodak Company Coating process
US5126173A (en) * 1988-10-18 1992-06-30 Machenaud Jean Philippe Method and apparatus for mixing and spraying a hardener and a hardenable liquid

Non-Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
57-165066 A., C-144,Jan. 12,1983,Vol. 7,No. 7 *
62-262774 A., C-492,April 30,1988,Vol.12,No.143 *
JP Patents Abstracts of Japan: 57-177373 A., C-148,Jan. 28,1983,Vol. 7,No. 22 *

Cited By (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1998041316A1 (en) * 1997-03-19 1998-09-24 Akzo Nobel N.V. Apparatus for applying multi-component coating compositions
US6383572B1 (en) 1997-03-19 2002-05-07 Akzo Nobel N.V. Apparatus for applying multi-component coating compositions
EP0885659A1 (en) * 1997-06-19 1998-12-23 Emes N.V. Continuous dispensing system for liquids
US6010032A (en) * 1997-06-19 2000-01-04 Emes N.V. Continuous dispensing system for liquids
WO2000059321A1 (en) * 1999-04-02 2000-10-12 Aventis Animal Nutrition Sa Spraying equipment
AU762456B2 (en) * 1999-04-02 2003-06-26 Adisseo Ireland Limited Spraying equipment
WO2001051679A3 (en) * 2000-01-12 2002-02-21 Infineon Technologies Corp Anti-reflective coating process and apparatus
BE1013833A4 (en) * 2000-11-14 2002-09-03 Pressurized paint applicator roller has roller speed sensor to control output of pair of paint pumps
ITBO20100406A1 (en) * 2010-06-24 2011-12-25 Paolo Mazzoni METHOD FOR DECORATING INTERNAL AND / OR EXTERNAL SURFACES OF BUILDINGS AND A SYSTEM THAT MAKES THIS METHOD
CN103331227A (en) * 2013-07-10 2013-10-02 重庆大学 Marking device

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0292778B1 (en) Process and installation for electrostatic coating with a conductive coating product
DE2513492C3 (en) Device for mixing a liquid propellant with a low boiling point with other components for the production of foam
DE19709988C2 (en) Painting device with several circular color lines
DE3908963C2 (en) Device for applying plant treatment products with speed-dependent direct feed
EP0958040B1 (en) Process for conveying materials and device for implementing it
DE10006310A1 (en) Coating method and apparatus
DE2262768A1 (en) DEVICE FOR MEASURING AND MIXING LIQUIDS
DE4413249A1 (en) Process to spray mixed colours on substrate
DE4002760C2 (en)
DD270665A5 (en) METHOD AND APPARATUS FOR ELECTROSTATIC COATING IN THE CONDUCTIVE MATERIAL
DE19536623C1 (en) Device for metering out thick substances
DE69726185T2 (en) METHOD AND DEVICE FOR FLOW-CONTROLLED DELIVERY OF LIQUID TO A SPRAY NOZZLE
DE3015215A1 (en) DEVICE FOR THE DOSED DELIVERY OF A COMPRESSED GAS-SHAPED MEDIUM
EP0432673A2 (en) Mobile apparatus for producing active water-based solutions
EP0570763B1 (en) Washing device for printing machine
CH668566A5 (en) ARRANGEMENT ON ROAD MARKING MACHINES FOR THE AUTOMATIC CONTINUOUS MAINTENANCE OF THE LAYER THICKNESS OF MARKING LINES.
DE4423643A1 (en) Spray coating device for different paint colours
DE3444182A1 (en) DEVICE FOR SUPPLYING SPRAYERS FOR DIE CASTING MACHINES EVERY LIQUID CONTAINING WATER AND ADDITIVES
DE3710830C2 (en)
DE4205144A1 (en) DEVICE FOR THE PNEUMATIC APPLICATION OF HYDROMECHANICAL CONCRETE CONTAINED IN A SEALING FLOW
EP1369182B1 (en) Painting installation
AT401693B (en) ADMINISTERING DEVICE FOR ADDING ADDITIVES TO A LIQUID
DE2724320A1 (en) DEVICE FOR MIXING CONCENTRATE AND WATER
DE3336665A1 (en) METHOD FOR HUMIDIFYING SOLID SUBSTANCES, AND DEVICE FOR CARRYING OUT THIS METHOD
EP0078516A1 (en) Pumping device for simultaneously feeding at least two spray liquids in a choosable relationship to a spraying device

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8139 Disposal/non-payment of the annual fee