DE3448345C2 - Portable compass saw assembly - Google Patents

Portable compass saw assembly

Info

Publication number
DE3448345C2
DE3448345C2 DE19843448345 DE3448345A DE3448345C2 DE 3448345 C2 DE3448345 C2 DE 3448345C2 DE 19843448345 DE19843448345 DE 19843448345 DE 3448345 A DE3448345 A DE 3448345A DE 3448345 C2 DE3448345 C2 DE 3448345C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
lifting rod
jigsaw
housing
saw
stroke
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE19843448345
Other languages
German (de)
Inventor
Des Erfinders Auf Nennung Verzicht
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Rems-Werk Christian Foell und Soehne & Co 7050 Waiblingen De GmbH
Original Assignee
Rems-Werk Christian Foell und Soehne & Co 7050 Waiblingen De GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Rems-Werk Christian Foell und Soehne & Co 7050 Waiblingen De GmbH filed Critical Rems-Werk Christian Foell und Soehne & Co 7050 Waiblingen De GmbH
Priority to DE19843428445 priority Critical patent/DE3428445C3/en
Priority to DE19843448345 priority patent/DE3448345C2/en
Priority claimed from DE19843428445 external-priority patent/DE3428445C3/en
Application granted granted Critical
Publication of DE3448345C2 publication Critical patent/DE3448345C2/en
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23DPLANING; SLOTTING; SHEARING; BROACHING; SAWING; FILING; SCRAPING; LIKE OPERATIONS FOR WORKING METAL BY REMOVING MATERIAL, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23D51/00Sawing machines or sawing devices working with straight blades, characterised only by constructional features of particular parts; Carrying or attaching means for tools, covered by this subclass, which are connected to a carrier at both ends
    • B23D51/02Sawing machines or sawing devices working with straight blades, characterised only by constructional features of particular parts; Carrying or attaching means for tools, covered by this subclass, which are connected to a carrier at both ends of beds; of guiding arrangements for work-tables or saw carriers; of frames
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23DPLANING; SLOTTING; SHEARING; BROACHING; SAWING; FILING; SCRAPING; LIKE OPERATIONS FOR WORKING METAL BY REMOVING MATERIAL, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23D49/00Machines or devices for sawing with straight reciprocating saw blades, e.g. hacksaws
    • B23D49/002Machines or devices for sawing with straight reciprocating saw blades, e.g. hacksaws with means to attach the sawing device to the work
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23DPLANING; SLOTTING; SHEARING; BROACHING; SAWING; FILING; SCRAPING; LIKE OPERATIONS FOR WORKING METAL BY REMOVING MATERIAL, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23D49/00Machines or devices for sawing with straight reciprocating saw blades, e.g. hacksaws
    • B23D49/10Hand-held or hand-operated sawing devices with straight saw blades
    • B23D49/16Hand-held or hand-operated sawing devices with straight saw blades actuated by electric or magnetic power or prime movers
    • B23D49/162Pad sawing devices
    • B23D49/165Pad sawing devices with means to move the saw blades in an orbital path
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23DPLANING; SLOTTING; SHEARING; BROACHING; SAWING; FILING; SCRAPING; LIKE OPERATIONS FOR WORKING METAL BY REMOVING MATERIAL, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23D51/00Sawing machines or sawing devices working with straight blades, characterised only by constructional features of particular parts; Carrying or attaching means for tools, covered by this subclass, which are connected to a carrier at both ends
    • B23D51/08Sawing machines or sawing devices working with straight blades, characterised only by constructional features of particular parts; Carrying or attaching means for tools, covered by this subclass, which are connected to a carrier at both ends of devices for mounting straight saw blades or other tools
    • B23D51/10Sawing machines or sawing devices working with straight blades, characterised only by constructional features of particular parts; Carrying or attaching means for tools, covered by this subclass, which are connected to a carrier at both ends of devices for mounting straight saw blades or other tools for hand-held or hand-operated devices
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23DPLANING; SLOTTING; SHEARING; BROACHING; SAWING; FILING; SCRAPING; LIKE OPERATIONS FOR WORKING METAL BY REMOVING MATERIAL, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23D51/00Sawing machines or sawing devices working with straight blades, characterised only by constructional features of particular parts; Carrying or attaching means for tools, covered by this subclass, which are connected to a carrier at both ends
    • B23D51/16Sawing machines or sawing devices working with straight blades, characterised only by constructional features of particular parts; Carrying or attaching means for tools, covered by this subclass, which are connected to a carrier at both ends of drives or feed mechanisms for straight tools, e.g. saw blades, or bows

Abstract

The portable compass saw has a housing containing a motor and reciprocating drive to a rod to which a saw blade is fitted, working in one or more bearings in the housing. The rod is of polygonal cross-section, being guided on all sides in the housing for part of its length between opposite faces on two sides and rollers on the other two.A thrust piece acts on it at the reciprocating drive mechanism on the opposite side, thrusting it towards this mechanism

Description

Die Erfindung betrifft eine tragbare Stichsäge nach dem Ober­ begriff des Anspruches 1.The invention relates to a portable jigsaw according to the upper Concept of claim 1.
Bei dieser bekannten Stichsäge (DE-AS 16 28 901) wird die Hub­ stange von einer Lagerbuchse umgeben, die ihrerseits in einem schwenkbar im Gehäuse gelagerten Block gelagert ist. Zur Er­ zeugung der Sägehubbewegung wird die Hubstange in der Lager­ buchse verschoben, so daß die Hubstange und damit das Säge­ blatt eine hin- und hergehende Bewegung ausführt. Gleich­ zeitig wird der Sägehubbewegung mit dem Oszillationsantrieb ein Pendelhub überlagert, bei dem der Block mit der Lager­ buchse und der Hubstange im Gehäuse um eine quer zur Säge­ hubrichtung liegende gehäusefeste Achse geschwenkt wird. Zur Erzeugung des Pendelhubes ist die Hubstange in beiden Pendel­ hubrichtungen formschlüssig mit dem Oszillationsantrieb ver­ bunden. Diese Ausbildung bedingt einen erheblichen konstruk­ tiven Aufwand des Oszillationsantriebes und der Verbindung zur Hubstange. Darum ist diese Stichsäge nicht nur teuer in der Herstellung und Montage, sondern auch verhältnismäßig stör­ anfällig. Die Lagerbuchse und der sie aufnehmende Block müssen gesondert schwenkbar im Stichsägengehäuse untergebracht werden. In this known jigsaw (DE-AS 16 28 901) the stroke rod surrounded by a bearing bush, which in turn in one Block is pivotally mounted in the housing. To Er Generation of the saw stroke movement is the lifting rod in the bearing bush moved so that the lifting rod and thus the saw sheet performs a reciprocating motion. Soon The saw stroke movement is timed with the oscillation drive a pendulum stroke is superimposed on the block with the bearing bushing and the lifting rod in the housing by one across the saw axis of the housing which is fixed in the stroke direction is pivoted. To Generation of the pendulum stroke is the lifting rod in both pendulums Verify the stroke directions with the oscillation drive bound. This training requires a considerable construct tive effort of the oscillation drive and the connection to the lifting rod. That is why this jigsaw is not only expensive in the manufacture and assembly, but also relatively disruptive susceptible. The bearing bush and the block receiving it must can be separately pivoted in the jigsaw housing.  
Bei einer anderen bekannten Stichsäge (US-PS 35 45 823) ist für die Hubstange ein zweiteiliges Lagergehäuse innerhalb des Stichsägengehäuses ortsfest vorgesehen. Die Hubstange ist über eine Kupplungsstange gelenkig mit einem Antrieb verbunden, mit dem die Hubstange zur Erzeugung des Sägehubes hin- und herbewegt wird. Der konstruktive Aufwand zur Führung und Lagerung der Hubstange ist beträchtlich. Die Hubstange kann im Lagergehäuse zudem nur in ihrer Längsrichtung verschoben werden; ein dem Sägehub überlagerter Pendelhub ist nicht vor­ gesehen.In another known jigsaw (US-PS 35 45 823) for the lifting rod a two-part bearing housing within the Jigsaw housing provided stationary. The lifting rod is over a coupling rod is articulated to a drive, with which the lifting rod for generating the saw stroke back and forth is moved. The constructive effort for leadership and Storage of the lifting rod is considerable. The lifting rod can moved in the bearing housing only in its longitudinal direction will; there is no pendulum stroke superimposed on the saw stroke seen.
Es sind ferner Stichsägen bekannt, bei denen die Hubstange in einem sogenannten Wagen innerhalb des Gehäuses geführt ist (DE-PS 16 28 905, US-PS 43 85 443 und JP-GM 57-185502). Beim Sägehub wird die Hubstange im Wagen hin- und herbewegt. Der unter Federkraft stehende Wagen selbst ist im Gehäuse schwenkbar angeordnet und wird zur Erzeugung eines dem Sägehub überlagerten Pendelhubes um die Schwenkachse geschwenkt. Die Stichsäge hat in­ folge des Wagens einen aufwendigen konstruktiven Aufbau, wo­ durch nicht nur die Störanfälligkeit erhöht wird, sondern ins­ besondere Spiel auftritt, welches die Sägegenauigkeit herab­ setzt. Zur Erzeugung des Pendelhubes ist zudem ein konstruktiv sehr aufwendig gestalteter Taumelantrieb (DE-PS 16 28 905) vorgesehen. Mit diesen Stichsägen lassen sich die Werkstücke nicht exakt senkrecht zu ihrer Achse absägen.Jigsaws are also known in which the lifting rod is guided in a so-called carriage inside the housing (DE-PS 16 28 905, US-PS 43 85 443 and JP-GM 57-185502). At the The saw rod is moved back and forth in the carriage. The under The spring-loaded carriage itself can be swiveled in the housing arranged and is superimposed to produce a saw stroke Pendulum stroke pivoted about the pivot axis. The jigsaw has in follow the car a complex construction where by not only increasing the susceptibility to faults, but ins special game occurs, which reduces the sawing accuracy puts. To generate the pendulum stroke is also a constructive very complex wobble drive (DE-PS 16 28 905) intended. The workpieces can be cut with these jigsaws do not saw off exactly perpendicular to their axis.
Bei einer Säge für Knochen bei orthopädischen Operationen (US-PS 39 77 289) ist die Hubstange mit einem Oszillations­ antrieb verbunden, mit dem die Hubstange und damit das an ihr befestigte Sägeblatt einen Sägehub und einen überlagerten Pen­ delhub ausführt. Die Säge arbeitet in einem Geschwindigkeits­ bereich von 10 000 bis 20 000 Umdrehungen, also Hüben, pro Minute. Der Sägehub ist sehr klein und liegt in der Größen­ ordnung des Vertikalhubes, damit der Operateur mit dieser Stichsäge am menschlichen Körper gefahrlos die erforderlichen Sägeoperationen durchführen kann. Die Stichsäge arbeitet somit nach Art eines Vibrators. Die Hubstange trägt einen senkrecht von ihr abstehenden Zapfen, der in eine Führungsvertiefung des Gehäuses ragt und ein Wälzlager trägt, das in der Führungs­ vertiefung gleitverschieblich gelagert ist. Das Wälzlager liegt an den parallel zueinander verlaufenden Seitenwänden der Führungsvertiefung an, die somit das gleitende Wälzlager in der Führungsvertiefung führen. Da das Wälzlager neben der Hub­ stange liegt, treten beim Sägevorgang erhebliche Kippmomente auf, die dazu führen, daß sich das an der Hubstange befestigte Sägeblatt schrägstellt. Mit einer solchen Stichsäge könnte beispielsweise ein Rohr nur schräg, nicht aber beispiels­ weise senkrecht abgesägt werden. Die Hubstange hat darüber hinaus auf ihrer vom Wälzlager abgewandten Seite Abstand von der benachbarten Gehäusewand, so daß sie ausreichend Bewegungs­ spiel hat, das in Verbindung mit dem neben der Hubstange liegen­ den Wälzlager dazu führt, daß sich das Sägeblatt schräg stellen kann.With a saw for bones in orthopedic operations (US-PS 39 77 289) is the lifting rod with an oscillation drive connected to the lifting rod and thus to it attached saw blade a saw stroke and a superimposed pen delhub executes. The saw works at a speed range from 10,000 to 20,000 revolutions, i.e. strokes, per  Minute. The saw stroke is very small and is in size order of the vertical stroke, so that the operator with this Jigsaw on the human body the necessary Saw operations can perform. The jigsaw thus works like a vibrator. The lifting rod carries you vertically protruding from it, which in a guide recess of the housing protrudes and carries a roller bearing that in the guide recess is slidably mounted. The roller bearing is located on the parallel side walls of the Guide recess, which thus the sliding roller bearing in the Lead deepening. Because the roller bearing next to the hub bar, considerable tilting moments occur during the sawing process that lead to that attached to the lifting rod Saw blade inclined. With such a jigsaw could for example, a pipe only at an angle, but not for example be sawn off vertically. The lifting rod has over it on their side facing away from the roller bearing the adjacent housing wall so that they have sufficient movement has play that lie in connection with the next to the lifting rod the roller bearing causes the saw blade to tilt can.
Es ist auch eine Stichsäge bekannt (US-PS 29 70 484), bei der die Hubstange nur einen Sägehub, nicht jedoch einen überlager­ ten Pendelhub ausführen kann. Um jegliches Bewegungsspiel der Hubstange quer zur Sägehubrichtung auszuschalten, liegt die Hubstange an zwei einander gegenüberliegenden und in Längs­ richtung der Hubstange versetzt zueinander angeordneten Lager­ rollen an.A jigsaw is also known (US Pat. No. 2,970,484) in which the lifting rod is only a saw stroke, but not an overlay can perform the pendulum stroke. To any movement game of Switching off the lifting rod transversely to the saw stroke direction is the Lifting rod on two opposite and in the longitudinal direction Direction of the lifting rod staggered bearings roll on.
Bei der aus der US-PS 42 72 996 bekannten Stichsäge kann die Hubstange ebenfalls nur einen Sägehub, nicht jedoch einen über­ lagerten Pendelhub ausführen.In the jigsaw known from US-PS 42 72 996 the Lift rod also only one saw stroke, but not one over  Execute stored pendulum stroke.
Bei einer solchen Stichsäge (US-PS 42 40 204) ist es auch möglich, dem Sägehub einen Pendelhub zu überlagern. Hierzu ist ein aufwendig gestalteter Antrieb mittels Schwenkhebel, Stößel und weiterem Schwenkhebel vorgesehen, der mittels einer Rolle am Sägeblatt angreift. Der Schwenkhebel liegt mit einer Gabel an einer exzentrischen Zylindermantelfläche einer Nabe eines Zahnrades an. Beim Drehen des Zahnrades wird somit über die exzentrische Zylindermantelfläche der Nabe der Schwenk­ hebel um seine Achse hin- und hergeschwenkt, wobei über den Stößel der die Rolle tragende Hebel ebenfalls hin- und her­ geschwenkt wird. Dadurch wird das Sägeblatt und damit auch die Hubstange quer zur Sägehubrichtung bewegt. Hierbei hebt die Hubstange von ihrer Anlagefläche ab, so daß sie nur noch mit einer Kante auf der zugehörigen Anlagefläche aufliegt. Dadurch wird in Verbindung mit dem aufwendig gestalteten Pen­ delhubantrieb eine exakte Führung der Hubstange nicht er­ möglicht; exakte Sägeschnitte können mit einer solchen Stich­ säge nicht erreicht werden.With such a jigsaw (US-PS 42 40 204) it is also possible to superimpose a pendulum stroke on the saw stroke. For this is a complex drive using a swivel lever, Tappet and another pivot lever provided by means of a Roller on the saw blade attacks. The swivel lever lies with one Fork on an eccentric cylinder surface of a hub a gear. When turning the gear is thus over the eccentric cylinder surface of the hub of the swivel lever swung back and forth about its axis Push the lever carrying the roller back and forth as well is pivoted. This will make the saw blade and thus the lifting rod moves transversely to the saw stroke direction. Here lifts the lifting rod from its contact surface, so that it only rests with an edge on the associated contact surface. This is in connection with the elaborately designed pen delhubantrieb not exact guidance of the lifting rod possible; exact saw cuts can be made with such a stitch saw can not be reached.
Bei einer anderen bekannten Stichsäge (GB-OS 20 77 656) wird die Hubstange in zwei mit Abstand voneinander liegenden Gleitlagern geführt. Das Sägeblatt liegt mit seiner Rücken­ fläche an einer gehäusefest gelagerten Rolle an. Die Rücken­ fläche ist mit einem zur Sägehubrichtung geneigten Flächen­ abschnitt versehen. Gelangt er beim Sägen in den Bereich der Rolle, dann kann das Sägeblatt und damit die Hubstange durch den Sägedruck schwenken. Das Sägeblatt bewegt sich hierbei längs einer gekrümmten Linie vor und zurück, führt aber keinen elliptischen Orbitalhub aus. Zudem hat die Hubstange im einen Gleitlager quer zur Sägehubrichtung erhebliches Spiel, so daß es im Leerlauf der Stichsäge zu erheblichen Klappergeräuschen kommt.In another known jigsaw (GB-OS 20 77 656) the lifting rod in two spaced apart Slide bearings performed. The saw blade lies with its back surface on a fixed roller. The back surface is with a surface inclined to the saw stroke direction section. Will he get into the area while sawing the roller, then the saw blade and thus the lifting rod swivel through the saw pressure. The saw blade moves here back and forth along a curved line but no elliptical orbital stroke. In addition, the Lifting rod in a plain bearing transverse to the saw stroke direction  considerable play, so that it is idle to the jigsaw considerable rattling noise comes.
Es sind schließlich Stichsägen bekannt (US-PS 29 66 178), bei denen jeweils zwei einander gegenüberliegende Rollen an ein­ ander gegenüberliegenden Seiten der Hubstange anliegen und sicherstellen, daß die Hubstange keine Bewegungen quer zur Sägehubrichtung ausführen kann. Die Rollen sind ihrerseits auf einem Pendelträger gelagert, der auf einer exzentrischen Zylindermantelfläche einer Nabe eines Zahnrades des Oszilla­ tionsantriebes mittels eines Kugellagers gelagert ist. Infolge dieser exzentrischen Lagerung führt der Pendelhubträger beim Drehen der Nabe entsprechend der Exzentrizität eine Pendelbewegung aus, wodurch die Hubstange einen ihrem Sägehub überlagerten Pendelhub ausführt. Der Pendelhubträger ist zwischen zwei ge­ häusefest gelagerten Rollen angeordnet, welche den Pendel­ hubträger bei seiner Pendelhubbewegung abstützen. Die Hub­ stange ist zur Erzeugung ihrer Sägehubbewegung auf einem Zapfen drehbar gelagert, der über eine Kurbel mit einem den Pendelhubträger durchsetzenden und im Zahnrad des Oszillations­ antriebes angeordneten Zapfen drehbar verbunden ist. Auch diese Stichsäge ist konstruktiv sehr aufwendig ausgebildet, wobei die Hubstange mittels der Rollen am Pendelhubträger lediglich in ihrer Längsrichtung verschiebbar geführt ist, während die Pendel­ hubbewegung über den Pendelhubträger eingeleitet wird, an dem die weiteren Rollen angreifen. Diese Ausbildung bedingt einen erheblichen konstruktiven Aufwand des Oszillationsantriebes und der Verbindung zur Hubstange. Die Stichsäge ist darum teuer in der Herstellung und Montage. Die Vielzahl von Bau­ teilen für den Antrieb der Hubstange und des Pendelhubträgers und die aufwendigen Lager- und Führungseinrichtungen für die Hubstange führen zu einer großen Störanfälligkeit und zu einem erheblichen Spiel der Stichsäge.Finally, jigsaws are known (US Pat. No. 2,966,178) which each have two opposing roles rest on opposite sides of the lifting rod and make sure that the lifting rod does not move crosswise Saw stroke direction can perform. The roles are in turn mounted on a pendulum support on an eccentric Cylinder surface of a hub of a gear wheel of the Oszilla tion drive is mounted by means of a ball bearing. As a result this eccentric bearing is carried out by the pendulum lifter Rotate the hub according to the eccentricity a pendulum motion , whereby the lifting rod overlaps one of their sawing strokes Pendulum stroke executes. The pendulum lifter is between two ge housed fixed rollers, which the pendulum Support the lifting beam during its pendulum lifting movement. The hub rod is on one to generate its sawing stroke movement The pivot is mounted on a crank with one of the Pendulum lifting carrier penetrating and in the gear of the oscillation drive arranged pin is rotatably connected. This too Jigsaw is structurally very complex, the Lift rod using the rollers on the pendulum lifting bracket only in its longitudinal direction is guided, while the pendulum stroke movement is initiated via the pendulum lifting beam on which attack the other roles. This training requires one considerable design effort of the oscillation drive and the connection to the lifting rod. The jigsaw is therefore expensive to manufacture and assemble. The variety of construction parts for the drive of the lifting rod and the pendulum lifting carrier and the elaborate storage and management facilities for the Lift rod lead to a high susceptibility to failure and to  a considerable game of the jigsaw.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, die gattungsgemäße Stichsäge so auszubilden, daß die Hubstange zur Erzielung präziser Sägeschnitte in konstruktiv einfacher Weise im Säge­ gehäuse unter Vermeidung aufwendiger Lagereinrichtungen ge­ führt und gelagert werden kann.The invention has for its object the generic Jigsaw so that the lifting rod to achieve precise saw cuts in a structurally simple manner in the saw housing while avoiding expensive storage facilities leads and can be stored.
Diese Aufgabe wird bei der gattungsgemäßen Stichsäge erfin­ dungsgemäß mit den kennzeichnenden Merkmalen des Anspruches 1 gelöst.This task is invented with the generic jigsaw appropriately with the characterizing features of the claim 1 solved.
Bei der erfindungsgemäßen Stichsäge wird die Hubstange durch die quer zur Sägehubrichtung sich erstreckenden und im Säge­ gehäuse gelagerten Wälzlager einwandfrei quer zur Pendelhub­ richtung in Richtung des Sägehubes geführt. Die Wälzlager ge­ währleisten, daß die Hubstange leichtgängig bewegt werden kann, da zwischen ihr und den Wälzlagern Rollreibung auftritt. Beim Sägevorgang schwenkt die Hubstange in Pendelhubrichtung, wo­ bei das eine Wälzlager als Schwenklager für die Hubstange dient. Die Wälzlager führen darum die Hubstange nicht nur bei ihrem Sägehub, sondern dienen gleichzeitig auch als Schwenk­ lager beim Pendelhub der Hubstange, die somit über die Wälz­ lager und Führungen im Sägegehäuse spielfrei geführt wird, ohne daß hierzu zusätzliche Lager- und Führungsteile not­ wendig sind. Mit den ortsfest angeordneten Wälzlagern, welche die rollende Reibung zwischen der Hubstange und den Lagern gewährleisten, läßt sich die Hubstange sehr leichtgängig im Sägengehäuse verschieben, ohne daß dadurch die Hubstange er­ hebliches Spiel benötigt. Die erfindungsgemäße Stichsäge zeichnet sich durch eine nur geringe Zahl von Bauteilen aus, wodurch nicht nur die Herstellung und Montage der Stichsäge erleichtert, sondern auch ihre Störanfälligkeit erheblich ver­ mindert wird. Die geringe Zahl von Bauteilen verringert auch das Gesamtspiel der Hubstange im Gehäuse wesentlich, so daß mit dieser Stichsäge sehr exakte und genaue Sägeschnitte vor­ genommen werden können. So können mit dieser Stichsäge bei­ spielsweise einwandfrei Rohre exakt senkrecht gesägt werden.In the jigsaw according to the invention, the lifting rod is through those extending across the saw stroke and in the saw Rolling bearing mounted in the housing perfectly across the pendulum stroke direction in the direction of the saw stroke. The rolling bearings ge ensure that the lifting rod can be moved easily, since rolling friction occurs between it and the rolling bearings. At the Sawing process pivots the lifting rod in the pendulum lifting direction, where with a roller bearing as a pivot bearing for the lifting rod serves. The roller bearings therefore do not only guide the lifting rod their saw stroke, but also serve as a swivel Bearing during the pendulum stroke of the lifting rod, which is thus over the roller bearings and guides in the saw housing are guided without play, without the need for additional bearing and guide parts are agile. With the stationary bearings, which the rolling friction between the lifting rod and the bearings ensure, the lifting rod can move very easily in Move the saw housing without the lifting rod substantial game needed. The jigsaw according to the invention is characterized by a small number of components, whereby not only the manufacture and assembly of the jigsaw  relieved, but also significantly reduced their susceptibility to failure is reduced. The small number of components also reduces the total play of the lifting rod in the housing so that very precise and precise saw cuts with this jigsaw can be taken. So with this jigsaw for example, pipes can be sawed perfectly vertically.
Weitere Merkmale der Erfindung ergeben sich aus den weiteren Ansprüchen.Further features of the invention result from the others Claims.
Die Erfindung wird anhand einiger in den Zeichnungen darge­ stellter Ausführungsbeispiele näher erläutert. Es zeigtThe invention is illustrated by some in the drawings illustrated embodiments explained in more detail. It shows
Fig. 1 teilweise im Längsschnitt und teilweise in Ansicht eine er­ findungsgemäße Stichsäge, Fig. 1 shows, partly in longitudinal section and partly in view of a proper he invention jigsaw,
Fig. 2 eine Draufsicht auf eine untere Hälfte der Stichsäge gemäß Fig. 1, bei der ein Bolzen eines Oszillationsantriebes in verschiedenen Stellungen dargestellt ist, Fig. 2 is a plan view of a lower half of the jig saw of FIG. 1 in which a bolt is a oscillatory shown in different positions,
Fig. 3 einen Schnitt längs der Linie III-III in Fig. 1, Fig. 3 is a section along the line III-III in Fig. 1,
Fig. 4 einen Schnitt längs der Linie IV-IV in Fig. 2, Fig. 4 shows a section along the line IV-IV in Fig. 2,
Fig. 5 einen Schnitt längs der Linie V-V in Fig. 1, Fig. 5 is a section along the line VV in Fig. 1,
Fig. 6 einen Schnitt längs der Linie VI-VI in Fig. 1, Fig. 6 shows a section along the line VI-VI in Fig. 1,
Fig. 7 einen Schnitt längs der Linie VII-VII in Fig. 1, Fig. 7 is a section along the line VII-VII in Fig. 1,
Fig. 8 einen Schnitt längs der Linie VIII-VIII in Fig. 1, Fig. 8 is a section along the line VIII-VIII in Fig. 1,
Fig. 9 in Ansicht ein Sägeblatt der erfindungs­ gemäßen Stichsäge,Jigsaw Fig. 9 in view of a saw blade according to the Invention,
Fig. 10 eine Draufsicht auf ein Druckstück der erfindungsgemäßen Stichsäge, Fig. 10 is a plan view of a pressure piece of the jigsaw according to the invention,
Fig. 11 einen Schnitt längs der Linie XI-XI in Fig. 10, Fig. 11 is a section along the line XI-XI in Fig. 10,
Fig. 12 einen Schnitt längs der Linie XII-XII in Fig. 10, Fig. 12 is a section along the line XII-XII in Fig. 10,
Fig. 13 in Ansicht die erfindungsgemäße Stich­ säge mit einer angelenkten Klemmhalte­ rung für ein abzusägendes Werkstück, Fig. 13 in view of the needle according to the invention saw with a hinged clip-retaining tion for a abzusägendes workpiece,
Fig. 14 im Längsschnitt das vordere Ende der er­ findungsgemäßen Stichsäge mit einem Stützschuh, Fig. 14 in longitudinal section, the front end of he inventive compass saw with a support shoe,
Fig. 15 in Draufsicht ein Tellerrad und ein Ritzel des Oszillationsantriebes der erfindungsgemäßen Stichsäge. Fig. 15 in plan view, a ring gear and a pinion of the oscillatory drive of the jigsaw of the invention.
Die Stichsäge ist ein handbetätigbares, nur geringes Ge­ wicht aufweisendes Arbeitsgerät und hat ein längliches Ge­ häuse 1, das annähernd ovalen bzw. elliptischen Umriß hat. Das Gehäuse 1 (Fig. 13) hat einen Gehäuseteil 2, in dem ein Elektromotor untergebracht ist. An das eine Ende des Gehäuseteiles 2 schließt ein in Längsrichtung des Gehäuses 1 verlaufender Griff 3 an, der mit einem Schalter 4 zum Betätigen des Elektromotors versehen ist. An der freien Stirnseite ist aus dem Griff 3 eine Netzanschlußleitung 5 herausgeführt. An das andere Ende des Gehäuseteiles 2 ist ein weiterer Gehäuseteil 6 angeschlossen, in dem ein Getriebe zum Antrieb eines Sägeblattes 7 untergebracht ist. Die Gehäuseteile 2 und 6 sowie der Griff 3 sind lösbar miteinander verbunden, so daß der Elektromotor, die Schalt­ einrichtung und das Getriebe zu Reparatur- oder Wartungs­ zwecken bequem zugänglich sind.The jigsaw is a hand-operated, low weight Ge working tool and has an elongated Ge housing 1 , which has approximately oval or elliptical outline. The housing 1 ( FIG. 13) has a housing part 2 in which an electric motor is housed. At one end of the housing part 2 there is a handle 3 , which extends in the longitudinal direction of the housing 1 and is provided with a switch 4 for actuating the electric motor. On the free end, a power cord 5 is led out of the handle 3 . At the other end of the housing part 2 , a further housing part 6 is connected, in which a gear for driving a saw blade 7 is housed. The housing parts 2 and 6 and the handle 3 are detachably connected to each other, so that the electric motor, the switching device and the gearbox are easily accessible for repair or maintenance purposes.
Der Gehäuseteil 6 besteht, wie Fig. 1 zeigt, aus zwei Hälften 8 und 9, die lösbar durch Schrauben 10 miteinander verbunden sind (Fig. 1, 4 und 7).The housing part 6 is composed, as shown in FIG. 1, of two halves 8 and 9 which are releasably connected together by screws 10 (Fig. 1, 4 and 7).
Der in Fig. 1 teilweise dargestellte Elektromotor 11 hat eine zentral im Gehäuseteil 2 liegende Antriebswelle 12, auf der innerhalb des Gehäuseteiles 2 ein Lüfterrad 13 sitzt, und die mit einem Lager 14 im Gehäuseteil 2 drehbar abgestützt ist. Es ist von einem Ringbund 15 umgeben, der von der Stirnwand 16 des Gehäuseteiles 2 nach innen ragt und mit diesem einstückig ausgebildet ist. Die Antriebswelle 12 ragt in den Gehäuseteil 6 und ist am freien Ende als Ritzel 17 ausgebildet, das in eine Verzahnung 18 eines Tellerrades 19 eingreift. Es sitzt auf einer Achse 20, die in einem verdickten Ansatz 21 der unteren Gehäusehälfte 8 gelagert ist und in Richtung auf die obere Gehäusehälfte 9 senkrecht zur Achse der Antriebswelle 12 ragt. Das Teller­ rad 19 ist mit einem Nadellager 22 (Fig. 3) auf der Achse 20 drehbar gelagert und ist axial auf dem Gehäuseansatz 21 abgestützt. Das nahe dem Gehäuseteil 2 im Gehäuseteil 6 untergebrachte Tellerrad 19 dient zum oszillierenden Antrieb einer Hubstange 23, an deren freies Ende das Säge­ blatt 7 angeschlossen ist.The electric motor 11 partially shown in FIG. 1 has a drive shaft 12 located centrally in the housing part 2 , on which a fan wheel 13 is seated within the housing part 2 , and which is rotatably supported by a bearing 14 in the housing part 2 . It is surrounded by an annular collar 15 which projects inwards from the end wall 16 of the housing part 2 and is formed in one piece with it. The drive shaft 12 protrudes into the housing part 6 and is formed at the free end as a pinion 17 which engages in a toothing 18 of a ring gear 19 . It sits on an axis 20 , which is mounted in a thickened extension 21 of the lower housing half 8 and projects in the direction of the upper housing half 9 perpendicular to the axis of the drive shaft 12 . The plate wheel 19 is rotatably supported on the axis 20 with a needle bearing 22 ( FIG. 3) and is axially supported on the housing shoulder 21 . The ring gear 19 housed near the housing part 2 in the housing part 6 serves for the oscillating drive of a lifting rod 23 , at the free end of which the saw blade 7 is connected.
Im Bereich außerhalb des Eingriffsbereiches des Ritzels 17 wird das Tellerrad 19 von einem parallel zur Achse 20 liegenden Bolzen 24 durchsetzt, der nach oben über die Verzahnung 18 ragt und starr im Tellerrad befestigt ist. Auf dem Bolzen 24 sitzt eine Distanzbuchse 25 (Fig. 3), die auf der der Hubstange 23 zugewandten Seite des Teller­ rades 19 liegt. Die Distanzbuchse 25 ragt über das Teller­ rad 19 und trägt ein auf dem Bolzen 24 sitzendes Gleit­ stück 27, das drehbar auf dem Bolzen gelagert ist. Mit dem Gleitstück 27 wird ein in Draufsicht T-förmiges Kupplungsstück 28 (Fig. 2 und 3) im Gehäuseteil 6 in Längs­ richtung des Gehäuseteiles oszillierend hin- und herbewegt. Am Kupplungsteil 28 ist die Hubstange 23 befestigt. Der T-förmige Kupplungsteil 28 hat einen Steg 29, der U-förmigen Querschnitt hat (Fig. 1). Seine lichte Weite entspricht der Breite des Gleitstückes 27, das zwischen den Schenkeln 30 und 31 des Steges 29 liegt. Am Fuß 32 (Fig. 2) des Kupplungsteiles 28 ist das vom Sägeblatt 7 abgewandte Ende der Hubstange 23 mittels einer Schraube 33 lösbar befestigt. Wie Fig. 1 zeigt, erstreckt sich die Hubstange 23 in Richtung auf den Gehäuseteil 2 bis über den Steg 29 des Kupplungsteiles 28. Der Steg 29 ist zur Aufnahme der Hub­ stange 23 an seiner Oberseite mit einer entsprechenden Vertiefung versehen. Die Längsachse des Steges 29 erstreckt sich senkrecht zur Längsachse 34 der Hubstange 23 (Fig. 2). Das Gleitstück 27 ist im Steg 29 des Kupplungsteiles 28 beim Drehen des Tellerrades 19 hin- und herbeweglich. So­ bald das Tellerrad 19 dreht, wird der Bolzen 24 mitge­ nommen. Da das Gleitstück 27 formschlüssig im Steg 29 gehalten ist, wird bei der Rotation dos Tellerrades 19 das Gleitstück innerhalb des Steges 29 hin- und herbewegt (Sägehub), wobei der Steg 29 und damit der gesamte Kupplungsteil 28 in Achsrichtung der Hubstange 23 hin- und herbewegt werden. Der Steg 29 ist so lang, daß das Gleitstück 27 nicht vom Steg freikommt. Auf diese Weise wird die Umlaufbewegung des Bolzens 24 mit dem Gleitstück 27 in eine oszillierende Bewegung der Hubstange 23 und damit des Sägeblattes 7 um­ gesetzt. Die Größe des Sägehubes wird durch den Abstand des Bolzens 24 von der Achse 20 des Tellerrades 19 bestimmt.In the area outside the engagement area of the pinion 17 , the ring gear 19 is penetrated by a pin 24 lying parallel to the axis 20 , which protrudes upwards over the toothing 18 and is rigidly fastened in the ring gear. On the bolt 24 is a spacer 25 ( Fig. 3), which is on the lifting rod 23 facing side of the plate wheel 19 . The spacer 25 protrudes over the plate wheel 19 and carries a seated on the bolt 24 sliding piece 27 which is rotatably mounted on the bolt. With the slider 27 is a top view T-shaped coupling piece 28 ( Fig. 2 and 3) in the housing part 6 in the longitudinal direction of the housing part oscillating back and forth. The lifting rod 23 is attached to the coupling part 28 . The T-shaped coupling part 28 has a web 29 which has a U-shaped cross section ( FIG. 1). Its clear width corresponds to the width of the slider 27 , which lies between the legs 30 and 31 of the web 29 . At the foot 32 ( FIG. 2) of the coupling part 28 , the end of the lifting rod 23 facing away from the saw blade 7 is detachably fastened by means of a screw 33 . As shown in FIG. 1, the lifting rod 23 extends in the direction of the housing part 2 to beyond the web 29 of the coupling part 28 . The web 29 is for receiving the lifting rod 23 on its upper side with a corresponding recess. The longitudinal axis of the web 29 extends perpendicular to the longitudinal axis 34 of the lifting rod 23 ( FIG. 2). The slider 27 is movable back and forth in the web 29 of the coupling part 28 when the ring gear 19 is turned . As soon as the ring gear 19 rotates, the bolt 24 is taken along. Since the slider 27 is held in a form-fitting manner in the web 29 , the slider is moved back and forth within the web 29 during the rotation of the ring gear 19 (saw stroke), the web 29 and thus the entire coupling part 28 reciprocating in the axial direction of the lifting rod 23 be moved. The web 29 is so long that the slider 27 does not come free from the web. In this way, the rotational movement of the bolt 24 with the slider 27 is set in an oscillating movement of the lifting rod 23 and thus of the saw blade 7 . The size of the saw stroke is determined by the distance of the bolt 24 from the axis 20 of the ring gear 19 .
Damit das Sägeblatt 7 nicht nur eine hin- und hergehende Bewegung ausführt, sondern sich auch auf und ab bewegt, einen sogenannten Pendelhub ausführt, ist die Unterseite 26 des Steges 29 unter einem spitzen Winkel zur Oberseite des Tellerrades 19 geneigt. Bei der Darstellung gemäß Fig. 3 steigt die Unterseite 26 von links nach rechts an. Die Oberseite 26 a des Gleitstückes 27 ist entsprechend geneigt. Die Unterseite 26 b des Gleitstückes 27 liegt senkrecht zu den Bolzen 20, 24 und parallel zur Oberseite des Tellerrades 19. Im Ausführungsbeispiel liegt die Oberseite 26 c des Steges 29 parallel zu dessen Unterseite 26. Die Unterseite 23 a der Hubstange 23 ist entsprechend geneigt, so daß sie optimal auf dem Steg 29 aufliegen kann. Die Oberseite 26 c und die Unterseite 23 a können aber auch parallel zur Ober­ seite des Tellerrades 19 liegen. Der Kupplungsteil 28 läßt sich aber einfacher herstellen, wenn die Ober- und Unter­ seite 26 c und 26 parallel zueinander liegen. In Fig. 2 sind die unterschiedlichen Stellungen des Bolzens 24 in bezug auf den Steg 29 bei der Rotation des Tellerrades 19 dargestellt. Bei der Bewegung des Bolzens 24 relativ zum Steg 29 wird der Kupplungsteil 28 infolge der schrägen Seiten 26, 26 a in Achsrichtung des Bolzens 20 auf- und abbewegt. Diese Bewegung führt somit auch die Hubstange 23 und das Sägeblatt 7 aus. Die Abwärtsbewegung des Kupplungsteiles 28 wird durch die Hubstange 23 gewähr­ leistet, die infolge des Sägedruckes eine gegen das Teller­ rad 19 gerichtete Kraft auf den Kupplungsteil ausübt. Das Sägeblatt 7 führt infolge der beschriebenen Antriebsaus­ bildung eine Hin- und Herbewegung sowie einen überlagerten Pendelhub aus. Dadurch bewegt sich das Sägeblatt 7 nahezu auf einer elliptischen Bahn. Dieser Ellipsenhub ist be­ sonders vorteilhaft für das Entspänen und für den Rück­ hub des Sägeblattes beim Sägen, ohne daß ein Druck auf den Sägezahnrücken ausgeübt werden muß.So that the saw blade 7 not only executes a reciprocating movement, but also moves up and down, executes a so-called pendulum stroke, the underside 26 of the web 29 is inclined at an acute angle to the top of the ring gear 19 . In the illustration according to FIG. 3, the bottom surface 26 increases from left to right. The top 26 a of the slider 27 is inclined accordingly. The underside 26 b of the slider 27 is perpendicular to the bolts 20 , 24 and parallel to the top of the ring gear 19 . In the exemplary embodiment, the top 26 c of the web 29 is parallel to the bottom 26 thereof . The underside 23 a of the lifting rod 23 is inclined accordingly so that it can lie optimally on the web 29 . The top 26 c and the bottom 23 a can also be parallel to the upper side of the ring gear 19 . The coupling part 28 can be produced more easily if the upper and lower side 26 c and 26 are parallel to each other. In FIG. 2, the different positions of the bolt 24 with respect to the web 29 are shown with the rotation of the ring gear 19. When the bolt 24 moves relative to the web 29 , the coupling part 28 is moved up and down in the axial direction of the bolt 20 as a result of the oblique sides 26 , 26 a . This movement thus also carries out the lifting rod 23 and the saw blade 7 . The downward movement of the coupling part 28 is ensured by the lifting rod 23 , which exerts a force directed towards the plate wheel 19 on the coupling part due to the sawing pressure. The saw blade 7 performs a reciprocating movement and a superimposed pendulum stroke as a result of the described drive train formation. As a result, the saw blade 7 moves almost on an elliptical path. This elliptical stroke is particularly advantageous for relaxing and for the return stroke of the saw blade when sawing, without pressure having to be exerted on the back of the saw tooth.
In Höhe des Fußes 32 des Kupplungsteiles 28 liegt auf der Hubstange 23 auf der dem Tellerrad 19 gegenüberliegenden Seite eine unter Federkraft stehende Kugel 35 auf (Fig. 1 und 3). Sie ist in einem zylindrischen Ansatz 36 gelagert, der an der Innenseite der oberen Gehäusehälfte 9 vorge­ sehen und einstückig mit ihm ausgebildet ist. Im Ansatz 36 ist außerdem die Druckfeder 37 untergebracht, welche die Kugel 35 gegen die Hubstange 23 drückt. Die federbelastete Kugel 35 unterstützt den Abwärtshub des Kupplungsteiles 28. Mit Abstand vom Tellerrad 19 und der Kugelabstützung 35 wird die Hubstange 23 an der Ober- und Unterseite von zwei Nadellagern als Wälzlager 38 und 39 quer zur Hubrichtung exakt geführt. Wie Fig. 8 zeigt, sitzen die Nadellager 38, 39 auf zueinander parallelen Lagerbolzen 40, 41. Der obere Lagerbolzen 40 ist mit seinen Enden in den einander gegenüberliegenden Wandabschnitten 42 und 43 der oberen Gehäusehälfte 9 ge­ lagert. Der untere Lagerbolzen 41 ist in Zwischenwänden 44 und 45 gelagert, die innerhalb des Gehäuseteiles 6 vor­ gesehen sind und auch die Hubstange 23 in Axialrichtung führen. Im Bereich oberhalb des Tellerrades 19 wird die Hubstange 23 ebenfalls durch die einander zugewandten Innenseiten zweier Zwischenwände 44 a, 45 a (Fig. 3 und 4) des Gehäuseteiles 6 geführt, die mit Abstand und fluchtend zu den Zwischenwänden 44, 45 liegen. Die Zwischenwände 44 a, 45 a enden mit geringem Abstand vom Kupplungsteil 28, so daß dessen Vertikalhub nicht behindert wird. An den Führungsflächen 44 a, 45 a des Gehäuses läßt sich die Hub­ stange 23 in Hubrichtung genau und ohne Spiel führen. Die unmittelbar auf der Hubstange 23 aufliegenden Wälz­ lager 38, 39 führen die Hubstange 23 quer zur Hubrichtung ebenfalls sehr genau. Somit ist die Hubstange 23 im Gehäuse einwandfrei in und quer zur Hubrichtung geführt, so daß kein den Sägeschnitt beeinträchtigendes Spiel auftritt.At the level of the foot 32 of the coupling part 28 , a spring 35 rests on the lifting rod 23 on the side opposite the ring gear 19 ( FIGS. 1 and 3). It is mounted in a cylindrical projection 36 which see on the inside of the upper housing half 9 and is integrally formed with it. In the approach 36 , the compression spring 37 is also housed, which presses the ball 35 against the lifting rod 23 . The spring-loaded ball 35 supports the downward stroke of the coupling part 28 . At a distance from the ring gear 19 and the ball support 35 , the lifting rod 23 is guided exactly on the top and bottom of two needle bearings as roller bearings 38 and 39 transversely to the stroke direction. As shown in FIG. 8, the needle bearings 38 , 39 sit on bearing pins 40 , 41 which are parallel to one another. The upper bearing pin 40 is ge with its ends in the opposite wall sections 42 and 43 of the upper housing half 9 superimposed. The lower bearing pin 41 is mounted in intermediate walls 44 and 45 , which are seen inside the housing part 6 and also guide the lifting rod 23 in the axial direction. In the area above the ring gear 19 , the lifting rod 23 is also guided through the mutually facing inner sides of two intermediate walls 44 a , 45 a ( FIGS. 3 and 4) of the housing part 6 , which are spaced and aligned with the intermediate walls 44 , 45 . The intermediate walls 44 a , 45 a end at a short distance from the coupling part 28 , so that its vertical stroke is not hindered. On the guide surfaces 44 a , 45 a of the housing, the lifting rod 23 can be guided precisely and without play in the lifting direction. The roller bearings 38 , 39 lying directly on the lifting rod 23 also guide the lifting rod 23 very precisely transversely to the lifting direction. Thus, the lifting rod 23 is properly guided in and transversely to the lifting direction, so that there is no play impairing the saw cut.
Die Hubstange 23 hat etwa rechteckigen Querschnitt und ist hochkant angeordnet, so daß sie, bezogen auf den beim Sägen auftretenden Schnittdruck, ein hohes Widerstandsmoment auf­ weist. Anstelle des rechteckigen Querschnittes kann die Hubstange 23 auch etwa quadratischen Querschnitt haben. Die beiden Nadellager 38, 39 stützen die Hubstange 23 gegen den beim Sägen auftretenden Schnittdruck ab. Da die Nadellager 38, 39 mit Abstand vom Tellerrad 19 bzw. vom Oszillationsantrieb nahe der Stirnseite der Stichsäge an­ geordnet sind, wird die Hubstange 23 beim Sägen am oberen Nadellager derart abgestützt, daß ihr freies Ende in Richtung auf den Tellerrand gedrückt wird, so daß ein zu­ verlässiger Antrieb der Hubstange 23 gewährleistet ist. Die Hubstange 23 führt also eine Art Schwenkbewegung um ihre Abstützstelle am oberen Nadellager 38 aus. Die Kugel 35 ist somit während des Sägens weitgehend entlastet und dient im wesentlichen ausschließlich als Dämpfungs- und Anschlagteil für die Hubstange 23. Außerdem wird die Hub­ stange 23 bei ausgeschaltetem Antrieb durch das Druckglied 35 in Richtung auf das Tellerrad 19 so belastet, daß die Hubstange spielfrei ist. Ferner wird durch das Ritzel 17 in Betriebs- und in Außerbetriebsstellung eine Kraft auf das Tellerrad 19 ausgeübt. Ist die Stichsäge außer Betrieb bzw. wird mit ihr nicht gesägt, dann liegt die Kugel 35 unter Federkraft auf der Hubstange 23 und verhindert, daß sie um die Nadellagerauflage schwenken kann. Auf das Tellerrad 19 wird somit ständig ein Druck in Richtung seiner Achse ausge­ übt. Das Tellerrad 19 muß daher nicht axial gesichert werden, sondern braucht nur auf die Achse 20 gesteckt zu werden. Die Montage der Stichsäge wird dadurch erleichtert. Da die Hub­ stange 23 durch die Nadellager 38, 39 und die Zwischen­ wände 44, 45, 44 a, 45 a allseitig geführt ist, kann die Hubstange und damit auch das Sägeblatt 7 präzise geführt werden, so daß sich mit der Stichsäge sehr genaue Schnitte, d. h. genau rechtwinklig zur Werkstückachse liegende Schnitte, erzeugen lassen. Die Breite des Nadellagers 38, 39 ent­ spricht der Breite der Hubstange 23 (Fig. 8), während sich die einstückig mit dem Gehäuseteil 6 ausgebildeten Zwischenwände 44, 45, 44 a, 45 a über einen Teil der Länge der Hubstange erstrecken (Fig. 1). Dadurch wird die Hubstange bei ihrer Hin- und Herbewegung jederzeit in Hubrichtung und quer dazu spielfrei geführt. Die Nadellager 38, 39 gewährleisten hierbei, daß die Hubstange 23 leichtgängig bewegt werden kann. Anstelle der Nadellager 38, 39 können auch Kugellager oder andere Wälzlager eingesetzt werden, mit denen eine spielfreie Führung und Abstützung der Hubstange 23 gewährleistet ist.The lifting rod 23 has an approximately rectangular cross section and is arranged on edge so that it has a high section modulus, based on the cutting pressure occurring during sawing. Instead of the rectangular cross section, the lifting rod 23 can also have an approximately square cross section. The two needle bearings 38, 39 support the lifting rod 23 against the cutting pressure that occurs during sawing. Since the needle bearings 38 , 39 are arranged at a distance from the ring gear 19 or from the oscillation drive near the end face of the jigsaw, the lifting rod 23 is supported during sawing on the upper needle bearing in such a way that its free end is pressed in the direction of the plate edge, so that a reliable drive of the lifting rod 23 is guaranteed. The lifting rod 23 thus performs a type of pivoting movement about its support point on the upper needle bearing 38 . The ball 35 is thus largely relieved during sawing and essentially serves exclusively as a damping and stop part for the lifting rod 23 . In addition, the stroke rod 23 is loaded with the drive switched off by the pressure member 35 in the direction of the ring gear 19 so that the lifting rod is free of play. Furthermore, a force is exerted on the ring gear 19 by the pinion 17 in the operating and in the non-operating position. If the jigsaw is out of operation or is not being sawn with it, the ball 35 rests under spring force on the lifting rod 23 and prevents it from being able to pivot about the needle bearing support. On the ring gear 19 , a pressure is thus constantly exerted in the direction of its axis. The ring gear 19 therefore does not have to be axially secured, but only needs to be plugged onto the axis 20 . This makes assembly of the jigsaw easier. Since the stroke rod 23 through the needle bearings 38 , 39 and the intermediate walls 44 , 45 , 44 a , 45 a is guided on all sides, the lifting rod and thus the saw blade 7 can be guided precisely, so that very precise cuts with the jigsaw , ie have cuts made at right angles to the workpiece axis. The width of the needle bearing 38 , 39 corresponds to the width of the lifting rod 23 ( FIG. 8), while the intermediate walls 44, 45, 44 a , 45 a formed integrally with the housing part 6 extend over part of the length of the lifting rod ( FIG. 1). As a result, the lifting rod is guided free of play in the lifting direction and transversely to it at any time during its back and forth movement. The needle bearings 38 , 39 ensure that the lifting rod 23 can be moved easily. Instead of the needle bearings 38 , 39 , ball bearings or other rolling bearings can also be used, with which play-free guidance and support of the lifting rod 23 is ensured.
Die Verzahnungen des Ritzels 17 und des Tellerrades 20 sind so ausgebildet, daß das Ritzel bei seiner Rotation eine Schubkraftkomponente 101 (Fig. 15) in Richtung auf die Achse A des Tellerrades erfährt. Bei der Darstellung gemäß Fig. 15 dreht das Ritzel 17 im Uhrzeigersinn in Pfeilrichtung 102, in Achsrichtung gesehen. Das Teller­ rad 19 wird dadurch in Pfeilrichtung 103 im Uhrzeiger­ sinn gedreht, in Draufsicht gesehen. Die Verzahnung 104 des Ritzels 17 ist in diesem Fall rechtsgängig und die Verzahnung 18 des Tellerrades 19 linksgängig vorgesehen. Dadurch ergibt sich die gewünschte Schubkraftkomponente 101, die einen zuverlässigen Eingriff des Ritzels 17 in das Tellerrad 19 und damit einen einwandfreien Antrieb gewährleistet.The toothing of the pinion 17 and the ring gear 20 are designed so that the pinion experiences a thrust force component 101 ( FIG. 15) in the direction of the axis A of the ring gear as it rotates. In the illustration according to FIG. 15, the pinion 17 rotates clockwise in the direction of arrow 102, as viewed in the axial direction. The plate wheel 19 is thereby rotated in the direction of arrow 103 clockwise, seen in plan view. The toothing 104 of the pinion 17 is in this case right-handed and the toothing 18 of the ring gear 19 is left-handed. This results in the desired thrust component 101 , which ensures a reliable engagement of the pinion 17 in the ring gear 19 and thus a perfect drive.
Das vom Tellerrad 19 abgewandte Ende der Hubstange 23 ist seitlich abgeflacht (Fig. 2). Die Abflachung wird durch eine bis zum freien Ende reichende Vertiefung 46 gebildet (Fig. 2 und 6), die an der parallel zur Zwischenwand 45 verlaufenden Seite der Hubstange vorgesehen ist und sich über deren gesamte Höhe erstreckt. Der Boden 47 dieser Vertiefung 46 dient als Anlagefläche für das Sägeblatt 7. Es wird mit einem Druckstück 48 (Fig. 10 bis 12) gegen den Boden 47 gespannt. Das Druckstück 48 ist im wesentlichen U-förmig ausgebildet und hat zueinander parallele Schenkel 49 und 50, mit denen es die Hubstange 23 an der Ober- und Unterseite teilweise übergreift. Der Abstand zwischen den gleich langen Schenkeln 49 und 50 entspricht also der Höhe der Hubstange 23 (Fig. 6). Das Sägeblatt 7 liegt am Boden 51 eines Quersteges 52 des Druckstückes 48 an. Das Sägeblatt 7 hat gleiche Höhe wie die Hubstange 23, so daß es sich zwischen den beiden Schenkeln 49 und 50 des Druck­ stückes 48 erstreckt. Eine Spannschraube 53 ragt durch eine Bohrung 54 im Quersteg 52 des Druckstückes 48, durch eine Stecköffnung 55 des Sägeblattes 7 (Fig. 9) und wird in eine Gewindebohrung 56 in der Hubstange 23 geschraubt. Der Gehäuseteil 6 weist in Höhe der Spannschraube 53 eine Öffnung 57 auf (Fig. 2), durch welche die Spannschraube 53 von außen zum Anziehen bzw. Lösen zugänglich ist.The end of the lifting rod 23 facing away from the ring gear 19 is laterally flattened ( FIG. 2). The flattening is formed by a recess 46 extending to the free end ( FIGS. 2 and 6), which is provided on the side of the lifting rod running parallel to the intermediate wall 45 and extends over its entire height. The bottom 47 of this recess 46 serves as a contact surface for the saw blade 7 . It is clamped against the bottom 47 with a pressure piece 48 ( FIGS. 10 to 12). The pressure piece 48 is essentially U-shaped and has mutually parallel legs 49 and 50 , with which it partially overlaps the lifting rod 23 on the top and bottom. The distance between the legs 49 and 50 of equal length thus corresponds to the height of the lifting rod 23 ( FIG. 6). The saw blade 7 lies against the bottom 51 of a cross piece 52 of the pressure piece 48 . The saw blade 7 has the same height as the lifting rod 23 , so that it extends between the two legs 49 and 50 of the pressure piece 48 . A clamping screw 53 protrudes through a bore 54 in the crosspiece 52 of the pressure piece 48 , through an insertion opening 55 of the saw blade 7 ( FIG. 9) and is screwed into a threaded bore 56 in the lifting rod 23 . The housing part 6 has an opening 57 at the level of the clamping screw 53 ( FIG. 2), through which the clamping screw 53 is accessible from the outside for tightening or loosening.
Die Stecköffnung 55 des Sägeblattes 7 wird von zwei gleich langen Spannabschnitten 63 und 64 begrenzt. Sie dienen zur Aufnahme der Spannschraube 53 und zu deren Führung beim Einschieben des Sägeblattes 7 zwischen Druckstück 48 und Hubstange 23. Die Spannschraube 53 liegt mit ihrem Schaft 65 am Grund der Stecköffnung 55 an. Beim Einspannen wird über den Schraubenkopf 66 eine Klemmkraft auf die Spannabschnitte 63, 64 ausgeübt. Da sie gleich lang und gleich breit sind, verteilt sich die hierbei auftretende Spannkraft gleichmäßig auf beide Spannabschnitte 63, 64, so daß das Sägeblatt 7 kipp- und verkantungsfrei zwischen dem Druckstück 48 und der Hubstange 23 einge­ spannt wird. Dadurch bleibt das Sägeblatt auch beim Spann­ vorgang in seiner genau ausgerichteten Lage in bezug auf die Hubstange 23. Dies trägt in Verbindung mit der spiel­ freien Führung der Hubstange zu dem sehr präzisen Säge­ schnitt bei. Die Sägezeit und die Standzeit des Sägeblattes 7 werden durch die beschriebene Ausbildung der Stichsäge, insbesondere der Führung und Einspannung der Hubstange 23 und des Sägeblattes 7 im Vergleich zu den bekannten Stichsägen wesentlich erhöht. Durch die hochkant gestellte Hub­ stange 23 in Verbindung mit der präzisen Führung wird das Säge­ blatt 7 in vertikaler Richtung absolut senkrecht geführt, so daß auch waagerecht ein winkelrechter Schnitt in einfacher Weise erzielt werden kann. Durch die beschriebene Ausbildung des Druckstückes 48 und des freien Endes der Hubstange 23 können alle handelsüblichen Sägeblätter verwendet werden, so daß bei einer Neuanschaffung dieser Stichsäge die vorhandenen Sägeblätter weiter verwendet werden können.The insertion opening 55 of the saw blade 7 is limited by two equally long clamping sections 63 and 64 . They serve to receive the tensioning screw 53 and to guide it when the saw blade 7 is inserted between the pressure piece 48 and the lifting rod 23 . The clamping screw 53 rests with its shaft 65 on the base of the insertion opening 55 . When clamping, a clamping force is exerted on the clamping sections 63 , 64 via the screw head 66 . Since they are the same length and the same width, the resulting clamping force is evenly distributed over both clamping sections 63 , 64 , so that the saw blade 7 is tilted and tilted between the pressure piece 48 and the lifting rod 23 . As a result, the saw blade remains in its precisely aligned position with respect to the lifting rod 23 even during the clamping process. In conjunction with the play-free guidance of the lifting rod, this contributes to the very precise saw cut. The sawing time and the service life of the saw blade 7 are significantly increased by the described design of the jigsaw, in particular the guidance and clamping of the lifting rod 23 and the saw blade 7 in comparison to the known jigsaws. By the upright lifting rod 23 in connection with the precise guidance, the saw blade 7 is guided absolutely vertically in the vertical direction, so that an angular cut can also be achieved in a simple manner horizontally. Due to the described design of the pressure piece 48 and the free end of the lifting rod 23 , all commercially available saw blades can be used, so that the existing saw blades can continue to be used when purchasing a jigsaw.
Die Spannabschnitte 63, 64 des Sägeblattes 7 haben im wesent­ lichen rechteckigen Grundriß. Selbstverständlich können die Spannabschnitte 63, 64 auch anders ausgebildet sein, beispiels­ weise Dreieckform haben, L-förmig ausgebildet sein und dgl. Sie müssen lediglich eine solche Form haben, daß das Sägeblatt 7 beim Einspannen zwischen dem Druckstück 48 und der Hubstange 23 nicht verkantet bzw. kippt, so daß das Sägeblatt stets ver­ tikal ausgerichtet bleibt.The clamping sections 63 , 64 of the saw blade 7 have in wesent union rectangular plan. Of course, the clamping sections 63 , 64 can also be designed differently, for example triangular, L-shaped and the like. You only need to have such a shape that the saw blade 7 is not jammed or clamped when clamped between the pressure piece 48 and the lifting rod 23 . tilts so that the saw blade always remains vertically aligned.
Wie die Fig. 1 und 2 zeigen, befindet sich das Druckstück 48 in einem zur Stirnseite des Gehäuseteiles 6 offenen Aufnahme­ raum 67, der so lang ist, daß das Druckstück bei der oszillie­ renden Bewegung der Hubstange 23 nicht aus dem Aufnahmeraum austritt.As shown in FIGS. 1 and 2, the pressure member 48 is in an open towards the end face of the housing part 6 receiving space 67 which is so long that the pressure piece in the oszillie leaders movement of the lift rod 23 does not exit from the receiving space.
Das Gehäuse 2 weist im Bereich des den Elektromotor 11 auf­ nehmenden Gehäuseteiles 2 und im Bereich des Tellerrades 19 seine größte Breite auf. Der Gehäuseteil 6 ist im Bereich des Tellerrades 19 teilweise an den Umriß des Tellerrades ange­ paßt (Fig. 2) und verjüngt sich in Richtung auf das freie Ende. Dadurch hat die Stichsäge eine sehr kompakte Ausbildung, wodurch sich die Stichsäge bequem handhaben läßt. Außerdem hat die Stichsäge infolge der einfachen Getriebeausbildung zur Er­ zeugung der oszillierenden Bewegung der Hubstange 23 ein ver­ hältnismäßig geringes Gewicht, so daß mit der Stichsäge über längere Zeit hinweg ermüdungsfrei gearbeitet werden kann.The housing 2 has its greatest width in the region of the housing part 2 taking the electric motor 11 and in the region of the ring gear 19 . The housing part 6 is partially in the region of the ring gear 19 to the outline of the ring gear is fitted ( Fig. 2) and tapers in the direction of the free end. As a result, the jigsaw has a very compact design, which makes the jigsaw easy to handle. In addition, the jigsaw as a result of the simple gear train for generating the oscillating movement of the lifting rod 23 has a relatively low weight, so that the jigsaw can be worked without fatigue over a long period of time.
Während des Durchsägens des Werkstückes 69 wird die Stich­ säge in bezug auf die Klemmvorrichtung 68 in Richtung des Pfeiles 86 in Fig. 13 geschwenkt, wobei das Sägeblatt 7 stetig tiefer in das Werkstück 69 eindringt, bis es durchgesägt ist. Die Klemmvorrichtung 68 läßt sich mittels einer Befestigungs­ schraube und eines Bolzens 80 leicht von der Stichsäge lösen bzw. an ihr montieren, so daß die Klemmvorrichtung lediglich im Bedarfsfall an die Stichsäge angebaut werden muß. Die Klemm­ vorrichtung 68, die sich über eine Lasche 79 seitlich am Ge­ häuseteil 6 abstützt, trägt zu dem exakten Schnitt bei, da hierdurch ausgeschlossen ist, daß die Stichsäge versehent­ lich schräg an das Werkstück 69 angesetzt wird. In Verbin­ dung mit der präzisen Sägeblatt- und Hubstangenführung können somit die Werkstücke 69 exakt senkrecht abgesägt werden.During the sawing through of the workpiece 69 , the jigsaw is pivoted with respect to the clamping device 68 in the direction of the arrow 86 in FIG. 13, the saw blade 7 continuously penetrating deeper into the workpiece 69 until it is sawn through. The clamping device 68 can be easily loosened or mounted on the jigsaw by means of a fastening screw and a bolt 80 , so that the clamping device only has to be attached to the jigsaw if necessary. The clamping device 68 , which is supported laterally on the housing part 6 via a tab 79 , contributes to the exact cut, since this precludes the jigsaw from being accidentally placed obliquely on the workpiece 69 . In conjunction with the precise saw blade and lifting rod guide, the workpieces 69 can thus be sawn off exactly vertically.
Damit die Klemmvorrichtung 68 beim Tragen der Stichsäge nicht bis in den Griffbereich am Gehäuseteil 6 schwenken kann, ist sie mit einem Anschlag 87 versehen, mit dem die Klemmvor­ richtung an einer Unterseite 88 des Gehäuseteiles 6 zur An­ lage kommen kann (Fig. 13). Die Klemmvorrichtung 68 kann da­ her nur bis in die in Fig. 13 dargestellte Endlage gegen­ über dem Gehäuse 1 schwenken. Wenn die Bedienungsperson die Stichsäge mit der einen Hand am Griff 3 faßt und mit der anderen Hand am anderen Ende im Griffbereich 89 abstützt, be­ steht nicht die Gefahr, daß die Hand im Griffbereich durch die zurückschwenkende Klemmvorrichtung 68 eingeklemmt wird.So that the clamping device 68 can not pivot when carrying the jigsaw up to the grip area on the housing part 6 , it is provided with a stop 87 with which the Klemmvor direction on an underside 88 of the housing part 6 can come to a position ( Fig. 13). The clamping device 68 can only pivot into the end position shown in FIG. 13 relative to the housing 1 . If the operator grabs the jigsaw with one hand on the handle 3 and supports it with the other hand on the other end in the handle area 89 , there is no risk that the hand will be pinched in the handle area by the pivoting-back clamping device 68 .
Anstelle der Klemmvorrichtung 68 kann am freien Ende der Stichsäge auch ein Stützschuh 90 angesetzt werden (Fig. 14). Er sitzt schwenkbar auf einem Steckbolzen 91, der in eine axiale, unterhalb des Aufnahmeraumes 67 im Gehäuseteil 6 liegende Aufnahme 92 gesteckt wird (Fig. 5). Sie mündet in die Stirnseite des Gehäuseteiles 6 und liegt zentral im Ge­ häuseteil. Senkrecht zur Aufnahme 92 und mit Abstand von der Stirnseite liegt eine Gewindebohrung 93 (Fig. 5), die in die Aufnahme mündet und für eine Madenschraube 94 (Fig. 2) vorge­ sehen ist, mit der der Steckbolzen 91 festgeklemmt werden kann. Der Stützschuh 90 hat eine Durchtrittsöffnung 95 für das Sägeblatt 7, die so groß ist, daß sich das Sägeblatt un­ gehindert bewegen kann. Der Rand 96 des Stützschuhes 90 ist in Richtung auf die Stichsäge abgerundet und dient als Gleit­ kufe, mit welcher die Stichsäge auf dem zu sägenden Werk­ stück aufliegt. Der Stützschuh 90 ist mit einer gegen die Stichsäge sich erstreckenden Lasche 97 versehen, an der der Steckbolzen 91 mit einem senkrecht zum Sägeblatt 7 sich er­ streckenden Sicherungsstift 98 angelenkt ist.Instead of the clamping device 68 , a support shoe 90 can also be attached to the free end of the jigsaw ( FIG. 14). It is pivotably seated on a plug pin 91 which is inserted into an axial receptacle 92 located below the receiving space 67 in the housing part 6 ( FIG. 5). It opens into the end face of the housing part 6 and is centrally located in the Ge housing part. Perpendicular to the receptacle 92 and at a distance from the end face is a threaded bore 93 ( FIG. 5) which opens into the receptacle and is provided for a grub screw 94 ( FIG. 2) with which the socket pin 91 can be clamped. The support shoe 90 has a passage opening 95 for the saw blade 7 , which is so large that the saw blade can move unhindered. The edge 96 of the support shoe 90 is rounded in the direction of the jigsaw and serves as a sliding skid with which the jigsaw rests on the workpiece to be sawn. The support shoe 90 is provided with a tab 97 extending against the jigsaw, on which the plug pin 91 is articulated with a locking pin 98 extending perpendicularly to the saw blade 7 .
Zur Anschlagbegrenzung der Klemmvorrichtung 68 kann anstelle des Anschlages 87 in der Lasche 79 auf der dem Gehäuseteil 6 zugewandten Seite eine teilkreisförmige Nut 99 (Fig. 13) vorgesehen sein, die um die Achse des Bolzens 80 gekrümmt ist. In die Nut 99 greift als Anschlagglied ein Kopf 100 (Fig. 2) einer (nicht dargestellten) Schraube ein, die in die Gewin­ debohrung 93 geschraubt wird. Die entsprechend dem Kopf 100 abgerundeten Enden der Nut 99 bilden Gegenanschläge für den Schraubenkopf, an denen er in den beiden Endstellungen der Klemmvorrichtung 68 anliegt.In order to limit the stop of the clamping device 68 , instead of the stop 87 in the tab 79 on the side facing the housing part 6, a partially circular groove 99 ( FIG. 13) can be provided, which is curved around the axis of the bolt 80 . In the groove 99 , a head 100 ( FIG. 2) of a screw (not shown) engages as a stop member, which screw is screwed into the threaded bore 93 . The ends of the groove 99 rounded according to the head 100 form counter-stops for the screw head, against which it rests in the two end positions of the clamping device 68 .

Claims (13)

1. Tragbare Stichsäge mit einem Gehäuse, in dem ein Antriebs­ motor und ein Oszillationsantrieb zur Erzeugung eines Säge- und eines Pendelhubes für eine Hubstange angeordnet sind, an der ein Sägeblatt befestigbar ist und die eckigen Querschnitt aufweist sowie über einen Teil ihrer Länge allseitig geführt ist, wobei für die Hubstange an zwei einander gegenüberliegenden Seiten Führungen und an den beiden anderen einander gegenüberliegenden Seiten weitere Führungen vorgesehen sind, dadurch gekennzeichnet, daß die weiteren Führungen durch jeweils wenigstens ein quer zur Sägehubrichtung sich er­ streckendes Wälzlager (38, 39) gebildet sind und die Hub­ stange (23) beim Sägevorgang um das eine Wälzlager (38) schwenkt.1. Portable jigsaw with a housing in which a drive motor and an oscillation drive for generating a saw and a pendulum stroke for a lifting rod are arranged, to which a saw blade can be attached and has the angular cross section and is guided on all sides over part of its length , wherein guides are provided for the lifting rod on two opposite sides and on the other two opposite sides further guides, characterized in that the further guides are each formed by at least one roller bearing ( 38, 39 ) extending transversely to the sawing stroke direction and the lifting rod ( 23 ) pivots during the sawing process around a roller bearing ( 38 ).
2. Stichsäge nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß an der Hubstange (23) im Be­ reich des Oszillationsantriebes (19, 24, 28) auf der gegenüberliegenden Seite wenigstens ein Druckglied (35) angreift, das die Hubstange (23) in Richtung des Pendel­ hubes belastet.2. Jigsaw according to claim 1, characterized in that on the lifting rod ( 23 ) in the loading area of the oscillation drive ( 19, 24, 28 ) on the opposite side engages at least one pressure member ( 35 ) which the lifting rod ( 23 ) in the direction of Pendulum hubes loaded.
3. Stichsäge nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß das auf der dem Oszillations­ antrieb (19, 24, 28) gegenüberliegenden Seite der Hub­ stange (23) angeordnete Wälzlager (38) das Schwenklager bildet.3. Jigsaw according to claim 1 or 2, characterized in that the on the oscillating drive ( 19, 24, 28 ) opposite side of the lifting rod ( 23 ) arranged roller bearing ( 38 ) forms the pivot bearing.
4. Stichsäge nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Hubstange (23) etwa recht­ eckigen Querschnitt hat und hochkant im Gehäuse (1) ange­ ordnet ist.4. Jigsaw according to one of claims 1 to 3, characterized in that the lifting rod ( 23 ) has an approximately rectangular cross-section and is arranged edgewise in the housing ( 1 ).
5. Stichsäge nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Führungen (44, 45; 44 a, 45 a) durch Zwischenwände des Gehäuses (1) gebildet sind, an denen die Hubstange (23) gleitend geführt ist.5. Jigsaw according to one of claims 1 to 4, characterized in that the guides ( 44, 45; 44 a , 45 a ) are formed by intermediate walls of the housing ( 1 ) on which the lifting rod ( 23 ) is slidably guided.
6. Stichsäge nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß sich die Wälzlager (38, 39) über die gesamte Breite der Hubstange (23) erstrecken.6. Jigsaw according to one of claims 1 to 5, characterized in that the rolling bearings ( 38, 39 ) extend over the entire width of the lifting rod ( 23 ).
7. Stichsäge nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Wälzlager (38, 39) auf Lagerbolzen (40, 41) sitzen, die in Gehäusewänden (42, 43; 44, 45) gelagert sind.7. Jigsaw according to one of claims 1 to 6, characterized in that the roller bearings ( 38, 39 ) sit on bearing bolts ( 40, 41 ) which are mounted in housing walls ( 42, 43; 44, 45 ).
8. Stichsäge nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Wälzlager (38, 39) an dem vom Oszillationsantrieb (19, 24, 28) abgewandten Endbereich der Hubstange (23) angeordnet sind.8. Jigsaw according to one of claims 1 to 7, characterized in that the roller bearings ( 38, 39 ) are arranged on the end region of the lifting rod ( 23 ) facing away from the oscillation drive ( 19, 24, 28 ).
9. Stichsäge nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Wälzlager (38, 39) Nadellager sind.9. Jigsaw according to one of claims 1 to 8, characterized in that the roller bearings ( 38, 39 ) are needle bearings.
10. Stichsäge nach einem der Ansprüche 2 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß das Druckglied (35) unter Federkraft an der Hubstange (23) anliegt.10. Jigsaw according to one of claims 2 to 9, characterized in that the pressure member ( 35 ) rests under spring force on the lifting rod ( 23 ).
11. Stichsäge nach einem der Ansprüche 2 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß das Druckglied (35) eine unter der Kraft einer Feder (37) stehende Kugel ist.11. Jigsaw according to one of claims 2 to 10, characterized in that the pressure member ( 35 ) is a ball under the force of a spring ( 37 ).
12. Stichsäge nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß im stirnseitigen Bereich des Ge­ häuses (1) eine Aufnahme (92) für einen Steckbolzen (91) eines Stützgliedes (90) vorgesehen ist.12. Jigsaw according to one of claims 1 to 11, characterized in that a receptacle ( 92 ) for a plug pin ( 91 ) of a support member ( 90 ) is provided in the end region of the Ge housing ( 1 ).
13. Stichsäge nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Wälzlager (38, 39) mit Abstand von einem Tellerrad (19) des Oszillationsan­ triebes (19, 24, 28) nahe der Stirnseite der Stichsäge angeordnet sind.13. Jigsaw according to one of claims 1 to 12, characterized in that the roller bearings ( 38, 39 ) at a distance from a ring gear ( 19 ) of the oscillation drive ( 19, 24, 28 ) are arranged near the end face of the jigsaw.
DE19843448345 1984-08-01 1984-08-01 Portable compass saw assembly Expired - Lifetime DE3448345C2 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19843428445 DE3428445C3 (en) 1984-08-01 1984-08-01 Use of a pressure piece provided for fastening a saw blade to a lifting rod of a jigsaw
DE19843448345 DE3448345C2 (en) 1984-08-01 1984-08-01 Portable compass saw assembly

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19843428445 DE3428445C3 (en) 1984-08-01 1984-08-01 Use of a pressure piece provided for fastening a saw blade to a lifting rod of a jigsaw
DE19843448345 DE3448345C2 (en) 1984-08-01 1984-08-01 Portable compass saw assembly

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE3448345C2 true DE3448345C2 (en) 1990-07-26

Family

ID=25823510

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19843448345 Expired - Lifetime DE3448345C2 (en) 1984-08-01 1984-08-01 Portable compass saw assembly

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3448345C2 (en)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4429408A1 (en) * 1993-08-20 1995-02-23 Hitachi Koki Kk Jigsaw unit with improved clamping mechanism
DE10207947B4 (en) * 2001-03-28 2009-05-07 Hitachi Koki Co., Ltd. jigsaw

Citations (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2705980A (en) * 1953-09-08 1955-04-12 Walter A Papworth Portable power driven reciprocating and oscillating cutting tool
US2966178A (en) * 1958-02-13 1960-12-27 Porter Co Inc H K Drive mechanism for power saw
US2970484A (en) * 1959-04-20 1961-02-07 Robbins & Myers Balancing mechanism for sabre saws and the like
US3374814A (en) * 1965-01-21 1968-03-26 Scintilla Ag Sawing apparatus
US3545823A (en) * 1968-10-01 1970-12-08 Black & Decker Mfg Co Bearing for slide member
US3905105A (en) * 1973-01-08 1975-09-16 Nat Res Dev Saws and blades therefor
US3977289A (en) * 1973-01-08 1976-08-31 National Research Development Corporation Saws and blades therefor
DE1628901B2 (en) * 1966-06-23 1979-04-26 Rockwell International Corp., Pittsburgh, Pa. (V.St.A.)
DE1628905C3 (en) * 1966-12-19 1980-01-10 Rockwell International Corp., Pittsburgh, Pa. (V.St.A.)
US4240204A (en) * 1979-06-19 1980-12-23 Black & Decker Inc. Jig saw
US4272996A (en) * 1979-06-19 1981-06-16 Black & Decker Inc. Scotch yoke having a curved track
GB2077656A (en) * 1980-06-14 1981-12-23 Metabowerke Kg Compass sawing machine
JPS57185502U (en) * 1981-05-22 1982-11-25
US4385443A (en) * 1981-07-24 1983-05-31 Aeg Power Tool Corporation Sabre saw

Patent Citations (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2705980A (en) * 1953-09-08 1955-04-12 Walter A Papworth Portable power driven reciprocating and oscillating cutting tool
US2966178A (en) * 1958-02-13 1960-12-27 Porter Co Inc H K Drive mechanism for power saw
US2970484A (en) * 1959-04-20 1961-02-07 Robbins & Myers Balancing mechanism for sabre saws and the like
US3374814A (en) * 1965-01-21 1968-03-26 Scintilla Ag Sawing apparatus
DE1628901B2 (en) * 1966-06-23 1979-04-26 Rockwell International Corp., Pittsburgh, Pa. (V.St.A.)
DE1628905C3 (en) * 1966-12-19 1980-01-10 Rockwell International Corp., Pittsburgh, Pa. (V.St.A.)
US3545823A (en) * 1968-10-01 1970-12-08 Black & Decker Mfg Co Bearing for slide member
US3905105A (en) * 1973-01-08 1975-09-16 Nat Res Dev Saws and blades therefor
US3977289A (en) * 1973-01-08 1976-08-31 National Research Development Corporation Saws and blades therefor
GB1455566A (en) * 1973-01-08 1976-11-17 Nat Res Dev Saws and blades therefor
US4240204A (en) * 1979-06-19 1980-12-23 Black & Decker Inc. Jig saw
US4272996A (en) * 1979-06-19 1981-06-16 Black & Decker Inc. Scotch yoke having a curved track
GB2077656A (en) * 1980-06-14 1981-12-23 Metabowerke Kg Compass sawing machine
JPS57185502U (en) * 1981-05-22 1982-11-25
US4385443A (en) * 1981-07-24 1983-05-31 Aeg Power Tool Corporation Sabre saw

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
"Hütte, Des Ingenieurs Taschenbuch", Maschinenbau Teil A, Berlin 1954, S. 2-13 *

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4429408A1 (en) * 1993-08-20 1995-02-23 Hitachi Koki Kk Jigsaw unit with improved clamping mechanism
DE4429408C2 (en) * 1993-08-20 1998-04-09 Hitachi Koki Kk Jigsaw assembly with improved clamping mechanism
DE10207947B4 (en) * 2001-03-28 2009-05-07 Hitachi Koki Co., Ltd. jigsaw

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0544129B2 (en) Holder for a sabre saw
DE60202900T2 (en) Crosscut and miter saw comprising a table with a Einrastsystem and a locking system
DE602004012977T2 (en) Power tool with a mode selection mechanism
EP1004406B1 (en) Hand held power tool
EP0327876B1 (en) Electric toothbrush
DE10000982B4 (en) jigsaw
DE102007009943B3 (en) Method for fitting and releasing jig saw blade has blade gripped between two clamping grips and secured by a push and twist action
EP0144490A2 (en) Drill or miller guiding device for exchangeable driving machines
EP2239078A1 (en) Hand tool machine, in particular electric hand saw
EP0133666B1 (en) Sawing device
DE19603466C2 (en) Cutter
EP0058775B1 (en) Combined table and mitre saw
DE69935543T2 (en) Saw with reciprocating saw blade
EP0163186A2 (en) Jig saw for working work pieces, for example those of wood, plastic or metal
EP0521263B1 (en) Sabre saw
DE10303543B4 (en) Hand tool
DE102005024370B4 (en) Anti-rotation drive mechanism for reciprocating saws
DE102007027808B3 (en) Vise, for clamping a workpiece, has clamping pad carriers formed as half-shells to shroud the adjustment spindle for moving at least one pad
DE19937560B4 (en) Orbital reciprocating saw
DE202010013185U1 (en) power tool
DE602004002572T2 (en) Arrangement of an output ram and motorized tool with such an arrangement
DE3613279C2 (en)
EP0716897B1 (en) Reciprocating and oscillating drive for sabre saws
DE4106635C1 (en)
EP2161111B1 (en) Device comprising a profiled rail and at least one fastening element

Legal Events

Date Code Title Description
Q172 Divided out of (supplement):

Ref document number: 3428445

Ref country code: DE

8110 Request for examination paragraph 44
8101 Request for examination as to novelty
AC Divided out of

Ref country code: DE

Ref document number: 3428445

Format of ref document f/p: P

D2 Grant after examination
AC Divided out of

Ref country code: DE

Ref document number: 3428445

Format of ref document f/p: P

8363 Opposition against the patent
8365 Fully valid after opposition proceedings
AC Divided out of

Ref country code: DE

Ref document number: 3428445

Format of ref document f/p: P